Erwerb funktionaler, räumlicher und kausaler Beziehungen von ...

ai.cs.uni.dortmund.de

Erwerb funktionaler, räumlicher und kausaler Beziehungen von ...

Klassifikation von Schadensteilen mit STT 50

Arg 1 :

Typ : positive ganze Zahl

Mit einer Anwendung dieses Befehls können die Namen der Prädikate aus

verschiedenen gleichartigen Spalten der Eingabedatei beschrieben werden. Hierzu

wird ein Intervall der Spaltennummern angegeben, die bei der Bildung der

Prädikate berücksichtigt werden sollen. Arg 1 gibt dabei die untere Grenze dieses

Intervalls an. Die Eingabedatei wird dabei zeilenweise durchlaufen, und in jeder

Zeile werden die Spalten, die innerhalb dieses Intervalls liegen, bei der

Prädikatsbildung als Namen für Prädikate berücksichtigt.

Arg 2 : Typ : positive ganze Zahl oder *

Durch Arg 1 und Arg 2 wird ein Intervall der Spaltennummern der Eingabedatei

beschrieben, die bei der Bildung von Prädikaten als Prädikatsnamen berücksichtigt

werden. Arg 2 gibt dabei die obere Grenze dieses Intervalls an. Wird Arg 2 größer

gewählt, als die tatsächlich vorhandene Anzahl der Spalten in der Eingabedatei

(eine Variable Anzahl ist möglich), werden nicht vorhandene Spalten einfach nicht

behandelt. Ist die maximale Anzahl von Spalten nicht bekannt, kann Anstelle einer

Zahl auch ein ‘*’ ,angegeben werden. Hierdurch werden alle weiteren Spalten der

Eingabedatei bei der Faktenbildung berücksichtigt.

Arg 3 :

Typ : positive ganze Zahl

Durch Arg 3 und Arg 4 wird ein Teil der Zeichenketten beschrieben, die durch Arg 1

und Arg 2 festgelegt wurden. Arg 3 gibt die Startposition dieses Intervalls an.

Dadurch besteht die Möglichkeit, daß nur ein Teil dieser Zeichenkette als

Prädikatsname eingesetzt wird.

Arg 4 : Typ : positive ganze Zahl

Durch Arg 3 und Arg 4 wird ein Teil der Zeichenketten beschrieben, die durch Arg 1

und Arg 2 festgelegt wurden. Arg 4 gibt die Endposition dieses Intervalls an.

Arg 5 : Typ : positive ganze Zahl

Ebenso wie bei dem Befehl ARGUMENT_DEFINITION gibt es auch hier die

Möglichkeit, bestimmte Zeilen bei der Bildung von Fakten auszulassen. Arg 5 gibt

die Spalte der Eingabedatei an, auf die dieser Filter angewendet werden soll. Wird

eine Spalte angeben, die in einer Zeile nicht vorhanden ist (bei unterschiedlichen

Längen der Spalten), wird diese Zeile bei der Faktenbildung nicht berücksichtigt.

Arg 6 :

Typ : String

Gibt eine Zeichenkette an, die als Muster dient, um bestimmte Zeilen bei der

Faktenbildung auszulassen. Dabei wird die Zeichenkette, die durch Arg 5

beschrieben wird, mit Arg 6 zeichenweise verglichen. Bei Nichtübereinstimmung

an einer Stelle der Zeichenketten wird die aktuelle Zeile bei der Faktenbildung

nicht berücksichtigt. Außerdem gibt es zwei Arten von Jokerzeichen in Arg 6 :

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine