(KB) beim Schwein - agrigate.ch

agrigate.ch

(KB) beim Schwein - agrigate.ch

Zucht – Künstliche Besamung 3.7. 1

Geschäftsbereich Produktion und Verkauf

Merkblätter für Schweineprofis

Technik der Künstlichen Besamung (KB) beim Schwein

Die Künstliche Besamung ist eine effiziente Reproduktionsmethode. Beim Schwein wird mit Frischsperma,

welches zwischen 3 – 6 Tage haltbar ist, gearbeitet. Der Einsatz von Tiefgefriersamen erfolgt für spezielle

Zwecke wie gezielte Paarungen, Export/Import oder als Genreserve.

Qualitätsstandards

Sanitarische

Sicherheit

Kontrolliertes

Sperma

Hohe

Zuchtwerte

Günstiger

Preis

➢Die Eber sind ständig unter tierärztlicher Kontrolle.

➢Das Sperma wird unter strengsten Hygiene- und Qualitätskontrollen gewonnen und

verarbeitet.

➢Die Spermaportionen und das Verpackungsmaterial entsprechen den hohen sanitarischen

Anforderungen.

➢Die KB kann auf allen Betrieben ohne gesundheitliches Risiko eingesetzt werden.

➢Jedes Ejakulat wird bezüglich Befruchtungsfähigkeit untersucht.

➢Ausschliesslich qualitativ einwandfreies Sperma wird für den Einsatz freigegeben.

➢Die Fruchtbarkeit der KB-Eber wird anhand von Auswertungen laufend überprüft.

➢Die Jungeber für die KB werden nach strengsten Kriterien ausgelesen.

➢Die KB-Eber erfüllen hohe züchterische Anforderungen und durchlaufen ein umfassendes

Prüf- und Selektionsprogramm mit Zuchtwertschätzungen nach BLUP in den

Bereichen Produktion, Reproduktion und Exterieur.

➢In den KB-Stationen steht eine grosse Auswahl der genetisch wertvollsten Spitzenvererber

aus allen Zuchtpopulationen des Landes.

➢Das kontrollierte Sperma von ausgewiesenen Ebern ist zu günstigen Preisen erhältlich.

➢Die Tarife sind auf die Zuchtwerte und die Einsatzmöglichkeiten abgestimmt.

«Besamungsmanagement und Brunstüberwachung gehören zu den relevanten

Aufgaben im professionell geführten Zuchtbetrieb»

☞zweimalige Brunstbeobachtung pro Tag ✓

☞ideales Handling beim Bestellwesen ✓

☞korrekte Lagerung des Spermas ✓

☞Nutzung der modernen Besamungstechnologie ✓

☞saubere und professionelle Samenübertragung ✓

☞regelmässige Trächtigkeitskontrollen mittels Scannerservice ✓

☞lückenlose Aufzeichnungen ✓

☞Nutzung eines elektronischen Daten-Auswertungssystemes ✓

Brunstkontrolle/ Brunstbeobachtung

Mit der täglich zweimaligen Brunstkontrolle wird der Beginn der Rausche genau festgestellt, was die Voraussetzung

für eine erfolgreiche Besamung ist. Hinweise auf den baldigen Rauschebeginn sind Veränderungen am

Genitale und das Tierverhalten (Vorrausche). Kardinalsymptom ist der Duldungsreflex. Er lässt sich dann am

besten auslösen, wenn der Mensch die nachstehend angeführten Verhaltensweisen des werbenden Ebers nachahmt:

Eber

Mensch (Besamer/Tierhalter)

Genitalkontrolle mit Rüsselscheibe

Leichtes massieren des „Wurfzipfels“

Rüsseldruck in Flanke

Knie- oder Faustdruck in Flanke

Leichtes Anheben der Kniefaltenregion mit Nasenrücken Hochheben der Kniefalte

Kinnauflegen auf Kruppe

Handaufstützen auf Kruppe

Rüsselmassage des Gesäuges

Feinfühlige Gesäugemassage

Aufsprungversuche

Reitertest

Datenblätter Schweine

Dezember 2010


3.7. 2 Künstliche Besamung – Zucht

Geschäftsbereich Produktion und Verkauf

Merkblätter für Schweineprofis

Das Stehen der Sau drückt die Duldung des Ebers und damit die Kopulationsbereitschaft aus (positiver

Duldungsreflex). Das Verhalten wird dabei durch ein Ohrenspiel des weiblichen Tiers unterstützt. Der sonst

lebhafte Augenausdruck der Sau wirkt verträumt und starr.

„Brunstkontrolle mindestens zweimal täglich, nicht zur Fütterungszeit, in

gewohnter Umgebung und nicht unter Zeitdruck“

Merke: Der beste und treffsicherste Brunstbeobachter ist der Eber. Seine Geruchsemissionen und

Lautäusserungen wirken dabei nebst seinem Werbeverhalten stimulierend auf das weibliche Schwein.

Der Besamungszeitpunkt

Die Eisprünge erfolgen beim Schwein gegen Ende des zweiten Brunstdrittels. Die Spermien bleiben nur

12 bis 24 Stunden befruchtungsfähig. Die Spermien müssen noch ca. 6 Stunden im Eileiter reifen bevor sie

voll befruchtungsfähig sind. Es bewähren sich folgende Faustregeln:

Sau steht mit Eber

am Morgen

am Abend

➩ Besamung abends oder am folgenden Vormittag

➩ Besamung im Laufe des folgenden Tages

Sau steht ohne Eber

am Morgen

am Abend

➩ Besamung nachmittags oder abends

➩ Besamung am folgenden Vor- oder frühen Nachmittag

Aufbewahrung des Spermas

Frisch gewonnenes Sperma muss für den Einsatz in der KB mit einer speziellen Nährlösung aufbereitet

werden. In den Labors der KB-Stationen wird das Sperma mit einem speziellen Langzeitverdünner aufbereitet.

Konfektioniertes Sperma aus den SUISAG-Labors ist bei richtiger Lagerung zwischen 3 und 6 Tagen haltbar.

Das Ablaufdatum befindet sich auf jedem Blister.

Für die richtige Lagerung des Spermas ist folgendes zu beachten:

• Transport- und Lagerungsbehälter auf 17°C vortemperieren

• Lagerung bei +17° max. +20° C

• Temperaturschwankungen vermeiden

• vor direktem Licht schützen

• Kontakt mit jeder Art von Flüssigkeiten vermeiden

• Blister täglich wenden

Auf jeder Samenportion ist eine Etikette mit der Identifikation des

Spendentieres und dem Datum der Haltbarkeit. Voraussetzung für diese Haltbarkeit ist aber

die Lagerung bei einer Temperatur von +17°C

Haben Sie Fragen? Bitte kontaktieren Sie uns:

SUISAG, Geschäftsbereich Zucht, Allmend, 6204 Sempach, Tel. 041 462 65 50, www.suisag.ch

Dezember 2010

Datenblätter Schweine

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine