Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Andreas Augsburg

st.andreas.augsburg.elkb.org

Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Andreas Augsburg

Evang.-Luth. Kirchengemeinde

St. Andreas

Augsburg-Herrenbach

Beilage: Branchenführer der Mitglieder und Förderer

-der Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Andreas

März 2013

bis Juni 2013


2 Geistliches Wort Geistliches Wort

3

Liebe Gemeindeglieder!

Liebe Leser!

Vor etlichen Jahren ging ein bewegendes Bild um die Welt,

das Foto mit „dem Zettel“: Papst Johannes Paul II., damals

schon gebrechlich und gebeugt, in der Grabeskirche. Der

greise Mann kniete genau dort nieder, wo der Überlieferung

nach das Grab von Jesus Christus gewesen ist.

Neben dem Kopf des Papstes war ein unscheinbarer Zettel

zu sehen, geheftet an das Gitter vor der leeren Grabeshöhle.

Darauf hatte jemand die englischen Worte geschrieben:

„He is not here!“. Diese vier Worte – „Er ist nicht hier!“

– bilden die zentrale Aussage des christlichen Glaubens

und deshalb feiern wir Ostern. Das Fest der Feste.

„Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten, er ist nicht

hier, er ist auferstanden.“ Das ist die Nachricht, die damals

erst Jerusalem und dann den ganzen Erdkreis (urbi et orbi)

in Erstaunen versetzte: Jesus Christus ist auferstanden, er

lebt.

Zunächst das Drama am Karfreitag: Jesus Christus am

Kreuz, unschuldig mit der schrecklichsten Hinrichtungsart

bestraft, die es damals gab. Auf den ersten Blick endet ein

einzigartiges Leben in einer einzigen Tragödie. Doch auf

den zweiten Blick: der Triumph am dritten Tag. Das Grab

ist leer, der Tod, der größte Feind des Lebens, entmachtet.

„Christus ist wahrhaftig auferstanden!“ – so heißt es von

alters her im Bekenntnis der Christen. Wo alles zu Ende

zu sein schien, wo der Tod und die Bosheit, der Hass und

die Gewalt der Menschen scheinbar stärker waren als er,

da auf einmal bricht Leben auf, völlig unerwartet, unvorhergesehen,

unglaublich. Da hat auf einmal nicht der Tod

das letzte Wort, sondern Gott. Da schenkt Gott Leben,

unzerstörbares Leben, diesem Jesus und einmal uns allen.

Gottes Liebe erweist sich stärker als der Tod.

Ja, Ostern sagt uns,

dass das eherne

Gesetz, dass alles

vergänglich, vieles

vergeblich und

wenig verlässlich

ist, nicht das Letzte

ist. Ja, kein Ereignis

der Geschichte

hat Verfechter wie

Verächter des Glaubens

so aufgewühlt

wie dieses. Es muss

etwas schlechterdings

Überwältigendes

geschehen sein,

was den Glauben an

den Auferstandenen

in den Jüngern

weckte und dazu führte, dass sie sich diesen Glauben dann

auch durch nichts auf der Welt wieder ausreden ließen,

noch nicht einmal durch ihre eigene Skepsis und die eigenen

Zweifel, von denen die Evangelisten ganz unbefangen

berichten. Es war ihnen etwas begegnet, was sie einfach

nicht leugnen konnten, selbst wenn sie es gewollt hätten.

ER, der Auferstandene, war ihnen begegnet – den Frauen

am Ostermorgen zuerst, dem fanatischen Christenverfolger

Paulus auf dessen Weg nach Damaskus zuletzt. ER war

ihnen begegnet, und da gab es kein Zurück mehr.

Es war die Begegnung mit IHM, die alles auf den Kopf

stellte und ihr Leben schlagartig veränderte. Es war die Begegnung

mit IHM, die sie hinausziehen ließ, das Evangelium

„aller Kreatur“ (d.h. der ganzen Schöpfung) zu verkünden.

Es war die Begegnung mit IHM, die sie die schlimmsten

Schmähungen, Verfolgungen und Folterqualen hinnehmen

ließ. Es war die Begegnung mit IHM, die sie in einem neuen

Leben, in einer neuen Lebenswirklichkeit wandeln ließ, wie

der Apostel Paulus sagt, einem Leben, das mehr ist als alles

Berechenbare, Beweisbare, Vorstellbare.

Ob es uns passt oder nicht, etwas anderes haben wir auch

nicht als die persönliche Begegnung mit IHM.

Christlicher Glaube ohne Christus, an der Begegnung

mit dem Auferstandenen vorbei – wie manche uns das

weismachen wollen, die das Evangelium auf ein bisschen

Nächstenliebe und gesellschaftliche Verantwortung reduzieren

– ist nicht möglich, ist eine Illusion, ist ein fataler

Irrtum.

Menschen, denen der auferstandene Christus „aufgegangen“

ist, leben anders, denken, reden, handeln anders. Sie

sind deswegen noch nicht „perfekt“. Sie irren und fehlen

wie alle anderen auch. Aber sie tragen etwas Neues in sich,

besser gesagt, den Keim zu etwas Neuem, eine neue Sicht

der Dinge, neue Sicht des Menschen, die sie, wo sie dem

Auferstandenen vertrauen und ihn ernst nehmen, zum

„Licht der Welt“ und „Salz der Erde“ macht. Oder wie es

der große Theologe Karl Barth so treffend ausdrückt:

Wer die Osterbotschaft gehört hat,

der kann nicht mehr mit tragischem

Gesicht umherlaufen,

und die humorlose Existenz eines Menschen führen,

der keine Hoffnung hat.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben frohe und gesegnete

Ostern.

Ihr

Feier der Osternacht in St. Andreas

Tauffeier in der Osternacht in St. Andreas


4 Brief von Nebenan

Im Portrait 5

Liebe Schwestern und Brüder der

Nachbargemeinde St. Andreas

Antoine de Saint-Exupéry (1900

– 1944) ist Ihnen vom Namen her

sicher bekannt, „Der kleine Prinz“

entspringt seiner Feder oder das so

oft zitierte Wort: „Man sieht nur mit

dem Herzen gut, das Wesentliche ist

für die Augen unsichtbar.“ Ob Sie

wissen, dass Saint-Exupéry nicht nur

Schriftsteller war, sondern auch ein

begeisterter Flieger? Er erzählt einmal,

wie er bei einem Überlandflug in

eine sehr bedrohliche Situation kam.

Bei seinem Flug bemerkte er, dass er

eine Ratte mit an Bord hatte. Die Gefahr

stand ihm klar vor Augen: Wenn

dieses Tier jetzt anfängt, mit seinen

scharfen Zähnen an einem Kabel zu nagen, könnte das für

ihn in einer Katastrophe enden.

Messerscharf überlegte er, was er tun könnte. Die Ratte zu

ignorieren und weiterzufliegen wäre viel zu gefährlich gewesen.

Er konnte das Flugzeug nicht sich selber überlassen,

und für eine mögliche Notlandung sah er überhaupt keine

Möglichkeit.

Er konnte nur eines tun, seine Maschine

steil nach oben in die Höhe jagen. Er hatte

eine Atemmaske bei sich, die Ratte allerdings

konnte dort oben in der dünnen

Luft nicht überleben. Gedacht, getan …

wenig später konnte er sicher am nächsten

Flugplatz landen.

Diese Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry lässt sich doch

auch ganz gut auf unser Leben übertragen. Auch da reisen

immer wieder diese „Nager“ mit, auch in unserem Leben

gibt es immer wieder die Erfahrung: „Ratten an Bord“. Und

beizeiten werden die für uns sogar gefährlich. Sie lassen

uns nämlich nicht zur Ruhe kommen. Sie alle kennen diese

„Nager“: Oftmals ist es der Schmerz über Dinge, an denen

wir leiden und die wir doch nicht ändern können. Dann ist

es der Ärger mit oder die Enttäuschung über bestimmte

Menschen in unserem Umfeld, denen man sich nicht einfach

entziehen kann. Sorgen und bange Fragen, wenn man

nicht genau weiß, wie es jetzt weitergehen soll oder auch die

Ohnmacht und der Kummer angesichts des eigenen Leids

oder angesichts des Leids, das nahe Bekannte trifft.

Schnell geht der Lebensmut und damit vor allem die Lebensfreude

verloren. Dann stellt sich die Frage: Was tun? In der

Erzählung Exupérys wird einfach das Höhenruder umgelegt,

die Maschine steigt in die Höhe auf und der „Nager“, sprich

die Sorgen und Ängste ersticken.

Für mich steckt in dieser Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry

ein gutes Bild für unser Gebet und die Beziehung, die

wir durch unser Gebet mit Gott pflegen. Beten heißt, sich mit

seinem Leben, seinen Lebenserfahrungen an Gott zu wenden.

Sich dankbar zu zeigen für das Gute und Wertvolle oder

sich von ihm Kraft und Hilfe schenken zu lassen, wenn uns

das Leben oder die Menschen übel mitspielen.

Von Dietrich Bonhoeffer stammt das Wort: „Gott kennt dein

Gestern, gib ihm dein Heute, er sorgt für dein Morgen.“

Beten heißt, das Höhenruder umzulegen. Dietrich Bonhoeffer

hat das Höhenruder umgelegt mit einem Gebet, das er 1943

für sich und seine Mithäftlinge geschrieben hat:

In mir ist es finster, Herr,

aber bei dir ist das Licht.

Ich bin einsam,

aber du verlässt mich nicht.

Ich bin kleinmütig,

aber bei dir ist die Hilfe.

Ich bin unruhig,

aber bei dir ist der Friede.

In mir ist Bitterkeit,

aber bei dir ist die Geduld.

Ich verstehe deine Wege nicht,

aber du weißt den Weg für mich.

In der Not beten zu können heißt, zu wissen wohin, es bedeutet

aber auch nach oben aufzusteigen, um zuerst mal

weiterfliegen zu können und dann sicher zu landen.

Wenn wir in den Turbulenzen unseres Lebens Gottes Nähe

suchen, dann lässt sich dieser Gott nicht lumpen. Die Zusage

seiner Nähe gilt und sie schenkt Mut und neue Zuversicht.

Diese Zuversicht und diesen Lebensmut wünsche ich uns.

In der heutigen Ausgabe unseres

Gemeindebriefes stelle

ich Ihnen unsere beiden

Jugendleiter Paul Bayerle

und Vincent Rudolf vor.

Beide kennen sich bereits

seit der Grundschulzeit im

Spickel, wo sie die gleiche

Klasse besuchten.

Paul absolvierte nach der

Mittleren Reife eine zweieinhalbjährige

Ausbildung

zum Medienkaufmann

(digital und print) bei der

Augsburger Allgemeinen

und ist dort jetzt im Bereich Neukundengewinnung und

Vertrieb fest angestellt.

Vincent legte 2012 am Rudolf-Diesel-Gymnasium sein

Abitur ab und bereitet gerade eine Mappe vor, um für den

anspruchsvollen Eignungstest zum Studium Lehramt für

Kunst und Englisch an Realschulen zugelassen zu werden.

In ihre Aufgaben in der St.-Andreas-Gemeinde wuchsen

sie mit der Zeit kontinuierlich hinein. Nach der Konfirmation

übernahmen sie zunächst Verantwortung als Helfer

bei Kinderfreizeiten und beim Kinderbibeltag. Derzeit bereiten

sie mit Pfarrer Küffer und anderen Jugendlichen den

regelmäßigen Konfirmandenunterricht vor und gehören

auch zum Planungsteam der Freizeit in Senigallia.

Ihre eigenen positiven Erfahrungen als Teilnehmer in der

Jugendgruppe von Tobias Hagen wollen sie nun auch

an die nachfolgenden Jugendlichen weitergeben. Dafür

haben sie gemeinsam ein Konzept entwickelt, das sie in

den wöchentlichen Samstagsgruppen umsetzen.

Paul Bayerle

und Vincent Rudolf

Neben dem geselligen Aspekt und der Möglichkeit, gemeinsam

etwas zu unternehmen, ist ihnen dabei wichtig,

die Jugendlichen unter anderem für Themen wie Freundschaft,

Toleranz und Offenheit gegenüber anderen Kulturen

zu sensibilisieren.

In ihrer Freizeit betätigen sie sich sportlich bei Volleyball

und Skifahren. Vincent hat 7 Jahre lang Badminton bei der

DJK Don Bosco gespielt.

Der Hang zur Musik wurde Paul vermutlich in die Wiege

gelegt. Ab dem 12. Lebensjahr erhielt er Schlagzeugunterricht.

Aktuell tritt er mit der Band „Lieblingsspiel“, die

sich dem Jazz verschrieben hat, im Großraum Augsburg

auf. Auch Vincent gibt als Hobby Singen an. Außerdem

macht ihm neben dem Zeichnen das Filmen großen Spaß.

Mit großer Resonanz wurde Pauls Kandidatur zum

neuen Kirchenvorstand aufgenommen. Mit 19 Jahren

wurde er als jüngstes Mitglied in das Leitungsgremium

unserer Gemeinde gewählt. Der Schwerpunkt seines Interesses

liegt unter anderem natürlich auf der Jugendarbeit.

Paul und Vincent ist es aus eigener Erfahrung heraus ein

Anliegen, jungen Menschen einen Platz in der Gemeinde

zu bieten und Freundschaften anzubahnen, die über die

Konfirmandenzeit hinausgehen. Ich freue mich über das

Engagement der beiden.

Ursula Eglseer


6

Gemeinde aktuell

Gemeinde aktuell 7

47 fröhliche Kinder wirkten

in der Familien-Christvesper

beim Krippenspiel

am Heiligen Abend mit

und ließen die Menschwerdung

der Liebe Gottes für

uns alle lebendig werden.

Nicht nur die Jugend versteht es

Fasching zu feiern sondern auch

beim Faschingsnachmittag der

Senioren mit dem Musiker Carlo

Lapolla und der Chansonsängerin

Barbara Ludwig herrscht ausgelassene

und fröhliche Stimmung.

Nach dem festlichen Einführungsgottesdienst am zweiten Sonntag

im Advent, 9. Dezember 2012, stellten sich unsere neuen

Kirchenvorsteher/Innen mit Pfarrer Küffer dem Fotografen.

Unsere unermüdlichen und fleißigen

Mitarbeiter/Innen des Seniorenteams

genießen das Dankeschönessen für

ihre treue und engagierte Mitarbeit.

Unser Kinderbibeltag

stand unter dem Thema

„Hey, Du, hör mir zu“ und

bereitete den Kindern und

den vielen engagierten

Mitarbeitern viel Freude.

Es ist schon eine schöne Tradition, dass die Mitglieder der Philharmonie

Junger Christen jedes Jahr ein Probenwochenende bei uns im Gemeindehaus

verbringen und am Ewigkeitssonntag eine Kantate aufführen.

Der Chor der Evang. Koreanischen Gemeinde Augsburg

unter Leitung von Herrn Kwon umrahmte den Gottesdienst

am Sonntag Sexagesimae in unserer St.-Andreas-Kirche.

Der Chor Rudemus

und St. Nikolaus

schenkten den zahlreichen

Senioren

mit ihren vertrauten

Advents- und Weihnachtsliedern

einen

festlichen Adventsnachmittag.

Viel gute Stimmung und traumhaftes Wetter gab es bei unserer super

Skifreizeit der Jugend in Kitzbühel. Es war ein tolles Erlebnis.


8 Kinder

Kinderkrippe 9

Wir beginnen den Morgenkreis mit einem Begrüßungslied,

das jeden Tag aufs Neue uns alle willkommen heißt:

Ich bin da. Ich bin da. Ich bin da.

Das ist klar. Das ist wunderbar.

Nicht da oben, nicht da unten.

Nicht da vorne, nicht da hinten,

nicht daneben, sondern DA.

Das ist wunderbar!

Ich bin da. Ich bin da. Ich bin da.

Das ist klar. Das ist wunderbar.

Nicht vergessen:

Kindersegnung am Sonntag,

10.03.2013 um 10 Uhr!

Mit Noah unterm Regenbogen.

Bringt bitte euer Lieblings-

Stofftier mit.

Unser Morgenkreis

Der Morgenkreis ist fester Bestandteil in unserem Kinderkrippenalltag.

Es ist ein immer wiederkehrendes Ritual, das wie ein fester

Anker im Alltag steht und den Kindern Orientierung

und Halt gibt.

Wir kommen jeden Morgen zusammen, um Themen zu

besprechen, zu singen und zu spielen.

Der Morgenkreis ist unser gemeinsamer Start in den Vormittag.

Hier haben wir die Gelegenheit, alle die heute da

sind, zu begrüßen und den Tag zu besprechen. Er ist ein

wesentliches Element der Erziehungs- und Bildungsarbeit

und er stärkt die Gemeinschaft, das „Wir-Gefühl“.

Ablauf des Morgenkreises bei uns

Sonnenkäfern

Damit wir den Morgenkreis beginnen können, unterbrechen

alle Kinder ihr Spielen und räumen gemeinsam den

Gruppenraum auf. Ein Kind darf mit der Erzieherin das

Signal zum Aufräumen geben und das Windspiel läuten.

Wenn alle Spielsachen verstaut sind, bilden wir aus den

Stühlen und der Eckbank im Zimmer einen Sitzkreis und

alle Kinder nehmen Platz.

Mit dem Kopf und mit den

Füßen, mit den Händen zum

Begrüßen. Mit dem Herzen bin

ich da. Das ist wunderbar!

Viele der Lieder im Morgenkreis werden mit einfachen

Bewegungen gestaltet, sodass auch die Kinder, die noch

nicht die Texte singen können, dennoch Gelegenheit

haben mitzumachen.

Meistens folgen auf das Begrüßungslied noch weitere

„Guten Morgen“- und Bewegungslieder zum Munterwerden.

Danach wird mit den Kindern gemeinsam

festgehalten, wer anwesend ist und wer nicht. Die Kinder

werden zunächst an ihrer Nasenspitze oder ihrem

Daumen gezählt. Den Kindern fällt meistens selbst dabei

auf, wer von dem Personal oder den Kindern heute nicht

anwesend ist. Es folgen Finger-, Kreis- und Bewegungsspiele.

Spiele, bei denen alle gleichzeitig mitmachen

können und solche, in denen ein mutiges Kind kurz im

Mittelpunkt steht.

Der Morgenkreis ist ein wichtiges Hilfsmittel für die

Bildungsarbeit in unserer Einrichtung. Im Morgenkreis

haben wir die Möglichkeit, Feste, Feiern und Themen

entlang des Jahreskreises gemeinsam mit den Kindern zu

gestalten und zu erleben.

Zur Gestaltung nutzen wir gerne Anschauungsmaterialien

wie Bilderbücher, Hand- und Fingerpuppen, Tücher und

Instrumente. So bleibt es abwechslungsreich und ansprechend

für die Kinder.

Aktuell beschäftigen wir uns mit der Schöpfungsgeschichte,

wie auf dem nebenstehenden Bild zu sehn.

Viel Spaß beim Lesen!

Eure Veronika Moser


10 Konfirmanden

11

Zwei Jahre:

Freundschaft, Erlebnisse, Feste, Aktionen, Unterricht,

Gottesdienste, Freizeiten, Abenteuer, usw.

Wir wünschen unseren Konfirmanden Gottes Segen auf

ihrem Lebensweg.

Unsere Konfirmanden:

Angerbauer Lisa-Marie

Brauneis Noah

Dinu-Fröhlich Clarissa

Dorfschmid Kim

Frenkler Christian

Friske Niklas

Gerlitz Dennis

Giechel Viktoria

Gut Tobias

Hammer Evander

Hennig Johannes

Herrigel Patrick

Janowitz Elias

Janowitz Zacharias

Joas Sara

Joas Daniele

Kibke Tatjana

Klaiber Michael

Koshechkina Svetlana

Krüger Florian

Leibham Jessica

Löbert Jakob

Mamalyga Jessica

Merkel Kristina

Ngonde Joana Josselyn

Ongemach Erika

Paetow Henri

Paetow Laura

Poeppel Frederik

Prem Luis

Stemmler Lucas

Stenner Markus

Töpfer William

Walcher Valentin

Walcher Pauline

Wannenwetsch David

Welsch Daria

Wittwer Aaron


Gemeindefest

St. Andreas Herrenbach

10.00 Uhr Familiengottesdienst

11.00 Uhr Buntes Programm

im Pfarrgarten

Sonntag

16.06.13

Neues

1 Jahr Ökumenische Sozialstation

„Essen auf Rädern“

aus der Sozialstation Hochzoll,

Friedberg-West und Umgebung gemeinnützige GmbH

Sozialstation Hochzoll, Friedberg-West

und Umgebung gemeinnützige GmbH

–- Ökumenische Sozialstation Sozialstation - –

Ein Grund zum Feiern war, dass schon wieder ein Jahr vergangen

ist! Schon nach diesem ersten Jahr „Ökumenische

Sozialstation“ kann man sagen, dass das Zusammengehen die

richtige und in die Zukunft weisende Entscheidung der Träger,

der Diakonie Augsburg e. V. und der beiden Vereine für Soziale

Dienste Heilig Geist und Zwölf Apostel, war.

In dem feierlichen Gottesdienst in der Auferstehungskirche

wiesen Herr Pfarrer Fritz Graßmann, Herr Pfarrer Thomas

Bovenschen, Herr Pfarrer Wolfgang Küffer, Herr Pfarrer Albert

Miorin und Herr Pfarrer Dr. Uwe Stenglein-Hektor darauf hin,

wie wichtig und unerlässlich der Dienst für unsere älteren und

kranken Mitmenschen ist.

Mit einem daran anschließenden Empfang in den Räumen der

ehemaligen Diakonie Sozialstation klang der Abend aus.

Es bleibt festzuhalten, dass es besonders gut für die Patienten

gelungen ist, den Übergang in eine Ökumenische Einrichtung so

schonend wie möglich zu gestalten. Aber auch das Personal sieht

nach einem Jahr sehr viele Vorteile in der gemeinsamen Arbeit.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten, die den Zusammenschluss

der „Ökumenischen Einrichtung“ konsequent verfolgt und zu

einem guten Abschluss gebracht haben!

Anneliese Wenzel – Geschäftsführerin

Frau Wenzel bedankte sich bei der Einsatzleiterin,

Frau Sylvia Gritkzo, für die gute Zusammenarbeit.

Ein Menü Ihrer Wahl, täglich frisch auf den Tisch, dient der Erhaltung Ihrer Lebensqualität

Musik – Quiz – Tombola

Hüpfburgen · Karussell und Spiele für Kinder

Spezialitäten vom Grill · Eis · Kaffee und Kuchen

Dixieland mit der All Swing Dixie Crackers Jazzband

Blasorchester Rudolf-Diesel-Gymnasium

Bigband St. Stephan

Unsere Ernährung hat nicht nur großen Einfluss auf unsere

Gesundheit sondern auch auf unser Wohlbefinden.

Ausgewogen, abwechslungsreich und frisch zubereitet, möglichst

aus Produkten der Region und von naturverträglichem

Anbau … Alle diese Kriterien erfüllt unser Menüdienst „Essen

auf Rädern“ für Senioren!

Unser Service bietet Ihnen die Auswahl zwischen drei Menüs,

die in den „Kliniken an der Paar“ in Friedberg täglich frisch zubereitet

werden.

Zusammengestellt wird der tägliche Speiseplan im Krankenhaus

nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Zubereitet wird ohne Geschmacksverstärker nach neuesten

ernährungs wissen schaft lichen Erkenntnissen.

Wählen können Sie zwischen Vollkost, Schon- / Diabetikerkost

und vegetarischem Essen.

Wir liefern täglich zwischen 11 und 13 Uhr

direkt zu Ihnen nach Hause.

Jede Mahlzeit beinhaltet auch immer eine

Suppe. Nachtisch kann je nach Wunsch be-

stellt werden.

Bei uns binden Sie sich nicht an Verträge mit

Laufzeiten. Sie können auch für einzelne Tage

bestellen. Sie können für eine Weile aussetzen und auch gerne

mehrere Menüs bestellen. Wir richten uns ganz nach Ihren

Wünschen!

Die Kosten: Suppe mit Hauptmahlzeit 7,35 €, Nachtisch auf

Wunsch 0,50 €, die Liefergebühren sind bereits enthalten.

Sie haben die Wahl!

Rufen Sie uns an (0821 26375-0) und bestellen Sie sich

Ihr „Wunschmenü“.

Qualität unseres ambulanten Pflegedienstes mit „sehr gut“ bewertet

Bei der Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) erreichte unsere „Ökumenische Sozialstation“

wieder die Gesamtnote 1 und liegt damit über dem Landesdurchschnitt.

Wir sind stolz auf dieses sehr gute Ergebnis, denn es ist auch eine Auszeichnung für unsere MitarbeiterInnen, die

qualifiziert und engagiert die Pflege durchführen.


14

Gottesdienste März/April

Gottesdienste Mai/Juni 15

Monatsspruch

März

Gott ist nicht ein Gott der Toten,

sondern der Lebenden;

denn ihm leben sie alle. Lukas 20,38

Monatsspruch

Mai

Öffne deinen Mund für den Stummen,

für das Recht aller Schwachen!

Sprüche 31,8

01. März 18.00 Uhr Ökumenischer Weltgebetstag Team

Freitag

in Don Bosco

03. März 10.00 Uhr GOTTESDIENST Pfr. Hein-Nicolai

Okuli

Kindergottesdienst Kirchenkaffee

10. März 10.00 Uhr GOTTESDIENST mit Kindersegnung Pfr. Küffer /

Lätare Kirchenkaffee Team

17. März 10.00 Uhr GOTTESDIENST Lektor Klopfer

Judika

Kindergottesdienst

22. März 16.00 Uhr Konfirmandenbeichte Pfr. Küffer

Freitag

23. März 09.30 Uhr FESTGOTTESDIENST zur KONFIRMATION Pfr. Küffer

Samstag

Kinderbetreuung

24. März 09.30 Uhr FESTGOTTESDIENST zur KONFIRMATION Pfr. Küffer

Palmsonntag

Kinderbetreuung

28. März 14.30 Uhr GOTTESDIENST mit Beichte und Hl. Abendmahl Pfr. Küffer

Gründonnerstag

anschließend Großer Seniorenkreis mit gemütlichem

Beisammensein und Seniorengeburtstagsfeier

29. März 10.00 Uhr GOTTESDIENST mit Hl. Abendmahl Pfr. Küffer

Karfreitag

31. März 05.30 Uhr OSTERNACHTFEIER mit St. Andreas-Band Pfr. Küffer

Ostersonntag Zeitumstellung!! anschließend gemeinsames Frühstück im Gemeindesaal

10.00 Uhr FESTGOTTESDIENST mit Hl. Abendmahl Pfr. Küffer

Monatsspruch

April

Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommen habt, so lebt auch

in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben,

wie ihr gelehrt worden seid und seid reichlich dankbar. Kolosser 2,6.7

1. April 10.00 Uhr Ökumenischer Emmausgang im Osrampark Pfr. Küffer /

Ostermontag Treff vor St. Andreas Pater Putzer

(bei Regen ökumenischer Gottesdienst in St. Andreas)

07. April 10.00 Uhr GOTTESDIENST Pfrin Wunderer

Quasimodogeniti

14. April 10.00 Uhr GOTTESDIENST Lektor Klopfer

Miserikordias Domini

Kindergottesdienst Kirchenkaffee

05. Mai 10.00 Uhr GOTTESDIENST mit St. Andreas-Band Pfr. Küffer

Kantate

Kindergottesdienst Kirchenkaffee

12. Mai 10.00 Uhr GOTTESDIENST Pfr. Küffer /

Exaudi zum Muttertag nach Siebenbürger Tradition Pfr. Neugeboren

Kindergottesdienst

Ausstellung: Siebenbürgische Männertrachtenhemden,

-Gürtel und -Halstücher

19. Mai 10.00 Uhr FESTGOTTESDIENST mit Hl. Abendmahl Pfr. Küffer

Pfingstsonntag

20. Mai 10.00 Uhr GOTTESDIENST Pfr. Seyboth

Pfingstmontag

26. Mai 10.00 Uhr GOTTESDIENST Lektor Klopfer

Trinitatis

Monatsspruch

Juni

Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan

und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch

ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt. Apostelgeschichte 14,17

02. Juni 10.00 Uhr GOTTESDIENST Pfr. Holler

1. So. n. Trinitatis

09. Juni 10.00 Uhr GOTTESDIENST Pfr. Küffer

2. So. n. Trinitatis mit Kinderchor-Kantate „Lichtblicke“

Kindergottesdienst Kirchenkaffee

16. Juni 10.00 Uhr FAMILIENGOTTESDIENST mit St. Andreas-Band Pfr. Küffer/

3. So. n. Trinitatis GEMEINDEFEST Team

23. Juni 10.00 Uhr GOTTESDIENST Kindergottesdienst Pfr. Küffer/

4. So. n. Trinitatis mit Chor „Heimatmelodie“ der Deutschen aus Pastor Fischer

Russland, anschließend Russlanddeutsches Fest

25. Juni 18.00 Uhr ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST in St. Andreas Pfr. Küffer/

Dienstag anschließend gemütliches Beisammensein Pater Putzer

im Pfarrgarten

30. Juni 10.00 Uhr GOTTESDIENST Pfr. Kohl

5. So. n. Trinitatis Kindergottesdienst Kirchenkaffee

07. Juli 10.00 Uhr ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST Pfr. Küffer/

6. So. n. Trinitatis in der Gartenanlage Herrenbach Pater Putzer

Bei Regen ökumenischer Gottesdienst in Don Bosco

21. April 10.00 Uhr GOTTESDIENST mit Hl. Abendmahl Pfr. Küffer

Jubilate

Kindergottesdienst

28. April 10.00 Uhr GOTTESDIENST Pfr. Hein-Nicolai

Rogate

Kindergottesdienst


16

Geburtstage

Geburtstage 17

Vorstellung des Elternbeirats

Hallo, mein Name ist Mirjam Braun. Unsere

Tochter Jule ist nun schon das zweite Jahr bei

den Sonnenkäfern und fühlt sich weiterhin sehr

wohl. Ich möchte durch meine Tätigkeit als Elternbeirat

eure Interessen vertreten und die Krippenarbeit

unterstützen.

Bei Fragen oder Anregungen erreicht ihr

mich unter 0821/550405 oder

mirjam.braun@gmx.de

In das Leben mit Christus und in die

evang. Kirche hineingetauft wurden:

Julius Gollub

Von-Rad-Str. 7f

Leana Rudi Reichenberger Str. 48

Isabella Rudi Reichenberger Str. 48

Kilian Poeppel Mittenwalder Str. 86

Frederik Poeppel Mittenwalder Str. 86

Nelli Hoffmann Alter Heuweg 27

„Jesus Christus spricht: „Siehe, ich bin bei euch

alle Tage bis an der Welt Ende!“ (Matth. 28,20)

Christlich bestattet wurden:

Hans Weiner Wilhelm-Hauff-Str. 29 61 Jahre

Georgeta Kraus Bahnhofstr. 140a 73 Jahre

Helga Weßner Herrenbachstr. 45b 77 Jahre

Sigrid Hamacher Mulzerstr. 20 70 Jahre

Gertraude Mrklas Bahnhofstr. 40d 85 Jahre

Sara Lassner Franzensbader Str. 2 90 Jahre

Paul Strehle Matthias-Claudius-Str. 9 80 Jahre

Ernst Guhr Herrenbachstr. 56 86 Jahre

Gerda Oelzer Matthias-Claudius-Str. 15 91 Jahre

Aloisia Ablaß Am Rabenbad 5 89 Jahre

Hildegard Aigner Herrenbachstr. 25c 95 Jahre

„Nun lebe nicht mehr ich, sondern Christus lebt

in mir.“ (Galater 2,20a)

Sonnenkäfer: Alwin

Mama: Archana

Papa und Elternbeirat: Patrick

Telefon: 0821 / 4309123

EMail: Schmidt-PS@web.de

Meldet Euch einfach bei Fragen

und Anregungen

Hallo, ich bin die „Neue“ im Elternbeirat.

Mein Name ist Katrin

Volkmann und ich bin die Mama

von Noemi. Ich freue mich auf die

Arbeit im Elternbeirat und hoffe

euch bei Fragen und Problemen

unterstützen zu können! Solltet

ihr ein Anliegen haben, könnt

ihr mich gerne anrufen oder eine

Mail schreiben. Meine Telefonnummer:

0821-2971148 Meine

Email: katrinvolkmann@gmx.de

März

02.03.2013 Irmgard Buchbauer Wilh.-Hauff-Str. 34 90 Jahre

02.03.2013 Hedwig Müller Matth.-Claudius-Str. 15a 83 Jahre

05.03.2013 Rudolf Huber Matth.-Claudius-Str. 5a 81 Jahre

06.03.2013 Ruth Einfalt Fritz-Koelle-Str. 15 60 Jahre

07.03.2013 Adam Heinz Herrenbachstr. 43a 87 Jahre

09.03.2013 Helga Halbich Wilh.-Hauff-Str. 22 80 Jahre

11.03.2013 Sonja Postnikow Wilh.-Hauff-Str. 34 65 Jahre

15.03.2013 Karoline Pioch Matth.-Claudius-Str. 15 93 Jahre

16.03.2013 Regina Kutschis Eichendorffstr. 21a 89 Jahre

18.03.2013 Lieselotte Mayer-Sonnenburg Hornungstr. 25 90 Jahre

18.03.2013 Christel Kremmling Max-Gutmann-Str. 4 81 Jahre

18.03.2013 Elisabeth Baindl Fürstenfelder Str. 22 65 Jahre

20.03.2013 Ernst Miehle Heinestr. 26a 90 Jahre

21.03.2013 Hildegard Fleisch Matth.-Caudius-Str. 9 93 Jahre

21.03.2013 Galina Maser Wilh.-Hauff-Str. 1 90 Jahre

21.03.2013 Gertrud Luibl Wilh.-Hauff-Str. 20 75 Jahre

23.03.2013 Ilse Quolke Matth.-Claudius-Str. 15 92 Jahre

23.03.2013 Ursula Berchtenbreiter Fritz-Koelle-Str. 12 86 Jahre

24.03.2013 Irmgard Gittel Reichenberger Str. 20 87 Jahre

25.03.2013 Willi Lück Wilh.-Hauff-Str. 34 84 Jahre

26.03.2013 Hans Herrmann Matth.-Claudius-Str. 15 88 Jahre

27.03.2013 Mina Kruglakov Herrenbachstr. 16 81 Jahre

30.03.2013 Hildegard Maier Fritz-Koelle-Str. 4a 86 Jahre

April

03.04.2013 Edgar Rosenberger Schackstr. 59a 70 Jahre

04.04.2013 Werner Kahllenberger Eichendorffstr. 56b 81 Jahre

06.04.2013 Irene Knall Matth.-Claudius-Str. 15 100 Jahre

07.04.2013 Katharina Sommer Berliner Allee 132 85 Jahre

08.04.2013 Konrad Schlegel Carron-Du-Val-Str. 15 81 Jahre

08.04.2013 Ilse Düh Herrenbachstr. 24 75 Jahre

09.04.2013 Elfriede Jacobs Beim Rabenbad 5 91 Jahre

10.04.2013 Wilfriede Dietz Wilh.-Hauff-Str. 34 80 Jahre

12.04.2013 Ulrich Wanner Matth.-Claudius-Str. 4 90 Jahre

14.04.2013 Walter Schütze Heinestr. 26 81 Jahre

16.04.2013 Simon Balbierer Eichendorffstr. 38 75 Jahre

18.04.2013 Wilhelm Wotsch Eichendorffstr. 17a 88 Jahre

19.04.2013 Gerhard Brzezek Herrenbachstr. 25c 86 Jahre

21.04.2013 Edeltraud Klein Wilh.-Hauff-Str. 34 87 Jahre

23.04.2013 Klara Krasnizki Herrenbachstr. 9 89 Jahre

26.04.2013 Erwin Quetschke Wilh.-Hauff-Str. 22 86 Jahre

28.04.2013 Lieselotte Hammer Wilh.-Hauff-Str. 22 88 Jahre

Herzliche Glück- und Segenswünsche

zu Ihrem Geburtstag von Ihrer

Kirchengemeinde St. Andreas

Mai

01.05.2013 Erika Vogt Wilh.-Hauff-Str. 20 88 Jahre

06.05.2013 Gottfried Reichel Wilh.-Hauff-Str. 33 89 Jahre

06.05.2013 Charlotte Striedl Fritz-Koelle-Str. 3 85 Jahre

06.05.2013 Heinrich Müller Herrenbachstr. 33 84 Jahre

08.05.2013 Ingeborg Zindler Fritz-Koelle-Str. 27b 90 Jahre

09.05.2013 Berta Reiswich Matth.-Claudius-Str. 15 92 Jahre

10.05.2013 Inge Steppe Wilh.-Hauff-Str. 29 84 Jahre

10.05.2013 Irmgard Krauleidies Matth.-Claudius-Str. 15 83 Jahre

10.05.2013 Ingrid Messinger Eichendorffstr. 21c 60 Jahre

11.05.2013 Gertrud Schluricke Herrenbachstr. 33b 89 Jahre

12.05.2013 Herta Scheiber Hindelanger Str. 49 86 Jahre

14.05.2013 Helene Sauter Wilh.-Hauff-Str. 34 60 Jahre

15.05.2013 Maria Jakob Kagerstr. 4 ½ 65 Jahre

16.05.2013 Erika Richter Matth.-Claudius-Str. 15 87 Jahre

16.05.2013 Thea Siebeneicher Reichenberger Str. 36 87 Jahre

16.05.2013 Josef Hörl Wilh.-Hauff-Str. 22 82 Jahre

16.05.2013 Sofia Schuster Berliner Allee 52 65 Jahre

25.05.2013 Heidrun Kimmich Erh.-Kästner-Str. 3 70 Jahre

26.05.2013 Ingeborg Menzel Wilh.-Hauff-Str. 18 89 Jahre

27.05.2013 David Schumacher Eichendorffstr. 8 85 Jahre

29.05.2013 Elisabetha Wöhrl Trettachstr. 43 85 Jahre

29.05.2013 Monika Arck Matth.-Claudius-Str. 5 65 Jahre

31.05.2013 Erika Henke Matth.-Claudius-Str. 15 93 Jahre

Juni

01.06.2013 Irina Lerch Heinestr. 20a 83 Jahre

02.06.2013 Hedwig Meister Fallerslebenstr. 5 97 Jahre

03.06.2013 Linda Harner Eichendorffstr. 7 85 Jahre

04.06.2013 Elfriede Boehnke Wilh.-Hauff-Str. 18 75 Jahre

04.06.2013 Helmut Fischer Stainingerstr. 24 75 Jahre

05.06.2013 Fritz Kremmling Max-Gutmann-Str. 4 82 Jahre

06.06.2013 Agnetha Kraus Girlitzstr. 8 86 Jahre

06.06.2013 Marianne Roppelt Eichendorffstr. 56a 60 Jahre

08.06.2013 Else Kleinle Wilh.-Hauff-Str.18 88 Jahre

09.06.2013 Eva-Maria Müller Eichendorffstr. 56a 92 Jahre

10.06.2013 Frank Ochsner Wilh.-Hauff-Str. 22 85 Jahre

14.06.2013 Ilse Düben Herrenbachstr. 12 89 Jahre

15.06.2013 Margot Woitire Fritz-Koelle-Str. 2 84 Jahre

15.06.2013 Heinrich Seiler Herrenbachstr. 26 83 Jahre

17.06.2013 Eva Raab Fritz-Koelle-Str. 6 87 Jahre

18.06.2013 Christa Benthin Landsberger Str. 30a 80 Jahre

23.06.2013 Gertrud Geier Matth.-Claudius-Str. 15 98 Jahre

26.06.2013 Irma Beer Reichenberger Str. 36 89 Jahre

26.06.2013 Simon Schorsten Herrenbachstr. 29 82 Jahre

26.06.2013 Helmut Micheler Akeleistr. 4a 81 Jahre

27.06.2013 Charlotte Westphal Ludw.-Richter-Weg 12 70 Jahre

30.06.2013 Gertrud Gaßner Wilh.-Hauff-Str. 20 80 Jahre


18 Treffpunkt St. Andreas

Treffpunkt St. Andreas 19

Andacht/Bibel

Hausabendmahl

Wenn sie nicht mehr in die Kirche kommen können, besucht

Sie Pfarrer Küffer gerne zu Hause, um das Heilige Abendmahl

mit Ihnen zu feiern. Bitte melden Sie sich im Pfarramt.

Gespräch um die Bibel

Donnerstag

19.30 Uhr

07.03., 21.03., 11.04., 25.04., 16.05., 13.06., 27.06., 11.07.2013

Wochenschlussgottesdienste

im Altenheim Matthias-Claudius-Str. 15

Samstag

18.00 Uhr

09.03., 20.04., 04.05., 18.05., 08.06., 22.06., 06.07., 20.07.2013

Diakonie

Sozialstation Hochzoll

Friedberg-West und Umgebung –

Ökumenische Sozialstation

Watzmannstr. 1, 86163 Augsburg

Tel.: 2 63 75-0, Fax: 2 63 75-99

Email: verwaltung@sozialstation-hochzoll.de

Evang. Verein Hochzoll

und Umgebung e.V.

Information Tel. 552901

Seniorenbegleiterin

Birgit Baur Tel. 01776694064

Sozialpaten

Niederschwellige Existenzberatung im Rahmen der Armutsprävention

www.armutspraevention.augsburg

Sprechstunden: Gemeindehaus St. Andreas

Eichendorffstr. 41, 86161 Augsburg

jeden Dienstag 15.00 – 17.00 Uhr (außer Ferien)

Nähere Information über: Gerald Schrall,

Amt für Soziale Leistungen, Hinter der Metzg 6, Tel. 3249580

Ausstellungen

Birgit von Lemm

Exponate auf Seide, Holz und Papier zum Thema „Gebet“;

Karten zu den Exponaten können im Pfarramt oder bei der

Künstlerin erworben werden. www.birgit-von-lemm.de

Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen

Muttertagsausstellung von Frau Marianne Roth „Siebenbürgische

Männertrachtenhemden, Gürtel und Halstücher“

Sonntag 12.05.2013

nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr im Gemeindesaal St. Andreas

Reisen

Studienreise

Nepal – Traum Himalaya

20.05. – 31.05.2013 (Pfingstferien)

Anmeldung und Reiseunterlagen im Pfarramt Tel. 552901

Herbstreise

Masurische Seenplatte – Nordpolens Schätze

25.09. – 30.09.2013 Anmeldung und Reiseunterlagen im Pfarramt

Hummele Music!

Musikerziehung mit englischen Liedern

*MiniHummele!

sind Kinder von 1 ½ bis 3 Jahre Dienstags: 15.45 – 16.20 Uhr

*GoHummeleGo!

Fortsetzungskurs MiniHummele! Dienstags: 16.30 – 17.05 Uhr

*HummeleKids!

sind Kinder von ca. 3 bis 6 Jahre Dienstags: 14.45 – 15.30 Uhr

*HummeleWild!

Fortsetzungskurs HummeleKids! Dienstags: 17.15 – 18.00 Uhr

Kontakt: Musikpädagogin Barbara Ludwig,

Tel.: 0821 / 58979726

www.hummelemusic.com, info@hummelemusic.com

Kinderchor

Musik

Jeden Donnerstag

18.00 Uhr

Kinder ab 6 J.,

Leitung: Annette & Camillo Walcher, Tel. 563362

Posaunenchorprobe

Jeden Mittwoch

20.00 Uhr

Leitung: Otto Kramer, Information im Pfarramt, Tel. 552901

Konzerte

Sternstunde der Orgelmusik

Sonntag 21.04.2013 17.00 Uhr

St. Andreas-Kirche, Eichendorffstr. 41

Die Orgel der Andreas-Kirche wurde 1737 von Georg

Friedrich Schmahl erbaut. Sie ist eine der kostbarsten Orgeln

Augsburgs und ein bedeutendes Denkmal der Barockzeit.

Dipl. Konzertorganistin Brita Schmidt-Essbach spielt Werke

aus vier Jahrhunderten und vier europäischen Ländern u.a.

von Bach, Pachelbel, Reger und Böhm.

Eintritt frei – Spende erbeten

Musikalische Sommernacht

Freitag 07.06.2013 19.30 Uhr

Pfarrgarten St. Andreas

Eintritt frei

Musikgruppen laden ein zu flotter Musik und kühlem Wein

Kinderchor-Kantate „Lichtblicke“

(von Klaus Heizmann) Kinderchor St. Andreas

Sonntag 09.06.2013 10.00 Uhr

Leitung: Annette und Camillo Walcher

Konzerte zum Gemeindefest

Sonntag 16.06.2013

Kleine Bigband St. Stephan

Leitung: Bastian Walcher

Blasorchester

Rudolf-Diesel-Gymnasium

Leitung: Pasquale Baratta

Dixieland mit der All Swing

Dixie Crackers Jazz Band

Leitung: Camillo Walcher

12.00 Uhr

13.00 Uhr

16.00 Uhr

Senioren

Großer Seniorenkreis

Gottesdienst mit Beichte und Hl. Abendmahl

Gründonnerstag 28. März 2013

14.30 Uhr

Anschließend gemütliches Beisammensein und

Seniorengeburtstagsfeier für Februar-, März- und April-Jubilare

Seniorenclub

Mittwoch 24. April 2013 14.30 Uhr

„Farbe in uns, um uns, an uns“

Von und mit Innenarchitektin Frau Eleonore Walcher

Seniorentagesausflug

Mittwoch 15. Mai 2013 und 19. Juni 2013

Seniorennachmittag der Siebenbürger-Sachsen

Dienstag 18. Juni 2013 13.00 Uhr

Pfarrgarten St. Andreas

Ökumenisches Rosenfest in Don Bosco

Mittwoch 10. Juli 2013 14.30 Uhr

Seniorenspielkreis

jeden Montag

14.00 Uhr

Der offene Seniorenspielkreis trifft sich jeden Montag ab 14.00 Uhr

im Gemeindehaus und freut sich über jeden/jede Mitspieler/in.

Gemeindefest der Kirchengemeinde St. Andreas

Sonntag 16. Juni 2013

nach dem Familiengottesdienst um 10.00 Uhr im Pfarrgarten

St. Andreas mit zahlreichen Attraktionen – siehe auch Plakat auf

Seite 12

Sommerfest der Deutschen aus Russland

Sonntag 23. Juni 2013

nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr im Pfarrgarten St. Andreas

Jugendgruppe

Feste

Jugend

Treff jeden Freitag 18.00 – 21.00 Uhr

Treff jeden Samstag 18.00 – 20.00 Uhr

Treff jeden Samstag 20.30 – 22.30 Uhr

Osternacht-Übernachtung

Karsamstag 30.03. auf Ostersonntag 31.03.2013 ab 19.30 Uhr

Konfirmanden

Konfirmandenunterricht

Samstag 09.03.2013 9.30 Uhr – 13.00 Uhr

Konfirmation, Konfirmandenbeichte

Freitag 22.03.2013 16.00 Uhr

Konfirmation I und II

Samstag 23.03.2013 09.30 Uhr

Sonntag 24.03.2013 09.30 Uhr

Veranstaltungen

Meditation des Tanzes

Dienstag

19.30 – 21.00 Uhr

12.03., 19.03., 16.04., 30.04., 14.05., 11.06., 25.06., 09.07.

23.07., 30.07.

Information: Astrid Schmidt, Tel. 55 47 77

Freundeskreis „neu anfangen“

Dienstag, 05.03.2013 20.00 Uhr

Schwester Maria Innocentia Hummel

Sie wurde 1909 in Niederbayern als Berta Hummel geboren,

war eine Franziskanerin, Zeichnerin und Malerin, und verstarb

mit 37 Jahren im Kloster Sießen. Weltweit berühmt wurde sie

durch ihre Kinderbilder und die nach ihren Entwürfen gefertigten

Hummel-Figuren aus Keramik.

Referentin: R. Christl Malhöfer, Lehrerin i. R.

Dienstag, 07.05.2013 20.00 Uhr

Aberglaube

Fast jeder dritte Europäer ist in irgendeiner Weise abergläubisch

– bestes Beispiel ist die unterschwellige Angst vor Freitag

dem 13. Auch wenn die meisten nicht an solchen Hokuspokus

glauben, lassen sich dennoch viele Formen des Aberglaubens in

unserem Alltag finden.

Referent: Team

Dienstag, 04.06.2013 20.00 Uhr

Ich bin einmalig und von Gott so gewollt

Den Geschmack an meinem Leben finde ich nur, wenn ich zu

dem Menschen durchbreche, als der ich von Gott her angelegt

bin; wenn ich die Fähigkeiten und Fertigkeiten kenne und zur Entfaltung

bringe, mit denen Gott mich ausgerüstet hat.

Referent: Pater Dieter Putzer, SDB

Dienstag, 02.07.2013 19.00 Uhr

Besuch der Augsburger Synagoge, mit Führung im Museum

zur reichen Kultur und wechselvollen Geschichte der Juden in

Augsburg und Schwaben vom Mittelalter bis heute.

Unkostenbeitrag 5,–Euro

Referent: Frank Schillinger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter,

Museumspädagoge, Synagoge Augsburg

Kinder

Kinderkrippe Sonnenkäfer

täglich 7.15 – 16.00 Uhr Kinder ab 12 Monate

Leitung: Christine Hellmann, Tel. 567 146 55

Kleine-Leute-Gottesdienst

Samstag 22.06.2013 10.00 Uhr

Kinderkino in St. Andreas

Gemeindehaus St. Andreas 15.00 Uhr

Mittwoch Alter: ab 6 Jahre – Unkostenbeitrag: 1 Euro

20.03.2013 Schickt mehr Süßes

17.04.2013 Flussfahrt mit Huhn

Bitte Vormerken!

Jugendfreizeit Reinhartshofen 05.07. – 07.07.2013

Kinderfreizeit Mandlachsee 12.07. – 14.07.2013

Jugendfreizeit Streitheim 26.07. – 28.07.2013

Jugendfreizeit Senigallia 26.08. – 06.09.2013


Wissen Sie schon …

… dass Pfarrer Wolfgang Küffer seit 1. Februar die Vertretung der

Auferstehungsgemeinde in Hochzoll für die Zeit der Vakanz (voraussichtlich

über ein halbes Jahr) übernommen hat und Sie hoffentlich Verständnis dafür

haben, dass er manche Aufgaben in unserer eigenen Gemeinde nur eingeschränkt

wahrnehmen kann?

… dass im Jahr 2012 in unserer Gemeinde die Sammlung „Brot für die

Welt“ die stolze Summe von 5.889,– Euro erbrachte, für die Jahresgabe 7.351,–

Euro und für unsere Partnergemeinde in Tandala/Tansania 844,– Euro gespendet

wurden? Wir sind für das große Spendenaufkommen in unserer Gemeinde

sehr dankbar und sprechen allen Spendern ein herzliches Dankeschön und

„Vergelt´s Gott“ aus.

… dass unsere diesjährige Studienfahrt vom 20.05. bis 31.05.2013 nach

Nepal – Traum Himalaya – und die Herbstreise vom 25.09. bis 30.09.2013 an die

Masurische Seenplatte – Nordpolens Schätze – führt und Sie für beide Reisen

ausführliche Prospekte im Pfarramt anfordern können?

… dass auch dieses Jahr wieder, bei hoffentlich herrlichem Wetter, in unserem

Pfarrgarten am Freitag, 7. Juni 2013, um 19.30 Uhr eine „Musikalische

Sommernacht“ mit flotter Musik und kühlem Wein geplant ist und Sie sich

wegen des abwechslungsreichen Programms mit tollen, verschiedenen Musikgruppen

diesen Termin vormerken sollten?

… dass Sie seit Dezember 2012 in unseren Gemeinderäumen Exponate

auf Seide, Holz und Papier von Birgit von Lemm zur Ausstellung GEBET betrachten,

Karten zu den Exponaten erwerben können und herzlich eingeladen

sind, die Homepage der Künstlerin www.birgit-von-lemm.de zu besuchen?

… dass die Frühjahrssammlung des Diakonischen Werkes Bayern vom

11. bis 17. März 2013 stattfindet und Sie Ihre Spende dafür überweisen oder im

Pfarramt abgeben können?

… dass wir immer wieder Anfragen von jungen Familien nach einer

Eltern-Kind-Gruppe in unserem Gemeindezentrum erhalten und wir weitere

interessierte Mütter und Väter an dieser Gruppe bitten, sich im Pfarramt zu

melden und wir darauf hoffen, dafür auch eine/n Gruppenleiter/in zu finden?

… dass am 27.04.2013 von 14.00 bis 20.00 Uhr wieder das Stadtteilfest

Herrenbach/Textilviertel stattfindet und Sie durch einen Flyer rechtzeitig über

den Veranstaltungsort und das genaue Programm informiert werden?

… dass der Mehrgenerationen-Treffpunkt (MGT) in der Herrenbachstraße

am 04.03.2013 sein 5-jähriges Bestehen feiert und Sie herzlich dazu eingeladen

sind?

… dass unser ehemaliger Konfirmand

Florian Breuer sich voll und ganz seiner Leidenschaft

dem Kanusport verschrieben hat

und er nach vielen Erfolgen, wie z.B. Junioreneuropameister,

Deutscher Meister Jugend,

sich im Jahr 2012 im Canadier-Einer für die

Juniorennationalmannschaft qualifiziert hat?

Anschriften

Evangelisch- Lutherisches

Pfarramt St. Andreas

Eichendorffstr. 41

86161 Augsburg

Tel.: 552901

Fax: 565536

Internet-Adresse:

www.st-andreas-augsburg.de

E-Mail-Adresse:

pfarramt@st-andreas-augsburg.de

Bürostunden

Pfarramtssekretärin

Angelika Beier

Dienstag 8:00 – 16:00 Uhr

Freitag 8:00 – 12:00 Uhr

Pfarrer

Wolfgang Küffer

Tel.: 55 29 01

Eichendorffstr. 41

Vertrauensfrau

Ursula Eglseer

Tel.: 704892

Mesnerin

Katharina Hanner

Kinderkrippe Sonnenkäfer

Leitung: Christine Hellmann

Tel. 0821 / 56714655, E-Mail:

sonnenkäfer@st-andreas-augsburg.de

Impressum

Herausgeber

Evang.-Luth. Pfarramt

St. Andreas, Augsburg

Redaktionsteam

Angelika Beier, Uschi Eglseer,

Gertrud Küffer, Wolfgang Küffer,

Hannelore Riß, Elfriede Wagner

Layout Moni Rasidovic

Spendenkonten

Stadtsparkasse Augsburg

BLZ 720 500 00

Konto Nr. 0172767

Sozialstation Hochzoll,

Friedberg-West und Umgebung -

Ökumenische Sozialstation

Tel.: 0821 / 263750

Evang. Verein Augsburg Hochzoll

und Umgebung

Tel.: 0821 / 552901

Augustabank RVB

BLZ 720 900 00

Konto Nr. 44 30 298

Seniorenbegleiterin

Birgit Baur

Tel. 0177-6694064

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine