NICHT/SCHECHT/HÖREN (Landau, 30.04.2013) - Biologie in ...

bio.uni.kl.de

NICHT/SCHECHT/HÖREN (Landau, 30.04.2013) - Biologie in ...

Homo neurobiologicus

30. April 2013

Nicht/Schlecht/Hören:

Wie man bei Taubheit helfen kann

Prof. Dr. Eckhard Friauf

Abteilung Tierphysiologie; Fachbereich Biologie

TU Kaiserslautern


FACHBEREICH BIOLOGIE

Gliederung

Tierphysiologie

1. Hören

2. Schlecht Hören (Hörverlust)

3. Nicht Hören (Taubheit)

4. Nicht schlecht hören (Prothesen)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Gliederung

Tierphysiologie

1. Hören

2. Schlecht Hören (Hörverlust)

3. Nicht Hören (Taubheit)

4. Nicht schlecht hören (Prothesen)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


Helen Keller (1880‐1968)

wurde taub‐blind

mit 19 Monaten

“Blindheit entfernt uns von

den Dingen,

Taubheit entfernt uns von

den Mitmenschen.“


FACHBEREICH BIOLOGIE

Zwei Ohren??

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

2x3 Ohren!!

(Außen‐, Mittel‐, Innenohr)

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Hör‐Schnecke

Tierphysiologie

Corti‐Organ

Alfonso Giacomo Caspare Corti (1822‐1876)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Auf und Ab im Innenohr

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Im Zentrum:

Die Haar(sinnes)zelle

Tierphysiologie

12000 Haarzellen (1+3)

ca. 50 µm lang

Stereozilien: 200 nm dünn

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


Äußere Haarzelle und Bill Haley


FACHBEREICH BIOLOGIE

2x3 Ohren!!

(Außen‐, Mittel‐, Innenohr)

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Unser Ohr ist eine Super‐Waage

Tierphysiologie

10 ‐9 : 1

1 mg : 1 Tonne

mg g kg Tonnen

Hörschwelle:

Schmerzschwelle:

0,000.000.000.000.000.1 W/cm 2 (0,00002 Pa)

0,001 W/cm 2 (20 Pa)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Dynamik

Piano pianissimo –

forte fortissimo

Dezibel (bei c´´´: 1046 Hz)

Schmerzschwelle 120

fff 100

ff 90

f 80

p 60

pp 50

ppp 40

Hörschwelle 0

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Gliederung

Tierphysiologie

1. Hören

2. Schlecht Hören (Hörverlust)

3. Nicht Hören (Taubheit)

4. Nicht schlecht hören (Prothesen)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Schlecht Hören durch Lärm

Tierphysiologie

• Schlafstörungen, Beinträchtigung von Erholung

• Kommunikationsstörungen

• Konzentrationsminderung

•Herz‐Kreislauf‐Beschwerden: Bluthochdruck

• Schwerhörigkeit (ca. 14 Mio. Bundesbürger, 15% der Bevölkerung,

Tendenz steigend)

• Tinnitus (fast 3 Mio. Bundesbürger, ca. 4% der Bevölkerung über 10 Jahre,

Tendenz steigend)

• Überreizung des Nervensystems

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

„Hörtest“

Tierphysiologie

a‘ (440 Hz, Kammerton)

a‘‘ (880 Hz)

a‘‘‘ (1320 Hz)

Sweep 20 Hz –16 kHz

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

„Hörtest“

Tierphysiologie

a‘ (440 Hz, Kammerton)

a‘‘ (880 Hz)

a‘‘‘ (1320 Hz)

Sweep 20 Hz –16 kHz

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Hörschwelle und Dynamikbereich

bei Lärmschwerhörigkeit

Tierphysiologie

4 10 40 100

1 4 10

Babisch W (2003) Schallpegel in Diskotheken und bei Musikveranstaltungen; Umweltbundesamt

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Konsonanten!

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Sprachverständnis:

Konsonanten sind wichtig

Tierphysiologie

Mxn kxnn Wxrtx xnd Sxxtzx xxch gxnz xhnx Vxkxlx vxrstxhxn.

Oxxe Xoxxoxaxxex xxaxxx xiex xexoxx xiex xxxxiexixex.

Man kann Worte und Sätze auch ganz ohne Vokale verstehen.

Ohne Konsonanten klappt dies jedoch viel schwieriger.

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Semantik: Sinngehalt von Wörtern

Tierphysiologie

*anken

> 5 Möglichkeiten: d, r, t, w, z (Pl, schw, tr, fl)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


Frequenz

Frequenz


Er schl ägt mich jeden Tag Er pflegt s i ch jeden Tag

Frequenz

Frequenz


FACHBEREICH BIOLOGIE

Lärm,

Lärmschutz und Lärmschäden

Tierphysiologie

1. Wann ist Lärm schädlich?

2. Beruflicher Lärmschutz?

3. Lärmschäden:

Diskothek, Spielzeug

Knaller, MP3‐Player

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

A‐Schallpegel von Lärmquellen

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Arbeitsschutzverordnung

LärmVibrationsArbSchV 6. März 2007/19. Juli 2010 §§ 6 und 8

Tierphysiologie

Arbeitsbereich:

ab 80 dB(A): Unternehmer muss Beschäftigtem

geeigneten Gehörschutz zur Verfügung stellen.

ab 85 dB(A): Beschäftigter muss Gehörschutz tragen.

Diese Werte sollen in zukünftigen Regelwerken jeweils um 5 dB(A)

gesenkt werden!

Freizeitbereich:

keine verbindlichen Regeln!

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Schallexposition:

Isoenergieprinzip

Energieäquivalenzprinzip (ISO 1999)

Tierphysiologie

85 dB(A): max. 40 Stunden/Woche (LärmVibrationsArbSchV)

+3 dB bedeutet Verdopplung der Leistung!

halbe Expositions‐Zeit

88 dB(A): 20 Std/Woche

91 dB(A): 10 Std/Woche

94 dB(A): 5 Std/Woche

….

95 dB(A): 4 Std/Woche

101 dB(A): 1 Std/Woche !

Leistung

Zeit

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013

+ 3 dB(A)

halbe Zeit


FACHBEREICH BIOLOGIE

Schall‐Pegel in 20 Diskotheken

Oktober 2005 – Dezember 2006

Tierphysiologie

Schallpegel = L Aeq

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Spielzeug und Pfeifen

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Schalldruckspitzenpegel

für Feuerwerkskörper

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

MP3‐Player

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Im Zentrum:

Die Haar(sinnes)zelle

Tierphysiologie

12000 Haarzellen (1+3)

ca. 50 µm lang

Stereozilien: 200 nm dünn

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Schall‐Traumata

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Gliederung

Tierphysiologie

1. Hören

2. Schlecht Hören (Hörverlust)

3. Nicht Hören (Taubheit)

4. Nicht schlecht hören (Prothesen)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Kurzexkurs: eigene Forschung

Tierphysiologie

Mus neurobiologicus

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Taubheit = Gehörlosigkeit

Tierphysiologie

‐ Angeboren (1 von 1.000 Babys; ca. 660 pro Jahr in D)

‐ Erworben (z.B. Meningitis)

‐ Traumabedingt (Lärmbelastung)

‐ Altersbedingt (Lebenserwartung in D: 2008: 80,1 Jahre)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Lebenserwartung 60‐Jähriger

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Gliederung

Tierphysiologie

1. Hören

2. Schlecht Hören (Hörverlust)

3. Nicht Hören (Taubheit)

4. Nicht schlecht hören (Prothesen)

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Hör‐Geräte

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Cochlea‐Implantate

Tierphysiologie

CI = Innenohrprothese

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Das künstliche Gehör

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Tag gegen Lärm: 2002

Tierphysiologie

….. ein paar Sekunden Ruhe …..

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Tag gegen Lärm: 2004

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


FACHBEREICH BIOLOGIE

Tag gegen Lärm: 2013

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013


0 >> 1 >> 2 >> 3 >> 4 >>


0 >> 1 >> 2 >> 3 >> 4 >>


0 >> 1 >> 2 >> 3 >> 4 >>


0 >> 1 >> 2 >> 3 >> 4 >>


0 >> 1 >> 2 >> 3 >> 4 >>


Vortrags‐Folien unter:

www.bio.uni‐kl.de/?id=8809

Nicht/Schlecht/Hören

>> 0 >> 1 >> 2 >> 3 >> 4 >>


FACHBEREICH BIOLOGIE

Empfehlenswerte Webpages: 1/2

www.hear-the-world.com/de/hoerverlust-erkennen/online-hoertest.html

Tierphysiologie


FACHBEREICH BIOLOGIE

Empfehlenswerte Webpages: 2/2

www.cdc.gov/niosh/topics/noise/noisemeter.html

Tierphysiologie

Eckhard Friauf Homo neurobiologicus Landau, 30. April 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine