2013 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

rtb.de

2013 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

04

2013

WESTFÄLISCHER TURNERBUND

Rheinisch-Westfälischer Abend

beim Internationalen Deutschen Turnfest 2013

Dienstag, 21. Mai 2013

Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

halle_02 in Heidelberg

Güteramtsstraße 2, 69115 Heidelberg

Eintritt:

8 Euro im Vorverkauf,

10 Euro an der Abendkasse

Karten erhältlich unter www.dtb-gymnet.de

GEWINNSPIEL:

Wochenend-Flugreise für

2 Personen und weitere

attraktive Preise zu

gewinnen!

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB.


WESTFÄLISCHER TURNERBUND

Rheinisch-Westfälischer Abend

beim Internationalen Deutschen Turnfest 2013

Dienstag, 21. Mai 2013

Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

halle_02 in Heidelberg

Güteramtsstraße 2, 69115 Heidelberg

Eintritt:

8 Euro im Vorverkauf,

10 Euro an der Abendkasse

Karten erhältlich unter www.dtb-gymnet.de

GEWINNSPIEL:

Wochenend-Flugreise für

2 Personen und weitere

attraktive Preise zu

gewinnen!


Thema

Inhalt

3

Die Weiterentwicklung der Sportarten im Fokus

Mario Lancioni.

Foto: Claudia Pauli.

Steckbrief Mario Lancioni:

Alter:

45 Jahre

Familienstand/Kinder: verheiratet/2 Töchter

Geburtsort/Wohnort: Wuppertal/Wuppertal

Beruf:

Elektromeister, Teamleiter

Vereinszugehörigkeit: ESV Wuppertal West 1926,

Vohwinkeler STV 1888

Ehrenamtliche

Tätigkeiten:

Sportarten, die Mario

Lancioni einst selbst

betrieben hat:

Größte Erfolge:

Sportarten, die Mario

Lancioni heute betreibt:

Hobbies:

in den vergangenen 21 Jahren diverse

Funktionen im ESV Wuppertal West, im

Turnverband Wuppertal, in der Deutschen

Faustball-Liga, im RTB sowie in

weiteren Vereinen

Fußball, Faustball, Tennis

Teilnahme als Faustball-Schiedsrichter

an 2 WMs, 3 EMs und 23 DMs

Rad fahren, Boule („Aus gesundheitlichen

und beruflichen Gründen ist vieles

leider nicht mehr möglich.“)

Familie, Entwicklung meines Stadtteils

Wuppertal-Vohwinkel

Am 27. Oktober 2012 wurde Mario Lancioni als

Vizepräsident Wettkampfsport im Rheinischen

Turnerbund (RTB) wiedergewählt. Der aktuell

45-Jährige war zuvor schon eine Amtszeit in

dieser Funktion tätig. Zudem fungierte er bis zum

35. RTB-Verbandstag mehr als ein Jahr kommissarisch

als Vizepräsident Olympischer Sport im RTB.

Claudia Pauli sprach für die RTZ mit Mario Lancioni

über die laufende Amtszeit.

Claudia Pauli (CP): „Was hat Sie dazu bewogen,

beim 35. RTB-Verbandstag erneut für dieses Amt

zu kandidieren?“

Mario Lancioni (ML):

„Nachdem ich im Oktober

2011, bedingt

durch den Rücktritt

des damaligen Vizepräsidenten

Olympischer

Sport, diese

Funktion zusätzlich

kommissarisch betreuen

durfte, merkte

ich schnell, dass die

anstehenden Aufgaben

für die olympischen

Kernsportarten mit ihren Stützpunktstrukturen

noch spezieller zu betrachten sind. Umso

erfreuter war ich, als ich von der Kandidatur Thomas

Kolls gehört habe. Mit ihm hat unser neuer

Präsident Wolfgang Wirtz einen sehr engagierten

ehemaligen Nationalturner für dieses Amt gewinnen

können. Grundsätzlich halte ich die Entscheidung

des Verbandstages, die Bereiche Olympischer

Sport und Wettkampfsport in der präsidialen Vertretung

zu trennen, immer noch für die richtige und

zukunftsorientierte Lösung zu Gunsten der im RTB

betriebenen Sportarten – auch, wenn im Zuge der

neuen Satzung ursprünglich eine präsidiale Zusammenlegung

angestrebt wurde. Beide Kernbereiche

haben unterschiedliche Ausprägungen und Auswirkungen

auf unsere Sportlandschaft. Und eben diese

vielen Facetten unserer Sportarten haben mich

dazu bewogen, erneut für das Amt im Bereich des

Wettkampfsportes zu kandidieren und hier unterstützend

helfen zu wollen.“

CP: „Welche Aufgaben sind mit dem Amt in erster

Linie verbunden?“

ML: „Die Aufgaben liegen in der Entwicklung und

Betreuung der zwölf nicht-olympischen Sportarten,

die im Verbandsgebiet des RTB als Spitzenoder

Breitensport betrieben werden, sowie in der

Unterstützung unserer Technischen Komitees

(TKs) mit den vielen ehrenamtlich agierenden und

engagierten Turnfreunden.“

CP: „Gibt es Aufgaben, die für Sie in der laufenden

Wahlperiode einen besonderen Stellenwert

haben? Falls ja: Welche sind dies und aus welchen

Gründen?“

ML: „Das Ziel für die kommenden Jahre wird es

sein, unsere Sportarten weiterzuentwickeln und

dafür entsprechende Ressourcen zur Verfügung

stellen zu können. Aber auch die Schaffung durchgängiger

Strukturen in unseren Sportarten – von

der Bundesebene bis hin zur Landesebene – halte

ich für einen wichtigen Baustein. Bei der Umsetzung

dieser Ziele möchte ich mithelfen, weil ich in

der Vielfältigkeit und Verschiedenartigkeit unserer

Sportarten großes Potenzial sehe.“

CP: „Was konnten Sie aus Ihrer Sicht in den vergangenen

Jahren bereits im Wettkampfsport ‚bewegen‘?“

ML: „Da ich selber zwölf Jahre im TK Faustball –

davon acht Jahre als Vorsitzender – sowie in anderen

Gremien als Funktionär auf Bundesebene

mitgewirkt habe, sind mir die Sorgen und Nöte unserer

TKs und Sportarten weitestgehend bekannt.

Zu Beginn meiner Amtszeit als Vizepräsident hieß

es für mich, andere Sportarten und die Menschen,

die sich um diese Sportarten kümmern, näher

kennen zu lernen. Mit der Neuausrichtung

der Sportlerehrung,

verbunden mit der Turngala,

konnten wir neue und zusätzliche

Anreize schaffen, um unsere

Sportarten und die verdienten

und erfolgreichen Turner sowie

Mannschaften und Trainer in der

Öffentlichkeit zu präsentieren

und somit zu fördern. Ergänzend

zu ihren Fachgebietsetats haben

wir in den Jahren ab 2010 den

TKs jährlich 2.500,- Euro aus dem

Etat des Bereichsausschusses

Wettkampfsport für individuelle

Projektförderungen zur Verfügung

stellen können. Dadurch

konnten bereits einige zusätzliche

Projekte umgesetzt und konnte

unseren Sportarten, unter anderem

im Bereich des Schulsports

oder hinsichtlich der Teilnahme

an internationalen Veranstaltungen,

weitergeholfen werden.“

CP: „Ich bedanke mich recht herzlich

für das Gespräch und wünsche

Ihnen für Ihre Arbeit alles Gute!“

RTZ-Redaktion: rtz@rtb.de

Internet: www.rtb.de

Inhalt RTZ 04-2013

Titelbild: Die „Fliegenden Homberger“ –

im Bild bei der 2. Rheinischen

Turnshow am 23. Februar 2013

in Bad Honnef – werden den

RTB als eine von zwei Gruppen

beim Bundesfinale des Showwettbewerbs

„Tuju-Stars“

vertreten.

Foto: Wolfgang Voßkamp.

Thema 3

Verein + Management 4

RTB-Forum 6

Pre-Olympic-Youth-Cup

& RTB-Pokal 6

Präsidiumsmitglied Sabine Schütt-

Schlarb zurückgetreten 6

1. RTB Latin-Dance-Day mit

Dance-Night-Party 8

Ratgeber Gesundheit 9

Aus den Fachbereichen 10

Gerätturnen ............................................ 10

Rhythmische Sportgymnastik 10

Schneesport 11

Qualifizierung 12

Nachrichten

Turnverbände/-gaue 15

Bücher 25

RTJ 28

Personalia 31

Geburtstage im Mai 31

Impressum 9

rtz 04/2013


4 Verein + Management

Internationales Deutsches Turnfest 2013 in der Metropolregion Rhein-Neckar

Auf zwei getrennten Tanzflächen wird es

Musik für verschiedene Altersgruppen geben:

Ob aktuelle Charts, Oldies oder Schlager

– für jeden ist etwas dabei.

„Die Länderabende bei Deutschen Turnfesten

sind immer etwas ganz Besonderes.

Wir freuen uns darauf, beim Rheinisch-

Westfälischen Abend mit allen Turnfestteilnehmern

aus unseren Landesverbänden

gemeinsam zu feiern“, so Carsten

Rabe, WTB-Geschäftsführer, und Bernd

Seibert, RTB-Geschäftsführer. Ein weiterer

Pluspunkt dieser attraktiven Veranstaltungsstätte

ist die verkehrsgünstige Lage.

Rheinisch-

Westfälischer Abend

Festzug beim IDTF 2009 in Frankfurt am Main. Foto: Richard Dohmen.

Viele Rheinländer fahren zum Turnfest

Tagesgäste können sich immer noch vor Ort anmelden

Das Rheinland ist mit einer großen Gruppe (2.985 Teilnehmer/innen sind gemeldet)

beim Internationalen Deutschen Turnfest (IDTF) vertreten und kann sich auf ein abwechslungsreiches

Turnprogramm freuen. Aber da kommen sicher noch viele Tagesgäste

hinzu, sie können sich vor Ort noch anmelden. Das Tagesticket TurnfestLIVE wird demnächst

über AD-Ticket im Turnfest-Ticketshop

verfügbar sein und ist während der

Turnfest-Woche an den Tageskassen erhältlich.

Also: Auf in die Metropolregion

Rhein-Neckar!

Feierliche Eröffnung des IDTF 2009 an der Flussmeile

am Main. Foto: Richard Dohmen.

Wichtig: Die Tageskarte TurnfestLIVE berechtigt

nicht zur Teilnahme an Wettkämpfen,

nicht zur ermäßigten Teilnahme an

Workshops in der Turnfest-Akademie und

nicht zur Buchung von Übernachtungen in

Schulen oder eines ermäßigten Turnfest-

Tickets für den Nahverkehr!

Richard Dohmen

Termin:

Dienstag, 21. Mai 2013

Ort:

halle_02, Güteramtsstr. 2,

69115 Heidelberg

Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 20.00 Uhr

Eintritt:

8,- € (bei Kartenbuchung über das

Gymnet) zzgl. 2,50 € Versandkosten

pro Bestellung;

10,- € an der Abendkasse

Kartenversand:

Vorbestellte Karten werden nach

Buchungsschluss für den Rheinisch-

Westfälischen-Abend am 6. Mai

2013 an die Festwarte verschickt.

WESTFÄLISCHER TURNERBUND

Rheinisch-Westfälischer Abend

beim Internationalen Deutschen Turnfest 2013

Dienstag, 21. Mai 2013

Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

Rheinisch-Westfälischer Abend

Im Rheinland werden Veranstaltungen schnell zur Tradition. Nicht anders ist dies im

Zusammenhang mit dem Rheinisch-Westfälischen Abend anlässlich des Turnfestes: Nach

2005 in Berlin (Gala am Funkturm) und 2009 in Frankfurt am Main führt der RTB in

diesem Jahr bereits zum insgesamt dritten Mal gemeinsam mit dem Westfälischen Turnerbund

(WTB) beim IDTF eine Veranstaltung durch.

Für ihr gemeinsames „Turnfest“ am Dienstag, den 21. Mai 2013 haben sich Rheinländer

und Westfalen mit der halle_02 in Heidelberg, die sich in der Nähe des Hauptbahnhofes

befindet (fünf Gehminuten), einen sehr attraktiven Veranstaltungsort ausgesucht, der

Jung und Alt alles bietet.

rtz 04/2013

halle_02 in Heidelberg

Güteramtsstraße 2, 69115 Heidelberg

Eintritt:

8 Euro im Vorverkauf,

10 Euro an der Abendkasse

GEWINNSPIEL:

Wochenend-Flugreise für

2 Personen und weitere

attraktive Preise zu

gewinnen!

Karten erhältlich unter www.dtb-gymnet.de

Richard Dohmen


Verein + Management

5

Tuju-Stars 2013 – Das

Rheinland stellt zwei

Herausforderer

Die Landesqualifikation für das Bundesfinale

„Tuju-Stars“ – Wettbewerb der besten

Showgruppen in der Turnerjugend – ist

abgeschlossen. Damit stehen die 18 Vereinsgruppen

fest, die aus ganz Deutschland

zum Turnfest anreisen werden, um

die Titelverteidiger, die Werler Kangaroos,

herauszufordern.

Die „Macarenas“ sind einer der Herausforderer der „Werler Kangaroos“. Foto: Wolfgang Voßkamp.

Rheinische Mitfavoriten

Aus dem Rheinland haben die „Fliegenden Homberger“ (Homberger Turnverein von

1878) mit dem Programm „Lacrimosa – Das Leben des Phönix“ und die „Macarenas“

(Ballspielverein 1909 Drabenderhöhe) mit der Vorführung „1.000 Hände Budda’s“ gute

Chancen, den Titel zu gewinnen.

Miterleben kann man den spannenden Wettbewerb bei freiem Eintritt mit tollen Leistungen

und kreativen Showideen am Dienstag, den 21. Mai 2013 in Ludwigshafen (Friedrich-Ebert-Halle;

Halbfinals: 09.00-17.00 Uhr; Bundesfinale: 20.00 Uhr).

Richard Dohmen

www.turnfest.de

Hinweise zum Kartenkauf

Gern gesehene internationale Gäste: Das National Danish Performance Team wird am 23. Mai in Mannheim

seine begeisternde Show zeigen. Es war schon 2009 beim IDTF dabei. Foto: Richard Dohmen.

National Danish Performance Team

Im Rahmen seiner Welttournee zeigt das National Danish Performance Team seine aktuelle

Show „ZOOM”, die sicherlich zu den absoluten Turnfest-Highlights zählt. Das außergewöhnliche

Ensemble aus 28 Akteuren fasziniert durch die Mischung aus modernem

Tanz, Gymnastik, Ballett und Akrobatik — verbunden mit Witz, Charme und Herz.

Schatten und Licht, Gefühl, Farbe, Gut und Böse: All das ist „ZOOM”, all das verkörpert

das National Danish Performance Team in dieser Show. „ZOOM” nimmt das Publikum mit

auf eine abwechslungsreiche, fantasievolle Reise durch 16 verschiedene Szenen. Mannheim,

SAP Arena, Donnerstag, 23. Mai 2013, 20.00 Uhr. Kartenpflichtig. Preiskategorien:

17,50 € / 23,00 € / 28,50 € (alle Preise inkl. Gebühren).

Richard Dohmen

Eintrittskarten für die kartenpflichtigen

Veranstaltungen sowie das Tagesticket

TurnfestLIVE können über

den Turnfest-Ticketpartner AD ticket

erworben werden.

Hierfür stehen der Turnfest Ticket-

Shop, die Tickethotline unter der Telefonnummer

0180/5040300 (14 Ct./

Min. aus dem deutschen Festnetz,

max. 42 Ct./Min. aus dem Mobilfunknetz)

sowie bundesweit ca. 2.000 angeschlossene

Vorverkaufsstellen zur

Verfügung.

Während des Turnfestes 2013 erfolgt

der Verkauf darüber hinaus an Tageskassen

auf der Festmeile und am Eingang

zum Turnfestplatz (Maimarktgelände).

Soweit noch Eintrittskarten für

die jeweilige kartenpflichtige Veranstaltung

verfügbar sind, wird an den

Veranstaltungsorten eine Veranstaltungskasse

eingerichtet. Diese öffnet

mit Einlassbeginn. Auch über diese ist

ein Vorverkauf gewährleistet.

Mögliche Änderungen aus organisatorischen

Gründen (z.B. von Zeiten)

und die Verfügbarkeit von Eintrittskarten

an den Veranstaltungskassen

entnehmen Sie bitte der Turnfest-

Website unter www.turnfest.de.

Richard Dohmen

rtz 04/2013


6 RTB-Forum

Pre-Olympic-Youth-Cup & RTB-Pokal

Erneut mit zahlreichen

internationalen Gästen

Auch in diesem Jahr werden mehr als 120 Nachwuchsturnerinnen

ihr Können demonstrieren.

Foto: RTB/Marc Kollbach.

Am 27. und 28. April 2013 finden in der

Stadionhalle in Bergisch Gladbach der

Pre-Olympic-Youth-Cup und der RTB-Pokal

statt. Dieses mit internationalen Nachwuchsturnerinnen

besetzte Doppel-Turnier

im Gerätturnen weiblich geht in diesem

Jahr in seine sechste Auflage. Die Schirmherrschaft

übernimmt wieder die usbekische

Ausnahmeturnerin Oksana Chusovitina,

als Ausrichter der Veranstaltung fungiert

der Rheinische Turnerbund (RTB) in

Kooperation mit dem TV Herkenrath.

Der Pre-Olympic-Youth-Cup (Samstag, 27.

April 2013, 13.30 Uhr bis gegen 19.00

Uhr) dient als Aufbauwettkampf und internationaler

Vergleich der jungen Turnerinnen

für die Olympischen Spiele der

Jugend (2. Auflage im Jahr 2014 in Nanjing/China).

Erstmals ist die Veranstaltung

zudem ein offizieller Wettkampf des

Internationalen Turnerbundes FIG, wovon

sich der TV Herkenrath einen verstärkten

internationalen Zuspruch verspricht.

Aktive von drei Kontinenten am Start

Bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe hatte

Turnierdirektor Dr. Rainer Koll vom TV

Herkenrath weit mehr als 120 Meldungen

verzeichnet. In den beiden Hauptwettkämpfen

wollten zu diesem Zeitpunkt

über 40 Turnerinnen antreten. Die Athletinnen,

die im Bergischen Land ihr Können

demonstrieren werden, vertreten drei

Kontinente: Südamerika (Argentinien und

Guatemala), Asien (Usbekistan, Ukraine

und Jordanien) und Europa (Luxemburg

und Deutschland).

Selbstverständlich werden auch die hoffnungsvollen

Talente aus dem Rheinland –

insbesondere von den Leistungsstützpunkten

Bergisch Gladbach, Krefeld-Fischeln,

Köln und Düsseldorf – im Einsatz sein.

Der bundesoffene RTB-Pokal (Sonntag,

28. April 2013 von 10.00 bis 15.00 Uhr

sowie Samstag, 27. April 2013 von 10.00

Uhr bis ca. 13.00 Uhr) bleibt den Nachwuchsturnerinnen

im Alter von neun bis

zwölf Jahren aus ganz Deutschland vorbehalten,

die ihre Wettkampftauglichkeit

unter Beweis stellen wollen. Aus zeitlichen

Gründen wurde der Wettkampf der AK 11

wie im vergangenen Jahr vor die Hauptwettkämpfe

am Samstag gelegt.

Für die Wettkämpfe der AK 9 bis 11 lagen

bei Redaktionsschluss bereits Meldungen

aus Baden-Württemberg, Brandenburg,

Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen,

Schleswig-Holstein, Bayern und

Nordrhein-Westfalen vor.

Die Wettkämpfe in der Altersklassen 11

und 12 stellen zugleich die Rheinischen

Meisterschaften 2013 dar.

Der Rheinische Turnerbund und der TV

Herkenrath freuen sich auf diesen turnerischen

Höhepunkt im Bergischen Land!

Vorläufiger Zeitplan

Samstag, 27. April 2013

• 10.00 Uhr AK 11 (RTB-Pokal; zugleich

Rheinische Meisterschaften); Pflichtübungen

• 13.30 Uhr AK 12 (RTB-Pokal; zugleich

Rheinische Meisterschaften) und AK 13

international (POYC); jeweils Kürübungen

• 16.30 Uhr AK 14 international (POYC)

und 15 international (POYC); jeweils

Kürübungen

• gegen 19.00 Uhr Siegerehrung

Sonntag, 28. April 2013

10.00 Uhr bis gegen 15.00 Uhr AK 9

(RTB-Pokal) und AK 10 (RTB-Pokal); jeweils

Pflichtübungen

Eintrittspreise und Bestellmöglichkeiten

Samstag, 27. April 2013:

10,- € (Erwachsene)

6,- € (Kinder bis 14 Jahre)

Sonntag, 28. April 2013:

7,- € (Erwachsene)

4,- € (Kinder bis 14 Jahre)

Karten können bei der Geschäftsstelle des

TV Herkenrath bestellt (Tel.: 02204/85568,

E-Mail: tvh.09@t-online.de) und an der Tageskasse

abgeholt werden.

Marc Kollbach/

Referent Veranstaltungen im RTB

Personalia

Präsidiumsmitglied

Sabine Schütt-Schlarb

zurückgetreten

Kurz vor der Druckabgabe der RTZ 4/2013

erreichte die Redaktion die Nachricht, dass

Sabine Schütt-Schlarb, Vizepräsidentin Gesellschaftspolitik

im RTB, aus persönlichen

Gründen von ihrem Amt zurückgetreten

ist.

rtz 04/2013

Sabine Schütt-Schlarb bei einer Veranstaltung im

Rahmen des 2. NRW-Turnfestes 2011.

Foto: Claudia Pauli.

Sie gehörte seit 2009 in dieser Funktion

dem RTB-Präsidium an – zunächst kommissarisch,

2010 wurde sie erstmals gewählt.

Beim RTB-Verbandstag im Oktober

2012 sprachen die Delegierten Sabine

Schütt-Schlarb bei der Wahl für diese Position

erneut das Vertrauen aus.

Nähere Informationen zu dem Thema erhalten

Sie in der Mai-Ausgabe der Rheinischen

Turnzeitung.

Claudia Pauli


tz 04/2013


8 RTB-Forum

1. RTB Latin-Dance-Day

mit Dance-Night-Party

Kosten

Den Frühbucherrabatt

nutzen!

Frühbucher

(bis 31.05.2013)

Normalbucher

(bis 28.06.2013)

In der März-Ausgabe der RTZ haben wir

erstmals auf die neue Veranstaltung des

Rheinischen Turnerbundes (RTB) hingewiesen,

die am Samstag, den 13. Juli 2013

in der Landesturnschule in Bergisch Gladbach

stattfinden wird: der 1. RTB Latin-

Dance-Day mit Dance-Night-Party. Letztere

– eine Mixtur aus Mitmachprogramm

und Show – ist auch separat buchbar.

Wer sich frühzeitig dazu entschließt, an der

Premieren-Veranstaltung teilzunehmen,

der erhält die Möglichkeit, zu vergünstigten

Preisen beim 1. RTB Latin-Dance-Day

und/oder bei der Dance-Night-Party dabei

zu sein: Bei einer Anmeldung bis zum

31. Mai 2013 gilt ein Frühbucherrabatt

(vgl. Tabelle).

Teilnahmegebühr (inkl. Abendessen

+ Dance-Night-Party)

65,00 € 70,00 €

mit GYMCARD 58,50 € 63,00 €

Eintrittskarte

NUR Dance-Night-Party

Übernachtung/Frühstück

13,00 €

39,00 € p.P.

(muss separat gebucht werden)

rtz 04/2013


RTB-Forum

Ratgeber Gesundheit

Impressum

9

Anmeldungen sind sowohl schriftlich als

auch über das GymNet (www.dtb-gymnet.

de) möglich.

Bitte beachten Sie: Übernachtungskapazitäten

stehen nur in begrenztem Umfang

zur Verfügung!

Der vorläufige Zeitplan:

• 14.00 Uhr: offizieller Beginn

• 14.15 Uhr: erstes gemeinsames Warm-up

• 14.30 bis 17.30 Uhr: Workshops unter

der Leitung von internatiolnal tätigen

Referenten zu folgenden Themen: „La-

Gym“, „Latin Vibrations“, „Dance Reggae

meets Reggaeton“ und „Salsa Dance“

• gemeinsames Abendessen

• 19.00 Uhr: Dance-Night-Party mit allen

Presentern

• 22.00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Teilnahmevoraussetzungen sind nach Aussage

von Marc Kollbach, Referent Veranstaltungen

im RTB, „gute Laune und Spaß

am Tanzen“. Der Latin-Dance-Day wird

für Übungsleiter/Trainer mit acht Unterrichtseinheiten

zur Lizenzverlängerung

anerkannt.

Die Ausschreibung ist auf der RTB-Homepage

unter www.rtb.de abrufbar.

Weitere Auskünfte zu der Kombi-Veranstaltung

erhalten Sie bei Florian

Klug und Marc Kollbach vom RTB (Tel.:

02202/2003-24 bzw. -25, E-Mail: klug@

rtb.de bzw. kollbach@rtb.de).

Claudia Pauli, Marc Kollbach

1. RTB Latin-Dance-Day 2013

mit Dance-Night-Party

Samstag, 13.07.2013 in Bergisch Gladbach

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB

Ausschreibung erscheint

im März 2013

Anfordern bei Marc Kollbach

E-Mail: kollbach@rtb.de

Was tun bei Arthrose?

Die Schultergelenke und die Hände

gehören zu den beweglichsten Gelenken

des Körpers und sind für alles,

was wir tun, von größter Bedeutung.

Eine Arthrose dieser Gelenke ist mit

heftigen Schmerzen und starken Einschränkungen

verbunden.

Was aber kann man selber bei Arthrose

tun? Welche Grundsätze sollte man

unbedingt kennen?

Mit Unterstützung internationaler

Experten gibt die Deutsche Arthrose-

Hilfe regelmäßig wichtige Hinweise

zu allen Arthroseformen. In ihren

übersichtlichen Ratgeber-Heften, den

„Arthrose-Infos“, veröffentlicht sie

nützliche praktische Tipps, die sich

vielfach bewährt haben und die jeder

kennen sollte.

Informationen hierzu können

kostenlos angefordert werden bei:

Deutsche Arthrose-Hilfe e.V.,

Postfach 11 05 51,

60040 Frankfurt/Main

(bitte eine 0,58-€-Briefmarke für

Rückporto beifügen)

Pressemitteilung

Deutsche Arthrose-Hilfe

Impressum

Rheinische Turnzeitung

66. Jahrgang / ISSN 0723-4260

Herausgeber

Rheinischer Turnerbund e.V.

Paffrather Straße 133

51465 Bergisch Gladbach

Telefon: 02202-2003-0

Telefax: 02202-2003-90

E-Mail: presse@rtb.de

Schriftleitung und verantwortlich

für die Herausgabe: Bernd Seibert

Die Rheinische Turnzeitung erscheint monatlich

in der ersten Woche des Monats

und ist das amtliche Mitteilungsblatt des

Rheinischen Turnerbundes.

Redaktion

Dr. Claudia Pauli / cp-presse

Telefon: 01 73-4 97 49 80

E-Mail: claudia.pauli@cp-presse.de

oder rtz@rtb.de

Richard Dohmen

Telefon: 02202-2003-21

Telefax 02202-2003-90

E-Mail: rtz@rtb.de

Gestaltung

Dr. Claudia Pauli, Richard Dohmen,

Christian Hüpgen (RASS GmbH & Co. KG)

Es können nur Berichte, Fotos etc. veröffentlicht

werden, die der Redaktion der RTZ

von dem jeweiligen Turnverband/-gau bzw.

Fachbereich zugehen. Die Vereine werden

entsprechend gebeten, ihre Artikel, Bilder

etc. an den jeweiligen Turn verband/-gau

bzw. Fachbereich zu senden. Die Redaktion

behält sich vor, die Einsendungen vor

der Veröffentlichung zu bearbeiten. Für die

Inhalte der Rubriken „Regionale Ausschreibungen“

und „Nachrichten Turnverbände/-

gaue“ sind allein die Turnverbände bzw.

-gaue verantwortlich. Die darin getroffenen

Aussagen müssen nicht der Meinung der

RTZ-Redaktion entsprechen. Nachdruck,

auch auszugsweise, ist erwünscht (mit Quellenangabe).

Um ein Belegexemplar wird gebeten.

Redaktionsschluss

10. des Vormonats

Anzeigenleitung

Richard Dohmen

Telefon: 02202-2003-0

Telefax: 02202-2003-90

E-Mail: presse@rtb.de

Media-Daten vom 1. Oktober 2012.

Abonnement

Die Abonnementverwaltung liegt beim

RTB. Bestellungen und Abmeldungen sind

an den RTB zu richten.

Die Jahresbezugsgebühr beträgt 27,– E inkl.

Porto und Mehrwertsteuer. Der Abonnementvertrag

ist auf unbestimmte Zeit geschlossen,

falls nicht ausdrücklich anders

vereinbart.

Produktion

Rass GmbH & Co. KG

Druck & Kommunikation

Höffenstraße 20-22

51469 Bergisch Gladbach

Telefon: 02202-2 99 49-0

Telefax: 02202-2 99 49-27

E-Mail: info@rass.de

rtz 04/2013


10 Aus den Fachbereichen

Personalia

Oksana Chusovitina turnt

einfach weiter

Oksana Chusovitina (l.) und DTB-Cheftrainerin Ursula

Koch am 12. März in Bergisch Gladbach.

Foto: RTB/Richard Dohmen.

Eine großartige Turnkarriere ist noch nicht

vorbei. Es wurde unter anderem über eine

Trainerlaufbahn spekuliert, aber die gebürtige

Usbekin Oksana Chusovitina will

davon noch nichts wissen und turnt und

turnt und turnt … – jetzt wieder für die Nationalmannschaft

von Usbekistan, der sie

nun ebenso helfen möchte, wie sie dies in

den vergangenen Jahren in Bezug auf das

deutsche Turnteam getan hat.

Symbolisch nahm die 37-Jährige beim

Rheinischen Turnerbund (RTB) in Bergisch

Gladbach mit einem Blumenstrauß an

Cheftrainerin Ursula Koch Abschied von

der deutschen Nationalmannschaft und

dankte damit auch für die großartige Unterstützung

von allen Seiten.

„Ihre Leistungen und Erfolge haben die

Mannschaft nach vorne gebracht und die

Teilnahme an den Olympischen Spielen

in Peking und London ermöglicht. Damit

verbesserte sich auch Förderung des Turnteams

insgesamt, das heute breiter aufgestellt

ist“, betonte Cheftrainerin Ursula

Koch.

rtz 04/2013

Für den TV Herkenrath in der

3. Bundesliga am Start

Der Turnszene in Deutschland bleibt Oksana

Chusovitina erhalten. So turnt sie

beispielsweise weiterhin für den TV Herkenrath

in der 3. Bundesliga und beweist

mit ihrer Teilnahme an internationalen

Wettkämpfen, dass ihre Karriere nicht zu

Ende ist.

„Ich fühle mich fit und denke von Wettkampf

zu Wettkampf. Medaillen sind

nicht mehr so wichtig, aber vielleicht

turne auch noch bis Rio. Zum Ende meiner

Karriere möchte ich noch einmal für

mein Geburtsland turnen, denn dort hat

man einen Wettkampf nach mir benannt

und ich kann helfen“, sagte die Ausnahmeathletin

mit einem Augenzwinkern.

Lebensmittelpunkt von Oksana Chusovitina

bleibt Bergisch Gladbach.

Richard Dohmen

Pre-Olympic-Youth-Cup

& RTB-Pokal

Eine Vorschau auf den diesjährigen

Pre-Olympic-Youth-Cup & RTB-Pokal

finden Sie in der Rubrik „RTB-Forum“

in dieser Ausgabe.

Rheinische Meisterschaften

DM-Qualifikation geschafft

Bei den Rheinischen Meisterschaften am

9. März 2013 starteten 39 Einzel-Gymnastinnen

aus sieben Vereinen und eine

Gruppe. Für sie ging es in der Euregio-

Halle in Bocholt nicht nur um den Titel

der Landesmeisterin, sondern auch um

die Qualifikation für die nationalen Wettkämpfe:

Insgesamt 21 Gymnastinnen der

Leistungsklasse wollten das Ticket für die

Deutschen Meisterschaften oder für das

Bundesfinale der Schülerinnen lösen. In

der Wettkampfklasse turnten 18 Mädchen

um die Teilnahme am Deutschland-Cup.

„Für die Gymnastinnen ist es dieses Jahr

eine besondere Saison, mit dem Internationalen

Deutschen Turnest als Höhepunkt.

Daran möchten natürlich alle teilnehmen“,

sagt Meike Rejek, Vorsitzende des

Technischen Komitees (TK) im Rheinland:

„Auf dieses Ziel trainieren sie seit den

Sommerferien intensiv hin.“

Mit Erfolg: Alle Starterinnen schafften

die Qualifikation für die nationalen Wettkämpfe.

Zehn von ihnen konnten sich zudem

über den Titel der Rheinischen Meisterin

in der jeweiligen Altersklasse freuen:

• Marie Kussi

(TSV Bayer 04 Leverkusen; Meisterklasse)

• Karina Fehling

(TSV Bayer 04 Leverkusen; JLK 15)

• Alina Diakov

(TSV Bayer 04 Leverkusen; JLK 13)

• Anastacia Ginger

(alle TSV Bayer 04 Leverkusen; SLK 12)

• Katharina Kratz

(SSV Düsseldorf-Knittkuhl; SLK 10)

• Pauline Zientek

(SSV Düsseldorf-Knittkuhl; SLK 11)

• Marina Lage

(alle SSV Düsseldorf-Knittkuhl; JWK)

• Melina Kreyenbrink

(TuB Bocholt; SWK)

• Laureen te Laar

(TuB Bocholt; KLK 10)

• Valerie Lee

(ETB Schwarz-Weiß Essen;

Freie Wettkampfklasse).

Lisa Giesing, CP

Hinweis:

Alle weiteren Platzierungen finden Sie

auf der RTB-Homepage unter

www.rtb.de

in der Rubrik „Sportarten“,

Bereich „Wettkampfsport“, Unterrubrik

„Rhythmische Sportgymnastik“,

Link „Ergebnislisten“.

38 % der Deutschen sind Bewegungsmuffel.

AZFormat_135x60mm.indd 1

62 % nicht. Sport im Verein *

* dosb.de

24.03.2010 12:24:14 Uhr


Aus den Fachbereichen

11

An der Fortbildung nahmen teil: Pitjes Claßen, Astrid Boettcher, Bernhard Schlütter, Kerstin Bathe, Birgit

Kohl, Nicole Gehlen, Larissa Niemann, Miriam Schittek, Martin Böhmelt, Holger Cremerius, Martin Selleschy,

Jens Quernheim, Johannes Niemann und Rüdiger Priegnitz. Foto: privat.

SCHNEESPORT

ÜL-Fortbildung

Kranzegg 2013

Beim Unterrichtsthema „Auftritt und Wirkung“

stellten wir Fortbildungsteilnehmer

uns in Kranzegg der Kritik unserer Übungsleiterkollegen

und erhielten aufschlussreiche

Hinweise für unseren zukünftigen

Skiunterricht. Weitere Themen der viertägigen

Fortbildung waren „Die 10 größten

Irrtümer des Skilaufs“ und „Feel the Beat

– Skifahren mit Herz“. Darüber hinaus

standen Schneeschuhwandern, Formationsfahren

und abendliche Theoriestunden

auf dem Programm, durch das Reiner Rosga

und Frank Möllhausen führten.

Bernhard Schlütter, CP

Freeride-Camp in

Kranzegg vor dem Aus?

Seit 2007 findet in Kranzegg direkt am

Grünten unser Freeride-Camp statt – für

die Teilnehmer immer wieder mit viel Freude

und Begeisterung. Beste Schneebedingungen,

vielfältiges Übungsgelände und

urige Hütten runden ein Skigebiet mit viel

Charme ab. Der Traum von der Unterkunft

direkt im Skigebiet ist erfüllt.

Wir stellen nur leider immer wieder fest,

dass sich viele nicht trauen, sich anzumelden.

Dabei soll gerade mit diesem Angebot

der Tiefschneeanfänger wie auch der

ambitionierte Könner angesprochen werden.

Wir werden einen weiteren Anlauf

unternehmen, um die Faszination am Skifahren

im Gelände von den ersten Schritten

bis zum Hochgenuss weiter zu tragen.

Holger Cremerius, CP

Schneesportpass

Medaille für den Schneesportpass in Gold.

Skifahren mit Kindern und Jugendlichen

stand lange Zeit nicht im Fokus der Skilehrerausbildung.

Erst in der jüngeren Zeit

werden zu diesem Themenbereich mehr

Inhalte angeboten. Grundsätzlich muss

dabei jeder Skilehrer in die Lage versetzt

werden, auch unseren „Kleinsten“ die Faszination

des Schneesports zu vermitteln.

Daher hat der Rheinisch-Westfälische

Turner-Bund Schneesport (RWTB) einen

Schneesportpass entwickelt, der bereits in

mehreren Skifreizeiten erfolgreich eingesetzt

wurde und großen Anklang gefunden

hat. Ab der nächsten Saison wird er

beim RWTB als Ausweis mit Medaille erhältlich

sein. Die Abnahme ist durch die

Vereinsskilehrer möglich.

Mit dem Schneesportpass wird verbindlich

festgelegt, welche Kompetenzen von den

Kindern und Jugendlichen erwartet werden.

Der Pass ist in drei Stufen aufgebaut

und in den Anforderungen jeweils qualitativ

und quantitativ erweitert. Hierbei entsteht

durch die unterschiedlichen Prüfungen,

welche die Kinder erfüllen müssen, sowohl

Motivation als auch Herausforderung.

Grundfertigkeiten werden im ersten Teil

(Bronze) gelernt (Bremsen, selbstständiges

Aufstehen, Kurven fahren), im zweiten Teil

(Silber) werden diese erweitert durch kontrolliertes

Fahren, Spurhalten und paralleles

Kurvenfahren. Im letzten Teil werden

für fortgeschrittene Fahrer (Gold) die Anforderungen

erhöht (Stockeinsatz, rhythmisches

und geländeangepasstes Fahren).

Zusätzlich werden soziale Kriterien eingebaut

– etwa gegenseitige Hilfestellung

und generelle Rücksichtnahme als Grundgedanke.

Die Kinder fahren nicht mehr

einfach hintereinander her, sondern üben

vorausschauendes Fahren und das Einhalten

konkret und verständlich vereinbarter

Treffpunkte genauso wie die FIS-Regeln

im Rahmen der Sicherheitserziehung.

Ulrike Möllhausen

Skitrainingsfahrt des

Skiverein Niederrhein e.V.

(SVN)

In der Zeit vom 26. Januar bis zum 2. Februar

2013 verbrachten 21 Teilnehmer

unter der Leitung von Frank Möllhausen

und den Skilehrern Miriam Schittek, Peter

Kathmann und André Rennings eine

erlebnisreiche Woche – mit dem Ziel, das

Skifahren zu verbessern – und viel Spaß.

Unser Skigebiet war – wie bei all unseren

einwöchigen Skitrainingsfahrten – das

Stubaital mit den Skigebieten „Schlick

2000“ und dem „Stubaier Gletscher“.

Jeder Tag verlief ein bisschen anders und

alle – ob im Gruppen- oder im Einzelunterricht

– wurden optimal geschult. Selbst die

„Könner“ machten noch Fortschritte und

die „Vorsichtigen“ gewannen Sicherheit.

Beim Riesenslalom, der am sechsten und

damit letzten Skitag unserer Trainingswoche

in der Schlick durchgeführt wurde,

freuten sich Kerstin und Hubert über den

Sieg.

Wolfgang Möllhausen

Hinweis:

Die Artikel finden Sie in voller Länge

im „Brett’l-Boten“ (Ausgabe März

2013), einem Informationsblatt für

die Ski-Übungsleiter im Westfälischen

und Rheinischen Turnerbund, der

auf der RWTB-Homepage unter

www.rwtb-schneesport.de zum

Herunterladen zur Verfügung steht.

CP

rtz 04/2013


12 Qualifizierung

Qualifizierung beim RTB


Lehrgangspläne 2013

Die Lehrgangspläne des RTB und der DTB-

Akademie können in der RTB-Geschäftsstelle

angefordert werden. Es ist möglich,

alle Maßnahmen über das GymNet, d.h.

online, zu buchen.

Stets aktuelle und ausführliche Informationen

zu allen Aus- und Fortbildungsangeboten

sind auf der RTB-Homepage unter

www.rtb.de im Bereich „Qualifizierung“ zu

finden.

Als Ansprechpartner für Fragen rund

um die Qualifizierungsmaßnahmen

des RTB fungieren:

www.turngau-aachen.de

Lehrgang

Aroha Work-Shop und

„Stärke Deinen Rücken“

Lehrgangsnr.: 09/13

Veranstalter: TG Aachen 1864 e.V.

Termin: 21.04.2013

Zeit: 10.00 – 16.00 Uhr

Ort:

Turnhalle der GHS Malmedyer Straße 12,

52066 Aachen-Burtscheid

Themen der Veranstaltung:

Aroha: Aroha ist ein effektives Ganzkörpertraining

mit einem Mix aus kraftvollen

und entspannenden Bewegungen, aus

dem Kung Fu und Tai Chi, im 3 / 4 -Takt. Es

ist gelenkschonend, wirkt sich positiv auf

das Herz-Kreislauf-System aus, kurbelt

die Fettverbrennung an, ist leicht nachvollziehbar

und macht Spaß. Die ständig

wechselnden, spannungsvollen und entspannenden

Elemente setzen Energien frei

und führen zu innerer Ausgeglichenheit.

Stärke Deinen Rücken: Stärkung der Rückenmuskulatur

mit Kleingeräten (Aerostep,

Pezziball, Flexibar)

Zielgruppe: interessierte Übungsleiter

Gebühren:

für TG-Mitglieder: 25,- €

für Nichtmitglieder: 50,- €

Referentinnen:

Brigitte Petschel und Anita Braunsdorf

Ort:

in Osberghausen, Turnhalle Jahnstraße

Zielgruppe:

ÜL von Kindern im Alter ab 6 Jahren

Kosten: 20,- € / 30,- € (intern/extern)

Anmeldung bei:

Janine Rothe, Mobil: 0151/11579563,

E-Mail: turnerjugend@turnverband-aggertal-oberberg.de.

Wandertag

Verbandswandertag um den

Volksbank-Wanderpokal

Ausrichter:

Turn und Sportverein Elsenroth (im Jahr

seines 100. Vereinsjubiläums)

Termin: So., 05.05.2013

Zeiten und Ort:

ab 09.00 Uhr in Nümbrecht-Elsenroth, ab

Sportplatz/Vereinshaus Keuzheide;

14.00 Uhr: Siegerehrung

Beschreibung:

Verbandswandertag des Turnverbandes

Aggertal Oberberg für die Mitgliedsvereine

und Bürgerinnen und Bürger um den

Volksbank-Wanderpokal auf der 5- und

10-km-Strecke im Homburger Ländchen

Startgeld: 3,- €

Weitere Hinweise:

• Für das leibliche Wohl ist

bestens gesorgt.

• Schirmherr: Landrat des

Oberbergischen Kreises.

Weitere Informationen zu Lehrgängen,

Veranstaltungen und Wettkämpfen

erhalten Sie im Internet unter

www.turnverband-aggertal-oberberg.de.

Gertrud Konrad,

Tel.: 02202/2003-12,

E-Mail: konrad@rtb.de

Florian Klug,

Tel.: 02202/2003-24,

E-Mail: klug@rtb.de

Robert Wagner,

Tel.: 02202/2003-26,

E-Mail: wagner@rtb.de.

rtz 04/2013

www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Lehrgang

Abenteuersport/

Erlebnispädagogik

Umfang: 5 LE

Termin: Sa., 20.04.2013

Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr

www.tvd-internet.de

Parkour & Freerunning

Termin: Sa., 08.06.2013

Zeit: 09.00 – 16.00 Uhr

Ort:

Turnhalle im Gymnasium am Poth, Am

Poth 60, Eingang Gräulingerstr., 40625

Düsseldorf-Gerresheim


Qualifizierung

13

Beschreibung:

Der Lehrgang ermöglicht einerseits einen

praktischen Einstieg in die Bewegungskünste

Parkour & Freerunning. Andererseits

werden allen Interessierten Wege

aufgezeigt, wie Parkour & Freerunning in

Sporthallen vermittelt und trainiert werden

kann.

Die Vermittlung ausgewählter Bewegungstechniken

erfolgt sowohl durch spielerische

Herangehensweise als auch durch

methodische Reihen, Aufbauten und Sicherheitsstellungen

auf Grundlage des

Buchs „Parkour & Freerunning – Entdecke

deine Möglichkeiten“.

Zielgruppe:

Übungsleiter und Interessierte im Kinderund

Jugendbereich.

Referent: Jan Witfeld

Gebühr:

21,- € für RTB-Mitglieder

35,- € für sonstige Interessenten

Anmeldung und Informationen:

bei der Geschäftsstelle des Turnverbandes

Düsseldorf, Karweg 24, 40589 Düsseldorf,

Tel.: 0211/346023 (Di. und Do. von 09.30

bis 11.30 Uhr), Fax: 0211/2003772,

E-Mail: office@tvd-internet.de.

Harald Günther/

Stellv. Vors. Sport

www.turnen-in-essen.de

Lehrgangstermine

... im Überblick

20.04.2013 – F 13-122-1103:

Spiele mit Kindern im Freien,

Grugapark Essen

27./28.04.2013 – A 13-122-2006:

Basismodul ÜL-C/Trainer-C/JL-Ausbildung,

TH GS Bockmühle

04.05.2013 – F 13-122-2506:

Uni Fit, TH Frillendorfer Str. 42

05.05.2013 – F 13-122-3562:

Nordic Walking, Essen

Lehrgang

Uni Fit

Lehrgangsnr.: F 13-122-2506

Umfang: 8 LE

Termin: Sa., 04.05.2013

Zeit:

10.00 – 17.00 Uhr

Ort:

TH Theodor Goldschmidt Realschule,

Frillendorfer Str. 42, 45139 Essen

Beschreibung:

Dieses Programm zeigt, wie gesundheitsorientiertes

Fitnesstraining heute umgesetzt

werden kann. Vermittelt werden die Grundlagen

der einzelnen Teilbereiche des Gesundheitssports

mit ganzheitlichem Ansatz.

Jede Stunde enthält ein umfassendes Trainingsprogramm,

welches vier Bereiche beinhaltet:

• Dehnen/Kräftigen

(Funktionelle Gymnastik)

• Ausdauer

• Entspannung und

• Koordination.

So werden drei Modellstunden vorgestellt

mit unterschiedlichem Schwerpunkt:

• „Funktionelle Gymnastik: Rücken“

• „Koordination und Sensomotorik“

• „Rhythmische Ausdauer für Jedermann“

Kräftigung für den Rücken, Stärkung des

Herz-Kreislauf-Systems, Dehnung verspannter

Muskeln, Beweglichkeitsverbesserung

sowie die Verbesserung koordinativer

Fähigkeiten auf unterschiedliche Art

und Weise, Schulung der Körperwahrnehmung

und Entspannungsfähigkeit sind

Bausteine dieses Tagesspecials.

Voraussetzungen/Verlängerung für:

Übungsleiter-C und Gruppenhelfer. Auch

zur Verlängerung des Qualitätssiegels

„Pluspunkt Gesundheit.DTB“, des DTB-

Rückentrainers, des DTB-Trainers Aerobic,

des DTB-Trainers GroupFitness und des

DTB-Trainers Wellness und Gesundheit anerkannt.

Referenten: Lehrteam DTB

Gebühr:

50,- € für Vereinsmitglieder

80,- € für Nicht-Vereinsmitglieder

Workshop

Le Parkour/Freerunning II

Lehrgangsnr.: F 13-122-2507

Umfang: 8 LE

Termin: Sa, 15.06.2013

Zeit:

09.00 – 18.00 Uhr

Ort:

Essen-Altendorf, TH GS

Bockmühle, Mercatorstr.

Beschreibung:

Hier könnt Ihr was erleben! Dieser Workshop

dient neben der Vertiefung der Inhalte

der Basisqualifikation in erster Linie der

Erweiterung von Selbsterfahrungen und

eigenem Können: Variationsmöglichkeiten

und neue Moves werden gemeinsam

erprobt.

Kreative Eigenrealisation und die Zusammenstellung

attraktiver Runs sind Schwerpunkte

dieser Fortbildung.

Voraussetzungen/Verlängerung für:

Übungsleiter-C und Gruppenhelfer

Referenten: Jürgen Schmidt-Sinns, GET

Gebühr:

40,- € für Vereinsmitglieder

70,- € für Nicht-Vereinsmitglieder

www.turnverband-koeln.de

Termine ...

... im Überblick

Kinder stark machen

Termin: Freitag, 28.04.2013

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Ort: Turnhalle Honschaftsstraße

Meldung:

unter Kennziffer F 17 an Turnverband Köln

Meldeschluss: 12.04.2013

Hinweis:

Für Übungsleiter ist dies eine Maßnahme

zur Lizenzverlängerung (= 8 LE).

rtz 04/2013


14 Qualifizierung

Kampfrichter-Neuausbildung

(1) Trampolin

Termin: Samstag, 13.04.2013

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Ort:

Brühl, Brühler TV, BTV Sportzentrum,

Von-Wied-Str. 2, 50321 Brühl

Meldeschluss: 08.04.2013

Meldung:

unter Kennziffer K 39 an

Turnverband Köln

www.turnverband-niederberg.de

Stationentraining

Umfang: 8 LE

Termin: Sa., 04.05.2013

Zeit: 10.30 – 17.30 Uhr

Ort:

Turnhalle Sternstraße, Sternstraße 25,

42719 Solingen

Beschreibung:

Bringe Abwechslung in Deine Übungsstunden

und wähle einfach einmal eine

andere Organisationsform – das Training

im Kreis an unterschiedlichen Stationen.

Hierbei kannst Du die Inhalte und Schwerpunkte

des Trainings immer neu definieren

und auch mit Materialien, die nur in

begrenzter Zahl zur Verfügung stehen,

arbeiten.

In diesem Workshop lernst Du, Dein Stationentraining

optimal unter Berücksichtigung

verschiedener Trainingsmethoden

(Einsatz-, Mehrsatz-, Supersatz-Training)

zu planen.

Inhalte: u.a.

• Übungssammlung für Stationen mit unterschiedlichen

Schwerpunkten, z.B. Rücken/Bauch,

BBP, Skigymnastik, Sensomotorisches

Training, Ausdauertraining

• Übungsplanung und -anordnung unter

Berücksichtigung bestimmter Trainingsmethoden

• Aufwärmen und Stundenabschluss fürs

Stationentraining

• Sonderform Intervalltraining

• Stationentraining-Modelle

rtz 04/2013

Zielgruppe:

ÜL-C, Trainer-C und Interessierte

Leitung:

Anita Hinger, Kirsten Prinz-Greiling

Gebühr:

komplett mit Flexibar am 05.05.2013

70,- € bzw. 110,- € (mit/ohne Vereinsempfehlung);

sonst je Tag 40,- € bzw.

60,- € (mit/ohne Vereinsempfehlung)

Anmeldeschluss: 29.04.2013

Einführung in die Arbeit

mit dem FLEXI-BAR®

Umfang: 5 LE

Termin: So., 05.05.2013

Zeit: 09.00 – 15.00 Uhr

Ort:

Turnhalle Sternstraße, Sternstraße 25,

42719 Solingen

Beschreibung:

Beim FLEXI-BAR®-Training arbeiten die

tief und medial liegenden Rückenstrecker,

die gesamte Bauchmuskulatur sowie der

Beckenboden gegen die auf den Körper

wirkende Schwingung.

Das ergibt ein vielseitiges Training der

stabilisierenden Muskulatur in variablen

Ausgangsstellungen.

In diesem Workshop werden die Wirkungsweise

und der richtige Umgang mit dem

FLEXI-BAR vermittelt

Ein umfassender Übungspool mit zahlreichen

Übungen von leicht bis anspruchsvoll

wird erarbeitet, wobei intensiv auf die

korrekte Ausführung eingegangen wird.

Die Modellstunden geben Anregungen

für die eigene Praxis und zeigen die vielfältigen

Einsatzbereiche. Bei den Tipps für

die Praxis („Schwinganfänger“, Stundengestaltung

usw.) werden hoffentlich auch

die letzten Fragen beantwortet.

Zielgruppe:

ÜL-C, Trainer-C und Interessierte

Gebühr:

komplett mit Stationentraining am

04.05.2013 70,- € bzw. 110,- € (mit/

ohne Vereinsempfehlung); sonst je Tag

40,- € bzw. 60,- € (mit/ohne Vereinsempfehlung)

Anmeldeschluss: 29.04.2013

Fortbildung

Step rundherum

Umfang:

8 LE

Termin: Sa., 22.06.2013

Zeit:

10.30 – 17.30 Uhr

Ort:

Turnhalle Sternstraße, Sternstraße 25,

42719 Solingen

Inhalt:

Erlebe Doppelstep, Viererstep, Kreisstep

und andere tolle Ideen am Step! Durch

Variationen der Grundschritte entstehen

einfach umsetzbare Choreografien in ungewohnter

Dimension. Die Abfolge der

Schritte ist leicht erlernbar, jedoch sollte

man mit den Step-Grundschritten vertraut

sein. Hier stehen das Miteinander und der

Spaß im Vordergrund.

Zielgruppe:

ÜL-C, Trainer-C und Interessierte

Leitung: Anita Hinger, Karla Jansen

Gebühr:

40,- € bzw. 80,- €

(mit/ohne Vereinsempfehlung)

Anmeldeschluss: 16.06.2013

38 % der Deutschen sind Bewegungsmuffel.

62 % nicht. Sport im Verein.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist mit 27,5 Mio. Mitgliedschaften in mehr als 91.000 Vereinen die größte

Personenvereinigung Deutschlands. Leistung, Lebensfreude, Gesundheit und die Vermittlung von Werten wie Toleranz,

Fair Play, Teamgeist – all das findet im Sport statt. Sport bewegt! Immer und überall. dosb.de

AZFormat_180x90mm.indd 1

24.03.2010 12:23:21 Uhr


Nachrichten Turnverbände/-gaue

15

www.turnverband-rheinruhr.de

Verbandstag

Einladung zum

Turnverbandstag 2013

(Mitgliederhauptversammlung)

am Freitag, den 19. April 2013

um 20.00 Uhr im Klubhaus des TV

Einigkeit 06 Mülheim, Wenderfeld 74,

45475 Mülheim an der Ruhr.

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung durch

den Vorsitzenden

2. Vorstellung der Sportservicemanagerin

der Turnregion Mitte im RTB

3. Feststellung der Stimmberechtigung

und Beschlussfähigkeit

4. Bestätigung des Protokolls über

den Verbandstag 20. April 2012

5. Berichte des Vorstandes mit Aussprache

5.1 Vorsitzender

5.2 Ressortleiterin Finanzen

6. Bericht der Kassenprüfer

7. Wahl des Versammlungsleiters

8. Entlastung des Vorstandes

9. Wahlen

9.1 Vorsitzender

9.2 Ressortleiterin Finanzen

9.3 Ressortleiter Organisation

9.4 Drei Beauftragte für

Sonderaufgaben

9.5 Zwei Kassenprüfer

10. Vorstellung der Fachwarte

11. Vorlage und Genehmigung des

Haushaltsplanes 2013

12. Anträge

13. Verschiedenes

Anträge gemäß TOP 12 müssen spätestens

14 Tage vor dem Verbandstag

beim Vorsitzenden oder in der Geschäftsstelle

vorliegen.

Wir bitten Euch um zahlreiches

Erscheinen!

Mit sportlichen Grüßen

Turnverband Rhein-Ruhr

Herbert Holtmann/Vorsitzender

Dieter Brammer/Geschäftsführer

Gerätturnen

KTV Ruhr-West weiter

an der Spitze

Das Team der KTV Ruhr-West konnte seine Gesamtpunktzahl

im Vergleich zu vorangegangenen

Wettkämpfen steigern. Fotos: Erich Rapp.

Auch im dritten Wettkampf in der Rheinlandliga,

gegen das Gladbacher Turnteam,

konnte sich die junge Riege der KTV durchsetzen.

Mit zunehmender Erfahrung wurden

die Übungen deutlich sicherer geturnt

als in den vorhergehenden Begegnungen,

vor allem am Pauschenpferd und an den

Ringen. Die guten Leistungen spiegelten

sich auch in der nochmals gesteigerten

Gesamtpunktzahl von 209,20 Punkten

und 12:0 Gerätepunkten wider. Die Gäste

kamen auf insgesamt 188,65 Zähler.

Volodymyr Sychynskyy überzeugte unter anderem

am Pauschenpferd.

Die Gruppenphase der Liga ist damit beendet.

Die Sieger und Zweitplatzierten jeder

Staffel treffen nun überkreuz im Halbfinale

aufeinander. Als Erster der Staffel 2

fährt die KTV nun zum Zweiten der Staffel

1, zum TSV Bayer 04 Leverkusen (nach Redaktionsschluss

dieser Ausgabe). Hier gilt

es, die gewonnene Stabilität zu beweisen,

um gegen den Sieger des anderen Halbfinales

im Endkampf den im Vorjahr gewonnenen

Titel erfolgreich zu verteidigen.

Hinweis:

Stets aktuelle Informationen zur Kunst-

TurnVereinigung Ruhr-West (KTV Ruhr-

West) erhalten Sie im Internet unter www.

ktv-ruhr-west.de.

Erich Rapp, HV, CP

Personalia

80 Jahre Karl-Heinz Baaske

Turner Karl-Heinz Baaske wird am 23. April

2013 80 Jahre alt. Geboren in Pommern,

haben ihn die Ereignisse des II. Weltkriegs

letztendlich über Annaberg-Buchholz im

westlichen Erzgebirge nach Duisburg verschlagen.

Hier wurde er 1951 Mitglied im

TV 1900 Wanheim – seit dieser Zeit ist

dieser Verein seine turnerische Heimat.

Karl-Heinz zählt zum Urgestein, weil er die

Lebensauffassung „Turnen ist vielfältig,

Turnen ist Leben begleitend“ konsequent

für sich umgesetzt hat.

Leichtathletik, Gerätturnen, Gymnastik,

Skifahren, das Turnspiel Prellball, Sportabzeichen,

Gymnastikabzeichen, Teilnahmen

an den Deutschen Turnfesten seit 1953

(Hamburg) und an den Welt-Gymnaestraden

seit 1969 (Basel): alles Aktivitäten,

die er erlebt und bis in die Gegenwart gelebt

hat – und die er zum Teil immer noch

ausübt.

Er kann Energien in Kraft bündeln, ist

praktisch veranlagt, nicht pingelig und

auf ihn ist stets Verlass. Diese Fähigkeiten

konnten auch in ehrenamtlicher Arbeit

erfolgreich eingesetzt werden. Er hat

Ehrenämter, die ihm angetragen wurden,

nachhaltig mit Eifer und Umsicht geführt:

Ski-Lehrwart in der Ausbildung, Landesskiwart,

Ski-Fahrtenleiter, Männergymnastikwart

– um einige zu nennen. Noch ist er

Mitglied im Vorstand des Turnverbandes

Rhein-Ruhr und seit 1977 im Amt des

Oberturnwarts beim TV 1900 Wanheim.

Vielfältiges Engagement wird immer auch

mit Anerkennung bedacht. Karl-Heinz

Baaske wurde ausgezeichnet mit der Vereinsehrennadel,

mit der RTB-Ehrennadel,

mit der DTB-Ehrennadel und mit dem

Sportherz der Stadt Duisburg für hervorragende

Verdienste im Duisburger Sport.

rtz 04/2013


16 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Lieber Karl-Heinz, Deine Turnfreunde wünschen

Dir zu Deinem Geburtstag vor allem

Gesundheit, Zufriedenheit, viel Spaß mit

den Enkelkindern und mögen Dir die Kraft

und der Elan für Deine turnerische Arbeit

noch lange erhalten bleiben!

Hans Vogt, CP

www.tvd-internet.de

Gerätturnen

Hans-Fuchs-Pokal

Zum Mannschaftswettkampf Gerätturnen

weiblich konnte die Turnerjugend insgesamt

zehn Mannschaften aus vier Vereinen

begrüßen. Allein der TSV Norf trat

mit fünf Mannschaften an, gefolgt vom

Gerresheimer TV mit drei Teams. Der TuS-

Erkrath und der SFD 75 stellten jeweils

eine Mannschaft.

Geturnt wurde in drei Altersklassen. Im

Jahrgang 1999 und älter trat nur die 1.

Mannschaft des TSV Norf an und gewann

folglich.

Die 1. Mannschaft des TSV Norf.

Foto: Dirk Ludwikowski.

Personalia

Karlheinz Evertz

wurde 80 Jahre

Karlheinz Evertz.

Foto: Dirk Ludwikowski.

Karlheinz war in seiner

Jugend Fußballer.

Zum Turnen kam

er 1970, nachdem

er mit seiner Familie

(Frau, ein Sohn, drei

Töchter) von Düsseldorf-Stadtmitte

nach

-Garath gezogen war.

Dort betrieben alle

Familienmitglieder im

Garather Sportverein

Turnen. In den späten 1970er- und den

weiteren Jahren wurden die Töchter im

Gerätturnen gefördert und Karlheinz übernahm

gerne die Aufgabe des Fahrdienstes.

Mehrere Male in der Woche ging es zum

Training, am Wochenende dann wieder

zum Training oder zu Wettkämpfen. Er begleitete

die Turnriege zu allen Wettkämpfen

im In- und Ausland.

GTV mit neuem Vorstand

Bei der Mitgliederversammlung des Gerresheimer

Turnvereins (GTV) im Februar

2013 legt der bisherige Stellvertretende

Vorsitzende Michael Köppchen sein Amt

aus persönlichen Gründen nieder. Der

gesamte Vorstand bedankte sich bei ihm

für die gute Zusammenarbeit. Zum neuen

Stellvertretenden Vorsitzenden wurde einstimmig

Thomas Massing gewählt. Er betreut

die Leichtathletikgruppen für Kinder

und Jugendliche sowie die Abnahme des

Deutschen Sportabzeichens. Geschäftsführerin

wurde Gabriela Jaik.

Für den Turnverband (damals Turngau)

Düsseldorf übernahm Karlheinz einige

Jahre die Auszahlung an die Referenten

bei Lehrgängen. Dann ging es samstagsnachmittags

und sonntagsvormittags quer

durch Düsseldorf, um Lehrgangsgelder

einzunehmen und Entgelte an die Lehrwarte

auszuzahlen.

Von Mitte der 1980er- bis in die 1990er-

Jahre wurde Karlheinz zum Stellvertretenden

Kassenwart im Turnverband gewählt.

Von 2004 bis 2008 war er darin Beisitzer.

Große Unterstützung leistete er auch in

den Jahren, als seine Frau sich stark für den

Turnverband engagierte. Er war stets hilfreich

zur Stelle, wenn er gebraucht wurde.

Bis vor zwei Jahren spielte er im Garather

SV noch aktiv Indiaca. Der dortigen Ballspielgruppe

gehörte er fast 30 Jahre lang

an.

Wir gratulieren Karlheinz Evertz recht herzlich

und wünschen ihm noch viele schöne

und gesunde Jahre!

Für den Vorstand des

Turnverbandes Düsseldorf

Else Evertz und Dirk Ludwikowski

Der neue Vorstand sieht nun

folgendermaßen aus:

• Vorsitzender: Rolf Ribbert

• Stellvertretender Vorsitzender:

Thomas Massing

• Kassenwartin: Astrid Führer

• Turnwartin: Wera Peters

• Jugendwartin: Julia Cygan

• Pressewartin: Susann Ribbert

• Veranstaltungsorganisation:

Nicole Kleine

• Geschäftsführerin: Gabriela Jaik

Der Turnverband wünscht dem neuen Vorstand

gutes Gelingen bei der Vereinsführung!

Dirk Ludwikowski

Fünf Mannschaften kämpften im Bereich

der Jahrgänge 2002 bis 2000. In folgender

Reihenfolge beendete diese den Wettkampf:

1. GTV2, 2. TSV Norf 4, 3. TSV Norf

3, 4. GTV 3, 5. TSV Norf 2.

Weitere vier Mannschaften maßen sich in

der Klasse 2003 bis 2005. Darin siegte

der SFD 75 vor der 1. Mannschaft des GTV

und TSV Norf 5. Die Mannschaft des TuS-

Erkrath wurde Vierte.

Dirk Ludwikowski

rtz 04/2013

Hinten, v.l.: Wera Peters, Gabriela Jaik, Astrid Führer, Nicole Kleine, Thomas Massing.

Vorne, v.l.: Susann Ribbert, Rolf Ribbert, Julia Cygan. Foto: GTV.


Nachrichten Turnverbände/-gaue

17

Kampfrichterinnen geehrt

Im Rahmen des Mini-Mäuse-Cup 2013

(vgl. Artikel in der RTZ 3/2013) wurde

Marlene Kenter vom TuS-Erkrath 1930 e.V.

geehrt. Sie ist seit 25 Jahren ehrenamtliche

Kampfrichterin.

Marlene Kenter (r.) und Liane Karraß.

Fotos: Dirk Ludwikowski.

Gisela Lierenfeld (l.) mit Liane Karraß.

Beim Hans-Fuchs-Pokal (vgl. Artikel auf

S. 16) gab es eine weitere Ehrung: Gisela

Lierenfeld, Trainerin beim SFD 75 Düsseldorf,

konnte auf 15 Jahre Kampfrichtertätigkeit

zurückblicken.

Kampfrichterwartin Liane Karraß dankte

Marlene Kenter und Gisela Lierenfeld für

ihre langjährige Tätigkeit und übergab

eine Urkunde, Blumen und ein Präsent.

Dirk Ludwikowski

Hinweis: Die Lehrgangstermine der

GET finden Sie in der Rubrik „Qualifizierung“

in dieser Ausgabe.

GET-Mitgliederversammlung

Hiltrud Schmutzler-Jäger ist

neue GET-Vorsitzende

Die Gemeinschaft Essener Turnvereine

(GET) hatte ihre Mitglieder für den 19.

Februar 2013 zu ihrer jährlich stattfindenden

Jahreshauptversammlung in die GSG

Jugendhalle Schonnebeck eingeladen.

Der Abend begann mit einer Rhönradshow

turnerisch: Die DTB-Cup-Siegerinnen

2012, Lisa Rohde und Annika Bonin, beide

TV Bredeney, unterstrichen mit einer beeindruckenden

Vorführung, wer sich hier

versammelt hatte.

Danach begrüßte Gerhard Gente, Stellvertretender

Vorsitzender Geschäfte, die Anwesenden

und bat die Ehrengäste Klaus

Diekmann (Vorsitzender des Sportausschusses

der Stadt Essen), Wolfgang Rohrberg

(Geschäftsführer Essener Sportbund,

ESPO) und Wolfgang Wirtz (Präsident des

Rheinischen Turnerbundes) ans Rednerpult.

Im Anschluss daran folgten die Ehrungen

der Sportmeister 2012 und derer,

die sich um das Turnen in Essen verdient

gemacht haben (vgl. GET-Homepage).

Es begann der parlamentarische Teil und

hier wurde insbesondere der Tagungsordnungspunkt

„Wahlen“ mit Spannung

erwartet. Mit Ausnahme des Stellvertretenden

Vorsitzenden Finanzen stand der

gesamte Vorstand der GET zur Wahl und

die Essener Turnerinnen und Turner hofften,

mit einer neuen Person die vakante

Position des Vorstandsvorsitzes besetzen

zu können.

Klaus Diekmann fungierte als Wahlleiter.

Er gab Hiltrud Schmutzler-Jäger die Gelegenheit

zur Vorstellung, nachdem Gerhard

Gente sie als neue Vorstandsvorsitzende

vorgeschlagen hatte. In ihrer Rede zur

eigenen Person hob Hiltrud Schmutzler-

Jäger ihre große Nähe und Leidenschaft

zum Sport hervor und bat am Schluss die

zahlreich anwesenden Mitglieder um ihr

Vertrauen. Für ihre Worte wurde sie mehrfach

mit Applaus bedacht und mit überwältigender

Mehrheit zur Vorsitzenden

gewählt.

Hiltrud Schmutzler-Jäger ist Fraktionsvorsitzende

von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Diplom-Sozialwissenschaftlerin hat

im Rahmen ihres Studiums im Nebenfach

auch Sport studiert. Sie ist im Sportausschuss

der Stadt Essen, Beisitzerin im Vorstand

des ESPO und war langjähriges Vereinsmitglied

der MTG Horst 1881. Darüber

hinaus ist sie seit Jahren leidenschaftliche

Inlineskaterin. Also: beste Voraussetzungen,

die Gemeinschaft Essener Turnvereine

und ihre Interessen zu vertreten. Der

amtierende Vorstand trat erneut zur Wahl

an und wurde im Amt bestätigt.

Im Weiteren wurde über die Finanzlage

berichtet und auf das kommende Veranstaltungsprogramm

2013 gesehen. Einnahmen

und Ausgaben wiesen eine zufriedenstellende

Haushaltslage auf. Den

GET-Großveranstaltungen wird in diesem

Jahr ein weiteres Event hinzugefügt: „50

Jahre Deutsches Turnfest in Essen“.

Petra Hurfar

Rhönradturnen: 1. WM-Qualifikation

www.turnen-in-essen.de

Termine ...

... im Überblick

28.04.2013:

Stadtmeisterschaften GTw,

Kür/Freundschaftswettkampf,

SH Heinz-Nixdorf-BK

Die neue Führungsriege der GET. V.l.: Gerhard Gente (Stellvertretender Vorsitzender Geschäftsführung),

Petra Hurfar (Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit), Susanne Berndt (Bildungsreferentin, Koordinatorin

für Großveranstaltungen), Hiltrud Schmutzler-Jäger (Vorstandsvorsitzende), Ute Stark (Leitung der Geschäftsstelle),

Gudrun Immekus (Stellvertretende Vorsitzende Lehrarbeit), Isabella Weyers (Stellvertretende

Vorsitzende Leistungssport), Kevin Kerber (Beisitzer für Vereinsarbeit), Anja Böttcher (Leiterin GSG JH

Schonnebeck), Franz Lochner (Stellvertretender Vorsitzender Finanzen). Foto: privat.

rtz 04/2013


18 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Svea Streckert auf dem

Weg zur Rhönrad-WM

Svea Streckert konnte beim 1. Qualifikationswettkampf

im Rhönradturnen 2013 in

Strausberg bei Berlin ihre Leistungsstärke

beweisen. Die Weltklasseturnerin der

Sportgemeinschaft Heisingen rief ihre Leistungen

nahezu perfekt ab und zeigte im

Mehrkampf beeindruckende Übungen. Der

erturnte achte Platz in der Gesamtwertung

ist ein toller persönlicher Erfolg, da Svea

Streckert sich gegenüber den Deutschen

Meisterschaften um zwei Plätze verbessern

konnte.

Svea Streckert im MonoWheel. Foto: Stefanie Jochem.

Mit ihrer Leistung erturnte sie sich die

Startberechtigung für die 2. Qualifikation

in Marburg. Einen der begehrten fünf Plätze

für die Weltmeisterschaften in Chicago

zu ergattern, wird im Mehrkampf der Frauen

allerdings sehr schwer werden.

Jedoch hat Svea Streckert große Hoffnungen,

in der Disziplin „MonoWheel“, dem Turnen

in einem Reifen, für die WM nominiert

zu werden. Sie wurde in dieser neuen Disziplin

in Strausberg Zweite bei den Frauen.

Stefanie Jochem, CP

www.gladbacher-turngau.de

Gerätturnen

Jahrgangsturnen 2013

Am 3. März richtete der TV Mülfort-Bell

e.V. 1907 das diesjährige Jahrgangsturnen

weiblich aus. Nachstehende Teilnehmerinnen

qualifizierten sich für die Gaugruppe

am 16. Juni. Wir gratulieren herzlich!

Jahrgang 1992, 1993 und 1995

(WK Nr. 2.4.18)

rtz 04/2013

Michelle Reuen

Cornelia Lüttgen

Sandra Wagner

Helen Stölting

Judith Heinrichs

Sarah Uellendahl

Theresa Esser

Kay Kapell

TV Mülfort-Bell

TV Orken

TuS Porselen

TV Mülfort-Bell

TVE Heinsberg

TVE MG-Holt

TVE MG-Holt

TVE Heinsberg

Jahrgang 1996 und 1997

(WK Nr. 2.4.17)

Kristina Urich

TVE Pongs

Laura Möller

TV Orken

Michelle Jusufovic

TV Orken

Eva Hoppenkamps TV Mülfort-Bell

Kristin Fellisch TV Schiefbahn

Laura Mac Carty TV Schiefbahn

Frieda Kries

TVE Heinsberg

Lena Bohnen

TVE Heinsberg

Jahrgang 1998 und 1999

(WK Nr. 2.4.15)

Eva Mainka

TVE Pongs

Paula Dießner

TV Orken

Anna Hültenschmidt TV Orken

Alina Van de Wauw TV Schiefbahn

Fiona Zoller

TV Orken

Marita Esser

TVE MG-Holt

Clara Benders TV Mülfort-Bell

Nina Eisold

TV Orken

Celine Habor

TuS Porselen

Lea Rübner

TV Schiefbahn

Jahrgang 2000 und 2001

(WK Nr. 2.4.13)

Kim Mai

TV Mülfort-Bell

Luisa Zimmermann TV Mülfort-Bell

Marla Hasselberg

TVE Pongs

Ashley Kuhlen

TVE Pongs

Annika Jansen

TV Erkelenz

Anna Zander

TV Mülfort-Bell

Mara van Dinter

TV Orken

Jana Höfgen

TV Schiefbahn

Hannah Müller

TV Orken

Jule Breitmar

TV Schiefbahn

Jahrgang 2002 und 2003

(WK Nr. 2.4.11)

Erza Mujka

TV Mülfort-Bell

Nicole Eichler

TVE Pongs

Thea Helmrich TK Grevenbroich

Luna Holz

TK Grevenbroich

Anne Busch

TS Lürrip

Amelie Pientka

TV Erkelenz

Johanna Dressen TuS Porselen

Hannah Hendricks

TV Orken

Maya Feinweber

TV Orken

Leonie Wolf

TV Schiefbahn

Jahrgang 2004 und 2005

(WK Nr. 2.4.09)

Mette Jansen

Romy Winzen

Amy Allgaier

Leonie Derichs

Carla Stemmer

Johanna Helmrich

Lily Poßberg

Adele Eichler

Jana Zorn

Edona Shabani

Terminhinweis

TuS Porselen

TV Erkelenz

TV Orken

TuS Porselen

TV Erkelenz

TK Grevenbroich

TV Orken

TVE Pongs

TV Orken

TVE Pongs

GTG TUJU/fr

Hauptausschusssitzung

Die Hauptausschusssitzung des

Gladbacher Turngau 1863 e.V. wird

stattfinden am 16. April 2013

um 19.00 Uhr.

www.ntvk.de

Erstes Ligawochenende 2013

Auftakt für NTVK-Mannschaften

erfolgte in Moers

Am zweiten Wochenende im März begann

in Moers die Saison in den RTB-Ligen. Dabei

waren erstmalig drei Teams aus dem

Niederrheinischen Turnverband Kempen

(NTVK) vertreten.

Nach dem Abstieg aus der NRW-Liga startete

der TuS Waldniel erstmals mit einer

Mannschaft in der Oberliga sowie mit einer

weiteren in der Landesliga 4. In der

gleichen Landesliga gab es für das Turnteam

des TV Vorst zum ersten Mal die

Möglichkeit, an einem Wettkampftag der

RTB-Liga teilzunehmen, nachdem man

sich im Vorjahr souverän in der Qualifikation

durchsetzen konnte.

Die Landesliga 4 wurde am Samstagmorgen

veranstaltet. Hier siegte der TV Vorst

mit über zwei Punkten Abstand zum zweitplatzierten

TuS Brauweiler und steht somit

auf Tabellenrang eins. Hervorragende

Leistungen zeigten hier Sophie Busch, die

als beste Mehrkämpferin geehrte wurde,


Nachrichten Turnverbände/-gaue

19

Siegerfoto in der RTB-Landesliga 4 mit den Mannschaften (v.l.) TuS Brauweiler, TV Vorst und TSV Bonn.

Foto: Holger Rogoll/Pressewart NTVK.

sowie ihre Vereinskollegin Julie Cybart, die

zur drittbesten Turnerin gekürt wurde. Die

2. Mannschaft aus den Reihen des NTVK,

der TuS Waldniel, positionierte sich auf

Rang vier.

Der Wettkampf in der Oberliga fand am

darauffolgenden Sonntag statt. Die 1.

Mannschaft aus Waldniel ging in veränderter

Besetzung gegenüber der Vorsaison

an den Start. Sie blieb leider glücklos und

erreichte als Achte den letzten Platz.

Die nächsten Ligawettkämpfe finden am

22. Juni in Mülheim statt. Bis dahin bleibt

den Turnerinnen viel Zeit, um die Kürübungen

weiter auszubauen.

Presse NTVK

Verbandstag 2013 des NTVK

Jugend auf dem Vormarsch

Am 24. Februar 2013 versammelten sich

die Delegierten des niederrheinischen

Turnverbandes Kempen im Jugendheim

in Nettetal-Hinsbeck, um turnusgemäß

den Verbandstag abzuhalten. Neben Jugendvorstand,

Vorstand, Fachwarten und

Vereinsvertretern folgten auch Gäste aus

dem Rheinischen Turnerbund (RTB), dem

Kreissportbund Viersen und von der lokalen

Presse der Einladung. Sie durften allesamt

feststellen, dass die Teilnehmerzahl

mit 40 Stimmberechtigten im Vergleich zu

den Vorjahren deutlich erhöht war.

Marita Reiners-Faerber, die als RTB-Vizepräsidentin

Qualifizierung einige Grußworte

an die Versammlung richtete, zeigte sich

über die Teilnehmerzahl sichtlich erfreut:

„Ich freue mich sehr, dass vor allem so viele

junge Sportlerinnen und Sportler hier versammelt

sind“, so Marita Reiners-Faerber:

„Junge Menschen fördern die Verbandskultur

und sorgen für kreative Impulse.“ Einige

der Jugendlichen traten beim Verbandstag

durch ihre herausragenden sportlichen Leistungen

in Erscheinung. Sie erhielten eine

Ehrenauszeichnung für ihre Erfolge, die sie

im Jahr 2012 in den Fachbereichen Gerätturnen,

Jahnkampf, Schwimm-Mehrkampf

oder Trampolinspringen erreicht hatten.

Als äußerst erfolgreich konnte man auch

die diesjährigen Wahlen bezeichnen. In

www.tg-kleve-geldern.de

Jubiläum

Feierstunde zum

150-jährigen Bestehen des

Turnverein 1863 Kalkar

Person von Thomas Schmidt konnte die

Nachfolge für den ausscheidenden Willi

Peters im Amt des 2. Vorsitzenden gelöst

werden. Gleich drei der bis dato vier vakanten

Positionen als Beisitzer gelang es

zu besetzen: Mark-Thorben Winzen, Marion

Caspers und Pia Schumacher-Piller, die

aus dem Amt als Kampfrichterwartin des

weiblichen Gerätturnens ausgeschieden

war, nahmen ihre Wahlen an. Elke Gotzen

wurde im Amt der Kassenwartin bestätigt

und auch Nils Offer erhielt als wiedergewählter

2. Vorsitzender der Turnerjugend

das Vertrauen der Versammlung.

So endete der diesjährige Verbandstag

schon nach einer Stunde mit zufriedenstellenden

Resultaten. Der NTVK heißt

seine neuen Vorstandsmitglieder herzlich

willkommen und freut sich schon auf viele

neue Impulse!

Presse NTVK

Einen besseren Rahmen hätten sich die

Ausrichter der Feierstunde im Städtischen

Museum Kalkar am 2. März 2013 aus

Anlass des 150-jährigen Bestehens des

Turnvereins 1863 Kalkar nicht wünschen

können. Seit dem 24. Februar wird in den

Räumen des Museums die um zahlreiche

Exponate des gastgebenden Vereins ergänzte

Ausstellung des Rheinischen Turnerbundes

(RTB), „Brückenschlag – 200

Jahre Turnen“, gezeigt.

Die Feierstunde vor geladenen Gästen

wurde von der zehnjährigen Mia Küppers –

aktive Turnerin im Turnverein Kalkar – souverän

moderiert. Als Ehrengäste begrüßte

sie insbesondere den Kanzleramtsminister

Ronald Pofalla, MdB, das Mitglied des

Landtags Nordrhein-Westfalen, Dr. Günther

Bergmann, Bürgermeister Gerhard

Fonck, Repräsentanten der politischen

Parteien im Rat der Stadt Kalkar, die Präsidenten

des Landessportbundes Nordrhein-

Westfalen (LSB NRW) und des RTB, Walter

Schneeloch und Wolfgang Wirtz, sowie die

Vorsitzenden des Kreissportbundes Kleve

und des Turnverbandes Grafschaft Moers,

Lutz Stermann und Marita Reiners-Faerber,

und letztlich fast den gesamten Vorstand

des Turngaus Kleve/Geldern.

Ehrengäste (v.l.): Dr. Günther Bergmann, Sabine Schütt-Schlarb, Wolfgang Wirtz, Walter Schneeloch,

Gerhard Fonck, Ronald Pofalla, Lutz Stermann, Hans-Jürgen Zacharias, Marita Reiners-Faerber.

Fotos: Friedhelm Mühlenhoff und Hans-Jürgen Zacharias.

rtz 04/2013


20 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Bürgermeister Gerhard Fonck betonte in

seinem Grußwort besonders, dass die Zusammenarbeit

von Turnverein und Stadt

Kalkar reibungslos und angenehm funktioniert

und dass der Turnverein Kalkar als

größte Sportgruppierung im Stadtgebiet

Kalkar mit aktuell 759 Mitgliedern, davon

461 Kinder und Jugendliche, ein wichtiges

Element für das sportliche, soziale und

gesellschaftliche Leben in der Stadt Kalkar

darstellt und insbesondere im Bereich

der Jugendarbeit Werte wie Toleranz und

Rücksichtnahme nachhaltig vermittelt.

Führte gekonnt durch das Programm:

die zehnjährige Mia Küppers.

In seinem Grußwort übermittelte Walter

Schneeloch die mit der Verleihung einer

Ehrenurkunde verbundenen Glückwünsche

seines Verbandes. In seinen grundsätzlichen

Ausführungen beklagte er unter

anderem die motorischen Defizite von

Kindern und Jugendlichen und wies darauf

hin, dass jedes vierte Kind wohl einen

Browser bedienen aber nicht schwimmen

könne. Wegen der besonderen Bedeutung

der Ausführungen des Bürgermeisters und

des LSB-Präsidenten hat der TV Kalkar

diese auf seiner Internetseite unter www.

tvkalkar.de veröffentlicht.

Wolfgang Wirtz übermittelte die Glückwünsche

des Deutschen Turner-Bundes

(DTB) und überreichte Norbert Hos, dem

Vorsitzenden des TV Kalkar, die Friedrich-

Ludwig-Jahn Plakette. Er betonte die

gute und angenehme Zusammenarbeit

zwischen seinem Fachverband und dem

Turnverein. Er zeichnete zwei Mitglieder

des Vereins, Gisela Kreutzenbeck und

Friedhelm Mühlenhoff, für langjährige ehrenamtliche

Tätigkeit im Turnverein Kalkar

mit der Verbandsehrennadel in Silber

des RTB.

Für den Vorstand des Kreissportbundes

Kleve überbrachte dessen Vorsitzender

Lutz Stermann die Glückwünsche und für

den Turngau Kleve/Geldern die Stellvertretende

Vorsitzende Brigitte Körfer. Marita

Reiners-Faerber, Vorsitzende des Turnverbandes

Grafschaft Moers und gleichzeitig

rtz 04/2013

RTB-Präsident Wolfgang Wirtz überbrachte

mehrere Ehrengaben.

LSB-Präsident Walter Schneeloch hielt eine vielbeachtete

Rede.

Gauverbandstag in Kalkar

Zügige Abwicklung

Aus Anlass seines Vereinsjubiläums lud

der Turnverein Kalkar die Mitgliedsvereine

des Turngaus Kleve/Geldern zum diesjährigen

Gauverbandstag in sein Gymnastik-

und Tanzstudio ein. Die Versammlung

fand direkt im Anschluss an die Feierstunde

des Vereins statt.

Vizepräsidentin des RTB, gratulierte ebenso

wie Rudolf Scholz vom benachbarten VfL

Merkur Kleve. Anschließend bedankte sich

Norbert Hos bei allen Gästen für den Besuch

der Feierstunde, bei den Vertretern der

Verbände und Institutionen für ihre Glückwünsche,

bei Steffi van Bebber und Bernd

Zacharias vom Akkordeonorchester Alpen-

Veen für die musikalischer Umrahmung, bei

Mia Küppers für die gelungene Moderation

und besonders aber auch beim langjährigen

Vorsitzenden und heutigen Geschäftsführer

des Vereins, Hans-Jürgen Zacharias,

für das einmal mehr große Engagement für

den TV Kalkar und das Gelingen der Feierstunde.

Ein herzliches Dankeschön galt den

Autorinnen der Jubiläumsbroschüre, Ruth

Minor, Astrid Reichel-Schattmann und Ruth

Elbers, die sich viel Mühe gegeben haben,

eine aus dem üblichen Rahmen fallende

Broschüre zu erstellen.

Sabine Schütt-Schlarb, Vizepräsidentin Gesellschaftspolitik

im RTB (vgl. Meldung auf

S. 6), erläuterte abschließend den Hintergrund

und das Zustandekommen der Ausstellung

„Brückenschlag“ und lud die Teilnehmer

zu einem Rundgang, ein, was sich

dann auch kaum jemand entgehen lassen

wollte. Das größte Interesse galt dabei der

Tafel, auf der die erste Satzung des TV

Kalkar abgebildet war. Da sie in deutscher

Kurrentschrift verfasst war, benötigte man

zum Verständnis das zur Ausstellung erstellte

Begleitheft, in dem alle 41 Tafeln

der Ausstellung beschrieben werden. In

Vitrinen ausgestellte Schmuckstücke der

Ausstellung waren das Originalfoto der

Teilnehmer an der Mitgliederversammlung

von 1864, bei der die Satzung beschlossen

wurde, das Original der Broschüre zum

50-jährigen Jubiläum im Jahr 1913 sowie

das Programm des Bezirksturnfestes 1927.

Verena Butzen

In Anwesenheit des RTB-Präsidenten Wolfgang

Wirtz, der über bedeutsame Entwicklungen

des Turnens auf Bundesebene

berichtete, eröffnete die Stellvertretende

Turngau-Vorsitzende Brigitte Körfer den Verbandstag

und führte zügig durch die Tagesordnung,

die keine „Stolpersteine“ enthielt.

So konnten die Versammlungsteilnehmer

noch die Gastfreundschaft des Vereins mit

reichlich Kaffee und Kuchen genießen.

Hans-Jürgen Zacharias

Mit der Vorführung einer Gruppe aus dem Bereich „kreativer Kindertanz“ wurde der Verbandstag eingeleitet.


Nachrichten Turnverbände/-gaue

21

www.turnverband-koeln.de

Termine ...

... im Überblick

Vereinsvertreterversammlung

Termin: Mittwoch, 01.05.2013

Zeit: 10.30 – 13.00 Uhr

Ort: Leistungszentrum Hockey

und Judo, Köln

Zielgruppe: Vereinsvorstände,

Interessierte und Gäste

Hinweis: Einladung an die Vereine

erfolgt noch schriftlich.

INFO zu Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit

Termin: Dienstag, 16.04.2013

Zeit: 19.00 – 21.00 Uhr

Ort: Ulrich-Brisch Weg 1,

50858 Köln, Geschäftsstelle

TVB Köln

Meldeschluss: 12.04.2013

Meldung: unter Kennziffer I 02 an

Turnverband Köln

Kölner KinderSportFest

Veranstaltung wird in

der Kölner Sportszene

wahrgenommen

In diesem Jahr veranstaltet der Turnverband

Köln zusammen mit der Agentur

HEIMSPIELE bereits zum vierten Mal das

Kölner KinderSportFest. Es findet am

Samstag, den 8. Juni 2013 unter dem Motto

„Ein ganzer Tag voller Sport und Spaß“

im Sportpark Müngersdorf statt. Anfang

des Jahres veröffentlichte die Zeitschrift

„Köln.Sport“ das Ergebnis einer Umfrage

über die sogenannten „Macher im Kölner

Sport“. Dabei landete das Kölner Kinder-

SportFest unter der Federführung des Vorsitzenden

Sport des Turnverbandes Köln,

Dr. Jürgen W. Lahrs, auf dem elften Platz.

Nachfolgend der zur Veröffentlichung in

der RTZ freigegebene Ausschnitt aus Köln.

Sport (Ausgabe 01/2013, Seite 22):

Ehrenamt belohnt

Wer sind die wichtigsten Entscheider, Förderer

und Funktionäre im kölschen Sport?

Dies wollte Köln.Sport zum dritten Mal

von der Kölner Sportöffentlichkeit wissen.

Das Ergebnis des Votings birgt zahlreiche

Überraschungen.

Dass auch das ehrenamtliche Engagement

im Breitensport der Stadt Köln gewürdigt

wird, zeigt das Voting für Macher wie

Manfred Steßgen oder Dr. Jürgen W. Lahrs.

Steßgen setzt sich besonders in seiner

Funktion als Vorsitzender des KölnerSport-

FörderVereins e.V. für die Förderung von

Kinder- und Jugendsport, Behindertensport,

Sport für Senioren sowie Integration

durch Sport ein. Dies sicherte dem 66-Jährigen

eine Top-Platzierung.

Dr. Jürgen W. Lahrs, Vorsitzender Sport im Turnverband

Köln. Foto: Agentur HEIMSPIELE.

Erstmals den Weg in das Köln.Sport-Ranking

fand dagegen Dr. Jürgen W. Lahrs.

Der Vorsitzende Sport im Turnverband

Köln (rund 40.000 Mitglieder), der bereits

als Student ehrenamtlich in seinem Sport

wirkte, hat sich in der Stadt vor allem als

Macher des ,,Kölner KinderSportFestes“ einen

Namen erworben. „Unser oberstes Ziel

ist es, den Kindern Spaß und Freude am

Sport zu vermitteln“, erklärt Lahrs. „Durch

das Ausprobieren verschiedener Sportarten

möchten wir sie bei der Auswahl der

individuell richtigen Sportart unterstützen

und sie in den Sport und in die Vereine

bringen.“

Auszeichnung

Horst Maas als „Person des

Kölner Sports 2012“ geehrt

Horst Maas (l.) bei der „6. Kölschen Sportnaach“

mit Martin Brüning von der REWE Group. Foto:

SSBK/HEIMSPIELE.

„... und die im Dunkeln sieht man nicht!“

– heißt es zwar in einem Moritatensinnspruch.

Keinesfalls stimmt das aber im

Falle des Kölner Turn- und Sportfunktionärs

Horst Maas, der im Rahmen der „6.

Kölschen Sportnaach“ im Theater am Tanzbrunnen

aus drei vornominierten Kandidaten

als die „Person des Kölner Sports 2012“

geehrt wurde. Seit er selbst im Alter von

14 Jahren seinem Kölner Turnerbund 1893

beigetreten war, ist er ununterbrochen

dem Turnen bis hin zu dessen Vorsitzendem

treu geblieben, hat als Übungsleiter

und Funktionär ein halbes Jahrhundert

lang viel für die Entwicklung des Turnens

und des Sports in vielen Gremien der Kölner

Sportszene und der Sportjugend getan.

Als Vorsitzender des Turnverbandes Köln

1876 wirkt der „Funktionsmulti“ seit 2003

noch als Stellvertretender Vorsitzender im

KölnerSportFörderverein e. V. sehr effektiv

für die Unterstützung des Kinder- und

Jugendsports, des Breiten-, des Behinderten-

und des Seniorensports mit. So lässt

Horst Maas z.B. den Preis, der mit seiner

Auszeichnung verbunden ist, in einige

anstehende Projekte – u.a. das 4. Kölner

KinderSportFest, die Kinderturnshow „Affen

stark und Löwen schlau“ – einfließen.

Mitwirkende in dieser Turnshow, die in diesem

Jahr in Köln stattfinden soll, sind u.a.

behinderte Kinder.

Tatsächlich „affenstark“ sind das gesamte

ehrenamtliche Engagement und die unermüdliche

Lebensleistung dieses Mannes.

Ohne solche „Personen des Sports“ wäre

der deutsche Sport nicht die Hälfte wert!

Eckhard Herholz

(Der Artikel erschien am 28.02.2013 als

Meldung bei www.gymmedia.de).

rtz 04/2013


22 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnverband-moers.de

67. Verbandstag

„Respekt, Toleranz und

Transparenz …“

Beim diesjährigen Verbandstag erlebten

die Delegierten eine gelungene Abwechslung:

Im Pfarrheim der katholischen

Kirchengemeinde St. Ludger bot der TV

Kapellen nicht nur ein üppiges Kuchenbuffet,

sondern auch gleich zwei Showeinlagen.

Die Thai-Chi-Frauengruppe führte

zum Auftakt der Veranstaltung einen Fächertanz

vor und Abteilungsleiter Dietmar

Halbach sprach die ersten begrüßenden

Worte des Tages.

Daraufhin ergriff Marita Reiners-Faerber,

1. Vorsitzende des Turnverbandes Moers,

das Wort und eröffnete offiziell die Veranstaltung.

Auch der 2. Stellvertretende Bürgermeister

Kapellens, Heinz-Gerd Hackstein, begrüßte

die Anwesenden und bedankte sich

nochmals beim Turnverband für den Tag

der Älteren 2012, der großen Anklang gefunden

hatte. Gemäß der neuen Satzung

des Verbandes wählte er den Punkt „Der

Verband sorgt im Rahmen seiner Möglichkeiten

für eine Atmosphäre gegenseitigen

Respekts, der Toleranz und der Transparenz

von Rechten …“ als Leitfaden für diese

Veranstaltung.

Die Thai-Chi Frauengruppe des TV Kapellen beim

Fächertanz. Fotos: Klaus Faerber.

Helmut Biermann, Stellvertretender Sprecher

der Verbände im Landessportbund

Nordrhein-Westfalen (LSB NRW), zeigte

sich, ebenso wie Jürgen Kohl, 1. Vorsitzender

des TV Kapellen, erfreut über seine

Einladung.

Beim nächsten Punkt der Tagesordnung

wurden alle Teilnehmer besonders aufmerksam.

Nun sollten diejenigen geehrt

werden, die sich in letzter Zeit in herausragender

Weise durch ihr ehrenamtliches

Engagement ausgezeichnet haben:

Wilhelm Thelen von der SG Moers wurde

mit der Silbernen Ehrennadel des LSB

NRW geehrt. Norbert Rüther, 2. Vorsitzender

des Turnverbandes Grafschaft Moers,

erhielt den Jahrgangsbrief für fünf Jahre

Mitarbeit im Vorstand.

Besonders emotional verlief die Ehrung

von Verbandschefin Marita Reiners-Faerber:

Bei der Verleihung des Ehrenbriefs des

Deutschen Turner-Bundes (DTB) war sie zu

Tränen gerührt.

Insgesamt lief die Versammlung ohne

große Diskussionen ab. Als kleines „Highlight“

führte die Seniorengruppe unter der

Leitung von Marita Reiners-Faerber eine

Stuhlgymnastik vor. Endlich konnte in diesem

Jahr auch das Amt des Geschäftsführers

– mit Mark Czirwon vom Budo-Club

Moers – wieder besetzt werden. Als neue

Beauftragte für Finanzen meldete sich

Monika Hönig freiwillig. In Silke Heuser

und Jürgen Kohl hat der Ehrenrat zwei

neue Mitglieder gefunden, außerdem fungiert

Michael Goralczyk als Kassenprüfer.

Seniorengruppe des TV Kapellen bei der

Stuhlgymnastik.

Planungen für das Jahr 2013 waren vor

allem der Tag der Älteren am 28. September

sowie die Zusammenarbeit mit einem

weiteren Kooperationspartner, dem Turnverband

Kempen.

Mit Dankesworten an den Ausrichter TV

Kapellen und an die Teilnehmer der Versammlung

entließ die Vorsitzende alle in

einen verregneten Sonntag.

Ricarda Rütjes, CP

www.turnverband-niederberg.de

Gerätturnen

Rekord: 126 Aktive beim

Winterhallenturnfest

V.l.: Jürgen Kohl (Vorsitzender TV Kapellen), Helmut Biermann (Stellvertretender Sprecher der Verbände

im LSB NRW), Marita Reiners-Faerber (Vorsitzende Turnverband Grafschaft Moers), Norbert Rüther (2.

Vorsitzender TVM), Wilhelm Thelen (SG Moers), Heinz-Gerd Hackstein (2. Stellvertretender Bürgermeister).

rtz 04/2013

Das Wettkampfjahr startete für den Turnverband

Niederberg erfreulich: 110 Turnerinnen

und 16 Turner nahmen am Winterhallenturnfest

am 24. Februar 2013 teil.

In der Wettkampfstätte am Vogelsang waren

neben den heimischen Solingern auch

Mädchen aus Haan, Langenfeld und Hetterscheidt

zu Gast, die Jungen bekamen

neben Turnern aus Langenfeld auch gleich


Nachrichten Turnverbände/-gaue

23

Konkurrenz aus Radevormwald. Ausrichter

des Wettkampfes war der TSV Solingen-

Aufderhöhe um die Cheftrainerinnen Dagmar

Kugel und Eva Weiß.

Am Vormittag wurden die anspruchsvollen

Übungen im Bereich Kür modifiziert geturnt

und die älteren Mädchen zeigten ihre

Pflichtübungen. Der Nachmittag gehörte

den jüngeren Turnerinnen und Turnern.

Spitzenreiter im Kürprogramm waren der

TSV Solingen-Aufderhöhe mit sechs und

der Haaner TB mit fünf Treppchenplätzen.

Aus den Haaner Reihen stammt auch die

erfolgreichste Kürturnerin: Nina Bornemann

belegte nicht nur in ihrer Altersklasse,

Jahrgang 1999/1998, den ersten

Platz. Sie erzielte mit 51,25 Punkten auch

die beste Gesamtwertung.

In der Pflicht konnte der WMTV überzeugen:

Die Walder Mädchen nahmen

gleich sieben Medaillen mit nach Hause,

dicht gefolgt von der SG Langenfeld mit

sechs vorderen Rängen. Der Ohligser TV,

aus dessen Reihen auch wieder die erfolgreichste

Pflicht-Turnerin (Helena Bergheim,

Jahrgang 2001) stammt, konnte vier

Treppchenplätze auf sich verbuchen. Der

TSV Solingen-Aufderhöhe und die TSG Solingen

belegten zwei vordere Plätze.

Bei den Jungen setzte sich klar die SG Langenfeld

mit sieben Medaillen durch (TSG

Solingen drei, Radevormwald zwei).

Christina Biermann

www.tv-r-n.de

Rhythmische Sportgymnastik:

Essener Stadtmeisterschaften

Sechs Goldmedaillen

für Bocholt

Stolz kamen die Gymnastinnen des TSV

und TuB Bocholt am 23. Februar 2013 von

den Essener Stadtmeisterschaften zurück

nach Bocholt. Zu diesem Freundschaftswettkampf

lädt der Essener TB schon seit

Jahren ein. Alle sechs Goldmedaillen, die

bei dem Wettkampf vergeben wurden, gingen

an die zwei Bocholter Vereine.

Die erfolgreichen Bocholter Gymnastinnen bei den Essener Stadtmeisterschaften. Foto: Aline Marks.

Bei den ganz kleinen Gymnastinnen zeigte

die erst sechs Jahre alte Annika Brunner

vom TSV Bocholt dem Kampfgericht ihre

Übung ohne Gerät in der Altersklasse 6/7.

Mit viel Witz und gut geturnten Schwierigkeiten

ließ sie die Konkurrenz aus Münster

und Essen hinter sich und belegte somit

den ersten Platz.

Auch ihre Vereinskameradin Viktoria Ruff

konnte sich über eine Goldmedaille freuen.

Sie startete in der Altersklasse 7/8

und turnte eine Übung mit dem Seil sowie

eine ohne Gerät. Schon bei ihrer Seilübung

konnte sie sich deutlich von der Konkurrenz

abheben. Nach ihrer anspruchsvollen

Übung ohne Gerät baute sie ihren

Vorsprung aus und wurde mit dem ersten

Platz belohnt. Regina Maria Lensing

(TuB Bocholt) zeigte eine ausdrucksstarke

Übung ohne Gerät und holte die Silbermedaille.

Alina Stöhler (ebenfalls TuB Bocholt) präsentierte

sich bereits zum Saisonstart in

guter Form. In der Kinderleistungsklasse

der Neunjährigen überzeugte sie mit sicheren

Körperschwierigkeiten und wurde

mit Abstand Erste.

Laureen te Laar (TuB) bewies Nervenstärke

und konnte sich durch ihre ordentliche

Ausführung ebenso Platz eins sichern.

In der Schülerwettkampfklasse durften

sich drei Bocholterinnen über einen Platz

auf dem Treppchen freuen: Melina Kreyenbrink

ging für den TuB Bocholt an den

Start. Sie erhielt für ihre einfallsreiche Choreografie

Höchstnoten und wurde somit

Erste. Giulia Masecchia vom TSV Bocholt

zeigte sich stark verbessert im Gegensatz

zum zuvor letzten Wettkampf. Dank sicher

geturntere Schwierigkeiten und Gerätetechniken

war ihr der zweite Platz nicht

zu nehmen. Lilly Patzelt holte für den TSV

Bocholt die Bronzemedaille. Insbesondere

mit ihrer ausdrucksstarken Darbietung zu

dem Song „Stop” von Jamelia konnte sie

das Kampfgericht für sich gewinnen. Annkathrin

Brunner (TSV Bocholt) belegte den

fünften Platz.

Catherine Decressin (TuB) bot die beste

Vorstellung mit dem schwierigsten Gerät,

dem Band, und erhielt für die ausdrucksstarke

Umsetzung zur Musik hohe Punkte.

Auch hier ging die Goldmedaille an die

Bocholter.

Der Wettkampf stellte eine gute Generalprobe

für die Rheinische Meisterschaften

dar, die am 9. März 2013 in der Euregiohalle

vom TSV Bocholt ausgerichtet wurden

(vgl. Artikel in der Rubrik „Aus den

Fachbereichen“ in dieser Ausgabe).

Erwähnenswert ist noch, dass wir sechs

neue Kampfrichter in unserem Verband

begrüßen dürfen. Erfolgreich schlossen

die Prüfung ab: Marie Giesing, Ana Lina

Decressin, Marieke Nolte (alle TuB), Jana

Kleinkes (TV Rhede), Jeanny Marks, Elisa

Langert (beide TSV).

Aline Marks, CP

rtz 04/2013


24 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Trampolinturnen:

Rheinische Einzelmeisterschaftenund

NRW-Synchronmeisterschaften

Finn Krüger ist

Rheinischer Meister

Am 9. März 2013 fanden in Voerde die

Rheinischen Einzelmeisterschaften und

die NRW-Synchronmeisterschaften im

Trampolinturnen statt. Von den insgesamt

83 besten Turnern des Rheinischen Turnerbundes

(RTB) starteten sieben vom TV

Voerde bei den Einzelmeisterschaften. An

den NRW-Synchronmeisterschaften nahmen

insgesamt 37 Paare teil, darunter

drei vom TV Voerde. Es war eine gelungene

Veranstaltung mit tollen sportlichen

Leistungen der Trampolinturner. Auch der

Rahmen, die Organisation und das Verpflegungsbuffet

waren gut vorbereitet

und wurden von den Gästen gelobt.

Mädchen, v.l.: Merle Pflänzel, Eva Marquardt, Svenja

Look, Carina Sobora. Jungen, v.l.: Finn Krüger,

Nick Stolz. Foto: TV Voerde.

Bei diesem Wettkampf, der sowohl Kaderpunkte

einbrachte als auch zu den Qualifikationswettkämpfen

für die Deutschen

Meisterschaften zählt, starteten die Aktiven

in insgesamt zehn Wettkampfklassen.

Es war der zweite Qualifikationswettkampf

in diesem Jahr.

Von den sieben Aktiven des TV Voerde erreichten

bei den Rheinischen Einzelmeisterschaften

sechs das Finale, zwei weitere

standen auf dem Treppchen. Für Superlative

sorgte Finn Krüger: Er erkämpfte sich

Rang eins in der Klasse Schüler B, wobei er

in seiner Kür immer mehr an Schwierigkeit

und Höhe zulegt. Finn Krüger turnt bereits

drei Doppelsalti hintereinander, gefolgt

von Schraubensalti.

rtz 04/2013

Nick Stolz (Schüler A) kam auf Rang drei,

bei den Turnerinnen standen Jennifer Fell

(Turnerin; Platz vier), Svenja Look (Schüler

B; Platz vier), Carina Sobora (Schüler B;

Platz fünf) und Eva Marquardt (Schüler B;

Platz sieben) im Finale.

Bei den NRW-Synchronmeisterschaften

wurden die Klassen Turner, Jugendturner A

und B wegen geringer Teilnehmerzahl zusammengelegt.

Dennoch erreichten Finn

Krüger und Nick Stolz mit immer besser

werdenden Haltungsnoten den zweiten

Platz. Auch die weiblichen Paare des TV

Voerde turnten im Endkampf. Hier wurden

Svenja Look/Carina Sobora Dritte und Eva

Marquardt/Merle Pflänzel Fünfte.

Ursel Lefort, CP

www.turnverbandbonn.de

Jubiläum

50-jähriges Bestehen der

Frauen-Gymnastik-Gemeinschaft

Bornheim

Seit der Gründung im Mai 1963 hat die

Frauen-Gymnastik-Gemeinschaft (FGG) im

Bornheimer Bereich zahlreiche Aktivitäten

entwickelt, die weit über die Grenzen des

Vorgebirges hinaus bekannt geworden

sind. Anlässlich ihres Jubiläums wird die

FFG am 23. August 2013 eine Schifffahrt

auf dem Rhein unternehmen.

Die Anfangsphase der Gemeinschaft gestaltete

sich schwierig. So sagte die im

Jahr 1996 verstorbene FFG-Mitbegründerin

Sybille Dietz einst: „Das Interesse bei

den Bornheimer Frauen musste erst einmal

geweckt werden.“

Doch bereits kurze Zeit später war die

Nachfrage so groß, dass der Turnbetrieb

an zwei Abenden in der Woche durchgeführt

werden musste.

Kleine Chronik seit 1963:

1963-1994: Als Übungsleiterin fungierte

Hanne Kendziora.

1995-2004: Übungsleiterin war Otti Jark.

Seit 2004: Unsere heutige Übungsleiterin,

Sibylle Sosnowski, turnt mit den aktiven

Mitgliedern, die durch ihre rege Beteiligung

dieses dankbar annehmen.

1965 erfolgte die Gründung von Kindergymnastikgruppen.

Diese wurden in

Altersgruppen aufgeteilt. So turnten die

Kleinen an drei Nachmittagen in der Woche.

Großes Augenmerk galt dabei den

Kindern im Vorschulalter, die eine Turnhalle

kennenlernten. Die Gründung der

Gymnastik-Gemeinschaft stand auch im

unmittelbaren Zusammenhang mit dem

Neubau einer Turnhalle in Bornheim, wodurch

die Voraussetzungen für einen geregelten

Übungsbetrieb geschaffen waren.

1966 veranstaltete die Gymnastik-Gemeinschaft

erstmals den „Tag der älteren

Mitbürgern“. Es wurde ein großer Erfolg

und inzwischen fand dieser Seniorentag

bereits zum 46. Mal statt. Viele ortansässige

Vereine unterstützen uns jährlich bei

der Programmgestaltung.

1971 gab Sybille Dietz wegen Wohnungswechsels

den Vorsitz an Elisabeth Wulff

ab.

1979 löste Inge Rönz Elisabeth Wulff ab,

die – wie vorher Sybille Dietz –Ehrenvorsitzende

wurde.

2004 Übergabe des Vorstands an Brigitte

Hönig, die dieses Amt nach wie vor ausfüllt.

Diese über Jahrzehnte andauernde Gemeinsamkeit

ist ein Beispiel für ein gutes

Miteinander mit dem Vorstand und den

Mitgliedern.

Brigitte Hönig, CP

www.turnverband-wuppertal.de

Jahresversammlung der

Turnerjugend

Anja Schacht und

Verena Hornig gewählt

Bei der diesjährigen Jugendvollversammlung

der Turnerjugend (Tuju) Wuppertal

wurde über jene Veranstaltungen berichtet,

die im vergangenen Jahr stattfanden.


Nachrichten TVs/TGs

Bücher

25

Besonders begeistert waren die Teilnehmer

von einer Tuju-Fahrt und von erfolgreich

durchgeführten Kletter-Kursen.

Auch Pläne für neue Aktivitäten für das

laufende Jahr wurden vorgestellt: So

gibt es unter anderem wieder das Frühjahrshallenturnen,

Verbandsausscheidungen,

Stadtmeisterschaften, Herbstmeisterschaften

und Kletterkurse in den Wupperwänden.

Als Fachbereichsleiterin Kinder und Jugend

wurde Anja Schacht gewählt, als

Fachbereichsleiterin Wettkampfwesen Verena

Hornig.

Die Versammlung wurde souverän geführt

vom Fachbereichsleiter Verwaltung, Jörg

Thilo und vom Tuju-Vorsitzenden Christian

Lohmann.

Für die Zukunft wäre es schön, wenn mehr

Vereinsmitglieder an der Versammlung

teilnehmen würden.

AN

Auszeichnung

Wuppertaler Turner geehrt

Auf der Hauptausschuss-Sitzung des Turnverbandes

Wuppertal am 20. Februar

2013 wurden die erfolgreichen Turner des

Jahres 2012 geehrt. Alle erhielten eine Ehrengabe

in Form eines Glasaufstellers für

ihre erbrachten Leistungen.

Herausragend war der erste Platz für die

Jazz- und Moderndance-Gruppe „Flic Flac“

des ASV Wuppertal bei der Deutschen Jugendmeisterschaft.

Die Rope Skipping-Gruppe AK 3 weiblich

des Vohwinkeler STV „ersprang“ den dritten

Platz bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft.

Bei den Deutschen Rope

Skipping-Einzelmeisterschaften belegte in

der AK 1 Anita Stuhr vom Vohwinkeler

STV den dritten Platz.

Im Prellball gab es die Deutsche Seniorenmeisterschaft.

In der Gruppe Männer 40

belegte Frank Kampe den dritten Platz in

der Mannschaft des TB Essen-Haarzopf.

Alle Geehrten nahmen die Glückwünsche

des Turnverbands-Vorstandes freudig entgegen.

AN

Gestalten, Tanzen,

Darstellen

Der Bereich „Gymnastik/Tanz, Bewegungskünste“

ist inhaltlich breit gefächert

und bietet entsprechend Kindern und Jugendlichen

ein weites Feld pädagogisch

wertvoller Erfahrungsmöglichkeiten. Speziell

durch die Erweiterung des ursprünglich

auf Gymnastik und Tanz fokussierten

Gebietes um den Bereich der Bewegungskünste

zeigen seit einigen Jahren zunehmend

auch Jungen Interesse daran, sich

im Unterricht damit auseinanderzusetzen.

In der hier vorgestellten Handreichung

aus der „Edition Schulsport“ des Meyer

& Meyer Verlages finden insbesondere

all jene Lehrkräfte grundlegende Informationen

zum Inhaltsbereich „Gestalten,

Der Grünten –

meine Heimat

Tanzen, Darstellen – Gymnastik/Tanz, Bewegungskünste“,

die sich mit diesem bislang

vergleichsweise wenig befasst haben.

Breiten Raum nehmen speziell Ideen zur

Umsetzung im Unterricht ein. Zahlreiche

Fotos, Grafiken (Wegpläne, Choreografieelemente

etc.) und Merkkästen helfen dem

Leser dabei, schnell eine genaue Vorstellung

von den Aktionen in der Turnhalle zu

erhalten. Musik, die zu den Ausführungen

passt, liefert die Handreichung gleich mit:

Im Anhang befindet sich eine CD mit allen

Titeln, die in den verschiedenen Kapiteln

erwähnt werden. Das Werk richtet sich in

erster Linie an die Sport unterrichtenden

Lehrkräfte in der Primarstufe und in der

Sekundarstufe I, es kann aber genauso für

Übungsstunden in Sportvereinen dienlich

sein. Folglich bietet die Handreichung z.B.

auch gute Anknüpfungspunkte für verstärkte

Kooperationen von Schulen und

Vereinen auf diesem Gebiet.

CP

Gestalten, Tanzen, Darstellen

in Schule und Verein

Landessportbund NRW/Ministerium für

Schule und Weiterbildung NRW & Tanzsportverband

NRW (Hrsg.)

Reihe: Edition Schulsport

Band 5

Meyer & Meyer Verlag, 2007

1. Auflage

vierfarbig, 81 Fotos, 14 Abbildungen,

5 Tabellen, Paperback mit Fadenheftung,

14,8 x 21 cm

ISBN: 978-3-89899-208-4

Preis: 24,95 Euro

Seit inzwischen mehr als 80 Jahren fährt

Franz Deubele mit Begeisterung Ski. Über

viele Jahrzehnte brachte er – erst in Form

eines Nebenjobs, später hauptberuflich –

auch anderen den Umgang mit den „Brettern,

die die Welt bedeuten“ (Franz Deubele),

bei. Zudem beherbergte der Allgäuer

jene, die sich dem rasanten Wintersport

verschrieben, als Gäste. In diesen mehr

als acht Jahrzehnten hat sich – allein in

puncto Ausrüstung und Infrastruktur in

den Bergen – viel verändert.

Anlässlich seines 85. Geburtstages fasste

Franz Deubele den Entschluss, die Begebenheiten

aus all den Jahren, die ihm –

rtz 04/2013


26 Bücher

aus unterschiedlichen Gründen – in besonderer

Weise in Erinnerung geblieben sind,

in einem Buch festzuhalten. „Der Grünten

– meine Heimat“ ist daher einerseits für

jene Personen interessant zu lesen, die

den Autor persönlich kennen bzw. die einen

Bezug zu dessen Heimat am Fuße des

Bergrückens Grünten haben, zweifelsohne

aber auch für all jene Menschen, die – z.B.,

weil sie noch vergleichsweise jung sind

– nachvollziehen möchten, wie sich die

Sportart Skifahren und alles, was damit

zusammenhängt, seit Anfang der 1930er-

Jahre verändert hat. Zudem wird an vielen

Stellen deutlich, welcher Wandel ganz allgemein

in den vergangenen Jahrzehnten

in den verschiedenen gesellschaftlichen

Bereichen vollzogen wurde.

Der Leser erfährt in dem hier vorgestellten

Buch nicht nur beispielsweise, dass Franz

Deubele zunächst mit Haselnuss-Skistöcken,

an denen anstelle von Handschlaufen

einfache Schnüre angebracht waren,

Schussfahrten machte, wie er gemeinsam

mit seiner Schwester etwa 45 km auf Ski

zurücklegte, um für seinen Vater einen

Ochsen zu kaufen, wie er die qualitativ

hochwertigeren Ski eines guten Freundes

in fünf Stücke zerlegte und wie viel Glück

er in all den Jahren insgesamt bei seinen

Unternehmungen auf Ski hatte, sondern

auch, welche tragischen Ereignisse er verarbeiten

musste.

Als Skilehrer begann Franz Deubele tätig

zu werden, nachdem die Verantwortlichen

von Rheinischem Turnerbund (RTB) und

Westfälischem Turnerbund (WTB) gemeinsam

oberhalb des Berghofes der Familie

Deubele in Kranzegg ein „Alpenheim für

ihre berg- und skibegeisterten Mitglieder“

errichtet hatten. Die Unterkunft erfreute

sich bei diesen über viele Jahrzehnte

großer Beliebtheit, sie ist heute allerdings

nicht mehr im Besitz von RTB und WTB.

Ebenso, wie Franz Deubele durch seine –

insgesamt mehr als 25 Jahre währende

– Arbeit als Skilehrer etliche Skigebiete

kennenlernte, hatte er es mit vielen unterschiedlichen

Menschen zu tun, die ihm

zahlreiche, oftmals einmalige, Erlebnisse

bescherten. So bat unter anderem der

Direktor der damaligen „Deutschen Turnschule“,

Adalbert Dickhut, Franz Deubele

um Unterstützung bei einer Kursfahrt mit

Sportstudenten. Genauso führte dieser

Lehrgänge im Rahmen der Turnlehrerausbildung

des Deutschen Turner-Bundes

(DTB) in Südtirol durch. Auf eine insgesamt

„schöne Zeit“ blickt Franz Deubele

zurück, „von dem auch ich viel gelernt

habe“, wie RTB-Ehrenpräsident Hans-Jürgen

Zacharias über seinen Freund sagt.

Zahlreiche Fotos aus den verschiedenen

Jahrzehnten sowie interessante Dokumente

(Briefe, Zeichnungen, Einträge ins Gästebuch

etc.) ermöglichen dem Leser, sich

noch besser ein Bild von den Erlebnissen

Franz Deubeles zu machen, als dies ohne

Illustrationen der Fall wäre.

CP

Der Grünten – meine Heimat

Franz Deubele

erhältlich beim Gästeamt der Gemeinde

87549 Rettenberg oder

bei Franz Deubele, Breitensteinweg 8,

87549 Rettenberg-Kranzegg

Preis: 16,00 Euro

Fit im Schulsport

Von dem hier vorgestellten Lehr- und Lernbuch

für das Pflichtfach Sport am Gymnasium

profitieren „beide Seiten“: Schüler

und Lehrkräfte. Autor Wolfgang Friedrich

vermittelt darin nicht nur Basiswissen zum

weiten Feld der Sporttheorie, verdeutlicht,

welche positiven Aspekte regelmäßiges

Sporttreiben mit sich bringt, und gibt Trainingstipps,

sondern er ermöglicht auch

rtz 04/2013

Lehrern bzw. Referendaren eine vereinfachte

Planung ihrer Unterrichtseinheiten.

Im ersten Kapitel stehen Antworten auf

Fragen wie „Was genau meint eigentlich

der Begriff ‚Fitness‘?“, „Wie definiere ich

‚Gesundheit‘?“, „Welche Bedeutung hat

Fitness für die Gesundheit?“ und „Welche

Stoffwechselparameter lassen sich unter

anderem durch regelmäßiges Sporttreiben

günstig beeinflussen?“ im Vordergrund. Es

folgen Ausführungen zum Training – z.B.

zu damit verbundenen Zielsetzungen, zu

Leistungsvoraussetzungen, um sportliche

Bewegungshandlungen erlernen und realisieren

zu können, sowie zu Gesetzmäßigkeiten

des Trainings (Trainingshäufigkeit,

Belastungsintensitäten etc.). Anschließend

richtet Wolfgang Friedrich seinen

Fokus auf das Thema „Aufwärmen im

Sport“: „Welche Funktionen kommen dem

Aufwärmen zu?“, „Wie viel Zeit sollte diese

Phase einnehmen?“ oder „Auf welche

Weise sollte ich mich auf die anstehende

Sportausübung vorbereiten?“

Eigene Kapitel nehmen auch die Themen

„Ausdauertraining“ und „Krafttraining“ ein.

Neben zahlreichen Merkkästen (z.B. Vorteile

von Ausdauertraining; Bestimmung der

maximalen Herzfrequenz; Faktoren, welche

die Maximalkraft entscheidend beeinflussen)

und übersichtlichen Tabellen bzw. Grafiken

findet der Leser darin unter anderem

auch Hinweise, was es im Zusammenhang

mit dem Training zu beachten gilt, und

mehrere Beispiele aus der Praxis sowie für

„Selbsttests“. Ein „Sportartencheck“ sowie

Erläuterungen zu den übergeordneten Themen

„Ernährung im Sport“ und „Doping

und Sport“ runden das Buch ab.

Eine sehr sinnvolle Ergänzung der Ausführungen

stellen die zahlreichen Arbeitsblätter,

die Fragenkataloge am Ende eines

jeden Kapitels und das Glossar dar. Gerade

auch jene Leser, die sich besonders gut

Wissen aneignen können, wenn es übersichtlich

strukturiert dargestellt ist, werden

an „Fit im Schulsport“ ihre Freude haben.

Die Inhalte des Buchs orientieren sich am

Bildungsplan Baden-Württemberg für das

Pflichtfach Sport. Sie machen „fit“ für Theorie

und Praxis.

CP

Fit im Schulsport

Basiswissen und Trainingstipps

Wolfgang Friedrich

Spitta Verlag, 2010

1. Auflage

ca. 80 Seiten, ca. 50 Abb. u. Tab, geheftet

ISBN: 978-3-941964-32-7

Preis: 9,90 Euro


1. RTB Latin-Dance-Day 2013

mit Dance-Night-Party

Samstag, 13.07.2013 in Bergisch Gladbach

Ausschreibung erscheint

im März 2013

Anfordern bei Marc Kollbach

E-Mail: kollbach@rtb.de

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB

rtz 04/2013


28 Rheinische Turnerjugend

Impression von der 2. Rheinischen Turnshow (auch nachfolgende Fotos). Foto: Wolfgang Voßkamp.

Rheinische Turnshow 2013

Bunter, größer, glitzernder –

die 2. Rheinische Turnshow

„Das hier ist ja quasi schon wie die GYM-

MOTION“, sagte Moderatorin Agnes Hartmann.

Zurecht! Denn die zweite Auflage

der Rheinischen Turnshow, in welche die

Show-Wettbewerbe „Tuju-Stars“ und „Rendezvous

der Besten“ integriert waren, erwies

sich als ein bunt schillernder Augenschmaus.

14 Gruppen brachten zusammen ein fast

dreistündiges Showerlebnis in die Sporthalle

Menzenberg in Bad Honnef. Sogar

ins Fernsehen hat es die Show geschafft:

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zeigte

in der „Lokalzeit Bonn“ einen Ausschnitt.

Wir danken dem Ausrichter TV Eiche Bad

Honnef an dieser Stelle nochmals für die

tolle Organisation!

Für das Bundesfinale „Tuju-Stars“ haben

sich qualifiziert:

• die Fliegenden Homberger (Homberger

TV) mit ihrer feurigen Show „Ignis“

• die Macarenas (TSV Much/BV Drabenderhöhe)

mit dem faszinierenden Auftritt

„1.000 Hände Buddha‘s“.

Foto: Wolfgang Voßkamp.

rtz 04/2013

Foto: Wolfgang Voßkamp.

Für das Bundesfinale „Rendezvous der

Besten“ haben sich qualifiziert:

• Dancing Midis (Tanzsportabteilung

Reha Aktiva) mit ihrer gold-glitzernden

Version vom Sterntalermärchen

• Tujallon (TuS Jahn Mönchengladbach)

mit ihrer fast originalgetreuen Version

des Schornsteinfegertanzes aus dem

Film „Mary Poppins“

• die Fliegenden Homberger (Homberger

TV) mit „Ignis“

• die Macarenas (TSV Much/BV Drabenderhöhe)

mit „1.000 Hände Buddha‘s“.


Rheinische Turnerjugend

29

Foto: Wolfgang Voßkamp.

Foto: Wolfgang Voßkamp.

Beide Bundesfinals finden im Rahmen des

Deutschen Turnfestes (18. bis 25. Mai 2013

in der Metropolregion Rhein-Neckar) statt.

Im Rahmen der Rheinischen Turnshow

gab es zudem einige Ehrungen:

RTJ Newcomer 2013:

„Die ‚Newcomerin/der Newcomer des

Jahres‘ ist ein Jugendlicher/ein junger

Mensch, der in den vergangenen zwölf

Monaten in die ehrenamtliche Arbeit auf

Landes-, Verbands-, Gau- oder Vereinsebene

im Rheinischen Turnerbund eingestiegen

ist.“

• Nika Kasper (TV Eiche Bad Honnef)

• Sven Rothe (TV Windhagen)

• Jana Schnatmann (TV Bruckhausen)

• Ronja Dortelmann (Homberger TV 1878)

Alle vier haben sich durch unermüdlichen

Einsatz, durch neue, innovative Ideen und

nicht zuletzt durch ihre besonderen Talente

in der Organisation von Sportveranstaltungen

hervorgetan. Die RTJ ist stolz,

solche Mitarbeiter/innen in ihren Reihen

zu haben!

Ehrenvorsitzende der RTJ:

Außerdem wurden

• Ute Jerzynski und

• Dirk Freund

als Ehrenvorsitzende der RTJ geehrt.

Carolin Kurzyna

Die Geehrten. Foto: Gudrun Goldau.

rtz 04/2013


30 Rheinische Turnerjugend

Nachfolgend berichtet die elf Jahre alte

„Tuju-Reporterin“ Nina Zadon über die

Rheinische Turnshow. Die Verantwortlichen

in der RTJ geben seit einiger Zeit

Mädchen und Jungen, die Interesse daran

haben journalistisch tätig zu sein, gezielt

die Möglichkeit, als „Reporter“ tätig zu

sein und vermitteln ihnen darüber sukzessive

Wissen in diesem Bereich. Die von

den Nachwuchsreportern verfassten Texte

werden weitgehend unverändert veröffentlicht.

CP

Mein RTJ-Show-Tag

Es war halb acht und ich musste aufstehen,

obwohl es Samstag war, wo ich doch

eigentlich ausschlafen konnte. Warum?

Also, das kam so: Einen Tag zuvor fragte

mich Gudrun, meine Trampolin-Trainerin:

„Hannah, wie alt bist Du?“ Das verwirrte

mich aus zwei Gründen:

1. Warum will sie das wissen?

2. Ich heiße gar nicht Hannah, sondern

Nina (natürlich kennt sie meinen Namen

und hat sich dann auch verbessert).

rtz 04/2013

Großen Spaß bereitete den Nachwuchsreportern die Arbeit bei der Rheinischen Turnshow.

Warum sie das wissen wollte? Sie hat Lea,

Luna, Jan, Phillip und mich (alle ebenfalls

beim Trampolin) gefragt, ob wir alle, ganz

spontan, nach Bad Honnef zur Rheinischen

Turnshow mitfahren wollen. Natürlich

wollten wir (so was macht man ja

nicht jeden Tag)!

Das ist auch der Grund, warum ich so

früh aufstehen musste, denn es ging morgens

um 9.00 Uhr los. Anziehen, frühstücken,

Tasche packen – und dann los, auf

zu Gudrun. Um etwa 9.10 Uhr saßen wir

alle mehr oder weniger eingequetscht in

Gudruns Auto. Es war eine sehr lustige,

unterhaltsame Fahrt. Um 10.00 waren wir

endlich da.

Wir wurden oben herzlich empfangen und

bekamen richtig coole, gelbe T-Shirts, wo

hinten groß „Tuju Reporter“ (Tuju = Turnerjugend)

drauf stand. Dann gingen wir

in die wirklich riesige Halle. Überall wuselten

Leute herum und bauten etwas auf.

In der Mitte lag eine Air Track-Bahn, auf

der wir natürlich erst einmal rumhüpfen,

Räder schlagen und Handstand machen

mussten.

Zwei der Tuju-Reporter präsentieren stolz ihr

T-Shirt. Fotos: Gudrun Goldau.

Caro erklärte uns, was wir so machen sollten:

Über diese Show, die gleichzeitig auch

ein Wettbewerb ist, sollten wir nachher einen

Bericht schreiben. Das hieß: rumlaufen,

Interviews machen und überall versuchen,

ein bisschen zu helfen. Unsere erste

Aufgabe: Broschüren verteilen. Damit waren

wir schnell fertig, aber es wurde kurz

danach, um ca. 11.00 Uhr, eine weitere Tribüne

aufgebaut. Also das Ganze noch mal

... Sie denken jetzt vielleicht „die armen

Kinder“, aber es war etwas ganz anderes.

Man war irgendwie verdammt stolz, mitarbeiten

zu können, und wir haben eine

Art Wettbewerb daraus gemacht, wer am

schnellsten verteilen kann.

Danach machte ich mein erstes Interview,

mit Kira Hurrelmann vom TV Eiche Bad

Honnef. Sie ist 18 Jahre alt und turnt, seit

sie sechs Jahre alt ist. Sie verriet mir außerdem,

dass ihre Gruppe und sie heute den

„Eröffnungstanz“ machen würden.

Um 11.30 Uhr kamen die ersten Turner,

wie zum Beispiel die zehnjährige Anastasia

Brejza mit ihren „Teamkollegen“. Sie erzählte

mir, dass sie auf der Air Track-Bahn

turnen würde.

Um 12.00 Uhr waren alle Teams anwesend

und die Stellprobe fing an. Da es

14 große Gruppen waren, dauerte diese

sehr lang, bis ca. 14.00 Uhr. Dann wurden

auch schon die Zuschauer hineingelassen.

Auf meine Fragen, was sie so erwarteten

waren sich alle einig: „ein buntes abwechslungsreiches

Spektakel“. Und das

bekamen sie!

Die Show startete um 15.00 Uhr und es war

alles dabei! Ob eine Reise ins Traumland,

ein Spaziergang im Wald oder 1.000-händige

Buddhas. Nachdem einige Gruppen

ihre wirklich tollen Choreografien gezeigt

hatten, wurden plötzlich wir, das Reporterteam,

auf die Bühne gerufen. Das war etwas

merkwürdig, da zu stehen und vorgestellt zu

werden, aber es war eine tolle Erfahrung.

Danach war Pause, in der wir nochmal Zeit

hatten, Fragen zu stellen. Zum Beispiel wer

die bisherigen Favoriten waren natürlich.

Die meisten fanden die Buddhas mit ihrer

tollen, entspannenden Nummer oder die

süßen Waldkinder mit ihrer tollen Choreografie

am besten. Besonders gut hat mir

die „Feuergruppe“ gefallen, ebenso wie

die Waldkinder. Nachher gewonnen haben

die Feuergruppe „Ignis“ und die „1.000

Hände Buddhas“.

Es war insgesamt ein sehr erlebnisreicher,

aber auch anstrengender Tag.

Nina Zadon


Sport – Spaß – Turnfest 2013

Wir sehen uns in der Metropolregion Rhein-Neckar!

www.turnfest.de

Vielfalt der Region entdecken

Wo der Neckar in den Rhein fließt, bringt das Turnfest 2013

das Leben in Bewegung. 20 Orte sind dabei – mittendrin

sind Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg.

Kurze Wege – Schnell unterwegs

Die kompakte Region steht für schnelle Verbindungen

im Nahverkehr. Unterkünfte, Veranstaltungs- und

Wettkampfstätten liegen im Radius einer halben Stunde.

Dabei sein – Aktiv sein – Gemeinsam Erfolge feiern

Was gibt es Neues in der Welt des Turnens? Entdecke die

Vielfalt – Deutsche Meisterschaften, Shows, Internationale

Vorführungen, Breitensport, Mitmachaktionen und vieles

mehr. Mach mit und erlebe die vielen Angebote auf den Bühnen

der Region hautnah – vom 18. bis 25. Mai 2013!

Informationen:

Tel.: 0621 / 714192 - 800, E-Mail: info@turnfest.de

Wir bedanken uns bei unseren Partnern:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine