DAS ÖGL GEWINNSPIEL 2012 - OGL

grabenlos.at

DAS ÖGL GEWINNSPIEL 2012 - OGL

Der ÖGL Newsletter / MAI 2012

DAS ÖGL GEWINNSPIEL 2012

Gewinnen Sie mit der ÖGL 2 VIP-KARTEN für das Hahnenkamm Rennen 2013

Wie? Ganz einfach, Sie finden das Gewinnformular auf den Umschlägen der Zeitschriften

Kommunal (Erscheinungstermin am 25.05.2012) und FORUM Gas Wasser Wärme

(Erscheinungstermin am 04.06.2012).

Surfen Sie auf www.grabenlos.at, beantworten Sie die Gewinnfrage und senden Sie uns die

richtige Antwort per Mail (plattform@grabenlos.at) oder Ihren ausgefüllten Abschnitt per

Fax (+43 1 367 03 42 20).

Natürlich finden Sie das Gewinnformular auch auf www.grabenlos.at als Download!

Einsendeschluss ist der 31.Juli 2012, die GewinnerInnen werden schriftlich verständigt.

Die ÖGL wünscht Ihnen viel Glück und freut sich auf

Ihre zahlreichen Einsendungen!


Der ÖGL Newsletter / MAI 2012

NEWS UNSERER MITGLIEDER

Österreichischer BERSTLINING Rekord in Linz

SWIETELSKY-FABER Kanalsanierung auf Rekordkurs im Auftrag der Linz AG

Die Aufgabenstellung

Im Zuge der kompletten Neugestaltung der Landstraße wurde die alte Graugussleitung DN 400 in einem Bereich

von ca. 200m erneuert. Diese Straße ist die zweitmeist frequentierte Einkaufsstraße in Österreich, ein grabenloses

Verfahren mit minimaler Verkehrsbeeinträchtigung war absolute Grundvoraussetzung für die Erneuerung. Um den

hydraulisch erforderlichen Rohrquerschnitt DN 400 erhalten zu können, fiel die Wahl auf das statische Berstlining

Verfahren.

Das Sanierungssystem

Die Erneuerung wurde mit dem statischen Berstlining Verfahren durchgeführt. Die erforderliche 1900kN Anlage

wurde erstmalig in Österreich eingesetzt. Die neuen SGZzmu Rohre DN400 von Duktus dürfen mit einer Zugkraft

von 650 kN belastet werden.

Die Baudurchführung

Die Erneuerung in der Landstraße stellte sich als große Herausforderung dar. Einerseits war das hohe

Verkehrsaufkommen zu berücksichtigen, andererseits war die Dimension der Wasserleitung sowie die Einbauten

Situation einzigartig. Daher mussten die Arbeiten in nur 3 Tagen am Wochenende durchgeführt werden.

Mit der erstmalig in Österreich eingesetzten Berstanlage Grundoburst 1900 war ausreichend Kraft vorhanden um

das alte Rohr zu bersten und das Erdreich für den Neurohreinzug aufzuweiten. Mit elektronisch dokumentierten

Einzugkräften von max. 500 kN war Swietelsky-Faber um einiges unter der zulässigen Belastung der VRS

Verbindung des neuen Rohres.

Durch die vorbildliche Zusammenarbeit der Linz AG Wasser, der Fa. Hitthaller, der Fa. Duktus und Swietelsky-

Faber konnte die dimensionsmäßig größte Berstlining Baustelle Österreichs innerhalb von 3 Tagen abgewickelt

werden.

Die ÖGL gratuliert zum Österreichrekord!


Der ÖGL Newsletter / MAI 2012

NEWS UNSERER MITGLIEDER

AGRU Kunststofftechnik - Horizontalspülbohren mit E-Muffen aus PE 100-RC

Beim hier vorgestellten Projekt wurde eine Abwasserdruckleitung mit E-Muffen verschweißt und

anschließend mittels Horizontalspülbohren grabenlos verlegt. Um trotz der hohen Belastungen an

der Rohraußenoberfläche eine lange Lebensdauer sicherzustellen, wurden Rohre und E-Muffen aus

PE 100-RC eingesetzt.

Abwasserdruckleitung

In Forchheim (Deutschland) wurde im Mai 2011 eine Abwasserdruckleitung neu errichtet. Aus

verschiedenen Gründen forderte der Auftraggeber eine wulstfreie Innenoberfläche ohne störende

Schweißwülste. Folglich wurden E-Muffen eingesetzt, um die einzelnen Rohre zu einem Rohrstrang

zu verbinden. Das Spezielle an diesem Projekt war, dass sich die Verlegefirma „Newo Bau GmbH“

trotz der E-Muffen für eine grabenlose Verlegung mittels Horizontalspülbohren entschlossen hatte.

Horizontalspülbohren

Das Horizontalspülbohren stellt sehr hohe Anforderungen an die Außenoberflächen der Rohre und E-Muffen. Da die E-Muffen einen größeren

Durchmesser als der Rohrstrang haben, sind diese während des Installationsvorgangs besonders hohen Belastungen ausgesetzt. Um die

Betriebssicherheit dennoch über die gesamte Lebensdauer sicherzustellen, wurde entschieden, ein Komplettsystem aus PE 100‐ RC einzusetzen.

Neben den bereits vielfach bewährten Sureline® II Rohren war diese Abwasserdruckleitung eines der ersten Projekte, wo E-Muffen aus PE 100-RC

eingesetzt wurden. Sowohl Sureline®-Rohre als auch E-Muffen aus PE 100-RC zeichnen sich durch einen außergewöhnlich hohen Widerstand

gegenüber dem langsamen Risswachstum aus und waren somit die beste Wahl für dieses Projekt.

E-Muffen aus PE 100-RC

Als Ergänzung zum bestehenden Elektro-Formteilprogramm bietet AGRU auch innovative E-Muffen aus PE 100-RC an.

Obwohl diese das gleiche Aussehen haben wie Standard E-Muffen, erreicht man durch den signifikant höheren

Widerstand gegen langsames Risswachstum ein verbessertes Langzeitverhalten und weitere Vorteile. Einerseits sind

E-Muffen aus PE 100‐ RC für die sandbettlose als auch die grabenlose Verlegung geeignet. Andererseits sind sie die

optimale Ergänzung für qualitativ hochwertige Rohrsysteme wie Sureline® und SurePEX. Zudem können E-Muffen aus

PE 100-RC in Absprache mit unserer Anwendungstechnik für Betriebsdrücke größer als 16 bar freigegeben werden.

Mehr Informationen unter www.agru.at


Der ÖGL Newsletter / MAI 2012

ÖGL AUF FACEBOOK

Schauen Sie jetzt auf unsere grabenlose Facebook Fanpage!

Vergessen Sie nicht, uns zu „liken“ oder posten Sie einfach einen Beitrag auf

unsere Pinnwand.

Die ÖGL freut sich über jedes LIKE! Es ist ja auch schwer GRABENLOS nicht zu

mögen! Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Mehr Infos finden Sie hier >>

ÖGL ÖKO - MYTHEN

Car Sharing reduziert Verkehr und Abgase? Geschirrspüler verbrauchen zu viel Wasser? Die ÖGL räumt für Sie in den kommenden Newslettern mit

den gängigsten Umwelt-Klischees auf!

Fact 1 – Baden statt Duschen

Der Mythos: Bei einem Wannenbad wird mehr Wasser verbraucht als beim Duschen. Stimmt nicht: Bereits 7 Minuten duschen verschwendet mehr

Wasser! Also, gönnen Sie sich mit ruhigem Gewissen hin und wieder ein entspannendes Schaumbad….

Fact 2 – Car Sharing

Nettes Prinzip, aber: Städtische Car-Sharing Angebote steigern den Verkehr eher, als ihn zu reduzieren. Und: Es werden meist nur Fahrten ersetzt, die

sonst eigentlich mit den weitaus ökologischeren Öffis gemacht worden wären.

Fact 3 – Standby

Dass im Standby-Modus weiter Strom verbraucht wird ist bekannt. Aber auch wenn nur der Schalter direkt am Gerät abgedreht ist, fließt weiter

Energie. Also Stecker raus oder Ausschalten übers Netzteil!

Fact 4 – Bildschirmschoner

Sie sparen weder Energie noch Strom – sie steigern den Energieverbrauch auf das Doppelte! Die bessere Variante für die Umwelt: Einfach den PC-

Bildschirm in den Pausen abschalten.

Mehr ÖKO-Mythen erwarten Sie im ÖGL Juni Newsletter – wir halten Sie auf dem Laufenden!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine