HP ROM-Based Setup Utility Benutzerhandbuch - Hewlett Packard

h10032.www1.hp.com

HP ROM-Based Setup Utility Benutzerhandbuch - Hewlett Packard

HP ROM-Based Setup Utility

Benutzerhandbuch

Zusammenfassung

Dieses Dokument geht in allen Einzelheiten auf Zugriff und Verwendung des HP ROM-Based Setup Utility ein, das in das

System-ROM aller HP ProLiant Generation 2 bis 8 Server integriert ist. Alle Optionen und verfügbaren Antworten werden

definiert. Dieses Dokument wendet sich an Personen, die für die Installation, Verwaltung und Fehlerbeseitigung von Servern

und Speichersystemen zuständig sind.

HP Teilenummer: 347563-449

Ausgabedatum: September 2013

Ausgabe: 1


© Copyright 2003, 2013 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Hinweise

Vertrauliche Computersoftware. Für Besitz, Nutzung und Kopieren ist eine gültige Lizenz von HP erforderlich. In Übereinstimmung mit FAR 12.211

und 12.212 sind kommerzielle Computersoftware, Computersoftware-Dokumentation und technische Daten für kommerzielle Komponenten für die

US-Regierung mit der Standardlizenz des Herstellers lizenziert.

Inhaltliche Änderungen dieses Dokuments behalten wir uns ohne Ankündigung vor. Die Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich

in der entsprechenden, zum Produkt bzw. zum Service gehörenden Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine

weiter reichenden Garantieansprüche abzuleiten. Hewlett-Packard („HP“) haftet – ausgenommen für die Verletzung des Lebens, des Körpers, der

Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz – nicht für Schäden, die fahrlässig von HP, einem gesetzlichen Vertreter oder einem Erfüllungsgehilfen

verursacht wurden. Die Haftung für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz bleibt hiervon unberührt.

Marken

AMD ist eine Marke von Advanced Micro Devices, Inc. Intel ist eine Marke der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. Microsoft und

Windows sind in den USA eingetragene Marken der Microsoft Corporation.


Inhalt

1 Introduction (Einführung)..............................................................................9

Übersicht.................................................................................................................................9

Ausführen des RBSU..................................................................................................................9

Verwendung dieses Handbuchs................................................................................................10

2 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7

und Gen8 Server)........................................................................................11

RBSU-Hauptmenü....................................................................................................................11

Menü „System Options“ (Systemoptionen)..................................................................................12

Serieller Port, Optionen.......................................................................................................12

Embedded Serial Port (Integrierter serieller Port).................................................................12

Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port).........................................................................14

Embedded Serial Port Connector (Anschluss für integrierten seriellen Port).............................15

Embedded NICs (Integrierte NICs).......................................................................................16

NIC Personality Options (NIC-Persönlichkeitsoptionen)............................................................17

Advanced Memory Protection (Erweiterter Speicherschutz).......................................................18

USB-Optionen...................................................................................................................19

USB Control (USB-Steuerung)..........................................................................................20

USB 2.0 Controller........................................................................................................21

USB Boot Support (USB-Boot-Unterstützung)......................................................................22

Removable Flash Media Boot Sequence (Flash-Wechselmedien-Bootsequenz)........................23

Processor Options (Prozessoroptionen)..................................................................................24

No-Execute Memory Protection (Nichtausführungsschutz für Speicher)..................................25

No-Execute Page Protection (Nichtausführungsschutz für Seite)............................................26

Intel Virtualization Technology (Intel Virtualisierungstechnologie)..........................................27

AMD V (AMD Virtualization)..........................................................................................28

Intel Hyperthreading Options (Intel Hyperthreading Optionen)............................................29

Enhanced Processor Core Disable (Erweiterte Prozessorkern-Deaktivierung)

(Intel-Kernauswahl).........................................................................................................30

Processor Core Disable (Prozessorkern-Deaktivierung) (Intel-Kernauswahl) (G7 und Gen8

Server).........................................................................................................................31

Processor Core Disable (Prozessorkern-Deaktivierung) (AMD-Kernauswahl)............................32

Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost-Technologie)................................................32

Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost Technologie) (Gen8 Server)...........................33

Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost Technologie) (G7 Server)..............................34

AMD Core Performance Boost.........................................................................................35

Intel VT-d......................................................................................................................36

AMD-Vi (IOMMU).........................................................................................................37

Remote Console-Modus......................................................................................................38

NUMLOCK Power-On State (NUM-Status beim Hochfahren)....................................................40

SATA Controller Options (SATA-Controller-Optionen) (Gen8 Server mit SATA-Controllern).............41

Embedded SATA Configuration (Integrierte SATA-Konfiguration)...........................................41

Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache)......................................................................43

HP Smart Array B320i RAID-Konfiguration........................................................................44

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen).................................................45

HP Power Profile................................................................................................................45

HP Power Regulator............................................................................................................46

Redundant Power Supply Mode (Redundanter Netzteilmodus)..................................................47

Advanced Power Management Options (Erweiterte Stromverwaltungsoptionen)..........................48

Intel QPI Link-Stromverwaltung.........................................................................................49

Intel QPI Link Frequency (Intel QPI Link-Frequenz)...............................................................50

Inhalt 3


QPI Bandwidth Optimization (RTID) (QPI-Bandbreitenoptimierung (RTID))..............................51

Minimum Processor Idle Power Core State (Mindeststromstatus bei Prozessorkernleerlauf)........52

Minimum Processor Idle Power Core C6 State (C1e-Mindeststromstatus bei

Prozessorkernleerlauf)....................................................................................................53

Minimum Processor Idle Power C1e State (Mindeststromstatus bei Prozessorleerlauf, C1e).......54

Minimum Processor Idle Power State (Mindeststromstatus bei Prozessor-Package-Leerlauf)........55

Minimum Processor Idle Power State (Mindeststromzustand bei Prozessorleerlauf)..................56

Energy/Performance Bias (Energie-/Leistungs-Bias)............................................................57

Maximum Memory Bus Frequency (Maximale Speicherbus-Frequenz)...................................58

Channel Interleaving (Kanalüberlappung).........................................................................59

Memory Interleaving (Speicherüberlappung).....................................................................60

PCI Express Generation 2.0 Support (Unterstützung für PCI Express Generation 2.0)..............61

PCIe Gen 3 Control (PCIe Gen 3-Steuerung) (für ausgewählte Geräte).................................62

Maximum PCI Express Speed (Maximale PCI Express-Frequenz)..........................................63

Dynamic Power Savings Mode Response (Reaktionszeit des dynamischen

Energiesparmodus)........................................................................................................64

Collaborative Power Control (Kollaborative Stromsteuerung)................................................65

Power Capping Support (Unterstützung der Stromversorgungsobergrenze)............................66

ACPI SLIT-Voreinstellungen..............................................................................................67

DIMM Idle Power Saving Mode (Stromsparmodus bei DIMM-Leerlauf)..................................68

DIMM Voltage Preference (DIMM-Speichereinstellung)........................................................69

Memory Power Savings Mode (Speicher-Energiesparmodus)...............................................70

HyperTransport Frequency (HyperTransport-Frequenz).........................................................71

Dynamic Power Capping (Dynamische Stromobergrenze)...................................................72

Menü „PCI IRQ Settings“ (PCI-IRQ-Einstellungen).........................................................................73

Menü „PCI Device Enable/Disable“ (PCI-Gerät aktivieren/deaktivieren).........................................74

Menü „Standard Boot Order (IPL)“ (IPL-Standard-Boot-Reihenfolge)................................................75

Menü „Boot Controller Order“ (Reihenfolge der Boot-Controller)...................................................76

Menü „Date and Time“ (Datum und Uhrzeit)...............................................................................77

Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit)........................................................................78

ASR Status (LDAP-Status)......................................................................................................78

ASR Timeout (ASR-Zeitüberschreitung)...................................................................................79

Thermal Shutdown (Abschalten bei Überhitzung)....................................................................80

Wake-On LAN (Aktivieren über LAN)...................................................................................81

POST F1 Prompt (POST F1-Eingabeaufforderung)....................................................................82

Netzschalter......................................................................................................................83

Automatic Power-On (Automatischer Systemstart) (G7 Server)...................................................84

Automatic Power-On (Automatischer Systemstart) (Gen8 Server)...............................................85

Power-On Delay (Systemstartverzögerung).............................................................................86

Menü „Server Security“ (Serversicherheit)...................................................................................87

Set Power-On Password (Kennwort für den Systemstart einrichten).............................................87

Set Admin Password (Administrator-Kennwort einrichten)..........................................................88

Network Server Mode (Netzwerk-Server-Modus)....................................................................89

Intelligent Provisioning (F10 Prompt) (Intelligente Bereitstellung (F10-Eingabeaufforderung))..........90

Trusted Platform Module......................................................................................................91

TPM Functionality (TPM-Funktionalität)..............................................................................91

TPM Visibility (TPM-Sichtbarkeit)......................................................................................93

TPM Expansion ROM Measuring (TPM-Erweiterungs-ROM-Messung).....................................94

TPM Clear (TPM-Löschung)..............................................................................................95

Menü „BIOS Serial Console & EMS“.........................................................................................96

BIOS Serial Console Port.....................................................................................................97

BIOS Serial Console Baud Rate (BIOS Serial Console Baudrate)...............................................98

EMS Console....................................................................................................................99

BIOS Interface Mode (BIOS-Schnittstellenmodus)..................................................................101

Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext)..........................................................................102

4 Inhalt


Server Info Text (Server-Informationstext)..............................................................................102

Administrator Info Text (Administrator-Informationstext)..........................................................103

Service Contact Text (Text für Servicekontakt).......................................................................104

Custom POST Message (Benutzerdefinierte POST-Meldung)....................................................105

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen).....................................................................106

Advanced System ROM Options (Erweiterte System-ROM-Optionen).......................................106

Option ROM Loading Sequence (Options-ROM-Ladesequenz)...........................................107

MPS Table Mode (MPS-Tabellenmodus)..........................................................................108

ROM Selection (ROM-Auswahl).....................................................................................109

NMI Debug Button (NMI Debug-Taste)...........................................................................110

Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium)............................................................111

PCI Bus Padding Options (PCI-Bus-Auffülloptionen)...........................................................112

Memory Mapped I/O Options (Optionaler zugeordneter I/O-Speicher).............................113

Address Mode 44-bit (44-Bit-Adressmodus)....................................................................114

Power-On Logo (Einschaltlogo)......................................................................................115

F11 Boot Menu Prompt (F11-Boot-Menü-Eingabeaufforderung)............................................116

Consistent Device Naming (Einheitliche Gerätebenennung)...............................................117

Network Boot Retry Support (Unterstützung für Netzwerk-Boot-Wiederholung).....................118

Hide Option ROM Messages (Options-ROM-Meldungen ausblenden)................................119

PCIe Slot6 Training Speed (Trainingsgeschwindigkeit von PCI-E Steckplatz 6)......................120

Reset on Boot Device Not Found (Zurücksetzen auf Startgerät nicht gefunden).....................121

HP Option ROM Prompting..........................................................................................122

Video Options (Video-Optionen)........................................................................................123

Power Supply Requirements Override (Übersteuerung der Netzteilanforderungen).....................124

Thermal Configuration (Thermische Konfiguration)................................................................125

Service Options (Serviceoptionen)......................................................................................126

Seriennummer.............................................................................................................126

Product ID (Produkt-ID).................................................................................................127

Advanced Performance Tuning Options (Erweiterte Leistungsregulierungsoptionen)....................128

HW Prefetcher............................................................................................................129

Adjacent Sector Prefetch (Vorabruf angrenzender Sektoren)..............................................130

DCU Prefetcher...........................................................................................................131

DCU Streamer Prefetcher (DCU-Streamer-Vorabrufer)........................................................132

DCU IP Prefetcher (DCU-IP-Vorabrufer)............................................................................133

Data Reuse (Datenwiederverwendung)...........................................................................134

Hardware Prefetch training on Software Prefetch (Hardware-Vorabruf-Training bei

Software-Vorabruf).......................................................................................................135

DRAM Prefetch on CPU Request (DRAM-Vorabruf bei I/O-Anforderung)..............................136

DRAM Prefetch on I/O Request (DRAM-Vorabruf bei I/O-Anforderung)..............................137

CPU Core Hardware Prefetcher (CPU-Kern-Hardware-Vorabrufer).......................................138

CPU Cache Stride Prefetcher (CPU-Cache-Schrittvorabrufer)...............................................139

Stack Engine Prediction (Stapelmodul-Vorhersage)...........................................................140

Node Interleaving (Knoten-Überlappung)........................................................................141

1333 MHz-Unterstützung für 3DPC-10600H HP SmartMemory..........................................142

Data Direct I/O (Daten-Direkt-I/O)................................................................................143

Memory Channel Mode (Speicherkanalmodus)...............................................................144

Memory Speed with 2 DIMMs per Channel (Speichergeschwindigkeit mit 2 DIMMs pro

Kanal).......................................................................................................................145

Hemisphere Mode (Hemisphärenmodus)........................................................................146

HPC Optimization Mode (HPC-Optimierungsmodus)........................................................147

ACPI SLIT-Voreinstellungen............................................................................................148

Intel Performance Counter Monitor (PCM).......................................................................148

One Terabyte Memory Limit (Speichergrenze 1 TB)...............................................................150

Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache).........................................................................151

Asset Tag Protection (Schutz des Bestandskennzeichen).........................................................152

Inhalt 5


SR-IOV...........................................................................................................................153

Embedded SATA RAID......................................................................................................154

Menü „System Default Options“ (Systemstandardoptionen).........................................................155

Restore Default System Settings (Systemstandardeinstellungen wiederherstellen)........................155

Restore Settings/Erase Boot Disk (Einstellungen wiederherstellen/Boot-Laufwerk löschen............156

User Default Options (Benutzerdefinierte Standardoptionen)..................................................157

Menü „Utility Language“ (Utility-Sprache) (G5 bis G7 Server).....................................................158

Menü „Utility Language“ (Utility-Sprache) (Gen8 Server)............................................................159

3 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server).......160

RBSU-Hauptmenü..................................................................................................................160

Menü „System Options“ (Systemoptionen)................................................................................160

Embedded Serial Port A (Integrierter serieller Port A).............................................................161

Embedded Serial Port B (Integrierter serieller Port B)..............................................................162

Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)............................................................................163

Optional LPT Mode Support (Unterstützung für den optionalen LPT-Modus)..............................163

Integrated Diskette Controller (Integrierter Disketten-Controller)...............................................163

NUMLOCK Power-On State (NUM-Status beim Hochfahren)..................................................163

Embedded NICs (Integrierte NICs).....................................................................................164

Diskette Write Control (Diskettenschreibschutz).....................................................................164

Diskette Boot Control (Disketten-Boot-Schutz)........................................................................164

Advanced Memory Protection (Erweiterter Speicherschutz).....................................................165

USB Control (USB-Steuerung).............................................................................................166

USB 2.0 EHCI Controller...................................................................................................166

Power Regulator für ProLiant..............................................................................................167

USB External Port Capability (Externe USB-Portleistung).........................................................168

Ultra Low Power State (Äußerster Niedrigstromzustand).........................................................169

Menü „PCI Devices“ (PCI-Geräte)............................................................................................170

Menü „Standard Boot Order (IPL)“ (IPL-Standard-Boot-Reihenfolge)..............................................171

Menü „Boot Controller Order“ (Reihenfolge der Boot-Controller).................................................172

Menü „Date and Time“ (Datum und Uhrzeit).............................................................................172

Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit)......................................................................172

ASR Status (LDAP-Status)....................................................................................................173

ASR Timeout (ASR-Zeitüberschreitung).................................................................................173

Thermal Shutdown (Abschalten bei Überhitzung)..................................................................173

Wake-On LAN (Aktivieren über LAN).................................................................................173

POST Speed UP (POST-Beschleunigung)..............................................................................173

POST F1 Prompt (POST F1-Eingabeaufforderung)..................................................................173

Netzschalter....................................................................................................................174

Automatic Power-On (Automatischer Systemstart)..................................................................174

Power-On Delay (Systemstartverzögerung)...........................................................................174

Menü „Server Passwords“ (Server-Kennwörter)..........................................................................174

Set Power-On Password (Kennwort für den Systemstart einrichten)...........................................175

Set Admin Password (Administrator-Kennwort einrichten)........................................................175

Trusted Platform Module....................................................................................................175

TPM Functionality (TPM-Funktionalität)............................................................................176

TPM Visibility (TPM-Sichtbarkeit)....................................................................................176

TPM Expansion ROM Measuring (TPM-Erweiterungs-ROM-Messung)...................................177

TPM Clear (TPM-Löschung)............................................................................................177

Network Server Mode (Netzwerk-Server-Modus)..................................................................177

QuickLock (Schnellsperre)..................................................................................................177

Menü „BIOS Serial Console und EMS“....................................................................................177

BIOS Serial Console Port...................................................................................................178

BIOS Serial Console Baud Rate (BIOS Serial Console Baudrate).............................................179

EMS Console..................................................................................................................180

6 Inhalt


BIOS Interface Mode (BIOS-Schnittstellenmodus)..................................................................181

Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext)..........................................................................181

Set Server Info Text (Server-Informationstext festlegen)...........................................................181

Set Administrator Info Text (Administrator-Informationstext festlegen)........................................182

Set Service Contact Text (Text für Servicekontakt festlegen).....................................................182

Custom POST Message (Benutzerdefinierte POST-Meldung)....................................................183

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen).....................................................................183

MPS Table Mode (MPS-Tabellenmodus)..............................................................................184

ROM Selection (ROM-Auswahl)..........................................................................................184

Restore Default System Settings (Systemstandardeinstellungen wiederherstellen)........................185

Restore Settings/Erase Boot Disk (Einstellungen wiederherstellen/Boot-Laufwerk löschen............185

User Default Options (Benutzerdefinierte Standardoptionen)..................................................185

NMI Debug Button (NMI Debug-Taste)................................................................................186

Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium).................................................................186

Secondary IDE Channel Support (Unterstützung des sekundären IDEKanals)............................186

BIOS Enhanced RAID (BIOS erweitertes RAID).....................................................................186

Node Interleaving (Knoten-Überlappung)............................................................................187

Seriennummer.................................................................................................................187

Product ID (Produkt-ID)......................................................................................................187

Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache).........................................................................187

SATA Software-RAID.........................................................................................................187

Optional PCI-X Riser Fan Monitoring (Überwachung des optionalen PCI-X Riser-Lüfters)..............187

Processor Options (Prozessoroptionen)................................................................................188

Processor Hyper-Threading (Prozessor-Hyper-Threading)....................................................188

HW Prefetcher............................................................................................................188

Adjacent Sector Prefetch (Vorabruf angrenzender Sektoren)..............................................188

No-Execute Memory Protection (Nichtausführungsschutz für Speicher)................................188

Intel Virtualization Technology (Intel Virtualisierungstechnologie)........................................188

Expansion Card Caching Optimization (Caching-Optimierung für Erweiterungskarten).........188

Power Supply Requirements Override (Übersteuerung der Netzteilanforderungen).....................189

Embedded VGA Control (Integrierte VGA-Steuerung)............................................................189

Menü „Utility Language“ (Sprache).........................................................................................190

4 RBSU BIOS Serial Console (CLI)................................................................191

Überblick über BIOS Serial Console/CLI..................................................................................191

Einrichten der BIOS Serial Console.........................................................................................191

Optionen zur Terminalemulation.............................................................................................191

Einrichten von Microsoft HyperTerminal...............................................................................191

Emulation von Tastenanschlägen.............................................................................................196

Escape-Zeichenfolgen.......................................................................................................196

Zeichenkonvertierung im VT100-Modus..........................................................................197

CLI-Befehle für Inspect...........................................................................................................197

CLI-Befehle für RBSU..............................................................................................................198

CLI-Befehle für die Systempflege..............................................................................................201

Unterstützung für Befehlspufferung..........................................................................................201

Zusätzliche CLI-Unterstützung..................................................................................................201

5 RBSU Konfigurationsabläufe (manuell und skriptgestützt)..............................202

RBSU-Konfigurationsablauf – Übersicht....................................................................................202

Manueller Konfigurationsablauf..............................................................................................202

Skriptgestützter Konfigurationsablauf.......................................................................................202

Configuration Replication Utility (CONREP).........................................................................204

CONREP -s (Speichern in Datendatei) ...........................................................................204

CONREP –l (Laden von Datendatei)...............................................................................204

HP ROM Configuration Utility (HPRCU)...............................................................................205

Verwenden von HPRCU................................................................................................205

Inhalt 7


Befehlszeilensyntax des HPRCU-Befehls..........................................................................205

HPRCU-Befehlszeilenargumente.....................................................................................205

HPRCU-Rückgabecodes................................................................................................206

Array Configuration Replication Utility................................................................................206

6 ROM-basierte Dienstprogramme...............................................................207

Embedded Server Setup (Einrichtung des eingebetteten Servers)..................................................207

Setup Utility....................................................................................................................208

RBSU Erase (RBSU-Löschprogramm), Option...................................................................208

Option „Virtual Install Disk“ (Virtuelles Installationsmedium)...............................................208

Inspect Utility (Überprüfungsprogramm)...............................................................................208

Diagnostics Utility (Diagnoseprogramm)..............................................................................209

Memory Test (Speichertest)...........................................................................................209

CPU Test....................................................................................................................210

Boot Disk Test (Test für Boot-Laufwerk)............................................................................212

Automatischer Konfigurationsprozess.......................................................................................212

Intelligent Provisioning-Schnellkonfigurationseinstellungen und zugehörige RBSU-Einstellungen.........213

Boot-Optionen.....................................................................................................................214

Installation eines Betriebssystems.............................................................................................215

Akronyme und Abkürzungen.......................................................................216

Stichwortverzeichnis...................................................................................217

8 Inhalt


1 Introduction (Einführung)

Übersicht

HP ProLiant Server Generation 2 bis 8 umfassen ein Konfigurationsprogramm, das in das

System-ROM integriert ist. Dieses RBSU (ROM-Based Setup Utility) führt eine Vielzahl von

Konfigurationsaktivitäten aus, darunter:

• Konfigurieren von Systemkomponenten und installierten Optionen

• Anzeigen von Systeminformationen

• Auswählen des primären Boot-Controllers

• Konfigurieren des Online-Ersatzspeichers

RBSU ist in zwei Schnittstellen verfügbar: eine Menü-geführte Schnittstelle und eine BIOS Serial

Command Console (CLI)-Schnittstelle. Die Optionen in der menüorientierten Oberfläche variieren

geringfügig abhängig vom Servermodell.

HINWEIS: In allen RBSU-Menüs versucht das RBSU den korrekten Marketing-Namen für installierte

PCI-Geräte anzuzeigen. Wenn RBSU ein Gerät nicht erkennt, wird dem Gerät eine allgemeine

Bezeichnung wie Unbekanntes PCI-Gerät zugewiesen. Diese allgemeine Bezeichnung wirkt

sich nicht auf die Funktionalität oder den Betrieb des Geräts aus.

Ausführen des RBSU

1. Um RBSU zu öffnen, starten Sie den Server neu. Drücken Sie F9, wenn Sie in der Startsequenz

dazu aufgefordert werden.

HINWEIS:

angezeigt.

Abhängig von der Umgebung wird die menüorientierte Oberfläche oder die CLI

2. Ändern Sie die Konfigurationseinstellungen nach Bedarf.

• Verwenden Sie die in der folgenden Tabelle definierten Tasten, um durch die

menüorientierte Oberfläche zu navigieren und Einstellungen zu ändern.

Taste

Pfeil nach oben/unten

Eingabe

F1

Esc

Action (Aktion)

Menüoption markieren

Markierte Menüoption auswählen

Online-Hilfe zu einem ausgewählten Untermenü anzeigen

Zum vorhergehenden Bildschirm des Dienstprogramms

zurückkehren

• Um Einstellungen in der CLI zu ändern, geben Sie die entsprechenden Befehle ein.

3. Wenn Sie die gewünschten Änderungen vorgenommen haben, beenden Sie RBSU, und starten

Sie den Server neu.

• Um das menüorientierte RBSU zu beenden, drücken Sie Esc, bis das Hauptmenü angezeigt

wird. Drücken Sie anschließend im Hauptmenü F10. Der Server startet automatisch neu.

• Um die CLI-Schnittstelle zu beenden, geben Sie den Befehl exit ein. Starten Sie den

Server anschließend neu.

Übersicht 9


Verwendung dieses Handbuchs

RBSU wird in diesem Handbuch folgendermaßen beschrieben:

• Kapitel 1: „Introduction (Einführung)“ (Seite 9)

• Kapitel 2: „Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und

Gen8 Server)“ (Seite 11)

• Kapitel 3: „Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)“ (Seite 160)

• Kapitel 4: „RBSU BIOS Serial Console (CLI)“ (Seite 191)

• Kapitel 5: „RBSU Konfigurationsabläufe (manuell und skriptgestützt)“ (Seite 202)

• Kapitel 6: „ROM-basierte Dienstprogramme“ (Seite 207)

10 Introduction (Einführung)


2 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx

oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)

HINWEIS: Das RBSU für G6, G7 und Gen8 Server ist in Bezug auf viele Aufgaben identisch,

manche Funktionen unterscheiden sich jedoch geringfügig oder sind serverspezifische Angebote.

Abschnitte, die auf für ein bestimmtes Servermodell oder einen bestimmten Prozessortyp geltende

Funktionen eingehen, enthalten einen entsprechenden Hinweis.

Die folgenden G6 Server verwenden nicht RBSU Version 3.xx:

• DL385 G6

• DL785 G6

• DL585 G6

RBSU-Informationen für diese G6 Server finden Sie unter „Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version

2.xx (G5 und frühere Server)“ (Seite 160).

RBSU-Hauptmenü

Im RBSU-Hauptmenü befindet sich auf der linken Bildschirmseite eine Liste mit Konfigurationsmenüs

und -einstellungen, die angezeigt oder geändert werden können. Auf der rechten Bildschirmseite

werden in einem Fenster die grundlegenden Serverdaten angezeigt. Dazu gehören Servermodell,

Seriennummer, BIOS-Version, Backup-BIOS-Version, installierter Speicher und installierte Prozessoren.

Alle RBSU-Untermenüs und die darin enthaltenen Optionen werden weiter hinten in diesem Kapitel

beschrieben.

RBSU-Hauptmenü 11


Menü „System Options“ (Systemoptionen)

Die Optionen im Menü System Options (Systemoptionen) steuern die I/O-Basiskonfiguration des

Servers.

Abhängig vom Servermodell sind folgende Optionen verfügbar:

• „Embedded NICs (Integrierte NICs)“ (Seite 16)

• „NIC Personality Options (NIC-Persönlichkeitsoptionen)“ (Seite 17)

• „Advanced Memory Protection (Erweiterter Speicherschutz)“ (Seite 18)

• „USB-Optionen“ (Seite 19)

• „Processor Options (Prozessoroptionen)“ (Seite 24)

• „Remote Console-Modus“ (Seite 38)

• „NUMLOCK Power-On State (NUM-Status beim Hochfahren)“ (Seite 40)

• „SATA Controller Options (SATA-Controller-Optionen) (Gen8 Server mit SATA-Controllern)“

(Seite 41)

• „HP Smart Array B320i RAID-Konfiguration“ (Seite 44)

Serieller Port, Optionen

Abhängig vom Servermodell sind folgende Optionen verfügbar:

• „Embedded Serial Port (Integrierter serieller Port)“ (Seite 12)

• „Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)“ (Seite 14)

• „Embedded Serial Port Connector (Anschluss für integrierten seriellen Port)“ (Seite 15)

Embedded Serial Port (Integrierter serieller Port)

Mit der Option „Embedded Serial Port“ (Integrierter serieller Port) können dem ausgewählten

physischen seriellen Port die logische COM-Port-Nummer und die zugehörigen Standard-Ressourcen

zugewiesen werden. Diese Einstellung kann vom Betriebssystem überschrieben werden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• COM 1 (Standard für alle Server außer Blades)

• COM 2 (Standard für Blade Server)

• COM 3

• Deaktiviert

HINWEIS: Es ist vom Servermodell abhängig, welche COM-Anschlüsse aufgelistet werden und

wie deren Standardeinstellung lautet.

12 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „System Options“ (Systemoptionen) 13


Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)

Mit der Option „Virtual Serial Port“ (Virtueller serieller Port) können die logische COM-Port-Nummer

und die zugehörigen, vom virtuellen seriellen Port verwendeten Standard-Ressourcen zugewiesen

werden. Der VSP ermöglicht dem iLO Management Controller, als physischer serieller Port zu

erscheinen, um die BIOS Serial Console und die serielle Betriebssystemkonsole zu unterstützen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• COM 1 (Standard für Blade Server)

• COM 2 (Standard für alle Server außer Blades)

• COM 3

• Deaktiviert

HINWEIS: Es ist vom Servermodell abhängig, welche COM-Anschlüsse aufgelistet werden und

wie deren Standardeinstellung lautet.

Weitere Informationen zu den iLO-Konfigurationen finden Sie in der iLO-Benutzerdokumentation

auf der Documentation CD oder auf der HP Website (http://h17007.www1.hp.com/us/en/

enterprise/servers/management/ilo/index.aspx).

14 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Embedded Serial Port Connector (Anschluss für integrierten seriellen Port)

HINWEIS:

Diese Option ist nur auf manchen Gen8 Servern verfügbar.

Die Option „Embedded Serial Port Connector“ (Anschluss für integrierten seriellen Port) steuert,

wie das System den integrierten vorderen seriellen Port verwendet.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Automatically Switch to SUV Cable (Automatisch zu SUV-Kabel wechseln) (Standard): Verwendet

den vorderen seriellen Port, wenn das SUV-Kabel nicht angeschlossen ist, wechselt aber

automatisch zum SUV-Kabel, wenn es angeschlossen ist.

• Front Serial Port (Vorderer serieller Port): Deaktiviert die automatische Umschaltung und der

integrierte serielle Port verwendet immer den vorderen seriellen Port.

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 15


Embedded NICs (Integrierte NICs)

Diese Boot-Optionen aktivieren oder deaktivieren den Netzwerk-Boot für integrierte NICs. Diese

Einstellungen stellen keine Funktionalität bereit, wenn keine integrierte NIC installiert ist.

HINWEIS:

• Wird die Netzwerk-Boot-Unterstützung für eine integrierte NIC aktiviert, wird die NIC erst

beim nächsten Neustart in der Liste für die IPL-Standard-Boot-Reihenfolge angezeigt.

• Bei Gen8 Servern ist diese Option für integriertes LOM oder FlexibleLOM bestimmt.

• Nicht jeder NIC-Port kann auf jedem FlexibleLOM gestartet werden. Daher kann es vorkommen,

dass das RBSU-Menü über eine Netzwerk-Boot-Option verfügt, die keine Funktion hat.

Konsultieren Sie die NIC-Benutzerdokumentation, um festzustellen, welche Ports startfähig sind.

• Die Anzeige variiert geringfügig, abhängig von der Anzahl der integrierten NICs.

Nachdem Sie den Hinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Network Boot (Netzwerk-Boot)

• Deaktiviert

16 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


NIC Personality Options (NIC-Persönlichkeitsoptionen)

HINWEIS:

• Diese Option wird nur auf bestimmten HP CNA-Geräten unterstützt.

• Profileinstellungen von HP Virtual Connect haben gegenüber den Einstellungen von „NIC

Personality Options“ (NIC-Persönlichkeitsoptionen) Vorrang.

Die Protokolle können für manche Systeme mit einem Converged Network Adapter (CNA) mithilfe

der NIC-Persönlichkeitsoptionen konfiguriert werden. (CNAs werden manchmal als

FlexFabric-Adapter bezeichnet.) Wenn kein Adapter, der die Verwendung mit dieser Option

unterstützt, vorhanden ist, wird diese Menüoption nicht angezeigt.

Vor dem Konfigurieren der Protokolleinstellungen muss die Option „Network Boot“ (Netzwerkstart)

für bestimmte CNAs aktiviert werden. Werden die Protokolleinstellungen konfiguriert, ohne den

Netzwerk-Boot für diese Adapter zu aktivieren, werden die Protokolleinstellungen möglicherweise

nicht gespeichert. Nachdem der Server neu gestartet wurde und wenn die Protokolleinstellungen

aktiv sind, kann die Option „Network Boot“ (Netzwerk-Boot) deaktiviert werden. Informationen

zum Aktivieren des Netzwerk-Boot finden Sie unter „Embedded NICs (Integrierte NICs)“.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• iSCSI (Standard)

• FCoE

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 17


Advanced Memory Protection (Erweiterter Speicherschutz)

Die Option „Advanced Memory Protection“ (Erweiterter Speicherschutz) bietet über ECC (Error

Checking And Correcting) hinausgehenden zusätzlichen Speicherschutz, einschließlich:

Option

Advanced ECC Support (Advanced

ECC-Unterstützung) (Standard)

Online Spare with Advanced ECC

Support (Online-Ersatzspeicher mit

Advanced ECC-Unterstützung)

Mirrored Memory with Advanced ECC

Support (Gespiegelter Speicher mit

Advanced ECC-Unterstützung)

Lockstep Mode with Advanced ECC

Support (Lockstep-Modus mit

Advanced ECC-Unterstützung) (Intel

Server)

Description (Beschreibung)

Stellt dem Betriebssystem die

größtmögliche Speicherkapazität zur

Verfügung.

Ermöglicht es dem System,

automatisch eine Speichergruppe

abzustecken, die übermäßig viele

korrigierbare Speicherfehler erhält.

Dieser Speicher wird durch einen

Ersatzspeichergruppe ersetzt.

Bietet maximalen Schutz vor nicht

korrigierbaren Speicherfehlern, die

andernfalls zu einem Systemausfall

führen würden.

Sorgt für maximalen Datenschutz, da

in diesem Modus in bestimmten Fällen

Mehrbit-Speicherfehler korrigiert

werden können, während dies im

Advanced ECC-Modus nicht möglich

ist.

Unterstützte Server

G7 Server: Alle Gen8 Server: Alle

G7 Server: Alle Gen8 Server: Alle

G7 Server: Einige Modelle Gen8

Server: Keine verfügbare Option

G7 Server: Einige Modelle Gen8

Server: Keine verfügbare Option.

Weitere Informationen zu diesem

Lockstep-Modus finden Sie im „Memory

Channel Mode (Speicherkanalmodus)“

(Seite 144).

Weitere Informationen zum erweiterten Speicherschutz mit „Advanced Memory Protection“ finden

Sie auf der HP ProLiant Server Memory Website (http://h18004.www1.hp.com/products/servers/

technology/memoryprotection.html).

18 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


USB-Optionen

Abhängig vom Servermodell sind folgende Optionen verfügbar:

• „USB Control (USB-Steuerung)“ (Seite 20)

• „USB 2.0 Controller“ (Seite 21)

• „USB Boot Support (USB-Boot-Unterstützung)“ (Seite 22)

• „Removable Flash Media Boot Sequence (Flash-Wechselmedien-Bootsequenz)“ (Seite 23)

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 19


USB Control (USB-Steuerung)

Die Option „USB Control“ (USB-Steuerung) legt fest, wie sich USB-Ports und integrierte Geräte beim

Start verhalten. Abhängig vom Servermodell sind unter anderem folgende Optionen verfügbar:

Option

USB Enabled (USB aktiviert)

(Standard)

USB Disabled (USB

deaktiviert)

Legacy USB Disabled

(Herkömmlicher USB

deaktiviert)

External USB Port Disabled

(Externer USB-Port

deaktiviert)

Description (Beschreibung)

Alle USB-Ports und integrierten Geräte sind aktiviert.

Alle USB-Ports und integrierten Geräte sind deaktiviert.

HINWEIS: Die Deaktivierung von USB-Ports kann das

Mounten von virtuellen iLO-Mediengeräten verhindern.

Alle USB-Ports sind unter einem USB-fähigen Betriebssystem

aktiviert, USB wird während des POST oder im RBSU

jedoch nicht unterstützt. Die Option „Legacy USB Disabled“

(Legacy-USB deaktiviert) deaktiviert auch virtuelle iLO3

Geräte.

Alle externen USB-Ports sind deaktiviert. Integrierte

USB-Geräte werden unter dem ROM und Betriebssystem

jedoch weiterhin uneingeschränkt unterstützt.

Unterstützte Server

G7 Server: Alle Gen8

Server: Alle

G7 Server: Alle Gen8

Server: Keine verfügbare

Option.

G7 Server: Alle Gen8

Server: Keine verfügbare

Option.

G7 Server: Alle Gen8

Server: Alle

WICHTIG: Wenn die herkömmliche USB-Unterstützung deaktiviert wird, ist es nicht mehr möglich,

USB-Tastatur und -Maus vor dem Systemstart zu verwenden. Zudem werden für den Remote-Zugriff

verwendete virtuelle iLO Geräte, darunter virtuelle CD, Diskette, Tastatur und Maus, deaktiviert.

Die Funktionalität kann mit RBSU nicht wieder aktiviert werden.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

20 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


USB 2.0 Controller

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Die Option „USB 2.0 EHCI Controller“ ist eine Umschaltfunktion, die den

USB 2.0-Hochgeschwindigkeits-Controller entweder aktiviert oder deaktiviert.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 21


USB Boot Support (USB-Boot-Unterstützung)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern verfügbar.

Die USB-Boot-Unterstützung steuert, ob das System von USB-Geräten startet, die an den Server

angeschlossen sind. Wenn deaktiviert, deaktiviert diese Option auch das Starten von virtuellen

iLO-Medien.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

22 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Removable Flash Media Boot Sequence (Flash-Wechselmedien-Bootsequenz)

Mit dieser Option kann der Benutzer bestimmen, welchen USB-Port oder SD-Card-Steckplatz das

System zuerst durchsucht, wenn die Startgeräte durchgezählt werden. Diese Option übersteuert

nicht die mit der Option „Standard Boot Order (IPL)“ (Standard-Bootreihenfolge (IPL)) ausgewählte

Geräte-Bootreihenfolge.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Internal SD Card First (Zuerst interne SD Card)

• Internal DriveKeys First (Zuerst interne Laufwerksschlüssel)

• External DriveKeys First (Zuerst externe Laufwerksschlüssel) (Standard)

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 23


Processor Options (Prozessoroptionen)

Abhängig vom Servermodell sind folgende Optionen verfügbar:

• „No-Execute Memory Protection (Nichtausführungsschutz für Speicher)“ (Seite 25)

• „No-Execute Page Protection (Nichtausführungsschutz für Seite)“ (Seite 26)

• „Intel Virtualization Technology (Intel Virtualisierungstechnologie)“ (Seite 27)

• „AMD V (AMD Virtualization)“ (Seite 28)

• „Intel Hyperthreading Options (Intel Hyperthreading Optionen)“ (Seite 29)

• „Enhanced Processor Core Disable (Erweiterte Prozessorkern-Deaktivierung) (Intel-Kernauswahl)“

(Seite 30)

• „Processor Core Disable (Prozessorkern-Deaktivierung) (AMD-Kernauswahl)“ (Seite 32)

• „Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost Technologie) (Gen8 Server)“ (Seite 33)

• „Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost Technologie) (G7 Server)“ (Seite 34)

• „AMD Core Performance Boost“ (Seite 35)

• „Intel VT-d“ (Seite 36)

• „AMD-Vi (IOMMU)“ (Seite 37)

24 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


No-Execute Memory Protection (Nichtausführungsschutz für Speicher)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

No-Execute Memory Protection (Nichtausführungsschutz für Speicher) aktiviert den Hardwareteil

einer Funktion, durch die das System vor böswilligem Code und Viren geschützt wird. Wird diese

Funktion in Verbindung mit einem Betriebssystem verwendet, das diese Funktion unterstützt, werden

bestimmte Teile des Speichers als „nicht für ausführbaren Code geeignet“ markiert. Viren, die

versuchen Code an nicht ausführbaren Speicherorten einzufügen oder daraus auszuführen, werden

abgefangen und bewirken einen Ausnahmefehler.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

HINWEIS: Wenn Sie Hypervisoren wie VMware ESX/ESXi und Windows Hyper-V verwenden,

müssen Sie diese Option aktivieren.

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 25


No-Execute Page Protection (Nichtausführungsschutz für Seite)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

„No-Execute Page Protection“ (Nichtausführungsschutz für Seite) aktiviert den Hardwareteil einer

Funktion, durch die das System vor böswilligem Code und Viren geschützt wird. Wird diese Funktion

in Verbindung mit einem Betriebssystem verwendet, das diese Funktion unterstützt, werden bestimmte

Teile des Speichers als nicht für ausführbaren Code geeignet markiert. Viren, die versuchen Code

an nicht ausführbaren Speicherorten einzufügen oder daraus auszuführen, werden abgefangen

und bewirken einen Ausnahmefehler.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

HINWEIS: Wenn Sie Hypervisoren wie VMware ESX/ESXi und Windows Hyper-V verwenden,

müssen Sie diese Option aktivieren.

26 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Intel Virtualization Technology (Intel Virtualisierungstechnologie)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann ein Hypervisor, der diese Funktion unterstützt, von Intel

bereitgestellte Hardwarefunktionen verwenden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 27


AMD V (AMD Virtualization)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann ein Hypervisor, der diese Funktion unterstützt, von AMD

bereitgestellte Hardwarefunktionen verwenden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

28 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Intel Hyperthreading Options (Intel Hyperthreading Optionen)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

„Intel Hyperthreading Options“ (Intel Hyperthreading Optionen) ist eine Umschaltfunktion, mit der

die Intel Hyperthreading Technologie aktiviert oder deaktiviert werden kann. Intel Hyperthreading

bietet zwei logische Prozessoren, die durch Nutzung freigegebener Hardware-Ressourcen eines

einzelnen Prozessors mehrere Aufgaben gleichzeitig ausführen können. Die Option wird über das

System-BIOS unterstützt.

HINWEIS: Hyperthreading wird nicht von allen Prozessoren unterstützt. Weitere Informationen

finden Sie in der Dokumentation des betreffenden Prozessormodells.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 29


Enhanced Processor Core Disable (Erweiterte Prozessorkern-Deaktivierung) (Intel-Kernauswahl)

HINWEIS:

Diese Option ist auf einigen G7 und Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Mit der Option „Enhanced Processor Core Disable“ (Erweiterte Prozessorkern-Deaktivierung) können

Sie die Anzahl der pro Prozessorsockel zu aktivierenden Kerne als ein Vielfaches von 2 angeben.

Nicht verwendete Kerne werden deaktiviert.

Je nach den verwendeten Anwendungen ist eine Steuerung der Anzahl der zu aktivierenden Kerne

mit folgenden Vorteilen verbunden:

• Reduziert den Stromverbrauch des Prozessors und verbessert die Gesamtleistung.

• Verbessert die Gesamtleistung von Anwendungen, die von Kernen mit höherer Leistung mehr

als von weiteren Verarbeitungskernen profitieren.

• Behebt Probleme mit Software, die auf einer Pro-Kern-Basis lizenziert ist. Es können

Software-Lizenzierungsprobleme beim Aktivieren oder Deaktivieren der Prozessorkern-Zählung

vorliegen. Weitere Informationen finden Sie in Ihrer Software-Lizenzvereinbarung und Ihrer

Benutzerdokumentation.

Nachdem Sie die zusätzlichen Informationen über diese Option im Fenster gelesen haben, drücken

Sie eine beliebige Taste, um das Feld anzuzeigen, in das Sie die Anzahl der Kerne eingeben

können, die pro Prozessorsockel aktiviert werden sollen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• All (Alle) (Standard)

• Benutzerdefinierter Eintrag, als ein Mehrfaches von 2

30 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Processor Core Disable (Prozessorkern-Deaktivierung) (Intel-Kernauswahl) (G7 und Gen8 Server)

HINWEIS:

Diese Option ist auf einigen G7 und Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Mit der Option „Processor Core Disable“ (Prozessorkern-Deaktivierung) können Sie die Anzahl

der pro Prozessorsockel zu aktivierenden Kerne angeben. Nicht verwendete Kerne werden

deaktiviert.

Je nach den verwendeten Anwendungen ist eine Steuerung der Anzahl der zu aktivierenden Kerne

mit folgenden Vorteilen verbunden:

• Reduziert den Stromverbrauch des Prozessors und verbessert die Gesamtleistung.

• Verbessert die Gesamtleistung von Anwendungen, die von Kernen mit höherer Leistung mehr

als von weiteren Verarbeitungskernen profitieren.

• Behebt Probleme mit Software, die auf einer Pro-Kern-Basis lizenziert ist. Es können

Software-Lizenzierungsprobleme beim Aktivieren oder Deaktivieren der Prozessorkern-Zählung

vorliegen. Weitere Informationen finden Sie in Ihrer Software-Lizenzvereinbarung und Ihrer

Benutzerdokumentation.

Nachdem Sie die zusätzlichen Informationen über diese Option im Fenster gelesen haben, drücken

Sie eine beliebige Taste, um das Feld anzuzeigen, in das Sie die Anzahl der Kerne eingeben

können, die pro Prozessorsockel aktiviert werden sollen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• All (Alle) (Standard)

• One Core Enabled (Ein Kern möglich) (auf G7 Server)

• Half Cores Enabled (Halbe Kerne möglich) (auf G7 Server)

• Benutzerdefinierter Eintrag, 1–n, wobei „n“ die maximale Anzahl von Kernen für den

betreffenden Prozessorsockel darstellt

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 31


Processor Core Disable (Prozessorkern-Deaktivierung) (AMD-Kernauswahl)

HINWEIS:

Diese Funktion ist auf G7 und Gen8 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Mit der Option „Processor Core Disable“ (Prozessorkern-Deaktivierung) können Sie die Anzahl

der pro Prozessorsockel zu aktivierenden Kerne als ein Vielfaches von 4 angeben. Nicht verwendete

Kerne werden deaktiviert.

Je nach den verwendeten Anwendungen ist eine Steuerung der Anzahl der zu aktivierenden Kerne

mit folgenden Vorteilen verbunden:

• Reduziert den Stromverbrauch des Prozessors und verbessert die Gesamtleistung.

• Verbessert die Gesamtleistung von Anwendungen, die von Kernen mit höherer Leistung mehr

als von weiteren Verarbeitungskernen profitieren.

• Behebt Probleme mit Software, die auf einer Pro-Kern-Basis lizenziert ist. Es können

Software-Lizenzierungsprobleme beim Aktivieren oder Deaktivieren der Prozessorkern-Zählung

vorliegen. Weitere Informationen finden Sie in Ihrer Software-Lizenzvereinbarung und Ihrer

Benutzerdokumentation.

Nachdem Sie die zusätzlichen Informationen über diese Option im Fenster gelesen haben, drücken

Sie eine beliebige Taste, um das Feld anzuzeigen, in das Sie die Anzahl der Kerne eingeben

können, die aktiviert bleiben sollen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• All (Alle) (Standard)

• Benutzerdefinierter Eintrag, als ein Mehrfaches von 4

Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost-Technologie)

Mit „Intel Turbo Boost Technology“ (Intel Turbo Boost Technologie) kann ein Prozessor, der über

Leistungsreserven verfügt und innerhalb der Temperaturgrenzen arbeitet, auf eine höhere Frequenz

als die Nenntaktfrequenz umschalten. Wird diese Funktion deaktiviert, wird der Stromverbrauch

reduziert, damit aber auch die unter bestimmten Auslastungen maximal erzielbare Systemleistung.

32 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost Technologie) (Gen8 Server)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Mit „Intel Turbo Boost Technology“ (Intel Turbo Boost Technologie) kann ein Prozessor, der über

Leistungsreserven verfügt und innerhalb der Temperaturgrenzen arbeitet, auf eine höhere Frequenz

als die Nenntaktfrequenz umschalten. Wird diese Funktion deaktiviert, wird der Stromverbrauch

reduziert, damit aber auch die unter bestimmten Auslastungen maximal erzielbare Systemleistung.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 33


Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost Technologie) (G7 Server)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

„Turbo Boost Technology“ (Turbo Boost Technologie) ist eine Prozessorfunktion, die es dem Prozessor

ermöglicht, auf eine höhere Frequenz als die Nenntaktfrequenz des Prozessors umzuschalten,

wenn er über Leistungsreserven verfügt und innerhalb der Temperaturgrenzen arbeitet. Mit dieser

Option kann der Kunde den Turbo-Modus-Betrieb auf der Grundlage seiner Plattformumgebung

anpassen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Optimized for Performance (Optimiert für Leistung) (Standard): Der Turbo-Zustand kann jederzeit

eingeschaltet werden, wenn maximale Leistung bevorzugt wird.

• Optimized for Power Efficiency (Optimiert für Energieeffizienz): Der Turbo-Modus kann erst

eingeschaltet werden, wenn die maximale Leistung über einen längeren Zeitraum benötigt

wird.

• Optimized for Low Power (Optimiert für geringen Stromverbrauch): Niederspannungs-DIMMs

werden mit 1,35 V ausgeführt, bis der Turbo-Modus benötigt wird. Wenn der Turbo-Zustand

hergestellt wird, konfiguriert das System-BIOS die DIMMs für eine Ausführung mit 1,5 V, um

die Leistung zu erhöhen.

• Deaktiviert

34 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


AMD Core Performance Boost

HINWEIS: Diese Option ist auf einigen Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar. Weitere

Informationen finden Sie in der Dokumentation des betreffenden Prozessormodells.

Wenn AMD Core Performance Boost vom Prozessor unterstützt wird, kann der Prozessor auf eine

höhere Frequenz als die Nenntaktfrequenz umschalten, wenn er über Leistungsreserven verfügt

und innerhalb der Temperaturgrenzen arbeitet. Wird diese Funktion deaktiviert, wird der

Stromverbrauch reduziert, damit aber auch die unter bestimmten Auslastungen maximal erzielbare

Systemleistung.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 35


Intel VT-d

HINWEIS: Diese Option ist auf einigen Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar. Weitere

Informationen finden Sie in der Dokumentation des betreffenden Prozessormodells.

Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann ein Virtual Machine Manager, der diese Funktion unterstützt,

die von der Intel Virtualisierungstechnologie bereitgestellten Hardwarefunktionen für eine gezielte

Eingabe/Ausgabe verwenden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

36 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


AMD-Vi (IOMMU)

HINWEIS: Diese Option ist auf einigen Gen8 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar. Weitere

Informationen finden Sie in der Dokumentation des betreffenden Prozessormodells.

Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann ein Virtual Machine Manager, der diese Funktion unterstützt,

die vom AMD I/O Memory Management Unit (IOMMU) bereitgestellten Hardwarefunktionen

verwenden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 37


Remote Console-Modus

HINWEIS: Diese Option ist nur auf HP ProLiant ws460c Blade Workstations verfügbar. Sie ist

nicht auf anderen Server Blades verfügbar.

Die Option „Remote Console Mode“ (Remote Console-Modus) steuert, ob das Systemkonsolen-Image

über einen integrierten Videocontroller oder Mezzanine-Grafikadapter angezeigt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• User Mode (Benutzermodus): Die Videoausgabe wird während des POST über den integrierten

Videocontroller angezeigt, wechselt beim Starten des Betriebssystems aber zum

Mezzanine-Grafikadapter, um den Windows-Desktop anzuzeigen. In diesem Modus kann

die Windows-Konsole nur mittels Remote-Protokollen angezeigt werden (wie z. B. mit Microsoft

Remote Desktop Connection). Da der integrierte Videocontroller nach dem Starten des

Betriebssystems inaktiv ist, ist der Windows-Desktop auf dem lokalen I/O-Anschluss oder über

iLO nicht sichtbar. Der Bildschirm weist in einer Meldung darauf hin, dass sich der Blade im

Benutzermodus befindet.

• Admin Mode (Admin-Modus): Die Videoausgabe wird während des POST und beim Starten

des Betriebssystems über den integrierten Videocontroller angezeigt. In diesem Modus ist der

Mezzanine-Grafikadapter deaktiviert.

Im „Admin Mode“ (Admin-Modus) kann zur Ansicht der Systemstart-Konsole und des

Windows-Desktop, die durch den integrierten Videocontroller bereitgestellt werden, eine der

folgenden Methoden verwendet werden:

◦ Ein Monitor, der mit dem Videosignal des lokalen I/O-Anschlusses gespeist wird

◦ Die iLO Remote Console, indem Sie mit Ihrem Browser zur iLO IP-Adresse navigieren

◦ Remote Desktop Connection (Remotedesktopverbindung)

Setup Mode (Setup-Modus): Die Videoausgabe wird während des POST und beim Starten des

Betriebssystems auf dem integrierten Videocontroller angezeigt. In diesem Modus ist der

Mezzanine-Grafikadapter aktiviert. Der Setup-Modus ist mit dem Admin-Modus vergleichbar,

aber im Setup-Modus sind der integrierte Videocontroller und der Mezzanine-Grafikadapter

für das Windows-Betriebssystem sichtbar. Die Sichtbarkeit des Mezzanine-Grafikadapters

ermöglicht es dem Windows-Betriebssystem, den Mezzanine-Grafikadapter-Treiber zu

installieren.

Im „Setup Mode“ (Setup-Modus) können zur Ansicht des Windows-Desktop folgende Methoden

verwendet werden:

◦ Ein Monitor, der mit dem Videosignal des lokalen I/O-Anschlusses gespeist wird

◦ Die iLO Remote Console, indem Sie mit Ihrem Browser zur iLO IP-Adresse navigieren

◦ Remote Desktop Connection (Remotedesktopverbindung)

• Server Mode (Servermodus): Das System wird auf den Serverbetrieb zurückgesetzt. Systemund

NIC-IDs entsprechen denen eines Servers. In diesem Modus erstellt der integrierte

Videocontroller die Systemstart-Konsole während des POST und erstellt dann den

Windows-Desktop. Der Mezzanine-Grafikadapter ist für keines der Windows-Betriebssysteme

sichtbar und wird nicht verwendet.

Im „Server Mode“ (Servermodus) können zur Ansicht der Systemstart-Konsole und des

Windows-Desktop, die durch den integrierten Videocontroller bereitgestellt werden, folgende

Methoden verwendet werden:

◦ Ein Monitor, der mit dem Videosignal des lokalen I/O-Anschlusses gespeist wird

38 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


◦ Die iLO Remote Console, indem Sie mit Ihrem Browser zur iLO IP-Adresse navigieren

◦ Remote Desktop Connection (Remotedesktopverbindung)

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 39


NUMLOCK Power-On State (NUM-Status beim Hochfahren)

HINWEIS:

Diese Option wird auf Blade Servern nicht unterstützt.

Die Option „NUMLOCK Power-On State“ (NUM-Status beim Hochfahren) ist eine Umschaltfunktion,

mit der der Status der NumTaste beim Systemstart als aktiviert bzw. deaktiviert eingestellt wird.

Wenn die NumTaste als aktiviert eingestellt ist, ist sie beim Hochfahren des Computers aktiv.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Ein

• Off (Aus) (Standard)

40 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


SATA Controller Options (SATA-Controller-Optionen) (Gen8 Server mit

SATA-Controllern)

HINWEIS: Diese SATA-Controller-Optionen werden von den Servermodellen BL460, BL465 und

DL385 nicht unterstützt.

Abhängig vom Servermodell sind folgende Optionen verfügbar:

• „Embedded SATA Configuration (Integrierte SATA-Konfiguration)“ (Seite 41)

• „Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache)“ (Seite 43)

• „HP Smart Array B320i RAID-Konfiguration“ (Seite 44)

Embedded SATA Configuration (Integrierte SATA-Konfiguration)

HINWEIS: Diese Option ist nur bei Servermodellen verfügbar, die Dynamic Smart Array Controller

verwenden. Weitere Informationen finden Sie im HP Dynamic Smart Array RAID Controller

Benutzerhandbuch unter http://h20000.www2.hp.com/bc/docs/support/SupportManual/

c03326739/c03326739.pdf.

Diese Option konfiguriert die integrierten SATA-Ports entweder für optische Laufwerke oder den

Direktanschluss von SATA-Laufwerken.

ACHTUNG:

• Eine Änderung dieser Einstellung kann zu Datenverlust oder beschädigten Daten auf Laufwerken

führen.

• Fertigen Sie eine Sicherungskopie aller Laufwerke an, bevor Sie diese Funktion aktivieren.

• Aktivieren Sie die SATA AHCI-Unterstützung nur, nachdem Sie die Dokumentation zum

Betriebssystem konsultiert haben, um sicherzustellen, dass die Basismedientreiber diese Funktion

unterstützen.

Nachdem der Warnhinweis durch Drücken einer beliebigen Taste gelöscht wurde, werden die

folgenden Optionen angezeigt:

• Enable SATA Legacy Support (SATA-Legacy-Unterstützung aktivieren)

• Enable SATA AHCI Support (SATA AHCI-Unterstützung aktivieren)

Die Standardeinstellung für diese Option ist abhängig vom Servermodell.

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 41


42 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache)

WICHTIG:

• Diese Option wird nicht angezeigt, wenn SATA SW RAID aktiviert ist.

• Enabling Drive Write Cache may result in data loss or data corruption if an unexpected power

loss occurs. (Aktivieren des Laufwerk-Schreibcaches kann bei Auftreten eines unerwarteten

Stromausfalls zu Datenverlust oder Datenbeschädigung führen.)

Drive Write Cache (Laufwerks-Schreibcache) steuert das Verhalten des Laufwerks-Schreibcaches

auf dem ATA-Festplattenlaufwerk. Diese Funktion bietet eine höhere Laufwerksleistung.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 43


HP Smart Array B320i RAID-Konfiguration

HINWEIS: Diese Option ist nur bei Servermodellen verfügbar, die Dynamic Smart Array Controller

verwenden. Weitere Informationen finden sie im HP Dynamic Smart Array RAID Controller

Benutzerhandbuch auf der HP Website (http://h20000.www2.hp.com/bc/docs/support/

SupportManual/c03326739/c03326739.pdf).

WICHTIG:

• Eine Änderung dieser Einstellung kann zu Datenverlust oder beschädigten Daten auf Laufwerken

führen.

• Fertigen Sie eine Sicherungskopie aller Laufwerke an, bevor Sie diese Funktion aktivieren.

Diese Option steuert die HP Dynamic RAID-Unterstützung auf dem SAS-Controller (integriert oder

optional auf einer Tochterkarte erworben).

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Enabled (Aktiviert)

• Deaktiviert

HINWEIS:

Die Standardeinstellung für diese Option ist abhängig vom Servermodell.

44 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen)

Das Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) enthält folgende Optionen:

• „HP Power Profile“ (Seite 45)

• „HP Power Regulator“ (Seite 46)

• „Redundant Power Supply Mode (Redundanter Netzteilmodus)“ (Seite 47)

• „Advanced Power Management Options (Erweiterte Stromverwaltungsoptionen)“ (Seite 48)

HINWEIS: Wenn Sie die für Gen8 Server verfügbaren Intelligent

Provisioning-Schnellkonfigurationsoptionen verwenden, können Sie eine grundlegende Richtlinie

zur Abwägung von Leistung und Stromverbrauch definieren, ohne einzelne Einstellungen über

RBSU-Menüs konfigurieren zu müssen. Weitere Informationen finden Sie in „Intelligent

Provisioning-Schnellkonfigurationseinstellungen und zugehörige RBSU-Einstellungen“ (Seite 213).

HP Power Profile

Mit dieser Option kann der Benutzer das passende Stromprofil basierend auf Strom- und

Leistungsmerkmalen auswählen. Folgende Optionen sind verfügbar:

• Balanced Power and Performance (Abgleich von Strom und Leistung) (Standard): Bietet die

optimalen Einstellungen zur Maximierung der Stromeinsparungen mit minimaler Auswirkung

auf die Leistung für die meisten Betriebssysteme und Anwendungen.

• Minimum Power Usage (Minimaler Stromverbrauch): Aktiviert Stromreduzierungsmethoden,

die sich negativ auf die Leistung auswirken könnten. In diesem Modus ist ein geringerer

maximaler Stromverbrauch durch das System garantiert.

• Maximum Performance (Maximale Leistung): Deaktiviert alle Stromverwaltungsoptionen, die

sich negativ auf die Leistung auswirken könnten.

• Custom (Benutzerdefiniert): Bietet die Möglichkeit, Einstellungen speziell für Ihre Umgebung

zu konfigurieren.

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 45


HP Power Regulator

Diese Funktion konfiguriert die Unterstützung für „Power Regulator for ProLiant“ (Stromregler für

ProLiant).

Folgende Optionen sind verfügbar:

HP Dynamic Power Savings Mode (Dynamischer HP Energiesparmodus) (Standard): Variiert

die Taktfrequenz des Prozessors und den Stromverbrauch automatisch auf der Grundlage der

Prozessorauslastung, reduziert den Gesamtstromverbrauch mit geringen oder ohne

Auswirkungen auf die Leistung und erfordert keine Betriebssystemunterstützung.

HP Static Low Power Mode (Statischer HP Niedrigstrommodus): Reduziert die Taktfrequenz

des Prozessors und den Stromverbrauch, garantiert einen niedrigeren maximalen

Stromverbrauch für das System und wirkt sich stark auf die Leistung in Umgebungen mit einer

höheren Prozessorauslastung aus.

HP Static High Performance Mode (Statischer HP Hochleistungsmodus): Prozessoren laufen

ungeachtet der Stromverwaltungsrichtlinie des Betriebssystems im maximalen Strom- und

Leistungsstatus.

• OS Control Mode (Betriebssystem-Steuermodus): Prozessoren laufen im maximalen Strom- und

Leistungsstatus, sofern das Betriebssystem keine Stromverwaltungsrichtlinie aktiviert.

HINWEIS: Manche Prozessoren unterstützen nur einen Stromzustand und arbeiten unabhängig

von der Stromreglereinstellung mit ihrer initialisierten Frequenz.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die

verfügbaren Einstellungen anzuzeigen.

46 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Redundant Power Supply Mode (Redundanter Netzteilmodus)

HINWEIS:

Diese Funktion ist bei den Servermodellen SL und BL nicht verfügbar.

Mit dieser Funktion kann der Benutzer konfigurieren, wie das System die Stromabgabe an Netzteile

in Konfigurationen mit redundanten Netzteilen verwaltet.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Balanced Mode (Ausgewogener Modus) (Standard): Verteilt die Stromversorgung auf alle

installierten Netzteile.

HINWEIS:

Die Stromabgabe wird möglicherweise nicht gleich auf alle Netzteile verteilt.

• High Efficiency Mode (Auto) (Hocheffizienzmodus (Autom.)): Versorgt eines der Netzteile

uneingeschränkt mit Strom und versetzt die anderen Netzteile in den Standby-Modus mit

geringerem Stromverbrauch. Es wird eine semi-zufällige Verteilung erreicht, weil die Option

„Auto“ auf der Grundlage des Seriennummer des Servers zwischen dem ungerad- und dem

geradzahligen Netzteil wählt.

• High Efficiency Mode (Odd Supply Standby) (Hocheffizienzmodus (Standby ungerader

Netzteile)): Versorgt Netzteile gerader Nummerierung uneingeschränkt mit Strom und versetzt

Netzteile ungerader Nummerierung in den Standby-Modus mit geringerem Stromverbrauch.

• High Efficiency Mode (Even Supply Standby) (Hocheffizienzmodus (Standby gerader Netzteile)):

Versorgt Netzteile ungerader Nummerierung uneingeschränkt mit Strom und versetzt Netzteile

gerader Nummerierung in den Standby-Modus mit geringerem Stromverbrauch.

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 47


Advanced Power Management Options (Erweiterte Stromverwaltungsoptionen)

Abhängig vom Servermodell sind folgende Optionen verfügbar:

• „Intel QPI Link-Stromverwaltung“ (Seite 49)

• „Intel QPI Link Frequency (Intel QPI Link-Frequenz)“ (Seite 50)

• „QPI Bandwidth Optimization (RTID) (QPI-Bandbreitenoptimierung (RTID))“ (Seite 51)

• „Minimum Processor Idle Power Core State (Mindeststromstatus bei Prozessorkernleerlauf)“

(Seite 52)

• „Minimum Processor Idle Power Core C6 State (C1e-Mindeststromstatus bei

Prozessorkernleerlauf)“ (Seite 53)

• „Minimum Processor Idle Power C1e State (Mindeststromstatus bei Prozessorleerlauf, C1e)“

(Seite 54)

• „Minimum Processor Idle Power State (Mindeststromstatus bei Prozessor-Package-Leerlauf)“

(Seite 55)

• „Minimum Processor Idle Power State (Mindeststromzustand bei Prozessorleerlauf)“ (Seite 56)

• „Energy/Performance Bias (Energie-/Leistungs-Bias)“ (Seite 57)

• „Maximum Memory Bus Frequency (Maximale Speicherbus-Frequenz)“ (Seite 58)

• „Channel Interleaving (Kanalüberlappung)“ (Seite 59)

• „Memory Interleaving (Speicherüberlappung)“ (Seite 60)

• „PCI Express Generation 2.0 Support (Unterstützung für PCI Express Generation 2.0)“ (Seite 61)

• „PCIe Gen 3 Control (PCIe Gen 3-Steuerung) (für ausgewählte Geräte)“ (Seite 62)

• „Maximum PCI Express Speed (Maximale PCI Express-Frequenz)“ (Seite 63)

• „Dynamic Power Savings Mode Response (Reaktionszeit des dynamischen Energiesparmodus)“

(Seite 64)

• „Collaborative Power Control (Kollaborative Stromsteuerung)“ (Seite 65)

• „Power Capping Support (Unterstützung der Stromversorgungsobergrenze)“ (Seite 66)

• „ACPI SLIT-Voreinstellungen“ (Seite 67)

• „DIMM Idle Power Saving Mode (Stromsparmodus bei DIMM-Leerlauf)“ (Seite 68)

• „DIMM Voltage Preference (DIMM-Speichereinstellung)“ (Seite 69)

• „Memory Power Savings Mode (Speicher-Energiesparmodus)“ (Seite 70)

• „HyperTransport Frequency (HyperTransport-Frequenz)“ (Seite 71)

• „Dynamic Power Capping (Dynamische Stromobergrenze)“ (Seite 72)

48 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Intel QPI Link-Stromverwaltung

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit mehreren Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Funktion schaltet die Quick Path Interconnect Links in einen Niedrigstromzustand, wenn die

Links nicht verwendet werden. Dadurch wird der Stromverbrauch mit minimaler Auswirkung auf

die Leistung reduziert.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 49


Intel QPI Link Frequency (Intel QPI Link-Frequenz)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit mehreren Intel-Prozessoren verfügbar.

Mit dieser Option können Sie die QPI Link-Frequenz auf eine niedrige Frequenz einstellen. Eine

niedrigere Frequenz kann den Stromverbrauch senken, kann sich aber auch auf die Systemleistung

auswirken.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Auto (Autom.) (Standard)

• Min QPI Speed (Min. QPI-Frequenz)

50 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


QPI Bandwidth Optimization (RTID) (QPI-Bandbreitenoptimierung (RTID))

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Der QPI Link zwischen zwei Prozessoren wurde optimiert, um für alle bekannten Anwendungen

eine optimale Leistung bereitzustellen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Balanced (Ausgewogen) (Standard): Stellt für fast alle herkömmlichen Kundenanwendungen

und -Benchmarks eine optimale Leistung bereit.

• Optimized for I/O (Optimiert für I/O): Erhöht die Bandbreite von I/O-Geräten wie GPUs, die

von einem direkten Zugriff auf den Systemspeicher abhängig sind. Diese Einstellung kann sich

negativ auf die Systemleistung auswirken.

HINWEIS: Wird diese Option auf Optimized for I/O (Optimiert für I/O) eingestellt, kann dies

negative Auswirkungen auf die Speicher- und Systemleistung haben.

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 51


Minimum Processor Idle Power Core State (Mindeststromstatus bei Prozessorkernleerlauf)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Funktion wählt den niedrigsten Stromzustand bei Prozessorleerlauf (C-Zustand) aus, der vom

Betriebssystem unterstützt wird. Je höher der C-Zustand, desto niedriger der Stromverbrauch des

Leerlauf-Stromzustand. C6 ist der niedrigste, vom Prozessor unterstützte Stromzustand bei Leerlauf.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• C6 State (C6-Zustand) (Standard)

• C3 State (UID-Status)

• C1E State (UID-Status)

• No C-states (Keine C-Zustände)

52 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Minimum Processor Idle Power Core C6 State (C1e-Mindeststromstatus bei Prozessorkernleerlauf)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Diese Option ermöglicht einzelnen Kernen eines Prozessors, in den C6-Zustand zu wechseln, wenn

das Betriebssystem einen niedrigen Strom-C-Zustand anfordert. Dieser Zustand verbraucht weniger

Strom und ermöglicht anderen Kernen im Prozessor, in einen höheren Stromverstärkungszustand

zu wechseln.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 53


Minimum Processor Idle Power C1e State (Mindeststromstatus bei Prozessorleerlauf, C1e)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Diese Option ermöglicht dem Prozessor, in einen reduzierten C1e-Stromzustand zu wechseln,

nachdem alle Kerne einen niedrigen Strom-C-Zustand angenommen haben. Durch Aktivieren dieser

Funktion werden bei den meisten Konfigurationen beachtliche Stromeinsparungen erzielt.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

54 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Minimum Processor Idle Power State (Mindeststromstatus bei Prozessor-Package-Leerlauf)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Funktion wählt den niedrigsten Stromzustand bei Prozessorleerlauf (C-Zustand) aus. Der

Prozessor geht auf der Grundlage der Kern-C-Zustände, in die Prozessorkerne gewechselt sind,

automatisch in die Package-C-Zustände über. Je höher der Package-C-Zustand, desto niedriger

der Stromverbrauch des betreffenden Leerlauf-Stromzustands. Package C6 (keine Speicherung) ist

der niedrigste Leerlauf-Package-Stromzustand, der vom Prozessor unterstützt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Package C3 State (Package-C3-Zustand) (auf G7 und früheren Servern)/Package C6 (retention)

State (Package-C6-Zustand (Speicherung) (auf Gen8 Servern)

• Package C6 State (Package-C6-Zustand) (auf G7 und früheren Servern) (Standard)/Package

C6 (non-retention) State (Package-C6-Zustand (keine Speicherung) (auf Gen8 Servern)

• No Package State (Kein Package-Zustand)

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 55


Minimum Processor Idle Power State (Mindeststromzustand bei Prozessorleerlauf)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Diese Funktion wählt den niedrigsten Stromzustand bei Prozessorleerlauf (C-Zustand) aus, der vom

Betriebssystem unterstützt wird. Je höher der C-Zustand, desto niedriger der Stromverbrauch des

Leerlauf-Stromzustand. C6 ist der niedrigste, vom Prozessor unterstützte Stromzustand bei Leerlauf.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• C6 State (C6-Zustand) (Standard)

• C3 State (UID-Status)

• C1E State (UID-Status)

• No C-states (Keine C-Zustände)

HINWEIS: Die verfügbaren Optionen und Systemstandardwerte variieren abhängig vom

Servermodell.

56 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Energy/Performance Bias (Energie-/Leistungs-Bias)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option konfiguriert mehrere Prozessor-Subsysteme, um Leistung und Stromverbrauch des

Prozessors zu optimieren.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Maximum Performance (Maximale Leistung): Bietet die höchste Leistung und niedrigste Latenz,

sollte jedoch nur in Umgebungen verwendet werden, in denen der Energieverbrauch nicht

bedeutsam ist.

• Balanced Performance (Ausgewogene Leistung) (Standard): Bietet die optimale Ausgewogenheit

zwischen Energieeffizienz und Leistung und wird für die meisten Umgebungen empfohlen.

• Balanced Power (Ausgewogener Energieverbrauch): Bietet optimale Energieeffizienz basierend

auf der Server-Nutzung.

• Power Savings Mode (Energiesparmodus): Verfügbar zur Verwendung in Umgebungen, in

denen der Energieverbrauch kontrolliert werden muss und ein Leistungsrückgang akzeptabel ist.

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 57


Maximum Memory Bus Frequency (Maximale Speicherbus-Frequenz)

Mit dieser Funktion können Sie das System so konfigurieren, dass der Speicher mit einer niedrigeren

Maximalgeschwindigkeit arbeitet als der Geschwindigkeit, die vom installierten Prozessor und der

DIMM-Konfiguration unterstützt wird. Wird diese Option auf Auto (Automatisch) eingestellt, wird

das System so konfiguriert, dass der Speicher mit der von der Systemkonfiguration unterstützten

Maximalgeschwindigkeit arbeitet.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Auto (Autom.) (Standard)

• 1.333MHz

• 1.066MHz

• 800MHz

HINWEIS:

Die Optionen variieren abhängig vom installierten Prozessor.

58 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Channel Interleaving (Kanalüberlappung)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Funktion modifiziert den Grad der Überlappung für die Speichersystemkonfiguration. In der

Regel führen höhere Grade der Speicherüberlappung zu maximaler Leistung. Eine Reduzierung

der Überlappung kann jedoch zu Stromeinsparungen führen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 59


Memory Interleaving (Speicherüberlappung)

Diese Funktion modifiziert den Grad der Überlappung für die Speichersystemkonfiguration. In der

Regel führen höhere Grade der Speicherüberlappung zu maximaler Leistung. Eine Reduzierung

der Überlappung kann jedoch zu Stromeinsparungen führen.

Für AMD-Systeme sind die folgenden Optionen verfügbar:

• No Interleaving (Keine Überlappung)

• Channel Interleaving (Kanalüberlappung) (Standard)

Für Intel-Systeme sind die folgenden Optionen verfügbar:

• Full Interleaving (Völlige Überlappung) (Standard)

• Channel Only Interleaving (Reine Kanalüberlappung)

• No Interleaving (Keine Überlappung)

60 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


PCI Express Generation 2.0 Support (Unterstützung für PCI Express Generation 2.0)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Diese Funktion steuert die Unterstützung für PCIe Generation 1 oder PCIe Generation 2 und kann

dazu verwendet werden, den Stromverbrauch des Systems zu senken. Zudem können mit dieser

Funktion Probleme mit Geräten umgangen werden, die Anspruch auf PCIe 2.0-Unterstützung

erheben, ohne der PCIe 2.0-Spezifikation zu entsprechen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Auto (Autom.) (Standard)

• Force PCI-E Generation 2 (PCI-E Generation 1 erzwingen)

• Force PCI-E Generation 1 (PCI-E Generation 1 erzwingen)

WICHTIG: PCIe Generation 1-Geräte funktionieren möglicherweise nicht korrekt, wenn die PCI

Express-Geschwindigkeit auf PCIe Generation 2 erzwungen wird. Bevor Sie diese Option ändern,

sollten Sie die QuickSpecs und das Benutzerhandbuch für alle Erweiterungskarten konsultieren.

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 61


PCIe Gen 3 Control (PCIe Gen 3-Steuerung) (für ausgewählte Geräte)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die maximal unterstützte Geschwindigkeit einzelner PCI Express-Links für

integrierte Geräte und für in PCIe-Steckplätzen eingesetzte Geräte. Durch Aktivieren von PCIe

Generation 3 Control (PCIe Generation 3-Steuerung) wird die Ausführung des Geräts bei

uneingeschränkter Geschwindigkeit ermöglicht.

HINWEIS: Diese Option funktioniert zusammen mit der Option „Maximum PCI Express Speed“

(Maximale PCI-Express-Geschwindigkeit). Wenn für „PCIe Generation 3 Control“ (PCIe Generation

3-Steuerung) Enabled (Aktiviert) eingestellt wird, muss für die Option „Maximum PCI Express Speed“

(Maximale PCI-Express-Geschwindigkeit) Maximum Supported (Unterstütztes Maximum) eingestellt

werden. Weitere Informationen zur Option „Maximum PCI Express Speed“ (Maximale

PCI-Express-Geschwindigkeit) finden Sie unter „Maximum PCI Express Speed (Maximale PCI

Express-Frequenz)“ (Seite 63).

Nachdem das zu konfigurierende integrierte Gerät oder der zu konfigurierende PCIe-Steckplatz

ausgewählt wurde, sind folgende Optionen verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

62 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Maximum PCI Express Speed (Maximale PCI Express-Frequenz)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option ermöglicht eine Reduktion der maximalen PCIe-Geschwindigkeit, mit der PCIe-Geräte

arbeiten dürfen. Sie ist unter Umständen bei der Behandlung von Problemen mit problematischen

PCIe-Geräten nützlich. Wenn ein PCIe-Gerät nicht ordnungsgemäß mit der Geschwindigkeit arbeitet,

für die es konzipiert wurde, lässt sich das Problem möglicherweise durch eine Reduktion der

Geschwindigkeit lösen, mit der das Gerät betrieben wird.

HINWEIS: Diese Option funktioniert in Verbindung mit der Einstellung „PCIe Gen 3 Control“

(PCIe Gen 3-Steuerung). Wenn für „PCIe Gen 3 Control“ (PCIe Gen 3-Steuerung) Enabled (Aktiviert)

eingestellt wird, muss für die Option „Maximum PCI Express Speed“ (Maximale

PCI-Express-Geschwindigkeit) Maximum Supported (Unterstütztes Maximum) eingestellt werden.

Weitere Informationen zu den Einstellungen für „PCIe Gen 3 Control“ (PCIe Gen 3-Steuerung)

finden Sie unter „PCIe Gen 3 Control (PCIe Gen 3-Steuerung) (für ausgewählte Geräte)“ (Seite 62).

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Maximum Supported (Unterstütztes Maximum) (Standard): Konfiguriert die Plattform so, dass

sie mit der maximalen Geschwindigkeit arbeitet, die von der Plattform oder dem PCIe-Gerät

unterstützt wird (je nachdem, welche Geschwindigkeit geringer ist).

• PCIe Generation 1.0: Konfiguriert die Plattform zur Ausführung in der für PCIe-Links

geringstmöglichen Geschwindigkeit, was PCIe Generation 1.0 entspricht. Wenn für diese

Option „PCIe Generation 1.0“ eingestellt wird, kann sich dies auf High-End-Karten wie 10GbE

NIC-Karten und I/O-Beschleuniger auswirken.

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 63


Dynamic Power Savings Mode Response (Reaktionszeit des dynamischen Energiesparmodus)

Die Funktion „Dynamic Power Savings Mode Response“ (Reaktionszeit des dynamischen

Energiesparmodus) ermöglicht dem System-ROM, den Leistungs- und Stromzustand des Prozessors

je nach der Auslastung des Prozessors zu steuern. Diese Option konfiguriert die Reaktionszeit für

das Umschalten zwischen diesen Zuständen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Fast (Schnell) (Standard): Optimal für die meisten Auslastungen, bei denen eine Reaktion mit

geringer Latenz auf erhöhten Prozessorbedarf erforderlich ist.

• Slow (Langsam): Optimal für Auslastungen, bei denen eine Reaktion mit längerer Latenz auf

erhöhten Prozessorbedarf ein akzeptabler Kompromiss zur Reduzierung des Stromverbrauchs

ist. Die Auswahl dieser Option kann sich je nach der Auslastung des Prozessors negativ auf

die Leistung auswirken.

64 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Collaborative Power Control (Kollaborative Stromsteuerung)

HINWEIS: Diese Option ist auf G7 und Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren und auf Gen8 Servern

mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Wird diese Option bei Betriebssystemen aktiviert, die die

Prozessor-Taktgebungssteuerungs-Schnittstelle (Processor Clocking Control Interface, PCCI)

unterstützen, kann das Betriebssystem sogar dann Prozessor-Frequenzänderungen anfordern, wenn

auf dem Server für die Option „Power Regulator“ (Stromregler) der Modus „Dynamic Power Savings

Mode“ (Dynamischer Stromsparmodus) konfiguriert ist. Bei Betriebssystemen, die die PCC-Schnittstelle

nicht unterstützen, oder wenn für „Power Regulator“ (Stromregler) nicht „Dynamic Power Savings

Mode“ (Dynamischer Stromsparmodus) konfiguriert ist, hat diese Option keinerlei Auswirkungen

auf den Systembetrieb.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 65


Power Capping Support (Unterstützung der Stromversorgungsobergrenze)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Mit dieser Option werden Stromobergrenzen angewendet, sofern diese mit iLO konfiguriert wurden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

66 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


ACPI SLIT-Voreinstellungen

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Die ACPI SLIT (System Locality Information Table) beschreibt die relativen Zugriffszeiten zwischen

Prozessoren, Speichersubsystemen und I/O-Subsystemen. Betriebssysteme, die SLIT unterstützen,

können die Leistung durch effektiveres Zuweisen von Ressourcen und Arbeitsauslastungen verbessern.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enable (Aktivieren)

• Disable (Deaktivieren) (Standard)

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 67


DIMM Idle Power Saving Mode (Stromsparmodus bei DIMM-Leerlauf)

HINWEIS:

Diese Option ist bei bestimmten G7 Servern verfügbar.

Mit der Option „DIMM Idle Power Saving Mode“ (Stromsparmodus bei DIMM-Leerlauf) kann die

Stromdrosselung für im System installierte DIMMs aktiviert bzw. deaktiviert werden. Wird diese

Option aktiviert, dann können DIMMs, die Stromsparfunktionen bei Leerlauf unterstützen, im Leerlauf

in einen Modus mit geringem Stromverbrauch wechseln. Bei einigen Anwendungen kann dies den

Gesamtstromverbrauch des Systems reduzieren. Infolge der Latenzzunahme durch den wiederholten

Übergang in den und aus dem Leerlauf-Stromsparmodus kann jedoch die Gesamtleistung des

Speichers geringfügig reduziert werden. Wenn diese Option deaktiviert ist, können installierte

DIMMs im Leerlauf nicht in einen Modus mit geringerem Stromverbrauch wechseln. Stellen Sie

sicher, dass alle installierten DIMMs Stromsparfunktionen bei DIMM-Leerlauf unterstützen, bevor

Sie die Option „Enabled“ (Aktiviert) auswählen. Diese Unterstützung wurde für alle auf diesen

Plattformen unterstützten HP DIMMs bestätigt.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

68 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


DIMM Voltage Preference (DIMM-Speichereinstellung)

Gen8-Systeme unterstützen sowohl LV-DIMMs (1,35 V) als auch 1,5 V-DIMMs. LV-DIMMs können

in den Turbo-Modus auf 1,5V-Kapazität wechseln. Bei 1,35V können sie in den meisten Situationen

eine Leistung von 1,5V-DIMMs erreichen. In bestimmten Konfigurationen muss auf 1,5V gewechselt

werden, um die maximale Geschwindigkeit zu erzielen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Optimized for Performance (Optimiert für Leistung) (Standard): Diese Option legt als Spannung

für ein System mit ausschließlich Niederspannungs-DIMMs nur dann 1,5 V fest, wenn dadurch

ein Leistungsvorteil erzielt wird. Andernfalls bleiben die DIMMs auf 1,35 V eingestellt.

• Optimized for Power (Optimiert für Stromersparnis): Niederspannungs-DIMMs werden mit

1,35 V ausgeführt, selbst wenn der Speicher dadurch mit einer niedrigeren Frequenz arbeiten

muss. Das System erlaubt nur dann einen 1,35-V-Betrieb, wenn alle installierten DIMMs im

System Niederspannungs-DIMMs sind.

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 69


Memory Power Savings Mode (Speicher-Energiesparmodus)

Diese Option konfiguriert verschiedene Speicherparameter, um Leistung und Energieverbrauch des

Speichers zu optimieren.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Balanced (Ausgewogen) (Standard): Sorgt für optimale Effizienz beim Energieverbrauch. Diese

Option wird für die meisten Umgebungen empfohlen.

• Maximum Performance (Maximale Leistung): Sorgt für optimale Speicherleistung. Diese Option

sollte in Umgebungen verwendet werden, in denen höchste Leistung und niedrigste Latenz

erforderlich sind, während der Energieverbrauch weitgehend irrelevant ist.

70 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


HyperTransport Frequency (HyperTransport-Frequenz)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Mit dieser Option können Sie die Arbeitsgeschwindigkeit des HyperTransport-Link auswählen. Der

HT-Stromsparmodus kann zu einem geringeren Stromverbrauch führen, kann sich aber auf die

gesamte Systemleistung auswirken.

Menü „Power Management Options“ (Stromverwaltungsoptionen) 71


Dynamic Power Capping (Dynamische Stromobergrenze)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern verfügbar.

Diese Option steuert, ob die Stromversorgungskalibrierung des System-ROM während des

Startvorgangs ausgeführt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard): Diese Option steuert, ob die Stromversorgungskalibrierung des

System-ROM während des Startvorgangs ausgeführt wird.

• Disabled (Deaktiviert): Die Stromversorgungskalibrierung des System-ROM wird während des

Startvorgangs nicht ausgeführt. Der Startvorgang läuft schneller ab, die dynamische

Stromobergrenze kann aber nicht mehr über iLO konfiguriert werden.

72 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „PCI IRQ Settings“ (PCI-IRQ-Einstellungen)

Diese PCI-IRQ-Optionen konfigurieren den herkömmlichen IRQ für integrierte und steckplatzbasierte

PCI/PCIe-Geräte. Mehrere Geräte können einen IRQ gemeinsam verwenden.

Um die IRQ-Zuordnung für ein Gerät zu ändern, markieren Sie das Gerät, und drücken Sie die

Eingabetaste. Ein Menü mit Optionen zum Ändern des IRQ und zum Deaktivieren des Geräts wird

angezeigt.

Menü „PCI IRQ Settings“ (PCI-IRQ-Einstellungen) 73


Menü „PCI Device Enable/Disable“ (PCI-Gerät aktivieren/deaktivieren)

Diese Optionen dienen zum Aktivieren und Deaktivieren von integrierten Geräten und Zusatzgeräten.

Wenn Geräte deaktiviert werden, werden die Ressourcen (Speicher, I/O und in einigen Fällen

Options-ROM-Speicherplatz und -Stromversorgung) neu zugewiesen, die dem Gerät normalerweise

zugewiesen werden würden.

Alle Geräte sind standardmäßig auf Enabled (Aktiviert) festgelegt.

HINWEIS: Nur in RBSU geänderte IRQs werden beim nächsten Neustart beibehalten. Die nicht

geänderten IRQs der PCI-Geräte werden eventuell während des Neustarts geändert.

74 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „Standard Boot Order (IPL)“ (IPL-Standard-Boot-Reihenfolge)

Mithilfe der Option „Standard Boot Order (IPL)“ (IPL Standard-Boot-Reihenfolge) wird das IPL-Gerät

konfiguriert und die vom Server bei der Suche nach einem startfähigen Gerät verwendete

Reihenfolge festgelegt.

HINWEIS: Nach dem Aktivieren oder Deaktivieren eines Geräts müssen Sie den Server neu

starten. Änderungen werden erst nach dem Neustart übernommen.

Die folgende Tabelle beschreibt die Geräte und die Einstellungen der Standard-Boot-Reihenfolge.

Gerät

IPL:1 CD-ROM

IPL:2 Floppy Drive (A :) (IPL:2 Diskettenlaufwerk (A:))

IPL:3 USB Drive Key (C :) (IPL:3 USB-Stick (C:))

IPL:4 Hard Drive C : (IPL:4 Festplattenlaufwerk C:)

IPL:5 PCI Embedded Adapter Port 1 (IPL:5 Integrierter

PCI-Adapter Port 1)

Einstellung der Standard-Boot-Reihenfolge

IPL-Geräte-Boot-Reihenfolge auf 1 festlegen

IPL-Geräte-Boot-Reihenfolge auf 2 festlegen

IPL-Geräte-Boot-Reihenfolge auf 3 festlegen

IPL-Geräte-Boot-Reihenfolge auf 4 festlegen

IPL-Geräte-Boot-Reihenfolge auf 5 festlegen

Menü „Standard Boot Order (IPL)“ (IPL-Standard-Boot-Reihenfolge) 75


Menü „Boot Controller Order“ (Reihenfolge der Boot-Controller)

Mit der Option „Boot Controller Order“ (Reihenfolge der Boot-Controller) wird ausgewählt, welcher

der installierten Massenspeichergeräte-Controller als primärer Boot-Controller verwendet wird. Der

Server versucht, die mit jedem Speichercontroller verknüpften Laufwerke in der in dieser Liste

angegebenen Reihenfolge zu starten.

Der primäre Boot-Controller ist standardmäßig auf „Controller 1“ eingestellt.

HINWEIS: Wenn Sie die Reihenfolge der Boot-Controller im ORCA-Dienstprogramm ändern,

spiegelt sich die entsprechende Änderung in diesem Menü wider. Weitere Informationen zu ORCA

finden Sie in Konfigurieren von Arrays auf RAID Smart Array Controllern Referenzhandbuch unter

http://h20000.www2.hp.com/bc/docs/support/SupportManual/c00729544/c00729544.pdf.

WICHTIG: PCI-Geräte, die im Menü „PCI Devices“ (PCI-Geräte) deaktiviert wurden, werden

weiterhin auf dem Bildschirm „Boot Controller Order“ (Reihenfolge der Boot-Controller) angezeigt.

76 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „Date and Time“ (Datum und Uhrzeit)

Mit der Option „Date and Time“ (Datum und Uhrzeit) werden die Systemuhrzeit und das Datum

eingestellt. Das Datum wird im Format Monat-Tag-Jahr (MM-TT-JJJJ) eingegeben. Die Uhrzeit

wird im Format Stunde-Minuten-Sekunden (hh:mm:ss) eingegeben.

Menü „Date and Time“ (Datum und Uhrzeit) 77


Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit)

Das Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit) enthält Optionen zum Konfigurieren der

ASR (Automatic Server Recovery)-Funktionen:

• „ASR Status (LDAP-Status)“ (Seite 78)

• „ASR Timeout (ASR-Zeitüberschreitung)“ (Seite 79)

• „Thermal Shutdown (Abschalten bei Überhitzung)“ (Seite 80)

• „Wake-On LAN (Aktivieren über LAN)“ (Seite 81)

• „POST F1 Prompt (POST F1-Eingabeaufforderung)“ (Seite 82)

• „Netzschalter“ (Seite 174)

• „Automatic Power-On (Automatischer Systemstart) (G7 Server)“ (Seite 84)

• „Automatic Power-On (Automatischer Systemstart) (Gen8 Server)“ (Seite 85)

• „Power-On Delay (Systemstartverzögerung)“ (Seite 86)

ASR Status (LDAP-Status)

Die Option „ASR Status“ ist eine Umschaltfunktion, die ASR (Automatic Server Recovery,

automatische Serverwiederherstellung) aktiviert oder deaktiviert.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

78 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


ASR Timeout (ASR-Zeitüberschreitung)

Mit der Option „ASR Timeout“ (ASR-Zeitüberschreitung) wird ein Zeitlimit für das Zurücksetzen

eines Servers festgelegt, der nicht mehr reagiert. Wenn ein Server nicht innerhalb der angegebenen

Zeit antwortet, wird er automatisch zurückgesetzt. Die folgenden Zeitsegmente sind verfügbar:

• 10 Minuten (Standard)

• 15 Minuten

• 20 Minuten

• 30 Minuten

• 5 Minuten

Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit) 79


Thermal Shutdown (Abschalten bei Überhitzung)

Die Option „Thermal Shutdown“ (Abschalten bei Überhitzung) kann aktiviert oder deaktiviert

werden und legt fest, wann der Server aufgrund von Überhitzung automatisch herunterfährt.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard): Der Advanced System Management Driver (Erweiterter

Systemverwaltungstreiber) fährt das System normal herunter, wenn die Temperatur einen

kritischen Wert erreicht.

• Disabled (Deaktiviert): Der Advanced System Management Driver (Erweiterter

Systemverwaltungstreiber) ignoriert thermische Ereignisse und fährt das System abrupt herunter,

wenn die Temperatur einen kritischen Wert erreicht.

80 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Wake-On LAN (Aktivieren über LAN)

Mit der Option „Wake-On LAN“ (Aktivieren über LAN) wird die Funktion Wake-On LAN aktiviert

bzw. deaktiviert. Ist sie auf „Enabled“ (Aktiviert) gesetzt, kann der Server über einen

Netzwerk-Controller remote gestartet werden.

WICHTIG: Wenn Wake-on LAN aktiviert wird, ziehen Sie alle Netzkabel, bevor Sie Adapter

hinzufügen oder entfernen. Einige Adapter können beim Hinzufügen oder Entfernen bewirken,

dass das System eingeschaltet wird.

Nachdem Sie den Hinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Enabled (Aktiviert)

• Deaktiviert

HINWEIS:

Die Standardeinstellung variiert abhängig vom Servermodell.

Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit) 81


POST F1 Prompt (POST F1-Eingabeaufforderung)

Die Option „POST F1 Prompt“ (POST F1-Eingabeaufforderung) ist eine Umschaltfunktion, mit der

der Server so konfiguriert wird, dass im Falle eines Fehlers während der Startsequenz die Taste

F1 gedrückt werden muss, um das Hochfahren fortzusetzen. Eine Reihe von Tests werden während

des POST ausgeführt, wobei Fehler folgendermaßen behandelt werden:

• Beim Auftreten von Fehlern, die den Systembetrieb nicht entscheidend beeinträchtigen, fährt

das System weiter hoch und gibt eine entsprechende Meldung aus.

• Sind wichtige Komponenten ausgefallen oder nicht vorhanden, versucht der Server

hochzufahren. Falls der Server hochgefahren werden kann, gibt er eine Meldung und eine

F1-Eingabeaufforderung aus.

• Wenn das System wegen der fehlenden oder fehlerhaften Komponenten nicht lauffähig ist,

hält es an, bis die entsprechenden Komponenten ersetzt wurden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert): Wenn beim Starten ein Fehler auftritt, hält das System bei der

F1-Eingabeaufforderung an. Der Boot-Vorgang wird erst fortgesetzt, nachdem die Taste F1

gedrückt wurde.

• Disabled (Deaktiviert): Wenn beim Starten ein Fehler auftritt, wird die F1-Eingabeaufforderung

nicht angezeigt und das System fährt das Betriebssystem weiter hoch.

• Delayed (Verzögert) (Standard): Wenn beim Starten ein Fehler auftritt, hält das System bei

der F1-Eingabeaufforderung 20 Sekunden lang an und fährt dann das Betriebssystem weiter

hoch.

82 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Netzschalter

Die Option „Power Button“ (Netzschalter) ist eine Umschaltfunktion, die den Moment-Netzschalter

aktiviert oder deaktiviert.

HINWEIS: Die Option „Power Button“ (Netzschalter) übersteuert nicht das 4 sekündige Drücken

und Halten des physischen Server-Netzschalters.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit) 83


Automatic Power-On (Automatischer Systemstart) (G7 Server)

HINWEIS:

Diese Option ist für Blade Server nicht verfügbar.

Die Option „Automatic Power-On“ (Automatischer Systemstart) bewirkt, dass der Server bei

Versorgung mit Hilfsstrom automatisch gestartet wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

84 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Automatic Power-On (Automatischer Systemstart) (Gen8 Server)

Diese Funktion bestimmt den Stromzustand, wenn ein System nach einem unerwarteten Stromausfall

wieder mit Strom versorgt wird. Folgende Optionen sind verfügbar:

• Always Power On (Immer einschalten): Das System kehrt nach Wiederherstellen der

Stromversorgung selbst dann zum Zustand „On“ (Ein) zurück, wenn sich das System zum

Zeitpunkt des Stromausfalls im Zustand „Off“ (Aus) befand.

• Always Remain Off (Immer ausgeschaltet lassen): Das System kehrt nach Wiederherstellen

der Stromversorgung selbst dann zum Zustand „Off“ (Aus) zurück, wenn sich das System zum

Zeitpunkt des Stromausfalls im Zustand „On“ (Ein) befand.

• Restore Last Power State (Letzten Stromzustand wiederherstellen): Das System kehrt zum

vorherigen Stromzustand („On“ (Ein) oder „Off“ (Aus)) zurück, nachdem die Stromversorgung

wiederhergestellt wurde.

HINWEIS:

Die verfügbaren Optionen und Standardwerte variieren abhängig vom Servermodell

Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit) 85


Power-On Delay (Systemstartverzögerung)

Wenn mehrere Server nach einem Stromausfall gestartet werden, können Sie mit der Funktion

„Power-On Delay“ (Systemstartverzögerung) das Starten des Servers verzögern, um

Stromverbrauchsspitzen zu verhindern. Bei Drücken des Netzschalters setzen die Wake-on-LAN-,

RTC-Wake-Up- und iLO Virtual-Power-Button-Ereignisse die Verzögerungseinstellung außer Kraft

und starten den Server sofort.

In Abhängigkeit vom System können folgende Optionen verfügbar sein:

• No Delay (Keine Verzögerung) (Standard)

• Random delay (Zufallsverzögerung) (bis zu zwei Minuten)

• 15 Second Delay (15 Sekunden Verzögerung)

• 30 Second Delay (30 Sekunden Verzögerung)

• 45 Second Delay (45 Sekunden Verzögerung)

• 60 Second Delay (60 Sekunden Verzögerung)

86 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „Server Security“ (Serversicherheit)

Das Menü „Server Security“ (Serversicherheit) enthält Optionen, die den Zugriff auf den Server

und seine Dienstprogramme steuern:

• „Set Power-On Password (Kennwort für den Systemstart einrichten)“ (Seite 87)

• „Set Admin Password (Administrator-Kennwort einrichten)“ (Seite 88)

• „Network Server Mode (Netzwerk-Server-Modus)“ (Seite 89)

• „Intelligent Provisioning (F10 Prompt) (Intelligente Bereitstellung (F10-Eingabeaufforderung))“

(Seite 90)

• „Trusted Platform Module“ (Seite 91)

Set Power-On Password (Kennwort für den Systemstart einrichten)

Mit der Option „Set Power-On Passwort“ (Kennwort für den Systemstart einrichten) wird ein Kennwort

festgelegt, mit dem der Zugriff auf den Server beim Hochfahren gesteuert wird. Der Server kann

erst hochgefahren werden, wenn das richtige Kennwort eingegeben wurde. Um das Kennwort zu

deaktivieren oder zu löschen, geben Sie das Kennwort mit nachfolgendem Schrägstrich (/) ein,

wenn Sie zur Eingabe des Kennworts aufgefordert werden. Um das Kennwort zu deaktivieren oder

zu löschen, geben Sie das Kennwort mit nachfolgendem Schrägstrich (/) ein, wenn Sie zur Eingabe

des Kennworts aufgefordert werden.

Kennwortanforderungen:

• Maximal sieben Zeichen.

• Kann eine beliebige Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen sein.

Menü „Server Security“ (Serversicherheit) 87


Set Admin Password (Administrator-Kennwort einrichten)

Mit der Option „Set Admin Password“ (Administrator-Kennwort einrichten) wird ein Kennwort

festgelegt, mit dem der Zugriff auf das RBSU und das Systemverwaltungsmenü während des POST

geregelt wird. Wenn ein Kennwort festgelegt ist, muss es eingegeben werden, wenn F9 oder F10

während des POST gedrückt wird. Um das Kennwort zu deaktivieren oder zu löschen, geben Sie

das Kennwort mit nachfolgendem Schrägstrich (/) ein, wenn Sie zur Eingabe des Kennworts

aufgefordert werden.

Kennwortanforderungen:

• Maximal sieben Zeichen.

• Kann eine beliebige Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen sein.

88 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Network Server Mode (Netzwerk-Server-Modus)

HINWEIS: Diese Option ist auf HP ProLiant DL360 G7, DL380 G7 und DL585 G7 Servern

verfügbar. Gen8 Server unterstützen den Netzwerk-Server-Modus nicht.

Die Option „Network Server Mode“ (Netzwerk-Server-Modus) wird aktiviert oder deaktiviert und

versetzt den Server in den Netzwerk-Server-Modus. Diese Funktion ist mit dem Kennwort für den

Systemstart gekoppelt.

Ist diese Option auf „Disabled“ (Deaktiviert) gesetzt, arbeitet der Server im Normalbetrieb. Ist die

Option auf „Enabled“ (Aktiviert) gesetzt, so hat dies folgende Auswirkungen:

• Die lokale Tastatur bleibt so lange gesperrt, bis das Kennwort für den Systemstart

eingegeben wird.

• Das Kennwort für den Systemstart wird umgangen.

• Ist im Diskettenlaufwerk eine Diskette eingelegt, wird der Server erst gestartet, wenn das

Kennwort für den Systemstart lokal eingegeben wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert): Deaktiviert den Port für die Servertastatur.

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

WICHTIG: Der Netzwerk-Server-Modus kann erst aktiviert werden, nachdem das Kennwort für

den Systemstart eingerichtet wurde.

Menü „Server Security“ (Serversicherheit) 89


Intelligent Provisioning (F10 Prompt) (Intelligente Bereitstellung

(F10-Eingabeaufforderung))

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern verfügbar.

Diese Option steuert den Zugriff auf Intelligent Provisioning. Wenn deaktiviert, kann der Benutzer

die Umgebung für Intelligent Provisioning nicht aufrufen. Diese Option muss aktiviert sein, um die

Funktion „Intelligent Provisioning“ (Intelligente Bereitstellung) nutzen zu können.

Die folgenden Methoden zum Zugriff auf Intelligent Provisioning sind von dieser RBSU-Einstellung

betroffen:

• Drücken von F10 während des Serverstarts, wenn eine entsprechende Eingabeaufforderung

angezeigt wird.

• Drücken von ESC+0 in der BIOS Serial Console, wenn eine entsprechende Eingabeaufforderung

angezeigt wird.

• Durch Auswahl der Option für ein einmaliges Booten zum Starten von Intelligent Provisioning

im Boot-Menü.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard): Alle Methoden für den Zugriff auf Intelligent Provisioning sind

aktiviert.

• Disabled (Deaktiviert): Alle Methoden für den Zugriff auf Intelligent Provisioning sind deaktiviert.

Die Eingabeaufforderungen werden angezeigt, die Meldung besagt jedoch, dass die Funktion

„Intelligent Provisioning“ (Intelligente Bereitstellung) deaktiviert ist.

90 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Trusted Platform Module

Für Server, die mit einem optionalen TPM konfiguriert sind, sind die folgenden

Konfigurationsoptionen verfügbar:

• „TPM Functionality (TPM-Funktionalität)“ (Seite 91)

• „TPM Visibility (TPM-Sichtbarkeit)“ (Seite 93)

• „TPM Expansion ROM Measuring (TPM-Erweiterungs-ROM-Messung)“ (Seite 94)

• „TPM Clear (TPM-Löschung)“ (Seite 95)

WICHTIG:

TPM-Menüs werden nur angezeigt, wenn das TPM-Kit installiert ist.

TPM Functionality (TPM-Funktionalität)

Diese Option steuert die Funktion „Trusted Platform Module“ beim Systemstart. Folgende Optionen

sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert): Aktiviert das TPM und den sicheren BIOS-Start. Das TPM ist in diesem

Modus voll funktionsfähig.

• Disabled (Deaktiviert) (Standard): Deaktiviert den sicheren BIOS-Start, das TPM ist aber weiterhin

für das Betriebssystem sichtbar. Die TPM-Funktionalität ist eingeschränkt, kann in diesem Modus

aber auf die meisten Befehle reagieren. Bei Auswahl von Disabled (Deaktiviert) wird der Server

möglicherweise daran gehindert, in einem TPM-bewussten Betriebssystem zu starten.

ACHTUNG: Ein TPM sperrt jeglichen Datenzugriff, wenn für die Änderung des Servers nicht den

korrekten Prozessen gefolgt wird, einschließlich Aktualisieren des Systems oder der

Options-Firmware, Auswechseln der Systemplatine, Auswechseln eines Festplattenlaufwerks oder

Ändern der TPM-Einstellungen des Betriebssystems.

Informationen zum Installieren und Aktivieren der TPM-Moduloption finden Sie in der

Benutzerdokumentation für Ihr Servermodell und im White Paper Data security in HP ProLiant servers

using the Trusted Platform Module and Microsoft Windows BitLocker Drive Encryption

(Datensicherheit bei HP ProLiant Servern mit dem Trusted Platform Module und der Microsoft

Windows BitLocker Laufwerkverschlüsselung): http://h20000.www2.hp.com/bc/docs/support/

SupportManual/c01681891/c01681891.pdf.

Menü „Server Security“ (Serversicherheit) 91


92 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


TPM Visibility (TPM-Sichtbarkeit)

Mit der Option „TPM Visibility“ (TPM-Sichtbarkeit) kann das TPM vor dem Betriebssystem verborgen

werden. Folgende Optionen sind verfügbar:

• Hide (Ausblenden): Der sichere BIOS-Start ist deaktiviert, und das TPM reagiert auf keine

Befehle der Software. Wenn das TPM verborgen wird, wird der Server möglicherweise daran

gehindert, in einem TPMbewussten Betriebssystem zu starten. Diese Option ist dazu gedacht,

die TPM-Funktion aus dem System zu entfernen, ohne die eigentliche Hardware zu entfernen.

• Unhide (Einblenden) (Standard): Das TPM ist für das Betriebssystem sichtbar.

Menü „Server Security“ (Serversicherheit) 93


TPM Expansion ROM Measuring (TPM-Erweiterungs-ROM-Messung)

Die Option „TPM Expansion ROM Measuring“ (TPM-Erweiterungs-ROM-Messung) ermöglicht dem

BIOS, den optionalen PCI- oder PCIe-Erweiterungs-ROM-Code zu messen und diese Messung im

TPM zu speichern. Bei einem anschließenden Neustart können Betriebssysteme oder

Validierungssoftwareanwendungen, die die im TPM gespeicherten Messungen nutzen, anhand

dieser Daten Änderungen an den PCI- oder PCIe-Erweiterungs-ROM-Versionen feststellen. Folgende

Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

94 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


TPM Clear (TPM-Löschung)

Mit der Option „TPM Clear“ (TPM-Löschung) kann der Benutzer das TPM auf die werkseitigen

Einstellungen zurücksetzen und alle zugewiesenen Kennwörter, Schlüssel oder Eigentumsrechte

löschen. Folgende Optionen sind verfügbar:

• Yes, Select to Clear (Ja, löschen)

• No, Abort Clear (Nein, Löschen abbrechen) (Standard)

WICHTIG: Wenn das TPM gelöscht wird, wird der Server möglicherweise daran gehindert, in

einem TPMbewussten Betriebssystem zu starten.

Menü „Server Security“ (Serversicherheit) 95


Menü „BIOS Serial Console & EMS“

HINWEIS:

Einige Sprachen oder Zeichen können einen speziellen Emulationsmodus erfordern.

Über die BIOS Serial Console und EMS-Konsolenumleitung können Sie POST-Fehlermeldungen

anzeigen und RBSU remote über eine serielle Verbindung zum COM-Port des Servers oder zum

iLO Virtual Serial Port ausführen. Der Remote-Server benötigt keine Tastatur oder Maus.

Weitere Informationen zur BIOS Serial Console finden Sie unter „RBSU BIOS Serial Console (CLI)“

(Seite 191).

Folgende Menüoptionen sind verfügbar:

• „BIOS Serial Console Port“ (Seite 97)

• „BIOS Serial Console Baud Rate (BIOS Serial Console Baudrate)“ (Seite 98)

• „EMS Console“ (Seite 99)

• „BIOS Interface Mode (BIOS-Schnittstellenmodus)“ (Seite 101)

96 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


BIOS Serial Console Port

Die Funktion „BIOS Serial Console Port“ steuert, ob und wie Anzeige und Tastenanschläge vor

dem Hochfahren des Betriebssystems über den seriellen Port umgeleitet werden.

WICHTIG: Diese Funktion kann an den seriellen Port angeschlossene Geräte beeinträchtigen,

bei denen es sich nicht um Terminals handelt. Deaktivieren Sie in diesem Fall die BIOS Serial

Console. Diese Funktion wird mit RBSU auf Systemen mit japanischem Gebietsschema nicht

unterstützt.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Auto (Automatisch) (Standard für neuere Server): Der Server prüft, ob ein VT100-kompatibler

Client mit 9600 Baud an den Server angeschlossen ist, und aktiviert automatisch die BIOS

Serial Console für diesen Startvorgang, sofern eine gefunden wurde. Dadurch muss RBSU

nicht mehr mit einer lokal angeschlossenen Tastatur und einem lokal angeschlossenen Monitor

ausgeführt werden, um die Funktion „BIOS Serial Console“ zu aktivieren.

• Disabled (Deaktiviert) (Standard für frühere Server)

• COM 1

• COM 2

HINWEIS: Schließen Sie an den seriellen Port/COM-Port, an dem „BIOS Serial Console“ (Serielle

BIOS-Konsole) aktiviert ist, ein Nullmodemkabel an.

Menü „BIOS Serial Console & EMS“ 97


BIOS Serial Console Baud Rate (BIOS Serial Console Baudrate)

Die Option „BIOS Serial Console Baud Rate“ (BIOS Serial Console Baudrate) steuert die

Übertragungsgeschwindigkeit, mit der Daten über den seriellen Port übertragen werden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• 9600 (Standard)

• 19200

• 57600

• 115200

98 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


EMS Console

Die Option „EMS Console“ ist eine Microsoft Windows Server 2003 Funktion, mit der die

Emergency Management Console über einen angegebenen seriellen Port umgeleitet werden kann.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Disabled (Deaktiviert) (Standard für alle Server außer Blades)

• COM1 (Standard für Blade Server)

• COM2

HINWEIS:

• Wenn iLO verwendet wird, wählen Sie den Wert aus, der dem Virtual Serial Port zugewiesen

wurde („Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)“ (Seite 14)).

• Bei der Umleitung von EMS über einen physischen seriellen Port wählen Sie den dem Embedded

Serial Port zugewiesenen Wert aus (siehe „Embedded Serial Port (Integrierter serieller Port)“

(Seite 12)).

EMS bietet Ein-/Ausgabe-Support für alle Microsoft Windows Kernel-Komponenten: Ladeprogramm,

Einrichtung, OS-Kernel, Bluescreens und Special Administration Console. Die Special Administration

Console ist eine Textmodus-Verwaltungskonsole, die nach der Initialisierung von Windows

Server 2003 verfügbar ist. Weitere Informationen über EMS finden Sie auf der Microsoft Website

(www.microsoft.com).

Microsoft aktiviert EMS im Betriebssystem, EMS muss jedoch auch im ROM aktiviert sein. Wenn

aktiviert, verwendet EMS den seriellen Port für die Umleitung und kann andere an den seriellen

Port angeschlossene Geräte stören. Um Störungen zu vermeiden, wird EMS im System-ROM auf

HP ProLiant ML- und DL-Servern standardmäßig deaktiviert. Wenn EMS unter Windows Server 2003

deaktiviert ist, führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Datei boot.ini zu aktualisieren:

1. Aktivieren Sie EMS in RBSU.

2. Führen Sie bootcfg/ems on/id 1 aus.

Menü „BIOS Serial Console & EMS“ 99


3. Reboot (Neu starten).

100 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


BIOS Interface Mode (BIOS-Schnittstellenmodus)

Die Option „BIOS Interface Mode“ (BIOS-Schnittstellenmodus) legt fest, ob der menüorientierte

Modus oder der Befehlszeilenmodus für ROM-basierte Dienstprogramme angezeigt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Auto (Automatisch) (Standard): Aktiviert den CLI-Modus automatisch für in das ROM integrierte

Dienstprogramme, wenn das System eine Konsolenverbindung über den seriellen Port anstelle

der Tastatur erkennt.

• Command-Line (Befehlszeile): Der CLI-Modus ist für in das ROM integrierte Dienstprogramme

immer aktiviert.

Menü „BIOS Serial Console & EMS“ 101


Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext)

Das Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext) enthält Optionen, die die Anpassung des

systemspezifischen Textes für den Server ermöglichen. Folgende Menüoptionen sind verfügbar:

• „Server Info Text (Server-Informationstext)“ (Seite 102)

• „Administrator Info Text (Administrator-Informationstext)“ (Seite 103)

• „Service Contact Text (Text für Servicekontakt)“ (Seite 104)

• „Custom POST Message (Benutzerdefinierte POST-Meldung)“ (Seite 105)

Server Info Text (Server-Informationstext)

Diese Optionen definieren Referenzinformationen für den Server-Administrator, die in Insight

Manager angezeigt werden.

• Server Name (Servername): Identifiziert den Server.

• Server Asset Tag (Server-Bestandskennzeichen): Gibt die Server-Bestandsnummer an.

• Server Primary OS (Primäres Server-Betriebssystem): Beschreibt das primäre Betriebssystem

des Servers.

• Other Text (Sonstiger Text): Zusätzlicher Text, durch den der Server beschrieben wird.

HINWEIS: Jede dieser Optionen kann maximal 14 Zeichen anzeigen. Standardmäßig sind keine

Werte angegeben.

102 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Administrator Info Text (Administrator-Informationstext)

Diese Optionen definieren Referenzinformationen für den Server-Administrator, die in Insight

Manager angezeigt werden.

• Admin Name Text (Text für Administratornamen): Definiert den Server-Administratornamen.

• Admin Phone Number Text (Text für Administrator-Telefonnummer): Definiert die Telefonnummer

des Serveradministrators.

• Admin Pager Number Text (Text für Administrator-Pagernummer): Definiert die Pagernummer

des Serveradministrators.

• Other Text (Weiterer Text): Definiert zusätzlichen Text bezüglich des Serveradministrators.

HINWEIS: Die für jeden Eintrag zulässige Zeichenzahl variiert je nach Servermodell.

Standardmäßig sind keine Werte angegeben.

Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext) 103


Service Contact Text (Text für Servicekontakt)

Diese Optionen definieren Referenzinformationen für den Server-Administrator, die in Insight

Manager angezeigt werden.

• Service Name Text (Text für Namen des Service): Definiert eine zweizeilige Beschreibung für

den Namen des Servicekontakts.

• Service Phone Number Text (Text für Service-Telefonnummer): Definiert zwei Zeilen Text für

die Telefonnummer des Servicekontakts.

• Service Pager Number Text (Text für Service-Pagernummer): Definiert zwei Zeilen Text für die

Pagernummer des Servicekontakts.

• Other Text (Weiterer Text): Definiert zwei Zeilen mit zusätzlichem Text zur Beschreibung des

Servicekontakts.

HINWEIS: Die für jeden Eintrag zulässige Zeichenzahl variiert je nach Servermodell.

Standardmäßig sind keine Werte angegeben.

104 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Custom POST Message (Benutzerdefinierte POST-Meldung)

Die Option „Custom POST Message“ (Benutzerdefinierte POST-Meldung) ermöglicht die Eingabe

einer benutzerdefinierten Meldung zur Anzeige während des POST.

Es werden maximal 60 Zeichen unterstützt. Standardmäßig ist kein Wert angegeben.

Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext) 105


Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen)

Das Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) umfasst die folgenden Optionen:

• „Advanced System ROM Options (Erweiterte System-ROM-Optionen)“ (Seite 106)

• „Video Options (Video-Optionen)“ (Seite 123)

• „Power Supply Requirements Override (Übersteuerung der Netzteilanforderungen)“ (Seite 124)

• „Thermal Configuration (Thermische Konfiguration)“ (Seite 125)

• „Service Options (Serviceoptionen)“ (Seite 126)

• „Advanced Performance Tuning Options (Erweiterte Leistungsregulierungsoptionen)“ (Seite 128)

• „One Terabyte Memory Limit (Speichergrenze 1 TB)“ (Seite 150)

• „Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache)“ (Seite 151)

• „Asset Tag Protection (Schutz des Bestandskennzeichen)“ (Seite 152)

„Embedded SATA RAID“ (Seite 154)

HINWEIS: Die Menüoptionen stimmen möglicherweise nicht mit den hier genannten Optionen

überein und hängen von spezifischen Serveroptionen ab.

Advanced System ROM Options (Erweiterte System-ROM-Optionen)

• „Option ROM Loading Sequence (Options-ROM-Ladesequenz)“ (Seite 107)

• „MPS Table Mode (MPS-Tabellenmodus)“ (Seite 108)

• „ROM Selection (ROM-Auswahl)“ (Seite 109)

• „NMI Debug Button (NMI Debug-Taste)“ (Seite 110)

• „Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium)“ (Seite 111)

• „PCI Bus Padding Options (PCI-Bus-Auffülloptionen)“ (Seite 112)

• „Memory Mapped I/O Options (Optionaler zugeordneter I/O-Speicher)“ (Seite 113)

• „Address Mode 44-bit (44-Bit-Adressmodus)“ (Seite 114)

• „Power-On Logo (Einschaltlogo)“ (Seite 115)

• „F11 Boot Menu Prompt (F11-Boot-Menü-Eingabeaufforderung)“ (Seite 116)

• „SR-IOV“ (Seite 153)

• „Consistent Device Naming (Einheitliche Gerätebenennung)“ (Seite 117)

• „Network Boot Retry Support (Unterstützung für Netzwerk-Boot-Wiederholung)“ (Seite 118)

• „Hide Option ROM Messages (Options-ROM-Meldungen ausblenden)“ (Seite 119)

• „PCIe Slot6 Training Speed (Trainingsgeschwindigkeit von PCI-E Steckplatz 6)“ (Seite 120)

• „Reset on Boot Device Not Found (Zurücksetzen auf Startgerät nicht gefunden)“ (Seite 121)

• „HP Option ROM Prompting“ (Seite 122)

106 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Option ROM Loading Sequence (Options-ROM-Ladesequenz)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 Servern verfügbar.

Diese Funktion steuert, ob das Options-ROM für integrierte Geräte oder Erweiterungskarten zuerst

geladen wird. Diese Funktion behebt Probleme, die entstehen, wenn das PXE-Options-ROM für die

integrierte NIC aufgrund von mangelnder Options-ROM-Kapazität nicht geladen wird.

ACHTUNG: Wenn diese Option geändert wird, werden für die IPL-Standardstartreihenfolge die

Standardeinstellungen wiederhergestellt.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Load Option Card Devices First (Optionskartengeräte zuerst laden)

• Load Embedded Devices First (Integrierte Geräte zuerst laden) (Standard)

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 107


MPS Table Mode (MPS-Tabellenmodus)

MPS Table Mode (Multi Processor Specification Table/APIC) (MPS-Tabellenmodus) wird für das

Interrupt-Routing verwendet. Für bestimmte nicht unterstützte Betriebssysteme muss die MPS-Tabelle

möglicherweise deaktiviert werden.

WICHTIG: Hier handelt es sich um eine Voreinstellung. Die Voreinstellung kann über dieses Menü

geändert werden, wobei die Wahl der richtigen Einstellung (Voreinstellung) für das Funktionieren

des Betriebssystems entscheidend ist.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Full Table APIC (APIC – Vollständige Tabelle) (Standard)

• Deaktiviert

108 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


ROM Selection (ROM-Auswahl)

Die Option „ROM Selection“ (ROM-Auswahl) schaltet den Server-ROM zwischen aktuellem ROM

und Backup-ROM um. Diese Option wird nur auf Servern mit redundanten ROMs unterstützt.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Use Current ROM (Aktuelles ROM verwenden) (Standard)

• Switch to Backup ROM (Auf Backup-ROM umschalten)

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 109


NMI Debug Button (NMI Debug-Taste)

Bei der Option „NMI Debug Button“ (NMI Debug-Taste) handelt es sich um eine Umschaltfunktion,

mit der die Debug-Funktionalität aktiviert werden kann, wenn die Software im System nicht mehr

reagiert. Die Option „NMI Debug Button“ (NMI Debug-Taste) generiert einen NMI für den Einsatz

des Betriebssystem-Debuggers.

ACHTUNG: Wenn die NMI-Debug-Taste aktiviert ist und auf der Systemplatine im Normalbetrieb

gedrückt wird, wird das System angehalten.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

110 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium)

Mit dieser Option wird „Virtual Install Disk“ (Virtuelles Installationsmedium) gesteuert. Auf der

„Virtual Install Disk“ (Virtuelles Installationsmedium) können sich serverspezifische Treiber befinden,

die während der Installation von einem Betriebssystem verwendet werden können. Wenn die

Option „Virtual Install Disk“ (Virtuelles Installationsmedium) aktiviert ist, sucht Microsoft Windows

Server automatisch die benötigten Treiber und installiert sie, sodass kein Benutzereingriff erforderlich

ist und während der Installation des Betriebssystems kein Treiber auf externen Medien vorhanden

sein muss. In manchen Fällen ist das virtuelle Installationsmedium im installierten Betriebssystem

weiterhin als schreibgeschütztes Laufwerk sichtbar. Bei der manuellen Installation mit Intelligent

Provisioning wird diese Funktion automatisch aktiviert.

HP empfiehlt zur weiteren Optimierung des Systems, die Boot-Treiber nach der Installation des

Betriebssystems auf die neueste Version zu aktualisieren.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert): Diese Funktion verhält sich in Gen8 und G7 Umgebungen unterschiedlich:

◦ Gen8 Umgebung: Macht einen schreibgeschützten virtuellen Datenträger sichtbar (256 MB)

◦ G7 Umgebung: Macht ein schreibgeschütztes virtuelles Diskettenlaufwerk sichtbar

(1,44 MB)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

HINWEIS: Beim Update der Intelligent Provisioning-Software wird diese Virtual Install Disk

automatisch aktualisiert.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 111


PCI Bus Padding Options (PCI-Bus-Auffülloptionen)

Mit dieser Option kann der Benutzer die PCI-Bus-Standardauffüllung deaktivieren, bei der jeder

Erweiterungssteckplatz eine Extra-PCI-Busnummer erhält. Das System-ROM füllt Busnummern für

Steckplätze so auf, dass sich das Hinzufügen von Erweiterungskarten nicht auf die Busnummerierung

der Geräte im System auswirkt. Durch Deaktivieren dieser Option werden Probleme mit bestimmten

Erweiterungskarten umgangen.

HP empfiehlt, diese Option nur zu deaktivieren, wenn ein spezifisches Problem auftritt.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

112 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Memory Mapped I/O Options (Optionaler zugeordneter I/O-Speicher)

HINWEIS:

Diese Option ist nur auf manchen G7 Servern verfügbar.

Der Benutzer kann die Menge des zugeordneten I/O-Speichers über die folgenden Menüoptionen

auswählen:

• 2GB of Memory Mapped I/O (2 GB an zugeordnetem I/O-Speicher) (Standard)

• 3GB of Memory Mapped I/O (3 GB an zugeordnetem I/O-Speicher)

• Automatic (Automatisch): Das System-ROM konfiguriert je nach der vom System benötigten

Menge entweder 2 GB oder 3 GB an zugeordnetem I/O-Speicher.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 113


Address Mode 44-bit (44-Bit-Adressmodus)

HINWEIS:

Diese Option ist nur auf DL980 G7 Servern verfügbar.

Wird diese Option aktiviert, ist eine 44-Bit-Speicheradressierung und damit die Konfiguration einer

großen Speicherkonfiguration wie z. B. von Servern mit mehr als 1 TB Speicher möglich.

Vergewissern Sie sich, dass das Betriebssystem die 44-Bit-Adressierung unterstützt, bevor Sie diese

Option aktivieren.

Wenn diese Option deaktiviert ist, wird ein Teil des installierten Speichers im System möglicherweise

nicht konfiguriert und vom Betriebssystem daher nicht erkannt. Die Auswirkungen sind je nach

Systemspeicherkonfiguration verschieden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Disabled (Deaktiviert) (Standard): Es werden nur 40 Bit verwendet.

• Enabled (Aktiviert)

114 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Power-On Logo (Einschaltlogo)

Diese Option steuert die Anzeige des Logos während des Systemstarts. Dies ist eine rein ästhetische

Änderung, die sich nicht auf die Systemstartzeitpunkte auswirkt.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 115


F11 Boot Menu Prompt (F11-Boot-Menü-Eingabeaufforderung)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option ermöglicht die Deaktivierung von der POST-F11-Eingabeaufforderung für ein

einmaliges Booten.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

116 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Consistent Device Naming (Einheitliche Gerätebenennung)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern verfügbar.

Diese Option beeinflusst die den Geräten zugewiesenen Namen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• CDN Support for LOMs only (CDN-Unterstützung nur für LOMs): Integrierte NICs und

FlexibleLOM (keine in Erweiterungssteckplätzen installierten NICs) werden basierend auf ihrer

Position im System benannt.

• Disabled (Deaktiviert) (Standard): Alle NIC-Ports werden basierend auf ihrer Position im System

benannt.

HINWEIS: Bestehende NIC-Verbindungen behalten ihre Namen bei, bis sie in der

Betriebssystemumgebung neu installiert werden.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 117


Network Boot Retry Support (Unterstützung für Netzwerk-Boot-Wiederholung)

HINWEIS:

Diese Option ist nur auf Gen8 Servern verfügbar.

Diese Option steuert die Systemlogik, über die ein fehlgeschlagener Netzwerk-Startvorgang über

einen installierten Netzwerkadapter wiederholt wird. Diese Option betrifft nur den primären

Netzwerkadapter, der in der Liste für die IPL-Standard-Boot-Reihenfolge (IPL) aufgeführt wird.

Weitere Informationen zu den Auswirkungen auf die Startreihenfolge, wenn keines der Geräte in

der IPL startfähig ist, finden Sie unter „Reset on Boot Device Not Found (Zurücksetzen auf Startgerät

nicht gefunden)“ (Seite 121).

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard): Das System versucht bis zu 20 Mal, über den primären

Netzwerkadapter zu starten, bevor es versucht, über das nächste IPL-Gerät zu starten.

• Disabled (Deaktiviert): Wenn das System nicht über den primären Netzwerkadapter starten

kann, versucht es sofort, über das nächste IPL-Gerät zu starten.

Weitere Informationen zur IPL finden Sie unter „Menü „Standard Boot Order (IPL)“

(IPL-Standard-Boot-Reihenfolge)“ (Seite 75).

118 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Hide Option ROM Messages (Options-ROM-Meldungen ausblenden)

HINWEIS:

Diese Option ist auf einigen G7 und Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Anzeige der Funktionstasten-Eingabeaufforderungen während des POST.

• Enabled (Aktiviert) (Standard): Blendet alle Funktionstasten-Eingabeaufforderungen beim

Systemstart aus. Wenn diese Option aktiviert ist, können Komponenten wie iLO und Smart

Array Controller während des POST nicht konfiguriert werden.

• Disabled (Deaktiviert): Funktionstasten-Eingabeaufforderungen werden beim Systemstart

angezeigt.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 119


PCIe Slot6 Training Speed (Trainingsgeschwindigkeit von PCI-E Steckplatz 6)

HINWEIS:

Diese Option ist auf einigen G6 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert nur PCI-Express-Steckplatz 6 und wirkt sich nicht auf den Betrieb der

PCIe-Steckplätze 1–5 aus.

• PCIe Generation 2 (Standard)

• PCIe Generation 1

120 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Reset on Boot Device Not Found (Zurücksetzen auf Startgerät nicht gefunden)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert, wie sich die System-ROM-Logik verhält, wenn die startfähigen Geräte in der

Standard-Boot-Reihenfolge (IPL) nicht gefunden werden.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert): Das System-ROM setzt die Plattform nach einem Versuch über die

Standard-Boot-Reihenfolge (IPL) zurück.

• Disabled (Deaktiviert): Das System-ROM durchläuft fortlaufend die

Standard-Boot-Reihenfolge (IPL).

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 121


HP Option ROM Prompting

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert, ob für die während des POST erkannten HP Erweiterungskarten beim Benutzer

angefragt wird, ob die Setup-Programme der Erweiterungskarte aufgerufen werden sollen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard): Wenn während des POST nicht konfigurierte Erweiterungskarten

erkannt werden, fragt das System den Benutzer in einer Eingabeaufforderung, ob das

Setup-Programm der Erweiterungskarte geöffnet werden soll. Der POST wird angehalten, bis

Sie eine Antwort auf die Eingabeaufforderung eingegeben haben.

• Disabled (Deaktiviert): Der POST-Vorgang stellt keine Eingabeaufforderung zum Konfigurieren

von Erweiterungskarten bereit.

122 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Video Options (Video-Optionen)

Diese Optionen steuern die Videoanzeige.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Optional Video Primary, Embedded Video Disabled (Optionaler Video-Controller primär,

integrierter Video-Controller deaktiviert) (Standard): Das System-ROM deaktiviert den integrierten

Video-Controller, wenn ein optionaler Video-Controller im System installiert ist.

• Optional Video Primary, Embedded Video Secondary (Optionaler Video-Controller primär,

integrierter Video-Controller sekundär): Der integrierte Video-Controller bleibt für die

iLO-Remote-Video-Funktionalität aktiviert. Der optionale Video-Controller wird als primärer

Video-Controller aktiviert und wird zum Anzeigen von Text während des POST verwendet.

• Embedded Video Primary, Optional Video Secondary (Integrierter Video-Controller primär,

optionaler Video-Controller sekundär): Der integrierte Video-Controller wird als primärer

Controller aktiviert, zeigt den POST-Text an und wird für die iLO-Remote-Video-Funktionalität

verwendet. Der sekundäre Controller wird für die Verwendung unter einem Betriebssystem

aktiviert.

HINWEIS:

• Die Fähigkeit, zwei Video-Controller zwischen dem integrierten und einem zusätzlichen Gerät

zu unterstützen, ist von der Unterstützung des Betriebssystems abhängig. Weitere Informationen

finden Sie in der Dokumentation Ihres Betriebssystems.

• Wenn mehrere optionale Videokarten installiert sind, basiert die als primäre Karte ausgewählte

Karte auf der PCI-Aufzählung, die plattformabhängig ist. Sie müssen die Karten möglicherweise

entfernen und in einer anderen Reihenfolge neu installieren, um zu steuern, welche Karte der

primäre Controller ist.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 123


Power Supply Requirements Override (Übersteuerung der Netzteilanforderungen)

HINWEIS:

Diese Option ist auf HP ProLiant DL580 G7 und DL585 G7 Servern verfügbar.

Mit dieser Option kann die Systemanforderung übersteuert werden, dass das System bei Installation

einzelner oder mehrerer x16-PCI Express-Grafikkarten mit hohem Leistungsbedarf (>225 W) an

200–240 VAC betrieben wird. Wenn diese Option aktiviert ist, kann das System auch mit 100–120

VAC gestartet und betrieben werden.

ACHTUNG: Wenn die Einstellung „Power Supply Requirements Override“ (Übersteuerung der

Netzteilanforderungen) aktiviert ist, funktionieren einige Konfigurationen möglicherweise nicht

ordnungsgemäß. Machen Sie sich vor Aktivieren dieser Option mit den Stromanforderungen des

Systems vertraut.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Default Power Supply Requirements (Standard-Netzteilanforderungen)

(Standard)

• Configure for 1 minimum required, 2 required for redundancy (Konfiguration für mindestens

1 erforderlich, 2 erforderlich für Redundanz)

• Configure for 2 minimum required, 3 required for redundancy (Konfiguration für mindestens

2 erforderlich, 3 erforderlich für Redundanz)

• Configure for 2 minimum required, 4 required for redundancy (Konfiguration für mindestens

2 erforderlich, 4 erforderlich für Redundanz)

• Configure for 3 minimum required, 4 required for redundancy (Konfiguration für mindestens

3 erforderlich, 4 erforderlich für Redundanz)

• Configure for 4 minimum required, no redundancy (Konfiguration für mindestens 4 erforderlich,

keine Redundanz)

124 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Thermal Configuration (Thermische Konfiguration)

Diese Funktion ermöglicht dem Benutzer, die Lüfter-Kühllösung für das System auszuwählen.

In Abhängigkeit vom System können folgende Optionen verfügbar sein:

• Optimal Cooling (Optimale Kühlung) (Standard): Bietet die effizienteste Lösung, indem minimale

Lüftergeschwindigkeiten konfiguriert werden, die für eine angemessene Kühlung sorgen.

• Increased Cooling (Erhöhte Kühlung): Betreibt Lüfter bei höheren Geschwindigkeiten, um für

zusätzliche Kühlung zu sorgen. HP empfiehlt die Wahl von Increased Cooling (Erhöhte Kühlung),

wenn eine 10GbE NIC-Karte oder ein I/O-Beschleuniger installiert ist oder wenn das System

Temperaturprobleme hat, die sich nicht auf andere Weise lösen lassen.

• Maximum Cooling (Maximale Kühlung): Bietet für die Plattform verfügbare maximale Kühlung.

Nur verfügbar bei Gen8 Servern mit Intel Prozessoren.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 125


Service Options (Serviceoptionen)

Seriennummer

• „Seriennummer“ (Seite 126)

• „Product ID (Produkt-ID)“ (Seite 127)

Über die Option „Serial Number“ (Seriennummer) kann das Servicepersonal die Seriennummer

ändern. HP empfiehlt, diese Nummer nur zu ändern, wenn Sie eine Systemplatine austauschen.

WICHTIG: Die Seriennummer darf nur durch geschultes Servicepersonal geändert werden und

muss immer der Seriennummer auf dem Chassis entsprechen.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die Felder

zur Eingabe der Seriennummer anzuzeigen.

126 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Product ID (Produkt-ID)

Mit der Option „Product ID“ (Produktnummer) wird die System-Produktnummer konfiguriert, die auf

dem Produkt-ID-Aufkleber auf dem Gehäuse zu finden ist.

WICHTIG: Die Produktnummer darf nur durch geschultes Servicepersonal geändert werden und

muss immer der Produktnummer auf dem Chassis entsprechen.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die Felder

zur Eingabe der Produkt-ID anzuzeigen.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 127


Advanced Performance Tuning Options (Erweiterte Leistungsregulierungsoptionen)

Abhängig vom Servermodell sind folgende Optionen verfügbar:

• „HW Prefetcher“ (Seite 129)

• „Adjacent Sector Prefetch (Vorabruf angrenzender Sektoren)“ (Seite 130)

• „DCU Prefetcher“ (Seite 131)

• „DCU Streamer Prefetcher (DCU-Streamer-Vorabrufer)“ (Seite 132)

• „DCU IP Prefetcher (DCU-IP-Vorabrufer)“ (Seite 133)

• „Data Reuse (Datenwiederverwendung)“ (Seite 134)

• „Hardware Prefetch training on Software Prefetch (Hardware-Vorabruf-Training bei

Software-Vorabruf)“ (Seite 135)

• „DRAM Prefetch on CPU Request (DRAM-Vorabruf bei I/O-Anforderung)“ (Seite 136)

• „DRAM Prefetch on I/O Request (DRAM-Vorabruf bei I/O-Anforderung)“ (Seite 137)

• „CPU Core Hardware Prefetcher (CPU-Kern-Hardware-Vorabrufer)“ (Seite 138)

• „CPU Cache Stride Prefetcher (CPU-Cache-Schrittvorabrufer)“ (Seite 139)

• „Stack Engine Prediction (Stapelmodul-Vorhersage)“ (Seite 140)

• „Node Interleaving (Knoten-Überlappung)“ (Seite 141)

• „1333 MHz-Unterstützung für 3DPC-10600H HP SmartMemory“ (Seite 142)

• „Data Direct I/O (Daten-Direkt-I/O)“ (Seite 143)

• „Memory Channel Mode (Speicherkanalmodus)“ (Seite 144)

• „Memory Speed with 2 DIMMs per Channel (Speichergeschwindigkeit mit 2 DIMMs pro

Kanal)“ (Seite 145)

• „Hemisphere Mode (Hemisphärenmodus)“ (Seite 146)

• „HPC Optimization Mode (HPC-Optimierungsmodus)“ (Seite 147)

• „ACPI SLIT-Voreinstellungen“ (Seite 148)

• „Intel Performance Counter Monitor (PCM)“ (Seite 148)

128 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


HW Prefetcher

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Vorabruffunktionen des Prozessors. In den meisten Fällen sollte diese

Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt sich durch eine Deaktivierung

dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen. Deaktivieren Sie diese Option

nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu überprüfen, ob in einer bestimmten

Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

WICHTIG: Eine Deaktivierung dieser Option wird nicht empfohlen, da sich die Systemleistung

dadurch in der Regel verringert.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 129


Adjacent Sector Prefetch (Vorabruf angrenzender Sektoren)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Vorabruffunktionen des Prozessors. In den meisten Fällen sollte diese

Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt sich durch eine Deaktivierung

dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen. Deaktivieren Sie diese Option

nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu überprüfen, ob in einer bestimmten

Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

WICHTIG: Eine Deaktivierung dieser Option wird nicht empfohlen, da sich die Systemleistung

dadurch in der Regel verringert.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

130 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


DCU Prefetcher

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 und früheren Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Vorabruffunktionen des Prozessors. In den meisten Fällen sollte diese

Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt sich durch eine Deaktivierung

dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen. Deaktivieren Sie diese Option

nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu überprüfen, ob in einer bestimmten

Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 131


DCU Streamer Prefetcher (DCU-Streamer-Vorabrufer)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Vorabruffunktionen des Prozessors. In den meisten Fällen sollte diese

Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt sich durch eine Deaktivierung

dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen. Deaktivieren Sie diese Option

nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu überprüfen, ob in einer bestimmten

Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

132 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


DCU IP Prefetcher (DCU-IP-Vorabrufer)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Vorabruffunktionen des Prozessors. In den meisten Fällen sollte diese

Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt sich durch eine Deaktivierung

dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen. Deaktivieren Sie diese Option

nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu überprüfen, ob in einer bestimmten

Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 133


Data Reuse (Datenwiederverwendung)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert den Datenfluss zwischen den Cache-Stufen. In den meisten Fällen sollte diese

Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt sich durch eine Deaktivierung

dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen. Deaktivieren Sie diese Option

nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu überprüfen, ob in einer bestimmten

Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

134 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Hardware Prefetch training on Software Prefetch (Hardware-Vorabruf-Training bei Software-Vorabruf)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Der Prozessor bietet Software-Vorabruftechnologie (auch als Vorhersagetechnologie bezeichnet)

zur Unterstützung und Kalibrierung, damit der Systemspeicher bei Verwendung von Anwendungen,

die die gleiche Art von Informationen häufig verwalten oder anfordern, besser ausgelastet wird.

Diese Option steuert die Vorabruffunktionen des Prozessors.

In den meisten Fällen sollte diese Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt

sich durch eine Deaktivierung dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen.

Deaktivieren Sie diese Option nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu

überprüfen, ob in einer bestimmten Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 135


DRAM Prefetch on CPU Request (DRAM-Vorabruf bei I/O-Anforderung)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 und Gen8 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Abhängig vom Typ der verwendeten Anwendung oder Software, greift der Prozessor konstant

vorab auf Daten aus dem RAM zu, um die Latenzzeit des Systems zu verkürzen. Diese Option

steuert den Vorabruf des Prozessors.

In den meisten Fällen sollte diese Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt

sich durch eine Deaktivierung dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen.

Deaktivieren Sie diese Option nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu

überprüfen, ob in einer bestimmten Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

136 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


DRAM Prefetch on I/O Request (DRAM-Vorabruf bei I/O-Anforderung)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 und Gen8 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Abhängig vom Typ der verwendeten I/O- und Erweiterungskarten greift der Prozessor konstant

vorab auf Daten aus dem RAM zu, um die Latenzzeit innerhalb der I/O-Subsysteme und

Erweiterungskarten zu verkürzen. Diese Option steuert die Vorabruffunktionen des Prozessors.

In den meisten Fällen sollte diese Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt

sich durch eine Deaktivierung dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen.

Deaktivieren Sie diese Option nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu

überprüfen, ob in einer bestimmten Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 137


CPU Core Hardware Prefetcher (CPU-Kern-Hardware-Vorabrufer)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 und Gen8 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Aktivierung von Vorabruffunktionen zwischen Prozessorkernen. In den

meisten Fällen sollte diese Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt sich

durch eine Deaktivierung dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen.

Deaktivieren Sie diese Option nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu

überprüfen, ob in einer bestimmten Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

138 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


CPU Cache Stride Prefetcher (CPU-Cache-Schrittvorabrufer)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Aktivierung von Vorabruffunktionen zwischen Prozessorkernen. In den

meisten Fällen sollte diese Option aktiviert bleiben. Bei bestimmen Arbeitsauslastungen lässt sich

durch eine Deaktivierung dieser Option möglicherweise jedoch eine höhere Leistung erzielen.

Deaktivieren Sie diese Option nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking, um zu

überprüfen, ob in einer bestimmten Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 139


Stack Engine Prediction (Stapelmodul-Vorhersage)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Stapelmodul-Vorhersagelogik des Prozessors.

ACHTUNG:

Durch Deaktivieren dieser Option kann sich die Systemleistung verringern.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

140 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Node Interleaving (Knoten-Überlappung)

Bei Aktivieren der Knotenüberlappung werden die NUMA-Architektureigenschaften des Systems

deaktiviert. Alle von dieser Plattform unterstützten Betriebssysteme unterstützen NUMA-Architekturen.

In den meisten Fällen lässt sich durch Deaktivieren der Knoten-Überlappung eine optimale Leistung

erzielen. Wenn diese Option aktiviert ist, werden Speicheradressen über den auf den einzelnen

Prozessoren installierten Speicher hinweg überlappt und bei einigen Arbeitsauslastungen werden

Leistungsverbesserungen erzielt.

WICHTIG: Bei Aktivierung der Knotenüberlappung kann die Leistung des Betriebssystems

beeinträchtigt werden. Zum Aktivieren der Knotenüberlappung müssen alle Knoten die gleiche

Speichergröße aufweisen. Diese Option ist für DL980 G7 Server nicht verfügbar.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 141


1333 MHz-Unterstützung für 3DPC-10600H HP SmartMemory

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit 3DPC-10600H HP SmartMemory verfügbar.

Diese Option ermöglicht eine Speichergeschwindigkeit von 1333 MHz für Konfigurationen mit

3 DIMMs pro Kanal und sollte nur aktiviert werden, wenn das System ausschließlich PC3-10600H

HP Smart Memory enthält.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

142 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Data Direct I/O (Daten-Direkt-I/O)

HINWEIS:

Diese Option ist auf Gen8 Servern mit Intel-Prozessoren verfügbar.

Diese Option steuert die Fähigkeit des Prozessors, I/O-Vorgänge durch Verringerung der Anzahl

von I/O-bezogenen Speicherzugriffen zu beschleunigen. Diese Option erhöht die I/O-Leistung,

während der Systemstromverbrauch und die I/O-Latenz reduziert werden, und wird für Umgebungen

mit geringer Latenz dringend empfohlen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 143


Memory Channel Mode (Speicherkanalmodus)

HINWEIS:

Diese Option ist bei bestimmten Servern verfügbar.

Die Option „Memory Channel Mode“ (Speicherkanalmodus) legt den Speicher auf den Lockstepoder

den Non-Lockstep-Modus fest.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Independent Channel Mode (Non-Lockstep) (Modus für unabhängigen Kanal (Non-Lockstep))

(Standard): Verwendet den Standard-Fehlerkorrekturmechanismus des Advanced ECC.

• Combined Channel Mode (Lockstep) (Modus für kombinierten Kanal (Lockstep)): Sorgt für

maximalen Datenschutz, da in diesem Modus in bestimmten Fällen Mehrbit-Speicherfehler

korrigiert werden können, während dies im Advanced ECC-Modus nicht möglich ist.

HINWEIS: Lockstep Mode (Lockstep-Modus) (für Intel Server verwendet) und Memory Channel

Mode (Speicherkanalmodus) (für AMD-Server verwendet) bieten dieselbe Funktionalität und

ermöglichen dem Speicher-Controller, bis zu acht defekte Bits zu korrigieren, die

Byte-ausgerichtet sind.

Die Aktivierung der Option Combined Channel Mode (Modus für kombinierten Kanal) ist mit

Speicherbestückungsregeln verbunden. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch

oder in den QuickSpecs für den Server.

144 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Memory Speed with 2 DIMMs per Channel (Speichergeschwindigkeit mit 2 DIMMs pro Kanal)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 Servern mit Intel-Prozessoren der Serie 5500 verfügbar.

Diese Option konfiguriert das System zur Ausführung von DIMMs bei 1333 MHz, wenn bis zu

zwei DIMMs auf einem Speicherkanal installiert sind, sofern alle Anforderungen für den

1333 MHz-Betrieb erfüllt sind. Dies sorgt bei den meisten Arbeitsauslastungen für eine

Leistungszunahme. Das System wird standardmäßig bei maximal 1066 MHz betrieben, wenn

zwei DIMMs auf jedem Speicherkanal installiert sind. HP hat diese Funktionalität bei allen HP

DIMMs überprüft.

HP empfiehlt, die Standardeinstellung von maximal 1066 MHz beizubehalten, wenn nicht von

HP hergestellte DIMMs verwendet werden.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 145


Hemisphere Mode (Hemisphärenmodus)

HINWEIS:

verfügbar.

Diese Option ist auf HP ProLiant DL580 G7, BL620c G7 und BL680c G7 Servern

„Hemisphere Mode“ (Hemisphärenmodus) ist mit der Speicherüberlappung auf Sockelebene

vergleichbar.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Auto (Autom.) (Standard)

• Deaktiviert

146 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


HPC Optimization Mode (HPC-Optimierungsmodus)

HINWEIS:

verfügbar.

Diese Option ist auf DL585 G7 und BL685c G7 Servern mit AMD-Prozessoren

Dieser Modus wurde speziell für Kunden entwickelt, die Server in einer

Hochleistungssystemumgebung bereitstellen. Wenn dieser Modus aktiviert ist, kann die Leistung

des Prozessors auch dann auf einem hohen Niveau gehalten werden, wenn er den normalen

Leistungsschwellenwert vorübergehend überschreitet.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 147


ACPI SLIT-Voreinstellungen

HINWEIS: Diese Option ist auf ausgewählten Intel und AMD G7 Servern sowie auf allen

Gen8 Servern verfügbar.

Die ACPI SLIT (System Locality Information Table) beschreibt die relativen Zugriffszeiten zwischen

Prozessoren, Speichersubsystemen und I/O-Subsystemen. Betriebssysteme, die SLIT unterstützen,

können die Leistung anhand dieser Informationen steigern, indem sie Ressourcen und

Arbeitsauslastung effizienter zuordnen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert) (Standard)

• Deaktiviert

Intel Performance Counter Monitor (PCM)

HINWEIS:

Diese Funktion ist nur auf Gen8 Servern verfügbar.

Wenn diese Option aktiviert ist, können Sie bestimmte Leistungszähler im Prozessor anzeigen und

verwenden, zum Beispiel den Performance Counter Monitor (PCM).

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

148 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 149


One Terabyte Memory Limit (Speichergrenze 1 TB)

HINWEIS:

Diese Option ist auf G7 und Gen8 Servern mit AMD-Prozessoren verfügbar.

Diese Option bestimmt den vom System adressierbaren Speicherbereich.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Limit memory to below 1TB (Speichergrenze unter 1 TB) (Standard)

• Enable all memory (Gesamten Speicher aktivieren)

WICHTIG: In bestimmten Umgebungen kann es zu Problemen kommen, wenn für das

Betriebssystem 1 TB Speicher (oder mehr) bereitgestellt wird.

150 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache)

HINWEIS: Diese Option ist auf G7 Servern verfügbar. Bei Gen8 Servern finden Sie diese Option

unter System Options > SATA Controller Options (Systemoptionen > SATA-Controller-Optionen)

(„Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache)“ (Seite 43)).

Die Option „Drive Write Cache“ (Laufwerk-Schreibcache) steuert den Status des Schreibcaches

der Laufwerke, die an den unterstützten Controller angeschlossen sind. Diese Funktion bietet eine

größere Laufwerksleistung, könnte während eines unerwarteten Stromausfalls oder Herunterfahrens

aber zu einer Beschädigung der Daten führen.

Diese Option wirkt sich nur auf den Betrieb fester Laufwerke aus, die an den integrierten

SATA-Controller angeschlossen sind, wenn kein Software-RAID-Modus ausgeführt wird. Diese

Option wirkt sich nicht auf feste Laufwerke aus, die an einen integrierten oder optionalen Smart

Array Controller angeschlossen sind, oder wenn die Smart Array B110i Software RAID-Lösung

verwendet wird.

ACHTUNG: Enabling Drive Write Cache may result in data loss or data corruption if an

unexpected power loss occurs. (Aktivieren des Laufwerk-Schreibcaches kann bei Auftreten eines

unerwarteten Stromausfalls zu Datenverlust oder Datenbeschädigung führen.)

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 151


Asset Tag Protection (Schutz des Bestandskennzeichen)

Diese Option sperrt oder entsperrt die Bestandskennzeichen-Informationen. Wenn diese

Informationen gesperrt sind, wird das Bestandskennzeichen bei der Wiederherstellung der

Standardsystemeinstellungen nicht gelöscht.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um die folgenden

Einstellungen anzuzeigen:

• Locked (Gesperrt)

• Unlocked (Entsperrt) (Standard)

152 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


SR-IOV

HINWEIS:

Diese Option ist auf ausgewählten G7 Servern und allen Gen8 Servern verfügbar.

Diese Option steuert SR-IOV (Single Root I/O Virtualization). SR-IOV wird unter ausgewählten

Betriebssystemen unterstützt und erlaubt in bestimmten Fällen das Erstellen separater virtueller

Instanzen eines PCIe-Geräts. In verschiedenen Umgebungen kann dies zu einer Verlängerung der

Reaktionszeiten von virtuellen Systemen und Hypervisor führen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 153


Embedded SATA RAID

HINWEIS:

Diese Option ist bei bestimmten G6 und G7 Servern verfügbar.

Diese Option aktiviert RAID-Funktionen auf dem SATA-Controller, wenn solche Funktionen

verfügbar sind.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• Enabled (Aktiviert)

• Disabled (Deaktiviert) (Standard)

ACHTUNG: Enabling Drive Write Cache may result in data loss or data corruption if an

unexpected power loss occurs. (Aktivieren des Laufwerk-Schreibcaches kann bei Auftreten eines

unerwarteten Stromausfalls zu Datenverlust oder Datenbeschädigung führen.)

154 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „System Default Options“ (Systemstandardoptionen)

• „Restore Default System Settings (Systemstandardeinstellungen wiederherstellen)“ (Seite 155)

• „Restore Settings/Erase Boot Disk (Einstellungen wiederherstellen/Boot-Laufwerk löschen“

(Seite 156)

• „User Default Options (Benutzerdefinierte Standardoptionen)“ (Seite 157)

Restore Default System Settings (Systemstandardeinstellungen wiederherstellen)

Diese Option setzt alle Konfigurationseinstellungen auf deren Standardwerte zurück und startet

den Server unverzüglich und automatisch neu.

ACHTUNG: Diese Option setzt alle Konfigurationseinstellungen auf deren Standardwerte zurück.

Alle Änderungen gehen verloren.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um als Antwort

die folgenden Bestätigungsmeldungen anzuzeigen:

• No, Abort Restore (Nein, Wiederherstellen abbrechen) (Standard)

• Yes, Select to Restore (Ja, wiederherstellen)

Menü „System Default Options“ (Systemstandardoptionen) 155


Restore Settings/Erase Boot Disk (Einstellungen wiederherstellen/Boot-Laufwerk löschen

Mit der Option „Restore Settings/Erase Boot Disk“ (Einstellungen wiederherstellen/Boot-Laufwerk

löschen) können Datum, Uhrzeit und alle Konfigurationseinstellungen auf deren Standardwerte

zurückgesetzt werden. Die Daten auf dem Boot-Laufwerk werden gelöscht, und alle vorgenommenen

Änderungen gehen verloren.

ACHTUNG: Beim Wiederherstellen der Standardeinstellungen und Löschen des Boot-Laufwerks

werden alle Konfigurationseinstellungen auf ihre Standardwerte zurückgesetzt und alle

Festplattenpartitionen gelöscht. Alle Änderungen, einschließlich aller festen Plattenpartitionen,

gehen verloren.

Nachdem Sie den Warnhinweis gelesen haben, drücken Sie eine beliebige Taste, um als Antwort

die folgenden Bestätigungsmeldungen anzuzeigen:

• No, Abort Restore/Erase (Nein, Wiederherstellen/Löschen abbrechen) (Standard)

• Yes, Select to Restore/Erase (Ja, wiederherstellen/löschen)

156 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


User Default Options (Benutzerdefinierte Standardoptionen)

Mit dieser Funktion kann der Benutzer eigene Standardkonfigurationseinstellungen definieren.

Wenn die Standardkonfigurationseinstellungen geladen werden, werden anstelle der werkseitigen

Standardeinstellungen die benutzerdefinierten Standardeinstellungen verwendet. Um die

Konfiguration als Standardkonfiguration zu speichern, konfigurieren Sie das System und aktivieren

Sie dann diese Funktion.

Folgende Bestätigungsantworten sind verfügbar:

• Save User Defaults (Benutzerdefinierte Standards speichern) (Standard)

• Erase User Defaults (Benutzerdefinierte Standards löschen)

Menü „System Default Options“ (Systemstandardoptionen) 157


Menü „Utility Language“ (Utility-Sprache) (G5 bis G7 Server)

Das Menü „Utility Language“ (Sprache) ermöglicht Ihnen, die Anzeigesprache für das RBSU

einzustellen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• English (Englisch) (Standard)

• Spanisch

• Deutsch

• Französisch

• Italienisch

• Japanisch

158 Menüorientierte RBSU-Benutzeroberfläche, Version 3.xx oder höher (G6, G7 und Gen8 Server)


Menü „Utility Language“ (Utility-Sprache) (Gen8 Server)

Das Menü „Utility Language“ (Sprache) ermöglicht Ihnen, die Anzeigesprache für das RBSU

einzustellen.

Folgende Optionen sind verfügbar:

• English (Englisch) (Standard)

• Japanisch

Menü „Utility Language“ (Utility-Sprache) (Gen8 Server) 159


3 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und

frühere Server)

RBSU-Hauptmenü

HINWEIS: Die Menüoptionen stimmen möglicherweise nicht mit den hier genannten Optionen

überein und hängen vom Servermodell ab.

Auf der linken Seite des Bildschirms listet das RBSU-Menü Konfigurationseinstellungen auf, die

angezeigt oder geändert werden können. Auf der rechten Bildschirmseite werden in einem Fenster

die grundlegenden Serverdaten angezeigt. Dazu gehören Servermodell, Seriennummer,

BIOS-Version, Backup-BIOS-Version, installierter Speicher und installierte Prozessoren.

HINWEIS: Um die Online-Hilfe anzuzeigen, markieren Sie die Auswahl, und drücken Sie F1.

Alle Menüs sind nur auf Englisch verfügbar.

Alle RBSU-Untermenüs und die darin enthaltenen Optionen werden weiter hinten in diesem Kapitel

beschrieben.

Menü „System Options“ (Systemoptionen)

Das Menü System Options (Systemoptionen) ermöglicht die I/O-Basiskonfiguration des Servers mit

den folgenden Optionen:

• „Embedded Serial Port A (Integrierter serieller Port A)“

• „Embedded Serial Port B (Integrierter serieller Port B)“

• „Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)“

• „Optional LPT Mode Support (Unterstützung für den optionalen LPT-Modus)“

• „Optional LPT Mode Support (Unterstützung für den optionalen LPT-Modus)“

• „Integrated Diskette Controller (Integrierter Disketten-Controller)“

• „NUMLOCK Power-On State (NUM-Status beim Hochfahren)“

160 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


• „Embedded NICs (Integrierte NICs)“

• „Diskette Write Control (Diskettenschreibschutz)“

• „Diskette Boot Control (Disketten-Boot-Schutz)“

• „Advanced Memory Protection (Erweiterter Speicherschutz)“

• „USB Control (USB-Steuerung)“

• „USB 2.0 EHCI Controller“

• „Power Regulator für ProLiant“

• „USB External Port Capability (Externe USB-Portleistung)“

• „Ultra Low Power State (Äußerster Niedrigstromzustand)“

HINWEIS: Die Menüoptionen stimmen möglicherweise nicht mit den hier genannten Optionen

überein und hängen von spezifischen Serveroptionen ab.

Embedded Serial Port A (Integrierter serieller Port A)

Mit der Option „Embedded Serial Port A“ (Integrierter serieller Port A) wird der interne serielle

Port A konfiguriert. Die Einstellungen betreffen die Adresse sowie den IRQ. Über diese Option

kann der Port auch deaktiviert werden.

HINWEIS: Diese Port-Optionen werden je nach Server auch als „Embedded COM Port“ (Integrierter

COM-Port) bezeichnet.

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 161


Embedded Serial Port B (Integrierter serieller Port B)

Mit der Option „Embedded Serial Port B“ (Integrierter serieller Port B) wird der interne serielle

Port B konfiguriert. Die Einstellungen betreffen die Adresse sowie den IRQ. Über diese Option kann

der Port auch deaktiviert werden.

HINWEIS: Diese Port-Optionen werden je nach Server auch als „Embedded COM Port“ (Integrierter

COM-Port) bezeichnet.

162 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)

Mit der Option „Virtual Serial Port“ (Virtueller serieller Port) können die logische COM-Port-Nummer

und die zugehörigen, vom virtuellen seriellen Port verwendeten Standard-Ressourcen zugewiesen

werden. Bei aktivierter Option ist Remote-Zugriff über den iLO-Management-Controller auf die

BIOS Serial Console möglich.

Weitere Informationen zu den iLO-Konfigurationen finden Sie in der iLO-Benutzerdokumentation

auf der Documentation CD oder auf der HP Website (http://www.hp.com/go/

ilomanagementengine).

Optional LPT Mode Support (Unterstützung für den optionalen LPT-Modus)

Mit der Option „Optional LPT Mode Support“ (Unterstützung für den optionalen LPT-Modus) können

dem ausgewählten physischen LPT-Port die lokale Port-Nummer und die zugehörigen

Standard-Ressourcen zugewiesen werden. Das Menü umfasst die folgenden Optionen:

• SPP Extended

• EPP 1.9

• ECP w/EPP

Das Betriebssystem kann die Einstellung übersteuern.

Integrated Diskette Controller (Integrierter Disketten-Controller)

Mit der Option „Integrated Diskette Controller“ (Integrierter Disketten-Controller) kann das

Diskettenlaufwerk aktiviert bzw. deaktiviert werden. Ist die Option deaktiviert, so kann der Server

von dem Laufwerk nicht lesen oder darauf schreiben. Daher ist die Auswahl von „Diskette Write

Control“ (Diskettenschreibschutz) und „Diskette Boot Control“ (Disketten-Boot-Schutz) ohne Bedeutung,

wenn „Integrated Diskette Controller“ (Integrierter Disketten-Controller) deaktiviert ist.

NUMLOCK Power-On State (NUM-Status beim Hochfahren)

Mit der Option „NUMLOCK Power-On State“ (NUM-Status beim Hochfahren) wird der Status der

NumTaste beim Systemstart als aktiviert bzw. deaktiviert eingestellt. Wenn die Option als aktiviert

eingestellt ist, wird der Computer mit aktivierter Num-Taste hochgefahren.

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 163


Embedded NICs (Integrierte NICs)

Die Option „Embedded NICs“ (Integrierte NICs) ermöglicht die iSCSI- oder PXE-Boot-Unterstützung.

Über diese Option kann der Server im Netzwerk hochgefahren werden (nur integrierte NIC) und

eine Verbindung zu einem PXE-Server mit Boot-Images herstellen. Diese Option ermöglicht die

Anzeige des NIC-Ports in der Liste für die IPL-Standard-Boot-Reihenfolge. Für NIC 1 lautet die

Standardeinstellung „PXE Boot“ (PXE-Boot); für nachfolgende NICs lautet die Standardeinstellung

jedoch „Disabled“ (Deaktiviert). Weitere Informationen zur PXE-Technologie finden Sie im White

Paper Using PXE Technology on Compaq ProLiant Servers (Verwenden der PXE-Technologie auf

Compaq ProLiant Servern) auf der HP Website (http://h50146.www5.hp.com/products/software/

oe/linux/mainstream/bin/support/doc/pdf/pxe_13sd-1100a-wwen_rev1_us.pdf).

Ist die PXE- oder iSCSI-Boot-Unterstützung aktiviert, wird die NIC erst beim nächsten Neustart in

der Liste für die IPL-Standard-Boot-Reihenfolge angezeigt.

Diskette Write Control (Diskettenschreibschutz)

Mit der Option „Diskette Write Control“ (Diskettenschreibschutz), die aktiviert oder deaktiviert

werden kann, wird der Schreibschutz für das Diskettenlaufwerk festgelegt. Die möglichen

Konfigurationseinstellungen sind „Read and Write“ (Lesen und Schreiben) oder „Read Only“ (Nur

Lesen). Wird „Read and Write“ (Lesen und Schreiben) ausgewählt, kann der Server Daten vom

Diskettenlaufwerk lesen und Daten auf die Diskette im Laufwerk schreiben.

Diskette Boot Control (Disketten-Boot-Schutz)

Mit der Option „Diskette Boot Control“ (Disketten-Boot-Schutz), die aktiviert oder deaktiviert werden

kann, wird festgelegt, ob das Diskettenlaufwerk als Startlaufwerk genutzt werden kann. Ist die

Option deaktiviert, kann der Server nicht vom Diskettenlaufwerk aus hochgefahren werden. Diese

Konfigurationseinstellung wird als Sicherheitsfunktion verwendet.

164 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Advanced Memory Protection (Erweiterter Speicherschutz)

Die Option „Advanced Memory Protection“ (Erweiterter Speicherschutz) bietet über ECC

hinausgehenden zusätzlichen Speicherschutz.

Weitere Informationen zum erweiterten Speicherschutz über Advanced Memory Protection finden

Sie auf der HP Website unter HP ProLiant Advanced Technology (http://h18004.www1.hp.com/

products/servers/technology/memoryprotection.html).

• Bei der Einstellung „Advanced ECC Support“ (Erweiterte ECC-Unterstützung) für maximale

Speichernutzung wird die zusätzliche Robustheit im Speicherschutz deaktiviert und dem

Betriebssystem die größtmögliche Speicherkapazität zur Verfügung gestellt.

• Die Einstellung „Online Spare with Advanced ECC Support“ (Online-Ersatz mit erweiterter

ECCUnterstützung) erfordert eine Gruppe von Ersatzmodulen und bietet bei schadhaften

Modulen während des laufenden Systembetriebs automatisches Failover.

• Die Option „Mirrored Memory with Advanced ECC Support“ (Speicherspiegelung mit

erweiterter ECC-Unterstützung) schützt vor nicht behebbaren Speicherfehlern, die andernfalls

zu einem Systemausfall führen würden. Die DIMM-Bänke A und B werden durch die

DIMM-Bänke C und D auf derselben Speicherplatine gespiegelt. Der defekte Speicher kann

bei aktivem System ersetzt werden.

Gespiegelte DIMM-Paare müssen dieselbe Größe haben, damit zwischen

Einzelplatinen-Speicherspiegelung und Zwei-Platinen-Speicherspiegelung gewählt werden

kann. Die Bildung von DIMM-Paaren unterschiedlicher Größe führt zur Anzeige des folgenden

Warnhinweises:

Current memory configuration does not support Online Spare.

(Online-Ersatz wird bei aktueller Speicherkonfiguration nicht

unterstützt.)

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 165


USB Control (USB-Steuerung)

Über das Menü „USB Control“ (USB-Steuerung) wird bestimmt, wie sich USB-Ports und integrierte

Geräte sich Start verhalten:

• Bei Auswahl der Option „USB Enabled“ (USB aktiviert) sind alle USB-Ports und integrierten

Geräte aktiviert.

• Bei Auswahl der Option „USB Disabled“ (USB deaktiviert) sind alle USB-Ports und integrierten

Geräte deaktiviert.

• Bei Auswahl der Option „Legacy USB Disabled“ (Herkömmlicher USB deaktiviert) sind alle

USBPorts unter einem USB-fähigen Betriebssystem aktiviert, USB wird während der POST oder

im RBSU jedoch nicht unterstützt. Die Option „Legacy USB Disabled“ (Legacy-USB deaktiviert)

deaktiviert auch virtuelle iLO Geräte.

• Bei Auswahl der Option „External USB Port Disabled“ (Externer USB-Port deaktiviert) sind

externe USB-Ports deaktiviert. Integrierte USB-Geräte werden unter dem ROM und Betriebssystem

jedoch weiterhin uneingeschränkt unterstützt.

USB 2.0 EHCI Controller

Die Option „USB 2.0 EHCI Controller“ ist eine Umschaltfunktion, die den

USB 2.0-Hochgeschwindigkeits-Controller entweder aktiviert oder deaktiviert.

166 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Power Regulator für ProLiant

Die Option „Power Regulator for ProLiant“ (Stromregler für ProLiant) bietet verschiedene Optionen

für das Stromverbrauchsmanagement von Servern:

• Im „HP Dynamic Power Savings Mode“ (Dynamischer HP Stromsparmodus) passt das System

den Energieverbrauch und die Leistung des Prozessors an die Auslastung des Prozessors an.

• Im „HP Static Low Power Mode“ (Statischer HP Niedrigstrommodus) wird das System mit

geringerer Leistung ausgeführt.

• Im „HP Static High Performance Mode“ (Statischer HP Hochleistungsmodus) wird das System

mit maximaler Leistung ausgeführt.

• Im „OS Control Mode“ (Betriebssystem-Steuermodus) werden die Prozessoren mit maximaler

Geschwindigkeit ausgeführt, sofern das Betriebssystem keine Leistungsverwaltungsrichtlinie

ermöglicht.

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 167


USB External Port Capability (Externe USB-Portleistung)

Mit der Option „USB External Port Capability“ (Externe USB-Portleistung) werden die externen

USBPorts so konfiguriert, dass sie mit USB 1.1- oder USB 2.0-Geschwindigkeit ausgeführt werden.

Wählen Sie zur Verbesserung der Leistung USB 2.0, wenn ein anderes Betriebssystem als

Microsoft Windows Server 2003 oder Microsoft Windows Server 2003 x64 verwendet wird.

HINWEIS: Werden externe USB-Ports mit USB 2.0-Geschwindigkeit unter Microsoft Windows

Server 2003 oder Microsoft Windows Server 2003 x64 ausgeführt, treten während der

Installationsverfahren Verzögerungen auf.

Diese Option wirkt sich nicht auf den internen USB-Port oder auf USB-Geräte der iLO virtuellen

Medien aus.

168 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Ultra Low Power State (Äußerster Niedrigstromzustand)

Bei der Einstellung „Ultra Low Power State“ (Äußerst niedriger Stromzustand) kann das System

in den niedrigsten Stromzustand des Prozessors wechseln, wenn für den „Power Regulator Mode“

(Stromreglermodus) die Einstellung „HP Static Low Power Mode“ (Statischer HP Niedrigstrommodus)

oder „HP Dynamic Power Savings Mode“ (Dynamischer HP Energiesparmodus) konfiguriert ist.

Bei der Einstellung „HP Static Low Power Mode“ (Statischer HP Niedrigstrommodus) wird bei

geringfügiger Einschränkung der maximalen Systemleistung Energie eingespart. Bei der Einstellung

HP Dynamic Power Savings Mode“ (Dynamischer HP Energiesparmodus) wird mehr Energie

eingespart, wenn die Auslastung des Prozessors gering ist.

Die Einstellung „Ultra Low Power State“ (Äußerster Niedrigstromzustand) wird nur von HP ProLiant

Servern mit AMD-Prozessoren unterstützt.

Menü „System Options“ (Systemoptionen) 169


Menü „PCI Devices“ (PCI-Geräte)

Das Menü „PCI Devices“ (PCI-Geräte) zeigt die Konfigurationseinstellungen der im Server installierten

Geräte an und ermöglicht das Ändern des IRQ. Mehrere PCI-Geräte können sich einen IRQ teilen.

Um ein Gerät zu deaktivieren, drücken Sie die Eingabetaste, während das Gerät markiert ist. Ein

Menü mit Optionen zum Ändern des IRQ und zum Deaktivieren des Geräts wird angezeigt.

HINWEIS: Nur in RBSU geänderte IRQs werden beim nächsten Neustart beibehalten. Die nicht

geänderten IRQs der PCI-Geräte werden eventuell während des Neustarts geändert.

170 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Menü „Standard Boot Order (IPL)“ (IPL-Standard-Boot-Reihenfolge)

Mithilfe der Option „Standard Boot Order (IPL)“ (IPL Standard-Boot-Reihenfolge) wird das IPL-Gerät

konfiguriert und die vom Server bei der Suche nach einem startfähigen Gerät verwendete

Reihenfolge festgelegt.

HINWEIS: Nach dem Aktivieren oder Deaktivieren eines Geräts müssen Sie den Server neu

starten. Änderungen werden erst nach dem Neustart übernommen.

Menü „Standard Boot Order (IPL)“ (IPL-Standard-Boot-Reihenfolge) 171


Menü „Boot Controller Order“ (Reihenfolge der Boot-Controller)

Mit der Option „Boot Controller Order“ (Reihenfolge der Boot-Controller) wird ausgewählt, welches

der installierten Massenspeichergeräte als primärer Boot-Controller verwendet wird. Der Server

versucht, mit dem Betriebssystem von diesem Gerät zu starten.

Der primäre Boot-Controller ist auf „Controller 1“ eingestellt.

HINWEIS: Wenn Sie die Reihenfolge der Boot-Controller im ORCA-Dienstprogramm ändern,

spiegelt sich die entsprechende Änderung in diesem Menü wider.

WICHTIG: PCI-Geräte, die im Menü „PCI Devices“ (PCI-Geräte) deaktiviert wurden, werden

weiterhin auf dem Bildschirm „Boot Controller Order“ (Reihenfolge der Boot-Controller) angezeigt.

Menü „Date and Time“ (Datum und Uhrzeit)

Mit der Option „Date and Time“ (Datum und Uhrzeit) werden die Systemuhrzeit und das Datum

eingestellt. Das Datum wird im Format Monat-Tag-Jahr (MM-TT-JJJJ) eingegeben. Die Uhrzeit

wird im Format Stunde-Minuten-Sekunden (hh:mm:ss) eingegeben.

Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit)

Das Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit) enthält Optionen zum Konfigurieren der

ASRFunktionen:

• „ASR Status (LDAP-Status)“

• „ASR Timeout (ASR-Zeitüberschreitung)“

• „Thermal Shutdown (Abschalten bei Überhitzung)“

• „Wake-On LAN (Aktivieren über LAN)“

• „POST Speed UP (POST-Beschleunigung)“

• „POST F1 Prompt (POST F1-Eingabeaufforderung)“

• „Netzschalter“

• „Automatic Power-On (Automatischer Systemstart)“

172 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


• „Power-On Delay (Systemstartverzögerung)“

ASR Status (LDAP-Status)

Die Option „ASR Status“ ist eine Umschaltfunktion, die ASR aktiviert oder deaktiviert. Wird die

Option auf Disabled (Deaktiviert) gesetzt, stehen die ASR-Funktionen nicht zur Verfügung.

ASR Timeout (ASR-Zeitüberschreitung)

Mit der Option „ASR Timeout“ (ASR-Zeitüberschreitung) wird ein Zeitlimit für das Zurücksetzen

eines Servers festgelegt, der nicht mehr reagiert. Wenn ein Server nicht innerhalb der angegebenen

Zeit antwortet, wird er automatisch zurückgesetzt. Verfügbare Zeitsegmente sind:

• 10 Minuten

• 15 Minuten

• 20 Minuten

• 30 Minuten

• 5 Minuten

Thermal Shutdown (Abschalten bei Überhitzung)

Die Option „Thermal Shutdown“ (Abschalten bei Überhitzung) kann aktiviert oder deaktiviert

werden und legt fest, wann der Server aufgrund von Überhitzung automatisch herunterfährt. Ist

die Option aktiviert (Voreinstellung), veranlasst der Advanced System Management Driver

(Erweiterter Systemverwaltungstreiber) das Herunterfahren des Systems, sobald die Temperatur bis

fünf Grad an den kritischen Wert heranreicht. Ist die Option deaktiviert, veranlasst der Advanced

System Management Driver das Herunterfahren des Systems, sobald der kritische Wert erreicht ist.

Wake-On LAN (Aktivieren über LAN)

Mit der Option „Wake-On LAN“ (Aktivieren über LAN) wird die Funktion Wake-On LAN aktiviert

bzw. deaktiviert. Wird sie auf „Enabled“ (Aktiviert) gesetzt, kann der Server über einen

Netzwerk-Controller remote gestartet werden. Wenn die Einstellung auf „Enabled“ (Aktiviert)

geändert wird, wird folgender Warnhinweis angezeigt:

When enabling Wake-on LAN, remove all power cords before adding or

removing any adapters. Some adapters can cause the system to power on

when added or removed. (Wenn Wake-On LAN aktiviert wird, ziehen Sie

alle Netzkabel, bevor Sie Adapter hinzufügen oder entfernen. Einige

Adapter können beim Hinzufügen oder Entfernen bewirken, dass das System

eingeschaltet wird.)

POST Speed UP (POST-Beschleunigung)

Mit der Menüoption „POST Speed Up“ (POST-Beschleunigung) wird der erweiterte Speicherselbsttest

beim Systemstart aktiviert bzw. deaktiviert. Wird „POST Speed Up“ (POST-Beschleunigung) auf

„Enabled“ (Aktiviert) gesetzt, dann wird der erweiterte Speichertest beim Systemstart nicht ausgeführt,

und der Server kann schneller hochgefahren werden.

POST F1 Prompt (POST F1-Eingabeaufforderung)

Die Option „POST F1 Prompt“ (POST F1-Eingabeaufforderung) ist eine Umschaltfunktion, mit der

der Server so konfiguriert wird, dass im Falle eines Fehlers während der Startsequenz die Taste

F1 gedrückt werden muss, um das Hochfahren fortzusetzen. Beim POST wird eine Reihe von

Systemtests ausgeführt, bevor wie folgt fortgefahren wird:

• Beim Auftreten von Fehlern, die den Systembetrieb nicht entscheidend beeinträchtigen, fährt

das System weiter hoch und gibt eine entsprechende Meldung aus.

Menü „Server Availability“ (Server-Verfügbarkeit) 173


Netzschalter

• Sind wichtige Komponenten ausgefallen oder nicht vorhanden, versucht der Server

hochzufahren. Falls der Server hochgefahren werden kann, gibt er eine Meldung und eine

F1-Eingabeaufforderung aus.

◦ Ist die Option „Enabled“ (Aktiviert) ausgewählt und tritt ein Fehler auf, hält das System

bei der F1-Eingabeaufforderung so lange an, bis die Taste F1 gedrückt wird, um dann

weiter hochzufahren.

◦ Ist die Option „Delayed“ (Verzögert) ausgewählt und tritt ein Fehler auf, hält das System

bei der F1-Eingabeaufforderung 20 Sekunden lang an und fährt dann das Betriebssystem

weiter hoch.

• Wenn das System wegen der fehlenden oder fehlerhaften Komponenten nicht lauffähig ist,

hält es an, bis die entsprechenden Komponenten ersetzt wurden.

HINWEIS: Die Einstellung „POST F1 Prompt“ (POST F1-Eingebaaufforderung) ist bei ProLiant

ML und DL Servern standardmäßig aktiviert und bei BL Servern standardmäßig deaktiviert.

Wird die Option „Power Button“ (Netzschalter) deaktiviert, funktioniert der Moment-Netzschalter

unter keinem Betriebssystem mehr. Die Option „Power Button“ (Netzschalter) übersteuert nicht das

4 sekündige Drücken und Halten des Server-Netzschalters.

Automatic Power-On (Automatischer Systemstart)

Die Option „Automatic Power-On“ (Automatischer Systemstart) bewirkt, dass der Server bei

Versorgung mit Hilfsstrom automatisch gestartet wird.

Power-On Delay (Systemstartverzögerung)

Die Funktion „Power-On Delay“ (Systemstartverzögerung) verzögert das Starten des Servers über

einen bestimmten Zeitraum, um Stromverbrauchsspitzen zu verhindern, wenn mehrere Server nach

einem Stromausfall gestartet werden. Wake-on-LAN-, RTC-Wake-Up- und iLO

Virtual-Power-Button-Ereignisse setzen die Verzögerung außer Kraft und starten den Server sofort.

Es stehen folgende Optionen für die Systemstartverzögerung zur Verfügung:

• Deaktiviert

• 15-second delay (15 Sekunden Verzögerung)

• 30-second delay (30 Sekunden Verzögerung)

• 45-second delay (45 Sekunden Verzögerung)

• 60-second delay (60 Sekunden Verzögerung)

• Random delay (Zufallsverzögerung)

Menü „Server Passwords“ (Server-Kennwörter)

Das Menü „Server Passwords“ (Server-Kennwörter) enthält Optionen, mit denen sich die

Kennwortumgebung des Servers konfigurieren lässt:

• „Set Power-On Password (Kennwort für den Systemstart einrichten)“

• „Set Admin Password (Administrator-Kennwort einrichten)“

• „Trusted Platform Module“

• „Network Server Mode (Netzwerk-Server-Modus)“

• „QuickLock (Schnellsperre)“

174 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Set Power-On Password (Kennwort für den Systemstart einrichten)

Mit der Option „Set Power-On Passwort“ (Kennwort für den Systemstart einrichten) wird ein Kennwort

festgelegt, mit dem der Zugriff auf den Server beim Hochfahren gesteuert wird. Der Server kann

erst hochgefahren werden, wenn das richtige Kennwort eingegeben wurde. Um das Kennwort zu

deaktivieren oder zu löschen, geben Sie das Kennwort mit nachfolgendem Schrägstrich (/) ein,

wenn Sie zur Eingabe des Kennworts aufgefordert werden.

Kennwortanforderungen:

• Maximal sieben Zeichen.

• Kann eine beliebige Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen sein.

HINWEIS: Wenn mehr als sieben Zeichen eingegeben und als Kennwort akzeptiert werden,

wird das Kennwort beim nächsten Einschalten des Servers nicht erkannt. Wenn jedoch nur die

ersten sieben Zeichen dieses Kennwortes eingegeben werden, wird es erkannt und der POST kann

fortfahren.

Set Admin Password (Administrator-Kennwort einrichten)

Mit der Option „Set Admin Password“ (Administrator-Kennwort einrichten) wird ein Kennwort

festgelegt, mit dem der Zugriff auf das RBSU und auf das Systemverwaltungsmenü geregelt wird.

Wenn ein Kennwort festgelegt ist, muss es eingegeben werden, wenn F9 oder F10 während des

POST gedrückt wird. Um das Kennwort zu deaktivieren oder zu löschen, geben Sie das Kennwort

mit nachfolgendem Schrägstrich (/) ein, wenn Sie zur Eingabe des Kennworts aufgefordert werden.

Kennwortanforderungen:

• Maximal sieben Zeichen.

• Kann eine beliebige Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen sein.

HINWEIS: Wenn mehr als sieben Zeichen eingegeben und als Kennwort akzeptiert werden,

wird das Kennwort beim nächsten Anmelden beim RBSU nicht erkannt. Wenn jedoch nur die ersten

sieben Zeichen dieses Kennwortes eingegeben werden, wird es erkannt und Zugriff auf das RBSU

gewährt.

Trusted Platform Module

Im Menü „Trusted Platform Module“ befinden sich Optionen zum Konfigurieren des auf HP ProLiant

Generation 5p Servern installierten optionalen Trusted Plattform Module.

• „TPM Functionality (TPM-Funktionalität)“

• „TPM Visibility (TPM-Sichtbarkeit)“

• „TPM Expansion ROM Measuring (TPM-Erweiterungs-ROM-Messung)“

• „TPM Clear (TPM-Löschung)“

Menü „Server Passwords“ (Server-Kennwörter) 175


TPM Functionality (TPM-Funktionalität)

Durch Aktivieren der Option „TPM Functionality“ (TPM-Funktionalität) werden das TPM und der

sichere BIOS-Start aktiviert. Das TPM ist in diesem Modus voll funktionsfähig.

ACHTUNG: Ist auf dem Server ein TPM installiert und aktiviert, wird der Zugriff auf Daten verwehrt,

wenn Sie beim Aktualisieren des Systems oder der Options-Firmware, beim Auswechseln der

Systemplatine, beim Auswechseln eines Festplattenlaufwerks oder beim Ändern der TPM-Einstellungen

des Betriebssystems nicht korrekt vorgehen.

Informationen zum Installieren und Aktivieren der TPM-Moduloption finden Sie in den HP Trusted

Platform Module Option Installation Instructions (HP Trusted Platform Moduloption

Installationsanleitungen), die der Option beiliegen.

Wird die TPM-Funktionalität deaktiviert, wird zwar der sichere BIOS-Start deaktiviert, das TPM ist

aber weiterhin für das Betriebssystem sichtbar. Das TPM kann in diesem Modus auf die meisten

Befehle reagieren.

Bei Auswahl von Disabled (Deaktiviert) wird der Server möglicherweise daran gehindert, in einem

TPM-bewussten Betriebssystem zu starten.

TPM Visibility (TPM-Sichtbarkeit)

Mit der Option „TPM Visibility“ (TPM-Sichtbarkeit) kann das TPM vor dem Betriebssystem verborgen

werden. Wenn das TPM verborgen ist, ist der sichere BIOS-Start deaktiviert, und das TPM reagiert

auf keine Befehle der Software.

Wenn das TPM verborgen wird, wird der Server möglicherweise daran gehindert, in einem

TPMbewussten Betriebssystem zu starten.

176 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


TPM Expansion ROM Measuring (TPM-Erweiterungs-ROM-Messung)

Die Option „TPM Expansion ROM Measuring“ (TPM-Erweiterungs-ROM-Messung) ermöglicht dem

BIOS, den optionalen PCI- oder PCIe-Erweiterungs-ROM-Code zu messen und diese Messung im

TPM zu speichern. Bei einem anschließenden Neustart können Betriebssysteme oder

Validierungssoftware, die die im TPM gespeicherten Messungen nutzen, anhand dieser Daten

Änderungen an den PCI- oder PCIe-Erweiterungs-ROM-Versionen feststellen.

TPM Clear (TPM-Löschung)

Mit der Option „TPM Clear“ (TPM-Löschung) kann der Benutzer das TPM auf die werkseitigen

Einstellungen zurücksetzen und alle nicht zugewiesenen Kennwörter, Schlüssel oder Eigentumsrechte

löschen.

Wenn das TPM gelöscht wird, wird der Server möglicherweise daran gehindert, in einem

TPMbewussten Betriebssystem zu starten.

Network Server Mode (Netzwerk-Server-Modus)

Die Option „Network Server Mode“ (Netzwerk-Server-Modus) wird aktiviert oder deaktiviert und

versetzt den Server in den Netzwerk-Server-Modus. Diese Funktion ist mit dem Kennwort für den

Systemstart gekoppelt. Ist diese Option auf „Disabled“ (Deaktiviert) gesetzt, arbeitet der Server im

Normalbetrieb. Ist die Option auf „Enabled“ (Aktiviert) gesetzt, so hat dies folgende Auswirkungen:

• Die lokale Tastatur bleibt so lange gesperrt, bis das Kennwort für den Systemstart

eingegeben wird.

• Das Kennwort für den Systemstart wird umgangen.

• Ist im Diskettenlaufwerk eine Diskette eingelegt, wird der Server erst gestartet, wenn das

Kennwort für den Systemstart lokal eingegeben wird.

WICHTIG: Der Netzwerk-Server-Modus kann erst aktiviert werden, nachdem das Kennwort

für den Systemstart eingerichtet wurde.

HINWEIS:

Generation 8 Server unterstützen den Netzwerk-Server-Modus nicht.

QuickLock (Schnellsperre)

Bei der Option „QuickLock“ (Schnellsperre) handelt es sich um eine Umschaltfunktion, die entweder

aktiviert oder deaktiviert wird. Wenn die Option auf „Enabled“ (Aktiviert) eingestellt ist, wird die

Tastatur durch die Tastenkombination Strg+Alt+L gesperrt. Die Tastatur bleibt so lange gesperrt,

bis das Kennwort für den Systemstart eingegeben wird.

HINWEIS: Wenn das Kennwort für den Systemstart bei der entsprechenden Eingabeaufforderung

deaktiviert wird, bleibt die QuickLock-Funktion so lange inaktiv, bis die Einstellung für das Kennwort

in RBSU geändert wird.

Menü „BIOS Serial Console und EMS“

WICHTIG:

Einige Sprachen oder Zeichen können einen speziellen Emulationsmodus erfordern.

Mit der Funktion „BIOS Serial Console und EMS“ können Sie den seriellen Port für die Anzeige

von POST Fehlermeldungen konfigurieren und das RBSU über eine serielle Verbindung zum

COM-Port des Servers remote ausführen. Der Remote-Server benötigt keine Tastatur oder Maus.

„BIOS Serial Console“ (Serielle BIOS-Konsole) ist im ROM standardmäßig deaktiviert. EMS ist im

Betriebssystem standardmäßig aktiviert, muss aber auch im ROM aktiviert sein.

Weitere Informationen zur BIOS Serial Console finden Sie unter „RBSU BIOS Serial Console (CLI)“

(Seite 191).

Menü „BIOS Serial Console und EMS“ 177


BIOS Serial Console unterstützt das Protokoll VT100+ sowie ANSI- und VT100-Terminalemulation.

VT100 wird von allen Terminalemulationsprogrammen unterstützt. Allerdings unterstützt ANSI

erweiterte Grafikkomponenten und wird von manchen Benutzern als ansprechender empfunden.

ANSI wird als Option empfohlen, sofern es den Systemanforderungen entspricht. Die

Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface, CLI) wird bei bestimmten neuen Servern

unterstützt, die zur schnelleren und kompatibleren Anzeige beim Konfigurieren eines Servers mithilfe

der VT100-Emulation verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in „Überblick über

BIOS Serial Console/CLI“.

In der BIOS Serial Console sieht das RBSU-Hauptmenü etwas anders als in der lokalen

Serveransicht aus.

Folgende Menüoptionen sind verfügbar:

• „BIOS Serial Console Port“

• „BIOS Serial Console Baud Rate (BIOS Serial Console Baudrate)“

• „EMS Console“

• „BIOS Interface Mode (BIOS-Schnittstellenmodus)“

BIOS Serial Console Port

Die Option „BIOS Serial Console Port“ bietet weitere Auswahlmöglichkeiten zum Aktivieren von

BIOS Serial Console.

HINWEIS: An den seriellen Port/COM-Port, an dem BIOS Serial Console aktiviert ist, muss ein

Nullmodemkabel angeschlossen werden.

HINWEIS: Auf bestimmten neueren Servern ist der BIOS Serial Console Port standardmäßig auf

„Auto“ (Automatisch) anstelle von „Disabled“ (Deaktiviert) festgelegt. Der Server prüft während

des Startvorgangs, ob ein VT100-kompatibler Client mit 9600 Baud an den Server angeschlossen

ist, und aktiviert automatisch die BIOS Serial Console für diesen Startvorgang, sofern eine gefunden

wurde. Dadurch muss RBSU nicht mehr mit einer lokal angeschlossenen Tastatur und einem lokal

angeschlossenen Monitor ausgeführt werden, um die Funktion „BIOS Serial Console“ zu aktivieren.

178 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


BIOS Serial Console Baud Rate (BIOS Serial Console Baudrate)

Die Option „BIOS Serial Console Baud Rate“ (BIOS Serial Console Baudrate) ermöglicht Änderungen

der Baudrate.

Menü „BIOS Serial Console und EMS“ 179


EMS Console

Die Option „EMS Console“ ist eine Microsoft Windows Server 2003-Funktion, mit der die Emergency

Management Console über den seriellen Port umgeleitet werden kann. Die Option „EMS Console“

ist standardmäßig deaktiviert.

• Wählen Sie bei Einsatz von iLO den Wert (COM 1 oder COM 2) aus, der dem Virtual Serial

Port (siehe „Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)“) zugewiesen wurde.

• Bei der Umleitung von EMS über einen physischen seriellen Port wählen Sie den dem Embedded

Serial Port zugewiesenen Wert aus (siehe „Embedded Serial Port A (Integrierter serieller Port

A)“).

Die Option „EMS Console“ ist eine Microsoft Windows Server 2003-Funktion, mit der die Emergency

Management Console über den seriellen Port umgeleitet werden kann. Wählen Sie bei Einsatz

von iLO den Wert (COM 1 oder COM 2) aus, der dem Virtual Serial Port zugewiesen wurde. Bei

der Umleitung von EMS über einen physischen seriellen Port wählen Sie den dem Embedded Serial

Port zugewiesenen Wert aus. Die Option „EMS Console“ ist standardmäßig deaktiviert.

EMS bietet Ein-/Ausgabe-Support für alle Microsoft Windows Kernel-Komponents: Ladeprogramm,

Einrichtung, OS-Kernel, blaue Bildschirme und Special Administration Console. Die Special

Administration Console ist eine Textmodus-Verwaltungskonsole, die nach der Initialisierung von

Windows Server 2003 verfügbar ist. Weitere Informationen über EMS finden Sie auf der

Microsoft Website (www.microsoft.com).

Microsoft aktiviert EMS im Betriebssystem, EMS muss jedoch auch im ROM aktiviert sein. Wenn

aktiviert, setzt EMS den seriellen Port für die Umleitung voraus und kann andere, an den seriellen

Port angeschlossene Geräte stören. Um Störungen zu vermeiden, ist EMS im System-ROM

standardmäßig auf Servern vom Typ ML und DL deaktiviert. Wenn EMS unter Windows Server 2003

deaktiviert ist, führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Datei boot.ini zu aktualisieren:

1. Aktivieren Sie EMS in RBSU.

2. Führen Sie bootcfg/ems on/id 1 aus.

3. Reboot (Neu starten).

180 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


BIOS Interface Mode (BIOS-Schnittstellenmodus)

Bei Auswahl des Modus „Auto“ (Automatisch) als BIOS-Schnittstellenmodus wird der CLI-Modus

für diesen POST nur dann automatisch gewählt, wenn der Tastaturpuffer Zeichen vom seriellen

Port anstatt von der Tastatur erhält. Bei Auswahl von „Command-Line“ (Befehlszeile) wird der

CLI-Modus automatisch aktiviert.

Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext)

Das Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext) enthält Optionen, die die Anpassung des

systemspezifischen Textes für den Server ermöglichen. Folgende Menüoptionen sind verfügbar:

• „Set Server Info Text (Server-Informationstext festlegen)“

• „Set Administrator Info Text (Administrator-Informationstext festlegen)“

• „Set Service Contact Text (Text für Servicekontakt festlegen)“

• „Custom POST Message (Benutzerdefinierte POST-Meldung)“

Set Server Info Text (Server-Informationstext festlegen)

Über die Option „Set Server Info Text“ (Server-Informationstext festlegen) werden

Referenzinformationen für den Server definiert. Es ist kein Wert voreingestellt.

• „Server Name“ (Servername) definiert einen zweizeiligen Namen, der den Server identifiziert.

Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben werden.

• „Server Asset Tag“ (Server-Bestandskennzeichen) definiert ein zweizeiliges

Bestandskennzeichen, das den Server identifiziert. Es können maximal 16 Zeichen je Zeile

eingegeben werden.

• „Server Primary OS“ (Primäres Server-Betriebssystem) definiert eine dreizeilige Beschreibung

des primären Server-Betriebssystems. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben

werden.

• „Other Text“ (Weiterer Text) definiert zwei Zeilen mit zusätzlichem Text zur Beschreibung des

Servers. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben werden.

Menü „Server Asset Text“ (Serverbestandstext) 181


Set Administrator Info Text (Administrator-Informationstext festlegen)

Mit der Option „Set Administrator Info Text“ (Administrator-Informationstext festlegen) werden

Referenzinformationen für den Server-Administrator definiert.

• „Admin Name Text“ (Text Administratorname) definiert eine zweizeilige Beschreibung für den

Namen des Server-Administrators. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben werden.

• „Admin Phone Number Text“ (Text Administrator-Telefonnummer) definiert zwei Zeilen Text

für die Telefonnummer des Server-Administrators. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile

eingegeben werden.

• „Admin Pager Number Text“ (Text Administrator-Pagernummer) definiert zwei Zeilen Text für

die Pagernummer des Server-Administrators. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile

eingegeben werden.

• „Other Text“ (Weiterer Text) definiert zwei Zeilen mit zusätzlichem Text zur Beschreibung des

Server-Administrators. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben werden.

Set Service Contact Text (Text für Servicekontakt festlegen)

Mit der Option „Set Service Contact Text“ (Text für Servicekontakt festlegen) werden

Referenzangaben für den Servicekontakt des Servers definiert.

182 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


• „Service Name Text“ (Text für Namen des Service) definiert eine zweizeilige Beschreibung

für den Namen des Servicekontakts. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben

werden.

• „Service Phone Number Text“ (Text für Service-Telefonnummer) definiert zwei Zeilen Text für

die Telefonnummer des Servicekontakts. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben

werden.

• „Service Pager Number Text“ (Text für Service-Pagernummer) definiert zwei Zeilen Text für

die Pagernummer des Servicekontakts. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben

werden.

• „Other Text“ (Weiterer Text) definiert zwei Zeilen mit zusätzlichem Text zur Beschreibung des

Servicekontakts. Es können maximal 14 Zeichen je Zeile eingegeben werden.

Custom POST Message (Benutzerdefinierte POST-Meldung)

Die Option „Custom POST Message“ (Benutzerdefinierte POST-Meldung) ermöglicht die Eingabe

einer benutzerdefinierten Meldung zur Anzeige während des POST.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen)

Das Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) enthält Optionen, mit denen die erweiterten

Funktionen des Servers konfiguriert werden können:

• „MPS Table Mode (MPS-Tabellenmodus)“

• „ROM Selection (ROM-Auswahl)“

• „Restore Default System Settings (Systemstandardeinstellungen wiederherstellen)“

• „Restore Settings/Erase Boot Disk (Einstellungen wiederherstellen/Boot-Laufwerk löschen“

• „User Default Options (Benutzerdefinierte Standardoptionen)“

• „NMI Debug Button (NMI Debug-Taste)“

• „Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium)“

• „Secondary IDE Channel Support (Unterstützung des sekundären IDEKanals)“

• „BIOS Enhanced RAID (BIOS erweitertes RAID)“

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 183


• „Node Interleaving (Knoten-Überlappung)“

• „Seriennummer“

• „Product ID (Produkt-ID)“

• „Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache)“

• „SATA Software-RAID“

• „Optional PCI-X Riser Fan Monitoring (Überwachung des optionalen PCI-X Riser-Lüfters)“

• „Processor Options (Prozessoroptionen)“

• „Power Supply Requirements Override (Übersteuerung der Netzteilanforderungen)“

• „Embedded VGA Control (Integrierte VGA-Steuerung)“

HINWEIS: Die Menüoptionen stimmen möglicherweise nicht mit den hier genannten Optionen

überein und hängen von spezifischen Serveroptionen ab.

MPS Table Mode (MPS-Tabellenmodus)

Die Menüoption „MPS Table Mode“ (MPS-Tabellenmodus; MPS = Multi-Processor Specification)

wird je nach ausgewähltem Betriebssystem automatisch eingestellt und für das Interrupt-Routing

verwendet.

WICHTIG: Hier handelt es sich um eine Voreinstellung. Die Voreinstellung kann über dieses Menü

geändert werden, wobei die Wahl der richtigen Einstellung (Voreinstellung) für das Funktionieren

des Betriebssystems entscheidend ist.

ROM Selection (ROM-Auswahl)

Die Option „ROM Selection“ (ROM-Auswahl) schaltet den Server-ROM zwischen aktuellem ROM

und Backup-ROM um. Alle Server mit redundanten ROMs ermöglichen das Umschalten auf das

Backup-ROM.

184 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Restore Default System Settings (Systemstandardeinstellungen wiederherstellen)

Die Option „Restore Default System Settings“ (Systemstandardeinstellungen wiederherstellen) setzt

den nicht flüchtigen Speicher des Servers bei Auswahl von „Yes, Select to Erase“ (Ja, zum Löschen

auswählen) auf den anfänglichen werkseitigen Zustand zurück. Bei Auswahl der Option „Restore

Default System Settings“ (Systemstandardeinstellungen wiederherstellen) wird folgende

Popup-Meldung angezeigt:

Caution: Clearing NVRAM will reset all configuration settings to their

default values. Changes that have been made will be lost. (Achtung:

Alle vorgenommenen Änderungen gehen verloren. Bei Löschen des NVRAM

werden alle Konfigurationseinstellungen auf deren Standardwerte

zurückgesetzt.)

Restore Settings/Erase Boot Disk (Einstellungen wiederherstellen/Boot-Laufwerk löschen

Mit der Option „Restore Settings/Erase Boot Disk“ (Einstellungen wiederherstellen/Boot-Laufwerk

löschen) können Datum, Uhrzeit und alle Konfigurationseinstellungen auf deren Standardwerte

zurückgesetzt werden. Die Daten auf dem Boot-Laufwerk werden gelöscht, und alle vorgenommenen

Änderungen gehen verloren.

User Default Options (Benutzerdefinierte Standardoptionen)

Die Option „User Default Options“ (Benutzerdefinierte Standardoptionen) ermöglicht die Definition

von Standardkonfigurationseinstellungen. Wenn für das System Standardeinstellungen konfiguriert

und gespeichert werden, werden die werkseitigen Standardeinstellungen durch die neuen

Standardeinstellungen überschrieben.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 185


NMI Debug Button (NMI Debug-Taste)

Bei der Option „NMI Debug Button“ (NMI Debug-Taste) handelt es sich um eine einfache

Umschaltfunktion, mit der die Debug-Funktionalität aktiviert werden kann, wenn die Software im

System nicht mehr reagiert. Die Option „NMI Debug Button“ (NMI Debug-Taste) generiert einen

NMI für den Einsatz des Betriebssystem-Debuggers.

HINWEIS: Wird die NMI Debug-Taste auf der Systemplatine bei normaler Funktion des

Betriebssystems gedrückt, wenn die Option aktiviert ist, wird dadurch ein Blue-Screen Trap-, ABENDoder

Panic-Zustand ausgelöst und das System angehalten.

Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium)

Bei Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium) handelt es sich um einen Bereich des

SystemROM, in dem sich die integrierten Boot-Treiber (wie SCSI- oder RAID-Controller-Treiber)

befinden, die u. U. zur Durchführung der Betriebssysteminstallation erforderlich sind. Normalerweise

sind die Boot-Treiber auf der Virtual Install Disk entweder nicht in den Betriebssystemmedien

enthalten oder wurden für neue Controller aktualisiert. Unterstützte Betriebssysteme finden diese

Treiber automatisch, ohne Eingreifen des Benutzers. HP empfiehlt zur weiteren Optimierung des

Systems, diese Boot-Treiber nach der Installation des Betriebssystems auf die neueste Version zu

aktualisieren.

Secondary IDE Channel Support (Unterstützung des sekundären IDEKanals)

Bei der Option „Secondary IDE Channel Support“ (Unterstützung des sekundären IDE-Kanals)

handelt es sich um eine Umschaltfunktion, die den sekundären IDE-Kanal aktiviert oder deaktiviert.

Bei aktivierter Option kann ein zusätzliches IDE-Gerät an den sekundären IDE-Kanal angeschlossen

werden.

BIOS Enhanced RAID (BIOS erweitertes RAID)

Die Option „BIOS Enhanced RAID“ (BIOS erweitertes RAID) ist eine Umschaltfunktion, die Linux-Daten

auf installierten Festplattenlaufwerken auf Ausfallinformationen analysiert, wenn sie aktiviert ist.

Basierend auf der Analyse wählt das System-ROM automatisch das Boot-Laufwerk aus.

186 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Node Interleaving (Knoten-Überlappung)

Die Option „Node Interleaving“ (Knoten-Überlappung) kann nur aktiviert werden, wenn alle Knoten

die gleiche Speichergröße aufweisen. Das Aktivieren dieser Option kann sich auf die Leistung des

Betriebssystems auswirken.

Seriennummer

Über die Option „Serial Number“ (Seriennummer) können Sie die Seriennummer ändern.

HP empfiehlt, diese Nummer nur zu ändern, wenn Sie die Systemplatine austauschen. Bei Wahl

der Option „Serial Number“ (Seriennummer) wird eine Warnmeldung angezeigt:

The serial number should ONLY be modified by qualified service personnel.

This value should always match the serial number located on the chassis.

(Die Seriennummer darf NUR von geschultem Servicepersonal geändert

werden. Diese Nummer muss stets mit der Seriennummer übereinstimmen,

die sich am Gehäuse befindet.)

Product ID (Produkt-ID)

Mit der Option „Product ID“ (Produktnummer) wird die System-Produktnummer konfiguriert, die auf

dem Produkt-ID-Aufkleber auf dem Gehäuse zu finden ist. Bei Wahl der Option „Product ID“

(Produktnummer) wird eine Warnmeldung angezeigt:

The Product ID should ONLY be modified by qualified service personnel.

This value should always match the Product ID located on the chassis.

(Die Produktnummer darf NUR von geschultem Servicepersonal geändert

werden. Diese Nummer muss stets mit der Produktnummer übereinstimmen,

die sich am Gehäuse befindet.)

Drive Write Cache (Laufwerk-Schreibcache)

Die Option „Drive Write Cache“ (Laufwerk-Schreibcache) steuert den Status des Schreibcaches

der Laufwerke, die an den unterstützten Controller angeschlossen sind. Bei Wahl der Option „Drive

Write Cache“ (Laufwerk-Schreibcache) wird eine Warnmeldung angezeigt:

Enabling Drive Write Cache may result in data loss or data corruption

if an unexpected power loss occurs. (Aktivieren des

Laufwerk-Schreibcaches kann bei Auftreten eines unerwarteten

Stromausfalls zu Datenverlust oder Datenbeschädigung führen.)

SATA Software-RAID

Mit der Funktion „SATA Software-RAID“ können die RAID-Funktionen (RAID 0 oder RAID 1) für den

eingebetteten SATA-Controller im System aktiviert werden. Bei Wahl der Option „SATA Software

RAID“ (SATA-Software-RAID) wird eine Warnmeldung angezeigt:

Enabling Software RAID will result in data loss or data corruption on

existing SATA drives. Please backup all drives before enabling this

feature. (Aktivieren des Software-RAID kann zu Datenverlust und

Datenbeschädigung auf bestehenden SATA-Laufwerken führen. Fertigen Sie

eine Sicherungskopie aller Laufwerke an, bevor Sie diese Funktion

aktivieren.)

Optional PCI-X Riser Fan Monitoring (Überwachung des optionalen PCI-X Riser-Lüfters)

Die Option „Optional PCI-X Riser Fan Monitoring“ (Überwachung des optionalen PCI-X-Riser-Lüfters),

die standardmäßig deaktiviert ist, ermöglicht die Lüfterüberwachung, wenn ein optionaler

PCI-X-Erweiterungskäfig installiert ist.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 187


Processor Options (Prozessoroptionen)

Das Menü „Processor Options“ (Prozessoroptionen) enthält Untermenüoptionen für

Prozessoreinstellungen:

• „Processor Hyper-Threading (Prozessor-Hyper-Threading)“

• „HW Prefetcher“

• „Adjacent Sector Prefetch (Vorabruf angrenzender Sektoren)“

• „No-Execute Memory Protection (Nichtausführungsschutz für Speicher)“

• „Intel Virtualization Technology (Intel Virtualisierungstechnologie)“

• „Expansion Card Caching Optimization (Caching-Optimierung für Erweiterungskarten)“

Processor Hyper-Threading (Prozessor-Hyper-Threading)

HW Prefetcher

Die Option „Processor Hyper-Threading“ (Prozessor-Hyper-Threading) ist eine Umschaltfunktion,

mit der die Intel Hyper-Threading Technologie aktiviert bzw. deaktiviert werden kann. Die Option

ist standardmäßig aktiviert. „Processor Hyper-Threading“ bietet zwei logische Prozessoren, die

durch Nutzung freigegebener Hardware-Ressourcen eines einzelnen Prozessors mehrere Aufgaben

gleichzeitig ausführen können. Die Option wird über das System-BIOS unterstützt. Weitere

Informationen zum Prozessor-Hyper-Threading finden Sie in der Benutzerdokumentation für den

Server oder Prozessor.

Mit der Option „HW Prefetcher“ (HW Vorabrufer) können Vorabruffunktionen des Prozessors

deaktiviert werden. In den meisten Fällen sollte die Option aktiviert bleiben. Diese Option sollte

nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking deaktiviert werden, um zu überprüfen, ob

in einer bestimmten Umgebung eine bessere Leistung erzielt wird.

Adjacent Sector Prefetch (Vorabruf angrenzender Sektoren)

Mit der Option „Adjacent Sector Prefetch“ (Vorabruf angrenzender Sektoren) können

Vorabruffunktionen des Prozessors deaktiviert werden. In den meisten Fällen sollte die Option

aktiviert bleiben. Diese Option sollte nur nach Durchführung von Anwendungs-Benchmarking

deaktiviert werden, um zu überprüfen, ob in einer bestimmten Umgebung eine bessere Leistung

erzielt wird.

No-Execute Memory Protection (Nichtausführungsschutz für Speicher)

Die Option „No-Execute Memory Protection“ (Nichtausführungsschutz für Speicher) ist eine

umschaltbare Einstellung, die standardmäßig deaktiviert ist. Sie bietet Schutz vor bösartigen Codes

und Viren. Der Speicher ist als nicht ausführbar definiert, es sei denn, die Position enthält

ausdrücklich ausführbaren Code.

Intel Virtualization Technology (Intel Virtualisierungstechnologie)

Wenn aktiviert, weist die Option „Intel Virtualization Technology“ (Intel Virtualisierungstechnologie)

den Virtual Machine Manager an, Hardware-Funktionen zu verwenden, die von der Intel

Virtualization Technology bereitgestellt werden. Die Option ist standardmäßig deaktiviert.

Expansion Card Caching Optimization (Caching-Optimierung für Erweiterungskarten)

Die Option „Expansion Card Caching Optimization“ (Caching-Optimierung für Erweiterungskarten)

ermöglicht einigen Erweiterungskarten, ihre E/A-Ressourcen für verbesserte Leistung

zwischenzuspeichern. Wenn die Erweiterungskarte und ihre Treiber diese Optimierung nicht

unterstützen, muss diese Option deaktiviert bleiben. Wenn die Option aktiviert wird, wird eine

Warnmeldung angezeigt:

188 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


Setting this option to enabled may cause some system RAM to be

non-cacheable in certain uncommon memory configurations. See Help. (Bei

Aktivieren dieser Option kann es vorkommen, dass bestimmte Teile des

System-RAM in bestimmten seltenen Speicherkonfigurationen nicht mehr

zwischengespeichert werden können. Siehe Onlinehilfe.)

Power Supply Requirements Override (Übersteuerung der Netzteilanforderungen)

Die Einstellung „Power Supply Requirements Override“ (Übersteuerung der Netzteilanforderungen)

ermöglicht Start und Betrieb des Systems, wenn die installierten Netzteile nicht den

Systemanforderungen entsprechen.

ACHTUNG: Wenn die Einstellung „Power Supply Requirements Override“ (Übersteuerung der

Netzteilanforderungen) aktiviert ist, funktionieren einige Konfigurationen möglicherweise nicht

ordnungsgemäß. Machen Sie sich vor Aktivieren dieser Option mit den Stromanforderungen des

Systems vertraut.

Embedded VGA Control (Integrierte VGA-Steuerung)

HINWEIS:

Der Videotreiber des Betriebssystems muss zwei Monitore unterstützen.

HINWEIS: Die Option „Embedded VGA Control“ (Integrierte VGA-Steuerung) funktioniert nicht

bei allen Videoadaptern.

Die Option „Embedded VGA Control“ (Integrierte VGA-Steuerung), die standardmäßig auf „Auto

Detect“ (Autom. Erkennen) eingestellt ist, deaktiviert den integrierten Video-Controller, wenn auf

dem Server ein optionaler Video-Controller installiert ist.

Wenn die Option „Always Enabled“ (Immer aktiviert) ausgewählt ist, aktiviert das System-ROM

den integrierten Video-Controller als primären Video-Controller. Diese Option unterstützt sowohl

den integrierten als auch optionale Video-Controller.

Weitere Informationen über Funktionsunterstützung und wie die Funktionalität aktiviert wird, finden

Sie in der Dokumentation zum Betriebssystem und zum Videotreiber.

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen) 189


Menü „Utility Language“ (Sprache)

Das Menü „Utility Language“ (Sprache) ermöglicht Ihnen, die Anzeigesprache für das RBSU

einzustellen.

190 Menüorientierte RBSU-Oberfläche, Version 2.xx (G5 und frühere Server)


4 RBSU BIOS Serial Console (CLI)

Überblick über BIOS Serial Console/CLI

Zur Unterstützung eines Windows/PC-Hintergrunds und eines Terminal-/VT100-Hintergrunds sind

eine menüorientierte Benutzeroberfläche und eine Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface,

CLI) erforderlich. Die menüorientierte Oberfläche wird auf VT100-Oberflächen nicht ordnungsgemäß

dargestellt, weil der gesamte Bildschirm bei jedem Öffnen und Schließen der Menüs aktualisiert

werden muss.

Wenn die BIOS Serial Console deaktiviert oder nicht in Gebrauch ist, wird die menüorientierte

Oberfläche verwendet.

Auf bestimmten neueren Servern legt das BIOS automatisch fest, ob integrierte ROM-Programme

im menüorientierten oder im CLI-Modus ausgeführt werden. Wenn ein VT100-kompatibles Terminal

mit der Option „BIOS Serial Console“ verwendet wird, wird standardmäßig der CLI-Modus

verwendet.

Einrichten der BIOS Serial Console

Um die BIOS Serial Console verwenden zu können, müssen mehrere Parameter festgelegt werden,

darunter der zu verwendende COM-Port, die Baudrate und der Standardschnittstellenmodus. Da

die Menüoptionen bei unterschiedlichen Servermodellen variieren, lesen Sie einen der folgenden

Abschnitte, um weitere Informationen zu erhalten:

• Gen8 und G7 Umgebungen: „Menü „BIOS Serial Console & EMS““ (Seite 96)

• G6 und frühere Umgebungen:„Menü „BIOS Serial Console und EMS““ (Seite 177)

An den seriellen Port/COM-Port, an dem BIOS Serial Console aktiviert ist, muss zudem ein

Nullmodemkabel angeschlossen werden.

Optionen zur Terminalemulation

BIOS Serial Console unterstützt die ANSI- und die VT100-Terminalemulation und ist auf eine

Unterstützung der meisten Terminalemulationsprogramme ausgelegt. Es wird keine bestimmte

Version eines Terminalemulationsprogramms benötigt, obwohl sich die unterstützten Emulationsmodi

je nach Hersteller unterscheiden. Um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden, wird in BIOS Serial

Console nur der Kernsatz der VT100- und ANSI-Terminalemulation verwendet. Manche Funktionen

werden dadurch zwar eingeschränkt, das Protokoll garantiert jedoch die größtmögliche

Kompatibilität für verschiedene Plattformen und Hersteller.

HINWEIS:

beschränkt.

Bei manchen neueren Servern ist die Emulation auf eine VT100-Kompatibilität

Die Standardeinstellungen für Terminalemulation und Baudrate können über den ProLiant BL e-Class

Integrated Administrator lediglich für die aktuelle Sitzung geändert werden.

Einrichten von Microsoft HyperTerminal

Da Microsoft HyperTerminal ein häufig verwendetes Terminalemulationsprogramm ist, werden im

Folgenden Beispiele von HyperTerminal 6.3 Einrichtungsbildschirmen verwendet, um Sie bei der

Initialisierung zu unterstützen. Stellen Sie sicher, dass die Bildschirmeinstellungen für das

Remote-Terminal mit den Bildschirmen in diesem Abschnitt übereinstimmen. Wenn Sie ein anderes

Emulationsprogramm verwenden, schlagen Sie im Software-Referenzmaterial nach, um Informationen

zu den Einstellungen zu erhalten.

HINWEIS: Die Microsoft HyperTerminal Einstellungen müssen mit den BIOS Serial Console

Einstellungen übereinstimmen. Rufen Sie die Betriebssystem-Terminaleinstellungen oder RBSU auf,

um die Standardeinstellungen zu ändern.

Überblick über BIOS Serial Console/CLI 191


1. Um den Schriftart-Bildschirm aufzurufen, wählen Sie im HyperTerminal-Hauptbildschirm die

Option Ansicht aus, und klicken Sie auf Schriftart. Wählen Sie Terminal.

2. Rufen Sie die Verbindungseinstellungen über den HyperTerminal-Hauptbildschirm aus. Klicken

Sie auf das Menü Datei und dann auf Eigenschaften.

3. Klicken Sie auf der Registerkarte „Verbinden mit“ auf Konfigurieren, um die Registerkarte

„Anschlusseinstellungen“ anzuzeigen.

HINWEIS: Wenn Sie mit einem Notebook arbeiten, muss das Feld „Verbindung herstellen

über“ je nach Konfiguration auf COM1 oder COM2 gesetzt sein. COM1 ist die

HP Standardeinstellung.

4. Wählen Sie Anschlusseinstellungen. Klicken Sie anschließend auf OK, um zum Bildschirm

„Eigenschaften“ zurückzukehren.

192 RBSU BIOS Serial Console (CLI)


5. Klicken Sie im Bildschirm „Eigenschaften“ auf die Registerkarte Einstellungen.

6. Wenn Sie die ANSI-Emulation verwenden, klicken Sie auf Terminaleinrichtung, und wählen

Sie ANSI aus (wenn Sie die VT100-Emulation verwenden, siehe Schritt 9). ANSI ist die

Standardeinstellung.

HINWEIS:

Remote- und lokaler Rechner müssen auf die gleiche Emulation eingestellt sein.

7. Wählen Sie Terminaleinstellungen aus.

Optionen zur Terminalemulation 193


8. Klicken Sie auf OK, um zur Registerkarte „Einstellungen“ zurückzukehren, und klicken Sie

erneut auf OK, um die HyperTerminal-Einrichtung zu beenden.

9. Wenn Sie die VT100-Emulation verwenden, klicken Sie auf Terminaleinrichtung, und wählen

Sie VT100 aus.

HINWEIS: Wenn Sie die VT100-Emulation verwenden, muss die Einstellung von der

ANSI-Standardeinstellung in RBSU geändert werden.

10. Wählen Sie Terminaleinstellungen aus. Klicken Sie auf OK, um zur Registerkarte „Einstellungen“

zurückzukehren.

194 RBSU BIOS Serial Console (CLI)


11. Klicken Sie auf der Registerkarte „Einstellungen“ auf ASCII-Konfiguration.

12. Deaktivieren Sie Zu lange Zeilen im Terminalfenster umbrechen. Klicken Sie auf OK, um zur

Registerkarte „Einstellungen“ zurückzukehren. Klicken Sie anschließend auf OK, um die

HyperTerminal-Einrichtung zu beenden.

Optionen zur Terminalemulation 195


Emulation von Tastenanschlägen

Da nicht alle Terminalemulationsprogramme Funktionstasten oder Sonderzeichen unterstützen, sind

für manche Befehle bestimmte Sequenzen von Tastenanschlägen erforderlich.

Escape-Zeichenfolgen

BIOS Serial Console ermöglicht es Ihnen, nicht unterstützte Tastenanschläge durch Eingabe von

Escape-Zeichenfolgen manuell einzugeben. Nach Drücken und Halten der Esc-Taste muss jedes

Zeichen innerhalb von 2 Sekunden eingegeben werden, um die Escape-Zeichenfolge zu emulieren.

HINWEIS: Sie müssen Escape-Zeichenfolgen verwenden, wenn das Emulationsprogramm keine

Funktionstasten unterstützt. Diese Zeichenfolgen funktionieren jedoch auch, wenn das

Emulationsprogramm Funktionstasten unterstützt. Sehen Sie im Terminalemulationshandbuch nach,

um festzustellen, ob Sie Funktionstasten verwenden können.

Funktionstasten

Tastatureingabe

1

2

3

4

5

6

7

8

9

0

!

@

Definiert als

F1

F2

F3

F4

F5

F6

F7

F8

F9

F10

F11

F12

Steuertasten

Tastatureingabe

h

k

+

-

?

/

Definiert als

Home (Startseite)

End

Insert (Einfügen)

Löschen von

Page Up (Bild nach oben)

Page Down (Bild nach unten)

Reset-Taste

Tastatureingabe

RrR

Definiert als

Systemwiederherstellung

196 RBSU BIOS Serial Console (CLI)


Zeichenkonvertierung im VT100-Modus

Das VT100-Protokoll unterstützen keine Sonderzeichen wie z. B. Grafikzeichen. Diese Zeichen

werden konvertiert, sodass sie auf dem VT100-Bildschirm angezeigt werden können. Eine

Zeichenkonvertierung wird für eine verbesserte VT100-Bildschirmanzeige verwendet; sie hat keinen

Einfluss auf die Funktionalität der BIOS Serial Console.

Zurzeit werden die in der Tabelle aufgeführten Sonderzeichen über das VT100-Protokoll in

VT100-Zeichen konvertiert.

Sonderzeichen

Grafikzeichen obere linke Ecke

Grafikzeichen untere linke Ecke

Grafikzeichen obere rechte Ecke

Grafikzeichen untere rechte Ecke

Grafikzeichen horizontale Linie

Grafikzeichen vertikale Linie

Konvertiert in

+

+

+

+

-

|

CLI-Befehle für Inspect

Befehl

HELP

EXIT

QUIT

EXPORT

SHOW CONFIG

SHOW CMOS

SHOW IML

SHOW SMBIOS

SHOW PCI

SHOW EVS

SHOW MEM

SHOW SYS

SHOW BOOT

SHOW ACC

Verwendung

HELP oder HELP

EXIT

QUIT

EXPORT

SHOW CONFIG

SHOW CMOS

SHOW IML

SHOW SMBIOS

SHOW PCI

SHOW EVS

SHOW MEM

SHOW SYS

SHOW BOOT

SHOW ACC

Description (Beschreibung)

Zeigt alle unterstützten Befehle bzw. die

Verwendung und Beschreibung eines

bestimmten Befehls an.

Beendet das Inspect Utility

(Überprüfungsprogramm) und führt

einen erneuten Systemstart durch.

Beendet das Inspect Utility

(Überprüfungsprogramm) und führt

einen erneuten Systemstart durch.

Exportiert alle Informationen in eine

Textdatei auf einer Diskette in

Laufwerk A.

Zeigt alle RBSU Optionen und aktuellen

Einstellungen an.

Zeigt alle ISA CMOS an.

Zeigt alle Datensätze des

Systemereignisprotokolls an.

Zeigt alle

SMBIOS-Datensatzinformationen an.

Zeigt alle PCI-Geräte- und

PCI-Header-Informationen an.

Zeigt alle Systemereignisse an.

Zeigt die Systemspeicherzuordnung an.

Zeigt eine Systemübersicht über

SMBIOS-Info an.

Zeigt den primären Boot-Controller an.

Zeigt die Konfigurationsinformationen

zum primären Array-Controller an.

CLI-Befehle für Inspect 197


CLI-Befehle für RBSU

Der CLI-Modus des RBSU ist eine andere Befehlszeilenoberfläche, deren Funktionalität der des

Menü-basierten Modus ähnlich ist.

Befehl

HELP

EXIT, QUIT

SHOW CONFIG

SHOW CONFIG OPTIONS

SHOW CONFIG SCRIPT

SET CONFIG

SHOW SN

SET SN

SHOW BOOT

SET BOOT

SET BOOT (alternative Verwendung

für Scripting)

Verwendung

HELP oder HELP

EXIT, QUIT

SHOW CONFIG

SHOW CONFIG

SHOW CONFIG OPTIONS

SHOW CONFIG SCRIPT

SET CONFIG

SHOW SN

SET SN

SHOW BOOT

SET BOOT

SET BOOT




Description (Beschreibung)

Zeigt alle unterstützten Befehle bzw. die

Verwendung und Beschreibung eines

bestimmten Befehls an.

Beendet RBSU und stellt das System

wieder her bzw. schaltet es ein und

aus.

SHOW CONFIG zeigt alle verfügbaren

Optionen an.

SHOW CONFIG zeigt die

aktuelle Einstellung und alle anderen

Einstellungen für die angegebene

an.

SHOW CONFIG SCRIPT zeigt das zur

Neuerstellung der Servereinstellungen

erforderliche Skript an.

Zeigt eine Liste der

Konfigurationsoptionen an, die mit den

Befehlen SHOW oder SET CONFIG auf

dem Server angezeigt oder eingestellt

werden können.

Zeigt ein Skript mit SET-Befehlen an,

das zur Wiederherstellung aller

systembezogenen

Konfigurationseinstellungen des Servers

benötigt wird. Es wird kein Skript für

Kennwort, Datum/Uhrzeit oder

Seriennummer angezeigt.

Legt die Einstellung für die

CONFIG-Option auf die durch

angegebene Auswahl fest,

die der durch SHOW CONFIG

aufgelisteten Auswahlnummer für diese

bestimmte Option entspricht.

Zeigt den Wert der aktuellen

Seriennummer an.

Legt die Seriennummer auf den

angegebenen Wert fest.

Zeigt die Reihenfolge der aktuell

konfigurierten Boot-Controller in einer

Liste an.

Weist dem neuen primären

Boot-Controller in der Liste, die über

den Befehl SHOW BOOT angezeigt

wird, die Controller-Nummer zu und

zeigt anschließend die neue Liste an.

Stellt für die Controller-Reihenfolge das

Gerät ein, das von der PCI-ID und

Position angegeben wird. Dieses Format

wird nur von SCRIPT-basierten Befehlen

verwendet. Die Reihenfolgennummer

198 RBSU BIOS Serial Console (CLI)


Befehl

SHOW IPL

SET IPL

SHOW PCI

SET PCI

SET PCI (alternative Verwendung für

Scripting)

SHOW SYS

SET PASSWORD POWERON

SET PASSWORD ADMIN

SHOW DATE

SHOW TIME

SET DATE

SET TIME

Verwendung

SHOW IPL

SET IPL [A:|C:|CD|PXE]

SHOW PCI

SET PCI

SET PCI

SHOW SYS

SET PASSWORD POWERON

SET PASSWORD ADMIN

SHOW DATE

SHOW TIME

SET DATE

SET TIME

Description (Beschreibung)

basiert auf 1, d. h. 1 ist der primäre

Boot-Controller usw.

Zeigt die Prioritätenfolge der aktuellen

Standard-Boot-Geräteliste von

IPLGeräten an.

Ändert die

Standard-Boot-Prioritätenfolge für das

angegebene IPLGerät in die neue

angegebene Prioritäts-Nummer. Das

angegebene Gerät muss in der

aktuellen IPL-Liste dargestellt sein, die

über SHOW IPL angezeigt wird.

Zeigt eine Liste aller PCI-Geräte und der

entsprechenden aktuellen

IRQ-Einstellungen bzw. der

deaktivierten Statuswerte an. Zeigt

außerdem eine Liste der verfügbaren

IRQs, die für die PCI-Geräte verwendet

werden können.

Ändert den IRQ-Wert des ausgewählten

PCI-Geräts auf einen anderen Wert

(1-15), wobei der

Nummer des PCI-Geräts in der Liste

entspricht, die über den Befehl SHOW

PCI angezeigt wird. Verwenden Sie für

den Wert 0, um ein PCI-Gerät

zu deaktivieren.

Ändert den IRQ-Wert des ausgewählten

PCI-Geräts auf einen anderen Wert

(1-15), wobei der

Nummer des PCI-Geräts in der Liste

entspricht, die über den Befehl SHOW

PCI angezeigt wird. Verwenden Sie für

den Wert 0, um ein PCI-Gerät

zu deaktivieren.

Zeigt eine Systemübersicht über

SMBIOS-Info an.

Legt das Kennwort für den Systemstart

fest. Das Kennwort muss zur

Überprüfung zweimal eingegeben

werden und darf maximal sieben

Zeichen lang sein.

Legt das Administratorkennwort fest.

Das Kennwort muss zur Überprüfung

zweimal eingegeben werden und darf

maximal sieben Zeichen lang sein.

Zeigt das Datum im Format

an.

Zeigt die Zeit im Format an.

Ändert das Datum in den neuen

angegebenen Wert. Für das

Jahrhundert wird der Wert 20

vorausgesetzt.

Ändert die Uhrzeit in den neuen

angegebenen Wert. Der Sekundenwert

wird auf 0 gesetzt.

CLI-Befehle für RBSU 199


Befehl

SHOW TEXT SERVER

SET TEXT SERVER

SHOW TEXT ADMIN

SET TEXT ADMIN

SHOW TEXT SERVICE

SET TEXT SERVICE

SHOW TEXT IMD

SET TEXT IMD

Verwendung

SHOW TEXT SERVER

SET TEXT SERVER [N|A|P|O]

[1|2|3|4]

SHOW TEXT ADMIN

SET TEXT ADMIN [N|P|G|O]

[1|2|3|4]

SHOW TEXT SERVICE

SET TEXT SERVICE [N|P|G|O]

[1|2|3|4]

SHOW TEXT IMD

SET TEXT IMD [I|M|S] [1|2|3|4]


Description (Beschreibung)

Zeigt aktuelle Textzeichenfolgen für

Serverinformationen an.

Legt die angegebene Textzeichenfolge

für Serverinformationen auf

fest, wobei

Folgendes gilt:

'N': Servername (28)

'A': Server-Bestandskennzeichen (32)

'P': Primäres Server-Betriebssystem (42)

'O': Server Sonstiges (28)

# ist die Zeilennummer.

Zeigt die aktuellen Textzeichenfolgen

für Administratorkontakte an.

Legt die durch

angegebene Textzeichenfolge für

Administratorkontakte fest, wobei

Folgendes gilt:

'N': Name des Administrators (28)

'P': Telefonnummer des

Administrators (28)

'G': Pagernummer des

Administrators (28)

'O': Administrator Sonstiges (28)

# ist die Zeilennummer.

Zeigt die aktuellen Textzeichenfolgen

für Service-Kontakte an.

Legt die durch angegebene

Textzeichenfolge für Service-Kontakte

auf fest, wobei X

folgende Werte annehmen kann:

'N': Service-Bezeichnung (28)

'P': Telefonnummer des Service (28)

'G': Pagernummer des Service (28)

'O': Service Sonstiges (28)

# ist die Zeilennummer.

Zeigt die aktuellen Textzeichenfolgen

für benutzerdefiniertes IMD an.

Legt die durch angegebene

Textzeichenfolge für benutzerdefiniertes

IMD auf fest, wobei:

'I': Ruhebildschirm (48)

'M': Benutzerdefinierter

Menüeintrag (14)

'S': Benutzerdefinierter

Menübildschirm (56)

# ist die Zeilennummer.

200 RBSU BIOS Serial Console (CLI)


Befehl

SHOW TEXT POST

SET TEXT POST

Verwendung

SHOW TEXT POST

SET TEXT POST

Description (Beschreibung)

Zeigt die aktuellen Textzeichenfolgen

für benutzerdefiniertes POST an.

Legt für POST die durch

angegebene benutzerdefinierte

Textzeichenfolge fest.

CLI-Befehle für die Systempflege

Befehl

HELP

EXIT

RBSU

INSPECT

PXE

MEMDIAG

CPUDIAG

DISKDIAG

Verwendung

HELP oder HELP

EXIT

RBSU

INSPECT

PXE

MEMDIAG

CPUDIAG

DISKDIAG

Description (Beschreibung)

Zeigt alle unterstützten Befehle bzw. die

Verwendung und Beschreibung eines

bestimmten Befehls an.

Beendet das Menü und setzt den

BootVorgang fort.

Führt RBSU aus (verfügt über CLI).

Führt das Inspect Utility

(Überprüfungsprogramm) aus (verfügt

über CLI-Ausgabe).

Versucht PXE-Boot-Vorgang

durchzuführen.

Führt das Diagnostics Utility

(Diagnoseprogramm) aus. (Das

Diagnostics Utility bietet auch eine

CLI-Ausgabe.)

Führt das Diagnostics Utility

(Diagnoseprogramm) aus. (Das

Diagnostics Utility bietet auch eine

CLI-Ausgabe.)

Führt das Diagnostics Utility

(Diagnoseprogramm) aus. (Das

Diagnostics Utility bietet auch eine

CLI-Ausgabe.)

Unterstützung für Befehlspufferung

Bei CLI-Modus-Unterstützung werden die letzten fünf über die Befehlszeile eingegebenen Befehle

gepuffert und können über die Nach-oben- und Nach-unten-Taste aufgerufen werden.

Zusätzliche CLI-Unterstützung

Die CLI-Modusunterstützung verarbeitet automatisch Ausgabe, die sich außerhalb des

Anzeigebereichs befindet, indem die Eingabeaufforderung -More- (-Mehr-) am Bildschirmende

implementiert wird. Danach wartet die Ausgabe auf eine Benutzereingabe, um die nächste Seite

mit Daten über Tastaturbefehle aufzurufen.

Taste

Leertaste

Eingabe

Q

Funktion

Blättert zur nächsten Seite

Blättert zur nächsten Zeile

Beendet die Anzeige

CLI-Befehle für die Systempflege 201


5 RBSU Konfigurationsabläufe (manuell und skriptgestützt)

RBSU-Konfigurationsablauf – Übersicht

Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Server mittels RBSU zu konfigurieren:

• „Manueller Konfigurationsablauf“ (Seite 202)

• „Skriptgestützter Konfigurationsablauf“ (Seite 202)

Manueller Konfigurationsablauf

RBSU kann zur manuellen Konfiguration eines HP Servers verwendet werden. Wird der Server in

einem nicht konfigurierten Status gestartet, wird RBSU durch Drücken der Taste F9 ausgeführt, und

der Server kann konfiguriert werden.

HINWEIS:

• Der manuelle Ablauf gilt nicht für Server mit integriertem ATA RAID-IDE-Controller.

• Der manuelle Ablauf ist für Server mit Embedded Server Setup nicht erforderlich.

Nachdem der Server mit RBSU konfiguriert wurde:

1. Schalten Sie den Server ein, oder starten Sie ihn neu.

2. Drücken Sie die Taste F8, um ORCA zu starten.

3. Nachdem der primäre Array Controller mit ORCA konfiguriert wurde, starten Sie den

Server neu.

4. Installieren Sie das Betriebssystem. („Installation eines Betriebssystems“)

5. Installieren Sie erforderliche Anwendungen.

6. Konfigurieren Sie mithilfe von HP SSA die verbleibenden Array-Controller.

Skriptgestützter Konfigurationsablauf

RBSU kann mit dem Scripting Toolkit (STK) zum Erstellen von Standard-Serverkonfigurationsskripts

verwendet werden, um viele der manuellen Schritte im Serverkonfigurationsprozess zu

automatisieren. Das Scripting Toolkit ist auf der HP Website erhältlich (http://

h18004.www1.hp.com/products/servers/management/toolkit/stk/index.html).

202 RBSU Konfigurationsabläufe (manuell und skriptgestützt)


Die folgenden Dienstprogramme werden im Toolkit bereitgestellt und in diesem Handbuch

beschrieben:

• „Configuration Replication Utility (CONREP)“ (Seite 204)

• „HP ROM Configuration Utility (HPRCU)“ (Seite 205)

• „Array Configuration Replication Utility“ (Seite 206)

Skriptgestützter Konfigurationsablauf 203


Configuration Replication Utility (CONREP)

HINWEIS:

Dieses Utility ist für G7 und frühere Server verfügbar.

Das Scripting Toolkit (STK) enthält ein Dienstprogramm zur Vervielfältigung einer Konfiguration,

CONREP. Dieses repliziert zusammen mit dem RBSU die Hardware-Konfiguration auf ProLiant G7

und früheren Servern. Dieses Dienstprogramm wird bei einem skriptgestützten Servereinsatz im

Zustand 0, „Hardware-Konfigurationsprogramm ausführen“, ausgeführt. CONREP liest den Status

der Systemumgebungsvariablen, um die Konfiguration zu ermitteln, und schreibt das Ergebnis in

eine editierbare Skriptdatei. Diese Datei kann dann bei vielen Servern mit ähnlichen Hardwareund

Software-Komponenten eingesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie im HP Scripting

Toolkit User Guide (HP Scripting Toolkit Benutzerhandbuch) auf der HP Website (http://

h18004.www1.hp.com/products/servers/management/toolkit/stk/index.html).

Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen zur Verwendung von CONREP-Skripts:

• Sichern einer bestehenden Konfiguration (siehe „CONREP -s (Speichern in Datendatei) “

(Seite 204))

• Wiederherstellen einer Konfiguration über eine Sicherungskopie (siehe „CONREP –l (Laden

von Datendatei)“ (Seite 204))

CONREP -s (Speichern in Datendatei)

Verwendungsbeispiel für HP ProLiant Server, die nicht die Oxx ROM-Familie verwenden. So

extrahieren Sie die BIOS-Einstellungen von einem SL160z G6 Server und speichern die Konfiguration

in einer "sl160zconrep.dat"-Datendatei:

[root@ilo002481b08134 conrep]# ./conrep -s -xconrepSL160zg6_20090728.xml -fsl160zconrep.dat

conrep 3.00 - Scripting Toolkit Configuration Replication Program

Copyright (c) 2007-2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Systemtyp: ProLiant SL160z G6

ROM-Datum: 28.07.09

ROM-Familie: O33

Prozessorhersteller: Intel

XML-Systemkonfiguration: conrep_SL160zg6_20090728.xml

Hardware -Konfiguration: sl160zconrep.dat

Konfigurationsdatum wird gespeichert zu sl160zconrep.dat.

CONREP-Rückgabecode: 0

HINWEIS: Die Dateinamen nach den Optionen -x und -f müssen angegeben werden, da

andernfalls die Standarddateinamen conrep.xml und conrep.dat verwendet werden.

HINWEIS: Für Server der HP ProLiant 100 Serie muss eine plattformspezifische XML-Datei

verwendet werden. Wenn Sie den Standardnamen verwenden, kann dies beim Ausführen des

CONREP Utility zu einem Fehler führen.

CONREP –l (Laden von Datendatei)

Verwendungsbeispiel für HP ProLiant Server, die nicht die Oxx ROM-Familie verwenden. So laden

Sie die BIOS-Konfigurationseinstellungen aus einer zuvor erfassten/bearbeiteten Datendatei (in

diesem Fall sl160zconrep.dat) auf einem SL160z G6 Server:

[root@ilo002481b08134 conrep]# ./conrep -l -xconrepSL160zg6_20090728.xml -fsl160zconrep.dat

conrep 3.00 - Scripting Toolkit Configuration Replication Program

Copyright (c) 2007-2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Systemtyp: ProLiant SL160z G6

ROM-Datum: 28.07.09

204 RBSU Konfigurationsabläufe (manuell und skriptgestützt)


ROM-Familie: O33

Prozessorhersteller: Intel

XML-Systemkonfiguration: conrep_SL160zg6_20090728.xml

Hardware -Konfiguration: sl160zconrep.dat

Konfiguration laden von sl160zconrep.dat.

ASM-Werte nicht festgelegt! Abbruch

CONREP-Rückgabecode: 0

HP ROM Configuration Utility (HPRCU)

HINWEIS:

Dieses Dienstprogramm ist für HP ProLiant Gen8 Server verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie im HP Scripting Toolkit User Guide (HP Scripting Toolkit

Benutzerhandbuch) auf der HP Website (http://h18004.www1.hp.com/products/servers/

management/toolkit/stk/index.html).

Verwenden von HPRCU

HPRCU ist ein RBSU-Konfigurationsprogramm ähnlich CONREP. Dieses Dienstprogramm wird auf

HP ProLiant Gen8 Servern unterstützt. Im Gegensatz zu CONREP, das eine XML-Definitionsdatei

verwendet, liest HPRCU direkt die gleiche Tabelle, die von RBSU für Funktionsnamen und

-einstellungen verwendet wird. Alle Funktionen und Optionen basieren nun auf Nummern. Jede

Funktion und Option weist eine eindeutige Nummer auf.

HPRCU anstelle von CONREP zu verwenden, bietet die folgenden Vorteile:

• Einfache Benutzeroberfläche: Alle System-ROM-Einstellungen und die aktuelle Auswahl werden

zusammen in einer XML-Ein-/Ausgabedatei aufgelistet.

• Weniger Updates: Es ist keine aktualisierte binäre oder XML-Datei erforderlich, wenn BIOS

Funktionen hinzufügt oder ändert. HPRCU liest jetzt die gleichen Tabellen wie RBSU, die sich

beim Systemstart im Speicher befinden. Wenn das BIOS eine Einstellung ändert oder hinzufügt,

muss HPRCU nicht aktualisiert werden.

• Verbesserung der ROM-Standardeinstellungen: Die HPRCU XML-Datei zeigt nun Benutzern

die Standardeinstellungen für jede RBSU-Option an.

Befehlszeilensyntax des HPRCU-Befehls

hprcu -s | -l [-f file.xml ] [ -h ]

HPRCU-Befehlszeilenargumente

Befehlszeilenargument

-s

-l

-f{file.xml}

-h

-t

Description (Beschreibung)

Dieses Argument speichert die Systemkonfiguration in einer

Datei.

Dieses Argument lädt die Systemkonfiguration aus einer

Datei und speichert sie auf dem Zielserver.

Name der Eingabe- oder Ausgabedatei. Wird kein Name

angegeben, lautet die Standardeinstellung der

XML-Konfiguration hprcu.xml.

Dieses Argument zeigt die Verwendung des Programms an.

Gibt die Hilfe und den Warnhinweis für jede Funktion aus.

Nur gültig mit der -s-Option.

Skriptgestützter Konfigurationsablauf 205


HPRCU-Rückgabecodes

Befehlszeilenargument

0

1

2

3

4

5

6

7

Description (Beschreibung)

Der Befehl wurde erfolgreich abgeschlossen.

Der Server wird von diesem Utility nicht unterstützt.

Die XML-Eingabedatei fehlt oder besitzt ein ungültiges

Format.

Eine der Abhängigkeiten fehlt. Details enthält die

Fehlermeldung.

Das System-ROM-Kennwort wurde festgelegt. Die

Einstellungen können erst geändert werden, nachdem das

Kennwort innerhalb RBSU gelöscht wurde.

Beim Lesen der unterstützten Funktionen auf dem Server ist

ein Fehler aufgetreten.

Invalid command line syntax. Verwenden Sie den

Parameter -h für komplette Befehlszeilenparameter.

Beim Speichern oder Laden der Servereinstellungen ist ein

allgemeiner Fehler aufgetreten. Details enthält die

Fehlermeldung.

Array Configuration Replication Utility

Das ACR ist im Scripting Toolkit enthalten. Es handelt sich dabei um ein Dienstprogramm zur

Vervielfältigung einer Konfiguration von RAID-Arrays. ACR wird bei einem skriptgestützten

Servereinsatz im Zustand 0, „Hardware-Konfigurationsprogramm“ ausführen, ausgeführt. Das

Programm dupliziert die Konfigurationsprogramme für Host-Array-Controller und schreibt diese in

eine editierbare Skriptdatei. Diese Datei wird dann für den Einsatz auf anderen Servern auf einer

StartDiskette gespeichert.

206 RBSU Konfigurationsabläufe (manuell und skriptgestützt)


6 ROM-basierte Dienstprogramme

Auf einigen HP ProLiant Servern sind ROM-basierte Zusatzfunktionen verfügbar, darunter:

• Ein automatischer Konfigurationsprozess, durch den das gesamte System in den meisten

Fällen ohne weiteren Eingriff automatisch konfiguriert wird.

• Das Menü „System Maintenance“ (Systempflege), das über das Embedded Server Setup

Informationen zu integrierten Serverdiagnose- und Überprüfungsprogrammen (Diagnostics,

Inspect) liefert.

• Eine Lösch-Option des RBSU, mit der die Systemkonfiguration und das Boot-Laufwerk gelöscht

werden können.

Weitere Informationen zu den vom Server unterstützten Funktionen finden Sie in der

serverspezifischen Dokumentation.

Embedded Server Setup (Einrichtung des eingebetteten Servers)

HINWEIS: Die Menüoptionen stimmen möglicherweise nicht mit den hier genannten Optionen

überein und hängen von spezifischen Serveroptionen ab.

Das Menü „System Maintenance“ (Systempflege) ersetzt die vorherige Systempartitionsfunktion,

die auf einigen ProLiant Servern unterstützt wurde. Es ist im System-ROM integriert und ermöglicht

den Zugriff auf die Serverdiagnose, das RBSU und das Überprüfungsprogramm (Inspect Utility).

Um auf das Menü „System Maintenance“ (Systemwartung) zuzugreifen, drücken Sie die Taste F10

auf eine entsprechende Aufforderung auf dem Bildschirm mit den Boot-Optionen (siehe

„Boot-Optionen“).

Im Menü „System Maintenance“ (Systempflege) können Sie die folgenden, im System-ROM

integrierten Programme auswählen:

• „Setup Utility

• „Inspect Utility (Überprüfungsprogramm)“

• „Diagnostics Utility (Diagnoseprogramm)“

Embedded Server Setup (Einrichtung des eingebetteten Servers) 207


Setup Utility

Wählen Sie im Menü „System Maintenance“ (Systempflege) die Option Setup Utility aus, um das

Setup Utility auszuführen. Durch Ausführen des Setup Utility wird das Menü „System Maintenance“

(Systempflege) beendet und das RBSU ausgeführt.

RBSU Erase (RBSU-Löschprogramm), Option

Mit der Option „RBSU Erase“ (RBSU-Löschprogramm) können Sie die Systemkonfiguration und das

Boot-Laufwerk löschen. Bei Versionen von RBSU ohne diese Funktion steht im Menü „Advanced

Options“ (Erweiterte Optionen) von RBSU die Option „Erase Non-Volatile Memory“ (Nicht flüchtigen

Speicher löschen) zur Verfügung. Mithilfe dieser Option können Sie die Systemkonfiguration durch

Löschen des nicht flüchtigen Speichers (NVRAM) auf den werkseitigen Zustand zurücksetzen.

Mit der Option „Erase NVRAM/Boot Disk“ (NVRAM/Boot-Laufwerk löschen) wird nicht nur die

Systemkonfiguration durch Zurücksetzen des NVRAM, sondern auch das Boot-Laufwerk gelöscht.

Die Option „RBSU Erase“ (RBSU-Löschprogramm) sollte nur verwendet werden, wenn ein Server

neu bereitgestellt wird und es erforderlich ist, den NVRAM-Speicher und das Boot-Laufwerk zu

löschen, um das Betriebssystem neu zu installieren. Wenn die Option „Erase NVRAM/Boot Disk“

(NVRAM/Boot-Laufwerk löschen) bei dem Server verfügbar ist, wird sie im Menü „Advanced

Options“ (Erweiterte Optionen) des RBSU aufgeführt.

Option „Virtual Install Disk“ (Virtuelles Installationsmedium)

Bei Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium) handelt es sich um einen Bereich des

SystemROM, in dem sich die integrierten Boot-Treiber (wie SCSI- oder RAID-Controller-Treiber)

befinden, die u. U. zur Durchführung der Betriebssysteminstallation erforderlich sind. Normalerweise

sind die Boot-Treiber auf der Virtual Install Disk entweder nicht in den Betriebssystemmedien

enthalten oder wurden für neue Controller aktualisiert. Unterstützte Betriebssysteme finden diese

Treiber automatisch, ohne Eingreifen des Benutzers. HP empfiehlt zur weiteren Optimierung des

Systems, diese Boot-Treiber nach der Installation des Betriebssystems auf die neueste Version zu

aktualisieren.

Weitere Informationen finden Sie unter:

• G6 und frühere Umgebungen: „Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium)“ (Seite 186)

• Gen8 und G7 Umgebungen: „Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium)“ (Seite 111)

Die Option „Virtual Install Disk“ (Virtuelles Installationsmedium) finden Sie im RBSU-Menü „Advanced

Options“ (Erweiterte Optionen). Sie kann im RBSU aktiviert oder deaktiviert werden.

Inspect Utility (Überprüfungsprogramm)

Mit dem in das System-ROM integrierten Inspect Utility können Sie die Systemkonfigurationsdaten

anzeigen und auf einer Diskette speichern. Drücken Sie die Taste F2, um alle

Überprüfungsinformationen auf einer Diskette zu speichern.

Dieses Dienstprogramm ersetzt die verfügbare Version des Inspect Utility, die Teil der von einigen

HP Servern unterstützten herkömmlichen Systempartitionsfunktion ist.

Wählen Sie im Menü „System Maintenance“ (Systemwartung) die Option Inspect Utility

(Überprüfungsprogramm) aus, wenn diese Funktion auf dem Server verfügbar ist.

208 ROM-basierte Dienstprogramme


Diagnostics Utility (Diagnoseprogramm)

Mit dem in das System-ROM integrierten Diagnostics Utility kann vor dem Start schnell die Gültigkeit

der drei wesentlichen Subsysteme des Servers überprüft werden, die zum Starten des Betriebssystems

erforderlich sind.

Alle drei Tests sollten bestanden werden, wenn ein startfähiges Betriebssystem auf dem Server

installiert ist.

Schlägt dagegen einer der Tests fehl, könnte beim Starten des Servers ein Problem auftreten.

Wählen Sie zum Ausführen des Diagnostics Utility im Menü „System Maintenance“ (Systempflege)

die Option „Diagnostics Utility“ (Diagnoseprogramm) aus.

Memory Test (Speichertest)

Beim Speicherdiagnosetest werden alle auf dem Server installierten Prozessoren zum Überprüfen

der installierten Speichermodule verwendet. Die installierten DIMMs werden entsprechend Kassette

und Steckplatz (bzw. Bank und Steckplatz) dargestellt, in denen sie sich befinden. Die Fehler

werden unter Bezug auf das ausgefallene DIMM gemeldet.

Wählen Sie zum Ausführen des Speicherdiagnosetests im Menü „Diagnostics Utility

(Diagnoseprogramm) den Eintrag Memory Test (Speichertest) aus.

Embedded Server Setup (Einrichtung des eingebetteten Servers) 209


Bei einem Generation 5-Server mit Intel Prozessor stehen die folgenden Optionen im Untermenü

Memory Test (Speichertest) zur Verfügung:

• Software Memory Test (Software-Speichertest): Bei Auswahl dieser Option wird der Test

automatisch ausgeführt, bis er abgeschlossen ist oder bis Sie die Taste Esc drücken, um den

Test abzubrechen.

CPU Test

• Quick MEMBIST Test (MEMBIST-Schnelltest) – Bei Auswahl dieser Option führt das System

einen Neustart und den vorkonfigurierten Hardware-basierten Speichertest durch. Beim Neustart

werden die Testergebnisse angezeigt. Nach einem MEMBIST-Test ist ein normaler Neustart

des Systems erforderlich.

• User-defined MEMBIST Test (Benutzerdefinierter MEMBIST-Test) – Bei Auswahl dieser Option

wird eine benutzerdefinierte Konfiguration des MEMBIST-Schnelltests durchgeführt. Eine

Verlängerung der MEMBIST-Testzeit führt während der Dauer des Tests zu einem leeren

Bildschirm. Bei Testabschluss und Neustart werden die Testergebnisse angezeigt. Nach einem

MEMBIST-Test ist ein normaler Neustart des Systems erforderlich.

HINWEIS: Zum Abbrechen eines MEMBIST-Tests halten Sie die Netz-/Standby-Taste gedrückt,

um ein Herunterfahren zu erzwingen. Beim Neustart gibt es keine Aufzeichnungen über einen

unvollständigen Test.

Bei allen Servern außer Generation 5-Servern mit Intel Prozessor wird der Software-Speichertest

automatisch ausgeführt, wenn Memory Test (Speichertest) im Menü „Diagnostic Utility

(Diagnoseprogramm) ausgewählt wird.

Beim CPU-Diagnosetest werden die Register und die MP-Fähigkeit aller Prozessoren überprüft.

Zunächst werden dabei alle 16-Bit- und 32-Bit-Register überprüft, danach alle Flags aller Prozessoren.

Wenn keine Fehler vorliegen, wird in der Statusspalte des jeweiligen Prozessors OK angezeigt.

Wenn Fehler vorliegen, wird in der Statusspalte des fehlerhaften Prozessors X angezeigt.

Wählen Sie zum Ausführen des CPU-Diagnosetests im Menü „Diagnostics Utility

(Diagnoseprogramm) den Eintrag CPU Test aus.

210 ROM-basierte Dienstprogramme


Embedded Server Setup (Einrichtung des eingebetteten Servers) 211


Boot Disk Test (Test für Boot-Laufwerk)

Beim Diagnosetest für das Boot-Laufwerk wird das Vorhandensein sowie die Betriebsbereitschaft

des primären Boot-Controllers geprüft. Ist ein Controller vorhanden und betriebsbereit, wird ein

gültiger Boot-Sektor des Betriebssystems ermittelt.

Wählen Sie zum Ausführen des Diagnosetests für das Boot-Laufwerk im Menü „Diagnostics Utility

(Diagnoseprogramm) die Option Boot Disk Test (Diagnosetest für Boot-Laufwerk) aus.

Automatischer Konfigurationsprozess

Der automatische Konfigurationsvorgang wird automatisch ausgeführt, wenn Sie den Server zum

ersten Mal starten. In den meisten Fällen wird das gesamte System während der Startsequenz

automatisch durch das System-ROM konfiguriert, ohne dass ein weiterer Eingriff erforderlich ist.

Während dieses Vorgangs wird das Array in den meisten Fällen automatisch durch das Programm

ORCA entsprechend einer Standardeinstellung und der Anzahl der mit dem Server verbundenen

Laufwerke konfiguriert

Installierte Laufwerke

1

2

3, 4, 5 oder 6

Mehr als 6

Verwendete Laufwerke

1

2

3, 4, 5 oder 6

0

RAID-Ebene

RAID 0

RAID 1

RAID 5

Keine

HINWEIS: Wenn das Boot-Laufwerk logische Volumes enthält oder wenn mehr als sechs Laufwerke

auf dem System installiert sind, konfiguriert ORCA das Array nicht automatisch. In diesem Fall

müssen Sie ORCA zum Konfigurieren der Array-Einstellungen ausführen.

Bei der automatischen Konfiguration wird das System standardmäßig für ein voreingestelltes

Betriebssystem konfiguriert. Wenn Sie die Standardeinstellungen für den automatischen

Konfigurationsprozess ändern möchten (z. B. die Einstellungen für die Sprache, das Betriebssystem

oder den primären Boot-Controller), drücken Sie nach dem System-POST die Taste F9, um das

RBSU zu öffnen. Nachdem die Einstellungen Ihren Wünschen gemäß ausgewählt wurden, beenden

Sie RBSU, und starten Sie den Server neu.

212 ROM-basierte Dienstprogramme


Intelligent Provisioning-Schnellkonfigurationseinstellungen und zugehörige

RBSU-Einstellungen

Die für HP ProLiant Gen8 Server verfügbaren Intelligent Provisioning-Schnellkonfigurationsoptionen

ermöglichen die Auswahl einer Basisrichtlinie zur Ausbalancierung von Leistungs- und

Stromverbrauchsoptionen, ohne die einzelnen Einstellungen über RBSU-Menüs konfigurieren zu

müssen.

Die folgenden Tabellen zeigen die drei Intelligent Provisioning-Schnellkonfigurationsprofile und

die zugehörigen RBSU-Optionseinstellungen.

Einstellungen für Intelligent Provisioning Quick Configs

RBSU-Energierverwaltungsoptionen

Ausgleich zwischen Strom

und Leistung

Minimaler Stromverbrauch

Maximale Leistung

HP Power Profile“

Balanced Power and

Performance (Optimierung

von Leistung und

Stromverbrauch)

Minimum Power Usage

(Minimaler Stromverbrauch)

Maximum Performance

(Maximale Leistung)

HP Power Regulator“

HP Dynamic Power Savings

Mode (Dynamischer HP

Energiesparmodus)

HP Static Low Power Mode

(Statischer HP

Niedrigstrommodus)

HP Static High Performance

Mode (Statischer HP

Hochleistungsmodus)

„Minimum Processor Idle

Power Core C6 State

(C1e-Mindeststromstatus bei

Prozessorkernleerlauf)“

Enabled (Aktiviert)

Enabled (Aktiviert)

Deaktiviert

„Minimum Processor Idle

Power C1e State

(Mindeststromstatus bei

Prozessorleerlauf, C1e)“

Deaktiviert

Enabled (Aktiviert)

Deaktiviert

„Maximum Memory Bus

Frequency (Maximale

Speicherbus-Frequenz)“

Auto

Auto

Auto

„Memory Interleaving

(Speicherüberlappung)“

Channel Interleaving

(Kanalüberlappung)

No Interleaving (Keine

Überlappung)

Channel Interleaving

(Kanalüberlappung)

(Unterstützung für PCI

Express Generation 2.0)„PCI

Express Generation 2.0

Support (Unterstützung für

PCI Express Generation

2.0)“

Auto

Force PCIe Generation 1

(PCI-E Generation 1

erzwingen)

Auto

„HyperTransport Frequency

(HyperTransport-Frequenz)“

HT Full Performance Mode

(HT-Modus für volle Leistung)

HT Power Saving Mode

(HT-Stromsparmodus)

HT Full Performance Mode

(HT-Modus für volle Leistung)

„Dynamic Power Savings

Mode Response

(Reaktionszeit des

dynamischen

Energiesparmodus)“

Fast (Schnell)

Slow (Langsam)

Fast (Schnell)

(DIMM-Speichereinstellung)

„DIMM Voltage Preference

(DIMM-Speichereinstellung)“

Optimized for Performance

(Optimiert für Leistung)

Optimized for Power

(Optimiert für

Stromverbrauch)

Optimized for Performance

(Optimiert für Leistung)

Intelligent Provisioning-Schnellkonfigurationseinstellungen und zugehörige RBSU-Einstellungen 213


Einstellungen für Intelligent Provisioning Quick Configs

RBSU-Energierverwaltungsoptionen

Ausgleich zwischen Strom

und Leistung

Minimaler Stromverbrauch

Maximale Leistung

HP Power Profile“

Balanced Power and

Performance (Optimierung

von Leistung und

Stromverbrauch)

Minimum Power Usage

(Minimaler Stromverbrauch)

Maximum Performance

(Maximale Leistung)

HP Power Regulator“

HP Dynamic Power Savings

Mode (Dynamischer HP

Energiesparmodus)

HP Static Low Power Mode

(Statischer HP

Niedrigstrommodus)

HP Static High Performance

Mode (Statischer HP

Hochleistungsmodus)

„Intel QPI

Link-Stromverwaltung“

Enabled (Aktiviert)

Enabled (Aktiviert)

Deaktiviert

„Minimum Processor Idle

Power Core State

(Mindeststromstatus bei

Prozessorkernleerlauf)“

C6 State (UID-Status)

C6 State (UID-Status)

No C-states (Keine

C-Zustände)

„Minimum Processor Idle

Power State

(Mindeststromstatus bei

Prozessor-Package-Leerlauf)“

Package C6 (retention) State

(Package-C6-Zustand

[Speicherung])

Package C6 (retention) State

(Package-C6-Zustand

[Speicherung])

No Package State (Kein

Package-Zustand)

„Energy/Performance Bias

(Energie-/Leistungs-Bias)“

Balanced Performance

(Leistungsbalance)

Power Savings Mode

(Stromsparmodus)

Maximum Performance

(Maximale Leistung)

„Maximum Memory Bus

Frequency (Maximale

Speicherbus-Frequenz)“

Auto

Auto

Auto

„Channel Interleaving

(Kanalüberlappung)“

Enabled (Aktiviert)

Deaktiviert

Enabled (Aktiviert)

(Maximale PCI

Express-Frequenz)

„Maximum PCI Express

Speed (Maximale PCI

Express-Frequenz)“

Maximum Supported

(Unterstütztes Maximum)

PCIe Generation 1

Maximum Supported

(Unterstütztes Maximum)

(DIMM-Speichereinstellung)„DIMM

Voltage Preference

(DIMM-Speichereinstellung)“

Optimized for Performance

(Optimiert für Leistung)

Optimized for Power

(Optimiert für

Stromverbrauch)

Optimized for Performance

(Optimiert für Leistung)

Boot-Optionen

Gegen Ende des Startvorgangs wird der Bildschirm mit den Boot-Optionen angezeigt. Dieser

Bildschirm wird mehrere Sekunden angezeigt, bevor das System von einer Diskette, einer CD

oder einer Festplatte zu booten versucht. Zu diesem Zeitpunkt können Sie folgende Tasten drücken:

Taste

F9

F10

F12

Action (Aktion)

RBSU aufrufen.

In Gen8 Systemen: Auf Intelligent Provisioning zugreifen. In G7-Systemen: Menü „System

Maintenance“ (Systempflege) aufrufen, über das Sie das ROM-basierte Programm

Diagnostics oder Inspect aufrufen können.

PXE-Network-Boot erzwingen.

214 ROM-basierte Dienstprogramme


Installation eines Betriebssystems

Für eine unterstützte Installation des Betriebssystems:

• In Gen8 Umgebungen starten Sie den Server, und drücken Sie nach entsprechender

Aufforderung die Taste F10, um das Intelligent Provisioning-Tool zu öffnen.

• In G7 Umgebungen legen Sie die SmartStart-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein, um die

Installation zu starten. Nach Abschluss dieses Vorgangs wurden die Betriebssystem- und die

Serverunterstützungssoftware installiert.

Legen Sie zur manuellen Installation des Betriebssystems die Betriebssystem-CD in das

CDROMLaufwerk ein, um den Installationsvorgang zu starten.

Installation eines Betriebssystems 215


Akronyme und Abkürzungen

ACR

ASR

CNA

CONREP

ECP

EMS

EPP

IDE

iLO

IMD

IOMMU

IPL

IRQ

LPT

MEMBIST

MPS

NMI

NUMA

NVRAM

ORCA

PCC

PCI-X

PCIe

POST

PXE

RBSU

RTC

SPP

TPM

VSP

Array Configuration Replication Utility

Automatic Server Recovery (Automatische Serverwiederherstellung)

Converged Network Adapter

Configuration Replication Utility (Programm zur Replikation einer Konfiguration)

Extended Capabilities Port Mode (Modus der erweiterten Portfunktionen)

Emergency Management Services

Enhanced Parallel Port Mode (Modus des erweiterten Parallelanschlusses)

Integrated Device Electronics

Integrated Lights-Out

Integrated Management Display

I/O Memory Management Unit

Initial Program Load (Erster Programmstart)

Interrupt Request

Local Port (Lokaler Port)

Memory Built-in Self Test (Integrierter Speicherselbsttest)

Multi-Processor specification (Multiprozessor-Spezifikation)

Non-Maskable Interrupt

Non-Uniform Memory Architecture

Non-Volatile Memory (Nicht flüchtiger Speicher)

Option ROM Configuration for Arrays

Processor Clocking Control

Peripheral Component Interconnect extended

Peripheral Component Interconnect Express

Power-On Self-Test (Selbsttest beim Systemstart)

Preboot Execution Environment (Ausführungsumgebung vor dem Booten)

ROM-Based Setup Utility (ROM-basiertes Setup-Programm)

Real-Time Clock (Taktgeber)

Standard Parallel Port Mode (Modus des Standardparallelanschlusses)

Trusted Platform Module

Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)

216 Akronyme und Abkürzungen


Stichwortverzeichnis

Symbole

1333 MHz-Unterstützung für 3DPC-10600H HP

SmartMemory

Gen8 Server, 142

250MB Partition, 208

G5 bis Gen8 Server, 111

G5/frühere Server, 186

A

ACPI SLIT Preferences (ACPI SLIT-Voreinstellungen)

Gen8 Server, 67

additional CLI support (Zusätzliche CLI-Unterstützung), 201

Address Mode 44-bit (44-Bit-Adressmodus)

G7 Server, 114

Adjacent Sector Prefetch (Vorabruf angrenzender Sektoren)

G5 bis Gen8 Server, 130

G5/frühere Server, 188

Administrator Info Text (Administrator-Informationstext)

G5 bis Gen8 Server, 103

Advanced Memory Protection (Erweiterter Speicherschutz)

(G5 bis Gen8), 18

G5/frühere Server, 165

Advanced Performance Tuning Options (Erweiterte

Leistungsregulierungsoptionen)

G5 bis Gen8 Server, 128

Advanced Power Management Options (Erweiterte

Stromverwaltungsoptionen)

G5 bis Gen8 Server, 48

Advanced System ROM Options (Erweiterte

System-ROM-Optionen)

G5 bis Gen8 Server, 106

AMD Core Performance Boost

G5 bis Gen8 Server, 35

AMD V (AMD Virtualization)

(G5 bis Gen8 Server), 28

AMD-Vi (IOMMU)

Gen8 Server, 37

Array Configuration Replication Utility (ACR), 206

ASR Status (LDAP-Status)

G5 bis Gen8 Server, 78

G5/frühere Server, 173

ASR Timeout (ASR-Zeitüberschreitung)

G5 bis Gen8 Server, 79

G5/frühere Server, 173

Asset Tag Protection (Schutz des Bestandskennzeichen)

G5 bis Gen8 Server, 152

Automatic Power-On (Automatischer Systemstart)

G5/frühere Server, 174

G7 Server, 84

Gen8 Server, 85

Automatischer Konfigurationsvorgang, 212

B

Betriebssysteminstallation, 215

BIOS Enhanced RAID (BIOS erweitertes RAID)

G5/frühere Server, 186

BIOS Interface Mode (BIOS-Schnittstellen-Modus)

G5/frühere Server, 181

BIOS Interface Mode (BIOS-Schnittstellenmodus)

G5 bis Gen8 Server, 101

BIOS Serial Console & EMS

G5 bis Gen8 Server, 96

G5/frühere Server, 177

Übersicht „Command Line Interface“, 191

BIOS Serial Console Baud Rate (BIOS Serial Console

Baudrate)

G5 bis Gen8 Server, 98

G5/frühere Server, 179

BIOS Serial Console Port

G5 bis Gen8 Server, 97

G5/frühere Server, 178

Boot Controller Order (Bootcontroller-Reihenfolge)

G5/frühere Server, 172

Boot Controller Order (Reihenfolge der Boot-Controller)

G5 bis Gen8 Server, 76

Boot-Laufwerk, Diagnosetest, 212

Boot-Optionen, 214

C

Channel Interleaving (Kanalüberlappung)

Gen8 Server, 59

CLI-Befehle für die Systempflege, 201

Collaborative Power Control (Kollaborative Stromsteuerung)

G7 und Gen8 Server, 65

Command Line Interface (CLI)

additional CLI support (Zusätzliche CLI-Unterstützung),

201

Übersicht, 191

configuration flow (Konfigurationsablauf), 202

Configuration Replication Utility, 204

CONREP, 204

Beispiel für Laden von Datendatei

HP ProLiant 100 Serie, 204

Beispiel für Speichern in Datendatei

HP ProLiant 100 Serie, 204

Consistent Device Naming (Einheitliche Gerätebenennung)

Gen8 Server, 117

Core Performance Boost

G5 bis Gen8 Server, 35

CPU Cache Stride Prefetcher (CPU-Cache-Schrittvorabrufer)

G5 bis Gen8 Server, 139

CPU Core Hardware Prefetcher

(CPU-Kern-Hardware-Vorabrufer)

G7 und Gen8 Server, 138

CPU-Diagnosetest, 210

Custom POST Message (Benutzerdefinierte POST-Meldung)

G5 bis Gen8 Server, 105

G5/frühere Server, 183

D

Data Direct I/O (Daten-Direkt-I/O)

217


Gen8 Server, 143

Data Reuse (Datenwiederverwendung)

G7 Server, 134

Date and Time (Datum und Uhrzeit)

G5 bis Gen8 Server, 77

G5/frühere Server, 172

DCU Prefetcher

G5 bis Gen8 Server, 131

DCU Prefetcher (DCU-Vorabrufer)

Gen8 Server, 133

DCU Streamer Prefetcher (DCU-Streamer-Vorabrufer)

Gen8, 132

Diagnostics Utility (Diagnoseprogramm), 209

DIMM Idle Power Saving Mode (Stromsparmodus bei

DIMM-Leerlauf)

G7 Server, 68

DIMM Voltage Preference (DIMM-Speichereinstellung)

G5 bis Gen8 Server, 69

Diskette Boot Control (Disketten-Boot-Schutz)

G5/frühere Server, 164

Diskette Write Control (Diskettenschreibschutz)

G5/frühere Server, 164

DRAM Prefetch on CPU Request (DRAM-Vorabruf bei

CPU-Anforderung)

G7 und Gen8 Server, 136

DRAM Prefetch on I/O Request (DRAM-Vorabruf bei

I/O-Anforderung)

G7 und Gen8 Server, 137

Drive Write Cache (Laufwerks-Schreibcache)

G5/frühere Server, 187

G7 Server, 151

Gen8 Server, 43

Dynamic Power Capping (Dynamische Stromobergrenze)

Gen8 Server, 72

Dynamic Power Savings Mode Response (Reaktionszeit

des dynamischen Energiesparmodus)

G5 bis Gen8 Server, 64

E

Embedded NICs (Integrierte NICs)

G5 bis Gen8 Server, 16

Embedded SATA Configuration (Integrierte

SATA-Konfiguration)

Gen8 Server, 41

Embedded SATA RAID (Integriertes SATA RAID)

G6 und G7 Server, 154

Embedded Serial Port (Integrierter serieller Port)

(G5/frühere Server), 161

G5 bis Gen8 Server, 12

G5/frühere Server, 162

Embedded Serial Port Connector (Anschluss für integrierten

seriellen Port)

Gen8 Server, 15

Embedded server Setup (Einrichtung des eingebetteten

Servers), 207

Embedded VGA Control (Integrierte VGA-Steuerung)

G5/frühere Server, 189

EMS Console

G5 bis Gen8 Server, 99

G5/frühere Server, 180

Energy/Performance Bias (Energie-/Leistungs-Bias)

Gen8 Server, 57

Enhanced Processor Core Disable (Erweiterte

Prozessorkern-Deaktivierung) (Intel-Kernauswahl)

(G7 und Gen8 Server), 30

Expansion Card Caching Optimization

(Caching-Optimierung für Erweiterungskarten)

G5/frühere Server, 188

F

F10 Prompt, disabling (F10-Eingabeaufforderung,

deaktivieren), 90

F11 Boot Menu Prompt

(F11-Boot-Menü-Eingabeaufforderung)

Gen8 Server, 116

H

Hardware Prefetch training on Software Prefetch

(Hardware-Vorabruf-Training bei Software-Vorabruf)

G7 Server, 135

Hemisphere Mode (Hemisphärenmodus)

G7 Server, 146

Hide Option ROM Messages (Options-ROM-Meldungen

ausblenden)

G5 bis Gen8 Server, 119

HP Option ROM PromptingGen8 (Optionales PCI-ROM

aktivieren/deaktivieren)

Gen8 Server, 122

HP Power Profile

G5 bis Gen8 Server, 45

HP Power Regulator

G5 bis Gen8 Server, 46

HP ROM Configuration Utility, 205

HP Smart Array B320i RAID-Konfiguration

Gen8 Server, 44

HPC Optimization Mode (HPC-Optimierungsmodus) )

G7 Server, 147

HPRCU, 205

Argumente, 205

Befehlszeilensyntax, 205

Rückgabecodes, 206

HW Prefetcher

G5 bis Gen8 Server, 129

G5/frühere Server, 188

HyperTransport Frequency (HyperTransport-Frequenz)

G5 bis Gen8 Server, 71

I

Inspect Utility (Überprüfungsprogramm), 208

Inspect, CLI-Befehle, 197

Installation eines Betriebssystems, 215

Intel Hyperthreading Options (Intel Hyperthreading

Optionen)

G5 bis Gen8 Server, 29

Intel Performance Counter Monitor (PCM)

G7 und Gen8 Server, 148

Intel QPI Link Frequency (Intel QPI Link-Frequenz)

Gen8 Server, 50

218 Stichwortverzeichnis


Intel QPI Link Power Management (Intel QPI

Link-Stromverwaltung)

G5 bis Gen8 Server, 49

Intel Turbo Boost Technology (Intel Turbo Boost

Technologie)

Gen7 Server, 34

Gen8 Server, 33

Intel Virtualization Technology (Intel

Virtualisierungstechnologie)

(G5 bis Gen8 Server), 27

G5/frühere Server, 188

Intel VT-d

G5 bis Gen8 Server, 36

Intelligent Provisioning (F10 Prompt) (Intelligente

Bereitstellung (F10-Eingabeaufforderung))

Gen8 Server, 90

Intelligent Provisioning, disabling (Intelligente Bereitstellung,

deaktivieren), 90

IPL Boot Order (IPL-Boot-Reihenfolge)

G5 bis Gen8 Server, 75

G5/frühere Server, 171

K

Kerndeaktivierungsoptionen, 32

M

Manueller Konfigurationsablauf, 202

Maximum Memory Bus Frequency (Maximale

Speicherbus-Frequenz)

G5 bis Gen8 Server, 58

Maximum PCI Express Speed (Maximale PCI

Express-Frequenz)

Gen8 Server, 63

Memory Channel Mode (Speicherkanalmodus)

Gen8 Server, 144

Memory Interleaving (Speicherüberlappung)

G5 bis Gen8 Server, 60

Memory Mapped I/O Options (Optionaler zugeordneter

I/O-Speicher)

G7 Server, 113

Memory Power Savings Mode

(Speicher-Energiesparmodus)

Gen8 Server, 70

Memory Speed (Speichergeschwindigkeit)

G7 Server, 145

Memory Test (Speichertest), 209

Menü „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen)

G5 bis Gen8 Server, 106

G5/frühere Server, 183

Menü „Power Management Options“

(Stromverwaltungsoptionen)

G5 bis Gen8 Server, 45

Menü „RBSU“

G5 bis Gen8 Server, 11

Menü „Server Passwords“ (Server-Kennwörter)

G5 bis Gen8 Server, 87

G5/frühere Server, 174

Menü „System Default Options“ (Systemstandardoptionen)

G5 bis Gen8 Server, 155

Menü „System Maintenance“ (Systemwartung), 207

Menü „System Options“ (Systemoptionen)

G5 bis Gen8 Server, 12

G5/frühere Server, 160

Minimum Processor Idle Power Core C6 State

(C6-Mindeststromzustand bei Prozessor-Kernleerlauf)

Gen8 Server, 53

Minimum Processor Idle Power Core State

(Mindeststromstatus bei Prozessorkernleerlauf)

G5 bis Gen8 Server, 52

Minimum Processor Idle Power Package State

(Mindeststromstatus bei Prozessorpaketleerlauf)

G5 bis Gen8 Server, 55

Minimum Processor Idle Power State (Mindeststromstatus

bei Prozessorleerlauf)

G7 Server, 56

Gen8 Server, 54

MPS table mode (MPS-Tabellenmodus)

G5/frühre Server, 184

MPS Table Mode (MPS-Tabellenmodus)

G5 bis Gen8 Server, 108

Multi-Processor Specification (MPS) Table Mode

((Multiprozessor-Spezifikation) (MPS)-Tabellenmodus)

G5/frühere Server, 184

N

Network Boot Retry Support (Unterstützung für

Netzwerk-Boot-Wiederholung)

Gen8 Server, 118

Network Server Mode (Netzwerk-Server-Modus) (HP

ProLiant DL360 G7 und HP ProLiant DL380)

G7 Server, 89

NIC Personality Options (NIC-Persönlichkeitsoptionen)

(G5 bis Gen8 Server), 17

NMI Debug Button (NMI Debug-Taste)

G5 bis Gen8 Server, 110

G5/frühere Server, 186

No-Execute Memory Protection (Nichtausführungsschutz

für Speicher)

(G5 bis Gen8 Server), 25

G5/frühere Server, 188

No-Execute Page Protection (Nichtausführungsschutz für

Seite)

(G5 bis Gen8 Server), 26

Node Interleaving (Knoten-Überlappung)

G5 bis Gen8 Server, 141

G5/frühere Server, 187

NUMLOCK Power-On State (NUM-Status beim Hochfahren)

G5 bis Gen8 Server, 40

G5/frühere Server, 163

O

One Terabyte Memory Limit (Speichergrenze 1 TB)

G7 und Gen8 Server, 150

Option „Embedded NIC PXE Support“ (PXE-Unterstützung

für den integrierten NIC)

G5/frühere Server, 164

Option „Integrated Diskette Controller“ (Integrierter

Disketten-Controller)

219


G5/frühere Server, 163

Option „Network Server Mode“ (Netzwerk-Server-Modus)

G5/frühere Server, 177

Option „QuickLock“ (Schnellsperre)

G5/frühere Server, 177

Option „ROM Selection“ (ROM-Auswahl)

G5 bis Gen8 Server, 109

G5/frühere Server, 184

Option „Serial Port“ (Serieller Port)

G5 bis Gen8 Server, 12

Option ROM Loading Sequence

(Options-ROM-Ladesequenz)

G7 Server, 107

Optional LPT Mode Support (Unterstützung für den

optionalen LPT-Modus)

G5/frühere Server, 163

Optional PCI-X Riser Fan Monitoring (Überwachung des

optionalen PCI-X Riser-Lüfters)

G5/frühere Server, 187

P

PCI Bus Padding Options (PCI-Bus-Auffülloptionen)

G5 bis Gen8 Server, 112

PCI Devices (PCI-Geräte)

G5 bis Gen8 Server, 74

G5/frühere Server, 170

PCI Express Generation 2.0 Support (Unterstützung für PCI

Express Generation 2.0)

G5 bis Gen8 Server, 61

PCI IRQ Settings (PCI IRQ-Einstellungen)

G5 bis Gen8 Server, 73

PCI-X Riser Fan Monitoring (Überwachung des PCI-X

Riser-Lüfters)

G5/frühere Server, 187

PCIe Gen 3 Control (PCIe Gen 3-Steuerung)

Gen8 Server, 62

PCIe Slot6 Training Speed (Trainingsgeschwindigkeit von

PCIe Steckplatz 6)

G5 bis Gen8 Server, 120

POST F1 Prompt (POST F1 Eingabeaufforderung)

G5 bis Gen8 Server, 82

POST F1 Prompt (POST F1-Eingabeaufforderung)

G5/frühere Server, 173

POST speed up (POST-Beschleunigung)

G5/frühere Server, 173

Power Button (Netzschalter)

G5 bis Gen8 Server, 83

G5/frühere Server, 174

Power Capping Support (Unterstützung der

Stromversorgungsobergrenze)

Gen8 Server, 66

Power Regulator for ProLiant (Stromregler für ProLiant)

G5/frühere Server, 167

Power Supply Requirements Override (Übersteuerung der

Netzteilanforderungen)

G5/frühere Server, 189

G7 Server, 124

Power-On bis Logo

G5 bis Gen8 Server, 115

Power-On Delay (Systemstartverzögerung)

G5/frühere Server, 174

G7 Server, 86

Processor Core Disable (Prozessorkern-Deaktivierung)

G7 und Gen8 Server, 32

Processor Core Disable (Prozessorkern-Deaktivierung)

(Intel-Kernauswahl)

(Gen8), 31

Processor Hyper-Threading (Prozessor-Hyper-Threading)

G5/frühere Server, 188

Processor Hyperthreading (Prozessor-Hyper-Threading)

G5 bis Gen8 Server, 29

Processor Options (Prozessoroptionen)

G5 bis Gen8 Server, 24

G5/frühere Server, 188

Product ID (Produkt-ID)

G5 bis Gen8 Server, 127

G5/frühere Server, 187

Profile

Stromverbrauchseinstellungen, 213

Q

QPI Bandwidth Optimization (RTID)

(QPI-Bandbreitenoptimierung (RTID))

Gen8 Server, 51

R

RBSU

wird ausgeführt, 9

RBSU configuration flow (RBSU-Konfigurationsablauf), 202

RBSU Erase (RBSU-Löschprogramm), Option, 208

RBSU-Menü (G5/frühere Server)

Übersicht, 160

RBSU, CLI-Befehle, 198

Redundant Power Supply Mode (Redundanter

Netzteilmodus)

G5 bis Gen8 Server, 47

Remote Console Mode (Remote Console-Modus)

(G5 bis Gen8), 38

Removable Flash Media Boot Sequence

(Flash-Wechselmedien-Bootsequenz)

G5 bis Gen8 Server, 23

Reset on Boot Device Not Found (Zurücksetzen auf

Startgerät nicht gefunden)

Gen8 Server, 121

Restore Default System Settings

(Systemstandardeinstellungen wiederherstellen)

G5 bis Gen8 Server, 155

G5/frühere Server, 185

Restore Settings/Erase Boot Disk (Einstellungen

wiederherstellen/Boot-Laufwerk löschen)

G5 bis Gen8 Server, 156

G5/frühere Server, 185

ROM-basierte Dienstprogramme, 207

S

SATA Controller Options (SATA-Controller-Optionen)

Gen8 , 41

SATA software RAID (SATA Software-RAID)

220 Stichwortverzeichnis


G5/frühere Server, 187

Secondary IDE Channel Support (Unterstützung des

sekundären IDE-Kanals)

G5/frühere Server, 186

Serial Number (Seriennummer)

G5 bis Gen8 Server, 126

G5/frühere Server, 187

Serial Port 1, 12

Server Asset Text (Serverbestandstext)

G5 bis Gen8 Server, 102

G5/frühere Server, 181

Server Availability (Server-Verfügbarkeit)

G5 bis Gen8 Server, 78

G5/frühere Server, 172

Server Info Text (Server-Informationstext)

G5 bis Gen8 Server, 102

server security (Serversicherheit)

G5 bis Gen8 Server, 87

Service Contact Text (Text für Servicekontakt)

G5 bis Gen8 Server, 104

Service Options (Serviceoptionen)

G5 bis Gen8 Server, 126

Set Admin Password (Administrator-Kennwort einrichten)

G5 bis Gen8 Server, 88

G5/frühere Server, 175

Set Administrator Info Text (Administrator-Informationstext

festlegen)

G5/frühere Server, 182

Set Power-On Password (Kennwort für den Systemstart

einrichten)

G5 bis Gen8 Server, 87

G5/frühere Server, 175

Set Server Info Text (Server-Informationstext festlegen)

(G5/frühere Server), 181

Set Service Contact Text (Text für Servicekontakt festlegen)

G5/frühere Services, 182

Setup Utility, 208

Skriptgestützter Ablauf, 206

Skriptgestützter Konfigurationsablauf, 202

SR-IOV

Gen8 Server, 153

Stack Engine Prediction (Stapelmodul-Vorhersage)

G7 und Gen8 Server, 140

Standard Boot Order (IPL) (IPL-Standard-Boot-Reihenfolge))

G5 bis Gen8 Server, 75

G5/frühere Server, 171

Stromverbrauchseinstellungen

Profile, 213

System Locality Information Table (Tabelle mit

Systemstandortinformationen)

G7 und Gen8 Server, 148

T

Thermal Configuration (Thermische Konfiguration)

G5 bis Gen8 Server, 125

Thermal Shutdown (Abschalten bei Überhitzung)

G5 bis Gen8 Server, 80

G5/frühere Server, 173

TPM (Trusted Platform Module)

G5/frühere Server, 175

TPM Clear (TPM-Löschung)

G5 bis Gen8 Server, 95

G5/frühere Server, 177

TPM Expansion ROM Measuring

(TPM-Erweiterungs-ROM-Messung)

G5 bis Gen8 Server, 94

G5/frühere Server, 177

TPM Functionality (TMP-Funktionalität)

G5 bis Gen8 Server, 91

TPM Functionality (TPM-Funktionalität)

G5/frühere Server, 176

TPM Visibility (TPM-Sichtbarkeit)

G5 bis Gen8 Server, 93

G5/frühere Server, 176

Trusted Platform Module (TPM)

G5 bis Gen8 Server, 91

G5/frühere Server, 175

Turbo-Modus

Gen7 Server, 34

Gen8 Server, 33

U

Übersicht, 9

Ultra Low Power State (Äußerster Niedrigstromstatus)

G5/frühere Server, 169

Unterstützung für Befehlspufferung, 201

USB 2.0 Controller

(G5 bis Gen8), 21

USB 2.0 EHCI Controller

G5/frühere Server, 166

USB Boot Support (USB-Boot-Unterstützung)

Gen8 Server, 22

USB Control (USB-Steuerung)

G5 bis Gen8 Server, 20

G5/frühere Server, 166

USB External Port Capability (Externe USB-Portleistung)

G5/frühere Server, 168

USB-Optionen

G5 bis Gen8 Server, 19

User Default Options (Benutzerdefinierte Standardoptionen)

G5 bis Gen8 Server, 157

User Default Options (Benutzerstandardoptionen)

G5/frühere Server, 185

Utility Language (Sprache)

G5/frühere Server, 190

Utility Language (Utility-Sprache)

G5 bis G7 Server, 158

Gen8 Server, 159

V

Video Options (Video-Optionen)

G5 bis Gen8 Server, 123

Virtual Install Disk (Virtuelles Installationsmedium), 208

G5 bis Gen8 Server, 111

G5/frühere Server, 186

Virtual Serial Port (Virtueller serieller Port)

G5 bis Gen8 Server, 14

G5/frühere Server, 163

221


W

Wake-On LAN (WOL) (Aktivieren über LAN)

G5 bis Gen8 Server, 81

G5/frühere Server, 173

222 Stichwortverzeichnis

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine