27.12.2013 Aufrufe

Voranschlag 2014 [PDF, 6.00 MB] - Gemeinde Gommiswald

Voranschlag 2014 [PDF, 6.00 MB] - Gemeinde Gommiswald

Voranschlag 2014 [PDF, 6.00 MB] - Gemeinde Gommiswald

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Gemeinde Gommiswald

Rietwiesstrasse 2 . 8737 Gommiswald | Poststrasse 12 . 8725 Ernetschwil

2014

V O R A N S C H L A G

2014

VORANSCHLAG


Einladung

1

Ordentliche Bürgerversammlung

Freitag, 22. November 2013

Rainhalle Rieden

• Programm

• Traktanden

19:45 Uhr Musikgesellschaft Alpenrösli Gommiswald

20:15 Uhr Bürgerversammlung

• Informationen

Fehlende Stimmausweise können bis 22. November 2013

12.00 Uhr bei der Gemeindekanzlei Gommiswald angefordert

werden.

Aus Umwelt- und Kostengründen wird pro Haushaltung nur

eine Amtsrechnung verteilt. Weitere Exemplare können

bei der Gemeindekanzlei Gommiswald bezogen werden.

• Öffentliche Verkehrsmittel

Die Anzahl Parkplätze beim Versammlungslokal ist beschränkt.

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger können

innerhalb der Gemeinde gegen Vorweisen des Stimmausweises

gratis mit den fahrplanmässigen öffentlichen Verkehrsmitteln

zur Bürgerversammlung und wieder nach

Hause reisen.

Gebertingen ab 19.03

Ricken an/ab 19.11 19.14

Giegen ab 19.22

Ernetschwil ab 19.26 19.57

Gommiswald an/ab 19.28 19.30 20.01

Rieden an 19.37 20.06

1. Abschluss Baurechtsvertrag mit KNG Liegenschaften

AG für den Bau des Wohn- und Pflegezentrums

Ramendingen

2. Übertrag Parzelle Nr. 1149, Rietwies vom Finanz- ins

Verwaltungsvermögen und Direktabschreibung

3. Voranschlag und Steuerplan 2014

4. Allgemeine Umfrage

8737 Gommiswald, 24. September 2013

Gemeinderat Gommiswald

Der Gemeindepräsident:

Peter Göldi

Der Gemeindeschreiber:

Rolf Thoma

Der Versammlungsleiter gibt am Ende der Versammlung

die Abfahrtszeiten des Extrabusses bekannt.

• Vorankündigung

Die Rechnungsgemeinde der Gemeinde Gommiswald findet

am Freitag, 16. Mai 2014 in Ernetschwil statt.


Inhaltsverzeichnis

3

Inhaltsverzeichnis

Traktandenliste Bürgerversammlung 1

Editorial Gemeindepräsident 5

• Politische Gemeinde

Informationen Verwaltung und Behörden

Amtsbericht 8

Behörden (GR / SR / GPK) 10

Konstituierung für Amtsdauer 2013 - 2016 13

Organigramm 16

Adress- und Telefonverzeichnis Verwaltung 18

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schule 20

Lehrlingsausbildung 24

Vereinbarungen / Zweckverbände 25

Informationen Schule

Aktuelle Klasseneinteilung 26

Mutationen im Schulbetrieb 28

Ferienplan 29

Amtsbericht Schulratspräsidentin 30

Informationen aus dem Schulrat 33

Amtsbericht Schulleitung Oberstufenschule 35

Amtsbericht Schulleitung PS Gommiswald 40

Amtsbericht Schulleitung PS Ernetschwil 42

Amtsbericht Schulleitung PS Rieden 44

Amtsbericht Schulleitung Musikschule 45

• Wasserversorgung

Voranschlag 2014

Erläuterungen zum Voranschlag 124

Erfolgsrechnung 126

Erfolgsrechnung - Artengliederung 128

Erläuterungen zur Investitionsrechnung 130

Investitionsrechnung 131

Investitionsrechnung - Artengliederung 132

Investitionsprogramm 133

Abschreibungsplan 134

• Anträge, Genehmigungen

Antrag Voranschlag 135

Bericht Geschäftsprüfungskommission 136

Genehmigungsvermerke 137

• Anhang

Rechnungslegungsgrundsätze 138

Erläuterungen zu HRM2 139

Bericht und Anträge

Baurechtsvertrag Wohn- und Pflegezentrum 48

Übertrag Sportplatz in Finanzvermögen 61

Voranschlag 2014

Erläuterungen zum Voranschlag 62

Erfolgsrechnung 66

Erfolgsrechnung - Artengleiderung 102

Neue Ausgaben 108

Erläuterungen zur Investitionsrechnung 111

Investitionsrechnung 112

Investitionsrechnung - Artengliederung 114

Investitionsprogramm 115

Finanzplanung 116

Steuerplan 117

Abschreibungsplan 118


Editorial

5

Editorial

Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger

der neuen Gemeinde Gommiswald

Noch ist das erste Jahr seit der Vereinigung nicht abgeschlossen

und bereits liegt der zweite Voranschlag der

neuen Gemeinde Gommiswald vor. Vieles ist in den neuen

Strukturen gut gestartet. Die rund 160 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter der Gemeinde Gommiswald arbeiten

täglich mit grossem Elan an der Erfüllung der ihnen

übertragenen Aufgaben und erbringen der Bevölkerung

gerne ihre Dienstleistungen. Da, wo das Eine oder Andere

noch etwas auf sich warten lässt, danken wir Ihnen,

liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger herzlich für ihr

Verständnis. Auch Rom wurde bekanntlich nicht an einem

Tag erbaut und so werden auch wir die Zeit nutzen, die

Dienstleistungen für die Allgemeinheit weiter auf- und

auszubauen. Dabei sind uns die Lösungen in den alten

Körperschaften Ausgangslage und Massstab zugleich. Wir

sind bestrebt aus den Erfahrungen wo immer möglich die

jeweils beste Lösung zu übernehmen.

Schul- und Gemeinderat haben die Zeit seit den Wahlen im

Juni 2012 genutzt die Arbeit aufzunehmen und Legislaturziele

festzulegen. Selbstverständlich ist beim Start einer

neuen Gemeinde alles wichtig. Zu den wichtigsten Aufgaben

zählt der Gemeinderat insbesondere die Anliegen

der Dörfer, die Unterstützung der Vereine, die Entwicklung

der Schule und der Schülerzahlen, die Realisierung eines

Wohn- und Pflegezentrums, die Strukturen im Ricken, die

Sicherstellung der Trinkwasserversorgung, die Festlegung

einer Strategie für die Gemeindeliegenschaften und die

zentrale Unterbringung von Feuerwehr, Bauamt und Gemeindeverwaltung.

Es freut mich, dass es uns gelungen ist, Ihnen mit der

Einladung zur Bürgerversammlung die konkrete Realisierung

eines neuen Wohn- und Pflegezentrum auf der gemeindeeigenen

Liegenschaft in Gommiswald an der Riedenstrasse

unterbreiten zu können. Die Einzelheiten für

die Erteilung eines Baurechtes an die Investorengruppe

KNG Liegenschaften AG entnehmen Sie bitte dem entsprechenden

Bericht und Antrag in diesem Heft. Nach Annahme

der Vorlage an der Bürgerversammlung und dem

entsprechenden Baubewilligungsverfahren kann die Realisierung

eines Gebäudes mit 60 Pflegeplätzen und 20

Wohnungen für Wohnen mit Service in Angriff genommen

werden. Nach der Fertigstellung des Gebäudes wird die

Seniocare das Haus pachten und den Betrieb aufnehmen.

Der entsprechende Leistungsauftrag konnte bereits gegeseitig

unterzeichnet werden. Der Gemeinderat erhält Einsitz

im Heimrat und kann somit auf wichtige Entscheide

wie die Wahl der Heimleitung oder die Tarifgestaltung direkten

Einfluss nehmen.

Als nächstes will der Gemeinderat sodann bis im Frühjahr

2014 die Strategie für die Gemeindeliegenschaften festlegen

und gestützt darauf eine zentrale Unterbringung von

Feuerwehr, Bauamt und Gemeindeverwaltung planen.

Nach den allseits guten Abschlüssen der Rechnungen der

zur neuen Gemeinde Gommiswald vereinigten Politischen

Gemeinden, Schulgemeinden und Wasserversorgungen

und Spezialfinanzierungen dürfen wir feststellen, dass die

neue Gemeinde derzeit insgesamt im Rahmen des Voranschages

2013 unterwegs ist, auch wenn auf Grund der

noch fehlenden Erfahrung in der neuen Struktur sich in einzelnen

Konten Abweichungen abzeichnen. Die Finanzplanung

für die Jahre 2014 bis 2018 zeigt insgesamt, dass die

finanzielle Entwicklung der neuen Gemeinde vor dem Hintergrund

der getroffenen Annahmen realistisch erscheint

und für die Planung weiterhin ein Steuerfuss von 123 Steuerprozent

angenommen werden darf. Voraussetzung dafür

ist einerseits, dass die vom Kanton im Rahmen seines Entlastungsprogrammes

übertragenen zusätzlichen Aufgaben

von der Gemeinde aufgefangen werden können und andererseits,

dass die vor der Vereinigung aufgezeigten möglichen

Synergiegewinne tatsächlich realisiert werden. Dazu

gehört beispielsweise auch eine wirtschaftlich günstige

Infrastruktur wie die Zusammenführung von Feuerwehr,

Bauamt und Gemeindeverwaltung.

Ich freue mich, dass die neue Gemeinde gut gestartet ist

und danke den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern für

das Vertrauen sowie dem Schul- und Gemeinderat, der

Geschäftsprüfungskommission und allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern der Gemeinde für Ihren Einsatz ganz

herzlich. Ich freue mich auf eine weitere gute Zusammenarbeit!

Herzliche Grüsse

Peter Göldi, Gemeindepräsident


Politische Gemeinde

7


8 Informationen

«Start gelungen»

Der Gemeinderat berichtet laufend über wichtigste Bereiche

seiner Amtstätigkeit und aktuelle Themen im Mitteilungsblatt

„über üs“ und mit entsprechenden Medienmitteilungen.

Nachfolgend berichten wir gerne zusammenfassend

über ausgewählte wichtige Themen in Kürze.

• Wohn- und Pflegezentrum

Der Gemeinderat konnte mit der KNG Liegenschaften AG,

Weesen das Land für den Bau des Wohn- und Pflegeheimes

Ramendingen mit 60 Pflegeplätzen und 20 Wohnungen mit

Service abschliessen, der Baurechtsvertrag wird der Bevölkerung

mittels separatem Traktandum zur Genehmigung

unterbreitet. Es wird auf den Bericht und Antrag in dieser

Broschüre verwiesen.

Die KNG Liegenschaften AG, Weesen verpflichtet sich gemäss

Baurechtsvertrag innerhalb von zweieinhalb Jahren

seit Rechtskraft der Baubewilligung ein bezugsbereites

Wohn- und Pflegeheim nach den vom Betreiber gemäss

Leistungsvereinbarung, der Berechtigten und dem Gemeinderat

Gommiswald verabschiedeten Plänen zu erstellen.

Gemeindeliegenschaften

Der Gemeinderat erarbeitet derzeit eine Strategie für die

Gemeindeliegenschaften. Dabei werden auch die bisherigen

Standorte und Gebäude in Gommiswald, Ernetschwil

und Rieden berücksichtigt. Erste Grobkostenberechnungen

von Investitionen und Betriebskosten zeigen auf, dass eine

Zentralisierung von Feuerwehr, Bauamt und Gemeindeverwaltung

langfristig wirtschaftlicher erscheint als eine dezentrale

Aufgabenerfüllung. Ebenso geprüft werden Miet- und

Pachtlösungen sowie verschiedene Kombinationen zwischen

Feuerwehr, Bauamt, Verwaltung usw.

Der Gemeinderat will der Bevölkerung im Frühjahr 2014 die

Strategie darlegen und sich gestützt darauf einen Projektierungskredit

für die gewählten Bauvorhaben erteilen lassen.

• Ricken

Die Ricknerinnen und Rickner haben Ende 2012 dem Gemeinderat

eine von einer grossen Mehrheit der Stimmberechtigten

unterzeichneten Petition eingereicht. Darin

fordern sie auch in Zukunft aktiv an der Entwicklung Gommiswalds

beteiligt zu bleiben und zur neuen Gemeinde am

Südhang des Rickens zu gehören. Zudem wollen sie, dass

ihre Kinder weiterhin gemeinsam mit den Kindern aus dem

zu Wattwil gehörenden Dorfteil die Schule besuchen können.

Diese Anliegen haben sie den Behörden auch in verschiedenen

Rückmeldungen und Gesprächen zum Ausdruck

gebracht.

Der Gemeinderat will den Anliegen der Gommiswald zugehörigen

Rickner Bevölkerung Rechnung tragen. Dies ist

vorerst dann gegeben, wenn die bestehenden Strukturen

unverändert bleiben. Der Gemeinderat sieht deshalb vorderhand

keinen Anlass, eine Strukturveränderung im Ricken

anzustreben.

Der Gemeinderat Wattwil hat u.a. an einem Treffen der beiden

Gemeinderäte im Ricken bekannt gegeben, dass er die

Vorbereitungen für die Schaffung einer Einheitsgemeinde in

dieser Legislatur anstreben wolle. Der Gemeinderat Gommiswald

ist bereit, bei diesen Arbeiten mitzuwirken und

die Interessen der Gommiswalder Rickner zu wahren. Die

Projektarbeiten erstrecken sich voraussichtlich in die zweite

Hälfte der laufenden Legislatur.

• Ortsplanung

Zonenplan Gommiswald (alt) genehmigt

Der Zonenplan für die Ortsteile Gommiswald und Uetliburg

(ehemalige Gemeinde Gommiswald) wurde durch

die Bürgerschaft der neuen Gemeinde Gommiswald anlässlich

der Abstimmung vom 28. April 2013 mit einem

deutlichen Ja von 64.4 % angenommen. Nach Ablauf der

gesetzlichen Fristen wurde der Zonenplan noch vor den

Sommerferien dem Kanton zur Genehmigung eingereicht.

Bei Redaktionsschluss lag der genehmigte Zonenplan mit

entsprechenden Auflagen noch nicht vor. Er wird jedoch

gemäss Auskunft des zuständigen Amtes für Raumentwicklung

und Geoinformation in den nächsten Tagen erwartet.

Zusammenführen der Richtpläne

In Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro err, Herisau

werden derzeit die Richtpläne der ehemaligen Gemeinden

Gommiswald, Ernetschwil und Rieden zusammengeführt. Es

ist vorgesehen, diesen der Bevölkerung im Frühjahr 2014

zur Stellungnahme und Mitwirkung vorzulegen.

Baureglement

Gemäss den Bestimmungen des Gemeindevereinigungsgesetzes

sind Reglemente der bisherigen Gemeinden innert

drei Jahren zu vereinheitlichen. Gemeinde- und Schulrat haben

die entsprechenden Arbeiten unverzüglich aufgenommen

und erste wichtige Reglemente den neuen Strukturen

angepasst und aktualisiert. Mit der Erarbeitung eines für die

neue Gemeinde gültigen Baugesetz hat er indes zugewartet,

weil das kantonale Baureglement als Grundlage derzeit

revidiert wird. Die entsprechende Rechtsgrundlage soll abgewartet

werden, bevor ein darauf basierendes Baureglement

erarbeitet, der Bevölkerung zur Stellungnahme unterbreitet

und schliesslich erlassen wird.


Das Wichtigste in Kürze

9

• Wasserversorgung

Das Ingenieurbüro Frei und Krauer AG erarbeitet im Auftrag

der Wasserversorgung über das gesamte Versorgungsgebiet

einen generellen Wasserplan (GWP). Dieser

bringt eine Gesamtschau über die gesamte Wasserversorgung,

deren Ressourcen, Anlagen und Zustand. Gestützt

auf den GWP werden die in den nächsten Jahren notwendigen

Unterhaltsarbeiten und Investitionen der nächsten

Jahre aufgezeigt. Aus dem vorliegenden ersten Entwurf

des Planungswerkes ist ersichtlich, dass in den nächsten

Jahren voraussichtlich umfangreiche Investitionen für Ausbau-

und Sanierungsprojekte anstehen. Für diese Planung

hat der Gemeinderat eine Kommission eingesetzt.

• Vereinsleben und Termine

Der Gemeinderat hat die Arbeiten für die Auslegeordnung

der Vereinsunterstützung sowie der Erarbeitung einer Strategie

für die Unterstützung der Vereine aufgenommen.

Dem Gemeinderat ist die hohe Bedeutung des Dorf- und

Vereinslebens bewusst. Die Vereine werden zu gegebener

Zeit über das Konzept informiert.

Erfeulich gut angelaufen ist auch die Koordination der Veranstaltungen

und Aktivitäten in der Gemeinde. Dazu findet

eine jährliche Koordinationssitzung statt. Gestützt auf die

von den Veranstaltern bekannt gegebenen Termine wird

eine praktische und übersichtliche Agenda gedruckt und

zu Jahresbeginn in alle Haushaltungen verteilt.

Die Beschriftung der Dorfeingangstafeln erfolgt derzeit

Dorfspezifisch nach den in den alten Gemeinden bekannten

Spielregeln. Der Gemeinderat strebt im Verlaufe

dieser Legislatur eine Vereinheitlichung an.

sind alle Seniorinnen und Senioren der neuen Gemeinde

Gommiswald. Nutzen Sie die Gelegenheit und halten Sie

sich im Schwung ;-).

• Abfallentsorgung

Die Abfallentsorgung wurde für sämtliche Dorfteile neu

organisiert. Die entsprechenden Detailangaben finden Sie

in der Agenda oder auf unserer Website. Als besonders

praktisch hat sich der SMS-Service erwiesen, mit dem Bewohnerinnen

und Bewohner rechtzeitig beispielsweise

auf Papiersammlungen und Grüngut-Touren aufmerksam

gemacht werden. Der Gemeinderat ist überzeugt, mit

der neuen Organisation ein breites Angebot für verschiedenste

Bedürfnisse geschaffen zu haben.

• Stammtischgespräche

Der Gemeinderat hat kürzlich ein erstes Stammtischgespräch

im Dorf Rieden durchgeführt. Die Anwesenden

konnten mit dem Gemeinderat diverse Fragen und Anregungen

bereden.

Das nächste Stammtischgespräch findet am 03. Dezember

2013, 19.00 Uhr im Rest. Rössli in Ernetschwil statt.

Das Stammtischgespräch in Gommiswald findet am

12. März 2014 statt. Die detaillierten Informationen werden

im Mitteilungsblatt „über üs“ bekannt gegeben.

Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Anliegen bürgernah und

in ungezwungener Atmosphäre mit dem Gemeinderat zu

besprechen. Der Gemeinderat freut sich auf Ihren Besuch

und den Dialog.

• Raumreservation

Belegung und Vermietung der Räumlichkeiten sämtlicher

Schul- und Gemeindeliegenschaften erfolgt über die Schulverwaltung.

Der Gemeinderat will die derzeit noch sehr

unterschiedlichen Bedingungen, Organisationsabläufe und

Tarife vereinheitlichen. Nach Abschluss der Neuorganisation

sollen die Räumlichkeiten bequem online über die Gemeindewebsite

reserviert werden können.

• Senioren

Die bekannten Anlässe und Veranstaltungen für Seniorinnen

und Senioren in den Dörfern werden gut besucht.

Der Gemeinderat will diese beibehalten respektive weiterführen.

Speziell erwähnen möchten wir als Beispiel die

beliebten Tanznachmittage in Gommiswald. Eingeladen


10 Informationen

«Unsere Entscheidungsträger»

Gemeinderat

Peter Göldi (CVP), Gemeindepräsident

Rietwiesstrasse 2, 8737 Gommiswald

peter.goeldi@gommiswald.ch

Roman Bernet, Vizepräsident 1

Sulzweidstrasse 13, 8737 Gommiswald

roman.bernet@gommiswald.ch

Peter Göldi

Werner Bürli (FDP), Vizepräsident 2

Kehr 471, 8737 Gommiswald

werner.buerli@gommiswald.ch

Brigitte Signer Pfenninger, Schulratspräsidentin

Rietwiesstrasse 11, 8737 Gommiswald

brigitte.signer@gommiswald.ch

Margot Bohli-Bernet (FDP)

Mülibächlistrasse 1, 8739 Rieden

margot.bohli@gommiswald.ch

Roman Bernet

Werner Bürli

Peter Eicher (CVP)

Poststrasse 9, 8725 Ernetschwil

peter.eicher@gommiswald.ch

Michi Schnyder

Dorf 20, 8739 Rieden

michi.schnyder@gommiswald.ch

Brigitte Signer Pfenninger

Margot Bohli

Die Schulratspräsidentin ist von Amtes wegen Mitglied des

Gemeinderats.

Peter Eicher

Michi Schnyder


Behörden

11

• Schulrat

Brigitte Signer Pfenninger, Schulratspräsidentin

Rietwiesstrasse 11, 8737 Gommiswald

brigitte.signer@gommiswald.ch

Werner Müller (FDP), Vizepräsident

Ottenhofenstrasse 104, 8738 Uetliburg

werner.mueller@gommiswald.ch

Brigitte Signer Pfenninger

Lukas Dobrowolski (FDP)

Weierweg 9, 8725 Ernetschwil

lukas.dobrowolski@gommiswald.ch

Carina Fretz (FDP)

Lindenstrasse 33, 8738 Uetlibrug

carina.fretz@gommiswald.ch

Anita Grünenfelder (CVP)

Vorderschümberg 895, 8726 Ricken

anita.gruenenfelder@gommiswald.ch

Werner Müller

Lukas Dobrowolski

Marianna Jud (CVP)

Harris 463, 8737 Gommiswald

marianna.jud@gommiswald.ch

Markus Wirth (FDP)

Stöckenweidstrasse 25, 8738 Uetliburg

markus.wirth@gommiswald.ch

Carina Fretz

Anita Grünenfelder

Marianna Jud

Markus Wirth


12

Informationen

• Geschäftsprüfungskommission

Ruedi Truniger, Präsident

Sulzweidstrasse 17, 8737 Gommiswald

ruedi.truniger@gommiswald.ch

Cäcilia Helbling (SVP)

Sonnenbergstrasse 53b, 8725 Gebertingen

caecilia.helbling@gommiswald.ch

Ruedi Truninger

Peter Hüppi (SP)

Schaufelbühl 232, 8738 Uetliburg

peter.hueppi@gommiswald.ch

Stanislav Mazura (FDP)

Rosenweg 10, 8725 Ernetschwil

stanislav.mazura@gommiswald.ch

Werner Moser (FDP)

Sonnenbergstrasse 37, 8725 Gebertingen

werner.moser@gommiswald.ch

Cäcilia Helbling

Peter Hüppi

Beat Strassmann (CVP)

Fichtenweg 21, 8726 Ricken

beat.strassmann@gommiswald.ch

Regina Zweifel (CVP)

Birkenhaldenstrasse 9, 8738 Uetliburg

regina.zweifel@gommiswald.ch

Stanislav Mazura

Werner Moser

Beat Strassmann

Regina Zweifel


Behörden 13

Konstituierung für Amtsdauer 2013 - 2016

• Kommissionen

Abstimmungs- und Wahlbüro

Rolf Thoma, Gemeindeschreiber, Präsident

Thomas Wey, Gemeindeschreiber-Stv., Aktuar

Baukommission

Sämtliche Mitglieder des Gemeinderates

Peter Göldi, Gemeindepräsident, Vorsitz

Rolf Thoma, Gemeindeschreiber, Aktuar

Vorberatende Baukommission

Peter Göldi, Gemeindepräsident

Rolf Thoma, Gemeindeschreiber und Bausekretär

Markus Giger, Leiter Unterhalt

Feuerschutzkommission

Michi Schnyder, Gemeinderat, Präsident

Werner Bürli, Gemeinderat, Vizepräsident

Albert Raymann, Feuerwehrkommandant

Franz Betschart, Vizekommandant

Aktuar: Manuela Ziegler, Finanzverwalterin-Stv.

Finanzkommission

Peter Göldi, Gemeindepräsident

Brigitte Signer Pfenninger, Schulratspräsidentin

Werner Bürli, Gemeinderat

Aktuar: René Hornung, Finanzverwalter

Gantkommission

Roman Bernet, Gemeinderat

Rolf Thoma, Gemeindeschreiber

Kassenkontrolle

Margot Bohli-Bernet, Gemeinderätin

Werner Bürli, Gemeinderat

Planungskommission MZH Ricken

Michi Schnyder, Gemeinderat

Kommission Alters- und Pflegeheim Haldrain

Peter Göldi, Gemeindepräsident

Roman Bernet, Gemeinderat

Werner Bürli, Gemeinderat

Lisa und Benedikt Weber, Heimleitung

Fachexperte Medizin: Emil Pfister, Dr. Med., Arzt

Seniorengemeinschaft Rieden

Margot Bohli-Bernet, Gemeinderätin

Kulturkommission

Michi Schnyder, Gemeinderat

Schiessplatzkommission

Michi Schnyder, Gemeinderat

• Schule

Fachkommission Personal

Brigitte Signer Pfenninger, Schulratspräsidentin

Carina Fretz, Schulrätin

Markus Wirth, Schulrat

Fachkommission Pädagogik

Brigitte Signer Pfenninger, Schulratspräsidentin

Carina Fretz, Schulrätin

Marianna Jud, Schulrätin

Fachkommission Schulfinanzen

Brigitte Signer Pfenninger, Schulratspräsidentin

Werner Müller, Schulrat

Karin Metzger, Schulsekretärin

Fachkommission Musikschule

Lukas Dobrowolski, Schulrat

Anita Grünenfelder, Schulrätin

Marianna Jud, Schulrätin

Ressort Schülertransport

Anita Grünenfelder, Schulrätin

Ressort betrieblicher und baulicher Unterhalt

Werner Müller, Schulrat

Ressort Gesundheit

Marianna Jud, Schulrätin

Ressort ICT und neue Medien

Markus Wirth, Schulrat

Ressort Sonderaufgaben

Lukas Dobrowolski, Schulrat

Kommission „60plus“

Margot Bohli-Bernet, Gemeinderätin


14 Informationen

• Nebenamtliche Funktionäre und

Angestellte

Beratungsstelle Linthgebiet

Regionales Beratungszentrum Uznach, 8730 Uznach

Berufsinformationszentrum

Berufs- und Laufbahnberatung See-Gaster, 8730 Uznach

Blitzschutzkontrolle; Regionalaufseher

Stefan Achermann, 8640 Rapperswil

Eichmeister

Alex Mannhart, 8890 Flums

Feuerschutzbeauftragter

Jost Mächler, 8718 Schänis

Feuerwehrkomando

Albert Raymann, 8739 Rieden, Feuerwehrkommandant

Felix Schubiger, Vizekommandant

Franz Betschart, Vizekommandant

Gemeindehausreinigung

Gemeindehaus Gommiswald

Claudia Ziegler, Gommiswald

Gemeindehaus Ernetschwil

Irene Steiner, Rieden

Gesundheitsbeauftragter

Peter Eicher, Gemeinderat

Ölfeuerungskontrolleur (Rauchgas)

Jost Mächler, 8718 Schänis

Öltankkontrolle

Jost Mächler, 8718 Schänis

Pflegekinderaufsicht

Verein Tagesfamilien Linthgebiet

Vertrauensperson:

Margot Bohli-Bernet, Gemeinderätin

Pilzkontrolleur

Regionale Pilzkontrollstelle, 8730 Uznach

Preiskontrollstelle

Rolf Thoma, Gemeindeschreiber

Sicherheitsdelegierter der BfU

Markus Giger, Leiter Unterhalt

Strassenbeleuchtungsunterhalt

Markus Giger, Leiter Unterhalt

Tierschutzbeauftragter

Peter Eicher, Gemeinderat

Wildtiere und Jagd; Anlaufstelle

Peter Eicher, Gemeinderat

Wirtschaftsbeauftragter

Werner Bürli, Gemeinderat

Jugendbeauftragte

Margot Bohli-Bernet, Gemeinderätin

Kaminfegermeister

Hardy Glaus, 8717 Benken

Landesversorgung (Gemeindestelle)

Rolf Thoma, Gemeindeschreiber

Landw. Kontrolle

Landw. Kontrolldienst KUT, 9230 Flawil

Lebensmittelkontrolle

Amt für Gesundheits- und Verbraucherschutz,

9001 St. Gallen

Militärische Einquartierung

Markus Giger, Leiter Unterhalt


Behörden

15

• Abordnungen

Abwasserverband Obersee

Peter Göldi, Gemeindepräsident

Abwasserverband Eschenbach-St. Gallenkappel-

Ernetschwil

Peter Eicher, Gemeinderat

Abwasserverband Ricken

Peter Eicher, Gemeinderat

Bühnenverein Rieden

Michi Schnyder, Gemeinderat

Dorfbachkorporation Kaltbrunn

Michi Schnyder, Gemeinderat

Eichmann-Stiftung Ernetschwil

Peter Eicher, Gemeinderat

Friedhofaufsicht

Peter Göldi, Gemeindepräsident

Kehrichtsackgebühr Linthgebiet (KSGL)

Roman Bernet, Gemeinderat

Genossenschaft Schwimmbad

Michi Schnyder, Gemeinderat

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet

Werner Bürli, Gemeinderat

Verein SPITEX U-G-E-R Vorstand

Werner Bürli, Gemeinderat

Zivilschutzorganisation Obersee-Ricken

Michi Schnyder, Gemeinderat

• Diverses

Stimmberechtigte

3‘433 Stimmberechtigte anlässlich der Neuwahlen vom

17. Juni 2012.

Quorum

343 Unterschriften bilden das Quorum (1/10 der Stimmberechtigten).

Publikationsorgane

Südostschweiz, Ausgabe Gaster/See

Zürichseezeitung, Ausgabe Oberer Zürichsee

Kulturfonds Ernetschwil

Peter Eicher, Gemeinderat

Zweckverband Kehrichtbeseitigung

Linthgebiet (KVA)

Roman Bernet, Gemeinderat

Zweckverband Pflegezentrum

Linthgebiet Uznach

Roman Bernet, Gemeinderat

Regionalplanung ZürichseeLinth

Peter Göldi, Gemeindepräsident

Saalverein Gommiswald

Michi Schnyder, Gemeinderat

Schiessanlage Cholloch

Michi Schnyder, Gemeinderat

Verein Mütter-/Väterberatung See-Gaster

Peter Eicher, Gemeinderat

Verkehrsverein Rieden

Michi Schnyder, Gemeinderat


16 Informationen

Organigramm

per 01. November 2013

Bürgerschaft

GPK

Gemeinderat

GP

GR

GR

VP

VP II

GR

SRP

Margot Bohli

Peter Eicher

Roman Bernet

Peter Göldi

Werner Bürli

Michi Schnyder

Brigitte Signer

Pfenninger

Kommission

Gemeindekanzlei

Finanzen

Grundbuch

Unterhalt

Gemeindeschreiber

Rolf Thoma

Leiter Finanzen

René Hornung

Grundbuchverwalter

Markus Büsser

Leiter Unterhalt

Markus Giger

Stv / Mitarbeiter

Thomas Wey

Stv / Mitarbeiterin

Manuela Ziegler

Mitarbeiterin

Nadja Rüegg

Bauamt

Mitarbeiterin

Sabrina Schnyder

Steueramt

Stellenleiter

Peter Müller

Stellenleiter

Mitarbeiterin

Giuliana Hinder

Thomas Bisquolm

Brunnenmeister

Werner Schweizer

Front Office

Stv / Mitarbeiterin

Juliette Sathianathan

Mitarbeiter

Stellenleiterin

Nicole Herrmann

Mitarbeiterin

Barbara Fritschi

Paul Jud

Mitarbeiter

div. Teilzeitstellen

Mitarbeiterin

Mitarbeiterin

Nadia Kessler

Cécile Eichmann

Raumpflege

Gemeindehaus

Sozialamt

Stellenleiter

Thomas Wey

Mitarbeiterin

Michèle Schneck

HW PS Gommiswald

Xaver Thoma

HW PS Ernetschwil

Tony Eberhard

Mitarbeiterin

Sabrina Schnyder

HW PS Rieden

Peter Giger

HW Oberstufe

Othmar Jud


Organisation 17

Schulrat

SRP

SR

Lukas Dobrowolski

SR

Carina Fretz

VP

Werner Müller

Brigitte Signer

Pfenninger

SR

Anita Grünenfelder

SR

Marianna Jud

SR

Markus Wirth

Schulverwaltung

Leiterin Schulverwaltung

Karin Metzger

Kommission

Mitarbeiterin

Elsbeth Thoma

Mitarbeiterin

Manuela Duff

Primarschule

PS Ernetschwil-

Primarschule

Oberstufenschule

Musikschule

Gommiswald

Gebertingen

Rieden

Gommiswald

Schulleitung

Sven Keller

Schulleitung

Michael Wunderlin

Schulleitung

Irene Egli-Hornung

Schulleitung

Ruedi Gall

Schulleitung

Claudio Gmür

Kindergarten

Kindergarten

Kindergarten

1. Real a / 1Ra

Musikalische Grundschule

Kindergarten

1. Klasse

1./2. Klasse

1. Real b / 1Rb

Instrumentalunterricht/Gesang

Einführungsklasse 1 + 2

2./3. Klasse

3./4. Klasse

2. Real c / 2Ra

Ensembles

1./2. Klasse A

4. Klasse

5./6. Klasse

2. Real b / 2Rb

1./2. Klasse B

5. Klasse

3. Real a / 3Ra

1./2. Klasse C

6. Klasse

3. Real b / 3Rb

3./4. Klasse A

1. Sek a / 1 Sa

3./4. Klasse B

1. Sek b / 1Sb

3./4. Klasse C

2. Sek a / 2 Sa

5. Klasse

2. Sek b / 2Sb

5./6. Klasse

3. Sek a / 3 Sa

6. Klasse

3. Sek b / 3Sb

6. Klasse


18

Informationen

Standorte und Öffnungszeiten

Gemeindeverwaltung

Standort Gommiswald

Gemeindeverwaltung

Gommiswald

Rietwiesstrasse 2

8737 Gommiswald

Standort Ernetschwil

Gemeindeverwaltung

Gommiswald

Poststrasse 12

8725 Ernetschwil

Tel. 058 228 70 00

Fax 058 228 70 09

Tel. 058 228 70 30

Fax 058 228 70 39

Öffnungszeiten

Montag

Dienstag - Freitag

08.00 - 11.30 Uhr | 14.00 - 18.00 Uhr

08.00 - 11.30 Uhr | 14.00 - 17.00 Uhr

Öffnungszeiten

Montag

Dienstag - Freitag

08.00 - 11.30 Uhr | 14.00 - 18.00 Uhr

08.00 - 11.30 Uhr | 14.00 - 17.00 Uhr

Abteilungen:

Front Office, Sozialamt, Unterhalt, Gemeindekanzlei, Bausekretariat,

Gemeindepräsidium, Grundbuchamt

Abteilungen:

Finanzen, Steuern, Bauamt

• Schulverwaltung

Schule Gommiswald

Schulverwaltung

Rietwiesstrasse 11

8737 Gommiswald

Tel. 058 228 70 70

Fax 058 228 70 79

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do

Mi, Fr

08.00 - 11.30 Uhr | 14.00 - 17.00 Uhr

08.00 - 11.30 Uhr | geschlossen


Verwaltung 19

«Für Sie da»

Front Office 058 228 70 10 frontoffice@gommiswald.ch

Nicole Herrmann, Stellenleiterin

nicole.herrmann@gommiswald.ch

Nadia Kessler

nadia.kessler@gommiswald.ch

Gemeindekanzlei 058 228 70 20 kanzlei@gommiswald.ch

Rolf Thoma, Gemeindeschreiber

rolf.thoma@gommiswald.ch

Thomas Wey

thomas.wey@gommiswald.ch

Giuliana Hinder

giuliana.hinder@gommiswald.ch

Sabrina Schnyder

sabrina.schnyder@gommiswald.ch

Gemeindepräsidium 058 228 70 20 gp@gommiswald.ch

Peter Göldi, Gemeindepräsident

peter.goeldi@gommiswald.ch

Sozialamt 058 228 70 20 sozialamt@gommiswald.ch

Thomas Wey, Stellenleiter

thomas.wey@gommiswald.ch

Sabrina Schnyder

sabrina.schnyder@gommiswald.ch

Steueramt 058 228 70 30 steueramt@gommiswald.ch

Thomas Bisquolm, Steuersekretär

thomas.bisquolm@gommiswald.ch

Juliette Sathianathan

juliette.sathianathan@gommiswald.ch

Barbara Fritschi

Cécile Eichmann

Michèle Schneck

barbara.fritschi@gommiswald.ch

cecile.eichmann@gommiswald.ch

michele.schneck@gommiswald.ch

Finanzen 058 228 70 40 finanzen@gommiswald.ch

René Hornung, Leiter

rene.hornung@gommiswald.ch

Manuela Ziegler

manuela.ziegler@gommiswald.ch

Grundbuch 058 228 70 50 grundbuchamt@gommiswald.ch

Markus Büsser, Grundbuchverwalter

markus.buesser@gommiswald.ch

Nadja Rüegg

nadja.rueegg@gommiswald.ch

Schulverwaltung 058 228 70 70 schulverwaltung@gommiswald.ch

Karin Metzger, Leiterin

karin.metzger@gommiswald.ch

Elsbeth Thoma

elsbeth.thoma@gommiswald.ch

Manuela Duff

manuela.duff@gommiswald.ch

Schulpräsidium 058 228 70 70 srp@gommiswald.ch

Brigitte Signer Pfenninger, Schulratspräsidentin

brigitte.signer@gommiswald.ch

Unterhalt 058 228 70 90 unterhalt@gommiswald.ch

Markus Giger, Leiter

markus.giger@gommiswald.ch

Bauamt 058 228 70 90 bauamt@gommiswald.ch

Peter Müller, Stellenleiter

peter.mueller@gommiswald.ch

Werner Schweizer, Brunnenmeister

werner.schweizer@gommiswald.ch

Paul Jud

paul.jud@gommiswald.ch

Franz Bernet

franz.bernet@gommiswald.ch

Wisi Fritschi

alois.fritschi@gommiswald.ch


20 Informationen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schule

• Schulleitung

Ruedi Gall seit 2010

Oberstufenschule

Mo. bis Fr. 08:00 - 10:30 Uhr

ruedi.gall@gommiswald.ch

Sven Keller seit 2010

Primarschule Gommiswald

Mo. bis Fr. 07:30 - 10:00 Uhr

sven.keller@gommiswald.ch

Michael Wunderlin seit 2004

Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

Do. 07:30 - 11:30 Uhr

michael.wunderlin@gommiswald.ch

Irene Egli-Hornung seit 2007

Primarschule Rieden

Mo. 13:30 - 17:30 Uhr, Do. 08:00 - 12:00 Uhr

irene.egli@gommiswald.ch

Claudio Gmür seit 2007

Musikschule

Fr. 08.00 - 11.30 Uhr

claudio.gmuer@gommiswald.ch

• Oberstufenschule

Franziska Baumann seit 2009

Fächergruppenlehrperson

Christoph Bless seit 2006

Klassenlehrperson 2. Sek / 2Sa

Thomas Brändle seit 1988/1998

Sekundarlehrperson

Ramon Büchel seit 2009

Sport

Christoph Bucher seit 2007/2009

Klassenlehrperson 2. Real / 2Rb

Ursina Daniel-Sgier seit 2006

Klassenlehrperson 1. Sek / 1Sb

Fabian Eberhard seit 2011

Lehrperson Werkunterricht

Edith Fehr seit 1998

Fächergruppenlehrperson

Claudia Ferrara seit 1997

Fächergruppenlehrperson

Ruedi Gall seit 2006

Reallehrperson / Schulleiter

Heike Himmer seit 2012

Lehrperson Schulische Heilpädagogik

Carina Höller seit 2013

Klassenlehrperson 1. Real / 1Rb

Rolf Leuzinger seit 1983

Klassenlehrperson 3. Sek / 3Sa

Reto Mathis seit 1994

Klassenlehrperson 2. Sek / 2Sb

Jeannine Moos seit 2013

Klassenlehrperson 2. Real / 2Ra

Andrea Müller seit 2007

Fächergruppenlehrperson

Beda Müller seit 1994

Lehrperson Musikunterricht

Markus Niederdorfer seit 2008

Klassenlehrperson 3. Real / 3Ra

Aylin Safranli seit 2013

Klassenlehrperson 1. Real / 1Ra

Elvira Schmucki seit 1995

Fächergruppenlehrperson

Alice Schneider seit 2013

Lehrperson Schulische Heilpädagogik

Corinna Schubert seit 2010

Klassenlehrperson 3. Sek / 3Sb

Rolf Wick seit 2007

Klassenlehrperson 1. Sek / 1Sa

Marianne Wiget seit 1999

Sekundarlehrperson

Robert Zellweger seit 2009

Klassenlehrperson 3. Real / 3Rb

Gisela Zentsch seit 2007

Sport

• Primarschule Gommiswald

Corinne Arnold seit 2001

Lehrperson Prisma (Begabtenförderung), Schülerrat

Karin Barbi-Bösch seit 1997

Fachlehrperson Text. Werken

Beatrice Bernet seit 1994 / 2008

Deutsch als Zweitsprache (DaZ) /Teamteaching

Gian-Reto Berni seit 1997

Klassenlehrperson 3./4. Klasse A

Bernadette Bonzani seit 1985 / 2003

Schulische Heilpädagogin/

Klassenlehrperson 1./2. Einführungsklasse


Schule

21

Ursula Brönnimann seit 1991

Klassenlehrperson Kindergarten

Christa Bürge-Oehry seit 2004

Lehrperson 1./2. Klasse A

Marie-Theres Bürgi seit 1999

Lehrperson Teamteaching und Musik

Res Egli seit 1996

Klassenlehrperson 5. Klasse

Sibylle Egli-Brunner seit 1998

Kindergartenlehrperson Teamteaching

Franziska Eicher-Blumer seit 2011

Fachlehrperson Text. Werken

Beatrice Eichmüller seit 2008

Musikalische Grundschule

Nicole Gonzenbach seit 1994 / 2002

Klassenlehrperson 6. Klasse B und Informatik

Kathrin Gufler seit 2013

Klassenlehrperson 1./2. Klasse B

Claudia Herta seit 1992 / 1997

Fachlehrperson Text. Werken

Daniela Hollenstein seit 2009

Klassenlehrperson 1./2. Klasse C

Lilian Hospenthal seit 2002

Heilpädagogin / Teamteaching Einführungsklasse

Sarah Imhof seit 2011

Klassenlehrperson Kindergarten

Priska Jud seit 1994

Fachlehrperson Text. Werken

Sven Keller seit 2010

Lehrperson Teamteaching / Schulleiter

Ignaz Kurath seit 2001

Klassenlehrperson 5. Klasse A

Selina Kuster seit 2012

Sport

Sandra Lehmann seit 2010

Lehrperson Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Claudia Marty seit 2009

Klassenlehrperson 3./4. Klasse C

Myriam Neyer seit 2013

Schulische Heilpädagogin

Elmar Plangg seit 2012

Klassenlehrperson 5./6. Klasse D

Sonja Reding seit 2013

Klassenlehrperson 3./4. Klasse B

Edith Roth seit 1977

Lehrperson Teamteaching und

Deutsch als Zweitsprache (DAZ)

Myrtha Vogel seit 2011

Lehrperson Teamteaching

• Primarschule Ernetschwil

Beatrice Eichmüller seit 2012

Musikalische Grundschule

Martina Feusi seit 1995

Klassenlehrperson 2./3. Klasse

Andrea Gebert seit 1997

Klassenlehrperson 4. Klasse

Rebekka Kuster seit 2011

Lehrperson Schwimmunterricht

Brigitte Mazotti seit 2011

Fachlehrperson Text. Werken

Manuela Müller seit 2013

Klassenlehrperson 1. Klasse

Theo Nussbaumer seit 1974

Klassenlehrperson 2./3. Klasse

Claudia Raimann seit 2012

Kindergartenlehrperson Teamteaching

Katharina Rosenfelder seit 1989

Schulische Heilpädagogin und Primarlehrperson

Karin Schmid seit 2011

Schulische Heilpädagogik/Ergotherapeutin

Markus Schönenberger seit 2002

Klassenlehrperson 5. Klasse

Trudy Stadler seit 2003

Schulische Heilpädagogin und Primarlehrperson

Karin Thoma seit 1989

Klassenlehrperson Kindergarten

Michael Wunderlin seit 1993

Klassenlehrperson 6. Klasse/Schulleiter

Martina Obermüller seit 2013

Klassenlehrperson 1./2. Klasse A


22 Informationen

• Primarschule Rieden

Judith Bischof seit 2010

Klassenlehrperson Kindergarten und 1./2. Klasse

Claudia Eberhard seit 2008

Klassenlehrperson 5./6. Klasse

Rahel Enz seit 2011

Schulische Heilpädagogin

Claudia Herta seit 1992 / 1997

Fachlehrperson Text. Werken

Daniel Keller seit 2010

Klassenlehrperson 3./4. Klasse

Rebekka Kuster seit 2012

Lehrperson Schwimmunterricht

Carla Schwitter seit 2012

Klassenlehrperson 1./2. Klasse

• Lehrervertretung

Thomas Brändle

Schule Gommiswald

• Musikschule

Nando Betschart seit 2006

Akkordeon

Peter Boos seit 1995

Schlagzeug/Perkussion

Marilena Brazzola seit 2008

Blockflöte

Robert Buza seit 2005

Klarinette/Saxophon

Beatrice Eichmüller seit 2008

Musikalische Grundschule

Bruno Eichmüller seit 1993

Blechblasinstrumente

Charly Fuchs seit 1980

Keyboard

Roger Glaus seit 2010

Klavier

Marcel Hässig seit 1998

Gitarre / E-Gitarre

Roland Jud seit 2002

Gitarre / E-Gitarre

Erwin Lorant seit 2007

Blechblasinstrumente

Katja Marty Knobel seit 2004

Querflöte

Csilla Onczay Buza seit 2010

Klavier

Monika Risi-Toldo seit 2007

Violine

Heidi Saide seit 1985

Blockflöte

Ernst Schläpfer seit 2006

Schwyzerörgeli

Barbara Schubiger seit 2008

Piccolo-Band

Andrea Stahlberger seit 2013

Cello

Lorenz Stöckli seit 2007

Waldhorn

Roger Szedalik seit 2011

Gitarre / E-Gitarre

Xaver Thoma seit 1997

Jugendmusik

Daniel Winiger seit 1990

Sologesang/Kinderchor

Erika Ziegler seit 1996

Blockflöte

• Religion

Raphael Arnet

kath. / Primarschule Gommiswald, Oberstufenschule

Margrit Arnold

evang. / Primarschule Gommiswald

Sandra Busslinger

kath. / Primarschule Gommiswald, Oberstufenschule

Angelica Dreier

Bibelunterricht Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

Evelyne Hermann

evang. / Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

Hilde Hinder

kath. / Primarschule Rieden

Manuela Isler

kath. / Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

Martin Jud

evang. / Oberstufenschule

Reinhard Knirsch

kath./ Primarschule Ernetschwil-Gebertingen


Schule

23

Irene Morger

kath. / Primarschule Gommiswald und Rieden

Marie-Louise Romer

kath. / Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

Heidi Saide

kath. / Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

Kathrin Schaub

evang. / Primarschule Rieden

Roger Scherrer

kath.

Rosmarie Stoll

kath.

Margrit Weber

evang. / Primarschule Gommiswald und Rieden.

Jürg Wüst

kath. / Primarschule Gommiswald, Oberstufenschule

Michael Wunderlin

evang. / Primarschule Ernetshwil-Gebertingen

• Mittagstisch Gommiswald

Irène Bächinger seit 2008

Leitung Mittagstisch

Elsbeth Kälin seit 2011

Mitarbeiterin Mittagstisch/Stellvertreterin Leitung

• Fachstellen

Bettina Matzinger

Schulpsychologin alle Schulen

Ursula Baumann

Logopädin Primarschule Gommiswald

Laura Schärmeli

Logopädin Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

Erina Sennhauser

Logopädin Primarschule Rieden

• Schularztdienst/Schulzahnpflege

Dr. med. Emil Pfister

Dr. med. Wilfried Oesch

Zahnarztpraxis Jensen

• Schulsozialarbeit

Fabienne Bohnenblust

Sozialarbeiterin alle Schulen

• Hauswarte

Othmar Jud seit 1993

Oberstufenzentrum

othmar.jud@gommiswald.ch

Xaver Thoma seit 2005

Primarschule Gommiswald

xaver.thoma@gommiswald.ch

Tony Eberhard seit 1993

Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

tony.eberhard@gommiswald.ch

Peter Giger seit 1988

Primarschule Rieden

peter.giger@gommiswald.ch

• Mitarbeiterinnen Hauswartung

Doris Jud seit 1993

Oberstufenzentrum

Marlies Federli seit 1999

Oberstufenzentrum

Silvia Steiner seit 2007

Oberstufenzentrum

Susanne Kaufmann seit 2013

Oberstufenzentrum

Rita Kaufmann seit 1999

Primarschule Gommiswald

Luzia Thoma seit 2005

Primarschule Gommiswald

Heidi Jud seit 2013

Primarschule Gommiswald

Anneliese Eberhard seit 1993

Primarschule Ernetschwil

Rita Steiner seit 1997

Primarschule Ernetschwil

Silvia Giger seit 1990

Primarschule Rieden

Elisabeth Eicher seit 2010

Primarschule Gebertingen


24 Informationen

«in Ausbildung»

Die Gemeindeverwaltung Gommiswald bildet in der Regel

in jedem Jahr eine Lernende oder einen Lernenden

aus. Während ihrer dreijährigen Lehrzeit durchlaufen diese

sämtliche Abteilungen der Gemeindeverwaltung und werden

durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgebildet.

Die kaufmännischen Aufgaben sind auf ein hohes Mass an

Selbständigkeit ausgerichtet. Sie erfordern nebst den fachlichen

Fertigkeiten die Fähigkeit, sich in der Standardsprache

mündlich und schriftlich einwandfrei auszudrücken.

Ferner sind gute Kenntnisse in einer zweiten Landessprache

und Englisch erforderlich. Die Lernenden absolvieren

ihre Lehre im E-Profil (erweiterte Grundbildung) oder M-

Profil (kaufmännische Berufsmaturität).

Das E-Profil entspricht weitgehend der früheren kaufmännischen

Ausbildung, wobei neue Ausbildungsmethoden

dazu kommen. So werden mit den Lernenden schriftliche

Ausbildungs- und Lernsituationen (ALS) sowie Prozesseinheiten

(PE) verfasst. Sie erwerben die Fähigkeiten, Aufgaben

und Prozesse zu definieren.

Das M-Profil entspricht der höchsten Anforderungsstufe.

Dabei durchlaufen die Lernenden die erweiterte Grundbildung

in Kombination mit den Anforderungen der kaufmännischen

Berufsmaturität.

Zurzeit absolvieren folgende Lernenden auf unserer Gemeindeverwaltung

ihre Ausbildung:

• Antonija Balaj, Weiherstrasse 5, 8737 Gommiswald

(E-Profil, 2. Lehrjahr)

• Michelle Schneider, Bergstrasse 53, 8739 Rieden

(E-Profil, 2. Lehrjahr)

• Alexandre Gafner, Ottenhofenstrasse 41, 8738 Uetliburg

(E-Profil, 1. Lehrjahr)

Die Lehrstelle mit Beginn im August 2014 wurde gemeinsam

mit weiteren Gemeinden im St. Gallischen Linthgebiet

ausgeschrieben und nach dem Auswahlverfahren kürzlich

vergeben. Aus verschiedenen Bewerbungen wurde

• Jennifer Sutter, Riedenstrasse 17, 8737 Gommiswald

gewählt. Wir wünschen Jennifer einen erfolgreichen Abschluss

der Schulzeit und danach einen guten Start in der

Lehre auf der Gemeindeverwaltung.

Interessierten Schülerinnen und Schülern aus der Gemeinde

Gommiswald bieten wir nach Vereinbarung Schnuppertage

an. Auskunft erteilt der Lehrlingsverantwortliche

Markus Büsser.

Antonija Balaj

Michelle Schneider

Alexandre Gafner


Informationen

25

«enge Zusammenarbeit»

• 24 Vereinbarungen

• Betreibungskreis Uznach

• Chemiewehrstützpunkt in Jona

• Chinderhus Rosengarten

• Dorfbachkorporation Kaltbrunn

• Geschützte Operationsstelle in Uznach

• Hubrettungsbühne für die Feuerwehr

• Kehrichtsackgebühr oberes Linthgebiet (KSGL)

• Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Linth

• Mütter- und Väterberatung

• Notschlachtlokal in Schänis

• Pro Senectute See-Gaster (Haushalthilfe)

• Regionalplanungsgruppe ZürichseeLinth

• Sanitätshilfsstelle Kaltbrunn

• Schulsozialarbeit

• SPITEX Uznach-Gommiswald-Ernetschwil-Rieden

• Städtlibibliothek Uznach

• Tagesfamilien Linthgebiet (Pflegekinder)

• Tierkörpersammelstelle in Benken

• Wasserlieferungsverträge mit der Politischen Gemeinde

Uznach

• Wasserlieferungsvertrag mit Kloster Berg Sion

• Wasserlieferungsverträge mit der Wasserkorporation

Kaltbrunn

• Werk- und Technologiezentrum Linthgebiet (WTL)

• Zivilschutzorganisation Obersee–Ricken in Schmerikon

• Zivilstandsamt Uznach und Umgebung in Uznach

• 6 Zweckverbände

• Abwasserverband Eschenbach

• Abwasserverband Obersee

• Abwasserverband Ricken

• Kehrichtbeseitigung im Linthgebiet

• Pflegezentrum Linthgebiet Uznach

• Soziale Dienste Linthgebiet

Gemäss Art. 140 Gemeindegesetz (GG; sGS 151.2) ist der

Zweckverband eine aus Gemeinden bestehende öffentlich-rechtliche

Körperschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit.

Er dient der gemeinsamen Erfüllung einer oder mehrerer

sachlich zusammenhängender Gemeindeaufgaben.


26 Informationen

Aktuelle Klasseneinteilung

Primarschule Gommiswald 231

Kindergarten 49

1. Jahr + 2. Jahr Ursula Brönnimann / Sibylle Egli 25

1. Jahr + 2. Jahr Sarah Imhof 24

Primarschule 182

Einführungsklasse 1 + 2 Bernadette Bonzani 8

1./2. Klasse A Martina Obermüller / Christa Bürge-Oehry 16

1./2. Klasse B Kathrin Gufler 16

1./2. Klasse C Daniela Hollenstein 16

3./4. Klasse A Gian-Reto Berni 21

3./4. Klasse B Sonja Reding 22

3./4. Klasse C Claudia Marty 21

5. Klasse Ignaz Kurath 15

5./6. Klasse Elmar Plangg 16

6. Klasse Res Egli 21

6. Klasse Nicole Gonzenbach 10

Primarschule Ernetschwil-Gebertingen 110

Kindergarten 19

1. Jahr + 2. Jahr Karin Thoma 19

Primarschule 91

1. Klasse Manuela Müller 13

2./3. Klasse Theo Nussbaumer / Martina Feusi 26

4. Klasse Andrea Gebert 19

5. Klasse Markus Schönenberger 15

6. Klasse Michael Wunderlin 18

Primarschule Rieden 72

Kindergarten Rieden 9

1. Jahr + 2. Jahr Judith Bischof 9

Primarschule Rieden 63

1./2. Klasse Judith Bischof / Carla Schwitter 15

3./4. Klasse Daniel Keller 25

5./6. Klasse Claudia Eberhard 23


Schule

27

Oberstufe 198

Realschule 78

1. Real a / 1Ra Aylin Safranli 13

1. Real b / 1Rb Carina Höller 12

2. Real a / 2Ra Jeannine Moos 11

2. Real b / 2Rb Christoph Bucher 11

3. Real a / 3Ra Markus Niederdorfer 16

3. Real b / 3Rb Robert Zellweger 15

Sekundarschule 120

1. Sek. a / 1Sa Rolf Wick 21

1. Sek. b / 1Sb Ursina Daniel-Sgier 22

2. Sek. a / 2Sa Christoph Bless 22

2. Sek. b / 2Sb Reto Mathis 21

3. Sek. a / 3Sa Rolf Leuzinger 17

3. Sek. b / 3Sb Corinna Schubert 17

Total alle Stufen 611

Kindergarten Einheitsgemeinde 77

Primarschule Einheitsgemeinde 336

Realschule 78

Sekundarschule 120

Schulkinder an auswärtigen Schulen

aus Primarschule Rieden 0

aus Primarschule Ernetschwil 3

aus Primarschule Gommiswald 3

aus Oberstufenschule 5

in Werkjahr 3

an Privatschulen 9


28 Informationen

Mutationen im Schulbetrieb

• Austritte per Ende 2012/2013

Oberstufenschule

• Sandra Schmid Klassenlehrperson 4 Jahre

• Renate Krienbühl Klassenlehrperson 2 Jahre

• Polo Bläuer Klassenlehrperson 37 Jahre

Primarschule Gommiswald

• Simone Merki Kindergartenlehrperson 1 Jahr

• Kathrin Hensler Psychomotoriktherapeutin 1 Jahr

• Denise Hiestand Klassenlehrperson 1 Jahr

• Tanja Schatt Teamteaching 2 Jahre

• Riccarda Becker Klassenlehrperson 3 Jahre

• Peter Bischof Heilpädagoge 3 Jahre

• Anni Ritz Reinigung Treffpunkt 3 Jahre

• Anja Solèr Heilpädagogin 5 Jahre

• Manuela Britt Klassenlehrperson 6 Jahre

• Andrea Kälin Meier Klassenlehrperson 24 Jahre

Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

• Irene Betz Psychomotoriktherapeutin 1 Jahr

• Sabine Schwitter Klassenlehrperson 11 Jahre

Primarschule Rieden

• Yvonne Debus Teamteaching 1 Jahr

• Judith Jud-Bisig Kindergartenlehrperson 5 Jahre

Musikschule

• Simone Gresch Cello 2 Jahre

• Fabienne Freitag Querflöte 13 Jahre

• Benno Bernet Klavier 14.5 Jahre

• Walter Weber Gitarre 37.5 Jahre

Der Schulrat und die Schulleitungspersonen danken allen

Lehrpersonen, die während Jahren an den verschiedenen

Schulstandorten der Gemeinde Gommiswald unterrichtet

haben, für ihren Einsatz zu Gunsten der Schulkinder und

wünschen ihnen alles Gute bei ihren neuen Aufgaben.

• Eintritte per Anfang 2013/2014

Oberstufenschule

• Carina Höller Klassenlehrperson Realschule

• Jeannine Moos Klassenlehrperson Realschule

• Aylin Safranli Klassenlehrperson Realschule

Primarschule Rieden

• Manuela Müller Klassenlehrperson

Musikschule

• Andrea Stahlberger Lehrperson für Cello

Hauswartdienst

• Heidi Jud

• Susanne Kaufmann

• Dienstjubiläum

Ende Schuljahr 2012/2013 konnten mehrere Mitarbeitende

für langjähriges Wirken an der Schule Gommiswald geehrt

werden.

Primarschule Gommiswald

• Corinne Arnold 10 Jahre

• Sibylle Egli 15 Jahre

Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

• Trudy Stadler 10 Jahre

• Michael Wunderlin 20 Jahre

• Annelise Eberhard (Hauswartung) 20 Jahre

• Tony Eberhard (Hauswartung) 20 Jahre

Primarschule Rieden

• Claudia Eberhard 5 Jahre

• Claudia Herta 20 Jahre

Oberstufenschule

• Markus Niederdorfer 5 Jahre

• Edith Fehr 15 Jahre

• Doris Jud (Hauswartung) 20 Jahre

• Othmar Jud (Hauswartung) 20 Jahre

Musikschule

• Marilena Brazzola 5 Jahre

• Beatrice Eichmüller 5 Jahre

• Barbara Schubiger 5 Jahre

• Nando Betschart 10 Jahre

• Marcel Hässig 15 Jahre

• Bruno Eichmüller 20 Jahre

Primarschule Gommiswald

• Kathrin Gufler Klassenlehrperson

• Martina Obermüller Klassenlehrperson

• Sonja Reding Klassenlehrperson

• Myriam Neyer Heilpädagogin


Schule

29

Ferienplan

Schulferien

Schuljahr 2013/2014 Schuljahr 2014/2015

Herbstferien

Beginn Sa, 28. Sept. 2013 Sa, 27. Sept. 2014

Ende So, 20. Okt. 2013 So, 19. Okt. 2014

Weihnachtsferien

Beginn Sa, 21. Dez. 2013 Sa, 20. Dez. 2014

Ende So. 5. Jan. 2014 So. 4. Jan. 2015

Winterferien

Beginn Sa, 25. Jan. 2014 Sa, 24. Jan. 2015

Ende So, 2. Feb. 2014 So, 1. Feb. 2015

Frühlingsferien

Beginn Sa, 5. Apr. 2014 Karfreitag, 3. Apr. 2015

Ende Ostermontag, 21. Apr. 2014 So, 19. Apr. 2015

Sommerferien

Beginn Sa, 05. Juli 2014 Sa, 04. Juli 2015

Ende So, 10. Aug. 2014 So, 09. Aug. 2015

Feiertage

Allerheiligen Fr, 01. Nov. 2013 Sa, 01. Nov. 2014

Fasnacht

Beginn Do, 27. Feb. 2014 ab Nachmittag Do, 12. Feb. 2015 ab Nachmittag

Ende So, 2. März 2014 So, 15. Feb. 2015

Ostern

Beginn In den Frühlingsferien In den Frühlingsferien

Ende

Auffahrt

Beginn Mi, 28. Mai 2014 Mi, 13. Mai 2015

Ende So, 1. Juni 2014 So, 17. Mai 2015

Pfingsten

Beginn Sa, 7. Juni 2014 Sa, 23. Mai 2015

Ende Pfingstmontag, 9. Juni 2014 Pfingstmontag, 25. Mai 2015

Obligatorische Schulpflicht

Geburtsdatum

Eintritt Kindergarten

1.8.2009 – 31.7.2010 August 2014

1.8.2010 – 31.7.2011 August 2015

1.8.2011 – 31.7.2012 August 2016

1.8.2012 – 31.7.2013 August 2017

1.8.2013 - 31.7.2014 August 2018


30

Informationen

Rückblick – Ausblick zur Gemeindevereinigung 2013

„aus dem Blick der Schule Gommiswald

und das Schulpräsidium. Sie fragen sich jetzt vielleicht,

was die Aufgabe des Schulpräsidiums in dieser Situation

ist. Ich erlebe mich als Koordinatorin, Bindeglied, Vernetzerin,

Übermittlerin, Strategin, Anlaufstelle und als diejenige

Person, welche den Überblick erfassen und behalten

muss.

Entscheide treffen und Beschlüsse fällen

Vor kurzem habe ich von einer Stadt Zürcher Politikerin die

Aussage gehört, dass immer mehr Behördenmitglieder

sich scheuen, Entscheide zu treffen.

Geschätzte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger

Wir blicken auf eine sehr intensive, spannende aber auch

herausfordernde Zeit, seit der Gemeindevereinigung vom

1. Januar 2013 zurück. Die bis jetzt erarbeitete Grundstruktur

der neuen Schule Gommiswald wurde zu unserem

Alltag. Viele Fragen und Unsicherheiten traten auf, einige

davon verlangten rasche Entscheide oder Lösungen. Verschiedene

Dokumente konnten verabschiedet und durch

den Gemeinderat und/oder das Bildungsdepartement

oder Departement des Innern genehmigt werden. Dies

sind zum Beispiel das Geschäftsreglement des Schulrates,

die Schulordnung und das Schulleiterreglement, um nur

einige davon zu nennen. Die Vereinigung der vier bisherigen

Führungshandbücher in eine gesamthafte, neue

Version ist ein laufender Prozess. Wir gehen davon aus,

dass wir bis Ende 2013 auch hier eine einheitliche Version

erarbeitet haben.

Im Zusammenhang damit bedanke ich mich ganz herzlich

beim Schulrat, aber vor allem auch bei den Schulleitungen

und der Schulverwaltung. Unzählige Dokumente

mussten und müssen immer noch gelesen, diskutiert und

besprochen werden. Jedes Dokument benötigt inhaltliche

Anpassungen, mindestens eine Entscheidung und ein Zusammenfügen

der neuen Fakten. Dies alles tönt nicht so

schlimm, nebst unseren Alltagsgeschäften fordert dies

uns alle aber doch sehr heraus. An den alle zwei Wochen

stattfindenden Schulleiterkonferenzen werden die

Geschäfte vorberaten und dem Schulrat danach zur Genehmigung

unterbreitet. Es ist erfreulich zu sehen, wie

gut und konstruktiv die Zusammenarbeit und die Dialoge

innerhalb der Schulleiterkonferenz ablaufen. Dies ist nicht

selbstverständlich, da vier, bis anhin doch sehr verschiedene

Kulturen aufeinander treffen. Die Schulleitungen sind

es, welche die Schulen vor Ort führen und die Gegebenheiten,

das Personal sowie die Schülerinnen und Schüler

am besten kennen. Die Schulverwaltung unterstützt nicht

nur den Schulrat, sie übernimmt auch vielfältige administrative

und koordinierte Aufgaben für die Schulleitungen

Ich habe mich gefragt, weshalb dies so sein könnte und

folgende, persönliche Thesen aufgestellt:

• Wenn wir ein Thema nicht abschliessend behandeln

und somit keinen Entscheid fällen, können wir keine Fehler

begehen.

• Es kann uns zwar vorgeworfen werden, ein Thema auf

die lange Bank zu schieben, aber so gewinnen wir Zeit und

schädigen unseren Ruf nicht.

• Fällen wir einen Entscheid, so gibt es immer mindestens

zwei Möglichkeiten. Jede mit Vor- aber auch Nachteil.

• Wird ein Entscheid nach Abwägen verschiedenster Faktoren

gefällt, kann mit Sicherheit festgestellt werden, dass

ein Teil der Betroffenen mit dem Entscheid nicht einverstanden

ist.

• Das Aushalten, sich Erklären oder Argumente liefern,

weshalb ein Entscheid so und nicht anders gefällt wurde

wird heute oft erwartet und immer schwieriger und aufwändiger.

• Viele Personen möchten heutzutage in die Entscheidungsfindung

miteinbezogen werden. Geht es aber darum

geeignete Behördenmitglieder zu rekrutieren, stehen diese

leider nicht zur Verfügung.

Wenn wir uns also entscheiden, können wir mit ziemlich

grosser Sicherheit auch unseren Ruf positiv oder negativ

beeinflussen. Wer ist heute noch bereit, sich dem auszusetzen?

Seit der Gemeindevereinigungsprozess im Gange ist wurden

an der Schule Gommiswald durch den Schulrat, die

Schulleitungen und die Schulverwaltung bereits unzählige

Entscheide getroffen. Ich kann Ihnen versichern, dass diese

nie aus dem hohlen Bauch heraus gefällt wurden oder

in Zukunft gefällt werden. Dass die gefällten Entscheide

nicht immer für alle Personen oder für die individuelle Si-


Schule 31

tuation einzelner Personen ideal sind, versteht sich von

selbst. Wir versuchen verschiedene Faktoren und einen

roten Faden in den Entscheidungsprozess miteinzubeziehen.

Trotz Abwägen kann ein gefällter Entscheid nach einigen

Monaten mit neuen vorliegenden Fakten bereits wieder

in Frage gestellt werden und eine neue Entscheidung

wird allenfalls nötig.

In den vergangenen Monaten haben folgende Sitzungen,

an denen die verschiedensten Entscheidungen getroffen

werden mussten, stattgefunden:

• 16 Schulleiterkonferenzen

• 2 Tage Klausur der Schulleitungen

• 6 Schulratssitzungen

• 2 1/2 Tage Klausur Schulrat und Schulleitungen

Die Fachkommission Personal trifft sich immer dann, wenn

es sich um Neuanstellungen oder um personelle Fragen

handelt.

Die Fachkommission Schulfinanzen tagte im Juni zur Vorbesprechung

des Budgets 2014.

• 4 Sitzungen Fachkommission Musikschule

• 11 Ordentliche Sitzungen und zwei Klausursitzungen

des Gemeinderates, an denen die Schulpräsidentin, als

Mitglied des Gemeinderates, ebenfalls teilnahm.

Entwicklung der Schülerzahlen / Klassenorganisation

Ein Thema, welches sowohl die ehemaligen Schulräte wie

aber auch den neuen Schulrat bereits vor der Gemeindevereinigung

intensiv beschäftigt hat, sind die sinkenden

und schwankenden Zahlen unserer Schülerinnen und Schüler.

350 333

320 316 317

• 3 Sitzungen Fachkommission 308 Pädagogik 303 305

Auf den untenstehdenden Diagrammen können Sie die

291

300

266 sinkende und schwankende Tendenz seit den vergangenen

Jahren erkennen. Ebenfalls ist ersichtlich, wie sich die

• 2 Sitzungen Fachkommission Personal

244

250

224

231

215 Zahl der 218 222 221

212 214 214 215 218

Schülerinnen 211 und Schüler innerhalb nur einem hal-

199

194 196 199 198 204

186

Total Kinder PS Go

400 200

176

163 163

165

153 148

139 139 141

Total Kinder OS

350

336 333

150

320 127 131

316 317

123

308 119

303 305

110 105 106

98 98

87 88 86 86

93 291

300

88 86 88

100

81 85

266 73 72

Total Kinder ER GE

63

244

60 54

250

42

50

224

231

215 218 222 221

212 214 214 215 218

211 Total Kinder PS Ri

199

194 196 199 198 204

186

Total Kinder PS Go

200

176

0 163 163

165

153

02/03 03/04 04/05 148 05/06 139 06/07 139 07/08 141 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18Total Kinder OS

150

127 131

123 119

110 105 106

98 98

87 88 86 86

93 88 86 88

100

81 85

73 72

Total Kinder ER GE

63 60 54

42

50

Total Kinder PS Ri

0

02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18

Stand September 2013

400

350 336 333

320 316 317

308 303 305

291

300

266

242

250

224

226

215 212 214 214

215 218

199

194 196 199 197

200

163 163

153 148

139 139 141

150

127 131

123 119

109

87 88 93

100

86 86

88 86 88

81 85

73 70

50

208 205

203

188

102 103

59

53

194

Total Kinder PS Go

Total Kinder OS

181

92

Total Kinder ER GE

46

Total Kinder PS Ri

0

02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17

Stand Dezember 2012


32

Informationen

ben Jahr verändern kann. Verschiedene Faktoren können

dazu führen, dass sich die Zahl laufend und oft auch kurzfristig

verändert.

Einige wichtige Faktoren, welche die Schülerzahl an unserer

Schule stark verändern können:

• Wegzüge unter dem Jahr

• Neuzuzüge auf Beginn eines neuen Schuljahres hin

oder auch unter dem Jahr

• Externe Beschulung (Privat- / Talent- oder Sonderschule

und Werkjahr-Übertritte)

• Bauvorhaben mit Verzögerungen wegen Einsprachen

oder schlechte Wetterbedingungen, ausbleibende Baubewilligungen,

grössere Überbauungen und Mehrfamilienhäuser.

Für unsere Planung ist zudem relevant, in welche Klasse

ein Kind neu dazu kommt oder aus welcher es ausscheidet.

Bereits wenige Schülerinnen und Schüler können die Klassenplanung

markant beeinflussen.

Damit die Schulen vor Ort eine gewisse Flexibilität haben,

sehen die verbindlichen kantonalen Weisungen einen Parameter,

je nach Stufe, für eine durchschnittliche Klassengrösse

vor.

Aktuell besteht die grösste Herausforderung darin, dass

wir uns, laut unserer Schüler-Statistik, über die kommenden

vier Jahre mit einer unglücklichen Zusammensetzung

der Jahrgangsgrössen und Anzahl Schülerinnen und Schüler

pro Klasse auseinandersetzen müssen. Entweder ist die

Anzahl Schülerinnen und Schüler für die Führung von mehreren

Klassenzügen zu klein oder im Gegenzug zu gross.

Hier gilt es, die Faktoren Pädagogik, Personal und Finanzen

im Auge zu behalten.

Welche Modelle es für die Schule Gommiswald, neu als Teil

der Einheitsgemeinde, geben wird, können wir zum heutigen

Zeitpunkt noch nicht sagen. Diesbezüglich werden

wir Sie laufend informieren.

Eine aktuelle Übersicht der Klassenbestände finden Sie auf

Seite 26.

Total besuchen 611 Schülerinnen und Schüler die Schulen

von Gommiswald (Stand September 2013).

• Dank

Nach intensiven und arbeitsreichen Monaten benütze ich

gerne die Gelegenheit im Namen des gesamten Schulrates

allen herzlich zu danken, die in irgendeiner Form

zum guten Gelingen der alltäglichen Aufgaben, aber auch

zum Fortschritt im Vereinigungsprozess beigetragen haben.

Dies sind vor allem die Schulleitungen, die Schulverwaltung,

alle Lehrpersonen, die Hauswartteams und alle

weiteren Angestellten. Ein Dank gehört auch allen öffentlichen

und privaten Partnern, mit denen wir gemeinsam

kommunizieren, reagieren und gestalten durften. Und

nicht zuletzt Ihnen, geschätzte Bürgerinnen und Bürger für

Ihr Verständnis, Vertrauen und Wohlwollen gegenüber den

notwendigen und wichtigen Aufgaben mit den dazugehörigen

Entscheidungen und Beschlüssen im Zusammenhang

mit unserer Schule.

Brigitte Signer Pfenninger, Schulratspräsidentin

Mit der Klassenplanung beginnt der Schulrat gemeinsam

mit den Schulleitungen normalerweise im Oktober für das

kommende Schuljahr. In diesem Jahr hat sich eine Delegation

des Schulrates und der Schulleitungen ausnahmsweise

bereits im August 2013 mit einem Vertreter des Bildungsdepartements

getroffen, um eine Gesamtschau über

alle vier Schuleinheiten zu erfassen und nach möglichen

Varianten zur zukünftigen Klassenbildung zu suchen.

Bereits im Februar müssen jeweils die vorgesehenen Klassenzüge

dem Bildungsdepartement zur Genehmigung eingereicht

werden.


Schule 33

Informationen aus dem Schulrat

• Legislaturziele und Projekte

• Schwimmunterricht

Der Schulrat hat für die laufende Legislatur Ziele festgelegt

und verschiedene Projekte aufgegleist. Er arbeitet intensiv,

mehrheitlich in Zusammenarbeit mit den Schulleitungen

und der Schulverwaltung, an Projekten und an Überarbeitungen

von Abläufen und Regelungen innerhalb verschiedener

schulischer Themen wie

• Schülertransport-Reglement

• Mittagstisch

• EDV Umsetzung

• Medienkompetenz von Schülerinnen und Schüler und

der Lehrpersonen

• Sonderpädagogik-Konzept (Neue kantonale Vorgaben

ab 2015)

• Förderkonzept für die Schule Gommiswald

• Klassenorganisation SJ 14/15 + 15/16 und weitere

• Schwimmkonzept ab SJ 2014/15

• Führungshandbuch Zusammenführung/Neufassung

• Zahnarzt-Untersuche: Neues Modell

• Arzt-Untersuche: Einheitliches Modell

• Inventar - Neuerfassung

• Homepage: Raumbelegungstool und Onlinereservierungen

• Projekte des Bildungsdepartementes; Amt für Volksschule

Einige Projekte, wie z.B. die Arbeiten zur Gemeindevereinigung

innerhalb der Gemeinde und Schule, werden sich in

diverse Schul- und Gemeindebereiche ausdehnen. Diese

Arbeiten werden sich über die ganze Amtsperiode erstrecken.

Aus diesen Projektarbeiten resultiert das bereits erarbeitete

Konzept für den Schwimmunterricht ab Schuljahr

2014/15 (separater Beitrag dazu in diesem Amtsbericht).

Im Bereich der Sonderpädagogik wurde eine Arbeitsgruppe

gebildet. Diese Arbeitsgruppe wurde beauftragt die

verschiedenen Bereiche innerhalb der Sonderpädagogik

nach vorgegebenen Kriterien und unter Berücksichtigung

der Vorgaben des Kantons, zu einem einheitlichen Sonderpädagogikkonzept

zusammenzuführen.

Der Bereich der Klassenorganisation und Pensenplanung

wird, da weiterhin mit sinkenden Schülerzahlen gerechnet

werden muss, jedes Jahr eine grosse Herausforderung für

die Verantwortlichen der Schule sein (separater Beitrag

dazu in dieser Broschüre).

Der Schwimmunterricht ist in den beiden Schuleinheiten

Rieden und Ernetschwil-Gebertingen seit Jahren etabliert.

In beiden Schuleinheiten wurde das Erlernen der Schwimmtechniken

sowohl von Lehrpersonen, Schulleitungen, Behörden

als auch von den Eltern und Kindern als äusserst

wichtig und notwendig eingeschätzt. Der neue Schulrat

erteilte den Schulleitungen von Rieden und Ernetschwil-

Gebertingen den Auftrag, eine mögliche Weiterführung

und Ausweitung des Schwimmunterrichts auf alle Primarschulen

zu prüfen. Da die Zukunft des Schwimmbades

Schmerikon bis Ende Juni 2013 sehr ungewiss war, wurden

alle umliegenden Bäder in diese Prüfung eingeschlossen,

wobei sich schnell herausstellte, dass die nächstgelegenen

Bäder keine Kapazitäten mehr aufweisen.

Aufgrund der sehr guten Erfahrungen der Schule Kaltbrunn

sowie weiteren Schulen mit der lintharena Näfels (SGU)

wurde auch diese genauer unter die Lupe genommen. Das

Angebot überzeugte ebenso wie das Preis-/Leistungsverhältnis.

Nebst der professionellen Schwimmlehrkraft, welche

die lintharena bereitstellt, sorgt diese auch für den

Transport von der Schule zur Schwimmhalle und zurück.

Der ausgearbeitete Antrag zur Finanzierung des Schwimmunterrichts

auf der Primarstufe der Schule Gommiswald

wurde vor den Sommerferien sowohl vom Schulrat als

auch vom Gemeinderat gutgeheissen. Somit werden ab

Sommer 2014 alle Kinder der 1. bis 6. Klasse der Schule

Gommiswald in den Genuss von Schwimmunterricht kommen.

Für das Schuljahr 2013/2014 wurde für die beiden Schuleinheiten

Rieden und Ernetschwil-Gebertingen ein Übergangskonzept

erarbeitet, welches an die Neuorganisation

im Sommer 2014 hinzielt. Der Entscheid für die Erhaltung

des Schwimmbades Schmerikon ist mittlerweile gefallen,

auch wenn die Umsetzung dazu nach wie vor sehr ungewiss

ist. Aufgrund der grossen Nachfrage und den nur noch

sehr geringen Platz-Kapazitäten in der lintharena sowie

des laufenden Budgetprozesses konnte dieser Entscheid

allerdings nicht abgewartet werden. Auch bei der direkten

Gegenüberstellung der Angebote beider Schwimmbäder

schneidet die lintharena klar besser ab. Die lintharena

stellt zudem ein klar strukturiertes und professionelles

Schwimmkonzept zur Verfügung. Aus diesen Gründen haben

sich sowohl Schulrat als auch Gemeinderat klar für die

Lösung mit der lintharena Näfels ausgesprochen.

Mit dieser Investition soll den Kindern eine lebenswichtige

Kompetenz vermittelt werden, die sie in ihrer Freizeit und

bei Schulausflügen auch in der Badi Gommiswald anwenden

können.


34

Informationen


Schule 35

Amtsbericht Schulleitung Oberstufe Gommiswald

An der Oberstufe Gommiswald wurden im vergangenen

Schuljahr rund 200 Schülerinnen und Schüler von 28 Lehrpersonen

unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler waren

eingeteilt in 6 Sekundar- und 5 Realklassen. Nebst

dem üblichen Unterricht fanden diverse schulische Anlässe

statt. Im Rahmen der Qualitätsentwicklung wurde das

Projekt Disziplinarwesen nach einem Evaluationssemester

definitiv umgesetzt. Nach der Sanierung des Oberstufenzentrums

1 konnte nach den Herbstferien 2012 der Unterricht

in den renovierten Infrastrukturen wieder aufgenommen

werden.

• Anlässe

Aug. - Sept.

Okt. - Jan.

Lager Engelberg 2. Sekundarstufe

Lager Disentis 2. Realstufe

Lager Broc 3. Stufe

Projekttage Religion-Ethik

Berufswahlwoche 2. Sekundarstufe

Polysportive Stafette

Exkursionen: Migros Herdern, Botanischer

Garten Zürich

Bezug des sanierten Oberstufenzentrums

Tag der offenen Türe Oberstufenschule

Chlausturnier (Unihockeyturnier aller Stufen)

Wintersportlager 1. Stufe

Wintersporttag 2. und 3. Stufe

Exkursionen: Betriebsbesichtigung Geberit

• Qualitätsentwicklung

Der aktuelle Qualitätsentwicklungszyklus hat vor mehr als

zwei Jahren das Disziplinarwesen zum Thema gemacht.

Die schulinterne Projektgruppe hat in Zusammenarbeit mit

dem Schulrat die Ziele festgelegt und eine strukturierte

Planung erarbeitet. Nach dem Evaluationssemester im

Sommer 2012 wurden die letzten Anpassungen vorgenommen

und das überarbeitete Disziplinarwesen auf Beginn

des Schuljahres 2012/13 durch den Schulrat in Kraft

gesetzt. Wir hoffen, die Transparenz für Schülerinnen und

Schüler, für Eltern, aber auch für Lehrpersonen erhöht zu

haben. Wir als Schule wollen Werte wie Anstand, Respekt

und Fairness als integrativen Teil unserer Wertevermittlung

leben. Die Anpassungen im Disziplinarwesen bewähren

sich.

• Provisorischer Schulbetrieb und

Sanierung OSZ 1

Der provisorische Schulbetrieb sowie die Sanierung des

Oberstufenzentrums 1 innert vier Monaten stellten für

die Behörden, die Schul- und Bauleitung eine besondere

Herausforderung dar. Externe Schulräume, Erfüllung der

Auflagen für die Probezeit, täglicher Transport von fünf

Klassen nach Rieden und Ernetschwil, Spezialstundenpläne

sind nur einige der Aufgaben, die es nebst den baulichen

Anforderungen zu bewältigen galt.

Feb. - April

Mai - Juli

Berufsexpo Rapperswil 2. Stufe

Exkursionen: Betriebsbesichtigung Spital

Wattwil

Labortag HSR Rapperswil 2. Sekundarstufe

Besinnungstage in Taizé, Schüler der 3.

Stufe

CS Cup (Fussballturnier für Mannschaften

aller Stufen)

Klassenkonzert Rainhalle Rieden

Berufswahlwoche 2. Realstufe

Sommersporttag

Songfestival

Schulschlusstheater der 3. Stufe

Exkursionen: AKW Beznau

Die ersten Vorbereitungsarbeiten für die Auslagerung des

Schulbetriebes aus dem Oberstufenzentrum 1 begannen

im August 2011, fast ein Jahr vor Beginn der eigentlichen

Bautätigkeit. Zu diesem Zeitpunkt war die Bauplanung

bereits weit fortgeschritten. Zu Beginn des Schuljahres

2011/12 nahmen Schulrat und Schulleitung mit den Eigentümern

möglicher externer Schulstandorte Kontakt auf. Es

bestand ein Bedarf an externen Schulungsräumen für fünf

Klassen. Vorgängig war in einem Grundkonzept festgelegt

worden, dass die Sekundarklassen im Oberstufenzentrum

2 und in weiteren möglichst nahen Schulräumen beschult

werden. Mit diesem Plan verfolgte die Schulleitung die

Absicht, die Probezeit der 1. Sekundarstufe gemäss Übertrittsreglement

durchzuführen. Für den Stundenplan bedeutete

das, dass Lehrpersonen, die üblicherweise auf

der Sekundar- aber auch auf der Realstufe unterrichten,

möglichst nicht auf der Realstufe eingesetzt werden und

umgekehrt. Damit wurde für das Schuljahr 2012/13 aus

der kooperativen eine nach Sekundar- und Realschule getrennte

Oberstufe gebildet. Zwei zusätzliche Klassenzimmer

für die Sekundarstufe wurden in der Primarturnhalle

und in deren Geräteraum eingerichtet. Mehrere Lehrpersonen

mussten ein Schulzimmer mit Fachlehrpersonen tei-


36

Informationen

len, was stundenplantechnisch eine nicht zu unterschätzende

Herausforderung darstellte und die Stundenpläne

für die Schülerinnen und Schüler teilweise verschlechterte.

Die Primarschule Gommiswald stellte ein weiteres Schulzimmer

für die Handarbeit zur Verfügung. Im Gemeindesaal

wurden zwei Informatikräume, die Schulbibliothek

sowie die Schulküche mit Theorieraum eingerichtet. Der

Gemeindesaal zusammen mit der Saalküche bildete somit

das Rückgrat für den Fachunterricht und war täglich

während acht Lektionen durch teilweise bis zu vier Klassen

besetzt.

Die Metall- und die Holzwerkstätte wurden in die Scheune

der Familie Kaufmann an der Rietwiesstrasse 298 in Gommiswald

verlegt. Wie angenommen, erwies sich das von

der durchschnittlichen Jahrestemperatur zwischen Sommer-

und Herbstferien als problemlos. Erst während der

letzten Tage vor den Herbstferien arbeiteten die Schülerinnen

und Schüler im Werkunterricht der ersten Morgenstunden

mit wärmeren Kleidern.

Die beiden 1. Realklassen wurden für fast alle Unterrichtsstunden

in den Raintreff und den Kirchgemeinderaum in

Rieden verlegt. Wie die anderen Realklassen besuchten

sie einzig die Fächer Informatik, Handarbeit und Werken

im Gemeindesaal in Gommiswald, an der Primarschule

Gommiswald sowie in der Scheune der Familie Kaufmann.

Die restlichen drei Realklassen wurden im Kindergarten,

im Pfarreiheim und im Theorieraum des Feuerwehrdepots

in Ernetschwil untergebracht.

Nebst dem regulären Stundenplan mussten für die Zeit

des provisorischen Schulbetriebes während Sommer- und

Herbstferien Spezialstundenpläne für alle Klassen erstellt

werden. Für die externen Schulungsräume in Ernetschwil

und Rieden berücksichtigte dieser insbesondere die Zeiten

der öffentlichen Verkehrsmittel. In Einzelfällen musste

mit den Verkehrsbetrieben Uznach individuelle Transportlösungen

gefunden werden. Die Sekundarschule funktionierte

wie üblich nach dem Prinzip, dass die Lehrpersonen

fest zugewiesene Klassenzimmer belegen und die

Schülerinnen und Schüler das Schulzimmer entsprechend

den Vorgaben des Stundenplanes wechseln. Aus diesem

Grunde musste die Sekundarschule zentral organisiert

werden. In Rieden und Ernetschwil hingegen wurden den

Realschülerinnen und -schülern weitgehend feste Schulstandorte

zugewiesen und die Lehrpersonen mussten je

nach Stundenplan die Räumlichkeiten wechseln. Dies bedingte

eine hohe Flexibilität aber auch Mobilität. Mehrere

Lehrpersonen hatten ihr Büro gewissermassen ständig

unter dem Arm. Dem Musiklehrer stand nicht wie üblich

ein Probelokal mit einem Klavier zur Verfügung. Er war mit


Schule 37

seiner Gitarre in Rieden, Gommiswald und Ernetschwil auf

Tournee. Der Sportunterricht musste vollumfänglich auf

entsprechende Infrastrukturen verzichten. In der Turnhalle

der Oberstufe musste die gesamte undichte Fensterfront

ausgewechselt werden. Aus Sicherheitsüberlegungen

stand die Halle daher während der gesamten Bauzeit nicht

zur Verfügung.

An den Schulstandorten von Rieden und Ernetschwil unterrichteten

weitgehend die Klassenlehrpersonen das

eigens für den provisorischen Schulbetrieb geschaffene

Fach ‚Sport und Spiel’. Nebst Wandern mit Regenschirm

und Gummitwist auf dem Pausenplatz übten sich die Schülerinnen

und Schüler in teilweise ungewohnten Disziplinen

wie Schach oder Jassen. Für die Aussensportanlage in

Gommiswald diente ein Bauwagen als Aussengeräteraum.

Bei Parallellektionen Sport wurde vereinzelt auch der Lehrerparkplatz

zu einer Aussenanlage umfunktioniert. Das

Fach Hauswirtschaft erfuhr ebenfalls einige Innovationen.

Als Theorieraum diente ein Teil des Gemeindesaales angrenzend

an die Saalküche, welche für den praktischen

Hauswirtschaftsunterricht genutzt wurde. An mehreren

Tagen während der Sanierung gab es jedoch auch für die

Saalküche Strom- und Wasserunterbrüche. Die Hauswirtschaftslehrpersonen

nutzen diese Gelegenheit entweder

für ein gelungenes kaltes Buffet, zum Grillieren oder Abkochen

im Wald.

Die Fächer Religion und Ethik wurden aus dem Spezialstundenplan

gestrichen. Jede Stufe unternahm mit den Lehrpersonen

dieser Fachschaft eine Tagesexkursion zu den

Themen Religion und Ethik, was in etwa der Lektionenzahl

von zwei Monaten regulärem Religions- bzw. Ethikunterricht

entspricht.

In die Phase des provisorischen Schulbetriebes wurden

möglichst viele projektartige Schulanlässe geplant. So

gingen die 2. und die 3. Oberstufe in einwöchige Schulverlegungen

nach Broc, Disentis und Engelberg. Auf der 2.

und 3. Stufe fanden ebenfalls diverse Berufspraktika und

Exkursionen statt. Ebenso wurde eine eintägige polysportive

Stafette mit der ganzen Oberstufe durchgeführt. Dank

der Assistenz mehrerer Eltern konnte dieser Anlass durchgeführt

werden. Zusätzlich wurde eine halbtägige Lehrerweiterbildung

veranstaltet, so dass die Schülerinnen und

Schüler unterrichtsfrei hatten.


38

Informationen

All die besonderen Aktivitäten sowie die speziellen Unterrichtskonzepte

haben den Schülerinnen und Schülern

ein erlebnisreiches erstes Quartal beschert. Viele positive

Rückmeldungen von Eltern, Lehrpersonen aber auch von

Schülerinnen und Schülern bestätigen das. Parallel zur

Vorbereitung und Durchführung des provisorischen Schulbetriebes

liefen die Bauplanung und darauf folgend die

Sanierung. In der letzten Woche vor den Sommerferien

musste das Oberstufenzentrum 1 leer geräumt werden.

Während des Ausräumens liefen im Aussenbereich bereits

erste Abbruch- bzw. Gerüstarbeiten.

Die 1. und 3. Stufe wurden am Mittwochmittag der letzen

Schulwoche in die Ferien entlassen. Die zweite Stufe,

also rund 70 Schülerinnen und Schüler, erledigten unter der

Leitung von Lehrpersonen und Hauswartpersonal leichte

Zügelarbeiten. Den helfenden Schülerinnen und Schüler

wurde als Ausgleich für ihren Einsatz ein frei wählbarer zusätzlicher

Ferientag zugestanden.

Die Schülerinnen und Schüler leisteten durch ihren motivierten

Einsatz für den Transport von kleineren Materialien

wertvolle Arbeit. Für das Kleinmaterial wurden rund 1000

Zügelschachteln gepackt. Das schwerere Mobiliar wurde

durch die Mitarbeitenden der Oberstufe, 13 Personen vom

Zivilschutz sowie durch ein Team eines Zügelunternehmens

bewältigt.

werden. Die eher dunklen Holzdecken wurden durch helle,

Schall dämmende Heraklith-Platten ersetzt. Holzböden

verleihen den Schulzimmern eine wohnliche Atmosphäre.

Alle vier Stockwerke sind neu mit einem Lift zugänglich.

Dieser ist vor allem für gehbehinderte Personen und Warentransporte

vorgesehen. Ebenso können dank des neu

eingebauten Liftes grössere Reinigungsmaschinen ohne

Aufwand in allen Stockwerken eingesetzt werden. Auf

den Dächern des Oberstufenzentrum und der Turnhalle

liefert eine photovoltaische Solaranlage umweltfreundlichen

Strom. Geheizt werden die Schulgebäude durch die

neu erstellte Holzschnitzelheizung. Nebst dem Umwelt- ist

auch ein pädagogischer Mehrwert geschaffen worden.

Dieser besteht vor allem aus dem zeitgemässen Natur und

Technik-Labor sowie den interaktiven Wandtafeln in allen

Schulzimmern.

Der provisorische Schulbetrieb wie auch die Sanierung ist

dank der präzisen Planung und dem grossen Engagement

aller Beteiligten reibungslos verlaufen. Dank grossem Engagement

und viel Flexibilität seitens der Lehrpersonen,

der Schülerinnen und Schüler aber auch der Eltern konnte

ein kostengünstiger provisorischer Schulbetrieb ohne

schulische Qualitätseinbussen umgesetzt werden.

Ein spezieller Dank gebührt an dieser Stelle dem grossartigen

Einsatz der Männer vom Zivilschutz sowie dem Hauswartpersonal.

Über sechs Tonnen Altpapier wurden bereits

vor dem eigentlichen Zügeln der Entsorgung zugeführt.

Während der ganzen Zügelphase ereignete sich glücklicherweise

kein einziger Unfall. Bereits am Donnerstagmittag

war das Oberstufenzentrum 1 dank dem engagierten

Einsatz aller Beteiligten ausgeräumt. Für die Lehrpersonen

galt es nun, die schulischen Infrastrukturen in den Provisorien

einzurichten. Die Schülerinnen und Schüler der 2.

Oberstufe konnten einen Tag nach den beiden anderen

Stufen in die verdienten Sommerferien entlassen werden.

Ihnen gebührt für Ihren Zügeleinsatz ein ganz besonderer

Dank.

Bereits in der letzten Woche vor den Sommerferien wurde

das Oberstufenzentrum 1 eingerüstet, um im Verlauf

der kommenden Woche die Fassade zu isolieren und die

Fenster auszuwechseln. Diverse Sonnenstoren konnten

seit Jahren aufgrund von Defekten nicht mehr bedient

werden. Die Bauleitung stand der grossen Herausforderung

gegenüber, die Sanierung innerhalb von 15 Wochen

durchzuführen. Da die Fensteranschlüsse die Schulzimmerdecken

tangierten, mussten die Decken ebenfalls erneuert


Schule 39

• Berufswahl

An der Oberstufe Gommiswald hat die Berufswahlvorbereitung

eine zentrale Bedeutung, insbesondere während

des zweiten Oberstufenjahres. Ergänzend zur Arbeit im

Unterricht finden Berufserkundungen, Schnuppertage/-

wochen sowie die Besuche von Berufsmessen statt. Den

Schülerinnen und Schülern stehen grundsätzlich drei Wochen,

im Bedarfsfall sogar noch weitere Tage, für individuelle

Schnupperpraktika zur Verfügung. Die Schülerinnen

und Schüler der ausgetretenen 3. Oberstufe entschieden

sich für folgende Ausbildungswege:

Schreiner/-in 2

Automobil-Fachmann/-frau EFZ 2

Fachmann/-frau Gesundheit EFZ 3

Kaufmann/-frau EFZ E-Profil 6

Gymnasiale Matura 9

Ruedi Gall, Schulleiter Oberstufe

Gewählte Ausbildung Realstufe

Anzahl

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ 1

Fachmann/-frau Betreuung EFZ 1

Automobil-Fachmann/-frau EFZ 1

Maler/-in 1

Schreiner/in 1

Hotelfachmann/-frau EFZ 1

Restaurationsfachmann/-frau EFZ 1

Polymechaniker EFZ 1

Metallbauer/-in EFZ 1

Berufsvorbereitungsjahr 1

Betriebspraktikum 2

Fachmann/-frau Gesundheit EFZ 3

Noch keine Anschlusslösung (Stand Juni 13) 3

Gewählte Ausbildung Sekundarstufe

Anzahl

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ 1

Maler/-in 1

Hotelfachmann/-frau EFZ 1

Restaurationsfachmann/-frau EFZ 1

Logistiker/in EFZ 1

Automatiker/-in EFZ 1

Mulitmediaelektronier/-in 1

Lebensmitteltechnologe/in EFZ 1

Konstrukteur/-in EFZ 1

Polygraf/-in EFZ 1

Gebäudetechnikplaner/-in EFZ Heizung 1

Geomatiker/-in EFZ 1

Informatiker/-in EFZ 1

Wirtschaftsmittelschule 1

Betriebspraktikum 1

Koch/Köchin EFZ 2


40

Information

Amtsbericht Schulleitung Primarschule Gommiswald

• Umsetzung der neuen

Beurteilungspraxis

Wie bereits in der „Jahresrechnung 2012“ Anfang April im

Bericht der Schulleitung publiziert wurde, haben sich die

Lehrerinnen und Lehrer im Bereich der Beurteilungspraxis

weitergebildet. Herr Kurt Steiner, Amt für Volksschule, moderierte

und führte in äusserst kompetenter Art und Weise

durch die 3 Kursmodule, welche jeweils an Mittwochnachmittagen

angesetzt waren. Es entstand eine Vereinbarung

im Bereich der Beurteilung, welche für alle Lehrpersonen

an der Primarschule Gommiswald ab dem 1. August 2013

verbindlich ist. Zudem werden sich die Lehrerinnen und

Lehrer weiterhin schwerpunktmässig in Anlässen mit der

konkreten Umsetzung auseinandersetzen.

Die Beurteilung der Schülerinnen und Schüler hat sowohl

für die Kinder wie auch für Eltern eine hohe Bedeutung. Die

beiden wichtigen Säulen der Beurteilung sind das Zeugnis

und das Beurteilungsgespräch. Die vorliegende Auflistung

zeigt die Ziele und Grundsätze der Schülerinnen- und Schülerbeurteilung

auf. Sie beschreibt, was im Beurteilungsgespräch

besprochen wird und erklärt, was die Zeugnisnoten

bedeuten.

Wozu beurteilen?

Beurteilung soll…

• den Lernprozess des Kindes begünstigen und fördern.

• Auskunft über den Entwicklungs- und Leistungsstand

des Kindes geben.

• Voraussagen zur weiteren Schullaufbahn und zur Berufswahl

ermöglichen.

Grundsätze der Beurteilung

Die Beurteilung im Kanton St.Gallen stützt sich auf die Leitideen

des Volksschullehrplans. In der Primarschule orientiert

sie sich an folgenden Grundsätzen:

• Die Beurteilung dient vor allem der Förderung.

• Sie soll von der Schülerin / dem Schüler als Unterstützung

des eigenen Lernens erlebt werden.

• Grundlage für die Beurteilung bilden die im Lehrplan

festgelegten Ziele.

• Die Schülerinnen und Schüler sowie die Erziehungsverantwortlichen

werden über Form und Kriterien der Beurteilung

informiert.

• Entsprechend den Leitideen des Lehrplans werden sowohl

die Fachleistungen als auch das Lern-, Arbeits- und

Sozialverhalten beurteilt.

• Die Schülerinnen und Schüler sowie die Erziehungsverantwortlichen

werden in die Beurteilung einbezogen.

• Die Schülerinnen und Schüler erhalten regelmässig Gelegenheit,

sich selber zu beurteilen.

Das Beurteilungsgespräch

Das Beurteilungsgespräch verstärkt die Zusammenarbeit

zwischen den Erziehungsverantwortlichen und der Schule

im Hinblick auf die Förderung sowie auf die Gestaltung der

Schullaufbahn des Kindes. Im Beurteilungsgespräch werden


• Lernfortschritte und Defizite in den verschiedenen

Fachbereichen aufgezeigt.

• Aussagen zum Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten gemacht.

• Beobachtungen ausgetauscht.

• Massnahmen zur Förderung des Kindes geplant und

vereinbart.

• Fragen im Zusammenhang mit der künftigen Schullaufbahn

und der Berufswahl besprochen und geklärt.

• Im Kindergarten wird vor allem der Entwicklungsstand

des Kindes thematisiert.

Damit die Erziehungsverantwortlichen differenzierte Rückmeldungen

zum Lernen ihres Kindes erhalten, wird in allen

Klassen jährlich mindestens ein Beurteilungsgespräch

geführt. Die Schülerinnen und Schüler der Primar- und

Oberstufe sind ab einer bestimmten Klasse beim Beurteilungsgespräch

anwesend. Ihre Sicht wird in angemessener

Form einbezogen. Die Aussagen im Beurteilungsgespräch

beziehen sich auf konkrete Beobachtungen und Arbeitsergebnisse.

In der Regel findet das Beurteilungsgespräch

frühestens gegen Ende des ersten Semesters statt.

Das Zeugnis

Am Ende eines Semesters wird ein Zeugnis ausgestellt.

Darin werden die Leistungen in Form von Noten bewertet.

Im Kindergarten und in den ersten drei Semestern der Unterstufe

werden im Zeugnis keine Noten, sondern eine Bestätigung

der Beurteilungsgespräche eingetragen. Noten

sowie Zeugnisnoten sind nicht als Ziffern oder Zahlen im

mathematischen Sinne zu verstehen, sondern stellen so-


Schule 41

genannte „Codes“ dar, welche Auskunft über den Grad der

Zielerreichung in den verschiedenen Fachbereichen geben.

Zeugnisnoten werden nicht ausschliesslich aufgrund des

Durchschnittes der verschiedenen Teilnoten berechnet,

da diese wie oben beschrieben, nicht mathematische Zeichen

sind. Sie stellen eine Gesamtbeurteilung dar, die sich

auf schriftliche, mündliche und praktische Leistungen der

Schülerinnen und Schüler stützt.

Sven Keller, Schulleiter Primarschule Gommiswald

• Impressionen Schuljahr 2012/2013


42

Information

Amtsbericht Schulleitung Primarschule Ernetschwil

• Rückblick Schuljahr 2012/13

• Projekte

Viele Themen haben uns im vergangenen Schuljahr beschäftigt,

gefreut und bewegt. An der Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

wurden im Schuljahr 2012/13 120

Schülerinnen und Schüler unterrichtet, aufgeteilt auf eine

Kindergarten- und fünf Primarklassen.

• Klassenplanung 2012/13

Die unausgewogenen Schülerzahlen in unserer Schulgemeinde

erforderten auch fürs Schuljahr 2012/13 in der

Klassenplanung eine den Gegebenheiten angepasste Lösung.

Die Primarklassen der Unterstufe wurden neu gemischt.

Die dadurch entstandene grosse 1./2.-Doppelklasse

konnte mit zusätzlichen Differenzierungsstunden in den

Hauptfächern im Jobsharing unterrichtet werden.

• Schliessung der Kindergartens Ernetschwil

Verteilt auf das Schuljahr brachten diverse kleinere Klassen-

und Schulhausprojekte, Wintersporttage, beweX-Coaching,

Exkursionen und Schulreisen Abwechslung in den

Alltag unserer Schüler/-innen.

• Sporttag im September 2012

Am 11. September 2012 führten wir an unserer Schule einen

Sport- und Plauschtag durch. Die Kinder vom Kindergarten

bis zur 6. Klasse absolvierten am Vormittag in altersdurchmischten

Gruppen ein spannendes, kreatives und

vielseitiges Postenangebot. Dabei standen Plausch und das

Zusammenspiel in den Gruppen im Vordergrund. Am Mittag

wurde auf dem Schulgelände gemeinsam gegessen.

Am Nachmittag erwartete die Schülerinnen und Schüler

der 3. bis 6. Klasse ein spannendes Gruppen-Spielturnier.

Der erlebnisreiche Tag wurde mit einem erfrischenden Glacé

abgeschlossen.

Im Sommer 2012 mussten wir wegen den sinkenden Schülerzahlen

den Kindergarten in Ernetschwil vorübergehend

schliessen. In einer Teamaktion wurde das Kindergarten-

Inventar aussortiert und Mobiliar und Spielsachen konnten

an die Primarschule Benken ausgeliehen werden. In der

Folge konnte der leerstehende Kindergarten als Ersatzschulraum

während den Oberstufenschulhaus-Umbau von

August bis Oktober 2012 genutzt werden.

• Wechsel im Schulteam

Da Ramona Hobi ihre Stelle bei uns als Teamteaching-Lehrerin

und Psychomotorik-Therapeutin auf Ende des Schuljahres

2011/12 gekündigt hatte, übernahm Irene Betz,

welche viele Jahre bei uns an der Schule als heilpädagogische

Früherzieherin und Psychomotorik-Therapeutin gearbeitet

hatte, ab August 2012 die Psychomotorik-Stunden

an unserer Schule. Im Kindergarten Gebertingen trat Claudia

Raimann, Uznach, die Nachfolge von Ramona Hobi als

Teamteaching-Lehrerin an.

Nach gut 10 Jahren an der Schule Ernetschwil reichte Sabine

Schwyter ihre Kündigung per Ende des 1. Semesters

2012/13 als Klassenlehrperson der 1./2. Klasse ein. Für die

frei werdende Stelle konnte Manuela Müller, Glarus, eingestellt

werden. Bis zum Ende des Schuljahres unterrichtete

Sabine Schwyter ihre Klasse noch an einem Tag pro Woche.


Schule 43

• Weihnachtsprojekt

• Verabschiedung Schulrat

Ein besonderer Höhepunkt des vergangenen Schuljahres

war unser Advents- und Weihnachtsprojekt. Projektwochen

haben an unserer Schule Tradition: Gemeinsam wird

klassen- und schulhausübergreifend, vom Kindergarten bis

zur 6. Klasse, ein besonderes Thema bearbeitet.

Mitte Dezember organisierten wir auf dem Schulareal einen

grossen Weihnachtsmarkt. Die Projektvorbereitungen

fanden während den Gestaltungsstunden klassenintern

und in einer Projektwoche vom 10. bis am 14. Dezember

2012 klassenübergreifend statt.

Das grosse Finale der Projekttage waren zwei stimmungsvolle

Abende am Ende der Projektwoche. Viele Leute von

nah und fern besuchten unser Marktgelände. Nebst Verkaufsgegenständen

und kulinarischen Köstlichkeiten (Raclette,

Glühwein und Schulrat-Kaffeebar) wurden verschiedene

weihnachtliche „Showacts“ zum Besten gegeben.

Besondere Höhepunkte waren das Ponyreiten, die Klänge

der Drehorgel, der Streichelzoo, der Geschichtenwagen

und „the singing christmas tree“ (120 singende Schulkinder

mit Weihnachtsmützen als Christbaum aufgestellt).

An den beiden Verkaufsabenden konnten wir für das Bildungsprojekt

Nepal einen Reingewinn von rund 10‘000

Franken erzielen. Genial, dass wir damit Menschen, die in

grosser Armut leben, Freude bereiten konnten. Viele Eltern,

der Schulrat und das Hauswarts-Team haben unser

Schulteam tatkräftig unterstützt und zum Gelingen dieses

Projektes beigetragen, sei dies beim Mithelfen an den

Projekttagen, beim Einrichten und Dekorieren der Marktstände,

beim Verkauf an den Ständen und bei den kulinarischen

Angeboten sowie beim speditiven Abräumen des

Marktes.

Am zweiten Weihnachtsmarkt-Abend fand der letzte offizielle

Anlass der Primarschule Ernetschwil-Gebertingen

vor der Gemeindevereinigung statt. Bei einem weihnachtlichen

Apéro verabschiedete sich das Schulteam vom

Schulrat und unserer Schulsekretärin. Der Schulleiter bedankte

sich im Namen der Lehrerschaft für die gute Zusammenarbeit

und das grosse Engagement während der

vergangenen Jahre.

• Letzte Schulfenster-Ausgabe

Ende Jahr erschien die letzte Schulfenster-Ausgabe.

Theo Nussbaumer hatte in den vergangenen elf Jahren

das Schulfenster mit grossem Engagement und gestalterischem

Knowhow verfasst. Die Bevölkerung von Ernetschwil-Gebertingen

erhielt mit diesem Informationsbulletin

alle zwei Monate Einblick in die aktuellen Themen

und Veranstaltungen unserer Schule. Die Beiträge reichten

von sachlichen Informationen, über augenzwinkernde-humorvolle

Beiträge bis hin zur persönlich verfassten Kolumne,

mit Gedanken zu aktuellen Themen in Bereichen der

Schulentwicklung oder auch Erziehungsfragen, welche die

Leserinnen und Leser des Schulfensters immer wieder zur

eigenen Meinungsbildung angeregt haben.

• Neue Gemeinde Gommiswald

Ab 1. Januar 2013 wurde die Primarschule Ernetschwil-

Gebertingen in die neue Gemeinde Gommiswald inkorporiert.

Natürlich wurden schon viele Vorbereitungen auf

diesen Tag in den vergangenen Monaten getätigt. Obwohl

für den eigentlichen Schulbetrieb des laufenden Schuljahres

keine grossen Änderungen vorgenommen werden

mussten, kamen insbesondere im administrativen Bereich

diverse Anpassungen hinzu. Demzufolge war das 2. Semester

2012/13 geprägt von weiteren lösungsorientierten

Absprachen usw. Dies wird uns auch weiterhin noch beschäftigen,

bis alles wie am Schnürchen läuft - das gehört

zu einer Neustrukturierung dazu.

• Dank

Ein grosser Dank für die wertvolle Arbeit im vergangenen

Schuljahr geht an die Lehrerinnen und Lehrer, unser Hauswart-Team,

die Schulsekretärin und die ganze Verwaltung

und die Behörden. Auch bei den Eltern möchte ich mich für

die gute Zusammenarbeit bedanken.

Michael Wunderlin, Schulleiter Primarschule Ernetschwil-

Gebertingen


44

Information

Amtsbericht Schulleitung Primarschule Rieden

• Rückblick Schuljahr 2012/2013

Als grosses Highlight im letzten Schuljahr ist die Aufführung

des Musicals „De neu Stern“ in der Pfarrkirche zu

erwähnen. Mit grossem Aufwand und viel Engagement

setzte das Team aus Rieden das Weihnachtsmusical mit

der ganzen Schule um und verabschiedete sich vor vollbesetzter

Kirche als eigenständige Schule.

Solche klassenübergreifenden Projekte sind seit jeher ein

fester Bestandteil der Schulhauskultur in Rieden und machen

das Untereinander der Kinder über alle Altersgrenzen

zu einem besonderen Kennzeichen unserer kleinen Schule.

Nebst diesem Grossprojekt gab es im vergangenen Schuljahr

viele kleinere Klassen- und Schulhausprojekte. Zu erwähnen

sei der monatliche Pausenkiosk, der klassenübergreifende

Elternabend, den Maibummel mit dem ganzen

Schulhaus, die Papiersammlungen, das Klassenlager der

5./6. Klasse und das zwar wettertechnisch nasse, aber

sonst sonnige Schulschlussfest mit Schatzsuche, Flohmarkt

und Klassenübergabe.

Die Lehrpersonen bildeten sich im vergangenen Schuljahr

unter anderem im Umgang mit dem Defibrillator weiter

(BLS-AED), da sich neu in Rieden ein solch lebensrettendes

Gerät zentral im Dorf befindet. Der pädagogische Schwerpunkt

lag einerseits beim Begriff der lernenden Schule

(u.a. durch kollegiale Hospitation) und andererseits sicher

bei der Vorbereitung zum Systemwechsel der Mehrjahrgangsklasse.

• Mehrjahrgangsklasse

In einem erfolgversprechenden Entwicklungskonzept für

Gemeinden in sogenannten Randregionen ist eine gute

Primarschule vor Ort ein wichtiger Faktor. Der Erhaltung

des Kindergartens und der Unterstufe kommt dabei eine

besondere Bedeutung zu. Trotz der Fusion mit den Nachbargemeinden

per 01.01.2013 spielt sich das Leben der

Familien in der Gemeinde Gommiswald in den jeweiligen

Ortsteilen ab. Dass die Kinder im Wohnort die Schule besuchen

können ist ein wichtiges Argument für zukünftige Zuzüger.

Die sinkenden Schülerzahlen der letzten Jahre zwingen

uns, neue Wege in der Schulorganisation zu gehen.

Gemäss dem „Bericht zur Einschulung in den Kindergarten

– Übertritt in die Primarschule“ vom 27. Juni 2012 des Amts

für Volksschule kann zur Vermeidung von unterdotierten

Klassen eine jahrgangsgemischte Klasse Kindergarten/Unterstufe

gebildet werden. Dabei arbeiten eine Kindergartenlehrperson

und eine Primarlehrperson eng zusammen.

Der Stundenplan stelle dabei den Unterricht in Sprache

und Mathematik in Jahrgangsgruppen sicher, in anderen

Fächern, z.B. Gestalten, Musik oder M&U wird der Unterricht

in jahrgangsgemischten Gruppen organisiert.

Ab Schuljahr 2013/2014 führen wir den Kindergarten und

die 1./2. Klasse in einer Mehrjahrgangsklasse mit total 23

Kindern. Die Klasse wird von zwei Lehrpersonen geführt,

wobei eine Lehrperson die Kindergartenverantwortung

trägt, die andere Lehrperson diejenige der 1./2. Klasse. Zusammen

unterrichten die Lehrpersonen ca. 40 Lektionen

in der Klasse. Die Lehrpersonen arbeiten eng zusammen,

haben aber auch klar zugewiesene Ressorts. Leistungsfächer

wie Deutsch und Mathematik werden separat unterrichtet,

andere Fächer wie Turnen, Gestalten und Musik

werden im Klassenverband erteilt.

In Abgrenzung zur Basisstufe und deren Durchlässigkeit arbeiten

die Kinder der Mehrjahrgangsklasse an ihren Klassenzielen.

Überspringen oder Repetieren einer Klasse wird

gleich gehandhabt wie in einer Regelklasse. Auch werden

die Leistungsfächer konsequent getrennt unterrichtet.

Der Wechsel von der Doppel- zur Mehrjahrgangsklasse ist

an unserer Schule in erster Linie organisatorisch begründet.

Die Klassen werden zwar zusammen geführt, arbeiten

aber in der Regel an ihren eigenen klassenspezifischen

Lernzielen. Wie bereits in den Doppelklassen wird aber

auch in der Mehrjahrgangsklasse Wert auf die Altersmischung

im sozialen Bereich gelegt.

Irene Egli, Schulleiterin Primarschule Rieden

Die Anzahl Schüler pro Klasse sind in Rieden seit jeher

stark schwankend und herausfordernd. Es gab in den letzten

Jahren sowohl unter- als auch überdotierte Klassen mit

bis zu 26 Kindern. Die Tendenz der Gesamtschülerzahl ist

aber klar sinkend. Die Schülerzahl nimmt von unten ab, d.h.

in den nächsten Jahren werden nur noch wenige Kinder

eingeschult werden, währenddem die jahrgangsstarken

Klassen ihren Weg in die Oberstufe fortsetzen werden.


Schule 45

Amtsbericht Schulleitung Musikschule

• Musikunterricht –

freiwillige Bildung

Die Musikschule bietet freiwilligen Musikunterricht an.

Schüler und Schülerinnen ab der 2. Klasse - auch Jugendliche

und Erwachsene - können sich für ein Fach der Musikschule

entscheiden und somit ein zusätzliches Bildungsangebot

wahrnehmen. Musikunterricht kann eine ideale

Begabtenförderung sein. Er fördert aber Kinder auch auf

emotionaler und sozialer Ebene, in der Persönlichkeitsentwicklung,

stärkt Selbstvertrauen und Durchhaltewillen.

Und dies auf eine schöne Art: mit Musik!

• Fächerangebot

Die Musikalische Grundschule (MGS) besuchen alle Kinder

des 2. Kindergartenjahres und der 1. Primarklasse. Auf

spielerische Art werden die Kinder in die verschiedenen

Bereiche der Musik eingeführt. Diese Grundausbildung

fördert das Interesse an Musik und dient als Basis für späteren

Instrumentalunterricht.

Instrumental- und Gesangsunterricht sind freiwillig und

erfordern somit auch eine finanzielle Beteiligung der Eltern

sowie eine schriftliche An- bzw. Abmeldung. Diese

Musiklektionen werden als Einzelunterricht oder in Kleingruppen

von Fachlehrpersonen erteilt. In verschiedenen

Ensembles können die Schülerinnen und Schüler das Zusammenspiel

üben und das Musizieren gemeinsam in

einem Team erleben. Unsere Musikschule steht auch Jugendlichen

und Erwachsenen offen und bietet einzelne

Musiklektionen im Abonnement an.

• Angebot und Belegungen

An unserer Musikschule gibt es aktuell 328 Fachbelegungen.

252 Belegungen von freiwilligem Instrumentalund

Ensembleunterricht entsprechen 41% aller Primar- und

Oberstufenschüler. 23 Musiklehrpersonen unterrichten in

einem Gesamtpensum von 106 Wochenstunden.

2012 2013

Belegungen Total 362 328

Instrumentalunterricht 206 186

Musikalische Grundschule 81 76

Ensembles 75 66

Jugendliche/Erwachsene 9 9

Neben dem Instrumental- und Gesangsunterricht haben

unsere Musikschüler Gelegenheit, in Ensembles gemeinsam

zu musizieren. Zurzeit werden folgende Ensembles

angeboten:

Jugendmusik: Blasinstrumente & Schlagzeug, Perkussion

Leitung Xaver Thoma

Piccolo-Band: Blasinstrumente, Vorstufe der Jugendmusik

Leitung Barbara Schubiger

Kinderchor Kaltbrunn: Singschule, Chor, Sologesang

Leitung Daniel Winiger

Streicherensembles: Streichinstrumente

Leitung Caroline Thoma

Keyboardensemble: Keyboards und Gäste

Leitung Charly Fuchs


46

Information

• Anlässe / Konzerte

• Dank

Neben grösseren Schülerkonzerten der Musikschule haben

Musikschüler/innen Gelegenheit, an etlichen Auftritten

und Vorspielstunden ihr Können und ihre Fortschritte zu

zeigen.

Im vergangenen Schuljahr gestaltete die Musikschule zusammen

mit der Pfadi Regulastein eine Herbstmatinée in

Ernetschwil, was sich zu einem gemütlichen Familiensonntag

entwickelte.

Die Musikschule mit ihren freiwilligen Unterrichtsangeboten

ist auf eine positive Einstellung zur musikalischen Bildung

und auf entsprechende Unterstützung angewiesen.

Ich danke allen, die dazu beitragen und somit unseren Kindern

und Jugendlichen ein schönes und wertvolles Hobby

ermöglichen.

Claudio Gmür, Schulleiter Musikschule

Das Frühlingskonzert fand in der Rainhalle Rieden statt. Am

Vormittag besuchten verschiedene Klassen von Gebertingen

bis Rieden das angebotene Klassenkonzert. Interessiert

und gespannt verfolgten die jungen Zuhörer die Auftritte

ihrer Kolleginnen und Kollegen.

An der Instrumentenvorstellung im März wird die Musikschule

interessierten Kindern und Eltern vorgestellt. Musikinstrumente

werden erklärt und können ausprobiert

werden, um sich dann für eine Anmeldung für Instrumentalunterricht

entscheiden zu können. Musiklehrpersonen,

der Schulleiter und die Mitglieder der Kommission stehen

zur Beratung und für erste Kontakte zur Verfügung.

• Anlässe und Termine

Sonntag, 08.12.2013, 17.00 Uhr

Adventskonzert in der Kirche Gommiswald

Samstag, 29.03.2014, 10.00 Uhr

Instrumentenvorstellung im Primarium Gommiswald

Samstag, 26.04.2014, ab 10.00 Uhr

Frühlingsfest Gommiswald

An- und Abmeldungen für Musikunterricht

30. April: für das 1. Semester des neuen

Schuljahres

30. November: für das 2. Semester

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website

www.gommiswald.ch.


48 Berichte und Anträge

Baurecht für ein Wohn- und Pflegezentrum

„Die Politische Gemeinde sorgt für ein bedarfsgerechtes

Angebot an Plätzen in stationären Einrichtungen zur Betagtenbetreuung.“

So verlangt es das Sozialhilfegesetz des

Kantons St.Gallen. Der Gemeinderat der ehemaligen Gemeinde

Gommiswald befasste sich bereits seit geraumer

Zeit intensiv mit der Seniorenbetreuung. Er erarbeitete

unter Einbezug weiterer betroffener Kreise und mit Unterstützung

eines fachlichen Beraters ein Konzept für die

Betagtenbetreuung. Dieses wurde in einer Grundsatzabstimmung

von der Bürgerschaft bekräftigt. Es sieht unter

anderem vor, Dienstleistungen aus einem Wohn- und Pflegezentrum

in den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft und

Soziales im Sinne des betreuten Wohnens auch für Personen

in umliegenden Wohnungen anzubieten. Vor diesem

Hintergrund will der Gemeinderat mit einem Wohn- und

Pflegezentrum die erforderlichen Plätze im stationären

Bereich zur Verfügung stellen und gleichzeitig ein Zentrum

für Senioren schaffen.

• Betrieb durch Seniocare

Der Gemeinderat hat bereits vor einem Jahr den Betrieb

des zukünftigen Wohn- und Pflegeheimes Ramendingen

mit einer Leistungsvereinbarung der Seniocare mit Sitz in

Wattwil übertragen. Gestützt darauf steht dem Gemeinderat

in wichtigen Kernbereichen ein Mitentscheidungsrecht

zu; so zum Beispiel bei der Wahl der Heimleitung, in wichtigen

Qualitätsfragen oder in der Tariffestlegung. Durch die

Zusammenarbeit mit einer externen Organisation können

auch Synergien und deren Erfahrungen genutzt werden.

• Land im Eigentum der Gemeinde

Aus verschiedenen Varianten hat der Gemeinderat als

Standort für eine neues Wohn- und Pflegezentrum das Gebiet

zwischen Ramendinger- und Riednerstrasse evaluiert.

Es ist gut erschlossen, liegt an einer nach Süden ausgerichteten

leichten Hanglage und schliesst unmittelbar an den

Gommiswalder Dorfkern an. Es ist für den vorgesehenen

Zweck ausserordentlich gut geeignet.

Der Gemeinderat konnte das Gebiet in Absprache mit der

Eigentümerschaft mittels Zonenplanverfahren einzonen

und das erforderliche Land für das Wohn- und Pflegezentrum

käuflich erwerben. Die 4‘189 m2 Land für das Pflegezentrum

in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen

konnte bereits 2012 gesichert werden. Das Land für das

Wohnen mit Service konnte im Frühling 2013 ebenfalls

erworben werden. Der Kauf wurde dem fakultativen Referendum

unterstellt. Die Eigentumsübertragung ist zwischenzeitlich

erfolgt. Damit kann die Gemeinde nachhaltig

Land für ein Wohn- und Pflegeheim zur Verfügung stellen.

Die zwei erworbenen Flächenanteile von 4‘189 m2 und

2746 m2 wurden zu einem Grundstück vereinigt. Der amtliche

Verkehrswert dieser zwei Flächen beträgt gesamthaft

Fr. 1‘928‘000.00. Der Gemeinderat schätzt den maximal

erzielbaren Marktwert auf ca. Fr. 2‘500‘000.

• Mögliches Überbauungsprojekt

Um sicher zu stellen, dass eine Überbauung aus einem

Guss erstellt werden kann, sich gut in das Orts- und Landschaftsbild

einfügt und betrieblich wie auch organisatorisch

ideal genutzt werden kann, wurden Architekten mit

entsprechender Erfahrung gesucht und mit einem entsprechenden

Studienauftrag betraut. Die eingesetzte Jury

bestehend aus Fachpersonen im Bereich Architektur und

Pflege sowie aus Mitgliedern des Gemeinderates hat aus

den eingereichten Vorschlägen den Vorschlag „Triga“ des

St.Galler Architekturbüros Gähler zur Weiterverfolgung

empfohlen. Die Bevölkerung wurde zu einer Projektvorstellung

eingeladen. Die Realisierung dieses Projektes

steht für den Gemeinderat im Vordergrund. Sie hängt noch

vom Abschluss der entsprechenden Verträge mit dem Architekten

ab. Gestützt auf den vorliegenden Baurechtsvertrag

kann der Gemeinderat auf die Projektwahl direkten

Einfluss nehmen und so die Interessen der öffentlichen

Hand wahren.

• Investor ausgewählt

Um die laufende Rechnung der politischen Gemeinde mit

dem Betrieb des Wohn- und Pflegezentrums auch in Zukunft

nicht zu belasten, soll das Bauland für das gesamte

Projekt im Baurecht einem Investor abgegeben werden,

der das Gebäude wirtschaftlicher erbaut und dem vom Gemeinderat

gewählten Betreiber zu den vertraglich vereinbarten

Bedingungen vermietet. Das Baurecht wird auf 60

Jahre erteilt. Der Jahreszins beträgt mindestens Fr. 50‘000

pro Jahr und ist abhängig von der Entwicklung des Landesindex

für Konsumentenpreise und dem Referenzzinssatz

für Baurechte.

Der Gemeinderat hat Angebote von verschiedenen Investoren

geprüft und aufgrund der eingereichten Angeboten

die KNG Liegenschaften AG, Weesen als Investor gewählt

und mit ihr einen Baurechtsvertrag abgeschlossen. Sie finden

den Vertag im Wortlaut auf den nachfolgenden Seiten.

Der gewählte Investor wird mit dem Baurechtsvertrag

verpflichtet, auf dem rund 6900 m2 grossen Grundstück

ein Wohn- und Pflegezentrum mit 60 Pflegeplätzen und

20 Wohnungen innerhalb zweieinhalb Jahren ab Rechtskraft

der Baubewilligung bezugsbereit zu erstellen. Er hat

mit der Betreiberin Seniocare einen entsprechenden Miet-


Politische Gemeinde

49

vertrag abzuschliessen. Realisiert werden muss das vom

Investor, Gemeinderat und Betreiber verabschiedete Bauprojekt.

• Genehmigung durch Bürgerschaft

Nach den Bestimmungen der Finanzbefugnisse des Anhanges

zur Gemeindeordnung ist für die Veräusserung

oder Begründung von Baurechten für Liegenschaften mit

einem Verkehrswert von über Fr. 1‘000‘000 bis 3‘000‘000

je Fall die Zustimmung der Bürgerschaft anlässlich einer

Bürgerversammlung in Form eines Gutachten erforderlich.

Dieser Vorgabe kommt der Gemeinderat mit dem vorliegenden

Antrag nach. Leistungsvereinbarung und Mietvertrag

unterliegen nicht der Genehmigung durch die Bürgerschaft.

Die bisherigen Erfahrungen mit privaten Betreibern des

Alters- und Pflegeheim in der Gemeinde sowie Erfahrungen

in anderen Gemeinden zeigen, dass sich die vom

Gemeinderat vorgeschlagene Konstellation sehr gut eignet

zur Erfüllung der Aufgabe und zur Sicherstellung eines

bedarfsgerechten Angebotes an preiswerten Plätzen in

stationären Einrichtungen.

Nach der Genehmigung des Baurechtsvertrages durch die

Bürgerschaft kann in Zusammenarbeit mit dem Betreiber

und dem Investor das Bauprojekt ausgearbeitet werden.

Anschliessend soll das Baugesuch ausgeschrieben und die

Baubewilligung erreicht werden.

Die nachfolgende Grafik visualisiert die Vertragswerke der

involvierten Parteien:

• Würdigung durch Gemeinderat

Mit dem Abschluss der Leistungsvereinbarung sowie des

Baurechtsvertrages kann sowohl der Bau wie auch der

Betrieb des zukünftigen Wohn- und Pflegeheimes an entsprechende

Fachorganisationen übergeben werden, welche

über die erforderliche Professionalität verfügen.

Mit den Vertragswerken kann der Bestand und Betrieb des

zu realisierenden Wohn- und Pflegeheimes Ramendingen

sichergestellt werden. Die Mitspracherechte der Öffentlichen

Hand, insbesondere bei der Preisgestaltung der Pensionstaxen

sowie beispielsweise bei der Wahl der Heimleitung

wurden durch entsprechende Vertragsbestimmungen

sichergestellt. So müssen sich die Pensionstaxen im Rahmen

des Durchschnittes entsprechender Angebote in der

Region bewegen.

Mit dem Abschluss des Baurechtsvertrages bleibt die Gemeinde

langfristig Eigentümerin der Liegenschaft Ramendingen.

Sie stellt diese zweckgebunden für den Bau eines

Wohn- und Pflegezentrum für die gesamte Bevölkerung

zur Verfügung und stellt gleichzeitig mit einer Leistungsvereinbarung

den geeigneten Betrieb sicher.

Für die Gemeinde wird mit Ausnahme der Projektierungskosten

für die Planungs- und Vorbereitungsarbeiten sowie

die erteilten Studienaufträge keine Investition fällig. Aus

dem Vertragswerk resultieren für die Gemeinde keine

weiteren Betriebskosten sondern Einnahmen in der Höhe

von jährlich mindestens Fr. 50‘000 für das Baurecht.

Der Gemeinderat ist überzeugt, mit den ausgearbeiteten

Verträgen ein optimales Angebot an Betreuung und Pflege

in einem neuen zweckmässigen Wohn- und Pflegeheim für

die Seniorinnen und Senioren von Gommiswald realisieren

zu können. Er empfiehlt der Bürgerschaft, dem Baurechtsvertrag

mit der KNG Liegenschaften AG zuzustimmen.

• Antrag

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger

Der Gemeinderat beantragt Ihnen:

1. den Abschluss des Baurechtsvertrages mit der

KNG Liegenschaften AG, Weesen zu genehmigen.

8737 Gommiswald, 03. Oktober 2013

Gemeinderat Gommiswald

Der Gemeindepräsident:

Peter Göldi

Der Gemeindeschreiber:

Rolf Thoma


50

Berichte und Anträge


Politische Gemeinde 51


52

Berichte und Anträge


Politische Gemeinde 53


54

Berichte und Anträge


Politische Gemeinde 55


56 Berichte und Anträge


Politische Gemeinde

57


58 Berichte und Anträge


Politische Gemeinde

59


Politische Gemeinde

61

Sportplatz Sonnenbühl: Übertrag in

Verwaltungsvermögen und Direktabschreibung

• Ausgangslage

Für die Realisierung des Sportplatzes Sonnenbühl wurde

im Jahre 2012 das Grundstück Parzelle-Nr. 1149 für insgesamt

Fr. 550‘982.00 (inkl. Grundstückgewinnsteuern und

Nebenkosten) erworben. Da es sich beim Erwerb um ein

unbebautes Grundstück handelte, wurde es im Finanzvermögen

aktiviert.

Das Finanzvermögen besteht aus den Vermögenswerten,

die veräussert werden können, ohne dass die Erfüllung öffentlicher

Aufgaben beeinträchtigt wird. Demgegenüber

dient Verwaltungsvermögen der unmittelbaren Erfüllung

öffentlicher Aufgaben.

Mit der Realisierung des Sportplatzes Sonnenbühl ist dieses

Land nun in das Verwaltungsvermögen zu überführen.

Das Verwaltungsvermögen ist planmässig abzuschreiben.

• Antrag

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger

Der Gemeinderat beantragt Ihnen:

1. Übertrag des Grundstückes Parz.-Nr. 1149, Englen,

im Wert von Fr. 550‘982.00 in das Verwaltungsvermögen

2. Direktabschreibung des Grundstückes Parz.-Nr.

1149, Englen, von Fr. 550‘982.00 durch den Gewinn

aus den Verkäufen der Parzellen Sonnenbühl

8737 Gommiswald, 24. September 2013

Gemeinderat Gommiswald

Der Gemeindepräsident:

Der Gemeinderat Gommiswald beantragt der Bürgerschaft,

das Land für den Neubau des Sportplatzes direkt aus dem

Gewinn aus den Verkäufen der Parzellen der Überbauung

Sonnenbühl zu finanzieren.

Die entsprechenden buchhalterischen Vorgänge sind im

Rechnungsjahr 2013 vorzunehmen.

Peter Göldi

Der Gemeindeschreiber:

Die Verschiebung von Werten vom Finanz- in das Verwaltungsvermögen

bedeutet eine einmalige Ausgabe nach

den Bestimmungen des Gemeindegesetzes.

Die Finanzbefugnisse der Gemeinde Gommiswald richten

sich nach der Gemeindeordnung vom 10. Februar 2012.

Diese sieht vor, dass über neue Ausgaben über Fr. 300‘000

bis 2‘500‘000 mit separatem Gutachten und Antrag an der

Bürgerversammlung zu beschliessen ist.

Rolf Thoma


62 Voranschlag 2014

Erläuterungen zum Vergleich Voranschlag 2013 / 2014

Nettoaufwand

Voranschlag

Nettoaufwand

Voranschlag

Konto Text 2013 2014

Mehraufwand

/ Minderertrag

Erfolgsrechnung 324‘000 821‘400 497‘400

01 Legislative und Exekutive - 1‘249‘800 - 547‘900 701‘900

02 Allgemeine Dienste 1‘171‘900 1‘058‘000 - 113‘900

14 Allgemeines Rechtswesen 492‘200 326‘800 - 165‘400

15 Feuerwehr 0 0 0

16 Verteidigung 53‘100 49‘700 - 3‘400

2110 Kindergarten 665‘100 655‘200 - 9‘900

2120 Primarschule 3‘258‘000 3‘136‘800 - 121‘200

2130 Oberstufe 2‘805‘600 2‘867‘700 62‘100

2140 Musikschule 367‘700 349‘400 - 18‘300

2170 Schulliegenschaften 1‘141‘200 1‘288‘600 147‘400

2180 Tagesbetreuung 44‘200 49‘100 4‘900

2190 Schulleitung und Schulverwaltung 583‘300 596‘200 12‘900

2191 Informatik Schule 248‘200 177‘900 - 70‘300

2192 Volksschule sonstiges 808‘800 846‘700 37‘900

2193 Sonderpädagogische Massnahmen 1‘020‘500 1‘089‘500 69‘000

2199 Finanzbedarf 270‘200 276‘200 6‘000

29 Übrige Bildungsstätten 7‘700 11‘000 3‘300

31 Kulturerbe 8‘300 44‘100 35‘800

32 Kultur, übrige 58‘500 57‘700 - 800

34 Sport und Freizeit 106‘600 150‘100 43‘500

41 Spitäler, Kranken- und Pflegeheime 130‘000 200‘000 70‘000

42 Ambulante Krankenpflege 197‘600 227‘600 30‘000

43 Gesundheitsprävention 34‘700 33‘000 - 1‘700

49 Gesundheitswesen, übrige 1‘000 1‘000 0

51 Krankheit und Unfall 75‘000 78‘000 3‘000

52 Invalidität 3‘800 3‘800 0

53 Alter und Hinterlassene 29‘900 29‘900 0

54 Familie und Jugend 86‘500 119‘100 32‘600


Politische Gemeinde

63

Nettoaufwand Nettoaufwand Mehraufwand

Voranschlag Voranschlag / Minderertrag

Konto Text 2013 2014

55 Arbeitslosigkeit 64‘800 49‘900 - 14‘900

57 Sozialhilfe und Asylwesen 714‘000 754‘100 40‘100

59 Soziale Wohlfahrt, übrige 4‘000 4‘000 0

61 Strassenverkehr 695‘900 597‘900 - 98‘000

62 Öffentlicher Verkehr 365‘600 514‘600 149‘000

72 Abwasserbeseitigung 0 0 0

73 Abfallwirtschaft 0 0 0

74 Verbauungen 5‘000 10‘000 5‘000

75 Arten- und Landschaftsschutz 14‘800 18‘500 3‘700

77 Übriger Umweltschutz 165‘600 158‘700 - 6‘900

79 Raumordnung 69‘500 83‘000 13‘500

81 Landwirtschaft 49‘100 54‘000 4‘900

82 Forstwirtschaft 35‘300 34‘300 - 1‘000

83 Jagd und Fischerei - 4‘300 - 4‘300 0

84 Tourismus, komm. Werbung 43‘000 52‘500 9‘500

85 Industrie, Gewerbe, Handel 11‘500 11‘500 0

87 Brennstoffe und Energie 25‘000 10‘000 - 15‘000

91 Steuern - 13‘227‘800 - 13‘913‘000 - 685‘200

93 Finanz- und Lastenausgleich - 2‘318‘400 - 1‘846‘300 472‘100

95 Ertragsanteile, übrige - 165‘000 - 185‘000 - 20‘000

96 Vermögens- und Schuld-verwaltung - 278‘500 - 277‘300 1‘200

97 Rückverteilung - 2‘500 - 2‘500 0

99 Nicht aufgeteilte Posten 1‘637‘600 1‘521‘600 - 116‘000


64 Voranschlag 2014

01 – Legislative und Exekutive

Der Gemeinderat Gommiswald ist bestrebt, die Synergien,

welche durch die Gemeindevereinigung erzielt werden

können, zügig innert den nächsten vier Jahren umzusetzen.

Aufgrund dessen wird der Startbeitrag, welcher vom

Kanton St. Gallen an die vereinigte Gemeinde zufloss, entsprechend

auf die Jahre 2013 – 2016 verteilt eingesetzt.

2'500'000

2'000'000

1'907'400

Startbeitrag: Fr. 4'307'400

2140 – Musikschule

Die Lohnkosten wurden den aktuellen Gegebenheiten angepasst.

2170 – Schulliegenschaften

Für das Jahr 2014 sind erhöhte Unterhaltsarbeiten an den

Liegenschaften, insbesondere in Ernetschwil und Gommiswald,

zu erwarten.

Die Entschädigungen für den Schwimmunterricht von Fr.

15‘000 sind neu unter dieser Position berücksichtigt.

1'500'000

1'000'000

500'000

0

1'207'700

630'400

561'800

2013 2014 2015 2016

2180 – Tagesbetreuung

Die Mittagstisch-Besuche sind rückläufig. Entsprechend ist

mit weniger Ertrag zu rechnen.

2191 – Informatik Schule

2013 fiel ein einmaliger Initialaufwand an, welcher in den

Folgejahren nicht mehr zu erwarten ist.

02 – Allgemeine Dienste

Insbesondere im Bereich der Informatik bestand im 2013

ein einmaliger Initialaufwand, welcher in den Folgejahre

nicht mehr in derselben Höhe anfallen wird.

Bei der Bauverwaltung kann auf Grund der erwarteten

Bautätigkeit von Mehrerträgen ausgegangen werden.

14 – Allgemeines Rechtswesen

Einerseits können die Lohnkosten gesenkt, andererseits

kann bei den Grundbuchgebühren von einem Mehrertrag

ausgegangen werden.

15 – Feuerwehr

Die Rechnung der Feuerwehr wird als Spezialfinanzierung

geführt und durch die Feuerwehrersatzabgaben finanziert.

Der Voranschlag 2014 rechnet mit einer Entnahme aus der

Spezialfinanzierung von Fr. 91‘700.00. Die Reserve der Feuerwehrrechnung

betrug per 31.12.2012 Fr. 256‘353.57.

2110 – Kindergarten

Die Lohnkosten wurden den aktuellen Gegebenheiten angepasst.

In der Klassenplanung rechnet der Schulrat ab

Schuljahr 2014/2015 mit einer zusätzlichen Klasse.

2120 – Primarstufe

Aufgrund diverser Personalwechsel fallen die Lohnkosten

tiefer aus. In der Klassenplanung rechnet der Schulrat ab

Schuljahr 2014/2015 mit einer Klasse weniger.

2130 – Oberstufe

Die ordentlichen Stufenanstiege wurden gewährt

2192 – Volksschule sonstiges

Es werden mehr Schüler auswärts in Sonderschulen beschult.

Die Gemeinde Gommiswald hat die entsprechenden

Kosten zu tragen (+ Fr. 55‘200).

2193 – Sonderpädagogische Massnahmen

Einerseits besuchen mehr Schüler die Werkjahrschule in

Uznach (+ Fr. 54‘000), andererseits müssen aufgrund neuer

Berechnungsgrundlagen Mehrkosten beim logopädischen

Dienst budgetiert werden (+ Fr. 20‘000).

2199 – Finanzbedarf

Der Anteil an die Schulgemeinde Wattwil wird im ähnlichen

Rahmen wie in den Vorjahren erwartet.

31 – Kulturerbe

Aufgrund der Aussenrenovation der katholischen Pfarrkirche

Ernetschwil und der Fassadenrenovation Ost der

katholischen Pfarrkirche Gommiswald hat die politische

Gemeinde Gommiswald einen Beitrag an die denkmalpflegerischen

Aufwendungen auszurichten.

34 – Sport und Freizeit

Die Genossenschaft Schwimmbad ersucht der Gemeinderat

Gommiswald um einen ausserordentlichen Beitrag an

die Sanierung der Steuerung inkl. Desinfektion beim Kinderplanschbecken

(+ Fr. 25‘000).

Der Gemeinderat will im Jahr 2014 weitere Wanderwege

instandstellen.


Politische Gemeinde

65

41 – Spitäler, Kranken- und Pflegeheime

Im Rahmen des Sparmassnahmenpaketes des Kantons St.

Gallen haben die politischen Gemeinden ab dem Jahr 2014

die Kosten der Pflegefinanzierung vollumfänglich zu tragen.

Mit diesen Kosten konnte bei der Finanzplanung der

neuen Gemeinde nicht gerechnet werden.

42 – Ambulante Krankenpflege

Gemäss Vorbudget des Spitex Vereins U-G-E-R muss mit

Mehrkosten gerechnet werden.

54 – Familie und Jugend

Es ist ein Betrag von Fr. 20‘000 für die Erarbeitung eines

Konzeptes für die Jugendarbeit vorgesehen.

55 – Arbeitslosigkeit

Die Kosten für die Arbeitslosenbeschäftigungsprogramme

wurden den aktuellen Gegebenheiten angepasst.

57 – Sozialhilfe und Asylwesen

Die budgetierten Aufwände entsprechen den aktuell bekannte

Fällen. Eine Voraussage über die Entwicklung ist

schwierig.

61 – Strassenverkehr

Die Kosten für den Strassenunterhalt und den Werkhof

können voraussichtlich gesenkt werden. Dies ist insbesondere

durch die Zusammenführung und die Neuorganisation

zu begründen.

62 – Öffentlicher Verkehr

Im Rahmen der Sparmassnahmen des Kantons St. Gallen

muss die politische Gemeinde einen grösseren Anteil an

den Kosten für den öffentlichen Regionalverkehr tragen.

Mit diesen Kosten konnte bei der Finanzplanung der neuen

Gemeinde nicht gerechnet werden.

72 – Abwasserbeseitigung

Bei der Abwasserbeseitigung handelt es sich um eine Spezialfinanzierung,

welche durch die entsprechenden Gebühren

verursachergerecht finanziert wird. Der Voranschlag

2014 rechnet mit einer Entnahme von Fr. 220‘700. Die Reserve

der Abwasserbeseitigung betrug per 31.12.2012 Fr.

2‘074‘586.53.

79 – Raumordnung

Beitrag an die Region ZürichseeLinth für ein Regionen-App.

84 – Tourismus, komm. Werbung

Der Gemeinderat Gommiswald will das Kurtaxenreglement

für das Gemeindegebiet Gommiswald und Uetliburg

per 31.12.2013 aufzuheben. Die entsprechenden Erträge

entfallen.

87 – Brennstoffe und Energie

Der Gemeinderat verzichtet auf die Auszahlung von zusätzlichen

Beiträge zur Förderung von Energiesparung. Bei

entsprechenden Bauvorhaben werden die Bewilligungsgebühren

erlassen.

91 – Steuern

Es wird auf den Steuerplan 2014 verwiesen.

93 – Finanz- und Lastenausgleich

Einerseits vermindert der gute Steuerabschluss 2012 aller

drei bisherigen Politischen Gemeinden den Finanzausgleichsbeitrag.

Andererseits ist bei dieser Position erkennbar,

dass sich Gemeindevereinigungen auch für den

Kanton ausbezahlen ;-).

95 – Ertragsanteile, übrige

Die Bonifikationen für den Kiesabbau Häblingen wurden

bisher zu Gunsten des Kulturfonds gutgeschrieben. Der Gemeinderat

will die Bonifikationen aus dem Kiesabbau im

ganzen Gemeindegebiet gleich behandeln und verzichtet

daher auf eine entsprechende Zuweisung..

96 – Vermögens- und Schuldverwaltung

Ein Teil des Überschusses aus dem Verkauf von Bauland im

Sonnenbühl wird in dieser Position vereinnahmt.

Mit Geldern vom Startbeitrag des Kantons zur Gemeindevereinigung

konnte Fremdkapital abgebaut werden. Zudem

ist die Zinslage weiterhin sehr gut.

99 – Nicht aufgeteilte Posten

Es wird auf den Abschreibungsplan in dieser Broschüre verwiesen.

73 – Abfallwirtschaft

Bei der Abfallbeseitigung handelt es sich um eine Spezialfinanzierung,

welche durch die entsprechenden Gebühren

verursachergerecht finanziert wird. Der Voranschlag 2014

rechnet mit einer Einlage von Fr. 9‘100. Die Reserve der

Abfallbeseitigung betrug per 31.12.2012 Fr. 241‘225.90.


66 Voranschlag 2014

Erfolgsrechnung

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

T Erfolgsrechnung Politische Gemeinde 22'927'700 22'603'700 23'016'400 22'195'000

Saldo 324'000 821'400

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 2'326'700 2'404'600 2'376'700 1'866'600

Saldo 77'900 510'100

01 Legislative und Exekutive 660'600 1'910'400 670'800 1'218'700

Saldo 1'249'800 547'900

011 Legislative 94'000 83'000 4'000

Saldo 94'000 79'000

0110 Bürgerversammlung, Abstimmung / Wahlen 50'900 48'600 4'000

01101 Bürgerversammlung, Abstimmung / Wahlen 50'900 48'600 4'000

30000 Entschädigung Behörden und Kommissionen 7'000 7'000

30990 Übriger Personalaufwand 400 400

31020 Drucksachen, Publikationen 32'000 25'000

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 11'000 15'000

31700 Reisekosten und Spesen 500 200

42600 Rückerstattungen Dritter 4'000

0111 GPK, Revisionsstelle 43'100 34'400

01111 GPK, Revisionsstelle 43'100 34'400

30000 Entschädigung Behörden und Kommissionen 12'000 14'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 200

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 100

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 2'000 1'000

30990 Übriger Personalaufwand 1'000 1'000

31320 Externe Revisionsstelle 28'000 18'000

31700 Reisekosten und Spesen 100 100

012 Exekutive 566'600 3'000 587'800 7'000

Saldo 563'600 580'800

0120 Gemeinderat, Kommissionen 363'500 3'000 361'100 7'000

01201 Gemeinderat 346'500 3'000 349'900 7'000

30000 Entschädigung Behörden und Kommissionen 255'000 280'000

30400 Kinder- und Ausbildungszulagen 9'000

30409 Rückerstattung Kinder- und Ausbildungszulagen -9'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 17'000 17'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 22'000 25'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 1'000 500

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 4'500 4'300

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 2'000 1'500

30590 Arbeitgeberbeiträge an Behördenversicherung 12'000


Politische Gemeinde

67

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

30900 Aus- und Weiterbildung 4'000 2'000

30990 Übriger Personalaufwand 6'000 4'000

31020 Drucksachen, Publikationen 5'000 1'000

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 1'000 500

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000 2'000

31301 Telefongebühren 600

31320 Honorare externe Berater, Gutachter, Experten 3'000 1'000

31700 Reisekosten und Spesen 10'000 8'000

36360 Vereinigung St. Galler Gemeindepräsidenten 3'000 2'500

42100 Gebühren für Amtshandlungen 3'000 3'000

42600 Rückerstattungen Dritter 4'000

01202 Kommissionen / Arbeitsgruppen 2'000 1'000

30000 Entschädigung Behörden und Kommissionen 2'000 1'000

01203 Öffentliche Anlässe 15'000 10'200

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 200

31300 Dienstleistungen Dritter 15'000 10'000

0121 Schulrat, Kommissionen 203'100 226'700

01211 Schulrat 201'100 220'700

30000 Entschädigung Behörden und Kommissionen 150'000 170'000

30400 Kinder- und Ausbildungszulagen 7'400

30409 Rückerstattung Kinder- und Ausbildungszulagen -7'400

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 9'500 8'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 7'000 10'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 1'000 400

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 2'700 2'500

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 1'000 1'000

30900 Aus- und Weiterbildung 5'000 5'000

30990 Übriger Personalaufwand 8'400 7'800

31020 Drucksachen, Publikationen 500 1'000

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 1'000 500

31130 Anschaffung Hardware

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000 500

31320 Honorare externe Berater, Gutachter, Experten 10'000 10'000

31700 Reisekosten und Spesen 4'000 4'000

01212 Schulrätliche Kommissionen / Arbeitsgruppen 2'000 6'000

30000 Entschädigung Behörden und Kommissionen 2'000 6'000

013 Gemeindevereinigung 1'907'400 1'207'700

Saldo 1'907'400 1'207'700

0130 Gemeindevereinigung 1'907'400 1'207'700

01301 Gemeindevereinigung 1'907'400 1'207'700

46310 Kantonsbeiträge 1'907'400 1'207'700


68 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

02 Allgemeine Dienste 1'666'100 494'200 1'705'900 647'900

Saldo 1'171'900 1'058'000

021 Finanz- und Steuerverwaltung 551'700 222'600 615'600 268'300

Saldo 329'100 347'300

0210 Finanzverwaltung und Steueramt 551'700 222'600 615'600 268'300

02101 Finanzverwaltung und Steueramt 551'700 222'600 615'600 268'300

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 395'000 480'000

30400 Kinder- und Ausbildungszulagen 2'400

30409 Rückerstattung Kinder- und Ausbildungszulagen -2'400

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 25'000 30'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 48'000 45'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 5'000 1'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 7'200 7'500

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 3'500 3'000

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 1'000 500

30990 Übriger Personalaufwand 5'000 3'000

31020 Drucksachen, Publikationen 2'000 500

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 1'000 100

31100 Anschaffung Büromobilliar und -geräte 1'000 3'500

31301 Telefongebühren 2'000 2'000

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 20'000 13'000

31309 Betreibungs- und Prozesskosten 25'000 15'000

31500 Unterhalt Büromobiliar und -geräte 1'000 500

31620 Raten für operatives Leasing 4'500 6'000

31700 Reisekosten und Spesen 1'000 500

36360 Verschiedene Beiträge 500 500

39000 Interne Verrechnung Material- und Warenbezüge 4'000 4'000

42600 Rückerstattungen Dritter 3'500

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 22'000

46110 Rückerstattungen Kanton 200

46111 Bezugsprovision Direkte Bundessteuer 20'000 20'000

46112 Bezugsprovision Staatssteuer 164'100 164'100

46113 Bezugsprovision Kirchgemeinden 38'500 38'500

46121 Verwaltungskostenbeitrag Wasserversorgung 20'000

022 Allgemeine Dienste, übrige 967'500 195'000 949'200 303'000

Saldo 772'500 646'200

0220 Allgemeine Verwaltung 365'200 65'000 424'900 83'000

02201 Allgemeine Verwaltung 365'200 65'000 424'900 83'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 235'000 280'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 16'000 18'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 24'000 15'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 3'000 1'500

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 4'200 4'200

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 1'800 1'000

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 6'000 5'000

30910 Personalwerbung 1'000 500

30990 Übriger Personalaufwand 5'000 4'500

31000 Büromaterial 30'000 30'000


Politische Gemeinde

69

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 200

31020 Drucksachen, Publikationen 500 500

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 1'000 1'000

31100 Anschaffung Büromobilliar und -geräte 2'500 1'000

31300 Dienstleistungen Dritter 2'000 2'000

31301 Telefongebühren 6'000 10'000

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 15'000 5'000

31320 Honorare externe Berater, Gutachter, Experten 2'000

31340 Sachversicherungsprämien 16'000

31500 Unterhalt Büromobiliar und -geräte 1'000 8'000

31620 Raten für operatives Leasing 10'000 18'000

31700 Reisekosten und Spesen 1'200 500

36360 Verschiedene Beiträge 1'000

42100 Gebühren für Amtshandlungen 7'000 2'000

42600 Rückerstattungen Dritter 3'000

42601 Rückerstattungen Personalaufwand

46121 Verwaltungskostenbeitrag Wasserversorgung 20'000

49000 Interne Verrechnung Material- und Warenbezüge 16'000 16'000

49300 Interne Verrechnung Verwaltungskosten 42'000 42'000

0221 Bauverwaltung 314'300 130'000 322'800 220'000

02210 Bauverwaltung 314'300 130'000 322'800 220'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 215'000 210'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 14'000 16'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 25'000 25'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 5'000 5'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 3'800 3'800

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 2'000 1'500

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 3'000 1'000

30910 Personalwerbung 1'000

30990 Übriger Personalaufwand 5'000 500

31020 Drucksachen, Publikationen 10'000

31100 Anschaffung Büromobilliar und -geräte 1'000 1'000

31301 Telefongebühren 600

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 5'000

31320 Honorare externe Berater, Gutachter, Experten 30'000 30'000

31500 Unterhalt Büromobiliar und -geräte 2'000

31620 Raten für operatives Leasing 10'000

31700 Reisekosten und Spesen 500 2'400

39000 Interne Verrechnung Material- und Warenbezüge 4'000 4'000

42100 Gebühren für Amtshandlungen 100'000 150'000

42600 Rückerstattungen Dritter 30'000 30'000

42601 Rückerstattungen Personalaufwand

46121 Verwaltungskostenbeitrag Wasserversorgung 40'000

0227 Informatik 288'000 201'500

02271 Informatik allgemein 287'000 200'500

31010 IT-Verbrauchsmaterial 5'000 7'000

31130 Anschaffung Hardware 45'000 5'000

31180 Anschaffung Software, Lizenzen 10'000

31331 VRSG-Dienstleistungen 150'000 150'000

31332 Dienstleistungen KOMSG 30'000 30'000


70 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31333 Supportkosten 1'000 1'000

31334 Dienstleistungen Homepage 4'000 4'000

31339 Verschiedene Dienstleistungen 2'000

31340 Sachversicherungsprämien 2'000

31530 Unterhalt Hardware 1'000 500

31580 Unterhalt Software 1'000 1'000

31620 Raten für operatives Leasing 38'000

02272 E-Government 1'000 1'000

31330 Dienstleistungen E-Governement 1'000 1'000

029 Verwaltungsliegenschaften 146'900 76'600 141'100 76'600

Saldo 70'300 64'500

0290 Verwaltungsliegenschaften 146'900 76'600 141'100 76'600

02901 Verwaltungsgebäude Gommiswald 62'000 6'000 61'700 6'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 12'000 12'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 1'000 800

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 100 200

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 200 200

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 100

30990 Übriger Personalaufwand 300

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 1'000 1'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 500

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 10'000 10'000

31300 Dienstleistungen Dritter 1'500

31340 Sachversicherungsprämien 3'000 1'500

31370 Steuern und Abgaben 1'000 600

31440 Unterhalt Gebäude 5'000 5'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 500

31600 Miete und Pacht Liegenschaften 25'600 25'600

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 2'000 2'000

49300 Interne Verrechnung von Verwaltungskosten 6'000 6'000

02902 Verwaltungsgebäude Ernetschwil 65'000 50'200 61'800 50'200

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 13'200 13'000

30400 Kinder- und Ausbildungszulagen

30409 Rückerstattung Kinder- und Ausbildungszulagen

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 1'100 1'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 100 200

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 200 200

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 100 100

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 1'000 1'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 500

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 24'800 24'500

31340 Sachversicherungsprämien 2'500 3'300

31370 Steuern und Abgaben 2'000 1'000

31440 Unterhalt Gebäude 10'000 10'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 7'000 5'000

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 2'000 2'000

42600 Rückerstattungen Dritter 29'100 29'100

44700 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 21'100 21'100


Politische Gemeinde

71

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

02903 Mehrzweckgebäude Rieden 19'900 20'400 17'600 20'400

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 2'000 1'200

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 1'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 7'000 7'000

31300 Dienstleistungen Dritter 200

31340 Sachversicherungsprämien 1'500 700

31370 Steuern und Abgaben 700 300

31440 Unterhalt Gebäude 1'000 500

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 500 500

36360 Einlage Erneuerungsfonds 4'200 4'200

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 2'000 2'000

42600 Rückerstattungen Dritter 1'800 1'800

44700 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 18'600 18'600

1 ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND SICHERHEIT 1'267'100 721'800 1'147'800 771'300

Saldo 545'300 376'500

14 Allgemeines Rechtswesen 819'200 327'000 731'800 405'000

Saldo 492'200 326'800

140 Allgemeines Rechtswesen 819'200 327'000 731'800 405'000

Saldo 492'200 326'800

1400 Allgemeines Rechtswesen (allgemein) 214'400 17'000 205'000 50'000

14001 Allgemeines Rechtswesen 214'400 17'000 205'000 50'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 165'000 140'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 11'000 9'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 18'000 15'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 3'000 500

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 2'800 2'500

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 1'500 1'000

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 2'000 1'000

30990 Übriger Personalaufwand 5'000 1'000

31100 Anschaffung Büromobilliar und -geräte 1'000 4'000

31300 Dienstleistungen Dritter 25'000

31320 Honorare externe Berater, Gutachter, Experten 1'000

31500 Unterhalt Büromobiliar und -geräte 500 500

31700 Reisekosten und Spesen 600 500

39000 Interne Verrechnung Material- und Warenbezüge 4'000 4'000

42100 Gebühren für Amtshandlungen 17'000 50'000

1405 Grundbuchamt 442'300 310'000 364'300 355'000

14051 Grundbuchamt 302'300 290'000 297'300 340'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 197'000 200'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 13'000 13'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 20'000 18'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 3'000 1'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 3'500 3'500

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 1'800 1'300

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 3'000 3'000

30990 Übriger Personalaufwand 5'000 1'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 1'000 500


72 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31020 Drucksachen, Publikationen 1'000 500

31100 Anschaffung Büromobilliar und -geräte 1'000 500

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 500 500

31500 Unterhalt Büromobiliar und -geräte 1'000

31610 Mieten, Benützungskosten Mobilien 1'000 1'000

31620 Raten für operatives Leasing 6'000 6'000

31700 Reisekosten und Spesen 1'000 1'000

39000 Interne Verrechnung Material- und Warenbezüge 4'000 4'000

39300 Interne Verrechnung von Verwaltungskosten 40'500 40'500

42100 Gebühren für Amtshandlungen 250'000 300'000

42600 Rückerstattungen Dritter 40'000 40'000

14052 Grundbuchvermessung 75'000 20'000 37'000 15'000

31020 Drucksachen, Publikationen 2'000 2'000

31300 Dienstleistungen Grundbuchgeometer 40'000 30'000

31580 Unterhalt Vermessungswerk 33'000 5'000

42100 Gebühren für Amtshandlungen 20'000 15'000

14053 GIS 65'000 30'000

31180 Anschaffung Software, Lizenzen 40'000

31580 GIS-Dienstleistungen 25'000 30'000

1406 Regionales Zivilstandsamt 32'000 32'000

14061 Regionales Zivilstandsamt 32'000 32'000

36120 Regionales Zivilstandsamt 32'000 32'000

1407 Regionales Betreibungsamt 20'000 20'000

14071 Regionales Betreibungsamt 20'000 20'000

36120 Regionales Betreibungsamt 20'000 20'000

1408 Regionale Vormundschaftsbehörde (KES) 110'000 110'000

14081 Regionale Vormundschaftsbehörde (KES) 110'000 110'000

36120 Regionale Vormundschaftsbehörde (KES) 110'000 110'000

1409 Übrige Rechtsaufsicht 500 500

14091 Übrige Rechtsaufsicht 500 500

31300 Eichwesen 500 500

15 Feuerwehr 391'300 391'300 362'800 362'800

Saldo

150 Feuerwehr 391'300 391'300 362'800 362'800

Saldo

1500 Feuerwehr 391'300 274'300 362'800 271'100

15001 Feuerwehr 391'300 274'300 362'800 271'100

30100 Löhne, Sold, Wochenendpikett, Entschädigungen 109'000 107'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 2'500 2'500


Politische Gemeinde

73

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 200 100

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 100

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 100 100

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 39'000 35'000

30990 Übriger Personalaufwand 12'000 12'000

31000 Büromaterial 3'000 3'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 12'000 12'000

31020 Drucksachen, Publikationen 1'000 3'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 53'500 31'500

31120 Anschaffung Kleider, Wäsche, Vorhänge 28'000 22'000

31130 Anschaffung Hardware 33'500 32'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 3'500 3'500

31300 Dienstleistungen Dritter 10'000 10'000

31301 Telefongebühren, Alarmierungssystem 10'000 10'000

31340 Sachversicherungsprämien 10'000 7'000

31370 Steuern und Abgaben 4'000 2'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 19'000 29'000

31600 Benützung regionale Übungsanlagen 5'000 5'000

31700 Reisekosten und Spesen 2'000 2'000

36120 Betriebskosten Hubretter 6'000 6'000

36360 Beiträge an Verbände 3'000 3'000

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 25'000 25'000

42000 Feuerwehrersatzabgaben 222'600 224'600

42400 Erträge aus Dienst- und Hilfeleistungen 20'000 20'000

42500 Verkäufe 10'000 5'000

42600 Rückerstattungen Dritter 2'000 2'000

42700 Bussen 500 500

46310 Beiträge GVA 19'200 19'000

1509 Ausgleich Spezialfinanzierung 117'000 91'700

Saldo 117'000 91'700

15091 Ausgleich Spezialfinanzierung 117'000 91'700

45100 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen EK 117'000 91'700

16 Verteidigung 56'600 3'500 53'200 3'500

Saldo 53'100 49'700

161 Militärische Verteidigung 9'100 6'900

Saldo 9'100 6'900

1611 Truppeneinquartierung 4'100 2'500

16111 Truppeneinquartierung 4'100 2'500

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 600 600

31340 Sachversicherungsprämien 500 200

31440 Unterhalt Gebäude 1'000 500

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 200

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 1'000 1'000

1612 Schiessanlagen 5'000 4'400

16121 Schiessanlagen 5'000 4'400

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 200 200


74 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 400

31340 Sachversicherungsprämien 400

31370 Steuern und Abgaben 500 100

31440 Unterhalt Gebäude 2'000 1'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 500 500

31600 Benützung auswertige Schiessanlagen 800 800

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 1'000 1'000

162 Zivile Verteidigung 47'500 3'500 46'300 3'500

Saldo 44'000 42'800

1620 Zivilschutz (allgemein) 47'500 3'500 46'300 3'500

16201 Zivilschutz (allgemein) 43'800 3'500 42'600 3'500

30990 Übriger Personalaufwand 500

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 1'000 1'000

31301 Telefongebühren 500 500

31340 Sachversicherungsprämien 2'500 1'300

31370 Steuern und Abgaben 700 200

31440 Unterhalt Gebäude 500 500

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 500 500

36120 Betrieb San Hist Kaltbrunn 1'600 1'600

36121 Kostenanteil ZSO Obersee-Ricken 35'000 35'000

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 1'500 1'500

46100 Bundesbeiträge 3'500 3'500

16202 Ziviler Gemeindeführungsstab 3'700 3'700

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 2'000 2'000

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 1'000 1'000

31000 Büromaterial 200 200

31700 Reisekosten und Spesen 500 500

2 BILDUNG 11'735'500 515'000 11'753'200 408'900

Saldo 11'220'500 11'344'300

21 Obligatorische Schule 11'723'600 510'800 11'738'000 404'700

Saldo 11'212'800 11'333'300

211 Eingangsstufe 669'900 4'800 655'200

Saldo 665'100 655'200

2110 Kindergarten 669'900 4'800 655'200

21101 Kindergarten 669'900 4'800 655'200

30200 Löhne der Lehrkräfte 513'000 490'000

30205 Deutsch für Fremdsprachige 14'000 14'000

30208 Leistungsprämien 1'100 1'000

30209 Übrige Löhne und Stellvertretungen 11'200 11'200

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 35'000 33'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 42'400 42'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 1'500 1'500

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 8'000 8'800

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 800 3'500

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 2'400 1'100


Politische Gemeinde

75

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

30910 Personalwerbung 500

30990 Übriger Personalaufwand 3'100 3'700

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 1'000 1'000

31040 Lehrmittel 9'900 11'600

31090 Übriger Material- und Warenaufwand 400

31100 Anschaffung Mobiliar 4'700

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 4'000 1'800

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000

31301 musikalischer Grundkurs 18'600 19'000

31370 Steuern und Abgaben 200

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 1'000

31620 Raten für operatives Leasing 1'700 3'300

31700 Reisekosten und Spesen 1'000 1'100

42600 Rückerstattungen Dritter

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 4'800

212 Primarstufe 3'309'400 51'400 3'158'800 22'000

Saldo 3'258'000 3'136'800

2120 Primarstufe 3'309'400 51'400 3'158'800 22'000

21201 Primarstufe 3'309'400 51'400 3'158'800 22'000

30200 Löhne der Lehrkräfte 2'427'000 2'300'000

30205 Deutsch für Fremdsprachige 58'700 55'000

30207 Treueprämien 10'500 4'200

30208 Leistungsprämien 4'900 4'700

30209 Übrige Löhne und Stellvertretungen 118'000 94'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 170'000 160'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 196'500 220'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 6'800 6'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 42'000 43'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 3'500 16'000

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 15'000 7'400

30910 Personalwerbung 500

30990 Übriger Personalaufwand 13'900 16'500

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 2'900 5'300

31040 Lehrmittel 75'300 72'500

31041 Material Handarbeit / Werken 32'700 31'100

31043 Schülerbibliothek 7'100 7'100

31090 Übriger Material- und Warenaufwand 500

31100 Anschaffung Mobiliar 10'700

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 55'000 35'100

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000

31301 musikalischer Grundkurs 20'600 20'800

31370 Steuern und Abgaben 800

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 16'400 19'500

31620 Raten für operatives Leasing 22'600 22'600

31700 Reisekosten und Spesen 9'200 3'500

36360 Elternrat 1'800

42600 Rückerstattungen Dritter 7'000 2'000

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 44'400 20'000

42700 Bussen


76 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

213 Oberstufe 2'847'600 42'000 2'887'700 20'000

Saldo 2'805'600 2'867'700

2130 Oberstufe 2'847'600 42'000 2'887'700 20'000

21301 Oberstufe (inkl. Beiträge 10. Schuljahr) 2'847'600 42'000 2'887'700 20'000

30200 Löhne der Lehrkräfte 2'170'000 2'200'000

30205 Nachhilfeunterricht 10'000 10'000

30207 Treueprämien 5'500

30208 Leistungsprämien 4'400 4'400

30209 Übrige Löhne und Stellvertretungen 57'000 69'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 147'000 145'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 217'200 220'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 20'000 6'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 38'000 40'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 10'000 14'000

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 9'000 17'000

30910 Personalwerbung 500

30990 Übriger Personalaufwand 5'000 8'000

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 3'500 3'500

31040 Lehrmittel 55'000 55'000

31041 Material Handarbeit / Werken 22'000 20'000

31043 Schülerbibliothek 2'500 2'500

31044 Material Hauswirtschaft 21'500 20'000

31090 Übriger Material- und Warenaufwand 1'500 1'500

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 30'000 23'500

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000

31500 Unterhalt Mobiliar 2'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 7'000 5'000

31620 Raten für operatives Leasing 10'000 18'300

31700 Reisekosten und Spesen 1'500 1'500

42500 Verkäufe

42600 Rückerstattungen Dritter

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 42'000 20'000

214 Musikschule 603'700 236'000 564'400 215'000

Saldo 367'700 349'400

2140 Musikschule 603'700 236'000 564'400 215'000

21401 Musikschule 603'700 236'000 564'400 215'000

30000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder 2'000 2'500

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 46'000 48'000

30200 Löhne der Lehrkräfte 460'000 420'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 33'000 30'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 28'000 25'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 1'000 1'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 7'000 7'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 500 1'800

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 1'000 1'000

30910 Personalwerbung 1'000

30990 Übriger Personalaufwand 5'500 4'000

31000 Büromaterial 500 500

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 2'000 500


Politische Gemeinde

77

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31040 Lehrmittel 1'800 1'500

31100 Anschaffung Mobiliar 500

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 2'000 2'000

31300 Dienstleistungen Dritter 2'000

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 2'000 2'500

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 1'000

31600 Miete und Pacht Liegenschaften 1'600 1'600

31700 Reisekosten und Spesen 1'800 1'500

31710 Anlässe und Veranstaltungen 1'000

36360 Mitgliederbeiträge 1'500

39100 Interne Verrechnung von Dienstleistungen 7'000 7'000

42310 Elternbeiträge Volksschüler 175'000 160'000

42600 Rückerstattungen Dritter 45'000 45'000

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 16'000 10'000

217 Schulliegenschaften 1'205'700 64'500 1'353'100 64'500

Saldo 1'141'200 1'288'600

2170 Schulliegenschaften 1'205'700 64'500 1'353'100 64'500

21701 OSZ 1, OSZ 2, Pavillon Gommiswald 343'100 13'000 440'400 30'600

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 172'000 172'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 11'500 10'500

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 15'200 15'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 1'300 4'600

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 2'000 3'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 700 1'000

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 1'500 1'500

30990 Übriger Personalaufwand 4'000 1'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 11'000 13'200

31100 Anschaffung Mobiliar 25'800

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 21'600 39'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 75'000 79'000

31340 Sachversicherungsprämien 11'000 10'000

31370 Steuern und Abgaben 3'000 3'100

31440 Unterhalt Gebäude 8'000 56'700

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 5'000 5'000

31700 Reisekosten und Spesen 300

42501 Energieverkäufe 1'000

42600 Rückerstattungen Dritter 6'000 6'000

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 7'000 7'000

44700 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 15'600

44720 Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV 1'000

21702 Primarschulhaus Gommiswald 344'300 10'000 367'600 10'500

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 201'500 205'000

30400 Kinder- und Ausbildungszulagen

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 13'500 13'500

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 17'300 18'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 700 5'800

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 3'000 3'700

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 300 1'500

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 2'000

30990 Übriger Personalaufwand 2'000 1'000


78 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 13'000 13'000

31100 Anschaffung Mobiliar 12'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 10'000 11'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 35'000 38'500

31300 Dienstleistungen Dritter 500 4'500

31340 Sachversicherungsprämien 12'000 11'000

31370 Steuern und Abgaben 4'000 1'400

31440 Unterhalt Gebäude 30'000 23'700

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'500 1'500

31610 Mieten, Benützungskosten Mobilien 500

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 10'000 10'000

44720 Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV 500

21703 Schulanlage Ernetschwil 351'500 3'200 384'800 15'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 140'000 140'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 10'000 12'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 16'200 16'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 300 4'300

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 3'000 3'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 200 1'200

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 1'000 2'500

30990 Übriger Personalaufwand 1'000 1'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 11'100 11'400

31100 Anschaffung Mobiliar 1'500

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 2'200 2'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 59'000 59'000

31300 Dienstleistungen Dritter 200 4'000

31340 Sachversicherungsprämien 14'000 8'000

31370 Steuern und Abgaben 4'000 1'200

31440 Unterhalt Gebäude 87'000 110'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 2'300 7'700

42500 Verkäufe 2'000 600

42600 Rückerstattungen Dritter 1'200 1'200

42601 Rückerstattungen Personalaufwand

44700 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 12'000

44720 Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV 1'200

21705 Schulanlage Rieden 136'500 4'300 140'300 5'400

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 74'300 72'000

30400 Kinder- und Ausbildungszulagen 1'300

30409 Rückerstattung Kinder- und Ausbildungszulagen -1'300

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 5'000 5'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 5'800 6'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 400 2'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 1'000 1'300

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 200 500

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 400 200

30990 Übriger Personalaufwand 500 500

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4'000 4'000

31100 Anschaffung Mobiliar 4'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 500 1'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 18'100 18'000

31300 Dienstleistungen Dritter 100 100

31340 Sachversicherungsprämien 4'000 4'100

31370 Steuern und Abgaben 1'000 1'100


Politische Gemeinde

79

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31440 Unterhalt Gebäude 20'000 20'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 300

31700 Reisekosten und Spesen 200 200

42600 Rückerstattungen Dritter 3'000 3'000

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 1'300

44700 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 2'400

44720 Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV

21709 Liegenschaften übrige 30'300 34'000 20'000 3'000

31600 Miete und Pacht Liegenschaften 30'300 5'000

31690 Benützungsentschädigungen Schwimmanlagen 15'000

44700 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 31'000

44720 Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV 3'000 3'000

218 Tagesbetreuung 56'200 12'000 57'100 8'000

Saldo 44'200 49'100

2180 Tagesbetreuung 56'200 12'000 57'100 8'000

21801 Mittagstisch 56'200 12'000 57'100 8'000

30100 Löhne des Betriebs- und Verwaltungspersonals 40'000 38'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 2'000 2'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 1'500 2'200

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 100 100

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 500 500

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 100 200

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 500

30990 Übriger Personalaufwand 1'000 1'500

31050 Lebensmittel 7'000 7'000

31090 Übriger Material- und Warenaufwand 200

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 500

31300 Dienstleistungen Dritter 4'000 4'000

31301 Telefongebühren 400

42400 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 12'000 8'000

219 Obligatorische Schule, übrige 3'031'100 100'100 3'061'700 75'200

Saldo 2'931'000 2'986'500

2190 Schulleitung und Schulverwaltung 591'800 8'500 603'200 7'000

21901 Schulleitung 370'300 375'900

30100 Löhne Schulleitungen 296'500 300'000

30208 Leistungsprämien 600

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 19'500 20'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 35'000 35'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 1'500 1'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 3'100 5'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 700 1'800

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 2'000 1'000

30990 Übriger Personalaufwand 4'000 4'000

31000 Büromaterial 4'500 4'000

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 2'000 1'500

31620 Raten für operatives Leasing 500

31700 Reisekosten und Spesen 1'500 1'500


80 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

21902 Schulverwaltung 221'500 8'500 227'300 7'000

30100 Löhne Schulverwaltung 150'000 160'000

30208 Leistungsprämien 300

30400 Kinder- und Ausbildungszulagen 4'800

30409 Rückerstattung Kinder- und Ausbildungszulagen -4'800

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 10'000 10'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 10'000 12'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 500 500

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 1'300 2'500

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 300 900

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 2'000 3'000

30990 Übriger Personalaufwand 4'700 3'000

31000 Büromaterial 10'000 10'000

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 200

31100 Anschaffung Büromobilliar und -geräte 500 500

31300 Dienstleistungen Dritter 3'000 1'000

31301 Telefongebühren 3'000 3'000

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 5'000 1'000

31330 Informatik-Nutzungsaufwand 4'800 4'800

31500 Unterhalt Büromobiliar und -geräte 5'000 1'000

31620 Raten für operatives Leasing 6'000 10'000

31700 Reisekosten und Spesen 2'800 1'000

36360 Mitgliederbeiträge 2'600 2'600

42600 Rückerstattungen Dritter 1'500

42601 Rückerstattungen Personalaufwand

49100 Interne Verrechnung von Dienstleistungen 7'000 7'000

2191 Informatik Schule 248'200 177'900

21911 Informatik Schule 248'200 177'900

30200 Löhne der Lehrkräfte 38'600 25'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 1'800 1'800

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 2'200 2'200

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 300 100

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 800

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 200 300

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 2'000 2'000

31010 IT-Verbrauchsmaterial 13'500 8'000

31130 Anschaffung Hardware 100'000 15'000

31180 Anschaffung Software, Lizenzen 2'500 17'000

31300 Dienstleistungen Dritter 8'700 31'500

31330 Informatik-Nutzungsaufwand 40'500 67'500

31333 Supportkosten 2'000 1'000

31334 Dienstleistungen Homepage 2'000

31340 Sachversicherungsprämien 700 700

31530 Informatik-Unterhalt (Hardware) 33'200 5'000

2192 Volksschule sonstiges 854'900 46'100 891'200 44'500

21921 Schulpsychologischer Dienst 71'500 71'500

31320 Honorare externe Berater, Gutachter, Experten 5'000 5'000

36340 Beitrag an Schulpsychologischen Dienst 66'500 66'500


Politische Gemeinde

81

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

21922 Schulsozialarbeit 90'000 95'000

31710 Anlässe und Veranstaltungen 5'000

36341 Beitrag an Schulsozialarbeit 90'000 90'000

21923 Schülertransport 232'900 1'600 229'600 1'500

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 71'300 66'500

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 4'000 3'200

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 2'500 5'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 200 1'300

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 1'000 1'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 100 400

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 3'300 3'000

30990 Übriger Personalaufwand 500 500

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 9'900 9'900

31301 Transporte durch Dritte 119'300 120'500

31340 Sachversicherungsprämien 9'000 5'000

31370 Steuern und Abgaben 500 2'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 8'500 8'500

31700 Reisekosten und Spesen 800 800

36370 Beiträge an private Haushalte 2'000 2'000

42600 Rückerstattungen Dritter 1'600 1'500

21924 Schulreisen 21'200 25'900

31710 Aufwand Schulreisen, Exkursionen 21'200 25'900

42400 Teilnehmerbeiträge

21925 Sportanlässe während Schulzeit 28'100 4'500 31'500 6'000

31710 Aufwand Sportanlässe 28'100 31'500

42400 Teilnehmerbeiträge 4'500 6'000

21926 Klassenlager, Verlegungen, Sportwochen 82'000 19'000 72'700 16'000

31710 Aufwand Klassenlager 82'000 72'700

42400 Teilnehmerbeiträge 19'000 16'000

21927 Besondere Veranstaltungen 46'500 37'600

31710 Aufwand Besondere Veranstaltungen 46'500 37'600

42400 Teilnehmerbeiträge

21928 Schulgelder 250'500 21'000 305'700 21'000

36123 Schulgeld für Oberstufenschüler 21'000 21'000

36125 Schulgeld für Sonderschulung und Heime 216'000 252'000

36126 Schulgeld für Talentschulen 13'500 32'700

46123 Schulgelder für Oberstufenschüler 21'000 21'000

21929 Übriger Schulbetriebsaufwand 32'200 21'700

31301 Telekommunikation Schulhäuser 17'600 15'000

31320 Dolmetscherdienste 1'300 1'300

31340 Schüler- und Haftplfichtversicherungen 10'900 5'000

31700 Beiträge an Elternrat 2'000

36360 Übrige Beiträge 400 400

42600 Rückerstattungen Dritter

43900 Übriger Ertrag


82 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

2193 Sonderpädagogische Massnahmen 1'066'000 45'500 1'113'200 23'700

21931 Kindergarten / Primarstufe 892'200 39'500 914'800 23'700

30202 Löhne Psychomotorik und Rhythmik 17'500 30'000

30204 Löhne Schulische Heilpädagogik 443'000 445'000

30206 Löhne für Kleinklassen 145'000 130'000

30208 Leistungsprämien 1'500 1'200

30209 Übrige Löhne und Stellvertretungen 53'000 53'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 45'000 42'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 55'200 58'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 1'900 1'700

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 10'000 11'500

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 900 4'200

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 2'200 2'200

30990 Übriger Personalaufwand 2'700 4'400

31030 Fachliteratur, Zeitschriften 500 600

31040 Lehrmittel 10'900 8'000

31100 Anschaffung Mobiliar 400

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'500 1'000

31300 Dienstleistungen Dritter 200

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 200 200

31620 Raten für operatives Leasing 700 700

31700 Reisekosten und Spesen 300 700

36126 Schulgeld logopädischer Dienst 100'000 120'000

42601 Rückerstattungen Personalaufwand 15'800

46310 Beiträge von Kantonen und Konkordaten 23'700 23'700

21933 Oberstufe 173'800 6'000 198'400

30204 Löhne Schulische Heilpädagogik 70'000

30206 Löhne für Kleinklassen 91'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 6'000 3'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 9'400 3'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 1'000 500

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 1'500 1'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 400 400

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 500

36126 Schulgeld logopädischer Dienst 11'500 13'000

36127 Schulgeld für Werkjahrschüler 53'000 107'000

46310 Beiträge von Kantonen und Konkordaten 6'000

21990 Finanzbedarf 270'200 276'200

36250 Finanzbedarf Schulgemeinde Wattwil 270'200 276'200

29 Übrige Bildungsstätten 11'900 4'200 15'200 4'200

Saldo 7'700 11'000

299 Bildung, übrige 11'900 4'200 15'200 4'200

Saldo 7'700 11'000

2990 Bildung, übrige 11'900 4'200 15'200 4'200

29901 Eltern- und Erwachsenenbildung 11'900 4'200 15'200 4'200

30200 Löhne der Lehrkräfte 10'000 13'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 800 900

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 200 100


Politische Gemeinde

83

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 200

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 100

31000 Büromaterial 100

31700 Reisekosten und Spesen 100

36360 Beiträge Erwachsenenbildung 800 800

42310 Schul- und Kursgelder 2'500 2'500

46110 Förderbeiträge Kanton 1'700 1'700

3 KULTUR, SPORT UND FREIZEIT, KIRCHE 173'400 251'900

Saldo 173'400 251'900

31 Kulturerbe 8'300 44'100

Saldo 8'300 44'100

311 Museen und bildende Kunst 8'300 7'700

Saldo 8'300 7'700

3110 Museen und bildende Kunst 8'300 7'700

31101 Museen und bildende Kunst 5'100 4'500

36360 Betriebsbeitrag Ortsmuseum Kaltbrunn 5'100 4'500

31102 Kunstförderung 3'200 3'200

31190 Anschaffung Kunstgegenstände 3'000 3'000

36360 Beiträge an Kunstförderung 200 200

312 Denkmalpflege Heimatschutz 36'400

Saldo 36'400

3120 Denkmalpflege Heimatschutz 36'400

31201 Denkmalpflege Heimatschutz 36'400

36320 Beiträge an Kirchgemeinden 36'400

32 Kultur, übrige 58'500 57'700

Saldo 58'500 57'700

321 Bibliotheken 18'700 23'700

Saldo 18'700 23'700

3210 Bibliotheken 18'700 23'700

32101 Regionalbibliothek 18'700 23'700

36360 Beitrag Städtlibibliothek Uznach 18'700 23'700

322 Konzerte und Theater 23'500 22'000

Saldo 23'500 22'000

3220 Konzerte und Theater 23'500 22'000

32201 Anlässe und Veranstaltungen 23'500 22'000

36360 Vereinsbeiträge 20'500 20'000

36361 Beitrag Weinbergerkonzerte 2'000 1'000

36362 Beitrag Kulturtreff Rotfarb 1'000 1'000


84 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

329 Kultur, übrige 16'300 12'000

Saldo 16'300 12'000

3290 Kultur, übrige 16'300 12'000

32901 Kulturförderung 13'000 10'000

31300 Anlässe und Veranstaltungen 10'000 5'000

36360 Vereinsbeiträge 3'000 5'000

32902 Gemeindesaal Gommiswald 3'300 2'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 1'000

31300 Dienstleistungen Dritter 1'300

31440 Unterhalt Gebäude 1'000 1'000

34 Sport und Freizeit 106'600 150'100

Saldo 106'600 150'100

341 Sport 82'000 104'000

Saldo 82'000 104'000

3410 Sport 82'000 104'000

34101 Sportförderung 5'000 6'000

36360 Beiträge Sportvereine 5'000 6'000

34102 Sportanlagen 77'000 98'000

31400 Unterhalt Sportanlagen 3'000 3'000

31811 Erlass Abwassergebühren Schwimmbad 13'000 15'000

36340 Betriebsbeitrag Schwimmbad 60'000 79'000

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 1'000 1'000

342 Freizeit 24'600 46'100

Saldo 24'600 46'100

3420 Freizeit 24'600 46'100

34201 Parkanlagen und Wanderwege 20'600 42'600

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 2'000 2'000

31400 Baulicher Unterhalt 15'000 35'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 1'000

31590 Unterhalt übrige mobile Anlagen 2'000

36350 Beiträge an private Unternehmungen 600 600

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 2'000 2'000

34209 Übrige Freizeitgestaltung 4'000 3'500

36360 Vereinsbeiträge 4'000 3'500

4 GESUNDHEIT 435'800 72'500 539'400 77'800

Saldo 363'300 461'600

41 Spitäler, Kranken- und Pflegeheime 202'000 72'000 277'800 77'800

Saldo 130'000 200'000

412 Kranken-, Alters- und Pflegeheime 202'000 72'000 277'800 77'800

Saldo 130'000 200'000


Politische Gemeinde

85

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

4120 Pflegefinanzierung (stationär) 130'000 200'000

41201 Pflegefinanzierung (stationär) 130'000 200'000

36310 Kostenanteil Pflegefinanzierung 130'000 200'000

4121 Alters- und Pflegeheime 72'000 72'000 77'800 77'800

41211 Alters- und Pflegeheim Haldrain 28'500 72'000 14'900 72'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 10'000 5'000

31340 Sachversicherungsprämien 2'000 3'200

31370 Steuern und Abgaben 1'500 700

31440 Unterhalt Gebäude 10'000 3'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 5'000 3'000

44700 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 72'000 72'000

41212 Alters und Pflegeheim Ramendingen 12'900

31370 Steuern und Abgaben 100

33000 Planmässige Abschreibungen Sachanlagen 12'800

41213 Pflegezentrum Linthgebiet, Uznach 30'000 50'000

36120 Nachfinanzierungrate Umbau 30'000 50'000

41219 Ausgleich Spezialfinanzierung 13'500 5'800

35100 Einlagen in Spezialfinanzierungen EK 13'500

45100 Entnahmen in Spezialfinanzierungen EK 5'800

42 Ambulante Krankenpflege 197'600 227'600

Saldo 197'600 227'600

421 Ambulante Krankenpflege 197'600 227'600

Saldo 197'600 227'600

4210 Ambulante Krankenpflege 30'000 20'000

42101 Pflegefinanzierung (ambulant) 30'000 20'000

36310 Kostenanteil Pflegefinanzierung 30'000 20'000

4211 Ambulante Krankenpflege 167'600 207'600

42111 Ambulante Krankenpflege (weitere Leistungen) 167'600 207'600

30100 Hebamme 500 500

36120 Beitrag Spitex Verein U-G-E-R 125'500 166'000

36121 Beitrag Mütter- und Väterberatung 22'000 23'500

36122 Beitrag Sozialdienst Pro Senectute 19'000 17'000

36129 Verschiedene Beiträge 600 600

43 Gesundheitsprävention 35'200 500 33'000

Saldo 34'700 33'000

431 Alkohol- und Drogenmissbrauch, Prävention 500 300

Saldo 500 300

4310 Alkohol- und Drogenmissbrauch, Prävention 500 300


86 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

43101 Alkohol- und Drogenmissbrauch, Prävention 500 300

31300 Dienstleistungen Dritter 500 300

432 Krankheitsbekämpfung, übrige 600 300

Saldo 600 300

4320 Krankheitsbekämpfung, übrige 600 300

43201 Krankheitsbekämpfung, übrige 600 300

36360 Verschiedene Beiträge 600 300

433 Schulgesundheitsdienst 33'600 500 31'900

Saldo 33'100 31'900

4330 Schulgesundheitsdienst 33'600 500 31'900

43301 Schularztdienst 8'300 8'000

30100 Honorare Schulärzte 4'500 6'000

31060 Medizinisches Material 1'100 500

31300 Dienstleistungen Dritter 1'900 1'000

31320 Lauskontrollen 800 500

43302 Schulzahnpflege 25'300 500 23'900

30100 Honorare Schulzahnärzte 20'200 20'200

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 1'200 1'200

31060 Medizinisches Material 2'400 1'000

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000 1'000

36370 Beiträge Zahnbehandlungen 500 500

42500 Verkäufe 500

434 Lebensmittelkontrolle 500 500

Saldo 500 500

4340 Lebensmittelkontrolle 500 500

43401 Lebensmittelkontrolle 500 500

31320 Pilzkontrollstelle 500 500

49 Gesundheitswesen, übrige 1'000 1'000

Saldo 1'000 1'000

490 Gesundheitswesen, übrige 1'000 1'000

Saldo 1'000 1'000

4900 Gesundheitswesen, übrige 1'000 1'000

49001 Gesundheitswesen, übrige 1'000 1'000

36360 Verschiedene Beiträge 1'000 1'000

5 Soziale Sicherheit 1'403'000 425'000 1'553'800 515'000

Saldo 978'000 1'038'800

51 Krankheit und Unfall 230'000 155'000 203'000 125'000

Saldo 75'000 78'000


Politische Gemeinde

87

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

511 Krankenversicherung 230'000 155'000 203'000 125'000

Saldo 75'000 78'000

5111 Krankenpflege Grundversicherung 230'000 155'000 203'000 125'000

51111 Krankenpflege Grundversicherung 230'000 155'000 203'000 125'000

36310 Kantonsanteil an Verlustscheinbewirtschaftung 3'000

36370 Prämien und Kostenbeteiligungen 230'000 200'000

42600 Rückerstattungen 5'000 5'000

46310 Rückerstattungen Kanton 150'000 120'000

52 Invalidität 3'800 3'800

Saldo 3'800 3'800

524 Leistungen an Invalide 3'800 3'800

Saldo 3'800 3'800

5240 Leistungen an Invalide 3'800 3'800

52401 Beiträge an Invalide/Organisationen/Heime 3'800 3'800

36360 Verschiedene Beiträge 3'800 3'800

53 Alter + Hinterlassene 29'900 29'900

Saldo 29'900 29'900

531 Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV 22'400 20'400

Saldo 22'400 20'400

5310 Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV 22'400 20'400

53101 AHV-Zweigstelle 22'400 20'400

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 18'200 18'200

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 2'000 1'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 2'000 1'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 100 100

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 100 100

535 Leistungen an das Alter 7'500 9'500

Saldo 7'500 9'500

5350 Leistungen an das Alter 7'500 9'500

53501 Beiträge für das Alter 7'500 9'500

36360 Kommission 60plus 5'000 7'000

36369 Verschiedene Beiträge 2'500 2'500

54 Familie und Jugend 136'500 50'000 149'100 30'000

Saldo 86'500 119'100

543 Alimentenbevorschussung und -inkasso 90'000 50'000 75'000 30'000

Saldo 40'000 45'000


88 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

5430 Alimentenbevorschussung und -inkasso 90'000 50'000 75'000 30'000

54301 Alimentenbevorschussung und -inkasso 90'000 50'000 75'000 30'000

36370 Alimentenbevorschussung 90'000 75'000

42600 Rückerstattungen Alimenten 50'000 30'000

544 Jugendschutz 34'500 59'100

Saldo 34'500 59'100

5440 Jugendschutz (allgemein) 12'500 32'600

54401 Jugendfürsorge 12'500 32'600

30000 Entschädigung Behörden und Kommissionen 1'000 1'000

31300 Dienstleistungen Dritter 20'000

31340 Sachversicherungsprämien 100

36360 Ferienpass Pro Juventute 1'000 1'000

36361 Beitrag Jugendtreff 6'000 6'000

36362 Beitrag Elternforum 3'000 3'000

36369 Verschiedene Beiträge 1'500 1'500

5441 Kinder- und Jugendheime 22'000 26'500

54411 Kinder- und Jugendheime 22'000 26'500

36360 Chinderhus Rosengarten, Uznach 20'000 20'000

36361 Defizitbeitrag Kinderschutzzentrum St. Gallen 2'000 6'500

545 Leistungen an Familien 12'000 15'000

Saldo 12'000 15'000

5450 Leistungen an Familien (allgemein) 12'000 15'000

54501 Beratungs- und Schutzmassnahmen 10'000 13'000

36360 Verschiedene Beiträge 5'000 6'000

36361 Sozialpädagogische Familienbegleitung 5'000 7'000

54502 Mutterschaftsbeiträge 2'000 2'000

36370 Mutterschaftsbeiträge 2'000 2'000

55 Arbeitslosigkeit 64'800 49'900

Saldo 64'800 49'900

559 Arbeitslosigkeit, übrige 64'800 49'900

Saldo 64'800 49'900

5590 Arbeitslosigkeit, übrige 64'800 49'900

55901 Arbeitsintegration allgemein 100

36369 Verschiedene Beiträge an Organisationen 100

55902 Beschäftigungsprogramme 64'800 49'800

36360 Kostenanteil Beschäftigungsprogramme 4'800 4'800

36370 Arbeitslosenbeschäftigungsprogramme 60'000 45'000


Politische Gemeinde

89

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

57 Sozialhilfe und Asylwesen 934'000 220'000 1'114'100 360'000

Saldo 714'000 754'100

572 Wirtschaftliche Hilfe 575'000 130'000 660'000 205'000

Saldo 445'000 455'000

5720 Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe 575'000 130'000 660'000 205'000

57201 Ortsbürger 45'000 110'000 20'000

36320 Unterstützung in anderen Gemeinden 30'000 80'000

36370 Beiträge an private Haushalte 15'000 30'000

42600 Rückerstattungen

46320 Rückerstattungen von Gemeinden 20'000

57202 Kantonsbürger 100'000 30'000 100'000 35'000

36370 Beiträge an private Haushalte 100'000 100'000

42600 Rückerstattungen 5'000

46320 Rückerstattungen von Gemeinden 30'000 30'000

57203 Bürger anderer Kantone 350'000 100'000 350'000 130'000

36370 Beiträge an private Haushalte 350'000 350'000

42600 Rückerstattungen 30'000

46320 Rückerstattungen von Gemeinden 100'000 100'000

57204 Ausländer 80'000 100'000 20'000

36370 Beiträge an private Haushalte 80'000 100'000

42600 Rückerstattungen 20'000

573 Asylwesen 125'000 90'000 222'000 155'000

Saldo 35'000 67'000

5732 Asylsuchende 105'000 80'000 195'000 150'000

57321 Asylsuchende 105'000 80'000 195'000 150'000

31300 Dienstleistungen Dritter 5'000 5'000

36370 Unterbringung Asylsuchende 100'000 150'000

36371 Unterkünfte Asylbewerber 40'000

42600 Rückerstattungen Dritter 30'000

46300 Beiträge vom Bund 80'000 120'000

5733 Weggewiesene Asylsuchende 10'000 5'000 1'000

57331 Nothilfe 10'000 5'000 1'000

36370 Unterbringung weggewiesene Asylsuchende 10'000 1'000

46300 Beiträge vom Bund 5'000

5734 Vorläufig Aufgenommene bis 7 Jahre 10'000 5'000 1'000

57341 Vorläufig Aufgenommene bis 7 Jahre 10'000 5'000 1'000

36370 Untebringung vorläufig Aufgenommene 10'000 1'000

46300 Beiträge vom Bund 5'000

5737 Flüchtlinge 20'000


90 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

57371 Anerkannte Flüchtlinge (max. 5 Jahre nach Einreise) 20'000

36370 Untebringung Anerkannte Flüchtlinge 20'000

5738 Integrationsmassnahmen anerk. Flüchtlinge 5'000 5'000

57381 Integrationsmassnahmen anerk. Flüchtlinge 5'000 5'000

36350 Integrationsbeiträge 5'000

46110 Staatsbeiträge 5'000

579 Fürsorge, übrige 234'000 232'100

Saldo 234'000 232'100

5790 Fürsorge, übrige 234'000 232'100

57901 Soziale Dienste 224'000 230'000

36120 Beitrag Zweckverband Soziale Dienste 224'000 230'000

57902 Allgemeine Sozialhilfe 10'000 2'100

31300 Dienstleistungen Dritter 10'000 1'000

36369 Verschiedene Beiträge an Organisationen 100

36379 Verschiedene Beiträge an Private 1'000

59 Soziale Wohlfahrt, übrige 4'000 4'000

Saldo 4'000 4'000

592 Hilfsaktionen im Inland 2'000 2'000

Saldo 2'000 2'000

5920 Hilfsaktionen im Inland 2'000 2'000

59201 Beiträge Inland 2'000 2'000

36360 Beiträge Inland 2'000 2'000

593 Hilfsaktionen im Ausland 2'000 2'000

Saldo 2'000 2'000

5930 Hilfsaktionen im Ausland 2'000 2'000

59301 Beiträge Ausland 2'000 2'000

36380 Beiträge Ausland 2'000 2'000

6 Verkehr 1'528'500 467'000 1'564'000 451'500

Saldo 1'061'500 1'112'500

61 Strassenverkehr 1'124'900 429'000 1'014'400 416'500

Saldo 695'900 597'900

613 Kantonsstrassen 1'000

Saldo 1'000

6130 Kantonsstrassen 1'000

61301 Kantonsstrassen 1'000

31412 Unterhalt Strassenbeleuchtung 1'000


Politische Gemeinde

91

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

615 Gemeindestrassen 550'000 216'500 485'100 207'000

Saldo 333'500 278'100

6150 Gemeindestrassen 550'000 216'500 485'100 207'000

61501 Strassen, Brücken und Plätze 550'000 216'500 485'100 207'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 20'000 5'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 35'000 5'000

31201 Energie Strassenbeleuchtung 30'000 30'000

31300 Dienstleistungen Dritter 50'000 30'000

31370 Steuern und Abgaben 100

31410 Unterhalt Strassen / Verkehrswege 150'000 150'000

31411 Schneeräumung 200'000 200'000

31412 Unterhalt Strassenbeleuchtung 15'000 15'000

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 50'000 50'000

42400 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 50'000 40'000

42500 Verkäufe 1'500 2'000

42600 Rückerstattungen Dritter

46310 Kantonsbeiträge 165'000 165'000

6190 Strassen, übrige 573'900 212'500 529'300 209'500

61901 Werkhof 573'900 212'500 529'300 209'500

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 400'000 350'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 25'000 22'000

30520 Arbeitgeberbeiträge an Pensionskasse 45'000 25'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 6'000 10'000

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 6'500 6'000

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 3'500 2'500

30900 Aus- und Weiterbildung Personal 3'000 3'000

30910 Personalwerbung 5'000 1'000

30990 Übriger Personalaufwand 5'000 5'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 15'000 25'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 10'000 5'000

31120 Anschaffung Kleider, Wäsche 2'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 2'000 5'000

31300 Dienstleistungen Dritter 20'000

31301 Telefongebühren 1'000 1'000

31340 Sachversicherungsprämien 5'000 4'000

31370 Steuern und Abgaben 4'300 2'500

31440 Unterhalt Gebäude 1'000 5'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 25'000 23'000

31610 Mieten, Benützungskosten Mobilien 10'800 10'800

31700 Reisekosten und Spesen 800 1'500

42600 Rückerstattungen Dritter 80'000 70'000

42909 Auflösung Rückstellungen

49101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 132'500 139'500

62 Öffentlicher Verkehr 403'600 38'000 549'600 35'000

Saldo 365'600 514'600

622 Regionalverkehr 360'000 506'000

Saldo 360'000 506'000


92 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

6220 Regionalverkehr 360'000 506'000

62201 Regionalverkehr 360'000 506'000

36310 Beiträge an Regionalverkehr 360'000 506'000

623 Agglomerationsverkehr 3'600 3'600

Saldo 3'600 3'600

6230 Agglomerationsverkehr 3'600 3'600

62301 Agglomerationsverkehr 3'600 3'600

31920 Entschädigungen für Bushaltestellen 3'600 3'600

629 öffentlicher Verkehr, übriges 40'000 38'000 40'000 35'000

Saldo 2'000 5'000

6290 öffentlicher Verkehr, übriges 40'000 38'000 40'000 35'000

62901 öffentlicher Verkehr, übriges 40'000 38'000 40'000 35'000

31090 Einkauf SBB Tageskarten 40'000 40'000

42500 Verkauf SBB Tageskarten 38'000 35'000

7 Umweltschutz und Raumordnung 1'650'000 1'395'100 1'677'400 1'407'200

Saldo 254'900 270'200

72 Abwasserbeseitigung 1'185'300 1'185'300 1'178'200 1'178'200

Saldo

720 Abwasserbeseitigung 1'185'300 1'185'300 1'178'200 1'178'200

Saldo

7201 Abwasserbeseitigung 762'000 742'000

72011 Abwasserbeseitigung 762'000 742'000

36320 Betriebsbeitrag ARA Obersee 660'000 660'000

36321 Betriebsbeitrag Regenklärbecken St.Gallenkappel 1'500 1'500

36322 Betriebsbeitrag ARA Eschenbach-St.Gallenkappel 40'500 40'500

36323 Betriebsbeitrag AV Ricken 60'000 40'000

7202 Kanalisation 178'000 142'000

72021 Kanalisation 178'000 142'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 2'000 1'000

31300 Dienstleistungen Dritter 5'000 10'000

31430 Unterhalt Kanalisation 140'000 100'000

31431 Kanalreinigungen 20'000 20'000

31510 Unterhalt Pumpen und Geräte 2'000 2'000

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 9'000 9'000

7203 Abwasserwerk Haldrain 6'400 9'200

72031 Abwasserwerk Haldrain 6'400 9'200

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 1'000 5'000

31340 Sachversicherungsprämien 100

31370 Steuern und Abgaben 400 100


Politische Gemeinde

93

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31440 Unterhalt Gebäude 3'000 2'000

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 2'000 2'000

7208 Finanzierungskonto 238'900 907'500 285'000 957'500

72081 Finanzierungskonto 238'900 907'500 285'000 957'500

33020 Planmässige Abschreibungen Sachanlagen 238'900 285'000

42400 Abwassergebühren 692'500 692'500

42600 Rückerstattungen Dritter 15'000 15'000

42900 Anschlussbeiträge 200'000 250'000

7209 Ausgleich Spezialfinanzierung 277'800 220'700

72091 Ausgleich Spezialfinanzierung 277'800 220'700

45100 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen EK 277'800 220'700

73 Abfallwirtschaft 204'800 204'800 205'000 205'000

Saldo

730 Abfallwirtschaft 204'800 204'800 205'000 205'000

Saldo

7301 Abfallbeseitigung 193'900 204'800 195'900 205'000

73011 Abfallbeseitigung 193'900 204'800 195'900 205'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 500 500

31020 Drucksachen, Publikationen 3'500 6'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 7'500 7'500

31300 Entsorgungskosten, Sammeldienst 145'000 145'000

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 1'000

31309 Dienstleistungen Dritter 3'500 2'000

31490 Unterhalt Sammelstellen 2'500 2'500

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 1'000

31610 Mieten, Benützungskosten Mobilien 400 400

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 30'000 30'000

42400 Abfallentsorgungsgebühren 189'800 190'000

42600 Rückerstattungen Dritter 15'000 15'000

7309 Ausgleich Spezialfinanzierung 10'900 9'100

73091 Ausgleich Spezialfinanzierung 10'900 9'100

35100 Einlagen in Spezialfinanzierungen EK 10'900 9'100

74 Verbauungen 5'000 10'000

Saldo 5'000 10'000

741 Gewässerverbauungen 5'000 10'000

Saldo 5'000 10'000

7410 Gewässerverbauungen 5'000 10'000

74101 Gewässerverbauungen 5'000 10'000

31420 Baulicher Unterhalt 5'000 10'000


94 Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

75 Arten- und Landschaftsschutz 14'800 18'500

Saldo 14'800 18'500

750 Arten- und Landschaftsschutz 14'800 18'500

Saldo 14'800 18'500

7500 Arten- und Landschaftsschutz 14'800 18'500

75001 Arten- und Landschaftsschutz 14'800 18'500

31300 Dienstleistungen Dritter 1'000 5'000

31400 Lebensraumberuhigungsmassnahmen 1'800 1'500

36350 Abgeltung ökologische Leistungen (GAöL) 11'000 11'000

36360 Beiträge an private Organisationen 1'000 1'000

77 Übriger Umweltschutz 170'600 5'000 182'700 24'000

Saldo 165'600 158'700

771 Friedhof und Bestattung 165'800 5'000 171'500 24'000

Saldo 160'800 147'500

7710 Friedhof und Bestattung 165'800 5'000 171'500 24'000

77101 Friedhof und Bestattung 165'800 5'000 171'500 24'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 22'000 18'000

30500 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltung 1'500 1'000

30530 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 500 500

30540 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 500 200

30550 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldvers. 200 100

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 14'800 20'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 5'000 5'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 2'200 2'200

31300 Dienstleistungen Dritter 2'600 5'000

31301 Telefongebühren 100

31309 Bestattungskosten, Leichenschau, Urnenwand 50'000 50'000

31340 Sachversicherungsprämien 300

31370 Steuern und Abgaben 100

31400 Grabunterhalt 20'000 20'000

31401 Friedhofgärtner 46'500 46'500

31440 Unterhalt Gebäude 500

39101 Interne Verrechnung Dienstleistungen Werkhof 2'000

42400 Bestattungs- und Grabplatzkostenbeiträge 5'000 5'000

42600 Rückerstattungen Dritter 2'000

42900 Grabunterhaltsreserve 15'000

46120 Rückerstattungen von Gemeinden 2'000

779 Umweltschutz, übrige 4'800 11'200

Saldo 4'800 11'200

7790 Umweltschutz, übrige 4'800 11'200

77901 Umweltschutz, übrige 4'800 11'200

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3'000 3'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'500 3'000

36360 Verschiedene Beiträge 300 200


96

Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

82 Forstwirtschaft 35'300 34'300

Saldo 35'300 34'300

820 Forstwirtschaft 35'300 34'300

Saldo 35'300 34'300

8200 Forstwirtschaft 35'300 34'300

82001 Forstwirtschaft 35'300 34'300

36310 Beförsterungskosten 35'000 34'000

36360 Diverse Beiträge 300 300

83 Jagd und Fischerei 1'100 5'400 1'100 5'400

Saldo 4'300 4'300

830 Jagd und Fischerei 1'100 5'400 1'100 5'400

Saldo 4'300 4'300

8300 Jagd und Fischerei 1'100 5'400 1'100 5'400

83001 Jagd, Fischerei, Tierschutz 1'100 5'400 1'100 5'400

36360 Diverse Beiträge 1'000 1'000

36370 Beiträge Hundeerziehungskurse 100 100

46010 Jagdpachtzinse 5'400 5'400

84 Tourismus, kommunale Werbung 61'500 18'500 52'500

Saldo 43'000 52'500

840 Tourismus, kommunale Werbung 61'500 18'500 52'500

Saldo 43'000 52'500

8400 Tourismus, kommunale Werbung 61'500 18'500 52'500

84001 Tourismus, kommunale Werbung 61'500 18'500 52'500

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 5'000 5'000

31020 Drucksachen, Publikationen 30'000 30'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 20'000 10'000

31300 Dienstleisungen Dritter 2'000 3'000

31302 Porti, Bank- und Postgebühren 2'000 2'000

36360 Verschiedene Beiträge 2'500 2'500

40390 Kurtaxen 10'500

46320 Beiträge von Gemeinden / Gemeindezweckverbänden 8'000

85 Industrie, Gewerbe, Handel 11'500 11'500

Saldo 11'500 11'500

850 Industrie, Gewerbe, Handel 11'500 11'500

Saldo 11'500 11'500

8500 Industrie, Gewerbe, Handel 11'500 11'500

85001 Industrie, Gewerbe, Handel 11'500 11'500

31309 Standortförderung 1'000 1'000

36360 Verschiedene Beiträge 500 500

36361 Kostenanteil Weihnachtsbeleuchtung 10'000 10'000


Politische Gemeinde 97

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

87 Brennstoffe und Energie 25'000 10'000

Saldo 25'000 10'000

879 Energie, übrige 25'000 10'000

Saldo 25'000 10'000

8790 Energie, übrige 25'000 10'000

87901 Energie, übrige 25'000 10'000

31401 LED Strassenbeleuchtung 10'000 10'000

36360 Beiträge zur Förderung von Energiesparung 15'000

9 Finanzen und Steuern 2'224'200 16'578'800 1'988'800 16'691'300

Saldo 14'354'600 14'702'500

91 Steuern 105'400 13'333'200 90'000 14'003'000

Saldo 13'227'800 13'913'000

910 Steuern 105'400 13'333'200 90'000 14'003'000

Saldo 13'227'800 13'913'000

9100 Allgemeine Steuern 105'400 10'762'000 90'000 11'365'000

91001 Gemeindesteuern (Steuern nat. Personen) 105'400 10'762'000 90'000 11'365'000

31810 Abschreibungen, Verluste, Erlasse 77'000 70'000

34090 Vergütungen für Steuervorauszahlungen 28'400 20'000

40000 Einkommenssteuern nat. Pers. Rechnungsjahr 10'700'000 11'300'000

44010 Verzugszinsen 62'000 65'000

9101 Anteile an Kantonseinnahmen 1'259'200 1'215'000

91011 Anteile an Kantonseinnahmen 1'259'200 1'215'000

40020 Quellensteuern natürliche Personen 255'000 300'000

40021 Quellensteuern aus Vorsorgeleistungen 17'200 20'000

40100 Gewinnsteuern jur. Pers. Rechnungsjahr 254'000 260'000

40102 Nachsteuern Gewinnsteuern juristische Personen 33'000 35'000

40220 Grundstückgewinnsteuern 700'000 600'000

9102 Sondersteuern 1'312'000 1'423'000

91021 Sondersteuern 1'312'000 1'423'000

40210 Grundsteuern 877'000 940'000

40211 Grundsteuern reduziert 10'000

40230 Handänderungssteuern 406'000 450'000

40330 Hundesteuern 29'000 23'000

93 Finanz- und Lastenausgleich 2'318'400 1'846'300

Saldo 2'318'400 1'846'300

930 Finanz- und Lastenausgleich 2'318'400 1'846'300

Saldo 2'318'400 1'846'300


98

Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

9301 Finanzausgleich 1. Stufe 2'318'400 1'846'300

93011 Finanzausgleich 1. Stufe 2'318'400 1'846'300

46211 Ressourcenausgleichsbeiträge 1'085'300 697'200

46212 Sonderlastenausgleichsbeiträge Schule 1'120'200 1'025'300

46213 Sonderlastenausgleichsbeiträge Weite 112'900 123'800

95 Ertragsanteile, übrige 165'000 185'000

Saldo 165'000 185'000

950 Ertragsanteile, übrige 165'000 185'000

Saldo 165'000 185'000

9500 Ertragsanteile, übrige 165'000 185'000

95001 Ertragsanteile, übrige 165'000 185'000

44790 SAK; Abgeltung gesteigerter Gemeingebrauch 145'000 145'000

44791 Bonifikation Kiesabbau 20'000 40'000

96 Vermögens- und Schuldenverwaltung 481'200 759'700 377'200 654'500

Saldo 278'500 277'300

961 Zinsen 264'900 155'700 180'000 146'000

Saldo 109'200 34'000

9610 Zinsen 264'900 155'700 180'000 146'000

96101 Aktiv- und Passivzinsen 264'900 155'700 180'000 146'000

34000 Verzinsung laufende Verbindlichkeiten 12'000 10'000

34060 Verzinsung langfristige Finanzverbindlichkeiten 250'000 170'000

34090 Übrige Passivzinsen 2'900

44000 Zinsen flüssige Mittel 13'800 10'000

44010 Zinsen Forderungen und Kontokorrente 40'800 40'000

44070 Zinsen langfristige Finanzanlagen 800

44200 Dividenden 800

49400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 100'300 95'200

963 Liegenschaften des Finanzvermögens 216'300 604'000 197'200 508'500

Saldo 387'700 311'300

9630 Liegenschaften des Finanzvermögens 186'400 580'200 164'000 486'200

96301 MFH Rickenstrasse 1, Gommiswald 20'600 31'000 19'900 31'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 1'000 1'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 300 300

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 6'500 6'500

31340 Sachversicherungsprämien 1'000 1'100

31370 Steuern und Abgaben 900 1'100

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 2'000 1'000

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 8'900 8'900

42602 Rückerstattungen Nebenkosten

44300 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 31'000 31'000


Politische Gemeinde 99

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

96302 Haldrain/Kehr/Harris, Gommiswald 6'900 22'400 6'200 22'400

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 500 500

31340 Sachversicherungsprämien 1'000 200

31370 Steuern und Abgaben 200 300

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 500 500

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 500 500

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 4'200 4'200

44300 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 22'400 22'400

96303 Abwartwohnung Fw-Depot, Gommiswald 6'900 19'200 6'400 19'200

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 500

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 1'000 500

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 500

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 500 500

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 4'400 4'400

42602 Rückerstattungen Nebenkosten 1'800

44300 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 19'200 17'400

96304 MFH Adlerwiesstrasse 2, Gommsiwald 108'400 170'600 112'500 192'600

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 6'500

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 500

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 3'000 3'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 13'000 15'000

31300 Dienstleistungen Dritter 9'200

31340 Sachversicherungsprämien 2'000 2'300

31370 Steuern und Abgaben 4'600 4'200

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 1'000

31600 Garagenmiete Baugenossenschaft Adlerwies 12'700 12'700

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 5'000

34310 nicht baulicher Unterhalt Liegenschaften 10'000 5'000

39300 Interne Verrechnung von Verwaltungskosten 7'500 7'500

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 47'600 47'600

42600 Rückerstattungen Dritter

42602 Rückerstattungen Nebenkosten 20'000

44300 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 140'000 140'000

44390 Übriger Liegenschaftenertrag FV 25'600 25'600

46300 Beiträge vom Bund 5'000 7'000

96305 Sonnenbühl, Gommiswald 300'000 200'000

31370 Steuern und Abgaben

44100 Gewinne aus Verkäufen von Finanzanlagen FV 300'000 200'000

96306 Altes Feuerdepot, Gebertingen 3'000 8'900 3'000 8'500

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 200 200

31340 Sachversicherungsprämien 200 200

31370 Steuern und Abgaben 100 100

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 300 300

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 2'200 2'200

42602 Rückerstattungen Nebenkosten

44300 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 8'500 8'500

44390 Übriger Liegenschaftenertrag FV 400

96307 Garagen Kilianwiese, Rieden 9'200 10'500 9'300 10'500

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 1'800 1'800


100

Voranschlag 2014

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31340 Sachversicherungsprämien 100 100

31370 Steuern und Abgaben 200 200

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 2'000 2'000

34390 Übriger Liegenschaftsaufwand FV 100

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 5'100 5'100

44300 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 10'500 10'500

96308 Wohnung Felsenburg, Rieden 25'000 15'600

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 1'000

31340 Sachversicherungsprämien 100

31370 Steuern und Abgaben 100

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 18'700

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 5'100

44300 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 15'600

96309 Vereinsgebäude Raintreff, Rieden 6'400 2'000 6'700 2'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 1'000 1'000

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 2'000 2'000

31370 Steuern und Abgaben 100

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 1'000 1'000

34390 Übriger Liegenschaftsaufwand FV 200

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 2'400 2'400

42600 Rückerstattungen Dritter 2'000 2'000

96310 altes Gemeindehaus, Rieden 29'900 23'800 33'200 22'300

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 700 700

31200 Wasser, Energie, Heizmaterial, Kehricht 5'000 7'000

31300 Dienstleistungen Dritter 200

31340 Sachversicherungsprämien 1'900 2'200

31370 Steuern und Abgaben 900 900

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 200

34300 Baulicher Unterhalt Liegenschaften 1'000 1'000

34390 Übriger Liegenschaftsaufwand FV 600

39400 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen 20'400 20'400

42602 Rückerstattungen Nebenkosten

44300 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 22'300 22'300

44390 Übriger Liegenschaftenertrag FV 1'500

97 Rückverteilung 2'500 2'500

Saldo 2'500 2'500

971 Rückverteilung aus CO2-Abgabe 2'500 2'500

Saldo 2'500 2'500

9710 Rückverteilung aus CO2-Abgabe 2'500 2'500

97101 Rückverteilung aus CO2-Abgabe 2'500 2'500

46990 Rückverteilungen 2'500 2'500

99 Nicht aufgeteilte Posten 1'637'600 1'521'600

Saldo 1'637'600 1'521'600

990 Nicht aufgeteilte Posten 1'637'600 1'521'600

Saldo 1'637'600 1'521'600


Politische Gemeinde 101

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

9900 Nicht aufgeteilte Posten 1'637'600 1'521'600

33000 Planmässige Abschreibungen Sachanlagen 772'000 654'400

33001 Planmässige Abschreibungen Schulanlagen 865'600 867'200


102 Voranschlag 2014 - Artengliederung

Erfolgsrechnung - Artengliederung

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Gesamttotal

22'927'700 22'603'700 23'016'400 22'195'000

Saldo 324'000 821'400

3 AUFWAND 22'927'700 23'016'400

30 Personalaufwand 12'120'300 11'961'000

300 Behörden, Kommissionen 431'000 481'500

3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder 431'000 481'500

30000 Entschädigung Behörden und Kommissionen 431'000 481'500

301 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3'009'700 3'060'600

3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3'009'700 3'060'600

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3'009'700 3'060'600

302 Löhne der Lehrkräfte 6'664'900 6'445'600

3020 Löhne der Lehrkräfte 6'664'900 6'445'600

30200 Löhne der Lehrkräfte 5'618'600 5'448'000

30202 Löhne Psychomotorik und Rhythmik 17'500 30'000

30204 Löhne Schulische Heilpädagogik 443'000 515'000

30205 Löhne Nachhilfeunterricht 82'700 79'000

30206 Löhne für Kleinklassen 236'000 130'000

30207 Treueprämien 16'000 4'200

30208 Leistungsprämien 11'900 12'200

30209 Übrige Löhne und Stellvertretungen 239'200 227'200

304 Zulagen

3040 Kinder- und Ausbildungszulagen

30400 Kinder- und Ausbildungszulagen 24'900

30409 Rückerstattung Kinder- und Ausbildungszulagen -24'900

305 Arbeitgeberbeiträge 1'791'200 1'776'800

3050 Arbeitgeberbeiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 653'900 632'600

3052 Arbeitgeberbeiträge an andere Pensionskassen 865'400 858'400

3053 Arbeitgeberbeiträge an Unfallversicherung 65'700 57'500

3054 Arbeitgeberbeiträge an Familienzulagenkassen 157'500 167'400

3055 Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldversicherungen 36'700 60'900

3059 Übrige Arbeitgeberbeiträge 12'000

309 Übriger Personalaufwand 223'500 196'500

3090 Aus- und Weiterbildung Personal 110'800 102'400

3091 Personalwerbung 7'000 4'000

3099 Übriger Personalaufwand 105'700 90'100

31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 4'081'600 3'935'600

310 Material- und Warenaufwand 577'600 566'300

3100 Büromaterial 48'200 47'800


Politische Gemeinde

103

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

3101 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 143'300 141'900

3102 Drucksachen, Publikationen 79'500 81'500

3103 Fachliteratur, Zeitschriften 15'900 14'700

3104 Lehrmittel 238'700 229'300

3105 Lebensmittel 7'000 7'000

3106 Medizinisches Material 3'500 1'500

3109 Übriger Material- und Warenaufwand 41'500 42'600

311 Nicht aktivierbare Anlagen 548'500 363'700

3110 Anschaffung Büromaschinen und -geräte 7'000 70'100

3111 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fahrzeuge 279'500 197'600

3112 Anschaffung Kleider, Wäsche, Vorhänge 28'000 24'000

3113 Anschaffung Hardware 178'500 52'000

3118 Anschaffung Immaterielle Anlagen Verwaltungsvermögen 52'500 17'000

3119 Anschaffung Übrige nicht aktivierbare Anlagen 3'000 3'000

312 Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 302'200 318'200

3120 Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 302'200 318'200

31200 Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 272'200 288'200

31201 für Strassenbeleuchtung 30'000 30'000

313 Dienstleistungen und Honorare 1'132'700 1'188'700

3130 Dienstleistungen Dritter 686'300 746'600

31300 Dienstleistungen Dritter 329'700 417'100

31301 Telefongebühren 206'600 211'500

31302 Porti, Bank- und Postkontogebühren 60'500 40'000

31309 Diverse Dienstleistungen 89'500 78'000

3132 Honorare externe Berater, Gutachter, Fachexperten, etc. 78'600 69'300

3133 Informatiknutzungsaufwand 235'300 261'300

3134 Sachversicherungsprämien 96'900 88'000

3135 Dienstleistungen für Personen in Obhut

3137 Steuern und Abgaben 35'600 23'500

314 Baulicher und betrieblicher Unterhalt 809'300 852'900

3140 Unterhalt an Grundstücken 96'300 116'000

3141 Unterhalt Strassen / Verkehrswege 366'000 365'000

31410 Unterhalt Strassen 150'000 150'000

31411 Winterdienst 200'000 200'000

31412 Unterhalt Strassenbeleuchtung 16'000 15'000

3142 Unterhalt Wasserbau 5'000 10'000

3143 Unterhalt übrige Tiefbauten 160'000 120'000

31430 Unterhalt übrige Tiefbauten 140'000 100'000

31431 Unterhalt Kanalisation 20'000 20'000

3144 Unterhalt Hochbauten, Gebäude 179'500 239'400

3149 Unterhalt übrige Sachgüter 2'500 2'500


104 Voranschlag 2014 - Artengliederung

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

315 Unterhalt Mobilien und immaterielle Anlagen 208'600 176'600

3150 Unterhalt Büromaschinen und -geräte 7'500 15'000

3151 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge 107'900 118'100

3153 Unterhalt Informatik (Hardware) 34'200 5'500

3158 Unterhalt immaterielle Anlagen 59'000 36'000

3159 Unterhalt übrige Anlagen 2'000

316 Mieten, Leasing, Pachten, Benützungsgebühren 187'700 173'800

3160 Miete und Pacht Liegenschaften 76'000 50'700

3161 Mieten, Benützungskosten Mobilien 12'200 12'700

3162 Raten für operatives Leasing 99'500 95'400

3169 Übrige Miete und Benützungsgebühren 15'000

317 Spesenentschädigungen 221'400 206'800

3170 Reisekosten und Spesen 43'600 33'100

3171 Exkursionen, Schulreisen und Lager 177'800 173'700

318 Werberichtigungen auf Forderungen 90'000 85'000

3181 Tatsächliche Forderungsverluste 90'000 85'000

31810 Abschreibungen Forderungen 77'000 70'000

31811 Erlasse 13'000 15'000

319 Verschiedener Betriebsaufwand 3'600 3'600

3192 Abgeltung von Rechten 3'600 3'600

33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1'876'500 1'819'400

330 Sachanlagen VV 1'876'500 1'819'400

3300 Planmässige Abschreibungen Sachanlagen 1'637'600 1'534'400

3302 Planmässige Abschreibungen Schulanlagen 238'900 285'000

34 Finanzaufwand 329'300 217'200

340 Zinsaufwand 293'300 200'000

3400 Verzinsung laufende Verbindlichkeiten 12'000 10'000

3401 Verzinsung kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

3406 Verzinsung langfristige Finanzverbindlichkeiten 250'000 170'000

3409 Übrige Passivzinsen 31'300 20'000

343 Liegenschaftenaufwand Finanzverwögen 36'000 17'200

3430 Baulicher Unterhalt Liegenschaften FV 26'000 11'300

3431 Nicht baulicher Unterhalt Liegenschaften FV 10'000 5'000

3439 Übriger Liegenschaftenaufwand FV 900

35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 24'400 9'100

351 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen im EK 24'400 9'100

3510 Einlagen in Spezialfinanzierungen im Eigenkapital 24'400 9'100

36 Transferaufwand 4'191'800 4'768'400

361 Entschädigungen an Gemeinwesen 1'040'700 1'237'400

3612 Entschädigungen an Gemeindeunternehmungen und Gemeindezweckverbände

1'040'700

1'237'400


Politische Gemeinde

105

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

362 Finanz- und Lastenausgleich 270'200 276'200

3625 Finanzbedarf der Schulgemeinden 270'200 276'200

363 Beiträge an Gemeinwesen und Dritte 2'880'900 3'254'800

3631 Beiträge an Kantone und Konkordate 567'000 775'000

3632 Beiträge an Gemeinden und Gemeindezweckverbände 850'500 919'400

3634 Beiträge an öffentliche Unternehmungen 216'500 235'500

36340 Beiträge an öffentliche Unternehmungen 126'500 145'500

3635 Beiträge an private Unternehmungen 27'000 32'000

3636 Beiträge an private Organisationen ohne Erwerbscharakter 167'800 171'300

3637 Beiträge an private Haushalte 1'050'100 1'119'600

3638 Beiträge an das Ausland 2'000 2'000

39 Interne Verrechnungen 303'800 305'700

390 Material- und Warenbezüge 16'000 16'000

3900 Material- und Warenbezüge 16'000 16'000

391 Dienstleistungen 139'500 146'500

3910 Dienstleistungen 139'500 146'500

393 Betriebs- und Verwaltungskosten 48'000 48'000

3930 Betriebs- und Verwaltungskosten 48'000 48'000

394 kalk. Zinsen und Finanzaufwand 100'300 95'200

3940 kalk. Zinsen und Finanzaufwand 100'300 95'200

4 ERTRAG 22'603'700 22'195'000

40 Fiskalertrag 13'281'700 13'938'000

400 Direkte Steuern natürlicher Personen 10'972'200 11'620'000

4000 Einkommenssteuern natürliche Personen 10'700'000 11'300'000

4002 Quellensteuern natürliche Personen 272'200 320'000

401 Direkte Steuern juristische Personen 287'000 295'000

4010 Gewinnsteuern juristische Personen 287'000 295'000

402 Übrige Direkte Steuern 1'983'000 2'000'000

4021 Grundsteuern 877'000 950'000

4022 Vermögensgewinnsteuern 700'000 600'000

4023 Vermögensverkehrssteuern 406'000 450'000

403 Besitz und Aufwandsteuern 39'500 23'000

4030 Verkehrsabgaben

4033 Hundesteuern 29'000 23'000

4039 Übrige Besitz- und Aufwandsteuern 10'500

42 Entgelte 2'518'900 2'704'600

420 Ersatzabgaben 222'600 224'600

4200 Ersatzabgaben 222'600 224'600


106 Voranschlag 2014 - Artengliederung

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

421 Gebühren für Amtshandlungen 397'000 520'000

4210 Gebühren für Amtshandlungen 397'000 520'000

42100 Gebühren für Amtshandlungen 397'000 520'000

423 Schul- und Kursgelder 177'500 162'500

4231 Schul- und Kursgelder 177'500 162'500

424 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 992'800 977'500

4240 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 992'800 977'500

42400 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 992'800 977'500

425 Erlöse aus Verkäufen 52'000 43'600

4250 Verkäufe 52'000 43'600

426 Rückerstattungen 476'500 510'900

4260 Rückerstattungen Dritter 476'500 510'900

427 Bussen 500 500

4270 Bussen 500 500

429 Übrige Entgelte 200'000 265'000

4290 übrige Entgelte 200'000 265'000

44 Finanzertrag 1'025'100 925'900

440 Zinsertrag 117'400 115'000

4400 Zinsen flüssige Mittel 13'800 10'000

4401 Zinsen und Forderungen auf Kontokorrente 102'800 105'000

4407 Zinsen langfristige Finanzanlagen 800

441 Realisierte Gewinne FV 300'000 200'000

4410 Gewinne aus Verkäufen von Finanzanlagen FV 300'000 200'000

442 Beteiligungsertrag FV 800

4420 Dividenden 800

443 Liegenschaftenertrag 297'000 277'700

4430 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften FV 269'500 252'100

4439 Diverser Liegenschaftsertrag FV 27'500 25'600

447 Liegenschaftenertrag VV 310'700 332'400

4470 Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 142'700 141'700

4471 Vergütungen Dienstwohnungen VV

4472 Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV 3'000 5'700

4479 Übrige Erträge Liegenschaften VV 165'000 185'000

45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 394'800 318'200

451 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen im EK 394'800 318'200

4510 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen des EK 394'800 318'200


Politische Gemeinde

107

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

46 Transferertrag 5'079'400 4'002'600

460 Ertragsanteile 5'400 5'400

4601 Anteil an Kantonserträgen und Konkordaten 5'400 5'400

461 Entschädigungen von Gemeinwesen 248'800 336'000

4610 Entschädigungen von Bund und Bundesbetriebe 3'500 3'500

4611 Entschädigungen von Kantonen und Konkordaten 224'300 229'500

4612 Entschädigungen Gemeinden & Gemeindezweckverbände 21'000 103'000

46121 Schulgelder für Kindergartenschüler 80'000

46123 Schulgelder für Oberstufenschüler 21'000 21'000

462 Finanz- und Lastenausgleich 2'318'400 1'846'300

4621 Kantone und Konkordate 2'318'400 1'846'300

46211 Ressourcenausgleichsbeitrag 1'085'300 697'200

46212 Sonderlastenausgleichsbeitrag Schule 1'120'200 1'025'300

46213 Sonderlastenausgleichsbeitrag Weite 112'900 123'800

46215 Partieller Steuerfussausgleich

463 Beiträge von Gemeinwesen und Dritten 2'504'300 1'812'400

4630 Beiträge vom Bund und von Bundesbetrieben 95'000 127'000

4631 Beiträge von Kantonen und Konkordaten 2'271'300 1'535'400

4632 Beiträge von Gemeinden und Gemeindezweckverbände 138'000 150'000

469 Verschiedener Transferertrag 2'500 2'500

4699 Rückverteilung 2'500 2'500

49 Interne Verrechnungen 303'800 305'700

490 Material- und Warenbezüge 16'000 16'000

4900 interne Verrechnung von Material- und Warenbezüge 16'000 16'000

491 Dienstleistungen 139'500 146'500

4910 interne Verrechnung von Dienstleistungen 139'500 146'500

493 Betriebs- und Verwaltungskosten 48'000 48'000

4930 interne Verrechnung von Betriebs- und Verwaltungskosten 48'000 48'000

494 kalk. Zinsen und Finanzaufwand 100'300 95'200

4940 interne Verrechnung von kalk. Zinsen und Finanzaufwand 100'300 95'200


108 Voranschlag 2014

Neue Ausgaben

• Definition

Neue Ausgaben sind Ausgaben, für die weder eine gesetzliche Verpflichtung noch eine andere vertragliche Verpflichtung

(z. B. Vereinbarung, Vertrag o. ä.) besteht. Für eine neue Ausgabe ist nach Art. 116 Abs. 1 Gemeindegesetz (GG)

ein Kredit notwendig. Kredite werden nach Art. 117 Abs. 1 GG durch den Voranschlag oder durch besondere Beschlüsse

der Bürgerschaft gewährt. Da die Stimmberechtigten nur mit aussagekräftigen Bezeichnungen über neue Ausgaben, die

mit dem Voranschlag zu beschliessen sind und in ihre Zuständigkeit fallen, beschliessen können, ist diese nachfolgend

separat ausgewiesen.

Gliederung Details und Begründung

Voranschlag

02101 Finanzverwaltung und Steueramt

31100 Ersatz Frankiermaschine 3‘000

01211 Schulrat, Kommissionen

31320 externe Beratungen Schulwesen 10‘000

15001 Feuerwehr

31110 Sprechfunkgarnituren 5‘000

31110 Module 20‘000

31120 Ersatz Stiefel 18‘000

31130 2. Tranche Ersatz von Pager 32‘000

31510 Überprüfung Pressluftflaschen 10‘000

21101 Kindergarten

31100 2 Schränke Klassenzimmer 2‘000

21201 Primarstufe

31100 Ersatz Schülerpulte 10‘000

31110 Ersatz Nähmaschinen 22‘100

21301 Oberstufe

30900 Kurs interaktive Wandtafeln 4‘100

31110 Ersatz von 2 Nähmaschinen 2‘600

31110 Abricht- und Dickhobelmaschine 5‘500

31110 Outdoor-Material Aussensportanlage 4‘000

21701 OSZ 1, OSZ 2, Pavillon Gommiswald

31100 Gestell Lagerraum Werken 7‘000

31100 Kästen Gruppenräume 5‘200

31100 15 Mehrzwecktische Gruppenräume 11‘000

31110 Monitorboxen 8‘700

31110 Waschmaschine Hauswart 4‘500

31110 Hobelmaschine Werken 5‘500

31110 Mischpult 8‘000

31110 4 Bewegungsmelder 4‘000

31440 Lamellenstoren OSZ 2 5‘000

31440 Wandverkleidung Akustikpaneel 3‘500

31440 Heizungssteuerung Pavillon 3‘600

31440 Geländer Militärunterkunft 4‘000

31440 Sekundärsicherung Bühne 7‘600


Politische Gemeinde

109

Gliederung Details und Begründung

Voranschlag

21702 Primarschulhaus Gommiswald

31100 2 Lehrerpulte 6‘000

31100 Kinder- und Aussenbänke 3‘500

31110 Beschilderung Schulgelände aussen 5‘000

31440 Lamellenstoren Primarium 5‘000

21703 Schulanlage Ernetschwil

31440 Aussengeräteraum 40‘000

31440 Reinigung Hallenlüftungsrohre 8‘000

31440 Frequenzumformer 3‘600

31440 Reparatur Seilbahn Spielplatz 4‘200

31440 Platz koffern und teeren, Rössliliegenschaft 8‘000

21705 Schulanlage Rieden

31100 Ersatz Lehrerpult 2‘500

31440 Unterhalt Vorplatz Turnhalle 5‘000

31400 Spielturm revidieren 6‘000

21911 Informatik Schule

31130 Ersatz 5 Geräte 15‘000

31102 Kunstförderung

36360 diverse Vereinsbeiträge 200

32201 Konzerte und Theater

36360 diverse Vereinsbeiträge 20‘000

32901 Kulturförderung

36360 diverse Vereinsbeiträge 5‘000

34101 Sportförderung

36360 diverse Vereinsbeiträge 6‘000

34102 Sportförderung

36340 a. o. Beitrag Genossenschaft Schwimmbad – 25‘000

Sanierung Steuerung Kinderplanschbecken

34201 Parkanlagen und Wanderwege

31400 Sanierung diverser Wanderwege 25‘000

31590 Neulackierung Ruhebänklein 2‘000

34209 Übrige Freizeitgestaltung

36360 diverse Vereinsbeiträge 3‘500

52401 Beiträge an Invalide/Organisationen/Heime

36360 diverse Beiträge 3‘800

53501 Beiträge für das Alter

36360 Kommission 60plus und Altersbetreuung 7‘000

36369 diverse Beiträge 2‘500

54401 Jugendfürsorge

31300 Projekt Ausrichtung offene Jugendarbeit 20‘000

36360 Ferienpass pro Juventute 1‘000

36361 Beitrag Jugendtreff 6‘000


110

Voranschlag 2014

Gliederung Details und Begründung

Voranschlag

36362 Beitrag Elternforum 3‘000

36369 Verschiedene Beiträge 1‘500

54501 Leistungen an Familien

36360 Verschiedene Beiträge 6‘000

59201 Hilfsaktionen im Inland

36360 Verschiedene Beiträge 2‘000

59301 Hilfsaktionen im Ausland

36360 Verschiedene Beiträge 2‘000

61501 Strassen, Brücken und Plätze

31300 Zusammenführung Strassensanierungsprogramm 10‘000

72021 Abwasserbeseitigung

31300 Erneuerung Leitungskataster 5‘000

79001 Raumplanung

31300 Regionen-App 11‘000

81301 Beiträge, Viehschauen, Tierseuchenbekämpfung

31301 Dienstleistungen Viehschauen 8‘000

36320 Diverse Beiträge 1‘000

36350 Beiträge an Viehschauen 15‘400

81401 Produktionsverbesserung

36370 diverse Beiträge 2‘000

83001 Jagd, Fischerei, Tierschutz

36360 Diverse Beiträge 1‘000

84001 Tourismus, kommunale Werbung

36360 Verschiedene Beiträge 2‘500

85001 Industrie, Gewerbe, Handel

36360 Verschiedene Beiträge 500

87901 Energie, übrige

31401 Projektierung LED Strassenbeleuchtung 10‘000

96304 MFH Adlerwiesstrasse 2

31300 Neuvergabe Hauswartung 9‘200


Politische Gemeinde 111

Erläuterungen zur Investitionsrechnung 2014

• Einleitung

Für das Jahr 2014 sind folgende Investitionsvorhaben

geplant:

15001 – Feuerwehr

Ersatz Mannschaftstransporter 115‘000

Die Feuerschutzkommission hat für die Bedürfnisse der

zusammengelegten Einsatzkräfte ein Fahrzeugkonzept erstellt.

Im 2014 soll der älteste Mannschaftstansporter ersetzt

werden.

61501 – Strassen, Brücke, Plätze

Sanierung Rietwiesstrasse 620‘000

Nach der Umzonung der Liegenschaft östlich der Rietwiesstrasse

in Gommiswald kann der Dorfbach in diesem

Abschnitt offengelegt, die Rietwiesstrasse ausgebaut

und die darunterliegenden Werkleitungen erneuert

werden. Der entsprechende Baukredit wurde von der

Bürgerschaft bereits genehmigt. Das Projekt musste auf

Grund der politischen Verzögerungen durch eine Abstimmung

zum Zonenplan in Gommiswald zurückgestellt

werden. Es soll im Jahr 2014 ausgeführt werden.

21701 – OSZ 1, OSZ 2, Pavillon Gommiswald

Interaktive Wandtafeln 110‘000

Bei der Sanierung des Oberstufenzentrum wurden im

Hauptgebäude zeitgemässe interaktive Wandtafeln installiert.

In einem zweiten abschliessenden Schritt sollen die

noch nicht umgerüsteten Unterrichtsräume im Pavillon und

im OSZ 2 umgerüstet werden.

21703 – Schulanlage Ernetschwil

Ersatz Heizung MZG Ernetschwil 290‘000

Die Heizung im Mehrzweckgebäude muss ersetzt werden.

Es soll ein ökologisches Heizsystem gewählt werden. Im

Vordergrund steht eine Wärmepumpenanlage mit Erdsonden.

Der Strom zum Betrieb der Pumpen soll insbesondere

von einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes

bezogen werden.

Dachsanierung MZG Ernetschwil 200‘000

Im Bereich der Bühne tropft Wasser vom Dach ins Innere

des Gebäudes. Das Dach muss saniert werden.

Photovoltaikanlage MZG Ernetschwil 197‘000

Unter Einbezug der kostendeckenden Einspeisevergütung

(KEV) rechnet sich der Einsatz von Photovoltaikanlagen

langfristig. Der Gemeinderat will sanierte Dachflächen entsprechend

nutzen.

Sanierung Dorf – Hofmühle, Hofmühlebachbrücke

20‘400

Die Arbeiten konnten mit Ausnahme der Deckschicht

fertiggestellt werden. Der Deckbelagseinbau erfolgt im

Jahre 2014.

Wendeplatz Gebertingen 100‘000

Im Zusammenhang mit einem Bauvorhaben im Bereich der

Kreuzung Schulstrasse - Schäfliweg - Zelgstrasse in Gebertingen

soll im Kreuzungsbereich ein Wendeplatz für den

Schulbus entstehen. Die Arbeiten werden mit der übrigen

Bautätigkeit koordiniert.

72021 – Kanalisation (Spezialfinanzierung)

Leitungsersatz Rietwiesstrasse 420‘000

Nach der Umzonung der Liegenschaft östlich der Rietwiesstrasse

in Gommiswald kann der Dorfbach in diesem

Abschnitt offengelegt, die Rietwiesstrasse ausgebaut

und die darunterliegenden Werkleitungen erneuert

werden. Der entsprechende Baukredit wurde von der

Bürgerschaft bereits genehmigt. Das Projekt musste auf

Grund der politischen Verzögerungen durch eine Abstimmung

zum Zonenplan in Gommiswald zurückgestellt

werden. Es soll im Jahr 2014 ausgeführt werden.


112 Voranschlag 2014

Investitionsrechnung

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen

T Investitionsrechnung Gemeinde Gommiswald 2'885'000 60'000 2'072'400 60'000

Saldo 2'825'000 2'012'400

1 ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND SICHERHEIT 115'000

Saldo 115'000

15 Feuerwehr 115'000

Saldo 115'000

150 Feuerwehr 115'000

1500 Feuerwehr 115'000

15001 Feuerwehr 115'000

50600.002 Ersatz Mannschaftstransporter 115'000

2 BILDUNG 95'000 797'000

Saldo 95'000 797'000

21 Obligatorische Schule 95'000 797'000

Saldo 95'000 797'000

217 Schulliegenschaften 95'000 797'000

2170 Schulliegenschaften 95'000 797'000

21701 OSZ 1, OSZ 2, Pavillon Gommiswald 95'000 110'000

50310.001 Sanierung Laufbahn 95'000

50600.001 Interaktive Wandtafeln 110'000

21703 Primarschulhaus Ernetschwil 687'000

Saldo 687'000

50410.001 Ersatz Heizung MZG Ernetschwil 290'000

50410.002 Dachsanierung MZG Ernetschwil 200'000

50410.003 Photovoltaikanlage MZG Ernetschwil 197'000

3 KULTUR, SPORT UND FREIZEIT 680'000

Saldo 680'000

34 Sport und Freizeit 680'000

Saldo 680'000

341 Sport 680'000

3410 Tiefbauten Sport 680'000

34102 Sportanlagen 680'000

50300.001 Sportplatz Sonnenbühl 590'000

50600.001 Einrichtungen Sportplatz 90'000


Politische Gemeinde

113

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen

4 GESUNDHEIT 70'000

Saldo 70'000

41 Spitäler. Kranken- und Pflegeheime 70'000

Saldo 70'000

4121 Alters- und Pflegeheime 70'000

41212 Alters- und Pflegeheim Ramendingen 70'000

50000.001 Kauf Grundstück Altersheim

52900.001 Projektierung und Planung 70'000

6 VERKEHR 870'000 740'400

Saldo 870'000 740'400

61 Strassenverkehr 870'000 740'400

Saldo 870'000 740'400

615 Gemeindestrassen 770'000 740'400

6150 Strassen, Brücken und Plätze 770'000 740'400

61501 Strassen, Brücken, Plätze 770'000 740'400

50300.100 Sanierung Rietwiesstrasse 620'000 620'000

50300.200 Sanierung Dorf - Hofmühle, Hofmühlebachbrücke 50'000 20'400

50300.201 Wendeplatz Gebertingen 100'000 100'000

619 Strassen, übrige 100'000

Saldo 100'000

6190 Strassen, übrige 100'000

61901 Werkhof 100'000

50600.001 Bauamtsfahrzeug 100'000

7 UMWELTSCHUTZ UND RAUMORDNUNG 1'170'000 60'000 420'000 60'000

Saldo 1'110'000 360'000

72 Abwasserbeseitigung 1'170'000 60'000 420'000 60'000

Saldo 1'110'000 360'000

720 Abwasserbeseitigung 1'170'000 60'000 420'000 60'000

7202 Kanalisation 1'170'000 60'000 420'000 60'000

72021 Kanalisation 1'170'000 60'000 420'000 60'000

50330.100 Leitungsersatz Rietwiesstrasse 420'000 420'000

50330.300 Kanalisation Salen Bachwegen 250'000

50330.301 Erschliessung Kanalisation Bachwegen mit Rückhaltebecken 500'000

63700.301 Baubeiträge von Grundeigentümern 60'000 60'000


114

Voranschlag 2014

Investitionsrechnung - Artengliederung

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen

5 Investitionsausgaben 2'885'000 2'072'400

50 Sachanlagen 2'815'000 2'072'400

503 Übriger Tiefbau 2'625'000 1'160'400

504 Hochbauten 687'000

506 Mobilien 190'000 225'000

52 Immaterielle Anlagen 70'000

529 Übrige immaterielle Anlagen 70'000

6 Investitionseinnahmen 60'000 60'000

63 Investitionsbeiträge auf eigene Rechnung 60'000 60'000

637 private Haushalte 60'000 60'000

6370 Investitionsbeiträge von privaten Haushalten 60'000 60'000


Politische Gemeinde 115

Investitionsprogramm

Beträge in Fr. 1‘000.-

2014 2015 2016 2017 2018

Allgemeiner Gemeindehaushalt

029 Neubau Gemeindezentrum inkl. Werkhof -

Projektierung

500.0

029 Neubau Gemeindezentrum inkl. Werkhof -

Ausführung

5'686.0

029 Desinvestitionen Verkäufe -2'565.0

029 Kantonsbeiträge -1'750.0

029 Neubau Wohnungen (Finanzvermögen) 2'600.0

217 Dachsanierung Eingang Saal, OS 410.0

217 Gesamtsanierung 2. Etappe, Turnhalle 1'050.0

217 Gesamtsanierung 3. Etappe, Gemeindesaal

217 Belagserneuerung vor altem Schulhaus, Go 200.0

217 Lüftung Klassenzimmer Primarium Go 380.0

217 Sanierung Kindergarten, PS Ernetschwil 300.0

217 Ersatz Heizung MZG Ernetschwil 290.0

217 Dachsanierung MZG Ernetschwil 200.0

217 Photovoltaikanlage MZG Ernetschwil 197.0

217 Interaktive Wandtafeln OSZ 110.0

615 Sanierung Rietwiesstrasse 620.0

615 Sanierung Dorf - Hofmühle, Brücke 20.4

615 Wendeplatz Gebertingen 100.0

615 Erschliessung Bachwegen 2. Teil, Rieden 150.0

615 Strassensanierungen 300.0 300.0 300.0

619 Bauamtsfahrzeug 150.0

771 Friedhof Gommiswald - Sanierung 300.0

879 LED Strassenbeleuchtung 500.0

Spezialfinanzierung Feuerwehr

150 Ersatz Mannschaftstransporter 115.0 115.0

150 Neubau Feuerwehr-Depot 1'100.0

150 Verkauf bestehende Feuerwehr-Depots -800.0

150 Ersatz Tanklöschfahrzeug 500.0

150 Anschaffung Kommandowagen 100.0

150 Ersatz Pikett-Fahrzeug 500.0

Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung

720 Leitungsersatz Rietwiesstrasse 420.0

720 Kanalisationserweiterung Bergstrasse, Rieden 200.0

720 Kanalisation Bitziweidstrasse 300.0

720 Erschliessung Kanalisation Birch 150.0

720 Erschliessung Kanalisation Bachwegen -60.0

Total 2'012.4 5'771.0 800.0 960.0 3'445.0

Tilgung aus Vorfinanzierung 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0

Aktivierung - Abschreibung 2'012.4 5'771.0 800.0 960.0 3'445.0


116 Voranschlag 2014

Finanzplan

Beträge in Fr. 1‘000.- 2013 2014 2015 2016 2017

Aufwand

Allgemeine Verwaltung (ohne Startbeitrag) 1'829.5 1'717.8 1'573.4 1'481.8 1'461.7

Öffentliche Ordnung und Sicherheit 545.3 376.5 353.5 357.0 360.6

Bildung 11'220.5 11'344.3 11'245.9 11'069.9 10'889.2

Kultur, Sport und Freizeit, Kirche 173.4 251.9 194.3 196.3 198.2

Gesundheit 363.3 461.6 450.4 454.9 459.5

Soziale Sicherheit 978.0 1'038.8 906.6 915.7 924.9

Verkehr 1'061.5 1'112.5 1'063.4 1'074.1 1'032.9

Umweltschutz und Raumordnung 254.9 270.2 239.9 242.4 244.8

Volkswirtschaft 159.6 158.0 161.2 152.4 143.6

Finanzen

- Liegenschaften -387.7 -313.8 -187.5 -189.3 -170.5

- Netto Zinsaufwand 109.2 34.0 30.0 25.0 20.0

- ordentliche Abschreibungen 1'637.6 1'521.6 1'560.7 1'642.4 1'620.4

Nettoaufwand Politische Gemeinde 17'945.1 17'973.4 17'591.8 17'422.6 17'185.3

Ertrag

Finanz- und Lastenausgleich 2'318.4 1'846.3 1'918.3 1'633.2 1'586.5

Nicht aufteilbare Posten 167.5 183.0 183.0 184.8 187.5

Gemeindesteuern inkl. Nachzahlungen 13'227.8 13'915.0 14'084.5 14'158.8 14'358.3

Startbeitrag Gemeindevereinigung 1'907.4 1'207.7 630.4 561.8 0.0

Total Nettoertrag 17'621.1 17'152.0 16'816.2 16'538.6 16'132.3

Aufwandüberschuss 324.0 821.4 775.6 884.0 1'053.0

mutmassliches Eigenkapital per 31.12. 2013 2014 2015 2016 2017

3'015.7 2'194.3 1'418.7 534.7 -518.3

Steuerfuss gemäss Bedarf 127% 132% 131% 132% 134%

Steuerfussprognose 123% 123% 123% 123% 123%

Wie alle Planungsinstrumente ist auch der Finanzplan ein

fliessender Prozess. Erfreulich ist die über die nächsten

Jahre erkennbare kontinuierliche Aufwandreduktion. Diese

fällt jedoch weniger optimistisch aus als im Vorjahr.

Wesentliche Gründe sind Änderungen im Finanzstrom zwischen

Kanton und Gemeinden. So erwarten uns höhere

Ausgaben für den Regionalverkehr und für die Pflegefinanzierung.

Entlastet werden wir dafür im Bereich der Sicherheit.

Im Bildungswesen rechnen wir ebenfalls mit einer

geringeren Reduktion der Ausgaben. Ausschlaggebend

sind da insbesondere die (sinkenden) Schülerzahlen. Auf

der Ertragsseite dürfen wir ab nächstem Jahr mit höheren

Kantonsbeiträgen im Finanzausgleich rechnen; diese sind

in der Planung noch nicht berücksichtigt.

Der aktuelle Steuerfuss liegt unter dem effektiven Steuerfuss,

der nötig wäre um die laufenden Aufgaben zu decken.

Die Differenz wird durch den Verzehr von Eigenkapital

ausgeglichen. Solange das Eigenkapital ausreicht um

den Steuerfuss über 5 Jahre zu halten, soll dieser beibehalten

werden. Dies im Sinne der Kontinuität aber auch

aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre.

Es wird mit Sicherheit eine Legislatur brauchen um alle Synergiepotentiale

zu erkennen und mit geeigneten Massnahmen

umzusetzen. Der Gemeinderat wird beharrlich mit

dieser Strategie weiterfahren und sich dafür einsetzen, für

die Bevölkerung Dienstleistungen in einer hohen Qualität

wirtschaftlich zu erbringen.


Politische Gemeinde

117

Steuerplan 2014

• Steuerbedarf

Netto (Fr.) Total (Fr.)

Allgemeine Verwaltung 510‘100

Öffentliche Ordnung

376‘500

und Sicherheit

Bildung 11‘344‘300

Kultur, Sport und Freizeit 251‘900

Gesundheit 461‘600

Soziale Sicherheit 1‘038‘800

Verkehr 1‘112‘500

Umweltschutz, Raumordnung 270‘200

Volkswirtschaft 158‘000

Finanzen (ohne Steuern) -787‘500 14‘736‘400

Deckung durch

• Einfache Steuer und Steuerkraft

Für die Steuerplanung 2014 wurden die Basen 2012 sowie

die Berechnung der mutmasslichen Steuereinnahmen

2013 des kantonalen Steueramtes als Grundlagen für die

Berechnung verwendet. Die provisorische Auswertung

per 31.08.2013 ergab, dass die einfachen Steuern 2013

der politischen Gemeinde voraussichtlich über den Erwartungen

liegen. Das kantonale Steueramt rechnet für das

Jahr 2013 mit einem Anstieg von 1.75%.

Die Entwicklung der Steuereinnahmen der laufenden Steuern

(ohne Nachzahlungen) sieht infolge dessen wie folgt

aus:

Go Er Ri Go neu

Grundsteuern

0,8 %o von 1‘175‘000‘000 940‘000

0,2 %o von 50‘000‘000 10‘000 950‘000

Nebensteuern

Steuern juristischer

260‘000

Personen

Grundstückgewinnsteuern 600'000

Nach- und Strafsteuern 35‘000

Handänderungssteuern 450'000

Quellensteuern von

300'000

Ausländern

Quellensteuern aus

20‘000

Vorsorgeleistungen

1‘665‘000

einfache

Steuer 2012

Steuerertrag

2012

Einfache Steuer

gem. Steuerplan

2013

Mutmasslicher

Steuerertrag

2013

Einfache Steuer

gem. Steuerplan

2014

4‘774‘613 2‘147‘589 1‘236‘238 8‘158‘440

5‘872‘774 3‘371‘715 2‘002‘706 11‘247‘195

--- --- --- 8‘178‘000

--- --- --- 10‘060‘000

--- --- --- 8‘618‘000

Einkommens- und

Vermögenssteuern

Mutmasslicher Ertrag

der einfachen Steuer

Steuerfuss in Prozenten

der einfachen Steuer

8‘618‘000

123%

Einkommens- und

10‘600‘000

Vermögenssteuern

Nachzahlungen 700'000 11‘300‘000

Reservebezug 821‘400

entspricht Steuerprozente 10%

Total (wie Steuerbedarf) 14‘736‘400

Mutm. Steuerertrag

2014

--- --- --- 10‘600‘000

Der Gemeinderat rechnet bei den Nachzahlungen mit Einnahmen

von Fr. 700‘000.00.

• Steuerfuss

Vor dem Hintergrund der Festlegung der Investitionen für

die kommenden Jahre, der Verabschiedung des Voranschlages

für das Jahr 2014 und dem Finanzplan hat der

Gemeinderat beschlossen:

• Steuerfuss von 123 Steuerprozent (unverändert);

• Grundsteuersatz 0,8 Promille (unverändert);

• Aufwandüberschuss von Fr. 821‘400

(entspricht rund 10 Steuerprozenten).


118

Voranschlag 2014

Abschreibungsplan allgemeiner Haushalt

Projekte

Kumulierte

Netto

invesitionen

Tilgungsperiode

Buchwert

mutmassliche

Nettoinvesitionen

zusätzliche

Abschreibungen

2012

Abschreibungen

mutmasslicher

Buchwert

Abschreibungen

bis 31.12.2012 01.01.2013 2013 2013 31.12.2013 2014

14 Verwaltungsvermögen 2'787'549.05 4'956'869.56 1'550'000.00 168'770.70 682'896.65 5'533'511.21 654'400.00

140 Sachanlagen VV 2'263'190.05 3'245'373.35 1'550'000.00 168'770.70 441'298.65 4'185'304.00 412'400.00

1401 Strassen / Verkehrswege

G Trottoir Riedenstrasse 380'005.70 2002-2016 104'505.70 26'300.00 78'205.70 26'300.00

G Ottenhofenstrasse West 1. Teil 275'713.05 2006-2016 100'713.05 25'000.00 75'713.05 25'000.00

G Ottenhofenstrasse West 2. Teil 310'194.35 2008-2017 155'194.35 31'000.00 124'194.35 31'000.00

G Lindenstrasse 190'678.00 2007-2016 77'383.20 20'000.00 57'383.20 20'000.00

G Parkplatz Treubund 150'000.00 2008-2017 86'647.10 86'647.10 0.00

G Fussgängerschutz Rickenstrasse 619'566.10 2009-2023 443'566.10 44'000.00 399'566.10 44'000.00

G Frohsinnweg 79'910.60 2010-2019 55'910.60 8'000.00 47'910.60 8'000.00

G Sanierung Rietwiesstrasse 2013-2032 620'000.00 31'000.00 589'000.00 31'000.00

G Sanierung Ottenhofenstrasse 2013-2032 225'101.10 13'000.00 212'101.10 13'000.00

E Sanierung Dorf - Hofmühle, Brücke 2013-2032 227'500.00 50'000.00 14'700.00 262'800.00 14'700.00

E Wendeplatz Gerbertingen 2014-2023 100'000.00 100'000.00 10'000.00

R Sanierung Dorfplatz 2003-2022 88'400.00 8'800.00 79'600.00 8'800.00

R Ausbau Bergstrasse 1996-2015 35'800.00 12'000.00 23'800.00 12'000.00

R Sicherungsmassnahmen Bergstr. 2012-2021 165'600.00 18'400.00 147'200.00 18'400.00

R Sicherung Bergstr., Bereich Mühlbächli 2014-2023 86'822.30 86'822.30 10'000.00

1403 Übrige Tiefbauten

G Friedhof 140'798.65 2005-2014 20'798.65 20'798.65 0.00

G Sportplatz Sonnenbühl 2013-2032 59'647.60 590'000.00 29'500.00 620'147.60 29'500.00

R Erweiterung Urnenwand 2011-2020 161'460.00 20'200.00 141'260.00 20'200.00

1404 Hochbauten allg. Haushalt

G Aussenrenovation Gdehaus 60'073.60 2010-2016 37'073.60 37'073.60 0.00

E Gemeindehaus 1992-2021 472'900.00 52'500.00 420'400.00 52'500.00

R Verwaltungsgebäude 1994-2019 595'300.00 66'100.00 529'200.00

1406 Mobilien

G Trefferanzeige Haldrain 56'250.00 2012-2016 45'050.00 45'050.00 0.00

G Einrichtungen Sportplatz 2014-2018 90'000.00 90'000.00 18'000.00

Bauamtsfahrzeug 2014-2018 100'000.00 100'000.00 20'000.00


Politische Gemeinde 119

142 Immaterielle Anlagen VV 124'359.00 1'119'105.21 0.00 206'698.00 912'407.21 207'100.00

1429 Übrige immaterielle Anlagen

G Gemeindevereinigung 124'359.00 2013-2017 1'053'707.21 180'000.00 873'707.21 180'000.00

E Revision amtliche Vermessung 2013-2015 32'400.00 9'100.00 23'300.00 11'700.00

R Grundbuchvermessung Rieden 2007-2014 2'098.00 2'098.00 0.00

R Revision Ortsplanung 2007-2014 30'900.00 15'500.00 15'400.00 15'400.00

146 Investitionsbeiträge 400'000.00 592'391.00 0.00 34'900.00 435'800.00 34'900.00

1462 Investitionsbeiträge an Gemeinden

E Mehrzweckhalle Ernetschwil 69'200.00 7'700.00 61'500.00 7'700.00

1464 Investitionsbeiträge an öffentl.

Unternehmungen

G Anteil an Pfarreizentrum 400'000.00 2012-2031 380'000.00 20'000.00 360'000.00 20'000.00

1464 Investitionsbeiträge an private

Unternehmungen

G/R Sanierung Pflegeheim Linthgebiet

59'059.00 37'559.00 7'200.00 14'300.00 7'200.00

G Baubeitrag Badi 2000 84'132.00 84'132.00 0.00


120

Voranschlag 2014

Abschreibungsplan Schule

Projekte

Kumulierte

Netto

invesitionen

Tilgungsperiode

Buchwert

mutmassliche

Nettoinvesitionen

mutmasslicher

Buchwert

Abschreibungen

Abschreibungen

bis 31.12.2012 01.01.2013 2013 2013 31.12.2013 2014

14 Verwaltungsvermögen 0.00 12'570'883.90 699'510.80 865'600.00 12'404'794.70 867'200.00

140 Sachanlagen VV 0.00 12'570'883.90 699'510.80 865'600.00 12'404'794.70 867'200.00

14041 Hochbauten Schule

OS Sanierung Schulküche 2001-2020 107'118.50 13'200.00 93'918.50 13'200.00

OS Sanierung Werkraum 2004-2023 143'308.05 13'200.00 130'108.05 13'200.00

OS Dachsanierung Oberstufenschulhaus

2005-2024 99'406.35 8'200.00 91'206.35 8'200.00

OS Sanierung Hauswartwohnung 2005-2029 130'363.70 10'000.00 120'363.70 10'000.00

OS Pavillon 2007-2031 468'943.35 28'000.00 440'943.35 28'000.00

OS Gesamtsanierung 2013-2037 6'082'176.40 604'510.80 285'000.00 6'401'687.20 285'000.00

OS Sanierung Laufbahn 2014-2023 95'000.00 95'000.00 9'500.00

PSG Aufstockung Mittelstufenschulhaus

1998-2022 466'132.00 62'000.00 404'132.00 62'000.00

PSG Anbau Mittelstufenschulhaus 2000-2024 1'989'868.00 166'000.00 1'823'868.00 166'000.00

PSG Sanierung Schulhausanlagen 2009-2028 429'261.35 44'500.00 384'761.35 44'500.00

PSG Unterteilung Schulräume 2010-2029 62'408.90 3'700.00 58'708.90 3'700.00

PSG Anschluss Wärmeverbund 2013-2022 136'717.55 15'000.00 121'717.55 15'000.00

PSE Neubau MZH Ernetschwil 1995-2019 314'900.00 45'000.00 269'900.00 45'000.00

PSE Rössliwiese 2. Etappe 1995-2019 87'400.00 12'600.00 74'800.00 12'600.00

PSE Projektierung Schulanlage E'will 1995-2019 130'200.00 18'500.00 111'700.00 18'500.00

PSE Renovation Schulhaus E'will 2000-2024 409'000.00 34'000.00 375'000.00 34'000.00

PSE Pavillon Bohl 2003-2027 566'240.00 37'700.00 528'540.00 37'700.00

PSE Dachsanierung Schulhaus E'will 2012-2021 137'439.75 15'300.00 122'139.75 15'300.00

PSR Erweiterung Schulraum 2009-2028 171'000.00 10'700.00 160'300.00 10'700.00

PSR Heizungs- und Hüllensanierung 2011-2030 631'100.00 35'100.00 596'000.00 35'100.00

14061 Mobilien

PSR Informatikzimmer 2011-2013 7'900.00 7'900.00 0.00


Politische Gemeinde 121

Abschreibungsplan Spezialfinanzierungen

Projekte

Kumulierte

Netto

invesitionen

Tilgungsperiode

Buchwert

mutmassliche

Nettoinvesitionen

mutmasslicher

Buchwert

Abschreibungen

Abschreibungen

bis 31.12.2012 01.01.2013 2013 2013 31.12.2013 2014

14 Verwaltungsvermögen 216'968.90 1'575'898.95 1'492'373.45 493'896.55 2'574'375.85 297'800.00

140 Sachanlagen VV 216'968.90 1'575'898.95 1'492'373.45 493'896.55 2'574'375.85 297'800.00

Abwasserbeseitigung 216'968.90 1'575'898.95 1'110'000.00 238'900.00 2'446'998.95 285'000.00

14032 Tiefbauten Spezialfinanzierungen

216'968.90 1'472'998.95 1'110'000.00 214'200.00 2'368'798.95 260'300.00

G Abwasserleitung Rickenstrasse 2008-2027 532'043.25 55'000.00 477'043.25 55'000.00

G Trennsystem Giegen 216'968.90 2010-2029 184'268.90 10'900.00 173'368.90 10'900.00

G Erschliessung Sonnenbühl 2012-2031 19'230.00 10'500.00 8'730.00 8'800.00

G Ersatz Abwasserl. Rietweisstr. 2013-2032 420'000.00 21'000.00 399'000.00 21'000.00

E Regenklärbecken Steg - Ersatz 2012-2017 37'700.00 9'500.00 28'200.00 9'500.00

R Ausbauten ARA Obersee 1993-2017 16'600.00 3'300.00 13'300.00 13'300.00

R Leitungssanierung Kanalisation 2003-2017 43'000.00 8'600.00 34'400.00 8'600.00

R Kanalisation Bachwegen 2003-2017 10'400.00 2'100.00 8'300.00 8'300.00

R Erschliessung Kan. Bachwegen 2012-2031 31'330.90 190'000.00 29'100.00 192'230.90 29'100.00

R Erschliessung Kanalisation Birch 2012-2031 126'525.90 10'300.00 116'225.90 10'300.00

R Kanalisation Dorfplatz 2003-2022 143'500.00 14'400.00 129'100.00 14'400.00

R Kanalisation Schwendi 2006-2015 20'000.00 6'700.00 13'300.00 13'300.00

R Kanalisation Schiblen 2008-2027 155'800.00 10'400.00 145'400.00 10'400.00

R Kanalisation Schauenberg 2008-2017 44'100.00 8'800.00 35'300.00 8'800.00

R Kanalisation Salenstrasse 2011-2020 108'500.00 13'600.00 94'900.00 13'600.00

R Kanalisation Salen-Bachwegen 2014-2033 500'000.00 500'000.00 25'000.00

14032 Immaterielle Anlagen Spezialfinanz.

0.00 0.00 102'900.00 0.00 24'700.00 78'200.00 24'700.00

R Genereller Entwässerungsplan 1998-2017 72'000.00 14'400.00 57'600.00 14'400.00

R Leitungskataster 2006-2015 30'900.00 10'300.00 20'600.00 10'300.00

Altersheim 0.00 0.00 382'373.45 254'996.55 127'376.90 12'800.00

14032 Tiefbauten Spezialfinanzierungen

Kauf Land Neubau Alters- und Pflegeheim 254'996.55 254'996.55 0.00

Planung und Projektierungskosten 2013-2022 127'376.90 127'376.90 12'800.00


122


Wasserversorgung

123


124

Voranschlag 2014

Erläuterungen zum Vergleich Voranschlag 2013 / 2014

Nettoaufwand Nettoaufwand Mehraufwand

Voranschlag Voranschlag / Minderertrag

Konto Text 2013 2014

Erfolgsrechnung - 130‘700 - 60‘000 70‘700

71011 Verwaltung 221‘900 310‘000 88‘100

71021 Pumpstationen, Quellen, Reservoirs 134‘000 92‘000 - 42‘000

71031 Leitungsnetz 171‘400 178‘000 6‘600

71041 Wasserlieferungen -1‘034‘800 - 1‘034‘800 0

71091 Finanzen 376‘800 394‘800 18‘000


Wasserversorgung 125

71011 – Verwaltung

Im Voranschlag 2014 sind die Projektierungskosten für die

Aufbereitung Schwendi (Fr. 50‘000) sowie die Leitungserneuerung

Cher – Ächeltswil (Fr. 30‘000) enthalten.

71021 – Pumpstationen, Quellen, Reservoirs

Im Voranschlag 2013 sind Fr. 40‘000 für die Abdeckung

Durchschlagen vorgesehen.

71091 – Finanzen

Es wird auf den Abschreibungsplan in dieser Broschüre verwiesen.


126 Voranschlag 2014

Erfolgsrechnung

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Gesamttotal 914'200 1'044'900 980'300 1'040'300

Saldo 130'700 60'000

710 Wasserversorgung 914'200 1'044'900 980'300 1'040'300

Saldo 130'700 60'000

7101 Verwaltung 221'900 310'000

Saldo 221'900 310'000

71011 Verwaltung 221'900 310'000

30100 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 71'900 70'000

30900 Aus- und Weiterbildung des Personals 500 500

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 1'000 1'000

31300 Dienstleistungen Dritter 53'000 13'000

31310 Planungen und Projektierungen Dritter 80'000

31320 Honorare externe Berater, Gutachter, Experten 50'000

36120 Verwaltungskostenbeitrag Politische Gemeinde 80'000 80'000

36320 Betriebskosten GIS 2'600 2'600

36370 Grundwasserschutzzonen-Entschädigung 4'500 4'500

39200 Kostenanteil Gemeindefahrzeug 8'400 8'400

7102 Wasserfassung- und Speicherung 135'000 1'000 93'000 1'000

Saldo 134'000 92'000

71021 Pumpstationen, Quellen, Reservoirs 135'000 1'000 93'000 1'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3'000 3'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 15'000 10'000

31200 Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 20'000 20'000

31300 Wasseruntersuchungen 8'000 5'000

31310 Dienstleistungen Dritter 500

31340 Sachversicherungsprämien 5'000 3'000

31370 Steuern und Abgaben 1'000 1'500

31420 Unterhalt Wasserbau 70'000 30'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 3'000 10'000

36120 Wasserankauf 10'000 10'000

42500 Verkäufe

42600 Rückerstattungen Dritter 1'000 1'000

7103 Verteilanlagen 180'000 8'600 182'000 4'000

Saldo 171'400 178'000

71031 Leitungsnetz 180'000 8'600 182'000 4'000

31010 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 1'000 1'000


Wasserversorgung

127

Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Konto Text Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

31020 Drucksachen, Publikationen 2'000 1'000

31110 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 7'000 7'000

31430 Unterhalt Leitungsnetz 165'000 170'000

31510 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 5'000 3'000

42500 Verkäufe 4'000 2'000

42600 Rückerstattungen Dritter 2'000 2'000

46120 Hydrantenbeiträge 100

46310 GVA Beiträge 2'500

7104 Wasserlieferung 1'034'800 1'034'800

Saldo 1'034'800 1'034'800

71041 Wasserlieferung 1'034'800 1'034'800

42400 Wasserzinsen 919'800 919'800

42500 Wasserlieferungen 15'000 15'000

42900 Wasseranschlussbeiträge 100'000 100'000

7109 Finanzen 377'300 500 395'300 500

Saldo 376'800 394'800

71091 Finanzen 377'300 500 395'300 500

31811 Erlass Wasserzins Genossenschaft Schwimmbad 7'000 6'000

33000 Planmässige Abschreibungen Sachanlagen 370'300 389'300

44090 Zinsen von Gemeindehaushalt 500 500


128 Voranschlag 2014

Erfolgsrechnung - Artengliederung

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Gesamttotal 914'200 1'044'900 980'300 1'040'300

Saldo 130'700 60'000

3 AUFWAND 914'200 980'300

30 Personalaufwand 72'400 70'500

301 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 71'900 70'000

3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 71'900 70'000

309 Übriger Personalaufwand 500 500

3090 Aus- und Weiterbildung Personal 500 500

31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 366'000 415'000

310 Material- und Warenaufwand 6'000 5'000

3101 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4'000 4'000

3102 Drucksachen, Publikationen 2'000 1'000

311 Nicht aktivierbare Anlagen 23'000 18'000

3111 Anschaffung Apparate, Maschinen, Geräte, Fhz 23'000 18'000

312 Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 20'000 20'000

3120 Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 20'000 20'000

313 Dienstleistungen und Honorare 67'000 153'000

3130 Dienstleistungen Dritter 61'000 18'000

3131 Planungen und Projektierungen Dritter 80'500

3132 Honorare externe Berater, Gutachter, Fachexperten, etc. 50'000

3134 Sachversicherungsprämien 5'000 3'000

3137 Steuern und Abgaben 1'000 1'500

314 Baulicher und betrieblicher Unterhalt 235'000 200'000

3142 Unterhalt Wasserbau 70'000 30'000

3143 Unterhalt übrige Tiefbauten 165'000 170'000

315 Unterhalt Mobilien und immaterielle Anlagen 8'000 13'000

3151 Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge 8'000 13'000

318 Werberichtigungen auf Forderungen 7'000 6'000

3181 Tatsächliche Forderungsverluste 7'000 6'000

33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 370'300 389'300

330 Sachanlagen VV 370'300 389'300

3300 Planmässige Abschreibungen Sachanlagen 370'300 389'300

36 Transferaufwand 97'100 97'100

361 Entschädigungen an Gemeinwesen 90'000 90'000

3612 Entschädigungen an Gemeindeunternehmungen und Gemeindezweckverbände

90'000 90'000


Wasserversorgung

129

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

363 Beiträge an Gemeinwesen und Dritte 7'100 7'100

3632 Beiträge an Gemeinden und Gemeindezweckverbände 2'600 2'600

3637 Beiträge an private Haushalte 4'500 4'500

39 Interne Verrechnungen 8'400 8'400

392 Pacht, Mieten, Benützungsgebühren 8'400 8'400

3920 Pacht, Mieten, Benütztungsgebühren 8'400 8'400

4 ERTRAG 1'044'900 1'040'300

42 Entgelte 1'041'800 1'039'800

424 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 919'800 919'800

4240 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 919'800 919'800

425 Erlöse aus Verkäufen 19'000 17'000

4250 Verkäufe 19'000 17'000

426 Rückerstattungen 3'000 3'000

4260 Rückerstattungen Dritter 3'000 3'000

429 Übrige Entgelte 100'000 100'000

4290 übrige Entgelte 100'000 100'000

44 Finanzertrag 500 500

440 Zinsertrag 500 500

4409 Übrige Zinsen von Finanzvermögen 500 500

46 Transferertrag 2'600

461 Entschädigungen von Gemeinwesen 100

4612 Entschädigungen von Gemeinden und Zweckverbänden 100

463 Beiträge von Gemeinwesen und Dritten 2'500

4631 Beiträge von Kantonen und Konkordaten 2'500


130

Voranschlag 2014

Erläuterungen zur Investitionsrechnung 2014

• Einleitung

Für das Jahr 2014 sind folgende Investitionsvorhaben

geplant:

Netzerweiterung Bergstrasse - Häsler 200‘000

Die noch in der Gemeinde Rieden ausgelösten Ausbauarbeiten

im Häsler werden fertiggestellt.

71011 – Verwaltung

Generelle Wasserplanung 60‘000

Der Gemeinderat hat nach der Zusammenführung der

Wasserversorgungen Gommiswald, Ernetschwil und

Rieden eine generelle Wasserplanung in Auftrag gegeben.

Daraus ist ersichtlich, wo welche Investitionen getätigt

werden sollen. Die nachhaltige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung

steht im Vordergrund.

71021 – Pumpstationen, Quellen, Reservoirs

Signalverbindung G-E 100‘000

Die Wasserversorgung hat im Graben der SAK zwischen

Gommiswald und Ernetschwil ein Kabelschutzrohr einlegen

lassen. Er will darin eine Verbindungsleitung erstellen.

71031 – Leitungsnetz

Leitungsersatz Rietwiesstrasse 170‘000

Nach der Umzonung der Liegenschaft östlich der Rietwiesstrasse

in Gommiswald kann der Dorfbach in diesem

Abschnitt offengelegt, die Rietwiesstrasse ausgebaut

und die darunterliegenden Werkleitungen erneuert

werden. Der entsprechende Baukredit wurde von der

Bürgerschaft bereits genehmigt. Das Projekt musste auf

Grund der politischen Verzögerungen durch eine Abstimmung

zum Zonenplan in Gommiswald zurückgestellt

werden. Es soll im Jahr 2014 ausgeführt werden.

Ausbau Bachmannsberg 200‘000

Die noch in der Gemeinde Rieden ausgelösten Ausbauarbeiten

im Bachmannsberg werden fertiggestellt.

Leitungsbauten Bachmannsberg -

270‘000

Schwendi

Die private Wasserversorgung Bachmannsberg muss

saniert werden. Gleichzeitig soll in diesem Gebiet der

Löschschutz verbessert werden. Die entsprechenden

Grundeigentümer leisten daran einen Baubeitrag. Zudem

darf mit einem Beitrag aus dem Feuerschutzfond der GVA

gerechnet werden. Nach der Sanierung soll die private

Wasserversorgung Bachmmansberg aufgelöst werden.


Wasserversorgung

131

Investitionsrechnung

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen

71 Wasserversorgung 2'078'700 173'000 1'000'000

Saldo 1'905'700 1'000'000

710 Wasserversorgung 2'078'700 173'000 1‘000‘000

7101 Verwaltung 103'700 60'000

71011 Verwaltung 103'700 60'000

52900.10 Generelle Wasserplanung 33'700 60'000

52900.30 Projekt Wassernutzung 70'000

7102 Wasserfassung- und Speicherung 160'000 18'000 100'000

71021 Pumpstationen, Quellen, Reservoirs 160'000 18'000 100'000

50200.10 Bergli - Einbau UV-Anlage, Filtration 150'000

50200.10 Signalverbindung Gommiswald - Ernetschwil 100'000

50200.40 Sanierung Quelle Wisswand 10'000

63100.40 GVA Beitrag Sanierung Quelle Wisswand 18'000

7103 Verteilanlagen 1'815'000 155'000 840'000

71031 Leitungsnetz 1'815'000 155'000 840‘000

50320.10 Leitungsersatz Rietwiesstrasse 170'000 170'000

50320.10 Leitungsersatz Rickenstrasse - Harris 270'000

50320.20 Leitungsersatz Häblingen / Hofmühle 100'000

50320.20 Verlegung Hauptwasserleitung Schulstrasse 250'000

50320.30 Ausbau Bachmannsberg 200'000 200'000

50320.30 Leitungsbauten Bachmannsberg - Schwendi 280'000 270'000

50320.30 Hydrantenleitung Bachwegen 90'000

50320.30 Ringschluss Häsler-Bachwegen 20'000

50320.40 Sanierung / Umlegung Quellableitung Mülibächli 210'000

50320.40 Leitungsersatz (Kalibererweiterung / Lecks) 225'000

50320.40 Netzerweiterung Bergstrasse - Häsler 200'000

63100.30 GVA Beitrag Hydrantenleitung Bachwegen 15'000

63100.30 GVA Beitrag Ringschluss Häsler-Bachwegen 25'000

63100.40 GVA Beitrag Quellableitung Mühlbächli 25'000

63700.20 Baubeiträge Schulstrasse 50'000

63700.30 Baubeiträge Hydrantenleitung Bachwegen 40'000


132 Voranschlag 2014

Investitionsrechnung - Artengliederung

Konto Text Voranschlag 2013 Voranschlag 2014

Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen

5 INVESTITIONSAUSGABEN 2'078'700 1'000'000

50 Sachanlagen 1'975'000 940'000

502 Wasserbau 160'000 100'000

503 Übriger Tiefbau 1'815'000 840‘000

52 Immaterielle Anlagen 103'700 60'000

529 Übrige immaterielle Anlagen 103'700 60'000

6 Investitionseinnahmen 173'000

63 Investitionsbeiträge auf eigene Rechnung 173'000

631 Kantone und Konkordate 83'000

6310 Investitionsbeiträge von Kantonen und Konkordaten 83'000

637 Private Haushalte 90'000

6370 Investitionsbeiträge von privaten Haushalten 90'000


Wasserversorgung

133

Investitionsprogramm Wasserversorgung

Beträge in Fr. 1‘000.-

2014 2015 2016 2017 2018

Wasserversorgung Gommiswald

Verwaltung

7101 Generelle Wasserplanung 60.0

Wasserfassung und -speicherung

7102 Bergli - Einbau UV-Anlage, Filtration 85.0

7102 QWA Schwendi mit Kanaliationsanschluss

7102 Erneuerung Aufbereitung Schwendi 750.0 850.0 650.0

7102 Signalverbindung Gommiswald - Ernetschwil 100.0

7102 Einbau Filtration Klosterquelle 150.0

7102 Sanierung GWPW Durchschlagen 200.0

Verteilanlagen

7103 Leitungsersatz Rietwiesstrasse 170.0

7103 Leitungsersatz Rickenstrasse - Harris 270.0

7103 Ausbau Bachmannsberg 200.0

7103 Leitungsbauten Bachmannsberg - Schwendi 270.0

7103 Leitungsersatz Howald (Kalibererweiterung) 300.0

7103 Umzonung Schwanden-Lindenstr.-Birkenhalden 170.0

7103 Feuerschutz Bachmannsberg

7103 Netzerweiterung Bergstrasse - Häsler 200.0

7103 Leitungssanierung Bitziweid

7103 Ringleitung Schwarzholz - Kloster 250.0

7103 Erneuerung Rickenstrasse Cher - Ächeltswil 350.0 350.0

7103 Erneuerung Verbindung Kaltbrunn inkl. Signal 50.0 200.0 250.0

7103 Leitungserneuerung und Signalverbindung

Ottenhofenstrasse - Klegertobel

300.0 300.0

Total 1'000.0 1'275.0 1'350.0 1'350.0 1'500.0

Tilgung aus Vorfinanzierung 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0

Aktivierung - Abschreibung 1'000.0 1'275.0 1'350.0 1'350.0 1'500.0


134

Voranschlag 2014

Abschreibungsplan Wasserversorgung

Projekte

Kumulierte

Netto

invesitionen

Tilgungsperiode

Buchwert

mutmassliche

Nettoinvesitionen

Abschreibungen

mutmasslicher-

Buchwert

Abschreibungen

bis 31.12.2012 01.01.2013 2013 2013 31.12.2013 2014

14 Verwaltungsvermögen 406'661.65 1'811'943.91 691'781.00 323'800.00 2'179'924.91 389'213.35

140 Sachanlagen VV 406'661.65 1'811'943.91 691'781.00 323'800.00 2'179'924.91 389'213.35

1403 Übrige Tiefbauten 390'396.10 1'785'698.36 658'081.00 313'800.00 2'129'979.36 379'213.35

G Neue Betriebsleitebene 114'345.80 2008-2027 71'958.10 5'700.00 66'258.10 4'700.00

G Ersatz Wasserleitung Dorf 211'050.30 2005-2019 59'489.30 10'600.00 48'889.30 8'200.00

G Erschliessung Sonnenbühl 65'000.00 2011-2030 24'058.20 4'000.00 20'058.20 4'000.00

G Leitungsern. Rickenstr.-Harris 2013-2034 18'292.55 14'500.00 3'792.55 3'800.00

G Ersatz Wasserleitung Rietwiesstr. 2013-2034 15'265.80 170'000.00 8'500.00 176'765.80 8'500.00

G Signalverbindung G-E 2014-2035 60'000.00 60'000.00 8'000.00

E Leitungsersatz Häblingen / Hofmühle 2014-2023 100'000.00 100'000.00 10'000.00

E Verlegung Hauptwasserl. Schulstr. 2014-2033 200'000.00 200'000.00 10'000.00

R Reservoir Fuchsegg 1997-2016 50'700.00 15'000.00 35'700.00 35'700.00

R Beitrag Hyd.-ltg. Bitzweid-Dorf 1999-2013 18'300.00 18'300.00 0.00

R Notwasserverbindung Rieden 2006-2015 102'400.00 34'200.00 68'200.00 34'100.00

R Sanierung Reservoir Bitziweid 2007-2016 53'600.00 13'400.00 40'200.00 40'200.00

R Hydrantenleitung Schauenberg 2008-2017 25'300.00 4'200.00 21'100.00 21'100.00

R Hydrantenleitung Gnippenweid 2009-2028 208'222.50 -64'097.00 6'700.00 137'425.50 9'200.00

R Hydrantennetzerw. Frigaden 2010-2019 95'900.00 11'600.00 84'300.00 14'100.00

R Ringschluss Häsler-Bachwegen 2012-2021 37'571.50 -5'000.00 18'000.00 14'571.50 14'571.50

R Hydrantenleitung Dorfplatz 2004-2013 19'300.00 19'300.00 0.00

R Hydrantenleitung Dorfstrasse 2004-2018 38'200.00 7'700.00 30'500.00 30'500.00

R Hydrantenleitung Hauptstrasse 2003-2013 9'300.00 9'300.00 0.00

R Beitrag an Filitrieranlage 2006-2015 69'950.00 23'300.00 46'650.00 23'300.00

R Ausbau Bachmannsberg 1. Et. 2013-2032 0.00

R Hydrantenleitung Bachwegen 2013-2017 7'335.80 35'000.00 10'000.00 32'335.80 10'000.00

R Leitungsbauten Bachmannsberg-Schwendi 2014-2033 0.00

R Sanierung/Umlegung Quellabltg. Mülibächli 2014-2033 210'000.00 210'000.00 10'500.00

R Ausbau Lochbach 13'900.00 13'900.00 0.00

H Ern. Abgabestation Schafacher 2010-2029 185'412.81 14'300.00 171'112.81 14'300.00

H Sanierung Quellfassung Marxen 2012-2021 155'709.05 -19'649.00 10'200.00 125'860.05 10'200.00

H Sammelschacht Howaldriet 2012-2021 38'041.85 17'900.00 20'141.85 20'141.85

H Sanierung Quelle Wisswand 2012-2031 208'322.65 -28'173.00 11'300.00 168'849.65 9'400.00

H Leitungsersatz Abschnitt Mülegg 2012-2021 109'070.70 11'900.00 97'170.70 12'200.00

H Leitungserneuerung Mühlibächli 150'097.55 150'097.55 12'500.00

1429 Übrige immaterielle Anlagen 16'265.55 26'245.55 33'700.00 10'000.00 49'945.55 10'000.00

G Generelle Wasserplanung 16'265.55 2012-2016 26'245.55 33'700.00 10'000.00 49'945.55 10'000.00


Antrag

135

• Antrag

Geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger

Gestützt auf vorstehende Ausführungen beantragt der

Gemeinderat:

1. Die Voranschläge 2014 des allgemeinen Gemeindehaushaltes

und der Wasserversorgung

sowie

2. der Steuerplan 2014 mit einem Gemeindesteuerfuss

von 123% und einem

3. Grundsteuersatz von 0,8 Promille des Grundstücksteuerwertes

werden genehmigt.

8737 Gommiswald, 24. September 2013

Gemeinderat Gommiswald

Der Gemeindepräsident:

Peter Göldi

Der Gemeindeschreiber:

Rolf Thoma


136 Voranschlag 2014

Bericht der Geschäftsprüfungskommission

• Geschäftsprüfung

Geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen haben wir die

Anträge des Rates über Voranschlag und Steuerfuss für

das Rechnungsjahr 2014 geprüft.

8737 Gommiswald, 24. September 2013

Die Geschäftsprüfungskommission

Gemäss unserer Beurteilung entsprechen die Anträge des

Rates über Voranschlag und Steuerfuss den gesetzlichen

Bestimmungen.

Ruedi Truniger, Vorsitz

• Anträge

Aufgrund unserer Prüfungstätigkeit stellen wir folgenden

Antrag:

1. Die Anträge des Rates über Voranschlag und Steuerfuss

der Politischen Gemeinde Gommiswald für

das Rechnungsjahr 2014 seien zu genehmigen.

2. Die Anträge des Rates über Voranschlag der Wasserversorgung

für das Rechnungsjahr 2014 seien

zu genehmigen.

Regina Zweifel

Cäcilia Helbling-Kuriger

Peter Hüppi

Stanislav Mazura Koch

Werner Moser

Beat Strassmann


Genehmigung

137

Genehmigungsvermerk

Gemeinderat

Voranschläge und Steuerplan wurden vom Gemeinderat

genehmigt am:

8738 Gommiswald, 24. September 2013

• Geschäftsprüfungskommission

Voranschläge und Steuerplan wurden von der Geschäftsprüfungskommission

genehmigt am:

8737 Gommiswald, 24. September 2013

Gemeinderat Gommiswald

Der Gemeindepräsident:

Die Geschäftsprüfungskommission

Ruedi Truniger, Vorsitz

Peter Göldi

Der Gemeindeschreiber:

Regina Zweifel

Cäcilia Helbling-Kuriger

Rolf Thoma

Peter Hüppi

Stanislav Mazura Koch

• Bürgerschaft

Werner Moser

Genehmigt durch die Bürgerschaft am:

8738 Gommiswald, 22. November 2013

Beat Strassmann

Der Versammlungsleiter:

Der Protokollführer:


138 Anhang

Anhang zum Budgetbericht

• Rechnungslegungsgrundsätze

Die Grundsätze zur Rechnungslegung richten sich nach Art.

2 der Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden

(sGS 152.53). Massgebend sind:

a) Bruttodarstellung: Aufwendungen und Erträge, Aktiven

und Passiven sowie Investitionsausgaben und

Investitionseinnahmen werden getrennt voneinander,

ohne gegenseitige Verrechnung, in voller Höhe ausgewiesen;

b) Periodenabgrenzung: Aufwendungen und Erträge

werden in der Periode erfasst, während welcher sie

verursacht werden;

c) Fortführung: Für die Rechnungslegung ist die Fortführung

der Tätigkeit der Gemeinden wegleitend;

• Abschreibungsmethode

Finanzvermögen

Das Finanzvermögen der Gemeinde wird nach allgemein

anerkannten Grundsätzen bewertet und verwaltet. Abschreibungen

werden demzufolge dann vorgenommen,

wenn eine Wertverminderung gegenüber dem Buchwert

eintritt.

Verwaltungsvermögen

Das Verwaltungsvermögen wird planmässig abgeschrieben.

Die Abschreibungen erfolgen nach der linearen Methode.

Die Abschreibungsdauer beträgt höchstens 25 Jahre.

Die jährliche Abschreibung erfolgt auf dem Buchwert / Anschaffungswert.

d) Wesentlichkeit, Verständlichkeit und Zuverlässigkeit:

Die für eine rasche und umfassende Beurteilung der

Vermögens-, Finanz- und Ertragslage notwendigen Information

werden klar und nachvollziehbar sowie richtig

und glaubwürdig offengelegt;

e) Vergleichbarkeit: Rechnungen von Gemeinde und Verwaltungsstellen

sind untereinander und auf Dauer vergleichbar;

f) Stetigkeit: Die Rechnungslegung bleibt nach Möglichkeit

während eines längeren Zeitraums unverändert.


Anhang

139

Erläuterungen zu HRM2

• Allgemeines zur Einführung des

neuen Rechnungsmodells

Mit der Einführung des harmonisierten Rechnungsmodells

(HRM2) wird auf eine betriebswirtschaftlich ausgerichtete

Rechnungslegung gewechselt. Die Umstellung auf HRM2

wird mittelfristig schweizweit erfolgen und wird damit

auch eine Vergleichbarkeit der Finanzlage unter den Kantonen

ermöglichen. Aufgrund der bevorstehenden Gemeindevereinigung

hat der Gemeinderat entschieden, die

neue Rechnungslegung als Pilotgemeinde im Kanton St.

Gallen bereits auf den 1. Januar 2013 einzuführen. Folgende

Verbesserungen werden mit der Einführung von

HRM2 angestrebt:

• Die Rechnungslegung von Bund, Kantonen und Gemeinden

wird vereinheitlicht;

• Vergleichbarkeit in der Übergangsphase

HRM1 und HRM2

Für die Vergleichbarkeit des Voranschlages 2014 wurden

in der Projektvereinbarung mit dem Gemeindeamt die folgenden

Vorgaben definiert:

• dem Voranschlag 2014 wird der Voranschlag 2013 zum

Vergleich gegenübergestellt;

• auf die Darstellung der Rechnung 2012 wird verzichtet.

Im nun vorliegenden Voranschlag 2014 nach HRM2 fehlen

somit die Vergleichswerte aus der üblicherweise zur Verfügung

stehenden Jahresrechnung des Vorjahres.

• HRM2 erlaubt eine Angleichung an das privatwirtschaftliche

Rechnungswesen;

• Die finanziellen Reserven einer Gemeinde werden

offen dargelegt und ermöglichen so eine tatsächliche

Darstellung der Finanzlagen (True and Fair View).

• Kontoplan unter HRM2

Der Kontoplan wurde im Zuge der Einführung von HRM2

vollständig neu aufgebaut. Nebst einer Verfeinerung des

Kontenplanes werden auch die Funktionen neu gegliedert,

was die Transparenz der Gemeinderechnung erhöht. Aufgrund

der neu entstehenden Einheitsgemeinde Gommiswald,

ist die Funktion Bildung nun vollumfänglich im vorliegenden

Kontenplan integriert.

• Verwaltungsvermögen/

Abschreibungen

In den politischen Gemeinden Gommiswald, Ernetschwil

und Rieden wurden die Investitionen bis am 31.12.2012

noch unterschiedlich abgeschrieben. Ab dem Rechnungsjahr

2013 werden die Abschreibungen neu nach effektivem

Wertverzehr, entsprechend der jeweiligen Nutzungsdauer,

berechnet. Die Umstellung setzt voraus, dass die Abschreibungspläne

der Politischen Gemeinden Ernetschwil und

Rieden, welche bis 2012 die degressive Abschreibungsmethode

angewandt hatten, entsprechend neu bewertet

werden mussten.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!