28.12.2013 Aufrufe

VfL Wolfsburg - Vfl-wob.de

VfL Wolfsburg - Vfl-wob.de

VfL Wolfsburg - Vfl-wob.de

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ehrenna<strong>de</strong>ln und Urkun<strong>de</strong>n<br />

40 Jahre <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> — Nie<strong>de</strong>rsachsens größter Sportverein mit rund 25 Abteilungen bot<br />

im vergangenen Jahr reichlich viel. Es gab sportliche Veranstaltungen, dazu immer wie<strong>de</strong>r<br />

Ehrungen, so auch im Dezember, als im <strong>VfL</strong>-Heim eine familiäre Atmosphäre herrschte.<br />

Vereinspräsi<strong>de</strong>nt Dr. Willi Wolf und Hans-<br />

Peter Lorenz, <strong>de</strong>r erste Vorsitzen<strong>de</strong> sowie<br />

Dorothea Uber von <strong>de</strong>r Vereinsgeschäftsstellenleitung<br />

hatten an diesem Abend beson<strong>de</strong>rs<br />

viele Mitglie<strong>de</strong>r zu Gast, rund 80<br />

<strong>VfL</strong>er, die sich in diesem Kreis beson<strong>de</strong>rs<br />

wohl fühlten.<br />

Dr. Wolf zeigte sich „sehr zufrie<strong>de</strong>n, ja<br />

glücklich” in einem kurzen Resümee über<br />

„40 Jahre <strong>VfL</strong>”, hat er doch auch die ersten<br />

Ein strahlen<strong>de</strong>s Lächeln für ein herzliches Dankeschön.<br />

Stun<strong>de</strong>n im <strong>VfL</strong> aktiv miterlebt. „Leichtathletik<br />

und Handball, ja das waren für uns so<br />

schöne Zeiten”, so <strong>de</strong>r Präsi<strong>de</strong>nt, <strong>de</strong>r dann<br />

kurz weiter Revue passieren ließ und mit H.-<br />

P. Lorenz viele Ehrungen vornahm.<br />

Vier Männer, die zu <strong>de</strong>n <strong>VfL</strong>-Gründungsmitglie<strong>de</strong>rn<br />

gehören, wur<strong>de</strong>n als erste ausgezeichnet,<br />

Rudolf Zenker, als Fußball-Torhüter<br />

einmal aktiv, dann Heinz Schacht (Behin<strong>de</strong>rtensport),<br />

Artur Schickl, früher Rasenkraftsportler,<br />

Sepp Dietz, Fußballer in <strong>de</strong>r<br />

Anfangszeit <strong>de</strong>r Grün-Weißen.<br />

Treue zum <strong>VfL</strong> wird belohnt. „Danke” sagte nicht nur Vorsitzen<strong>de</strong>r Peter Lorenz, son<strong>de</strong>rn alle Mitglie<strong>de</strong>r.<br />

Meister 1985.<br />

Teilnehmer an <strong>de</strong>n Weltmeisterschaften<br />

4 Teilnehmer — Hauptklasse <strong>de</strong>r Erw.<br />

1 Teilnehmer — Junioren (5. Platz)<br />

1 Teilnehmer — Jugend<br />

6 Gesamt<br />

Medaillengewinner und Teilnehmer<br />

an Europameisterschaften<br />

1 Medaillengewinner — Gold<br />

1 Medaillengewinner — Silber<br />

3 Teilnehmer — Hauptkl. d. Erw. (1x4. Pl.)<br />

1 Teilnehmer— Jugend<br />

6 Gesamt<br />

2 Deutsche Hochschulmeister<br />

1 Internationaler Deutscher Meister<br />

1 Deutscher Behin<strong>de</strong>rtensportmeister<br />

(3 Titel)<br />

Deutsche Meister (incl. mehrfache Meister)<br />

41 Hauptklasse <strong>de</strong>r Erwachsenen<br />

17 Junioren<br />

4 Jugend<br />

4 Schüler<br />

12 Senioren<br />

78 Gesamt<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Meister (incl. mehrf. Meister)<br />

65 Hauptklasse <strong>de</strong>r Erwachsenen<br />

4 Junioren<br />

23 Jugend<br />

2 Schüler<br />

10 Senioren<br />

104 Gesamt<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister (incl. mehrf. Meister)<br />

84 Hauptklasse <strong>de</strong>r Erwachsenen<br />

9 Junioren<br />

58 Jugend<br />

44 Schüler<br />

36 Senioren<br />

231 Gesamt


von <strong>de</strong>r Groeben, Axel Graf<br />

Wienecke, Frank<br />

Rajewski, Uwe<br />

Mühlbauer, Anke<br />

Wilhelm, Anja<br />

<strong>de</strong> Blois, Conny<br />

von <strong>de</strong>r Groeben, Axel Graf<br />

Wieneke, Frank<br />

Wilhelm, Anja<br />

Blume, Manuela<br />

<strong>de</strong> Blois, Conny<br />

Dr. Willi Wolf<br />

Niemann, Werner<br />

Wachtel, William<br />

Finck, Heinz Joachim<br />

Ryschka, Wal er<br />

Harmeling, Franz<br />

Dziomba, WI i<br />

Bork, Helmut<br />

Böddinghaus, Armin<br />

Förster, Arno<br />

Frau<strong>de</strong>, Felizitas<br />

Heiser, Günter<br />

Klatt, Rudolf<br />

Köster, Ernst<br />

Müller, Lothar<br />

Nittel, Peter<br />

Richter, Ottilie<br />

Sopper, Georg<br />

Trispel, Wal<strong>de</strong>mar<br />

Teilnehmer Wachtel, Ruth Fußball<br />

an Weltmeisterschaften 1985 Weis, Willy Fußball<br />

Wittig, Detlef<br />

Handball<br />

Judo — Hauptklasse Weiner, Wolfgang Fußball<br />

— über 95 kg Teilnahme aus Vorjahr:<br />

— Allkategorie Teilnahme Kersten, Otto Fußball<br />

Judo — Hauptklasse 30 Jahre Mitglied — 1985<br />

— bis 78 kg Teilnahme<br />

Bähr, Werner<br />

Leichtathletik<br />

Gewichtheben — Junioren B Bonk, Paul Judo<br />

— Reißen/Stoßen 5. Platz Kretschmer, Peter Badminton<br />

Kuhl, Lothar<br />

Leichtathletik<br />

Wasserspringen — Jugend Lehmann, Erhard Boxen<br />

— 1-m-Brett 8 . Platz Lieken, Heino Leichtathletik<br />

— 3-m-Brett 9. Platz Niemann, Michael Fußball<br />

Nittel, Jürgen<br />

Fußball<br />

Turnen — Hauptklasse Nittel, Wolfgang Fußball<br />

— Achtkampf Nolte, Horst Handball<br />

Mannschaft 11. Platz Ruppik, Judith Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

— Vierkampf — Einzel 23. Platz Speh, Gerhard Fußball<br />

Stadie, Günter<br />

Wassersport<br />

Kraftdreikampf — Hauptklasse Stock, Gerda Turnen<br />

— bis 110 kg 8 . Platz Tilke, Karla Basketball<br />

Wiswe<strong>de</strong>l, Harold<br />

Wintersport<br />

Wöhner, Günther<br />

Handball<br />

Medaillengewinner und Wöhner, Jürgen Handball<br />

Teilnehmer an <strong>de</strong>n<br />

aus Vorjahr:<br />

Europameisterschaften 1985<br />

Gorius, Bärbel<br />

Fechten<br />

Kohl, Siegmar<br />

Leichtathletik<br />

Judo — Hauptklasse Scholz, Hans Tischtennis<br />

— über 95 kg Silber Schwarz, Paul Leichtathletik<br />

— Allkategorie Gold Speh, Friedrich Ringen<br />

Judo — Hauptklasse 25 Jahre Mitglied — 1985<br />

— bis 78 kg Teilnahme<br />

Bienek, Horst<br />

Turnen<br />

Turnen — Hauptklasse Bönig, Ernst Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

— Kunstturnen Teilnahme Brandt, Rolf Fußball<br />

Caproni, Christa<br />

Wintersport<br />

Wasserspringen — Jugend Csaky, Paul Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

— 3-m-Brett 8 . Platz Esslinger, Arno Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

Franzkowiak, Karl<br />

Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

Kraftdreikampf - Hauptklasse Heinrich, Klaus Leichtathletik<br />

— bis 110 kg 4. Platz Hütte!, Käte Turnen<br />

Ida, Alfons<br />

Leichtathletik<br />

Kadzimirz, Walter<br />

Handball<br />

Ehrung langjähriger Mitglie<strong>de</strong>r Kittel, Wilhelm Fußball<br />

— 1985 (40 Jahre) Kno<strong>de</strong>l, Franz Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

Lange, Wolfgang<br />

Handball<br />

Fußball Leschik, Georg Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

Leichtathletik Naucke, Joachim Hockey<br />

Fußball Naucke, Henning Hockey<br />

Fußball Neumann, Hans-Joachim Fechten<br />

Handball Püll, Theo Leichtathletik<br />

Fußball Reimer, Wilfried Leichtathletik<br />

Turnen Rüttinger, Gertraud Tischtennis<br />

Handball Schwarz, Rudi Leichtathletik<br />

Tepper, Ina<br />

Turnen<br />

35 Jahre Mitglied — 1985 Urbanke, Volker Schwimmen<br />

Watschke, Roland<br />

Leichtathletik<br />

Fechten Wei<strong>de</strong>meier, Peter- Tanzen<br />

Fußball Knipphals, Jens Leichtathletik<br />

Turnen<br />

aus Vorjahr:<br />

Boxen Schnelle, Hermann Leichtathletik<br />

Fußball<br />

Fußball Neumann, Klemens ehrenamtliche Tätigkeit<br />

Handball<br />

30 Jahre Fechten<br />

Fußball Bittner, Hans beson<strong>de</strong>re Verdienste<br />

Turnen Meisert, Hansjürgen ehrenamtliche Tätigkeit<br />

Fußball Lorenz, Hans-Peter beson<strong>de</strong>re Verdienste und<br />

Fußball<br />

ehrenamtliche Tätigkeit


Genath, Hans<br />

','?er, Dorothea<br />

igelbrecht, Heinrich<br />

abraham, Gottlieb<br />

Dr. Amirpour, Khosrow<br />

ehrenamtliche Tätigkeit<br />

ehrenamtliche Tätigkeit<br />

beson<strong>de</strong>re Verdienste<br />

ehrenamtl. Tätigkeit — Boxen<br />

beson<strong>de</strong>re Verdienste — Judo<br />

Wieneke, Frank<br />

<strong>de</strong> Blois, Conny<br />

bis 78 kg<br />

Kraftdreikampf<br />

bis 110 kg<br />

Würfel, Alfred<br />

Brockmeyer, Günter<br />

Neumann, Klemens<br />

Lieken, Heino<br />

Bober, Heinz<br />

Dobert, Margarete<br />

ge ir, Werner<br />

Verleihung <strong>de</strong>r<br />

Gol<strong>de</strong>nen Ehrenna<strong>de</strong>l<br />

<strong>de</strong>s Lan<strong>de</strong>ssportbun<strong>de</strong>s<br />

Eintritt: 1. 7. 1948<br />

Mitglied seit 1948<br />

Mitglied seit 1954<br />

Mitglied seit 1955<br />

Fußball, Mitglied seit 1949<br />

Verleihung <strong>de</strong>r<br />

Silbernen Ehrenna<strong>de</strong>l<br />

<strong>de</strong>s Lan<strong>de</strong>ssportbun<strong>de</strong>s<br />

Mitglied seit 1955<br />

Mitglied seit 1955<br />

Dubielzig, Thomas<br />

Becker, Uwe<br />

Schreiber, Wolfgang<br />

Boxen<br />

Halbfliegengewicht<br />

Leichtathletik<br />

Crosslauf-Mittelstrecke<br />

— Einzel<br />

Crosslauf-Mittelstrecke<br />

— Mannschaft<br />

1500-m-Lauf — Halle<br />

1500-m-Lauf<br />

4x1500-m-Staffel<br />

— Deutscher Rekord<br />

Crosslauf-Mittelstrecke<br />

— Mannschaft<br />

4x1500-m-Staffel<br />

— Deutscher Rekord<br />

Niemann, Werner<br />

Würfel, Alfred<br />

'' ahner, Christoph<br />

Schäfer, Jörg<br />

Sommerfeld, Harald<br />

Matz, Torsten<br />

Ehrenmitgliedschaften<br />

Deutsche Meister 1985<br />

Hauptklasse <strong>de</strong>r Erwachsenen<br />

Rasenkraftsport<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Dreikampf über 90 kg<br />

Gewichtwerfen über 90 kg<br />

Mannschaft<br />

Steinstoßen über 75 kg<br />

Mannschaft<br />

Dreikampf bis 65 kg<br />

Gewichtwerfen<br />

Steinstoßen<br />

Becker, Jens<br />

Rüter, Eckhard<br />

Kessler, Markus<br />

Mühlbauer, Anke<br />

Wilhelm,<br />

Anja<br />

Hoppe, Cathrin<br />

Crosslauf-Mittelstrecke<br />

— Mannschaft<br />

4x1500-m-Staffel<br />

— Deutscher Rekord<br />

4x1500-m-Staffel<br />

— Deutscher Rekord<br />

Weitsprung — Halle<br />

Wasserspringen<br />

3-m-Brett — Halle<br />

Turnen<br />

Achtkampf<br />

Schwebebalken<br />

Badminton<br />

Damen-Doppel<br />

Schlippert, Ulrich<br />

Mannschaft<br />

Wenndorf, Uwe<br />

Harmeling, Frank<br />

Breitling, Thomas<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Gewichtwerfen bis 70 kg<br />

Gewichtheben<br />

Hoppe, Cathrin<br />

Deutsche Meister 1985<br />

Junioren<br />

Badminton<br />

Damen-Doppel<br />

Gemischtes Doppel<br />

Negwer, Jürgen<br />

Reißen bis 75 kg<br />

Stoßen<br />

Zweikampf<br />

Renzelmann, Volker<br />

Gemischtes Doppel<br />

Judo<br />

Gdaniec, Zbingniew<br />

Neisse, Michael<br />

von <strong>de</strong>r Groeben, Axel Graf<br />

Reißen bis 52 kg<br />

Zweikampf<br />

Reißen bis 67,5 kg<br />

Stoßen<br />

Zweikampf<br />

Judo<br />

über 95 kg<br />

Jakobler, Thomas<br />

Neisse, Michael<br />

Zaretzke, Uwe<br />

bis 60 kg<br />

Gewichtheben<br />

Stoßen bis 67,5 kg — Einzel<br />

Zweikampf<br />

Mannschaft<br />

Reißen bis 90 kg — Einzel<br />

Mannschaft


Lenkeit, Holger<br />

Air,ach, Frank<br />

Hin<strong>de</strong>rberger, Marcus<br />

Reinhardt, Thomas<br />

Reißen bis 110 kg — Einzel<br />

Reißen bis 75 kg — Einzel<br />

Zweikampf<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Kirsch, Hans-Joachim<br />

Deutscher<br />

Behin<strong>de</strong>rtenmeister 1985<br />

Schwimmen<br />

400-m-Freistil<br />

100-m-Freistil<br />

50-m-Schmetterling<br />

Rajewski, Uwe<br />

Mannschaft<br />

Völker, Horst<br />

Mannschaft<br />

Internationaler<br />

Deutscher Meister 1985<br />

Deutsche Meister 1985<br />

Jugend<br />

von <strong>de</strong>r Groeben, Axel Graf<br />

Judo<br />

über 95 kg<br />

Wasserspringen<br />

Mühlbauer, Anke<br />

1-m-Brett — Halle<br />

3-m-Brett — Halle<br />

3-m-Brett — Freiwasser<br />

Deutsche<br />

Hochschulmeister 1985<br />

Rasenkraftsport<br />

Judo<br />

Tersch, Matthias<br />

Steinstoßen<br />

Wieneke, Frank<br />

bis 78 kg<br />

Leichtathletik<br />

Deutsche Meister 1985<br />

Schüler<br />

Rüter, Eckhard<br />

800-m-Lauf<br />

Rasenkraftsport<br />

olle, Lars<br />

Steinstoßen — Halle<br />

Steinstoßen<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Meister 1985<br />

Hauptklasse <strong>de</strong>r Erwachsenen<br />

Turnen<br />

Badminton<br />

Mann, Michaela<br />

Achtkampf — M 3<br />

Pferdsprung<br />

Weber, Elke<br />

Mannschaft<br />

Damen-Doppel<br />

Damen-Einzel<br />

Deutsche Meister 1985<br />

Senioren<br />

Hoppe, Cathrin<br />

Mannschaft<br />

Damen-Doppel<br />

Mixed<br />

Meyer, Jürgen<br />

Leichtathletik<br />

20-km-Gehen M 30<br />

Renzelmann, Volker<br />

Mannschaft<br />

Herren-Einzel<br />

Mixed<br />

Wasserspringen<br />

Eckhoff, Uwe<br />

Mannschaft<br />

Wirth, Elke<br />

Kaczmarek, Zbigniew<br />

1-m-Brett<br />

3-m-Brett<br />

Turm<br />

Kombination<br />

Gewichtheben<br />

Zweikampf, bis 75 kg — Einzel<br />

Mannschaft<br />

König, Thomas<br />

Niesner, Hans-Werner<br />

Wochele, Rosemarie<br />

Wochele, Hans-Dieter<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Judo<br />

Fasolin, Alois<br />

Zweikampf bis 67,5 kg — Einzel<br />

Mannschaft<br />

Jakobler, Thomas<br />

bis 60 kg — Einzel<br />

Mannschaft<br />

Dahlke, Klaus-Dieter<br />

gehr , Horst<br />

Kuch, Alfons<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Engelmeier, Hans<br />

Taube, Alfred<br />

bis 71 kg — Einzel<br />

Mannschaft<br />

bis 95 kg — Einzel<br />

Mannschaft


Gliehm, Andreas Mannschaft Nord<strong>de</strong>utsche Meister 1985<br />

Hauptklasse <strong>de</strong>r Erwachsenen<br />

Havekost, Thorsten<br />

Mannschaft<br />

Wasserspringen<br />

Simon, Andre<br />

Mannschaft<br />

Mühlbauer, Anke<br />

1-m-Brett<br />

Leins, Jürg Mannschaft 3-m-Brett<br />

Rohle<strong>de</strong>r, James T.<br />

Mannschaft<br />

Leichtathletik<br />

Görg, Dirk<br />

Mannschaft<br />

Knipphals, Jens<br />

Weitsprung<br />

Vulperhorst, Wolfgang<br />

Mannschaft<br />

Becker, Jens<br />

4x800 m Staffel<br />

Hubbard, Andrew<br />

Mannschaft<br />

Becker, Uwe<br />

4x800 m Staffel<br />

Leibkind, Alexan<strong>de</strong>r<br />

Mannschaft<br />

Schreiber, Wolfgang<br />

4x800 m Staffel<br />

Füchtmeyer, Jürgen<br />

Mannschaft<br />

Rüter, Eckhard<br />

4x800 m Staffel<br />

Fahr, Olaf<br />

Mannschaft<br />

Degener, Karl<br />

50 km Straßengehen — Einzel<br />

Wieneke, Frank Mannschaft — Mannschaft<br />

Yesilnur, Süheyl Mannschaft Meyer, Jürgen 50 km Straßengehen<br />

— Mannschaft<br />

Heidgen, Norbert<br />

Mannschaft<br />

Götz, Gundolf<br />

50 km Straßengehen<br />

Burggraf, Klaus Mannschaft — Mannschaft<br />

Fegert, Volker<br />

Mannschaft<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Meister 1985<br />

Rühl, Norbert Mannschaft Junioren<br />

Komosinski, Jean Jaques Mannschaft Judo<br />

von <strong>de</strong>r Groeben, Axel Graf Mannschaft Jakobler, Thomas bis 60 kg<br />

Hahn, Eckhard<br />

Häusler, Lutz<br />

Mildner, Karl-Heinz<br />

Gewichtheben<br />

bis 90 kg<br />

Kraftdreikampf<br />

Reinhardt, Thomas — B<br />

Hin<strong>de</strong>rberger, Marcus — A<br />

Zaretzke, Uwe — A<br />

Gewichtheben<br />

bis 82,5 kg<br />

bis 75 kg<br />

bis 90 kg<br />

bis 67,5 kg — Einzel<br />

Mannschaft Nord<strong>de</strong>utsche Meister 1985<br />

Jugend<br />

bis 90 kg — Einzel<br />

Mannschaft<br />

Turnen<br />

Russ, Alexan<strong>de</strong>r bis 110 kg — Einzel Wilhelm, Anja Achtkampf<br />

Mannschaft<br />

Judo<br />

Häusler, Knut<br />

Mannschaft<br />

Schwarz, Michael<br />

Korths, Gerhard<br />

bis 75 kg — Einzel<br />

Keller, Torsten<br />

Rasenkraftsport<br />

Rasenkraftsport<br />

Klebba, Rainer<br />

Steinstoßen — über 90 kg<br />

— Halle Tolle, Björn Steinstoßen<br />

Kock, Thomas Steinstoßen — bis 70 kg Tersch, Matthias Steinstoßen<br />

— Halle<br />

Gewichtheben<br />

Sommerfeld, Harald<br />

Steinstoßen — über 75 kg<br />

— Halle Arland, Karsten A<br />

Matz, Torsten Steinstoßen — bis 65 kg Völlner, Dirk A<br />

Gewichtwerfen<br />

Dreikampf Völker, Horst A


Lange, Rene B Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister 1985<br />

Hauptklasse <strong>de</strong>r Erwachsenen<br />

Mösta , Helge B<br />

Ruckay , Martin B Badminton<br />

Judo — B<br />

Weber, Elke<br />

Gemischtes Doppel<br />

Hohnsbein, Steffen Mannschaft König, Thomas Gemischtes Doppel<br />

Westphal, Mario Mannschaft Renzelmann, Volker Herren-Einzel<br />

Herren-Doppel<br />

Hülse, Gregor<br />

Keller, Jens<br />

Michna, Dariusz<br />

Spilner, Christian<br />

Napieralski, Mark<br />

Hofmann, Colin<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Schwarz , Michael Mannschaft<br />

Leitloff, Jens<br />

Semrau, Christian<br />

Baumgardt, Andree<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Eckhoff, Uwe<br />

Wöhner, Sabine<br />

Gdaniec, Zbigniew<br />

Kaczmarek, Zbigniew<br />

Negwer, Jürgen<br />

Hahn, Eckhard<br />

Hahn, Carola<br />

Herren-Doppel<br />

Bowling<br />

Damen-Einzel<br />

Gewichtheben<br />

bis 56 kg<br />

bis 75 kg<br />

Bis 82,5 kg<br />

bis 90 kg<br />

Kraftdreikampf<br />

Bankdrücken — bis 40 kg<br />

Krohne, Rita<br />

Bankdrücken — Bis 67,5 kg<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Meister 1985<br />

Schüler<br />

Rasenkraftsport<br />

Häusler, Lutz<br />

Mildner, Karl-Heinz<br />

Bankdrücken — bis 67,5 kg<br />

Kraftdreikampf<br />

Bankdrücken — bis 90 kg<br />

Kraftdreikampf<br />

Tolle, Lars<br />

Steinstoßen<br />

<strong>de</strong> Blois, Conny<br />

Kraftdreikampf — bis 110 kg<br />

Strohschänk, Achim<br />

Steinstoßen<br />

Korths, Gerd<br />

Kraftdreikampf — bis 75 kg<br />

York, Hartmut<br />

Kraftdreikampf — bis 100 kg<br />

Leichtathletik<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Meister 1985 Becker, Uwe 3x1000 m Staffel — Halle<br />

Senioren<br />

1500 m Lauf — Halle<br />

Crosslauf-Mittelstrecke<br />

Rasenkraftsport<br />

— Einzel<br />

— Mannschaft<br />

Klebba, Hans Steinstoßen — AK 3 800 m<br />

Wasserspringen<br />

Rüter, Eckhard<br />

3x1000 m Staffel — Halle<br />

4x800 m Staffel<br />

Gangineh, Ali<br />

1-m-Brett<br />

1500 m<br />

3-m-Brett<br />

Turm<br />

Becker, Jens<br />

3x1000 m Staffel — Halle<br />

Kombination Degener, Karl 5000 m Gehen — Halle<br />

20 km Gehen — Mannschaft<br />

Mock, Friedrich 1-m-Brett 20 km Gehen — Einzel<br />

50 km Straßengehen — Mann.<br />

Wirth, Elke 1-m-Brett 50 km Straßengehen — Einzel<br />

3-m-Brett<br />

Kessler, Markus<br />

Weitsprung — Halle<br />

Gewichtheben<br />

60 m Lauf — Halle<br />

Seeger, Horst bis 75 kg — AK IV<br />

Schreiber, Wolfgang<br />

800 m Lauf — Halle<br />

Crosslauf-Mittelstrecke<br />

— Mannschaft<br />

Dahlke, Klaus-Dieter bis 75 kg — AK 1 4x800 m Staffel


Baunack, Uwe<br />

Götz, Gundolf<br />

Crosslauf-Mittelstrecke<br />

— Mannschaft<br />

25 km Straßenlauf — Mannsch.<br />

4x800 m Staffel<br />

50 km Straßengehen — Mann.<br />

Reichert, Karlheinz<br />

Kannengießer, Heidi<br />

Tanzsport<br />

S-Latein<br />

S-Latein<br />

Meyer, Jürgen<br />

Dahl, Alexan<strong>de</strong>r<br />

Fäseke, Eckhard<br />

20 km Gehen — Mannschaft<br />

50 km Straßengehen — Mann.<br />

20 km Gehen — Mannschaft<br />

25 km Straßenlauf — Einzel<br />

25 km Straßenlauf<br />

— Mannschaft<br />

10 000 m Lauf<br />

Neisse, Michael<br />

Reinhardt, Thomas<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsen Meister 1985<br />

Junioren<br />

Gewichtheben<br />

bis 75 kg<br />

bis 82,5 kg<br />

Dreyer, Helmut<br />

Böttcher, Frank<br />

Meyer, Askold<br />

Knipphals, Jens<br />

25 km Straßenlauf<br />

— Mannschaft<br />

4x800 m Staffel<br />

Hammerwurf<br />

Weitsprung<br />

Zaretzke, Uwe<br />

Lindmüller, Gerd<br />

Häusler, Knut<br />

bis 90 kg<br />

Kraftdreikampf<br />

bis 100 kg<br />

bis 90 kg<br />

Rasenkraftsport<br />

Breitling, Thomas<br />

Rasenkraftsport<br />

Gewichtwerfen — bis 70 kg<br />

Steinstoßen<br />

Dreikampf<br />

Harmeling, Frank<br />

Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

Steinstoßen<br />

Boxen<br />

Wenndorf, Uwe<br />

Kock, Thomas<br />

Willers, Carsten<br />

Vahldiek, Michael<br />

Gewichtwerfen<br />

Steinstoßen<br />

Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

Steinstoßen<br />

Dreikampf<br />

Schwimmen<br />

200 m Rücken<br />

4x100 m Lagen — Staffel<br />

100 m Rücken<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

4x100 m Freistil-Staffel<br />

100 m Delphin<br />

4x100 m Lagen — Staffel<br />

Asaro, Carlo<br />

Lange, Rene<br />

Mösta, Helge<br />

Wielecke, Hans<br />

Arlandt, Karsten<br />

Völker, Horst<br />

Rajewski, Uwe<br />

Leichtgewicht<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister 1985<br />

Jugend<br />

Gewichtheben<br />

C<br />

B<br />

B<br />

A<br />

A<br />

A<br />

Sei<strong>de</strong>, Frank<br />

Müller, Frank<br />

Marmarowski, Michael<br />

Kwasny, Andreas<br />

4x100 m Lagen-Staffel<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

4x100 m Lagen-Staffel<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

4x100 m Freistil-Staffel<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

4x100 m Freistil-Staffel<br />

Necker, Udo<br />

Tersch, Matthias<br />

Kölle, Olaf-Björn<br />

Kraftdreikampf<br />

Rasenkraftsport<br />

Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

Steinstoßen<br />

Mannschaft<br />

Steinstoßen<br />

Timm, Frank<br />

Ihle, Björn<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

Behrens, Michael<br />

Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

Mannschaft<br />

Bielinski, Thomas<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

Wasserspringen<br />

Mielke, Rainer<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

4x100 m Freistil-Staffel<br />

Blume, Manuela<br />

1-m-Brett<br />

2-m-Brett<br />

Koch, Matthias<br />

10x50 m Freistil-Staffel<br />

Baumgarten, Guido<br />

3-m-Brett


Baumgarten, Olaf 1-m-Brett Napieralski, Mark Mannschaft — B<br />

Gangineh, Davud 1-m-Brett Leitloff, Jens Mannschaft — B<br />

Kombination<br />

Hofmann, Colin<br />

Mannschaft — B<br />

Boxen<br />

Semrau, Christian<br />

Mannschaft — B<br />

Riemer, Dirk<br />

Schwergewicht<br />

Baumgardt, Andrea<br />

Mannschaft — B<br />

Ringen<br />

Hadwiger, Frank<br />

gr. röm. A<br />

Freistil A<br />

Leichtathletik<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister 1985<br />

Schüler<br />

Jürgens, Jens Speerwurf A Rollsport<br />

Schwarz, Ulf Hammerwurf A Hack, Nicole Kunstlauf<br />

Behrens, Michael Hammerwurf B Rasenkraftsport<br />

Schwimmen Tolle, Lars Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

'Behrens, Ulf 200 m Rücken Steinstoßen<br />

Mannschaft<br />

Judo<br />

Tege<strong>de</strong>r, Daniel<br />

Dreikampf<br />

Spilner, Christian Einzel — A Mannschaft<br />

Mannschaft — A<br />

Mannschaft — B Gebert, Thomas Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

Keller, Torsten Einzel — . A Steinstoßen<br />

Mannschaft — A<br />

Mannschaft<br />

Schwarz, Michael Einzel — B Lachemund, Michael Gewichtwerfen<br />

Mannschaft — B<br />

Steinstoßen<br />

Neumann, Peter Mannschaft — A Turnen<br />

Miller, Terence Mannschaft — A Brause, Martine Dreikampf — M 4<br />

— Rhythm. Sportgymnastik<br />

Ackermann, Dirk Mannschaft — A mit Band<br />

mit Ball<br />

Sandvoss, Mark Mannschaft — A ohne Handgerät<br />

Mannschaft<br />

Mohseny, Massud<br />

Mannschaft — A<br />

Huttner, Mira Mannschaft — M 4<br />

Schwarz, Stefan Mannschaft — A — Rhythm. Sportgymnastik<br />

Höllrigl•Rosta, Christian Mannschaft — A Hachfeld Mannschaft — M 4<br />

— Rhythm. Sportgymnastik<br />

Bernhard, Andre<br />

Mannschaft — A<br />

Nachbar, Iris Mannschaft — M 4<br />

Wehrhoff, Frank Mannschaft — A — Rhythm. Sportgymnastik<br />

Jost, Elmar Mannschaft — A Mann, Michaela Achtkampf — M 3<br />

Habermann, Matthias Mannschaft — A Lelke, Florian Kunstturnen WK . 5<br />

Schlaffer, Frank Mannschaft — A Leichtathletik<br />

Rodowsky, Michael Mannschaft — A Gebert, Thomas 4x100 m Staffel<br />

— Mannschaft<br />

Hohnsbein, Steffen<br />

Mannschaft — B<br />

Schnau<strong>de</strong>r, Matthias<br />

4x100 m Staffel<br />

Hofmann, Nils Mannschaft — B — Mannschaft<br />

Hülse, Gregor Mannschaft — B Pagel, Axel 4x100 m Staffel<br />

— Mannschaft<br />

Keller, Jens<br />

Mannschaft — B<br />

Pagel, Christian<br />

4x100 m Staffel<br />

Michna, Dariusz Mannschaft — B — Mannschaft<br />

11


Schnau<strong>de</strong>r, Jens<br />

Woche, Carsten<br />

Wehlauer, Udo<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Seeger, Horst<br />

Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

Steinstoßen<br />

Mannschaft<br />

Mertens, Holger<br />

Ruff, Jörg<br />

Mokelke, Dirk<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Götze, Karl<br />

Larbig, Rudo<br />

Mannschaft<br />

Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

Steinstoßen<br />

Steinke, Michael<br />

Mannschaft<br />

Schwimmen<br />

Tolle, Lars<br />

Stanitzok, Nico<br />

Hummel, Bernd<br />

Kluge, Daniel<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Mannschaft<br />

Koller, Peter<br />

100 m Freistil<br />

50 m Delphin<br />

50 m Freistil<br />

100 m Kraul<br />

50 m Kraul<br />

50 m Schmetterling<br />

Heyl, Jesco<br />

Mannschaft<br />

Leichtathletik<br />

Tege<strong>de</strong>r, Daniel<br />

Mannschaft<br />

Holz, Klaus-Dieter<br />

Waldlauf — Einzel M 40<br />

Waldlauf — Mannschaft<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister 1985<br />

Senioren<br />

Becker, Herbert<br />

Waldlauf — Mannschaft<br />

Kraftdreikampf<br />

Alf, Karsten<br />

Waldlauf — Mannschaft<br />

Fasolin, Adolf<br />

Bankdrücken — bis 67,5 kg<br />

Kraftdreikampf<br />

Wasserspringen<br />

Christ, Renate<br />

Schwimmen<br />

200 m Brust<br />

100 m Brust<br />

Wirth, Elke<br />

1-m-Brett<br />

3-m-Brett<br />

Turm<br />

Kombination<br />

Klebba, Hans<br />

Rasenkraftsport<br />

Dreikampf<br />

Gewichtwerfen<br />

Steinstoßen<br />

Mannschaft<br />

Gangineh, Ali<br />

Kin<strong>de</strong>rmann, Frank<br />

1-m-Brett<br />

3-m-Brett<br />

Turm<br />

Kombination<br />

1-m-Brett<br />

1-m-Brett<br />

Wir ge<strong>de</strong>nken unserer verstorbenen Mitglie<strong>de</strong>r<br />

März<br />

April<br />

M1<br />

Juni<br />

September<br />

Januar<br />

März<br />

Arthur Franke<br />

Anton Schilz<br />

Heinrich Oelkers<br />

Torsten Fesser<br />

Herbert Wöhner<br />

Rainer Will<br />

Heinrich Voss<br />

Günter Kowalewski<br />

Kurt Michel<br />

Walter Klebba<br />

Rudolf Klatt<br />

Arno Förster<br />

Siegfried Ehlers<br />

Hans Stange<br />

Turnen<br />

Fußball<br />

Leichtathletik<br />

Gewichtheben<br />

Handball<br />

Gewichtheben<br />

Tischtennis<br />

Hockey<br />

Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

Turnen<br />

Fußball<br />

Fußball<br />

Fußball<br />

Fußball


Mitglie<strong>de</strong>rstatistik<br />

Jan. Rang') Jan. Rang') Jan. Rang') Jan. Rang') Jan. Rang') Jan. Rang') Jan. Rang')<br />

86 85 84 83 82 81 80<br />

Turnen 1600 2 ) 1 1829 2 ) 1 2046 2 ) 1 2126 2 ) 1 1514 1 1468 1 1510 1<br />

Judo 688 2 636 2 644 2 656 2 701 2 694 2 702 2<br />

Fußball 650 3 609 3 631 3 632 3 612 3 582 3 544 3<br />

Leichtathletik 549 5 510 5 495 5 482 4 515 4 543 4 517 4<br />

Handball 252 6 277 6 291 6 298 6 341 6 330 6 350 5<br />

Gewichtheben 533 3 ) 4 593 3 ) 4 579 4 435 5 412 5 354 5 334 6<br />

Tanzsport 206 9 226 8 245 7 279 7 320 7 314 7 270 7<br />

Behin<strong>de</strong>rtensport 231 7 242 7 244 8 248 8 253 8 252 8 235 8<br />

Hockey 199 10 219 9 206 9 198 9 200 9 210 9 198 9<br />

Schwimmen 216 4 ) 8 205 4 ) 10 139 10 143 10 160 10 189 10 177 10<br />

Wintersport 70 17 67 18 72 18 89 16 146 12 161 11 160 11<br />

Tang-Hup 135 12 80 15 93 15 98 13 148 11 128 12 136 12<br />

Wasserspringen 60 18 68 17 75 16 85 17 90 17 101 16 103 13<br />

Basketball 119 14 101 13 109 14 97 14 93 15 103 14 95 14<br />

Tischtennis 82 15 74 16 74 17 84 18 91 16 90 17 93 15<br />

Volleyball 130 13 102 12 112 13 109 12 119 13 116 13 83 16<br />

Badminton 74 16 84 14 113 11 112 11 107 14 103 15 80 17<br />

Eis-/Rollsport 37 21 47 19 50 19 64 19 58 19 78 18 71 18<br />

Boxen 136 11 134 11 112 12 89 15 85 18 60 19 57 19<br />

Fechten 44 19 39 20 37 21 42 20 50 20 54 20 51 20<br />

Rasenkraftsport 30 23 26 23 32 22 30 22 35 22 38 22 39 21<br />

Ringen 38 20 39 21 32 23 30 23 36 21 34 23 35 22<br />

Bowling 31 22 32 22 45 20 33 21 35 23 43 21 34 23<br />

Kunstkraftsport — — — — — — — — — ' — 1 24 1 24<br />

Tauchsport 27 24 22 24 — — — — — — — — — —<br />

GESAMT 6157 6261 6476 6459 6121 6046 5875<br />

1 ) gem. Mitglie<strong>de</strong>rzahl 2 ) einschl. Aerobic<br />

Erfolgreich ...<br />

... been<strong>de</strong>ten wir letztlich doch <strong>de</strong>n Kin<strong>de</strong>rmalwettbewerb<br />

zur 40-Jahr-Feier <strong>de</strong>s Vereins.<br />

Nach<strong>de</strong>m die Einsendungen zunächst<br />

nur spärlich eintrafen und die Werbetrommel<br />

3 ) einschl. Fitneß<br />

4 ) einschl. Wasserball 5 ) Basisjahr 1980<br />

mel <strong>de</strong>shalb nochmals kräftig gerührt wur<strong>de</strong>, waren wir mit <strong>de</strong>m En<strong>de</strong>rgebnis zufrie<strong>de</strong>n. Nur<br />

die Jury hatte Mühe, unter allen Einsen<strong>de</strong>rn die besten Bil<strong>de</strong>r herauszufin<strong>de</strong>n. Schließlich<br />

ging es mit Zelten, Armbanduhren und Spielen um wertvolle Preise, die die jungen Künstler<br />

am 15. Januar im Vereinsheim entgegennehmen konnten. Aber nicht nur darüber freuten<br />

sich alle Teilnehmer, <strong>de</strong>nn unser Präsi<strong>de</strong>nt Dr. Wolf hatte mit Eis und Schokola<strong>de</strong> noch eine<br />

zusätzliche Überraschung parat.<br />

Die prämierten Bil<strong>de</strong>r wer<strong>de</strong>n in Kürze im Vereinsheim zu besichtigen sein.<br />

Rumpel<br />

Die Preisträger:<br />

Gruppe 1 (bis 5 Jahre)<br />

1. Inke Thiele-Wolf<br />

2. Mareike Schmidt<br />

3. Wiebke Wolf<br />

Gruppe II (bis 10 Jahre)<br />

1. Katja Lemke<br />

2. Birgit Brause<br />

3. Anne Katrin Scholl<br />

Florian Koppitz<br />

Jeannine Wirr<br />

Martin Lukasczyk<br />

Anke Sterra<br />

Sina Vetter<br />

Ursula Eggerstedt<br />

Gruppe III (bis 15 Jahre)<br />

1.Yvonne Binner<br />

2. Claudia Ring<br />

3. Gerhild Köhler<br />

Changzun Chung<br />

Roman Blanik<br />

Sandra Salem<br />

Marion Steinkopf<br />

Bianca Heßke<br />

Bianca Bartsch<br />

Wibke Termath


Grundlagen <strong>de</strong>r Jugend- und Sportpolitik.<br />

„Die beste Jugendpolitik ist die, die nicht<br />

die nächste Wahl, son<strong>de</strong>rn die Zukunft <strong>de</strong>r<br />

nachwachsen<strong>de</strong>n Generation vor Augen<br />

hat.” Mit diesen Worten umschrieb <strong>de</strong>r Nie<strong>de</strong>rsächsische<br />

Kultusminister, Georg-Berndt<br />

Oschatz, die Grundlagen seiner Jugendpolitik<br />

in <strong>de</strong>r Regierung Ernst Albrecht. Diese<br />

Grundlage prägten die Politik dieser Lan<strong>de</strong>sregierung<br />

von <strong>de</strong>r Kin<strong>de</strong>rgartenför<strong>de</strong>rung bis<br />

zum Sport. Oschatz stellte fest, daß die Lan<strong>de</strong>sregierung<br />

bei ihrer Jugendpolitik auf die<br />

50 000 ehrenamtlichen Helfer im Jugendbereich<br />

baue, um <strong>de</strong>ren systematische Ausund<br />

Fortbildung sie sich bemühe.<br />

Zur Zeit för<strong>de</strong>rt die Nie<strong>de</strong>rsächsische Lan<strong>de</strong>sregierung<br />

nach <strong>de</strong>n Worten ihres Kultus -<br />

ministers die rund 2 000 Kin<strong>de</strong>rgärten im<br />

Land mit 32 Mio. DM jährlich. Durch ein weiteres<br />

För<strong>de</strong>rprogramm wer<strong>de</strong>n Kostensteigerungen<br />

im Bereich <strong>de</strong>r Kin<strong>de</strong>rgärten zugunsten<br />

<strong>de</strong>r Eltern aufgefangen. Für die Jugendarbeit<br />

gibt die Lan<strong>de</strong>sregierung <strong>de</strong>rzeit<br />

gut 24 Mio. DM im Jahr aus. An <strong>de</strong>r Spitze<br />

<strong>de</strong>r För<strong>de</strong>rung stehen die Fortbildung <strong>de</strong>r<br />

ehrenamtlichen Helfer, internationaler Jugendaustausch,<br />

das Programm „Arbeit und<br />

Lernen” für arbeitslose Jugendliche und Hilfen<br />

für straffällig gewor<strong>de</strong>ne junge Menschen.<br />

In <strong>de</strong>r Sportpolitik bemüht sich die Lan<strong>de</strong>sregierung<br />

vor allem um die Verbesserung<br />

<strong>de</strong>r Voraussetzungen zum Sporttreiben. Von<br />

Es spen<strong>de</strong>ten für <strong>de</strong>n <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> im Jahre 1985:<br />

1975 bis 1985 wur<strong>de</strong>n rund 700 Mio. DM ausgegeben<br />

für <strong>de</strong>n Sport in Nie<strong>de</strong>rsachsen.<br />

Heute ist Nie<strong>de</strong>rsachsen das Bun<strong>de</strong>sland<br />

mit <strong>de</strong>n meisten Sportanlagen im Bun<strong>de</strong>sgebiet.<br />

Rund 30 Prozent seiner Einwohner sind<br />

Mitglied in einem Sportverein.<br />

Diese umfassen<strong>de</strong> Jugendpolitik wird nach<br />

Ansicht von Kultusminister Oschatz von <strong>de</strong>n<br />

Jugendlichen in Nie<strong>de</strong>rsachsen auch verstan<strong>de</strong>n.<br />

Wie eine von seinem Haus in Auftrag<br />

gegebene Studie zeigt, erklärt die Mehrheit<br />

<strong>de</strong>r Jugendlichen, in Nie<strong>de</strong>rsachsen fin<strong>de</strong><br />

sie günstige Rahmenbedingungen vor, ihr<br />

Leben zu gestalten. Oschatz wörtlich: „Es<br />

gibt bei <strong>de</strong>r Mehrheit unserer Jugendlichen<br />

nicht die Resignation und die Zukunftsangst,<br />

die mancher offenbar für seinen<br />

Wahlkampf braucht.”<br />

Wilhelm Ahrens Gaststätte „Zum Kamin” Ursula Oltmanns Fa. Signal-Versicherungen<br />

r. Khosrow Amirpour Klaus-Dieter Glatzer Klaus Oppermann Fa. Sonnen-Apotheke<br />

a. Bäckerei Döhrmann Fa. Gradmann u. Holler Fa. Parfümerie Schwope Heinz Speck<br />

Werner Bähr Fa. Gübau-Spedition Dieter Petz Fa. Spedition Schnellecke<br />

Bank für Gemeinwirtschaft Manfred Greiner Peter Pfö<strong>de</strong>rl Fa. Spedition Schra<strong>de</strong>r<br />

Hans Bartölke Werner Harmeling Richard Podstawa Friedrich Spies<br />

RA. Brehmer Fa. Heitmann u. Christ Fa. Friedrich Prausse GmbH. Fa. Sport-Schönmeier<br />

Gerd Bierwagen Dr. Hartmut Heyn Hans Pu<strong>de</strong>nz Alfred Stiehm<br />

Hans Bittner Fa. Hotz KG. Fa. Radio-Beckmann GmbH. Frank-Richard Thiele<br />

Karl-Heinz Briam Fa. Hülshof GmbH. Gerd Reimer Fa. Thieme GmbH. u. Co. KG.<br />

RA. Arnulf Brückner Rudolf Kleis Reit- u. Fahrverein <strong>Wolfsburg</strong> Fa. Tivoli-Werke AG<br />

Horst Burmeister Fa. Klöckner-Moeller Dipl.-Ing. Theodor Richter Fa. Triumph-Adler<br />

U. Dase Hans-Jürgen Knipphals Eberhard Rintisch Jordan Vaskov<br />

Heike Jahn-Dehn Günter Knoblich Egon Ritter J. Völcker<br />

Ingo Dehn Heino Lieken Hans Roese Hannelore Vogel<br />

Rolf Dielenschnei<strong>de</strong>r Günter Litzenberg Günter Schmidt Hans-Jürgen Vogel<br />

P. Dimitrovic Hans-Peter Lorenz Hannelore Schmidt Bodo Volk<br />

Werner Eichhorn Fa. P. Lotzow GmbH. Klaus Schnei<strong>de</strong>r Volksbank<br />

Fa. Elektro-Ellermann Horst-Rüdiger Majer Herrmann Schnelle Volkswagen AG<br />

Dr. Enversen Fa. McDonald H. J. Schöne Volkswagen-Versicherungsdienst<br />

Anita Fischer Siegfried Metzner Bernhard Schrö<strong>de</strong>r Wolfgang Weiner<br />

Ferdinand Fischer Friedrich Möhrmann Hartmut Schulz Willy Weis<br />

Reinhard Fischer Marcus Musiol Horst Schulz Fa. Werker<br />

Edgar Förster Werner Niemann Marianne Schulz Fa. Widukind-Apotheke<br />

Heinz Fricke Fa. Paul Nolte u. Sohn Fa. Seegers Dr. Willi Wolf<br />

Hil<strong>de</strong>gard Fricke Fa. O. Nüse Mohamed al Shikne Salim Günter Wu<br />

Gedanken zum Amateurboxsport.<br />

Wenn ich einen Sohn hätte, ...<br />

<strong>de</strong>r zu mir käme und boxen wollte, wür<strong>de</strong> ich<br />

mich entschei<strong>de</strong>n und meinem Sohn eine<br />

klare und faire Antwort geben. Hätte er mich<br />

gebeten, z. B. Fußball, Leichtathletik o<strong>de</strong>r<br />

Schwimmsport zu treiben, so hätte ich wohl<br />

ohne große Überlegung ja gesagt. Warum<br />

zögere ich, wenn es um das Amateurboxen<br />

geht, warum möchte ich insgeheim einfach<br />

nein sagen, warum habe ich Be<strong>de</strong>nken?<br />

Nun, lieber Vater, Sie sollen nicht allein gelassen<br />

wer<strong>de</strong>n mit Ihren Problemen, ich will<br />

Ihnen helfen, <strong>de</strong>n Sachverhalt klar zu erkennen.<br />

Ich setze mal voraus, daß Sie als Vater <strong>de</strong>s<br />

Jahres 1986 im Sport firm sind, sonst wäre<br />

Ihr persönliches Image vor Ihrem Sohn wohl<br />

nicht so stark. Sport, so <strong>de</strong>nken und so han<strong>de</strong>ln<br />

wir, ist nicht Sensation. Sport ist in unserer<br />

Kultur wohl die beste Gesundheitspflege<br />

, die man sich <strong>de</strong>nken kann, eine Gesundheitspflege,<br />

die zu<strong>de</strong>m noch Spaß macht.<br />

Aber warum nun gera<strong>de</strong> Boxsport, <strong>de</strong>r doch<br />

oft in <strong>de</strong>r Boulevard- und Regenbogenpresse<br />

sehr negativ geschil<strong>de</strong>rt wird. Vokabeln wie<br />

„roh”, „Boxernase”, „Blumenkohlohren”<br />

und ähnliche Ausdrücke kennen wir alle zur<br />

Genüge, sie lassen sich ja gut verkaufen.<br />

Auch Fotomaterial über das Boxen wird oft<br />

unter <strong>de</strong>m Gesichtspunkt <strong>de</strong>r Sensation erstellt.<br />

Dabei han<strong>de</strong>lt es sich vor allem um<br />

Vorgänge im Berufsboxsport, <strong>de</strong>r ja aus reinem<br />

Sport ein Geldverdienen macht.<br />

Zwar erkennen wir die großen sportlichen<br />

Leistungen von einigen Profisportlern voll<br />

und ganz an, aber zu oft hat das Geld im Lager<br />

<strong>de</strong>r bezahlten Faustkämpfer <strong>de</strong>n Vorrang.<br />

So ist es erklärlich, daß man versucht,<br />

mit sensationellen Aufmachern die Massen<br />

zu fesseln. Dies bringt natürlich mit sich,<br />

daß verantwortungsbewußte Eltern <strong>de</strong>n Boxsport<br />

für sich und ihre Söhne als „tabu” abtun.<br />

Doch wie ist <strong>de</strong>r Amateurboxsport wirklich?<br />

Ihre Meinung än<strong>de</strong>rn die meisten gründlich,<br />

wenn sie einmal <strong>de</strong>n Trainigsablauf eines<br />

Vereins gesehen haben. Da geht es ja an<strong>de</strong>rs<br />

zu, als man immer eingetrichtert bekommt.<br />

Da wird in erster Linie die Gesundheit<br />

<strong>de</strong>s Sportlers geför<strong>de</strong>rt.<br />

Wie gut tun <strong>de</strong>m Körper Gymnastik und allgemeinsportliche<br />

Übungen, wie zweckmäßig<br />

wird aber auch die Fachausbildung durchgeführt.<br />

Diese bringt für <strong>de</strong>n Anfänger zunächst<br />

das Erlernen <strong>de</strong>r zweckmäßigen<br />

Technik und wenn diese „sitzt”, strahlen die<br />

Augen <strong>de</strong>r Jungen hell, wenn sie am Gerät<br />

und in <strong>de</strong>r Partnerboxschule das Gelernte<br />

<strong>de</strong>monstrieren dürfen. Erst wenn nach einer<br />

gewissen Zeit die Bewegungsabläufe wirkli<br />

ch erfaßt sind, wer<strong>de</strong>n sie in <strong>de</strong>r freien<br />

Kampfschule angewandt. Erkennt <strong>de</strong>r Trainer,<br />

daß sein Schützling die Voraussetzung -


gen für <strong>de</strong>n Prüfungskampf erfüllt, so läßt er<br />

ihn zu einem solchen zu. Die Entscheidung<br />

aber, ob <strong>de</strong>r Junge boxen darf, fällt im En<strong>de</strong>ffekt<br />

nicht <strong>de</strong>r verantwortungsbewußte und<br />

lizensierte Trainer, sie beeinflußt auch nicht<br />

<strong>de</strong>r junge Sportler.<br />

Nach<strong>de</strong>m die Eltern zugestimmt haben, liegt<br />

es am Sportarzt, ob jemand als Amateurboxer<br />

Wettkämpfe durchführen darf o<strong>de</strong>r nicht.<br />

Wie stolz aber sind die Eltern, wenn ihr<br />

Sohn zum ersten Mal in <strong>de</strong>n Ring steigt und<br />

die großen Boxhandschuhe an <strong>de</strong>n Fäusten<br />

trägt.<br />

Diesem Augenblick zittern die Eltern zumeist<br />

mehr entgegen, als <strong>de</strong>r Junge, <strong>de</strong>r<br />

Von Dr. Manfred Poigne<br />

Haltungsschwächen, Haltungsschä<strong>de</strong>n,<br />

Übergewicht und Muskelschwund sind beängstigend<br />

zunehmen<strong>de</strong> Zivilisationskrankheiten<br />

und mahnen<strong>de</strong> Symptome einer an<br />

Bewegungsarmut lei<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n Industrie- und<br />

Konsumgesellschaft. Den über Jahrtausen<strong>de</strong>,<br />

innerhalb <strong>de</strong>r menschlichen Evolution im<br />

stetigen Überlebenskampf mit <strong>de</strong>r Natur<br />

kontinuierlich aufgebauten Körper sind wir<br />

im Begriff, durch muskuläre Passivität aus<br />

reiner Bequemlichkeit und chronischem Bewegungsmangel<br />

zusehend <strong>de</strong>generieren zu<br />

lassen.<br />

Ebenso wie die körperliche Fitneß gehen<br />

auch im Laufe <strong>de</strong>r Zeit die durch die immerwähren<strong>de</strong>n<br />

und jetzt vernachlässigten Interaktionen<br />

mit <strong>de</strong>r Natur geschulte Sensibilität<br />

für Umweltreize immer mehr verloren und<br />

dadurch auch ein gerüttelt Maß an Lebensqualitäten.<br />

Das evolutorische Urbedürfnis<br />

bzw. <strong>de</strong>r genetisch fixierte Drang sich stets<br />

zu bewegen, sich aktiv mit <strong>de</strong>m sozialen Umfeld<br />

auseinan<strong>de</strong>rzusetzen und zu messen<br />

wird mehr und mehr durch die fortschreiten<strong>de</strong><br />

Technisierung in allen Lebensbereichen<br />

systematisch abgeblockt. Der mo<strong>de</strong>rne<br />

Mensch, lediglich noch die arbeiten<strong>de</strong> Maschine<br />

und <strong>de</strong>n Industrieroboter überwachend,<br />

wird immer mehr zur körperlichen<br />

Passivität ohne jeglich eigene kreative Aktivitäten<br />

verurteilt.<br />

Kein Wun<strong>de</strong>r, wenn unser Körper — unter<br />

motorischen Entzugserscheinungen lei<strong>de</strong>nd<br />

— gegen diese unnatürliche, vom Gesellschaftssystem<br />

aufgezwungene Lebensweise<br />

rebelliert und sein ursprüngliches Recht for<strong>de</strong>rt,<br />

durch sportliche Betätigung, vor allem<br />

in <strong>de</strong>r wohldosierten Wechselbeziehung von<br />

muskulärer Spannung und Entspannung,<br />

nicht nur körperlich, son<strong>de</strong>rn auch psychisch<br />

High-Gefühle entwickeln zu dürfen.<br />

Das stetig wachsen<strong>de</strong> Interesse an Fitneßmaßnahmen<br />

wie z. B. Aerobic, Stretching,<br />

Jogging, Jazztanz bzw. Trimming 130 unterstreichen<br />

das verstärkte Sportbewußtsein in<br />

unserer Gesellschaft, die sich jetzt mehr gesundheitlich<br />

orientiert, nicht ohne weiteres<br />

in die Bewegungsarmut als unerträglichen<br />

körperlichen Notstand manövrieren läßt.<br />

durch systematisches Vorbereiten in <strong>de</strong>r Lage<br />

ist, entsprechend <strong>de</strong>n Wettkampfbestimmungen<br />

als Amateurboxer Sport zu treiben.<br />

Sie sehen also, bevor ein Junge bei uns zum<br />

Kampf zugelassen wird, muß er einiges leisten<br />

und beweisen, daß er gesund und<br />

kampffähig ist, also Eigenschaften hat, die<br />

die Natur je<strong>de</strong>m richtigen Jungen mit auf<br />

<strong>de</strong>n Weg gegeben hat.<br />

Wie nun, wenn Sie einen Sohn haben ...<br />

Einige wer<strong>de</strong>n jetzt sagen, <strong>de</strong>r hat gut re<strong>de</strong>n,<br />

mit seinen zwei Töchtern ..., aber vor<br />

nicht allzulanger Zeit gab es auch noch keinen<br />

Fußball für Mädchen!!!<br />

Hans-Jürgen Gralky<br />

Ein ausgewogenes Muskeltraining ist mehr<br />

als nur eine Bewegungstherapie<br />

Bisher lag im Fitneß- und Breitensport <strong>de</strong>r<br />

Schwerpunkt auf <strong>de</strong>m Ausdauertraining, vor<br />

allem die inneren Organe und <strong>de</strong>n Kreislauf<br />

beanspruchend. Dabei wur<strong>de</strong> in <strong>de</strong>r Vergangenheit<br />

das Muskel- und Krafttraining etwas<br />

sträflich vernachlässigt, wie eingehen<strong>de</strong><br />

sportmedizinische Untersuchungen am Halte-<br />

und Bewegungsapparat — vor allem bei<br />

Jugendlichen — ergaben.<br />

Das „Bioning” (Bio-Training), eine Fitneßaktion<br />

<strong>de</strong>s Bun<strong>de</strong>sverban<strong>de</strong>s Deutscher Gewichtheber<br />

(BVDG), versucht nun die klaffen<strong>de</strong><br />

Lücke <strong>de</strong>s fehlen<strong>de</strong>n Muskeltrainings<br />

durch geeignete Maßnahmen abrun<strong>de</strong>nd zu<br />

schließen. „Muskeln Sie sich! Denn sich<br />

muskeln heißt sich wohlfühlen!” — das verspricht<br />

und hält auch <strong>de</strong>r Slogan <strong>de</strong>r<br />

BVDG Breitensportinitiative . Muskel- und Krafttraining<br />

sollen dabei nicht nur auf bestimmte<br />

Körperregionen bzw. Muskelgruppen beschränkt<br />

bleiben, son<strong>de</strong>rn ein allumfassen<strong>de</strong>s<br />

Ganzkörpertraining sein. Denn unser<br />

Körper ist und bleibt physiologisch und motorisch<br />

gesehen immer eine in sich geschlossene,<br />

funktionale Einheit.<br />

Deshalb muß unser Bewegungsapparat jeweils<br />

in seiner Gesamtheit bei Breitensportmaßnahmen<br />

berücksichtigt und trainiert<br />

wer<strong>de</strong>n. Die Kräftigung und somit <strong>de</strong>r Aufbau<br />

unserer Muskulatur ist in <strong>de</strong>r heutigen<br />

Zeit vor allem in <strong>de</strong>r nahen Zukunft unbedingt<br />

notwendig. Muskeltrainig hilft nämlich<br />

Verletzungen und zunehmen<strong>de</strong> Haltungsschwächen<br />

in unserer Bevölkerung zu vermei<strong>de</strong>n.<br />

Durch Dehnen, Kräftigen und Spannen<br />

wird vornehmlich bewegungsaktives<br />

Muskelgewebe aufgebaut, das zusätzlich<br />

als organisch gewachsenes Stützkorsett die<br />

Gelenke, Schwachstellen im Bewegungsapparat,<br />

und beson<strong>de</strong>rs die Wirbelsäule funktional<br />

belastbar einbettet.<br />

Jedoch bei einseitiger Trainingsbelastung<br />

bestimmter Körperregionen wird durch die<br />

Hypertonie und Hypertrophie <strong>de</strong>r beanspruchten<br />

Muskeln die Funktion <strong>de</strong>r Gelenke<br />

und Bän<strong>de</strong>r in ihrem Aktionsbereich beschränkt<br />

und unterliegt bei Langzeitwirkung<br />

einem einseitigen Verschleiß. Die Verkrampfung<br />

und Verkürzung eines permanent belasteten<br />

Muskels führt notgedrungenerweise<br />

immer zu einer Erschlaffung und Über<strong>de</strong>hnung<br />

<strong>de</strong>s untrainierten Gegenspielers am<br />

gleichen Gelenk. Die einseitigen Belastungen<br />

<strong>de</strong>s Skelettes, <strong>de</strong>r Gelenke, Knorpel,<br />

Bän<strong>de</strong>r und Sehnen bergen vielfache, meist<br />

ungeahnte Verletzungsgefahren in sich. So<br />

ermü<strong>de</strong>t z. B. während einer sportlichen<br />

Übung die ungenügend trainierte, antagonistische<br />

Muskelgruppe wesentlich schneller<br />

als die gut ausgebil<strong>de</strong>te und führt so zum<br />

Nachlassen <strong>de</strong>r notwendigen sportartspezifischen<br />

Körperspannung. Schmerzen<strong>de</strong> Zerrungen<br />

bzw. Gelenkverletzungen o<strong>de</strong>r kaum<br />

wahrzunehmen<strong>de</strong> Mikrotraumata im muskulären<br />

Bereich sind häufige Folgeerscheinungen.<br />

Ausgewogenes Kraft- o<strong>de</strong>r Bodytraining<br />

wirkt sich nicht nur positiv auf die allgemeine<br />

Muskelkraft und die muskuläre Stoffwechselphysiologie<br />

aus, son<strong>de</strong>rn auch auf<br />

die periphere Durchblutung unseres Körpers.<br />

Die Muskulatur und die darüberliegen<strong>de</strong><br />

Haut wer<strong>de</strong>n durch die trainingsbedingte,<br />

verstärkt zunehmen<strong>de</strong> Kapillarisierung besser<br />

mit Sauerstoff versorgt und auch schnel<br />

Stoffwechseller von <strong>de</strong>n sich anreichern<strong>de</strong>n<br />

abfallprodukten entsorgt.<br />

Das intensive Muskeltraining steigert zusätzlich<br />

die Eiweißsynthese im Organismus<br />

und damit gekoppelt eine bessere körperinterne<br />

Infektabwehr, eine optimalere Hormon-<br />

und Enzymproduktion. Der Trainingsbedingt<br />

verstärkte Energiebedarf führt unweigerlich<br />

zur Erhöhung <strong>de</strong>r individuellen<br />

Glucosetoleranz im Stoffwechsel, die — medizinisch<br />

betrachtet — als aktive Vorbeugung<br />

gegen eine Diabeteserkrankung gewertet<br />

wer<strong>de</strong>n kann.<br />

Das im „Bioning” verankerte Krafttraining<br />

an Hanteln und Powermaschinen vermin<strong>de</strong>rt<br />

und entschärft auch enorm die Risikofaktoren<br />

für Arteriosklerose und Herzinfarkt, zwei<br />

progressive Zivilisationskrankheiten unserer<br />

Zeit.<br />

Eine weitere wichtige Komponente in dieser<br />

kraftorientierten Fitneßaktion ist, daß durch<br />

die zielorientiert ausgesuchten Übungen <strong>de</strong>r<br />

stark belasten<strong>de</strong> Fettanteil am Körpergewicht<br />

kontinuierlich abgebaut und durch b€<br />

wegungsaktive Muskelmasse systematisch<br />

ersetzt wird.<br />

Allgemein zusammenfassend kann man sagen:<br />

Wer sich ohne übertriebenen Ehrgeiz fit<br />

hält, besitzt die reelle Chance, gesund zu<br />

bleiben und eventuell verlorengegangene Lebensqualitäten<br />

nach und nach<br />

wie<strong>de</strong>rzuerlangen o<strong>de</strong>r zu verbessern.<br />

Wer jedoch meint, er müsse als<br />

Spätheimkehrer<br />

Sport langjährige<br />

-<br />

Bewegungs<strong>de</strong>fi<br />

zite, jetzt allerdings zeitlich komprimiert,<br />

aufarbeiten o<strong>de</strong>r <strong>de</strong>m drohen<strong>de</strong>n Herzinfarkt'<br />

davonlaufen und dabei seine Belastbarkeit'<br />

überstrapaziert, hat durch <strong>de</strong>n so praktizierten<br />

Sport keinerlei Vorteile. Im Gegenteil, erl<br />

wird noch mehr Scha<strong>de</strong>n an seiner ohnehin=<br />

lädierten Gesundheit nehmen und sich fru<br />

striert zurückziehen, <strong>de</strong>n Antisport-Slogan<br />

— „Treibe Sport o<strong>de</strong>r bleibe gesund” — als<br />

personifizierter Beweis voll bejahend.<br />

Die Scharen begeisterter Breitensport- und<br />

Fitneßjünger lassen jedoch diese sportliche<br />

Hiobsbotschaft eines Einzelnen durch ihr<br />

aktives Bekenntnis zu diesem Freizeitsport<br />

meist ungehört und wirkungslos verklingen.


BASKETBALL<br />

Walter Schmidt, Leuschnerstraße 4<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon (05361) 71958<br />

In <strong>de</strong>r Bezirksoberliga belegen die ersten<br />

Herren <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> nach ASC Göttingen, SG<br />

Braunschweig 2 und MTV Salzdahlum 2 <strong>de</strong>n<br />

'fierten Tabellenplatz.<br />

Zu Beginn <strong>de</strong>r Saison schien es, als wenn<br />

iian über genügend gute Spieler für die er-<br />

,te Mannschaft verfüge. Lei<strong>de</strong>r ist jedoch<br />

die Spieler<strong>de</strong>cke mittlerweile auf acht<br />

Stammspieler geschrumpft, von <strong>de</strong>nen die<br />

zwei Spanier Aturo Del Rio und Vincente<br />

Santamaria nur einzeln in <strong>de</strong>n Punktspielen<br />

eingesetzt wer<strong>de</strong>n dürfen, wodurch <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong><br />

nur über sieben Spieler verfügt.<br />

Es mangelt gera<strong>de</strong> an Aufbauspielern, da<br />

außer <strong>de</strong>n Spaniern nur noch Dado Pavic<br />

diese Position spielt, dieser aber in <strong>de</strong>n Abiturprüfungsvorbereitungen<br />

steckt und somit<br />

nicht regelmäßig trainieren kann. Umso<br />

überraschen<strong>de</strong>r ist es eigentlich, daß <strong>de</strong>r<br />

<strong>VfL</strong> noch in <strong>de</strong>r oberen Tabellenhälfte mitspielt,<br />

was sicherlich daran liegt, daß es<br />

sich bei <strong>de</strong>n Spielern um ein gut eingespieltes<br />

Team han<strong>de</strong>lt. Hervorzuheben ist auch<br />

die Leistung Aturo Del Rios, <strong>de</strong>r in manchen<br />

Spielen <strong>de</strong>n Gegner durch seine sicheren<br />

Drei-Punkte-Würfe <strong>de</strong>moralisierte, und somit<br />

die gegnerische Verteidigung außer Kraft<br />

setzte.<br />

ziel <strong>de</strong>r Mannschaft ist <strong>de</strong>r dritte Tabellen-<br />

, p latz bis zum Abschluß <strong>de</strong>r Spielsaison, was<br />

sicherlich zu realisieren ist, da <strong>de</strong>r jetzige<br />

Tabellendritte, MTV Salzdahlum 2, in <strong>de</strong>r<br />

Rückrun<strong>de</strong> nach <strong>Wolfsburg</strong> kommen muß.<br />

2. Herren<br />

Zum Abschluß <strong>de</strong>r Hinrun<strong>de</strong> belegt die zweite<br />

Herrenmannschaft <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> <strong>de</strong>n ersten Tabellenplatz<br />

in <strong>de</strong>r Bezirksliga, nach<strong>de</strong>m man<br />

in <strong>de</strong>r letzten Saison als Tabellenzweiter<br />

aufgestiegen ist.<br />

Tabelle Hinrun<strong>de</strong> 1985/86<br />

1. <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> 10—2 545:277<br />

2. BTSV E. Braunschweig 10—2 514:284<br />

3. SG Braunschweig 2 10—2 555:245<br />

4. MTV Gifhorn 6—6 407:402<br />

5. Helmstedter SV 4—8 388:390<br />

6. VfR E. <strong>Wolfsburg</strong> 2—10 166:492<br />

7. PSVBG Braunschweig 0—12 118:628<br />

Die zweite Herren <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> spielen schon seit<br />

Jahren zusammen und besitzen alle schon<br />

eine große Routine im Punktspielbetrieb,<br />

wodurch es ihnen möglich war, innerhalb<br />

von zwei Jahren wie<strong>de</strong>r in die Liga vorzudrin -<br />

Abteilungen<br />

berichten.<br />

gen, aus <strong>de</strong>r sie, ebenfalls vor zwei Jahren,<br />

zugunsten <strong>de</strong>s jüngeren Nachwuchses gewechselt<br />

waren.<br />

Damen<br />

Die Damen belegen mit 10—6 Punkten <strong>de</strong>n<br />

dritten Tabellenplatz in <strong>de</strong>r Bezirksklasse.<br />

Nach<strong>de</strong>m <strong>de</strong>r Damenmannschaft einige Monate<br />

ein Trainer gefehlt hatte, übernahm<br />

Vincente Santamaria, ein Spieler <strong>de</strong>r ersten<br />

Herrenmannschaft, das Training. In <strong>de</strong>r<br />

Korbschützentabelle belegen die bei<strong>de</strong>n<br />

<strong>Wolfsburg</strong>erinnen Gudrun Jacobi (83 Kbpkt.)<br />

und Sandra Balk (52 Kbpkt.) jeweils Platz<br />

sieben und neunzehn.<br />

Männliche A-Jugend<br />

Zum ersten Mal mel<strong>de</strong>te <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong><br />

in dieser Saison zwei A-Jugend-Mannschaften.<br />

Sowohl in <strong>de</strong>r Hei<strong>de</strong>- als auch in <strong>de</strong>r<br />

Harzliga spielen die Grün-Weißen um die<br />

Meisterschaft mit und das mit unerwartet<br />

großem Erfolg, <strong>de</strong>nn nach Abschluß <strong>de</strong>r Hinrun<strong>de</strong><br />

belegen bei<strong>de</strong> Teams <strong>de</strong>n ersten Tabellenplatz.<br />

Es wird jedoch äußerst schwer<br />

für die <strong>Wolfsburg</strong>er, diese Position bis zum<br />

En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Saison zu halten, da zum Rückrun<strong>de</strong>nstart<br />

wichtige Stammspieler fehlen, sei<br />

es aufgrund von Verletzungen, schulischen<br />

Verpflichtungen o<strong>de</strong>r wie im Fall von Corne•<br />

lius Pawlack, <strong>de</strong>n es in die USA zog. Dazu<br />

kommt, daß Wilken Meyer, Aturo <strong>de</strong>l Rio und<br />

Dado Pavic in <strong>de</strong>r ersten Herren aushelfen<br />

müssen und dort zu unersätzlichen Spielern<br />

gewor<strong>de</strong>n sind. Das hat zur Folge, daß die<br />

Mannschaften häufig durch B-Jugendspieler<br />

ergänzt wer<strong>de</strong>n müssen.<br />

Die gute Verfassung <strong>de</strong>r A-Jugendspieler<br />

zeigt sich auch darin, daß allein fünf Spieler<br />

<strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> in <strong>de</strong>r Korbschützenliste <strong>de</strong>r Liga<br />

unter <strong>de</strong>n ersten 17 Plätzen zu fin<strong>de</strong>n sind.<br />

Wilken Meyer hält <strong>de</strong>n 2. Platz mit 157 Korbpunkten,<br />

8. ist Aturo Del-Rio mit 112 Korbpunkten,<br />

14. A. Schoettle mit 73 Korbpunkten,<br />

15. Jürgen Scholl mit 68 Korbpunkten<br />

und 17. ist Dado Pavic mit 63 Korbpunkten.<br />

Aturo Del•Rio führt außer<strong>de</strong>m die Schützenli<br />

ste <strong>de</strong>r Drei-Punkte-Körbe mit 11 Teffern<br />

und einem Abstand von 6 Treffern zum<br />

Zweitplazierten an.<br />

Männliche 13-Jugend<br />

Mit einem 2. Platz hält sich auch die männliche<br />

B-Jugend <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> in dieser Saison überraschend<br />

gut. Nach<strong>de</strong>m die Mannschaft <strong>de</strong>r<br />

letzten Saison aus Altersgrün<strong>de</strong>n jetzt als A-<br />

Jugend spielt, mußte ein völlig neues Team<br />

formiert wer<strong>de</strong>n und man rechnete sich nur<br />

geringe Chancen aus, <strong>de</strong>n Titel zu verteidigen.<br />

Um so mehr erstaunt es, daß <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong>-<br />

Nachwuchs ganz oben mitspielt, <strong>de</strong>nn für<br />

viele Spieler ist dies die erste Basketball-<br />

Saison. Lediglich Tobias Thiel ist aus <strong>de</strong>r al -<br />

ten Meister-Mannschaft übrig geblieben,<br />

doch kann er nur wenige Spiele mitbestreiten,<br />

da er aufgrund einer Berufsausbildung<br />

nur selten in <strong>Wolfsburg</strong> ist. Es bleibt zu hoffen,<br />

daß die Jugendlichen weiterhin so erfolgreich<br />

sind und die Möglichkeit auf eine<br />

Titelverteidigung bewahren.<br />

Männliche C•Jugend<br />

Überraschend gut konnte sich in <strong>de</strong>r Hinrun<strong>de</strong><br />

auch die neue C-Jugend <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> plazieren.<br />

Mit einem dritten Platz dieser neu formierten<br />

Mannschaft hätte zu Beginn <strong>de</strong>r<br />

Saison sicherlich keiner gerechnet. Den ersten<br />

Platz belegt <strong>de</strong>r MTV Goslar (12:0) und<br />

<strong>de</strong>n zweiten Platz hält <strong>de</strong>r TSV Schapen<br />

(10:2). Ziel <strong>de</strong>r <strong>Wolfsburg</strong>er Mannschaft ist<br />

es, am En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Saison vielleicht <strong>de</strong>n zweiten<br />

Platz zu belegen.<br />

BEHINDERTENSPORT<br />

Helmut Potzka, Schloßstraße 39<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon 05361-67994<br />

25 Jahre Blin<strong>de</strong>nkegelgruppe<br />

25 Jahre ist es nun schon her, seit Ernst Bönig,<br />

Karl Franzkowiak, Bruno Hafemann<br />

(aus Seershausen), Franz Kno<strong>de</strong>l, Leo<br />

Pdwlowski und Paul Schen<strong>de</strong>l (aus Gifhorn) die<br />

Kriegsblin<strong>de</strong>ngruppe <strong>de</strong>r Behin<strong>de</strong>rtensportabteilung<br />

grün<strong>de</strong>ten o<strong>de</strong>r kurz nach <strong>de</strong>r<br />

Gründung eintraten. Früher trieben sie auch<br />

Hallensport und Schwimmen, aber <strong>de</strong>r<br />

Schwerpunkt ihres Sports ist immer das Kegeln<br />

gewesen. Auch wenn sie die Kegelbahn<br />

nicht sehen, so können sie doch nach genauem<br />

Abtasten ihrer Abwurfposition die<br />

Kugel sehr erfolgreich auf die Bohle bringen.<br />

Bei ihren Übungsstun<strong>de</strong>n und Wettkämpfen<br />

sind sie gewohnt, über 50 bis 100<br />

Wurf einen Schnitt um 6,8 Holz zu erzielen.<br />

Paul Schen<strong>de</strong>l war von 1975—1980 fünfmal<br />

Bezirksmeister in <strong>de</strong>r Einzelwertung. 1984<br />

gehörte er <strong>de</strong>r 1. Nie<strong>de</strong>rsachsenmannschaft<br />

an, die beim Bun<strong>de</strong>spokalkegeln <strong>de</strong>r Blin<strong>de</strong>n<br />

in Berlin <strong>de</strong>n 1. Platz und damit die Deutsche<br />

Meisterschaft erringen konnte. Beim<br />

Lan<strong>de</strong>sverbandspokalkegeln Nie<strong>de</strong>rsachsen-Bremen<br />

nahmen die BSA-Blin<strong>de</strong>nkegler<br />

seit 1966 regelmäßig teil und, waren oft auf<br />

<strong>de</strong>n vor<strong>de</strong>ren Plätzen zu fin<strong>de</strong>n. 1981 brachten<br />

sie <strong>de</strong>n Pokal mit nach <strong>Wolfsburg</strong>, 1985<br />

wur<strong>de</strong>n sie Dritte. Auch bei vielen an<strong>de</strong>ren<br />

Wettkämpfen waren sie erfolgreich.<br />

Heute, nach 25 Jahren sind sie noch immer<br />

begeistert dabei, und nur selten kommt es<br />

vor, daß die Gruppe bei ihren Übungsstun<strong>de</strong>n<br />

nicht vollzählig ist.


Blin<strong>de</strong>nsport erfor<strong>de</strong>rt eine beson<strong>de</strong>rs intensive<br />

und einfühlsame Betreuung durch die<br />

Übungsleiter, und so soll das Jubiläum Anlaß<br />

sein, allen <strong>de</strong>nen zu danken, die sich im<br />

Laufe von 25 Jahren um <strong>de</strong>n Blin<strong>de</strong>nsport in<br />

<strong>Wolfsburg</strong> verdient gemacht haben: Heinz<br />

Zehrfeldt, Erwin Neubert, Horst Steier, Paul<br />

Csaky, Artur Dorndorff, Heinz Zeidler, Horst<br />

Schulz und Helmut Potzka.<br />

Ganz beson<strong>de</strong>rer Dank aber gebührt <strong>de</strong>n<br />

Ehefrauen und Anhörigen unserer blin<strong>de</strong>n<br />

Sportkamera<strong>de</strong>n für die immerwähren<strong>de</strong> Begleitung<br />

und Betreuung bei allen Veranstaltungen<br />

und Wettkämpfen.<br />

Anfang Dezember wur<strong>de</strong> das Jubiläum in familiärem<br />

Rahmen festlich begangen, und<br />

die Jubilare freuten sich, daß unser Präsi<strong>de</strong>nt<br />

Dr. Willi Wolf und sein Stellvertreter Alfred<br />

Würfel — gemeinsam mit Vertretern <strong>de</strong>r<br />

Behin<strong>de</strong>rtensport- und Kriegsblin<strong>de</strong>nverbän<strong>de</strong><br />

— als Ehrengäste zu ihnen gekommen<br />

waren. Die Blin<strong>de</strong>ngruppe bedankt sich sehr<br />

herzlich für alle guten Wünsche und hofft,<br />

noch lange in bewährter Sportkameradschaft<br />

beisammen bleiben zu können.<br />

Deutsche Leichtathletik-Meisterschften<br />

Bei <strong>de</strong>n Deutschen Meisterschaften in <strong>de</strong>r<br />

Leichtathletik <strong>de</strong>r Behin<strong>de</strong>rten in Hamburg<br />

(13.—15.9.1985) nahm Heinz Helbach wie<strong>de</strong>rum<br />

teil. Im 400-m-Lauf konnte er mit<br />

59,0 s in seiner Scha<strong>de</strong>nsklasse <strong>de</strong>n 3. Platz<br />

erringen.<br />

Familienbosseln<br />

Ganz groß war die Beteiligung am 10. Familienbosseln<br />

<strong>de</strong>s Bezirks Braunschweig am<br />

9. 11. 1985 in Seesen: 72 Mannschaften nahmen<br />

teil, darunter drei von <strong>de</strong>r BSA <strong>Wolfsburg</strong>.<br />

Unsere Damen (Christel Albrecht, Ida Böhm,<br />

Christine Gerhardt) und die Herrenmannschaft<br />

(Kurt Gerhardt, Rudolf Neumann, Richard<br />

Sachse) konnten sich in ihren Gruppen<br />

jeweils <strong>de</strong>n ersten Platz sichern, die<br />

Mixed-Mannschaft (A<strong>de</strong>ltraut Jahr, Helmut<br />

Potzka, Hermann Tesche) mußte sich mit einem<br />

dritten Platz zufrie<strong>de</strong>n geben.<br />

Damit ging wie<strong>de</strong>r ein Sportjahr zu En<strong>de</strong>, in<br />

<strong>de</strong>m viel Trainingschweiß geflossen ist, das<br />

aber auch viel Freu<strong>de</strong> und Gemeinsamkeit<br />

gebracht hat. Unter <strong>de</strong>n vielen stolzen Wettkampfergebnissen<br />

ragen die drei Deutschen<br />

Meisterschaften in drei Schwimmdisziplinen<br />

für Hans•Joachim Kirsch ganz beson<strong>de</strong>rs<br />

heraus. Der Vorstand dankt allen Aktiven<br />

und Übungsleitern für ihren Einsatz bei<br />

Sport und Vereinsarbeit und grüßt auch alle<br />

diejenigen, <strong>de</strong>nen eine regelmäßige Teilnahme<br />

nicht mehr möglich ist — verbun<strong>de</strong>n mit<br />

<strong>de</strong>n besten Wünschen für persönliches<br />

Wohlergehen im neuen Jahr.<br />

Ehrungen und Vorstandswahlen<br />

Am 1. 2. 1986 fand die turnusmäßige Hauptversammlung<br />

statt. Als Gäste konnte Helmut<br />

Potzka unseren Oberbürgermeister Rolf<br />

Nolting sowie unseren Präsi<strong>de</strong>nten Dr. Willi<br />

Wolf und Alfred Würfel und Hans-Peter Lorenz<br />

vom <strong>VfL</strong>-Hauptvorstand begrüßen. In ei -<br />

ner Ge<strong>de</strong>nkminute gedachten wir unseres<br />

verstorbenen Sportkamera<strong>de</strong>n Kurt Michel.<br />

Für langjährige Mitgliedschaft wur<strong>de</strong>n mit<br />

Vereinsehrenna<strong>de</strong>l ausgezeichnet:<br />

Für 10 Jahre (Bronze):<br />

Christel Albrecht, Lieselotte Pfeiffer, Rolf<br />

Nolting, Heinrich Salge,<br />

für 20 Jahre (Silber): .<br />

Helga Schultz, Günter Burgstedt, Artur<br />

Dorndorff, Kurt Gerhardt, Harry Haase, Johann<br />

Heisig, Helmut Obert, Joachim Wun<strong>de</strong>rlich.<br />

Für beson<strong>de</strong>re Verdienste erhielt die Silberne<br />

Vereinsehrenna<strong>de</strong>l unser Vereinsarzt Dr.<br />

Fritz Möller. Durch Heinz Scheunemann, <strong>de</strong>n<br />

Vorsitzen<strong>de</strong>n <strong>de</strong>s Bezirksfachverban<strong>de</strong>s Behin<strong>de</strong>rtensport<br />

Braunschweig wur<strong>de</strong>n die<br />

Ehrungen fortgesetzt: Helmut Potzka und<br />

Dr. Fritz Möller erhielten die Silberne Ehrenna<strong>de</strong>l<br />

<strong>de</strong>s Behin<strong>de</strong>rtensportverban<strong>de</strong>s Nie<strong>de</strong>rsachsen.<br />

Über das Sportgeschehen im Jahre 1985 ist<br />

in „dabei” regelmäßig berichtet wor<strong>de</strong>n. Folgen<strong>de</strong><br />

Sportabzeichen-Wie<strong>de</strong>rholungsprüfungen<br />

wur<strong>de</strong>n 1985 abgelegt, alle in Gold:<br />

Dr. Ludwig Mahnke 34., Helmut Köcke 23.,<br />

Horst Hartwig 22., Adolf Nie<strong>de</strong>nführ 22.,<br />

Friedr. Karl Schultz 22., Hans-Joachim<br />

Kirsch 19., Helmut Potzka 16., Siegfried Bagdahn<br />

15., Otto Garzke 15., Johann Heizig 13.,<br />

Kurt Gerhardt 10., Herbert Lüd<strong>de</strong>mann 10.,<br />

Richard Sachse 9., Rudolf Neumann 4., Inge<br />

Lenz 2., Barbara Wur<strong>de</strong>l 2.<br />

Für Bezirkswettkämpfe sind folgen<strong>de</strong> Termine<br />

vorgesehen:<br />

16. 3. 86 Kegeln (Bohle), Zoll/Bad Lauterberg<br />

(11. 5. 86) Aufstiegspiele Lan<strong>de</strong>sliga)<br />

19. 4. 86 Schwimmen, Einbeck<br />

13. 9. 86 Sportbosseln, Salzgitter-Lebenstedt<br />

1. o<strong>de</strong>r . 11. 86 Familienbosseln Seesen<br />

April/Mai Hallensportfest Lüneburg.<br />

Die turnusmäßig ausschei<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n Vorstandsmitglie<strong>de</strong>r<br />

Helmut Poltzka, Gottfried<br />

Wötzel und Monika Helmke-Elert wur<strong>de</strong>n<br />

entlastet. Oberbürgermeister Rolf Nolting<br />

sprach ihnen Dank und Anerkennung für die<br />

geleistete Arbeit aus. Die Neuwahlen hatten<br />

— jeweils einstimmig bei eigener Enthaltung<br />

— folgen<strong>de</strong>s Ergebnis: 1. Vorsitzen<strong>de</strong>r<br />

Helmut Potzka (Wie<strong>de</strong>rwahl), Sportwart Evelyn<br />

Witt-Hofmann, Frauenwartin Inge Lenz.<br />

Der 2. Vorsitzen<strong>de</strong> Günter Schütze hatte aus<br />

gesundheitlichen Grün<strong>de</strong>n seine Entlastung<br />

beantragt. An seiner Stelle wur<strong>de</strong> für ein<br />

Jahr Hort Hartwig gewählt, <strong>de</strong>r auch weiterhin<br />

Pressewart bleibt. Das neugeschaffene<br />

Amt <strong>de</strong>s Wan<strong>de</strong>rwartes übernimmt Heinz<br />

Zeidler. Delegierte sind Dr. Ludwig Mahnke,<br />

Kurt Gerhardt, Adolf Nie<strong>de</strong>nführ, Evelyn<br />

Witt-Hofmann und Rudolf Pfeiffer.<br />

Eine beson<strong>de</strong>rs freudige Überraschung hatte<br />

<strong>de</strong>r 1. Vorsitzen<strong>de</strong> noch zu verkün<strong>de</strong>n: Der<br />

sehr namhafte Ertrag <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong>-Weihnachtsbasars<br />

ist für die Kin<strong>de</strong>rgruppe <strong>de</strong>r Behin<strong>de</strong>rtensparte<br />

bestimmt! Ganz herzlichen<br />

Dank an alle, die mit Handarbeiten, Basteln,<br />

Backen, Kaffeekochen und was sonst noch<br />

alles dazugehörte, zum Gelingen <strong>de</strong>s Basars<br />

beigetragen haben.<br />

Horst Hartwig<br />

BOXEN<br />

Herbert Not y ak, Max-Liebermann-Straße 9<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon (05361) 61237<br />

Thomas Dubielzig zum<br />

5. Mal Deutscher Meister!<br />

Eine nicht alltägliche Leistung erbrachte unser<br />

Halbfliegengewichtler bis 48 kg Thomas<br />

Dubielzig am 23. November 1985 bei <strong>de</strong>n<br />

Deutschen Amateur-Box-Meisterschaften in<br />

Mainz. Er boxte im Finale <strong>de</strong>n jungen Hamburger<br />

Peter Müller regelrecht aus und gewann<br />

am En<strong>de</strong> hoch nach Punkten. Er wur<strong>de</strong><br />

mit diesem Sieg zum 5. Mal in ununterbrochener<br />

Reihenfolge seit 1981 Deutscher<br />

Amateur-Box-Meister.<br />

Der 2. Finalrun<strong>de</strong>nteilnehmer in Mainz war,<br />

<strong>de</strong>r Leichtgewichtler bis 60 kg Axel Briesenick.<br />

Als Nord<strong>de</strong>utscher Vizemeister 1985<br />

für die Endrun<strong>de</strong> qualifiziert, hatte er gleich<br />

Los-Pech. In <strong>de</strong>r Vorrun<strong>de</strong> traf er auf <strong>de</strong>n<br />

haushohen Favoriten, <strong>de</strong>n 5. von Los Angeles,<br />

Rainer Gies aus Kaiserslautern. Der Nobody<br />

aus <strong>Wolfsburg</strong> zeigte <strong>de</strong>n stärksten<br />

Kampf seiner Laufbahn. Die Punktrichter<br />

aber gaben <strong>de</strong>n Sieg mit Meisterbonus an R.<br />

Gies. Die Zuschauer sahen es an<strong>de</strong>rs und<br />

pfiffen minutenlang. Axel Briesenick hätte<br />

fast die Sensation fertiggebracht, <strong>de</strong>m späteren<br />

<strong>de</strong>utschen Meister und Militärweltmeister<br />

<strong>de</strong>n Weg ins Finale zu versperren.<br />

Bun<strong>de</strong>strainer Dieter Wemhöner gratulierte<br />

Briesenick für seine Leistung und wird ihn<br />

zu Lehrgängen <strong>de</strong>s DABV einla<strong>de</strong>n.<br />

<strong>VfL</strong> Boxstaffel in <strong>de</strong>r<br />

dritthöchsten Amateur-Box-Liga<br />

Im August letzten Jahres gab <strong>de</strong>r Deutsche<br />

Amateur-Box-Verband bekannt, daß 1985/86<br />

eine Box-Oberliga als Unterbau zur Box-Bun<br />

<strong>de</strong>sliga geschaffen wird. Die Spartenleitung<br />

<strong>de</strong>r Abteilung Boxen <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> beantragte<br />

nach Absprache mit <strong>de</strong>m geschäftsführen<strong>de</strong>n<br />

Vorstand <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> beim<br />

DABV die Teilnahme an <strong>de</strong>r Oberliga<br />

1985/86. Die Oberliga wur<strong>de</strong> am 14. September<br />

1985 auf <strong>de</strong>r Ligasitzung in Hemsbach/<br />

Ba<strong>de</strong>n mit folgen<strong>de</strong>n Mannschaften beschlossen:<br />

Boxstaffel Hesse, AC Speyer,<br />

VfB Ol<strong>de</strong>nburg, BC Hanseat Hamburg, <strong>VfL</strong><br />

<strong>Wolfsburg</strong>. Der erste Kampftag wur<strong>de</strong> auf<br />

<strong>de</strong>n 7. Dezember 1985 festgelegt.<br />

Dann aber begann das große Durcheinan<strong>de</strong>r<br />

beim DABV. Der AC Speyer zog seine Teilnahme<br />

zurück. Hanseat Hamburg wollte Be<strong>de</strong>nkzeit.<br />

Die Vorbereitungen und Planungen<br />

mußten in <strong>Wolfsburg</strong> vom verantwortlichen<br />

Ligaleiter Hans-Jürgen Gralky immer wie<strong>de</strong>r<br />

abgebrochen wer<strong>de</strong>n. Selbst im heimischen<br />

Amateur-Box-Bezirk Braunschweig, <strong>de</strong>m <strong>de</strong>r<br />

<strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> angehört, waren die Verhandlungen<br />

trotz Unterstützung von ABBB-Vorsitzen<strong>de</strong>n<br />

Jürgen Dittmann wegen einer schon '<br />

zugesagten Verstärkungen nicht ganz ein-


fach. <strong>VfL</strong> Boxabteilungsleiter Herbert Nowak<br />

hatte zwar in Hannover die Gebrü<strong>de</strong>r<br />

Janssen gewinnen können, aber bei <strong>de</strong>n an<strong>de</strong>ren<br />

Vereinen wur<strong>de</strong> keine Einigung erzielt.<br />

Zwischenzeitlich gab <strong>de</strong>r DABV offiziell bekannt,<br />

daß die Oberliga lei<strong>de</strong>r nur als Miniliga<br />

am 11. Januar 1986 gestartet wird. Als<br />

beson<strong>de</strong>rer Modus wur<strong>de</strong> eine Vor-, Zwischen-<br />

und Endrun<strong>de</strong> mit <strong>de</strong>n jetzt endgültig<br />

verbliebenen Vereinen VfB Ol<strong>de</strong>nburg, Hanseat<br />

Lübeck/Hamburg und <strong>de</strong>m <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong><br />

angesetzt. Die dritthöchste Klasse im<br />

<strong>de</strong>utschen Amateurboxen konte beginnen.<br />

Da es jetzt neue Termine gab, mußte Ligaleiter<br />

Gralky alle getroffenen Vereinbarungen,<br />

wie Hallenbelegung, Transport <strong>de</strong>s Boxringes,<br />

Plakate und Unterbringung von Kampfrichtern<br />

und Mannschaften abän<strong>de</strong>rn.<br />

Ein Sponsor, <strong>de</strong>r schon zugesagt hatte,<br />

sprang wegen <strong>de</strong>r wenigen Heimveranstaltungen<br />

wie<strong>de</strong>r ab. (Angeblich nicht attraktiv<br />

genug.) Trotz allem wer<strong>de</strong>n wir versuchen, in<br />

<strong>Wolfsburg</strong> <strong>de</strong>n Boxsport populärer zu ma-<br />

,hen.<br />

Während vom <strong>VfL</strong> nur vier Verstärkungen<br />

nach <strong>Wolfsburg</strong> geholt wur<strong>de</strong>n, haben die<br />

Konkurrenten aus Ol<strong>de</strong>nburg und Lübeck/Hamburg<br />

alles zusammengekauft, was<br />

Rang und Namen hat.<br />

Aber auch dieses kann uns nicht einschüchtern,<br />

wir wer<strong>de</strong>n uns so teuer wie möglich<br />

verkaufen, und vor allem, die Abrechnung<br />

kommt am En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Ligasaison.<br />

Dieses als Vorgeschichte, nun aber zum<br />

sportlichen Bereich. In <strong>de</strong>r Oberliga wird in 8<br />

Gewichtsklassen um die DABV-Oberliga-<br />

Meisterschaft im Fe<strong>de</strong>r-, Leicht-, Halbwelter-,<br />

Welter-, Halbmittel-, Mittel-, Halbschwer-<br />

und Schwergewicht geboxt. Wie in<br />

allen Kampfsportarten muß auch beim Boxen<br />

je<strong>de</strong> Gewichtsklasse min<strong>de</strong>stens zweimal<br />

besetzt sein, damit im Falle von Verletzungen,<br />

Sperren o<strong>de</strong>r Gewichtsproblemen<br />

ausgetauscht wer<strong>de</strong>n kann.<br />

t , heftrainer Dieter Möbus und sein Cotrainer<br />

Fritz Glembin und Christian Heymann wer<strong>de</strong>n<br />

nach <strong>de</strong>m Leistungsprinzip und nach<br />

taktischen Gesichtspunkten die jeweils<br />

stärkste Staffel einsetzen. Gewertet wird im<br />

Ligawettbewerb für je<strong>de</strong>n Start, <strong>de</strong>m Sieger<br />

zwei und <strong>de</strong>m Verlierer einen Mannschaftspunkt,<br />

bei Unentschie<strong>de</strong>n pro Mannschaft<br />

einen Punkt. Für <strong>de</strong>n Tabellenstand sind bei<br />

Punktgleichheit die Einzelpunkte entschei<strong>de</strong>nd.<br />

Der Kampfrichterobmann <strong>de</strong>s DABV<br />

nominiert ein komplettes, neutrales Kampfgericht<br />

mit 2 Ringrichtern und zwei Punktrichtern.<br />

Der Mannschaft vom <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> gehören<br />

an:<br />

Verantwortl. Leiter <strong>de</strong>r<br />

Ligastaffel<br />

Hans-Jürgen Gralky<br />

Chef-Trainer<br />

Dieter Möbus<br />

Co-Trainer<br />

Fritz Glembin<br />

Christian Heymann<br />

Fe<strong>de</strong>rgewicht -57 kg Nevzat Demirci<br />

Ingo Janssen<br />

Satilmis Yalcin<br />

Leichtgewicht -60 kg Kazim Yilmaz<br />

Thomas Wilke<br />

Halbweltergewicht Axel Briesenick<br />

- 63,5 kg Andreas Hansen<br />

Wieslav Kleppin<br />

Weltergewicht Oratio Palermo<br />

-67 kg Daniel Deinzer<br />

Bernd Wolf<br />

Halbmittelgewicht<br />

- 71 kg Arndt Janssen<br />

Mittelgewicht -75 kg Mustafa Er<br />

Jürgen Hahn<br />

Halbschwergewicht Hans-Dieter Damhius<br />

- 81 kg Hajo Löbke<br />

Schwergew. ü. 81 kg Roberto Franz<br />

Ob <strong>de</strong>r fünffache Deutsche Halbfliegengewichtsmeister<br />

Thomas Dubielzig eingesetzt<br />

wer<strong>de</strong>n kann, muß sein Gewicht zeigen.<br />

Liga-Wettbewerbe<br />

Vorrun<strong>de</strong>:<br />

11. 1. <strong>VfL</strong>—Hanseat Lübeck/Hamburg<br />

frei: VfB Ol<strong>de</strong>nburg<br />

25. 1. VfB Ol<strong>de</strong>nburg—<strong>VfL</strong><br />

frei: Hanseat Lübeck/Hamburg<br />

8. 2. Hanseat L/HH—VfB Ol<strong>de</strong>nbg.<br />

frei: <strong>VfL</strong><br />

9:12<br />

12:10<br />

11:11<br />

Rückrun<strong>de</strong>:<br />

22. 2. <strong>VfL</strong>—VfB Ol<strong>de</strong>nburg<br />

frei: Hanseat Lübeck/Hamburg<br />

8. 3. VfB Ol<strong>de</strong>nburg—Hanseat Lübeck/HH<br />

frei: <strong>VfL</strong><br />

22. 3. Hanseat Lübeck/Hamburg—<strong>VfL</strong><br />

frei: VfB Ol<strong>de</strong>nburg<br />

Endrun<strong>de</strong><br />

12. 4. <strong>VfL</strong>—VfB Ol<strong>de</strong>nburg 16 Uhr Stadthalle<br />

frei: Hanseat Lübeck/Hamburg<br />

26. 4. VfB Ol<strong>de</strong>nburg—Hanseat Lübeck/HH<br />

frei: <strong>VfL</strong><br />

10. 5. Hanseat Lübeck/Hamburg—<strong>VfL</strong><br />

frei: VfB Ol<strong>de</strong>nburg<br />

<strong>VfL</strong>-Boxer verloren Oberliga Auftakt 9:12<br />

Lang, lang war's her, als in <strong>Wolfsburg</strong> die<br />

letzte große Boxveranstaltung lief. Am 11.<br />

Januar 1986 war es mal wie<strong>de</strong>r soweit. 200<br />

Zuschauer kamen in die Sporthalle <strong>de</strong>r<br />

Stadthalle zum Oberliga-Auftakt <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> gegen<br />

Hanseat Lübeck/Hamburg.<br />

Für die <strong>VfL</strong>-Staffel begann alles sehr verheißungsvoll.<br />

Im Fe<strong>de</strong>rgewicht -57 kg machte<br />

Ingo Janssen nach 15 Sekun<strong>de</strong>n kurzen Prozeß<br />

und schlug <strong>de</strong>n Hamburger Lehmann<br />

K.O. <strong>VfL</strong>-Leichtgewichtler Axel Briesenick<br />

hatte es ebenso eilig und wur<strong>de</strong> in <strong>de</strong>r 1.<br />

Run<strong>de</strong> Aufgabesieger über Hoffmann. Im<br />

Halbweltergewicht hatte es Kasium Yilmaz<br />

gegen <strong>de</strong>n Hamburger Bartle sehr schwer<br />

und verlor am En<strong>de</strong> nach Punkten. Keine<br />

Chance ließ <strong>de</strong>r Hamburger Kozuglo im Weltergewicht<br />

Horatio Palermo. Der Berliner<br />

Ringrichter brach in <strong>de</strong>r 2. Run<strong>de</strong> <strong>de</strong>n Kampf<br />

wegen Überlegenheit <strong>de</strong>s Hamburgers ab.<br />

Im Halbmittelgewicht boxte Arndt Janssen<br />

gegen <strong>de</strong>n Lübecker T. Rix hervorragend.<br />

Die Trainer, Zuschauer und Betreuer sahen<br />

Janssen als Sieger. Die Punktrichter aber urteilten<br />

unentschie<strong>de</strong>n. Einen glatten Punktsieg<br />

konnte <strong>de</strong>r Lübecker Golub gegen Mu -<br />

stafa Er im Mittelgewicht verbuchen. Im<br />

Halbschwergewicht bekamen die Hamburg/<br />

Lübecker die Punkte kampflos, da die <strong>Wolfsburg</strong>er<br />

keinen Kämpfer über die Waage<br />

schickten. Im abschließen<strong>de</strong>n Schwergewichtskampf<br />

schlug <strong>de</strong>r Ranglistenfünfte<br />

Ch. Hohnhold aus Lübeck <strong>de</strong>n <strong>Wolfsburg</strong>er<br />

Robby Franz klar nach Punkten. Somit en<strong>de</strong>te<br />

<strong>de</strong>r erste Oberkampftag mit einer 9:12<br />

Nie<strong>de</strong>rlage <strong>de</strong>r <strong>Wolfsburg</strong>er <strong>VfL</strong>-Staffel.<br />

2. Oberliga-Begegnung in Ol<strong>de</strong>nburg<br />

auf <strong>de</strong>r Waage verloren<br />

Am Morgen hatte Trainer Dieter Möbius<br />

noch ein gutes Gefühl. „Heute holen wir ein<br />

Unentschie<strong>de</strong>n”. Doch schon bei <strong>de</strong>r Abfahrt<br />

nach Ol<strong>de</strong>nburg sah alles an<strong>de</strong>rs aus.<br />

Weltergewicht Oratio Palermo hatte starkes<br />

Fieber und konnte die Fahrt nicht antreten.<br />

Die Verantwortlichen schickten ihn nach<br />

Hause ins Bett. Im Halbschwergewicht fiel<br />

H.-D. Damhius wegen Übergewicht aus. Der<br />

Trainer nahm <strong>de</strong>shalb Kazim Yilmaz in die<br />

Mannschaft, konnte aber im Leichtgewicht<br />

nicht starten, da Daniel Deinzer Gewicht gemacht<br />

hatte.<br />

Er wollte, wie vorher abgesprochen, nur im<br />

Halbwelter starten. Somit gab es wegen<br />

Nichtantretens im Welter- und Halbschwergewicht<br />

keine Punkte. Nach <strong>de</strong>m Regelement<br />

verliert eine Mannschaft <strong>de</strong>n Kampf,<br />

wenn sie mit weniger als 7 Boxer antritt. Es<br />

half auch nichts mehr, daß von <strong>de</strong>n verbliebenen<br />

6 Wertungskämpfen 4 gewonnen wur<strong>de</strong>n.<br />

Ingo Janssen machte, wie es so seine<br />

Art ist, gleich kurzen Prozeß. Nach 90 Sekun<strong>de</strong>n<br />

flog für <strong>de</strong>n Ol<strong>de</strong>nburger Kaya das<br />

Handtuch zur Aufgabe.<br />

Axel Briesenick mußte im Leichtgewicht gegen<br />

<strong>de</strong>n „ewigen Wi<strong>de</strong>rsacher” Uwe Hamann<br />

aus Ol<strong>de</strong>nburg antreten. Briesenick<br />

boxte überlegen beherzt und kam nach 3<br />

Run<strong>de</strong>n zum verdienten Punktsieg. Mustafa<br />

Er hatte gegen <strong>de</strong>n Ol<strong>de</strong>nburger Töller nie<br />

Schwierigkeiten und gewann klar nach<br />

Punkten. Den besten Kampf zeigte Arndt<br />

Janssen, <strong>de</strong>r gegen <strong>de</strong>n Deutschen Meister<br />

1983 Gerd Standschuss aus Nor<strong>de</strong>n in <strong>de</strong>n<br />

Ring mußte. Standschuss fand kein Mittel<br />

gegen Janssen und verlor klar nach Punkten.<br />

Daniel Deinzer stand im Halbweltergewicht<br />

auf verlorenem Posten und wur<strong>de</strong> vom Ol<strong>de</strong>nburger<br />

Alter durch Abbruch besiegt. Die<br />

Nie<strong>de</strong>rlage im Schwergewicht für Robby<br />

Franz war nur noch statistisch von Wert.<br />

Die <strong>Wolfsburg</strong>er Staffel hätte mit an<strong>de</strong>rer<br />

Taktik gewonnen, will aber in <strong>Wolfsburg</strong><br />

beim Rückkampf am 22. Februar 1986 gegen<br />

Ol<strong>de</strong>nburg <strong>de</strong>n Spieß umdrehen, um vor heimischen<br />

Publikum zu beweisen, daß sie besser<br />

sind, als <strong>de</strong>r Tabellenstand aussagt.<br />

H.-J. Gralky


Günter Brockmeyer, Kiebitzweg 24<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon (05361) 53270<br />

Jetzt dran bleiben<br />

FUSSBALL<br />

Noch einmal ganz kurz zurückschauend auf<br />

die zuletzt beschriebenen Begegnungen unserer<br />

Amateur-Oberligaelf, kann mit Fug und<br />

Recht behauptet wer<strong>de</strong>n: Es lohnt sich aller<br />

Einsatz. Waren die Leistungen und damit<br />

die Pluspunkte öfter mal Schwankungen unterworfen,<br />

so ist doch eine gewisse Stabilität<br />

in die Mannschaft gekommen. Der Start<br />

im neuen Jahr verlief bis Redaktionsschluß<br />

so prima, daß 5:1-Punkte eine hervorragen<strong>de</strong><br />

Ausgangsbasis darstellen für <strong>de</strong>n Kampf um<br />

einen <strong>de</strong>r drei ersten Plätze. Nur womit wir<br />

selbst noch ha<strong>de</strong>rn ist die Auswärtsschwähe.<br />

Hier und da sollte aus einer Nie<strong>de</strong>rlage<br />

doch eine Punkteteilung herauskommen<br />

o<strong>de</strong>r aus einem Remis mußten wir bei<strong>de</strong><br />

Pluszähler mit auf <strong>de</strong>n Heimweg nehmen.<br />

Da sind wir auch gar nicht eingebil<strong>de</strong>t darauf,<br />

daß wir auf eigenem Gelän<strong>de</strong> noch kein<br />

Spiel verloren haben. Man kann es ja so ausdrücken:<br />

Das sind wir auch unseren Fans<br />

schuldig (lei<strong>de</strong>r natürlich immer noch zu wenige).<br />

Aber sind wir doch einnmal alle zusammen<br />

ehrlich: Gab es nicht begeistern<strong>de</strong><br />

Spiele hier im Stadion? Ganz beson<strong>de</strong>rs<br />

möchte ich dabei auf die Pokalrun<strong>de</strong> eingehen.<br />

Lange sind wir nicht mehr so weit gekommen.<br />

Nun winkt nach Jahren <strong>de</strong>r Abstinenz<br />

endlich wie<strong>de</strong>r die Teilnahme an <strong>de</strong>r<br />

Hauptrun<strong>de</strong> zum DFB-Pokal. Und wer erinnert<br />

sich da nicht nostalgisch an Spiele wie<br />

Stuttgart, Schalke o<strong>de</strong>r Frankfurt? Das wär'<br />

toll, wie<strong>de</strong>r ein Bun<strong>de</strong>sligist hier auf unserem<br />

Rasen. Und nie haben wir uns verstecken<br />

müssen! Jetzt heißt es nach Siegen<br />

gegen Eintracht Braunschweig (A) — 5:1 —,<br />

Arminia Hannover — 3:1 — Und Wolfenbüttel<br />

— 5:0 —, gegen <strong>de</strong>n Gewinner <strong>de</strong>r Partie<br />

Meppen — Wilhelmshaven das gesteckte<br />

Ziel zu erreichen. Aber da müssen wir auf<br />

die Minute topfit sein, ein Zuckerlecken ist<br />

das bestimmt nicht. Uns schon früh ins<br />

Bockshorn jagen zu lassen, das war noch<br />

nie unsere Art; wir wissen um die Schwere<br />

<strong>de</strong>r Aufgabe und wer<strong>de</strong>n alles daran setzen,<br />

diese zu bewältigen.<br />

Nun heißt es wie<strong>de</strong>r fighten<br />

Unsere Lan<strong>de</strong>sliga-Crew hatte bis Halbzeit<br />

<strong>de</strong>r Saison endlich Stabilität bekommen,<br />

nach<strong>de</strong>m es ein paar Jahre immer wie<strong>de</strong>r so<br />

unten im Keller herumging. Da freute sich<br />

schon alles; neuerdings aber scheint sich<br />

das gleiche Spiel anzubahnen. Trotz spielerischer<br />

Überlegenheit, gutem Einsatz, gingen<br />

Partien „in die Binsen”, die uns wie<strong>de</strong>r auf<br />

einen beängstigen<strong>de</strong>n Abstiegsplatz gebracht<br />

haben. Der angestrebte Platz im oberen<br />

Tabellenbild muß sich je<strong>de</strong>nfalls erst<br />

einmal abgeschminkt wer<strong>de</strong>n.<br />

Noch mehr Einsatz, mehr Überlegung, das<br />

richtige Gespür, alles sollte jetzt zusammen -<br />

passen. Über Jahre hinaus hat noch keine<br />

Mannschaft das Abstiegsgespenst besiegt,<br />

irgendwann hat es dann doch zugeschlagen<br />

— und dies soll nun ganz schnell vom Tisch.<br />

Wir mischen mit<br />

Unsere Dritte und Vierte hat zwar nicht das<br />

Sagen wenn es um die Vergabe <strong>de</strong>r Meisterschaft<br />

geht, <strong>de</strong>nnoch sind bei<strong>de</strong> Vertretungen<br />

recht gut in <strong>de</strong>r Tabelle postiert. Gute<br />

Mittelplätze sind die Ausbeute <strong>de</strong>s ständigen<br />

Einsatzes. Hier und da mal eine Überraschung,<br />

eine tolle Leistung, das ist schon<br />

bemerkenswert. Selbstverständlich haben<br />

auch unsere „Alten Herren” ihren Platz in<br />

dieser Ausgabe, diesmal jedoch nur äußerst<br />

knapp. Es ist nämlich schon eine ganze Weile<br />

Pause. Ist es das Wetter, daß die „alten<br />

Knochen” nicht mehr an die frische Luft geschickt<br />

wer<strong>de</strong>n? Haben hier die Hallenspiele<br />

schon Oberhand gewonnen? Nun ja, wenn<br />

die Sonne wie<strong>de</strong>r scheint, es nicht mehr auf<br />

<strong>de</strong>n Plätzen matschig ist, wenn es so richtig<br />

staubt, dann kommen auch unsere Oldies<br />

wie<strong>de</strong>r. Wie, davon sollten wir uns einmal<br />

überraschen lassen, <strong>de</strong>n Ehrgeiz bewun<strong>de</strong>rn,<br />

es noch einmal nachzumachen, wie<br />

ein Fallrückzieher vor 20 Jahren mit Erfolg<br />

im gegnerischen Tor einschlug, ein Wi<strong>de</strong>rsacher<br />

mit einer einfachen Körpertäuschung<br />

ins Leere läuft; ja, hier sieht man, es ist oft<br />

Filigranarbeit, <strong>de</strong>r Spaß hat <strong>de</strong>n Vorrang.<br />

Und so sollte es ja auch sein. Und damit<br />

dies alles nicht zu kurz kommt, hat sich die<br />

Altliga-Crew entschie<strong>de</strong>n, am 21. Juni im<br />

<strong>VfL</strong>-Stadion mit einem großen Turnier <strong>de</strong>n<br />

Fußball im Alt-Herren-Bereich einmal etwas<br />

mehr <strong>de</strong>r Öffentlichkeit darzustellen. as<br />

Fußball — Jugend<br />

Die letzten Monate stan<strong>de</strong>n bei <strong>de</strong>n Jugendmannschaften<br />

ganz im Zeichen <strong>de</strong>r Hallenmeisterschaften<br />

und <strong>de</strong>r Hallenturniere. Der<br />

<strong>VfL</strong> war daran mit 12 Mannschaften beteili<br />

gt.<br />

Bei <strong>de</strong>n Hallenpunktspielen (C bis F-Jugend)<br />

erreichten unsere Mannschaften unterschiedliche<br />

Plazierungen. Die C1-, D1- und<br />

D5-Jugend qualifizierten sich für die Endrun<strong>de</strong><br />

um die Pokal- und Kreismeisterschaft,<br />

die am 16. Februar 1986 begonnen hat. Die<br />

C1-Jugend mit ihrem Trainer Edgar Nobs<br />

spielte um die Kreismeisterschaft. Im letzten<br />

Spiel — gegen <strong>de</strong>n TSV <strong>Wolfsburg</strong> —<br />

dieser in Turnierform ausgetragenen En-<br />

verlor unsere Mannschaft<br />

gegendrun<strong>de</strong><br />

TSV <strong>Wolfsburg</strong> mit 0:4 und wur<strong>de</strong> Vierter.<br />

kappEin Sieg hätte Platz 1 be<strong>de</strong>utet. So<br />

war in dieser Klasse die Entscheidung.<br />

Die Großfeldmannschaft von Eckhard<br />

Mitschke wur<strong>de</strong> in die D1- und D5-Jugend<br />

aufgeteilt. Die D5-Jugend spielt am 2.3.<br />

1986 um die Kreismeisterschaft gegen die<br />

Sieger <strong>de</strong>r an<strong>de</strong>ren Staffeln. Die D1-Jugend<br />

wur<strong>de</strong> in <strong>de</strong>r Endrun<strong>de</strong> souverän Kreispokalsieger.<br />

Ein feiner Erfolg für die Spieler C.<br />

Hecker, M. Ludwig, R. Weisheit, M. Draber,<br />

F. Schömers, D. Mitschke und E. Held.<br />

Die an<strong>de</strong>ren Mannschaften verpaßten, in einigen<br />

Fällen knapp, die Qualifikation (D2<br />

und C4). Die Qualität <strong>de</strong>r Hallenpunktspiele<br />

litt auch in diesem Jahr wie<strong>de</strong>r unter <strong>de</strong>n<br />

teilweise viel zu kleinen Hallen. Es ist für die<br />

Spieler einfach unzumutbar, auf einer Fläche<br />

von etwa 25x10 Meter mit 5 Spielern einschließlich<br />

Torwart das schnelle Hallenspiel<br />

durchzuführen. Vielleicht lassen sich die<br />

Verantwortlichen <strong>de</strong>s Kreisfußballverban<strong>de</strong>s<br />

zu diesem Thema für die nächste Saison etwas<br />

einfallen.<br />

Bei <strong>de</strong>n Hallenturnieren, an <strong>de</strong>nen außer <strong>de</strong>r<br />

Verbandsjugend sämtliche Mannschaften<br />

beteiligt waren, erreichten die <strong>VfL</strong>-Vertretungen<br />

weitaus bessere Ergebnisse als bei <strong>de</strong>n<br />

Punktspielen. Dieses ist u. a. auch darauf<br />

zurückzuführen, daß oft in viel größeren Hallen<br />

gespielt wur<strong>de</strong>. Bis zum Zeitpunkt, an<br />

<strong>de</strong>m dieser Bericht erstellt wur<strong>de</strong>, haben die<br />

<strong>VfL</strong>-Mannschaften mehr als 50 Turniere besucht<br />

und erreichten zwölf erste, vier zweite,<br />

sechzehn dritte und vier elfte Plätze.<br />

Die Leistungen unserer Jugendspieler wur<strong>de</strong>n<br />

durch Berufungen in Auswahlmannschaften<br />

honoriert. Carlos Tavares, Spieler<br />

unserer Verbandsjugend, aber altersmäßig<br />

noch B-Jugendspieler und Oliver Schmidt<br />

spielten auf Einladung <strong>de</strong>s Verbandstrainers<br />

in <strong>de</strong>r B-Jugend-Nie<strong>de</strong>rsachsenauswahl bei<br />

einem Hallenfußballturnier <strong>de</strong>s Hessischen<br />

Fußballverban<strong>de</strong>s. Die D-Jugendpieler aus<br />

<strong>de</strong>r „Mitschke-Truppe” Roland Weisheit,<br />

Dennis Mitschke, Martin Ludwig, Fabian<br />

Schömers und Lars Schönfeld spielten in<br />

<strong>de</strong>n letzten Wochen mehrfach in <strong>de</strong>r Kreisauswahl.<br />

Damit stellt <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong> die Hälfte <strong>de</strong>r<br />

Auswahlspieler.<br />

<strong>VfL</strong>—Wer<strong>de</strong>r Bremen — Freistoß Friedrich, links läuft Ansorge<br />

in Stellung, Freistoß gehalten vom Torwart.<br />

Ruhig war es in <strong>de</strong>n letzten Wochen um unsere<br />

Verbandsjugend. Seit <strong>de</strong>m letzten Bericht<br />

in „Dabei” trug die Mannschaft noch<br />

sechs Spiele aus und konnte ihren guten<br />

vierten Tabellenplatz halten. Im Spitzenspiel<br />

gegen Eintracht Braunschweig bot unsere<br />

Mannschaft vor zahlreichen Zuschauern unter<br />

widrigen Platzverhältnissen ein hervorragen<strong>de</strong>s<br />

Spiel und unterlag gegen die körperlich<br />

überlegenen Gäste erst nach harter Gegenwehr<br />

0:2.<br />

In diesem Spiel mußten die <strong>VfL</strong>er zum letzten<br />

Mal ohne Guido Gehrmann antreten,<br />

<strong>de</strong>r, wie in <strong>de</strong>r letzten „Dabei” berichtet, eine<br />

Dreimonatssperre „abbrummen” mußte.<br />

Mit Guido wäre das Spiel vielleicht an<strong>de</strong>rs<br />

ausgegangen ... Die Sperre von Gehrmann<br />

hin<strong>de</strong>rte <strong>de</strong>n Nie<strong>de</strong>rsächsischen Fußballverband<br />

jedoch nicht, ihn und Holger Fiebich<br />

zu einem Lehrgang und zu einem Testspiel<br />

in <strong>de</strong>r Nie<strong>de</strong>rsachsenauswahl einzula<strong>de</strong>n.


Wie geht es im Jugendfußball weiter? Ab<br />

Mitte Februar beginnt die Rückrun<strong>de</strong> im<br />

Freien. Wir alle hoffen, daß unsere Mannschaften<br />

ihre teilweise hervorragen<strong>de</strong>n Plazierungen<br />

halten o<strong>de</strong>r vielleicht noch verbessern<br />

können. Für viele Mannschaften wird<br />

<strong>de</strong>r Anfang nach <strong>de</strong>r Hallensaison schwer.<br />

Erfolg und Mißerfolg hängen auch davon ab,<br />

wie schnell die Mannschaften ihren Spielrhythmus<br />

wie<strong>de</strong>rfin<strong>de</strong>n. Aber die Begeisterung<br />

und Freu<strong>de</strong> am Fußball bei unseren Jugendlichen<br />

wird ihren Teil dazu beitragen,<br />

daß sich Erfolge schnell wie<strong>de</strong>r einstellen.<br />

In diesem Sinne viel Glück, Freu<strong>de</strong> und Erfolg<br />

für die nächste Halbserie.<br />

Siegmar Kohl<br />

Arnulf Brückner, Graf-Stauffenberg-Ring 11<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon (05361) 71853<br />

Gewichtheben/ Kraftdreikampf<br />

GEWICHTHEBEN<br />

Der <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> ist wie<strong>de</strong>r sehr verheißungsvoll<br />

in die Bun<strong>de</strong>sliga-Saison 1986 gestartet.<br />

Die Gewichthebermannschaft gewann<br />

gleich <strong>de</strong>n 1. Wettkampf gegen Soest mit einer<br />

überragen<strong>de</strong>n Leistung, die Vereinsrekord<br />

ist.<br />

Auch die 2. Mannschaft zeigte in <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga<br />

II - Nord, wer „Herr” <strong>de</strong>r Gruppe ist.<br />

Die Mannschaft <strong>de</strong>s TSV Reinbeck wur<strong>de</strong><br />

am 1. Kampftag, <strong>de</strong>n 18. 1. 1986 erwartungsgemäß<br />

hoch abgefertigt, wie auch am 2.<br />

Kampftag die Mannschaft <strong>de</strong>s SV-Sarstedt.<br />

Seiner Favoritenrolle in <strong>de</strong>r Nordgruppe<br />

konnte <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong> gegen <strong>de</strong>n AC Heros Berlin<br />

nicht im vollen Umfange gerecht wer<strong>de</strong>n, da<br />

die Mannschaft nur mit 5 Hebern antreten<br />

mußte, weil sich <strong>de</strong>r Gewichtheber Michael<br />

Neiße beim Reißen verletzt hatte.<br />

Gott sei Dank ist die Verletzung nicht so<br />

schwerwiegend, daß Neiße in <strong>de</strong>n nächsten<br />

Wettkämpfen nicht wie<strong>de</strong>r starten könnte.<br />

Eine gewisse Schonungszeit von einigen<br />

Wochen wird dazu führen, daß er wie<strong>de</strong>r voll<br />

in die Mannschaft integriert ist.<br />

Am 8.2. 1986 hatte auch die 3. Mannschaft<br />

ihren Start in <strong>de</strong>r Oberliga und zwar in Tüntern/Hameln.<br />

Auch im Jahre 1986 ist <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong><br />

wie<strong>de</strong>r zum Ausrichter für die<br />

Deutschen-A Junioren-Meisterschaften in <strong>Wolfsburg</strong>-Kästorf<br />

(Mehrzweckhalle) auserkoren wor<strong>de</strong>n.<br />

Die Organe <strong>de</strong>s BVDG waren hinsichtlich<br />

<strong>de</strong>r Ausrichtung für das Jahr 1985 voll <strong>de</strong>s<br />

Lobes über die Organisation <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong>;<br />

wir wer<strong>de</strong>n uns bemühen die vorjährige<br />

Veranstaltung hinsichtlich <strong>de</strong>r Organisation<br />

und <strong>de</strong>r Ausgestaltung noch zu übertreffen.<br />

Was unsere „Kraftdreikämpfer” anbelangt,<br />

so starten diese in einem Wettkampf am<br />

22.2. 1986 in Berlin gegen 4 an<strong>de</strong>re Mannschaften<br />

zum Bun<strong>de</strong>sligaauftakt 1986.<br />

Zwar sind bei dieser Mannschaft einige Abgänge<br />

zu beklagen, jedoch auch wie<strong>de</strong>r Zugänge,<br />

so daß die Mannschaft möglicherweise<br />

an das letztjährige Ergebnis anknüpfen<br />

kann, wo sie unter allen gestarteten<br />

Bun<strong>de</strong>sliga-Mannschaften (Nord und Süd) 4.<br />

wur<strong>de</strong>.<br />

Am 15. 3. 1986 fin<strong>de</strong>n die Kraftdreikampf-<br />

Mannschaftsmeisterschaften im Leistungszentrum<br />

<strong>Wolfsburg</strong> statt (Sporthalle).<br />

Es wird hier wie<strong>de</strong>r mit ähnlichen Besucherzahlen<br />

wie im letzten Jahr gerechnet, so daß<br />

die Halle „voll” sein dürfte.<br />

Erstmals wer<strong>de</strong>n hier wie<strong>de</strong>r die starken Damen<br />

<strong>de</strong>s Kraftdreikampfes starten.<br />

Auch die Fitneß-Gruppe <strong>de</strong>r Abteilung Gewichtheben<br />

<strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> hat weiteren<br />

Mitglie<strong>de</strong>rzuwachs erfahren, jedoch dürfte<br />

in <strong>de</strong>n Wintermonaten die Überbelegung <strong>de</strong>s<br />

Leistungszentrums, insbeson<strong>de</strong>re <strong>de</strong>s Kraftraums,<br />

beson<strong>de</strong>rs <strong>de</strong>utlich wer<strong>de</strong>n, so daß<br />

diese Gruppe wohl mit <strong>de</strong>m Training etwas<br />

zurückstecken mußte.<br />

Unter<strong>de</strong>ssen zeichnet sich beim Kraftdreikampf<br />

ab, daß die <strong>Wolfsburg</strong>er Studios<br />

ebenfalls Gruppen zum <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> anmel<strong>de</strong>n,<br />

so daß wir eine umfangreiche Basis<br />

für die Bun<strong>de</strong>sligamannschaft <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong><br />

<strong>Wolfsburg</strong> bekommen wer<strong>de</strong>n, mit <strong>de</strong>r wir<br />

an die letztjährigen Erfolge sicherlich anknüpfen<br />

können.<br />

Arnulf Brückner<br />

Gesundheit ist...<br />

Gerd Bierwagen, Teilwiesen 7<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 13<br />

Telefon (05362) 51759<br />

Jahresrückblick 1985<br />

HOCKEY<br />

So einen Jahresrückblick schüttelst Du.<br />

doch aus <strong>de</strong>m Ärmel. Das machst Du schon<br />

und damit war die Aufgabe vergeben. De'<br />

zuChronist begann nun zu schütteln und<br />

schütteln, bis seine perlonverstärkter<br />

Hemdsärmel arg abgewetzt waren. Nu'<br />

konnte auch er auf diese Weise we<strong>de</strong>r eine<br />

Meisterschaft noch einen Pokalgewinn o<strong>de</strong>r<br />

fürsonst einen bemerkenswerten Rekord<br />

die Hockeyspieler herbeizaubern.<br />

SalzGera<strong>de</strong> solche Ereignisse sind aber das<br />

in <strong>de</strong>r Suppe eines Jahresberichtes. Doch<br />

ohne Suppe Salz auch keine schmackhafte<br />

— leben wir also Diät (soll ja auch ganz ge<br />

sund sein). Mit <strong>de</strong>r wenigen Würze, die wir<br />

anzubieten haben, wer<strong>de</strong>n wir je<strong>de</strong>nfalls be<br />

hutsam umgehen müssen. Man könnte aber<br />

auch die Lebensweisheiten eines gewisser<br />

Mister Murphy zu Rate ziehen. Der will<br />

nämlich festgestellt haben, daß die Länge eine:<br />

Tätigkeitsberichtes im umgekehrten Verhält<br />

nis zur geleisteten Arbeit steht. So steht's<br />

auch auf je<strong>de</strong>r Telefonzelle: „Fasse Dich<br />

kurz”. Tun wir's also.<br />

Januar:<br />

Unsere bei<strong>de</strong>n Herrenmannschaften zeigter<br />

sich zu Beginn <strong>de</strong>s Jahres als excellente<br />

Gastgeber. Je<strong>de</strong>r Gegner bekam von ihner<br />

zwei Punkte geschenkt. Ist doch nobel —<br />

o<strong>de</strong>r?<br />

Die Damen waren da nicht so großzügig. Sie<br />

sammelten fleißig Punkt für Punkt und wur<br />

<strong>de</strong>n für dieses löbliche Verhalten eine ganze<br />

Saison als Tabellenführer in <strong>de</strong>r Oberliga re<br />

gistriert.<br />

Februar:<br />

Die 1. Herren gaben endlich ihre honorige<br />

TeilGastgeberrolle auf. Holen jetzt die zum<br />

verschenkten Punkte vom Gegner zurück —<br />

beson<strong>de</strong>rs beim letzten Spiel in Marientha<br />

— und können sich damit knapp aber ver<br />

dient auf <strong>de</strong>n drittletzten Platz retten. Durch<br />

ein Entscheidungsspiel hatten sie jetzt noch<br />

die Chance, die Regionalliga doch noch<br />

zuhalten.<br />

Unsere Damen wer<strong>de</strong>n für ihren Fleiß be<br />

lohnt und belegen <strong>de</strong>n 1. Platz in <strong>de</strong>r höch


sten Spielklasse in Nie<strong>de</strong>rsachsen und nehmen<br />

damit an <strong>de</strong>n Aufstiegsspielen zur Regionalliga<br />

teil.<br />

Bei <strong>de</strong>n II. Herren dagegen wollte es nicht<br />

so recht klappen. Sie müssen nach einem<br />

Jahr Oberligaluft die Klasse wie<strong>de</strong>r verlassen.<br />

Bereits zum 5. Mal sind wir Ausrichter <strong>de</strong>r<br />

Stadtmeisterschaften i m Hallenhockey.<br />

Zwölf begeistert spielen<strong>de</strong> Arbeitsgemeinschaften<br />

aus 6 <strong>Wolfsburg</strong>er Schulen bewarben<br />

sich um <strong>de</strong>n immer beliebter wer<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n<br />

Titel. Für uns ist das je<strong>de</strong>smal eine willkommene<br />

Gelegenheit zur Sichtung von jungen<br />

Hockeytalenten, die evtl. die eigenen Mannschaften<br />

im Verein verstärken könnten.<br />

März:<br />

In Kiel vertreten die <strong>VfL</strong>-Damen Nie<strong>de</strong>rsachsen<br />

bei <strong>de</strong>n Aufstiegsspielen zur Regionalliga.<br />

Bei diesem Unternehmen ist ein mageres<br />

Unentschie<strong>de</strong>n die ganze Ausbeute aus<br />

drei Spielen. War das ein Flop — o<strong>de</strong>r hatte<br />

die Mannschaft wirklich einen <strong>de</strong>r sogenannten<br />

„schwarzen Tage” erwischt? Um<br />

das zu beurteilen, müßte man wohl dabei<br />

gewesen sein.<br />

Die 1. Herren können ein solches Formtief<br />

beim anstehen<strong>de</strong>n Entscheidungsspiel zum<br />

Erhalt ihrer Spielklasse nicht gebrauchen.<br />

Mitten in <strong>de</strong>r Woche und zu einer ungewohnten<br />

Zeit müssen sie in Gelle gegen <strong>de</strong>n HC<br />

Hannover zu <strong>de</strong>m wichtigen Spiel antreten.<br />

In einer Blitzaktion mobilisieren sich die<br />

Fans, um <strong>de</strong>n Hockeymannen kräftig zur<br />

Seite zu stehen. Die Begegnung wur<strong>de</strong> regelrecht<br />

zu einem Heimspiel, und die Mannschaft<br />

bedankt sich mit einem Sieg für die<br />

großartige Unterstützung.<br />

Zum Märzprogramm gehört auch das mit<br />

viel Liebe und Sorgfalt organisierte Turnier<br />

<strong>de</strong>r „Alten Knochen”. An zwei Tagen hatten<br />

die schon etwas betagten Hockeyspielerinnen<br />

und -spieler Gelegenheit, ihr nicht verlerntes<br />

Können in etwas verlangsamten<br />

Tempo vorzutragen. Lei<strong>de</strong>r ist auch bei<br />

dieser Generation eine gewisse Müdigkeit an<br />

solchen Veranstaltungen nicht zu übersehen.<br />

April:<br />

Für die Wetterlage viel zu früh! En<strong>de</strong> <strong>de</strong>s<br />

Monats soll die Feldsaison beginnen. Eine<br />

sinnvolle Vorbereitung für <strong>de</strong>n Spielbetrieb<br />

ist daher nicht möglich und allein mit Waldläufen<br />

ist keine Meisterschaft zu gewinnen.<br />

Die logische Folge, alle Mannschaften setzen<br />

ihre ersten Spiele in <strong>de</strong>n Sand.<br />

Mai:<br />

Das Wetter ist zwar besser gewor<strong>de</strong>n, nur<br />

scheint die Sonne offenbar nur für <strong>de</strong>n Gegner.<br />

Für unsere 1. Herren sieht es beson<strong>de</strong>rs<br />

trübe aus. Die ersten fünf Spiele gehen alle<br />

verloren. Ein möglicher Abstieg schien<br />

schon wie<strong>de</strong>r unvermeidlich. Die II. Herren<br />

dagegen behaupten sich überraschend gut<br />

in <strong>de</strong>r Oberliga, und auch die Damen spielen<br />

zunächst im Rahmen ihrer Möglichkeiten.<br />

Die Pfingsttage brachten uns ein wenig Abwechslung.<br />

Jugendliche Gäste aus <strong>de</strong>r Partnerstadt<br />

Luton bevölkern für eine Woche<br />

das Hockeyheim. Karin, unsere unermüdliche<br />

Jugendwartin, organisierte aus diesem<br />

Anlaß ein Jugendturnier an <strong>de</strong>n Festtagen<br />

und wur<strong>de</strong> für ihre Mühe mit einem „Kaiserwetter”<br />

belohnt.<br />

Zur gleichen Zeit war in Braunschweig das<br />

Vier-Nationen-Turnier für Jugendmannschaften.<br />

Durch die kurzfristige Absage <strong>de</strong>r polnischen<br />

Junioren, mußte in aller Eile eine<br />

zweite Deutsche Auswahlmannschaft auf<br />

die Beine gestellt wer<strong>de</strong>n. Auf diese Weise<br />

kamen vier <strong>VfL</strong>-Jugendliche zu ihrem ersten<br />

internationalen Einsatz. Andre, Herwin, Marcus<br />

und Rüdiger durften gegen Holland und<br />

England die <strong>de</strong>utschen Farben erfolgreich<br />

vertreten. Von diesem Erlebnis wer<strong>de</strong>n die<br />

vier noch lange begeistert sein.<br />

Auch die 1. Herren (hier haben die Genannten<br />

alle ihre Aufgabe) lassen sich vom Erfolg<br />

ihrer Mitstreiter anstecken und bringen<br />

überraschend die ersten doppelten Punkte<br />

aus Hamburg mit.<br />

Juni:<br />

I m Rahmen <strong>de</strong>s 40jährigen <strong>VfL</strong>-Jubiläums<br />

hatte uns <strong>de</strong>r Deutsche Hockey-Bund die<br />

Ausrichtung <strong>de</strong>r Endrun<strong>de</strong> um <strong>de</strong>n Franz -<br />

Schmitz-Pokal angetragen. An diesen zwei<br />

Veranstaltungstagen sah man viel Hockey-<br />

Prominenz auf <strong>de</strong>m Laagberg-Sportplatz.<br />

Über 20 Jugend-National-Spieler waren in<br />

<strong>de</strong>n einzelnen Verbands-Auswahlmannschaften<br />

zu bewun<strong>de</strong>rn. Aber auch uns, als<br />

Ausrichter, hat man für die gute Organisation<br />

und Betreuung mit Komplimenten überhäuft<br />

(Dank <strong>de</strong>r Mithilfe vieler Jugendlicher!).<br />

Unsere Erwachsenen-Mannschaften haben<br />

bei diesen interessanten Spielen offensichtli<br />

ch viel gelernt. Bei ihren eigenen Spielen<br />

begann ein klarer Aufwärtstrend. Sie begannen<br />

endlich Punkte zu sammeln, und damit<br />

war auch wie<strong>de</strong>r die Hoffnung auf <strong>de</strong>n Klassenerhalt<br />

da.<br />

Weniger Hoffnung sieht <strong>de</strong>r Chronist allerdings<br />

im Fortbestand unserer Hockey-Heim-<br />

Ralley, zumin<strong>de</strong>st nicht unter <strong>de</strong>n Bedingungen<br />

<strong>de</strong>s letzten Jahres. Hier soll <strong>de</strong>r Ausrichter<br />

nicht mutlos gemacht wer<strong>de</strong>n, doch<br />

diesmal war das Ganze doch zu einem harten<br />

8-Stun<strong>de</strong>ntag ausgeartet. Für die vielseitige<br />

und fantasiereiche Ausarbeitung <strong>de</strong>r<br />

Ralley muß man trotz <strong>de</strong>r Kritik Karin und<br />

Frank ein dickes Kompliment aussprechen.<br />

Je<strong>de</strong> Aufgabe war eigentlich ein Knüller —<br />

nur halt zuviel davon.<br />

September:<br />

Alle Mannschaften beginnen mit <strong>de</strong>m zweiten<br />

Teil <strong>de</strong>s Punktspielprogrammes.<br />

Die Damen konnten sich endlich vom unteren<br />

Drittel <strong>de</strong>r Tabelle entfernen, und auch<br />

die II. Herren lassen so manche „Erste” <strong>de</strong>r<br />

Konkurrenz weit hinter sich. Sie belegen<br />

zum Schluß <strong>de</strong>r Saison einen achtbaren Mittelplatz.<br />

Die 1. Herren haben längst die Rote<br />

Laterne an<strong>de</strong>ren überlassen. Sie müssen<br />

jetzt noch im letzten Heimspiel gegen Hannover<br />

gewinnen, um wenigstens noch ein<br />

Entscheidungsspiel zum Klassenerhalt zu<br />

erzwingen. Ausgerechnet an diesem Spieltag<br />

waren die Senioren mit Anhang zur alljährlichen<br />

Wein- und Hockeyreise im idyllischen<br />

Alzey. Eine Telefonzelle direkt neben<br />

<strong>de</strong>m Hockeyplatz in Alzey wur<strong>de</strong> — zum<br />

Leidwesen einiger Alzeyer Bürger — in eine<br />

Schaltzentrale nach <strong>Wolfsburg</strong> umfunktioniert.<br />

Die Konferenzschaltung klappte<br />

prachtvoll. Großer Jubel war auf bei<strong>de</strong>n Seiten<br />

<strong>de</strong>r Leitung, als <strong>de</strong>r verdiente Sieg <strong>de</strong>r<br />

„Ersten” verbreitet wer<strong>de</strong>n konnte.<br />

Viel Zeit zum Feiern gab es aber nicht. Noch<br />

mußte das Entscheidungsspiel gegen die<br />

Heimfel<strong>de</strong>r aus Hamburg in Bremen überstan<strong>de</strong>n<br />

wer<strong>de</strong>n. Wie schon in <strong>de</strong>r Hallensaison,<br />

organisierten die nun bereits erprobten<br />

Fans einen Reisebus für Mannschaft und<br />

Schlachtenbummler, damit auch dieses<br />

Spiel wie<strong>de</strong>r zum Heimspiel wur<strong>de</strong>. Und<br />

dann begann das Match — nichts für Leute<br />

mit schwachen Nerven. Nach regulärer<br />

Spielzeit und zweimaliger Verlängerung,<br />

wur<strong>de</strong> letztlich durch ein 7-Meter-Schießen<br />

<strong>de</strong>r Abstieg zu unseren Ungunsten rauhe<br />

Wirklichkeit. War es Zufall o<strong>de</strong>r Schicksal —<br />

genau vor 13 Jahren ist <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong> auf <strong>de</strong>r gleichen<br />

Anlage in Bremen in die Regionalliga


aufgestiegen, an <strong>de</strong>m er sie jetzt wie<strong>de</strong>r verlassen<br />

muß. Uns schmerzte dieser Abstieg<br />

doppelt; <strong>de</strong>nn auch die II. Herren müssen<br />

dadurch zwangsweise die Oberliga verlassen.<br />

Ganz schön bittere Pillen, die wir da zu<br />

schlucken hatten.<br />

November:<br />

Nach <strong>de</strong>m alljährlichen Gerangel um die<br />

Hallenbelegung und die Trainingszeiten, beginnen<br />

die Vorbereitungen zur anstehen<strong>de</strong>n<br />

Wintersaison. Die Damen verteidigen <strong>de</strong>n im<br />

Vorjahr gewonnenen Stör-Pokal in Itzehoe<br />

erfolglos. Die Herren fuhren sogar bis nach<br />

Dänemark bzw. Gladbach, um an <strong>de</strong>n „falschen”<br />

Turnieren teilzunehmen. An<strong>de</strong>re, fest<br />

eingeplante Veranstaltungen, wur<strong>de</strong>n zu unserem<br />

Leidwesen kurzfristig von <strong>de</strong>n Gastgebern<br />

abgesagt, so daß unsere gesamte<br />

Anlaufzeit völlig unzureichend sein mußte.<br />

Dezember:<br />

Allein <strong>de</strong>n Damen blieb das Siegen vorbehalten.<br />

Sie bestreiten ihre Punktspiele stärker<br />

als erwartet und mischen kräftig ganz oben<br />

in <strong>de</strong>r Tabelle mit. Nur von Hannover 78 können<br />

die Frauen um „Peter & Paul” gebremst<br />

wer<strong>de</strong>n. Ein 2. Platz ist zwar etwas undankbar<br />

und berechtigt zu nichts — für uns, die<br />

nicht Erfolgsverwöhnten — ist das immerhin<br />

schon was.<br />

An<strong>de</strong>rs die Herren, kalte Dusche statt warmer<br />

Regen, be<strong>de</strong>utet für sie fast je<strong>de</strong>s<br />

Punktspiel. Ganze drei Zähler — ein Unentschie<strong>de</strong>n<br />

bei Eintracht Braunschweig und<br />

ein Heimspiel gegen Kiel — war die dünne<br />

Ausbeute <strong>de</strong>r ersten sechs Spiele im alten<br />

Jahr. Der letzte Tabellenplatz blieb uns —<br />

wie schon in <strong>de</strong>r vergangenen Saison —<br />

auch diesmal wie<strong>de</strong>r treu. Nach Redaktionsschluß<br />

wird sich <strong>de</strong>r Zustand hoffentlich<br />

noch geän<strong>de</strong>rt haben.<br />

Und nun zum Nachwuchs:<br />

Obwohl alle Jugendmannschaften mit ihren<br />

Übungsleitern und Betreuern mit viel Eifer<br />

und großer Begeisterung <strong>de</strong>r kleinen weißen<br />

Kugel nachjagten, hat es auch im letzten<br />

Jahr zu keinem Urkun<strong>de</strong>nplatz gereicht. Von<br />

einer Meisterschaft zu re<strong>de</strong>n, haben wir uns<br />

längst abgewöhnt. Der Chronist möchte hier<br />

auch gar nichts beschönigen — unsere großen<br />

Zeiten <strong>de</strong>r sportlichen Erfolge im Jugendbereich<br />

— gehören <strong>de</strong>rzeit <strong>de</strong>r Vergangenheit<br />

an. Hoffnungsvolle Ansätze — beson<strong>de</strong>rs<br />

bei <strong>de</strong>n Knaben — berechtigen jedoch<br />

zu gedämpftem Optimismus, daß evtl.<br />

die alten Zeiten noch einmal aufblühen wer<strong>de</strong>n.<br />

Wenn es auf <strong>de</strong>m Spielfeld auch nicht immer<br />

so wünschenswert geklappt hat, auf die<br />

Jugendarbeit außerhalb <strong>de</strong>s Spielfel<strong>de</strong>s dürfen<br />

wir gewiß stolz und zufrie<strong>de</strong>n sein. Die<br />

ausgebliebenen sportlichen Erfolge konnten<br />

bei uns auf an<strong>de</strong>re Art und Weise ausgeglichen<br />

wer<strong>de</strong>n. Da wirbelte nämlich eine Karin<br />

Brachvogel, ihres Zeichens Jugendwartin<br />

dieser Abteilung. Sie hat mit <strong>de</strong>n Jugendlichen<br />

bei dieser ausgleichen<strong>de</strong>n Aufgabe eine<br />

gewichtige Arbeit geleistet. Man braucht<br />

kein Bier nach Wittingen tragen, aber einige<br />

Aktivitäten sollte man stellvertretend für ih -<br />

re umfangreiche Arbeit hier noch einmal in<br />

die Erinnerung rufen.<br />

Da wur<strong>de</strong> zur Osterzeit <strong>de</strong>n Jugendlichen<br />

ein interessantes und vielseitiges Ferienprogramm<br />

angeboten. Pfingsten folgte <strong>de</strong>r Besuch<br />

aus Luton in Verbindung mit einem<br />

Hockey-Turnier. Schon 8 Tage später kam<br />

<strong>de</strong>r Schulbesuch aus Coventry zu uns. An<br />

<strong>de</strong>r Ausrichtung zum Franz-Schmitz-Pokal<br />

war Karin mit ihren Jugendlichen auch nicht<br />

ganz unbeteiligt. Die Fahrrad-Ralley o<strong>de</strong>r die<br />

Reise <strong>de</strong>r A-Mädchen nach Dänemark soll<br />

hier nur erwähnt wer<strong>de</strong>n. Arbeitsintensiver<br />

war da schon die Rolle als Alleinunterhalter<br />

bei <strong>de</strong>r Redaktionsarbeit zur <strong>VfL</strong>-Jugend-<br />

Hockey-Zeitung „Krumme Krücke” o<strong>de</strong>r etwa<br />

die Ausarbeitung für die Teilnahme am<br />

bun<strong>de</strong>sweiten Wettbewerb <strong>de</strong>r Deutschen<br />

Sport-Jugend (11. Platz). Und mit diesen Beispielen<br />

könnte man noch einige Zeit fortfahren.<br />

Als Belohnung und Anereknnung für so viel<br />

Engagement wur<strong>de</strong> Karin mit „ihren” Jugendlichen<br />

vom Deutschen Hockey-Bund<br />

Die A-Mädchen bei ihrem ersten internationalen Gastspiel<br />

in SlagelselDänemark.<br />

Foto: mo.<br />

mit <strong>de</strong>m 2. Platz für die beste Jugendarbeit<br />

1985 im Bereich dös DHB ausgezeichnet<br />

(nach <strong>de</strong>m 1. Platz 1983 und 2. Platz 1984).<br />

Bleibt nur festzustellen: Für einen Jugendlichen<br />

lohnt es sich allemal, Mitglied dieser<br />

Hockey-Abteilung zu sein.<br />

Urkun<strong>de</strong>n und Siegerprämien hatten wir<br />

nicht zu vergeben — schon <strong>de</strong>shalb unser<br />

Dank an alle Aktiven und Passiven, an alle<br />

Übungsleiter und Betreuer, an alle Freun<strong>de</strong><br />

und Gönner — ohne <strong>de</strong>ren Mitarbeit kein<br />

Sport und Vereinsleben in dieser Abteilung<br />

möglich gewesen wäre.<br />

Unser Dank gilt ebenso <strong>de</strong>r kameradschaftlichen<br />

Zusammenarbeit mit <strong>de</strong>m Hauptvorstand,<br />

für die unbürokratische Unterstützung<br />

durch das Sportamt, das Gartenamt<br />

und <strong>de</strong>m Platzwart, nicht zuletzt auch <strong>de</strong>r<br />

<strong>Wolfsburg</strong>er Presse, die immer ein Plätzchen,<br />

ob bei Sieg o<strong>de</strong>r Nie<strong>de</strong>rlage, in ihrer<br />

Zeitung für uns übrig hatten.<br />

Vergessen wollen wir auch nicht unsere Kritiker,<br />

für die wir immer ein offenes Ohr gehabt<br />

haben und weiter haben wer<strong>de</strong>n. Über<br />

aktive Mitarbeit (so richtig mit Anfassen und<br />

so) wür<strong>de</strong>n wir uns 1986 aber ganz beson<strong>de</strong>rs<br />

freuen — da wollen wir doch gemeinsam<br />

unseren 40. Geburtstag feiern. mo.<br />

Günter Knoblich, Kiebitzweg 2<br />

3171 Weyhausen<br />

Telefon (05362) 7420<br />

Neues Studium — neue Erfolge<br />

Frank Wieneke mischt wie<strong>de</strong>r mit<br />

gegen Im Judo-Län<strong>de</strong>rkampf Deutschland<br />

Japan zeigt <strong>de</strong>r Olympia-Sieger Frank Wie<br />

und neke eine <strong>de</strong>utliche Formverbesserung<br />

bezwang seinen japanischen Gegner in <strong>de</strong><br />

KlassenKlasse bis 78 kg mit Yuko. In <strong>de</strong>r<br />

über 95 kg bezwang Axel von <strong>de</strong>r Gröber<br />

Mitsuyasu Tashiro mit Koka. Eine Nie<strong>de</strong>rla<br />

ge durch Haltegriff mußte <strong>de</strong>r „<strong>VfL</strong>-Neue'<br />

Steffen Stranz einstecken, <strong>de</strong>r sich zehn Se<br />

kun<strong>de</strong>n vor <strong>de</strong>m En<strong>de</strong> von Yukiharu Yoshita<br />

kein <strong>de</strong>n Haltegriff ziehen ließ. Bereits we<br />

nige Tage vorher mußten in <strong>de</strong>r Essener<br />

Grau ga-Halle<br />

Thomas undStefan Jakobler Bu<br />

Japanerben Nie<strong>de</strong>rlagen durch die starken<br />

hinnehmen.<br />

Judo-Olympiasieger Frank Wieneke ist wei<br />

ter auf Erfolgskurs. Der Goldmedaillenge<br />

winner im Halbmittelgewicht von Los Ange<br />

les lan<strong>de</strong>te bei einem Internationalen Tur<br />

nier in Paris auf <strong>de</strong>m ersten Platz. Umstrit<br />

ten verlor Alexan<strong>de</strong>r von <strong>de</strong>r Gräben i m<br />

Fitnale <strong>de</strong>s Schwergewichts.<br />

KölnDie Aufnahme <strong>de</strong>s , Sportstudiums in<br />

und <strong>de</strong>r Umzug in die neue Wohnung schei<br />

nen <strong>de</strong>m „Goldjungen” Frank Wieneke<br />

gutbekommen zu sein. Der Sieg in Paris dürft(<br />

ein Übriges dazu beigetragen haben, darf :<br />

endgültigFrank Wieneke nun sein Formtief<br />

überwun<strong>de</strong>n und wie<strong>de</strong>r zu sich zurückge<br />

fun<strong>de</strong>n hat.<br />

Alfred Taubes Sternstun<strong>de</strong><br />

JUDO<br />

Spannend bis zur letzten Minute war <strong>de</strong><br />

Kampf um <strong>de</strong>n „Rho<strong>de</strong>-Pokal” in München<br />

Wer im Finale Großha<strong>de</strong>rn schon als klarer<br />

Sieger angesehen hatte — nach <strong>de</strong>r einfa<br />

chen Rechnung Deutscher A-Jugend-Mann<br />

schaftsmeister plus Deutscher Mann<br />

schaftsmeister <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga ergib<br />

„Rho<strong>de</strong>-Pokal-Gewinner”, hatte es sich zt<br />

einfach gemacht.<br />

<strong>Wolfsburg</strong> Nach <strong>de</strong>n Jugendkämpfen lag<br />

mit Miller, Keller und Habermann als Siege<br />

nur 3:5 hinter Großha<strong>de</strong>rn zurück. Der Aus<br />

nochgang <strong>de</strong>r Seniorenkämpfe war dabei<br />

völlig offen, da sich einige Münchner Kämp<br />

fer nicht in Bestform befan<strong>de</strong>n. Allerdings<br />

gingen auch mit Burggraf und von <strong>de</strong>r Grö<br />

ben zwei starke , <strong>Wolfsburg</strong>er nicht auf die<br />

Matte.<br />

Thomas Jakobler, Andree Simon (kampflos)<br />

brachten Frank Wieneke, Süheyl Yesilnur<br />

die <strong>VfL</strong>-Mannschaft mit 7:6 in Führung<br />

<strong>de</strong>rDann brachte <strong>de</strong>r lang erwartete Kampf<br />

jungen <strong>Wolfsburg</strong>er Alfred Taube gegen <strong>de</strong>r<br />

Routinier Neureuther einen Höhepunkt. Nu'<br />

ganz knapp entging Günter Neureuther eines<br />

Nie<strong>de</strong>rlage durch Alfred Taube. Taube grif


sofort heftig an und konnte dabei Neureuther<br />

mit einem Fußfeger abheben lassen.<br />

Doch die Kampfrichter mochten sich nicht<br />

zu einem Ippon entschei<strong>de</strong>n und so wur<strong>de</strong><br />

es für Alfred Taube eben nur ein „Fast-<br />

Punkt”. Im Verlauf <strong>de</strong>s weiteren Kampfes<br />

holte Neureuther <strong>de</strong>n jungen <strong>Wolfsburg</strong>er<br />

mit einem Harai-goshi von <strong>de</strong>n Beinen.<br />

Dennoch kann die Leistung <strong>de</strong>s jungen<br />

Kämpfers Alfred Taube nicht hoch genug<br />

bewertet wer<strong>de</strong>n, hat er doch gezeigt, daß<br />

auch „Judo-Denkmale” zum Wackeln gebracht<br />

wer<strong>de</strong>n können. Und wie<strong>de</strong>r einmal<br />

hat sich dabei gezeigt, daß „Nachwuchsmänner”<br />

aus <strong>de</strong>n eigenen Reihen die breite<br />

und gute Jugendarbeit <strong>de</strong>r Abteilung bestätigen<br />

und in be<strong>de</strong>uten<strong>de</strong>n Kämpfen ihren<br />

Mann stehen.<br />

Die Weichen sind gestellt<br />

Ziel: Deutscher Mannschaftsmeister 1986<br />

Mit <strong>de</strong>m festen Willen zum Siege gehen die<br />

.Judoka <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> in die neue Bun<strong>de</strong>sliga-Saison.<br />

Drei Jahre hintereinan<strong>de</strong>r haben sie<br />

knapp <strong>de</strong>n begehrten Titel „Deutscher Meister”<br />

verfehlt. Mal war es Pech bei <strong>de</strong>r Auslosung,<br />

mal haben die Nerven <strong>de</strong>r Sportler<br />

nicht mitgemacht und vielleicht hat auch<br />

mal eine unglückliche Kampfrichterentscheidung<br />

dazu beigetragen, daß <strong>de</strong>r Sieg<br />

nur knapp verfehlt wur<strong>de</strong>. Nun aber sind die<br />

Weichen gestellt, um zum achten Male <strong>de</strong>n<br />

begehrten Titel nach <strong>Wolfsburg</strong> zu holen.<br />

Neben <strong>de</strong>n bei<strong>de</strong>n starken Säulen <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga-Mannschaft,<br />

Olympia-Sieger Frank<br />

Wieneke und Europameister Alexan<strong>de</strong>r von<br />

<strong>de</strong>r Gröben wird <strong>de</strong>r Weltmeisterschafts-<br />

Dritte Steffen Stranz das Team <strong>de</strong>s <strong>de</strong>utschen<br />

Vize-Mannschaftsmeisters verstärken.<br />

Der 25 Jahre alte Stu<strong>de</strong>nt <strong>de</strong>r Humanbiologie<br />

und Zahnmedizin in Köln wechselt<br />

vom JC Rüsselsheim nach <strong>Wolfsburg</strong>, wo er<br />

in <strong>de</strong>r Gewichtsklasse bis 71 kg die Mannschaft<br />

verstärken wird.<br />

Stefan Buben, <strong>de</strong>r von Asahi Bremen nach<br />

<strong>Wolfsburg</strong> kommt, will sich bemühen, die<br />

durch <strong>de</strong>n Rücktritt von James Rohle<strong>de</strong>r entstan<strong>de</strong>ne<br />

Lücke zu füllen. Weitere „Neue” in<br />

<strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga-Mannschaft <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> sind <strong>de</strong>r<br />

Deutsche Juniorenmeister von 1984, Michael<br />

Hochwelken und Dietmar Geyer, <strong>de</strong>r<br />

ebenfalls vom JC Rüsselsheim kommt. Zurück<br />

aus Nigeria, wird das Training <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga-Mannschaft<br />

wie<strong>de</strong>r Fred Marhenke,<br />

<strong>de</strong>r frühere National-Mannschafts-Kämpfer,<br />

übernehmen. Und darin sehen viele Judoka<br />

einen weiteren wichtigen Schritt auf das Ziel<br />

1986, die B. Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.<br />

Erfolgreich begann für <strong>de</strong>n <strong>VfL</strong>-Judoka Thomas<br />

Jakobler das neue Jahr. Bei <strong>de</strong>n <strong>de</strong>utschen<br />

Hochschulmeisterschaften in Düsseldorf-Holthausen<br />

konnte Thomas einen weiteren<br />

beachtlichen Erfolg für sich verbuchen.<br />

Nach sechs Kämpfen in <strong>de</strong>r Klasse<br />

bis 60 kg verließ er die Matte ungeschlagen<br />

als neuer <strong>de</strong>utscher Hochschulmeister.<br />

Insgesamt hatten sich rund 360 Judika an<br />

dieser Meisterschaft beteiligt, darunter allein<br />

40 in seiner Gewichtsklasse. Zwei<br />

Kämpfe been<strong>de</strong>te <strong>de</strong>r <strong>Wolfsburg</strong>er mit<br />

Ippon-Siegen und die übrigen mit Wertungen.<br />

Dabei konnte er auch <strong>de</strong>n <strong>de</strong>utschen<br />

Vizemeister Harald Heuhaus bezwingen.<br />

Nach einer längeren Zwangspause wegen<br />

einer starken Lungenentzündung war Düsseldorf<br />

für Thomas Jakobler wie<strong>de</strong>r das erste<br />

be<strong>de</strong>uten<strong>de</strong> Turnier. Nach diesem Sieg<br />

bestehen große Chancen für die Teilnahme<br />

an <strong>de</strong>n Stu<strong>de</strong>ntenweltmeisterschaften En<strong>de</strong><br />

dieses Jahres im brasilianischen Rio <strong>de</strong> Janeiro,<br />

wozu wir ihm alle die Daumen<br />

drücken.<br />

Fünf Judokämpfer <strong>de</strong>r U-21-Mannschaft <strong>de</strong>s<br />

<strong>VfL</strong>, die sich kürzlich in Burgdorf bei <strong>de</strong>r<br />

Lan<strong>de</strong>smeisterschaft qualifiziert hatten,<br />

kämpften kurz darauf in Tarp bei Flensburg<br />

bei <strong>de</strong>n Nord<strong>de</strong>utschen Meisterschaften um<br />

Titel und Plazierungen.<br />

In <strong>de</strong>r Gewichtsklasse bis 60 kg wur<strong>de</strong> Thorsten<br />

Havekost in einem beson<strong>de</strong>rs stark besetzten<br />

Teilnehmerfeld Sieger. In <strong>de</strong>n Vorrun<strong>de</strong>n<br />

besiegte er alle Gegner mit Ippon. Im<br />

Finale stand er Holger Hartmann aus Braunschweig<br />

gegenüber, <strong>de</strong>n er mit Yuko besiegen<br />

konnte. In <strong>de</strong>r Klasse bis 65 kg hatte <strong>de</strong>r<br />

<strong>VfL</strong> gleich zwei erfahrene Kämpfer aufzubieten.<br />

Der Bun<strong>de</strong>sliga erfahrene Andree Simon<br />

hatte Pech und belegte einen siebenten<br />

Platz. Besser dagegen lief es bei Kai-Uwe<br />

Semrau. Obwohl er im Kampf um <strong>de</strong>n Poolsieg<br />

gegen Stocklossa aus Bremen verlor,<br />

setzte er sich im Halbfinale gegen Michael<br />

Hörner aus Uslar klar mit Ippon durch. Der<br />

dritte Platz war dafür die Belohnung.<br />

Sehr gute Kämpfer mußte Torsten Keller in<br />

seiner Gewichtsklasse bis 71 kg „aus <strong>de</strong>m<br />

Wege” räumen, um Sieger zu wer<strong>de</strong>n. Anfangs<br />

gelang ihm das auch ausgezeichnet.<br />

Er been<strong>de</strong>te je<strong>de</strong>n Kampf vorzeitig und zeigte<br />

dabei sein großes Können. Beim Kampf<br />

um <strong>de</strong>n Poolsieg traf er auf <strong>de</strong>n Bremer<br />

Bockhoff. Mit einem sehr umstrittenen<br />

Kampfrichterentscheid verlor Torsten Keller<br />

diesen Kampf. Den Kampf um <strong>de</strong>n dritten<br />

Platz konnte er danach allerdings wie<strong>de</strong>r mit<br />

Ippon für sich entschei<strong>de</strong>n, so daß er<br />

schließlich ebenfalls mit auf <strong>de</strong>m Treppchen<br />

stand. Mit diesen Siegen haben sich unsere<br />

drei Kämpfer für die Deutschen Meisterschaften<br />

in Barsinghausen qualifiziert und<br />

dazu drücken wir ihnen die Daumen und<br />

wünschen ihnen viel Erfolg.<br />

Dr. Hartmut Heyn, Streystättenring 15<br />

3177 Sassenburg<br />

Telefon (05379) 584<br />

Bereits in <strong>de</strong>r letzten Ausgabe haben wir auf<br />

die neu zu uns gekommenen Athletinnen<br />

und Athleten hingewiesen. Kurz vor Jahresen<strong>de</strong><br />

schloß sich uns noch Stephanie Storp,<br />

ein 17jährige Jugendliche aus Braunschweig,<br />

an. Bei <strong>de</strong>n Deutschen Hallenleichtathletikmeisterschaften<br />

<strong>de</strong>r Männer<br />

und Frauen in Sin<strong>de</strong>lfingen sorgte sie mit ei -<br />

nem Paukenschlag für Aufsehen. Stephanie<br />

verbesserte im Kugelstoßen ihren Deutschen-Jugendrekord<br />

auf 18,43 m und wur<strong>de</strong><br />

damit bei <strong>de</strong>n Meisterschaften Zweite.<br />

Mitte Dezember 1985 wur<strong>de</strong> die Jahreshauptversammlung<br />

<strong>de</strong>r Leichtathletikabteilung<br />

abgehalten. Trotz <strong>de</strong>r ungewohnten<br />

Umgebung, sie fand im Hörsaal <strong>de</strong>s Ratsgymnasiums<br />

statt, im Vereinsheim konnte<br />

uns aufgrund <strong>de</strong>r zahlreichen Weihnachtsfeiern<br />

kein Raum zur Verfügung gestellt wer<strong>de</strong>n,<br />

konnten über 50 Leichtathleten vom<br />

schei<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n Abteilungsleiter Dr. Hartmut<br />

Heyn begrüßt wer<strong>de</strong>n. Da Hartmut Heyn<br />

sich beruflich zum Jahreswechsel nach Berlin<br />

verän<strong>de</strong>rt hat, mußte die Jahreshauptversammlung<br />

zu diesem frühen Zeitpunkt anberaumt<br />

wer<strong>de</strong>n.<br />

So war es klar,. daß die Versammlung diesmal<br />

ganz im Zeichen <strong>de</strong>s Führungswechsels<br />

i m Vorstand stand. Hartmut Heyn und unser<br />

Sportwart Axel Diedrich kamen vor <strong>de</strong>r Neuwahl<br />

<strong>de</strong>s Vorstands noch einmal auf die vergangene<br />

Saison zurück und wagten auch<br />

schon vorsichtige Prognosen für die Zukunft.<br />

In einer längeren Abschiedsre<strong>de</strong> ging<br />

Hartmut Heyn noch einmal auf die Situation<br />

im Spitzensport ein. Seiner Meinung nach<br />

wird zuviel über Geld gesprochen, <strong>wob</strong>ei<br />

ganz klar ist, daß ohne finanzielle Möglichkeiten<br />

kein or<strong>de</strong>ntlicher Sportbetrieb mögli<br />

ch ist. Dies gilt für <strong>de</strong>n Je<strong>de</strong>rmannsport genauso<br />

wie im Schüler- und Leistungsbereich.<br />

Spitzenleistungen wer<strong>de</strong>n aber nur<br />

durch Talent, Begeisterung und Lei<strong>de</strong>nschaft<br />

vorbereitet und erzielt.<br />

Es wur<strong>de</strong> auf die sportlichen Höhepunkte<br />

für 1986 hingewiesen. In erster Linie ist damit<br />

<strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sligadurchgang am 7. Juni in<br />

<strong>de</strong>r Jahn-Kampfbahn in Hamburg gemeint.<br />

An diesem Tag können wir beweisen, daß<br />

wir zu <strong>de</strong>n 6 besten Vereinsmannschaften in<br />

Deutschland gehören. Am 28. Mai fin<strong>de</strong>t das<br />

nationale Abendsportfest <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> mit <strong>de</strong>r<br />

<strong>de</strong>utschen Spitzenklasse auf <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong>-Anlage<br />

statt. Schon lange sind die Vorbereitungen<br />

hierzu angelaufen und wir bitten die große<br />

<strong>VfL</strong>-Familie, sich diesen sportlichen Leckerbissen<br />

nicht entgehen zu lassen. Das schon<br />

traditionelle Jugendsportfest mit <strong>de</strong>r Verleihung<br />

<strong>de</strong>s Dieter-Möhring-Gedächtnispreises<br />

fin<strong>de</strong>t am 17. Juni statt.<br />

In Anwesenheit unseres Vereinspräsi<strong>de</strong>nten,<br />

Herrn Dr. Willi Wolf, dankte Hartmut Heyn<br />

<strong>de</strong>m Hauptvorstand für die Unterstützung<br />

und Hilfe, die <strong>de</strong>r Leichtahtletikabteilung gewährt<br />

wor<strong>de</strong>n ist.<br />

Unter <strong>de</strong>r bewährten Führung von Heino Lieken<br />

wur<strong>de</strong> dann <strong>de</strong>r Vorstand entlastet und<br />

die Neuwahlen vorgenommen. Schon im<br />

Vorfeld <strong>de</strong>r Versammlung hatte sich Rolf<br />

Falck, unser bisheriger Pressewart, für die<br />

Wahl <strong>de</strong>s Abteilungsleiters zur Verfügung<br />

gestellt. Für die nächsten 2 Jahre leitet er<br />

nach <strong>de</strong>r fast einstimmig erfolgten Wahl die<br />

Geschicke <strong>de</strong>r Leichtathletikabteilung. Damit<br />

die Kontinuität in <strong>de</strong>r Führung <strong>de</strong>r Abteilung<br />

bestehen bleibt, stellte sich Robert Novak<br />

als stellvertreten<strong>de</strong>r Abteilungsleiter zur<br />

Wahl. Seine und die Wahl <strong>de</strong>r an<strong>de</strong>ren Vorstandsmitglie<strong>de</strong>r<br />

verlief reibungslos. Rolf


Falck stellte sich und seine Mannschaft<br />

kurz vor und gab für die Zukunft zu erkennen,<br />

daß er die erfolgreiche Arbeit von Hartmut<br />

Heyn weiterführen will.<br />

Der Abteilungsvorstand stellt sich wie folgt<br />

dar:<br />

Rolf Falck<br />

Abteilungsleiter<br />

Robert Novak -Stellvertreter<br />

Gerda Köppe Schriftführerin<br />

Stefan Hertrampf Pressewart<br />

Axel Diedrich<br />

Sportwart<br />

Horst-Günter Barck Jugendwart<br />

Friedo Meyer<br />

Veranstaltungswart<br />

Jügen Behrens Kampfrichterwart<br />

Joachim Schmidt Alterssportwart<br />

H.-Jürgen Tiedke -Stellvertreter<br />

H.-Jürgen Tiedke Gerätewart<br />

Durch die Neuzugänge sind wir im nord<strong>de</strong>utschen<br />

Raum wie<strong>de</strong>r zur Leichtathletikhochburg<br />

gewor<strong>de</strong>n. En<strong>de</strong> Januar war ein Fernsehteam<br />

<strong>de</strong>s NDR in <strong>Wolfsburg</strong> und fertigte<br />

einen ca. 10minütigen Film über die Leichtethleten<br />

<strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> an. Wer <strong>de</strong>n Film gesehen<br />

iat, wird wohl bestätigen, daß er eine gute<br />

Nerbung für unseren Verein und die Leicht-<br />

1thleten war.<br />

)ie erste große Bewährungsprobe liegt hinter<br />

uns. Im Sin<strong>de</strong>lfinger Glaspalast fan<strong>de</strong>n<br />

die diesjährigen <strong>de</strong>utschen Leichtathletikhallenmeisterschaften<br />

statt. Für uns waren<br />

sie von <strong>de</strong>r Leistungsbreite her gesehen eine<br />

hervorragen<strong>de</strong> Veranstaltung. Getrübt<br />

wur<strong>de</strong> die positive Bilanz nur dadurch, daß<br />

das „i-Tüpfelchen”, und zwar eine <strong>de</strong>utsche<br />

Meisterschaft, fehlte. Mit drei Vizemeisterschaften,<br />

3 dritten Plätzen und einem 4.<br />

Platz waren die Athleten ganz nah' dran, <strong>de</strong>n<br />

Sprung auf <strong>de</strong>n 1. Platz zu schaffen.<br />

Über 200 m entschied die Tagesform und<br />

<strong>de</strong>r Start. Ralf Lübke (LG Bayer Leverkusen)<br />

erwischte einen Traumstart und konnte Erwin<br />

Skamrahl in <strong>de</strong>r Weltklassezeit von<br />

20,77 sec zu 21,01 sec. klar auf <strong>de</strong>n 2. Platz<br />

verweisen.<br />

Uwe Becker mußte sich in einem reinen<br />

- ,purtrennen von <strong>de</strong>m wie<strong>de</strong>rerstarkten Uwe<br />

Mönckemeyer (TV Wattenscheid) auf <strong>de</strong>n<br />

letzten Metern nie<strong>de</strong>rringen lassen. Sie lagen<br />

über 1500 m mit ihren Zeiten von<br />

3:43,71 min zu 3:43,84 min nur wenige hun<strong>de</strong>rstel<br />

Sekun<strong>de</strong>n auseinan<strong>de</strong>r.<br />

Der Weitsprung bei <strong>de</strong>n Männern konnte<br />

wie<strong>de</strong>r mal die hohen Erwartungen nicht erfüllen.<br />

Titelverteidiger Markus Kessler kam<br />

über <strong>de</strong>n Qualifikationswettkampf nicht hinaus.<br />

Erfreulich war aber die gute Leistung<br />

von unserem Bernd Rebischke, <strong>de</strong>r Markus<br />

schon bei <strong>de</strong>n nie<strong>de</strong>rsächsischen Hallenmeisterschaften<br />

bezwang. Er wur<strong>de</strong> mit<br />

7,53 m Dritter seines Wettbewerbes.<br />

Andreas Knötgen, unser großes Sprintertalent,<br />

konnte sich in <strong>de</strong>n Kreis <strong>de</strong>r besten<br />

bun<strong>de</strong>s<strong>de</strong>utschen Sprinter hineinlaufen. Im<br />

Vor-, Zwischen- und Endlauf zeigte er eine<br />

beständige Leistung. Mit seinen 6,71 sec für<br />

die 60-m-Strecke zeigte er hinter <strong>de</strong>m Sprinterass<br />

Haas und <strong>de</strong>m 2. Heer, daß in dieser<br />

Saison mit ihm zu rechnen ist. Mit dieser<br />

phantastischen Leistung konnte er sich für<br />

weitere Aufgaben empfehlen.<br />

Die 3x1000-m-Staffel mit <strong>de</strong>n Läufern W.<br />

Schreiber, U. Becker und E. Rüter konnte<br />

<strong>de</strong>n Erwartungen nicht gerecht wer<strong>de</strong>n. Sie<br />

ließen sich nach nicht allzu schneller Fahrt<br />

von <strong>de</strong>n Wattenschei<strong>de</strong>rn und Darmstädtern<br />

auf <strong>de</strong>n 3. Platz verdrängen. Neue persönliche<br />

Bestleistung lief in 4:18,20 min über<br />

1500 m Sabine Kunkel. Mit ihrem couragierten<br />

Lauf erreichte sie einen sehr guten 4.<br />

Platz.<br />

Zufrie<strong>de</strong>ne Gesichter sah man auch bei <strong>de</strong>n<br />

Sprinterinnen und ihrem Trainer Werner Morawietz.<br />

Karin Janke steigerte sich als Vierte<br />

im Zwischenlauf auf 7,58 sec. Ebenfalls<br />

Vierte ihres Zwischenlaufs wur<strong>de</strong> die Jugendliche<br />

Birgit Leinemann in 7,66 sec. Diese<br />

bei<strong>de</strong>n Läuferinnen konnten die Früchte<br />

ihrer Trainingsarbeit in gute Zeiten umsetzen.<br />

Wollen wir hoffen, daß sich die Erfolge in<br />

<strong>de</strong>r beginnen<strong>de</strong>n Saison stabilisieren und<br />

weiter fortsetzen. Die Unterstützung <strong>de</strong>s<br />

Vereins und <strong>de</strong>r Verantwortlichen ist gewährt.<br />

Jogging für Je<strong>de</strong>rmann<br />

Lei<strong>de</strong>r hatte sich in <strong>de</strong>r letzten Ausgabe <strong>de</strong>r<br />

Druckfehlerteufel eingeschlichen. „Jogging<br />

für Je<strong>de</strong>rmann” fin<strong>de</strong>t je<strong>de</strong>n Sonntag um<br />

10 Uhr, nicht wie berichtet um 11 Uhr, statt.<br />

Treffpunkt ist <strong>de</strong>r Parkplatz vor <strong>de</strong>m VW-<br />

Bad. Es sind noch einmal alle Interessierten<br />

aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Trotz<br />

<strong>de</strong>r kalten Jahreszeit sind ca. 30 bis 40 Jogger<br />

je<strong>de</strong>n Sonntag dabeigewesen. Wir hoffen,<br />

daß jetzt zum Frühjahr noch mehr Laufbegeisterte<br />

sich <strong>de</strong>r Gruppe um Hans Görn<br />

anschließen wer<strong>de</strong>n.<br />

Schülerinnen<br />

Am Freitagnachmittag fuhren wir, das sind<br />

wir Leichtathletikschülerinnen, voller Freu<strong>de</strong><br />

und Erwartung nach Berlin Ios. Beim Zoll<br />

mußten wir einige Hür<strong>de</strong>n nehmen, da nicht<br />

alle Pässe vollständig waren, bevor wir<br />

abends in Berlin nach einer chaotischen<br />

Fahrt ankamen. Zuerst einmal feierten wir<br />

das Wie<strong>de</strong>rsehen mit <strong>de</strong>n Mädchen vom<br />

SCC. Später ging es dann zu <strong>de</strong>n Gastfamili<br />

en nach Hause, um teilweise ein leicht<br />

„verkohltes” Aben<strong>de</strong>ssen (<strong>de</strong>r Vater war so<br />

von Bum-Bum-Boris und Co gefesselt, daß<br />

er darüber alles an<strong>de</strong>re vergessen hatte).<br />

Anschließend jubelten wir bis tief in <strong>de</strong>r<br />

Nacht Westphal zu. Ziemlich mü<strong>de</strong> ging es<br />

am nächsten Morgen dann entwe<strong>de</strong>r in die<br />

Stadt o<strong>de</strong>r mit zur Schule. Nachmittags trafen<br />

wir uns dann zum Vierkampf. Jedoch<br />

nahmen fast alle älteren diesen nicht mehr<br />

so ernst, was man an <strong>de</strong>n Leistungen sah<br />

und Herrn Radmer und Herrn Kern nicht gera<strong>de</strong><br />

sehr froh stimmte. Nun sollten ja alle<br />

k.o. sein, doch für uns begann <strong>de</strong>r Abend<br />

erst richtig: Plötzlich waren wir wie<strong>de</strong>r fit<br />

und machten zwei Stun<strong>de</strong>n (o<strong>de</strong>r war es länger?)<br />

das Oktoberfest unsicher. Wann wir im<br />

Bett waren, weiß ich wirklich nicht mehr.<br />

Weil wir aber immer noch nicht genug hatten,<br />

fuhren wir am Sonntagmorgen ins<br />

„Blub”. Ca. 2—4 Stun<strong>de</strong>n benutzten wir die<br />

120 m lange Rutsche, tobten herum und<br />

wur<strong>de</strong>n endlich einmal so richtig sauber.<br />

Aber die Zeit verging so schnell, daß wir es<br />

kaum glauben konnten, schon wie<strong>de</strong>r aufbrechen<br />

zu müssen. Allen fiel <strong>de</strong>r Abschied<br />

sehr schwer. Auf <strong>de</strong>r Rückreise wur<strong>de</strong>n<br />

dann die einzelnen Gastfamilien genau unter<br />

die Lupe genommen, das Ergebnis war<br />

zufrie<strong>de</strong>nstellend. Wir stellten fest, daß die<br />

Fahrt ein gelungenes Erlebnis war (woran<br />

auch unsere Trainer großen Anteil hatten)<br />

und freuen uns jetzt schon auf das nächste<br />

Treffen hier in <strong>Wolfsburg</strong>.<br />

Claudia Masche<br />

Werner Harmeling, Oertzestraße 21<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon (05361) 67521<br />

Jahresrückblick 1985<br />

Die Rasenkraftsportler schlossen die Saison<br />

1985 wie<strong>de</strong>r einmal recht erfolgreich ab. Für<br />

das „Duo” Werner Harmeling und Manfred<br />

Tolle war das vergangene Jahr ein hartes<br />

Stück Arbeit, die Funktionsfähigkeit dieser<br />

kleinen Sparte aufrecht zu erhalten. Aber die<br />

Erfolgsbilanz mit 10 Deutschen-, 9 Nord<strong>de</strong>utschen-,<br />

38 Nie<strong>de</strong>rsachsen- und 25 Bezirkstiteln<br />

zeigt, daß dies recht gut gelungen war.<br />

Klein aber oho<br />

RASENKRAFTSPORT<br />

Die Schüler machten auch in diesem Jahr<br />

wie<strong>de</strong>r von sich re<strong>de</strong>n. Lars Tolle errang Anfang<br />

<strong>de</strong>s Jahres in Stuttgart mit <strong>de</strong>m neuen<br />

Deutschen Hallenrekord von 13,34 m <strong>de</strong>n ersten<br />

Deutschen Meistertitel <strong>de</strong>r Saison.<br />

Sechs Monate später wur<strong>de</strong> Lars auch noch<br />

Deutscher Meister <strong>de</strong>r Freiluftsaison in<br />

Waiblingen mit 13,47 m. Ein schöner Abschied<br />

aus <strong>de</strong>r Schülerklasse. Hervorrangend<br />

waren auch die Plazierungen von<br />

Achim Strohschänk (2. Platz DM-Halle Steinstoßen),<br />

Michael Lachemund (2. Platz Steinstoßen<br />

-45 kg), Daniel Tege<strong>de</strong>r (3. Platz<br />

Steinstoßen -45 kg) und <strong>de</strong>r Mannschaft<br />

mit Michael Lachemund, Lars Tolle, Thomas<br />

Gebert mit <strong>de</strong>m 3. Platz bei <strong>de</strong>n Deutschen<br />

Schülermeisterschaften. Weitere gute Ergebnisse<br />

erreichten Jesco Heyl und Axel Pagel,<br />

sie kamen in allen Disziplinen auf eine<br />

persönliche Bestleistung. Solch schöne Leistungen<br />

sind natürlich auch ein Verdienst<br />

<strong>de</strong>s ständigen Betreuers dieser Jungen, Karl<br />

Götze. Lei<strong>de</strong>r gibt es Trainer dieses Schlages,<br />

<strong>de</strong>r insbeson<strong>de</strong>re ganz junge Athleten<br />

motivieren kann, nur in seltener Ausführung.<br />

Einen totalen Erfolg konnten die Jungen bei<br />

<strong>de</strong>n Nie<strong>de</strong>rsachsen Meisterschaften in Hannover<br />

verbuchen. Alle möglichen 10 Titel<br />

gingen an <strong>de</strong>n <strong>VfL</strong>-Nachwuchs! Daniel Tege<strong>de</strong>r<br />

(Dreikampf -45 kg), Michael Lachemund<br />

(Steinstoßen, Gewichtwerfen -45 kg),<br />

Thomas Gebert (Dreikampf, Gewichtwerfen,<br />

Steinstoßen), Lars Tolle (Steinstoßen, Ge-


Christoph Sahner — Rekordhalter im Hammerwerfen.<br />

Gewichtwerfen , Dreikampf -60 kg) und die<br />

Mannschaft (Tege<strong>de</strong>r, Tolle, Gebert) schafften<br />

diesen großartigen Erfolg. Achim Strohschänk<br />

(—45 kg) und Lars Tolle ( —60 kg) kamen<br />

noch zu je einer Nord<strong>de</strong>utschen Hallenmeisterschaft.<br />

Jugendstreiche<br />

Nach <strong>de</strong>m Motto „keine Deutsche Meisterschaft<br />

ohne Titel für <strong>de</strong>n <strong>VfL</strong>” han<strong>de</strong>lte auch<br />

die Jugend. Matthias Tersch gewann in Porta<br />

Westfalica <strong>de</strong>n Titel <strong>de</strong>s Deutschen Meisters<br />

im Steinstoßen <strong>de</strong>r B-Jugend. Er wuchtete<br />

das 10 kg schwere Gerät auf 8,57 m und<br />

war damit nicht zu schlagen. Den zweiten<br />

Platz erkämpfte sich hier Lars Tolle. Eine<br />

weitere Vizemeisterschaft schaffte Olaf<br />

Björn Kölle, <strong>de</strong>r im Steinstoßen <strong>de</strong>r Schwergewichtsklasse<br />

auf 9,79 m kam. Mit Michael<br />

Behrens (5. Platz im Dreikampf), Volker Rechin<br />

((9. Platz im Dreikampf) und Björn Tolle<br />

(10. Platz Gewichtwerfen) gab es weitere gute<br />

Plazierungen. Die<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsen-Meisterschaftenbrachten für die Jugend insgesamt<br />

6 Titel, die sich Olaf Björn Kölle (Steinstoßen<br />

+70 kg), Michael Behrens (Dreikampf,<br />

Gewichtwerfen +70 kg) und Matthias<br />

Tersch (Dreikampf, Gewichtwerfen, Steinstoßen<br />

-60 kg) aufteilten.<br />

Highlights <strong>de</strong>r Männer<br />

Nach längerer Pause startete Thomas Breitling<br />

bei <strong>de</strong>n Deutschen Einzelmeisterschaften<br />

in Pa<strong>de</strong>rborn gleich mit einem Titelgewinn<br />

im Gewichtwerfen (bis 70 kg). Zweifacher<br />

Titelträger wur<strong>de</strong> Jörg Schäfer, er gewann<br />

das Gewichtwerfen und war auch im<br />

Dreikampf nicht zu schlagen. Titel Nr. vier,<br />

fünf und sechs schaffte <strong>de</strong>r „Floh” Torsten<br />

Matz in <strong>de</strong>r Fe<strong>de</strong>rgewichtsklasse. Torsten<br />

ist mit insgesamt 4 Deutschen Meistertiteln<br />

<strong>de</strong>r erfolgreichste Athlet <strong>de</strong>r Saison 85. Als<br />

Spezialist im Steinstoßen erwies sich Harald<br />

Sommerfeld. Harald wur<strong>de</strong> Deutscher<br />

Hallenmeister in Stuttgart sowie Nord<strong>de</strong>utscher<br />

Hallenmeister. Nicht nur als Trainer,<br />

son<strong>de</strong>rn auch als Wettkämpfer trat Rainer<br />

Klebba bei <strong>de</strong>n Nord<strong>de</strong>utschen Meisterschaften<br />

in <strong>de</strong>r Halle auf. Rainer siegte im<br />

Mittelschwergewicht mit 9,07 m. In <strong>de</strong>r Klasse<br />

bis 75 kg kam Thomas Kock, <strong>de</strong>r auch Ersatzmann<br />

<strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sligamannschaft ist,<br />

mit 8,05 m zur Nord<strong>de</strong>utschen Meisterschaft.<br />

Neun Titel bei <strong>de</strong>n Nie<strong>de</strong>rsachsenmeisterschaften<br />

in Hannover durch Frank Harmeling,<br />

Thomas Breitling, Uwe Wenndorf und<br />

Thomas Kock waren eine optimale Ausbeute.<br />

Torsten Matz — 4facher Deutscher Meister und damit erfolgreichster<br />

Rasenkraftsportler <strong>de</strong>r Saison 85.<br />

Harald Sommerfeld beim Steinstoßen — Deutscher Hallenmeister<br />

und Mitglied <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sligamannschaft.<br />

Kein altes Eisen<br />

Ständig dabei sind auch die „alten Herrschaften”,<br />

wenn es um die Vergabe von Titeln<br />

geht. Bei <strong>de</strong>n Nie<strong>de</strong>rsachsen-Meisterschaften<br />

erkämpften sie 7 Titel. Hans Klebba<br />

und Horst Seeger gewannen alle drei Disziplinen<br />

in ihrer Gewichtsklasse. Zusammer<br />

mit <strong>de</strong>m unverwüstlichen Karl Götze gewar.<br />

nen sie auch noch die Mannschaftswertung<br />

<strong>de</strong>r AK 4. Darüber hinaus gewann Hans<br />

Klebba noch die Nord<strong>de</strong>utsche Hallenmeisterschaft<br />

<strong>de</strong>r AK 3 in Pa<strong>de</strong>rborn mit guten<br />

9,68 m. Lei<strong>de</strong>r lagen die Deutschen Altersklassen<br />

Meisterschaften terminlich so ungünstig,<br />

daß kein Start möglich war.<br />

Randnotizen<br />

1986 wer<strong>de</strong>n Norbert Ra<strong>de</strong>feld und Mario<br />

Tschierschwitz <strong>de</strong>n Rasenkraftsport verstärken.<br />

Als Trainer löste Josef Geishauer Franz Josef<br />

Woltering ab und fungiert nun mit Rainer<br />

Klebba an <strong>de</strong>n Anlagen. Rainer Schons<br />

und Christoph Sahner wechselten zum DFK<br />

Aschaffenburg. Jupp Woltering sei an dieser<br />

Stelle für seine Arbeit und für die Erfolge als<br />

Trainer in <strong>de</strong>n zurückliegen<strong>de</strong>n Jahren recht<br />

herzlich gedankt. Mit ihm sind insgesamt 51<br />

Deutsche Meistertitel verbun<strong>de</strong>n. Dem neu-<br />

Der Endkampf um die Deutsche Meisterschaft<br />

war <strong>de</strong>r Höhepunkt dieser Saison.<br />

Ausrichter war erstmals <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong>.<br />

Nicht nur mit seinen Athleten, son<strong>de</strong>rn auch<br />

als Ausrichter war <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong> unschlagbar. Das<br />

Team mit Torsten Matz, Ulrich Schlippert,<br />

Uwe Wenndorf, Harald Sommerfeld, Jörg<br />

Schäfer und <strong>de</strong>m frisch gebackenen <strong>de</strong>utschen<br />

Rekordhalter im Hammerwerfen Christoph<br />

Sahner holte sich zum fünften Mal in<br />

ununterbrochener Folge diesen begehrten<br />

Titel vor heimischen Publikum. Jörg Schäfer<br />

verbesserte hierbei <strong>de</strong>n <strong>de</strong>utschen Rekord<br />

im Gewichtwerfen in <strong>de</strong>r Schwergewichtsklasse<br />

auf 32,27 m, vorher gehalten von<br />

Klaus Ploghaus (SC Pa<strong>de</strong>rborn).<br />

Christoph Sahner, W. Harmeling (Spartenleiter), Harald Sommerfeld, Thomas Koch, Rainer Schons, Uwe Wenndorf, Raine<br />

Klebba (Trainer) und Ulrich Schlippert — Deutscher Mannschaftsmeister zum 5. Mal in Folge — auf <strong>de</strong>m Bild fehlen Torsten<br />

Matz und Jörg Schäfer.


en Trainergespann Josef Geishauser und<br />

Rainer Klebba wünscht die Sparte die gleichen<br />

Erfolge.<br />

Für vielfältige Arbeit in <strong>de</strong>r Sparte suchen<br />

wir noch einen Mitarbeiter, damit unter an<strong>de</strong>rem<br />

<strong>de</strong>r gesellschaftliche Bereich mit Leben<br />

gefüllt wer<strong>de</strong>n kann.<br />

Thomas Breitling beim Gewichtwerfen — Deutscher Meister<br />

im Gewichtwerfen (Klasse -70 kg).<br />

Fotos: Rainer Klebba<br />

Der Erfolg 1985 auf einem Blick<br />

10 Deutsche Meistertitel<br />

9 Nord<strong>de</strong>utsche Meistertitel<br />

38 Nie<strong>de</strong>rsachsen-Meistertitel<br />

25 Bezirksmeistertitel<br />

30 Kreismeistertitel<br />

2 Deutsche Rekor<strong>de</strong><br />

4 Nord<strong>de</strong>utsche Rekor<strong>de</strong><br />

4 Nie<strong>de</strong>rsachsen-Rekor<strong>de</strong> Manfred Tolle<br />

RINGEN<br />

Manfred Seiler, Siemensstr. 10<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon (05361) 15285<br />

I m „Durchmarsch”<br />

in die nächsthöhere Klasse<br />

Die Ringersparte ist stolz auf ihre Mannschaft,<br />

die in <strong>de</strong>r Saison 1985, verlustpunktfrei<br />

<strong>de</strong>n Aufstieg in die Oberliga schaffte.<br />

Beson<strong>de</strong>rs erfreulich ist dabei die Entwicklung<br />

von Guido Stegner, <strong>de</strong>r in diesem Jahr<br />

bereits Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister bei <strong>de</strong>n Senioren<br />

in bei<strong>de</strong>n Stilarten gewor<strong>de</strong>n ist.<br />

Wenn Guido Stegner genauso erfolgreich<br />

bei <strong>de</strong>r Jugend kämpft — was anzunehmen<br />

ist — wird er wohl auf <strong>de</strong>r <strong>de</strong>utschen Meisterschaft<br />

gut mitkämpfen können. Dieser<br />

positive Trend ist auch bei Frank Hadwiger,<br />

<strong>de</strong>r Vizemeister bei <strong>de</strong>n Freistil-Nie<strong>de</strong>rsachsenmeisterschaften<br />

wur<strong>de</strong>, zu erkennen.<br />

Jens-Uwe Sperlich, unser Schwergewichtler,<br />

wur<strong>de</strong> Vizemeister im griechisch-römischen<br />

Stil und im freien Stil dritter. Torsten Hadwiger,<br />

Michael Wohlfahrt, Jörg Patzer und Michael<br />

Rusch run<strong>de</strong>n <strong>de</strong>n guten Gesamteindruck<br />

ab. Jörg Patzer war dabei <strong>de</strong>r erfolgreichste<br />

Aktive in <strong>de</strong>r Mannschaft. Siegfried<br />

Kuhl und Gerhard Sperlich, waren wie immer<br />

in <strong>de</strong>n letzten Jahren sichere Punktlieferanten<br />

für die Mannschaft.<br />

Beson<strong>de</strong>rs Gerhard Sperlich zeigte, daß er<br />

nicht so leicht zu ersetzen ist. Die jungen<br />

Ringer wer<strong>de</strong>n wahrscheinlich noch einige<br />

Zeit brauchen, um seine Klasse zu erreichen.<br />

Dies ist kein unerreichbares Ziel, da<br />

unter <strong>de</strong>r hervorragen<strong>de</strong>n Trainerbetreuung<br />

von Kay Findt einiges für die Zukunft zu erwarten<br />

ist.<br />

Der Vorstand <strong>de</strong>r Sparte beobachtet diese<br />

erfreuliche Entwicklung mit Interesse und<br />

wird alles tun, um diese erfolgreiche Ten<strong>de</strong>nz<br />

zu unterstützen. Th. S.<br />

Die erfolgreiche Mannschaft stehend von links: Trainer Kay Findt, Siegfried Kuhl, Jens-Uwe Sperlich, Michael Rusch,<br />

Michael Wohlfahrt, Gerhard Sperlich; knieend von links: Jörg Patzer, Guido Stegner, Frank Hadwiger, Torsten Hadwiger.<br />

Foto: privat<br />

ROLLSPORT<br />

Heinz Pasemann, Finkenweg 13<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 12<br />

Telefon (05362) 52131<br />

In die sonst wenig ereignisreiche Wintersaison<br />

<strong>de</strong>r Rollkunstläufer brachte im November<br />

letzten Jahres eine Einladung <strong>de</strong>s RESC-<br />

Hameln Wettkampfatmosphäre. Die Rollkunstläufer<br />

<strong>de</strong>r Rattenfängerstadt hatten<br />

<strong>de</strong>n <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> zu einem Clubvergleichskampf<br />

gebeten, an <strong>de</strong>m alle Aktiven teilnahmen.<br />

Die Gastgeber scheuten keine Mühe,<br />

so daß diese Veranstaltung in guter Erinnerung<br />

bleibt.<br />

Wie ernst die Teilnehmer diesen Wettkampf<br />

nahmen, bewiesen Tränen <strong>de</strong>r Enttäuschung,<br />

die jedoch in <strong>de</strong>n „Armen <strong>de</strong>r Gemeinschaft”<br />

schnell wie<strong>de</strong>r versiegten. Groß<br />

war die Freu<strong>de</strong> bei <strong>de</strong>r Siegerehrung, <strong>de</strong>nn<br />

neben Urkun<strong>de</strong>n und Geschenken gab es<br />

„Medaillen”.<br />

Je eine „Goldmedaille” errangen: Sandra<br />

Circosta, Gruppe III, Angela Hübner, Gruppe<br />

IV.<br />

Die „Silbermedaillen” gingen an: Tanja<br />

Beutler, Gruppe III, Mirella Malikovic, Gruppe<br />

VII.<br />

„Bronzemedaillen” brachten mit nach Hause:<br />

Tanja Niewandt, Gruppe II, Diana Kionka,<br />

Gruppe III, Sonja Skudze, Gruppe V.


Die weiteren Plazierungen:<br />

Gruppe II — Platz 4 Martina Kranisch<br />

Gruppe III — Platz 5 Nicole Hack<br />

Gruppe IV — Platz 4 Michael Stielau<br />

Gruppe IV — Platz 5 Tanja Seeleke<br />

Gruppe IV — Platz 6 Virginia v. d. Hocht<br />

Gruppe IV — Platz 7 Vesna Miseljic<br />

Gruppe IV — Platz 8 Franca Circosta<br />

Gruppe V — Platz 4 Iris Seeleke<br />

Gruppe VI — Platz 10 Stefanie Sudholdt<br />

Gruppe VII — Platz 6 Julia Sudholdt<br />

Gruppe VII — Platz 14 Zilka Miseljic<br />

Trotz <strong>de</strong>r guten Ergebnisse reichte es nicht<br />

für <strong>de</strong>n Sieg. Der RESC-Hameln gewann <strong>de</strong>n<br />

Vergleichskampf mit 136:109 Punkten. Wir<br />

for<strong>de</strong>rn natürlich Revanche, <strong>de</strong>shalb steht<br />

heute schon fest, daß in <strong>de</strong>r nächsten Wintersaison<br />

<strong>de</strong>r RESC-Hameln nach <strong>Wolfsburg</strong><br />

eingela<strong>de</strong>n wird.<br />

I m Dezember letzten Jahres fan<strong>de</strong>n Klassenprüfungen<br />

statt. Mit Erfolg bestan<strong>de</strong>n haben:<br />

Tanja Niewandt die Prüfung <strong>de</strong>r Kür-<br />

\klasse III und Tanja Beutler und Sandra Circosta<br />

die Prüfung <strong>de</strong>r Kürklasse IV. Herzlichen<br />

Glückwunsch!<br />

„Spitze” ist, daß Tanja Niewandt sich endgültig<br />

dazu entschlossen hat, ihren Ubungsleiterschein<br />

zu machen. Ihr erstes Wochenendseminar<br />

hat sie schon hinter sich. Daß<br />

sie auch in <strong>de</strong>r Praxis ihren Mann steht, hat<br />

sie schon in mehreren Trainingsstun<strong>de</strong>n bewiesen.<br />

Wir wünschen ihr viel Erfolg!<br />

Gerhard Skudze<br />

Aufbau <strong>de</strong>s Wasserballsportes in <strong>Wolfsburg</strong><br />

danken ihm alle Aktiven, Übungsleiter und<br />

Fachwarte. In einer ehrenamtlichen Tätigkeit<br />

ist Helmut Kurzbach zu Veranstaltungen<br />

<strong>de</strong>n Wasserballern zur Verfügung.<br />

I m Januar 1986 wur<strong>de</strong> Manfred Klinger als<br />

Kreiswasserball- und Kassenwart in <strong>de</strong>n<br />

Kreisvorstand Schwimmen — Stadt <strong>Wolfsburg</strong><br />

gewählt.<br />

Senioren<br />

Mit guten Erfolgen kehrten die Schwimm-Senioren<br />

<strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> vom 13. nationalen<br />

Schwimmfest in Göttingen zurück.<br />

In <strong>de</strong>r Altersklasse 45 belegte Joachim Stiller<br />

über 50 m Brust in 0:40,2 Platz 8<br />

über 50 m Schmetterling in 0:42,4 Platz 6<br />

über 50 m Freistil in 0:36,0 Platz 6<br />

In <strong>de</strong>r gleichen AK kam Hermann Meyer zu<br />

folgen<strong>de</strong>n Ergebnissen:<br />

100 m Freistil 1:16,5 Platz 3<br />

50 m Rücken 0:46,8 Platz 4<br />

50 m Schmetterling 0:37,8 Platz 5<br />

50 m Freistil 0:33,5 Platz 5<br />

Hans Joachim Kirsch AK 55 kehrte mit folgen<strong>de</strong>n<br />

Ergebnissen zurück:<br />

100 m Freistil 1:16,3 Platz 2<br />

50 m Rücken 0:45,1 Platz 2<br />

50 m Schmetterling 0:41,9 Platz 4<br />

50 m Freistil 0:34,6 Platz 3<br />

Trotz einer fast einjährigen Zwangspause<br />

durch Krankheit resignierten sie nicht. Überhaupt!<br />

— Trainingsfleiß und Turnierfreudigkeit<br />

zeichnet dieses Paar aus. Trainingsunterstützung<br />

erfahren sie durch G. W. Wehke<br />

und Max-Ulrich Busch. Mit Sicherheit wer<strong>de</strong>n<br />

sie sich auch in <strong>de</strong>r höchsten Amateurklasse<br />

gut behaupten.<br />

Marlit Ihle, Herrenkamp 34<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 26<br />

Telefon (05365) 2877<br />

SCHWIMMEN<br />

Für die Punktspielrun<strong>de</strong> in <strong>de</strong>r Wintersaison<br />

hat <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong> eine Herren-Mannschaft in <strong>de</strong>r<br />

BL II gemel<strong>de</strong>t. Diese Mannschaft belegt<br />

z. Z. im Bezirk <strong>de</strong>n 2. Platz.<br />

1. SC Mün<strong>de</strong>n 8—0 100:32<br />

2. <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> 8—0 61:19<br />

3. SV Peine III 4—0 29:14<br />

4. MTV Goslar 4—2 34:27<br />

5. Hellas Einbeck II 4—2 26:29<br />

6. WSV Wolfenbüttel 4—2 31:35<br />

7. Post BS III 4—6 35:43<br />

8. MTV Braunschweig 3—5 41:34<br />

9. VfV Seesen 2—2 25:41<br />

10. Germania BS II 2—6 26:35<br />

11. MTV Gan<strong>de</strong>rsheim II 1 —7 33:47<br />

12. ASC Göttingen IV 0:12 27:112<br />

Für die Aufbauarbeit <strong>de</strong>r B-Jugend konnten<br />

wir einen neuen Übungsleiter, Karl-Heinz<br />

Wehrhoff gewinnen. Trotz <strong>de</strong>r großen Bemühungen<br />

unserer Trainer wer<strong>de</strong>n von <strong>de</strong>n Jugendlichen<br />

die späten Trainingszeiten nicht<br />

akzeptiert.<br />

Mit <strong>de</strong>m Auslauf <strong>de</strong>r Wintersaison verabschie<strong>de</strong>t<br />

sich Helmut Kurzbach nach langjähriger<br />

Tätigkeit als Übungsleiter. Für seinen<br />

großen persönlichen Einsatz bei <strong>de</strong>m<br />

Hans-Jürgen Vogel, Semmelweisring 59<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Tel. 48415<br />

Kerzenabend<br />

TANZSPORT<br />

Traditionsgemäß been<strong>de</strong>ten wir und Freun<strong>de</strong><br />

mit <strong>de</strong>m Kerzenabend das Jahr 1985. Vorweihnachtliche<br />

Stimmung verbreitete unser<br />

festlich gemücktes Tanzsportheim.<br />

Natürlich — wie das bei <strong>de</strong>n Tänzern so üblich<br />

ist — ging es nicht ohne Turnier. Der<br />

Breitensport stand im Mittelpunkt. Getanzt<br />

wur<strong>de</strong> um <strong>de</strong>n besagten „Polsterschulz-Pokal”<br />

<strong>de</strong>r „selbstverständlich” auch in diesem<br />

Jahr bei uns blieb. Trotz großer Konkurrenz<br />

— es wur<strong>de</strong> fast ein Mammutturnier —<br />

blieben unsere Paare: Manfred und Monika<br />

Jureck, Klaus und Ingrid Thieme, Eberhard<br />

und Vera Treichel und Hans-Jürgen und<br />

Hannelore Vogel Sieger <strong>de</strong>r Veranstaltung.<br />

Das „Tüpfelchen auf <strong>de</strong>m i” jedoch war die<br />

Tanz-Showeinlage von Stephan Schnei<strong>de</strong>r<br />

und Ariane Schulz. Sie präsentierten Standardtänze<br />

in höchster Vollendung. Honoriert<br />

wur<strong>de</strong> ihre Darbietung mit tosen<strong>de</strong>m Beifall.<br />

Rudolf und Leni Rick ganz oben<br />

Zwei Jahre gehören sie nun zu uns und ha- ,<br />

ben ihr höchstes tanzsportliches Ziel erreicht!<br />

— Aufstieg in die Son<strong>de</strong>rklasse <strong>de</strong>r<br />

Senioren.<br />

Aufgestiegen in die Seniorenklasse „S” (Son<strong>de</strong>rklasse) Rudolf<br />

und Leni Rick.<br />

Seit kurzer Zeit sind sie stolze Besitzer <strong>de</strong>s<br />

Tanzturnier-Abzeichens in Silber. Ricks wur<strong>de</strong><br />

diese Auszeichnung zuteil durch <strong>de</strong>n<br />

Deutschen Tanzsportverband für 25 Mal<br />

1. —3. Plätze. Geehrt wur<strong>de</strong>n sie vom 1. Vorsitzen<strong>de</strong>n<br />

<strong>de</strong>s NTV Wolfgang Lütje.<br />

Spannen<strong>de</strong> Bezirksmeisterschaft<br />

Silbermedaillengewinner im Breitensport bei<br />

<strong>de</strong>n Bezirksmeisterschaften 1985 in Braunschweig<br />

wur<strong>de</strong> unsere Mannschaft mit <strong>de</strong>n<br />

Ehepaaren: Jureck, Thieme, Treichel und Vogel.<br />

Sechs Mannschaften hatten sich nach<br />

Bezirksvizemeister im Breitensport von links: G. W. Wehke,<br />

Ehepaare Thieme, Jureck, Treichel, Vogel und A. Wehke.


drei Vorrun<strong>de</strong>n fürs Finale qualifiziert. Favoriten<br />

waren natürlich wie<strong>de</strong>r die Paare <strong>de</strong>s<br />

SV Gifhorn — hatten sie doch zweimal hintereinan<strong>de</strong>r<br />

die Meisterschaft gewonnen,<br />

ebenso die Lan<strong>de</strong>smeisterschaft. Doch wir<br />

<strong>VfL</strong>er blieben ihnen hart auf <strong>de</strong>n Fersen und<br />

sorgten somit für knistern<strong>de</strong> Spannung.<br />

Auftakt 1986<br />

Unseren 10jährigen Geburtstag feierten wir<br />

im Rahmen unseres Jahresballs am 18. Januar<br />

1986 im Spiegelsaal.<br />

Was sich bereits im Jahr vorher durch die<br />

umfangreichen Tischreservierungen angekündigt<br />

hatte, trat ein. Wir waren bis auf<br />

<strong>de</strong>n letzten Platz ausverkauft. Darauf sind<br />

wir natürlich immer ganz stolz; das heißt<br />

aber auch, daß wir unserem erwartungsvollen<br />

Publikum stets ein gutes, umfangreiches<br />

Programm zu bieten haben — und wir hatten<br />

es.<br />

Bereits bei <strong>de</strong>r Begrüßung unserer Gäste<br />

hatten wir für die Damen eine nette, kleine<br />

Überraschung parat. Glücklicherweise konnten<br />

die „Kolibris” aus Bremen engagiert<br />

wer<strong>de</strong>n, die einmal taktfeste Turniermusik<br />

bieten und zum an<strong>de</strong>ren das Publikum auf<br />

die Tanzfläche ziehen können. Das Standard-Turnier<br />

<strong>de</strong>r Hauptklasse A stand ganz<br />

im Zeichen unseres Paares Stephan Schnei<strong>de</strong>r<br />

und Ariane Schulz. Sie ließen fünfzehn<br />

Stephan Schnei<strong>de</strong>r und Ariane Schulz — Hauptklasse A-<br />

Standard.<br />

Paare hinter sich und gewannen das Turnier<br />

souverän. Das anschließen<strong>de</strong> Feuerwerk mit<br />

Charme und benei<strong>de</strong>nswerter Kondition <strong>de</strong>r<br />

Lateintänzer <strong>de</strong>r Spitzenklasse gewannen<br />

ebenso überlegen Karlheinz Reichert und<br />

Heidi Kannengießer.<br />

Ganz im neuen „Look” präsentierte sich die<br />

Tangoformation. Neue Klei<strong>de</strong>r — neue Choreographie.<br />

Hier gebührt unserem „Guwi”<br />

Wehke und „Ferdi” Fischer beson<strong>de</strong>rer<br />

Dank. Der glanzvolle Höhepunkt war dann<br />

wohl die Mitternachtsshow unseres neuen<br />

Trainers Max-Ulrich Busch mit Partnerin Renate<br />

Hilgert. Eine traumhafte Vorführung<br />

<strong>de</strong>s erfolgreichsten Paares <strong>de</strong>utscher Amateurtanzgeschichte.<br />

Fazit <strong>de</strong>s Abends — die gezielten Vorbereitungen,<br />

die Arbeit und das hohe Engagement<br />

<strong>de</strong>s gesamten Vorstan<strong>de</strong>s und <strong>de</strong>r Ab -<br />

teilungs-Mitglie<strong>de</strong>r haben sich ausgezahlt.<br />

Die Gäste waren mit diesem Abend zufrie<strong>de</strong>n<br />

und das empfin<strong>de</strong>n wir als <strong>de</strong>n besten<br />

Lohn.<br />

Karlheinz Reichert und Heidi Kannengießer — Hauptklasse<br />

S-Latein.<br />

Fotos: privat<br />

Meisterschaften<br />

Karlheinz Reichert und Heidi Kannengießer<br />

nehmen am 22. Februar in Göttingen an <strong>de</strong>r<br />

Nord<strong>de</strong>utschen Meisterschaft <strong>de</strong>r Hauptklasse<br />

S-Latein teil. Stephan Schnei<strong>de</strong>r und<br />

Ariane Schulz tanzen am 1. März in Kiel die<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Meisterschaft <strong>de</strong>r Hauptklasse<br />

A-Standard. Viel Glück!<br />

Merk-Würdiges<br />

Der Deutsche Tanzsport-Verband hat uns<br />

mit <strong>de</strong>r Austragung <strong>de</strong>r Deutschen Lateinmeisterschaft<br />

Hauptklasse S beauftragt.<br />

Termin ist <strong>de</strong>r 28. März 1987.<br />

Für das Notizbuch:<br />

16. 3. Turniere Sen. D/I,<br />

Hauptklasse D-Std., D-Lat.<br />

13. 4. Turniere NTT,<br />

Hauptklasse C-Std., C-Lat.<br />

18. 4. Deligiertenversammlung 19 Uhr<br />

25. 5. Turniere Sen. S/II, Sen. S./I<br />

Haupklasse S-Std.<br />

1. 6. Turniere Hauptkl. D-Std., D-Lat.,<br />

Sen. D/l.<br />

Alle Veranstaltungen fin<strong>de</strong>n im Tanzsportheim<br />

statt.<br />

TANG-HUP MU DOO KWAN<br />

Wir bieten<br />

Allround-Kampfkunstausbildung<br />

Das chinesische Kung Fu — eine Kunst mit<br />

einer langen und großartigen Geschichte —<br />

ist viel mehr als nur eine Körperertüchtigung,<br />

es stellt eine Art von Kulturform dar.<br />

Es beinhaltet wesentlich mehr als nur seinen<br />

Kampf, auch Akrobatik, ballettartige<br />

Choreographie und wesentliche Bestandteile<br />

fernöstlicher Philosophie. Es dient somit<br />

<strong>de</strong>r Harmonie zwischen Körper und Geist,<br />

<strong>de</strong>r Weiterentwicklung <strong>de</strong>s Charakters, z. B.<br />

<strong>de</strong>r Festigung <strong>de</strong>s Willens und <strong>de</strong>r Verstärkung<br />

<strong>de</strong>r Lernwilligkeit.<br />

Außer <strong>de</strong>m sportlichen und geistigen Aspekt<br />

umfaßt Kung Fu eine komplette Gesundheitslehre.<br />

Durch spezielle Atemtechniken<br />

und Konzentrationsübungen wird das allgemeine<br />

Wohlbefin<strong>de</strong>n wesentlich geför<strong>de</strong>rt.<br />

Alte Kung Fu-Meister waren eigentlich immer<br />

auch Ärzte, Apotheker o<strong>de</strong>r Kräutermediziner.<br />

Kurz gesagt, Kung Fu ist die „vielfältigste”<br />

Art <strong>de</strong>r Kampfkünste. Das speziell eingerichtete<br />

Frauengruppentraining glie<strong>de</strong>rt sich in<br />

2 Disziplinen, in das waffenlose — und das<br />

Training mit klassischen Waffen.<br />

Das waffenlose Training umfaßt ein komplettes<br />

Repertoire an Schlagtechniken und<br />

Fußtritten sowie Wurf-, Gelenkhebel- und<br />

Nervenpunkttechniken. Ergänzt wer<strong>de</strong>n diese<br />

Techniken durch die Verwendung ganz<br />

harmloser Gegenstän<strong>de</strong> <strong>de</strong>s täglichen Ge-<br />

Shaolin-Waffenkunst bietet ein Höchstmaß in Ästhetik und<br />

eine neue Dimension verbun<strong>de</strong>n mit kultureller Tradition.<br />

Foto: privat<br />

brauchs, wie Schals, Schirme o<strong>de</strong>r Handtaschen,<br />

durch welche man je<strong>de</strong>m Angriff Paroli<br />

bieten kann.<br />

Das Training mit klassischen Waffen —<br />

Shaolin-Waffenkunst — ist ein wichtiger Bestandteil<br />

<strong>de</strong>s traditionellen Kung Fu. Ausgeübt<br />

mit Musik und beschrieben durch ästhetische<br />

Choreographie, bietet diese Kunst


fließen<strong>de</strong> Bewegung, Rhytmik, Tempowechsel<br />

und Geschicklichkeit. Der Praktizieren<strong>de</strong><br />

fin<strong>de</strong>t grenzenlose Freu<strong>de</strong> und Spaß an<br />

dieser Kunst.<br />

Sportliche Kondition braucht man dafür<br />

nicht mitzubringen, im Gegenteil, die Sportart<br />

stärkt körperliche und geistige Kondition<br />

je<strong>de</strong>r Altersgruppe.<br />

Monotonie und Langeweile sind bei <strong>de</strong>m<br />

Training mit Meister Shun Fok Fremdwörter.<br />

Darum lassen auch Sie sich in die traditionsreiche<br />

und weise Welt <strong>de</strong>s Kung Fu einführen<br />

und von dieser asiatischen Kampfkunst<br />

verzaubern.<br />

Für die im letzten Jahr ausgetragenen Nachwuchsmeisterschaften<br />

in Kampf, Form und Waffenkunst, stand das<br />

40jährige Jubiläum <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> im Hintergrund. Hilmar Julpe<br />

gewann <strong>de</strong>n Mehrkampfsiegerpokal und Thomas Bittner<br />

war <strong>de</strong>r Beste Techniker <strong>de</strong>s Tages.<br />

TURNEN<br />

Margarethe Dobert, Telemannstraße 4<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 12<br />

Telefon (05362) 2554<br />

Kunstturnen männlich<br />

die Nord<strong>de</strong>utschen Meisterschaften fan<strong>de</strong>n<br />

am 30. 11. 1985 in Bochum statt. Heymo Kavemann,<br />

bei <strong>de</strong>n Lan<strong>de</strong>smeisterschaften<br />

noch 4., belegte in Bochum unter 26 Teilnehmern<br />

<strong>de</strong>n 18. Rang. Da Heymo durch eine<br />

Schulterverletzung gehandikapt an <strong>de</strong>n Start<br />

ging, kann man mit dieser Plazierung zufrie<strong>de</strong>n<br />

sein.<br />

3 kleine Hüpfer haben es geschafft<br />

'Drei junge Nachwuchsturnerinnen <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong><br />

,sind in <strong>de</strong>n Nie<strong>de</strong>rsachsenka<strong>de</strong>r aufgenommen<br />

wor<strong>de</strong>n. Bei einem Test mußten Nicole<br />

Rathfel<strong>de</strong>r und Michaela Pohlenz ihr Können<br />

zeigen. Lei<strong>de</strong>r konnte die dritte im Bun<strong>de</strong>,<br />

Sandra Metzenthin wegen eines gebrochenen<br />

Fingers nicht beim Test dabeisein.<br />

Nicole und Michaela überzeugten die Lan<strong>de</strong>strainerin<br />

und wer<strong>de</strong>n in Zukunft <strong>de</strong>s öfteren<br />

zu Lan<strong>de</strong>slehrgängen nach Hannover ins<br />

Bun<strong>de</strong>sleistungszentrum eingela<strong>de</strong>n. Sandra<br />

hatte man vorher schon einen Platz im<br />

Lan<strong>de</strong>s-Ka<strong>de</strong>r eingeräumt. Somit besitzt <strong>de</strong>r<br />

<strong>VfL</strong> bei <strong>de</strong>n Turnerinnen neben <strong>de</strong>n Spitzenathleten<br />

Anja Wilhelm, Michaela Mann, Sonja<br />

Hahn, Christine Klein und Bianca Bartsch<br />

noch sehr guten Nachwuchs, <strong>de</strong>r für die Zukunft<br />

einiges hoffen läßt.<br />

meisterschaft von morgen” wird vom Deutschen<br />

Turnerbund mit drei Turnerinnen beschickt.<br />

Im März fin<strong>de</strong>t die entschei<strong>de</strong>n<strong>de</strong><br />

Qualifikation dafür statt. 11 Turnerinnen aus<br />

ganz Deutschland gehen hier an <strong>de</strong>n Start<br />

und wollen sich um diese drei begehrten<br />

Plätze streiten. Schafft unsere „Micha” einen<br />

dieser Plätze, das ist die große Frage.<br />

Drücken wir alle fest die Daumen, daß Michaela<br />

ohne Verletzung und optimal in Form<br />

in diese „Quali” am 7. und B. März in Dillenburg<br />

geht, vielleicht packt sie es, das wäre<br />

dann <strong>de</strong>r größte Erfolg ihrer Laufbahn. H.W.<br />

Rhythmische Sportgymnastik<br />

Die Bezirksrun<strong>de</strong>nwettkämpfe <strong>de</strong>s M5 Nachwuchsgymnastinnen<br />

fan<strong>de</strong>n im Oktober und<br />

November statt. Im Oktober mußte <strong>de</strong>r <strong>VfL</strong><br />

gegen Göttingen und Wolfenbüttel antreten.<br />

In bei<strong>de</strong>n Wettkämpfen siegte die <strong>VfL</strong>-Riege.<br />

In <strong>de</strong>n Einzelwertungen belegten Anke<br />

Fuchs <strong>de</strong>n 1. Rang mit 9,00 Punkten, Astrid<br />

Dase <strong>de</strong>n 2. Rang mit 8,95 Punkten und Sonja<br />

Rossi <strong>de</strong>n 3. Rang mit 8,50 Punkten in<br />

Göttingen und Wolfenbüttel. Außer<strong>de</strong>m starteten<br />

noch in dieser Mannschaft Susanne<br />

Pilz (5. Platz 7,7 Punkte) und Manuela Koschnitzke<br />

(6. Platz mit 6,3 Punkten).<br />

Die gleiche Mannschaft trat einen Monat<br />

später gegen Goslar an. Auch hier siegten<br />

unsere Gymnastinnen gegen die 1. und 2.<br />

Mannschaft Goslar's. Die ersten drei Plätze<br />

in <strong>de</strong>r Einzelwertung bei bei<strong>de</strong>n Wettkämpfen<br />

gingen wie<strong>de</strong>r an Anke, Astrid und Sonja.<br />

Susanne und Manuela belegten einmal<br />

Rang 6 und 9, 4 und 5.<br />

Zur Zeit haben wir beim <strong>VfL</strong> die besten<br />

Nachwuchsgymnastinnen auf Bezirksebene<br />

und die Trainerin hofft, daß diese guten Plazierungen<br />

auch in diesem Jahr erzielt wer<strong>de</strong>n<br />

können. Falls sich Mädchen im Alter<br />

von 6 bis 8 Jahren für diesen Sport interessieren,<br />

können sie montags von 16 bis<br />

18 Uhr in die Gottfried-Her<strong>de</strong>r-Schule, Detmero<strong>de</strong><br />

o<strong>de</strong>r donnerstags von 16 bis 18 Uhr<br />

ins FBZ nach Westhagen kommen.<br />

Im Vergleichskampf <strong>de</strong>r Nie<strong>de</strong>rsachsen gegen<br />

die Schwaben starteten im November<br />

auch 2 Gymnastinnen vom <strong>VfL</strong>, Mira Huttner<br />

und Martina Brause. Die Nie<strong>de</strong>rsachsen verloren<br />

diesen Wettkampf. Das Ergebnis kann<br />

aber nicht als realistisch angesehen wer<strong>de</strong>n,<br />

weil die Schwaben in <strong>de</strong>r Bewertung<br />

bevorzugt wur<strong>de</strong>n.<br />

Michaelas Traum von <strong>de</strong>r<br />

Jugend-Europameisterschaft<br />

Michaela Mann, 14jähriges Turntalent aus<br />

unserer Kunstturnriege hat sich für 1986 ein<br />

hohes Ziel gesteckt: Teilnahme an <strong>de</strong>r Jugend-Europameisterschaft<br />

vom 2.—4. Mai in<br />

<strong>de</strong>r Europahalle in Karlsruhe. Diese „Welt -<br />

Die talentierte KTV-Riege, die in diesem Jahr in <strong>de</strong>r 2. Bun<strong>de</strong>sliga startet.


Schauturnen<br />

Anläßlich <strong>de</strong>r 40-Jahr-Feier zeigte unsere<br />

Turnsparte am Buß- und Bettag eine große<br />

Turn- und Leistungsschau. Nicht nur an <strong>de</strong>n<br />

Geräten trugen die Sportler ihre Übungen<br />

vor, auch die Rhyth. Sportgymnastik und die<br />

Jazzgymnastik waren feste Bestandteile. In<br />

<strong>de</strong>r bis auf <strong>de</strong>n letzten Platz gefüllten Halle<br />

<strong>de</strong>r Han<strong>de</strong>lslehranstalten wur<strong>de</strong> ein vielseitiges<br />

Programm für jung und alt geboten. Höhepunkte<br />

waren die Übungen von Anja Wilhelm<br />

am Schwebebalken und Michaela<br />

Mann am Stufenbarren. Auch das „laufen<strong>de</strong><br />

Bo<strong>de</strong>nturnen” unserer Mädchen und Jungen<br />

wur<strong>de</strong> mit viel Applaus bedacht.<br />

Beson<strong>de</strong>rs wirkungsvoll waren die Beiträge<br />

aus <strong>de</strong>r rhythmischen Sportgymnastik. Mit<br />

<strong>de</strong>m Reifen o<strong>de</strong>r <strong>de</strong>m Band, allein o<strong>de</strong>r<br />

synchron, die Mädchen boten etwas fürs Auge.<br />

Lustig ging es an diesem Nachmittag<br />

am Reck zu. Die Trainingsstun<strong>de</strong> eines Anfängers<br />

sollte aufs Korn genommen wer<strong>de</strong>n.<br />

Heymo, <strong>de</strong>r <strong>de</strong>n Anfänger spielte, machte<br />

seine Sache sehr gut und das Publikum<br />

dankte es ihm.<br />

Auch die Kleinsten machten natürlich mit<br />

und führten vor, was sie in <strong>de</strong>n Übungsstun<strong>de</strong>n<br />

lernen. Unsere Senioren, die mit einer<br />

sehr starken Gruppe auftraten, zeigten einmal<br />

wie<strong>de</strong>r, wie wichtig und schön es ist,<br />

sich in <strong>de</strong>r Gemeinschaft spielerisch zu bewegen.<br />

U.B.<br />

Hedda Beensen, 13 Jahre, beim Schauturnen<br />

Fotos: privat<br />

VOLLEYBALL<br />

Dr. Walter Dräxler, Graf-Stauffenberg-Ring 24<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon (05361) 71548<br />

Die Spielzeit 1985/86 ist bisher recht erfolgreich<br />

verlaufen. Trainer Klemens Schäfer hat<br />

die erste Herrenmannschaft nicht nur in <strong>de</strong>r<br />

Leistung insgesamt gesteigert, er spielt<br />

auch in <strong>de</strong>n entschei<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n Phasen <strong>de</strong>r<br />

Meisterschaftsspiele selbst mit und gibt seiner<br />

Mannschaft als bisher immer noch wirkungsvollster<br />

Angreifer ein gutes Beispiel.<br />

Die Kameradschaft in <strong>de</strong>r Mannschaft mit<br />

Spielführer Sallier, Bzrozkowski, Danielczyk,<br />

Berger, Kramer, Grabenhorst, Epp, Sommerfeld,<br />

Bungenstock, Sante und Zeibekis ist<br />

gut.<br />

Die Mannschaft steht nach <strong>de</strong>m B. Spieltag<br />

unangefochten an <strong>de</strong>r Spitze <strong>de</strong>r Lan<strong>de</strong>sliga-Ost.<br />

Unter <strong>de</strong>n ersten 5 Mannschaften<br />

Sieg<br />

Spiele Nie<strong>de</strong>rl. Sätze Punkte<br />

1. <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> 1 16 14:2 44:10 28:4<br />

2. VC Pöhl<strong>de</strong> 16 13:3 42:19 26:6<br />

3. USC Braunschw. 11 16 11:5 39:25 22:10<br />

4. MTV Lüneburg 14 10:4 33:25 20:8<br />

5. MTV Wolfenbüttel 16 10:6 34:24 20:12<br />

fällt die Entscheidung um <strong>de</strong>n Meistertitel<br />

und <strong>de</strong>n Aufstieg in die Nie<strong>de</strong>rsachsenliga.<br />

Schäfers Schützlinge haben die besten<br />

Chancen, <strong>de</strong>n unmittelbaren Wie<strong>de</strong>raufstieg<br />

zu schaffen, zumal sie am 1. 3. 1986 am 10.<br />

Spieltag in eigener Halle gegen die Mitkon-.<br />

kurrenten Pöhl<strong>de</strong> und Lüneburg spielen können.<br />

Die II. Herrenmannschaft unter Trainer De<strong>de</strong>cek<br />

hat sich nach schlechtem Start in <strong>de</strong>r<br />

Bezirksoberliga inzwischen stabilisiert und<br />

liegt auf <strong>de</strong>m B. Platz <strong>de</strong>r Tabelle. Die Reaktivierung<br />

von Klaus Kornau, ehemals einer<br />

<strong>de</strong>r erfolgreichsten Leistungsträger <strong>de</strong>r 1.<br />

Herrenmannschaft, nach langer, gesundheitsbedingter<br />

Spielpause, hat <strong>de</strong>r Mannschaft<br />

neue Impulse gegeben. Saisonziel ist<br />

<strong>de</strong>r sichere Klassenerhalt, damit in <strong>de</strong>r<br />

nächsten Spielzeit die Lan<strong>de</strong>sliga angespielt<br />

wer<strong>de</strong>n kann.<br />

Die 1. Damenmannschaft lag lange Zeit auf<br />

<strong>de</strong>m ersten Tabellenplatz <strong>de</strong>r Bezirksklasse-<br />

Nord. Zwei unnötige Ausrutscher <strong>de</strong>r im<br />

übrigen sehr verläßlichen Damen hat sie auf<br />

<strong>de</strong>n 2. Platz zurückgeworfen, aber noch stehen<br />

2 Spieltage aus.<br />

Aktueller Stand (nach <strong>de</strong>m B. 2. 1986) <strong>de</strong>r Bezirksklasse<br />

Nord:<br />

1. TSV Schapen 18 17 1 51:10 34:2<br />

2. <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong> 18 15 3 48:11 30:6<br />

3. TVJ Wolfsb. III 18 12 6 39:26 24:12<br />

4. FC Wen<strong>de</strong>n 18 11 7 41:29 22:14<br />

5. SIR Rautheim 18 11 7 39:33 22:14<br />

In <strong>de</strong>n Spielen um <strong>de</strong>n Bezirkspokal waren<br />

die jungen Damen bisher sehr erfolgreich,<br />

haben sich gegen höherklassigere Spielerinnen<br />

behauptet und stehen jetzt in <strong>de</strong>r 3.<br />

Run<strong>de</strong>.<br />

Der Herren-Nachwuchs, von Schäfer betreut<br />

und systematisch aufgebaut, tut sich noch<br />

schwer in <strong>de</strong>r Kreisliga (letzter Platz), aber<br />

die Suche nach Talenten verbreitert sich.<br />

Bei <strong>de</strong>n Mädchen leisten Norbert Schmidt,<br />

Danielczyk und Babetta Zalska gute Entwicklungsarbeit.<br />

Der Kontakt mit <strong>de</strong>n Schulen<br />

sollte noch besser wer<strong>de</strong>n, um die Nachwuchsarbeit<br />

zu verbreitern.<br />

Walter Schmidt, Fr.-Naumann-Str. 13<br />

3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon (05361) 71958<br />

Saisoneröffnung 1985186<br />

<strong>de</strong>r Ski-Sparte <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong>-<strong>Wolfsburg</strong><br />

Mitglie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r Ski-Sparte <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong><br />

fuhren am Wochenen<strong>de</strong> 30. 11.—1. 12. 198r<br />

zur Northeimer Hütte nach St. Andreasbergi<br />

Harz.<br />

Unter Leitung <strong>de</strong>s Trainers Siegfried Mißner,<br />

<strong>de</strong>r unterstützt wur<strong>de</strong> von <strong>de</strong>n Ski-Ubungsleitern<br />

Katrin Mißner und Sandra Giese, konnte<br />

bei guten Schneeverhältnissen Abfahrt und<br />

Langlauf an <strong>de</strong>r Jordanshöhe und am Mathias-Schmitt-Hang<br />

ausgiebig und erfolgreich<br />

geschult wer<strong>de</strong>n.<br />

Während es bei <strong>de</strong>n Alpinen schnell und zügig<br />

bergab ging, mußten die Langläufer einen<br />

großen Teil <strong>de</strong>r Laufstrecke selbst spuren.<br />

Am Abend saßen dann alle gemütlich in froher<br />

Run<strong>de</strong> bei Spiel und Tanz zusammen.<br />

Wenn auch das Wetter am Sonntag schlechter<br />

wur<strong>de</strong>, war es ein gelungener Saisonauftakt<br />

bei winterlichen Verhältnissen. Das Hüttenerlebnis<br />

wird allen Teilnehmern in guter<br />

Erinnerung bleiben.<br />

Harry Giese<br />

10. alpine Stadtmeisterschaften<br />

Die diesjährigen 10. alpinen Stadtmeister ,<br />

schaften fan<strong>de</strong>n in Braunlage am 9. Februar<br />

1986 am Kaffeehorsthang/Wurmberg statt.<br />

Bei klirren<strong>de</strong>n Minustemperaturen um 20 °C<br />

und sonnigem Wetter waren für die insgesamt<br />

95 Starter 2 Riesenslalomläufe zu<br />

durchfahren. Die Strecke war nicht beson<strong>de</strong>rs<br />

schwierig und für alle Teilnehmer gleich<br />

gut präpariert.<br />

Bedauerlicherweise fan<strong>de</strong>n sich vom <strong>VfL</strong> nur<br />

5 Läufer am Start ein. Die wenigen Vertreter<br />

unseres Vereins schlugen sich aber hervorragend<br />

und belegten vor<strong>de</strong>re Plätze.<br />

Die Ergebnisse im einzelnen:<br />

Schülerinnen III<br />

Zeit<br />

2. Platz — Carotin Spies 1:15,41<br />

Jugend 1, männlich<br />

3. Platz — Steffen Spies 1:22,78<br />

Jugend II, männlich<br />

2. Platz — Dirk Dilger 1:21,00<br />

Herren AK II<br />

1. Platz — Sigurd Trommer 1:16,02<br />

2. Platz — Siegfried Mißner 1:16,22


Postvertriebsstück —<br />

Gebühr bezahlt!<br />

H 2944 FX <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong>,<br />

Postfach 101018, 3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Zum Titelbild:<br />

Mit Erfolgen macht <strong>de</strong>rzeit die Box-Sparte auf sich aufmerksam.<br />

(Siehe dazu auch „Gedanken zum Amateurbox-<br />

Verein für Leibesübungen <strong>Wolfsburg</strong> e.V.<br />

sport").<br />

EINLADUNG<br />

Sprechstun<strong>de</strong> für<br />

zur Delegiertenversammlung am Freitag, <strong>de</strong>m 18. April 1986,<br />

19.00 Uhr, im Tanzsportheim<br />

Vereinsmitglie<strong>de</strong>r.<br />

Der Ressortleiter für Sozialwesen und Versicherungen,<br />

Werner Strutz hält ab sofort je-<br />

1. Begrüßung, Bekanntgabe <strong>de</strong>r Tagesordnung und Feststellung<br />

Tagesordnung:<br />

<strong>de</strong>n Dienstag in <strong>de</strong>r Zeit von 17.00—18.00 <strong>de</strong>r Anwesenheit<br />

Uhr in <strong>de</strong>r Vereinsgeschäftsstelle eine<br />

2. Ge<strong>de</strong>nken verstorbener Mitglie<strong>de</strong>r<br />

Sprechstun<strong>de</strong> ab. Alle Vereinsmitglie<strong>de</strong>r, die<br />

Rückfragen in Versicherungs- und Sozialangelegenheiten<br />

haben, wer<strong>de</strong>n gebeten, sich<br />

— Vorsitzen<strong>de</strong>r<br />

3. Berichte<br />

in dieser Sprechstun<strong>de</strong> mit Werner Strutz in<br />

— Schatzmeister<br />

Verbindung zu setzen.<br />

— Kassenprüfer<br />

7. Satzungsän<strong>de</strong>rungen<br />

8. Entlastung <strong>de</strong>s Vorstands<br />

Redaktionsschluß für die<br />

9. Wahlen<br />

— Hauptvorstandsmitglie<strong>de</strong>r (gem. § 10, Absatz 1 <strong>de</strong>r Satzung)<br />

nächste Ausgabe:<br />

— Kassenprüfer (gern. § 9, Absatz 4 <strong>de</strong>r Satzung)<br />

13. Mai 1986<br />

12. Beitragsanpassung ab 1987<br />

13. Anträge/Verschie<strong>de</strong>nes<br />

Anträge wer<strong>de</strong>n behan<strong>de</strong>lt, wenn sie spätestens am 4. April 1986 <strong>de</strong>m Hauptvorstand<br />

vorliegen.<br />

dabei.<br />

Sport-Magazin <strong>de</strong>s Vereins für Leibesübungen Das Protokoll <strong>de</strong>r Delegiertenversammlung am 19. April 1985 liegt in <strong>de</strong>r Geschäftsstelle<br />

zur Einsichtnahme aus.<br />

<strong>Wolfsburg</strong> e.V. (gegr. 1945) '<br />

H A U P T V O R S T A N D<br />

Herausgeber: <strong>VfL</strong>-Vorstand<br />

Redaktion und verantwortlich für <strong>de</strong>n Gesamtinhalt:<br />

Uwe Stein (st), Konrad-A<strong>de</strong>nauer-Str. 9,<br />

3170 Gifhorn, Telefon 05371 /50730 -<br />

Fotos: (soweit nicht an<strong>de</strong>rs gekennzeichnet)<br />

Jochen Fritzsche.<br />

Herstellung und Anzeigen:<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsen-Druck, <strong>Wolfsburg</strong>.<br />

Der Bezugspreis ist durch <strong>de</strong>n Mitgliedsbeitrag<br />

abgegolten.<br />

Erscheint viermal jährlich.<br />

<strong>VfL</strong>-Geschäftsstelle.<br />

I m Stadion, Elsterweg 5, 3180 <strong>Wolfsburg</strong> 1<br />

Telefon: 53239<br />

Konto: Volksbank 891274000<br />

Geschäftszeiten:<br />

Dienstag—Freitag<br />

10—12 Uhr<br />

Dienstag und Donnerstag 17—19 Uhr .<br />

Dr. Willi Wolf, Präsi<strong>de</strong>nt <strong>de</strong>s <strong>VfL</strong> <strong>Wolfsburg</strong>,<br />

feierte seinen 75. Geburtstag.<br />

Eine <strong>Wolfsburg</strong>er Tageszeitung hat es<br />

treffend beschrieben, was nur schwer<br />

zu beschreiben ist:<br />

„Was soll man noch schreiben über einen<br />

wie ihn? Je<strong>de</strong>r kennt ihn. Wenn er<br />

bei <strong>de</strong>r Turnabteilung eine Re<strong>de</strong> hält,<br />

bei <strong>de</strong>r Ehrung im Vereinsheim Na<strong>de</strong>ln<br />

anheftet, beim Judoam Mattenrand fiebert<br />

und beim Fußball im <strong>VfL</strong>-Stadion<br />

mit Schirm und Flut an <strong>de</strong>r Außenlinie<br />

lauert und Anweisungen auf <strong>de</strong>n Platz<br />

ruft. Wenn er von seinen Leuten for<strong>de</strong>rt,<br />

was für ihn stets Richtschnur war: Einsatz<br />

und Leistung in schwerer Zeit.<br />

Geprägt hat diesen Mann <strong>de</strong>r Sport,<br />

<strong>de</strong>m er sich selbst seit seinem 14. Lebensjahr<br />

verschrieben hat. Und von Dr.<br />

Willi Wolf sind für <strong>de</strong>n Sport in <strong>de</strong>r jungen<br />

Volkswagenstadt entschei<strong>de</strong>n<strong>de</strong><br />

I mpulse ausgegangen.”

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!