Nr. 214, Dezember 2008 - Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Köln

gruenekoeln.de

Nr. 214, Dezember 2008 - Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Köln

Kommunalwahl 2009

Maria Bogdanou

Liebe Freundinnen und Freunde,

seit 2004 vertrete ich die grün-offene

Liste im Integrationsrat. Dort habe ich

mit Begeisterung grüne Migrationspolitik

umgesetzt. Dies möchte ich nun

im Rat fortsetzen und intensivieren.

Wir Grünen haben viele unserer Ziele

erreicht: z.B. Projekte zur Förderung

Gerd Brust

57 Jahre, Ingenieur im Vorruhestand,

verheiratet, 1 Tochter

Foto: privat Foto: privat

der Mehrsprachigkeit gesichert, den

Haushalt der Interkulturellen Zentren

erhöht und den Integrationsrat eingeführt.

Es ist aber noch viel zu tun. Die Debatte

um den Moscheebau hat gezeigt, dass

wir noch stärker für die Verständigung

zwischen den verschiedenen Kulturen

eintreten müssen. Wir brauchen mehr

Begegnungen, die über die Funktionärsebene

hinausgehen. Nur so können

wir lernen, uns gegenseitig zu respektieren

und zu akzeptieren. Dass dafür

nicht nur Gotteshäuser und Schulen in

Frage kommen, zeigt das Projekt Interkultureller

Garten in Niehl.

Über ein Drittel der Jugendlichen haben

einen Migrationshintergrund. Doch

Chancengleichheit ist noch immer nicht

erreicht. Damit alle Menschen gerne

in Köln leben und sich mit ihrer Stadt

identifizieren, müssen wir uns weiter

öffnen: unsere Verwaltung, unsere

kulturellen Einrichtungen (Kultur der

MigrantInnen sollte nicht allein auf

Migrantenkultur reduziert werden),

unsere Wirtschaft und unser Bildungssystem.

Seit den letzten Kommunalwahlen bin

ich einer der Neuen in der grünen Ratsfraktion.

Aufgrund meiner Ausbildung

lag es nahe, mich mit den mehr technischen

Fragen (Bauen, Energie, Feuerwehr,

Müllentsorgung) zu beschäftigen.

Ich tue dies in den Ausschüssen Bauen

und Wohnen; Umwelt, Gesundheit und

Grün; Rechnungsprüfung sowie in den

Aufsichtsräten von GAG, AVG, Rhein-

Energie und AWB.

Schwerpunkt meiner Arbeit ist alles,

was mit Klimaschutz zu tun hat:

von der energetischen Gebäudesanierung

bei der GAG, über Fernwärmeausbau

bis zur Verschärfung der Energieleitlinien

für die städtischen Gebäude.

Maßgeblich beteiligt war ich daran,

dass auf Grundstücken der Stadt nur

noch mindestens im KfW 40 - Standard

gebaut werden darf, dass die Stadt jetzt

ihren Strom zumindest zu 50% aus erneuerbaren

Quellen oder KWK – Anlagen

bezieht und dass es ein Programm

zur energetischen Sanierung städtischer

Gebäude gibt.

Dafür möchte ich gerne im Rat mitarbeiten.

Ich möchte für alle EinwohnerInnen

dieser Stadt - egal ob deutsch,

türkisch oder Zaza - ansprechbar sein,

mit ihnen zusammen arbeiten. Über

Euer Vertrauen würde ich mich sehr

freuen.

* 1961 auf Korfu, GR

1980 nach Köln, wo ich mit meiner

Lebensgefährtin lebe

1993 MA in Griechisch, Englisch und

Slavistik

– Dozentin, Übersetzerin, Lektorin,

Herausgeberin

– Teilzeit für eine Grüne MdB in

Aachenw

– Lehrauftrag für Neugriechisch an der

Uni Bonn

Seit 1998 Mitarbeit bei den Grünen, seit

2002 als Mitglied

Seit 2004 im Integrationsrat, stellvertretende

Vorsitzende

Sprecherin der LAG EinwanderInnen,

Mitglied in LAGen und BAGen

POP e.V. - Griechische Kultur, Vorstand

Lew-Kopelew-Forum e.V.

Im Abfallbereich habe ich mich vor

allem für die Verbesserung der Recyclingmöglichkeiten

eingesetzt: Pilot-

Recyclinghöfe, Aussortierung brauchbarer

Teile im Abfallzentrum durch den

Möbelverbund oder die Annahme von

Elektrokleinteilen auch in den Schadstoffmobilen.

Ich möchte jetzt erneut für den Rat kandidieren,

um die Dinge, die ich bisher

anstoßen konnte, weiter voran zu treiben.

Meine Erfahrung aus der ersten

Ratsperiode ist, dass es nicht reicht,

kluge Ratsbeschlüsse zu verabschieden.

Man muss verstehen, wie die Verwaltung

tickt und die Umsetzung von Beschlüssen

begleiten und kontrollieren.

Als Vorruheständler habe ich dazu zum

Glück auch die Zeit. Dabei kann ich

mich auf ein Netzwerk verschiedener

Initiativen, wie z.B. das Energie-Forum

der KölnAgenda oder den Arbeitskreis

Kölner Energieversorgung (AKE) stützen.

Meine Ziele könnt Ihr in den von mir

geschriebenen Teilen unseres Programmentwurfes

in den Bereichen

Klimaschutz, Energie und Abfall nachlesen.

8 Nr. 214Dezember 2008

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine