INNENSTADT MAGAZIN - WERBEGEMEINSCHAFT ...

toreauf.northbit.labs.de

INNENSTADT MAGAZIN - WERBEGEMEINSCHAFT ...

Foto: Bernd Lasdin

Neubrandenburger

INNENSTADT

MAGAZIN

www.tore-auf.com

Verlagsbeilage • August 2009

Neubrandenburg 28.–30.08.09

Verkaufsoffener Sonntag am 30.08. von 13 bis 18 Uhr


Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Grußwort des Oberbürgermeisters

Oberbürgermeister

Dr. Paul Krüger

Frank Benischke

Carsten Kottwitz

Peter Siebken

Liebe Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger, liebe Gäste,

es ist wieder so weit: Zum 11.

Mal wird das Vier-Tore-Fest

die Neubrandenburger Innenstadt

am letzten Augustwochenende

in eine riesige

Erlebnismeile verwandeln. Wie

immer haben viele Unternehmen,

Einrichtungen und Vereine

der Stadt ein attraktives

umfangreiches Programm für

Jung und Alt zusammengestellt.

Einheimischen und

Gästen, die hoffentlich wieder

zahlreich durch alle vier Tore in

die City strömen, wird ein bunter

Mix aus Musik, Information,

Kunst, Theater, Kino, Sport und

wenn Neubrandenburg sein

größtes Fest feiert, darf die

Heimatzeitung nicht fehlen.

Deshalb freue ich mich, dass

der Kurierverlag Mecklenburgische

Seenplatte Ihnen, liebe

Leserinnen und Leser, in unserem

heutigen Innenstadt-

Magazin ausgewählte Höhepunkte

des Vier-Tore-Festes

vorstellen wird und als besonderen

Service einen Veranstaltungsplan

zum Herausnehmen

bietet. Um allen Gästen

ein möglichst unterhaltsames

Spiel geboten. Auch Handwerk

und Handel warten mit allerhand

Dekorativem, Leckerem

und Nützlichem an ihren Verkaufsständen

auf. Am 30.

August schließlich laden die

Geschäfte ab 13 Uhr zum verkaufsoffenen

Sonntag ein. Es

kann gebummelt und gestöbert

werden. Neben dem Feiern

und Flanieren empfehle ich

Einheimischen und Gästen als

besonderes Highlight einen

Besuch unserer Konzertkirche

mit der Ausstellung „Wege zur

Backsteingotik“. Der Aufstieg

über den Glockenstuhl wird im

Liebe Neubrandenburger, werte Gäste aus nah und fern!

Wie in jedem Jahr laden wir

Sie am letzten Augustwochenende

zu dem Veranstaltungshöhepunkt

der Region, unserem

11. Vier-Tore-Fest, recht

herzlich ein. Der Verein „Meine

Stadt e.V.“ hat wieder ein kulturell

hochwertiges, gastronomisch

ausgewogenes und

abwechslungsreiches Angebot

für die ganze Familie zu präsentieren.

Und so wird es sicher schwer

werden, alle Aktionen live mit-

zuerleben. Ich wünsche Ihnen

schöne und erlebnisreiche

Stunden mit der ganzen Familie

in unserer Stadt.

Zwei Programmpunkte möchte

ich Ihnen noch ganz besonders

empfehlen: Am Samstag

um 20 Uhr präsentiert die

NEUWOGES „The Magical

Mystery Band Plays a Tribute

to The Beatles“ auf der Bühne

in der Turmstraße.

Als Abschluss unseres Festes

können Sie am Sonntag ab 19

Liebe Gäste des Vier-Tore-Festes,

Wochenende zu bieten, engagiert

sich der Nordkurier als

Medienpartner des Vier-Tore-

Festes und sorgt für gute Laune.

Sei es nun bei der exklusiven

Modenschau mit den Kandidaten

des diesjährigen Wettbewerbs

zum Tollense-Girl und

Tollense-Boy oder wenn die

„Burning Beats“ Rockklassiker,

Oldies und Country-Musik zum

Besten geben. Unsere Reporter

werden das Stadtfest mit

der Kamera für Sie begleiten

und die schönsten Momente

Sehr geehrte Leser des Innenstadt-Magazins,

wir freuen uns, auch in diesem

Jahr das Vier-Tore-Fest

zu beleben und es zu einem

unterhaltsamen und kurzweiligen

Ereignis für die Einwohner

und Besucher unserer

Stadt werden zu lassen. Erstmals

treten wir als Sponsor

des Nachwuchsbandwettbewerbs

auf, welcher am Freitag

ab 20 Uhr am Friedländer Tor

stattfinden wird. Dort präsentieren

wir fünf Nachwuchsbands

unserer Region. Jede

Band hat etwa 20 Minuten

Zeit, ihr Können unter Beweis

zu stellen. Eine Jury wird

zusammen mit dem Publikum

die drei besten Nachwuchsbands

ermitteln und auszeichnen.

Je mehr Zuschauer diesen

Wettbewerb verfolgen

und ihre Meinung mit einfließen

lassen, umso spannender

kann der Abend werden.

Daher sind Sie herzlich

eingeladen, hier aktiv mitzuwirken.

Aber auch ein Besuch

unseres Standes in der Turmstraße

ist sehr lohnenswert.

Oktogon der Kirche mit einem

multimedialen Eintauchen in

Neubrandenburger Geschichte

belohnt, bevor sich dem Besucher

der Blick auf unsere schöne

und an diesem Wochenende

besonders bunte Stadt öffnet.

Ein Magnet für das jüngere

und jung gebliebene

Publikum aus nah und fern wird

sicherlich auch wieder die

NDR-Sommertour sein, diesmal

mit DJ Ötzi, die am 30.

August den feierlichen Ausklang

für das Fest bildet. Dank

gilt an dieser Stelle den Veranstaltern

für die Vorbereitung

Uhr im Kulturpark die NDR-

Sommertour erleben.

Frank Benischke,

Vorsitzender

„Verein Meine Stadt e.V.“

festhalten, damit Ihnen nichts

entgeht und tolle Erinnerungen

bleiben.

Ich freue mich auf ein abwechslungsreiches

Vier-Tore-Fest und

wünsche Ihnen ein unvergessliches

Wochenende.

Carsten Kottwitz,

Geschäftsführer

Kurierverlag

Mecklenburgische

Seenplatte

GmbH & Co. KG

Hier warten unsere Mitarbeiter

in „geheimer Mission“ auf

Sie.

Peter Siebken

Vorstandsvorsitzender

Sparkasse

Neubrandenburg-Demmin

2

des Programms und besonders

allen Sponsoren, die

neben der Stadt Neubrandenburg

und den städtischen

Unternehmen finanzielle Unterstützung

geben. Nicht zuletzt

lebt das Fest vom Mitwirken

vieler Helfer mit großartigem

Engagement. Ihnen allen sei

besonders herzlich gedankt.

Und nun auf ins Getümmel und

viel Spaß beim 11. Neubrandenburger

Vier-Tore-Fest! Wir

freuen uns auf Sie!

Ihr

Dr. Paul Krüger

Die schönsten

fotografischen

Momente vom

Vier-Tore-Fest finden

Sie ab 31. August

in der Bildergalerie

unter

www.nordkurier.de/

viertorefest


3

Liebe Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger,

liebe Gäste des Vier-Tore-Festes,

bereits seit vielen Jahren ist

unser Unternehmen fester

Bestandteil des Vier-Tore-

Festes in Neubrandenburg.

Auch diesmal laden wir Sie mit

unserem bunten und abwechslungsreichenBühnenprogramm

sowie tollen Attraktionen

rund um das Stargarder

Tor zu uns ein. Erleben Sie

außergewöhnliche Sportgeräte

und einen spannenden Erlebnisparcour

auf der Wiese

am Tor. Für Nervenkitzel der

besonderen Art sorgt erstmals

die spektakuläre Riesenschaukel

auf der Wiese. Nach einem

freien Fall aus bis zu 14 Metern

Höhe pendelt der Gast schwingend

und schaukelnd aus. Da

stockt jedem der Atem – nicht

nur den mutigen Kindern oder

jung gebliebenen Erwachsenen,

sondern auch den vielen

begeisterten Zuschauern.

Unter professioneller Anleitung

können alle Mutigen dieses

besondere Sportmodul erleben.

Auch die längste Malstraße

Neubrandenburgs ist

wieder im Programm. Fingermalfarben,

Kreide, Wachsoder

Ölfarbe – jeder kann sein

eigenes Kunstwerk gestalten.

Der Kreativität sind auch in

diesem Jahr keine Grenzen

gesetzt. Die Materialien stellen

wir zur Verfügung. Natürlich

haben wir auch in diesem Jahr

wieder an unsere Schulanfänger

gedacht. Diejenigen, die

sich mit der Schultüte an der

neu.sw-Hütte auf der Stargarder

Straße melden, erhalten

ein neu.sw-Starterpaket mit

allem, was man für den Start in

die Schule braucht. Wir wünschen

Ihnen und Ihren Familien

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

unvergessliche Stunden auf

dem Vier-Tore-Fest und am

Stargarder Tor.

Ihr Holger Hanson

und das neu.sw Team

Holger Hanson

Liebe Neubrandenburger, werte Gäste der Viertorestadt!

Tore zu öffnen wird durch uns

Unternehmerinnen und Unternehmer

seit Jahren auch

zum Vier-Tore-Fest am letzten

Augustwochenende ganz groß

geschrieben. Ein umfangreiches

und spannendes Programm

halten Veranstalter,

Sponsoren, Helfer und zahlreiche

Künstler bis in die späten

Abendstunden bereit. Das

seit 1999 etablierte Vier-Tore-

Fest sorgte schon immer für

Abwechslung für die ganze

Familie, und dies wird auch in

diesem Jahr so sein. Dafür gilt

den Organisatoren ein großes

Dankeschön. Der Einzelhandel

und die Gastronomie werden

am Sonntag wieder zum Sonntagsshopping

einladen, und

schon jetzt auf unser großes

Modeevent am 5. September

auf dem Neubrandenburger

Boulevard einstimmen.

Wir laden die Neubrandenburger

und Gäste recht herzlich

ein, mit uns zu feiern. Bei den

Anwohnern bedanken wir uns

für ihr Verständnis.

Wolfgang Wander

Vorsitzender der

Werbegemeinschaft

Neubrandenburger

Innenstadt e.V.

Wolfgang Wander

Freies Parken unter Markt

für Nummer 50 und 500

Tiefgarage unterm Marktplatz lockt

zum Vier-Tore-Fest mit Sonderaktionen

Die umfangreichen Bauarbeiten

und Umleitungen in der

Innenstadt haben in letzter Zeit

weniger Autofahrer als zuvor

in die Tiefgarage unter dem

Martkplatz gelockt. Derzeit –

die Umleitung ist passé und es

ist Urlaubs- und Ferienzeit –

registriere man allerdings wieder

steigende Zahlen und sei

recht zufrieden mit der Auslastung

des Parkraums, bilanziert

Prokurist Hartmut Meng von

der ISG Neubrandenburg. Nach

wie vor wird die „alte“ Parkmöglichkeit

unter dem Marktplatzcenter

aber deutlich besser

angenommen. „Manchmal hat

es auch einfach mit der Faulheit

der Leute zu tun“, findet Martina

Steinführer, die ab und zu

die neue Tiefgarage nutzt. „Und

dabei ist hier alles heller und

freundlicher“, wundert sich

auch Dirk Schwenn. Er habe

die neue Parkmöglichkeit zum

Anfang ausprobieren wollen

und parke jetzt immer dort.

Doch die ISG Neubrandenburg,

hat sich etwas einfallen lassen,

um die Attraktivität der Tiefgarage

zu erhöhen: Zum Vier-

Tore-Fest wird jedem 50. Kunden

freie Einfahrt gewährt,

sowie jedem 500. Besucher ein

Wochenticket spendiert. Übrigens

werden beide Tiefgaragen

zum Vier-Tore-Fest am

Sonnabend und auch am

Sonntag geöffnet sein. Ansonsten

appellieren die Veranstalter

an alle Neubrandenburger, ihre

Autos stehen zu lassen und mit

öffentlichen Verkehrsmitteln

oder dem Fahrrad in die Innenstadt

zu fahren. Straßensperrungen

werden im Bereich der

Innenstadt nur die 2. Ringstraße

zwischen Bahnhof und

Darrenstraße sowie die Stargarder

Straße zwischen Schulstraße

und Stargarder Tor

betreffen. Zudem wird am

Sonntagnachmittag die Schillerstraße

gesperrt. Jan Kaßner


Das Geheimnis

wird auf der

Bühne gelüftet

Attraktive Preise beim Nordkurier-Wettbewerb

zum Tollense-Girl und -Boy 2009

Sonntagnacht sind die Würfel

gefallen. Bis Punkt 24 Uhr wurden

die eingehenden Stimmen

für den Nordkurier-Wettbewerb

zum Tollense-Girl und Tollense-

Boy 2009 gezählt. Ob nun per

Internet, SMS, Telefon und

Post – bei der Abstimmung gab

es einen neuen Teilnahmerekord.

Trotzdem müssen sich sowohl

die Kandidaten als auch die

Wähler noch gedulden. Denn

das Ergebnis der Auszählung

wird noch bis zum 29. August

geheim gehalten. An diesem

Sonnabend um 15.45 Uhr

werden im Rahmen des Vier-

Tore-Festes auf der Hauptbühne

die Gewinner des Wettstreits

bekannt gegeben.

Foto: Fotohaus Schuh

Danach präsentieren Nordkurier

und Kaufhof um 16 Uhr

exklusiv eine Modenschau mit

den Tollense-Girls und -Boys.

Die Sieger des Wettbewerbs

erhalten 300 Euro bar auf die

Hand, die Gewinne hat der

Kaufhof Neubrandenburg zur

Verfügung gestellt.

Die Zweitplatzierten erhalten

jeweils 200 Euro, die die SparkasseNeubrandenburg-Demmin

beigesteuert hat. Und die

Drittplatzierten erhalten jeweils

150 Euro vom Möbelhaus

Preuß in Neustrelitz.

Warengutscheine im Wert von

jeweils 100 Euro gibt es für

den vierten Platz. Und auch

jene, die auf Platz fünf und

sechs landen, erhalten Warengutscheine,

die der Kaufhof

freundlicherweise zur Verfügung

gestellt hat. Die Platzierten

haben außerdem die Möglichkeit,

am 5. September am

Boulevard-NB XXL als Model

teilzunehmen.

Übrigens, alle die ihre Stimme

im Wettbewerb des

Kurierverlages Mecklenburgische

Seenplatte für

einen Kandidaten abgeben,

sind automatisch

an der Verlosung einer

Reise, gesponsert von

Atlas-Reisen, beteiligt.

Fortuna wird entscheiden,

wer sich mit Partner

oder Partnerin auf

einen schönen Wochenendausflug

nach Dresden

freuen darf. Anreise

wird nach Terminabsprache

an einem Sonnabend

im Hotel Königstein, im Zentrum

von Elbflorenz, sein.

Reserviert ist ein Doppelzimmer

im Nichtraucherhotel.

Am Abend lohnt sich

ein Bummel in der

Fußgängerzone Prager

Straße. Der Nordkurier

übergibt an die Gewinner

der Preise zusätzlich

noch einen Benzingutschein

über 50 Euro.

Verlost werden zusätzlich

Gutscheine des

Neubrandenburger

Fotohauses Schuh.

www.nordkurier.de/

tollenseboy2009

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Mit Marionetten fing es an

„Mudder Schulten“-Darstellerin Erika Pirwitz

ist durch ein Theaterstück zum Plattsnacken gekommen

Die Haare unter einer weißen

Haube versteckt und mit

weißem gehäkeltem Tuch um

die Schultern führt „Mudder

Schulten“ Touristen durch die

Stadt. Ihr größter Auftritt ist –

natürlich – vor dem Brunnen,

auf dem „ihre“ Figur, die resolute

Bäckersfrau, verewigt ist,

wie sie den „Dörchläuchting“

mitten auf dem Markt auf seine

Schulden anspricht. Auf Platt

vertellt Erika Pirwitz im Kostüm

der Mudder Schulten von dem

Neubrandenburger Original,

das sie darstellt. „Das kommt

immer gut an“, erzählt Erika

Pirwitz. Erst letztens habe sie

gehört, wie eine Schwäbin

ihrer Begleitung zugeflüstert

habe: „Die isch gut, gell?“ Diese

Dame würde bestimmt nicht

glauben, dass Erika Pirwitz

niederdeutsch gar nicht von

Geburt an spricht. Zwar ist sie

in Pinnow bei Altentreptow

geboren, aber „meine Eltern

waren Flüchtlinge“, erzählt sie.

So gefiel es ihr als jungem

Mädchen zwar, das Platt der

Nachbarn zu hören. Mit dem

Der Kurierverlag Mecklenburgische

Seenplatte bringt

Musik ins Vier-Tore-Fest. Und

das ist durchaus wörtlich zu

nehmen, denn als Medienpartner

dieses Events präsentiert

der Nordkurier am Freitag

um 20 Uhr die „Burning Beats“

auf der Großen Bühne in der

Turmstraße. Rockklassiker,

Oldies und Country-Musik –

diese Mischung wird bei den

Gästen für die richtige Einstimmung

auf das größte Fest

in der Viertorestadt sorgen.

Auch der Auftritt von NDR-

Moderator Leif Tennemann

am Samstag um 15 Uhr

an gleicher Stelle wird

von der Heimatzeitung

gesponsert

und mit Sicherheit

nicht

weniger

amüsant.

Wir wünschen

beste

Unterhaltung!

Erika Pirwitz lässt als „Mudder

Schulten“ die Geschichte

Neubrandenburgs lebendig

werden. Foto: privat

Sprechen fing sie erst viel später

an. „Als ich beim Verein

Fraueneinfälle gearbeitet habe,

haben wir mit Marionetten die

Geschichte von Mudder Schulten

gespielt“, erzählt die 57-

Jährige. Und weil das so einen

Spaß gemacht habe, sei sie

4

vor gut zehn Jahren zur niederdeutschen

Bühne gegangen.

2000 wurde sie nach einer Aufführung

im HKB dann angesprochen,

ob sie nicht auf

Stadtfesten und bei Bürgerempfängen

die „Mudder Schulten“

geben würde. Die Stadtführungen

kamen später dazu

„Das macht unheimlich Spaß“,

sagt sie. Aufgeregt sei sie zwar

immer vorher, aber das vergehe

schnell. Dabei helfe auch

das Kostüm. „Wenn ich das

anhabe, dann bin ich auch

Mudder Schulten“, sagt sie.

Seit Juli hat Erika Pirwitz übrigens

eine sehr passende Stelle:

Sie ist Projektmitarbeiterin

bei der Fritz-Reuter-

Gesellschaft. „Meine Arbeit ist

mein Hobby, und mein Hobby

ist meine Arbeit“, freut sie sich.

Als Stadtführerin ist Erika Pirwitz

alias Mudder Schulten auf

dem Vier-Tore-Fest zu erleben:

Am 29. August beginnt um 21

Uhr ein historischer Rundgang

an der Konzertkirche.

www.mudder-schulten.de

Kurierverlag macht Stimmung

Medienpartner präsentiert Unterhaltungs-Highlights

zum Vier-Tore-Fest

www.burning-beats.de


5

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN


Atemberaubende

Bühnenshow

neu.sw-Parcour präsentiert sich

am Stargarder Tor

Am Stargarder Tor erwartet

die Neubrandenburger und

Besucher am Samstag und

Sonntag wieder ein buntes

und abwechslungsreiches

Bühnenprogramm. Zusätzlich

zu diesem wird die

Wiese am Tor wieder mit

zahl-reichen Attraktionen

und Sportgeräten zum energiegeladenenneu.sw-Parcour.

Es kann hier gebaut,

gehüpft, gesprungen, geschaukelt,

geschminkt,

geklettert, gespielt oder

einfach nur geschaut und

gestaunt werden. Neben

dem Riesenball, in den hinein

geklettert und darin

gelaufen werden kann, gibt

es für die Kinder auch eine

Entspannungsschaukel zum

Wohlfühlen. Hier haben die

Kleinen die Möglichkeit, sich

nach dem Toben auszuruhen.

Eine besondere Attraktion

ist die Riesenschaukel auf

der Wiese. Hier kann man

nach einem kurzzeitigen

Flug sachte ausschaukeln.

Weiterhin können die kleinen

und großen Baumeister

aus einem Vorrat von knapp

100 000 Bausteinen eine

kleine Stadt bauen. Musikalischer

Höhepunkt ist Samstagabend

die Gruppe Lipstick,

die mit einer atemberaubenden

Bühnenshow

den Besucher mitreißen.

Neben Rock‘n‘Roll ist Partymusik

angesagt. Den ereignisreichen

Tag wird ein

Feuerwerk beenden.

Bedingt durch die Baumaßnahmen

in der Stargarder

Straße wird hier die längste

Malstraße Neubrandenburgs

zu finden sein. Freie

Motiv- und Farbwahl garantieren

kleine Meisterwerke.

Natürlich erwartet das

neu.sw-Team auch in diesem

Jahr wieder die Schulanfänger

am Stargarder Tor.

Diejenigen, die sich mit der

Schultüte an der neu.sw-

Hütte melden, erhalten ein

neu.sw-Starterpaket, welches

die wichtigsten Dinge

für den Schulbeginn beinhaltet.

Ob Füller oder Radiergummi,

ob Tuschkasten oder

Hausaufgabenheft – es ist

für Jeden etwas dabei. Das

neu.sw-Team freut sich auf

die Besucher.

Sonntagsshopping

zum Vier-Tore-Fest

Feiern und Einkaufen

om 28. bis 30. August erwaren

alle Neubrandenburger und

äste wieder drei tolle Tage

oller bunter und abwechsungsreicher

Programme und

ktionen in der gesamten

nnenstadt. Anlässlich des

ereits 11. Stadtfestes wird es

uch wieder das beliebte Sonnagsshopping

am 30. August

eben. Dabei haben über 150

nternehmen der Werbegeeinschaft

Neubrandenburger

nnenstadt e.V. und des Marktlatz-Centers

geöffnet – das

enter bietet zum Vier-Toreest

ein eigenes Programm –

nd laden von 13 bis 18 Uhr

um gemütlichen Einkaufsbumel

ein.

a erfahrungsgemäß wieder

iele Besucher erwartet wer-

den, empfiehlt es sich, auch

die neue Tiefgarage unter

dem Marktplatz mit knapp

200 Stellplätzen und die

ausgeschilderten Parkplätze

rund um die Innenstadt

zu nutzen.

Auch die

Clowns von der

Event-Agentur

„Zwergenfeier“

sind beim

Vier-Tore-

Fest dabei.

Foto:

Bauszus

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Reuter lädt ein ins Neue Tor

Mit Humboldt-Ausstellung und Stadtführungen

durch die Zeitgeschichte

Zum Vier-Tore-Fest wird im

Neuen Tor sowohl samstags

als auch sonntags von 10 bis

18 Uhr eine Ausstellung der

Fritz-Reuter-Gesellschaft zu

besichtigen sein. Sie wird sich

an-gesichts des 150. Todestages

Alexander von Humboldts

ganz auf das

Leben des

Forschers

konzentrieren.

Der „zweite

Kolumbus“

hatte schon

zu Lebzeiten

Weltruhm

erlangt –

durch Geisteswissenschafts-

und

Naturforschung,

die

weit über die

Grenzen

Europas hin-

ausreichten.

Doch man

wird sich fragen,

wo ein

Zusammenhang zwischen dem

Naturforscher Alexander von

Humboldt und der dem Dichter

gewidmeten Fritz-Reuter-

Gesellschaft besteht. „Humboldt,

der familiäre Wurzeln in

Pommern hat, gilt aufgrund seiner

bahnbrechenden Entdeckungen

als eine Persönlich-

keit, die es sich lohnt, vorzustellen“,

sagt August Bath,

Geschäftsführer der Reuter-

Gesellschaft. Hinzu komme

eine Freundschaft mit dem zu

seinerzeit lebenden Großherzog

von Mecklenburg, welche

die beiden zu einem Treffen ver-

Die Mitarbeiter der Fritz-Reuter-Gesellschaft freuen sich auf

das Vier-Tore-Fest. Foto: Tom Michael

anlasste, das in der Region um

Neubrandenburg stattgefunden

haben soll. Die Ausstellung wird

daher auch konkret auf Verbindungen

des Wissenschaftlers

zur Stadt eingehen. Des Weiteren

finden jeweils um 11 und 15

Uhr Stadtführungen statt, die

Interessierten Näheres über

Programm

zum

Vier-Tore-Fest

im

Marktplatz-

Center

6

Stadt und Stadtgeschichte

erzählen. Die Führungen werden

für gewöhnlich auf Hochdeutsch

begleitet und bei Interesse

auch gerne auf Plattdeutsch,

denn das regelmäßige

Pflegen der niederdeutschen

Sprache ist ein wesentliches

Ziel der Fritz-

Reuter-

Gesellschaft.

Nach jeder

Führung wird

es ein kleines

Quiz geben,

an dessen

Ende den

Gewinnern

ein kleines

Präsent

gebührt. Auch

für die jüngerenGenerationen

wird

etwas geboten.

Kinder

können an

extra für sie

erstellten Vorlesungenteilnehmen

oder auch sich selber

im Lesen auf Plattdeutsch üben.

Ein besonderes Highlight wird

die Stadtführung der historisch

bedeutungsvollen Mudder

Schulten am Samstagabend

um 21 Uhr sein, die an der Konzertkirche

beginnt.

Tom Michael

Freitag:

● Hüpfburg Schnappi

10 bis 18 Uhr

Sonnabend:

● Band „Keine Panik“

17.30 und 18.30 Uhr

● Hüpfburg Schnappi

10 bis 18 Uhr

● Taschenzauberei

mit Zauberer und Clown

10 bis 14 Uhr

● Ballonmodellieren

mit Clown Lilli

14 bis 18 Uhr

Verkaufsoffener Sonntag,

geöffnet von 13 bis 18 Uhr:

● Band „Keine Panik“,

16 und 17 Uhr

● Hüpfburg Schnappi

10 bis 18 Uhr

● Clown Fidibus und sein

Gewinnspielkoffer

13 bis 15 Uhr

● Ballonmodellieren

mit Clown Lilli

15 bis 18 Uhr


7

Großer Bahnhof

für kleine Modelle

Der Ort ist gut gewählt: Am

alten Güterbahnhof in Neubrandenburg,

der gerade seine

Renaissance erlebt, werden

sich am 30. August zwischen

10 und 17 Uhr Modellbahnfreunde

im Rahmen des Vier-

Tore-Festes zu einer Börse

treffen. Wie Mitorganisator

Frank Witte vom DDR-Modellbahnmuseum

sagte, sei dieser

Flohmarkt für Modellbahn und -

bau nicht nur ein Ort zum Kaufen

und Verkaufen, sondern

auch zum Tauschen. Wer noch

einen Stand aufbauen möchte,

sollte sich schnell bei Frank

Witte melden, damit noch ein

Platz verfügbar ist. Auch für

den Fall – den sicher niemand

erhofft –, dass es regnen sollte,

sei man gerüstet. „In vielen Kel-

lern und auf

Dachböden

schlummern

noch unbeachtet

Teile oder

ganze Modelleisenbahnen“,

weiß der Experte.

Wer sich von solchen

Schätzen trennen wolle,

könne sie am 30. August gern

zum alten Güterbahnhof mitbringen.

Ob nun H0, TT, S oder

Gartenbahn – Spurweite, Alter

oder Erhaltungsgrad sind für

den Flohmarkt völlig unerheblich.

Schließlich entpuppen

sich nicht selten auch vermeintlich

wertlose Züge als

wahre Preziosen. Und nahezu

alles ist reparierbar oder kann

rekonstruiert werden. Sollte die

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Modellbahnbörse findet am 30. August

am alten Güterbahnhof statt Morgen laden vier Neubran-

❯ Anmeldung und Informationen erhalten Sie unter Telefon: 0395 4211293

oder im Internet unter: www.ddr-modellbahn-museum.de

Besitzerstolz: Auf manche

Stücke seiner Sammlung, wie

diese Dampflok, hat Frank Witte

lange gewartet und teils

auch lange gespart.

Fotos: S. Haerter

Börse ein Erfolg werden, kann

sich Frank Witte vorstellen, das

Ganze zu einem alljährlich wiederkehrenden

Ereignis zu

machen. S. Haerter

Autohäuser

präsentieren

Modellvielfalt

denburger Autohäuser zu einer

neuen Auflage von „NB-Mobil“

ein. Zwischen 10 und 18 Uhr

präsentieren das Toyota-Autohaus

Wahl, das Renault-Autohaus

Piahowiak, das Ford-Autohaus

D&S und das Autohaus

Lindenberg ihre aktuellen

Modelle auf dem Neubrandenburg

Marktplatz. „Nach der guten

Resonanz der ersten Veranstaltungen

haben wir uns entschlossen,

NB Mobil ein weiteres

Mal anzubieten, dieses Mal

sogar auf dem Marktplatz“,

betont Organisator Michael

Schröder von der Agentur canvass.

NB-Mobil wird übrigens

im Rahmen des Projektes Boulevard

NB der neuwoges.img

präsentiert.

S. Haerter


Diesen Blick vom Fangelturm auf die Johanniskirche

können Gäste auch während

des Vier-Tore-Festes genießen.

18 Kuchen fürs Fest

Verein „Fraueneinfälle“ macht seinem Namen alle Ehre

Vom Fangelturm, rund um das

Wiekhaus 11 und fast bis zum

Kloster, wird der Verein „Fraueneinfälle“

zum Vier-Tore-Fest

am Sonnabend und Sonntag

jeweils zwischen 13 und 17 Uhr

für Unterhaltung und Verpflegung

sorgen. Am Sonnabend

wird in dieser Zeit für Kinder

durchgängig eine Bastelstraße

angeboten. Für Erwachsene

sieht das Programm am Wiekhaus

11 um 13.30 Uhr den Auftritt

des Volks-Chores vor. Um

15 Uhr tritt die Musikschule

Fröhlich auf. Es folgt das

gemeinsame Singen mit der

Solidargemeinschaft ab 15.45

Gerade in einer Welt, die immer

komplexer wird, sucht man

manchmal händeringend nach

vertrauten Dingen und einfachen

Lösungen. In punkto Gastlichkeit

wird den Neubrandenburgern

seit Februar dieses

Jahres eine solche Kombination

geboten. Denn in der Kaffeeküche

verbinden sich Tradition

und Moderne geradezu von

Hause aus. Hat sie doch in der

Badstüberstraße 1/Ecke Stargarder

Straße in einem traditionellen

Gastronomie-Standort

Quartier bezogen. Doch statt in

alten Kaffeehaus-Klischees zu

verharren, wird dem Gast ein

modernes Ambiente geboten,

das mit vielen liebevollen

Details die Aufmerksamkeit auf

sich zieht. Der Raum bietet dem

Besucher viel Platz, auch um

die Gedanken mal schweifen zu

lassen. Um mehr Platz geht es

auch, wenn in den kommenden

Tagen an der Terrasse gearbeitet

wird. „Das hatten wir eigentlich

schon von Anfang an

geplant, aber erst jetzt sind alle

Vorbereitungen getroffen, und

es kann losgehen“, berichtet

Inhaberin Jana Achnitz. Immer-

Mitglied des Vereinsvorstandes

Viola Lange (li.) und Christa

Krautz vor dem Fangelturm

Fotos: M. Krokowski

Neu in der Werbegemeinschaft

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Uhr. Am Sonntag eröffnet

bereits zum wiederholten Male

das beliebte Straßencafé. Insgesamt

18 Kuchen wollen die

Vereinsfrauen, Angestellte des

Vereins und auch der Vereinsvorstand

für das Vier-Tore-Fest

backen. „Das Straßencafé kennen

die Neubrandenburger

schon seit Jahren. Es ist sehr

beliebt, wir haben immer einen

sehr guten Zulauf“, so die stellvertretende

Vereinsvorsitzende

Christa Krautz. An beiden

Tagen besteht auch die Möglichkeit,

den Fangelturm aufzusuchen.

Magdalena Krokowski

„Kaffeeküche“ macht sich breiter

Terrassenfläche bald mehr als doppelt so groß

Mit kreativen, frisch zubereiteten Gerichten und selbstgemachten

Kuchen erfreut sich die Kaffeeküche immer größerer

Beliebtheit. Foto: Kaffeeküche

hin 76 neue Sitzplätze sollen so

entlang der Hausfront entstehen,

verspricht die Gastronomin.

Und bei der wachsenden

Beliebtheit der Kaffeeküche

wird der Platz auch dringend

gebraucht. Immer mehr Gäste

finden Gefallen an den Frühstücks-

und Mittagsangeboten,

so Jana Achnitz. Doch am

meisten freut sie, dass sich die

hausgemachten Kuchen bei

den Neubrandenburgern rumgesprochen

haben. Hausgemacht

ist generell die Devise in

der Kaffeeküche. „Wir bereiten

alles frisch zu und verwenden

keine Convenience-Produkte.

Dadurch kann es zwar manchmal

ein bisschen dauern, aber

Frische ist unser Anspruch“, so

die Inhaberin. Und dies gelte

nicht nur für die beliebten

Tagesgerichte sondern auch für

alle à la carte-Speisen.

Und wer sich mit diesem Credo

nicht nur als Gast anfreunden

kann, passt vielleicht zum Team

der Kaffeeküche. Denn motivierte

Leute werden noch

gesucht. Silvio Witt

Weitere Informationen unter

Telefon 0395 5577666.

Elf Looser versuchen, den Coup ihres Lebens zu drehen

und mit geklauter D-Mark ihrem Hartz-IV-Dasein zu entkommen.

Bild: PR

Remake

eines Remakes

Latücht und canvass zeigen

„Ossi’s Eleven“ am Friedländer Tor

„Ocean’s Eleven vor Plattenbau-Kulisse“

– so beschreibt

der Latücht-Verein die

komödiantische Parodie auf

den Gangsterklassiker mit

George Clooney, die es zum

Vier-Tore-Fest am Sonnabend,

dem 29. August, ab

21.30 Uhr am Friedländer

Tor zu sehen gibt. „Ossi’s

Eleven“ heißt der Film, in

dem elf Looser versuchen,

den Coup ihres Lebens zu

drehen und mit geklauter D-

Mark ihrem Hartz-IV-Dasein

zu entkommen.

Dieses Open-Air-Kino zeigt

der Latücht e.V. in Kooperation

mit der Agentur canvass.

Darin kann Oswald

„Ossi“ Schneider es einfach

nicht lassen: Kaum in Freiheit,

plant er schon den

nächsten Coup. Doch für

den Überfall auf eine Eisengießerei,

in der Hunderttausende

alter D-Mark-

Münzen nur darauf warten,

vor dem Flammentod gerettet

zu werden, braucht er

Hilfe. Also aktiviert Ossi

seine alten Kontakte und hat

mit den Brüdern Axel und

Bruno, die sich mit einem

Bratwurststand durchschlagen,

und Parade-Macho

Karl gleich die ersten Mittä-

ter am Start. Als nächstes

wird Ex-Stasispitzel Konrad

zur „Werksspionage“ angeheuert,

es folgen der Möchtegern-Elvis

Thommy, der

gleich noch seinen Opa mit

an Bord holt, der ständig

grantelnde Exil-Bayer Georg

und der von allen für einen

Russen gehaltene Boris,

bei dem niemand so richtig

weiß, wer ihn eigentlich

engagiert hat. Die beiden

frisch gekündigten Freundinnen

Lea und Conny machen

Ossi‘s Eleven komplett, und

der größte Coup zwischen

Dresden und Dessau kann

steigen.

„Ossi‘s Eleven“ könnte man

das Remake eines Remakes

nennen. Aktuelles Vorbild

war Ocean‘s Eleven mit

George Clooney aus dem

Jahr 2001, der wiederum

von Ocean‘s Eleven (deutscher

Titel „Frankie und seine

Spießgesellen“, angelehnt

an den Hauptdarsteller

Frank Sinatra) aus dem Jahr

1960 abkupferte. Die ostdeutsche

Variante dieser

Raubkomödie besticht durch

ihre vielen Gags und Pointen,

die sich die aktuelle

Entwicklung zur Zielscheibe

genommen haben.

8


9

Das Neubrandenburger „KontaktEck/Mehrgenerationenhaus“

in der Friedländer Straße

hat sich zu einem beliebten

Anlaufpunkt für Jung und Alt

gemausert. Vor vier Jahren als

„KontaktEck“ gegründet, sei

ein Jahr später der Zusatz

„Mehrgenerationenhaus“ ergänzt

worden, um die Offenheit

für alle Altersgruppen hervorzuheben,

erläutert Britta Gottschling,

die ehrenamtlich den

Verein unterstützt. „Wir sind ein

offenes Haus, haben zwar

unsere festen Teilnehmer, aber

auch spontane Besucher aus

allen Stadtteilen“, betont Gottschling.

Angefangen mit gemeinsamen

Spieleabenden, über Vorlesungen

für Kinder, bis hin zu verschiedenenInteressengruppen

ist das Angebot der Einrichtung

breit gefächert. Da ist

es selbstverständlich, dass der

beliebte Treffpunkt auch zum

alljährlichen Vier-Tore-Fest sei-

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

„KontaktEck“ öffnet Tore

Der Neubrandenburger Treffpunkt in der Innenstadt

lockt mit vielen Aktionen

roß und besonders Klein lädt

as Neubrandenburger Schaupielhaus

am Sonntag, dem 30.

ugust, um 15 Uhr ein. Anlässich

des Vier-Tore-Festes wird

xtra ein Puppenspiel aufgeührt.

Beate Biermann und Ute

Kotte erwecken mit zehn Handpuppen

das Stück „Die Kuh

Rosmarie“ von Andri Beyeler

zum Leben. Die Abenteuer der

besserwisserischen Kuh Rosmarie,

die auf ihrem Bauernhof

an allem und jedem etwas zu

ne Türen öffnet. Am 29. August

kann zwischen 10 und 16 Uhr

zu Kaffee und selbst gebackenem

Kuchen den „Musizierenden“

gelauscht werden, und

eine Tanzgruppe lädt zum

Zugucken und Mitmachen ein.

Höhepunkt ist um 15 Uhr

die Übergabe der selbst hergestellten

Stricksachen der

Handarbeitsfrauen an das

Neubrandenburger Kinderheim

„Anne Frank“.

Jan Kaßner

Puppenspiel zum Vier-Tore-Stadtfest

meckern hat und schließlich

vom Bauern auf eine Reise

nach Afrika geschickt wird, stehen

im Mittelpunkt der Vorstellung.

Dabei soll der gekonnte

Einsatz der liebevoll gebastelten

Puppen das Publikum

Britta Gottschling (rechts)

und Helga Fischer, eine der

fleißigen Handarbeitsfrauen,

präsentieren die selbst

gestrickten Decken und

Kleidung für das Kinderheim

„Anne Frank“.

Foto: Jan Kaßner

Das Schauspielhaus Neubrandenburg präsentiert Aufführung „Die Kuh Rosmarie“ auf der Probebühne

begeistern. Zusammen mit der

von Klemens Kühn entworfenen

einfallsreichen und wandelbaren

Bühnenausstattung

entsteht so ein wunderbares

Gesamterlebnis. „Das Spiel ist

speziell als Kindervorstellung

konzipiert“, bestätigt Evelin

Kretschmer vom Neubrandenburger

Schauspielhaus. Nichtsdestotrotz

sind natürlich Jung

und Alt herzlich eingeladen, der

Aufführung beizuwohnen.

Jan Kaßner


Wenn es heutzutage jemandem

die sprichwörtliche Petersilie

verhagelt hat, ist derjenige

nur schlecht gelaunt. Wenn

es vor 200 Jahren einem Bauern

die Ernte verhagelt hatte,

stand er nicht selten vor dem

Ruin. Aus diesem Grund

haben sich vor 212 Jahren

Neubrandenburger Bauern

zusammengeschlossen, um

sich im Fall von Hagelschäden

gegenseitig zu helfen.

Diese Hagelkasse war der

Ursprung der Mecklenburgischen

Versicherungsgruppe –

der ältesten noch existierenden

Hagelversicherung der

Welt.

Und wohl noch einen Superlativ

kann die Versicherung für

sich verbuchen, denn seit

2007 existiert das wahrscheinlich

kleinste Versicherungs-

Musem der Welt in der Viertoestadt.

Im Wiekhaus 25, auf

iner Grundfläche von nur etwa

Musik im Ohr

Der Fanfarenzug Neubrandenburg

lässt zum Vier-Tore-Fest

die Instrumente erklingen

Nächstes Jahr wird groß gefeiert:

Auf fast 30 erfolgreiche

Jahre kann der Freie Fanfarenzug

Neubrandenburg Stadt

1980 e.V. mittlerweile zurückblicken.

Der aktuell 80 Mitglieder

im Alter von 8 bis 56 Jahren

umfassende Verein, unter

der Leitung von Jan Klimaschewski,

erfreut sich in Neubrandenburg

und Umgebung

größter Beliebtheit und ist gern

gesehener Gast auf Festen

und Veranstaltungen. „Wir

wollen natürlich vor allem

regional präsent sein, wo man

uns kennt“, bestätigt Andreas

Jordan, Pressewart des Fan-

farenzuges. So nehme man

auch seit Jahren erfolgreich

an Landeswettkämpfen teil,

ergänzt Jordan sichtlich stolz.

Musikalisch interessierten

Besuchern bietet sich am

Sonntag, dem 30. August, von

14.30 bis 15.15 Uhr die Möglichkeit,

den Fanfarenklängen

zu lauschen. Anlässlich des

Vier-Tore-Festes präsentiert

sich der Verein eine Dreiviertelstunde

auf der Hauptbühne in

der Turmstraße. Gespielt werden

neben klassischer Fanfarenmusik

auch Samba- und

Bolerorhythmen.

Jan Kaßner

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Klein, aber fein

20 Quadratmetern, verteilt

über drei Etagen, kann der

Besucher völlig kostenlos die

Geschichte des Traditionsunternehmens

in Augenschein

nehmen. „Das soll unsere Verbundenheit

mit Neubranden-

Abwechslungsreiche Unterhaltung: Neben klassischer Marschmusik

spielt der Fanfarenzug auch andere Stilrichtungen.

Foto: Fanfarenzug NB

Das Versicherungs-Museum der Mecklenburgischen

Versicherungsgruppe ist zum Vier-Tore-Fest geöffnet

burg zum Ausdruck bringen“,

sagt Manfred Levihn, Assistent

für Agenturentwicklung in der

Bezirksdirektion der MecklenburgischenVersicherungsgruppe.

Auch im Logo der

Assekuranz sind übrigens die

Single Malt – Kulturgut zum

Philosophieren und Genießen

Whisk(e)y-Lounge „The Quaich“ lädt zur ersten Whisk(e)y-Messe

in Mecklenburg-Vorpommern

Genießen. Philosophieren. Entdecken.

Das ist, kurz und

knapp formuliert, die Idee hinter

der ersten Neubrandenburger

Whisk(e)y-Messe. Diese

findet im Rahmen des Vier-

Tore-Festes vom 28. bis 30.

August im Innenhof der

Whisk(e)y-Lounge „The Quaich“

von Manuela und Mario Sammler

statt. Das Ehepaar, dem

das Fachgeschäft für Whisky,

Wein und Tabak in der Neutorstraße

32 gehört, hat Fachhändler

aus Mecklenburg-Vorpommern,

Brandenburg und

Berlin engagiert, um den

Neubrandenburgern und den

Gästen des Stadtfestes die

Philosophie und den Geschmack

des Single Malt näherzubringen.

„Es geht nicht nur

um schottischen Whisky. Es

geht um ein Stück Kulturgut,

Wissen über Land und Leute

der schottischen Lowlands,

Highlands und der Inseln. In

erster Linie geht es aber um

das Kennenlernen und die

Beziehungen der Whisk(e)y-

Fans und solchen die es

werden wollen, untereinander“,

erklärt Mario Sammler. Familienfreundlich,

vielseitig, entspannt

und offen für alle, so

haben sich die Sammlers ihren

„Whisk(e)y-Spätsommer“ vorgestellt.

Damit das gelingt, wurden

nur Händler eingeladen,

mit denen Mario und Manuela

ein freundschaftliches Verhältnis

haben und die durch Pro-

Neubrandenburger Wurzeln

verewigt – das Neue Tor ist stilisiert

über dem „M“ wiederzufinden.

Allein muss der Besucher

das Museum nicht

erobern. Die „gute Seele“ des

Hauses ist Astrid Preuß, die

Mario Sammler und seine Frau

Manuela laden am Wochenende

zur ersten Whisk(e)y-Messe

Neubrandenburgs ein.

Foto: A. Breitsprecher

duktvielfalt und Qualität überzeugen.

Frei nach dem Motto

„Für ihre Gäste nur das

Beste“. Der atmosphärische

und romantische Innenhof vor

der Whisk(e)y-Lounge wird

dabei zur perfekten Bühne für

die sechs Messestände mit

circa 1000 verschiedenen

Single Malts. „Wir präsentieren

Dewars Blends und Single

Malts von Aberfeldy, Abfüllungen

aus den Brennereien

Glenmorangie, Benriach, Ardbeg

und vielen anderen. Für

ein geringes Entgelt kann nach

Herzenslust probiert werden“,

sagt der Messe-Organisator.

Wer seinen Lieblingsschluck

gefunden hat, kann natürlich

10

sich seit 2008 der Gäste

annimmt und ihnen die Exponate

näherbringt. „Wir haben

hier Gäste aus ganz Deutschland

und auch aus dem Ausland,

zum Beispiel aus Norwegen,

Holland oder Dänemark“,

berichtet Astrid Preuß.

Neben alten Policen und einer

Kopie der Gründungsurkunde

kann der Besucher auch eine

Sammlung historischer Versicherungsschilder

entdecken

und alte Fotos aus Neubrandenburg

besichtigen, die zum

Beispiel den ehemaligen Sitz

der Mecklenburgischen Versicherung

an der heutigen Gerichtsmeile

zeigen.

S. Haerter

Das Versicherungs-Museum

in der 3. Ringstraße neben

dem Treptower Tor hat Mittwoch

bis Sonntag von 10.30

Uhr bis 13 Uhr und von 14 Uhr

bis 17 Uhr geöffnet.

gleich die passende Flasche

erwerben. „Auch limitierte und

unabhängige Abfüllungen werden

zu haben sein“, verspricht

Mario Sammler. Als Highlight

der ersten Whisk(e)y-Messe

Mecklenburg-Vorpommerns

steht das Tasting am Sonnabend

mit dem Whiskyexperten

Adam Dittrich, Brand

Manager bei Bacardi Deutschland,

auf dem Programm. Mit

im Gepäck hat der geborene

Entertainer nicht nur viele

Geschichten rund um Gebranntes,

sondern auch den

Musiker Bob Grady, der für den

richtigen Sound zum Single

Malt sorgt. „Aufgrund der

großen Nachfrage gab es für

den Event mit Adam Dittrich

einen Kartenvorverkauf. Unsere

Stammkunden haben uns

quasi überrannt. Deshalb wird

die Whisk(e)y-Messe aus

organisatorischen Gründen am

Sonnabend ab 18 Uhr vorübergehend

zur geschlossenen

Veranstaltung. Darüber hinaus

steht unsere Tür zum Innenhof

und zur Whisk(e)y-Lounge

aber allen offen, die einmal in

die Welt des Whiskys eintauchen

wollen“, laden Mario und

Manuela ein. A. Breitsprecher

Whisk(e)y-Spätsommer zum

Vier-Tore-Fest am Freitag von

16 bis 22 Uhr, Sonnabend von

10 bis 18 Uhr und am Sonntag

in der Zeit von 10 bis 13 Uhr.

www.the-quaich.de


1

Geschichte

hautnah erleben

Die Konzertkirche Neubrandenburg

bringt Besuchern die Stadthistorie näher

Die Vergangenheit der Viertorestadt

zu erforschen, ist

für Einheimische und Touristen

gleichermaßen interessant.

Erste Anlaufstelle ist

oftmals die schmucke Konzertkirche.

Auf verschiedenste

Weise wird die

Geschichte hier nähergebracht.

Die ständige Ausstellung

„Wege zur Backsteingotik

– in Neubrandenburg

zur Wehr und Zier“

befindet sich im Turm der

Kirche und präsentiert mit

Bild, Text sowie Modellen

diese einzigartige Baukunst.

Etwas ganz Besonderes ist

auch die hochmoderne Multimediashow

im Oktogon

über dem Turm. Schaulustigen

eröffnet die 360-Grad-

Präsentation über Neubrandenburg

um 1900 ein unvergessliches

Erlebnis. Während

des Vier-Tore-Festes gelten

gesonderte Öffnungszeiten,

und der Eintritt sei ausnahmsweise

kostenfrei, kündigte

Birgit Schaeffer vom

Veranstaltungszentrum

Neubrandenburg an.

Jan Kaßner

Sonderbesichtigungszeiten

zum Vier-Tore-Fest

■ Freitag, 28. 8. 2009

10 bis 18 Uhr

■ Samstag, 29. 8. 2009

16 bis 18 Uhr

■ Sonntag, 30. 8. 2009

10 bis 18 Uhr

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Abenteuer am Treptower Tor

Regionalmuseum unterhält mit Altertum

Ein Halt am Regionalmuseum

ist zum Stadtfest stets lohnenswert.

Auch in diesem Jahr

erwartet die Besucher ein

kleines, aber feines Tagesprogramm.

Es beginnt Sonnabend

und Sonntag jeweils ab 11 Uhr.

Neben dem mittlerweile traditionellen

„mittelalterlichen Treiben“,

bei dem die Besucher

handwerkliche Fertigkeiten der

Altvorderen kennen lernen können,

warten Museumsdirektor

Rolf Voß und der Museumsverein

mit dem Nachbau einer

Steinschleuder auf. „Natürlich

im verkleinerten Maßstab, aber

nach alten Aufzeichnungen

und Beschreibungen gebaut.

Das Bildungsinstitut für Umweltschutz

und Wasserwirtschaft

Neubrandenburg e. V. bat uns

um einen Auftrag. Da die erste

Wurfmaschine etwas überdimensioniert

war, haben wir

um diesen, leicht zu transportierenden

Neubau gebeten“,

erklärt Rolf Voß. Erste Probewürfe

auf dem Sportplatz, vorgenommen

von den „Konstruk-

teuren“ des BUW, brachten

erstaunliche Ergebnisse. „Der

als Munition verwendete Medizinball

flog immerhin bis zu

42 Meter weit. Wenn es jemand

schafft, die 50-Meter-Marke

zu knacken, stifte ich einen

Kasten Bier“, freut sich

der Museumsdirektor. Richtig

attraktiv ist auch ein weiterer

Preis, dessen Gewinner am

Sonntag um 15 Uhr bekannt

gegeben wird: ein Rundflug

über Neubrandenburg. Den

gewinnt, wer das Museumsquiz

richtig löst. Und auch an die

Kinder wurde gedacht. So lädt

die Gesellschaft der Liebhaber

des Theaters e. V. am Sonnabend

um 15 Uhr zur Aufführung

des Märchens „Die

Zauberkugel“ ein. Wer außerdem

gerne bastelt, sollte Stoffreste

von zu Hause mitbringen.

Unter kundiger Anleitung werden

Flickenteppiche entstehen.

Der Museumsverein zeigt

museale Gegenstände, die

zweckentfremdet und umfunktioniert

wurden. Das Thema,

jeweils um 12 Uhr: „Aus Alt

mach Neu – Tipps für den

Haushalt“. – Für stimmungsvolle

Musik sorgen ICTUS OKULI

und die Neubrandenburger

Spielleute. Und wer sein

Geschirr erneuern oder erweitern

will, trifft auf den Töpfermeister

Thomas Steilen.

Rainer Sinowzik

Ein Meisterstück ist der Nachbau

einer Steinschleuder

durch Jugendliche des BUW.

Hier bei m Funktionstest.

Foto: Regionalmuseum


Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

„Es kommt von der Seele“

„Ego Instinct“ hat Synthie Pop der 80er zum Vorbild

Ego Instinct“ heißt eine der

ünf Nachwuchsbands, die am

ommenden Freitag im Rahen

des Vier-Tore-Festes beim

andcontest auftreen

werden. Sie

esteht aus den Neurandenburgern

athias Funke und

annes Kaatz. Die

eiden haben sich

006 über das Poral

NB-Town kennenelernt

und auf

nhieb gut verstanen.

Sie entdeckten

ie Gemeinsamkeien

ihrer Musikstile

nd ihrer Vorbilder – vor allem

epeche Mode sowie Synthie

op der 80er – und beschlosen,

zusammen Musik zu

achen. Seit einigen Jahren

ind sie auch befreundet. „Man

ertraut sich viel an“, sagt

athias. Und das wirke sich

ositiv auf die Texte aus. Die

eien das Wichtigste für sie, so

Mathias. „Der Text ist der Träger.

Und der Sound vermittelt

die Stimmung, die der Text ausdrücken

soll.“ Beide Musiker

verarbeiten Erfahrungen und

Emotionen aus ihrem Leben.

„Es kommt quasi von der Seele“,

beschreibt der 22-jährige

Mathias, „Emotionen spielen

eine große Rolle.“ Das Bandmotto

lautet „Nur wer Halt hat,

kann sich geborgen fühlen“. In

ihrem Programm haben sie

neben eigenen Stücken auch

Cover von Soft Cell und Joy

Division. „Ego Instinct“ komponieren

und mischen die Musik

gemeinsam ab. Der

19-jährige Hannes ist

außerdem für das

„Klimpern“ am Keyboard

und die Backing

Vokals verantwortlich.

Der Gesangspart liegt

bei Mathias, er

bedient zudem die

Synthesizer. In den

vergangenen Monaten

sind sie bereits im

Jugendclub Zebra und

auch in Prora im „M3“

aufgetreten. Am 10. Oktober

spielen sie bei der Depeche

Mode Nacht in dem Neubrandenburger

English Pub „Last

Orders“. Das im Juli erschienene

Erstlingsalbum „Universe“

ist mit 14 Songs und 74 Minuten

randvoll. Es ist im digitalen

Vertrieb erhältlich.

M. Krokowski

Heavy Metal auf einer neuen Ebene

„Rising Storm“ hat eine Menge Bühnenerfahrung

Männer mit langen Haaren,

schwarzer Kleidung und einer

Vorliebe für Gitarrenmusik,

die man ihnen ansieht. Das

Erscheinungsbild, das vor

den Augen entsteht,

wenn von Bands wie

„Metallica“ oder „Iced

Earth“ die Rede ist,

trifft auch auf die vier

Neubrandenburger

von der Progressive-

Power-Metal Band

„Rising Storm“ zu.

„Rising Storm“ hat

eine gitarrenstarke

Besetzung: Tony

Schumacher (19) an

der Rhythmus-Gitarre,

an der Sologitarre Eric

Grothkop (21), der auch die

zweite Stimme übernimmt, die

Bassgitarre spielt Sänger Karl

Bormann (19), und am

Schlagzeug sitzt Erik Haus

(20). Bevor sie zusammenfanden,

hatten sie bereits alle in

verschiedenen Bands gespielt.

Das Projekt „Rising Storm“ soll

die gute alte Kraft des Heavy

Metal zu einer neuen Ebene

bringen. Ihre Instrumente

beherrschen sie – kein Wunder,

denn sie haben Gitarreund

Schlagzeugspielen an

der Neubrandenburger Musikschule

gelernt. „Prägend

waren die Musikschul-Gitarrenlehrer

Frank Freisleben

und Guido Kamps,“ sagt Eric

Grothkop. Beim Entstehen

neuer Songs ist die ganze

Band beteiligt. „Die treibende

Kraft beim Songwriting ist

aber unser Gitarrist Tony“,

betont der Schlagzeuger.

Neben fünf eigenen

Stücken spielen

sie bei ihrem

Live-Programm zum

Bandwettbewerb

auch Stücke ihrer Idole

Iced Earth. Tony ist

auch für die ganze

Technik der Band verantwortlich

und macht

deren Tonaufnahmen.

„Rising Storm“ verfügt

über viel Bühnenerfahrung.

Die Musiker hatten

seit der Bandgründung im

März 2008 bereits 14 Auftritte

in Stralsund, Schwerin, Wismar

und im Neubrandenburger

„Zebra“ und „Latücht“.

M. Krokowski

Am 28. August 2009,

Friedländer Tor,

präsentiert von der Sparkasse

Neubrandenburg-Demmin

Junge Band

würde Traum gern

wahr werden lassen

Musik aus Spaß an der Freude

Auch eine ganz junge und

doch schon erfahrene Band

aus Friedland will beim Vier-

Tore-Fest in Neubrandenburg

für Furore sorgen. „5 Minutes“

besteht aus Sängerin und

Gitarristin Theresa (14),

Schlagzeugerin Amanda (14),

dem Keyboarder Christoph

(14) sowie Vanessa (14) und

Robin (15), die am Bass und

an der E-Gitarre spielen.

Im Dezember 2006 gründete

sich die Band aus Spaß an

der gemeinsamen Freude,

dabei sind Vanessa, Amanda

und Theresa

noch von

der ursprünglichen

Besetzung

dabei.

Christoph

kam dann

2007 dazu,

Robin spielt

seit 2008 in

der Band.

„Wir gehen

alle in dieselbe

Klasse

und kennen

uns daher

schon länger“,

sagt Sängerin

Theresa. Musikalisch

ordnet

sich die Band

selbst im Deutsch-Rock-Pop

ein. Neben gerade an-fangs

gecoverten Songs wie „Denkmal“

von „Wir sind Helden“

oder „Irgendwas bleibt“ von

Silbermond versuchte „5 Minutes“

aber auch schon immer,

ihre eigenen Lieder zu komponieren.

Dabei schreibt Theresa

meist die Texte, Robin zeigt

sich für die Musik verantwortlich.

Um sich ständig weiterzuentwickeln,

stehen wöchent-

12

lich auch zwei Proben für ein

bis zwei Stunden an. „Dabei

arbeiten wir an den Liedern,

probieren aus und verändern

dann auch wieder viel. Wir

sind zwar nicht immer einer

Meinung, aber irgendwie findet

sich immer ein Weg“, gibt

Theresa einen Einblick in die

Treffen von „5 Minutes“.

Auch in Sachen Auftritte ist die

junge Band nicht unerfahren.

Sowohl auf Partys und Familienfeiern

als auch in der Schule

oder diversen öffentlichen

Veranstaltungen

kann zu

Songs wie

„Kein Plan!“

oder „Perfekt,

Super,

Wunderbar“

gerockt werden.Höhepunkte

waren Auftritte

beim

Pfingstfest

in Neubrandenburg

2008

oder beim

Staufest

in Brohm.

Für die

Band sei

es aufregend,

beim

Vier-Tore-Fest spielen zu können.

Die Erwartungen würden

von Vorfreude bis Nervosität

reichen. „Der Sieg wäre der

Hammer, aber davon träumen

wir wohl erst einmal nur, aber

manchmal werden ja auch

Träume wahr“, so Theresa.

Auf jeden Fall freue man sich

über die Einladung und wolle

alles geben für einen gelungenen

Auftritt.

M. Trotz


3

Die Alternativ-Band „The Rolling

Tide Waves“ war bereits

Vorband von Mr. Brown und

auch von Down Below, bekannt

von Stefan Raabs Bundesvision

Song Contest. Dieser Auftritt

war der erste Preis bei

einem Bandwettbewerb, den

sie 2007 gewannen. Durch den

zweiten Platz bei einem anderen

Bandwettbewerb konnten

sie ihre erste CD in einem Berliner

Studio produzieren. Sie

rechnen sich Chancen aus,

auch im Bandcontest beim

Vier-Tore-Fest gut abzuschneiden.

Die drei Jungs aus Prenzlau

traten seit der Bandgründung

2006 bereits an die 20-mal live

auf, vor allem in ihrer Heimatstadt,

aber auch bei den Uckermärkischen

Bühnen Schwedt

oder auf dem Bikertreffen

in Vierraden. Von Aufregung

spüren sie nach so viel Praxis

nicht mehr viel. „Wir sind ein

eingespieltes Team. Da sind wir

schon arschcool“, sagt Schlagzeuger

Tim Evers, mit 18 Jahren

der Älteste in der Band. Sie

könnten als Band gebucht werden,

auf großen Bühnen fühlten

sie sich wohl, so Tim.

Bis zu diesen Sommerferien

gingen Tim und die beiden

Gitarristen Johannes Hirschberger

und Benjamin Wiezorek

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Bassgitarristen

zur Verstärkung gesucht

Alte Hasen mit viel Erfahrung

„Verstimmt“ ist die gleichnamige

Band aus Waren ob ihrer

Einladung zum Band-Contest

beim Vier-Tore-Fest nicht. „Dieser

Auftritt ist was Besonderes,

und wir freuen uns, weil wir das

erste Mal in Neubrandenburg

sind“, sagt Sänger und Gitarrist

Robert alias „Rob“ (19). Zusammen

mit Tommy (18), zu hören

am Bass und im Backround,

Robert (18) am Schlagzeug

und Fabe (Fabian, 18) an der

Gitarre spielt die Band seit

Januar 2009 in dieser Besetzung.

Begonnen hatte alles mit dem

Gewinn des Schlingmann-

Song-Contests in Waren. „Darauf

haben wir uns gut vorbereitet.

Rob fand Felix, beide

fanden mich, ich holte Tommy

dazu. Und schon ging es

los“, erzählt Fabian. Weil

die Chemie nicht stimmte,

ersetzt seit 2009

„Frischling“ Robert den

alten Drummer Felix.

Schon bei der vierstündigen,

wöchentlichen Probe,

die immer gut vorbereitet

wird, legen die Bandmitglieder

Wert auf Professionalität.

„Jeder muss seine

Hausaufgaben mit dem

Üben von seinen Parts erledigen.

Dann kommen wir

zusammen, und es wird konzentriert

gearbeitet“, so Sänger

Rob. Ideen würden dann sofort

umgesetzt werden, dabei habe

man einfach dieselbe Wellenlänge.

Die musikalische Kreativität

von „Verstimmt“ entfaltet

noch in dieselbe Klasse des

Christa-und-Peter-Scherpf-

Gymnasiums in Prenzlau. Vonseiten

ihrer Klasse erhielt die

Band Unterstützung. „Die fanden

das cool“, erzählt Benjamin,

„ein paar, die die Musik

gehört haben, waren oft zu Auftritten

da, aber auch die anderen

haben sich das mal angekiekt.“

Die von den White Stripes und

Blink-182 beeinflusste Band

hatte von Anfang an zwei Gitarristen

– ihre Gründungsmitglieder.

„Johannes hat ein Angebot

bekommen, Gitarrespielen zu

erlernen und hat gefragt, ob ich

mitkommen möchte. Ein Jahr

Sinnige Texte, geile Gitarrenriffs

und knackiges Schlagzeug

Für die Vestimmten ist der Auftritt

was Besonderes

sich im Probenraum

von Frank Bielitzki, Vater

von Sänger Robert und gleichzeitig

eine Art Manager der

Band. Die von Rob komponierten

und von allen getexteten

Songs wie „Ein schöner Tag“

oder „Was hast du getan“ sind

später

haben

wir die

Band

gegründet

und Tim ans

Schlagzeug dazuge

holt“, berichtet der 17-jährige

Benjamin. Johannes und Tim

seien musikalisch aufgewachsen

erzählt er.

Dass sie zu dritt sind, soll

keineswegs so bleiben, sagt

Johannes, denn die Band

suche zusätzlich zu den beiden

E-Gitarren noch einen Bassgitarristen

als Verstärkung. „The

emotionale Geschichten

aus dem Leben, die von

einer unglücklichen Liebe oder

dem Freitod eines Freundes

handeln. „Die Songs haben geile

Gitarrenriffs und ein knackiges

Schlagzeug. Dazu gibt es

sinnige Texte auf Deutsch, die

auch mal spaßig sein dürfen“,

Rolling

Tide

Waves“ proben

im Prenzlauer

Bürger- und Jugendhaus.

„Vor den Auftritten sind

wir auch mehrfach in der

Woche im Probenraum“, so

Johannes. Im März 2009 nahmen

sie einen neuen eigenen

Titel auf, live spielen sie auch

Cover von den White Stripes,

Blink-182 und Nirvana.

M. Krokowski

beschreibt Robert die Philosophie

der Band. Insgesamt fühlt

sich „Verstimmt“ dem Punk-

Rock zugehörig. Im Hinblick auf

den Auftritt beim Vier-Tore-Fest

wachse die Anspannung immer

mehr, man sei froh, wenn es

dann losgeht. Nervosität verspürt

die Band aber nicht,

was auch wenig verwunderlich

erscheint, da „Verstimmt“ bei

der Müritzsail und dem Müritzfest

schon auf großen Bühnen

gespielt haben. „Aber auch das

School-Out in Röbel war klasse.

Ganz kleine Bühne, eigene

Technik und viel Spaß. Und ein

Schulhof voller Musikverrückter“,

erzählt Fabian.

Wie im September beim Landesrockfestival

in Rostock will

die Band auch in Neubrandenburg

gewinnen. „Dafür geben

wir bei jedem Auftritt unser

Bestes“, sagt Rob. Das

Schönste sei aber, dass man

viele Leute kennenlerne, die

mit der Musik verbunden sind

und sich gegenseitig helfen.

„Und wenn einer besser ist,

dann gratulieren wir von Herzen“,

so der Frontmann der

Band. M. Trotz


In einer ehemaligen Montagehalle haben nun die

„Hafenkneipe“, Appartements und Veranstaltungsräume

ihren Platz gefunden. Foto: Silvio Witt

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Genießer-Spezial

Genießer-Spezial

Genießer-Spezial

Im gemütlichen Flair der „Hafenkneipe“ kann man

nicht nur gut essen, sondern vor allem auch gut

feiern. Foto: Hafenkneipe

Romantik nicht nur für Seefahrer

Feiern in den Sonnenuntergang:

Haus am See – Restaurant Hafenkneipe

Maritimes Flair vermutet man in

Neubrandenburg eigentlich

nicht so richtig. Wenn man

jedoch in einem Strandkorb vor

dem „Haus am See – Restaurant

Hafenkneipe“ sitzt, merkt

man sehr schnell, dass diese

Vermutung mehr als falsch ist.

Nun gut, der Hafen ist klein und

der Tollensesee wahrlich kein

großer Teich, aber dem echten

Hafengefühl tut dies keinen

Abbruch.

Nunmehr die sechste Saison

ist Annette Suchanow-Krull

„Kapitänin“ in der „Hafenkneipe“

und beschreibt das Restaurant

mit der großen Terrasse,

von der man einen herrlichen

Blick auf den Yachthafen und

über den Tollensesee hat,

selbst als einen „sehr romantischen

Platz“. Und damit hat sie

wohl recht, denn auch Hochzeitspaare

lieben das „Haus

am See“ mit seinem Restau-

Der Kochtipp von Yvonne Meier

Aal in Aspik

rant „Hafenkneipe“. „Im Sommer

sind wir eigentlich jedes

Wochenende ausgebucht“,

freut sich die Inhaberin. Der

Saal des Hauses bietet maximal

300 Gästen Platz – falls

die Verwandtschaft etwas größer

sein sollte, ist man hier

also genau an der richtigen

Adresse. Aber auch ein gemütlicher

Clubraum mit Seeterrasse

im ersten Geschoss gehört

zum Restaurant und bietet ein

passendes Ambiente für private

oder geschäftliche Feiern.

Als wahren Geheimtipp stellen

sich für viele sicher die drei

Appartements in der zweiten

Etage heraus. Im „Seeblick“,

„Storchennest“ und „Möwenzimmer“

gibt es insgesamt

sechs Betten sowie vier weitere

Aufbettungsmöglichkeiten,

und alle haben eines gemeinsam

– bei geöffnetem Fenster

ist der erste Blick am Morgen

Zubereitung

Den Aal ausnehmen und säubern, Rückengräte auslösen,

nicht abziehen. In gleichmäßige Stücke schneiden. Leicht

salzen. Wasser und Essig aufkochen, mit Pfeffer, Lorbeerblatt

und Pfefferkörnern würzen. Geputzte Möhren mit

dem Buntmesser in Scheiben schneiden und dazugeben.

Mit Madeira auffüllen. Aalstücke darin 25 Minuten ziehen

lassen. Fisch herausnehmen und abkühlen lassen. Inzwischen

eine Parfaitform mit Möhren-, Eier-, Tomaten- und

Gurkenscheiben auslegen. Fischsud mit Blattgelatine andicken. Davon einen Spiegel

über die erste Schicht gießen, leicht andicken lassen. Dann die erkalteten Aalstücke

in einer Schicht in die Parfaitform legen, darüber mit dem restlichen Gemüse

und Eistücken garnieren. Gelatine-Fisch-Sud darüber verteilen. Im Kühlschrank

kalt werden lassen. Zum Servieren auf eine Platte stürzen und aufschneiden.

Aal in Aspik eignet sich besonders als Abendessen.

Wir servieren ihn auf Hausfrauenremoulade mit Bratkartoffeln und Salat.

(Vorbereitung 30 Minuten, Zubereitung 40 Minuten)

über den See auf Belvedere

gerichtet. Im wahrsten Sinne

des Wortes eine „schöne Aussicht“.

Egal, ob bei Feiern oder im alltäglichen

Restaurant-Betrieb,

eines ist Annette Suchanow-

Krull besonders wichtig. „Die

Restaurant-Welt hat sich sehr

verändert, und vieles muss

heute schnell gehen. Wir

wollen unseren Gästen jedoch

eine hohe Qualität zu vertretbaren

Preisen bieten und

machen deshalb so viel wie

möglich selbst“, betont sie.

Herauskommt dabei eine

typisch mecklenburgische

Küche, die auch einen kleinen

mediterranen Einschlag hat.

Eine monatliche Zusatzkarte

trägt saisonalen Charakter mit

frischen Zutaten vom Markt.

Die „Kombüse“ ist übrigens

fest in weiblicher Hand! Wenn

draußen eine etwas steife Bri-

Zutaten

• 300 bis 400 Gramm Aal

• Salz

• halber Liter Wasser

• halbe Tasse Essig

• Pfeffer

• 1 bis 2 Lorbeerblätter

• 6 Wacholderbeeren

• 5 Pfefferkörner

• 1 Möhre

• 8 Blattgelatine

• 3 gekochte Eier

• 2 Tomaten

• 1 Gewürzgurke

• Petersilie glatt

• 1 dl Madeira

maritim

romantisch

anspruchsvoll

14

Von der Terrasse hat man einen herrlichen Blick

auf das nordwestliche Ufer des Tollensesees.

Foto: Hafenkneipe

se weht, bietet das Restaurant

50 Gästen auf zwei Ebenen

Platz. Im Sommer kommen

noch einmal 60 Terrassenplätze

hinzu. Dann herrscht meist

schon ab 12 Uhr Hochbetrieb,

und die sechsköpfige Mannschaft

der „Hafenkneipe“

hat alle Hände voll

zu tun. „Im Winter ist

es etwas ruhiger. Wir

haben dann auch nur

freitags und am

Wochenende geöffnet“,

sagt Annette

Suchanow-Krull.

Doch auch in der

kalten Jahreszeit

geht es nicht ganz

ruhig zu, denn

gerade bei Weihnachts-

und

Firmenfeiern

sowie der beliebtenSilvesterparty

steht

ausgelassene

Stimmung im

„Haus am

See“ wieder

hoch im Kurs.

Silvio Witt

Was ist das Besondere an

Ihrem Restaurant, Ihrem Café

oder Ihrer Kneipe in der Neubrandenburger

City? Sagen

Sie es uns! Mit welchen Spezialitäten

verwöhnen Sie Ihre

Gäste? Welches Genießer-

Rezept wollen Sie den Lesern

des Innenstadt-Magazins verraten?

Wir präsentieren Sie

und Ihre gastliche Stätte gern

Reservierungen und

weitere Informationen

unter Telefon 0395 363155

oder direkt

in der „Hafenkneipe“

in der Augustastraße 7

Wo wird Genuss

noch großgeschrieben?

Das Innenstadt-Magazin sucht Genießer-

Oasen in der Neubrandenburger City

in einer der kommenden Ausgaben

des Innenstadt-Magazins

im „Genießer-Spezial“.

Wir freuen uns schon

auf Ihre Zuschriften.

Senden Sie uns eine

E-Mail oder rufen Sie

uns an:

S.Haerter@nordkurier.de

Telefon 0395 56397600.


5

Die treue Seele –

zwischen Brille

bröckeln und

Flasche geben

Christiane Fritschek feiert

40-jähriges Betriebsjubiläum

Christiane Fritschek hat ihren Beruf 1969 bei Hans Wander

in der Wolfswinkelstraße erlernt. Foto: privat

Am 1. September 2009 gibt

es ein besonderes Jubiläum

zu feiern. Die dienstälteste

Mitarbeiterin von Wander

Optik und Akustik, Christiane

Fritschek, begann vor 40

Jahren ihre Ausbildung zur

Augenoptikerin bei Hans

Wander in der Wolfswinkelstraße.

„Ein großer Glücksfall

für den Betrieb“, so

beschreibt es Wolfgang Wander,

wenn er nach seiner Mitarbeiterin

gefragt wird. Christiane

Fritschek hat die Entwicklung

des Familienunternehmens

Wander seit 1969

begleitet. Anfangs gehörten

auch andere Aufgaben zu

ihren Tätigkeiten, wie beispielsweise

Brillengläser zu

„bröckeln“ (grobe Vorarbeit

zum Schleifen der Brillengläser).

Wenn es im Laden voll

war und der dreijährige Wolfgang

von der Toilette her lauthals

erklärte, er sei „fertig!“,

musste dem Junior auch mal

der Pöker abgewischt werden.

Das Betriebs- und Familienleben

spielte sich damals eben

auf sehr begrenztem Raum

ab, da Familie Wander auch

in den Räumlichkeiten der

Wolfswinkelstraße wohnte.

Später nahm sich Christiane

Fritschek auch des pfiffigen

Nachbarsjungen aus der

Wolfswinkelstraße 8 an, der

die Lehre zum Augenoptiker

bei Hans Wander absolvierte.

Dieser Nachbarsjunge war

Thomas Kasan und ist heute

einer ihrer Chefs. Ihrem dritten

Chef, Hartmut Wander,

hat sie natürlich auch die

Christiane

Fritschek

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Flasche

geben

dürfen,

wenn

Mama

Karin im

Laden

stand und

Brillen

verkaufte.

Insofern

gibt es

also eine

besonders herzliche und

enge Verbindung, die letztlich

auf alle Mitarbeiter des Unternehmens

ausstrahlte. Christiane

Fritschek hat in ihrer

Laufbahn weit über 30 Lehrlinge

begleitet, viele sind heute

gestandene Augenoptiker-

Meister/innen und mit eigenen

Betrieben selbstständig,

zum Beispiel in Templin, Stavenhagen

und Altentreptow.

Sie wird von Kollegen und

Kunden wegen ihrer angenehmen,

ausgeglichenen und

kompetenten Art zu beraten

und zuzuhören geschätzt.

„Wir haben Christiane bereits

den firmeninternen Titel

,Augenoptiker-Meisterin

ehrenhalber‘ verliehen, um ihr

Engagement zu würdigen“,

scherzt Wolfgang Wander.

Zum 40-jährigen Betriebsjubiläum

darf sie sich über

einen erhöhten Urlaubsanspruch

freuen, um mehr Zeit

für die Enkel und sich selbst

zu haben. „Und das hat sie

sich mehr als verdient“, meinen

nicht nur ihre Chefs Thomas

Kasan, Hartmut und

Wolfgang Wander.

Gut gerüstet in den Schulalltag

Das Henryk Walther Papier und Druckcenter Neubrandenburg

bereitet sich auf den anstehenden Schulanfang vor

Geschäftiges Treiben herrscht

derzeit in der Abteilung für

Schul- und Bürobedarf des

Fachgeschäftes Henryk Walther

Neubrandenburg in der Katharinenstraße

14–16. Kollegblöcke

wollen eingeräumt, Füller sortiert

und Schulranzen ins Regal

gestellt werden. Ab dem 21.

August steht drei Wochen lang

alles im Zeichen des Schulbeginns.

„Wir haben den Laden

bedarfsgerecht auf den Schulanfang

ausgerichtet“, versichert

Handelsleiter Udo Martens.

Bücher werden eingeschlagen

oder eingeschweißt, und für die

ganz besondere Note können

sich Schüler ihren Namen in

den Lieblingsfüller eingravieren

lassen. „Viele Eltern und

Schüler kommen auch mit Laufzetteln

von der Schule vorbei,

so dass wir gesondert auf die

entsprechenden Wünsche eingehen

können“, verweist Martens

auf den angebotenen Service.

Jan Kaßner

Monic Ackner (links), Mitarbeiterin im Verkauf, hilft bei der

Zusammenstellung der benötigten Schulsachen. Wer es ganz

bequem haben will, kann seinen Laufzettel zur Bearbeitung

auch im Laden abgeben. Foto: Jan Kaßner


28.08.

29.08.

KONZERTKIRCHE

10.00–18.00

19.00

Friedländer Tor

20.00

• Besichtigung der KONZERTKIRCHE

Neubrandenburg,

• Ausstellung „Wege zur Backsteingotik –

In Neubrandenburg zur Wehr und Zier“,

• Aufgang über den Glockenstuhl

zur Balustrade,

• Multimedia-Show

„Das historische Neubrandenburg“

• Historischer Stadtrundgang mit Herbord von

Raven und Gefolge,

präsentiert von Kewitsch & Partner Getränkevertriebs

GmbH

2

• Nachwuchsbandwettbewerb,

präsentiert von der Sparkasse Neubrandenburg-

Demmin

Turmstraße/Große Bühne 3

19.00

• Warm-Up mit DJ Mario Scherbarth

20.00

• Tanz durch die Jahrzehnte mit den „Burning

Beats“,

präsentiert vom Nordkurier

Turmstraße

ganztägig

Stargarder Tor

19.00–24.00

Marktplatz

10.00–18.00

6

• Händler- und Gastronomiemeile

Karussells, Bungee-Trampolin, Zuckerbäcker u. v. m.

8

• Local Pro – Live-Musik für alle

10

• NB-Mobil

Neubrandenburger Autohäuser präsentieren

ihre neuesten Modelle und Angebote

Mit dabei: Autohaus Lindenberg, Autohaus Wahl,

Autohaus Piahowiak, D & S Automobile

Versicherungs-Museum, Wiekhaus 25 17

10.30–13.00

• Besichtigung des wahrscheinlich kleinsten

Versicherungs-Museums der Welt

14.00–17.00

Neues Tor

10.00–18.00

12

• Führungen

Ausstellung zum Humboldtjahr 2009

Marktplatz-Center 4

10.00–18.00

• Hüpfburg Schnappi

Schauspielhaus/Saal 16

19.30

• Amphitryon – Lustspiel nach Moliére von Heinrich

von Kleist

The Quaich Die Whisk(e)y Lounge 19

16.00–22.00

• 1. Neubrandenburger Whisk(e)y-Spätsommer

ca. 1.000 Whisk(e)ysorten im Ausschank

und Verkauf

KONZERTKIRCHE

16.00–18.00

21.00

Treptower Tor

11.00

12.00

ganztägig

15.00

1

1

• Besichtigung der KONZERTKIRCHE

Neubrandenburg,

• Ausstellung „Wege zur Backsteingotik –

In Neubrandenburg zur Wehr und Zier“,

• Aufgang über den Glockenstuhl zur Balustrade,

• Multimedia-Show

„Das historische Neubrandenburg“

• Historischer Stadtrundgang mit Mudder

Schulten und Gefolge, präsentiert

von Kewitsch & Partner Getränkevertriebs GmbH

7

• „Einweihung“ der Steinschleuder

• Aus Alt mach Neu - Tipps für den Haushalt

• Steinschleuderwettbewerb

• mittelalterliche und stimmungsvolle Musik: ICTUS

OKULI

• handwerkliche Vorführungen: Spinnen, Weben,

Töpfern, Brot aus dem Lehm-Ofen, Zinnguss,

Teer sieden, Schnitzen und Knochenbearbeitung

u. v. m.,

• Töpferwaren, Textilien, Drechselware, Saft, Bilder,

• Museumsquiz –

Rätsel mit historischen Stadtmotiven

• Straßentheater – Gesellschaft der Liebhaber

des Theaters e. V.

• Märchenaufführung „Die Zauberkugel“

Turmstraße/Große Bühne 3

10.00

• JugendBigBand

12.00

• Märchenliese „Die Geschichte von

den vergessenen Märchen“,

präsentiert von der NEUWOGES.img

13.30

• Konzert der Musikschule „Fröhlich“,

präsentiert von der NEUWOGES.img

Turmstraße/Große Bühne 3

14.30

• Auftritt der Gewinner von

„Datzeberg sucht den Superstar 2009“

15.00

15.45

16.00

16.30

18.00

19.00

20.00

• Leif Tennemann live,

präsentiert vom Nordkurier

• Siegerehrung Tollense-Girl und Tollense-Boy,

präsentiert vom Nordkurier

• Modenschau mit den Tollense-Girls

und Tollense-Boys

präsentiert vom Nordkurier und Kaufhof

• Mona Lizzy „Mit 17 hat man noch Träume“

• „Blau in Blau“, Liedtheater Clown Dago

(Programm für Erwachsene)

• Warm-up mit DJ Mario Scherbarth

• The Magical Mystery Band plays a Tribute

to The Beatles,

präsentiert von der NEUWOGES.img

Mitte Turmstraße 5

10.00–18.00

• Spiel, Spaß und Musik mit Clowndine &

Freunden: Kinderschminken, Kindermitmachdisko,

Spiele u.v.m.,

präsentiert von der AOK

Mecklenburg-Vorpommern

Turmstraße

ganztägig

Wiekhaus Nr. 11

13.00–17.00

14.00

15.00

15.45

• Händler- und Gastronomiemeile

Dehoga-Showküche mit dem „Verein der Köche

Neubrandenburg“, Jungköche präsentieren

regionale Gerichte und deren Anrichten

10.00–14.00 Uhr, Radisson Blu Neubrandenburg

14.00–17.00 Uhr, Hotel am Ring Neubrandenburg

• Karussells, Bungee-Trampolin, Zuckerbäcker

u. v. m.

• Straßencafé mit Musik, Bastelstand und

Glücksrad für die kleinen Besucher

• Auftritt des Neubrandenburger Volkschor e. V.

• Auftritt von Schülern der Musikschule „Fröhlich“

• Gemeinsames Singen mit dem Chor

der Solidargemeinschaft

Schauspielhaus/Märchenkammer 13

15.00

• „Die Kuh Rosemarie“,

Puppenspiel von Andri Beyeler

Friedländer Tor

21.30

Stargarder Tor

10.00

11.00

12.00

13.00

14.00

15.00

16.00

17.30

19.00

2

• Open-Air-Kino am Friedländer Tor:

gezeigt wird „Ossi´s Eleven“ (D 2008, Regie:

Oliver Mielke) mit Stefan Jürgens, Götz Otto,

Sascha, Karoline Eichhorn, Jule Ronstedt;

eine Kooperationsveranstaltung von der Agentur

canvass. und dem Latücht e. V.

8

• Skiffle Train –

buntes Programm auf Hoch und Platt

• Abenteuerreise mit Räuber Brummbart

• Vorführung der Rettungshundestaffel des ASB

• Ausschnitte aus dem Programm „Tanzkarussell“

des Kinder- und Jugendensembles

Neubrandenburg

• Modenschau in der Stargarder

Straße

• Bunte Melodien mit dem

Neubrandenburger

Volkschor e. V.

• Akkordeonorchester

der Musikschule

„Fröhlich“

• Dabeler

Müllerburschen

• Musik mit

DJ Roman

Neubrandenburger

6 INNENSTADT-MAGAZIN

17

29.08.

6

9

20.00

24.00

Stargarder Tor

ganztägig

Marktplatz

10.00–18.00

• Live-Konzert mit Lipstick –

von Partymusik bis Rock´n´Roll

• Feuerwerk „neu.sw“

8

• Spiel & Spaß rund um das Stargarder Tor:

Kinderkistenrutschen, Kinderschminken,

Oldtimer-Show, Malstraße, Ponyreiten,

Bastelstand, sportlich und energiegeladen:

Babylonland – Bau deinen eigenen Turm!,

Weltenschaukel, Megaball,

Big-Swing-Riesenschaukel

10

• NB-Mobil

Neubrandenburger Autohäuser präsentieren

ihre neuesten Modelle und Angebote

Mit dabei: Autohaus Lindenberg, Autohaus Wahl,

Autohaus Piahowiak, D & S Automobile

Versicherungs-Museum, Wiekhaus 25 17

10.30–13.00

• Besichtigung des wahrscheinlich kleinsten

Versicherungs-Museums der Welt

14.00–17.00

Kunstsammlung

10.00–17.00

11.30

15.00

Neues Tor

10.00–18.00

11.00 u. 15.00

• Kunstflohmarkt des Freundeskreis

Kunstsammlung Neubrandenburg e. V.

Kaffee & Kuchen

• Ausstellungen: „Der glückliche Griff“

(Werke aus den Beständen der Kunstsammlung),

• „Investition Kunst I – Die Sammlung des Landes

Mecklenburg-Vorpommern 1994–2008 Skulptur,

Objekt und Bildhauerzeichnung“

(Ausstellungen mit Eintritt)

• Versteigerung von Kunstwerken Prominenter

zugunsten der Aktion„Kinder in die Museen“

durch den Lions-Club Neubrandenburg

• Mode feat. Kunst „La Cenerentola“ –

Modenschau mit Le Chat Noir

12

• Führungen

Ausstellung zum Humboldtjahr 2009

• „Lesestunde für Groß und Klein“,

Programm für alle kleinen Gäste, Wissenstest

Marktplatz-Center 4

10.00–18.00

• Hüpfburg Schnappi

10.00–14.00

• Taschenzauberei mit Zauberer und Clown

14.00–18.00

• Ballonmodellieren mit Clown Lilli

17.30/18.30

• Band „Keine Panik“ aus Woldegk

Schauspielhaus/Saal 16

19.30

• Amphitryon,

Lustspiel nach Moliére von Heinrich von Kleist

KontaktEck/Mehrgenerationenhaus 18

10.00–16.00

• Tänze der Interessengemeinschaft

„Kreativer Tanz“ zum Anschauen

und Mitmachen,

• unterhaltsame Beiträge

der Interessengruppe„Niederdeutsch“,

VIER-TORE-FEST 2009 • PROGRAMM VOM 28.–30.08.2009

29.08.

11

29.08.

30.08.

• musikalische Umrahmung mit den „Musizierenden“,

• Ausstellung von Stricksachen der fleißigen

Handarbeitsfrauen

• Kaffee und selbstgebackener Kuchen

The Quaich Die Whisk(e)y-Lounge

19

10.00–18.00

• 1. Neubrandenburger Whisk(e)y-Spätsommer

ca. 1.000 Whisk(e)ysorten im Ausschank

und Verkauf

KONZERTKIRCHE

10.00–18.00

13.00

1

• Besichtigung der KONZERTKIRCHE

Neubrandenburg,

• Ausstellung „Wege zur Backsteingotik –

In Neubrandenburg zur Wehr und Zier“,

• Aufgang über den Glockenstuhl zur Balustrade,

• Multimedia-Show

„Das historische Neubrandenburg“

• Historischer Stadtrundgang mit dem

Klockenschauster August Merker und

Baronin Friederike von Kimsky,

präsentiert von Kewitsch & Partner

Getränkevertriebs GmbH

Innenstadt

13.00–18.00 Verkaufsoffener Sonntag

Turmstraße/Große Bühne 3

10.30

• Frühschoppen mit den Lindetaler Musikanten

12.30

• TANZAKTION e. V. Neubrandenburg,

präsentiert von der NEUWOGES.img

13.30

• „Die Zauberkugel“, Theatergruppe

„Purzelbaum“ der Gesellschaft der Liebhaber des

Theaters e. V.,

präsentiert von der NEUWOGES.img

14.30

• Freier Fanfarenzug Neubrandenburg Stadt

1980 e. V.

15.30

• „Sternenzauber“, Liedtheater Clown Dago,

präsentiert von der NEUWOGES.img

16.30–18.00

• Marshall – handgemachte Live-Musik

für Jung und Alt

Mitte Turmstraße 5

10.00–18.00

• Spiel, Spaß und Musik mit Clowndine & Freunden:

Kinderschminken, Kindermitmachdisko, Spiele

u. v. m.,

präsentiert von der AOK

Mecklenburg-Vorpommern

Turmstraße

ganztägig

6

• Händler- und Gastronomiemeile

• Dehoga-Showküche mit dem

„Verein der Köche Neubrandenburg“,

30.08.

Treptower Tor

11.00

12.00

ganztägig

15.00

Wiekhaus Nr. 11

13.00–17.00

Neues Tor

10.00–18.00

11.00 und 15.00

Stargarder Tor

10.00

11.00

12.00

13.00

14.00

15.00

16.00

17.00

ganztägig

Marktplatz

10.00–18.00

• Jungköche präsentieren regionale Gerichte

und deren Anrichten

10.00–14.00 Uhr, Kartoffelmaus Neubrandenburg

14.00–17.00 Uhr, Haus an der Schleuse Torgelow

• Karussells, Bungee-Trampolin, Zuckerbäcker u. v. m.

7

• Kunst und Krempel

• Einschätzung und Bewertung von mitgebrachten

Antiquitäten (bitte vorab beim Museum

Treptower Tor, Tel. 5551271, Interesse anzeigen)

• Aus Alt mach Neu – Tipps für den Haushalt

• Steinschleuderwettbewerb

• stimmungsvolle Musik der Neubrandenburger

Spielleute,

• handwerkliche Vorführungen: Spinnen, Weben,

Töpfern, Brot aus dem Lehm-Ofen, Zinnguss,

Teer sieden, Schnitzen und Knochenbearbeitung

u. v. m.,

• Töpferwaren, Textilien, Drechselware,

Saft, Bilder,

• Museumsquiz – Rätsel mit historischen

Stadtmotiven

• Auflösung Museumsquiz und Prämierung

• Siegerehrung zum Steinschleuderwettbewerb

• Straßencafé

12

• Führungen

Ausstellung zum Humboldtjahr 2009

• „Lesestunde für Groß und Klein“,

Programm für alle kleinen Gäste, Wissenstest

8

• Start in den Tag mit den Stadtfanfaren

• „Der gestohlene Geburtstag“

mit der Puppenbühne Purpur

• Bike-Show mit dem Dirt-Force e. V.

• Showtänze mit dem Cheerleader und

Dance Verein Neubrandenburg e. V.

• Vorführung der Rettungshundestaffel des ASB

• Ein tänzerischer Blumenstrauß

mit dem Tanzaktion e. V.

• „Die Zauberkugel“ mit der Gesellschaft

der Liebhaber des Theaters e. V.

• Musik mit DJ Roman

• Spiel & Spaß rund um das Stargarder Tor:

Kinderkistenrutschen, Kinderschminken, Oldtimer-

Show, Malstraße, Ponyreiten, Bastelstand,

sportlich und energiegeladen: Babylonland –

Bau deinen eigenen Turm!,

Weltenschaukel, Megaball, Big-Swing-Riesenschaukel

10

• NB-Mobil

Neubrandenburger Autohäuser präsentieren

ihre neuesten Modelle und Angebote

Mit dabei: Autohaus Lindenberg, Autohaus Wahl,

Autohaus Piahowiak, D & S Automobile

Marktplatz-Center 4

10.00–18.00

• Hüpfburg Schnappi

13.00–15.00

• Clown Fidibus und sein Gewinnspielkoffer

15.00–18.00

• Ballonmodellieren mit Clown Lilli

16.00/17.00

• Band „Keine Panik“ aus Woldegk

Versicherungs-Museum, Wiekhaus 25 17

10.30–13.00

• Besichtigung des wahrscheinlich kleinsten

Versicherungs-Museums der Welt

14.00–17.00

Güterbahnhof

10.00–17.00

15

• 2. Modellbahnbörse des DDR Modellbahn

Museums

The Quaich Die Whisk(e)y-Lounge 19

10.00–13.00

• 1. Neubrandenburger Whisk(e)y-Spätsommer

ca. 1.000 Whisk(e)ysorten im Ausschank und Verkauf

Kulturpark

19.00

14

• NDR Sommertour 2009

• DJ Ötzi – The Peppers – NDR Showband T.G. –

The Jukeboys

• Moderation: Anke Harnack, Ralf Markert,

präsentiert von Meine Stadt e. V.

Änderungen und Ergänzungen vorbehalten!

Alle grün gekennzeichneten Programmteile sind kinderfreundlich!

NEUBRANDENBURG

Stadt der vier Tore am Tollensesee

Veranstalter: Meine Stadt e. V., Heidenstraße 6, 17034 Neubrandenburg

Durchführung: canvass. Agentur für Werbung, PR und Events, Turmstraße 13, 17033 Neubrandenburg

9


Neubrandenburger

8 INNENSTADT -MAGAZIN

19

Modische Meile

misst 111 Meter

Turmstraße verwandelt sich am 5. September

in den längsten Laufsteg des Landes

Wenn sich am 5. September die

Turmstraße ab 19.30 Uhr wieder

in den „Boulevard NB XXL“

verwandelt – mit 111 Metern

immerhin der längste City-

Mode-Laufsteg in Mecklenburg-

Vorpommern –, werden Unternehmen

der Neubrandenburger

Innenstadt wieder die neuesten

Trends in Sachen Damen-,

Herren- und Kindermode, Dessous,

Uhren, Schmuck, Brillen,

Make-up und Frisuren vorführen.

Das Ganze wird den

hoffentlich zahlreichen Gästen

traditionell von der NEUWO-

GES.img innerhalb ihres Projektes

„Boulevard NB“ in

Zusammenarbeit mit der WerbegemeinschaftNeubrandenburg

Innenstadt e.V. präsentiert.

Damit die Mode an diesem

Abend auch im Wortsinn ele-

gant „über die Bühne geht“, hat

die Rostocker Modeexpertin

Roswitha Salabaschew professionelle

Models engagiert, die

für das richtige Maß an Glamour

sorgen werden. „Es handelt

sich um Mannequins aus

Hamburg, Berlin und Rostock“,

sagt die Modefachfrau. Darunter

auch hoffnungsvoller Nachwuchs,

der von Roswitha Salabaschew

derzeit noch ausgebildet

wird. Hoffnungen auf eine

Modelkarriere können sich in

diesem Zusammenhang vielleicht

auch einige Kandidaten

des Nordkurier-Wettbewerbs

um das „Tollensegirl“ und den

„Tollenseboy“ machen. Ihre

erste Nagelprobe erleben sie

bereits zum Vier-Tore-Fest,

wenn sie am 29. August im

Anschluss an die Siegerehrung

ab etwa 16.15 Uhr auf der Bühne

in der Turmstraße eine

Modenschau bestreiten und

aktuelle Herbst- und Wintermode

vorführen. Sie werden für

das Casting vom Kaufhof eingekleidet

und können dann

ihre Laufstegqualitäten unter

Beweis stellen.

Dabei werden sie auch von

Roswitha Salabaschew ganz

genau unter die Lupe genommen.

„Wenn ich ein oder zwei

Talente entdecke, können die

vielleicht auch beim Boulevard

XXL mitlaufen“, macht die Fashionexpertin

Hoffnung. Vielleicht

startet ja noch die eine

oder andere Modelkarriere auf

dem längsten City-Laufsteg

des Landes …

Sebastian Haerter

Lässig, sportiv und edel – für

die Kollektion Frühjahr/Sommer

2010 kreiert Beate Heymann

einen raffinierten und

coolen, aber immer weiblichen

Look. Die avantgardistische

Kollektion vereint konzeptionelle

Stringenz und spielerischen

Einfallsreichtum.

Diese Paarung von Leichtigkeit

mit Präzision und Perfektion

verleiht jedem Modell den

hohen kreativen Anspruch, den

die individuelle Kundin sucht,

die eine gewisse Zeitlosigkeit

und Eleganz in ihrer Kleidung

schätzt. Durch Bequemlichkeit

und Funktionalität entsteht

eine sportive Lässigkeit, die

durch den geschickten Einsatz

besonderer Accessoires und

Details betont wird.

Ein wichtiger Aspekt für Modernität

ist die Stoffauswahl. Dabei

wurde sich bei den Geweben

auf Materialien konzentriert,

die durch die Verknüpfung von

BOULEVARD NB

XXL

Fotos: Fotostudio Jaqueline

Sehnsucht

und Träumerei

Beate Heymann zeigt am 5. September

erstmals ihre Kollektion Frühjahr/Sommer 2010

öffentlich in Neubrandenburg

5. SEPTEMBER

NEUBR ANDENBURG

natürlichen Stoffen wie Seide,

Leinen und Baumwolle mit

hochwertigen synthetischen

Fasern und Stretchgarnen fühlbar

wertig sind und durch die

Ausrüstungen ihre natürliche

Lebendigkeit behalten. Der

Farbkreis folgt der Sonne von

Licht und Schatten über schimmernde

Wasserfarben bis zu

leuchtenden Beerentönen. Das

Maritime spielt in der Kollektion

eine große Rolle, und ins Träumen

und Schwärmen gelangt

man auch bei den Druckentwicklungen,

die vom Strandleben

um 1900 und von großen

Abenteuern und Entdeckungsreisen

inspiriert sind.

Nach den Messeauftritten kann

diese Mode nun am 5. September

ab 19.30 Uhr erstmals

öffentlich beim Boulevard-NB

XXL bewundert werden.

Das sollte sich die modebewusste

Klientel keinesfalls entgehen

lassen.

Teilnehmer des Boulevard NB-XXL

am 5. 9. 2009

• Etwas Mode • Lebensart

• Scala • OMEGA Männermoden

• OMEGA Lifestyle

• Buddelei

• Juwelier Witt

• Kinder-Eck • Kaufhof

• Les Dessous • Marienkäfer

• by Neels • Cecil

• Jack Wolfskin • Lust auf Mode

• Mode-Blues

• Wander Optik • Hairkiller

• Hochzeits- und Festmoden

Martens


Auf ein Wort

In der heutigen Zeit sind Computer

nicht mehr wegzudenken.

Ein wichtiger Aspekt ist die

Vernetzung mehrerer Computer

und Endgeräte. Und bei

einem Event? Seit über zehn

Jahren laden die kleinen und

großen Einzelveranstalter zum

Vier-Tore-Fest am letzten

Augustwochenende in das

Herz unserer Heimatstadt Neubrandenburg

ein. Und so ist es

nicht verwunderlich, dass ich

immer wieder gefragt werde,

wie es geschafft wird, dieses

Event Jahr für Jahr, auch unter

schwierigen Rahmenbedingungen,

weiterzuentwickeln. Ein

Ereignis hat die Initialzündung

gegeben,

die 750-

Jahrfeier

der Stadt

im Jahr

1998. Die

Begeisterung

und

das Engagement

der Bürger

und Unternehmer

hat dies

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Hans-Joachim

Schröder

geschafft. Ein Netzwerk aus

Wirtschaft, Vereinen, Verbänden,

Verwaltung und dem

Ehrenamt, unter dem Dach

des City-Managements, war

entstanden. Heute ist das Vier-

Tore-Fest eine Tradition.

Nun gibt es keine Grenzen im

Ausbau eines Netzwerkes,

auch in Neubrandenburg nicht.

Trotz der vielen Programmpunkte

über drei Festtage

gibt es noch Reserven in den

„Computern und Endgeräten“

für die inhaltliche Umsetzung.

Dies ist auch eine Zukunftsinvestition.

Lassen Sie uns

gemeinsam daran arbeiten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß

und gute Unterhaltung.

Hans-Joachim Schröder

City-Manager

Neubrandenburg

feiert sein

Vier-Tore-

Fest, und

die NDR-

Sommertour

ist mit dabei.

18 000 Menschen

kamen

vor einem

Jahr in den

Kulturpark am

Tollensesee und

feierten bei der

großen Open-

Air-Party von

NDR 1 Radio

MV und dem Nordmagazin

mit. Am Sonntag, dem

30. August, ist es wieder so

weit. Die NDR-Sommertour

macht Station in Neubrandenburg.

Die NDR-Moderatoren

Anke Harnack und Ralf

Markert präsentieren Stimmung

pur im Kulturpark –

kostenlos und draußen.

Beginn der Veranstaltung ist

um 19 Uhr.

Stargast des Abends in

Neubrandenburg ist DJ Ötzi.

Der größte und erfolgreichste

Exportschlager aus

Österreich hat mit mehreren

Top-Hits sowie diversen

Gold- und Platinauszeichnungen

bereits sämtliche

Rekorde gebrochen.

Zur NDR-Sommertour gehört

auch in diesem Jahr die

Stadtwette. Als Sporthochburg

hat Neubrandenburg

die Aufgabe, mindestens

10 Medaillengewinner von

Europa- und Weltmeisterschaften

oder Olympischen

Spielen auf die Bühne zu

bringen. Die Sportler müssen

dann im Tauziehen gegen

eine Mannschaft aus dem

Publikum gewinnen. Packen

die Neubrandenburger die

Aufgabe, gibt es von Lotto

SPONSOREN

NEUWOGES.img

20

Zehn Medaillengewinner

für die

Stadtwette gesucht

NDR-Sommertour mit DJ Ötzi

in Neubrandenburg

Mecklenburg-

Vorpommern

einen Scheck

über 1000 Euro

für eine örtliche

soziale Einrichtung.

Das

Nordmagazin

berichtet live

aus Neubrandenburg,

ob

die Wette

gewonnen

wurde.

Bevor DJ

Ötzi auftritt,

entführt die

Sommertour

die Besucher

in die vergangenen drei Jahrzehnte.

Vier Powerfrauen

aus Berlin zelebrieren als

„The Peppers“ eine grandiose

„NDR Kulthitshow“. Eine

große Bühne bietet die NDR-

Sommertour immer Musikern

aus unserem Land.

„The Jukeboys“ werden in

ihrer Heimatstadt die größten

Rock‘n‘Roll-Hits der

50er- und 60er-Jahre präsentieren.

Mit der Aktion

„Musik aus unserem Land“

unterstützen NDR 1 Radio

MV und das Nordmagazin

seit 2003 Künstler aus

Mecklenburg-Vorpommern.

Für Stimmung auf der Sommertour

sorgt wie immer

auch eine vielseitige Showband,

2009 ist es die „NDR-

Sommertourband T.G“.

Ermöglicht wird die NDR-

Sommertour durch den Verein

Meine Stadt e.V. Partner

sind die Mecklenburgische

Brauerei Lübz, Lotto Mecklenburg-Vorpommern,

E.ON

edis, Edeka Gutfleisch

sowie die Volkswagen-Autohäuser

Eschengrund und

Grützner in Neubrandenburg.

KEG – Kommunale

Entwicklungsgesellschaft mbH


21

Zum Schauen und Stöbern lädt

der Freundeskreis der Kunstsammlung

am 29. August zum

Kunstflohmarkt in die Große

Wollweberstraße 24 ein. Zum

Vier-Tore-Fest wird auf dem Hof

der Kunstsammlung gehandelt,

getauscht und gefeilscht, was

das Zeug hält. Von 10 bis 17

Uhr bieten hier Hobby-Händler

Malerei, Grafik, Plastik und

Kunst im weitesten Sinne zum

Kauf an.

Ab 11 Uhr werden Bilder ausgestellt,

die bei einer ganz

besonderen Malaktion im Mai

entstanden sind. Neubrandenburger

Prominente aus Politik

und Wirtschaft hatten sich von

der ehemaligen Lions-Club-

Präsidentin (und Kunsterziehe-

rin) Cornelia Rambow dazu

überreden lassen, sich selbst

an der Staffelei auszuprobieren.

Um 15.30 Uhr werden die

dabei entstandenen Werke für

einen guten Zweck versteigert.

Das Geld kommt Schulklassen

und Kindergruppen zugute, die

dann kostenlos Museen und

Galerien unserer Stadt besuchen

können. Wer also schon

immer mal einen echten Rühs,

Bretschneider, Hanson, Muth,

Teuscher, Segeth, Schwartz

oder Werke anderer Neubrandenburger

Persönlichkeiten an

seiner Wand zu hängen haben

wollte, sollte sich mit etwas Bargeld

ausrüsten. Es ist eine

amerikanische Auktion, bei der,

angefangen von einem gerin-

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Promi-Bilder werden

für den guten Zweck versteigert

Hobby-Händler für Kunstflohmarkt am 29. August gesucht

gen Mindestwert, jeder weitere

Bieter nur 5 Euro geben muss,

um dieses Bild eventuell zu

erstehen.

Im vergangenen Jahr kamen

rund 600 Gäste zum Kunstflohmarkt

und ließen es sich bei

Kaffee und Kuchen so richtig

gut gehen. Natürlich lohnt sich

auch wieder ein Blick in die

Ausstellungen. Zu sehen sind

„Der glückliche Griff“, der Werke

aus den Beständen der Kunstsammlung

zeigt, und die „Investition

Kunst“, die mit der Sammlung

des Landes Mecklenburg-

Vorpommern vertraut macht.

Ab 15 Uhr begegnen sich dann

Mode und Kunst, präsentiert

von der Neubrandenburger

Boutique Le Chat Noir.

❯ Wer an diesem Tag sein Talent als Händler testen möchte, kann sich also der Aufmerksamkeit

zahlreicher Kunst- und Modefreunde gewiss sein. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer

0395 5551290 möglich.

Fundgrube Kunstflohmarkt:

Schon so manche Rarität

wechselte auf dem Hof der

Kunstsammlung den Besitzer.

Foto: Carola Biermann

t

Impressum

Herausgeber

Kurierverlags GmbH & Co. KG

Flurstraße 2

17034 Neubrandenburg

Telefon 0395 4575-0

Geschäftsführung

Lutz Schumacher (Vors.)

0395 4575-100

Tilo Schelsky 0395 4575-200

Anzeigenleitung

Carsten Kottwitz 0395 4575-361

Druck

Nordost-Druck GmbH & Co. KG

Geschäftsführer

Lothar Prehn 0395 4575-605

Grafik/Layout

Katja Bluhm

Logistik/Zustellung

Lothar Kuhlmann

Produktionsmanagement

René Backasch

Verantwortlich für den Inhalt

Regionalverlag Mecklenburgische

Seenplatte GmbH & Co.KG

Geschäftsführer

Carsten Kottwitz 0395 4575-361

Kontakt

Redaktion

Sebastian Haerter 0395 56397-600

s.haerter@nordkurier.de

Anzeigenverkauf

Heike Block 0395 56397-591

Titelfoto

Bernd Lasdin

Die Verlagsbeilage erscheint

am 27. August 2009 in der

Gesamtausgabe des Nordkurier

mit Resthaushaltsabdeckung,

108.000 Exemplare.


Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Ein ganz verstrickter Leitfaden

Warum man unbedingt zur Handarbeitsbörse gehen sollte

Handwerkliche

Beschäftigung ist

momentan der Renner! Im

Fernsehen streicht Tine

Wittler nach wie vor alles

bunt, was sich nicht wehrt.

Ihre nicht minder charmante

Kollegin buddelt derweil den

Vorgarten um, bis alles streng

nach Feng Shui ausgerichtet

ist oder es im Umkreis von 20

Kilometern keine Ziergewächse

mehr zu kaufen gibt.

Auch Köche brutzeln, bis die

Schwarte kracht und jeder

Fan von Hausmannskost mindestens

eine Jakobsmuschel

verschlungen hat. Wie hat

man eigentlich vor dem

Boom dieser TV-Formate

seine Hobbys korrekt ausgeführt?

Die Mecklenburger

schwören

da auf einen

gepflegten

Messebesuch.

So sehr,

dass bei der diesjährigen

Handarbeitsbörse ins Jahnsportforum

umgezogen werden

musste. Schon vor 2 Jahren

war die Stadthalle aus allen

Nähten geplatzt. Bei der kommenden

Auflage kann man nun

auf einer gewachsenen Fläche

wieder alles über Nadel, Faden

und Co. erfahren. In Zeiten

der Wirtschaftskrise ist es

sicherlich auch lohnenswert,

Kleidung selbst anzufertigen.

Gestrickte Sachen können

zudem besser „weitervererbt“

werden oder passen sich mit

ein paar geschickten Handgriffen

an die veränderte Figur an.

Und außerdem: Sehnen wir

uns nicht alle mit einer Träne im

Knopfloch nach Großmutters

Bommelmütze und gestrickten

Socken zurück? Manchmal

hatte Oma die Maße der

Kleinen

jedoch nicht mehr

ganz im Kopf, und man konnte

die Stricksachen vorerst als

Halbgarage nutzen. Aber

schön anzusehen waren sie

immer.

Heute gibt es viel mehr Möglichkeiten

im Handarbeitsbereich.

Schon allein die Vielfalt

der Utensilien ist beeindruckend.

Damit man allerdings

die passende Nadel nicht

wie im Heuhaufen suchen

muss, kann man bei der Handarbeitsbörse

immer gleich am

Beispiel sehen, welche Technik

mit welchem Werkzeug das

Wunschergebnis ermöglicht.

Stricken ist so oder so ein tolles

Hobby, das man mit vielen

Tätigkeiten im Alltag verbinden

kann. Als da wären: Kinder

beaufsichtigen, Einwecken,

illegal Filme downloaden,

Bus fahren, Strandbesuche

oder Gespräche mit dem Ehegatten

führen. Doch bevor hier

der Faden verloren geht, weiter

im Thema. Man kann bei der

Handarbeitsbörse nämlich

nicht nur seine Strickkenntnisse

auf Vordermann bringen,

sondern auch die im Nähen,

Bedrucken, Färben, Filzen und

und und. Mit derlei Kenntnissen

ausgestattet, ist die Suche

nach einem passenden Weihnachtsgeschenk

dann auch

vorbei. Ab in den Keller, und los

geht die Bastelei. Gerade beim

Bedrucken und Färben kann

man übrigens kleine Unachtsamkeiten

und Missgeschicke

mit Kommentaren wie „Das soll

so!“ kaschieren. Schließlich

geht es bei

14. Ausstellung

für textile Kunst und

Handarbeit

HANDARBEITSBÖRSE

2009

Historische Handarbeit und neueste Technik

im textilen Handwerk

Am 26. und 27. September öffnen

sich zum zweiten Mal die

Türen des Jahnsportforums

Neubrandenburg für die inzwischen

14. Handarbeitsbörse.

Durch die Terminverlagerung

vom Frühjahr in den Herbst

erhofft sich die bekannteste

textile Kunstmesse in Norddeutschland

einen noch größeren

Besucherandrang. An zwei

Tagen präsentieren Aussteller

aus neun Bundesländern von

10 bis 18 Uhr ihre historische

Handarbeit und neueste Techniken

im textilen Handwerk.

Neben mehreren Sonderausstellungen,

unter anderem zur

Wollweberei und Tuchmacherei

in Neubrandenburg und zur

Streetart, werden die Besucher

eingeladen, in zahlreichen

Workshops selbst künstlerisch

und kreativ zu arbeiten. Wie

auch schon im vergangenen

Jahr werden täglich um 13 Uhr

22

Handarbeit ja um die

individuelle Note. Getreu

dem Motto: Meine Hand für

mein Produkt! Und wenn das

Malheur doch zu groß ist, sollte

man keine Manschetten

haben und einfach noch mal

mutig neu ans Werk gehen.

Denn der Spaß bei der Arbeit

(dem Hobby natürlich) zählt ja

auch. Wer weiß, vielleicht überträgt

sich dieser gleich auf den

Partner, und er knüpft an das

eigene Hobby an. Wenn Sie

jetzt immer noch nicht wissen,

warum Sie zur Handarbeitsbörse

gehen sollten oder denken,

der Text sei mit der heißen

Nadel gestrickt, dann räufeln

Sie ihn einfach auf. Das ist ja

das Schöne an der Handarbeit.

Man kann immer wieder was

Neues draus machen.

Silvio Witt

und 15 Uhr Modenschauen der

Messe einen besonderen Rahmen

geben. Außer modischen

Accessoires und Modeunikaten

werden hier ganze Kollektionen

im Bereich Modedesign

vorgestellt.

Eintrittskarten können im

Ticket Service, Stargarder

Straße 17, 17033 Neubrandenburg,

erworben werden.

Erstmalig präsentieren vom

7. bis 19. September das

Regionalmuseum Neubrandenburg,

die Veranstaltungszentrum

Neubrandenburg

GmbH und das Marktplatz-

Center im Center auf sieben

Präsentationsflächen historische

Handarbeiten und Fertigungstechniken

bei einer Sonderausstellung

„Textile Kunst in

Handarbeit“.

Weitere Informationen:

www.handarbeitsboerse.de


23

Reiselust

ist ungebrochen

DER Reisebüro seit einem Jahr

in der Turmstraße

Ein Jahr in der City: Darauf wollen Regine Bär, Sibylle

Bernecker und Gabriele Zippel mit ihren Kunden

anstoßen. Foto: Silvio Witt

Das Vier-Tore-Fest bietet

den Neubrandenburgern

und Gästen der Stadt genug

Anlässe zum Feiern. Regine

Bär und ihre beiden Kolleginnen

haben dieses Mal

jedoch einen ganz besonderen.

Das Deutsche Reisebüro

(ehemals Atlas Reisen)

hat seit genau einem

Jahr seinen Sitz in der

Turmstraße 24. Den ersten

Geburtstag will man nun

auch für ein „Dankeschön“

zum Anlass nehmen.

„Unsere Stammkundschaft

ist uns vom Marktplatz-Center

in die City gefolgt, worüber

wir sehr glücklich sind“,

sagt Regine Bär. Gezielt

sind auch weiterhin die

Nachfragen der Kunden zu

den begehrtesten Reisezielen.

Angeführt wird die

Beliebtheitsskala im Sommer

nach wie vor vom Mittelmeerraum.

Aber auch

Schiffsreisen und Kreuzfahrten

stehen momentan

sprichwörtlich hoch im Kurs.

Von Reiseunlust oder Auswirkungen

der Krise spürt

man im DER Reisebüro derzeit

nichts.

Bei der Geburtstagsparty

gibt es deshalb nicht nur ein

Glas Sekt, sondern in der

Zeit vom 27. August bis zum

3. September auch ein kleines

Geschenk. Zusätzlich

werden unter allen in dieser

Zeit getätigten Buchungen

Reisegutscheine und hochwertige

Urlaubsutensilien

verlost. Silvio Witt

Mehr unter Telefon

0395 570620.

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Wie macht man

eigentlich einen

gestrickrauschten

Möbiusschal?

Die Besucher der Handarbeitsbörse

können sich bei Vorführungen

im Portraitzeichnen,

Weben, Schauklöppeln und

Herstellen von Bernsteinschmuck

sowie an Näh-, Stick-,

Strick-, Filz- und Kardiermaschinen

und am Spinnrad inspirieren

lassen. Sie können sich

Modenschauen ansehen und

sich bei Vorträgen über die Entstehung

des germanischen

Mantels informieren. Sie können

aber auch selber kreativ werden.

So gibt es Workshops zu

den Themen Portraitzeichnen,

Nadelfilzen und Gestalten von

Inchies. Die Teilnehmer der Kurse

können lernen, Bändchen zu

weben und rundzustricken. Es

gibt die Workshops „Klöppeln

für Neueinsteiger“ und „Klöppeln

von Metallschmuck“. Wer

möchte, kann lernen, Blüten

und Figuren zu filzen oder Karten

mit Seide und Garnen selbst

zu gestalten. Auch ein Kurs:

„Ein gestrickrauschter Möbiusschal“

wird angeboten.

„Textile Kunst

in Handarbeit“

Sonderausstellung im Marktplatz-Center

Erstmals gibt es in Vorbereitung

auf die Handarbeitsbörse

eine gemeinsame

Ausstellungsaktion vom

Regionalmuseum, Marktplatz-Center

und Veranstaltungszentrum

vom 7. bis

zum 19. September im

Marktplatz-Center. Sechs

Info-Stände werden in dieser

Zeit dort aufgebaut sein.

Dabei gibt es

auch

historische Handarbeit und

alte Fertigungstechniken zu

sehen. Zudem werden Aussteller

vor Ort sein. So zeigt

am 10. und 17. September

Jane Hinz Strickdesign. Textildesignerin

Sabine Koch ist

am 11. und 18. September

im Center. Am 12. September

präsentiert sich das

Kreativ-Haus Kathleen

Harsch. Und Barbara Türk

zeigt am 19. September ihre

Strickwaren und Handarbeit.

Diese Präsentationen

finden jeweils von 10

bis 17 Uhr statt.


Fortsetzung

Seit Beginn der offiziellen

Fahrgastschifffahrt am 6.

Mai 1885 fuhren also die

Ausflügler mit den

Motorbooten zum Augustabad

und Tollenseheim, nach Broda

und Alt Meiershof sowie zu Jakobi.

Die Gastwirte luden nicht nur

mit Anzeigen in der Zeitung dazu

ein, sondern sie machten auch

mit Ansichtskarten auf sich aufmerksam.

Nach dem Ende des

Zweiten Weltkrieges reduzierten

sich die Ausflugsziele auf Heidehof

und Nonnenhof. Aber die

einstige „Adolf Friedrich“, deren

Name übergestrichen werden

musste, und die „Fritz Reuter“

steuerten um 1950 bereits wieder

Anlegestellen an. Später kam

dann Prillwitz hinzu, und nach

der Einrichtung des Campingplatzes

„Gatsch Eck“ um 1960

entstand dort ein schwimmender

Anlegesteg. In den 1950er-Jahren

mussten die Fahrgastschiffe von

Burmeister denen der staatlichen

Schifffahrt weichen. Die ausgemusterte

alte „Fritz Reuter“ wurde

nach Gatsch Eck verbracht

und diente dort noch viele Jahre

als Hausboot. Die neuen Ausflugsschiffe

„Harry“ und die neue

„Fritz Reuter“, letztere erhielt

ihren Namen am 8. Mai 1957,

durchschnitten nun die Wellen

des Tollensesees. Auf der Brücke

hatten noch einige Zeit die Burmeisters

das Kommando. Das 20jährige

Jubiläum der Indienststellung

beging man im August 1978

am neuen Bootsanleger nahe dem

Badehaus. Dabei konnte man auf

eine beträchtliche Anzahl von

Einsätzen und Beförderungslei-

stungen zurückblicken. Allein

1975 legten die beiden Schiffe bis

Juli 7680 Kilometer zurück und

beförderten dabei rund 41400

Fahrgäste. Dafür musste täglich

zu vier Fahrten abgelegt werden.

Ein besonderes Erlebnis war

immer wieder die Fahrt durch

den Kanal im Naturschutzgebiet

zu dem an der Lieps gelegenen

Prillwitz. Bald sollten die

Fahrgastschiffe Gesellschaft

bekommen, und wie

in alten Zeiten konnten

die Fahrgäste wieder auf

drei Ausflugsschiffen den

See befahren. Das künftige

Flaggschiff der Neubrandenburger

Flotte, auf der

Yachtwerft Berlin gebaut,

erhielt den Namen „Mudder

Schulten“. Taufpatin

war, wie konnte es anders

sein, Ingeborg Schumacher,

die diese Person aus

Fritz Reuters Werk

„Dörchläuchting“ unverwechselbar

über viele Jahre

verkörperte. Das Schiff

kam dann auf dem Landweg

als 13. dieser Serie in

Neubrandenburg an und

wurde zu Wasser gelassen.

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

1 2 3

Blick vom Belvedere auf See und Stadt in den

1930er-Jahren

Das Dampfschiff „Fritz Reuter „um 1920 beim

Verlassen des Oberbachs zum Tollensesee

Tollensesee und mehr als

120 Jahre

Fahrgastschifffahrt

Es war jedoch nicht das in Berlin

getaufte Schiff, sondern ein

bereits fertiges, dessen Auftraggeber

die Finanzierung nicht geregelt

hatte. Die Neubrandenburger

bekamen also vorfristig ein neues

Ausflugsschiff. Mit dieser

Indienststellung ab 27. Juli 1979

konnten sich noch mehr Neubrandenburger

und Besucher an

Fahrplan für die Fahrgastschiffe

von Paul Burmeister, veröffentlicht

im Adressbuch von 1927–28

Burmeisters Motorschiff Fritz Reuter 1950

während der Fahrt auf dem Oberbach

der herrlichen Natur, am See und

an seiner Umgebung erfreuen. Es

gab Linien-, Rund- sowie die

beliebten Tanzfahrten in den

Abend- und Nachtstunden. Auch

so manches Betriebsfest wurde an

Bord gefeiert. Für repräsentative

Zwecke der Stadt und des Bezirkes

stand ein weiteres Schiff, die

kleine „Unkel Bräsig“, bereit. Die

Bewirtschaftung aller Schiffe

und deren Erhaltung war

Aufgabe des Wirtschaftsbetriebes

Naherholung mit Sitz

in der heutigen Pension

„Badehaus“. Schiffseigner

nach 1990 war zuerst der

Kraftverkehr, dann die Stadtwerke.

Viele der einstigen

Fahrgäste hatten „Fernweh“.

Es zog sie in andere Länder,

aber auch an Rhein, Mosel

und Bodensee. Die hiesige

Fahrgastschifffahrt hielt vergeblich

nach Gästen Ausschau.

Deshalb begannen

1993 Ausmusterung und Verkauf

von Schiffen. Die „Harry“

fristete in Neustrelitz ihr

Dasein und verlor zwischen-

zeitlich die Zulassung. Die

„Fritz Reuter“ fährt unter

einem anderen Namen auf

Berliner Gewässern, und die

„Mudder Schulten“ wurde hier

privatisiert. Der jetzige Eigner

Eckhard Lüdemann, ab März

2002, steuert das Schiff seit 1989

als Kapitän nicht nur zu Rundfahrten,

mit Anlegemöglichkeit in

Heidehof, Gatsch Eck und Prillwitz,

sondern auch zu Chartertouren.

So fand an Bord schon

manche Trauung mit Hochzeitsfeier

statt, Familien begingen so

manches Jubiläum, und auch ein

Weingut lud mehrfach zur Probe

ausgewählter Spezialitäten ein.

Das Schiff, dessen Indienststellung

sich am 27. Juli zum 30. Mal

jährte, war viele Jahre alleine zu

Ausflugsfahrten auf dem Tollensesee

unterwegs. Das änderte sich

ab 23. Juni 2004. Als künftiges

Linienschiff kam auf dem Landweg

vom österreichischen Traunsee

die künftige „Rethra“ an das

heimatliche Gewässer. Das 1966

erbaute Schiff, 23 Meter lang, kann

bis zu 100 Personen befördern. Für

Radwanderer und deren Räder ist

zum Übersetzen von einem zum

anderen Ufer ebenfalls Platz. Die

Schiffstaufe erfolgte am 4. Juli

2004 durch die Kanu-Olympiasiegerin

von 1976 Carola Zirzow. Der

Name Rethra stand für das slawische

Zentralheiligtum. Die Jungfernfahrt

des Linienschiffes führte

nach Prillwitz, und der Liniendienst

begann am 17. Juli 2004.

Auf Grund eines Rechtsstreites

musste jedoch eine Namensänderung

in „Linienschiff“ vorgenommen

werden. Könnte dieses Schiff

nicht anlässlich des 200. Geburtstages

von Fritz Reuter dessen Namen

wieder über den See tragen?

Horst Beyermann

Freizeitsegler und Fahrgastschifffahrt in den 1960er-

Jahren gemeinsam am Steg nahedem Badehaus

Archiv H. Beyermann.eps

24


5

„EssBar“ in der

Oststadt eröffnet

Wer die letzte Ausgabe des

Innenstadt-Magazins aufmerksam

gelesen hat, dem dürften

die bunten Anzeigen aufgefallen

sein, die einen Fliegenpilz mit

dem Schriftzug „EssBar?“ zeigten.

Natürlich sollte man die Finger

von derlei Gewächs lassen,

doch ganz und gar nicht gilt dies

für die neueröffnete „EssBar“ in

der Oststadt. Renè Schönfeld,

ebenfalls Betreiber des Wiekhauses

45, will hier mit neuem

Konzept die Gäste überzeugen.

Am Eröffnungstag ist ihm dies

auf Anhieb gelungen. Tabletts

voller bunter Cocktails und

leckerer Snacks – damit hießen

er und sein Team die Gäste willkommen.

Und über mangelnden

Zuspruch konnte wohl niemand

an diesem Tag klagen.

Zahlreiche Neugierige und Gratulanten

nahmen auf der Terrasse

und im Gastraum Platz und

überzeugten sich von den Veränderungen

im Lokal am Juri-

Gagarin-Ring 31, das früher

das „Casablanca 2“ beherbergte.

„Wir haben die Speisekarte

und das Cocktail-Angebot komplett

überarbeitet“, verriet Inhaber

Renè Schönfeld am Rande

der Eröffnungsfeier. Mit mecklenburgischer

Küche, preiswerten

Tagesgerichten, hausgemachten

Kuchen und speziellen

Cocktailangeboten will die

„EssBar“ Jung und Alt überzeugen.

Auch für Feiern kann man

das Lokal, das sich als Restaurant

und Bar versteht, mieten.

„Selbstverständlich bieten wir

hierfür auch Büffetts an“, versprechen

Renè Schönfeld und

sein Team.

Doch auch kleine Abendveranstaltungen

sollen regelmäßig

in der „EssBar“ stattfinden.

Denn schließlich will man dem

Namen alle Ehre machen und

zu jeder Tageszeit überzeugen.

Silvio Witt

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Ein Lokal für alle Fälle will mit neuem Konzept überzeugen

Mit bunten Cocktails und kleinen

Snacks begrüßte das

Team der „EssBar“ seine

Gäste zur Eröffnung Anfang

August. Foto: Silvio Witt


„Süßer Fratz“ dieses Jahr

um einen Tag verlängert

Kinder sind die Stars bei Ringfoto Stöhr

Wer seinen süßen Fratz einmal

richtig schön in Szene gesetzt

haben will, sollte die neue

„Süßer Fratz“-Aktion von Ringfoto

Stöhr nicht verpassen, die

vom 7. bis 10. September über

die Bühne geht. In diesem Jahr

wird die Aktion vier Tage dauern,

um die Wartezeit für die

Kunden zu verkürzen, wie

Christine Stöhr berichtet. Kinder

im Alter zwischen vier

Monaten und vier Jahren und

ihre Eltern können dann einfach

vorbeikommen – möglichst

vormittags, wie Christine

Stöhr rät. Die Aufnahmegebühr

entfällt bei dieser Aktion, und

für die fertigen Fotos gibt es

einen Aktionspreis.

Ab dem 26. September sind die

Fotos dann im Schaufenster

von Ringfoto Stöhr in der Turmstraße

zu sehen, und der „süße

Fratz“ des Jahres kann ab dem

28. September von Eltern,

Bekannten und Passanten

gewählt werden. Am 6. Oktober

sollen dann die Sieger feststehen,

die sich auf attraktive Preise

freuen können. S. Haerter

Neu in der City

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Süße Frätzchen wie diese werden ab 7. September bei Ringfoto

Stöhr richtig in Szene gesetzt. Foto: Ringfoto Stöhr

Neues Kindergeschäft

in der Innenstadt

Das „Kinder-Eck“ in der Wartlaustraße

lockt zur Eröffnungsfeier mit einem kunterbunten Programm

Ab 4. September gibt es einen

neuen Anlaufpunkt für alle

Eltern samt ihrer kleinen

Racker. Dann nämlich eröffnet

in der Wartlaustraße 11 der

Kinderladen „Kinder-Eck“. Geschäftinhaberin

Katrin Henning,

die selbst drei Kinder hat,

sah die Zeit dafür gekommen,

ihr eigenes Geschäft zu betreiben.

„Außerdem“, verrät die

gebürtige Neubrandenburgerin

mit einem Lächeln, „war es

eigentlich schon immer mein

Traum, einen solchen Kinderladen

auf die Beine zu stellen. Im

Vordergrund der breit gefächerten

Angebotspalette stehen

Kindersachen: „Wir haben alles

von 92 bis 140, in Ausnahmen

auch bis 164“, erläutert

Geschäftsführerin Henning die

Spannweite der Kinderkleidergrößen.

„Desweiteren können

Holzspielzeug, Stoffpuppen,

Spieluhren und andere kleinere

Geschenkideen erworben werden.

Zur Eröffnung am 4. September

ab 10 Uhr hat sie sich

noch etwas ganz Besonderes

einfallen lassen: „Für die Kinder

wird eine Hüpfburg bereitstehen,

und es kann am

Glücksrad gedreht werden.“

Außerdem sei für die Kleinen

Kinderschminken möglich, und

der eine oder andere Gewinn

könne nebenbei auch abgestaubt

werden. Jan Kaßner

Die Umkleidewand für

die Kinder steht schon mal.

Bis zur Eröffnung bleibt

für Ladenbesitzerin

Katrin Henning allerdings

noch einiges zu tun.

Foto: Jan Kaßner

„Kinderkram“

in der Turmstraße

Reges Treiben wird am 26. September

von 10 bis 16 Uhr in der

Turmstraße in Neubrandenburg

herrschen. Zum insgesamt vierten

Mal findet nun bereits der

beliebte Kinderflohmarkt „NB-

Kinderkram“ statt. Erstmalig ist

Susann Rogowsky, Inhaberin

des Kindergeschäfts „Marienkäfer“,

für die Organisation verantwortlich.

Ihr Engagement begründet

die Ladenbesitzerin mit

dem bisherigen Erfolg der Aktion:

„Der Flohmarkt ist immer

sehr gut angekommen bei den

Leuten.“ Das Alter der Aussteller

sei stets sehr gemischt

gewesen, weiß Rogowsky um

die vielfältige Zusammensetzung

der Standbetreiber.

„Eltern, aber auch viele Kinder

haben ihre Sachen auf dem

Flohmarkt verkauft.“ Von Textilien

über Schaukelpferde bis hin

zu Reisebetten und Kinderwagen

erstreckt sich das Angebot.

Bislang sind von 50–60 möglichen

Anmeldungen 30 bestätigt

worden. Jan Kaßner

Wissenswertes

aus der

Klosterzeit

Propst Walwanus

führt durch die Stadt

26

Der Kinderflohmarkt bietet vielerlei

Sachen für kleines Geld an

Anmeldungen sind nach wie vor möglich

Organisatorin Susann Rogowsky

freut sich auf den alljährlichen

Flohmarkt. Unter dem

Motto „Alles rund ums Kind“

erhofft sie sich auch dieses

Jahr wieder eine rege Teilnahme.

Foto: Jan Kaßner

Wer also noch den einen oder anderen Schatz auf dem

Dachboden findet, kann sich bei einer anfallenden

Standgebühr von 5 Euro noch bis zum 25. September

direkt im Geschäft „Marienkäfer“ in der

Turmstraße 15 oder unter folgender Telefonnummer

für den Flohmarkt anmelden: 0395-

5639030

Der nächste historische

Stadtrundgang findet am

19. September ab 16 Uhr

mit Propst Walwanus,

alias Joachim Krause,

statt. Propst Walwanus,

seinerzeit Vorsteher des

Klosters Broda, wird Interessantes

über die Prämonstratenser,

ihr Wirken

speziell nach der Gründung

Neubrandenburgs

und Broda als Klosterstandort

vermitteln. Der

Stadtrundgang ist kostenlos

und beginnt an der

Konzertkirche.


27

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN


Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Ein Fest für alle,

die was zu sagen haben…

O ² eröffnet zweite Filiale und einen

Sony-Ericsson-Style-Shop in der Innenstadt

Sommer, Sonne, Open-Air-Partys

ohne Ende – der August hat

ine Menge zu bieten. Und was

egt das Feiern im Freien mehr

n als frischer Sauerstoff und

ühle Getränke! Das dachte

ich auch das Neubrandenburer

O ² -Team um Marco Voß.

ie Einweihungsfete für den

euen Direktshop des „blauen“

obilfunkanbieters in der Stararder

Straße und den Sony-

Ericsson-Style-Shop in der

Neutorstraße wurde kurzerhand

auf einen Termin mit dem Vier-

Tore-Fest gelegt. Schon heute

geht es los. Es warten literweise

Cuba Libre sowie zahlreiche

Geschenke und Überraschungen

O ² auf die Besucher, verspricht

Marco Voß. „Alle sind

herzlich eingeladen, mit uns

vom Boulevard bis zur Neutorstraße

zu feiern. Es wird

Gewinnspiele geben, attraktive

Eröffnungsangebote, Aktionen,

Geschenke – eine interaktive

Party eben.“

Die 18 Quadratmeter große

neue O ² -Filiale auf dem Boulevard

soll künftig den Kundenansturm

im Basisshop bändigen,

die Wartezeiten verkürzen und

die hohe Beratungsqualität aufrecht

erhalten. „Unsere drei

Tarife sind einfach und übersichtlich.

Wir richten uns bei der

Beratung nach den Bedürfnissen

unserer Kunden. Verkaufsdruck

gibt es nicht, und das

Design unseres Shops ist so

aufgeräumt und modern, dass

man sich bei uns nur wohlfühlen

kann. Dass kommt an.

Nur sind die Kundenfrequenzen

innerhalb der letzten vier Jahre

so groß geworden, dass wir

zum Wohle unserer Kunden

expandieren“, erklärt Marco

Voß. Durch die neue Filiale

Heute: Große Enthüllung bei O ² .

ergeben sich auch personelle

Veränderungen. Alexander

Funk, der bislang bereits als

Freelancer Ansprechpartner für

die Neubrandenburger O ² -Kunden

war, wurde fest eingestellt.

Der Mann mit der Berufung im

Namen übernimmt den kompletten

O ² -Service in dem Shop

auf dem Boulevard.

Auch in der Stammfiliale gibt es

– dank einer neuen Klimaanlage

– mehr O ² als bisher sowie

eine weitere interessante Veränderung.

„Wir freuen uns, als

Dritte in ganz Deutschland

heute einen Sony-Ericsson-

Style- Store bei uns im Laden

eröffnen zu dürfen. Bei uns

kann man die Cybershot-, Walkman-Module

ganz ungezwungen

und kostenlos ausprobieren.

Handyfotos drucken, das

mobile Internet von O ² testen

und die ganze Produktvielfalt

von O ² und Sony Ericsson live

erleben“, sagt Mobilfunk- und

Kommunikationsexperte Voß.

Umrahmt wird die neue 30 Quadratmeter

große Erlebniswelt

von einer gemütlichen Café-

Lounge.

Der Style Store ersetzt damit

den einstigen Arcor-Bereich

neben der O ² -Filiale. Durch den

Verkauf von Arcor an Vodafone

sei eine Vertretung durch uns

Marco Voß und sein Team eröffnen

eine neue Filiale des „blauen“

Mobilfunkanbieters und den

deutschlandweit dritten Sony-

Ericsson-Style-Shop.

Foto: A. Breitsprecher

28

leider nicht mehr möglich. Eine

gute Nachricht hat Marco Voß

noch für alle seine Kunden aus

dem benachbarten Neustrelitz:

„Neustrelitz ist jetzt für O ² -DSL

freigeschaltet.“ Deshalb und

weil der erste Geburtstag der

O ² -Filiale im Herzen der Residenzstadt

ansteht, wird in der

kommenden Woche in Neustrelitz

weitergefeiert.

A. Breitsprecher


29

Der Himmel strahlt hoffentlich,

die Sonne lacht, warum nicht

mal wieder aufs Fahrrad

schwingen und ab durch die

herrliche Natur? Für alle

Unentschlossenen hat die

AOK in Neubrandenburg in

Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe

Tollense des ADFC

vielleicht die passende Motivationshilfe

parat.

Bereits seit Anfang der 90er-

Jahre finden alljährlich Radtouren

rund um die Themen

Gesundheit und Bewegung

statt. Dieses Jahr geht es am

Samstag, dem 19. September,

zwischen 10 und ca. 16 Uhr

auf die „Herbstliche Apfel-

Radtour“ nach Burg Stargard.

Heidemarie Rochlitzer von der

AOK erläutert das Konzept

der Veranstaltung: „Es geht

bei dieser Tour nicht um

Schnelligkeit, sondern um

gemeinsames Bewegen und

gleichzeitig das Genießen der

Natur.“ Dabei sei die Resonanz

mit 100 bis 150 Teilnehmern

bisher jedes Jahr sehr

groß gewesen. Start ist um 10

Uhr – wie immer vor dem

AOK-Haus in der Alfred-

Lythall-Straße 2 in Neubrandenburg.

Von dort aus geht es

über das Augustabad und

Klein Nemerow zum Tollenseheim.

Dort an der Streuobstwiese

findet die erste Pause

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Herbstliche Apfel-Radtour

nach Burg Stargard

Die AOK in Neubrandenburg und Partner organisieren

eine familienfreundliche Tagestour auf dem Drahtesel

statt. Getreu dem Motto des

Tages gibt es frisch gebackenen

Apfelkuchen und etwas

Wie jedes Jahr erwarten die Veranstalter auch dieses Mal wieder

viele Teilnehmer. Treffpunkt ist vor dem AOK-Hauptgebäude in

Neubrandenburg. Fotos: J. Kaßner

zu trinken. Über Groß Nemerow,

Ballwitz und Holldorf fahren

wir schließlich zum ange-

Heidemarie Rochlitzer hat

zusammen mit „Wanderwegemeister“

Peter Harbarg eine

abwechslungsreiche Route für

die anstehende Fahrradtour

erstellt.

steuerten Ziel nach Burg

Stargard, bestätigt Heidemarie

Rochlitzer. Eine Führung

durch Burggelände, Burggarten

und Streuobstwiese

durch den Burgverwalter bildet

einen gelungenen Höhepunkt

der Tour. Das Äpfelpflücken

ist übrigens ausdrücklich

erlaubt. Was man

aus Äpfeln alles herstellen

kann, präsentiert und bietet

zum Verkauf das Unternehmen

„Hennebergs Burgspezialitäten“.

Für einen rustikalen

Imbiss sorgt der Burggasthof.

Der Reparaturservice

liegt in den bewährten Händen

des Fahrrad- und Rollstuhlservice

Wendt GmbH.

Bei familienfreundlichem Tempo

ist eine geführte Rückfahrt

nach Neubrandenburg möglich.

Also, diese Radwanderung

über rund 35 Kilometer

ist ein echter Wochenendtipp

für Pedalritter jeden Alters. Als

Alternative für schnelle Radfahrer

ist die sportliche Radtour

mit Stefan Nimke zum

gleichen Zeitpunkt vorgesehen.

Jan Kaßner

Infos dazu bei Jens Look,

Tel. 01802 5905903429.


Tausend

Ideen

und noch

mehr

Stammtisch der

Werbegemeinschaft

lädt ein

Mindestens so viele Ideen

für die Neubrandenburger

Innenstadt wie Whisky-

Sorten in der Whisk(e)y-

Lounge – das wünscht

sich die Werbegemeinschaft

Neubrandenburger

Innenstadt e.V., die am

8. September wieder zum

Stammtisch einlädt. Wie

immer sind ab 19.30 Uhr

in der Neutorstraße 32 all

jene herzlich willkommen,

deren Herz an der Viertorestadt

hängt.

www.the-quaich.de

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Sicherer Start in den Schulalltag

Toyota-Autohaus Wahl verteilt kostenlos Warnblinkwesten für Schulanfänger

Am 31. August ist es wieder

so weit. Das neue Schuljahr

in unserem Land beginnt für

viele Schulanfänger und „alte

Hasen“. Besonders die jüngeren

Abc-Schützen stehen

dabei im Fokus, wenn es um

die Sicherheit im Straßenverkehr

geht. Damit sie sicher

ans Ziel kommen, sind ein

Zusammenspiel und gegenseitige

Rücksichtnahme von

allen Verkehrsteilnehmern

Pflicht. Kraftfahrer sollten

vor allem zum Schulstart

umsichtig sein und in Schulnähe

entsprechend vorsichtig

fahren. Schulanfänger

erkunden im Idealfall den

Schulweg mit Begleitung der

Eltern, um eine sichere

Strecke festzulegen. Auch

die Wahl der Kleidung ist

wichtig. Diese sollte möglichst

Signalfarben enthalten,

um Autofahrer zu warnen.

Für das Neubrandenburger

Toyota-Autohaus Wahl ist

die Schulwegsicherung eine

Herzensangelegenheit. Bis

zum Schuljahresbeginn, und

so lange der Vorrat reicht,

können Kinder und besorgte

Eltern kostenlos orange

leuchtende Warnwesten abholen.

„Etwa 100 Stück

haben wir auf Lager“, erklärt

Verkaufsleiter Andreas Dreyer.

Die Aktion finde zum zweiten

Mal statt, und es sei auch

geplant, sie beizubehalten.

„Wir haben ja auch selbst

Kinder, da ist es selbstverständlich,

dass wir mithelfen

wollen, die Kleinen zu schützen“,

begründet Dreyer das

Engagement des Autohauses.

„Das ist ja auch wirklich

eine gute Sache“, pflichtet

Verkaufsberater Guido Penzhorn

bei und überreicht

sogleich die erste Warnweste

an eine junge Abc-Schützin.

Jan Kaßner

Knifflige Aufgabe

Auflösung des Innenstadt-Magazin-

Sommer-Fleppen-Rätsels

Zugegeben, unser Rätsel aus

dem letzten Innenstadt-Magazin

war nicht gerade einfach.

Und es war auch nicht nur mit

Wissen zu

lösen, sondern

man

musste

auch ein

wenig Glück

haben, denn

bei zwei

Führerschei-

nen aus der

DDR/BRD

gab es

Überschneidungen

im

möglichen

Ausstellungszeitraum.

Mehr

als 100 Einsender haben sich

dennoch am Führerschein-

Raten versucht, und rund ein

Drittel der Einsendungen war

richtig. Zuschriften bekamen

wir unter anderem aus Anklam,

Neustrelitz, Strasburg, Pasewalk,

Jatznick, Viereck, Demmin

und Mirow. Des Rätsels

Lösung lautet: 1a, 2e, 3b, 4c,

5a. Den ersten Preis, 2 Eintrittskarten

für die Konzertkirche,

hat Sieglinde Rupp aus

Anklam gewonnen. Sie kann

sich auf ein außergewöhnli-

30

Guten Gewissens übergibt Verkaufsberater Guido Penzhorn

die erste Reflektorweste an eine junge Schülerin. Die Umhänger

sollen mehr Sicherheit zu Schuljahresbeginn gewährleisten.

Foto: Jan Kaßner

ches Konzert-erlebnis am 26.

September freuen, denn um

20 Uhr wird dort japanische

Trommelkunst geboten: „Uzume

Taiko –

Japanese

Drumming

goes Worldmusic“.Uzume

Taiko ist

ein innovativesEnsemble,

das Tai-

ko mit PerformanceundWeltmusik-Elementen

mischt

und durch

besondere

Kostüme

auffällt. Den

zweiten Preis, einen Einkaufsgutschein

über 30 Euro in der

Back-Factory, hat Frau Peters

aus Altentreptow gewonnen,

und über einen Gutschein für

einen Friseurbesuch bei „Hairkiller“

kann sich Ralf Leppin

aus Neubrandenburg freuen.

Herzlichen Glückwunsch!

S. Haerter

71 Jahre ist dieser Führerschein

alt, der sozusagen ein Erbstück

der Neubrandenburger Fahrschule

Dirk Löwe ist. Ausgestellt wurde

er 1938 für Kurt Bernhard

Löwe vom „Amtshauptmann“ in

Chemnitz. Foto: privat

Die Preise können beim City-

Management in der Turmstraße

13 abgeholt werden. Kontakt

unter Telefon: 0395 5666591


31

Neubrandenburger

INNENSTADT-MAGAZIN

Ähnliche Magazine