BS+ Plus - Herbert Burda GmbH

burda.online.com

BS+ Plus - Herbert Burda GmbH

BS+ Plus

Trockenbau-Installationssystem


BS+ Plus

Das vielseitige Trockenbau-Installationssystem für die nachträgliche Beplankung

WC-Element

WC-Element 82,5

WC-Element

80 mm höhenverstellbar

Barrierefreies WC

Holzplatte rechts

Barrierefreies WC

Holzplatte links/rechts

BS+ Plus

Vorteile

Das BS+ Plus Installationsprogramm ist das universell

einsetzbare, industriell vorgefertigte Elementsystem

für Ständerwand und Vorwandinstallation.

Dieses umfangreiche Programm umfasst Elemente

für WC, Urinal, Bidet und Waschtisch sowie die entsprechenden

Elemente für das barrierefreie Bauen.

Mehr Stabilität durch stärkere Profile

Geräuscharm, da komplett schallentkoppelt

Exakte Passgenauigkeit zum Trockenbauprofil,

da das BS+ Plus Profil 48 mm breit ist.

Auch für spezielle Anwendungen wie Aufsatzwaschtische

mit Wandarmaturen, Wasserzähler oder

Urinalelektroniken stehen vorgefertigte Elemente

zur Verfügung.

Bei allen Einheiten kann der Installateur frei zwischen

Spülkästen verschiedener Markenhersteller wählen

und selbst festlegen, mit welcher Anschlussart das

Element vormontiert geliefert werden soll.

Vor Ständerwand

In Ständerwand

Vor Massivwand


VIELE DEUTSCHE

MARKENSPÜLKÄSTEN

ERHÄLTLICH

Bidet-Element

Barrierefreier WT

Barrierefreier WT

Holzplatte links/rechts

AP-Armaturen-Element

Möbel-Element

Montage durch den Installateur

Montage durch fremde Gewerke

Für nachträgliche

Beplankung

Schallschutz

DIN 4109

Auswahl

Anschlüsse

Materialumsatz

§ §

DVGW-Standard

2 | 3

BS+ Plus


BS+ Plus

Das vielseitige Trockenbau-Installationssystem für die nachträgliche Beplankung

Beispielhaft einige der Kombinationsmöglichkeiten beim WC

Geberit UP320

Geberit UP200

Geberit UP100

+

+

+

+

+

+

Grohe DAL GD2

K610

K750

+ + +

+ + +

Schwab niedrig

K951

K951

+

+ +

+

+ +


Vielfalt ist unsere Stärke

Die große Auswahl an Zubehör bietet unzählige Kombinationsmöglichkeiten

Unterschiedliche Spülkästen namhafter deutscher Markenhersteller ermöglichen das Anbringen verschiedenartigster

Betätigungstasten. Bei den Urinalen findet sich für jeden Bedarf, sei es im öffentlichen oder privaten

Bereich, die optimal angepasste Lösung.

Beispielhaft einige der Kombinationsmöglichkeiten beim Urinal

Siphonsteuerung

Druckspüler

+

+

+ + +

Burda Flowtronik Grohe Burda Geberit

Elektronik

+ +

+ + +

BurdaTronic U-07 BurdaTronic U-04

BurdaTronic U-05 BurdaTronic U-01

BurdaTronic U-02

BurdaTronic U-06

+ +

+

Geberit

Grohe

Grohe Radar

verdeckte Montage

4 | 5

BS+ Plus


BS+ Plus

Das vielseitige Trockenbau-Installationssystem für die nachträgliche Beplankung

Das barrierefreie WC

420

160

120

Vorteile

Bereits komplett vorgefertigtes Element

1120

Erfüllt alle Normen für barrierefreies Wohnen

Erfüllt die Schallschutznorm 4109 (SSTIII)

230

Komfortschallschutz

0-280

180

230

48

Variable Wahl diverser Spülkästen, z. B.

Geberit, Grohe DAL...

38

180

575-625

Normen und Abstände: WC

DIN 18040 DIN 18040 DIN 18040

Öffentlich Privat Privat

700 mm

Montagehöhe

Oberkante Sitz 48 cm 48 cm individuell

WC-Tiefe

Abstand Vorderkante / Wand 70 cm 70 cm individuell

Bewegungsfläche Breite x Tiefe Breite x Tiefe Breite x Tiefe

vor dem WC 150 x 150 cm 150 x 150 cm 120 x 120 cm

760 mm

480 mm

Seitliche Bewegungsfläche

neben dem WC beidseitig 95 cm mindestens 30 cm individuell

Seitlicher Abstand

vom WC zur Wand mindestens 95 cm mindestens 30 cm individuell

Klappgriffe beidseitig individuell individuell

- Befestigungshöhe 76 cm individuell individuell

- Befestigungsabstand 70 cm individuell individuell

- Spülkastenauslösung beidseitig individuell individuell

- mit Papierrollenhalter beidseitig individuell individuell

Rückenlehne 55 cm individuell individuell

hinter Vorderkante WC

* DIN 18040-1 Diese Norm gilt nicht für Krankenhäuser


Barrierefreie Lösungen für sichere Bäder

Alle Anforderungen können durch das BS+ Plus System mehr als erfüllt werden

In den letzten Jahren ist das Thema Barrierefreiheit durch die demografische Entwicklung immer mehr in

den Fokus gerückt. Nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern auch Senioren wollen auf ein sicheres,

komfortables Bad nicht verzichten. Unten aufgeführte Normen und Abstände für die Montage in öffentlichen

und privat genutzten Räumlichkeiten erleichtern die Planung.

Der barrierefreie Waschtisch

525

85

Vorteile

Waschtisch

Befestigungszone

Bereits komplett vorgefertigtes Element

250

880

1120

Erfüllt alle Normen für barrierefreies Wohnen

Erfüllt die Schallschutznorm 4109 (SSTIII)

Komfortschallschutz

0-280

Wahlweise für Einloch- / oder Wandbatterie,

sowie diverser Unterputzkörper

nach Vorgabe

212

575-625

63

Normen und Abstände: Waschtisch

* DIN 18040-1 Diese Norm gilt nicht DIN für Kranken-

18040 DIN 18040 DIN 18040

häuser

Öffentlich Privat Privat

Montagehöhe

Oberkante Waschtisch 80 cm individuell individuell

Bewegungsfläche Breite x Tiefe Breite x Tiefe Breite x Tiefe

vor dem Waschtisch 150 x 150 cm 150 x 150 cm 120 x 120 cm

Waschtischhöhe

800 mm

1300 mm

Seitlicher Abstand mindestens 20 cm mindestens 20 cm mindestens 20 cm

vom Waschtisch zur Wand (besser 30 cm) (besser 30 cm) (besser 30 cm)

Berührungslose Einhebel

Armatur mit Verbrühschutz erforderlich erforderlich individuell

Unterfahrbarkeit Kniefreiheit in 30 cm Tiefe Kniefreiheit in 30 cm Tiefe Kniefreiheit in 30 cm Tiefe

und in 67 cm Höhe und in 67 cm Höhe und in 67 cm Höhe

760 mm

Seifenspender

seitliche Entnahmehöhe 85 - 100 cm individuell individuell

Flachaufputzoder

Unterputzsiphon erforderlich erforderlich erforderlich

Spiegel im Sitzen + Stehen nutzbar individuell individuell

Unterkante Kippspiegel

130 cm oder durchgehend individuell individuell

* DIN 18040-1 Diese Norm gilt nicht für Krankenhäuser

6 | 7

BS+ Plus


BS+ Plus

Das vielseitige Trockenbau-Installationssystem für die nachträgliche Beplankung

Einbau in eine Ständerwand

1. Meterriss auf die stehenden

C-Profile übertragen.

2. Einsetzen des Elementes

in die Ständerwand.

3. Meterriss auf der Ständerwand

fluchtend mit

der Markierung auf dem

Element ausrichten. (B)

4. – Mutter lösen

– Fuß auf Maß

verschieben

– Mutter anziehen

Höhenjustierung des Elementes erfolgt durch Verstellen der

Füße des Elements. (A)

5. Außenkanten des Elementes bündig mit den Außenkanten der Ständerwand ausrichten und

Position fixieren. (C)

Hinweis: Die Beplankung muss immer doppelt, vollflächig und spaltfrei aufliegen und verschraubt werden.

6. Ausgerichtete Ständerwand

Element-kombination

seitlich und am

Fußboden verschrauben.


Einfache Montage

Durch exakte Passgenauigkeit der vorgefertigten Elemente ist der Einbau problemlos und schnell

Der Einbau in eine Ständerwand oder Vorwandinstallation wird in der Schritt für Schritt Montageanleitung

anschaulich gezeigt, sodass ein schnelles Montieren garantiert ist.

Einbau in eine Vorwandinstallation

1. Befestigen Sie ein U-Profil am Boden

im gewünschten Abstand zur Wand

und stellen Sie das BS+ Plus Element

hinein. Montieren Sie die beiden als

Zubehör mitbestellten Wandwinkel

an das BS+ Plus Element und justieren

Sie den Abstand des Elementes

mit Hilfe der Wandwinkel. Längen

Sie die Gewindestangen so ab, dass

sie nicht mehr aus dem Element herausragen.

Ziehen Sie die Kontermuttern an.

2. Links und rechts des Elementes befestigen

Sie mit den selbstbohrenden

Schrauben je ein C-Profil, die zusätzlich

mit Popnieten unten am U-Profil

verbunden werden.

Hinweis: Grundsätzlich werden alle C-

und U-Profile mit Popnieten oder mit

Profilverbindungszangen verbunden.

3. Über das Element stülpen Sie ein

weiteres U-Profil in gewünschter Länge,

das als Auflagefläche dienen soll.

4. Fächern Sie die Ebenen, in der

sich die Elemente befinden, aus.

Alle 625 mm muss mit einem C-Profil

ausgefächert werden bzw. ein neues

Element gesetzt werden.

5. Jetzt bringen Sie ein weiteres U-Profil

(Rückseite an die Wand) in gleicher

Höhe der Oberkante des Elementes an.

6. Beplanken Sie diese Konstruktion

mit für den Feuchtraum geeigneten

Gipskartonplatten. Die Beplankung

muss immer doppelt, vollflächig und

spaltfrei erfolgen! Im WC-Befestigungsbereich

muss zusätzlich verschraubt

werden!

8 | 9

BS+ Plus


BS+ Plus

Das vielseitige Trockenbau-Installationssystem für die nachträgliche Beplankung

Bereits ab Werk komplett schallentkoppelt

Schallentkoppelte Kunststoffeinsätze zur

Befestigung des Vorwandsets

Optional

Schallentkoppeltes Vorwandset

Schallentkoppelte Kunststoffschelle zur

Aufnahme des PE-HD Anschlussbogens

Schallentkoppelte, herausziehbare

Kunststofffüße


Schallschutzverordnung

BS+ Plus deckt die Anforderungen nach DIN 4109 ab und zeigt überdurchschnittlich gute Werte

Fehlender Schallschutz führt zur Beeinträchtigung der Wohn- und Lebensqualität. Ihre Kunden haben ein Recht

darauf, dass die Schallschutznormen bei einer Neugestaltung der Sanitäreinrichtung eingehalten werden.

Schallschutz bei BS+ Plus Elementen

Ohne zusätzliche Maßnahmen werden beim Einbau von

BS+ Elementen bestmögliche Schallschutzwerte erreicht.

Schallschutz DIN 4109

dB (A)

Der gesetzliche

Norm-Maximalwert

für schutzbedürftige

Räume in Wohnungen

(Mindestschallschutz)

Ziviles - / Privates Werkvertragsrecht

(lässt zusätzliche Vereinbarung bezüglich des erhöhten Schallschutzes zu)

nach DIN 4109 – Teil 10 (E):

Einfamilienhaus

Mehrfamilienhaus ab 2 Wohneinheiten

In Wohn- und Schlafräumen max 30 dB (A)

kein Anspruch

Mindestschallschutz

auf den baulichen

anerkannter Reglertechnik (aRdT)

Schallschutz wenn

nicht werkvertraglich

vereinbart.

30

27

DIN 4109

+

Änderung A1

DIN 4109 – Teil 10 (E)

Schallschutzstufe I

(SST I)

erhöhter Schallschutz

DIN 4109 – Teil 10 (E)

Schallschutzstufe II

Komfortschallschutz

BS+ Plus WC

24

Abflussgeräusche

Raumdiagonal 20 dB

(SST II)

DIN 4109 – Teil 10 (E)

Schallschutzstufe III

BS+ Plus WT

Abflussgeräusche

20

(SST III)

Raumdiagonal


Herbert Burda GmbH

Krefelder Straße 87

40549 Düsseldorf

Tel. 0211 95001-0

Fax. 0211 50 0575

www.burda-online.com

Stand 09_2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine