(VIB) Tranche A - Fondsvermittlung24.de

pdf.fondsvermittlung24.de

(VIB) Tranche A - Fondsvermittlung24.de

VERMÖGENSANLAGEN-INFORMATIONSBLATT

STAND: 28. Oktober 2013 - US Öl und Gas Namensschuldverschreibung 2 GmbH & Co. KG

BEZEICHNUNG DER VERMÖGENSANLAGE

US Öl und Gas Namensschuldverschreibung 2 Tranche A

ART DER VERMÖGENSANLAGE

Namensschuldverschreibung

ANBIETER DER VERMÖGENSANLAGE

Energy Capital Invest Beteiligungsgesellschaft mbH,

Diemershaldenstr. 23, 70184 Stuttgart

EMITTENTIN DER VERMÖGENSANLAGE

US Öl und Gas Namensschuldverschreibung 2 GmbH & Co. KG,

Diemershaldenstr. 23, 70184 Stuttgart

TREUHÄNDERIN UND

MITTELVERWENDUNGSKONTROLLEURIN

TB Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Innungsstraße 11, 21244 Buchholz i.d. Nordheide

BESCHREIBUNG DER VERMÖGENSANLAGE

(Verkaufsprospekt S. 9 ff.)

1. Das Beteiligungsangebot

Vorliegendes Beteiligungsangebot bezieht sich auf den unmittelbaren

Erwerb von unverbrieften Namensschuldverschreibungen, die in Tranchen

A und B zu einem Erwerbspreis von EUR 1.000 je Vermögensanlage

ausgegeben werden. Die Namensschuldverschreibungen sind

untereinander gleichrangig und vermitteln grundsätzlich die gleichen

Rechte und Pflichten im Verhältnis zur Emittentin. Die Gesamtzahl aller

auszugebenden Namensschuldverschreibungen steht noch nicht fest.

Die Emittentin erwartet jedoch, insgesamt maximal 1.666 Namensschuldverschreibungen

der Tranchen A und B zu einem Gesamtnennbetrag

von EUR 25 Millionen ausgeben zu können. Die Emittentin rechnet

damit, 1.250 Namensschuldverschreibungen der Tranche A zu einem

Nennbetrag von EUR 18,75 Millionen ausgeben zu können.

2. Verzinsung Vermögensanlage Tranche A

Die Vermögensanlage der Tranche A ist mit einem jährlich auszahlbaren

Zins von 12 Prozent p.a. ausgestattet.

4. Ansprüche des Anlegers gegen die DOGAG

Schuldner der Ansprüche aus der Vermögensanlage ist zugleich die

Deutsche Oel & Gas AG in Stuttgart („DOGAG“), die Geschäftsleitungs-

und Finanzierungsholding ihrer in dem U.S. Bundesstaat Alaska

im Bereich Erdöl- und Erdgasexploration tätigen Tochter- bzw. Enkelgesellschaften,

Cornucopia Oil & Gas Company, LLC und Furie Operating

Alaska, LLC („U.S. Gesellschaften“) ist. Die Emittentin investiert die

ihr aus den US Öl und Gas Namensschuldverschreibung 2 Tranche A

zufließenden Beträge in gleichartig strukturierte und ausgestattete Namensschuldverschreibungen

der DOGAG und tritt die ihr daraus gegen

die DOGAG zustehenden Ansprüche erfüllungshalber an den Anleger

ab. Naturgemäß kann der Anleger die Erfüllung seiner Ansprüche auf

Zins- und Kapitalrückgewähr aber nur einmal verlangen.

5. Besicherung der Vermögensanlage

Die nachrangigen Ansprüche des Anlegers auf Kapitalrückgewähr bei

der Tranche A werden zu mindestens 50 Prozent (ohne Agio) abgesichert.

Die Sicherheiten werden der Treuhänderin als Sicherheitentreuhänderin

des Anlegers in gleicher Weise wie die Ansprüche des

Anlegers auf Kapitalrückgewähr bedingt eingeräumt. Die Treuhänderin

verwaltet und verwertet bei Eintritt des Sicherungsfalles die Sicherheiten

im Interesse und für Rechnung des Anlegers. Als Sicherheiten

kommen gegenwärtige oder künftige lastenfreie Tax Credits, d.h. Ansprüche

der U.S. Gesellschaften auf Zahlung von Subventionen gegen

den U.S. Bundesstaat Alaska aufgrund von getätigten Investitionen in

Erdöl- und Erdgasexplorationen, sowie Lease Rights (Mineralgewinnungsrechte

an den zu explorierenden Erdöl- und Erdgasfeldern) in

Betracht. Die Sicherheiten werden in noch abzuschließenden Sicherheitenverträgen

vereinbart.

6. Nachrang

Die Ansprüche des Anlegers aus der Vermögensanlage sind in der

Liquidation der Emittentin und der DOGAG nachrangig. Darüber hinaus

ist der Anspruch auf Kapitalrückgewähr und erhöhte Kapitalrückgewähr

solange und soweit ausgeschlossen, wie die Rückzahlung einen

Grund für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Emittentin und der

DOGAG herbeiführen würde. Entsprechendes gilt für das Entstehen

der zu bestellenden Sicherheiten.

7. Mittelverwendungskontrolle

Es ist eine Mittelverwendungskontrolle vorgesehen, die die Verwendung

der Mittel durch die Emittentin und die DOGAG und deren U.S.

Gesellschaften entsprechend den Investitionsbedingungen sicherstellen

soll.

3. Kapitalrückgewähr

Der Anleger, der in die Vermögensanlage Tranche A investiert, erhält

mit Ablauf der Laufzeit der Vermögensanlagen die von ihm eingezahlte

Zeichnungssumme (ohne Agio) zurück.

8. Anlagekonzept

Der Anleger partizipiert in Form der Vermögensanlage und der sich daraus

für ihn ergebenden Ansprüche mittelbar an den Ergebnissen aus

der Exploration und Produktion von Erdöl und Erdgas in Alaska, die von

der DOGAG und deren U.S. Gesellschaften erwirtschaftet werden.


RISIKEN

(Verkaufsprospekt S. 20 ff.)

Die nachfolgenden geschilderten Risiken können einzeln oder kumuliert

eintreten und bei einem äußerst ungünstigen Verlauf zum Totalverlust

des eingesetzten Kapitals inkl. Agio sowie zu einer weiteren

Vermögensgefährdung des Anlegers führen. Nachfolgend können

weder sämtliche mit der Anlage verbundenen Risiken aufgeführt noch

die nachstehend genannten Risiken abschließend erläutert werden.

Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt

zu dieser Vermögensanlage zu entnehmen.

1. Geschäftsrisiko

Die Vermögensanlage stellt eine Form der Kreditgewährung dar und ist

deshalb mittelbar unternehmerischen Risiken ausgesetzt. Da der Anleger

einen Anspruch auf Zinsen und Kapitalrückgewähr sowohl gegen die

Emittentin und daneben gegen die Deutsche Oel & Gas AG hat, kann

es zum Verlust kommen, wenn eine der beiden Gesellschaften in eine

wirtschaftliche Krise gerät. Der wirtschaftliche Erfolg der Investition in

Erdöl- und Erdgasexplorationen in Alaska und damit auch der Erfolg

der Vermögensanlage kann nicht mit Sicherheit prognostiziert werden.

Entscheidend kommt es auf den unternehmerischen Erfolg der U.S.

Gesellschaften an. Alle Risiken, die die Ergebnissituation dieser U.S.

Gesellschaften beeinträchtigen, wirken sich wirtschaftlich unmittelbar

auf die Deutsche Oel & Gas AG und mittelbar auf die Emittentin aus.

2. Risiko der Emittentin und der Deutsche Oel & Gas AG

Die Emittentin und die DOGAG können aufgrund im Verhältnis zur Prognose

geringerer Einnahmen und/oder höherer Ausgaben zahlungsunfähig

werden oder in Überschuldung geraten. Gelingt es der Deutsche

Oel & Gas AG nicht, über ihre U.S. Gesellschaften Einnahmen zu erzielen,

um ihre eigenen Kosten zu decken, besteht das Risiko einer

Insolvenz. Eine solche Insolvenz kann die Insolvenz der Emittentin zur

Folge haben. Dies kann dann zum Totalverlust der Vermögensanlage

inkl. Agio führen.

3. Sicherheitenrisiko

Die von der Deutsche Oel & Gas AG und ihren U.S. Gesellschaften zu

bestellenden Sicherheiten sollen eine Absicherung des nicht unbedingt

rückzahlbaren Anspruchs auf Kapitalrückgewähr und erhöhte Kapitalrückgewähr

zu mindestens 50 Prozent bieten. Die Sicherheiten sollen

so bestellt werden, dass sie in gleicher Weise nachrangig sind wie

der Anspruch des Anlegers auf Kapitalrückgewähr. Sollte es also zur

Liquidation oder Insolvenz der DOGAG kommen oder sollte durch die

Geltendmachung des Anspruchs auf Kapitalrückgewähr ein Grund für

die Eröffnung des Insolvenzverfahrens herbeigeführt werden können,

schützen die eingeräumten Sicherheiten nicht. Der Anleger kann folglich

trotz der Sicherheiten mit seinem Anspruch auf Kapitalrückgewähr

ganz oder teilweise ausfallen. Außerdem besteht das Risiko, dass eingeräumte

Sicherheiten nicht werthaltig sind oder rechtlich nicht durchsetzbar

sind. Auch in diesem Fall kann es zum Totalverlust der Vermögensanlage

inkl. Agio kommen.

4. Risiken bei einer Liquidation der Emittentin

oder der Deutsche Oel & Gas AG

Sollte es während der Laufzeit der Vermögensanlage zu einer Liquidation

der Emittentin kommen, sind die Ansprüche des Anlegers auf Kapitalrückgewähr

gegenüber Ansprüchen anderer Gläubiger, denen unbedingt

zahlbare Ansprüche gegen die Emittentin zustehen, nachrangig.

Entsprechendes gilt, wenn es während der Laufzeit zur Liquidation der

DOGAG kommt. Wenn beide Gesellschaften in die Liquidation gehen

und die vorhandene Liquidität beider Gesellschaften nicht ausreicht, um

die Ansprüche sämtlicher Gläubiger unter Einschluss der des Anlegers

zu erfüllen, kann der Anleger ganz oder teilweise mit seinen Ansprüchen

ausfallen.

5. Maximalrisiko

Es kann ein Teil- oder Totalverlust des eingesetzten Kapitals inkl. Agio

nicht ausgeschlossen werden. Im Falle der Fremdfinanzierung des Erwerbs

der angebotenen Vermögensanlage geht bei einem Totalverlust

des eingesetzten Kapitals das Risiko über den Kapitaleinsatz hinaus,

da auch Zins und Tilgung für die Fremdfinanzierung erbracht werden

müssen.

Sofern der Anleger sein gesamtes Kapital in die Vermögensanlage investiert

und darüber hinaus noch einen Kredit aufnimmt und auch dieses

Kapital vollständig in die Vermögensanlage investiert, besteht ein maximales

Risiko im Falle des Totalverlustes inkl. Agio darin, dass der Anleger

auch Zins und Tilgung für den aufgenommenen Kredit leisten muss.

Das maximale Risiko des Anlegers besteht also in der Privatinsolvenz.

Ein Totalverlust kann insbesondere dann eintreten, wenn alle Erdöl- und

Erdgasinvestitionen in Alaska scheitern oder wenn durch diese Investitionen

noch nicht einmal die anfallenden Kosten erwirtschaftet werden.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals droht ferner, wenn die

Emittentin, die DOGAG und die U.S. Gesellschaften gemeinsam, etwa

aufgrund einer Fehlplanung, zahlungsunfähig werden und aus diesem

Grund Insolvenz anmelden müssen.

LAUFZEIT

Die Laufzeit der unkündbaren Vermögensanlage ist befristet bis zum

30. Juni 2017. Sie kann aber einmalig von der Emittentin um bis zu

einem Jahr verlängert werden.

ZEICHNUNGSFRIST

Die Vermögensanlagen können bis zum Ablauf des 28. Februar 2014

(„Zeichnungsfrist“) erworben werden; das Ende der Zeichnungsfrist

kann aber einmalig um bis zu 6 Monate hinausgeschoben werden. Der

fristgerechte Erwerb setzt insbesondere die Wertstellung der Zeichnungssumme

einschließlich Agio auf dem Treuhandkonto I bis zum

Ablauf des 28. Februar 2014 oder, im Falle der Verlängerung der Zeichnungsfrist,

bis zum Ablauf des letzten Tages der Verlängerungsfrist voraus.

MINDESTZEICHNUNGSSUMME

Die Mindestzeichnungssumme beträgt EUR 15.000 zuzüglich 5 Prozent

Agio; höhere Summen müssen ohne Rest durch EUR 1.000 teilbar sein.

ENTGEGENNAHME DER ZEICHNUNGSSCHEINE

Die Zeichnungsscheine nimmt die Treuhänderin entgegen.


ZAHLSTELLE

Die Zahlstelle, die bestimmungsgemäß Zahlungen an den Anleger ausführt,

ist die Treuhänderin. Der Verkaufsprospekt und das Vermögensanlagen-Informationsblatt,

der letzte veröffentlichte Jahresabschluss

und der Lagebericht werden bei der Energy Capital Invest Marketing &

Placement GmbH, Diemershaldenstr. 23, 70184 Stuttgart, zur kostenlosen

Ausgabe bereitgehalten.

PROVISIONEN

Der Energy Capital Invest Marketing & Placement GmbH, Stuttgart,

obliegt die Vertriebsorganisation, Vertriebskoordination und die Abwicklung

der mit den Anlagevermittlern und Anlageberatern abzuschließenden

Provisionsverträge. Für diese Zwecke werden ihr 8,5 Prozent

des eingeworbenen Kapitals (ohne Agio) der Tranche A zur Verfügung

gestellt. Außerdem erhält sie das vom Anleger für den Erwerb der

Vermögensanlage zu entrichtende Agio von 5 Prozent des von ihm gezeichneten

Kapitals. Da die Emittentin mit der Einwerbung von Vermögensanlagen

der Tranche A im Nennbetrag von EUR 18,75 Millionen als

Zielgröße kalkuliert, ergibt sich auf dieser Basis eine prognostizierte

Vergütung für die Einwerbung des Kapitals in der Gesamthöhe von

rund TEUR 2.531 (einschließlich Agio). Das sind (einschließlich des Agio

von 5 Prozent) 13,5 Prozent in Bezug auf die Zielgröße von EUR 18,75

Millionen.

DIE FÜR DEN ANLEGER ENTSTEHENDEN

WEITEREN KOSTEN

Bei Erwerb der Vermögensanlage fallen Kosten in Form von 5 Prozent

Agio auf die Zeichnungssumme an. Dem Anleger entstehen im Zusammenhang

mit dem Zahlungsverkehr Kontoführungsgebühren, über

deren Höhe keine Angaben gemacht werden können. Des Weiteren

können dem Anleger Reisekosten entstehen, wenn Anlegerversammlungen

einberufen werden sollten und er daran teilnimmt. Eigene Kosten

für Telefon, Internet und Porti, die dem Anleger im Zusammenhang

mit Erwerb und Verwaltung der Vermögensanlage entstehen, hat der

Anleger zu tragen. Über die Höhe sämtlicher zuvor genannter Kosten

können keine Angaben gemacht werden. Dem Anleger können Rechtsund

Steuerberaterkosten entstehen, wenn er sich zwecks Erwerbs

oder Abwicklung der Vermögensanlage rechtlich und steuerlich beraten

lässt. Über diese Kosten können keine Angaben gemacht werden. Bei

nicht fristgerechter Zahlung der Einlage kann die Emittentin bis zu 8

Prozent Verzugszinsen p.a. verlangen. Der Anleger trägt die Erträge aus

seiner Vermögensanlage anfallenden Steuern. Darüber hinaus entstehen

keine weiteren Kosten, insbesondere nicht solche Kosten, die mit

dem Erwerb, der Verwaltung und der Veräußerung der Vermögensanlage

verbunden sind.

NACHSCHÜSSE, HAFTUNG WEITERE LEISTUNGEN

Der Anleger ist im Verhältnis zur Emittentin verpflichtet, seine mit Unterzeichnung

und Versendung des Zeichnungsscheines eingegangene

Zahlungsverpflichtung vollständig zu erfüllen. Nach Einzahlung der Einlage

auf das Treuhandkonto I bestehen keine Zahlungsansprüche der

Emittentin gegen den Anleger. Es besteht keine Nachschusspflicht des

Anlegers. Der Anleger haftet auch nicht für Verpflichtungen, die die

Emittentin oder die DOGAG gegenüber Dritten eingeht. Einzahlungs-,

Nachschuss und Haftungspflichten ergeben sich für den Anleger im Verhältnis

zur DOGAG nicht. Darüber hinaus gibt es keine Umstände, unter

denen der Anleger verpflichtet ist, weitere Leistungen zu erbringen.

Weiterhin gibt es keine weiteren Umstände, unter denen er haftet und

Nachschüsse zu leisten hat.

STEUERN

(Verkaufsprospekt S. 84 ff.)

Der Anleger erzielt entsprechend der Konzeption der Beteiligung in

Deutschland Erträge aus Kapitalvermögen, die dem Sondersteuersatz

von 25 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und etwaiger Kirchensteuer)

unterliegen. Die Einkünfte sind aber nicht abgeltungssteuerpflichtig.

Der Anleger selbst unterliegt keiner Steuerpflicht in den USA.

SONSTIGES

Das vorliegende Vermögensanlagen-Informationsblatt stellt kein öffentliches

Angebot und keine Aufforderung zur Beteiligung dar. Insbesondere

wird in keiner Weise die ausführliche Beratung auf Basis des

Verkaufsprospektes ersetzt. Vielmehr bietet vorliegendes Vermögensanlagen-Informationsblatt

dem interessierten Anleger eine Zusammenfassung

des Beteiligungsangebotes der US Öl und Gas Namensschuldverschreibung

2 GmbH & Co. KG, enthält aber aufgrund der verkürzten

Darstellung nicht alle detaillierten Informationen, die ein Anleger vor

dem Erwerb der Vermögensanlage berücksichtigen sollte. Für eine Anlageentscheidung

ist vielmehr die sorgfältige Lektüre des gesamten

Verkaufsprospektes unverzichtbar.

HINWEISE

Die gänzlichen Fakten zu diesem Produkt, insbesondere die Voraussetzungen,

Chancen und Risiken der Vermögensanlage sowie die zugrunde

liegenden Verträge sind einzig dem Verkaufsprospekt dieses

Produkts zu entnehmen, der alleinige Grundlage für die Beteiligung ist.

Daher sollte sich eine etwaige Anlageentscheidung auf die Prüfung des

gesamten Verkaufsprospektes zu dieser Vermögensanlage stützen.

Ansprüche auf der Grundlage der in dem Vermögensanlagen-Informationsblatt

enthaltenen Fakten können nur dann bestehen, wenn die Fakten

irreführend, unrichtig oder nicht mit den einschlägigen Teilen des

Verkaufsprospekts vereinbar sind und wenn die Vermögensanlage während

der Dauer des öffentlichen Angebots, spätestens jedoch innerhalb

von zwei Jahren nach dem ersten öffentlichen Angebot der Vermögensanlagen

im Inland, erworben wird.

BEZUG DES PROSPEKES UND DES

VERMÖGENSANLAGENINFORMATIONSBLATTES

Der Verkaufsprospekt zu dieser Vermögensanlage nebst dem Vermögensanlagen-Informationsblatt

können unentgeltlich bei der ECI Marketing

& Placement GmbH; Diemershaldenstraße 23, 70184 Stuttgart

angefordert werden.

Das Vermögensanlagen-Informationsblatt unterliegt nicht der Prüfung

durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Energy Capital Invest Beteiligungsgesellschaft mbH, Diemershaldenstr. 23, D-70184 Stuttgart

Telefon +49 711 33 50 00 10, Telefax +49 711 33 50 00 33, info@energy-capital-invest.de, www.energy-capital-invest.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine