Erwerb funktionaler, räumlicher und kausaler Beziehungen von ...

ai.cs.uni.dortmund.de

Erwerb funktionaler, räumlicher und kausaler Beziehungen von ...

Klassifikation von Schadensteilen mit STT 49

Gibt die Spalte in der Eingabedatei an, in der sich die Argumente der

Prädikatsdefinitionen befinden. Die Eingabedatei wird dabei zeilenweise

durchlaufen, und der jeweilige Text, der sich an der Position Arg 1 in der aktuellen

Zeile befindet, wird ganz oder nur als Teil (siehe Arg 2 und Arg 3 ) als Argument des

erzeugten Faktums eingesetzt.

Arg 2 : Typ : positive ganze Zahl

Durch Arg 2 und Arg 3 wird ein Teil der Zeichenkette beschrieben, die durch Arg 1

festgelegt wurde. Arg 2 gibt die Startposition dieses Intervalls an. Dadurch besteht

die Möglichkeit, daß nur ein Teil dieser Zeichenkette als Argument des Faktums

eingesetzt wird.

Arg 3 : Typ : positive ganze Zahl

Durch Arg 2 und Arg 3 wird ein Teil der Zeichenkette beschrieben, die durch Arg 1

festgelegt wurde. Arg 3 gibt die Endposition dieses Intervalls an.

Arg 4 :

Typ : String

Gibt eine Zeichenkette an, die als Kennzeichnung vor die durch Arg 1 , Arg 2 , und

Arg 3 beschriebene Zeichenkette gehängt wird. Dies bietet die Möglichkeit,

bestimmte Klassen von Argumenten zu kennzeichnen, um diese später in MOBAL

besser von anderen Argumenten unterscheiden zu können.

Arg 5 :

Typ : String

Gibt eine Zeichenkette an, die als Muster dient, um bestimmte Zeilen bei der

Faktenbildung auszulassen. Dabei wird die Zeichenkette, die durch Arg 1

beschrieben wird, mit Arg 5 zeichenweise verglichen. Bei Nichtübereinstimmung

an einer Stelle der Zeichenketten, wird die aktuelle Zeile bei der Faktenbildung

nicht berücksichtigt. Außerdem gibt es zwei Arten von Jokerzeichen in Arg 5 :

‘?’ Stimmt beim Vergleich mit jedem Zeichen überein. Die Zeichenketten

werden danach aber weiter verglichen.

‘*’ Die Zeichenketten werden verglichen, bis Arg 5 dieses Zeichen enthält.

Danach wird der Vergleich mit wahr abgebrochen.

PREDICATE_DEFINITION Arg 6 >

Mit diesem Befehl werden die Spalten des Eingabedatei beschrieben, in der sich die

Namen für die Prädikatsdefinitionen befinden. Um verschiedene Prädikate bilden zu

können, kann dieser Befehl beliebig oft verwendet werden, so daß man viele verschiedene

Fakten aus einer Zeile bilden kann. Der Befehl bietet auch die Möglichkeit mehrere,

gleichartige Spalten gleichzeitig bei der Faktenbildung zu berücksichtigen, wodurch der

Schreibaufwand verringert werden kann.

Die Argumente haben folgende Bedeutung :

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine