F01 - Holz-TRAT Ideen in Holz

trat.de

F01 - Holz-TRAT Ideen in Holz

...natürlich Holz

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Parkett Schiffsboden

mit Verlege- und Pflegeanleitung

Alle Preise sind freibleibend, ab unserem Lager, inclusive MwSt.

Irrtum und Änderungen vorbehalten.

F01


...natürlich Holz

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Oberflächen, die überzeugen. Schutz, der veredelt.

tilo-Produktinfo

•noch härter durch Anti-Scratch-Formel

•kein Weißbruch (elastisch)

•problemlos renovier- u. nachversiegelbar

•umweltunbedenklich

•formaldehyd- und lösungsmittelfrei

•pflegeleicht

•direkter Kontakt zum Holz

•seidenmatte Oberflächenoptik

•schützt das Holz

•partiell einfach zu reparieren

• 80% pflanzliche Ölanteile

•formaldehyd- und lösungsmittelfrei

•pflegeleicht

•noch widerstandsfähiger durch neue Formel

•offenporig und atmungsaktiv

•direkter Kontakt zum Holz

•renovierfähig

•99% pflanzliche Ölanteile

•formaldehyd- und lösungsmittelfrei

•nahezu pflegefrei im privaten Wohnbereich

Twist PLUS Acryl-Lack-Finish

Die strapazierfähige Oberfläche für

tilo Parkettböden, mit edlem Glanz.

Die umweltunbedenkliche Versiegelung

ist frei von Formaldehyd und

Lösungsmitteln und dringt tief in die

Deckschicht des Bodens ein.

Durch die tilo Anti-Scratch-Formel erhält

der Boden eine ausgezeichnete Abriebund

Kratzfestigkeit und ist dauerhaft

gut vor physikalischen und chemischen

Einwirkungen geschützt.

Die Oberfläche des Parketts erhält durch

die Behandlung mit tilo Twist PLUS einen

edlen und seidenmatten Glanz sowie ein

gleichmäßiges Oberflächenbild.

Der durchgehend ebene Lackverlauf wird

durch das bei tilo seit Jahren bewährte

FNL-Verfahren (erst versiegeln, dann

fräsen) gewährleistet.

Vital UV Öl-Finish

Ökologischer und dauerhafter Schutz für

Ihren tilo Naturboden.

Das tilo Vital UV Öl-Finish basiert in seinen

Hauptbestandteilen auf natürlichen

Ölen und trägt so einen wesentlichen

Teil zu einem gesunden Wohnklima bei.

Der Zusatz von einem geringen Anteil an

Acrylat erhöht die Strapazierfähigkeit.

Das tilo Vital-Öl dringt in einem technisch

ausgereiften Durchlaufverfahren in das

Holz ein und schützt den Boden nach

dem Aushärten durch UV-Lampen optimal

vor Feuchtigkeit, leichten Kratzern und

Schmutz,hne die Holzporen zu verschließen.

Der Boden bewahrt seine wohnbiologisch

wertvollen Eigenschaften und

die warme, natürliche Aura des Holzes.

Das tilo Vital UV Öl-Finish verleiht dem

Boden eine exklusive, seidig glänzende

Optik, die Struktur der Holzoberfläche

bleibt fühlbar.

Vital OXI Öl-Finish

Die natürliche Öl-Oberfläche für ein

gesundes Wohnklima.

Das oxidativ gehärtete (luftgetrocknete)

Vital OXI Öl-Finish besteht zu 99 % aus

pflanzlichen Öl-Anteilen.

Dieses traditionelle Ölsystem wird mittels

modernster Auftragstechnik auf das Holz

aufgebracht. Lange Trocknungszeiten

nach den Aufträgen, in denen das Öl in

die Holzporen eindringt, machen diese

Art der Oberflächenbehandlung zur

aufwändigsten.

Die seidig glänzende Oberfläche bleibt

offenporig und bietet direkten Kontakt zur

angenehmen Wärme des Holzes.

Haushaltsüblicher Gebrauch lässt die

Oberfläche im Laufe der Zeit matter

werden, der Boden erhält eine natürliche

Patina.

Vital OXI geölte Böden sind im

Privatbereich nahezu pflegefrei, eine

schonende Unterhaltsreinigung ist

ausreichend.

02


...natürlich Holz

09187-4051

Oberflächenausführungen

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

tilo-Produktinfo

geschliffen

Glatte, ebene Oberfläche.

gebürstet

Das weichere Frühholz wird mit

Bürsten leicht herausgearbeitet.

strukturiert

Das weichere Frühholz wird mit

Bürsten stark herausgearbeitet.

gewellt

Mit einen speziellen Sägeschnitt wird

eine haptische Oberfläche erzeugt.

gehobelt

Mit einer speziellen Hobeltechnik wird

eine haptische Oberfläche erzeugt.

Highland

Das weichere Frühholz wird mit Bürsten

herausgearbeitet und die Vertiefungen

werden anschließend mit weißer

Tinktur gefüllt.

Antik

Das weichere Frühholz wird mit Bürsten

herausgearbeitet. Die Vertiefungen

werden anschließend mit schwarzer

Tinktur gefüllt.

Oldstyle

Das weichere Frühholz wird mit Bürsten

herausgearbeitet. Die Vertiefungen

werden anschließend mit schwarzer

Tinktur gefüllt.

Zusätzlich wird im Prägeverfahren eine

Wurmlochoptik erzeugt.

Die Sortierungen

Holz ist ein natürlicher Werkstoff, jedes Stück ist ein Unikat mit eigenständiger Struktur. Die einzelnen Stäbe werden in verschiedenen

Auswahlverfahren, sprich Sortierungen für die Herstellung der Dielen zusammengetragen. Die Sortierungen „Harmony“ und „Classic“ ergeben ein

harmonisches Gesamtbild, bei den Sortierungen „Country“, „Attraktion“ und „Viva“ ergeben unterschiedliche Farbtöne und Strukturen der Stäbe ein

lebhafteres Gesamtbild. Die Sortierung Alpin bewirkt durch Ihre Äste, gekittete Fugen und Risse eine charaktervolle, rustikale Optik bei der

Landhausdiele. Holzböden verwandeln Wohnräume in außergewöhliche Lebensräume. Die Sortierung ist eine Frage des persönlichen Geschmacks

und keine qualitative Eigenschaft. Sie beschreibt ausschließlich die Optik und Struktur des Holzes. Holz ist ein Naturprodukt mit einer großen Vielfalt

an Struktur und Farbe. Ein Musterstück muss daher nicht mit der späteren Lieferung übereinstimmen und kann nicht den Gesamteindruck einer

verlegten Fläche vermitteln. Eine Änderung des Holzfarbtons durch Lichteinwirkung ist normal und bezeugt die Echtheit des Naturprodukts.

03


...natürlich Holz

tilo-Produktinfo

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

weiß

Der Oberflächenbehandlung werden

weiße Farbpigmente beigemengt.

cremeweiß

Der Oberflächenbehandlung werden

cremefarbene Pigmente beigemengt.

polarweiß

Der Oberflächenbehandlung wirein

hoher Anteil weißer Farbpigmente

beigemengt.

snow

Der Oberflächenbehandlung werden

weiße Farbpigmente beigemengt.

sand

Vor der Oberflächenbehandlung

wird das Holz farbig gebeizt.

stone

Vor der Oberflächenbehandlung

wird das Holz farbig gebeizt.

toronto

Die gesamte Deckschicht wird durchgehendthermisch

behandelt, danach

gebürstetund die Vertiefungenwerden

mitgelber Tinktur gefüllt.

caramel

Die gesamte Deckschicht wird

durchgehend thermisch behandelt.

crystal

Die gesamte Deckschicht wird

durchgehend thermisch behandelt

und anschließend mit einem weiß

pigmentierten Öl behandelt.

mocca

Die gesamte Deckschicht wird

bei hoher Temperatur durchgehend

thermisch behandelt.

04


...natürlich Holz

09187-4051

Parkett Landhausdiele - EDITION LIFE

Dielenformat: 2200 x 138 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 1,822 m²; 13,3 kg

Paletteneinheit: 55 Pakete; 100,19 m²; 732 kg

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Parkett

Landhausdiele

Eiche Harmony 83,00 86,00

Eiche weiß 87,00

Eiche Country 73,00

Eiche Snow Harmony 86,00

Preis pro m²

76012 76052

76082

76053

Eiche Alpin gebürstet 71,00

Räuchereiche Harmony 107,00

76116

Ahorn Canadisch Harmony 97,00 99,00

76003 76043

Ahorn Canadisch Country 78,00

76004

Bambus hell 82,00 85,00

76018 76057

Buche gedämpft Harmony 68,00 72,00

76009 76049

Buche gedämpft Country 55,00

76010

Kirsch Amerikanisch Harmony 107,00 110,00

76025 76065

Kirsch Amerikanisch Country 90,00

76026

Bambus dunkel 82,00 85,00

76019 76058

Nuss Amerikanisch Harmony 128,00 132,00

76027 76067

Nuss Amerikanisch Country 104,00

76068

05


...natürlich Holz

09187-4051

Parkett Landhausdiele - EDITION TREND

Dielenformat: 2200 x 174 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,297 m²; 16,8 kg

Paletteneinheit: 48 Pakete; 110,25 m²; 806,4 kg

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Parkett

Landhausdiele

Preis pro m²

Eiche Harmony 73,95

76143

Eiche Harmony, gefast gebürstet 74,95

Eiche Polarweiß Harmony, gefast gebürstet 77,95

Eiche Country, gefast gebürstet 63,95

76145

Eiche Alpin, gefast gebürstet 62,95

76127

Eiche weiß, Alpin, gefast gebürstet 63,95

Eiche snow, Alpin 62,95

Eiche Highland Alpin gefast, gebürstet 71,95

Eiche Oldstyle Alpin gefast, gebürstet 72,95

Eiche Stone Alpin gefast, gebürstet 71,95

Eiche Sand Alpin gefast, gebürstet 71,95

Eiche crstal Highland Alpin gefast, gebürstet 75,95

Eiche Toronto Alpin gefast, gebürstet 75,95

Eiche Mocca Alpin gefast, gebürstet 68,95

Eiche Mocca Highland Alpin gefast, gebürstet 77,95

Nuss Harmony 110,95

76150

06


...natürlich Holz

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Parkett Landhausdiele - EDITION SLIMLINE

Dielenformat: 2200 x 206 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,719 m²; 19,9 kg

Paletteneinheit: 45 Pakete; 122,35 m²; 896 kg

Parkett

Landhausdiele

Eiche Slimline 69,95

Preis pro m²

Räuchereiche Slimline 82,95

Ahorn Slimline 75,95

Nuss Slimline 79,95

Parkett Landhausdiele - EDITION SOFT

Dielenformat: 2410 x 178 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,57 m²; 18,76 kg

Paletteneinheit: 48 Pakete; 123,36 m²; 900,48 kg

Preis pro m²

Lärche Standard, gefast, gebürstet 54,95 55,95

Lärche weiß, Standard, gefast, gebürstet 55,95 56,95

Lärche Rustikal, gefast, gebürstet 49,95 50,95

Lärche weiß, Rustikal, gefast, gebürstet 50,95

Lärche Highland Rustikal, gefast, gebürstet 58,95

Lärche Mocca, gefast, gebürstet 58,95

Lärche Mocca, Highland, gefast, gebürstet 67,95

Lärche Mocca, Oldstyle, gefast, gebürstet 58,95

07


...natürlich Holz

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Parkett Landhausdiele - EDITION VITA

Dielenformat: 2200 x 138 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 1,822 m²; 13,3 kg

Paletteneinheit: 55 Pakete; 100,19 m²; 732 kg

Preis pro m²

Eiche Harmony, gefast, gewellt 86,95

Eiche Alpin, gefast, gewellt 75,95

Eiche weiß Alpin, gefast, gewellt 76,95

Kirsch amerik., gefast, gewellt 93,95

Nuss amerik., gefast, gewellt 95,95

Dielenformat: 2410 x 178 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,57 m²; 18,76 kg Räuchereiche Highland, Harmony, gefast, strukturiert 95,95

Paletteneinheit: 48 Pakete; 123,36 m²; 900,48 kg

Preis pro m² exkl. MWSt. in EURO

Räuchereiche Antik, Harmony, gefast, strukturiert 95,95

Dielenformat: 2410 x 178 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,57 m²; 18,76 kg

Paletteneinheit: 48 Pakete; 123,36 m²; 900,48 kg

Preis pro m²

Lärche Standard, gefast, strukturiert 59,95

Lärche weiß, Standard, gefast, strukturiert 60,95

Lärche Mocca, gefast, strukturiert 63,95

08


...natürlich Holz

09187-4051

Parkett Landhausdiele - EDITION VITA

Dielenformat: 2200 x 174 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,297 m²; 16,8 kg

Paletteneinheit: 48 Pakete; 110,25 m²; 806,4 kg

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Parkett

Landhausdiele

Preis pro m²

Eiche Alpin, gefast, sturkturiert 67,95

76143

Eiche weiß, Alpin, gefast, sturkturiert 68,95

Eiche Caramel, Alpin, gefast, sturkturiert 73,95

Eiche Crystal, Alpin, gefast, sturkturiert 74,95

Eiche Antik, Alpin, gefast, sturkturiert 77,95

Eiche Mocca, Alpin, gefast, sturkturiert 73,95

Eiche Mocca Antik, Alpin, gefast, sturkturiert 83,95

Eiche Harmony, gefast, gehobelt 81,95

Eiche Alpin, gefast, gehobelt 69,95

Eiche weiß, Alpin, gefast, gehobelt 70,95

Eiche Caramel, Alpin, gefast, gehobelt 75,95

Eiche Mocca, Alpin, gefast, sturkturiert 75,95

09


...natürlich Holz

09187-4051

Parkett Schiffboden

Dielenformat: 2200 x 206 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,719 m²; 19,9 kg

Paletteneinheit: 45 Pakete; 122,35 m²; 896 kg

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Eiche Classic 46,95 49,95 50,95

76105

Preis pro m²

76215

Eiche weiß 50,95

76255

Eiche Attraktion 41,95 43,95

Eiche weiß Attraktion 44,95

Eiche Attraktion gebürstet 44,95

Eiche weiß Attraktion gebürstet 47,95

Eiche Viva 37,95 40,95

76106 76216

Eiche Viva strukturiert 46,95

Eiche Viva gehobelt 48,95

Eiche Highland, Viva gebürstet 49,95

Eiche Snow 52,95

Eiche Stone, Classic gebürstet 54,95

Eiche Sand, Classic gebürstet 54,95

Eiche Toronto, Viva gebürstet 59,95

Räuchereiche, Classic 59,95 62,95

76083

76226

10


...natürlich Holz

09187-4051

Parkett Schiffboden

Dielenformat: 2200 x 206 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,719 m²; 19,9 kg

Paletteneinheit: 45 Pakete; 122,35 m²; 896 kg

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Ahorn euro. Classic 47,95 50,95

76095

Ahorn euro. Attraktion 42,95

76096

76205

Ahorn canad. Classic 56,95 59,95

76092 76202

Ahorn canad.weiß, Classic 60,95

Ahorn canad. Attraktion 52,95

760921

76242

Ahorn canad. Viva 49,95 52,95

Esche Classic 45,95

76093 76203

76108

Preis pro m²

Esche weiß, Classic 48,95

Esche Attraktion 40,95 43,95

Esche weiß Attraktion 44,95

Buche gedämpft, Classic 42,95 45,95

Buche gedämpft, Attraktion 37,95

76102 76212

Buche gedämpft, Viva 34,95 37,95

76103 76213

Birne Classic 63,95

76113

Birne Viva 63,95

76224

11


...natürlich Holz

09187-4051

Parkett Schiffboden

Dielenformat: 2200 x 206 x 13 mm

Paketinhalt: 6 Stk.; 2,719 m²; 19,9 kg

Paletteneinheit: 45 Pakete; 122,35 m²; 896 kg

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Kirsch amerik.Classic 59,95 62,95

76121

Kirsch amerik.Attratktion 55,95

76122

Kirsch euro.Classic 56,95

76119

Kirsch euro.Attratktion 51,95

76120

76125

Preis pro m²

76231

Nuss Classic 72,95 75,95 76,95

76235

Nuss Viva 64,95 67,95

76236

Akazie gedämpft, Classic 59,95 62,95

Akazie gedämpft, Attraktion 53,95

12


...natürlich Holz

09187-4051

Verlege- und Pflege-Info

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Grundsätzliches:

Beachten Sie diese Verlege- und

Verlegerichtung:

Es empfiehlt sich, die Dielen längs

Die Unterlage legen Sie Kante an

Kante, nicht überlappen. Alternativ

Pflegeinformation und die zum Lichteinfall zu verlegen. (Wenn können Sie auch Holzfaserplatten

Verlegehinweise die das Werk in die Holzdecken eine Verlegerichtung verwenden.

(Bestell-

Parkettpacks eingelegt hat. Schüt-

vorgeben ist ein Kompromiss notwendig).

Nr.77984=5,5mm oder

zen Sie den Parkett vor Feuchgung

Eine Verlegung diagonal Nr.975810=9mm oder

tigkeit. Prüfen Sie vor der Verle-

die Räume, ob sie trocken

genug sind. Der Estrich darf nicht

mehr als ein Prozent Feuchtigkeit

zum Raum bedeutet einen etwas

größeren Verlegeaufwand, wertet

aber, besonders kleinere Räume, zusätzlich

auf.

975816=15mm) Auf alten Bretterböden

dürfen Sie keine PE-Folie

einbauen. Die Dielenböden müssen

planeben geschliffen werden. Der

haben. Vor der Verlegung akklimatisieren

Sie den Parkett in dem Unterbodens. Verwenden Sie dazu

Kontrollieren Sie die Ebenheit des

Parkett muß dann quer zum

Bretterboden verlegt werden. Messen

Sie den Raum aus. Ist die letzte

Raum, in dem er später verlegt wird. eine Richtlatte. Die Unebenheit darf

Parkett dabei nicht auspacken! (Die bei 2m Meß-länge höchstens 3mm

Dielenreihe nicht mindestens fünf

Parkettpacks sind für die Akklimatisierung

so in dem Raum einzula-

Meßlänge höchstens

betragen und bei 1m

Zentimeter breit, schneiden Sie

bereits die erste Reihe so, daß erste

gern, daß rundherum, um jeden 2mm. Unebene

und letzte Reihe annähernd gleiche

Pack die Luft zierkulieren kann. Dies Estrichböden sind

Breite haben. Bei Räumen mit mehr

bedeutet auf trockene Leisten stapeln.)

Der Raum muß natürlich das auszu-gleichen.(Vor

längsrichtung und mehr als acht

mit Spachtelmasse

als zehn Meter in Dielen-

richtige Raumklima haben. Evtl. der Verlegung muß die Spachtelmasse

vollkommen ausgetrocknet eine Dehnfuge eingebaut werden.

Meter in Dielenquerrichtung muß

vorhandene Teppichböden entfernen.

Zu weiche Teppichböden sind sein.) Unterböden aus Hölz können Bauseitige Dehnfugen müssen

als Unterbelag für Klick-systeme Sie schleifen.

immer übernommen werden.

nicht geeignet. WERTERHALT:

Vor der Verlegung muß auf Est-

Ansonsten Dehnfugen

Achten Sie auf ein gesundes Raum-

rich, (!Auf Holz nicht!) eine PE-

vorzugsweise an Raumverengungen

oder im Türbereich

klima. Relative Luftfeuchtigkeit

Folie von mindestens

0,2mm Dik-

vorsehen. Dazu bieten wir Ihnen die

40% bis 60%, gemessen bei 20°

Celsius. Verlegen Sie den Boden bei ke wannenartig

entsprechenden Abdeckschienen,

einer Raumtemperatur von

eingebaut wer-

sodaß die Dehnfugen sauber aussehen.

Die Wanddehnfuge sollte

mindestens 16° Ceslisus. Pflanzen

den. An den Wänden

40mm hoch-

parallel zur Wand verlaufen. Bei

im Raum erhöhen den Feuchtehaushalt

im Raum. Stellen Sie stehen lassen. An

nicht gerader Wand verlegen Sie

Pflanzschalen oder ähnliche den Stößen 200mm überlappen und dazu vorerst drei Reihen (Stirnseite

noch ohne Leim), schieben Sie

Feuchtebehälter niemals direkt auf miteinander verkleben.Auf die PE-

Ihren Holzfußboden. Die Feuchtigkeit

aus dem Gefäß diffundiert richtung 2mm Rollen-kork als und markieren Sie den Wand-

Folie legen Sie parallel zur Verlege-

die verlegten Dielen an die Wand

durch die Keramik und schädigt Ihren

Parkett. Pflanzschalen unbe-

Zu weiche Untergen

Sie die Verlegung und sägen

Parkettunterlage.

verlauf auf der ersten Reihe. Zerledingt

auf einen Hocker stellen. lagen sind für die

Sie die Dielen entsprechend zu.

Reinigung: Niemals naß! Nur mit

Fix-leimfreien

einem nebelfeuchten Tuch.Die

Systeme ungeeignet!

richtigen Pflegemittel verwenden!

Fragen Sie uns.

13


...natürlich Holz

09187-4051

Verlege- und Pflege-Info

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

(01) (02) (03)

(01) Legen Sie die erste Diele in die

linke Raumecke mit der Federseite

zu Wand. Arbeiten Sie von links

nach rechts. Abstandskeile für

Dehnfugen zur Wand (ca.1cm)

längs- und stirnseitig nicht verges-

(02) Tilo empfiehlt die Verleimung der Stirnfuge. Bei den 3-Schichtdielen

Fichte, Kiefer Lärche muß die Stirnseite verleimt werden. Dazu

wird wasserfester D-3-Weißleim sparsam in die Innenseite der

nutförmigen Aussparung der bauseits verlegten Diele gegeben. In genauer

Verlängerung zur ersten, wird die zweite Diele einfach von oben eingelegt,

siehe Bild (03

03)

sen.

(04) (05) (06)

(04) Klopfen Sie sehr vorsichtig,

mit „mäßigem“ Schlag von oben

auf die stirnseitige Verbindung

(Schlagklotz beilegen, um Beschädigungen

am Parkett zu vermeiden)

(05) Abstandskeile an die linke

Wand anlegen. Verwenden Sie das

Reststück der ersten Reihe als erste

Diele der zweiten Reihe. Der

Stirnkantenversatz der Dielen von

der ersten, zur zweiten Reihe, muß

mindestens 30cm betragen. Das

Reststück längsseitig in die Verbindung

einlegen. Dabei wird die Fe-

der in die Nut der verlegten Diele

lose eingelegt, sodaß oberseitig die

Fuge zwar dicht, die Diele aber

noch nicht abgesenkt ist.

(06) Klopfen Sie mit Hilfe eines

Schlagklotzes auf die längs-seitige

Nut, bis sich die Diele absenkt.

Nicht immer auf die selbe Stelle,

sondern in der Dielenlänge variieren,

bis sich die Diele absenkt. Drücken

Sie die Diele nicht einfach

herunter. Durch das Klopfen unterstützen

Sie den Formschluß der

Fix-Verbindung und Sie erreichen

eine optimal Fugenverbindung.

14


...natürlich Holz

09187-4051

Verlege- und Pflege-Info

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

(07) (08)

(09)

(07) Die zweite Diele der zweiten

Reihe wird ebenso mit der Feder in

die Längsseitige Nut der bereits verlegten

Diele lose eingelegt. Die

(08) Klopfen Sie nach dem Absenken

vorsichtig, mit mäßigem Schlag

von oben auf die stirnseitige Verbindung

(Schlagklotz beilegen, um

(09) Für einen optimalen Fugenschluß

der stirnseitigen Verbindung

klopfen Sie nach dem Einrasten

nochmal auf das freie Stirnende.

Stirnseite muß exakt an das verlegte

Stirnende gestoßen werden. Durch

klopfen wird die Diele abgesenkt.

Kontrollieren Sie beim Absenken,

ob die Stirnfuge noch dicht ist. Falls

notwendig, zwischendurch vorsichtig

auf das freie Stirneende klopfen.

Vergessen Sie die stirnseitige

Beschädigungen zu vermeiden).

Dabei rastet die Verbindung ein.

Leimangabe nicht, die Tilo, als Emp-

(10)

fehlung vorschlägt!

(10) Bei der letzten Diele in der jeweiligen

Reihe verwenden Sie ein

Zugeisen.

Dann wiederholt sich alles wie beschrieben

- und so setzen Sie die

Verlegung bis zur letzten Dielenreihe

fort.

(11)

(11) Sägen Sie die letzte Dielenreihe

längs auf passende Breite.

Halten Sie eine Dehnfuge von

mindestens einem Zentimeter Breite

zur Wand und allen festen Bauteilen,

wie Säulen ein.

(12)

(12) Wenn die Diele nicht von

oben eingewinkelt werden kann,

wie z.B. bei Heizkörpern und Türzargen,

schneiden Sie die Nase der

unteren Nutwange weg (Bild 12),

tragen Sie etwas D3-Leim auf und

setzen die Diele ein.

15


...natürlich Holz

09187-4051

Verlege- und Pflege-Info

Der Zusammenhalt der Dielen erfolgt

durch ein formschlüssiges, mechanisches

Verriegelungssystem. Der Hersteller

empfiehlt trotzdem (zur perfekten

Sicherheit) die Verleimung der

Stirnfuge. Insbesondere bei Böden, die

höheren Beanspruchungen ausgesetzt

sind, wie z.B. in stark frequentierten

Laufzonen. Die 3-Schichtdielen

Heizungsrohr-Ausschnitte

Die Platzierung der Heizungsrohre

zeichnen Sie exakt an der entsprechenden

Parkettdiele an, die dort

eingebaut werden

muß. Die Löcher

bohren Sie um 2cm

größer als der

Heizungsrohrdurchmesser

ist.

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Fichte, Kiefer und Lärche haben

stirnseitig eine andere

Verschlußtechnit und sind in jedem

Fall stirnseitig zu verleimen. Dabei wird

D3-Weißleim sparsam in die Innenseite

der nutförmigen Aussparung

der bereits verlegten Diele gegeben.

Siehe Bild 02. Auch eine längsseitige

Verleimung ist möglich. Dadurch wird

die Zugkraft der me

Die Ausschnitte an Längsseiten sägen

Sie unter einem Winkel von 45°

ein und trennen das Stück mit einem

Schnitt zwischen

den Löchern

heraus.

chanischen Verriegelungssysteme erhöht.

Geben Sie längsseitig durchgehend

an der Federoberseite D-3-

Weileim an. Entfernen Sie ausquellenden

Leim noch vor dem Antrocknen,

(Legen Sie sich mehrer

nebelfeuchte Tücher, zum Vorwischen,

und trockene Tücher zum

Nachwischen bereit) so daß keine

Leimschlieren übrig bleiben.

Kontrollieren Sie die Paßform des

Stückes. Geben Sie an den Kanten

Leim an, setzen Sie das Stück ein

und klemmen Sie es

mit einem Keil fest.

Die Löcher werden

mit Rohrmanschetten

abgedeckt.

Holz-Trat Info zum Thema: Fußbodenheizung unter Parkett

Entgegen der Meinung vieler Parketthersteller vertreten wir die Auffassung:

Unter Parkett gehört keine Fußbodenheizung!

Folgende Probleme treten auf:

*Die Fußbodenheizung dörrt den

Parkett vollkommen aus.

*Dabei schwindet das Holz extrem.

*Es kommt zur Fugenbildung.

*Es kann zum Abriss und zur Aufwölbung

der Decklamelle kommen.

*Parkett isoliert die sowieso träge

Fußbodenheizung und reduziert

den Wirkungsgrad derselben.

Letztendlich entscheidet der aufgeklärte

Bauherr, nach Abwägung aller

Vor- und Nachteile, natürlich

selber. Für uns ist es von entscheidender

Bedeutung eine aus unserer

Sicht richtige, fachliche Beratung

zu leisten.

Falls sich der Bauherr für Parkett

auf Fußbodenheizung entscheidet,

sollte er noch wissen, daß es Holzarten

wie Buche und Ahorn gibt,

die gänzilch ungeeignet sind und

welche, wie Birke, Eiche und dunkle

Exotenholzarten, die etwas weniger

Probleme bereiten. Aus unserer klaren

Haltung versteht es sich zwar

von selbst; es sei der Ordnung halber

darauf hingewiesen, daß wir

alle Reklamationen ablehnen, wenn

Parkett auf Fußbodenheizung verlegt

wurde.

Zargenbekleidung anpassen

Verwenden Sie eine

feinzahnige, scharfe

Säge um die Zierbekleidung

der Zarge

zu kürzen. Legen

Sie einen Parkettabschnitt

als Maß unter, so bekommen

Sie die exakte Höhe, die

Sie abschneiden müssen.

Auf den Seiten 28 bis 30 drucken wir

zu Ihrer Information die Aussage von

tilo, dem Parketthersteller, zum Thema

Fußbodenheizung.

16


...natürlich Holz

09187-4051

Pflegeinfo für lackierte Oberflächen

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

1) Erstreinigung nach der

Verlegung. Grobschmutz durch

Kehren und Staubsaugen

beseitigen. tilo Parkett Wischpflege

ins Wischwasser geben und den

Boden nebelfeucht wischen.

Stehende Nässe unbedingt

vermeiden! Verschüttete

Flüssigkeiten sofort aufwischen.

Vollständig trocknen lassen. Bei

starker Verschmutzung

Grobschmutz durch Kehren und

Staubsaugen beseitigen. Boden mit

tilo Parkett Grundreinigerlösung

nebelfeucht wischen. Schmutz

entfernen, mit klarem Wasser sofort

nebelfeucht nachwischen. Boden

vollständig trocknen lassen. Die

Grundreinigung keinesfalls

maschinell durchführen. Zuviel

Nässe könnte den Boden

beschädigen!

2) Einpflege: Mit dem tilo Wischer

oder einem Baumwolltuch tilo

Parkett Polish dünn und

gleichmäßig auftragen. Vollständig

trocknen lassen. Ein Aufpolieren ist

nicht notwendig,

verbessert aber den Glanz.

Produktionsbedingte Glanzgradunterschiede

werden

ausgeglichen und die Dielen im

Fugenbereich geschützt.

3) Unterhaltsreinigung und

Pflege:Mit Besen oder Staubsauger.

Nur bei stärkerer Verschmutzung

oder bei Bedarf tilo Parkett

Wischpflege ins Wischwasser

geben und den Boden nebelfeucht

wischen.

Originaltext des Herstellers

Stehende Nässe unbedingt

vermeiden! Verschüttete

Flüssigkeiten sofort aufwischen.

Vollständig trocknen lassen.

4) Auffrischung der Oberfläche:

Grobschmutz durch Kehren und

Saugen beseitigen. tilo Parkett

Wischpflege ins Wischwasser

geben und den Boden nebelfeucht

wischen. Vollständig trocknen

lassen. Mit dem tilo Wischer oder

einem Baumwolltuch tilo Parkett

Polish dünn und gleichmäßig

auftragen.Eine Grundreinigung ist

nur in Extremfällen bei zu starker

Verschmutzung oder bei

„Gehstrassen“, hervorgerufen durch

alte Polish-Schichten notwendig.

Dazu tilo Parkett

Grundreinigerlösung mit

Wischmopp auf den Boden

auftragen, dabei stehende Nässe

vermeiden. Alte Schmutz- und

Pflegeschichten nach einer

Einwirkzeit von wenigen Minuten

entfernen. Mit klarem Wasser sofort

nebelfeucht nachwischen.

Vollständig trocknen lassen.

Anschließend mit tilo Parkett Polish

pflegen.Hinweis zur Werterhaltung

Eine Luftfeuchte zwischen 40 und

60 % sorgt für ein optimales

Raumklima. Das ist nicht nur gut

für die Gesundheit und das

Wohlbefinden des Menschen,

sondern auch ideal für tilo

Fertigböden. In beheizten Räumen

wird dieser Wert während der

Heizperiode im Winter oft

unterschritten.

Als Folge kann es zu

Fugenbildungen kommen.

Vermeiden Sie zu trockene Luft

durch den Einsatz von

Luftbefeuchtern und das Aufstellen

von Zimmerpflanzen.Unser Tipp: An

Möbelfüßen Filzgleiter anbringen.

Zum Schutz vor Staub und Sand vor

und hinter der Eingangstür

Fußabstreifer legen. Stuhlrollen

müssen der DIN68131 entsprechen

und vom Typ W sein. Die

Pflegeempfehlungen beruhen auf

umfangreichen Untersuchungen

des Pflegeherstellers. Um die

Schönheit Ihres Bodens dauerhaft

zu bewahren, ist es zwingend

erforderlich, ausschließlich mit tilo

Pflegemitteln zu reinigen und zu

pflegen, da diese optimal auf die

jeweilige Oberfläche abgestimmt

sind. Für auftretende Schäden

durch unsorgfältige und nicht

fachgerechte Anwendung des

Pflegesystems oder durch

Verwendung

anderer

Pflegeprodukte kann keine Haftung

übernommen werden.Sollten noch

Unklarheiten bestehen, empfehlen

wir Ihnen, Ihren Händler zu Rate zu

ziehen.

© 2002 by tilo gmbhwebdesign:

interact!multimedia

17


...natürlich Holz

09187-4051

Pflegeinfo für geölte Oberflächen

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Originaltext des Herstellers

tilo Naturböden sind sehr pflegeleicht. Durch regelmäßige Pflege bleibt Ihr Boden länger schön. Achten Sie

darauf, Ihren Boden richtig zu reinigen und zu pflegen. Verwenden Sie nur empfohlene Pflegeprodukte.

Richtige Anwendung der Pflegeprodukte:

· · Oberfläche: Vital geölt

· · Erstreinigung: Bodenseife bzw. Grundreiniger

· · Einpflege: Bodenseife bzw. Pflegeöl

· · Unterhaltsreinigung: Bodenseife

· · Auffrischung: Aktivreiniger + Pflegeöl

· · Werterhaltung: optimales Wohnklima

1) Erstreinigung nach der

Verlegung

Den Boden durch Kehren und

Staubsaugen säubern.

Bei leichter Verschmutzung die

Dielen mit Bodenseifen-Lösung

nebelfeucht in Längsrichtung

wischen. Einen Baumwoll-Wischer

oder ein Baumwolltuch und zwei

Eimer - einen für die saubere

Seifenmischung, den anderen zum

Ausspülen des Bodentuches mit

klarem Wasser - verwenden.

Schmutzwasser häufiger wechseln.

Darauf achten, dass kein Wasser

nach dem Wischen auf dem geölten

Boden stehen bleibt. Nicht mit

klarem Wasser nachwischen, da

sonst die schützenden Soja- und

Kokosfette wieder entfernt werden.

Vollständig trocknen lassen. Bei

starker Ver-schmutzung die Dielen

mit Aktivreinigerlösung

nebelfeucht wischen.

Nötigenfalls wiederholen. Immer

zwei Eimer benutzen.

Schmutzwasser häufiger wechseln.

Nach der Trocknungszeit von mind.

4 Stunden den aktivgereinigten

Boden mit Vital Pflegeöl natur bzw.

weiß auffrischen. Das zuvor

aufgeschüttelte Vital Pflegeöl mit

Sprühflasche oder Lappen

gleichmäßig dünn auftragen. In

kleinen Abschnitten immer längs

zur Holzstruktur arbeiten. Das Vital

Pflegeöl sofort mit einem tilo

Wischer und einem sauberen,

trockenen Baumwolltuch per Hand

oder mit Poliermaschine

trockenreiben, bis eine seidenmatte,

glatte Oberfläche entsteht. Nach

dem Einpolieren ist der Fußboden

nach ca. 4 Stunden wieder

begehbar. Nach 24 Stunden ist das

Vital Pflegeöl ausgehärtet. Während

dieser Zeit den Fußboden nicht mit

Wasser in Berührung bringen und

ihn so weit wie möglich schonen.

2) Einpflege: Bei normaler

Beanspruchung erfolgt die

Einpflege mit Vital Bodenseife wie

oben dargestellt. Bei besonders

starker Beanspruchung (Gewerbebereich,

Büro, Praxen, usw.) sollte

nach der abgeschlossenen

Erstreinigung mit Vital Pflegeöl

natur bzw. weiß behandelt werden.

Sorgen Sie in Eingangsbereichen für

Fußabstreifer

bzw.

Schmutzschleusen, die gröbere

Verunreinigungen vom geölten

Boden fernhalten.

ACHTUNG!! SELBSTENT-

ZÜNDUNGSGEFAHR:

Zusammengeknüllte, ölgetränkte

Lappen können sich selbst

entzünden. Daher nach Gebrauch

mit Wasser tränken und im Freien

trocknen!

18


...natürlich Holz

09187-4051

Pflegeinfo für geölte Oberflächen

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Originaltext des Herstellers

3) Unterhaltsreinigung und Pflege:

Tipp: In den ersten Wochen den

Boden häufiger nebelfeucht mit

Bodenseifenlösung wischen, da die

Vital Bodenseife nicht nur reinigt,

sondern gleichzeitig einen

Schutzfilm aufbaut. Mit jeder

Bodenseifenpflege wird der geölte

Boden immer unempfindlicher, da

die Seife rückfettend ist. Danach

reicht Staubsaugen oder Fegen

vollkommen aus. Nur mehr bei

Verschmutzung oder bei Bedarf

sollte eine Feuchtpflege mit Vital

Bodenseife durchgeführt werden.

4) Auffrischung der Oberfläche:

Den Boden durch Kehren und

Staubsaugen säubern. Mit

Aktivreinigerlösung nebelfeucht

wischen. Nötigenfalls wiederholen.

Immer zwei Eimer benutzen.

Schmutzwasser häufiger wechseln.

Nach Trocknungszeit von mind. 4

Stunden den aktivgereinigten

Boden mit Vital Pflegeöl

auffrischen. Behandlung kleinerer

Flecken und partielle Reparatur:

Kleinere Flecken können problemlos

mit einigen Tropfen

Bodenseifelösung entfernt werden.

Hartnäckige Flecken sowie kleinere

Schäden können durch leichtes

Anschleifen mit Sandpapier (180er

Körnung) entfernt werden.

Achtung: Durchschleifen

vermeiden. Anschließend die Stelle

mit Vital Pflegeöl behandeln. Bei

der partiellen Behandlung

entstandene Farbnuancierung

gleichen sich im Laufe der Zeit

wieder an. Eine absolute

Farbgleichheit kann aber nicht

garantiert werden.

Hinweis zur Werterhaltung: Eine

Luftfeuchte zwischen 40 und 60 %

sorgt für ein optimales Raumklima.

Das ist nicht nur gut für die

Gesundheit und das Wohlbefinden

des Menschen, sondern auch ideal

für tilo Fertigboden. In beheizten

Räumen wird dieser Wert während

der Heizperiode im Winter oft

unterschritten. Als Folge kann es zu

Fugenbildungen kommen.

Vermeiden Sie zu trockene Luft

durch den Einsatz von

Luftbefeuchtern und das Aufstellen

von Zimmerpflanzen.Unser Tipp: An

Möbelfüßen Filzgleiter anbringen.

Zum Schutz vor Staub und Sand vor

und hinter der Eingangstür

Fußabstreifer legen.

Stuhlrollen müssen der DIN68131

entsprechen und vom Typ W

sein.Die Pflegeempfehlungen

beruhen auf umfangreichen

Untersuchungen

des

Pflegeherstellers. Um die Schönheit

Ihres Bodens dauerhaft zu

bewahren, ist es zwingend

erforderlich, ausschließlich mit tilo

Pflegemitteln zu reinigen und zu

pflegen, da diese optimal auf die

jeweilige Oberfläche abgestimmt

sind. Für auftretende Schäden

durch unsorgfältige und nicht

fachgerechte Anwendung des

Pflegesystems oder durch

Verwendung

anderer

Pflegeprodukte kann keine Haftung

übernommen werden.Sollten noch

Unklarheiten bestehen, empfehlen

wir Ihnen, Ihren Händler zu Rate zu

ziehen. © 2002 by tilo

g m b h w e b d e s i g n :

interact!multimedia

19


...natürlich Holz

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Info des Herstellers:

Richtlinien zur Verlegung von tilo Fertigparkett

und tilo Fertigboden auf Fussbodenheizung

Holz hat einen günstigen Wärmedurchlasswiderstand. Speziell

Verlegung

durch den mehrschichtigen Aufbau eignet sich tilo Fertigparkett Bei einer Fußbodenheizung soll der Wärmedurchlaßwiderstand

und tilo Fertigboden bei fachgerechter Ausführung auch zur für alle Schichten oberhalb der Heizungsebene nicht größer als

Verlegung auf Niedertemperatur-Fußbodenheizungen. 0,17 m² K/W sein. Deshalb ist der Wärme-durchlaßwiderstand

Elektrische Heizungen, die direkt unter dem Bodenbelag von für Fußbodenheizungen geeigneten Trittschallunterlagen

installiert sind, sind nicht geeignet.

zu berücksichtigen. tilo-Bodenelemente sind in erster Linie für

Allgemeine Hinweise

schwimmende Verlegung konstruiert und werden sowohl in Nut

Während der Heizperiode, besonders bei überhöhter und Feder verleimt als auch leimlos verlegt. Informationen über

Oberflächentemperatur und/oder zu geringer rel. Luftfeuchte die schwimmende Verlegung finden sie in der Verlegeanleitung,

können Fugen zwischen den einzelnen Bodenelementen die jedem zweiten Paket beiliegt.

entstehen. Auch unter ausgelegten Teppichen oder Bei speziellen Anforderungen kann tilo-Fertigparkett vollflächig

Einrichtungsgegenständen kann ein Wärmestau entstehen, der verklebt werden. Die bei der vollflächigen Verklebung

ebenfalls zu Fugenbildung führen kann. Diese Fugen entstehen eingesetzten Materialien (Klebstoffe, Spachtelmassen,

durch das natürliche Quellen und Schwinden des Holzes und Vorstriche...) müssen für den Einsatz auf Fußbodenheizung

sind physikalisch unvermeidbar. Insbesondere die Holzarten geeignet sein. Hier sind die Angaben des jeweiligen Herstellers

Ahorn und Buche neigen zu verstärkter Fugenbildung. Um die

Fugenbildung möglichst gering zu halten, sollte während der

zu beachten. Das gleiche gilt für die Auftragsmengen. Bei der

gesamten Heizperiode ein geeigneter Luftbefeuchter eingesetzt vollflächigen Klebung muss im Bereich der Kopffugen der

werden, der das Raumklima konstant hält. Ein gesundes einzelnen Elemente zusätzlich in Nut und Feder verleimen, um

Raumklima ist zur Werterhaltung des Parkettfußbodens und auftrocknenden Kopffugen vorzubeugen (sog. HVerleimung).

für das allgemeine Wohlbefinden des Menschen wichtig. Wir 2 bis3 Tage nach dem Verlegen kann die Temperatur der

empfehlen, dass auf der Oberfläche des Bodens die Temperatur Fußbodenheizung im Laufe einer Woche nach und nach auf die

von 25 °C bei einer normalen Innenlufttemperatur von 20 - 22 gewünschte Temperatur erhöht werden.

°C nicht überschritten werden darf, auch nicht in den

Aufheizen des Estrichs

Randbereichen. Die relative Luftfeuchtigkeit darf nicht unter

1) Wie o.g. ist der Estrich grundsätzlich entsprechend dem

beiliegenden Zeitdiagramm aufzuheizen, um die vorhandene

40% und sollte nicht über 60 % liegen.

Feuchtigkeit abzugeben. Bei frischen Zementestrichen sollte

aber frühestens 4 Wochen (bei Anhydritestrichen 1 Woche)

Vorbereitende Maßnahmen zur Verlegung

nach der Einbringung mit dem Aufheizen begonnen werden.

von tilo-Bodenelementen auf beheizten

2) In der Aufheizphase ist am 1. Tag die Vorlauftemperatur auf

+20°C aufzuheizen. In den folgenden Tagen ist täglich um ca.

Estrichen.

10°C zu erhöhen bis eine Heizleistung von +50°C bzw. die

1) Der Estrich muss normgerecht eingebracht sein.

maximale Vorlauftemperatur erreicht ist. Diese sollte 10 Tage

2) Nach DIN 18560 ist er zur Überprüfung der ohne Nachtabschaltung beibehalten werden (pro cm

Funktionsfähigkeit und der Belegereife aufzuheizen. Dies wird Heizestrichdicke einen Tag). Bei Anhydritfließestrichen sind

durch ein unterschriebenes Aufheizprotokoll bestätigt. Siehe noch längere Dauerheizperioden erforderlich, um die nötige

nachfolgendes Aufheizprotokoll.

Haushaltsausgleichsfeuchte des Estrichs zu erreichen. Das

3) Die Estrichfeuchte darf zum Zeitpunkt der Verlegung bei Abheizen erfolgt in Temperaturschritten von jeweils 10°C pro

Zementestrich 1,8 % CM, bei Anhydritestrich 0,3 % CM nicht Tag, bis eine Oberflächentemperatur von 20°C erreicht ist. Bei

übersteigen. Bei zu feuchtem Estrich bzw. im Falle eines längeren einer Fußbodenheizung Bauart A3 (Heizrohre mittig in der

Zeitraumes > 7 Tage zwischen dem Beheizen (18. Tag) und dem Estrichschicht) muss nach dem Abheizen eine Pause von 5 Tagen

Verlegebeginn ist dieser nachzutrocknen. Siehe Punkt 5 des eingelegt werden ehe ein weiteres Auf- und Abheizen

nachfolgenden Aufheizprotokolls und eine erneute entsprechend den Tagen 1 bis 4 und 16 bis 18 erfolgt. Während

Feuchtemessung durchzuführen. Zur Feuchtemessung muss der der Heizphasen sind die Räume kontinuierlich zu lüften, ohne

Estrichleger im Heizestrich Prüfstellen markieren, und zwar an dass Zugluft entsteht.

Stellen, an denen das Heizsystem durch die Messungen nicht

Als Nachweis für die ausreichende Austrocknung

beschädigt werden kann. Der Estrichleger muss etwa dreimal

der beheizten Fußbodenkonstruktion hat die Heizungsfirma

so viele Stellen markieren, wie der Parkettleger zum Messen

ein entsprechendes Aufheizprotokoll

mindestens benötigt, damit bei zu feuchtem Untergrund die

zu erstellen welches von der Bauleitung mit zu

Messung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden kann.

Fehlen diese Prüfstellen ist eine gefahrlose Feuchtemessung

unterzeichnen ist. (siehe Anhang)

nicht möglich und es muss schriftlich Bedenken beim Bauherrn

angemeldet werden.

Technisches Datenblatt: tilo FBHZ 020313

Änderungen vorbehalten

tilo GmbH I A-4923 Lohnsburg I Magetsham 19 I Tel:0043-7754-4000 I Fax: 0043-7754-400140 office@tilo.com I www.tilo.com

20


...natürlich Holz

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Info des Herstellers:

TECHNISCHE INFORMATION

FUßBODENHEIZUNGSTAUGLICHKEIT

PRODUKTFREIGABE

Aufgrund der Produkteigenschaften werden tilo-Produkte für ihre jeweiligen Einsatzzwecke empfohlen

(freigegeben), bedingt empfohlen oder nicht empfohlen (keine Freigabe). Eine Freigabe ist in der Regel an

Bedingungen geknüpft, die sich an den Grenzen der Produkteigenschaften und den zu erwartenden Einflüssen

bei der Nutzung orientieren. Eine Freigabe kann eine separate Eignungserklärung, ein technisches Merkblatt und/

oder die Auspreisung in den Verkaufsunterlagen (Prospekte oder Preisliste) sein. Es gibt keine bauaufsichtliche

Überprüfungspflicht, die externe Prüfungen für die Fußbodenheizungstauglichkeit von Fußböden aus Holz,

Holzwerkstoffen und Kombinationen mit anderen Materialien vorschreiben (im Gegensatz zum Brandverhalten).

Die Erklärung der Fußbodenheizungstauglichkeit bedeutet nicht, dass das Produkt unter allen Umständen

schadensfrei bleibt, weil die Art und Ausführung der Verlegung, der Unterhalt (Pflege) des verlegten Bodens, die

klimatischen Bedingungen bei Verlegung und späterer Nutzung, der Zustand des Untergrunds bei Verlegung und

späterer Nutzung und nicht zuletzt der Betrieb der Heizungsanlage entscheidenden Einfluß hat. Aus diesem

Grund gibt es für diese „Randbedingungen“, die tilo nicht beeinflussen und für die tilo daher auch nicht haften

kann, die eingeführten Regeln des Fachs, Ausführungsbestimmungen, Merkbätter und Hinweise. Für tilo Fußböden

gelten die Merkblätter „Richtlinien zur Verlegung von tiol Fertigparkett und tilo Fertigboden auf Fußbodenheizung“,

die Verlegeanleitung, die Pflegeanleitung und ggf. weitere Dokumente wie z.B. die aktuellen Preislisten.

Gewerkübergreifende Merkblätter für die Bodenverlegung sind vom Bodenleger (z. B. Prüfpflichten) zu erhalten.

BETRIEB DER HEIZANLAGE

Die Freigabe für Fußbodenheizungen kann auf bestimmte Ausführungsarten (Heizung und /oder

Untergrund) beschränkt sein und bestimmte Betriebsgrenzen der Heizanlage vorschreiben. Der Betrieb der

Heizanlage steht in keiner Verbindung zu den Ausführungsbestimmungen von Heizestrichen. Der Betrieb der

Heizanlage ist auf die Ausführung des Bodenbelags und die raumklimatischen Forderungen auszurichten. Dabei

darf durch den Betrieb kein Schaden am Holzfußboden entstehen. Die Beschränkungen und Hinweise sind o.g.

Merkblättern zu entnehmen. Die Heizanlage ist technisch so auszurüsten, dass die Steuerung der vorgegebenen

Betriebsgrenzen möglich ist. Üblicherweise ist bei Holzfußböden eine bestimmte Oberflächentemperatur nicht zu

überschreiten, die in der Praxis durch die Begrenzung der Vorauftemperatur erreicht werden kann. Zur Kontrolle

der Einhaltung dieser Grenzen im Schadensfall sind Temperaturmessplomben zwischen Estrich und Bodenbelag

anzubringen.

RAUMKLIMATISCHE BEDINGUNGEN BEI NUTZUNG

Wie für Holzfußböden üblich, ist ein Raumklima von ca. 20-22°C und 40-60% relative Luftfeuchtigkeit einzuhalten.

Bei Fußbodenheizungen besteht je nach jahreszeitlichen Schwankungen vermehrt die Gefahr der Unterschreitung

der relativen Raumluftfeuchtigkeit. Für ein relativ gleichmäßiges Klima sind daher

besondere Maßnahmen (z. B. Raumluftbefeuchter) anzuraten. In Gebieten mit extremen klimatischen

Bedingungen ist die Eignung von Holzfußböden grundsätzlich zu prüfen.

Mit diesen Hinweisen wollen wir Sie aufgrund unserer Versuche und Erfahrungen (Info des Herstellers) nach bestem Wissen beraten.

Eine Gewährleistung für das Verarbeitungsergebnis im Einzelfall können wir jedoch wegen der Vielzahl der Verwendungsmöglichkeiten

und der außerhalb unseres Einflusses liegenden Lagerungs- und Verarbeitungsbedingungen unserer Produkte nicht übernehmen.

Eigenversuche durchführen. Unser technischer und kaufmännischer Beratungsdienst steht Ihnen zur Verfügung. Nehmen Sie bei

größeren Bauvorhaben vor Beginn der Arbeiten immer den Beratungsdienst in Anspruch. Irrtum und technische Änderungen

vorbehalten. tilo GmbH I A-4923 Lohnsburg I Magetsham 19 I Tel:0043-7754-4000 I Fax: 0043-7754-400140 office@tilo.com I www.tilo.com

21


...natürlich Holz

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Maßnahmenprotokoll für Heizestriche

Auftraggeber:

Objekt: Geschoß:

Art d. Estrichs1): Anhydrit Zementestrich

Einbauart des Estrichs1): schwimmend Verbund

Die Ist-Dicke des Estrichs beträgt im Mittel ........................ 1) mm.

Am ................................... 1) wurden die Estricharbeiten beendet. Nach der Abbindezeit von 7 (Anhydrit)

bzw.

21 Tagen (Zementestrich) wurde die Aufheizperiode am ...................... begonnen.1) ja nein

1.

Tag: aufgeheizt

auf

2.

Tag: aufgeheizt

auf

3.

Tag: aufgeheizt

auf

4.

Tag: aufgeheizt auf

5 . Tag bis einschließlich 15. Tag :

16.

Tag: abgesenkt

auf

17.

Tag: abgesenkt

auf

18.

Tag: abgesenkt

auf

19.

Tag: Feuchtemessun g

+20°C Vorlauftemperatu r

+30°C Vorlauftemperatu r

+40°C Vorlauftemperatu r

+50°C Vorlauftemperatur

max. Vorlauftemperatur

bzw. vorgesehener

geheizt mit vorgesehener max.

Vorlauftemperatur ohne Nachtabsenkung

+40°C Vorlauftemperatu r

+30°C Vorlauftemperatu r

+20°C Vorlauftemperatu r

(Belegreife: Anhydritestrich: 0,3 % CM,

Zementestrich: 1,8 % CM)

3) Falls Belegreife erreicht: Verlegebeginn bei einer Estrichtemperatur von ca. 18°C

(entspricht etwa einer Vorlauftemperatur von 25°C und einer relativen Luftfeuchte von < 65%.

4) Falls Belegreife nicht erreicht: Weitergeheizt mit ca. 40°C Vorlauftemperatur bis zu

Belegreife mit neuerlicher Feuchtemessung.

5) Im Falle eines längeren Zeitraumes (>7 Tage) zwischen dem Beheizen (18. Tag) und

Verlegebeginn: Vor dem Verlegebeginn mindestens 2 Tage bestimmungsgemäß bzw.

mindestens bei 40°C Vorlauftemperatur nochmals geheizt und Feuchtemessung durchgeführt.

2) Bei Bauart A3 (Heizrohre mittig in der Estrichschicht):Die Heizpause von 5 Tagen nach der

Abheizphase (18. Tag) wurde eingehalten. Ein nochmaliges Auf- und Abheizen entsprechend

der Tage 1 bis 4 und 16 bis 18 wurde durchgeführt.

6) Während des Auf-

und Abheizens sind die Räume in festen Abständen kurzzeitig belüftet

worden.

7) Die beheizte Fußbodenfläche war frei von Baumaterial und anderen

Überdeckungen/Überstellungen.

8) Diese Angaben beziehen sich auf Estrichdicken bis 70 mm.

Info des Herstellers:

_______________________

Ort/Datum

_______________________

Ort/Datum

_______________________

Ort/Datum

_______________________

Stempel/Unterschrift

Heizungsfirma

_______________________

Unterschrift

Bauträger/Architekt

_______________________

Unterschrift Bauherr


...natürlich Holz

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

TECHNISCHE INFORMATION

BRINELLHÄRTEN

TECHNISCHE

VON FUßBODENHÖLZERNINFORMATION

BRINELLHÄRTEN VON FUßBODENHÖLZERN

ALLGEMEINES

Neben dem Verhalten auf Klimaschwankungen (Holzausgleichsfeuchte und Schwind-/Quellverhalten)

ist die Härte ein nicht unwesentliches Kriterium für die Eignung von Fußbodenhölzern. Harte Holzarten sind

widerstandsfähiger gegen Eindrücke die z.B. durch herabfallende Gegenstände verursacht werden. Die Härte

kann nach dem Brinellverfahren bestimmt werden. Dabei wird eine Stahlkugel mit 10mm Durchmesser mit

definierter Kraft und vorgegebener Zeit gegen die Holzoberfläche gepresst. Nach Ablauf der Belastungszeit wird

die Kugel zurückgefahren. Aus der Fläche des Eindrucks und der Druckkraft lässt sich die Brinellhärte

errechnen. Je höher die Messzahl der Brinellhärte, desto härter das Holz.

Die in der Literatur angegebenen Werte schwanken sehr stark. Ursache dafür ist, dass Holz relativ große

Schwankungen innerhalb der jeweiligen Holzart aufweist. Die angegebenen Werte sind Mittelwerte sowohl

bezogen auf die Schwankungen innerhalb der Holzart, als auch in Bezug auf die Jahrringlage. Die Werte sind

daher orientierend zu verstehen und man darf ihnen keine zu große Bedeutung beimessen. Holzarten mit

ähnlichen Werten (+/- 3 N/mm²) sind ähnlich gut geeignet. Bei größeren Abweichungen ist allerdings auch ein

Unterschied in der Praxis feststellbar. Einige Holzarten (weiche Laubholzarten) sind als Fußbodenhölzer

ungeeignet. Bei den Nadelhölzern ist anzumerken, dass diese, sofern sie strukturgebürstet sind, gut geeignet

sind, da man im Gebrauch die herausgebürsteten, vorstehenden harten Jahrringe nutzt. Hier erkennt man, dass

die Brinellhärte richtig interpretiert werden muß und die Belastungsart der Oberfläche sowie die

Oberflächenausführung mit berücksichtigt werden muß.

Untenstehende Tabelle bezieht sich auf geschliffenes, glattes und rohes Massivholz. Geölte Oberflächen haben

nahezu identische Werte. Lackierte Oberflächen liegen geringfügig höher. Da die Werte ohnehin nur

orientierend zu verstehen sind, kann dies aber vernachlässigt werden. Quelle der Werte sind: Wagenführ-

Holzatlas, Mombächer Holz-Lexikon, Werksangaben und Prüfberichte der HFA.

WERTETABELLE

Mittelw. Mittelw.

N/mm² Kg/mm²

Ahorn am./can. 45 4,5

Ahorn eur. 27 2,8

Altbirke 20 2,0

Altfichte 8 0,8

Bambus 38 3,9

Birke 36 3,7

Birne 32 3,3

Buche gedämpft 29 3,0

Buche ungedämpft (hell) 34 3,5

Doussie 36 3,7

Eiche 34 3,5

Erle 7 0,7

Esche 39 4,0

Fichte 12 1,2

Kiefer 19 1,9

Kirsch europäisch 31 3,2

Kirsch ami 24 2,5

Lärche 19 1,9

Merbau 36 3,7

Nussbaum ami 26 2,7

Nussbaum europäisch 27 2,8

Mit diesen Angaben will Sie der

Hersteller, aufgrund eigener

Versuche,

Erfahrungen,

durchgeführten

Prüfungen,

angewandten Normen und den

Regeln des Fachs nach bestem

Wissen beraten. Gewährleistung für

die Anwendung o.g. Daten kann

nicht übernommen werden, da

verbindliche Daten den anerkannten

Normen zu entnehmen sind. Nehmen

Sie bei größeren Bauvorhaben vor

Beginn der Arbeiten immer den

Beratungsdienst in Anspruch. Irrung

und technische Änderungen sind

vorbehalten.

23


...natürlich Holz

Sockel-Leisten

09187-4051

Preisinfo: Freibleibend. Ab unserem Lager. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 20. 02. 2013

Parkettleiste schräg

18x40mm lackierte Oberfläche

lfdm-€ 3,90

PKL für Länge Best-Nr.

Canad.Ahorn 250 cm 74 0117

Euro-Ahorn 250 cm 74 0118

Buche geb. 250 cm 74 0119

Eiche 250 cm 74 0120

Esche 250 cm 74 0121

euro.Kirsch 250 cm 74 0122

ami. Kirsch 250 cm 74 0123

Fichte 270 cm 74 0125

Ami Nuss 250 cm 74 0128

Eiche weiß 250 cm 74 0129

Lärche 250 cm 74 0130

Parkettleiste schräg

19x57mm lackierte Oberfläche

PKL für Länge Best-Nr. lfdm-€

Ahorn 250cm 74 0141 4,45

Buche ged. 250cm 74 0143 4,45

Eiche 250cm 74 0144 4,45

Parkettleiste massiv Buche

lackierte Oberfläche

Stärke x Höhe Länge Best-Nr. lfdm-€

13x60mm 250cm 74 0425 5,50

Parkettleiste schräg

18x40mm lackierte Oberfläche

lfdm-€ 6,50

Bambus dunkel 250 cm 74 0136

Aludekor 250 cm 74 0348

Furnier ummantelt auf Holzkern,

Oberfläche endbehandelt

Parkettleiste

22x40mm lackierte Oberfläche

PKL für Länge Best.Nr. lfdm-€

Buche hell 250 74 0411 2,90

Buche ged. 250 74 0412 2,90

Eiche 250 74 0413 2,90

Fichte furniert 270 74 0125 3,90

Esche weiß 270 74 0126 3,90

GmbH

90610 Winkelhaid-Ungelstetten

Telefon: 09187 / 4051

Telefax: 09187 / 4052

email: holz@trat.de

Internet: www.trat.de

02

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine