mitteilungen 4/13 - Gemeinde Eglisau

eglisau.ch

mitteilungen 4/13 - Gemeinde Eglisau

mitteilungen 4/13

gemeinde eglisau | www.eglisau.ch

Themenschwerpunkte:

Marktgeschichten 3

Portrait:

Maurice Schneider 38

Inhalt:

Editorial 3

Aktuell 7

Polit. Gemeinde 10

Gesundheit 13

Schule 15

Evang. Ref. Kirche 20

Röm. Kath. Kirche 24

Kultur 25

Senioren 27

Ortsparteien 30

Ortsvereine 31

Portrait 38


Veranstaltungskalender April, Mai und Juni 2013 Zusammengestellt vom KdO Eglisau

2. April (Di)

Ab 8.30 Uhr

Frauerümli

Frauezmorge

Frauenverein

APRIL

3. April (Mi)

Seniorenwanderung:

Guwilermühle-Elgg

(Verschiebedatum: Mittwoch, 10. April)

Pro Senectute

3. April (Mi)

13.30 Uhr

Restaurant Rheinfels

Seniorentreff: Hock und Jassen

Seniorenclub

5./6. April (Fr/Sa)

20.00 Uhr

Steinboden

Theateraufführung

Rhibühne

7. April (So)

Start ab 10.30 Uhr

6. Eglisauer Lauf-Day

Ski- und Sportclub

7. April (So)

14.30 Uhr

Steinboden

Theateraufführung (Dernière)

Rhibühne

11. April (Do)

14.00 Uhr

Kath. Pfarreizentrum

Treffen für Senioren: Crazy Days

Frauenverein / Ref. Kirchgemeinde /

Kath. Pfarrei / Pro Senectute

12. April (Fr)

14.30 bis 15.30 Uhr

Cafeteria Oase am Rhein

Musikvortrag der Zithergruppe Eglisau

Oase am Rhein

12. April (Fr)

VIVA Treff

VIVA

12. April (Fr)

19.30 Uhr

Sitzungszimmer Feuerwehrlokal

Generalversammlung

Feuerwehrverein Eglisau-Hüntwangen-

Wasterkingen

12. April (Fr)

20.00 Uhr

Kath. Kirche Bülach

Kirchenkonzert der Jodler -

vereinigung Zürcher Unterland

Jodelklub

13. April (Sa)

8.45 Uhr (Treffpunkt Anschlagbrett

Tössriederen)

Waldputzete

Dörfliverein Tössriederen

13. April (Sa)

19.00 bis 22.00 Uhr

Kath. Pfarreizentrum

Jugend-Disco mit DJ Seventy Seven!

(Für alle offen ab der 1. Oberstufe

bis 18 Jahre. Freier Eintritt)

Kath. Pfarrei

13. April (Sa)

20.00 Uhr

Ref. Kirche

Griechischer Liederabend

Ref. Kirchgemeinde / Männerforum

13./14. April (Sa/So)

Zürcherstrasse

10. Eglisauer Gewerbe- und

Shoppingmeile

15. April (Mo)

Beginn 14.00 Uhr

Cafeteria Oase am Rhein

2. Jassnachmittag / Einzelschieber

Oase am Rhein

16. April (Di)

20.00 Uhr (Apéro ab 19.30 Uhr)

Bibliothek Eglisau

Lesung mit Pedro Lenz.

Der Autor liest aus seinem Buch

«Liebesgschichte» (Mundart)

Bibliothek Eglisau

17. April (Mi)

13.30 Uhr

Restaurant Sonne

Seniorentreff: Hock und Jassen

Seniorenclub

17. April (Mi)

20.00 Uhr

Weierbachhus

Generalversammlung

Verein Umfahrung Eglisau

20. April (Sa)

Beginn Frühlingsferien

Schule

24. April (Mi)

14.30 bis 16.30 Uhr

Alters- und Pflegeheim Weierbach

Volkstümlicher Nachmittag mit

Peter Hartmann

Alters- und Pflegeheim Weierbach

24. April (Mi)

20.00 Uhr

Haus der Bildung-Sitzungszimmer

Schulhaus Städtli

Generalversammlung

FDP Eglisau

27. April (Sa)

Treffpunkt 9.30 Uhr

(Auskunft Verkehrsverein)

Rhyputzete

Verkehrsverein

30. April (Di)

Frühlingsmarkt

30. April (Di)

Ab 11.00 Uhr

Weierbachhus

Wy-Beizli am Warenmarkt

Weinbaugenossenschaft

MAI

1. Mai (Mi)

Von Keller zu Keller am Tag der

offenen Weinkeller

Jodelklub

1. Mai (Mi)

11.00 bis 18.00 Uhr

Weierbachhus

Tag des offenen Weinkellers

Weinbaugenossenschaft

1. Mai (Mi)

13.30 Uhr

Besenbeiz

Seniorentreff: Hock und Jassen

Seniorenclub

2. Mai (Do)

14.00 Uhr

Weierbachhus

Treffen für Senioren: Unser Gross -

vater: Bauer, Rebbauer, Baumeister

und Familienvater (Doris Leutwyler)

Frauenverein / kath. Frauengruppe

6. Mai (Mo)

Wieder Schule

Schule

6. Mai (Mo)

Seniorenwanderung:

Bargen-Merishausen

(Verschiebedatum: Montag, 13. Mai)

Pro Senectute

7. Mai (Di)

Ab 8.30 Uhr

Frauerümli

Frauezmorge

Frauenverein

11. Mai (Sa)

Muttertagsmarkt

VIVA

14. Mai (Di)

Seniorenreise ganztags

Pro Senectute

15. Mai (Mi)

9.00 Uhr

Bibliothek

Bücherkaffee mit Daniela Binder

Bibliothek

15. Mai (Mi)

13.30 Uhr

Altersheim

Seniorentreff: Hock und Jassen

Seniorenclub

15. Mai (Mi)

14.00 Uhr

Ref. Kirche

Seniorennachmittag: «Erzählcafé»

Ref. Kirchgemeinde

22. Mai (Mi)

20.00 Uhr

Haus der Bildung-Sitzungszimmer

Schulhaus Städtli

Höck

FDP Eglisau

25./26. Mai(Sa/So)

In Eglisau

75 Jahr-Jubiläum Brass Band

25. Mai Veteranentagung Zürcher

Kantonalmusikverband

26. Mai Musiktag Zürcher Unterland

Brass Band Eglisau

29. Mai (Mi)

13.30 Uhr

Restaurant Krone

Seniorentreff: Hock und Jassen

Seniorenclub

29. Mai (Mi)

Kath. Pfarreizentrum

Kinderflohmarkt

Elternverein

31. Mai bis 2. Juni

(Fr bis So) Weierbachhus

Literaturtage Eglisau: Rätoromanische

Literatur und Kultur

JUNI

3. Juni (Mo)

Seniorenwanderung: Blüemlisalp bei

Herrliberg

(Verschiebedatum: Montag, 10. Juni)

Pro Senectute

4. Juni (Di)

Ab 8.30 Uhr

Frauerümli

Frauezmorge

Frauenverein

6. Juni (Do)

14.00 Uhr

Weierbachhus

Treffen für Senioren: Chinesische

Medizin im täglichen Leben

(Brigitte Gräser)

Frauenverein / kath. Frauengruppe

7. Juni (Fr)

Bei Moschti

Helferfest

VIVA

9. Juni (So)

Abstimmungen

Behörden

8. bis 15. Juni (Sa-Sa)

Rheinfahrt Basel Ludwigshafen

VIVA

12. Juni (Mi)

13.30 Uhr

Restaurant Rank

Seniorentreff: Hock und Jassen

Seniorenclub

14. Juni (Fr)

19.30 Uhr

Amphitheater Hüntwangen

Sommerkonzert

Brass Band

15. Juni (Sa)

Besuch bei der Feuerwehr Eglisau

Elternverein

15./16. Juni (Sa/So)

Salzhausplatz

Risottofest

Sängerbund

15./16./22./23. Juni (Sa/So)

Kantonales Musikfest in Winterthur

Brass Band Eglisau

19. Juni (Mi)

14.00 Uhr

Ref. Kirche

Seniorennachmittag:

«Märchen und Musik»

Ref. Kirchgemeinde

20. Juni (Do)

19.30 Uhr

Kath. Pfarreizentrum

Gemeindeversammlung

Die Gemeindebehörden

22./23. Juni (Sa/So)

Salzhausplatz

Spaghettifest

Colonia Libera Italiana

26. Juni (Mi)

Vereinsreise

Frauenverein

26. Juni (Mi)

13.30 Uhr

Restaurant Rheinfels

Seniorentreff: Hock und Jassen

Seniorenclub

26. Juni (Mi)

20.00 Uhr

Haus der Bildung-Sitzungszimmer

Schulhaus Städtli

Höck

FDP Eglisau

29./30. Juni (Sa/So)

Drachenbootrennen

Drachenbootclub


Impressum

Herausgeber: Gemeinde Eglisau

Redaktion: Gemeindeverwaltung

Auflage: 2100 Ex.

erscheint 12 x jährlich

Druck: OS Druck Eglisau

Fotos: Gemeindeverw. / Thomi Heller

Layout/Druckdaten: atelierheller.ch

Gedruckt auf 100% Altpapier

mitteilungen 4/13

gemeinde eglisau | www.eglisau.ch

Redaktionsschluss: 17. April 2013

editorial

Marktgeschichten

Am Freitagnachmittag, dem 26. April, wird erstmals – und

zusammen mit der Eröffnung des neuen Ladens im Brückenkopf

Nord – der Wochenmarkt stattfinden. Damit knüpfen wir

an gute alte Traditionen unseres Markt- und Landstädtchens an, das

schon bei seiner Gründung das Marktrecht erhielt. Auf den Wochenmärkten

konnten die Bauern aus der Region ihre Überschüsse an

Korn, Gerste, Hafer, Eiern, Hühnern und Kleinvieh verkaufen. Für die

Marktbesucher hielten die Handwerker ihre Werkstätten offen und

nahmen neue Aufträge an. Die Fischer verkauften ihre Fische, die

Bäcker, Metzger und Wirte hatten willkommene Kundschaft. Die

Bedeutung der Märkte, wie etwa, dem Korn-, Anken- oder Viehmarkt

ging über den blossen Warenumsatz hinaus; sie spielten auch für die

Geselligkeit, Information und Unterhaltung eine grosse Rolle.

Der Markt kurbelt den Handel an

Die Zahl der Krämer und Händler in Eglisau wuchs von drei um 1780

auf zwölf um 1850 und erhöhte sich bis 1905 sogar auf 22, obwohl

die Bevölkerung im gleichen Zeitraum kräftig schrumpfte. Charakteristisch,

so schreibt Franz Lamprecht in seiner Chronik weiter, war

damals die Handlung, welche die verschiedensten Artikel anbot.

Beispielsweise empfahl sich im Jahre 1864 Mathilde Scheuchzer-

Kunz an der Steig für «chemische Produkte, Spezereien, Schreib -

materialien, Kinderspiel-, Qincaillerie-(Haushalt-) und Parfümerie -

artikel, verschiedenste Frauenzimmerartikel, Gärnli, Handschuhe,

Elastique, Hüppen, Offleten (dünnes rundes Gebäck) usw.».

Noch im Jahre 1970 wurden auf dem Viehmarktplatz Schweine gewogen,

begutachtet, verkauft und verladen. Ein Geschäft, das gemäss

den Fotografien ausschliesslich stattlichen Männern mit Hut, in

Regenmantel oder «Tschoppen» vorbehalten schien. Während die

3


editorial

einen beherzt an Schweinbäuche griffen, verstauten stille Gaffer die

Hände in den Hosentaschen oder pafften eine Zigarre. Dann blieb

eine lange Zeit lang das Marktgeschehen auf die traditionellen zwei

Jahrmärkte im Frühling und Herbst beschränkt. Die Kinder freuten

sich auf den schulfreien Tag und den Märtbatzen, den sie verbrauchen

durften. Einige hatten ihn noch am frühen Abend im Sack,

andere tauschten ihn schon beim dritten Stand gegen Süssigkeiten

oder Spielzeug. Und so ist es bis heute geblieben.

Der VIVA-Muttertagsmärt

– auch ein sehr

beliebter Markt.

Der Markt entwickelt sich

Schliesslich haben sich der Weihnachtsmarkt, unterstützt durch den

Gewerbe- und den Verkehrsverein und die beiden VIVA-Märkte dazu

gesellt. Im letzten Herbst entwickelte sich der VIVA-Markt zusammen

mit dem Bezirkssänger-Treffen zum eigentlichen Volksfest, der Weihnachtsmarkt

platzte fast aus den Fugen und der nächste Muttertagsmarkt

wird zusätzlich durch die Rafzer Velobörse bereichert werden.

Nun wird der Gemeinderat, angeregt durch Ideen aus dem Gewerbe,

der IG Städtli und vielen Neuzuzügern ein neualtes Projekt, den

Wochenmarkt wieder einführen und für die notwendige Infrastruktur

und Begleitung sorgen. Gebi Tanner wird mit seinem Team verantwortlich

sein, dass die Stände jeden Freitag bereit sind.

Am 26. April wird der Wochenmarkt – zusammen mit der Eröffnung

des neuen Ladens «Bachser-Märt Eglisau» im Brückenkopf Nord –

gegenüber dem alten Viehmarkt – starten und hoffentlich auch auf

Ihr Interesse stossen. Versuchsweise soll er dann jeden Freitag -

4


nachmittag zwischen halb vier Uhr, also nach Schulschluss bis in den

Feierabend (ca 19.00 Uhr) auch Ihr Herz erfreuen. Mit ungefähr zehn

verschiedenen Ständen und dem Treffpunkt in der Märtbeiz. Bereits

haben sich bei Patrick Honauer, welcher vorerst die Organisation

übernimmt, Landwirte, Marktfahrer, Glacehersteller und Holzofenbäcker,

sowie Anbieter von Unterhaltung verschiedener Art und Freiwillige

zum Standaufbau und die Betreuung einzelner Stände gemeldet.

Vereine und Institutionen sind am Entwickeln von Ideen und

Events, denn an jedem Freitag soll es einen besonderen Schwerpunkt

geben. Mit den umliegenden Restaurants laufen Gespräche betreffend

einer möglichen Teilnahme am Marktgeschehen, dies im Zusammenhang

mit dem Projekt der «netten Toilette».

Visionen und Vorfreude

Vielleicht gibt es in Bälde wieder die Märtschnitte oder den Märtschüblig,

den Nachtwächterkrug oder Hirschentaler, den Rankapéro oder

das VIVI total. Hoffentlich lassen sich die initiativen Ladenbesitzer

und das Gewerbe für eine Teilnahme begeistern. Und natürlich auch

Sie als Besucherinnen und Besucher, die frisches Gemüse, Blumen,

Brote, Fisch, Fleisch und Würste, Käse und anderes mehr kaufen

wollen. In einer gemütlichen Atmosphäre, im Austausch mit den Produzenten,

zusammen mit den Kindern, oder bei einem Schwatz,

einem Bier oder Glas Wein. Vielleicht trifft man sich nach der Arbeit

erstmals zu einem Apéro oder Znacht, zur Vorfreude aufs kommende

Wochenende. Tauchen auch Sie hie und da ein in ein gemeinsames

Fest der Sinne. Geniessen Sie den Duft frischer Kräuter oder Pilze,

einer braun gerösteten Bratwurst oder eines sämigen Risottos.

Mir scheint, ein solches Marktgeschehen könnte uns wieder neu und

anders verbinden und verbünden, könnte wachsen und gedeihen,

weitere positive Überraschungen bieten. «S’Städtli läbt» so steht es

jetzt schon in grossen Lettern bei der Baustelle des Bollwerks.

«Beachtlich, was die leisten», meinte kürzlich der Rafzer Gemeindepräsident.

Und vielleicht ist dies ja erst der Beginn, und bald spriessen

aus dem alten abgebrochenen Gemäuer des trutzigen Bollwerkes

weitere Impulse. Bereits plant der Gemeinderat eine Art «Marktblatt»

als Dienstleistung für alle.

Machen auch Sie mit

Und wer weiss, vielleicht gibt es noch weitere Ideen, einen Marktbatzen,

auch für Erwachsene etwa oder eine kleine Schauküche, ein

improvisiertes Theater, eine Probe des Schülerchors, eine Witz-,

Jass-, Näh- oder Spielstunde. Am Wochenmarkt hat wohl fast alles

Platz. Deshalb sind auch Ihre Einfälle gefragt.

5


editorial

Ich freue mich auf Ihre Neugierde, Ihr Mitmachen und Ihre Teilnahme,

in welcher Art und Weise auch immer. Geben Sie dem neu eröffneten

Laden und dem Wochenmarkt eine Chance und lassen Sie sich

gelegentlich zu einem sinnlichen Einkaufserlebnis verführen.

Der Wochenmarkt soll sich auf dem Törliplatz, gleich neben dem

Bollwerk entwickeln.

Ich hoffe, dass sich dabei auch Visionen einer späteren Benutzung

gemeinsam erproben und erleben lassen. Kommt doch der französische

Ausdruck «Boulevard» aus dem alten trutzigen Wort Bollwerk.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen verheissungsvolle Rendezvous

auf dem Markt und im neuen Laden und dazwischen herzliche Begegnungen

auf dem improvisierten «Boulevard».

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite

www.wochenmarkt-eglisau.ch oder über

patrick.honauer@rundumkultur.ch. Monika Frei wird seitens KdO die

Termine koordinieren.

> Ihre Gemeindepräsidentin Ursula Fehr

6


aktuell

Bauausschreibungen

Christoph und Iris Froehlich, Rheinstrasse 6, 8193 Eglisau (Grund -

eigentümerin: Iris Froehlich, Rheinstrasse 6, 8193 Eglisau)

• Einbau 3 Dachflächenfenster, Erweiterung der Balkone im 1. UG

und EG sowie Neubau Gartentreppe, Vers.-Nr. 621, Kat.-Nr. 1842,

Rheinstrasse 6, Eglisau (KB)

Giovanni und Rosanna Spina, Winkelstrasse 8, 8193 Eglisau

• Neubau 3 Fahrzeugabstellplätze und Winkelstützmauer, Kat.-Nr.

2838, Vers.-Nr. 1381, Winkelstrasse 8, Eglisau (W2B)

Planauflage / Rechtsmittelbehelfe

Planauflage während 20 Tagen bei der Gemeinderatskanzlei. Während

dieser Zeit können Baurechtsentscheide schriftlich bei der Gemeindeverwaltung

angefordert werden. Wer das Begehren nicht innert

dieser Frist stellt, hat das Rekursrecht verwirkt. Die Rekursfrist läuft

ab Zustellung des Baurechtsentscheides (§§ 314 bis 316 PBG).

> 28. März 2013 / Gemeinderat Eglisau

Neues von der Bollwerk-Baustelle

Die Abbrucharbeiten (Metzgerhalle und Scheune) konnten ohne nennenswerte

Komplikationen abgeschlossen werden. Unmittelbar nach

dem Spatenstich vom 22. Februar wurde mit den Aushubarbeiten

begonnen. Die Herausforderungen liegen dabei im zum Teil felsigen

Untergrund und in der anspruchsvollen Hangsicherung: Die Nagelwand

wird durch Ankervorrichtungen gesichert, welche bis zu 15

Meter tief im Hang fixiert werden. Die Wärmegewinnung für das Bollwerk

wird mit einer Wärmepumpe über Erdsonden erfolgen. Dafür

werden im April acht Löcher mit einer Tiefe von je 80 Metern

gebohrt.

Gehen die Arbeiten weiterhin im Zeitplan voran, können schon bald

die Bodenplatten betoniert werden und das Bollwerk erhält sein

bauliches Fundament. Das bestehende Verkehrsregime scheint sich

dank guter Planung und gegenseitiger Rücksichtnahme aller Beteiligten

zu bewähren. Auch wenn weiterhin mit kurzfristigen Störungen

gerechnet werden muss, gehen wir davon aus, dass im April

keine zusätzlichen Verkehrsbehinderungen verursacht werden.

Am künftigen Wochenmarkt werden wir periodisch einen Informa -

tionsstand zu aktuellen Themen einrichten. Nutzen Sie die Gelegenheit,

mit den zuständigen Personen vor Ort Kontakt aufzunehmen.

Die Termine und Inhalte werden wir noch kommunizieren. Weitere

Informationen finden Sie auf der Homepage www.bollwerk-eglisau.ch.

7


aktuell

Warenmarkt an der Rheinstrasse und Untergass

Am Dienstag, 30. April, findet der Frühlingsmarkt statt. Wie im letzten

Jahr sind die Marktstände entlang der Rheinstrasse und Untergass

platziert. Für das Wy-Beizli konnte ein neuer Standort gefunden

werden. Die Gäste werden ab 11.00 Uhr im Weierbachhus bewirtet.

Bitte beachten Sie folgende Verkehrsbehinderungen:

Die Untergass und Rheinstrasse bleiben während des ganzen Tages

für den Verkehr gesperrt. Während des Marktes besteht ein Park -

verbot ab 6.00 Uhr für die Untergass, Rheinstrasse sowie den Viehmarkt.

Der Schulhaus-Pausenplatz bleibt als Parkplatz für die Marktfahrer

reserviert. Als Ausweichmöglichkeit bitten wir um Benützung

der Parkplätze Lochmühle- und Bahnhofstrasse.

Der Ortsbus verkehrt nach dem normalen Fahrplan.

Da die Durchfahrt in der Rheinstrasse sowie der Untergass auch für

den Kehrichtwagen nicht möglich ist, wird die Bevölkerung aus dem

Gebiet Untergass bis Rheinstrasse gebeten, die Kehrichtsäcke und

das Sperrgut am Dienstag, 30. April, ausnahmsweise bei folgenden

Sammelplätzen bis spätestens um 6.30 Uhr bereitzustellen:

• Beim Viehmarktplatz (neben Telefonzelle, Hydrant)

• Vor dem Gemeindehaus, Obergass 17

• Vor dem Primarschulhaus, Obergass 57

> Gemeinderat und Gemeindeverwaltung Eglisau

8


Ergebnis Gemeinde-Volksabstimmungen vom

3. März 2013

Schulgemeinde sowie Politische Gemeinde Eglisau

Rechtsmittel

Gegen diesen Beschluss kann, von der Veröffentlichung an gerechnet,

beim Bezirksrat Bülach, Bahnhofstrasse 3, 8180 Bülach

• wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte

und ihre Ausübung innert 5 Tagen schriftlich Rekurs in Stimmrechtssachen

• und im Übrigen gestützt auf § 151 Abs. 1 Gemeindegesetz

(Verstoss gegen übergeordnetes Recht, Überschreitung der

Gemeindezwecke oder Unbilligkeit) innert 30 Tagen schriftlich

Beschwerde erhoben werden. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens

hat die unterliegende Partei zu tragen.

Die Rekurs- oder Beschwerdeschrift muss einen Antrag und dessen

Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist, soweit möglich,

beizulegen.

> Eglisau, 28. März 2013 / Schulpflege und Gemeinderat Eglisau

9


gemeinde

gemeinderat

Aus dem Gemeinderatssitzungszimmer

Der öffentliche Raum – «Raum für Alle» – stellt die Bühne für das

soziale, kulturelle und wirtschaftliche Leben dar, ist entsprechend

Spiegel der Gesellschaft und Aushängeschild einer Stadt oder

Gemeinde. In Eglisau herrscht eine rege Bautätigkeit und die Bevölkerung

ist in den letzten 5 Jahren um rund 30 % auf gegen 4‘800

Einwohner/-innen gewachsen. Im historischen Städtli muss in

Zusammenhang mit dem Projekt Bollwerk der Törliplatz neu gestaltet

werden. Überhaupt wird ein steigender Nutzungsdruck auf den

öffentlichen Raum festgestellt, ein neues Phänomen für unsere kleinere

und ländliche Gemeinde. Aufgrund der vielfältigen Funktionen

und Nutzungen sind die Anforderungen an den öffentlichen Raum

sehr unterschiedlich. Der Gemeinderat hat sich zum Ziel gesetzt,

noch in der laufenden Legislatur eine schlüssige Strategie für die Entwicklung

und den Betrieb des öffentlichen Raums zu erarbeiten.

Angesichts des gesellschaftlichen Wandels und des Wachstums der

Gemeinde eine der wichtigsten Herausforderungen der nächsten Jahre.

Der Gemeinderat hat damit begonnen, eine Art «Masterplan»

für den öffentlichen Raum zu erarbeiten. In einem ersten Schritt

wird er in Leitsätzen seine Vorstellungen zum öffentlichen Raum darlegen.

Überprüft und konkretisiert werden diese im Einbezug der

Bevölkerung.

Wie im Voranschlag vorgesehen, wird der Werkstattteil im Werk -

gebäude Stampfi für Fr. 118‘000.00 saniert. Es handelt sich um

Unterhaltsarbeiten mit dem Ziel, die bestehende Infrastruktur zu

unterhalten, den Heizenergieverbrauch zu senden und die Sicherheitsanforderungen

(Arbeitsschutz) einzuhalten. Ebenfalls in einem

schlechten Zustand ist der Bodenbelag im Jugendraum. Dieser wird

für Fr. 22‘000.00 (budgetiert) durch einen zweckmässigen und strapazierfähigen

Vinylboden ersetzt.

Baurechtliche Entscheide

Baubewilligungen im ordentlichen Verfahren erteilt:

Baukonsortium Brückenkopf

• Umbau Ladengeschoss, Obergass 1

Im Anzeigeverfahren genehmigt (ohne Projektänderungen/-ergänzungen

von bereits bewilligten Bauten und ohne temporäre Strassenreklamen):

10


gemeinde

gesundheit

Jörg und Kathrin Bosshart, Eglisau

• Sitzplatzüberdachung, Eigenackerstrasse 50

Redaktionsschluss

Mai-Mitteilungsblatt: 17. April. Texte werden gerne auf info@eglis -

au.ch entgegengenommen. Verspätet eingereichte Manuskripte können

nicht mehr berücksichtigt werden.

Unentgeltliche Rechtsauskunft Bezirk Bülach

Jeden Montag und Freitag von 14.00 bis 16.30 Uhr, Bezirksgericht

Bülach, Spitalstrasse 13, 8180 Bülach.

Keine telefonischen Auskünfte. Es wird keine Rechtsauskunft im

öffentlichen Recht oder bei laufenden Gerichtsverfahren erteilt. Pro

Rechtsauskunft stehen ca. 15 Minuten zur Verfügung. Bitte bereiten

Sie sich vor und nehmen Sie die erforderlichen Unterlagen mit, damit

Ihre Frage innert dieser Zeit beantwortet werden kann.

Für Fragen betreffend Wohnungs- und Geschäftsmieten steht ihnen

zusätzlich die Paritätische Schlichtungsbehörde täglich von 14.00

bis 16.30 Uhr unter Tel. 044 863 44 33 für telefonische Auskünfte

zur Verfügung.

Pflegekinderwesen

Was muss ich wissen, wenn ich ein Tages- oder Pflegekind aufnehme?

Kinder tagsüber betreuen

Als Tagesfamilie betreuen Sie eines oder mehrere Kinder tagsüber an

bestimmten Tagen oder während der ganzen Woche. Betreuen Sie

Kinder mindestens 20 Stunden pro Woche, besteht eine gesetzliche

Meldepflicht. Die Tagesbetreuung von verwandten Kindern ist nicht

meldepflichtig.

Kinder wochenweise betreuen

Als Wochenpflegefamilie übernehmen Sie unter der Woche die volle

Betreuung eines oder mehrerer Kinder, das Kind übernachtet auch

bei Ihnen. Das Wochenende verbringt es bei den Eltern. Pflege -

eltern, die ein Kind – auch ein verwandtes – in Wochenpflege nehmen,

brauchen dazu eine Bewilligung der Vormundschaftsbehörde.

11


gemeinde

gemeindeverwaltung

Kinder dauernd betreuen

Als Dauerpflegefamilie lebt das Kind dauernd in Ihrer Familie und

nicht mehr bei den Eltern. Es besucht die Eltern regelmässig oder

gelegentlich. Pflegeeltern, die ein Kind – auch ein verwandtes – in

Dauerpflege nehmen, brauchen dafür eine Bewilligung der Vormundschaftsbehörde.

Die kantonale Pflegekinder-Verordnung schreibt vor, dass Tages- und

Pflegeverhältnisse im Auftrag der Vormundschaftsbehörde durch das

Jugendsekretariat beaufsichtigt werden. Die Aufsicht überprüft, ob

die von der Verordnung vorgeschriebenen Voraussetzungen zur Aufnahme

und Betreuung eines Tages- oder Pflegekindes erfüllt sind. Es

finden jährlich mindestens zwei Besuche statt. Im Rahmen dieser

Besuche haben Sie als Tages- oder Pflegeeltern auch Anspruch auf

Beratung und Begleitung.

Sollten Sie interessiert sein ein Kind in ihrer Familie aufzunehmen

oder Fragen zu den Voraussetzungen und Richtlinien haben, können

Sie sich an die für Sie zuständige Tages- und Pflegekindbetreuerin/ -

Vermittlerin, Patrizia Wyss, Tel. 076 443 27 95 oder an das Jugendsekretariat

in Bülach, Tel. 043 259 95 50, wenden.

> Patrizia Wyss / Pflegekinderaufsicht Bezirk Bülach Nord

12

Wenn Töchter und Söhne erwachsen werden:

Neue Gesprächsrunden für Eltern Jugendlichen

zwischen 16 und 25 Jahren

Da wachsen einem nicht nur die «Kinder» wortwörtlich über den

Kopf, sondern gelegentlich auch die Fragen. Jugendliche, die –

obwohl fast oder bereits volljährig – noch mit den Eltern unter

einem Dach leben, stellen eine Familie vor ganz neue Herausforderungen:

Wie viel Eigenverantwortung darf es denn sein? Was haben

Eltern eigentlich noch zu sagen? Wie sollen sie reagieren, wenn sie

sich wegen übermässigem Alkohol- oder Internetkonsum Sorgen

machen? Wie viel an Mithilfe dürfen sie verlangen?

Wie schön wäre es, wenn man sich mit andern Eltern über diese und

andere Fragen austauschen könnte! Doch wenn die Söhne und Töchter

über 16 sind, kommt man mit andern Müttern und Vätern nicht

mehr so leicht ins Gespräch.

Unsere Gesprächsrunden für Eltern von Jugendlichen und jungen

Erwachsenen wollen genau dies: die Möglichkeit zum Austausch bieten,

die Erfahrungen der einzelnen Familien für andere nutzbar

machen, damit die Phase der Ablösung etwas leichter wird.


Bis Mai finden diese Gesprächsrunden an verschiedenen Orten im

Zürcher Unterland statt. Sie werden durch die Suchtpräventionsstelle

organisiert und moderiert, sind kostenlos und können mit oder ohne

Anmeldung besucht werden. Nähere Angaben über Daten, Zeiten,

Orte und Schwerpunktthemen finden Sie auf unserer Homepage

www.praevention-zu.ch unter dem Titel «Hilfe, unser Kind wird

erwachsen!». Oder Sie informieren sich über Tel. 044 872 77 33.

gemeinde

gesundheit

Spitex am Rhein – Ihre Spitex in Eglisau – Wil –

Hüntwangen – Wasterkingen

Wir sind gerne für Sie da! Jeden Tag, auch an Wochenenden und Feiertagen

von 7.00 bis 22.00 Uhr.

Wenden Sie sich mit Ihren Anliegen vertrauensvoll an das Leitungsteam.

Die Zuständigkeiten sind:

Betriebsleitung

Ruth Altherr

ruth.altherr@spitex-am-rhein.ch

Pflege und ergänzende Angebote

Monika Strobel

monika.strobel@spitex-am-rhein.ch

Ursula Schiltknecht ursula.schiltknecht@spitex-am-rhein.ch

Hilfe im Haushalt

Ursula Schiltknecht

ursula.schiltknecht@spitex-am-rhein.ch

Administration / Mahlzeitendienst

Gabriela De Caro gabriela.decaro@spitex-am-rhein.ch

Telefon 044 867 25 67

Montag bis Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr / 14.00 bis 17.00 Uhr

Samstag/ Sonntag Telefonbeantworter

Besucherzeiten

Spitex-Zentrum Eglisau

Hilfsmittelausleihe

Sprechstunden

werktags von 9.00 bis 10.30 Uhr

täglich 9.00 bis 10.30 Uhr oder nach

Vereinbarung

Beratung, Blutdruckmessen (gratis)

Mittwoch, 14.00 bis 15.00 Uhr

Zentrum Eglisau, Obergass 1, Eglisau

13


gemeinde

gesundheit

Freitag, 15.00 bis 16.00 Uhr

Stützpunkt Wil

Bächerwiesstrasse 2, Wil

oder nach Vereinbarung.

E-Mail

info@spitex-am-rhein.ch

Bitte beachten Sie unsere neu gestaltete Homepage mit vielen Information

zu unseren Tarifen, Dienstleistungen und Angeboten unter

www.spitex-am-rhein.ch.

Rotkreuz – Fahrdienst Eglisau

Montag bis Freitag: 9.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr.

Auskunft und Vermittlung:

Jürg Peter und Susanna Meier, Tel. 079 286 98 65.

Jugendsekretariat der Bezirke Bülach und Dielsdorf

– Mütter-Väterberatung Eglisau

Die Mütter-Väterberatung findet jeweils am Montagnachmittag von

14.00 bis 16.00 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus, Chilegass

11, statt.

Nächste Termine: 8. und 22. April.

Telefonische Beratung: Montag bis Freitag, von 8.30 bis 10.30 Uhr,

Tel 044 804 40 39. Hausbesuche nach Absprache.

> Elisabeth Keller, Mütter-Väterberaterin HF, elisabeth.keller@alb.zh.ch

Erziehungsberatung

Silvia Tschupp, Erziehungsberaterin, silvia.tschupp@ajb.zh.ch.

Individuelle Termine nach Voranmeldung sind möglich!

Kontakt: Tel. 043 259 95 44.

+

Ärztlicher

Notfalldienst

Ist der Hausarzt nicht erreichbar, steht die

Ärzte notfallzentrale unter der Telefonnummer

044 874 92 92 zur Ver fügung.

14


schule

aktuell

Sprechstunde der Schulpräsidentin

Wegen den Frühlingsferien vom 22. April bis 5. Mai fällt meine

Sprechstunde im April aus. Gerne empfange ich Sie am Montag,

27. Mai, wieder.

> Marianne Fröhlich / Schulpräsidentin

Öffnungszeiten Schulverwaltung

Die Schulverwaltung bleibt in den Frühlingsferien von Montag,

29. April bis Freitag, 3. Mai, geschlossen.

Gutheissung Kredit Heizungsersatz Schulanlage

Steinboden – Urnenabstimmung vom 3. März

Die Schulpflege dankt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern,

dass sie dem Kreditantrag zum Heizungsersatz zugestimmt haben.

Wir freuen uns über das deutliche Ergebnis. Die Gutheissung des Kredits

ermöglicht uns, die neue Holzschnitzelheizung im Zuge des

Erweiterungsbaus einzubauen.

> Schulpflege Eglisau

Baufortschritt Erweiterungsbau Schulanlage

Steinboden

Seit dem Spatenstich am 11. Februar verschoben schwere Bagger auf

der Ostseite des Schulhauses tonnenweise Erdreich und hoben die

Baugrube aus. Diese Aushubarbeiten sind der erste Schritt für den

Bau der Fundamente, auf denen dann die neuen Kindergärten erstellt

15


schule

aktuell

werden können. Am 11. März wurde mithilfe eines grossen Pneukrans

der Baukran aufgestellt – spektakulär!

Obwohl das Baugeschehen teils etwas lärmig ist und die Klassenzimmer

manchmal wegen den Grabarbeiten kaum merklich vibrieren,

verläuft der Schulbetrieb bisher störungsfrei. Die Kinder und auch

die Lehrpersonen beobachten interessiert, was sich auf der Baustelle

täglich zuträgt und lernen viel Neues dabei.

> Schulpflege Eglisau

!

Vakante Stellen auf Sommer 2013

Auf das neue Schuljahr 2013/14 suchen wir:

• eine Fachlehrperson für Sprachen F/E

an der Sekundarstufe

(Pensum ca. 7 WL)

• eine Kindergarten-Lehrperson für einen halben Tag

im Kindergarten Eigenacker

(Pensum 4 WS). Sie unterrichten am Montagmorgen.

• eine Kindergarten-Lehrperson für den

Kindergarten Seglingen

(Pensum 23 WS)

• eine Lehrperson für die Begabtenförderung

Naturwissenschaften/Mathematik

an der Primarstufe (Pensum 2 WL)

• drei AssistentInnen für den Schulbetrieb

(Pensum je 80 %, 1 Person pro Schulhaus)

Die Schulleitung übergibt Ihnen Aufgaben wie Unterstützung im

Unterricht, Arbeit mit SchülerInnen, Begleitung in Klassenlager oder

auf Schulreisen, einfache Korrekturarbeiten, organisatorische Arbeiten,

Kopieren oder anderweitige Mithilfe.

16


Angesprochen sind Personen über 18 Jahre, die Freude an der Arbeit

mit Kindern und Jugendlichen haben, die vorzugsweise bereits Erfahrung

in der Jugendarbeit mitbringen und über eine abgeschlossene

Mittelschule oder Berufslehre verfügen.

Ihre Bewerbung schicken Sie bitte an die Schulverwaltung,

Obergass 61, Postfach 28, 8193 Eglisau.

Für Informationen zu den Stellen wenden Sie sich an:

Stephan Passerini, Schulleiter Sekundarschule, Tel. 079 440 49 32

Susann Bührer, Schulleiterin Städtli/Eigenacker, Tel. 079 944 67 25

Dorothee Neuhaus, Schulleiterin Steinboden, Tel. 079 250 83 01

Schulverwaltung, Tel. 044 867 19 92

> Schulpflege Eglisau

17


evang. ref. kirche

aktuell

Evang. ref. Kirche

Gottesdienste

Freitag, 29. März

Sonntag, 31. März

Sonntag, 31. März

Sonntag, 7. April

Samstag, 13. April

Sonntag, 14. April

9.30 Uhr Gottesdienst zum Karfreitag

Pfr. Andreas Weber

Abendmahl, Kirchenchor,

Theofilos Sotiriadis: Saxophon

6.00 Uhr Frühfeier

Ostern

Pfr. Andreas Weber

Zmorge im Anschluss

9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Pfr. Andreas Weber

Orgel: Béatrice Schnider,

Klarinette: Sabine Schneider

9.30 Uhr Gottesdienst

Pfr. Andreas Weber

Chilekafi

10.00 Uhr «Fiire mit de Chliine»

im Chor der Kirche Eglisau

9.30 Uhr Taufgottesdienst «Gross und Chlii»

Pfr. Andreas Weber, Susanna Leu,

Kinder des 3. Klass-Unti

Chilekafi

Mittwoch, 17. April 20.00 Uhr Monatsmitte, Taizé-Feier

im Chor der Kirche Eglisau

Sonntag, 21. April

Sonntag, 28. April

19.00 Uhr Abendgottesdienst «7ab7»

Pfr. Andreas Weber

Band

9.30 Uhr Gottesdienst

Kanzeltausch Glattfelden

Jugendgottesdienst

Fortsetzungsgeschichte: Löcher

Im Chor der Kirche Eglisau

Freitag, 12. April, 18.30 Uhr, «Beim Boss».

20


Gründonnerstag-Konzert

Donnerstag, 28. März, 19.30 Uhr, in der Kirche

«Duo Konzert – Saxophon und Klavier».

Griechischer Liederabend

Samstag, 13. April, 20.00 Uhr, in der Kirche.

Ökumenische Kinderwoche

vom 22. bis 26. April.

Wir sind auch froh um Jugendliche und Erwachsene Helferinnen und

Helfer.

Auskunft erteilt Susi von Holzen, Tel. 043 422 52 77.

Programme und Daten:

Siehe Chile-Agenda oder www.kircheeglisau.ch.

Taufen und Trauungen

Bitte nehmen Sie mit Pfr. Andreas Weber Kontakt auf,

Tel. 044 867 02 44.

Die nächsten Taufsonntage: 14. April, 9. Juni, 7. Juli, 1. September.

Angebote:

Jungschi Eglisau

Ameisli und Jungschar: jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr beim Schulhaus

Städtli, Programm auf www.jungschieglisau.ch.

• Ameisli (7 bis 9 Jahre): Samstag, 6. April: England, «Muffins»,

Treffpunkt: Bahnhof Eglisau

• Jungschar (10 bis 15 Jahre): Samstag, 6. April, 12.30 bis 17.15

Uhr, «Spiel», Treff-punkt: Bahnhof Eglisau, bitte Mitnehmen:

Fr. 5.–

Für Erwachsene

• Frauentreff: Dienstag, 9. April, 9.15 Uhr, «Besinnlicher Spaziergang»,

Start im Kirchgemeindehaus, Auskunft: Monika Strobel,

Tel. 044 886 67 80

• Frauenpalaver: Im April kein Frauenpalaver

Auskunft: Ruth Schenker, Tel. 044 867 09 50

• Voranzeige Frauentag: am 21. September, nach Konstanz

21


evang. ref. kirche

aktuell

• Männerforum: Dienstag, 16. April, 20.00 Uhr, Rittersaal, Obergass

53, «Spiritualität 2», mit Pfr. Andreas Weber

Auskunft: Jürg Freudiger, Tel. 044 867 37 08

• Seniorennachmittag: Donnerstag, 11. April, 14.00 Uhr, im Katholischen

Pfarreizentrum Eglisau, «Crazy days im Altersheim».

Das Seniorentheater Hallau zeigt uns einen langweiligen Alltag im

Altersheim. Die einzige Abwechslung ist ein «Neuer»: Er sitzt in

einem Rollstuhl und ist schwerhörig. Sonst ist immer der gleiche

Tramp. Dr. Häfeli verabreicht den Bewohnern Wundertabletten. Die

bringen Schwung – doch wie lange? Bis zur bösen Überraschung.

Der Theatertitel «Verrückte Tage» verspricht viel Amüsantes!

(Gemeinsamer Anlass mit dem Frauenverein, der katholischen

Kirche und der Pro Senectute) Auskunft: Esther Stutz, Tel. 044 867

54 06

• Bibel im Zentrum: Dienstag, 2. April, Dienstag, 23. April, 20.00

Uhr, im Pfarrhausraum, mit Pfr. Andreas Weber

• Kirchenchor: Wir proben jeweils am Montag im ref. Kirchgemeindehaus

von 20.00 bis 21.30 Uhr, ausser in den Schulferien.

• Andacht im Altersheim: jeweils donnerstags, 10.00 Uhr

• Hauskreise: In unserer Gemeinde gibt es verschiedene Hauskreise.

Auskunft: Nicole Bittel Bürgi, Tel. 044 867 17 84

Wahlanordnung – Ersatzwahl

für ein Mitglied der evangelisch-reformierten Kirchenpflege Eglisau

für den Rest der Amtsdauer 2010 bis 2014

Mit Beschluss vom 12. Februar 2013 hat die Bezirkskirchenpflege

Anna Maag als Mitglied der Kirchenpflege entlassen. Gemäss §§ 48

ff. des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) sind innert 40

Tagen, d.h. bis spätestens 10. Mai 2013, Wahlvorschläge bei der Kirchenpflege

Eglisau, c/o Elisabeth Villiger, Kirchenpflegepräsidentin,

Eigenackerstrasse 5, 8193 Eglisau, einzureichen. Es sind hierfür die

bei der Kirchenpflege zu beziehenden Formulare zu verwenden.

Wählbar ist jede in kirchlichen Angelegenheiten stimm- und wahl -

berechtigte Person mit Wohnsitz in der Gemeinde Eglisau. Die Kandidatin

oder der Kandidat muss mit Namen und Vornamen, Geburts -

datum, Beruf, Adresse und Heimatort auf dem Wahlvorschlag auf -

geführt sein. Jede Person darf höchstens auf einem Wahlvorschlag

genannt werden. Jeder Wahlvorschlag muss von mindestens 15

Stimmberechtigten der Kirchgemeinde Eglisau eigenhändig unterzeichnet

sein. Anzugeben sind die Namen, Vornamen, Geburtsdatum

22


und Adresse. Die Unterzeichnung der Wahlvorschläge kann nicht

zurückgezogen werden. Nach Ablauf der ersten Frist werden die

Namen der vorgeschlagenen Personen veröffentlicht.

Innert einer zweiten Frist von 7 Tagen können die Wahlvorschläge

geändert, zurückgezogen oder es können neue Wahlvorschläge eingereicht

werden. Die Kirchenpflege erklärt die vorgeschlagene Person

als gewählt, wenn die Voraussetzungen von § 54 GPR erfüllt sind. Es

darf nur ein Wahlvorschlag vorliegen und der Vorgeschlagene aus

den beiden Publikationen muss identisch sein. Liegt mehr als ein

Wahlvorschlag vor, erfolgt die Urnenwahl am 22. September 2013

mit einem leeren Wahlzettel.

Gegen diese Anordnung kann wegen Verletzung von Vorschriften

über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von

der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Rekurs in Stimmrechtssachen

bei der Bezirkskirchenpflege erhoben werden. Die

Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung erhalten.

> Eglisau, 28. März 2013 / Kirchenpflege Eglisau

Telefonnummern:

• Pfr. Andreas Weber, Tel. 044 867 02 44

andreas.weber@kircheeglisau.ch

• Suzanne Moore, Tel. 044 867 23 20, diakonie@kircheeglisau.ch

• Redaktion, Reservationen für Kirche und Räume im Kirchgemeindehaus

über Tel. 079 440 37 56 (Montag bis Freitag, 9.00 bis

12.00 Uhr) oder sekretariat@kircheeglisau.ch

• Internet: www.kircheeglisau.ch

23


öm. aktuell kath. kirche

aktuell

Römisch Katholische Kirche

Gottesdienste

Kath. Pfarrei

Ostermontag, 1. April

Samstag, 6. April

Sonntag, 14. April

Sonntag, 21. April

Dienstag, 23. April

Sonntag, 28. April

10.00 Uhr Eucharistiefeier in Rafz

18.00 Uhr Barmherzigkeitsgottesdienst in

Eglisau

9.00 Uhr Erstkommunion in Eglisau

Unsere Kommunionkinder aus

Eglisau:

- Krt Noemi

- D'Angelo Maria Assunta

- Gross Andrea

- Bodenmann Samira

- Wenk Patrick

- Donnantuoni Letizia

- Krasowski Dawid

10.00 Uhr Eucharistiefeier in Eglisau

9.00 Uhr Mitenand-Gottesdienst in

Glattfelden

Anschliessend Kaffee und Gipfeli

im Turmzimmer

10.00 Uhr Eucharistiefeier in Glattfelden

Ökumenischer Seniorennachmittag mit dem Seniorentheater Hallau:

«Crazy Days im Altersheim» – Donnerstag, 11. April, um 14.00

Uhr, Pfarreizentrum Eglisau.

Fiire mit de Chliine in der ref. Kirche Eglisau, Samstag, 13. April,

10.00 Uhr.

Jugend-Disco: Es geht weiter!

Diesmal mit Nebel und farbigen Disco-Kugeln… und … mit DJ

Seventy Seven! Am Samstag, 13. April, 20.00 bis 22.00 Uhr, im Pfarreizentrum

Eglis au.

Alter: Für alle offen ab der 1. Oberstufe bis 18 Jahre. Freier Eintritt.

Für genaue Angaben beachten Sie jeweils das Forum.

Für Fragen, Tel. 044 867 21 21. Sie finden uns auch im Internet

unter www.glegra.ch.

Taizéfeier in der reformierten Kirche Eglisau, Mittwoch,

17. April, 20.00 Uhr.

24


KULTUR

aktuell

Ortsmuseum Weierbachhus

Öffnungszeit: 7. April, 14.30 bis 17.00 Uhr.

Besuchen Sie unsere Sonderausstellung

Stöcke und ihre Geschichte

Der Besitzer der ausgestellten Spazierstöcke, Hans U. Bühler, ist

anwesend und bereichert Ihren Besuch mit interessanten Informationen!

Die permanente Ausstellung über die Geschichte von Eglisau ist

ebenfalls offen. Wir freuen uns, wenn Sie hereinschauen.

Neu: Auf unserer Website www.weierbachhus.ch finden sie

umfassende Informationen über unser Museum.

NEU: www.weierbachhus.ch

Führungen durch das Museum und Städtliführungen sind jederzeit

möglich. Anfragen an Gioia Stamm, Tel. 043 810 75 27 / 076 580 35

50 oder fuehrungen@weierbachhus.ch.

> Ortsmuseumskommission Eglisau

Bauernmuseum Eglisau

Das Museum ist am Sonntag, 14. April, von 14.00 bis 16.00 Uhr

geöffnet.

Kontakt: Thomas Koch / info@bauernmuseum-eglisau.ch,

www.bauernmuseum-eglisau.ch.

> Thomas Koch / Bauernmuseum

25


KULTUR

aktuell

Bibliothek Eglisau

Bibliothek Eglisau, Obergass 61, 8193 Eglisau, Tel. 044 867 36 11

kontakt@bibliothek-eglisau.ch, www.bibliothek-eglisau.ch

Öffnungszeiten

Mo, Do

Di, Mi, Fr

Sa

10.00 bis 12.00 Uhr / 15.00 bis 20.00 Uhr

10.00 bis 12.00 Uhr / 15.00 bis 18.00 Uhr

10.00 bis 12.00 Uhr

Lesung mit Pedro Lenz

Dienstag, 16. April, 20.00 Uhr

Apéro ab 19.30 Uhr

Der Autor liest aus seinem neuen Buch

«Liebesgschichte» (Mundart).

In den Liebesgeschichten von Pedro Lenz ist Hollywood weit

weg. Wo am Schluss des Films die Verliebten sich küssen und die

Sonne untergeht, da fangen die Lenzgeschichten erst an. Nämlich

im Leben. An der Rüebechilbi in Madiswil. An der Mustermesse

in Basel. Im Facebook. Auf dem Sozialamt. Im Intercity

Bern-Zürich.

Öffnungszeiten während den Frühlingsferien vom 20. April bis 5. Mai

Jeweils Montag: 10.00 bis 12.00 Uhr / 15.00 bis 20.00 Uhr

Und Samstag: 10.00 bis 12.00 Uhr

Vorschau: Bücherkafi mit Daniela Binder, Mittwoch, 15. Mai, 9.00 Uhr.

> Bibliothek Eglisau

1. Kleinkunstmarkt aus dem Nachttischli

Samstag, 11. Mai, von 10.00 bis 17.00 Uhr, Weierbachhus Eglisau.

33 Künstlerinnen und Künstler verkaufen ihre Kleinkunst aus dem

Nachttischli. Wurst und Brot vor Ort.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Weitere

Informationen finden Sie unter: www.PapierOase.ch.

> Jolanda Weidmann

26


senioren

aktuell

Gratulationen April

Wir gratulieren zu folgenden, besonderen Anlässen:

80. Geburtstag

• 4. Februar, Anna Schneider-Busslinger, Quentlistrasse 4

• 14. April, Rudolf Bernhard, Quentlistrasse 29

93. Geburtstag

• 2. April, Margrit Studer-Brägger, Weierbachstrasse 11

Wir wünschen den Jubilarinnen und Jubilaren einen schönen Festtag

und für die Zukunft alles Gute.

Seniorenreise vom Dienstag, 14. Mai

Wir laden Sie, liebe Seniorinnen und Senioren, Frühpensionierte

sowie alle Neuzugezogenen Senioren herzlich ein zu unserem diesjährigen

Ausflug. Unsere Reise führt uns ins Berner Oberland, nach

Aeschiried oberhalb des Thunersees, 1015 m. ü. M.

Im Restaurant «Chemihütte», werden wir ein feines Mittagessen einnehmen.

Anschliessend haben wir genügend Zeit die schöne Aussicht

auf die Berge zu bewundern.

Rückfahrt via Thun, Konolfingen, Burgdorf, Autobahn, Eglisau.

Bitte reservieren Sie sich dieses Datum schon jetzt.

Genauere Informationen folgen im nächsten Mitteilungsblatt.

> Pro Senectute Eglisau / Elisabeth Müller

Seniorenwanderung April

Datum:

Verschiebedatum:

Besammlung:

Programm:

Mittwoch, 3. April

Mittwoch, 10. April

9.15 Uhr, Bahnhof Eglisau

9.22 Uhr, Zugfahrt via Bülach, Winterthur

nach Elgg

10.30 Uhr, Kaffeehalt im Bahnhöfli Elgg

11.15 Uhr, Wanderung Elgg – Farenbachtobel

– Guhwilmühle

27


senioren

aktuell

Wanderzeiten:

Billette :

Besonderes:

12.45 Uhr, Mittagessen Restaurant Guhwilmühle

14.30 Uhr, Wanderung Guhwilmühle –

Schloss Elgg – Elgger Bahnhof

16.28 Uhr, Heimfahrt nach Eglisau

17.37 Uhr, Ankunft Eglisau

Ca. 2 ½ Std. bis 3 Std. leichte Wanderung,

wenig Steigung

9-Uhr Pass

Anmeldung nicht erforderlich. Unkostenbeitrag

Fr. 5.–,

Busfahrt Guhwilmühle nach Elgg möglich

Auskunft über die ab Montag, 18.00 Uhr, Tel. 044 867 14 34 /

Durchführung: Natel 079 452 64 90. Nur bei sehr schlechtem

Wetter Verschiebung auf Mittwoch,

10. April

Versicherung: ist Sache der Teilnehmer

> Der Wanderleiter Werner und das Pro Senectute Team

Kath. und Ref. Kirche, Frauenverein und Pro Senectute Eglisau

laden ein zum

gemeinsamen Seniorennachmittag!

Donnerstag, 11. April, 14.00 Uhr, Katholisches Pfarreizentrum,

Salomon Landolt-Weg 1, 8193 Eglisau.

Das Senioren-Theater Hallau präsentiert:

Crazy Days im Altersheim

Lustspiel in 2 Akten von Franziska Rupf und Karin Eichenberger.

Die Theatergruppe studiert jährlich ein neues Theaterstück ein.

Dieses Mal spielt die Handlung im Aufenthaltsraum eines Alters -

heimes, wo es anfänglich ruhig ist und allmählich heitere Stimmung

einkehrt. Weshalb nur? Lassen Sie sich überraschen!

Beachten Sie unser Fahrdienst-Angebot (ohne Voranmeldung).

28


Es gelten folgende Zustiegsmöglichkeiten:

• Tössriederen (Bushaltestelle)

• Kaiserhof/Friedhof (Bushaltestelle)

• Oberseglingen (Bushaltestelle)

• Rheinfels

• Viehmarkt

• Altersheim (Parkplatz Burgstrasse)

• Volg Wiler

• Heimat (Bushaltestelle)

13.30 Uhr

13.30 Uhr

13.40 Uhr

13.30 Uhr

13.40 Uhr

13.40 Uhr

13.45 Uhr

13.50 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen viel Vergnügen.

> Kath. und Ref. Kirche, Frauenverein und Pro Senectute Eglisau

29


ORTSPARTEIEN

AKTUELL

SP-Velobörse neu am Muttertagsmarkt

Die traditionelle Frühlings-Velobörse der SP Unteres Rafzerfeld, die

in den letzten Jahren jeweils in Wil und in den Jahren zuvor in

Hüntwangen abgehalten wurde, wird dieses Jahr erstmals in Eglisau

im Rahmen des Muttertagsmarktes am 11. Mai stattfinden.

Wer sein altes, aber fahrtüchtiges Velo, die Spielfahrzeuge und

Anhänger, aus denen die Kinder bereits herausgewachsen sind, das

Kickboard oder die Skates, die im Haushalt plötzlich keiner mehr

benutzt, lieber weiterverkaufen als entsorgen möchte, bringt die

entsprechenden Gefährte ab 9.30 Uhr zu uns auf den Markt (Chileplatz

am Rhein, zwischen «Hirschen» und Rheinbadi) und legt den

Verkaufspreis fest. Wer hingegen oben Genanntes noch sucht, ist

zwischen 10.00 und 16.00 Uhr, wenn auch auf dem restlichen Muttertagsmarkt

die vielfältigen Stände offen sind, herzlich eingeladen,

im hoffentlich breiten und farbigen Angebot zu schmökern, das eine

oder andere Fahrzeug auszuprobieren und bei Gefallen gleich bei uns

zu erstehen.

Der Erlös (abzüglich 10 %, die an die SP Unteres Rafzerfeld gehen)

oder die Fahrzeuge, die keinen neuen Besitzer gefunden haben, können

von den VerkäuferInnen bis spätestens 16.30 Uhr bei uns abgeholt

werden.

Wir freuen uns auf Sie und auf einen bunten, fröhlichen Markttag.

Für die SP Unteres Rafzerfeld (Eglisau, Hüntwangen, Wil, Wasterkingen) / Ruedi

Mösch, Eglisau

30


ORTSVEREINE

AKTUELL

Verkehrsverein Eglisau

Generalversammlung des Verkehrsvereins Eglisau

Freitag, 12. April, in der Cafeteria Altersheim Weierbach, Eglisau, um

19.30 Uhr.

Vor dem geschäftlichen Teil der Generalversammlung offeriert Ihnen

der Verkehrsverein Eglisau einen Imbiss. Anschliessend an die Generalversammlung

präsentiert uns Gebi Tanner unter dem Titel «Reise

durch Island» seinen Reisebericht mit fantastischen Bildern und eindrücklichen

Erzählungen von seinen Eindrücken und Erlebnissen, die

er anlässlich seiner Reise durch Island im August 2012 sammeln

konnte.

Alle Mitglieder, Interessenten und Freunde des Verkehrsvereins sind

hierzu freundlich eingeladen.

> Verkehrsverein Eglisau

Frauenverein Eglisau

Frauezmorge

Dienstag, 2. April, ab 8.30 Uhr im Frauerümli, Stadtbergstrasse 9,

Eingang oberhalb der Treppe. Alle Frauen sind herzlich willkommen.

> Der Vorstand Frauenverein / www.frauenverein-eglisau.ch,

info@frauenverein-eglisau.ch

FRAUENVEREIN EGLISAU

Trachtengruppe Rafzerfeld

An dieser Stelle möchten wir allen ganz herzlich Danke sagen, die

unsere Trachtengruppe mit einem Gönnerbeitrag unterstützt haben.

Die grosse Solidarität im Rafzerfeld unserem Verein gegenüber freut

uns sehr.

Mit einem Teil der Beiträge werden wir wieder der Chindertanzgruppe

Rafzerfäld unter die Arme greifen. Uns ist es wichtig, dass auch den

Kindern etwas von unserem Volksgut weitergegeben wird. Darum

nochmals vielen Dank.

Am Mittwoch, 24. April, führen wir im Sternensaal Wil wieder unseren

Seniorennachmittag durch. Zu diesem Anlass möchten wir auch

die Senioren aus den Nachbargemeinden einladen. Singen doch in

unserem Chor Frauen aus dem ganzen Rafzerfeld mit. Alle die gerne

einen gemütlichen Nachmittag mit Gesang und Kuchen verbringen

möchten sind herzlich eingeladen. Das Programm beginnt um 14.00

Uhr.

> Irene Graf / Trachtengruppe Rafzerfeld

31


ORTSVEREINE

AKTUELL

Einkaufen im Städtli

Die Genossenschaft Vier Jahreszeiten ist überwältigt von der

Reaktion auf den Aufruf im Februar Mitteilungsblatt:

• 9 neue Genossenschafter!

• Fr. 15'000.– Waren-Vorauszahlungen!

• Fr. 100'000.– Darlehen!

Wir und die Genossenschaft bedanken uns herzlich. Wer hilft

auch mit, dass das Ziel von Fr. 180'000.– erreicht wird?

Nähere Auskunft über Konditionen und Sicherheit durch Christina

Alder, ch.alder@swissonline.ch oder Tel. 079 397 68 76.

In der Kaffee-Ecke des neuen Ladens am Brückenkopf wird nach

der Eröffnung auch ein Mittagessen angeboten.

Wir wollen sie jetzt schon «gluschtig» machen. Ab sofort

bekommen sie im Lädeli Vier Jahreszyte an der Untergass

• jeden Mittwoch ab 11.00 Uhr süsse und salzige Wähen, her -

gestellt von Mona!

• jeden Donnerstag ab 11.00 Uhr Suppen-Zmittag.

• jeden Dienstag frisches Brot und Brownies vom Neuhof-Beck

in Bachs.

Etwa Mitte April werden wir Ihnen mit einem Flugblatt die letzten

Neuigkeiten vor der Eröffnung bekannt geben.

> Ernst Hutter / Förderverein Vier Jahreszyte

32

Muttertagsmarkt 2013

am Samstag, 11. Mai, von 10.00 bis 16.00 Uhr

Viva Eglisau – der Verein zum Mitmachen – lädt Sie auch dieses Jahr

herzlich ein, mit Ihrer Familie den Muttertagsmarkt zu besuchen.

Wieder warten viele Überraschungen auf uns: In der Ober- und

Untergass wie auf dem Törliplatz gibt es Kunsthandwerk aus der

Region zu bestaunen und zu erwerben. Vielleicht sind auch aus Ihrer

Hand bei der Ausübung Ihres Hobbys schöne Dinge entstanden, die


e n g a g i e r t , n a c h h a l t i g , h e r z l i c h

Sie weitergeben möchten? Dann melden Sie sich doch für einen

Stand an!

Das kulinarische Angebot wird wie gewohnt verlockend sein: In den

Geschäften und an den Marktständen wird Platz zum Geniessen der

Köstlichkeiten und zum Verweilen sein. Speziell laden wir Sie wieder

zu Kaffee und Kuchen ins «Café VIVA» ein.

Als attraktive Ergänzung des Marktes findet zeitgleich auf dem Chilenplatz

die Velo- und Kinderfahrzeugbörse statt. Annahme der Fahrzeuge:

ab 9.30 Uhr, Verkauf: 10.00 bis 16.00 Uhr, Art der Fahrzeuge:

alles was ohne Motor auskommt (Velo, Trottinett, Kickboard, Dreirad,

Spielzeugtraktor, Rollbrett, Inline-Skates, Kinderwagen, Anhänger..).

Für Auskünfte und Markt-Anmeldungen wenden Sie sich bitte an:

Susi Frischknecht, Huebstrasse 10, 8193 Eglisau, susi.frischknecht@vivaeglisau.ch,

Tel. 044 867 04 85 (nachmittags). Kontakt

für die Velo-Börse: Ruedi Mösch, 8193 Eglisau, ruedimoesch@bluewin.ch.

Hinweis: Unter-, Obergass sowie Törliplatz sind am Samstag,

11. Mai, zwischen 7.00 bis 17.00 Uhr für den Verkehr gesperrt. Die

Umleitung des Verkehrs auf der Obergass erfolgt durch den Stadt -

graben. Während der Verkehrsumleitung darf im Stadtgraben auf dem

Strassengebiet nicht parkiert werden. Bitte beachten Sie die entsprechenden

Signalisationen. Wir danken für Ihr Verständnis und

bitten Sie, Ihre Fahrzeuge rechtzeitig umzuparkieren.

> Daniel Heinrich / Marktgruppe VIVA Eglisau

33


ORTSVEREINE

AKTUELL

Elternverein Eglisau

Voranzeigen:

Kinderflohmarkt im katholischen Pfarreizentrum Eglisau

Mittwoch, 29. Mai, 14.00 bis 16.00 Uhr.

Besuch bei der Feuerwehr Eglisau

Samstag, 15. Juni, 14.00 Uhr beim Feuerwehrdepot Bauelenzelg.

> Vorstand Elternverein Eglisau / www.elternvereineglisau.ch /

elternverein.eglisau@gmx.ch

Kirchenchor Eglisau

Dirigent/in gesucht!

Wir suchen per Mitte August eine engagierte Persönlichkeit mit

Fachkompetenz als

Chorleiter/in

Chorproben montags, 20.00 bis 21.30 Uhr, ausgenommen Schulferien.

Gute Klavierkenntnisse von Vorteil.

Fühlen Sie sich angesprochen? Der reformierte Kirchenchor

Eglisau freut sich auf Ihre Bewerbung.

Kontakt:

Marianne Hablützel, Breitistrasse 1, 8193 Eglisau,

marianne.habluetzel@bluewin.ch,

Tel. 079 384 04 88.

> Marianne Hablützel / Kirchenchor Eglisau

Samariterverein Eglisau

Blutspenden

Der Samariterverein dankt allen Spender/Innen ganz herzlich für das

zahlreiche Erscheinen an der letzten Blutspendeaktion!

Unser nächster Blutspende-Anlass ist am Donnerstag, 29. August,

von 18.00 bis 20.30 Uhr. Neu findet das Blutspenden im röm.-kath.

!Pfarramt am Salomon Landolt-Weg 1 in Eglisau statt.

34


Nothilfekurs im Juni

Jeder Mensch kann in eine Notsituation geraten, in der er auf die

Hilfe anderer angewiesen ist. Es ist daher natürlich, aber auch notwendig,

dass jeder Mensch imstande ist, einem anderen in einer Notsituation

angemessene Hilfe zu leisten – Nothilfe eben!

Datum: Samstag, 1. Juni / Freitag, 7. Juni

Zeit: Sa, 8.00 bis 12.00 Uhr / 13.00 bis 17.00 Uhr

Fr, 20.00 bis 22.00 Uhr

Ort: Feuerwehrgebäude Bauelenzelg, Eglisau

Kurskosten: Fr. 130.–

Auskunft und Anmeldung:

Franziska Beuchat, dipl. Kursleiterin, Tel. 079 748 89 77

spatzenfraenzi@bluewin.ch.

Anmeldeschluss: Montag, 6. Mai.

> Patrizia Schweizer / Samariterverein Eglisau

Informationen des Weinclub Eglisau

Am 22. Februar fand im Gasthof Hirschen die zweite Generalversammlung

des Weinclub Eglisau statt. Neben der Behandlung der

ordentlichen GV-Geschäfte wurde die Pflege der Weinkultur mit der

traditionellen Degustation fortgesetzt. Diesmal wurden südafrikanische

Weine zur Probe gereicht. Durch den Querschnitt begleiteten

Boris Peter und Urs Pircher mit ihrem Fachwissen. Ein kurzer Rückblick

auf die Aktivitäten im Jahr 2012 erinnerte uns an die zweitägige

Weinreise nach Chamoson/VS und an die Weindegustationen,

allen voran die exklusive Barolo-Verkostung mit Peter Hirner auf dem

Weingut Pircher.

Präsentiert wurde auch das interessante Jahresprogramm 2013: Im

Juni dreht sich bei der Weindegustation alles um auserlesene «Sommerweine»,

Ende August führt die zweitägige Weinreise ins sonnige

Tessin mit dem Besuch diverser Weingüter und einem attraktiven

Rahmenprogramm, im November findet die Weindegustation zum

Thema «Syrah» statt.

Weitere Informationen zum Weinclub Eglisau unter

ruckstuhl@weinclub-eglisau.ch.

> Roland Ruckstuhl / Präsident Weinclub Eglisau

35


ORTSVEREINE

AKTUELL

«Tanz in den Mai» –

Die Schützenhaus Reunion!

Von Eglisauern, für Eglisauer.

30. April, ab 19.00 Uhr im Schützenhaus Eglisau.

Wer erinnert sich nicht an die legendären Nächte im Schützenhaus

Eglisau? Für die grosse Reunion kommen einige der unvergesslichsten

Veranstalter, DJs und Gäste zurück an den Ort wo

alles begann. Im Gepäck, das Beste aus dem 20. Jahrhundert!

Also, wo immer du heute lebst (Wil, Bülach oder Shanghai),

komm nach Hause und triff deine Klassenkameraden, Fetenbuddys

oder die erste grosse Liebe.

«Tanz in den Mai» ist eine Benefizveranstaltung zu Gunsten der

Eglisauer Jugend. Sämtliche Beteiligten arbeiten unentgeltlich.

Weitere Informationen unter www.tanzindenmai.ch.

> Peter Stamm / «Tanz in den Mai»

36


Portrait

Kit Powell reicht den Stafettenstab an Maurice Schneider weiter

Im Hier und Jetzt leben – Zeit erfüllt leben

Maurice Schneider verbrachte seine Ju -

gendjahre am Konservatorium Zürich. Seine

Eltern waren dort Hauswarte. Inspiriert

durch die tägliche Musik lernte der ehemalige

Primarlehrer Geige und Bratsche und

baute vor einigen Jahren selber eine Geige.

Wegen seiner vielfältigen Interessen und

Fähigkeiten bezeichnet er sich als «Hans

Dampf in allen Gassen».

Maurice Schneider sitzt im Wohnzimmer

und lässt Beethovens Ouvertüre von

Egmont auf sich wirken. Er geniesst

die Klänge der Instrumente und vertieft sich

ganz in den Augenblick. Allmählich wird es

hell draussen, der Tag beginnt. «Ich stehe

meist sehr früh auf», sagt er. Den Tag beginnt

er mit Musik, sei es, indem er im Fernsehen

ein Konzert schaut oder eine CD einlegt.

«Letzthin sah ich den Thomaner Knabenchor

aus Leipzig, ein wunderbarer Tagesanfang»,

schwärmt er. Seine Leidenschaft für Musik

wurde wohl in seiner Jugend geweckt. Als

Sohn des Hauswarts des Konservatoriums

Zürich kam er täglich mit der Musik in Kontakt.

Vor zehn Jahren hat er seine Jugenderinnerungen

niedergeschrieben und vervollständigt

seine Biografie laufend.

Fräulein Ammann und die Tauben

Die Hauswartwohnung lag im obersten Stock

des Konservatoriums. Wenn der kleine Maurice

am Einschlafen war, tönten die Übungen der

Musikschüler zu ihm hinauf ins Kinderzimmer.

Mit seinen Jugendjahren im «Konsi» sind viele

Erinnerungen verbunden – zum Beispiel an

Fräulein Ammann. Sie war nicht nur Geigenpädagogin,

sondern auch Tierfreundin. Als

solche fütterte sie die Stadttauben von

Zürich, indem sie auf die breiten Fenstersimse

grosszügig Vogelfutter verteilte. Vater Schneider

hatte gar keine Freude daran, fielen doch

Unmengen von Resten in den Innenhof hinunter,

der wieder gereinigt werden musste.

Aber nicht nur die Tauben hatten es ihr angetan

– für ihren Dackel bestellte sie bei der

Metzgerei Bell Köstlichkeiten. Mit der Zeit

trug sie das kugelige Tier die breiten Treppen

im «Konsi» hoch, weil es das nicht mehr

allein schaffte.

Aber nicht nur an Lehrpersonen oder Musikschüler

erinnert er sich – auch an die vielen

Arbeiten, die ein Hauswart erledigen muss.

Natürlich mussten er und seine um fünf Jahre

jüngere Schwester mithelfen. So war Maurice

Schneider «Garderobeanweiser» bei Konzerten,

half beim Bohnern, Laubwischen oder

Schneeschaufeln. Der «Frühlingsputz» begeisterte

die Kinder nur mässig. Über 40 Unterrichtsräume

und weitere Räume mussten mit

Hilfspersonal gereinigt werden. Maurice

Schneider nahm aber auch die riesigen Räume

und Hallen im «Konsi» in Beschlag, indem er

seine ersten Fahrradversuche startete oder

mit seiner Schwester Verstecken spielte. Wunderbar

war auch, dass man durch die Lamellen

38


der Decke unter der grossen Kuppel in den

kleinen Saal hinuntersehen konnte. «Wir sassen

oft dort und waren mucksmäuschenstill,

damit wir nicht entdeckt wurden», sagt er. So

kamen die beiden Kinder schon sehr früh in

den Genuss von Bartok, Honegger, Hindemith

und Stravinsky.

Seine Jugend öffnete Maurice Schneider das

Tor zur Musik und zum Studium. Er lernte

Blockflöte und besuchte den musikalischen

Grundkurs, ungeduldig bespannte er eine alte

Kindergeige mit Drähten und spielte ein paar

klägliche Töne darauf. In der 4. Klasse bekam

er eine eigene Geige und konnte endlich die

Geigenstunde bei Fräulein Müller besuchen. Er

übte fleissig und machte schnell Fortschritte.

Er hatte ein feines Gehör, Intonation und

Technik machten ihm keine Mühe. Im Lehrerseminar

Küsnacht setzte er seine Ausbildung

fort, spielte im Seminarorchester Bratsche

und war in ad-hoc Formationen engagiert. Er

hatte den Ruf eines «Edelbratschisten».

35 Jahre Lehrer in Eglisau

1962 übernahm Maurice Schneider als 21-Jähriger

seine erste Klasse in Niederweningen –

eine 3./4. Primarklasse mit 51 Kindern. Sein

erster Lohn betrug 850 Franken. In Niederweningen

lernte er auch seine Ehefrau Käthi

kennen. Sie war Handarbeitslehrerin. Die

beiden wurden Eltern zweier Söhne. 1967

übernahm Maurice Schneider eine 4./5./6.

Primarklasse in Eglisau und unterrichtete bis

zu seiner Pensionierung vor gut zehn Jahren

im Schulhaus Steinboden. «Wir waren ein gut

eingespieltes Team», sagt er. Jeder setzte sich

mit seinen Stärken ein für die Gemeinschaft.

So verschieden die einzelnen Teammitglieder

waren, so gut verstanden sie sich. So bauten

auch vier Lehrerkollegen zusammen mit ihren

Familien ihre Einfamilienhäuser im Chatze -

grabe – viele Arbeiten an seinem Haus führte

er selber aus.

Maurice Schneider erzählt mit Begeisterung

von «seinen Kindern» und was aus ihnen

geworden ist. Immer wieder freut er sich, von

ihnen zu hören – oft auf ganz ungewohnten

Wegen – letztmals zum Beispiel als er eine

Baueingabe im Namen seines Sohnes bei der

Stadt Winterthur machte. Die Bewilligung war

von einem seiner ehemaligen Schüler unterzeichnet.

Für Maurice Schneider ist ein guter

Lehrer einer, der nicht im Vordergrund stehen

muss, sondern die Kinder liebevoll und mit

natürlicher Autorität begleitet. Dabei gehören

Fordern und Fördern jedes einzelnen Kindes

seinen Fähigkeiten entsprechend dazu.

Werken war eines seiner Lieblingsfächer. Diese

Vorliebe für das Handwerk begann wohl ebenfalls

in seiner Kindheit im «Konsi». «Mein

Zimmer war eine Kombination von Labor,

Werkstatt, Büro und Ruheraum», sagt er. Für

ihn war es schon fast ein Muss, alles nachzuprüfen,

was sein Biologie- oder Chemielehrer

im Seminar erzählte. Er experimentierte mit

Chemikalien und züchtete Fruchtfliegen.

Maurice Schneider hat zwei Werkstätten im

Haus – eine kleinere für den Geigenbau, eine

grössere für alles andere. Im Moment stellt er

für einen Kollegen die Teile für ein Gerätehaus

her, in welchem dieser seine Schneeschleuder

versorgen kann. Für seinen Sohn

Mathias plante und zeichnete er ein Gartenhaus,

kaufte das Material ein, holte die Bewilligungen

ein und führte alle Handwerkerarbeiten

selber aus. «Auf dem Bau ist es mir pudelwohl»,

sagt er – ohne Werkstatt könnte er

sich sein Leben nicht vorstellen.

Lebensmut durch Geigenbau

Maurice Schneider musste einige Schicksalsschläge

verkraften in seinem Leben. Seine

39


Mutter starb, als er 18 war, seine Schwester

Liliane wurde nur 32 Jahre alt. Vor vier Jahren

wählte sein älterer Sohn aus einer langen

Depression heraus den Freitod. «Meine Frau

und ich denken jeden Tag an Roland», sagt er.

Er selber bekam vor 12 Jahren die Diagnose

Parkinson. «Ich spürte, dass mit der Feinmotorik

etwas nicht in Ordnung war», sagt er.

Beim Violinspiel konnte er oft die Bogenführung

nicht mehr kontrollieren, so wurde seine

Freude am Spiel geringer. Nach der ersten Verarbeitung

der Diagnose beschloss er, selber

eine Geige zu bauen. Er ging zu Leonhard

Pavoni, dem Geigenbauer in Bülach, in die

«Lehre».

Die Geigenbau-Werkstatt in seinem Haus ist

bestückt mit einer Hobelbank. Diese fasst viele

Schubladen mit kleinen Fächern. Darin liegen

fein säuberlich die «nifeligen» Werkzeuge

für den Geigenbau. Viele davon erfand er selber,

weil ihm das herkömmliche Werkzeug

nicht in die Hand passte. Aus einer Nagelfeile

wurde so ein «Adergrabenausheber». Mit dem

Geigenbauerhobel hobelt er das Holzstück, bis

es nur noch einen Millimeter dick ist und aus

dünnen Brettchen biegt er die Zargen. «Für

mich ist Handwerken eine meditative Arbeit,

die mir den Seelenfrieden gibt», sagt er. In

700 Stunden stellte er seine eigene Geige her,

auf der er ab und zu spielt – wegen seiner

Krankheit zwar keine schweren Stücke mehr,

aber leichtere gehen gut.

Lisa. Die beiden Kinder, deren Grosseltern in

Deutschland wohnen, verbringen einen Tag in

der Woche im Chatzegrabe. Er erzählt ihnen

Geschichten, schaut Bilderbücher an oder

spielt Kasperlitheater. «Es macht Spass, ab

und zu ein bisschen Kind sein zu dürfen»,

sagt er. Auch die Entwicklung der Kinder miterleben

zu dürfen, fasziniert ihn.

Über die Zukunft macht sich Maurice Schneider

keine Gedanken. «Ich lebe in der Gegenwart,

die Zukunft plagt mich nicht», sagt er.

Er lasse kommen, was da kommen müsse.

Wichtig sind für ihn Freundschaften und gute

Beziehungen. Diese lebt er bewusst jeden Tag

neu. Mit dem Hier und Jetzt hat er sich versöhnt.

> Margrith Waiblinger-Rodel

Im Augenblick leben

Maurice Schneider engagiert sich in der Ortsmuseumskommission

und organisiert nebst

dem Aktuariat die verschiedenen Ausstellungen.

In unzähligen Stunden recherchiert er zu

den Themen und arrangiert die Ausstellungen,

wie zum Beispiel diejenige zum Thema «Spazierstöcke».

Das bringt ihn in Kontakt mit den

verschiedensten Menschen. Seine Frau und er

sind «Ersatzgrosseltern» von Janosch und

40

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine