Informationen der ÖGL – Februar 2011 - OGL

grabenlos.at

Informationen der ÖGL – Februar 2011 - OGL

Informationen der ÖGL Februar 2011

DAS GRABENLOSE FOTO DES

MONATS FEBRUAR 2011

Das grabenlose Foto des Monats Februar

geht an Herrn Martin Boeckh vom Magazin

ENTSORGA aus Deutschland.

Das Foto „Wege zum Licht" wurde aufgrund

der Motivwahl und der Originalität von der

ÖGL Fachjury zum Sieger gewählt.

Das Bild entstand untertage bei der

Sanierung des Ring-Kanals in Mannheim und

zeigt den Blick nach oben durch einen

Das grabenlose Foto des Monats

Einstiegsschacht. Die Sanierung erfolgte während Februar „Wege zum Licht“

des laufenden Verkehrs mit einem speziellen

grabenlosen Relining-Verfahren. Das Projekt war das größte seiner Art in Deutschland!

Die ÖGL gratuliert Herrn Boeckh zum Monatssieg und freut sich auf zahlreiche

Einsendungen zum Monatsfoto März!

ÖGL-SYMPOSIUM GRABENLOS am 18. und 19.

Oktober 2011

Das diesjährige ÖGL Symposium Grabenlos findet am

18. und 19.Oktober 2011 im Veranstaltungszentrum

Museum Arbeitswelt in Steyr statt.

Neben aktuellen Vorträgen aus der Branche bietet das

Symposium die perfekte Plattform für Erfahrungs- uns

Informationsaustausch zwischen Anbietern, Anwendern, der Zulieferindustrie und den

planenden Stellen.

Das Symposium ist ein „Muss“ für all jene, die auf umweltschonende und wirtschaftliche

Technologien im Tiefbaubereich setzen! Programm und Formulare für Anmeldung sowie

Hotelreservierung finden Sie ab Juli 2011 auf www.grabenlos.at!

NEWS UNSERER MITGLIEDER

Innovative Pflugverlegung für Rohre reduziert Kosten

um die Hälfte

Neu am Markt: Ein patentiertes Verfahren zum

Einpflügen von Trink- und Abwasserrohren mit

vorgeschriebenem Sohlgefälle. Rohrverlegungen in

einem einzigen Arbeitsschritt, mit einer Präzision von +/-

4 Millimeter bei guten Bodenverhältnissen und bis zu 60

Prozent Kosteneinsparung gegenüber.

Prädikat: Ökonomisch und ökologisch wertvoll.


Informationen der ÖGL Februar 2011

Das Salzburger Unternehmen IFK GmbH ist europäischer Technologieführer, wenn’s ums

Verlegen von Trink- und Abwasserrohren mit Gefälle geht. Mit dem neuen Verlegepflug FSP22

wird das Einpflügen von Rohren bis DA355 zum Kinderspiel durch zeitsparende Technik für

Pflügungen bis Bodenklasse 6 (leichter Fels), als Bachquerungen (Düker bis Wasserstand von

1,50 Metern) und in unwegsam-steilem Gelände (bis 40 Grad Gefälle).

Eduard Knapp, Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens IFK GmbH erläutert die

Vorteile gegenüber offenem Tiefbau: „Konventionell sind vom Einsatz eines Baggers zur

Grabung, Verlegung bis zum aufwändigen Kontrollverfahren mehrere Arbeitsschritte notwendig.

Der IFK Verlegepflug FSP22 erledigt diese Arbeiten in einem einzigen Prozess. Diese Ersparnis

bei Zeit und Aufwand spiegelt sich in hohen Verlegeleistungen pro Tag und einer satten

Kostenreduktion - einem Meter-Preis, der bis zu -60 Prozent gegenüber Tiefbau liegen kann.“

Die präzise Einhaltung vorgegebener Verlegetiefen wird im Sekundentakt erfasst und für den

Kunden digital als Lageplan sowie Längsschnitt dokumentiert. Derzeit liegt die Verlegetiefe bei

max. 2,25 Metern.

Überzeugendes Umweltkonzept gegen Ernteausfall

Abgesehen von den ökonomischen Vorteilen setzen bereits

zahlreiche österreichische Gemeinden den IFK Verlegepflug

vor allem aus umwelttechnischen und ökologischen

Überlegungen ein. Kurze Bauzeiten reduzieren

Anrainerbelästigungen auf das Mindestmaß, Wasserabflüsse

erfolgen auf natürliche Weise und die Vegetation erholt sich

rasch von diesem Eingriff.

Laboriert die Umwelt nach der Grabung einer Künette in offener

Bauweise oft jahrelang an ihren Narben, ist der Einsatz eines IFK

Verlegepfluges nach nur einem Monat kaum noch zu erahnen. Und

weil neben den äußeren Werten auch die inneren zählen, heißt die

gute Nachricht für Landwirte: Da kein Mutterboden ausgetauscht wird,

sind im Ackerbau fast keine Ernteausfälle zu befürchten.

In den letzten Jahren wurden mit der neuen Technologie ca. 200km

Rohre mit permanentem Gefälle in Deutschland u. Österreich verlegt -

ohne jeglicher Beanstandung!!!!

Mehr Informationen unter: www.verlegepflug.at

DIE ÖGL BEGRÜSST EIN NEUES MITGLIED

Die ÖGL freut sich 2011 die Firma JACKCONTROL

AG als weiteres Mitglied begrüßen zu dürfen.

Jackcontrol AG, gegründet 2004 als Spin-off-Unternehmen der ETH Zürich, ist eine

unabhängige, international tätige Ingenieurunternehmung mit Sitz in Glarus/Schweiz.

Kerngeschäfte der Jackcontrol AG sind Rohrvortrieb/Microtunneling und Wasserkraftwerksbau.

In beiden Bereichen hat sich Jackcontrol AG seit der Gründung zu einem innovativen,

leistungsfähigen und zuverlässigen Partner entwickelt und gehört heute in ihren

Kerngeschäftsbereichen zu den führenden Marktteilnehmern.

Mehr Informationen unter: http://www.jackcontrol.com


Informationen der ÖGL Februar 2011

TU WIEN - FORSCHUNGSPROJEKT

Verschleiß an Werkzeugen beim Pressrohrvortrieb

Während der Ausführung eines konkreten Pressrohrvortriebs im Raum Wien sollen alle

verschleißrelevanten Daten gesammelt werden und anschließend, aufbauend auf das derzeit

laufende Grundlagenprojekt „Abrasivität von Lockergestein“ des Instituts für Geotechnik,

ausgewertet werden.

Ziel ist es, qualitative und nach Möglichkeit auch quantitative Aussagen über den

Zusammenhang zwischen der Abrasivität des Bodens und dem Werkzeugverschleiß

der Abbauwerkzeuge beim Pressrohrvortrieb zu erhalten.

Die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt werden der ÖGL in Form eines

Abschlussberichts am Ende der Projektlaufzeit vorgelegt.

Wesentliche Erkenntnisse sollen einem breiten Fachpublikum durch Veröffentlichung in

einschlägigen Fachjournalen zugänglich gemacht werden.

Finanziert wird das Forschungsprojekt durch die ÖGL unter besonderer Mitwirkung

folgender Mitgliedsunternehmen:


Informationen der ÖGL Februar 2011

ÖGL - TIPP

Vitamine gegen die Frühlingsmüdigkeit

Vitamine sind unverzichtbar für eine starke

Körperabwehr. Gerade jetzt im Frühling fühlt man

sich schlapp und kommt nicht so recht auf Touren.

Das kommt zum Teil daher, dass im Winter die

körpereigene Abwehr auf Hochtouren lief und

unsere Vitaminspeicher geleert wurden.

In ausreichenden Mengen zugeführt können die

Stoffwechselhelfer ihre optimale Wirkung

entfalten. Dazu gehört die Infektabwehr oder die

Abwehr der sog. „freien Radikalen“. Freie Radikale sind chemisch instabile,

energiereiche Moleküle, die im Körper durch Stoffwechselprozesse und

Umwelteinflüsse (z.B. auch durch Zigarettenrauch) entstehen. Zum Teil werden sie

vom Körper selber produziert und verursachen Zellschäden oder beschleunigen die

Zellalterung. Hier kommen die Vitamine C, das Beta-Caroten (Vorstufe von Vitamin A)

und Vitamin E zum Zuge und leisten zusammen mit dem Spurenelement Selen und

Enzymen einen super Job.

Einige Vitamine kann der Körper selber herstellen: Vitamin K z.B. aus den

Darmbakterien und Vitamin D kann unter genügendem Sonneneinfluss aus Cholesterin

gebildet werden.

Welches Vitamin woher?

Orangen:

liefern viel Vitamin C. Weniger bekannt ist, dass sie auch die Vitamine A,B1,B2,B6,E,K

enthalten.

Mageres Rindfleisch:

versorgt uns mit Vitamin A,B1,B2,B6,B12,E,K, Fol- und Pantothensäure. .

Lachs:

gibt uns Vitamine A,B1,B2,B6,B12,C,D und E, dazu Fol- und Pantothensäure sowie

Biotin.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine