Erwerb funktionaler, räumlicher und kausaler Beziehungen von ...

ai.cs.uni.dortmund.de

Erwerb funktionaler, räumlicher und kausaler Beziehungen von ...

Klassifikation von Schadensteilen mit STT 60

auf die erste Argumentstelle. In den Extensionen werden nun die Schadensteile einer

Gruppe gesammelt. An folgendem Beispiel läßt sich die Arbeitsweise verdeutlichen :

k91(t07040).

k54(t07040).

k91(t46216).

k54(t14014).

k54(t14364).

(arg_1(k54),[t07040,t14014,t14364])

(arg_1(k91),[t07040,t46216])

Abbildung 23 : Bilden von Extensionen mit STT

Aus diesen Extensionen werden die Äquivalenzklassen gebildet. Das bedeutet, daß

Argumentsorten mit gleicher Extension zu einer Klasse zusammengefaßt werden. Dabei

handelt es sich um Gruppen, die die gleichen Schadensteile beinhalten. Für

Argumentsorten, deren Extension mit keiner anderen Extension übereinstimmt, wird eine

eigene Klasse gebildet. Beispielsweise könnte man folgende Argumentsorten

zusammenfassen.

(arg_1(k40),[t07040,t45617])

(arg_1(k86),[t07040,t45617])

(class_1 , [arg_1(k40), arg_1(k86)] , [t07040, t45617])

Abbildung 24 : Bilden der Äquivalenzklassen mit STT

Die Sortennamen 'arg_1(k40)’ und ‘arg_1(k86)’ werden hier in der Klasse class_1’

zusammengefaßt. Der Klassenname ‘class_1’, wird von MOBAL automatisch vergeben.

Die Extensionen der beiden Argumentsorten, die laut Klassendefinition identisch sein

müssen, werden in die Klasse übernommen. Werden alle Klassen berechnet, ist das

Ergebnis eine Liste von Klassen in folgender Form :

( , , )

7.2 Berechnung von Schnittsorten

Die Möglichkeit von STT zur Berechnung von Schnittsorten könnte viele interessante

Gruppen liefern, die Abhängigkeiten zwischen Bauteilen beschreiben. Allerdings ist der

Aufwand zur Berechnung der Schnittsorten sehr groß. Betrachtet man die Tatsache, das

im worst case 2 n Schnitte für n Klassen existieren, kann man erkennen, daß die

Berechnung schon für eine relativ geringe Anzahl von Klassen sehr viel Zeit in Anspruch

nimmt. Außerdem müssen eventuell neu generierte Klassen wiederum in die Berechnung

weiterer Schnittsorten einbezogen werden, was wiederum viel Zeit kostet.

Aus diesem Grund ist die Berechnung der Schnittsorten nur für eine kleine Anzahl von

Klassen bzw. mit wenigen Bauteile effektiv durchführbar. Will man die Berechnung mit

einer geringen Anzahl von Klassen durchführen entsteht die Schwierigkeit, die richtigen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine