SALZPERLE - Stadtmagazin Schönebeck (Elbe) - Ausgabe 01/2014

salzperle

Das Schönebecker Stadtmagazin www.salzperle.de · Januar 2014

facebook.com/Salzperle

NÜTZLICH

NOTWENDIG

NEUGIERIG

NATÜRLICH

Der Veranstaltungskalender für Januar

Stichwahl entscheidet

Was die Sterne 2014 verraten

So köstlich war die Adventszeit


Damit Betroffene nicht allein gelassen werden

Modellprojekt „Demenzservicezentrum“ erfolgreich an den Start gegangen • 1. Forum am 20. Januar

Die Diagnose bedeutet allzu

oft Ausgrenzung, Isolation, Alleinsein.

„Das wollen wir

nicht“, sagt Britta Duschek.

Die Vorstandsvorsitzende der

Bürgerstiftung und ihr Team

haben Kooperationspartner

gefunden, um ein Demenz-

Netzwerk zu gründen. Im März

mit sechs Partnern auf den

Weg gebracht, sind es inzwischen

13. Auch wenn die bauliche

Hülle für das Demenzservicezentrum

noch nicht steht:

Gearbeitet wurde schon viel.

Die Situation ist alarmierend.

Die Region um Schönebeck altert

schneller als der Rest des

Landes. „Wir sind jetzt da, wo

Sachsen-Anhalt 2025 hinkommt“,

sagt Britta Duschek.

Der demografische Wandel hat

nicht nur bei der Vorstandsvorsitzenden

der Bürgerstiftung

Salzland einen Umdenkungsprozess

in Gang gesetzt. Mit der

immer älter werdenden Bevölkerung

steigt auch die Zahl der

Freude bei Britta Duschek (l.) und Gabriela Schultz: Frank Ribbe überreichte

einen Spendenscheck über 1.000 Euro für die Bürgerstiftung Salzland.

Menschen, die an Demenz erkranken.

Der Informationsbedarf

ist enorm. Aus diesem

Grund hat die Bürgerstiftung

ein Modellkonzept zur besseren

Versorgung der Betroffenen

erarbeitet, für das vom Sozialministerium

des Landes Fördermittel

bewilligt worden sind.

Aus dem Fördertopf „Demografie

– Wandel gestalten“ fließen

Mittel in das Demenzservicezentrum.

Dessen Hülle steht

zwar noch nicht. Aber mit Gabriela

Schultz konnte eine

Fachkraft eingesellt werden,

die für Angehörige und Betroffene

Ansprechpartnerin ist.

„Mein Telefon steht kaum still“,

sagt die ausgebildete Pflegeberaterin,

die ihr Büro derzeit im

SWB-Sitz an der Wilhelm-

Hellge-Straße hat. Zur besseren

Vernetzung ist auf Initiative

der Bürgerstiftung im März das

Demenz-Netzwerk Schönebeck

entstanden, das inzwischen

13 Partner aus dem Bereich zusammengebracht

hat. Diese

werden sich beim 1. Schönebecker

Demenz-Forum am

Montag, 20. Januar, ab 15:00

Uhr im „Haus Luise“, Moskauer

Straße 23, der interessierten

Öffentlichkeit vorstellen. Wer

sich bis 10. Januar bei Gabriela

Schultz unter Tel. 03928

786212 anmeldet, kann sich

dort informieren. Zweimal im

Jahr soll es solche Foren geben.

Von der engagierten Arbeit der

Stiftung hat auch die Landgesellschaft

Sachsen-Anhalt erfahren.

Prokurist Frank Ribbe

überreichte kurz vor Weihnachten

einen Spendenscheck über

1.000 Euro. „Jeder Cent fließt in

die Projekte“, versicherte Britta

Duschek. Sie freut sich schon,

wenn demnächst auch die bauliche

Hülle des Demenzservicezentrums

stehen wird.


· Januar 2014

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

Editorial

sie war spannend. Sie endete

überraschend. Aber sie ist

noch nicht entschieden: die

Oberbürgermeisterwahl.

Favorit Bert Knoblauch war

der erwartete Sieger des

langen Wahlsonntags Mitte

Dezember. Dass es Einzel -

bewerber Holger Goldschmidt

in die Stichwahl schaffen

würde, damit hatten selbst

die kühnsten Optimisten

nicht gerechnet. In der neuen

Ausgabe der ,

die direkt vor Ihnen liegt,

lesen Sie alles zu der Wahl,

bei der vor allem eines

hervorstach: die schlechte

Wahlbeteiligung.

Was war die Euphorie groß. Es

sollte unbedingt ein Neuanfang

her, nachdem Alt-OB Hans-Jürgen

Haase durch seine Abwesenheit

während der Hochwasserkatastrophe

für große

Enttäuschung gesorgt hatte.

Mehr als 60 Prozent der Schönebecker

waren im September

zur Abwahl gegangen und

machten den Weg für Neuwahlen

frei. Wer demnächst das

wichtigste Amt im Rathaus bekleiden

wird, scheint den meisten

dann aber doch egal. Lediglich

35,9 Prozent der Einwohner

machten von ihrem Wahlrecht

Gebrauch. Enttäuschend.

Das sehen auch die Kandidaten

so, die wir am Wahlsonntag getroffen

haben. Geheimfavorit

Frank Schiwek, der in unserer

nicht repräsentativen Umfrage

auf www.salzperle.de weit vorn

lag, musste sich mit Platz drei

begnügen und erreichte sein

Ziel, die Stichwahl, nicht. Die

Stimmung bei der Wahlparty

der Sozialdemokraten war dementsprechend

trist.

Anders das Bild bei der Party

der CDU. Das deutliche Ergebnis

stimmte die Christdemokraten

um ihren Kandidaten Bert

Knoblauch zuversichtlich für die

Stichwahl. Und Holger Goldschmidt

war am Morgen danach

immer noch überwältigt. Das

FDP-Mitglied war als Einzelbewerber

an den Start gegangen.

Das war wohl eine weise Entscheidung.

Ob er unter dem

Parteimantel deutlich weniger

Stimmen bekommen hätte? Darüber

wollte der Elbenauer

keine Spekulationen anstellen.

Spekulieren können wir aber

durchaus darüber, was das

neue Jahr für uns bereit hält.

Stehen die Sterne günstig?

In unserem großen Jahreshoroskop

können Sie nach -

lesen, was Ihnen bevorsteht.

Auf unseren Stadtgeschehen-

Seiten blicken wir auf Höhepunkte

und Themen, die in den

zurückliegenden Wochen bewegt

haben, zurück. Natürlich

auch auf die besinnliche und so

köstliche Adventszeit.

Unseren Restauranttest haben

wir übrigens ins Freie verlegt.

Nachtwächter Jeff Lammel war

in kulinarischer Mission auf

dem Weihnachtsmarkt in Bad

Salzelmen unterwegs.

Natürlich sind auch die beliebten

Rubriken wie Rätselspaß,

Veranstaltungskalender und

Ticket-Verlosung in diesem

Stadtmagazin zu finden.

Wir wünschen Ihnen einen

unterhaltsamen Januar und

viel Spaß beim Lesen der

nunmehr 14. Ausgabe Ihres

Stadtmagazins.

Herzlichst Ihr

-Team

Magdeburger Straße 1

39218 Schönebeck

Telefon 03928 7080-0

Telefax 03928 7080-99

E-Mail: hotelamkurpark@bonvoyagehotel.de

Internet: www.hotelamkurpark.de

• direkt am Bad Salzelmener Kurpark

• wenige Kilometer bis zur

Landeshauptstadt Magdeburg

• 45 modern eingerichtete Hotelzimmer

• hauseigener Saunabereich

• Restaurant „Salzkristall“

Familienfreundliche

Kranken- und Altenpflege

Serviceleistungen

• Häusliche Kranken- und Altenpflege

• Kurzzeitpflege, Essen auf Rädern

• Betreutes Wohnen, Alten- und Pflegeheim

• Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson

• Demenzbetreuung

• Mietwagen und Krankentransport sitzend

• Mobile Hand- und Fußpflege

• Hauswirtschaftliche Versorgung

• Therapeutische Pflege

• Gesellschaftliche Aktivitäten

• Pflegeeinsätze nach § 37 SGB XI

• Vermittlung von Hilfsmitteln

• Hausnotruf

• Spezielle Betreuungskonzepte

Geschäftsstelle Salzlandkreis Altenpflegeheim

Dr.-Tolberg-Straße 2 Dr.-Tolberg-Straße 32

39218 Schönebeck 39218 Schönebeck

Tel. 03928 7842-0 Tel. 03928 849706

Fax 03928 7842-19

1


2

Stadtgeschehen

Schönebeck braucht schnelles Internet. Da sind sich Wirtschaftsförderungsamtsleiter

Egbert Tramp (l.) und Unternehmer Dirk Bartens einig.

Für die schnellen Netze gibt es

vom Land Fördermittel – weil

Marktversagen eingetreten ist.

Das bedeutet, die privaten Anbieter

waren nicht in der Lage,

die Breitbandversorgung zu

übernehmen. Die Fördermittelvergabe

verlangt eine Machbarkeitsstudie.

Und mit dieser hat

die Stadt das I2KT beauftragt.

Bartens und sein Team werden

in den nächsten zwei, drei Monaten

den Ist-Bestand aufnehmen.

Wo liegen verwendbare

Januar 2014 ·

Weil ohne schnelles Netz nichts mehr geht

Machbarkeitsstudie zur Breitbandversorgung in Arbeit • Baustart frühestens in zweiter Jahreshälfte

„Die Arbeitswelt ändert sich.“

Dirk Bartens ist nur noch selten

im Betrieb. Via Tablet und

Smartphone ist der I2KT-Geschäftsführer

dennoch stets

mit seinen Mitarbeitern verbunden.

Schnelles Internet ist für

das Institut für Informationsund

Kommunikationstechnik

unerlässlich. Doch die Breitbandversorgung

in Schönebeck

ist alles andere als gut. Das

muss sich ändern, fordern nicht

nur viele Unternehmen, sondern

auch Freiberufler und private

Haushalte. Zwar ist inzwischen

eine Grundversorgung

mit Breitbandtechniken in der

Stadt und den Ortsteilen gegeben.

Doch Anschlüsse mit lediglich

2 MBit/s erfüllen längst

nicht die Anforderungen, die

moderne Firmen stellen. Next-

Generation-Access-Netze (NGA)

mit 50 MBit/s sind das Ziel.

Daran wird nun auch in Schönebeck

gearbeitet. Endlich, mag

so mancher denken. Doch im

Amt für Wirtschaftsförderung

und Tourismus steht das Problem

schon lange im Fokus,

sagt Amtsleiter Egbert Tramp.

chen Teilnachlass handelt es

sich um Hunderte von wertvollen

Dokumenten der Stadtentwicklung

Schönebecks, die nun

im Stadtarchiv gesichtet, geordnet

und aufbewahrt werden.

Die Stadt – allen voran die stellvertretende

Oberbürgermeisterin

Gisela Schröder – zeigt sich

Der Architekt und Künstler Karl Friedrich Gehse aus Bochum hatte in den 90er

Jahren großen Einfluss auf die architektonische Entwicklung Schönebecks.

überaus dankbar für diesen

wertvollen dokumentarischen

Schatz. Gehse hatte in den 90er

Jahren prägenden Einfluss auf

die architektonische Gestaltung

und Entwicklung der Stadt, besonders

in Elbufernähe und der

Altstadt. Er hinterließ mit teilweise

spektakulären Bauten

wie dem Sparkassengebäude,

der Zoohandlung in der Bahnhofstraße,

den Salinehäusern

oder auch ganzer Straßenzüge

wie der Bader-, Stein-, Böttcherund

Schornsteinfegerstraße

deutliche Spuren. Mit seinem

über viele Jahre währenden Wirken

gab er bis dahin einigermaßen

maroden Stadtgebieten

erst wieder eine bauliche Identität

zurück, prägte den Baustil

maßgeblicher Teile der Stadt.

Rohrsysteme? Der nächste

Schritt ist dann der Soll-Bestand.

Was muss wo noch verlegt

werden? Steht die Analyse,

gibt es eine Empfehlung an die

Stadt, die „technisch und wirtschaftlich

fundiert ist“, kündigt

der Geschäftsführer an.

Doch bis der erste Bagger anrollen

kann, um neue Leitungen

zu verlegen, werden noch Monate

ins Land gehen. Frühestens

in der zweiten Jahreshälfte

könne begonnen werden. Vorher

sind Schachtgenehmigungen

einzuholen, Ausschreibungs-

und Vergabefristen einzuhalten.

Es wird ein paar Jahre

dauern, bis tatsächlich schnelles

Internet vorhanden ist. Und

es wird auch nicht jeder Haushalt

einen eigenen Glasfaseranschluss

erhalten können – aus

Kostengründen.

Die Förderung beträgt 75 Prozent.

Den Rest muss die Stadt

tragen. Und die befindet sich

bekanntlich in der Konsolidierung.

Doch nicht nur Tramp und

Bartens wissen um die Bedeutung

des Ausbaus. Die Stadträte

müssen letztendlich darüber

befinden. Doch auch ihnen

sollte bewusst sein, dass die

Fördermittel, die das Land jetzt

ausschüttet, wohl kein zweites

Mal fließen werden. Und: Ein

fehlendes Breitbandnetz ist ein

klarer Standortnachteil – sowohl

für potenzielle neue Firmenansiedlungen

als auch für

die Wohnungswirtschaft.

Gerade die junge Generation

schaut bei der Wohnungswahl

ganz genau, ob schnelles Internet

verfügbar ist.

Deutliche bauliche Spuren hinterlassen

Architekt Friedrich Gehse schenkt Schönebeck Teilnachlass seiner architektonischen Arbeiten

Der Architekt und Künstler Karl

Friedrich Gehse aus Bochum

hat der Stadt Schönebeck jetzt

sämtliche seiner die Elbestadt

betreffenden Arbeiten und

Werke – darunter Aquarelle,

Projektentwürfe, künstlerische

Skizzen und Bauzeichnungen –

geschenkt. Bei dem umfangrei-

Der ehemalige Baudezernent

und Vorsitzende des Elbufer-

Fördervereins Martin Hennig

sowie Lothar Finke (ebenfalls

Elbufer Förderverein) haben

drei Tage in dem Material recherchieren

müssen, um es am

Montag gemeinsam mit Britta

Meldau im Stadtarchiv der Öffentlichkeit

präsentieren zu

können. Leider konnte der Architekt

wegen Krankheit nicht

persönlich teilnehmen, was bedauert

wurde. Hennig: „Unser

Freund aus dem Ruhrgebiet war

vielleicht eher ein Mann der Bildenden

als der Ingenieurskunst

und deshalb auch nicht ganz

unumstritten, aber er hat es geschafft,

eine typische Handschrift

zu hinterlassen, die sich

sehen lassen kann.“


· Januar 2014

Salzperle im Januar

1 Editorial

Sabine Lindenau

2 Stadtgeschehen

Breitbandversorgung kommt

Architekt schenkt Teilnachlass

3 Inhaltsverzeichnis

4 Stadtgeschehen

Tag der offenen Tür im Hort

5 Stadtgeschehen

Tag des Ehrenamtes

Nikolaus im Tierheim

6 - 7 Stadtgeschehen

Das war die Adventszeit

in Schönebeck

8 Stadtgeschehen

Landesförderung für die Laufbahnsanierung

Weihnachtsfeier für Betreute

9 Stadtgeschehen

Spende für Suppe & Seele

Charity „Flut der Emotionen“

10 Winterzeit – Weinzeit

Weinprobe im el Vino

11 Restauranttest

Unser Nachtwächter testet sich

auf dem Bad Salzelmener Weihnachtsmarkt

von Bude zu Bude.

Er schlürft Glühwein, probiert

Deftiges und Süßes.

16 Gesund & fit

Ran an den Weihnachtsspeck

Ausgewogenheit ist Trumpf

17 Gesund & fit

Tipps bei Burnout

Reagieren beim Schlaganfall

Natürliche Hilfe bei Rückenschmerzen

18 Gesund & fit

Zähne richtig pflegen

Gelenke warm halten

19 - 21 Jahreshoroskop

Eine neue Liebe, einen gut

bezahlten Job und ganz viel

Energie ... Was bringt uns das

neue Jahr? In unserem drei -

seitigen Jahreshoroskop werfen

wir einen Blick in die Sterne.

22 Gut versichert

Private Vorsorge

23 Kultur on Tour: Magdeburg

Veranstaltungs-Highlights,

Tipps und Verlosung

24 – 25 Veranstaltungen

Inhaltsverzeichnis


12 Rund um die Hochzeit

13 Arbeitgeber im Portrait

Metallbau Henschel

14 – 15 OB-Wahl

Das war ein spannender Wahlsonntag

– mit klarem Sieger.

Dennoch gibt es eine Stichwahl

um das Amt des Oberbürgermeisters.

Bert Knoblauch muss

sich am 12. Januar 2014 noch

einmal mit Holger Goldschmidt

messen.

Klassisch, spannend, unterhaltsam:

So wird der Januar.

Alle Termine im Überblick finden

Sie hier.

26 Kino-Preview

Ausgesuchte Tipps von

www.filmstarts.de

27 Rätselspaß

28 Die letzte Seite

Schlusspunkt, Impressum, Anregungen

und was Sie in der

nächsten Ausgabe der Salzperle

erwartet, lesen Sie hier.

3


Eigene Kleinanzeigen

Sie wollen selbst eine Kleinanzeige aufgeben?

Dann füllen Sie einfach folgendes Formular aus und senden es

an ehs-Verlags GmbH, Jahnring 29 in 39104 Magdeburg.

Geben Sie Ihre Kleinanzeige auch ganz bequem über unsere

Internetseite www.salzperle.de in Auftrag oder senden Sie eine

E-Mail an: anzeigen.salzperle@ehs-verlag.de

Was möchten Sie tun?

(Zutreffendes bitte ankreuzen)

Suchen Verkaufen Verschenken Tauschen

Stadtgeschehen

Januar 2014 ·

Hintergrundbild: Ulrike Engelhardt

4

Unter welcher Rubrik soll Ihre Kleinanzeige erscheinen?

Alles für’s Kind Auto Bauen

Bekanntschaften Immobilien Jobs

Kunst & Antiquitäten Möbel Mode

Sonstiges Tiermarkt TV-Hi-fi-Video

Anzeigentext

(ein Feld je Buchstabe, Zeichen, Zahl oder Leerfeld)

... weiterer Text je angefangene Zeile (15 Zeichen) +1 Euro

Kleinanzeigen für Privatleute sind bis 105 Zeichen gratis, je

weitere angefangene 15 Zeichen Text kosten 1 Euro.

Jede weitere Anzeige pro Kunde kostet dann 2,50 Euro.

Kleinanzeigen für Gewerbetreibende kosten 10 Euro bis 105

Zeichen, weiterer Text + 1 Euro pro angefangene 15 Zeichen.

Die Anzeige soll in der SalzPerle in der Ausgabe

erscheinen. (Anzeigenschluss: 15. des Vormonats)

Monat/Jahr

Verspätet eintreffende Kleinanzeigen drucken wir für Sie im

darauf folgenden Monat ab.

nicht erwünscht

Auftraggeber:

(bitte in Druckschrift ausfüllen)

Vor- u. Zuname/Firma ..........................................................................................................

Straße/Hausnummer ...........................................................................................................

Postleitzahl/Ort ..........................................................................................................................

Telefon/E-Mail ..............................................................................................................................

beigelegt: Bargeld V-Scheck

ich möchte per Lastschrift bezahlen (erst ab 6 Euro mögl.)

Kto.-Nr. ............................................................. BLZ .....................................................................

Kto.-Inh. ........................................................... Unterschrift ..............................................

Nicht nur umschauen, sondern selbst aktiv sein, lautete die Devise beim Tag

der offenen Tür im Hort Tintenklecks und der Liebknecht-Grundschule.

Hinter den Kulissen

Tag der offenen Tür in Hort und Grundschule

Sie konnten Adventsgestecke

basteln oder der Theater-AG bei

der Probe zuschauen. Sie konnten

im Snoezelen-Raum entspannen

oder von Lehrern

selbst gebackenen Kuchen kosten.

Sie konnten in die Klassenräume

schauen und sich auch

schon einmal einen Eindruck

von den Angeboten im Hort machen.

Viele Eltern baldiger Abc-

Schützen nutzten Ende November

den Tag der offenen Tür, um

sich in der Karl-Liebknecht-

Grundschule und dem direkt

angegliederten Hort „Tintenklecks“

der Volkssolidarität um-

zuschauen. Einen ganzen Tag

lang herrschte Trubel in dem

über 100 Jahre alten Gebäude

an der Pestalozzistraße. Mitglieder

des Eltern- und Hortkuratoriums

sowie die Lehrer und

Hortnerinnen hatten den großen

Tag bis ins kleinste Detail

vorbereitet. Und das hatte sich

gelohnt. Jährlich, meistens kurz

vor dem 1. Advent, sind die

Türen des Schul- und Hortdomizils

geöffnet. Da ist Zeit für Gespräche

mit den Eltern. Die

Erst- bis Viertklässler zeigen

nur zu gern, was in ihren Arbeitsgemeinschaften

passiert.

Für dauerhaftes Licht

Elbufer Förderverein unterstützt Initiative

Aufmerksam verfolgen auch die

Mitglieder des Elbufer Fördervereins

die aktuelle Diskussion

zur dauerhaften Beleuchtung

der Elbauenbrücke. Das neue

Schönebecker Wahrzeichen mit

Licht in Szene zu setzen begeistert

auch die Vereinsmitglieder

und so entspricht es auch den

satzungsgemäßen Zielen des

Vereins, wenn der Förderverein

das Anliegen der Interessengruppe

von Anbeginn an unterstützt

und im Rahmen seiner

Möglichkeiten für eine breite

Zustimmung für dieses Projekt

in der Öfentlichkeit wirbt.

„Wir wissen aus eigener Erfahrung,

dass solche Vorhaben viel

Engagement der Protagonisten

und meistens auch Zeit erfor-

dern“, so der Vorsitzende Martin

Hennig. Eine nachträgliche

Änderung bzw. Ergänzung des

Planverfahrens für den Brückenneubau,

welche hier wohl

zwingend notwendig wird, ist

ein schwieriger Prozess. Es geht

ja nicht um eine komplette Ausleuchtung

der Brücke über die

gesamte Länge von mehr als

einem Kilometer, sondern nur

um die bestimmenden Konturen,

also Pylon und ansatzweise

die abgehenden Spannseile,

wie man es auf den beeindruckenden

Fotos klar erkennen

kann. So könne es nur begrüßt

werden, wenn die Stadt den

notwendigen Prozess in Gang

setzt und in Richtung Landesstraßenbaubehörde

aktiv wird.


· Januar 2014

„Aushängeschilder für unsere Stadt“

Tag des Ehrenamts im Rathaus: 17 Schönebecker wurden ausgezeichnet

Der Handwerkermännerchor Schönebeck umrahmte die Auszeichnungsveranstaltung im Rathaus. Anfang Dezember

wurde das Engagement der Ehrenamtlichen gewürdigt.

Am Tag des Ehrenamts Anfang

Dezember ehrten die stellvertretende

Oberbürgermeisterin

Gisela Schröder und die Vorsitzende

des Stadtseniorenrats,

Gudrun Schedler, zahlreiche uneigennützig

zugunsten älterer

und hilfebedürftiger Menschen

tätige Schönebecker im Rathaus

der Stadt.

Gisela Schröder sprach von

„Aushängeschildern für unsere

Stadt“ und wünschte sich mehr

Nachwuchs für das Ehrenamt.

„Wir sind froh, Sie zu haben“,

sagte sie zu den Ehrenamtlichen

und den sie tragenden Organisationen,

Vereinen und Verbänden.

Schönebeck lebt auch

durch Ihren täglichen, solidarischen

Beitrag, Sie setzen sich

immer wieder vorbildlich für unsere

Stadtgesellschaft ein“,

fügte sie hinzu. Sie sprach den

eingeladenen, von den Trägern

vorgeschlagenen Ehrenamtlichen

Dank und Anerkennung

aus. Kinder der Kitas aus

Plötzky und Ranies und der

Handwerkermännerchor Schönebeck

mit seinen schönen Liedern

begleiteten den Nachmittag

musikalisch.

Für ihr uneigennütziges Engagement

geehrt wurden

Armin David von der Diabetiker

Selbsthilfegruppe III; Adolf

Greulich von der Landsmannschaft

Schlesien; Ruth Fenner,

Adelheid Krüger und Doris Knoche

von der Volkssolidarität;

Herbert Bohlmann vom Sozialverband;

Renate Schnürle von

der Evangelischen Kirchengemeinde

St. Jakobi; Gudrun

Große vom Deutschen Sozialwerk;

Herta Gang und Adelia

Drüppel von der Arbeiterwohlfahrt;

Hannelore Michler und

Gottfried Menzel vom Verein

Kaleb; Marlis Moritz und

Reiner Krause vom Allgemeinen

Behindertenverband; Christel

Schreiber und Manfred Mai von

der Stiftung Bahn-Sozialwerk

sowie Elisabeth Hentschel vom

Stadtseniorenrat.

Stadtgeschehen

Nikolaus zu Besuch

im Tierheim

Alle Jahre wieder sammeln die

Mitarbeiter der Schönebecker

Stadtwerke Spenden für

das Tierheim. Das Unternehmen

selbst gibt dann immer noch

einen großen Teil dazu, damit

der Nikolaus mit prall gefülltem

Sack zur Barbyer Straße fahren

kann. Mit Futtermitteln im Wert

von 750 Euro brach der Rauschebart

zusammen mit Mitarbeitern

der Stadtwerke am Nikolaustag

auf, um den Tieren

die Geschenke zu bringen.

Warum spenden die Stadtwerke

Futtermittel? „Im Gespräch mit

den verantwortlichen Mitarbeitern

zeigt sich immer wieder,

dass insbesondere für Katzen

ein großer Bedarf an Spezialnahrung

besteht. Dies kann das

Tierheim allein nicht finanzieren.

Auch dafür soll die ’Futterspritze’

der Stadtwerke helfen“,

so Pressesprecherin Annette

Schreiber.

Die Kutsche des Nikolauses war prall

gefüllt mir Futtermitteln für die Tierheim-Bewohner.

5


Stadtgeschehen

Januar 2014 ·

Zwischen Lichterglanz und

Vom Salzelmener Weihnachtsmarkt über das Nikolausfest bis zum Weihnachtlichen Bierer Berg

Über der Adventszeit liegt

immer ein besonderer Zauber.

Wenn die Stadt in Lichterglanz

gehüllt ist und Glühweinduft

durch die Straßen zieht, dann

ist die vorweihnachtliche Stimmung

perfekt. So war es auch

wieder in Schönebeck.

Am ersten Adventswochenende

frohlockten Kultur und kulinarische

Köstlichkeiten auf dem

Bad Salzelmener Weihnachtsmarkt,

den die Mitglieder des

Fördervereins des Salzland -

museums in bewährter Manier

organisiert hatten. Wenige

Tage später begann auch der

Budenzauber in der Fußgänger -

zone. Die Innenstadthändler

hatten zum Nikolausfest eingeladen.

Kinder führten kleine

Programme auf, Linedancer

sorgten für Stimmung, an allen

Tagen schaute auch der

Namensgeber vorbei und

beschenkte die Jüngsten.

Am zweiten Adventswochenende

wurde es am Elbtor vorweihnachtlich.

Der romantische

Weihnachtsmarkt lockte nicht

nur Liebhaber ganz anderer

Adventsdekoration ganz nah

an den Fluss. Es wurde etwas

für die ganze Familie geboten.

Kinder konnten auf Ponys

reiten, es erklang weihnacht -

liche Musik, Glühwein und

weihnachtliche Gaumenfreuden

steigerten die Vorfreude

aufs Fest.

Auch das Industriemuseum

wurde in Adventsstimmung

versetzt. Mitglieder des Vereins

iMUSEt hatten am Sonnabend

des dritten Advents -

wochenendes eingeladen.

Chöre sorgten musikalisch für

die passende Stimmung.

Natürlich durften Glühwein

und weihnachtliche Köstlichkeiten

nicht fehlen.

Am 3. Advent zog es dann viele

Familien zum Weihnachtlichen

Bierer Berg. Mit tierischer

Bescherung und allerlei

Unterhaltung auf der Bühne

wurde es ein rundum ge -

lungener Adventssonntag,

der Vorfreude aufs Fest

bescherte.

Weihnachtsflair trifft alte Technik. Beim Advent im Industriemuseum wurde

es am dritten Adventswochenende besinnlich.

Das Kinderkarussell war ein Anziehungspunkt für die jüngsten Besucher des

Salzelmener Weihnachtsmarktes vor der Kulisse des Salzlandmuseums.

6

Die Fußgängerzone erstrahlte in Lichterglanz. An den Hütten gab es weihnachtliche Köstlichkeiten von der deftigen Grillwurst bis zum süßen Schmalzkuchen.

Das Nikolausfest sorgt alljährlich für eine Belebung der Schönebecker Innenstadt.


· Januar 2014 Stadtgeschehen

Glühweinduft

So anheimelnd war die Adventszeit in Schönebeck

Ein Gedicht oder ein Lied sind Pflicht. Der weißbärtige Alte lauschte beim Weihnachtsmarkt in

Bad Salzelmen geduldig den weihnachtlichen Versen der Kinder. Dann verteilte er kleine Gaben.

Neugierig schaute die Ziege auf dem Bierer Berg zum

Weihnachtsmann. Der hatte Geschenke dabei.

Auf Tuchfühlung mit dem Nikolaus. Der Namensgeber des Festes in der Innenstadt

hatte kleine Geschenke für alle Kinder dabei.

Kein Nikolausfest ohne Glühwein: Organisatoren und Sponsoren kamen zum

Auftakt zusammen und genossen das klassische Heißgetränk.

Gespannt lauschten die Mädchen und Jungen den Geschichten, die Leseoma Ilona mit zum Weihnachtlichen Bierer Berg gebracht hatte. Sie verkürzten die

Zeit, bis der Weihnachtsmann kam, um Tiere und Kinder mit kleinen Gaben aus seinem großen Sack zu erfreuen.

Hintergrundbild: Julien Christ / pixelio.de

7


Stadtgeschehen Januar 2014 ·

Dem Ziel ein großes Stück näher gekommen

SSC bekommt 95.000 Euro vom Land für Laufbahnsanierung • Erhoffter Baustart nach dem SoleCup

Das Ziel schien in schier unerreichbarer

Ferne. Kaum zu

schaffen. Doch Leichtathleten

geben nicht auf, bevor sie die

Ziellinie überquert haben.

Für die Sanierung der Laufbahn

im Stadion braucht der Schönebecker

Sportclub (SSC) rund

200.000 Euro. Seit Monaten

rührt die Abteilung Leicht -

athletik die Werbetrommel, um

Spenden zu erhalten. So sind

immerhin schon 11.400 Euro

zusammengekommen.

Anfang Dezember überzeugte

sich Sachsen-Anhalts Finanz -

minister vom desolaten Zustand

der Bahn. Doch Jens Bullerjahn

war kurz vor Weihnachten nicht

ohne frohe Botschaft gekommen.

Der Verein bekommt vom

Land 95.000 Euro. Das sei

beschlossene Sache.

Die Fraktionen hätten sich

geeinigt, eine Million Euro mehr

in die Sportstättenförderung im

Hans Weber (3.v.r.) freute sich. Jens Bullerjahn (4.v.r.) kam mit der frohen Botschaft

zum SSC, dass es Landesmittel für die Laufbahnsanierung gibt.

Land zu stecken. Davon profitiert

auch der SSC. Vorsitzender Frank

Wedekind und Hans Weber, Leiter

der Abteilung Leichtathletik,

konnten ihr Glück kaum fassen.

Bullerjahn betonte, dass es der

Hartnäckigkeit von Petra Grimm-

Benne zu verdanken sei. Die

SPD-Landtagsabgeordnete, die

in Schönebeck zu Hause ist, hat -

te mehrfach auf die Probleme

hingewiesen und auch die Bedeutung

der Sportstadt betont.

Schließlich sind es die Leichtathleten,

die seit Jahren deutsche

und internationale Spitzenwerfer

zum SoleCup holen.

Sie konnte nicht nur Fraktionskollege

Bullerjahn, sondern

auch die anderen Regierungsmitglieder

überzeugen.

Die SSC-Mitglieder hoffen nun,

Mit Märchen, Mandelkuchen und Musik

Care-Service lud seine Pflegekunden zur Weihnachtsfeier nach Klein Mühlingen ein

Es war besinnlich, aber auch

lustig. Es war unterhaltsam,

aber es gab auch Verschnaufpausen.

Das Team vom Care-

Service aus Schönebeck hatte

für seine Pflegekunden eine

Weihnachtsfeier organisiert, die

in Erinnerung bleiben wird. Die

Therapeuten schlüpften in Kostüme

und führten das Grimmsche

Märchen „Hänsel und Gretel“

auf. Der Kirchenchor aus

Groß Rosenburg sowie Musikschüler

aus Schönebeck stimmten

mit weihnachtlichem Gesang

und Instrumentalstücken

auf das Fest ein.

Für die Feier hatte das Team

vom Care-Service das Sportzentrum

in Klein Mühlingen gewählt

– unter anderem wegen

der Barrierefreiheit. Mehr als 50

Pflegekunden und auch einige

Angehörige waren dabei.

dass die beantragte Förderung

bei Lotto Toto in Höhe von

70.000 Euro fließt. Dann fehlen

nur noch knapp 20.000 Euro.

Damit die Landesmittel nicht

verfallen, muss die Sanierung

noch in diesem Jahr über die

Bühne gehen. Geplant ist, nach

dem SoleCup zu beginnen.

Damit das auch klappt, sind die

Leichtathleten weiterhin auf die

Unterstützung von Unternehmen

und Einwohnern angewiesen.

Sie können beispielsweise

für nur 50 Euro die Patenschaft

für die Sanierung eines Quadratmeters

Laufbahn übernehmen.

Alle Paten sollen nach der

Sanierung auf einer großen

Ehrentafel im Stadion veröffentlicht

werden.

Mehr Informationen zur Spendenaktion

des SSC sowie die

Bankverbindung gibts im Netz:

www.schoenebeck-leichtathletik.de.

Musikschüler aus Schönebeck spielten bei der Weihnachtsfeier vom Care-Service

passende Lieder und stimmten so auf das Fest ein.

Inhaber:

Bernd Schwarz

Am Schiens 3 • 39221 Biere

Telefon 039297 21060

Telefax 039297 21101

www.baeckerei-schwarz-biere.de

E-Mail: baeckereischwarz@t-online.de

Dieser Betrieb

ist zertifiziert mit dem

Gütesiegel

der Bäckerinnung

Sachsen-Anhalts

Magdeburger Straße 219

39218 Schönebeck

Telefon 03928 425664

www.Franke‐Gebäudereinigung.com

8


· Januar 2014

Eine Tüte spenden – viele Tische decken

Supermarkt-Aktion kommt dem Sozialen Treff Suppe & Seele zu Gute

Zwei Einkaufskörbe voller Lebensmitteltüten spendete ein Supermarkt wenige

Wochen vor Weihnachten dem Sozialen Treff Suppe & Seele.

„Mithelfen – mitspenden. Gemeinsam

Gutes tun“: Unter diesem

Motto hatte ein Supermarkt

im November seine

Kunden und Mitarbeiter aufgerufen,

prall gefüllte Einkaufstüten

im Wert von jeweils 5 Euro

zu spenden. Zur Freude von Geschäftsführer

Wolfgang Gauert

kamen so zwei Einkaufswagen

voll zusammen. Mehr als 30

Tüten konnte er vor kurzem an

das Team von Suppe & Seele

übergeben. Der Supermarkt,

der seinen Sitz am Schwarzen

Weg hat, unterstützt die tafelähnliche

Einrichtung schon mit

Stadtgeschehen

regelmäßigen Warenlieferungen.

Dennis Alber, Rita Schäfter,

Beatrix Jungmann und Nadin

Kersting nahmen die Tüten

sichtlich glücklich entgegen. Ob

Nudeln oder Öl, ob passierte

Tomaten oder Saft: Die Nahrungsmittel

werden dringend

benötigt. Schließlich sollen die

Bedürftigen möglichst immer

ein abwechslungsreiches Essen

bekommen. Außerdem wird bei

Suppe & Seele weiter für die

Hochwasser-Opfer in Groß Rosenburg

und Breitenhagen gekocht.

„Wir sind sehr dankbar“,

so Koordinator Dennis Alber.

Flut der Emotionen

Weihnachts-Charity bei Suppe & Seele

Unter der Schirmherrschaft des

Bundestagsabgeordneten Burkhard

Lischka fand am Nikolaustag

im Sozialen Treff Suppe &

Seele ein emotionaler Rückblick

auf die Arbeit der Einrichtung

während der Hochwasserzeit

und danach statt.

Mit einem eindrucksvollen Programm

wurden die zahlreichen

Gäste aus Politik, Wirtschaft,

Kultur und Sport, aber auch

viele Einwohner aus Groß Rosenburg

und Breitenhagen, Helfer

aus anderen Fluthilfegruppen,

an unvergessene Momente

des Zusammenhalts und der

Nächstenliebe im Sommer erinnert.

Mit einer gelungenen Videopräsentation

„Flut der Emotionen“,

begleitet durch

Spenden werden weiterhin dringend gebraucht. Monique Krause (Mitte) nahm

den Scheck beim Weihnachts-Charity dankbar entgegen.

Livegesang von Lisa Ziehm und

Matthias Ihlo, waren viele

Gäste zu Tränen gerührt und

wurden nochmals an das wahre

Ausmaß der Katastrophe erinnert.

In der Atmosphäre und

des Glanzes des Busbahnhofes

unterstützte das Team des

Classik Hotels Magdeburg mit

einer Sektbar und einem Büffet

mit Speisen aus den Zeiten der

Flut die Veranstaltung.

Geschäftsführerin Monique

Krause bedankte sich für die

umfangreiche Unterstützung

bei den zahlreichen Helfern und

ehrte die sozial Engagiertesten

mit dem „Goldenen Kochtopf“.

Das Engagement von Suppe &

Seele wird inzwischen auch außerhalb

der Stadtgrenzen anerkannt.

Die Mercedes Benz Niederlassung

Magdeburg verlängerte

die kostenfreie Nutzung

eines Citan für Suppe & Seele

für ein weiteres Jahr und überreichte

einen Spendenscheck in

Höhe von 1000 Euro für die tägliche

Arbeit der Einrichtung.

Ein emotionaler Höhepunkt war

die Bekanntgabe der Zusammenarbeit

in einem Projekt mit

dem Malteser Hilfsdienst aus

Magdeburg. Mit dieser Kooperation

ist die Versorgung der

Menschen vor Ort bis in das

nächste Jahr gesichert, die während

des Hochwassers alles verloren

haben. Als Stargast in der

anschließenden After-Show-

Party sorgte das „Kölsche

Kraat“ für Momente der Entspannung

und Erholung.

Für einen angenehmen Aufenthalt

Hotel Tannenhof liegt idyllisch in der Nähe des Kurparks

Nur wenige Fußminuten vom

Kurpark in ruhiger Umgebung

gelegen, wird der Tannenhof

in Schönebeck mit viel Liebe

und Engagement geführt.

Die Familie Meißner freut sich

auf Ihren Besuch und gestaltet

den Aufenthalt für ihre Gäste

sehr angenehm. Entspannung

finden Sie in unserer Sauna.

In den Sommermonaten bieten

wir Ihnen Sitzplätze im Freien

auf der Sonnenterrasse oder

im Garten unseres Tannen -

hofes. Wir gestalten mit Ihnen

Wunsch-Grillabende und haben

köstliche Weine und andere

Getränke im Angebot.

Im Internet bekommt man

bereits einen ersten Eindruck

vom Hotel.

Hotel & Pension Tannenhof

Luisenstraße 8/10

39218 Schönebeck

Telefon 03928 65565

Telefax 03928 65563

tannenhofsbk@yahoo.de

www.hotel-tannenhofschoenebeck.de

9


Winterzeit – Weinzeit

Von spritzig-frisch bis vollmundig-anregend

Weinprobe im el Vino macht Lust auf mehr

Januar 2014 ·

Im Wein liegt ja bekanntlich

die Wahrheit. Ob dem so ist,

wer mag es zu sagen. Doch

fest steht: An einem Winterabend

gibt es kaum etwas

Schöneres, als gemütlich in

der warmen Stube zu sitzen

und einen guten Rotwein zu

trinken, der alle Sinne erfreut.

Der Körper und Seele

wärmt. Ausdrucksstarker

Merlot, geschmeidiger Bordeaux

oder edler Grand Cru?

Barrique gereift oder nicht?

Sicherlich eine Geschmacksfrage.

Bei Weinproben lässt

sich herausfinden, welcher

Tropfen zu welcher Gelegenheit

am besten passt. Und zu

einem selbst. Antje Sonntag

lädt immer mal wieder zu Verkostungen

ein. Die Salzperle

war bei der ersten im neuen

Geschäft am Markt 1 dabei.

Die kulinarische Reise führte

in das Weinland Frankreich.

Die rustikalen Holztische sind

mit allerlei Köstlichem gedeckt.

Käsevariationen, Oliven, Trau-

ben, Lachshäppchen, Garnelen,

scharfe Blätterteigteilchen und

Weißbrot. Die Gläser sind leer.

Noch. Sie werden sich der

Reihe nach füllen an diesem

Abend. Draußen ist es kalt, im

neuen „El Vino“ warm und urgemütlich.

Umgeben von Holzregalen,

in denen Weine unterschiedlichster

Anbaugebiete

liegen, dürfen die Teilnehmer

Platz nehmen. Inhaberin Antje

Sonntag schenkt jedem zur Begrüßung

einen prickelnden Sekt

ein. Dann übernimmt Sommelier

Thomas Albrecht, der charmant

und fachlich versiert Vorfreude

auf die folgenden

Tropfen macht. Er nimmt die

Weinfreunde mit in verschiedene

Anbauregionen.

Es geht direkt in den Süden,

aufs Land. Nach dem ersten

Blick auf den Auftakt-Weißwein

schwenkt der Sommelier den

Chardonnay im Glas. So kann

dieser an der Luft sein Bukett

entfalten. Um den Duft wahrzunehmen,

beugt er seine Nase

tief über das Glas. Die Pfirsich-

Note ist unverkennbar. Erst zum

Schluss wird probiert. Weinkenner

wissen, dass sie zunächst

nur einen Schluck nehmen und

ihn im Mund kreisen lassen.

Nur so können sich möglichst

viele Geschmacksnuancen

herauskristallisieren. Im Abgang

ist der Chardonnay süffig.

Die Nachhaltigkeit ist übrigens

ein Qualitätskriterium. Je intensiver

der Abgang, umso besser

ist auch der Wein.

„Dosiert getrunken ist Wein gesundheitsfördernd“,

erklärt

Thomas Albrecht. Nicht umsonst

hätten die Südfranzosen

die höchste Lebenserwartung

weltweit. Sie würden jeden Tag

ein Gläschen genießen. Weißwein

sollte übrigens eine Temperatur

von 10 bis 12 Grad

haben. Der Chardonnay – die

meist getrunkene Rebsorte

weltweit – sei ein guter Begleiter

für Meeresfrüchte, Geflügel

und Spargelgerichte. Nach

einem Sauvignon Blanc, der

durch seine Zitrusnote besticht

und einem lebendigen Rosé

d’Anjou öffnet Antje Sonntag

den ersten Rotwein des

Abends, einen Merlot. Nicht im

Barrique-Fass gereift, wirkt er

dennoch fast schwarz im Glas.

„Der hat Potenz“, kündigt der

Sommelier an und schwenkt

erneut sein Glas. Die Degustier-

Prozedur ist beim Experten

schon Routine. Erst genau

schauen, dann riechen, dann

langsam probieren … Die

Besucher machen es ihm nach.

Auch bei den weiteren Roten,

die genauso zu dunklem Fleisch

wie auch zu den Häppchen passen,

die Antje Sonntag vorbereitet

hat. Ein Bordeaux

Supérier, ein edler Grand Cru

und ein Carmenere aus Chile

abschließend degustiert. Die

optimale Temperatur liegt beim

Rotwein übrigens bei 18 Grad.

Ob im Wein tatsächlich die

Wahrheit liegt, hat an diesem

Abend niemand herausgefunden.

Aber: Er ist so lecker.

Weinprobe im gemütlichen Ambiente des neuen el Vino: Inhaberin Antje

Sonntag servierte edle Tropfen aus Frankreich.

Er muss im Glas geschwenkt werden, um sein volles Bukett entfalten zu können.

Sommelier Thomas Albrecht zeigt, wie Wein degustiert wird.

10


· Januar 2014

Oh, du kalorienreiche Adventszeit ...

Outdoor-Restauranttest: Nachtwächter zieht auf dem Weihnachtsmarkt von Stand zu Stand

Restauranttest

Glühweinduft zieht über

den ganzen Platz, in einer

riesigen Pfanne brutzeln

Champignons, wenige Meter

weiter frohlocken gebrannte

Mandeln und um die Ecke

heiße Waffeln.

Mittendrin steht Nachtwächter

Jeff Lammel und weiß vor

lauter Gaumenfreuden gar

nicht so recht, wo er seinen

Outdoor-Restauranttest

starten soll. Der Weihnachtsmarkt

auf dem idyllisch

gelegenen Bad Salzelmener

Marktplatz bietet kulinarisch

genau das, worauf Freunde

der kalorienreichen Zeit

monatelang so sehnsüchtig

gewartet haben.

„Mmmmh, wie das duftet.“ Jeff

Lammels Augen leuchten, als

Nicole Lüdecke ihm die frisch

aus dem Eisen geholte und mit

Puderzuckerschnee bestäubte

Herzwaffel serviert.

Der Nachtwächter hat sich so

sehr Schnee gewünscht. Doch

wenn er schon nicht vom Himmel

fällt, dann eben auf das

warme Gebäck.

Neuschnee für die Hüften

bekommt er an diesem späten

Nachmittag des 1. Advents allemal.

Der Stand des Fördervereins

der Grundschule Ludwig

Schneider markiert den

Startpunkt der kulinarischen

Mission, die ganz unter dem

Motto „Oh, du gehaltvolle

Adventszeit“ steht.

Zwischen XXL-Lebkuchenherzen

und herzhafter Grillwurst bleibt

auch Zeit für Schwätzchen mit

Besuchern, die unseren Tester

auf Gewand und nächtliches

Wachen ansprechen. Mit jedem

Glühwein mehr plaudert es sich

dann auch umso flüssiger.

Direkt vor dem geschichts -

trächtigen Salzlandmuseum

haben Mitglieder des Förder -

vereins ihren Stand mit

Schmalzstullen und selbst

gebackenem Kuchen aufgebaut.

Auch Kinderpunsch sowie Glühwein

mit und ohne Schuss

dürfen hier nicht fehlen. Jeff

Lammel kann sich gar nicht so

recht entscheiden, lässt sich

dann aber die Schwarzwälder

Kirschtorte munden. Kalorienreich,

aber unendlich sahnig

und frisch ist dieses haus -

gebackene Kuchenstück. Der

heiße Glühwein dazu macht

den Ausflug in die süße Richtung

komplett.

Schräg gegenüber steigt der

Duft von Gegrilltem in die Nase.

Auch hier sind Fördervereinsmitglieder

des Museums aktiv.

Sie brutzeln Würstchen, Hähnchenspieße

und Bouletten auf

dem Grill, zaubern eine leckere

Pilzpfanne und ganz neu: Sie

servieren Bruschetta-Brote.

Unser Tester darf von allem

probieren. Pilzpfanne sei für

ihn ein Muss auf jedem Weihnachtsmarkt,

sagt er, lässt sich

aber auch von Spießen und

Vegetarischem überzeugen.

Während im Hintergrund

Whams legendärer Song „Last

Christmas“ ertönt, wird der

Mantel des Nachtwächters

immer enger. Oh, du viel zu

gehaltvolle Weihnachtszeit mag

er da anstimmen, als das letzte

Stück des saftigen Hähnchenspießes

nicht mehr rein will.

„Ich bin so satt“, jammert er

schon fast. Nach einem Zwischenstopp

am nächsten

Glühweinstand dürfte der

nächste Gaumenschmaus doch

aber wieder rutschen, oder?!

Und so landet Jeff Lammel an

der Holzhütte der Kammer -

philharmonie. Hier stehen Mitglieder

des SPD-Ortsvereins

und schwärmen vom wohl -

duftenden Heißgetränk, das

auch noch direkt vor den Toren

der Stadt entsteht. Aus einer

traditionsreichen Mosterei in

Welsleben stamme der Glühwein,

erzählt Frank Schiwek

und schenkt auf Wunsch zunächst

den edlen Kirschtropfen

ein. Wenig später probiert

unser Tester auch noch den

heißen Schlehe-Wein. Auch

wenn die Zunge langsam

schwer, der Magen voll und der

Himmel langsam dunkel wird:

Den Daumen bekommt Jeff

Lammel noch hoch. Ja, hier ist

nicht übertrieben worden.

Dieser Schlehe-Glühwein ist

eine Klasse für sich. Beseelt

und mehr als satt hält er sich an

seiner Laterne fest.

Die Stadt muss in dieser Nacht

ohne richtigen Wächter auskommen.

Er ist den kulinarischen

Köstlichkeiten und den

lustigen Gesprächen auf dem

Marktplatz verfallen.

Geschmack

Ambiente

Service

Soll unser Tester auch in Ihrem Restaurant zum Essen vorbeikommen? Dann melden Sie sich bei der .

Entweder telefonisch unter 0391 6258469 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an redaktion.salzperle@ehs-verlag.de

11


Rund um die Hochzeit

Januar 2014 ·

Für den schönsten Tag im Leben verliebter Paare

11. Schönebecker Hochzeitsmesse am Sonntag, 12. Januar, im Dr.-Tolberg-Saal

Einzigartig soll es sein. Und

dem Bräutigam den Atem rauben.

Ein unwiderstehlicher

Traum in Weiß, mit Spitze und

Perlen verziert und raffiniert

geschnitten. Oder doch lieber

schlicht in klassisch-eleganter

A-Linie ohne viel Geschnörkel?

Wenn es um Brautkleider geht,

hat wohl jede Frau ihre eigenen

Vorstellungen. Und buchstäblich

die Qual der Wahl. Gibt es

Brautkleider doch wie Sand am

Flitterwochenstrand.

In dem Meer aus Seide, Spitze

und Tüll das perfekte Kleid zu

finden, fällt schwer. Bei der

nunmehr 11. Schönebecker

Hochzeitmesse, die am Sonntag,

12. Januar, ab 11:00 Uhr im

Dr.-Tolberg-Saal veranstaltet

wird, können sich Verliebte Inspirationen

für den wohl

schönsten Tag im Leben holen.

Die neuen Brautmodekollek -

Die Organisatoren Gordon Gol und Heike Schwartzer blicken der 11. Schöne -

becker Hochszeitsmesse erwartungsfroh entgegen.

tionen stehen im Mittelpunkt.

Aber auch Bräutigam dürfte bei

der großen Auswahl an schicken

Anzügen fündig werden.

Er muss längst nicht mehr im

zeitlosen schwarzen Anzug vor

den Traualtar treten.

Braun- und Anthrazittöne sind

gefragter denn je. Ganz aktuell

sind Jacquardmuster bei den

Sakkos.

Und was tragen die Gäste? Bei

der Messe werden die neuen

Trends für die Festgarderobe

gezeigt. Lange elegante Roben

gehören genauso dazu wie

kurze glamouröse Cocktailkleider

in verschiedenen Farben. Es

gibt zwei Modenschauen, sie

beginnen 12:00 und 15:00 Uhr.

Die Outfitfrage ist längst nicht

die einzige, die es für den Tag

des Ja-Wortes zu klären gilt.

Paare müssen sich auch Eheringe

und Blumen aussuchen,

sich für eine Hochzeitstorte und

eine Feier-Lokalität entscheiden,

ein Ziel für die Flitterwochen

und einen Fotografen

finden. Nicht zu vergessen die

Frisur und das Make-up. Profis

aus Schönebeck und dem Umland

sind bei der Messe vertreten

und präsentieren ihre Angebote

im einmaligen Ambiente

des Dr.-Tolberg-Saales.

Verliebte Paare können sich an

den Ständen der Anbieter individuell

beraten lassen.

Von den Malediven bis zur Karibik

Fernziele sind für die Flitterwochen am beliebtesten • Kreuzfahrten im Kommen

Kilometerlanger, weißer Sandstrand,

blaue Lagunen und

Sonne satt. Fernab des Alltags

eintauchen in das tropische Urlaubsparadies:

Davon träumen

verliebte Paare meistens, wenn

sie nach Zielen für ihre Flitterwochen

suchen. Die Malediven

sind genauso begehrt wie etwa

Mauritius, die Seychellen, Hawaii

oder Inseln in der Karibik.

Die Hochzeitsreise soll schließ-

lich einmalig sein, für immer in

Erinnerung bleiben. Deshalb

zieht es frisch Vermählte zumeist

in die Ferne, weiß Katrin

Rösel, Inhaberin des Bad Salzelmener

Reisebüros. Sie und

ihre Mitarbeiterin Heidi Piehl

sind am Sonntag, 12. Januar,

erstmals mit einem Stand auf

der Schönebecker Hochzeitsmesse

vertreten. Paare können

sich von ihnen Inspirationen für

den perfekten Honeymoon

holen. Die Reiseexperten wissen,

dass die Wünsche ganz unterschiedlich

sind. Die einen

zieht es nach Venedig, die anderen

aufs Kreuzfahrtschiff.

Wieder andere wollen in den

Flitterwochen auf Safari durch

Afrika gehen und danach auf

Sansibar entspannen.

Priorität hat bei der Hochzeitsreise

natürlich die Romantik.

Paradiesische Einsamkeit wird

etwa auf den vielen kleinen Inseln

der Malediven geboten.

Traumhaftes Postkartenpanorame

und fantastische Wassersportmöglichkeiten

inklusive.

„Es gibt für jedes Paar die richtige

Reise“, sagt Heidi Piehl.

Die Expertin nimmt sich auch

bei der Hochzeitsmesse Zeit,

mit den Verliebten nach unvergesslichen

Zielen zu suchen.

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag

09:00 – 13:00 Uhr

14:00 – 18:00 Uhr

Samstag

10:00 – 12:00 Uhr

Termin n. Vereinbarung

Bad Salzelmener Reisebüro

Inhaberin Katrin Rösel

Bornstraße 2 · 39218 Schönebeck

Telefon 03928 7614-6

Telefax 03928 7614-7

E-Mail: roesel@reisebuero-salzelmen.de

www.reisebuero-salzelmen.de

12

Ob nah oder fern, wir beraten Sie gern!

Katrin Rösel (l.) und ihre Mitarbeiterin Heidi Piehl finden in dem Meer an Reiseangeboten

für jedes Paar das perfekte Flitterwochen-Ziel.


· Januar 2014

„Ich brenne für meine Arbeit“

Eckhard Henschel hat seinen Metallbaubetrieb ganz nach vorn gebracht

Arbeitgeber im Portrait

Er könnte eigentlich schon

seinen Ruhestand genießen.

Doch daran denkt Eckhard

Henschel noch lange nicht.

1979 hat der heute 63-Jährige

den väterlichen Metallbaubetrieb

übernommen. Unter

seiner Führung ist das Unternehmen,

das seit fünf Generationen

in Familienhand ist,

stetig gewachsen. Metallkonstruktionen

made in Tornitz

genießen weit über die

deutschen Ländergrenzen hinaus

einen hervorragenden

Ruf. Aber auch in der Heimat

tragen einige Bauwerke die

Handschrift des Metallbaus

Henschel.

„Sie wiegt 60 Tonnen.“ Eckhard

Henschel deutet auf ein

Bild an seiner Bürowand. Die

Salzblume ist darauf zu sehen.

Das Schönebecker Wahrzeichen

wurde vom Metallbau

Henschel gebaut. Genau wie

die Stelen auf dem Salzblumenplatz.

Treppen und Geländer

des Salzturmes sind ebenfalls

in Tornitz entstanden. Vor

zwei Jahren hat die Firma bei

der Sanierung des Pretziener

Wehrs Hand angelegt. „Das

war eine richtige Herausforderung“,

erinnert sich Eckhard

Henschel an das Riesenobjekt.

Und auch an der neuen Elbauenbrücke

haben die Tornitzer

mitgebaut.

Der Erfolg kommt nicht von

ungefähr. Sicher sei auch das

nötige Quäntchen Glück dabei

gewesen. Aber auch ein Gespür

für gute Aufträge und viel

Fleißarbeit haben dazu beigetragen,

dass aus einem kleinen

Handwerksbetrieb ein

mittelständisches Unternehmen

gewachsen ist. Als 1989

die Mauer fiel, beschäftigte

der Schweiß-Ingenieur 12

Leute, heute sind es 125.

„Wenn man gute Arbeit macht,

spricht sich das eben rum“, erklärt

Eckhard Henschel das

scheinbar einfache Erfolgsrezept.

Eine große Discounterkette,

die europaweit Läden

Auch auf der neuen Elbauenbrücke war das Team des Metallbaus Henschel

aktiv.

betreibt, zählt genauso zu

seinen Kunden wie deutsche

Konzerne.

Zu realsozialistischen Zeiten

arbeitete der damals kleine

Betrieb für die größten Schönebecker

Werke. Traktoren-,

Dieselmotoren- und Betonwerk

sind längst von der Bildfläche

verschwunden.

„Uns hat man damals gar nicht

so richtig wahrgenommen“,

sagt Eckhard Henschel rück -

blickend. Doch im Gegensatz

zu den nicht mehr existenten

Betrieben hat sich seine Firma

in eine ganz andere Richtung

entwickelt: kontinuierlich aufwärts.

Das erfüllt den Inhaber

zu Recht mit Stolz.

Auch wenn die Auftragslage

super ist und er sich auf sein

Team sowie auf modernste

Technik verlassen kann: Der

63-Jährige denkt noch lange

nicht daran, sich zur Ruhe zu

setzen. Jeden Morgen um halb

sechs ist er in der Firma. Meistens

bleibt er bis 22 Uhr. Ein

normaler Arbeitsalltag, den er

nicht missen möchte. „Ich

wohne ja um die Ecke.“ Mindestens

zehn Jahre wolle er

noch weitermachen. Die Arbeit

mache ihm immer noch Spaß.

Stress wandelt Eckhard Henschel

in positive Energie um.

„Ich brenne für meine Arbeit“,

sagt er.

Die Leidenschaft, mit der er

täglich in den Tag startet, hat

er auch außerhalb des Betriebes

verinnerlicht. Gesellschaftliches

Engagement ist für ihn

Herzenssache. Nach der politischen

Wende hat er sein Heimatdorf

vier Jahre lang als Bürgermeister

in die Erfolgsspur

geführt. Jahrelang war er

zudem im Kreistag. Und noch

immer ist er Landesinnungsmeister

der Metallbauer. Auszeiten

scheint er tatsächlich

nicht zu brauchen. Wenn er

sich doch einmal Urlaub

gönnt, dann meistens nur ein

paar Tage. Es sei ihm schlichtweg

zu langweilig, länger fort

zu bleiben.

Seit Jahren engagiert sich der

Firmeninhaber auch für junge

Künstler. Er hat vor Jahren die

Eckhard Henschel

Alter: 63 Jahre

Werdegang

1967 – 1969: Schlosserlehre

1969 – 1971: Studium zum

Schweiß-Ingenieur

1971 – 1977: Arbeit in

Metallbaubetrieben

seit 1979: Leitung des

väterlichen Betriebs in Tornitz

Biennale, ein Kleinkunstfestival,

mit initiiert. Auf seinem

Firmenareal befindet sich der

„Mittelpunkt Sachsen-Anhalts“,

den Eckhard Henschel

aufgebaut hat. Dieser lässt

viele Radfahrer, die den Elbe-

Saale-Radwanderweg passieren,

stoppen. Sie werden bald

noch länger verweilen. Denn

der 63-Jährige plant, daneben

eine alte Mühle wieder aufzubauen.

„Die Flügel sollen sich

wieder drehen“, blickt er in die

Zukunft. Wer den engagierten

Tornitzer kennt, weiß, dass

ihm das auch gelingen wird.

In den vor ein paar Jahren neu erbauten Werkhallen wird mit modernster

Technik gearbeitet.

13


das Titelthema

Januar 2014 ·

Ein klarer Sieger und ein

Nach der Wahl ist vor der

Wahl. Wie erwartet konnte

keiner der sechs Kandidaten

im ersten Wahlgang die

absolute Mehrheit erreichen.

Einen Sieger gab es am

Abend des 15. Dezember dennoch.

Bert Knoblauch (CDU)

erhielt bei der Oberbürgermeisterwahl

40,1 Prozent der

Stimmen. Zur Stichwahl am

12. Januar tritt mit Holger

Goldschmidt ein Kandidat an,

den wohl nicht alle auf der

Rechnung hatten. Obwohl

FDP-Mitglied, war der Elbenauer

als Einzelbewerber an

den Start gegangen. Ein Plan,

der zumindest bis hierhin

aufgegangen ist. Enttäuschend

war indes die Wahl -

beteiligung. Waren zur Abwahl

von Alt-OB Hans-Jürgen

Haase noch 61,2 Prozent der

Schönebecker an die Urnen

getreten, wollten lediglich

35,9 Prozent ein neues Stadtoberhaupt

wählen.

Stichwahl muss die Entscheidung bringen: CDU-Kandidat Bert Knoblauch

„Ich bin ganz entspannt.“

Bert Knoblauch lächelt. Es ist

18:25 Uhr am Wahlsonntag.

Auf der großen Leinwand,

die im Restaurant „Holzwurm“

aufgespannt ist,

erscheint noch kein Zwischenergebnis.

So ganz

abnehmen mag man es

dem CDU-Kandidaten

nicht. Ein wenig Anspannung

steckt auch in ihm.

Nach aufregenden Wahlkampfwochen

mit

wenig Schlaf ist der

Christdemokrat froh,

dass die Entscheidung

nun bevor

steht. „Wie auch

immer sie ausgeht“,

sagt er und gönnt

sich im Kreise seiner

Parteikollegen

einen Schluck

Bier. Nachdem

er am Morgen

seinen Stimmzettel

abgegeben

hatte, sei er noch für ein

paar Stunden in seiner Kanzlei

gewesen. Es sei einiges liegen

geblieben, das es nun aufzuarbeiten

gelte, erzählt er. Dann

das erste Zwischenergebnis.

Zum Erstaunen aller liegt

Holger Goldschmidt vorn. Das

seien die Wahlbezirke in Ost -

elbien, vermuten die Christ -

demokraten.

Erst als sieben Bezirke aus -

gezählt sind, bessert sich die

Stimmung. Bert Knoblauch liegt

vorn, wenn auch knapp. Er

vereint 34,4 Prozent der Stimmen

auf sich, der Kontrahent

31,6 Prozent.

Im Laufe der nächsten halben

Stunde verschieben sich die

Balken weiterhin zu Gunsten

des CDU-Kandidaten. Um

18:59 Uhr sind 23 Wahlbezirke

ausgezählt. 40,3 Prozent

für Knoblauch, 20,1

Prozent für Goldschmidt.

Auch wenn die Briefwahl

noch auszuzählen ist:

Dass der 40-Jährige der klare

Sieger des Abends ist, steht

jetzt schon fest. Nun wirkt er

richtig entspannt. Auch seine

Frau Sabine und die drei Söhne

Johannes (17 Jahre), Gregor (13)

und Tilman (10) freuen sich,

sind stolz auf den Papa. Auch

wenn der in den zurückliegenden

Wochen kaum Zeit für sie

hatte. Das ist nun vergessen.

„Wir stehen voll hinter Papa“,

erzählt Johannes.

Bert Knoblauch selbst ist natürlich

mehr als froh, dass seine

Familie so viel Verständnis aufbringt.

Er freut sich auf ruhige

Feiertage, sagt er an dem

Abend. Die Stichwahl verliert er

dabei natürlich nicht aus den

Augen.

14

Abstimmung im Wahlbüro im Solequell: Die Beteiligung an der Oberbürgermeisterwahl

war mit 35,9 Prozent sehr schwach.

Auszählung im Wahlbüro in Felgeleben: Schnell wurde deutlich, wer hier

die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte.


· Januar 2014

das Titelthema

überraschender Zweiter

tritt gegen Einzelbewerber Holger Goldschmidt an

Ortswechsel. Wenige Kilometer

entfernt im Bürgerladen der

SPD bedrückte Mienen.

Geheimfavorit Frank Schiwek ist

geschlagen. Der Sozialdemokrat,

der bei der nicht repräsentativen

Umfrage auf unserem

Portal www.salzperle.de klar

die Nase vorn hatte, erreicht

nicht einmal die Stichwahl.

Zwar ist die Briefwahl immer

noch nicht ausgezählt, doch die

Hoffnung ist gering.

„Ich bin in zweierlei Hinsicht

enttäuscht“, sagt der 42-Jährige.

Dass so wenige Schöne -

becker die Chance genutzt

haben, einen Neuanfang zu

wagen, sei erschreckend.

Seine persönliche Niederlage

schmerze auch. „Es tut mir leid

für mein Team, das mich so

super unterstützt hat.“ Bis

20:50 Uhr muss er sich noch

gedulden. Dann steht die für

die Sozialdemokraten bittere

Entscheidung fest. Mit 18,2

Prozent reicht es nur für Platz

drei. Das sind zwar nur 1,8 Prozent

weniger als Holger Goldschmidt.

Aber es sind eben weniger.

Dass er Heinz-Werner

Herrler von den Linken hinter

sich lassen konnte, ist dann

auch nur ein schwacher Trost.

Aufgeben will Schiwek dennoch

nicht. Im Stadtrat will er weiter

konstruktiv arbeiten.

Der Morgen danach. Wir erreichen

Holger Goldschmidt.

Hinter dem 53-Jährigen liegt ein

langer Abend im Kreise seiner

Unterstützer. „Ich bin begeistert“,

sagt der Verwaltungsfachmann,

immer noch überwältigt,

so viel Anklang gefunden und

damit die Stichwahl erreicht

zu haben.

Sich im Kreise der Etablierten

behauptet zu haben, macht ihn

stolz. Und scheint ihn in seiner

Entscheidung, nicht für seine

Partei, sondern als Einzel -

bewerber kandidiert zu haben,

zu bestärken. Ob er unter dem

Parteimantel weniger Stimmen

bekommen hätte, darüber

mag er nicht spekulieren. Er sei

liberal aufgewachsen, sei aber

kein Parteistratege. Sach -

themen seien wichtig, darauf

wolle er sich auch bei der Stichwahl

konzentrieren. Und auch

darauf, Nichtwähler zu mobilisieren.

Er sei „ziemlich erschüttert“

über die geringe Wahl -

beteiligung.

„An den Kandidaten kann es

nicht gelegen haben. Es gab genügend

Alternativen“, ist er

überzeugt. Gemeinsam mit

seinem Team werde er nun den

Wahlkampf Revue passieren

lassen und überlegen, wie neue

Wählerkreise erschlossen werden

können.

Am 12. Januar ist es dann

soweit. Bei der Stichwahl entscheidet

sich definitiv, wer

neues Stadtoberhaupt wird.

Anstoßen auf den Erfolg: Dr. Gunnar

Schellenberger und Bert Knoblauch.

Angeschlagen: Die Stimmung bei

den Sozialdemokraten war im Keller.

Abwarten bei der Wahlparty der CDU im Restaurant „Holzwurm“: Die

Christdemokraten konnten ganz entspannt bleiben.

Anstrengender Wahlabend für Frank Schiwek: Trotz der Niederlage rang

sich der SPD-Kandidat ein Lächeln ab.

15


Gesund & fit

Januar 2014 ·

Mit süßen Sonntagen und Workouts Pfunde verlieren

Laufexpertin und Ernährungsberaterin Tabitha Bühne gibt Tipps, um das Wunschgewicht zu erreichen

(djd/pt). Ein Klassiker führt

viele Listen mit guten Vorsätzen

fürs neue Jahr an: Weg mit dem

Weihnachtsspeck. Nur wie?

Immer wieder verlangen Diäten,

auf Genuss zu verzichten. Dass

es auch anders geht, zeigt

Tabitha Bühne, Laufexpertin bei

Runners Point und lizensierte

Ernährungsberaterin.

Abnehmen ohne großen

Verzicht – geht das?

Ja, durchaus. Das Wort „Diät“

stammt aus dem Griechischen

und bedeutet „Lebensführung“.

Meine Vorstellung ist, dass man

im Zuge einer Diät seine Ernährung

dauerhaft umstellt und mit

Bewegung kombiniert. Für mich

ganz wichtig: Auf dem Weg zum

Wunschgewicht sind auch

„süße Sonntage“ erlaubt. Dann

darf man mit gutem Gewissen

und in Maßen naschen.

Wie lässt sich Sport in eine

Diät integrieren?

Generell empfehle ich direkt

nach dem Aufstehen ein

zehnminütiges Fitness-Training

auf nüchternen Magen. Das

kurbelt die Fettverbrennung

besonders gut an. Wie ein

Fitness-Work-out zu Hause

ablaufen kann, führe ich beispielsweise

in einem Video auf

unserer Homepage vor.

Alternativ kann man auch

30 Minuten joggen oder walken.

Natürlich sollte die Bewegung

auf die persönliche Fitness

abgestimmt sein.

Laufanfängern empfehle ich

drei Termine pro Woche:

Walken oder Laufen im Wohlfühltempo

– aber mit ein

paar kleinen Sprints über 10 bis

15 Sekunden, denn das gibt die

richtigen Impulse!

Ausgewogenheit ist Trumpf

Experte: Salz sollte Bestandteil einer gesunden Ernährung sein

Laufexpertin Tabitha Bühne ist zugleich

lizensierte Ernährungsberaterin.

Foto: djd/Runners Point

Wie sehen Ihre Diättipps aus?

Man kann zum Beispiel Weißmehl,

Zucker und Fertiggerichte

für eine Woche – gern auch länger

– vom Speiseplan streichen.

Um den Appetit zu zügeln, kann

man vor jeder Mahlzeit ein kleines

rohes Stück Ingwer essen,

ein Glas Rote-Bete-Saft trinken

oder die Zähne putzen.

Verdauungspausen sind ebenfalls

wichtig. Also am besten

drei Stunden vor dem Schlafengehen

nichts mehr essen.

Haben Sie ein Geheimrezept?

An zwei Abenden pro Woche

gönne ich mir einen „Abnehm-

Quark“. Dazu mische ich 500

Gramm Magerquark mit zwei

Esslöffeln (EL) Leinöl, dem Saft

von zwei Zitronen, drei EL

Honig, etwas Zimt oder Vanille,

einem EL gehackten Mandeln,

Walnüssen oder Hanfnüssen

und einem klein geschnittenen

Apfel oder einer kleinen Schale

Himbeeren. Das schmeckt

und ist eine gesunde Einstiegs-

Eiweißmahlzeit.

(djd/pt). Eine gesunde Ernährung

ist wichtig für Körper und

Geist. Das aber bedeutet nach

Ansicht von Dr. Dag Schütz aus

dem nordrhein-westfälischen

Velbert auch, dass adäquate

Mengen an Salz verzehrt werden

müssen. Beim Salzkonsum

sollte man nicht übertreiben, es

sollte aber auch keineswegs

zwanghaft am Salz gespart werden.

Das erklärte der Mediziner

bei der 21. Aachener Diätetik

Fortbildung 2013. Immer wieder

sei zu hören und zu lesen, dass

Kochsalz den Blutdruck in die

Höhe treibe. Das Thema werde,

so Dr. Dag Schütz, allerdings

erheblich überbewertet: „Wir

haben kein Salzproblem, sondern

ein Ernährungsproblem.“

Wer bei seiner Ernährung beispielsweise

überwiegend auf

Fastfood und Konservendosen

setze, werde zwangsläufig

mehr Salziges zu sich nehmen

als Menschen, die reichlich

Salat, Gemüse und Getreideprodukte

auf ihrem Speiseplan

stehen hätten. Es mache deshalb,

so Schütz, keinen Sinn,

das Würzmittel komplett zu verteufeln.

Wichtig sei vielmehr

das Ziel einer gesunden, ausgewogenen

Ernährung: „Wer sich

generell gesund ernährt, muss

sich um die Salzzufuhr praktisch

keine Gedanken machen.“

Auf www.vks-kalisalz.de steht

die Broschüre „Kein Leben

ohne Salz und Wasser. Salz –

Baustein des Lebens“ zum

Wichtig ist, dass eine gesunde, ausgewogene

Ernährung angestrebt

wird. Foto: djd/Verband der Kaliund

Salzindustrie e.V./ thx

Download bereit. Sie informiert

umfassend über die Bedeutung,

die der Salz-Wasser-Haushalt

für den Körper und den

Menschen hat.

Abnehmen nach Maß

Erfolg, der von Dauer ist

16

Ihr persönlicher Schlüssel zum Wunschgewicht.

Ingo & Cornelia Hesse

Vertrieb & Marketing

E. & E. Eichstädt GbR

Marketingunternehmen

Dahlienweg 1 Bertolt-Brecht-Straße 16

39221 Bördeland/OT Biere 39218 Schönbeck

Telefon 039297 21829 Telefon/Telefax 03928 68908

E-Mail: hessegbrbiere@aol.com Mobil 017662440034

www.amway.de/user/chesse1

E-Mail: elseeichstaedt@aol.com

Dauerhaft schlank sein: Wer

wünscht sich das nicht? Jüngste

Forschungen haben ergeben,

dass es eine starke Verbindung

zwischen der DNA und der Art

gibt, wie unser Körper auf Ernährung

und körperliches Training

reagiert. Wissenschaftler

von Bodykey by Nutrilite analysieren

deshalb die DNA, um

einen auf die persönlichen Gene

abgestimmten Ernährungsund

Trainingsplan zu entwickeln.

Wer mit dem Programm

beginnt, erhält einen Zugang

zum Online-Coach. Teilnehmer

er halten ihren maßgeschneiderten

Plan und werden angeleitet.

Auf www.nutrilitebodykey.de

gibt es wertvolle Tipps. Die

Amway-Partner Cornelia Hesse

und Else Eichstädt beraten gern.


· Januar 2014

Wenn nach einem Burnout nichts mehr geht

Immer mehr Menschen macht die Arbeit psychisch krank

(djd/pt). Wenn der Druck im

Beruf zu groß wird und einem

die Aufgaben schlicht über den

Kopf wachsen, folgt häufig die

Diagnose Burnout-Syndrom.

Das Gleiche gilt für Menschen,

die in außerberuflichen Situationen

längerfristig verstärkt

mit außerordentlichen Belastungen

konfrontiert sind. Das

Ausgebranntsein ist ein schleichender

Prozess, der sich nicht

von heute auf morgen einstellt.

Häufig trifft es jene, die die

Augen vor den ersten Symptomen

verschließen und dann irgendwann

nicht mehr in der

Lage sind, auf die Notbremse

zu treten.

„Wer Anzeichen von ständiger

Antriebslosigkeit, Müdigkeit

und Niedergeschlagenheit bei

sich wahrnimmt, wer sich

immer schlechter konzentrieren

kann, häufiger etwas vergisst

Körperliche Fitness trägt auch beim Burnout-Syndrom zur Genesung bei.

Foto: djd/Privatklinik Schloss Warnsdorf

und weniger aufmerksam ist,

sollte schnell reagieren“, rät

Dr. med. Edith von Morgen,

Leitende Ärztin in der Klinik für

Stresserkrankungen in Schloss

Warnsdorf. „Doch statt öfter

mal abzuschalten, legen viele

Betroffene noch eins drauf, bis

der Zusammenbruch kommt.“

Die Behandlung des Leidens

kann ambulant, meist jedoch

besser stationär in einer Klinik

erfolgen. „Bei uns in der Klinik

lernen Patienten wieder, ihre

Gefühle deutlicher wahrzunehmen“,

erläutert Dr. Edith von

Morgen.

„Schritt für Schritt muss man

die eigenen Verhaltensweisen

ändern und lernen, sich gegen

den Druck von außen zu behaupten.“

Die Akutklinik ist

Schlaganfall: Wenn höchste Eile geboten ist

Patienten müssen schnell auf einer Spezialstation behandelt werden

Gesund & fit

staatlich konzessioniert, so

dass die Kosten für eine stationäre

Behandlung in aller Regel

von den privaten, in Einzelfällen

auch von den gesetzlichen

Krankenversicherungen übernommen

werden.

Unter Tel. 040 73435975 gibt es

mehr Informationen und Hilfe

bei der Antragstellung.

Das schöne Ambiente des 1910

im Stil eines englischen Herrenhauses

erbauten Schlosses

Warnsdorf trägt zum Heilungsprozess

bei, denn in den gutbürgerlich

bis luxuriös ausgestatteten

Zimmern vergisst man

sehr schnell, dass man sich in

einer Klinik aufhält. Zusätzlich

zum individuell erarbeiteten

Therapieplan tragen Schwimmbad,

Sauna und Fitnessraum

sowie Nordic Walking, Gymnastik

und Wassergymnastik zur

Genesung bei.

Wirksame Kombination

Natürliche Hilfe bei Rückenschmerzen

(djd). Die Extrakte der Beinwellwurzel,

kombiniert mit der muskelentspannenden

Wirkung von

Wärme, führen zu einem wirksamen

Effekt bei Rückenschmerzen.

Dies belegt auch

eine aktuelle Studie, in der aufgezeigt

wurde, dass akute Rückenschmerzen

mit „Kytta-Balsam

f“ um 88,2 Prozent

reduziert werden konnten. Das

war deutlich besser als Wärmetherapie

alleine (67,5 Prozent).

Überzeugend war zudem der

schnelle Wirkeintritt: Bereits

nach einer Stunde reduzierten

sich die Bewegungsschmerzen

um 25 Prozent. Beim Ruheschmerz

konnte sogar eine Linderung

von 91 Prozent erzielt

werden. Entspannungs- und

Kräftigungsübungen wie Yoga

oder Pilates tragen übrigens zur

Stärkung des Rückens bei.

Heilpraxis

Monika Werner

Johannes-R.-Becher-Straße 8

39218 Schönebeck (Elbe)

Telefon 03928 81981

Telefax 03928 900673

Birgit Wiesner

Heilpraktikerin für Psychotherapie

(djd/pt). Nach Angaben der

Deutschen Schlaganfall-Hilfe

erleiden jährlich etwa 270.000

Bundesbürger einen Schlaganfall.

Um Langzeitschäden zu

verhindern, ist im Notfall

höchste Eile geboten. Denn anfangs

ist nur ein kleines Kerngebiet

von einem Infarkt betroffen.

„Um die Ausbildung eines

vollständigen Schlaganfalles zu

verhindern, muss der Patient

sehr früh auf einer Spezialstation

mit einer Lysetherapie behandelt

werden. Gelingt dies innerhalb

der ersten drei bis fünf

Stunden, dann sind die Chancen

auf eine teilweise oder

sogar vollständige Rückbildung

der Symptome sehr gut“, sagt

Prof. Dr. med. Wolf Rüdiger

Schäbitz, Chefarzt der Klinik für

Neurologie im Ev. Krankenhaus

Bielefeld.

Je nach Symptom werde bereits

auf der Spezialstation mit umfangreichen

Maßnahmen begonnen

und die Weiterbehandlung

in der Reha sowie die anschließende

Entlassung nach

Hause organisiert. „In der Reha

wird in der Regel geprüft, ob zu

Hause eine Unterstützung etwa

durch einen Pflegedienst nötig

ist“, sagt Prof. Schäbitz. Im

Falle einer Pflegebedürftigkeit

springe die gesetzliche Pflegeversicherung

ein. Durch sie würden

aber bei schwereren Pflegefällen

nicht alle Leistungen

abgedeckt. Der Betrag der Unterdeckung

und zusätzlich anfallender

Kosten könne rasch

zwischen 1.000 und 2.000 Euro

liegen: „In diesen Fällen kann

eine Zusatz-Pflegeversicherung

sinnvoll sein, die diesen Teil abdeckt.“

Damit sichert man sich

entweder direkt für die Unterbringung

in einem Pflegeheim

ab oder man erhält ein Pflege-,

Tages- oder Monatsgeld.

anerkannte Entspannungstrainerin

anerkannte Präventionspartnerin der gesetzl. Krankenkassen

NLP Practioner, Hypnosemaster, Coach Traumaverarbeitung

17


Gesund & fit

Januar 2014 ·

Kronen und Inlays länger erhalten

Darum sollte man auch gute Vorsätze für eine bessere Zahnhygiene fassen

Nach jedem Essen Zähneputzen –

das gehört zu den Grundanforderungen

an eine gute Mundhygiene.

Foto: djd/Ivoclar Vivadent AG

(djd/pt). Ob zum Jahresbeginn

oder aus den unterschiedlichsten

Anlässen: Gute Vorsätze werden

immer wieder gerne gefasst.

Mehr Sport treiben, weniger

arbeiten, mit dem Rauchen aufhören

oder bewusster essen –

oft zielen diese Pläne auf einen

gesünderen Lebensstil ab.

Einen großen Stellenwert sollte

auch die Mundpflege haben.

Erstens geben schöne Zähne

mehr Selbstbewusstsein und

sorgen für ein strahlendes

Lächeln.

Zweitens hat ein in taktes Gebiss

für die Gesundheit insgesamt

eine enorme Bedeutung,

weil Infektions- und Entzündungsherde

an den Zähnen sich

auf den ganzen Körper auswirken

können. Besonders für Besitzer

hochwertiger Implantate

oder Inlays ist eine penible

Mundhygiene wichtig. Denn

nicht selten müssen teure

Kronen und Füllungen aufgrund

von Karies oder Entzündungen

vorzeitig ersetzt werden. Es

lohnt sich also, seinem Gebiss

durch regel mäßiges Putzen

etwas Gutes zu tun. Doch Zahnfehlstellungen,

Implantate,

Spangen oder Brücken können

den Putzerfolg einschränken.

Daher sollte man zudem Zahnseide

und Inter dentalbürsten

benutzen – sie gelangen auch

in schwer zugängliche Mundregionen.

Zusätzlich ist die Anwendung

spezieller Pflegeprodukte,

wie beispielsweise

Cervitec Gel aus der Apotheke,

empfehlenswert. Das darin enthaltene

Fluorid ist eine unverzichtbare

Säule der Zahnpflege,

weil es den Zahnschmelz härtet.

Darüber hinaus verfügt das

Gel über Bestandteile, die

Plaque (bakterielle Beläge)

reduzieren. So sinkt das Risiko

für Entzündungen. Für eine

bestmögliche Zahnpflege sollte

man sich ein täg liches Zahnpflegeritual

angewöhnen:

Nach jedem Essen zwei Minuten

putzen, gegebenenfalls eine

Mundspülung verwenden.

Unterwegs ist ein Zahnpflegekaugummi

nach dem Essen,

speziell nach dem „Naschen“,

empfehlenswert. Abends lohnt

es sich, ergänzend zum Putzen

Zahnseide oder Interdentalbürsten

und dazu ein antibak -

terielles und fluoridhaltiges

Mundpflege-Gel zu verwenden.

So kann sich die Wirkung über

Nacht voll entfalten.

Gelenke mögen es warm

Keine Angst vor dem Winterspaziergang

(djd/pt). In den kühlen Monaten

haben viele Menschen das Gefühl,

die Kälte krieche förmlich

in ihre Gelenke. Oft fühlen sich

diese steif an, die Muskulatur

ist verspannt, die Beweglichkeit

eingeschränkt. Weshalb Nässe

und Kälte Gelenkbeschwerden

verstärken, ist medizinisch

nicht belegt. Es scheint, als

setzen Temperaturstürze die

Durchblutung herab, der Stoffwechsel

arbeitet langsamer und

entzündungsfördernde Stoffe

im Körper werden langsamer

abgebaut. Schmerzen in Knien,

Ellbogen oder der Hüfte können

so belastend sein, dass Betroffene

sich in ihrer Aktivität einschränken.

Doch mit der Schonhaltung

verstärken sich häufig

die Symptome.

Gerade die Bewegung an der

frischen Luft kann Gelenk- und

Muskelschmerzen lindern und

ihnen sogar vorbeugen. Wichtig

ist dabei jedoch, eine Auskühlung

des Körpers zu vermeiden.

Warme, wasser- und winddichte

Kleidung und festes Schuhwerk

sind daher ein Muss. Die Fingergelenke

können mit warmen

Handschuhen, die Knie durch

Schoner geschützt werden.

Mehr Tipps rund um das Thema

Gelenk- und Muskelschmerzen

Bewegungsfreiheit trotz Gelenkschmerzen:

Das wünschen sich Betroffene.

Foto: djd/doc Schmerzgel

finden Betroffene beispielsweise

unter www.doc-gegenschmerzen.de.

Nach dem Spaziergang

entspannt ein Saunagang

oder ein heißes Wannenbad

mit durchblutungsfördernden

Kräuterzusätzen die Muskulatur

und wärmt die Glieder.

Damit die Freude an der Bewegung

nicht durch die Schmerzen

getrübt wird, können diese

gezielt gelindert werden.

Bei akuten sowie anhaltenden

Beschwerden rät Physiotherapeutin

Ingrid Glötzner aus der

Wolfart Klinik München: „Gut

gegen den akuten Schmerz

eignen sich entzündungshemmende

und schmerzlindernde

Präparate zum Einreiben.“

Gelenkschonende Sportarten

wie Gymnastik, Walken oder

Schwimmen sowie spezielle

Übungen unter Anleitung

eines Physiotherapeuten sorgen

dafür, dass die Gelenkflüssigkeit

gut durchmischt

und der Gelenkknorpel optimal

ernährt wird.

18

Daßler

Podologie und

med. Fußpflege

Berliner Straße 54

39218 Schönebeck

Telefon 03928 425011

Barbyer Straße 46

39240 Calbe

Telefon 039291 469630

www.podologie-dassler.de

PACT-Therapie gegen Nagelpilz

Frühjahr, Sommer – offene Schuhe. Jeder möchte, aber nicht jeder kann.

Nagelpilz hindert so manchen

daran seine Füße zu zeigen. Ein

Nagelpilz ist daran zu erkennen,

dass die Nagelplatte

stumpf wirkt und nicht mehr

durchsichtig, sondern getrübt

oder gelblich weiß verfärbt ist,

im späteren Stadium sogar

braun. Der Nagel ist deutlich

verdickt, weil sich die Nagelplatte

vom Nagelbett abhebt.

Außerdem wirkt der Nagel

porös und bröckelig. Die abschließende

Diagnose muss der

Arzt stellen. Die PACT-Therapie

kann helfen, die Anwendung ist

völlig schmerzlos und frei von

Nebenwirkungen. Sprechen Sie

uns darauf an.

Mitglied im Zentralverband

der Podologen und Fußpfleger

Deutschlands e. V.


Widder

· Januar 2014

Das große Jahreshoroskop

2014 ist Saturn-Jahr • Der Planeten-Herrscher regt zum Überprüfen alter Denkmuster an

Die ganz große Liebe? Bahnbrechende

Neuerungen?

Neue berufliche Perspektiven?

Vitalität pur? Was das

neue Jahr bringen wird, kann

wohl niemand genau vorhersagen.

Ein Blick in die Sterne

kann aber aufzeigen, was das

Jahr 2014 in den Lebensbereichen

Partnerschaft, Beruf

und Gesundheit bereit hält.

(21.3. bis 20.4.)

Schon seit Jahrhunderten ist

der Blick in die Sterne eine Methode,

in die Zukunft zu

schauen. Gerade wenn das

neue Jahr begonnen hat, wollen

wir nur zu gerne erfahren, was

es uns bringt. 2014 ist laut Astrologen

ein Saturn-Jahr. Der

Planeten-Herrscher sorgt dafür,

dass eingefahrene Dinge gründlich

überdacht werden. Ganz

gleich ob im Alltag, im Liebesleben

oder im Beruf: Zu viel Routine

raubt Lebensfreude. Saturn

drängt dazu, alte Denkmuster

zu überprüfen. Er ist aber auch

dafür bekannt, dass er dazu

beiträgt, die eigene Existenz

auf eine sichere Grundlage zu

stellen statt leichtfertige Entscheidungen

zu treffen. Wir

können also optimistisch ins

Jahreshoroskop

neue Jahr starten, das mit

einem Neumond begonnen hat.

Dieser könnte programmatisch

sein für das ganze Jahr. Wir sollten

die erste Jahreshälfte nutzen,

genau darüber nachzudenken,

wovon wir uns

verabschieden sollten. So können

wir befreit in die zweite Jahreshälfte

starten, in der uns

Uranus und Jupiter inspirieren.

Stier

Zwillinge

(21.4. bis 21.5.)

Krebs

(22.5. bis 21.6.)

(22.6. bis 22.7.)

Partnerschaft

Beginnen Sie das neue Jahr

mit der nötigen Harmonie und

lassen Sie keine Langeweile

aufkommen. Beweisen Sie

dabei viel Fantasie, die Ihr

Partner so schätzt. Setzen Sie

vor allem auf viel Gemeinsamkeit.

Das gilt für sportliche

Aktivitäten ebenso wie gute

Gespräche. Kommt es doch einmal

zu Streit, scheuen Sie sich

nicht, den ersten Schritt zur

Versöhnung zu machen.

Partnerschaft

Starten Sie mit Elan in das neue

Jahr, der Ihnen im vergangenen

manchmal gefehlt hat. In der

Liebe wird aber alles im grünen

Bereich sein. Das sollte Sie

nicht übermütig machen und

dazu verleiten, alles dem

Selbstlauf zu überlassen.

Versuchen Sie nicht, den Partner

zu gängeln und nur Ihre

Vorstellungen durchzusetzen.

Es muss ein gegenseitiges

Geben und Nehmen sein.

Partnerschaft

Lassen Sie dem Partner Freiräume,

er wird das nicht als

Freibrief ausnutzen. Bemühen

Sie sich auch, künftig mehr zu

Kompromissen bereit zu sein.

Das wird man wohlwollend

erkennen und anerkennen.

Vergessen Sie bei allem persönlichen

Glück aber nicht, die

Beziehung ständig zu hinter -

fragen, ohne sie in Frage zu

stellen. Routine wird Ihnen

nicht gut bekommen.

Partnerschaft

Versuchen Sie, gleich zu Beginn

des Jahres klare Fronten zu

schaffen. Sie müssen sich nicht

weiter Dinge antun, die Ihrem

Wesen so gar nicht entsprechen.

Denken Sie aber auch

daran, wie wichtig Ihnen die

Beziehung ist und gehen Sie

noch mehr auf den Partner ein.

Wenn Sie es verstehen, gemeinsame

Interessen zu bündeln,

werden Sie ein sehr erfülltes

Jahr erleben.

Beruf

Sie werden im Job mehr Verantwortung

übernehmen müssen.

Sorgen Sie deshalb dafür, dass

Sie körperlich und geistig gut

gerüstet sind. Bleiben Sie Ihren

beruflichen Zielen treu, beweisen

Sie aber auch viel Diplo -

matie im Umgang mit dem Chef

und den Kollegen. Es kann auch

nicht schaden, einmal ungewöhnliche

Wege zu beschreiten.

Zu großes Risiko muss aber

nicht sein.

Beruf

Es kann nicht schaden, wenn

Sie sich Gedanken um eine

berufliche Neuorientierung

machen. Sagen Sie aber nicht

gleich zu allem Ja und Amen,

was sich Ihnen bietet. Prüfen

Sie alles mit wachem Blick auf

die bekannten Risiken und

Nebenwirkungen und bilden

Sie sich kontinuierlich weiter.

Lassen Sie sich vor allem vom

Kollegenkreis nicht zu Entscheidungen

drängen.

Beruf

Bauen Sie berufliche Kontakte

aus, entwickeln Sie sich aber

nicht zum Streber, den die

Kollegen wegen dieser Eigenschaft

eher meiden. Entwickeln

Sie stattdessen gemeinsam

mit dem Chef eine Atmosphäre

im Team, die der weiteren

Entwicklung förderlich ist.

Das dürfte die beste Grundlage

dafür sein, Sie zum Ende des

Jahres für höhere Aufgaben

zu empfehlen.

Beruf

Bleiben Sie bei Ihren Grund -

sätzen und lassen Sie sich nicht

zu Dingen verleiten, die weder

Hand noch Fuß haben. Gehen

Sie alle Projekte mit Ihrem

fachlichen Wissen und dem

Sinn für das Machbare an.

Trauen Sie sich auch einmal,

konsequent gegen den Strom

zu schwimmen, wenn Sie von

Ihren Ideen absolut überzeugt

sind. Das wird sich letztendlich

auszahlen.

Gesundheit

Sorgen Sie dafür, dass Sie das

Jahr mit innerer Ruhe beginnen.

Hektik ist das, was Sie künftig

am wenigsten brauchen. Von

Ihren sportlichen Aktivitäten

sollten Sie allerdings nicht ablassen,

ohne es dabei zu übertreiben.

Lassen Sie sich nicht zu

sehr von Gefühlen treiben. Das

tut Ihrem Innenleben nicht gut.

Vergessen Sie vor allem nicht,

positiv zu denken.

Gesundheit

Übertreiben Sie den Kampf

gegen die Pfunde nicht, Sie

müssen sich auch wohl in Ihrer

Haut fühlen. Auch Genuss gehört

schließlich zum Leben.

Lassen Sie sich vor allem nicht

aus der Ruhe bringen. Gehen

Sie jeden Tag bedacht an und

erliegen Sie nicht der Hektik

des Alltags. Passen Sie vor

allem zur Jahresmitte hin auf

Ihre körperliche Verfassung auf.

Gesundheit

Halten Sie das ganze Jahr viel

Bewegung in frischer Natur bei.

Das wird Ihren Körper und Geist

stärken. Nutzen Sie die Freizeit

zu viel Abwechslung. Das wird

Ihr Partner sehr schätzen und

sich Ihnen in jeder Beziehung

gern anschließen. Verfallen Sie

aber nicht in blinden Aktionismus

und gönnen Sie sich auch

viel Entspannung in harmonischer

häuslicher Atmosphäre.

Gesundheit

Überwinden Sie Ihr schwankendes

Wesen. Sie kommen sonst

innerlich nicht zur Ruhe und

nehmen womöglich gesundheitlichen

Schaden. Ziehen Sie beständige

Ausgeglichenheit der

quirligen Betriebsamkeit vor.

Sie werden in der zweiten Jahreshälfte

viel Kraft und Nerven

brauchen. Dazu bedarf es innerer

Gelassenheit und Vertrauen

in die eigenen Fähigkeiten.

19


Jahreshoroskop

Löwe

(23.07. bis 23.8.)

Partnerschaft

Es wird Ihnen nichts bringen,

wenn Sie die Beziehung weiterhin

mit Notlügen kitten. Ein

offenes Gespräch und ein

ebenso offener Austausch der

Standpunkte wird Sie viel

weiterbringen. Wenn Sie es

nicht verstehen, zum Partner

einen vertrauensvollen Draht

aufzubauen, werden Sie

endgültig daran scheitern.

Bedenken Sie, was Sie damit

alles aufs Spiel setzen.

Jungfrau Waage

Skorpion


(24.8. bis 23.9.) (24.9. bis 23.10.) (24.10. bis 22.11.)

Partnerschaft

Lassen Sie sich von angeblichen

Freunden den Partner nicht

schlecht reden. Sie haben

absolut keinen Grund, an

dessen Ehrlichkeit zu zweifeln.

Beweisen Sie Vertrauen und

Zuwendung, man wird es Ihnen

in reichlichem Maße danken.

Versuchen Sie aber nicht, alles

nur an Ihren Ansprüchen aus -

zurichten. In einer Beziehung

müssen beide Partner ihre

Vorstellungen verwirklichen.

Partnerschaft

Bewegen Sie sich mehr auf den

Partner zu, um der Beziehung

noch eine Chance zu geben.

Sie dürfen nicht nur eigene

Wünsche als Maßstab ansetzen,

sondern müssen auch auf

die des Partners eingehen.

Hören Sie dennoch auf die

Stimme Ihres Herzens und

gehen Sie nicht auf Dinge ein,

mit denen Sie so gar nicht

leben können. Sie zahlen sonst

einen zu großen Preis.

Januar 2014 ·

Partnerschaft

Passen Sie auf, dass sich der

Partner nicht von Ihnen ab -

wendet, wenn Sie weiterhin so

uneinsichtig sind und mit Ihrer

ziemlich forschen Art die Be -

ziehung aufs Spiel setzen. Sie

sollten endlich wieder zu einem

harmonischen Miteinander

finden und nicht leichtfertig mit

den Gefühlen anderer um -

gehen. Gelingt Ihnen das, wird

es ein Jahr mit vielen schönen

Überraschungen.

Beruf

Versteifen Sie sich nicht auf

eine Beförderung. Das wird Ihre

berufliche Zufriedenheit nicht

unbedingt festigen. Arbeiten

Sie stattdessen weiterhin mit

Ihrer bekannten Kreativität. Das

ist die beste Werbung. Halten

Sie sich mit Ihren neuen Projekten

aber vorerst noch zurück.

Es gibt Kollegen, die wollen sich

mit Ihren Ideen nur profilieren

und Sie ausbooten.

Beruf

Stellen Sie Ihr Licht nicht länger

unter den Scheffel. Machen Sie

dem Chef deutlich, dass Sie an

beruflicher Veränderung interessiert

sind. Übertreiben Sie

es aber auch nicht mit Ihren

Forderungen. Bleiben Sie stets

im Bereich dessen, was Sie

auch halten können. Dann

könnte für Sie Ende des Jahres

ein lang gehegter beruflicher

Traum in Erfüllung gehen.

Beruf

Man wird Ihre Projekte einer

eingehenden Prüfung unterziehen

und dabei auch Fehler feststellen.

Nehmen Sie die Kritik

an. Man wird Sie bei kommenden

Aufgaben nicht außen vor

lassen. Machen Sie aber auch

nicht alles mit, nur um dem

Chef zu gefallen. Es wird weiterhin

der beste Weg sein, offen

seine Meinung zu sagen und

diese konsequent zu vertreten.

Beruf

Setzen Sie von Beginn des Jahres

an Prioritäten bei Ihren Projekten.

Nur mit einem gut durchdachten

Konzept werden Sie

erfolgreich sein und bei Ihren

Vorgesetzten punkten. Passen

Sie vor allem auf, dass Sie nicht

den Intrigen einiger Kollegen

zum Opfer fallen, die sich auf

Ihre Kosten profilieren wollen.

Sprechen Sie Missstände sofort

unmissverständlich an.

Gesundheit

Genießen Sie alles, was das

Leben lebenswert macht.

Halten Sie dabei jedoch immer

ein Maß der Ausgewogenheit.

Lassen Sie sich vor allem nicht

von Termin zu Termin hetzen

und lernen Sie es, auch einmal

nein zu sagen. Das wird Ihr

Innenleben aufrichten. Hüten

Sie sich in der zweiten Jahreshälfte

vor Herausforderungen,

denen Sie körperlich nicht

gewachsen sein werden.

Gesundheit

Das Jahr wird Ihnen gesundheitlich

und körperlich nicht viel

abverlangen. Sie bleiben auch

weiterhin gut in Schuss und

können sich allen denkbaren

Aktivitäten widmen. Deswegen

muss es aber nicht Ihr Ziel sein,

ständig nach sportlichen

Rekorden zu streben. Gönnen

Sie sich auch Unterhaltung und

Entspannung im besten Sinne

des Wortes. Das hält sie in

jeder Beziehung topfit.

Gesundheit

Sie sollten alles daran setzen,

Ihre konditionelle Schwäche

zu überwinden. Das ist die

wichtigste Voraussetzung

dafür, wenn Sie einen perfekten

Start ins neue Jahr hinlegen

wollen. Sünden aller Art werden

sich sehr schnell rächen.

Lassen Sie sich aber keinesfalls

davon abhalten, das tägliche

Leben zu genießen. Es kommt

immer auf das goldene Mittelmaß

an.

Gesundheit

Starten Sie im neuen Jahr

richtig durch. Sie werden vor

Elan nur so strotzen und Ihre

Kondition wird nichts zu

wünschen übrig lassen. Das

darf Sie nicht davon abhalten,

auf gelegentliche Signale aus

Ihrem Körper gut zu achten.

Zur Jahresmitte hin könnte es

durchaus sein, dass Sie dazu

neigen, sich körperlich zu überschätzen.

Lassen Sie das auf

keinen Fall zu.

Sicherheit und Rendite

Kapitallebensversicherungen bleiben wichtiger Bestandteil der Altersvorsorge

20

(rgz-p/ho). Welches Vorsorgeund

Absicherungskonzept man

wählt, hängt davon ab, wie viel

Sicherheit man möchte und ob

man bereit ist, bei der Rendite

Abstriche zu machen. Wer hohe

Renditen erwirtschaften will,

Sicherheit und Rendite müssen

bei der Altersvorsorge im richtigen

Verhältnis zueinander stehen.

Foto: djd/DVAG

erreicht sein Ziel oft nur mit

einer risikofreudigeren Strategie.

„Bei der klassischen Lebensversicherung

ist die Sicherheit der

Kapitalanlage vordergründig“,

weiß Professor Dr. Reinfried

Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender

der Deutschen Vermögensberatung

(DVAG). Für

die Sicherheit des vereinbarten

Kapitals sorgt beispielsweise

der Garantiezins der Aachen

Münchener Lebensver icherung,

die exklusiv von der Deutschen

Vermögensberatung vertrieben

wird.

Der Garantiezins wird per

Verordnung durch das Bundesfinanzministerium

festgelegt.

Mehr Infos gibt es auf

www.dvag.de oder unter

Telefon 0800-3824000.


· Januar 2014

Schütze

(23.11. bis 21.12.)

Partnerschaft

Vermitteln Sie dem Partner von

Jahresbeginn an das Gefühl,

geachtet und geliebt zu werden.

Dann werden sich die

gelegentlichen Misstöne des

vergangenen Jahres nicht wiederholen.

Ergreifen Sie immer

wieder die Initiative, den Alltag

harmonisch zu gestalten.

Lassen Sie nicht zu, dass Sie

Unstimmigkeiten einfach nur

aussitzen. Reden Sie viel und

offen miteinander.

Steinbock Wassermann Fische


(22.12. bis 20.1.) (21.1. bis 19.2.)

(20.2. bis 20.3.)

Partnerschaft

Schmieden Sie für das neue

Jahr keine unrealistischen Pläne

und beziehen Sie vor allem den

Partner mit in Ihre Zukunfts -

vorstellungen ein. Wenn er sich

übergangen fühlt, wird das

rasch zu erheblichen Differenzen

führen, die Sie nicht so

einfach ausbügeln können.

Achten Sie dabei auch auf die

vermeintlich kleinen Wünsche

des Partners, auf die es sehr

wohl ankommt.

Partnerschaft

Kommen Sie dem Partner in

seinem Bemühen entgegen,

der Beziehung wieder eine

solidere Basis zu verleihen.

Sie müssen es gemeinsam

schaffen, Ihre Wünsche in die

Realität um zusetzen. Wenn ein

Partner sich zu viel einengen

lassen muss, wird das auf

Dauer nicht gut gehen. Hüten

Sie sich in dieser Hinsicht aber

vor dem egoistischen Rat einiger

vermeintlicher Freunde.

Jahreshoroskop

Partnerschaft

Bieten Sie dem Partner die

Hand zur Versöhnung. Das

sture Beharren auf eigenen

Positionen wird Sie keinen

Schritt weiterbringen. Läuten

Sie das neue Jahr mit viel Aufmerksamkeit

ein, die Sie dem

Partner widmen. Und halten Sie

das natürlich auch durch. Es

gibt nichts Schöneres, als am

Jahresende zu resümieren, dass

es harmonische und glückliche

zwölf Monate waren.

Beruf

Legen Sie auch im neuen Jahr

den Finger auf Schwachpunkte,

die Sie in der täglichen Arbeit

entdecken. Lernen Sie es aber

noch besser, Ihre Kritik mit konkreten

Vorschlägen zu verbinden,

wie man es besser machen kann.

Das wird Sie für höhere Auf -

gaben empfehlen und Sie können

dann auch mit den Kollegen

Dinge umsetzen, von denen Sie

schon lange träumen.

Beruf

Stellen Sie von Anfang an klar,

was mit Ihnen zu machen ist,

und was nicht. Wenn Sie sich in

den neuen Projekten nicht wirklich

wiederfinden, sollten Sie

ernsthaft über eine berufliche

Veränderung nachdenken.

Dabei dürfen Sie nicht vergessen,

eigene Positionen auf den

Prüfstand zu stellen und für

weitere fachliche Qualifikation

bereit zu sein.

Beruf

Ziehen Sie sich nicht enttäuscht

zurück, wenn der Chef nicht alle

Ihre Vorstellungen begrüßt, die

Ihre neuen Projekte betreffen.

Zeigen Sie vielmehr den wachen

Blick auf das Machbare und

Ihre Fähigkeit, auf veränderte

Situationen einzugehen. Sie

werden sehen, dass das gut

ankommt und man Sie nicht

übergehen wird, wenn eine

Beförderung ansteht.

Beruf

Schaffen Sie sich Verbündete

für Ihre neuen Projekte und

binden Sie die Kollegen ganz

nach fachlicher Kompetenz

darin ein. Und wenn es einmal

Probleme gibt, versuchen Sie

diese nicht allein zu lösen. Mit

der Kraft des Teams können Sie

viel mehr bewegen als mit dem

Versuch, im Alleingang zum

Erfolg zu kommen. Hören Sie

vor allem nicht auf Zweifler.

Gesundheit

Immer mit der Ruhe. Bewahren

Sie die Übersicht und Gelassenheit,

wenn es zu Beginn des

Jahres ziemlich hektisch zugeht.

Sie werden nur dann in

jeder Hinsicht erfolgreich und

den Aufgaben gewachsen sein,

wenn Sie körperlich und geistig

fit sind. Gönnen Sie sich täglich

einige Trainingseinheiten.

Das wird Ihrem Wohlbefinden

einen deutlichen Aufschwung

verleihen.

Gesundheit

Stärken Sie unbedingt Ihre

Kondition und finden Sie auch

innerlich wieder zu sich. Sie

werden den Aufgaben des

neuen Jahres nicht gewachsen

sein, wenn Sie Ihr Wohlbefinden

dem Selbstlauf überlassen. Sie

sollten sich in diesem Zusammenhang

auch noch mehr

darum bemühen, sich gesundheitsbewusst

zu ernähren.

Was nicht heißt, dass Sie auf

Genuss verzichten sollen.

Gesundheit

Hören Sie gut auf den Rat Ihres

Arztes. Meiden Sie im neuen

Jahr so gut es geht Stress und

ungesunde Lebensweise. Sie

sollten Ihre Ernährung völlig

umstellen und ein gut durchdachtes

Fitnessprogramm

entwickeln. Verzichten Sie vor

allem auf schwere Kost und

meiden Sie Alkohol über das

gesunde Maß hinaus. Dann

wird es Ihnen schon bald

wesentlich besser gehen.

Gesundheit

Ihr Innenleben braucht neuen

Elan. Um das zu erreichen,

bedarf es einer optimistischen

Grundhaltung. Schieben Sie

düstere Gedanken weit von

sich und gönnen Sie sich ausreichende

Ruhephasen, damit

Sie der Alltagsstress nicht über

Gebühr strapaziert. Wenn Ihnen

einmal alles zu viel wird, verschaffen

Sie sich Entspannung

in der Natur und zudem aus -

reichend gesunden Genuss.

Kraftvolle Verbündete für die kalte Jahreszeit

Gesunder Lebensstil und Heilpilze können Erkältungs- und Grippeviren vorbeugen

(rgz-p/ho). Durchschnittlich zweibis

fünfmal im Jahr ist jeder Erwachsene

von einem grippalen

Infekt betroffen, Kinder sogar

noch häufiger. Meist erwischt es

uns in der kalten Jahreszeit, der

Hochsaison für Erkältungen – also

grippalen Infekten – und Grippe.

Entgehen kann man den Erregern

kaum, denn sie lauern praktisch

überall. Die Basis für ein schlagkräftiges

Immunsystem ist eine

gesunde Lebensweise. Dazu gehören

eine ausgewogene, vitalstoffreiche

Kost mit viel Obst,

Gemüse und Pilzen, reichlich Bewegung

an der frischen Luft und

wenn möglich Ausdauersport.

Ebenso wichtig sind ausreichender

Schlaf und nicht zu viel

Stress. In der kalten Jahreszeit ist

unser Immunsystem aber auch

dankbar für zusätzliche Unterstützung.

So zum Beispiel für

die natürliche Kraft der Heilpilze.

Infos dazu gibt es unter

www.HeilenmitPilzen.de.

Der Heilpilz Coriolus versicolor:

in der Traditionellen Chinesischen

Medizin (TCM) wie in der Naturheilkunde

für seine antivirale und antibakterielle

Wirkung sehr geschätzt.

Foto: djd/MykoTroph

21


Gut versichert

Januar 2014 ·

Private Rentenversicherung: Vorsorge mit Perspektive

22

Fast jeder in Deutschland

macht sich Sorgen, ob er später

im Alter genügend Geld

haben wird, um seinen Lebensunterhalt

ohne Probleme

zu bestreiten. „Die Sorge ist

berechtigt. Denn wer allein

auf die gesetzliche Rente angewiesen

ist, dürfte größere

finanzielle Probleme bekommen“,

weiß Michael Kauffeld,

Regionaldirektor der OVB

Vermögensberatung. Nach

der Rentenreform, die die damalige

rot-grüne Koalition im

Jahr 2001 auf den Weg gebracht

hatte, wird die gesetzliche

Rentenversicherung

bis zum Jahr 2030 nur rund

43 Prozent des letzten Bruttoeinkommens

erreichen. Entsprechend

hoch ist die Versorgungslücke,

also die

Differenz zwischen der gesetzlichen

Monatsrente und

dem zuletzt im Berufs leben

gut geschriebenen Nettoeinkommen.

Diese Versorgungslücke

beträgt im

Schnitt aller Mitglieder der

gesetzlichen Rentenversicherung,

Beamten oder Bezieher

einer berufsständischen

Versorgung „rund

800 Euro im Monat. Das ist

ein Mittelwert. Bei Gutverdienern

sind es sogar einige

Hundert Euro mehr“, erklärt

Michael Kauffeld.

Wir vermitteln bedarfsgerechte Produkte von

rund 70 verschiedenen Partnerunternehmen.

Michael Kauffeld

Regionaldirektor für die OVB

www.ovb.de

Gesetzliche Rente durch private

Altersvorsorge ergänzen

Mit und nach der Rentenreform

wurde ein System staatlich geförderter

Vorsorge auf- und

ausgebaut. „Mit Riester-Rente,

Basis-Rente sowie der betrieblichen

Altersvorsorge über Entgeltumwandlung

können die

Versorgungslücken bei der gesetzlichen

Rente weitest gehend

geschlossen werden“, erläutert

Michael Kauffeld. Dank

Zulagen, Steuerersparnissen

oder – wie bei der betrieblichen

Altersvorsorge – zusätzlichen

Vorteilen bei der Sozialversicherung

sei der eigene finanzielle

Aufwand überschaubar

und deshalb für fast Jeden zu

verkraften.

Bei der eigenen Vorsorgestrategie

zu berücksichtigen ist überdies,

dass es die staatlichen

Zulagen und Steuervorteile

nicht zum Nulltarif gibt. Denn

die späteren Leistungen der

Riester- und der Basis-Rente

sowie Zahlungen zum Beispiel

aus der betrieblichen Direktversicherung

müssen versteuert

werden. Das ist ein Ausgleich

für die staatliche Förderung der

eigenen Altersvorsorge während

des Arbeitslebens.

Bisweilen stellt sich die Frage,

ob Riester-Rente & Co. allein

die von der gesetzlichen Rentenversicherung

im Alter hinterlassenen

Versorgungslücken

schließen können. „Falls nicht,

sollte die Eigenvorsorge beispielsweise

durch eine klassische

oder eine Fondsgebundene

Private Rentenpolice

komplettiert werden“, rät

Michael Kauffeld. Zwar wird

diese Form der eigenen Alters-

Zukunftssicherung

Private Vorsorge

Vermögensaufbau

Altersvorsorge

Bahnhofstraße 4

39218 Schönebeck

Telefon 03928 69016

Telefax 03928 69017

E-Mail: 0392869016@t-online.de

vorsorge in

der Ansparphase

staatlich

nicht gefördert.

Zum

Ausgleich

muss aber

nur ein Bruchteil der späteren

Rentenzahlungen versteuert

werden.

Fester Zins, Überschüsse,

lebenslang garantierte Rente

Der Sparanteil der Beiträge zu

einer klassischen Privaten Rentenversicherung

wird derzeit

mit 1,75 Prozent verzinst.

Neben dieser Garantieverzinsung,

die auch „Rechnungszins“

genannt wird, bekommen

Versicherungsnehmer so genannte

Überschussbeteiligungen

gutgeschrieben. Die Versicherer

geben somit Gewinne,

die hauptsächlich aus der Investition

des angesammelten

Kapitals resultieren, an ihre

Kunden weiter. „So können die

Versicherungsnehmer langfristig

eine attraktive durchschnittliche

Rendite erzielen“, sagt

Michael Kauffeld. Aufgrund des

Zinseszinses summieren sich

die regelmäßigen Beiträge des

Versicherungskunden über

Jahre und Jahrzehnte zu einem

ansehnlichen Versorgungsvermögen,

mit dem die magere gesetzliche

Rente spürbar aufgebessert

werde.

Fondsgebundene Rentenversicherung:

Chance auf langfristig

attraktive Renditen

Im Gegensatz zur klassischen

Privaten Rentenversicherung

erfolgt der Aufbau des Versorgungsvermögens

bei einer

Fondspolice mit Hilfe erstklassiger

Investmentfonds. Je nach

Risikoneigung des Anlegers

können dies zum Beispiel

Aktien-, Renten- oder Mischfonds

sein. „Viele Policensparer

entscheiden sich für ein Portfolio

unterschiedlicher Fonds“,

weiß Michael Kauffeld.

Dadurch sei die individuell passende

Verteilung von Chancen

und Risiken möglich. Vorteil

einer fondsgebundenen Rentenversicherung:

Langfristig bestehen

gute Chancen auf einen

sehr guten Vermögenszuwachs.

Lebenslange Rente oder einmalige

Kapitalzahlung

„Sicherheit und Flexibilität sind

unübersehbare Vorteile einer

Privaten Rentenversicherung“,

betont Michael Kauffeld. So

kann der angehende Ruheständler

zum Renteneintritt ein

Kapitalwahlrecht ausüben. Dies

bedeutet: Er entscheidet sich

gegen eine lebenslange Rente

und für die Auszahlung seines

bis dahin angesparten Versorgungsvermögens

in voller

Höhe. Die Entscheidung für

eine Kapitalauszahlung hängt,

im Übrigen wie jede Vorsorgeund

Anlagestrategie, von der

persönlichen Lebensplanung

ab. Sinnvoll ist sie zum Beispiel,

falls der Versicherungsnehmer

sein Eigenheim entschulden

möchte, größere

anderweitige Investitionen

plant oder einfach sein Leben

durch mehr Konsum genießen

möchte. „Wobei aber ein weit

reichender und deshalb kostspieliger

Konsum dem Grundgedanken

einer Privaten Rentenversicherung,

nämlich der

eigenen Altersversorgung,

widersprechen würde“, gibt

Michael Kauffeld zu bedenken.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de


· Januar 2014

Ein Plädoyer für das Leben

Ina Müller ist wieder da • Konzert am 14. Februar in der GETEC-Arena

Kultur on Tour

Mit 48 so gut wie nie: Ina Müller

kommt nach Magdeburg.

Weil Worte seine Sprache sind

Tim Bendzko & Band am 13. Februar in der Stadthalle • Freikarten gewinnen

Magdeburg. Als er nur mal

kurz die Welt retten musste,

eroberte er die Herzen

Tausender Frauen im Sturm.

Es ist noch gar nicht lange

her, dass Tim Bendzko zum

Chartstürmer wurde. Weg -

zudenken ist der blonde

Lockenschopf von den deutschen

Bühnen längst nicht

mehr. Mit Band und neuer

Platte geht er in diesem Jahr

auf Tour.

Er ist so herrlich unaufgeregt,

so erfrischend normal. Mit seinen

Texten nimmt er seine Zuhörer

bei der Hand. Er hält

ihnen aber auch gern mal den

Spiegel vor. Manchmal muss

man seine Songs mehrfach

hören, um die versteckten Botschaften

zu dechiffrieren. Tim

Bendzko verfällt dabei nie in

Phrasen, wählt Worte, die jeder

versteht – auch wenn er singt

„Wenn Worte meine Sprache

wären“ Der Senkrechtstarter

aus Berlin ist wieder da. Nach

zahlreichen Auszeichnungen

wie dem Bambi und Echo als

bester Newcomer, der Einslive

Krone und einem MTV Music

Award als Bester Künstler, dazu

Doppelplatin für sein Debüt -

album und über 100.000 Zuschauern

bei seinen Konzerten,

allein 2012, ist im Mai 2013

endlich sein neues Album

„Am seidenen Faden“ erschienen.

Und auch live sollen die

Fans des Sängers wieder auf

Magdeburg. Nachdem sie mit

ihrer jüngsten Hallentournee

für volle Häuser sorgte und

auch die zurückliegende Open-

Air-Tour nahezu ausverkauft

war, vermeldet Ina Müller nun

aus dem Studio die Fertigstellung

ihres vierten Albums.

„48“ heißt das Werk. Und ist

kompromisslos. Ein Plädoyer

für das Leben, für die Liebe,

den Schmerz, die Lust, tief

empfundene Freude, Selbst -

ihre Kosten kommen. Tim

Bendzko und seine Band kommen

2014 mit phänomenalen

Konzerten zurück auf die

Bühne.

Vor vier Jahren fing alles an.

14 Musiker und Sänger gewannen

den „Söhne gesucht“

Wettbewerb der Söhne Mannheims.

Darunter auch ein

junger Berliner mit blonden

Locken, entwaffnendem

Lächeln und toller Stimme.

Und diese Stimme bescherte

ihm einen Auftritt als Support-

Act der Söhne Mannheims auf

der schönsten Bühne seiner

Heimatstadt – der Berliner

Waldbühne.

2011 traf Tim Bendzko mit

seiner ersten Single „Nur noch

kurz die Welt retten“ den Nagel

des Zeitgeistes mitten auf den

Kopf, was ihm nicht nur einen

ironie, Erkenntnis und das, was

dazwischen liegt. Ina Müller ist

der Beweis, dass das Leben 45+

zwar garantiert nicht faltenfrei,

aber dafür gelassen, radikal,

prall und glücklich sein kann.

Nie war die Müller-Musik so

prall, klug und bunt wie gerade

jetzt, mit 48.

Den Beweis tritt die Sängerin

am Freitag, 14. Februar, ab

20:00 Uhr in der GETEC-Arena

in Magdeburg an.

Senkrechtstarter mit umwerfendem Lächeln und grandiosen Texten: Tim

Bendzko kommt mit neuem Album und seiner Band in die Magdeburger Stadthalle.

Die Salzperle verlost einmal zwei Freikarten für das Konzert.

Hit in den Charts beschert, sondern

auch den Supportslot für

die Konzerte der Legende Joe

Cocker. Ohne Cocker, aber mit

seiner Band kommt der Blondschopf

nach Magdeburg.

Am Donnerstag, 13. Februar,

erobert er die Stadthalle. Das

Konzert beginnt um 20:00 Uhr.

Tickets gibt es noch an allen

bekannten Vorverkaufsstellen.

Die Salzperle verlost einmal

zwei Freikarten. Wer sie

ge winnen und Tim Bendzko live

erleben möchte, schreibt bis

11. Januar, eine E-Mail an

redaktion.salzperle@ehs-verlag.de,

Kennwort Tim Bendzko.

Name und Telefonnummer bitte

nicht vergessen. Der Gewinner

wird wie immer telefonisch

informiert. Das Ganze funktioniert

auch im Internet auf

www.salzperle.de

Veranstaltungen

in Magdeburg

Höhepunkte im Januar

05.01.2014, 16:00 Uhr

Über sieben Brücken

Musical mit vielen Hits aus dem

Osten im AMO – eine Reminiszenz

an den Ostrock

11.01.2014, 20:00 Uhr

City

The Best Unplugged in der

Johanniskirche

12.01.2014, 14:00 Uhr

Lauras Stern

Eine zauberhafte Show für die

ganze Familie in der Stadthalle

14.01.2014, 20:00 Uhr

Shadowland

Faszinierende Traumwelten im

Schattenreich mit dem Pilobolus

Dance Theatre – dem Original

in der GETEC-Arena

16.01.2014, 20:00 Uhr

Andrea Berg

auf Atlantis-Tour 2014 in der

GETEC-Arena (das Konzert am

17.01. ist bereits ausverkauft)

18.01.2014, 20:00 Uhr

Max Raabe

und das Palastorchester auf

„Für Frauen ist das kein Problem“-Tour

in der Stadthalle

31.01.2014, 20:00 Uhr

Ralf Schmitz

mit seinem neuen Programm

„Schmitzpiepe“ im AMO

31.01.2014, 20:00 Uhr

André Rieu

auf Tour 2014 mit seiner aufwändigen

Bühnenshow und

wunderbaren Kostümen in der

GETEC-Arena

23


Veranstaltungen Januar 2014 ·

Januar 2014

KW Mo Di Mi Do Fr Sa So

01 1 2 3 4 5

02 6 7 8 9 10 11 12

03 13 14 15 16 17 18 19

04 20 21 22 23 24 25 26

05 27 28 29 30 31

03.01, 19:00 Uhr

Gradierwerk am Abend

Treffpunkt vor dem „Roten Rathaus“

neben dem Soleturm,

Bad Salzelmen;

Schon tagsüber beeindruckt

das imposante Gradierwerk die

Besucher des Kurparks. Doch in

abendlicher Dämmerung geht

von diesem einmaligen Bauwerk

eine noch faszinierendere

Ausstrahlung aus. Nach einem

Einblick in die Geschichte und

den Nutzen des Gradierwerks

krönt – in Abhängigkeit von der

Witterung – der anschließende

Aufstieg den abendlichen Rundgang.

Für Gruppen ab 5 Personen

wird um vorherige telefonische

Anmeldung gebeten. Mehr

Informationen im Netz unter

www.solepark.de

06.01., 10:00 Uhr

Dreikönigstreffen

der FDP im Hotel Domicil,

Hauptthema: die grüne Gentechnik

in Deutschland. Ihr wird

eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung

von Hungersnöten

zugesprochen. Es gibt aber

viele Vorurteile. Soll der grünen

Gentechnologie in Deutschland

überhaupt noch eine Chance

eingeräumt werden? Es diskutieren

Dr. Horst Rehberger, Landeswirtschaftsminister

a.D.,

Prof. Dr. Joachim Schiemann, Julius-Kühn-Institut

Quedlinburg,

Oliver Wendenkampf, Landesgeschäftsführer

BUND Sachsen-

Anhalt und Johann Hauser,

Landwirt aus Atzendorf

24

Veranstaltungen im

07.01.,

Vernissage

„Auf Reisen entdeckt“ – Anneliese

Klose stellt Fotos in der

Stadtbibliothek aus;

sie wurde 1955 in Greifswald

geboren, lebt aber seit der

Kindheit in Schönebeck.

Sie arbeitet als Sozialarbeiterin.

Die Fotografie ist für Anneliese

Klose ein guter Ausgleich zur

Arbeit, bringt Freude und Entspannung

und vermag es,

schöne Momente festzuhalten

08.01., 19:30 Uhr

Musikkapelle Strauß

Gastspiel der Mitteldeutschen

Kammerphilharmonie für ein

berauschendes Neujahrsfest

im Dorfgemeinschaftshaus

in Pretzien; es geht um eine Dynastie

von Tanzkönigen, die

einst ganz Wien und heute die

ganze Welt zum Tanz einlädt.

Alle Familienmitglieder der Musikkappele

Strauß sind in diesem

Programm vertreten, das

mit dem wohl bekanntesten

Kaiserwalzer endet.

Solistin Yoora Lee-Hoff (Sopran),

Dirigent: Gerard Oskamp,

Tickets im Vorverkauf unter

Tel. 03928 400429

09.01., 18:30 Uhr

1. Neujahrsempfang

der Mittelstandsvereinigung

(MIT) der CDU im Dr.-Tolberg-

Saal, Badepark, Bad Salzelmen;

alle Interessierten sind an diesem

Abend willkommen,

für das leibliche Wohl ist bestens

gesorgt

10.01, 19:30 Uhr

Kleine Konzertreihe

3. Konzert in der „Kleinen Konzertreihe“

der Mitteldeutschen

Kammerphilharmonie im

Dr.-Tolberg-Saal, Bad Salzelmen;

Musikkapelle Strauß für

ein berauschendes Neujahrsfest;

alle Familienmitglieder

sind in diesem Programm vertreten,

das mit dem wohl bekanntesten

Kaiserwalzer endet.

Solistin Yoora Lee-Hoff (Sopran),

Dirigent: Gerard Oskamp,

Tickets im Vorverkauf unter

Tel. 03928 400429

10.01., 20:00 Uhr

Live-Musik

im Stadtpfeifer – Perlen des

Folkrock; der Thüringer Folkbarde

Andreas Schirneck liefert

Folk-Klassiker jenseits des

Mainstream, wobei seine Vorliebe

für die Musik von Neil

Young nicht zu überhören ist.

Aber auch Stücke von Tom

Petty, Bob Dylan oder Renft

sind im Gepäck. Er lässt die Tradition

der Singer/Songwriter

der 70er Jahre wieder aufleben

und zelebriert die Songs in der

klassischen „Besetzung“

Stimme, Gitarre, Bluesharp; Tickets

unter Tel. 03928 410190

11.01., 19:30 Uhr

Neujahrskonzert

der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie

im Dr.-Tolberg-

Saal, Bad Salzelmen, Musikkapelle

Strauß für ein berauschendes

Neujahrsfest;

alle Familienmitglieder sind in

diesem Programm vertreten,

das mit dem wohl bekanntesten

Kaiserwalzer endet.

Solistin Yoora Lee-Hoff,

Dirigent: Gerard Oskamp,

Tickets unter Tel. 03928 400429

12.01., 11:00 Uhr

11. Hochzeitsmesse

im Dr.-Tolberg-Saal, Bad Salzelmen,

Modenschauen beginnen

12:00 und 15:00 Uhr; Aussteller

verschiedener Unternehmen

aus Schönebeck und Umgebung

präsentieren ihre Angebote

rund ums Heiraten. Verliebte

können sich beraten

lassen zu Outfits, Eheringen,

Blumen, Frisur, Make-up, Location

und Flitterwochen

+++ Krankenfahrten +++ Kurierdienst +++ Dialysefahrten +++

I H R T A X I - R U F

& SBK 03928

Inhaber: L. Kirkam

Bahnhofstraße 40

39218 Schönebeck 40 40 40


· Januar 2014

Januar ’14

13.01., 19:30 Uhr

Tanzkurs für Paare

Kursauftakt in der Kreisvolkshochschule,

Tischlerstraße 13 a,

Anmeldung unter

Tel. 03928 465840

13.01., 20:00 Uhr

Rundgang mit dem

Nachtwächter

durch Schönebeck – Bad Salzelmen,

Treffpunkt: Hexenhaus

(direkt an der Reha-Klinik)

„Die Uhr hat nun geschlagen,

was ich so tu, das will ich Euch

sagen, folget mir durch die Gassen

die einsam liegen und verlassen:

Mit diesen Worten beginnt

der Rundgang des

Nachtwächters durch die malerische

Altstadt von Schönebeck

– Bad Salzelmen und die Kuranlagen

des ältesten Soleheilbades

Deutschlands. Man erfährt

Wissenswertes aus der Salzgeschichte

des Ortes

14.01., 16:45 Uhr

Rückenschule

Kursauftakt in der Kreisvolkshochschule,

Tischlerstraße 13 a,

Anmeldung unter

Tel. 03928 465840

16.01., 19:00 Uhr

Frauen der Geschichte

Vortrag über Leni Riefenstahl

mit Referentin Claudia Wengorz

im Salzlandmuseum, Pfännerstraße

41, Anmeldung unter

Tel. 03928 69417

20.01., 15:00 Uhr

1. Schönebecker

Demenz-Forum

im Haus Luise, Moskauer

Straße 23 unter dem Thema

„Gemeinsam für ein besseres

Leben mit Demenz“,

Anmeldungen bis 10. Januar

unter Tel. 03928 786212

21.01., 18:00 Uhr

Erkennen der Lese- und

Rechtschreibschwäche

im Unterrichtsprozess, Kurs in

der Kreisvolkshochschule,

Tischlerstraße 13 a, Anmeldung

unter Tel. 03928 465840

23.01., 19:00 Uhr

Winterträume

Russlands klangvolle Seele –

das Leben des Peter Tschaikowsky,

Multi-Media Vortrag von

Silke Walkstein und Lars Buchmann

im Salzlandmuseum,

Pfännerstraße 41, Anmeldung

unter Tel. 03928 69417

24.01., 19:30 Uhr

Große Konzertreihe

4. Konzert der „Großen Konzertreihe“

der Mitteldeutschen

Kammerphilharmonie im

Dr.-Tolberg-Saal, Bad Salzelmen,

Serenade-Parade mit Werken

von Elgar, Bartholdy, Martinu

und Mozart;

mit Konzertpianist Sunghoon

Simon Hwang, der zu den herausragenden

Pianisten seiner

Generation zählt;

Dirigent: Gerard Oskamp,

Tickets im Vorverkauf unter Tel.

03928 400429

24.01., 18:00 Uhr

Burns Supper

kultureller Abend zum Geburtstag

des schottischen Nationaldichters

Robert Burns mit Lobreden

in deutscher Sprache,

Gedichte und Lieder in Altschottisch;

in Schottland gibt es übrigens

ein jährliches Fest, das

„Burns Supper“ genannt wird;

mit traditionellem Menü: Lentil

and Vegetable Broth, Haggis,

Neeps 'n' Tatties, Trifle,

Kreisvolkshochschule, Tischlerstraße

13 a, Anmeldung unter

Tel. 03928 465840

24.01., 19:00 Uhr

Abendliches

Schausieden

im Kunsthof Bad Salzelmen,

Treffpunkt: Eingang Reha-Klinik

Nach einem kurzen Rundgang

durch den Kurpark erfahren die

Besucher an der Siedepfanne

im Schausiedehaus die kleinen

und großen Geheimnisse der

mittelalterlichen Salzgewinnung.

Angekommen im Siedehaus,

der zugleich kleinsten

produzierenden Saline

Deutschlands, können Besucher

außerdem auf viele Fragen

rund um das Bad Salzelmener

Salz eine Antwort finden: Wie

viel „weißes Gold“ entsteht eigentlich

pro Siedevorgang? Was

ist das Besondere am Bad Salzelmener

Salz? Wie sah der Arbeitsalltag

eines Salzsieders

aus? Darüber hinaus gibt es viel

Wissenswertes zu den Vorrichtungen,

die für die Siedung früherer

Jahrhunderte genutzt worden

sind, zu erfahren.

27.01., 20:00 Uhr

Rundgang mit dem

Nachtwächter

durch Schönebeck – Bad Salzelmen,

Treffpunkt: Hexenhaus

(direkt an der Reha-Klinik)

„Die Uhr hat nun geschlagen,

was ich so tu, das will ich Euch

sagen, folget mir durch die Gassen

die einsam liegen und verlassen:

Mit diesen Worten beginnt

der Rundgang.

Veranstaltungen

27.01, 18:00 Uhr

PC-Grundkurs

Computereinstieg leicht gemacht,

Kurs in der Kreisvolkshochschule,

Tischlerstraße 13 a,

Anmeldung unter

Tel. 03928 465840

27.01., 18:15 Uhr

Englische Rollenspiele

Konversation mal anders, in der

Kreisvolkshochschule, Tischlerstraße

13 a, Anmeldung unter

Tel. 03928 465840

29.01., 16:15 Uhr

Englisch für die Jüngsten

Mutter-Kind-Gruppe in der

Kreisvolkshochschule, Tischlerstraße

13 a, Anmeldung unter

Tel. 03928 465840

29.01, 17:15 Uhr

Englisch für Erzieher

Teil 1, Kursbeginn in der

Kreisvolkshochschule,

Tischlerstraße 13 a, Anmeldung

unter Tel. 03928 465840

31.01., 20:00 Uhr

Bad- und Saunaevent

unter dem Motto „Gesund in

das neue Jahr“,

im Solequell Bad Salzelmen;

mit thematischen Aufgüssen

und Peelings;

Der Saunabereich des Solequells

ist großzügig gestaltet.

Neben der Kräutersauna (60

Grad) stehen den Besuchern

das Brechelbad (50 Grad), das

Steinbad (50 Grad), die Blockbohlensauna

(90 bis 100 Grad),

die Kraxenöfen (50 Grad), das

Dampfbad (50 Grad), das Soledampfbad

(ca. 45 Grad) und die

Finnische Sauna (80 Grad) zur

Verfügung

Ihre Veranstaltung ist nicht berücksichtigt? Dann schicken

Sie uns jeweils bis spätestens zum 11. des Vormonats eine

E-Mail an redaktion.salzperle@ehs-verlag.de

oder schauen Sie ins Netz auf unser Portal www.salzperle.de

Dort können Sie Ihre Veranstaltungen direkt online eintragen.

25


Kino-Vorschau Januar 2014 ·

Kino-Vorschau

Aktuelle Tipps von www.filmstarts.de

26

ab 3. Januar

Big Ass Spider

Nach einem giftigen Spinnenbiss

lässt sich Kammerjäger

Alex Mathis (Greg Grunberg) im

Krankenhaus von der hübschen

Krankenschwester Lisa (Alexis

Peters) behandeln. Diese lässt

ihn aber nicht nur abblitzen,

sondern auch eine deftige

Rechnung bezahlen, die er

dann doch anders als mit Geld

begleichen kann: In derselben

Klinik wird nämlich ein Forensiker

von einer anderen Spinne

gebissen, die sich danach in

dem Gebäude herumtreibt. Alex

soll sich darum kümmern. Daraufhin

macht er sich auf die

Suche und erfährt, dass die

Spinne weitaus gefährlicher ist,

als zunächst angenommen: Das

Tier ist ein Nachkomme einer

im Militärlabor mit Alien-DNA

gekreuzten Riesenspinne, welche

derzeit im sonnigen Los Angeles

auf Beutejagd ist.

ab 9. Januar

Diana

Im Jahr 1995 steht Prinzessin

Diana (Naomi Watts) mehr denn

je im Schlaglicht der Öffentlichkeit

und wird auf Schritt und

Tritt von Paparazzi verfolgt, die

alle auf ein wertvolles Foto der

meistfotografierten Frau der

Welt hoffen. Obwohl sich die

Princess of Wales nach außen

hin stark zeigt und sich für zahlreiche

humanitäre Projekte einsetzt,

leidet die Noch-Frau des

britischen Thronfolgers Charles

nach der Trennung unter dem

öffentlichen Druck. Doch dann

trifft sie den Herzchirurgen Dr.

Hasnat Khan (Naveen Andrews).

Der ist von Dianas

Ruhm unbeeindruckt, aber sie

setzt alles in Bewegung, um

seine Zuneigung zu gewinnen.

Offiziell bleibt Diana allerdings

weiter mit Charles verheiratet,

da das Königshaus eine Scheidung

ablehnt. Doch nicht nur

die königliche Familie, sondern

auch Hasnats Angehörige und

die Presse empfinden die Affäre

als unrecht und treiben das ungleiche

Paar mehr und mehr in

die Enge.

ab 16. Januar

The Wolf of Wall Street

New York in den frühen 1990er

Jahren. Der aufstrebende, unerfahrene

Börsenmakler Jordan

Belfort (Leonardo DiCaprio)

gründet mit Anfang 20 die Maklerfirma

„Stratton Oakmont“,

mit der er schon bald zum Multimillionär

und Shootingstar der

Wall Street aufsteigt. Schon

bald ist er hauptsächlich unter

seinem neuen Spitznamen

„Wolf of Wall Street“ bekannt.

Mit seinem Reichtum finanziert

er einen ausschweifenden Lebensstil,

der von Alkohol, Drogen,

Sex und Dekadenz geprägt

ist. Jordans Siegeszug scheint

nicht zu stoppen zu sein, doch

dies lässt ihn übermütig werden.

Von unstillbarer Gier getrieben

und mit dem Gefühl der

Unbesiegbarkeit im Rücken lassen

er und seine „Wolfsbande“

sich auf illegale Geschäfte mit

der New Yorker Unterwelt ein.

Dies zieht schon bald die Aufmerksamkeit

der Justiz auf sich,

die anfängt, hinter die Fassade

von Belforts Geschäften zu blicken.

Als die Gesetzeshüter ihm

langsam auf die Schliche kommen,

droht sein gesamtes Kartenhaus

einzustürzen.

ab 16. Januar

Twelve Years a Slave

Saratoga, New York, Mitte des 19.

Jahrhunderts: Der freie Afro-Amerikaner

Solomon Northup (Chiwetel

Ejiofor) lebt ein einfaches,

aber glückliches Leben. Sein Geld

verdient er sich als Geigenspieler.

Zwei Fremde engagieren den Musiker

für einen abendlichen Auftritt

und laden ihn danach auf

einen Drink ein. Als Solomon am

nächsten Morgen erwacht, muss

er feststellen, dass er sich angekettet

auf einem Sklavenschiff in

Richtung Louisiana befindet. Er

wird verkauft und muss unter

menschenunwürdigen Bedingungen

für mehrere äußerst brutale

„Master“ arbeiten – vor allem der

grausame Plantagenbesitzer

Edwin Epps (Michael Fassbender)

macht ihm das Leben zur Hölle.

Als er im zwölften Jahr seines

Martyriums schließlich auf den

Sklaverei-Gegner Bass (Brad Pitt)

trifft, nimmt sein Leben noch einmal

eine dramatische Wendung.

ab 23. Januar

Januar

2014

Homefront

Phil Broker (Jason Statham), ein

ehemaliger Agent der Drogenbekämpfungsbehörde,

zieht

sich nach dem Tod seiner Frau

mit seiner Tochter Maddy (Izabela

Vidovic) aufs Land zurück.

In der idyllischen Umgebung

einer Kleinstadt will er Ruhe finden

und seine Vergangenheit

hinter sich lassen. Zunächst

geht der Plan auch auf. Als

seine Tochter in der Schule jedoch

von Rowdys bedrängt wird

und sie sich gegen deren Wortführer

mit heftigen Schlägen

zur Wehr setzt, ändert sich die

Situation schlagartig. Der Onkel

des Jungen ist der lokale Drogenboss

Gator Bodine (James

Franco), der diesen Vorfall nicht

einfach so hinnehmen will. Er

sucht Brokers Haus auf, um ihn

zur Rede zu stellen. Da die Familie

nicht zuhause ist, durchstöbert

er deren Sachen und

stößt auf Brokers Vergangenheit

als Drogen-Polizist. Gator

sieht seine Chance auf Rache

und hetzt Broker ein paar

schwere Jungs auf den Hals,

deren Drogenring er einst auffliegen

ließ.

ab 30. Januar

Anchorman 2

Nach ihrem Erfolg in den 1970er

Jahren als lokale Newssendung

des Senders Channel 4 ist es

dem Reporter Ron Burgundy

(Will Ferrell), seiner Frau Veronica

Corningstone (Christina

Applegate), dem Wetterexperten

Brick Tamland (Steve Carell),

dem Straßenreporter Brian

Fatana (Paul Rudd) und dem

Sportexperten Champ Kind

(David Koechner) nicht gut ergangen.

Ron arbeitet als Moderator

einer Delfin-Show in

einem Themenpark. Eines Tages

tauchen Vertreter des neuen

Rund-um-die-Uhr-Senders GNN

bei ihm auf und bieten ihm und

seinem ehemaligen Team die

Möglichkeit, das legendäre „Action-4-News-Team“

wiederzubeleben.


· Januar 2014

Rätselspaß

Mit dem Rad durch

Sachsen-Anhalt

Der neue Sachsen-Anhalt-Kalender

ist erschienen.

In dieser Ausgabe

verlosen wir drei

der schicken Fotokalender.

Und Sie wollen

ihn gewinnen?

Dann schreiben Sie das

Lösungswort auf eine

Postkarte und schicken

Sie diese bis zum 11.

Januar ’14 an die ehs-Verlags GmbH, Jahnring 29

in 39104 Magdeburg. Oder schreiben Sie uns eine

Mail an redaktion.salzperle@ehs-verlag.de.

Name und Telefonnummer bitte nicht vergessen.

Die Gewinner werden wie immer telefonisch informiert.

Das Lösungswort der vorigen Ausgabe war SPRING-

FORM. Viele richtige Lösungen ha ben uns wieder erreicht.

Gewonnen hat Renate Bauer. Sie kann sich

über den Fußpflegegutschein vom Care-Service

freuen. Herzlichen Glückwunsch!

Für Grillgenuss vom Feinsten

Wintergrillen ist gemütlich und lecker

Für alle, die Lust und Appetit

auf ein gemütliches Winter-BBQ

verspüren, bietet etwa Bad

Reichenhaller mit den „Gewürz-

Salzen“ eine genussvolle Ergänzung.

Ausgesuchte Kräuter und

Gewürze verleihen in Kombination

mit hochwertigem „Bad

Reichenhaller MarkenJodSalz +

Folsäure“ kalten und warmen

Speisen eine besondere Note.

Die praktischen Gewürzsalzmischungen

gibt es als feines

„KräuterSalz“, herzhaftes

“Kartoffel&PommesSalz“,

mediterranes „MozzarellaTomatenSalz“

oder aromatisches

„KnoblauchSalz“.

Die Bad Reichenhaller „Gewürz-

Salze“ verleihen kalten und

warmen Speisen eine besondere

Note und bringen mit

erlesenen Gewürzen und

Kräutern Abwechslung auf

den Grill.

Foto: djd/Bad Reichenhaller

Auflösung des letzten Rätsels

27


Die letzte Seite ...

Januar 2014 ·

Adventsspaziergang mit Hunden: Frank Schiwek (Mitte) hatte die Tierliebhaber eingeladen, um potenzielle Freilaufflächen für die Vierbeiner zu finden.

28

Copyright

Alle erstellten grafischen Arbeiten

incl. der gestalteten Anzeigen

dürfen nur mit vorheriger

schriftlicher Genehmigung des

Heraus gebers für andere Zwecke

jedweder Art benutzt werden.

Die Weiterverwendung des

Textmaterials zu jedem erdenklichen

Zweck ist nur mit vorheriger

Genehmigung des Herausgebers

gestattet. Quellenangabe

ist stets erforderlich. Sämtliche

Daten, Termine und sonstige

An gaben sind mit größtmög -

licher Sorgfalt zusammengestellt,

jedoch ohne Gewähr.

Die Salzperle

im Februar und März

Der Winter ist noch da, doch der

Frühling kündigt sich langsam

an. Von nun an erscheinen wir

immer im Zweimonats-Rhythmus.

Im Februar und März stehen

Tage bevor, die nicht vergessen

werden sollten. Am 14.

Februar ist Valentinstag, am 8.

März Frauentag. Was schenken

Sie Ihren Liebsten? Wir geben

Ihnen wertvolle Tipps, wo Sie in

Schönebeck Präsente finden.

Natürlich finden Sie auch die

Veranstaltungen Ihrer Stadt und

die anderen beliebten Rubriken

und der Umgebung in der Februar/März-Ausgabe.

Wir suchen dich!

Du gehst gern auf angesagte

Partys oder stehst

bei Konzerten immer in der

ersten Reihe? Und du wolltest

schon immer darüber

berichten?

Wir bieten dir eine Plattform,

deine Beiträge und Party-

Pics in der Salzperle und auf

www.salzperle.de zu ver -

öffentlichen.

Wenn du Interesse hast, als

Nachwuchs autor für uns zu

schreiben, schicke uns einfach

eine E-Mail an

redaktion.salzperle@

ehs-verlag.de.

Vielleicht liest du dann schon

bald deine Geschichten im

Stadtmagazin Schönebeck.

Salzperle im Abo

Sie können die Salzperle

abonnieren und sich Ihr

Stadtmagazin

ganz bequem nach Hause

schicken lassen.

Für nur 12,00 Euro im Jahr

erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

pünktlich zum Erscheinungstermin

per Post.

Rufen Sie uns einfach an

unter 0391 625840.

Schluss

unkt

Wo sind sie nur hin? All die

Menschen, die einen Neuanfang

wollten? Als es im September

darum ging, Alt-OB Hans-

Jürgen Haase abzuwählen,

zeigten die Schönebecker Gesicht.

Bei 61,2 Prozent lag die

Wahlbeteiligung. Die meisten

stimmten für einen Umbruch.

Doch nun, wo es wirklich darum

ging, ein neues Stadtoberhaupt

zu wählen, war die Euphorie

verflogen. Mitgerissen von der

Flut, die den Neuanfang erst

auslöste? Ist es den meisten

Menschen hier tatsächlich egal,

wer die Stadt regiert? Bei einer

Wahlbeteiligung von gerade

einmal 35,9 Prozent mag man

das glauben. Bei weitem nicht

einmal die Hälfte der Einwohner

hat darüber abgestimmt, wer

künftig das wichtigste Amt im

Rathaus bekleiden soll. Das

ist eine Ohrfeige für die sechs

Kandidaten, die angetreten

waren, die keinesfalls leichte

Aufgabe in Angriff zu nehmen.

Erfahrungsgemäß ist die Beteiligung

bei einer Stichwahl

noch einmal geringer. Das

stimmt mich echt traurig. Ich

hoffe, die Lethargie hat bald

mal ein Ende und die Schönebecker

nutzen die Chance

auf Mitbestimmung. Hier geht

es darum, was direkt vor Ort

passiert. Darum erinnere ich

an dieser Stelle – auch auf die

Gefahr hin mich zu wiederholen

– gern noch einmal daran:

Am Sonntag, 12. Januar, ist

Stichwahl. Sabine Lindenau

Im ressum (13. Ausgabe, Redaktionsschluss 11.12.2013)

Herausgeber und Herstellung: ehs-Verlags GmbH

Jahnring 29, 39104 Magdeburg, Tel. 0391 62584-0, Fax 0391 62584-49

E-Mail: info@ehs-verlag.de, Internet: www.ehs-verlag.de

Redaktion: Sabine Lindenau, Telefon 0391 62584-69

E-Mail: redaktion.salzperle@ehs-verlag.de

Orte: Schönebeck, Ranies, Plötzky, Pretzien

Die Salzperle finden Sie auch im web auf: www.salzperle.de

Bildnachweise: Stadt Schönebeck: Seite 2, 5; U. Engelhardt: Seite 9;

Stadtwerke Schönebeck: Seite 5; Suppe & Seele: Seite 9;

A. Battke: Seite 23; weitere Fotos: S. Lindenau und Veranstalter


Den mobilen Stadtführer gibt es ab

sofort kostenlos für Schönebeck.

Du suchst die nächste Einkaufsmöglichkeit, medi zi nische Versorgung,

Freizeitlokalität, eine Autowerkstatt oder einfach nur einen Parkplatz ...?

Egal, ob als Gast oder Einwohner, Cityguide ist in jeder denkbaren Alltagssituation

der ideale, multi mediale Begleiter auf Deinem Smart phone oder

Tablet-PC.

Cityguide gibt es auch für viele andere Städte

unter anderm auch Magdeburg, Potsdam oder Stendal.

Einfach. Schnell. Mobil. Dein Stadtführer.

schoenebeck.cityguide.de


lueconcept

media design & more

Blue Concept GmbH

Jahnring 29

39104 Magdeburg

Fon (03 91) 6 25 84 60

Fax (03 91) 6 25 84 19

www.blue-concept.com

info@blue-concept.com

Eine Homepage

muss nicht teuer sein ...

... aber gut!

Homepage für Privat, Vereine, Gewerbe,

Kommunen …

... schnell, professionell und kreativ

Profi-Paket: 490,– € zzgl. MwSt.

• individuelles Design

• Login zur Selbstpflege

• 5 Seiten bzw. 8 Bilder inklusive

• suchmaschinenoptimiert

• optionale Module (Gästebuch, Videos einbinden,

Fotogalerien, Kalender …)

angebote.blue-concept.com

referenzen.blue-concept.com

QR-Code scannen für wesentlich mehr Informationen.

Klicken Sie sich durch die verschiedenen

Angebote und entdecken Sie die

vielfältigen Möglichkeiten und

Leistungen. Alles auf einen Klick ...

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine