Aufrufe
vor 4 Jahren

Nachbetreuung - Grüner Kreis

Nachbetreuung - Grüner Kreis

Nachbetreuung - Grüner

Nach Abschluss einer stationären Therapie können Suchtkranke ihre Behandlung in keinem Fall als abgeschlossen betrachten. Ohne entsprechende Begleitung ist ein Rückfall in das Krankheitsverhalten möglich. Daher bietet der „Grüne Kreis“ individuelle, auf die Bedürfnisse der PatientInnen ausgerichtete Weiter- bzw. Nachbetreuung an. Der Verein „Grüner Kreis“ wurde 1983 nach einem Konzept von Prim. Dr. G. Pernhaupt als Institution zur Rehabilitation und Integration suchtkranker Personen mit Sitz in Wien gegründet. Zur österreichweit größten gemeinnützigen Organisation auf dem Suchtsektor angewachsen, bietet der „Grüne Kreis“ bei Abhängigkeitsproblematiken rasche und professionelle Hilfe. Es handelt sich dabei um eine Phase weiterführender Therapie, welche auf dem Prinzip der Selbstständigkeit bzw. der selbstständigen Arbeitstätigkeit der PatientInnen basiert. Im Mittelpunkt steht hier der regelmäßig aufrecht zu haltende Kontakt nach Ende der stationären Therapie. Die Nachbetreuung findet direkt beim „Grünen Kreis“ in den ambulanten Betreuungszentren in Wien, Graz, Klagenfurt, Linz und in den mit dem Verein vernetzten Stationen im Westen Österreichs statt, unabhängig davon, in welcher Einrichtung die PatientInnen ihre Therapie absolviert haben oder in welchem Bundesland sie sich niederlassen. Die Nachbetreuung kann jedoch auch in allen Einrichtungen der stationären Therapie erfolgen. Die Koordination übernimmt die Zentrale Nachbetreuungsstelle des Vereins „Grüner Kreis“. Im abstinenzorientierten Bereich ist die Voraussetzung für die Aufnahme und das Ziel der Behandlung die Suchtmittelfreiheit. Dies betrifft nicht nur die Zeit während der Therapie, sondern auch die Perspektive auf das Leben danach. Ein ambulantes Programm, vor allem aber die stationäre Lang- und Kurzzeittherapie bieten für die Betroffenen eine realistische Chance, dieses Ziel zu erreichen. Mit viel Engagement wird Suchtkranken der Weg zurück in ein drogenfreies Leben ermöglicht. Neben den abstinenzorientierten Therapieprogrammen bietet der „Grüne Kreis“ seit 2009 die stationäre Behandlung substituierter Suchtkranker. Stabilisation und neue Perspektiven in Richtung „Leben mit der Sucht“ stehen hier im Vordergrund. Grundlagen der Nachbetreuung: Verein zur Rehabilitation und Integration suchtkranker Personen Vereinsvorstand: Dr. Erhard Doczekal, DI Wolf Klerings, Dir. Alfred Rohrhofer, Mag. Norbert Kaltenbrunner Vereinssitz: A-1070 Wien, Hermanngasse 12, Tel.: +43 (0)1 5269489, Fax: +43 (0)1 5269489-4, ambulanz.wien@gruenerkreis.at Zentralbüro (Zustelladresse): A-2872 Mönichkirchen 25, Tel.: +43 (0)2649 8306, Fax: +43 (0)2649 8307, office@gruenerkreis.at Bankverbindung: Raiffeisenbank NÖ-Süd Alpin, KtoNr.: 727-073, BLZ 32195 Spendenkonto: NÖ Landesbank-Hypothekenbank AG: KtoNr. 03-855-013-222, BLZ 53000 www.gruenerkreis.at X02 Nachbetreuung

Sucht und seelische Erkrankung: D ie B ehandlung ... - Grüner Kreis
Ambulante Therapie - Grüner Kreis
stationäre Kurzzeittherapie - Grüner Kreis
W ege aus der Sucht D er „G rüne K reis“ stellt sich vor - Grüner Kreis
Festschrift 20 Jahre (2003) - Grüner Kreis
Festschrift 25 Jahre (2008) - Grüner Kreis
Stationäre Langzeittherapie - Grüner Kreis
Ambulante Therapie - Grüner Kreis
Suchtkranke Jugendliche - Grüner Kreis
Stationäre Kurzzeittherapie - Grüner Kreis
Heilung – Wunsch oder Wirklichkeit? - Grüner Kreis
Magazin Nr. 80 - Grüner Kreis
Sozial Sponsoring Fin - Grüner Kreis
Suchtkranke Jugendliche - Grüner Kreis
magazin magazin magazin - Grüner Kreis
Welche Therapie führt zum Erfolg? Die Entscheidung ... - Grüner Kreis