Gemeindebrief Februar/März 2010 - EmK

atlas.emk.de

Gemeindebrief Februar/März 2010 - EmK

Christuskirche

Ansbach

Gemeindebrief

Februar

März

2010


Liebe Mitglieder und Freunde der Gemeinde,

einerseits dürfen wir in den nächsten

zwei Monaten das neu erwachende

Leben in der Natur miterleben. Auch

darin zeigt sich die Fürsorge und Güte

Gottes.

Andererseits gehen wir auf die Passionszeit

und auf das Osterfest zu, eine

der wichtigsten Zeiten im (Kirchen-)

Jahr.

Dazu kann uns der Monatsspruch

für März einige gute Hinweise geben:

„Es gibt keine größere

Liebe, als wenn einer

sein Leben für seine

Freunde hingibt.“

Johannes 15, 13

Jesus sagt das in einem Zusammenhang,

in dem es um die Nächstenliebe

unter seinen Freunden, also um die

Liebe der Jünger untereinander geht.

Das gibt er ihnen als neues Gebot mit

auf den Weg. In der Hingabe des eigenen

Lebens kann sich unter guten

Freunden im Extremfall diese Liebe

zeigen. Das wird zunächst Jesus für

seine Freunde tun. Wer sich auf Jesus

einlässt, der fängt an, seine Mitchristen

zu lieben. Wer Jesus kennenlernt, der

sein göttliches Leben für uns Menschen

gegeben hat, der wird mit dieser

Liebe Gottes beschenkt. So wie Gott

sich in Jesus auf uns Menschen eingelassen

hat, so werden Christen sich

füreinander einsetzen:

• in der Mitarbeit in Gemeindegruppen

• im Gebet füreinander

• bei Besuchen von Kranken.

Mehr noch: Wer in Jesus das Leben

gefunden hat, der behält das nicht für

sich. Sondern er macht sich auf den

Weg zu Menschen, die noch ohne Sinn

und Ziel leben.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen

eine gute Zeit des bald beginnenden

Frühlings und eine intensive Passionsund

Osterzeit!

! Ihr Pastor Frank Burberg

EmK Ansbach • Gemeindebrief Februar / März 2010 ....................................................... 2


Rückblick

Aktion Kinder helfen Kindern

Die vom Kinderwerk unserer Kirche

vorbereitete Aktion „Kinder helfen

Kindern“ wurde von der Jungschar

in einem Gottesdienst am 3. Advent

(=Kinderweihnachtsfeier) aufgegriffen.

Dabei ging es um die Arbeit unter Roma

in Ungarn. Für diesen besonderen

Zweck wurden rund 220,- Euro gespendet.

Herzlichen Dank!

! FB

Wohlfahrtsmarken

Der Verkauf von Wohlfahrtsmarken

erbrachte knapp 54,- Euro, die wir für

die Kinder- und Jugendarbeit einsetzen

dürfen. Herzlichen Dank an Günter

Pollack!

! FB

Vorschau

Jubiläum: Neuer Termin

Aufgrund von Terminüberschneidungen

hat Bischöfin Rosemarie Wenner

uns einen neuen Termin genannt,

an welchem sie mit uns das 125-jährige

Gemeindejubiläum feiern kann. Der

neue Termin ist nun der 14. November.

Im Gemeindevorstand laufen die

Vorbereitungen. Wer sich in das Team

für das Jubiläum einbringen möchte,

der melde sich beim Pastor.

! FB

Flohmarkt am 3. Juli

Ermutigt durch die guten Erfahrungen

des letzten Flohmarktes planen wir

für den 3. Juli eine weitere Aktion. Sie

werden rechtzeitig Informationen erhalten,

vor allem auch im Blick auf

Waren, die wir sammeln und anbieten

möchten.

! FB

5 ..................................................... EmK Ansbach • Gemeindebrief Februar / März 2010


Informationen

Brot für die Welt

Für diese jährlich statt findende

Sammlung wurden von der Gemeinde

Ansbach 780,- Euro gegeben. Vielen Dank

allen, die sich daran beteiligt haben.

Konferenzfinanzhilfe

Dem Gemeindebrief liegt ein Kuvert

für die Konferenzfinanzhilfe (Einer

trage des andern Last) bei. Wir als

Gemeinde müssen pro Gemeindeglied

einen Betrag von 25,- Euro abführen.

Ich bitte um freundliche Beachtung.

Herzlichen Dank.

! US

Haus und Garten

In den letzten Wochen hat sich im

Kirchengebäude und im Kirchengarten

einiges getan. Im Garten wurden zwei

große Bäume entfernt, der Birnbaum

war morsch, die Kiefer zu groß geworden.

Für das Fällen und Entsorgen geht

ein herzlicher Dank an Uwe Oelschlägel,

Günter Pollack, Armin Hetzner und

Manfred Sauer.

Die große Fichte in der äußersten

Ecke unseres Grundstücks wird in

Kürze durch eine Fachfirma gefällt.

In der Küche wurde der alte Herd

durch einen neuen gebrauchten ausgetauscht,

der von Hetzners zur Verfügung

gestellt wurde. Herzlichen Dank

für allen Einsatz!

! FB

Verbund Ansbach-Schwabach-

Weißenburg

Seit einigen Jahren läuft ein Prozess

der „Regionalisierung“. Das heißt:

Gemeinden, die sich in räumlicher Nähe

zueinander befinden, arbeiten verstärkt

zusammen. Da in Mittelfranken

die Gemeinden unserer Kirche recht

weit auseinander liegen – die drei

Gemeinden unseres Verbundes sind

jeweils 40 bis 50 Kilometer voneinander

entfernt - ist die Zusammenarbeit

begrenzt. Immerhin haben sich im Laufe

der letzten drei Jahre manche guten

Kontakte ergeben. So treffen sich die

Seniorenkreise einmal pro Jahr „in der

Mitte“, und zwar in Gunzenhausen.

Einzelne nehmen an ausgewählten

Veranstaltungen der jeweils anderen

Gemeinden teil, so z.B. am „Treffpunkt

G“ in Schwabach. Diese Gemeindegruppe

hat ein sehr vielfältiges Programm,

zu dem sich auch Außenstehende

einladen lassen.

Bereits zum zweiten Mal fand im

Herbst eine Themenreihe über mehrere

Abende im Abstand von 14 Tagen statt:

In 2009 stand das Prophetenbuch Daniel

im Mittelpunkt, im Jahr davor war

es das Buch Hiob. Möglichst einmal

pro Jahr soll es einen Besuchssonntag

geben. In diesem Jahr haben wir die

Gemeinde Schwabach zu unserem

Sommerfest am 18. Juli eingeladen.

! FB

EmK Ansbach • Gemeindebrief Februar / März 2010 ....................................................... 6


Hilfsaktion in Rumänien

Vom 8. bis 20. Dez. 2009 war ich mit

dem Hilfswerk “Hoffnung für eine

neue Generation” in Rumänien. Zusammen

mit der rumänischen Partnerorganisation

“Samariteanul” unterhält

und fördert das Hilfswerk 11 Kindergärten

in verschiedenen Städten.

Die Kindergärten werden in Zusammenarbeit

mit einer Kirchengemeinde

geführt. Es handelt sich dabei um Baptisten-

bzw. Pfingstgemeinden, weil

eine Zusammenarbeit mit der Orthodoxen

Kirche leider nicht funktioniert.

Es war meine dritte Reise mit dem

Hilfswerk, nachdem ich 2004 und 2007

schon mit dabei war. Zusammen mit

dem Leiter des Hilfswerks, Herrn Kast,

der aus Rumänien stammt, und einem

ehrenamtlichen Mitarbeiter habe ich in

diesen Tagen mitgeholfen, Weihnachtspakete

zu besonders armen und

hilfsbedürftigen Familien zu bringen.

Die Weihnachtspakete - einige davon

stammen ja

auch aus unserer

Gemeinde - waren

jeweils schon vor

Ort. Einmal am

Vo r m i t t a g u n d

einmal am Nachmittag

haben wir

dann unseren VW-

Bus beladen und

sind zu den Leuten

gefahren. Dabei

wurden wir immer

von einer ortskundigen

Person geführt.

Dies war

entweder eine Erzieherin aus dem Kindergarten

oder der Gemeindepastor.

Bei der Verteilaktion haben wir viel

Not gesehen und viele Menschen

haben uns ihr Leid geklagt und ihren

täglichen Überlebenskampf geschildert.

Für mich war erschreckend zu

sehen, daß sich für sehr viele Familien

kaum etwas verbessert hat, seit ich

1990 zum ersten Mal nach Rumänien

gekommen bin. Die Plattenbauten in

den großen Städten sind eigentlich abbruchreif.

Dies betrifft ganze Straßenzüge

und Stadtviertel!

Der Kommunismus und die nachfolgende

Ceaucescu-Diktatur hat das

Land und die Menschen derart kaputt

gemacht, daß viele keine Hoffnung

mehr auf eine bessere Zukunft haben.

Dies betrifft hauptsächlich die mittlere

und ältere Generation. Eine alte Frau

sagte uns unter Tränen: “Mein Mann

kämpft noch! Ich habe aufgegeben,

mir ist jetzt alles egal. Wir kommen nie

aus diesem Elend heraus!” Dement-

7 ..................................................... EmK Ansbach • Gemeindebrief Februar / März 2010


sprechend hat es auch in der Wohnung

ausgesehen.

Aber wir haben auch Schönes erlebt.

Das liebevolle Engagement der Erzieherinnen

in den Kindergärten hinterläßt

deutliche Spuren bei den Kindern

und ihren Familien. Fast an jedem Ort

waren wir zur Weihnachtsfeier des

Kindergartens oder der Gemeinde eingeladen.

Der geschmückte Raum, die

festlich gekleideten Kinder mit ihren

Eltern, die Weihnachtslieder und die

Darbietungen, das Leuchten in den

Augen der Kinder und Eltern waren

herzbewegend.

Wir haben öfters auch gestaunt, wie

manches Paket speziell für diese Familie

gepasst hat! In einem Paket z. B.

lagen ganz oben ein Paar schöne neue

Lederstiefel mit Pelzfutter. Die Mutter

von 6 Kindern hat sie gleich anprobiert

und sie hatten genau die richtige Größe!

Der Wert der Stiefel überstieg weit

einen Monatslohn des Mannes!

Wenn man weiß, daß 5000 Pakete,

deren Inhalt niemand genau kennt,

willkürlich an verschiedene Orte

transportiert werden, und das Paket

passt dann genau für diese Familie -

Zufall oder Wunder? Wir glauben an

Wunder! Wir glauben, daß Gott auch

dieses Land und seine Menschen liebt.

Und wir glauben, daß die Menschen

unsere Liebe brauchen. Und ein wenig

davon wird sichtbar, wenn wir ihnen

helfen.

! HL

Ökumene und Evangelische Allianz

Gebetswoche der

Evangelischen Allianz

Unter dem Thema „Zeugen sein“

versammelten sich allein in Deutschland

an ca. 1.100 Orten vom 10.-17.

Januar Christen aus evangelischen

Kirchen, Freikirchen und Gemeinschaften.

In Ansbach fanden die Gebetsabende

im Evangelischen Gemeindehaus

statt. Jeweils 50 bis 100 Teilnehmende

trafen sich zum gemeinsamen Singen,

Reden und Beten. Am Abschlussgottesdienst

nahmen 180 Menschen teil.

Das Thema war von Christen aus den

Niederlanden und aus Tschechien erarbeitet

worden. „Hier wurde sehr gut

die Herausforderung des missionarischen

Christseins in den Fokus

gestellt. Das missionarische Zeugnis

von Jesus Christus ist und bleibt die

Hauptaufgabe der Christen“, so der

Generalsekretär der Deutschen Evangelischen

Allianz, Hartmut Steeb.

! FB

Ökumene

Die Arbeitsgemeinschaft christlicher

Kirchen (AcK) organisiert eine gemeinsame

Fahrt zum Ökumenischen Kirchentag

in München (12.-16. Mai), und

zwar am Himmelfahrtstag 13. Mai.

9 ..................................................... EmK Ansbach • Gemeindebrief Februar / März 2010


„Damit ihr Hoffnung habt. Christsein in

und für die Gesellschaft.“ – so lautet

das Thema dieser Großveranstaltung.

Eine Anmeldung für die Busfahrt ist

im Pfarrbüro St. Ludwig, Telefon 09 81-

97 25 70 möglich. „Auch das soll zeigen:

Ansbacher Christen machen sich

gemeinsam auf den Weg, nicht nur

nach München, sondern auch in der

Ökumene das ganze Jahr über“, so Regionaldekan

Hans Kern.

! FB

Gemeinsame Passionsandachten

mit Heilig-Kreuz

Als kleine innerevangelische Ökumene

könnte man unsere Zusammenarbeit

mit unserer Nachbargemeinde

Heilig-Kreuz bezeichnen. Auch in diesem

Jahr sind gemeinsame Gottesdienste

und Andachten in der Passionszeit

geplant. Alle Veranstaltungen finden in

der Heilig-Kreuz-Kirche statt. Wir beginnen

am Palmsonntag, 28. März, um

9.30 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst.

Von Montag, 29. bis zum

Mittwoch, 31. März treffen wir uns

zu kurzen Andachten um 19.00 Uhr.

Am Gründonnerstag, ebenfalls um

19.00 Uhr, feiern wir zum Abschluss

einen Abendmahlsgottesdienst.

! FB

Termine

Sondertermine des Pastors

03.02. Sitzung Ev. Allianz

16.02. Gemeindevorstand Schwabach

22.02. AcK-Vorstand

25.-27.02. Distriktsversammlung

07.03. Kanzeltausch mit Fürth

09.03. Ök. Stadtkonvent

11.-14.03. Freizeit Kirchlicher

Unterricht

16.03. AcK-Vertreterversammlung

18.03. Treffpunkt G Schwabach

Langfristige Termine

09.-13.06. Süddeutsche Jährliche

Konferenz

03.07. Flohmarkt

18.07. Sommerfest

Regelmäßige Veranstaltungen

Sonntags, 10.00 Uhr

Gottesdienst

Dienstag, 19.30 Uhr, 14-tägig

Bibelgesprächskreis

Dienstag, 19.45 Uhr, 14-tägig

Offener Frauentreff

Mittwoch, 15.00 Uhr, monatlich

Seniorenkreis

Mittwoch, 19.30 Uhr, 14-tägig

Hauskreis 1

Montag, 19.30 Uhr, nach Absprache

Hauskreis 2

Freitags, 15.00 Uhr

Jungschar

Freitags, 17.30 Uhr

Deutsche Bibelstunde in der

Chinesischen Gruppe

Samstags, 14.30 Uhr

Jugendtreff

EmK Ansbach • Gemeindebrief Februar / März 2010 ..................................................... 10


Kulturfondprojekt

Ansbach -Süd im Spiegel der Zeit.

Dieses Projekt wird vom Evangelischen

Bildungswerk in Zusammenarbeit

mit der Hl. Kreuz Kirche und

der Evangelisch- methodistischen Kirche

in der Zeit von 2009 bis 2011 durchgeführt.

Zur Durchführung sind wir

auf die Mithilfe der Bevölkerung und

noch lebende Zeitzeugen angewiesen.

Wir suchen:

• Menschen, die uns aus der Zeit ab

1930 berichten können.

• Infos über Jüdische Mitbürger und

deren Schicksal.

• Alte Fotos, Ansichtskarten und Bebauungspläne.

• Alte Zeitungen, Zeitschriften und

Unterlagen aus dieser Zeit.

• Alte Stadtpläne, Adressbücher und

Personenverzeichnisse.

• Unterlagen über Veranstaltungen,

Ereignisse und Vereine.

• Infos über Landwirte und Geschäfte

in der Südstadt.

Kontakte:

Bernhard Meier-Hüttel

Evang. Bildungswerk

Tel. 09 81 - 9 52 31 22

Mail: ebw.ansbach@elkb.de

Günter Pollack

Tel. 09 81 - 7 72 78

Mail: guenter.pollack@gmx.de

Wir bitten um ihre Mithilfe!

Christuskirche

Ansbach

E v a n g e l i s c h - m e t h o d i s t i s c h e K i r c h e

von B13

Lehrberg

Rügland

Residenzstr.

Schloßstr.

Weihenzell

Nürnberger Str.

B14

Nürnberg

Bruckberg

Pastor Frank Burberg

Leutershausen

Promenade

Eyber Str.

Triesdorfer Straße 31, 91522 Ansbach

Schalkhäuser Str.

ANSBACH

Telefon: 09 81/22 73, Fax: 09 81/97 70 86

M.-Oechsler-Str.

Telefon Privat: 09 81/9 77 65 85

Endresstr.

Bahnhofstr.

Email: frank.burberg@emk.de

www.emk.de

Maximilian Str.

Lichtenau

Bankverbindung:

Sparkasse Ansbach

Oberhäuserstr.

Kto.-Nr. 202 846, BLZ 765 500 00

Welserstr.

Philipp-Zorn-Str.

von B14

Redaktionsteam:

Herrieden

Triesdorfer Str.

Waltraut Beck (Deckblatt) 0 98 27/73 07

Bandelstr.

Pastor Frank Burberg

(siehe oben)

Michael Lachenmaier (Layout) 0 98 24/92 84 36

Günter Pollack 09 81/7 72 78

Bandelstr.

Anzeigen:

B13

Heinrich Herbst 09 81/7 76 67

Merkendorf

Untere Mühlleite 18, 91522 Ansbach

Wir bedanken uns bei unseren Inserenten Unsere Autoren:

für die Unterstützung unserer Aufgaben. FB - Frank Burberg

US - Ulrike Sauer

GP - Günter Pollack

HL - Herbert Lachenmaier

11 .................................................. EmK Ansbach • Gemeindebrief Februar / März 2010


Februar

02. 15.00 Offener Frauentreff:

„Kaffee-Klatsch – es begann

mit Marmorkuchen …“

(Brigitte Lindeholz)

05. 15.00 Jungschar

05. 17.30 Deutsche Bibelstunde

Chinesische Gruppe

07. 10.00 Gottesdienst

(Pastor Burberg),

anschl. Kirchenkaffee

09. 19.30 Bibelgesprächskreis

10. 19.30 Hauskreis I

11. 19.30 Bezirkskonferenz

12. 15.00 Jungschar

12. 17.30 Deutsche Bibelstunde

Chinesische Gruppe

14. 10.00 Gottesdienst mit

Abendmahl

(Pastor Specht)

17. 15.00 Seniorenkreis:

„Leben heute in Afghanistan“

(Wolfgang Boese)

19. 17.30 Deutsche Bibelstunde

Chinesische Gruppe

21. 10.00 Gottesdienst

(Pastor Burberg)

23. 19.45 Offener Frauentreff:

„Geschichte der Aussiedlerfamilien

aus Russland“ (G.

Brendle-Benisch, Ola Wolf)

24. 19.30 Hauskreis I

26. 17.30 Deutsche Bibelstunde

Chinesische Gruppe

28. 10.00 Gottesdienst

(Pastor Burberg)

März

02. 19.30 Bibelgesprächskreis

05. 15.00 Jungschar

05. 17.30 Deutsche Bibelstunde

Chinesische Gruppe

05. 19.00 Weltgebetstag

(Ev. Gemeindehaus)

07. 10.00 Gottesdienst

(Pastor Gruhler),

anschl. Kirchenkaffee

09. 19.45 Offener Frauentreff:

„Frauen an der Macht“

(Brigitte Lindeholz)

10. 19.30 Hauskreis I

11.-14. Freizeit Kirchlicher

Unterricht

14. 10.00 Gottesdienst

(Pastor Lampert)

19. 15.00 Jungschar

19. 17.30 Deutsche Bibelstunde

Chinesische Gruppe

21. 10.00 Gottesdienst

(Pastor Burberg)

23. 19.45 Offener Frauentreff: „Kunstreise

in die Provence“ (Diavortrag

mit Herta Hartmann)

24. 15.00 Seniorenkreis

24. 19.30 Hauskreis I

26. 15.00 Jungschar

26. 17.30 Deutsche Bibelstunde

Chinesische Gruppe

27. Umstellung auf Sommerzeit

28. 9.30 (!) Gottesdienst in Heilig-

Kreuz (Pfarrer Spingler/

Pastor Burberg)

29.-31. 19.00 Passionsandachten in

Heilig-Kreuz

Urlaub/Abwesenheit d. Pastors

11.-14.03. Freizeit Kirchlicher Unterricht.

Vertretung hat Pastorin

Stefanie Schmid (Weißenburg),

Telefon: 0 91 41 - 92 39 80.

EmK Ansbach • Gemeindebrief Februar / März 2010 ..................................................... 12

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine