Download PDF - Bund gegen Missbrauch der Tiere

bmt.tierschutz.de

Download PDF - Bund gegen Missbrauch der Tiere

Nr. 4 Dezember 2008

DAS RECHT DER TIERE

WIEDER FALL VON ANIMAL HOARDING

Alles über die

Rettungsaktion

des bmt

ALARMIEREND

IMMER MEHR

UNGEWOLLTE

KATZEN(KINDER)

MISSSTAND

DIE WENIGSTEN

KANINCHEN WERDEN

ARTGERECHT GEHALTEN

FIT & GESUND

MIT FLEISCHLOSER

ERNÄHRUNG

HAPPY END

PEP UND APOLL -

DIE GLÜCKSPILZE

AUS OSTFRIESLAND

BUND GEGEN MISSBRAUCH DER TIERE E.V.


I NHALT

INHALT

EDITORIAL 3

TITELTHEMA 4

Neuer Fall von Animal Hoarding

Die heulenden Hunde von Parchim

TIERSCHUTZPOLITIK I 7

Kein Rot-Grün in Hessen: Rückschlag für den Tierschutz

Stop: Neues Eier-Siegel ist Verbrauchertäuschung

AKTUELL 8

Interview mit Ernährungswissenschaftler

Fleischlos glücklich - Die Fakten über Vegetarismus

Seite 4

Animal Hoarding

bmt rettet verwahrloste Hunde

TIERSCHUTZPOLITIK II 11

Proteste in den Niederlanden erfolgreich - RAD abgeschafft!

Mehr Tierschutz? Neue EU-Schlachtverordnung im Gespräch

KANINCHENHALTUNG 12

Die Kleinen mit den großen Ansprüchen

AUSLANDSTIERSCHUTZ 16

Licht und Schatten:

Die schwarzen Freitage in Rumänien

Seite 12

Kaninchen

Oft Missstände in Privathaltungen

IN EIGENER SACHE 20

Testamente für bmt - Über das Leben hinaus Tieren helfen

GESCHÄFTSSTELLEN

TH Hage Die Glückspilze Pep und Apoll 24

TH Köln-Dellbrück Oldies but Goldies 26

TH Arche Noah Wollen Sie Pate werden? 28

TH Wau-Mau-Insel Das Leid herrenloser Katzen 30

Katzenhaus Schnelle Hilfe für Samtpfoten 32

AUS UNSERER ARBEIT 33

Seehofer-Nachfolge: Die Forderungen des bmt

bmt verurteilt Fallenjagd auf Marderhunde in Thüringen

Seite 16

Auslandstierschutz

Wie geht es weiter in Rumänien?

ANSCHRIFTEN / Internetadressen der Geschäftsstellen 34

ZU GUTER LETZT 35

China-Kampagne: Protest-Postkarten übergeben

Das Recht der Tiere 4/2008

2

Beitrittserklärung 36

Impressum

DAS RECHT DER TIERE Nr. 4/2008

Mitgliederzeitschrift des „Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V.“

Redaktion:

Claudia Lotz, Dr. Jörg Styrie, Mike Ruckelshaus, Torsten Schmidt

Gestaltung: Stefan Lotz, Andrea Sturm

Artgerchte Offenstallhaltung

Seite 30

Alarmierend

Immer mehr ungewollte

Katzen(kinder)

Druck: L.N. Schaffrath DruckMedien, Geldern;

Titelbild: Katzenkind aus dem Tierheim Wau-Mau-Insel

Übernahme von Artikeln, auch auszugsweise, nur mit Quellenangabe

gestattet. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier.

Auflage: 47.400 Exemplare


E DITORIAL

AUF EIN WORT…

Liebe Mitglieder, liebe Tierfreunde!

HERZLICHEN DANK FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG

erneut geht ein aufregendes Tierschutzjahr dem Ende entgegen.

Rückblickend sind es besonders die Ereignisse mit gutem Ausgang, die mir

sofort in Erinnerung kommen. Da ist zum Beispiel Apoll, ein Hund, der

mehrfach angeschossen wurde und sich im Tierheim Hage kaum anfassen

ließ, weil die Projektile in seinem Körper unsägliche Schmerzen verursachten.

Dass der Rüde wieder gesund wurde, ist der gemeinschaftlichen Anstrengung

des Tierheims und Tierarzt Dr. Ely zu verdanken, die Apoll´s Schmerzen

akribisch auf den Grund gingen.

bmt-Vorsitzender Dr. Jörg Styrie

Wie schön, dass sich schon kurze Zeit danach eine glückliche Vermittlung ergab und Apoll, der jetzt Osborne heißt,

die Sonnenseite des Lebens erleben darf. Mir kommt auch Samson aus unserem rumänischen Partnertierheim

Brasov in den Sinn, jenem Hund, den wir auf der Titelseite des RDT´s (1/2008) abgebildet hatten und der bereits

kurz nach Veröffentlichung des Heftes Karriere als Familienhund bei Tierfreunden in Dietz an der Lahn gemacht hat.

In gleicher Weise haben wir auch unzählige Katzen, Kleintiere und Vögel über unsere Tierheime in ein gutes

Zuhause vermitteln können, in denen die Tiere oft zum ersten Mal ehrliche Tierliebe erfahren. Jede gute

Vermittlung, jede Hilfestellung für Not leidende Tiere sind Freude und Ansporn zugleich, weiter für die Tiere zu

kämpfen.

Aber es gibt auch die Schattenseiten im Tierschutz - wo unser Einsatz dem Kampf gegen Windmühlen gleicht, sich

nichts bewegt oder mühsam erkämpfte Erfolge wieder und wieder verteidigt werden oder - noch schlimmer - sogar

aufgegeben werden müssen. Beispiele gibt es genug: Legehennen in Käfigen, Zoo- und Zirkuselefanten

stundenlang fixiert an schweren Ketten, Millionen Tiere, die in Tierversuchen unendlich leiden und nach dem

Martyrium sterben.

Besonders zynisch fand ich den Hinweis eines Tierexperimentators, dass es sich bei der überwiegenden Mehrzahl

der Versuchstiere doch nur um Ratten und Mäuse handle. So, als ob diese Tiere kein Schmerzempfinden hätten.

Traurig macht mich auch die aktuelle Nachricht, dass die Regierungsparteien in Sachsen das Klagerecht für

Tierschutzverbände strikt ablehnen. Wer, wenn nicht wir, soll sich um den notwendigen Schutz der Tiere kümmern?

Manchmal gleicht unsere politische Tierschutzarbeit einer Achterbahnfahrt, nach dem Anstieg folgt die rasante

Talfahrt, und oft kommt man am Ende dort wieder an, wo man angefangen hat.

In solchen Stunden der Mutlosigkeit sehe ich dann die Augen der Tiere vor mir, denen wir helfen konnten - für die

sich das Schicksal zum Guten gewendet hat, und dann weiß ich, dass unsere Arbeit nicht und niemals umsonst ist.

Dass wir unseren Aufgaben nachkommen können, ist Ihnen allen zu verdanken. Ohne Ihre Unterstützung könnten

wir keinem Tier helfen. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Bitte bleiben Sie

uns auch für die Zukunft treu.

Schon jetzt wünsche ich Ihnen für die bevorstehenden Festtage und für das Neue Jahr alles Gute.

Es grüßt Sie herzlich in tierschützerischer Verbundenheit

Ihr

Dr. Jörg Styrie

Das Recht der Tiere 4/2008

3


T ITELTHEMA

Animal Hoarding:

bmt greift ein

25. Oktober, 10.00 Uhr. Es ist kalt

an diesem Herbstmorgen.

Gribbin-Kassebade, ein Dörfchen

unweit von Parchim, liegt still. Am

Himmel ziehen Wildgänse, ab und

zu bellt ein Hofhund.

"Sie wird uns nicht aufmachen", befürchtet

Frau Zander. Die Amtsveterinärin

aus Parchim, Mecklenburg-Vorpommern,

ist seit über

einem Jahr mit einem ganz besonderen

Fall von Animal Hoarding

beschäftigt: Eine ca. 50jährige Frau

lebt mit inzwischen 28 Hunden und

fünf Welpen in einem Gehöft, ohne

Küche, Bad und Mobiliar.

Nach zähen Verhandlungen zwischen

Behörden und Anwalt der

Hundebesitzerin hat sie sich bereit

erklärt, einen Großteil der Hunde

abzugeben. Der bmt hat sofort seine

Hilfe zugesichert und ist mit

dem Vorsitzenden Dr. Jörg Styrie,

Tierheimleiter Karsten Plücker und

seinem ehrenamtlichen Helfer aus

Kassel, Norbert Herzog, vor Ort.

DIE HEULENDEN HUN

Das Recht der Tiere 4/2008

"Wenn sie nicht kooperativ ist", sagt die

Amtsveterinärin, "dann müssen wir die

Polizei zur Unterstützung dazu holen

und die Hunde beschlagnahmen." Alle

Beteiligten nicken, ihnen ist klar, wie

wenig einschätzbar gerade Menschen

sind, die neudeutsch als "Animal Hoarder"

bezeichnet werden.

Bei der Erkrankung Animal Hoarding

"sammeln" Menschen Tiere in der

Überzeugung, dass ihre Schützlinge bei

ihnen vor der "Ungerechtigkeit der

Welt" sicher seien. Diese Menschen verlieren

im Laufe der Zeit so stark den Bezug

zur Realität, dass sie nicht mehr erkennen,

in welchen Umständen die

immer größer werdende Zahl von Tieren

bei ihnen tatsächlich leben muss.

So auch im betreffenden Fall: Als die

Ehefrau des an den Rollstuhl gefesselten

Mannes in Gribbin-Kassebade das

heruntergekommene Haus bezog, hatte

sie nur wenige Hunde bei sich, u.a.

auch eine Hündin, die ihre Tochter von

einer Tierschutzorganisation aus Mühlheim

übernommen hatte. Kurze Zeit

später war die Hündin tragend - an die

Vereinbarung, das Tier zu kastrieren,

hatte sie sich nicht gehalten - und

brachte von da an ständig Nachwuchs

zur Welt.

Die Welpen wurden nach der ersten

Intervention des Veterinäramts Parchim

aus dem Haus herausgeholt und einer

Tierschutzorganisation übergeben, die

in Folge große Schwierigkeiten mit den

unterernährten, kranken und kaum sozialisierten

Hunden hatte. Trotz der inzwischen

enger werdenden Beobach-

4

bmt-Vorsitzender Dr. Styrie und Amtsveterinärin Frau Zander


T ITELTHEMA

NEUER FALL VON ANIMAL HOARDING -

bmt NIMMT DIE VERWAHRLOSTEN

HUNDE AUF

DE VON PARCHIM

tung durch die Behörden in Parchim

gelang es der Sozialhilfeempfängerin,

immer mehr Hunde aufzunehmen bzw.

sich vermehren zu lassen. Ihr Anwalt

erklärte, dass es sich um Fundtiere

handele und verschleppte damit das

Verfahren, um das sich das Veterinäramt

in Parchim bemüht hatte.

Letztlich zog der Vermieter einen

Schlusstrich und schickte zum 1. Oktober

2008 die Räumungsklage. Zu diesem

Zeitpunkt lebten in dem verfallenen

ehemaligen Bauernhaus mittlerweile

schon 28 erwachsene Hunde

und fünf Welpen unter Umständen, die

kaum vorstellbar sind. Die Räume urinund

kotverschmiert, kein Tisch, kein

Bett, kein Herd, keine Sanitäranlagen -

Lebensbedingungen, die den entnervten

Dörflern Schauer des Entsetzens

über den Rücken jagten.

Jeden Tag, so die Dorfbewohner, sei

die Frau fortgefahren, habe das Rudel

im Haus eingesperrt und erst abends

für ca. 30 Minuten in den angrenzenden

Zwinger gelassen. Wer am Gehöft

vorbeigegangen sei, den habe das

Heulen der eingesperrten Hunde begleitet,

die Silhouetten der Tiere hinter

den Scheiben erschreckt.

Doch damit soll nun Schluss sein: Nach

der Räumungsklage des Vermieters

musste sich die Hundebesitzerin eine

andere Bleibe suchen und hat - für alle

Dörfler überraschend - ein gepflegtes

Haus in einem Nachbardorf gefunden.

Der Hamburger Vermieter hat der

Haltung von wenigen Hunden scheinbar

zugestimmt.

Die Aktion beginnt

Und plötzlich kommt Bewegung in die

Wartenden: Die befreundeten Tierschützer

aus Mühlheim sind da - und

nun kann die Aktion starten. Man ist

bereit, notfalls auch alle Hunde aufzunehmen,

wenn die Geschichte diese

Wendung nehmen sollte. Karsten Plükker

hat die Unterbringung von mindestens

18 Hunden vorab in drei bmt-

Tierheimen organisiert.

Das Recht der Tiere 4/2008

5


T ITELTHEMA

Die ausgehungerte Mutterhündin

Laura findet einen Knochen

Nun betritt die Amtsveterinärin das

Grundstück und klopft. Geöffnet wird

ihr nicht, dafür werden die Hunde in

den Auslauf gelassen. Das Rudel dreht

aufgeregt bellend seine Runden, schöne

Tiere mit allerdings stark verfilztem,

verkotetem Fell und zum Teil hervorstehenden

Rippen.

Dann bricht der erste Hund aus und

jagt in großen Sprüngen über das Gelände.

Den Tierschützern gelingt es

nicht, ihn einzufangen, zu scheu ist der

schwarze Rüde vor den Fremden. Während

Frau Zander an der mit Brettern

vernagelten Haustür hartnäckig um

Einlass bittet, verlassen immer mehr

Hunde den Zwinger. Und während die

erfahrenen Tierschützer versuchen, die

verschreckten Hunde mit kleinen Futterrationen

in die Transportboxen zu

locken, öffnet sich plötzlich doch die

Haustür.

Die Frau scheint kooperieren zu wollen,

hilft, die Tiere einzufangen, nennt Hundenamen

und weist auf individuelle

Verhaltensweisen der Hunde hin. Frau

Zander kann endlich die Räume inspizieren

und findet vier Welpen, die zusammengekauert

in der feuchten Ecke

hocken. Bei ihrem letzten Rundgang

durch das nach Urin und Kot stinkende

Haus wird sie noch den fünften,

schwächlichen Welpen finden.

Sie habe, erklärt die sich sehr gewählt

ausdrückende Frau, viele Jahre mit

Hunden im Rudel "gelebt", gemeinsam

auf dem Boden geschlafen, um ihr Verhalten

zu erforschen. Die Tiere hätten

Ein letzter Blick zurück

in ihr die "Leitfigur" gesehen, und darum

sei es in dem überwiegend aus geschlechtsreifen

Rüden bestehenden Rudel

auch nicht zu (tödlichen) Beißereien

gekommen. Kein Vermieter habe ihr

die Möglichkeit gegeben, in einem etwas

besser ausgestatteten Haus zu

wohnen - und da sie den Tieren das

Tierheim "ersparen" wollte, habe sie mit

den Hunden dieses Leben hier bevorzugt.

"So wie die Hunde aussehen, hätte

wahrscheinlich kein Richter der Beschlagnahmung

zugestimmt", sagt die

Amtsveterinärin und deutet auf die mittlerweile

in ihren Transportboxen sitzenden

Tiere. Keine deutlichen Zeichen

von Verletzungen, Wunden oder

schwerer Unterernährung, einzig die

Mutterhündin mit deutlich sichtbaren

Zitzen scheint stark ausgehungert. Lediglich

ein Rüde hat eine Entzündung

an beiden Augen, ein anderer im

Innenohr.

Insgesamt nehmen die Tierschützer 25

erwachsene Hunde und die Mutterhündin

Laura mit ihren fünf beigefarbenen

Welpen mit.

"Ich habe sie gefüttert und bin im Zwinger

noch ein wenig bei ihnen geblieben",

sagt der Kasseler Tierheimleiter

Karsten Plücker später . "Sie haben an

meinen Händen gerochen und sich

langsam beruhigt." Die Hunde werden

in den nächsten Tagen untersucht,

geimpft, gechipt und kastriert. Danach

steht einer glücklichen Vermittlung

nichts mehr im Weg. Aufgenommen

wurden sie, außer von der Wau-Mau-

Insel in Kassel, vom bmt-Franziskus-

Tierheim in Hamburg und der Arche

Noah in Stuhr, Brinkum.

Das Recht der Tiere 4/2008

6

Unsere große Bitte an Sie:

MELDEN SIE JEDEN FALL VON VERWAHRLOSUNG,

TIERQUÄLEREI UND GEWALT AM TIER

Nur durch Ihre Beobachtungen wird

es überhaupt erst möglich, Misshandlungen

aufzudecken, nachzugehen,

die Tiere sicherzustellen und Anklage

gegen die Besitzer zu erheben.

Und denken Sie nicht, dass Ihre Anzeige

beim Veterinäramt oder der Polizei

überflüssig ist - im Gegenteil:

Ihre Aufmerksamkeit kann Tieren das

Leben retten.

Text und Fotos: Claudia Lotz

Lauras 5 gerettete Welpen

Wenn Sie uns bei den Kosten unterstützen

wollen, würden wir uns sehr freuen.

Nur mit Ihrer Hilfe können wir Tieren

in Not beistehen.

Bitte spenden Sie mit

Stichwort "Hunde aus

Parchim" auf dieses

Konto:

Bund gegen Missbrauch

der Tiere e.V.

Postbank München

Kto. 1819 30 - 807

BLZ 700 100 80


T IERSCHUTZPOLITIK I

ZUM SCHEITERN VON ROT-GRÜN IN HESSEN

bmt: "DAS IST EIN RÜCKSCHLAG FÜR DEN TIERSCHUTZ"

Nach dem gescheiterten Regierungswechsel durch Rot-Grün

sind auch grundlegende Fortschritte in der Tierschutzpolitik in

Hessen vorerst in weite Ferne gerückt. Der von SPD und Bündnis

90/Die Grünen ausgehandelte Koalitionsvertrag sah elementare

Verbesserungen für den ethisch motivierten Tierschutz

vor, die auch Signalwirkung auf Bundesebene gehabt hätten.

In den rot-grünen Koalitionsvereinbarungen

waren auch zahlreiche tierschutzpolitische

Forderungen des bmt

enthalten, wie die Förderung tierversuchsfreier

Verfahren und die Einrichtung

einer Stiftungsprofessur zur Erforschung

von Alternativmethoden zum

Tierversuch. Des weiteren sollten die

Tierschutzorganisationen stärker in den

Vollzug eingebunden und die Einführung

des Verbandsklagerechts für anerkannte

Tierschutzverbände und die

Landestierschutzbeauftragte geprüft

werden. Bisher hat die CDU geführte

Landesregierung die Einführung der

Verbandsklage rigoros abgelehnt.

Große Hoffnungen haben viele Tierfreunde

ebenfalls in die geplante Evaluierung

der Hessischen Hundeverordnung

gesetzt. Rund 400 Hunde wurden

in den vergangenen Jahren aufgrund

Der "ausgestaltete Käfig" ist keine tiergerechte Haltungsform

der umstrittenen Verordnung

des Hessischen Innenministers

getötet. Nach dem Koalitionsvertrag

sollte die Gefährlichkeit

von Hunden künftig nach wissenschaftlichen

Kriterien und nicht nach der Rasse

beurteilt werden. Dies hätte das

längst überfällige Ende der Rasseliste

bedeutet und den Weg frei gemacht für

eine effektive Gefahrenabwehr.

Darüber hinaus sahen die Koalitionsvereinbarungen

eine verstärkte Förderung

artgerechter Haltungssysteme für

landwirtschaftliche Nutztiere und bessere

Kontrollen der Tierhaltungen in

Hessen vor. Ferner waren verschärfte

Kontrollen bei Schlachttiertransporten

und in den Schlachthöfen beabsichtigt.

Da sich jedoch einen Tag vor der Wahl

vier Abweichler in der SPD-Fraktion

weigerten, die Fraktionsvorsitzende Andrea

Ypsilanti zur Ministerpräsidentin

zu wählen, sind diese tierschutzpolitischen

Ziele erst einmal von der politischen

Agenda gestrichen. Viele Tierfreunde,

die auf einen Politikwechsel in

Hessen gehofft haben, sind nun maßlos

enttäuscht und verbittert über das

Verhalten dieser Abgeordneten.

Doch ganz gleich, welche politische

Konstellation sich nun in Hessen ergeben

wird, der bmt wird auch weiterhin

den Focus seiner tierschutzpolitischen

Arbeit auf einen nachhaltigen Schutz

der Tiere ausrichten und für eine konsequente

Umsetzung der im Koalitionsvertrag

enthaltenen Tierschutzforderungen

eintreten.

Text: Mike Ruckelshaus

NEUES EIER-SIEGEL IST VERBRAUCHERTÄUSCHUNG

Die Lobby der Geflügelindustrie hat ein Siegel entwickelt, mit

dem Eier aus der ausgestalteten Käfighaltung, verharmlosend

als Kleingruppenhaltung bezeichnet, künftig gekennzeichnet

werden sollen. Für Tierschützer

ist dies eine klare Verbrauchertäuschung.

Der Grund:

Ein Haltungssystem als tiergerecht

auszuloben, in dem die Hühner

weiterhin in einem Käfig mit geringsten

Platzausmaßen (wenige

Quadratzentimeter mehr als ein

DIN A4 Blatt) leben müssen, ist die

bewusste Irreführung des Konsumenten.

Wir appellieren an den

mündigen Verbraucher, sich durch

ein solches Siegel nicht in die Irre

Irreführung: Das trügerische “Gütesiegel”

führen zu lassen und weiterhin die Eier mit der Kennung 3 in

den Regalen liegen zu lassen.

Wer besonders tiergerechte Haltungsformen unterstützen

möchte, sollte beim Kauf von Eiern

auf das Tierschutzsiegel achten, das

von KAT in Zusammenwirken mit

dem Bund gegen Missbrauch der

Tiere, dem Bundesverband Tierschutz

und dem Deutschen Tierschutzbund

entwickelt wurde. Eier,

die unter diesem Siegel vermarktet

werden, erfüllen besonders geprüfte

und den Auflagen des Tierschutzes

entsprechende Anforderungen.

Die Kleingruppenhaltung ist von

diesem Siegel eindeutig ausgeschlossen.

Das Recht der Tiere 4/2008

7


V EGETARISMUS

INTERVIEW MIT DR. MARKUS KELLER

FLEISCHLOSE ERNÄHRU

ÜBER DIE VORTEILE EINER VEGE

Tierquälerische Massentierhaltung, grausame

Schlachttiertransporte, Gammelfleischskandale,

Klimawandel - immer mehr Menschen

verzichten aus ethischen, gesundheitlichen

oder ökologischen Gründen auf

den Konsum von Fleisch.

Das RdT sprach mit dem Gießener Ernährungswissenschaftler

Dr. Markus Keller über

die Vorteile einer vegetarischen Ernährungsweise

und die gesundheitlichen Risiken

des Fleischkonsums.

Das Recht der Tiere 4/2008

RdT: Herr Dr. Keller, Sie sind selbst Vegetarier,

warum?

Dr. Keller: Mit etwa 16 Jahren sah ich

einen Infostand der örtlichen Tierrechtsgruppe

in meiner Heimatstadt

Karlsruhe. Die Berichte über Tierversuche

und Intensivtierhaltung haben mich

schockiert und dazu geführt, mein eigenes

Verhalten zu überdenken.

Ich habe begonnen, beim Einkauf auf

tierversuchsfreie Produkte zu achten,

Flugblätter zu verteilen und mich an Infoständen

zu beteiligen. Schließlich

hatte ich vor, nur noch Fleisch aus sog.

artgerechter Tierhaltung zu kaufen.

Aber auch da wartete ja am Ende der

Schlachthof auf das Tier. Deshalb beschloss

ich mit 18 Jahren, ab sofort

kein Fleisch und keinen Fisch mehr zu

essen. Über diese Entscheidung bin ich

bis heute froh.

RdT: Was sind aus ernährungswissenschaftlicher

Sicht die Vorteile einer vegetarischen

Ernährung?

Dr. Keller: Hunderte von wissenschaftlichen

Studien aus den letzten 30

Jahren belegen eindrucksvoll, dass Vegetarier

wesentlich seltener an chronisch-degenerativen

Krankheiten leiden

als Nicht-Vegetarier. Das gilt

insbesondere für Übergewicht, Herz-

Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck,

Diabetes mellitus Typ 2, Gicht

und verschiedene Krebsarten.

Beispielsweise erkranken Fleischesser

doppelt so häufig an Bluthochdruck

und Diabetes Typ 2 wie Vegetarier. Eine

Analyse von fünf Langzeitstudien mit

75.000 Teilnehmern zeigt, dass Vegetarier

im Vergleich zu Fleischessern ein

etwa 25 Prozent geringeres Risiko haben,

an einem Herzinfarkt zu sterben.

RdT: Haben einige dieser Krankheiten

nicht auch genetische Ursachen?

Dr. Keller: Genetische Faktoren kommen

hinzu, sind aber nicht die ausschlaggebende

Ursache. Die genannten

Krankheiten werden auch Zivilisationskrankheiten

genannt, weil sie

weitgehend durch unseren heutigen Lebensstil

bedingt sind. Und hier spielt

die Ernährung, neben Bewegungsmangel

und Rauchen, die entscheidende

Rolle.

RdT: Worauf ist die bessere Gesundheit

von Vegetariern zurückzuführen?

Dr. Keller: Zum einen trägt das meist

geringere Körpergewicht der Vegetarier

zum Schutz vor den genannten Zivilisationskrankheiten

bei. Unabhängig

davon nehmen Vegetarier mehr gesundheitsfördernde

und weniger gesundheitlich

nachteilige Substanzen auf

als die Allgemeinbevölkerung.

Der reichliche Verzehr von Gemüse,

Obst, Vollkornprodukten, Nüssen und

Hülsenfrüchten liefert zahlreiche

Schutzstoffe. Insbesondere Ballaststoffe,

sekundäre Pflanzenstoffe, einfach

und mehrfach ungesättigte Fettsäuren

sowie Antioxidantien (Schutzstoffe gegen

oxidativen Stress, u.a. die Vitamine

Beta-Carotin, Vitamin C und E sowie

die Mineralstoffe Kalium und Magnesium)

senken das Risiko für verschiedene

chronische Erkrankungen.

RdT: Ist denn Fleischessen an sich gesundheitsschädlich?

Dr. Keller: Zahlreiche Studien zeigen

einen direkten Zusammenhang zwischen

steigendem Fleischverzehr und

dem Risiko für verschiedene Krankheiten.

Das gilt besonders für den Konsum

von rotem Fleisch, also dem Fleisch von

Schwein, Rind, Lamm und anderen

vierbeinigen Tieren, sowie von verarbeitetem

Fleisch, zum Beispiel Wurst.

Besonders deutlich ist dieser Zusammenhang

bei Dickdarmkrebs. Natürlich

nimmt jemand, der viel Fleisch

isst, gleichzeitig auch weniger pflanzliche

Lebensmittel und damit weniger

der eben genannten Schutzstoffe auf.

Dadurch kann aber nur ein Teil des höheren

Krankheitsrisikos erklärt werden.

RdT: Was sind dann die Ursachen?

Dr. Keller: Der Fleischkonsum ist mit

einer höheren Zufuhr von Fett, gesättigten

Fettsäuren, Cholesterin und tieri-

8


NG - ABER RICHTIG!

I NTERVIEW

TARISCHEN ERNÄHRUNGSWEISE

schem Eiweiß verbunden. Gesättigte

Fettsäuren fördern beispielsweise die

Entwicklung und das Fortschreiten der

Atherosklerose, der sog. Arterienverkalkung,

die langfristig zu Herzinfarkt

und Schlaganfall führen kann.

Und besonders wichtig: Ein hoher Verzehr

von tierischem Eiweiß fördert die

Kalziumausscheidung und wirkt sich

dadurch nachteilig auf die Knochengesundheit

und das Osteoporoserisiko

aus. Auch eine hohe Eisenaufnahme

durch Fleisch wird inzwischen von der

Wissenschaft kritisch bewertet, da

überschüssiges Eisen die Bildung von

freien Radikalen begünstigt. Diese fördern

die Entstehung von Dickdarmkrebs,

Typ-2-Diabetes und möglicherweise

von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Dr. Markus Keller

Ernährungswissenschaftler Dr. Markus

Keller, Experte für Vegetarismus und alternative

Ernährungsformen, ist ein langjähriger

Mitarbeiter von Prof. Dr. Claus

Leitzmann, dem ehemaligen Leiter des

Instituts für Ernährungswissenschaft an

der Universität Gießen.

Im Sommer 2009 erscheint die 2. überarbeitete

Auflage des Buches "Vegetarische

Ernährung" von Prof. Dr. Claus Leitzmann,

Prof. Dr. Andreas Hahn und Dr.

Markus Keller. Von den drei Autoren ist

bereits die 2. Auflage des Buches "Alternative

Ernährungsformen" erschienen.

RdT: Reicht es, den Fleischkonsum zu

reduzieren?

Dr. Keller: Damit wäre aus gesundheitlicher

Sicht schon einiges gewonnen.

Dennoch gilt: Je weniger, desto

besser. Das zeigt z.B. eine aktuelle Studie

aus Griechenland, in der zwei

Gruppen untersucht wurden, die bereits

sehr wenig Fleisch verzehren.

Bei Teilnehmern, die mehr als acht Portionen

rotes Fleisch aßen, war die

Wahrscheinlichkeit, einen nichttödlichen

Herzinfarkt zu erleiden, etwa

fünfmal so hoch wie bei denen, die

maximal vier Portionen pro Monat

aßen. In Deutschland und den meisten

westlichen Ländern stehen Fleisch und

Wurst jedoch täglich auf dem Speiseplan,

wobei gerade gepökelte und geräucherte

Produkte eine zusätzliche

Gesundheitsgefährdung darstellen.

RdT: Häufig wird ja argumentiert, dass

Vegetarier in den Studien allein deshalb

besser abschneiden, weil sie mehr

Sport treiben, weniger rauchen und

weniger Alkohol trinken als Nicht-Vegetarier.

Stimmt das?

Dr. Keller: Aus mehreren Gründen:

Nein! Richtig ist, dass sich viele Vegetarier

gesundheitsbewusster verhalten

als die Allgemeinbevölkerung. Sie treiben

mehr Sport und der Raucheranteil

liegt bei weniger als 10 Prozent. Beim

Alkoholkonsum gibt es aber oft keine

Unterschiede zu Nicht-Vegetariern.

In Ernährungsstudien werden jedoch

diese und andere gesundheitliche Einflussfaktoren

berücksichtigt, sofern entsprechende

Daten vorliegen. Zudem

vergleichen einige Untersuchungen

ganz gezielt gesundheitsbewusste Vegetarier

mit gesundheitsbewussten Fleischessern.

Demnach ergibt sich selbst

bei vergleichbarer Lebensweise ein gesundheitlicher

Vorteil, der überwiegend

auf die vegetarische Ernährungsweise

zurückzuführen ist.

RdT: Viele Menschen glauben, dass

durch eine vegetarische Ernährungsweise

der Nährstoffbedarf nicht gedekkt

wird. Was sagen Sie dazu?

Biologischen Anbau bevorzugen

Dr. Keller: Sowohl mit einer laktoovo-vegetarischen

als auch mit einer

veganen Ernährung ist die Deckung

des Nährstoffbedarfs gut umsetzbar.

Lakto-Ovo-Vegetarier essen neben

pflanzlichen Lebensmitteln auch Milchprodukte

und Ei, während Veganer alle

tierischen Produkte meiden.

Wie bei allen Ernährungsformen muss

auch bei vegetarischer Ernährung besonders

auf die potentiell kritischen

Nährstoffe geachtet werden. Kritisch

bedeutet, dass die empfohlenen Zufuhrmengen

auch in der Durchschnittsbevölkerung

nicht erreicht werden.

RdT: Welche Nährstoffe sind das?

Dr. Keller: Bei lakto-ovo-vegetarischer

Ernährung Eisen, Jod, Vitamin D,

Zink und Omega-3-Fettsäuren, bei veganer

Ernährung außerdem Vitamin

B12, Kalzium und Vitamin B2. Vitamin

D, Jod, Kalzium und Eisen werden auch

von der Durchschnittsbevölkerung bzw.

bestimmten Altersgruppen in unzureichender

Menge aufgenommen.

RdT: Und wie sieht es mit Eiweiß aus?

Oft heißt es, tierisches Eiweiß sei lebensnotwendig…

Dr. Keller: Eindeutig nein. Selbst Veganer,

die ja auf die Eiweißlieferanten

Milchprodukte und Eier verzichten, nehmen

ausreichende Mengen an Eiweiß

(vor allem über Getreide und Hülsenfrüchte)

auf, wenn die Ernährung nicht

ganz einseitig ist - was leider vorkommt.

Veganer liegen wesentlich näher an

den empfohlenen 0,8 Gramm Eiweiß

pro Kilogramm Körpergewicht, das

sind etwa 50-60 Gramm pro Tag. Die

Fleisch essende Durchschnittsbevölkerung

nimmt hingegen mit 100 Gramm

pro Tag doppelt so viel Eiweiß auf, wie

notwendig wäre. Das ist aus gesundheitlicher

Sicht eher nachteilig, wie ich

bereits oben erwähnt habe.

RdT: Ist Eisen tatsächlich ein häufiger

Mangelnährstoff bei Vegetariern?

Dr. Keller: Eisen ist ebenfalls ein

Das Recht der Tiere 4/2008

9


V EGETARISMUS

Das Recht der Tiere 4/2008

schönes Beispiel für einen weit verbreiteten

Ernährungsirrtum! Tatsächlich

sind Vegetarier westlicher Industrieländer

nicht häufiger von einem Eisenmangel

betroffen als Nicht-Vegetarier -

das ist übrigens seit mehr als 20 Jahren

bekannt.

Richtig ist, dass bei den meisten Vegetariern

die Eisenspeicher erniedrigt

sind. Das hat aber keine erkennbaren

körperlichen Nachteile. Im Gegenteil:

Da Eisen die Bildung schädlicher Radikale

begünstigt, werden Eisenspeicher

im unteren Normbereich heute eher als

vorteilhaft betrachtet.

RdT: Bei welchen Personen besteht ein

Risiko für einen Eisenmangel?

Dr. Keller: In Deutschland haben etwa

10 Prozent der Frauen im gebärfähigen

Alter einen latenten Eisenmangel.

Das bedeutet, dass die

Eisenspeicher unterhalb des Normbereichs

liegen. Aber auch hier gibt es

kaum Unterschiede zwischen Vegetarierinnen

und Nicht-Vegetarierinnen.

Einige Studien zeigen jedoch, dass

Veganerinnen teilweise ein höheres Risiko

für einen Eisenmangel haben.

RdT: Wie können Vegetarier und Veganer

ihre Eisenversorgung verbessern?

Dr. Keller: Gute Eisenlieferanten sind

Hülsenfrüchte, Ölsamen, Nüsse, Vollkorngetreide,

Fenchel, Feldsalat, Rucola,

Zucchini, grüne Erbsen, Spinat,

Trockenfrüchte und andere mehr. Diese

sollten mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln

wie Obst, Gemüse oder

Fruchtsäften kombiniert werden. Auf

diese Weise kann die geringere Eisenverfügbarkeit

aus pflanzlichen Lebensmitteln

deutlich verbessert werden.

RdT: Worauf muss bei einer veganen

Ernährung besonders geachtet werden?

Dr. Keller: Für Veganer ist eine zuverlässige

Vitamin-B12-Quelle unverzichtbar,

um langfristig mögliche Gesundheitsschäden

zu vermeiden. Zwar

können manche Algen und fermentierte

Lebensmittel (z.B. fermentierte

Sojaprodukte

wie Miso oder Tempeh)

Spuren von Vitamin B12

enthalten. Eine sichere Versorgung ist

jedoch nur durch Vitamin B12 angereicherte

Lebensmittel oder Vitamin-B12-

Präparate möglich.

RdT: Angeblich haben viele Veganer

einen Kalziummangel, weil sie keine

Milchprodukte konsumieren.

Dr. Keller: Ein großer Teil der Weltbevölkerung

verzehrt keine Milchprodukte

und deckt dennoch seinen Kalziumbedarf.

Bekannt ist, dass mit

steigender Zufuhr von tierischem Eiweiß

auch die Kalziumausscheidung

ansteigt. Nach einer Berechnung der

Weltgesundheitsorganisation WHO

würde eine Verringerung der Aufnahme

von tierischem Eiweiß von 60 auf

20 Gramm pro Tag - das entspricht der

unterschiedlichen Zufuhr in Industrieund

sog. Entwicklungsländern - den

theoretischen Kalziumbedarf um etwa

30 Prozent senken.

Dennoch muss bei vielen Veganern die

Kalziumzufuhr verbessert werden. Studien

zeigen, dass Veganer oft eine geringere

Knochenmineraldichte und damit

auch ein höheres Risiko für

Osteoporose haben als Lakto-Ovo-Vegetarier

und Fleischesser.

RdT: Welche guten Kalziumquellen

gibt es für Veganer?

Dr. Keller: Empfehlenswert sind vor

allem dunkelgrüne Gemüse, wie Grünkohl,

Brokkoli, Spinat und Rucola,

Mandeln, Hasel- und Paranüsse, Sojaprodukte

wie "Sojafleisch", Tofu und

Tempeh, Kichererbsen sowie getrokknete

Feigen. Auch kalziumreiche Mineralwässer

mit mindestens 150 Milligramm

Kalzium pro Liter können die

Kalziumversorgung verbessern. Ganz

wichtig: Damit Kalzium optimal vom

Körper aufgenommen werden kann, ist

eine ausreichende Versorgung mit Vitamin

D notwendig.

Generell gilt: Essen Sie eine breite Auswahl

von verschiedenfarbigem Gemüse

und Obst, etwa 500 Gramm pro

Tag, davon ein Teil als rohe Frischkost.

Achten Sie besonders auf grüne Blattgemüse

und orange Gemüsesorten,

z.B. Möhren. Essen Sie täglich Vollgetreide

und einige Nüsse sowie gelegentlich

Hülsenfrüchte.

Bevorzugen Sie gering verarbeitete Lebensmittel

aus ökologischer, regionaler

und saisonaler Erzeugung. Ein Teelöffel

Lein- oder Walnussöl pro Tag verbessert

Ihre Versorgung mit Omega-3-

Fettsäuren. Verwenden Sie mit jodhaltigen

Meeresalgen versetztes Meersalz

(mit definiertem Jodgehalt!).

Halten Sie sich täglich im Freien auf,

um Vitamin D in der Haut zu bilden. Im

Winter sollte in unseren Breiten ergänzend

Vitamin D eingenommen werden.

Wenn Sie Milchprodukte essen, verzehren

Sie diese in Maßen und bevorzugen

Sie fettarme Produkte. Sorgen Sie bei

veganer Ernährung für eine zuverlässige

Vitamin-B12-Quelle.

RdT: Letzte Frage: Gibt es verlässliche

Daten über die Anzahl der Vegetarier in

Deutschland?

Dr. Keller: Leider nein. Der Vegetarierbund

Deutschland schätzt aufgrund

von Umfragen, dass der Vegetarieranteil

bei etwa 10 Prozent liegt. In der Nationalen

Verzehrsstudie II, die zwischen

2005 und 2006 einen repräsentativen

Querschnitt erhoben hat, bezeichneten

sich hingegen nur 1,6 Prozent der 20

000 Befragten als Vegetarier.

Ich schätze, dass die Wahrheit dazwischen

liegt. Unstrittig ist jedoch, dass es

seit den letzten 10 bis 20 Jahren einen

deutlichen Trend zur fleischlosen Ernährung

gibt. Das ist gut für unsere

Gesundheit, die Umwelt, das Klima

und - nicht zuletzt - für die Tiere.

Interview: Mike Ruckelshaus

10


T IERSCHUTZPOLITIK II

NIEDERLANDE STOPPT HUNDETÖTUNGEN

TIERSCHÜTZER-PROTESTE ERFOLGREICH - "RAD" ABGESCHAFFT!

Einreise in die Niederlande wieder möglich

Die Niederlande haben die umstrittene

RAD (Regeling Agressive

Dieren) außer Kraft gesetzt.

Nach dieser Regelung wurden

noch bis Mitte dieses Jahres

"pitbullartige" Hunde sichergestellt

und getötet. Dies betraf

auch Hunde von Touristen, die

der phänotypischen Beschreibung

der RAD entsprachen.

Voraussichtlich am 1. Januar 2009 soll

ein geändertes Gesetz in Kraft treten,

wonach das Verhalten eines Hundes

darüber entscheiden soll, ob er beschlagnahmt

werden darf und nicht

das äußere Erscheinungsbild. Demzufolge

sollen alle Hunde über 35 cm

Schulterhöhe, unabhängig von ihrer

Rasse, einem Wesenstest unterzogen

werden. Nähere Einzelheiten hierzu

sind noch nicht bekannt.

Damit folgt die Regierung den Empfehlungen

der Van Sluijs-

Kommission, die im Auftrag

des niederländischen Landwirtschaftsministeriums

die

Auswirkungen der RAD

untersuchte und zu dem Ergebnis

kam, dass trotz dieses

Regelwerks die Zahl der

Beißvorfälle nicht zurückgegangen

ist.

Nach Auskunft der niederländischen

Botschaft können

nun auch wieder "pitbullartige"

Hunde von

Touristen einreisen, wenn sie über einen

EU-Pass verfügen, gegen Tollwut

geimpft und durch einen Chip oder eine

Tätowierung gekennzeichnet sind.

Allerdings weist die Botschaft ausdrükklich

darauf hin, dass bis zum Inkrafttreten

des neuen Gesetzes Pitbulls

weiterhin beschlagnahmt werden können,

wenn sie einen Beißvorfall verursacht

haben. Sie müssen sich einem

Verhaltenstest unterziehen und anhand

des Ergebnisses wird dann darüber entschieden,

ob sie eingeschläfert werden.

Auch andere Hunde, die beißen, können

wie jeher beschlagnahmt werden.

Text: Mike Ruckelshaus

EU: MEHR TIERSCHUTZ IM SCHLACHTHOF

NEUE EUROPÄISCHE SCHLACHTVERORDNUNG

Um den Schutz der Tiere zum Zeitpunkt der Schlachtung zu verbessern,

hat die EU-Kommission den Vorschlag zu einer neuen europäischen

Schlachtverordnung angenommen.

Kernpunkte der Verordnung sind eine Vereinheitlichung der geltenden Rechtsvorschriften

sowie eine regelmäßige Prüfung der Wirksamkeit von Betäubungsverfahren.

Zudem sollen Schlachthöfe künftig Personal beschäftigen, das für den

Tierschutz zuständig ist, für eine ordnungsgemäße Ausbildung des Personals und

entsprechende Nachweise Sorge tragen.

Weiter sieht die neue Verordnung vor, dass die Hersteller von Betäubungsgeräten

Anleitungen zur Einhaltung der Tierschutzbestimmungen bereitstellen. Außerdem

sollen mehrere technische Normen an den wissenschaftlichen Fortschritt angepasst

werden. Dies soll dazu führen, dass die - innerhalb der EU sehr unterschiedliche -

Ausstattung der Schlachthöfe endlich auf einen einheitlichen neuen Stand gebracht

wird.

Der bmt begrüßt die Initiative der EU-Kommission

grundsätzlich, weil die Zustände in den

meisten Schlachthöfen katastrophal sind. Doch

so lange die Verbraucher unvorstellbare Mengen

an Fleisch verzehren, können auch Reformen

nur Marginalien bleiben. Jährlich werden

360 Millionen Rinder, Schweine, Schafe und

Ziegen zum Verzehr getötet und außerdem

noch vier Milliarden (!) Hühner und Puten.

DER KLASSIKER IM TIERSCHUTZRECHT

Kommentar zum

Tierschutzgesetz

in Neuauflage

Anlass der Neukommentierung ist die

aktuelle Neufassung des Tierschutzgesetzes,

u.a. mit seinem Gesetz zur Bekämpfung

gefährlicher Hunde und

verschiedener Neuregelungen, wie

zum Beispiel bei der Nutztierhaltung

(Hennenhaltungsregelungen, Pläne

zur Schweinehaltung, Pelztierhaltung

etc.). Der Kommentar von Dr. Albert

Lorz und Oberstaatsanwalt Ernst Metzger

erläutert das Tierschutzgesetz klar

und verständlich. Das Werk enthält verschiedene

Verordnungen zum Tierschutzgesetz,

die z.T. kommentiert oder

mit Vorbemerkungen versehen sind,

und präsentiert europäische Übereinkommen

zum Tierschutzrecht.

Lorz/Metzger

TIERSCHUTZGESETZ

Verlag C.H.Beck,

6., neu bearbeitete Auflage, 2008

615 Seiten, kartoniert, 54 Euro

Das Recht der Tiere 4/2008

11


K ANINCHEN

Wie Sie Ihre Kaninchen glück

DIE KLEINEN MI

GROSSEN ANSP

Das Kaninchen sitzt im Kot, keine Einstreu, kein Heu, kein Stroh, kein Wasser, kein Grünfutter, nur verschimmeltes

Brot. Durch Zufall haben wir die drei nebeneinander stehenden Käfige auf dem Versorgungsgelände

eines Seniorenheims in Berlin entdeckt. Die Ausscheidungen in zwei Käfigen zeugen davon, dass hier bis vor

kurzem Kaninchen gelebt haben müssen - doch einzig der mittlere Käfig ist noch besetzt. Sie hätten kürzlich

tote Kaninchen in der Mülltonne gefunden, erklären uns die Kinder von Nachbarn später.

Wir fordern umgehend eine Erklärung von der Pflegedienstleistung und bieten an, um dem Tier schnellstmöglich

zu helfen, auf eine Anzeige beim Veterinäramt zu verzichten, wenn dem bmt das Tier übereignet und

auf die weitere Haltung von Kaninchen verzichtet wird. Die Pflegedienstleitung versichert, dass sie nicht wisse,

warum dieses Tier von den Mitarbeitern des Seniorenheims so vernachlässigt wurde.

Ein Einzelfall? Nein, wie die Erfahrungen von Tierärzten und Tierschutzorganisationen zeigen: Kaum ein Kaninchen

wird artgerecht gehalten - die Missstände in der Kleintierhaltung sind gravierend. Gesetzliche Regelungen

zu Mindestanforderungen für die Haltung von Kaninchen, wie z.B. in der Schweiz, gibt es in

Deutschland bislang nicht.

Das Recht der Tiere 4/2008

Da sitzen sie in ihren kleinen Käfigen in

Baumärkten, Gartencentern und im

Zoofachhandel: Kleine, wuschelige

Knäule mit Kulleraugen, oft viel zu früh

von der Mutter fortgenommen, um bei

den Käufern den Beschützerinstinkt zu

wecken und zum Spontanerwerb zu

verführen. Kaum ein Elternteil widersteht

dem Kinderwunsch nach einem

Kleintier, wenn die Mädchen und Jungen

hoch und heilig versprechen, sich

die nächsten Jahre zuverlässig um den

neuen Freund zu kümmern.

Und weil das Tierchen Platz in der

Hand findet, scheint auch ein Käfig von

begrenzten Ausmaßen zu reichen.

"Nehmen Sie halt nur eines, dann wird

es nicht zu eng", raten nicht selten Verkäufer

und weisen darauf hin, dass es

sich ja um ein klein bleibendes Zwergkaninchen

handele.

Doch viele im Handel als vermeintliche

Zwergkaninchen angebotene Tiere

Vorher: Kaninchen-Missstand im Berliner Altenheim

wachsen und wachsen - und spätestens

dann wird den neuen Besitzern klar,

dass es sich um ein (bis zu sechsfach

größeres) Kaninchen handelt. Der Käfig,

ohnehin nicht zur Dauerhaltung geeignet,

wird zum beengten Gefängnis

auf Lebenszeit für das einsame Kaninchen.

Die Kinder, genervt vom täglichen Füttern,

Saubermachen, der Schreckhaftig-

und mitunter sogar Bissigkeit des

zur tödlichen Langweile verdammten

Tieres, verlieren schnell das Interesse.

Und die Eltern, die ohnehin der Anschaffung

oft nur widerwillig zugestimmt

hatten, fühlen sich in ihrer Vorahnung

bestätigt.

Die Leidtragenden, wie immer in solchen

Fällen, sind die Tiere. Das Kaninchen

wird verlegt - und zwar dorthin,

wo es nicht mehr stört, in den Keller,

den Schuppen, die Garage, auf den

Balkon oder Dachboden. So ist das

Problem mit der Geruchsentwicklung

gelöst, der Käfig mit seiner lästigen Einstreu

verschwunden, und dieser Umzug

käme sogar der Natur des Tieres

entgegen, beruhigt sich die Familie,

12

Nachher: Das gerettete Kaninchen im


K ANINCHEN

lich machen …

Kaninchen

DAS SIND IHRE GRUNDBEDÜRFNISSE:

T DEN

RÜCHEN

hatte nicht der Verkäufer betont, wie robust

und anspruchslos Kaninchen in

der Haltung seien?

Und so hockt das enthusiastisch angeschaffte

Kaninchen im heißen Sommer

in seinem Käfig und genauso bei Minusgraden,

es übersteht Regen, Wind,

Schnee und Sonne. Es über-lebt, aber

es lebt nicht nach seinen arteigenen

Bedürfnissen - und das 24 lange Stunden

am Tag, zwölf ewig währende Monate

im Jahr.

Wie seine Urahnen, die Wildkaninchen,

brauchen die kleinen Zwergkaninchen

und seine größeren Brüder als

wichtigste Bedingung zum Wohlbefinden

Artgenossen. Wildkaninchen leben

revierbezogen in Familienverbänden

mit strengen Hierarchien - Einzelhaltung

für diese geselligen Tiere ist eine

Isolationshaft, die sie häufig mit ihrem

frühen Tod quittieren.

Gut gehaltene Kaninchen (z.B. im

strukturierten, weitläufigen Außenfreigehege),

die ihre arttypischen Verhaltensweisen

wie Sozialkontakte, Hoppeln,

Graben, Springen, Höhlen

bauen, Nagen und Futtersuche rund

um die Uhr ausleben dürfen, können

älter als zehn Jahre werden und dabei

fit und gesund bleiben. Anders die Käfigkaninchen:

Sie sterben oft früh oder

ein- und ausbruchssicher sein: Das Gehege muss mit engmaschigem Maschendraht

gedeckt und ca. 50 cm senkrecht in die Tiefe durch ein Gitter geschützt

werden

in der Nähe des Hauses stehen, von mindestens zwei Seiten einsehbar, besonnt

und schattig sein

groß genug sein, damit ein strukturiertes

Areal für die Tiere geschaffen werden kann.

Richtlinie: ca. 6 qm für 2-3 Kaninchen

hoch genug für eine aufrecht stehende

Person, die füttert und säubert

folgende Einrichtungsgegenstände enthalten:

Futterecke, gut belüftete, wetterfeste

Schlafhütte, erhöhte, geschützte Fläche,

hohlen Baumstamm oder Röhre, Naturmaterialien

wie Äste, Wurzelstöcke etc.

und Erdhügel oder Haselstrauch

Ein ideales Außengehege

leiden während ihrer beengten Gefangenschaftshaltung

an Gesundheitsund

Verhaltensstörungen.

Fast alle Kaninchen, die auf den unterschiedlichsten

Wegen (Beschlagnahmung,

Abgabe, Fundtier etc.) ins Tierheim

kommen, sind unterernährt,

haben eine durch Bewegungsmangel

verkümmerte Muskulatur und zu lange

Krallen, Hautekzeme, lang oder schief

gewachsene Zähne aufgrund fehlender

Nagematerialien, sind von Parasiten

befallen - und weisen im schlimmsten

Fall sogar frische oder alte Brüche

auf.

Vielen Kindern springt das verschreckte

Niemals Einzelhaltung: Kaninchen

sind sehr gesellig. Sie leben

in großen Gruppen und sind stark

aufeinander bezogen. Achtung:

Meerschweinchen sind keine Partner

für Kaninchen - die Arten haben ein

grundverschiedenes Sozialverhalten!

Käfighaltung ist Gefangenschaft:

Herkömmliche Käfige werden

dem Drang nach Bewegung

nicht gerecht. Kaninchen müssen

hoppeln, Haken schlagen, sich aufrichten

und Sprünge machen können

Wichtiger Nagetrieb: Bei Kaninchen

wachsen die Zähne (wie unsere

Nägel) und brauchen den Abrieb

durch Nagematerialien wie Äste,

Rinden und Wurzeln

Kaninchen sind Höhlenbewohner:

Seit Urzeiten ist in Kaninchen der

Grabetrieb angelegt; in freier

Wildbahn schützen sich die Tiere

durch verzweigte Gangsysteme vor

Fressfeinden und der Witterung

DIE HALTUNG IM AUSSENGEHEGE MUSS ...

Kaninchen aus dem Arm, wenn es unbeholfen

gehalten oder gar hin und her

getragen wird. Oft merken die jungen

Tierbesitzer nicht, dass sich der Nager

verletzt hat, weil sie ohne entsprechende

Anleitung ihrer Eltern kaum in der

Lage sind, Bedürfnisse und Krankheiten

der Tiere zu erkennen. Und so kann es

passieren, wie vor Jahren im bmt-Tierheim

Köln-Dellbrück geschehen, dass

ein empörter Vater ein Kaninchen mit

einem Beinbruch gegen ein gesundes

"umzutauschen" versucht, weil er nicht

zu akzeptieren bereit ist, dass der Unfall

unter den Augen seiner Kinder geschah.

Das Recht der Tiere 4/2008

TH Arche Noah

13


Das Recht der Tiere 4/2008

14

Kindern Verantwortung für ihre Tiere übertragen

Für die bmt-Tierheime ist die - seit Jahren

laufend zunehmende - Aufnahme

von Kaninchen (und anderen Kleintieren)

eine finanzielle, personelle und

räumliche Belastung. Fremde Tiere zu

vergesellschaften ist bei den in hierarchischen

Sippen lebenden Kaninchen

oft schwierig und bedarf großer Geduld

seitens der Besitzer. Im Tierheim

fehlen Platz und Zeit, um eine Vergesellschaftung

mehrerer fremder Tiere

aufwändig zu begleiten. Und so bleibt

den Mitarbeitern nur die Möglichkeit,

die Tiere auch hier in Käfigen unterzubringen,

nachweislich verträgliche Tiere

gemeinsam zu setzen, und zu hoffen,

dass die kleinen Schützlinge bald

ein schönes Zuhause finden.

ERNÄHRUNG -

Ratgeber

Ruth Morgenegg

“ARTGERECHTE HALTUNG -

AUCH FÜR (ZWERG-)

KANINCHEN”

TBV Verlag

für 22,00 Euro

BASIS FÜR EIN GESUNDES LEBEN

morgens frisches Heu und Wasser

(Vorsicht mit Trinkflaschen, hier bilden

sich Algen an der Flasche, leicht zu erkennen

an den grünlichen Verschmierungen)

mittags Grünfutter: Karotten, Fenchel,

Apfel (reguliert Verdauung), im

Sommer Löwenzahn, Gras, Kräuter, im

Winter Lattich, Grünkohl, Salat. Außerdem:

Birne, Broccoli, Futterrüben, Sellerie,

Spinat, Chicoree

abends Körnerfutter: 1 EL pro Tier.

Achtung: Erhöhter Energiebedarf im

Winter, Zufütterung von trockenem Brot

nur bei kranken und abgemagerten

Tieren

Nagematerialien: Rottannenäste,

Obstbaum-, Buchen- und Haselnusszweige

Fehlendes Wissen sei

der Hauptgrund für die

verbreitet schlechte Haltung

von Kaninchen,

sagt die Schweizerin

Ruth Morgenegg. In ihrem

viel beachteten Ratgeber

("Artgerechte Haltung - ein

Grundrecht auch für (Zwerg-) Kaninchen")

appelliert sie an die Leser, ihren

Kleintieren einen Lebensraum zu ermöglichen,

der sich an ihren natürlichen

Bedürfnissen orientiert.

Nach den Erfahrungen, die die Ehefrau

eines Tierarztes seit Gründung ihrer

"Nagerstation" gemacht hat, wisse ein

Großteil der Tierhalter schon, was Kaninchen

und Meerschweinchen zu einem

arttypischen Leben bräuchten.

Dass sie dennoch in der Praxis nicht bereit

seien, ihren in Obhut genommenen

Tieren eine artgerechte Haltung zu bieten,

läge oft an Bequemlichkeit, Zeitmangel

oder Gleichgültigkeit.

"Es hat doch alles, was es braucht", argumentieren

viele Kaninchenbesitzer

KRANKHEITEN -

HILFERUFE AN DIE MENSCHEN!

mit Blick auf das "geruhsame Leben"

des domestizierten Tieres. Keine Fressfeinde,

keine aufreibende Nahrungssuche,

kein Kräfte zehrendes Graben

von Wurfhöhlen mehr - statt dessen gäbe

es Futter satt und die Sicherheit gratis

dazu. Dass dem Kaninchen damit

alles genommen wird, was sein Leben

ausmacht, vermögen wahrscheinlich

nur sensible Menschen zu erkennen.

Wer Tiere um ihrer selbst willen respektiert,

wird immer versuchen, ihre

Grundbedürfnisse in der Haltung zu erfüllen.

Wie selten gerade Kleintiere das Glück

haben, auf Menschen zu treffen, die

mit Verantwortung und Achtung vor

dem Lebewesen an die Tierhaltung

herangehen, sieht man allein schon

auf Spaziergängen. Auf Terrassen, in

Gärten und Schrebergärten stehen die

kleinen Holzverschläge für Kaninchen,

zum "Witterungsschutz" dicht an Hausoder

Schuppenwand gestellt.

Dreiseitig geschlossen, vorne ein engmaschiges

Gitternetz bietet der Käfig

keine Möglichkeit zur Gemeinschafts-

Fallen gelassen und mit gebrochenem Bein ins Tierheim zurück gebracht.

Magen/Darm-Störungen: Bei falscher

Ernährung (zu wenig Heu) gerät die

Darmflora durcheinander; Kaninchen

können keine Gärgase (wie z.B. Wiederkäuer)

ausstoßen, darum ist ihre Anfälligkeit

für Gasbildungen (gefährliche Trommelsucht)

so hoch

Analregion: Verschmierungen können auf Parasitenbefall

(u.a. Fliegenlarven) hindeuten. Durchfall ist immer ein Warnzeichen

und Hinweis auf: Ernährungsfehler, Darmparasiten,

Stress, Zahnprobleme, verdorbenes Futter, veralgtes Wasser

Regelmäßige Kontrolle von Gewicht und Fell (auf Krusten,

Haarausfall)

Zähne: Ein feuchtes Maul kann auf Zahnprobleme hinweisen.

Die Zähne von Kaninchen wachsen ca. 1mm/Woche

und reiben sich beim Kauen nur ab, wenn das Futter vielseitig

ist und Nagematerial vorhanden sind. Bei langen bzw. Zahnfehlstellungen

können die Tiere bei vollem Napf verhungern!

Krallen: In Außenhaltung mit ausreichend Beschäftigung

auf Naturboden bleiben die Krallen kurz - nicht in beengter

Käfighaltung

Ohren: Kontrolle auf Milben im Innenohr


K ANINCHEN

haltung, Bewegung, Deckungssuche,

zum Hoppeln, Laufen, Springen, Graben

und Aufrichten. Die Tiere sind verdammt,

auf ihrer durch Regen, Schnee

und Tau feucht gewordenen Einstreu zu

sitzen - und sie sitzen da so lange, wie

es ihre Gesundheit zulässt. Oft verkümmert

dabei die Muskulatur der von

Natur aus aktiven, bewegungsfreudigen

Tiere und leidet die Seele unter der

Langweile, die flüchtige Streicheleinheiten

und lieblos hingeworfenes Futter

nicht vertreiben mögen.

Allein bei der Fütterung herrscht viel

Unwissenheit vor, beklagt die Expertin

Ruth Morgenegg. Kaninchen sind Rohfaserfresser

und müssen 24 Stunden

am Tag freien Zugang zu frischem Heu

haben. Frisch heißt: nicht gelb, nicht

braun und nicht staubig, muffig oder

schimmelig - doch welcher in der Stadt

lebende Kaninchenhalter ist ernstlich

bereit (und in der Lage), seinen Kleintieren

regelmäßig gutes Heu vom Bauernhof

zu holen?

Dabei ist frisches Heu - neben Wasser,

Obst, Gemüse, frischen Pflanzen und

Energie spendenden Samen - die Basis

der Ernährung. Kaninchen sind Rohfaserfresser,

die in freier Wildbahn bis zu

80 Mal ihre Futterplätze aufsuchen.

Weil ihr Magen klein und schwach bemuskelt

ist, müssen sie (ähnlich wie

Pferde und Meerschweinchen) ständig

kleine Mengen an rohfaserreicher Kost

zu sich nehmen, um den Mageninhalt

mechanisch durch die Futtermengen

weiter zu schieben und so die Verdauung

in Gang zu halten.

Entgegen ihrer Veranlagung, den

Großteil des Tages mit Nahrungsaufnahme

zu verbringen, bekommen die

meisten Kaninchen einmal täglich die

gesamte Ration vorgesetzt. Richtig dagegen

wäre die morgendliche Fütterung

von Heu (und frischem Wasser),

um die Verdauung anzukurbeln, gegen

Mittag Grünfutter wie u.a. Karotten,

Fenchel, Löwenzahn, Gras, Kräuter,

Salate und abends Körner (Mais, Sonnenblumenkerne

etc.).

In den kalten Monaten brauchen Kaninchen

mehr Körnerfutter als im Sommer,

weil der Energieverbrauch weitaus

höher ist. Tragen die Tierhalter den

gesunkenen Temperaturen bei der Fütterung

nicht Rechnung, kann es passieren,

dass die Kaninchen ohne ihre

schützende Speckschicht im Winter verenden.

Dem geht oft eine lange, unbemerkte

Leidenszeit voraus: Durch Zittern

suchen die zur Bewegungslosigkeit

verurteilten Tiere ihre Körpertemperatur

aufrecht zu erhalten oder unternehmen

verzweifelte Versuche, sich schützende

Höhlen zu graben - ein

vergebliches Unterfangen in den herkömmlichen

Käfigen mit stabilen Böden.

Text und Fotos: Claudia Lotz

So macht es Familie Mette aus Berlin ...

Im Herbst beginnen Kaninchen, die artgerecht in Außengehegen

leben können, ihr verzweigtes Gangsystem mit Heu

auszupolstern. Familie Mette aus Berlin merkt an ihren Tieren,

wann der Spätsommer endgültig seine letzten Sonnentage

schenkt. Twix und Bounty, ihre beiden Kaninchen-Senioren,

beginnen eifrig Heu zu sammeln und in ihre Höhle

zu verschieben, um so bestens isoliert die Wintermonate zu

überstehen.

Als die Eltern dem Wunsch ihrer drei Kinder nach Kleintieren

nachkamen, war von vornherein klar, dass sowohl Kaninchen

als auch Meerschweinchen ihren Bedürfnissen entsprechend

leben sollten. "Wir wollten sie nicht im engen Käfig vegetieren

lassen", sagt Frau Mette, die mit ihrem Ehemann einen

Wochenplan für die Betreuung der Schützlinge aufstellte. Jede

Woche ist ein Kind mit der Versorgung an der Reihe und

übergibt jeweils am Sonntag an die Geschwister mit dem

Hinweis, ob Futter nachgekauft werden muss oder Auffälligkeiten

festgestellt wurden.

Die drei mittlerweile jugendlichen Geschwister sind mit der

Verantwortung für Tiere aufgewachsen und haben

in ihren Eltern Gesprächspartner gefunden,

die ihnen die Fürsorglichkeit und den Respekt vor allen Lebewesen

vorleben. Kein Wunder, dass sich selbst Malou, die

Weimaraner Hündin der Familie, als Freundin der Kaninchen

und Meerschweinchen versteht und unter gar keinen Umständen

einen der Nager auch nur erschrecken würde.

So gibt es glücklicherweise auch positive Beispiele in der

Kleintierhaltung - und wir hoffen, dass auch für unser Berliner

Kaninchen bald bessere Schnuppertage anbrechen. Lotta,

so heißt die Kaninchendame jetzt, war unterernährt und

schon gefährlich dehydriert, als wir sie sofort nach ihrer Rettung

einer Tierärztin vorstellten.

Sie war nicht sicher, ob das Tier die Nacht überstehen würde

- doch die lebensfrohe Lotta wollte und wartet jetzt im Tierheim

Arche Noah in

Stuhr auf liebevolle

Menschen, die Freude

daran haben, auch

Kaninchen glücklich

zu machen…

Tierglück bei Familie Mette in Berlin

Das Recht der Tiere 4/2008

15


R UMÄNIEN

Die schwarzen Freitage in

MÜSSEN TRUDY & NANNY WIRKLICH STERBEN?

UMÄN I E N

RBRASOV

BUKAREST

Licht und Schatten -

der Schutz von Hunden

in Europa

Gerettete Welpen in einer privaten Pflegestelle

Das Recht der Tiere 4/2008

Noch gibt es sie, diese dunklen

Freitage, die Tierschützern das

Herz schwer machen. Weil die

rumänischen Politiker die Ratifizierung

des überarbeiteten

Streunerhundgesetzes seit Monaten

verzögern, werden in der

städtischen Hundefängeranlage

in Brasov jeden Freitag Hunde

getötet. Nur die Übernahme

der Hunde in unser Tierheim in

Brasov kann ihnen das Leben

retten, bis endlich das "Castrate

and Release"-Programm in

Kraft treten wird.

In der Zwischenzeit, liebe Tierfreunde,

können wir nur mit Ihnen

Leben retten. Bitte adoptieren

Sie einen Hund, und

machen Sie damit Platz für weitere

Tiere, die sonst sterben

müssten.

Auf den folgenden Seiten stellen

wir Ihnen einige Hunde vor,

die stellvertretend für Ihre Artgenossen

eine Bitte an Sie haben:

"Helft uns zu leben!"

Schlafender Hund

am Flughafen

Bukarest

Das Elend von Straßenhunden ist in

vielen Ländern Süd- und Osteuropas

nach wie vor unvorstellbar groß. Vor

dem Hintergrund, dass Tiere und Tierschutz

hier überwiegend einen vergleichsweise

geringen Stellenwert

in der Gesellschaft

haben, vermehren

sich Hunde

auf den Strassen nahezu

unkontrolliert und verwahrlosen.

Weil kranke und verletzte

Hunde weitgehend sich selbst überlassen

bleiben, können sie auch eine gesundheitliche

Gefahr für die Bevölkerung

und ggf. für andere Tiere vor Ort

darstellen. Von den Behörden werden

Straßenhunde in der Regel als unliebsames

Problem gesehen, die oft als

einzige Gegenmaßnahme das massenhafte

Töten der Hunde veranlassen.

Nicht nur das Töten der Hunde an sich,

sondern das Töten ohne erkennbare

Lösungsstrategie ist für Tierschützer ein

unhaltbarer Zustand.

Es ist zwar erfreulich, dass gerade in

Deutschland sehr viele Initiativen bestehen,

die sich mit der Hilfe für Tiere

im Ausland beschäftigen.

Allerdings ist festzustellen, dass nicht

jede Hilfe tatsächlich hilfreich ist und

dass Auslandstierschutz auch ein Pool

von unseriösen Machenschaften ist.

So wurde in einer Sendung des SWR

am 27.10.2008 aus der Reihe "Betrifft”

16


A USLANDSTIERSCHUTZ

Rumänien

Hundeleben in Rumänien

Trudy und Nanny (hier noch in

der Tötungsstation)

hatten Glück:

Sie sind vom Tierschutzzentrum

in Pfullingen

aufgenommen

worden

per Mausklick bestellt werden können.

Dies verbessert die Situation in Osteuropa

nicht, schafft zudem viele neue

Probleme, wenn z.B. die Vermittlung

von Straßenhunden an die Halter ohne

nähere Prüfung und fachliche Begleitung

durchgeführt wird.

Eine Folge ist, dass viele Hunde in den

ohnehin überfüllten Tierheimen in

Deutschland landen und dort die Situation

noch verschärfen.

Für seriös arbeitende Tierschutzorganisationen

wie dem bmt ist es deshalb

immer wieder notwendig, sich von diesen

teilweise schon kriminellen Praktiken

klar zu distanzieren.

unter dem Titel

"Deutscher Tierschutz

für den Rest

der Welt?" der Hundeimport

aus Südund

Osteuropa kritisch

hinterfragt und Fehlentwicklungen

verdeutlicht.

Für den bmt steht fest: Es hat

nichts mit Tierschutz zu tun, wenn Straßenhunde

aus dem Ausland aus rein

kommerziellen Gründen nach Deutschland

transportiert oder wenn Autobahnraststätten

als Umschlagplätze

zum raschen Verkauf der Hunde missbraucht

werden.

Nicht selten werden dabei die grundlegenden

tierseuchenrechtlichen Bestimmungen

schlicht ignoriert. Mehr als bedenklich

sind auch diverse Internetportale,

auf denen mehrere tausend

Hunde zur Auswahl stehen und Tiere

Der bmt und sein Einsatz in Osteuropa

Aufklärungsarbeit vor Ort

Der bmt engagiert sich seit Anfang

der 90er Jahre intensiv in

Brasov (Rumänien), Pecs und

Kiskunhalas (Ungarn).

Ziel ist es, den Teufelkreis von Vermehrung

und systematischer Tötung der

Hunde zumindest in diesen Ländern

möglichst rasch zu beenden. Um

glaubhaft Tierschutz im Ausland betreiben

zu können, ist jedoch ein transparentes,

professionelles Vorgehen unabdingbar.

Das Verbringen von Hunden nach

Deutschland ist für sich alleine keine

Lösung des Tierschutzproblems, ist

aber unter bestimmten Voraussetzungen

ein Bestandteil des Rettungsmanagements.

Wesentliches Ziel des Auslandstierschutzes

durch den bmt ist die

Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort.

Zu unserer Hilfe gehört zwingend:

Aufklärungsarbeit vor Ort, um einen

Bewusstseinswandel in der Gesellschaft

und Politik hin zu einem sensibleren

Umgang mit Tieren zu erreichen

Unterstützung, d.h. Finanzierung

und Beratung der Partnertierheime

Enge Zusammenarbeit mit den örtlichen

Veterinärbehörden

Politische Arbeit, um die Gesetzeslage

zu ändern, damit Tötungslager

geschlossen werden und tierschutzgerechte

Maßnahmen von den Ländern

ergriffen werden müssen.

Unverzichtbar ist, dass diese Konzepte

immer wieder hinsichtlich ihrer Effektivität

geprüft werden. Der Meinungsaustausch

von Wissenschaftlern und

Praktikern in diesem Bereich ist deshalb

überaus wichtig.

Das Recht der Tiere 4/2008

17


R UMÄNIEN

Negruza: Bei Unfall Bein verloren

Labradormixhündin Oxi

Schäferhündin Mara

Mino

So nahm der bmt im Oktober an einer

zweitägigen internationalen Fachtagung

in Brüssel teil, die sich mit neuen

Entwicklungen und Lösungsansätzen

hinsichtlich der Streunerhundeproblematik

beschäftigte. Diese Veranstaltung

wurde von der Tierschutzorganisation

"Vier Pfoten" organisiert.

Ein Vortrag, der viel Beachtung fand,

kam von Dr. Krishna, Geschäftsführer

des "Blue Cross Madras", einer indischen

Tierschutzorganisation. Er berichtete,

dass in der ostindischen Hafenstadt

Madras bereits seit 1860

herrenlose Hunde eingefangen und

teils grausam getötet wurden. Dennoch

stieg die Zahl herrenloser Hunde und

gleichzeitig die Zahl an Menschen, die

an Tollwut starben seit 1970 derart an,

dass sogar ein Kopfgeld für jeden toten

Hund bezahlt wurde.

Vor diesem Hintergrund entwickelte

das Blue Cross das "ABC-Programm",

das für "Animal Birth Control" (Geburtenkontrolle

bei Tieren) steht. Es entspricht

weitgehend der Vorgehensweise

des bmt in Osteuropa:

Die Straßenhunde werden eingefangen,

kastriert, geimpft und anschließend

wieder ausgesetzt. Das ABC-Programm

arbeitet erstaunlich erfolgreich,

was sich durch drei Entwicklungen belegen

lässt:

an der gesunkenen Hundepopulation,

an den drastisch gesunkenen Fällen

von an Tollwut gestorben Menschen

und

an den rückläufigen Beißunfällen

mit Hunden.

Hoffnungsvoll sind auch Initiativen, die

in einigen osteuropäischen Ländern

aktuell entwickelt werden. Bulgarien

hat zum Beispiel im Januar 2008 ein

wegweisendes Tierschutzgesetz verabschiedet,

das u.a. das Töten von Straßenhunden

offiziell verbietet.

Und auch Rumänien, das jüngste EU-

Ihre Mithilfe!

SO KÖNNEN SIE HELFEN! PATENSCHAFTEN RETTEN LEBEN!




Nehmen Sie einen rumänischen

Tierheimhund bei sich auf

Spenden Sie projektbezogen:

20 Euro kostet z.B. die Kastration

einer Hündin

Übernehmen Sie eine Patenschaft

(ab 15 Euro). 15 Euro im Monat

sichern das Überleben eines Strassenhundes.

Kontakt zu unserer Auslandskoordinatorin

Petra Zipp:

Tierschutzzentrum Pfullingen

Gönninger Straße 201

72793 Pfullingen

Tel: 07121/ 820 17 12

Mobil: 0171/ 200 84 77

eMail: petra.zipp@bmt-tierschutz.de

Spendenkonto Ausland:

Frankfurter Sparkasse

Kto. 847 275

BLZ 500 502 01

Das Recht der Tiere 4/2008

Laika

Gina

Dreibein Bolle

Alle Hunde mit Namen werden vermittelt. Einige sind schon im Tierschutzzentrum, andere noch

im Tierheim Brasov. Sprechen Sie uns an, wenn Sie einen Hund aufnehmen möchten.

18


A USLANDSTIERSCHUTZ

vom Auto angefahren

Lola aus der Tötungsstation gerettet

Oscar, ein ehemaliger Kettenhund

Mitglied, plant ein gesetzliches Verbot

der Tötung von Straßenhunden und ein

"castrate and release"-Programm.

Die jahrelangen Erfahrungen des bmt

zeigen jedoch, dass dies erst ein Anfang

sein kann, und es voraussichtlich

noch Jahre dauern wird, bis das Töten

und Misshandeln von Hunden tatsächlich

beendet wird. Rückschläge sind bereits

jetzt zu vermelden. Im Tierheim in

Plovdiv, der zweitgrößten Stadt Bulgariens,

wurden nur wenige Wochen nach

der Verkündung des neuen Tierschutzgesetzes

14 Hunde von zwei Personen

NOTFALL!

mit Eisenstangen erschlagen. Rechtliche

Konsequenzen blieben trotz Zeugenaussagen

aus. Dies zeigt den

Unterschied zwischen Anspruch und

Wirklichkeit und den schwierigen Weg,

der aus Sicht des Tierschutzes noch zurückgelegt

werden muss.

Text: Torsten Schmidt, Fotos: Petra Zipp

Patrizia

Patrick

Patrick und Patrizia, zwei reinrassige Schäferhunde, 2 Jahre

alt, kastriert, lebten bei einer rumänischen Familie, die

ins Ausland auswanderte. Die kerngesunden wesensstarken

Hunde landeten in der städtischen Tötung in Brasov und

konnten von uns gerettet werden. Da Patrizia etwas unterdrückt

wird, suchen wir zwei hundeerfahrende Familien.

RESOLUTION FÜR STRASSENHUNDE - WIR BRAUCHEN NOCH VIEL MEHR UNTERSCHRIFTEN!

Der bmt setzt sich auf politischer Ebene dafür ein,

dass das Straßenhundeproblem als europäisches

Problem verstanden wird und die Europäische Kommission

und das Europäische Parlament hier tätig

werden. Durch den Aktionsplan Tierschutz und die

EU-Tiergesundheitsstrategie der EU wurden wertvolle

rechtliche Anknüpfungspunkte erarbeitet.

Die vom bmt initiierte Resolution an die EU "Auch Straßenhunde

haben ein Recht auf Leben!" ist bereits auf große Resonanz

gestoßen.

Dank der Unterstützung vieler Tierfreunde konnten bereits

etwa 35.000 Unterschriften gesammelt werden.

Doch wir brauchen noch viel mehr Unterschriften! Um Aussicht

auf Erfolg in Brüssel zu haben, brauchen wir insgesamt

mindestens 100.000 Unterschriften! Aus diesem Grund sammeln

wir weiter Ihre Unterschriften bis ca. Mitte Januar 2009.

Sie können die Resolution direkt auf unserer homepage

www.bmt-tierschutz.de unterzeichnen.

Bitte unterstützen auch Sie die Tiere in Europa

und geben Sie den Straßentieren

Ihre Stimme!

Oana Barbulete

(Agrarkommission),

Dr. Liviu Harbuz

(Präsident der

tierärztl. Vereinigung),

Petra Zipp (bmt)

Das Recht der Tiere 4/2008

19


T ESTAMENTE

Tieren über das

DIE GROSSZÜGIGEN FÖRDERER DES TIER

Ehepaar Hacke setzt den bmt als Alleinerben ein

"Ich habe mein Testament gemacht" - ein

Satz, der Angehörige und Freunde im ersten

Moment erschreckt. Verbinden sie

doch den "Letzten Willen" mit dem (nahen)

Abschied innig geliebter Menschen.

Dabei ist die Ordnung der Angelegenheiten

zu Lebzeiten vernünftig und im Sinne

der erbenden Hinterbleibenden mehr als

fürsorglich gedacht.

Und gerade wenn es um Tiere geht, die im

Ernstfall alleine zurück bleiben, ist eine

vorsorgliche Regelung sinnvoll - und

manchmal sogar lebenswichtig, wie der

bmt weiß.

Das Recht der Tiere 4/2008

So vererbte vor einigen Jahren eine ältere

Dame ihren Kindern ihr Vermögen

samt Hund, doch die Familie nahm die

Boxerhündin nur widerwillig auf. Die

Folge: Der ungeliebte Hund wurde in

die Garage gesperrt und zum Schluss

sogar nicht einmal mehr regelmäßig

gefüttert. Glücklicherweise wurden

Nachbarn auf das Schicksal der Hündin

aufmerksam und baten den bmt

um Hilfe.

"Da gibt es ganz traurige Fälle" (s. auch

Seite 23), sagt bmt-Vorsitzender Dr.

Jörg Styrie, "die uns eines zeigen: Jeder

Tierhalter muss schon zu Lebzeiten die

spätere Versorgung seines vierbeinigen

Freundes regeln - da reicht es nicht aus,

davon auszugehen, dass die Erben sich

selbstverständlich und mit derselben

Liebe um den Schützling kümmern, wie

der Erblasser selbst."

Und kümmern können, wie die Erfahrung

des bmt zeigt. Denn niemand

kann vorhersehen, ob sich seine Lebensumstände

nicht plötzlich radikal

verändern. Trennung vom Partner,

Krankheit, Todesfall, Arbeitslosigkeit

oder gezwungener Wiedereinstieg in

den Beruf sind Faktoren, die die Tierhaltung

sehr erschweren und manchmal

sogar unmöglich machen.

Auch Gabriele und Heinz Hacke aus

dem niedersächsischen Nordenham

sorgte die Vorstellung, ihnen beiden

könne etwas zustoßen, bevor sie die

Betreuung ihrer Katzen in gute Hände

gelegt hätten, sehr. "Der Gedanke hat

uns kaum schlafen lassen", sagt Heinz

Hacke, "dass unsere über alles geliebten

Tiere im Notfall unversorgt zurückbleiben

könnten." Das Ehepaar entschloss

sich, die

Betreuung ihrer

Katzen detailliert

testamentarisch

zu regeln und eine

Tierschutzorganisation

ihres

Vertrauens zum

Erben von Haus

und Barschaft

einzusetzen.

"Meine Frau und

ich setzen Ihren

Verein zum Alleinerben

ein

und binden das Testament an die Auflage,

dass unsere Katzen in unserem

Haus weiter leben dürfen und hier vor

Ort von einer Betreuungsperson bis zu

ihrem natürlichen Tod liebevoll versorgt

(gegebenenfalls auch medizinisch)

werden", wandte sich der ehemalige,

selbständige EDV-Berater an mehrere

Über das Leben hinaus

Tieren helfen

Wir wissen alle, dass Tierschutz ohne

seine großartigen Förderer nicht möglich

ist. Jeder Fortschritt, der für Tiere

erkämpft wird und jedes Tier, dem in

seiner Not geholfen werden konnte,

ist damit immer auch der ganz persönliche

Erfolg unserer Unterstützer

und Freunde. Dafür möchten wir Ihnen

von Herzen danken. Gemeinsam

können wir stark für Tiere sein!

Tierschutzorganisationen.

Doch die Reaktionen waren nicht so,

wie das tierliebe Ehepaar erwartet hatte.

"Es geht um alles", sagt Heinz Hakke,

"um das Haus, das Grundstück, unsere

Barschaft und vor allem um unsere

Tiere. Da hätten wir schon andere Reaktionen

erwartet, als die Verschickung

einer Testamentsbroschüre oder die

Aussage, der

Vorstand sei im

Moment zu beschäftigt,

um ans

Telefon zu kommen."

Im Internet stoßen

die Vorruheständler

auf den

bmt, und der

61jährige nimmt

Kontakt zu Dr.

Jörg Styrie, in

Berlin auf. "Es

war ein gutes,

vertrauensvolles Gespräch", begründet

Heinz Hacke seine Entscheidung und

erinnert sich an das erste Telefonat mit

dem Bundesvorsitzenden. "Das ist nicht

ganz einfach, was Sie da möchten,

aber es ist machbar", hatte Dr. Styrie

mit Blick auf die speziellen Auflagen

zur Katzenbetreuung im Hacke`schen

20


Leben hinaus helfen

SCHUTZES LEBEN IN IHREN PROJEKTEN FORT

Bei Hackes genießen die Katzen ihr Leben

Haus gesagt und sich zur Klärung der

Angelegenheit mit dem Rechtsanwalt

Bernd Neunzig in Verbindung gesetzt.

Damit der "Letzte Wille" Rechtssicherheit

bekäme, so der Kölner Anwalt,

sollten Gabriele und Heinz Hacke ihr

Testament handschriftlich und mit den

spezifischen Auflagen neu zu Papier

bringen. Handschriftlich aufgesetzt,

versehen mit Datum, Ort und Unterschrift

beider Eheleute wurde das aktuelle

Testament dann beim Amtsgericht

(Hinterlegungsgebühr ca. 100

Euro) hinterlegt. Im Testament wurde

ein neutraler Testamentsvollstrecker

bestimmt, der dafür Sorge zu tragen

hat, dass die festgelegten Auflagen erfüllt

werden.

"Es ist beruhigend", sagt Gabriele Hacke,

"zu wissen, dass es unseren Katzen

auch dann weiter gut gehen wird, wenn

uns gemeinsam, wie zum Beispiel auf

einer Autofahrt, etwas zustoßen sollte."

Das kinderlose Ehepaar hat elf Katzen,

Mini, die älteste, ist schon mit ihnen

Ende 2002 aus dem "Oberbergischen

Land" (bei Köln) in den ländlichen Norden

Deutschlands gezogen. 5500

Quadratmeter gehören zu dem Grundstück

mit Weitblick auf die niedersächsische

Marsch, die Hälfte wird als Garten

genutzt. Die anderen 2500

Quadratmeter sind als landwirtschaftliche

Fläche ausgewiesen und könnten

vorübergehend für die Haltung von

Gnadenbrottieren genutzt werden,

schlägt der Hausbesitzer vor.

HAUSTIERE ALS ERBEN? - HIER DIE WICHTIGSTEN FRAGEN:

Frage: Warum hat das Ehepaar Hacke

nicht ihre 11 Katzen als Erben bestimmt?

Aus England und USA hört man

immer öfter, dass betuchte Erblasser ihre

Haustiere erben lassen, um sie bis

zum Lebensende gut betreut zu wissen.

Antwort: Nach deutschem Recht wäre

solch ein Testament unwirksam. In

Deutschland sind nur natürliche Personen

oder juristische Personen, wie zum

Beispiel Vereine, erbberechtigt.

Frage: Gabriele und Heinz Hacke haben

ihre Katzen durch die Auflage im

Testament abgesichert, dass sie bis zu

ihrem natürlichen Lebensende im Haus

gepflegt werden. Nicht jeder Tierbesitzer

kann solche Verfügungen in seinem

Testament bestimmen, zum Beispiel,

weil er nicht über Haus und Grund verfügt.

Wie kann dann so vorgesorgt werden,

dass die Tiere im Ernstfall betreut

werden?

Antwort: Das Testament muss die

ausdrückliche Auflage enthalten, dass

sich der Erbe, also eine natürliche Person

oder ein Verein (juristische Person)

um das Tier kümmern muss, solange es

lebt. Wichtig dabei: Die Formulierung

muss juristisch einwandfrei sein, wie in

folgenden beiden Textbeispielen:

1. Formulierungsvorschlag:

"Ich vererbe dem Bund gegen Missbrauch

der Tiere e.V. mit Sitz in München

mein Vermögen mit der Auflage,

dass der Verein für meine Tiere bis zu

ihrem natürlichen Tod gut sorgt.

In meinem Todesfall sollen die Tiere

unverzüglich abgeholt und privat bei

Tierfreunden oder im vereinseigenen

Tierheim … untergebracht werden.

AUS UNSERER TESTAMENTSBROSCHÜRE

Infos in Kürze





Ohne Testament und gesetzliche Erben

fällt das Vermögen dem Staat zu.

Die Beratung durch einen Anwalt, Steuerberater

oder Notar empfiehlt sich, wenn:


es sich um ein umfangreiches

Vermögen handelt


Streit unter den Erben befürchtet wird

Mehrere Personen und/oder Ver

eine bedacht werden

Bei mehreren Testamenten ist immer das

zuletzt verfasste gültig

Wurde kein Testament verfasst, tritt automatisch

die gesetzliche Erbfolge ein.

Weiterhin setze ich folgende Vermächtnisse

für Privatpersonen aus…"

2. Formulierungsvorschlag:

"Als Erbe setze ich (Name, Adresse der

Privatperson) ein. Meine Tiere vermache

ich dem Bund gegen Missbrauch

der Tiere e.V. mit Sitz in München mit

der Auflage, sie privat bei Tierfreunden

oder im vereinseigenen Tierheim …

unterzubringen und sie bis zu ihrem

natürlichen Tod gut zu versorgen. Der

Verein erhält hierfür die Summe von

… Euro."

Die bmt- Testamentsbroschüre können Sie über alle Geschäftsstellen

beziehen (Adressen siehe Seite 34)

Das Recht der Tiere 4/2008

21


T ESTAMENTE

Mit Zuwendungen Tieren in Not helfen

Frage: Wie sieht ein wirksames Testament

aus?

Antwort: Es gibt zwei Möglichkeiten:

Das öffentliche Testament, dass vor einem

Notar verfasst wird und das eigenhändige,

immer in handschriftlicher

Form abgehaltene.

Das öffentliche Testament hat insofern

weitergehende Bedeutung, als es für

den Nachweis der Erbfolge im Grundbuch

den sonst erforderlichen Erbschein

ersetzt. Das eigenhändige, also

nur per eigener Hand geschriebene

Testament muss mit Vor- und Familiennamen

unterzeichnet werden, Ort und

Datum enthalten. Die sicherste Aufbewahrung

für das eigenhändige Testament

sind Amtsgericht oder Notar,

während das öffentliche Dokument ohnehin

in amtlicher Verwahrung verbleibt.

Frage: Welche Möglichkeiten

gibt es, den bmt in seinem

Testament zu bedenken?

Antwort: Als Alleinerbe,

Miterbe, Vermächtnisnehmer und Vermächtnisnehmer

mit Haustierbetreuung.

Übrigens: Ein Vermächtnisnehmer

ist kein Erbe, das heißt, er geht mit der

Zuwendung keine Verpflichtung (z.B.

Schulden) ein. Vermächtnisse können

u.a. Sparguthaben, Schmuck, Immobilien,

Gemälde etc. sein.

Frage: Muss der bmt im Falle einer

Erbschaft Steuern zahlen, so dass im

Endeffekt den Tieren weniger zugute

kommt?

Antwort: Der bmt ist als gemeinnützig

und besonders förderungswürdig

anerkannt und muss daher keine Erbschafts-

oder Schenkungssteuer zahlen.

Das heißt: Spenden und testamentarische

Zuwendungen werden zu 100%

im Tierschutz eingesetzt.

Frage: Wer entscheidet über die Verwendungszwecke

des Vermögens?

Antwort: Der Erblasser bestimmt, für

welche Zwecke oder Projekte seine

Gelder eingesetzt werden sollen. So

konnte zum Beispiel durch eine zweckgebundene

Erbschaft unser Tierschutzunterrichtprojekt

ins Leben gerufen

oder das Tierschutzzentrum in Pfullingen

aufgebaut werden.

Weitere Verwendungszwecke können

sein:

Unterhalt eines bestimmten bmt-

Tierheims

Tierschutzprojekte in spezfischen

Regionen (z.B. Kastrationen von frei

lebenden Katzen in Niedersachsen

oder Ostfriesland)

Baumaßnahmen an Tierheimen/

Freiläufen

Jugendtierschutzunterricht

Auslandstierschutz

Text und Fotos: Claudia Lotz

Der bmt als Miterbe: Ein Beis

Das Recht der Tiere 4/2008

Eine Tierfreundin aus Berlin setzt

den bmt als Miterben ein

Weil die Berliner Tierfreundin beiden Vereinen verbunden ist, hat sie den

bmt und Pro Animale zu gleichen Teilen zu Erben bestimmt. Der amtierende

bmt-Vorsitzende soll, so ist es im Testament festgehalten, das Haus der Erblasserin

verkaufen und den Erlös hälftig zwischen den Vereinen aufteilen.

Die 65jährige leitete neben ihrer Berufstätigkeit viele Jahre eine Igelstation,

half bei der Säuberung verölter Seevögel an der Nordsee und engagierte

sich beim Aufbau eines Tierheims in Belzig (Brandenburg).

Heute ist sie noch im Igelschutz aktiv, aber offiziell nicht mehr als Igelstation

gemeldet. "Die Leute", sagt sie, "haben bis spät nachts angerufen und

mir "ganz kleine" Igel vorbei gebracht." Meist stellte sich heraus, dass die

Igel nicht untergewichtig waren und völlig unbegründet aus der Natur entnommen

wurden.

Mit ihrem Ehemann trat sie vor drei Jahrzehnten in den bmt ein und blieb

dem Verein mit seinen Zielen über Jahrzehnte verbunden. Die rüstige Pensionärin,

die früher bei der Telekom als Beamtin gearbeitet hat, schätzt die

seriöse Arbeit des bmt und hofft, dass beide Organisationen tatsächlich in

den Genuss der Erbschaft kommen werden. "Man weiß ja nie, was das

22


GRÖSSTE

ANLAGE IHRER ART IN EUROPA:

BESITZER VERSTORBEN - TIERE VERGESSEN

Zum Räumungstermin seines Reihenhauses in Hamburg

Barmbek erwartet den Vermieter eine traurige Überraschung:

Einige Tage zuvor war die Mieterin, eine betagte

Dame ohne Angehörige, verstorben. Als der verdutzte Eigentümer

die Haustür öffnet, springen unerwartet drei

halb verhungerte Katzen an ihm vorbei ins Freie.

VON FRANK WEBER,

LEITER DES FRANZISKUS-T IERHEIMS

Frank Weber half den verwaisten Tieren

piel aus Berlin

Schicksal bereit hält", erklärt sie mit Hinweis

auf Situationen, die einen von heute

auf morgen zum Pflegefall lassen werden

können.

Während ihr geschiedener Ehemann von

Pro Animale Angel, eine Hündin aus einer

russischen Tötungsstation aufgenommen

hat, hält die Berlinerin derzeit keinen

eigenen Hund, sondern kümmert sich

ausschließlich um Pflegehunde. "Geld

war mir nie wichtig", sagt die kinderlose

Tierfreundin, "weil ich aufgrund meiner

Sparsamkeit immer welches hatte." Dass

ihr Besitz eines Tages dem Tierschutz zugute

kommen sollte, war ihr schon lange

ein Herzenswunsch.

Immer wieder werden Haustiere zu

Waisen. Wie in dem Fall der beiden

Hundedamen Dani und Julchen: Auch

ihr Besitzer verstarb plötzlich und ließ

die Vierbeiner ohne Versorgung zurück.

Die aufmerksamen Nachbarn erweisen

sich als Retter in der Not. Selbst

schon weit über siebzig erklärt sich das

Ehepaar sogar bereit, die Hunde aufzunehmen.

Doch schon nach wenigen Tagen stellt

sich heraus, dass sie mit der Betreuung

der Tiere überfordert sind. Sie wenden

sich an uns und bitten um Unterstützung.

Nach einigen Gesprächen können

die Hundedamen bis zur Vermittlung

erst mal bei den netten Herrschaften

bleiben.

Trotzdem ist die Situation für die Vierbeiner

nicht gerade einfach, sie haben

Probleme, sich an die ungewohnte Situation

zu gewöhnen. Und ein neuer,

gravierender Wechsel steht ja noch bevor.

Wenn sich neue Herrchen für die

Hundesenioren gefunden haben, heißt

es wieder Abschied nehmen von der

gerade vertraut gewordenen Umgebung.

Was gerade älteren Tieren besonders

schwer fällt.

Innerhalb kurzer Zeit gleich zweimal

die Bezugspersonen zu verlieren, ist für

die Seele der Tiere ein schmerzhafter

Prozess. Die beiden Hundedamen haben

Glück - wir können für sie ein neues

Zuhause finden, ohne dass wir sie im

Tierheim aufnehmen mussten. Soviel

Glück haben andere nicht…

Zum Beispiel Kater Teddy: Als treuer

Weggefährte einer Dame wurde die 13

jährige Samtpfote ins Franziskus Tierheim

gebracht. Als Grund gaben die

Erben an, kein Geld für die Versorgung

des Tieres zu haben.

Tagelang saß er alleine im Haus der

Verstorbenen und wurde lediglich mit

Futter versorgt. Aus Einsamkeit und ohne

Möglichkeit nach draußen zu gehen,

leckte er sich an mehreren Stellen

kahl. ..

Damit die eigenen Tiere im Notfall

nicht ohne Betreuung dastehen, empfiehlt

es sich, verantwortungsvoll Vorsorge

zu treffen (s. Seite 18-21). Ideal

ist es, wenn die Tiere schon zu Lebzeiten

der Besitzer ab und zu von ihren

"Paten" versorgt werden.

Vorsorge treffen

Bei einem Notfall ist es wichtig, dass ein

im Haus verbliebenes Tier rechtzeitig

gefunden und versorgt wird. Treffen Sie

dafür folgende Vorsorge:

Tragen Sie den Hinweis bei sich, dass

Sie Tierbesitzer sind und Hund, Katze

oder Kleintier daheim auf Sie warten

Notieren Sie auf diesem Hinweiszettel

auch, wer im Unglücksfall benachrichtigt

werden und das Tier aufnehmen

muss. Möchten Sie, dass der bmt

sich im Notfall Ihres Tieres annimmt,

besprechen Sie diesen Wunsch mit uns

und vermerken Sie auf dem Zettel, dass

umgehend der bmt informiert werden

muss, um das Tier zu betreuen

Hinterlegen Sie gegebenenfalls auch

bei Ihren Nachbarn die Nachricht, wen

Sie im einzutretenden Fall mit der Pflege

Ihres Tieres betraut haben und geben

Anschrift und Telefon mit an.

Das Recht der Tiere 4/2008

23


T IERHEIM

H AGE

"Komm, wir riskieren das

WIE AUS PECHVOGEL APOLL EIN GL

Erinnern Sie sich an Apoll? Den Hund aus unserem letzten

RdT (3/08), der mit Schrotkugeln im ganzen Körper ins

Tierheim Hage gekommen war und unter jeder Berührung

zusammenzuckte? Jetzt ist aus Apoll Osborne geworden

und nicht nur das: Der ehemalige Pechvogel ist einer der

größten Glückspilze aus Ostfriesland - und bestes Beispiel

dafür, wie schnell sich ein Leben zum Guten ändern kann.

Das Recht der Tiere 4/2008

Apoll mit seinen neuen Besitzern

Dass der Eurasiermischling Pep sich

nicht aufgegeben hat, ist der Ehrenamtlichen

Hanne Rieken zu verdanken

- da ist sich das Team vom Tierheim

Hage sicher. "Der Hund hat einen ganz

anderen Gesichtsausdruck bekommen,

nachdem er bei Hanne eingezogen

ist; man merkt, dass er jetzt endlich

zufrieden ist", sagen die Mitarbeiter.

Fast wäre Saskia Baumann an Apoll

vorbeigegangen, als sie auf der Suche

nach einem neuen Hund in die Zwinger

des Tierheims Hage schaute. Etwas

enttäuscht, weil kein Funke übergesprungen

war, warf sie noch einen Blick

auf die Pinnwand mit den Vermittlungstieren

und blieb dann an Apolls Profil

hängen. Der Rüde war in diesem Moment

im Freilauf und ahnte nicht, dass

sich sein Schicksal gerade um 180

Grad zu wenden begann…

Glücklich erzählt sie ihrem Lebensgefährten

Martin Schöning von dem

Hund, und beide entschließen sich, es

erstmalig mit einem Tierheimhund zu

versuchen. "Es gehört schon ein wenig

Mut dazu", sagt die junge Frau, "einen

erwachsenen Hund bei sich aufzunehmen,

von dem man so gar nichts weiß."

Auch Apoll schien das ähnlich zu sehen

und entschied sich erst einmal zur völligen

Zurückhaltung in der fremden

Umgebung. `Bitte nicht ständig anfassen

und mich nicht ansprechen´, drückte

in den ersten Tagen seine

Körperhaltung aus - und die

beiden Hundeliebhaber tolerierten

seine unausgesprochene

Bitte.

Langsam begann sich der Rüde zu entspannen,

nahm immer öfter Kontakt zu

seinen neuen Menschen auf, genoss

die Fahrten in den Pferdestall, die ausgedehnten

Spaziergänge und überhaupt

das lang vermisste Gefühl, endlich

dazuzugehören. "Wir sind super

glücklich mit ihm", sagt die halbtags

arbeitende Saskia zu Dieter Kuhn, der

drei Monate nach der Aufnahme des

Hundes noch einmal in Krummhörn bei

Osborne vorbeischaut.

Der Rüde hat dicke Freundschaft mit

Katze Lilly geschlossen und dabei ihrer

Schwester Emma deutlich gemacht,

dass sie nicht mit seinen Annäherungsversuchen

zu rechnen habe. Abgesehen

von Emma, die er aus unerfindlichen

Gründen ablehnt, ohne ihr

dabei etwas antun zu wollen, liebt Osborne

alle Tiere. "Egal, ob Rüde, Hündin,

Pferd, Katze oder anderes Tier -

Osborne ist der Freund aller Vierbeiner",

hat das junge Paar beobachtet

Auch für Pep hat ein neues Leben begonnen

"Ein älteres Tier schenkt so viel Freude"

2006 wurde der Rüde in schlechtem

Gesundheitszustand von einem jungen

Paar abgegeben. Sie hatten den angebundenen

Hund angeblich im Wald

gefunden. Nachdem sich Pep erholt

hatte, verging Woche um Woche, ohne

dass sich etwas tat. Niemand interessierte

sich für den Hund, keiner gab

ihm eine Chance. Und eines Tages

und ist darüber sehr glücklich, denn es

macht jede Begegnung mit Artgenossen

unproblematisch.

Das einzige, was Osborne bis heute

nicht mag, sind Spiele. "Er geht sofort in

Deckung, wenn ich einen Ball oder

Stock werfe", beschreibt Saskia Baumann

sein Verhalten, das sie sich mit

möglichen Schlägen in der Vergangenheit

erklärt. Doch diese Zeit ist vorbei,

genauso wie seine anfängliche Scheu

bei seinen neuen Besitzern. Mittlerweile

fordert der Rüde seine Zuwendung

und wird sogar schon ungeduldig,

wenn auf seine Aufforderung nicht sofort

eine entsprechende Reaktion mit

Streicheleinheiten erfolgt.

Auf diesem Weg bedankt sich das Tierheim

Hage herzlich bei allen Spendern,

die uns bei den OP-Kosten für Apoll

unterstützt haben. In mehreren Operationen

mussten dem Rüden die Schrotkugeln

aus dem Körper geholt werden;

er war angeschossen worden. Durch

Ihre Hilfe tragen auch Sie Ihren Anteil

daran, dass der Hund heute so glücklich

und schmerzfrei leben

kann.

schien der stämmige Rüde zu

resignieren; er lag in seinem

Zwinger und ließ die Außenwelt

mehr und mehr an sich

vorbei gleiten…

Aber auch für ihn hielt das

Schicksal noch eine Überraschung

bereit - und die hieß Hanne

Rieken. 27 Jahre hatte sie aus beruf-

24


mit einem Tierheimhund"

T IERHEIM

H AGE

ÜCKSPILZ WURDE

Röntgenbild: Apoll, von Kugeln durchsiebt

lichen Gründen in Aurich gelebt und all

die Jahre vom Deich geträumt. "Ich

brauche das Wasser, die Sturmfluten,

den Deich", sagt sie und liebkost den

13 Jahre alten Pep. Sobald sich die

Rentnerin in ihrem Häuschen eingerichtet

hat, bietet sie dem Tierheim Hage

ihre ehrenamtliche Mitarbeit an.

Erst kümmert sie sich um den tauben

Rüden Willi und nach seiner Vermittlung

um Pep.

Die Nordfriesin, die seit ihrer Kindheit

Hunde hatte, erkennt sofort, dass Peps

Sehnsucht nach einem eigenen Zuhause

ihm das Tierheimleben immer

schwerer macht. Sie nimmt ihn zu sich,

obwohl sie weiß, dass die gemeinsamen

Jahre gezählt sein werden. Denn

der alte Pep hat schwere Arthrose und

kann kaum noch laufen. Doch ihre

pflegebedürftige Mutter, die 2 Häuser

weiter lebt, hat einen Garten, in dem

der Hund die Sonnenstrahlen genießen

kann.

"Ich möchte an alle Menschen appellieren",

sagt die gebürtige Ostfriesin,

"einem älteren Hund noch eine Chance

zu geben - nichts macht ihn glücklicher,

als ein schönes Zuhause bei liebevollen

Menschen!"

Pep mit seiner neuen

Besitzerin

Hanne Rieken

HIER WIRD MENSCH UND TIER GEHOLFEN

Neu: Sozialsprechstunde im TH Hage

Jeden zweiten Dienstag im

Monat findet im Tierheim

Hage die neu eingerichtete

Sozialsprechstunde für

bedürftige Tierhalter statt.

An diesen Tagen können

sozialschwache Menschen

ihre Tiere von Dr. Ely

untersuchen und behandeln

lassen. Die Hälfte der

anfallenden Kosten trägt das Tierheim

Hage.

Die seit 2,5 Jahren im Tierheim ehrenamtlich

arbeitende Andrea Rump

koordiniert die Termine für die die Sozialsprechstunde

und die weiter laufenden

Kastrationsaktionen. Auch hier

trägt das Tierheim 50% der Kosten, um

den Besitzern die Kastration ihrer Katzen

zu "versüßen". "Die Sozialsprechstunde

", sagt sie, "ist ein großartiges

Angebot von Geschäftsstellenleiter

Dieter Kuhn. "Denn wer leidet unter

seinen finanzschwachen Besitzern?

Das sind die Tiere und ganz besonders

dann, wenn sie chronisch krank sind."

Die Sprechstunde wird von Hartz 4-

Empfängern, Rentnern und Auszubildenden

gut angenommen - die Resonanz

freut Dieter Kuhn. "Wir wollen

schließlich mit diesem Angebot dazu

beitragen, dass mehr Katzen kastriert

werden, um das ungeheure Ausmaß

des Katzenelends in dieser Region zu beenden",

sagt der Geschäftsstellenleiter.

Auf Andrea Rump kann er sich dabei

voll verlassen; sie betreut in ehrenamtlicher

Tätigkeit die Tierbesitzer

und bereitet mit dem

Tierheim-Team die Katzen

für die Kastrationen vor.

Die 33jährige ist in Ostfriesland

keine Unbekannte:

Die gelernte Raumausstatterin

unterhält im

Südbrookmerland (zwischen

Aurich, Emden

und Norden) einen

Kleintierfriedhof. Mit

sehr viel Einfühlungsvermögen

für die trauernden

Besitzer hat sie aus

dem Friedhof eine Oase

Dieter Kuhn des Friedens und der Ruhe

gemacht. Ihr mit Blumen

und Parkbänken ausgestatteter

Kleintierfriedhof ist für Besucher

offen und wird an Wochenenden von

Ausflüglern, Fahrradfahrern und Touristen

aufgesucht. Die meisten Gräber

werden von den Besitzern liebevoll und

fantasiereich gepflegt.

Andrea Rump beerdigt verstorbene

Tiere in Achtung vor dem Kummer der

Abschied nehmenden Menschen. Das

Tier wird mit Blumen und Kerzen in einem

Häuschen aufgebahrt, so dass die

Besitzer die Möglichkeit haben, sich

noch einmal zu verabschieden. In dieser

Zeit hebt die 33jährige das Grab

aus und deckt den Boden mit Tannen

aus. Manchmal kann sie sich ihrer Tränen

selbst nicht erwehren, wenn sie die

Tiere gut gekannt hat oder mit ihren

Haltern befreundet ist.

565 Tiere sind inzwischen auf ihrem

Friedhof beerdigt. Auf dem Gelände

hängt eine Schautafel mit den aktuellen

Vermittlungstieren des Tierheims

Hage. Vier trauernde Hundehalter haben

nach dem Abschied ihres Freundes

einem Tierheimhund ein neues Zuhause

geschenkt und haben

diesen Schritt nicht bereut.

Mehr zum Kleintierfriedhof

unter

www.kleintierfriedhof.de

Andrea Rump

Das Recht der Tiere 4/2008

25


TH KÖLN-DELLBRÜCK

Oldies

but Goldies

Die wahren Schätze

haben einen Seniorenpass

Man kann einfach nicht genug "Werbung" für alte Tiere

machen. Denn sie sind es, die hinter den Tierheimmauern

am meisten leiden. Die ihre Welt nicht mehr verstehen,

das fremde Futter nicht fressen wollen und Angst

vor den Artgenossen haben, mit denen sie hier auf engem

Raum zusammenleben müssen. Tiere, die sich im

schlimmsten Fall einfach aufgeben.

Kennen Sie

schon unseren

neuen Tierheim

Köln-Dellbrück

Kalender?

Lassen Sie sich

von Barry, Mario,

Olivia und

vielen anderen

unserer vierbeinigen

Bewohner

durch das

Jahr 2009 begleiten. Sie können den Kalender

für 5 Euro im Tierheim kaufen oder

ihn bestellen (zzgl. 1,45 Porto).

Es sind aber auch die Tiere, die teilweise sehr lange im Tierheim

auf ein neues Zuhause warten müssen. Es versetzt uns immer wieder

einen Stich ins Herz, wenn wir in den Vermittlungsgesprächen

hören, dass das Tier bloß nicht zu alt sein soll, damit man noch

"etwas davon hat". Menschen, die so denken, haben bestimmt nie

mit einem alten Tier zusammengelebt. Denn alte Tiere sind etwas

Wunderbares.

Fünf unserer wunderbaren Wesen möchten wir Ihnen an dieser

Stelle vorstellen. Es sind Tiere, für die wir uns nichts mehr wünschen,

als dass sie spätestens zu Weihnachten auf einer warmen,

gemütlichen Couch sitzen und so lange den Bauch gestreichelt

bekommen, bis sie glücklich schlummern.

Liebe Tierfreunde, vielleicht schauen Sie sich einmal in ihrer Wohnung

um. Möglicherweise

entdecken Sie ja

TIERHEIMKALENDER 2009 ein kleines, gemütliches

Plätzchen für einen unserer

Senioren? Es ist vielleicht keine

Freundschaft auf viele Jahre, aber

es ist etwas ganz besonderes, ein

altes Tier bei sich zu haben.

Sicherlich muss ein altes Tier öfter zum Tierarzt als seine

jungen Artgenossen und natürlich muss man bestimmte

Kompromisse eingehen. Manche Tiere können keine Treppen

mehr steigen, andere werden inkontinent. Wieder andere

werden vielleicht blind oder taub.

Aber genau dann braucht ein Tier eine feste Bezugsperson,

jemanden, auf den es sich verlassen kann. Wir würden uns

sehr über Menschen freuen, die diese Hindernisse nicht

scheuen und sich bereit erklären, einem unser vorstellten

Schützlinge ein schönes Zuhause für immer zu geben.

Die Tiere werden es Ihnen danken. Versprochen.

Der 14-jährige Nick kam nach sechs Jahren aus der Vermittlung zurück.

Seine Besitzerin war mit ihrem Partner zusammengezogen,

und Nick verstand sich nicht mit den dort vorhandenen Katzen. Der

Kater litt in der ersten Zeit im Tierheim furchtbar. Einer ersten recht

aggressiven Phase in der Quarantänestation folgte wochenlanges

Vegetieren unter dem Sofa in unserem Katzenhaus. Mit viel Liebe

und Geduld bauten unsere Pfleger sein Vertrauen wieder auf und

ließen ihn spüren, dass das Leben durchaus lebenswert ist. Mittlerweile

kommt sein schmusiges Gemüt wieder zu Tage, so dass einer

baldigen Vermittlung eigentlich nun nichts mehr im Wege steht….

Nick möchte Einzelkatze sein und seine morgendlichen Herztabletten

in Leberwurst serviert bekommen. Er ist ein ausgesprochener

Schoßkater, eignet sich an kalten Tagen wunderbar als Heizdecke.

Nicht vergessen:

Adventsbasar im

TH Köln-Dellbrück

am 13.12.2008

Text und Fotos: Sylvia Hemmerling

Nick

26


TH KÖLN-DELLBRÜCK

Wer hat ein Herz für unsere Senioren-WG?

Joda ist schon ein ganz besonderer Schlag Hund: Kaum größer als ein Kaninchen,

lässt der resolute Hundeopa sowohl Artgenossen als auch Pfleger gerne mal

stramm stehen. Fremde lässt er absolut nicht an sich heran. Wer weiß, welche

schlechten Erfahrungen er gemacht hat. Der verwahrloste und verflohte Zustand,

in dem Joda auf den Straßen Kölns aufgefunden

wurde, spricht Bände. Für den

kleinen Choleriker suchen wir ganz sensible

Menschen, die ihm Zeit geben, sich

wieder zurecht zu finden. Wir sind überzeugt,

dass es gar nicht lange dauern

wird, bis Joda in einem neuen Zuhause

auftaut. Hier im Tierheim hat er einige

wenige Menschen in sein Herz geschlossen.

Von ihnen lässt er sich sogar auf den

Arm nehmen. Der rüstige kleine Zwerg

sollte auf jeden Fall als Einzelhund gehalten

werden, denn er neigt zur Eifersucht

und würde seinen vierbeinigen Mitbewohnern

das Leben schwer Joda

machen.

Tiko

"Der liebste Hund von Köln", das könnte

an Tikos Zwinger stehen. Schon seinem

freundlichen, ergrauten Gesicht kann

man ansehen, dass er keiner Fliege etwas

zu leide tun könnte. Mit einem dicken Geschwür

an der Seite kam der Staffordshire-Mix

als Findling zu uns. Schnell fanden

wir seinen Besitzer heraus, doch statt großer

Freude ernteten wir die Antwort, dass

der Hund nicht mehr gewollt sei. Praktisch

Bonnys Besitzerin verstarb in jungem Alter,

und es gab leider weder Verwandte noch

Freunde, die sich um die schwarze Katze

kümmern konnten oder wollten. Die leicht

übergewichtige Samtpfote ist mit ihren zwölf

Jahren im besten Katzenalter, hat keine

Flausen mehr im Kopf und weiß genau, wie

man uns Menschen um die Pfote wickelt.

Spätestens wenn sie sich vor einem auf dem

Rücken herumrollt, ist man ihrem Charme

absolut erlegen.

Hier im Tierheim fühlt Bonny sich nicht wirklich

wohl, weil die anderen Katzen sie unterbuttern.

Höchste Zeit also, auf ein gemütliches

Sofa umzuziehen. Gegen die gepflegte

Gesellschaft eines sehr lieben, älteren Katzenherrn

hätte sie nichts einzuwenden.

rausgeworfen. Mit 12 Jahren. Wir drücken Tiko ganz fest die Daumen, dass er, obwohl

er ein so genannter "Anlagehund" ist, ganz schnell ein Zuhause findet. Einen Ort, an

dem er ein gern gesehener Gast ist und an dem er für immer bleiben kann. Sein Geschwür

wird in nächster Zeit noch operativ entfernt, ansonsten erfreut sich Tiko bester

Gesundheit.

Kontakt: Tierheim Köln-Dellbrück , Tel: (0221) 68 49 26

Bonny

Auch Kaninchen Hans ist nicht mehr der jüngste. Mit seinen ca.

8 Jahren gehört er in unserer Kleintierabteilung bereits zu den

Dienstältesten. Sein Alter macht es ihm nicht gerade einfach, ein

neues Zuhause zu finden. Schon oft gab es Interessenten für den

braunen Kaninchenmann, aber im letzten Moment hat man

dann doch immer einem jüngeren Artgenossen den Vorzug gegeben.

Uns tut das in der Seele weh, denn Hans kann man förmlich

ansehen, wie traurig er hier im Tierheim ist. Im Dezember

2007 wurde er zusammen mit einer Häsin in einem Karton ausgesetzt.

Die beiden kamen zu uns und fühlten sich in der großen

Freilaufbox sehr wohl. Dann starb die Häsin und seitdem sitzt

Hans allein in einem Käfig. Für ihn suchen wir wirklich dringend

ein schönes Zuhause mit viel Freilauf und einer langohrigen

Partnerin, die gerne auch schon einen Seniorenpass haben darf.

Hans

Das Recht der Tiere 4/2008

27


TH ARCHE

N OAH

Warum unsere Tiere

JOY, REX UND IHRE FREUNDE AU

Joy - ein schöner, hoffnungsvoller Name für einen Hund. Doch die schwarze, an Epilepsie erkrankte Labradormixhündin

hatte in ihrem Leben bisher wenig Freude: Schon mit 2-3 Jahren wird sie als vermeintliches

Fundtier im Tierheim abgegeben und hat es bis heute nicht verlassen. Dabei

ist die mittlerweile 5jährige eine temperamentvolle und nach anfänglicher Zurückhaltung

zutrauliche Hündin.

Für die durch die Erkrankung schwer vermittelbare Joy suchen wir nun Paten, die

uns bei ihrem Unterhalt unterstützen. Und vielleicht findet Joy auf diesem Weg

endlich Menschen, die ihr die Wärme und Geborgenheit schenken, nach der

sie sich bislang vergeblich gesehnt hat. Auch Bobi, Rex, Newton, Julee und

die beiden Katzen Elly und Lukas warten auf ihre große Chance - und bis

dahin würden wir uns über Ihre Hilfe in Form einer Patenschaft sehr freuen!

Bevor wir Ihnen unsere Kandidaten gleich vorstellen, vorab eine kurze

Info zur Patenschaft.

Jedes Tier, das wir aus seiner Notlage heraus bei uns

aufnehmen, wird in unserem Tierheim fürsorglich betreut.

Unser Ziel ist es, diese Hunde, Katzen und Kleintiere

wieder zu vermitteln - und zwar in ein Umfeld, in

dem ihnen mit Liebe und Achtung begegnet wird.

Die meisten unserer Schützlinge finden durch unser verantwortungsvolles

Bemühen schnell wieder ein neues

Zuhause. Doch, wie Sie sich sicher vorstellen können,

gibt es immer auch Vierbeiner, bei denen eine Vermittlung

schwierig bis unmöglich ist.

Weil die Tiere sehr alt, chronisch krank oder so

zurückhaltend gegenüber Besuchern sind, dass

sie keine Kontaktaufnahme zulassen.

Es sind Tiere, die oft wenig Glück in ihrem Leben

hatten: Schlechte Behandlung, Vernachlässigung,

Verlust der Bezugsperson - die Gründe,

warum ein Vierbeiner an Körper und Seele

krank und letztendlich unvermittelbar wird,

Joy - die schwarze Labradormixhündin

wurde Ende 2005 als Fundtier ins Tierheim

gebracht. Zu diesem Zeitpunkt

war sie ca. 2 Jahre alt und an Epilepsie

erkrankt, wie die tiermedizinische

Untersuchung ergab. Mit den Medikamenten

lässt sich die Anfallshäufigkeit

auf 4-5 Mal im Jahr beschränken. Auf

Fremde geht Joy laut bellend und auch

drohend zu, ohne jedoch körperlichen

Schaden zuzufügen. Im Gegenteil: Sobald

sie die Chance hat, die Menschen

bei einem Spaziergang oder gemeinsamer

Beschäftigung, wie hier auf dem

Foto beim Spiel auf der Wiese, kennen

zu lernen, zeigt sie ihr anhängliches

und liebes Wesen.

Rex - der Schäferhund ist ca. 14 Jahre

alt und hat vermutlich eine Vergangenheit

als Ketten- oder Zwingerhund hinter

sich. Er wurde am Tierheimtor angebunden.

Der Rüde hat schwere

Hüftprobleme, läuft den Umständen

entsprechend aber wieder recht gut.

Rex hat durch gezielte Bewegungsübungen

mehr Muskeln im Tierheim

aufgebaut und geht inzwischen wieder

spazieren. Allerdings macht ihm sein

schwaches Herz zu schaffen.

Bobbi - der Schäferhund ist ebenfalls

schon drei Jahre im Tierheim. Als Notfall

aus unserem Partnertierheim in Ungarn

geholt, bleibt der Rüde noch immer

auf Distanz. Vorsicht und Neugier

sind die vorherrschenden Regungen,

wenn ihm Fremde begegnen. Der inzwischen

10 Jahre alte Rüde braucht

ein Zuhause mit eingezäuntem Garten

und hundeerfahrene Menschen, die

Das Recht der Tiere 4/2008

28

Für diese Tiere aus der Arche Noah kö


Paten brauchen

PATENSCHAFTEN

S DER ARCHE NOAH

sind vielfältig. Die Erfahrungen können wir solchen Tieren

nicht nehmen - aber wir können gemeinsam mit Ihnen eines

tun: Dafür sorgen, dass keines dieser Tiere sein Leben im

Tierheim beschließen muss.

Die Mehrzahl der schwer vermittelbaren Schützlinge lebt in

unserer persönlichen Obhut hier mit uns im Tierheim und

wartet ganz besonders sehnsüchtig auf das "eigene Zuhause",

in dem sie, von verständnisvollen Menschen umsorgt,

vielleicht zum ersten Mal ein glückliches Familien-

Leben führen können.

Haben wir schließlich für diese Tiere ein neues Heim gefunden,

übernimmt der bmt häufig die Kosten für die tierärztliche

Betreuung und das Spezialfutter. Diese finanziellen

Aufwendungen sind oft sehr hoch. Wenn Sie helfen

möchten, dann übernehmen Sie bitte eine Patenschaft.

Gerade Menschen, die selbst kein Tier halten können,

gewinnen durch eine Patenschaft: Denn im Laufe der

Zeit baut sich eine recht enge Beziehung zu Ihrem

Vierbeiner auf, für dessen Wohlergehen Sie ja sorgen.

Das gilt umso mehr, wenn Sie seine Geschichte

kennen - und nun plötzlich Teil seines

Lebensweges werden.

So werden Sie Pate

Der bmt ermöglicht derzeit 205 Tieren ein artgerechtes Leben

in Pflegestellen, Auffangstationen und auf Gnadenbrothöfen.

Es sind neben den unvermittelbaren Hunden und Katzen

ehemalige Zirkustiere darunter, Labortiere, geschundene

Pferde aus Tiertransporten und aus Privathand.

Die monatlichen Kosten für ihren Unterhalt belaufen sich auf

ca. 22.000 Euro.

Wenn Sie für das Tierheim Arche Noah eine Patenschaft eingehen

möchten,



wählen Sie eines der hier vorgestellten Tiere aus

und entscheiden sich für einen selbst bestimmten

Monatsbeitrag (ab 15 Euro).

Mit einer Patenschaft binden Sie sich nicht vertraglich an den

bmt. Sie helfen, solange Sie können und wollen. Ihre Patenschaftsbeiträge

sind steuerlich absetzbar.

Weitere Auskünfte zur Vergangenheit Ihres Tieres erhalten Sie

im Tierheim. Bei Abschluss Ihrer Patenschaft bekommen Sie

eine Urkunde mit einem Foto Ihres Schützlings und werden

von den bmt-Mitarbeitern regelmäßig über sein Wohlergehen

informiert. Nach Absprache mit dem Arche-Noah-Team

können Sie "Ihre Tiere" auch besuchen (Adresse Seite 34).

mit viel Geduld an den Vertrauensaufbau

herangehen.

Newton - der ruhige und souveräne

Rottweiler (übrigens ein Schicksalsgenosse

von Bobi) ist trotz seines fortgeschrittenen

Alters von ca. 10-12 Jahren

sehr agil und überwindet geschickt alle

Zäune. Deshalb ist für ihn eine Wohnungshaltung

ohne Garten mit ausgedehnten

Spaziergängen ideal.

Julee (Portrait oben) - kam vor einem

Jahr als Fundhündin ins Tierheim. Die

ca. 7jährige hat ein ruhiges Wesen und

zeigt sich Fremden gegenüber erst zurückhaltend,

dann zunehmend freundlicher.

Die Hündin ist ein Mix aus Dogge

und Jagdhund und liebt ausgedehnte

Spaziergänge.

Elly - die verschmuste Katzendame

wurde 12jährig vor unserem Tierheimtor

ausgesetzt. "Großzügigerweise" gaben

die unbekannten, ehemaligen Besitzer

ihrem verstoßenen, nierenkranken

Tier die Medikamente mit auf

den Weg. Elly ist eine ruhige und

freundliche Katze, die erst seit wenigen

Monaten im Tierheim lebt.

Lukas - der Kater wird "Dirty Harry"

genannt, weil er ein kleiner Draufgänger

ist. Er haut zu, wenn ihm etwas

nicht passt - vermutlich die Folge

schlechter Behandlung. Jedenfalls kam

er in sehr kritischem Zustand Anfang

des Jahres ins Tierheim; er war unterernährt,

verwahrlost und nierenkrank,

wie sich bei der Untersuchung herausstellte.

Elly und Lukas haben sich angefreundet

und könnten gut gemeinsam

vermittelt werden.

nnen Sie eine Patenschaft abschließen

Das Recht der Tiere 4/2008

29


Das Leid der ungewollten Katzen

"Wenn ich ein Eisbär wäre ….

...würden mich die Me

Wenn ich ein Eisbär wäre und Knut hieße,

dann bräuchte sich niemand mehr in der

Kasseler Wau-Mau-Insel Sorgen um die finanzielle

Zukunft machen: Tausende von

Besuchern würden kommen und mich besuchen

wollen, die anderen Tiere im Tierheim würden auch davon profitieren, es gäbe einen riesigen

Presserummel um mich und meinesgleichen, viele Leute könnten uns täglich im Fernsehen

oder in der Zeitung abgebildet sehen, Musiker würden Katzenkinderlieder singen, die Firma Haribo

würde eine Millionen köstlich schmeckende Katzenkinder aus Weingummi oder Lakritze herstellen,

es würden Bücher über mich geschrieben und Filme gedreht werden.

Von Karsten Plücker

Das Recht der Tiere 4/2008

Als am 5. Dezember 2006 im Zoologischen

Garten Berlin die Eisbärin Tosca

zwei männliche Jungtiere zur Welt

bringt, ahnt noch niemand etwas von

der Popularität, die Knut in seinem ersten

Lebensjahr erlangen wird.

Das Muttertier nimmt den Nachwuchs

nicht an, und Knuts Bruder verstirbt

nach nur vier Tagen. Knut wird von seiner

Mutter Tosca getrennt und fortan

durch ein Team des Berliner Zoos versorgt.

Sicherlich ist die Geburt des kleinen

Eisbären, tausende Kilometer jenseits

seines natürlichen Lebensraumes,

etwas Besonderes und berührt die

Menschen in aller Welt.

Aber in Deutschland wurden seit 1980

rund 70 Eisbärenkinder geboren, was

also macht die Faszination "Knut" aus

und warum geraten andere Tierkinder

in Vergessenheit und werden von der

Gesellschaft einfach weggeworfen? In

Deutschland leben beispielsweise geschätzte

7,8 Millionen Katzen. Hunderttausend

landen jedes

Jahr im

Tierheim,

allein in der Wau-Mau-Insel haben

wir dieses Jahr 500 Katzen aufgenommen,

davon 150 Katzenkinder mit

und ohne Muttertier.

Alle deutschen Tierheime zusammen

können nicht ca. 10 Millionen Euro

Spenden für Katzenkinder verbuchen,

so wie der Zoo in Berlin an Mehreinnahmen

durch Knut erwirtschaften

konnte.

Abgesehen davon

stellt sich

die Frage, ob

Knut sein Leben

im Berliner

Zoo gefällt

oder er

nicht doch

eher frei nach

dem

Lied von Grauzone "Ich

möchte ein Eisbär sein im kalten

Polar" leben möchte?!

Von Deutschlands beliebtestem

Haustier, der Katze, kann angesichts

des immer schlimmer werdenden

Katzenelends hierzulande

nicht die Rede sein.

Die Schere zwischen Arm und Reich

klafft auch für Katzen immer weiter

auseinander. Auf der einen Seite gibt es

fürsorgliche Katzenbesitzer, die ihren

Katzen ein Leben in Luxus ermöglichen,

und auf der anderen Seite leben unzählige

Katzen völlig unterversorgt.

Nicht einmal die notwendigsten

medizinischen

Behandlungen,

wie Entwurmung,

Entflohung oder Kastrationen

werden von ihren Besitzern

durchgeführt, so dass immer mehr,

größtenteils heimatlose, Katzen auf

Deutschlands Straßen unterwegs sind.

96 % der im letzten Jahr bei uns aufgenommen

Katzen waren nicht

geimpft, 72 % nicht kastriert. Somit stei-

30


TH WAU-MAU-INSEL

(kinder)

nschen lieben!"

gen die Kosten, nicht nur bei uns, sondern

in allen Tierschutzvereinen, überproportional

an.

Die Vermittlung wird auch immer

schwieriger, da Bauernhofkatzen über

Zeitung und Internet oftmals verschenkt

werden. Dass unsere Katzen alle medizinisch

versorgt sind, ist vielen Menschen

egal. Sie gehen sowieso nicht

zum Tierarzt. Das kostet Geld, und es

geht "nur" um eine Katze.

Es fällt bisweilen schwer zu verstehen,

warum auf der einen Seite eine Knutmanie

ausbricht und auf der anderen

Seite Zehntausende von mindestens

ebenso reizenden Katzenkindern unbeachtet

ihr Dasein fristen und ihr Schicksal

in die Hände von engagierten Tierschützern

gelegt wird.

Ein großer Staatsmann, Mahatma

Gandhi, sagte: "Die Größe und den

moralischen Fortschritt einer Nation

kann man daran messen, wie sie die

Tiere behandelt."

In Bezug auf Katzen und Deutschland

kann man da nur von einem Rückschrit

sprechen. Oft regen wir uns zu Recht

über die Behandlung der Hunde im

Ausland auf, aber wie gehen wir mit

Katzen und Kleintieren in Deutschland

um?

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige

unserer Samtpfoten in Not vorstellen,

die auch gerne ein Eisbär wären.

Selbstverständlich finden Sie in allen

unseren Tierheimen auch noch viele

"Katzennotfelle", die ein Recht auf die

Sonnenseite des Lebens haben. Unsere

Katzen brauchen, gerade in Zeiten

einer drohenden Rezession, mehr denn

je Ihre Unterstützung in Form von Spenden

und Adoptionsplätzen.

Katze Daisy, 2 Jahre, kastriert, im

Tierheim seit 14.12.2007: eigenwillige,

aber liebenswerte Charakterkatze

sucht Menschen mit Katzenerfahrung,

die sie nehmen, wie sie ist. Auf die Gesellschaft

von Artgenossen kann sie

verzichten - nur auf Freigang nicht.

Katze Frieda, 3 Jahre, kastriert, im

Tierheim seit 22.7.2007: eine Katzenpersönlichkeit,

die sehr im Tierheim leidet,

und sich durch den langen Aufenthalt

bereits Kummerspeck angefuttert

hat. Frieda wünscht sich ein Zuhause

mit Freigang und ohne Artgenossen.

Behinderter Kater Paul, 1 Jahr, kastriert,

im Tierheim seit 22.5.2008:

Paul ist ein liebenswerter und anhänglicher

Kater, der leider auch ein kleiner

Notfall ist. Paul leidet unter motorischen

Störungen, d.h. er weist einen

leicht schwankenden Gang auf, kommt

damit aber super zurecht und springt

auch problemlos auf jede Couch. Darüber

hinaus ist er nicht ganz stubenrein,

er benutzt häufig das Katzenklo,

verliert aber ab und zu etwas Kot. Wir

wünschen uns daher für ihn ein Zuhause

mit Freigang in einer absolut ruhigen

Wohnlage.

Samtpfoten in Not

Daisy

Frieda

Paul

Dreibeiniger Kater Sankt Petrus,

Alter unbekannt, kastriert, dreibeinig,

im Tierheim seit 3.11.2008: Sankt Petrus

ist als Fundkater verletzt zu uns gebracht

worden. Leider musste sein linkes

Vorderbein amputiert werden. Der

verschmuste und anhängliche Sankt

St.Petrus

Petrus kommt mit dieser Behinderung

gut zurecht, sollte allerdings als Wohnungskater

gehalten werden. Gegen

einen gut gesicherten Balkon/Terrasse

hätte er natürlich nichts einzuwenden.

Katzenkinder!

In diesem Herbst haben wir bereits sehr

früh zahlreiche heimatlose Katzenkinder

bei uns aufgenommen. Zur Zeit

warten in der Kasseler Wau-Mau-Insel

ca. 20 Katzenkinder auf ein liebevolles

Zuhause.

31


K ATZENHAUS

L UTTERTAL

Die Wilden von der Reinhäuser Landstraße

Der bmt hilft

Straßenkatzen

Vielleicht erinnern Sie sich an folgenden Fall aus dem

Jahr 2007? In Göttingen lebten 26 Katzen auf einem

verwilderten Grundstück - der Bewohner des baufälligen

Hauses wurde ins Krankenhaus gebracht und konnte

sich nicht mehr um die Tiere kümmern. Das bmt-Katzenhaus

und die Göttinger Katzenhilfe übernahmen die

tiermedizinische Versorgung, Kastration und regelmäßige

Fütterung.

Aber wie ging es weiter in dieser Geschichte, die lange

Zeit auch die regionale Presse beschäftigte? Monica

Bossmann, die Leiterin des Katzenhauses, berichtet:

Im August 2008 wurde das Grundstück,

auf dem die Katzen lange Jahre

wild gelebt hatten, verkauft. Der neue

Besitzer duldete zwar die Tiere auf dem

Gelände, ließ sie aber nicht mehr ins

Haus.

Zwei Tiere sind inzwischen zutraulich

und lassen sich anfassen - sie wären also

in ein schönes Zuhause vermittelbar.

men? Dass wir im vergangenen Jahr so

aktiv helfen konnten, ist auch Ihrer

Großzügigkeit zu verdanken. Denn Sie

haben auf die Berichte in der Presse hin

gespendet - unseren herzlichen Dank

an dieser Stelle.

Das Recht der Tiere 4/2008

Stattdessen stellte er uns ein Gartenhaus

zur Verfügung, das allerdings völlig

verkommen war. Wir starteten einen

Aufruf in der Zeitung und freuten uns

sehr, als sich viele Helfer meldeten. Gemeinsam

haben wir das Gartenhäuschen

entrümpelt, den Müll entsorgt und

Fenster zum Witterschutz eingesetzt.

Und nach und nach sind die Katzen

tatsächlich in ihre neue Bleibe eingezogen….

Vorher: Das verwahrloste

Gartenhaus

Nacher: Vorübergehende

Zuflucht für die Katzen

Ca. sechs Katzen, vermuten wir, sind im

Laufe des Jahres gestorben, so dass wir

die Gesamtanzahl der Tiere auf noch

etwa 18 schätzen. Immer wieder fallen

uns kranke Katzen auf, die wir mühsam

einfangen müssen, um sie tierärztlich

versorgen zu lassen.

Der Kater, den wir heute in die Praxis

gebracht haben, leidet unter einer

schweren Lungenentzündung. Andere

haben vereiterte Augen. Deshalb unsere

große Bitte an Sie: Wer wäre bereit,

eine oder mehreren Katzen bei sich auf

dem Hof oder im Garten aufzuneh-

Bitte unterstützen Sie auch weiterhin

unsere Arbeit, denn gerade in Niedersachsen

ist das Katzenelend besonders

groß. Nur mit Ihren Spenden sind wir in

der Lage, Kastrationen durchführen zu

lassen.

Und wenn Sie nun unseren "wilden

Freunden" von der Reinhäuser Landstraße

helfen möchten, dann entweder

durch

eine Futterpatenschaft

die Aufnahme einer oder mehrerer

Katzen

projektbezogene Spenden für

Kastrationsaktionen.

Spendenkonto

Stichwort: Wilde Katzen

Postbank Hannover

Kto. 732 223 06

BLZ

250 100 30

32


mt zur Seehofer-Nachfolge

A US UNSERER A RBEIT

"WIR ERWARTEN STÄRKERES ENGAGEMENT IM TIERSCHUTZ!"

Unmittelbar nach Ernennung von Ilse Aigner als neue Bundesministerin

für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz

hat der Bundesvorsitzende des bmt, Dr. Jörg Styrie, in einem

persönlichen Schreiben der CSU-Abgeordneten zur Wahl gratuliert.

Er formulierte in seinem Schreiben die Hoffnung, dass von

der neuen Bundesministerin eindeutig mehr Impulse für den

Tierschutz ausgehen als von Horst Seehofer.

"Wir erwarten insbesondere, dass im

Bereich der landwirtschaftlichen Tierhaltung

die Bundesregierung von ihrem

beklagenswerten Kurs abgeht, lediglich

die minimalen EU-Standards in

Deutschland 1:1 umzusetzen", so Dr.

Jörg Styrie. Auch bei den Regelungen

zur Haltung von Tieren wildlebender

Arten in Zoo und Zirkus müsse

Deutschland seinen Dornröschenschlaf

beenden.

Deutschland sollte in Sachen Tierschutz

endlich eine Vorreiterrolle in

Europa übernehmen. "Der personelle

Wechsel sollte von der

Bundesregierung als Chance verstanden

werden, den Tierschutz auf ein verantwortbares

Niveau zu heben", appellierte

der bmt-Vorsitzende an die neue

Ministerin.

Leider war die Tierschutzbilanz in der

Amtszeit von Horst Seehofer unzureichend,

weil nicht nur viele wichtige

Tierschutzthemen auf der Strecke geblieben

sind, sondern z.T. sogar massive

Verschlechterungen zu beklagen

sind. So wurde das vorgesehene Verbot

der Käfighaltung für Legehennen aufgehoben,

ein Verbot des tierquälerischen

Schächtens und ein Verbot der

Wildtierhaltung in Zirkussen nicht umgesetzt.

Ebenfalls hat die Anzahl von

Tierversuchen unter der Seehofer-Regie

deutlich zugenommen.

Keine Fallenjagd auf Marderhunde in Thüringen!

bmt kritisiert geplantes Vorhaben ausdrücklich

Anfang November kündigte das Thüringer Forstministeriums

an, die Jagd auf den Marderhund zu verstärken und zukünftig

die Tiere auch mit Fallen zu bejagen. Begründet wurde

dies damit, dass der Marderhund den Bestand einheimischer

Vogelarten bedrohe.

Der bmt kritisiert dieses Vorhaben und forderte den Landwirtschaftsminister

von Thüringen schriftlich auf, die Jagd auf

Marderhunde einzustellen, erst recht die angekündigte tierschutzwidrige

Fallenjagd.

Der Marderhund gehört zu den

Neubürgern in Deutschland und

wurde 1960 in Deutschland erstmals

nachgewiesen. In Thüringen

wird der Bestand auf etwa 300 Tiere

geschätzt, eine Bedrohungssituation

für andere Tierarten ist aufgrund

dieser geringen Anzahl völlig

unwahrscheinlich. Zudem ist auch

bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen,

dass eine Gefährdung

anderer Tierarten durch den Marderhund

besteht. Marderhunde

Der Marderhund ist ein Neubürger

sind Allesfresser, die sich im Sommer und Herbst überwiegend

von Pflanzen und Beeren ernähren. Ansonsten fressen

sie Mäuse, Vögel, Eier, Fische, Kröten, Schnecken und Insekten.

Auch Aas verschmähen sie nicht. In 77 % aller Jungtiermägen

fanden sich 2006 in einer Untersuchung Insekten und

nur in geringem Umfang Säugetiere und Vogelreste. Da der

Marderhund zum Klettern gar nicht in der Lage ist, ist die Gefahr

des Nestraubes bei Vögeln gering. Die angekündigte

verschärfte Bejagung durch den Einsatz

mit Totschlagfallen ist vor diesem

Hintergrund tierschutzrechtlich

deshalb als völlig unverhältnismäßig

zu werten, zumal keine Totschlagfalle

den im Jagd- und Tierschutzrecht

geforderten augenblicklichen

Tod der Tiere tatsächlich gewährleisten

kann.

Eine Stellungnahme des Thüringischen

Fortsministeriums lag bis zur

Drucklegung dieses Heftes noch

nicht vor.

Das Recht der Tiere 4/2008

33


B UND GEGEN M ISSBRAUCH DER T IERE

MIT 11 GESCHÄFTSSTELLEN , 8 TIERHEIMEN UND EINEM TIERSCHUTZZENTRUM

HAUPTGESCHÄFTSSTELLE

Viktor-Scheffel-Straße 15, 80803 München

Tel. (089) 38 39 52-0, Fax (089) 38 39 52-23

Postbank München Kto. 1819 30-807 (BLZ 700 100 80)

AUSLANDSTIERSCHUTZ

Koordination im Tierschutzzentrum Pfullingen

Sonderkonto Ausland:

Rumänien und Ungarn

Frankfurter Sparkasse Kto. 847 275 (BLZ 500 502 01)

Das Recht der Tiere 4/2008

VORSTAND

1. Bundesvorsitzender:

Dr. Jörg Styrie

Alt-Heiligensee 42, 13503 Berlin

Tel. (030) 43 65 58 63, Fax (030) 43 65 58 65

2. Bundesvorsitzende:

Petra Zipp, Tierschutzzentrum Pfullingen

Gönninger Straße 201, 72793 Pfullingen

Tel. (07121) 820 17 -12, Fax (07121) 820 17 -18

Bundesschatzmeister:

Hans Hoffsümmer, Gierather Str. 51

51469 Bergisch Gladbach

Tel. (02202) 59517, Fax (01805) 62 45 62-11415

Bundesschriftführerin:

Karin Stumpf, Am Heiligenhäuschen 2, 50859 Köln,

Tel. (0221) 950 51 55, Fax (0221) 950 51 57

LANDESVERBÄNDE

LV Baden-Württemberg (www.tierschutz-bmt-bw.de)

Tierschutzzentrum Pfullingen

Leiter: Dr. Uwe Wagner

Leiterin (TH): Petra Zipp

Gönninger Straße 201, 72793 Pfullingen

Tel. (07121) 820 17 -0, Fax (07121) 820 17 -18

Kreissparkasse Reutlingen Kto. 75 7889 (BLZ 640 500 00)

LV Bayern (www.bmt-bayern.de)

Leiterin: Ewa Gara

Viktor-Scheffel-Straße 15, 80803 München

Tel. (089) 38 39 52-13, Fax (089) 38 39 52-23

Postbank München Kto. 142 20-802 (BLZ 700 100 80)

LV Berlin (www.tierschutz-bmt-berlin.de)

Leiter: Dr. Jörg Styrie

Alt-Heiligensee 42, 13503 Berlin

Tel. (030) 43 65 58 63, Fax (030) 43 65 58 65

Postbank Berlin Kto. 9603-107 (BLZ 100 100 10)

LV Hamburg / Schl.-Holstein (www.franziskustierheim.de)

Geschäftsstelle: Tel. (040) 55 49 28-34, Fax -32

„Franziskus-Tierheim“, Tel. (040) 55 49 28 37

Leiter (TH): Frank Weber

Lokstedter Grenzstraße 7, 22527 Hamburg

Haspa Kto. 1049220799 (BLZ 200 505 50)

LV Hessen / Rheinland-Pfalz / Saarland

1. Geschäftsstelle u. Tierheim „Elisabethenhof“

(www.tierheim-elisabethenhof.de)

Leiter (Gst.): Mike Ruckelshaus, Tel. (06035) 96 11 11

Leiter (TH): Christian Werner

“Elisabethenhof”, Siedlerstraße 2, 61203 Reichelsheim

Tel. (06035) 59 16, Fax (06035) 96 11 18

Frankfurter Sparkasse Kto. 5975 (BLZ 500 502 01)

2. Tierheim „Wau-Mau-Insel“ (www.wau-mau-insel.de)

Leiterin (Gst.): Petra Hollstein

Leiter (TH): Karsten Plücker

Schenkebier Stanne 20, 34128 Kassel

Tel. (0561) 86 15 680, Fax (0561) 86 15 681

Kasseler Sparkasse Kto. 70 700 (BLZ 520 503 53)

LV Niedersachsen

1. Geschäftsstelle u. Tierheim „Arche Noah“

(www.tierheim-arche-noah.de)

Leiterin (Gst): Anke Mory; Tel. (0170) 632 52 40

Leiterin (TH): Verena Krüpe,

Rodendamm 10, 28816 Stuhr/Brinkum

Tel. (0421) 890171, Fax 80 90 553

Kreissparkasse Syke Kto. 113 000 29 57 (BLZ 291 517 00)

2. “Katzenhaus Luttertal“, (www.katzenhaus-luttertal.de)

Luttertal 79, 37075 Göttingen

Leiterin: Monika Bossmann, Tel. (0551) 2 28 32

Postbank Hannover Kto. 732 223 06 (BLZ 250 100 30)

Mitglieder- und Spendenverwaltung durch das

Tierheim „Wau-Mau-Insel“ Kassel

3. Geschäftsstelle Norden

Leiter: Dieter Kuhn und Ursula Sottmeier

Nordbuscherweg 17, 26553 Dornum

Tel. (04933) 99 28 24, Fax (04933) 99 28 26

Tierheim Hage (www.tierheim-hage.de)

Hagermarscher Str. 11, 26524 Hage

Tel. (04938) 4 25, Fax (04938) 91 49 90

Raiffeisen-Volksbank Fresena e.G. Norden

Kto. 6302020300 (BLZ 283 615 92)

LV NRW

1. Geschäftsstelle u. Tierheim Dellbrück

(www.tierheim-koeln-dellbrueck.de)

Leiterin (Gst): Sylvia Bringmann , Leiter (TH): Bernd Schinzel

Iddelsfelder Hardt, 51069 Köln

Tel. (0221) 68 49 26, Fax (0221) 68 18 48

Postbank Köln Kto. 924 02-505 (BLZ 370 100 50)

2. Geschäftsstelle Issum (www.bmt-nrw.de)

Leiterin: Dagmar Weist

Drosselweg 15, 47661 Issum

Tel. (02835) 44 46 97, Fax (02835) 44 46 99

Sparkasse am Niederrhein

Kto. 111 500 2063 (BLZ 354 500 00)

WEITERE ANSCHRIFTEN VON MITARBEITERN:

Mike Ruckelshaus

(mike.ruckelshaus@web.de)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Tel. (06035) 96 11 11, Fax (06035) 96 11 18

Torsten Schmidt

(info-pfullingen@bmt-tierschutz.de)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Tel. (07121) 820 17 13, Fax (07121) 820 17 18

Claudia Lotz (Redakteurin)

(lotzcl@nexgo.de)

Sauerbruchstr. 11, 14109 Berlin,

Tel. (030) 80 58 33 38, Fax (030) 80 58 33 39

Gisela Lichterfeld (Tierschutzlehrerin)

(huglichterfeld@compuserve.de)

Kirchhellener Ring 93, 46244 Bottrop-Kirchhellen

Tel. (02045) 23 54

www.bmt-tierschutz.de

34


Z U GUTER L ETZT

WELPENTAGE IM

TIERHEIM ELISABETHENHOF

7 Junghunde erkunden die

Welt

Im Elisabethenhof geht in diesen

Tagen die Post ab: Sieben

Junghunde, alle zwischen März

und Mai geboren, bereiten sich

auf ihren großen Start als Familienhund

vor. Doch noch

nehmen die Kleinen kaum etwas

ernst: Sie tollen, toben,

raufen - und das ganz besonders, wenn sie in ihren vier Wänden

besucht werden. Hier bestürmen sie gerade Geschäftsstellenleiter

Mike Ruckelshaus, mit ihnen zu spielen. Mehr Infos zu

den jungen Wilden erhalten Sie im Tierheim unter Tel: 06035/

5916 oder www.th-elisabethenhof@bmt-tierschutz.de

NOTFALL RINGO

Wer hat ein Herz

für einen Dreibeiner?

"Das wäre ein wirklich schönes

Weihnachtsgeschenk für uns

alle", sagt Mike Ruckelshaus,

"wenn jemand sein Herz für

Ringo entdecken würde." Der 2

Jahre alte Rüde kam als Notfall

aus unserem Partnertierheim in

Pecs mit einer gebrochenen

Pfote zu uns. Weil die Verletzung

nicht behandelt wurde, hatte sich die Pfote bereits so stark

entzündet, dass Antibiotika nicht mehr ansprachen und amputiert

werden musste. Doch Ringo arrangiert sich gut mit seiner

Dreibeinigkeit - aber weniger gut mit seinem Tierheimleben. Der

kastrierte, verträgliche Rüde ist sehr anhänglich und bräuchte

schnell ein schönes Zuhause. Kontakt wie oben.

DOG AND CAT

DOG AND CAT

IHRE FREUNDE

FÜR DIE NÄCHSTEN JAHRE!

Suchen Sie noch ein schönes und

sinnvolles Weihnachtsgeschenk?

Der Erlös dieser edlen und sehr robusten

Schlüsselanhänger kommt

direkt unseren Tieren zugute.

Bestelladresse:

Hauptgeschäftsstelle München,

Viktor Scheffel-Straße 15,

ÜBERGABE

DER PROTESTKARTEN

Wie die Chinesische Botschaft die

Annahme verzögerte

Wie Sie wissen, startete der bmt mit den Olympischen

Spielen in Peking zeitgleich seine Kampagne

für ein Tierschutzgesetz in China.

10.957 Protestkarten konnten wir bis zum Welttierschutztag

sammeln und noch einmal 1.141

online gesammelte Unterschriften.

Weitaus schwieriger als die Mobilisierung von

Mitgliedern und Tierfreunden gestaltete sich die

Kontaktaufnahme zur Chinesischen Botschaft,

um die Unterschriften zu überreichen. Woche

um Woche wurde bmt-Vorsitzender Dr. Jörg

Styrie von einer Botschafts-Mitarbeiterin vertröstet,

ein versprochener Termin kurzfristig zurück

gezogen und schließlich die Möglichkeit

eröffnet, die Protestnoten ohne nähere Gespräche

im Gebäude abzugeben.

Auch mit den Pro-Tibet-Demonstranten sei ähnlich

verfahren worden, erklärt uns ein Polizist.

Man habe den Bürgerprotest als Ausdruck gelebter

Demokratie einfach ignoriert. Doch zumindest

öffnet sich für uns plötzlich das Tor auf

das Gelände der festungsartig gesicherten Botschaft

am Märkischen Ufer. Dr. Jörg Styrie und

sein ehrenamtlicher Helfer, Peter Gliese, dürfen

im Eingangsbereich die Kartons mit den Unterschriften

absetzen und unser Schreiben mit Anliegen

dem Pförtner übergeben.

"Ich halte es gerade bei nicht demokratischen

Regierungen für sehr wichtig, seinen friedlichen

Protest immer wieder deutlich zu machen", sagt

der bmt-Vorsitzende. "Steter Tropfen höhlt den

Stein!"

Ihnen allen unseren herzlichen Dank für Ihre

Unterstützung; wir werden weiter versuchen,

den Tierschutz in China voranzutreiben.

80808 München, Tel: 089/ 38 39 52 13 oder unter gara@bmt-muenchen.com

Kosten: 13,50 Euro zuzüglich Versand (1,45 Euro).

Das Recht der Tiere 4/2008

35


„Das Recht der Tiere“ – Postvertriebsstück B 13769 – Entgelt bezahlt

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.

Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt

Beiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar

Hauptgeschäftsstelle: D-80803 München , Viktor-Scheffel-Str.15

Tel. (089) 3839520 Fax (089) 38395223

ALLEN TIERFREUNDEN WÜNSCHEN WIR EINE BESINNLICHE WEIHNACHTSZEIT!

Mit großen Schritten geht das Jahr zu

Ende. Dank Ihrer Hilfe haben wir viel für

Tiere erreicht - doch bleibt noch immer

unendlich mehr zu tun.

Seien es die ausgesetzten und

verstossenen Heimtiere, die Hühner in

den Käfigen, die Zirkustiere oder die

armen Lebewesen, die in Tierversuchen

unbeschreibliches Leid ertragen müssen.

All diese Tiere brauchen unsere Hilfe.

Bitte unterstützen Sie uns auch im

kommenden Jahr, damit wir für die Tiere

da sein können.

Wir freuen uns auf ein gemeinsames und

für die Tiere erfolgreiches Neues Jahr.

Ich unterstütze den Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. und

werde Mitglied zum selbstbestimmten Jahresbeitrag von EUR ......................................................................

(Mindest-Jahresbeitrag: 20 EURO. Mitgliedschaft kann jederzeit satzungsgemäß beendet werden.)

Nach Überweisung des Beitrages erhalten Sie Ihre Mitgliedsunterlagen.

spende hiermit EUR ..................................................................................................................................................................

Name:............................................ Vorname:.......................................... Geburtsdatum:..............................................

PLZ und Ort:....................................................... Straße und Hausnr.:............................................................................

Telefon:.............................................................. E-Mail-Adresse:...................................................................................

Beruf:................................................................. Datum:.............................. Unterschrift:.............................................

(Die Spendenkonten finden Sie auf S.34)

ÜBERREICHT VON:

Bitte Coupon ausschneiden und frankiert an die Hauptgeschäftsstelle oder untenstehende Geschäftsstelle senden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine