Sportstättenentwicklungsplan - Warstein

warstein.de

Sportstättenentwicklungsplan - Warstein

Sportstättenentwicklungsplan

der Stadt Warstein

2013

Verwaltungsentwurf

Juli 2013

Stadt Warstein

Sachgebiet Soziales, Schule, Sport


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 1 -

Inhaltsverzeichnis

Seite

I. Vorwort ................................................................................................................ 3

II. Ziele – Prüfaufträge ............................................................................................ 4

1. Vorbemerkung ................................................................................................................ 4

2. Diskussionspapier zur Haushaltskonsolidierung ............................................................. 4

3. Demographische Entwicklung ......................................................................................... 5

4. Sportfachlicher Bedarf .................................................................................................... 5

III. Grundlagen der Bedarfsanalyse ........................................................................ 6

1. Bevölkerungsentwicklung ................................................................................................ 6

1.1 Entwicklung der Einwohnerzahlen ............................................................................. 6

1.2 Entwicklung verschiedener Bevölkerungsgruppen / Altersstruktur ............................. 7

2. Entwicklung der Schülerzahlen ....................................................................................... 9

3. Entwicklung Mitgliederzahlen der Sportvereine ............................................................... 9

IV. Sportstättenentwicklungsplanung Fußball .................................................... 11

1. Vorbemerkung .............................................................................................................. 11

2. Angaben zu Mitgliedern und Mannschaften .................................................................. 12

2.1 Mitgliederzahlen ...................................................................................................... 12

2.2 Frauen- und Mädchenfußball .................................................................................. 13

2.3 Mannschaften ......................................................................................................... 14

2.4 Binnenwanderung von Sportlern in der Stadt Warstein ........................................... 15

3. Trainingsbelegung ........................................................................................................ 15

4. Bilanz ............................................................................................................................ 16

5. Angebotskapazität der einzelnen Anlagen .................................................................... 16

6. Darstellung der einzelnen Sportplatzstandorte .............................................................. 19

6.1 Sportplatz Allagen ................................................................................................... 19

6.2 Sportanlage Belecke ............................................................................................... 24

6.3 Sportplatz Hirschberg .............................................................................................. 31

6.4 Sportplatz Sichtigvor ............................................................................................... 33

6.5 Sportanlage Suttrop ................................................................................................ 37

6.6 Sportplatz Herrenberg, Warstein ............................................................................. 41

7. Zusammenstellung der erforderlichen Maßnahmen ...................................................... 43

V. Sportstättenentwicklungsplanung Hallensport .............................................. 44

1. Vorbemerkung .............................................................................................................. 44

2. Bestand ........................................................................................................................ 45

2.1 Sporthallen .............................................................................................................. 45

2.2 Sportgelegenheiten ................................................................................................. 52

3. Bilanz ............................................................................................................................ 52

3.1 Schulsport ............................................................................................................... 52

3.2 Vereinssport ............................................................................................................ 53

3.3 Bewertung / Vergleich mit der Sportstatistik ............................................................ 59

4. Prognose / Konsolidierungsmöglichkeiten ..................................................................... 60

4.1 Aufgabe Turnhalle Waldschule, Belecke ................................................................. 60

4.2 (Teilweise) Schließung der Turnhalle Haus Teiplaß, Sichtigvor ............................... 62

4.3 Turnhalle Hirschberg ............................................................................................... 62

4.4 Turnhalle Pankratiusschule ..................................................................................... 63

5. Unterhaltung / Baumaßnahmen .................................................................................... 63


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 2 -

6. Hallenbenutzungsentgelt ............................................................................................... 64

7. Inklusion ....................................................................................................................... 64

8. Zusammenfassung / Beschlussvorschläge ................................................................... 65

VI. Sportstättenentwicklungsplanung Leichtathletik ............................................... 66

1. Bestand ........................................................................................................................ 66

2. Nachfrage ..................................................................................................................... 67

3. Bilanz ............................................................................................................................ 68

3.1 Schulsport............................................................................................................. 68

3.2 Vereins- und Freizeitsport ..................................................................................... 68

3.3 Vergleich mit der Sportstättenstatistik ................................................................... 69

4. Prognose ...................................................................................................................... 69

5. Erforderliche Maßnahmen ............................................................................................. 69

5.1 Schorensportplatz ................................................................................................... 69

5.2 Sportplatz Belecke .................................................................................................. 70

6. Fazit .............................................................................................................................. 70

VII. Bedarfsanalyse und Bilanz Bäder ....................................................................... 71

1. Bestand ........................................................................................................................ 71

2. Bilanz ............................................................................................................................ 72

3. Maßnahmen .................................................................................................................. 72

4. Fazit .............................................................................................................................. 72

VIII. Maßnahmenkonzept ............................................................................................. 73

1. Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung .................................................................... 73

2. Erforderliche Investitionen / Unterhaltungsmaßnahmen ................................................ 73

3. Weitere Beschlüsse ...................................................................................................... 76

4. Weiteres Verfahren ....................................................................................................... 77

IX. Quellen- und Literaturverzeichnis


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 3 -

I. Vorwort

Die Stadt Warstein hat erstmals im Jahre 1980 einen Sportstättenbedarfsplan vorgelegt. Dieser

wurde in den Jahren 1985, 1986 und 1990 fortgeschrieben. Die letzte Fortschreibung aus dem

Jahre 1990 umfasste den Planungszeitraum von 1990 bis 1994. Im Jahr 2001 wurde durch Univ.-

Prof. Dr.-Ing. Werner W. Köhl ein Sportstättenentwicklungsplan erstellt, der sich ausschließlich mit

dem Thema „Fußball“ auseinandersetzte. Eine umfassende Sportstättenentwicklungsplanung

wurde zuletzt im Jahr 2006 erstellt. Dieser Sportstättenentwicklungsplan wurde in der Sitzung des

Rates der Stadt Warstein am 18.07.2007 beschlossen. Nunmehr gilt es, diesen Plan fortzuschreiben,

d.h. dass zunächst die Veränderungen im Bestand seit 2006 ergänzt werden müssen. Hierbei

handelt es sich im Wesentlichen um folgende Maßnahmen:

Sportstätte Jahr Maßnahme Erläuterung

Sportplatz Allagen 2008 Neubau Anlegung Mini-Spielfeld im Rahmen des DFB-

Programms

Sportplatz Herrenberg Warstein 2009 Neubau Umwandlung des Tennenplatzes in einen

Kunstrasenplatz als Vereinssportanlage

Freibad Hirschberg 2010 Schließung Aufgabe des Bades

Sportplatz Sichtigvor 2010 Sanierung Reaktivierung des Rasentrainingsfeldes

Sportplatz Allagen 2012 Sanierung Erneuerung des Kunstrasenplatzes in Allagen

Schorensportplatz 2012 Aufgabe Speerwurfanlage

Die Anlage wurde beseitigt, da sie nicht mehr

verkehrssicher war und auch kein Bedarf für

eine weitere Nutzung bestand.

Im Rahmen des Diskussionspapiers zur Haushaltskonsolidierung ergaben sich zudem mehrere

Fragestellungen, die im Rahmen der Sportstättenentwicklungsplanung bearbeitet werden sollen.

Der jetzt vorgelegte Verwaltungsentwurf des Sportstättenentwicklungsplanes beinhaltet - anders

als im Jahr 2006 - keine umfassende Darstellung der Sportinfrastruktur der Stadt Warstein. Er

beschränkt sich auf die Sportarten, bei denen die Stadt Warstein die Infrastruktur zur Verfügung

stellt, d.h. Fußball, Hallensport und Leichtathletik. Nachrichtlich wird auch der Bäderbereich dargestellt.

Dieser Plan ist Grundlage für die anstehenden politischen Beratungen sowie Gespräche

mit dem Stadtsportverband, allen betroffenen Sportvereinen und den Schulen.

Der Entwurf beinhaltet zum einen konkrete Vorschläge, die kurzfristig umgesetzt werden können,

um die Sportstätteninfrastruktur anzupassen. Zum anderen werden aber auch Handlungsbedarfe

und Wünsche der Sportvereine aufgezeigt, die es gilt, zu einem tragfähigen und finanzierbaren

Gesamtkonzept zusammenzufügen.

Alle am sportlichen Leben in der Stadt Warstein Beteiligten - Schulen, Stadtsportverband, Vereine,

aber auch Freizeitsportler - sind aufgerufen, sich in den jetzt anstehenden Diskussionsprozess

einzubringen, so dass dieser Sportstättenentwicklungsplan in seiner Endfassung von einer breiten

politischen und auch gesellschaftlichen Mehrheit getragen wird. Eine erste Beschlussfassung

über Teilbereiche des Sportstättenentwicklungsplanes ist für Oktober 2013 vorgesehen.

An dieser Stelle möchte ich ganz herzlich dem Stadtsportverband und allen Vereinen danken, der

bzw. die durch Bereitstellung von Mitgliederdaten, Belegungsplänen pp. sowie durch eine kooperative

Zusammenarbeit mit der Verwaltung die Erstellung dieses Verwaltungsentwurfs erst möglich

gemacht haben.

Warstein, 9. Juli 2013

( Gödde )

Bürgermeister


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 4 -

II. Ziele - Prüfaufträge

1. Vorbemerkung

Die Planungsziele der Sportstättenentwicklungsplanung haben sich in den letzten Jahrzehnten

deutlich verändert.

In den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde Sportstättenentwicklungsplanung in

der Stadt Warstein mit dem Ziel betrieben, Fehlbedarfe an Sportstätten zu ermitteln. Auf Grundlage

der Aussagen im Sportstättenbedarfsplan wurden dann anschließend größere Bauvorhaben

initiiert, wie z.B. die Neubauten der Turnhallen in Sichtigvor und in der Talstraße. Die damalige

gute Finanzlage der Stadt Warstein ließ solche Bauprojekte auch zu.

Heute stellt sich ein völlig anderes Bild dar. Die Finanzlage der Stadt Warstein hat sich dramatisch

verschlechtert. Seit mehreren Jahren befindet sich die Stadt Warstein in der Haushaltssicherung.

Im Vordergrund stehen nicht mehr vorrangig Überlegungen, das Sportstättenangebot auszuweiten

und zu verbessern, sondern entsprechend des Ratsbeschlusses vom 18.07.2007 zum

Sportstättenentwicklungsplan 2006 der Bestandserhalt. Weitergehende Maßnahmen, insbesondere

eine Angebotsreduzierung, wie dies im Prüfauftrag aus dem Antrag aller Fraktionen im Rat der

Stadt Warstein vom 22.06.2005 gefordert wurde, fand damals keine Mehrheit.

Verschiedene Projekte der letzten Jahre, wie z.B. der Neubau des Minispielfeldes in Allagen oder

die Umwandlung des Tennenplatzes auf dem Sportplatz Herrenberg in Warstein, zeigen, dass

sich Sportvereine, Politik und Verwaltung nach wie vor in dem Spannungsfeld

von Sportanlagen befinden.

Neubau ⇔ Bestandssicherung ⇔ Reduzierung

2. Diskussionspapier zur Haushaltskonsolidierung

Die nach wie vor schlechte Haushaltslage der Stadt Warstein führte im Jahr 2011 zur Beschlussfassung

des Diskussionspapiers zur Haushaltskonsolidierung. Die nachfolgenden Punkte befassen

sich konkret mit Sportstätten:

Lfd.Nr. Teilplan Maßnahme Bemerkung

71 080 010 - Sport Bedarfsgerechter Bestand Voraussetzung: Fortschreibung

an städt. Sportstätten (Fußballplätze,

Turnhallen ohne

Sportstättenbedarfsplan

Schulnutzung)

72 080 010 - Sport Bedarfsgerechter Bestand

an städt. Sportstätten

74 080 010 - Sport Übertragung Sportlerheime

an Vereine

76 080 010 - Sport Übertragung Unterhaltungsarbeiten

auf Vereine

Turnhalle Waldschule u. Haus Teiplaß

werden für den Schulsport nicht benötigt

(nur Vereinsnutzung). Voraussetzung:

Fortschreibung Sportstättenbedarfsplan

Beratung zu diesem Punkt steht noch

aus

Erste Überlegungen wurden in einer

Arbeitsgruppe bestehend aus SSV,

Sportvereinen und Verwaltung entwickelt,

Projekt ruht aber derzeit wg.

fehlender personeller Ressourcen im

SG 50


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 5 -

Eine Aufgabe dieses Sportstättenentwicklungsplanes ist es, Entscheidungsgrundlage für Beschlüsse

zu den v.g. Punkten zu sein.

Daneben beziehen sich die Einsparüberlegungen aus dem Diskussionspapier zu den Bereichen

Grundstücksmanagement und Gebäudewirtschaft auch auf Sportstätten (Pachtverträge, energetische

Sanierung von Gebäuden, Optimierung Hausmeisterdienste, Privatisierung der Gebäudereinigung,

pp.). Eine gesonderte Betrachtung dieser Punkte soll hier aber nicht erfolgen.

3. Demographische Entwicklung

Aber nicht nur die Finanzlage der Stadt Warstein macht eine Neuausrichtung der Sportstättenentwicklungsplanung

erforderlich. Unter dem Stichwort „demographische Entwicklung“ wird seit

einigen Jahren in der Öffentlichkeit diskutiert, welche Auswirkungen der dramatische Geburtenrückgang

in der Bundesrepublik Deutschland auf alle Teile des öffentlichen Lebens hat. Auch in

der Stadt Warstein ist dieser Geburtenrückgang zu verzeichnen. Der sinkenden Anzahl von Kindern

steht eine steigende Anzahl immer älter werdender Bürgerinnen und Bürgern gegenüber.

Welche Auswirkungen dies auf die Sportlandschaft und den Bedarf an Sportstätten haben kann,

soll - sofern solche Prognosen mit "Bordmitteln" ohne Hinzuziehung externer Gutachter möglich

sind - in diesem Sportstättenentwicklungsplan aufgezeigt werden. Damit soll auch der Forderung

der Politik Rechnung getragen werden, die demographische Entwicklung bei Aufstellung des

neuen Sportstättenentwicklungsplanes zu berücksichtigen.

Bei allen finanziellen Sachzwängen darf aber nicht außer Acht gelassen werden, dass ein attraktives

Sportstättenangebot zu den „weichen“ Standortfaktoren zu zählen ist. Wenn es gelingen soll,

den Geburtenrückgang durch Zuzüge von außen zumindest teilweise zu kompensieren, werden

die potentiellen Neubürgerinnen und Neubürger sicherlich auch das Sportstättenangebot im Blick

haben.

4. Sportfachlicher Bedarf

Neben den beiden vorgenannten Zielen erfolgt natürlich auch eine klassische Bedarfsüberprüfung,

denn nach wie vor sind die Planungen im Bereich des Sports auf die Bedürfnisse des

• Schulsports

• Breiten- und Leistungssports und

• Freizeitsports

ausgerichtet.

Bei der Festlegung der Standorte, der Qualität und der Quantität der städtischen Sportstätten ist

in erster Linie der Schulbedarf maßgebend. Jedoch ist den Belangen der anderen Nutzergruppen

ausreichend Rechnung zu tragen. In den unterrichtsfreien Zeiten können die Sportstätten, in der

Regel Sporthallen, für den Vereinssport genutzt werden. Zukünftig sind hier jedoch Einschränkungen

durch zunehmenden Ganztagsunterricht der Schulen zu erwarten.

Allerdings ist auch festzustellen, dass inzwischen einige Sportanlagen in der Stadt Warstein für

den Schulsport nicht mehr oder nur noch in einem sehr untergeordneten Maße genutzt werden.

Nicht alle Bürger, die sich sportlich betätigen wollen, schließen sich Sportvereinen an. Der hier

entstandene Bedarf wird entweder durch kommerzielle Fitness- und Sportangebote abgedeckt,

oder diese Bürgerinnen und Bürger nutzen öffentlich zugängliche Sportanlagen, wie z.B. den

Schorensportplatz oder das Straßen- und Wegenetz der Stadt Warstein für Sportarten wie Nordic

Walking, Radfahren, Joggen.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 6 -

Bei der Sportstättenentwicklungsplanung ist weiterhin die Siedlungsstruktur der Stadt Warstein zu

berücksichtigen. Die Größe des Stadtgebietes lässt es nicht zu, in einem Zentralort die erforderlichen

Sportstätten vorzuhalten. Um eine angemessene Erreichbarkeit der Sportanlagen - gerade

auch für Kinder und Jugendliche - zu gewährleisten, erscheint auch zukünftig ein dezentrales

Sportstättenangebot wünschenswert.

Zusammengefasst liegt der Sinn und Zweck eines Sportstättenentwicklungsplanes

• in der Auflistung von Vergleichszahlen und –daten zur

• Ermittlung des zukünftigen Bedarfs aus sportlicher Sicht sowie

• der Abwägung des politisch Wünschenswerten und finanziell Machbaren.

In diesem Sportstättenentwicklungsplan wird der Schwerpunkt auf städtische Sportanlagen gelegt.

Daher bezieht er sich nur auf folgende Sportarten / Sportanlagen:

Ziff. IV - Fußball

Ziff. V - Hallensportarten

Ziff. VI - Leichtathletik

Nachrichtlich wird unter Ziff. VII - Bäder auch dieser Bereich dargestellt.

III. Grundlagen der Bedarfsanalyse

1. Bevölkerungsentwicklung

1.1 Entwicklung der Einwohnerzahlen

Grundlage für die Sportstättenentwicklungsplanung ist u.a. die Einwohnerentwicklung in der Stadt

Warstein. Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung gilt es zu prognostizieren,

welche Auswirkungen absehbare Veränderungen der Bevölkerungsanzahl und –struktur auf die

Nachfrage nach Sportstätten haben.

Die nachfolgenden Grafiken und Übersichten basieren auf der Anzahl der Hauptwohnsitze jeweils

zum 31.12. eines Jahres. Die Zahlenangaben der Jahre 2000 bis 2011 entstammen der Einwohnerstatistik

von IT.NRW (ehem. Landesamt f. Datenverarbeitung und Statistik), der Wert der

Jahres 2012 der Einwohnerstatistik der Stadt Warstein und die Werte der Jahre 2015 - 2030 der

aktuellen Bevölkerungsprognose der Bertelsmann-Stiftung.

Grafik 1

Stadt Warstein - Gesamt

Einwohner

30000

27500

25000

29.028

29.007

29.012

28.762

28.629

28.496

28.170

28.008

27.807

27.429

27.047

26.893

26.647

25.960

24.870

23.890

22500

22.960

20000

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2015 2020 2025 2030

Jahre


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 7 -

1.2 Entwicklung verschiedener Bevölkerungsgruppen / Altersstruktur

Für die Sportstättenentwicklungsplanung ist nicht nur die Gesamtentwicklung der Einwohner von

Bedeutung. Auch die Prognosen zu einzelnen Bevölkerungsgruppen, differenziert nach Alter und

Geschlecht, sind bei der Bedarfsbeurteilung von Bedeutung. Nachfolgend wird daher die Bevölkerungsentwicklung

für folgende Altersgruppen dargestellt. Grundlage ist die Bevölkerungsprognose

von IT.NRW.

Grafik 2

Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahre)

5.500

5.000

Einwohner

4.500

4.000

3.500

3.000

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2020 2030

Jahre

Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen wird bis zum Jahr 2030 auf 3.650 Personen sinken.

Gegenüber einem Wert von 4.180 Kindern und Jugendlichen im Jahr 2012 bedeutet dies einen

Rückgang um 12,7 %.

Grafik 3

Senioren (ab 60 Jahren)

11.000

10.000

Einwohner

9.000

8.000

7.000

6.000

5.000

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2020 2030

Jahre


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 8 -

Die Anzahl der Senioren steigt lt. Bevölkerungsprognose IT.NRW bis zum Jahr 2030 auf 10.220

Personen. Gegenüber dem Jahr 2012 macht dies eine Steigerung von 30,2 % aus.

Die Altersstruktur in der Stadt Warstein wird sich zukünftig wie folgt darstellen:

Grafik 4

Alterstruktur in der Stadt Warstein

2030

16%

41%

44%

2020

15%

51%

34%

2012

16%

55%

29%

2007

18%

56%

26%

0% 20% 40% 60% 80% 100%

bis 17 Jahre 18 - 59 Jahre 60 Jahre und älter

Klar erkennbar ist, dass der Anteil der Personen über 60 Jahre an der Gesamtbevölkerung deutlich

ansteigt. Auch für das „Mittelalter“, d.h. den Personen zwischen 18 – 59 Jahren wird inzwischen

ein deutlicher Rückgang an der Gesamtbevölkerung prognostiziert. Der Anteil der Kinder

und Jugendlichen wird sich dagegen - so zumindest die Prognose - auf einem Wert von rd. 15 %

einpendeln.

Sportlich besonders aktiv sind Kinder und Jugendliche. Von den aktuell 12.366 Mitgliedern in den

Sportvereinen der Stadt Warstein sind gut 1/3 Kinder und Jugendliche. Rein statistisch - ohne

Berücksichtigung von Mehrfachmitgliedschaften - sind über 90 % aller Kinder und Jugendlichen in

der Stadt Warstein Mitglied in einem Sportverein.

Der Anteil der organisierten Sportler an der Gesamtbevölkerung liegt bei rd. 46 %.

Ob Rückgänge in der Bevölkerungsgruppe bis 18 Jahren erhebliche Auswirkungen auf die Anzahl

der Sportlerinnen und Sportler in der Stadt Warstein haben, lässt sich nur schwer voraussagen.

Da gerade bei den jungen Jahrgängen mit sinkenden Einwohnerzahlen zu rechnen ist, werden

insbesondere Sportarten wie Handball oder Fußball, die hohe Jugendanteile aufweisen, als erstes

hiervon betroffen sein. Hier wird der Sport reagieren müssen, z.B. durch Verringerung von Mannschaftsstärken

und neuen Klasseneinteilungen. Erste Ansätze hierfür gibt es bereits in Form von

Mini-Turnieren.

Es bleibt ebenfalls abzuwarten, ob und wie die einzelnen Vereine und Sportarten auf das anwachsende

Potenzial an älteren Menschen reagieren werden. Veränderungen im Sportangebot

und in der Gruppenzusammensetzung sind zu erwarten. Aussagen, inwieweit diese Veränderungen

sich auf die Mitgliederzahl auswirken, wären rein spekulativ.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 9 -

2. Entwicklung der Schülerzahlen

Neben der Bevölkerungsentwicklung ist auch die Anzahl der Schülerinnen und Schüler bei der

Aufstellung eines Sportstättenentwicklungsplans relevant. Nach der Anzahl der Schüler und Klassen

bemisst sich z.B. der Bedarf an Sporthallen. Die Zahlen der nachstehenden Übersicht wurden

bis zum Schuljahr 2012/13 der amtlichen Schulstatistik, danach dem Schulentwicklungsplan 2011

entnommen.

Grafik 5

Entwicklung der Schülerzahlen

in der Stadt Warstein 2001/02 - 2016/17

3.600

3.400

3.494

3.500

3.458

3.431

3.332

3.200

3.245 3.108

2.984

3.000

Schüler

2.800

2.600

2.400

2.876

2.715

2.630

2.523

2.200

2.000

1.800

2.324

2.201

2.104

2.018

01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17

Schuljahre

Die Schülerzahlen werden sich bis zum Schuljahr 2016/17 – ausgehend vom Schuljahr 2012/13 –

nochmals um rd. 20,0 % reduzieren. Dies entspricht 505 Schülern und etwa 20 Klassen.

Das Schulangebot in der Stadt Warstein wurde in den letzten Jahren schon an die veränderten

Schülerzahlen angepasst. Schulen wurden zusammengelegt oder aufgelöst. Diese Veränderungen

haben u.a. auch Auswirkungen auf das Sporthallenangebot. Daher wird diese Thematik unter

Ziff. V ausführlich behandelt.

3. Entwicklung Mitgliederzahlen der Sportvereine

Der Bedarf an Sportanlagen ist natürlich von der Anzahl der Sportler im Stadtgebiet abhängig. In

der nachstehenden Grafik ist die Mitgliederentwicklung der in den Mitgliedsvereinen des Stadtsportverbandes

Warstein organisierten Sportlerinnen und Sportler dargestellt.

Diese Zahlen beinhalten allerdings auch passive Vereinsmitglieder, die selbst keine Sportart aktiv

ausüben.

Neben den organisierten Sportlern gibt es noch eine nicht genau zu beziffernde Anzahl von Freizeitsportlern,

die sich keinem Verein angeschlossen haben oder kommerzielle Sportanlagen

nutzen.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 10 -

Grafik 6

Mitgliederzahlen der Sportvereine im SSV

13.000

12.000

11.000

10.000

9.000

8.000

7.000

12.337 12.364 12.221 12.237 12.145

12.366

12.080

11.709

11.811 11.783

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013

Jahre

Wie der vorstehenden Grafik zu entnehmen ist, liegt die Anzahl der im Stadtsportverband Warstein

organisierten Sportler relativ konstant bei rd. 12.000 Personen. Aktuell erreicht der Stadtsportverband

mit 12.366 Mitgliedern (aktiv und passiv) seinen höchsten Mitgliederstand seit 10

Jahren. Dies ist im Wesentlichen durch die Aufnahme von 2 großen Karnevalsgesellschaften

(GWK und SKG) in den letzten Jahren mit insgesamt über 1.100 Mitgliedern zu erklären.

Aktuell hat der Stadtsportverband 44 Mitgliedsvereine.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 11 -

IV. Sportstättenentwicklungsplanung Fußball

1. Vorbemerkung

Die Stadt Warstein verfügt über ein umfassendes Angebot an Fußballplätzen. Es handelt sich

hierbei um 3 Tennen-, 3 Kunstrasen- und 2 Naturrasenplätze. Daneben stehen 1 Trainingsplatz

(Naturrasen) sowie 2 Mini-Spielfelder (Kunstrasen) zur Verfügung. Die Plätze werden überwiegend

von der Stadt Warstein betrieben. Tlw. handelt es sich aber auch um Vereinssportanlagen.

In den beiden letzten Sportstättenentwicklungsplänen aus den Jahren 2001 und 2006 wurde

umfassend dargelegt, dass es in der Stadt Warstein einen rechnerischen Überhang an Großspielfeldern

gibt. Diskussionsansätze mit dem Ziel (z.B. Antrag der Fraktionen aus dem Jahr 2005) das

Sportstättenangebot dem Bedarf anzupassen und auch demographische Entwicklungen zu berücksichtigen,

sind nie ernsthaft weiterverfolgt worden.

Letztendlich gilt es festzuhalten, dass das Vorhandensein eines Fußballplatzes gerade auch in

kleineren Ortschaften von erheblicher identitätsstiftender Bedeutung ist. Die Aufgabe eines Großspielfeldes

wegen unzureichender Auslastung würde die Lebens-und Wohnqualität massiv schädigen,

da für Kinder- und Jugendliche, die in der Regel nicht so mobil sind wie Erwachsene, kaum

alternative Freizeitangebote zur Verfügung stehen.

Die verstärkte Einbeziehung der nutzenden Vereine in die Platzpflege kann auch nur gelingen,

wenn der Verein eine Verantwortung für „seinen“ Platz erkennt und im Rahmen seiner Möglichkeiten

Unterhaltungsarbeiten übernimmt. Die Mitnutzung einer auswärtigen Sportanlage ist hier nicht

unbedingt zielführend.

Bei der Bewertung des Sportstättenangebotes wird in diesem Sportstättenentwicklungsplan daher

erstmals eine angebotsorientierte anstelle der bisherigen bedarfsorientierten Sichtweise zu

Grunde gelegt. Sportangebote sind – neben Bildungs- und Kulturinfrastruktur - ein weicher Standortfaktor.

Wenn die Stadt Warstein als Wohn- und Wirtschaftsstandort langfristig eine Perspektive

haben soll, müssen auch diese Aspekte ausreichend Berücksichtigung finden. Rechnerische

Überkapazitäten bei Spielfeldern muss man in einer Flächengemeinde wie der Stadt Warstein

hierbei bewusst in Kauf nehmen.

Um die Wohnqualität aller Ortschaften dauerhaft zu erhalten, gilt es daher ein wohnortnahes

Sportangebot, insbesondere für den Breitensport Fußball, möglichst lange sicherzustellen.

Diese Sichtweise findet ihre Grenze, wenn – trotz des Sportangebotes – z.B. aus demographischen

Gründen kein nennenswerter Fußballsport auf einer Anlage mehr stattfindet. Ein Großspielfeld

hat solange seine Berechtigung, wie dort

1. Kinder- und Jugendfußball angeboten wird und

2. Erwachsenenmannschaften am Meisterschaftsspielbetrieb teilnehmen.

Wenn dies nicht mehr gegeben ist, muss man vor dem Hintergrund der finanziellen Situation der

Stadt Warstein die betroffene Anlage zur Disposition stellen. Eine derartige Situation gibt es aber

aktuell bei keiner Anlage.

In den nachfolgenden Ausführungen wird zunächst der Gesamtblick auf das Fußballangebot in

der Stadt Warstein gerichtet. Dabei werden die Mitgliederentwicklungen im Vergleich zum letzten

Sportstättenentwicklungsplan aus dem Jahr 2006 dargestellt. Weiter wird für jede einzelne Anlage

der Sportstättenbestand dargestellt. Dann wird anhand der Mitgliederzahlen und Trainingsbelegung

die Auslastung der einzelnen Anlage aufgezeigt.

Sofern zu der einzelnen Anlage Anträge vorliegen oder Handlungs- bzw. Sanierungsbedarf besteht,

wird auf diese Punkte unter Ziff. IV. 6) eingegangen.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 12 -

2. Angaben zu Mitgliedern und Mannschaften

2.1 Mitgliederzahlen

Die Entwicklung der (aktiven) Mitgliederzahlen in den einzelnen Altersstufen ist nachstehend

dargestellt.

Aktive Fußballspieler (m/w) - Stadt Warstein gesamt, Stand jeweils 31.12

Grafik 7:

1600

1400

1200

1000

800

600

1.251

107

203

204

202

1.397 1.433

1.452 1.438 1.470 1.428

1.381

100

133

125

126

182

175

160

192

194

150

195

147

139 145

210

233

235 229

274

295

355

251 297 263 301

256

293

191

über 40 Jahr

27 - 40 Jahre

19 - 26 Jahre

15 - 18 Jahre

7 - 14 Jahre

400

200

446

519 534 515 484 436 505 484

bis 7 Jahre

0

89 100 75 92 110 106 100 93

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Die Veränderungen gegenüber dem letzten Sportstättenentwicklungsplan aus dem Jahr 2005 sind

der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen:

Tabelle 1:

Altersklassen (männl. / weibl.)

Stand:

Verein bis 6 7 - 14 15 -18 19 - 26 27 - 40 41-60 über 60 gesamt 05/06 Abweichung

TuS Grün-Weiß Allagen 1926 20 74 44 45 40 13 2 238 269 -31

TuS Belecke 1899/1945 e.V. 12 114 53 81 16 11 5 292 271 21

Hirschberger Sportverein 1928 6 21 0 32 14 28 0 101 103 -2

SuS Sichtigvor 1923 e.V. 19 64 9 35 23 20 0 170 179 -9

SV Schwarz-Weiß Suttrop 1926 20 98 52 50 26 43 2 291 228 63

TuS Warstein 1945 e.V. 16 113 33 112 26 36 0 336 201 135

Gesamt 2012/13 93 484 191 355 145 151 9 1.428 1.251 177

Stand 2005/06 89 446 202 204 203 102 5 1.251

Abweichung 4 38 -11 151 -58 49 4 177

Auf das Stadtgebiet bezogen ist insgesamt eine Zunahme um 177 Fußballspieler festzustellen.

Rückgänge müssen der SuS Sichtigvor (-9) und der TuS Allagen (- 31) verzeichnen. Konstant

sind die Mitgliederzahlen beim Hirschberg SV ( -2). Zuwächse erzielten der TuS Belecke (+21),

der TuS Warstein (+135) und SW Suttrop (+63).

In den Altersklassen sind im Jugendbereich (bis 14 Jahre), bei den 19 - 26jährigen und bei den 41

- 60jährigen Zuwächse zu erkennen. Sinkende Spielerzahlen gibt es in den Altersklassen 15 - 18

Jahre und 27 - 40 Jahre.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 13 -

Der im Sportstättenentwicklungsplan 2006 prognostizierte demographiebedingte Rückgang der

Aktivenzahlen kann bisher erfreulicherweise nicht festgestellt werden. Hier wurde für das Jahr

2012 von insgesamt 1.103 Aktiven (m/w) ausgegangen.

Der nachstehenden Tabelle ist die Entwicklung bei den männlichen Spielern zu entnehmen:

Tabelle 2:

Altersklassen (männl. )

Stand:

Verein bis 6 7 - 14 15 -18 19 - 26 27 - 40 41-60 über 60 gesamt 05/06 Abweichung

TuS Grün-Weiß Allagen 1926 18 66 34 37 40 13 2 210 251 -41

TuS Belecke 1899/1945 e.V. 12 87 35 64 7 10 5 220 232 -12

Hirschberger Sportverein 1928 6 20 0 32 14 28 0 100 102 -2

SuS Sichtigvor 1923 e.V. 19 64 9 35 23 20 0 170 158 12

SV Schwarz-Weiß Suttrop 1926 20 88 45 49 26 43 2 273 228 45

TuS Warstein 1945 e.V. 16 109 22 101 25 36 0 309 199 110

Gesamt 2012/13 91 434 145 318 135 150 9 1.282 1.170 112

Stand 2005/06 88 422 179 189 188 99 5 1.170

Abweichung 3 12 -34 129 -53 51 4 112

Die Entwicklung der Gesamtmitgliederzahlen (aktive und passive Mitglieder) ist der nachstehenden

Tabelle zu entnehmen:

Tabelle 3:

Spielzeit 2012/13 Spielzeit 2005/06

Verein aktiv passiv gesamt aktiv passiv gesamt Veränderung

TuS Grün-Weiß Allagen 1926 238 407 645 269 460 729 -84

TuS Belecke 1899/1945 e.V. 292 161 453 271 121 392 61

Hirschberger Sportverein 1928 101 76 177 103 108 211 -34

SuS Sichtigvor 1923 e.V. 170 115 285 179 117 296 -11

SV Schwarz-Weiß Suttrop 1926 291 121 412 228 232 460 -48

TuS Warstein 1945 e.V. 336 172 508 201 141 342 166

gesamt 1.428 1.052 2.480 1.251 1.179 2.430 50

Die Anzahl der Gesamtmitglieder ist um 50 gestiegen. Dies ist aber ausschließlich auf eine Steigerung

bei den Aktiven zurückzuführen. Die Anzahl der passiven Mitglieder ist um 127 gesunken.

Der Anteil der passiven Mitglieder beträgt aktuell 42,4 %. Er belief sich in der Spielzeit 2005/06

noch auf 48,5 %.

2.2 Frauen- und Mädchenfußball

Der Frauen- und Mädchenfußball spielt in der Stadt Warstein eine zunehmende Rolle. Er hat seit

dem letzten Sportstättenentwicklungsplan im Jahr 2006 einen deutlichen Zuwachs (+ 65 Aktive)

erlebt. Rd. 10 % der aktiven Fußballer im Stadtgebiet sind Mädchen bzw. Frauen (2005/06:

7,9 %)

5 der 6 Vereine haben aktiv Fußball spielende Mädchen und Frauen in ihren Reihen und 3 Vereine

im Stadtgebiet (TuS Allagen, TuS Belecke und TuS Warstein) besitzen Damen- bzw. Mädchenmannschaften,

die am Meisterschaftsspielbetrieb teilnehmen. In den anderen Vereinen

trainieren die Mädchen zusammen mit den Jungenmannschaften. SW Suttrop hat zusammen mit

dem TuS Allagen eine Spielgemeinschaft im Juniorinnen- und Damenbereich gebildet.

Die Anzahl der aktiven Fußballerinnen und die Veränderung gegenüber dem letzten Plan ist der

nachfolgenden Tabelle zu entnehmen:


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 14 -

Tabelle 4:

Altersklassen (weibl. )

Stand

Verein bis 6 7 - 14 15 -18 19 - 26 27 - 40 41-60 über 60 gesamt 05/06: Abweichung

TuS Grün-Weiß Allagen 1926 2 8 10 8 0 0 0 28 18 10

TuS Belecke 1899/1945 e.V. 0 27 18 17 9 1 0 72 39 33

Hirschberger Sportverein 1928 0 1 0 0 0 0 0 1 1 0

SuS Sichtigvor 1923 e.V. 0 0 0 0 0 0 0 0 21 -21

SV Schwarz-Weiß Suttrop 1926 0 10 7 1 0 0 0 18 0 18

TuS Warstein 1945 e.V. 0 4 11 11 1 0 0 27 2 25

Gesamt 2012/13 2 50 46 37 10 1 0 146 81 65

Stand 2005/06 1 24 23 15 15 3 0 81

Abweichung 1 26 23 22 -5 -2 0 65

2.3 Mannschaften

Im Jugendbereich unterhalten bei den Jungen der TuS Allagen, der TuS Belecke, der SuS Sichtigvor

und SW Suttrop Mannschaften in allen Altersklassen. An den anderen Standorten sind

einzelne Altersklassen nicht besetzt. Der nachfolgenden Tabelle ist zu entnehmen, welche Mannschaften

von den Vereinen in der Spielzeit 2012/13 gebildet wurden und wie sich die Anzahl der

Mannschaften gegenüber der Spielzeit 2005/06 verändert hat:

Tabelle 5:

Altersklassen

TuS

Allagen

TuS

Belecke

Hirschb.

SV

SuS

Siv.

SW

Suttrop

TuS

Warstein

Anzahl der Mannschaften

Gesamt

2012/13

Gesamt

2005/06

G-Junioren

bis 7 Jahre

1 1 --- 1 1 --- 4 5 - 1

F-Junioren

8-9 Jahre

1 1 *** 1 2 2 7 7 -

E-Junioren

10-11 Jahre

1 2 1 1 2 2 9 9 -

D-Junioren

12-13 Jahre

1 1 1 --- 1 2 6 9 - 3

C-Junioren

14-15 Jahre

1 1 --- 1 1 1 5 7 - 2

B-Junioren

16-17 Jahre

1 1 --- --- 1 --- 3 2 + 1

A-Junioren

18-19 Jahre

1 * --- --- 1 1 3 5 - 2

Herren 2 2 1 2 2 4 13 9 + 4

Alte Herren /

Hobby

2 1 1 1 1 1 7 6 + 1

Mädchen

U 13

--- 1 --- --- --- 1 2 - 1

bis 13 Jahre

Mädchen

U 17

1 1 --- ** --- 2 2 ---

bis 17 Jahre

Damen 1 1 ** 1 3 1 + 2

Abweichung

Gesamt

2012/13

13 13 4 7 12 14 63 64 - 1

Gesamt

2005/06

12 11 7 10 13 11 64

Abweichung + 1 + 2 - 3 - 3 - 1 + 3 - 1

*Spielgemeinschaft mit dem TuS Warstein

** Spielgemeinschaft mit dem TuS Allagen

*** Spielgemeinschaft mit dem TuS Warstein


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 15 -

2.4 Binnenwanderungen von Sportlern in der Stadt Warstein

Fußballsportlerinnen und –sportler sind, wie die nachfolgende Tabelle zeigt, bei Auswahl des

Vereins nicht nur auf den jeweiligen Wohnort fixiert.

Tabelle 6:

Verein

TuS Grün-Weiß Allagen 1926 entf. 0 5 4 5 0 10 24 238 10%

TuS Belecke 1899/1945 e.V. 3 entf. 3 13 2 12 27 60 278 22%

Hirschberger Sportverein 1928 0 0 entf. 0 1 8 0 9 84 84%

SuS Sichtigvor 1923 e.V. 4 2 0 entf. 0 0 0 6 170 4%

SV Schwarz-Weiß Suttrop 1926 1 4 2 0 entf. 85 77 169 291 58%

TuS Warstein 1945 e.V. 6 8 8 6 11 entf. 6 45 336 13%

Al / Nbgh.

Belecke

Hirschberg

MüSiWa

Suttrop

Warstein

außerhalb

gesamt

aktive

Spieler

in v.H.

Gesamt 2012/13 14 14 18 23 19 105 120 313 1.397 22%

Gesamt 2005/06 9 13 15 8 2 128 35 210 1.251

Abweichung 5 1 3 15 17 -23 85 103 146

Die vorstehende Tabelle zeigt, dass Sportlerinnen und Sportler durchaus mobil sind. Die örtliche

Nähe der Sportanlage ist für 22 % der Spieler offenbar nicht entscheidend.

Mit 58 % auswärtigen Spielern nimmt der Verein Schwarz-Weiß Suttrop hier eine Spitzenstellung

ein. Die Bilanz der einzelnen Ortschaften stellt sich folgendermaßen dar:

Tabelle 7: Spielzeit 2012/13

Spielzeit 2005/06

Ortschaft Zugänge Abgänge Saldo Saldo

Allagen /Nbgh. 24 14 10 4

Belecke 60 14 46 5

Hirschberg 9 18 -9 12

Sichtigvor 6 23 -17 4

Suttrop 169 19 150 131

Warstein 45 105 -60 -121

Die höchste Zuwanderung ist in Suttrop mit 150 Spielern, die höchste Abwanderung für die Ortschaft

Warstein mit 60 Sportlern zu verzeichnen. Festzustellen ist, dass es hier gegenüber dem

letzten Sportstättenentwicklungsplan aber deutliche Veränderungen - insbesondere was die Wanderungsbewegungen

zwischen den Ortschaften Warstein und Suttrop betrifft - gegeben hat.

3. Trainingsbelegung

Alle Fußballvereine in der Stadt Warstein wurden im März 2013 gebeten, die aktuelle Trainingsbelegung

der jeweiligen Sportplätze in der Spielzeit 2012/13 mitzuteilen. Die bei den jeweiligen

Sportanlagen aufgeführten Belegungspläne basieren auf den Angaben der Vereine. Die Belegung

für Meisterschafts- oder Freundschaftsspiele wurde nicht ausgewertet, weil für die Planung

grundsätzlich die Samstage und Sonntage reserviert bleiben und deshalb auf die Trainingsbelegung

nicht angerechnet werden.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 16 -

4. Bilanz

Vergleich mit der Sportstättenstatistik 2002

a) gemessen an der Einwohnerzahl

Tabelle 8:

Einzugsbereich

Einwohner

(31.12.2012) Anzahl

Einwohner pro

Spielfeld

Bedarf Spielfelder lt.

Sportstättenstatistik NRW

(1 Spielfeld f. 3.424 EW)

AL, NBGH 3.741 1 3.741 1,1

BELECKE 5.521 2 2.761 1,6

HIRSCHBERG 1.754 1 1.754 0,5

MÜ, SIV, WA 3.241 1 3.241 0,9

SUTTROP 3.259 2 1.630 1,0

WARSTEIN 9.131 1 9.131 2,7

GESAMT 26.647 8 3.331 7,8



geringe Relevanz, dient lediglich einer Standortbestimmung

Angebot ist aber mit 8 Plätzen in Ordnung

b) gemessen an der Anzahl der aktiven (Fußball)Sportler

Tabelle 9:

Aktive Fußballer

Bedarf Spielfelder lt.

(Stand

Sportler je Sportstättenstatistik NRW

Einzugsbereich 31.12.2012) Anzahl Platz

(232 Sportler je Anlage)

AL, NBGH 238 1 238 1,0

BELECKE 278 2 139 1,2

HIRSCHBERG 84 1 84 0,4

MÜ, SIV, WA 170 1 170 0,7

SUTTROP 291 2 146 1,3

WARSTEIN 336 1 336 1,4

GESAMT 1.397 8 175 6,0

Hinweis:

Die Anzahl der aktiven Fußballspieler weicht bei einigen Vereinen von der Anzahl der aktiven Vereinsmitglieder

ab. Dies hängt damit zusammen, dass diese Mitglieder mit dem Status "aktiv" geführt werden,

tatsächlich aber keiner Mannschaft zugeordnet sind.

Werte von 280 Sportlern pro Anlage sind unproblematisch 1 , bei einer Nutzbarkeit von 30 Stunden

pro Woche von 16.00 bis 22.00 Uhr (Trainingsbetrieb an 5 Tagen pro Woche á 6 Stunden). Engpässe

können anhand dieser Statistik nur in Warstein auftreten.

5. Angebotskapazität der einzelnen Anlagen

Die Angebotskapazität bestimmt sich durch die Anzahl der Sportplätze und den jeweiligen Belag.

Im Sportstättenentwicklungsplan 2006 wurden in Abstimmung mit den Vereinen und dem Stadtsportverband

folgende Kapazitäten festgelegt (Erläuterung siehe Anlage I):

Kunstrasen- und Tennenplatz:

Naturrasenplatz Suttrop:

Naturrasenplatz Belecke:

42,5 Wochenstunden

25,5 Wochenstunden

18,0 Wochenstunden.

1 Sportstättenstatistik der Länder, Köln 2000, Seite 46


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 17 -

Die Minispielfelder in Allagen und Warstein sowie der Rasenübungsplatz Sichtigvor werden aufgrund

ihrer relativ geringen Größe bei der Bemessung der Kapazität nicht berücksichtigt, auch

wenn diese Plätze im tatsächlichen Trainingsbetrieb mitgenutzt werden.

Tabelle 10:

Kapazität

Tenne /

Kunstrasen

Stunden

Trainingsbetrieb

pro Woche

Einzugsbereich Anzahl Rasen

gesamt

Auslastung

Allagen 1 0,0 42,5 42,5 40,5 95,3%

Belecke 2 18,0 42,5 60,5 33,5 55,4%

Hirschberg 1 0,0 42,5 42,5 12,0 28,2%

Sichtigvor 1 0,0 42,5 42,5 17,5 41,2%

Suttrop 2 25,5 42,5 68,0 37,0 54,4%

Warstein 1 0,0 42,5 42,5 36,0 84,7%

GESAMT 8 43,5 255,0 298,5 176,5 59,1%

Wie die vorstehende Übersicht zeigt, würden – bei optimaler Ausnutzung – 4 bis 5 Großspielfelder

ausreichen, um die Sportnachfrage in der Stadt Warstein zu befriedigen. Dies bestätigt das

Ergebnis aus dem Jahr 2001. Auch ist die Auslastung mit 59,1 % geringfügig gestiegen. Damals

wurde ein Wert von 52 % ermittelt. 2

Problematisch ist, dass die Kapazitäten sehr ungleichmäßig verteilt sind. Die Lage der einzelnen

Sportplätze lässt es nicht ohne Weiteres zu, dass – um Spitzenbelastungen zu vermeiden - andere

Plätze aufgesucht werden. Einer maximalen Auslastung in Allagen und Warstein stehen erhebliche

Kapazitätsreserven an anderen Standorten gegenüber.

In den nachstehenden Übersichten ist ergänzend erläutert, in welchem Umfang auf den einzelnen

Sportplätzen Engpässe vorliegen (mehr als 2 Mannschaften trainieren auf einem Großspielfeld)

und in welchem Umfang optimale Trainingsbedingungen (nur 1 Mannschaft pro Großspielfeld)

vorliegen.

Ein Engpass besteht nur, wenn mehr als 2 Mannschaften gleichzeitig auf einem Großspielfeld

trainieren

Darstellung dieser Zeiten (Stunden)

Tabelle 11:

Sportplatz Anzahl Mo Di Mi Do Fr Gesamt

ALLAGEN*1 1 2,5 2,5

BELECKE 2 0,0

HIRSCHBERG 1 0,0

SICHTIGVOR 1 0,0

SUTTROP 2 0,0

WARSTEIN 1 0,5 0,5

GESAMT 8 2,5 0,0 0,5 0,0 0,0 3,0

*1 = unter Berücksichtigung der Leichtathletiktrainingszeiten

2 Köhl, aaO, Seite 66, Ziff. 5.4


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 18 -

Optimale Trainingsbedingungen, d.h. nur eine Mannschaft pro Großspielfeld

Tabelle 12:

Sportplatz Anzahl Mo Di Mi Do Fr Gesamt

ALLAGEN* 1 0,5 0,5 1,0 2,0 0,5 4,5

BELECKE 2 4,0 4,5 2,5 4,5 1,5 17,0

HIRSCHBERG 1 0,0 2,0 2,0 3,5 1,5 9,0

SICHTIGVOR 1 1,0 2,0 1,5 2,0 0,0 6,5

SUTTROP 2 2,0 2,5 4,5 4,0 3,5 16,5

WARSTEIN 1 1,0 2,5 1,5 1,5 2,5 9,0

GESAMT 8 8,5 14,0 13,0 17,5 9,5 62,5

Tabelle 13:

Sportplatz

Trainingsstunden pro

Woche Engpass (h) in % optimal (h) in %

ALLAGEN* 40,5 2,5 6,2% 4,5 11,1%

BELECKE 33,5 0,0 0,0% 17,0 50,7%

HIRSCHBERG 12,0 0,0 0,0% 9,0 75,0%

SICHTIGVOR 17,5 0,0 0,0% 6,5 37,1%

SUTTROP 37,0 0,0 0,0% 16,5 44,6%

WARSTEIN 36,0 0,5 1,4% 9,0 25,0%

GESAMT 176,5 3,0 1,7% 62,5 35,4%

GESAMT 2006 175,5 12,5 7,1% 67,5 38,5%

Der Vergleich mit den Werten aus dem Sportstättenentwicklungsplan 2006 zeigt, dass die Anzahl

der Engpasszeiten deutlich reduziert wurde. Die optimalen Belegungsmöglichkeiten (nur eine

Mannschaft auf dem Platz) sind dagegen leicht gesunken.

Da der Trainingsbetrieb in der Regel zwischen 17.00 und 21.00 Uhr stattfindet, werden auch

zukünftig Engpässe unvermeidlich sein, da Übungsleiter und Trainer in den frühen Nachmittagsstunden

kaum verfügbar und späte Trainingszeiten (bis 22.00 Uhr) für die Sportler nicht besonders

attraktiv sind.

Aber: „Die Dimensionierung nach zufällig auftretenden Spitzenbelastungen ist ausgesprochen

unwirtschaftlich 3 “.

3 Köhl, aaO, Seite 54


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 19 -

6. Darstellung der einzelnen Sportplatzstandorte

6.1 Sportplatz Allagen

1. Beschreibung der Anlage

Das Waldstadion Allagen verfügt über einen Kunstrasenplatz und ein Kunstrasen-Minispielfeld.

Nähere Angaben zu den Spielfeldern sind den nachstehenden Tabellen zu entnehmen. Weiterhin

befindet sich dort eine Tennisanlage mit 3 Plätzen.

Kunstrasenplatz

Bezeichnung Waldstadion Allagen

Lage

Höhenweg 133, 59581 Warstein - Allagen

Eigentümer

Stadt Warstein

Wirtschaftlicher Stadt Warstein

Eigentümer

Spielfeldgröße 63 m x 99 m, 6.237 m²

Platzgröße 66 m x 104 m, 6.864 m²

Gesamtgröße Anlage

11.842 m²

Belag

Kunstrasen, sandverfüllt

Ausstattung /

Nebenanlagen

Weitsprunganlage, Zuschauerplätze, Flutlicht, Sportlerheim mit Umkleide,

Dusch- und Waschräumen, Fitnessraum, Toiletten, Versammlungsräume

Sportfunktionelle Uneingeschränkt nutzbar, auch für Meisterschaftsspiele

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport / Schulsport (nur Leichtathletik)

Nutzungsberechtigter

TuS Grün-Weiß Allagen

Verein

Planungsrechtliche Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB), Bebau-

Situation

Investitionen / große

Instandsetzungen

(in den letzten 10

Jahren) von der

Stadt Warstein

finanziert

Unterhaltungskosten

Sportplatz

(Personal- und Fahrzeugkosten

Betriebshof,

Fremdleistungen,

Material)

Besonderheiten

ungsplan ist in Aufstellung

Jahr Maßnahme Kosten

2012 Sanierung Kunstrasen 154.782,92 €

Jahr

Kunstrasenplatz Rahmenanlage Gesamt

(inkl. Flutlicht)

2008 3.217,18 € 382,26 € 3.599,44 €

2009 2.947,42 € 0,00 € 2.947,42 €

2010 1.800,27 € 314,88 € 2.115,15 €

2011 1.787,76 € 1.182,64 € 2.970,40 €

2012 1.104,58 € 3.189,55 € 4.284,13 €

Durchschnitt 2.171,44 € 1.013,87 € 3.183,31 €

Pflege der Anlage (Kunstrasen und Grünanlagen) durch den

TuS Allagen


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 20 -

Minispielfeld Allagen (Vereinssportanlage)

Bezeichnung Waldstadion Allagen

Lage

Höhenweg 133, 59581 Warstein - Allagen

Eigentümer

Stadt Warstein

Wirtschaftlicher TuS Allagen

Eigentümer

Spielfeldgröße 20,00 m x 13,20 m = 264,00 m²

Platzgröße 21,00 m x 14,20 m = 298,20 m²

Belag

Kunstrasen

Ausstattung / Einfriedung (Ballfangzaun)

Nebenanlagen

Sportfunktionelle Trainingsbetrieb

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport / Freizeitsport

Nutzungsberechtigter

TuS Grün-Weiß Allagen

Verein

Planungsrechtliche

Situation

Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB), Bebauungsplan

ist in Aufstellung

Investitionen / große

Instandsetzungen

(in den letzten 10

Jahren) von der

Stadt Warstein

finanziert

Jahr Maßnahme Kosten

2009 Bau des Minispielfeldes im Rahmen

des DFB-Programms "1.000-

Minispielfelder", Gesamtkosten f.

Unterbau: 16.936,82 €, Kosten

des Kunstrasenbelags und der

Einfriedung wurden vom DFB

übernommen

6.000,00 €

(Zuschuss)

Besonderheiten

Pflege und Unterhaltung des Mini-Spielfeldes erfolgt durch den TuS

Allagen

2. Entwicklung der Mitgliederzahlen

Mitglieder TuS Grün-Weiß Allagen (m/w), jeweils zum 31.12.

Grafik 8:

300

250

200

150

100

269

280

21

252 27

44

28 30

34

40

46 33

43 44 82

230

19

30

36

46

282

30

260

24

32

34

42

32

76 51

260 238

25

15

36

40

30

45

48

44

über 40 Jahre

27 - 40 Jahre

19 - 26 Jahre

15 - 18 Jahre

7 - 14 Jahre

bis 7 Jahre

50

97 97

88 75 86

101 97

74

0

18 18 13 24 16 18 16 20

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 21 -

3. Belegung des Platzes

Sportplatz Allagen – Kunstrasen

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

15.00 bis 15.30

15.30 bis 16.00

16.00 bis 16.30

16.30 bis 17.00

17.00 bis 17.30

17.30 bis 18.00

18.00 bis 18.30

18.30 bis 19.00

19.00 bis 19.30

19.30 bis 20.00

20.00 bis 20.30

20.30 bis 21.00

21.00 bis 21.30

21.30 bis 22.00

1 Mannschaft 2 Mannschaften 3 und mehr Mannschaften

Der Platz war in den letzten Jahren wie folgt belegt und ausgelastet:

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Anzahl der Mannschaften

12 13 13 13 12 13 12 13

Anzahl aktive Sportler

225 254 280 230 247 308 240 238

Trainingsstunden 33,5 42,5 41 41 43 50 50 40,5

pro Woche

Kapazität der Anlage

(42,5 Std.)

Auslastung 78,8% 100,0% 96,5% 96,5% 101,2% 117,6% 117,6% 95,3%

Die Spitzenbelastung mit 3 Mannschaften montags tritt auf, weil von 17.00 - 18.30 Uhr zeitgleich

die Leichtathletikgruppe trainiert. Ohne diese Gruppe käme es nur montags von 19.30 - 21.00 Uhr

zu einer zeitgleichen Nutzung von 3 Mannschaften.

Die Sportplatznachfrage für den Einzugsbereich der Ortschaften Allagen und Niederbergheim

wird durch das Großspielfeld im Waldstadion Allagen abgedeckt. Der Platz ist mit einer Auslastung

von 95,3 % der am besten ausgelastete Sportplatz im Stadtgebiet Warstein. Ergänzend ist

hinzuzufügen, dass der TuS Allagen rd. 7 Std. pro Woche das Kunstrasenspielfeld in Völlinghausen

mitnutzt, um einen möglichst optimalen Trainingsbetrieb gewährleisten zu können.

Geringfügige Möglichkeiten, die Ausnutzung des Platzes in Allagen noch weiter zu optimieren,

bestehen nur, wenn das Trainingsende auf 21.30 oder 22.00 Uhr hinausgeschoben würde.

Bei der Kapazitätsermittlung wurde das vorhandene Minispielfeld nicht berücksichtigt. Ausweislich

der vorgelegten Belegungspläne wird dieses Feld beim Trainingsbetrieb mit einbezogen. Die

ausgewiesenen Belastungsspitzen können hiermit zumindest ausgeglichen werden.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 22 -

4. Erforderliche Maßnahmen

Der Kunstrasenplatz wurde im Jahr 2012 erneuert. Aktuell besteht daher kein Handlungsbedarf.

5. Stellungnahme zu Anträgen

Mit Schreiben vom 27.01.2004 (Antrag-Nr. 267 - Anlage II) haben der Allagener Ortsvorsteher

Peter Linnemann und Ratsmitglied Dirk Störmann beantragt, den Bebauungsplan „Am Bockholt“

mit dem Ziel zu überarbeiten, östlich des jetzigen Sportplatzes eine Sportfläche auszuweisen.

Auf dieser Sportfläche soll eine Trainingsfläche – tlw. in Eigenleistung - angelegt werden. Mit

Schreiben vom 06.05.2006 (Antrag-Nr. 98 an den Rat der Stadt Warstein) beantragt Ratsmitglied

Störmann noch einmal, die Planungen fortzusetzen.

Die Anträge werden wie folgt begründet:

1. Zusage von Stadtdirektor Werner aus dem Jahr 1996 anlässlich der Übergabe des Kunstrasensportplatzes

2. Fehlende Trainingsmöglichkeiten für Leichtathleten

3. Zunahme der Zahl der aktiven Jugendfußballer

4. Eingeschränkte Trainingsmöglichkeiten für Jugendfußballer

Eine Entscheidung über diesen Antrag wurde bisher nicht getroffen. Zu den vorstehenden Argumenten

wird wie folgt Stellung genommen:

Zu 1.

Die Tatsache, dass eine solche Zusage gemacht wurde, wird nicht in Abrede gestellt, auch wenn

der Verwaltung hierzu keine näheren Kenntnisse vorliegen. Die Zusage ist rechtlich für die Stadt

Warstein allerdings nicht bindend. Entsprechende Ratsbeschlüsse liegen nicht vor. Auch ist zu

berücksichtigen, dass sie in einer Zeit abgegeben wurde, in der sich die finanzielle Situation

deutlich anders darstellte als heute. Ein Anspruch auf Ausweisung dieser Fläche kann aus dieser

Zusage somit nicht abgeleitet werden.

Zu 2. siehe Kapitel VI. Leichtathletik

Zu 3.

Die Anzahl der aktiven Fußballspieler (insgesamt und im Jugendbereich) ist in Allagen insgesamt

rückläufig (siehe Grafik 8). Unter Berücksichtigung der sich abzeichnenden demographischen

Veränderungen ist es nicht vertretbar, die Sportplatzkapazität noch weiter zu erhöhen.

zu 4.

Wie den Belegungsplänen zu entnehmen ist, ist der Sportplatz Allagen mit einer Auslastungsquote

von 95,3 % der am besten ausgelastete Sportplatz in der Stadt Warstein. Es ist nicht zu bestreiten,

dass dies hohe Anforderungen an die Verantwortlichen im Verein bei der Koordinierung

der Trainingszeiten stellt. Im Jahr 2009 wurde zudem mit finanzieller Unterstützung der Stadt

Warstein ein Mini-Spielfeld angelegt. Dieses kann bei Spitzenbelastungen - insbesondere für den

Kinder- und Jugendbereich - als Ausweichspielfläche genutzt werden. Weiterhin nutzt der Verein

den Kunstrasenplatz in Völlinghausen. Es dürfte auch für den Verein wirtschaftlicher sein, bedarfsgerecht

zusätzliche Platzkapazitäten "anzumieten", als langfristig finanzielle Verpflichtungen

einzugehen, nur weil sporadisch Engpässe auf dem Sportplatz auftreten. Alternativ besteht auch

die Möglichkeit, den Sportplatz in Sichtigvor, der noch über Kapazitätsreserven verfügt, mitzunutzen.

Gesamtwertung:

Eine sportfachliche Notwendigkeit, das Waldstadion um ein Kleinspielfeld zu erweitern, besteht

nicht. Die Schaffung des Planungsrechts für diese Maßnahme zieht – bedingt durch vorzuneh-


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 23 -

mende Ersatzaufforstungen - Kosten in Höhe von rd. 42.000,00 € 4 nach sich. Wenn es Wunsch

des TuS Allagen ist, die Sportanlage zu vergrößern und ein Kleinspielfeld als Vereinsportanlage

zu schaffen, müssen alle Kosten, die hiermit im direkten Zusammenhang stehen, d.h. auch die

Kosten der Ersatzaufforstung, an den Verein weitergegeben werden.

Die Verwaltung schlägt daher vor, den o.g. Antrag nicht weiter zu verfolgen. Es ist nicht zu vertreten,

mit beträchtlichen Kosten, Planungsrecht für eine Sportanlage zu schaffen, für die dauerhaft

kein Bedarf besteht und die die Überkapazitäten im Stadtgebiet weiter vergrößern wird.

6. Fazit

Die Sportplatznachfrage für den Einzugsbereich der Ortschaften Allagen und Niederbergheim

wird durch das Großspielfeld im Waldstadion Allagen abgedeckt. Baumaßnahmen sind derzeit

nicht erforderlich. Der Antrag auf Schaffung von Planungsrecht für die Anlegung eines Rasenkleinspielfeldes

sollte nicht weiter verfolgt werden.

4 Stand 2006


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 24 -

6.2 Sportanlage Belecke

1. Beschreibung der Anlage

Tennenplatz Belecke

Bezeichnung Sportplatz Belecke

Lage

Unterm Haane, 59581 Warstein - Belecke

Eigentümer

Stadt Warstein

Spielfeldgröße 68 m x 105 m, 7.140 m²

Platzgröße

83 m x 112 m, 9.296 m² (inklusiv 100 m Laufbahn)

Gesamtgröße der 24.399 m² (inklusive Rasen-Trainingsplatz (Vereinssportanlage))

Anlage

Belag

Tenne

Ausstattung /

Nebenanlagen

100m-Laufbahn, Kugelstoßanlage, Weitsprunganlage, Zuschauerplätze,

Flutlicht, Sportlerheim mit Umkleide-, Dusch- und Waschräumen, Toiletten,

Versammlungsräume im angrenzenden Schulzentrum Belecke,

Abstellräume und Toiletten (Neubau in 2012)

Sportfunktionelle Uneingeschränkt nutzbar, auch für Meisterschaftsspiele

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport / Schulsport (Leichtathletik und Fußball)

Nutzungsberechtigter

TuS Belecke

Verein

Planungsrechtliche Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB), Außenbe-

Besonderheiten

reich

Jahr Maßnahme Kosten

Situation

Investitionen / große

Instandsetzungen

(in den letzten 10

Jahren) von der

Stadt Warstein finanziert

Unterhaltungskosten

Jahr Spielfeld Rahmenanlage Gesamt

2008 8.972,03 € 5.457,49 € 14.429,52 €

2009 8.050,55 € 5.673,78 € 13.724,33 €

2010 10.054,06 € 6.322,89 € 16.376,95 €

2011 11.563,02 € 4.946,79 € 16.509,81 €

2012 4.873,72 € 4.073,81 € 8.947,53 €

Durchschnitt

8.702,68 € 5.294,95 € 13.997,63 €

2011 wurden im Bereich des Schul- und Sportzentrums Belecke vom

Kreis Soest Hochwasserschutzmaßnahmen durchgeführt. Durch eine

Umwallung des Bereiches soll zukünftig verhindert werden, dass Hochwasserereignisse

Schäden herbeiführen.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 25 -

Rasenübungsplatz Belecke:

Bezeichnung Übungsplatz Belecke

Lage

Unterm Haane, 59581 Warstein-Belecke

Eigentümer

Stadt Warstein, Verpachtung an den Verein (Pachtvertrag aus dem Jahr

1981). Die Verpachtung erfolgt unentgeltlich.

Spielfeldgröße 66 m x 105 m, 6.930 m²

Platzgröße 70 m x 109 m, 7.630 m²

Belag

Naturrasen

Ausstattung / Zuschauerplätze, Trainingsbeleuchtung Flutlicht

Nebenanlagen

Sportfunktionelle Nicht für Meisterschaftsspiele geeignet, reiner Trainingsplatz

Tauglichkeit

Nutzung für Vereinssport

Nutzungsberechtigter

TuS Belecke

Verein

Planungsrechtliche

Situation

Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB), Außenbereich

Unterhaltungskosten

Jahr

Rasenplatz

2008 2.691,66 €

2009 2.951,18 €

2010 2.708,38 €

2011 4.884,41 €

2012 2.871,59 €

Durchschnitt 3.221,44 €

Besonderheiten Aufgrund einer Vereinbarung wird dieser Platz – obwohl es sich um eine

Vereinsportanlage handelt - vom Betriebshof der Stadt Warstein gepflegt.

2. Entwicklung der Mitgliederzahlen

TuS Belecke aktive Mitglieder männlich / weiblich, Stand: jeweils 31.12.

Grafik 9:

350

300

250

200

150

100

271 268

16

26

235

57

0

52 34

61 56

59

40 38

37

279 282 298 292

269

28 16

24 25 12 16

24

11

16 31

81 81

72 57 94

39 50

46 53

43

über 40 Jahre

27 - 40 Jahre

19 - 26 Jahre

15 - 18 Jahre

7 - 14 Jahre

bis 7 Jahre

50

92 92

94 108 108 103

121 114

0

5 4 11 10 9 6 10 12

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 26 -

3. Belegung des Platzes

Sportplatz Belecke – Tennenplatz

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

15.00 bis 15.30

15.30 bis 16.00

16.00 bis 16.30

16.30 bis 17.00

17.00 bis 17.30

17.30 bis 18.00

18.00 bis 18.30

18.30 bis 19.00

19.00 bis 19.30

19.30 bis 20.00

20.00 bis 20.30

20.30 bis 21.00

21.00 bis 21.30

21.30 bis 22.00

1 Mannschaft 2 Mannschaften 3 und mehr Mannschaften

Sportplatz Belecke – Rasenübungsplatz

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

15.00 bis 15.30

15.30 bis 16.00

16.00 bis 16.30

16.30 bis 17.00

17.00 bis 17.30

17.30 bis 18.00

18.00 bis 18.30

18.30 bis 19.00

19.00 bis 19.30

19.30 bis 20.00

20.00 bis 20.30

20.30 bis 21.00

21.00 bis 21.30

21.30 bis 22.00

1 Mannschaft 2 Mannschaften 3 und mehr Mannschaften

Die Anlage war in den letzten Jahren wie folgt belegt und ausgelastet:

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Anzahl der Mannschaften

11 15 12 12 14 14 16 13

Anzahl aktive Sportler

157 137 214 234 261 276 298 278

Trainingsstunden 27,5 35,5 33,5 29,5 36,5 36,5 41,0 33,5

pro Woche

Kapazität der Anlage

(60,5 Std.)

Auslastung 45,5 % 58,7 % 55,4 % 48,8 % 60,3 % 60,3 % 67,8 % 55,4 %


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 27 -

Die beiden Großspielfelder in der Ortschaft Belecke sind mehr als ausreichend, um die Sportplatznachfrage

zu erfüllen. Mit 55,4 % ist die Sportanlage Belecke die am drittbesten ausgelastete

Anlage im Stadtgebiet Warstein. Von 60,5 Wochenstunden Kapazität werden 33,5 Stunden für

den Trainingsbetrieb genutzt. Es bestehen somit noch Kapazitätsreserven.

4. Erforderliche Maßnahmen

Der Platz ist in einem guten Zustand. Durch die lfd. Unterhaltung kann die Bespielbarkeit bis auf

Weiteres ohne erhebliche Aufwendungen sichergestellt werden. Mittel- bis langfristig ist eine

Tennensanierung erforderlich, um den Platz in einem bespielbaren Zustand zu erhalten. Die

Kosten für diese Sanierung wurden vom Ing.-Büro Pätzold und Snowadsky im Jahr 2009 auf rd.

48.000,00 € beziffert.

5. Stellungnahme zu Anträgen

Mit Schreiben vom 31.12.2010 (Antrag-Nr. 42 - Anlage III) beantragt der TuS Belecke für die

Umwandlung des Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz und den Neubau einer Leichtathletikanlage

für den Schul- und Vereinssport einen Zuschuss in ähnlicher Größenordnung, wie er dem

TuS Warstein gewährt wurde. Der TuS Warstein hat im Jahr 2009 einen Zuschuss in Höhe von

178.500,00 € erhalten. Der Antrag wird wie folgt begründet:

• Realisierung der erforderlichen Hochwasserschutzmaßnahmen im Bereich der Möhne

• Reduzierung der Unterhaltungsaufwendungen für den Sportplatz von durchschnittlich

15.700,00 € auf 2.000,00 €

• Dauerhafte Attraktivitätssteigerung für das Schul- und Sportzentrum Belecke.

Hinsichtlich der Ausführung des Vorhabens ist der TuS Belecke bereit, die Bauherreneigenschaft

für die Baumaßnahme zu übernehmen.

Der Antrag ist unter den 3 Aspekten:

• sportfachliche Notwendigkeit

• baurechtliche Zulässigkeit und

• Finanzierbarkeit

zu überprüfen.

Sportfachliche Notwendigkeit:

Tennen- und Kunstrasenplätze verfügen über die gleiche Nutzungskapazität. Eine Erhöhung der

Angebotskapazität wird durch die Umwandlung des Platzes daher nicht erreicht. Dies ist aber

auch nicht erforderlich, da Kapazitätsprobleme in Belecke nicht bestehen und – angesichts der

demographischen Entwicklung - auch zukünftig immer unwahrscheinlicher werden.

Unstreitig ist jedoch - losgelöst von der Kapazitätsfrage -, dass ein Kunstrasenplatz zu einer

deutlichen Attraktivitätssteigerung einer Sportanlage führt. Dies wird z.B. durch die steigenden

Mitgliederzahlen des TuS Warstein belegt. Im Jugendbereich wird einem Kunstrasenbelag von

Fachleuten eine deutliche höhere Attraktivität bescheinigt, als einem Tennenbelag 5 . Die Umwandlung

des Platzes würde die Attraktivität, in der Ortschaft Belecke Fußball zu spielen, deutlich

steigern und den Standort auch langfristig sichern.

Auch würde die Attraktivität des Schulzentrums Belecke weiter verbessert, wenn dort ein moderner

Kunstrasenplatz zur Verfügung stehen würde. Gerade im schulischen Bereich entsteht immer

mehr eine Konkurrenzsituation zu Schulen in der Nachbarschaft, bei der Eltern zunehmend auch

das Umfeld der Schule und z.B. das Sportangebot im Blick haben. Vor dem Hintergrund der

5 Köhl, aaO, Seite 32, Ziff. 3.3.1


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 28 -

geplanten Errichtung einer Sekundarschule kann auch aus schulischer Sicht die Umwandlung des

Platzes in einen Kunstrasenplatz befürwortet werden.

Daher kann die sportfachliche Notwendigkeit bejaht werden.

Baurechtliche Zulässigkeit:

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurde im Jahr 2009 durch das Prüflabor GEOVEGOS

untersucht, ob im Bereich des Sportzentrums Belecke ein Kunstrasenplatz angelegt werden kann.

Im Gutachten vom 05.11.2009 kommt man zum Ergebnis, dass die Anlegung eines Kunstrasenplatzes

"machbar" ist und dass der Unterbau des Tennenplatzes für den Kunstrasenplatz genutzt

werden kann.

Weiterhin wurden u.a. durch das Ingenieur-Büro für technische Akustik und Bauphysik (ITAB)

immissionsrechtliche Fragestellungen bewertet, da der Sportplatz direkt an die Wohnbebauung

grenzt.

In der Zusammenfassung kommt das Ing.-Büro ITAB hinsichtlich des Immissionsschutzes zu

folgendem Ergebnis:

"Die Untersuchungen zu den zu erwartenden Geräuschimmissionen durch Spielbetrieb auf

der modernisierten Anlage ergaben, dass unter Ausnutzung des "Bonus für Bestandsanlagen"

keine wesentlichen Einschränkungen des Liga-Spielbetriebes erforderlich sind.

Der Trainingsbetrieb und Liga-Spiele außerhalb der Ruhezeiten auf den Plätzen führen nicht

zu Konflikten hinsichtlich des Geräuschimmissionsschutzes.

Zur Einhaltung des zugrunde zu legenden Geräuschimmissions-Grenzwertes während der

Ruhezeiten an Sonn- und Feiertagen (13.00 - 15.00 Uhr) bei gleichzeitigem Liga-Spielbetrieb

wäre die Errichtung einer ca. 125 m langen Schallschutzwand mit einer Höhe von 6 m über

Gelände erforderlich."

Finanzierbarkeit:

Der TuS Belecke beabsichtigt, selbst als Bauherr für die Umwandlungsmaßnahme aufzutreten.

Die Gesamtbaukosten werden mit 390.000,00 € beziffert. Dies setzt voraus, dass der TuS Belecke

- ähnlich wie der TuS Warstein - zukünftig auch wirtschaftlicher Eigentümer des Platzes wird.

Hiergegen bestehen keine grundsätzlichen Bedenken.

In dem Betrag von 390.000,00 € sind rd. 32.000,00 € für eine neue Kurzstreckenlaufbahn mit

Kunststoffbelag enthalten. Der Betrag entspricht den im Jahr 2009 gutachterlich ermittelten Kosten

für eine neue Laufbahn in Höhe von rd. 36.000,00 €. Die Umwandlung der vorhandenen

Laufbahn mit Tennenbelag in eine Kunststofflaufbahn ist erforderlich, um eine Verschmutzung

des Kunstrasens durch Tennenmaterial zu vermeiden.

Der TuS Belecke beantragt einen Zuschuss in der Größenordnung, wie ihn der TuS Warstein im

Jahr 2009 erhalten hat. Hier wurde ein Zuschuss in Höhe von 178.500,00 € gewährt. Dieser

Betrag basierte auf den gutachtlich ermittelten Kosten für eine notwendige Sanierung der Tennenoberfläche

in Warstein. Diesen Betrag hätte die Stadt Warstein bereitstellen müssen, um den

Tennenplatz weiterhin nutzbar zu halten.

Im o.g. Gutachten wurde durch das Prüflabor GEOVEGOS ermittelt, dass zwar auch für den

Tennenbelag in Belecke ein mittelfristiger Sanierungsbedarf besteht. Dieser wird aber nur mit

48.000,00 € beziffert. Dieser Betrag wäre von der Stadt Warstein in den nächsten Jahren bereitzustellen,

wenn keine Umwandlung des Platzes in einen Kunstrasenplatz erfolgen würde.

Ob und ggf. in welcher Höhe dem TuS Belecke ein Zuschuss für die Umwandlung des Platzes zur

Verfügung gestellt wird, ist letztendlich eine politische Frage.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 29 -

In der gegenwärtigen Haushaltslage wäre die Gewährung eines Zuschusses in Höhe von

178.500,00 € nur vertretbar, wenn er sich durch Einsparungen, z.B. bei den Unterhaltungsaufwendungen,

amortisieren würden.

Die durchschnittlichen jährlichen Unterhaltungsaufwendungen für den Tennenplatz Belecke

(Spielfeld) belaufen sich auf rd. 8.700,00 €. Unstreitig ist, dass ein Kunstrasenplatz in der Unterhaltung

günstiger ist als ein Tennenplatz, da viele Pflege- und Unterhaltungsarbeiten vom Verein

übernommen werden können (z.B. Abschleppen des Platzes). Dies wird belegt durch die Unterhaltungskosten

für die Kunstrasen-Spielfelder in Allagen, Suttrop und Warstein. Die durchschnittlichen

jährlichen Unterhaltungskosten belaufen sich hier auf rd. 2.000,00 €. Wenn man den günstigsten

Platz (Warstein) als Berechnungsgrundlage nimmt, der nur jährliche Kosten von rd.

1.000,00 € verursacht, können jährlich rd. 7.700,00 € an Unterhaltungskosten eingespart werden.

Der TuS Belecke geht bei seinen Überlegungen zur Finanzierbarkeit des Platzes davon aus, dass

jährlich Unterhaltungsaufwendungen in Höhe von rd. 12.000,00 € eingespart werden können.

Dieser Betrag errechnet sich aus der Differenz zwischen den durchschnittlichen Aufwendungen

für die Unterhaltung der Sportanlage Allagen (inkl. Rahmenanlage) und den Kosten für die Unterhaltung

des Tennenplatzes in Belecke (inkl. Rahmenanlage).

Da die Rahmenanlage ( z.B. Böschungen, Hecken, Einfriedungen, Eingrünung) - siehe Sportplatz

Herrenberg in Warstein - weiterhin im wirtschaftlichen Eigentum der Stadt Warstein verbleibt und

auch nach wie vor vom Betriebshof unterhalten wird, ist diese Berechnung nicht realistisch und

kann nicht als Grundlage für die Amortisationsberechnung dienen. Dies wird belegt durch die

konstanten Unterhaltungsaufwendungen für die Rahmenanlage des Sportplatzes Warstein. Hier

hat es keinerlei Einsparungen seit Umwandlung des Platzes im Jahr 2009 gegeben.

Eine Amortisationsberechnung kann daher nur von einem jährlichen Einsparbetrag in Höhe von

rd. 7.700,00 € ausgehen.

Der beantragte Zuschuss in Höhe von 178.500,00 € ist um den Betrag zu reduzieren, den die

Stadt Warstein bei Fortbestand des Tennenplatzes in den nächsten Jahren selbst investieren

müsste, um die Anlage in einem guten Zustand zu erhalten. Lt. Gutachten müssten in den nächsten

Jahren rd. 48.000,00 € in eine Tennensanierung investiert werden. Es ergibt sich somit ein

zusätzlicher Betrag in Höhe von 130.500,00 €, dessen Bereitstellung sich über eingesparte Unterhaltungsaufwendungen

amortisieren müsste.

Bei einer zusätzlich bereitgestellten Summe von 130.500,00 € ergibt sich folgende Amortisationsberechnung:

130.500,00 € € : 7.700,00 € = 16,94

Der Platz müsste daher länger als 17 Jahre genutzt werden, damit sich diese Investition rechnet.

Wie die Erfahrungen in Allagen und Suttrop zeigen, muss die Kunstrasenoberfläche - je nach

Nutzungsintensität - nach rd. 15 Jahren ausgetauscht werden. Innerhalb dieses Zeitraumes müsste

sich ein Zuschuss daher amortisiert haben.

Wenn man von der Lebensdauer der Plätze in Allagen und Suttrop ausgeht, ist eine Nutzungszeit

von geringfügig über 15 Jahren durchaus möglich. Dies hängt letztendlich auch von der Pflege

der Anlage ab, die zukünftig dem TuS Belecke obliegt.

Wenn man von einer Nutzungszeit von 17 Jahren ausgeht, wäre die Gewährung des Zuschusses

für die Stadt zumindest kostenneutral:

17 Jahre x 7.700,00 € = 130.900,00 €


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 30 -

Die Wirtschaftlichkeit der Maßnahme könnte hergestellt werden, wenn der TuS Belecke weitere

Pflegearbeiten im Bereich der Sportanlage übernimmt. Denkbar ist die Unterhaltung des Naturrasenplatzes.

Wenn diese Arbeiten komplett durch den TuS Belecke übernommen würden, könnten

zusätzlich jährlich 3.200,00 € eingespart werden.

Unter Berücksichtigung dieser zusätzlichen Einsparmöglichkeiten könnte von einem jährlichen

Einsparvolumen von rd. 10.900,00 € ausgegangen werden.

Hiernach ergibt sich folgende Berechnung:

130.500,00 € : 10.900,00 € = 11,97.

Die Investition hätte sich hiernach nach 12 Jahren amortisiert. Eine solche Lösung bringt für die

Stadt Warstein einen wirtschaftlichen Vorteil, da von einer Lebensdauer des Platzes - wie vorstehend

ausgeführt - von 15 - 17 Jahren ausgegangen werden kann.

Prüfenswert ist auch ein Vorschlag des TuS Belecke, den städtischen Zuschuss zunächst über

ein Darlehn des TuS Belecke bei der kfw-Bank vorzufinanzieren.

Insbesondere muss berücksichtigt werden, dass nach 16 - 17 Jahren Nutzung ein Kunstrasenplatz

saniert werden muss. Die Kosten dürften sich auf rd. 200.000,00 € belaufen. Eine kostengünstige

Sanierung wie bei einem Tennenplatz ist bei einem Kunstrasen nicht möglich. Die Finanzierung

dieser zwingend erforderlichen Folgemaßnahme wurde bei allen Finanzierungsüberlegungen

des TuS Belecke bisher ausgeblendet. Auch wenn der TuS Belecke wirtschaftlicher

Eigentümer des Platzes wird, muss man realistischer Weise davon ausgehen, dass die Finanzierung

dieser Maßnahme nur mit Eigenmitteln kaum möglich sein wird und auch städtische Mittel

beantragt werden.

Für den Fall, dass eine Umwandlung des Platzes erfolgt, muss in diesem Zusammenhang geprüft

werden, welche Sanierungsmaßnahmen an der über 40 Jahre alten Flutlichtanlage erforderlich

sind. Hier ggf. entstehende Kosten können heute noch nicht beziffert werden.

Es wird vorgeschlagen, diese Fragestellungen im Kontext mit anderen anstehenden Investitionsentscheidungen

zu behandeln.

6. Fazit

Der aktuelle und künftige Bedarf zur Abdeckung der Sportplatznachfrage in der Ortschaft Belecke

wird durch die Sportanlage Belecke abgedeckt. Mittelfristig ist in der Maßnahmeplanung ein Betrag

in Höhe von 48.000,00 € für die Tennensanierung vorzusehen.

Die Umwandlung des Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz ist sportfachlich wünschenswert.

Baurechtliche Fragestellungen und die Finanzierung bedürfen aber noch der Abstimmung.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 31 -

6.3 Sportplatz Hirschberg

1. Beschreibung der Anlage

Bezeichnung

Sportplatz Hirschberg

Lage

Bermecke, 59581 Warstein-Hirschberg

Eigentümer

Stadt Warstein

Spielfeldgröße 66 m x 105 m, 6.930 m²

Platzgröße 70 m x 109 m, 7.630 m²

Gesamtgröße der 13.903 m²

Anlage

Belag

Tenne

Ausstattung / Nebenanlagen

Zuschauerplätze, Flutlicht, Sportlerheim mit Umkleide, Dusch- und

Waschräumen, Toiletten, Versammlungsraum

Sportfunktionelle Uneingeschränkt nutzbar, auch für Meisterschaftsspiele

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport

Nutzungsberechtigter Hirschberger Sportverein

Verein

Planungsrechtliche

Situation

Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB), Außenbereich

Investitionen / große Jahr Maßnahme Kosten

Instandsetzungen (in

den letzten 10 Jahren)

von der Stadt Warstein

finanziert

Unterhaltungskosten Jahr Tennenplatz Rahmenanlage Gesamt:

2008 5.039,94 € 4.316,53 € 9.356,47 €

2009 10.329,54 € 2.747,28 € 13.076,82 €

2010 9.114,43 € 1.709,67 € 10.824,10 €

2011 3.058,00 € 3.148,44 € 6.206,44 €

2012 2.814,03 € 1.824,65 € 4.638,68 €

Durchschnitt 6.071,19 € 2.749,31 € 8.820,50 €

Besonderheiten Keine

2. Mitgliederentwicklung

Hirschberger Sportverein männlich / weiblich, Stand: jeweils 31.12.

Grafik 10:

120

100

80

60

40

20

0

103 105

92

94

101

15 15

86

89 85

12

6

28

6

20 24

20

24

20

26 25

14

15

20 18

14

20

17 17

22

32

23

25

33

23

29 28

11

13

21

25

15

19 21

10 10

13

6

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

über 40 Jahre

27 - 40 Jahre

19 - 26 Jahre

15 - 18 Jahre

7 - 14 Jahre

bis 7 Jahre


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 32 -

3. Belegung des Platzes

Sportplatz Hirschberg – Tennenplatz

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

15.00 bis 15.30

15.30 bis 16.00

16.00 bis 16.30

16.30 bis 17.00

17.00 bis 17.30

17.30 bis 18.00

18.00 bis 18.30

18.30 bis 19.00

19.00 bis 19.30

19.30 bis 20.00

20.00 bis 20.30

20.30 bis 21.00

21.00 bis 21.30

21.30 bis 22.00

1 Mannschaft 2 Mannschaften 3 und mehr Mannschaften

Der Platz war in den letzten Jahren wie folgt belegt und ausgelastet:

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Anzahl der Mannschaften

7 7 7 6 6 6 4 4

Anzahl aktive Sportler 102 105 94 86 92 89 85 84

Trainingsstunden pro 16,5 16 18 20 20 16 12 12

Woche

Kapazität der Anlage

(42,5 Std.)

Auslastung 38,8% 37,6% 42,4% 47,1% 47,1% 37,6% 28,2% 28,2%

Die Sportplatznachfrage für die Ortschaft Hirschberg wird durch den Hirschberger Sportplatz

abgedeckt. Die Auslastung von nur 28,2 % ist der niedrigste Wert in der Stadt Warstein.

4. Erforderliche Maßnahmen

Der Sportplatz Hirschberg wurde im Jahr 1998 saniert. Durch diese Maßnahme wurde die Spielbarkeit

des Platzes für die nächsten 15 bis 18 Jahre sichergestellt. Aufgrund der geringen Beanspruchung

des Hirschberger Platzes ist der Zeitpunkt einer ggf. erforderlichen Renovierung derzeit

nicht absehbar.

5. Stellungnahme zu Anträgen

Es liegen keine Anträge vor.

6. Fazit

Der aktuelle und künftige Bedarf zur Abdeckung der Sportplatznachfrage in der Ortschaft Hirschberg

wird durch den Hirschberger Sportplatz abgedeckt. Maßnahmen sind derzeit nicht erforderlich.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 33 -

6.4 Sportplatz Sichtigvor

1. Beschreibung der Anlage

Bezeichnung

Sportplatz Sichtigvor

Lage

Jahnstraße, 59581 Warstein - Sichtigvor

Eigentümer

Privat, Fläche ist bis zum Jahr 31.10.2013 angepachtet

Spielfeldgröße 68 m x 105 m, 7.410 m²

Platzgröße 72 m x 110 m, 7.920 m²

Gesamtgröße der Anlage 19.044 m²

Belag

Tenne

Ausstattung /

Nebenanlagen

Weitsprunganlage, Rasen-Kleinspielfeld für Trainingszwecke (35 x 49 m),

Zuschauerplätze, Flutlicht, Sportlerheim mit Umkleide-, Dusch- und

Waschräumen, Toiletten, Versammlungsräume (im Haus Teiplaß, im

Gebäude des Lehrschwimmbeckens Sichtigvor und in Gebäuden auf

dem Sportplatz))

Sportfunktionelle Uneingeschränkt nutzbar, auch für Meisterschaftsspiele

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport

Nutzungsberechtigter SuS 1923 Sichtigvor

Verein

Planungsrechtliche Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB), teilweise

Situation

Investitionen / große

Instandsetzungen (in

den letzten 10 Jahren)

von der Stadt

Warstein finanziert

unbeplanter Innenbereich / Außenbereich

Jahr Maßnahme Kosten

2005 Renovierung Tennenoberfläche 17.714,57 €

2010 Wiederherstellung Rasenspielfeld 6.076,16 €

Unterhaltungskosten Jahr Tennenplatz Rahmenanlage Kleinspielfeld Gesamt

2008 6.802,51 € 2.373,48 € / 9.175,99 €

2009 8.457,03 € 4.254,26 € / 12.711,29 €

2010 5.924,02 € 7.883,44 € / 13.807,46 €

2011 5.147,61 € 2.220,52 € 5.412,18 € 12.780,31 €

2012 4.696,14 € 2.009,42 € 1.701,12 € 8.406,68 €

Durchschnitt 6.205,46 € 3.748,22 € 3.556,65 € 11.376,35 €

Besonderheiten

2. Entwicklung der Mitgliederzahlen

SuS Sichtigvor, männl. / weibl., Stand: jeweils 31.12.

Grafik 11:

300

250

200

150

100

179

16

23

22

51

261

250

20

231

19

221

24

24 20

19

29

21

32

20

29

27

61 43

30

30

105 112 112 103

206

18

21

27

48

188

20

22

27

27

170

20

23

35

9

über 40 Jahre

27 - 40 Jahre

19 - 26 Jahre

15 - 18 Jahre

7 - 14 Jahre

bis 7 Jahre

50

49

71 72 64

0

18 22 20 19 22 21 20 19

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 34 -

3. Belegung des Platzes

Sportplatz Sichtigvor – Tennenplatz

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

15.00 bis 15.30

15.30 bis 16.00

16.00 bis 16.30

16.30 bis 17.00

17.00 bis 17.30

17.30 bis 18.00

18.00 bis 18.30

18.30 bis 19.00

19.00 bis 19.30

19.30 bis 20.00

20.00 bis 20.30

20.30 bis 21.00

21.00 bis 21.30

21.30 bis 22.00

1 Mannschaft 2 Mannschaften 3 und mehr Mannschaften

Der Platz war in den letzten Jahren wie folgt belegt und ausgelastet:

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Anzahl der Mannschaften 10 12 14 13 12 11 9 7

Anzahl aktive Sportler 153 261 250 245 229 212 188 170

Trainingsstunden pro Woche 30,5 34,0 41,0 40,5 35,0 33,0 32,0 17,5

Kapazität der Anlage:

42,5 Std. pro Woche

Auslastung 71,8 5 80,0 % 96,5 % 95,3 % 82,4 % 77,6 % 75,3 % 41,2 %

Der vorhandene Tennenplatz in der Ortschaft Sichtigvor deckt die Sportplatznachfrage für den

Einzugsbereich der Ortschaften Mülheim, Sichtigvor und Waldhausen ab. Der Platz ist mit einer

Auslastung von 41,2 % der am zweitniedrigsten ausgelastete Sportplatz im Stadtgebiet Warstein.

Bei der Kapazitätsermittlung wurde das vorhandene Rasentrainingsfeld nicht berücksichtigt.

Dieses wird ausweislicher der vorlegten Trainingspläne jedoch - insbesondere für die G- und F-

Jugend - regelmäßig in den Trainingsbetrieb einbezogen.

4. Erforderliche Maßnahmen

Der Tennenplatz wurde im Jahr 2005 renoviert. Ziel war es, die Bespielbarkeit bis zum Ablauf des

Pachtvertrages am 31.10.2013 sicherzustellen. Dieses Ziel wurde erreicht. Der Platz ist in einem

guten Zustand.

Im Zusammenhang mit der Beratung und Beschlussfassung über diesen Sportstättenentwicklungsplan

soll auch die Entscheidung über eine mögliche Verlängerung des Pachtvertrages getroffen

werden.

Bei der Entscheidung, ob der Vertrag verlängert wird, sind folgende Aspekte zu berücksichtigen:


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 35 -

a) Bedarf für den Platz

Eine der Aufgabenstellungen dieses Sportstättenentwicklungsplanes (siehe II. 2)) ist darzustellen,

welcher Bedarf an Sportstätten besteht und ob es ggf. durch die Aufgabe von Plätzen Konsolidierungspotentiale

gibt.

Wie unter Ziff. IV. 1) erläutert, verfolgt dieser Sportstättenentwicklungsplan einen angebotsorientierten

Ansatz, da eine reine Fokussierung auf nachgewiesene Bedarfe in Flächengemeinden wie

der Stadt Warstein dazu führt, dass Einrichtungen der Sportinfrastruktur kaum noch ortsnah angeboten

werden können. Aus Gründen der Daseinsvorsorge und um die Ortschaften Mülheim,

Sichtigvor und Waldhausen weiterhin als attraktive Wohnstandorte zu erhalten, wird ein Weiterbetrieb

des Sportplatzes und die Verlängerung des Pachtvertrages für erforderlich gehalten.

Gleichwohl wird untersucht, ob eine Aufgabe des Sportplatzes - rein rechnerisch - zumindest

denkbar wäre.

Die Mitgliederzahlen, die Mannschaftszahlen und auch die Trainingsstunden in Sichtigvor sind in

den letzten Jahren rückläufig. Derzeit wird der Platz 17,5 Std. pro Woche genutzt. Rein rechnerisch

könnten diese Zeiten z.B. auf der Sportanlage in Belecke untergebracht werden, da hier

noch entsprechende Kapazitäten vorhanden sind. Dies dürfte in der Praxis aber daran scheitern,

dass der Spielbetrieb in der Regel zwischen 17.00 Uhr und 21.00 Uhr stattfindet und die Belecker

Plätze zu diesen Kernzeiten belegt sind. Weiterhin kann der Rasenübungsplatz in Belecke nur

bedingt als feste Größe eingerechnet werden, da er bei nasser Witterung nicht bespielbar ist.

b) Absehbarer Investitionsaufwand

Die im Jahr 2005 durchgeführte Renovierung der Tennenoberfläche hat die Bespielbarkeit des

Platzes bis heute wieder sichergestellt. Um den anstehenden Renovierungsaufwand zu beziffern,

wurde das Ing.-Büro GEOVEGOS, Osnabrück beauftragt, den Zustand des Platzes zu begutachten

und Kosten für evtl. Maßnahmen zu ermitteln.

Der Gutachter kommt in seinem Gutachten vom 12.06.2013 zu folgenden Ergebnissen:

• Die Baustoffe unterhalb des Tennenbelags sind in Ordnung.

• Die Schichtdicken sind weitestgehend in Ordnung.

• Die Höhenlage ist in Ordnung.

Weiter empfiehlt der Gutachter folgende übliche Unterhaltungsmaßnahmen:

• Erneuerung der Dränage

• Geringe Überarbeitung der Schichtdicke der dynamischen Schicht

• Erneuerung des Tennenbelags

Die Kosten für die notwendigen Unterhaltungsmaßnahmen werden wie folgt beziffert:

• Erneuerung Dränage 25.990,00 €

• Maßnahmen Tennenspielfeld 94.200,00 €

• Insgesamt (inkl. MwSt.) 120.190,00 €

Durch das Ing.-Büro wird darauf hingewiesen, dass diese Maßnahmen mittelfristig, d.h. in den

nächsten 3 - 5 Jahren erforderlich sind. Danach ist eine Nutzung des Platzes wieder für rd. 15

Jahre möglich.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 36 -

c) Bewertung / Vorschlag

Auch wenn es rein rechnerisch möglich wäre, die Belegungszeiten aus Sichtigvor auf der Sportanlage

in Belecke unterzubringen, wird hierin keine Lösung gesehen. Fußball als Hobby würde für

die Kinder und Jugendliche in den Ortschaften Mülheim, Sichtigvor und Waldhausen zunehmen

unattraktiv, da die Sportstätte nicht mehr ortsnah vorhanden ist. Der Pachtvertrag für den Sportplatz

in Sichtigvor sollte daher verlängert werden. Dabei sollte ein Zeitraum festgelegt werden, der

dem SuS Sichtigvor auch wieder langfristige Planungssicherheit für die Vereinsarbeit gibt.

Die absehbare demographische Entwicklung verbietet es allerdings, heute wieder einen Pachtvertrag

über 40 Jahre abzuschließen. Sinnvoll wär der Abschluss eines Vertrages, der es der Stadt

Warstein ermöglicht, aus dem Vertrag auszusteigen, wenn kein Bedarf für einen Sportplatz mehr

bestehen würde.

Weiterhin muss sichergestellt sein, dass nach einer kostenintensiven Renovierung des Platzes,

dieser auch für weitere Jahre genutzt werden kann. Die Verwaltung schlägt daher vor, den Pachtvertrag

um insgesamt max. 20 Jahre zu verlängern. Es sollte zunächst eine fixe Laufzeit vereinbart

werden. In diesem Zeitraum müsste die Entscheidung über die Sanierung fallen. Anschließend

sollte eine variable Verlängerungsoption für die Stadt Warstein vertraglich vorgesehen

werden.

Eine solche Lösung berücksichtigt alle v.g. Aspekte:

• Beibehaltung eines ortsnahen Sportangebotes

• Planungssicherheit für den Verein

• Absicherung von Investitionen in den Platz

• Flexibilität, um auf demographische oder sonstige sportliche Entwicklungen reagieren

zu können

5. Anträge

Es liegen keine Anträge vor.

6. Fazit

Der aktuelle und künftige Bedarf zur Abdeckung der Sportplatznachfrage in den Ortschaft Mülheim,

Sichtigvor und Waldhausen wird durch den Sportplatz Sichtigvor abgedeckt. Der Pachtvertrag

sollte auf Basis der unter Ziff. 4 genannten Überlegungen verlängert werden. In der Maßnahmeplanung

sollten mittelfristig 120.000,00 € für die Sanierung der Tennenoberfläche vorgesehen

werden.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 37 -

6.5 Sportanlage Suttrop

1. Beschreibung der Anlage

Naturrasenplatz:

Bezeichnung

Hardtstadion

Lage

Hardtweg, 59581 Warstein-Suttrop

Eigentümer

Stadt Warstein / geringe Teilfläche privat

Spielfeldgröße 69 m x99 m, 6.831 m²

Platzgröße 10.066 m²

Gesamtgröße der 47.750 m² (inkl. Fläche Kunstrasenplatz)

Anlage

Belag

Naturrasen

Ausstattung /

Nebenanlagen

100m-Laufbahn, 400m-Laufbahn, Kugelstoßanlage, Weitsprunganlage,

Tribüne, Platzsprechergebäude, Flutlicht, Sportlerheim mit Umkleide-,

Dusch- und Waschräumen, Toiletten, Versammlungsräume, Garagen

Sportfunktionelle Uneingeschränkt nutzbar, auch für Meisterschaftsspiele

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport / Schulsport (nur Leichtathletik)

Nutzungsberechtigter SW Suttrop

Verein

Planungsrechtliche Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB), nördlicher

Situation

Investitionen / große

Instandsetzungen (in

den letzten 10 Jahren)

von der Stadt

Warstein finanziert

Teil liegt in „Fläche für die Landwirtschaft“, Außenbereich

Jahr Maßnahme Kosten

2005 Instandsetzung Flutlichtanlage 5.138,20 €

Unterhaltungskosten Jahr Rasenplatz Rahmenanlage Gesamt

Rasenplatz

2008 18.111,14 € 8.371,55 € 26.482,69 €

2009 17.096,50 € 3.749,08 € 20.845,58 €

2010 13.212,57 € 7.441,52 € 20.654,09 €

2011 11.611,82 € 3.268,29 € 14.880,11 €

2012 11.930,14 € 5.359,79 € 17.289,93 €

Durchschnitt 14.392,43 € 5.638,05 € 20.030,48 €

Besonderheiten ---


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 38 -

Kunstrasenplatz:

Bezeichnung

Hardtstadion

Lage

Hardtweg, 59581 Warstein-Suttrop

Eigentümer

tlw. privat, Flächen sind bis zum Jahr 2018 angepachtet

Spielfeldgröße 68 m x 104 m, 7.072 m²

Platzgröße 71 m x 112 m, 7.952 m²

Belag

Kunstrasen

Ausstattung / Siehe a) Naturrasenplatz

Nebenanlagen

Sportfunktionelle Uneingeschränkt nutzbar, auch für Meisterschaftsspiele

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport

Nutzungsberechtigter SW Suttrop

Verein

Planungsrechtliche

Situation

Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB), nördlicher

Teil liegt in „Fläche für die Landwirtschaft“, Außenbereich

Investitionen / große Jahr Maßnahme Kosten

Instandsetzungen (in

den letzten 10 Jahren)

von der Stadt

Warstein finanziert

Unterhaltungskosten Jahr Kunstrasenplatz Rahmenanlage Gesamt

Kunstrasenplatz

2008 2.413,71 € 437,75 € 2.851,46 €

2009 4.450,03 € 1.217,89 € 5.667,92 €

2010 1.113,92 € 3.119,77 € 4.233,69 €

2011 4.373,32 € 4.460,07 € 8.833,39 €

2012 3.102,88 € 1.559,33 € 4.662,21 €

Durchschnitt 3.090,77 € 2.158,96 € 5.249,73 €

Besonderheiten Platzpflege ( Abschleppen des Kunstrasens und Pflege der Rasenflächen

in Spielfeldnähe) erfolgt durch den Sportverein SW Suttrop

2. Entwicklung der Mitgliederzahlen

Aktive Fußballspieler (m/w) - SW Suttrop, Stand jeweils 31.12.

Grafik 12:

400

350

300

250

200

150

100

50

299 296 293 297

288

26 32 24 34

35

33 34 34

31 43 41 40

48

24

24 67 59 60

61

39

92 113 111 116 92

275

46

26

54

53

75

344

47

25

57

66

123

291

45

26

50

52

98

über 40 Jahre

27 - 40 Jahre

19 - 26 Jahre

15 - 18 Jahre

7 - 14 Jahre

bis 7 Jahre

0

18 15 20 19 28 21 26 20

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 39 -

3. Belegung der Plätze

Plätze werden wie folgt für den Trainingsbetrieb genutzt:

Kunstrasenplatz:

Naturrasenplatz

Gesamt

21 Std.

16 Std.

37 Std.

Daneben nutzt der Verein noch für 3,0 Std. pro Woche den Tennenplatz in Kallenhardt. Dies

erfolgt aber – wie die Belegungspläne zeigen – nicht aus Kapazitätsgründen, sondern weil es eine

Zusammenarbeit mit dem TV Kallenhardt gibt.

Die einzelnen Belegungspläne stellen sich wie folgt dar:

Sportplatz Suttrop – Kunstrasenplatz

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

15.00 bis 15.30

15.30 bis 16.00

16.00 bis 16.30

16.30 bis 17.00

17.00 bis 17.30

17.30 bis 18.00

18.00 bis 18.30

18.30 bis 19.00

19.00 bis 19.30

19.30 bis 20.00

20.00 bis 20.30

20.30 bis 21.00

21.00 bis 21.30

21.30 bis 22.00

1 Mannschaft 2 Mannschaften 3 und mehr Mannschaften

Sportplatz Suttrop – Naturrasenplatz

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

15.00 bis 15.30

15.30 bis 16.00

16.00 bis 16.30

16.30 bis 17.00

17.00 bis 17.30

17.30 bis 18.00

18.00 bis 18.30

18.30 bis 19.00

19.00 bis 19.30

19.30 bis 20.00

20.00 bis 20.30

20.30 bis 21.00

21.00 bis 21.30

21.30 bis 22.00

1 Mannschaft 2 Mannschaften 3 und mehr Mannschaften


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 40 -

Die Anlage war in den letzten Jahren wie folgt belegt und ausgelastet:

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Anzahl der Mannschaften 13 13 11 11 11 11 13 12

Anzahl aktive Sportler 228 299 296 293 297 275 344 291

Trainingsstunden pro Woche 37,5 36 31,5 31,5 31,5 31,5 39,0 37,0

Kapazität der Anlage:

68,0 Std. pro Woche

Auslastung 55,1 % 52,9 % 46,3 % 46,3 % 46,3 % 46,3 % 57,4 % 54,4 %

4. Erforderliche Maßnahmen

Der Kunstrasenplatz wurde im Jahr 1997 angelegt. Eine Erneuerung des Kunstrasenbelags ist

nach 16 Jahren Nutzungsdauer, wie beim Sportplatz in Allagen, dringend erforderlich. Diese

Maßnahme sollte im Jahr 2014 durchgeführt werden, um Schäden am Unterbau des Platzes und

Unfall- und Verletzungsgefahren für die Sportler zu vermeiden. Die Kosten belaufen sich lt. einem

vorliegenden Angebot auf rd. 200.000,00 €.

5. Anträge

Es liegen keine Anträge vor.

6. Fazit

Der Kunstrasen- und der Naturrasenplatz in der Ortschaft Suttrop decken die Sportplatznachfrage

in der Ortschaft Suttrop ab. Zu den Sportlern aus der Ortschaft Suttrop kommen derzeit 169

Sportler aus anderen Ortschaften. Der Platz ist mit 54,4 %, gemessen an der hohen Kapazität,

gut ausgelastet.

In den Haushalt 2014 sollten 200.000,00 € für die Sanierung des Kunstrasenbelags des Sportplatzes

Suttrop eingestellt werden.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 41 -

6.6 Sportplatz Herrenberg, Warstein

1. Beschreibung der Anlage

Bezeichnung

Sportplatz Herrenberg

Lage

Kofflerstraße, 59581 Warstein

Eigentümer

Stadt Warstein

Wirtschaftlicher TuS Warstein (Spielfeld)

Eigentümer

Spielfeldgröße 68 m x 105 m, 7.140 m²

Platzgröße 70 m x 109 m, 7.630 m²

Gesamtgröße der 15.964 m²

Anlage

Belag

Kunstrasen

Ausstattung /

Nebenanlagen

Tribüne, Flutlicht, Sportlerheim mit Umkleide-, Dusch- und Waschräumen,

Toiletten, Versammlungsräume, Garage

Sportfunktionelle Uneingeschränkt nutzbar, auch für Meisterschaftsspiele

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport

Nutzungsberechtigter TuS Warstein

Verein

Planungsrechtliche

Situation

Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5 BauGB) Unbeplanter

Innenbereich

Investitionen / große Jahr Maßnahme Kosten

Instandsetzungen (in

den letzten 10 Jahren)

von der Stadt

Warstein finanziert

2009 Umwandlung des Tennenplatzes in einen

Kunstrasenplatz (Zuschuss), Anlegung

eines Minispielfeldes

178.500,00 €

Unterhaltungskosten Jahr Tennenplatz/

Kunstrasenplatz

Rahmenanlage

Gesamt

Besonderheiten

2008 6.016,26 € 6.330,24 € 12.346,50 €

2009 3.805,21 € 9.556,96 € 13.362,17 €

2010 517,65 € 7.156,47 € 7.674,12 €

2011 920,64 € 4.721,89 € 5.642,53 €

2012 907,96 € 9.569,92 € 10.477,88 €

Durchschnitt 2.433,54 € 7.467,10 € 9.900,64 €

Der ehem. Tennenplatz wurde im Jahr 2009 in einen Kunstrasenplatz

umgewandelt. Der TuS Warstein ist wirtschaftlicher Eigentümer des

Platzes und ist auch für die Pflege und Unterhaltung verantwortlich.

Kosten fallen für die Stadt Warstein lediglich für die Unterhaltung der

Flutlichtanlage und der Rahmenanlage an.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 42 -

2. Entwicklung der Mitgliederzahlen

Aktive Fußballspieler (m/w) - TuS Warstein, Stand jeweils 31.12:

Grafik 13:

400

350

300

250

200

150

100

50

201 210

8

10

23

35

31

31

41

29

79

93

326

303

278 272 281 49

35

10

20

33

40

47

30

24 54

45

44 41 75

35

76

88 84

98

69

100 76 72 75 79

336

36

26

112

33

113

über 40 Jahre

27 - 40 Jahre

19 - 26 Jahre

15 - 18 Jahre

7 - 14 Jahre

bis 7 Jahre

0

5

26

1 10 16 19 15 16

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Die Anzahl der aktiven Mitglieder des TuS Warstein ist seit dem Jahr 2005 um 135 gestiegen.

Dies entspricht einer Steigerung von 67,2 %.

3. Belegung des Platzes

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

15.00 bis 15.30

15.30 bis 16.00

16.00 bis 16.30

16.30 bis 17.00

17.00 bis 17.30

17.30 bis 18.00

18.00 bis 18.30

18.30 bis 19.00

19.00 bis 19.30

19.30 bis 20.00

20.00 bis 20.30

20.30 bis 21.00

21.00 bis 21.30

21.30 bis 22.00

1 Mannschaft 2 Mannschaften 3 und mehr Mannschaften

Um Belastungsspitzen aufzufangen, steht - insbesondere für Kindermannschaften - ein Minispielfeld

zur Verfügung.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 43 -

Der Platz war in den letzten Jahren wie folgt belegt und ausgelastet:

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Anzahl der Mannschaften 11 14 13 12 9 13 12 14

Anzahl aktive Sportler 201 210 278 262 267 326 276 336

Trainingsstunden pro Woche 30 34,5 37,5 33 27 31,5 31,5 36,0

Kapazität der Anlage

42,5 Std. pro Woche

Auslastung 70,6% 81,2% 88,2% 77,6% 63,5% 74,1% 74,1% 84,7 %

4. Erforderliche Maßnahmen

Die Flutlichtanlage des Sportplatzes Warstein muss saniert werden, um die elektrische Betriebssicherheit

weiterhin zu gewährleisten. Lt. ersten Schätzungen ist von Kosten von rd. 10.000,00 €

auszugehen.

5. Anträge

Es liegen keine Anträge vor.

6. Fazit

Es besteht - mit Ausnahme der Instandsetzung der Flutlichtanlage - derzeit kein Handlungsbedarf.

7. Zusammenstellung der erforderlichen Maßnahmen

Unter Berücksichtigung der vorstehenden Ausführungen sind im Bereich der Fußballplätze in den

nächsten Jahren folgende Maßnahmen erforderlich und in die Finanzierungsplanung aufzunehmen:

Kurzfristig - 2014/2015:

Erneuerung Kunstrasen Suttrop 200.000,00 €

Instandsetzung Flutlichtanlage Herrenberg Warstein 10.000,00 €

Mittelfristig - 2016 - 2018:

Sanierung Sportplatz Sichtigvor 120.000,00 €

(ohne Sanierung Drainage) 95.000,00 €

Sanierung Sportplatz Belecke 48.000,00 €

Langfristig - 2019 ff:

Derzeit keine Maßnahmen absehbar

Gesamt 378.000,00 €


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 44 -

V. Sportstättenentwicklungsplanung Hallensport

1. Vorbemerkung

Sporthallen sind die Sportstätten in der Stadt Warstein, die von den meisten Sportlerinnen und

Sportlern genutzt werden. Sie sind von zentraler Bedeutung für die Sportinfrastruktur in Warstein.

Die Nachfrage bzw. der Bedarf an Sporthallen in der Stadt Warstein orientiert sich zunächst am

Bedarf der Schulen. Neben dem Regelunterricht am Vormittag werden Sporthallen zunehmend

auch in den Nachmittagsstunden benötigt, sei es für Sportkurse der weiterführenden Schulen, die

Offenen Ganztagsschulen im Primarbereich oder zukünftig durch die Sekundarschule, die als

Ganztagsschule geführt werden soll.

Daneben werden Sporthallen auch von Vereinen genutzt.

Zur Quantifizierung des Schulbedarfs können die „Grundsätze für die Aufstellung von Raumprogrammen

für allgemein bildende Schulen und Förderschulen“ des Landes NRW herangezogen

werden. Hier ist je 10 angefangene Klassen eine Übungseinheit von 15 m x 27 m (= 405 m²)

vorgesehen. Dieser Erlass ist zwar nicht mehr verbindlich, wird von der Schulaufsicht aber immer

noch herangezogen, um zu prüfen, ob Schulen über ein adäquates Raumangebot verfügen.

Für den Vereins- und Freizeitbereich stehen Raumprogramme o.ä. nicht zur Verfügung. Der

Bedarf bemisst sich hier in der Regel an regelmäßigen Trainingszeiten und Zeiten für Sonderveranstaltungen

(Meisterschaftsspiele, Turniere, pp.) der einzelnen Vereine. Dieser Bedarf unterliegt

ständigen Veränderungen, sei es, dass bestimmte Sportarten, wie z.B. Fußball, nur im Winter in

der Halle ausgeübt werden oder dass sich Sportgruppen der Vereine auflösen oder neu gründen.

Der Bedarf konkretisiert sich hier erst durch die Anfragen beim Stadtsportverband, der für die

Mitgliedsvereine die Hallenbelegung organisiert bzw. bei der Sportverwaltung der Stadt Warstein,

die für die sonstigen Vereine und für Sonderveranstaltungen, wie z.B. Meisterschaftsspiele oder

Turniere, die Hallenbelegung vornimmt. Hier ist der Bedarf mit den jeweils aktuell belegten Hallenzeiten

gleichzusetzen.

Bedingt durch die Veränderungen in der Schullandschaft gibt es immer mehr Sporthallen in der

Stadt Warstein, die nicht mehr für den Schulsport benötigt werden. Konkret handelt es sich um

folgende Hallen:

• Turnhalle Hirschberg

• Turnhalle Waldschule

• Turnhalle Haus Teiplaß.

Eines der Ziele dieses Sportstättenentwicklungsplanes ist es aufzuzeigen, welche Handlungsoptionen

es hier gibt.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 45 -

2. Bestand

2.1 Sporthallen

In der Stadt Warstein stehen derzeit folgende Sporthallen zur Verfügung

Sporthalle Grundschule Allagen

Bezeichnung

Sporthalle Grundschule Allagen

Lage

Dorfstraße 35, 59581 Warstein-Allagen

Baujahr 1975

Abmessungen (B x L x H) 15 m x 27 m x 5,50 m

Größe 405 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Grundschule Allagen) / Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Kosten für Sicherheitsüberprüfungen

/ Geräteunterhaltung

2010 1.645,28 €

2011 721,29 €

2012 1.109,32 €

Durchschnitt 1.158,63 €

Besonderheiten Entf.

Sporthalle Westerbergschule

Bezeichnung

Sporthalle Westerbergschule

Lage

Paul-Gerhardt-Straße 20, 59581 Warstein-Belecke

Baujahr 1953

Abmessungen (B x L x H) 12 m x 24 m x 5,60 m

Größe 288 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Grundschule Westerberg) / Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 525,34 €

2011 1.822,31 €

2012 597,38 €

Durchschnitt 981,68 €

Besonderheiten Vollständige Sanierung im Jahr 2003 im Zusammenhang mit dem

Umbau der Westerbergschule


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 46 -

Sporthalle Waldschule

Bezeichnung

Sporthalle Waldschule

Lage

Silbkestraße 84, 59581 Warstein-Belecke

Baujahr 1970

Abmessungen (B x L x H) 15 m x 30 m x 5,60 m

Größe 450 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 730,82 €

2011 2.576,58 €

2012 152,32 €

Durchschnitt 1.153,24 €

Besonderheiten Entf.

Zweifachturnhalle Belecke

Bezeichnung

Zweifachturnhalle Belecke

Lage

Pietrapaola-Platz 4, 59581 Warstein-Belecke

Baujahr 1978

Abmessungen (B x L x H) 21 m x 45 m x 7 m

Größe 945 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Hauptschule Warstein, Realschule Belecke) / Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 4.987,20 €

2011 2.505,06 €

2012 2.339,35 €

Durchschnitt 3.277,20 €

Besonderheiten Die Halle verfügt nur über 2 Umkleidebereiche (4 Räume), eine getrennte

Nutzung der 3 Hallensegmente durch 3 unterschiedliche Nutzergruppen

ist daher nur mit erheblichen Einschränkungen möglich.

Daher wird die Halle auch als Zweifachturnhalle geführt. Dies entspricht

auch ihrer tatsächlichen Größe.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 47 -

Sporthalle Realschule

Bezeichnung

Sporthalle Realschule Belecke

Lage

Pietrapaola-Platz 4, 59581 Warstein-Belecke

Baujahr 1970

Abmessungen (B x L x H) 12 m x 24 m x 5 m

Größe 288 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Realschule Belecke) / Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 2.477,41 €

2011 759,08 €

2012 152,32 €

Durchschnitt 1.129,60 €

Besonderheiten Entf.

.

Sporthalle Hirschberg

Bezeichnung

Sporthalle Hirschberg

Lage

Pretterweg 13, 59581 Warstein - Hirschberg

Baujahr 1970

Abmessungen (B x L x H) 12 m x 24 m x 5,70 m

Größe 288 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Vereinssport (Schulnutzung durch die Christophorusschule Hirschberg

bis zum 31.07.2012)

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 1.246,61 €

2011 1.604,45 €

2012 152,32 €

Durchschnitt 1.001,13 €

Besonderheiten Da es sich um ein freistehendes Gebäude handelt, können für diese

Halle die Betriebskosten detailliert angegeben werden. Seit 2012 erfolgt

die Reinigung der Halle durch eine Fremdfirma.

Betriebskosten Jahr Bauunterhaltung

Reinigung Nebenkosten* Gesamt

und

Gebäudeverwaltung

2010 12.103,95 € 11.584,01 € 13.427,00 € 37.114,96 €

2011 10.265,39 € 12.134,30 € 10.974,07 € 33.373,76 €

2012 10.495,55 € 10.528,37 € 9.766,90 € 30.790,82 €

Durchs. 10.954,96 € 11.415,56 € 11.389,32 € 33.759,84 €

* Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 48 -

Sporthalle Grundschule Sichtigvor

Bezeichnung

Sporthalle Grundschule Sichtigvor

Lage

Ordensritterweg 17, 59581 Warstein-Sichtigvor

Baujahr 1991

Abmessungen (B x L x H) 15 m x 27 m x 5,50 m

Größe 405 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Grundschule Sichtigvor) / Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 915,10 €

2011 1.015,77 €

2012 241,00 €

Durchschnitt 723,94 €

Besonderheiten Entf.

Sporthalle Haus Teiplaß

Bezeichnung

Sporthalle Haus Teiplaß Sichtigvor

Lage

Jahnstraße, 59581 Warstein-Sichtigvor

Baujahr 1960

Abmessungen (B x L x H) 14 m x 25 m x 5,80 m

Größe 350 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 451,79 €

2011 212,39 €

2012 152,32 €

Durchschnitt 272,17 €

Besonderheiten Verwaltung durch Schützenverein Sichtigvor, Belegung nur montags -

freitags

Sporthalle Suttrop

Bezeichnung

Sporthalle Grundschule Suttrop

Lage

Johannesplatz 10, 59581 Warstein-Suttrop

Baujahr 1954

Abmessungen (B x L x H) 12 m x 24 m x 5,20 m

Größe 288 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Grundschule Suttrop) / Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 1.080,12 €

2011 2.453,82 €

2012 152,32 €

Durchschnitt 1.228,75 €

Besonderheiten entf.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 49 -

Sporthalle Talstraße

Bezeichnung

Sporthalle Talstraße (Bergenthalhalle)

Lage

Talstraße 4, 59581 Warstein

Baujahr 1995

Abmessungen (B x L x H) 15 m x 27 m x 5,50 m

Größe 405 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für Schulsport (Gymnasium Warstein) / Vereinssport (bis zum 31.07.2012

wurde die Halle auch durch die Liobaschule Warstein, Standort Gutenberg

genutzt)

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 741,31 €

2011 1.317,49 €

2012 991,21 €

Durchschnitt 1.016,67 €

Besonderheiten Da es sich um ein freistehendes Gebäude handelt, können für diese

Halle die Betriebskosten detailliert angegeben werden. Die Reinigung

der Halle erfolgt durch eine Fremdfirma.

Betriebskosten Jahr Bauunterhaltung

Reinigung Nebenkosten* Gesamt

und

Gebäudeverwaltung

2010 12.292,38 € 7.857,84 € 12.340,03 € 32.490,25 €

2011 18.727,92 € 8.135,63 € 10.729,90 € 37.593,45 €

2012 13.293,94 € 8.775,87 € 7.968,92 € 30.038,73 €

Durchs. 14.771,41 € 8.256,44 € 10.246,28 € 33.374,14 €

* Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Abfallbeseitigung


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 50 -

Sporthalle Pankratiusschule

Bezeichnung

Sporthalle Pankratiusschule

Lage

Schulstraße 7, 59581 Warstein

Baujahr 1910

Abmessungen (B x L x H) 11 m x 21 m x 5 m

Größe 231 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Grimmeschule) / Vereinssport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 1.794,70 €

2011 1.840,47 €

2012 152,32 €

Durchschnitt 1.262,50 €

Besonderheiten

genutzt wird.

Betriebskosten Jahr Bauunterhaltung

und

Gebäudeverwaltung

Da es sich um ein freistehendes Gebäude handelt, können für diese

Halle die Betriebskosten detailliert angegeben werden. Die Reinigung

der Halle erfolgt durch eine Fremdfirma. In den nachstehenden Kosten

sind - da Zwischenzähler nicht vorhanden sind - auch die Kosten für

einen Raum im Obergeschoss der Halle enthalten, der von Vereinen

Reinigung Nebenkosten* Gesamt

2010 8.977,81 € 6.740,64 € 10.503,56 € 26.222,01 €

2011 7.114,98 € 7.322,50 € 8.520,23 € 22.957,71 €

2012 11.450,16 € 7.403,61 € 7.736,17 € 26.589,94 €

Durchs. 9.180,98 € 7.155,58 € 8.919,98 € 25.256,55 €

* Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Abfallbeseitigung

Dreifachturnhalle Warstein

Bezeichnung

Dreifachturnhalle Warstein

Lage

Schwarzer Weg 25, 59581 Warstein

Baujahr 1974

Abmessungen (B x L x H) 27 m x 45 m x 7 m

Größe 1.215 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum, Tribüne,

Kletterwand (Eigentum des Skiclubs Warstein)

Nutzung für

Schulsport (Liobaschule Warstein, Gymnasium Warstein) / Vereinssport

/ Freizeitsport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 439,70 €

2011 3.930,18 €

2012 1.844,34 €

Durchschnitt 2.071,41 €

Besonderheiten Entf.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 51 -

Sporthalle Gymnasium Warstein

Bezeichnung

Sporthalle Gymnasium Warstein

Lage

Schorenweg 9, 59581 Warstein

Baujahr 1964

Abmessungen (B x L x H) 14 m x 28 m x 5,50 m

Größe 392 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Gymnasium Warstein) / Vereinssport / Freizeitsport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 176,12 €

2011 2.808,23 €

2012 471,60 €

Durchschnitt 1.151,98 €

Besonderheiten Entf.

Gymnastikraum Grimmeschule Warstein

Bezeichnung

Gymnastikraum Grimmeschule

Lage

Mönchlandstraße 13, 59581 Warstein

Baujahr 1963

Abmessungen (B x L x H) 9,58 m x 14,15 m x 6 m

Größe 135,56 m²

Ausstattung / Nebenräume

Umkleide- und Duschräume, Toiletten, Verbandsraum

Nutzung für

Schulsport (Grimmeschule) / Vereinssport / Freizeitsport

Kosten / Einnahmen Jahr Sicherheitsüberprüfungen

/

Geräteunterhaltung

2010 540,29 €

2011 67,64 €

2012 898,07 €

Durchschnitt 502,00 €

Besonderheiten Entf.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 52 -

2.2 Sportgelegenheiten

Die unter Ziff. 2.1 genannten Hallen befinden sich durchweg im Eigentum der Stadt Warstein. In

den letzten Jahren sind aber an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet Angebote entstanden, in

denen - ähnlich wie in Sporthallen - , Sportangebote wie Gymnastik, Fitnessport, Tanzen, Aerobic

oder Behindertensport durchgeführt werden können. Es handelt sich hier um folgende Einrichtungen

Einrichtung Träger / Betreiber Nutzer

Gymwelt Belecke TuS Belecke TuS Belecke

Ehem. Lehrschwimmbecken

Suttrop

Energy Fitnessstudio,

Warstein

California Fitnessstudio,

Warstein

Stadt Warstein (Eigentümer),

Verwaltung läuft in Eigenregie

durch die Suttroper Vereine,

die Koordination erfolgt durch

den Ortsvorsteher

Privat

Privat

div. Vereine aus Warstein und

Suttrop

Privatpersonen

Privatpersonen

Diese v.g. Einrichtungen stellen eine sinnvolle Ergänzung des städtischen Sportangebotes dar.

Die hier vorgehaltenen Flächen sind für die dort betriebenen Sportarten völlig ausreichend. Die

Nutzungszeiten in den städtischen Sporthallen können daher vorrangig von den Vereinen genutzt

werden, die auf Großsporthallen angewiesen sind (Handball, Fußball, pp.)

3. Bilanz

3.1 Schulsport

In der Stadt Warstein stehen derzeit 14 Sporthallen zur Verfügung. Bei zwei dieser Hallen handelt

es sich um Dreifachhallen, die in 3 Nutzungssegmente aufgeteilt werden können. Da die Sporthalle

in der Hauptschule Warstein im Schulzentrum Belecke aber nur über 4 Umkleideräume (2 x

Jungen, 2 x Mädchen) verfügt, können dort zeitgleich nur 2 Klassen unterrichtet werden. Daher

wird diese Halle in der nachstehenden Übersicht nur mit 2 Segmenten angesetzt und als Zweifachhalle

bezeichnet. Zusammen mit der Sporthalle der Realschule stehen im Schulzentrum

Belecke daher 3 nutzbare Hallensegmente zur Verfügung.

Die Bilanz für den Schulsport wird in der nachstehenden Tabelle einmal für das aktuelle Schuljahr

2012/13 und für das Schuljahr 2016/17 erstellt. Die Werte für das Schuljahr 2016/17 wurden dem

aktuellen Schulentwicklungsplan der Stadt Warstein aus dem Jahr 2011 entnommen.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 53 -

Tabelle 14:

Schuljahr 2012/13 Schuljahr 2016/17

Schule

Sporthallen

Anzahl

Klassen

Hallen

pro 10 Klassen

Anzahl

Klassen

Hallen

pro 10 Klassen

GS Allagen 1 6 1,7 5 2,0

GS Westerberg 1 9 1,1 8 1,3

Waldschule 1 0 0,0 0 0,0

Turnhalle Hirschberg 1 0 0,0 0 0,0

GS Sichtigvor 1 8 1,3 4 2,5

Haus Teiplaß 1 0 0,0 0 0,0

GS Suttrop 1 4 2,5 4 2,5

GS Lioba 3 16 1,9 12 2,5

Schulzentrum Belecke* 3 31 1,0 23 1,3

Gymnasium ** 2 16 1,3 15 1,3

Grimmeschule*** 1,3 9 1,4 9 1,4

GESAMT 16,3 99 1,6 80 2,0

* Einfachturnhalle RS, Turnhalle HS (2 Segmente)

** Turnhalle Gymnasium und Turnhalle Talstraße, Mitnutzung Dreifachturnhalle Warstein (Lioba)

*** Gymnastikraum in der Grimmeschule und Pankratiushalle

Die von der Normgröße von 15 x 27 m (siehe Ziff. 2.1) abweichenden Hallenmaße haben in der

Regel nur sehr geringe Auswirkungen auf die Nutzbarkeit der Hallen für den Sportunterricht. Dies

gilt jedoch nicht für die Grimmeschule. Der Gymnastikraum weist mit 133 m² nur rd. 1/3 der Größe

einer normalen Sporthalle aus. Daher wird in der Übersicht auch nur ein Wert von 0,3 Hallen

angesetzt. Zu den Werten aus der vorstehenden Tabelle ist folgendes festzustellen:

In der Gesamtdarstellung ergibt sich ein deutlicher Überhang an Sporthallen, der sich, bedingt

durch den Rückgang der Schülerzahlen, bis zum Schuljahr 2016/17 noch weiter erhöhen wird.

Engpässe an einzelnen Schulen, die im letzten Sportstättenentwicklungsplan noch ausgewiesen

wurden (Gymnasium, Schulzentrum Belecke) bestehen heute nicht mehr. Theoretisch würden für

die derzeit rd. 100 Klassen 10 Sporthalleneinheiten ausreichen. Im Schuljahr 2016/17 käme man

sogar mit 8 Sporthalleneinheiten aus.

Die Sporthallensituation in der Stadt Warstein muss allerdings differenzierter betrachtet werden.

Bei den Grundschulen sind tlw. sehr deutliche Überhänge zu verzeichnen. Diese müssen jedoch

hingenommen werden, da die Sporthalle an die Schule angebunden sein muss. Busverkehr zu

Turnhallen ist kostenträchtig und nimmt auch Zeit in Anspruch, die für den eigentlichen Unterricht

fehlt. In kleineren Ortschaften würde zudem die Aufgabe der Grundschulsporthalle dazu führen,

dass auch für den Vereinssport keine Halle mehr zur Verfügung steht.

3.2 Vereinssport

Die Sporthallen in der Stadt Warstein werden für die unterschiedlichsten Hallensportarten wie z.B.

Handball, Tischtennis, Gymnastik oder Geräteturnen, genutzt. Um eine Bilanz für den Vereinssport

ziehen zu können ist es zunächst erforderlich, die verfügbare Sporthallenkapazität zu beziffern.

Sporthallen werden montags bis freitags in der Regel von 8.00 – 14.00 Uhr für den Schulsport

vorgehalten. Von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr stehen sie auch dem Vereinssport, hier sind die Mitgliedsvereine

des Stadtsportverbandes Warstein gemeint, und dem Freizeitsport, d.h. allen anderen

sporttreibenden Gruppierungen in der Stadt Warstein, zur Verfügung, wenn kein Nachmittagsunterricht

der Schulen stattfindet und keine Nutzung durch die Offene Ganztagsschule erfolgt.

Die Zeiten zwischen 14.00 und 16.00 tlw. auch 17.00 Uhr, in denen eine Schulnutzung stattfindet

bzw. stattfinden kann, sind für die Vereine nicht sonderlich attraktiv, da hier in der Regel nur sehr

wenige Übungsleiter zur Verfügung stehen und diese Zeiten unsicher sind, da immer damit gerechnet

werden muss, dass sie von den Schulen beansprucht werden. Hinzu kommt, dass auf-


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 54 -

grund beruflicher und schulischer Rahmenbedingungen diese frühen Nachmittagszeiten nur von

sehr wenigen Vereinsgruppen (Kinderturnen, Seniorensport) genutzt werden können.

Samstags und sonntags können Sporthallen von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr für den Vereins- und

Freizeitsport genutzt werden.

Die Kapazität für den Vereins- und Freizeitsport einer Sporthalle berechnet sich demnach folgendermaßen:

montags – freitags:

14.00 Uhr – 22.00 Uhr 8 Stunden x 5 Tage = 40,0 Stunden

Für alle Hallen in der Stadt Warstein ergibt sich folgende Gesamtkapazität:

12 Einfachhallen x 40,0 Std. = 480,0 Std.

1 Zweifachhalle x 80,0 Std. = 80,0 Std

1 Dreifachhalle x 120,0 Std. = 120,0 Std.

gesamt

= 680,0 Std.

samstags und sonntags

jeweils 10.00 Uhr – 22.00 Uhr = 12,0 Stunden

11 Einfachhallen* x 12,0 Std. = 132,0 Std.

1 Zweifachhalle x 24,0 Std. = 24,0 Std.

1 Dreifachhalle x 36,0 Std. = 36,0 Std.

gesamt

= 192,0 Std.

* ohne Haus Teiplaß, da das Belegungsrecht am Wochenende dem Schützenverein Sichtigvor

zusteht

Anhand der Belegungspläne für die Sommerbelegung 2013 (15.03. – 14.11.) und die Winterbelegung

2012/13 (bzw. sofern schon bekannt 2013/14) (15.11. – 14.03.) wurden die Nutzungszeiten

für die einzelnen Nutzungsarten ermittelt. Dabei wurden auch die Schulnutzungen nach 14.00 Uhr

berücksichtigt.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 55 -

Sommerbelegung 2013 – montags - freitags:

Angaben in Stunden

Tabelle 15:

Sporthalle

Schulsport

(nachmittags)

Vereinssport

(SSV u.a.)

Sonderveranstaltungen

(Durchschnitt pro Woche) gesamt Auslastung

Allagen 6,5 16,0 0,2 22,7 57%

Westerberg 5,0 17,5 0,6 23,1 58%

Waldschule - 21,0 - 21,0 53%

Zweifachhalle Belecke 4,5 49,0 1,0 54,5 68%

Realschule 3,0 22,5 - 25,5 64%

Hirschberg - 16,5 2,0 18,5 46%

Sichtigvor 7,0 29,0 2,4 38,4 96%

Haus Teiplaß - 12,0 - 12,0 30%

Suttrop - 29,5 - 29,5 74%

Talstraße 3,0 26,5 0,1 29,6 74%

Pankratius - 22,5 0,5 23,0 58%

Dreifachhalle Warstein 30,0 79,0 - 109,0 91%

Gymnasium 7,5 23,5 0,2 31,2 78%

Grimmeschule - 17,0 - 17,0 43%

gesamt 66,5 381,5 7,0 455,0 67%

Sommerbelegung 2013 – samstags:

Angaben in Stunden

Tabelle 16:

Sporthalle

Schulsport

(nachmittags)

Vereinssport

(SSV u.a.)

Sonderveranstaltungen

(Durchschnitt pro Woche) gesamt Auslastung

Allagen - 3,0 0,9 3,9 33%

Westerberg - 1,5 1,3 2,8 23%

Waldschule - 3,0 - 3,0 25%

Zweifachhalle Belecke - 6,0 2,9 8,9 37%

Realschule - 1,5 0,4 1,9 16%

Hirschberg - 2,0 0,1 2,1 18%

Sichtigvor - 3,5 0,5 4,0 33%

Haus Teiplaß Belegung nur in Absprache mit dem Schützenverein 0,0 0%

Suttrop - 3,5 - 3,5 29%

Talstraße - - 1,3 1,3 11%

Pankratius - 7,5 0,3 7,8 65%

Dreifachhalle Warstein - - 4,6 4,6 13%

Gymnasium 1,5 3,0 0,1 4,6 38%

Grimmeschule - 2,5 - 2,5 21%

gesamt 1,5 37,0 12,4 50,9 27%


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 56 -

Sommerbelegung 2013 – sonntags:

Angaben in Stunden

Tabelle 17:

Sporthalle

Schulsport

(nachmittags)

Vereinssport

(SSV u.a.)

Sonderveranstaltungen

(Durchschnitt pro Woche) gesamt Auslastung

Allagen - 6,5 0,5 7,0 58%

Westerberg - 4,0 0,9 4,9 41%

Waldschule - 1,0 - 1,0 8%

Zweifachhalle Belecke - - 2,8 2,8 8%

Realschule - - 0,2 0,2 2%

Hirschberg - - - 0,0 0%

Sichtigvor - 3,5 0,5 4,0 33%

Haus Teiplaß Belegung nur in Absprache mit dem Schützenverein 0,0 0%

Suttrop - 4,5 - 4,5 38%

Talstraße - - 0,2 0,2 2%

Pankratius - 3,5 - 3,5 29%

Dreifachhalle Warstein - - 2,2 2,2 6%

Gymnasium - 2,0 - 2,0 17%

Grimmeschule - - - 0,0 0%

gesamt - 25,0 7,3 32,3 17%

Winterbelegung 2012/13 (bzw. 2013/14) – montags - freitags:

Angaben in Stunden

Tabelle 18:

Sporthalle

Schulsport

(nachmittags)

Vereinssport

(SSV u.a.)

Sonderveranstaltungen

(Durchschnitt pro Woche) gesamt Auslastung

Allagen 6,5 30,5 - 37,0 93%

Westerberg 5,0 19,0 1,8 25,8 65%

Waldschule - 30,0 - 30,0 75%

Zweifachhalle Belecke 4,5 80,0 0,2 84,7 106%

Realschule 3,0 23,5 0,2 26,7 67%

Hirschberg - 22,0 - 22,0 55%

Sichtigvor 7,0 29,0 - 36,0 90%

Haus Teiplaß - 21,0 21,0 53%

Suttrop - 32,0 - 32,0 80%

Talstraße 3,0 26,5 - 29,5 74%

Pankratius - 24,0 - 24,0 60%

Dreifachhalle Warstein 30,0 87,0 2,2 119,2 99%

Gymnasium 7,5 23,5 0,2 31,2 78%

Grimmeschule - 21,5 - 21,5 54%

gesamt 66,5 469,5 4,6 540,6 80%


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 57 -

Winterbelegung 2012/13 (bzw. 2013/14) – samstags:

Angaben in Stunden

Tabelle 19

Sporthalle

Schulsport

(nachmittags)

Vereinssport

(SSV u.a.)

Sonderveranstaltungen

(Durchschnitt pro Woche) gesamt Auslastung

Allagen - 8,0 0,6 8,6 72%

Westerberg - 1,5 0,2 1,7 14%

Waldschule - 8,5 - 8,5 71%

Zweifachhalle Belecke - 15,0 1,7 16,7 70%

Realschule - 1,5 0,2 1,7 14%

Hirschberg - 2,0 0,1 2,1 18%

Sichtigvor - 1,5 0,6 2,1 18%

Haus Teiplaß Belegung nur in Absprache mit dem Schützenverein 0,0 0%

Suttrop - 6,0 0,4 6,4 53%

Talstraße - - 3,1 3,1 26%

Pankratius - 7,5 - 7,5 63%

Dreifachhalle Warstein - 9,0 7,5 16,5 46%

Gymnasium 1,5 5,0 - 6,5 54%

Grimmeschule - 2,5 - 2,5 21%

gesamt 1,5 68,0 14,4 83,9 41%

Winterbelegung 2012/13 (bzw. 2013/14) – sonntags:

Angaben in Stunden

Tabelle 20:

Schulsport

(nachmittags)

Vereinssport

(SSV u.a.)

Sonderveranstaltungen

(Durchschnitt pro Woche) gesamt Auslastung

Sporthalle

Allagen - 6,5 - 6,5 54%

Westerberg - 4,0 - 4,0 33%

Waldschule - 1,0 - 1,0 8%

Zweifachhalle Belecke - 18,0 3,2 21,2 88%

Realschule - - - 0,0 0%

Hirschberg - - - 0,0 0%

Sichtigvor - 3,5 0,5 4,0 33%

Haus Teiplaß Belegung nur in Absprache mit dem Schützenverein 0,0 0%

Suttrop - 4,5 0,5 5,0 42%

Talstraße - - 0,5 0,5 4%

Pankratius - 3,5 - 3,5 29%

Dreifachhalle Warstein - 16,5 5,6 22,1 61%

Gymnasium - 2,0 - 2,0 17%

Grimmeschule - - - 0,0 0%

gesamt - 59,5 10,3 69,8 36%

Ausgehend von den zuvor dargestellten Nutzungszeiten ergeben sich folgende Auslastungsgrade:


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 58 -

montags – freitags

Tabelle 21:

Sporthalle Sommerbelegung Winterbelegung

Allagen 57 % 93 %

Westerberg 58 % 65 %

Waldschule 53 % 75 %

Zweifachhalle Belecke 68 % 106 %

Realschule 64 % 67 %

Hirschberg 46 % 55 %

Sichtigvor 96 % 90 %

Haus Teiplaß 30 % 53 %

Suttrop 74 % 80 %

Talstraße 74 % 74 %

Pankratius 58 % 60 %

Dreifachhalle Warstein 91% 99 %

Gymnasium 78 % 78 %

Grimmeschule 43 % 54 %

Gesamtauslastung 67 % 80 %

samstags

Tabelle 22:

Sporthalle Sommerbelegung Winterbelegung

Allagen 33 % 72%

Westerberg 23 % 14 %

Waldschule 25 % 71 %

Zweifachhalle Belecke 37 % 70 %

Realschule 16 % 14 %

Hirschberg 18 % 18 %

Sichtigvor 33 % 18 %

Haus Teiplaß --- ---

Suttrop 29 % 53 %

Talstraße 11% 26 %

Pankratius 65 % 63 %

Dreifachhalle Warstein 13 % 46 %

Gymnasium 38 % 54 %

Grimmeschule 21 % 21 %

Gesamtauslastung 27 % 41 %

sonntags

Tabelle 23:

Sporthalle Sommerbelegung Winterbelegung

Allagen 58 % 54 %

Westerberg 41 % 33 %

Waldschule 8 % 8 %

Zweifachhalle Belecke 8 % 88 %

Realschule 2 % 0 %

Hirschberg 0 % 0 %

Sichtigvor 33 % 33 %

Haus Teiplaß --- ---

Suttrop 38 % 42 %

Talstraße 2 % 4 %

Pankratius 29 % 29 %

Dreifachhalle Warstein 6 % 61 %

Gymnasium 17 % 17 %

Grimmeschule 0 % 0 %

Gesamtauslastung 17 % 36 %


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 59 -

Die teilweise sehr stark abweichenden Auslastungsgrade in der Sommer- bzw. Winterzeit sind

darauf zurückzuführen, dass in den Wintermonaten Freiluftsportarten wie Fußball, Leichtathletik

und Tennis in den Hallen trainiert werden.

Insgesamt ist festzustellen, dass die Auslastung der Hallen – bis auf wenige Ausnahmen - weitgehend

gleichmäßig verteilt ist. Freie Zeiten stehen den Vereinen nur begrenzt zur Verfügung. Die

attraktiven Sporthallen sind auch in den Sommermonaten stark ausgelastet. In den Kernzeiten zur

Hallennutzung (etwa 16.00 bis 21.00 Uhr) ist es insbesondere im Winterhalbjahr schwierig, freie

Hallenzeiten auszumachen.

Die Pflege der Hallenbelegungspläne erfolgt ehrenamtlich durch Mitarbeiter des Stadtsportverbandes.

Die Aufstellung der Belegungspläne erfordert eine enge Abstimmung zwischen den

beteiligten Vereinen, dem Stadtsportverband und der Sportverwaltung.

Der Bedarf an Hallensportzeiten und –flächen wird im Allgemeinen mit dem vorhandenen Angebot

abgedeckt. Engpässe ergeben sich aber insbesondere im Bereich der Dreifachturnhalle Warstein,

die als einzige Halle im Stadtgebiet für den Handballsport unter Wettkampfbedingungen sowie für

Hallenfußball geeignet ist.

Als positiver Nebeneffekt des seit 1. Januar 2004 erhobenen Hallenbenutzungsentgeltes ist zudem

festzustellen, dass Vereine Hallenbelegungszeiten zurückgeben, die aktuell nicht mehr

benötigt werden, damit hierfür keine Kosten entstehen. Dieses hat zu einem bewussten Umgang

mit den Belegungszeiten und somit zu einer Bereinigung der Hallenbelegungspläne und zur Offenlegung

nicht benötigter Zeiten geführt.

3.3 Bewertung / Vergleich mit der Sportstättenstatistik

Um das Sporthallenangebot in der Stadt Warstein dem durchschnittlichen Angebot in NRW gegenüberzustellen,

erfolgt nachfolgend ein Vergleich mit der Sportstättenstatistik 6 :

Tabelle 24:

Einwohner

(Stand:

31.12.2012)

Fläche lt.

Sportstättenstatistik

NRW (m²)

Fläche Fläche (m²) je

Einzugsbereich

(m²) Einwohner

AL, NBGH 3.741 405 0,11

BELECKE 5.521 1.971 0,36

HIRSCHBERG 1.754 288 0,16

MÜ, SIV, WA 3.241 755 0,23

SUTTROP 3.259 288 0,09

WARSTEIN 9.131 2.378 0,26

GESAMT 26.647 6.085 0,23 0,11

Lt. Sportstättenstatistik stehen in NRW jedem Einwohner im Schnitt 0,11 m² Sporthallenfläche zur

Verfügung. Dieser Wert wird mit 0,23 m² je Einwohner für die Gesamtstadt deutlich überschritten.

Auf die einzelnen Ortschaften bezogen ergibt sich für die Ortschaft Suttrop ein geringes Defizit.

Über die beste Sporthallenausstattung verfügt die Ortschaft Belecke.

Insgesamt ist festzustellen, dass die Stadt Warstein insgesamt über ein quantitativ und qualitativ

ausreichendes Sportstättenangebot verfügt.

6 Sportstättenstatistik, aaO, Seite 48


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 60 -

4. Prognose / Konsolidierungsmöglichkeiten

Wie zuvor schon an verschiedenen Stellen erläutert, wird der sich abzeichnende demographische

Wandel auch Auswirkungen auf die Anzahl der Sportler und somit auch auf die Anzahl der Hallensportler

haben.

Den zu erwartenden Rückgängen im Jugendbereich wird aber voraussichtlich eine Zunahme beim

Reha- und Seniorensport gegenüberstehen, so dass der Bedarf aller Hallenzeiten annähernd

gleich bleiben wird.

Es ist daher nicht davon auszugehen, dass Sporthallen allein aus demographischen Gründen

kurz- bis mittelfristig aufgegeben werden können.

Gleichwohl gebietet es die städtische Haushaltslage, sich schon heute mit möglichen Einsparmöglichkeiten

zu beschäftigen. Im Diskussionspapier zur Haushaltskonsolidierung wurden folgende

Punkte aufgeführt, die die Sporthallen in der Stadt Warstein betreffen:

Lfd.Nr. Teilplan Maßnahme Bemerkung Potenzial /

Jahr

71 080 010 - Sport Bedarfsgerechter Bestand Voraussetzung: Fortschreibung

Bisher nicht

an städt. Sportstätten

Sportstätten-

beziffert

(Fußballplätze, Turnhallen bedarfsplan

ohne Schulnutzung)

72 080 010 - Sport Bedarfsgerechter Bestand

an städt. Sportstätten

Turnhalle Waldschule u.

Haus Teiplaß werden für

den Schulsport nicht

benötigt (nur Vereinsnutzung)

Voraussetzung:

Fortschreibung Sportstättenbedarfsplan

Bisher nicht

beziffert

4.1. Aufgabe Turnhalle Waldschule, Belecke

Entsprechend dem Diskussionspapier ist zu prüfen, ob die Turnhalle der Waldschule geschlossen

werden kann. Ergänzend hierzu wurde in der Sitzung des Bauausschusses am 29.01.2013 (siehe

Vorlage-Nr. 001/2013) beschlossen, die Waldschule in der Ortschaft Belecke aufzugeben und zu

vermarkten. Dies setzt voraus, dass die derzeit noch im Objekt vorhandene Turnhallennutzung

aufgegeben wird.

4.1.1 Mögliche Einsparungen

Die Betriebskosten dieser Turnhalle können nicht exakt ermittelt werden, da es sich nicht um eine

freistehende Halle handelt, sondern diese im Gebäude der Waldschule integriert ist. Die nachfolgenden

Kosten wurden daher auf Grundlage eines Quadratmeterschlüssels ermittelt. Basis ist ein

Mittelwert der jeweiligen Kostenart der Jahre 2008 - 2012:

Bauunterhaltung und Gebäudeverwaltung 10.350,61 €

Reinigung 7.947,53 €

Nebenkosten 9.679,71 €

Gesamt 27.977,85 €

Gerundet 28.000,00 €


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 61 -

Bei den Überlegungen wird davon ausgegangen, dass die Vereine, die gegenwärtig die Halle

nutzen, auf andere Hallen ausweichen und dass es insofern nicht zu Mindereinnahmen bei den

Hallenbenutzungsentgelten kommt.

4.1.2 Sportfachliche Bewertung

Es stellt sich die Frage, ob das Turnhallenangebot in Belecke ausreicht, wenn die Turnhalle der

Waldschule nicht mehr zur Verfügung steht.

Die in Belecke derzeit zur Verfügung stehende Kapazität berechnet sich wie folgt:

montags - freitags:

3 Einfachhallen x 40 Std. Nutzungskapazität pro Woche = 120,0 Std.

1 Zweifachhalle x 80 Std. Nutzungskapazität pro Woche = 80,0 Std.

Gesamt = 200,0 Std.

./. Turnhalle Waldschule 40,0 Std.

Kapazität ohne Waldschule = 160,0 Std.

Samstags und sonntags:

3 Einfachhallen x 12 Std. Nutzungskapazität pro Tag = 36,0 Std.

1 Zweifachhalle x 24 Std. Nutzungskapazität pro Tag = 24,0 Std.

Gesamt = 60,0 Std.

./. Turnhalle Waldschule 12,0 Std.

Kapazität ohne Waldschule = 48,0 Std.

Sommerbelegung

mo - fr sa so gesamt

Bedarf (in Std.) 116,6 16,6 8,9 142,1

Angebot (mit Waldschule) 200,0 60,0 60,0 320,0

Angebot (ohne Waldschule) 160,0 48,0 48,0 256,0

Winterbelegung

mo - fr sa so gesamt

Bedarf (in Std.) 159,7 28,6 26,2 214,5

Angebot (mit Waldschule) 200,0 60,0 60,0 320,0

Angebot (ohne Waldschule) 160,0 48,0 48,0 256,0

Entsprechend der Tabellen Nr. 15 - 20 werden die Bedarfe für die Sommer- und Winterbelegung

dargestellt. Die Übersicht zeigt, dass - rein rechnerisch - ein Verzicht auf die Turnhalle der Waldschule

möglich ist.

Dies kann natürlich nur eine summarische Betrachtung sein, da von hier nicht abschließend beurteilt

werden kann, ob die durch die Schließung betroffenen Sportgruppen und Übungsleiter in der

Lage sind, auf andere Hallenzeiten auszuweichen.

Da die Belecker Hallen zum allergrößten Teil vom TuS Belecke genutzt werden, wird es für denkbar

gehalten, dass eine entsprechende Neuverteilung der Hallenzeiten möglich ist. Weiterhin

können auswärtige Sportgruppen (SW Suttrop, SSV Allagen) auch auf andere Hallen ausweichen.

Daneben steht dem TuS Belecke die im Jahr 2012 neu eingerichtete Gymwelt zur Verfügung.

Auch hierhin könnten einzelne Sportgruppen ggf. ausweichen.

Um die Vermarktung der Waldschule (bzw. die Nutzungsaufgabe) zu ermöglichen, wird

daher vorgeschlagen, die Turnhalle Waldschule zum Beginn der Winterbelegung 2013/14,

d.h. zum 15.11.2013 zu schließen.

Die jährliche Einsparung beläuft sich auf rd. 28.000,00 €.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 62 -

4.2 (Teilweise) Schließung der Turnhalle Haus Teiplaß Sichtigvor

4.2.1 Mögliche Ersparnis

Das Haus Teiplaß in der Ortschaft Sichtigvor besteht aus mehreren Gebäudeteilen, die unterschiedlich

genutzt werden (Kulturhalle, kleiner Saal, ehem. Hausmeisterwohnung und Kulturhalle).

Die Turnhalle ist im mittleren Gebäudeteil gelegen. Eine isolierte Aufgabe der Turnhalle erscheint

wenig sinnvoll, da alternative Nutzungsmöglichkeiten nicht erkennbar sind und ein Leerstand

nur sehr geringe Einsparungen bringt. Eine Komplettaufgabe der Turnhalle sollte erst diskutiert

werden, wenn eine Übertragung des Gesamtgebäudekomplexes Haus Teiplaß, z.B. an den

Schützenverein Sichtigvor, erörtert wird.

Die Sporthalle im Haus Teiplaß weist im Sommer 2013 mit nur 30 % die geringste Auslastung

aller Hallen auf. Die Halle wird im Sommer 2013 nur 12 Stunden pro Woche genutzt.

Lt. Ermittlung des Sachgebietes Gebäudewirtschaft können bei Schließung der Sporthalle im

Haus Teiplaß in den Sommermonaten – unter der Voraussetzung, dass die Reinigungskraft an

einer anderen Stelle eingesetzt werden kann - monatlich rd. 700,00 € Reinigungskosten eingespart

werden. Bei einer Schließung vom 15. März bis 15. Oktober (7 Monate) könnten so rd.

5.000,00 € pro Jahr an Reinigungskosten eingespart werden.

Da davon ausgegangen wird, dass die betroffenen Vereine auf andere Hallen (z.B. in Allagen

oder Belecke) ausweichen, entstehen voraussichtlich keine Mindereinnahmen an Hallenbenutzungsentgelten.

4.2.2 Sportfachliche Bewertung

Diese Belegungszeiten müssten in Abstimmung mit den betroffenen Vereinen (SuS Sichtigvor

(Taekwondo, Turnen), Behindertensportgemeinschaft und BSG Infineon) auf andere Hallen umgelegt

werden. Da es sich hier überwiegend um Erwachsenensportgruppen handelt, wird es für

vertretbar gehalten, dass auch Hallen in Belecke, die noch über ausreichende Kapazitäten verfügen,

genutzt werden.

In den Wintermonaten wird die Halle im Haus Teiplaß für die Jugendfußballer des SuS Sichtigvor

benötigt. Die wöchentliche Hallennutzungszeit von 21,0 Stunden kann nicht auf andere Hallen

verteilt werden. Daher ist eine vollständige Aufgabe der Sporthalle im Haus Teiplaß – wenn man

keine gravierende Verschlechterung für die Sportlerinnen und Sportler in Kauf nehmen will –

derzeit nicht zu realisieren.

Vor diesem Hintergrund wird es für vertretbar gehalten, die Sporthalle im Haus Teiplaß in den

Sommermonaten ab dem Jahr 2014 zu schließen. Diese Regelung würde erstmals ab dem 15.

März 2014 gelten.

4.3 Turnhalle Hirschberg

Die Turnhalle in der Ortschaft Hirschberg wird seit dem 31.07.2012 nach Auflösung der Grundschule

St. Christophorus Hirschberg nicht mehr für Schulzwecke genutzt. Gem. Ziff. 72 des Diskussionspapiers

ist auch hier zu prüfen, ob eine Aufgabe der Halle möglich ist.

4.3.1 Mögliche Einsparung

Die jährlichen Bewirtschaftungskosten belaufen sich auf rd. 30.000,00 €. Da eine Folgenutzung

für das Gebäude kaum möglich ist und die Vermarktungsmöglichkeiten eher schlecht beurteilt

werden, würde eine Aufgabe der Turnhallennutzung nur zu einer geschätzten jährlichen Einsparung

von rd. 15.000,00 € - 20.000,00 € führen, da die Gebäudebewirtschaftung auf einem niedri-


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 63 -

geren Niveau fortgeführt werden muss, um zumindest die Gebäudesubstanz zu erhalten. Alternativ

wäre eine Beseitigung der Halle zu prüfen.

4.3.2 Sportfachliche Bewertung

Die Turnhalle Hirschberg ist die einzige Turnhalle in der Ortschaft und neben dem Sportplatz die

einzige Sportinfrastruktureinrichtung in dieser Ortschaft. Um auch weiterhin ein wohnortnahes

Sportangebot gewährleisten zu können, sollte die Halle erhalten werden. Eine Aufgabe kommt

aus sportfachlicher Sicht nicht in Betracht.

Die Sporthalle ist Grundlage für das Fortbestehen einer funktionierenden Vereinsstruktur. Weiterhin

ist es gerade für den Kinder- und Jugendsport wichtig, dass die Halle fußläufig erreichbar ist.

Ein Ausweichen auf Hallen in anderen Ortschaften ist hier nicht praktikabel. Eine Aufgabe der

Halle würde zwangsläufig dazu führen, dass die Vereinsstruktur und das damit verbundene ehrenamtliche

Engagement nachhaltig geschädigt würden, da eine Basis für die Vereinsarbeit nicht

mehr vorhanden wäre.

Die Verwaltung spricht sich daher dafür aus, die Turnhalle Hirschberg dauerhaft zu erhalten. Dies

wurde bereits in der Beschlussvorlage 086/2012 im Zusammenhang mit der Auflösung der

Grundschule St. Christophorus Hirschberg deutlich gemacht.

4.4 Turnhalle Pankratiusschule

Die Turnhalle Pankratiusschule wurde bis zum 31.07.2012 durch die Liobaschule Warstein genutzt.

Nach dem Umzug der Schule in das ehem. Hauptschulgebäude Schwarzer Weg im Sommer

2012 erfolgt jetzt eine Belegung durch die Grimmeschule Warstein. Diese musste bisher

Zeiten in der Dreifachturnhalle Warstein nutzen, da der kleine Gymnastikraum in der Grimmeschule,

insbesondere für ältere Schüler, nicht sinnvoll genutzt werden konnte.

Wie sich die Zukunft der Grimmeschule beurteilt, kann derzeit nicht verbindlich beurteilt werden.

Im Rahmen des derzeit laufenden Inklusionsprozesses muss man allerdings realistischer Weise

davon ausgehen, dass die Schule in einigen Jahren auslaufen wird. Bis dahin sollte die Turnhalle

Pankratiusschule erhalten bleiben.

5. Unterhaltung / Baumaßnahmen

Lt. Maßnahmeplanung des Sachgebietes Gebäudewirtschaft sind in den nächsten Jahren keine

größeren Instandsetzungsarbeiten an den Turnhallen erforderlich. Die lfd. Unterhaltung wird

sichergestellt.

Der Gerätebestand der Sporthallen wird jährlich im Rahmen einer Sicherheitsüberprüfung durch

eine Fachfirma gewartet. Erforderliche Instandsetzungen werden zeitnah ausgeführt, um einen

Reparaturstau zu vermeiden. Der Gerätebestand in den Hallen, die nicht mehr für den Schulsport

benötigt werden, wird reduziert.

Die Kosten für die Unterhaltung der Sporthallen – mit Ausnahme der Sporthallen in Hirschberg, im

Haus Teiplaß und in der Waldschule - werden aus dem Teilplan 030 010 - Schulen finanziert.

Mittel der Sportpauschale werden nicht in Anspruch genommen. Die Unterhaltungskosten der 3

v.g. Hallen sind im Teilplan 080 010 – Sport veranschlagt.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 64 -

6. Hallenbenutzungsentgelt

Die Stadt Warstein erhebt seit dem 01.01.2004 ein Hallenbenutzungsentgelt. Dieses deckt rd.

25 % der entstehenden Betriebskosten für die Sporthallen ab. Die Kosten belaufen sich pro Nutzungsstunde

pro Halle auf Beträge zwischen 1,20 € und 2,60 €. Die letzte Erhöhung fand zum

15.11.2008 statt.

Folgende Einnahmen wurden bisher erzielt:

Grafik 14:

30.000 €

28.000 €

26.000 €

24.000 €

23.469 € 23.198 €

25.073 €

24.522 €

25.827 €

28.482 €

26.077 €

27.486 €

22.000 €

20.000 €

20.217 €

18.000 €

16.000 €

14.000 €

12.000 €

10.000 €

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

7. Inklusion

Offen ist, welche Auswirkungen der derzeit laufende Prozess der Inklusion, d.h. die Beschulung

von Schülerinnen und Schülern mit einem besonderen Förderbedarf an Regelschulen, auf die

Sporthallenausstattung haben wird.

Vorrangig hat der Gesetzgeber hier Kinder mit Förderbedarfen in den Bereichen "Lernen", "Sprache"

oder "Emotionale und soziale Entwicklung" im Blick. Bei diesen Kindern sind keine besonderen

baulichen Anforderungen an die Sporthallen zu stellen. Anders sieht es aus, wenn langfristig

auch Kinder mit körperlichen Handicaps in Regelschulen unterrichtet werden.

Hier werden größere Anstrengungen erforderlich sein, die Sporthallen barrierefrei zu gestalten.

Ob und ggf. in welchem Rahmen Schulträger hierbei vom Land finanziell unterstützt werden, ist

einer der Punkte, die derzeit im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zum 9. Schulrechtsänderungsgesetz

im Landtag beraten werden.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 65 -

8. Zusammenfassung / Beschlussvorschläge

Die Versorgung mit Sporthallen für den Schul- und Vereinssport in der Stadt Warstein ist ausreichend.

Dieses wird auch im Vergleich mit den Werten aus der Sportstättenstatistik bestätigt.

Größere Investitionen sind in den nächsten Jahren nicht zu erwarten.

Folgende Maßnahmen werden vorgeschlagen:

1. Die Nutzung der Turnhalle Waldschule wird zum 15.11.2013 aufgegeben.

2. Die Turnhalle im Haus Teiplaß wird in den Sommermonaten (15.03. – 15.10.) geschlossen.

Diese Regelung soll erstmals ab dem 15.03.2014 gelten.

1. Die Turnhalle in der Ortschaft Hirschberg wird dauerhaft erhalten.

2. Über die Zukunft der Turnhalle Pankratiusschule wird beraten, sobald Klarheit über die Zukunft

der Grimmeschule Warstein besteht.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 66 -

VI. Sportstättenentwicklungsplanung Leichtathletik

1. Bestand

Schorensportanlage

Bezeichnung

Schorensportplatz

Lage

Lortzingstraße, 59581 Warstein

Eigentümer

Stadt Warstein

Leichtathletikflächen 20.194 m²

Rasenfläche 9.656 m²

Gesamtgröße der

31.405 m²

Anlage

Belag

Naturrasen / Kunststoff

Ausstattung /

Nebenanlagen

400m-Laufbahn, vierspurig, mit integrierter sechsspuriger

100m-Laufbahn, Kugelstoßanlage, Kunststoff-

Diskusanlage, Weitsprunganlage, Hochsprunganlage,

Stabhochsprunganlage, 2 Kleinspielfelder ( 22 x 44m mit

Kunststoffbelag), Zuschauerplätze, Toiletten, Lagerräume

Sportfunktionelle

Uneingeschränkt nutzbar, auch für Meisterschaften

Tauglichkeit

Nutzung für

Vereinssport / Schulsport / Freizeitsport

Anbindung ÖPNV

Ja

Fußläufige Erreichbarkeit

Ja

Nutzungsberechtigter

Verein

Keinem Verein direkt zugeordnet, Nutzung durch verschiedene

Sportvereine

Planungsrechtliche

Flächennutzungsplan: „Sportplatz“ (§ 5 Abs. 2 Ziff. 5

Situation

Investitionen / große

Instandsetzungen (in

den letzten 10 Jahren)

von der Stadt

Warstein finanziert

BauGB), Bebauungsplan „Schoren“

Jahr Maßnahme Kosten

2003 Kunststoff-Sanierung

400m-Laufbahn, 2

Kleinspielfelder

45.000,00 €

(siehe unter

Besonderheiten)

Unterhaltungskosten Jahr Sportflächenpflege Nebenanlage

Gelände Gesamt

2008 13.192,00 € - 3.245,33 € 16.437,33 €

2009 8.521,33 € 581,26 € 5.919,16 € 15.021,75 €

2010 6.440,92 € 421,88 € 3.825,40 € 10.688,20 €

2011 11.630,66 € 915,73 € 10.000,75 € 22.547,14 €

2012 11.928,80 € 372,00 € 4.324,44 € 16.625,24 €

Durchschnitt

10.342,74 € 458,17 € 5.463,01 € 16.263,93 €

Besonderheiten

Aktuelle Anträge /

Änderungswünsche

der Vereine

Die Kosten für die Sanierung im Jahr 2003 wurden vom

Stadtsportverband übernommen. Teilweise handelte es

sich dabei um Sportfördermittel der Stadt Warstein


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 67 -

2. Nachfrage

Die Stadt Warstein verfügt derzeit über folgende Leichtathletikanlagen, die von den aufgeführten

Personengruppen genutzt werden:

Sportplatz Vorhandene Anlagen Nutzer Schulnutzung

Allagen Weitsprunganlage TuS Allagen (Leichtathletikgruppe)

GS Allagen (unregelmäßig

Sportunterricht,

1x jährlich Bundesjugendspiele)

Belecke

100m-Laufbahn, Kugelstoßanlage,

Weitsprunganlage

Keine Vereinsnutzung

Hauptschule Warstein

(regelmäßig

Sportunterricht und

Bundesjugendspiele)

Realschule Belecke

(regelmäßig Sportunterricht,

Einzelveranstaltungen)

Hirschberg LTV Hirschberg keine Schulnutzung

Sichtigvor Weitsprunganlage Keine

Vereinsnutzung

GS Sichtigvor (1 x

jährlich Bundesjugendspiele,

phasen-

Suttrop 100m-Laufbahn, 400m-

Laufbahn, Kugelstoßanlage,

Weitsprunganlage

TV 1894 Suttrop e.V.

weise Sportunterricht)

GS Suttrop (1 x jährlich

Bundesjugendspiele)

Warstein,

Schorensportplatz

400m-Laufbahn, vierspurig

mit integrierter

sechsspuriger 100m-

Laufbahn, Kugelstoßanlage,

Kunststoff-

Diskusanlage, Weitsprunganlage,

Hochsprunganlage,

Stabhochsprunganlage

Freizeitsportler, TV

1888 Warstein e.V.

GS Lioba, Gymnasium

Warstein, (regelmäßig

Sportunterricht

und Bundesjugendspiele)

GS Westerberg,

Realschule Belecke

(1 x jährlich Bundesjugendspiele)

Aus der nachstehenden Tabelle sind die Anzahl der aktiven Leichtathleten in der Stadt Warstein

und die Veränderung gegenüber dem letzten Sportstättenentwicklungsplan im Jahr 2006 ersichtlich:

Tabelle 25:

Altersklassen (männl. / weibl.)

Stand:

Verein bis 6 7 - 14 15 -18 19 - 26 27 - 40 41-60 über 60 gesamt 05/06 Abweichung

TuS Grün-Weiß Allagen 1926 20 80 21 9 14 30 20 194 110 84

TuS Belecke 1899/1945 e.V. 0 0 0 0 0 0 0 0 49 -49

LTV Hirschberg 10 15 10 20 23 13 6 97 30 67

SuS Sichtigvor 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

TV 1894 Suttrop e.V. 6 18 0 0 0 0 0 24 26 -2

TV 1888 Warstein e.v. 10 15 15 0 0 5 7 52 92 -40

Gesamt 2012/13 46 128 46 29 37 48 33 367 307 60

Stand 2005/06 53 114 34 18 50 26 12 307

Abweichung -7 14 12 11 -13 22 21 60


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 68 -

In der Sportstättenstatistik 2002 geht man davon aus, dass der Anteil der Leichtathleten an der

Anzahl der Gesamtsportler bei 2,2 % liegt 7 . Bei derzeit 12.366 Mitgliedern im Stadtsportverband

Warstein (Stand: 2013) ergibt sich für die Stadt Warstein ein Wert von 272 Leichtathleten. Lt.

Angaben der Vereine betreiben derzeit 367 Sportler aktiv Leichtathletik, so dass dieser statistische

Wert überschritten wird.

Die LG Warstein-Rüthen, in der aus Warstein der TuS Allagen, der TuS Belecke, der LTV Hirschberg,

der TV Suttrop und der TV Warstein zusammengeschlossen sind, soll zum Ende des Jahres

2013 aufgelöst werden. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen dies auf die Leichtathletik in

der Stadt Warstein hat.

3. Bilanz

3.1 Schulsport

Für die Schulen stehen in ausreichender Anzahl Leichtathletikanlagen zur Verfügung. Insbesondere

befindet sich in fußläufiger Entfernung aller weiterführenden Schulen eine Leichtathletikanlage.

Da Grundschulen Leichtathletik häufig nur einmal pro Jahr im Rahmen der Bundesjugendspiele

betreiben, ist es nicht erforderlich – und auch nicht finanzierbar – in Anbindung an alle Grundschulen

Leichtathletikanlagen vorzuhalten. Die Nutzung des Schorensportplatzes für derartige

Schulveranstaltungen ist unproblematisch und wird von einer Vielzahl von Schulen bereits praktiziert.

Durch die Zusammenfassung der 3 Grundschulstandorte Lioba, Gutenberg und Hirschberg

im ehem. Hauptschulgebäude am Schwarzen Weg steht seit dem Schuljahr 2012/13 auch für

viele Grundschüler ein attraktives Leichtathletikangebot in fußläufiger Entfernung zur Verfügung.

3.2 Vereins- und Freizeitsport

Derzeit betreiben 5 Vereine in der Stadt Warstein aktiv Leichtathletik. Im Vergleich zum Sportentwicklungsplan

2006 ist die Anzahl der gemeldeten Leichtathleten um 60 angestiegen und beläuft

sich heute auf 367 Sportler.

Für die Anzahl von 480 Sportlern wurde im Jahr 2001 vom Gutachter Köhl ein Bedarf von 12.000

m² Leichtathletikflächen errechnet 8 . Die Gesamtgröße aller Leichtathletikanlagen in der Stadt

Warstein wurde damals mit rd. 20.000 m² angegeben. Da allein der Schorensportplatz eine Größe

von 20.000 m² aufweist, ist die tatsächlich vorhandene Fläche noch größer. Nennenswerte Veränderungen

im Bereich der Leichtathletikanlagen hat es in den letzten Jahren in der Stadt Warstein

nicht gegeben.

Bei einer Anzahl von derzeit 367 aktiven Leichtathleten sind die vorhandenen Anlagen auch

langfristig ausreichend. Kapazitätsprobleme sind der Sportverwaltung bisher auch nicht bekannt

geworden.

Diese summarische Betrachtung lässt allerdings die ungleichmäßige Verteilung der Leichtathletikanlagen

im Stadtgebiet außer Betracht. Attraktive Leichtathletikanlagen, die auch die Ausübung

mehrerer Disziplinen ermöglichen, gibt es nur in den Ortschaften Warstein, Suttrop und Belecke.

Für Sportler aus dem unteren Möhnetal und aus Hirschberg bedeutet dies, dass man die Anfahrt

zu auswärtigen Sportanlagen in Kauf nehmen muss, sich auf das vorhandene Angebot beschränkt

oder Disziplinen (wie z.B. Laufsport) ausübt, die nicht zwingend an Sportanlagen gebunden

sind.

7 Sportstättenstatistik, Seite 46, Tab. 10

8 Köhl, aaO, Seite 62, Ziff. 4.3.2


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 69 -

In Allagen kommt weiter hinzu, dass die Weitsprunganlage hinter einem Fußballtor angelegt ist.

Eine Nutzung der Weitsprunganlage ist somit nur außerhalb der Fußballtrainingszeiten möglich.

Wie unter Kap. VI. ausgeführt, wird der Kunstrasenplatz in Allagen allerdings sehr intensiv genutzt,

so dass die Nutzungszeiten für die Weitsprunganlage sehr gering sind.

Der konkrete Bedarf für Freizeitsportler lässt sich nicht beziffern, da genaue Anzahlen nicht bekannt

sind und auch nur unter erheblichem Aufwand ermittelt werden können. Für den Freizeitsport

steht nur der Schorensportplatz als öffentlich zugängliche Sportanlage zur Verfügung. Hier

wird die 400m-Laufbahn ganzjährig von einer Vielzahl von Läufern genutzt. Vergleichbare Einrichtungen

fehlen allerdings in anderen Ortschaften. Hier muss davon ausgegangen werden, dass

Laufsportarten auf normalen Wegen ausgeübt werden.

3.3 Vergleich mit der Sportstättenstatistik

In der Sportstättenstatistik der Länder 2002 geht man davon aus, dass bis zu einem Wert von 300

– 400 Sportlern pro Anlage eine ausgeglichene Versorgungslage unterstellt werden kann 9 . Der

Durchschnittswert für NRW liegt bei 184 Sportlern pro Anlage. Als Anlage wird hier eine Leichtathletikanlage

mit Rundlaufbahn und allen üblichen Nebenanlagen definiert. Die Anlagen in Warstein

(Schorensportplatz) und Suttrop entsprechen dieser Definition.

Bei insgesamt 367 Leichtathleten in der Stadt Warstein, für die 2 Anlagen zur Verfügung stehen,

ergibt sich ein Wert von 184 Sportlern pro Anlage. Dieser Wert entspricht exakt dem Landesdurchschnitt.

Auch der Vergleich mit der Sportstättenstatistik bestätigt somit, dass die Anzahl der Leichtathletikanlagen

in der Stadt Warstein ausreichend ist. Wenn man die Erreichbarkeit außer Acht lässt,

könnte mit der Schorensportanlage der gesamte Bedarf in der Stadt Warstein abgedeckt werden.

4. Prognose

Wie zuvor ausgeführt, reichen die vorhandenen Leichtathletikanlagen in der Stadt Warstein zur

Abdeckung des Bedarfs auch langfristig aus.

5. Maßnahmen

5.1 Schorensportplatz

Der Schorensportplatz wurde im Jahr 1983 errichtet. Außer einer Sanierung der Laufbahn im Jahr

2003 wurden bisher keine nennenswerten Renovierungsmaßnahmen durchgeführt. An mehreren

Stellen gibt es Mängel, die die Nutzbarkeit des Platzes einschränken (z.B. unzureichende Wasserdurchlässigkeit

der Fläche, Abrieb von Beschichtungen). Um den nicht zu übersehenden Sanierungsbedarf

der Anlage festzustellen, wurde das Ing.-Büro GEOVEGOS beauftragt, den Zustand

des Platzes zu bewerten, Sanierungsempfehlungen zu erstellen und die Kosten zu beziffern.

Im Gutachten vom 27.06.2013 werden folgende Sanierungsempfehlungen ausgesprochen:

Sanierung Kleinspielfeld Basketball 24.000,00 €

Sanierung Kleinspielfeld Hochsprung 11.000,00 €

Sanierung Anlaufbahn Weitsprung 5.400,00 €

9 Sportstättenstatistik, Seite 45, Ziff. 6.2


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 70 -

Für die Sanierung der 400m-Laubahn werden 3 Alternativen vorgeschlagen:

Kurzfristig:

Erneuerung Spritzbeschichtung Innenlaufbahn 20.700,00 €

Mittelfristig:

Erneuerung Spritzbeschichtung gesamte Laufbahn 48.000,00 €

Langfristig:

Einbau neuer Kunststoffbelag 156.000,00 €

Damit die Anlage im Wert und der Funktionalität erhalten bleibt und auch weiterhin als attraktive

Sportstätte für den (überregionalen) Schul- und Vereinssport zu Verfügung steht, werden folgende

Maßnahmen für sinnvoll gehalten:

Kurzfristig - 2014/2015:

Sanierung Kleinspielfeld Basketball 24.000,00 €.

Mittelfristig - 2016 - 2018:

Sanierung Kleinspielfeld Hochsprung 11.200,00 €

Sanierung Anlaufbahn Weitsprung 5.400,00 €

Erneuerung Spritzbeschichtung Laufbahn 48.000,00 €

Langfristig - 2019 ff:

Derzeit keine Maßnahmen vorgesehen

__________

Gesamt 88.600,00 €

Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass der von der LG Warstein-Rüthen errichtete Container

mit einem Wettkampfbüro abgängig ist. Da sich die LG Warstein-Rüthen zum Jahresende auflösen

will, muss der Container dann durch die LG beseitigt werden.

5.2 Sportplatz Belecke

Auf dem Sportplatz Belecke ist derzeit eine 100m-Kurzstreckenlaufbahn (Tenne) vorhanden. Im

Zuge der geplanten Umwandlung des Fußballplatzes in einen Kunstrasenplatz soll diese Laufbahn

in eine Kunststofflaufbahn umgewandelt werden. Die Kosten beabsichtigt der TuS Belecke

zu übernehmen, da eine Umwandlung nur erforderlich ist, wenn der Tennenplatz in einen Kunstrasenplatz

umgewandelt wird.

6. Fazit

Die vorhandenen Leichtathletikanlagen in der Stadt Warstein decken den Vereins- und Schulbedarf

sowie den Bedarf der Freizeitsportler auch langfristig ab. Um den Werterhalt und die Funktionalität

der Anlagen weiterhin sicherzustellen sind die vorstehend aufgeführten Maßnahmen notwendig.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 71 -

VII. Bäder

1. Bestand

Die Bäder in der Stadt Warstein werden in Verantwortung des Eigenbetriebes Stadtwerke Warstein

geführt.

Allwetterbad Warstein

Bezeichnung

Allwetterbad Warstein

Lage

Lortzingstraße 1, 59581 Warstein

Baujahr

1970 (Sportbecken),

1998 (Erlebnisbecken und Kinderbecken)

Beckenmaße, -tiefe Sportbecken: 13,33 m x 25 m (333,25 m²), Tiefe: 0,90 – 3,50 m

Erlebnisbecken 102 m² innen und 270 m² außen, Tiefe: 1,30 m

Kinderbecken: 32 m², Tiefe: 0,00 – 0,35 m

Freifläche 7.000 m²

Sonstige Ausstattung Umkleideräume, Toiletten, Betriebsräume, Gastronomiebereich, Liegewiese

Nutzung für

Öffentlicher Badebetrieb / Schulsport / Vereinssport

Nutzung durch folgende

Schulen

Liobaschule Warstein, Grundschule Suttrop, Gymnasium Warstein,

Grimmeschule Warstein

Besonderheiten Keine

Lehrschwimmbecken Belecke

Bezeichnung

Lehrschwimmbecken Belecke

Lage

Pietrapaola-Platz 4, 59581 Warstein – Belecke

Baujahr 1970

Beckenmaße, -tiefe 16,66 m x 8,00 m, Hubboden absenkbar auf 2,00 m

Beckengröße 133,28 m²

Sonstige Ausstattung Umkleideräume, Toiletten, Betriebsräume

Nutzung für

Schulsport / Vereinssport

Nutzung durch folgende

Westerbergschule Belecke, Hauptschule Warstein, Realschule Belecke

Schulen

Besonderheiten Der öffentliche Badebetrieb wurde zum 01.01.2006 eingestellt.

Lehrschwimmbecken Sichtigvor

Bezeichnung

Lehrschwimmbecken Sichtigvor

Lage

Jahnstraße , 59581 Warstein – Sichtigvor

Baujahr 1966

Beckenmaße, -tiefe 12,50 m x 7,50 m, 0,80 – 1,50 m

Beckengröße 93,75 m²

Sonstige Ausstattung Umkleideräume, Toiletten, Betriebsräume

Nutzung für

Öffentlicher Badebetrieb / Schulsport / Vereinssport

Nutzung durch folgende

Grundschule Allagen, Grundschule Sichtigvor

Schulen

Besonderheiten Der öffentliche Badebetrieb wird durch den SuS Sichtigvor e. V. abgewickelt.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 72 -

2. Bilanz

Das Bäderangebot in der Stadt Warstein stellt sich aktuell wie folgt dar:

Tabelle 26:

Wasserfläche (m²)

Bad Hallenbäder Freibäder gesamt

Warstein 467,25 270,00 737,25

Belecke 133,28 133,28

Sichtigvor 93,75 93,75

Gesamt 694,28 270,00 964,28

Die nachstehende Tabelle beinhaltet einen Vergleich mit der Sportstättenstatistik 2002. Die Versorgung

mit Hallen- und Freibädern wird in der Sportstättenstatistik 2002 in m²-Wasserfläche pro

1.000 Einwohner angegeben. Ausgehend von 26.647 Einwohnern zum 31.12.2012 ergeben sich

folgende Werte:

Tabelle 27:

Wasserfläche (m²) pro 1.000 Einwohner

Bad Hallenbäder Freibäder gesamt

NRW 15,17 31,73 46,89

Stadt Warstein 26,05 10,13 36,18

Differenz 10,88 -21,60 -10,71

Im Vergleich zum Landesdurchschnitt weist die Stadt Warstein einen Versorgungsgrad aus, der

insgesamt unter dem Landesdurchschnitt liegt. Bei den Hallenbädern ist jedoch ein Überhang

festzustellen. Da die Vergleichszahlen aus dem Jahr 2002 stammen und es seitdem auch in

vielen anderen Kommunen zu Bäderschließungen gekommen ist, sind die v.g. Werte allerdings

nur bedingt aussagekräftig.

3. Maßnahmen

Die Stadtwerke Warstein haben im Jahr 2009 durch die Unternehmensberatung Altenburg ein

"Strategisches Bäderkonzept" erstellen lassen. Insbesondere wurde untersucht, welche Maßnahmen

möglich sind, um die defizitäre Bädersparte (Zuschussbedarf jährlich rd. 900.000,00 €)

nachhaltig wirtschaftlicher auszurichten. Dabei wurden auch Lösungen untersucht, die von 1 oder

2 Bäderstandorten ausgehen. Zudem wurde der Sanierungsbedarf der einzelnen Standorte erfasst

und bewertet.

Aus Sicht der Sportstättenentwicklungsplanung kann festgehalten werden, dass auch die vorgestellte

Einstandort-Lösung Allwetterbad Warstein ausreicht, um den Bedarf für das Schulschwimmen

abzudecken.

In der Sitzung des Betriebsausschusses am 25.04.2013 wurde beschlossen, dass das Bäderangebot

zunächst unverändert bleibt. Sobald in den Bädern in Belecke und Sichtigvor ein größerer

Investitionsbedarf erkennbar wird, soll über die Zukunft der Bäder neu beraten werden.

4. Fazit

Die Stadt Warstein verfügt zurzeit über ein bedarfsgerechtes Bäderangebot, welches mit seinen 3

Bäderstandorten auch in der Fläche eine gute Versorgung für das Schul- und Vereinsschwimmen

sicherstellt.

Mittel- bis langfristig, wenn größere Sanierungsbedarfe erkennbar werden, ist zu entscheiden,

welche Maßnahmen ggf. erforderlich sind.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 73 -

VIII. Maßnahmekonzept / Beschlussvorschläge

1. Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung

Aus Gründen der Haushaltskonsolidierung schlägt die Verwaltung folgende Maßnahmen vor:

1. Die Nutzung der Turnhalle Waldschule wird zum 15.11.2013 aufgegeben.

3. Die Turnhalle im Haus Teiplaß wird in den Sommermonaten (15.03. – 15.10.) geschlossen.

Diese Regelung soll erstmals ab dem 15.03.2014 gelten.

2. Erforderliche Investitionen / Unterhaltungsmaßnahmen

Entsprechend der vorstehenden Ausführungen sind in den nächsten Jahren folgende Investitionen

bzw. größeren Unterhaltungsmaßnahmen an den Sportanlagen der Stadt Warstein notwendig:

Kurzfristig - 2014/2015:

Erneuerung Kunstrasen Suttrop 200.000,00 €

Instandsetzung Flutlichtanlage Herrenberg Warstein 10.000,00 €

Sanierung Kleinspielfeld Basketball 24.000,00 €

Mittelfristig - 2016 - 2018:

Sanierung Sportplatz Sichtigvor 120.000,00 €

(ohne Sanierung Drainage) 95.000,00 €

Sanierung Sportplatz Belecke 48.000,00 €

Sanierung Kleinspielfeld Hochsprung, Schoren 11.200,00 €

Sanierung Anlaufbahn Weitsprung, Schoren 5.400,00 €

Sanierung Spritzbeschichtung Laufbahn, Schoren 48.000,00 €

Langfristig - 2019 ff:

Derzeit keine Maßnahmen absehbar

___________

Gesamtvolumen 466.600,00 €

Für die Finanzierung der v.g. Maßnahmen steht die Sportpauschale zur Verfügung, deren Umfang

sich im Jahr 2013 auf rd. 73.000,00 € jährlich beläuft. Angesichts der Finanzlage der Stadt Warstein

sollte Ziel der Maßnahmeplanung sein, alle anstehenden Investitionen durch die Sportpauschale

gegenzufinanzieren. Dabei muss allerdings davon ausgegangen werden, dass die Sportpauschale

- bedingt durch sinkende Einwohnerzahlen - rückläufig ist. Dies wird in dem nachstehenden

Rechenmodell dadurch berücksichtigt, dass die Sportpauschale jährlich um 1.000,00 €

reduziert wird.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 74 -

In der nachfolgenden Übersicht ist als Diskussionsgrundlage dargestellt, wie alle zum Bestandserhalt

notwendigen Maßnahmen in den nächsten Jahren umgesetzt werden könnten:

Tabelle 28:

Anlage 2014 2015 2016 2017 2018 2019 ff. Gesamt.

Sanierung

Schorensportplatz

24.000 € 16.600 48.000 € 88.600 €

Erneuerung Kunstrasen

Suttrop

200.000 € 200.000 €

Sanierung Flutlicht

Warstein

10.000 10.000 €

Renovierung Tennenoberfläche

Sichtigvor

Sanierung Tennenoberfläche

Belecke

120.000 € 120.000 €

48.000 € 48.000 €

gesamt 234.000 € 48.000 € 16.600 € 120.000 € 48.000 € 0 € 466.600 €

Die Stadt Warstein erhält jährlich rd. 73.000,00 € als Sportpauschale. Von diesem Betrag werden

- so sieht es die Sportförderrichtlinie der Stadt Warstein vor – 15 % an den Stadtsportverband

gezahlt, so dass der Stadt Warstein für eigene Maßnahmen bzw. für größere Maßnahmen (über

5.000,00 €) der Vereine jährlich rd. 62.000,00 € zur Verfügung stehen (Stand 2013). Zum Jahresende

2012 befanden sich 147.184,49 € in Sonderrücklage Sportpauschale.

Die Finanzierung der v.g. Maßnahmen sähe wie folgt aus:


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 75 -

Stand Rücklage Ende 2012 147.185,00 €

Einnahme Sportpauschale 2013 73.000,00 €

Zuschuss 2013 an SSV (15 %) - 11.000,00 €

Begutachtung Sportplätze - 3.700,00 €

Bestand Ende 2013 205.485,00 €

Einnahme Sportpauschale 2014 72.000,00 €

Zuschuss 2014 an SSV (15 %) - 10.800,00 €

Sanierung Flutlichtanlage Herrenberg - 10.000,00 €

Sanierung Schoren (Basketballfeld) - 24.000,00 €

Sanierung Suttrop - 200.000,00 €

Bestand Ende 2014 32.685,00 €

Einnahme Sportpauschale 2015 71.000,00 €

Zuschuss 2015 an SSV (15 %) - 10.650,00 €

Sanierung Belecke - 48.000,00 €

Bestand Ende 2015 45.035,00 €

Einnahme Sportpauschale 2016 70.000,00 €

Zuschuss 2016 an SSV (15 %) - 10.500,00 €

Sanierung Schoren (Hoch- und Weitsprung) - 16.600,00 €

Bestand Ende 2016 87.935,00 €

Einnahme Sportpauschale 2017 69.000,00 €

Zuschuss 2017 an SSV (15 %) - 10.350,00 €

Sanierung Sichtigvor - 120.000,00 €

Bestand Ende 2017 26.585,00 €

Einnahme Sportpauschale 2018 68.000,00 €

Zuschuss 2018 an SSV (15 %) - 10.200,00 €

Sanierung Schorensportplatz (Laufbahn) - 48.000,00 €

Bestand Ende 2018 36.385,00 €

Die vorstehende Übersicht zeigt, dass alle erforderlichen Maßnahmen kurz- bis mittelfristig durch

die Sportpauschale finanziert werden können. Es bleiben nur sehr geringe finanzielle Spielräume

für weitere Maßnahmen (z.B. Zuschuss für den TuS Belecke), für unvorhersehbare bauliche

Maßnahmen und Zuschüsse an Vereine für größere Investitionsmaßnahmen (> 5.000,00 €), die

auch aus der Sportpauschale finanziert werden müssen. Sofern andere Schwerpunkte gesetzt

werden sollen, müssen ggf. Maßnahmen verschoben werden.

Auf Grundlage der v.g. Überlegungen ist zu entscheiden, welche Maßnahmen durchgeführt werden

sollen. Diese sollten nach Beschlussfassung im Haushalt bzw. in der Finanzplanung verankert

werden.


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 76 -

3. Weitere Beschlüsse

1. Der Schwerpunkt der städtischen Sportentwicklungsplanung liegt weiterhin bei der Bestandssicherung

von Sportanlagen. Die Ausweitung des Sportstättenangebotes ist kritisch zu überprüfen

und im Einzelfall zu beschließen.

2. Der Antrag des TuS Allagen vom 27.01.2004 auf Schaffung von Planungsrecht für die Anlegung

eins weiteren Kleinspielfeldes am Sportplatz Allagen wird abgelehnt.

3. Der Antrag des TuS Belecke vom 31.12.2010 auf Bereitstellung eines Zuschusses für die

Umwandlung des Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz wird im Rahmen der Beratung dieses

Sportstättenentwicklungsplanes behandelt.

4. Die Turnhalle in der Ortschaft Hirschberg wird dauerhaft erhalten.

5. Über die Zukunft der Turnhalle Pankratiusschule wird beraten, sobald Klarheit über die Zukunft

der Grimmeschule Warstein besteht.

4. Weiteres Verfahren

Dieser Verwaltungsentwurf des Sportstättenentwicklungsplanes versteht sich als Beratungsgrundlage

für die anstehenden Gespräche mit den Sportvereinen, dem Stadtsportverband und den

Schulen sowie für die politischen Beratungen.

Es ist vorgesehen, nach Vorstellung des Sportstättenentwicklungsplanes in der Sitzung des Ausschusses

für Soziales, Schule und Sport am 09.07.2013, den Plan auch den Sportvereinen und

dem Stadtsportverband vorzustellen. Einzelheiten zum Verfahren werden mit dem Stadtsportverband

noch abgestimmt. Die Diskussion kann in den Monaten Juli bis September 2013 erfolgen.

In einer Sitzung des Ausschusses für Soziales, Schule und Sport nach den Sommerferien könnten

erste Maßnahmen beraten und in der Ratssitzung am 14.10.2013 beschlossen werden.

IX. Quellen- und Literaturverzeichnis

Köhl, Univ.Prof. Dr.-Ing. Werner, Sportstättenentwicklungsplan für Fußball in Warstein, Oktober

2001

Merkblatt DFB, „Sportplatzbau und –unterhaltung“

Mitteilungsschreiben der einzelnen Sportvereine zu Mitgliederzahlen und zum Sportstättenbestand

Mitteilungen des Stadtsportverbandes Warstein zur Anzahl der Mitglieder

Schulentwicklungsplan der Stadt Warstein, 2011

Sportstättenstatistik der Länder, 2002


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 77 -

Auszug aus dem Sportstättenentwicklungsplan 2006, Seite 64

Anlage I

Für Plätze mit Tennen- und Kunstrasenbelag wird eine mögliche Nutzung der Fußballplätze für

den Trainingsbetrieb an 5 Tagen (Montag – Freitag) mit jeweils 6 Stunden täglich 16.00 bis 22.00

Uhr angesetzt. Dies ergibt zunächst 30 Nutzungsstunden. Die Gesamtnutzungsdauer dieser

Plätze pro Woche beläuft sich lt. Merkblatt des DFB „Sportplatzbau und -unterhaltung“ auf 60

Stunden pro Woche. Der DFB empfiehlt max. 30 Sportler pro Großspielfeld. Festzustellen ist,

dass kein Verein, die bei der Bedarfsplanung des DFB zu Grunde zu legenden 6 Stunden tägliche

Platznutzungsdauer erreicht. Die Werte liegen – wie die vorstehenden Belegungspläne zeigen -

nur zwischen 4,0 und 5,0 Stunden. Da ein Trainingsbetrieb bis 22.00 Uhr kaum umzusetzen ist,

wurde in Absprache mit den Fußballvereinen ein täglicher Nutzungszeitraum von 16.00 – 21.00

Uhr für die Kapazitätsberechnung angesetzt. Pro Großspielfeld können daher für den Trainingsbetrieb

5 Tage x 5 Stunden = 25 Stunden angesetzt werden. Die Auswertung der Belegungspläne

ergab, dass die durchschnittliche Trainingsbeteiligung 15 Spieler pro Mannschaft in keinem Fall

überschreitet, so dass man davon ausgehen kann, dass immer 2 Mannschaften ein Großspielfeld

für Trainingszwecke nutzen können. Ein Großspielfeld hat somit eine theoretische Kapazität von

50 Wochenstunden (2 x 25 Nutzungsstunden). Wie die Belegungspläne der einzelnen Sportplätze

zeigen, gibt es Schwachlast- und Starklastzeiten. Da eine optimale Ausnutzung der Nutzungsstunden

an der zeitlichen Verfügbarkeit von Spielern und Übungsleitern scheitert, kommt es

zwangsläufig zu Überschneidungen bei der Nutzung. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen,

werden nur 85 % der theoretischen Kapazität 10 von 50 Wochenstunden angesetzt. Diesen so

ermittelten Wert bezeichnet man als praktische Kapazität. Sie beläuft sich für eine Großspielfeld

mit Tennen- oder Kunstrasenbelag auf 50 Wochenstunden x 85 % = 42,5 Wochenstunden.

Anzumerken ist allerdings, dass – gerade in den Übergangsmonaten im Frühjahr bzw. im Herbst

- in unserer Region der Kunstrasen bei feuchter Witterung oder Frost eine bessere Nutzbarkeit

bietet und es seltener zu Spiel- bzw. Trainingsausfällen kommt. Da dieser praktische Vorteil nicht

exakt in Stunden angegeben werden kann, bleibt er bei der Kapazitätsberechnung unberücksichtigt.

Für Plätze mit Naturrasenbelag ist ein geringerer Wert anzusetzen. Im Merkblatt des DFB

„Sportplatzbau und -unterhaltung“ wird von einer Gesamtnutzung von Rasenflächen in der Zeit

vom 01.04. – 31.10.2006 von 30 Stunden pro Woche ausgegangen. In der Stadt Warstein verfügen

zwei Plätze über einen Naturrasenbelag (Suttrop und Belecke).

Wie bei den Kunstrasen- und Tennenplätzen werden auch hier 50 % der Gesamtnutzungszeit als

nutzbare Zeit für den Trainingsbetrieb angesetzt. Bei einer Gesamtnutzungszeit von 30 Stunden

pro Woche stehen 15 Stunden für den Trainingsbetrieb zur Verfügung. Ausgehend von 2 Mannschaften

pro Großspielfeld beläuft sich die theoretische Kapazität auf 30 Wochenstunden (2 x 15

Nutzungsstunden). Die praktische Kapazität liegt bei 85 % dieses Werte = 25,50 Wochenstunden.

Um dem schlechten, nicht DIN-gerechten Zustand des Rasentrainingsplatzes in Belecke

Rechnung zu tragen, wurde mit dem TuS Belecke und dem Stadtsportverband Warstein vereinbart,

dass für diesen Platz ein Abschlag von pauschal 30 % angesetzt wird. Die Kapazität dieses

Platzes wird daher nur mit 18 Wochenstunden angesetzt.

10 Köhl, aaO, Seite 54, Ziff. 4.3.1


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 78 -

Anlage II


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 79 -


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 80 -

Anlage III


Sportstättenentwicklungsplan 2013 der Stadt Warstein - 81 -

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine