27.12.2013 Aufrufe

Programm als PDF herunterladen - Tag des offenen Denkmals

Programm als PDF herunterladen - Tag des offenen Denkmals

Programm als PDF herunterladen - Tag des offenen Denkmals

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Veranstaltungsprogramm

zum Tag des offenen Denkmals

am 8. September 2013

Motto 2013: Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme

Denkmale?

Der Tag des offenen Denkmals kommt nur dank der Initiative vieler Institutionen,

Kreise, Städte, Gemeinden, Verbände, Vereine, privater Denkmaleigentümer und

Bürgerinitiativen zustande. Besonders zu nennen sind hier die Ständige Konferenz

der Kultusminister der Länder, die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, der Verband

der Landesarchäologen, das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz,

die Evangelische Kirche in Deutschland, die Deutsche Bischofskonferenz, der Bund

Heimat und Umwelt und die Deutsche Burgenvereinigung.

Die bundesweite Eröffnungsveranstaltung findet am 8. September 2013 in Saarbrücken statt.

Herausgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Schlegelstraße 1 · 53113 Bonn · (0228) 9091-440 · (0228) 9091-449

E-Mail: denkmaltag@denkmalschutz.de · www.denkmalschutz.de

Redaktionsschluss: 7. Juli 2013. Wir bitten zu beachten, dass das Programm nicht

vollständig sein kann, da sich erfahrungsgemäß einige Veranstalter noch kurzfristig

anmelden, ihre Daten ändern oder ihre Teilnahme nur lokal bekannt geben. Ein

laufend aktualisiertes Programm kann unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

abgerufen werden.

M f e k b p o

Bezug auf Förderprojekt der Bewirtung Kinderprogramm, barrierefrei Parkplätze Anreise

das Jahresmotto Deutschen Stiftung vor Ort für Kinder vorhanden mit ÖPNV

2013 Denkmalschutz geeignet möglich


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Bergstraße

Bensheim

Auerbach

Kirchweg 11

Auffahrt zum

Bergfriedhof

kbope

Kreis Bergstraße

Biblis

Nordheim

im Steiner Wald

Treffpunkt,

Beschilderung

folgen

k

Kreis Bergstraße

Grasellenbach

Litzelbach

Scharbacher Straße

7

Ev. Bergkirche

Geosteter Bau, Schiff 13.-18. Jh., Turm 1479, Chor

1900/01 (ersetzt 1787 abgebrannten mittelalterlicher

Chor), spätromanische reich beschlagene Zwei-

Flügeltür um 1280, Taufstein 1608, Triumphkreuz

1684, Orgelgehäuse 1788, 3 Chorfenster v. Prof.

Carl de Bouché, München, 1901.

www.bergkirche-auerbach.de

Kostümführung Lorscher Rheinhafen Zullestein

Hauptrheinhafen des nahe gelegenen Klosters

Lorsch. 369 im Zuge der Rheingrenzensicherung

von den Römern als Ländeburgus errichtet. Danach

karolingisches Königsgut, Handelsplatz und

Grafenburg, die ab 806 in den Besitz des Klosters

Lorsch gelangte. Ab 1232 als Eigentum des

Bischofs von Worms als Burg ausgebaut. 1621 von

den Spaniern eingenommen, 1631 Brand.

Dreiseithof

Ca. 350-400 Jahre alter Dreiseithof, wird derzeit

restauriert, das EG ist frei zugänglich.

11 - 16 Uhr

(sonst So zum

Gottesdienst 10 Uhr

und auf Anfrage

geöffnet)

Treff: 15 und 16 Uhr

Führung 14.30 Uhr durch

Herrn Busch

Treff: am Haupteingang der

Bergkirche, 10 Uhr Gottesdienst,

Bergkirchenfest mit

Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke.

18 Uhr Konzert:

Feuerwerksmusik von Händel,

Konzert C-Dur für zwei

Trompeten von Vivaldi,

Cembalokonzert D-Moll von J.

S. Bach und Konzert B-Dur für

Fagott von W. A. Mozart

Anfahrt über Gaststätte

Fährhaus, dann Rheindamm in

nördlicher Richtung laufen bis

zur Weschnitzbrücke und dort

nach rechts der Beschilderung

folgend in den Wald. Spiele für

Kinder, z. B. alte Rundmühle.

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Präsentation von historischem

Werkzeug und Hausrat,

Märchenerzählungen für

Kinder

Ev. Kirchengemeinde

Bensheim-Auerbach

06251/71184

gemeindezentrum@

bergkirche-auerbach.de

Alexander Dinges

06245/995983

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Johannes K. W. Gehrig

0179/2989847

j.k.w.gehrig@t-online.de

k

Kreis Bergstraße

Heppenheim

Lugwigstraße 5

mkbope

Kreis Bergstraße

Heppenheim

Werlestraße 2

mo

Kreis Bergstraße

Hirschhorn

Klostergasse 26

Kreis Bergstraße

Lampertheim

Römerstraße 21

Gasthof Halber Mond

Im 17. Jh. erbaut, ab dem 18. Jh. als Gasthof

genutzt. Am 10.10.1847: geheimes Treffen

führender Liberaler. Die sog. Heppenheimer

Versammlung ist ein Meilenstein zur Revolution

von 1848/49. Wiederaufbau nach Brand 1911,

vollständige Renovierung 2009-13, u. a. historischer

Gewölbekeller und Ballsaal. Nutzung als Restaurant

und zu kulturellen Zwecken.

www.halber-mond.com/ueber-das-haus.html

Martin-Buber-Haus

1868-69 für den großherzoglichen Kreisarzt Dr.

Scotti erbaut, 1916-38 Wohnhaus des jüdischen

Philosophen Martin Buber und seiner Frau, der

Schriftstellerin Paula Buber, Pseudonym Georg

Munk, heute Gedenkstätte, seit 1976 unter

Denkmalschutz, seit 1979 Sitz des ICCJ. 2006

Plakette Literaturland Hessen.

www.iccj.org/Martin-Buber-House.8.0.html?&L=2

Klosterkirche

607 Jahre alte Klosterkirche zwischen der Altstadt

und Burganlage Hirschhorn gelegen. Gründungsmotiv

für die Ritter von Hirschhorn war, neben der

Sorge um das Seelenheil, der Wunsch nach einer

repräsentativen Grablege. Dreigliedrige Hauptkirche

mit Fresken, Darstellung der Verkündigung

am Triumphboge. 1513-14 Anfügung der Annakapelle

mit heraldisch ausgemaltem Netzgewölbe.

Mit der Säkularisation Aufhebung des Karmeliter-

Klosters.

www.meineklosterkirche.de

Heimatmuseum

Bauernhaus des südl. hessischen Rieds aus dem Jahr

1737 mit Stallungen, Scheune und dem letzten

erhaltenen Backhaus mit Backofen in Lampertheim.

www.heimatmuseum-lampertheim.de/

11 - 22 Uhr

(sonst auch geöffnet)

15 - 17 Uhr

(sonst zu

Veranstaltungen und

Gruppenführungen auf

Anfrage geöffnet)

Führungen 12, 14 und 16 Uhr

Kleine Ausstellung zu

Geschichte des Gasthofs,

Festakt zur Anbringung einer

Gedenktafel in Erinnerung an

die Heppenheimer

Versammlung, Speisen und

Getränke wie im 19. Jh.

Diskussionsrunde: Unbequeme

Denkmale? mit Mitarbeitern

des Martin-Buber-Hauses, der

Regionalen Bildungsarbeit, des

Vereins Stolpersteine

Heppenheim e.V. - Erinnern

für die Zukunft und des

Geschichtsverein der Stadt

Heppenheim. Besuch der

Dauerausstellung nach der

Diskussionsrunde möglich.

10 - 17 Uhr Führung 12.10 Uhr durch Dr.

Ulrich Spiegelberg

Führung durch die Klosterkirche

mit Einblick in die

Gruft und den Kapitelsaal.

10 - 20 Uhr Führungen nach Bedarf

Gästebewirtung zur

Lampertheimer Kirchweih im

Heimatmuseum

Birgit Meurer, ICCJ

heppenheim,

Bildungsreferentin

06252/6896813

meurer@iccj.org

Ute Knorr,

Generalsekretariat ICCJ

Heppenheim

06252/6896810

knorr@iccj.org

Stefan Pahl

06275/9199888

stefanpahl@t-online.de

Hubert Simon

06206/935321

h.simon@lampertheim.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 1


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Darmstadt

Steubenplatz 1

Darmstadt

Sensfelder Weg

Ecke Carl-Schenk-

Ring

Kunsthalle

Ausstellungsgebäude des Kunstvereins. An Stelle

der im Krieg zerstörten Kunsthalle von 1884

errichtet, Neubau der klassischen Moderne von

1956 nach Plänen von Theo Papst. Derzeit

Sanierung geplant.

Spitzbunker

Um 1939 kurz vor Beginn des II. Weltkriegs als

Hochbunker für Bahnbedienstete entstanden. Auf

dem Gelände des Waggonausbesserungswerks

gelegen, Ausstattung erhalten.

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

zur Führung

Führung 17 Uhr durch Dr.

Peter Joch

Rundgang durch das Gebäude

und durch die Ausstellung:

bauhaus und neues sehen -

fotografien von lucia moholy,

gertrud arndt und elisabeth

juda. Dauer ca. 2 Stunden

Führung 12.30 Uhr durch

Ingrid Leist, Leiterin der

Denkmalschutzbehörde

Dauer ca. 1 Stunde

Dr. Peter Joch

06151/891184

info@kunsthalledarmstadt.de

Ingrid Leist

06151/132411

ingrid.leist@darmstadt.de

Darmstadt

Bessungen

Am Kapellberg 2

Darmstadt

Heimstättensiedlung

Heimstättenweg

77/79

kbop

Darmstadt

Martinsviertel

Schlossgartenplatz 1

am Herrngarten

kbop

Darmstadt

Mitte

Kirchstraße 11

o

Darmstadt

Mitte

Wilhelminenplatz 9

m

Ev. Kirche

Erstmals erwähnt 1002. Erweiterung durch

Friedrich Pützer 1909, Petrusfenster von Bruno

Müller-Linow 1965, Beckerath-Orgel 1968.

www.petrusgemeinde-darmstadt.de

Ev. Matthäuskirche

Notkirche in selbsttragender Holzständerbauweise

von Prof. Otto Bartning. 1950 eingeweiht. Seit

1953/54 mit Gemälden zu den 4 Evangelisten und

Szenen des Matthäusevangeliums durch den Maler

Will Sohl versehen.

www.ev-matthaeusgemeinde-darmstadt.de

Kath. St.-Elisabeth-Kirche

1905 eröffnete neugotische Kirche. Erbauer:

Mainzer Architekt Ludwig Becker. Kostbarer

Muttergottesaltar der Gebrüder Jakob und Josef

Busch, imposantes Hauptschiff, prachtvolle

Elisabeth-Fenster des Malers Bruno Müller-Linow,

höchster Kirchturm in Darmstadt.

www.st-elisabeth-da.de

Ev. Stadtkirche

Chorraum mit mittelalterlichem Netzgewölbe, Gruft

von 1587, Epitaph von 1589.

www.stadtkirche-darmstadt.de

Innenstadtkirche St. Ludwig

1822-27 Errichtung auf Veranlassung des

Großherzogs Ludwig I. durch Georg Moller. 1944

Zerstörung durch Luftangriff, 1952-55 Wiederaufbau,

2002-05 Renovierung.

www.st-ludwig-darmstadt.de

15 - 17 Uhr Führung 15 Uhr Pfarrer Stefan Hucke

06151/63212

petrusgemeinde@

petrusgemeindedarmstadt.de

14 - 17 Uhr

(sonst Do 17 - 18 Uhr

und auf Anfrage im

Gemeindebüro

geöffnet)

12.30 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führung 11.15 Uhr durch

Albert Hufnagel

Gottesdienst

Marienkapelle im 1. Stock

durchgängig zu besichtigen,

13, 14 und 15 Uhr Kirchturmbegehungen

Gemeindebüro, Ev.

Matthäusgemeinde

06151/307451

ev.matthaeus-da@tonline.de

Albert Hufnagel

06151/312510

albert.hufnagel@web.de

Pfarrgemeinde St.

Elisabeth

06151/74747

pfarrgemeinde@stelisabeth-da.de

11.30 - 17 Uhr Pfarrerin A. Gimbel-

Blänkle

06151/1593544

10 - 18 Uhr

(sonst 10 - 17 Uhr

geöffnet)

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch Pfarrer Dr. Thomas

Krenski

14 - 14.30 Uhr

Themenführung: Entartete

Kunst der Darmstädter

Sezession: Beckmanns

biblische Bilder. 15 - 15.30

Uhr Themenführung: Ruinenkunst:

Zerstörung und

Wiederaufbau eines Denkmals.

16 - 16.30 Uhr Themenführung:

Tempel statt Kirche:

Aufklärung und Katholizismus

im 19. Jh. 17 - 18 Uhr Konzert:

Unbequeme Komponisten:

Daja Leevke Hinrichs (Flöte)

und Jorin Sandau (Orgel).

Kompositionen von P.

Hindemith, F. Poulenc und I.

Yun.

Elisabeth Prügger-

Schnizer, kath. Pfarramt

St. Ludwig

06151/99680

pruegger@st-ludwigdarmstadt.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 3


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Darmstadt

Mitte

Schlossgraben 1

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Alsbach-Hähnlein

Hähnlein

Gernsheimer Straße

36

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Babenhausen

Schlossweg 1

op

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Dieburg

Eulengasse 8

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Groß-Umstadt

Realschulstraße 9

k

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Groß-Umstadt

Am Darmstädter

Schloss 2

Neben dem

Darmstädter Schloss

mb

Mittelalterliche Stadtmauer, Darmstadtium

Historische Zwingermauer mit Verteidigungstunnel

aus dem 14. Jh. und Hochtunnel aus dem 16. Jh.

integriert in den Neubau des Wissenschafts- und

Kongresszentrums.

Ehemaliges Herrenhaus

Ehemals in Besitz der Landgrafen in Darmstadt,

mehrfache Benutzerwechsel zwischen den

Höflingen, so u. a. Johann Rudolf von Pretlack und

der Leibarzt der Königin Luise von Preußen,

Christof Wilhelm Hufeland. 1850-1940 Rettungsanstalt

für schwer erziehbare Knaben, betrieben

vom Hessischen Landesverein der Inneren Mission.

2006-09 im Rahmen der Dorferneuerung saniert.

Bilddokumentation dieser Sanierung wird im

Museum gezeigt. Heutige Nutzung als Bücherei,

Museum und Versammlungsort.

Schloss

Erbaut vor 1188 als mittelalterliche Wasserburg.

Zzt. Umbau zu einem 5-Sterne Hotel.

www.babenhausen.de

Museum Schloss Fechenbach

Wohnsitz zweier bedeutender Adelsgeschlechter,

der Ulner von Dieburg und der Freiherren von

Fechenbach. 1717 auf Renaissance-Fundamenten

errichtetes barockes Ulner-Schloss ging 1841 in den

Besitz der Freiherren von Fechenbach über. 1860

Beginn einer umfassenden Umgestaltung im

spätklassizistischen Stil. Seit 1951 Sitz des Kreisund

Stadtmuseums. Zahlreiche bauhistorische

Befunde bei Sanierung entdeckt. Barocke und

klassizistische Wandmalereien erhalten. Ein

moderner Anbau rekonstruiert formal die

historische Straßenfront.

www.museum-schloss-fechenbach.de

Altbau Max-Planck-Gymnasium

Neurenaissancebau der Gründerzeit von 1891.

Kulturdenkmal in unmittelbarer Nähe der

ensemblegeschützten Altstadt, dreistöckiger

massiver Bau mit stilprägenden Schweifgiebel aus

Odenwälder Buntsandstein und unverputzten

Wandflächen aus heimischen Porphyrbruchsteinen.

www.mpg-umstadt.de

Mahnmal

Mahnmal für jüdische Mitbürger und die 1938

zerstörte Synagoge. Wiederaufbau der Synagoge im

Hessenpark. Gegen Bürgerinitiativen abgebaut,

1982 Mahnmal eingeweiht. Der Runde Tisch

jüdisches Leben in Groß-Umstadt organisiert

gemeinsam mit geretteten und ausgewanderten

jüdischen Mitbürgern und ortsansässigen Künstlern

Aktionen gegen das Vergessen.

10.30 - 16 Uhr Führungen nach Bedarf durch

Nikolaus Heiss, Hans Gerhard

Knöll, Monika Sauer und Ruth

Wagner

14 Uhr Bildervortrag zu

unbequemen Denkmalen in

Darmstadt mit Nikolaus Heiss,

Informationsstand des

Ortskuratoriums Darmstadt der

Deutschen Stiftung

Denkmalschutz

Nikolaus Heiss

06151/4290494

mail@nikolausheiss.de

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Manfred Rechel

06257/3115

manfredrechel@tonline.de

ab 15 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Wegen Umbauarbeiten kann

vermutlich nur der

Eingangsbereich besichtigt

werden. Musikalisches

Rahmenprogramm,

Babenhäuser Altstadtfest

11 - 17 Uhr Ausstellungseröffnung : Die

Welt der Cellba-Puppen

11 - 17 Uhr Führungen 12, 14 und 16 Uhr

Treff zur Führung: auf dem

Schulhof. 15 Uhr Vortrag von

Norbert Kottmann in der Aula:

Kunstgeschichtliche und

städtebauliche Bedeutung des

Max-Planck-Gymnasiums.

Mal- und Basteltisch,

Kinderrallye.

11 - 17.30 Uhr Ausstellung im benachbarten

ev. Dekanatszentrum:

Jüdisches Leben in Dieburg.

Büchertisch, Kurzfilm mit

Interwievs von Zeitzeugen,

Aufstellung von Infotafeln,

Kunstaktionen. 11.30 Uhr

Vortrag mit Norbert Kottmann:

Das Synagogen-Mahnmal in

Groß-Umstadt. 14 Uhr Vortrag

zur Aktion Gedankenstein

Dieburg. 16 Uhr Vortrag:

Geschichte jüdischer Familien

im Spiegel jüdischer Friedhöfe.

Sylvia Kloetzel, Stadt

Babenhausen, Kultur

06073/60288

kultur@babenhausen.de

Maria Porzenheim

06071/2002460

info@museum-schlossfechenbach.de

Norbert Kottmann

06078/93930

n.kottmann@mpgumstadt.de

Werner Stoklossa

06078/78265923

werner.stoklossa@

gmx.de

4 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Groß-Umstadt

Kleestadt

Friedrich-Ebert-

Straße 2

Ev. Kirche

Marienkapelle aus dem 13. Jh. im 15. Jh.

vergrößert. 1862 Erweiterung. Wandmalereien von

ca. 1450 erhalten.

10 - 17 Uhr Turmführung auf Anfrage Heidi Bodensohn

06078/6492

heidi.bodensohn@

kleestadt.de

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Pfungstadt

außerhalb, über

Rollweg

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Reinheim

Darmstädter Straße

Bahnübergang

fkoe

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Reinheim

Kirchstraße 65

Wellberg

gelegen an einem Altneckarmäander, einer der best

erhaltenen mittelalterlichen Burghügel, Motte, im

Rheingebiet. Hügel überragt Umgebung um 6 m,

besteht aus zwei Plateaus. Umgeben von einem

System konzentrischer Wehrgräben, deren Spuren

im Wiesengelände teilweise noch sichtbar sind.

Ehemaliges Stellwerk

erbaut 1909, nach einigen Um- und Rückbauten

schließlich Fahrdienstleiterstellwerk, bis Oktober

2007 in Betrieb. Mit Hilfe der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz und der Stadt Reinheim sowie

ehrenamtlicher Hilfe im Außenbereich renoviert.

Ausbau zu einen Technikdenkmal.

www.museumsstellwerk-reinheim.de

Ev. Dreifaltigkeitskirche

Gotteshaus der ev. Kirchengemeinde Reinheim,

1611 errichtet. Typisch ist der freigelegte

Fachwerkturm mit welscher Haube. Turm 2009-10,

Kirchenschiff 1998 renoviert und mit zwei neuen

Künstlerfenstern von Manfred Staudt versehen.

10 - 18 Uhr Führungen ab 10.30 Uhr

stündlich

Führungen zur Geschichte, zu

aktuellen historischarchäologischen

Forschungen

und zur Geomorphologie der

umgebenden Riedlandschaft.

Möglichkeit, die geplante

archäologische Sondage im

Grabenbereich des Wellbergs

zu besichtigen.

13 - 18 Uhr

(sonst Mai - Okt. jeden

2. So 13 - 18 Uhr

geöffnet)

Führungen auf Anfrage durch

Mitglieder des Vereins

Führungen mit Demonstration

der Stellwerkstechnik, Kaffee,

Kuchen und Getränke, evtl.

Gartenbahn

9 - 18 Uhr 9.30 - 11 Uhr

Kirchweihgottesdienst,

anschließend Kirchweihfest im

Hofgut der Stadt Reinheim.

Marion Roth, Stadt

Pfungstadt, Stadtmuseum

06157/9881510

museum@pfungstadt.de

Gert Schneider,

Vereinsvorsitzender

0151/55016542

museumsstellwerkreinheim@gmx.net

Hans-Georg Treblin

06162/3810

hg.treblin@gmx.de

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Rossdorf

Holzgasse 7,

Treffpunkt

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Seeheim-

Jugenheim

Jugenheim

Unbequeme Gedenktafeln und Denkmale

Rundgang zum Kreuz auf dem Rehberg,

Gefallenendenkmal auf dem Gelände des Schützenvereins,

Denkmalen auf dem Friedhof, Gefallenentafeln

in der ev. Kirche, Friedenslinde vor der

Kirche, Gedenksteinen an der alten Turnhalle

Schulgasse, Stolpersteinen Dieburger Str. und den

Ehrentafeln an der Museumsremise.

www.khvr.de/museum

Ev. Kirche

1263 erbaut. 1480 und 1749 erneuert, 1856 Umbau

durch Prinz Alexander von Hessen, 2006 renoviert.

www.ev-kirche-jugenheim.de

Treff: 10 Uhr

14.30 - 17.30 Uhr

(sonst So 10.15 Uhr

zum Gottesdienst

geöffnet)

13 - 18 Uhr Südhessisches

Handwerksmuseum geöffnet

Führungen nach Bedarf durch

Mitglieder des Denkmalausschusses

Barbara Hechler

gartenhechler@web.de

Claudia Schäfer

06257/62186

clschaefer@web.de

Heiligenberg

bp

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Seeheim-

Jugenheim

Seeheim

Ober-Beerbacher

Straße 1

Eingang Südseite

mkop

Bergsträßer Museum im Renaissance-Rathaus

Erbaut 1599 als reichverziertes Fachwerkhaus, 1708

Umbau zu einer Schmiede, später zu einem

Spritzenhaus, heute Bücherei und Museum mit

Ausstellung: Mittelalterliche Welt Burg

Tannenberg. Und: Schulsammlung – Bildungsstandort

Seeheim-Jugenheim. Präsentation:

Kunststoffstraße DADI. Digitalarchiv aller

Ortsteile, Mediathek.

www.seeheim-jugenheim.de

15 - 17 Uhr

(sonst So 15 - 17 Uhr

und auf Anfrage

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Herrn Witt, Herrn Schill und

Herrn Eck

Nach der Museumsführung:

Spaziergang zur Burgruine

Tannenberg, ca. 1,5 Stunden.

Jürgen Eck,

Museumsverein

Seeheim-Jugenheim

06257/82468

eck.iundj@t-online.de

Jörg Schill,

Museumsverein

Seeheim-Jugenheim

06257/81460

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 5


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Seeheim-

Jugenheim

Seeheim

Burgweg

fmk

Burgruine Tannenberg

Erbaut ab 1210 durch Münzenberger als

Verwaltungssitz des Amtes Seeheim. Zerstörung

1399 nach Raubzügen durch Kronberger. Parkanlage

mit Rheintal-Blick. Ringgraben, Teile der

Ring-, Zwinger- und Vorburgmauern, Fundamente

von Gebäuden, Kapelle, Zisterne, Bergfried-Stumpf

sind erhalten. Förderprojekt der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz.

www.seeheim-jugenheim.de

zum

Rahmenprogramm

(sonst auch zugänglich)

Führungen 14 - 18 Uhr durch

Herrn Helfert

14 - 18 Uhr Sketche mit Herrn

Singer. Darstellungen zum

Mittelalter-Burgleben mit

Musik.

Klaus Helfert,

Arbeitskreis Burg

Tannenberg

06251/3421

post@klaus-helfert.de

Jochen Singer

06257/969055

jochen.singer@gmx.de

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Seeheim-

Jugenheim

Seeheim

Kirchstraße

Ev. Laurentiuskirche

Kirchturm 13. Jh, Sebastiankapelle und -fenster um

1483, Taufstein 1580, Glocken von 1483, 1599 und

1952. Farbfenster von Hans Gottfried von

Stockhausen (1967) und Joachim Pick (1985),

Bosch-Orgel (1960/2008) mit historischem

Orgelprospekt des 18. Jhs.

9.30 - 18 Uhr Führung 16 Uhr

10 Uhr Gottesdienst

Pfarrer Joachim

Schließer

06257/81954

joachim.schliesser.kgm.s

eeheim@ekhn-net.de

Kreis Darmstadt-

Dieburg

Weiterstadt

Braunshardt

Schlossgartenstraße

2

Schloss Braunshardt

Rokokoschloss von 1763-66 mit Stuckdecken,

Holzvertäfelungen, Kaminen aus Lahnmarmor,

Supraporten des Hofmalers Johann Conrad Seekatz.

Marmorbad, Schlosspark.

10.30 - 17 Uhr Jutta Sievert

jutta.sievert@

weiterstadt.de

Frankfurt/Main

Alte Brücke

m

Frankfurt/Main

Domplatz 1

Frankfurt/Main

Klapperfeldstraße 5

Frankfurt/Main

Berliner Straße 27

Treff: vor dem

Gebäude

Alte Brücke und Maininsel

1222 erstmals urkundlich erwähnt und damit die

älteste Brücke der Stadt, Zugang auf Frankfurts

einzige innerstädtische Maininsel. Die Insel

entstand im 19. Jh. aus einer Sandbank als Zu- und

Ablauf für die Brückenmühlen. Im Brückenbogen

liegen die Räume des Frankfurter Rudervereins von

1865 e.V.

www.frv1865.de

Dom St. Bartholomäus

Ab 1250 im gotischen Stil erbaut. Ort der

Königswahlen und Kaiserkrönungen, 1. Bau 680 als

spätmerowingische Kapelle des Königshofs, 794

karolingische Pfalzkapelle, 852 spätkarolingische

Salvatorbasilika, um 1000 ottonisch-frühromanische

Westtürme, 1239 spätromanischer Bartholomäuschor,

1250-1300 frühgotische Langhaushalle, 14.

und 15. Jh. Umbau Chor, Querhaus und Westturm

im gotischen Stil, 1869-80 nach Brand Erhöhung

von Langhaus, Turm, Vorhalle und Neueinrichtung

des Dachstuhls. 95 m hoher Domturm 1415-1511

errichtet. Wiederaufbau und Vollendung nach dem

Dombrand 1867.

Ehemaliges Polizeigefängnis Klapperfeld

Erbaut 1886, wechselhafte Nutzungsgeschichte.

Nahezu unveränderte historische Ausstattung. Seit

2009 nutzt die Initiative: Faites votre Jeu! das

ehemalige Polizeigefängnis als selbstverwaltetes

Zentrum. Dauerausstellung zur Geschichte des

Gebäudes.

www.klapperfeld.de

Führung Börsenverein des Deutschen

Buchhandels und Bundesrechnungshof

1956 nach einem Entwurf von Apel und Brandl

errichtetes Wohn- und Geschäftshaus. Zählt heute

zu den herausragenden Beispielen der 1950er Jahre-

Architektur, denkmalgerecht saniert. Führung im

Foyer des Gebäudes. Als zweites Objekt wird der

1951-53 errichtete Bundesrechnungshof vorgestellt.

11.30 - 13.30 und

14.30 - 16.30 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

12 und 15 Uhr Vortrag: Alte

Brücke und Maininsel mit

anschließendem Rundgang

über die Insel durch Mitglieder

des Frankfurter Rudervereins

von 1865 e.V. Kaffee und

Kuchen gegen Spende.

Führungen 14 und 16 Uhr nach

Voranmeldung durch

Dombaumeister Robert

Sommer

Besichtigung des Turmes, des

Dach- und Glockenstuhls.

Anmeldungen zu den

Führungen im Dommuseum

unter: 069-13376186

10 - 18 Uhr Führungen 10, 12, 14 und 16

Uhr

Treff: 10 Uhr

Gabi Brede

0160/96479770

info@gabi-brede.de

Robert Sommer,

Hochbauamt Stadt

Frankfurt

069/44619

robert.sommer@stadtfrankfurt.de

Sophia Amend

069/21236199

denkmalamt@stadtfrankfurt.de

Sophia Amend

069/21236199

denkmalamt@stadtfrankfurt.de

6 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Frankfurt/Main

Goldsteinstraße 302

Ecke Tränkweg

Hochbunker

2012 als Einzelkulturdenkmal unter Denkmalschutz

gestellter Hochbunker von 1941.

zur Führung

Führung 11 Uhr

Treff: Haupteingang

Sophia Amend

069/21236199

denkmalamt@stadtfrankfurt.de

Frankfurt/Main

Koselstraße 15

Frankfurt/Main

Alte Mainzer Gasse

23

Frankfurt/Main

Altstadt

Römerberg 11

Frankfurt/Main

Bergen-Enkheim

Berger Rathausplatz

1

Koselburg

1892 als St.-Josephs-Krankenhaus für die Dernbacher

Schwestern im Stil der Neugotik erbaut. Mit

kath. Hauskapelle. 1907 Umbau zum Pfarramt.

Nach dem Krieg unterschiedliche Nutzungen, seit

2012 Kindergarten und betreutes Wohnen.

St. Leonhardskirche

Gilt als die älteste und aufgrund ihrer gut erhaltenen

Bausubstanz und ihrer historischen Ausstattung als

die bedeutendste Kirche in der Frankfurter

Innenstadt. Vorgängerbau aus dem späten 13. Jh.,

davon Türme und zwei Portale erhalten. 1425-34

Chorfenster von Madern Gerthener, Neubau

Kirchenschiff 1500-20. Zzt. Restaurierung.

Alte Nikolaikirche

Ehemalige Ratskirche, erbaut im 12. Jh.,

Grabdenkmale aus dem 14. Jh., seit 1949

Gemeindekirche der ev.-luth. St. Paulsgemeinde.

www.alte-nikolaikirche.de

Heimatmuseum

Gegründet 1959, Abteilungen: Vor- und

Frühgeschichte, Ortsgeschichte, Obst- und

Weinbau, Landwirtschaft, Naturkunde.

www.heimatmuseum-bergen-enkheim.de

11 - 15 Uhr 12 Uhr Vortrag zur

Baugeschichte und den

Renovierungsarbeiten im Saal

zu den Führungen

Führungen 10.30 und 12 Uhr

nach Voranmeldung

Max. 30 Personen pro Führung

11 - 20 Uhr Führung 11.15 Uhr

Kirchenführung:

Überraschendes in Stein und

Glas, anschließend Gang auf

den Altan der Kirche. 9.30 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl,

15 Uhr Gottesdienst in

indonesischer Sprache

Sophia Amend

069/21236199

denkmalamt@stadtfrankfurt.de

Robert Sommer

069/21244619

robert.sommer@stadtfrankfurt.de

Pfarrerin Andrea

Braunberger-Myers

069/284235

info@paulsgemeinde.de

15 - 18 Uhr Horst Becker

spilhus@web.de

Frankfurt/Main

Bonames

Oberer Kalbacher

Weg 7

Ehemalige Bonifatius-Kapelle

1932 von Martin Weber als oktogonaler Zentralbau

mit eingezogenem Zeltdach und flachem Aufschiebling

erbaut. Holzskelettbau mit Bimssteinausmauerung.

Nach nebenstehendem Kirchenneubau

1966 Umnutzung der Kapelle als Pfarrsaal

der Kirchengemeinde ab 1974.

14 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf Werner Wohlrab

069/504141

weli.wohlrab@

unitybox.de

Frankfurt/Main

Frankfurter Berg

Wickenweg

kbope

Frankfurt/Main

Heddernheim

Im Burgfeld 136

Frankfurt/Main

Höchst

Höchster

Schlossplatz 14

Bethanienkirche

1948 erbaut, heute unter Denkmalschutz. Entwurf,

Notkirche Typ A, Staudacher Form, stammt von

Prof. Bartning. Tragende Konstruktion aus Holz. Im

Kircheninneren Holzwerk und gewölbte Decke.

www.bethaniengemeinde.de

Ernst-May-Haus

Im Rahmen des Siedlungsprojekts Das Neue

Frankfurt“ entstandenes Musterhaus, das die

Ursprünge des öffentlichen Wohnungsbaus

beleuchtet. Originalgetreu restauriert bietet es einen

authentischen Eindruck von dem Leben in den

1920er Jahren. Mustergarten, zur Versorgung der

Bewohner. Betonung der Praktikabilität und

Nützlichkeit untergeordnet in allen Bereichen

spürbar.

www.ernst-may-gesellschaft.de

Fachwerkhaus der Spätrenaissance

errichtet um 1585 auf massivem EG und 1. OG mit

hofseitigem Zierfachwerk. Im 17. Jh. und in der 1.

Hälfte des 19. Jhs. verändert. Mehrgeschossige

Abortanlage im Hof. Derzeit Sanierung.

9.30 - 13.30 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen 11.30 und 12.30

Uhr durch Architektin Heidrun

Schmidt

10 Uhr Gottesdienst und

Kinder- und Minigottesdienst.

12 - 17 Uhr Führungen 12.30 und 15.30

Uhr

Führungen durch den

Mustergarten

11 - 15 Uhr Führung 11 Uhr durch

Konservator Gerrit

Heldenfelder

Treff: Vor dem Haus

Ev. Bethaniengemeinde

069/549135

post@

bethaniengemeinde.de

Julius Reinsberg

069/15343883

reinsberg@ernst-maygesellschaft.de

Sophia Amend

069/21236199

denkmalamt@stadtfrankfurt.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 7


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Frankfurt/Main

Höchst

Justinusplatz

kbo

Frankfurt/Main

Rödelheim

Am Rödelheimer

Wehr 15

k

Frankfurt/Main

Sachsenhausen

Gartenstraße 67

Frankfurt/Main

Sachsenhausen

Große Rittergasse

118

Frankfurt/Main

Sachsenhausen

Richard-Strauss-

Allee 11

e

Fulda

Unterm Heilig

Kreuz 3-5

Justinuskirche Höchst

Erbaut 830-850, ältestes Gebäude und Kirche

Frankfurts, seit 1160 Jahren kath. Gotteshaus.

Karolingische Säulenbasilika, originale Säulenarkaden

9. Jh., Kreuzaltar 1485, Antoniusfigur

1485, ottonisches Bronze-Kruzifix, barocke Altäre.

Garten mit den Heilkräutern der Antonitermönche,

kleine Ausstellung im alten Stadtturm hinter der

Kirche.

www.justinuskirche.de

Petrihaus

Um 1720 als Fachwerkhaus vom Rödelheimer

Bäcker Petri erbaut. 1819 von Georg Brentano, dem

Bruder von Clemens und Bettina Brentano,

erworben und zum klassizistischen Schweizerhaus

umgebaut. Heute Veranstaltungsraum und Museum.

www.petrihaus-frankfurt.de

Glasfenster in der Lukaskirche

erbaut 1912/13 im Jugendstil, Ausmalung durch

Wilhelm Steinhausen 1914/18, 1944 zerstört und

1953 wiederaufgebaut. Glasfenster in memoriam

Georg Kalischer, Chemiker und Direktor (1873-

1938), eines der ersten Opfer der NS-Pogrome in

Frankfurt.

Kuhhirtenturm

Ensemble aus Turm und Torhaus, Rest der

mittelalterlichen Sachsenhäuser Befestigungsanlagen

und der Stadtmauer. Im Volksmund auch

als sog. Elephant bekannt. Nach Kriegsbeschädigungen

1957 saniert. Zurzeit Umbau und

Sanierung zu einem Ausstellungs- und Vortragsraum

der Paul-Hindemith-Stiftung. Der Komponist

lebte in den 1920er Jahren im Kuhhirtentum.

Villa Mumm

Erbaut 1902-04. Ende der 1930er Jahre Verkauf

durch die Familie Mum an die Stadt Frankfurt.

Vorübergehende Nutzung durch die deutsche

Wehrmacht. Im II. Weltkrieg beschädigt. Seit Mitte

der 1950er Jahre Sitz des Instituts für Angewandte

Geodäsie bzw. das Bundesamt für Kartographie und

Geodäsie.

Ehemaliges Telekom-Gebäude

erbaut 1973 nach Plänen von Sep Ruf, derzeit

Umnutzungsplanungen.

13 - 19 Uhr

(sonst Apr. - Okt. Di -

So 14 - 17 Uhr und zu

Führungen auf

Anfrage geöffnet)

Führungen 14, 16 und 18 Uhr

durch die Stiftergemeinschaft

Führungen durch Kirche und

Justinusgarten

14 - 18 Uhr 15 und 16 Uhr Führungen

durch das Museum. 15 Uhr

Führung durch den

Brentanopark. Ausstellungen:

Frankfurter Möbel und Duftkreationen

Roses de Francfort,

Parfümdestillation in der

Maxe-Laube. 14.30 Uhr

Lesung für Kinder: Märchen

von Hans Christian Andersen.

12.30 - 18 Uhr Führungen ab 16 Uhr

halbstündlich

Ernst-Josef Robiné,

Vereinsvorsitzender

06196/63786

justinusstifter@email.de

Rose-Maria Behboudi

06192/44440

rm.behboudi@gmail.com

Pfarrer Volker

Mahnkopp

069/626997

11 - 18 Uhr Beate Tröger

069/13812045

presse-pr@jofranzke.de

10 - 17 Uhr Führungen stündlich

Führungen durch die Villa

einschließlich Bunkeranlage.

11 - 17 Uhr Bewirtung im

Betriebscasino. 7.9.: 19 Uhr

Konzert mit den Frankfurter

Kammersolisten. Karten 12

Euro, an der Abendkasse oder

unter: 069/563233.

Wilfried Schulz-Tempel

069/6333327

wilfried.schulztempel@bkg.bund.de

11 - 16 Uhr Führungen nach Bedarf Christopher Burg

0661/68081

c.burg@burg-projekt.de

Fulda

Lindenstraße 27

Marienschule, Haus Hildegard

Das 1927 erstellte Haus Hildegard, Schulgebäude

des Mädchengymnasiums, ist ein Erweiterungsbau

im expressionistischen Stil, der im Zuge der

Schulneustrukturierung 2010-12 detailgetreu saniert

und rekonstruiert wurde.

14 - 16 Uhr Führungen 14 und 15 Uhr

Zu Beginn der Führungen:

Kurzvortrag über die

Gesamtbaumaßnahme, ca. 15

Min.

Fred Vey

0661/250500

f.vey@moeller-veyarchitekten.de

Fulda

Propstei

Johannesberg

Propstei Johannesberg

Ehemaliges Kloster, im 18. Jh zu einer barocken

Schlossanlage umgebaut.

www.foerderverein-propstei-johannesberg.de

13 - 18 Uhr Führungen auf Anfrage

Führungen durch die

historischen Räume im Roten

Bau und im barocken Garten.

Öffnung der Werkstätten der

Propstei Johannesberg GmbH.

Die Handwerkssammlung gibt

Einblick in ihre Arbeit.

Ausstellung von Fachwerkmodellen

aus verschiedenen

Regionen Deutschlands auf der

Galerie.

Gerwin Stein

0661/9418396

gerwin.stein@denkmalpflegeberatung.de

8 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Fulda

Eichenzell

Schloss Fasanerie

mkope

Kreis Fulda

Eiterfeld

Buchenau

Marion Gutrung, Schloss

Fasanerie

0661/94860

gutrung@schlossfasanerie.de

Hermann-Lietz-

Straße 7

Schloss Fasanerie

1739-56 als Sommerresidenz der Fürstbischöfe von

Fulda im Barockstil erbaut. Heute Museum mit der

umfangreichen Kunstsammlung des Hauses Hessen:

einzigartiges Ensemble fürstlicher Wohnkultur und

eine der größten Porzellansammlungen aus privater

Hand.

www.schloss-fasanerie.de

Café Ritterstube

um 1700 errichtetes Doppelfachwerkhaus. Früher

als Kaufhaus und Fahrradwerkstatt genutzt. 1998-

2004 grundsaniert, 2006 hessischer Denkmalschutzpreis.

www.ritterstube.info/Geschichte.html

10 - 18 Uhr

(sonst Apr. - Okt. Di -

So 10 - 17 Uhr

geöffnet)

ab 10 Uhr

(sonst Fr - So und

feiertags ab 14 Uhr

geöffnet)

Vormittags traditionelles

Sektfrühstück auf dem

Schneckenberg im Wildpark.

Sonderführungen mit

Erläuterungen zum

Unbequemen am Denkmal.

Vorführung eines Videofilms

zum Umbau des Hauses.

Ulrika Hurna

06672/869161

ulrika.hurna@web.de

kbpe

Kreis Fulda

Eiterfeld

Buchenau

Dorfrundgang

durch Ober- und Unterdorf mit Herrn Kilimann.

Treff: 17 Uhr

Ulrika Hurna

06672/869161

ulrika.hurna@web.de

Hermann-Lietz-

Straße 7

Treff: Café

Ritterstube

kbpe

Kreis Fulda

Eiterfeld

Buchenau

Kirchweg

Treff: Ev. Kirche

Dorfrundgang Oberdorf

Besichtigung von Unterer Burg, Weser-

Renaissance-Schloss (nur von Außen), historischem

Ortskern und ev. Kirche mit Herrn Kilimann.

Treff: 11.30 Uhr

Ulrika Hurna

06672/869161

ulrika.hurna@web.de

kbpe

Kreis Fulda

Eiterfeld

Buchenau

Ortsführung Unterdorf

Rundgang zur ehemaligen Mühle, dem ehemaligen

Viehhof und der kath. Kirche mit Herrn Kilimann.

Treff: 13 Uhr

Ulrika Hurna

06672/869161

ulrika.hurna@web.de

Hermann-Lietz-

Straße 7

Treff: Café

Ritterstube

kbpe

Kreis Fulda

Eiterfeld

Buchenau

Hermann-Lietz-

Straße 7

Treff: Café

Ritterstube

Ortsführungen

Führungen im Oberdorf mit Unterer Burg, Werra-

Renaissance-Schloss (von Außen), Ortskern und

Führungen im Unterdorf mit ehemalige Mühle und

kat. Kirche.

www.ritterstube.Info/Geschichte.html

10 - 22 Uhr 11.30 Uhr Führung durch das

Oberdorf, Treff: Parkplatz ev.

Kirche. 13 Uhr Führung durch

das Unterdorf, Treff: Café

Ritterstube. 17 Uhr Führung

Ober- und Unterdorf, Treff:

Café Ritterstube.

Ulrika Hurna

06672/898161

ulrika.hurna@web.de

Kreis Fulda

Flieden

Ringweg 5

kope

Hüttnergut Lenzis

erbaut 1553 als begütertes Hüttnergut, Wohnhaus

von 1841, Scheune und Stall mit Auszugswohnung

1986/92 restauriert, Mobiliar von 1900 erhalten.

13 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

unter 06655/3841

geöffnet)

Führungen auf Anfrage durch

Herrn Föller

Franz-Karl Heil

06655/3841

franz-karl4988@web.de

Peter Müller

06655/8429

perumue@web.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 9


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Fulda

Gersfeld

mkope

Kreis Fulda

Kalbach

Heubach

Friedensstraße 9

Radom Wasserkuppe

Ehemalige Radarstation des Kalten Kriegs, auf

Hessens höchstem Berg, der Wasserkuppe in der

Rhön. Liegt in 950 m Höhe. Touristische 360 Grad

Aussichtsplattform, kulturelle Veranstaltungen,

Vereinsheim der Drachen und Gleitschirmflieger.

Ab 2013 höchstes Standesamtszimmer Hessens.

www.radom-wasserkuppe.de

Ehemalige Synagoge

1841-44 als vollständiges Ensemble mit

Synagogenraum, Lehrerwohnung und Mikwe für

die Bedürfnisse einer kleinen Landgemeinde erbaut.

2004-06 saniert, seitdem Kultur- und

Begegnungsstätte.

10 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

die Betreibergesellschaft der

RadomFlug gGmbH

Gemeinsame Veranstaltung der

RadomFlug gGmbH und der

Stadt Gersfeld. Illumination

der 16 m hohen Kuppel. Ab 13

Uhr Musik mit Frank Tischer,

festliche Eröffnung durch

Bürgermeister Wolff und

Ehrengäste. Fußweg zum

Radom ca. 15 Min., keine

Zufahrt für PKW.

Pia Groß

0661/56876

pia.gross@radomwasserkuppe.com

Peter Wolff,

Bürgermeister

06654/1770

bgm@gersfeld.de

10 - 18 Uhr Führungen auf Anfrage Hartmut Zimmermann

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Fulda

Rasdorf

Großentafter Straße

10a

Landschafts-Informations-Zentrum

Berge der Kuppenrhön. Kernthema des Museums

ist die geologische Entwicklung der Landschaft und

der Einfluss des Menschen auf ihre Form.

www.rasdorf.de

14 - 16 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Marie-Luise van Thiel,

Gemeinde Rasdorf

06651/96010

m-l.vanthiel@rasdorf.de

Kreis Fulda

Rasdorf

Am Anger 30

p

Kreis Fulda

Rasdorf

Gehilfersberg

Stiftskirche St. Johannes der Täufer und Cäcilia

Erbaut 1274 als Nachfolgebau einer Klosterkirche

von 831. Romanisch-gotische Basilika mit achtseitigem

Vierungsturm und seltenen Tierkapitellen.

www.rasdorf.de

Wallfahrtskapelle

St. Maria und den 14 Nothelfern geweiht, um 1625

erbaut. Seit 17./18. Jh. Wallfahrtsort des Hochstifts

Fulda.

www.rasdorf.de

ganztags

(sonst auch geöffnet)

16 - 17 Uhr

(sonst im Sommer Sa

8 Uhr zum

Gottesdienst geöffnet)

Führung 15 Uhr durch Verein

zur Förderung der Heimat- und

Kulturpflege Rasdorf

Marie-Luise van Thiel,

Gemeinde Rasdorf

06651/96010

m-l.vanthiel@rasdorf.de

Marie-Luise van Thiel,

Gemeinde Rasdorf

06651/96010

m-l.vanthiel@rasdorf.de

Kreis Fulda

Rasdorf

Geisaer Tor

Wehrfriedhof

Wehranlage, erbaut um 1200 als unregelmäßiges

Viereck. 4-6 m hohe Mauer mit Rundbogentor und

vier Ecktürmen mit Schießscharten.

www.rasdorf.de

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Führung 15.30 Uhr durch

Verein zur Förderung der

Heimat- und Kulturpflege

Rasdorf e.V.

Marie-Lusie van Thiel,

Gemeinde Rasdorf

06651/96010

m-l.vanthiel@rasdorf.de

Gießen

Innenstadt

Löberstraße 4

Gießen

Ost

Licher Straße

b

Ev. Lukaskirche

1952 auf einem Bombengrundstück erbaut, nach

einem spaltenden Streit innerhalb der ev. Kirche.

www.lukasgemeinde-giessen.de

Kapelle auf dem Alten Friedhof

erbaut 1625 von Johann Ebel zum Hirsch. 1794

Artillerie-Werkstatt der Franzosen. Restauriert von

Hugo v. Rittgen. Ab 1927 Kirche der Luthergemeinde.

Im Inneren drei Renaissance-Epitaphien

der Marburger Bildhauer Philipp und Adam Franck.

Grabstätte des Gießener Universitätsgründungsrektors

Johannes Winckelmann (1551-

1626).

www.giessen-tourismus.de/de/kultursehenswertes/gaerten-parksnatur/alter-friedhof.html

14.30 - 20 Uhr 18 Uhr Festgottesdienst: 60

Jahre Lukaskirche, Predigt mit

Dekan Frank-Tilo Becher.

Ausstellung: 60 Jahre

Lukaskirche, Eintauchen in die

Zeit der 1950er Jahre. 20 Uhr

Film aus den 1950er Jahren.

Parallelfest 60 Jahre Kita

Löberstraße, Sommerfest.

11.30 - 15 Uhr Führungen auf Anfrage

Die Kirche öffnet nach dem

Gottesdienst gegen 11.30 Uhr.

Bettina Friehmelt

0641/73589

bettina.friehmelt@

web.de

Peter Meillinger

0641/47449

peter.meilinger@

unitybox.de

10 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Gießen

Wieseck

Kirchstraße 19

Ev. Michaelskirche

Um 1280 erbaut, 1493 erweitert, 2011-12 saniert.

www.michaelsgemeinde.de

10 - 16 Uhr Führungen nach Bedarf

10 Uhr Gottesdienst, für

Führungen bitte im Pfarrhaus

klingeln.

Ev. Pfarramt

Michaelsgemeinde

0641/9502083

pfarrbuero@

michaelsgemeinde.de

Kreis Gießen

Allendorf

Kirchstraße

Marktstraße

Ev. Kirche

Turm aus dem 13. Jh., Schiff erneuert nach Brand

1728, barocke Gegenstände wie Orgel, Kanzel,

Taufbecken.

11 - 17 Uhr Führungen 11 und 14 Uhr

durch Manfred Blechschmidt

Treff: vor der Kirche

b

Kreis Gießen

Buseck

Großen-Buseck

Ernst-Ludwig-

Straße 15

m

Kreis Gießen

Grünberg

Beltershain

Schloss

Ersterwähnung 1458, bestehend aus zwei

dreigeschossigen Bauten, die an der Süd- und

Westseite rechtwinklig aneinander stoßen, Westflügel

16. Jh. erbaut auf den Mauern eines Wohnturms

14. Jh., Park als englischer Landschaftsgarten

im 19. Jh. angelegt.

www.buseck.de

www.buseckertal.de

Ev. Kirche Beltershain

erbaut um 1500

www.kirchspiel-wirberg.de

12 - 17 Uhr

(sonst Mo, Mi und Fr

8 - 12, Di und Do 14 -

18 Uhr geöffnet)

10 - 18 Uhr

Fotoausstellung: Unbequeme

Denkmale in Buseck. Rund um

den Anger: Wissenswertes zu

unbequemen Denkmalen,

Geschichte und Geschicke

eines Dorfmittelpunkts.

Ilse Reinholz-Hein,

Archiv der Gemeinde

Buseck

06408/4938

hein-reinholz@tonline.de

Martha Kuhl-Greif,

Arbeitsgruppe Anger 10

06408/1249

kuhl-greif@t-online.de

Aspengasse 6

Kreis Gießen

Grünberg

Reinhardshain

Ev. Kirche Reinhardshain

erbaut 1617 als Fachwerkkirche

www.kirchspiel-wirberg.de

10 - 18 Uhr

Am Festplatz 1

Kreis Gießen

Heuchelheim

Kirchstraße 6

Kreis Gießen

Heuchelheim

Wilhelmstraße 36

Alte Martinskirche

Turm um 1230, Chor Anfang 14. Jh., Glocken und

Kirchenschiff um 1450, geschnitzter Flügelaltar

Mitte 15. Jh. und Kreuzigungsgemälde aus dem 13.

Jh.

www.heuchelheim-evangelisch.de

Ehemaliges Dorfbackhaus

1926 erbaut, 1957 zum Filmstudio umgebaut und

seit 1999 Kameramuseum. Außenstelle des Heimatmuseums

Heuchelheim.

www.kameramuseum-heuchelheim.de

11.30 - 17 Uhr Führung 10.30 Uhr

17 Uhr Abendmusik mit Chor

und Orgel

Gerhard Henkelmann

0641/9605760

ev.martinsgemeinde.heuc

helheim@ekhn-net.de

10 - 17 Uhr Führungen auf Anfrage Siegfried Jaedike

s.jaedike@web.de

Kreis Gießen

Heuchelheim

Bahnhofstraße 30

k

Kreis Gießen

Lich

Kloster Arnsburg

Heimatmuseum im ehemaligen Bahnhof

Kinzenbach

1877-78 erbaut und an der ehemaligen Bahnstrecke

Lollar-Wetzlar gelegen, die bis 1983 in Betrieb war.

Seit 1989 Heimatmuseum. Zur Erinnerung an die

frühere Nutzung sind am ehemaligen Bahnsteig

zwei Schienenbusse aufgestellt.

www.heimatmuseum-heuchelheim.de

Kloster Arnsburg

Mittelalterlicher Klosterbereich von 1174 mit

Kirchenruine. Im ehemaligen Kreuzgang zentrale

Kriegsgräberstätte des II. Weltkriegs. Auflösung

des Klosters 1803, seit 1960 Sanierung.

10 - 17 Uhr Ansprechpartner vor Ort.

Bildpräsentation mit

Aufnahmen aus dem früheren

Heuchelheim. Modelleisenbahnen

für Kinder in

Betrieb.

9 - 19 Uhr Führungen 10.30, 13 und 15

Uhr und nach Bedarf

Treff: Drehkreuz am

Kircheneingang,

Gemäldeausstellung im

Dormitorium.

Ingrid Rinn

ingwer.rinn@arcor.de

Marion Knorr

06404/62198

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 11


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Gießen

Lich

Am Wall

kope

Stadtturm

1306 auf den Grundmauern einer mittelalterlichen

Wehrbefestigung errichtet. Ca. 50 m hoch. Zum

Schutz und Verteidigung der Stadt und späteren

Festung erbaut. 1625 Bau der Fachwerkhaube mit

einer Wohnung für den Türmer. Seit dem 16. Jh.

trägt der Stadtturm die Glocken der Kirche.

Uhrwerk von 1890, Haube komplett aus Holz.

www.turmfreunde-lich.de

11 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Okt. So

14 - 16 Uhr geöffnet)

Führungen stündlich durch die

Turmfreunde Lich

Austellung und Infos im

Verlies des Turms

Hannelore Rischmann

06404/2920

hannelore44@online.de

Anke Becker

a.becker@bild-lich.de

Kreis Gießen

Lich

Altstadt

Schäfergasse

mbope

Licher Scheunen

Sieben Scheunen, teilw. mit Stallung, eine alte

Mühle, eine Küferwerkstatt und ein ehemaliges

Lagergebäude, überwiegend im Zustand der 1950er

Jahre. Ausstellung von moderner Kunst, u. a.

Radierungen und Keramik von Picasso, Lithographien

von Miro, Bilder von Bodo Klös, Josef

Krahforst, Monika Bernard, Diana Eger, Metallenes

von Ulrike Obenauer.

11 - 20 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Dr. Erhard Roth

06404/63371

dr.r.roth@gmx.de

Kreis Gießen

Lich

Ober-Bessingen

An der Pforte 17

Ev. Kirche

Um 1400 als einschiffige gotische Kirche erbaut.

Um 1500 um eine Seitenkapelle erweitert. Letzte

Renovierung 2001/02, dabei mittelalterliche

Fresken freigelegt.

9 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf

Bei Gruppen von mehr als 10

Personen ist eine Anmeldung

erforderlich.

Helmut Römer

06404/2187

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Gießen

Linden

Leihgestern

Kirchstraße

Ev. Kirche

Aufbau des Kirchturms 1594-98. Errichtung des

heutigen Kirchenschiffes nach einem Gewittereinsturz

1907-08 mit Einbau einer romantischen

Orgel.

11 - 18 Uhr Ansprechpartner vor Ort Herr Klös,

Kirchenvorstand

06403/62078

kirche.leihgestern@tonline.de

Kreis Gießen

Linden

Leihgestern

Am Haanes

Kreis Gießen

Pohlheim

Grüningen

Burggrabenstraße

Kreis Gießen

Reiskirchen

Oberdorfstraße 38

Historisches Wasserhaus

Wasserhochbehälter, 1907-77 erste zentrale

Wasserversorgung von Leihgestern. Nach Stilllegung

in Vergessenheit geraten. Nach bürgerichem

Widerstand gegen den geplanten Abriss seit

2010 denkmalgeschützt. Refugium für Fledermäuse.

www.wasserhaus-leihgestern.de

Burgruine Grüningen

Wohl im 12./13. Jh. erbaut. 1394 Ersterwähnung.

1400 Freiheitsbrief durch Philipp von Falkenstein.

1459 Verkauf einer Hälfte der Burg durch Werner

von Eppenstein an Graf Bernhard von Solms. 1679

Erneuerung Freiheitsbrief. Um 1603 nach

Plünderung und Zerstörung Grüningens im 30-

jährigen Krieg folgt der Verfall. 1983 Beginn der

Restaurierung der Ruine.

www.heimatverein-grueningen.de

Ev. Kirche

Kirche seit 1226 urkundlich nachgewiesen,

gotischer Chorturm vermutlich aus dem 14. Jh.,

Sakristei-Nische mit Jahreszahl 1519, Kirchenschiff

von 1769-71.

14 - 17 Uhr Führung 14 Uhr

Treff zur Führung:

Hüttenberger Heimatmuseum

in Leihgestern, Führung durch

den alten Ortsteil bis zum

historischen Wasserhaus,

Dauer ca. 1 Stunde,

Erläuterungen des NABU.

Parkmöglichkeit: ca. 300 m

entfernt, östlich von der

Straßeneinmündung Am

Hannes und Dresdner Straße.

Dietmar Reichel

06403/963527

dietmar.reichel@tonline.de

10 - 15 Uhr Führungen nach Bedarf Reinhold Hahn

0172/6786854

hahn.reinhold@tonline.de

11 - 17 Uhr Pfarrer Bert Schaaf

06408/62146

ev.kirche.reiskirchen@tonline.de

Kreis Gießen

Staufenberg

Oberburg

Burg Staufenberg

Burg Staufenberg

Ruine einer Ritterburg mit Ausstellung im

Burghaus.

10 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf Georg Mann

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

12 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Gießen

Staufenberg

Treis

Hauptstraße 96

Kreis Gießen

Wettenberg

Krofdorf-Gleiberg

Burg Gleiberg

Kreis Groß-Gerau

Biebesheim

Rheinstraße 44

Fachwerkwohnhaus

Zweigeschossiges Fachwerkwohnhaus des frühen

18. Jhs. mit rückwärtigem Sockelgeschoss,

mächtigen Eichenständern, bauzeitlichem Dachstuhl

und großem Gewölbekeller, der vermutlich einem

Vorgängerbau entstammt. An den Innenwänden

finden sich Reste alter Farbfassungen sowie

Zeugnisse einer schwarzen Küche. Seit März

Instandsetzung.

Burg Gleiberg

Um 1000 erste Befestigungsanlage durch die Grafen

aus dem Hause Luxemburg errichtet. Nachfolgen

sukzessiver Ausbau. 1646 Zerstörung der Oberburg

mit Ausnahme des Bergfrieds. Unterburg aus der 2.

Hälfte des 16. Jhs. 1983-95 umfassende Sanierung

der Oberburg, seit 2000 Instandsetzung Dächer und

Mauern der Unterburg. Seit 1879 Eigentum des

1837 gegründeten Gleiberg-Vereins, der für die

Erhaltung zuständig ist.

www.burg-gleiberg.de

Heimatmuseum

Ehemaliges Volksschulgebäude aus dem 19. Jh.,

heute Heimatmuseum und Gemeindebücherei.

Älterer Teil 1805 errichtet, 1902 um zwei Schulsäle

erweitert.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 11 und 14 Uhr

durch Dr. Jochen Karl

Telefonische Voranmeldung

bis 6.9. erforderlich. Pro

Führung max. 6-7 Personen.

Dr. Jochen Karl

06406/9091800

info@ibu-karl.de

10 - 19 Uhr Führung 11 Uhr Dr. Jürgen Leib

0641/82586

leib.j@web.de

10 - 12 und 14 - 18

Uhr

Am Nachmittag Vorführungen

des Spinn- und Webkreises im

Heimat- und Geschichtsverein

Biebesheim e. V.

Norbert Hefermehl

06258/81599

museumbiebesheim@

aol.com

Kreis Groß-Gerau

Büttelborn

Mainzer Straße 29

Ev. Jakobuskirche

Ersterwähnung einer Kapelle 1358. Bau der

heutigen Kirche 1728. Schöler-Orgel von 1782.

Älteste Glocke von 1448. Emporenmalerei 18. Jh.

16 - 18 Uhr Führung 16 Uhr

Vorstellung der Schöler-Orgel

durch den Organisten

Heidemarie Ludorf

ev.kirche-buettelborn@tonline.de

Kreis Groß-Gerau

Gernsheim

Riedstraße 28

Kreis Groß-Gerau

Groß Gerau

Auf dem Sandböhl,

Treffpunkt

Kreis Groß-Gerau

Kelsterbach

Mainstraße

Kreis Groß-Gerau

Mörfelden-

Walldorf

Familie-Jürges-Weg

Altes Elektrizitätswerk

1905 zur Gleichstromversorgung der Stadt

Gernsheim errichtet. 1954 stillgelegt, seit 1995 als

Atelier und Lehrmuseum für Originalgraphik

genutzt.

www.mario-derra.de

Radtour zum Kriegerdenkmal

Errichtet auf dem Sandböhl zum Gedenken an die

Gefallenen der Kolonialkriege und des deutschfranzösischen

Kriegs 1870-71. Am 18. Oktober

1874 Enthüllung, später an die ev. Stadtkirche

versetzt, heute eingelagert. Rundgang zu den

Aufstellungsorten des Denkmals, mit Radtour zum

Bauhof in Dornheim, dort Besichtigung des

eingelagerten Denkmals. Dauer ca. 1 Stunde, mit

Gerd Klink.

Denkmal der Trauernden Frau und Obelisk

Mahnmal gegen den Krieg, am Mainufer gelegen.

Einweihung 1928 . Die Nationalsozialisten lehnten

das Denkmal ab und versetzten es auf den Friedhof.

An seiner Stelle wurde 1937 das Heldendenkmal

errichtet.

KZ-Außenstelle

bestand von Aug. bis Nov. 1944. Für den Bau einer

betonierten Rollbahn am Frankfurter Flughafen

wurden 1944 in Auschwitz-Birkenau 1700 junge

ungarische Jüdinnen selektiert und anschließend in

das KZ Ravensbrück weiterdeportiert. Das Kriegsende

erlebten nur ca. 350 dieser Frauen. Jugendliche

der umliegenden Schulen und internationale

Jugendgruppen erforschen die Geschichte des

Lagers seit vielen Jahren. Teile eines ehemaligen

Lagerkellers wurden ausgegraben.

14 - 18 Uhr Ausstellung: Graphiken und

Bronzen zu Georg Büchner

Treff: 10 Uhr

11 - 12.30 Uhr Führung 11 Uhr

Treff: Mainstraße, von dort

Gang zum Friedhof.

12 - 18 Uhr Führungen 14 und 14.45 Uhr

Treff: Gedenkstein. Lesung:

Jugendliche im Alter der

ehemaligen Häftlinge lesen

Auszüge aus deren Haftzeit-

Erinnerungen vor. 12 Uhr

Vortrag nach Voranmeldung:

KZ Außenstelle Walldorf, ein

unbequemes Denkmal? 16 - 17

und 17.30 Uhr Textcollage

zum alltäglichen Antisemitismus

1944, 17 Uhr Versteigerung

von Schülerarbeiten

zugunsten der weiteren Arbeit

an der KZ Außenstelle.

Mario Derra

06258/4828

info@mario-derra.de

Gerd Klink

06152/56168

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Hartmut Blaum

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Cornelia Rühlig

06105/320141

cornelia.ruehlig@margithorvath.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 13


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Groß-Gerau

Nauheim

Heinrich-Kaul-Platz

8

mbpe

Kreis Groß-Gerau

Raunheim

Stresemannplatz

Historisches Rathaus

1755 gebaut und 1984-86 komplett restauriert.

Zweigeschossiges Fachwerkhaus mit Bruchsteinsockel,

biberschwanzgedecktem Krüppelwalmdach

mit Giebelgeschoss, barocken Segmentbogenfenstern

im Giebel und markanten Spitzgauben.

Eingang auf der Traufseite. Gut erhaltenes

Schmuckfachwerk, Kulturdenkmal.

www.heimatmuseum-nauheim.de

www.heimatmuseumnauheim.de/topografie/denktop1/denktopo.htm

Ehemaliges HJ-Heim

stand zu Beginn des II. Weltkriegs als Rohbau und

wurde erst nach dem Krieg als Kleiderfabrik

vollendet. Der angrenzende Stresemannplatz war als

SA- Aufmarschplatz vorgesehen.

10 - 17 Uhr Führungen 11 und 14 Uhr

durch Hans Joachim Brugger

u. a.

Rundgang durch den alten

Ortsteil von Nauheim mit

Erläuterungen zu denkmalgeschützten

Wohnhäusern,

nachmittags Kaffee und

Kuchen im historischen

Rathaus, Parken an der

Grundschule Nauheim,

Schulstraße

11 - 17 Uhr Ansprechpartner für

Erläuterungen vor Ort

Hans Joachim Brugger,

Nauheim, Heimat- und

Museumsverein

06152/61025

hjbrugger@t-online.de

Erich Schick

06142/42496

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Groß-Gerau

Raunheim

Mainstraße 19

Kreis Groß-Gerau

Raunheim

Industriegebiet

Mönchhof

Evangelische Pfarrkirche

1752 eingeweihte Barockkirche, errichtet von

Baumeister Johann Conrad Lichtenberg. 2011/12

renoviert, dabei Schriftbänder mit Bibelzitaten

freigelegt.

Mönchhofkapelle

Erbaut 1687. Sanierte Kapelle mit Friedhof, heute

genutzt als Kulturkirche.

9.30 - 17 Uhr Führung 15 Uhr durch

Kunsthistoriker Hans Dohm

M. A.

9.30 - 11 Uhr Gottesdienst,

danach freie Besichtigung

möglich.

Wolfgang Becker

06142/799740

ra-w.becker@t-online.de

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Erich Schick

06142/42496

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Groß-Gerau

Trebur

Museum

www.geschichtsverein-trebur.de

10 - 12 und 14 - 17

Uhr

Ab 14 Uhr Basteln und Malen

für Kinder

Nauheimer Straße

14

k

Kreis Groß-Gerau

Trebur

Nauheimer Straße

14

Treff: Museum

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Bebra

Gilfershäuser Straße

Bahnhof-Eingang

mkbope

Ortsrundgang Museum und ehemaliger

Königspfalzbezirk

Mit den Stationen: Fachwerkwohnhaus von 1610

mit Austragehaus von 1865 und Scheune von 1885,

Obere Pforte und Königspfalz-Areal. Ehemalige

Marienkapelle aus dem 10. Jh., 1578 profanisiert,

seit 1599 Schule, 1834 Umbau. Ehemalige

Pfalzkapelle, heute Laurentiuskirche, zur barocken

Predigtkirche umgebaut. Barocker Steinbau Groß-

Haus, ehemaliger Abteihof St. Alban von 1599.

www.geschichtsverein-trebur.de

Lokschuppen II

1876 fertigggestellt, als Ringschuppen mit

angebauter Werkstatt und Bürogebäude auf der

Ostseite der Bahnanlagen errichtet. Er konnte die

damals maximal 16 m langen Dampflokomotiven in

16 Ständen beherbergen. Drehscheibe mit 16 m

Durchmesser. Stände wurden für die immer länger

werdenden Dampflokomotiven umgebaut. Auch die

Drehscheibe musste angepasst werden, aus Platzgründen

zur Segment-Drehscheibe umgebaut. Mitte

der 1960er Jahre großer Teil des Lokschuppens II

abgerissen. Nur die Strahlgleise mit den Wartungsgruben

blieben erhalten. 2000 wurde ein kompletter

Abriss verhindert.

Treff: 10.30 und 15

Uhr

11 - 17.30 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

den Förderverein

Kaffee und Kuchen am

Infostand

Wolfgang Kraft

06147/8417

museum@trebur.de

Robert Cavalier,

Industriedenkmal

Bahnhof Bebra e.V.

06622/919326

rob.cavalier@t-online.de

Wolf-Dietrich von

Verschuer,

Industriedenkmal

Bahnhof Bebra e.V.

vonverschuer@gmx.de

14 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Bebra

Imshausen

Im Trottenpark 1

m

Herrenhaus Imshausen, Stiftung Adam von

Trott

Herrenhaus von 1791, Elternhaus des Widerstandskämpfers

Adam von Trott zu Solz, seit 1995

Nutzung als Tagungs- und Begegnungshaus vorher

Familienhaus von Trott, Haus der Kommunität

Imshausen (Kinderhaus).

www.stiftung-adam-von-trott.de

10 - 16 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen 10, 12 und 14 Uhr

durch Ute Janßen und

Mitglieder des Vereins

Stiftung Adam von Trott,

Imshausen e.V.

Kleine Ausstellung und Film

zu Adam von Trott,

Gesprächsmöglichkeiten

Ute Janßen, Stiftung

Adam von Trott,

Imshausen e.V.

06622/42440

stiftung.trott@gmx.de

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Cornberg

Am Steinbruch 1

kp

Kloster Cornberg

im 13. Jh. als Benediktinerinnenkloster erbaut.

1526-1831 fürstliche Vogtei. 1831-1960 Staatsdomäne.

Revitalisierung 1990-94 als Bürger- und

Kulturzentrum mit Hotel, Kulturbühne und

Sandsteinmuseum.

10 - 17 Uhr

(sonst So und feiertags

13 - 17 Uhr geöffnet)

Führungen 11, 14 und 16 Uhr

durch Frau Simon, Herrn

Moch und Herrn Reker

Sonderausstellungen:

Historische Bücher und

Dokumente rund um das

Kloster, Ausstellung von

Jukeboxen. Führung durch den

Steinbruch.

Frau Simon

05650/286

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Nentershausen

Richelsdorf

Kirchrain

Ev. Kirche

Frühgotischer Chorturm und das im Kern gotische

Kirchenschiff stammen aus dem frühen Mittelalter.

In ihre jetzige Gestalt wurde die Kirche Anfang des

18. Jhs. umgebaut. Umbauarbeiten mit Jahreszahlen

versehen: 1705 über dem Triumphbogen im Inneren

der Kirche und an der Südwand außen, 1706

eingeschnitzt in die Kanzel und 1716 über dem

Epitaph. 1705 waren die großen Umbauvorgänge

abgeschlossen, 1706 waren sämtliche Schreinerarbeiten

fertiggestellt und 1716 war die Ausmalung

beendet

www.kirche-richelsdorf.de/html/richelsdorf.html

10 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Nentershausen

Süß

Schieferstraße

Ev. Kirche

Aus Sandsteinen erbaute Nachfolgekirche. 1828

Bau der jetzigen Kirche abgeschlossen. Heutige

Kirche hatte ursprünglich zwei Eingänge und

durchgehende Bankreihen. 1950-53 Sanierung des

Kirchenschiffs.

www.kirche-suess.de/html/suss.html

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Rotenburg

Heinz-Meise-Straße

Jüdischer Friedhof

Seit 1682 nachgewiesener Zentralfriedhof für die

jüdischen Gemeinden des Amtes Rotenburg. 346

Grabsteine, ältester Grabstein von 1743, letzte

Bestattung im Mai 1938.

www.hassia-judaica.de/Orte/Rotenburg

12.30 - 14.30 Uhr Führung 13 Uhr

Treff: oberer Eingang an der

Heinz-Meise-Str.

Dr. Heinrich Nuhn

06623/2482

h.i.nuhn@gmx.de

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Rotenburg

Brauhausstraße 2

Jüdisches Museum in der ehemaligen Mikwe

Rituelle Tauchbäder aus dem 17. und 19. Jh.,

originale Dokumente und Objekte jüdischen Lebens

aus Rotenburg und Umgebung.

www.mikwe.de

15 - 17.30 Uhr Führungen 15 und 16 Uhr Dr. Heinrich Nuhn

06623/2482

h.i.nuhn@gmx.de

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Rotenburg

Marktplatz

fkbo

Kreis Hersfeld-

Rotenburg

Schenklengsfeld

Malkomes

Pfarrkirche St. Jakobi

Sakristei 14. Jh., zweischiffige spätgotische Hallenkirche

mit Turm um 1500 vollendet. Orgelprospekt

von Jost Schäffer 1682. Altar von 1581 für die

Kapelle des Rotenburger Schlosses geschaffen, kam

1790 in die Jakobikirche. Kanzel von 1663, fünf

Glocken, die älteste von 1482. 2007-13

Renovierung. Förderprojekt der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz.

www.ekkw.de/rotenburg/gemeinden/rotenburg_altst

adt.html

Bethaus

Zweistöckiges Fachwerk-Bethaus von 1734.

Sechsseitiger Dachreiter mit Glocke, Innen

umlaufende Empore mit zierlichen Rankenmalereien

in den Brüstungen.

11 - 18 Uhr

(sonst 10 - 18 Uhr

geöffnet)

Führungen 15 und 16 Uhr

13 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf

15 Uhr Vortrag: Ehemalige

Bethäuser und Heimerskirchen

im Kirchspiel Schenklengsfeld

im 18. und 19. Jh.

Ev. Pfarramt Rotenburg

Jakobikirche

06623/1333

Karl Honikel

06629/7736

karl.honikel@web.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 15


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Hochtaunuskreis

Bad Homburg

Brunnenallee

Treff: im Kurpark

mbop

Hochtaunuskreis

Bad Homburg

Dornholzhausen

7. Schlösser- und Burgenfahrt

Oldtimerrallye für 60 Veteranenfahrzeuge bis

Baujahr 1970 zu Kulturdenkmalen, Start und Ziel

im Kurpark Bad Homburg. Nennformulare bei der

Kur- und Kongreß-GmbH, Auswahl der Fahrzeuge

durch den Veranstalter.

www.bad-homburg-tourismus.de

Waldenserkirche

Kirche der Glaubensflüchtlinge aus dem Piemont,

erbaut 1724. Alte Dorfstraße mit Waldenserhäusern.

9 - 16.30 Uhr Zieleinfahrt ca. 16 Uhr,

Voranmeldung bei der Kurund

Kongress GmbH

erforderlich. 15 Uhr

Kurkonzert im Musikpavillon

11.30 - 15 Uhr Führung 11.30 Uhr

Treff: vor der Kirche

Stefanie Kürten, Kurund

Kongreß-GmbH

06172/1783152

s.kuerten@kuk.badhmburg.de

Jochen Schramm,

Allgemeiner

Schnauferlclub

06171/54487

MedidentaSchramm@

aol.com

Dr. Christian Weizmann

06172/390998

christian@weizmann.de

Dornholzhäuserstraß

e 12

Hochtaunuskreis

Bad Homburg

Gonzenheim

Am Kitzenhof 4

k

Hochtaunuskreis

Bad Homburg

Kirdorf

Weberstraße

An der

Gedächtniskirche

e

Hochtaunuskreis

Königstein

Falkenstein

Am Hain

k

Hochtaunuskreis

Oberursel

Altkönigstraße

unterhalb des

Schwimmbades

Museum

1619 errichtetes Fachwerkwohnhaus. Zweigeteilter,

traufständig Bau mit Satteldach, Restbestand des

Kitzenhofes. 1923-37 Bürgermeisteramt. Seit 18.

Mai 2013 Ortsgeschichtliches Museum von

Gonzenheim mit Zeugnissen der Frühgeschichte,

der Ortsgeschichte, der Landwirtschaft und des

Handwerkes bis hin zum Vereinsleben.

Ev. Gedächtniskirche mit Taufkapelle

erbaut 1912/13, renoviert 2002.

www.gedaechtniskirche-badhomburg.de/

Burg Falkenstein

Erbaut im 14. Jh. Um 1500 Ringmauerverstärkung

und Bau des spätgotischen Bergfrieds. Bis etwa

1780 bewohnt.

www.koenigstein.de

Jüdischer Friedhof

1862 eingerichtet und bis 1939 genutzt.

11 - 18 Uhr Führungen nach

Voranmeldung

Voranmeldung zu den

Führungen bei Ernst R.

Henrich. Fotoausstellung vom

Umbau des Hauses zum

Museum. Kinder-Malaktion:

Wie sehen Kinder das

Museum?

11 - 12.30 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 12 Uhr durch Pfarrer

Jörg Marwitz

11.15 - 11.45 Uhr

Orgelmatinee - 25 Jahre Kern-

Orgel, Werke von Händel,

Blanco u. a., Musik für zwei

Orgeln mit Ekkehard Uhlmann

und Karin Giel

14 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Burgturm geöffnet,

mittelalterliche Tänze,

Kinderprogramm

Ernst R. Henrich

06172/453036

ernst.r.henrich@gmx.de

Karin Giel,

Kirchenmusikerin

06172/304570

karin.giel@

gedaechtniskirchebadhomburg.de

Herr oder Frau Majer-

Leonhard

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

13 - 15 Uhr Führungen nach Bedarf Angelika Rieber

06171/3774

angelika.rieber@tonline.de

Hochtaunuskreis

Oberursel

Oberhöchstädter

Straße

Treff: Ecke

Füllerstraße, vor der

Christuskirche

Rundgang Kriegs- und Antikriegsdenkmale

Rundgang zu Denkmalen des deutsch-französischen

Kriegs 1870-71, sowie des I. und II. Weltkriegs,

Dauer ca. 2 Stunden.

Treff: 15.30 Uhr

Angelika Rieber

06171/3774

angelika.rieber@tonline.de

Hochtaunuskreis

Oberursel

Borkenberg 19

St.-Hedwig-Kirche

Erbaut 1963-66. Kurz vor Abriss 2012 unter

Denkmalschutz gestellt. Moderner Kirchenbau, der

stark polarisiert.

10.30 - 16 Uhr Vorträge 11 und 14 Uhr

Vorträge zu St. Hedwig und

Kirchenbauten der Moderne

16 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Hochtaunuskreis

Schmitten

Arnoldshain

Kirchgasse 17

Ev. Laurentiuskirche

Ersterwähnung 1215. Im 15. und 18. Jh. Umbau und

Vergrößerung. Glasmalereifenster und Glocken aus

dem 15. Jh.

11 - 17 Uhr Führung 11.30 Uhr Ev. Kirchengemeinde

Arnoldshain

06084/2276

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Hochtaunuskreis

Steinbach

Kirchgasse 5

Hochtaunuskreis

Usingen

Kirchgasse 12

b

Hochtaunuskreis

Usingen

Wilhelmstraße 15

mkb

Hochtaunuskreis

Weilrod

Neuweilnau

Schloss Neuweilnau

e

Kassel

Thomas Götz

06083/913222

thomas.goetz@forsthessen.de

Friedrich-Engels-

Straße 27

mo

Kassel

Mitte

Lutherplatz

moe

Kassel

Unterneustadt

Mühlengasse 1

moe

St. Georgskirche

Erste urkundliche Erwähnung 1371. Erbaut ca.

1270, erweitert 1701-20, seitdem heutige Form der

dörflichen barocken Predigerkirche, Stumm-Orgel

erbaut 1768 für Sprendlingen in Rheinhessen, seit

1834 in der St.-Georgskirche.

www.steinbach-taunus.de

Ev. Laurentiuskirche

Erbaut ab 1487 als spätgotische, dreischiffige

Hallenkirche mit dreiseitigem Chorabschluss, Turm

mit Türmerwohnung und barocker Haube erbaut ab

1490. Gruft der Grafen von Nassau-Usingen.

Junkernhof

Fachwerkhaus, 1692 nach dem großen Stadtbrand

über den Fundamenten von drei Wohnhäusern und

Teilen einer Straße errichtet, zunächst Teil eines

freiadeligen Hofs, dann Flanellfabrik, seit 1826 in

Familienbesitz, im Verlauf der Sanierung u. a.

Funde von Ofenkacheln des 17. Jhs. und von Raumdekorationen

des 18. und 19. Jhs., zum Grundstück

gehören auch 95 m Stadtmauer.

Schloss

Gründung der Burg Neuweilnau 1302. Bau des im

Renaissancestil errichteten Schlossgebäudes 1506-

13 durch Ludwig von Nassau. 1563-66 Bau des

Torhauses, seit 1816 Oberförsterei, später Forstamt

Weilrod. Trauzimmer der Gemeinde Weilrod,

Gewölbekellervermietung.

Kulturbunker Kassel

1940 erbauter Hochbunker der Deutschen

Reichsbahndirektion mit vorgeblendeter neuklassizistischer

Fassade und Verwaltungsräumen. Ein 160

m langer unterirdischer Stollen verbindet das Luftschutzbauwerk

mit dem Dienstgebäude der ehemaligen

Reichsbahndirektion. Umnutzung als Kulturbunker

mit vielfältigen Angeboten im Bereich

Kultur und Musik.

Lutherkirchturm

Neugotisches Relikt der 1887 eingeweihten und im

II. Weltkrieg zerstörten Lutherkirche. Mit 76 m das

höchste Bauwerk Kassels, vom Turm aus freier

Blick über die Stadt und das Kasseler Becken. Der

Turm steht auf dem Gelände des stadthistorischen

ehemaligen Altstädter Friedhofs mit Grabmalen

urbaner Bestattungskultur.

www.kirche-kassel-mitte.de

www.cross-kassel.de

Ehemaliges Kastell an der Fuldabrücke

1686 unter Landgraf Karl mit Verwendung älterer

Bauteile des Jägerhauses am Unterneustädter

Brückenkopf errichtetes Kastell, 1794-97 nach

Brückenneubau unter Landgraf Wilhelm IX.

verändert. 1943 ausgebrannt. Von Bastionsanlage

Gewölbekeller und klassizistisches Portal erhalten.

1952/53 Ausbau als Haus der Jugend von W. Noell.

Heute Willi-Seidel-Haus.

11 - 18 Uhr Führungen 11.30, 14.30 und

16.30 Uhr

Im Anschluss an die

Führungen Orgelvesper

Dieter Schweizer

06171/8237

dieter1schweizer@aol.co

m

11 - 18 Uhr Führung 15 Uhr Gerd Velte

06081/66052

gerdvelte@t-online.de

10 - 13 und 14 - 18

Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

die Besitzer

Teilnehmerzahl pro Führung

auf ca. 10 Personen begrenzt,

Wartezeiten können durch

einen Spaziergang durch den

Garten entlang der Stadtmauer

überbrückt werden.

13 - 16 Uhr Führungen ab 13 Uhr nach

Bedarf

Kaffee und Kuchen, Stand des

Geschichtsvereins Weilrod

zu den Führungen

11 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage Mo

- Fr 8 - 21 Uhr

geöffnet)

Führungen 13 - 17 Uhr

stündlich durch Bernd

Tappenbeck, Projektgruppe

KASSEL TOTAL, ViKo-

Nauten e.V.

Max. 20 Personen pro

Führung, Dauer ca. 30 Min.

Führungen nach Bedarf durch

Herrn Herbst und Herrn Dr.

Horn

12 - 17 Uhr Kreativaktionen,

17.30 Uhr Andacht mit

unplugged Musik, Jugendliche

der CROSS jugendkulturkirche

bespielen zum zweiten Mal

den Lutherturm.

Führungen stündlich durch

Herrn Böttcher

Dauerausstellung

Ulrich Würz

06081/66761

ubwuerz@t-online.de

Bernd Tappenbeck,

Projektgruppe KASSEL

TOTAL, ViKoNauten

e.V.

info@kassel-total.de

Torge Peterson, CROSS

jugendkulturkirchekassel

0561/7097315

torgepeterson@

jugendkulturkirchekassel.de

Dr. Horn

0561/10062262

dr.hhorn@t-online.de

Stadt Kassel, Willi-

Seidel-Haus,

Hausorganisation

0561/7875188

juicenet@gmx.de

Gerhard Böttcher

0561/55380

ge-boettcher@t-online.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 17


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kassel

Vorderer Westen

Murhardstraße 6

Kreis Kassel

Bad Emstal

Riede

Klauskopf

m

Kreis Kassel

Bad Emstal

Sand

Landgraf-Philipp-

Straße 9

Johannis-Freimaurerloge Zur Freundschaft

Ehemalige anglik., später methodist. Kirche. Seit

1984 Umnutzung zu einem Logenhaus der

Johannisloge „Zur Freundschaft“, 1893 gestiftet.

Seit 1907 Tochterloge des Freimaurerordens. 1935

aufgrund des Verbotes durch die Nationalsozialisten

Aussetzung der Logenarbeit, 1948 Wiedereinsetzung.

Den früheren Gottesdienstraum hat die

Loge für ihre Zwecke umgebaut und eingerichtet.

Kirchenorgel erhalten.

www.zurfreundschaft.de

Historischer Aussichtsturm

1856 auf dem Klauskopf nahe dem Ort Riede durch

die Familie von Buttlar errichtet, Wappen weist

darauf hin. Basalt- und Sandbruchsteine. Denkmal

wird derzeit als Unterbau für Sendemasten und

Empfangsanlagen genutzt.

Kloster und Kirche Merxhausen

800 Jahre Kloster Merxhausen auf dem Gelände der

Vitos Kurhessen.

11 - 16 Uhr Führungen 11, 13 und 15 Uhr

Jeweils Kurzvortrag mit

anschließender Führung im

Freimaurer-Tempel

ganztags

10 - 16 Uhr Nachstellung historischer

Szenen durch Klosterspiele,

Bewirtung.

Peter Otto, Sekretär der

Freimaurer-Johannisloge

05673/4404

sekretaer@

zurfreundschaft.de

Norbert Zimmermann,

Förderverein Schloss

Riede

FoerdervereinSchloss

Riede@freenet.de

Hartwin Neumann

05624/5241

info@geschichtsvereinbademstal.de

e

Kreis Kassel

Breuna

Wolfhager Straße

200 m vom Friedhof

Ehrenmal der gefallenen Soldaten beider

Weltkriege

Einweihung 1923. Bruchstein-Bauwerk, seitlich

Anbauten für die Gefallenen des II. Weltkriegs.

12 - 18 Uhr Führungen auf Anfrage durch

Karl Cöster

Führungsanfrage unter 0160-

99747143

Karl Cöster

05693/1204

coester.karl@t-online.de

Kreis Kassel

Calden

Obermeiser

Kirchweg 12

Heimatstuben

Webstuhl von 1671.

15 - 17 Uhr Handarbeiten und Weben auf

dem Webstuhl, Dorffest und

Vorstellung eines neuen Buchprojektes

des Geschichtskreises.

Bernd Lange

05677/1720

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Kassel

Espenau

Mönchehof

Hermann Gmeiner-

Straße 5

Mönchshaus

Reste der Klosteranlage Hardehausen. Ursprung im

14. Jh., Umbau ca. 1775, Erweiterung 1890. Zzt.

umfangreiche Sanierung durch den Förderverein.

10.30 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf

Imbiss, Kaffee und Kuchen.

Hans-Dieter Baller

05669/9300

hdb@baller-statik.de

e

Kreis Kassel

Fuldatal

Wilhelmshausen

Holzhäuser Straße

bop

Kreis Kassel

Helsa

Eschenstruth

Wilhelm-Ströpke-

Straße 4

Marienbasilika

erbaut 1142-50 als Zisterzienserkloster im

romanischen Stil. 1517-27 Auflösung, 1630-32

Wiederaufbau, 1891 Turmanbau. 2002-07 Großrenovierung.

2011 Fertigstellung der Orgel von

1803, Einbau der noch fehlenden Orgelregister und

Restaurierung.

www.kirche-holzhausen.de

Historische Mühle Most

bietet einen Einblick in die Ausstattung und

Arbeitsbedingungen des Müllerhandwerks in der 1.

H. des 19. Jhs. Alte, vollständig erhaltene Dorf-

Getreide-Mühle Ersterwähnung 1636, 1958

stillgelegt, 1 Stein-Mahlgang, 2 Walzenstühle.

10 - 17 Uhr

(sonst Mo - So 10 - 17

Uhr geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

den Förderverein

Marienbasilika

Wilhelmshausen e.V.

Hör-mal im Denkmal, 18 Uhr

Konzert mit dem Ensemble

Grupo Arrabal. Die Geschichte

des argentinischen Tangos

wird lebendig. Musik-Tanz-

Moderation: La Historia del

Tango.

Führungen zur Öffnungszeit

durch Gerold Kunert und Egon

Kühn

Karl-Georg Schäfer,

Kirchenvorstand

05541/8183

KGSchaefer@gmx.de

Dieter Krausbauer,

Vorstand Förderverein

Marienbasilika

05541/71345

krausbauer@t-online.de

Gerold Kunert

05602/3587

geroldkunert@t-online.de

kop

18 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Kassel

Hofgeismar

Gesundbrunnen 11

mkbope

Kurfürstliches Badezimmer im Schlösschen

Schönburg

1787-90 nach Entwürfen von Simon du Ry erbaut,

diente als Lustschlösschen. Das Badezimmer des

Kurfürsten Wilhelm II. im EG mit Blick in den Park

ist völlig mit Holz vertäfelt und mit Weinreben und

blühendem Geißblatt bemalt, so dass der Eindruck

einer Gartenlaube erweckt wird.

www.akademie-hofgeismar.de

15 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen halbstündlich durch

Christine Lang-Blieffert

Kaffee und Kuchen im

Schlösschen, Malaktion für

Kinder

Christine Lang-Blieffert,

Öffentlichkeitsreferentin

der Ev. Akademie

Hofgeismar

05671/881103

christine.langblieffert@ekkw.de

Kreis Kassel

Hofgeismar

Carlsdorf

Am Schützenplatz

3-5

fkope

Haus Paepke

Erbaut 1958-60 nach Plänen des

Landschaftsarchitekten Prof. Hermann Mattern. Zur

Straße hin eingeschossiger, zum Garten hin zweigeschossiger

Bungalow mit runden Fenstern und

auffälligem Schmetterlingsdach. Förderprojekt der

Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

www.hermann-mattern.de

11 - 16 Uhr Führungen zur Öffnungszeit

durch Herrn Meusel

Kaffee und Kuchen, kalte

Getränke und Live Musik von

Elvis-Imitator Dirk Schäfer

alias Dick Shepherd.

Mark Meusel

01577/4173490

mark.meusel@hermannmattern.de

Kreis Kassel

Hofgeismar

Hümme

Hauptstraße

kope

Ev. Kirche

mittelalterlicher Westturm mit achteckigem

Fachwerkaufbau und Laterne des 18. Jhs. Saalförmiges

Schiff 1770 unter Verwendung mittelalterlichen

Mauerwerks. Letzte Renovierung

2005/06 mit Durchbruch und Neugestaltung eines

im frühen 20 Jh. versiegelten Ostfensters. 2012

Wiedereinbau der Heeren-Euler-Orgel von 1781

nach Grundsanierung.

10 - 16 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten und auf

Anfrage geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Mitglieder des Fördervereins

Gemeindefest

Kreis Kassel

Kaufungen

Oberkaufungen

Schulstraße 33

Regionalmuseum

Alte Schule

Ausstellung: Kriegerdenkmale im Ort

Acht Kriegerdenkmale, -Gedenktafeln und -

Mahnmale befanden sich einst im Mittelpunkt des

Dorflebens in und vor der ev. Kirche. Ihre

Geschichte wird in einer Ausstellung gezeigt. Teil

davon sind fünf Ehrentafeln aus dem Kirchenraum,

die sonst im Depot des Museums verwahrt werden.

www.kaufungen.eu

10 - 17 Uhr Führung 15 Uhr

Museumsgartenfest,

Sonderausstellung: Krieg im

Dorfleben, Dorfleben im Krieg

Ulla Merle

05605/7307

museum@kaufungen.de

Kreis Kassel

Kaufungen

Oberkaufungen

Freudentalstraße

Kreis Kassel

Kaufungen

Oberkaufungen

Niester Straße 24

fpe

Kreis Kassel

Reinhardshagen

Veckerhagen

Kirchplatz 1

e

Bergwerkmuseum Rossgang, Pferdegöpel

Mit Beginn der Industrialisierung Errichtung eines

Pferdegöpels im Oberkaufunger Bergbau 1823.

Damit wurden Braunkohlen aus 28 m Tiefe

gefördert. Erst 1880 von einem mit Dampfkraft

betriebenen Förderschacht am Bahnhof abgelöst.

Göpelhaus und Fahrschachtanbau sind erhalten, die

Mechanik ist rekonstruiert. Im Denkmal ist ein

Museum zur 500-jährigen Bergbaugeschichte

Kaufungens eingerichtet.

www.kaufungen.eu

Industriedenkmal Ziegelei

erbaut um 1890. Ofen und Fassade in Sichtmauerwerk

mit gusseisernen Rundbogenfenstern von

1906-08. Sanierung und Umnutzung seit 1995.

Derzeit gibt es: acht Wohnungen, ein Loft, Schreinerei,

Zimmerei, Friseur, Schule für Erziehungshilfe,

das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne

und das Hessische Ziegeleimuseum. Förderprojekt

der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

www.hessisches-ziegeleimuseum.de

Ev. Kirche

Klassizistische Saalkirche von 1778-80 von den

Architekten Diede und Hisner. Zurzeit umfassende

Sanierung des Dachstuhls und der Holzbalkendecke

nach Schwammbefall, des Mauerwerks, der Gusseisenfenster,

der Tür- und Fenstergewände, des

Innenraums und der Fassade.

14 - 16 Uhr Ulla Merle und Carmen

Weisel

05605/7307

museum@kaufungen.de

11 - 18 Uhr

(sonst Mai - 15. Okt.

Sa - So 11 - 18 Uhr

geöffnet)

Führungen nach Bedarf

13 - 17 Uhr Führungen 15 und 16 Uhr

Fotoausstellung: Erinnerungen

an das alte Veckerhagen,

Kaffee und Kuchen

Thomas Ende

05544/912159

thomas.ende@vr-web.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 19


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Kassel

Trendelburg

Am Brunnen 6

mbop

Altstadt

Die mittelalterliche Altstadt Trendelburgs veränderte

ihr Erscheinungsbild im Laufe der

Jahrhunderte. Stadtbrände, kriegerische Ereignisse

und Modernisierungsmaßnahmen des letzten Jhs.

waren dafür ausschlaggebend. Ursprünglich auf

einem Sandsteinfelsen im Schutz der Burg Trendelburg

im 13. Jh. planmäßig erbaut. Die angelegten

Straßen und erhaltene Häusergrundrisse zeugen

davon.

www.trendelburg.de

10.30 - 18 Uhr

(sonst 9 - 15 Uhr

geöffnet)

Führungen 10.30 und 14.30

Uhr durch Harald Schmidt,

Stadt Trendelburg

Rundgang durch die Altstadt,

im Fokus steht der Zustand der

denkmalgeschützten

Wohnhäuser und

herausragender historischer

Gebäude wie Kirche, Rathaus

und Burg

Harald Schmidt, Stadt

Trendelburg

05675/749918

touristik@trendelburg.de

Kreis Kassel

Trendelburg

Deisel

Poststraße 24

Diemelsachsenhaus

Erbaut 1806, Handwerkerhaus. Weitgehend

originalgetreuer Zustand, vor allem im Bereich der

Längsdiele. Sandsteinplatten, Dielentor, farbliche

Gestaltung der Wände, Dielenböden, Kölner Decke,

historische Fenster aus verschiedenen Epochen.

10 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf

Fotoausstellung mit

Landschaften aus der

Umgebung

Anne Schneemeier

0176/64179737

boventhaue119@gmx.de

Kreis Kassel

Zierenberg

Turmgasse

Ev. Stadtkirche

Gotische Hallenkirche, Baubeginn 1293. Wandmalereien

aus dem 14. und 15. Jh. Türmerstübchen.

11 - 18 Uhr Führungen 11 und 14 Uhr

17 Uhr musikalische

Kirchenführung: Stein-

Klänge. 7.9.: 18 und 19 Uhr

Lesung im Turm mit Musik.

Jürgen Wenzel

05606/8112

wenzel.mj@gmx.de

Kreis Kassel

Zierenberg

Marktplatz

Rathaus und Kernstadt

Ältestes Fachwerk-Rathaus in Hessen, erbaut 1450.

Gründung der Stadt 1293. Kernstadt mit historischen

Fachwerkhäusern und Resten der alten

Stadtmauer.

zu den Führungen

Führungen 11 und 15 Uhr

Treff: Marktplatz

Ralph Homberger

05606/519122

ralph.homberger@stadtzierenberg.de

Kreis Kassel

Zierenberg

Laar

L3211

an der Straße

Zierenberg nach

Hofgeismar

Museumsmühle

Erbaut 1599 als Getreide- und Ölmühle. 1844

Stilllegung. 1903 Umrüstung zur Stromerzeugung.

1922-99 aufwändige Sanierung, 1999 Eröffnung als

Museumsmühle.

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Horst Röhling

05606/8450

touristinfo@stadtzierenberg.de

Lahn-Dill-Kreis

Aßlar

Werdorf

Bachstraße 44

Heimatmuseum im Schloss Werdorf

Schloss 1690 durch Gräfin Ernestine Sophie zu

Greifenstein erbaut. Seit 1982 Heimatmuseum. 900

qm Ausstellungsräume.

14 - 18 Uhr Volkstanzveranstaltung Erhard Peusch

06143/8344

Lahn-Dill-Kreis

Braunfels

Philippstein

Am Burgberg

Lahn-Dill-Kreis

Dillenburg

Schlossberg 20

Burg

Erbaut 1390 von Graf Philipp I. von Nassau-

Weilburg-Saarbrücken zur Absicherung seines

Territoriums gegen die Solms-Braunfels. In den

1970er Jahren renoviert mit für die Region

typischen Bruchsteinmauern. Begehbarer Burgturm.

www.burg-philippstein.de

Stockhaus, ehemaliges Gefängnis

Gefängnisanlage aus dem frühen 16. Jh., gilt als die

älteste im Nassauer Raum. Zugehörig das Stockhaus,

das als einziges Gebäude den Brand des

Dillenburger Schlosses 1760 überstand.

10 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Dieter Schmidt, 1.

Vorsitzender

06442/5290

info@burgphilippstein.de

10 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf Ursula Hatzfeld

02771/31510

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Lahn-Dill-Kreis

Ehringshausen

Bahnhofstraße 22

Heimatmuseum

Eines der ältesten Gebäude Ehringshausens, früher

Schule und Wohnhaus, heute Heimatmuseum mit

den Themenbereichen: Ortsgeschichte, Industrie

und Handel, heimische Vögel, Schule, Vertreibung

und Eingliederung, Schmiede, Schusterwerkstatt,

Missionsarbeit, Puppenhäuser, Heimatdichter Dr.

Hermann Huttel.

14 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Bernard Weese

rinker-mail@t-online.de

20 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Lahn-Dill-Kreis

Ehringshausen

Am Kirchberg 1

Wehrkapelle

Ersterwähnung 1453, Kirche und Schutzraum in

kriegerischen Zeiten, Wahrzeichen der Gemeinde,

Totenkronen. Heute als Standesamt, Konzertsaal

und für Ausstellungen genutzt.

14 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf Bernard Weese

rinker-mail@t-online.de

Lahn-Dill-Kreis

Herborn

Kernstadt

Lahn-Dill-Kreis

Herborn

Merkenbach

Weilburger Straße

18

mp

Lahn-Dill-Kreis

Herborn

Seelbach

Hohe Straße 14

Kriegsgedenkstätte

Mahnmal für die Opfer des II. Weltkriegs unter

Einbeziehung von Teilen des Ehrenmals für die

Gefallenen des I. Weltkriegs, 1935 eingeweiht.

Kriegsgedenkstätte von 1966 wurde 2009 versetzt.

Präsentation und Erläuterung der Geschichte vor

Ort. Gezeigt werden historische Bilddokumente, die

den Werdegang der Anlage veranschaulichen.

Petersch Haus

mehrgeschossiger Fachwerkbau mit Erweiterungen

in unterschiedlichem Ziegelmauerwerk. Wohnhaus,

Scheune und Remise mit Satteldach, traufständig.

Ersterwähnung 1791, Umbauten in den folgenden

Jahrhunderten mit Änderungen des Daches, der

Dachneigung und der Firsthöhe.

Alte Schule

Fachwerkhaus. Schule von 1602, heute

Heimatmuseum.

www.heimatverein-seelbach.de

zur Veranstaltung

10 - 13 und 14 - 18

Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

11.15 Uhr

Einführungsveranstaltung

Führungen nach Bedarf durch

Roland Kurth

14 - 17 Uhr Führungen nach

Voranmeldung

Rüdiger Störkel

r.stoerkel@herborn.de

Roland Kurth

02772/52801

roland.kurth@t-online.de

Hans Benner

h.benner@herborn.de

Lahn-Dill-Kreis

Hohenahr

Erda

Kirchstraße 1

Zugang über

Freithofstraße

kbp

Lahn-Dill-Kreis

Hohenahr

Großaltenstädten

Erdaer Straße 2

Lahn-Dill-Kreis

Hüttenberg

Volpertshausen

Rheinfelser Straße

65

Lahn-Dill-Kreis

Lahnau

Waldgirmes

Kirchstraße

e

Ev. Kirche

vermutlich im 12. Jh. als Wehrkirche erbaut. Im

Volksmund wegen ihrer Größe als Hinterländer

Dom bezeichnet. Im Inneren reiche Gemälde und

Ornamente an den Wänden und Emporen. Orgel

von 1898, über die Grenzen Hohenahrs als

besonderes Instrument bekannt.

www.kirchengemeinde-erda-grossaltenstädten.de/

Altes Rat- und Backhaus

Erbaut 1579, renoviert im Zuge der Dorferneuerung,

fertiggestellt 2006. Das Gebäude diente

ehemals als Kindergarten, Schule, Rathaus, Backhaus

und Wohnhaus.

www.hohenahr.de

Heimatmuseum, Goethehaus

Schauplatz eines Tanzballs am 9. Juni 1772, den

Johann Wolfgang von Goethe und Charlotte Buff

besuchten. Chralotte inspirierte die Figur der Lotte

in dem Roman Die Leiden des jungen Wether. Saal

im Stil der Zeit gestaltet. Museum im ehemaligen

Jagdhaus der Grafen von Nassau-Weilburg

präsentiert eine Sammlung zur bäuerlichen Kultur

des Hüttenberger Landes: Produktion des bekannten

Handkäses, historische landwirtschaftliche Geräte,

Hüttenberger Tracht. Einblicke in die häusliche

Welt bieten ein Wohn- und Schlafraum sowie eine

Küche um 1900.

Ev. Kirche

Ersterwähnung einer Kirche in Waldgirmes vor ca.

660 Jahren. Älteste Glocke im Geläut über 550

Jahre alt. Vor ca. 30 Jahren letzte Restaurierung der

Kirche, heute mit gravierenden Schäden erneut

sanierungsbedürftig.

www.hiwwel.de

12 - 18 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten und auf

Anfrage geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Wolfram Seibert, Pfarrer Hagel

Wolfram Seibert,

Mitarbeiter

Kirchengemeinde Erda-

Großaltenstädten

06446/368

awseibert@t-online.de

Pfarrer Hagel

06446/584

15 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf Jürgen Brück

juergenbrueck@

freenet.de

14 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf Werner Ludwig

06441/73290

wernerludwig1@tonline.de

14 - 17.30 Uhr Führungen 14, 15.30 und 17

Uhr

Ausstellung zur Waldgirmeser

Kirche im nebenliegenden

Heimatmuseum Lahnau.

Ausstellung zum Leben auf

dem Lande, Kaffee und

Kuchen.

Ralf Stahl

0160/96263256

info@museum-lahnau.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 21


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar

Frankfurter Straße

Treff: Haupteingang

Alter Friedhof

m

Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar

Friedenstraße

kb

Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar

Altstadt

Kornblumengasse 1

mkbop

Kreis Limburg-

Weilburg

Bad Camberg

Am Amthof

k

Kreis Limburg-

Weilburg

Bad Camberg

Kernstadt

Hainstraße 21

Kreis Limburg-

Weilburg

Bad Camberg

Kernstadt

Am Amthof 15

Führung

Denkmale zum Nachdenken: Ein Spaziergang vom

Alten Friedhof zur Hausertorstr. mit Dr. Irene Jung,

Historisches Archiv Wetzlar

Tile Kolup Gedenkstätte

von 1787, zur Erinnerung an den falschen Kaiser

Tile Kolup, der sich als Kaiser Friedrich II. ausgab

und in Wetzlar 1285 wegen Ketzerei von König

Rudolf I. zum Tode durch Verbrennung auf dem

Scheiterhaufen verurteilt wurde.

Adelspalais Papius

Dreiflügelbau unter

Reichskammergerichtsprokurator von Lilienthal

1717 erbaut. 1758 durch Kameralassessor von Pape,

gen. Papius, erweitert zum Vierflügelbau und mit

Rokokostuck ausgestattet. 1806 Annexbau unter

Freiherr Schenk von Stauffenberg. Seit 1967

Museum für Europäische Wohnkultur aus

Renaissance und Barock. Umfassende Sanierung

2009-12.

www.museen-wetzlar.de

Amthofgalerie

erbaut 1605 als Fachwerkbau mit einer Frontlänge

von 140 Metern, ursprünglich Sitz der nassauischen,

später kurtrierischen Amtmänner.

www.bad-camberg.de

Alte jüdische Schule

Historisches Fachwerkgebäude, erbaut 1729, derzeit

Sanierung. Wird als Museum für jüdische

Geschichte und der Stadtmauergeschichte Bad

Cambergs eingerichtet. Zu sehen sind Räumlichkeiten,

die für Synagoge und Schule genutzt

wurden, sowie eine Mikwe (rituelles Tauchbad) aus

dem 19. Jh.

Amthof

Ausgedehnte Mehrflügelanlage mit 700-jähriger

Baugeschichte. Fachwerk 1609-69, Fassade mit

fränkischen Erkern, innen Sichtfachwerk mit Kölner

Decken. Kellerbesichtigung Rentmeisterhaus,

Fotodokumentation der Sanierung 1990-93.

Treff: 14 Uhr

zur Führung

10 - 13 und 14 - 17

Uhr

(sonst Di - So und

feiertags 10 - 13 und

14 - 17 Uhr geöffnet)

Führung 11 Uhr

Theatergruppe der Wetzlarer

Arbeitslosen Initiative stellt

auf dem Gelände des Kaisersgrund

Szenen aus dem Leben

des falschen Kaisers dar.

Führung 14.30 Uhr durch Dr.

Hans-Hermann Reck

Führungsthema: Das Palais

Papius - Barock, Rokoko und

Klassizismus in einem

Wetzlarer Adelspalais.

14 - 18 Uhr An die Staffeleien, selbst

kreativ sein, auf dem

Marktplatz. Musik trifft

Fachwerk, Veranstaltung für

Kinder und Erwachsene auf

dem Marktplatz

Ingeburg Schäfer,

Ortskuratorium Wetzlar

der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz

06441/45410

schaefer-wetzlar@tonline.de

WALI e.V.

info@wali-wetzlar.de

Städtische Museen

Wetzlar

06441/994130

anja.eichler@wetzlar.de

Städtische Museen

Wetzlar

06441/994137

carola.schneider@

wetzlar.de

Bodo Schäfer

06434/202410

10 - 17 Uhr Führungen auf Anfrage Doris Ammelung

0177/4340630

mail@vereinhistorisches-camberg.de

11 - 12 Uhr Führung 11 Uhr

Treff: Haupteingang

Gabriele Töpfer

06434/202619

gabriele.toepfer@badcamberg.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Bad Camberg

Kernstadt

Frankfurter Straße

80

Treff: auf dem

Parkplatz Möbel

Urban

Führung Stufenkraftwerk und

Reichsarbeitsdienstlager

Die Stufenkraftwerksanlage als Bauprojekt entstand

als technisches Projekt innerhalb der nationalsozialistischen

Autarkiebestrebungen. Das Reichsarbeitsdienstlager

war Arbeitsbeschaffungs- und

kommunales Entwicklungsprojekt.

Treff: 14.30 Uhr

Herr Lang und Herr Dr.

Schmidt

06434/202181

stadtarchiv@badcamberg.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Bad Camberg

Kernstadt

Chambray-lès-

Tours-Platz 1

Am Amthof

Stadt- und Turmmuseum

Obertorturm ist Teil der ehemaligen

Stadtbefestigung, entstanden ca. 1365-90, und in die

Hohenfeldkapelle (Baujahr ca. 1672) integriert.

Einer von ehemals 14 Türmen, der in seinem

Originalzustand erhalten ist. Schöne Aussicht auf

die Altstadt aus der Türmerwohnung.

11 - 18 Uhr Ansprechpartner vor Ort Gabriele Töpfer

06434/202619

gabriele.toepfer@badcamberg.de

22 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Limburg-

Weilburg

Beselich

Obertiefenbach

An der Kirche 7

kpe

Kreis Limburg-

Weilburg

Brechen

Niederbrechen

Bergstraße 14

Heimatstube Alte Schule

Erbaut 1872 als Schulbau, Nutzung bis 1983 als

Volks- bzw. Grundschule. 1985 Erwerb durch die

Kirchengemeinde und Nutzung als Pfarrheim. Ab

1998 Heimatmuseum im DG.

Fachwerkhaus

erbaut 1706, originale Raumteilung erhalten, saniert

2008-13.

www.dreier-denkmalpflege.de

14 - 17 Uhr

(sonst Heimatmuseum

jeden 2. So 14 - 17

Uhr geöffnet)

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch ehrenamtliche

Vorstandsmitglieder

Ausstellung über die Entstehung

und Entwicklung des

Schulgebäudes und zu

Schülern und Lehrpersonal

Franz-Josef Sehr

06484/91031

franz-josef@sehrbeselich.de

Johann Weis

06484/1030

Johann.Weis@

googlemail.com

11 - 18 Uhr Führungen 12, 14 und 16 Uhr Stephan Dreier

06438/834980

architekturbuerodreier@t-online.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Brechen

Niederbrechen

Fachwerkhaus

1997/98 restauriertes Fachwerkhaus von 1662,

Innenräume mit alter Feuerstelle, Wandmalerei und

Kölner Decken, 2006-07 saniert.

11 - 18 Uhr Führungen 11, 13, 15 und 17

Uhr

Stephan Dreier

06438/834980

architekturbuerodreier@t-online.de

Bergstraße 16

Kreis Limburg-

Weilburg

Brechen

Niederbrechen

Bergstraße 27

Fachwerkhaus

Von 1720, unsaniert, ist zum Verkauf

ausgeschrieben.

11 - 18 Uhr Stephan Dreier

06438/834980

architekturbuerodreier@t-online.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Brechen

Niederbrechen

Bergstraße 31

Fachwerkhauskeller

Von 1661, saniert 1998-2012.

11 - 18 Uhr Stephan Dreier

06438/834980

architekturbuerodreier@t-online.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Brechen

Niederbrechen

Rathausstraße 17

e

Kreis Limburg-

Weilburg

Dornburg

Wilsenroth

Bahnhofstraße

kbop

Kreis Limburg-

Weilburg

Dornburg

Wilsenroth

Straße von

Frickhofen nach

Wilsenroth

L 3278

Großer Saal des Alten Rathauses

Ehemaliges kurtrierisches Amtshaus von 1700,

saniert 2001.

Dorfmuseum

Gliedert sich in zwei Teile: der erste Teil

beschäftigt sicht mit der Dornburg, einem

Geschichts- und Naturdenkmal, und umfasst das

Oppidum, eine befestigte stadtähnliche Siedlung der

Kelten in vorchristlicher Zeit und der zweite Teil

zeigt Beiträge zur Dorfgeschichte.

Ewiges Eis, Hildegardisfelsen,

Hildegardiskapelle, Hildegarrdisbrunnen

Naturdenkmal Ewiges Eis, Hildegardisfelsen,

Hildegardiskapelle und -brunnen, Ruine aus dem

Mittelalter, keltisches Oppidum auf der Dornburg

mit Rödchesmauer (Verteidigungswall), 2. und 1.

Jh. v. Chr.

11 - 18 Uhr Ausstellung zu

Nutzungsplanungen des

Fachwerkhauses Bergstraße

27. Fotoausstellung zur

Landwirtschaft in der

Gemeinde Brechen bis 1945,

veranstaltet vom

Gemeindearchiv.

14 - 16 Uhr

(sonst jeden ersten So

im Monat 14 - 16 Uhr

geöffnet)

zur Führung

Führungen nach Bedarf durch

Benno Schopf

Führung 14 Uhr durch Joachim

Habel

Dauer 2 Stunden, Treff:

Waldparkplatz gegenüber Haus

Maria Waldrast

Stephan Dreier

06438/834980

architekturbuerodreier@t-online.de

Hans-Georg Heftrig

06436/7362

heftrig-roerig@web.de

Benno Schopf

06436/7366

Hans-Georg Heftrig

06436/7362

heftrig-roerig@web.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 23


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Limburg-

Weilburg

Hadamar

Mönchberg 8

mbop

Kreis Limburg-

Weilburg

Hadamar

Kirchgasse 41

am Elbbachufer

Kreis Limburg-

Weilburg

Hadamar

Gymnasiumstraße 6-

10

Schlossplatz

Ehemalige Heil- und Pflegeanstalt

Gedenkstätte für NS-Opfer, erinnert an die Opfer

der nationalsozialistischen Euthanasie-Verbrechen.

In der ehemaligen Landesheilanstalt wurden 1941-

45 ca. 15.000 Menschen mit psychischen

Erkrankungen und geistigen Behinderungen

ermordet.

www.gedenkstaette-hadamar.de

Liebfrauenkirche

Dreischiffige spätgotische Hallenkirche aus dem

14.-15. Jh. mit gotischem Deckenschmuck,

Kreuzrippen- und Netzgewölben und barocker

Ausstattung. Sie gilt als Kulturdenkmal von

nationalem Rang.

www.hadamar.de

Stadtmuseum

Im ehemaligen Wirtschaftsgebäude des

Renaissanceschlosses. Dauerausstellung: Scherenschnitte

von Ernst Moritz Engert, einem der

bedeutendsten Scherenschnittkünstler des 20. Jhs.

und dem 68 m langen Wandfries von Karl Wilhelm

Diefenbach.

14 - 17 Uhr

(sonst Di - Do 9 - 16,

Fr 9 - 13, 1. und 3. So

im Monat 14 - 17 Uhr

geöffnet)

Führung 14.30 Uhr

Besichtigung der Ausstellung,

der Kellerräume mit der

ehemaligen Gaskammer, der

früheren Busgarage und des

Friedhofs möglich.

Regina Gabriel,

Gedenkstätte Hadamar

06433/917172

regine.gabriel@lwvhessen.de

15 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Heinz Valentin

06433/2112

h-r-valentin@t-online.de

14 - 17 Uhr Führung nach Voranmeldung Frau Roos

06433/89157

r.roos@stadt-hadamar.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Hadamar

Niederzeuzheim

Am Backhausberg

Dorfmuseum und Steinkammergrab

Dorfmuseum seit 1994. Ausstellung mit Mobiliar

einer Wohnung um 1900. Handwerkerutensilien,

Steinkammergrab ca. 5000 Jahre alt, wurde 2004

rekonstruiert.

www.hadamar.de

14 - 18 Uhr Führung 14 Uhr

Treff: Dorfmuseum, Führung

zum Steinkistengrab

Gerhard Jaik

06433/4877

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Hadamar

Oberweyer

Schulstraße 1

Dorfmuseum

2002 gegründet, über 300 Ausstellungsstücke zu

Gebrauchsgegenständen aus Landwirtschaft,

Haushalt und Handwerk des 19./20. Jhs.

www.hadamar.de

14 - 17 Uhr 14.30 Uhr Vortrag über

unbequeme Denkmale in

Oberweyer

Heinrich Schmitz

06433/810086

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Hünfelden

Gnadenthal

Hof Gnadenthal 19 a

Ehemaliges Zisterzienserinnenkloster

1935/36 in ein Erbhofdorf umgestaltete

Klosteranlage aus dem 13. Jh. Heute u. a. Sitz der

ev. Kommunität Jesus-Bruderschaft Gnadenthal.

www.jesus-bruderschaft.de

11.30 - 18 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen 14 und 15.30 Uhr

durch Bruder Andreas Müller

Kirche, Buchhandlung und

Café geöffnet

Jesus-Bruderschaft

Gnadenthal

06438/81200

info@jesusbruderschaft.de

kp

Kreis Limburg-

Weilburg

Hünfelden

Kirberg

Burgstraße

kp

Kreis Limburg-

Weilburg

Limburg

Joseph-Schneider-

Straße

ehemaliges

Bahngelände

Altes Rathaus

1610 anstelle eines mittelalterlichen

Burmannenhauses erbaut. Genutzt vom Junker von

Dornbach, den Adeligen von Wefel, den Freiherrn

von Harling und Specht zu Bubenheim. Ab 1945 bis

zum Zusammenschluss der Großgemeinde

Hünfelden Rathaus, heute Sitz vieler Vereine und

des Historischen Museums Kirberg.

www.einstundjetzt.org

Betonbunker auf dem ehemaligen Bahngelände

Der zuckerhutförmige Bunker wurde 1941 für die

Bediensteten des Werkes über einem Bett aus

Eisenspänen zur Dämpfung von Erschütterungen

errichet.

10 - 16 Uhr

(sonst unregelmäßig

geöffnet, siehe

Webseite)

zur Führung

Austellungen auch im

Außenbereich.

Führung 10 Uhr

Treff: Parkplatz Werkstatt

Einst und Jetzt e.V.

06438/4677

sintersbach@web.de

Kreisstadt Limburg,

UDB

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

24 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Limburg-

Weilburg

Limburg

Parkstraße

Kath.-St.-Hildegard-Kirche

am Fuße des steilen Anstieges zum Schafsberg

1965-67 nach Plänen von Walter Neuhäusser

errichtet.

9 - 17 Uhr Führung 15.30 Uhr Kreisstadt Limburg,

UDB

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Limburg

In den Klostergärten

4

mkbop

Kreis Limburg-

Weilburg

Limburg

Lindenholzhausen

Am Wingert 4

Villa Scheid

Stattliche, zweigeschossige Villa auf unregelmäßigem

Grundriss inmitten eines großen Gartens

mit z. T. altem Baumbestand. Geplant und erbaut

1931/32 von Otto Scheid, Maschinen- und

Straßenbauunternehmer. Mit Teehaus auf der

anderen Seite des Grundstückes.

www.villascheid.de/index.php/denkmal

Kath.-St.- Jakobus-Kirche

Moderner pyramidenförmiger Kirchenbau von

1979, mit Teilen der spätbarocken und

historistischen Ausstattung der aufgegebenen

Vorgängerkirche.

11 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet,

Öffnungszeiten s.

Webseite)

Führungen auf Anfrage durch

Carsten Reitz

Kunst im Park, Achtung:

kostenpflichtige

Veranstaltung! Eintrittspreis

für Erwachsene 4 Euro, inkl.

Kaffee oder Kaltgetränk

12 - 17 Uhr Führung 13 Uhr

Treff: vor der Kirche, kleines

Orgelkonzert im Rahmen der

Führung

Carsten Reitz

06431/5840607

info@villascheid.de

Dr. Gabriele Hefele

06431/295443

g.hefele@

bistumlimburg.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Merenberg

Schlossberg

e

Kreis Limburg-

Weilburg

Runkel

Burgstraße 20

Burgruine

Auf einem Basaltkegel gelegen, 1129 erstmals

erwähnt. Im 30-jährigen Krieg durch Feuer zerstört.

Erhalten blieben Bergfried, Teile des Palas, der

Außenmauern und der Keller.

www.burg-merenberg.de

Ev. Kirche

erbaut um 1511 unterhalb der Burg. 1634 zerstört,

Wiederaufbau 1640, renoviert 2011. Gotischer Chor

mit Kreuzgewölbe, klassizistisches Kirchenschiff.

10.30 - 16.30 Uhr 10.30 Uhr Open-air-

Burggottesdienst, Fahrdienst

zum Gottesdienst und zurück.

Markttreiben mit

verschiedenen Ständen,

Gastronomie.

14 - 17 Uhr Kostenloser Kirchenführer in

der Auslage

Reiner Kuhl

06471/95390

info@burg-merenberg.de

Pfarrer Carsten Adams

06482/91077

Kreis Limburg-

Weilburg

Runkel

Hofen

Wiesenstraße 2

mke

Kreis Limburg-

Weilburg

Runkel

Schadeck

Schloßstraße 24

Hofanlage

Großscheune am unteren Dorfrand.

Ungewöhnlicher Bau, der mit seiner Breitseite

bestimmend und riegelartig über der Wiese und der

Tallandschaft steht. Auf das ausgleichende

Bruchstein-UG folgen drei Fachwerkgeschosse und

ein Krüppelwalmdach. Dorfseitig mit Kleingaupen

besetzt. Erbaut zu Beginn des 19. Jhs. Gut war eines

der vermögendsten des Ortes.

www.gut-bunt.jimdo.com/wir/

Ev. Kirche Schadeck

Dorfkirche, erbaut 1682-91 durch die Grafen zu

Leiningen-Westerburg direkt an der Schlossmauer,

historische Orgel des 19. Jhs. und Ausstattung,

Altar aus Schupbacher Marmor, Voigt-Orgel von

1842.

10 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen nach Bedarf

Kaffee, Kuchen, Hoffest mit

regionalen Produkten.

Oliver Knauß und

Christoph König

06482/6068355

info@gut-bunt.de

11 - 18 Uhr Pfarrerin Susanne Holz-

Plodek

ev.kirche.schadeck@tonline.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Selters

Münster

Vorderstraße

Kirchenvorplatz

m

Führung zum Preußischen Kriegerdenkmal

Führung mit Urs Datum. Obelisk-Denkmal mit

preußischem Adler und Marmortafeln zur

Erinnerung an den siegreichen Feldzug gegen

Frankreich 1870/71 und die Proklamation des

Deutschen Reiches. Gestiftet vom Krieger- und

Veteranenverein Münster und am 7.7.1895 zum 25.

Jahrestag der Schlacht von Sedan eingeweiht.

Treff: 15 Uhr

Urs Datum

0151/26885336

heimatfreundemuenster@hotmail.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 25


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Limburg-

Weilburg

Villmar

König-Konrad-

Straße

Parkplatz an der

Landstraße von

Villmar nach Runkel

König Konrad-Denkmal

2,50 m hohes Standbild des Königs Konrad I. (911-

918), deutscher König und Graf des Lahngaues.

1894 von Bildhauer Cauer geschaffen.

ganztags

10 - 16 Uhr Wiedereinsetzung

der Krone, die schon mehrmals

entwendet wurde.

Wolfgang Schön

0171/4905125

schoen.villmar@

freenet.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Waldbrunn

Ellar

Kirchstraße

Historische Gebäude und jüdischer Friedhof

Heimatmuseum mit Kunstausstellung, Burgschmiede,

Gefängnisturm und Stadtmauer, Burgruine

aus dem 12. Jh., Friedhof der ehemaligen

israelitischen Gemeinde.

14 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Michael Böcher

06436/602293

margret.gerlach@itgerlach.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Weilburg

Niedergasse 22

Pisé-Haus

Deutschlands höchstes Pisé-Haus, erbaut 1835.

Erstmals von Innen zu besichtigen. Da eine

Sanierung ansteht, ist auch ein guter Einblick in die

Stampflehm-Bauweise möglich.

11 - 18 Uhr Führungen halbstündlich

Ausstellung

Fau Kurzius-Schick

06471/9540472

vorstand@

buergerinitiative-altweilburg.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Weilburg

König-Konrad-

Platz, Treffpunkt

Stadtrundgang

Das Zuchthaus in der Vorstadt, das Verlies im

Stadtturm und das Gerichtsgefängnis. Rundgang mit

dem Geschichtsverein Weilburg e. V.

Treff: 14 Uhr

Dr. Gisbert Backhaus

gisbert.backhaus@

web.de

b

Kreis Limburg-

Weilburg

Weilmünster

Am Bleidenbach

Heimatstube im Fachwerkhaus

1837 als bäuerliches Anwesen errichtet, 2000

ökologisch renoviert, seit 2001 Heimatstube mit

Ausstellung über das Lebensumfeld vergangener

Zeiten, viele interessante Gegenstände.

14 - 17 Uhr Führungen nach

Voranmeldung

Kinderführungen nach

Voranmeldung

Rudi Czech

06472/1535

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

k

Kreis Limburg-

Weilburg

Weilmünster

Rohnstadt

Langenbacher

Straße 4

Ehemaliges Rat- und Backhaus

Erbaut 1927 anstelle eines älteren Fachwerkbaues,

dessen Gemeindeglocke von 1684 noch erhalten ist.

Nach dem II. Weltkrieg Nutzungen als Schule,

Kirche, Vertriebenenwohnung, Armenwohnung,

Jugendraum. Seit 1986 Dorfmuseum Rohnstädter

Heimatstube mit umfangreichem dorfgeschichtlichem

Material und heimatkundlichem Archiv

zum Bergbau und der Weiltalbahn.

14 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Bei Gruppen über 10 Personen

wird um Voranmeldung

gebeten. Sonderausstellung: 60

Jahre Lutherkirche Rohnstadt

1953-2013.

Wolfgang Metzler

06472/7921

metzlerrohnstadt@gmx.de

Kreis Limburg-

Weilburg

Weinbach

Freienfels

Burgstraße

Main-Kinzig-Kreis

Bad Orb

Salinenstraße

Burgruine

aus dem 13. Jh. Ab 1331 verscheidene Besitzer,

zuletzt Eigentum des Landes Hessen. 1994

Gründung des Fördervereins zur Erhaltung der

Burgruine Freienfels. Seit 1996 ist der Verein

Eigentümer der Burgruine. Anlage in weitestgehend

restauriertem Zustand.

www.ritterspiele-freienfels.de

Gradierwerk im Kurpark

Erbaut 1806, 158 m Länge, salz- und mineralhaltige

Luft zur Inhalation geeignet.

www.gradierwerk-bad-orb.de

8 - 19 Uhr Freie Besichtigung der

Burganlage mit Bergfried,

Programm mit der Gruppe:

Gelebtes Mittelalter. Getränkeund

Speiseangebot. Axt- und

Speerwurf für Kinder

10 - 17 Uhr Führungen 11, 13 und 15 Uhr

Treff: Haus am Gradierwerk

Bernd Fremdt

06471/4481

info@hof-freiblick.de

Erika Stock

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Main-Kinzig-Kreis

Bad Orb

Frankfurter Straße 1

Obertorturm

Letzter Torturm der Stadtbefestigung, wurde bis

1945 als Gefängnisbau genutzt, fünfgeschossiger

Torturm, rundbogiges Durchgangstor, an Schauseite

Mainzer Rad und Okuli, Anbau diente als Wachund

Gefängnisbau.

14 - 16 Uhr Führungen nach Bedarf

Treff: am Turm. Stadtführer

geben Infos und führen in

kleinen Gruppen durch den

Turm.

Stefanie Schwärzel

06052/86201

stefanie.schwaerzel@bad

-orb.de

26 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Main-Kinzig-Kreis

Bad Soden-

Salmünster

Bad Soden

Pacificusstraße

Huttenschloss

1536 von Lucas von Hutten, dem damaligen Brauch

folgend, als Stadtburg errichtet. Im Rahmen der

Stadtführungen Zutritt zum Innenhof. Das Schloss

wird seit 20 Jahren von ehrenamtlichen Helfern

restauriert.

10 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf Gerhard Stock

06056/6689

stock.badsodensalmuenster@freenet.de

Main-Kinzig-Kreis

Biebergemünd

Roßbach

Schulstraße

p

Main-Kinzig-Kreis

Brachttal

Udenhain

Kirchstraße

mkpe

Main-Kinzig-Kreis

Gelnhausen

Meerholz

Hanauer Landstraße

2

Treff: Schlosshof

Meerholz

Denkmalgeschützte Gebäude

Rundgang und Präsentation der denkmalgeschützten

Gebäude in Biebergemünd-Roßbach wie alte

Schule, Rohrmühle, ehemaliges Rathaus, alter

Ziehbrunnen und alte Hof- und Scheunenanlage.

Die im Rahmen des Dorfverschönerungsprogramms

durchgeführte historische Gebäudebeschilderung

wird vorgestellt.

www.geschichtsverein-biebergemuend.de/

Martinskirche

Die Wehrkirche liegt auf einer Anhöhe. Im

Südosten ist die Umgebungsmauer eingestürzt.

Chor im 15. Jh. erbaut und nach einem Brand 1829

neu hergestellt. Bereits vor 1446 als Kapelle bzw.

Chor einer älteren romanischen Kirche genutzt.

Holzuntersuchungen der Dachstühle bestätigen die

Daten. Die alte schmiedeeiserne Turmuhr tickt

wieder.

Denkmalrundgang Meerholz

Der Rundgang führt zum Steinernen Haus, 1736 als

gräfliche Försterei erbaut, zum Mausoleum der

Grafen zu Ysenburg, 1818 errichtet und zum alten

ev. Pfarrhaus, erbaut 1904.

zur Führung

(sonst auch zugänglich)

13 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Treff: 14, 15 und 16

Uhr

Führung 14 Uhr durch

Wolfgang Grob und Peter

Nickel

Treff: am

Dorfgemeinschaftshaus

Führungen 14 und 16 Uhr und

nach Bedarf durch Ludwig

Naumann

Turmbesteigung an den

Glocken vorbei möglich.

Geschichtsverein

Biebergemünd e.V.

069/89041408

siegfried.emmrich@

gkndriveline.com

Ludwig Naumann,

Förderkreis

Martinskirche Udenhain

06054/1460

ludwig@naumannnet.de

Kurt Hanselmann

06051/66156

kurt.hanselmann@

singulus.de

Main-Kinzig-Kreis

Grosskrotzenburg

Im Römerkastell 2

k

Main-Kinzig-Kreis

Gründau

Niedergründau

Schieferbergstraße

kp

Main-Kinzig-Kreis

Hammersbach

Langen-Bergheimer-

Straße 4

Ecke Hainstraße 9

mkbpe

Museum 14 - 17 Uhr Führung 14.30 Uhr

Führung vom Museum zum

südwestlichen Eckturm des

Römerkastells, Treff: Museum.

Bei gutem Wetter: Gipsbilder

basteln und bemalen für

Kinder.

Bergkirche

Ersterwähnung 1217, Turm 1556/57 mit

Jakobsmuschel über Portal. Älteste Glocke 1509.

Kirchenschiff erbaut 1838-40. Ratzmann-Orgel

1839, Räderuhr 1899.

www.bergkirche-niedergruendau.de

www.kirche-aufdemberg.de

Hof Georg Dietzel

ältester Teil des ehemaligen Hofes vom

Zimmermann Georg Dietzel 1813 erbaut, nach

dessen Tod wechselnde Besitzer. Hof wurde geteilt

und 1968 wieder zusammengeführt. Von heutigen

Eigentümer bis 2003 als landwirtschaftlicher

Betrieb geführt.

www.kultur-geschichte-hammersbach.de

13 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 11 und 15 Uhr

durch Hartmut Schneider

13 Uhr Vortrag von Hartmut

Schneider: Unbequeme

Denkmale: Ehemalige landwirtschaftliche

und handwerkliche

Wohn- und

Wirtschaftsgebäude als

besondere Herausforderung für

die Dorfentwicklung. Kaffee

und Kuchen auf dem Hof.

Stefan Uchtmann

06186/7157

info@museumgrosskrotzenburg.de

Kerstin Berk, ev. Kirche

Auf dem Berg

06051/14060

kerstin.berk@kircheaufdemberg.de

Barbara Habermann,

Kulturausschuss

Bergkirche

06058/2712

kulturausschuss@

bergkricheniedergruendau.de

Hartmut Schneider

06185/899433

hartmut.schneider.hsc@tonline.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 27


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Main-Kinzig-Kreis

Hammersbach

Langen-Bergheim

Glockengasse

kp

Main-Kinzig-Kreis

Hammersbach

Marköbel

Hauptstraße 20

kpe

Main-Kinzig-Kreis

Hammersbach

Marköbel

Kirchplatz

kpe

Main-Kinzig-Kreis

Hammersbach

Marköbel

Main-Kinzig-Kreis

Hammersbach

Marköbel

kbp

Main-Kinzig-Kreis

Hanau

Aschaffenburger

Straße

Kirche

Heutiger Kirchenbau 1752 errichtet. Taufstein, ein

Geschenk Philipps II. von Isenburg-Birstein von

1583.

www.kirche-langenbergheim.de/kirche/geschichte.html

www.kultur-geschichte-hammersbach.de/

Historisches Rathaus

auf dem Platz des abgebrannten alten Spilhus kurz

nach Ende des 30-jährigen Kriegs 1686/87 neu

aufgebaut.

www.kultur-geschichte-hammersbach.de

Hartmut Schneider,

Verein für Kultur und

Heimatgeschichte

Hammersbach

06185/899433

admin@kulturgeschichtehammersbach.de

Kirche

Heutiger Kirchenbau von 1741/42 als barocker

Saalbau errichtet, zuletzt 1978/79 renoviert. Turm

von 1883, 2007-11 aufwendig saniert.

www.kirchenkreis-hanauland.de/kirchengemeinden/markoebel/kirche.html

www.kultur-geschichte-hammersbach.de

Mittelalterliche Stadtbefestigung

Reste der Befestigungsanlage aus der Zeit nach

1368. Erhalten sind Ober- oder Rödertor, Untertor

oder Gelnhäuser Pforte und Reste der Ringmauer

am Friedhof und eingefügt in die nachfolgende

Bebauung im Bereich der Ringstr. und Nordstr.

www.kultur-geschichte-hammersbach.de

Römisches Erbe - Hohe Straße

Vor der Pallisadenrekonstruktion ist eine Karte in

den Boden eingelassen, die den Limesverlauf zur

Zeit der römischen Besiedlung zeigt. Weitere

sichtbare Zeichen: Limesstein in Langen-Bergheim,

Rekonstruktion der Kastellmauer, Friedhof

Marköbel Oberflächengrundriss Kastellbad,

Kirchhof Marköbel, historische Hohe Str.

www.kultur-geschichte-hammersbach.de

Pionier-Kaserne

Städtebaulich markanter Kasernenkomplex mit

annähernd halbkreisförmigen Gebäudeordnungen.

1936-38 nach Plänen von Hans von Donat als dem

Kommandeur des Eisenbahnregiments Nr. 3

errichtet.

11 - 18 Uhr

(sonst 10 bzw. 11 - 18

Uhr geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 19 Uhr

(sonst 11 - 19 Uhr

geöffnet)

Führungen 11 und 15 Uhr

durch Verein für Kultur und

Heimatgeschichte

7.9.: 16 Uhr Eröffnung durch

Hartmut Schneider. Vortrag

von Wilhelm Dietzel: 200

Jahre Beginn der Bürgermeisterdynastie

Stroh.

Anschließend Imbiss und

Rundgang durch das

historische Marköbel.

11 - 17 Uhr Führungen 11 und 15 Uhr

durch Verein für Kultur und

Heimatgeschichte

11 - 17 Uhr Führungen 11 und 15 Uhr

durch Verein für Kultur und

Heimatgeschichte

zur Führung

Führung 10 Uhr

Voranmeldung erforderlich, da

Teilnehmerzahl begrenzt.

Hartmut Schneider

06185/899433

hartmut.schneider@

ekkw.de

Pfarramt Marköbel

06185/666

pfarramt.markoebel@

ekkw.de

Hartmut Schneider,

Verein für Kultur und

Heimatgeschichte

Hammersbach

06185/899433

admin@kulturgeschichtehammersbach.de

Hartmut Schneider,

Verein für Kultur und

Heimatgeschichte

06185/899433

admin@kulturgeschichtehammersbach.de

Ellen Teberatz-Geissler,

Magistrat der Stadt

Hanau, FB 7 Denkmalund

Umweltschutz

06181/295392

ellen.teberatzgeissler@hanau.de

Main-Kinzig-Kreis

Hanau

Hafenplatz 1-6,

Ecke

Westerburgstraße

Treff: vor dem

Hafentorbau

Radtour zu Industriedenkmalen

Die Radtour führt zu industriekulturell bedeutenden

Anlagen in Hanau, hierzu zählen Fabriken,

Arbeiterwohnsiedlungen, Brücken und Schleusen

und Stätten der Ver- und Endsorgung.

Treff: 10 Uhr

Vornmeldung erforderlich, da

begrenzte Teilnehmerzahl.

Ellen Teberatz-Geissler,

Magistrat der Stadt

Hanau, FB 7 Denkmalund

Umweltschutz

06181/295392

ellen.teberatzgeissler@hanau.de

Main-Kinzig-Kreis

Hanau

Steinheim

Ingelheimstraße 11

Treff: Am Eingang

des Gebäudes

Baustellenführung im ehemaligen

Produktionsgebäude

Ursprünglich industriell genutztes Produktionsgebäude,

seit 1927 als Wohnhaus mehrfach

erweitert. Derzeitige Instandsetzung bietet die

Möglichkeit, sich über die Arbeiten zu informieren

und Einblicke in die noch ablesbare Baugeschichte

des Gebäudes zu erhalten.

Treff: 14 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Voranmeldung erforderlich.

Ellen Teberatz-Geissler,

Magistrat der Stadt

Hanau, FB 7 Denkmalund

Umweltschutz

06181/295392

ellen.teberatzgeissler@hanau.de

28 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Main-Kinzig-Kreis

Hanau

Steinheim

Am Maintor 1

Dürerhaus

um 1420 erbaut, 1520 Übernachtungsherberge von

Albrecht Dürer. Trotz moderner Überprägung

bemerkenswertes Wohnhaus. Seit 2010 Schau- und

Ausstellungshaus für Stuck- und Oberflächendesign

sowie Atelier und Galerie für Gold- und

Silberschmiedearbeiten.

10 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Christoph und Eva Bauer

Schmuck- und Silberschmiedeausstellung,

Stuck- und

Oberflächendesignausstellung

Christoph Bauer

mail@christophbauer.net

Main-Kinzig-Kreis

Hanau

Steinheim

Steinheimer

Vorstadt 70

Main-Kinzig-Kreis

Hasselroth

Gondsroth

Hauptstraße bei Nr.

71

Hotel Villa Stokkum

Der Hotelkomplex beherbergt drei historische und

denkmalgeschützte Sehenswürdigkeiten: einen

Gewölbekeller von 1665, eine barocke Villa mit

klassizistischem Giebel, erstmals 1792 urkundlich

erwähnt, sowie ein Industriedenkmal aus dem 19.

Jh. Frühere Nutzung als Tabakfabrik. Das Hotel ist

Bestandteil der Route der Industriedenkmale Rhein-

Main, betrieben seit 1993.

www.villastokkum.de

Alter Friedhof

In Auflassung befindlicher, ummauerter Friedhof

mit eisernem Staketentor der ehemaligen Gemeinde

Gondsroth mit nur noch wenigen Gräbern. Die

zukünftige Nutzung ist unklar.

14 - 18 Uhr Astrid Hilgers

06181/6640

info@villastokkum.bestw

estern.de

9 - 17 Uhr Hinweistafel vor Ort,

Auskunftsmöglichkeit im

Hasselrother Heimatmuseum.

Rainer Peschelt

06055/4900

a.r.peschelt@t-online.de

Main-Kinzig-Kreis

Hasselroth

Niedermittlau

Hauptstraße 46

Heimatmuseum

Ausstellungen zu dörflichem Leben und

Wirtschaften, zur Landwirtschaft mit ihren Geräten

und Maschinen, zu Handel und Handwerk,

Keramiksammlung Wächtersbach.

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Rainer Peschelt

06055/4900

a.r.peschelt@t-online.de

Main-Kinzig-Kreis

Hasselroth

Niedermittlau

Hauptstraße

Ecke Altenmittlauer

Weg

Jüdischer Friedhof

Parkartiger Friedhof mit altem Baumbestand, Hecke

und Zaun anstelle der 1938 abgebrochenen Mauer,

42 Grabsteine erhalten, Spuren der Schändung in

der Reichspogromnacht. Ersterwähnung 1790,

Erweiterung 1807, weitgehende Zerstörung 1938.

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Infostand

Rainer Peschelt

06055/4900

a.r.peschelt@t-online.de

Main-Kinzig-Kreis

Hasselroth

Niedermittlau

Hauptstraße 46

Tafeln zum Krieg 1870-71

Gedenktafel mit Text im Stil der Zeit, gestiftet

1875. Mit einer Auflistung der Teilnehmer und

Gefallenen aus den Ortsteilen Gondsroth,

Neuenhaßlau und Niedermittlau. Gestiftet 1875,

ursprünglich in der Kirche Niedermittlau befindlich.

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Infotafel

Rainer Peschelt

06055/4900

a.r.peschelt@t-online.de

Main-Kinzig-Kreis

Hasselroth

Niedermittlau

Hauptstraße 46

Torso eines Soldaten

Lebensgroßes, beschädigtes Sandsteinhochrelief

eines Soldaten aus dem I. Weltkrieg, Teil des

ehemaligen Ehrenmals für die Gefallenen des

Ortsteils Gondsroth, entstaden um 1930, abgebaut

nach dem II. Weltkrieg und durch ein Ehrenmal für

die Gefallenen beider Weltkriege ersetzt.

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Infotafel

Rainer Peschelt

06055/4900

a.r.peschelt@t-online.de

Main-Kinzig-Kreis

Jossgrund

Lettgenbrunn

Sudetenstraße

Simultankirche St Jakobus

Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen

Denkmals im Main-Kinzig-Kreis.

www.700jahre.de

16 - 18 Uhr 16 Uhr Eröffnung und

Begrüßung durch den Landrat

des Main-Kinzig-Kreises Erich

Pipa, den Bürgermeister der

Gemeinde Jossgrund Rainer

Schreiber u. a.

Roland Buchhold

roland.buchhold@

mkk.de

Main-Kinzig-Kreis

Langenselbold

Schlosspark 2

e

Heimatmuseum

Museum im ehemaligen Pferdestall des Fürsten zu

Isenburg-Birstein, erbaut Anfang des 18. Jhs., seit

1983 Museum.

www.heimatmuseum-langenselbold.de

10 - 20 Uhr Führungen nach Bedarf

Museumscafé geöffnet.

Dr. Manfred Keil

keil.langenselbold@tonline.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 29


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Main-Kinzig-Kreis

Maintal

Dörnigheim

Schwanengasse

Platz an der Linde

kbp

Main-Kinzig-Kreis

Maintal

Hochstadt

Hauptstraße 9

Treff: Museum

Historallye für Kinder durch die Altstadt

Dörnigheims

mit dem Geschichtsverein Dörnigheim e.V. Speziell

an Kinder ab 9 Jahren. Anhand eines Fragebogens

sind verschiedene Punkte in der Altstadt aufzusuchen

und Jahreszahlen, Namen, Gebäude und

ähnliches zu nennen. Jedes Kind erhält am Schluss

einen Sachpreis.

Führung zu Denkmalen

Führung zum Ehrenmal auf dem alten Friedhof, den

Stolpersteinen in der Bogenstr., Hauptstr. und

Schützenstr.

Treff: 14.30 Uhr

Treff: 15 Uhr

Dauer 1 Std. 14.30 Uhr

Austeilung der Fragebögen am

Platz an der Linde, Abgabe bis

15.30 Uhr, Erfrischungen

Jan Fricke

06181/424145

info@geschichtsvereindoernigheim.de

Siegrid Euler-Klees

06181/431571

heimatmuseummaintal@gmx.de

Main-Kinzig-Kreis

Nidderau

Windecken

Heldenberger Straße

e

Main-Kinzig-Kreis

Nidderau

Windecken

Hospitalstraße 1

Hexenturm

Baubeginn 1262. Der gut erhaltene sog. Hexenturm

war Teil des westlichen Tores. In ihm wurden die

der Hexerei verdächtigten Frauen gefangen

gehalten.

15 - 17 Uhr Führung 15 Uhr

Führung zum Thema:

Mischmasch. Vom

Aberglauben und von anderem

Zeugs, Treff: Auf der alten

Nidder-Brücke, Kaffee und

Kuchen.

Heinrich Quillmann

06187/22425

hequi@natur-kulturwetterau.de

Historisches Museum Hospital 14 - 18 Uhr Heinrich Quillmann

06187/22425

hequi@natur-kulturwetterau.de

Main-Kinzig-Kreis

Niederdorfelden

Junkergasse 3

Main-Kinzig-Kreis

Steinau

Innenstadt

Friedhof

Main-Taunus-Kreis

Bad Soden

Niederhofheimer

Straße

außerhalb

Ölmühle

Wohl als Teil einer größeren Getreidemühle seit

dem Ende des 18. Jhs. betrieben. 1870 stillgelegt.

Nach langjähriger Baufälligkeit seit 2001 in weiten

Teilen wiederhergestellt. Betreuer ist der Förderverein

Ölmühle Niederdorfelden.

www.oelmuehle-niederdorfelden.de/

Ehemaliges Kriegerdenkmal

Kriegerdenkmal 1874 aufgestellt. Dreigliedrige

Säule mit sechseckigem Obelisk und bronzenem

Adler auf der Spitze. 1959 vor dem Rathaus

abgebaut und in veränderter Form auf dem Friedhof

aufgebaut. Dort nur noch zweigliedrig ohne

Zierwerk, dafür mit Gedenkschale versehen. Das

ursprüngliche Denkmal wird am Tag des offenen

Denkmals als Pendent im Maßstab 1:2 als Foto-

Collage vor der Friedhofsmauer aufgestellt.

Jüdischer Friedhof

Von 1873 bis 1939 wurden 288 Verstorbene

beerdigt. Nach Jerusalem ausgerichteter lang

gestreckter Friedhof. Übersetzungen von Inschriften

liegen aus.

12 - 17 Uhr Führungen stündlich Karin Braun

06101/32859

kontakt@oelmuehleniederdorfelden.de

8 - 18 Uhr Führungen 11, 14, 15 und 16

Uhr

Erläuterungen zum Denkmal,

seiner Umgestaltung, zu den

Aktivitäten des früheren

Kriegervereins am Sedanstag

und zur deutsch-französischen

Aussöhnung.

14.40 - 16.15 Uhr Führung 15 Uhr

Männliche Besucher werden

um Kopfbedeckung gebeten.

Hans-Joachim Knobeloch

06663/918546

hans-joachimknobeloch@t-online.de

Dr. Dietmut Thilenius

06196/528025

d.thilenius@t-online.de

Main-Taunus-Kreis

Bad Soden

Salinenstraße

Erstreckung bis

Eichwald

Neuer Kurpark

Ab 1961 angelegt, verbindet den Eichwald mit dem

Innenstadtbereich. Jüngste von insgesamt vier

Parkanlagen in Bad Soden.

www.bad.soden.de

11 - 12 Uhr Führung 11 Uhr

Führung zur Gestaltung des

Kurfparks und seiner Gehölze.

Treff: Schneckenbrunnen,

gegenüber dem MesserForum.

Dr. Christiane Schalles

06196/208414

christiane.schalles@

stadt-bad-soden.de

30 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Main-Taunus-Kreis

Bad Soden

Niederhofheimer

Straße

Wilhelmshöhe

kp

Main-Taunus-Kreis

Eppstein

Rossertstraße 21

Main-Taunus-Kreis

Eppstein

Burgstraße 44

ko

Main-Taunus-Kreis

Hofheim

Burgstraße 11

Treff: vor dem

Stadtmuseum

Wasserturm

1911 erbaut, diente bis in die 1960er Jahre als

Bewässerungsanlage einer privaten Nelkenzucht.

1997 vom NABU Bad Soden restauriert und mit

dem Denkmalschutzpreis prämiert. Ausstellung

über die Bekassine, Vogel des Jahres 2013.

Sonderausstellung zur Historie des Wasserturms mit

Besichtigungsmöglichkeit der ehemaligen

Pumpenanlage.

Burg Eppstein

Mit Befestigungsanlagen über der Altstadt gelegen,

Machtsymbol der Herren von Eppstein, die im 13.

Jh. als Mainzer Erzbischöfe die Reichspolitik

mitbestimmten. Im Museum wird die 1000-jährige

Geschichte und mittelalterliche Lebensweise

aufbereitet. Sammlung von der Ritterrüstung bis zu

Zeugnissen der romantischen Ruinenbegeisterung.

www.eppstein.de

Talkirche

Erbaut im 15. Jh. im spätgotischen Stil. Teilweise

barocke Neuausstattung, Grabmale der Herren von

Eppstein. Dachstuhl aus der Erbauungszeit, barocke

Kanzel, Köhlerorgel mit Barockgehäuse.

www.talkirche.de

Stadtführung

zur baulichen Entwicklung der Altstadt.

Besichtigung des Kellereigebäudes und des ehemaligen

Kellereihofs. Führungen mit der Bürgervereinigung

Hofheimer Altstadt e.V., Dauer ca. 1,5

Stunden.

11 - 16 Uhr

(sonst Okt. - März 1.

So im Monat auch

geöffnet)

Ansprechpartner Dieter

Neumann in der Turmstube

11 - 17 Uhr Führung 15 Uhr durch

Museumsleiterin Monika

Rohde-Reith

Führung Romantische

Burgruine, Garten, Naturbühne

und historischer Erlebnisort.

11 - 16 Uhr

(sonst 10 - 17 Uhr

geöffnet)

Treff: 16 Uhr

Günter Sieper, NABU

Bad Soden

06196/28968

nabu.bad-soden@gmx.de

Monika Rohde-Reith

06198/305131

monika.rohdereith@eppstein.de

Renate Hofmann

06192/7826

renate.hofmann@bhaonline.de

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Bad Endbach

Guenterod

Historische Kirche

Kirche entstand aus Wehrturm oder Motte.

Kirchenschiff romanisch, erweitert im 18. und 19.

Jh. Zwei Glocken von 1452-53.

14 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Führungen zum Thema: Alte

Kirche, Freude und Last

Gustav Raab

02776/8176

a_g.Raab@gmx.de

Birkenberg

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Biedenkopf

Im Schloss 1

Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf

Bergfried aus dem 12. Jh., Palas in der Mitte des 15.

Jhs. erbaut. Denkmalgerechte Sanierung 1989-93.

www.marburgbiedenkopf.de/kultur/hinterlandmuseum-schlossbiedenkopf/

10 - 18 Uhr Führung 15.30 Uhr

Bauhistorischer Rundgang

durch das Schlossgelände

Gerald Bamberger

06461/924651

hinterlandmuseum@tonline.de

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Biedenkopf

Bei der Kirche 9

m

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Cölbe

Bürgeln

An der Alten Kirche

Schenkbarsches Haus

Ehemalige Geschlechterburg der Familie

Hohenfels, später hessisches Amtshaus, 1610 unter

Amtmann Heinrich Schenkbar zur heutigen Gestalt

umgebaut, 1811 in zwei separate Wohnhälften

geteilt. Zzt. Freilegungen des alten Baubestands und

des Kellers, Gewölbehalle aus dem 12. Jh. In den

öffentlich zugänglichen Teilen schwarze und weiße

Küche, Ikonen.

www.schenkbarsches-haus.de.tl

Alte Kirche

Im Kern romanisch. Ausbau und Fachwerkaufstockung

ab 1680. Wandmalereien von ca. 1730.

Orgel mit Prospekt von 1756 mit restauriertem

Spielwerk von 1889-99. Der Sakralbau wurde von

der Landeskirche zugunsten eines Kirchenneubaus

aufgegeben. Momentaner Eigentümer ist der

Förderkreis Alte Kirchen Marburg e. V.

11 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen 11, 13, 15 und 17

Uhr durch Herrn Kaiser

Führungen durch die Räume

mit bauhistorisch interessanten

Freilegungen.

11 - 18 Uhr Führungen 11 und 15 Uhr und

nach Bedarf

Ausstellung mit Skulpturen

und Fotografien: Frauengestalten

von Franz Josef

Breiner, Ingrid Motosso und

Ingrid Breiner. 7. 9.: 18 Uhr

Chorkonzert: Politöne. Lieder

gegen den Tritt

Christoph Kaiser

06461/89180

mail@kaiserkalligraphie.de

Bettina Heiland

06421/270342

bettina-heiland@tonline.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 31


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Ebsdorfergrund

Rauischholzhausen

Schlosspark 1

kpe

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Kirchhain

Stausebach

Alter Kirchweg

mbp

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Marburg

Lahntor 3

Schloss

gebaut 1876 im Stil des Historismus durch den

saarländischen Industriellen Ferdinand von Stumm.

Der 30 ha große engl. Landschaftspark ist jederzeit

zugänglich, Gestaltung Heinrich Siesmeyer. Heute

Tagungsstätte der Justus-Liebig-Universität

Giessen, Nutzung auch für private Veranstaltungen,

Sonntagscafé mit hauseigenen Kuchen und Schloss

cream tea.

www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns

Kath. Kirche Mariä Himmelfahrt

Erbaut im 15. Jh. als gotische Kirche mit Netz- und

Sterngewölbe. Drei farbige Fenster im Chor, drei

Statuen aus dem 16. Jh. Reiche barocke Stuckaturen

der Gewölbekappen. Sanierung 1987-2009.

Kriegerdenkmal von 1925, 2011 renoviert.

www.stausebach.de

Bauten des Archäologen Carl Schäfer, sog. Alte

Universität

Neugotischer Profanbau, erbaut 1873-91.

Westflügel und Aula, heute Fachbereich der ev.

Theologie.

12 - 18 Uhr

(sonst Cafébetrieb So

13 - 18 Uhr und auf

Anfrage geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

zur Führung

Führungen 13 und 15 Uhr

durch Elisabeth Faber,

Pächterin oder Karola Drews

Cafébetrieb

Führungen 12 und 15 Uhr

durch Jürgen Bromm

Führungen durch Kirche und

Dachstuhl, Ausstellung von

Osterkommunion-Bildern, vor

der Kirche historische

Arbeitsgeräte aus der

Landwirtschaft.

Führung 15 Uhr durch Herrn

Klein und Frau Schuchard

Treff: Innenhof der alten

Universität, Zugang von der

Reitgasse aus.

Elisabeth Faber

06424/301100

Rauischholzhausen.schlo

ss-hotel@uni-giessen.de

Jürgen Bromm,

Ortsvorsteher

06422/850310

ortsvorsteher@stausebac

h.de

Markus Klöck, Untere

Denkmalschutzbehörde

06421/201634

markus.kloeck@marburg

-stadt.de

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Marburg

Gottfried-Keller-

Straße

Bismarckturm und Richtstätte

Erbaut 1903-04, zum 80. Geburtstag von Bismarck.

Höhe 15 m, Kantenlänge 8,75 m.

zu den Führungen Führungen 15, 15.30 und 16

Uhr durch Frau Maaß

Markus Klöck, Untere

Denkmalschutzbehörde

06421/201634

markus.kloeck@marburg

-stadt.de

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Marburg

Hans-Meerwein-

Straße

35043

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Marburg

Mitte

Reitgasse

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Marburg

Schröck

Schröcker Straße 23

Universitätsbauten der 1960er Jahre, Hörsaal

der Chemie

Einzelkulturdenkmal des Marburger Bausystems

auf den Lehnbergen, errichtet in Betonfertigteilen,

Pagodendach.

Historischer Studentenkarzer

Marburger Gefängnis

Kath. Pfarrkirche St. Michael und St. Elisabeth

1720-26 in barocken Bauformen errichtet.

zu den

Veranstaltungen

zu den Führungen

Veranstaltungen 12, 13.15 und

14.30 Uhr

12 Uhr Eröffnungsvortrag mit

Vorstellung des Masterplans

zur Universitätsentwicklung

Lahnberge und Ausführungen

der technischen Umsetzung

und Konstruktion. 13.15 Uhr

zwei Führungen: Zur

Geschichte der Marburger

Universitätsbauten mit Herrn

Haberle, Treff: Eingang

Hörsaal chemisches Institut.

Zum Marburger Bausystem

mit Frau Dr. Beckmann, Treff:

Eingang Hörsaal chemisches

Institut. 14.30 Uhr Führung am

Fernheizwerk mit Herrn Dr.

Diehl, Treff: Auf den

Lahnbergen, Beginn der

Panoramastraße

Führungen nach

Voranmeldung

Teilnehmerbegrenzung 12

Personen pro Führung.

Uhrzeiten der Führungen und

Treffpunkt werden bei

telefonischer Voranmeldung

bekannt gegeben.

Klaus Klöck, Untere

Denkmalschutzbehörde

06421/201634

markus.kloeck@marburg

-stadt.de

Dr. Katharina Schaal,

Archiv der Philipps-

Universität Marburg

06421/9250176

9 - 18 Uhr Führung 11.30 Uhr Pfarrer Henryk Rozanski

06424/92230

sankt-michaelschroeck@pfarrei.bistum

-fulda.de

32 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Neustadt

Ritterstraße 5-9

k

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Neustadt

Momberg

Kirchberg

Junker-Hansen-Turm

Größter Fachwerkrundbau der Welt. 52 m hoch, 13

m Durchmesser, Teil einer Burg, die 1480 vom

Festungsbaumeister Hans Jakob von Ettlingen auf

den Resten einer älteren Burg von 1270 erbaut

wurde.

Kath. St.- Johannes-der-Täufer-Kirche

1867-70 im neugotischen Stil nach Plänen des

Kasseler Architekten Georg Gottlieb Ungewitter an

der Stelle einer Vorgängerkirche erbaut. Vom

Vorgängerbau nur Grundstein mit Jahreszahl 1509,

Taufstein von 1506 und zwei Emporenbilder

erhalten.

14 - 17 Uhr Führungen nach

Voranmeldung

Führung durch die

geschichtliche Ausstellung der

Stadt mit Erläuterung zur

Geschichte des Turmes.

Voranmeldung unter:

06692/8913 oder 1388.

Bemalung von Spielhäusern im

Fachwerkstil für Kinder.

14 - 17 Uhr Führungen halbstündlich

Führungen zum Dachstuhl der

Kirche

Gerhard Bieker

06692/1388

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Holger Stock

06692/7763

holgerstock@web.de

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Steffenberg

Niedereisenhausen

Schelde-Lahn-

Straße 69

e

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Weimar

Niederweimar

Lindenweg

k

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Weimar

Niederweimar

Lindenweg

Treff: An der Alten

Kirche

Kapelle

Im 12./13. Jh. erbaut, nach starken Beschädigungen

im 17. Jh. mit Fachwerk-OG wiederhergestellt.

Alte Kirche

Kapelle aus dem 13. Jh., im 18. Jh. baufällig, 1762-

82 bis auf das Mauerwerk abgetragen und neu

aufgebaut. Rechteckiger Saalbau aus massivem

Sandsteinmauerwerk mit Chorturm aus schieferverkleidetem

Fachwerk über quadratischem

Grundriss. Spätgotisches Portal aus Sandstein, im

Inneren einfache Holzdecke, nur Westempore

erhalten. Weitere Baumaßnahmen 1930 und

Restaurierungen nach 1974. Seit 1974 entwidmet,

danach als Kulturstätte genutzt. Seit 1988 Erhalt

und Organisation durch den Kultur- und

Förderverein Alte Kirche Niederweimar e. V.,

standesamtliche Trauungen und Vermietung.

www.alte-kirche-niederweimar.de

Dorfspaziergang

Dorfrundgang mit Hans Schneider - Treffpunkt:

Alte Kirche.

13 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

10 Uhr Radtour nach Dernbach

auf dem alten Kirchweg, 15

Uhr Lesung aus der Chronik

und Information über die

Bemühungen für den Erhalt

und die Nutzung der Kapelle,

Angebot von Kaffee und

Kuchen.

11 - 18 Uhr Ausstellung: Impressionen“,

Bilder von Claus Schünemann.

Ab 11 Uhr „Kirchgartenfest:

25 Jahre Kunst und Kultur im

alten Dorf“ und „Dorffest auf

Höfen und Plätzen rund um die

Alte Kirche, Spiele für Kinder.

Treff: 12 und 16 Uhr

Ute Ruffert

06464/7538

uruffert@t-online.de

Ulla Vaupel

06421/43927

ulla.vaupel@gmx.net

Ulla Vaupel

06421/43927

ulla.vaupel@gmx.net

Kreis Marburg-

Biedenkopf

Weimar

Roth

Lahnstraße 27

Odenwaldkreis

Breuberg

Burg Breuberg

k

Landsynagoge

1833 für die Synagogengemeinden aus Fronhausen,

Lohra und Roth errichtet. Im 19. Jh. ca. 100

Gemeindemitglieder. Schändung der Synagoge am

8.11.1938, jedoch nicht in Brand gesetzt. Nach ihrer

Restaurierung wurde sie dem Arbeitskreis Landsynagoge

für kulturelle Veranstaltungen und als

Gedenk- und Lernort übergeben.

www.landsynagoge-roth.de

Burg

Eine der besterhaltensten Burganlagen im

süddeutschen Raum. Erbaut seit Beginn des 12. Jhs.

Rittersaal mit Stuckdecke aus dem 17. Jh.

Brunnenanlage, Bergfried.

www.burg-breuberg.de

11 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Laurence Dobbelaere-

Bryant

ld-bryant@t-online.de

11 - 17 Uhr Führungen ab 11 Uhr nach

Bedarf

Kinderprogramm: Bastelecke,

Armbrustschießen,

Belustigung.

Frau Ziebler

ziebler@breuberg.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 33


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Odenwaldkreis

Breuberg

Kirchberg 10

Ev. Kirche Sandbach

1789 eingeweiht. Grabkirche der Grafen zu

Wertheim.

11 - 13 Uhr Pfarrer Volker Keil

06163/912406

tag-des-offenendenkmals@denkmalpfleg

e-hessen.de

Odenwaldkreis

Breuberg

Kirchstraße 1

Ev. Kirche Wald-Amorbach

Einweihung 1741.

11 - 13 Uhr Pfarrer Volker Keil

06163/912406

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Odenwaldkreis

Breuberg

Neustadt

Marktplatz 1

m

Odenwaldkreis

Höchst

Hummetroth

Haselburg

ke

Odenwaldkreis

Höchst

Mümling-Grumbach

Heilbronner Straße

Odenwaldkreis

Rothenberg

L3410

zwischen

Rothenberg und

Hirschhorn

Ev. Kirche

1480 durch Anordnung von Wilhelm Graf zu

Wertheim auf Vorgängerkirche errichtet. 1705-25

Erweiterung mit herrschaftlichem Stuhl. Pfarr- und

Beichtstuhl als luth. Kirchenmöbel heute vergessen

und im Innern verändert, erinnert an die Zeit, als die

Beichte in der luth. Kirche fester Bestandteil des

kirchlichen Lebens war.

www.ev-kirche-neustadt.de

Römische Villa Haselburg

1979 freigelegte Villa Rustica, Gutshof aus

römischer Zeit, bekannt seit dem frühen 19. Jh.

Haselburg stellt die am großflächigsten ausgegrabene

Anlage ihrer Art in Hessen dar. Seit 1983

Freilichtmuseum, 2012 Erweiterung des Museumsgeländes

um ein Informationsgebäude.

www.haselburg.de/index1.html

Ev. Bergkirche

Erbaut im 14. Jh., Turm deutlich älter.

Madonnenrelief aus dem 2. Jh. mit drei keltischen

Fruchtbarkeitsgöttinnen, mittelalterlicher Weihwasserstein

als Taufstein, im Chor figürliche

Bemalung aus der Erbauungszeit.

www.kirche.muemling-grumbach.de

Alte Pumpe

Ein funktionsfähiger hydraulischer Wassermotor,

ein sog. Schmidt-Motor, treibt die Wasserpumpe an.

11 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Personen für Informationen

über die Kirche und

Infomaterial vor Ort.

11 - 17 Uhr Führungen stündlich

Besuch eines Drechslers,

Verkauf von gedrechselten

Objekten, Kaffee und Kuchen

9 - 19 Uhr Führungen 14, 16 und 18 Uhr

Treff: Am Eingang

Pfarrer Dr. Michael

Weber, ev.

Kirchengemeinde

Neustadt

06165/1270

weber@ev-kircheneustadt.de

Dr. Jutta Reisinger-

Weber

06165/1270

Reisinger-Weber@tonline.de

Michael Müller

06181/6105990

mueller@haselburg.de

Pfarrerin Elvira

Bodenstedt

e.bodenstedt@gmx.de

10.30 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf Thomas Wilcke

06275/1027

stiebitzwilcke@tonline.de

Odenwaldkreis

Rothenberg

Odenwaldstraße 17

Ev. Kirche

Einweihung am 30. September 1893, renoviert

1962. Schlichte Kirche mit komplexer Zahlensymbolik

in der Baugestaltung.

www.evangelisches-rothenberg.de

11 - 19 Uhr Führungen nach

Voranmeldung

10 Uhr Gottesdienst, 20 Uhr

Konzert: Swingin Ladies

Reinhold Hoffmann

06275/284

kgm@rothenbergevangelisch.de

Offenbach

Friedhofstraße 21

Alter Friedhof und Krummsches Mausoleum

Eine der schönsten Grünanlagen der Stadt, 1832 als

Friedhof mit Familiengrablegen bedeutender Bürger

angelegt. Wegen alter Platanenallee und besonderen

Grabanlagen des 19. und frühen 20. Jhs. unter

Denkmalschutz gestellt. Krummsches Mausoleum

von 1912, Kuppelbau aus Naturstein in den

vergangenen Jahren restauriert, dafür 2012 Ehrung

des Eigenbetriebs der Stadt Offenbach am Main mit

dem Hessischen Denkmalschutzpreis.

8 - 19 Uhr Führung 11.30 Uhr durch

Stadtarchivar i. R. Hans-Georg

Ruppel

Treff: Eingang Alter Friedhof,

Trauerhalle. Dauer ca. 2

Stunden. 11 - 16 Uhr

Krummsches Mausoleum mit

Gruft geöffnet

Gabriele Schreiber

069/80652002

gabriele.schreiber@esoof.de

34 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Offenbach

Friedhofstraße

Ecke Mühlheimer

Straße

Ehemaliges Sozialgebäude

Badehaus der Chemiefabrik Oehler, erbaut 1908-10.

Das Gebäude mit sakralem Charakter ist ein

herausragendes industrie- und sozialgeschichtliches

Zeugnis, Derzeit größtenteils ungenutzt.

zur Führung

Führung 14 Uhr

Treff: Im Hof

Jürgen Lehmann

069/80652454

juergen.lehmann@

offenbach.de

Offenbach

Kirchgasse 17

Turmruine der alten Schlosskirche

Erbaut 1713.

11 - 16 Uhr Eva Reiß

069/888406

ev.dekanat.offenbach@

ekhn-net.de

Offenbach

Buchrainweg 135

bope

Offenbach

Bieber

Aschaffenburger

Straße 54

Wilhelm-Schramm-Stiftung

1912/13 nach Entwürfen von Professor Eberhardt

erbaut. Zwei rechtwinklig miteinander verbundene

Gebäudeflügel, zweigeschossig, Landhausstil in der

Kombination von modernen und neuklassizistischen

Architekturelementen. Heutige Nutzung als Altenpflegeheim.

www.wilhelm-schramm-stiftung.de/unserhaus/histori/

Ev. Kirche mit Wandbild

1935 erbaut. Wandbild-Tryptichon von dem Maler

Hans Kohl im Altarraum entspricht in Thema und

Form den künstlerischen Idealvorstellungen des

Nationalsozialismus.

13.30 - 17.30 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen 14 und 15.30 Uhr

durch die Einrichtungsleitung

16 - 17.30 Uhr Führung 16 Uhr durch Dr.

Uslular-Thiele

Detlev Oberhell

069/834503

oberhell.wss@t-online.de

Ev. Kirchengemeinde

Offenbach-Bieber

069/891916

ev.kirchengemeinde.offe

nbach-bieber@ekhnnet.de

Offenbach

Bieber

Rathausgasse 39

kop

Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus

Heutige Kirche an Stelle von Vorgängerbauwerken

1936 erreichtet, Architekten Prof. Ludwig Becker

und Anton Falkowski. Langhaus 35 m lang und 16

m breit, Chor 10 m breit und 11 m tief. Schlichter,

verputzter, basilikaler Bau unter Satteldach in

Stahlskelettbauweise mit großen Rundfenstern und

schmalen Rundbogenfenstern.

www.st-nikolaus-bieber.de

www.denkxweb.denkmalpflege-hessen.de

11.30 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen 12, 13, 14, 15 und

16 Uhr durch Martin Jäger

10.30 - 11.30 Uhr

Gottesdienst, Treff zu den

Führungen: Taufbecken am

Haupteingang

Martin Jäger

0163/2595000

martin.jaeger@

offenbach.de

Pfarrbüro

069/891471

st.nikolaus.of@tonline.de

Offenbach

Bürgel

Schifferstraße 14

Fachwerkhaus

von 1699, derzeit Baustelle aufgrund von

Sanierungsarbeiten.

10 - 13 Uhr Erläuterungen durch den

Eigentümer.

Stadt Offenbach, UDB

069/80652464

jürgen.lehmann@

offenbach.de

Kreis Offenbach

Dreieich

Buchschlag

Buchschlager Allee

8

Kreis Offenbach

Dreieich

Sprendlingen

Hellgasse 15

m

Schneckenbrunnen

Brunnenbecken in Form einer Schnecke, mit

buntem Mosaik überzogen. Brunnenplastik 1979

von dem Künstler Bernd Rosenheim geschaffen, im

Auftrag des Kulturellen Förderkreises Buchschlag

e. V. Abrissvorhaben durch die Stadt Dreieich,

konnte dank einer Bürgerinitiative abgewendet, der

Brunnen gerettet, restauriert und neu angelegt

werden.

www.geschichtsverein-buchschlag.de

Mikwe, ehemalige Synagoge, jüdischer Friedhof

1979 Ausgrabung eine Mikwe. Es handelt sich um

einen Gewölbekeller mit einem Tauchbecken. An

die 1938 zerstörte Synagoge erinnert nur noch eine

Sandsteintafel. Der jüdische Friedhof besteht seit

1831. Seit 1988 steht dort ein Mahnmal, das an die

verschleppten jüdischen Mitbürger erinnert.

www.freunde-sprendlingens.de

www.alemanniajudaica.de/sprendlingen_of_synagoge.htm

11 - 18 Uhr Führung nach Voranmeldung

Führung durch die

Villenkolonie

zur Führung

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führung 10 Uhr durch

Wilhelm Ott und Arno

Baumbusch

Die Führung findet im Rahmen

einer Ausstellung im

Dreieichmuseum: Legalisierter

Raub. Der Fiskus und die

Ausplünderung der Juden in

Hessen 1933-45.

Mime Steinhäuser

06103/81610

intermime@hotmail.com

Freunde Sprendlingens

06103/67238

w.ott@t-online.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 35


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Offenbach

Heusenstamm

südlich von

Heusenstamm

Kreis Offenbach

Langen

Herbert Margraf

06104/2846

herbert.margraf@tonline.de

Wilhelm-Leuschner-

Platz 14

k

Kreis Offenbach

Rodgau

Dudenhofen

Kirchstraße 4

Hofgut Patershausen

Erste Klostergründung im frühen 13. Jh. 1252

Neubeginn mit Zisterzienserinnen aus Eisenach.

Blütezeit Mitte 14. Jh., 1558 Auflösung. Philipp

von Hanau-Lichtenberg übernahm das Kloster,

1567 Abtretung an Mainz. 1978 Übernahme durch

die Stadt Heusenstamm, heute ökologisches Hofgut.

www.heusenstamm.de

Ev. Stadtkirche

Neugotischer Kirchenbau, eingeweiht am

26.8.1883, gleichzeitig mit der Verleihung der

Stadtrechte an Langen durch den Großherzog.

Renovierung 1995.

www.stadtkirche-langen.de

Ev. Kirche

1770 im Barockstil erbaut.

www.evkirche-dudenhofen.de

11 - 17 Uhr Führungen 11, 14 und 16 Uhr

Treff: Im Hof, Bewirtung im

Hofgarten durch Ommerts

Biohof, 12 - 14 Uhr

Livemusik: Parason-Latin-

Jazz-Band

10 - 18 Uhr Führung 15 Uhr

Führung auch für Kinder

geeignet, 10 Uhr Kantatengottesdienst

mit Chor und

Orchester, Werke von

Telemann.

11 - 17 Uhr

(sonst Di und Mi 10 -

18 Uhr geöffnet)

Reinhard Zincke, Dekan

zincke@stadtkirchelangen.de

Kreis Offenbach

Rodgau

Nieder-Roden

Rhönstraße

mboe

Kreis Offenbach

Seligenstadt

Lager Rollwald

1938-45 befand sich hier ein Strafgefangenenlager,

in dem im Verlauf dieser Zeit mehr als 10.000

Menschen als Häftlinge einsaßen. Im Lager waren

neben Kleinkrimminellen und Gewaltverbrechern

auch Gegner des NS-Regimes inhaftiert. Die

Häftlinge kamen zunächst aus Deutschland und

Österreich, während des Krieges aus ganz Europa.

www.lagerrollwald.de

Altstadtführung

Themenstadtführung zum Motto.

11 - 18 Uhr

(sonst auch

zugänglich)

Treff: 11, 12.30, 14

und 15.30 Uhr

Führungen nach Bedarf durch

den Verein Munavero e.V.

Das Rahmenprogramm findet

in der Taverne Alt Athen, dem

ehemaligen Arrestgebäude,

Röhnstr. statt, Ausstellung,

11.30, 12.30, 15 und 17 Uhr

Filmvorführungen, Treff zu

den Führungen ebenfalls in der

Taverne

Sabine Fischer, Stadt

Rodgau, Fachbereich

Presse- und Information

06106/6931201

presse@rodgau.de

Stadt Seligenstadt

06182/87127

Marktplatz

Treff: Brunnen

m

Kreis Offenbach

Seligenstadt

Aschaffenburger

Straße 105

Ev. Kirche

1847 vor dem Obertor mit Hilfe des Gustav-Adolf-

Vereins erbaut.

zur Veranstaltung

Konzert 20 Uhr

Konzert: hör mal im denkmal

mit Asamblea Mediterranea

Stadt Seligenstadt

06182/87127

Kreis Offenbach

Seligenstadt

Wolfstraße 15

Hof Wolfstraße

Historische Hofreite am Stadtmauergürtel der

Altstadt.

14 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 16 Uhr durch den

Architekten

Kaffee und Kuchen, Grillen

beim gutem Wetter

Bastian Völler

06181/9668636

mail@architektvoeller.de

mkop

Kreis Offenbach

Seligenstadt

Klosterhof 5

Klostermühle der ehemaligen Benediktinerabtei

von 1574. Unter Abt Philipp Merkel vor der

Barockisierung der Klosteranlage erbaut. Ältestes in

seiner ursprünglichen Form erhaltenes Gebäude der

ehemaligen Benediktinerabtei. Zusammen mit der

Abtei bei der Säkularisierung 1803 aufgegeben.

Gebäudesubstanz nahezu unverändert erhalten,

1993/94 Restaurierung. Heute voll funktionierendes

Beispiel einer altdeutschen kombinierten

Getreide/Ölmühle. Hölzerne Wasserradkonstruktion,

erhaltenes Mahlbied von 1750,

Beutelkasten und Keilpresse mit großem

Holzhammer.

11 - 18 Uhr Stadt Seligenstadt

06182/87127

36 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Offenbach

Seligenstadt

Marktplatz 1

Luftschutzbunker

Um 1941/42 errichtet, bot Schutzraum für ca. 50

Personen.

11 - 17 Uhr Station im Rahmen der

Stadtführung zu unbequemen

Denkmalen.

Stadt Seligenstadt

06128/87127

m

Kreis Offenbach

Seligenstadt

Große Rathausgasse

5

Rathausinnenhof

Kreis Offenbach

Seligenstadt

Steinheimer Straße

Romanisches Haus

12. Jh. massive Bauweise aus Stein mit großen

Arkaden im Sockelgeschoss. 1. OG Doppelarkaden

mit Mittelsäule, Überfangbogen und einer Blendarkade

unter dem Staffelgiebel. 1187 war das

Gebäude Vogtei, 1188 Schauplatz des Hoftags

Barbarossas. Restauriert 1984, heute kulturelle

Veranstaltungen.

www.seligenstadt.de/index

Steinheimer Torturm

von 1604

7.9.: zur Lesung 7.9.: 19.30 Uhr historische

Lesung

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Stadt Seligenstadt

06182/87127

Stadt Seligenstadt

06182/87127

Rheingau-Taunus-

Kreis

Bad Schwalbach

Adolfstraße 145

mko

Rheingau-Taunus-

Kreis

Bad Schwalbach

Adolfseck

Burgstraße

op

Doris Tyson

01523/3711329

dtnakuba@gmail.com

Tourist-Info Bad

Schwalbach

06124/500200

kontakt@kur-badschwalbach.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Eltville

Kirchgasse 1

Rheingau-Taunus-

Kreis

Eltville

Burgstraße 1

Rheingau-Taunus-

Kreis

Eltville

Burgstraße 1

Treff: Oberer

Burghof

m

Rheingau-Taunus-

Kreis

Eltville

Erbach

Eltviller Landstraße

20

Martin-Luther-Kirche

Ältestes erhaltenes Gebäude Bad Schwalbachs,

1471 als Annakapelle geweiht, seit 1527 ev.-luth.

Kirche. Historische Stumm-Orgel von 1846, Einbau

in Martin-Luther-Kirche 1992.

www.evkirche-bad-schwalbach.de

Burg

Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul

Hauptschiff 14. Jh., Mitte 15. Jh. Turm vollendet.

Malereien 15. Jh. Aus der Backoffenschule

stammen Taufstein, Strahlenkranzmadonna,

Ölberggruppe, Kreuzigungsgruppe, alle 16. Jh.

Madonna des sog. Brustlatzmeisters vom Anfang

des 16. Jhs. Neugotische Umgestaltung der Kirche

im 19. Jh.

www.kath-kirche-eltville.de

Kurfürstliche Burg

Erbaut 1301 mit viergeschossigem quadratischen

Wohnturm. Historische Florentiner Druckpresse,

Grafenkammer, Gutenberg-Gedenkstätte. Domherrenkammer

präsentiert die Sammlung Alta Villa

mit Dokumenten zur Eltviller Stadtgeschichte,

Wehrplatte des Turms bietet Aussichtsmöglichkeit.

Stadtführung

auf den Spuren unbequemer Denkmale in Eltville.

Ev. Johanneskirche

Erste ev. Kirche im vorderen Rheingau, gestiftet

von Prinzessin Marianne von Preußen. Erbaut unter

der Leitung des herzoglich-nassauischen Baumeisters

Eduard Zeiss, Fertigstellung 1865.

www.triangelis.de

11.15 - 18 Uhr

(sonst Mi, Fr 13.30 -

17 und So 14.30 -

16.30 Uhr geöffnet)

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Führungen 11.15 und 15 Uhr

durch Herrn Priester

Turmbesteigungen, Quiz für

Kinder, Orgelerkundung mit

zwei kleinen Konzerten

Führung 15 Uhr durch Doris

Tyson

Ev. Kirchengemeinde

Bad Schwalbach

06124/702713

ekswa@gmx.de

12 - 18 Uhr Ulrike Bergmann

06123/909840

touristik@eltville.de

11 - 18 Uhr 13 - 17 Uhr Drucktag an der

historischen Florentiner

Druckpresse

Treff: 11 Uhr

durch Voranmeldung

erforderlich

Ulrike Bergmann

06123/909840

touristik@eltville.de

Ulrike Bergmann

06123/909840

touristik@eltville.de

11 - 18 Uhr Pfarrbüro

06123/62221

info@triangelis.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 37


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Rheingau-Taunus-

Kreis

Eltville

Erbach

Eberbacher Straße

Kath. St.-Markus-Pfarrkirche

Im 15. Jh erbaut, im 18. Jh erweitert.

10 - 18 Uhr Ulrike Bergmann

06123/909840

touristik@eltville.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Eltville

Rauenthal

Kirchgasse

Kath. St.-Antonius-Pfarrkirche

Mehr als 500 Jahre alt, wehrhafter Turm. Madonna

aus dem 15. Jh.

14 - 17 Uhr Führung 15 Uhr Ulrike Bergmann

06123/909840

touristik@eltville.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Geisenheim

Winkeler Straße 89

kop

Rheingau-Taunus-

Kreis

Geisenheim

Hospitalstraße

Treff: Eingang zum

Ehrenfriedhof

Ev. Kirche

1897 nach Plänen des Architekten Ludwig

Hofmann erbaut. Drei glasgemalte Chorfenster aus

der Werkstatt von Dr. Heinrich Oidtmann, Walcker

Orgel.

www.evangelische-kirche-geisenheim.de

Führung zu Kriegs- und Kriegerdenkmalen

Ehrenhalle für die Toten des I. und II. Weltkriegs,

Gedenktafel für die Opfer des Faschismus,

Kriegerdenkmal für die Gefallenen der Lehranstalt

im I. Weltkrieg, Kriegerdenkmal 1870/71,

Gedenktafel für die Geisenheimer Juden,

Gedenktafel Bürgermeister Gundlach,

Jagdfliegerehrenmal.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Treff: 11.15 Uhr

Führung 11 Uhr

10 Uhr Gottesdienst mit

Vorstellung des neuen

Konfirmandenjahrgangs

Oliver Mathias

06722/495244

olivermathias@gmx.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Geisenheim

Winkeler Straße 100

b

Waassche Fabrik

Dörrapparatefabrik 1863 erbaut. Produktion bis

1964, danach Nutzung zu Wohnzwecken,

Kleingewerbe und Lager. Saniert 2011-12, heute

Kultur- und Lichtfabrik.

www.waas.sche-fabrik.de

11 - 18 Uhr Führungen 11, 14 und 16 Uhr

Nach den Führungen Vorträge

zur Geschichte und Sanierung

des Gebäudes

Andrea Nusser

info@waas.schefabrik.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Heidenrod

Egenroth

Klostergut Gronau

Freizeithaus

Kulturlandschaft Kloster Gronau

1130 gegründetes Benediktinerkloster, 1537

aufgegeben. Spätere Nutzung als Hospital und

Landwirtschaftsbetrieb, seit 1985 Freizeithaus. Von

der alten Klostermauer umschlossenes Hofgelände

ist ca. 10.000 qm groß.

14 - 18 Uhr Führung auf Anfrage

Vortrag und Kinderprogramm

Ralf Schmidt, 1.

Vorsitzender

06120/904314

monika@meisterschulze.de

k

Rheingau-Taunus-

Kreis

Hünstetten

Limbach

Hohlstraße 3

k

Rheingau-Taunus-

Kreis

Hünstetten

Limbach

Barockes Fachwerkhaus

erbaut 1700-20. Zierfachwerk mit einigen für den

Ort typischen Elementen erhalten. Farbfassung der

Fassade nach Befund wiederhergestellt. Fensterbestand

18. Jh. - 1930er Jahre. Fehlende Fenster

wurden durch rekonstruierte Fenster im Biedermeierstil

ergänzt. Im OG Wandmalereien aus dem

18. und 19. Jh. freigelegt und restauriert.

www.lehmladen.de

Denkmalfest im historischen Hofgut und

Landgasthaus Hühnerkirche

10 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf

Informationen zur

Restaurierung von Fachwerkbauten

mit natürlichen baubiologischen

und historisch

sinnvollen Materialien.

Bewirtung mit Kaffee und

Kuchen. Lehmbaustelle für

Kinder.

11 - 17 Uhr Markt und Sonderausstellung

über das Reichs-Arbeitsdienst-

Bildungsheim für Mädel in

Strinz Trinitatis von 1938

Ralf Conradi

06126/56792

info@lehmladen.de

Klaus Gutsche

0151/26885336

urs-datum@t-online.de

Hühnerkirche

38 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Obere Schlossgasse

Altes Amtsgericht

Errichtet 1588, heute Nutzung durch die

Stadtverwaltung.

11 - 18 Uhr Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Niederemser Straße

21

Ev. Kirche Oberrod

Erbaut 1753, mit Fensterbild des Vorgängerbaus,

bereits 1343 als Pfarrkirche bezeugt.

11 - 17 Uhr Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Kirchweg

Ev. Liebfrauenkirche Oberauroff

1215 erstmals beschrieben, 1360 als Pfarrkirche

belegt.

11 - 17 Uhr Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Langgasse

Ev. Pfarrkirche Heftrich

Erbaut 1737 von Friedrich Joachim Stengel.

11 - 17 Uhr Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Hauptstraße

Ev. Pfarrkirche Wörsdorf

Erbaut 1736.

11 - 17 Uhr Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Albert-Schweitzer-

Straße

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Obere Schlossgasse

Ev. Unionskirche

Ehemalige Stiftskirche, ab 1669 Umbau zur

Predigt- und repräsentativen Hofkirche, einmalige

Bilderdecke.

www.ev-kirche-idstein.de

www.unionskirche-retten.de

Hexenturm

Bergfried, genannt Hexenturm, erbaut um 1170,

2005-07 von Archäologen und Bauhistorikern

untersucht.

11.30 - 18 Uhr Führungen 11.30 und 13.30

Uhr

Treff: Am Haupteingang, 10

Uhr Gottesdienst. 18 Uhr

kostenpflichtiges Sinfoniekonzert

mit der Nassauischen

Kammerphilharmonie:

Schottische Sinfonie Nr. 3 in a-

Moll von Felix Mendelssohn

Bartholdy, Leitung Carsten

Koch

11 - 18 Uhr Führungen 12.30, 13.30, 14.30,

15.30 und 16.30 Uhr

Treff: Treppe am Hexenturm

Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Obere Schlossgasse

Kanzleitor

Erbaut 1497 von Graf Philipp I., heute im OG

festliches Trauzimmer des Standesamtes.

11 - 18 Uhr Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

König-Adolf-Platz

Killingerhaus

Reich geschmückter Fachwerkbau von Johann

Conrad Killing. 1615 errichtet, heute Tourist-Info

und Stadtmuseum.

11 - 17 Uhr Führungen stündlich

Kurzführungen zum Thema

Dreigestirn, Treff: Tourist-Info

Killingerhaus. Demo-

Fachwerk-Musterwand zu

Vorführungszwecken. 12 - 16

Uhr Musik und Standort-Infos

am König-Adolf-Platz.

Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 39


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Obere Schlossgasse

e

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Dasbach

L3026

Schloss und Schlossgarten

Als Renaissanceschloss 1614-51 erbaut, seit 1946

Pestalozzi-Aufbauschule/Gymnasium. Schlossgarten

als Renaissancegarten um 1650 angelegt, ab

1990 Rekonstruktion.

Römerturm

Römischer Wachtposten 3/26 als Rekonstruktion.

11 - 18 Uhr Führungen 11.30, 13.30 und

15.30 Uhr

Treff zur Führung: Schlosshof.

12, 13.30 und 15 Uhr Standort-

Infos zum Schlossgarten,

Treff: vorderer Gartenbereich,

im Schlosshof Kuchenangebot

der Pestalozzischule

11 - 17 Uhr Führungen 11.30 und 15.30

Uhr

Infos über geophysikalische

Prospektionen, mit dem

Freundeskreis Römerturm

Idstein e. V.

Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Idstein

Walsdorf

Hainstraße

Hutturm

Erbaut um 1355. Größter der sieben Türme der

Stadtbefestigung.

11 - 17 Uhr Infostand Marianne Diefenbach

06126/78622

marianne.diefenbach@

idstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Kiedrich

Schulstraße

mop

Förderkreis Kiedricher

Geschichts- und

Kulturzeugen

06123/1272

kiedrichgeschichte@web.de

Irmgard Weber

06123/4646

Rheingau-Taunus-

Kreis

Lorch

Oberweg 13

Alte Schule

Erbaut 1913/14, bis Anfang der 1970er Jahre in

Betrieb, u. a. Unterbringung Asylsuchender. Im

Kellergeschoss bis 2012 Jugendraum, im EG

Gemeindeverwaltung und Gemeindebücherei. Im 1.

Stock teilw. Nutzung durch Vereine, teilw.

Leerstand. Sanierungsbedürftig.

Kath. St.-Martin-Kirche

1270-80 Neubau des gotischen Hauptchores,

Anfang des 14. Jhs. Errichtung des Langhauses,

Ende des 14. Jhs. Anbau des Seitenschiffes,

Hochaltar von 1483 ist der älteste monochrome

Schnitzaltar Deutschlands.

13 - 17 Uhr

(sonst zu

Besuchszeiten der

Gemeindeverwaltung

geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Förderkreis Kiedricher

Geschichts- und Kulturzeugen

Foto-Ausstellung: Als die

Schule noch voller Leben war.

Austausch von Erinnerungen

bei Kaffee und Kuchen. Was

bringt die Zukunft: Vorschläge

und Ideensuche.

11 - 17 Uhr Kath. Pfarramt Lorch

06726/9479

st.martinlorch@tonline.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Oestrich-Winkel

Rheinallee

gegenüber Parkplatz

P02 in Grünanlage

am Rheinufer,

Stromkilometer 518

Kriegerdenkmale

Kriegerdenkmal von 1870/71 mit Obelisk aus

Sandstein, von einem Adler gekrönt, mit Reliefmedaillon,

eisernem Kreuz und Oestricher Wappen.

Kriegerdenkmal des I. Weltkriegs 1922 von Carl

Wilhelm Bierbrauer errichtet. Block aus Muschelkalk

mit Skulptur des Hl. Georg als Drachentöter.

11.30 - 15 Uhr Führungen 11.30 und 14.30

Uhr

Treff zu den Führungen:

Oestricher Kran am Rheinufer

Ruth Schreiner

06723/992145

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Oestrich-Winkel

Oestrich

Rheinufer

Stromkilometer 518

Historischer Weinverladekran

Weinverladekran von 1745. Ein mit Brettern

verschalter, quadratischer Fachwerkbau. Original

erhaltenes Gangwerk mit zwei großen Treträdern.

11 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf

Führungen für Kinder nach

Bedarf

Ruth Schreiner

06723/992145

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

k

Rheingau-Taunus-

Kreis

desheim

Eibingen

Marienthaler Straße

3

Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Hildegard

Erbaut 1935 als neuromanische Hallenkirche,

Nachfolgebau der 1932 zerstörten Klosterkirche,

der Grabes- und Wallfahrtskirche der Hildegard von

Bingen, Benediktinerabtei bis 1803.

www.eibingen.net

ganztags

(sonst 8 - 17 Uhr

geöffnet)

10.30 und 14 Uhr Vortrag

durch Eberhard Wolf: Die

Grabeskirche der hl. Hildegard

und der hl. Gundula von

Belgien, ein Ziegelbau der

1930er Jahre

40 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Rheingau-Taunus-

Kreis

Taunusstein

Bleidenstadt

Kirchstraße 26

Ev. Kirche St. Peter auf dem Berg

Erstmals 1226 urkundlich erwähnt. Leutekirche

zum Kloster St. Ferratius, seit der Reformation ev.

Kirchenschiff aufgrund von Baumängeln vor 155

Jahren erneuert, alter Turm erhalten, letzte

Sanierung 2004.

10 - 12 und 13 - 18

Uhr

Führungen nach Bedarf

18 Uhr Gottesdienst, 17.15 -

17.45 Uhr Kinderorgelkonzert:

Organo Pleno

Wolfgang Zimmermann

06128/489931

zimmermann-tsst@tonline.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Taunusstein

Wehen

Neuer Weg

Zugang über Treppe

neben Haus-Nr. 8

Historischer jüdischer Friedhof am Halberg

Letztes verbliebenes Zeugnis der ehemaligen

Kultusgemeinde Wehen. 55 erhaltene Grabsteine

aus den Jahren 1694-1933. Mehrere Friedhofsschändungen

in der Zeit des Nationalsozialismus,

Synagoge in der Pogromnacht 1938 eingerissen.

Die Thorarollen sollen an einem unbekannten Ort

vergraben liegen.

11 - 17 Uhr Infomappen werden vor Ort

leihweise ausgegeben. Erwerb

einer ausführlichen Broschüre

für 12 Euro möglich.

Harald Lubasch

06128/968696

museum@taunusstein.de

Rheingau-Taunus-

Kreis

Taunusstein

Wehen

Museum Wehener Schloss

Regionalhistorische Ausstellung: Vom Barbier, dem

Rohrstock, der Kochkiste und wie die Stadt zu

ihrem Namen kam.

11 - 17 Uhr

Weiherstraße 6

Schwalm-Eder-

Kreis

Felsberg

Burgstraße

Felsburg

Seit dem 8. oder 9. Jh. Mittelpunkt der Grafschaft

von Felsberg. Auf einem 200 m hohen aus

Säulenbasalt gebildeten Bergkegel gelegen. 1286

Grafengeschlecht ausgestorben, Burg und

Grafschaft gelangten zur Landgrafschaft Hessen

und wurden zum Wittum der Landgräfin Anna,

Mutter Philipps des Großmütigen.

www.burgverein-felsberg.de

11 - 17 Uhr Führungen 11 und 14 Uhr

Treff: vor dem Burgeingang

Heiner Maifarth

05662/6121

heiner.maifarth@gmx.de

Schwalm-Eder-

Kreis

Felsberg

Gensungen

Burg Heiligenberg

Burg Heiligenberg

Gau-Ehrenmal als sog. Hessenlands Krone errichtet.

Mittelalterliche Ruine 1935 ausgegraben, 1939 als

Gau-Ehrenmal eingeweiht. 2002-12 vom Heiligenbergverein

renoviert.

www.heiligenbergverein.de

www.kirchspiel-hartershausen.de

10 - 18 Uhr Führungen 10 und 14 Uhr

Treff: Vereinshütte Heiligenbergverein

Fritz Strack

05662/2575

e.f.strack@gmx.de

Schwalm-Eder-

Kreis

Fritzlar

Fraumünsterstraße

Konzert in der Fraumünsterkirche

Ersterwähnung 1260, gotisches Gebäude mit

romanischen Mauerresten, 1676 Erhöhung des

verbliebenen Steinbaus durch Fachwerkaufbau,

1991-96 grundlegende Sanierung.

www.fritzlar.de

18 Uhr Heidelberger Kantatenorchester:

Tänze und

Serenaden

Gerlinde Brandstetter

05622/70981

Schwalm-Eder-

Kreis

Fritzlar

Berliner Platz

Stück der Berliner Mauer

Rondell in Fritzlar wird in Berliner Platz umgetauft.

Berliner Meilenstein km 419 von 1968. 1992

Aufstellung eines Abschnitts der Berliner Mauer als

Zeichen der Überwindung des geteilten

Deutschlands.

ganztags

(sonst auch

zugänglich)

Infotafel vor Ort, offizielle

Übergabe der Info-Tafel mit

dem Verein pro Fritzlar.

Dr. Ulrich Skubella

05622/6019

ulrich.skubella@gmx.de

Schwalm-Eder-

Kreis

Homberg

Ortsmitte

Das Quartier zwischen Marktplatz und

Kreuzgasse

Historische Quartiersanierung für Handel, Wohnen

und Verkehr.

www.homberg-efze.de

10 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Treff: Bürgerbüro

Jochen Gontermann

jochen.gontermann@

homberg-efze.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 41


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Schwalm-Eder-

Kreis

Melsungen

Stadtführung zum Motto

Führungen durch die Fachwerkstadt.

www.melsungen.de

Treff: 11.30 und 14

Uhr

Romy Grimm

05661/708200

info@melsungen.de

Sandstraße 13

Treff: Tourist-Info

Schwalm-Eder-

Kreis

Morschen

Altmorschen

In der Haydau 6

Kloster Haydau

Zisterzienserinnenkloster von 1235. Nach 1527

Umnutzung als landgräfliches Jagdschloss, im 17.

Jh. Umbauten. 1830-1940 landwirtschaftliche

Domäne. 1985-2001 Sanierung. Heute kulturelle

Veranstaltungen und Tagungen.

10 - 18 Uhr Führungen 14 und 16 Uhr

Flyer zum Thema

Kriegsgefangenenlager im

Kloster, 17 Uhr Konzert:

Nathan der Weise

Hans-Wilhelm Rode

05664/930041

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Schwalm-Eder-

Kreis

Schrecksbach

Röllshausen

Schwalm-Eder-

Kreis

Schwalmstadt

Trutzhain

Seilerweg 1

Vogelsbergkreis

Feldatal

Ermenrod

Alsfelder Straße

Kapelle Schönberg

Restaurierte Kapelle mit höchstrangigen Kriterien

für ein Geschichts- und Kulturdenkmal. Erste

urkundliche Erwähnung 1030. Im 12. Jh.

Entstehung der heutigen Kapelle. Um den

Bergkegel ist ein Friedhof mit 120 Grabanlagen

freigelegt worden.

www.foerderverein-kapelle-schönberg-ev.de

Gedenkstätte und Museum

1939-45 bestand auf dem Gelände des heutigen

Stadtteils Trutzhain das größte Kriegsgefangenenlager

in Hessen, das Stammlager IX A

Ziegenhain. Seit 1985 mit einer großen Anzahl

erhaltener Baracken unter Denkmalschutz stehend.

Seit 2003 Museum in einer der ehemaligen Wachbaracken,

das die Geschichte des Lagers und die

Nachkriegsnutzung als amerikanisches

Internierungslager 1945-46, als Durchgangslager

für osteuropäische Juden 1946-47 und in der Folge

als Flüchtlingssiedlung zeigt. Ab 1951 entstand

daraus die Gemeinde Trutzhain. Diese

ungewöhnliche Entstehungsgeschichte spiegelt sich

in der Struktur des Ortes und den Gebäudetypen

wider.

www.gedenkstaette-trutzhain.de

Ev. Martin-Luther-Kirche

Als Fachwerkkirche 1735 im barocken Stil erbaut.

Prächtige Kanzel, dreizehn wertvolle Ölgemälde.

2002 Sanierung der barocken Walcker-Orgel.

www.alsfeld-evangelisch.de

10 - 17 Uhr Vereinsmitglieder als

Ansprechpartner vor Ort

11 - 17 Uhr Führung 14 Uhr

Bauhistorische Führung: Vom

Kriegsgefangenenlager zur

Gemeinde. 11 Uhr Präsentation

des Films: Blumen made in

Trutzhain. Über die Geschichte

der Kunstblumenfabrik

Lumpe. Einer der ersten

Gewerbebetriebe in den

früheren Baracken. Im

Anschluss: Führung durch die

ehemalige Kunstblumenfabrik

Lumpe.

Gerhard Dickel

06698/1321

g.dickel@online.de

Karin Brandes

06691/710662

info@gedenkstaettetrutzhain.de

13 - 17 Uhr Alfred Keil

06637/322

pfarramtehringshausen@tonline.de

Vogelsbergkreis

Feldatal

Zeilbach

Erlenstraße

an Hauptstraße

Ev. Johanneskirche

1668-69 erbaute Fachwerkkirche. Gehört zu den

ältesten erhaltenen Fachwerkkirchen des Kreises.

Kanzel von 1527, farbige Stuckmedaillons an der

Decke, farbiges Kirchenfenster von 2003.

www.alsfeld-evangelisch.de

13 - 17 Uhr Waltraud Schlögel

06637/286

info@feldatal.de

Vogelsbergkreis

Freiensteinau

Am Kirchberg 8

Ev. Kirche

Kirchenschiff 1721-24 nach Plänen des Hanauer

Baumeisters Johannes Daniel Starck neu erbaut.

Saalkirche mit rechteckigem Grundriss. Flachdecke

und Emporendecken mit Stuckringen und Ellipsen

geschmückt. Über dem Triumphbogen zur

Taufkapelle im Turm bemaltes Wappen der

Kirchenstifter, den Freiherren Riedesel zu

Eisenbach. Im Innern des Turmes mittelalterliche

Malereien um 1380.

11 - 18 Uhr 10 Uhr Gottesdienst,

anschließend Turmbesteigung

Pfarrerin Andrea Wiemer

06666/407

ev.kirchengemeinde.

freiensteinau@ekhnnet.de

42 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Vogelsbergkreis

Freiensteinau

Nieder-Moos

Kirchweg

Ev. Kirche

Kirche 1781 errichtet. Die Orgel wurde 1790-91

von Johann-Markus Oestreich gebaut. Mit 23

Registern besonders gut erhaltene bedeutende

hessische Denkmalorgel aus der Zeit des

Klassizismus.

9 - 18 Uhr Pfarrer Steffen Poos

06644/7261

info@

kircheniedermoos.de

Vogelsbergkreis

Lauterbach

Marktplatz 10

kb

Vogelsbergkreis

Lautertal

An der Kirche

Vogelsbergkreis

Lautertal

Backhausstraße

Vogelsbergkreis

Lautertal

Meiches

südlich außerhalb

des Ortes

Ev. Stadtkirche

erbaut 1763-68 von Georg Veit Koch in Formen des

Rokoko, dem sog. Markgrafenstil. Steinbildhauerarbeiten

von Franz Adam Weber, Kanzelwand und

Altar aus Stuckmarmor. Grabmale der Freiherren

von Riedesel zu Eisenbach. Sanierung 2005-09.

www.lauterbach-evangelisch.de

Ev. Kirche Dirlammen

Fachwerkkirche von 1690-1705. Von den

Einwohnern mit Unterstützung der Riedesel zu

Eisenbach vorwiegend in Selbsthilfe erbaut,

hergerichtet, ausgestattet und erhalten.

Ev. Kirche Hopfmannsfeld

1596 Nachweis einer ersten Kirche. 1731 wegen

Baufälligkeit abgebrochen und durch ein neues

Gotteshaus ersetzt.

12 - 18 Uhr Ev. Kirchengemeinden

Meiches-Dirlammen-

Hopfmannsfeld

06630/411

ev.pfarramt-meiches@tonline.de

Totenkirche

auf dem einzigen noch betriebenen Sippenfriedhof

Deutschlands. Heutige Kirche von 1729 als Umbau

eines Vorgängerbaus von ca. 1250.

www.lautertalvogelsberg.de/gemeinde/ortsteile/meiches.html

10 - 18 Uhr Turmführung für Kinder auf

Anfrage

10 Uhr Gottesdienst, 11-16.30

Uhr Besichtigungsmöglichkeit

Turm und Kirche, 17 Uhr

Orgelvesper, danach

Orgelbesichtigung.

Frau Hoyer, ev.

Kirchengemeinde

06641/4456

12 - 18 Uhr Ev. Kirchengemeinden

Meiches-Dirlammen-

Hopfmannsfeld

06630/411

ev.pfarramt-meiches@tonline.de

8 - 18 Uhr Heiko Stock,

Bürgermeister

06643/96100

hstock@lautertalvogelsberg.de

Vogelsbergkreis

Romrod

Alsfelder Straße 11

Schlosskirche

Geweiht 1690. Eine der ersten steinernen Kirchen in

der Umgebung. Letzte Renovierung 2010, beliebte

Hochzeitskirche.

12 - 17 Uhr Führungen 14 und 15 Uhr Pfarrer Friedhelm Sames

06636/226

f.sames@t-online.de

Vogelsbergkreis

Schlitz

Sandlofser Straße

Vogelsbergkreis

Schlitz

Schmiedsgasse

Ev. Kirche Fraurombach

Ehemalige Wallfahrtskirche aus dem 12. Jh.

Bedeutender Zyklus gotischer Wandgemälde aus

der Mitte des 14. Jhs., zeigt in drei Bildstreifen die

Legende des Kaisers Heraklius. Spätmittelalterlicher

Taufstein, Orgel von 1799.

Orgelsanierung 2013.

www.fraurombach.org

Ev. Kirche Hemmen

Schlichte Dorfkirche von 1821.

www.kirchspiel-hartershausen.de

9 - 18 Uhr Pfarrer Jürgen Seng

06642/229

pfarramt.hartershausen@

web.de

9 - 18 Uhr Pfarrer Jürgen Seng

06642/229

pfarramt.hartershausen@

web.de

Vogelsbergkreis

Schlitz

Kirchgasse

Ev. Kirche Pfordt

Dorfkirche von 1615 in Grundrissform eines

griechischen Kreuzes. Turm von 1894. Aufwendige

Orgelsanierung 2010-11.

www.kirchspiel-hartershausen.de

9 - 18 Uhr Pfarrer Jürgen Seng

06642/229

pfarramt.hartershausen@

web.de

Vogelsbergkreis

Schlitz

Hartershausen

Großenlüderer Weg

4

Ev. Nikolaikirche

Pfarrkirche von 1281. Emporen und Kanzel von

1702. Spätgotischer Taufstein von 1507, Orgel von

1684.

www.kirchspiel-hartershausen.de

9 - 18 Uhr 9.30 - 10.30 Uhr Gottesdienst,

16 - 17 Uhr Orgelmusik

Pfarrer Jürgen Seng

06642/229

pfarramt.hartershausen@

web.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 43


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Vogelsbergkreis

Schlitz

Üllershausen

Seeburgstraße

Ev. Valentinskirche

Dorfkirche aus dem 17. Jh. Aufwendige Innensanierung

2012.

www.kirchspiel-hartershausen.de

9 - 18 Uhr 11 - 12 Uhr Gottesdienst Pfarrer Jürgen Seng

06642/229

pfarramt.hartershausen@

web.de

Vogelsbergkreis

Schotten

Niddergrund 44

Ev. Kirche Burkhards

Barockkirche, erbaut 1755.

www.kirchengemeinde-burkhards.ekhn.org

zur Führung Führung 15 Uhr Marina Giebisch

marina.giebisch@tonline.de

Vogelsbergkreis

Schotten

Rathausstraße

Ev. Kirche Rainrod

Klassizistische Kirche, erbaut 1836. Weitgehend im

Originalzustand. Künstlerische Glasinstallation von

2010.

14 - 17 Uhr 15 Uhr Vortrag zur Geschichte

der Kirche

Pfarrer Dr. Peter Möser

06044/987947

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Vogelsbergkreis

Schwalmtal

Hopfgarten

Kirchweg

Kirche

Alte Fachwerkkirche mit einem der wohl ältesten

Taufsteine Deutschlands.

www.gruppenpfarramt.de

14 - 15 Uhr Führung 14 Uhr

Dauer der Führung ca. 45 Min.

Schlüssel für die Kirche kann

bei Bedarf auch außerhalb der

Führung bei der Küsterin

entliehen werden, Adresse im

Schaukasten.

Pfarrer Christian Coenen

06638/246

buero@

gruppenpfarramt.de

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Allendorf

Dorfmitte

Nähe Brunnenplatz

Alte Kirche

1496 erbaut als einschiffiger, massiver Bau.

Wuchtiger Chorturm mit flachem Helm.

11 - 18 Uhr Artur Binz

06452/6006

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Bad Arolsen

Schlossstraße 27

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Bad Arolsen

Rauchstraße 6

Ausstellungen im Schloss

Dreiflügelige barocke Schlossanlage, erbaut ab

1710, um 1880 vollendet. Im Westflügel des

Residenzschlosses werden Ausstellungen zu den

Themen Fotografie, zeitgenössische Kunst und

Kulturgeschichte gezeigt.

www.museum-bad-arolsen.de

Christian Daniel Rauch-Geburtshaus

Sog. Hoppenhof, ehemaliges Lakaienhaus am

Rande der ehemaligen Hopfengärten. Hier wuchs

der bedeutende klassizistische Bildhauer Christian

Daniel Rauch (1777-1857) auf.

www.museum-bad-arolsen.de

11 - 17 Uhr Führung 11.15 Uhr

Führung zum Thema: Von

Anfang an. 25 Jahre

Ausstellungen im Schloss

Dr. Birgit Kümmel

05691/625734

info@museum-badarolsen.de

14.30 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Dr. Birgit Kümmel

05691/625734

info@museum-badarolsen.de

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Bad Arolsen

Schlossstraße 30

Christian Daniel Rauch-Museum

Gegenüber dem Residenzschloss entstand nach

Plänen des Baumeisters Franz Friedrich Rothweil

Mitte des 18. Jhs. der fürstliche Marstall als

bogenförmige Anlage.

www.museum-bad-arolsen.de

11 - 17 Uhr Ausstellung: Venske und

Spänle. Die Besucher.

Skulpturen.

Dr. Birgit Kümmel

05691/625734

info@museum-badarolsen.de

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Bad Arolsen

Dr.-Georg-

Groscurth-Straße 1

Historicum 20, Forum Zeitgeschichte e. V.

Das obere Alleefeld von 1868-1994.

14.30 - 17 Uhr Dr. Birgit Kümmel

05691/625734

info@museum-badarolsen.de

44 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Bad Arolsen

Kaulbachstraße 3

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Bad Arolsen

Schlossstraße 24

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Battenberg

Hauptstraße 46

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Diemelsee

Adorf

Bredelarerstraße 30

Kaulbach-Haus

Geburtshaus des Malers Wilhelm von Kaulbach

(1804-1874). 1721 als Handwerker- oder

Lakaienhaus errichtet und später erweitert, diente es

bereits dem Stammvater der Künstlerfamilie, dem

Schreiner Johann Wilhelm Kaulbach, als Wohnhaus

und Werkstatt.

www.museum-bad-arolsen.de

Schreibersches Haus

Eines der ältesten Wohnhäuser der Schlossstr. 1717

nach Plänen des Hofbaumeisters Julius Ludwig

Rothweil als Musterhaus erbaut. Frühklassizistische

Innenausstattung, Umbau zum Gästehaus durch

Fürst Friedrich 1785-95. Festsaal ist ein

Meisterwerk des Holfbildhauers J. C. Friedrich

Valentin (1752-1819).

www.museum-bad-arolsen.de

Altes Rathaus mit Stadtmuseum

400 Jahre alter Fachwerkbau, heute Stadtmuseum.

www.battenbergeder.de/verzeichnis/visitenkarte.php?mandat=35644

Besucherbergwerk Grube Christiane

Über 800 Jahre lang Eisenerzabbau, mit

Bergweksmuseum.

www.grube-christiane.diemelsee.de/

www.diemelsee.de

14.30 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf Dr. Birgit Kümmel

05691/625734

info@museum-badarolsen.de

14.30 - 17 Uhr Ausstellung: Wenn bei Capri

die rote Sonne im Meer

versinkt. Aus dem

Familienalbum, Reisen in den

1950er und -60er Jahren

14 - 17 Uhr Führungen nach Voranmeldung

Voranmeldung unter 064 52-

8133, Sonderausstellung: Die

Beatles. Eine Veranstaltung

der Reihe: Hör-mal im

Denkmal.

10 - 17 Uhr

(sonst unregelmäßig

geöffnet, siehe

Webseite)

Führungen nach Bedarf durch

den Knappenverein Adorf

Ehemailge Kumpels erzählen

in 90-minütigen Führungen

von der Arbeit Untertage.

Dr. Birgit Kümmel

05691/625734

info@museum-badarolsen.de

Frau Kaletsch

06452/934432

s.kaletsch@battenbergeder.de

Tourist-Information

Diemelsee

05633/91133

info@diemelsee.de

kp

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Gemünden

Kernstadt

Zur Burg 3

mkpe

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Korbach

Kirchstraße 20

k

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Lichtenfels

Sachsenberg

Denkmalensemble um das Museumshaus

altes Bauernhaus aus dem18. Jh., wird zzt.

hergerichtet als Bürgertreff und Museum.

Präsentation und geführte Rundgänge zum

Junkernhof, Ersterwähnung 1277, und zum Rest der

mittelalterlichen Stadtmauer mit Stumpf, dem sog.

Hexenturm.

www.museum-gemuenden-wohra.de

Jugendhaus, Kommunales Jugendbildungswerk

1907 unter Verwendung von erhaltenen Teilen eines

durch Brand zerstörten Vorgängerbaus errichtet.

Zunächst Gaststätte, ab 1942 Ernährungsamt,

Kommissariat und Verwaltung des Kreises

Waldeck. Seit 1961 im Besitz der Stadt Korbach,

1974-75 Umbau zum Jugendhaus. 1998-2000

saniert.

www.korbach.de

Fränkisches Erntennenhaus

erbaut um 1700, durch den Kulturkreis Sachsenberg

e.V. in jahrelanger Arbeit behutsam hergerichtet,

heute Nutzung als Museum und Kulturzentrum.

11 - 18 Uhr

(sonst Museum auf

Anfrage geöffnet)

Führungen 11.30 - 17 Uhr nach

Bedarf durch Herrn Otto, Frau

Wagner, Frau Glöde, Herrn

Glöde

Grill und Erfrischung.

Parkplatz beim Bürgerhaus,

Zum Oberhain, ca. 150 m vom

Museum.

11 - 18 Uhr Führungen 11.30 und 14.30

Uhr

Erläuterungen zu den bautechnischen

Besonderheiten.

Voranmeldung unter:

05631/53337 erwünscht.

Ausstellung zu den

Sanierungsarbeiten.

Fotowettbewerb für Kinder

und Jugendliche zum Thema:

Meine Stadt, mein Zuhause,

mein Korbach. Kreativangebot

im Bastelraum.

Norbert Otto,

Museumsverein

Gemünden

06453/7862

notto@t-online.de

Marlene Wagner,

Museumsverein

Gemünden

06453/648250

wagnermarlene@tonline.de

Manfred Kraushaar

05631/53277

manfred.kraushaar@

korbach.de

15 - 18 Uhr Dorli Rauch

06454/557

Kirchstraße 3

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 45


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Volkmarsen

Erpeweg

Kreis Waldeck-

Frankenberg

Volkmarsen

Pfortenstraße 17

kop

Werra-Meißner-

Kreis

Eschwege

Vor dem Berge 14 a

Stadtmuseum

Jüdischer Friedhof

1845 angelegt. Mitte 1938 bestanden 118

Grabsteine, die wenig später von den Nationalsozialisten

zerstört wurden. 1947-48 einfaches

Denkmal aus zerstörten Grabsteinen im hinteren

Teil des Friedhofs, ohne Erwähnung der 25 ermordeten

jüdischen Stadtbewohner. 2005 wurde durch

den Verein Rückblende Gegen das Vergessen e.V.

eine 18 m lange Gedenkmauer mit Erinnerungstafeln

errichtet.

www.rueckblende-volkmarsen.de

Steinwerk

Besondere Bauform mittelalterlicher

Profanarchitektur, erbaut 1. Viertel des 14. Jhs.

Diente ursprünglich als Speicherbau für Handelswaren

und Zufluchtsstätte für Adelige und Patrizier,

heute Nutzung für Handwerksseminare und als

Lehmmanufaktur.

Ausstellung: Unbequeme Denkmale im Ort

Fotoausstellung zu sog. unbequemen Denkmalen in

Eschwege.

10 - 17 Uhr Kurzvortrag mit Führung 14.30

Uhr

Kurzvortrag zur Geschichte

des Friedhofs in der Villa Dr.

Bock, Kasseler Straße 6,

anschließend Führung über den

Friedhof

10 - 18 Uhr

(sonst Fr 15 - 18 Uhr

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Jochen Siebert, Restaurator

Ernst Klein

05693/9914990

ernstwklein@web.de

Jochen Siebert

05693/239

siebertstuck@aol.com

14 - 17 Uhr Karl Kollmann

karl.kollmann@

eschwege-rathaus.de

Werra-Meißner-

Kreis

Hessisch Lichtenau

Sälzerstraße

Treff:

Straßenbahnhaltestel

le Bürgerhaus

Rundgang zu Kleindenkmalen Treff: 14 Uhr Herr Heide

05602/807145

j.horn@hessischlichtenau.de

Werra-Meißner-

Kreis

Hessisch Lichtenau

Fürstenhagen

Teichwäldchen

mk

Werra-Meißner-

Kreis

Meinhard

Schwebda

Am Berg 1

Auffahrt Jahnstraße

Lenoir-Mausoleum

1905 nach Plänen des Kasseler Architekten Julius

Eubell im Teichwäldchen als Mausoleum für die

Brüder Lenoir erbaut. Mit angeschlossenem Friedhof

für die Stiftlinge der Lenoirschen Waisenanstalt.

In Größe und Bauart einzigartig in

Deutschland.

www.lenoir-mausoleum.beepworld.de

Schloss Wolfsbrunnen

Ehemaliges von-Keudell Schloss, erbaut 1904 von

den Industriellen Henschel aus Kassel, hat eine über

100 Jahre alte bewegte Geschichte. 2011 saniert und

als Hotel eröffnet.

9 - 18 Uhr

(sonst auch geöffnet)

10 - 22 Uhr

(sonst 8 - 21.30 Uhr

geöffnet)

Führungen stündlich durch

Klaus-Dieter Welker

Führungen 11, 14 und 17 Uhr

durch die Schlossverwaltung

Klaus-Dieter Welker

05602/9188976

klauswelk@live.de

Sven Lange

05651/335790

s.kasper@schlosswolfsbrunnen.de

Susann Schäfer

susann.schaefer@schloss

-wolfsbrunnen.de

pe

Werra-Meißner-

Kreis

Neu-Eichenberg

Neuenröderstraße 15

m

Werra-Meißner-

Kreis

Witzenhausen

Berlepsch 1

kpe

Rittergut von Bischoffshausen

Fachwerk-Gutshof etwa 1700 erbaut. Torhaus mit

Sandsteinfundament und Fachwerkaufbau,

Fachwerk-Remisen. Gutshaus teilunterkellert mit

Krüppelwalmdach. Ende der 1960er Jahre

Einstellung des landwirtschaftlichen Betriebs.

Heutiger Grunderhalt der Gebäude durch

Forstwirtschaft.

Schloss Berlepsch

1369 von der Familie von Berlepsch als Grenzfeste

errichtet, gehört zu den herausragenden kulturhistorischen

Bauten der Region und wurde vom hr-

Fernsehen zum schönsten Schloss Hessens gekürt.

www.schlossberlepsch.de

14 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 18 Uhr

(sonst Mi - So und

feiertags 12 - 21 Uhr

geöffnet)

Führungen zur Öffnungszeit

durch William von

Bischoffshausen

Zwei Führungen zum Garten

und Park, alter Kuhstall ist

geöffnet, sonst sind die

Gebäude nicht zugänglich

Führungen alle 20 Min.

Präsentation des Militärs aus

unterschiedlichen Epochen seit

den Römern

William von

Bischoffshausen

05504/949550

46 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Werra-Meißner-

Kreis

Witzenhausen

Ermschwerd

Auf dem

Mühlenberg 7

Wohnhaus

Kleinformatiges Fachwerkgebäude, spätes 17. bis

frühes 18. Jh. Kuriose Lage, 20 Jahre Leerstand,

sollte abgerissen werden. 2003-13 grundlegende,

authentische Sanierung, Entfernung der Anbauten,

Entsiegelung, Begrünung, geplante Nutzung als

Ferienhaus.

10 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Dokumentation der Sanierung,

Erläuterung bauphysikalischer

Aspekte und

Wiederverwendung von

Baumaterial.

Werner und Elvira

Fortmann-Valtink

05542/911605

fortmann-valtink@tonline.de

me

Wetteraukreis

Altenstadt

Lindheim

Düdelsheimer

Straße

Treff: vor der

Kirche

Auf den Spuren der Jüdischen Gemeinde in

Lindheim

Bereits im 14. Jh. gab es hier eine jüdische

Gemeinde, zeitweise auch einen Rabbiner und eine

Schule. Rundgang zum Schicksal der Lindheimer

Juden in der Zeit des Nationalsozialismus. Die

letzte jüdische Familie verließ im Dezember 1938

das Dorf. Dauer ca. 1,5 Stunden, endet an der

Heegheimer Str.

Treff: 11 Uhr

Elisabeth Johann

06047/81

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Wetteraukreis

Bad Nauheim

Am Goldstein

Treff: Salinenhäuser

Führung zu technischen Denkmalen

Führung zum 1905 errichteten Fernheizwerk am

Goldstein, der alten Schreinerei, dem Zollingerbau

und anderen technischen Bauten am Goldstein.

Treff: 10 und 12 Uhr

Hedi Gellner

06032/72620

hedi.gellner@t-online.de

Wetteraukreis

Bad Nauheim

Reinhardstraße

Russisch-Orthodoxe Kirche, Reinhardskirche

Hölzerne Lettnerwand, die Ikonostase, vom Anfang

des 19. Jhs. ist als Juwel der Kirche erhalten.

7. und 8.9.: zu den

Führungen

7.9.: Führung 17 Uhr, 8.9.:

Führungen 15 und 17 Uhr

Brigitta Gebauer

06032/5406

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Wetteraukreis

Bad Nauheim

Ludwigstraße 20-22

Wetteraukreis

Bad Nauheim

Karlstraße 34

Sprudelhof

1905-11 als Badeanlage im Jugendstil von W. Jost

errichtet. Cafés auf dem Gelände. Ausstellung:

Plakatkunst des Jugendstils in Badehaus 4.

Ausstellung: Bauen für ein neues Leben in der

Städtischen Galerie in der Anlage. Jugendstil-

Büchertisch im Sprudelhof. Jugendstil-

Restauratoren- und Kunsthandwerkermarkt im

Sprudelhof.

Synagoge

1928 im Bauhausstil errichtet, derzeit in Sanierung.

www.jg-badnauheim.de

11 - 18 Uhr Führungen 10.30 und 12 Uhr

Sprudelhof, weitere Führungen

s. Rahmenprogramm

Treff zur Führung: Großer

Sprudel. Weitere Führungen:

11, 12, 14.15 und 15.15 Uhr

Führungen Außenanlagen,

Treff: Haupttreppe. 11.15,

12.15, 14.30 und 15.30 Uhr

Führungen Badehaus 5 und

Badezellen in Badehaus 3,

Treff: Badehaus 5. 11.30,

12.30, 14.45 und 15.45 Uhr

Führungen Badehaus 2, Treff:

Badehaus 2. 11.45, 12.45, 15

und 16 Uhr Führungen

Fürstenbad, Treff: Fürstenbad,

12, 13, 15.15 und 16.15 Uhr

Führungen Badehaus 7, Treff:

Badehaus 7. 12 und 15 Uhr

Führungen Trinkkuranlage,

Treff: Haupteingang Ernst-

Ludwig-Ring. Badehaus 3 mit

Wartehalle und Schmuckhof

ohne Führung zu besichtigen.

7.9.: 12 - 18 Uhr Kurkonzert:

Werke aus der Zeit des

Jugendstils im Sprudelhof, 11

Uhr kostenpflichtige Konzert-

Matinee mit Frankfurter

Kammerchor im Konzertsaal

der Trinkkuranlage, Ernst-

Ludwig-Ring 1, Erwachsene 9,

ermäßigt 5 Euro.

zu den Führungen

Führungen 14.30 und 16 Uhr

Treff: Vor der Synagoge

Hedi Gellner

06032/72620

hedi.gellner@t-online.de

Annette Mazur

06032/5605

juedischegemeindebadnauheim@gmx.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 47


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Wetteraukreis

Bad Nauheim

Zanderstraße

Ecke Schwalheimer

Straße

Wasserrad am Ludwigsbrunnen

Nauheim war ab 1736 eine der größten Siedesalinen

Europas.

10 - 14 Uhr Führungen nach Bedarf Projektgruppe Wind- und

Wasserkunst

06032/2201

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Wetteraukreis

Butzbach

Kirchplatz 4

fmbo

Wetteraukreis

Butzbach

Griedeler Straße

Wetteraukreis

Butzbach

Kirch-Göns

Hauptstraße

Ecke Am

Kornmarkt, Treff:

Altes

Gemeindebackhaus

Einhausgehöft

Gegliedert in Wohnbereich, Scheune und zwei

Ställe. Vermutlich im 17. Jh. gebaut, wobei der

noch nicht erschlossene Gewölbekeller von einem

älteren Vorgängerbau stammt. Zzt. Sanierung des

seit 20 Jahren leerstehenden Hauses. Sanierung

wird gefördert durch Zuwendungen des Landes

Hessen, der Deutsche Stiftung Denkmalschutz und

des Wetteraukreises.

Stadtmauer

Erbaut 1321-72. Seit dem 16. Jh. teilweise

abgerissen und eingeebnet, vor allem 1810-60. 1903

als erstes Bauwerk Butzbachs unter Denkmalschutz

gestellt, trotzdem mehrfache Substanzverluste.

Aktuell wird ein Teilabbruch wegen Einsturzgefahr

in Erwägung gezogen. Mitglieder des Geschichtsvereins

machen auf die Problematik und auf die

Geschichte der Stadtmauer aufmerksam.

www.geschichtsverein.butzbach.de

Ortsrundgang

Die Gebäude des Kirch-Gönser Ortsmittelpunktes,

wie die Kirche, die ehemalige Schule, die ehemalige

Bürgermeisterei, das Backhaus, sowie angrenzende

Privatgebäude, spiegeln die vielfältige

Geschichte des Dorfes wider.

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Das EG ist über eine Stufe

erreichbar.

13 - 17 Uhr Führung 14 Uhr

Treff: Küchengartenweg, dem

Friedhof gegenüber, an der

Außenseite der Stadtmauer am

Hexenturm

Angelika Schäfer und

Dirk Hedderich

069/58604397

hedderich@gmx.net

Gail Schunk

06033/65030

winfried.schunk@web.de

11 - 18 Uhr Günter Weber

06033/970773

agu_weber@web.de

Wetteraukreis

Büdingen

Lorbach-Herrnhaag

Herrnhaag

k

Wetteraukreis

Florstadt

Nieder-Florstadt

Altenstädter Straße

18

Reste einer Herrnhuter Siedlungsanlage

Siedlung Herrnhaag 1738 von der Herrnhuter

Brüdergemeine aufgrund des Toleranzediktes des

Grafen Ysenburg und Büdingen gegründet.

Aufgegeben 1753 nach Ausweisung aus der

Grafschaft. Danach verschiedene Nutzungen, später

Teilabbruch. Heute als Jugendwerkstatt Herrnhaag,

als ökumenische Lebensgemeinschaft, der ev.

Brüdergemeine im Rhein-Main-Gebiet, für

Freizeiten, kulturelle und gottesdienstliche

Veranstaltungen und als Privatwohnungen genutzt.

Brunnenhaus wiederaufgebaut.

www.herrnhaag.de

Saalbau Lux mit Saalbaumuseum

Fachwerksaal eines ehemaligen Badehauses des

Staatsbades Bad Nauheim. 1909 auf dem Areal Lux

als Tanzsaal wieder aufgebaut. In einem angegliederten

Haus befindet sich seit 2011 das Museum

Florstadt.

www.florstadt.de

11 - 17 Uhr Führungen 11, 12.30, 14 und

15.30 Uhr

Treff: Am Brunnenhaus,

Gruppen bitte voranmelden.

Trödel- und Büchermarkt, 19

Uhr Konzert mit der Gruppe:

La Rythma. Bastelangebot des

Waldkindergartens

10 - 18 Uhr

(sonst unregelmäßig

geöffnet,

Öffnungszeiten siehe

Webseite)

Führungen nach Bedarf durch

das Museumspersonal

Margot Müller-Ladeburg,

06055/82063

mueller-ladeburg@tonline.de

Jürgen Reuss, Stadt

Florstadt,

Saalbaumuseum

06035/969947

juergen.reuss@

florstadt.de

Wetteraukreis

Friedberg

In der Burg 39

Adolfsturm

Turm der Stadtbefestigung mit Aussichtsplattform

und Verlies.

10 - 18 Uhr Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

48 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Wetteraukreis

Friedberg

Haagstraße 29

koe

Wetteraukreis

Friedberg

In der Burg

Altes Hallenbad

Erbaut 1908/09 von Architekt Hans Meyer am

Rande der Altstadt. Im Innern vorwiegend

Jugendstilelemente, Außenbau im Barockstil, teils

in strengen Formen, teils in feiner Neuartigkeit.

www.theater-altes-hallenbad.de

Burggarten

Historische Gartenanlage

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen zur Öffnungszeit

Ulrich Lang

06031/4410

ub.lang@web.de

Marc Rohde

06031/7398987

marc@marcrohde.de

9 - 20 Uhr Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

Wetteraukreis

Friedberg

An den 24 Hallen

Treff: Abzweig

Gießener Straße

Führung Burgsiedlung

Ehemalige Arbeitersiedlung der NS-Zeit.

Treff: 10 Uhr

Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

Wetteraukreis

Friedberg

Feuerbacherstraße

Treff:

Friedhofskapelle

Führung Ehrenhain und Ehrendenkmale

In Gedenken an die Toten der Kriege. Ehrenhain

und Ehrendenkmale auf dem städtischen Friedhof.

Treff: 15 Uhr

Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

Wetteraukreis

Friedberg

Am Seebach 2

Treff: Stadthalle

Führung Stadthalle

Ein typisches Bürgerhaus der 1970er Jahre.

Treff: 11.30 Uhr

Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

Wetteraukreis

Friedberg

Kaiserstraße 118

Treff: Vor

Hausnummer 18

Führung Wohnhäuser Kaiserstraße

Häuser der Kaiserstraße 114-120, eine historisch

bedeutende und stilbildprägende Baugruppe

innerhalb des Gesamtensembles Kaiserstraße.

Besichtigung nur von außen möglich.

Treff: 14 Uhr

Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

Wetteraukreis

Friedberg

Judengasse 20

Judenbad

erbaut 1260 als Mikwe.

10 - 18 Uhr Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

Wetteraukreis

Friedberg

Haagstraße 16

Treff: Wetterau-

Museum

Radtour Architektur und Städtebau im Dritten

Reich

Radtour zu ausgewählten Bauten der NS-Zeit in

Friedberg

Treff: 16 Uhr

Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

Wetteraukreis

Friedberg

Haagstraße 16

Wetterau-Museum 10 - 18 Uhr Johannes Kögler,

Wetterau-Museum

06031/88218

johannes.koegler@

friedberg-hessen.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 49


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Wetteraukreis

Friedberg

Bruchenbrücken

Wetterstraße

kb

Wetteraukreis

Friedberg

Bruchenbrücken

Brücke nach

Assenheim,

Treffpunkt

k

Wetteraukreis

Hirzenhain

Karl-Birx-Straße 1 a

Wetteraukreis

Limeshain

Rommelhausen

Ostheimer Straße

Parkplatz am

Sportgelände

Wetteraukreis

Nidda

Steinstraße 20

Reichenberg-Platz

Durch Abriss historischer Gebäude seit Jahrzehnten

gewachsener leerer Platz mitten im Stadtteil.

Planung einer Gedenkstätte für die jüdischen

Mitbürger Bruchenbrückens.

Stadtteilführung

Seit der Großsäugerfangstation des

Endpaläolithikums vor 15.000 Jahren intensive

menschliche Nutzung des Siedlungsplatzes. In der

Keltenzeit Vorwerk zum Fürstensitz auf dem

Glauberg. In der Römerzeit vom Limes umschlossen.

Im Mittelalter dem Kloster Fulda zugehörig,

seit 1418 Streubesitz der Ysenburger in

Büdingen und Wächtersbach. Dauer der Führung

ca. 2 Stunden.

Ev. Kirche

Erbaut 1393 als Wallfahrts- und Grabeskirche. 1437

Gründung des Augustinerklosters. Gotisches

Kruzifix, Schnitzaltar von 1480-85 und sog. Weiße

Madonna von Kuyn erhalten. Sandsteinlettner von

1440-48, Plastiken aus Holz und Stein, Barockorgel

von 1779.

www.hirzenhain-evang.de

Römischer Wachturm am Limes

In experimenteller Bauweise entstand ein römischer

Wachtturm. Die Bauweise wird erklärt und mit

identischen Werkzeugen erlebbar gemacht. Der

Limes, seine Aufgaben und das Leben der Germanen

und Römer vor 2.000 Jahren in der Provinz

Obergermanien werden erläutert.

www.limeshain.de

Ev. Kirche Ulfa

Romanische Basilika mit gotischem Chor, zur

Saalkirche umgebaut. Ältestes Geläut Hessens von

1334.

ab 14 Uhr Führung 14 Uhr Offener Arbeitskreis

Heimatgeschichte

06031/2477

Treff: 14 Uhr

Nach der Führung gemütliches

Beisammensein in Uhlandstr. 6

zur Beantwortung und

Vertiefung von Fragen

Erich Ackermann

06031/2477

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

12 - 16 Uhr Kerstin Hillgärtner

06045/1376

hirzenhain.evang@

ekhn.de

11 - 14 Uhr

(sonst auch

zugänglich)

Ansprechpartner für

weiterführende Informationen

vor Ort. Brettspiele aus der

Römerzeit für Kinder.

Stine Kockrick,

Geschichts- und

Kulturverein Limeshain

e.V.

06047/951879

stine@kockrick.de

11 - 16 Uhr Pfarrer Reiner Isheim

06043/2500

r.isheim@t-online.de

Wetteraukreis

Nidda

Pfarrgasse 1

Wetteraukreis

Nidda

Michelnau

Zum Steinbruch

Wetteraukreis

Nidda

Stornfels

Am Höhenblick 42

Stadtkirche Zum heiligen Geist

Zählt zu den ältesten hessischen Saalkirchen, erbaut

1615-18. Stuckdecke mit Landgräflichen Wappen

und Ornamenten, begehbarer Dachstuhl.

www.stadtkirche-nidda.de

Basaltlavatuffsteinbruch und Industriedenkmal

Roter Basaltlava-Tuff-Steinbruch mit einem

Einblick in die Erdgeschichte vor rund 15 Millionen

Jahren. Industriedenkmal mit alten Maschinen und

einem großen Holz-Derrick-Kran. Biotop im Steinbruch

Michelnau.

www.steinbruch-michelnau.de

Ev. Kirche Stornfels

Kirchsaal des 19. Jhs. in staufischer

Höhenburgruine.

9 - 16 Uhr Führungen 12 und 14.30 Uhr Georg Wegner

06043/2306

georg.wegner@arcor.de

10 - 16.30 Uhr Führungen 10.30 und 13.30

Uhr

Bilderpräsentation

Lothar Noll

06043/400415

lothar-noll@steinbruchmichelnau.de

12 - 16 Uhr Pfarrer Reiner Isheim

06043/2500

r.isheim@t-online.de

Wetteraukreis

Ortenberg

Schlossplatz 4

Ev. Marienkirche

Gotische Hallenkirche erbaut 1385-1450.

8 - 20 Uhr Führungen 15, 16 und 17 Uhr

15 Uhr Führung im

Kräutergarten mit

Räucherpflanzen im

Mariengarten, 16 Uhr

Altarführung, 17 Uhr

Dachbodenführung

Pfarrerin Dorothee Lause

06046/7529

dolause@web.de

50 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Wetteraukreis

Ortenberg

Lißberg

Schlossgasse

neben der Kirche

Musikinstrumentenmuseum mit Kirche und

Burg

Zweitälteste Kirche Hessens, mit einer Sammlung

von 2000 Instrumenten, darunter neue Weltbesonderheiten

und weltgrößte Drehleier- und Dudelsacksammlung,

Nürnbergisches Geigenwerk.

www.museum-lissberg.de

14 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf

Burgturmbesteigung möglich

Kurt Racky

06046/467

kurt.racky@t-online.de

Wetteraukreis

Ranstadt

Dauernheim

Weidgasse 29

Treff: Parkplatz an

der Gemeindehalle

Dorfrundgang zum Motto

Besichtigung historischer Gebäude, u .a. Rathaus

von 1600, Felsenkeller, Wehrturm aus dem 15. Jh.,

ehemalige Wehrkirche mit Turm aus dem 13. Jh.

Treff: 14 Uhr

Erich Harth

06041/8516

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

m

Wetteraukreis

Rockenberg

Obergasse 3

Wetteraukreis

Rosbach

Nieder-Rosbach

Burgkirche

Burg

Dreigeschossiger Wohnturm, erbaut Anfang des 14.

Jhs. durch Ritter Johannes von Bellersheim,

genannt von Rockenberg. Doppelte Wehrmauer,

drei Wehrtürme der inneren Wehrmauer erhalten,

zweigeschossige Kellerräume. Heute Sitzungssaal

des Gemeindeparlaments.

Ev. Burgkirche

Erbaut im 13. Jh., im 17. Jh. durch spätbarocke

Kirche ersetzt.

10 - 18 Uhr Führungen auf Anfrage

Ausstellung: Sandrosen.

Gesteinsfunde aus

Rockenberg, Ausstellung: 675

Jahre Kloster Marienschloss in

Rockenberg

10 - 16 Uhr 18 Uhr Serenande mit dem

Collegium musicum

Manfred Breitmoser

06033/66656

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Christiane Hundert-Stein

06003/7041

ev.burgkirchengemeinde

@t-online.de

Wiesbaden

Lehrstraße 8

Wiesbaden

Drususstraße 26

b

Wiesbaden

Mosbacher Straße 2

Ev. Bergkirche

Erbaut 1877-79 nach Plänen von Johannes Otzen.

Reiche Innenausstattung vollständig erhalten.

www.bergkirche.de

Ev. Heilig-Geist-Kirche

erbaut 1961 nach Plänen von Prof. Herbert Rimpl.

Stahlbetonkonstruktion, nutzt die Parabel als

Gestaltungsform. Gezielte Lichtführung u. a. durch

Buntverglasung. Oberlinger-Orgel aus der Erbauungszeit.

www.heilig-geist-kirche.ekhn.org

Ev. Lutherkirche

1908-10 im späten Jugendstil von Architekt

Friedrich Pützer erbaut. Historische

Innenausmalung des Kirchenraumes 1992

rekonstruiert.

www.lutherkirche-wiesbaden.de

9 - 16 Uhr Kirchen- und Orgelführung

11.30 Uhr

12.30 Uhr Vortrag zum

kirchlichen Widerstand 1933-

45 mit Pfarrer Markus Nett:

Die Bergkirche, wohltuend

unbequem in schwerer Zeit.

11 - 14 Uhr 11 Uhr Orgelimprovisationen,

11.20 Uhr Präsentation zur

Nutzung und Erhaltung eines

Denkmals der Moderne, 11.40

Uhr Orgelimprovisationen, ab

12 Uhr Besichtigungsmöglichkeit.

Zugang zur

Oberkirche über den Lift im

Vorraum der Unterkirche

10 - 18 Uhr Führungen 12.30 und 16 Uhr

10 Uhr Gottesdienst, 12.30 Uhr

Kirchen- und Turmführung, 16

Uhr Orgelführung.

Pfarrer Markus Nett

0611/5319423

m.nett@bergkirche.de

Pfarrer Dr. Martin Saur

0611/843445

ev.heilig-geistgemeinde.wiesbaden@

ekhn-net.de

Herr oder Frau Rathgeber

0611/8906730

lutherkirche-wi@tonline.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 51


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Wiesbaden

Schlossplatz 4

f

Wiesbaden

Uhlandstraße 4

kpe

Wiesbaden

Biebrich

Am Schlosspark 96

m

Wiesbaden

Biebrich

Rheingaustraße 140

Ev. Marktkirche

Von Carl Boos als Nassauer Landesdom erbaut,

1862 eingeweiht. In diesem Jahr Feier: 150 Jahre

Marktkirchenorgel. Gotteshaus der Marktkirchengemeinde

und stiller Gebetsort für Einheimische

und Touristen. Förderprojekt der Deutschen

Stiftung Denkmalschutz.

www.marktkirche-wiesbaden.de

Villa Justitia

Villa von 1903, gebaut durch Architekt Christian

Dähne, als Beweis seines Wohlstands und seiner

Fähigkeiten der Baukunst. Innen wie außen Relikte

des Jugendstils, auch gotische Elemente wie

Turmbau, Innenhalle nach englischem Vorbild mit

gewölbter Decke im Tudorstil.

www.villa-justitia.de/

Ev. Hauptkirche

Ersterwähnung 1085, Zerstörung im 30-jährigen

Krieg, Neuaufbau 1716, Renovierung 1882 mit

Einbau von 3 Glocken und neuer Orgel.

www.hauptkirche-biebrich.de

Schloss Biebrich

Sitz des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen.

Ausstellung zur Geschichte des Schlosses, Tipps

zur Restaurierung von historischen Fenstern.

www.denkmalpflege-hessen.de

11 - 18 Uhr Führungen 11.30, 13 und 18.30

Uhr durch Dr. Margot Klee

und Pfarrer Dr. Jeffrey Myers

10 Uhr Gottesdienst mit Bach-

Kantate 55, mit der Kammerphilharmonie

Rhein-Main,

dem Tenor C. Rathgeber und

dem Chor der Marktkirche,

Leitung und Orgel Dr. T.

Frank. 11.30 Uhr Turmbesteigung

mit Glockenspiel-

Führung, begrenzte Teilnehmerzahl,

Voranmeldung

per Mail. 13 Uhr Führung:

Stein und Glas erzählen

Geschichten, mit Pfarrer

Jeffrey Myers. Musikalisches

Nachmittagsprogramm mit

Kurzpredigt von Dekan Dr.

Martin Mencke.

10 - 18 Uhr

(sonst 8 - 19 Uhr und

bei Veranstaltungen

geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung zur vollen Stunde

durch Birgit Cäsar-Preller

Einrichtung eines kleinen

Cafés.

10 Uhr Gottesdienst zum

Motto mit Pfarrerin Claudia

Strunk, 18 Uhr Kabarettist

Stefan Herok liefert

Nachdenkliches zum Motto, im

Anschluss Umtrunk im

Kirchenanbau

10 - 16 Uhr Führungen nach Bedarf

18.30 Uhr Rotundenkonzert

Pfarrer Dr. Jeffrey Myers

069/284369

jeffrey.myers@ekhn.de

Birgit Cäsar-Preller

06127/660090

bcp@villa-justitia.de

Ev.

Hauptkirchengemeinde

0611/603959

hauptkirchebiebrich@web.de

Katrin Bek

0611/6906174

Wiesbaden

Bierstadt

Venatorstraße 10

Wiesbaden

Dotzheim

Moritz-Hilf-Platz 2

kope

Wiesbaden

Dotzheim

Schläferskopf 1

kbope

Ev. Kirche Bierstadt

Romanische Saalkirche um 1060, gotischer Turm

um 1280, Barockumbau 1733. Romanisches

Taufbecken, gotische Fresken, spätgotischer Altar

von Caldenbach um 1500, Barockgestühl.

www.bierstadt-evangelisch.de

Aartalbahn

gehört zu den steilsten Eisenbahnen Deutschlands.

Lange Steigungen mit bis zu 34 Prozent ohne

aufwendige Kunstbauten prägen Hessens sog.

längstes Denkmal. Einmalige Trassierung und

sozialgeschichtliche Bedeutung, 1987 erstmalig in

Deutschland eine komplette Eisenbahn unter

Denkmalschutz gestellt.

www.aartalbahn.de/

Kaiser-Wilhelm-Turm auf dem Schläferskopf

mit Kaisersaal

Baujahr 1905-06. Aussichtsturm mit Gastronomie,

im Wald gelegen mit Aussicht auf die Stadt

Wiesbaden, das Rhein-Main-Gebiet bis hin zum

Oldenwald und zur Pfalz.

11.30 - 18 Uhr Führungen nach Bedarf

18 Uhr Orgelkonzert mit

Rainer Doll

11 - 16 Uhr

(sonst Museum

Sommer Sa vormittag

geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst Turm nicht,

Kaisersaal zu den

Öffnungszeiten des

Lokals geöffnet)

Führungen zur Öffnungszeit

Führungen halbstündlich durch

Mitglieder des Ortskuratoriums

Wiesbaden der Deutschen

Stiftung Denkmalschutz

Andrea Röhrig

0611/1899157

gemeindebuero@

bierstadt-evangelisch.de

Carla Schulte-Kalms

0611/561350

52 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Hessen

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Wiesbaden

Dotzheim

Freudenbergstraße

220-224

fmkope

Wiesbaden

Klarenthal

Am Kloster

Klarenthal

Schloss Freudenberg

seit 20 Jahren von der Gesellschaft Natur und Kunst

gesichert, erhalten, gepflegt und saniert. 1904 vom

Architekten Paul Schultze-Naumburg erbautes

Palais. Förderprojekt der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz.

www.schlossfreudenberg.de

Kapelle Alt-Klarenthal

1730 aus den Steinen des ehemaligen Klosters

Klarenthal auf Teilen der Fundamente des ehemaligen

Kreuzgangs erbaut. Erhalten sind Teile der

Kreuzgänge, Grabplatten sowie ein Taufstein.

www.evangelische-kirche-klarenthal.de

11 - 18 Uhr Führungen 11 und 15 Uhr

durch Robert Zunhammer

Denkmalpflegerisches Suchund

Findespiel für Kinder und

Erwachsene.

zu den Führungen Führungen 11.15 und 15.30

Uhr

10 Uhr Gottesdienst

Robert Zunhammer,

Schloss Freudenberg

0611/4110157

gbv@

schlossfreudenberg.de

Sigrid Schwarz, Schloss

Freudenberg

0611/4110142

sigrid.schwarz@

schlossfreudenberg.de

Elisabeth Gensheimer

ev.wieklar@web.de

Wiesbaden

Mainz-Kostheim

Hauptstraße 135

Heimatmuseum Kostheim

Funde aus keltischer und römischer Zeit.

15 - 17 Uhr Führung nach Voranmeldung

Brunnenfest,

Frühschoppenkonzert

Holm Collofong

06134/3296

tag-des-offenendenkmals@

denkmalpflege-hessen.de

Wiesbaden

Medenbach

Fritz-Erler-Straße 14

kbope

Wiesbaden

Mitte

Rheinstraße 78

m

Wiesbaden

Mitte

Schlossplatz 1-3

Ev. Kirche

1107 geweiht, zweitälteste Kirche in Wiesbaden.

1714 erweitert, 2007-09 umfangreich restauriert,

2010 Kirchgarten angelegt.

www.ev-kirche-medenbach.de

www.autobahnkirche-medenbach.de

Bodenstedt-Haus

erbaut 1881/82 von Architekt Georg Friedrich

Fürstchen. Im Bodenstedt-Haus verbrachte der 1892

verstorbene Dichter und Übersetzer Friedrich von

Bodenstedt sein letztes Lebensjahrzehnt. Seit

1909/10 im Besitz der Freireligiösen Gemeinde

Wiesbaden, seit 1967 befindet sich hier deren

Gemeindesaal.

www.frgwi.de

Hessischer Landtag

Ehemaliges Stadtschloss der Herzöge von Nassau,

erbaut 1837-42 nach Entwurf von Georg Moller.

www.hessischer-landtag.de

10 - 12 und 14 - 17

Uhr

(sonst So zu

Gottesdiensten und auf

Anfrage geöffnet)

Führungen 11 und 14 Uhr

11 - 18 Uhr 12 Uhr Vortrag von Dr. Holger

Behr: Deutscher Vormärz –

Hambacher Fest und Georg

Büchner. 15 Uhr Vortrag von

Jochen Enders: 1934 und 1936:

Die Vernichtung der Freidenkerkultur

in Wiesbaden und

Breslau durch die Nationalsozialisten.

Plakatausstellung:

Geschichte der Freireligiösen

Gemeinde Wiesbaden:

Revolution – Verfolgung –

Verbot. Buchpräsentation:

Gefährliches Denken – Bücher

aus dem Bestand der 1934

verbotenen Freireligiösen

Bibliothek.

10 - 17 Uhr

(sonst Sa 15 Uhr und

auf Anfrage geöffnet)

Führungen nach Bedarf

Ev. Kirche Medenbach

info@ev-kirchemedenbach.de

Freireligiöse Gemeinde

Wiesbaden

0611/377715

freireligioese.gemeinde.

wi@t-online.de

Jochen Enders

0611/2409845

Jochen_Enders@

hotmail.com

Sandra Thomas,

Hessischer Landtag

0611/350294

besucher@ltg.hessen.de

Wiesbaden

Nord

Platterstraße

Nordfriedhof

Gruft Nordfriedhof

Grabmal in Form einer begehbaren Gruft, in der bis

zu vier Särge offen aufgestellt werden können.

Tonnengewölbe mit Jugendstilmosaiken im

Inneren. Ehemals im Besitz der Familie Stinnes

Wagenknecht, jetzt als Patengrab in der Pflege von

Familie Cäsar-Preller.

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen zur vollen Stunde

durch Joachim Cäsar-Preller

Birgit Cäsar-Preller

06127/660090

bcp@villa-justitia.de

Wiesbaden

West

Kaiser-Friedrich-

Ring 7

fo

Ev. Ringkirche

Errichtet 1892-94 nach dem für die Kirche aufgestellten

Wiesbadener Programm von Emil

Veesenmeyer. Architekt: Johannes Otzen.

Basilikaler Außenbau in städtebaulich orientierter

Lage, Innenraumgestaltung an der liturgischen

Funktion orientiert, innen Zentralbau,geringe

Veränderungen seit der Bauzeit, Fassadenrestaurierung

2003-09. Förderprojekt der Deutschen

Stiftung Denkmalschutz.

www.ringkirche.de

11.30 - 15 Uhr

(sonst Do 17 - 19, Sa

15 - 17 und So 11 -

12.30 Uhr geöffnet)

Führungen 12 und 14 Uhr

durch Pfarrer Ralf-Andreas

Gmelin

Pfarrer Ralf-Andreas

Gmelin

0611/7247354

gmelin@ringkirche.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 53


Übersicht der Veranstaltungsorte in Hessen

Allendorf, Kreis Gießen

Allendorf, Kreis Waldeck-Frankenberg

Alsbach-Hähnlein, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altenstadt, Wetteraukreis

Aßlar, Lahn-Dill-Kreis

Babenhausen, Kreis Darmstadt-Dieburg

Bad Arolsen, Kreis Waldeck-Frankenberg

Bad Camberg, Kreis Limburg-Weilburg

Bad Emstal, Kreis Kassel

Bad Endbach, Kreis Marburg-Biedenkopf

Bad Homburg, Hochtaunuskreis

Bad Nauheim, Wetteraukreis

Bad Orb, Main-Kinzig-Kreis

Bad Schwalbach, Rheingau-Taunus-Kreis

Bad Soden, Main-Taunus-Kreis

Bad Soden-Salmünster, Main-Kinzig-Kreis

Battenberg, Kreis Waldeck-Frankenberg

Bebra, Kreis Hersfeld-Rotenburg

Bensheim, Kreis Bergstraße

Beselich, Kreis Limburg-Weilburg

Biblis, Kreis Bergstraße

Biebergemünd, Main-Kinzig-Kreis

Biebesheim, Kreis Groß-Gerau

Biedenkopf, Kreis Marburg-Biedenkopf

Brachttal, Main-Kinzig-Kreis

Braunfels, Lahn-Dill-Kreis

Brechen, Kreis Limburg-Weilburg

Breuberg, Odenwaldkreis

Breuna, Kreis Kassel

Büdingen, Wetteraukreis

Buseck, Kreis Gießen

Büttelborn, Kreis Groß-Gerau

Butzbach, Wetteraukreis

Calden, Kreis Kassel

Cölbe, Kreis Marburg-Biedenkopf

Cornberg, Kreis Hersfeld-Rotenburg

Darmstadt

Dieburg, Kreis Darmstadt-Dieburg

Diemelsee, Kreis Waldeck-Frankenberg

Dillenburg, Lahn-Dill-Kreis

Dornburg, Kreis Limburg-Weilburg

Dreieich, Kreis Offenbach

Ebsdorfergrund, Kreis Marburg-Biedenkopf

Ehringshausen, Lahn-Dill-Kreis

Eichenzell, Kreis Fulda

Eiterfeld, Kreis Fulda

Eltville, Rheingau-Taunus-Kreis

Eppstein, Main-Taunus-Kreis

Eschwege, Werra-Meißner-Kreis

Espenau, Kreis Kassel

Feldatal, Vogelsbergkreis

Felsberg, Schwalm-Eder-Kreis

Flieden, Kreis Fulda

Florstadt, Wetteraukreis

Frankfurt/Main,

Freiensteinau, Vogelsbergkreis

Friedberg, Wetteraukreis

Fritzlar, Schwalm-Eder-Kreis

Fulda

Fuldatal, Kreis Kassel

Geisenheim, Rheingau-Taunus-Kreis

Gelnhausen, Main-Kinzig-Kreis

Gemünden, Kreis Waldeck-Frankenberg

Gernsheim, Kreis Groß-Gerau

Gersfeld, Kreis Fulda

Gießen

Grasellenbach, Kreis Bergstraße

Groß Gerau, Kreis Groß-Gerau

Grosskrotzenburg, Main-Kinzig-Kreis

Groß-Umstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Grünberg, Kreis Gießen

Gründau, Main-Kinzig-Kreis

Hadamar, Kreis Limburg-Weilburg

Hammersbach, Main-Kinzig-Kreis

Hanau, Main-Kinzig-Kreis

Hasselroth, Main-Kinzig-Kreis

Heidenrod, Rheingau-Taunus-Kreis

Helsa, Kreis Kassel

Heppenheim, Kreis Bergstraße

Herborn, Lahn-Dill-Kreis

Hessisch Lichtenau, Werra-Meißner-Kreis

Heuchelheim, Kreis Gießen

Heusenstamm, Kreis Offenbach

Hirschhorn, Kreis Bergstraße

Hirzenhain, Wetteraukreis

Höchst, Odenwaldkreis

Hofgeismar, Kreis Kassel

Hofheim, Main-Taunus-Kreis

Hohenahr, Lahn-Dill-Kreis

Homberg, Schwalm-Eder-Kreis

Hünfelden, Kreis Limburg-Weilburg

Hünstetten, Rheingau-Taunus-Kreis

Hüttenberg, Lahn-Dill-Kreis

Idstein, Rheingau-Taunus-Kreis

Jossgrund, Main-Kinzig-Kreis

Kalbach, Kreis Fulda

Kassel

Kaufungen, Kreis Kassel

Kelsterbach, Kreis Groß-Gerau

Kiedrich, Rheingau-Taunus-Kreis

Kirchhain, Kreis Marburg-Biedenkopf

Königstein, Hochtaunuskreis

Korbach, Kreis Waldeck-Frankenberg

Lahnau, Lahn-Dill-Kreis

Lampertheim, Kreis Bergstraße

Langen, Kreis Offenbach

Langenselbold, Main-Kinzig-Kreis

Lauterbach, Vogelsbergkreis

Lautertal, Vogelsbergkreis

Lich, Kreis Gießen

Lichtenfels, Kreis Waldeck-Frankenberg

Limburg, Kreis Limburg-Weilburg

Limeshain, Wetteraukreis

Linden, Kreis Gießen

Lorch, Rheingau-Taunus-Kreis

Lorsch, Kreis Bergstraße

Maintal, Main-Kinzig-Kreis

Marburg, Kreis Marburg-Biedenkopf

Meinhard, Werra-Meißner-Kreis

Melsungen, Schwalm-Eder-Kreis

Merenberg, Kreis Limburg-Weilburg

Mörfelden-Walldorf, Kreis Groß-Gerau

Mörlenbach, Kreis Bergstraße

Morschen, Schwalm-Eder-Kreis

Nauheim, Kreis Groß-Gerau

Neckarsteinach, Kreis Bergstraße

Nentershausen, Kreis Hersfeld-Rotenburg

Neu-Eichenberg, Werra-Meißner-Kreis

Neustadt, Kreis Marburg-Biedenkopf

Nidda, Wetteraukreis

Nidderau, Main-Kinzig-Kreis

Niederdorfelden, Main-Kinzig-Kreis

Oberursel, Hochtaunuskreis

Oestrich-Winkel, Rheingau-Taunus-Kreis

Offenbach

Ortenberg, Wetteraukreis

Pfungstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Pohlheim, Kreis Gießen

Ranstadt, Wetteraukreis

Rasdorf, Kreis Fulda

Raunheim, Kreis Groß-Gerau

Reinhardshagen, Kreis Kassel

Reinheim, Kreis Darmstadt-Dieburg

Reiskirchen, Kreis Gießen

Rimbach, Kreis Bergstraße

Rockenberg, Wetteraukreis

Rodgau, Kreis Offenbach

Romrod, Vogelsbergkreis

Rosbach, Wetteraukreis

Rossdorf, Kreis Darmstadt-Dieburg

Rotenburg, Kreis Hersfeld-Rotenburg

Rothenberg, Odenwaldkreis

desheim, Rheingau-Taunus-Kreis

Runkel, Kreis Limburg-Weilburg

Schenklengsfeld, Kreis Hersfeld-Rotenburg

Schlitz, Vogelsbergkreis

Schmitten, Hochtaunuskreis

Schotten, Vogelsbergkreis

Schrecksbach, Schwalm-Eder-Kreis

Schwalmstadt, Schwalm-Eder-Kreis

Schwalmtal, Vogelsbergkreis

Seeheim-Jugenheim, Kreis Darmstadt-Dieburg

Seligenstadt, Kreis Offenbach

Selters, Kreis Limburg-Weilburg

Staufenberg, Kreis Gießen

Steffenberg, Kreis Marburg-Biedenkopf

Steinau, Main-Kinzig-Kreis

Steinbach, Hochtaunuskreis

Taunusstein, Rheingau-Taunus-Kreis

Trebur, Kreis Groß-Gerau

Trendelburg, Kreis Kassel

Usingen, Hochtaunuskreis

Villmar, Kreis Limburg-Weilburg

Volkmarsen, Kreis Waldeck-Frankenberg

Waldbrunn, Kreis Limburg-Weilburg

Weilburg, Kreis Limburg-Weilburg

Weilmünster, Kreis Limburg-Weilburg

Weilrod, Hochtaunuskreis

Weimar, Kreis Marburg-Biedenkopf

Weinbach, Kreis Limburg-Weilburg

Weiterstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Wettenberg, Kreis Gießen

Wetzlar, Lahn-Dill-Kreis

Wiesbaden

Witzenhausen, Werra-Meißner-Kreis

Zierenberg, Kreis Kassel

54 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz setzt sich für den Erhalt und die Pflege von

Kulturdenkmalen ein. Seit ihrer Gründung 1985 konnte die Stiftung dank der ihr anvertrauten

Spendengelder und mit Mitteln aus der Lotterie Glücksspirale über 4.300 Denkmale mit rund

500 Millionen Euro retten helfen. Die Stiftung tritt dort ein, wo staatliche Mittel nicht oder nicht

ausreichend zur Verfügung stehen. Denn oftmals bedarf es schneller und unbürokratischer

Hilfe, um ein Denkmal, und damit das gebaute Gedächtnis einer Region, zu erhalten.

Neben der Bewahrung von Kulturdenkmalen hat die Stiftung den Auftrag, die Öffentlichkeit

für die Belange des Denkmalschutzes zu sensibilisieren und so möglichst viele Menschen

zur Mithilfe zu gewinnen. Spezielle Aktionen für Kinder und Jugendliche, wie das

Schulprogramm „denkmal aktiv“, der Jugendfotowettbewerb „Fokus Denkmal“ oder die

Jugendbauhütten, motivieren schon früh, sich für den Schutz historischer Gebäude

einzusetzen. Ehrenamtliche Mitarbeiter der Stiftung schließen sich in Ortskuratorien

zusammen und engagieren sich vor Ort für den Denkmalschutz.

Auch der Tag des offenen Denkmals am zweiten Septemberwochenende trägt dazu bei, die

Bevölkerung für den Gedanken des Denkmalschutzes zu begeistern. Seit 1993 koordiniert

die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Denkmaltag bundesweit. 2012 erkundeten mehr

als 4,5 Millionen Besucher über 8.000 geöffnete Denkmale – damit ist der Tag des offenen

Denkmals eine der erfolgreichsten Kulturveranstaltungen Deutschlands.

Nutzen Sie den Tag des offenen Denkmals für eine Entdeckungsreise in die Baugeschichte

Ihrer Umgebung! Denn nur was man kennt, das kann man auch schützen.

Das bundesweite Veranstaltungsprogramm finden Sie unter www.tag-des-offenendenkmals.de.

Um weiterhin in diesem Umfang für den Denkmalschutz aktiv sein zu können, benötigt die

Deutsche Stiftung Denkmalschutz Ihre Mithilfe. Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, gefährdete

Baudenkmale zu retten.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Schlegelstraße 1 · 53113 Bonn

(0228) 9091-0 · (0228) 9091-109

E-Mail: denkmaltag@denkmalschutz.de

Internet: www.denkmalschutz.de

Schirmherr: Bundespräsident Joachim Gauck

Spendenkonto: 305 555 500 · BLZ 380 400 07 · Commerzbank Bonn


European Heritage Days 2013

Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European

Heritage Days, die der Europarat 1991 ins Leben rief.

Unter dem Motto „Europa, ein gemeinsames Erbe“ beteiligen sich 2013 wieder 50 Länder:

Albanien, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina,

Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland,

Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kasachstan, Kroatien, Lettland, Liechtenstein,

Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Moldau, Monaco, Montenegro, Niederlande,

Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, San Marino, Schweden,

Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn,

Vatikan, Weißrussland, Zypern

Herausgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Schlegelstraße 1 · 53113 Bonn

(0228) 9091-0 · (0228) 9091-449

E-Mail: denkmaltag@denkmalschutz.de

www.denkmalschutz.de

Spendenkonto: 305 555 500 · BLZ 380 400 07 · Commerzbank Bonn

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!