im Landkreis Schwandorf Museen und Heimatpflege - inixmedia.de

inixmedia.de

im Landkreis Schwandorf Museen und Heimatpflege - inixmedia.de

Museen und Heimatpflege

im Landkreis Schwandorf


Grußwort / Inhalt

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Gäste in unserem Landkreis,

zum 7. Mal bringt der Landkreis diese Museumsbroschüre

heraus, die frisch überarbeitet

wurde. Bei Freizeitmessen und in

Museen findet sie rasenden Absatz, in

Rathäusern, Hotels und Ferienwohnungen

wird sie als beliebter Freizeitführer gerne

ausgehändigt.

Über 20 Sammlungen und Museen zählt

unser Landkreis, die wir als lohnende Ausflugsziele

hier vorstellen wollen. Historisch

Interessierte finden zudem auf einen Blick

die Kontaktdaten der Heimat- und Archivpfleger.

Im Landkreis Schwandorf wird Geschichte

lebendig. Auf Schritt und Tritt begegnen

Sie den Spuren der Vergangenheit und den

vielfältigen Traditionen in unserer Heimat.

Wir sind stolz auf unser reiches historisches

und kulturelles Erbe und pflegen es

sorgfältig.

Ich wünsche allen, die diese Broschüre zur

Hand nehmen, anregende und spannende

Ausflüge in die Vergangenheit des Landkreises

Schwandorf und danke allen, die

zum Gelingen des Heftes beigetragen haben.

Mit herzlichem Gruß

Volker Liedtke, Landrat

1

Inhalt

Heimatpflege im Landkreis ........................ 2

Bodenwöhr:

Wanderwege am Hammersee ..................... 4

Bodenwöhr-Windmais:

Landwirtschaftliches Oldtimermuseum .. 5

Bruck in der Oberpfalz:

Heimat- und Bauernmuseum Mappach. 6

Burglengenfeld:

Oberpfälzer Volkskundemuseum .............. 7

Dieterskirchen:

Heimatgeschichtliche Sammlung ............. 8

Gleiritsch:

Heimatgeschichtliche Sammlung ............. 9

Münchshofen: Glasschleife ..................... 10

Nabburg: Museum im Schmidt-Haus .. 11

Nabburg: Stadtmus. Zehentstadel ....... 12

Neunburg vorm Wald:

Schwarzachtaler Heimatmuseum .......... 13

Neusath-Perschen:

Oberpfälzer Freilandmuseum .................... 14

Nittenau: Stadtmuseum ............................ 15

Oberviechtach: Doktor-Eisenbarthund

Stadtmuseum ........................................... 16

U = Umschlagseite

Perschen: Bauernmuseum ........................ 17

Schönsee:

Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) ......... 18

Schwandorf: Bayerns größtes

Felsenkeller-Labyrinth ................................... 19

Schwandorf: Stadtmuseum ..................... 20

Schwandorf-Fronberg: Oberpfälzer

Künstlerhaus (Kebbel-Villa) ........................ 21

Schwarzenfeld: Mineralogischgeologische

Sammlung im Rathaus ..... 22

Schwarzenfeld: Sammlung sakraler

Gegenstände im Kirchturm ........................ 23

Schwarzenfeld:

Museum Schnupferclub ............................... 24

Seebarn: Bäuerliches Heimatmuseum

Oberpfälzer Wald .............................................. 25

Steinberg am See:

Heimat- und Braunkohlemuseum .......... 26

Stulln: Mineralogische Sammlung ....... 27

Wackersdorf:

Heimat- und Industriemuseum ............... 28

Branchen .............................................................. U3

Impressum ........................................................... U3


Heimatpflege im Landkreis

2

Kreisarchivpfleger

Dr. Reiner Reisinger

Pullenried 37

92526 Oberviechtach 0 96 77/4 57

Zuständigkeitsbereich:

Bezirk III – Östlicher Landkreis

Dr. Johann Schmuck

Hof am Regen 46

93149 Nittenau 0 94 36/30 05 59

lesarten-schmuck@t-online.de

Zuständigkeitsbereich:

Bezirk I – Südlicher Landkreis

Kreisheimatpfleger

Leo Berberich

Feistelholzstraße 56

92533 Wernberg-Köblitz 0 96 04/23 33

Leo.Berberich@t-online.de

Zuständigkeitsbereich:

Nördlicher Landkreis, Nabburg,

Pfreimd, Schwarzenfeld,

Wernberg-Köblitz

Gerhard Grünwald

Breslauer Straße 3

92421 Schwandorf 0 94 31/82 65

Zuständigkeitsbereich:

Große Kreisstadt Schwandorf

Theo Männer

Im Berg 9

92431 Neunburg vorm Wald

0 96 72/9 11 80

Zuständigkeitsbereich:

Stadt und Verwaltungsgemeinschaft

Neunburg vorm Wald, Bodenwöhr

Das Lauterachtal gilt als Toskana der Oberpfalz

und ist ein wahres Ausflugs- und Freizeitparadies.

Genießen Sie die wild-romantische Natur und

gönnen Sie sich etwas Besonderes und entspannen

Sie sich bei Kaffee und Kuchen oder einer deftigen

Brotzeit im Biergarten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Hohenburg.

Hammermühle · Hammermühlstraße 32 · 92277 Hohenburg

Tel. 09626 92 98 53 · cafe@biohof-schaller.de

Bitte beachten Sie unsere wechselnden Öffnungszeiten

im Sommer und im Winter. Mehr Informationen unter:

www.cafe-hammermuehle-bio.de

www.br.de/landfrauenkueche

Gesamtsiegerin 2012

Beate Schaller


Heimatpflege im Landkreis

Jakob Rester

Marienthaler Weg 5

93149 Nittenau

privat 0 94 36/28 60

dienstlich 0 94 36/3 09-18

info@rester.biz

www.rester.biz

Zuständigkeitsbereich:

Nittenau, Bruck in der Oberpfalz

Jakob Scharf

Seestraße 26

92449 Steinberg 0 94 31/58 19

Mobil 01 72/8 12 58 19

jakob.scharf@gmx.de

Zuständigkeitsbereich:

Südlicher Landkreis; Burglengenfeld,

Maxhütte-Haidhof, Teublitz, Steinberg am

See, Wackersdorf

Kreisheimatpfleger für Archäologie

Ernst Thomann

Fichtenbühl 3

92507 Nabburg 0 94 33/61 91

Kreisheimatpfleger für Volksmusik

und Laientheater

Alois Gillitzer

Oberviechtacher Straße 2

92545 Niedermurach 0 96 71/91 81 50

alois.gillitzer@t-online.de

3

Wackersdorfer Str. 22

92421 Schwandorf

Telefon: 0 94 31/96 00 28

Telefax: 0 94 31/96 00 27

Mobil: 01 74/4 12 19 51

petriheil@angelikas-anglerparadies.de

www.angelikas-anglerparadies.de


Bodenwöhr

Wanderwege am Hammersee

Tourismusbüro Bodenwöhr

Hauptstraße 5

92439 Bodenwöhr 0 94 34/90 22 73

tourismus@bodenwoehr.de

www.bodenwoehr.de

Öffnungszeiten:

Mo.-Do. 9.00-12.30 Uhr, Mo. 14.00-16.00

Uhr, Do. 14.00-18.00 Uhr, Fr. 9.00-14.00 Uhr

Zusätzlich von Mitte Mai bis Mitte September:

Sa. 10.00-13.00 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten

des Tourismusbüros:

Gemeinde Bodenwöhr

Schwandorfer Straße 20

92439 Bodenwöhr 0 94 34/94 02-0

4

Rund um den staatlich anerkannten

Erholungsort Bodenwöhr warten zwei

reizvolle Wanderwege darauf, entdeckt

zu werden.

Schlossberg-Lehrwanderweg

Dieser beschilderte Rundwanderweg um

den Schlossberg bringt dem Wanderer

vielfältige Themen aus den Bereichen Natur,

Naturgeschichte und Industriegeschichte

in und um Bodenwöhr lebendig

nahe.

Kunst- und Wasserweg am

Hammersee

An den Schlossberg-Lehrwanderweg entlang

des Hammersees schließt der Kunstund

Wasserweg an. Die am Wegrand

präsentierten Kunstobjekte wurden von

Bodenwöhrer Kindern, Erwachsenen und

Gästen mitgestaltet.

Informationen zu den Öffnungszeiten

und Führungen – z. B. im Bulldogmuseum

oder zum Pingartener Porphyr – erteilt

ganzjährig das Tourismusbüro Bodenwöhr

zu den oben angegebenen Öffnungszeiten.

Außerhalb dieser Öffnungszeiten

wenden Sie sich bitte an die

Gemeinde Bodenwöhr.

Bodenwöhr am Hammersee

Touristinformation:

Hauptstraße 5 · 92439 Bodenwöhr · Tel. 0 94 34/90 22 73

tourismus@bodenwoehr.de · www.bodenwoehr.de

Der staatlich anerkannte Erholungsort

Bodenwöhr heißt Sie herzlich willkommen.

Genießen Sie Oberpfälzer

Gastlichkeit, vor Ort gebrautes Bier

und die Natur entlang des Hammersees.

Unsere Goldsteig-Zubringer

führen Sie direkt auf den Kunst- und

Wasserweg sowie den Rundweg

entlang des Sees.

Unser Festspiel „Eisenzeit“ Ende Juni/

Anfang Juli, das Bürgerfest im Juli oder

das Hammerseefest im August sind

die bekanntesten kulturellen Veranstaltungen

vor Ort.


Bodenwöhr-Windmais

Landwirtschaftliches

Oldtimermuseum

Dorfstraße

92439 Bodenwöhr-Windmais

www.bodenwoehr.de

www.schlepper-und-motorenfreundewindmais.de

Öffnungszeiten (Mai bis Oktober):

1. So. im Monat 11.00-17.00 Uhr

Gruppenführungen auf Anfrage

Ansprechpartner:

Stefan Faderl 0175/4677049

Das liebevoll bestückte Museum beherbergt

derzeit etwa 350 Exponate: Es handelt

sich um rund 60 Oldtimer-Bulldogs

verschiedenster Marken, darunter Lanz,

Fendt, Schlüter, MAN, Eicher oder Normag.

Zwischen 1930 und 1960 produzierte

landwirtschaftliche Anbaugeräte, Stand-

motoren, Balkenmäher, Mähdrescher und

Dreschmaschinen vervollständigen die

Ausstellung.

Von besonderem Interesse ist ein 8-Zylinder-MAN-Motor

aus dem Jahr 1938, der

unter anderem in U-Booten verbaut wurde.

5

Starke

Motoren statt

Pferdestärken


Bruck in der Oberpfalz

Heimat- und Bauernmuseum

Mappach

Museumsstraße 1

92436 Bruck in der Oberpfalz

www.marktbruck.de

Öffnungszeiten (März bis Oktober):

So. 13.00-16.30 Uhr und nach Vereinbarung,

Führungen nach Absprache möglich

Museumsleitung:

Dr. Alois Wittmann

Friedenstraße 7

92436 Bruck in der Oberpfalz

0 94 34/30 68

und 0 94 34/13 55

6

Das Museum wurde 1978 eröffnet und zog

1999 in ein neues Gebäude um. Die Sammlung

bietet dem Besucher einen umfassenden

Einblick in die Lebens- und Arbeitswelt

früherer Zeiten. Im Erdgeschoss

werden Exponate aus der Landwirtschaft

sowie verschiedene Transportfahrzeuge

gezeigt.

Im Obergeschoss präsentiert sich die

häusliche Wohn- und Arbeitswelt mit

typischer Küche, guter Stube, Schlafkammer,

Waschhaus, Nähzimmer und Hauswirtschaftsraum.

Außerdem werden diverse

Bereiche des öffentlichen Lebens

anschaulich gemacht, z. B. Verwaltung,

Kirche, Schule und Sanitätswesen. Einen

breiten Raum nehmen schließlich verschiedene

Handwerke ein.

Sonderausstellungen finden laufend statt.

Blick in die

„gute Stube“


Burglengenfeld

Oberpfälzer

Volkskundemuseum

Berggasse 3

93133 Burglengenfeld 0 94 71/60 25 83

volkskundemuseum@

burglengenfeld-online.de

www.burglengenfeld.de

Öffnungszeiten:

Mi.-Fr., So. 14.00-17.00 Uhr und nach Vereinbarung

1. Di. im Monat, 19.00 Uhr öffentliche

Abendführung

Führungen möglich, auch fremdsprachig

Museumsleitung:

Dr. Margit Berwing-Wittl

Kontakt siehe oben

In der ehemaligen „Großen Kanzlei“ der

neuburgischen Pfalzgrafen zu Füßen der

Burglengenfelder Burg befindet sich seit

1987 das Oberpfälzer Volkskundemuseum,

ein regionales Schwerpunktmuseum für

die Volkskunde, Geschichte und Alltagskultur

der oberpfälzischen Bevölkerung

seit der Mitte des 18. Jahrhunderts.

In 36 Abteilungen werden auf drei Stockwerken

alle Aspekte des regionalen Volkslebens

dargestellt: von der Arbeit in Handwerk,

Landwirtschaft und Industrie bis

zum Wohnen, über Jahreslauf- und Lebenslaufbrauchtum

bis hin zu Volksfrömmigkeit,

Tracht und Musik. Spezialsammlungen,

z. B. zu populärem Wandschmuck,

bemalten Möbeln, Silberglas, Emaillegeschirr,

Heimindustrie und Hausfleiß oder

zu bürgerlichen und proletarischen Vereinen,

runden das Bild ab.

Pro Jahr finden bis zu sechs Sonderausstellungen

zu Spezialthemen der Volkskunde

und Kulturgeschichte sowie Kunstausstellungen

mit regionalen und in ternationalen

Künstlern statt. In jedem

Sommer können Kinder und Jugendliche

an einer „Museums-Rallye“ teilnehmen.

Außerdem lädt das Museum zu Vorträgen,

Konzerten, offenen Werkstätten und Festen,

aber auch zu Fachtagungen und Fortbildungskursen

ein.

Für Vereine, Gruppen und Schulklassen

können – auf Anfrage – spezielle Führungen

(auf Wunsch auch fremdsprachig) und

Aktionen „hinter den Kulissen“ des Museums

durchgeführt werden.

7


Dieterskirchen

Heimatgeschichtliche

Sammlung

Kirchplatz 4

92542 Dieterskirchen

Öffnungszeiten:

nach Vereinbarung

Führungen nach Absprache möglich

Museumsleitung:

2. Bürgermeister Johann Köppl

Weislitz 2 1/3

92542 Dieterskirchen 0 96 71/3 00 76 26

8

Die Heimatgeschichtliche Sammlung in

Dieterskirchen ist eine Fotoausstellung mit

insgesamt zwölf Aufnahmen. Es werden

Landschaften im Wellen- und im Hohental,

alte Bauernhöfe aus der Gegend und

Handglocken, wie sie früher von Kirchenmesnern

benutzt wurden, gezeigt.

Mit einem Besuch der Sammlung lässt sich

der Besuch des Obstlehrpfades mit über

100 Obstsorten und verschiedenen Themenbereichen

verbinden. Sortenschilder

an den Bäumen informieren über die wichtigsten

Merkmale wie Haltbarkeit, Standortansprüche,

Reife, Geschmack und

Verwendung.

- Strickwolle - Kissen

- Steppbettdecken - Naturhaardecken

- Mützen - Schals - Handschuhe

- Socken - Kuscheltiere - u.v.m.

www.alpaka-oase.de


Gleiritsch

Heimatgeschichtliche

Sammlung

Feuerwehrgerätehaus

Sandgasse

92723 Gleiritsch

Öffnungszeiten:

Besichtigung und Führung nach

Voranmeldung bei:

Bürgermeister Hubert Zwack

Hauptstraße 46

92723 Gleiritsch 0 96 55/15 41

Museumsleitung:

Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach

Bezirksamtsstraße 5

92526 Oberviechtach

www.vg-oberviechtach.de

In mehreren Glasvitrinen lagern im Obergeschoss

des Feuerwehrhauses Leihgaben

der Bevölkerung aus dem Gemeindegebiet

von Gleiritsch aus dem häuslichen, sakralen,

musikalischen und handwerklichen

Bereich. Die Exponate sind übersichtlich

nach den verschiedenen Bereichen beschriftet

und ausgestellt:

Münzsammlungen, sakrale Ausstellungsstücke,

Trachten, Haushaltsgeschirr, Werkzeuge

aus einer Schuhmacherwerkstatt,

Musikinstrumente und eine vermutlich

selbst gebaute Ziehharmonika.

Im Treppenhaus befinden sich Fotografien

alter Ortsansichten, Schulklassen, Hochzeiten

und Fahnenweihen.

9

Alltag zu

Großmutters

Zeiten


Münchshofen

Glasschleife

Uferstraße 28

93158 Teublitz

Öffnungszeiten:

Nicht geregelt

Museumsleitung:

Kontakt über das

Oberpfälzer Volkskundemuseum

Berggasse 3

93133 Burglengenfeld 0 94 71/60 25 83

www.steingut-oberpfalz.de

oder das

Kulturamt des Landratsamtes

Schwandorf 0 94 31/4 71-4 21

10

An der Naab, im Teublitzer Ortsteil

Münchshofen, befindet sich das jüngste

Museum im Landkreis Schwandorf. Im

ehemaligen Glasschleif- und -polierwerk

aus dem 19. Jahrhundert wurden Spiegelund

Fensterglasscheiben bearbeitet. Von

gewaltigen Wasserrädern angetrieben,

liefen auf zwei Stockwerken hölzerne Poliertische

rund um die Uhr.

Die Poliertische waren bis 1953 in Betrieb

und gehören zum einzigen, am ursprünglichen

Ort vollständig erhaltenen Glaspolierwerk

in der gesamten Oberpfalz. Das

Gebäude wurde seit 2003 saniert, die Poliertechnik

teilweise wieder in Betrieb

genommen und eine Ausstellung eingerichtet.

Besucher können hier erleben, wie über

Jahrhunderte Glas bearbeitet wurde. Sie

können sich über die Arbeitsbedingungen

der Schleifer informieren und den Weg des

Glases um die ganze Welt verfolgen.

Das Museum hat derzeit noch keine festen

Öffnungszeiten. Informationen über Führungen,

Veranstaltungen und Besichtigungsmöglichkeiten

bekommen Sie beim

Kulturamt des Landratsamtes Schwandorf

oder beim Oberpfälzer Volkskundemuseum

in Burglengenfeld (Kontaktdaten siehe

oben).


Nabburg

Museum im Schmidt-Haus

Oberer Markt 4

92507 Nabburg

Öffnungszeiten:

So. 14.00-17.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Museumsleitung:

Stadtverwaltung Nabburg

Oberer Markt 4

92507 Nabburg

Christa Haubelt-Schlosser M. A.

Telefon 0 94 33/20 46 39

christa.haubelt-schlosser@nabburg.de

www.nabburg.de

Die Haus- und Nutzungsgeschichte des

Anwesens Oberer Markt 4 in Nabburg lässt

sich bis zum Jahr 1717 zurückverfolgen.

In den Besitz des Künstlers Karl Schmidt-

Wolfratshausen kam das Haus durch den

Urgroßvater seiner Frau Martha, Johann

Baptist Söldner. Seit dem Tod des Ehepaares

Schmidt ist die Stadt Nabburg Eigentümerin

des Hauses und seitdem bemüht,

den ursprünglichen Zustand entsprechend

dem Testament des Künstlers zu erhalten.

Karl Schmidt-Wolfratshausen

(1891-1971)

Karl Schmidt wurde 1891 als Sohn eines

Arztes in Wolfratshausen geboren. Als

Schüler am Ludwigsgymnasium in München

wirkte er an satirischen Zeitschriften

Fleisch & Wurst

Hausschlachterei KOLLER · Telefon 0 94 33/90 14 76

mit. Eine Folge von Linolschnitten, die

Porträts seiner Lehrer zeigt, gab erstmals

Zeugnis von seinem grafischen Talent. Er

entschied sich, Architekt zu werden und

besuchte anschließend die Kunstgewerbeschule

in München. Im Jahr 1923 zog er

mit seiner Familie nach Nabburg.

Gemäß seiner Lebensphilosophie „Carpe

diem!“ – „Nutze den Tag!“ verwandelte er

sein neues Domizil innerhalb der nächsten

Jahrzehnte in ein Gesamtkunstwerk. Neben

den Wandmalereien an den Fassaden

und den Mosaiken in Haus und Hof sind

es Ölbilder, Aquarelle, selbst entworfene

Möbel und Kunsthandwerk, mit denen er

seine Wohnung ausstattete.

Der Künstler starb 1971 im Alter von 80

Jahren in Nabburg.

11

unsere Filialen finden Sie in

92507 Nabburg

Bahnhofstraße 9

92421 Schwandorf

Ettmannsdorfer Straße 78

auf den Wochenmärkten finden Sie uns

92546 Schmidgaden

Hauptstraße 30

freitags in Schwarzenfeld · samstags in Schwandorf und Weiden


Nabburg

Stadtmuseum Zehentstadel

Obertor 3 a

92507 Nabburg

Öffnungszeiten:

April bis Oktober: Di.-So. 14.00-17.00 Uhr

November bis März: Fr.-So. 14.00-17.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Museumsleitung:

Stadtverwaltung Nabburg

Oberer Markt 4

92507 Nabburg

Christa Haubelt-Schlosser M. A.

Telefon 0 94 33/20 46 39

christa.haubelt-schlosser@nabburg.de

www.nabburg.de

12

Wo sich Fuchs und Hase „Gute Nacht“

sagen … wissen wir nicht, wohl aber, wo

sich Wolf und Ente einen „Guten Tag“ wünschen:

in der Naturkundeabteilung des

Stadtmuseums Zehentstadel in Nabburg.

Dort gibt es nicht nur die Tierpräparate

des ehemaligen „Museums der heimischen

Tierwelt“ in neuer Formation zu bewundern.

Die Dauerausstellung „Von Menschen

und Tieren“ informiert auch über

bekannte und ungeahnte Beziehungen des

Menschen zu seinen tierischen zwei- und

vierbeinigen, geflügelten, schwimmenden,

schleichenden und krabbelnden Freunden.

Eis Europa Nabburg

Italienisches Eis aus

eigener Herstellung

Eis Europa

Regensburger Str. 8

92507 Nabburg

0 94 33/2 03 66 73

Insbesondere letztere Spezies wird im

integrierten „Bayerischen Informationszentrum

für Ameisenkunde“ unter die Lupe

genommen.

Nicht nur für Kinder wurde mitten im

Raum ein „Hands on“-Bereich zum

Experimentieren, Spielen, Riechen, Fühlen

und Erforschen eingerichtet. Besonders

begehrt sind die Computerplätze: Per

Touchscreen kann man die zunächst stummen

Exponate zum „Sprechen“ bringen

und allerhand mehr über sie erfahren.

Das dauernde Ausstellungsprogramm des

Stadtmuseums Zehentstadel wird seit

2009 durch die kulturgeschichtliche Abteilung

„Von Menschen und ihrer Stadt“

vervollständigt. Grundlage der Konzeption

ist die vor- und frühgeschichtliche Sammlung,

die mit ihren epocheübergreifenden

Objekten von der ausgehenden Altsteinzeit

über Bronze- und Eisenzeit, die römische

Kaiserzeit bis zum Mittelalter die

Themen auch für die Neu- und Jetztzeit

vorgeben.


Neunburg vorm Wald

Schwarzachtaler

Heimatmuseum

Im Berg 12 0 96 72/41 83

92431 Neunburg vorm Wald

museum-neunburg@gmx.de

Öffnungszeiten

So. 10.00-12.00 Uhr, Mi. 14.00-17.00 Uhr

Führungen nach vorheriger Anmeldung

bei der Museumsleitung oder in der

Touristinformation

Schrannenplatz 3

92431 Neunburg vorm Wald

tourist-info.stadt@neunburg.de

Museumsleitung:

Theo Männer

Im Berg 9 0 96 72/9 11 80

92431 Neunburg vorm Wald

rathaus.stadt@neunburg.de

www.neunburg.de

Seit dem Jahre 1980 hat die Sammlung

des Schwarzachtaler Heimatmuseums im

Alten Schloss, einer Residenz der Wittelsbacher

Pfalzgrafen aus dem 15. Jahrhundert,

ein angemessenes Ambiente gefunden.

Dem Besucher bieten sich zwei

Etagen des Schlosses und seines spätgotischen

Wartturms mit 18 Räumen und

einem Lapidarium zur Erkundung an. Diese

Ausstellungsfläche von insgesamt rund

1.000 Quadratmetern führt in die Kulturgeschichte

des Schwarzachtales von den

Anfängen seiner Besiedlung bis in die Zeit

nach den Weltkriegen ein.

Außergewöhnlich ist auch die attraktive

Sammlung sakraler Kunst, verteilt auf drei

Räume. Im Raum „Totenkult“ werden u. a.

Steinepitaphien, geschmiedete und gegossene

Grabkreuze sowie Exponate zum

Totenbrauchtum gezeigt. Die „Galerie“ für

sakrale Kunst präsentiert Skulpturen und

Gemälde vom Barock bis zum Expressionismus.

Zeugnisse der Volksfrömmigkeit

und des Wallfahrtswesens mit der größten

Sammlung von Hinterglasbildern der

Oberpfalz runden den sakralen Bereich ab.

Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen

das Angebot der Präsenzbestände.

13

© Melling Iiudmila / www.pixelio.de

Öffnungszeiten:

Mo. - Sa. ab 7.30 Uhr

So. 7.30 – 14.30 Uhr

Jobplatz 9

92431 Neunburg v. W. | Tel. 0 96 72 - 8 16

w w w. ga s t h o f - s p o r r e r. d e


Neusath-Perschen

Oberpfälzer

Freilandmuseum

Neusath 200

92507 Nabburg 0 94 33/24 42-0

www.freilandmuseum.org

Öffnungszeiten:

Di.-So. 9.00-18.00 Uhr

Einlass bis 17.00 Uhr

Museumsleitung:

Dr. Birgit Angerer 0 94 33/24 42-0

Kontakt siehe oben

14

Das Oberpfälzer Freilandmuseum des Bezirks

Oberpfalz in Neusath-Perschen bei

Nabburg bietet Einblicke in das ländlichbäuerliche

Leben früherer Zeit. Es stellt wie

alle Freilichtmuseen eine Bildungseinrichtung

mit hohem Erlebniswert dar.

Ein zweistündiger Rundgang zeigt die

mittlerweile 50 wiedererrichteten Gebäude.

Besucher können hier hautnah das

Bauen, Wohnen und Wirtschaften der

letzten 300 Jahre in seiner regionalen und

sozialen Vielfalt erleben. Als kulturgeschichtliche

Zeugnisse wurden die Gebäude,

die an ihrem ursprünglichen Standort

nicht mehr erhalten werden konnten, in

das Museum versetzt und nach und nach

authentisch eingerichtet.

Ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm

lädt auch zum mehrmaligen Besuch ein.

Eine Übersicht der aktuellen Termine und

Angebote finden Sie auf der Homepage

des Museums.

Schlossschänke Neusath

Neusath 23 · 92507 Nabburg

Telefon 0 94 33/2 02 42 11

Gutbürgerliche Küche, hausgemachte

Kuchen, familienfreundlich,

Motorrad- und Radfahrer willkommen.

Gruppen bis 150 Personen

nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten im Sommer:

Täglich 11.00-24.00 Uhr

© Klaus-Uwe Gerhardt / www.pixelio.de


Nittenau

Stadtmuseum

Kirchplatz 2

93149 Nittenau 0 94 36/90 27 29

stadtmuseum@nittenau.de

www.stadtmuseum-nittenau.de

Öffnungszeiten (Mai bis Oktober):

Di., Do. 9.00-11.00 Uhr

Mi., Sa., So., Feiertage 14.00-17.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Führungen nach vorheriger Absprache,

Kinder haben freien Eintritt

Museumsleitung:

Rainer Weileder

Rosenstraße 18

93149 Nittenau 0 94 36/14 30

Das Leben an und mit dem Fluss Regen

lässt sich wie ein roter Faden in den einzelnen

Abteilungen wiederfinden. Die

Geologie diesseits und jenseits des Regens

wird in drei Kabinetten präsentiert, herausgehoben

die Schwerspatgruben „Paul“

und „Kaghof“, die Dioritsteinbrüche von

Roßbach, das Nabburger Flussspatrevier

und das ehemalige Braunkohlegebiet von

Wackersdorf. Besonders sehenswert ist

hier ein seltenes fossiles Ingwerblatt.

Der Fischerei ist ein Raum gewidmet, der

mit seinen Aquarien und dem großen präparierten

Waller einen steten Anziehungs-

punkt darstellt. Auch die Flößerei aus dem

Bayerischen Wald regenabwärts stellte einen

wichtigen örtlichen Erwerbszweig dar.

Bedeutsam war auch die im säkularisierten

Kloster Reichenbach eingerichtete Steingutfabrik.

Das „Reichenbacher Steingut“

bildet den Stolz des Stadtmuseums. Neben

der „weißen Ware“ gibt es handgemalte

Objekte („Reichenbacher Pfau“) und im

Umdruckverfahren aufgebrachte Veduten

(Stadtansichten).

Jedes Jahr im Sommer zeigt das Haus eine

große Sonderausstellung zur Stadtgeschichte

oder von überörtlicher Bedeutung.

15

Ein vielfältiges Kulturprogramm

erwartet Sie in Nittenau

Joseph Loritz Tage

Diese Konzertreihe in Andenken

an einen berühmten Nittenauer Kammersänger

widmet sich konsequent dem Liedgesang.

Hofer Konzerte

Eine kleine romanische Kapelle als Konzertraum

bietet ein besonderes Raumerlebnis.

Programme, Kartenreservierung, weitere Kulturangebote:

Touristikbüro Nittenau . 09436-902733 .

Hauptstraße 14 . 93149 Nittenau . touristik@nittenau.de


Oberviechtach

Doktor-Eisenbarth- und

Stadtmuseum

Mühlweg 7 92526 Oberviechtach

Postanschrift:

Tourist-Information Oberviechtach

Nabburger Straße 2

92526 Oberviechtach 0 96 71/3 07 16

tourismus@oberviechtach.de

www.oberviechtach.de

Öffnungszeiten (Mai bis Oktober):

Di.-Do. 10.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr,

So. 14.00-17.00 Uhr

Gruppenführungen auch außerhalb der

Öffnungszeiten nach Anmeldung über die

Tourist-Information möglich

Museumsleitung:

Dr. Karl-Heinz Foißner 0 96 71/9 20 30

Marktplatz 13 92526 Oberviechtach

16

2006 öffnete das Doktor-Eisenbarth- und

Stadtmuseum Oberviechtach seine Pforten

in der ehemaligen Marktmühle. In sechs

Räumen werden dem Besucher regionalspezifische

Themen präsentiert: Gold im

Raum Oberviechtach, Doktor Eisenbarth

(1663-1727), Hinterglasmalerei „Winklarner

Schule“, Oberviechtach und Haus Murach,

Dr. Max und Margret Schwarz sowie

Handwerk und Hausnamen.

Als besondere Attraktion ist das nachgebaute

„Güttingloch“ zu besichtigen, ein

heute noch vorhandener Einbruchstrichter

in den historischen Stollen. Daran angeschlossen

führt der begehbare Nachbau

eines mittelalterlichen Stollenganges die

Mühsal des historischen Goldbergbaus

eindrucksvoll vor Augen.

Im Museumshof demonstriert ein funktionsfähiges,

mit Wasserkraft betriebenes

Pochwerk in Originalgröße, wie im Mittelalter

Golderz zerkleinert wurde. Dem Museumsgebäude

vorgelagert ist ein Kräutergarten.

Hier gedeihen unter anderem

die Heilpflanzen, die Doktor Eisenbarth in

seinen Arzneien verarbeitete.

Alljährlich wird Ende Mai/Anfang Juni das

barocke Freilichtspiel „Doktor Eisenbarth“

auf dem Oberviechtacher Marktplatz aufgeführt.

Nähere Informationen dazu finden

Sie unter www.doktor-eisenbarth.de.

Erholung + Kultur + Genuss im Grünen

www.pension-hammerschaenke.de

info@pension-hammerschaenke.de

Hammerschänke Landgasthof – Pension

Familie Braun · Lukahammer 9 · 92526 Oberviechtach · Telefon: 0 96 77/330

Frisch auf den Tisch – Bekannt für gute bayerische Küche!


Perschen

Bauernmuseum

Perschen 13

92507 Nabburg 0 94 33/24 42-0

Öffnungszeiten (Ostern bis Oktober):

Di.-So. 13.00-18.00 Uhr

Einlass bis 17.30 Uhr

Museumsleitung:

Dr. Birgit Angerer 0 94 33/24 42-0

Neusath 200

92507 Nabburg

Die Keimzelle des Oberpfälzer Freilandmuseums

(siehe S. 14) ist der Edelmannshof,

eine 1605 ausgebaute Pfarrhofanlage, die

1964 als „Oberpfälzisches Bauernmuseum

Perschen“ eröffnet wurde. Damit zählt die

Anlage zu den ältesten Museen dieser Art

in Bayern.

Verschiedene Veranstaltungen laden auch

zum mehrmaligen Besuch ein. Alle Termine

und Angebote finden Sie auf der Homepage

des Oberpfälzer Freilandmuseums

unter www.freilandmuseum.org.

17

Nach einem Rundgang durch den langgestreckten

Dreiseithof, dessen vierte Seite

durch das Hoftor abgeschlossen wird,

kann sich der Besucher im Brotzeitstüberl

stärken.

© Dieter Hopf / www.pixelio.de


Schönsee

Centrum Bavaria Bohemia

(CeBB)

Freyung 1

92539 Schönsee 0 96 74/92 48-77

info@cebb.de

www.bbkult.net

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 9.00-16.00 Uhr

Sa. 10.00-11.30 Uhr

So. 14.00-17.00 Uhr

Leitung:

Hans Eibauer 0 96 74/92 48-78

Kontakt siehe oben

18

Das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) ist

im ehemaligen Kommunbräuhaus der

Stadt Schönsee untergebracht. Es fungiert

als Kulturdrehscheibe, Informationszentrum

und Bindeglied zwischen den bayerischen

und tschechischen Nachbarregionen.

Im Mittelpunkt des Engagements

stehen Ausbau und Vertiefung der kulturellen

und partnerschaftlichen Zusammenarbeit

in diesen Regionen: Oberfranken,

Oberpfalz, Niederbayern, Karlsbad,

Pilsen und Südböhmen.

Besuchern des CeBB werden umfassende

zweisprachige Informationen über

das kulturelle Leben in diesem Gebiet

und ein abwechslungsreiches Kulturprogramm

geboten. Zum öffentlichen Programm

gehören Vorträge, Lesungen,

Konzerte, Kulturtouren nach Tschechien

und wechselnde Ausstellungen. Eine

begeh bare Landkarte und eine große Filmauswahl

machen die grenzüberschreitenden

Verflechtungen im CeBB erlebbar.

Über 1.000 Flyer und Prospekte über Kulturangebote

aus dem bayerisch-tschechischen

Grenzgebiet zum kostenlosen Mitnehmen

runden das interessante Angebot

des Centrum Bavaria Bohemia ab.

Landgasthof · Restaurant · Metzgerei

ZUM FRAUENSTEIN

Elisabeth und Alfons Zilk

Hauptstraße 8 · 92557 Weiding · Telefon: 0 96 74/9 21 10 · Fax: 0 96 74/92 11-40

info@landgasthof-frauenstein.de · www.landgasthof-frauenstein.de


Schwandorf

Bayerns größtes

Felsenkeller-Labyrinth

Stadt Schwandorf

Amt für Kultur, Marketing & Tourismus

Hans-Werner Robold M. A.

Spitalgarten 1

92421 Schwandorf 0 94 31/45-1 24

felsenkeller@schwandorf.de

www.schwandorf.de

Öffnungszeiten:

Gruppenführungen (auch abends oder an

Wochenenden): nach Terminvereinbarung

Einzelführungen: Ankündigung auf der

Homepage und durch die Presse. Telefonische

Anmeldung erforderlich.

In der Stadt Schwandorf lohnt ein Blick

tief unter die Erdoberfläche, denn hier

erwartet den Besucher eine bayernweit

einzigartige bauhistorische Sehenswürdigkeit:

Weit über 130 bis zu 500-jährige

Felsenkeller zeugen von einem ehemals

blühenden Braugewerbe vor Ort. Erbaut

als Gär- und Lagerkeller für Bier, erlebten

sie eine wechselvolle Geschichte, bis die

Stadt es sich zum Ziel setzte, einen Teil der

imposanten Anlagen vor dem weiteren

Verfall zu retten und der Öffentlichkeit

zugänglich zu machen.

Das geheimnisvolle unterirdische „Labyrinth“,

ein zusammenhängender Bereich

aus 60 Räumen, wurde mit einer effektvollen

und ansprechenden Beleuchtung

ausgestattet und kann mit Führungen

besichtigt werden.

Im Felsenkeller an der Fronberger Straße

finden außerdem regelmäßig kulturelle

Veranstaltungen ein interessiertes und

begeistertes Publikum. Darüber hinaus

gibt es Erlebnisführungen mit Schauspieleinlagen

der REGENSBURGER STADT-

MAUS zur Geschichte der „Kellerdiebe“ im

Angebot.

19

Kinderführung

Detektive auf Spurensuche …

wer löst Rufinas Geheimnis?

Hast Du Lust, als kleiner Detektiv auf Spurensuche zu gehen? Interessiert Dich ein

Blick durch das Schlüsselloch der Geschichte, in die geheimnisvolle Schwandorfer

Vergangenheit? Du wirst sehen, wie einfach es ist, Geheimschriften zu entziffern,

zu experimentieren und natürlich Rufinas Geheimnis zu lüften ...!

Für Kinder zwischen 8 und 10 Jahren geeignet, auch als Geburtstagsführung!

Infos und Tourismusbüro Schwandorf | Kirchengasse 1 | 92421 Schwandorf

Anmeldung Telefon: 09431/45-5 50 | Telefax: 09431/45-5 51

E-Mail: tourismus@schwandorf.de | www.schwandorf.de


Schwandorf

Stadtmuseum

Rathausstraße 1

92421 Schwandorf

stadtmuseum@schwandorf.de

Öffnungszeiten:

Do. 11.00-16.30 Uhr

So. 14.00-17.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Museumsleitung:

Eva Maria Keil 0 94 31/4 15 53

Kontakt siehe oben

20

„Älteste Kultureinrichtung der Stadt“ darf

sich das Stadtmuseum Schwandorf nennen:

Bereits 1912 von einem Kreis heimatgeschichtlich

interessierter Bürger als

„Ortsmuseum“ gegründet, öffnete es im

darauffolgenden Jahr als „Sammlung von

Kuriositäten und Altertümern“ erstmals

seine Museumstüren. Seit einer grundlegenden

Neukonzeption im Jahr 1989 kann

der Museumsbesucher sich auf gut 700

Quadratmetern unter anderem den Themen

Stadt- und Vereinsgeschichte, städtisches

und ländliches Wohnen, Volksfrömmigkeit,

Trachten, Industrie- und

Verkehrsgeschichte widmen und so einen

anschaulichen Rundgang durch die Kulturgeschichte

der Stadt Schwandorf und

ihres oberpfälzischen Umlandes unternehmen.

Besonderer Blickpunkt ist dabei eine

originalgetreu wiederaufgebaute Huf- und

Wagenschmiede.

Das Dachgeschoss wird mit dem komplexen

Thema „Umwelt und Natur“ bald einen

echten Höhepunkt beherbergen: Recht-

zeitig zum 100. Museumsgeburtstag wird

dort 2013 das neukonzipierte NaturInfo-

Zentrum eingerichtet, das die verschiedensten

Naturräume der mittleren Oberpfalz

vermittelt und mit neuesten Medien

familienfreundlich präsentiert.

Für Vorträge, Vor- und Themenführungen,

Aktionstage und Kinderführungen wird es

zudem ab Herbst 2013 eine kreative Museumswerkstatt

geben, um die im Museum

vermittelten Inhalte im wahrsten Sinne

be-greifen zu können – eine besondere

Attraktion, nicht nur für Schulklassen!

Besuch

Groß

Kreis


Schwandorf-Fronberg

Oberpfälzer Künstlerhaus

(Kebbel-Villa)

Fronberger Straße 31

92421 Schwandorf 0 94 31/97 16

opf.kuenstlerhaus@schwandorf.de

www.schwandorf.de

Öffnungszeiten:

Mi., Do. 12.00-18.00 Uhr

So. 11.00-16.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Führungen auf Anfrage möglich

Das Oberpfälzer Künstlerhaus, eine Gründerzeitvilla

mit dem Hausnamen „Kebbel-

Villa“, ist ein Zentrum für die Förderung von

Kunst und Kultur in der Stadt Schwandorf.

In Einzel- und Gruppenausstellungen wird

die aktuelle Kunstszene aus dem ostbayerischen

Raum vorgestellt. Die „Sammlung

Bezirk Oberpfalz“ wird vom Haus betreut

und ist ein wichtiger Aspekt im Ausstellungsprogramm.

Der Schwerpunkt der

Sammlung liegt in den Bereichen Malerei,

Plastik und Grafik.

in der

en

stadt

Den Künstlern steht eine druckgrafische

Werkstatt für Lithografie und Radierung,

gefördert vom Bayerischen Staatsministerium

für Wissenschaft, Forschung und

Kunst, zur Verfügung. Aus den Bereichen

Musik, Kabarett, Literatur und Theater

wird ganzjährig ein interessantes und

umfangreiches Programm angeboten.

Der Förderverein Oberpfälzer Künstlerhaus

e. V. engagiert sich für den internationalen

Künstleraustausch und leistet mit

seinem eigenen Haus, dem Oberpfälzer

Künstlerhaus II, einen wichtigen Beitrag.

In Zusammenarbeit mit Partnerhäusern

ermöglicht der Verein derzeit jährlich etwa

20 bayerischen Künstlerinnen und Künstlern

ein mehrwöchiges Austauschstipendium

für die Bereiche Bildende Kunst,

Komposition und Literatur. Der Förderverein

Oberpfälzer Künstlerhaus e. V. ist Mitglied

im internationalen Verbund der

Künstlerhäuser „Res Artis“.

21


Schwarzenfeld

Mineralogisch-geologische

Sammlung im Rathaus

Rathaus Schwarzenfeld

Viktor-Koch-Straße 4

92521 Schwarzenfeld

www.schwarzenfeld.de

Öffnungszeiten:

Mo., Mi., Fr. 8.00-12.00 Uhr

Di. 8.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr

Do. 8.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr

Museumsleitung:

Adrian Lang

Buchtalweg 9

92521 Schwarzenfeld 0 94 35/83 51

22

Die umfangreiche Gesteins- und Mineraliensammlung

gibt einen Überblick über

die Geologie und Mineralogie des nahe

gelegenen Wölsendorfer Flussspatreviers.

Der Besucher kann sich anhand der erstklassigen

Ausstellungsstücke einen Überblick

über die Vielfalt der Mineralien dieses

ehemals wichtigen Bergbaureviers verschaffen.

Vor allem bedeutende Leihgaben

der Bayerischen Mineralogischen Staatssammlung

und einige beachtliche Großstufen

aus dem Fundus der Gemeinde

Schwarzenfeld machen diese Ausstellung

zu einem lohnenden Ausflugsziel.

Ausgestellt sind Stücke des weltbekan n -

ten Honigspat aus der Grube Marienschacht,

kristallisierter Fluorit der Grube

Cäcilia sowie Mineralien der Erzparagenesen

mit Blei, Zink und Uranerzen. Örtliche

Mineraliensammler gestalten Sonderausstellungen.

Auf d

Spure

Erdgesc

un

Kirc

brau


Schwarzenfeld

Sammlung sakraler

Gegenstände im Kirchturm

Schlossstraße

92521 Schwarzenfeld

Öffnungszeiten:

1. So. im Monat 15.00-17.00 Uhr

und Sonderöffnungszeiten

Sonderführungen sind möglich

Museumsleitung:

Franz Schieder

Irrenloher Damm 47

92521 Schwarzenfeld 0 94 35/98 26

oder Rathaus 0 94 35/30 90

Die „Alte“ Pfarrkirche, deren Doppel-

Patrozinium für die Heiligen St. Ägidius

und St. Dionysius schon im Jahr 1326 erwähnt

wird, wurde 1760 nach mehreren

en

n von

hichte

d

henchtum

Brandkatastrophen im barocken Stil wiederhergestellt.

Nach ihrer gründlichen

Renovierung 1987 entstand ein Kleinod,

das von vielen Kunst- und Kirchenliebhabern

von nah und fern aufgesucht wird.

Das „Museum im Turm“ entstand 1999 aus

privater Initiative und birgt viele Schätze

sakraler Kunst wie Gebetbücher, Rosenkränze,

Heiligenbilder und Gegenstände

aus dem Fundus der alten Pfarrkirche.

Zusätzlich ist jedes Jahr eine Sonderausstellung

zu sehen.

23


Schwarzenfeld

Museum Schnupferclub

Fichtenstraße 1

92521 Schwarzenfeld

Öffnungszeiten:

letzter Mi. im Monat ab 15.00 Uhr oder

nach Anmeldung

Museumsleitung:

Josef Stangl

Waldstraße 34

92521 Schwarzenfeld 0 94 35/98 68

schnupferclub.schwarzenfeld@t-online.de

24

Die Exponate des 2008 gegründeten

Schnupfermuseums haben im sanierten

Gebäude des ehemaligen „Houslerhaus“

von Schwarzenfeld ein würdiges Ambiente

gefunden.

Besonders interessant ist die große

Schnupferdosensammlung aus verschiedenen

Ländern. Dosen von „König Ludwig“,

vom „Wildschütz Jennerwein“, vom

Schwarzenfelder Schloß der „Grafen von

Holnstein“ sowie die größte mundgeblasene

Glasschnupferdose bereichern die

vielfältige Sammlung.

In der Ausstellung sind die größte Schnupfermaschine

Deutschlands sowie weitere

selbstgebaute Schnupfermaschinen – unter

anderem eine „Schnupferkanone mit

Knalleffekt“ – zu besichtigen.

Museum mit

Knalleffekt


Seebarn

Bäuerliches Heimatmuseum

Oberpfälzer Wald

Kirchplatz 8, Seebarn

92431 Neunburg vorm Wald

Öffnungszeiten (Mai bis September):

So. 15.00-17.00 Uhr und Sonderführungen

nach Voranmeldung

Museumsleitung:

Heimatverein Seebarn e. V.

1. Vorsitzender Adolf Greiner

Gütenland 4

92431 Neunburg vorm Wald

0 96 72/92 19-0

heimatverein-seebarn@t-online.de

www.heimatverein-seebarn.de

Das Dorfbild von Seebarn wird ganz entscheidend

durch ein sehenswertes Bauensemble

geprägt, bestehend aus Kirche,

Pfarrhof, Pfarrstall, Ölberg, Schulturm und

Schulgebäude. Im ehemaligen Pfarrhaus

und im ersten Stock des Pfarrstalls ist in

verschiedenen Räumlichkeiten das Heimatmuseum

mit zahlreichen Exponaten

untergebracht. Dort kann der Besucher die

Lebens- und Arbeitsweise der Bauern unserer

Heimat anschaulich kennenlernen.

In den vergangenen Jahren wurden im

Pfarrhof zwei weitere denkmalgeschützte

Holzbauten aufgestellt: ein Getreidekasten

in Blockbauweise vom Anfang des

19. Jahrhunderts und ein hölzerner Stadl

aus dem Jahre 1908. Beide Holzbaut

en sind mit bäuerlichen Geräten und

Gegenständen bestückt. Im ehemaligen

Pfarrstall ist die Ausstellung „Tiere der

Heimat – Heimat für Tiere“ untergebracht.

Zusätzlich finden Sonderausstellungen zu

den Themen Waldarbeit, Landwirtschaft

und bäuerlicher Haushalt statt. Eine weitere

Attraktion ist das vom Heimatverein

Seebarn erworbene denkmalgeschützte

Rankl-Anwesen, ein historischer Bauernhof

im Stil eines Wohn-Stall-Hauses. Dazu

gehören zwei Scheunen und eine neu angelegte

Streuobstwiese mit alten Obstsorten.

In der sogenannten „Kinderscheune“ ist

eine Sonderausstellung zum Thema Spielzeug

zu sehen. Ein besonderer Magnet ist

hier natürlich die große Modelleisenbahn.

25

© Thomas Buttler / www.pixelio.de

Panorama-Hotel am See

Gütenland 22 | 92431 Neunburg v. Wald

Telefon 0 96 72 / 92 19 0

E-Mail info@panorama-hotel-am-see.de


Steinberg am See

Heimat- und

Braunkohlemuseum

Pfarrer-Gschwendtner-Straße 5

92449 Steinberg am See

Öffnungszeiten (April bis Oktober):

So., Feiertage 14.00-17.00 Uhr

Museumsleitung:

Jakob Scharf

Seestraße 26

92449 Steinberg am See

0 94 31/58 19

26

Das einzige Braunkohlemuseum Süddeutschlands

liegt im Erholungsgebiet des

Oberpfälzer Seenlandes am Steinberger

See. Träger ist der Heimatkundliche Arbeitskreis

e. V.

In mehreren Räumen wird die Braunkohlegewinnung

in den Jahren 1900 bis 1982

in der Wackersdorfer Region dokumentiert.

Bildtafeln mit Themen aus dem Arbeitsleben,

Werkstätten, Bahnbetrieb,

Bergknappen sowie zahlreiche Exponate

und Modelle geben der Ausstellung ein

lebensnahes Gepräge. Im Dachgeschoss

sind Exponate örtlicher bäuerlicher und

handwerklicher Tradition untergebracht;

auch der Granitabbau wird ausführlich

dokumentiert. In einem Nebengebäude

steht dem Besucher eine umfangreiche

Bibliothek zum Thema Braunkohle und

Bergbau zur Verfügung.

Die durch den damaligen Bergbau entstandenen

Tagebaulöcher bilden die heutige

Seenlandschaft mit 650 Hektar Wasserfläche

und 30 Kilometern Uferzone. An

den südlichen Tagebauseen verläuft ein

Museumslehrpfad, der das Museum Steinberg

mit dem Museum Wackersdorf (siehe

Seite 28) verbindet.

Landschaft

im Wandel

der Zeiten


Stulln

Mineralogische Sammlung

Mehrzweckhalle

92551 Stulln

Öffnungszeiten:

nach Vereinbarung

Museumsleitung:

Gemeinde Stulln

Viktor-Koch-Straße 4

92521 Schwarzenfeld 0 94 35/30 90

www.stulln.de

Die Mineralogische Sammlung in der

Mehrzweckhalle in Stulln bietet für den

interessierten Besucher Flussspat-Mineralien

und Kristalle aus den Stullner Bergwerken

Hermine, Erna und Roland. Außerdem

kann sich der Besucher ausführlich

über die Möglichkeiten der Nutzung des

Flussspates informieren.

© Rainer Sturm / www.pixelio.de

27

Willkommen im

Gasthof Bodensteiner

Gasthof Bodensteiner

Hauptstraße 25 · 92551 Stulln

Telefon: 0 94 35/50 12 13

Telefax: 0 94 35/34 06

kontakt@gasthof-bodensteiner.de

www.gasthof-bodensteiner.de


Wackersdorf

Heimat- und Industriemuseum

Heimat- und Industriemuseum Wackersdorf

Werk 27

92442 Wackersdorf 0 94 31/7 55 60

Rathaus:

Gemeinde Wackersdorf

Marktplatz 1

92442 Wackersdorf 0 94 31/74 36-4 11

Elke.Mandl-Kimmer@wackersdorf.de

www.vg.wackersdorf.de

Öffnungszeiten:

So., Feiertage 14.00-17.00 Uhr

Gruppenbesuche und Vorträge jederzeit

nach Voranmeldung möglich

Museumsleitung:

Karl Jobst

Sportplatzstraße 1

92442 Wackersdorf 0 94 31/5 05 80

museum.wackersdorf@gmx.de

jobst-karl@t-online.de

28

Das Museumsgebäude liegt im Zentrum

des ehemaligen Verwaltungsbereiches der

Bayerischen Braunkohlen Industrie AG

(BBI). Es zeigt einen Querschnitt durch die

Entwicklung des Braunkohletagebaus im

Bereich Wackersdorf. Mit zahlreichen Bildern

und anhand von Modellen werden

der Kohleabbau und die Arbeit der Bergleute

dokumentiert.

Die Umsiedlung der Ortschaft Wackersdorf

sowie die Rekultivierung der Tagebaue

sind weitere zentrale Themen. Das

Leben früher und heute bilden die Wackersdorfer

Traditionsvereine ab, die sich

dem Besucher anschaulich vorstellen,

etwa der Knappenverein, die Trachtenund

die Schützenvereine.

Eine umfangreiche Mineraliensamml ung

aus dem Flussspatrevier bei Nabburg

ergänzt die Ausstellungen. Faszinierend

ist auch die Sammlung von Grubenlampen

und anderen Stücken aus dem einstigen

Arbeitsalltag, die allerdings zumeist aus

anderen Bergbaurevieren stammen.

Ein Museumslehrpfad mit einem Tertiärwald

sowie einigen größeren Exponaten

verbindet die Museen Wackersdorf und

Steinberg (siehe Seite 26). Das in unmittelbarer

Nähe gelegene Geotop Nr. 99 zeigt

dem Besucher, wie ein zutage tretender

Kohleflöz aussieht.

Wir sind: Ein erfolgreicher Verlag im Bereich der kommunalen

Printmedien mit eingeführten Produkten – ein Beispiel halten Sie in

Ihren Händen.

Wir suchen: Selbstständige Außendienstmitarbeiter/innen

mit Spaß am Verkauf, gern auch branchenfremd, für die Region

Bayern.

Wir bieten: Sorgfältige Einarbeitung, regel mäßiges leistungsgerechtes

Einkommen, eine interessante und lukrative Tätigkeit

im Außendienst.

www.inixmedia.de

inixmedia GmbH

Kronacher Straße 41

96052 Bamberg

Tel. 09 51/700 869-0

jobs@inixmedia.de


Branchen | Impressum

Die folgenden Inserenten haben mit ihrer Anzeige die

kostenlose Verteilung dieser Broschüre ermöglicht:

Brauerei

Schlossbrauerei Fuchsberg .................... 17

Café

Café – Taverne – Hofladen

Hammermühle ......................................... 2

Eiscafé

Eis Europa Nabburg ................................... 12

Freizeiteinrichtungen

Alpakas am Frauenstein ............................ 8

Angelika's Anglerparadies ........................ 3

Tourismusarbeitsgemeinschaft

Oberpfälzer Wald ................................. U2

Zweckverband Oberpfälzer

Seenland...................................................U 4

Gasthäuser/Gasthöfe/Gaststätten

Café – Taverne – Hofladen

Hammermühle ......................................... 2

Gasthof Bodensteiner .............................. 27

Gasthof Sporrer .......................................... 13

Landgasthof – Pension

Hammerschänke ................................... 16

Landgasthof – Restaurant

– Metzgerei Zum Frauenstein ........ 18

Schlossschänke Neusath ......................... 14

Hotel und Übernachtung

Gasthof Sporrer .......................................... 13

Landgasthof – Pension

Hammerschänke ................................... 16

Panorama-Hotel am See ......................... 25

Metzgerei/Fleischerei/Schlachterei

Hausschlachterei Koller ........................... 11

Landgasthof – Restaurant

– Metzgerei Zum Frauenstein ........ 18

Städte, Ämter und Gemeinden

Bodenwöhr am Hammersee .................... 4

Stadt Nittenau ............................................. 15

Tourismusbüro Schwandorf .................. 19

U = Umschlagseite

Unsere Inserenten finden Sie auch im

Internet unter:

www.firmen-landkreis-schwandorf.de

Impressum

Konzept und Betreuung

inixmedia Bayern GmbH

Geschäftsführer: Maurizio Tassillo

Redaktionsleitung: Dr. Anja Wenn

Kronacher Straße 41

96052 Bamberg

Telefon 09 51/700 869-0

Fax 09 51/700 869-20

Mail bayern@inixmedia.de

Herausgeber

inixmedia GmbH

Marketing & Medienberatung

HRB 5629, Kiel

Geschäftsführer:

Thorsten Drewitz, Maurizio Tassillo

Liesenhörnweg 13

24222 Schwentinental

Telefon 04 31/66 848-60

Fax 04 31/66 848-70

Mail info@inixmedia.de

Web www.inixmedia.de

Im Auftrag des Landkreises Schwandorf

1. Auflage, Ausgabe 2013

Redaktion Verlag: Barbara Piper

Lektorat Verlag:

Anne Scheel/Stefan Meckel

Redaktion Landratsamt:

Franziska Dirmeier/Franz Pfeffer

Anzeigenberatung: Thomas Deindörfer

Layout/Satz: Ulrike Bickel

Fotos (wo nicht anders angegeben) und

Titelseite: Landratsamt Schwandorf

Druck: Wünsch Offset-Druck GmbH,

Neumarkt/OPf.

PN 935

Text, Umschlaggestaltung, Art und Anordnung

des Inhalts sind urheberrechtlich geschützt.

Nachdruck – auch auszugsweise – nicht gestattet.


Kostenloses Infopaket:

Zweckverband Oberpfälzer Seenland | Fronberger Str. 33 | 92421 Schwandorf

Telefon: 0 94 31/75 93 40 | Fax: 0 94 31/75 93 41 | info@oberpfaelzer-seenland.de

www.oberpfaelzer-seenland.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine