Schwarzbuch Versorgungssicherheit - Greenpeace

greenpeace.de

Schwarzbuch Versorgungssicherheit - Greenpeace

38 Zehn-Punkte-Plan

erst dann geschehen, wenn ein Mieter aufgrund

schlechter Daten in einem Energiepass

Mietminderung fordern kann. Energieeffizienz

muss integraler Bestandteil der Ausstattung

eines Hauses sein, ebenso wie die Art der Heizung,

ein Bad oder eine Einbauküche die Höhe

der Grundmiete bestimmen.

Die Bundesregierung will das CO 2

-Gebäudesanierungsprogramm

auf jährlich 1,4

Milliarden Euro aufstocken. Dies ist ein richtiges

Signal. Allerdings ist es mit mehr Geld

allein noch nicht getan: Das Programm muss

deutlich attraktiver ausgestaltet werden, z.B.

durch eine Umstellung auf direkte Zuschüsse.

Zudem müssen die Anreize für die Energieberatung

deutlich erhöht werden. Ziel muss sein,

den Gebäudebestand komplett energetisch

zu modernisieren. Bis zum Jahre 2020 sollte

mindestens die Hälfte des Bestands saniert

werden.

Fazit:

Eine nachhaltige Energieversorgung mit

der Ausrichtung auf erneuerbare Energien,

Energiesparmaßnahmen und Energieeffizienz

ist machbar, schützt das Klima,

reduziert die atomaren Risiken, schützt

fossile Ressourcen, verringert die Rohstoffabhängigkeit,

schafft Arbeitsplätze

und führt zu einer grünen Versorgungssicherheit.

1

Wuppertal- Institut (2002): „Langfristszenarien für eine

nachhaltige Energienutzung in Deutschland“; Blok K.:

Improving energy efficiency by 5% and more per year?

Journal of Industr. Ecology (in press)

2

Fünf von neun Gutachtern sprechen sich 1984 auf einer

Anhörung des deutschen Bundestages für den Abbruch

der Erkundungen in Gorleben aus. Grund: Die Übertageerkundung

in Gorleben hatte eindeutig ergeben,

dass weder das Deckgebirge noch der Salzstock vollwertige

Barrieren bilden. Daher existiert in Gorleben

kein für Endlagerzwecke notwendiges Mehrbarrierensystem.

3

Dazu wurden gezählt: Forschungsgelder für Atomkraft/

Kernfusion, Beihilfen für Steinkohlebergbau, Altlasten

des Steinkohlebergbaus, Renaturierungen für Braunkohletagebaue,

Einnahmeverluste durch niedrige Mineralölsteuer

für Diesel, fehlende Kerosinsteuer, Befreiung

von der Ökosteuer. Die tatsächlichen Subventionen

im Energiesektor liegen sicherlich weit höher (Daten

des Bundesministerium der Finanzen: 18. Subventionsbericht,

Berlin, August 2001; UBA Hintergrundpapier:

Abbau der Steinkohlesubventionen, Berlin, Juli 2003;

BUND Subventionsdossier, 2003)

4

12,5 Milliarden Euro entgangene Steuereinnahmen bei

100% Versteigerung. Die EU erlaubt in den Jahren

2005-2007 anteilig 5 Prozent Versteigerung, entsprechend

1,875 Milliarden Euro Einnahmeverlust in dem

Zeitraum.

5

Eutech (2005): 2000 Megawatt – sauber! Die Alternative

zum geplanten Braunkohle-Kraftwerk Neurath. Studie

im Auftrag von Greenpeace

6

BUND (2004): Für Steuergerechtigkeit über den Wolken.

Einführung einer Kerosinsteuer im inländischen

Flugverkehr.

7 vgl. Die Zeit 28.5.2003, Bezug nehmend auf UBA-Studie

„Financial support to the Aviation Sector“.

8

Daten: Umweltbundesamt 2003

9 Rat für Nachhaltige Entwicklung: „Effizienz und Energieforschung

als Bausteine einer konsistenten Energiepolitik“,

November 2004

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine