04.01.2014 Aufrufe

Werbung ist oft erschreckend platt - Guerilla-Marketing-Portal

Werbung ist oft erschreckend platt - Guerilla-Marketing-Portal

Werbung ist oft erschreckend platt - Guerilla-Marketing-Portal

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Guerilla Marketing in Presse und Medien

Werbung ist oft erschreckend platt

Das Marketing habe seine Funktion weit gehend verloren, sagt Holger Rust (Bild),

Professor für Soziologie, und plädiert für einen Relaunch: Das Marketing solle mit

einer besseren Sprache und neuen Werbewegen reagieren. Rust ruft in der Folge

Marketing-Strategen im Interview mit der HandelsZeitung auf, wieder die Lust am

Kauf zu wecken.

Der Discountmarkt breitet sich aus. Easyjet und Ryanair haben das Flugticket

zu 19 Fr. erfunden. Fällt den Marketing-Managern außer Kampfpreisen nichts

mehr ein?

Ganz billig, das greift immer mehr um sich. Eigentlich eine unglaublich fantasielose

Praxis. Wir beobachten das bei Autos, Kleidung und Lebensmitteln gleichermassen:

Bei der Jagd auf den Kunden gibt es immer neue Preissenkungen. Hier Rabatte, dort

Zinssenkungen und immer neue Coupon-Aktionen, Gewinnspiele und Lockangebote.

Das ist ungesund, weil einseitig: Güter haben auch nichtmaterielle Seiten. Die

allerdings spricht das Marketing über ihre Kampfpreise gar nicht an. Was verloren

geht, ist die ganzheitliche Sicht, ist die Lust und auch die Freude, die mit dem Kauf

von Dingen verbunden ist. Am unteren Ende des Marktes entsteht ein neues

Konsumverhalten: Da wird nichts mehr zelebriert und genossen -- es geht nur noch

um die rasche und billige Befriedigung von Bedürfnissen. Das wirkt sich auch auf den

Lebensstil im Alltag aus.

Werbung als Ganzes hat einen schweren Stand. Es gibt Umfragen in der

Schweiz, wonach 22 Prozent der Bürger Werbung verbieten wollen, und 45

Prozent plädieren für Beschränkungen.

Die Irritation über Werbung ist allgemein. Aber: Das haben sich die Werber selbst

zuzuschreiben. Viele Werbebotschaften sind erschreckend platt. Ein Beispiel: Ein

Radiosender verspricht: "Wir sorgen für Abwechslung im Programm." Dieser Spruch

wiederholt sich in kurzen Abständen über den ganzen Tag verteilt. Hundert Mal, dazu

die Trailer -- und Nachrichten, Wetterbericht und Verkehrsmeldungen müssen immer

in einem Musikbrei eingerührt sein.

Das ist das Gegenteil von Abwechslung -- die Hörer als Kunden wenden sich ab. Die

Grenze des Zumutbaren ist längst überschritten. Wenn in diesem Kontext Werbung

mit den immer gleichen Botschaften nach dem Muster "Jetzt neu" oder "Noch mehr

Inhalt" oder "Superbillig" daherkommt, verwundert es nicht, dass die Adressaten

abstumpfen.

www.guerilla-marketing-portal.de


Guerilla Marketing in Presse und Medien

Es scheint, dass das eine oder andere Unternehmen schon die Konsequenz

gezogen hat. Coca-Cola etwa hat sein Budget für TV-Werbung reduziert -- seit

2001 um 100 Mio. Dollar auf weltweit heute 188 Mio Dollar. Sind neue,

alternative Marketing-Ansätze in Sicht?

Natürlich, die Absender suchen nach neuen Wegen. Erlebnisse schaffen und

Sponsoring etwa haben, anders als TV-Werbung, hohe Zuwachsraten. Hier läuft eine

ökonomische Überlegung ab -- die Unternehmen sagen sich: "Wir können den

Werbedruck reduzieren, Geld sparen und dennoch 100 Prozent Wirkung erreichen."

Ein Fernsehspot, der nichts mehr auslöst, ist die teuerste Werbung, die man sich

denken kann. Andere Alternativen heißen Guerilla-Marketing oder Ambient-Marketing

-- hinter diesen schillernden Begriffen zeigt sich eine sehr nahe liegende Praxis:

Dinge, die der Kunde kaufen soll, werden wie selbstverständlich direkt im Alltag des

Konsumenten platziert, in ihrem angestammten Sinnzusammenhang.

Marketing-Verantwortliche denken gerne in Zielgruppen. Klappt das noch?

Es wird immer wieder versucht, die Anläufe werden immer verzweifelter. In den

letzten Jahren hörten wir viel von Generationen -- X, Golf, Ally sind nur drei Beispiele

für die vielen Generationen- Modelle. Alle haben sich für das Marketing als

unbrauchbar herausgestellt. Oder die Alten -- der Seniorenmarkt, wie das so schön

heisst. Aber diese Vorstellung ist falsch. Denn die Alten, von denen hier geredet wird,

gibt es bald nicht mehr.

Führen wir uns die Namen vor Augen: Die bisherigen Alten heißen Emma, Hermine,

Gertrud und Hans. Diese Namen stehen für Menschen, die längst im Ruhestand

sind. Ihre Nachfolger heissen Wolfgang, Arno, Ursula, Birgit und Stefan. Diese Baby-

Boomer-Jahrgänge wandern die Alterspyramide hoch. Das Marketing wird ein neues

Bild vom alternden Menschen einblenden müssen, wenn es diese Zielgruppe

erreichen will. Sie verhält sich anders als ihre Vorgänger. Die geburtenstarken

Jahrgänge werden nicht in knochenfarbenen Gesundheitsschuhen die Gangway des

Flugzeugs nach Teneriffa erklimmen. Werber werden lernen müssen: Jedes

Verhalten ist das Produkt einer biografischen Prägung. Deshalb werden Werbung

und Marketing diese Alten von morgen jetzt schon identifizieren müssen, wo sie es

noch nicht sind.

Also doch wieder die Zielgruppe -- nur eine neue eben?

Nein. Der beste Weg ist dieser: Menschliche Bedürfnisse ansprechen, die aus allen

erdenklichen Alltagsbereichen kommen. Es geht um Einstellungen, Haltungen und

Werte, die Konsumenten ganz unterschiedlicher Herkunft miteinander teilen. Ein

Beispiel: Es gibt jede Menge Menschen, die wollen sich Kindheitsträume

verwirklichen. Die kaufen sich einen Roadster, fahren damit nach Umbrien und

suchen jeden Tag ein anderes Weingut auf. Das tun 30-Jährige, aber auch 45- und

65-Jährige. Die Klammer ist der lange gehegte Wunsch nach, sagen wir es so,

italienischen Lebensmomenten -- der verbindet Menschen, die sonst im Leben

getrennte Wege gehen. In diesem Kontext lässt sich vieles platzieren.

www.guerilla-marketing-portal.de


Guerilla Marketing in Presse und Medien

Muss sich deshalb im Marketing etwas ändern?

Ja, zunächst die Sichtweise auf den Alltag. Bleiben wir bei den erwähnten alternden

Menschen. Noch verschwindet jeder Mensch, sobald er seinen 50.Geburtstag feiert,

vom Radarschirm des Marketing. Das wird sich als Fehler herausstellen. Denn: Die

Alternden von morgen werden weiter ihre hellen Sommeranzüge vom italienischen

Schneider und das Polohemd dazu kaufen, das sie schon in ihrer Jugend gut fanden.

Deshalb braucht die Marketing-Abteilung der Zukunft Mitarbeiter, die sehen, was in

dieser Gesellschaft vor sich geht. Reisende in der eigenen Welt, mit sensiblem

Gespür für neue Mentalitätsmilieus jenseits aller klassischen Zielgruppengrenzen.

Welche Anforderungen gelten künftig für die Verantwortlichen von Werbung?

Das alte Modell reicht nicht mehr. Wer sich auf die formalistischen Marktmodelle

verlässt, wer Marktanteile auf die dritte Stelle hinter dem Komma auswendig weiß,

wird nur noch wenig Chancen haben. Die Anforderung an den Marketing-Manager

der Zukunft lautet: Kultur und Wirtschaft verstehen und begreifen, wo die

unausgesprochenen Wünsche und Bedürfnisse des Menschen liegen. Diese

soziologische Sensibilität kann kein Zahlenwerk vermitteln. Dazu muss man sich

Streifräume in die Wirklichkeit eröffnen -- und über das reden, was man im Alltag

entdeckt hat.

Quelle: HandelsZeitung; Interview: Axel Gloger

Datum: August 2004

www.guerilla-marketing-portal.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!