land steiermark - madergrafisch

madergrafisch.at

land steiermark - madergrafisch

land

P.b.b. • GZ02Z033285 M

Verlagspostamt 8052 Graz

jugend04|13

steiermark

Wir wünschen euch frohe

Weihnachten und alles

Gute für das neue Jahr!

www.stmklandjugend.at


S E R V I C E S E I T E

Gratis Mitgliedschaft

beim ÖAMTC

für 15- bis 19-Jährige

Im Rahmen einer neuen Kooperation

zwischen der Landjugend Steiermark

und dem ÖAMTC Steiermark dürfen

wir auf ein spezielles Angebot des

ÖAMTC für 15- bis 19-Jährige

hinweisen.

Die Gratis-Mitgliedschaft erlischt automatisch am Ende des

Jahres, in das der 19. Geburtstag fällt.

Für Führerschein-Neulinge, Grundwehr- und Zivildiener gibt

es auch die Möglichkeit einer ÖAMTC Schnupper-Mitgliedschaft,

welche für ein Jahr GRATIS ist und danach automatisch endet.

Jugendliche zwischen 20 und 23 Jahren können eine ermäßigte

Mitgliedschaft beantragen.

Infos:

Landjugend Steiermark:

www.stmklandjugend.at oder 0316 / 8050-7150

ÖAMTC Steiermark:

www.oeamtc.at/steiermark oder 0316 / 504 82 26

Eine gratis Vollmitgliedschaft beim ÖAMTC mit einigen Vorteilen

wartet auf euch:

• Kostenlose Rechtshilfe durch erfahrene ClubjuristInnen

• Kostenloses Leihmoped im Rahmen des Mopedausweises in

den Fahrtechnikzentren

• Vergünstigte § 57a Pickerl-Überprüfung

• Weltweit sparen bei über 160.000 Vorteilspartnern

• Attraktive Versicherungsprämien für FahranfängerInnen

• Pannenhilfe

• u.v.a.m.

2 www.stmklandjugend.at


I N H A L T / E D I T O R I A L

Ach, wie doch die Zeit vergeht!

Impressum:

02 Serviceseite

04–07 Rückblick

08–09 Achtung Kamera / Society

10–11 Vorschau

12–13 Landeswinterspiele

14 Bildung

15 Landwirtschaft & Umwelt

16–17 Herbsttagung / BestOf13

18–19 Gesunde Ernährung

20–21 Der neue Bundesvorstand stellt sich vor!

22 Rätsel und Wissenswertes

24–33 Regional

34 Bildungspakete

35 Weihnachten

Herausgeber: Landjugend Österreich, Schauflergasse 6, 1014 Wien

Medieninhaber: Landwirtschaftskammer Steiermark, Hamerlinggasse 3, 8010 Graz

Eigentümer, Verleger: Landjugend Steiermark, Krottendorfer Str. 81, 8052 Graz

Tel.: 0316 / 8050 – 7150, Fax: 0316 / 8050 – 7154, ZVR-Zahl: 567010121

landjugend@lk-stmk.at, www.stmklandjugend.at

Für den Inhalt verantwortlich: Bettina Resch

Bilder: Landjugend Steiermark, www.bilderbox.at

Koordination, Gestaltung und Gesamtproduktion:

madergrafisch, Nadelbach 23, 3100 St. Pölten; www.madergrafisch.at

36 Wir sagen Danke! / Steyr-Technik-Blog

37 Büro der LJ Österreich / EM im Handmähen

39 Termine

Redaktionsschluss für

die nächste Ausgabe:

15. Februar 2014

Die Landjugend-Zeitung wird mit Pflanzenfarben gedruckt.

Das Papier, auf dem diese Zeitschrift gedruckt ist, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Waldern und kontrollierten Quellen.

Erscheint alle drei Monate. Vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt

und Wasserwirtschaft als Lehrbehelf für land- und forstwirtschaftliche Schulen empfohlen.

Offenlegung: Zeitschrift Landjugend Steiermark

Offenlegung der Besitzverhältnisse gemäß § 25 des Mediengesetzes:

Medieninhaber: Landwirtschaftskammer Steiermark, Hamerlinggasse 3, 8010 Graz (zu 100%), vertreten durch:

Andreas Schoberer (LJ Landesobmann), Bettina Hofer (LJ Landesleiterin), Franz Heuberger (LJ Geschäftsführer)

Grundlegende Richtung: Jugendmagazin

Wer hat diesen Satz nicht schon einmal

gehört oder sogar selber gesagt?! Von der

heutigen Zeit sagt man, dass sie schnelllebig

ist. Die Menschen stehen immer mehr unter

Leistungsdruck, alles muss schnell gehen,

einen Stillstand darf es nicht geben, denn

Zeit ist Geld. Mit den heutigen Kommunikationsmitteln

ist Schnelligkeit kein Problem

mehr. Mails kommen kurz nachdem man

auf den Senden Button geklickt hat bei

dem/der EmpfängerIn an und man braucht

nicht einmal mehr vor dem Computer sitzen,

um sie lesen zu können. Egal wo man ist,

man kann die Mails ganz einfach am

Smartphone checken. Nachrichten sind

nicht mehr zwei Tage auf dem Postweg unterwegs,

man ist immer und überall erreichbar.

Dies ist durchaus ein Vorteil,

doch hat die ständige Erreichbarkeit nicht

auch so ihre Nachteile? Manchmal entsteht

durch das immer Erreichbar sein ein richtiger

Druck und man kann die Augen gar nicht

mehr vom Smartphone lassen, denn was

ist, wenn jemand etwas braucht?

Es ist nicht immer leicht, einfach abzuschalten

und sich Zeit für sich selbst zu

nehmen, doch es ist wichtig. Es schadet

nicht, wenn man manchmal einfach nicht

erreichbar ist, die Ruhe genießt und sich

Zeit für sich selbst und für Familie und

Freunde nimmt. Und welche Zeit eignet

sich da besser als Weihnachten?! Weihnachten

ist die Zeit der Besinnlichkeit, der

Ruhe und der Familie. Hier kann man die

Gelegenheit nutzen, einmal Abstand vom

hektischen Alltag zu nehmen und sich auf

die Kleinigkeiten im Leben zu konzentrieren.

Damit macht man nicht nur anderen Menschen

im nahen Umfeld eine Freude, sondern

tut auch sich selbst etwas Gutes.

Loslassen und Abschalten können ist eine

Kunst, die wir Menschen nicht

verlernen sollten. Nehmt

euch Zeit für euch selbst

und genießt sie, manchmal

braucht man das

einfach.

In diesem Sinne wünsche

ich euch besinnliche

Weihnachten und

alles Gute für das

neue Jahr!

Eure

BETTINA

www.stmklandjugend.at 3


R Ü C K B L I C K

Genuss pur bei der

7. Agrar- & Genussolympiade

Agrar- & Genussolympiade Landesentscheid

05. Oktober 2013, Landwirtschaftliche Fachschule

Stainz (Deutschlandsberg)

„Mit welchen Kräutern werden welche Speise gewürzt?“,

„Welche Inhaltsstoffe haben Fleisch, Milch oder diverse

Obstsorten?“ „Was ist bei der Fisch- und Teichwirtschaft

zu beachten?“, „Wie stellt man einen Vergaser richtig

ein?“ Mit solchen und ähnlichen Fragen und Aufgabenstellungen

beschäftigten sich 92 Landjugendliche

bei der siebenten Agrar- & Genussolympiade

am 05. Oktober 2013 in der LFS Stainz (DL).

In 46 Zweierteams aus 12 LJ Bezirken zeigten

die Landjugendmitglieder, was sie über Produktion

und Konsumation agrarischer Güter wissen.

David Ebner und Stefan Sonn -

leitner haben sich mit ihrem Sieg

das Bundesticket gesichert!

Genuss-Gold für den

LJ Bezirk Mürzzuschlag

In den letzten Jahren war der LJ Bezirk

Mürzzuschlag immer in den vorderen Rängen

zu finden und auch heuer schafften

die Mürzzuschlagerinnen wieder den Durchbruch

auf den ersten Platz. Elisabeth Weber

und Sandra Fladenhofer von der Landjugend

Altenberg-Kapellen-Neuberg sicherten sich

die Goldmedaille bei der Genussolympiade.

Die beiden Mürzzuschlagerinnen überzeugten

mit gleichmäßig starken Leistungen.

Dicht gefolgt auf dem ausgezeichneten

zweiten Platz landete das Team der Landjugend

Gößnitz (VO) mit Veronika Schmidt

und Sabine Rieger. Mit Platz 3 mussten

sich Petra Braunegger und Andreas Wolf

von der Landjugend Lang-Lebring (LB)

zufrieden geben, den zweiten Platz haben

sie nur knapp verpasst. Alle drei Teams

qualifizierten sich damit für den Bundesentscheid

2014 in Oberösterreich.

4 www.stmklandjugend.at

LJ Bezirk Bruck schlägt zu

Stefan Sonnleitner (LJ Kapfenberg) und

David Ebner (LJ Breitenau) waren mit

einem erheblichen Vorsprung bei der Agrarolympiade

eine Klasse für sich und holten

dabei das erste Mal Gold für ihren Bezirk.

Über den zweiten Platz dürfen sich Andreas

Hofbauer und Mathias Rinnhofer aus Langenwang

(MZ) freuen. Mit weniger als nur

einem Punkt Rückstand auf die Zweitplatzierten

schaffte es auch das Landjugendteam

aus Geistthal (VO) mit Johannes Fasching

und Michael Schwaiger auf einen Stockerlplatz.

Auch diese drei Teams haben sich

somit das Ticket für den Bundesentscheid

2014 gesichert.

Mürzzuschlag holt sich

den Hattrick bei der

Bezirkswertung

Was wäre eine Olympiade ohne „Nationenwertung“?

Mit dem dritten Sieg in Folge

feierte der LJ Bezirk Mürzzuschlag somit

seinen Hattrick. Schon wie im Vorjahr

durften sich die StarterInnen aus dem Bezirk

Weiz über den zweiten Platz freuen. Den

dritten Platz in der Bezirkswertung holte

sich der Gastgeberbezirk Deutschlandsberg.

Insgesamt schafften es alle zwölf teilnehmenden

Bezirke, Teams in die TOP zwölf

der Agrar- oder Genusswertung zu bringen,

was die große Leistungsdichte bei der Agrar-

& Genussolympiade widerspiegelte.

Elisabeth Weber und Sandra

Fladenhofer freuen sich über

Genuss-Gold!

Eine Verbindung zwischen

ProduzentInnen

und KonsumentInnen

Die Agrar- & Genussolympiade ist ein

Brückenschlag zwischen landwirtschaftlichen

ProduzentInnen, die bei der Agrarolympiade

mitmachen und Lebensmittel-

KonsumentInnen, die sich bei der Genussolympiade

versuchen. Die Bilanz dieser

tollen Idee, die es sich zum Ziel gesetzt

hat, das gegenseitigen Verständnis zwischen

jungen LandwirtInnen und HofübernehmerInnen

und den KonsumentInnen von

morgen zu fördern, kann sich nach der

Einführung vor sieben Jahren sehen lassen.

Bereits in 13 der 16 Landjugend-Bezirke

gibt es regionale Vorentscheide.


So gut kann Gesundes

schmecken!

Kochen mit regionaler Vielfalt – die Kochaktion der LJ

12. Oktober 2013, steiermarkweit

R Ü C K B L I C K

Das bewiesen die steirischen Landjugendlichen

am Samstag, den 12. Oktober 2013 an öffentlichen

Plätzen in ihren Bezirken! Vor den Augen der

BesucherInnen bereiteten sie Gerichte aus

heimischen Lebensmitteln zu, die im Anschluss

auch verkostet werden konnten. Im Mittelpunkt

stand Obst, das als Leitprodukt verwendet wurde.

Gesundes kann durchaus gut schmecken!

An 13 Orten auf heimische Produkte

aufmerksam gemacht

In zwölf Landjugend-Bezirken und der Landeshauptstadt

wurde am selben Tag an öffentlichen Plätzen, meist direkt

in den Bezirkshauptstädten, mit regionalen Lebensmitteln

gekocht. Der Kreativität bei der Auswahl an Speisen waren

keine Grenzen gesetzt, so gab es unter anderem Apfel-Karotten

Muffins, Apfelschaumsuppe, belegte Brote mit Apfelkren,

gefüllte Palatschinken mit Apfelmus, getrocknete

Apfelringe zum Knabbern, Kaiserschmarren mit Apfelmus

und vieles mehr.

Die BesucherInnen konnten die Köstlichkeiten direkt vor

Ort probieren und auch gleich ihr Wissen rund um Lebensmittel

unter Beweis stellen. Beim Glückswürfel gab es

Fragen zu den Bereichen Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch,

Milch und Getreide, richtige Antworten wurden mit

einem steirischen Apfel als Sofortgewinn belohnt.

Heimische Landwirtschaft

im Mittelpunkt

Die Kochaktion „Kochen mit regionaler Vielfalt“

ist Teil der KonsumentInneninformationskampagne

der Landjugend „Der Körper

braucht’s – der Bauer hat’s“ und stellt die

heimische Landwirtschaft in den Mittelpunkt.

Regionale Produkte nehmen einen immer höheren

Stellenwert ein. Die österreichische Landwirtschaft

zeichnet sich durch ihre kleine Struktur und eine hohe

Qualität bei der Erzeugung der Lebensmittel aus. Unabhängige

Kontrollstellen garantieren die Einhaltung der

Qualitätsstandards. Durch die Förderung der heimischen

Landwirtschaft werden Arbeitsplätze in der Region gesichert

und die Kulturlandschaft bleibt erhalten. Kurze Transportwege

sorgen für ein hohes Maß an Frische der Lebensmittel

und es wird ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz beigetragen.

www.stmklandjugend.at 5


R Ü C K B L I C K

Mit neuer Energie

ins Landjugendjahr

64. Generalversammlung

26. Oktober 2013, Steiermarkhof (Graz)

Am Nationalfeiertag fand im Steiermarkhof

(Graz) die 64. Generalversammlung

der Landjugend Steiermark

statt. Die Präsentation des Tätigkeits -

berichts lief nach dem Motto

„Schlag den LV“ ab.

VertreterInnen aus den Bezirken stellten

sich dem Landesvorstand. Es mussten

verschiedene Aufgaben zu den Schwerpunktbereichen

der Landjugend bewältigt

werden und die Bezirke schafften es, den

LV zu schlagen. Ein weiterer Hauptpunkt

des Nachmittages waren die Neuwahlen

des Landesvorstands.

Landesvorstand 2013/2014

Die Landjugendführung unter Landesobmann Andreas

Schoberer (LJ Bezirk BM) und Landesleiterin Bettina Hofer

(LJ Bezirk HB) darf in der nächsten Periode drei neue, sehr

engagierte Funktionäre begrüßen. Den Herausforderungen

als Agrarkreisreferent stellt sich Johannes Fiedler aus dem

LJ Bezirk Weiz. Als Landesobmann-Stellvertreter dürfen

Martin Stieglbauer (LJ Bezirk DL) und Josef Sauseng (LJ

Bezirk GU) im Team begrüßt werden. Gemeinsam mit

Gerhard Rinnhofer (LJ Bezirk MZ) und den Landesleiterin-Stellvertreterinnen

Maria Grinschgl (LJ Bezirk DL),

Astrid Riegelnegg (LJ Bezirk LB) und Heidi Märzendorfer

(LJ Bezirk MU) unterstützen sie die Landesleitung

im neuen Arbeitsjahr 2013/2014.

Die Aufgabe zum Schwerpunkt Young & International:

Etwas Exotisches, etwas Kleines, etwas Grünes und etwas

Steirisches vom anderen Geschlecht sammeln!

Eine Ära geht zu Ende

Nicht nur die Landesvorstandswahlen und der Tätigkeitsbericht

des vergangenen Landjugendjahres

standen auf der Tagesordnung, sondern auch von

zwei langgedienten MitarbeiterInnen im Landjugendbüro

musste Abschied genommen werden.

Nach mehr als zwölf Jahren war es an der Zeit, Geschäftsführer

Franz Heuberger für seine Arbeit zu

danken, da er sich nun beruflich neuen Herausforderungen

stellt. Auch Brigitte Friesenbichler (geb.

Plienegger) verlässt nach sieben erfolgreichen Jahren

die Landjugend und darf sich als Mutter neuen Aufgabengebieten

stellen.

Wer ist sportlicher, die Bezirke oder der LV?

6 www.stmklandjugend.at


R Ü C K B L I C K

Die Landjugend hält sich

fit und gesund!

LJ Gesundheitstag

30. November 2013, LFS Grottenhof-Hardt (GU)

Am 30. November 2013 fand anlässlich des Arbeitsschwerpunkts der Landjugend

„Energize me - Kraft für di & mi“ der zweite LJ Gesundheitstag in Kooperation mit

SVB und Sportunion Steiermark in der LFS Grottenhof-Hardt statt. Rund 40 Land -

jugendliche nutzten den Tag und widmeten sich ihrer Gesundheit und ihrem Körper.

Ein Mann, von dem man sich

was abschauen kann

Mit einer „Fit for Life“ Studie der SVB

wurde der Gesundheitstag eröffnet. Egal

ob in Schule oder Büro, viele Menschen

verbringen sehr viel Zeit mit sitzenden

Tätigkeiten. Dadurch wird die Rückenmuskulatur

geschwächt. Aber auch ArbeiterInnen,

z.B. am Bau, vernachlässigen ihre

Rückenmuskulatur, da durch die meisten

Arbeiten der Rücken nur einseitig belastet

wird und somit ein Teil der Muskulatur

geschwächt wird. Doch schon kurze Übungen

zwischendurch können dem entgegen

wirken.

Besonders beeindruckt hat Thomas Frühwirth,

auch bekannt als TiggerTom, die

TeilnehmerInnen. Seit einem Unfall vor

fast zehn Jahren ist er querschnittsgelähmt.

Schon davor war er begeisterter Sportler

und widmete sich seiner Leidenschaft, dem

Endurosport. Nach seinem Unfall stieg er

auf Triathlon um und steckt nun seine

Energie und Leidenschaft in Schwimmen,

Handbiken und Rennrollstuhl fahren. Nicht

einmal der Ironman stellt eine Herausforderung

für den Behindertensportler dar,

2013 wurde er Ironman Weltmeister.

Nach einem spannenden Vortrag über sein

Leben und seine Leistungen beantwortete

er sämtliche Fragen offen und ehrlich.

TiggerTom ist ein Mensch, von dem man

sich einiges abschauen kann!

Abgerundet wurde der Vormittag von

einem Gesundheitskabarett, bei dem die

Bauchmuskeln trainiert wurden.

Aktiviere dich und

deinen Körper

Unter diesem Motto stand der Nachmittag.

In verschiedenen Workshops

konnten die Landjugendlichen

Sportarten wie

Speed Stacking, Parkour, Jiu

Jitsu und Hip Hop kennen

lernen. Beim Lach-Yoga

wurden weiter die Bauchmuskeln

gestärkt und auch

über Sinn und Zweck funktioneller

Lebensmittel konnten

sich die Landjugendmitglieder

informieren.

Parallel zu den Workshops

gab es die Gesundheits- und

Messstraße, bei der die TeilnehmerInnen

einen Hör-, Lärm- und

einen Reaktionstest machen, Blutdruck

und Fettverteilung messen oder

die Rauschbrille

probieren

konnten.

www.stmklandjugend.at 7


8 www.stmklandjugend.at


S O C I E T Y

549 Kilometer für

einen guten Zweck

Der Landesvorstand der Landjugend

Steiermark beschloss, sich in einer

besonderen Art und Weise mit seinen

Mitgliedern zu messen: Je eine Damen-

und eine Herrenstaffel, bestehend

aus Heidi Märzendorfer, Bettina Hofer,

Astrid Riegelnegg und Günther Kollau,

bzw. Thomas Hofbauer, Gerhard Rinnhofer,

Stefan Prutsch und Franz Dunst, trainierte

für das Laufevent der Spitzenklasse in

Graz. Zehn Landjugend-Teams aus der

ganzen Steiermark nahmen die Herausforderung

an und liefen nicht nur um die

Ehre, sondern auch um einen stolzen Preis:

Unter allen Teams, die schneller als der

Durchschnitt der LV-Teams im Ziel waren,

wurden vier Tandem-Paragleit-Sprünge

verlost.

Die Anmeldung der Landjugend-Teams erfolgte

über Run4Unity – somit konnten

wir nicht nur das Gemeinschaftsgefühl inmitten

dieser Veranstaltung hautnah erleben,

sondern mit unseren Nenngeldern ein helfendes

Zeichen für syrische Flüchtlingsfamilien

setzen.

Eine besondere Leistung erzielte Peter

Schneider aus Murau, der den gesamten

Marathon in Angriff nahm und diesen in

3:41 Stunden bewältigte.

Skiopening Sölden

Der 26. Oktober war nicht nur der

Tag, an dem die Landjugend Steiermark

in ein neues Arbeitsjahr

startete – nein, auch für Österreichs TOP-

Skifahrerinnen ging es in die neue Saison.

Bereits seit 2000/2001 findet der Weltcup-

Auftakt für die Damen und die Herren

jedes Jahr in Tirol statt.

11.000 Zuschauer ließen es sich heuer

nicht entgehen, bei der Traumkulisse am

Rettenbach-Gletscher in den Ötztaler Alpen

beim Damen-Riesentorlauf dabei zu sein.

Ganz aufs oberste Treppchen hat es für

Österreich leider nicht gereicht. Wir durften

uns aber auf Platz 3 bei den Herren durch

Marcel Hirscher und auf Platz 2 bei den

Damen durch Kathrin Zettel freuen.

www.stmklandjugend.at 9


V O R S C H A U

Ein Fest für die Landjugend

Tag der Landjugend

09. Februar 2014, Stadtwerke-Hartberg-Halle,

Hartberg (Hartberg-Fürstenfeld)

Wie jedes Jahr dürfen sich auch 2014

wieder zahlreiche LJ FunktionärInnen

über die Auszeichnung mit dem Goldenen

LAZ freuen und das beste Ortsgruppenprojekt

wird mit dem Goldenen Panther

prämiert. Zudem wird der neue Arbeitsschwerpunkt

vorgestellt, der die Landjugend

die nächsten zwei Jahre begleiten

wird. Am Nachmittag werden dann über

1.600 Landjugendliche den Start in ein

neues Landjugendjahr feiern.

Was beim Tag der Landjugend 2014 neu

ist, ist der Veranstaltungsort. Zum ersten

Mal dürfen die Gäste in der Stadtwerke-

Hartberg-Halle in Hartberg (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld)

zu diesem Großevent der

Landjugend Steiermark begrüßt werden.

Programm beim

Tag der Landjugend:

• 09.30 Uhr: Ökumenische Feier

• 10.30 Uhr: Festakt

• 12.30 Uhr: Mittagessen

• 14.00 Uhr: Auftanz &

Offenes Volkstanzen

• 15.00 Uhr: Party mit „Die Grafen“

Auf die Jagd nach Toren …

Landeshallenfußballturnier

12. Jänner 2014, Stadtwerke-Hartberg-Halle

(Bezirk Hartberg-Fürstenfeld)

… begeben sich die Teams beim Landeshallenfußballturnier.

Als Titelverteidiger

stellen sich die LJ Preding-Zwaring-Pöls

(DL) bei den Burschen und die LJ Schäffern

(LJ-Bezirk HB) der Herausforderung.

Infos zum Landeshallenfußballturnier:

• Es können max. 16 Burschen- und 8

Mädchenteams am Landeshallenfußballturnier

teilnehmen.

• Fix startberechtigt sind 2 Burschenteams

und 1 Mädchenteam pro Bezirk (angemeldet

kann jeweils 1 weiteres Team

werden, falls Bezirke ihre Startplätze

nicht ausnützen; die Reihung der Teams

erfolgt nach dem Anmeldezeitpunkt).

• Kadergröße: max. 10 SpielerInnen

• Gespielt wird 6 gegen 6 (5 Feldspieler -

Innen + 1 Tormann/Torfrau)

Stock um Stock, Taube um Taube

Landeseisschießen

01. Februar 2014, Langenwang

(Bezirk Bruck-Mürzzuschlag)

Das Landeseisschießen ist bereits zur Tradition

im Landjugendjahr geworden. Am

01. Februar 2014 wird in Langenwang

(BM) wieder der Landessieger ermittelt.

2013 holte sich das Team der LJ Groß St.

Florian (DL) den heiß begehrten Titel, im

Jänner stellen sich die 30 besten Stocksportteams

aus der ganzen Steiermark

erneut dem Kampf um den Landessieg.

Infos zum Landeseisschießen:

• Es können max. 30 Teams am Landeseisschießen

teilnehmen (Reihung der

Teams erfolgt nach Anmeldezeitpunkt).

• Startberechtigt sind max. drei 5er Teams

(4 Schützen + 1 Ersatzschütze) pro Bezirk.

• Gespielt wird nach internationalen Regeln

(IER & ISPO) ausschließlich mit

Plattenstöcken.

10 www.stmklandjugend.at


V O R S C H A U

4x4 geht in die

nächste Runde!

4x4 Bezirksentscheide

05. & 06. April 2014,

steiermarkweit

Bei den 4x4 Bezirksentscheiden

werden wieder

die jeweiligen Bezirks -

siegerInnen ermittelt.

Auf dem Weg zum Sieg müssen die Teams

vielseitige Wissensstationen und Geschicklichkeitsaufgaben

lösen.

Infos zu den

4x4 Bezirksentscheiden

• Startberechtigt sind alle Mitglieder

(JG 1984 – 2000).

• Jedes Team besteht aus 4 Personen

(2 Burschen & 2 Mädchen).

• Das Bezirkssiegerteam ist für den 4x4

Landesentscheid am 26. & 27. April

2014 qualifiziert.

Anmeldung,

Ausschreibung & Infos

zu den Wettbewerben

& Veranstaltungen:

0316 / 8050 – 7150,

landjugend@lk-stmk.at,

www.stmklandjugend.at

Bildungstage kommen wieder in deine Region

Um die Teilnahme am Landesbildungsprogramm

für alle Mitglieder zu erleichtern

und die Anfahrtszeiten zu verkürzen,

wurden die regionalen Bildungstage eingeführt.

Damit das Programm optimal auf die Regionen

abgestimmt ist, können die Bezirke

Termine, Orte und Themen frei wählen.

Im Oktober fand bereits ein Bildungstag

im Norden statt, ab Jänner folgen fünf

weitere Bildungstage in den Regionen. Die

TeilnehmerInnen können aus jeweils vier

Seminaren, die parallel angeboten werden,

auswählen.

Bildungstag SÜD-OST:

Samstag, 18. Jänner 2014

08.30 – 18.00 Uhr

JUFA Gnas (SO)

Seminarangebot:

• Wirksamer Medienauftritt

• Mein souveränes Statement

• Verhandlung und Verkauf –

gekonnt überzeugen

• Spontaner Auftritt leicht gemacht!

Bildungstag MUR-MÜRZ:

Samstag, 01. Februar 2014

08.30 – 18.00 Uhr

Forstschule Bruck (BM)

Seminarangebot:

• Wirksamer Medienauftritt

• Train your Brain

• Verhandlung und Verkauf –

gekonnt überzeugen

• Der erste Eindruck –

du hast nur eine Chance!

Bildungstag NORD:

Samstag, 08. Februar 2014

08.30 – 18.00 Uhr

HTL Zeltweg (MT)

Seminarangebot:

• Wirksamer Medienauftritt

• Gruppenführung leicht gemacht

• Der erste Eindruck –

du hast nur eine Chance!

• Letz fetz – Konflikte sinnvoll lösen

Bildungstag SÜD-WEST:

Samstag, 15. Februar 2014

08.30 – 18.00 Uhr

Steiermarkhof (Graz)

Seminarangebot:

• Wirksamer Medienauftritt

• Verhandlung und Verkauf –

gekonnt überzeugen

• So hinterlässt meine Stimme Eindruck

• Gruppenführung leicht gemacht

Bildungstag OST:

Samstag, 22. März 2014

08.30 – 18.00 Uhr

JUFA Pöllau (HF)

Seminarangebot:

• Wirksamer Medienauftritt

• Mit kreativen Ideen zum Erfolg –

Kreativitätstechniken

• Letz fetz – Konflikte sinnvoll lösen

• Spontaner Auftritt leicht gemacht

Weitere Infos & Anmeldung:

• Anmeldeschluss: Jeweils 2 Wochen

vor dem Seminar

• 0316 / 8050 – 7150

landjugend@lk-stmk.at

• www.stmklandjugend.at

www.stmklandjugend.at 11


S P O R T & G E S E L L S C H A F T

Ab auf die Piste!

Landeswinterspiele der Landjugend 2014

21. & 22. Februar 2014, Niederalpl (Bruck-Mürzzuschlag)

Am 22. Februar 2014 werden sich am Niederalpl über

250 Landjugendliche auf den Pisten tummeln. In Schi

Alpin Bewerben, im Rodeln sowie im Snowboarden

werden sie ihr Bestes geben und die LandessiegerInnen

2014 ermitteln. Um die TeilnehmerInnen unterstützen

und anfeuern zu können braucht es natürlich viele Fans

und BesucherInnen. Alle LJ Mitglieder haben daher die

Chance, eine ermäßigte Tageskarte unter Vorlage ihrer

LJ Card zu bekommen. Also nichts wie ab auf die Piste!

Spannung bis zum Schluss

Die Landeswinterspiele der Landjugend

bieten ein umfangreiches Programm. Bei

den Schi-Alpinbewerben können sich die

TeilnehmerInnen im Riesentorlauf und

im Slalom messen. Im Anschluss treten

jeweils zwei KontrahentInnen bei Parallel

Bewerben gegeneinander an und ermitteln

so im KO System die späteren SiegerInnen.

Auch die SnowboarderInnen treten im

Riesentorlauf und in Parallelrennen gegeneinander

an um die SiegerInnen zu

küren.

vier Goldmedaillen. Mit Spannung

wird erwartet, wer beim Wintersporthighlight

2014 als die großen AbräumerInnen

hervorgehen!

Ein attraktives Rahmenprogramm rundet

den Wettbewerbstag ab und sorgt

für ein einmaliges Erlebnis auf der

Piste.

Rund 70 RodlerInnen nehmen mit ihren

Sport- und Schneckenrodeln die Rodelstrecke

in Angriff und liefern sich heiße

Rennen auf dem Weg ins Ziel.

Bei den Landeswinterspielen 2013 dominierten

Tanja Fladenhofer (LJ Bezirk

Mürzzuschlag) und Ernst Feldbaumer (LJ

Bezirk Knittelfeld) und holten sich jeweils

12 www.stmklandjugend.at


S P O R T & G E S E L L S C H A F T

Ein Schitag

für die Landjugend

Während die 150 Schi-AlpinfahrerInnen

und 60 SnowboarderInnen ihr Bestes auf

dem Weg zum Sieg geben, können sie

Unterstützung durch Fans als zusätzlichen

Motivationsfaktor sicher gut brauchen.

Für alle LJ Mitglieder gibt es unter Vorlage

der LJ Card eine vergünstigte Tageskarte

um 18 € (exkl. Einsatz für die Chipkarte).

Einem LJ Schitag steht somit nichts im

Wege!

Programm:

Freitag, 21. Februar 2014:

19.00 Uhr: MannschaftsführerInnenbesprechung

Samstag, 22. Februar 2014:

08.15 Uhr: Start des Liftbetriebs und

des Kartenverkaufs

09.30 Uhr: Start RTL Alpin (1 DG)

12.00 Uhr: Start RTL Snowboard (1 DG)

13.30 Uhr: Start Slalom Alpin (1 DG)

14.00 Uhr: Start Rodelbewerbe (1 DG)

15.00 Uhr: Start Schi Alpin

& Snowboard Parallel

Wettbewerb

20.00 Uhr: Après Ski Party

21.00 Uhr: Siegerehrung


B I L D U N G

AufZAQ

Februar bis Oktober 2013

SpitzenfunktionärInnen

sind AufZAQ!

Von Februar bis Oktober

fand wieder die zertifizierte

AufZAQ Ausbildung

der Landjugend

Österreich statt.

In drei Modulen werden den TeilnehmerInnen

die Themen Selbstvertrauen, Motivation,

Projektmanagement und Konfliktmanagement

näher gebracht. Zwischen

Modul drei und vier müssen die TeilnehmerInnen

zusätzlich ein eigenes Projekt

auf die Beine stellen und umsetzen. Als

Abschluss der Ausbildung

muss das

Projekt vor einer

Jury präsentiert

werden. Aus der

Steiermark nahmen

Julia Schröttner

(VO), Martin

Kappel (DL), Kevin

Maier (MU),

Johannes Miedl

(MU) und Peter Raunig (GU) erfolgreich

an dieser österreichweiten Ausbildung

teil. Ihr Zertifikat konnten sie am

23. November 2013 bei der Bundesprojektprämierung

und

BundessiegerInnenehrung Best Of in Alpbach

in Tirol entgegennehmen.

LJ TrainerInnen – Steckbriefe

Name:

Wohnort:

Motto:

Ausbildung:

Beruf:

LJ Wurzeln:

Hobbys:

LJ Trainerin seit: 2013

Margit Kainradl

(geb. Rinnhofer)

Krieglach,

Bezirk Bruck-Mürzzuschlag

Erfolg hat drei Buchstaben – TUN

Bewusst machen und bewusst machen

AufZAQ, LJ TrainerInnenausbildung

Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester

vier Jahre Ortgruppenleiterin der OG

Langenwang

zwei Jahre Landesleiterin LJ Steiermark

In die Berg bin i gern … Wandern, Tourenski,

Mountainbike und mein E-Book Reader

Themenschwerpunkte:

• 4gewinnt

• Zeitmanagement

• Rhetorik

• Kreativität

• Konzentrations- und Leistungssteigerung durch Bewegung

Name:

Wohnort:

Motto:

Ausbildung:

Beruf:

LJ Wurzeln:

Hobbys:

LJ Trainerin seit: 2013

Themenschwerpunkte:

• Klausuren

• 4gewinnt Ausbildung

• Teamarbeit

• Outdoor

Elisabeth

Willingshofer

Krieglach,

Bezirk Bruck-Mürzzuschlag

„Das Leben besteht nicht aus den Momenten

in denen du atmest. Es sind die Momente,

die dir den Atem rauben!“

Hotelfachschule BLT Semmering

Reisebüroassistentin

sieben Jahre im OG Vorstand

der OG Langenwang

vier Jahre Bezirksleiterin

LJ Bezirk Mürzzuschlag

ein Jahr Landesleiterin Stv.

Reisen, Kochen, Tanzen, Singen,

Ausgehen, Snowboarden

14 www.stmklandjugend.at


Agrarpolitisches Seminar SÜD

28. November 2013, Steiermarkhof (Graz)

L A N D W I R T S C H A F T & U M W E L T

Landwirtschaft

im Zentrum des Interesses

Das Agrarpolitische Seminar SÜD am 28. November 2013 lockte rund 40 agrarisch

Interessierte aus der Steiermark und Kärnten in den Steiermarkhof nach Graz.

Bei dieser Tagesveranstaltung wurde von hochkarätigen Referenten über aktuelle

landwirtschaftliche Themen informiert und anschließend konnte diskutiert werden.

Als Abschluss gab es am Abend einen Agrarkreis mit MEP Elisabeth Köstinger.

Die Kraft der Sonne nutzen

Die Ressourcen auf unserer Erde werden knapper, auch die von

Erdöl und Erdgas. Aus diesem Grund geht der Trend hin zu alternativen

Energiequellen wie Wind-, Wasser- und Sonnenkraft.

Photovoltaik gewinnt auch in der Landwirtschaft einen immer

höheren Stellenwert. Mag. Thomas Loibnegger von der Landwirtschaftskammer

Steiermark informierte in seinem Impulsreferat

darüber, was bei einer Photovoltaikanlage speziell in der Landwirtschaft

zu beachten ist, ab wann sich eine Anlage rentiert

und gab auch praktische Beispiele. Die JungagrarierInnen

folgten dem Vortrag mit Begeisterung und nahmen sich einige

nützliche Tipps mit nach Hause.

Ein gelungener Abschluss

mit Elisabeth Köstinger

In Verbindung mit politischen Geschehnissen hört man oft die

Worte: „Die da draußen in Brüssel!“ Dass „da draußen in

Brüssel“ auch nur Menschen sitzen und was da eigentlich alles

geschieht zeigte Elisabeth Köstinger, Abgeordnete zum Europäischen

Parlament, auf. Sie berichtete über ihre Aufgaben im

Europäischen Parlament, erklärte ihre Anliegen und beantwortete

im Anschluss die zahlreichen Fragen der über 50 Landjugendlichen

sehr ausführlich. Mit diesem Agrarkreis zur EU Agrarpolitik

fand der Tag einen gelungenen Abschluss!

Die Qual der Wahl

Nach einer gemeinsamen Begrüßung startete der Vormittag

mit zwei Wahlvorträgen, zwischen denen sich die TeilnehmerInnen

entscheiden mussten.

Ing. Rudolf Schmied, Projektleiter der Schweineberatung Steiermark,

informierte über Fütterungsalternativen in der Schweinehaltung.

Gründe wie hohe Hektarerträge, hohe Ertragssicherheit

und hohe Wertschöpfung machen Mais zu einem beliebten

Futtermittel und Ing. Rudolf Schmied zeigte die Vor- und

Nachteile möglicher Alternativen wie Getreide und Körnerhirse

auf. Parallel dazu sprach Georg Steiner, Assistent der Geschäftsführung

der Rinderzucht Steiermark, über die Kuh der

Zukunft. Besonderes Augenmerk wurde auf Genetik, Hornlosigkeit,

Eutergesundheit und Fitness gelegt.

Auch der Nachmittag konnte von den Landjugendlichen individuell

gestaltet werden. DI Dr. Karl Mayer von der Abteilung

Pflanzenbau der Landwirtschaftskammer Steiermark zeigte Alternativen

zum Pflug bei der Bodenbearbeitung auf. DI Dr.

Franz Holzleitner vom Institut für Forsttechnik der BOKU

Wien gab einen Überblick über den Stand der Technik bei der

Holzernte im Seilgelände und die aktuellen Entwicklungen.

www.stmklandjugend.at 15


S E R V I C E & O R G A N I S A T I O N

Bundesherbsttagung

der

Landjugend

Von 21. bis 23. November tagte die

Landjugend Österreich in Alpbach,

Tirol. Dabei trafen sich rund 40 Funk -

tionär Innen und ReferentInnen, um

über die Entwicklung der Landjugend

zu diskutieren und das kommende Jahr

zu planen.

Foto-Credit: iStock

FunktionärInnen und ReferentInnen bei der Herbst -

tagung der LJ Österreich in Alpbach, Tirol

Die Schwerpunkte der diesjährigen Tagung stellten die Themen

Bildung sowie Projektarbeit dar. Wichtiges Ziel der Landjugend

ist und bleibt es, der ländlichen Jugend ein attraktives Bildungsangebot

zu bieten und dieses ständig zu erweitern.

Im Rahmen der Herbsttagung fand auch die Generalversammlung

der Landjugend Österreich statt. Dabei wurden unter der Leitung

von ÖR LK-Vizepräsidentin Theresia Schiffmann Ergänzungswahlen

durchgeführt. Dem Bundesvorstand erhalten bleibt Elisabeth

Gneißl (OÖ), neu begrüßen dürfen wir ihre Stellvertreterin

Theresia Stöckl (Sbg.), den neuen Bundesleiter Michael Hell

(NÖ) mit seinem Stellvertreter Thomas Reisinger (OÖ) sowie das

kooptierte Mitglied Franz Dunst (Stmk.). Ein großes Dankeschön

für ihren tollen Einsatz geht an den scheidenden Bundesvorstand

Markus Zuser, Ulrike Neumayr und Andreas Duller.

Der neue Bundesvorstand v.l.n.r.: Franz Dunst, Theresia

Stöckl, Elisabeth Gneißl, Michael Hell, Thomas Reisinger

And the Land

So oder ähnlich hieß es am 23. November

in Alpbach in Tirol als die besten

Landjugendprojekte des vergangenen

Jahres ausgezeichnet wurden.

Dazu trafen sich mehr als 500 Land -

jugendliche aus ganz Österreich. Aus

insgesamt 36 Orts- Bezirks- und

Landes projekten konnte sich die Landjugend

Neustadtl aus Niederösterreich

mit ihrem Projekt „Junges Gemüse –

ab ins Beet für einen guten Zweck“

durchsetzen. Weiters wurden die

BundessiegerInnen sowie inter -

nationalen Siegerinnen geehrt. Zusätzlich

bekamen SpitzenfunktionärInnen

sowie ReferentInnen ihre Zertifikate

für die erfolgreiche Absolvierung ihrer

Ausbildungen überreicht.

16 www.stmklandjugend.at


S P O R T & G E S E L L S C H A F T

Die Landjugend Neustadtl (NÖ) freut sich über den heiß begehrten Landjugend-Award! Mit

DI Johannes Fankhauser, LKÖ und Elisabeth Gneißl, LJ-Bundesleiterin (links im Bild) sowie

Josef Hechenberger, Präsident der LK-Tirol und Michael Hell, LJ-Bundesleiter (rechts im Bild)

jugend-Award goes to ...

Es war eine große Gala, in der die Landjugend

Österreich am 23. November 2013

das herausragende Engagement ihrer Mitglieder

würdigte. Prämiert wurden an

diesem Abend, der von Lukas Schweighofer

moderiert wurde, die „BestOf13“ jene besten

Projekte, die von den Jugendlichen in den

vergangenen 12 Monaten durchgeführt

wurden.

Zahlreiche Ehrengäste, darunter der Tiroler

LH-Stellvertreter Josef Geisler, der Präsident

der LK-Tirol Josef Hechenberger, Abg.z.NR

Astin El Habbassi, DI Johannes Fankhauser

– LKÖ, Norbert Jordan, Hagelversicherung

uvm. ließen es sich nicht nehmen, bei

diesem Fest für die erfolgreiche Landjugendarbeit

dabei zu sein.

Gemeinschaft, Gemeinnützigkeit

und Ernährung

Mit ihrem Projekt „Junges Gemüse – ab

ins Beet für einen guten Zweck“ hat die

Landjugend Neustadtl aus Niederösterreich

die 14 köpfige Jury bestehend aus LJ-Ver-

treterInnen aus allen Bundesländern sowie

externe Juroren überzeugt. Die Idee, ein

durch harte Arbeit und Ausdauer auf 525

m² angelegter biologischer Garten mitten

im Ort, sollte die BewohnerInnen und die

Landjugendlichen selbst wieder vermehrt

für regionale und saisonale Produkte sensibilisieren.

Jeder half tatkräftig mit, um

die 32 verschiedenen Gemüsesorten sowie

4 Kräuterarten und diverse Blumen optimal

zu pflegen. Die Bevölkerung bekam an

wöchentlich zwei Verkaufstagen die Gelegenheit,

die herangereiften Produkte zu

erwerben. Der gesamte Erlös des Biogartens

wurde von den Jugendlichen gespendet.

Alle eingereichten Projekte wurden äußerst

professionell und mit viel Engagement

und Begeisterung durchgeführt. Insgesamt

wurden sensationelle 36 Projekte eingereicht,

von denen elf mit Gold und zwölf mit

Silber ausgezeichnet wurden. Weitere acht

Projekte freuten sich über eine Auszeichnung

in Bronze. Eines bewiesen jedoch

alle eingereichten Projekte, nämlich dass

es der Landjugend ein leichtes ist soziales

Engagement, Umwelt und Landwirtschaft

sowie aktiv gelebte Tradition in eine moderne

und innovative Form zu packen!

Gezieltes Weiterbildungs -

angebot unterstützt Zukunftsperspektiven

Verliehen wurden bei der feierlichen Best -

Of13-Gala auch die Zertifikate an die AbsolventInnen

der LJ-Ausbildungen „Auf-

ZAQ“ und „Promotor“. In den Programmen

wird wertvolles Wissen zu Projektmanagement,

Rhetorik und Präsentation vermittelt

sowie auf die persönliche Weiterbildung

von FunktionärInnen und ReferentInnen

abgezielt.

Ehrung für Gold-Gewinner bei

internationalen Wettbewerben

Im Rahmen der BestOf13-Gala wurden zugleich

die GewinnerInnen der diesjährigen

Bundesbewerbe für ihre bemerkenswerten

Leistungen sowie die internationalen Erfolge

im WM Pflügen und EM Handmähen gewürdigt.

www.stmklandjugend.at 17


S T O R Y

Was bedeutet „ges

Jeder kann frei ent -

scheiden, wie er sich

ernährt und hat damit

großen Einfluss auf seine

Gesundheit. Nur weiß

eigentlich keiner so genau,

was gesunde Ernährung

in Wirklichkeit ist.

Diese Frage versuchten schon viele Expert -

Innen in unterschiedlichster Weise zu beantworten

– zum Leid der KonsumentInnen

mit oft gegenteiligen Antworten.

So natürlich als möglich

Worüber sich jedoch alle einig sind, ist,

dass die Ernährung die Grundlage der Gesundheit

ist, denn jede einzelne Körperzelle

wird letztendlich aus den Bestandteilen

unseres Essens aufgebaut. So ist auch klar,

dass nur wenn wir uns so natürlich als

möglich ernähren unser Körper auch natürlich

– also ohne Veränderungen – ohne

Krankheit leben kann.

Hieraus ergibt sich schon der erste Teil der

Antwort: Eine Ernährungsweise ist also

dann gesund wenn sie dem Organismus

das gibt, was er braucht. Eine Ernährungsweise,

mit der man – wenn man krank ist

– gesund wird und – wenn man gesund ist

– dauerhaft gesund bleibt. Die einfachste

Methode, um zu entscheiden, ob dieses

oder jenes Lebensmittel zu einer gesunden

Ernährung gehört, besteht darin, sich zu

überlegen, ob es dieses oder jenes Produkt

ohne die Hilfe der Lebensmittelindustrie

geben würde.

Die Ernährungswissenschaft versucht laufend

die optimale Antwort auf die Frage

„Was ist gesund“ zu finden und ändert auf

Grund immer wieder neuer Erkenntnisse

die Empfehlungen.

Beispiel Kalorien

Obwohl deren Sinnhaftigkeit schon längst

überholt ist, zählen noch immer viele KonsumentInnen

die Kalorien, welche ja auch

auf jeder Verpackung angegeben sind.

So galt bis vor kurzem gesichert, dass Ballaststoffe

keine Kalorien haben, nun jedoch

weiß man, dass auch ein Gramm Ballaststoffe

ca. 2 kcal hat.

18 www.stmklandjugend.at

Oft steht die moderne Wissenschaft vor

einem Rätsel. Warum macht Schokolade

den einen dick und kann dem anderen

nichts anhaben?“ Es gibt eben unterschiedliche

„Verbrennungstypen“. Man müsste

nämlich eigentlich in diverse Kalorienangaben

auch miteinbeziehen, wie der Körper

die Nahrung umsetzt. Denn wie viel Energie

letztlich im Körper ankommt, kann sich

von Person zu Person unterscheiden. So

hat ja auch die Zusammensetzung der

Darmflora einen Einfluss darauf, wie viele

Kalorien der Körper aus der Nahrung aufnimmt.

„Iss nicht so viel! Mach doch mal mehr

Sport!“ Diese gut gemeinten Ratschläge

bekommen übergewichtige Menschen wohl

ständig zu hören. Grundsätzlich sind sie

nicht verkehrt. Wenn der Körper mehr

Energie braucht, als er mit der Nahrung zu

sich genommen hat, verbrennt er seine

Fettreserven. Doch wenn unser Gewicht

wirklich nur von Essen und Sport bestimmt

würde, wie kommt es, dass manche Menschen

trotz strenger Diät dicker werden?

Und andere trotz scheinbar maßlosem Genuss

kein Gramm Fett ansetzen?

Faulheit und Fast Food sind nicht die einzigen

Ursachen für Übergewicht, das können

viele wahrscheinlich auch im eigenen Bekanntenkreis

beobachten. Wie viel Fett

wir ansetzen, entscheiden unzählige Faktoren,

die zum Teil noch gar nicht genau

erforscht sind.

Sicherlich spielt auch das individuelle Verhalten

eine Rolle, zum Beispiel ob man

nach dem Essen Sport macht oder sich vor

den Computer setzt. Auch wie sich unterschiedliche

Zusammensetzungen von Lebensmitteln

auf die Verarbeitung im Körper

auswirken ist noch nicht vollkommen erforscht.

So bleibt es schwierig, zu bestimmen, wie

viel Energie der Körper nun wirklich aus

einem Apfel oder einem Stück Schokolade

gewinnt. Sinnvoller ist es, seine eigenen

Gewohnheiten zu erkennen, nicht gleich bei

Stress, Langeweile oder Kummer zu essen

und auf das Gefühl für Hunger, Appetit und

Sättigung zu achten. Wer merkt, dass er satt

ist, hört am besten einfach auf zu essen –

ganz ohne Kalorienangaben ... (manche von

uns müssen jedoch erst wieder lernen, Körpersignale

wie Sättigung zu spüren)


S T O R Y

unde Ernährung“?

Unterschiedliche Esstypen

Warum fühlen wir uns manchmal nach

dem Essen müde? Essen sollte uns ja eigentlich

Energie spenden! Warum tun uns

bestimmte Speisen gut, während sie einem

anderen schwer im Magen liegen? Ganz

einfach, weil wir Menschen nicht gleich

sind. Eine Schüssel Salat als Hauptmahlzeit

beruhigt zwar unser schlechtes Gewissen,

aber warme Füße bekommen wir davon

nicht. Mit Wurst- bzw. Käsebroten stillen

wir zwar den Hunger, doch ob sie uns auch

guttun bleibt offen. Ein gekochtes warmes

Mittagessen ist jedenfalls besser als ein

kalter Snack zwischendurch. Manche Menschen

können abends ohne Probleme Äpfel,

rohes Gemüse und Frittiertes essen, andere

bekommen Bauchschmerzen und können

nicht schlafen. Für einen Teil der Menschen

ist eine kohlenhydratreiche Ernährung aus

Getreideprodukten sinnvoll, für andere wiederum

würde diese Übergewicht und Krankheiten

mit sich ziehen. So muss jede/r für

sich herausfinden was für ihn/sie gut ist.

Die steirische Ernährungs -

pyramide

Die steirische Ernährungspyramide gibt

einen guten Überblick über die Basiszusammensetzung,

sie steht für eine Ernährung

mit Mehrwert. Sie zeigt die Grundprodukte

für eine gesunde Lebensmittelauswahl, ergänzt

um die Zutaten Frische, Regionalität

und Saisonalität. Durch diese spezielle Auswahl

werden nicht nur Gesundheit, sondern

auch Region und Umwelt gefördert.

Wie oft essen?

Vorbei ist die Zeit als man empfahl mindestens

fünf Mahlzeiten am Tag zu essen.

Für viele Menschen ist es besser sich auf

drei Mahlzeiten zu beschränken!

Tipp:

Essen Sie immer erst dann die nächste

Mahlzeit, wenn die vorige Mahlzeit verdaut

ist: Rein pflanzliche Mahlzeiten sind nach

etwa drei bis vier Stunden verdaut. Mahlzeiten

mit tierischen Produkten benötigen

sechs bis zehn Stunden, bis sie verdaut

sind. Essen Sie daher nach einer solchen

Mahlzeit an diesem Tag nichts mehr.

Unverträglichkeiten

Die Lebensmittelindustrie ist auf den Trend

aufgesprungen! Klar, es gibt immer mehr

Menschen, die an

diversen Unverträglichkeiten

leiden,

jedoch sollte

hier eher auf eine

Wiederherstellung

der Darmfunktion

geachtet

werden, als industrielle

„Frei

von“ – Nahrungsmittel

zu

verzehren. Da

heißt es, laktose- oder glutenfreie Produkte

seien für „Ernährungssensible“ geeignet.

Selbst deren Platzierung im Supermarkt

ist Teil der Marketingstrategie: Meist stehen

sie in der Nähe der Bioprodukte – das suggeriert

gesunde Qualität, diese sind jedoch

für NormalbürgerInnen keineswegs empfehlenswerter

als Vergleichsprodukte mit

natürlicher Zusammensetzung.

Wann ist das Essen eine

Belastung für den Körper?

Wenn …

… die Nahrung sehr schwer ist – und Fette

sind nun mal die am schwersten verdaulichen

Nahrungsbestandteile

… mehr Nahrung als verträglich aufgenommen

wird, selbst wenn diese aus

Gemüse, Salat oder Obst besteht

… gegessen wird, bevor die Verdauung der

letzten Mahlzeit abgeschlossen ist, was

in der Regel zwischen drei bis sechs

Stunden dauert

… ohne wirklichen Appetit (= echter Hunger)

gegessen wird

… die Speisen nicht frisch sind, d.h. aufgewärmt,

vorgekocht, tiefgefroren oder

anderweitig vorbehandelt wurden

… die Nahrungsmittel industriell verfälscht

sind, wie z. B. künstliche Süßstoffe und

unzählige erlaubte und unerlaubte Zusatzstoffe

hinzugefügt wurden

… bei geringer körperlicher Aktivität oder

zu viel Schlaf der Stoffwechsel nur reduziert

funktioniert

Regional & Saisonal

Das Angebot von Lebensmitteln ist gigantisch.

Losgelöst von der Saison wird Obst

und Gemüse aus aller Herren Länder das

ganze Jahr über angeboten. Doch die energieaufwendigen

Transporte aus Neuseeland

oder Südafrika bleiben nicht ohne Folgen:

Regionales Obst und Gemüse dürfen bis

zur vollen Reife am Strauch oder im Boden

bleiben und bringen die ganze Bandbreite

an Geschmack und gesundheitsfördernden

Inhaltsstoffe auf den Tisch. Außerdem

müssen wir bedenken, dass die „Erdbeeren

und Weintrauben zu Weihnachten“ sehr

stark mit Pestiziden belastet sind und dies

keineswegs gesund für uns ist.

Genuss sollte immer an erster Stelle stehen

denn Essen muss schmecken, das ist ganz

klar. Unverfälschte und reife Lebensmittel

sind die Basis eines köstlichen Essens. Naturbelassene

Öle, ein gut gereifter Käse

oder regionale Kartoffelsorten kommen

problemlos ohne zusätzliche Geschmacksverstärker

aus.

Eine gesunde Ernährung muss schmecken,

dem Körper guttun und unsere Umwelt

so wenig als möglich belasten. Sie sollte

reich an Obst, Gemüse und Salate sein,

wobei grünes Blattgemüse besonders

wichtig ist. Wann immer möglich, verzehrt

man Lebensmittel frisch und naturbelassen.

Außerdem sollte so viel wie möglich

selbst zubereitet werden.

Vitamine und Mineralstoffe bekommen

wir im Winter aus heimischen Produkten

wie Kürbis, Sauerkraut, Rotkraut, Karotten

und Erdäpfel. Wichtig ist die Ergänzung

mit hochwertigen kaltgepressten Ölen

(Leinöl, Hanfnussöl, Kürbiskernöl), Walnüssen

und Ölsaaten wie Kürbiskerne

und die Omega-3-reichen Hanfnüsse –

so sind wir und unser Immunsystem für

einen kalten Winter bestens gerüstet.

MAG. GERDA DENNER, MAS

Ernährungswissenschafterin

gerda.denner@hanfland.at

www.hanfland.at

www.stmklandjugend.at 19


S E R V I C E & O R G A N I S A T I O N

Der neue Bundesvor

Im Rahmen der Herbsttagung

der Landjugend

Österreich von 21. bis

23. November in

Alpbach, Tirol, wurde

auch ein neuer Bundesvorstand

gewählt.

Elisabeth Gneißl,

welche dem Bundesvorstand

als Leiterin

erhalten blieb und

Michael Hell als

Bundesleiter mit ihren

Stellvertretern Theresia

Stöckl, Thomas

Reisinger und Franz

Dunst werden im

kommenden Jahr die

Geschicke der Land -

jugend leiten. Für ihre

spannende Aufgabe

wünschen wir ihnen

viel Freude und

spannende

Begegnungen.

20 www.stmklandjugend.at

Michael Hell

Bundesleiter

Herkunft:

Kapelln, Bezirk Herzogenburg (NÖ)

Beruf:

Steuerberater-Berufsanwärter bei LBG

Niederösterreich Steuerberatung GmbH

Das Beste an der Landjugend

ist für mich …

dass man Jugendlichen eine Plattform

bietet, um Freunde zu finden, sich weiterzubilden,

Spaß zu haben und in einer Gemeinschaft

großartiges erreichen kann!

Ich freue mich auf die Zeit

im Bundesvorstand weil, …

ich überzeugt bin, dass wir ein tolles Team

sind und somit unsere Aufgaben bestmöglich

meistern werden. Mir ist es ein Anliegen

bundesländerübergreifend noch besser zusammenzuarbeiten

und gemeinsam den

ländlichen Raum mitzugestalten.

So würden mich meine Freunde

beschreiben:

ehrgeizig, zielstrebig und gesellig

Was kaum jemand über mich weiß:

Die meisten kennen mich unter meinem

Spitznamen „Poidl“. Geerbt habe ich diesen

Namen bereits im Kindergartenalter von

meinem Großvater. Allerdings wissen die

wenigsten, dass ich im zweiten Vornamen

tatsächlich Leopold heiße.

Elisabeth Gneißl

Bundesleiterin

Herkunft:

Frankenburg am Hausruck (OÖ)

Beruf:

gelernte Molkereifachfrau, gegenwärtig

Radiologietechnologin auf der Strahlentherapie

und Landwirtin

Das Beste an der Landjugend

ist für mich …

dass sie eine tolle Plattform ist um viele

Freundschaften und Kontakte zu knüpfen

und die eigenen Stärken in den verschiedensten

Bereichen zu fördern. Zudem bietet

sie eine große Chance mit einzigartigen

Aktionen und Projekten unseren Lebensraum

– den ländlichen Raum - mitzugestalten

und mitzuverändern.

Ich freue mich auf die Zeit

im Bundesvorstand weil, …

ich gemeinsam mit dem neuen Bundesvorstands-Team

und den Bundesländer die

Wertigkeit der LJ im ländlichen Raum stärken

und Bildungsangebote fördern, forcieren

und etablieren möchte.

Zudem freue ich mich besonders auf folgende

zwei Highlights: Zum einen auf das

CEJA-Seminar im Juni in Österreich, bei

dem wir Junglandwirte aus ganz Europa

bei uns begrüßen dürfen. Und zum anderen

auf das Jubiläum „60 Jahre Landjugend

Österreich“.

So würden mich meine Freunde

beschreiben:

lustig, zielstrebig, gewissenhaft, kontaktfreudig,

selbstkritisch, hinterfragend, umgänglich

und ein Organisationstalent

Was kaum jemand über mich weiß:

Ich war nie Ortsfunktionärin.


S E R V I C E & O R G A N I S A T I O N

stand stellt sich vor!

Thomas Reisinger

Bundesleiter-Stellvertreter

Herkunft:

Goldwörth (OÖ)

Beruf:

Einzelhandelskaufmann

Theresia Stöckl

Bundesleiterin-Stellvertreterin

Herkunft:

Bramberg, Bezirk Pinzgau (Sbg.)

Beruf:

Chemielabortechnikerin

Franz Dunst

kooptiertes Vorstandsmitglied

Herkunft:

Schäffern (Stmk.)

Beruf:

Student der Rechtswissenschaften,

Universität Wien

Das Beste an der Landjugend

ist für mich …

dass sie ein Verein mit grenzenlos vielen

genialen Veranstaltungen und tollen Menschen

ist wo man vieles fürs Leben lernt

was woanders nicht möglich ist und viele

gute Freunde fürs Leben kennenlernt!

Ich freue mich auf die Zeit

im Bundesvorstand weil, …

ich mich besonders auf die vielen Begegnungen,

lustigen Stunden und Bewerbe

freue. Auf den Austausch und das Zusammenarbeiten

der Bundesländer an gemeinsamen

Zielen, wie z.B. das Erscheinungsbild

der LJ nach außen oder die Funktionärsausbildung

und somit das Schaffen eines

starken Fundaments für zukünftige Landjugend-Mitglieder.

So würden mich meine Freunde

beschreiben:

hilfsbereit, versucht, es so vielen wie

möglich recht zu machen, diskutiert gerne,

für jeden Blödsinn zu haben, aber manchmal

auch stur

Was kaum jemand über mich weiß:

Das soll auch so bleiben und wer trotzdem

was wissen möchte, der muss mich bei

einem Landjugend-Bewerb persönlich fragen.

Das Beste an der Landjugend

ist für mich …

Freundschaften über alle Grenzen hinaus

zu schließen, Handschlagqualität und grunddemokratische

Strukturen zu leben und

die Gewissheit in allen Ecken des Landes

von Freunden umgeben zu sein und überall

einen Schlafplatz zu haben ;-).

Ich freue mich auf die Zeit

im Bundesvorstand weil, …

ich damit die Chance habe das Landjugend-Geschehen

aus einer ganz neuen

Perspektive mitzuerleben und mitzugestalten.

So würden mich meine Freunde

beschreiben:

für jeden Blödsinn zu haben, immer mit

voller Motivation dabei, oft eigensinnig –

aber auf eine liebe Art und Weise

Was kaum jemand über mich weiß:

Da gibt es nichts, ich erzähle immer alles

und wenn nicht bleibt es auch weiterhin

geheim!

Das Beste an der Landjugend

ist für mich …

die Freude an der Umsetzung von Projekten

und Veranstaltungen. Die gemeinsamen

Erfahrungen verbinden und schaffen

Freundschaften fürs Leben.

Ich freue mich auf die Zeit

im Bundesvorstand weil, …

ich besonders an der strategischen Weiterentwicklung

und der Positionierung der

Landjugend mitwirken möchte. Das von

der Landjugend geleistete kann sich sehen

lassen, daher ist es für mich wichtig unsere

Arbeit einem noch breiteren Publikum

näher zu bringen.

So würden mich meine Freunde

beschreiben:

ruhig, kompetent, engagiert, aufrichtig

Was kaum jemand über mich weiß:

Die interessanten Geschichten kann man

im Vier-Augen-Gespräch von mir erfahren;-)!

www.stmklandjugend.at 21


R Ä T S E L & B I L D U N G S E C K

Wusstest du, dass ...

?…dass das das Gehirn unnötige Sachen ausblendet, wie zum Beispiel das

zweite „das“ im Satz? Und auch sonst vollbringt unser Gehirn tagtäglich Meis -

terleistungen beim Lesen. Eine englische Universität brachte eine Studie

heraus, die belegt, dass es für das Lesevermögen egal ist, in welcher Reihenfolge

die Buchstaben in einem Wort stehen, solang der erste und der letzte Buchstabe

am richtigen Platz stehen. Was im ersten Moment verrückt klingt, lässt sich

aber einfach erklären: Beim Lesen versucht unser Gehirn die Wörter als

Gesamtes zu erfassen und nicht einzelne Buchstaben aneinanderzureihen.

Pobrerit es ecniafh slsebt aus!

1 Veranstaltungsort Landeseisschießen

2 liegt hoffentlich am Heiligen Abend unter dem Christbaum

3 größter Wintersportbewerb der Landjugend Steiermark

4 Nachname einer in dieser Zeitungsausgabe vorgestellten Trainerin

5 Austragungsort der Agrar- und Genussolympiade im Oktober

6 stand bei der Lebensmittelaktion im Oktober im Mittelpunkt

7 Heimatbezirk des Landesobmanns

8 luftgetrocknetes Gummiharz, das beim Verbrennen duftenden Rauch entwickelt

9 mitternächtliche Messe am Heiligen Abend

10 Weiterbildungsangebot der Landjugend in den Regionen

11 wird gerne als Glücksbringer um den Jahreswechsel verschenkt

12 Nachname des aktuellen Landesagrarkreisreferenten

13 „Energize me – ... für di und mi“

14 Kindernachricht an das Christkind

15 ihr Licht erstrahlt oftmals in der Adventzeit

16 Fest für die Landjugend Anfang Februar

17 Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014

18 Wintersportgerät; wird bei einem Wintersportbewerb

der Landjugend benötigt

6

3

4

10

16

1

2

5

14

18

7 /

8

9

11

13

15

17

12

Lösungswort

TatOrt Jugend –

Bewegter LJ Sommer

„TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“ fand

heuer zum zweiten Mal österreichweit statt.

Das Jugend-Partizipationsprojekt der Landjugend,

bei dem LJ Ortsgruppen in ihren Gemeinden

gemeinnützige Aktionen und Projekte umsetzen,

fand mit über 250 teilnehmenden Ortsgruppen

österreichweit am 31. August & 01. September

sowie am 14. & 15. September statt. Aus der

Steiermark engagierten sich 31 Ortsgruppen in

ihren Heimatgemeinden.

Wir dürfen folgenden LJ Mitgliedern zum

Gewinn eines LJ Werbepackages gratulieren:

• Thomas Eibisberger (WZ)

• Daniela Hofbauer (MZ)

• Michaela Antensteiner (LI)

• Thomas Troppbacher (BM)

• Johanna Krenn (BM)

Rätsel lösen und bis 31. Jänner 2014

Lösungswort schicken!

Mach mit beim Rätsel der Landjugend und

schick das Lösungswort via E-Mail bis spätestens

31. Jänner 2014 an landjugend@lk-stmk.at.

Bitte deinen Namen und deine Adresse bekannt

geben. Unter allen Einsendungen werden wieder

5 LJ Werbepackages verlost (Sporttasche &

Baseballkappe).

22 www.stmklandjugend.at


Die „LAUSER“ rockten

in den USA und sind

LIVE ein Hammer!

Das war wohl einzigartig. Die steirische/

kärntnerische Musikformation „Die Lauser“

rockten (im Schottenrock) bei ihrem

Gastspielauftritt in Milwaukee (USA)

vor knapp 100.000 Besuchern.

S P O N S O R I N G

Foto-Credits: Hinker Music, Arno sen Gruber

Nachdem sie von vielen Fans ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten

begleitet wurden, gab es für die einzige österreichische Gruppe vor Ort vier

Tage lang endlose Begeisterung und Beifall bei all ihren Konzerten.

Das musikalische Können sowie die große Vielfalt – vom „Trompeten-Echo“,

dem „Kufsteinlied“ und „Fliege mit mir in die Heimat“ bis hin zu „Gangnam

Style“, van Halens „Jump“ oder auch AC/DCs „Highway to Hell“ – ließ die

German-Amis völlig aus dem Häuschen geraten. Ihre eigenen „Dudelsack-

Lauser-Klänge“ heizten die Stimmung noch zusätzlich an.

Die Lauser zählen somit zu jenen Unterhaltungs-Bands, welche die Volksmusik

ebenso stark forcieren können, wie sie auch einen Abend als Partyband spielen

können. Somit sind sie eine ideale und gefragte Unterhaltungsband, die alle

Besucher und Veranstalter zufrieden stellt.

Wenn ihr einen kleinen

Eindruck von der Live-Performance

der „Lauser“ bekommen wollt,

schaut einfach gleich auf der Homepage

www.dielauser.at vorbei.

Außerdem gibt’s neben der Facebook-Fanpage

auch noch eine eigene Lauser-APP,

die gratis im App-Store für iPhone und

Android heruntergeladen werden kann.

www.stmklandjugend.at 23


R E G I O N A L

LJ BEZIRK GRAZ UMGEBUNG

Auf den Spuren des Salzes

Am 19. Oktober veranstaltete die Landjugend

Bezirk Graz Umgebung eine

Agrar- und Genussexkursion nach Bad

Aussee.

Erstes Ziel war die traditionsreiche Lebzelterei

von Aussee. Nach einer kurzen Erzählung

der Geschichte der Lebzelterei und

Verkostung konnten wir den herrlichen

Ausblick aus dem Panoramacafé bei einer

Frühstückspause genießen. Danach ging

es weiter zu den Salzwelten in Alt Aussee.

Im Anschluss an die Begrüßung durften

wir uns weiße Anzüge überziehen um die

Kleidung vor Schmutz zu schützen. Es

folgte eine kurze, lustige Einführung, bevor

es zu Fuß durch die alten Stollen des Salzbergwerks

in den Berg hineinging. Uns erwartete

eine spannende Führung mit interessanten

Geschichten und Präsentationen.

Zu den Highlights zählten die Rutschen

mit Geschwindigkeitsmessung und die

Lichtspiele im unterirdischen Salzsee. Aus

den Tiefen des größten aktiven Salzbergwerks

Österreichs zurück, ging es auf die

Blaa-Alm zum Mittagessen. Als letzter

Punkt des Ausflugs stand eine Besichtigung

der Fischzucht der Österreichischen Bundesforste

mit Verkostung der dort erzeugten

Fischspezialitäten am Programm. Nach

einer ausführlichen Führung durch die

Zuchtanlagen und die Verarbeitungsräume

traten wir wieder den Heimweg an. Es war

ein gelungener, lehrreicher und vor allem

lustiger Ausflug.

Steiermark Backstage

Am 03. November 2013 haben wir den Flughafen Graz-

Thalerhof besichtigt. 35 Leute aus dem Bezirk Graz Umgebung

nahmen an der Besichtigung teil.

In drei Stunden konnten wir einen tollen Einblick gewinnen.

Egal ob bei der Sicherheitskontrolle, der Koordination vom

Gepäck oder bei sämtlichen technischen Geräten – es blieben

keine Fragen offen. Ein besonderes Highlight der Führung war

die Besichtigung des ÖAMTC Rettungshubschraubers. Dank

dem diensthabenden Piloten gewannen wir eine tolle Einsicht

in die alltägliche Arbeit der Besatzung vom Rettungshubschrauber

Christopherus 12. Rund 700 Mal jährlich ist der Rettungshubschrauber

für unsere Sicherheit im Einsatz.

Abschließend haben wir die Feuerwehr vom Flughafen Graz-

Thalerhof besichtigt und jede/r hatte die Chance, eine Runde

mit den Feuerwehrautos mitzufahren. Die erste Besichtigung

von „Die Steiermark Backstage“ ist sehr gut bei den Mitgliedern

angekommen.

24 www.stmklandjugend.at


R E G I O N A L

Auch die Bildung

kam nicht zu kurz …

Am 28. September 2013 fanden sich zahlreiche wissbegierige

Landjugendliche beim Bildungswochenende

„Expedition LJ“ auf der Schenkenberghütte in Frohnleiten

ein. Die 25 TeilnehmerInnen konnten aus zwei Seminaren

frei wählen. Es standen „Kommunikation“ und „Outdoor-

Survival-Training“, wo zu den Themen Überlebenstraining

und Gruppendynamik Übungen gemacht wurden, auf dem

Plan. Diese Veranstaltung zeigte wieder einmal, dass die

Landjugend nicht nur von Sport etwas hält, sondern auch

die Bildung schätzt.

Waldprofis am Werk

Heuer fand der Forst

Bezirksentscheid am

Sonntag, den 22. Oktober

2013 in Tulwitz statt. Unsere

StarterInnen mussten

sich in den Kategorien

Zielhacken, Präzisionsschnitt,

Kombinationsschnitt

sowie Kettenwechseln

und den gefürchteten Stationen Fallkerb- und Fällschnitt

be weisen. Bei diesen Stationen war nicht nur Schnelligkeit

sondern auch Geschick gefragt. Auch ein Theorietest und

ein Waldlehrpfad, wo Blätter, Hölzer und Samen zu bestimmen

waren, trieben unseren TeilnehmerInnen den

Schweiß auf die Stirn. In der Klasse „Ü18“ holte sich

Andreas Jaritz (OG Großstübing) vor Franz Erber (OG

Dobl) und Manfred Köppel (OG Großstübing) den Sieg. Bei

der Wertungsklasse Damen holten sich Barbara Nistelberger

und Elisabeth Hofer aus der OG Tulwitz die Stockerlplätze.

„LJ Treff“ beim

Aufsteirern

as Aufsteirern ist das größte Volksfest in Österreich

„Dund die Landjugend ist nicht vertreten, das kann

nicht sein!“, dachte sich die Landjugend Graz Umgebung

und betreute aus diesem Grund erstmals einen Stand beim

Aufsteirern.

Der Stand bekam den Namen „LJ Treff“ um als Treffpunkt

für die Landjugendlichen zu dienen und der Name machte

dem Treffen alle Ehre, kein anderer Stand in der Herrengasse

war so gut besucht wie dieser. Aufgrund des großartigen

Erfolges soll es auch 2014 wieder den LJ Treff beim Aufsteirern

geben!

LJ BEZIRK DEUTSCHLANDSBERG

Zwölf Teams

stellten sich der

Herausforderung

Der Agrar- und Genussolympiade

Bezirksentscheid fand am 21. September

2013 in St. Stefan ob Stainz

statt. Es waren neun Stationen zu absolvieren,

wobei die Themengebiete

von Heilkräutern über Fleisch, Milch,

Genussregionen, Agrartourismus, Landtechnik,

Pflanzenbau und Forst bis hin

zu Tierzucht reichten. Um die Stationen

zu meistern waren sowohl Wissen als

auch Geschicklichkeit gefragt.

Am späten Nachmittag konnte das Siegerteam

verkündet werden. Bereits die

Jahre zuvor konnte ein Team der Ortsgruppe

St. Stefan ob Stainz bei den

Topplatzierungen mitmischen. Auch

heuer stellte sich wieder heraus, dass

die LJ St. Stefan in ihrer Königsdisziplin

einfach unschlagbar ist. Das Team St.

Stefan 1 mit Christian Klug und Christian

Gruber belegte den hervorragenden

Am 16. November 2013 lockte der

11. Jungbauernball der Landjugend

Bezirk Deutschlandsberg zahlreiche Gäste

aus Nah und Fern in die Landwirtschaftliche

Fachschule – Erzherzog Johann

Schule - nach Stainz.

ersten Platz. Die Plätze zwei und drei

gingen an die Ortsgruppe Freiland.

Den zweiten Rang erreichte das Geschwisterpaar

Florian und Patricia

Edegger. Gregor Edegger und Nicole

Kraschl belegten den dritten Platz. Diesen

drei Teams stand somit einer Teilnahme

am Landesentscheid nichts mehr

im Wege.

Großer Auftanz beim

11. Jungbauernball

Mit einer flotten und sehr anspruchsvollen

Polonaise eröffneten die Landjugendmitglieder

den Ball.

Musikalisch umrahmt wurde die Ballnacht

von der Musikgruppe „Trio Junge

Power“, die bis in die frühen Morgenstunden

dafür sorgte, dass man das

Tanzbein schwingen konnte.

Egal ob in der Kaffeebar, Disco, Weinbar

oder in der „Bar zum damisch‘n Hirschen“,

es war für jede und jeden

etwas dabei. Für alle, die den 11. Jungbauernball

nie vergessen wollen, gab

es die Möglichkeit, in der schön dekorierten

Fotoecke ein Erinnerungsfoto

zu machen.

Ein weiterer Höhepunkt des Balls war

die Mitternachtseinlage, die auch heuer

wieder von den SchülerInnen der LFS

Stainz dargebracht wurde.

Seit elf Jahren arbeitet die Landjugend

mit der Fachschule zusammen, um

eine unvergessliche Ballnacht zu organisieren.

www.stmklandjugend.at 25


R E G I O N A L

LJ BEZIRK JUDENBURG

Kletterausflug

nach Gröbming

Am 10. August 2013 fand als Dankeschön

für die Mithilfe beim alljährlichen

Bezirksbauernball ein Bezirksausflug

in den Hochseilklettergarten nach Gröbming

statt.

Bereits um 8.00 Uhr früh ging es für die

vorwiegend aus der OG Kumpitz kommenden

TeilnehmerInnen bei leichtem

Regen mit dem Bus nach Gröbming. Dort

angekommen war der Regen glücklicherweise

verzogen und nach dem Anlegen

der Kletterausrüstung und einer kurzen

Sicherheitsunterweisung konnte jede/r

selbstständig die verschiedenen Parcours

des Kletterparks ausprobieren.

Angefangen mit Flying Fox Routen, bei

denen man sich auf Rollen von einem

Punkt zum anderen gleiten lässt, bis hin zu

gesicherten Klettersteigen mit verschiedensten

Hindernissen und Schwierigkeitsgraden -

es war für alle Beteiligten etwas dabei.

Im Anschluss an den doch sehr anstrengenden

aber auch lustigen Tag begaben

wir uns nach einer Stärkung auf den Weg

nach Hause.

Teilnehmer-

Innen rekord

beim Kegelturnier!

Wie alle Jahre war es auch heuer

wieder so weit. Am 08. November

2013 wurde im Gasthaus Wilhelmer in

Aichdorf wieder gekegelt was das Zeug

hielt.

Die Bezirksleitung durfte mehr als 70 kegelbegeisterte

TeilnehmerInnen begrüßen,

die voller Eifer um die Stockerlplätze in

der Team- und der Einzelwertung kämpften.

Nach mehreren schweißtreibenden Stunden

standen dann die SiegerInnen fest: Die

Gruppenwertung gewann die OG Kumpitz

vor den OG Pusterwald und St. Johann.

Bei den Mädels siegte Viktoria Kubli (Unzmarkt),

Platz zwei und drei gingen an

Jasmin Wolfsberger (Rattenberg) und Angelika

Richter (Obdach). Bei den Burschen

war der erste Platz heiß umkämpft und

ging schließlich an Hannes Leitner (Obdach).

Knapp hinter ihm landeten Ulrich Roth

(Kumpitz) auf Platz zwei und Christian

Meßner (Weißkirchen) auf Platz drei.

Agrar- und

Genuss-Premiere war

ein voller Erfolg

Am 21. September 2013 fand der erste

Bezirksentscheid der Agrar- und Genussolympiade

in der VS Kathal statt.

Um 14.00 Uhr ging es für zehn begeisterte

Zweierteams los. Bei insgesamt sechs

Stationen konnten die TeilnehmerInnen

ihr agrarisches und kulinarisches Wissen

beweisen. Egal ob man Nudelarten oder

Ein runder Abschluss

eines erfolgreichen

Landjugend Jahres

Am Sonntag, den 24. November 2013

lud der Bezirksvorstand der Landjugend

Bezirk Judenburg wieder zur alljährlichen

Generalversammlung, die, wie

auch in den Vorjahren, im Gasthaus Stokker

in Furth stattfand.

Wie immer besuchten zahlreiche Mitglieder

des Bezirks, Ehrengäste und auch einige

Landjugendliche aus anderen Bezirken

die Generalversammlung.

Das vergangene Landjugendjahr wurde

für den Tätigkeitsbericht in einen lustigen

Sketch verpackt und von den Mitgliedern

des Bezirksvorstands vorgetragen. Man

konnte wieder sehen, dass die Landjugend

Judenburg sehr aktiv ist. Egal ob Sport,

Kultur oder Bildung – die JudenburgerInnen

sind überall dabei. Auch einige

Neuheiten gab es im vergangenen Jahr,

Werkzeuge erkennen musste, der Spaß

kam nicht zu kurz. Bei der Geschicklichkeitsstation

wurde fleißig gemolken und

das Gleichgewicht getestet. Am Ende

eines lustigen und spannenden Nachmittags

holten Alexandra Grantner und

David Pichler den Sieg für die OG Weißkirchen.

so wurden zum Beispiel ein Bezirksentscheid

der Agrar- und Genussolympiade

sowie eine Bezirkszeitung für die LJ

Bezirke Judenburg und Knittelfeld eingeführt.

Der wichtigste Punkt der Generalversammlung

war natürlich die Vorstellung

des neuen Bezirksvorstands. Friedbert

Rumpold legte nach drei Jahren die Funktion

als Bezirksobmann zurück und übergab

das Amt an Matthias Grasser aus der

OG Rattenberg. Aber nicht nur Friedbert

verließ den Bezirksvorstand, auch Paul

Ehgartner und Andreas Leitgab entschlossen

sich ihr Amt niederzulegen. Als NachfolgerInnen

durften Martin Kubli als Obmann

Stellvertreter, Gregor Bischof als

Sportreferent und Sandra Rinder als Kulturreferentin

begrüßt werden.

2626 www.stmklandjugend.at


R E G I O N A L

Von Kartoffeln und

anderen Holzarten

LJ BEZIRK LEIBNITZ

63. Generalversammlung

Am 28. September 2013

machten sich 15 Land -

jugendliche aus dem

Bezirk auf den Weg, um

im Rahmen der heurigen

Bezirksagrarexkursion

das Landwirtschaftliche

Innovationszentrum (LIZ)

sowie das Sägewerk

Schaffer in Eppenstein

zu besichtigen.

Nachdem sich alle TeilnehmerInnen

beim LIZ eingefunden hatten, führte

uns Firmeninhaber Thomas Schilhan durch

die Lagerhallen und die Verpackungsanlage.

Es war für alle TeilnehmerInnen faszinierend,

wie vielseitig die vorgekochten, geschälten

und verpackten Kartoffeln verwendet werden.

Ob Großküche oder Privatgebrauch –

die Kartoffel vom Murbodenbauer ist immer

schnell und einfach zubereitet.

Danach ging die Reise weiter nach Eppenstein,

wo uns Juniorchef Markus Schaffer

durch das Werksgelände des Sägewerks

Schaffer führte. Da das Sägewerk Schaffer

nur Starkholz verarbeitet, wies Markus uns

auch bei jeder Verarbeitungsstation auf

die Unterschiede zu den meisten anderen

Sägewerken hin. Neben der Holzanlieferung

besichtigten wir auch die Bandsäge, wo

die Blöcke in die unterschiedlichen Qualitätsklassen

zerteilt werden.

Als Abschluss einer interessanten Agrarexkursion

lud der Bezirk wieder gegen

einen kleinen Selbstkostenbeitrag zum Grillen

bei Familie Penz ein. Alle ließen es

sich schmecken und der Nachmittag fand

einen gemütlichen Ausklang.

Zum 63. Mal fand die Generalversammlung

der Landjugend Bezirk

Leibnitz am 12. Oktober 2013 in der LFS

Silberberg statt.

Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit

ließ der Bezirksvorstand das vergangene

Jahr Revue passieren. Ganz nach

dem sportlichen Motto „Dabei sein ist

alles“ wurden auch auf die folgenden

Veranstaltungen, nämliche den Bildungstag,

die 4. Jugendratssitzung und die

Weihnachts-JRS hingewiesen. Im Anschluss

folgte ein detaillierter Kassabericht

von Dominik Neukam.

Christoph Zirngast verlas die SiegerInnen

der diversen Wettbewerbe und verlieh

gemeinsam mit KO ÖKR Josef Kowald

und Gerhard Rinnhofer vom Landesvorstand

insgesamt 14 Leistungsabzeichen

in Bronze und Silber.

Stefanie Hierzer, Martin Strablegg und

Johannes Stindl haben sich dazu entschlossen,

den Bezirksvorstand heuer zu

verlassen. Aufgefüllt wurden die leeren

Plätze von Martin Reiterer aus St. Johann,

der in Zukunft Sportreferent Stellvertreter

sein wird, Philipp Holler aus Gabersdorf

ist der neue Obmann Stellvertreter und

Lena Walch aus Allerheiligen ist nun

stellvertretende Schriftführerin. Zwei Umstrukturierungen

hat es auch gegeben:

Anna Kaiser ist neue Leiterin-Stellvertreterin

und Melanie Klug ist neue Schriftführerin.

www.stmklandjugend.at 27


R E G I O N A L

LJ BEZIRK KNITTELFELD

LJ BEZIRK VOITSBERG

Vier an

einem Tag

Stolze

Jahresbilanz

der Landjugend

Knittelfeld

Am 09. November 2013 lud die Bezirkslandjugend

Knittelfeld zur diesjährigen Generalversammlung

in den Hubmannstadl nach Kleinlobming. Bezirksleiterin

Sabrina Stengg und Bezirksobmann Markus

Cebul konnten neben mehr als 100 Landjugendmitgliedern

und Eltern auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

Bei der Generalversammlung wurde mit

einem Video und einem Sketch Bilanz über das

heurige, sehr erfolgreiche Landjugendjahr gezogen.

Unser erstes Ziel der Agrarkreisexkursion am 19. Oktober 2013 war

ein Forstgarten in Pichling, wo wir die Christbaumzucht besichtigen

konnten. Als Nächstes ging es nach Herbersdorf zu einer der ältesten

Ölmühlen der Steiermark. Bei der Führung wurde die Herstellung von

steirischem Kürbiskernöl gezeigt. Nach dem Mittagessen im Frauentalerhof

fuhren wir zur Hofkäserei Deutschmann/Frauental, dort wurde uns eine

Einsicht in die Käseherstellung mit anschließender Verkostung ermöglicht.

Danach zeigte uns Familie Vötsch ihre Straußenfarm und den Hofladen.

Als gemütlichen Abschluss gab es Kastanien und Sturm

bei der Bezirkskammer.

Highlights des Landjugendjahres waren die mehr

als 20 Bewerbe und Weiterbildungsveranstaltungen

die seitens des Bezirks angeboten wurden. Besonders

hervorgehoben wurden die zahlreichen

Landessiege beim Reden und Sensenmähen, sowie

der Bundessieg im Reden von Markus Cebul. Der

Öffentlichkeit wurde der neue Bezirksvorstand

vorgestellt und den ausgeschiedenen Mitgliedern

Christina Saiger, Daniel Hübler, Peter Albrecht und

Stefan Holzegger gedankt. Neu in den Bezirksvorstand

gewählt wurden Julia Kohlweg, Jennifer Walch, Thomas

Klumaier, Johann Reiter und Richard Pickl-Herk. Sabrina

Stengg und Markus Cebul stehen dem neuen Bezirksvorstand

für ein weiteres Jahr als Obleute vor.

Traditionell fand bei der Generalversammlung auch die

Siegerehrung der Schaukastenwertung statt. Diese konnte

heuer die LJ St. Margarethen für sich entscheiden. Nach

dem Absingen der Landeshymne lud der Bezirksvorstand

zu einem gemütlichen Beisammensein ein.

28 www.stmklandjugend.at


R E G I O N A L

Bezirkserntedankfest lockte

viele ZuschauerInnen

Am Sonntag, dem 06. Oktober 2013

fand das Bezirkserntedankfest der

Landjugend Bezirk Voitsberg zusammen

mit dem Fest der Feuerwehr „Woaz und

Wein“ in Ligist statt.

Nach der Heiligen Messe und der

Segnung der Erntekrone und Erntewägen

gab es einen Frühshoppen im

Feuerwehrgebäude, begleitet von der Gastmusikkappelle

Linz und der „Jagamusi“.

Einer der Höhepunkte an diesem Tag war

der Ernteumzug am Nachmittag. Schön

geschmückte Erntedankwägen der Ortsgruppen

und die liebevoll gestaltete Erntekrone

brachten unsere zahlreichen Gäste

zum Staunen. Zu verschiedensten Themen

wie Getreide, Viehzucht, Forst über Kräuter

bis hin zum Thema Honig gab es einiges

auf den Wägen zu sehen und zu verkosten.

Nach dem Umzug und einer kurzen Präsentation

über die Landjugend ging es

mit dem Festakt weiter. Es folgte die

Überreichung der Landjugendabzeichen.

Es wurden 14 Abzeichen in Bronze und

elf Abzeichen in Silber verliehen. Ebenfalls

freuen durfte sich die Landjugend Modriach

über den Erhalt der Bezirksfahne

für ihre fabelhaften Leistungen im vergangenen

Jahr.

Fit mit Kickboxen

Im Rahmen des Arbeitsschwerpunktes

„Energize me – Kraft für die & mi“

veranstaltete die Landjugend Bezirk

Voits berg am 09. November 2013 einen

Kickboxkurs in Köflach.

Pünktlich starteten wir gleich mit dem

Aufwärmprogramm. Unser Trainer stand

vor uns und erklärte, was in den nächsten

vier Stunden auf uns zukommen wird:

Ausdauer- und Kraftübungen und natürlich

ein wenig Grundschulung in Sachen Boxen

und Kicken. Zunächst rannten wir einige

Runden im Kreis, dann folgten 20 Kniebeugen

mit Sprüngen. Abgerundet wurde das Aufwärmprogramm

durch das Dehnen von Armen

und Beinen. Das Aufwärmen war

schon sehr anstrengend, aber das eigentliche

Programm ging erst los. Der

Trainer zeigte uns die Techniken, Tipps

und Tricks und wir konnten schon

loslegen und uns richtig auspowern.

Als Abschluss wurde noch ordentlich

gedehnt, denn unsere Muskeln schmerzten

nach dieser Einheit sehr.

www.stmklandjugend.at 29


R E G I O N A L

LJ BEZIRK WEIZ

63 Jugendliche erkundeten

landwirtschaftliche Betriebe

Die Besichtigung von zwei innovativen in Graz Umgebung, der einen Teil seiner Betriebes bildete den Abschluss der Exkursion

für die 63 teilnehmenden Jugend-

Betrieben stand beim Agrarausflug Milch in der Hofkäserei verarbeitet. Urlaub

der Landjugend Bezirk Weiz am Sonntag,

den 13. Oktober 2013 am Programm. Erstes

Ziel war der Milchviehbetrieb Schrottner

am Bauernhof und Weinbau sind die Standbeine

der Familie Strablegg in Leibnitz.

Die Besichtigung dieses landwirtschaftlichen

lichen. Die hohe TeilnehmerInnenanzahl

beweist: Das Interesse an der heimischen

Landwirtschaft ist riesig!

Kathreinsquiz –

einzigartig im

Bezirk Weiz

Landjugend:

Gesund und fit

Am 19. Oktober 2013 stand für 18 Weizer Jugendliche in der Hauptschule

in Birkfeld ein Tag für die Gesundheit am Programm. Flinke Füße forderte

die Bewegungseinheit am Vormittag mit Silke Berberich, Trainerin der

Sportunion Steiermark. Es stand nämlich Rope Skipping – eine kreative Art

des Seilhüpfens – am Programm. Am Nachmittag wurde mit Dipl.-Päd.in

Elisabeth Reith, Ernährungsberaterin der Bezirkskammer Weiz, gekocht.

Geschickt zauberten die Jugendlichen gesunde schnelle Gerichte, die beim

herzhaften Abschlussessen verkostet wurden. Jetzt ist fix: Die Landjugend hält

sich auch gesund und fit!

Mit dem Kathreinsquiz hat die Landjugend Weiz

einen Bewerb, den es sonst in keinem steirischen

Bezirk gibt! In Viererteams mussten heuer Aufgaben

zu den Themen Landwirtschaft, Heimat, Mathematik,

Musik und Geschicklichkeit bewältigt werden. Dieser

einzigartige Bewerb lockte am 08. November 2013 128

Jugendliche in die Fachschule Naas. Das sind fast

doppelt so viele TeilnehmerInnen wie im Vorjahr! Der

Sieg ging an die LJ Gasen vor den Ortsgruppen

Heilbrunn und KTN! Die Sieger durften sich über Gutscheine

und einen Geschenkskorb, gesponsert vom

Bürgermeister der Gemeinde Naas, Hans Graf, freuen.

30 www.stmklandjugend.at


R E G I O N A L

Vom Schwein bis

zur Auerhahnfeder

Welches ist das

wichtigste Futtermittel

für die steirische

Schweinemast?

Zu welchem Vogel

gehört diese Feder?

Diese und viele andere Fragen galt

es für die 46 teilnehmenden Jugendlichen

bei der Agrar- und Genussolympiade

am Samstag, den 28. September

2013 zu bewältigen. Statt fand

sie am Schweinezuchtbetrieb Fiedler in

Unterfladnitz, wo wir herzlich empfangen

wurden und natürlich auch einen Blick

in den vorbildlich geführten Betrieb

werfen konnten.

In Zweierteams mussten fünf Stationen

bewältigt werden. Die Bereiche reichten

heuer von Garten und Agrartourismus,

Jagd und Fischerei bis hin zu Fragen

zum Betrieb Fiedler und zur Schweinhaltung.

Bei der Geschicklichkeitsstation

musste ein Holzturm gebaut werden!

Über einen Doppelsieg konnte sich die

Landjugend Gasen freuen, die vor zwei

Teams aus der Landjugend KTN gewann.

Der Sieg bei den Gasnern ging an

Christian Arzberger und Andreas Filzmoser.

Frischer Wind

für den Forstwettbewerb

Der Höhenluft-Kurort Fischbach brachte

am 01. September 2013 frischen Wind

in den Forstwettbewerb der Landjugend

Weiz. Im Zuge des Ägydikirtags kürte die

Landjugend die Forstakrobaten 2013. Fachkundige

Jury, professionelle Gerätschaften

und gewaltig tolle Preise lockten 17 TeilnehmerInnen

ins Gelände der Firma Sommersguter.

Der Bezirkssieg 2013 ging an

Wolfgang Ostermann aus Fladnitz/T. vor

Stefan Brunnhofer (LJ Fischbach) und

Lukas Jantscher (LJ Fladnitz/T.). In der

Damenwertung überzeugte Christine Pichler

(LJ St. Kathrein/Off.). Sie holte sich die

Goldmedaille vor Christina Sorger aus Passail

und Monika Derler (LJ Birkfeld). Highlight

war die Verlosung einer Motorsäge

unter allen TeilnehmerInnen, welche vom

Waldverband Weiz mit Obmann Paul Lang

gesponsert wurde. Glückliche Gewinnerin

war hatte Christina Sorger von der LJ Passail-Hohenau.

Landjugendmitglied Georg

Häusler sorgte zudem für eine besondere

Sensation: Er schnitzte Tiere aus Holz –

und das mit der Motorsäge!

17 Teams auf

dem Kleinfeld

Zwölf Herren- und fünf

Damenteams spielten

beim Kleinfeldfußballturnier

am Samstag, den 21.

September 2013, um den

Bezirkssieg 2013. Statt fand

das Turnier am Sportplatz

in Gasen, was auch LAbg.

Bgm. Erwin Gruber sehr

freute, der die Teams kräftig

anfeuerte. Sieben Siege bei sieben

Spielen konnten die Burschen der Landjugend

Koglhof verbuchen, was Platz eins

vor den Burschenteams aus KTN und Gasen

bedeutete. Die Gasner Mädls gewannen

ähnlich. Zweiter wurden die Mädls der

Landjugend Birkfeld vor St. Kathrein/Offenegg.

Sowohl Torschützenkönig als auch

-königin kamen mit Florian Schwaiger

und Christine Pichler von der Landjugend

St. Kathrein/Offenegg. Zum besten Tormann

des Turniers wurde Florian Stelzer von der

Landjugend KTN gekürt. Beste Torfrau war

Julia Reitbauer aus Gasen!

www.stmklandjugend.at 31


R E G I O N A L

LJ BEZIRK MURAU

Krav

Magische Momente

Krav WAS? Krav Maga, was

soll das bitte sein? Es klingt

fast wie der Name eines exotischen

Desserts oder eines Planeten. Jedoch

hat es weder mit dem einem noch

mit dem anderen zu tun. Es handelt

sich hierbei nämlich um ein modernes

Selbstverteidigungssystem.

Und was hat das jetzt mit der

Landjugend zu tun? Ganz einfach:

beim diesjährigen Weiterbildungswochenende

der Landjugend Murau

war Krav Maga einer der Kurse,

zwischen denen die Mitglieder am

Nachmittag wählen konnten. Neben

diesem Kontaktsport wurde in der

Volksschule St. Blasen aber auch

noch ein ganz anderer „Kontaktsport“

angeboten. In einem vierstündigen

Seminar wurden entspannungssuchenden

Jugendlichen

die Grundlagen der Massage näher

gebracht. Wem beides zu viel Körperkontakt

war, der konnte seine

Persönlichkeit analysieren und herausfinden

wo Stärken, Schwächen,

Chancen und Risiken liegen. Bei

den Abendkursen wurde der

Schwerpunkt auf Unterhaltung gelegt.

Zur Auswahl standen „Gesundes

BBQ“, „Einfache Zaubertricks“

und „Geschenke kreativ verpacken“.

Wer hat an der

Uhr gedreht ...

st es wirklich schon so spät? Das fragten sich nicht nur

…idie letzten BesucherInnen des diesjährigen Bezirksballes,

sondern auch der Bezirksvorstand. Deshalb machten sich die

Vorstandsmitglieder bei der diesjährigen Generalversammlung

am 21. September 2013 im Kultursaal der Gemeinde St. Blasen

auf „Spurensuche im vergangenen Arbeitsjahr“. Fündig wurden

sie bei zahlreichen Veranstaltungen, Wettbewerben und Exkursionen,

die der Bezirksvorstand organisierte. Diese ließ man

für Stimmdelegierte aus den Ortsgruppen sowie für die

Ehrengäste noch einmal Revue passieren. Anschließend wurde

der neue Vorstand präsentiert, der bereits beim Treff zuvor

gewählt worden war. Mit dem Bezirks-Landjugend-Award

wurden in diesem Jahr vier Personen geehrt, welche die (Land-

)Jugendarbeit im Bezirk und im Land besonders stark prägten.

Die Ehrenauszeichnung für verdiente Mitglieder erhielten Julia

Puganigg sowie Gert Rundhammer. Seitens der UnterstützerInnen

der Landjugend im Bezirk wurden Brigitte Friesenbichler und

Franz Heuberger ausgezeichnet. Trotz oftmaliger Meinungsverschiedenheiten

mit dem LJ Büro wurde bei nachhaltiger Jugendarbeit

immer an einem Strang gezogen.

Die Bezirksgeneralversammlung ging nahtlos in den Bezirksball

über, der gleich mit einem besonderen Gustostück startete: Inspiriert

vom Ballmotto „Wer hat an der Uhr gedreht“ legte die

Ortsgruppe St. Blasen eine lustige, abwechslungsreiche und

vor allem atemberaubende Polonaise auf das Parkett. Die St.

Blasnerinnen und St. Blasner schrieben damit im Buch „Spektakulärer

Eröffnungen vom Bezirksball“ ein weiteres Kapitel.

Ohne Milch geht’s nicht

32 www.stmklandjugend.at

Dass Milchkühe nicht violett sind wissen

(hoffentlich) alle Landjugendmitglieder,

nicht aber wie Milch veredelt

wird. Aus diesem Grund organisierte der

Bezirksvorstand am 17. September 2013

eine Agrarkreisexkursion in die Obersteirische

Molkerei. Über 30 Landjugendliche

aus dem Bezirk Murau folgten dieser

Einladung, die Produktionsstätte von

innen zu sehen. Wie ernst die Molkerei

die Hygienevorschriften nimmt, erlebten

die Mitglieder dann am eigenen Körper.

Erst nachdem alle in Haube, Mantel und

Schuhe eingepackt waren, wurde mit der

Führung gestartet. Am Ende lud die Molkerei

zu einer kleinen Verkostung ihrer

Produkte ein und bei den Teilnehmer -

Innen blieb die Erkenntnis: Egal ob Topfen,

Molke, Rahm oder Käse, ohne Milch

geht’s einfach nicht.


R E G I O N A L

LJ BEZIRK MÜRZZUSCHLAG

Aufbruch in ein neues LJ Jahr

Mit der heurigen Generalversammlung am 19. Oktober 2013

hat die LJ Bezirk Mürzzuschlag das alte Jahr Revue passieren

lassen und abgeschlossen.

Leiterin Bettina Rinnhofer und Obmann Thomas

Eder eröffneten die 64. Generalversammlung

im VAZ Krieglach, es wurde der Tätigkeitsbericht

vorgetragen, die LAZ in Bronze

und Silber wurden verliehen, sowie auch die

Auszeichnung Ehren.Wert.Voll.

Nach lobenden Worten der Kassaprüferin Elisabeth

Willingshofer wurde der Vorstand entlastet.

Johann Fladenhofer, Michaela Hofbauer,

Gerhard Rinnhofer und Thomas Eder legten

ihre Ämter nach teils sehr langer Zeit zurück.

Auch unsere langjährige Betreuerin Edith Wartensteiner-Grätzhofer

beendete ihre Arbeit im

landjugendlichen Bereich. Nach 19,9 Jahren

folgt ihr nun Elisabeth Weber in dieses Amt.

Der neue Vorstand wurde mit Hilfe eines Videos

vorgestellt. An der Spitze finden sich Leiterin

Bettina Thonhofer (OG Veitsch) und Obmann

Matthias Täubl (OG Krieglach).

Erstmals wurde im vergangenen Jahr ein Bezirkscup

durchgeführt, diesen konnte die OG

Langenwang für sich entscheiden und die Grill-

party, bei der der Bezirksvorstand seine Grillkünste

zeigen darf, gewonnen.

Beim Herbsttanz heizte das Ganzstein-Echo

den tanzbegeisterten Gästen im Saal ordentlich

ein und in der Disco unterhielt DJ Sunset das

Publikum.

Was passiert

mit der Milch,

die wir an die

OM liefern?

Der letzte Regionalagrarkreis

führte uns zur Obersteirischen

Molkerei in Kapfenberg,

wo wir in die Welt der Milchweiterverarbeitung

eintauchten.

Von der Anlieferung bis hin

zum fertigen Produkt wurden

uns alle Schritte erklärt, die die

Milch durchläuft bis sie zum

Beispiel als Joghurt vor uns

steht. Die Joghurts „Zurück zum

Ursprung“ flitzten nur so an

uns vorbei. Auch die Milchpäckchen

der bekannten Marke

werden in Kapfenberg befüllt,

genauso wie viele andere Produkte

für die Handelskette Hofer.

Nicht nur viel Wissenswertes

nahmen wir mit nach Hause,

sondern auch gleich noch eine

Käsekostprobe.

LJ BEZIRK RADKERSBURG

In Tracht oder nackt

Ego-Trip? Einsam statt

gemeinsam? Allein auf

weiter Flur? Weit gefehlt!

Der Bezirksvorstand der Landjugend

Radkersburg erarbeitet traditionell zusammen

mit seinen Ortsgruppen durch

einen organisatorischen Kraftakt beim Bezirksball

„In Tracht oder nackt“ die finanzielle

Grundlage fürs kommende Landjugendjahr.

Choreograf Erich Decker hatte

sich wieder an den aktuellen Charts orientiert

und ließ bei der Polonaise zu „Avicii -

Wake me up“ den Tanzboden erbeben.

Wer sich mit regionalen Schmankerln und

heimischen Säften und Weinen eingestimmt

hatte, konnte als Dessert zur Musik der

„Zerlacher“ oder im Discozelt die Hüften

schwingen. Abgerundet wurde der Abend

mit der Prämierung von Herzerl-Königin

und Herzerl-König und mit dem vermeintlich

letzten, dafür aber umso emotionaleren

Auftritt der Schuhplattler-Partie „Die Fest’n

Plattler“. Leiterin Christina Pilch und Obmann

Klaus Zitek erlebten mit sensationellen

70 BallhelferInnen aus fünf Ortsgruppen

und über 600 Gästen ein Highlight der

heurigen südoststeirischen Ballsaison.

www.stmklandjugend.at 33


B I L D U N G S P A K E T E

EIN PROGRAMM

FÜR JUGENDLICHE!

Die Landjugend bietet

ein umfangreiches Programm für ihre

Mitglieder. Besonders groß geschrieben wird dabei unter

anderem die Bildung. Egal ob auf Orts- oder Bezirksebene,

Landjugendliche sollen die Möglichkeit haben, an Bildungsveranstaltungen

teilzunehmen, die sie ansprechen.

Dafür gibt es eigene Seminarpakete, die von den LJ TrainerInnen

der Landjugend Steiermark abgehalten werden.

Die LJ TrainerInnen stammen selbst aus der Landjugend

und sind mit der Organisation

und den Tätigkeiten

vertraut.

Spezielle Seminare

für LJ Gruppen

Spontane Auftritte und Grußworte sind in

der Landjugendtätigkeit keine Seltenheit

und erfolgreiche Veranstaltungen ein wichtiger

Teil der Orts- und Bezirksgruppen.

Doch wie kann man eine bestehende Veranstaltung

neu gestalten und erfolgreich

vor Publikum auftreten? Um diese und

noch einige andere Themen geht es bei

den Seminarpaketen. Die fertig konzipierten

Seminare sind für Gruppen zwischen zehn

und fünfzehn Personen ausgelegt und können

das ganze Jahr über gebucht werden.

Dazu einfach einen Termin mit dem LJ

Referat oder direkt mit einem der LJ TrainerInnen

vereinbaren und eine geeignete

Örtlichkeit für die Abhaltung organisieren.

Begleitung von

Vorstandsklausuren

Ziel & Nutzen:

• Neue Akzente im Jahresprogramm

setzen

• Kennen lernen und gutes

Zusammenarbeiten im Vorstand

Inhalte:

• Erstellung des Jahresprogramms

• Überdenken und Verbesserung

einzelner Veranstaltungen

• Gruppendynamik & Teamarbeit

Dauer:

• 8 Stunden

Erfolgreich Reden

& Auftreten

Ziel & Nutzen:

• Rhetorische Grundlagen erlernen

• Sicherheit im Auftreten vor Publikum

gewinnen

Inhalte:

• Aufbau einer Rede

• Kommunikationsmodelle

• Mimik, Gestik, Körpersprache, Stimme,

Sprechtechnik

Dauer:

• Wahlweise 4 oder 8 Stunden

Veranstaltungen neu

überdenken

Ziel & Nutzen:

• Bestehende Veranstaltungen neu

gestalten

Inhalte:

• Ist-Analyse der bestehenden

Veranstaltung

• Kreative Findung von neuen Ideen

• Konkrete Ziele und Maßnahmen setzen

Dauer:

• 8 Stunden

Unsere Ortsgruppe wächst –

Mitgliederwerbung

Ziel & Nutzen:

• Neue Mitglieder für die Landjugend

gewinnen

Inhalte:

• Möglichkeiten der Mitgliederwerbung

• Ziele und Zielgruppen

• Planung der künftigen

Werbemaßnahmen

Dauer:

• 4 Stunden

Sprich’s an, aber richtig –

Konfliktmanagement

Ziel & Nutzen:

• Konflikte bewusst wahrnehmen

Inhalte:

• Ursachen von Konflikten

• Verschiedene Konfliktstufen

• Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten

Dauer:

• 4 Stunden

Ausgeglichen durchs Leben

gehen – Stress-

& Zeitmanagement

Ziel & Nutzen:

• Zeit gut einteilen und so Stress

vorbeugen

Inhalte:

• Wechselwirkung von Spannung und

Entspannung im Leben

• Sinnvoller Umgang mit vorhandenen

Zeitressourcen

• Stressvermeidung & Stressbewältigung

Dauer:

• 4 Stunden

Bekämpfe deinen inneren

Schweinehund

Ziel & Nutzen:

• Eigenmotivation steigern und den

inneren Schweinehund überwinden

Inhalte:

• Anzeichen von Motivationslosigkeit

• Methoden zur Eigenmotivation

• Positive Lenkung des inneren

Schweinehundes

Dauer:

4 Stunden

4gewinnt

Ziel & Nutzen:

• Persönlichkeitsbildung und –entwicklung,

Teamtraining

Inhalte:

• Modul I – Persönlichkeit gewinnt!: Analyse

der eigenen Person, persönliche

Ziele, Stärken & Schwächen, Selbstbild

& Fremdbild

• Modul II – Auftreten gewinnt!: selbstbewusstes

Auftreten, der erste Eindruck,

Smalltalk, Präsentation, Körpersprache

• Modul III – Team gewinnt!: Teamrollen,

Teamziele

• Modul IV – Landjugend gewinnt!: Organisation,

Werte und Schwerpunktbereiche

der LJ, LJ Veranstaltungen, Vorstand

– Funktionen und Aufgaben

Dauer:

4 Stunden je Modul

34 www.stmklandjugend.at


W E I H N A C H T E N

Endlich, das

Glöckchen

läutet ...

… denken sich wohl die meisten Kinder am 24. Dezember,

am Heiligen Abend. Doch auch viele junggebliebene

Frauen und Männer erfreuen sich am Glanz und am Duft

des Christbaums. Bunt geschmückt mit verschiedensten

Materialien und keiner gleicht dem anderen. Doch woher

kommt „unser“ Christbaum eigentlich?

Vor ca. 500 Jahren wurde in Riga, der

Hauptstadt Lettlands, urkundlich der erste

Christbaum erwähnt. In Mitteleuropa gab

es im 16. Jahrhundert immer wieder Berichte

über Christbäume. Vor allem die deutschen

Handwerker sollen solche Bäume in der

Adventszeit und zu Silvester aufgestellt

haben. Zur Zeit des Wiener Kongresses

(1815) kamen die ersten Christbäume nach

Wien. Die Lichterbäume sorgten in katholischen

Kreisen zuerst für Unmut, wurden

aber neben der Krippe schnell zur Tradition.

Um 1870 herum wurde es populär, auch

öffentliche Plätze wie etwa Schulen, Gemeindeämter

oder Kirchplätze mit Christbäumen

zu schmücken.

Doch warum eigentlich ein grüner Baum?

Schon in der Antike wurden im Winter

immergrüne Pflanzen (Lorbeerzweige) als

Symbol für Lebenskraft und Gesundheit

ins Haus geholt. Die Menschen wünschten

sich das Wiedererwachen der Natur und

hofften schon auf den Frühling.

Der moderne Christbaum

Heutzutage werden in Österreich rund 2,4

Millionen Christbäume aufgestellt, davon

stammen 2,2 Millionen aus Österreich. In

drei Viertel aller heimischen Haushalte

steht ein Weihnachtsbaum. Die Tannenarten

dominieren zu zwei Dritteln. Der Verkauf

beginnt derzeit in ganz Österreich. Nur ein

Prozent der KäuferInnen stellt einen Kunststoffbaum

auf.

Rezept

Lebkuchenherzen

• 2,5 kg glattes Weizenmehl

• 1 kg Honig

• 600 g Zucker

• 8 Eier

• 10 dag Zucker

• 2 EL Natron

• 4 EL Lebkuchengewürz

Als Dekor nach Belieben:

• Halbierte Mandeln

• Kandierte Früchte

• Eiweißspritzglasur

Zubereitung:

Honig und Zucker in einem Topf warm

machen bis der Zucker aufgelöst ist,

danach auskühlen lassen. Die Eier werden

mit etwas Zucker leicht schaumig

gerührt und mit 100 ml Wasser und

den restlichen Zutaten zu einem schönen,

geschmeidigen Teig verarbeitet.

Dann rollt man den Teig 3–4 mm dick

aus. Die Herzen werden dann mit einem

Ausstecher ausgestochen.

Vor dem Backen nach Belieben mit

weißen halbierten Mandeln und kandierten

Früchten dekorieren. Das Backblech

mit Mehl bestauben und die Herzen

darauflegen. Im vorgeheizten Backrohr

bei 180°C ca. 15 Minuten backen.

Noch heiß mit, mit Wasser verflüssigten

Zucker bestreichen. Nach dem Erkalten

mit Eiweiß-Spritzglasur fertig dekorieren

oder beschriften.

www.stmklandjugend.at 35


B U N D

Steyr-Technik Blog

Effizient.

Kraftvoll.

Überlegen.

Die neue Profi CVT Serie von

Steyr fährt mit neuen Techno -

logien und zahlreichen Innovationen

vor, darunter ein hoch -

effizientes CVT Getriebe mit

aktiver Stillstandsregelung und

Doppelkupplungstechnologie.

Technisches Highlight ist das von Steyr entwickelte

CVT-Getriebe. Das Getriebe besitzt eine stufenlos

einstellbare Übersetzung und basiert auf der Doppelkupplungstechnologie

DKT. Die Steyr-Ingenieure

in St. Valentin haben dazu eine intelligente

Verzweigung des Drehmoments entwickelt und

ermöglichen dadurch eine Geschwindigkeit von

50 km/h bei abgesenkter Motordrehzahl von nur

1.750 U/min.

Das Ergebnis ist robuste Getriebetechnologie für

höchste Ansprüche und ein perfekter stufenloser

Antrieb, der sich in jeder Fahrsituation bewährt –

vom Kriechgang bis zur Höchstgeschwindigkeit

von bis zu 50 km/h. Mit dem neuen Getriebe

können Kriechganggeschwindigkeiten von 20 Metern

pro Stunde realisiert werden. Das hocheffiziente

CVT-Getriebe besitzt zwei mechanische Vorwärtsund

einen Rückwärtsfahrbereich und wurde in St.

Valentin abgestimmt und entwickelt.

Alle neuen Profi CVT besitzen die modernen FPT

Motoren mit Turbolader und Ladeluftkühler sowie

Steyr ecotech mit einer SCR Abgasnachbehandlung

zur Erfüllung der Stufe III B Emissionsvorgaben

sowie einer intelligenten Steuerung des gesamten

Motorgetriebemanagements.

Die Vierzylindermotoren besitzen 4,5 Liter Hubraum

sowie eine elektronische Common-Rail-Einspritzung.

Über einen Powerboost kann bei Bedarf eine um

22 PS höhere Leistung abgerufen werden.

Mehr Infos auf www.steyr-traktoren.com

Wir sagen Danke!

Ein großes DANKESCHÖN für ihren unermüdlichen

Einsatz um die Landjugend dürfen wir Markus Zuser,

Ulrike Neumayr und Andreas Duller aussprechen.

Sie haben die Entwicklung der Landjugend in den letzten

Jahren besonders durch ihre Arbeit im Bundesvorstand

entscheidend mitgestaltet. Mit ihrer Motivation

und viel persönlichem Einsatz haben sie Landjugendmitglieder

sowie FunktionärInnen begeistert. Für ihren

weiteren Lebensweg wünschen wir ihnen alles Gute!

„Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, welche

dem Leben seinen Wert geben.“ Mit diesem Gedanken möchte

ich mich bei euch, liebe Landjugendmitglieder, recht herzlich

verabschieden. Ich darf auf eine rund 15jährige Funktionärs -

tätigkeit zurückblicken und möchte mich für diese besondere

Lebenserfahrung bei der „Landjugend“ bedanken. Der Spaß, die

Markus Zuser Freude und die Begeisterung sowie die inhaltlichen Themen in

der Landjugendarbeit haben mich immer aufs neue motiviert und

mich dazu ermutigt die Jugendarbeit zu fördern und zu unterstützen. Ich

wünsche der Landjugend weiterhin viel Begeisterung, viel Mut neue Themen anzusprechen

und alles Gute in der Landjugendarbeit.

Euer MAX

Liebe Landjugendfreunde!

„Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt,

Zusammenarbeiten ein Erfolg.“ – Mit diesem Spruch

bin ich einst in die Landjugend gekommen und mit diesem

möchte ich mich auch verabschieden. Die Landjugend ist und

war für mich immer ein lebendiger Verein mit einer starken Gemeinschaft,

motivierten Mitgliedern und engagierten Funktionär -

Ulli Neumayr

Innen, welchen es immer wieder gelingt, etwas Neues zu ent werfen

und Veranstaltungen durchzuführen oder zu gestalten. Das breitgefächerte

Angebot der Landjugend an Seminaren und Bewerben bietet viele Möglichkeiten, sich

fortzubilden, Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen.

Ich bedanke mich recht herzlich bei Euch für die vielen tollen Tage, Stunden und

Minuten. Ich wünsche allen weiterhin viel Spaß, Erfolg, kreative Einfälle, Freude an

der Arbeit und Engagement in der Landjugend. Ein besonderer Dank gilt allen Orts-,

Bezirks-, Landes- und Bundesvorständen die mich in dieser Zeit begleitet haben.

Danke, eure ULLI

Liebe Landjugendmitglieder!

Vor drei Jahren bekam ich die Chance die Landjugend Österreich

im Bundesvorstand mitzugestalten. Eine sehr interessante

Zeit kam auf mich zu, in der ich sehr viel für mich persönlich

lernte aber auch neue Freundschaften schloss und gleichzeitig

vieles in der Landjugend bewirken konnte. Mir war die Kommunikation

mit FunktionärInnen aber auch hauptamtlichen

Andreas Duller

MitarbeiterInnen der Landesorganisationen immer ein großes Anliegen.

Oft entwickelten sich lange Gespräche und konstruktive Diskussionen.

Rückblickend darf ich mich bei meinen KollegInnen im Bundesvorstand

und auch allen Landes- Bezirks- und Ortsgruppenvorständen sowie allen hauptamtlichen

MitarbeiterInnen recht herzlich bedanken. Ein großer Dank geht auch an meine

Freunde und Familie.

Euer ANDI

36 www.stmklandjugend.at


v.l.n.r.: Claudia Zinner,

Johann Moitzi und

Bernadette Mayr

S E R V I C E & O R G A N I S A T I O N

Rot-weiß-roter

Triumph bei EM

im Handmähen!

Österreichs Mäherinnen

holen EM-Gold und Silber!

Büro der Landjugend Österreich

Was passiert bei uns?

Wir, das sind Johann Moitzi als Geschäftsführer, Claudia

Zinner sowie Bernadette Mayr als Projektmitarbeiterinnen

und Maria Schmidmayer im Sekretariat. Als Team im

Landjugendbüro Österreich sind wir für euch da. Gemeinsam

mit dem Bundesvorstand, den LandesleiterInnen und

LänderreferentInnen organisieren und koordinieren wir

Bewerbe, Veranstaltungen sowie Ausbildungslehrgänge

wie „aufZAQ“ und „Promotor“. Weiters sind wir für Presse

und Öffentlichkeitsarbeit zuständig und dürfen somit

auch den Bundesteil der Landjugendzeitung betreuen.

Mit Dezember 2012 hat Johann Moitzi,

26 Jahre, aus der Steiermark, die Geschäftsführung

der Landjugend Österreich

übernommen. Neben seiner beruflichen

Heraus forderung studiert er Agrar- und

Ernährungswirtschaft. Seit Juni 2013 ist

die 22jährige Studentin Claudia Zinner

aus Niederösterreich als Projektmitarbeiterin

bei der Landjugend. Die 28jährige Bernadette

Mayr aus Oberösterreich ist nach ihrem

Studium an der Universität für Bodenkultur

seit November 2013 im Team der Landjugend

Österreich. Unsere Räumlichkeiten

haben wir in der Landwirtschaftskammer

Österreich, Schauflergasse 6, unweit der

Hofburg in Wien.

Als Landjugend Büro sehen wir uns vor

allem als Schnittstelle zwischen dem Bundesvorstand,

den LandesleiterInnen und

den LänderreferentInnen. Für eine effektive

Zusammenarbeit innerhalb der Organisation

übernehmen wir hier die Koordinierung

und Kommunikation und sind für den Informationsfluss

innerhalb der Organisation

zuständig. Weiters unterstützen wir den

Bundesvorstand in der strategischen Ausrichtung

sowie Planung und sind für die

inhaltliche Aufbereitung von Themen wie

beispielsweise der Schwerpunktthemen verantwortlich.

Um unseren Mitgliedern und

PartnerInnen eine professionelle Jugendarbeit

und Transparenz garantieren zu

können, verfügen wir auch über ein Qualitätsmanagementsystem

welches von uns

gemeinsam mit den Ländern umgesetzt

wird. Eine weitere wichtige Aufgabe besteht

in der Koordinierung und Organisation

von Veranstaltungen wie beispielsweise

dem BestOf, unterschiedlichen Tagungen,

Aus- und Weiterbildungsprogrammen oder

Bewerben, hierbei arbeiten wir wieder sehr

eng mit den austragenden Ländern sowie

Bezirks- und Ortsgruppen zusammen.

Ein kreativer Aufgabenbereich, dem wir

uns widmen dürfen, ist die Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit. So sind wir für die

Betreuung der Österreich-Homepage und

des Bundesteils der Landjugendzeitung zuständig.

Auch Presseaussendungen und

Termine mit Zeitungen und Journalisten

sowie der Bereich Social Media zählen zu

unserem täglichen Geschäft.

Wir hoffen euch einen kleinen Einblick in

unser abwechslungsreiches und spannendes

Tätigkeitsfeld geboten zu haben. Das Wort

Arbeitsalltag fanden wir hier unpassend,

da aufgrund der vielfältigen Tätigkeiten,

Aufgaben und spannenden jungen Menschen

die wir kennenlernen dürfen, kein Alltag

einkehren kann und das freut uns!

Die diesjährige Mäh-EM

in Toblach, Südtirol war

ein Wochenende mit

großen sportlichen

Leistungen sowie ein

länderübergreifendes

Fest unter Freunden.

Insgesamt kämpften 90 AthletInnen aus

Österreich, Südtirol, Bayern, Slowenien,

der Schweiz und dem Baskenland um den

EM-Titel. Dabei musste von den Teilnehmerinnen

eine Fläche von 35 Quadratmetern

möglichst schnell und vor allem sauber

abgemäht werden. Margit Steinmann aus

Oberösterreich erkämpfte sich die Goldmedaille

in der Damen-Wertung und ist

somit Europameisterin! Marie-Luise Löcker

aus der Steiermark folgt ihr auf Platz zwei

und holt die Silbermedaille für Österreich.

Die Herrenwertung entscheidet der Schweizer

Armin Betschart für sich.

Wir gratulieren

recht herzlich!

Marie-Luise Löcker aus der Steiermark

und Europameisterin Margit

Steinmann aus Oberösterreich bei

der Siegerehrung.

www.stmklandjugend.at 37


T E R M I N E

LANDESTERMINE:

02.–03.01.14 WeihnachtsWiffZack 2014 Steiermarkhof, Graz (G) 08.00 Uhr

12.01.14 Landeshallenfußballturnier 2014 Stadtwerke-Hartberg-Halle, Hartberg (HF) 09.00 Uhr

13.01.14 Ararkreissitzung Land „Produktmarketing“ Steiermarkhof, Graz (G) 19.30 Uhr

18.01.14 Bildungstag SÜD-OST JUFA Gnas (SO) 08.30 Uhr

01.02.14 Landeseisschießen 2014 Langenwang (BM)

01.02.14 Bildungstag MUR-MÜRZ Forstschule Bruck (BM) 08.30 Uhr

08.02.14 Bildungstag NORD HTL Zeltweg (MT) 08.30 Uhr

09.02.14 Tag der Landjugend Stadtwerke-Hartberg-Halle, Hartberg (HF) 09.00 Uhr

15.02.14 Bildungstag SÜD-WEST Steiermarkhof, Graz (G) 08.30 Uhr

22.02.14 Landeswinterspiele 2014 Niederalpl (BM)

08.–09.02.14 BOBL-Treffen 2014 Steiermarkhof, Graz (G)

22.03.14 Bildungstag OST Stubenberg (HF) 08.30 Uhr

05.–06.04.14 4x4 Bezirksentscheide 2014 steiermarkweit

BEZIRKS- UND ORTSTERMINE:

03.01.14 Ortsgruppentreffen Bezirk Deutschlandsberg Deutschlandsberg (DL) 19.30 Uhr

03.01.14 Eisschießen Bezirk Knittelfeld Seckau (MT)

03.01.14 Theater der LJ Langenwang Volkshaus Langenwang (BM) 20.00 Uhr

03.01.14 Theater „Die Widerspenstige“ der LJ Gutenberg GH Stockner, Gutenberg (WZ) 19.30 Uhr

03.01.14 Neujahrsball der LJ Passail-Hohenau Pfarrhaus Passail (WZ) 20.30 Uhr

04.01.14 Ball der LJ St. Oswald o.E. Mehrzweckhalle St. Oswald o.E. (DL) 19.00 Uhr

04.01.14 Steirerball der LJ Zettling Festsaal Zettling (GU) 20.30 Uhr

04.01.14 Bauernball der LJ Obdach Veranstaltungszentrum Obdach (MT) 20.30 Uhr

04.01.14 Generalversammlung der LJ Kobenz Kobenz (MT)

05.01.14 Ball der LJ Pöllau Schloss Pöllau (HF)

05.01.14 Bauernball Bezirk Judenburg Arbeiterheim Fohnsdorf (MT) 20.00 Uhr

05.01.14 Bauernball der LJ St. Marein-Feistritz St. Marein-Feistritz (MT)

05.01.14 Generalversammlung der LJ Mürzzuschlag-Ganz GH Steinbauer, Ganz (BM) 19.00 Uhr

05.01.14 Eisschießen Bezirk Weiz Sportplatz Schlosstal, Koglhof (WZ) 09.00 Uhr

06.01.14 Jugendratssitzung Bezirk Hartberg Hartberg (HF)

06.01.14 Generalversammlung der LJ Kleinlobming Kleinlobming (MT)

07.01.14 Agrarkreissitzung Bezirk Graz Umgebung Steiermarkhof, Graz (G) 19.30 Uhr

10.01.14 Bezirksbauernball Bruck Hotel Böhlerstern, Kapfenberg (BM) 20.30 Uhr

11.01.14 Jungsteirerball der LJ Hitzendorf Gemeindezentrum Rohrbach (GU) 21.00 Uhr

11.01.14 Eisschießen Bezirk Hartberg Hartberg (HF)

11.01.14 Dirndlball der LJ St. Blasen GH Moser, St. Blasen (MU) 20.30 Uhr

11.01.14 Bauernball der LJ Krottendorf-Thannhausen-Naas GH Ederer, Weiz (WZ) 20.30 Uhr

12.01.14 Hallenfußballturnier Bezirk Feldbach Sporthalle Fehring (SO) 09.00 Uhr

12.01.14 Eisschießen Bezirk Graz Umgebung Hausmannstätten (GU)

15.01.14 Obmänner & Leiterinnen Treffen Bezirk Graz Umgebung Dobl (GU) 19.30 Uhr

17.01.14 Generalversammlung Bezirk Radkersburg Radkersburg (SO) 18.30 Uhr

17.–19.01.14 Schiausflug Bezirk Weiz Altenmarkt Zauchensee (Sbg.)

18.01.14 Bauernball der LJ Oberzeiring Hauptschule Oberzeiring (MT)

18.01.14 Steierkränzchen der LJ Gaal Gaal (MT)

18.01.14 Winterspiele Bezirk Mürzzuschlag Niederalpl (BM)

18.01.14 Bezirksbauernball Voitsberg Volkshaus Köflach (VO) 20.00 Uhr

18.01.14 Steirerball der LJ Gutenberg GH Stockner, Gutenberg (WZ) 20.00 Uhr

24.01.14 Winterspiele Bezirk Knittelfeld Gaal (MT)

25.01.14 Generalversammlung der LJ Unzmarkt Festsaal Unzmarkt (MT) 20.00 Uhr

25.01.14 Maskenball der LJ Bretstein GH Beren, Bretstein (MT) 20.30 Uhr

25.01.14 Eisschießen der LJ Oberzeiring GH Trattenwirt, Oberzeiring (MT)

25.01.14 Bauernball der LJ Oberwölz GH Wohleser, Oberwölz (MU) 20.30 Uhr

25.01.14 Pfarrball der LJ Pischelsdorf Oststeirerhalle Pischelsdorf (WZ) 19.00 Uhr

25.01.14 Ball der LJ Anger GH Hafner, Peesen (WZ) 19.30 Uhr

25.01.14 Jugendball „Geht scho gemma steirisch“ der LJ Pischelsdorf Oststeirerhalle Pischelsdorf (WZ) 19.30 Uhr

26.01.14 Hallenfußballturnier Bezirk Graz Umgebung Graz Umgebung (GU)

31.01.13 Eisschießen der Bezirksvorstände Mur-Mürz Leoben (LE)

01.02.14 Regionalwinterspiele Region WEST

01.02.14 Ball der LJ Stubenberg GH Lex, Stubenberg (HF)

02.02.14 Hallenfußballturnier Bezirk Deutschlandsberg Florianihalle, Groß St. Florian (DL) 09.00 Uhr

02.02.14 Hallenfußballturnier Bezirk Hartberg Stadtwerke-Hartberg Halle, Hartberg (HF)

05.02.14 Liebe ist Ball der LJ Dobl Mehrzweckhalle Dobl (GU) 20.30 Uhr

Weitere Termine auf www.stmklandjugend.at!

www.stmklandjugend.at 39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine