Ausgaben - Gemeinde Fohnsdorf

fohnsdorf.at

Ausgaben - Gemeinde Fohnsdorf

Amtliche Mitteilung. Zugestellt durch Post.at

mitteilungen – berichte folge 201 JUNI 2013

HAUPTPLATZFEST 2013

Bühne Hauptplatz, ab 16 Uhr

Schneiderwirttrio

Eine der bekanntesten

Musikgruppen

der Steiermark

Bühne Hauptplatz,

Beginn 19 Uhr

Samstag,

6. Juli 2013

Beginn 15 Uhr

Austropop

und Unterhaltungsmusik


Stimmung und

musikalischer Spaß

1


inhaltsverzeichnis

Sprechstunden des Bürgermeisters:

Montag, 17.00 Uhr,

Mittwoch und Freitag, 11.00 Uhr

Keine Voranmeldung erforderlich.

bürgermeister

Inhalt

Bürgermeister 2–3

Therme Aqualux 4–5

Bauen, Verkehr & Wohnen 6–9

Kultur 10–19

Inserate 16

Brauchtum 20–21

Gesundheit & Soziales 22–25

Inserate 24

Schulungszentrum Fohnsdorf 26–27

Vereine 28–30

Aktuelles 31

Umwelt & Infrastruktur 32–41

Hödlmoser-Duathlon der Naturfreunde 42

Inserate 43

Bücherei Fohnsdorf 44

Schulen 45

Sport 46–49

Bücherei 50

Jugend 51

Neuheiten in der Gemeindebücherei 52–53

Bevölkerungsbewegung 54–55

Tourismusverband 56–57

Wirtschaft 58–62

Gemeindeservice 63

Therme Aqualux 64

Liebe Fohnsdorferinnen,

liebe Fohnsdorfer,

liebe Jugend!

Ich darf Sie mit einem herzlichen

Glück-Auf begrüßen!

Ein von zahlreichen wichtigen

Entscheidungen geprägtes erstes

Halbjahr neigt sich seinem

Ende zu. Der Gemeinderatsbeschluss

– nach der Entscheidung

der Aufsichtsbehörde, die Therme

im Außenbereich auszubauen

– ist sicherlich der wichtigste

Punkt. Durch diese Investition

ist es möglich, die wirtschaftlich

schwierigen Sommermonate

besser auslasten zu können und

somit den positiven Trend des

Jahres 2012 weiter fortzusetzen.

2012 war das erste Wirtschaftsjahr,

in dem die Therme ein positives

Ergebnis von ca. 40.000

Euro erwirtschaften konnte.

Der Ausbau im Außenbereich

der Therme ist am 12. Juli d. J.

abgeschlossen und wir können

somit mit einem großen Fest am

13. Juli die neuen Attraktionen

in Betrieb nehmen.

Um auch den Familien günstige

Eintrittskonditionen zu ermöglichen,

wird es zahlreiche Familienbegünstigungen

geben.

Am 13. und 14. Juli –50 % Ermäßigung

für Kinder und Erwachsene

sowie vom 15. bis 21

Juli –50 % Ermäßigung für Kinder

jeweils im Fun-Bereich.

Ein besonderes zusätzliches

Highlight gibt es für Fohnsdorfer

Kinder von 6–16 Jahren: Ein

Zehnerblock zum Preis von 50

Euro, gültig vom 13. Juli 2013

bis 30. September 2013. Für

diesen Zeitraum kann ein Zehnerblock

pro Kind im Bürgerservicebüro

gekauft werden.

Diese Aktion gilt nur für Kinder,

die in Fohnsdorf ihren ordentlichen

Wohnsitz haben.

Viele Anfragen haben mich

auch zum Thema Freibad erreicht.

Die Demontage der Rutsche

war deshalb erforderlich,

weil die Sicherheit nicht mehr

gegeben war. Was den Fortbestand

des Freibades betrifft,

habe ich bereits in einer der

letzten Ausgaben der Gemeindenachrichten

klar festgestellt,

dass solange die Technik funktioniert,

nicht daran gedacht

wird, das Bad zu schließen.

Sollte dieser Fall eintreten (Eröffnung

des Freibades nach Umbau

1986) muss sich der Gemeinderat

der Gemeinde Fohnsdorf mit

der Zukunft des Freibades auseinandersetzen.

Der wichtigste

und finanziell aufwändigste Teil

der gesamten Freibadanlage ist

die Wasseraufbereitung. Nach 27

Jahren Funktionsdauer kann hier

natürlich zu jeder Zeit ein technisches

Problem auftreten.

Am 28. Mai fand bereits die vierte

Gemeinderatssitzung 2013 statt.

Hauptthemen dieser Sitzung waren

der 1. Nachtragsvoranschlag

2013 sowie diverse Grundstücksverkäufe

an Fohnsdorfer Unternehmungen.

Sind auch die Ausgaben im ordentlichen

Haushalt durch den

schneereichen Winter und der

vorzeitigen Tilgung von Darlehen

erhöht und somit auch

der voraussichtliche Abgang

höher als im Voranschlag 2013

ausgewiesen, überwiegen doch

die positiven Seiten.

Hier ein kurzer Überblick:

Stand 12/2013 – Darlehen:

5,9 Mio. Euro, Leasing: 2,2

Mio. Euro, Haftungen inkl.

Therme und KWM: 24,8 Mio.

Euro

Aufgrund der mittelfristigen

Finanzplanung reduzieren

sich die Verbindlichkeiten bis

12/2017 auf:

Darlehen: 3,7 Mio. Euro, Leasing:

1,0 Mio. Euro, Haftungen

inkl. Therme und KWM: 23,5

Mio. Euro.

Der voraussichtliche Kassenkredit

wird zum Jahresende ca.

2,2 Mio. Euro betragen.

Zu einem in keiner Weise nachvollziehbaren

Abstimmungsverhalten

der gesamten Opposition

ÖVP, FPÖ, KPÖ und Grüne kam

es bei der Entscheidung über

Grundstücksverkäufe.

Diese beiden Grundstücke betreffen

die Firmen Auto Neubauer

sowie Kaltenegger Bau.

Zwei Fohnsdorfer Paradeunternehmen,

die seit Jahrzehnten

die Wirtschaft in Fohnsdorf

mitprägen und insgesamt 140

Arbeitnehmer beschäftigen. Beide

Unternehmen beabsichtigen

auf diesen Flächen weitere wirtschaftliche

Aktivitäten zu setzen.

Durch die Ablehnung der Opposition

sind nicht nur die bestehenden

Arbeitsplätze gefährdet,

sondern auch die Schaffung von

neuen Arbeitsplätzen wurde dadurch

verhindert.

Die Gemeindeordnung gibt uns

jedoch die Möglichkeit, bei der

nächsten Sitzung des Gemeinderates

diese Grundverkäufe

wieder auf die Tagesordnung zu

setzen, was ich selbstverständlich

tun werde. Ich gebe die Hoffnung

nicht auf, dass Vernunft bei der

Opposition einkehrt.

Im Zuge des Nachtragsvoranschlages

für 2013 wurde das Investitionsvolumen

für die Straßensanierungen

von 60.000 Euro

auf Euro 160.000 Euro erhöht.

Durch diese Aufstockung sollte

es uns gelingen, einen großen Teil

der aufgetretenen Schäden zu reparieren.

Bezüglich der Pressemeldungen

in eigener Sache betreffend, den

Vorhabensbericht der Staatsanwaltschaft

Leoben, darf ich Ihnen

mitteilen, dass bis zum jetzigen

Zeitpunkt noch keine Entscheidung

gefallen ist. Seit Juli 2009

ist dieses Verfahren anhängig.

Wann und wie es schlussendlich

abgeschlossen wird, ist nicht vorherzusehen.

Liebe MitbürgerInnen, für die

bevorstehenden Urlaubs- und

Ferienwochen, darf ich Ihnen

eine schöne erholsame Zeit wünschen.

Herzlichst

Ihr Bürgermeister

2 3


therme aqualux

therme aqualux

Familiensommer – „Spiel, Spaß & Genuss“ vom 13. Juli bis 30. September 2013

in der Aqualux Therme Fohnsdorf

Ab 13. Juli Sommerfeeling

im Außenbereich

So ganz nach dem Motto: „Spiel,

Spaß & Genuss“ wird die Therme

Fohnsdorf ab 13. Juli alle „Badenixen“

mit zwei neuen Außenrutschen,

nämlich einer 20 Meter

langen Familienbreitwellenrutsche

sowie einer 30 Meter langen

Speedrutsche, überraschen. Um

dem Urlaubsflair direkt in der

Heimatregion jedoch auch noch

den letzten Schliff zu verpassen,

wird es künftig, zudem im Außenbereich

auch noch einen eigenen

Gastronomiebereich geben. Ein

Pavillon mit etwa 80 Sitzplätzen

wird bereits in diesem Sommer

mit kulinarischen Angeboten

und einer großen Auswahl an

Sommerdrinks alle Gäste überraschen.

Sommereröffnungsangebote

13. und 14. Juli: Die Sommersaison

in der Aqualux Therme wird

am 13. und 14. Juli natürlich auch

mit ganz tollen Angeboten eröffnet.

So gibt es an diesen beiden

Tagen minus 50% Ermäßigung

auf den regulären Eintrittspreis

in die Aqualux Fun & Family Erlebniswelt.

Dazu gibt es an diesen

Eröffnungstagen Gratis-Eis

für alle und jede Familie erhält

als Willkommensgeschenk einen

Aqualux-Wasserball. Für Aufsehen

wird auch der „Red Snapper“

ein 7 x 13 Meter großer, aufblasbarer

Riesenfisch sorgen.

15. bis 21. Juli: An diesen Tagen

bietet die Therme Fohnsdorf eine

50%-Ermäßigung auf den regulären

Eintrittspreis für Kinder in die

„Aqualux Fun & Family Erlebniswelt“.

Ab 22. Juli: Ab Montag, dem 22.

Juli bietet die Aqualux Therme

allen Gästen mit Kindern, neue

familienfreundliche Staffeltarife.

Feiern Sie die Eröffnung des neuen

Außenbereiches mit uns und

genießen Sie Ihren Sommer 2013

in der Therme Aqualux-Fohnsdorf!

www.therme-aqualux.at

Infobox:

Achtung: Vom 1. bis

einschließlich 12. Juli ist die

Therme aufgrund von

Revisionsarbeiten

geschlossen!

4 5


auen & verkehr

GR Werner Dichtl

Vorsitzende Verkehrsund

Bauausschuss

Geschätzte

Fohnsdorferinnen

und Fohnsdorfer!

Der Gemeinde Fohnsdorf

ist die Schaffung

von modernen, aber

auch günstigen Wohnungen

ein ganz besonderes

Anliegen.

Erfreulicherweise darf

ich berichten, dass die

Siedlungsgenossenschaft

Ennstal in Zusammenarbeit

mit der

Gemeinde Fohnsdorf

im Ortsteil Hetzendorf

fünf moderne Miet-

Kauf-Wohneinheiten

errichtet. Im April erfolgte

der Spatenstich

für dieses Bauvorhaben.

Der lange Winter hat

nicht nur bei Schneeräumung

und Streuung

seine (finanziellen)

Spuren hinterlassen.

Viele Straßen wurden

durch den Frost in

Mitleidenschaft gezogen.

Deshalb sind

seitens der Gemeinde

Fohnsdorf mit Beginn

der Bausaison die

Sanierungsarbeiten bei

den Gemeindestraßen

in Angriff genommen

Neue Verkehrsregelungen –

Bitte um Beachtung

Die Zufahrtsstraße

„Hauptplatz“

ist gegenüber der Landesstraße

L 503 mit

„Halt“ benachrangigt.

worden.

Die im Straßensanierungsplan

vorgesehenen

Sanierungen – vorrangig

die Mühlgasse

in Aichdorf – stehen

kurz vor dem Abschluss.

Weitere Maßnahmen

sind geplant

und werden in nächster

Zeit zur Umsetzung

gelangen.

Wir bitten um Verständnis,

dass Investitionen

in den Straßenbau

eng mit dem

Budgetrahmen in Zusammenhang

stehen.

Deshalb werden die

Sanierungen je nach

Priorität behandelt.

Sehr geehrte Fohnsdorferinnen

und

Fohnsdorfer!

Genießen Sie Ihren

wohlverdienten Urlaub

und bleiben Sie

gesund.

Das wünscht Ihnen Ihr

GR Werner Dichtl

Josefiweg: Es besteht

eine Einbahnregelung

„Ausgenommen Feuerwehr-,

Kommunalfahrzeuge

und Radfahrer“

beginnend ab der Kreuzung

mit der Gemeindestraße

„Hochwiesenweg“

bis zur östlichen

Grundstücksgrenze des

Grundstückes 72/2 KG

Fohnsdorf

Orientierungsbezeichnungen

unbedingt erforderlich:

Im Gemeindegebieten

kommt es immer wieder

vor, dass Orientierungsnummern

an den einzelnen

Wohn- und Geschäftsgebäuden

fehlen

oder uneinsichtig angebracht

sind.

Um eine leichte Orientierung

für Einsatzkräfte

und Ortsfremde zu gewährleisten,

hat der Gesetzgeber

sich entschlossen

Bestimmungen für

die Orientierungsbezeichnungen

festzulegen.

Hierfür wurde im steiermärkischen

Baugesetz

der § 7 „Orientierungsbezeichnungen

und

Straßenbeleuchtung“

eingeführt.

Dieser lautet

auszugsweise:

„(1) Sofern kein öffentlicher

Grund zur Verfügung

steht, hat der

Eigentümer ohne Anspruch

auf Entschädigung

zu dulden, dass an

geeigneten Stellen auf

seinem Bauplatz oder an

seinen baulichen Anlagen

Tafeln zur Ort- und

Straßenbezeichnung

oder zur Bezeichnung

der Lage von Versorgungsleitungen

und die

öffentliche Straßenbeleuchtung

angebracht

oder aufgestellt werden.

Der Eigentümer ist mindestens

sechs Wochen

vor der Inanspruchnahme

seines Bauplatzes

oder seiner baulichen

Anlage nachweislich zu

verständigen.

„(3) Der Eigentümer

eines Gebäudes ist verpflichtet,

auf eigene

Kosten einer von der

Gemeinde bestimmte

Orientierungsnummer

an der von ihr bezeichneten

Stelle anzubringen

und zu erhalten. Liegt

ein Gebäude an mehreren

Verkehrsflächen,

so kann für jede Verkehrsfläche

eine Orientierungsnummer

vorgeschrieben

werden. Die

Nummerntafel hat auch

die Bezeichnung der

Verkehrsfläche zu enthalten.“

Der Gemeinde bleibt

weiters dabei vorbehalten,

Material, Größe,

Farbe und Beschriftung

festzulegen um eine Einheitlichkeit

zu erlangen.

Zusätzlich angebrachte

Orientierungsbezeichnungen,

die vorrangig

der Gestaltung der Objekte

dienen, sind dabei

zulässig.

Tipps für die richtige

Vermarktung

Die Zeiten, in denen eine Immobilien-Anzeige

zu Klingelstürmen

an der Tür führte, sind vorbei. Was

wir heute haben, nennt der Profi

einen „Käufermarkt“. Das Angebot

ist größer als die Nachfrage, es gibt

mehr Immobilien als Interessenten.

Wenn Sie heute Ihre Immobilie

verkaufen wollen, sollten Sie das

professionell angehen. Wir verraten

Ihnen hier ein paar einfache Tricks,

wie Sie Ihre Immobilie besser präsentieren.

Tipp 1:

Mit wem konkurrieren Sie?

Schauen Sie doch mal im Internet

nach, wie viele ähnliche Immobilien

zurzeit angeboten werden. Mit

TOP-IMMOBILIE:

einer großen Wohnung über 100 m 2

konkurrieren Sie genau so mit Reihenhäuser

und Doppelhaushälften.

Tipp 2:

Vor- und Nachteile festlegen

Machen Sie eine Liste der Vor- und

Nachteile ihrer Immobilie. Überlegen

Sie, dass ein Nachteil, z. B. die

kleine Küche, für eine andere Zielgruppe

ein Vorteil sein kein – z. B.

einen Single.

Tipp 3: Wer ist Ihre Zielgruppe?

Legen Sie so Ihre Zielgruppe fest!

Für wen ist das Objekt ideal? Eine

Wohnung im 2. Stock ohne Fahrstuhl

ist nicht für die Generation

gelebte Erfahrung, also Menschen

Netter Bungalow am Waldrand von Fohnsdorf

Dieser Bungalow verfügt über eine große, sonnige Terrasse und ist sehr

ruhig gelegen.

Trotzdem ist das

Zentrum nur wenige

Gehminuten

entfernt.

Auf Wunsch komplett

möbliert!

HWB: 195

Kaufpreis auf

Anfrage!

Weitere Infos unter:

sonniges.wohnen@fohnsdorf.at oder 0664 / 23 00 655

sowie 03573 / 34 9 33 Mag. (FH) Klaus Donat

über 55 Jahre,

geeignet!

Tipp 4:

Machen Sie die

Braut hübsch!

Wenn ein Single

am Abend

ausgeht, wird

der Blick in den

Spiegel auch

länger dauern!

KleineReparaturen,

ein

Mag. (FH) Klaus Donat

frisch gepflanzter und gestrichener

Balkon, ein strahlender Eingangsbereich

– der Eimer Farbe ist Rouge

und Lippenstift für unsere Braut!

Tipp 5:

Gute Fotos sind ein MUSS!

Zeigen Sie sich! Es beginnt mit dem

Aufräumen – auf den Fotos möchte

niemand sehen, dass Dinge herum

liegen. Wichtig ist auch eine gute

Ausleuchtung und dass die Fotos

gestochen scharf sind! Mit ein paar

Accessoires bringen Sie Farbe ins

Spiel!

Tipp 6: Interessenten-Interview

Bevor Sie zur Besichtigung einlade,

fragen Sie den Interessenten am

Telefon ein wenig aus – das spart

Ihnen beiden schließlich Zeit! Was

ist ihm wichtig und bietet das ihr

Objekt? Wie lange sucht er, oder

ist er noch in der Entdeckungsphase

– bei Makler auch Besichtigungstourist

genannt. Wie bezahlt

er, steht seine Finanzierung? Wenn

Sie viel Langeweile haben können

Sie natürlich auch jeden rein lassen

– schauen Sie nur, dass nachher

noch alles da ist!

Die Entscheidung für das neue

Zuhause ist vor allem ein Bauchgefühl.

Auch wenn es Ihnen ein

wenig übertrieben vorkommt – die

ganze Arbeit für das bisschen Verkauf

– wir müssen aus der großen

Gruppe der Suchenden den Einen

finden, der sich richtig in Ihre Immobilie

verliebt. Nur er wird auch

Ihr Käufer werden.

6

7


auen & verkehr

REGIONALBUS

bauen & verkehr

Freifahrt zur Airpower 2013!

„Ich nehme den

Bus, weil ich

zur Airpower

muss“.

Der Regionalbus Aichfeld bietet

in Kooperation mit dem Bundesheer

am 29. Juni Freifahrt

auf allen Linien des Regionalbus

Aichfeld.

Bequem, stressfrei und ohne

Parkplatzsorgen. So kann man

das ganze Jahr über im Aichfeld

mit dem Regionalbus Aichfeld

mobil sein. Zur Airpower kann

man das Angebot nun auch gratis

in Anspruch nehmen. Denn

in Kooperation mit dem Bundesheer

bietet der Regionalbus

Aichfeld am 29. Juni Freifahrt auf

allen seinen Linien an!

Fahrplaninfos und alle Details

unter www.regionalbus-aichfeld.at

Ab dem Schuljahr 2013/14:

SchülerInnen /Lehrlings-Ticket

oder Top-Ticket

Mit Beginn des Schuljahres

2013/2014 kommt es in der Steiermark

zu einer Neustrukturierung

der bisherigen Schüler- und

Lehrlingsfreifahrt. Als wesentlichste

Neuerung gilt die Einführung

des Top-Tickets: dieses

neue, preisgünstige Ticket gilt ein

Jahr lang für alle öffentlichen Verkehrsmittel

in der ganzen Steiermark.

SchülerInnen-/Lehrlings-

Ticket um € 19,60

Das ist – wie bisher – der Freifahrausweis

für alle, die im Verbundlinienverkehr

zwischen Wohnort

und Schule/Lehrstelle unterwegs

sind. Zum unveränderten Selbstbehalt

von € 19,60 gilt dieses Ticket

während des Schuljahres an

Werktagen von Montag bis Samstag

und in den kleinen Ferien

(nicht jedoch in den Sommerferien)

in den Tarifzonen bzw. auf der

Strecke zwischen Wohnort und

Schule/Lehrstelle. Eine Aufzahlung

auf das Top-Ticket ist sofort

oder nachträglich möglich.

Top-Ticket um € 96,00

Das neue Top-Ticket ist eine uneingeschränkte

Jahres-Netzkarte

für alle Verbundlinien in der

ganzen Steiermark. Zum günstigen

Preis von € 96,00 (inkl.

Selbstbehalt) gilt das Top-Ticket

jeweils fix von 1. September bis

30. September des Folgejahres an

allen Tagen der Woche (also von

Montag bis Sonntag und auch in

den Sommerferien). Ideal für alle

Freizeitfahrten, Fahrten zu getrennt

lebenden Eltern oder Betreuungseinrichtungen.

Neu: Das Top- Ticket können

auch all jene kaufen, die keinen

Anspruch auf ein SchülerInnen-/

Lehrlings-Ticket haben. Z. B.

weil sie im Internat wohnen, zu

nahe bei der Schule wohnen oder

mit dem Fahrrad fahren.

Ersatz: Das Top-Ticket ersetzt damit

die bisherigen Aufzahlungsmöglichkeiten

in den Stadtzonen

(Graz, Leoben und Bruck/Kapfenberg),

die Nachmittags-Bildungskarte

und das Ferien-Ticket

(ab 2014).

Spatenstich in Hetzendorf

Am Freitag, dem 12. April 2013

fand im Beisein von Bgm. Johann

Straner, LAbg. Hermann Hartleb,

VDir. Ing. Wolfram Sacherer sowie

Vertreter der Gemeinde und

der bauausführenden Firmen der

offizielle Spatenstich zum neuen

Bauvorhaben der SG Ennstal in

Fohnsdorf-Hetzendorf statt.

Die Siedlungsgenossenschaft

Ennstal errichtet in der Gemeinde

Fohnsdorf – im Ortsteil Hetzendorf

– fünf geförderte reihenhausartige

Mietwohnungen mit

Kaufoption. Die Wohnhausanlage

– gegenüber dem Rüsthaus

der Freiwilligen Feuerwehr Hetzendorf

und im Nahbereich des

regionalen Einkaufszentrums

Arena – zeichnet sich neben ihrer

sonnigen und ruhigen Lage auch

durch Ihre durchdachte Grundrissgestaltung

aus.

Die Wohnungen haben eine Größe

von rund 90 m 2 und verfügen

im Erdgeschoß über eine Terrasse

mit einem eigenem Gartenanteil.

Um die PKWs der künftigen Bewohner

vor Wind und Wetter zu

schützen, werden ebenfalls Carports

errichtet.

8

9


kultur

HAUPTPLATZFEST 2013

kultur

GVM Franz Lipus

Vorsitzender

Kulturausschuss

Der Sommer rückt näher und

näher und mit ihm kommen

natürlich auch zahlreiche

Freiluftveranstaltungen. Auch

in unserer Gemeinde fanden

bereits einige saisonbedingte

Veranstaltungen statt. Den Auftakt

bildeten traditionsgemäß

das Maibaumaufstellen und die

Eröffnung des Bergbaumuseums.

Erfreulich dabei, dass im

Jubiläumsjahr des Bergbaumuseums

Dank zahlreicher freiwilliger

Helfer die neue Othmar

Deutschmann-Halle eröffnet

wurde. Danach fand das Fest

Italiana statt, welches leider

heuer vom Wetter nicht gerade

bevorzugt wurde.

Weitere kulturelle Highlights

waren das Frühjahrskonzert

der Bergkapelle Fohnsdorf,

unsere Aboveranstaltungen und

natürlich nicht zu vergessen

die Semesterkonzerte und das

Preisträgerkonzert der Musikschule

Fohnsdorf.

Für die bevorstehende Sommerund

Urlaubszeit darf ich Ihnen

alles Gute wünschen und darf

Sie recht herzlich zu unserem

Hauptplatzfest am 6. Juli 2013

einladen. Verbringen Sie gemeinsam

mit unseren Fohnsdorferinnen

und Fohnsdorfern

einige vergnügliche Stunden am

Hauptplatz.

Bergkapelle Fohnsdorf:

„We are from

Austria“

Reinhard Fendrichs Erfolgswerk

wurde zum Arbeitstitel der

Bergkapelle Fohnsdorf für das

Frühjahrskonzert. Erarbeitet und

gespielt wurden an zwei Tagen

ausschließlich Kompositionen

österreichischer Komponisten.

Ein großartiger Auftakt gelang

den Musikern und Musikerinnen

der Bergkapelle Fohnsdorf unter

dem neuen Kapellmeister Ralph

Duschek. Im ersten Teil waren

der „Vaterländische Marsch“

von Josef Strauß, die Bearbeitung

„Mozarts Pop Symphonie“, die

„Steiermark Suite“

von Siegfried

Androschek, der

„Kaiserwalzer“ von

J- Strauß und der

„Zauber der Montur“

von C.M. Ziehrer

zu hören.

Auch im zweiten

Teil konnte die

Bergkapelle das Publikum

begeistern.

Mit der „Leichten Kavallerie“

von Fr. von Suppe, Ralph Benatzky

Melodien aus dem „Weißen

Rössl“ sowie dem „Best of Falco“,

„Best of Fendrich“ und „Brennan

tuats guat“ von Hubert von Goisern

begeisterten die MusikerInnen

und zeigten ausgezeichnete

Musik.

Das Mitwirken der Kindertanzgruppe

der Bergla Buam unter

Stefan Graßhoff wurde ebenso

freudig aufgenommen. Durch das

Programm führte Nina Sturm.

Programm:

Bühne Hauptplatz, ab 16 Uhr

Schneiderwirttrio

Samstag, 6. Juli

Beginn 15 Uhr

Das Original Schneiderwirt-Trio ist eine der bekanntesten

Musikgruppen der Steiermark. Sie

haben bereits Auftritte beim Steiermarkfrühling,

im Fernsehen (ORF 2 – Heute Leben ) hinter sich.

Auch bei der Eröffnungsfeier der Ski-WM in

Schladming war das Schneiderwirt-Trio dabei.

Bühne Hauptplatz, Beginn 19 Uhr

Nach dem

Vorjahreserfolg

gibt es auch

heuer wieder

ab 19 Uhr

Austropop und

Stimmungsmusik

mit Bergfex

– Lets Fex!

10

11


kultur

KONZERTABO

kultur

Festa Italiana –

Italien zu Gast

in Fohnsdorf

Auch im heurigen Jahr besuchten italienische

Marktfahrer unsere Gemeinde und boten ihre Waren

und Spezialitäten am Hauptplatz der Bevölkerung

an. Auch unsere heimischen Gewerbetreibenden

nahmen an dieser Aktion teil und öffneten ihre Geschäfte

bis in die Abendstunden. Leider war diese

einzigartige Veranstaltung nicht gerade vom Wetter

begünstigt.

4. ABOKONZERT

„graz chamber BRASS“

Bereits seit 18 Jahren gibt es das

Brass-Ensemble „graz chamber

BRASS“. Sechs Vollblutmusiker

haben sich dabei zusammengeschlossen

und präsentieren ein

Programm, das musikalisch und

menschlich auf das Publikum einwirkt.

Mit dem Programm „Lion

King“ brachten sie die schönsten

Katzenthemen nach Fohnsdorf.

Dabei wurde Blasmusik aus vierhundert

Jahren dargeboten, gewürzt

mit passendem Humor der

Musiker.

5. ABOKONZERT

Faltenradio begeisterte

SB-Waschanlage in der Arena

10% RABATT BEIM GELDWECHSLER.

SPARTARIF ZU DEN MORGEN- UND ABENDZEITEN.

20 % länger waschen!

SB-Lanze – SB-Bürste – Glanzspülen (Osmose)

www.wellwash.at

Well Waschanlagen Fohnsdorf-Mureck-Gralla

Vier Spitzenklarinettisten – Alexander

Maurer, Stefan Prommegger

und die Mitglieder der Wiener

Symphoniker Alexander Neubauer

und Mathias Schorn waren die

ausführenden Künstler beim 5.

Konzertabo. Unter dem Namen

„Faltenradio“ präsentierten sie

Volksmusik aus fünf Jahrhunderten

auf eindrucksvolle Art und

Weise. Als Liebhaber der Volksmusik

zeigten die Musiker immer

wieder auf, wie nahe verwandt

die Volksmusik mit der Klassik

ist. Eine glänzende Moderation

begleitete die Interpretationen.

Die Musiker wurden vom Publikum

mit anhaltendem Applaus

verabschiedet.

12 13


kultur

MUSIKSCHULE

MUSIKSCHULE

kultur

„Prima La Musica“

im Hotel Schloß Gabelhofen

Bundeswettbewerb

„Prima la Musica 2013“

Achtzehn SchülerInnen der Musikschule

Fohnsdorf nahmen in

der Zeit vom 15. bis 17.März 2013

am Landesbewerb „Prima La Musica“

in den Leistungsgruppen A,

B und I bis II in Graz teil. Der Erfolg

konnte sich nicht nur hören,

sondern auch sehen lassen. Zehn

Solisten und ein Trio wurden mit

einem ersten Preis ausgezeichnet.

Ein zweiter Preis ging an das Gitarrentrio

und Jana Macher und

Cornelia Schlacher zeichnete die

Jury mit dritten Preisen aus. Anna

Lydia Podmenik(Querflöte) und

das Blockflötentrio Iris Pichler,

Viktoria Moser, Stefan Schober

erwarb das Recht zur Teilnahme

am Bundeswettbewerb. Die SchülerInnen

wurden in den Klassen

von Gerhard Bucher, Thomas

Semesterkonzert

Junge Talente aus 12 Instrumentalklassen

der Fohnsdorfer Musikschule

gestalteten im Arbeiterheim

das Semesterkonzert. Die

Ensemble und solistischen Darbietungen

begeisterten das Publikum.

Die Begabungen und der

Fleiß der MusikschülerInnen kamen

voll zu tragen. Der Eifer, gepaart

mit dem Talent der Kinder

und Jugendlichen brachte Großartiges

zustande. Der Einsatz der

LehrerInnen der Musikschule

und auch der Eltern der Schüler-

Innen war spürbar. Gleichzeitig

war das Semesterkonzert auch

die letzte Vorbereitung für die

Teilnehmer am Wettbewerb „Prima

La Musica“.

Manhardt, Magdalena Krinner,

Helmut Leitinger und Daniela

Podmenik ausgebildet.

Bürgermeister Johann Straner,

Kulturreferent Franz Lipus und

Frau Neuhold vom Elternverein

der Musikschule überreichten

den erfolgreichen Jungmusikern

im ART-Saal des Schloss Gabelhofen

Präsente.

Vier MusikschülerInnen konnten

beim Landeswettbewerb in Graz

einen ersten Preis mit Berechtigung

zum Bundeswettbewerb

erringen, der vom 22.bis 30. Mai

in Sterzing/Südtirol ausgetragen

wurde. Eine Hundertschar von

großartigen Musiktalenten aus

ganz Österreich und Südtirol musiziert

im musikalischen Wettstreit

um die begehrten Preise und Prädikate.

Anna Lydia Podmenik

(Ausbildungsklasse für

Querflöte von MMag.

Daniela Podmenik)

konnte mit ihrer Klavierbegleiterin

Andrea

Schmalzmeier (Kunstuni

Graz Mag. Maria

Zgubic) einen sehr guten

3. Preis erreichen.

Andrea wurde für die gekonnte

Begleitung ein ausgezeichneter

Erfolg zugesprochen. Aus der Ausbildungsklasse

für Blockflöte von

MOL Gerhard Bucher musizierte

das engagierte Blockflötentrio

„Flötenzauber“ in der Kategorie für

Neue Musik und konnten einen

hervorragender 2. Preis erspielen.

Die gesamte Schulgemeinschaft

Abschlussprüfungen mit

Auszeichnung bestanden

Ende Mai fanden in der

Aula der VS/MS die

diesjährigen Abschlussprüfungen

statt. Nach

jeweils fundierter Musikausbildung,

die meist

ab dem 4. Lebensalter

einsetzt und ungefähr

bis zum 18. Lebensjahr

andauert- also weit über

10 Jahre, konzertierten

Lena Wiltsche aus der

Ausbildungsklasse für

Querflöte von MMag.

Daniela Podmenik, Lukas

Neuhold aus der

Ausbildungsklasse für

Violoncello von Mag.

Julia Pantelyat und Andreas

Mayer-Jäger aus

der Ausbildungsklasse

für Volksmusikinstrumente

von ML Elisabeth

Gamsjäger ihr

Abschlussprüfungsprogramm

in der vollbesetzten

Aula. Die Prüfungskommission

unter dem

Vorsitz von MDir. Peter

Vorraber, das vollzählig

versammelte Lehrerkollegium

und das begeisterte

Publikum konnten

von den Ausführenden

reife musikalische Leistungen

hören. Das geforderte

hohe Niveau,

die Bühnenpräsenz und

der Musikschule freut sich mit den

großartigen Talenten, dass es ihnen

wiederum gelungen ist, sich

zu den PreisträgerInnen und dem

besten Musikernachwuchs von

Österreich und Südtirol zählen zu

dürfen. Beim Schlusskonzert am 2.

Juli um 18.00 Uhr im Arbeiterheim

werden wir die erfolgreichen TeilnehmerInnen

gebürtig ehren.

der künstlerische Anspruch

wurden von den

Absolventen bestens erfüllt

und so konnte die

Prüfungskommission

an alle 3 Kandidaten

jeweils eine Auszeichnung

aussprechen. Wir

gratulieren sehr herzlich

und wünschen den

jungen MusikerInnen

weiterhin viel Erfolg

und Freude an der Musik.

14 15


inserate

MUSIKSCHULE

kultur

Abschluss-Shows der

Musical-Akademie

Staffel VIII

Titel: „Ich gehör’ nur mir!“

Ausschnitte des Musicals

Elisabeth

M U S I K S C H U L E

der Gemeinde Fohnsdorf mit dislozierter Klasse in St. Oswald/

Möderbrugg für elementare, mittlere und höhere Musikerziehung

mit Öffentlichkeitsrecht

Schulkennzahl: 608530, Adresse: Spitalgasse 12, 8753 Fohnsdorf

Telefon: 03573/3416

musikschule@fohnsdorf.at, www.fohnsdorf.at/Bildung/Musikschule

Donnerstag, 18.07.2013

Beginn: 19.30 Uhr

Freitag, 19.07.2013

Beginn: 19.30 Uhr

Einladung zu den

Schlussveranstaltungen

der Musikschule:

Schlusskonzert in der dislozierten

Klasse St. Oswald/

Möderbrugg: Mittwoch,

26.6.2013 um 18.00 Uhr im

Mehrzwecksaal.

Großes Schlusskonzert der

Musikschule Fohnsdorf:

Dienstag, 2.7.2013 um 18 Uhr

im Arbeiterheim Fohnsdorf

mit allen großen Ensembles.

Wir fördern die kreativ-musikalische Entwicklung Ihres Kindes!

Anmeldetermin:

Montag. 1. Juli 2013 (letzte Schulwoche) oder nach Vereinbarung.

16–18 Uhr, Konferenzzimmer der Musikschule

(bitte die Geburtsurkunde mitbringen).

Schnuppertermine nach Absprache mit dem Leiter jederzeit möglich!

Wir freuen uns auf Ihr/Dein Interesse!

Einer der großen Vorteile des

Musikschulunterrichtes ist unter

anderem die Möglichkeit, oftmals

öffentlich aufzutreten. Als

SolistIn, im Ensemblespiel oder

im Orchester gewinnen die SchülerInnen

an Selbstsicherheit und

ihre Persönlichkeitsentwicklung

wird enorm gefördert.

Zusätzliche

Unterrichtsangebote:

Folgende Ensembles werden

angeboten:

Streicherchor; Concerto Classico

nuovo (Streichorchester);

Blockflötenchor; Swingin‘

Blocks (Blockflöten Big Band);

Jugendblasorchester; Flauti ce-

Bäckerei Madenberger KG

Zeltweg: 03577 / 22337

Fohnsdorf, Haupstr. 5, Tel. 03573 / 6034

Knittelfeld: 03512 / 74337

Unser Angebot:

täglich ofenfrische Backwaren, Feingebäck, Konditorwaren aus der eigenen Bäckerei und das gesamte

Warensortiment aus dem attraktiven Eduscho-Depot.

lesti (Querflötenensemble);

Musikschulchor; Vokalensemble;

Sing&Swing; Schulband;

Volksmusikensembles; Bodypercussion;

verschiedene Kammermusikensembles

in fächerübergreifenden

Besetzungen.

Folgende Kurse können

besucht werden:

Musikalische Früherziehung

(MF); Musikalische Früherziehung

mit Violine, Blockflöte und

Gitarre; Musikalische Grundschulung;

Chorische Stimmbildung;

Allgemeine Musiklehre;

Musikkunde I, II u. III; Musiktheoretisches

Repetitorium.

16 17


kultur

kultur

Abschluss-Shows der

Musical-Akademie Staffel VIII

Ich gehör’ nur mir!

Ausschnitte des

Musicals Elisabeth

Arbeiterheim Fohnsdorf

Donnerstag, 18.07.2013

Freitag, 19.07.2013

Beginn: 19.30 Uhr

Kartenhotline:

Nadine Hubmann,

03573 / 2431-114

nadine.hubmann@fohnsdorf.gv.at

Frenkie Schinkels zu Gast

Berührend, emotional und vor allem schonungslos ehrlich

Frenkie Schinkels schreibt in seinem

Buch „Die nackte Wahrheit“

über alle Themen, die sein Leben

bestimmt haben: „Wenn ich die

Wahrheit sage, dann sage ich sie

komplett und ohne Umschweife.“

meinte er bei der Präsentation seines

neuen Buches.

Wald- und Wildtage in der

Galerie FohnsdorfART

KWK – Franz Kneissl,

Dominik Wildbolz und

Sepp Kaltenegger gehen

neue Wege in Sachen

Jagd: So war auch

die Ausstellung vom 4.

bis 7. Juni in der Galerie

FohnsdorfART eine

informative und unterhaltsame

Art, das Thema

Jagd, Wildökologie

und Forstwirtschaft

dem interessierten Besuchern

nahezubringen.

Mitwirkende bei dieser

Informationsveranstaltung

waren die Naturfreunde

Fohnsdorf,

Fleischerei Autischer,

Zeiringer Jagdstube,

Steirischer Jagdschutzverein

OG Fohnsdorf

und die Hegegemeinschaft

Fohnsdorf.

Die Ausstellung beschränkt

sich aber nicht

nur auf drei Tage Information,

sondern auch

mit den Schulen und

Kindergärten werden

Veranstaltungen und

Ausflüge in die Natur

initiiert.

Überaus interessant und

erfreulich sind die Initiativen

von KWK vor

allem auch in Hinblick

auf ein gedeihliches

Zusammenwirken zwischen

Waldnutzern und

Waldbesuchern.

18 19


auchtum

brauchtum

Maifeier und 30 Jahre

Montanmuseum

Maibaumaufstellen

Nach jahrelanger freiwilliger Arbeit

konnten die Bergbaumaschinen

geschützt untergestellt werden.

Eine geräumige Halle, die

in Zukunft auch für verschiedene

Veranstaltungen genützt werden

kann, wurde rechtzeitig für

die Eröffnung der Saison fertig

gestellt und feierlich übergeben.

Die erste offizielle Veranstaltung

in der neuen „Othmar-Deutschmann-Halle“

war ein Flohmarkt,

der Dank zahlreicher freiwilliger

Mitarbeiter erfolgreich verlief.

Am 1. Mai gab es bereits traditionsgemäß

die Maifeier, bei der

GK Brigitte Wolfger zahlreiche

Ehrengäste wie Bundesrat Christian

Füller oder Nationalratskandidat

Wolfgang Moitzi, begrüßen

durfte. Die Begrüßung führte

Hausherr Bürgermeister Johann

Straner durch.

Am 5. Mai war es dann soweit,

das Bergbaumuseum feierte sein

30-jähriges Bestandsjubiläum.

Der Leiter des Museumsvereines,

Dr. Heinz Kopp und seine Mitarbeiter

feierten das Jubiläum auf

gebührende Art und Weise. Die

Verbundenheit mit dem Verein

bewies die große Anzahl an Besuchern.

Die Weihung der neuen

Halle führte Pfarrer Mag. Gottfried

Lammer durch. Die „Phil

saitig’n“ sorgten für die musikalische

Umrahmung. Selbstverständlich

fehlte auch der Reiftanz

der Männer des Knappschaftvereines

nicht. Und am Nachmittag

wurde die Saison des Bergbaumusums

mit den Sängern des

MGV Fohnsdorf offiziell eröffnet.

Die Gruppe „Most“ – Musik ohne

Strom – geleitet von Max Haubner

spielte dazu eindrucksvolle

Waisen.

Die Berglabuam Fohnsdorf nahmen

viele Vorbereitungen auf

sich, um am Hauptplatz Fohnsdorf

für die Bevölkerung nach altem

Brauch einen Maibaum aufzustellen.

Mit einem Kranwagen

wurde der geschmückte Baum in

die Höhe gezogen und festgekeilt.

Die Kindertanzgruppe der Berglabuam

verschönte den Vorgang

mit Volkstänzen und Plattlern.

Aber auch einem alten Brauch

entsprechend wurde der Maibaum

in der folgenden Nacht umgeschnitten.

Installationstechnik

A-8753 Aichdorf · Brunnenweg 3

Tel. 03577 / 22095

Fax 03577 / 22131

E-Mail: m.ofner@fohnsdorf.at

www.m-ofner.com

Ihr zuverlässiger Partner in Sachen

Sanitär- und Schwimmbadtechnik

– Planung / Beratung

– Verkauf / Montagen

– Wartungen / Reparaturen von

Wellnessbereichen

Badezimmer und Sanierungen

Sanitärinstallationen

Schwimmbecken

20 21


familien & soziales

GK Brigitte Wolfger

Vorsitzende Familien- und

Sozialausschuss

Der Sommer und die

Urlaubszeit nähern

sich in Riesenschritten.

Unsere Vorträge im

Rahmen des Projektes

„Gesunde Gemeinde

standen im ersten

Halbjahr wieder im

Mittelpunkt des Geschehens

und haben

weiterhin regen Zuspruch

gefunden. Deshalb

werden wir auch

in Zukunft an diesen

Informationsveranstaltungen

festhalten und

diese Aktion weiter

führen. Auch das Projekt

„Familienfreundliche

Gemeinde“ ist

gemeinsam mit dem

Bereich Jugend und

Sport sowie in Zusammenarbeit

mit weiteren

Institutionen der

Gemeinde Fohnsdorf

in Ausarbeitung.

Für die bevorstehende

Urlaubszeit darf ich Ihnen

einen erholsamen

Urlaub wünschen.

Feldenkrais

Bewusstheit durch

Bewegung – „Bewegung ist Leben und ohne Bewegung

ist Leben undenkbar“

Am Mittwoch, dem

03.04.2013 fand in der

Bücherei der Gemeinde

Fohnsdorf der Vortrag

Feldenkrais – Bewusstheit

durch Bewegung

„Bewegung ist Leben

und ohne Bewegung ist

Leben undenkbar“ statt.

Dr. Moshé Feldenkrais

hat diese Methode schon

vor ca. fünfzig Jahren

entwickelt und war damit

seiner Zeit weit voraus.

Er erforschte die

Funktionsweise unseres

Nervensystems und entdeckte,

dass achtsames

Bewegen einen ganzheitlichen

Lernprozess

auslöst und eröffnet so

ungeahnte Potentiale in

jedem von uns. Wir entdecken

uns selbst Schritt

für Schritt neu, anderes

Denken, Fühlen, Wahrnehmen

und Verhalten

wird möglich. Die Methode

eröffnet uns so

den Weg zu uns selbst,

zu einem vielfältigeren,

freieren Leben. Bewegungsabläufe

werden

harmonischer, leichter

und somit freudiger. Bewegungseinschränkungen

werden dadurch weniger.

„Wer keine Fehler

macht, kann auch nicht

lernen“ so der Begründer

Dr. Moshe Feldenkrais

1904-1984

Momentum-Programm

in der Figurwerkstatt

Schlank werden und

schlank bleiben,

dies sind zwei unterschiedliche

Ziele. Um

abzunehmen und das

erlangte Wunschgewicht

anschließend

halten zu können, benötigen

Sie mehr als

nur eine zeitweilige Diät. Aus diesem Grund hat

Momentum einen übersichtlichen 3 Phasenplan

entwickelt. Kein Wundermittel, sondern ein effektives

Programm. Sie verlieren auf gesunde Art und

Weise und mit der professionellen Unterstützung

eines zertifizierten Ernährungsberaters innerhalb

von 24 Tagen durchschnittlich 8 bis 12 Prozent Ihres

Körpergewichts an den gewünschten Stellen

wie an Bauch, Po, Oberarmen, und Oberschenkeln,

Hüften.

Anschließend lernen Sie, wie Sie Ihr Wunschgewicht

halten können: auf unkomplizierte, gesunde

Weise und ohne Hungergefühl.

Figurwerkstatt, Bundesstraße 30, 8753 Fohnsdorf,

Tel. 0664 / 8781509, www.figurwerkstatt.at

Noch nie war Abnehmen gesünder

und einfacher als mit dem

Momentum-Programm.

Selbstheilungskräfte

aktivieren

Am Dienstag, dem 5. März 2013

fand in der Bücherei der Gemeinde

Fohnsdorf der Vortrag „Akupressur

– Energiegefüge, Eigene

Selbstheilungskräfte aktivieren“

statt.

Mit Hilfe der Akupressur-Technik

kann ich die Harmonie in meinem

Körper wieder herstellen,

präventiv arbeiten und Heilung,

Gesundheit und Wohlergehen –

somit eine erhöhte Lebensqualität

– erlangen.

Überzeugend, kompetent und

beeindruckend bringt die Vortragende

Grete Koch ein Thema

näher, das für jeden von uns das

wichtigste im Leben ist: unsere

GESUNDHEIT.

Mit einfachen Beispielen der

Akupressur konnten wir uns

während des Vortrages von Wirkungen

überzeugen.

Grete Koch ist eine Persönlichkeit,

die ihre Berufung zu ihrem

Beruf gemacht hat. Wir danken

für die Informationen, die Anregungen

und die Ausführungen.

familien & soziales

22

23


inserate

familien & soziales

Seniorenausflug 2013

nach St. Kathrein am Hauenstein

Forstwegebau – Erdbauarbeiten – Pflasterungen – Gestaltung von Außenanlagen – Asphaltierungen

Frisör – Kosmetik –

Solarium

werbeagentur

8753 fohnsdorf

tagbauweg 5

03573 2020

office@netwin.at

www.netwin.at

TAXI GERLINDE

Inh. Gerlinde Schwarz

Tag und Nacht

Judenburg 03572/85700

Fohnsdorf 03573/3581

8753 Fohnsdorf, Hauptplatz 1

Wir bitten um telefonische Voranmeldung: 03573 / 2428

Öffnungszeiten: Di–Fr: 8–17 Uhr, Sa: 7–12 Uhr

Der Familien- und Sozialausschuss der Gemeinde

Fohnsdorf lädt auch heuer wieder ältere und gebrechliche

Fohnsdorferinnen und Fohnsdorfer zum

Seniorenausflug ein.

Mittwoch, 18. September 2013

Abfahrt: Hauptplatz um 12.00 Uhr

Die Peter-Rosegger-Ausstellung in St. Kathrein am

Hauenstein, im Bezirk Weiz, ist das Ziel des diesjährigen

Ausfluges.

Hier steht auch seine Lieblingskirche, von der Peter

Rosegger sagte: „Ich habe den Kölner und den Mailänder

Dom gesehen und die Peterskirche in Rom;

die süße Himmelsstimmung wie in dem weißen,

lichten Kirchlein zu Kathrein habe ich sonst nirgends

gefunden.“

Für Unterhaltung, Speis und Trank ist wie immer

bestens gesorgt. Für die gute Betreuung sorgen die

Mitarbeiter des Roten Kreuzes.

Zustiegsmöglichkeiten werden angeboten.

Anmeldung bis spätestens Montag,

dem 16. September 2013 im Bürgerservice

(03573 / 2431-101) bzw. Sozialamt

(03573 / 2431-124).

8753 Fohnsdorf, Siemensstraße 9

Tel.: 03573/414950

Mobil: 0664/2143580

www.hotelfohnsdorf.at

BRILLEN · HÖRGERÄTE · KONTAKTLINSEN

8720 KNITTELFELD, FRAUENGASSE 6

TEL. 03512/82 7 24

8753 FOHNSDORF, HAUPTPLATZ 5A

TEL. 03573/51 57

www.plessl.at

optik@plessl.at

24 25


schulungszentrum

GenussReifePrüfung: Regionale

Produkte im Mittelpunkt

Im Schulungszentrum Fohnsdorf haben die ersten AbsolventInnen die GenussReifeAkademie

erfolgreich absolviert.

Mit neuen Impulsen versucht

man im Schulungszentrum

Fohnsdorf, den wichtigen Gesundheitstourismus

im Land

weiterzuentwickeln. Im Rahmen

des grenzüberschreitenden Projektes

„Regio Vitalis“ wurde eine

GenussReifeAkademie mit slowenischen

und österreichischen

Partnern, darunter die Landesberufsschule

und die Tourismusschulen

Bad Gleichenberg sowie

die Hotelfachschule Radenci,

konzipiert. „Basierend auf dieser

grenzüberschreitenden Strategie

bieten wir Qualifizierungen für

Lehrlinge, MitarbeiterInnen von

Betrieben und AusbildungsteilnehmerInnen

in Bildungseinrichtungen

an, die den Anforderungen

des Gesundheitstourismus

am Sektor Kulinarik gerecht werden“,

erklärt SZF-Projektleiterin

Carola Reszler. Entwickelt wurde

ein Lehrgang mit 8 Theorie- und

12 Praxiseinheiten, der sich mit

regionalen Produkten und deren

Herkunft, gesunder Küche, den

unterschiedlichsten Gütesiegeln

sowie umfassenden Informationen

zu Erzeugern, Produktionsund

Lieferbetrieben beschäftigt.

„Die AbsolventInnen können

nach Absolvierung ihren Betrieb

in seinem Bestreben, nachhaltig

zu arbeiten, unterstützen“, so

Reszler weiter.

Dieser Tage wurde der erste derartige

Lehrgang im Schulungszentrum

Fohnsdorf von insgesamt

sechs AusbildungsteilnehmerInnen

erfolgreich beendet. „Ein

Beginn ist gemacht, wenn uns bewusst

wird wie wichtig es ist, den

Die ersten TeilnehmerInnen haben die GenussReifeAkademie im Schulungszentrum

Fohnsdorf erfolgreich beendet. Am Bild mit den Küchentrainern

Hannes Rumpf und Hans Radl, GF Mag. Edmund Müller und Fachbereichsleiter

Markus Jost.

Produkten aus unserer Heimat

den Vorzug zu geben. So können

wir alle einen kleinen Beitrag leisten,

die Region auch lebendig zu

erhalten“, meinte etwa Absolventin

Anita Dreisiebner. Überreicht

wurden die begehrten GenussReife-Zertifikate

von SZF-Geschäftsführer

Mag. Edmund Müller,

Gastronomie-Fachbereichsleiter

Markus Jost und den Küchentrainern

Hannes Rumpf und Hans

Radl. Die GenussReifeAkademie

wird im Schulungszentrum

Fohnsdorf regelmäßig in den

Zwischensaisonen angeboten, im

Herbst ist auch ein spezielles Angebot

für MitarbeiterInnen von

regionalen Betrieben geplant.

Jahrestag der Staatsvertragsunterzeichnung:

Sehenswerte Ausstellung im

Schulungszentrum Fohnsdorf

In der Fohnsdorfer Bildungseinrichtung wird anhand von Originalfotos der österreichische

Staatsvertrag im Spiegel der Zeit und der Region dokumentiert

Eine sehenswerte Ausstellung über den österreichischen Staatsvertrag wurde

dieser Tage im Schulungszentrum Fohnsdorf eröffnet. Am Bild v. r. SZF-Aufsichtsratsvorsitzender

Heinz Gradwohl, HLW-Leiterin Michaela Karner-Rasser,

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, HLW-Projektleiterin Gerlinde Kreiter,

Geschäftsführer Edmund Müller und Pressesprecher Michael Ruckhofer (v.r.)

Am 15. Mai jährte sich zum 58.

Mal die Unterzeichnung des österreichischen

Staatsvertrages,

der nach sieben Jahren nationalsozialistischer

Diktatur und

zehn Jahren militärischer Besatzung

den Weg für einen freien,

unabhängigen Staat ebnete. „Wir

haben versucht, gemeinsam mit

MitarbeiterInnen und Jugendlichen

diese Zeit anhand von

Fotos, Erlebnisberichten durch

Zeitzeugen und tänzerischen

Darstellungen begreifbar zu machen“,

so Mag. Edmund Müller,

Geschäftsführer des Schulungszentrum

Fohnsdorf. In einer

übergreifenden Zusammenarbeit

zwischen dem SZF, der Bundeslehranstalt

für wirtschaftliche Berufe,

der Volksschule Dietersdorf

sowie Zeitgeschichte-Professorin

Dr. Karin Schmidlechner wurde

eine Veranstaltung inszeniert, die

dieser Tage mehr als einhundert

Interessierte in das Schulungszentrum

Fohnsdorf brachte. Im

Rahmen einer Projektarbeit, geleitet

von Mag. Gerlinde Kreiter,

erarbeiteten SchülerInnen

3. 17. 31.

Juli Juli Juli

der HLW Fohnsdorf die Zeit der

Staatsvertragsunterzeichnung anhand

von Fotos, szenischen Darstellungen

und Zeitungsartikeln.

Den Fragen der Schülerstellten

sich Rudolf Lorenz, Renate

Knauer und Elisabeth Skof als

Zeitzeugen, SJ-Bundesvorsitzender

Wolfgang Moitzi als Jugendvertreter

sowie Ingrid Neuper, die

genau am Tag der Staatsvertragsunterzeichnung

geboren worden

ist. Schmidlechner betrachtete in

ihrem Impulsreferat dieses Thema

wissenschaftlich und erörterte

die reale Bedeutung des Staatsvertrages

als Symbol für Freiheit,

Selbstständigkeit und Merkmal

der österreichischen Identität.

Unter den vielen BesucherInnen

waren u. a. auch SZF-Aufsichtsratsvorsitzender

Heinz Gradwohl,

Bundesrat Christian Füller,

LAbg. Gabi Kolar, Knittelfelds

Bürgermeister Siegi Schafarik

sowie Mag. Christian Schweiger

von der Arbeiterkammer Judenburg.

Als Ehrengast wurde Nationalratspräsidentin

Mag. Barbara

Prammer begrüßt, die die sehenswerte

Fotoausstellung offiziell eröffnete.

Die Ausstellung ist noch bis Ende

Juni im Schulungszentrum Fohnsdorf

zu besichtigen. Umrahmt

wurde die Veranstaltung von

Flötenensemble der Musikschule

Fohnsdorf, für kulinarische Highlights

aus den 50er Jahren sorgte

der Ausbildungsbereich Hotelund

Gastgewerbe des Schulungszentrum

Fohnsdorf.

schulungszentrum

26 27


vereine

vereine

ÖRK: Zu wenig Ehrenamtliche

Herbert Seibitz, Bildmitte, wurde für

18.000 freiwillig geleistete Dienststunden

von ÖRK-Bezirksstellenleiter

Peter Schlacher (li.) und Ortsstellenleiter

Hubert Land besonders geehrt.

„Es ist Fünf vor Zwölf“, lautet die

alarmierende Freiwilligen-Situation

beim Roten Kreuz Fohnsdorf,

wie Mike Saurugg vom ÖRK es

bei der Jahreshauptversammlung

drastisch ausdrückte. Es fehle an

Ehrenamtlichen, mit dem derzeitigen

Stand von etwa 20 MitarbeiterInnen

und neun Jugendlichen

in Ausbildung sei ein durchgehender

Dienstbetrieb nicht mehr

aufrechtzuerhalten. „Wir können

oft nur mehr drei bis vier Tage

pro Woche die Dienststelle besetzen,

weil sich keiner mehr bereit

erklärt, ehrenamtlich die Ausbildung

zu absolvieren und Dienst

zu machen“, meinte Saurugg.

Im vergangenen Jahr wurden

alleine in Fohnsdorf 4221 Ausfahrten

mit insgesamt 194.121

Kilometern zurückgelegt und

dabei fast 10.000 Einsatzstunden

geleistet, was einen leichten

Rückgang gegenüber dem Vorjahr

darstellt. „Wir bauen sehr auf

unsere Jugendgruppe, bei der wir

im Vorjahr zwei neue Mitglieder

gewinnen konnten“, zeigten sich

Saurugg und Ortsstellenleiter Hubert

Lang aber optimistisch für

die Zukunft.

Rot-Kreuz-Bezirksstellenleiter

Peter Schlacher, der bei der Jahreshauptversammlung

u. a. auch

den Fohnsdorfer Vizebürgermeister

Gernot Lobnig und Altbürgermeister

Hans Rohr begrüßen

konnte, verteidigte den „vertragslosen

Zustand“, der nach der Vertragskündigung

des ÖRK mit der

Gebietskrankenkasse ab Ende

Juni droht. Da es von Seiten der

GKK seit 1999 nur eine Tarifanpassung

von 3,5 Prozent gegeben

habe, aber 30 Prozent zumindest

notwendig wären, hätte es für das

Rote Kreuz keine andere Möglichkeit

gegeben, als den Vertrag

aufzulösen. „Das war keine Mutwilligkeit,

sondern notwendig,

um unsere hohe Qualität halten

zu können“, meinte der RK-Bezirksstellenleiter.

Von den aktiven Fohnsdorfer

„Rot Kreuzlern“ wurden im vergangenen

Jahr aber umso mehr

ehrenamtliche Stunden geleistet,

was sich auch in verschiedenen

Beförderungen und Auszeichnungen

niederschlug. So wurde

Sabrina Rinößl als RK-Helferin

angelobt, Thomas Fellner und

Stefan Freissl wurden Obersanitätsmeister

und Stefan Berdau

sowie Ursula Stadler zum Bereitschaftskommandanten

befördert.

Stundenspangen gab es für Stefan

Freissl (5000 Stunden), Christian

Bucher (7000) und Josef Grabensberger

(8000 ehrenamtliche

Stunden). „Rot-Kreuz-Urgestein“

Herbert Seibitz, eine der RK-Stützen

im Bezirk, wurde für 18.000

freiwillig geleistete Dienststunden

besonders geehrt.

Die Ausgezeichneten Rot-Kreuz-Mitarbeiter der Dienststelle Fohnsdorf mit

Bezirksstellenleiter Peter Schlacher, Ortsstellenleiter Hubert Lang und

Ehrengästen.

Jahreshauptversammlung

der Berglabuam Fohnsdorf

Bei der Jahreshauptversammlung

der Bergla Buam Fohnsdorf

konnte Obmann Josef Bauer zahlreiche

Ehrengäste wie Kulturreferent

Franz Lipus Bgm. a. D. Johann

Rohr und Verbandsobmann

Gottfried Fössl begrüßen.

Obmann Josef Bauer verwies mit

Stolz auf die Jugendtanzgruppe,

die jedes Jahr mit zahlreichen

Preisen ausgezeichnet wird. So

konnte die Jugendtanzgruppe

auch am Steiermark-Frühling vor

dem Wiener Rathaus ihr großes

Können zeigen.

Zu einem Volksfest hat sich das

Weisenblasen am Höh’n entwickelt,

auch beim Aufsteirern in

Graz nahmen die Mitglieder der

Berglabuam Fohnsdorf erfolgreich

teil.

Gespannt darf man schon auf die

Theateraufführungen im November

sein. Edith Pogritz wird sicher

wieder ein zugkräftiges Stück mit

den Volksschauspielern einstudieren.

Nicht wegzudenken sind die

Schneiderinnen unter der Leitung

von Burgi Feldbaumer. Sie

nähen nicht nur für sich selbst,

sondern auch für die Mädchen

der Jugendtanzgruppe.

Auszeichnungen gab es für folgende

Mitglieder:

25 Jahre Mitgliedschaft: Karla

Bauer, Gerlinde Hanser, Walter

Hanser, Evelyn Wolf, Josef Wolf,

Maria Tockner, Gerhard Popatnik,

Erwin Restner, Alexander

Schriefl, Franz Wieser, Johann

Maier, Johann Gressl, Herman

Stocker und Stefan Köck

40 Jahre: Christine Klemmer,

Christine Mitterbacher, Bgm. a.

D. Johann Rohr

50 Jahre: Johann Perschler, Walter

Knopf

60 Jahre: Johann Rinesch

Modernes

Wohnen

mit Stil.

Bei der Neuwahl wurden Josef

Bauer (Obmann), Rosa Graßhoff

(Obfrau-Stellvertreterin) und Johann

Kogler (Kassier) in ihren

Ämtern bestätigt und wiedergewählt.

8753 FOHNSDORF

Tel. 03573 / 3030

28 29


vereine

aktuelles

Obmannwechsel

beim ESV Gabelhof

Bei der 58. Jahreshauptversammlung

des ESV Gabelhof wurde mit

Johann Schaffer (Obmann) und

Christian Rinößl (Obmann-Stv.)

ein neuer Vorstand gewählt.

Die weiteren Mitglieder des Ausschusses

Petschnig Erwin (Kassier,

schon 45 Jahre), Wallgram

Josef (Kassier-Stv.), Franz Ritzinger

(Schriftführer), Holzer Felix

(Schriftführer-Stv.) und Wolfgang

Bischof (Sektionsleiter) wurden

in Ihren Funktionen bestätigt.

Der scheidende Obmann Paul

Koch wurde für 50 jährige Mitgliedschaft,

davon 34 Jahre als

Vereinsvorsteher, würdig geehrt

und zum Ehrenobmann ernannt.

Paul Koch, das Urgestein im Hetzendorfer

Vereinswesen, ob bei

der Feuerwehr, der Dorfgemeinschaft

sowie bei der Faschingsgilde,

er war überall eine treibende

Kraft und wird weiterhin, so gut

es geht, seinen Mann stellen.

Danke Paul für deine unvergleichlichen

Leistungen.

Paul Koch Ehrenvorsitzender

des Pensionistenverbandes Fohnsdorf

Ehrenvolle Aufgabe

Bürgermeister und Volksschüler tauften Kamelbaby

Eine ehrenvolle Aufgabe

bekamen die

Schülerinnen und

Schüler der 3. Klasse

der Volksschule

Fohnsdorf im Zuge

des Besuches bei Hr.

BGM. Johann Straner

am Mittwoch

den 17. April 2013.

Sie durften Taufpate

für das ca. 3 Monate

alte Kamelbaby vom

Zirkus Belly sein.

Sie tauften es auf den

liebevollen Namen,

Lilly.

Der Ortsgruppenausschuss des

Pensionistenverband Fohnsdorf

haben mit großer Freude und

Dankbarkeit seinen langjährigen

Ortsgruppenvorsitzenden Paul

Koch für seine Verdienste um die

Ortsgruppe natürlich einstimmig

zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Die Nachfolge als Vorsitzender

hat bis zur nächsten Wahl Werner

Rohr, erster Vorsitzenderstellvertreter

Anton Franz Novak und

zweiter Vorsitzender Stellvertreter

Herbert Pressl übernommen.

Die Ortsgruppe Fohnsdorf gilt im

Pensionistenbezirk Judenburg-

Murau, aber auch in der Steiermark

mit rund 400 Mitgliedern

als eine der stärksten und agilsten

Ortsgruppen. Ob Wandern, Gymnastik

50+, Kegeln, Tagesfahrten,

Halbtagesfahrten, Stockschießen

oder im Vereinsheim in der

Hauptstraße 16 gemütlich beisammen

sitzen und Kartenspielen, wir

machen alles unter unseren Motto

„gemeinsam statt einsam“.

V.l., vorne: Referentin für Urlaub und Reisen Mag. Ingrid Beidernikl, Gymnastik 50+

Elfriede Novak, Ehrenvorsitzender Paul Koch, Schriftführerin Edeltraud Propst,

Klubheim-Leitung Ingrid Ratih. Stehend von links: Kassier Johann Gruber,

Geschäftsführender Vorsitzender Werner Rohr, die beiden Wanderbegleiter

Rudolf Gasser und Anton Franz Novak sowie Ortsgruppen- und Bez.-Sportreferent

Herbert Pressl.

Nicht im Bild: Referent für Kegeln und Bowling Max Mühlbacher und Kontrolle

Vors. Franz Sprung.

Ihr Weg zur Traumfigur

Dank der einzigartigen Methode von LPG – Endermologie ist es uns

möglich, Sie beim Weg zu ihrer Traumfigur zu unterstützen.

FORMEN – STRAFFEN – REDUZIEREN

Besuchen Sie uns unverbindlich zu einem

kostenlosen Beratungsgespräch, denn Sie

entscheiden heute über ihre Figur von

morgen.

www.figurwerkstatt.at, Tel. 0664 87 81 509

SQOOM AntiAging. Next Level.

Das geht tief unter die Haut.

Die neue Premium-Lifting-Methode für zuhause erobert die heimischen Wohlfühl-Oasen.

Ganz sanft und dabei höchst effektiv werden Falten geglättet, Pigmentflecken korrigiert

und das Bindegewebe regeneriert. Denn SQOOM fördert die Bildung von körpereigenem

Kollagen und verbessert nachhaltig die gesamte Hautstruktur. Auf Knopfdruck werden

hochwirksame Gele tief in die Haut eingeschleust und zeigen schon nach

wenigen Anwendungen sichtbare und spürbare Ergebnisse.

Das belegen wissenschaftliche Tests und dermatologische

Studien. Effektiver geht`s nicht.

Überzeugen Sie sich selbst. Sie werden begeistert sein.

JETZT neu in der Figurwerkstatt.

Nähere Informationen unter

www.figurwerkstatt.at

Tel. 0664 87 81 509

8753 Fohnsdorf, Bundesstraße 30

30 31


umwelt & infrastruktur

GR Ing. Milan Vrecl

Vorsitzender Umwelt- und

Zivilschutzausschuss

Flurreinigung 2013

Wie schon in den

vergangenen Jahren

haben Fohnsdorfer

Vereine und

Schulen an der

Flurreinigungsaktion

teilgenommen

und dafür gesorgt,

dass der Müll, den

verantwortungslose

Personen wahllos

wegwerfen, von den

Spazierwegen und

Erholungsräumen

unseres großen Gemeindegebietes

entfernt wird.

Diese Aktion fand im April 2013 statt. 72 TeilnehmerInnen haben in

103 Stunden, 53 Säcke mit Müll gesammelt. Zusätzlich wurde auch

wieder einiges an Sperrmüll entsorgt!

An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich für die Reinigung

unseres Gemeindegebietes bedanken.

Plastikmüll im Meer

Jedes Jahr landen mehr

als 6,4 Millionen Tonnen

Müll in den Ozeanen.

Damit lässt sich

eine Fläche, die eineinhalb

mal so groß ist wie

Deutschland bedecken.

Heute gibt es kaum einen

Abschnitt Meer, der

frei ist von Plastikteilen.

Der meiste Müll sinkt

auf den Meeresboden,

ein Teil treibt an der

Oberfläche und ein Teil

strandet irgendwann an

den Küsten.

Wie kommt Plastik

ins Meer?

Es gibt viele Wege, wie

Plastik ins Wasser gelangt,

zum Beispiel:

• Plastik wird über

Flüsse in das Meer

gespült

• Schiffe kippen (verbotenerweise)

Tonnen

von Müll in die

Ozeane

• Seefahrer, Schiffstouristen

etc. werfen ihren

Müll absichtlich

oder aus Versehen ins

Meer

• Plastikmüll wird vom

Wind ins Meer geweht

• Kinder vergessen

ihre Spielsachen am

Strand

• Erwachsene lassen

ihren Müll einfach

am Strand liegen

• Fischkutter verlieren

ihre Netze

• Bei starkem Seegang

geht auf Containerschiffen

ein Teil der

Ladung über Bord

Tiere im Meer

Fische, Schildkröten,

Krebse, Robben oder

Seevögel können nicht

unterscheiden, ob es

sich bei den Plastikteilchen

um Nahrung oder

Müll handelt. Sie fressen

es einfach und viele

Tiere verhungern,

obwohl ihre Mägen

voll sind. Sie haben

bestimmt auch schon

Geschichten gehört, in

denen Haie Surfbretter

angebissen haben, weil

sie sie mit Robben oder

Mülltrennung ist

wichtig – noch besser

ist es, Abfälle gar nicht

entstehen zu lassen!

Seelöwen

haben.

verwechselt

Mülltrennung

ist wichtig

Nicht alles, was Müll ist,

ist aus Plastik. Manches,

wie Biomüll, wird kompostiert,

anderes, wie

Altglas und Altpapier,

wird wieder verwendet.

Für all das gibt es bei

uns spezielle Mülltonnen.

Und einiges kann

man sogar beim Altstoffsammelzentrum

abgeben.

Meer nicht weiter anwachsen

zu lassen?

Jeder kann dazu beitragen,

Müll zu vermeiden.

Hier sind einige

Beispiele:

• Bücher leihen und

verleihen

• Obst& Gemüse ohne

Verpackung zu kaufen

• Zum Tragen Stoffbeutel

statt Plastiksackerl

• Papier beidseitig bedrucken,

bemalen,

beschreiben

• Flaschen – Mehrweg

statt Einweg

• Müll immer sauber

trennen

BEINSCHAB

ENTSORGUNG

8753 Fohnsdorf,

Josef-Ressel-Gasse 7

Tel. 0664 / 28 15 845

• Waschmittel& Co –

Nachfüllpackungen

kaufen

• Schuljause – auffüllbare

Trinkflasche &

Brotdose

• Joghurtbecher & Co

– ausspülen und Deckel

ablösen

• Reparieren statt wegwerfen

A-8753 Fohnsdorf • Josef-Ressel-Gasse 7

Tel.: 03573 / 25 0 52 · office@beinschab-entsorgung.at

Auch im Jahr 2013 wurde die

Flurreinigungsaktion durchgeführt

und dabei 53 Säcke

voll Müll in unserer Gemeinde

entfernt. Mein Dank als Vorsitzender

des Umwelt- und

Zivilausschusses gilt allen

freiwilligen Helferinnen und

Helfern für ihren Einsatz für

ein sauberes Fohnsdorf. Weiters

wurden in unserer Gemeinde in

Zusammenarbeit mit Humana

Kleidercontainer zur Sammlung

der Altkleider aufgestellt. Diese

Aktion soll Ihnen nicht nur

die Entsorgung der Altkleider

erleichtern, sondern soll auch in

den sogenannten Entwicklungsländern

ein wenig Hilfe leisten.

Die Feuerwehren der Gemeinde

Fohnsdorf haben neben

den Wehrversammlungen, in

denen sie uns ihre Leistungen

eindrucksvoll zur Schau gestellt

haben, in zahlreichen Übungen

großes Wissen und Können

gezeigt, um für den hoffentlich

nicht eintreffenden Ernstfall

gewappnet zu sein. Danke an

die Kameraden der Fohnsdorfer

Wehren für ihren Einsatz

und guten Ausbildungsgrad.

Im Bereich Zivilschutz

möchte ich Ihnen in Zusammenarbeit

mit Markus

Nußbaummüller, dem

Zivischutzbeauftragten der

Gemeinde Fohnsdorf gerne

einige Tipps zum Thema

„Grillen“ geben. Ein weiteres

Thema im Sommer sind

die bevorstehenden Gewitter.

Auch für dieses Thema

möchten wir Ihnen einige

Ratschläge mitteilen.

Ich darf Ihnen einen schö-

Abfallwirtschaft · Alteisen · Autoentsorgung

Tipps für zuhause

Demontagen · Containerdienst · Buntmetalle

Was kann man tun,

um den Müllstrudel im www.beinschab-entsorgung.at

nen Sommer und eine angenehme

32 Urlaubszeit wünschen.

33

umwelt & infrastruktur


umwelt & infrastruktur

Analyse des Trinkwasesrs im

Gemeindegebiet Fohnsdorf

Entsprechend den Vorschriften für die Trinkwasserversorgung wird

nachfolgend das Ergebnis der laufenden Analysen des abgegebenen

Trinkwassers veröffentlicht:

„Das Trinkwasser ist im gegenwärtigen Zustand laut vorliegendem

Untersuchungsergebnis nach den in Österreich laut BGBl. 304/2001

und 254/2006 geltenden Indikator- und Parameterwerten und unter

Berücksichtigung des LMSVG und des Österreichischen Lebensmittelbuches,

Codexkapitel B1 S I C H E R.

Das Wasser ist zur Verwendung als Trinkwasser geeignet.

Die Überprüfungen umfassen bakteriologische, virologische, biologisch-mikroskopische,

radiologische und physikalisch-chemische

Untersuchungen. Im Rahmen der Umfassenden Kontrolle des

Trinkwassers wird der Nachweis von mehr ca. 120 Parameter durchgeführt.

Daher werden auszugsweise die wichtigsten Ergebnisse der Trinkwasserüberprüfungen

angeführt:

Fohnsdorf Aichdorf Sillweg Kumpitz Dietersdorf

u. Hetzendorf Grenzwert

Temperatur 8,7° C 9,7° C 6,4° C 8,8° C 6,8° C –

Nitrat 10,5 mg/l 5,3 mg/l 3,7 mg/l 9,8 mg/l 5,0 mg/l 50 mg/l

Pestizide

Keine Pestizide nachweisbar!

PH-Wert 7,0 7,4 7,6 7,0 7,2 –

Karbonathärte 11,1° dH 9,6° dH 6,2° dH 7,8° dH 8,1° dH –

Gesamthärte 15,0° dH 11,3° dH 7,9° dH 11,0° dH 10,7° dH –

Wasserhärte

Versorgungsbereich Fohnsdorf, Dietersdorf, Wasendorf und Hetzendorf:

Versorgungsbereich Sillweg und Rattenberg:

Versorgungsbereich Aichdorf:

Versorgungsereich Kumpitz:

Unser Trinkwasser in Fohnsdorf entspricht mittelhartem Wasser, Härtebereich 2

Härtebereich

° dH

1 (weich) bis 7,3

2 (mittel) bis 7,3

3(/hart) 14 bis 21,3

4 (sehr hart) über 21,3

10–14° dH

7° dH

12° dH

11° dH

Erläuterung: 1° dH bedeutet, dass in 100 Liter Wasser 1 Gramm Calziumoxyd (CaO) enthalten ist!

Labor:

GfA Gesellschaft für analytische Chemie GmbH

Akkredidierte Prüf- und Inspektionsstelle

Bundesstraße 66, 8740 Zeltweg

Hilfe für Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika

Humana-Kleidercontainer

jetzt auch in unserer Gemeinde

Kleidersammelcontainer

des Vereins HUMA-

NA befinden sich jetzt

auch in unserer Gemeinde.

Sie stehen 24

Stunden am Tag – 365

Tage im Jahr bereit, Ihre

gute, tragbare Kleidung

aufzunehmen.

Die HUMANA-Kleidersammlung

Steiermark

sammelt

gute, tragbare

Damen-, Herren-

und Kinderbekleidung

für jede Jahreszeit,

Bett- und

Tischwäsche,

Haushaltstextilien,

Schuhe

und Taschen,

Pelze, Lederbekleidung,

Accessoires usw.

Bitte achten Sie darauf,

dass die Kleidungsstücke

sauber und nicht

zerrissen sind, denn sie

sollen ja als Kleidung

wieder verwendet werden.

Verpacken Sie Ihre

Spende in einen geschlossenen

Sack, das

schützt sie vor Verunreinigung

beim Transport.

Mit dem Überschuss aus

der Kleidersammlung

unterstützt der Verein

HUMANA Entwicklungsprojekte

der internationalen

Bewegung

HUMANA People to

People in den Bereichen

Bildung und Ausbildung

(Vor-, Grund-,

Berufs- und Hochschulen),

Landwirtschaft,

Bekämpfung von HIV/

AIDS, Kinder- und Familienhilfe

(Kommunalentwicklung),

Umweltschutz

u.a.m., aus denen

derzeit bereits zwölf

Millionen Menschen ihren

Nutzen ziehen.

So wird aus unserer steirischen

Kleidung Arbeit,

Wohnung, Wissen, Ge-

Standorte der HUMANA-

Kleidercontainer

sundheit und die Chance

auf eine gute Zukunft

für die ärmsten Menschen

der Welt.

Helfen ist leicht, Textilrecycling

ist umweltbewusst!

Machen Sie mit!

Nähere Informationen:

HUMANA Steiermark,

0680 / 3327556,

Erwin Leitner

vor ASZ

Sammelstelle Wohnpark West

Sammelstelle Hauptstraße Gorfer

Sammelstelle Hauptstraße Schwimmbad

Sammelstelle Hochwiesenweg

Sammelstelle Arbeiterheim

Sammelstelle Lorenzistraße Trafo

Feuerwehr Fohnsdorf

Hetzendorf, gegenüber Fleischerei Sattler

umwelt & infrastruktur

34

35


umwelt & infrastruktur

Pestizide – nein danke!

Fahrraddiebe unterwegs

umwelt & infrastruktur

Ende Mai wurde in mehreren

Medien über eine

EU weite Beschränkung

von Pestiziden berichtet.

Die bestehenden Zulassungen

müssen von den

EU-Staaten wiederrufen

werden. Der Verbrauch

von Beständen kann

höchstens bis 30 November

2013 zugelassen

werden.

Verringerung des

Einsatzes von Pestiziden

in der Gemeinde

Fohnsdorf:

Am 26.6.2012 wurde im

Gemeinderat der Gemeinde

Fohnsdorf im

Sinne des Vorsorgeprinzips

und der Vorbildwirkung

beschlossen,

dass die Gemeinde den

Einsatz von glyphosathaltigen

Herbiziden auf

gemeindeeigenen Flächen

verbietet.

In der Sitzung des

Umwelt- und Zivilschutzausschusses

am

18.09.2012 wurde das

Thema Pestizide ebenfalls

erörtert. Reinhard

Gößler, Gärtnermeister

des Wirtschaftshofes berichtet

über die derzeitig

eingesetzten Pestizide

und die möglichen Alternativen.

Es wurde unter Berücksichtigung

des Gemeinderatsbeschlusses

vom

26.6.2012, Punkt 23)

so verblieben, dass die

glyphosathältigen Herbizide

durch das Mittel

„Finalsan“, welches

Belagonsäure enthält

ersetzt wird. In weiterer

Folge sollen die Kosten

für den Einsatz einer

Unkrautbürste, sowie

anderer mechanischer

Alternativen ermittelt

werden, um auch den

Einsatz von Finalsan zu

minimieren.

In der Zwischenzeit

wurde ein stärkerer

Kehrbesen für die kleine

Kehrmaschine angekauft.

Das

Unkraut kann

mit dieser mechanisch

ohne

Chemikalien

von den Bürgersteigen

entfernt

werden. In den

Ecken und Bereichen

wo man mit der Kehrmaschine

nicht hinkommt,

wird nun ein

nicht glyphosathältiger

Unkrautentferner verwendet.

Alternativen:

Alternative Verfahren

zur Herbizidbekämpfung

lassen sich unterteilen

in chemische

und nicht-chemische

Verfahren wie z. B. mechanische

oder

auch verschiedene

thermische

Verfahren

(Heißschaumverfahren).

Rotofix

und Rotowiper

sind

beispielsweise

Verfahren, bei

denen Herbizide gezielt

zum Einsatz kommen.

Hier wird die Applikation

im Vergleich zur flächenmäßigen

Ausbringung

(konventionelles

Spritzverfahren) gezielt

nur auf die Pflanzen aufgetragen,

die bekämpft

werden sollen. Die Ausbringungsmenge

kann

durch diese Verfahren

deutlich reduziert werden.

Alternative chemische

Pflanzenschutzmittel

(PSM) sind Mittel

auf der Basis von Pelargonsäure

(zb.: Finalsan)

oder Essigsäure. Diese

PSM haben im Unterschied

zu Glyphosathaltigen

Mitteln keine

systemische Wirkung,

sie wirken daher weniger

nachhaltig und müssen

innerhalb der Vegetationsphase

häufiger

eingesetzt werden.

Begrüßenswert für uns

und unsere Umwelt

wäre der Biologische

Landbau und auch der

Verzicht auf Pestizide

(Fruchtfolge, Beikrautbeseitigung

händisch

und manuell, Messerwalze,

Zwischenbegrünung,

Akzeptanz der

Vielfalt der Pflanzen,

usw.)

Fazit:

Durch den Einsatz

von Pestiziden ist eine

schädigende Wirkung

auf Umwelt, Tier und

Mensch nicht auszuschließen.

Die Gemeinde

Fohnsdorf hat sich

entschlossen Alternativen

einzusetzen. Im Sinne

von uns allen bitten

wir Sie, sich uns anzuschließen

und ebenfalls

auf Pestizide zu verzichten

bzw. Alternativen zu

verwenden.

Im Namen des Umwelt- und

Zivilausschusses

Fahrraddaten in

einem Fahrradpass

festhalten! Rahmennummer

unbedingt

notieren!

Fahrräder, wenn

möglich, in einem

versperrbaren Raum

abstellen.

Fahrräder im Freien,

sofern vorhanden,

an einem fix verankerten

Gegenstand (

z.b. Straßenlaterne)

befestigen.

Fahrräder auf stark

frequentierten Plätzen,

bei Dunkelheit

auf hell beleuchteten

Plätzen abstellen.

Fahrrad nicht immer

am gleichen Platz

abstellen.

Immer Rahmen, Vorder-

und Hinterrad

mit einem Schloss

sichern. Optimalen

Schutz bieten nur

besonders massive

Bügel-, Falt- oder

Panzerkabelschlösser.

Zahlenschlösser

sind nicht empfehlenswert.

Teure Komponenten

wie Fahrradcomputer

abnehmen.

Keine wertvollen

Gegenstände in einer

Gepäcktasche oder

am Gepäckträger

zurücklassen.

Der Fachhandel registriert

in einer Datenbank

alle relevanten ‚Fahrraddaten.

Es erleichtert

wesentlich ein Zuordnen

eines aufgefundenen

oder gestohlenen

Fahrrades.

36 37


umwelt & infrastruktur

ZIVILSCHUTZ

Gewitter – so

verhalten Sie

sich richtig!

Die Zeit der schweren

Gewitter steht vor der

Tür – folgendes zu beachten:

Gefährlich sind:

• Einzeln stehende

Motorräder)

Schutz bieten:

• Gebäude mit Blitzschutzanlage

• Stahlskelettbauten

• Blechbaracken

• Fahrzeuge mit Ganz-

Eine Explosion, na bumm…!

Gefährliche Situationen, die überall auftreten können: Explosionen.

Dr. Hans Detlef Reiterer

Physik, Chemie – Spezialist

der Fa. Amicotec

durchläuft eine sehr

schmale, idealisiert flächenartige

Detonationsfront

ausgehend vom

Ort der Initiierung den

Sprengstoff mit einer

Geschwindigkeit, die

größer als die Schallgeschwindigkeit

im unzersetzten

Sprengstoff ist.

Eine Deflagration ist ein

schneller Verbrennungs-

schen gewollt ablaufen,

sind Explosionen, die

durch explosionsfähige

Atmosphären oder Vulkane

ausgelöst werden,

in der Regel sowohl zeitlich

ungewollt als auch

in ihren Auswirkungen

unvorhersehbar.

Unser Wahrnehmungsbereich

der Geschehnisse

um uns hat sich in

den letzten Jahrzehnten

ebenfalls explosionsartig

erweitert. Während vor

nicht allzu langer Zeit

Nachrichten über große

und auch kleine Explosionen

mittels weit rei-

Güter zu minimieren,

müssen entsprechende

Schutzmaßnahmen

ergriffen werden. Der

sogenannte Explosionsschutz

ist ein Teilgebiet

der Technik, das sich

mit dem Schutz vor der

Entstehung von Explosionen

und deren Auswirkungen

beschäftigt. Er

gehört zum Bereich der

Sicherheitstechnik und

dient der Verhütung von

Schäden durch technische

Produkte, Anlagen

und durch andere Einrichtungen

an Personen

und Dingen.

Im privaten Bereich

werden vor allem Vorsichtsmaßnahmen

gegen

Feuer und die dabei entstehenden

Rauchgase in

Form von akustischen

Meldern getroffen.

Anders verhält es sich in

Gewerbe- oder Industriebetrieben.

Hier kön-

Bäume und Baumgruppen

metallkarosserie lung auf den Boden sichert, aber trotzdem

vorgang, bei dem der

(Auto, Wohnwagen, hocken

ist es ratsam, bei Ge-

Was versteht man unter Explosionsdruck nur

• Metallzäune

Eisenbahnwaggon) • Gegenüber möglichen

witter Telefongesprä-

einer Explosion? Laut durch die entstehenden

• Berggipfel, am Fuß

Einschlagobjekche

zu verschieben

Wikipedia ist eine Ex-

und sich ausdehnenwitter

von Felswänden Im Notfall Schutz

ten mindestens 3 m und die Fernmeldeanlage

plosion eine chemische den Gase hervorgeru-

noch mindestens 15 suchen:

Abstand halten

nicht zu be-

Reaktion oder ein phyfen

wird. Die Verbrenplosion

m Abstand halten • In Mulde, Hohlweg,

rühren.

sikalischer Vorgang, bei nung verläuft mit einer

• Waldränder mit hohen

Höhle, Hütte (in Zu vermeiden:

• Dusch- und Wan-

dem Temperatur und Geschwindigkeit, die sender Boten oder durch

Bäumen

Raummitte aufhalten) • Personen im Freien nenbäder sollten

Druck in kurzer Zeit kleiner ist als die Schall-

mündliche Weitergabe

• Aufenthalt im Wasser • Im Waldesinneren sollen nicht in Gruppen

ebenfalls verschoben

erheblich ansteigen. Dageschwindigkeit

im ver-

der Informationen ver-

(ungeschützte Boote),

(herausragende Bäu-

nahe beieinander werden. Lieber warbei

kommt es zu einer brennenden Medium. breitet wurden, können

Wasserrinnen me meiden)

stehen, sondern geten,

bis das Gewitter

plötzlichen Volumen-

Von einer Verpuffung heute Menschen in kür-

• Ungeschützte Fahrzeuge

• In der Ebene mit getrennt

Schutz suchen. vorbei ist. Sicher ist

ausdehnung von Gasen wird gesprochen, wenn zester Zeit Informatio-

(Fahrräder, schlossener Fußstel-

• Telefonapparate sind Sicher!

und der Freisetzung von es durch die Verbrennen

über die Ereignisse

zwar technisch abge-

großen Energiemengen nungsreaktion zwar lesen, hören oder sehen.

Grillen – aber mit Vorsicht!

auf kleinem Raum, zum zu einer Volumenerweiterung,

nicht aber menschlichen Lebens

Alle Bereiche des

Beispiel durch Sprengstoffe,

explosionsfähige zu einem relevanten sind vor ungewollten nen zum Beispiel Explosionsquellen

passiert, hier gleich einige

Gegenständen (z. griffen werden!

Atmosphären oder auf-

Druckaufbau kommt. Explosionen nicht ge-

durch

Sicherheitstipps:

B. Gartenmöbel mit • Grillbesteck: Beim

gestaute Gase, etwa in Während Explosiofeit.

Verfahrensänderungen

• Sicherer Standplatz: Polsterbezügen) muss Grillen sollte unbedingt

Vulkanen.

nen durch Sprengstoffe Um die Gefährdung von oder durch Einsatz neu-

Den Griller immer immer genügend Abstand

langstieli-

Bei einer Detonation (meistens) von Men-

Menschen und deren er Arbeitsmittel vermie-

standsicher aufstellen!

eingehalten ges Grillbesteck mit

den werden („primärer

- Darauf achten, werden. Achtung: Holz- oder Kunststoffgriffen

Explosionsschutz“).

dass der Griller eben Funkenflug gefährdet

verwen-

Die Beurteilung, welche

In den Sommermonaten und stabil steht. Den die Augen und die det werden, damit die

Art und welches System

erfreut sich das Grillen

heißen Grill nie be-

Umgebung!

Verbrennungsgefahr

des Explosionsschutzes

im Garten bei den wegen oder verset-

• Keine brennbaren gemindert wird. Falls

optimal zur Anwendung

Österreichern immer zen!

Flüssigkeiten: Grillanzünder

es doch zu kleinen

kommen muss, liegt im

größerer Beliebtheit. • Grill nie unbeaufsichtigt

(z. B. Brandwunden kom-

alleinigen Verantwor-

Der Grillspaß endet

lassen: Oberste Zündwürfel, Tromen

sollte, diese untungsbereich

von Fach-

aber auch nicht selten Regel ist, dass der ckenspiritus, Grillpaste)

ter fließendes kaltes

firmen bzw. von fach-

im Spital, denn Leichtsinn

Grill nie aus den Au-

verwenden! Wasser halten und

kundigen Spezialisten.

und Ungeduld sind gen gelassen werden • Handschuhe: Heiße steril abdecken!

dann meistens der auslösende

darf!

Gegenstände sollen • Nach dem Grillen:

Faktor. Damit • Genügend Abstand: ausschließlich mit Restglut mit Wasser

38 beim Grillen ja nichts Zu den brennbaren Handschuhen ange-

löschen.

39

umwelt & infrastruktur


feuerwehren

feuerwehren

Fohnsdorfer Feuerwehrjugend

meisterte den Wissenstest

Um auf den aktiven

Feuerwehrdienst bestens

vorbereitet zu sein,

müssen die Jugendlichen

zahlreiche Prüfungen

bestehen.

Von der Feuerwehr

Fohnsdorf nahmen insgesamt

sieben Jugendliche

am Wissenstest teil.

Alle Mitglieder konnten

erfolgreich die Prüfung

bestehen.

Wissenstestspiel in

Bronze:

JFM Kai Schröcker

Wissenstest in Silber:

JFM Benjamin Haid

und JFM Matthias

Jelinek

Wissenstest in Gold:

JFM Georg Gruber,

JFM Kevin Vengust,

JFM Philip Jungbauer,

JFM Mathias Kolitsch

Ein großer Dank gilt den

beiden Jugendbeauftragten

Christopher Walch

und Manuel Baumgartner

sowie dem Ausbildungsbeauftragten

der

Feuerwehr Fohnsdorf

Markus Nußbaummüller,

für die hervorragende

Vorbereitung.

Zwei neu ernannte Bereichsfunktionäre

aus der FF Fohnsdorf

Nachdem kürzlich das

Feuerwehrkommando

des Bereiches Judenburg

neu gewählt wurde,

versammelten sich

die Funktionäre, Beauftragten

und Abschnittskommandanten

am 27.

April 2013 zu einer konstituierenden

Sitzung,

wo alle Beauftragten

und Funktionäre neu

ernannt wurden.

ABI Werner Scheucher

als Abschnittskommandant

des Feuerwehrabschnittes

3

sowie KHD (Katastrophenhilfsdienst),

und

Kommandant ABI Josef

Dumpelnik sind bereits

mehrere Jahre im Bereichsfeuerwehrverband

Judenburg tätig.

Ab sofort darf sich Markus

Nußbaummüller

Ausbildungsbeauftragter

des Feuerwehrberei-

Funktions-Nässeschutzkleidung der Feuerwehrtauchstaffel des

Bereichsfeuerwehrverbandes Judenburg übergeben

Vor kurzem konnten die

Einsatztaucher des Feuerwehrwasserdienstes

des Bereichsfeuerwehrverbandes

Judenburg

neue Nässeschutzkleidung

übernehmen. Eine

entsprechende Nässeschutzbekleidung

erleichtert

schwierigen

Einsätze enorm, und so

konnte diese spezielle

Ausrüstung mit großer

Unterstützung der Firma

Beinschab Entsorgung

und schließlich

übergeben werden. Die

vier Einsatztaucher,

an der Spitze Wasserdienstbeauftragter

BI

Udermann Erich, Kommandantstellvertreter

der FF Fohnsdorf OBI

Rauscig Christian, HLM

Ranser Franz und LM

Fötschl Gerhard freuen

sich über diese neue

Funktionskleidung und

bedanken sich für die

großzügige Spende.

ches Judenburg nennen.

Als erfahrener Funktechniker

wurde Peter

Pratter zum Bereichsfunktechniker

im BFV

Judenburg ernannt.

Als Bereichsausbildungsbeauftragter

sorgt man in erster

Linie um die Ausbildung

der angehenden

Feuerwehrfrauen und

Feuerwehrmännern in

der sogenannten GAB

(Grundausbildung).

Eine große Aufgabe

steht dem Bereichsfunktechniker

mit der Einführung

des Digitalfunkes

ab dem Jahr 2014

bevor.

125 Jahre Feuerwehr Fohnsdorf

Am 1. März fand die

125. Wehrversammlung

statt. Zahlreiche Ehrenmitglieder

und Ehrengäste,

darunter die

LAbg. Vzbgm. Gabriele

Kolar, LAbg. Bgm. Hermann

Hartleb, Bgm. Johann

Straner, Bereichsfeuerwehrkommandant

OBR Friedrich Quinz,

Polizeiinspektor Wolfgang

Glantschnegg,

Johannes Knefz vom

Roten Kreuz und Zivilschutzbeauftragter

der

Gemeinde Fohnsdorf

LMdF Markus Nußbaummüller

folgten der

Einladung.

ABI Werner Scheucher

und sein Stellvertreter

OBI Christian Rauscig

konnten einen beeindruckenden

Bericht

der Feuerwehr Fohnsdorf

präsentieren. 256

Einsätze im Jahr 2012,

darunter über 100 unwetterbedingte

Alarmierungen

verzeichnet

die Statistik. Die Mannschaft

der Feuerwehr

leistete insgesamt über

Beförderungen, KHD-Medaillen

17300 Stunden für das

Wohl und die Sicherheit

der Bevölkerung von

und um Fohnsdorf, eine

Zahl die nicht selbstverständlich

ist.

Bei der diesjährigen

Versammlung wurde

Martin Suppan zum

Feuerwehrmann angelobt

und befördert.

Desweiteren wurde

HFM Markus Dorfer

und OLM d.F. Fritz

Stern zum Löschmeister

in der Gruppe, LM Helmut

Pichelmaier auf

Grund seiner Funktion

als Seniorenbeauftragter

zum Oberlöschmeister

des Fachdienstes sowie

LMdF Armin Engelmaier

zum Löschmeister

des Verwaltungsdienstes

befördert.

Der langjährige Schriftführer

LMdV Andre Ehgartner

legte sein Amt

auf Grund beruflichen

und zeitlichen Gründen

zurück, seine Funktion

übernimmt LMdV Armin

Engelmaier.

Kommandantstellvertreter

OBI Christian

Rauscig wurde auf

Grund seines vorbildlichen

Einsatzes mit

dem Verdienstkreuz 2.

Stufe und LMdV Armin

Engelmaier, FA Dr. Rudolf

Natmessnig, LMdF

Wolfgang Siebenhofer

mit dem Verdienstkreuz

3. Stufe des Landesfeuerwehrverbandes

ausgezeichnet. Die Medaille

für verdienstvolle

Zusammenarbeit in

Bronze durfte Johannes

Knefz vom Roten Kreuz

entgegennehmen.

Beförderungen

Auszeichnung, Verdienstkreuze

Eine besondere Auszeichnung

wurde insgesamt

an 17 Kameraden

der FF Fohnsdorf verliehen,

nämlich die Katastrophenhilfsdienstmedaille

in Bronze.

Die FF Fohnsdorf kann

stolz auf eine sehr gut

ausgebildete Mannschaft

sein, die zu jeder

Tages- und Nachtzeit,

365 Tage im Jahr für die

Bevölkerung da ist.

40 41


hödlmoser-duathlon

Hödlmoser-Duathlon

der Naturfreunde Fohnsdorf

war ein voller Erfolg

inserate

Auch heuer gab es wieder eine

tolle Veranstaltung der Naturfreunde

Fohnsdorf:

Der Hödlmoser-Duathlon war

ein voller Erfolg.

Die große Teilnehmerzahl und

der Einsatz der Teilnehmer-

Innen bewirken sicherlich eine

Wiederholung dieser Sportveranstaltung

im nächsten Jahr.

Allergie: lästig, belastend, gefährlich

Der Begriff „Allergie“ bedeutet „Fremdreaktion“.Nach einem Erstkontakt mit

den Allergenen kommt es zur Sensibilisierung und bei weiteren Kontakten

zu allergischen Symptomen. Im Akutstadium der allergischen Entzündung

werden Botenstoffe, v.a. Histamin ausgeschüttet.

Ursachen für die Entstehung einer Allergie sind genetische Veranlagung,

Ernährungs- und Umweltfaktoren. Die Symptome einer Allergie betreffen

in erster Linie Nase und Augen (wässriges Nasenrinnen, verstopfte Nase,

Niesreiz, Bindehautentzündung), Haut und Schleimhäute, Lunge und

Magen-Darm-Trakt bis zum anaphylaktischen Schock.

Die einzige ursächliche Behandlung ist die Durchführung einer spezifischen

Immuntherapie (= Hyposensibilisierung).

Bei leichteren Beschwerden können symptomatisch wirkende Medikamente

helfen (Glucocorticoide und Antihistaminika in verschiedenen

Darreichungsformen).

Einen wesentlichen Teil der Erfassung des Allergiegeschehens stellen

die einzelnen diagnostischen Verfahren (Hauttests, Blutuntersuchungen,

Provokationstests) aber auch das Pollentagebuch dar.

Im Vordergrund jeder Behandlung muss die Lebensqualität des Patienten

stehen.

Ihre Apotheke – Ihr Ansprechpartner in allen Gesundheitsfragen

42 43


Bücherei

Buchpräsentation

Barbara Coudenhove-

Kalergi

Lesekaiser geehrt

Gernot Kranner wurde zum Lesepaten ernannt

Landesrat Mag. Schickhofer

zu Besuch im Kindergarten

Dietersdorf

„School-Investor 2013“ – 4A der

HLW Fohnsdorf steirischer Landessieger

beim Raiffeisen-Börsespiel

schulen, kindergärten schulen

Am Freitag, dem

6.6.2013 besuchte die

bekannte Korrespondentin

Barbara Coudenhove-Kalergi

die

Gemeindebücherei

Fohnsdorf.

Vor dem zahlreich erschienenen

Publikum

las und erzählte sie, aus

ihrem autobiographischen

Buch „Zuhause

ist überall“.

Helle und finstere Zeiten,

Katholizismus und

Kommunismus, Vertreibung

und Heimkehr:

Die Erinnerungen der

großen Publizistin sind

ein einzigartiges Dokument

der untergegangen

Welt Mitteleuropas.

Die Lesung endete mit

großem Applaus für die

Grande Dame des Journalismus,

es war wieder ein unvergesslicher

Abend in

der Gemeindebücherei

Fohnsdorf.

Il Gelato

Johann Göttfried

Fohnsdorf, Hauptplatz 1, Tel. 03573 / 34 2 83

Es ist immer Eissaison – täglich geöffnet!

Am Montag, dem 3.

Juni 2013 gab es im Arbeiterheim

Fohnsdorf

viele Lesekaiserinnen

und Lesekaiser. Von der

Gemeindebücherei, mit

den Bibliothekarinnen

Maria Ecker und Doris

Pichler ins Leben gerufenen

„Lesekaiser“, durften

viele fleißigen LeserInnen

ausgezeichnet

werden. Neben Bürgermeister

Johann Straner,

Gemeindevorstandsmitglied

Franz Lipus, Dir.

Eva Schein und Lehrerinnen

und Lehrern der

VS Fohnsdorf und Dietersdorf

war Musical-

Star Gernot Kranner,

ehrenvoller Überbringer

der Auszeichnungen.

Gernot Kranner selbst

wurde als Lesepate von

Bürgermeister Straner

geehrt und spendete

den Volksschulen eine

Musik-CD von sich mit

dem Hörbuchtitel „Das

kleine Vampier-ABC“.

Anschließend spielte

Kranner nach dieser ehrenvollen

Aufgabe ein

kleines Theaterstück

mit dem Namen „Die

sieben Zwerge und der

Böse Wolf“, was die anwesenden

SchülerInnen

der Volksschulen begeisterte.

Unser Kindergarten hat

heuer ein Jahresprojekt

mit dem Ziel den Kindern

die Liebe zu Büchern

näherzubringen.

Im Rahmen der Lesereise

besuchte Landesrat

Mag. Schickhofer am

24.04 auch den Kindergarten

Dietersdorf. Er

las den Kindern das Bilderbuch

„Die Brücke“

vor und spielte dieses

Safety.Tour

Am Montag, 13.5.2013,

nahm die 4b-Klasse der

VS Dietersdorf wieder

an der Kindersicherheitsolympiade,

der

Safety-Tour, teil. Dabei

galt es in fünf Bewerben

auch mit ihnen aus.

Die Kindergartenkinder

erkannten sofort, dass

er ein geübter Vorleser

ist. So erzählte er dann

auch von seinen eigenen

Kindern und zeigte

Bilder von ihnen. Sein

Besuch wurde von den

Kindern des Kindergarten

Dietersdorf mit großer

Begeisterung aufgenommen.

Geschick und Wissen

zum Thema „Sicherheit“

zu beweisen. Die

Kinder waren mit großem

Eifer bei der Sache

und schafften es den 3.

Platz zu belegen.

Roland Kogler (Raiffeisenbank Fohnsdorf, Absolvent der

HLW Fohnsdorf), MMag. Gertrude Prietl (betreuende Professorin),

Mag. Michaela Karner-Rasser (Direktorin der HLW

Fohnsdorf), Andreas Mayer mit Schülerinnen der 4A sowie

Mag. Ursula Lube (Klassenvorständin der 4A)

Einen Scheck in der

Höhe von € 1.000,– erhielt

die 4A der HLW

Fohnsdorf, die beim österreichweiten

Raiffeisen-Börsespiel

„School-

Investor“ den 1. Platz in

der Steiermarkwertung

erreichen konnte!

Unterstützt von ihren

Professorinnen gelang

den SchülerInnen

des 4. Jahrganges der

HLW Fohnsdorf steiermarkweit

die beste

Performance. Mit einem

beachtlichen Wertzuwachs

von 22,57%

konnten die TeilnehmerInnen

ihr im Unterricht

(Rechnungswesen,

Betriebswirtschaft) erworbenes

Wissen über

Aktien, Fonds und Zertifikate

unter Beweis

stellen und in die Welt

der Kapitalmärkte hinein

schnuppern.

Justine Sundl (4A) errang

darüber hinaus im

Steiermark-Ranking der

Einzelperformances den

hervorragenden 2. Platz

und erhielt dafür einen

Sachpreis!

Bei diesem Online-

Börsespiel hatten

SchülerInnen aus ganz

Österreich die Möglichkeit,

mit einem virtuellen

Startkapital von €

36.000,– ohne Risiko

zu Echtzeitkursen ihr

Glück als Broker von

Aktien und anderen

Wertpapieren über einen

Zeitraum von sechs

Monaten zu versuchen.

MMag. Gertrude Prietl

Rangliste Steiermark |

Klassenwertung

1 HLW Fohnsdorf

4A 22,57%

2 HLW Krieglach

2AHL 21,53%

3 HBLFA Raumberg

Gumpenstein

3s Jahrgang 18,75%

44 45


sport

sport

Freude bei Fußballnachwuchs

in Fohnsdorf

Fohnsdorf ist Zentrum des Nachwuchsfussballs

2. internationaler Murtal-Cup

Austria Wien Murtal-Cup Sieger

GR Siegfried Grangl

Vorsitzender

Sportausschuss

Unsere Gemeinde und unsere

Vereine stellen immer wieder

tolle Veranstaltungen auf die

Beine und rücken so in den Mittelpunkt

des regionalen Sportgeschehens.

Die Naturfreunde

Fohnsdorf haben bereits zum

zweiten Mal den Hödlmoser

Volksduathlon veranstaltet und

dabei Sport und Geschichte

zusammengeführt. Der Erfolg

dieser tollen Veranstaltung gibt

Ihnen Recht.

Der Sportverein Therme Aqualux

hat sich als Ausrichter des

größten Nachwuchsfußballturnieres

Österreichs im Sportzentrum

Fohnsdorf einen Namen

gemacht. 18 Spitzenmannschaften

aus Österreich und

ganz Europa haben an diesem

Turnier teilgenommen. Den

Wanderpokal hat letztendlich

Austria Wien mit nach Hause

genommen.

Auch sonst herrscht reges

Sportgeschehen in unserer Gemeinde.

Bei der Sportlerehrung

und der Übergabe de Sportsubvention

hat man die Erfolge

und die Vielfalt der Sportausübungen

deutlich gesehen. Die

Gemeinde Fohnsdorf versucht

im Rahmen ihrer finanziellen

Möglichkeiten die Ausübung

des Sportes dementsprechend

zu fördern.

Ich möchte Ihnen eine schöne

Urlaubszeit wünschen und verbleibe

mit einem Sport Frei!

Freude herrschte kürzlich bei der U-12 Mannschaft von der Therme

Aqualux Fohnsdorf. Johann Göttfried von Il Gelato Fohnsdorf zeigte

sein Herz für den Fohnsdorfer Fußballsport und kleidete die U-12

Mannschaft neu ein.

Firma Peter Zechner

Ihr zuverlässiger persönlicher Ansprechpartner für:

Fertigbeton – Sand- und Schotterlieferungen –

Erdbau- und Abbrucharbeiten – Bauschuttentsorgung

Werk Wasendorf Tel. 03573 / 5355

Schloßgasse 87 Fax 03573 / 34 262

Der 2. internationale Murtal-Cup

für SpielerInnen der Jahrgänge

2004 und jünger fand im Sportzentrum

Fohnsdorf statt. Die Organisation

lag in den Händen des

SV Therme Aqualux Fohnsdorf

und der Fußballschule Raffl. 18

Teams aus dem In- und Ausland

nahmen am größten Nachwuchsturnier

Österreichs für U-9 SpielerInnen

teil. Nach 74 packenden

Spielen konnte sich Austria

Wien den Titel des Murtal-Cups

sichern. Im Finale besiegten die

Wiener das Team von Sturm Graz

mit 3:0.

Bereits zum 2. Male fand in

Fohnsdorf der internationale

Murtal-Cup statt. Mit dabei waren

die Nachwuchskicker der

U-9 Mannschaften zahlreicher

Bundesligavereine wie Austria

Wien, Sturm Graz, Wolfsberg,

Kapfenberg, Vienna, Hartberg

und Donawitz. Aus dem Ausland

beteiligten sich Haladas Szobathely

und FC Sopron aus Ungarn,

Slovan Bratislava aus der Slowakei,

FC Brno aus Tschechien und

NK Maribor aus Slowenien. Das

regionale Teilnehmerfeld bildeten

FC Zeltweg, FSC Pöls und Hausherr

Therme Aqualux Fohnsdorf.

Nach 74 packenden und hochwertigen

Spielen bejubelten rund

700 Besucher Austria Wien als

Turniersieger. Das Team der Wiener

Veilchen besiegte im Finale

den SK Sturm Graz mit 3:0. Platz

3 ging an FC Sopran aus Ungarn.

Unter den Besuchern waren zahlreiche

ehemalige Bundesligakicker

wie Didi Pegam, Bernd

Windisch und Franz Wehr. Das

Siegerteams des 2. internationalen Murtal-Cups Austria Wien (Bildmitte),

Sturm Graz (links) und FC Sopron (rechts)

Packende Spielszene

Turnier stand auf hohem Niveau,

wobei es für die regionalen Teams

kaum etwas zu ernten gab. Hausherr

Therme Aqualux Fohnsdorf

war als bestplatziertes regionales

Team auf Platz 15 zu finden. Die

Gegner aus dem In- und Ausland

waren für die regionalen Mannschaften

zu überlegen.

Endstand:

1. Austria Wien

2. Sturm Graz

3. FC Sopron

4. Haldas Szombathely

5. Zbrojovka Brno

6. TSVH Hartberg

7. GAK

8. Slovan Bratislava

9. DSV Leoben

10. SV Kapfenberg

11. Wolfsberger AC

12. NK Maribor

13. Vienna

14. Sturm Graz U-8

15. Therme Aqualux Fohnsdorf

16. Linden Leibnitz

17. FSC Pöls und FC Zeltweg

46

47


sport

sport

3. Fußball-Erlebniscamp

vom 14.–18.8.

Sportlerehrung und Übergabe der Sportsubvention

Spargelauflauf mit

Mozarella und Schinken

Schach

für 4 Personen

Zutaten

2 Bund Spargel

(weiß oder grün)

2 Mozzarella

10 Scheiben Schinken

1 Bund Basilikum (frisch)

Olivenöl

Salz

Pfeffer

Zubereitung

Für den Spargelauflauf den

Spargel schälen und im gesalzenen

und gezuckerten Wasser

bissfest kochen. Danch gut

abtropfen lassen.

Eine Auflaufform ausbuttern

und den Spargel hineinlegen

und mit Salz und Pfeffer

würzen. Den Schinken und

Basilikum darauf verteilen. Die

Mozzarellakugeln in Scheiben

schneiden und darauf legen.

Alle Kids erhalten unsere Camptüte

mit folgendem Inhalt:

• PUMA-Triko

• PUMA-Hose

• PUMA-Stutzen

• PUMA-Trainingsball

• Trinkflasche

• Erinnerungspokal

• Erinnerungsurkunde

Teilnahmegebür 199 Euro

ohne Nächtigung, inkl. Mittagsverpflegung,

Getränke, Obst

und Camptüte

Für Buben und Mädchen im Alter

zwischen 5 und 15 Jahrn!

Geschwisterrabatt –

minus 15 Euro pro Kind

Freundschaftsrabatt!

Für Campwiederholer, die einen

neuen Teilnehmer werben

minus 15 Euro

KNAX-Klub-Rabatt!

Bitte Kopie des gültigen

Ausweises mitschicken

minus 10 Euro pro Kind

Infos und Anmeldungen: Fußballschule Raffl,

fussballschule-raffl@gmx.at, helmut.tscharre@fohnsdorf.gv.at

Therme Aqualux Fohnsdorf

Meister der Unterliga Nord B

Übergabe der Sportsubvention an die örtlichen Sportvereine

Im feierlichen Rahmen

wurden im Gasthof

Schwarz 25 SportlerInnen,

die im Jahr 2012

außergewöhnliche Leistungen

erbracht haben,

von Bürgermeister

Johann Straner und

Sportreferent Siegfried

Grangl geehrt.

Die ausgezeichneten

Sportler kamen für Ihre

großartigen Leistungen

in den Genuss von

Arena - Münzen. Aber

auch die vorbildliche

Arbeit der Funktionäre

und Vereine wurde honoriert.

21 Vereinsfunktionäre

konnten eine

Sportsubvention für

2013 in Empfang nehmen.

Folgende Sportler wurden

für außergewöhnliche

Leistungen im Jahr

2012 geehrt:

Pia Sittlinger, Lisa Eisenbeitl,

Hackenberg

Ernst Christian, Hackenberg

Martin, (Schifahren),

Friedrich Hammer

(Eis- u. Stocksport),

Steinberger Monika,

Nien Mehdi, Tschachler

Heimo (Billard), Pichler

Max, (Badminton), Slavinec

Romana, Macher

Dieter, (Triathlon u.

Laufsport), Waldhuber

Uwe, Apopei Christian

(Kraftsport), Krempel

Desiree, Silvie Manukjan,

Khalakhan Jurij,

Martetschläger Stefan

(Schach), Breitler Stefan,

Breitler Daniel,

Felsner Daniel (Klettern),

Sarah Holzer,

Janine Geigl, (Schwimmen),

Seidl Franz, Urtschnig

Alfred (Langlauf),

Patrick Pirker,

Reitsport.

Schifahren

Triathlon

Kraftsport

Bei 170 Grad Ober- und Unterhitze

15 Minuten gratinieren.

Spargelauflauf heiß servieren.

Klettern Stocksport Langlauf

Billard

Der Sportverein Therme Aqualux Fohnsdorf ist Meister in der

Unterliga Nord B. Nach dem Abstieg im Vorjahr kann der Sportverein

unter Trainer Bernd Gressl und Co-Trainer Safet Sadikovic auf ein sportlich

erfolgreiches Jahr zurückblicken. Besonders beeindruckend war die

Heimstärke. Im Sportzentrum Fohnsdorf ist das Team bereits seit mehr

als einem Jahr ungeschlagen. Im nächsten Jahr spielt das Team der

Therme Aqualux Fohnsdorf wieder in der Oberliga Nord.

Schwimmen

Laufsport

Reitsport

Badminton

48 49


ildung & bücherei

Literatur

zum Tee

Sprichwörtlich Literatur zum Tee

gab es am 22. März 2013 in der

Gemeindebücherei Fohnsdorf.

Die steirische Schriftstellerin

„Ursi Breidenbach“ die ihren ersten

Band „Das Labyrinth des Daidalos“

bei der Sommernachtslesung

2012 vorstellte, präsentierte

nun die Fortsetzung „Im Zeichen

der Vanitas“.

Passend zum Buch gab es feinste

Zotterschokolade zum verkosten.

Wieder einmal ein sehr gemütlicher

Abend in der Gemeindebücherei

Fohnsdorf!

Nationalratspräsidentin

Mag. Barbara Prammer besucht

Gemeindebücherei

Am 15. Mai begrüßte Bgm. Johann

Straner die Nationalratspräsidentin

Mag. Barbara Prammer

in der Gemeindebücherei Fohnsdorf.

Bei einem Interview durch

NR-Kandidaten Wolfgang Moitzi

erzählte die Präsidentin Mag.

Prammer aus Ihrer Kindheit, aus

ihrem politischen Alltag und über

ihr neues Buch „Wir sind Demokratie“.

Barbara Prammer hat

bereits zahlreiche Initiativen im

Bereich der Demokratiebildung

gesetzt.

Im Anschluss an das Interview

beantwortete Mag. Prammer

noch viele Fragen des interessierten

Publikums.

GR Manel

Rautenberg

Vorsitzender

Jugend und Schule

Im Bereich Jugend

bieten wir auch dieses

Jahr wieder ein tolles

Ferienprogramm an.

Unsere Kinder und

Jugendlichen erhalten

in den nächsten Tagen

per Post eine eigene

Broschüre zugestellt.

Gemeinsam mit den

Gemeinden Judenburg

und Zeltweg haben wir

versucht, ein unterhaltsames

Ferienprogramm

auf die Beine

zu stellen und so die

Ferien ein wenig attraktiver

zu gestalten.

Im Bereich „Familienfreundliche

Gemeinde

arbeiten wir

intensiv mit anderen

Ausschüssen der

Gemeinde Fohnsdorf

zusammen und sind an

der Umsetzung einiger

Projekte beteiligt.

Ich darf allen Fohnsdorferinnen

und

Fohnsdorfern eine erholsame

Urlaubs- und

Ferienzeit wünschen.

Ferienbroschüre 2013

Heuer werden die Ferienbroschüren in den Schulen und Kindergärten verteilt. Für

alle Kinder, die sie nicht bekommen haben, wird die Broschüre

im Bürgerservice der Gemeinde Fohnsdorf zur Entnahme aufgelegt.

Leselust –

von Anfang an ein Leben lang

Landesrat Michael Schickhofer zu Gast in der

Gemeindebücherei Fohnsdorf

Lesen lernt niemand

nur in der Schule. Mindestens

ebenso wichtig

wie eine gute Schulbildung

ist ein lesefreundliches

Umfeld in der

Kindheit. Dazu gehören

Eltern oder Großeltern,

die gerne und regelmäßig

vorlesen, ebenso wie

ein gut ausgestattetes lesefreundliches

Umfeld,

z.B. öffentliche Bibliotheken.

Leselust – von Anfang

an ein Leben lang: Unter

diesem Motto wurde

am Mittwoch, 24. April

eine tolle Wanderausstellung

in der Gemeindebücherei

Fohnsdorf

offiziell eröffnet. Diese

Ausstellung soll den

Kindern und Jugendlichen

die Lust und Freude

am Lesen wecken.

LR für Bildung, Jugend

und Familie, Michael

Schickhofer, Bgm. Johann

Straner, GK Brigitte

Wolfger und GR

Siegfried Grangl eröffneten

mit Freude diese

tolle Lese- und Hörausstellung

der besonderen

Art. „Lesen ist etwas

ganz Tolles“, betonte LR

Schickhofer und stellte

sein geübtes Vorlesen

als stolzer zweifacher

Papa unter Beweis und

führte einen kleinen

Sketch mit den Kindern

auf. Büchereileiterin,

Maria Ecker betonte,

dass diese Wanderausstellung

„wahnsinnig

gut ankomme“, und sich

bereits viele Kinder aber

auch Familien diese

Ausstellung angeschaut

hätten.

Die Schüler führten

auch ein Lesetheater

über ihr Lesekaiserprojekt

auf und bewiesen

gesangliches Talent. Initiator

ist das Land Steiermark

in Zusammenarbeit

mit dem Grazer

Kindermuseum FRida

& freD sowie dem Lesezentrum

Steiermark.

jugend & schulen

50 51


ildung & bücherei

ROMANE

Dan Brown: Inferno

Ich besaß nie den Ehrgeiz, ein guter

Das weltweite Erscheinen des

neuen Thrillers „Inferno“ markiert

Robert Langdons Rückkehr nach

Europa. Der Symbolforscher aus

Harvard wird in Italien mit Geheimnissen,

Rätseln und einer Verschwörung

konfrontiert, die ihre

Wurzeln in einem der berühmtesten

und dunkelsten Meisterwerke

der Literatur haben: Dantes „Göttlicher

Komödie“.

David Hewson, Das Verbrechen

Sarah Lund, 38, ist furchtlose Kommissarin

bei der Polizei in Kopenhagen.

Doch der grausame Mord

an der neunzehnjährigen Nanna

Birk Larsen, deren Leiche aus einem

Kanal nahe der Hauptstadt

von Dänemark gezogen wird, geht

auch ihr nahe. Der Wagen, in dem

sich die Leiche befand, gehört zum

Fuhrpark von Troels Hartmann,

dem liberalen Herausforderer des

Bürgermeisters von Kopenhagen,

und die Spuren des Verbrechens

scheinen eindeutig in die Politik zu

weisen Lund gelingt es in diesem

hoch spannenden Krimi, politische

Abgründe, Intrigen und private Gewalt

aufzudecken.

Ake Edwardson,

Die Rache des Chamäleons

Dein Mann liebt dich. Eure Kinder.

Er ist erfolgreich, und ihr habt ein

schönes Leben. Doch eine Nachricht

verändert alles. Ein alter

Freund glaubt, dass dein Mann ihm

noch etwas schuldet. Und das fordert

er jetzt ein. Weil du ihn liebst,

gehst du mit ihm auf diese tödliche

Mission. Doch wer ist der Mann an

deiner Seite?

HÖRBÜCHER

Charlotte Link,

Am Ende des Schweigens

Stanbury ein kleines Dorf im Westen

Yorkshires. Eine eigenwillige,

aber romantische Landschaft,

die einst die Heimat der Brontë-

Schwestern war. Und der Ort, an

dem drei eng befreundete deutsche

Ehepaare seit Jahren ihre Ferien

verbringen. Doch die Harmonie

trügt. Eines Tages wird das idyllische

Anwesen Stanbury House

zum Schauplatz eines furchtbaren

Verbrechens. Ein Verbrechen, das

ein jahrelanges Schweigen beendet.

Und das die Überlebenden mit

ihrer ganz persönlichen Wahrheit

konfrontiert.

Neuheiten in der Gemeindebücherei

Jonas, Jonasson,

Der Hundertjährige, der aus dem

Fenster stieg und verschwand

Allan Karlsson hat Geburtstag. Er

wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein

Grund zu feiern. Doch während

sich der Bürgermeister und die

lokale Presse auf das große Spektakel

vorbereiten, hat der Hundertjährige

ganz andere Pläne: er

verschwindet einfach und schon

bald steht ganz Schweden wegen

seiner Flucht auf dem Kopf. Doch

mit solchen Dingen hat Allan seine

Erfahrung, er hat schließlich in jungen

Jahren die ganze Welt durcheinander

gebracht.

Jonas Jonasson erzählt in seinem

Bestseller von einer urkomischen

Flucht und zugleich die irrwitzige

Lebensgeschichte eines eigensinnigen

Mannes, der sich zwar

nicht für Politik interessiert, aber

trotzdem irgendwie immer in die

großen historischen Ereignisse des

20. Jahrhunderts verwickelt war.

Nicolas Barreau,

Das Lächeln der Frauen

Es gibt keine Zufälle! Davon ist Aurélie

überzeugt. An jenem verhängnisvollen

Freitag im November, als

Aurélie so unglücklich ist wie nie

zuvor, fällt ihr in einer Buchhandlung

ein Roman ins Auge. Nach der

Lektüre der Geschichte will Aurélie

plötzlich nicht mehr sterben. Eines

aber will sie unbedingt: den Autor

dieses Romans kennenlernen, der

ihr das Leben gerettet hat, ohne

dies auch nur zu ahnen.

WAHRE BEGEBEN-

HEITEN, BIOGRAPHIEN

Jenna Miscavige Hill, Scientology

Die Nichte des Scientology-Führers

David Miscavige packt aus!

Jenna Miscavige Hill, die Nichte

des Nachfolgers von Scientology-

Gründer L. Ron Hubbard, David

Miscavige, wuchs als Scientologin

auf, verließ die kontrovers diskutierte

Organisation aber im Jahr

2005. In ihrer Biographie enthüllt

sie die befremdlichen und verstörenden

Details ihrer Kindheit. Sie

gibt einen erschütternden Einblick

in ihre Erfahrungen als Mitglied der

Sea Organization, das Machtzentrum

von Scientology, und legt

die Überzeugungen, Rituale und

Geheimnisse einer Organisation

offen, die bereits Hollywood-Stars

wie Tom Cruise und John Travolta

in ihren Bann gezogen hat. Sie

erzählt, wie sie von ihrer Familie

abgeschirmt wurde, und berichtet

schließlich auch von ihrer mutigen

Entscheidung, mit Scientology

endgültig zu brechen.

Frankie Schinkels,

Die nackte Wahrheit

Jeder kennt Frenkie Schinkels. Den

Fußballer, den Entertainer, den

Sprücheklopfer. Doch Schinkels

ist mehr.

Gemeinsam mit den Journalisten

Klaus Pfeiffer und Martin Huber

hat Frenkie Schinkels zu seinem

50. Geburtstag seine bewegende

Lebensgeschichte aufgeschrieben.

Große Siege und große Namen

begleiten den Aufstieg vom

Rotterdamer Hafenjungen zum

Fußballstar, Meistertrainer und

TV-Publikumsliebling. Aber auch

Enttäuschungen und Skandale. Die

Namen Frank Stronach, Jörg Haider

und Ernst Happel sind damit

eng verbunden.

Schinkels erzählt die ganze Geschichte

seines Lebens, die nackte

Wahrheit: Sex, Affären, Drogen,

Doping, Schwarzgeld, Burnout. Er

erzählt von Liebe und Verlust, von

Reichtum und Armut und vom unermüdlichen

Kampf, niemals aufzugeben.

Eine wahre Geschichte, die fesselt,

unterhält und Mut macht.

12 Stk. Suzuki SX4

Allrad

Neuwagen mit TZ, verschiedene

Farben und Ausstattungen

lagernd, Climatronic, Alufelgen,

Sitzheizung, CD-Radio,

ab E 15.990,–

Barbara Coudenhove-Kalergi,

Zuhause ist überall

Taschenmesser und Wolldecke -

das sind die einzigen Habseligkeiten,

die der 13-jährigen Barbara

bei Kriegsende nach ihrer Vertreibung

in den Westen bleiben.

In ihrer bewegenden Autobiographie

erzählt die Publizistin und

Mitbegründerin der legendären

Osteuropa-Redaktion des ORF,

Barbara Coudenhove-Kalergi,

von der untergegangenen Welt

der böhmischen Aristokratie, von

ihren Anfängen als Reporterin in

Wien während des Kalten Krieges,

vom Wiedersehen mit ihrer

Heimat Böhmen. Und wir erfahren

von ihrer Ehe mit dem Reformkommunisten

und Vertrauten Rudi

Dutschkes, Franz Marek. Die Erinnerungen

der Grande Dame des

Journalismus in Österreich sind ein

einzigartiges Dokument über die

Irrungen und Wirrungen Mitteleuropas

im 20. Jahrhundert.

Opel Insignia Kombi

4x4 Allrad

Cosmo, Mod. 2011, nur

38.000 km, Vollausstattung:

Leder, Navigation, Xenon,

18“ Alufelgen, Climatronic

E 22.990,–

Viele neue Kinderbücher

Ford Focus C-Max

1,6 TDCi Trend+

EZ: 12/2006, nur 81.000 km,

Top-gepflegt, Klima, ESP,

Alufelgen, CD-Radio, Anhängevorrichtung

uvm.

E 7.290,–

Audi A5 2,0 TDI

Quattro S-Line

EZ: 11/2009, Erstbesitz, Sport-

Ledersitze, 18“ Alufelgen,

Xenon-Scheinwerfer, Sitzheizung,

MMi uvm.

E 27.990,–

AUTO FEEBERGER

www.Auto-Feeberger.at

Ges.m.b.H.

Hauptstraße 111 8753 Fohnsdorf Tel.: 0 35 73 / 27 36 od.

0676 / 49 90 499

bildung & bücherei

52 53


ildung & bücherei

Bevölkerungsbewegung

bevölkerung

Wir gratulieren zur Geburt von:

Piber Helena, Wehr Vanessa Sophie, Kamnik Antonia,

Kreditsch Magdalena Susanne, Moitzi Anna-Lea,

Toriser Matteo Ian, Beer Luca Elias, Binder Lilly

Barczuk Timo, Kernmayer-Steinlechner Luca

Al Masri Dima, Umschaden Lukas, Lick-Fritz Laura

Schönauer Angelina

Eheschließungen:

Pfandl Michael mit Piber Viktoria Isabella

Seidl Michael Peter mit Midl Andrea

Zöhrer Jürgen Holger mit Horn Katharina Genoveva

Rieger Mario mit Schaar Sabine, Proßegger Christoph mit Zhao Yanan

Lanz Markus Bartholomäus mit Zwinger Heike, Ungersböck Harald mit

Sibylle Knill, Nussbaumer Gottfried mit Dagmar Figo, Kolev Lazar mit Mak

Manuel, Hoffelner Anton mit Hartleb Anita, Schnedl Edgar mit Schopf

Cornelia Silvia

Goldene Hochzeiten:

Wieser Karl und Maria, Picillini Johann und Edeltraude

Hasler Adolf und Anneliese, Hillbricht Horst Georg und Elfriede

Gantschacher Norbert und Herta, Titze Heinz und Ingrid Johanna

Sterbefälle:

Josef Fritz, 86

Peter Gaßler, 68

Franz Josef Grasser, 53

Lukas Franz Ibrahim, 14

Karl Jantschgi, 64

Franz Jaritz, 86

Gottfried Adolf Kienberger, 65

Gerlinde Gisela Kokail, 76

Johann Siegfried Kowaschitz, 86

Franz Lerchbacher, 84

Josefa Maier, 80

Josef Mayerdorfer, 85

Manfred Mitterhuber, 55

Waltraude Pichler, 82

Aloisia Pils, 75

Elfriede Pittini, 93

Irene Pürstl, 88

Christine Schwarz, 79

Ernst Alois Leo Stadlmüller, 58

Helena Steiner, 73

Siegfried Florian Stiermeier, 66

Helmut Trink 82

Kurt Untersmayer, 89

Hermine Veronika Weinberger, 82

Gottfried Wieser, 84

Rosa Wind, 95

Maria Scheucher 84

Hermann Gücklhorn, 91

Franz Richard Greßl, 84

Othmar Friedrich Wallner, 69

Michael Glabonjat, 87

Fundamt:

Div.Fundgegenstände

der Therme Fohnsdorf

Kinderhandtasche

Schlüssel

Wir gratulieren recht herzlich!

95 Jahre:

Taferner Magdalena

93 Jahre:

Dichtl Josefa, Arh Ida

92 Jahre:

Brömmel Maria, Grangl Johanna

Zarfl Hildegard Apollonia, Esterl

Wilhelmine

91 Jahre:

Buchbauer Sophie, Schaffer

Ferdinand, Lercher Johanna,

Kopp Johann

90 Jahre:

Jantschgi Maria, Scheiber Helena,

Kleemaier Sophie, Ledl Gerlinde,

Mag. Painhaupt Margaretha,

Rampitsch Marianne Martha

89 Jahre:

Penasso Balbina, Steinwidder Josef,

Theuermann Josefa, Kossmayr Hermine,

Windberger Maria, Pascuttini

Peter, Brandner Maria, Rinössl

Sophie, Knapp Pauline, Wolfger Johanna,

Huemer Sophie

88 Jahre:

Koch Maria, Schnedl Peter, Strahser

Maria, Fassolder Johann Ernst,

Lintschinger Helene, Weiss Herta,

Walzhütter Elfriede, Leuk Julie

87 Jahre:

Hubmann Josefa, Stermole Franz,

Oberdorfer Paula Elfriede, Moitzi

Franziska, Haas Ernst, Scheiber Maria,

Spiegl Bernhard, Galler Sophie,

Schlacher Ferdinand, Liegl Katharina,

Kalintsch Elfriede, Birker Sophie,

Sauertnig Urban

86 Jahre:

Maierhofer Gertrud, Burgstaller Sophie,

Papst Rita, Dullinger Josef,

Thiel Hermann, Ing. Stermole Rudolf,

Untersmayer Ernestine,

Negro Viktor Hugo, Pichler Margareta,

Franz Ingeborg, Stuhlpfarrer

Margareta, Hainzl Maria,

Eberdorfer Adolf

85 Jahre:

Kaltenegger Friederike, Zarfl Friedrich

Franz, Granold Josef, Grillitsch

Josef, Siebenhofer Eduard,

Köck Rudolf, Kosjek Ingeborg,

Meier Christine, Propst Christine,

Liebfahrt Antonia, Pichler Margareta

Klotilde

84 Jahre:

Rosker Gertrude, Leitner Anna Frieda,

Wind Eleonore Maria, Poidinger

Eduard, Köck Johanna, Greßl Franz

Richard, Jöbstl Margaretha, Sulzbacher

Hedwig, Trink Anna Elisabeth,

Kornthaler Margarethe, Pascuttini

Anna, Unterzaucher Hellmut,

Pirker Hildegard

83 Jahre:

Hauser Josef,

Zechner Hermine, Semmelrock Josef

Sebastian, Stadler Maria, Schaflechner

Franz, Rauszig Josef Johann,

Fandl Franz, Eisbacher Edeltrude,

Wolfsberger Hermann, Leitgab Leo,

Rosenkranz Rudolf, Moitzi Rudolf

Ferdinand, Huber Ingeborg,

Perschler Michaela, Mandl Norbert,

Fuchsberger Herta, Huber Theresia,

Koch Paul, Sauertnig Gisela,

Zarfl Aloisia, Reinwald Lydia, Winkler

Maria Magdalena, Witschnig Margareta

82 Jahre:

Franz Margaretha,

Eisenbeitl Josefine Maria, Propst

Aloisia, Zeleznik Helga, Walch Aloisia,

Muhr Josef, Rauszig Herlinde,

Haingartner Franziska, Veit Friederike,

Schaffer Franz, Klemmer Angela,

Köck Anton, Sandtner Johanna,

Meyer Edeltrude, Bärnthaler Josefa

Sieglinde,Felsner Margarethe, Koch

Anna

81 Jahre:

Rohrbacher Gertrud Maria, Leitner

Josef, Fibrich Ernestine Maria,

Pernthaler Anna Maria Rosa,

Voitic Maria, Schlacher Franz, Peßenhofer

Wilhelmine, Kaltenegger

Johann, Huber Hildegard, Popatnik

Johann Alfred, Kögler Aloisia,

Ruhdorfer Helma Johanna,

Stocker Alfred, Nagele Aloisia,

Riegler Anna

80 Jahre:

Franz Josefa, Höferer Dorothea, Kimmelmann

Mathilde, Rinesch Christine,

Leopold Theodora, Reiter Marianne,

Egger Hildegard Marianne,

Hörl Rosa Renate, Gruber Helene,

Müller Aloisia, Zirngast Margareta

75 Jahre:

Stremitzer Josef, Urbanz Margarethe,

Propst Waltraud, Gams Adolf,

Salmhofer Franz Adolf, Weixler Rudolf,

Pfleger Christina, Bilweis Adolf

Maximilian, Macher Adolfine, Branc

Eleonore, Omer Annemarie, Kuhn

Gerlinde

70 Jahre:

Kaus Josef Otmar, Gantschacher

Herta, Bucher Mathilde, Drobesch

Renate Christine, Schlacher Franz,

Reissner Elfrieda, Margetich Heide

Adelinde, Volkar Brigitte, Ressler

Maria, Strasser Helga, Wolf Maria,

Gaßler Josefine, Köck Magda Maria,

Hollerer Josefa Bernadette, Maurer

Sigrid Hildegard, Stuhlpfarrer

Manfred Alois, Blattl Sigrid, Vrabec

Irmgard, Seidl Josef, Stuhlpfarrer

Adolf, Fritz Erich, Strele Ilse Regina

Josefa, Löffler Robert Erich

60 Jahre:

Kreuzer Dagmar, Eichberger Johann

Heinz, Grünanger Ulrike Elisabeth,

Stemmer Robert Vinzenz, Tschernatsch

Elisabeth, Nutz Ludwig,

Perner Martha Anna, Rieser Herbert,

Fetka Josef, Ilazi Reshat, Pichler Oskar,

Meyer Hildegard, Scheucher Hildegard,

Preiss Emmerich Johann,

Weinhoffer Franz Johann, Zaborsky

Sophie Johanna, Verderber Monika

Maria, Wölfler Gottfried Emil,

Urtschnig Alfred Siegfried,

Grüner Werner, Eisenbeutl Otto,

Windhaber Erwin

50 Jahre:

Schober Johann, Huber Heinz,

Dilger Frank Otto , Seidl Silvia , Moser

Silvia Lobnig Isabella, Gasser

Erich, Budl Wilfried Wolfgang,

Heckel Christian, Grangl Gertrude

Maria, Reikert Wolfgang, Rieger Andrea,

Hudačeková Marta, Grünanger

Robert, Schmoll Claudia Elke,

Kneißl Eduard, Ertl Kurt, Zotter Mario

Wolfgang, Matic Mato, Göllner

Nicole Gerlinde, Nussbaumer Gottfried,

Kosic Sabine, Apopei Mihai-

Iosif,Pils Siegfried,Hosner Margit,

Steyskal Friedrich Wilhelm, Vogl

Ewald, Kindler Gudrun,

Bäck Engelbert, Rossmann Susanne,

Pirker Hannes, Reiter Michael Adolf,

Köck Anita, Peskorwejna Regina,

Spreitzer Heinz Karl,Yang Ailan,

Oberforcher Thomas, Figo Engelbert,

Wildbacher Bernd Karl,

Wieser Herfried Uwe, Mag. Zanker

Andreas, Kranz Friedrich,

Liebminger Brigitte Dorothea,

Figl Erich, Seiß Günter Franz

54 55


tourismusverband

tourismusverband

Barbarakapelle am Hödlmoserweg

feierlich eingeweiht

Tourismusverband

beim Steiermarkfrühling

in Wien

Die Barbarkapelle am

Hödelmoserweg entsprang

einer Idee von

Landwirt Fussi als Besitzer

des Hödelmoserhofes

und Josef Scharf.

Über deren Anregung

wurde der Umbau des

alten vorhandenen Räucherofens

beim Hödelmoserweg

zur Kapelle

getätigt. Die Statue der

Heiligen Barbara wurde

ebenfalls von einem

ehemaligen Fohnsdorfer,

Herrn Heinz Feeberger

aus Holz geschnitzt.

Bereits im Jahre 2007

wurde der an der Kapelle

vorbeiführende Hödelmoserweg

im Rahmen

eines Projektes der

HLW-Fohnsdorf in Zusammenarbeit

mit der

Gemeinde Fohnsdorf

eröffnet.

Zur Eröffnungsfeier

wurde das damalige

Projektteam Patricia

Kampits, Sandra Ysopp

und Andrea Almer mit

dem damaligen Direktor

der HLW Fohnsdorf,

HR Mag. Jörg Knauer

sowie der derzeitigen

Direktorin Mag. Michaela

Karner-Rasser eingeladen.

Als Ehrengast

durfte kein geringerer

als Rainhard P. Gruber,

Autor des bekannten

Romanes „Aus dem Leben

des Hödelmoser“

begrüßt werden. Weitere

Ehrengäste waren

Bgm. Johann Straner

und Pfarrer Mag. Gottfried

Lammer, der die

feierliche Einweihung

durchführte. Musikalisch

umrahmt wurde

die Feierlichkeit von der

Gruppe „Most“.

Neben der feierlichen

Einweihung der Barbarakapelle

gab es ein

weiteres Highlight.

Reinhard P. Gruber

baute pointiert das

„Wasser“, welches

während der Feier vom

Himmel kam mit literarischen

Worten in seine

mit Humor durchsetzte

Lesung ein.

Der Tourismusverband war von 11. bis 14. April 2013 wieder beim Steiermarkfrühling

in Wien dabei, der heuer mit einem Megabesucherrekord

von 190.000 Gästen gefeiert wurde.

Begleitet haben uns die Berglabuam, der Knappschaftsverein sowie

Vertreter vom Hotel Fohnsdorf, Landhaus Wilhelmer, Schloß Gablehofen

und unserer Aqualux Therme.

56 57


wirtschaft

wirtschaft

Vizebürgermeister

Gernot Lobnig

Vorsitzender

Wirtschaftsausschuss

Firmenjubilare standen im Mittelpunkt

des Wirtschaftslebens

der Gemeinde Fohnsdorf. Kastner&

Öhler feierte sein 140-jähriges

Bestandsjubiläum und lud

zum Late-Night-Shopping in die

Arena ein.

Auch für das Autohaus Feeberger

gab es Grund zum Feiern.

Seit 25 Jahren betreiben Bernhard

und Heinz Feeberger den

Autohandel in unserer Gemeinde.

Gerade rechtzeitig zum Jubiläum

wurde eine Neugestaltung

der Verkaufsflächen sowie des

gesamten Betriebes abgeschlossen.

Als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses

der Gemeinde

Fohnsdorf ist es natürlich

sehr erfreulich, dass es doch

zahlreiche Betriebe gibt, die seit

Jahrzehnten ein Fixbestand des

Wirtschaftslebens der Gemeinde

Fohnsdorf bilden und sehr

erfolgreich agieren.

Ich darf Ihnen, geschätzte

Fohnsdorferinnen und Fohnsdorfer,

eine erholsame Urlaubszeit

wünschen.

Erdbau und Stein

GmbH startet mit

neuem Bagger in die

Bausaison

V.l.: GF Ing. Gerhard Grünanger mit Tochter Yvonne, Baggerfahrer Köck Josef.

Das 2006 gegründete Unternehmen ist ihr Spezialist für Außenanlagen,

Pflasterungen, Asphaltierungen, Aufschließungsarbeiten, Stützmauern,

Kanalbau, Kraftwerksbau und sämtliche Grabungsarbeiten.

Kontakt: Ing. Gerhard Grünanger

Tel. 0664/4636945

E-mail : erdbauundstein@fohnsdorf.at

140 Jahre Kastner & Öhler und

40 Jahre Gigasport –

Jubiläums Late Night Shopping in

der Arena am Waldfeld

Kastner & Öhler und Gigasport

lud am Donnerstag, 11. April

2013 zu einer ganz erfreulichen

Feierlichkeit in die Arena am

Waldfeld ein. Beim Late Night

Shopping wurde in gemütlicher

Atmosphäre die K&Ö Geburtstagstorte

angeschnitten und Prosecco

serviert.

Die Erfolgsgeschichte

von Kastner & Öhler:

Das 1873 von Carl Kastner und

Hermann Öhler gegründete Familienunternehmen

hat es mit Innovation

und Qualität geschafft,

internationales Format in der

Modewelt zu erreichen und sich

unter der Marke Gigasport in 40

Jahren als führender Sportanbieter

zu etablieren. Der Siegeszug

von Kastner & Öhler in den Regionen

startete 1962. Die erfolgreiche

Expansionspolitik macht

Kastner & Öhler zum bekanntesten

heimischen Modeanbieter in

Südost-Österreich.

Durch den stetigen Mut zur Weiterentwicklung

sichert sich Kastner

& Öhler seit 140 Jahren seine

Rolle als Pionier im österreichischen

Mode- und Sporthandel.

Bgm. Johann Straner bei den sichtlich freundlichen

VerkäuferInnen-Team vom Giga Sport in der Arena am Waldfeld.

58 59


wirtschaft

25 Jahre Autohaus Feeberger

inserate

Bernhard und Heinz Feeberger

luden zum 25-jährigen Bestandsjubiläums

von Autohaus

Feeberger in Fohnsdorf und haben

ein tolles Programm geboten.

Zahlreiche Ehrengäste wie Bgm.

Johann Straner, Pfarre Gottfried

Lammer, WB-Obmann Bernd

Hammer oder Dir. Reinhard

Karl von der Raiffeisenbank

Pölstal waren der Einladung gefolgt.

Natürlich waren auch viele

Freunde und KundInnen bei

der Jubiläumsfeier anwesend.

Bernhard Feeberger berichtete

über seine ersten Tätigkeiten

als Autohändler. Damals war

er 21 Jahre und sein Bruder 19

Jahre. Beide waren branchenfremd

– also absolute Neulinge.

Alles was sie hatten war die

„Begeisterung für Autos“. Auch

das nötige Startkapital war nicht

vorhanden. Die Raiffeisenbank

Fohnsdorf finanziert das damals

junge Unternehmerteam.

Begonnen wurde bereits damals

im heutigen Betriebsgelände.

Die ersten Betriebsräume waren

eine gemietete Doppelgarage, im

Haus Hauptstraße 111. Bereits

1989 wurde dann mit dem Bau

des heutigen Werkstättengebäudes

begonnen. Den Autohandel

haben die beiden Brüder von

Beginn an als freie Autohändler

betrieben. nach und nach wurde

der Standort vergrößert und

im Jahr 2010 wurde der gesamte

Betrieb auf den neuesten Stand

gebracht.

Der Erfolg des Autohauses Feeberger

beruht sicherlich auf der

guten Zusammenarbeit des gesamten

Teams. Während Bernhard

Feeberger heute noch für

den Handel und Verkauf zuständig

ist, so ist sein Bruder Heinz

als KFZ-Technikermeister für

Service- und Reparatur zuständig.

60 61


VERMESSUNGSBÜRO

Dipl.-Ing. Kurt ORESCHNIK

Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen

KNITTELFELD, Bahnstraße 1 (Hauptplatz)

Tel. 03512 / 82627

Grundteilungen, Grenzfeststellungen,

Lage- und Höhenaufnahmen, Absteckungen

und sämtliche sonstige Vermessungsarbeiten

Gemeindeamt Fohnsdorf, Tel. 03573 / 2431-0

Parteienverkehr: Montag bis Freitag, 8.00–12.30 Uhr, Montag, 14.00–16.00 Uhr

Bürgerservicestelle: Montag, 8.00–16.30 Uhr,

Dienstag, bis Freitag, 8.00–12.30 Uhr

Dr. Franz Dullinger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 3133

oder privat 2788, Mobil 0676 / 7822431

8753 Fohnsdorf, Hauptstraße 9

Ordination: Mo. 14.30–18.30 Uhr, Di.–Fr. 8.30–12.30 Uhr

Dr. Josef Grohs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 2262

Auto-Tel. 0664 / 4234937- 8753 Fohnsdorf, Hauptstraße 5b

Ordination: Mo., Mi., Fr. 8–12 Uhr, Di. und Do. 13–17 Uhr

Dr. Ahmad Kovssari . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 3300

Auto-Tel. 0664 / 3361959 – 8753 Fohnsdorf, Hochwiesenweg 7

Ordination: Mo., Mi., Fr. 8.30–12.30 Uhr,

Di. u. Do. 13.30–17.30 Uhr

Dr. Rudolf Natmessnig . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 3100

oder privat 4600, Auto-Tel. 0664 / 1200303

8753 Fohnsdorf, Landstraße 1

Ordination: Mo. und Mi. 14.30–18.30 Uhr,

Di., Do., Fr. 8.30–12.30 Uhr

Dr. Christian Seitlinger . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 3610

oder privat 3609, Mobil 0664 / 2844884

8753 Fohnsdorf, Dr.-Heinrich-Hulla-Platz 1

Ordination: Mo. und Mi. 13.30–17.30 Uhr,

Di., Do., Fr. 8–12 Uhr

Dr. Petra Kleewein . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 0664 / 3016923

8753 Fohnsdorf, Hauptstraße 15

Ordination: Mo., Do., Fr. 8–12 Uhr, Di., Mi. 13–17 Uhr

Ärztdienst

und

Ordination

PRAKTISCHE

ÄRZTE

Dr. Helmut Harb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 4884

Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

8753 Fohnsdorf, Dr.-Blacher-Straße 6

Ordination: Di., Mi., Do. 8–12 Uhr, Mo., Di., Do. 15–17 Uhr,

Fr. 8–11 Uhr

Dr. Sylvia Kollmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 2173

Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

8753 Fohnsdorf, Hauptstraße 3

Ordination: Mo., Di., Do., 8.–11.30 und 13–16 Uhr,

Fr., 8-13.00 Uhr, Mi. keine Ordination

Dr. Andreas Grohs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 2262

Mobil 0664 / 5224660, Praxis für Akupunktur und manuelle Medizin

Ordination: Di., von 17 bis 18 Uhr und nach Anmeldung

8753 Fohnsdorf, Hauptstraße 5b

Dr. Johann Fessl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 34244

Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Ordination: Mo., 8–13, Di.–Fr., 8–12, Di. u. Do., 14–17 Uhr

8753 Fohnsdorf, Dr. -Heinrich-Hulla-Platz 1

Ing. Mag. Erich Köstenberger . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 4701

Mobil: 0664/5856667, 8753 Fohnsdorf, Schwarzenbachgasse

Kleintierordination: . . . . . . . . . Mo., Mi., Fr. 14.00–15.00 Uhr,

Mo., Do., 19.00–21.00 Uhr,

Di., 9.00–10.00 Uhr, Sa., 10.00–11.00 Uhr

ÄRZTLICHER WOCHENEND- UND FEIERTAGSDIENST

Juli

6./7. ........................... Dr. Kleewein

13./14. ........................... Dr. Natmessnig

20./21. ........................... Dr. Seitlinger

27./28. ........................... Dr. Grohs

August 3./4. ........................... Dr. Kleewein

10./11. ........................... Dr. Grohs

15. ........................... Dr. Kleewein

17./18. ........................... Dr. Seitlinger

24./25. ........................... Dr. Grohs

Ärztlicher Wochenend- und Feiertagsdienst auch unter

www.fohnsdorf.at oder auf pro7, Teletext Seite 3, ersichtlich.

Außerhalb der Dienstzeiten des Gemeindeamtes sowie am Wochenende

kann die Bevölkerung bei dringenden Fällen die Hilfe der Gemeinde

Fohnsdorf in Anspruch nehmen.

Wirtschaftshof: Montag bis Freitag, 6 bis 14 Uhr,

Tel. 03573 / 2431-171 oder 172

Wasserwerk: Tel. 0664 / 83 69 790

Kläranlage: Tel. 0664 / 83 69 791

Dr. Karl Rumpl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 34240

Facharzt für Innere Medizin, Arzt für Sport-, Alpin- und

Flugmedizin, Gerichtlich zertifizierter Sachverständiger, Kurarzt,

Sachverständiger für Führerscheinuntersuchungen, Notarzt

Ordination: Mo., Mi., 8-13 Uhr, Di., Do., 12.15-15.15 Uhr,

Fr., 8-12 Uhr

8753 Fohnsdorf, Dr. Heinrich-Hulla-Platz 1, www.doktor-rumpl.at

Dr. Wilfried Kozar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 03573 / 34255

Facharzt Augenheilkunde und Optometrie, Kontaktlinseninstitut

Ordination: Mo. , Di., Mi., Fr. 8-12 Uhr, Di., Do. 14–17 Uhr

8753 Fohnsdorf, Dr. Heinrich-Hulla-Platz 1

Dr. Martin Börecz . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 0664 / 411 95 49

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8753 Fohnsdorf, Dr.-Heinrich-Hulla-Platz 1

Ordination: nach telefonischer Vereinbarung

OPTIK PLESSL, Tel. 03573 / 5157, Fax 03573 / 34256

fohnsdorf@plessl.at. Mo.–Fr. 8.30–12, 14.30–18, Sa. 8.30–12 Uhr

Hörgeräte – Augenoptiker – Brillenoptiker – Hörgerätekompetenzzentrum

– Kontaktlinseninstitut – vergrößernde Sehhilfen

– Lupen – Gleitsichtgläser

Orthopädie Vital-Institut Baumgartner

Massagen auf Kasse, med. Fußpflege, Orthopädie- und Vitalinstitut

Mo. bis Fr. 9–12 Uhr, Mo.–Do. 14–17 Uhr, Telefon 03573 / 34 0 32

Wichtige Rufnummern – Notruf!

Feuerwehren: Fohnsdorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2122

Hetzendorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4422

Polizei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133

Polizeiinspektion Fohnsdorf . . . . . . . . . . . . . . . 059133-6301

Rettung / Unfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144

Die Feuerwehr Fohnsdorf ist nicht ständig besetzt!

Anrufe bezüglich Feuermeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Rotes Kreuz Fohnsdorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2144

Polizeiinspektion Fohnsdorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 059133

Apothekenruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1455

Apotheke „Zum Bergmann“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2124

Schutzengelapotheke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34580

Krankenhaus Judenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . 03572 / 82560

Bestattungsanstalt . . . . . . . . . . . . 2431-121, 0664 / 5656927

Arbeiterheim Fohnsdorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2345

Bücherei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34295

Therme Aqualux . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20780

ARBÖ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 03512 / 82990

ÖAMTC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 03577 / 22659

Tourismusverband Fohnsdorf . . . . . . . . . . . . . . 03573 / 5231

Ärztedienst

und

Ordination

Ärztlicher

Wochenendund

Feiertagsdienst

FACH-

ÄRZTE

TIERARZT

Service-Tel.

3033

Wirtschaftshof

Wasserwerk

62

Fohnsdorfer Gemeindenachrichten“ – Herausgeber und Verleger: Gemeinde Fohnsdorf, Hauptplatz 3, 8753 Fohnsdorf. Verlagsort: 8753 Fohnsdorf.

Layout und Grafik: Werbeagentur Winter, 8753 Fohnsdorf. Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz: Alleiniger Medieninhaber: Gemeinde Fohnsdorf, Hauptplatz 3, 8753 Fohnsdorf.

Berichte und Mitteilungen für die Bevölkerung. Fotos: Gemeindearchiv, Ruckhofer, Dir. Reinwald, Dir. Lang, Mietschke, Werbeagentur Winter, Leitinger, Steinwider, privat.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine