DWS Vorsorge Dachfonds

gs.investment.de

DWS Vorsorge Dachfonds

DWS Investment S.A. DWS Vorsorge Jahresbericht 2009 ■ ■ ■ ■ ■ ■ DWS Vorsorge Dachfonds DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y Fonds Luxemburger Rechts 1/2010 : Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle: BVI. Stand: 31.12.2009.


Zusätzliche Informationen für Anleger in der Bundesrepublik Deutschland Vollständiger und vereinfachter Verkaufsprospekt, Verwaltungsreglement, Halbjahres- und Jahresberichte, Ausgabe- und Rücknahmepreise sind kostenlos bei der Verwaltungsgesellschaft sowie den Zahl- und Informationsstellen erhältlich. Rücknahme- und Umtauschanträge können bei den deutschen Zahlstellen eingereicht werden. Sämtliche Zahlungen (Rücknahmeerlöse, etwaige Ausschüttungen und sonstige Zahlungen) werden durch die deutschen Zahlstellen an die Anleger ausgezahlt. Die Ausgabe- und Rücknahmepreise der Anteile werden im Internet unter www.dws.de veröffentlicht. Etwaige Mitteilungen an die Anteilinhaber werden im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Vertriebs-, Zahl- und Informationsstellen für Deutschland sind: Deutsche Bank AG Theodor-Heuss-Allee 70 D-60486 Frankfurt am Main und deren Filialen Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG Theodor-Heuss-Allee 72 D-60486 Frankfurt am Main und deren Filialen Widerrufsrecht gemäß § 126 InvG: Erfolgt der Kauf von Investmentanteilen durch mündliche Verhandlungen außerhalb der ständigen Geschäftsräume desjenigen, der die Anteile verkauft oder den Verkauf vermittelt hat, so kann der Käufer seine Erklärung über den Kauf binnen einer Frist von zwei Wochen der ausländischen Investmentgesellschaft gegenüber schriftlich widerrufen (Widerrufsrecht); dies gilt auch dann, wenn derjenige, der die Anteile verkauft oder den Verkauf vermittelt, keine ständigen Geschäftsräume hat. Handelt es sich um ein Fernabsatzgeschäft i. S. d. § 312b des Bürgerlichen Gesetzbuchs, so ist bei einem Erwerb von Finanzdienstleistungen, deren Preis auf dem Finanzmarkt Schwankungen unterliegt (§ 312d Abs. 4 Nr. 6 BGB), ein Widerruf ausgeschlossen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Widerrufserklärung. Der Widerruf ist gegenüber der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxemburg, schriftlich unter Angabe der Person des Erklärenden einschließlich dessen Unterschrift zu erklären, wobei eine Begründung nicht erforderlich ist. Die Widerrufsfrist beginnt erst zu laufen, wenn die Durchschrift des Antrags auf Vertragsabschluss dem Käufer ausgehändigt oder ihm eine Kaufabrechnung übersandt worden ist und darin eine Belehrung über das Widerrufsrecht wie die vorliegende enthalten ist. Ist der Fristbeginn streitig, trifft die Beweislast den Verkäufer. Das Recht zum Widerruf besteht nicht, wenn der Verkäufer nachweist, dass entweder der Käufer die Anteile im Rahmen seines Gewerbebetriebes erworben hat oder er den Käufer zu den Verhandlungen, die zum Verkauf der Anteile geführt haben, auf Grund vorhergehender Bestellung gemäß § 55 Abs. 1 der Gewerbeordnung aufgesucht hat. Ist der Widerruf erfolgt und hat der Käufer bereits Zahlungen geleistet, so ist die ausländische Investmentgesellschaft verpflichtet, dem Käufer, gegebenenfalls Zug um Zug gegen Rückübertragung der erworbenen Anteile, die bezahlten Kosten und einen Betrag auszuzahlen, der dem Wert der bezahlten Anteile am Tage nach dem Eingang der Widerrufserklärung entspricht. Auf das Recht zum Widerruf kann nicht verzichtet werden.


Inhalt Jahresbericht 2009 vom 1.1.2009 bis 31.12.2009 TOP 50 Europa 00 TOP Hinweise 50 Asien 2 2009 Jahresbericht DWS Vorsorge DWS Vorsorge Dachfonds 4 DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y 5 DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y 5 DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y 5 DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y 5 DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y 5 Vermögensaufstellungen zum Jahresbericht Vermögensaufstellungen und Ertrags- und Aufwandsrechnungen 12 Bericht des Réviseur d’Entreprises Kurzangaben über die für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften 32 33 1


Hinweise Die in diesem Bericht genannten Fonds sind Teilfonds eines Umbrellafonds nach Luxemburger Recht (im Folgenden auch als Sondervermögen bezeichnet). Wertentwicklung Der Erfolg einer Investmentfondsanlage wird an der Wertentwicklung der Anteile gemessen. Als Basis für die Wertberechnung werden die Anteilwerte (=Rücknahmepreise) herangezogen, unter Hinzurechnung zwischenzeitlicher Ausschüttungen, die z. B. im Rahmen der Investmentkonten bei der DWS kostenfrei reinvestiert werden. Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine Prognosen für die Zukunft. Darüber hinaus sind in den Berichten auch die entsprechenden Vergleichsindizes – soweit vorhanden – dargestellt. Alle Grafik- und Zahlenangaben geben den Stand vom 31. Dezember 2009 wieder. Die Texte wurden am 31. Januar 2010 abgeschlossen. Verkaufsprospekte Der Kauf von Fondsanteilen erfolgt auf Grundlage des zzt. gültigen vereinfachten bzw. vollständigen Verkaufsprospekts, ergänzt durch den jeweiligen letzten geprüften Jahresbericht und zusätzlich durch den jeweiligen Halbjahresbericht, falls ein solcher jüngeren Datums als der letzte Jahresbericht vorliegt. Ausgabe- und Rücknahmepreise Die jeweils gültigen Ausgabe- und Rücknahmepreise sowie alle sonstigen Informationen für die Anteilinhaber können jederzeit am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie bei den Zahlstellen erfragt werden. Darüber hinaus werden die Ausgabe- und Rücknahmepreise in jedem Vertriebsland in geeigneten Medien (z. B. Internet, elektronische Informationssysteme, Zeitungen, etc.) veröffentlicht. Verpflichtungen bei grenzüberschreitendem Vertrieb Der Jahresabschluss des Umbrellafonds DWS Vorsorge enthält einen Bericht des Réviseur d’Entreprises (Prüfungsurteil des Abschlussprüfers). Dieser Bericht bezieht sich ausschließlich auf die deutschsprachige Version des Jahresabschlusses. Bei grenzüberschreitendem Vertrieb ist die Kapitalanlagegesellschaft u. a. verpflichtet, auch den Jahresbericht für den Fonds in zumindest einer der Landessprachen des entsprechenden Vertriebslandes oder in einer anderen von den zuständigen Behörden des entsprechenden Vertriebslandes genehmigten Sprache zu veröffentlichen. Die im Jahresbericht enthaltenen Steuerlichen Hinweise für Anleger, die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind, sowie spezielle Hinweise für Anleger eines anderen Vertriebslandes entfallen in den Länder- bzw. Sprachversionen. Für den zur Mitte des Geschäftsjahres zu erstellenden Halbjahresbericht sind ebenfalls Länder- bzw. Sprachversionen zu veröffentlichen. Bei Abweichungen zwischen der deutschen Fassung des Berichtes und einer Übersetzung davon ist die deutsche Sprachversion maßgebend. Der Teilfonds DWS Vorsorge Rentenfonds 1Y wurde bislang noch nicht aufgelegt. Weitere Informationen zu dem Teilfonds sind den Angaben im vollständigen Verkaufsprospekt zu entnehmen. 2


2009 Jahresbericht


DWS Vorsorge Dachfonds Der in Fonds investierende DWS Vorsorge Dachfonds konzentrierte sich vorwiegend auf global anlegende Aktienfonds. Er bewegte sich in einem Umfeld, das geprägt war von der internationalen Finanzmarktkrise und von einer globalen Rezession, deren Dauer und Tiefe bis weit ins Geschäftsjahr hinein nicht absehbar war. Ab Frühjahr 2009 zeigten jedoch die Konjunkturprogramme der Regierungen wie in Europa, Japan und in den USA und die Stützungsmaßnahmen der Notenbanken erste Erfolge, die in einer Verlangsamung des Wirtschaftsabschwungs und einer teilweisen Stabilisierung zum Ausdruck kamen. Vor diesem Hintergrund setzte nach den vorangegangenen Kurseinbrüchen ab dem zweiten Quartal bis Ende 2009 eine deutliche Erholung an den Aktien- und Anleihemärkten ein, begleitet von kräftigen Kurssteigerungen. In diesem Anlageumfeld erzielte der Teilfonds DWS Vorsorge Dachfonds im Geschäftsjahr 2009 einen deutlichen Wertanstieg von 28,1% je Anteil (nach BVI-Methode). Die Aktienfondsquote wurde im Zuge der Kurserholungen an den Börsen sukzessive ausgebaut und betrug zum Berichtsstichtag rund 97% des Portefeuilles (Ende 2008: rund 70%). Im Fokus des Managements standen weiterhin global ausgerichtete Zielfonds, die schwerpunktmäßig in Aktien von Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung (Blue Chips) anlegten. Zu den größeren Positionen gehörten hierbei die Aktienfonds DWS Global Value und DWS VORSORGE DACHFONDS Wertentwicklung seit Auflegung 116 108 100 92 84 76 68 60 2.1.07* 6/07 12/07 6/08 12/08 6/09 12/09 DWS Vorsorge Dachfonds * aufgelegt am 2.1.2007 = 100 Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE DACHFONDS Wertentwicklung im Überblick in % 44 33 22 11 0 -11 -22 +28,1 1 Jahr -14,6 seit Auflegung* *aufgelegt am 2.1.2007 DWS Vorsorge Dachfonds Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE DACHFONDS Strukturgrafik Aktienfonds 97,3 Bankguthaben u. Sonstiges** 2,7 0 20 40 60 80 100 Jeweils Anteil in % des Teilfondsvermögens DWS Vermögensbildungsfonds I. Darüber hinaus erhöhte der Teilfonds sein Engagement in den auf dividendenstarke Titel spezialisierten Fonds DWS Top Dividende. Aufgrund des frühzeitigen WKN: 921 994 ISIN: LU0105045388 WKN: DWS 921 001 994 ISIN: LU0272367581 LU0105045388 Stand: 31.12.2009 ** inkl. Derivate Auf- und Ausbaus seiner Aktienfondspositionen konnte der DWS Vorsorge Dachfonds an der weltweiten Kurserholung im zweiten Quartal 2009 spürbar partizipieren. 4


DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y, DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y, DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y, DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y und DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y Die Teilfonds DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y, DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y, DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y, DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y und DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y verfolgen die Anlagestrategie, das jeweilige Teilfondsvermögen in verzinsliche Wertpapiere sowie in Derivate auf Zinspapiere zu investieren, wobei sich die Zinsbindungsdauer (Duration) in den Portefeuilles der Rentenfonds zwischen 3 und 15 Jahren beläuft. Die Teilfonds bewegten sich in einem Umfeld, das geprägt war von der internationalen Finanzmarktkrise und von einer globalen Rezession, deren Dauer und Tiefe bis weit ins Geschäftsjahr hinein nicht absehbar war. Ab Frühjahr 2009 zeigten jedoch die Konjunkturprogramme der Regierungen wie in Europa, Japan und in den USA und die Stützungsmaßnahmen der Notenbanken erste Erfolge, die in einer Verlangsamung des Wirtschaftsabschwungs und einer teilweisen Stabilisierung zum Ausdruck kamen. Vor diesem Hintergrund setzte nach den vorangegangenen Kurseinbrüchen ab dem zweiten Quartal bis Ende 2009 eine deutliche Erholung an den Aktien- und Anleihemärkten ein, begleitet von kräftigen Kurssteigerungen. In diesem Anlageumfeld lagen die Anlageergebnisse im Berichtszeitraum der Teilfonds zwischen -2,1% und +2,5% je Anteil (nach BVI- Methode). Wertwentwicklung der Teilfonds auf einen Blick DWS Vorsorge DWS Vorsorge DWS Vorsorge DWS Vorsorge DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y Rentenfonds 10Y Rentenfonds 7Y Rentenfonds 5Y Rentenfonds 3Y Wertpapierkennummer DWS 002 DWS 003 DWS 004 DWS 005 DWS 0R3 ISIN LU0272368126 LU0272368639 LU0272368712 LU0272369017 LU359921623 Teilfondswährung EUR EUR EUR EUR EUR Ausgabeaufschlag bis zu 3% 3% 3% 3% 3% Anlagepolitik Teilfonds mit Anlage in Derivaten auf verzinsliche Wertpapiere. Auflegungsdatum 2.1.2007 2.1.2007 2.1.2007 2.1.2007 1.4.2009 Wertentwicklung 1.1. – 31.12.2009 -2,1% +0,8% +1,6% +2,5% +2,1%* Duration (in Jahren) etwa 15 etwa 10 etwa 7 etwa 5 etwa 3 * Wertentwicklung vom 1.4.2009 bis 31.12.2009 5


DWS VORSORGE RENTENFONDS 15Y Wertentwicklung seit Auflegung 128 124 120 116 112 108 104 100 2.1.07* 6/07 12/07 6/08 12/08 6/09 12/09 DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y * aufgelegt am 2.1.2007 = 100 Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 15Y Wertentwicklung im Überblick in % 27,5 22,0 +22,1 16,5 11,0 5,5 0,0 -5,5 -2,1 1 Jahr seit Auflegung* *aufgelegt am 2.1.2007 DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 15Y Rating-Struktur der Anleihen im Portefeuille* AAA 6,1 AA 93,9 0 20 40 60 80 100 Jeweils Anteil in % des Anleihevermögens (inkl. anteiliger Stückzinsen) * Mittelwerte überwiegend auf Basis der Ratings von Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch AAA AA Extrem starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung Sehr starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung WKN: DWS 002 ISIN: LU0272368126 Jeweils in % des Fondsvermögens: Anleihen 98,6 Bankguthaben u. Sonstiges** 1,4 ** inkl. Derivate Stand: 31.12.2009 6


DWS VORSORGE RENTENFONDS 10Y Wertentwicklung seit Auflegung 128 124 120 116 112 108 104 100 2.1.07* 6/07 12/07 6/08 12/08 6/09 12/09 DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y * aufgelegt am 2.1.2007 = 100 Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 10Y Wertentwicklung im Überblick in % 30 25 +25,1 20 15 10 5 0 +0,8 1 Jahr seit Auflegung* *aufgelegt am 2.1.2007 DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 10Y Rating-Struktur der Anleihen im Portefeuille* AAA 28,3 AA 71,7 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Jeweils Anteil in % des Anleihevermögens (inkl. anteiliger Stückzinsen) * Mittelwerte überwiegend auf Basis der Ratings von Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch AAA AA Extrem starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung Sehr starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung WKN: DWS 003 ISIN: LU0272368639 Jeweils in % des Fondsvermögens: Anleihen 100,5 Bankguthaben u. Sonstiges** -0,5 ** inkl. Derivate Stand: 31.12.2009 7


DWS VORSORGE RENTENFONDS 7Y Wertentwicklung seit Auflegung 122,4 119,2 116,0 112,8 109,6 106,4 103,2 100,0 2.1.07* 6/07 12/07 6/08 12/08 6/09 12/09 DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y * aufgelegt am 2.1.2007 = 100 Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 7Y Wertentwicklung im Überblick in % 24 20 +20,5 16 12 8 4 0 +1,6 1 Jahr seit Auflegung* *aufgelegt am 2.1.2007 DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 7Y Rating-Struktur der Anleihen im Portefeuille* AAA 26,8 AA 73,2 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Jeweils Anteil in % des Anleihevermögens (inkl. anteiliger Stückzinsen) * Mittelwerte überwiegend auf Basis der Ratings von Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch AAA AA Extrem starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung Sehr starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung WKN: DWS 004 ISIN: LU0272368712 Jeweils in % des Fondsvermögens: Anleihen 88,4 Bankguthaben u. Sonstiges** 11,6 ** inkl. Derivate Stand: 31.12.2009 8


DWS VORSORGE RENTENFONDS 5Y Wertentwicklung seit Auflegung 121 118 115 112 109 106 103 100 2.1.07* 6/07 12/07 6/08 12/08 6/09 12/09 DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y * aufgelegt am 2.1.2007 = 100 Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 5Y Wertentwicklung im Überblick in % 21,0 17,5 +18,5 14,0 10,5 7,0 3,5 0,0 +2,5 1 Jahr seit Auflegung* *aufgelegt am 2.1.2007 DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 5Y Rating-Struktur der Anleihen im Portefeuille* AAA 31,1 AA 68,9 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Jeweils Anteil in % des Anleihevermögens (inkl. anteiliger Stückzinsen) * Mittelwerte überwiegend auf Basis der Ratings von Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch AAA AA Extrem starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung Sehr starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung WKN: DWS 005 ISIN: LU0272369017 Jeweils in % des Fondsvermögens: Anleihen 91,5 Bankguthaben u. Sonstiges** 8,5 ** inkl. Derivate Stand: 31.12.2009 9


DWS VORSORGE RENTENFONDS 3Y Wertentwicklung seit Auflegung 103,0 102,5 102,0 101,5 101,0 100,5 100,0 99,5 1.4.09* 6/09 9/09 12/09 DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y * aufgelegt am 1.4.2009 = 100 Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 3Y Wertentwicklung im Überblick in % 2,4 2,0 +2,1 1,6 1,2 0,8 0,4 0,0 seit Auflegung* *aufgelegt am 1.4.2009 DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y Angaben auf Euro-Basis Wertentwicklung nach BVI-Methode, d. h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Stand: 31.12.2009 DWS VORSORGE RENTENFONDS 3Y Rating-Struktur der Anleihen im Portefeuille* AAA 12,1 AA 0 20 40 60 80 Jeweils Anteil in % des Anleihevermögens (inkl. anteiliger Stückzinsen) 87,9 100 * Mittelwerte überwiegend auf Basis der Ratings von Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch AAA AA Extrem starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung Sehr starke Fähigkeit zur Zahlung von Zinsen und Tilgung WKN: DWS 0R3 ISIN: LU0359921623 Jeweils in % des Fondsvermögens: Anleihen 94,1 Bankguthaben u. Sonstiges** 5,9 ** inkl. Derivate Stand: 31.12.2009 10


0Vermögensaufstellungen 0 und Ertrags- und Aufwandsrechnungen zum Jahresbericht


Jahresbericht DWS Vorsorge Dachfonds Vermögensaufstellung zum 31.12.2009 Stück Käufe/ Verkäufe/ Kurswert %-Anteil Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. Bestand Zugänge Abgänge Kurs in am Fondsin 1000 im Berichtszeitraum EUR vermögen Investmentanteile 628 681 420,07 97,32 Gruppeneigene Investmentanteile 440 249 721,99 68,15 DWS Akkumula (1,450%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 97 255 140 375 62 686 EUR 554,6800 53 945 403,40 8,35 DWS Global Value (1,450%+) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 515 013 480 432 27 459 EUR 122,9400 63 315 698,22 9,80 DWS Globale Sterne (1,450%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 254 291 254 291 EUR 49,6900 12 635 719,79 1,96 DWS Intervest (1,450%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 332 369 342 737 10 368 EUR 121,5900 40 412 746,71 6,26 DWS Invest Responsibility FC (0,750%+) . . . . . . . . . . . . Stück 121 090 155 867 65 630 EUR 94,4400 11 435 739,60 1,77 DWS Top 50 Asien (1,450%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 400 241 402 154 1 913 EUR 94,1500 37 682 690,15 5,83 DWS Top 50 Europa (1,400%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 701 587 761 339 148 726 EUR 80,7800 56 674 197,86 8,77 DWS Top Dividende (1,450%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 886 704 1 114 357 334 326 EUR 71,1900 63 124 457,76 9,77 DWS Vermögensbildungsfonds I (1,450%) . . . . . . . . . . . Stück 682 368 871 970 280 831 EUR 83,2000 56 773 017,60 8,79 DWS Zukunftsressourcen (1,450%) . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 784 159 784 159 EUR 48,3300 37 898 404,47 5,87 DWS (CH) - US Equities (1,500%+) . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 75 532 324 636 339 168 USD 120,6537 6 351 646,43 0,98 Gruppenfremde Investmentanteile 188 431 698,08 29,17 AXA Rosenberg Equity Alpha Tr.- Global Equity-A EUR (0,750%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 4 726 257 5 323 234 596 977 EUR 8,0400 37 999 106,28 5,88 FORTIS L FUND - Equity Growth Europe-I (0,600%) . . . . Stück 663 1 348 685 EUR 9 383,1100 6 221 001,93 0,96 Robeco US Premium Equities Cl.DH (1,500%) . . . . . . . . Stück 374 669 374 669 EUR 99,7500 37 373 232,75 5,79 Schroder ISF US Small & Mid-Cap EQ C Acc. EUR (1,000%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 412 115 485 854 73 739 EUR 94,2200 38 829 475,30 6,01 Threadneedle Inv. F. ICVC - Euro. Sm. Co. F. Cl.A1 (1,500%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 4 222 311 4 222 311 EUR 2,9235 12 343 926,21 1,91 FORTIS L FUND - Equity Brazil - CCAP-USD (1,750%) . . Stück 502 907 547 705 44 798 USD 88,1200 30 887 080,14 4,78 Threadneedle Invt. Funds ICVC-Asia Fund-USD-2-ACC (1,000%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 18 294 036 22 616 677 4 322 641 USD 1,9433 24 777 875,47 3,84 Summe Wertpapiervermögen 628 681 420,07 97,32 Derivate Bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen Swaps -271 021,89 -0,04 Equity-Swaps Swap Gap Risk Vorsorge DF (DBK) 30.04.2013 (OTC FFM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 0,100 -185 698,10 -0,03 Swap Gap Risk Vorsorge DF (MRL) 30.04.2013 (OTC FFM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 0,100 -85 323,79 -0,01 Bankguthaben 17 867 473,16 2,77 Depotbank (täglich fällig) EUR - Guthaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 17 595 321,72 % 100 17 595 321,72 2,72 Guthaben in Nicht-EU/EWR-Währungen US Dollar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USD 390 477,44 % 100 272 151,44 0,04 Sonstige Vermögensgegenstände 1 007,37 0,00 Zinsansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 007,37 % 100 1 007,37 0,00 Sonstige Verbindlichkeiten EUR -312 115,94 % 100 -312 115,94 -0,05 Fondsvermögen 645 966 762,77 100,00 Anteilwert 85,45 Umlaufende Anteile 7 559 987,000 Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein. Marktschlüssel Terminbörsen OTC FFM = Over the Counter Frankfurt 12


DWS Vorsorge Dachfonds Devisenkurse (in Mengennotiz) per 30.12.2009 US Dollar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USD 1,434780 = EUR 1 Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Die Vermögenswerte des Sondervermögens sind auf der Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse / Marktsätze bewertet. In Klammern sind die aktuellen Verwaltungsvergütungs-/Kostenpauschalsätze zum Berichtsstichtag für die im Wertpapiervermögen enthaltenen Sondervermögen aufgeführt. Das Zeichen + bedeutet, dass darüber hinaus ggf. eine erfolgsabhängige Vergütung berechnet werden kann. Da das Sondervermögen im Berichtszeitraum andere Investmentanteile (“Zielfonds”) hielt, können weitere Kosten, Gebühren und Vergütungen auf Ebene des Zielfonds angefallen sein. Im Berichtszeitraum wurden keine Ausgabeaufschläge bzw. Rücknahmeabschläge gezahlt. Während des Berichtszeitraums abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag) Stück Käufe Verkäufe Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. bzw. bzw. in 1000 Zugänge Abgänge Investmentanteile Gruppeneigene Investmentanteile DB Portfolio Euro Liquidity (0,250%+) . . . . . . . . . . . Stück 70 239 139 991 DWS Euro-Bonds (Short) (0,700%+) . . . . . . . . . . . . Stück 62 668 131 483 DWS Institutional Money plus (0,160%+) . . . . . . . . Stück 388 764 DWS Institutional Money plus (d) (0,160%+) . . . . . . Stück 533 1 042 DWS Rendite Garant (0,600%) . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 29 719 62 003 DWS Rendite Optima (0,650%+) . . . . . . . . . . . . . . . Stück 35 582 71 037 Derivate (in Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumina der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe) Terminkontrakte Devisenterminkontrakte Volumen in 1000 Kauf von Devisen auf Termin US Dollar EUR 6 432 Gruppenfremde Investmentanteile AXA Rosenberg - Japan Equity B (1,350%) . . . . . . . Stück 5 246 611 7 005 237 Fortis L Fund - Equitiy Pharma Europe (Cap.) (1,250%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 193 593 262 145 Fortis L Fund - Real Estate Europe (Cap.) (1,500%) . Stück 71 334 92 733 Schroder ISF - Global Property Securities A (1,500%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 134 926 189 112 Schroder ISF - US Smaller Companies A (Acc.) Reg. (1,500%) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stück 250 298 409 931 Threadneedle - America Select Fund 2 (1,000%) . . . Stück 21 849 941 31 314 376 13


DWS Vorsorge Dachfonds Ertrags- und Aufwandsrechnung Entwicklung des Fondsvermögens 2009 für den Zeitraum vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Zinsen aus Liquiditätsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 39 320,72 Erträge aus Investmentanteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 4 413 048,57 Sonstige Erträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 334 782,73 Ertragsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 736 219,62 Erträge insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 7 523 371,64 Zinsaufwand aus Kreditaufnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -1 171,83 Vergütung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -1 906 175,08 Taxe d’abonnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -140 966,57 Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -1 583 669,80 Aufwendungen insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -3 631 983,28 Fondsvermögen am Beginn des Geschäftsjahres . . . . . . . EUR 103 977 770,73 Mittelzuflüsse aus Anteilscheinverkäufen: EUR 601 269 240,22 Mittelabflüsse aus Anteilscheinrücknahmen: EUR -149 012 995,87 Mittelzufluss / -abfluss (netto) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 452 256 244,35 Ertrags- und Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 823 439,43 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 891 388,36 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 16 580 959,94 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -15 988 107,05 Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne / Verluste EUR 84 425 067,01 Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres . . . . . . EUR 645 966 762,77 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 891 388,36 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 16 580 959,94 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -15 988 107,05 Gesamtkostenquote (BVI - Total Expense Ratio (TER)) Die Gesamtkostenquote belief sich auf 0,61% p.a. Die Gesamtkostenquote drückt die Summe der Kosten und Gebühren (ohne Transaktionskosten) als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvolumens innerhalb eines Geschäftsjahres aus. Der Fonds investierte mehr als 20% seines Guthabens in Zielfonds. Auf der Ebene der Zielfonds sind weitere Kosten, Gebühren und Vergütungen angefallen. Soweit die Zielfonds ihrerseits eine TER veröffentlichen, wird diese (gemäß Rundschreiben CSSF 03/122 der luxemburgischen Aufsichtsbehörde) auf Ebene des Fonds berücksichtigt (synthetische TER). Bei Nichtveröffentlichung einer TER auf Zielfondsebene ist eine Berücksichtigung der TER insoweit nicht möglich. Die synthetische TER belief sich auf 1,98 %. Entwicklung von Fondsvermögen und Anteilwert im 3-Jahres-Vergleich Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres EUR Anteilwert EUR 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 645 966 762,77 85,45 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 977 770,73 66,73 2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 586 491,41 108,09 14


Jahresbericht DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y Vermögensaufstellung zum 31.12.2009 Stück Käufe/ Verkäufe/ Kurswert %-Anteil Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. Bestand Zugänge Abgänge Kurs in am Fondsin 1000 im Berichtszeitraum EUR vermögen Börsengehandelte Wertpapiere 27 246 810,00 91,71 Verzinsliche Wertpapiere 0,8330 % Bayerische Landesbank 04/14.04.11 IHS . . . EUR 1 000 % 99,9640 999 640,00 3,36 0,7550 % Bremer LB KA Oldenburg 05/17.06.10 Ser. 198 MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 350 250 % 100,0080 350 028,00 1,18 0,8060 % DekaBank DGZ 04/26.11.15 S.100 IHS MTN EUR 1 000 % 98,4230 984 230,00 3,31 0,7050 % Dexia Kommunalbank 06/23.08.11 E.1459 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 500 % 99,7775 498 887,50 1,68 0,0000 % Germany 97/04.07.24 Coupons . . . . . . . . . . . EUR 500 500 % 56,0000 280 000,00 0,94 0,8140 % Hamburgische Landesbank, Guernsey 03/21.12.15 MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 500 1 500 % 99,5750 1 493 625,00 5,03 0,6530 % Hessen 08/25.01.12 Ser.4 LSA . . . . . . . . . . . EUR 500 3 000 % 99,8130 499 065,00 1,68 0,0000 % HSH Nordbank 05/31.05.11 E.10097 IHS . . . EUR 2 800 % 97,3400 2 725 520,00 9,17 0,0000 % Landesbank Berlin 05/31.05.11 IHS S.329 . . EUR 3 500 % 98,0500 3 431 750,00 11,55 0,7640 % Landesbank Berlin 07/17.08.15 IHS Ser.333 . EUR 2 500 1 000 % 98,2340 2 455 850,00 8,27 0,0000 % LB Baden-Württemberg 00/01.12.25 S.201 MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 400 % 46,3220 1 574 948,00 5,30 1,3110 % LB Baden-Württemberg 01/11.01.11 MTN Tr.A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 500 1 500 % 100,0185 1 500 277,50 5,05 0,8700 % LB Baden-Württemberg 03/03.12.10 IHS MTN Z.188 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 800 % 100,1580 801 264,00 2,70 0,7910 % LB Hessen-Thüringen 04/10.08.11 S.H145 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 % 99,7405 997 405,00 3,36 0,0000 % Norddt. Landesbank 04/28.10.10 Ser.649 IHS EUR 2 200 % 99,1500 2 181 300,00 7,34 0,7020 % Nordrhein-Westfalen 08/16.01.13 R.836 LSA EUR 3 000 3 000 % 99,6710 2 990 130,00 10,06 0,6940 % NRW.BANK 06/17.02.14 A.114 IHS . . . . . . . EUR 1 500 1 500 % 98,9000 1 483 500,00 4,99 0,8060 % Sachsen Anhalt 09/28.10.13 MTN LSA . . . . . EUR 2 000 2 000 % 99,9695 1 999 390,00 6,73 Nichtnotierte Wertpapiere 2 015 600,00 6,79 Verzinsliche Wertpapiere 1,5120 % LB Baden-Württemberg 04/01.08.11 ser.183 EUR 2 000 % 100,7800 2 015 600,00 6,79 Summe Wertpapiervermögen 29 262 410,00 98,50 Derivate Bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen Zins-Derivate -352 800,00 -1,19 (Forderungen / Verbindlichkeiten) Zinsterminkontrakte EURO BUXL 30Y BND 03/2010 (EURX) . . . . . . . . . . . . . . EUR 31 500 -352 800,00 -1,19 Bankguthaben 793 300,29 2,67 Depotbank (täglich fällig) EUR - Guthaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 793 300,29 % 100 793 300,29 2,67 Sonstige Vermögensgegenstände 32 203,33 0,11 Zinsansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 32 203,33 % 100 32 203,33 0,11 Sonstige Verbindlichkeiten EUR -25 850,24 % 100 -25 850,24 -0,09 Fondsvermögen 29 709 263,38 100,00 Anteilwert 122,06 Umlaufende Anteile 243 396,000 Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein. Marktschlüssel Terminbörsen EURX = Eurex Frankfurt 15


DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Die Vermögenswerte des Sondervermögens sind auf der Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse / Marktsätze bewertet. In Klammern sind die aktuellen Verwaltungsvergütungs-/Kostenpauschalsätze zum Berichtsstichtag für die im Wertpapiervermögen enthaltenen Sondervermögen aufgeführt. Das Zeichen + bedeutet, dass darüber hinaus ggf. eine erfolgsabhängige Vergütung berechnet werden kann. Da das Sondervermögen im Berichtszeitraum andere Investmentanteile (“Zielfonds”) hielt, können weitere Kosten, Gebühren und Vergütungen auf Ebene des Zielfonds angefallen sein. Im Berichtszeitraum wurden keine Ausgabeaufschläge bzw. Rücknahmeabschläge gezahlt. Während des Berichtszeitraums abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag) Stück Käufe Verkäufe Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. bzw. bzw. in 1000 Zugänge Abgänge Börsengehandelte Wertpapiere Verzinsliche Wertpapiere 0,6150 % Baden-Württemberg 08/25.02.13 R.77 LSA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 500 3 500 0,8400 % Bayerische Landesbank 04/12.11.15 IHS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 0,7800 % Bayerische Landesbank 05/27.01.12 IHS S.30064 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 500 0,7150 % Brandenburg 08/12.05.10 LSA . . . . . . . . EUR 3 000 0,6630 % Brandenburg 08/25.01.12 MTN . . . . . . . EUR 2 000 2 000 1,2600 % Deutsche Bank 06/21.09.09 MTN . . . . . EUR 300 0,6750 % Deutsche Hypothekenbank 04/19.08.11 ÖPF MTN S.41 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 4,7500 % Dexia Crédit Local 98/25.04.09 MTN . . . EUR 225 3,0610 % Dexia Kommunalbank 04/30.06.09 E.1263 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 300 3,8360 % DG Hypothekenbank 04/04.03.09 R.962 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 600 2,4230 % DG Hypothekenbank 08/20.04.09 R.1072 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 0,7240 % DG-Hypothekenbank 00/27.10.10 R.915 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 3,8530 % Eurohypo 05/02.03.09 E.HBE0BT ÖPF MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 300 4,0000 % Eurohypo 99/27.04.09 R.570 PF . . . . . . EUR 250 4,5000 % Germany 07/12.06.09 BSA . . . . . . . . . . EUR 2 500 1,1430 % HSH Nordbank 03/24.06.13 E.10014 IHS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 0,7570 % HSH Nordbank 05/31.05.10 IHS MTN . . EUR 3 000 0,7910 % Landesbank Berlin 05/04.03.10 IHS Ser.305 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 400 4,4560 % LB Baden-Württemberg 04/12.02.09 IHS MTN S.362 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 500 0,7390 % LB Baden-Württemberg 04/20.10.11 Ser.911 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 500 0,7390 % LB Baden-Württemberg 05/21.07.15 S.1024 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 000 0,7680 % LB Hessen-Thüringen 04/08.03.10 S.H 136 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 4 000 4 000 0,7840 % LB Hessen-Thüringen 05/15.06.15 S.H 174 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 000 0,8880 % Norddt. Landesbank 03/29.10.14 Ser.566 IHS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 000 0,9230 % Norddt. Landesbank 04/23.10.09 Ser.276 PF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 000 1,9770 % WestLB 04/25.05.09 IHS MTN . . . . . . . EUR 2 000 Derivate (in Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumina der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe) Terminkontrakte Volumen in 1000 Zinsterminkontrakte Gekaufte Kontrakte: EUR 218 181 (Basiswerte: Euro-Bund 10yr 6%, Euro-Buxl 30yr 4%) Investmentanteile Gruppeneigene Investmentanteile DWS Institutional Money plus (0,160%+) . . . . . . . . Stück 880 880 DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y (0,700%) . . . . . . . . Stück 2 000 2 000 16


DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y Ertrags- und Aufwandsrechnung Entwicklung des Fondsvermögens 2009 für den Zeitraum vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Zinsen aus Wertpapieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 925 044,75 Zinsen aus Liquiditätsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 19 706,05 Erträge aus Investmentanteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 6 824,10 Ertragsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -364 368,85 Erträge insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 587 206,05 Zinsaufwand aus Kreditaufnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -2 292,54 Vergütung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -332 799,22 Taxe d’abonnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -18 825,76 Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 120 925,69 Aufwendungen insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -232 991,83 Fondsvermögen am Beginn des Geschäftsjahres . . . . . . . EUR 72 490 611,23 Mittelzuflüsse aus Anteilscheinverkäufen: EUR 102 898 986,16 Mittelabflüsse aus Anteilscheinrücknahmen: EUR -141 601 987,64 Mittelzufluss / -abfluss (netto) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -38 703 001,48 Ertrags- und Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -1 839 501,23 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 354 214,22 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 031 169,96 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -6 122 361,37 Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne / Verluste EUR 1 498 132,05 Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres . . . . . . EUR 29 709 263,38 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 354 214,22 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 031 169,96 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -6 122 361,37 Gesamtkostenquote (BVI - Total Expense Ratio (TER)) Die Gesamtkostenquote belief sich auf 0,79% p.a. Die Gesamtkostenquote drückt die Summe der Kosten und Gebühren (ohne Transaktionskosten) als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvolumens innerhalb eines Geschäftsjahres aus. Entwicklung von Fondsvermögen und Anteilwert im 3-Jahres-Vergleich Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres EUR Anteilwert EUR 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 709 263,38 122,06 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 490 611,23 124,70 2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 028 095,41 105,65 17


Jahresbericht DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Vermögensaufstellung zum 31.12.2009 Stück Käufe/ Verkäufe/ Kurswert %-Anteil Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. Bestand Zugänge Abgänge Kurs in am Fondsin 1000 im Berichtszeitraum EUR vermögen Börsengehandelte Wertpapiere 30 530 473,07 100,22 Verzinsliche Wertpapiere 0,7300 % Bayerische Landesbank 00/27.10.10 IHS S.3986 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 900 % 100,0300 900 270,00 2,96 0,8400 % Bayerische Landesbank 04/12.11.15 IHS . . . EUR 500 % 99,4410 497 205,00 1,63 0,8330 % Bayerische Landesbank 04/14.04.11 IHS . . . EUR 1 000 % 99,9640 999 640,00 3,28 0,8190 % Bayerische Landesbank 04/15.09.14 IHS . . . EUR 1 000 1 000 % 99,2100 992 100,00 3,26 1,2080 % Berlin 08/08.01.13 A.233 LSA . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 1 000 % 100,4240 1 004 240,00 3,30 0,9560 % Berlin 09/25.06.12 A.279 LSA . . . . . . . . . . . . EUR 1 700 1 700 % 101,1350 1 719 295,00 5,64 0,6630 % Brandenburg 08/25.01.12 MTN . . . . . . . . . . . EUR 4 300 3 300 % 99,9015 4 295 764,50 14,09 0,7550 % Bremer LB KA Oldenburg 05/17.06.10 Ser. 198 MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 400 % 100,0080 400 032,00 1,31 1,0080 % DG Hypothekenbank 04/30.04.10 R.973 ÖPF EUR 600 % 100,2700 601 620,00 1,97 5,3750 % Germany 99/04.01.10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 2 000 1 000 % 100,0700 1 000 700,00 3,29 1,1430 % HSH Nordbank 03/24.06.13 E.10014 IHS . . . EUR 100 % 99,4990 99 499,00 0,33 0,7713 % HSH Nordbank 05/03.02.10 MTN . . . . . . . . . EUR 500 % 100,0225 500 112,50 1,64 0,7460 % HSH Nordbank 05/30.06.10 IHS MTN . . . . . . EUR 1 000 100 % 100,0200 1 000 200,00 3,28 0,7910 % Landesbank Berlin 05/04.03.10 IHS Ser.305 . EUR 400 % 100,0049 400 019,77 1,31 0,7640 % Landesbank Berlin 07/17.08.15 IHS Ser.333 . EUR 3 000 % 98,2340 2 947 020,00 9,67 1,0160 % LB Baden-Württemberg 03/03.10.11 S.346 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 % 99,6710 996 710,00 3,27 0,8700 % LB Baden-Württemberg 03/03.12.10 IHS MTN Z.188 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 000 % 100,1580 2 003 160,00 6,58 0,7390 % LB Baden-Württemberg 04/20.10.11 Ser.911 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 510 % 99,9980 1 509 969,80 4,96 0,7680 % LB Hessen-Thüringen 04/08.03.10 S.H136 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 1 000 % 100,0270 1 000 270,00 3,28 0,7910 % LB Hessen-Thüringen 04/10.08.11 S.H145 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 500 500 % 99,7405 498 702,50 1,64 0,7840 % LB Hessen-Thüringen 05/15.06.15 S.H174 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 300 % 98,6800 1 282 840,00 4,21 0,7830 % LB Hessen-Thüringen 05/24.01.12 S.H157 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 600 % 99,9240 599 544,00 1,97 0,0000 % Norddt. Landesbank 05/28.02.11 Ser.675 IHS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 110 % 98,5000 1 093 350,00 3,59 0,7020 % Nordrhein-Westfalen 08/16.01.13 R.836 LSA EUR 3 000 3 000 % 99,6710 2 990 130,00 9,82 0,8060 % Sachsen Anhalt 09/28.10.13 MTN LSA . . . . . EUR 1 000 1 000 % 99,9695 999 695,00 3,28 0,7910 % WestLB 05/04.09.12 IHS MTN . . . . . . . . . . . EUR 200 200 % 99,1920 198 384,00 0,65 Summe Wertpapiervermögen 30 530 473,07 100,22 Derivate Bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen Zins-Derivate -330 020,00 -1,08 (Forderungen / Verbindlichkeiten) Zinsterminkontrakte EURO BUXL 30Y BND 03/2010 (EURX) . . . . . . . . . . . . . . EUR 12 100 -144 320,00 -0,47 EURO-BUND FUTURE 03/2010 (EURX) . . . . . . . . . . . . . . EUR 13 500 -185 700,00 -0,61 Bankguthaben 198 917,63 0,65 Depotbank (täglich fällig) EUR - Guthaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 198 917,63 % 100 198 917,63 0,65 Sonstige Vermögensgegenstände 87 935,04 0,29 Zinsansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 87 935,04 % 100 87 935,04 0,29 Sonstige Verbindlichkeiten EUR -25 529,79 % 100 -25 529,79 -0,08 Fondsvermögen 30 461 775,95 100,00 Anteilwert 125,06 Umlaufende Anteile 243 582,000 Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein. 18


DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Marktschlüssel Terminbörsen EURX = Eurex Frankfurt Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Die Vermögenswerte des Sondervermögens sind auf der Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse / Marktsätze bewertet. In Klammern sind die aktuellen Verwaltungsvergütungs-/Kostenpauschalsätze zum Berichtsstichtag für die im Wertpapiervermögen enthaltenen Sondervermögen aufgeführt. Das Zeichen + bedeutet, dass darüber hinaus ggf. eine erfolgsabhängige Vergütung berechnet werden kann. Da das Sondervermögen im Berichtszeitraum andere Investmentanteile (“Zielfonds”) hielt, können weitere Kosten, Gebühren und Vergütungen auf Ebene des Zielfonds angefallen sein. Im Berichtszeitraum wurden keine Ausgabeaufschläge bzw. Rücknahmeabschläge gezahlt. Während des Berichtszeitraums abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag) Stück Käufe Verkäufe Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. bzw. bzw. in 1000 Zugänge Abgänge Börsengehandelte Wertpapiere Verzinsliche Wertpapiere 1,2600 % Deutsche Bank 06/21.09.09 MTN . . . . . EUR 500 4,7500 % Dexia Crédit Local 98/25.04.09 MTN . . . EUR 225 3,0610 % Dexia Kommunalbank 04/30.06.09 E.1263 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 300 3,8530 % Eurohypo 05/02.03.09 E.HBE0BT ÖPF MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 500 4,4560 % LB Baden-Württemberg 04/12.02.09 IHS MTN S.362 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 500 Derivate (in Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumina der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe) Terminkontrakte Volumen in 1000 Zinsterminkontrakte Gekaufte Kontrakte: EUR 137 411 (Basiswerte: Euro-Bund 10yr 6%, Euro-Buxl 30yr 4%) Investmentanteile Gruppeneigene Investmentanteile DWS Institutional Money plus (0,160%+) . . . . . . . . Stück 550 550 DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y (0,700%) . . . . . . . . Stück 2 000 2 000 19


DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Ertrags- und Aufwandsrechnung Entwicklung des Fondsvermögens 2009 für den Zeitraum vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Zinsen aus Wertpapieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 507 839,71 Zinsen aus Liquiditätsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 14 980,81 Erträge aus Investmentanteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 6 861,00 Ertragsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 475,28 Erträge insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 533 156,80 Zinsaufwand aus Kreditaufnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -52,53 Vergütung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -241 123,94 Taxe d’abonnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -14 483,65 Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 16 753,77 Aufwendungen insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -238 906,35 Fondsvermögen am Beginn des Geschäftsjahres . . . . . . . EUR 23 866 216,09 Mittelzuflüsse aus Anteilscheinverkäufen: EUR 55 183 567,38 Mittelabflüsse aus Anteilscheinrücknahmen: EUR -49 073 470,76 Mittelzufluss / -abfluss (netto) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 6 110 096,62 Ertrags- und Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 387 280,18 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 294 250,45 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 715 118,14 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -1 447 226,09 Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne / Verluste EUR -463 959,44 Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres . . . . . . EUR 30 461 775,95 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 294 250,45 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 715 118,14 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -1 447 226,09 Gesamtkostenquote (BVI - Total Expense Ratio (TER)) Die Gesamtkostenquote belief sich auf 0,80% p.a. Die Gesamtkostenquote drückt die Summe der Kosten und Gebühren (ohne Transaktionskosten) als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvolumens innerhalb eines Geschäftsjahres aus. Entwicklung von Fondsvermögen und Anteilwert im 3-Jahres-Vergleich Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres EUR Anteilwert EUR 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 461 775,95 125,06 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 866 216,09 124,02 2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 067 400,34 105,38 20


Jahresbericht DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y Vermögensaufstellung zum 31.12.2009 Stück Käufe/ Verkäufe/ Kurswert %-Anteil Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. Bestand Zugänge Abgänge Kurs in am Fondsin 1000 im Berichtszeitraum EUR vermögen Börsengehandelte Wertpapiere 5 427 962,00 88,36 Verzinsliche Wertpapiere 0,7300 % Bayerische Landesbank 00/27.10.10 IHS S.3986 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 200 800 % 100,0300 1 200 360,00 19,54 0,7550 % Bremer LB KA Oldenburg 05/17.06.10 Ser. 198 MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 300 % 100,0080 300 024,00 4,88 1,0970 % DekaBank DGZ 03/20.06.13 R.DX IHS . . . . . EUR 500 % 99,7810 498 905,00 8,12 0,7540 % DG Hypothekenbank 04/24.02.10 R.959 ÖPF EUR 250 % 100,4800 251 200,00 4,09 1,1430 % HSH Nordbank 03/24.06.13 E.10014 IHS . . . EUR 500 % 99,4990 497 495,00 8,10 0,7460 % HSH Nordbank 05/30.06.10 IHS MTN . . . . . . EUR 800 % 100,0200 800 160,00 13,02 0,0000 % Landesbank Berlin 05/31.05.11 IHS S.329 . . EUR 1 000 % 98,0500 980 500,00 15,97 0,8700 % LB Baden-Württemberg 03/03.12.10 IHS MTN Z.188 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 400 % 100,1580 400 632,00 6,52 0,8430 % LB Hessen-Thüringen 03/01.12.15 S.H125 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 200 % 99,4570 198 914,00 3,24 0,7830 % LB Hessen-Thüringen 05/24.01.12 S.H157 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 300 % 99,9240 299 772,00 4,88 Summe Wertpapiervermögen 5 427 962,00 88,36 Derivate Bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen Zins-Derivate -54 780,00 -0,89 (Forderungen / Verbindlichkeiten) Zinsterminkontrakte EURO-BOBL FUTURE 03/2010 (EURX) . . . . . . . . . . . . . . EUR 700 -1 680,00 -0,03 EURO-BUND FUTURE 03/2010 (EURX) . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 300 -53 100,00 -0,86 Bankguthaben 773 679,34 12,59 Depotbank (täglich fällig) EUR - Guthaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 773 679,34 % 100 773 679,34 12,59 Sonstige Vermögensgegenstände 3 104,48 0,05 Zinsansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 104,48 % 100 3 104,48 0,05 Sonstige Verbindlichkeiten EUR -6 562,47 % 100 -6 562,47 -0,11 Fondsvermögen 6 143 403,35 100,00 Anteilwert 120,48 Umlaufende Anteile 50 993,000 Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein. Marktschlüssel Terminbörsen EURX = Eurex Frankfurt Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Die Vermögenswerte des Sondervermögens sind auf der Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse / Marktsätze bewertet. In Klammern sind die aktuellen Verwaltungsvergütungs-/Kostenpauschalsätze zum Berichtsstichtag für die im Wertpapiervermögen enthaltenen Sondervermögen aufgeführt. Das Zeichen + bedeutet, dass darüber hinaus ggf. eine erfolgsabhängige Vergütung berechnet werden kann. Da das Sondervermögen im Berichtszeitraum andere Investmentanteile (“Zielfonds”) hielt, können weitere Kosten, Gebühren und Vergütungen auf Ebene des Zielfonds angefallen sein. Im Berichtszeitraum wurden keine Ausgabeaufschläge bzw. Rücknahmeabschläge gezahlt. 21


DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y Während des Berichtszeitraums abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag) Stück Käufe Verkäufe Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. bzw. bzw. in 1000 Zugänge Abgänge Börsengehandelte Wertpapiere Verzinsliche Wertpapiere 0,8400 % Bayerische Landesbank 04/12.11.15 IHS EUR 1 000 1,2080 % Berlin 08/08.01.13 A.233 LSA . . . . . . . . EUR 1 000 1 000 0,6630 % Brandenburg 08/25.01.12 MTN . . . . . . . EUR 1 000 1,2600 % Deutsche Bank 06/21.09.09 MTN . . . . . EUR 300 3,0610 % Dexia Kommunalbank 04/30.06.09 E.1263 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 300 3,8530 % Eurohypo 05/02.03.09 E.HBE0BT ÖPF MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 250 4,0000 % Eurohypo 99/19.01.09 E.524 ÖPF . . . . . EUR 300 0,7390 % LB Baden-Württemberg 04/20.10.11 Ser.911 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 0,7150 % Niedersachsen 09/13.08.12 A.529 LSA . EUR 2 000 2 000 0,8060 % Sachsen Anhalt 09/28.10.13 MTN LSA . EUR 1 000 1 000 Derivate (in Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumina der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe) Terminkontrakte Volumen in 1000 Zinsterminkontrakte Gekaufte Kontrakte: EUR 53 421 (Basiswerte: Euro-Bobl 5yr 6%, Euro-Bund 10yr 6%) Investmentanteile Gruppeneigene Investmentanteile DWS Institutional Money plus (0,160%+) . . . . . . . . Stück 160 160 DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y (0,700%) . . . . . . . . Stück 2 000 2 000 22


DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y Ertrags- und Aufwandsrechnung Entwicklung des Fondsvermögens 2009 für den Zeitraum vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Zinsen aus Wertpapieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 187 417,58 Zinsen aus Liquiditätsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 6 299,27 Erträge aus Investmentanteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 551,70 Ertragsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -94 067,29 Erträge insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 100 201,26 Vergütung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -94 559,66 Taxe d’abonnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -5 149,35 Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 52 055,24 Aufwendungen insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -47 653,77 Fondsvermögen am Beginn des Geschäftsjahres . . . . . . . EUR 9 938 408,98 Mittelzuflüsse aus Anteilscheinverkäufen: EUR 15 052 369,43 Mittelabflüsse aus Anteilscheinrücknahmen: EUR -19 206 174,67 Mittelzufluss / -abfluss (netto) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -4 153 805,24 Ertrags- und Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 221 483,57 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 52 547,49 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 346 747,64 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -194 672,64 Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne / Verluste EUR -67 306,45 Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres . . . . . . EUR 6 143 403,35 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 52 547,49 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 346 747,64 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -194 672,64 Gesamtkostenquote (BVI - Total Expense Ratio (TER)) Die Gesamtkostenquote belief sich auf 0,79% p.a. Die Gesamtkostenquote drückt die Summe der Kosten und Gebühren (ohne Transaktionskosten) als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvolumens innerhalb eines Geschäftsjahres aus. Entwicklung von Fondsvermögen und Anteilwert im 3-Jahres-Vergleich Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres EUR Anteilwert EUR 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 143 403,35 120,48 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 938 408,98 118,60 2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 768 855,76 104,78 23


Jahresbericht DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y Vermögensaufstellung zum 31.12.2009 Stück Käufe/ Verkäufe/ Kurswert %-Anteil Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. Bestand Zugänge Abgänge Kurs in am Fondsin 1000 im Berichtszeitraum EUR vermögen Börsengehandelte Wertpapiere 2 241 797,77 91,43 Verzinsliche Wertpapiere 0,8320 % Bayerische Landesbank 04/04.08.14 IHS . . . EUR 500 % 99,2820 496 410,00 20,25 1,1430 % HSH Nordbank 03/24.06.13 E.10014 IHS . . . EUR 500 % 99,4990 497 495,00 20,29 0,7910 % Landesbank Berlin 05/04.03.10 IHS Ser.305 . EUR 400 500 % 100,0049 400 019,77 16,32 0,8700 % LB Baden-Württemberg 03/03.12.10 IHS MTN Z.188 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 250 150 % 100,1580 250 395,00 10,21 0,7840 % LB Hessen-Thüringen 05/15.06.15 S.H174 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 200 300 % 98,6800 197 360,00 8,05 0,7830 % LB Hessen-Thüringen 05/24.01.12 S.H157 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 200 200 300 % 99,9240 199 848,00 8,15 0,9890 % Niedersachsen 05/21.09.10 Ser.107 LSA . . . EUR 200 500 300 % 100,1350 200 270,00 8,17 Summe Wertpapiervermögen 2 241 797,77 91,43 Derivate Bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen Zins-Derivate -12 920,00 -0,53 (Forderungen / Verbindlichkeiten) Zinsterminkontrakte EURO-BOBL FUTURE 03/2010 (EURX) . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 -6 420,00 -0,26 EURO-BUND FUTURE 03/2010 (EURX) . . . . . . . . . . . . . . EUR 500 -6 500,00 -0,27 Bankguthaben 223 589,60 9,12 Depotbank (täglich fällig) EUR - Guthaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 223 589,60 % 100 223 589,60 9,12 Sonstige Vermögensgegenstände 2 111,41 0,09 Zinsansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 111,41 % 100 2 111,41 0,09 Sonstige Verbindlichkeiten EUR -2 744,84 % 100 -2 744,84 -0,11 Fondsvermögen 2 451 833,94 100,00 Anteilwert 118,46 Umlaufende Anteile 20 698,000 Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein. Marktschlüssel Terminbörsen EURX = Eurex Frankfurt Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Die Vermögenswerte des Sondervermögens sind auf der Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse / Marktsätze bewertet. In Klammern sind die aktuellen Verwaltungsvergütungs-/Kostenpauschalsätze zum Berichtsstichtag für die im Wertpapiervermögen enthaltenen Sondervermögen aufgeführt. Das Zeichen + bedeutet, dass darüber hinaus ggf. eine erfolgsabhängige Vergütung berechnet werden kann. Da das Sondervermögen im Berichtszeitraum andere Investmentanteile (“Zielfonds”) hielt, können weitere Kosten, Gebühren und Vergütungen auf Ebene des Zielfonds angefallen sein. Im Berichtszeitraum wurden keine Ausgabeaufschläge bzw. Rücknahmeabschläge gezahlt. 24


DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y Während des Berichtszeitraums abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag) Stück Käufe Verkäufe Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. bzw. bzw. in 1000 Zugänge Abgänge Börsengehandelte Wertpapiere Verzinsliche Wertpapiere 0,8400 % Bayerische Landesbank 04/12.11.15 IHS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 500 3,0610 % Dexia Kommunalbank 04/30.06.09 E.1263 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 300 3,8360 % DG Hypothekenbank 04/04.03.09 R.962 ÖPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 600 3,8530 % Eurohypo 05/02.03.09 E.HBE0BT ÖPF MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 250 1,0650 % Nordrhein-Westfalen 09/19.08.11 R.912 LSA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 1 000 1 000 0,8060 % Sachsen Anhalt 09/28.10.13 MTN LSA . EUR 1 000 1 000 Derivate (in Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumina der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe) Terminkontrakte Volumen in 1000 Zinsterminkontrakte Gekaufte Kontrakte: EUR 31 044 (Basiswerte: Euro-Bobl 5yr 6%, Euro-Bund 10yr 6%, Euro-Schatz 2yr 6%) Investmentanteile Gruppeneigene Investmentanteile DWS Institutional Money plus (0,160%+) . . . . . . . . Stück 122 122 DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y (0,700%) . . . . . . . . Stück 2 000 2 000 25


DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y Ertrags- und Aufwandsrechnung Entwicklung des Fondsvermögens 2009 für den Zeitraum vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Zinsen aus Wertpapieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 98 146,60 Zinsen aus Liquiditätsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 3 524,11 Erträge aus Investmentanteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 487,12 Ertragsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -60 763,41 Erträge insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 41 394,42 Vergütung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -45 838,34 Taxe d’abonnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -2 483,41 Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 29 472,55 Aufwendungen insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -18 849,20 Fondsvermögen am Beginn des Geschäftsjahres . . . . . . . EUR 5 454 393,60 Mittelzuflüsse aus Anteilscheinverkäufen: EUR 6 763 265,71 Mittelabflüsse aus Anteilscheinrücknahmen: EUR -9 978 924,35 Mittelzufluss / -abfluss (netto) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -3 215 658,64 Ertrags- und Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 135 834,70 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 22 545,22 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 152 700,31 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -56 380,98 Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne / Verluste EUR -41 600,27 Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres . . . . . . EUR 2 451 833,94 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 22 545,22 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 152 700,31 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -56 380,98 Gesamtkostenquote (BVI - Total Expense Ratio (TER)) Die Gesamtkostenquote belief sich auf 0,79% p.a. Die Gesamtkostenquote drückt die Summe der Kosten und Gebühren (ohne Transaktionskosten) als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvolumens innerhalb eines Geschäftsjahres aus. Entwicklung von Fondsvermögen und Anteilwert im 3-Jahres-Vergleich Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres EUR Anteilwert EUR 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 451 833,94 118,46 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 454 393,60 115,61 2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 868 349,02 104,52 26


Jahresbericht DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y Vermögensaufstellung zum 31.12.2009 Stück Käufe/ Verkäufe/ Kurswert %-Anteil Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. Bestand Zugänge Abgänge Kurs in am Fondsin 1000 im Berichtszeitraum EUR vermögen Börsengehandelte Wertpapiere 829 460,30 94,01 Verzinsliche Wertpapiere 0,8350 % DekaBank DGZ 03/12.08.13 Tr.23 IHS MTN . EUR 40 40 % 99,5120 39 804,80 4,51 0,7460 % HSH Nordbank 05/30.06.10 IHS MTN . . . . . . EUR 200 300 100 % 100,0200 200 040,00 22,67 0,9760 % Landesbank Berlin 03/26.06.13 IHS Ser.235 . EUR 40 40 % 99,6350 39 854,00 4,52 0,8700 % LB Baden-Württemberg 03/03.12.10 IHS MTN Z.188 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 150 150 % 100,1580 150 237,00 17,03 0,7830 % LB Hessen-Thüringen 05/24.01.12 S.H157 IHS MTN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 100 300 200 % 99,9240 99 924,00 11,33 0,9410 % Niedersachsen 06/10.10.11 Ser.208 LSA . . . EUR 100 250 150 % 100,1220 100 122,00 11,35 1,0890 % Nordrhein-Westfalen 09/21.04.11 R.932 LSA EUR 100 300 200 % 100,2865 100 286,50 11,37 0,7910 % WestLB 05/04.09.12 IHS MTN . . . . . . . . . . . EUR 100 300 200 % 99,1920 99 192,00 11,24 Summe Wertpapiervermögen 829 460,30 94,01 Derivate Bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen Zins-Derivate -960,00 -0,11 (Forderungen / Verbindlichkeiten) Zinsterminkontrakte EURO-BOBL FUTURE 03/2010 (EURX) . . . . . . . . . . . . . . EUR 400 -960,00 -0,11 Bankguthaben 53 725,93 6,09 Depotbank (täglich fällig) EUR - Guthaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 53 725,93 % 100 53 725,93 6,09 Sonstige Vermögensgegenstände 789,34 0,09 Zinsansprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 789,34 % 100 789,34 0,09 Sonstige Verbindlichkeiten EUR -692,05 % 100 -692,05 -0,08 Fondsvermögen 882 323,52 100,00 Anteilwert 102,11 Umlaufende Anteile 8 641,000 Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein. Marktschlüssel Terminbörsen EURX = Eurex Frankfurt Wertpapierkurse bzw. Marktsätze Die Vermögenswerte des Sondervermögens sind auf der Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse / Marktsätze bewertet. In Klammern sind die aktuellen Verwaltungsvergütungs-/Kostenpauschalsätze zum Berichtsstichtag für die im Wertpapiervermögen enthaltenen Sondervermögen aufgeführt. Das Zeichen + bedeutet, dass darüber hinaus ggf. eine erfolgsabhängige Vergütung berechnet werden kann. Da das Sondervermögen im Berichtszeitraum andere Investmentanteile (“Zielfonds”) hielt, können weitere Kosten, Gebühren und Vergütungen auf Ebene des Zielfonds angefallen sein. Im Berichtszeitraum wurden keine Ausgabeaufschläge bzw. Rücknahmeabschläge gezahlt. 27


DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y Während des Berichtszeitraums abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag) Stück Käufe Verkäufe Wertpapierbezeichnung bzw. Whg. bzw. bzw. in 1000 Zugänge Abgänge Investmentanteile Gruppeneigene Investmentanteile DWS Institutional Money plus (0,160%+) . . . . . . . . Stück 23 23 Derivate (in Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumina der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe) Terminkontrakte Volumen in 1000 Zinsterminkontrakte Gekaufte Kontrakte: EUR 4 360 (Basiswerte: Euro-Bobl 5yr 6%, Euro-Schatz 2yr 6%) 28


DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y Ertrags- und Aufwandsrechnung Entwicklung des Fondsvermögens 2009 für den Zeitraum vom 01.04.2009 bis 31.12.2009 Zinsen aus Wertpapieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 9 926,71 Zinsen aus Liquiditätsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 196,19 Erträge aus Investmentanteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -266,88 Ertragsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -2 657,11 Erträge insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 7 198,91 Vergütung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -6 513,52 Taxe d’abonnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -428,01 Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 107,14 Aufwendungen insgesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -4 834,39 Mittelzuflüsse aus Anteilscheinverkäufen: EUR 2 333 776,14 Mittelabflüsse aus Anteilscheinrücknahmen: EUR -1 482 139,13 Mittelzufluss / -abfluss (netto) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 851 637,01 Ertrags- und Aufwandsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 11 250,40 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 364,52 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 22 059,34 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -8 347,56 Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne / Verluste EUR 3 359,81 Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres . . . . . . EUR 882 323,52 Ordentlicher Nettoertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 2 364,52 Realisierte Gewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR 22 059,34 Realisierte Verluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EUR -8 347,56 Gesamtkostenquote (BVI - Total Expense Ratio (TER)) Die Gesamtkostenquote belief sich auf 0,75% p.a. Die Gesamtkostenquote drückt die Summe der Kosten und Gebühren (ohne Transaktionskosten) als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvolumens innerhalb eines Geschäftsjahres aus. Entwicklung von Fondsvermögen und Anteilwert im 3-Jahres-Vergleich Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres EUR Anteilwert EUR 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 882 323,52 102,11 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . - - 2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . - - 29


DWS Vorsorge – 31.12.2009 Zusammensetzung des Fondsvermögens (in EUR) DWS Vorsorge DWS Vorsorge Dachfonds DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Wertpapiervermögen 696 973 523,21 628 681 420,07 29 262 410,00 30 530 473,07 Zins-Derivate - 751 480,00 – - 352 800,00 - 330 020,00 Swaps - 271 021,89 - 271 021,89 – – Bankguthaben 19 910 685,95 17 867 473,16 793 300,29 198 917,63 Sonstige Vermögensgegenstände 127 150,97 1 007,37 32 203,33 87 935,04 Sonstige Verbindlichkeiten - 373 495,33 - 312 115,94 - 25 850,24 - 25 529,79 = Fondsvermögen 715 615 362,91 645 966 762,77 29 709 263,38 30 461 775,95 Ertrags- und Aufwandsrechnung (in EUR) DWS Vorsorge DWS Vorsorge Dachfonds DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Zinsen aus Wertpapieren 1 728 375,35 – 925 044,75 507 839,71 Zinsen aus Liquiditätsanlagen 84 027,15 39 320,72 19 706,05 14 980,81 Erträge aus Investmentanteilen 4 427 505,61 4 413 048,57 6 824,10 6 861,00 Sonstige Erträge 334 782,73 334 782,73 – – Ertragsausgleich 2 217 838,24 2 736 219,62 - 364 368,85 3 475,28 = Erträge insgesamt 8 792 529,08 7 523 371,64 587 206,05 533 156,80 Zinsaufwand aus Kreditaufnahmen - 3 516,90 - 1 171,83 - 2 292,54 - 52,53 Vergütung - 2 627 009,76 - 1 906 175,08 - 332 799,22 - 241 123,94 Taxe d'abonnement - 182 336,75 - 140 966,57 - 18 825,76 - 14 483,65 Aufwandsausgleich - 1 362 355,41 - 1 583 669,80 120 925,69 16 753,77 = Aufwendungen insgesamt - 4 175 218,82 - 3 631 983,28 - 232 991,83 - 238 906,35 = Ordentlicher Nettoertrag 4 617 310,26 3 891 388,36 354 214,22 294 250,45 Entwicklung des Fondsvermögens (in EUR) DWS Vorsorge DWS Vorsorge Dachfonds DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Fondsvermögen am Beginn des Geschäftsjahres 215 727 400,63 103 977 770,73 72 490 611,23 23 866 216,09 Mittelzufluss / -abfluss (netto) 413 145 512,62 452 256 244,35 - 38 703 001,48 6 110 096,62 Ertrags- und Aufwandsausgleich - 260 212,95 823 439,43 - 1 839 501,23 387 280,18 Ordentlicher Nettoertrag 4 617 310,26 3 891 388,36 354 214,22 294 250,45 Realisierte Gewinne 20 848 755,33 16 580 959,94 2 031 169,96 1 715 118,14 Realisierte Verluste - 23 817 095,69 - 15 988 107,05 - 6 122 361,37 - 1 447 226,09 Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne / Verluste 85 353 692,71 84 425 067,01 1 498 132,05 - 463 959,44 = Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres 715 615 362,91 645 966 762,77 29 709 263,38 30 461 775,95 Entwicklung im 3-Jahres-Vergleich (in EUR) DWS Vorsorge DWS Vorsorge Dachfonds DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres 2009 715 615 362,91 645 966 762,77 29 709 263,38 30 461 775,95 2008 215 727 400,63 103 977 770,73 72 490 611,23 23 866 216,09 2007 53 319 191,94 35 586 491,41 5 028 095,41 6 067 400,34 Anteilwert am Ende des Geschäftsjahres 2009 85,45 122,06 125,06 2008 66,73 124,70 124,02 2007 108,09 105,65 105,38 30


Zusammensetzung des Fondsvermögens (in EUR) DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y 5 427 962,00 2 241 797,77 829 460,30 - 54 780,00 - 12 920,00 - 960,00 – – – 773 679,34 223 589,60 53 725,93 3 104,48 2 111,41 789,34 - 6 562,47 - 2 744,84 - 692,05 6 143 403,35 2 451 833,94 882 323,52 Ertrags- und Aufwandsrechnung (in EUR) DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y 187 417,58 98 146,60 9 926,71 6 299,27 3 524,11 196,19 551,70 487,12 - 266,88 – – – - 94 067,29 - 60 763,41 - 2 657,11 100 201,26 41 394,42 7 198,91 – – – - 94 559,66 - 45 838,34 - 6 513,52 - 5 149,35 - 2 483,41 - 428,01 52 055,24 29 472,55 2 107,14 - 47 653,77 - 18 849,20 - 4 834,39 52 547,49 22 545,22 2 364,52 Entwicklung des Fondsvermögens (in EUR) DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y 9 938 408,98 5 454 393,60 – - 4 153 805,24 - 3 215 658,64 851 637,01 221 483,57 135 834,70 11 250,40 52 547,49 22 545,22 2 364,52 346 747,64 152 700,31 22 059,34 - 194 672,64 - 56 380,98 - 8 347,56 - 67 306,45 - 41 600,27 3 359,81 6 143 403,35 2 451 833,94 882 323,52 Entwicklung im 3-Jahres-Vergleich (in EUR) DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y 6 143 403,35 2 451 833,94 882 323,52 9 938 408,98 5 454 393,60 – 3 768 855,76 2 868 349,02 – 120,48 118,46 102,11 118,60 115,61 – 104,78 104,52 – 31


Bericht des Réviseur d’Entreprises An die Anteilinhaber des DWS Vorsorge. Wir haben den beigefügten Jahresabschluss des Fonds DWS Vorsorge und seiner jeweiligen Teilfonds geprüft, der die Vermögensaufstellung einschliesslich des Wertpapierbestands und der sonstigen Vermögenswerte zum 31. Dezember 2009, die Ertrags- und Aufwandsrechnung und die Entwicklung des Fondsvermögens für das an diesem Datum abgelaufene Geschäftsjahr sowie eine Zusammenfassung der wesentlichen Rechnungslegungsgrundsätze und -methoden und die sonstigen Erläuterungen zu den Aufstellungen enthält. Verantwortung des Verwaltungsrats der Verwaltungsgesellschaft für den Jahresabschluss Die Erstellung und die den tatsächlichen Verhältnissen entsprechende Darstellung dieses Jahresabschlusses gemäss den in Luxemburg geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen zur Erstellung und Darstellung des Jahresabschlusses liegen in der Verantwortung des Verwaltungsrats der Verwaltungsgesellschaft. Diese Verantwortung umfasst die Entwicklung, Umsetzung und Aufrechterhaltung des internen Kontrollsystems hinsichtlich der Erstellung und die den tatsächlichen Verhältnissen entsprechende Darstellung des Jahresabschlusses, so dass dieser frei von wesentlichen unzutreffenden Angaben ist, unabhängig davon, ob diese aus Unrichtigkeiten oder Verstössen resultieren, sowie die Auswahl und Anwendung von angemessenen Rechnungslegungsgrundsätzen und -methoden und die Festlegung angemessener rechnungslegungsrelevanter Schätzungen. Verantwortung des Réviseur d’Entreprises In unserer Verantwortung liegt es, auf der Grundlage unserer Abschlussprüfung diesem Jahresabschluss ein Prüfungsurteil zu erteilen. Wir führten unsere Abschlussprüfung nach den vom Institut des Réviseurs d’Entreprises umgesetzten internationalen Prüfungsgrundsätzen (International Standards on Auditing) durch. Diese Grundsätze verlangen, dass wir die Berufspflichten und -grundsätze einhalten und die Prüfung dahingehend planen und durchführen, dass mit hinreichender Sicherheit erkannt werden kann, ob der Jahresabschluss frei von wesentlichen unzutreffenden Angaben ist. Eine Abschlussprüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zum Erhalt von Prüfungsnachweisen für die im Jahresabschluss enthaltenen Wertansätze und Informationen. Die Auswahl der Prüfungshandlungen obliegt der Beurteilung des Réviseur d’Entreprises ebenso wie die Bewertung des Risikos, dass der Jahresabschluss wesentliche unzutreffende Angaben aufgrund von Unrichtigkeiten oder Verstössen enthält. Im Rahmen dieser Risikoeinschätzung berücksichtigt der Réviseur d’Entreprises das für die Erstellung und die den tatsächlichen Verhältnissen entsprechende Darstellung des Jahresabschlusses eingerichtete interne Kontrollsystem, um die unter diesen Umständen angemessenen Prüfungshandlungen festzulegen, nicht jedoch, um ein Urteil über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Eine Abschlussprüfung beinhaltet ebenfalls die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsgrundsätze und -methoden und der Angemessenheit der vom Verwaltungsrat der Verwaltungsgesellschaft vorgenommenen Schätzungen sowie die Beurteilung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses. Nach unserer Auffassung sind die erlangten Prüfungsnachweise als Grundlage für die Erteilung unseres Prüfungsurteils ausreichend und angemessen. Prüfungsurteil Nach unserer Auffassung vermittelt der beigefügte Jahresabschluss in Übereinstimmung mit den in Luxemburg geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen betreffend die Erstellung und Darstellung des Jahresabschlusses ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Finanzlage des Fonds DWS Vorsorge und seiner jeweiligen Teilfonds zum 31. Dezember 2009 sowie der Ertragslage und der Entwicklung des Fondsvermögens für das an diesem Datum abgelaufene Geschäftsjahr. Sonstiges Die im Jahresbericht enthaltenen ergänzenden Angaben wurden von uns im Rahmen unseres Auftrags durchgesehen, waren aber nicht Gegenstand besonderer Prüfungshandlungen nach den oben beschriebenen Grundsätzen. Unser Prüfungsurteil bezieht sich daher nicht auf diese Angaben. Im Rahmen der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses haben uns diese Angaben keinen Anlass zu Anmerkungen gegeben. Luxemburg, den 15. März 2010 KPMG Audit S.à r.l. Réviseurs d’Entreprises 32 Harald Thönes


Kurzangaben über die für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften (ab dem 1.1.2009 geltendes Recht) Investmentvermögen nach Luxemburger Recht Allgemeines Die Aussagen zu den steuerlichen Vorschriften gelten nur für Anleger, die in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind. Dem ausländischen Anleger empfehlen wir, sich vor Erwerb von Anteilen an dem im Verkaufsprospekt beschriebenen Investmentvermögen mit seinem Steuerberater in Verbindung zu setzen und mögliche steuerliche Konsequenzen aus dem Anteilserwerb in seinem Heimatland individuell zu klären. Das ausländische Investmentvermögen unterliegt in Deutschland keiner Körperschaft- und Gewerbesteuer. Die steuerpflichtigen Erträge des Investmentvermögens werden jedoch beim Privatanleger als Einkünfte aus Kapitalvermögen der Einkommensteuer unterworfen, soweit diese zusammen mit sonstigen Kapitalerträgen den Sparer-Pauschbetrag von jährlich 801 € (für Alleinstehende oder getrennt veranlagte Ehegatten) bzw. 1.602 € (für zusammen veranlagte Ehegatten) übersteigen. Einkünfte aus Kapitalvermögen unterliegen grundsätzlich einem Steuerabzug von 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer). Zu den Einkünften aus Kapitalvermögen gehören auch die vom Investmentvermögen ausgeschütteten Erträge, die ausschüttungsgleichen Erträge, der Zwischengewinn sowie der Gewinn aus dem An- und Verkauf von Fondsanteilen, wenn diese nach dem 31. Dezember 2008 erworben wurden bzw. werden. Der Steuerabzug hat für den Privatanleger grundsätzlich Abgeltungswirkung (sog. Abgeltungsteuer), so dass die Einkünfte aus Kapitalvermögen regelmäßig nicht in der Einkommensteuererklärung anzugeben sind. Für den Privatanleger werden bei der Vornahme des Steuerabzugs durch die inländische depotführende Stelle grundsätzlich bereits Verlustverrechnungen vorgenommen und anrechenbare ausländische Quellensteuern angerechnet. Der Steuerabzug hat u. a. aber dann keine Abgeltungswirkung, wenn der persönliche Steuersatz geringer ist als der Abgeltungsteuersatz von 25%. In diesem Fall können die Einkünfte aus Kapitalvermögen in der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Das Finanzamt setzt dann den niedrigeren persönlichen Steuersatz an und rechnet auf die persönliche Steuerschuld den vorgenommenen Steuerabzug an (sog. Günstigerprüfung). Sofern Einkünfte aus Kapitalvermögen keinem Steuerabzug unterlegen haben (wie im Falle von z. B. thesaurierten Erträgen eines ausländischen Investmentvermögens oder weil ein Gewinn aus der Veräußerung von Fondsanteilen in einem ausländischen Depot erzielt wird), sind diese in der Steuererklärung anzugeben. Im Rahmen der Veranlagung unterliegen die Einkünfte aus Kapitalvermögen dann ebenfalls dem Abgeltungsteuersatz von 25% oder dem niedrigeren persönlichen Steuersatz. Trotz Steuerabzug und höherem persönlichen Steuersatz können Angaben zu den Einkünften aus Kapitalvermögen erforderlich sein, wenn im Rahmen der Einkommensteuererklärung außergewöhnliche Belastungen oder Sonderausgaben (z. B. Spenden) geltend gemacht werden. Sofern sich die Anteile im Betriebsvermögen befinden, werden die Erträge als Betriebseinnahmen steuerlich erfasst. Der Steuerabzug hat in diesem Fall keine Abgeltungswirkung; eine Verlustverrechnung durch die depotführende Stelle findet nicht statt. Die steuerliche Gesetzgebung erfordert zur Ermittlung der steuerpflichtigen bzw. der kapitalertragsteuerpflichtigen Erträge eine differenzierte Betrachtung der Ertragsbestandteile. I Anteile im Privatvermögen (Steuerinländer) 1. Gewinne aus der Veräußerung von Wertpapieren, Gewinne aus Termingeschäften und Erträge aus Stillhalterprämien Gewinne aus der Veräußerung von Aktien, eigenkapitalähnlichen Genussrechten und Investmentanteilen, Gewinne aus Termingeschäften sowie Erträge aus Stillhalterprämien, die auf der Ebene des Investmentvermögens erzielt werden, werden beim Anleger nicht erfasst, solange sie nicht ausgeschüttet werden. Zudem werden die Gewinne aus der Veräußerung der in § 1 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 Buchstaben a) bis f) InvStG genannten Kapitalforderungen beim Anleger nicht erfasst, wenn sie nicht ausgeschüttet werden. Hierunter fallen folgende Kapitalforderungen: a) Kapitalforderungen, die eine Emissionsren- dite haben, b) Kapitalforderungen mit fixem oder variablem Kupon, bei denen die Rückzahlung des Kapitals in derselben Höhe zugesagt oder gewährt wird (z. B. „normale“ Anleihen, Floater, Reverse Floater oder Down-Rating-Anleihen), c) Risiko-Zertifikate, die den Kurs einer Aktie oder eines veröffentlichten Index für eine Mehrzahl von Aktien im Verhältnis 1:1 abbilden, d) Aktienanleihen, Umtauschanleihen und Wandelanleihen, e) ohne gesonderten Stückzinsausweis (flat) gehandelte Gewinnobligationen und Fremdkapital-Genussrechte und f) „cum“-erworbene Optionsanleihen. Werden Gewinne aus der Veräußerung der o. g. Wertpapiere/Kapitalforderungen, Gewinne aus Termingeschäften sowie Erträge aus Stillhalterprämien ausgeschüttet, sind sie grundsätzlich steuerpflichtig und unterliegen i. d. R. dem Steuerabzug von 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer). Ausgeschüttete Gewinne aus der Veräußerung von Wertpapieren und Gewinne aus Termingeschäften sind jedoch steuerfrei, wenn die Wertpapiere auf Ebene des Investmentvermögens vor dem 1.1.2009 erworben bzw. die Termingeschäfte vor dem 1.1.2009 eingegangen wurden. Für Anleger, die Anteile an einem Investmentvermögen nach dem 31.12.2008 erwerben, erfolgt eine fiktive Zurechnung dieser steuerfrei ausgeschütteten Gewinne bei der Ermittlung des Veräußerungsgewinns (siehe unten Punkt I 5.). Ergebnisse aus der Veräußerung von Kapitalforderungen, die nicht in der o.g. Aufzählung enthalten sind, sind steuerlich wie Zinsen zu behandeln (siehe unten Punkt I 2.). 2. Zinsen und zinsähnliche Erträge sowie in- und ausländische Dividenden Zinsen und zinsähnliche Erträge sowie in- und ausländische Dividenden sind beim Anleger grundsätzlich steuerpflichtig. Dies gilt unabhängig davon, ob diese Erträge thesauriert oder ausgeschüttet werden. Ausgeschüttete Zinsen und zinsähnliche Erträge sowie in- und ausländische Dividenden des Investmentvermögens unterliegen i. d. R. dem Steuerabzug von 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer). Handelt es sich um ein steuerrechtlich thesaurierendes Investmentvermögen wird der Steuerabzug von 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag) nicht zum Zeitpunkt der Thesaurierung vorgenommen. Die dem Steuerabzug unterliegenden Erträge werden aber kumuliert und zusammengefasst als sog. kumulierte ausschüttungsgleiche Erträge bei Rückgabe / Verkauf der Investmentanteile über eine inländische depotführende Stelle mit dem Steuerabzug belegt. 3. Negative steuerliche Erträge Verbleiben negative Erträge nach Verrechnung mit gleichartigen positiven Erträgen auf der Ebene des Investmentvermögens, werden diese auf Ebene des Investmentvermögens steuerlich vorgetragen. Diese können auf Ebene des Investmentvermögens mit künftigen gleichartigen positiven steuerpflichtigen Erträgen der Folgejahre verrechnet werden. Eine direkte Zurechnung der negativen steuerlichen Erträge auf den Anleger ist nicht möglich. Damit wirken sich diese negativen Beträge beim Anleger bei der Einkommensteuer erst in dem Veranlagungszeitraum (Steuerjahr) aus, in dem das Geschäftsjahr des Investmentvermögens endet bzw. die Ausschüttung für das Geschäftsjahr des Investmentvermögens erfolgt, für das die negativen steuerlichen Erträge auf Ebene des Investmentvermögens verrechnet werden. Eine frühere Geltendmachung bei der Einkommensteuer des Anlegers ist nicht möglich. 4. Substanzauskehrungen Substanzauskehrungen sind nicht steuerbar. Substanzauskehrungen, die der Anleger während seiner Besitzzeit erhalten hat, sind allerdings dem steuerlichen Ergebnis aus der Veräußerung der Fondsanteile hinzuzurechnen, d. h. sie erhöhen den steuerlichen Gewinn. 5. Veräußerungsgewinne auf Anlegerebene Werden Anteile an einem Investmentvermögen, die nach dem 31.12.2008 erworben wurden, von einem Privatanleger veräußert, unterliegt der Veräußerungsgewinn dem Abgeltungsteuersatz 33


von 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer). Werden Anteile an einem Investmentvermögen, die vor dem 1.1.2009 erworben wurden, von einem Privatanleger innerhalb eines Jahres nach Anschaffung (Spekulationsfrist) wieder veräußert, sind Veräußerungsgewinne als Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften grundsätzlich steuerpflichtig. Auf solche Veräußerungsgewinne ist der individuelle Steuersatz des Privatanlegers anzuwenden. Ein Steuerabzug auf solche Veräußerungsgewinne erfolgt nicht. Beträgt der aus privaten Veräußerungsgeschäften erzielte Gesamtgewinn im Kalenderjahr weniger als 600,-- €, ist er steuerfrei (Freigrenze). Wird die Freigrenze überschritten, ist der gesamte private Veräußerungsgewinn steuerpflichtig. Bei einer Veräußerung der vor dem 1.1.2009 erworbenen Anteile außerhalb der Spekulationsfrist ist der Gewinn bei Privatanlegern steuerfrei. Bei der Ermittlung des Veräußerungsgewinns für die Abgeltungsteuer sind die Anschaffungskosten um den Zwischengewinn im Zeitpunkt der Anschaffung und der Veräußerungserlös um den Zwischengewinn im Zeitpunkt der Veräußerung zu kürzen, damit es nicht zu einer doppelten einkommensteuerlichen Erfassung von Zwischengewinnen (siehe unten) kommen kann. Zudem ist der Veräußerungserlös um die thesaurierten Erträge zu kürzen, die der Anleger bereits versteuert hat, damit es auch insoweit nicht zu einer Doppelbesteuerung kommt. Eine Hinzurechnung zum Veräußerungserlös erfolgt in Höhe der ausschüttungsgleichen Erträge der vor der Besitzzeit liegenden Geschäftsjahre, die innerhalb der Besitzzeit ausgeschüttet wurden. Sofern der Anleger Anteile an einem Investmentvermögen nach dem 31.12.2008 erworben hat, sind ab dem 1.1.2009 steuerfrei ausgeschüttete Termingeschäftsgewinne sowie Gewinne aus der Veräußerung von Wertpapieren dem Veräußerungsgewinn hinzuzurechnen. Der Gewinn aus der Veräußerung nach dem 31.12.2008 erworbener Fondanteile ist insoweit steuerfrei, als er auf die während der Besitzzeit im Fonds entstandenen, noch nicht auf der Anlegerebene erfassten, nach DBA-steuerfreien Erträge zurückzuführen ist (sog. besitzzeitanteiliger Immobiliengewinn). Sofern für die Beteiligung eine Mindestanlagesumme von 100.000 € oder mehr vorgeschrieben ist oder die Beteiligung natürlicher Personen von der Sachkunde der Anleger abhängig ist (bei Anteilsklassen bezogen auf eine Anteilsklasse), gilt für die Veräußerung oder Rückgabe von Anteilen, die nach dem 9. November 2007 und vor dem 1. Januar 2009 erworben wurden, Folgendes: Der Gewinn aus der Veräußerung oder Rückgabe solcher Anteile unterliegt grundsätzlich dem Abgeltungsteuersatz von 25%. Der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf oder der Rückgabe der Anteile ist in diesem Fall jedoch auf den Betrag der auf Fondsebene thesaurierten Gewinne aus der Veräußerung von nach dem 31.12.2008 erworbenen Wertpapiere und der auf Fondsebene thesaurierten Gewinne aus nach dem 31.12.2008 eingegangenen Termingeschäften begrenzt. Diese Begrenzung des steuerpflichtigen Veräußerungsgewinns erfordert den Nachweis des entsprechenden Betrags. Nach Auffassung des Bundesfinanzministeriums (BMF-Schreiben vom 22.10.2008) kann für Anleger, deren Anlagesumme sich tatsächlich auf einen Betrag i. H. v. mindestens 100.000 € beläuft, unterstellt werden, dass die Mindestanlagesumme i. H. v. 100.000 € vorausgesetzt ist und von den Anlegern eine besondere Sachkunde gefordert wird, wenn das wesentliche Vermögen eines Investmentvermögens einer kleinen Anzahl von bis zu zehn Anlegern zuzuordnen ist. II Anteile im Betriebsvermögen (Steuerinländer) 1. Gewinne aus der Veräußerung von Wertpapieren, Gewinne aus Termingeschäften und Erträge aus Stillhalterprämien Gewinne aus der Veräußerung von Aktien, eigenkapitalähnlichen Genussrechten und Investmentanteilen, Gewinne aus Termingeschäften sowie Erträge aus Stillhalterprämien, die auf der Ebene des Investmentvermögens erzielt werden, werden beim Anleger nicht erfasst, solange sie nicht ausgeschüttet werden. Zudem werden die Gewinne aus der Veräußerung der in § 1 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 Buchstaben a) bis f) InvStG genannten Kapitalforderungen beim Anleger nicht erfasst, wenn sie nicht ausgeschüttet werden. Hierunter fallen folgende Kapitalforderungen: a) Kapitalforderungen, die eine Emissionsren- dite haben, b) Kapitalforderungen mit fixem oder variab- lem Kupon, bei denen die Rückzahlung des Kapitals in derselben Höhe zugesagt oder gewährt wird (z. B. „normale“ Anleihen, Floater, Reverse Floater oder Down-Rating-Anleihen), c) Risiko-Zertifikate, die den Kurs einer Aktie oder eines veröffentlichten Index für eine Mehrzahl von Aktien im Verhältnis 1:1 abbilden, d) Aktienanleihen, Umtauschanleihen und Wandelanleihen, e) ohne gesonderten Stückzinsausweis (flat) gehandelte Gewinnobligationen und Fremdkapital-Genussrechte und f) „cum“-erworbene Optionsanleihen. Werden diese Gewinne ausgeschüttet, so sind sie steuerlich auf Anlegerebene zu berücksichtigen. Dabei sind Veräußerungsgewinne aus Aktien bei Anlegern, die Körperschaften sind, grundsätzlich steuerfrei; 5% gelten jedoch als nichtabzugsfähige Betriebsausgaben. Bei sonstigen betrieblichen Anlegern (z. B. Einzelunternehmen) sind Veräußerungsgewinne aus Aktien zu 40% steuerfrei (Teileinkünfteverfahren). Veräußerungsgewinne aus Renten/Kapitalforderungen, Gewinne aus Termingeschäften und Erträge aus Stillhalterprämien sind hingegen in voller Höhe steuerpflichtig. Ergebnisse aus der Veräußerung von Kapitalforderungen, die nicht in der o. g. Aufzählung enthalten sind, sind steuerlich wie Zinsen zu behandeln (siehe unten Punkt II 2.). 2. Zinsen und zinsähnliche Erträge Zinsen und zinsähnliche Erträge sind beim Anleger grundsätzlich steuerpflichtig. Dies gilt unabhängig davon, ob diese Erträge thesauriert oder ausgeschüttet werden. Die zu versteuernden Zinsen, die aus Zinserträgen i. S. d. § 4h Abs. 3 Satz 3 EStG stammen, sind gemäß § 2 Abs. 2a InvStG im Rahmen der Zinsschrankenregelung nach § 4h EStG zu berücksichtigen. Ausgeschüttete Zinsen und zinsähnliche Erträge unterliegen i. d. R. dem Steuerabzug von 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag). Handelt es sich um ein steuerrechtlich thesaurierendes Investmentvermögen wird der Steuerabzug von 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag) nicht zum Zeitpunkt der Thesaurierung vorgenommen. Die dem Steuerabzug unterliegenden Erträge werden aber kumuliert und zusammengefasst als sog. kumulierte ausschüttungsgleiche Erträge bei Rückgabe/Verkauf der Investmentanteile über eine inländische depotführende Stelle mit dem Steuerabzug belegt. 3. In- und ausländische Dividenden Dividenden in- und ausländischer Aktiengesellschaften, die auf Anteile im Betriebsvermögen ausgeschüttet oder thesauriert werden, sind mit Ausnahme von Dividenden nach dem REITG bei Körperschaften grundsätzlich steuerfrei; 5% gelten jedoch als nichtabzugsfähige Betriebsausgaben. Bei sonstigen betrieblichen Anlegern (z. B. Einzelunternehmen) sind diese Erträge zu 40% steuerfrei (Teileinkünfteverfahren). Ausgeschüttete inländische und ausländische Dividenden unterliegen grundsätzlich dem Steuerabzug von 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag. Handelt es sich um ein steuerrechtlich thesaurierendes Investmentvermögen wird der Steuerabzug von 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag) nicht zum Zeitpunkt der Thesaurierung vorgenommen. Die dem Steuerabzug unterliegenden Erträge werden aber kumuliert und zusammengefasst als sog. kumulierte ausschüttungsgleiche Erträge bei Rückgabe / Verkauf der Investmentanteile über eine inländische depotführende Stelle mit dem Steuerabzug belegt. 4. Negative steuerliche Erträge Verbleiben negative Erträge nach Verrechnung mit gleichartigen positiven Erträgen auf der Ebene des Investmentvermögens, werden diese steuerlich auf Ebene des Investmentvermögens vorgetragen. Diese können auf Ebene des Investmentvermögens mit künftigen gleichartigen positiven steuerpflichtigen Erträgen der Folgejahre verrechnet werden. Eine direkte Zurechnung der negativen steuerlichen Erträge auf den Anleger ist nicht möglich. Damit wirken sich diese negativen Beträge beim Anleger bei der Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer erst in dem Veranlagungszeitraum (Steuerjahr) aus, in dem das Geschäftsjahr des Investmentvermögens endet, bzw. die Ausschüttung für das Geschäftsjahr des Investmentvermögens erfolgt, für das die negativen steuerlichen Erträge auf Ebene des Investmentvermögens verrechnet werden. Eine frühere Geltendmachung bei der Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer des Anlegers ist nicht möglich. 5. Substanzauskehrungen Substanzauskehrungen sind nicht steuerbar. Dies bedeutet für einen bilanzierenden Anleger, dass die Substanzauskehrungen in der Handelsbilanz ertragswirksam zu vereinnahmen sind, in der Steuerbilanz aufwandswirksam ein passiver Ausgleichsposten zu bilden ist und damit technisch die historischen Anschaffungskosten steuerneutral gemindert werden. 34


6. Veräußerungsgewinne auf Anlegerebene Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen im Betriebsvermögen sind für Körperschaften grundsätzlich steuerfrei, soweit die Gewinne aus noch nicht zugeflossenen oder noch nicht als zugeflossen geltenden Dividenden und aus realisierten und nicht realisierten Gewinnen des Investmentvermögens aus in- und ausländischen Aktien herrühren (sogenannter Aktiengewinn); 5% des Aktiengewinns gelten jedoch als nichtabzugsfähige Betriebsausgaben. Bei sonstigen betrieblichen Anlegern (z. B. Einzelunternehmen) sind diese Erträge zu 40% steuerfrei (Teileinkünfteverfahren). Der Gewinn aus der Veräußerung der Anteile ist zudem insoweit steuerfrei, als er auf die während der Besitzzeit im Fonds entstandenen, noch nicht auf der Anlegerebene erfassten, nach DBAsteuerfreien Erträge zurückzuführen ist (sog. besitzzeitanteiliger Immobiliengewinn). III Abstandnahme vom Steuerabzug bzw. Erstattung einbehaltener Kapitalertragsteuer 1. Steuerinländer Verwahrt der inländische Privatanleger die Anteile eines Investmentvermögens in einem inländischen Depot bei der Kapitalanlagegesellschaft oder einem anderen Kreditinstitut (Depotfall) und legt der Privatanleger rechtzeitig einen in ausreichender Höhe ausgestellten Freistellungsauftrag nach amtlichem Muster oder eine NV-Bescheinigung vor, so gilt Folgendes: – Im Falle eines (teil-)ausschüttenden Investmentvermögens nimmt das depotführende Kreditinstitut als Zahlstelle vom Steuerabzug Abstand. In diesem Fall wird dem Anleger die gesamte Ausschüttung ungekürzt gutgeschrieben. – Die depotführende Stelle nimmt Abstand vom Steuerabzug auf den im Veräußerungserlös/Rücknahmepreis enthaltenen Zwischengewinn, die kumulierten ausschüttungsgleichen Erträge sowie Gewinne aus der Veräußerung der Investmentanteile. Verwahrt der inländische Anleger Anteile an einem Investmentvermögen, welche er in seinem Betriebsvermögen hält, in einem inländischen Depot bei der Kapitalanlagegesellschaft oder einem anderen Kreditinstitut (Depotfall), nimmt das depotführende Kreditinstitut als Zahlstelle vom Steuerabzug Abstand – soweit der Anleger eine entsprechende NV- Bescheinigung rechtzeitig vorlegt (ob eine umfassende oder nur teilweise Abstandnahme/Erstattung erfolgt, richtet sich nach der Art der jeweiligen NV-Bescheinigung) bzw. – bei Gewinnen aus der Veräußerung von Wertpapieren, Gewinnen aus Termingeschäften, Erträgen aus Stillhalterprämien, ausländischen Dividenden sowie Gewinnen aus der Veräußerung der Investmentanteile, auch ohne Vorlage einer NV-Bescheinigung, wenn der Anleger eine unbeschränkt steuerpflichtige Körperschaft ist oder die Kapitalerträge Betriebseinnahmen eines inländischen Betriebs sind und der Gläubiger dies der auszahlenden Stelle nach amtlich vorgeschriebenen Vordruck erklärt. Sofern der Freistellungsauftrag oder die NV-Bescheinigung nicht bzw. nicht rechtzeitig vorgelegt wird, erhält der Anleger auf Antrag von der depotführenden Stelle eine Steuerbescheinigung über den einbehaltenen und nicht erstatteten Steuerabzug und den Solidaritätszuschlag. Der Anleger hat dann die Möglichkeit, den Steuerabzug im Rahmen seiner Einkommensteuer-/Körperschaftsteuerveranlagung auf seine persönliche Steuerschuld anrechnen zu lassen. 2. Steuerausländer Verwahrt ein Steuerausländer Anteile an ausschüttenden Investmentvermögen im Depot bei einer inländischen depotführenden Stelle, wird vom Steuerabzug auf Zinsen, zinsähnliche Erträge, Wertpapierveräußerungsgewinne, Termingeschäftsgewinne und Dividenden sowie auf den im Veräußerungserlös/Rücknahmepreis enthaltenen Zwischengewinn und Gewinne aus der Veräußerung der Investmentanteile Abstand genommen, sofern er seine steuerliche Ausländereigenschaft nachweist. Verwahrt ein Steuerausländer Anteile an thesaurierenden Investmentvermögen im Depot bei einer inländischen depotführenden Stelle, wird vom Steuerabzug auf den im Veräußerungserlös/ Rücknahmepreis enthaltenen Zwischengewinn, die kumulierten ausschüttungsgleichen Erträge sowie Gewinne aus der Veräußerung der Investmentanteile Abstand genommen, sofern er seine steuerliche Ausländereigenschaft nachweist. Sofern die Ausländereigenschaft der depotführenden Stelle nicht bekannt bzw. nicht rechtzeitig nachgewiesen wird, ist der ausländische Anleger gezwungen, die Erstattung des Steuerabzugs gemäß § 37 Abs. 2 AO zu beantragen. Zuständig ist das Betriebsstättenfinanzamt der depotführenden Stelle. IV Solidaritätszuschlag Auf den bei Ausschüttungen oder Thesaurierungen abzuführenden Steuerabzug ist ein Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5% zu erheben. Der Solidaritätszuschlag ist bei der Einkommensteuer und Körperschaftsteuer anrechenbar. Fällt kein Steuerabzug an – beispielsweise bei ausreichendem Freistellungsauftrag, Vorlage einer NV-Bescheinigung oder Nachweis der Steuerausländereigenschaft –, ist kein Solidaritätszuschlag abzuführen. V Kirchensteuer Soweit die Einkommensteuer bereits von einer inländischen depotführenden Stelle (Abzugsverpflichteter) durch den Steuerabzug erhoben wird, wird die darauf entfallende Kirchensteuer nach dem Kirchensteuersatz der Religionsgemeinschaft, der der Kirchensteuerpflichtige angehört, als Zuschlag zum Steuerabzug erhoben. Zu diesem Zweck kann der Kirchensteuerpflichtige dem Abzugsverpflichteten in einem schriftlichen Antrag seine Religionsangehörigkeit benennen. Ehegatten haben in dem Antrag zudem zu erklären, in welchem Verhältnis der auf jeden Ehegatten entfallende Anteil der Kapitalerträge zu den gesamten Kapitalerträgen der Ehegatten steht, damit die Kirchensteuer entsprechend diesem Verhältnis aufgeteilt, einbehalten und abgeführt werden kann. Wird kein Aufteilungsverhältnis angegeben, erfolgt eine Aufteilung nach Köpfen. Die Abzugsfähigkeit der Kirchensteuer als Sonderausgabe wird bereits beim Steuerabzug mindernd berücksichtigt. VI Ausländische Quellensteuer Auf die ausländischen Erträge des Investmentvermögens wird teilweise in den Herkunftsländern Quellensteuer einbehalten. Die Kapitalanlagegesellschaft kann die anrechenbare Quellensteuer auf der Ebene des Investmentvermögens wie Werbungskosten abziehen. In diesem Fall ist die ausländische Quellensteuer auf Anlegerebene weder anrechenbar noch abzugsfähig. Übt die Kapitalanlagegesellschaft ihr Wahlrecht zum Abzug der ausländischen Quellensteuer auf Fondsebene nicht aus, dann wird die anrechenbare Quellensteuer bei ausschüttenden ausländischen Investmentvermögen bereits beim Steuerabzug durch die inländische depotführende Stelle mindernd berücksichtigt. In allen anderen Fällen erfolgt ein Ausweis der anrechenbaren Quellensteuer, so dass diese im Rahmen der Veranlagung berücksichtigt werden kann. VII Nachweis Besteuerungsgrundlagen Die ausländische Investmentgesellschaft hat gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern – soweit das Bundeszentralamt für Steuern dies anfordern sollte – innerhalb von drei Monaten nach Zugang der Anforderung die Besteuerungsgrundlagen bei (Teil-)Ausschüttung oder Thesaurierung sowie die als zugeflossen geltenden, aber noch nicht dem Steuerabzug unterworfenen Erträge nachzuweisen. Sollten hierdurch betragsmäßige Korrekturen in der Ertragsrechnung notwendig werden, ist der Korrekturbetrag in die Bekanntmachung für das bei Zugang des Verlangens laufende Geschäftsjahr aufzunehmen. Damit treffen die Bereinigungen von Fehlern wirtschaftlich die Anleger, die zum Zeitpunkt der Fehlerbereinigung an dem Sondervermögen beteiligt sind. Die steuerlichen Auswirkungen können entweder positiv oder negativ sein. VIII Zwischengewinnbesteuerung Zwischengewinne sind die im Verkaufs- oder Rückgabepreis enthaltenen Entgelte für vereinnahmte oder aufgelaufene Zinsen sowie Gewinne aus der Veräußerung von nicht in § 1 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 Buchstaben a) bis f) InvStG genannten Kapitalforderungen, die vom Fonds noch nicht ausgeschüttet oder thesauriert und infolgedessen beim Anleger noch nicht steuerpflichtig wurden (etwa Stückzinsen aus festverzinslichen Wertpapieren vergleichbar). Der vom Investmentvermögen erwirtschaftete Zwischengewinn ist bei Rückgabe oder Verkauf der Anteile durch Steuerinländer einkommensteuerpflichtig. Der Steuerabzug auf den Zwischengewinn beträgt 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer). Der bei Erwerb von Anteilen gezahlte Zwischengewinn kann für den Privatanleger im Jahr der Zahlung einkommensteuerlich als negative 35


Einnahme abgesetzt werden. Er wird für den Privatanleger bereits beim Steuerabzug steuermindernd berücksichtigt. Wird der Zwischengewinn nicht veröffentlicht, sind jährlich 6% (pro rata temporis) des Entgelts für die Rückgabe oder Veräußerung des Investmentanteils als Zwischengewinn anzusetzen. IX Folgen der Verschmelzung von Investmentvermögen Werden Investmentvermögen im Rahmen einer steuerneutralen Übertragung i. S. d. § 17a i. V. m. § 14 InvStG auf ein anderes Investmentvermögen übertragen, ist ein ausschüttendes Investmentvermögen in seinem letzten Geschäftsjahr vor der Zusammenlegung steuerlich wie ein thesaurierendes Investmentvermögen zu behandeln. Bei den Anlegern führt die Zusammenlegung nicht zur Aufdeckung und Besteuerung der in den Anteilen des übernommenen Investmentvermögens ruhenden stillen Reserven. Grundsätzlich können sowohl Fonds des Vertragstyps (z. B. Luxemburger FCP) und – seit dem 23.7.2009 – Publikums-Fonds in Rechtsform des Gesellschaftstyps (z. B. Luxemburger SICAV) steuerneutral verschmolzen werden. Grenzüberschreitende Verschmelzungen sind nicht mit steuerneutraler Wirkung möglich. X Transparente, semitransparente und intransparente Besteuerung Die oben genannten Besteuerungsgrundsätze (sog. transparente Besteuerung) gelten nur, wenn sämtliche Besteuerungsgrundlagen im Sinne des § 5 Abs. 1 InvStG bekannt gemacht werden (sog. steuerliche Bekanntmachungspflicht). Dies gilt auch insoweit, als das Investmentvermögen Anteile an anderen inländischen Investmentvermögen, EG-Investmentanteilen und ausländischen Investmentanteilen, die keine EG-Investmentanteile sind, erworben hat (Zielfonds i. S. d. § 10 InvStG) und diese ihren steuerlichen Bekanntmachungspflichten nachkommen. Sofern die Angaben nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. c oder f InvStG nicht vorliegen, sind die Erträge in vollem Umfang steuerpflichtig (sog. semitransparente Besteuerung). Wird die Bekanntmachungspflicht nach § 5 Abs. 1 InvStG verletzt und handelt es sich nicht um den Fall der semitransparenten Besteuerung, so sind die Ausschüttungen und der Zwischengewinn sowie 70% des Mehrbetrags beim Anleger anzusetzen, der sich zwischen dem ersten und letzten im Kalenderjahr festgesetzten Rücknahmepreis des Investmentanteils ergibt, mindestens aber 6% des letzten im Kalenderjahr festgesetzten Rücknahmepreises (sog. intransparente Besteuerung). Erfüllt ein Zielfonds seine Bekanntmachungspflichten nach § 5 Abs. 1 InvStG nicht, ist für den jeweiligen Zielfonds ein nach den vorstehenden Grundsätzen zu ermitteltender steuerpflichtiger Ertrag auf Ebene des Investmentvermögens anzusetzen. XI EU-Zinsrichtlinie/ Zinsinformationsverordnung Die Zinsinformationsverordnung (kurz ZIV), mit der die Richtlinie 2003/48/EG des Rates vom 3. Juni 2003, ABL. EU Nr. L 157 S. 38 umgesetzt wird, soll grenzüberschreitend die effektive Besteuerung von Zinserträgen natürlicher Personen im Gebiet der EU sicherstellen. Mit einigen Drittstaaten (insbesondere mit der Schweiz, Liechtenstein, Channel Islands, Monaco und Andorra) hat die EU Abkommen abgeschlossen, die der EU- Zinsrichtlinie weitgehend entsprechen. Dazu werden grundsätzlich Zinserträge, die eine im europäischen Ausland oder bestimmten Drittstaaten ansässige natürliche Person von einem deutschen Kreditinstitut (das insoweit als Zahlstelle handelt) gutgeschrieben erhält, von dem deutschen Kreditinstitut an das Bundeszentralamt für Steuern und von dort aus letztlich an die ausländischen Wohnsitzfinanzämter gemeldet. Entsprechend werden grundsätzlich Zinserträge, die eine natürliche Person in Deutschland von einem ausländischen Kreditinstitut im europäischen Ausland oder in bestimmten Drittstaaten erhält, von der ausländischen Bank letztlich an das deutsche Wohnsitzfinanzamt gemeldet. Alternativ behalten einige ausländische Staaten Quellensteuern ein, die in Deutschland anrechenbar sind. Konkret betroffen sind folglich die innerhalb der Europäischen Union bzw. in den beigetretenen Drittstaaten ansässigen Privatanleger, die grenzüberschreitend in einem anderen EU-Land ihr Depot oder Konto führen und Zinserträge erwirtschaften. U. a. Luxemburg und die Schweiz haben sich verpflichtet, von den Zinserträgen eine Quellensteuer i. H. v. 20% (ab 1.7.2011: 35%) einzubehalten. Der Anleger erhält im Rahmen der steuerlichen Dokumentation eine Bescheinigung, mit der er sich die abgezogenen Quellensteuern im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung anrechnen lassen kann. Alternativ hat der Privatanleger die Möglichkeit, sich vom Steuerabzug im Ausland befreien zu lassen, indem er eine Ermächtigung zur freiwilligen Offenlegung seiner Zinserträge gegenüber der ausländischen Bank abgibt, die es dem Institut gestattet, auf den Steuerabzug zu verzichten und stattdessen die Erträge an die gesetzlich vorgegebenen Finanzbehörden zu melden. Wenn das Vermögen eines Fonds aus höchstens 15% Forderungen im Sinne der ZIV besteht, haben die Zahlstellen keine Meldungen an das Bundeszentralamt für Steuern zu versenden. Ansonsten löst die Überschreitung der 15%-Grenze eine Meldepflicht der Zahlstellen an das Bundeszentralamt für Steuern über den in der Ausschüttung enthaltenen Zinsanteil aus. Bei Überschreiten der 40%-Grenze (ab 1.1.2011: 25%-Grenze) ist bei der Rückgabe oder Veräußerung der Fondsanteile der Veräußerungserlös zu melden. Handelt es sich um einen ausschüttenden Fonds, so ist zusätzlich im Falle der Ausschüttung der darin enthaltene Zinsanteil an das Bundeszentralamt für Steuern zu melden. Handelt es sich um einen thesaurierenden Fonds, erfolgt eine Meldung konsequenterweise nur im Falle der Rückgabe oder Veräußerung des Fondsanteils. Hinweis: Die steuerlichen Ausführungen gehen von der derzeit bekannten Rechtslage aus. Sie richten sich an in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtige oder unbeschränkt körperschaftsteuerpflichtige Personen. Es kann jedoch keine Gewähr dafür übernommen werden, dass sich die steuerliche Beurteilung durch Gesetzgebung, Rechtsprechung oder Erlasse der Finanzverwaltung nicht ändert. Gesonderter Hinweis für betriebliche Anleger: Anpassung des Aktiengewinns wegen des EuGH-Urteils in der Rs. STEKO Industriemontage GmbH Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in der Rs. STEKO Industriemontage GmbH (C-377/07) entschieden, dass die Regelung im KStG für den Übergang vom körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahren zum Halbeinkünfteverfahren in 2001 europarechtswidrig ist. Das Verbot für Körperschaften, Gewinnminderungen im Zusammenhang mit Beteiligungen an ausländischen Gesellschaften nach § 8b Absatz 3 KStG steuerwirksam geltend zu machen, galt nach § 34 KStG bereits in 2001, während dies für Gewinnminderungen im Zusammenhang mit Beteiligungen an inländischen Gesellschaften erst in 2002 galt. Dies widerspricht nach Auffassung des EuGH der Kapitalverkehrsfreiheit. Die Übergangsregelungen des KStG galten entsprechend für die Fondsanlage nach dem Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften (§§ 40 und 40a i.V.m. § 43 Abs. 14 KAGG). Insbesondere für Zwecke der Berücksichtigung von Gewinnminderungen im Rahmen der Ermittlung des Aktiengewinns nach § 40a KAGG könnte die Entscheidung Bedeutung erlangen. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 28. Oktober 2009 (Az. I R 27/08) entschieden, dass die Rs. STEKO grundsätzlich Wirkungen auf die Fondsanlage entfaltet. Für die Prüfung, ob bei Anteilen im Betriebsvermögen Steuerbescheide ab 2001 offen gehalten werden sollten, ist gegebenenfalls ein Steuerberater hinzuzuziehen. Eine Reaktion der Finanzverwaltung liegt zum Zeitpunkt der Berichterstellung nicht vor. 36


Darstellung der Thesaurierung (je Anteil) in EUR ISIN/WKN Zufluss am Steuerliche Behandlung Thesaurierung/ausschüttungsgleiche Erträge – steuerpflichtige Zinsen und andere Erträge – steuerpflichtige Bruttodividenden – REIT-Erträge – Einkünfte, die aufgrund von DBA steuerfrei sind KapSt-Bemessungsgrundlage aus inländischen Dividenden KapSt-Bemessungsgrundlage aus ausländischen Dividenden KapSt-Bemessungsgrundlage aus Zinsen anzurechnende KapSt davon bereits auf Fondsebene angerechnete ausländische Quellensteuer Erträge im Sinne des § 2 Abs. 2a InvStG Absetzung für Abnutzung Körperschaftsteuerminderungsbetrag nach § 37 Abs. 3 KStG anrechenbare bzw. fiktive ausländische Quellensteuer ausländische Einkünfte, auf die ausländische Quellensteuer einbehalten wurde bzw. als einbehalten gilt fiktive ausländische Quellensteuer ausländische Einkünfte, auf die ausländische Quellensteuer als einbehalten gilt (fiktive Quellensteuer) Prozentsatz für Werbungskosten gem. Teileinkünfteverfahren € DWS Vorsorge Dachfonds* LU0272367581 / DWS001 31.12.2009 Privatvermögen Betriebsvermögen Personenges./ andere Unternehmen Betriebsvermögen Körperschaften 0,6732 0,6732 0,6732 0,4678 0,4678 0,4678 0,2032 0,2032 0,2032 0,0022 0,0022 0,0022 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 – 0,2038 0,2038 0,0000 0,0000 0,0000 – – 0,0000 0,1325 0,1325 0,1325 0,3574 0,3574 0,3574 0,0003 0,0003 0,0003 0,0004 0,0004 0,0004 87,59% DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y* Privatvermögen 1,5510 1,5510 1,5510 1,5510 1,5510 1,5510 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 – 1,5433 1,5433 0,0000 0,0000 0,0000 – – 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,00% LU0272368126 / DWS002 31.12.2009 Betriebsvermögen Personenges./ andere Unternehmen Betriebsvermögen Körperschaften * Eine steuerliche Bescheinigung nach § 5 InvStG wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Frankfurt erstellt. 37


Darstellung der Thesaurierung (je Anteil) in EUR ISIN/WKN Zufluss am Steuerliche Behandlung Thesaurierung/ausschüttungsgleiche Erträge – steuerpflichtige Zinsen und andere Erträge – steuerpflichtige Bruttodividenden – REIT-Erträge – Einkünfte, die aufgrund von DBA steuerfrei sind KapSt-Bemessungsgrundlage aus inländischen Dividenden KapSt-Bemessungsgrundlage aus ausländischen Dividenden KapSt-Bemessungsgrundlage aus Zinsen anzurechnende KapSt davon bereits auf Fondsebene angerechnete ausländische Quellensteuer Erträge im Sinne des § 2 Abs. 2a InvStG Absetzung für Abnutzung Körperschaftsteuerminderungsbetrag nach § 37 Abs. 3 KStG anrechenbare bzw. fiktive ausländische Quellensteuer ausländische Einkünfte, auf die ausländische Quellensteuer einbehalten wurde bzw. als einbehalten gilt fiktive ausländische Quellensteuer ausländische Einkünfte, auf die ausländische Quellensteuer als einbehalten gilt (fiktive Quellensteuer) Prozentsatz für Werbungskosten gem. Teileinkünfteverfahren € DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y* LU0272368639 / DWS003 31.12.2009 Privatvermögen Betriebsvermögen Personenges./ andere Unternehmen Betriebsvermögen Körperschaften 1,3061 1,3061 1,3061 1,3061 1,3061 1,3061 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 – 1,2893 1,2893 0,0000 0,0000 0,0000 – – 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,00% DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y* Privatvermögen 1,1239 1,1239 1,1239 1,1239 1,1239 1,1239 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 – 1,1218 1,1218 0,0000 0,0000 0,0000 – – 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,00% LU0272368712 / DWS004 31.12.2009 Betriebsvermögen Personenges./ andere Unternehmen Betriebsvermögen Körperschaften * Eine steuerliche Bescheinigung nach § 5 InvStG wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Frankfurt erstellt. 38


Darstellung der Thesaurierung (je Anteil) in EUR ISIN/WKN Zufluss am Steuerliche Behandlung Thesaurierung/ausschüttungsgleiche Erträge – steuerpflichtige Zinsen und andere Erträge – steuerpflichtige Bruttodividenden – REIT-Erträge – Einkünfte, die aufgrund von DBA steuerfrei sind KapSt-Bemessungsgrundlage aus inländischen Dividenden KapSt-Bemessungsgrundlage aus ausländischen Dividenden KapSt-Bemessungsgrundlage aus Zinsen anzurechnende KapSt davon bereits auf Fondsebene angerechnete ausländische Quellensteuer Erträge im Sinne des § 2 Abs. 2a InvStG Absetzung für Abnutzung Körperschaftsteuerminderungsbetrag nach § 37 Abs. 3 KStG anrechenbare bzw. fiktive ausländische Quellensteuer ausländische Einkünfte, auf die ausländische Quellensteuer einbehalten wurde bzw. als einbehalten gilt fiktive ausländische Quellensteuer ausländische Einkünfte, auf die ausländische Quellensteuer als einbehalten gilt (fiktive Quellensteuer) Prozentsatz für Werbungskosten gem. Teileinkünfteverfahren € DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y* LU0272369017 / DWS005 31.12.2009 Privatvermögen Betriebsvermögen Personenges./ andere Unternehmen Betriebsvermögen Körperschaften 1,1803 1,1803 1,1803 1,1803 1,1803 1,1803 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 – 1,1666 1,1666 0,0000 0,0000 0,0000 – – 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,00% DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y* Privatvermögen 0,3297 0,3297 0,3297 0,3297 0,3297 0,3297 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 – 0,3537 0,3537 0,0000 0,0000 0,0000 – – 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,0000 0,00% LU0359921623 / DWS0R3 31.12.2009 Betriebsvermögen Personenges./ andere Unternehmen Betriebsvermögen Körperschaften * Eine steuerliche Bescheinigung nach § 5 InvStG wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Frankfurt erstellt. 39


Verwaltungsgesellschaft Geschäftsführung Depotbank Vertriebs-, Zahl- und Informationsstelle DWS Investment S.A. 2, Boulevard Konrad Adenauer L-1115 Luxemburg Eigenkapital per 31.12.2009: 230,5 Mio. Euro Verwaltungsrat Klaus Kaldemorgen (seit dem 1.7.2009) Vorsitzender Geschäftsführer der DWS Investment GmbH, Frankfurt am Main Klaus-Michael Vogel Geschäftsführendes Verwaltungsratsmitglied der DWS Investment S.A., Luxemburg Geschäftsführendes Verwaltungsratsmitglied der Deutsche Bank Luxembourg S.A., Luxemburg Manfred Bauer (seit dem 1.4.2009) DWS Investment S.A., Luxemburg Doris Marx DWS Investment S.A., Luxemburg LUXEMBURG Deutsche Bank Luxembourg S.A. 2, Boulevard Konrad Adenauer L-1115 Luxemburg Ernst Wilhelm Contzen Geschäftsführendes Verwaltungsratsmitglied der Deutsche Bank Luxembourg S.A., Luxemburg Heinz-Wilhelm Fesser (seit dem 1.3.2009) Luxemburg Frank Kuhnke (seit dem 1.5.2009) London Klaus-Michael Vogel Geschäftsführendes Verwaltungsratsmitglied der DWS Investment S.A., Luxemburg Geschäftsführendes Verwaltungsratsmitglied der Deutsche Bank Luxembourg S.A., Luxemburg Jochen Wiesbach Geschäftsführer der DWS Investment GmbH, Frankfurt am Main Ralf Rauch (seit dem 1.5.2009) DWS Investment S.A., Luxemburg Günter Graw (bis zum 31.3.2009) Luxemburg Abschlussprüfer KPMG Audit S.à r.l. 9, Allée Scheffer L-2520 Luxemburg Depotbank State Street Bank Luxembourg S.A. 49, Avenue J. F. Kennedy L-1855 Luxemburg FondsmanagerDepotbank Dr. Stephan Kunze (bis zum 30.6.2009) Frankfurt am Main bis zum 4.10.2009 DWS Finanz-Service GmbH Mainzer Landstraße 178-190 D-60327 Frankfurt am Main seit dem 5.10.2009: DWS Investment GmbH Mainzer Landstraße 178-190 D-60327 Frankfurt am Main Stand: 31.1.2010


DWS Investment S.A. 2, Boulevard Konrad Adenauer L-1115 Luxemburg Tel.: +352 4 21 01-1 Fax: +352 4 21 01-9 00 016 30655 10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine