51 Umbruch_Leerumbr.qxd - Gemeinde Bisingen

gemeinde.bisingen.de

51 Umbruch_Leerumbr.qxd - Gemeinde Bisingen

NACHRICHTENBLATT

BISINGEN

ISSN 0949-0620

UNABHÄNGIGE WOCHENZEITUNG

Amtsblatt der Gemeinde Bisingen

AMTLICHE NACHRICHTEN NR. 51 | FREITAG, DEN 20. DEZEMBER 2013

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

für die kommenden Weihnachtstage und den Jahreswechsel wünschen wir Ihnen frohe und besinnliche Festtage.

Weihnachten ist nicht nur die Zeit der Geschenke. Es ist auch die Zeit der Ruhe und Begegnung. Genießen Sie die Tage

und kommen Sie gut in das neue Jahr, für das wir Ihnen Glück und Erfolg vor allem aber Gesundheit wünschen.

Mit diesen Wünschen verbinden wir besonders auch den Dank an alle, die sich für unsere Gemeinde engagieren. Sei es

im Ehrenamt, im Handel und Gewerbe, den Hilfs- und Rettungsdiensten oder im sozialen Bereich. Ihnen allen gilt unser

Respekt und unsere Anerkennung.

Joachim Krüger

Bürgermeister

Rudolf Buckenmaier Joachim Breimesser Andreas Klausmann

Ortsvorsteher Thanheim Ortsvorsteher Wessingen Ortsvorsteher Zimmern

VERANSTALTUNGSKALENDER

Wann? Was? Wer? Wo

20.12.2013 Blutspende DRK Bisingen Hohenzollernhalle

21.12.2013 19.30 Uhr Weihnachtsfeier FC Steinhofen Sportheim Steinhofen

21.12.2013 Weihnachtsfeier FV Bisingen Kuhloch

22.12.2013 10.00 Uhr Kleintierbörse mit Glücksrad Kleintierzuchtverein Züchterheim Bisingen

24.12.2013 Weihnachtsliederspielen Musikverein Steinhofen Steinhofen

24.12.2013 13.00 Uhr Weihnachtsliederspielen Musikkapelle Thanheim Thanheim

24.12.2013 Weihnachtsliederspielen Musikverein Zimmern Zimmern und Wessingen

24.12.2013 Weihnachtsliederspielen Musikverein Bisingen Bisingen

31.12.2013 18 Uhr Silvesterparty Robert Steinemer Musik und Mehr Hohenzollernhalle


Amtsblatt der Gemeinde Bisingen 2

ALLGEMEINE MITTEILUNGEN

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 3. Januar 2014 endet meine Amtszeit als Bürgermeister unserer Gemeinde.

Diese letzte Ausgabe unseres Amtsblattes im Jahr 2013 gibt mir

die Gelegenheit, mich ein letztes Mal an Sie zu wenden.

Mein Nachfolger, Herr Roman Waizenegger, tritt sein Amt am 4. Januar

2014 an. Auch von dieser Stelle aus gratuliere ich ihm nochmals zu

seiner Wahl. Neben Glück und viel Kraft wünsche ich ihm ganz besonders

immer Menschen an seiner Seite, die ihn aufrichtig unterstützen

und begleiten.

Das ist eine ganz wichtige Voraussetzung ohne die ein Bürgermeister

Wünsche, Ideen aber auch Notwendigkeiten nicht umsetzen kann. Unterschiedliche

Interessen auszugleichen und mit eigenen Standpunkten

zu überzeugen kann nur gelingen, wenn Vertrauen vorhanden ist. Unseren

neuen Bürgermeister begleiten dafür meine besten Wünsche.

Obwohl es in der Kommunalpolitik zu allererst immer um die Sache

selbst gehen sollte, spielen - einmal mehr, einmal weniger stark - immer

auch politische Aspekte eine Rolle. Dann gelten andere Maßstäbe und

andere Spielregeln die ich nicht uneingeschränkt gut heißen und akzeptieren

kann.

So liegt ein kommunalpolitisch nicht einfaches Jahr hinter uns. Der Gemeinderat

hat mir im Mai diesen Jahres das Vertrauen entzogen. Dabei

hat er deutlich zum Ausdruck gebracht, dass er unter anderem eine weitere

Zusammenarbeit mit mir ablehnt.

Bürgermeister zu sein, bedeutet Interessen auszugleichen, Kompromisse

zu finden und zu schließen, Selbstkritik zu üben und das eigene Handeln

immer wieder zu hinterfragen. Mir wird unterstellt, dies nicht getan

zu haben. Dem muss ich jedoch wiedersprechen.

Die Grenzen politischer Räson sind für mich dort erreicht, wo es um

rechtliche und politische Selbstaufgabe geht. Das habe ich während meiner

gesamten Amtszeit niemandem zugemutet und das dulde ich auch

umgekehrt nicht.

Vor allem: Lange bevor überhaupt geklärt ist, ob man mir ein Fehlverhalten

tatsächlich vorwerfen kann, hat sich der Gemeinderat positioniert

und sich gegen mich gestellt. Das muss ich zur Kenntnis nehmen.

Ein Amt wie das des Bürgermeisters gibt man nicht leichtfertig ab. Deshalb

habe ich mir die Entscheidung, mich für eine weitere Amtszeit nicht

mehr zu bewerben, auch nicht einfach gemacht.

Wenn jedoch eine Situation eintritt bei der ein wertschätzendes Miteinander

nicht mehr stattfinden soll, weil eine Klärung der Sach- und

Rechtslage nicht abgewartet wird, muss die Zeit zeigen, wie damit umzugehen

sein wird.

Für mich ist das keine Perspektive und keine Grundlage, auf der eine

weitere Zusammenarbeit stattfinden kann.

16 Jahre sind einerseits kein kurzer Zeitraum; sie gehen aber andererseits

auch schnell vorüber. Besonders wenn diese Zeit erfüllt ist von vielen

schönen Aufgaben und anspruchsvollen Projekten, mit denen man

sich für die Gemeinde einbringen und für sie engagieren kann. Das habe

ich immer gerne getan.

Deshalb bin ich allen sehr dankbar, die mich während meiner Amtszeit

aufrichtig und wohlwollend begleitet haben. Ohne diese Unterstützung

wäre vieles nicht gelungen.

Es würde viel zu weit führen, wenn ich nun aufzählen wollte, was alles

getan wurde. Stichworte sind die Abwasser- beseitigung, bei der die Gemeinde

heute bestens aufgestellt ist.

Gleiches gilt für unsere Feuerwehr, der ich sehr verbunden bin und auch

bleibe. Denn die Frauen und Männer leisten dort im Ehrenamt für unsere

Gemeinde nicht nur einen unverzichtbaren sondern besonders beispielgebenden

Dienst.

Die Kinder- und Jugendarbeit, unsere Kindergärten und Schulen lagen

mir immer sehr am Herzen. Auch dort hat sich viel getan. In unser Schulzentrum,

die Kinderkrippe und die Arbeit für Familien, Kinder und Jugendliche

habe ich mit Freude viel persönliche Energie investiert. Die

Weichen für die Zukunft sind ordentlich gestellt.

Alle großen Baumaßnahmen konnten wir über die vielen Jahre hinweg

stets ohne rechtliche Auseinandersetzungen und im guten Miteinander

aller Beteiligten durchführen. Das ist bei Investitionen von vielen Millionen

Euro nicht selbstverständlich. Es zeigt aber, dass eine partnerschaftliche

und vertrauensvolle Zusammenarbeit stattfand, um die ich

mich immer bemüht habe.

Viele Baugebiete wurden erschlossen, Straßen ausgebaut, der Hochwasserschutz

wirksam verbessert, die Infrastruktur erhalten. Die Wasserversorgung

ist in guten Händen.

Gewerbeansiedlungen waren möglich und so konnte die Gemeinde auch

hier nicht immer spektakulär aber doch stetig vorankommen. Arbeitsplätze

wurden dadurch gesichert und neu geschaffen. Auch die Einwohnerzahl

ist stabil, was vielerorts nicht selbstverständlich ist.

Kultur und Vereine sind lebendig und rührig. Ich habe mich immer

bemüht, den Vereinen ein verlässlicher Partner zu sein, der ihre Anliegen

unterstützt wo immer das möglich war. Ob ich dem gerecht werden

konnte, muss dort beurteilt werden.

Persönlich hätte ich den „bibu“ gerne schon vor Jahren eingerichtet und

vor allem auch unsere Ortsteile besser eingebunden. Das fand aber im

Gemeinderat der dann höheren Kosten wegen keine Mehrheit.

Ein Ärgernis ist und bleibt das „Maute-Areal“. Hier ist es seither nicht

gelungen, eine Lösung zu finden. Die Gemeinde hätte aus meiner Sicht

gut daran getan, das Areal zu erwerben als die Tür dazu offen stand. Das

wäre finanziell nach meiner Überzeugung auch tragbar gewesen und hätte

der Gemeinde Handlungs- und Gestaltungsfreiheit gegeben. Eine

Mehrheit dafür hat sich im Gemeinderat leider nicht ergeben.

Für den Erfolg kommt es immer auch entscheidend darauf an, wie die

Gemeinde finanziell gefahren ist. Hier habe ich mir immer vorgenommen,

der Gemeinde keine neuen Schulden zu hinterlassen.

Weil mir das persönlich stets sehr wichtig war, habe ich die politischen

Debatten und Äußerungen im Gemeinderat zur Verschuldung der Gemeinde

immer sehr aufmerksam verfolgt – insbesondere wenn über die

Schulden Missfallen geäußert und negative Szenarien gemalt wurden.

Das ist nämlich nicht gerechtfertigt.

Die Schulden der Gemeinde haben sich ausweislich der Zahlen unserer

Kämmerei in meiner Amtszeit, also vom 01.01.1998 bis zum 31.12.2013,

um rund 2,27 Millionen Euro verringert. Gleichzeitig hat sich die finanzielle

Rücklage um rund 1,35 Millionen Euro verbessert.

Die finanzielle Situation hat sich also trotz vieler Investitionen, aller erledigter

Aufgaben und wirtschaftlich nicht immer einfachen Zeiten damit

um rund 3,62 Millionen Euro verbessert. Anders gesagt:

Hätte ich - theoretisch betrachtet - mit leerer Gemeindekasse damals begonnen,

wären heute 3,62 Millionen Euro darin vorhanden. Darüber freue

ich mich und bin dankbar, dass dies gelingen konnte und ich mein persönliches

Ziel, nicht zu Lasten der Zukunft zu wirtschaften, erreicht habe.

Es bleibt weiterhin viel zu tun. Denn eine Gemeinde ist nie fertig gebaut

und perfekt gestaltet. Darauf hatte ich immer hingewiesen.

Bleibt mir, allen Dank zu sagen, die mich in den vergangenen Jahren begleitet

haben. Die mich forderten aber auch unterstützten, die Kritik offen

übten und die ehrlich waren. Die nicht nur den Bürgermeister sondern

auch den Menschen hinter dem Amt gesehen haben – gerade in den

letzten Monaten. Die geduldig mit mir waren und die auch Verständnis

hatten wenn etwas nicht gut gelang. Die hin und wieder auch ein Lob

anbrachten, denn das hat gut getan und motiviert.

Alle meine Entscheidungen habe ich stets an der Sache orientiert – auch

wenn es Mut erforderte oder schwierig war. Meist konnte aber Einvernehmen

erzielt werden. Erinnern wir uns zum Beispiel an die schwierigen

Debatten und Entscheidungen beim Thema Ortsumfahrung.

Ungerechtigkeiten oder zweierlei Maß waren und sind für mich nicht akzeptabel.

Dass mir dies nun unterstellt wird, finde ich persönlich besonders

schade.

Sicher konnte ich es in all den Jahren nicht allem und jedem recht machen.

Es lag mir dabei aber immer fern, jemanden persönlich anzugreifen.

Umgekehrt hat das nicht immer gegolten aber es gehört leider zum

Geschäft solange dabei bestimmte Grenzen nicht überschritten werden.

Nun gilt es, in die Zukunft zu blicken, für die ich unserer Gemeinde alles

erdenklich Gute wünsche. Zum Jahreswechsel haben die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter auf meinen Wunsch den Verwaltungsbericht

2013 pünktlich fertig gestellt. Das war mir ein Anliegen und so bedanke

ich mich für deren Einsatz nicht zuletzt auch über all die Jahre hinweg

in allen Bereichen und Einrichtungen der Gemeindeverwaltung

ebenfalls sehr herzlich.

Persönlich beginnt für mich ein neuer Lebensabschnitt, auf den ich mich

freue. Es ist spannend, sich neuen Aufgaben zu widmen. Die Familie,

meine Frau und meine drei Kinder – sie stehen jetzt im Vordergrund.

Wir genießen das gemeinsam und das wird auch so bleiben.

Nun grüße ich Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, recht herzlich

und wünsche uns allen eine gute Zukunft.

Ihr

Joachim Krüger

Bürgermeister


Amtsblatt der Gemeinde Bisingen 3

Bürgermeister Joachim Krüger

verabschiedet

Öffnungszeiten des Rathauses

während der Feiertage

Das Rathaus ist an folgenden Tagen geschlossen:

• Heilig Abend

• Silvester

• 27. Dezember 2013

Ansonsten sind wir wie gewohnt für Sie da. Ihre Gemeindeverwaltung

Unsere Kirchspielsporthalle

bleibt über „Weihnachten“ an folgenden Tagen geschlossen:

von Freitag, 20. Dezember 2013, bis einschließlich

Montag, 06. Januar 2014

Standesamtliche Nachrichten

der Gemeinde Bisingen

Mit dem Ende seiner Dienstzeit als Bürgermeister scheidet Joachim Krüger

auch aus anderen Funktionen aus.

Die Gemeinde Bisingen ist Mitglied in mehreren Zweckverbänden. Dort

vertrat der Bürgermeister die Gemeinde. Bürgermeisterin Dorothea

Bachmann aus Hechingen dankte Bürgermeister Joachim Krüger für die

gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Zweckverband Wasserversorgung

Hohenzollern.

Viele Projekte seien in den vergangenen 16 Jahren im Zweckverband erfolgreich

umgesetzt worden. Die Wasserversorgung im Zweckverbandsgebiet

ist auf hohem Niveau gesichert. Bei zwei Baumaßnahmen des

Zweckverbandes war die Kooperation mit der Gemeinde Bisingen besonders

eng und erfolgreich. So wurde im Industriegebiet Bisingen-Nord

ein Übergabeschacht in das Ortsnetz gebaut. Daneben erfolgte der Bau

des Wasserhochbehälters Brielhof, eine der größten Baumaßnahmen

des Zweckverbandes in den vergangenen Jahren in guter Zusammenarbeit

mit der Gemeinde. Denn der Wasserhochbehälter dient nicht nur

der Bevorratung und Verteilung im Zweckverbandsgebiet sondern auch

der Wasserversorgung von Bisingen.

Auch im Zweckverband Jugendmusikschule, so Bürgermeisterin Dorothea

Bachmann, war die Zusammenarbeit gut und vertrauensvoll. Bürgermeister

Joachim Krüger war hier seit dem Jahr 2000 zusätzlich stellvertretender

Verbandsvorsitzender. Auch der Leiter der Jugendmusikschule,

Herr Jean Lopez-Diaz blickte zufrieden auf die Zeit der

Zusammenarbeit in den letzten 16 Jahren zurück und bedankte sich bei

Bürgermeister Joachim Krüger für das vertrauensvolle Miteinander.

Bürgermeisterin Dorothea Bachmann überreichte im Auftrag der beiden

Zweckverbände jeweils ein Abschiedspräsent.

Bürgermeister Joachim Krüger bedankte sich für die Verabschiedung

und betonte, dass auch ihm die Zusammenarbeit immer Freude bereitet

habe. Alle Aufgaben konnten stets konstruktiv und einvernehmlich bewältigt

werden. Wenn er dazu seinen Beitrag leisten konnte, freue ihn

das. Die Wasserversorgung sei ein elementarer Teil der Daseinsvorsorge

und die Bildung, gerade junger Menschen, sei ohnehin eine immer

lohnenswerte und wichtige Aufgabe.

Auch die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung haben am gestrigen Donnerstag

ihren Chef verabschiedet. In ungezwungener, weihnachtlicher

Atmosphäre, traf man sich in der Schulmensa zu einer internen Abschiedsfeier.

Kämmerer Thomas Neher bedankte sich im Namen der anwesenden

Kolleginnen und Kollegen für die geleistete Unterstützung

und Hilfe, die der Bürgermeister in unzähligen Sachverhalten zusammen

mit der Belegschaft zu bearbeiten hatte. Es sind dabei viele gute Projekte

für Bisingen zustande gekommen. Auch die Pflege der Betriebsgemeinschaft

lag Bürgermeister Krüger immer am Herzen. Jährliche Weihnachtsfeiern,

Wanderungen und gemeinsame Unternehmungen in

Berlin, beim Oktoberfest und auf dem Canstatter Wasen sind ein Beweis

dafür. Mit den besten Wünschen für die Zukunft überreichte er ein Abschiedsgeschenk

der Mitarbeiter.

Vereidigung und Verpflichtung von

Herrn Bürgermeister Roman Waizenegger

Am 17. Januar 2014 findet um 19 Uhr in der Hohenzollernhalle Bisingen

im Rahmen einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderats die Vereidigung

und Verpflichtung von Herrn Bürgermeister Roman Waizenegger

statt.

Hierzu ist die Bevölkerung schon heute recht herzlich eingeladen.

Im Monat November 2013 sind verstorben:

11.11. Fritz Hermann Stoll, Bahnhofstraße 36

29.11. Werner Eugen Jenisch, Wessingen, Dorfstraße 45

30.11. Friedhelm Niesen, Hinter dem Weiler 9/1

Elterntreff

Der Elterntreff wünscht allen ein gesundes neues

Jahr und wir freuen uns auf ein gemeinsames 2014!

Im Januar 2014 dreht sich im Elterntreff alles um das

Thema „Gesunde Ernährung“. Ab dem 7. Januar freuen

sich Ihre neuen Ansprechpartnerinnen, Frau Birgit

Laux und Frau Sandra Schäfer, Sie kennenzulernen.

Die Erzieherinnen aus dem Kindergarten Spatzennest sind ab sofort im

Elterntreff für Sie da. Im ersten Treffen nach den Ferien haben Sie auch

gleich die Gelegenheit, Ihre Ideen für das Programm der kommenden

Monate miteinzubringen. Am 14. Januar ist „Internationaler Müttertreff“.

Frau Cennet Gülveren von der Kindertageseinrichtung Humboldtstraße

wird als besonderes Angebot für die türkischen Eltern dabei

sein. Am 21. Januar besucht uns Frau Kostanzer von „BeKi“ und

schenkt Ihnen wertvolle Tipps für eine bewusste Ernährung.

Am 28. Januar möchten wir dann gemeinsam diese Tipps, bei einem „Gesunden

Frühstück“ mit offenem Austausch umsetzen.

Der offene Elterntreff ist ein Angebot der Gemeinde Bisingen. Treffpunkt

wie immer um 9:30 Uhr in den Räumen der Verlässlichen Grundschule.

Abholtermine für den Müll

Bio- und Restmülltonne

Bisingen 21. Dez. 2013

Steinhofen, Thanheim, Wessingen und Zimmern 27. Dez. 2013

Bio- und Restmülltonne 1,1 m³ Behälter

Bisingen mit Teilorten 30. Dezember 2013

Gelber Sack

Bisingen und Steinhofen 13. Januar 2014

Thanheim, Wessingen und Zimmern 11. Januar 2014

Blaue Tonne

Bisingen 1 und Steinhofen 03. Januar 2013

Bisingen 2 04. Januar 2013

Thanheim, Wessingen und Zimmern 31. Dezember 2013

Sammlung von Kühlgeräten, Bildschirmen und Fernsehgeräten:

Die nächste Sammlung findet am Mittwoch, 15.01.2014 statt.

Sie können Ihre Geräte bis zum 09.01.2014, 16.30 Uhr im Rathaus

Bisingen, Telefon: 07476/896-0 zur Abholung anmelden.

Die Geräte sind am Abholtag ab 6.00 Uhr bereitzustellen.

Die Öffnungszeiten des Wertstoffzentrums Bisingen

Freitag 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Samstag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr


Amtsblatt der Gemeinde Bisingen 4

Wir gratulieren...

am 22. Dezember 2013

Herrn Mehmet Karaca, Schmalzgasse 23,

zum 75. Geburtstag

Frau Else Pflumm, Lindenweg 2, Wessingen,

zum 73. Geburtstag

Herrn Apostolos Ioakimidis, Onstmettinger Straße

48, Thanheim, zum 71. Geburtstag

am 23. Dezember 2013

Herrn Adolf Pflumm, Lindenweg 2, Wessingen, zum 74. Geburtstag

Frau Christine Beck, Laiblache 47, zum 72. Geburtstag

am 24. Dezember 2013

Herrn Josef Anton Walz, Auf der Riesen 21, Wessingen,

zum 78. Geburtstag

Herrn Eckhard Günter Raetz, Schmalzgasse 15/1, zum 73. Geburtstag

am 27. Dezember 2013

Frau Lieselotte Rager, Hauptstraße 29, zum 80. Geburtstag

Frau Emilia Kaul, Untere Koppenhalde 3/1, zum 76. Geburtstag

am 29. Dezember 2013

Frau Christa Fritz, Onstmettinger Straße 35, Thanheim,

zum 72. Geburtstag

am 30. Dezember 2013

Frau Katharina Pub, Bahnhofstraße 38, zum 87. Geburtstag

Frau Luise Thomer, Im Gäßle 1, Wessingen, zum 75. Geburtstag

am 1. Januar 2014

Frau Emine Yildirim, Schloßstraße 40, Zimmern, zum 75. Geburtstag

Frau Margarete Wania, Bahnhofstraße 34, zum 100. Geburtstag

Herrn Walter Hans Staiger, Rosengasse 3, Steinhofen,

zum 90. Geburtstag

Frau Hedwig Dück, Vorderwies 15, Zimmern, zum 78. Geburtstag

am 2. Januar 2014

Herrn Siegfried Pflumm, Untere Klingen 3, Steinhofen,

zum 70. Geburtstag

am 3. Januar 2014

Herrn Manfred Adolf Boll, Raichbergstraße 11, zum 78. Geburtstag

Frau Erika Maag, Untere Koppenhalde 3, zum 72. Geburtstag

am 4. Januar 2014

Frau Irma Reichart, Bahnhofstraße 34, zum 85. Geburtstag

Frau Gisela Rosa Schnabel, Hofäckerweg 3, Steinhofen,

zum 71. Geburtstag

am 5. Januar 2014

Herrn Winfried Balk, Härlesstraße 13, Thanheim, zum 81. Geburtstag

am 6. Januar 2014

Frau Christine Mattausch, Albstraße 7, zum 78. Geburtstag

Herrn Josef Schulz, Bahnhofstraße 38, zum 76. Geburtstag

am 7. Januar 2014

Herrn Reinhold Dollenmaier, Vor Eichen 16, zum 88. Geburtstag

Frau Maria Kumann, Kirchstraße 13, Wessingen, zum 82. Geburtstag

Herrn Georgios Bourantinos, Veilchenweg 4, zum 74. Geburtstag

Frau Helga Lidwina Gfrörer, Ebersbergstraße 56, Thanheim,

zum 71. Geburtstag

Frau Anneliese Sauter, Königsberger Straße 9/6, zum 71. Geburtstag

am 8. Januar 2014

Frau Lydia Löwen, Bahnhofstraße 34, zum 92. Geburtstag

Herrn Friedrich Kampf, Danziger Straße 23, zum 72. Geburtstag

am 9. Januar 2014

Herrn Mathias Lang, Memelstraße 2, zum 77. Geburtstag

Herrn Paul Jagodzinsky, Richard-Wagner-Straße 5, Thanheim,

zum 73. Geburtstag

Herrn Peter Friedrich Hörz, Heidelbergstraße 28, zum 72. Geburtstag

Vermissen Sie Ihre Katze?

In Bisingen wurde eine junge Katze gefunden. Wer seine Katze vermisst

kann sich auf dem Fundamt im Rathaus Bisingen unter folgender Telefonnummer:

07476 896-0 melden.

Praktischer Arzt

alle Wochenenden von Samstag, 8 Uhr, bis Montag, 8 Uhr

(Samstag/Sonntag) Notrufnummer 01 80/1 92 92 42

alle Wochenenden Augenarzt

(Samstag/Sonntag) Notrufnummer 01 80/1 92 93 40

alle Wochenenden Zahnarzt

(Samstag/Sonntag) Notrufnummer 01 80/5 91 16 90

alle Wochenenden Kinderarzt (von 9 bis 12 Uhr)

(Samstag/Sonntag) Notrufnummer 01 80/1 92 93 42

Sozialstation St. Fidelis Bisingen-Haigerloch e.V.

Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr unter folgenden

Rufnummern: Haigerloch 07474/2636. Sprechzeiten finden nach telefonischer

Vereinbarung statt.

In dringenden pflegerischen Angelegenheiten erreichen Sie uns unter

der Rufbereitschaftsnummer 0175/5 222 113.

Notruf: Polizei 110, Feuerwehr/Rettungsdienst 112

Sa., 21. Dezember

So., 22. Dezember

Apotheker-Notdienstnummer: 0800 00 22833

jeweils von 8.30 Uhr morgens bis 8.30 Uhr morgens

Löwen-Apotheke, Bahnhofstr. 7, Hechingen

Friedrich-Apotheke, Friedrichstr. 17, Balingen

Mo., 23. Dezember Hohenzollern-Apotheke, Bisingen

Di., 24. Dezember

Mi., 25. Dezember

Do., 26. Dezember

Fr., 27. Dezember

Sa., 28. Dezember

So., 29. Dezember

Apotheke Spranger, Obertorplatz 1, Hechingen

Rammert-Apotheke, Bahnhofstr. 13, Bodelsh.

Sonnen-Apotheke, Bisingen

Eugenien-Apotheke, Carl-Baur-Weg 2/1, Hech.

Bahnhof-Apotheke, Bahnhofstr. 21, Balingen

Heidelberg-Apotheke, Bisingen

Mo., 30. Dezember Stadt-Apotheke, Obertorplatz 8, Hechingen

Di., 31. Dezember

Mi., 1. Januar

Do., 2. Januar

Fr., 3. Januar

Sa., 4. Januar

So., 5. Januar

Mo., 6. Januar

Di., 7. Januar

Mi., 8. Januar

Do., 9. Januar

Fr., 10. Januar

ÄRZTLICHER NOTDIENST

APOTHEKEN-NOTDIENST

Eyach-Apotheke, Karlstr. 21, Balingen

Stadt-Apotheke, Friedrichstr. 27, Balingen

Löwen-Apotheke, Bahnhofstr. 7, Hechingen

Friedrich-Apotheke, Friedrichstr. 17, Balingen

Hohenzollern-Apotheke, Bisingen

Apotheke Spranger, Obertorplatz 1, Hechingen

Rammert-Apotheke, Bahnhofstr. 13, Bodelsh.

Sonnen-Apotheke, Bisingen

Eugenien-Apotheke, Carl-Baur-Weg 2/1, Hech.

Bahnhof-Apotheke, Bahnhofstr. 21, Balingen

Heidelberg-Apotheke, Bisingen

Wasserleitungsrohrbruch?

Unsere Wasserversorgung

erreichen Sie immer unter:

0 74 76/39 11 83


Amtsblatt der Gemeinde Bisingen 5

Die Gemeinde

sucht

zum nächstmöglichen Termin

eine

Servicekraft

für die Hohenzollernhalle.

Wir suchen eine zuverlässige, eigenverantwortliche, gepflegte und

zeitlich flexible Servicekraft für etwa 10 Stunden die Woche. Die

Stelle umfasst die Verwaltung der Garderobe und den Cateringservice

mit Vorbereitung bei Veranstaltungen sowie Raumpflegetätigkeiten.

Wir bieten eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem netten

Team. Die Einstellung erfolgt nach TVöD.

Wenn Sie also zeitlich flexibel und kontaktfreudig sind, dann freuen

wir uns auf Ihre Bewerbung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis 07. Januar 2014 an die Gemeinde

Bisingen, Personalverwaltung, Heidelbergstraße 9, 72406

Bisingen. Auskünfte erhalten Sie bei Frau Kerstin Just, Tel.

07476/896-121, e-mail: Kerstin.Just@Bisingen.de. Weitere Informationen

finden Sie unter www.bisingen.de.

Die Gemeinde

sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Hausmeister/in

für den Einsatz überwiegend in der Hohenzollernhalle. Die Hohenzollernhalle

ist eine Einrichtung für kulturelle Veranstaltungen

mit angeschlossener Gemeindebücherei.

Ihre Aufgabenschwerpunkte sind unter anderem:

• alle üblicherweise anfallenden Hausmeistertätigkeiten

• Betreuung und Überwachung der technischen und sanitären

Anlagen und der Veranstaltungstechnik

• laufende Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten am Gebäude

• Pflege der Außenanlagen mit Reinigung und Winterdienst

• Koordination, Überwachung und Mitarbeit bei der Reinigung

• Mitarbeit bei der Veranstaltungsbetreuung und -organisation

Wir erwarten:

• eine handwerkliche oder technische Ausbildung und

entsprechende praktische Erfahrung

• die Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten

• selbständiges Arbeiten sowie Organisationsgeschick

Wir bieten:

• einen verantwortungsvollen Arbeitsplatz

• eine interessante, abwechslungsreiche Tätigkeit

• mit einer leistungsgerechten Bezahlung nach dem Tarifvertrag

für den öffentlichen Dienst (TVöD) mit den im öffentlichen

Dienst üblichen Sozialleistungen.

Sie sind interessiert ?

• Dann richten Sie Ihre Bewerbung bitte bis 07.01.2014 an die Gemeinde

Bisingen, Personalverwaltung, Heidelbergstraße 9, 72406

Bisingen.

• Wenn Sie vorab Fragen haben, rufen Sie uns einfach an. Auskünfte

erhalten Sie bei Herrn Christian Hermann

(Christian.Hermann@Bisingen.de; Tel. 07476/896-321).

• Weitere Informationen zu Bisingen finden Sie unter

– Wenn du Weihnachtsgeschenke

gehst kaufen,

nimm den Bibu dann musst

nicht laufen

ORTSTEIL WESSINGEN

Ortsteil Wessingen – zur Veröffentlichung

1. Bürgerfragestunde

In der Bürgerfragestunde wurde von einem Bürger angeregt, in bestimmten

Bereichen die Gräben auszuräumen und die Hecken zurückzuschneiden.

Auch sprach er den Flyer des zu gründenden Vereins „Bürger

helfen Bürgern“ an. Es fehle an mehr Informationen. Diese werden

dann aber wohl in einem zweiten Flyer ausführlich nachgereicht.

2. Beratung über den Anbau einer Garage für das Einsatzfahrzeug an

das Feuerwehrhaus; und das geplante Raumkonzept für den Kindergarten

„Sonnenschein“.

Der Wunsch nach einem Anbau an das Feuerwehrhaus entstand im Laufe

des Jahres. Die Feuerwehr lagerte Material in den Kellerräumen der

Leichenhalle, welche innerhalb kürzester Zeit durch die vorhandene

Nässe Schaden nahmen. Da die Einsätze im Bereich der technischen Hilfeleistung

immer mehr zunehmen, will man die Einlagerung von

Sandsäcken und ähnlichem Material im Feuerwehrhaus vornehmen. Somit

steht der Feuerwehr im Einsatzfall alles vor Ort zu Verfügung. Problematisch

ist auch immer die Ein- und Ausfahrt aus der Garage, da gegenüber

Parkplätze sind. Nun kam man zum Entschluss für das Einsatzfahrzeug

eine Garage neben dem bestehende Gebäude zu errichten.

Damit kann die Ein- und Ausfahrt parallel zum Gebäude erfolgen, was

vieles leichter macht. Der freiwerdende Raum wird dann als Lager und

zur technischen Betreuung der Gerätschaften genutzt. Durch eine Umgestaltung

des Parkplatzes, sollen mehr Plätze geschaffen werden.

In diesem Zusammenhang kam nun der Kindergarten „Sonnenschein“

auf den Ortschaftsrat zu. Wunsch ist es hier, durch eine Aufstockung

der Garage einen weiteren Raum für den Kindergarten zu schaffen.

Zwar entspricht das Raumangebot den gesetzlichen Vorgaben, jedoch

wird es nach Auskunft der Kindergartenleitung in der tätlichen Arbeit

immer schwieriger den Aufgaben der Betreuung gerecht zu werden. So

können nicht alle Räume für die vorgegebene Betreuung benutzt werden.

In einem Raum steht beispielsweise die Klettereiche, welche gerade

in der Winterzeit viel von den Kindern genutzt wird. Der Ortschaftsrat

kann den Wunsch nach mehr Raum nachvollziehen, zumal

eine Aufstockung der Garage tragbare Kosten nach sich ziehen würde.

Diese würden sich für wohl zwischen 25.000 und 30.000 Euro bewegen.

Aber man wäre dann für die Zukunft gerichtet. Egal ob der Raum nun

für pädagogische Zwecke oder gar nur als Lagerraum genutzt wird. Der

Ortschaftsrat stimmte dem geplanten Anbau einer Garage für die Feuerwehr

zu. Er empfiehlt die Aufstockung der Garage für einen weiteren

Raum für den Kindergarten. Der Raum soll für den vom Kindergarten

angemeldeten Bedarf zielgerecht genutzt werden.

Joachim Breimesser, Ortsvorsteher

2. Zimmerner

Dorfweihnacht

21.12.2013

Weihnachtliches

Programm

16:30 - 17:30 Uhr

in der St. Georg Kirche

Ab 18:00 Uhr

auf dem Dorfplatz

ORTSTEIL ZIMMERN

Zimmerner Dorfweihnacht

Alle Augen sind bereits auf die kommenden

Feiertage gerichtet, auf das Fest im

Familien- oder Freundeskreis, auf ein

paar Tage Entspannung und Besinnlichkeit.

Mit dem Weihnachtsfest wird sich

die Hektik der Vorweihnachtszeit legen

und wir alle haben wieder ein Ohr für die

alten und eigentlich ganz aktuellen Botschaften

dieses Festes.

Dies soll auch am 21.12.13 ab 16:30 Uhr

bei der Zimmerner Dorfweihnacht im

Vordergrund stehen. Hierzu laden wir

alle die mit Zimmern verbunden sind

recht herzliche ein. Gemeinsam wollen

wir den vorweihnachtlichen Stress abschütteln

und uns in der großen „Dorffamilie“

auf das besinnliche Weihnachtsfest einstimmen. Für das leibliche

Wohl ist natürlich gesorgt.

Schon hier im Vorfeld wollen wir an alle Beteiligten und Unterstützern

ein Vergelt’s Gott sagen.

Volker Herrmann Tobias Pflumm Martin Heckhoff

(Schützenverein Zimmern) (Freiw. Feuerwehr Zimmern) (Musikverein Zimmern)


Amtsblatt der Gemeinde Bisingen 6

VERANSTALTUNGEN/VHS

Sie suchen noch ein passendes Weihnachtsgeschenk?

Das 8. Schlagerfestival in Bisingen findet

auch nächstes Jahr wieder statt!

Es dauert nicht mehr lang, bis

wieder viele Stars und Sternchen

die Bisinger Hohenzollernhalle

erobern. Am 25. Januar

2014 ist es so weit – das

„8. Volkstümliche Schlagerfestival.

Stargast wird der gebürtige

Westfale Uwe Busse sein,

der seit 30 Jahren vor und hinter

den Kulissen im Showgeschäft

tätig ist.

Ein Blickfang ist Marcella Carin,

die 1991 in Tübingen geboren

wurde. Ihr erster öffentlicher

Auftritt war im Jahr

2004 bei einer weihnachtlichen

TV Aufzeichnung.

Alexander Ferro ist 1981 in Rotenburg

a.d. Fulda geboren

und dort aufgewachsen. Bereits

in seiner Schulzeit begleiteten

ihn zahlreiche Schulprojekte

rund um das Thema Musik und Schulbands auf seinem Weg.

Ein Künstler, der aus dem Schlagerfestival nicht mehr wegzudenken ist,

kommt aus Weilen u.d.R. und ist als „Der singende Schwarzwurstbaron“

bekannt. Wie jedes Jahr wird Heinz Koch das Publikum mit bekannten

Volksliedern und seinen eigenen Titeln begeistern. Bekannt ist auch,

dass Heinz Koch seit vielen Jahren ehrenamtlich für krebskranke Kinder

tätig ist. Bei jeder Veranstaltung nimmt er „seine Sau“ mit, die herum

gereicht wird und in die man kleine Spenden stecken kann. So

kommt jedes Jahr eine beachtliche Summe zustande, die er an den Förderverein

krebskranker Kinder beim Olgahospital (Olgäle) in Stuttgart

spendet.

Heimspiel haben wie jedes Jahr die drei Schwestern Alexandra, Franziska

und Stephanie, die sich 2011 zum ersten mal als 3mal1 präsentierten

und so ihren neuen Namen vorstellten. 3mal1 freuen sich schon

riesig auf das 8. Schlagerfestival in Bisingen und hoffen, viele bekannte

Gesichter begrüßen zu dürfen.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Gemeindeverwaltung Bisingen, Frau

Kern, Heidelbergstraße 9 in Bisingen, Tel: 07476/896-123.

Heimatliedersingen

Das nächste Heimatliedersingen mit Herrn Marquart findet am

Donnerstag, 9. Januar 2014, ab 14.30 Uhr

in der Hohenzollernhalle in Bisingen statt.

Beim traditionellen Heimatliedersingen treffen sich einmal monatlich

Freunde des Gesanges jeglichen Alters, Mitbürgerinnen und Mitbürger

aus unserer Gegend, um die schönen, bekannten und auch weniger bekannten

Volks- und Heimatlieder zu singen, zu pflegen, zu erhalten und

somit den nachfolgenden Generationen zu überliefern.

Auch wer nur einen netten musikalischen Gesangsnachmittag, teilweise

durch Gedichtvorträge bereichert, in behaglicher Runde und Gesellschaft

verbringen möchte, ist herzlich eingeladen. Für gute Bewirtung

ist gesorgt.

VHS Bisingen – AKTUELL

Bei folgenden Kursen sind noch Plätze frei.

Bitte melden Sie sich bei der VHS, Tel:07476 896-412, an!

H 30451/1

Aqua-Power

Sie haben Knieprobleme, einen Bandscheibenvorfall,

wollen sich bewegen und

können nicht, so wie Sie wollen, dann sind

Sie in diesem Kurs genau richtig. Aqua-Power

bringt Herz und Kreislauf in Schwung

und ist der ideale Fettkiller. Bewegung im Wasser zählt durch seine

Ganzkörperbelastung zu den präventiv-medizinisch wertvollsten Sportarten

überhaupt. Erfahren Sie Kräftigung, Dehnung und Lockerung des

gesamten Bewegungs- und Muskelapparates. Der Auftrieb im Wasser

entlastet die Gelenke, vor allem die Wirbelsäule und Ihre Knie. Aqua-

Power ist eine gelenkschonende, intensive Trainingsmöglichkeit für Teilnehmer

aller Altersgruppen und Fitnesslevel im Wasser. Das Element

Wasser mit seinen besonderen physikalischen Eigenschaften wird als individuell

angepasstes Trainingsgerät genutzt. Da im Wasser immer alle

Muskelgruppen aktiviert werden, wird gezielt Muskelkraft, Muskelausdauer,

das Herz-Kreislauf-System, Koordination und Beweglichkeit, sowie

die allgemeine Kondition trainiert.

Leitung: Doris Sprißler

Termin: dienstags, 20.45-21.30 Uhr

Beginn: Dienstag, 07.01.2014

Dauer: 10 Abende

Ort: Hallenbad Bisingen

Gebühr: 69,00 Euro

Mitzubringen: Aqua-Schuhe wären von Vorteil, aber nicht zwingend nötig

Höchstteilnehmerzahl: 10 Personen

HH 30452/1

Aqua Vital für Ältere II

Regelmäßige Bewegung ist wichtig, um Krankheiten vorzubeugen und

den Körper gesund und fit zu halten. Aqua Vital ist ein gelenkschonendes

Ganzkörpertraining im Wasser. Alle koordinativen Fähigkeiten, die

ihr Körper benötigt, werden dabei angesprochen. Mit Musik, Spaß und

viel Freude werden Sie Herz und Kreislauf trainieren, Gleichgewicht und

Ausdauer verbessern, Muskulatur und Bindegewebe fördern. Die Auftriebskraft

des Wassers entlastet dabei ihre Gelenke, Wirbelsäule und

Bandscheiben.

Leitung: Doris Sprißler

Termin: donnerstags, 18.30-19.15 Uhr

Beginn: Donnerstag, 09.01.2014

Dauer: 10 Abende

Ort: Hallenbad Bisingen

Gebühr: 69,00 Euro

Mitzubringen: Aqua-Schuhe wären von Vorteil, aber nicht zwingend

nötig

Höchstteilnehmerzahl: 10 Personen

H 30453/1

Aqua Nordic Walking

Durch seine Vielseitigkeit ist Aqua Nordic Walking für fast alle und für

jedes Alter geeignet. Ob für Neu- und Wiedereinsteiger, Gesundheitsund

Ausdauersportler, Fitness- und Freizeitsportler, Leistungssportler,

Senioren, Aufbautraining für Sportverletzte oder für Knie- und Hüftarthrosepatienten

ist dieses Training optimal geeignet. Aqua Nordic Walking

ist ohne große Vorkenntnisse schnell zu erlernen. Kleinere Fehler

im Bewegungsablauf sind durch andere Teilnehmer kaum erkennbar.

Bei diesem Sport regen Sie den Stoffwechsel an, straffen Sie das Bindegewebe

und verbessern Sie das Herz-Kreislauf-System. Es ist ein gesundes

und neues Ganzkörpertraining für jeden und führt zu einer schonenden

Körperkräftigung. Die Belastung wird durch den Auftrieb minimiert

und diese physikalische Eigenschaft des Wassers ermöglicht

auch ein gelenkschonendes Training. Die Schwerelosigkeit durch die

Auftriebskraft des Wassers ermöglicht Bewegungen, die an Land nicht

oder nur unter Schmerzen durchführbar sind. Die Walkingstöcke werden

von der Dozentin mitgebracht und die Leihgebühr ist bereits in der

Kursgebühr enthalten.

Leitung: Doris Sprißler

Termin: donnerstags, 19.15-20.00 Uhr

Beginn: Donnerstag, 09.01.2014

Dauer: 10 Abende

Ort: Hallenbad Bisingen

Gebühr: 87,00 Euro

Mitzubringen: Aqua-Schuhe (wenn vorhanden), Handschuhe (wenn vorhanden)

Höchstteilnehmerzahl: 8 Personen

H 30454/1

Aqua Nordic Walking II

Kursinhalt ist identisch mit Kurs-Nr. H 30453/1

Leitung: Doris Sprißler

Termin: donnerstags, 20.00-20.45 Uhr

Beginn: Donnerstag, 09.01.2014

Dauer: 10 Abende

Ort: Hallenbad Bisingen

Gebühr: 87,00 Euro

Mitzubringen: Aqua-Schuhe (wenn vorhanden), Handschuhe (wenn vorhanden)

Höchstteilnehmerzahl: 8 Personen


Amtsblatt der Gemeinde Bisingen 7

H 30212

Aikido-Selbstbehauptung für 6-10-jährige Kinder

Aikido, die japanische Budokunst, fördert die körperliche Beweglichkeit

und Koordination, verbessert die Ausgeglichenheit und Konzentrationsfähigkeit,

hilft bei der Überwindung von Aggressionen und Stressbewältigung

in Schule und Alltag. Die Techniken können auch zur

Selbstverteidigung eingesetzt werden.

Leitung: Yves Opizzo, 4. DAN

Termin: samstags, 14.00-15.00 Uhr

Beginn: Samstag, 11.01.2014

Dauer: 3 Nachmittage

Ort: Turnraum des Kindergartens Spatzennest, Steinhofen

Gebühr: 21,50 Euro

Mitzubringen: Bequeme Sportkleidung und Isomatte

Höchstteilnehmerzahl: 12 Personen

H 30213

Aikido – Selbstbehauptung für Kinder ab 11 Jahren

Kursinhalt ist identisch mit Kurs-Nr. H 30212

Leitung: Yves Opizzo, 4. DAN

Termin: samstags, 15.15-16.15 Uhr

Beginn: Samstag, 11.01.2014

Dauer: 3 Nachmittage

Ort: Turnraum des Kindergartens Spatzennest, Steinhofen

Gebühr: 21,50 Euro

Mitzubringen: Bequeme Sportkleidung und Isomatte

Höchstteilnehmerzahl: 12 Personen

H 30214

Aikido – Selbstbehauptung für Erwachsene

Kursinhalt ist identisch mit Kurs-Nr. H 30212

Leitung: Yves Opizzo, 4. DAN

Termin: samstags, 16.30-18.00 Uhr

Beginn: Samstag, 11.01.2014

Dauer: 3 Nachmittage

Ort: Turnraum des Kindergartens Spatzennest, Steinhofen

Gebühr: 25,00 Euro

Mitzubringen: Bequeme Sportkleidung und Isomatte

Höchstteilnehmerzahl: 12 Personen

H 10607

Vortrag: Naturwissenschaft und Glauben

Man kann viele Arbeiten delegieren.

Die Erstellung der Steuererklärung, die Einstellung für die Internetanbindung,

den Aufbau von Ikea-Möbeln oder das Flicken eines Fahrradschlauches.

Aber einige Dinge können nur persönlich erfühlt und erledigt

werden. Das Zahnweh ebenso wie der Eindruck des Sternenhimmels.

Und auf die Dauer kommt niemand um die ganz persönliche

Entscheidung herum, ob er an Gott glaubt oder nicht. Hilft unsere von

der naturwissenschaftlichen Seite geprägte Denkweise, den Glauben anzunehmen

oder gar zu begreifen? Stehen sich die Naturwissenschaften

und der Glaube unvereinbar gegenüber? Oder ergänzen und verstärken

sie sich gegenseitig? Dieser Vortrag befasst sich mit den Wechselwirkungen

der Naturwissenschaften und dem Glauben. Er soll Anstöße für

eigene Überlegungen geben.

Leitung: Gert Seeger

Termin: Dienstag, 14.01.2014, 19.00-20.30 Uhr

Dauer: 1 Abend

Ort: Kleiner Saal der Hohenzollernhalle

Gebühr: 5,00 Euro

Aktuelle Informationen: www.feuerwehr-bisingen.de

Freiw. Feuerwehr Abt. Thanheim

Die Feuerwehr Thanheim wünscht allen Einwohnern, Freunden und

Gönnern sowie allen Feuerwehrmitgliedern und ihren Familien ein frohes

Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Ein Herzlicher Dank gilt auch allen Jugendwarten, den Jugendlichen

in der Jugendfeuerwehr und den Eltern für die gute Zusammenarbeit im

Jahr 2013.

Feuerwehr Thanheim

www.feuerwehr-thanheim.de

Freiw. Feuerwehr Abt. Wessingen

Die Freiw. Feuerwehr Abt. Wessingen wünscht allen Mitgliedern mit Familien

ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

M. Thomer

IMPRESSUM

Amtsblatt der Gemeinde Bisingen:

Herausgeber: Gemeinde Bisingen mit Steinhofen und den Ortsteilen

Thanheim, Wessingen und Zimmern.

Verantwortlich für den Inhalt: Bürgermeister Joachim Krüger oder dessen

Vertreter im Amt, Heidelbergstr. 9, 72406 Bisingen, Telefon 0 74 76/8 96-0,

Telefax 0 74 76/8 96-149, info@bisingen.de, www.bisingen.de

Ende der amtlichen Nachrichten

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine