Vollständiger Bekanntmachungstext - BauNetz

baunetz.de

Vollständiger Bekanntmachungstext - BauNetz

FÖRDERWETTBEWERB

“Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V.“ (DGGL)

für Studierende und junge Landschaftsarchitekten als Ideenwettbewerb zur

Erlangung von Vorschlägen zum Thema

„GARTEN DER GÄRTEN“ DER BUNDESGARTENSCHAU 2015 HAVELREGION

(Visualisierung: geskes.hack)

AUSLOBER

Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. (DGGL)

und der Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion.

ZEITPLAN

Vorbereitung der Auslobung bis September 2013

Wettbewerbszeitraum 01.12.2013 bis 01.04.2014

Umsetzung bis Herbst 2014

1


ANLASS UND ZIEL

Der Ulrich-Wolf Wettbewerb ist eine Studienförderung des

Berufsnachwuchses im Bereich der Landschaftsarchitektur der Deutschen

Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. und wurde 1971 zum

ersten Mal im Zuge eines Ideenwettbewerbes auf der BUGA Essen ausgelobt.

Für die Bundesgartenschau 2015 Havelregion wird der „DGGL-Förderpreis

Ulrich-Wolf“ als Wettbewerb von der DGGL e.V., AK Junge

Landschaftsarchitekten (Ansprechpartner Wolfgang Aldag) und dem

Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion ausgelobt.

Dabei ist die Gestaltung eines Themengartens auf dem Packhofgelände am

Standort Brandenburg an der Havel geplant. Hierbei werden die vielfältigen

Gestaltungsmöglichkeiten und hochwertigen Ausführungen im Rahmen von

Themengärten und thematischen Flächen dargestellt.

Umsetzung: BUGA Havelregion 2015

Ansprechpartner: Frank Schröder, Sonja v.Weingraber

Beteiligte Institutionen:

Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt e.V.

Ansprechpartner: Felicitas Remmert

Gartenland Brandenburg e.V.

Ansprechpartner: Brigitte Faber-Schmidt

2


ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUM WETTBEWERB

Vorbemerkungen

Nach dem Beschluss des Kuratoriums der "Ulrich-Wolf-Studienspende" vom

Oktober 1969 soll im zweijährigen Turnus der Zinsertrag des angelegten

Kapitals für die Auslobung des "Ulrich-Wolf-Preises" verwendet werden.

Damit soll das Andenken des langjährigen Präsidenten der Deutschen

Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V., der auch als

Gartendirektor der Stadt Düsseldorf vorbildlich wirkte und großes Ansehen

genoss, geehrt werden. Mit diesem Wettbewerb sollen junge Kolleginnen und

Kollegen gefördert werden. Dies ist auch im Sinne des Lehrers Ulrich Wolf,

der viele Jahre an der Ingenieurakademie für Gartenbau in Weihenstephan

tätig war.

Auslober

Auslober des Ideenwettbewerbs sind die Deutsche Gesellschaft für

Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. und der Zweckverband

Bundesgartenschau 2015 Havelregion. Die organisatorische Durchführung

erfolgt durch den Arbeitskreis Junger Landschaftsarchitekten in der DGGL

und den Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion.

DGGL, Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V.

Arbeitskreis Junger Landschaftsarchitekten

c/o Wolfgang Aldag, Studio 51

Fischer-von-Erlach-Str. 51, 06114 Halle / Saale

Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion

Fabrikenstr. 11

14727 Premnitz

Ansprechpartner: Frank Schröder, Sonja von Weingraber

3


Wettbewerbsart

Der Wettbewerb ist ein internationaler Förderwettbewerb für junge

Landschaftsarchitekten und Studierende der Fachrichtung

Landespflege/Landschaftsarchitektur oder gleichwertiger Studienrichtung.

Der Wettbewerb ist einstufig. Das Verfahren ist offen für

Wettbewerbsteilnehmer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass

damit der Teil der Anonymität aufgegeben wird.

Wettbewerbsgrundlage

Diesem Wettbewerb liegt die Wettbewerbsordnung des Arbeitskreises Junger

Landschaftsarchitekten in der DGGL e.V. vom 01. 08. 1983 in Anlehnung an

die aktuelle Fassung der RPW zugrunde, soweit der Auslobungstext nicht

ausdrücklich davon abweicht. Durch die Teilnahme am Wettbewerb erkennen

die Teilnehmer den Inhalt dieser Ausschreibung an.

Teilnehmer

Teilnahmeberechtigt sind alle Garten- und Landschaftsarchitekten sowie

Absolventinnen und Absolventen und Studierende entsprechender

Fachhochschulen und Hochschulen, soweit sie das 35. Lebensjahr zum

Zeitpunkt der Wettbewerbseinreichung noch nicht vollendet haben

(Geburtsdatum nach dem 31.03.1979). Entsprechende Erklärungen sind bei

Abgabe der Arbeiten in der Verfassererklärung zu geben. Nicht zugelassen

sind Mitarbeiter der Preisrichter, der Auslober sowie des Zweckverbandes der

Bundesgartenschau 2015 Havelregion. Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften

ist zulässig und erwünscht. Studierende oder Absolventinnen und

Absolventen anderer Fachrichtungen dürfen nur in Arbeitsgemeinschaften

mit einer/einem Studierenden oder Absolventinnen und Absolventen der

Fachrichtung Landschaftsarchitektur am Wettbewerb beteiligen.

Federführend ist hierbei der Studierende oder Absolvent der Fachrichtung

Landschaftsarchitektur. Nichteinhaltung der Bedingungen führt zum

Ausschluss der gesamten Gruppe.

4


Wettbewerbssprache

Die Wettbewerbssprache ist deutsch.

Teilnehmergebühren

Von den Interessenten wird ein Kostenbeitrag von 25,00 EUR erhoben,

einzuzahlen beim Arbeitskreis Junger Landschaftsarchitekten der DGGL

Postbank Essen

Kontonummer 135 296 432

Bankleitzahl 360 100 43

IBAN DE 26 3601 0043 0135 2964 32

BIC / SWIFT - PBNKDEFF

Der Beleg über die Einzahlung ist mit den Wettbewerbsunterlagen

einzureichen.

(versehen mit Namen des/der Teilnehmer/s, Adresse und Stichwort "Ulrich-

Wolf-Wettbewerb 2015"). Die Teilnehmergebühr wird nicht zurückerstattet.

STANDORTBESCHREIBUNG

Der Packhof in Brandenburg an der Havel stellt einen der zentralen

Ausstellungsbereiche der Bundesgartenschau 2015 Havelregion für den

gestalterischen Schwerpunkt „Themengarten und Sonderflächen“ dar.

Aus dem planerischen Konzept für den Standort Brandenburg an der Havel ist

das Thema „Ursprung“ vorgegeben. Das Packhofgelände befindet sich im

Zentrum der Innenstadt direkt am Havelufer. Es ist eine Industriebrache mit

einer Fläche von 48.000 m² und der denkmalgeschützten Wertfhalle. Dieses

Gebäude hat seinen Ursprung in der Schiffbauindustrie, die dort im 19.

Jahrhundert entstand und bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts

Bestand hatte. Die ehemalige Werfthalle wird bis Ende 2014 durch

die Stadtwerke Brandenburg an der Havel GmbH ausgebaut und um ein neues

5


Bürogebäude erweitert werden. Im Zuge dieser Maßnahmen soll auch das

direkte Umfeld dieses Verwaltungskomplexes umgestaltet werden.

Mit der Bundesgartenschau 2015 wird der Großteil der bisherigen Brachfläche

aufgewertet, die Uferbereiche neu gestaltet und deren Zugänglichkeit für

die Bevölkerung verbessert.

Planausschnitt 1 Packhof (Packhofgelände in der Stadt Brandenburg a.d. Havel rot markiert)

6


Im Sinne der Aufgliederung gärtnerischer Ausstellungsthemen über alle 5

Standorte der Bundesgartenschau sind für den Bereich Packhof im Kern die

Präsentation kleinteiliger gartenbaulicher Themen (Themengärten,

thematische Flächen, Sondergärten) geplant. Die Themengärten befinden

sich auf der ca. 4 ha großen temporären Parkanlage Packhof.

Diesen intensiven Flächen ist in der Planung eine zentrale Bedeutung in

Position und Einbindung zu geben. Begleitet werden diese thematischen

Flächen durch Wechselflor- und Staudenpräsentationen, Präsentation von

Kübel- und Containerpflanzen, Blumenkästen sowie Blumenampeln.

Besondere Rücksicht bei der Planung ist darauf zu nehmen, dass der gesamte

Bereich als temporäre Ausstellungsfläche für den Zeitraum April – Oktober

2015 gedacht ist und aus heutiger Sicht ein kompletter Rückbau nach der

Bundesgartenschau 2015 zu Gunsten einer weiteren städtebaulichen

Entwicklung erfolgen wird.

Planausschnitt 2 Aufteilung der Themengartenflächen (Sondergartenfläche, in der

der „Garten der Gärten“ verortet ist; Größe rd. 200 m²)

7


TECHNISCHE RAHMENBEDINGUNGEN

1. Die Bundesgartenschau findet vom 18.04. - 11.10.2015 statt.

Öffnungszeiten sind täglich von 9.00 Uhr bis zum Einbruch der

Dämmerung. Einzelne Abendveranstaltungen sind geplant. Die Wirkung

der Themengärten soll auf die Tagesöffnungszeiten ausgerichtet sein.

2. Die Erschließung ist auf zeitweise hohe Besucherfrequenzen auszulegen.

Die Erschließung und Erlebbarkeit des Themengartens muss für Menschen

mit Handicap ohne Einschränkungen möglich sein.

3. Die Themengärten werden im Rahmen des GaLaBau-Hauptgewerkes mit –

20cm unter OK-Fertighöhe der angrenzenden Flächen übergeben. Die

Gärten sind an der Rückseite mit einer 2.50m hohen Holzlamellenwand

abgegrenzt. An den Seitenflächen werden textile Abspannungen die

einzelnen Gärten abtrennen. Die Positionierung dieser Elemente kann sich

nach der Gartengestaltung richten.

4. Die Gartengestaltung soll für sich sprechen. Zusätzliche textliche

Erläuterungen werden im Rahmen der Ausschilderung der

Bundesgartenschau mit vorgesehen.

5. Strom- und Wasseranschluss sind nicht vorhanden. Ein möglicher Bedarf

ist mit Angabe der Leistungsparameter im Entwurf einzureichen.

6. Aufgrund von tieferliegender Bodenbelastung sind Abgrabungen unter

-50cm unter OK Gelände unzulässig. Flächige Versiegelung und

Fundamentierung ist nur sehr stark eingeschränkt möglich.

7. Eingeplante Materialien und Ausstattungen müssen problemlos erhältlich

sein. Liefernachweise sind anzugeben.

8. Ausstattung muss der Besuchernutzung angepasst – robust und

diebstahlsicher – sein.

9. Bei der Ausführung können schwere Geräte nur sehr eingeschränkt für den

Auf- und Abbau eingesetzt werden.

10. Der Garten muss während der gesamten Gartenschau ein optimales

Aussehen aufweisen. Der Pflege- und Instandhaltungsaufwand soll

überschaubar sein.

8


AUFGABENSTELLUNG

DER „GARTEN DER GÄRTEN“ - Vielfalt – Werte – Vermittlung

Der „Garten der Gärten“ ist das Entree, welches die Besucher in das direkt

an der Havel gelegene Packhofgelände mit Themengärten und großem

gärtnerischen Informationsbereich begrüßt. Als erster Garten der vorderen

Sondergartenfläche des Packhofgeländes hat der „Garten der Gärten“ die

besondere Rolle, den Aha-Effekt für die BUGA-Besucher hervorzurufen, sie zu

fesseln und zu überraschen.

„Garten“ im weitesten Sinne (vom Haus- und Kleingarten bis zum

Schlosspark) soll als Kunstwerk, als Kulturbeitrag, als Zeitreise verstanden

werden.

Der „Garten der Gärten“ soll die Vielfalt der Garten- und Parklandschaft in

der Bundesrepublik vermitteln;

Der „Garten der Gärten“ soll die gesellschaftliche Relevanz des Gartens und

seine ganzheitlichen Werte (kulturell, politisch, ökologisch, gesellschaftlich)

vermitteln;

Der „Garten der Gärten“ soll den Status des gärtnerischen Berufsstandes

wertschätzen und anerkennend fördern.

Gleichzeitig liegt die Herausforderung in der Repräsentation der folgenden

drei Institutionen:

- Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V.

- Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt e.V.

- Gartenland Brandenburg e.V.

Auf 200 m² sollen dem Besucher die o.g. Inhalte erlebbar gemacht werden.

9


WETTBEWERB

Wettbewerbsunterlagen

Den Wettbewerbsteilnehmern werden vom Auslober folgende Unterlagen auf

Homepage zur Verfügung gestellt:

- Lageplan als Bearbeitungsgrundlage (DWG und VWX)

- Bei Bedarf Geländefotos auf Anfrage

www.dggl.org

http://www.buga-2015-havelregion.de/ausschreibungen-82.html

Vom Wettbewerbsteilnehmer sind einzureichen:

- auf maximal 1 Blatt DIN A0

quer, gerollt, Landschaftsarchitektonischer Entwurf im Maßstab 1:100

+ ergänzende Ansichten, Schnitt, Perspektive, o.ä. + erläuternder Text

mit Begründung des Entwurfskonzepts

- DIN A3 Entwurfsverkleinerung farbig

- Verfassererklärung (Anlage 1)

- CD mit allen abgegebenen Plänen als pdf-Datei + 1 DIN A4 erläuternder

Text

- Kopie des Studierendenausweises oder der Abschlussbescheinigung

- Kopie des Personalausweises

- Verpflichtungserklärung zur Nutzung digitaler Daten (Anlage 3)

- Einzahlungsbeleg Kostenbeitrag 25 €

Die zeichnerischen Darstellungen müssen maßstabgerecht, übersichtlich und

eindeutig klar sein. Die Teilnehmer sind gehalten, vervielfältigungsfähige

Bestandteile ihrer Arbeit nicht als Originale einzureichen. Die Dateigröße

darf pro Datei 10 MB nicht überschreiten.

10


Versand und Kennzeichnung der Wettbewerbsarbeit/Verfassererklärung

Die Wettbewerbsarbeiten sind in allen Stücken nur durch eine Kennzahl zu

bezeichnen. Sie setzt sich aus 6 arabischen Ziffern zusammen und ist in einer

Höhe von 1 cm auf jedem Blatt und jedem Schriftstück in der rechten oberen

Ecke anzubringen. Die Wettbewerbsverfasser haben die beigefügten

Verfassererklärungen (Anlage 1) auszufüllen und in einem verschlossenen und

undurchsichtigen Umschlag mit der gleichen Kennzahl, mit der sie ihre

Wettbewerbsarbeiten gekennzeichnet haben, zugleich mit der

Wettbewerbsarbeit abzugeben. Der/Die Verfasser hat/haben mit der

Unterschrift zu versichern, dass er/sie geistige Urheber der Arbeit ist/sind

und dass er/sie nicht gegen die ausschließenden Bestimmungen für

Teilnehmer der Auslobung verstößt/verstoßen.

Die Arbeit ist sorgfältig verpackt und gerollt einzureichen. Bei Postversand

ist der Absendervermerk "DGGL-Förderwettbewerb Ulrich Wolf 2015"

(Verwendung des Vordruckes/ Anlage 2) – Adressat: Zweckverband

Bundesgartenschau 2015 Havelregion, Fabrikenstraße 11 in 14727 Premnitz

Weitere Bearbeitung / Urheberrecht

Die Preisträger werden im Anschluss an die Entscheidung des Preisgerichtes

umgehend benachrichtigt. Die ausgezeichneten Arbeiten gehen in das

Eigentum der Auslober über.

Das Urheberrecht bleibt unberührt. Nicht ausgezeichnete Arbeiten liegen

nach Abschluss der Ausstellung 3 Monate beim Zweckverband zur Abholung

bereit (bitte vorherige Anmeldung). Für Verlust oder Beschädigungen der

Entwürfe haften die Auslober nicht.

Die Auslober behalten sich vor, die preisgekrönten Arbeiten zu

veröffentlichen. Sie sind berechtigt, alle Wettbewerbsarbeiten auszustellen.

Es ist beabsichtigt, auf der Grundlage der Empfehlung des Preisgerichtes in

Zusammenarbeit mit dem Zweckverband eine geeignete (Teil-)Arbeit zur

Realisierung vorzuschlagen. Ein Anspruch auf Realisierung besteht nicht. Die

Vergütung erfolgt auf der Grundlage der HOAI.

11


Beurteilungskriterien

Die eingereichten Arbeiten werden mit Hilfe eines

Charakterisierungsschemas nach folgenden Beurteilungskriterien bewertet:

- Vollständigkeit der Wettbewerbsunterlagen

- Erfüllung der Vorgaben/ Anforderungen

- Entwurfsidee

- Gestalterische und räumliche Qualität

- Auseinandersetzung mit dem Thema Garteninitiativen

- temporärer Charakter

- Bepflanzungskonzept

- Innovationsgehalt

12


PREISGERICHT

Wolfgang Aldag,

Leiter AK Junge Landschaftsarchitekten in der DGGL,

Halle/Saale

Simone Trettin, Vorsitzende des LV Sachsen-Anhalt der DGGL,

Halle/Saale

Georg von Gayl,

Vorsitzender des LV Berlin-Brandenburg der DGGL,

Berlin

Dr. Dietlind Tiemann, Verbandsvorsteherin, ZV Bundesgartenschau 2015

Havelregion, Brandenburg an der Havel

Felicitas Remmert,

Geschäftsführung Gartenträume Sachsen-Anhalt,

Magdeburg

Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin Gartenland Brandenburg, Potsdam

Dénes Terhes, Dóra Maté oder Roberta Tok, Budapest, Ungarn, 1. Preisträger

DGGL-Förderpreis Ulrich-Wolf 2011/2013

Stellvertretende Preisrichter, Beratende Mitglieder

Erhard Skupch ZV Bundesgartenschau 2015 Havelregion,

Jens Spanjer

Gartennetz Deutschland e.V.

Christa Ringkamp gARTenakademie Sachsen-Anhalt e.V., , Mitglied im

Vorstand, Projektentwicklung

Vorprüfung:

Winfried Wendling, GF AK Junge Landschaftsarchitekten

Frank Schröder, Mathias Kuklik, Sonja von Weingraber ZV Bundesgartenschau

2015 Havelregion

13


PREISE

Die DGGL setzt aus der "Ulrich-Wolf-Studienspende" zur Förderung des

Berufsnachwuchses den

DGGL-Förderpreis „Ulrich-Wolf“ 2015 mit

2.000 € (zweitausend) fest.

Für den zweiten Preis werden 1.000 €,

für den dritten Preis 500 € festgesetzt.

Das Preisgericht entscheidet über diese Verteilung. Die Beurteilung der

eingereichten Arbeiten erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.

TERMINE

Versand der Auslobungsunterlagen 01.12.2013

Rückfragen bis 10.01.2014

Beantwortung bis 17.01.2014

Abgabe (Poststempel gilt) bis 31.03.2014

Vorprüfung 04.04.2014

Preisgericht 10.04.2014

Preisverleihung 07.05.2014

Rückfragen an wettbewerb@buga-2015-havelregion.de

14


Anlage 1

Kennzahl..........................................

Verfasserklärung(en)

Hiermit versichere(n) ich/wir, dass ich/wir geistige(r) Urheber/Urheberin

der Wettbewerbsarbeit und gemäß der Ausschreibung

teilnahmeberechtigt bin/sind.

Name(n):

Geburtstag(e):

Anschrift(en):

Telefon-Nr.:

eMail-Adresse(n):

Der Preis soll überwiesen werden auf das Konto:

Nr. :

Geldinstitut:

Ort:

IBAN

BLZ:

BIC / SWIFT:

Unterschrift(en), Datum

15


Anlage 2

Kennzahl :

Kennwort:

‘DGGL-Förderwettbewerb UIrich-Wolf-2015

NICHT ÖFFNEN


Anlage 3

Herrn/Frau/Firma

Name

Straße

PLZ / Ort

Land

werden durch den Zweckverband der Bundesgartenschau 2015 Havelregion,

Fabrikenstraße 11, 14727 Premnitz, Deutschland

folgende Daten im Rahmen der Entwurfsplanung „Garten der Gärten“

bereitgestellt:

Übersichtsplan Packhof, Luftbild, Fotos

Datenformat: verschiedene

Die Bereitstellung der Daten ist an folgende Bedingungen gebunden:

1. Die bereitgestellten Daten werden ausschließlich im internen Bereich des

Unterzeichners und nur zur Erfüllung eines eventuellen Auftrags

verwendet.

2. Der Unterzeichner hat dafür Sorge zu tragen, dass Unbefugte keinen

Zugriff auf die Daten nehmen können und die Daten weder für eigene

Zwecke genutzt noch Dritten zugänglich gemacht werden.

3. Die im Zusammenhang mit der Auftragserfüllung erzeugten Daten

(umgearbeitete Daten) dürfen nicht weitergegeben werden oder für

eigene gewerbliche Zwecke genutzt werden.

4. Die Vervielfältigung und der Verkauf der bereitgestellten und der

umgearbeiteten Daten sind ausgeschlossen.

5. Nach Abschluss des Wettbewerbs sind alle bereitgestellten und im

Rahmen der Auftragserfüllung erzeugten Daten dem Zweckverband zu

übergeben bzw. zu löschen.


Bei Verstößen gegen diese Bedingungen ist der entstandene Schaden durch

den Unterzeichner zu ersetzen. Weitere, darüber hinausgehende Ansprüche

bleiben unberührt. Bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Fehlverhalten

wird die weitere Nutzung der Daten untersagt und die Aushändigung aller

bereitgestellten oder umgearbeiteten Daten verlangt.

Der Unterzeichner erkennt mit der Unterschrift diese

Verpflichtungserklärung verbindlich an.

Datum / Ort

Unterschrift

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine