MARC ANDREAE VOLKMAR ANDREAE

guildmusic.com

MARC ANDREAE VOLKMAR ANDREAE

GMCD 7377

2012 Guild GmbH

© 2012 Guild GmbH

MARC ANDREAE

VOLKMAR ANDREAE

Guild GmbH

Switzerland


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

VOLKMAR ANDREAE (1879-1962)

Symphony in C major, Op.31 (1919)

I. Allegro moderato 6:44

II. Lento 10:38

III. Allegro molto 3:45

IV. Allegro 7:14

Dedicated to “Der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich”

Notturno and Scherzo, Op.30 (1918)

I. Notturno – Ziemlich langsam, aber fließend 5:59

II. Scherzo – Sehr rasch 6:06

Dedicated to “Dem Konzertorchester der Tonhallegesellschaft”

Music for orchestra, Op.35 (1929)

Allegro Vivace 10:52

Dedicated to “Werner Reinhart”

Kleine Suite, Op.27 (1917)

I. Vivace 2:18

II. Sehr Langsam 5:03

III. Allegretto, ma non troppo Lento 4:00

IV. Vivace 4:13

Dedicated to “Frau Schwarzenbach-Zeuner”

BOURNEMOUTH SYMPHONY ORCHESTRA

conducted by MARC ANDREAE

WORLD PREMIERE RECORDINGS

Publishers: Hug & Co. Zürich [1-4], [7]; Thomi-Berg, Planegg near Munich/Peters, UK [5-6], [8-11]

A GUILD DIGITAL RECORDING

• Executive Producer: Michael Ponder

• Recording Engineer and Editing: Eleanor Walton, On Balance Ltd., England

• Assistant Engineer: Deborah Spanton

• Recorded: The Lighthouse, Poole, Dorset, 1-2 June 2011

• Final master preparation: Reynolds Mastering, Colchester, England

• Front cover picture: Dampfschiff Helvetia (c.1935) by Otto Luck, from the Graphic Collection

of the Zentralbibliothek Zurich

• Design: Paul Brooks, Design and Print, Oxford

• Art direction: Guild GmbH

• Executive co-ordination: Guild GmbH

• In collaboration with the Institute of Musicology at the University of Zurich and the project

‘Music in Zurich’ of the Swiss National Science Foundation.

• We would like to express our warmest thanks to Dr. Urs Fischer, Prof. Dr. Hans-Joachim Hinrichsen,

Dr. Bernhard Hangartner, Dr. Maximilian Jaeger, Martin Vollenwyder and Maestro Marc Andreae for

their kind support and making this project viable.

• This CD was made possible with financial assistance from the Czesław Marek Foundation

administered by the Zentralbibliothek Zürich, the University of Zürich and Stadt Zürich.




GUILD specialises in supreme recordings of the Great British Cathedral Choirs, Orchestral

Works and exclusive Chamber Music.

Guild GmbH, Moskau 314b, 8262 Ramsen, Switzerland

Tel: +41 (0) 52 742 85 00 Fax: +41 (0) 52 742 85 09 (Head Office)

Guild GmbH., PO Box 5092, Colchester, Essex CO1 1FN, Great Britain

e-mail: info@guildmusic.com World WideWeb-Site: http://www.guildmusic.com

WARNING: Copyright subsists in all recordings under this label. Any unauthorised broadcasting, public

performance, copying or re-recording thereof in any manner whatsoever will constitute an infringement of such

copyright. In the United Kingdom licences for the use of recordings for public performance may be obtained from

Phonographic Performances Ltd., 1 Upper James Street, London W1F 9EE.


director of the Loch Shiel Spring Festival in the Scottish Highlands and maintains his interest in chamber music

with the Florin Ensemble. He plays a violin made for him in 2007 by the young German luthier Stephan von Baehr.

Vor seiner Ernennung zum Mitleiter des BBC Concert Orchestra im Jahr 2007 hatte Charles Mutter vier Jahre lang

das Edinburgh Quartet geleitet und war seit zehn Jahren Mitglied des Smith Quartet gewesen. Seine Arbeit mit diesen

beiden Ensembles hatte ihm viele Preise und hohes Kritikerlob eingebracht. Seit 2007 ist er oft als Solist mit dem

BBC Concert Orchestra und anderen Orchestern aufgetreten. Auch als Gastleiter ist er sehr gefragt, besonders beim

Bournemouth Symphony Orchestra. Daneben hat Charles noch die künstlerische Leitung des Loch Shiel Festivals

in schottischen Hochland inne und pflegt seine Liebe für die Kammermusik mit dem Florin Ensemble. Er spielt

eine Geige, die 2007 eigens für ihn von dem jungen deutschen Geigenbauer Stephan von Baehr angefertigt wurde.

Übersetzung: Peter Kathe

VOLKMAR ANDREAE ON GUILD

Piano Trio, Op.1

Piano Trio, Op.14

Locrian Ensemble

GMCD 7307

String Quartet No.2

Quartet for flute, violin, viola and

violoncello, Op.43

String Quartet No.1

The Locrian Ensemble of London

with Anna Noakes, flute

GMCD 7328

String Quartet in E flat major

Six Piano Pieces for Two Hands, Op.20

String Trio in D minor, Op.29

Violin Sonata in D major, Op.4

The Locrian Ensemble of London

GMCD 7355

14

This is the first commercial recording to be made of Volkmar Andreae’s major orchestral works, a project

which will make available to music lovers worldwide the range of this great musician’s achievements. In

recent years, recordings of Volkmar Andreae’s chamber music compositions have been issued, principally

on the Guild label, to universal critical acclaim, not least for the quality of the musical invention the works

contain. The fact that Andreae’s music had been unjustly neglected for so long was not the least surprise attending

those releases, for if the name of Volkmar Andreae had been mentioned to most reasonably informed musiclovers

in the latter half of the 20th-century, the almost universal reaction would have been to recognise him solely

as a conductor.

Volkmar Andreae was undoubtedly a conductor of considerable merit; for example, he had been approached

by the board of the New York Philharmonic in 1911 with an offer to succeed the recently-deceased Gustav Mahler

as the Orchestra’s music director, but Andreae declined: his ties to Switzerland, especially Zürich (where he had

been appointed conductor of the Tonhalle Orchestra in 1906, a position he was to hold for over 40 years), were

too strong to break. His conducting was admired by such contemporary luminaries as Toscanini, Bruno Walter,

Fritz Busch, Nikisch, Weingartner and Henry Wood, many of whom – together with others – also performed

a wide range of his music, from operas to symphonic orchestral compositions. Mention of Fritz Busch recalls

Andreae’s Violin Concerto of 1936, which was dedicated to and premiered by the great Adolf Busch, brother of

the conductor.

3


Andreae was born in July 1879 in Bern, Switzerland, and, with his musical gifts soon manifesting themselves,

he studied composition in Cologne as a pupil of Fritz Wüllner (shortly before Adolf Busch also became a Wüllner

pupil; it was at the Conservatoire that they became lifelong friends).

Something of Andreae’s personal and musical qualities can be gained from the description of him by the

English writer on music, EJ Dent, quoted in Tully Potter’s masterly two-volume biography of Adolf Busch (Toccata

Press, 2010): ‘[Volkmar Andreae] was entirely free from the inordinate vanity of the modern virtuoso conductor;

he was firmly rooted in Zürich and devoted all his energies to the development of Zürich’s musical life. He had

all the qualities which the romantic artist is inclined to despise – efficiency, punctuality, organising ability; and

he applied these qualities – not without a touch of military precision acquired in his function as a colonel of

Swiss artillery – towards furthering the cause of music and to the artistic support of other musicians.’ A further

intimation of Andreae’s significance with regard to other great musicians is that Richard Strauss dedicated his late

Oboe Concerto (1945) to him; earlier, Busoni had inscribed his Two Studies for Doktor Faust Opus 51 to Andreae.

Of Volkmar Andreae’s symphonic music featured on this disc, the Symphony in C major Opus 31 is the

largest and perhaps most significant work. Although, as an adult composer, Andreae composed just the one

Symphony, he had, in 1899 in his final period under Wüllner in Cologne, composed a Symphony in F major for

his graduation, dating it July 20 that year. 1899 also saw the composition of several other large-scale works, a Piano

Concerto in D minor, and a String Quartet in E flat major (these manuscripts are all dated July 1899) followed,

a year later, by a Konzertstück in B minor for piano and orchestra, composed in Vienna, to where Andreae had

moved for a short time prior to taking up his first professional appointment as repétiteur at the Munich Court

Opera. Andreae’s official Opus 1 (his impressive first Piano Trio, (recorded on Guild GMCD 7307), also dates

from the summer of 1899, so it would appear that the large works submitted for his graduation just mentioned

might very well merit investigation). The young man’s musicianship must have made a deep impression, for within

a short time he was conducting important premieres of his own early works in Germany and Switzerland, and in

1904 he conducted Mahler’s Third Symphony in Zürich – the first time a symphony by Mahler had been heard

in Switzerland. So impressed were the directors of the Tonhalle Orchestra in Zürich that, on the strength of this

performance, Andreae was named music director of the Orchestra – a post he held until 1949.

Although Switzerland remained Andreae’s base virtually throughout his life, he was often invited to guest

conduct – he gave the Italian premiere of Bach’s St Matthew Passion in 1911 at La Scala, and, almost a dozen years

later, his performance in Milan of Bruckner’s Third Symphony was the first time a work by the Austrian master was

heard in Italy. It was the music of Bruckner, performed under Andreae at a time when his symphonies were very rarely

heard, with which Andreae became more closely associated later in life – certainly with regard to his recorded legacy.

Chefdirigent des BSO ist zur Zeit – und noch bis mindestens 2016 – der dynamische Kirill Karabits. Er führt die

Tradition seiner hoch angesehenen Vorgänger fort, zu denen nach dem Gründer des BSO, Sir Dan Godfrey, auch Sir

Charles Groves, Constantin Silvestri, Rudolf Schwarz, Paavo Berglund, Andrew Litton, Yakov Kreizberg und Marin

Alsop zählten.

Das BSO tritt in aller Welt auf. Es spielte unter anderem in der Carnegie Hall und dem Lincoln Center in

New York, im Concertgebouw in Amsterdam, im Musikverein und Konzerthaus in Wien, im Rudolfinum in Prag

sowie in der Berliner Philharmonie. In Großbritannien tritt das Orchester regelmäßig in der Royal Festival Hall, der

Barbican und der Royal Albert Hall in London auf, in der Symphony Hall in Birmingham und in der Bridgewater

Hall in Manchester. Das BSO konzentriert sich besonders auf Auftritte im Süden und Westen Englands; jedes Jahr

gibt es über 130 Konzerte an seinem Heimatstandort, dem Lighthouse in Poole, sowie in Bournemouth, Portsmouth,

Cheltenham, Weymouth, Exeter, Bristol, Basingstoke, Winchester und vielen anderen Veranstaltungsorten der

Region.

Eines der Hauptanliegen des BSO ist die Gewinnung neuer Zuhörerschaften auch außerhalb der Konzerthallen.

Die innovative Abteilung des Orchesters für Ausbildung und Gemeindearbeit – BSO Resonate – ermöglicht Auftritte

einzelner Ensembles an kleineren und ungewöhnlicheren Veranstaltungsorten in der Region. Das BSO-Ensemble für

zeitgenössische Musik – Kokoro – ist ein wichtiger Auftraggeber und Aufführer neuer Werke. Musiker des BSO sind

auch an zahlreichen Projekten beteiligt, die jedes Jahr insgesamt mehr als 125000 Kinder und Erwachsene erreichen.

Seit den 1920er Jahren hat das BSO viele Aufnahmen für Schallplatte wie CD eingespielt und Auftritte in Radio

und Fernsehen gehabt; insgesamt sind es bis heute über 300 Titel. Jedes Jahr werden mehrere CDs veröffentlicht,

was das BSO zu einem der am meisten aufgenommenen Orchester Großbritanniens macht. Über das Radio gewinnt

das Orchester auch weiterhin zahlreiche neue Zuhörer: Die laufende Partnerschaft mit BBC Radio 3 ermöglicht

regelmäßige Live-Übertragungen von Konzerten des BSOs; zusammen mit zahlreichen Sendungen auf Classic FM

erreicht das BSO mit seinen Auftritten damit mehr als dreizehn Millionen Zuhörer pro Jahr.

CHARLES MUTTER – Leader

Prior to his appointment as Associate Leader of the BBC Concert Orchestra

in 2007, Charles Mutter led the Edinburgh Quartet for four years and was a

member of the Smith Quartet for ten. His work with both groups attracted

numerous awards and much critical acclaim. Since 2007, he has made

numerous appearances as a soloist with the BBC Concert Orchestra and

other orchestras, and is also much in demand as a guest leader, notably

with the Bournemouth Symphony Orchestra. Charles is also artistic

4 13


BOURNEMOUTH SYMPHONY ORCHESTRA

“...an orchestra at the top of its game...” – The Daily Telegraph

The Bournemouth Symphony Orchestra was formed in 1893 and throughout its illustrious history it has worked

with some of the finest composers, conductors and musicians in the world including Elgar, Bartok, Sibelius, Holst,

Stravinsky, Vaughan Williams and Sir Thomas Beecham. More recently the BSO has worked with eminent British

composers Sir Michael Tippett, Sir John Tavener and Sir Peter Maxwell Davies.

The dynamic Kirill Karabits is the present Principal Conductor of the BSO – a role he will occupy until at

least 2016. He continues the fine tradition of esteemed past Principal Conductors, since founder Sir Dan Godfrey,

who have included Sir Charles Groves, Constantin Silvestri, Rudolf Schwarz, Paavo Berglund, Andrew Litton, Yakov

Kreizberg and Marin Alsop.

The BSO tours worldwide, performing in venues including Carnegie Hall and the Lincoln Center, New York;

Concertgebouw, Amsterdam; Musikverein and Konzerthaus, Vienna; Rudolfinum, Prague; and Philharmonie, Berlin;

and makes regular UK appearances at Royal Festival Hall, Barbican and Royal Albert Hall, London; Symphony Hall,

Birmingham and Bridgewater Hall, Manchester. The BSO is dedicated to providing orchestral music across the

South and West of England and each year gives upwards of 130 concerts from its home base at Lighthouse, Poole to

Bournemouth, Portsmouth, Cheltenham, Weymouth, Exeter, Bristol, Basingstoke and Winchester.

Taking music beyond the concert hall lies at the heart of the BSO’s commitment to engaging with new audiences.

Through the pioneering education and community department – BSO Resonate – ensembles perform at smaller and

more unusual venues across the region, whilst the BSO’s contemporary music ensemble Kokoro is at the forefront

of commissioning and performing new works. BSO musicians also take part in an extensive array of projects which

reach more than 125,000 children and adults every year.

The BSO has been making recordings and broadcasts since the 1920s, and now has over 300 titles to its name.

It continues to release several CDs every year making it one of the most recorded orchestras in Britain today. Radio

broadcasts enable the BSO to continually reach new and wider audiences; a continuing partnership with BBC Radio

3 ensures regular UK broadcasts of live BSO concerts and this together with countless plays on Classic FM allows over

thirteen million people to enjoy the BSO’s performances each year.

“...ein Orchester der Spitzenklasse...” – The Daily Telegraph

Seit seiner Gründung im Jahr 1893 hat das Bournemouth Symphony Orchestra mit einigen der besten Komponisten,

Dirigenten und Musikern in der ganzen Welt zusammen gearbeitet, darunter Elgar, Bartok, Sibelius, Holst,

Stravinsky, Vaughan Williams und Sir Thomas Beecham. In jüngerer Zeit hat das BSO mit so hervorragenden

britischen Komponisten wie Sir Michael Tippett, Sir John Tavener und Sir Peter Maxwell Davies kollaboriert.

12

Despite the existence of the early F major Symphony, Andreae’s mature Symphony in C major, dating from

1919, remains his only large-scale abstract symphonic composition. It was completed in the summer of that year

in the Swiss village of Zuoz, situated in the eastern region of the country, and the work arose partly in recognition

of the doctorate bestowed upon him by the University of Zürich following a series of lectures Andreae had given

there on in 1914/15 on ‘Beethoven and form’, and more personally perhaps as a reaction to the troubled times in

Europe during the Great War which, of course, had only recently come to an end, and which he had observed

rather more closely than many of his fellow-countrymen.

The first performance of the Symphony took place in Zürich, naturally with the composer conducting, on

November 4, 1919, when the work was revealed as a masterly composition. The work is in four movements which

follow one another without break and which are further unified by subtle thematic transformation. That being

said, in the opening large paragraph (effectively, for mnemonic purposes, the ‘first movement’) a secondary theme

is merely hinted at, rather than being stated as in a sonata structure; the second part of the work takes the form

of an extended funeral march with a deeply expressive theme centred upon B major over a constant four-note

motif derived from the Symphony’s opening idea. This leads into a Scherzo with a trio section of somewhat rustic

character, and which in turn leads directly to the powerful final part of the work, beginning with a reminiscence

of the Funeral March set against profoundly transformed recollections from the opening vast paragraph that

together bring the work to a powerfully optimistic conclusion.

The work is worthy of extended and detailed analysis, quite outside the scope of these notes, and the

quality of Andreae’s Symphony may very well come as a surprise for many people. It is surely no exaggeration to

claim that it is arguably the finest such work by a Swiss composer, a genuine symphony of remarkable breadth

of utterance, masterly in its orchestration and utterly organic in the music’s evolving nature, impelled by the

initial idea, exceptionally wide-ranging in its expression, but at all times held completely under control and fully

comparable with broadly contemporaneous works by Strauss, Pfitzner and Franz Schmidt, orchestrated with a

rather lighter hand which does not avoid power and strength where called for. Andreae uses his full orchestra with

a master’s touch, and the manner by which he approaches the superb closing pages demonstrates the quality of a

genuinely significant and original composer. One may well understand the powerful impression this work made

when it was performed by the Berlin Philharmonic Orchestra under the composer during a tour in 1923, having

been given also by Fritz Busch in Dresden soon after the premiere.

Andreae’s Notturno and Scherzo (two pieces for orchestra) comprise the work immediately preceding the

Symphony; as with the movements of the latter work, they are conjoined, and were inspired by a stay in the

Swiss-Italian region of Ticino, which made a strong impression on the composer. The delightfully-orchestrated

5


score was complete in Zürich in November, 1918, and forms a distinct contrast to the depth of the Symphony; an

intriguing point is the interruption of the Scherzo by reference to the Notturno, seeming to form a trio section alla

reminiscenza, Italianate perhaps in its intention, and certainly in its character.

By the time Andreae came to compose his Music for Orchestra in 1929, much had happened to him and to

the wider world – politically and artistically. He continued his twin appointments in Zürich – at the Tonhalle

Orchestra and the Conservatoire, and in 1918 he had seen his opera Ratcliff premiered, followed by The Adventures

of Casanova under Fritz Busch at the Dresden Opera in 1925. Andreae himself conducted Beethoven’s Missa

Solemnis in Milan in 1927 and directed the Vienna Philharmonic with such success that he was later awarded the

orchestra’s Nikolai Medal (at the time, becoming only the third conductor to receive it alongside Toscanini and

Bruno Walter) after his championship of the symphonies of Anton Bruckner, following a similar award to him

from the Linz Bruckner Society.

Although much of these events remained in the future, the Music for Orchestra shows a somewhat greater

awareness of musical developments in the 1920s, yet it remains clearly a work by an established creative figure.

It was first heard in Zürich, conducted by the composer (as one might expect), on November 12 1929, and was

soon taken up by other conductors, including Fritz Busch, Felix Weingartner and Herman Abendroth. The form

of the work is a chaconne of relatively short length. It is full of varied character, and has been described by

Franz Giegling as being amongst the most memorable and colourful of Andreae’s works. It makes an immediate

impression – not least for its delightful orchestration which suggests there may be an implied, if undisclosed,

programmatic background to the work.

Our survey of Andreae’s major orchestral works, conducted by his grandson Marc Andreae, concludes with

possibly the most popular of the composer’s music for orchestra, the Kleine suite (Little Suite) Opus 27, which

was written in Zuoz in the summer of 1917. It was inspired by the Carnival in Venice and is in four movements,

the English titles of which may be rendered as: 1. Jovial activity at the Carnival; 2. Love scene of Pierrot and

Colombine; 3. Hiding behind the Carnival Masks; 4. Shrove Tuesday Carnival. The titles of the movements give a

fair indication of the character of the music; such was the success of the work that Arthur Nikisch soon conducted

it in Leipzig, taking it on tour, after which it was given by Fritz Reiner in Dresden, Sir Henry Wood in London,

Manchester and Liverpool, Sigmund von Hausegger in Munich, Bruno Walter in New York and Munich, Ossip

Gabrilowitsch in Detroit and Volkmar Andreae himself in Vienna with the Philharmonic Orchestra. The result is

a brilliant work which certainly deserves revival today, a comment which many will feel should apply also to the

other music on this record, in particular the unjustly neglected Symphony of 1919.

© Robert Matthew-Walker, 2011

MARC ANDREAE

Marc Andreae was born into a family long prominent on the Swiss music scene. He studied in his home town of

Zurich, then with Nadia Boulanger in Paris and with Franco Ferrara in Rome and in Siena. In 1966 he won the

conducting competition organized by Rudolf Kempe and the Zurich Tonhalle Orchestra.

Andreae was for many years the principal conductor of the Orchestra della Radio-Televisione della Svizzera

Italiana and conducted as a guest with orchestras such as the Bamberg Symphony, the Leipzig Gewandhaus, the

Munich Philharmonic, the radio orchestras of Berlin, Frankfurt, Cologne, Leipzig and Hamburg, the Vienna

Symphony Orchestra, the Salzburg Camerata, the Orchestre National de France, the Orchestre Philharmonique de

Radio France, the Orchestra dell’Accademia di S. Cecilia in Rome, the RAI Orchestra in Turin, the NHK and Yomiuri

Orchestras in Tokyo and all the great Swiss orchestras.

Andreae has performed at the festivals of Salzburg, Vienna, Berlin, Paris, Florence, Lucerne, Zurich and

elsewhere and has made over 50 recordings, being awarded the Grand Prix du Disque twice. In 1999 he was awarded

the UBS Cultural Prize for his extraordinary services as a conductor and in 2009 the Tokyo University of the Arts (the

Geidai) made him a visiting professor.

Marc Andreae has given the world premières of over 100 works by renowned composers such as Bussotti,

Feldmann, Globokar, Holliger, Sciarrino and Vogel.

Aus einer traditionsreichen schweizerischen Musikerfamilie stammend, studierte er an seinem Geburtsort Zürich,

bei Nadia Boulanger in Paris und bei Franco Ferrara in Rom sowie Siena. 1966 gewann er den von Rudolf Kempe

und dem Tonhalle-Orchester Zürich durchgeführten Dirigentenwettbewerb.

Andreae, langjähriger Chef des Orchestra della Radio-Televisione della Svizzera Italiana, dirigierte als Gast u.a.

die Bamberger Symphoniker, das Gewandhaus Orchester Leipzig, die Münchner Philharmoniker, die Rundfunk-

Sinfonie-Orchester Berlin, Frankfurt, Köln, Leipzig und Hamburg, die Wiener Symphoniker und die Camerata

Salzburg, das Orchestre National de France und das Orchestre Philharmonique de Radio France, das Orchestra

dell’Accademia di S.Cecilia Rom und das Orchestra RAI Turin, das NHK und das Yomiuri Orchester in Tokio sowie

alle grossen Schweizer Orchester.

Er tritt an Festivals wie Salzburg, Wien, Berlin, Paris, Florenz, Luzern und Zürich auf und hat über 50 Tonträger

eingespielt, wofür er zweimal mit dem Grand Prix du Disque ausgezeichnet wurde. 1999 erhielt er für seine

aussergewöhnlichen Verdienste als Dirigent den UBS-Kulturpreis. 2009 ernannte ihn die Nationale Universität der

Künste in Tokio, Geidai, zum Gastprofessor.

Marc Andreae hat über 100 Werke namhafter Komponisten wie Bussotti, Feldmann, Globokar, Holliger,

Sciarrino und Vogel uraufgeführt.

6 11


Beethovens Missa Solemnis dirigiert und die Wiener Philharmoniker derart erfolgreich geleitet, dass ihm später,

auch aufgrund seines Engagements für die Sinfonien Anton Bruckners, die Nikolai-Medaille des Orchesters

verliehen wurde. Nach Toscanini und Bruno Walter war Andreae der dritte Dirigent, dem diese Ehre zuteil wurde.

Kurz zuvor hatte er bereits von der Bruckner-Gesellschaft in Linz eine ähnliche Auszeichnung erhalten.

Die Musik für Orchester zeigt ein tieferes Gespür für die musikalischen Entwicklungen der 1920er Jahre und

darf eindeutig als das Werk einer etablierten kreativen Persönlichkeit bezeichnet werden. Die Premiere fand am

12. November 1929 in Zürich statt, dirigiert – wie nicht anders zu erwarten – vom Komponisten selbst. Bald schon

wurde es von anderen Dirigenten aufgegriffen, darunter Fritz Busch, Felix Weingartner und Herman Abendroth.

Von der Form her ist das Werk eine recht kurze Chaconne. Es ist von sehr wechselhaftem Charakter, und Franz

Giegling zählt es zu den bedeutendsten und schillerndsten Werken Andreaes. Es macht einen unmittelbaren

Eindruck, nicht zuletzt aufgrund seiner entzückenden Orchestrierung, die dem Hörer einen impliziten, wenn

auch verborgenen, programmatischen Hintergrund des Werkes suggeriert.

Unser Überblick über Andreaes wichtigste Orchesterwerke, dirigiert von seinem Enkel Marc Andreae,

schließt mit der wahrscheinlich populärsten Orchestermusik des Komponisten, der Kleinen Suite, Opus 27. Sie

wurde im Sommer 1917 in Zuoz geschrieben, inspiriert vom Karneval in Venedig. Das Werk war dermaßen

erfolgreich, dass Arthur Nikisch es schon bald in Leipzig dirigierte und damit auf Tournee ging, nachdem es von

Fritz Reiner in Dresden, Sir Henry Wood in London, Manchester und Liverpool, Sigmund von Hausegger in

München, Bruno Walter in New York und München, Ossip Gabrilowitsch in Detroit und nicht zuletzt Volkmar

Andreae selbst mit den Wiener Philharmonikern gegeben worden war. Das brillante Werk verdient in der Tat

eine Wiederbelebung in unserer Zeit. Gleiches kann wohl auch über die anderen Stücke auf der vorliegenden CD

gesagt werden, insbesondere über die zu Unrecht vernachlässigte Sinfonie von 1919.

© Robert Matthew-Walker, 2011

Übersetzung: Peter Kathe

Die vorliegende CD ist die erste kommerzielle Veröffentlichung von Volkmar Andreaes wichtigsten

Werken für Orchester. Hiermit erhalten Musikliebhaber in aller Welt die Möglichkeit, die ganze

Bandbreite dieses großen Musikers zu erleben. Die in den letzten Jahren vor allem beim Musikverlag

Guild erschienenen Aufnahmen der kammermusikalischen Kompositionen Volkmar Andreaes haben allgemeine

Anerkennung gefunden, nicht zuletzt aufgrund der enormen musikalischen Originalität dieser Werke. Die

Tatsache, dass Andreaes Musik so lange – und völlig zu Unrecht – vernachlässigt worden war, hat auf nicht geringe

Weise zur Überraschung dieser Aufnahmen beigetragen, war Volkmar Andreae doch den meisten gut informierten

Musikliebhabern in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts fast ausschließlich als Dirigent bekannt.

Volkmar Andreae war zweifelsohne ein hochverdienter Dirigent. So machte ihm zum Beispiel die Leitung

der New York Philharmonic 1911 das Angebot, die Nachfolge des kürzlich verstorbenen Gustav Mahler als

Musikdirektor des Orchesters anzutreten. Andreae lehnte ab: Seine Bindungen an die Schweiz und insbesondere

an Zürich, wo er 1906 zum Chefdirigenten des Tonhalle-Orchesters ernannt worden war (eine Stelle, die er

über 40 Jahre innehaben sollte), waren einfach zu stark. Sein Können als Dirigent wurde von vielen berühmten

Zeitgenossen bewundert, darunter Toscanini, Bruno Walter, Fritz Busch, Nikisch, Weingartner und Henry Wood.

Viele von ihnen führten auch eine ganze Reihe seiner Werke auf – von Opern bis hin zu Orchesterkompositionen.

Der Name Fritz Busch lässt an Andreaes Violinkonzert von 1936 denken, das dem großen Adolf Busch, dem

Bruder des Dirigenten, gewidmet war und auch von diesem uraufgeführt wurde.

Andreae wurde im Juli 1879 in Bern geboren. Seine musikalische Begabung zeigte sich schon früh, und er

studierte Komposition in Köln bei Fritz Wüllner. Nicht lang danach wurde Adolf Busch ebenfalls ein Schüler

Wüllners, und es war am Konservatorium, wo die beiden lebenslange Freundschaft schlossen.

Einen Eindruck von Andreaes persönlichen wie musikalischen Qualitäten lässt sich aus der Beschreibung

gewinnen, die der englische Musikwissenschaftler E.J. Dent von ihm gibt (zitiert in Tully Potters meisterhafter

zweibändiger Biografie von Adolf Busch; Toccata Press, 2010): „[Volkmar Andreae] hatte nichts von der

maßlosen Eitelkeit moderner Stardirigenten. Er war ganz in Zürich verwurzelt und konzentrierte sich völlig auf

die Förderung des Zürcher Musiklebens. Er verfügte über all die Eigenschaften, die der romantische Künstler

zu verachten neigt: Effizienz, Pünktlichkeit und Organisationstalent. Diese Eigenschaften setzte er – durchaus

mit einem gewissen militärischen Nachdrücklichkeit, die noch aus seiner Zeit als Oberstleutnant der Schweizer

Artillerie stammte – ein, um die Musik zu fördern und andere Musiker künstlerisch zu unterstützen.“ Als weiteres

Anzeichen für die Bedeutung Andreaes in Bezug auf andere große Musiker mag die Tatsache gelten, dass Richard

Strauss ihm sein spätes Oboenkonzert (1945) widmete, so wie ihm zuvor schon Busoni seine Zwei Studien zu

‚Doktor Faust‘, Opus 51, gewidmet hatte.

10 7


Von den auf dieser CD enthaltenen sinfonischen Werken Volkmar Andreaes ist die Sinfonie in C-Dur,

Opus 31, das größte und vielleicht wichtigste Werk. Obwohl Andreae als ausgebildeter Komponist nur diese eine

Sinfonie komponierte, hatte er 1899, kurz vor dem Ende seiner Lehrzeit bei Wüllner in Köln, eine Sinfonie in

F-Dur für seine Abschlussarbeit geschrieben. Im selben Jahr hatte er noch einige andere groß angelegte Werke

komponiert: ein Klavierkonzert in d-Moll und ein Streichquartett in Es-Dur (beide Manuskripte sind mit Juli

1899 datiert), gefolgt von einem Konzertstück in h-Moll für Klavier und Orchester im Jahr darauf. Letzteres

hatte Andreae in Wien geschrieben, wo er vorübergehend lebte, kurz bevor er seine erste Stelle als Solorepetitor

an der Münchner Hofoper annahm. Andreaes offizielles Opus 1, sein eindrucksvolles Klaviertrio (erschienen

bei Guild als GMCD 7307), stammt ebenfalls aus dem Sommer 1899. Aus diesem Grund erscheint es durchaus

lohnenswert, die oben genannten großen Werke, die Andreae für seinen Abschluss eingereicht hatte, näher zu

untersuchen. Das musikalische Können des jungen Mannes musste einen tiefen Eindruck hinterlassen haben,

denn schon nach kurzer Zeit dirigierte er wichtige Premieren seiner eigenen frühen Werke in Deutschland

wie der Schweiz, und 1904 dirigierte er Mahlers Dritte Sinfonie in Zürich – die erste Schweizer Aufführung

einer Mahlersinfonie. Die Direktion des Tonhalle-Orchesters in Zürich war so beeindruckt, dass Andreae allein

aufgrund dieser Aufführung zum Chefdirigenten des Orchesters ernannt wurde. Diese Stelle behielt er bis zum

Jahr 1949.

Sein ganzes Leben lang arbeitete Andreae vorwiegend in der Schweiz, allerdings wurde er oft als Gastdirigent

ins Ausland eingeladen: 1911 gab er die italienische Premiere von Bachs Matthäus-Passion an der Scala; fast ein

Dutzend Jahre später führte er in Mailand als erster ein Werk Anton Bruckners in Italien auf, und zwar die Dritte

Sinfonie des österreichischen Meisters. Für Bruckner hatte sich Andreae stets stark engagiert und seine Sinfonien

zu einer Zeit zur Aufführung gebracht, als sie kaum im Konzertsaal zu hören waren. Wenn er später in seinem

Leben eng mit Anton Bruckner in Verbindung gebracht wurde, dann geschah dies gewiss auch im Hinblick auf

seine verdienstvolle Gesamteinspielung der Brucknerschen Sinfonien mit den Wiener Symphonikern für den

österreichischen Rundfunk im Jahr 1953 .

Seiner frühen F-Dur-Sinfonie zum Trotz blieb Andreaes reife Sinfonie in C-Dur aus dem Jahr 1919 seine

einzige groß angelegte, abstrakte, sinfonische Komposition. Sie wurde im Sommer jenes Jahres in Zuoz, einem

kleinen Ort im Osten der Schweiz, fertig gestellt. Andreae widmete das Werk der Philosophischen Fakultät I der

Universität Zürich als Dank für die Verleihung der Ehrendoktorwürde im Jahr 1914.

Die erste Aufführung der Sinfonie – natürlich dirigiert vom Komponisten – fand am 4. November 1919 in

Zürich statt. Dabei entpuppte sich das Werk als eine meisterhafte Komposition. Die Sinfonie ist in vier Sätzen

gehalten, die ohne Pause aufeinander folgen und durch subtile thematische Transformationen noch weiter

vereinheitlicht werden. Im umfangreichen ersten Satz wird ein Seitenthema lediglich angedeutet, ohne aber –

wie zum Beispiel in der Sonatenform – vollständig ausgeführt zu werden. Der zweite Teil des Werkes nimmt die

Gestalt eines ausgedehnten Trauermarsches an, mit einem ausdrucksvollen, vornehmlich in H-Dur gehaltenen

Thema über einem konstanten Motiv aus vier Noten, das aus der Eröffnungsidee der Sinfonie abgeleitet ist.

Dies führt zu einem Scherzo mit einem etwas rustikalen Trio-Abschnitt, was wiederum direkt zum kraftvollen

finalen Teil des Werkes überleitet. Dieser Teil beginnt mit einer Rückbesinnung auf den Trauermarsch vor dem

Hintergrund einer Reihe gründlich transformierter Reminiszenzen an den mächtigen Eröffnungsabschnitt, die

das Werk gemeinsam zu einem kraftvollen, optimistischen Abschluss bringen.

Das Werk verdient eine detaillierte Analyse (für die im Rahmen dieses Heftes leider kein Platz ist), und die

Qualität dieser Sinfonie würde sicher viele Leute überraschen. Es ist durchaus nicht übertrieben zu behaupten,

dass sie wohl das beste Werk dieser Art eines Schweizer Komponisten ist, eine Sinfonie im eigentlichen Sinne,

von bemerkenswertem Umfang und Ausdruck, meisterhaft in ihrer Orchestrierung und absolut organisch in der

Entwicklung ihrer Musik, angetrieben von der Anfangsidee, außergewöhnlich differenziert in ihrem Ausdruck

und doch die ganze Zeit unter Kontrolle und vergleichbar mit zeitgenössischen Werken von Strauss, Pfitzner

und Franz Schmidt. Das Werk ist mit vergleichsweise leichter Hand orchestriert, die aber Kraft und Stärke zeigt,

wo es nötig ist. Andreae macht meisterhaften Gebrauch von seinem ganzen Orchester, und die Art, in der er die

brillanten letzten Seiten angeht, offenbart die Qualität eines wirklich bedeutenden und originellen Komponisten.

Es ist nur allzu verständlich, dass die Aufführung dieses Werkes vom Berliner Philharmonischen Orchester unter

der Leitung des Komponisten während einer Konzertreise im Jahr 1923 einen tiefen Eindruck hinterlassen hat.

Gleiches kann für die Aufführung unter Fritz Busch in Dresden, kurz nach der Premiere, gesagt werden.

Andreaes Notturno und Scherzo (zwei Stücke für Orchester) entstand direkt vor der Sinfonie, und wie

bei den Sätzen der Sinfonie sind die beiden Stücke, aus denen das Werk besteht, eng miteinander verbunden.

Inspiriert wurden sie durch einen Aufenthalt Andreaes im Tessin, einer Gegend in der italienischen Schweiz, die

den Komponisten tief beeindruckt hatte. Die in entzückender Weise orchestrierte Partitur wurde im November

1918 in Zürich vollendet. Die Musik steht in deutlichem Kontrast zur Tiefe der Sinfonie. Ein faszinierender

Aspekt ist die Unterbrechung des Scherzos durch einen Verweis auf das Notturno, wodurch scheinbar ein Trio-

Abschnitt alla reminiscenza entsteht, von italienischem Stil im Charakter und vermutlich auch so beabsichtigt.

Als Andreae seine Musik für Orchester im Jahr 1929 komponierte, hatte er bereits viel erlebt, und die Welt

hatte sich sehr verändert – politisch wie künstlerisch. Er hatte immer noch seine beiden Anstellungen in Zürich –

beim Tonhalle-Orchester und am Konservatorium. 1918 war seine Oper Ratcliff uraufgeführt worden, gefolgt von

Abenteuer des Casanova unter der Leitung von Fritz Busch im Jahr 1925. Andreae selbst hatte 1927 in Mailand

8 9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine