Geschichte der polnischen Litteratur

scans.library.utoronto.ca

Geschichte der polnischen Litteratur

— 391 —

polnischem Salze bestreute; 1870, als er im Namen des heimlosen,

irrenden Polenhäufleins für Schwester-Frankreich, die barmherzige,

liebe, die Gnade Gottes anrief; als er über das Verstummen der

polnischen Sprache klagte: sie, die von unseren Herzen hochgeliebte,

harmonisch und klangvoll wie das Spiel von Engelssaiten,

soll sie nur Gemurmel dienen? Zum letztenmal trat vor Leo XIII.

der » Ukrainer .t inmitten seiner Polen auf, schon äufserlich an die

blinden Sänger seiner Heimat erinnernd, aufgewachsen mit ihrer

Theorbe, ihren Gesängen und Klagen über den Fall des Kosakentumes

lauschend, später sich als Mitsänger des Taras Schewczenko

bezeichnend, das Kind, das zu den Grabhügeln der Steppe hinauslief,

auf traurige Weisen horchte oder an Altäre sich schmiegte.

Wie Zaleski in der Poesie, so machte gleichzeitig der einstige

Schüler von Krzemieniez und Soldat von 1831 , Michael Czajkowski,

durch historische Erzählungen und Romane die Ukraine

und das Kosakentum populär, etwas vom polnischen Bestushew-

Marlinskij, in der W^ildheit, Ungebundenheit, Tollkühnheit seiner

kämpf- und sieggewohnten Helden, wie in dem eigenen unruhigen,

ungestümen Thatendrang, der ihn schliefslich als Sadyk- Pascha

ottomanische Kosaken in der Krimcampagne formieren und gegen

die Russen führen liefs; vielleicht hätte Bestushew, wäre er nicht

von Tscherkessensäbeln zerfetzt, auch die letzte Wandlung des

Sadyk - Pascha mitgemacht ,

wäre noch der überzeugte Verehrer

der Autokratie geworden, als welcher Czajkowski, dreifacher

Renegat und bekehrter Russe, in seiner Ukraine durch Selbstmord

endigte. Seit 1838 erschienen seine gröfseren und kleineren

Erzählungen, früh in die Nachbarsprachen übersetzt, aufserordentlich

populär, wahllose Leser bestechend durch die romantischen

und phantasievollen Abenteuer,

durch das fortwährende Schwertgeklirr

und Schlachtgetümmel, durch den Heldenarm und die

Bedürfnislosigkeit seiner Atamane, durch die seherische Kraft

seines Wernyhora und seiner Zigeuner, ohne tieferen Gehalt, ohne

schärfere Charakteristik von Menschen und Zeiten, schon durch

seine Stoffe, einen Czarniezki; den Heldenkrieger von 1660,

patriotischen Instinkten entgegenkommend, nationale Sympathien

erweckend,

über lärmenden Kosakengeschichten vergessen lassend

wertvollere eigene Schöpfungen, wie den »Owruczanin«, der 1812

in der Heimat des Erzählers den Kleinadel, patriotische Regungen

und deren Hemmnisse schilderte. Kein anderer Erzähler der

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine