MARC ANDREAE VOLKMAR ANDREAE

guildmusic.com

MARC ANDREAE VOLKMAR ANDREAE

GMCD 7394

2012 Guild GmbH

© 2012 Guild GmbH

MARC ANDREAE

VOLKMAR ANDREAE

Guild GmbH

Switzerland


1

2

3

4

5

6

7

8

VOLKMAR ANDREAE (1879-1962)

Piano Concerto in D (1898)

I. Allegro molto 11:17

II. Adagio – Andante 9:38

III. Presto 6:25

Konzertstück in B minor, for Piano and Orchestra (1900)

Lento – Allegro vivace 15:47

Violin Concerto in F minor, Op.40 (1935)

I. Largo – Allegro vivace 7:48

II. Allegretto 2:07

III. Adagio – Allegro vivace 9:47

Rhapsodie for Violin and Orchestra, Op.32 (1919-20)

Assai Lento – Allegro molto 11:51

FALI PAVRI piano

CHRISTIAN ALTENBURGER violin

BOURNEMOUTH SYMPHONY ORCHESTRA

Conducted by MARC ANDREAE

WORLD PREMIERE RECORDINGS

Publishers: [1-4] Unpublished (manuscript, Zentralbibliothek Zürich – Orchestral parts from Stadtarchiv Zürich),

[5-8] Hug & Co. Musikverlage Zürich

A GUILD DIGITAL RECORDING

• Executive Producer: Michael Ponder

• Recording Engineer and Editing: Eleanor Walton, On Balance Ltd., England

• Assistant Engineer: Deborah Spanton

• Recorded: The Lighthouse, Poole, Dorset, 4-5 July 2012

• Final master preparation: Reynolds Mastering, Colchester, England

• Front cover picture: Dampfschiff Helvetia (c.1935) by Otto Luck, from the Graphic Collection

of the Zentralbibliothek Zurich

• Design: Paul Brooks, Design and Print, Oxford

• Art direction: Guild GmbH

• Executive co-ordination: Guild GmbH

• We would like to express our warmest thanks to Dr. Urs Fischer, the Andreae Family and

Maestro Marc Andreae for their kind support and making this project possible.

• This CD was made possible with financial assistance from the Czeslaw Marek Foundation

administered by the Zentralbibliothek Zürich, the generous support by Rosmarie Andreae

Metzenthin and the Royal Conservatoire of Scotland, Glasgow.

• Christian Altenburger recorded the works of Volkmar Andreae on a violin made by

Antonio Stradivari, loaned to him for this recording by a private collector.




GUILD specialises in supreme recordings of the Great British Cathedral Choirs, Orchestral

Works and exclusive Chamber Music.

Guild GmbH, Moskau 314b, 8262 Ramsen, Switzerland

Tel: +41 (0) 52 742 85 00 Fax: +41 (0) 52 742 85 09 (Head Office)

Guild GmbH., PO Box 5092, Colchester, Essex CO1 1FN, Great Britain

e-mail: info@guildmusic.com World WideWeb-Site: http://www.guildmusic.com

WARNING: Copyright subsists in all recordings under this label. Any unauthorised broadcasting, public

performance, copying or re-recording thereof in any manner whatsoever will constitute an infringement of such

copyright. In the United Kingdom licences for the use of recordings for public performance may be obtained from

Phonographic Performances Ltd., 1 Upper James Street, London W1F 9EE.


von Dohnányi, Bernard Haitink, James Levine, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Václáv

Neumann, Sir Roger Norrington, Wolfgang Sawallisch, Franz Welser- Möst and others.

In addition to his appearances as a soloist, chamber music has become an important

aspect of his artistic work. His chamber music partners include: Bruno Canino, Patrick

Demenga, Heinz Holliger, Nobuko Imai, Kim Kashkashian, Reinhard Latzko, Michele

Lethiec, Melvyn Tan, Lars Anders Tomter and Lars Vogt. Since 2003, Christian Altenburger

has been Artistic Director of the Schwäbische Frühling Music Festival whose architecturally

attractive concert venues in southern Germany offer an ideal ambiance for chamber music

as well as Symphony Orchestra concerts. In 2006 Altenburger became Artistic Director of

the Loisiarte Festival in Langenlois, Austria. The festival takes place in the extraordinary

surroundings of the Loisium designed by architect Steven Holl. Altenburger’s strong advocacy for the performance of

contemporary music has resulted in premiers and recordings of composers such as Theodor Berger, Bert Breit, Gottfried

von Einem, Wilhelm Killmayer, Thomas Larcher, Witold Lutoslawski, Werner Pirchner and Kurt Schwertsik.

For many years, Christian Altenburger held a professorship at the Hannover University of Music. In 2001, he was

appointed a professorship at the Vienna University of Music.

Christian Altenburger studierte an der Musikuniversität seiner Heimatstadt Wien und bei Dorothy DeLay an der

Juilliard School New York. Mit 19 Jahren debütierte er als Solist im Wiener Musikverein. Rasch folgten Engagements bei

internationalen Spitzenorchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Chicago Symphony Orchestra, dem New York

Philharmonic Orchestra, dem London Symphony Orchestra, dem Concertgebouworchester Amsterdam, den Wiener

Philharmonikern und den Wiener Symphonikern unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Christoph von Dohnányi, Bernard

Haitink, James, Levine, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Václáv Neumann, Sir Roger Norrington, Wolfgang Sawallisch, und

Franz Welser-Möst.

Neben seiner solistischen Tätigkeit entwickelte sich die Kammermusik zu einem besonderen Schwerpunkt seiner

künstlerischen Arbeit. Christian Altenburger konzertiert nicht nur leidenschaftlich gerne mit Kollegen und Freunden wie

Bruno Canino, Patrick Demenga, Heinz Holliger, Nobuko Imai, Kim Kashkashian, Melvyn Tan, Lars Anders Tomter und

Lars Vogt, sondern engagiert sich auch bei der Planung profilierter Programme. Von 1999 - 2005 fungierte er gemeinsam

mit der Schauspielerin Julia Stemberger als künstlerischer Leiter des Festivals Mondseetage. Seit 2003 obliegt ihm die

künstlerische Leitung des Kammermusikfestivals Schwäbischer Frühling und seit 2006 ist er künstlerischer Leiter des

Musikfestivals Loisiarte, bei dem er auch das Programmkonzept definiert hat.

Nach langjähriger Tätigkeit als Professor an der Musikhochschule Hannover wurde Christian Altenburger 2001 als

Professor an die Musikuniversität Wien berufen.

Übersetzung: Peter Kathe

18

In recent years, the music of the greatly distinguished Swiss conductor and composer Volkmar

Andreae (1879-1962) has seen an international revival on disc, most notably through the series of new

recordings of his chamber and orchestral music on the Guild label, into which latter category comes

this collection of Concertos and concertante works, being the latest to be issued by that company in the

closing months of 2012, and conducted by Marc Andreae, Volkmar’s grandson.

As we mentioned in our notes for the first orchestral CD of his music [Guild GMCD 7377], Volkmar

Andreae was clearly an exceptional conductor. He had been approached by the board of the New York

Philharmonic in the summer of 1911 with an offer to succeed Gustav Mahler as the Orchestra’s music

director (Mahler had died in Vienna in May of that year), but Andreae declined: his ties to Switzerland,

especially Zürich (where he had been appointed conductor of the Tonhalle Orchestra in 1906, a position

he was eventually to hold for over 40 years), were too strong to break. His conducting was admired by

such contemporary luminaries as Arturo Toscanini, Bruno Walter, Fritz Busch, Artur Nikisch, Felix

Weingartner and Sir Henry Wood, most of whom also performed a wide range of his music, from operas

to symphonic orchestral compositions.

As a conductor, the name of Volkmar Andreae became well-known to record collectors around

the middle of the twentieth-century, mainly through his excellent series of recordings of Symphonies

3


y Anton Bruckner with the Vienna Symphony Orchestra. The fact that Andreae was a distinguished

composer in his own right – but one whose music, after his death, tended to fade from public

consciousness – is shown by the list of those who programmed his works, but the universal critical

acclaim which has surrounded the release of the new recordings of his music has done much to reinstate

him as a composer of distinction.

Andreae was born in July 1879 in Bern, Switzerland, and, with his musical gifts soon manifesting

themselves, he studied composition in Cologne as a pupil of Fritz Wüllner (shortly before the violinist and

composer Adolf Busch also became a Wüllner pupil; it was at the Conservatoire that they became lifelong

friends). In our earlier notes, we have earlier quoted from comments on Andreae by the noted English

writer on music, E. J. Dent, and it is worth reminding ourselves of his comments: ‘[Volkmar Andreae] was

entirely free from the inordinate vanity of the modern virtuoso conductor; he was firmly rooted in Zürich

and devoted all his energies to the development of Zürich’s musical life. He had all the qualities which

the romantic artist is inclined to despise – efficiency, punctuality, organising ability; and he applied these

qualities – not without a touch of military precision acquired in his function as a colonel of Swiss artillery

– towards furthering the cause of music and to the artistic support of other musicians.’ Nor should it be

forgotten that Richard Strauss dedicated his late Oboe Concerto (1945) to him, and earlier, Busoni had

inscribed his Two Studies for Doktor Faust Opus 51 to Andreae.

In our notes for the first Andreae CD of orchestral music, mentioned above, we commented that in

1899, in his final period of study under Wüllner in Cologne, Andreae composed a Symphony in F major

for his graduation, preceded by a Piano Concerto in D, and followed in 1900 by a Konzertstück in B flat

minor for piano and orchestra. This latter work was composed in Vienna, and we made the suggestion

that Andreae’s larger works submitted for his graduation might very well merit investigation.

The suggestion was acted upon, and on this second CD we hear, for the first time, Andreae’s two

unpublished concertante works for piano and orchestra, alongside his two later published works for

violin and orchestra, these latter being products of his mature years, which were performed by some of

the leading violinists of the time. Andreae’s final published works, dating from 1941 and 1942 respectively,

were two shorter contertante pieces, the Concertino for Oboe and String Orchestra, Opus 42 and a

Divertimento for flute and strings Opus 43.

zusammen aufgetreten, darunter das Vertavo Quartet, das Leopold Trio, das Paragon Ensemble und das Scottish Ensemble.

So berühmte Musiker wie der Cellist Franz Helmerson, die Sänger Roderick Williams und Mark Padmore sowie der

Komponist Mauricio Kagel haben mit ihm zusammengearbeitet.

Zu den bisherigen Höhepunkten seiner Konzertlaufbahn zählen Auftritte beim St. Endellion Festival mit Richard

Hickox, bei den Scottish Proms mit dem RSNO, Konzerte in der Wigmore Hall mit den Cellisten Wolfgang Schmidt und

Tim Gill, eine Vortragstournee durch Südafrika mit Naomi Boole-Masterson, sowie Auftritte beim Sangat Music Festival

in Indien, beim Langvad Festival in Dänemark und den Cheltenham und Leamington-Spa Festivals in Großbritannien.

Im Juni 2009 gab Fali die Weltpremiere von „In Memoriam“, einem kraftvollen neuen Stück für Klavier und Percussion

der serbo-amerikanischen Komponistin Vera Stanojević. Dieser Auftritt brachte Fali die Einladung ein, 2013 auf dem

Nationalkongress der Society of Composers in Columbus, Ohio (USA) zu spielen.

Fali Pavri hat gemeinsam mit dem Cellisten Timothy Gill zwei von der Kritik hochgelobte CDs für das Label Guild

aufgenommen. Unter diesen Aufnahmen befinden sich Weltersteinspielungen von Werken des indischen Komponisten

John Mayer („Prabhanda“ und „Calcutta Nagar“). 2009 war er an einer weiteren Weltersteinspielung beteiligt, dem

Liederzyklus „Black Sea“ (Schwarzes Meer) des britischen Komponisten Anthony Bolton. Hierbei arbeitete er mit dem

Tenor Richard Edgar-Wilson zusammen. Mit dem Cellisten Robert Irvine hat er eine eigens in Auftrag gegebene Sonate für

Cello und Klavier von Giles Swayne eingespielt. Seine CD mit Musik des Schweizer Komponisten Volkmar Andreae erhielt

vom International Record Review die begehrte Auszeichnung „IRR Outstanding“. Seine nächste Veröffentlichung wird eine

neue Sonate für Cello und Klavier des schottischen Komponisten William Sweeney sein. Er tritt regelmäßig im Programm

von BBC Radio 3 auf, wo er eine ganze Reihe ungewöhnlicher Werke aufgeführt hat, darunter das Sinding Piano Quintet

mit dem Vertavo Quartet und Alexander Goehrs „Das Gesetz der Quadrille“ mit dem Bariton Roderick Williams. Fali hat

auch Aufnahmen für All-India Radio mit Mstislaw Rostropowitsch gemacht sowie für den US-amerikanischen Sender CBC

(die US-amerikanische Premiere von „La Trahison Orale“ von Mauricio Kagel).

Fali Pavri ist Professor am Royal Conservatoire of Scotland. Er ist ein sehr begehrter Lehrer, dessen Schüler schon viele

internationale Preise gewonnen haben. Er hat Meisterklassen in vielen Ländern auf der ganzen Welt gegeben, einschließlich

Estland, Finnland, Litauen, Zypern, Indien und Südafrika (wo er außerdem Jury-Mitglied beim Internationalen Unisa-

Klavierwettbewerb war).

CHRISTIAN ALTENBURGER

Christian Altenburger studied at the University of Music in his hometown of Vienna and with Dorothy DeLay at the

Juilliard School in New York. At 19, he made his debut as a soloist at the Vienna Musikverein. This was soon followed by

engagements with top international orchestras such as the Berlin Philharmonic Orchestra, Chicago Symphony Orchestra,

New York Philharmonic Orchestra, London Symphony Orchestra, Concertgebouworchester Amsterdam, Vienna

Philharmonic Orchestra and the Vienna Symphony Orchestra under Claudio Abbado, Dennis Russel Davies, Christoph

4 17


Leopold Trio, Paragon Ensemble, Scottish Ensemble, clarinetist Andrew Marriner, cellist

Franz Helmerson, singers Roderick Williams and Mark Padmore and composer Mauricio

Kagel.

Some concert highlights include concertos at the St. Endellion Festival with Richard

Hickox and at the Scottish Proms with the RSNO, Wigmore Hall concerts with cellists

Wolfgang Schmidt and Tim Gill, a recital tour of S.Africa with Naomi Boole-Masterson,

and performances at the Sangat music festival in India, at the Langvad festival in Denmark

and at the Cheltenham and Leamington-Spa festivals in the UK. In June 2009 Fali gave

the world premiere of “In Memoriam”, a powerful new piece for piano and percussion

by the Serbian-American composer Vera Stanojevic. This led to an invitation to perform

in the USA at the the 2013 Society of Composers, Incorporated, National Conference in

Columbus, Ohio.

He has recorded two critically acclaimed discs with the cellist Timothy Gill on the Guild label, including world

premieres of works by the Indian composer, John Mayer (“Prabhanda” and “Calcutta Nagar”). In 2009 he recorded another

world premiere, the song cycle “Black Sea” by the British composer Anthony Bolton, with the tenor Richard Edgar-Wilson.

With the cellist Robert Irvine, he has recorded a newly commissioned sonata for cello and piano by Giles Swayne. His CD

featuring the music of the Swiss composer Volkmar Andreae was awarded the coveted “IRR Outstanding” accolade by the

International Record Review. His latest recording will feature a new sonata for cello and piano by the Scottish composer,

William Sweeney. Radio broadcasts include regular appearances on BBC Radio 3, where he has played some unusual and

challenging repertoire including the Sinding Piano Quintet with the Vertavo Quartet and Alexander Goehr’s “Das Gesetz der

Quadrille” with the baritone, Roderick Williams. He has recorded for All-India Radio with Mstislav Rostropovich and for

CBC (the North-American premiere of “La Trahison Orale” by Mauricio Kagel).

A committed and sought-after teacher with many international prize-winning students, Fali Pavri is a Professor of

the Royal Conservatoire of Scotland. He has given masterclasses in many countries around the world including recently in

Estonia, Finland, Lithuania, Cyprus, India and South Africa, where he was also a jury member at the Unisa International

Piano Competition.

Fali Pavri ist ein ebenso vielseitiger wie vielbeschäftigter Solist, Kammermusiker und Lehrer. Seinen ersten Unterricht

nahm er in seinem Geburtsort Mumbai in Indien bei Shanti Seldon. Danach studierte er Klavier bei Professor Viktor

Merdschanow am Konservatorium in Moskau sowie bei Christopher Elton an der Royal Academy of Music in London.

Bereits als Student erhielt er von dem großen russischen Cellisten Mstislaw Rostropowitsch das Angebot, ihn bei einer

ausgedehnten Konzerttournee durch Indien auf dem Klavier zu begleiten. Es folgte sein Londoner Debut im Purcell Room

sowie eine Reihe von Konzerten in renommierten Häusern in der ganzen Welt. Er ist mit vielen bedeutenden Musikern

16

Klavierkonzert in D (1898) (Concerto for Piano and Orchestra in D)

Mention of Andreae’s prowess as a concert pianist should cause us to consider that in 1897 or 1898 he

played Beethoven’s Emperor concerto as a soloist in Cologne (Köln) with the Gürzenich Orchestra, and it

was in the same city with the same orchestra that he was the soloist in the premiere of his slightly earlier

Piano Concerto in D, on July 7, 1898. This work is in three movements, played virtually attacca. It is

scored for a somewhat similar orchestra to the Konzertstück, but without trombones, and is dedicated to

another of his professors at the Cologne Conservatoire, Victor Staub, whose son, Francis Xavier, was to

settle in England as a music teacher in Newcastle.

Although we know the date of that first performance, we are uncertain as to which version of the

first movement was actually played on that occasion, for the orchestral parts have an additional 209 bars,

which are absent from the full score, which suggest that following the premiere (described as being ‘in

one movement’ – although the attacca indications might have been misleading here) the first movement

was revised.

In whatever form the Concerto was first given, it remains a remarkable achievement for the teenaged

Andreae; Brahmsian, certainly, in language and general demeanour, it offers none of the meretricious

elements which tend to disfigure ‘virtuoso’ piano concertos of the period, and impresses us by the sheer

depth of musical interest it menifestly possesses; the ‘running together’ of the three movements is a

particularly notable feature, carried off with considerable assurance and convincing artistry.

Konzertstück in b-Moll für Klavier und Orchester (1900)

(Concert Piece in B minor for piano and orchestra)

In one movement, and playing for a little over a quarter of an hour, this impressive work is certainly an

excellent example of the genre and of its time. It is scored for a standard orchestra (2,2,2,2-4,2,3,0-timpstrings).

Some may consider that the orchestral strength asked for is rather small for 1900, yet the

variety of the work in terms of tempo is clearly one of its more intruging characteristics, although the

underlying pulse is clearly fast. It may be that such works as Richard Strauss’s Burleske of 1886 (a work

that only became known in the 1890s), Tchaikovsky’s Concert Fantasy Opus 56 of 1884 and César Franck’s

Variations Symphonique of 1885 had influenced Andreae, but one should remember that in 1898 Andreae

had written his own Concerto, and on this record we can identify those characteristics which are common

to both of these works. The Konzertstück was premiered in Vienna on June 11, 1900 with Andreae himself

5


playing the solo part. It is a deeply serious score, from the opening portentous orchestral instroduction

to the passionate and ruminative solo part, as exemplified by the soloist’s initial entry. The main Allegro,

somewhat Brahmsian in character, leans harmonically towards the then latest manifestations of Germanic

expression, looking to Reger perhaps, and expressed through highly virtuosic piano writing.

None the less, there is a notably Romantic vein of melody in the piece: here, surely, is an individual

voice for its time and locale, with a nod to Tchaikovsky’s Opus 56 in the summary cascading double

octaves allied to, perhaps, a Lisztian sense of drama. Over and against all of these easily identifiable

characteristics runs Andrae’s control and mastery of this large-scale single-movement form and his

continuously fascinating working of the principal theme.

Violinkonzert in f-Moll, Op.40 (1935)(Concerto for Violin and Orchestra)

The Violin Concerto by Volkmar Andreae is probably the most significant of his concertos and

concertante works. It was written in 1935, the score being completed on August 8th of that year in the

village of Oberägeri, in the canton of Zug, where his countryside house was situated. The work had

been intended from the start as a Concerto for Busch, who had left Germany following the rise of Hitler

and had settled in Switzerland, just over the border with Germany. Busch frequently gave concerts with

Andreae and the Tonhalle Orchestra, and they gave the premiere of the Concerto in Zürich on January

27th, 1936. Busch repeated the work in February 1937 with the Orchestra dell’Accademia di St Cecilia at

the Teatro Adriano in Rome under Mario Rossi.

The Concerto is scored for a relatively modest orchestra (2,2,2,2-3,2,0,0-timp+1percussion-strings),

and, although essentially in two movements, rather like the Piano Concerto of almost 40 years earlier

it falls into a number of movements played attacca. Andreae exhibits his mature mastery of various

compositional techniques in the work, perhaps most notably the fugato which opens the (nominal)

second movment, but the Concerto is full of the most fascinating juxtapositions of metre, of broad

expressive melodic lines (especially the duet between solo violin and horn in the Adagio) and intriguing

rhythmic pulses (the closing pages). It is a really fine composition whose neglect – like almost all of

Andreae’s music – is wholly inexplicable.

The day after the premiere, Thomas Mann wrote in his Diary: “... [An] evening with the children in

the Tonhalle, where an entertaining Violin Concerto of Andreae was played”. We must agree with that

assessment.

Seit seiner Gründung im Jahr 1893 hat das Bournemouth Symphony Orchestra mit einigen der besten Komponisten,

Dirigenten und Musikern in der ganzen Welt zusammen gearbeitet, darunter Elgar, Bartók, Sibelius, Holst, Stravinsky,

Vaughan Williams und Sir Thomas Beecham. In jüngerer Zeit hat das BSO mit so hervorragenden britischen Komponisten

wie Sir Michael Tippett, Sir John Tavener und Sir Peter Maxwell Davies kollaboriert.

Chefdirigent des BSO ist zur Zeit – und noch bis mindestens 2016 – der dynamische Kirill Karabits. Er führt die

Tradition seiner hoch angesehenen Vorgänger fort, zu denen nach dem Gründer des BSO, Sir Dan Godfrey, auch Sir Charles

Groves, Constantin Silvestri, Rudolf Schwarz, Paavo Berglund, Andrew Litton, Yakov Kreizberg und Marin Alsop zählten.

Das BSO tritt in aller Welt auf. Es spielte unter anderem in der Carnegie Hall und dem Lincoln Center in New York,

im Concertgebouw in Amsterdam, im Musikverein und Konzerthaus in Wien, im Rudolfinum in Prag sowie in der Berliner

Philharmonie. In Großbritannien tritt das Orchester regelmäßig in der Royal Festival Hall, der Barbican und der Royal

Albert Hall in London auf, in der Symphony Hall in Birmingham und in der Bridgewater Hall in Manchester. Das BSO

konzentriert sich besonders auf Auftritte im Süden und Westen Englands; jedes Jahr gibt es über 130 Konzerte an seinem

Heimatstandort, dem Lighthouse in Poole, sowie in Bournemouth, Portsmouth, Cheltenham, Weymouth, Exeter, Bristol,

Basingstoke, Winchester und vielen anderen Veranstaltungsorten der Region.

Eines der Hauptanliegen des BSO ist die Gewinnung neuer Zuhörerschaften auch außerhalb der Konzerthallen. Die

innovative Abteilung des Orchesters für Ausbildung und Gemeindearbeit – BSO Resonate – ermöglicht Auftritte einzelner

Ensembles an kleineren und ungewöhnlicheren Veranstaltungsorten in der Region. Das BSO-Ensemble für zeitgenössische

Musik – Kokoro – ist ein wichtiger Auftraggeber und Aufführer neuer Werke. Musiker des BSO sind auch an zahlreichen

Projekten beteiligt, die jedes Jahr insgesamt mehr als 125000 Kinder und Erwachsene erreichen.

Seit den 1920er Jahren hat das BSO viele Aufnahmen für Schallplatte wie CD eingespielt und Auftritte in Radio und

Fernsehen gehabt; insgesamt sind es bis heute über 300 Titel. Jedes Jahr werden mehrere CDs veröffentlicht, was das BSO

zu einem der am meisten aufgenommenen Orchester Großbritanniens macht. Über das Radio gewinnt das Orchester

auch weiterhin zahlreiche neue Zuhörer: Die laufende Partnerschaft mit BBC Radio 3 ermöglicht regelmäßige Live-

Übertragungen von Konzerten des BSOs; zusammen mit zahlreichen Sendungen auf Classic FM erreicht das BSO mit

seinen Auftritten damit mehr als dreizehn Millionen Zuhörer pro Jahr.

FALI PAVRI

Fali Pavri enjoys a busy and varied career as soloist, chamber musician and teacher. Born in Mumbai, India, where his first

teacher was Shanti Seldon, he studied the piano at the Moscow Conservatoire with Professor Victor Merzhanov and at the

Royal Academy of Music, London with Christopher Elton.

While still a student, he was invited by the great Russian cellist, Mstislav Rostropovitch to be his pianist on an extensive

concert tour of India. This was followed by his London debut at the Purcell Room and concerts in prestigious venues

around the world. He has performed and collaborated with many eminent musicians including the Vertavo quartet, the

6 15


Feldmann, Globokar, Hoffman, Urbanner, Wimberger, Beck, Glass, Glaus, Hoch, Holliger, Kelterborn, Lehmann, Meier,

Moret, Moser, Müller, Vogel, Wildberger u.a.m. wurden für ihn geschrieben und ihm zur Uraufführung anvertraut.

Der Musikverlag Peters veröffentlichte viele von ihm entdeckte und erstmals herausgegebene Orchesterwerke und

Opern (Schumann, Liszt, Weber, Tschaikowski, Rossini, Donizetti u.a.).

Im Februar 2012 erschien bei Guild die erste CD mit Volkmar Andreaes wichtigsten Orchesterwerken (Guild GMCD

7377). Auch bei dieser Einspielung dirigierte Marc Andreae das Bournemouth Symphony Orchestra.

BOURNEMOUTH SYMPHONY ORCHESTRA

“...an orchestra at the top of its game...” – The Daily Telegraph

The Bournemouth Symphony Orchestra was formed in 1893 and throughout its illustrious history it has worked with

some of the finest composers, conductors and musicians in the world including Elgar, Bartók, Sibelius, Holst, Stravinsky,

Vaughan Williams and Sir Thomas Beecham. More recently the BSO has worked with eminent British composers Sir

Michael Tippett, Sir John Tavener and Sir Peter Maxwell Davies.

The dynamic Kirill Karabits is the present Principal Conductor of the BSO – a role he will occupy until at least 2016.

He continues the fine tradition of esteemed past Principal Conductors, since founder Sir Dan Godfrey, who have included Sir

Charles Groves, Constantin Silvestri, Rudolf Schwarz, Paavo Berglund, Andrew Litton, Yakov Kreizberg and Marin Alsop.

The BSO tours worldwide, performing in venues including Carnegie Hall and the Lincoln Center, New York;

Concertgebouw, Amsterdam; Musikverein and Konzerthaus, Vienna; Rudolfinum, Prague; and Philharmonie, Berlin;

and makes regular UK appearances at Royal Festival Hall, Barbican and Royal Albert Hall, London; Symphony Hall,

Birmingham and Bridgewater Hall, Manchester. The BSO is dedicated to providing orchestral music across the South and

West of England and each year gives upwards of 130 concerts from its home base at Lighthouse, Poole to Bournemouth,

Portsmouth, Cheltenham, Weymouth, Exeter, Bristol, Basingstoke and Winchester.

Taking music beyond the concert hall lies at the heart of the BSO’s commitment to engaging with new audiences.

Through the pioneering education and community department – BSO Resonate – ensembles perform at smaller and

more unusual venues across the region, whilst the BSO’s contemporary music ensemble Kokoro is at the forefront of

commissioning and performing new works. BSO musicians also take part in an extensive array of projects which reach

more than 125,000 children and adults every year.

The BSO has been making recordings and broadcasts since the 1920s, and now has over 300 titles to its name. It

continues to release several CDs every year making it one of the most recorded orchestras in Britain today. Radio broadcasts

enable the BSO to continually reach new and wider audiences; a continuing partnership with BBC Radio 3 ensures regular

UK broadcasts of live BSO concerts and this together with countless plays on Classic FM allows over thirteen million people

to enjoy the BSO’s performances each year.

“...ein Orchester der Spitzenklasse...” – The Daily Telegraph

Rhapsody for violin and orchestra Op.32 (1920)

Andreae’s Rhapsody for violin and orchestra was composed early in 1920. It is dedicated to his brother

Charles, who was a well-known engineer and rector of the world famous Eidgenössische Technische

Hochschule (ETH) in Zürich. The first performance took place on March 9, 1920, when it was played by,

the then leader of the Zürich Tonhalle Orchester, Willem De Boer, and conducted by Andreae himself. It

created an immediate impression for its instantaneous and uncomplicated utterance, although it is not,

as a composition, without subtlety. It was soon taken up by the Hungarian violinist Stefi Geyer (in whom

Bartók was enamoured, and dedicatee of Andreae’s First Violin Concerto, as well as of Othmar Schoeck’s

1943 Violin Concerto), and Andreae’s Rhapsody was also played by Zino Francescatti and Joseph Szigeti.

Szigeti wrote on November 18th, 1920 to Andreae, following the publication of the work: ‘…Your

Rhapsody has given me the greatest joy! What I find especially magnificent in the piece (next to the

quality of the thoughts, the dimensions and the ‘violinistic’ treatment) is the development of the subjects,

of the melodic material, so “out of itself ”; and I never notice the “workmanship”..........’ This was some eight

years before Bartók was to dedicate his own first Rhapsody to Szigeti.

Andreae’s Rhapsody was performed on February 16th, 1925 in Budapest by Szigeti, and was also

played on September 26th, 1958 at the World Exhibition in Brussels. It was also first heard in Russia soon

after its publication by Alexander Petschnikov, who had earlier written to the composer expressing his

enthusiasm for the piece.

© Robert Matthew-Walker, 2011

14 7


Dem Medium der CD ist es zu verdanken, dass die Musik des so herausragenden Schweizer

Dirigenten und Komponisten Volkmar Andreae (1879-1962) in den letzten Jahren eine

internationale Renaissance erlebt hat. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang

die bei Guild erschienene Serie von Aufnahmen seiner Kammer- und Orchestermusiken. In die letztere

Kategorie fällt auch die auf dieser CD vorliegende Sammlung von Konzerten und konzertanten Werken,

allesamt dirigiert vom Enkel des Komponisten, Marc Andreae.

Wie bereits in den Anmerkungen zur ersten CD mit seiner Orchestermusik (Guild GMCD 7377)

erwähnt, war Volkmar Andreae zweifelsohne ein Dirigent von außergewöhnlichen Fähigkeiten. Im

Sommer 1911 trug ihm die Leitung der New York Philharmonic das Angebot an, die Nachfolge Gustav

Mahlers als Musikdirektor des Orchesters zu übernehmen. (Mahler war im Mai desselben Jahres in Wien

gestorben.) Andreae lehnte ab. Seine Bindungen an die Schweiz und insbesondere an Zürich, wo er 1906

zum Chefdirigenten des Tonhalle-Orchesters ernannt worden war (eine Stelle, die er über 40 Jahre innehaben

sollte), waren einfach zu stark. Sein Können als Dirigent wurde von vielen berühmten Zeitgenossen

bewundert, darunter Arturo Toscanini, Bruno Walter, Fritz Busch, Artur Nikisch, Felix Weingartner und

Sir Henry Wood. Viele von ihnen führten auch eine ganze Reihe seiner Werke auf – von Opern bis hin zu

sinfonischen Orchesterkompositionen.

In seiner Eigenschaft als Dirigent erlangte Volkmar Andreae um die Mitte des zwanzigsten

Jahrhunderts große Bekanntheit, vor allem aufgrund seiner ausgezeichneten Aufnahmen sämtlicher

Sinfonien Anton Bruckners mit den Wiener Symphonikern. Die Tatsache, dass Andreae auch ein

Komponist von hohem Range war (wenngleich seine Musik nach seinem Tode allmählich in Vergessenheit

geriet) wird offensichtlich an der langen Liste derjenigen, die seine Werke aufführten. Das umfassende Lob

der Kritik für die Neuveröffentlichungen seiner Musik hat entscheidend dazu beigetragen, seine Verdienste

als hervorragender Komponist zu würdigen.

Andreae wurde im Juli 1879 in Bern (Schweiz) geboren, und seine musikalische Begabung zeigte sich

schon recht früh. Er studierte Komposition bei Fritz Wüllner in Köln. Kurze Zeit nach seiner Aufnahme

wurde der Violinist und Komponist Adolf Busch ebenfalls Schüler Wüllners. (Am Konservatorium begann

die lebenslange Freundschaft der beiden Komponisten). Die Anmerkungen zur ersten CD (Guild GMCD

7377) enthalten ein Zitat des englischen Musikwissenschaftlers E.J. Dent über Andreae, das es wert ist, hier

wiederholt zu werden: „[Volkmar Andreae] hatte nichts von der maßlosen Eitelkeit moderner Stardirigenten.

Marc Andreae has participated in famous festivals such as Salzburg, Vienna, Berlin, Paris, Vlaanderen, Milan,

Florence, Lucerne and Zurich, Ascona and Lugano. He has recorded over 60 DVDs, CDs, and LPs, and was awarded two

Grand Prix du Disque.

In 1999, the culture foundation of the UBS bank, at the suggestion of Ulrich Meyer-Schoellkopf, superintendent of the

Berlin Philharmonic, conferred upon him the honorary prize for extraordinary merits as a conductor.

He has premiered more than one hundred works by famous composers including Danner, Eisenmann, Erdmann,

Hempel, Bussotti, Lombardi, Sciarrino, Feldmann, Globokar, Hoffman, Urbanner, Wimberger, Beck, Glass, Glaus, Hoch,

Holliger, Kelterborn, Lehmann, Meier, Moret, Moser, Müller, Vogel, and Wildberger.

Marc Andreae has discovered and edited many symphonic and lyric works by Schumann, Liszt, Tchaikovsky, Weber,

Rossini and Donizettti (C.F. Peters).

In February 2012, the Guild label released the first CD of Volkmar Andreae’s major orchestral works (Guild GMCD

7377). On that recording, Marc Andreae conducted the Bournemouth Symphony Orchestra.

Aus einer traditionsreichen schweizerischen Musikerfamilie stammend, studierte er an seinem Geburtsort Zürich, in Paris

bei Nadia Boulanger, in Rom bei Franco Ferrara und in Siena. 1966 gewann er den von Rudolf Kempe und dem Tonhalle-

Orchester Zürich durchgeführten Dirigentenwettbewerb, und 1968 war er Preisträger des AIDEM Wettbewerbes in Florenz.

Von 1969 bis 1991 war er Chefdirigent des Orchestra della Radio-Televisione della Svizzera Italiana und ab 1990 bis

1993 Chefdirigent und künstlerischer Direktor des Angelicum Orchesters Mailand. Seit 1989 ist er ständiger Dirigent der

Konzertserie SINFONIA des Sinfonieorchesters Engadin.

Als Gast dirigiert er in den meisten west- und osteuropäischen Ländern, in Amerika, Mexiko, Argentinien, und

Japan. Er musiziert mit Spitzenorchestern wie das Gewandhaus Orchester Leipzig, die Münchner Philharmoniker, das

Philharmonische Staatsorchester Hamburg, die Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, hr-Frankfurt, NDR-Hamburg, WDR-

Köln, mdr-Leipzig und ORF-Wien, die Bamberger -, Prager - und Wiener Symphoniker, Camerata Salzburg, das Orchestre

National de France, das Orchestre Philharmonique de Radio France, das Orchestre National de Belgique, Orchestra

dell‘Accademia di Santa Cecilia Rom, RAI Turin, Bournemouth Symphony Orchestra, das NHK-Sinfonieorchester und das

Yomiuri-Sinfonieorchester in Tokio, das Japan Century Symphony Orchestra Osaka, das Sinfonieorchester der Akademie

der Philharmonie St. Petersburg, sowie alle grossen Schweizer Sinfonie Orchester.

Marc Andreae ist an den Festspielen von Salzburg, Wien, Berlin, Paris, Flandern, Mailand, Florenz, Luzern, Zürich,

Ascona und Lugano aufgetreten. Er hat über 60 DVDs, CDs und LPs aufgenommen, wofür er mit 2 Grand Prix du Disque

geehrt wurde.

1999 wurde er auf Vorschlag von Ulrich Meyer-Schoellkopf, dem Intendanten der Berliner Philharmoniker, für seine

außergewöhnlichen Verdienste als Dirigent mit dem UBS-Kulturpreis geehrt.

Über 100 Werke namhafter Komponisten wie Danner, Eisenmann, Erdmann, Hempel, Bussotti, Lombardi, Sciarrino,

Er war ganz in Zürich verwurzelt und konzentrierte sich völlig auf die Förderung des Zürcher Musiklebens. Er

8 13


Bald schon nahm sich die ungarische Violinistin Stefi Geyer seiner an. Geyer war eine unglückliche Liebe

Bartóks; ihr waren sowohl Andreaes erstes Violinkonzert als auch Othmar Schoecks Violinkonzert von

1943 gewidmet. Später wurde die Rhapsodie auch von Zino Francescatti und Joseph Szigeti gespielt.

Joseph Szigeti schreibt an Volkmar Andreae am 18.September 1920 u.a.: Verehrter Herr Doctor,

Herzlichen Dank für die freundliche Zusendung und Widmung Ihrer Rhapsodie an der ich die grösste

Freude habe! …Was ich an dem Stück besonders prachtvoll finde, (neben der Qualität der Gedanken, der

Dimensionen und der geigerischen Behandlung) das ist, das die Entwicklung der Themen so „von sich

aus“ von statten geht; man merkt nie die „Werkstatt“. Acht Jahre später widmete Bartók seine erste eigene

Rhapsodie Szigeti.

Andreaes Rhapsodie wurde am 16. Februar 1925 von Szigeti in Budapest aufgeführt. Kurz nach ihrer

Veröffentlichung wurde sie auch in Russland von Alexander Petschnikow gespielt, der dem Komponisten

schon zuvor in einem Brief seine Begeisterung für dieses Stück kundgetan hatte. Viel später wurde die

Rhapsodie am 26. September 1958 auf der Weltausstellung in Brüssel aufgeführt.

© Robert Matthew-Walker, 2012

Übersetzung: Peter Kathe

MARC ANDREAE

Born into a well-known Swiss musical family, Marc Andreae studied in his native town of Zurich before completing his

professional development with Nadia Boulanger in Paris and Franco Ferrara in Rome and Siena. In 1966, he won the

conducting competition of Rudolf Kempe and the Tonhalle Orchestra Zurich as well as the 1968 AIDEM competition in

Florence.

In 1969, he was appointed music director of the Swiss-Italian Radio/TV Symphony Orchestra, a post he held until

1991. From 1990 until 1993 he was music- and artistic director of the Angelicum Orchestra in Milan. Since 1989 he has been

permanent conductor of the concert series SINFONIA of the Engadine Symphony Orchestra.

Andreae is a regular guest-conductor in West- and East European countries, America, Mexico, Argentina and Japan.

He leads such prestigious orchestras as the Gewandhaus Orchestra Leipzig, Munich- and Hamburg Philharmonic, the

Radio Symphony Orchestra Berlin, NDR-Hamburg, WDR-Cologne, HR-Frankfurt, ORF-Vienna, the Bamberg-, Pragueand

Vienna Symphonies, Camerata Salzburg, the National Orchestra of France, the Philharmonic of the French Radio

in Paris, the National Symphony of Belgium, Bournemouth Symphony Orchestra, the Academy Santa Cecilia in Rome,

RAI Turin, the NHK Symphony Orchestra, the Yomiuri Nippon Symphony in Tokyo and the Japan Century Symphony

Orchestra in Osaka and all the great Swiss Symphony Orchestras.

12

verfügte über all die Eigenschaften, die der romantische Künstler zu verachten neigt: Effizienz, Pünktlichkeit

und Organisationstalent. Diese Eigenschaften setzte er – durchaus mit einem gewissen militärischen Touch,

der noch aus seiner Zeit als Oberst der Schweizer Artillerie stammte – ein, um die Musik zu fördern und

andere Musiker künstlerisch zu unterstützen.“ Es sollte auch nicht vergessen werden, dass Richard Strauss

ihm sein spätes Oboenkonzert (1945) widmete, so wie ihm zuvor schon Busoni seine Zwei Studien zu

‚Doktor Faust‘, Opus 51, gewidmet hatte.

1899, gegen Ende seiner Lehrzeit bei Wüllner in Köln, komponierte Andreae eine Sinfonie in F-Dur

für seine Abschlussarbeit; diesem Werk voraus ging ein Klavierkonzert in D, und es folgte ein Konzertstück

in b-Moll für Klavier und Orchester, komponiert in Wien im Jahr 1900.

In den Anmerkungen zur ersten CD mit Orchestermusik Andreaes wird erwähnt, dass die für seinen

Abschluss eingereichten größeren Werke des Komponisten durchaus einer weiteren Beschäftigung wert

wären. Dieser Vorschlag wurde aufgegriffen, und so hören wir denn auf der vorliegenden zweiten CD zum

ersten Male Andreaes bisher unveröffentlichte konzertante Werke für Klavier und Orchester zusammen

mit den beiden später veröffentlichten Werken für Violine und Orchester. Die zwei letzteren Stücke

stammen aus seinen reiferen Jahren und wurden schon von einigen der führenden Violinisten seiner Zeit

aufgeführt. Andreaes letzte veröffentlichte Werke stammen aus den Jahren 1941 und 1942; es sind zwei

kürzere konzertante Stücke: das Concertino für Oboe und Streichorchester, op. 42, sowie ein Flötenquartett

(Divertimento), op. 43, für Flöte und Streicher.

Klavierkonzert in D (1898)

Andreae war ein ausgezeichneter Konzertpianist. 1897 oder 1898 trat er mit Beethovens fünftem

Klavierkonzert als Solist zusammen mit dem Gürzenich-Orchester in Köln auf. Am 7. Juli 1898 war er in

derselben Stadt und mit demselben Orchester als Solist bei der Premiere seines kurz zuvor entstandenen

Klavierkonzertes in D zu hören. Das Werk umfasst drei Sätze und wird praktisch attacca gespielt. Es ist für

ein ähnliches Orchester wie das Konzertstück geschrieben, jedoch ohne Posaunen. Gewidmet ist es einem

weiteren seiner Lehrer am Kölner Konservatorium, Victor Staub, dessen Sohn Francis Xavier sich später

als Musiklehrer in Newcastle (England) niederließ.

Wir kennen zwar das Datum der Uraufführung, aber es ist unklar, welche Version des ersten Satzes

bei dieser Gelegenheit gespielt wurde. Die Orchesterstimmen enthalten zusätzliche 209 Takte, die in der

kompletten Partitur fehlen. Das könnte ein Anzeichen dafür sein, dass nach der Premiere (die als „in einem

9


Satz“ beschrieben wurde, obwohl die attacca-Kennzeichnungen hier irreführend gewesen sein könnten)

der erste Satz revidiert wurde.

In welcher Form das Konzert auch uraufgeführt wurde: Es stellt eine bedeutende Leistung für den jugendlichen

Andreae dar. In Sprache und allgemeiner Form ist es Brahmsisch, und es enthält keine jener trügerischen

Elemente, die einige der „virtuosen“ Klavierkonzerte der damaligen Zeit entstellen. Stattdessen beeindruckt es mit

seiner deutlich erkennbaren Tiefe an musikalischem Interesse. Besonders auffällig ist das „Ineinanderübergehen“

der drei Sätze, ausgeführt mit beachtlicher Sicherheit und überzeugender Kunstfertigkeit.

Konzertstück in b-Moll für Klavier und Orchester (1900)

Dieses eindrucksvolle Werk in einem Satz, das nur etwas länger als eine Viertelstunde ist, bietet ein

ausgezeichnetes Beispiel seines Genres und seiner Zeit. Es ist für ein Orchester mit Standardbesetzung

geschrieben (2, 2, 2, 2 - 4, 2, 3, 0, timp, str). Man mag sich fragen, ob die verlangte Orchesterstärke nicht

etwas gering für das Jahr 1900 ist. Doch die Vielseitigkeit des Werkes in Bezug auf das Zeitmaß ist ganz

klar eine seiner faszinierendsten Eigenschaften, wenn auch der grundlegende Puls eindeutig schnell ist.

Vielleicht hat sich Andreae durch Werke wie Richard Straussens Burleske von 1886 (ein Werk, das erst in

den 1890er Jahren bekannt wurde), Tschaikowskis Konzertfantasie, op. 56, aus dem Jahr 1884 sowie César

Francks Symphonische Variationen von 1885 beeinflussen lassen. Man sollte sich aber daran erinnern, dass

Andreae 1898 sein eigenes Konzert geschrieben hatte, und die vorliegende CD bietet uns die Möglichkeit,

die Gemeinsamkeiten beider Werke zu erkennen.

Das Konzertstück wurde am 11. Juni 1900 in Wien uraufgeführt, wobei Andreae selbst als Solist

auftrat. Es ist ein sehr ernstes Stück, von der gewichtigen orchestralen Einleitung der Eröffnung bis zur

leidenschaftlichen, brütenden Solostimme, was bereits am Beispiel des ersten Solos deutlich wird. Das

hauptsächliche Allegro erinnert in seinem Charakter etwas an Brahms und lehnt sich harmonisch an die

damals aktuellsten Manifestationen des deutschen Expressionismus’ an (man mag hier vielleicht an Reger

denken). Es findet seinen Ausdruck in einer extrem virtuos angelegten Klavierstimme.

Nichtsdestotrotz lässt sich in der Melodie dieses Stückes eine deutlich romantische Ader entdecken.

Das zeugt – für die damaligen Umstände – sicher von hoher Individualität, mit einer kleinen Anspielung

auf Tschaikowskis Opus 56 in den gedrängten, fallenden Doppeloktaven, die vielleicht einer Lisztschen

Dramatik vergleichbar sind.

Violinkonzert in f-Moll, Op.40 (1935)

Volkmar Andreaes Violinkonzert ist vermutlich das bedeutendste unter seinen Konzerten und

konzertanten Werken. Es wurde 1935 geschrieben und am 8. August jenes Jahres in seinem Landhaus

in Oberägeri, einem Dorf im Schweizer Kanton Zug, fertiggestellt. Von Anfang an war das Werk als ein

Konzert für Busch geplant, der im Gefolge der Machtübernahme Hitlers Deutschland verlassen und sich in

der Schweiz niedergelassen hatte. Busch trat häufig gemeinsam mit Andreae und dem Tonhalle-Orchester

auf, und gemeinsam gaben sie auch die Premiere des Konzerts am 27. Januar 1936 in Zürich. Busch führte

das Werk erneut im Februar 1937 mit dem Orchestra dell’Accademia di St Cecilia unter Mario Rossi am

Teatro Adriano in Rom auf.

Das Konzert ist für ein vergleichsweise kleines Orchester geschrieben (2, 2, 2, 2 - 3, 2, 0, 0, timp, perc,

str). Obwohl es im Grunde in zwei Sätzen gehalten ist, gliedert es sich (ähnlich wie das fast 40 Jahre früher

entstandene Klavierkonzert) in eine Reihe von Sätzen, die attacca gespielt werden. Andreae beweist mit

diesem Werk seine Reife und Meisterschaft unterschiedlicher Kompositionstechniken. Besonders auffällig

ist in diesem Zusammenhang wohl das fugato, mit dem der (nominelle) zweite Satz eröffnet; aber auch

sonst steckt das Konzert voller faszinierender Gegenüberstellungen von Taktarten, von breit angelegten,

ausdrucksvollen Melodielinien (insbesondere im Duett zwischen Solovioline und Horn im Adagio) und

hochinteressanten, pulsierenden Rhythmen (auf den letzten Seiten). Es ist eine wirklich sehr schöne

Komposition, deren Vernachlässigung – wie fast alle Werke von Andreae – völlig unverständlich ist.

Als im Januar 1936 das Violinkonzert Op. 32 von Andreae in der Tonhalle gespielt wurde, war auch

Thomas Mann mit der Familie im Publikum und notierte folgende Zeilen: Abends mit den Kindern in der

Tonhalle, wo Busch ein unterhaltendes Violin-Konzert von Andreä spielte. Dieser Beurteilung kann man nur

zustimmen.

Rhapsodie für Violine und Orchester, Op. 32 (1920)

Andreaes Rhapsodie für Violine und Orchester entstand in den ersten Monaten des Jahres 1920. Sie ist

seinem Bruder Charles gewidmet, einem bekannten Ingenieur und späteren Rektor der weltberühmten

Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. Die Premiere fand am 9. März 1920 statt,

gespielt vom damaligen Konzertmeister des Züricher Tonhalle-Orchesters, Willem De Boer, und von

Andreae selbst dirigiert. Das Werk beeindruckte seine Zuhörer augenblicklich durch seinen unmittelbaren,

unkomplizierten Ausdruck, obwohl es – als Komposition betrachtet – durchaus seine Feinheiten aufweist.

10 11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine