Downloaden Sie hier! - OGL

grabenlos.at

Downloaden Sie hier! - OGL

Informationen der ÖGL – September 2009

SCHON ANGEMELDET?

ÖGL-SYMPOSIUM

GRABENLOS 2009 am 20. und

21.10.2009!

Innovationen, Trends und

Erfolgsberichte aus der

heimischen

Spezial-Tiefbaubranche!

Das diesjährige ÖGL Symposium Grabenlos findet am 20. und

21.Oktober 2009 im Spa & Conference Hotel Loipersdorf statt.

Neben aktuellen Vorträgen aus der Branche bietet das Symposium die perfekte Plattform für

Erfahrungs- uns Informationsaustausch zwischen Anbietern, Anwendern, der

Zulieferindustrie und den planenden Stellen.

Das Symposium ist ein „Muss“ für all jene, die auf umweltschonende und wirtschaftliche

Technologien im Tiefbaubereich setzen!

Programm und Formulare für Anmeldung sowie Hotelreservierung finden Sie auf

www.grabenlos.at!

DAS GRABENLOSE FOTO DES MONATS SEPTEMBER 2009

Das grabenlose Foto des Monats September

geht an Frau Elisabeth Brunbauer von der

AGRU Kunststofftechnik GmbH in Bad Hall.

Das Foto "Golfplatz Japan" wurde aufgrund

der Motivwahl, dem eindeutigen Bezug zum

grabenlosen Bau und der Originalität von der

ÖGL Fachjury zum Sieger gewählt.

In Japan musste für die Erweitung des

Wassersystems ein Golfplatz gequert werden.

Da Bauarbeiten auf Golfplätzen sehr

aufwändig und kostenintensiv sind, entschied

man sich für eine Verlegung mittels Spülbohren.

Das grabenlose Foto des Monats

September „Golfplatz Japan“

Bei dieser Verlegemethode blieb der Golfplatz nahezu unberührt – auf eine aufwändige

Wiederherstellung des Grüns konnte somit verzichtet werden. Die Installation wurde von „Tokyo

Sangyo“ mit AGRU Rohren der Dimension 63 realisiert.

Die ÖGL gratuliert Frau Brunbauer zum Monatssieg und freut sich auf zahlreiche

Einsendungen zum Monatsfoto Oktober!


Informationen der ÖGL – September 2009

DIE ÖGL PRÄSENTIERT IHRE MITGLIEDER

Folge 31: KASPER Technologie

Die Zusammenarbeit mit KASPER Technologie lohnt sich!

Sie können sich auf Kasper Technologie verlassen. Dafür sprechen viele Gründe:

Nicht nur über 20 Jahre Markterfahrung. Nachweisbare Erfolge garantieren eine starke

technologische Partnerschaft. Dabei stehen Ihnen vielfältige Erfahrungswerte bei der Auswahl

zielgerichteter Verfahren, ausgereifter Gerätschaften, und soweit Standards nicht ausreichen,

innovative, anwendungsspezifische ERGELIT Trockenmörtel zur Verfügung.

Bei Tests oder Vorführungen vor Ort, können Sie die von Ihnen geforderten Bedingungen und

Eigenschaften vorab überprüfen.

Die kontinuierliche fundierte technische und kaufmännische Beratung ist Ausdruck

nachhaltiger Betreuung. Kunden nennen Kasper Technologie gern als Referenz für

Lieferantentreue und marktgerechte Preise, als Partner auch in schwierigen Situationen.

Ein Partner, der Ihre Interessen in der ÖGL, der DWA, dem ÖWAV, der GSTT, beim IKT

und anderen wichtigen Verbänden und Institutionen vertritt, und bei der Ausarbeitung von

Vorschriften und Regeln in Ihrem Sinne, für Ihre Sicherheit mitarbeitet.

Die von Kasper Technologie bereitgestellten ERGELIT Trockenmörtel sind mit Prüfzeugnissen

des MPA Nordrhein-Westfalen, der TU Hamburg-Harburg, dem Hygiene Institut in

Gelsenkirchen, der DiBT und vielen Referenzen mehr ausgestattet.

Mehr Informationen zu KASPER Technologie finden Sie unter www.kasper-tech.com

NEWS UNSERER MITGLIEDER

Kanalsanierung ohne Straßenaufbruch in Blombergs Innenstadt.

Swietelsky-Faber Kanalsanierung: Gut aufgestellt für kommende

Herausforderungen!

Die jüngste Investition des Hauses, ein brandneues Fahrzeug für die

Kanalsanierung per Roboter, ist jüngst in der Blomberger Innenstadt

aktiv: Die High-Tech-Einheit bereitete dort systematisch Abwasserkanäle

für eine Sanierung nach dem Schlauchlining-Verfahren vor, die derzeit

stattfindet.

Schlauchlining heißt die technische Zauberformel für eine schnelle und

kostengünstige Sanierung undichter Abwasserleitungen ohne

aufgegrabene Straßen. Bei diesem Verfahren wird in das defekte Rohr

ein Glasfaserschlauch eingezogen, der mit einem Kunstharz getränkt ist.

Mit Pressluft bläst man den Schlauch bis an die Wand des Rohrs auf.

Schließlich zieht man eine Kette von UV-Lampen durch den Kanal, deren

Licht den Schlauch im Vorüberfahren zu einem hoch stabilen

Kunststoffrohr aushärtet.

So oder in technischen Varianten werden in Deutschland inzwischen rund

1000 Kilometer Abwasserleitungen pro Jahr saniert.


Informationen der ÖGL – September 2009

ÖGL-GEWINNSPIEL 2009 – GEWINNER MÖGEN’S GRABENLOS!

Der Gewinner des großen ÖGL-Gewinnspiels 2009

steht fest. Aus mehreren hundert Einsendungen aus

ganz Österreich wurde Herr DI Franz Waldner aus

Wien als glücklicher Gewinner des Hauptpreises, einem

Wochenendaufenthalt im Spa & Conference Hotel in

Loipersdorf, gezogen.

Den Hauptpreis nahm Herr DI Waldner aus den Händen

von ÖGL-Vorstandsvorsitzenden

Dipl-HTL-Ing. Robert Selinger, MBA und

Geschäftsführerin Dr. Ute Boccioli im Rahmen einer

ÖGL- Vorstandssitzung in Wien entgegen.

Großes Interesse zeigte Herr DI Waldner auch am diesjährigen Symposium Grabenlos im Spa

& Conference Hotel Loipersdorf. Am 20. und 21. Oktober 2009 versammeln Expertinnen und

Experten der heimischen Spezialtiefbaubranche, um sich über Trends und Innovationen der

grabenlosen Techniken zu informieren. „Sicherlich ein Muss vor allem auch für Ziviltechniker

und Planer“, betonte Herr DI Waldner im Rahmen der Preisverleihung.

Die weiteren Preise – je ein ÖGL-Memory Stick gingen an:

Claudia Schuhmann (Wien), Josef Pfleger (Wien), Josef Kreitmayer (Großmügl), Sylvia Polzer

(Breitenfurt), Elisabeth Edinger (Arbesbach), Sandra Greindl (Linz), Ulrike Hartmaier

(Ottensheim), Rudolf Brandstötter (Bad-Kreuzen), Christian Winzer (Schärding), Alois

Oppeneiger (Radstadt), Helmut Plattner (Innsbruck), Barbara Schöbi-Fink (Feldkirch), Elisabeth

Labbacher (Gleisdorf), Gerald Maierwieser (Kapfenberg), Gerhard Hoi (Finkenstein).

ÖGL – TIPP

TOP oder FLOP beim Bewerbungsgespräch?

Gute Manieren helfen, in Vorstellungsgesprächen die größten

Fettnäpfchen zu umgehen. Jeder Chef weiß das und achtet

daher bei Bewerbern nicht nur auf fachliche Fähigkeiten und

Soft Skills, sondern auch auf gute Manieren.

Tipp 1: Pünktlichkeit ist das A und O – Demut ist nicht

gefragt

Längere Anfahrtswege, Staus und genügend Zeit, um an der Pforte Formulare auszufüllen,

sollten unbedingt einkalkuliert werden.

Tipp 2: Die Rangfolge muss eingehalten werden

Zunächst stellt sich der Bewerber mit Vor- und Nachnamen vor. Den Händedruck bietet der

Einladende an. Der Kandidat setzt sich, wenn ihm ein Sitzplatz angeboten wird.

Tipp 3: Vorsicht vor dem „Revier“ des Vorgesetzten

Auch der Respekt vor dem Platz des Gegenübers zeugt von gutem Benehmen. Deshalb sollten

Bewerber auf keinen Fall ihre Unterarme auf den Schreibtisch des potenziellen Arbeitgebers

stützen - oder darauf ungefragt Notizen machen.

Tipp 4: Bescheidenheit mit Maß ist eine Zier

Die Höflichkeit gebietet es, dass die Gesprächspartner aufeinander eingehen.

So zeigt der Bewerber zum Beispiel durch offene Gesichtszüge, einen freundlichen Blick und

Nachfragen, dass er seinem Gegenüber zuhört.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine