11.1a Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zum ... - Grauthoff

grauthoff.com

11.1a Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zum ... - Grauthoff

Reg. Nr. MON Blatt 11.1a Seite 1 Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zum Einbau in Massivwände T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 Unsere Produkte werden nach sorgfältiger Qualitätsprüfung vor der Auslieferung kontrolliert. Dennoch ist vor Einbau zu prüfen, ob Fabrikationsfehler vorhanden sind und die Zarge der bestellten Ausführung entspricht. Keine Haftung übernehmen wir bei unsachgemäßer Behandlung / Wartung, fehlerhafter Montage und natürlicher Abnutzung. Beanstandungen werden nach dem Einbau nicht mehr berücksichtigt. Bauliche Voraussetzungen eingebaut werden kann die Tür AHS Typ 1 in folgende Wandarten: • aus Mauerwerk nach DIN 1053 Teil 1 (Dicke ≥ 115 mm), Steinfestigkeitsklasse mindestens 12, Mörtelgruppe ≥ II • aus Beton nach DIN 1045 (Dicke ≥ 100 mm), Festigkeitsklasse mindestens B 15 • Feuerbeständige Wände aus Porenbeton-Block- oder Plansteinen nach DIN 4165, Steinfestigkeitsklasse mindestens 4, Wanddicke ≥ 150 mm • Feuerbeständige Wände aus bewehrten – liegenden - Porenbetonplatten, sofern für diese eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vorliegt, Festigkeitsklasse mindestens G 4.4, Wanddicke ≥ 175 mm Zusammenbau Bei aus Transportgründen dreiteilig 1. zerlegten Zargen zunächst die aufrechten Zargenteile und das Zargenquerstück mit den Bügelverschlüssen bzw. Biegeverschlüssen zusammenbauen. Schweißen ist nicht erforderlich. Distanzschienen an der Zargenunterkante am Zargenspiegel festschrauben. Die Schraublöcher sind vorgebohrt. Einbau in die Wandöffnung 2. Stahlzargen mit Mauerankern Angeschweißte Anker rechtwinklig zum Zargenkörper biegen. 3. 4. 5. Oberkante Fertiger Fußboden Stahlumfassungszarge Stahlzarge in Wandöffnung stellen, lotund waagerecht und nach Meterriss oder OFF ausrichten, ausspreizen und Maueranker einmörteln. Nach Aushärtezeit Stahlzarge mit Mörtel der Mörtelgruppe II nach DIN 1053 umlaufend vollständig hinterfüllen. Beim Ausgießen Maßhaltigkeit des Zargeneinbaues kontrollieren! Montage-Schaum darf nicht verwendet werden! Nach dem Abbinden des Mörtels die Distanzschienen entfernen. Stahlzargen für Montage mit Leibungsdübeln Stahlzarge in Wandöffnung stellen, lot- A 4a. Stahleckzarge und waagerecht und nach Meterriss oder OFF ausrichten und festkeilen. Dübellöcher bohren und mit den beiliegenden Dübeln z.B. Fischer S 10 H 135 RS festschrauben. Nur bauaufsichtlich zugelassene Dübel verwenden. Im Bereich der Dübellöcher Zarge druckfest hinterfüttern (A). Anschließend Stahlzarge mit Mörtel der Mörtelgruppe II nach DIN 1053 umlaufend vollständig hinterfüllen. Beim Ausgießen Maßhal- tigkeit des Zargeneinbaues kontrollieren! Montage-Schaum darf nicht verwendet werden! Nach dem Abbinden des Mörtels die Distanzschienen entfernen. Anker 90° Ankerlage in der Mauerleibung anzeichnen und Aussparungen ausstemmen. 6. 7. Stahlzargen für Dübelmontage mit Schweißankern In Höhe der Zargenanker jeweils ein A Flachstahl ca. 5 x 50 x ca. Zargenmaulweite in die Wandleibung schrauben (A). Nur zugelassene Dübel verwenden. Zargenanker passend biegen, Zarge lot- und waagerecht und nach Meterriss ausrichten, und festkeilen. Zargenanker am Flachstahl festschweißen. Anschließend Stahlzarge mit Mörtel der Mörtelgruppe II nach DIN 1053 umlaufend vollständig hinterfüllen. Beim Ausgießen Maßhaltigkeit des Zargeneinbaues kontrollieren! Montage-Schaum darf nicht verwendet werden! Nach dem Abbinden des Mörtels die Distanzschienen entfernen. Dichtung auf passende Länge schneiden und ohne zu dehnen in die Dichtungsnut drücken. GRAUTHOFF Türengruppe GmbH Brandstraße 71 – 79 33397 Rietberg-Mastholte Tel. 02944 – 803-0 Fax. 02944 – 803-29 GRAUTHOFF Türengruppe GmbH Astra Straße 1-10 39439 Güsten Tel. 039262 - 84-0 Fax. 039262 - 219 licht & harmonie Glastüren GmbH Brandstraße 81 33397 Rietberg-Mastholte Tel. 02944 – 9722-0 Fax. 02944 – 9722-129 Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1a Seite 2 Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zum Einbau in Massivwände T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 8. Bandmontage bei 3D-Bandaufnahmen Füllstück aus der Bandtasche entfernen und Türblatt einhängen. Die Bandbefestigung und die Verstellung der Tür in der Höhe und Tiefe erfolgt mit den Befestigungsschrauben A, die Verstellung B in Richtung der Türbreite mit den Stellschrauben B. A Lot- und waagerechten Sitz des Türblatts überprüfen. B Füllstück Beschlagsmontage Zur Montage der Drückergarnitur und des Türschließers auf dem Türblatt sowie zur Türblattkürzung und zur Einstellung von Bodendichtungen sind die Hinweise auf der Montageanleitung Blatt 9.1 (ist dem Türenkarton beigelegt) zu beachten. 9. Fuge Fuge zwischen Türblattfalz und Zargenfalz mit Bandaufnahme einstellen: Oben: 3 mm Unten: 5 mm (min./ max.: 4 / 8 mm) Aufrecht Schloss-Seite: 4 mm Aufrecht Bandseite: 3 mm Funktion der Tür prüfen. 10. Bandmontage bei Bandtaschen V 8600 Rahmenteile bis auf ca. 3 mm in die Bandtaschen einschieben und festdrehen. Alternativ kann auch das Rahmenteil am Flügelteil des Türblattes befestigt werden, um es dann in die Bandtasche einzuschieben und festzudrehen. Fuge zwischen Türblatt und Zargenfalz umlaufend ca. 3 mm, Bodenluft 4 – 8 mm A Zusatzhinweis für Türen mit Obenverriegelung Hat der Türflügel ein Schloss mit Obenverriegelung, muss die Zarge entsprechend mit einer Bohrung für die Verriegelungsstange vorgerichtet werden. B Bei Türen mit Obenverriegelung mit Stange und Schaltschloss wie im Bild gezeigt, bleibt nach dem Betätigen des Drückers die Verriegelungsstange und auch die Schlossfalle eingezogen, auch wenn der Drücker in seine Ausgangsstellung zurückgeht. Das ist kein Fehler sondern die normale Schlossfunktion. Erst nach Auslösen des Schaltschlosses beim Schließen der Tür fahren Stange und Falle aus. Bei geöffneter Tür zunächst die einwandfreie Funktion des Schlosses prüfen. Dazu auf den Auslöser (A) im Schaltschloss an der Türoberkante drücken. Treibriegelstange (B) und Schlossfalle müssen voll ausfahren. Die Lage der Treibriegelstange an der Zarge anzeichnen und das Einlaufloch für die Treibriegelstange in den Zargenfalz bohren. Bohrungsdurchmesser ca. 12 – 13 mm. Nun mit dem Drücker Falle und Stange zurückziehen und Tür schließen. Falle und Stange müssen wieder voll ausfahren. Gegebenfalls am Einlaufloch oder am Hauptschließblech nacharbeiten (z.B. nachfeilen). GRAUTHOFF Türengruppe GmbH Brandstraße 71 – 79 33397 Rietberg-Mastholte Tel. 02944 – 803-0 Fax. 02944 – 803-29 GRAUTHOFF Türengruppe GmbH Astra Straße 1-10 39439 Güsten Tel. 039262 - 84-0 Fax. 039262 - 219 licht & harmonie Glastüren GmbH Brandstraße 81 33397 Rietberg-Mastholte Tel. 02944 – 9722-0 Fax. 02944 – 9722-129 Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1b Seite 1 Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zum Einbau in Montagewände T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 Unsere Produkte werden nach sorgfältiger Qualitätsprüfung vor der Auslieferung kontrolliert. Dennoch ist vor Einbau zu prüfen, ob Fabrikationsfehler vorhanden sind und die Zarge der bestellten Ausführung entspricht. Keine Haftung übernehmen wir bei unsachgemäßer Behandlung / Wartung, fehlerhafter Montage und natürlicher Abnutzung. Beanstandungen werden nach dem Einbau nicht mehr berücksichtigt. Bauliche Voraussetzungen eingebaut werden kann die Tür AHS Typ 1 in folgende Wandarten: • Montagewände F 90 mit Metallständerwerk nach DIN 4102 Teil 4 Tabelle 48, Mindestbeplankungsdicke je Seite 2 x 12,5 mm aus Gipskartonfeuerschutzplatten, Wanddicke ≥ 100 mm • Montagewände F 90 mit Metallständerwerk nach DIN 4102 Teil 4 Tabelle 48, Mindestbeplankungsdicke je Seite 1 x 10 mm und 1 x 12,5 oder 2 x 12,5 mm aus FERMACELL-Gipsfaserplatten, Wanddicke ≥ 95 mm • Montagewände F 60 mit Metallständerwerk nach DIN 4102 Teil 4 Tabelle 48, Mindestbeplankungsdicke je Seite 2 x 12,5 mm aus Gipskartonfeuerschutzplatten, Wanddicke ≥ 100 mm Zusammenbau 1. Bei aus Transportgründen dreiteilig zerlegten Zargen zunächst die aufrechten Zargenteile und das Zargenquerstück mit den Bügelverschlüssen bzw. Biegeverschlüssen zusammenbauen. Schweißen ist nicht erforderlich. Distanzschienen an der Zargenunterkante am Zargenspiegel festschrauben. Die Schraublöcher sind vorgebohrt. 5. 6. 7. Wandbeplankung der anderen Wandseite ebenfalls bis hinter den Zargenspiegel schieben und an den Wandständern verschrauben. Distanzschienen entfernen. Bei Schattennutzargen darf die äußere Beplankung der Montagewand unterbrochen werden Dichtung auf passende Länge schneiden und ohne zu dehnen in die Dichtungsnut drücken. Einbau in die Wandöffnung 2. 2 mm dick Die Stahlzarge darf nur an mindestens 2 mm dicken U/A-Profilen befestigt werden. 3. A B G Stahlzarge in Wandöffnung stellen lotund waagerecht und nach Meterriss oder OFF ausrichten und am Wandständer befestigen, z.B. mit Schrauben M 8 x 16 (A) oder mit je 2 Stück Schnellbauschrauben (B) -z.B. DIN ISO 7049 4,8 x 22- pro Hutanker. Den falzseitigen Zargenspiegel mit Fugenfüller oder Gipsmörtel (G) ausfüllen, die Wandbeplankung bis hinter den Zargenspiegel schieben und an den Wandständern verschrauben. 8. Bandmontage bei 3D-Bandaufnahmen Füllstück aus der Bandtasche entfernen und Türblatt einhängen. Die Bandbefestigung und die Verstellung der Tür in der Höhe und Tiefe erfolgt mit den Befestigungsschrauben A, die Verstellung B in Richtung der Türbreite mit den Stellschrauben B. A Lot- und waagerechten Sitz des Türblatts überprüfen. B Füllstück 4. C Zarge mit Gipskartonplattenstreifen o- der mit Mineralfaser (C) nach DIN 18165 Teil 1 Baustoffklasse A auslegen, auch oben quer. Montage-Schaum darf nicht verwendet werden! Wandschalen mit Mineralfaser (D) nach DIN 18165 Teil 1 Baustoffklasse A auslegen. Auf richtige Mindestdicken und Raumgewichte der Dämmschicht je nach Wandbauart achten. 9. Fuge Fuge zwischen Türblattfalz und Zargenfalz mit Bandaufnahme einstellen: Oben: 3 mm Unten: 5 mm (min./ max.: 4 / 8 mm) Aufrecht Schloss-Seite: 4 mm Aufrecht Bandseite: 3 mm Funktion der Tür prüfen. D Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1b Seite 2 Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zum Einbau in Montagewände T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 10. Bandmontage bei Bandtaschen V 8600 Rahmenteile bis auf ca. 3 mm in die Bandtaschen einschieben und festdrehen. Alternativ kann auch das Rahmenteil am Flügelteil des Türblattes befestigt werden, um es dann in die Bandtasche einzuschieben und festzudrehen. Fuge zwischen Türblatt und Zargenfalz umlaufend ca. 3 mm, Bodenluft 4 – 8 mm A Zusatzhinweis für Türen mit Obenverriegelung Hat der Türflügel ein Schloss mit Obenverriegelung, muss die Zarge entsprechend mit einer Bohrung für die Verriegelungsstange vorgerichtet werden. B Bei Türen mit Obenverriegelung mit Stange und Schaltschloss wie im Bild gezeigt, bleibt nach dem Betätigen des Drückers die Verriegelungsstange und auch die Schlossfalle eingezogen, auch wenn der Drücker in seine Ausgangsstellung zurückgeht. Das ist kein Fehler sondern die normale Schlossfunktion. Erst nach Auslösen des Schaltschlosses beim Schließen der Tür fahren Stange und Falle aus. Bei geöffneter Tür zunächst die einwandfreie Funktion des Schlosses prüfen. Dazu auf den Auslöser (A) im Schaltschloss an der Türoberkante drücken. Treibriegelstange (B) und Schlossfalle müssen voll ausfahren. Die Lage der Treibriegelstange an der Zarge anzeichnen und das Einlaufloch für die Treibriegelstange in den Zargenfalz bohren. Bohrungsdurchmesser ca. 12 – 13 mm. Nun mit dem Drücker Falle und Stange zurückziehen und Tür schließen. Falle und Stange müssen wieder voll ausfahren. Gegebenfalls am Einlaufloch oder am Hauptschließblech nacharbeiten (z.B. nachfeilen). Beschlagsmontage Zur Montage der Drückergarnitur und des Türschließers auf dem Türblatt sowie zur Türblattkürzung und zur Einstellung von Bodendichtungen sind die Hinweise auf der Montageanleitung Blatt 9.1 (ist dem Türenkarton beigelegt) zu beachten. Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1c Seite 1 Zusätzliche Hinweise bei Stahlzargen mit Oberblende oder Oberlicht T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 Bei Furnieroberflächen sind Türblatt und Oberblende in der Regel durchfurniert. Das Türblatt ist an der Unterkante und die Oberblende im oberen Querfalz mit der Auftrags- und der Positionsnummer gekennzeichnet. Für ein einheitliches Furnierbild muss die Kennzeichnung von Tür und Blende beim Einbau übereinstimmen. Elemente mit Oberblende und Gegenfalz 1. 2. 3. (4) (3) (2) (1) (2) Bei Elementen mit Oberblende und Gegenfalz erfolgt die Blendenbefestigung durch Haltelaschen (1) im Zargenquerstück und an der Blendenunterkante durch einen eingeschraubten Halter (2), welcher seitlich in einer Bohrung in der Zarge (3) gehalten wird. Zunächst die Zarge nach Montageanleitung Blatt 11.1a, 11.1b oder 11.1e in der Wandöffnung montieren. Zargendichtung auf passende Länge schneiden und ohne zu dehnen in die Dichtungsnut drücken. Vor dem Einhängen des Türblattes die Oberblende montieren. Den unteren Blendenhalter (2) aus der Blende schrauben und die Dichtung (4) in der Oberblende auf die passende Länge schneiden. Dabei darauf achten, dass die Dichtung nicht bündig mit der Blende abgeschnitten wird, sondern auf beiden Seiten ca. 3-4 mm übersteht und so bis an den Zargenfalz anschließt. Die Oberblende nun mit der oberen Nut in die im Querstück befindlichen Haltelaschen schieben. Falzluft oben quer ca. 3mm. Den unteren Blendenhalter (2) mit dem Stift in die seitliche Halterung (3) schieben und in der Oberblende mit Schrauben SPAX 5 x 35 mm festschrauben. Elemente mit Oberblende und Kämpfer 6. 7. 8. (1) (2) (A) Bei Elementen mit Kämpfer wird die Oberblende durch Haltelaschen (1) im Querstück und durch die Verschraubung (2) durch den Kämpfer gehalten. Zunächst die Zarge nach Montageanleitung Blatt 11.1a, 11.1b oder 11.1e in der Wandöffnung montieren. Im Bereich der Oberblende Zargendichtung auf passende Länge schneiden und ohne zu dehnen in die Dichtungsnut drücken. In den Falz des Kämpfers für die notwendige untere Falzluft ca. 3 mm dicke Abstandshalter (A) einlegen, z.B. Streifen aus Hartfaser- oder Dünnspanplatten. Die Blende mit der oberen Nut in die im Querstück eingebauten Haltelaschen einschwenken, nach oben schieben, und die Blende auf den Kämpfer aufstellen und seitlich ausrichten. 4. Mithilfe des unteren Blendenhalters (2) Stelle für die Bohrung im Zargenfalz markieren bzw. anzeichnen und das Loch, Ø 6 mm, für den Stift in den Zargenfalz bohren. Zum Bohren Oberblende evtl. aus der Zarge herausnehmen. 9. (2) Durch die vorgebohrten Löcher im Kämpfer nun die Oberblende mit SPAX-Schrauben 5 x 100 festschrauben (2). 5. Nun die Oberblendenhalter (2) mit dem Stift in die seitlichen Bohrungen (3) schieben und in der Oberblende mit Schrauben SPAX 5 x 35 mm festschrauben. Danach Türblatt gemäß Montageanleitung Blatt 11.1a, 11.1b oder 11.1e einhängen, ausrichten, einstellen und die Beschläge wie Türschließer und Drücker montieren. 3 mm (3) (2) Danach Türblatt gemäß Montageanleitung Blatt 11.1a, 11.1b oder 11.1e einhängen, ausrichten, einstellen und die Beschläge wie Türschließer und Drücker montieren. Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1c Seite 6 Zusätzliche Hinweise bei Stahlzargen mit Oberblende oder Oberlicht T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 Elemente mit Oberlicht 1. Glasleiste geschraubt Bei Elementen mit Kämpfer und Oberlicht erfolgt die Verglasung bauseits. Bei Feuerschutztüren und kombinierten Feuer- und Rauchschutztüren darf nur das mitgelieferte Brandschutzglas verwendet werden, bei Rauchschutztüren nur das mitgelieferte Sicherheitsglas. 5. Nun die Glasleisten mit ca. 3 mm Abstand (A) zum Glas umlaufend im Oberlichtfalz wieder festschrauben oder festklipsen. 1a. Zunächst die Zarge nach Montageanleitung Blatt 11.1a, 11.1b oder 11.1e in der Wandöffnung montieren. 5a. Als Abstandshalter (A) zwischen Glas und Leiste können kleine Hartfaserplattenstücke o.ä. verwendet werden. Stahl-Glasleisten zum Aufklipsen (A) 2. Die Glasleisten aus dem Oberlichtbereich abschrauben oder abklipsen, Zargendichtung auf passende Länge schneiden und ohne zu dehnen in die Dichtungsnut im Oberlichtbereich in den Zargenfalz einziehen. 6. Den ca. 3 mm breiten Spalt zwischen Glas und Halteleiste ebenfalls umlaufend mit Silikon versiegeln 3. (A) Nun Glasscheibe einsetzten und mit leichtem Druck gegen die Zargendichtung drücken. Dabei auf gleichmäßig umlaufende Glasluft achten. Hierzu Distanzklötze (A) oder Hartfaserstreifen o.ä. verwenden. Danach Türblatt gemäß Montageanleitung Blatt 11.1a, 11.1b oder 11.1e einhängen, ausrichten, einstellen und die Beschläge wie Türschließer und Drücker montieren. Glas gegen Herausfallen sichern. 4. Glasluft umlaufend voll mit Silikon ausfüllen. Es ist empfehlendwert, neutral vernetzendes Silikon zu verwenden. Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1d Seite 1 Zusätzliche Hinweise bei Elementen mit Stahlzarge, einbruchhemmend ET 1 oder ET 2 T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 Bei einbruchhemmenden Elementen mit Stahlzarge sind nachfolgende Hinweise zusätzlich zur Montageanleitung Blatt 11.1a oder 11.1e zwingend zu beachten! Bauliche Voraussetzungen Die geforderte einbruchhemmende Wirkung einer einbruchhemmenden Tür wird nur erzielt, wenn die angrenzenden Wände den Anforderungen nach DIN V 18103 entsprechen. Hier ist folgendes festgelegt: Widerstandsklasse nach DIN V 18103 Nenndicke in mm Wände aus Mauerwerk nach DIN 1053 Teil 1 Steindruckfestigkeitsklasse Mörtelgruppe ET 1 ≥ 115 ≥ 12 II ET 2 ≥ 115 ≥ 12 II Widerstandsklasse nach DIN V 18103 Nenndicke in mm aus Stahlbeton nach DIN 1045 Festigkeitsklasse ET 1 ≥ 100 ≥B 15 ET 2 ≥ 120 ≥B 15 Wände aus Porenbetonsteinen sind nach diesen Festlegungen für einbruchhemmende Elemente nicht geeignet. Ebenso verliert das Zeugnis seine Gültigkeit, wenn einbruchhemmende Elemente in Montagewände eingebaut werden. Einbau Bandmontage Bei ET2-Elementen sind bei der Bandmontage die Falzluftbegrenzer über die Bandlappen am Türblatt zu schrauben. Die Kombination der Bleche (1, 2 oder 3 mm) so wählen, dass bei geschlossener Tür die Falzluftbegrenzer am Zargenfalz anliegen. Gegebenenfalls mit den Stellschrauben an der Bandaufnahme nachjustieren. Nur durch korrekte Reduzierung der Falzluft ist die ET 2- Funktion gewährleistet. Montage der Sicherheits-Drückergarnitur. Werkseitig mitgelieferte Schutzbeschläge sind auf die jeweilige einbruchhemmende Klasse abgestimmt und für Feuer- und Rauchschutztüren zugelassen. Sie entsprechen den unten stehenden Anforderungen. Bei bauseits gestellten Schutzbeschlägen ist darauf zu achten, dass deren Eignung für Feuer- und Rauchschutztüren nachgewiesen ist. Hierüber geben die jeweiligen Drückerhersteller Auskunft. Schutzbeschlag und Profilzylinder müssen folgende Kriterien erfüllen: Widerstandsklasse der Tür nach DIN V 18103 Schutzbeschlag nach DIN 18273 (wegen T 30/RS) und mindestens zu verwenden Profilzylinder nach DIN V 18252 ET 1 DIN 18257 Klasse ES1 Klasse P2 BZ ET 2 DIN 18257 Klasse ES2 Klasse P2 BZ Auf den im Profilzylinder integrierten Ziehschutz darf verzichtet werden, wenn dieser im Schutzbeschlag integriert ist, d.h. Schutzbeschlag mit Zylinderabdeckung (ZA). Der Profilzylinder darf auf der Angriffsseite maximal 3 mm über dem Außenschild des Schutzbeschlages überstehen, wenn das Außenschild keine Zylinderabdeckung (ZA) besitzt Montagebescheinigung Die ordnungsgemäße Montage hat die Einbaufirma dem Kunden durch eine Montagebescheinigung zu bestätigen. Muster einer Montagebescheinigung nach DIN V 18103 Montagebescheinigung: Die Firma ___________________________________________________ Anschrift: ___________________________________________________ ___________________________________________________ bescheinigt hiermit, dass die einbruchhemmenden Türen entsprechend der Montageanleitung als Bestandteil des Nachweises der Einbruchhemmung ordnungsgemäß eingebaut wurde. Die Bescheinigung gilt für folgende Türen: Beschlagsmontage Angriffseite Die Angriffseite ist stets die Schließseite (=Futterseite) der Tür. Nur dann ist das Prüfzeugnis gültig. Auf dieser Seite ist auch der Schutzbeschlag zu montieren! Stück Lage im Objekt Türentyp / Widerstandsklasse Besondere Angaben ________________ ______________________ _______________ (Datum) (Stempel) (Unterschrift) Schutzbeschlag Angriffseite = Schließseite Hinweis: Ist die Angriffseite die Öffnungsseite (=Türseite), verliert das Prüfzeugnis seine Gültigkeit. Um dennoch einen gewissen Schutz zu erzielen, müssen Bänder mit Stiftsicherung zum Schutz gegen die Demontage des Bandstiftes eingebaut sein. Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1d Seite 2 Zusätzliche Hinweise bei Elementen mit Stahlzarge, einbruchhemmend WK1oder WK2 T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 Bei einbruchhemmenden Elementen mit Stahlzarge sind nachfolgende Hinweise zusätzlich zur Montageanleitung Blatt 11.1a oder 11.1e zwingend zu beachten! Bauliche Voraussetzungen Die geforderte einbruchhemmende Wirkung einer einbruchhemmenden Tür wird nur erzielt, wenn die angrenzenden Wände den Anforderungen nach DIN V EN V 1627 entsprechen. Hier ist folgendes festgelegt: Widerstandsklasse nach DIN V EN V 1627 Nenndicke in mm Wände aus Mauerwerk nach DIN 1053 Teil 1 Steindruckfestigkeitsklasse Mörtelgruppe WK 1 ≥ 115 ≥ 12 II WK 2 ≥ 115 ≥ 12 II Widerstandsklasse nach DIN V EN V 1627 Nenndicke in mm aus Stahlbeton nach DIN 1045 Festigkeitsklasse WK 1 ≥ 100 ≥ B 15 WK 2 ≥100 ≥ B 15 Montagebescheinigung Die ordnungsgemäße Montage hat die Einbaufirma dem Kunden durch eine Montagebescheinigung zu bestätigen. Muster einer Montagebescheinigung nach DIN V EN V 1627 Montagebescheinigung: Die Firma ___________________________________________________ Anschrift: ___________________________________________________ ___________________________________________________ bescheinigt hiermit, dass die einbruchhemmenden Türen entsprechend der Montageanleitung als Bestandteil des Nachweises der Einbruchhemmung ordnungsgemäß eingebaut wurde. Die Bescheinigung gilt für folgende Türen: Stück Lage im Objekt Türentyp / Widerstandsklasse Besondere Angaben Wände aus Porenbetonsteinen sind nach diesen Festlegungen für einbruchhemmende Elemente nicht geeignet. Ebenso verliert das Zeugnis seine Gültigkeit, wenn einbruchhemmende Elemente in Montagewände eingebaut werden. Beschlagsmontage Angriffseite Die Angriffseite ist stets die Schließseite (=Futterseite) der Tür. Nur dann ist das Prüfzeugnis gültig. Auf dieser Seite ist auch der Schutzbeschlag zu montieren! ________________ ______________________ _______________ (Datum) (Stempel) (Unterschrift) Schutzbeschlag Angriffseite = Schließseite Hinweis: Ist die Angriffseite die Öffnungsseite (=Türseite), verliert das Prüfzeugnis seine Gültigkeit. Um dennoch einen gewissen Schutz zu erzielen, müssen Bänder mit Stiftsicherung zum Schutz gegen die Demontage des Bandstiftes eingebaut sein. Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1e Seite 1 Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zum nachträglichen Einbau in Massiv und Montagewände T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 Unsere Produkte werden nach sorgfältiger Qualitätsprüfung vor der Auslieferung kontrolliert. Dennoch ist vor Einbau zu prüfen, ob Fabrikationsfehler vorhanden sind und die Zarge der bestellten Ausführung entspricht. Keine Haftung übernehmen wir bei unsachgemäßer Behandlung / Wartung, fehlerhafter Montage und natürlicher Abnutzung. Beanstandungen werden nach dem Einbau nicht mehr berücksichtigt. Bauliche Voraussetzungen eingebaut werden kann die Tür AHS Typ 1 in folgende Wandarten: • aus Mauerwerk nach DIN 1053 Teil 1 (Dicke ≥ 115 mm), Steinfestigkeitsklasse mindestens 12, Mörtelgruppe ≥ II • aus Beton nach DIN 1045 (Dicke ≥ 100 mm), Festigkeitsklasse mindestens B 15 • Feuerbeständige Wände aus Porenbeton-Block- oder Plansteinen nach DIN 4165, Steinfestigkeitsklasse mindestens 4, Wanddicke ≥ 150 mm • Feuerbeständige Wände aus bewehrten – liegenden - Porenbetonplatten, sofern für diese eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vorliegt, Festigkeitsklasse mindestens G 4.4, Wanddicke ≥ 175 mm • Montagewände F 90 mit Metallständerwerk nach DIN 4102 Teil 4 Tabelle 48, Mindestbeplankungsdicke je Seite 2 x 12,5 mm aus Gipskartonfeuerschutzplatten, Wanddicke ≥ 100 mm • Montagewände F 90 mit Metallständerwerk nach DIN 4102 Teil 4 Tabelle 48, Mindestbeplankungsdicke je Seite 1 x 10 mm und 1 x 12,5 oder 2 x 12,5 mm aus FERMACELL-Gipsfaserplatten, Wanddicke ≥ 95 mm • Montagewände F 60 mit Metallständerwerk nach DIN 4102 Teil 4 Tabelle 48, Mindestbeplankungsdicke je Seite 2 x 12,5 mm aus Gipskartonfeuerschutzplatten, Wanddicke ≥ 100 mm Zusammenbau 1. Anker 90° Stahlzarge auf Rechtwinkligkeit prüfen, gegebenenfalls fachgerecht korrigieren. Die Stahlzarge besteht aus zwei Teilen, der Grundzarge (inkl. Bandaufnahme und Schließlochstanzungen) und der Aufsteckzarge. Durch Lösen der Verschraubung im Zargenfalz sind beide Teile von einander zu trennen. Einbau in Massivwand 4. 5. 5a. A FT FT B Maueranker druckfest unterfüttern (A) und mit Dübeln im Mauerwerk festschrauben. Nur bauaufsichtlich zugelassene Dübel verwenden. Aufsteckzarge in die Leibung schieben und mit Grundzarge im Bereich der Dichtung verschrauben. Dabei umlaufend auf die Richtige Falztiefe achten. FT gefälzt = 38 mm. FT stumpf = 55 mm. Anschließend den entstandenen Hohlraum mit Mörtel ausgießen. Das Hinterfüllen mit Montageschaum ist unzulässig. Montage-Schaum darf nicht verwendet werden! Montagealternative Aufsteckzarge rückseitig umlaufend mit Gipskartonplattenstreifen (B) bekleben und den verbleibenden Hohlraum weitgehend mit Mineralwolle auslegen. Aufsteckzarge in die Leibung schieben und mit Grundzarge im Bereich der Dichtung verschrauben. Dabei umlaufend auf die Richtige Falztiefe achten. FT gefälzt = 38 mm. FT stumpf = 55 mm. 2. Grundzarge Aufsteckzarge Einbau in die Wandöffnung 3. Mit einem Handschraubendreher die Verschraubung im Zargenfalz lösen. Im Spiegel der Grundzarge umlaufend Fugenfüller, Gipsspachtelmasse oder Gipsmörtel angeben. Grundzarge in Wandöffnung stellen, lotund waagerecht nach Meterriss oder OFF ausrichten und festkeilen. Auf gleichbleibendes Falzmaß achten. Einbau in Montagewand 6. 7. GKF-Streifen Fugenfüller A Stahlprofil 2 mm dick Fugenfüller Die Stahlzarge darf nur an mindestens 2 mm dicken U/A-Profilen befestigt werden. Im Spiegel der Grundzarge umlaufend Fugenfüller, Gipsspachtelmasse oder Gipsmörtel angeben. Grundzarge in Wandöffnung stellen, lotund waagerecht nach Meterriss oder OFF ausrichten und festkeilen. Auf gleichbleibendes Falzmaß achten. Maueranker druckfest unterfüttern (A) und mit 2 Blechschrauben je Anker (z.B. DIN ISO 7049 5,5 x 32) am Wandständer befestigen. Aufsteckzarge rückseitig umlaufend mit Gipskartonplattenstreifen bekleben und den verbleibenden Hohlraum weitgehend mit Mineralwolle auslegen. Aufsteckzarge in die Leibung schieben und mit Grundzarge im Bereich der Dichtung verschrauben. Dabei umlaufend auf die Richtige Falztiefe achten. FT gefälzt = 38 mm. FT stumpf = 55 mm. Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1e Seite 2 Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zum nachträglichen Einbau in Massiv und Montagewände T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 8. 9. 10. Dichtung auf passende Länge schneiden und ohne zu dehnen in die Dichtungsnut drücken. Bandmontage bei 3D-Bandaufnahmen Füllstück aus der Bandtasche entfernen und Türblatt einhängen. Die Bandbefestigung und die Verstellung der Tür in der Höhe und Tiefe erfolgt mit den Befestigungsschrauben A, die Verstellung B in Richtung der Türbreite mit den Stellschrauben B. A Lot- und waagerechten Sitz des Türblatts überprüfen. B Füllstück Fuge Fuge zwischen Türblattfalz und Zargenfalz mit Bandaufnahme einstellen: Oben: 3 mm Unten: 5 mm (min./ max.: 4 / 8 mm) Aufrecht Schloss-Seite: 4 mm Aufrecht Bandseite: 3 mm Funktion der Tür prüfen. A Zusatzhinweis für Türen mit Obenverriegelung Hat der Türflügel ein Schloss mit Obenverriegelung, muss die Zarge entsprechend mit einer Bohrung für die Verriegelungsstange vorgerichtet werden. B Bei Türen mit Obenverriegelung mit Stange und Schaltschloss wie im Bild gezeigt, bleibt nach dem Betätigen des Drückers die Verriegelungsstange und auch die Schlossfalle eingezogen, auch wenn der Drücker in seine Ausgangsstellung zurückgeht. Das ist kein Fehler sondern die normale Schlossfunktion. Erst nach Auslösen des Schaltschlosses beim Schließen der Tür fahren Stange und Falle aus. Bei geöffneter Tür zunächst die einwandfreie Funktion des Schlosses prüfen. Dazu auf den Auslöser (A) im Schaltschloss an der Türoberkante drücken. Treibriegelstange (B) und Schlossfalle müssen voll ausfahren. Die Lage der Treibriegelstange an der Zarge anzeichnen und das Einlaufloch für die Treibriegelstange in den Zargenfalz bohren. Bohrungsdurchmesser ca. 12 – 13 mm. Nun mit dem Drücker Falle und Stange zurückziehen und Tür schließen. Falle und Stange müssen wieder voll ausfahren. Gegebenfalls am Einlaufloch oder am Hauptschließblech nacharbeiten (z.B. nachfeilen). Beschlagsmontage Zur Montage der Drückergarnitur und des Türschließers auf dem Türblatt sowie zur Türblattkürzung und zur Einstellung von Bodendichtungen sind die Hinweise auf der Montageanleitung Blatt 9.1 (ist dem Türenkarton beigelegt) zu beachten. 11. Bandmontage bei Bandtaschen V 8600 Rahmenteile bis auf ca. 3 mm in die Bandtaschen einschieben und festdrehen. Alternativ kann auch das Rahmenteil am Flügelteil des Türblattes befestigt werden, um es dann in die Bandtasche einzuschieben und festzudrehen. Fuge zwischen Türblatt und Zargenfalz umlaufend ca. 3 mm, Bodenluft 4 – 8 mm Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1f Seite 1 Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zur Ummantelung von Stahlzargen in Massivwänden (Sanierungszarge) T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 Unsere Produkte werden nach sorgfältiger Qualitätsprüfung vor der Auslieferung kontrolliert. Dennoch ist vor Einbau zu prüfen, ob Fabrikationsfehler vorhanden sind und die Zarge der bestellten Ausführung entspricht. Keine Haftung übernehmen wir bei unsachgemäßer Behandlung / Wartung, fehlerhafter Montage und natürlicher Abnutzung. Beanstandungen werden nach dem Einbau nicht mehr berücksichtigt. Bauliche Voraussetzungen Der Einbau der Sanierungszarge zur Ummantelung von Stahlzargen kann nur dann erfolgen, wenn die vorhandene Zarge ausreichend fest in Mauerwerks- oder Betonwänden verankert ist. Sanierungszargen können mit Gipsmörtel und Gipskartonplatten hinterfüllt werden. Zusammenbau Stahlzarge auf Rechtwinkligkeit prüfen, gegebenenfalls fachgerecht korri- 1. gieren. 90° Die Stahlzarge besteht aus zwei Teilen, der Grundzarge (inkl. Bandaufnahme und Schließlochstanzungen) und der Aufsteckzarge. Durch Lösen der Verschraubung im Anker Zargenfalz sind beide Teile von einander zu trennen. 5. 6. B Aufsteckzarge rückseitig umlaufend mit Gipskartonplattenstreifen (B) bekleben und den verbleibenden Hohlraum weitgehend mit Mineralwolle auslegen. Aufsteckzarge in die Leibung schieben und mit Grundzarge im Bereich der Dichtung verschrauben. Dichtung auf passende Länge schneiden und ohne zu dehnen in die Dichtungsnut drücken. 2. Grundzarge Aufsteckzarge Einbau in die Wandöffnung 3. Mit einem Handschraubendreher die Verschraubung im Zargenfalz lösen. Zunächst den Falz der vorhandenen Stahlzarge aufrecht und oben quer komplett ausfüllen. Hierzu druckfestes Material, z. B. Hartholz oder Hartfaserplattenstreifen verwenden. Dies kann mit Silikon oder zweiseitigem Klebeband im Zargenfalz befestigt werden. 7. 8. Bandmontage bei 3D-Bandaufnahmen Füllstück aus der Bandtasche entfernen und Türblatt einhängen. Die Bandbefestigung und die Verstellung der Tür in der Höhe und Tiefe erfolgt mit den Befestigungsschrauben A, die Verstellung B in Richtung der Türbreite mit den Stellschrauben B. A Lot- und waagerechten Sitz des Türblatts überprüfen. B Füllstück Fuge Fuge zwischen Türblattfalz und Zargenfalz mit Bandaufnahme einstellen: Oben: 3 mm Unten: 5 mm (min./ max.: 4 / 8 mm) Aufrecht Schloss-Seite: 4 mm Aufrecht Bandseite: 3 mm Funktion der Tür prüfen. 4. A A Grundzarge in Wandöffnung stellen, lotund waagerecht ausrichten und festkeilen. Im Bereich der Zargenankerplatten die Renovierungszarge druckfest bis hin zum Zargenspiegel auf der Falzseite unterfüttern (A) und mit Dübeln z.B. „Fischer FUR 10 x 135“ durch die vorhandene Stahlzarge im Mauerwerk festschrauben. Auf umlaufend gleichbleibendes Falzmaß achten. 9. Bandmontage bei Bandtaschen V 8600 Rahmenteile bis auf ca. 3 mm in die Bandtaschen einschieben und festdrehen. Alternativ kann auch das Rahmenteil am Flügelteil des Türblattes befestigt werden, um es dann in die Bandtasche einzuschieben und festzudrehen. Fuge zwischen Türblatt und Zargenfalz umlaufend ca. 3 mm, Bodenluft 4 – 8 mm Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010


Reg. Nr. MON Blatt 11.1f Seite 2 Montageanleitung Stahlzarge mit Türblatt zur Ummantelung von Stahlzargen in Massivwänden (Sanierungszarge) T30-1-Tür AHS Typ 1 / RS-1-Tür AHS Typ 1 A Zusatzhinweis für Türen mit Obenverriegelung Hat der Türflügel ein Schloss mit Obenverriegelung, muss die Zarge entsprechend mit einer Bohrung für die Verriegelungsstange vorgerichtet werden. B Bei Türen mit Obenverriegelung mit Stange und Schaltschloss wie im Bild gezeigt, bleibt nach dem Betätigen des Drückers die Verriegelungsstange und auch die Schlossfalle eingezogen, auch wenn der Drücker in seine Ausgangsstellung zurückgeht. Das ist kein Fehler sondern die normale Schlossfunktion. Erst nach Auslösen des Schaltschlosses beim Schließen der Tür fahren Stange und Falle aus. Bei geöffneter Tür zunächst die einwandfreie Funktion des Schlosses prüfen. Dazu auf den Auslöser (A) im Schaltschloss an der Türoberkante drücken. Treibriegelstange (B) und Schlossfalle müssen voll ausfahren. Die Lage der Treibriegelstange an der Zarge anzeichnen und das Einlaufloch für die Treibriegelstange in den Zargenfalz bohren. Bohrungsdurchmesser ca. 12 – 13 mm. Nun mit dem Drücker Falle und Stange zurückziehen und Tür schließen. Falle und Stange müssen wieder voll ausfahren. Gegebenfalls am Einlaufloch oder am Hauptschließblech nacharbeiten (z.B. nachfeilen). Beschlagsmontage Zur Montage der Drückergarnitur und des Türschließers auf dem Türblatt sowie zur Türblattkürzung und zur Einstellung von Bodendichtungen sind die Hinweise auf der Montageanleitung Blatt 9.1 (ist dem Türenkarton beigelegt) zu beachten. Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Januar 2010

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine