Aufrufe
vor 3 Jahren

Deutscher Wein ein Luxusgut? - Hochschulschriftenserver der ...

Deutscher Wein ein Luxusgut? - Hochschulschriftenserver der ...

Deutscher Wein ein Luxusgut? - Hochschulschriftenserver der

Deutscher Wein ein Luxusgut? Eine Positionierungsanalyse deutschen Weins im Hochpreissegment Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde (Dr.) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Fachbereichs IV der Universität Trier Eingereicht von: Dipl. Kffr. Andrea Seidel geb. am 18.04.1978 in Trier Referent: Prof. Dr. Michael Jäckel, Universität Trier Koreferent: Prof. Dr. Alois Hahn, Universität Trier Tag der Einreichung: 20.10.2006

  • Seite 2 und 3: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichn
  • Seite 4 und 5: 5.3.2 Die zentralen Charakteristika
  • Seite 6 und 7: Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Das D
  • Seite 8 und 9: Abb. 47: Die Terroir-Pyramide .....
  • Seite 10 und 11: Vorwort Aufrichtig und herzlich bed
  • Seite 12 und 13: Vor dem Hintergrund des gesellschaf
  • Seite 14 und 15: in denen eine definitorische Abgren
  • Seite 16 und 17: 2. Der Deutsche Weinmarkt 2.1 Die a
  • Seite 18 und 19: werden und anders als die Weinindus
  • Seite 20 und 21: Beginn des Qualitätsweinbaus Mitte
  • Seite 22 und 23: Anstelle einer Festigung der deutsc
  • Seite 24 und 25: sonstige Phantasieblüten von hause
  • Seite 26 und 27: 2.2.1.2 Billigimage beim Gros der B
  • Seite 28 und 29: Weinstile in diesen Märkten zu ver
  • Seite 30 und 31: Betrieben mit Ackerbau, Viehhaltung
  • Seite 32 und 33: weiterverarbeiten. Die dadurch gewo
  • Seite 34 und 35: „Just as Riesling produces a wide
  • Seite 36 und 37: Abb. 3: Die Preis-Qualitätssegment
  • Seite 38 und 39: Bordeaux allenfalls die Preisunterg
  • Seite 40 und 41: 3 Preis in Euro 2,5 2 1,5 2,44 Quel
  • Seite 42 und 43: 2.4 Die Folgen des Image- und Struk
  • Seite 44 und 45: ambitionierter Großbetriebe, seine
  • Seite 46 und 47: Um ihre Zusammenhänge zu interpret
  • Seite 48 und 49: Einkaufsverhalten durch eine kontin
  • Seite 50 und 51: persönliches Angebot sowohl vom Di
  • Seite 52 und 53:

    ausschließlich „qualitätsorient

  • Seite 54 und 55:

    3.2.1 Individualität Der anhaltend

  • Seite 56 und 57:

    Das Bedürfnis nach Authentizität,

  • Seite 58 und 59:

    Individualität und Rückkehr zur N

  • Seite 60 und 61:

    efriedigt, dürfte auch mittelfrist

  • Seite 62 und 63:

    Vor dem Hintergrund einer zunehmend

  • Seite 64 und 65:

    “Consumers are drinking less but

  • Seite 66 und 67:

    Konsumniveau hochstilisiert, das ei

  • Seite 68 und 69:

    Mondavi“ und möglichst weit gefa

  • Seite 70 und 71:

    europäischen Länder Italien, Fran

  • Seite 72 und 73:

    4. Grundlagen einer modernen Marken

  • Seite 74 und 75:

    Vor diesem Hintergrund ist die geei

  • Seite 76 und 77:

    Tab. 1: Die 20 erfolgreichsten Mark

  • Seite 78 und 79:

    Gefahr einer zunehmenden Popularisi

  • Seite 80 und 81:

    Das frühzeitige Erkennen neuer Tre

  • Seite 82 und 83:

    in diesem Segment zu profilieren (v

  • Seite 84 und 85:

    nach außen. So hat der deutsche We

  • Seite 86 und 87:

    Trotz der Erkenntnis, dass deutsche

  • Seite 88 und 89:

    Obwohl der „Terroirgedanke“ mit

  • Seite 90 und 91:

    erzeugt (2004, S. 43-49). Der Weine

  • Seite 92 und 93:

    4.2 Ganzheitliche integrierte Marke

  • Seite 94 und 95:

    Abb. 8: Zielpyramide des Markenmana

  • Seite 96 und 97:

    Im Kap. 7 werden die aus der Analys

  • Seite 98 und 99:

    Im Zuge der industriellen Revolutio

  • Seite 100 und 101:

    h. dass bis zum 18. Jahrhundert der

  • Seite 102 und 103:

    Nachfrage fördere, oder ob Luxus b

  • Seite 104 und 105:

    5.2.2 Die modernen Markenbegrifflic

  • Seite 106 und 107:

    vertraut ist und eine vergleichswei

  • Seite 108 und 109:

    5.2.3 Abgrenzung der Begriffe Marke

  • Seite 110 und 111:

    Ausgehend von diesem Begriffsverst

  • Seite 112 und 113:

    5.3.2 Die zentralen Charakteristika

  • Seite 114 und 115:

    Das Vertrauen in die kontinuierlich

  • Seite 116 und 117:

    Qualitätsbezeichnungen und seinen

  • Seite 118 und 119:

    subjektiv wahrgenommenen Wert, den

  • Seite 120 und 121:

    Natürlich birgt eine hohe Preisfes

  • Seite 122 und 123:

    Verknappung des Angebotes und erhö

  • Seite 124 und 125:

    Abb. 11: Entwicklungskonzeption ein

  • Seite 126 und 127:

    eben den Zweck einer Sache überste

  • Seite 128 und 129:

    „Luxusgüter lösen nie ein ratio

  • Seite 130 und 131:

    Kaufentscheidung und letztlich eine

  • Seite 132 und 133:

    somit sein Sozialprestige hebt (ext

  • Seite 134 und 135:

    Das wohl renommierteste Beispiel au

  • Seite 136 und 137:

    kulturelles Umfeld berücksichtigen

  • Seite 138 und 139:

    Schmitt/Simonson 1998, S. 41-43). D

  • Seite 140 und 141:

    und Gernot Heinrich. 195 Leo Hillin

  • Seite 142 und 143:

    der heutigen Zeit Ästhetik, Design

  • Seite 144 und 145:

    Konsums von Luxusprodukten- und Mar

  • Seite 146 und 147:

    Luxusmarke assoziierte Image - das

  • Seite 148 und 149:

    die Markenvision, die grundlegenden

  • Seite 150 und 151:

    Unter Zugrundelegung des oben erlä

  • Seite 152 und 153:

    Aus diesen Erkenntnissen soll eine

  • Seite 154 und 155:

    Insofern wird für das hier im Vord

  • Seite 156 und 157:

    Pfeilrichtung symbolisiert, dass de

  • Seite 158 und 159:

    H1: Ist ein Wein im Hochpreissegmen

  • Seite 160 und 161:

    Aus diesen Überlegungen ergeben si

  • Seite 162 und 163:

    • Soziale Distinktion / soziale B

  • Seite 164 und 165:

    Hieraus ergibt sich folgender Hypot

  • Seite 166 und 167:

    6.2.3 Verdichtung der Hypothesen zu

  • Seite 168 und 169:

    Weitere Vorteile der Online-Befragu

  • Seite 170 und 171:

    Zudem soll der Antwortgeber nicht d

  • Seite 172 und 173:

    Die Grundgesamtheit bilden hierbei

  • Seite 174 und 175:

    Nach dem Entwurf und Programmierung

  • Seite 176 und 177:

    6.5.2 Standard-Pretest: Aufbau und

  • Seite 178 und 179:

    6.6 Feldstatistik und Struktur der

  • Seite 180 und 181:

    Abb. 23: Geschlechts- und Altersver

  • Seite 182 und 183:

    genussorientierten Konsumenten erge

  • Seite 184 und 185:

    Abb. 26: Bewertung der zentralen Lu

  • Seite 186 und 187:

    Tab. 2: Beitrag einzelner Sollkrite

  • Seite 188 und 189:

    • Die spezifischen Qualitätskrit

  • Seite 190 und 191:

    entsprechenden, hochwertigen Wein e

  • Seite 192 und 193:

    Die Variable „Tradition“ hat hi

  • Seite 194 und 195:

    6.7.1 Ermittlung der Merkmalsstrukt

  • Seite 196 und 197:

    Kovarianz-Matrix 248 (4) und das Ka

  • Seite 198 und 199:

    Die Analysen führen nach Extraktio

  • Seite 200 und 201:

    6.7.2 Die übergeordneten Sollkrite

  • Seite 202 und 203:

    Abb. 31: Die Sollkriterien zur Luxu

  • Seite 204 und 205:

    Die von McKinsey ermittelte Heurist

  • Seite 206 und 207:

    Abb. 34: Relevanz des Erzeugers und

  • Seite 208 und 209:

    Es sollten daher so viele Elemente

  • Seite 210 und 211:

    6.8.1.3 Risikoreduktion Das Risiko

  • Seite 212 und 213:

    Prestige und Erlebnis für das Kauf

  • Seite 214 und 215:

    Die Anpassung ist mit einem R 2 in

  • Seite 216 und 217:

    Mit Ausnahme der Kontextfaktoren

  • Seite 218 und 219:

    Die vergleichbar hohe Bedeutung des

  • Seite 220 und 221:

    Der „Deutsche Spitzenwein“ als

  • Seite 222 und 223:

    Ferner hat interessiert, wie die Pr

  • Seite 224 und 225:

    Die wahrgenommene Heterogenität au

  • Seite 226 und 227:

    Ansehen von deutschem Wein tendenzi

  • Seite 228 und 229:

    Die wahrgenommenen Qualitätsunters

  • Seite 230 und 231:

    Abb. 43: Platzierung deutscher Spit

  • Seite 232 und 233:

    Bei 1,9 rangiert der deutsche Erzeu

  • Seite 234 und 235:

    Nachdem die zentralen Voraussetzung

  • Seite 236 und 237:

    Im Kontext der zu etablierenden deu

  • Seite 238 und 239:

    Deshalb handelt es sich bei den int

  • Seite 240 und 241:

    • Internationalität Eine weitere

  • Seite 242 und 243:

    Strategiegestaltung ausgegangen wer

  • Seite 244 und 245:

    • Positionierung Eng mit der Wahl

  • Seite 246 und 247:

    Kommunikationsfähigkeit derselben

  • Seite 248 und 249:

    Über die allgemeine Imagekomponent

  • Seite 250 und 251:

    versorgten, so sind die Vertreter d

  • Seite 252 und 253:

    Maximin Grünhäuser wirbt z. B. au

  • Seite 254 und 255:

    Lagerpotenziale auszeichnen, einen

  • Seite 256 und 257:

    Qualitäts-Segmente innerhalb des j

  • Seite 258 und 259:

    Abb. 48: Die Terroir-Pyramide Quell

  • Seite 260 und 261:

    7.3.2 Preispolitik Die strategische

  • Seite 262 und 263:

    Wesentlichen von den betrieblichen

  • Seite 264 und 265:

    7.3.4 Kommunikationspolitik Der Kom

  • Seite 266 und 267:

    Beim Direktvertriebs kommt nicht nu

  • Seite 268 und 269:

    8. Resümee Das beschriebene Wettbe

  • Seite 270 und 271:

    unter den Nutzenaspekt der „Handw

  • Seite 272 und 273:

    kurzlebigen Konsumgütern („fast

  • Seite 274 und 275:

    • Es ist von Vorteil, wenn Erzeug

  • Seite 276 und 277:

    Beck, U. / Giddens, A. / Lash, G. (

  • Seite 278 und 279:

    Bruhn, M. (Hg.) (2004): Handbuch Ma

  • Seite 280 und 281:

    G Gabriel, Y. / Lang, T. (1995): Th

  • Seite 282 und 283:

    Homburg, C. / Pflesser, C. (2000a):

  • Seite 284 und 285:

    Kranz, M. (2003): Markenbewertung.

  • Seite 286 und 287:

    M+M EURODATA (2000): Konzentration

  • Seite 288 und 289:

    Niebrügge, S. / Kurz, J. / Mihr, R

  • Seite 290 und 291:

    Porter, M. E. (1986): Wettbewerbsst

  • Seite 292 und 293:

    Deutschland - Zukunftsstrategien f

  • Seite 294 und 295:

    Steinle, A. (2004): Luxus all inclu

  • Seite 296 und 297:

    Weiber, R. (1996): Was ist Marketin

  • Seite 298 und 299:

    Anhang I: Der Fragebogen Der im Fol

  • Seite 300 und 301:

    XXXVI

  • Seite 302 und 303:

    XXXVIII

  • Seite 305 und 306:

    XLI

  • Seite 307 und 308:

    XLIII

  • Seite 309 und 310:

    XLV

  • Seite 311 und 312:

    Abb. 50: Evaluationsinterviews: Def

  • Seite 313 und 314:

    Anhang II: Ausgewählte Produktauft

  • Seite 315 und 316:

    Abb. 53: Produktauftritt von Philip

  • Seite 317:

    Abb. 55: Produktauftritt von Moêt

S. B. Peters - Hochschulschriftenserver der Universität Trier
ubt.opus.hbz.nrw.de
Deutscher Wein Intern - Deutsches Weininstitut
deutscheweine.de
"Jan Wulff ist "Nachwuchssommelier des Jahres ... - Deutsche Wein
weinschule
UND IHRE WEINE DEUTSCHE SPITZENWINZER - Wein.de
wein.de
keiten, um richtig guten Wein zu machen. - Nibbiale
nibbiale.com
Aus Liebe zum Wein. Seit 118 Jahren. - Boucherville AG
boucherville
WILD, FETTGEFLÜGEL & WEIN - C+C Schaper GmbH
ccschaper.de
Aktuelle Weinkarte - Wein- & Sektgut Marienfelder Hof, 76833
marienfelderhof.de
Verein für Tourismus, Wein und Kultur, Klingenmünster e.V.
klingenmuenster.org
Stephan Graf von Neipperg Die neuen Weine des Comtes
txb.finewines.com
FINE Ein Magazin für Wein und Genuss 2|2015
tretorri