Untitled - SIG Combibloc

sig

Untitled - SIG Combibloc

Menschen auf der ganzen Welt

konsumierten im letzten Jahr

600 Milliarden Liter Getränke.

Der Verbrauch wächst jährlich um 6%.

Wasser, Milch, Bier und Fruchtsäfte

erfordern sichere Verpackungs-

lösungen – von der Herstellung über

den Transport bis zum Konsum und

Rezyklieren.

SIG entwickelt und produziert

Verpackungslösungen für Getränke

und flüssige Lebensmittel. Aseptisch

und nicht aseptisch. In Karton oder pet.

Für Produzenten und Konsumenten.


Orangen werden in verschiedenen Regionen der Welt kultiviert. Die aus China stammende Frucht

wurde vor fast 500 Jahren nach Europa gebracht. Heute gilt sie als die wichtigste Zitrusfrucht.

Um natürlichen Orangensaft in grossen Mengen und hoher Qualität herzustellen, bedarf es vieler

Arbeitsschritte. Zunächst werden die Früchte im optimalen Reifezustand gepflückt.


Vor dem Pressen werden alle Orangen gründlich gewaschen und ihrer Grösse nach sortiert.

Eine sorgfältige Trennung von Fruchtfleisch und Schale ist nötig, damit der natürliche Geschmack

erhalten bleibt.

Die Saftausbeute beträgt etwa 40%. Die ausgepressten Früchte werden als Tierfutter verwertet.


Zentrifugieren und Filtrieren sind die nächsten wichtigen Verarbeitungsschritte.

Beim Pasteurisieren wird dann der Orangensaft kurz erhitzt und dadurch schonend haltbar gemacht.

Der Saft wird später unter aseptischen Bedingungen abgefüllt. Dieses Verfahren schont

Vitamine, Aromastoffe und natürliche Farbstoffe. Die Methode ist zudem kostengünstig

und umweltschonend.


Praktische Verpackungen haben einheitliche Masse.

Sie können auf normierten Paletten gestapelt und sicher transportiert werden.

Safthersteller und Detaillisten stellen immer höhere Anforderungen an die Getränkeverpackungen.

Die Produkte sollen teilweise ohne Kühlung bei hoher Qualität lange haltbar sein.


Handel und Industrie erwarten attraktive und praktische Verpackungen; transparent, damit

das Produkt sichtbar ist, aber auch undurchsichtig, um einen attraktiven Markenauftritt

zu ermöglichen.

Auch die Konsumenten erwarten viel. Wichtig sind heute umweltgerechte Verpackungen, die sich

einfach entsorgen lassen, aber auch benutzerfreundliche Öffnungs- und Verschliesssysteme.


Orangensaft gilt als Muntermacher am Morgen und als Energiespender für zwischendurch.

Er ist beliebt wegen seines Aromas und berühmt für seinen hohen Vitamin-C-Gehalt.

Ein Glas Orangensaft deckt rund 90% des Tagesbedarfs an Vitamin C. Weitere wertvolle Inhaltsstoffe

machen ihn zu einem wahren Gesundbrunnen. Der Schutz dieser Stoffe ist daher besonders wichtig.

Moderne, aseptische Abfüllsysteme und hochwertige Verpackungstechnologien garantieren die

Haltbarkeit der Säfte über Monate.


16 Brief des Präsidenten des Verwaltungsrates

Dr. Willy Kissling

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

Der Verwaltungsrat hat Mitte 2003 entschieden, SIG als globalen und in ausgewählten

Märkten führenden Anbieter von Verpackungsmaterialien, Verpackungsanlagen und Dienstleistungen

für die Getränkeindustrie zu positionieren. Mit der Fokussierung auf attraktive

Segmente des stark wachsenden Getränkemarktes sind gute Voraussetzungen für eine

nachhaltige Wertsteigerung des Konzerns geschaffen worden.

SIG Combibloc stellte 2003 erneut ihre hohe Innovationskraft unter Beweis und war mit

ihren aseptischen Getränkekartons und Füllmaschinen wiederum die tragende Säule des

Unternehmens. Das Portfolio dieser Division bietet dem gesamten Konzern auch weiterhin

sehr attraktive Opportunitäten zur Sicherstellung eines profitablen Wachstums. Durch

einen gezielten Ausbau und die Stärkung unserer Wettbewerbsstellung, so insbesondere in

den aufstrebenden Ländern Osteuropas sowie des Mittleren und des Fernen Ostens, wollen

wir überdurchschnittlich am profitablen Marktwachstum des Getränkekartons partizipieren.

Wir werden deshalb auch in den nächsten Jahren den Schwerpunkt unserer Investitionstätigkeit

auf die Aktivitäten von SIG Combibloc legen. Die Möglichkeit, Investitionen

schrittweise in Abhängigkeit von der jeweiligen Marktentwicklung und unserem Markterfolg

zu tätigen, begrenzt die damit verbundenen Risiken.

Die weitere Fokussierung von SIG Beverages auf Streckblas-, Füll- und Etikettiermaschinen

trägt dem Bedürfnis unserer Kunden Rechnung, diese Kernelemente einer Getränkeabfüllanlage

als Lösung aus einer Hand zu kaufen. Damit wollen wir die Voraussetzungen

schaffen, auch im so genannten Flaschengeschäft eine nachhaltige Marktposition und

ein profitables Wachstum zu erlangen.

Um unsere beschränkten Ressourcen vollauf in den Ausbau des künftigen Kerngeschäfts

investieren zu können, trennt sich der Konzern von den übrigen Aktivitäten. Erste Bereiche

wurden bereits erfolgreich devestiert. Die im Trockenbereich tätige Firma SIG Pack wird

einem neuen Besitzer zugeführt.

Mit dem künftigen Konzernportfolio verfügt SIG über eine einzigartige Positionierung im

attraktiven Getränkemarkt, da das Produktangebot aseptische und nichtaseptische Getränkeverpackungen

sowohl aus Karton als auch aus Kunststoff umfasst. Darüber hinaus kann

SIG sich bietende Synergiepotenziale im Markt sowie im operativen Bereich gezielter nutzen.

Der Finanzmarkt begrüsste unsere neue strategische Ausrichtung.


Brief des Präsidenten des Verwaltungsrates

17

Die für das Jahr 2003 erwartete Erholung der Weltwirtschaft verzögerte sich. In einem

sich verschärfenden Wettbewerbsumfeld wurde das Wachstum durch die geopolitische

Entwicklung sowie die sars-Krise zusätzlich gebremst. Dank der erfreulichen Marktentwicklung

der aseptischen Getränkekartons hat der Konzern im Berichtsjahr den Umsatz

weiter gesteigert. Die Umsätze von SIG Beverages sowie der übrigen Aktivitäten litten

unter dem zurückhaltenden Investitionsklima. Diese Entwicklung widerspiegelt sich auch

in der Ertragslage. Während SIG Combibloc erneut ein sehr erfreuliches Betriebsergebnis

erzielte, ist dasjenige von SIG Beverages, bedingt durch tiefere Margen und erforderliche

Strukturanpassungen, negativ. Darüber hinaus schmälerten die einmalig angefallenen

Belastungen für die Bereinigung des Konzernportfolios sowie die operativen Verluste bei den

nicht mehr zum Kerngeschäft zählenden Einheiten des Bereichs «Others» das Betriebsergebnis

des Konzerns in erheblichem Mass.

Die Fokussierung auf den Getränkemarkt wird in 2004 zu einer deutlichen Ergebnisverbesserung

führen und mittelfristig zur nachhaltigen Wertsteigerung von SIG beitragen.

In Anbetracht der verbesserten Ertragsaussichten sowie der Liquiditätssituation schlagen

wir der Generalversammlung vom 30. März 2004 eine Dividende von chf 1,00 pro Aktie

à nom. chf 10.– vor.

Der Verwaltungsrat hat sich in den vergangenen Monaten neben den erwähnten strategischen

Belangen mit weiteren Themen zur Verbesserung der Corporate Governance beschäftigt

und insbesondere Neuerungen in den Bereichen Risk Management und Interne Revision

beschlossen.

Abschliessend ist es mir ein Bedürfnis, im Namen des gesamten Verwaltungsrates allen,

die uns auch im vergangenen Jahr unterstützt haben, herzlich zu danken: unseren Kunden

für ihr Vertrauen in unsere Produkte und Dienstleistungen, unseren Mitarbeitenden für

ihre Leistungen zur Weiterentwicklung des Unternehmens und Ihnen, sehr geehrte

Aktionärinnen und Aktionäre, für Ihre Loyalität und Ihr finanzielles Engagement.

Dr. Willy Kissling

Präsident des Verwaltungsrates


18 Konzernbericht

Dr. Roman Boutellier

SIG 2003: im Jubiläumsjahr die Zukunft neu definiert

Die SIG feierte 2003 mit Mitarbeitenden und Kunden ihr 150-Jahr-Jubiläum. Unter dem

Motto «Gemeinsam in die Zukunft» starteten wir mit unseren strategischen Geschäftseinheiten

einen Verpackungswettbewerb. Den eigentlichen Geburtstag feierten wir am

17. Januar mit mehr als 7000 Mitarbeitenden an 43 Standorten. Am meisten Applaus

für ein Verpackungsprojekt erhielten: SIG Corpoplast in Hamburg für das mit pet-Flaschen

verpackte Bürogebäude sowie SIG Combibloc Asien für die von thailändischen Waisenkindern

verpackte Ananasplantage. Mitte Jahr gaben wir unsere neue Stossrichtung bekannt:

Fokussierung auf den Kernbereich der Flüssigkeitsverpackungen. Dieser Schritt war im

Jubiläumsjahr nicht einfach, bedeutete er doch für einige unserer langjährigen Mitarbeiter

eine Zukunft ausserhalb der SIG. Die Konzentration auf das Verpacken von Flüssigkeiten

bietet aber so viele Vorteile, dass ein Zuwarten wenig sinnvoll gewesen wäre. Das Management

der Einheiten, die verkauft werden, steht hinter der strategischen Entscheidung und sieht

eine Chance, sich in einem neuen Umfeld besser zu entwickeln. Der Finanzmarkt honorierte

die Konzentration und reagierte positiv.

An den bewährten Werten unseres Unternehmens wird die neue Strategie nichts ändern:

Robustheit und Zuverlässigkeit unserer Produkte sowie eine konsequente Kundenorientierung

sind auch in Zukunft oberstes Prinzip.

Fokussierung auf erfolgreiches Kerngeschäft

Im weltweit wachsenden Getränkemarkt nimmt die SIG mit ihren beiden Divisionen

SIG Combibloc und SIG Beverages eine führende Stellung als Material- und Systemlieferant

ein. Der Kernbereich erwirtschaftete bereits 2003 über 80% des Konzernumsatzes sowie

das gesamte operative Ergebnis. Durch eine noch stärkere Fokussierung und die

zunehmende integrale Führung des Konzerns lassen sich sowohl Synergien auf der Kunden-

und der Technologieebene als auch im administrativen Bereich gezielter nutzen.

Der fragmentierte Markt von Verpackungsmaschinen für Trockengüter, das Geschäft von

SIG Pack, befindet sich in einer Umbruchphase. Die Konsolidierung setzt sich bei den

Kunden und auch bei den Wettbewerbern fort. Obwohl SIG Pack auch 2003 ein positives

operatives Ergebnis erzielte, sind wir der Überzeugung, dass die Division mit einem neuen

Eigentümer bessere Chancen hat die kommenden Herausforderungen zu meistern.

Der Verkaufsprozess war zum Ende des Geschäftsjahres 2003 noch nicht abgeschlossen.


Umsatz

in Mio. eur

2001 1589

1877

2002

1896

2003

Umsatz

nach Regionen

in Mio. eur

1589

2001

1877

2002

1896

2003

verbleibende Aktivitäten

(inkl. Eliminationen)

zu devestierende

Aktivitäten

Übrige Länder

Asien

Übriges Amerika

USA

Übriges Europa

Übrige EU

Deutschland

Im Juli kündigten wir an, für vier Einheiten eine Lösung ausserhalb des Konzerns zu suchen:

SIG Kautex (Extrusionsmaschinen für Automobilteile aus Kunststoff), SIG Blowtec

(Extrusionsmaschinen für Kunststoffbehälter), SIG Hamba Filltec (Füllmaschinen für

Jogurt und Margarine) sowie SIG Elettric 80 (lasergesteuerte Transportfahrzeuge).

Für diese vier Geschäftseinheiten sind die Verkaufsgespräche weit fortgeschritten.

Konzernbericht

Bereits im ersten Halbjahr veräusserte die SIG das Spritzgussgeschäft von SIG Corpoplast

sowie das nichtaseptische Milchgeschäft von SIG Combibloc in Grossbritannien. Auf

Mitte Jahr devestierten wir zudem die beiden Unternehmen PKL Flexible Verpackungen

in Deutschland (beschichtete Papiere für Trockengüter) sowie SIG Stewart Systems in

den USA (Bäckereianlagen). Ende Dezember verkaufte SIG Combibloc ihr Lohnabfüllgeschäft

im amerikanischen Byesville.

Durch die Fokussierung auf die beiden Divisionen SIG Combibloc und SIG Beverages

können wir auf Konzernebene die Strukturen vereinfachen. Die Managementgesellschaften

der Divisionen und die Holding wurden neu definiert, sich überschneidende Aufgaben

eliminiert.

Wir unterstützen die Entwicklung hin zu einem integrierten Konzern mit der Stärkung

unserer gemeinsamen Dachmarke SIG.

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen: positive wie negative Effekte

Im Jahr 2002 gaben sich die Wirtschaftsexperten noch optimistisch und prognostizierten

für 2003 den wirtschaftlichen Aufschwung. Diese Hoffnungen wurden rasch enttäuscht,

und es zeigte sich, dass eine Erholung frühestens im Jahr 2004 erfolgen kann. Der Irak-Krieg

verunsicherte die ohnehin schon schwache Wirtschaft noch mehr. Einen starken Einfluss

hatte die Lungenkrankheit sars, die im Mai genau den Investitionszyklus in Asien traf:

sars bewirkte eine Reduktion des Konsums von Getränken, der Absatz bei unseren Kunden

ging zurück. SIG Combibloc in Asien musste vorübergehend einen Umsatzrückgang in

Kauf nehmen. Auch der Aufbau des Packstoffwerkes in der Region Shanghai verzögerte

sich um rund drei Monate. Erschwerte Reisebedingungen verunmöglichten es unseren

Monteuren, Wartungs- und Inbetriebsetzungsarbeiten von Füllanlagen bei unseren Kunden

auszuführen.

Aber nicht nur in China hielten sich die Kunden bei Investitionen zurück. Als italienisches

Unternehmen ist SIG Simonazzi traditionell stark in Süd- und Mittelamerika positioniert.

Daher trafen die wirtschaftlichen Probleme dieser Region SIG Simonazzi besonders hart.

Für die gesamte SIG hat sich der starke Euro negativ ausgewirkt. SIG Combibloc kauft

ihr Rohmaterial mehrheitlich in Skandinavien ein, verkauft aber in Dollar in Südostasien,

Russland und Lateinamerika. Die Margen in diesen Regionen stehen deshalb unter einem

hohen Druck.

Trotz diesem negativen wirtschaftlichen Umfeld zeigten sich in verschiedenen Geschäftsfeldern

der SIG auch positive Entwicklungen. Der umweltfreundliche Getränkekarton

zum Beispiel profitierte in Deutschland von der Einführung des Zwangspfandes auf

Einwegverpackungen. Viele Händler und Hersteller stellten daher von Einwegglas auf

Karton um. Dies brachte SIG Combibloc einen zusätzlichen Umsatz von mehreren

hundert Millionen Packungen.

19


20 Konzernbericht

Betriebsergebnis (ebita/ebit)

in Mio. eur

78

2001

97

2002

48

2003

EBITA

EBIT

Intensiver Wettbewerb

Zwei wichtige Faktoren fördern das Wachstum der SIG. Einerseits wachsen verschiedene

Regionen schnell: China steigerte sein Bruttoinlandprodukt um 9%, Russland um 7%.

Schwellenländer bieten ein grosses Wachstumspotenzial. Die Bevölkerung dieser Regionen

leistet sich mit wachsendem Wohlstand mehr verpackte, sichere Getränke und zieht diese

dem Wasser aus Brunnen oder Leitungen vor. Anderseits gelang es uns, auch in

industrialisierten Regionen weiter zu wachsen: Neue Verpackungsformen und Verschlüsse

haben uns den Weg zu vielen neuen Kunden geebnet.

Im Verpacken von Getränken sind noch vier grössere Anbieter aktiv: Tetra Pak /Sidel,

Krones, khs sowie die SIG. Unter diesen verfügt die SIG über eine herausragende Wettbewerbsposition.

Zwar sind wir umsatzmässig die Nummer zwei hinter Tetra Pak /Sidel,

können jedoch als einziges Unternehmen uneingeschränkt Systeme für Getränkekartons

und pet-Flaschen im Gesamtpaket anbieten.

Das Materialgeschäft von SIG Combibloc wächst weiter. Die Kapazitäten für die

Kartonfertigung als auch für die Maschinenmontage gelangt an ihre Grenzen. Wir

haben begonnen, unsere Produktionskapazitäten für Kartonverpackungen auszubauen.

Im Maschinenbereich profitiert der Konzern von der Möglichkeit, Kapazitäten divisionsübergreifend

nutzen zu können: SIG Combibloc bestellte bei SIG Simonazzi in Parma

die ersten Füllmaschinen. Diese Möglichkeit von gemeinsamer Entwicklung und Montage

von Füllmaschinen ist nur einer der Vorteile unserer Zwei-Säulen-Strategie, die wir in

Zukunft verstärkt nutzen wollen.

Die Wettbewerbsposition von SIG Beverages ist regional unterschiedlich. Während die

Division in Süd- und Mittelamerika, Südeuropa und Asien eine führende Position einnimmt,

sind in Nord- und Zentraleuropa sowie in Nordamerika unsere Mitbewerber stärker.

SIG Combibloc wiederum erzielt fast zwei Drittel ihres Umsatzes in der Europäischen Union.

Hier bietet sich eine grosse Chance, diese komplementären regionalen Stärken zum Ausbau

unserer globalen Wettbewerbsposition zu nutzen.

Geschäftsverlauf 2003: SIG Combibloc erneut herausragend

Während sich unser Material- und Servicegeschäft im abgelaufenen Geschäftsjahr wiederum

erfreulich entwickelte, litten die anderen Aktivitäten unter der schwachen Wirtschaft.

Auf Konzernstufe ist die SIG gegenüber dem Geschäftsjahr 2002 weiter gewachsen.

Der Umsatz erhöhte sich um 1% auf eur 1 896 Mio. (2002: eur 1 877 Mio.). Der Bestellungseingang

liegt mit eur 1 861 Mio. auf dem Vorjahresniveau (eur 1 873 Mio.). In lokalen

Währungen wäre der Umsatz und Bestellungseingang um 4% höher ausgefallen.

Das Betriebsergebnis (ebit) des Konzerns ist wesentlich geprägt durch die Bereinigung

des Konzernportfolios im ersten Halbjahr sowie dem noch nicht befriedigenden Geschäftsverlauf

von SIG Beverages; es beläuft sich auf eur 16 Mio. (2002: eur 62 Mio.). Ausserordentliche

Belastungen von insgesamt eur 49 Mio. prägen das diesjährige Resultat.

Sie setzen sich zusammen aus Wertberichtigungen und Restrukturierungsrückstellungen

für die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Aktivitäten sowie einer Abschreibung des

gesamten Goodwills von SIG Elettric 80. Der schwache Dollar hatte zusätzlich einen negativen

Einfluss von eur 12 Mio. auf das operative Betriebsergebnis.


Personalbestand

9182

2001

9402

2002

9014

2003

verbleibende Aktivitäten

zu devestierende

Aktivitäten

Die im Geschäftsjahr bereits realisierten Devestitionen führten zu einem Verlust von

eur 11 Mio. Das im Vergleich zum Vorjahr bessere Finanzergebnis sowie deutlich tiefere

Steuern auf Grund einmaliger Steuerrückerstattungen führten zu einem Unternehmensergebnis

von eur -20 Mio. (2002: eur 10 Mio.).

Trotz der hohen Investitionen und der ausserordentlichen Bereinigungen war der Free

Cash Flow im Geschäftsjahr 2003 positiv, lag aber mit eur 32 Mio. deutlich unter dem

Vorjahreswert (2002: eur 89 Mio.). Die Nettofinanzschulden konnten wir somit zum Ende

des abgelaufenen Geschäftsjahres weiter auf eur 232 Mio. reduzieren. Unsere Bilanzkennzahlen

sind noch stabiler geworden. Die Banken bewerten unsere Kreditwürdigkeit

unverändert mit bbb+.

Konzernbericht

Die Anzahl der Mitarbeitenden der SIG ging im Jahr 2003 von 9 402 auf 9 014 zurück,

bedingt durch Devestitionen und Rationalisierungsmassnahmen. Den Personalanpassungen

bei den Divisionen SIG Pack und SIG Beverages sowie bei den drei Einheiten SIG Kautex,

SIG Blowtec und SIG Hamba Filltec stand ein Personalaufbau bei SIG Combibloc entgegen.

Dank der grossen Nachfrage nach den Kartonverpackungen von SIG Combibloc ist unser

Kerngeschäft 2003 deutlich gewachsen. Der Bestellungseingang der beiden Divisionen

SIG Combibloc und SIG Beverages betrug eur 1 506 Mio. (2002: eur 1 457 Mio.), der Umsatz

eur 1 544 Mio. (2002: eur 1 443 Mio.). Der ebit des Kerngeschäftes lag mit eur 120 Mio.

unter dem Vorjahreswert von eur 139 Mio. Dieses Ergebnis ist im Wesentlichen bedingt

durch die grossen Marktinvestitionen (neu platzierte Füller), höhere Aufwendungen in

Forschung und Entwicklung sowie die negative Entwicklung des us-Dollars. Die Entwicklung

von SIG Combibloc verläuft seit dem Jahr 2000 positiv. Bereits im vorangegangenen

Geschäftsjahr konnten wir unsere Prognosen übertreffen: SIG Combibloc hat den Umsatz

in den vergangenen sieben Jahren verdoppelt, den Gewinn sogar in nur drei Jahren.

Dieser positive Trend setzte sich auch 2003 fort. Die Division steigerte ihren Umsatz auf

eur 1 058 Mio. (2002: eur 939 Mio.) und übertrifft mit einem Betriebsergebnis (ebit) von

eur 137 Mio. sogar ihr exzellentes Ergebnis des Vorjahres (eur 132 Mio.). Dazu beigetragen

haben die hohe Auslastung der Werke und Füllmaschinen sowie die weitere Senkung der

Ausschussrate in den Packstofffabriken. Deutschland ist mit rund einem Drittel der Verkäufe

der wichtigste Markt für SIG Combibloc. Innerhalb der Europäischen Union entwickelten

sich auch die Märkte in Spanien und Frankreich positiv. Erfreulich verläuft weiterhin die

Entwicklung der Märkte in Osteuropa und im Mittleren Osten.

Die Division SIG Beverages ist vollständig im Maschinen- und Systemgeschäft tätig.

Sie litt daher besonders stark unter dem negativen wirtschaftlichen Umfeld. Umsatz,

Bestellungseingang und Betriebsergebnis (ebit) lagen mit eur 486 Mio., eur 455 Mio. und

eur –17 Mio. unter den Vorjahreswerten (eur 504 Mio., eur 503 Mio. bzw. eur 7 Mio.).

Der Bestellungseingang hat jedoch im letzten Quartal 2003 wieder deutlich angezogen.

Wir können deshalb das neue Geschäftsjahr aus einer besseren Position und mit einem

höheren Auftragsbestand beginnen, als dies noch zur Jahresmitte erwartet worden war.

Unser Management arbeitet Schritt für Schritt an Verbesserungsprojekten, um auf dem

Weg zur Operational Excellence weiter voranzukommen. SIG Simonazzi erreichte bereits

ein erstes wichtiges Zwischenziel: Sie konnte die Kosten und die Dauer der Inbetriebnahme

21


22 Konzernbericht

EBITA der

Verlustgesellschaften

in Mio. eur

-17

2001

-62

-75

2002

-23

-62

2003

SIG Hamba Filltec

SIG Blowtec

SIG Kautex

Wertberichtigung

und Rückstellungen

von Getränkelinien bei den Kunden deutlich reduzieren. Wir verstärken die Kooperation

der Schlüsseleinheiten SIG Simonazzi (Füllmaschinen), SIG Alfa (Etikettiermaschinen) und

SIG Corpoplast (Blasmaschinen). SIG Asbofill, unsere neue Geschäftseinheit für das

lineare aseptische Abfüllen von pet- und hdpe-Flaschen, integrieren wir als wichtigen

Bestandteil in die Division SIG Beverages. SIG Corpoplast und SIG Simonazzi arbeiten

in vielen Märkten eng zusammen: SIG Manzini hat in den letzten zwölf Monaten bereits

mehrere Projekte gemeinsam mit SIG Combibloc abgewickelt.

SIG Pack hat im negativen Marktumfeld ein zufrieden stellendes Ergebnis erzielt. Umsatz

und Bestellungseingang litten unter einem verstärkten Wettbewerb. Der höhere ebit von

eur 8 Mio. im Vergleich zum Vorjahr (eur 4 Mio.) ist bedingt durch den Gewinn von

eur 8 Mio. aus einem Immobilienverkauf. Der Markt ging auch 2003 zurück, was sich bereits

im Vorjahr angedeutet hatte. Obwohl das Management die Kapazitäten angepasst hat, konnte

SIG Pack das operative Ergebnis des Vorjahres nicht ganz erreichen. Die Saisonalität des

Geschäftes half der Division, den operativen Verlust des ersten Halbjahres wie erwartet zu

kompensieren. Im Markt der Verpackungsmaschinen für Trockengüter gehört SIG Pack mit

Bosch, Cavanna und Schubert zu den führenden Anbietern.

Die Unternehmen im Bereich «Others» zählen nicht zum Kerngeschäft der SIG. Nach den

Korrekturmassnahmen im ersten Halbjahr hat sich die Situation bei SIG Kautex und

SIG Blowtec sowie SIG Hamba Filltec im zweiten Semester 2003 deutlich stabilisiert. Alle

drei Einheiten lagen im zweiten Semester auf Prognosekurs und erreichten ihre Ziele.

SIG Kautex litt im abgelaufenen Geschäftsjahr noch immer unter dem Investitionsrückgang

und den Überkapazitäten in der Automobilindustrie. Durch eine rasche Kapazitätsanpassung

kam diese Geschäftseinheit jedoch in die Nähe der operativen Gewinnschwelle. Volle Auftragsbücher

sichern eine stabile Auslastung für 2004 und sollten zu einem positiven ebit führen.

Hingegen ist der Markt von SIG Blowtec auch im zweiten Semester 2003 weiter zurückgegangen.

In den letzten drei Jahren ist er um rund zwei Drittel eingebrochen. Zusätzlich

hatte SIG Blowtec im ersten Semester einige Probleme mit neuen Maschinen zu bewältigen.

Das Unternehmen hat inzwischen seine Kapazitäten stark angepasst und den Personalbestand

von 345 auf 279 Mitarbeitende gesenkt. Zudem konnte das Management das

Maschinenprogramm straffen und die neuen Produkte technisch bereinigen. Die laufenden

Massnahmen sollen das Unternehmen 2004 wieder in die Gewinnzone führen.

SIG Hamba Filltec haben wir auf ihr ursprüngliches Kerngeschäft – Füllanlagen für

Jogurt – zurückgeführt und ihre Organisation angepasst. Das operative Ergebnis ist durch

den Auftragsbestand mit negativen Margen aus 2002 sowie die Produktbereinigung bei

den neuen pet-Füllern belastet, liegt jedoch leicht über dem zu Jahresbeginn kommunizierten

Wert. Der Personalbestand reduzierte sich von 291 auf 132 Mitarbeitende.

Die drastischen Massnahmen, die zur Kostenreduktion ergriffen wurden, sollten die

Geschäftseinheit 2004 in die Gewinnzone zurückbringen. Erste grössere Bestellungen

stimmen uns optimistisch.

Strategische Erfolgsfaktoren der SIG

Unser nachhaltiges Wachstum und die Verbesserung unserer Geschäftsergebnisse beruhen

auf wenigen zentralen strategischen Erfolgsfaktoren. Das stark wachsende, profitable

Materialgeschäft erfordert Investitionen, die wir auch in Zukunft aus eigenen Mitteln

sicherstellen wollen. Die Reduktion des Nettoumlaufvermögens ist nach wie vor ein

wesentlicher Hebel zur Verbesserung unseres Cashflows und somit zur Reduktion unserer

Verschuldung.


Investitionen*)

in Mio. eur

2001 96

158

2002

180

2003

*) in Sachanlagen und

immaterielles Anlagevermögen

verbleibende Aktivitäten

(inkl. Eliminationen)

zu devestierende

Aktivitäten

Neben unserer Fähigkeit, in Schwellenländern zu wachsen, verhelfen uns Innovationen

wie Plasmax (Barrieretechnologie zur Beschichtung von pet-Flaschen) oder combishape

(Kartonverpackungen mit grosser Formenvielfalt) zu weiterem Wachstum. Sie stärken

unsere Reputation als innovatives Unternehmen, das gemeinsam mit seinen Kunden neue

Lösungen entwickelt.

Konzernbericht

Die vorhandenen Synergien wollen wir nicht nur marktseitig, sondern auch technologisch

nutzen. So sehen wir im Bereich der Aseptik Möglichkeiten zur besseren Zusammenarbeit.

Die Fertigung der Füllmaschinen von SIG Combibloc durch SIG Simonazzi ist in diesem

Zusammenhang ein wichtiger Schritt.

Aufgrund der unterschiedlichen Geschäftsmodelle werden die beiden Divisionen

SIG Combibloc und SIG Beverages weiterhin getrennt geführt. Gemeinsamkeiten jedoch

nutzen wir intensiv. So arbeiten wir in den Regionen eng zusammen. In Moskau

beispielsweise zogen in diesem Jahr SIG Combibloc und SIG Beverages räumlich zusammen,

was unseren Kundenauftritt vereinfacht.

Das gesamte Konzernportfolio haben wir auf Kosteneinsparungen analysiert und Initiativen

zur Realisierung von Einsparungen gestartet. Im Vergleich zum Kostenniveau von 2002

erwarten wir aus diesem Programm ab 2004 laufende Einsparungen von mehr als eur 30 Mio.

pro Jahr. Die Einhaltung unserer Meilensteine überwachen wir mit einem eigens dafür

eingerichteten Controlling-Instrument.

Innovationen und Investitionen sichern stabiles Wachstum

Die SIG hat im Berichtsjahr eur 180 Mio. in Anlagevermögen investiert. Der wesentliche

Anteil floss dabei in SIG Combibloc (eur 146 Mio.). Hier diente er zu Investitionen für

im Markt installierte Füller sowie zur Leistungssteigerung in den Produktionswerken. SIG

Combibloc installierte 2003 über 100 neue Füllanlagen. Jede Installation konnte mit einem

mehrjährigen Liefervertrag für Getränkekartons abgesichert werden.

Das neue aseptische Verpackungssystem combishape ermöglicht erstmals die Fertigung

von Kartonpackungen mit den unterschiedlichsten Grundflächen. Die Pilotanlage befindet

sich zurzeit im Feldtest bei einem Milchkunden in Spanien. Über 200 000 Packungen

wurden bereits erfolgreich produziert und im Detail getestet. Die neuen Verpackungen

kommen im ersten Quartal 2004 auf den Markt. Das Interesse der Kunden an dieser neuen

Verpackung ist gross. Sie können damit ihre eigene Marke stärker hervorheben.

Das Maschinenkonzept für combishape hat bereits zahlreiche nationale und internationale

Verpackungs- und Designpreise gewonnen.

Plasmax heisst die neuartige Anlage zur Beschichtung von pet-Flaschen, die SIG Corpoplast

im April 2003 für den Feldtest bei der Migros in der Schweiz installiert hat. Die SIG arbeitet

bei diesem Projekt eng mit ihrem deutschen Partner Schott HiCotec zusammen. Eine im

Inneren der pet-Flasche aufgebrachte dünne Glasschicht erhöht die Barrierefunktion des

Materials und macht die Flaschen geeignet für sauerstoffempfindliche Produkte wie etwa

Fruchtsäfte. Die Anlage läuft ohne grössere technische Probleme – eine gute Voraussetzung

für die planmässige Markteinführung 2004.

Das Angebot verbraucherfreundlicher Verschlüsse ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg

der Getränkekartons. Sie können dank Schraubverschlüssen wieder sicher verschlossen

werden, was ihre Position gegenüber der Flasche verbessert hat. Im Oktober wurde unser

Schraubverschluss combiTwist in Kombination mit dem Getränkekarton combifit in den

USA mit dem Ameristar Award ausgezeichnet.

23


24 Konzernbericht

Ausgaben in F&E

in % des Umsatzes

2001 2,8

3,7

2002

4,0

2003

verbleibende Aktivitäten

(inkl. Eliminationen)

zu devestierende

Aktivitäten

Die Investitionen in neue Verpackungssysteme sowie in neue Schraubverschlüsse

und Sterilisationsverfahren führten 2003 zu einem Wachstum der f&e-Ausgaben auf

eur 75 Mio. (Vorjahr: eur 70 Mio.). Dies entspricht 4% des Konzernumsatzes und einer

erneuten Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Einen ähnlich hohen Betrag setzen wir für

kunden- und projektspezifische f&e-Aufwendungen ein; der Grossteil fliesst nach wie vor

in die Verbesserung bestehender Produkte.

Der Ausbau unserer Division SIG Beverages erfordert gezielte Investitionen in technische

Verbesserungen und zur Stärkung der regionalen Präsenz. So wurde 2003 in Mexiko ein

neues Werk in Betrieb genommen. Da das Kartongeschäft viel kapitalintensiver ist als das

Know-how-Geschäft von SIG Beverages, planen wir, rund 80% der künftigen Investitionen

von geschätzten eur 160–170 Mio. pro Jahr für den Ausbau von SIG Combibloc zu verwenden.

Das neue Werk in China nimmt in der ersten Hälfte 2004 seine Produktion auf. Die nächste

Produktionsstätte für Karton baut SIG Combibloc in Saudi-Arabien. Der Produktionsstart

ist für 2005 geplant. Alle weiteren Wachstumsschritte machen wir vom Erfolg der laufenden

Investitionen und vom operativen Cashflow abhängig. Es bleibt unser Ziel, das Wachstum

aus eigenen Mitteln zu finanzieren und die heutige Profitabilität beizubehalten. Nach

der Phase des starken Wachstums werden sich die Investitionen der SIG dann wieder

im Bereich unserer Abschreibungen bewegen (2003: eur 125 Mio.).

Risikomanagement systematisch ausgebaut

Die SIG hat im vergangenen Jahr ein konzernweites Risikomanagement eingeführt.

In Workshops wurden die 10 grössten Risiken der Divisionen und der Gruppe erarbeitet.

Sie basieren auf deren Eintretenswahrscheinlichkeit, der Feststellbarkeit sowie dem

Schaden, der damit verbunden sein könnte. Jedem der Risiken wurde ein Verantwortlicher

zugeordnet. Dieser initiiert die notwendigen Aktionen und überwacht die Durchführung.

Im Verwaltungsrat werden die Fortschritte der Aktionen periodisch diskutiert. Der Risikomanagement-Prozess

wird von einem Chief Risk Officer auf Stufe Konzern gesteuert und

überwacht.

Auf Anfang 2004 wurde zudem die Funktion «Assurance» geschaffen. Diese ist für die

Koordination der Prozesse Strategie, Risikomanagement, Internal Audit und Business

Excellence verantwortlich. Sie stellt insbesondere sicher, dass die Erkenntnisse aus dem

Risikomanagement in die Strategieumsetzung einfliessen und darauf basierend eine

strategische Prüfplanung erarbeitet werden kann.

SIG als nachhaltiges Unternehmen ausgezeichnet

Für die SIG bedeutet Wertorientierung, allen Interessengruppen gerecht zu werden.

So konnten sich unsere Mitarbeitenden im Jubiläumsjahr an verschiedenen Anlässen aktiv

einbringen, was zu einem verstärkten Zusammengehörigkeitsgefühl beigetragen hat.

Wie bereits in den Vorjahren hat die SIG an verschiedenen Standorten die Zufriedenheit

ihrer Mitarbeiter evaluiert und daraus Massnahmen abgeleitet. Höchste Priorität in der

Mitarbeiterausbildung hat die Verbesserung der Zusammenarbeit in der ganzen Gruppe.

Schon seit vielen Jahren finanziert die SIG karitative, künstlerische und wissenschaftliche

Projekte in verschiedenen Regionen. Im Jubiläumsjahr förderten wir zusätzlich sieben

Projekte zu Gunsten Behinderter und Jugendlicher. So finanzierte die SIG beispielsweise

rollstuhlgängige Fahrzeuge für Behindertenwohnheime. Einem dieser Heime ermöglichten

wir die Einrichtung eines so genannten «Snoezel-Raumes», in dem die sinnliche

Wahrnehmung und das Wohlbefinden der Behinderten durch spezielle optische und

akustische Signale gesteigert werden können.


Konzernbericht

Die Befreiung des Getränkekartons vom Zwangspfand in Deutschland und dessen

Einschätzung als ökologisch vorteilhafte Verpackung widerspiegelt unsere Bemühungen

für die Umwelt. So konnte beispielsweise SIG Combibloc das Gewicht der Kartonverpackungen

im vergangenen Jahr weiter reduzieren, was die Ressourcen schont und Abfall verringert.

In Deutschland werden über 70% unserer Kartonverpackungen rezykliert.

Wir freuen uns, dass unser Einsatz für nachhaltiges Arbeiten im Herbst 2003 honoriert

worden ist: Im September wurde die SIG zum ersten Mal in den Dow Jones Sustainability

Index (djsi) world aufgenommen und erneut im djsi stoxx bestätigt. Im Oktober wählte

auch Kempen /sns aufgrund einer Nachhaltigkeitsanalyse die SIG als Mitglied ihres

Smaller-Europe-sri-Indexes aus. Auch diese Organisation bestätigte in ihrer detaillierten

Analyse, dass sich die SIG nachhaltig für alle Interessengruppen engagiert.

Die Konzernleitung dankt allen Mitarbeitenden ganz herzlich für ihren grossen Einsatz

im Berichtsjahr. Den Mitarbeitenden der bereits verkauften bzw. der zur Devestition

anstehenden Bereiche danken wir ganz besonders: Es ist uns bewusst, dass sich eine

solche Situation der Unsicherheit auf die Motivation auswirken kann. Die Konzentration auf

das wachsende, profitable Geschäft im Getränkebereich wird uns helfen, unseren

Mitarbeitenden weiterhin attraktive Arbeitsplätze bieten zu können.

Ausblick: Talsohle durchschritten

Das Ergebnis für das erste Semester, das wir im August bekannt gaben, hat stark unter

den operativen Verlusten der drei Firmen SIG Hamba Filltec, SIG Blowtec und SIG Kautex

gelitten. Hinzu kamen die hohen ausserordentlichen Belastungen durch die strategische

Fokussierung. Obwohl die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch im zweiten Semester

nicht gerade für Rückenwind sorgten, erreichten wir ein besseres Resultat als erwartet.

Es zahlte sich aus, dass wir konsequent Kosten senken und uns ganz auf die Umsetzung

der eingeschlagenen Strategie konzentrieren. Hier sind wir in den letzten Monaten Schritt

für Schritt vorangekommen. Wir gehen davon aus, dass wir den Fokussierungsprozess

spätestens Ende 2004 abschliessen können. Damit reduziert sich das Risiko im SIG-Konzern

deutlich.

Im zurückliegenden Jahr haben einige unserer Innovationen für Aufsehen im Markt gesorgt;

sie bieten vielversprechende Wachstumsaussichten.

Der wachsende Markt erfordert grosse Investitionen. Primär wollen wir das Wachstum

im Materialgeschäft vorantreiben. Im letzten Quartal 2003 konnten wir eine deutliche

Belebung in unserem Maschinen- und Systemgeschäft feststellen. Wir gehen davon aus,

dass sich die Wirtschaft 2004 leicht erholen wird. Allerdings wird der Markt auch im

kommenden Jahr selektiv investieren. Die amerikanische Wirtschaft kämpft weiter mit

Überkapazitäten, in Deutschland lassen effektive Strukturmassnahmen auf sich warten.

Im Kartonbereich liegt nach Einführung des Zwangspfandes allerdings ein weiteres Jahr

mit grossem Wachstum vor uns. Zudem setzen wir 2004 unsere Erwartungen wiederum auf

die neuen, stark wachsenden Märkte, insbesondere auf Russland, den Mittleren Osten

und China.

Dr. Roman Boutellier

CEO

25


26 SIG Combibloc

Bestellungseingang

in Mio. eur

861

2001

Umsatz

in Mio. eur

854

2001

954

2002

939

2002

1051

2003

1058

2003

Umsatz 2003 (2002)

nach Regionen

Übrige Länder 4%

(3%)

Asien 10%

(11%)

USA 3%

(5%)

Übriges Europa 17%

(17%)

Deutschland 36%

(32%)

Übrige EU 30%

(29%)

SIG Combibloc: Erfolgreich dank Innovationskraft

SIG Combibloc ist weltweit der zweitgrösste Systemanbieter für aseptische Getränkekartons

und Füllmaschinen. Die Division ist im Berichtsjahr erneut kräftig gewachsen.

Trotz negativen Währungseinflüssen liegt das Betriebsergebnis (ebit) über dem Vorjahr.

Wachstumsregionen waren vor allem die asiatischen Märkte sowie Deutschland, Polen

und Russland.

Der Verbrauch von aseptisch verpackten Flüssigkeiten nahm im Berichtsjahr weiter zu.

Der Getränkekarton hat in diesem Segment mit einem Anteil von 50% seine gute Position

halten können. Der Marktanteil von SIG Combibloc stieg bei den co2-freien fruchthaltigen

Getränken und bei uht-Milchprodukten auf deutlich über 15% an.

Die Region Westeuropa konnte ihren Absatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern.

Einen überdurchschnittlichen Umsatz erzielte der grösste Markt Deutschland. Hier

entschieden sich Handel und Getränkeabfüller zunehmend für den von Wissenschaft und

Politik als ökologisch vorteilhaften – und damit pfandfreien – Getränkekarton. Sie wählten

dabei überwiegend die neu eingeführte combifit-Kartonverpackung. Das Geschäft für

gummierte Papiere und flexible Verpackungen, PKL Flexible Verpackungen GmbH, Linnich (d),

wurde an die französische Groupe Gascogne SA verkauft. Damit konzentriert sich die Division

SIG Combibloc vollständig auf aseptische Kartonverpackungen.

In den Märkten des Nahen und des Mittleren Ostens setzte SIG Combibloc den Wachstumskurs

dank dem Joint Venture mit der saudi-arabischen Investmentgruppe Obeikan

weiter fort. Aufgrund der erfreulichen Absatzentwicklung fiel der Entscheid für den Bau

eines neuen Packstoffwerkes in Riad, Saudi-Arabien. Der Produktionsstart ist für Anfang

2005 geplant.

In Südamerika erhöhen personelle und organisatorische Massnahmen die Präsenz vor Ort

und schaffen eine wichtige Voraussetzung zur weiter verbesserten Bedienung der lokalen

Kunden.

In der Region Osteuropa prägte die erfolgreiche Einführung von neuen Produkten wie

combifit und combiTwist den Geschäftsverlauf. Damit konnte SIG Combibloc die Beziehungen

zu bestehenden Grosskunden ausbauen und neue Produktsegmente und Geschäftsfelder

erschliessen.

Organisatorische Anpassungen in den USA haben das Ziel, die Aktivitäten auf die Bereiche

Food und Food-Service zu fokussieren. Sie senkten die Kosten und verbessern die Marktchancen

in dieser Region. Das Geschäft der Lohnabfüllung in Byesville wurde zum Ende des

Jahres verkauft. In Kanada gelang der Markteinstieg: Es konnte ein wichtiger Grosskunde

gewonnen werden.

In der Region Asien stieg die Nachfrage nach aseptischen Kartonverpackungen für co2-freie

fruchthaltige Getränke und Milchprodukte erneut an. Insbesondere in Indonesien, Korea

und Vietnam erhöhte SIG Combibloc den Absatz deutlich. Strategische Partnerschaften mit

Grosskunden im Milchmarktsegment wurden ausgebaut.

Die Bildung einer eigenständigen strategischen Geschäftseinheit in China manifestiert

die Bedeutung dieses Marktes für die Division. Neu akquirierte Grosskunden werden mittelfristig

zur Umsatzsteigerung beitragen. Die Entwicklung im Berichtsjahr litt unter der

Lungenkrankheit sars, die zu einem deutlich gedämpften Absatz führte.


Betriebsergebnis (ebit)

in Mio. eur

103

2001

Personalbestand

3380

2001

3731

2002

3923

2003

Investitionen*)

in Mio. eur

63

2001

132

2002

114

2002

137

2003

146

2003

*) in Sachanlagen und

immaterielles Anlagevermögen

In Grossbritannien erzielte SIG Combibloc durch die Inbetriebnahme mehrerer neuer

Füllmaschinen bei einem Grosskunden ein deutliches Umsatzwachstum. Im Zuge der

strategischen Fokussierung auf die Kernkompetenz der aseptischen Technologie verkaufte

die SIG das Geschäft mit Giebelverpackungen für frische Produkte an den norwegischen

Konzern Elopak.

Die für die Entwicklung und die Produktion von Verschlüssen verantwortliche SIG allCap

konnte dank der zunehmenden Nachfrage nach verbraucherfreundlichen Öffnungshilfen

die Anzahl der verkauften Verschlüsse im Berichtsjahr um 34% auf über vier Milliarden

steigern.

Innovationen: Premiere für combishape

Wichtige Impulse setzte SIG Combibloc an der internationalen Fachmesse Anuga FoodTec

in Köln. Dank der dort dokumentierten Innovationskraft positionierte sich die Division als

strategischer Partner der Kunden und als überzeugende Alternative zu Konkurrenzprodukten.

Im Mittelpunkt stand die hohe Differenzierung für unsere Kunden. Diese unterstützt das

Verpackungsformat combifit sowie das neue, erstmals dem Fachpublikum präsentierte

aseptische Verpackungssystem combishape. Mit dieser Innovation lassen sich Kartonpackungen

in den unterschiedlichsten Grundflächen und Formen realisieren.

Rohstoff: Preise weitgehend konstant

Leichte Preiserhöhungen beim Rohkarton konnten durch eine grössere Abnahmemenge

sowie Effizienzsteigerung in der Fertigung aufgefangen werden. Die Preise für Aluminium

und Polyethylen wurden durch rechtzeitige Massnahmen zur Preissicherung weitgehend

unter Kontrolle gehalten.

SIG Combibloc

Umwelt: Der Getränkekarton bleibt pfandfrei

In Deutschland wurde zum 1. Januar 2003 in verschiedenen Getränkesegmenten das

Zwangspfand auf Einwegverpackungen in Kraft gesetzt. Der Getränkekarton blieb aufgrund

seiner Einstufung als ökologisch vorteilhafte Verpackung pfandfrei. Diese Entwicklung hat

zum positiven Geschäftsgang beigetragen.

Investitionen: Ausbau der Produktion

Trotz der konsequenten Ausnutzung der Arbeitszeitmodelle an den deutschen Standorten

wurden in einigen Produktionsbereichen die Kapazitätsgrenzen bereits erreicht. Aus diesem

Grund wurde ein umfangreiches Investitionsprogramm gestartet, um die Kapazität der

Packstoffproduktion zu erhöhen. Das neue Packstoffwerk in Suzhou, China, nimmt die

Produktion Mitte 2004 auf.

Ausblick: positive Entwicklung

Auch im Jahr 2004 sollten sich Deutschland sowie die Wachstumsmärkte in Osteuropa und

Asien positiv entwickeln. Die breite Markteinführung der exklusiven Kartonverpackung

combishape wird weitere Geschäftsfelder öffnen. In China führt die Inbetriebnahme der

neuen Produktionsstätte zu mehr Flexibilität und verkürzten Lieferzeiten.

Insgesamt erwartet die Division eine erneute Steigerung im Umsatz sowie eine weitere

Verbesserung des Betriebsergebnisses.

27


28

SIG Beverages

Bestellungseingang*)

in Mio. eur

322

2001

503

2002

455

2003

Umsatz*)

in Mio. eur

298

2001

504

2002

486

2003

Umsatz 2003 (2002)

nach Regionen

Übrige Länder 11%

EU 35%

(10%) (27%)

Asien 13%

(18%)

Übriges

Amerika 19%

(24%)

*) Frühere SIG Simonazzi,

seit 1.7.2001 konsolidiert

Übriges

Europa 15%

(14%)

USA 7%

(7%)

SIG Beverages: Positionierung in hartem Wettbewerb

SIG Beverages zählt zu den drei führenden Anbietern kompletter Abfülltechnologien.

Die Division konnte im Geschäftsjahr weltweit zahlreiche neue Anlagen bei Kunden

installieren und erfolgreich in Betrieb nehmen. Die Konzentration auf Service und

Liefertreue zeigt erste Erfolge.

SIG Beverages erzielte im Berichtsjahr einen Umsatz von eur 486 Mio. Das Betriebsergebnis

vor Amortisation Goodwill (ebita) belief sich auf eur 3 Mio. (2002: eur 26 Mio.).

Nach Amortisation Goodwill resultiert ein Betriebsergebnis (ebit) von eur –17 Mio.

(Vorjahr: eur 7 Mio.). Der Rückgang ist im Wesentlichen bedingt durch einen harten

Wettkampf mit grossem Preisdruck sowie Aufwendungen für Strukturbereinigungen.

Die konsequent umgesetzten Massnahmen zur Kostenreduktion sollten 2004 einen

Beitrag zum Betriebsergebnis leisten.

Das Kernprogramm der SIG Beverages umfasst Streckblasmaschinen, Füller und Etikettiermaschinen

sowie die Integration gesamter Linien für die Getränkeindustrie. Für jeden

dieser drei Schlüsseltechnologien einer Getränkelinie kann SIG Beverages technologisch

hoch stehende Produkte anbieten und gehört jeweils zu den führenden drei Anbietern.

Das erste Halbjahr war beeinflusst durch die Lungenkrankheit sars in Asien, ein schwieriges

wirtschaftliches Umfeld sowie die Einführung des Zwangspfandes in Deutschland. Der

Wettbewerb verschärfte sich im Berichtsjahr deutlich, was sich in einem Rückgang der Preise

widerspiegelte. Dank der geringen Wertschöpfungstiefe konnte SIG Beverages den

daraus resultierenden Einfluss in Grenzen halten. Die Division arbeitet weiter an ihrer Kostenbasis

durch Anpassung der Kapazitäten sowie durch Senkung der Kosten der Produkte,

beispielsweise durch Modularisierung.

SIG Simonazzi: Erfolge in schwierigem Umfeld

Das Investitionsklima ist weltweit durch Unsicherheit geprägt. Zusätzlich befindet sich

der für SIG Simonazzi traditionell bedeutende Markt Südamerika in einer tiefen politischen

und volkswirtschaftlichen Krise. Die Konsolidierung im Biermarkt reduzierte im Berichtsjahr

vorübergehend die Nachfrage nach Abfüllsystemen. Neue Technologien wie die Plasma-

Beschichtung oder der Trend zu pet-Flaschen bieten jedoch neue Chancen im wachsenden

Biermarkt. Der Auftragseingang entwickelte sich zunächst unbefriedigend, wurde durch hohe

Bestellungen im letzten Quartal jedoch teilweise kompensiert.

Den grössten Erfolg realisierte SIG Simonazzi bei der Ausstattung einer Brauerei in den

Niederlanden. Termingerecht wurde Anfang Dezember die erste Flasche abgefüllt. Die Anlage

ist im Hinblick auf Effizienz, Flexibilität und Automatisierungsgrad eine der modernsten

weltweit.

SIG Corpoplast: Marktposition in verhalten wachsendem Markt behauptet

Das Wachstum im Markt für pet-Streckblasmaschinen hat sich 2003 abgeschwächt.

Vor allem sars belastete den Markt. Trotz eines verschärften Wettbewerbsumfeldes konnte

sich SIG Corpoplast jedoch erfolgreich behaupten. Von der neuen, in 2002 eingeführten

Maschinengeneration Blomax iii wurden inzwischen über 100 Anlagen installiert. Das Stammhaus

in Hamburg entwickelte sich wie im Vorjahr positiv. Allerdings waren in Brasilien

tief greifende Strukturanpassungen notwendig. Diese konnten aber bereits im abgelaufenen

Jahr abgeschlossen werden.

SIG Alfa: grosses Interesse im Markt

Nach einigen Jahren der Konzentration auf die Verbesserung der Serviceleistungen nahm

2003 bei den Kunden das Interesse für die Etikettiermaschinen von SIG Alfa deutlich zu.

SIG Alfa ist die Nummer 2 für Etikettierer in der Getränkeindustrie. Die neuen Produkte

wurden vom Markt positiv aufgenommen. Der Auftragseingang zog insbesondere im

letzten Quartal stark an.


Betriebsergebnis*) (ebit)

in Mio. eur

–8

2001

7

2002

–17

2003

Personalbestand*)

2513

2001

2613

2002

2557

2003

Investitionen**)

in Mio. eur

6

2001

16

2002

23

2003

*) Frühere SIG Simonazzi,

seit 1.7.2001 konsolidiert

**) in Sachanlagen und im-

materielles Anlagevermögen

SIG Manzini: Position ausgebaut

SIG Manzini konnte ihre führende Position bei der Bearbeitung von Früchten zu Säften

und Pürees im Berichtsjahr weiter ausbauen. In dieser Produktkategorie wurden zudem

namhafte Auftragseingänge in Zusammenarbeit mit SIG Combibloc verbucht und verschiedene

Projekte gemeinsam abgewickelt. Bei der Weiterentwicklung der Technologie zur aseptischen

Verarbeitung von Milch kam SIG Manzini einen weiteren Schritt voran.

SIG Cantec: Produktion ausgelastet

SIG Cantec gelang es, die weltweit führende Position im Bereich der dreiteiligen Dosen

weiter auszubauen. Namhafte Bestellungen im Mittleren Osten, in Asien und Mittelamerika

führten im abgelaufenen Jahr zu einer hohen Produktionsauslastung und einem weiteren

erfreulichen Ergebnis dieser Geschäftseinheit.

Neue Technologien: Barrierebeschichtung für pet-Flaschen

Die Schwerpunkte im Bereich Forschung und Entwicklung lagen bei SIG Beverages im

Berichtsjahr vorrangig bei der Barrieretechnologie für pet-Flaschen sowie bei der Aseptik.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem deutschen Unternehmen Schott HiCotec hat

SIG Corpoplast eine neuartige Plasma-Beschichtung für pet-Flaschen entwickelt. Die erste

Plasmax-Anlage für Fruchtsäfte wurde während sieben Monaten beim Schweizer Abfüller

Migros im Produktionsbetrieb erfolgreich getestet. Eine weitere Anlage für neue

Anwendungen wurde in Japan installiert. Nach positiven Rückmeldungen aus dem

Getränkemarkt steht der Markteinführung im Jahr 2004 nichts im Wege.

Erfolge bei der Aseptik-Technologie

SIG Simonazzi hat im Berichtsjahr eine lineare aseptische Linie für Fruchtsäfte, Tee oder

milchbasierte Produkte installiert. Im Frühjahr 2004 folgt ein Rotationsfüller mit einer

Ausstossleistung von 24 000 1,5-Liter-pet-Flaschen pro Stunde. SIG Simonazzi wird die

Anlagen mitbetreiben und sie für interne Schulungen und solche von Kunden nutzen.

Sie dienen ebenso zur Erprobung neuer Technologien wie auch zum Test neuer Produkte,

bevor Kunden diese im Markt einführen.

SIG Beverages

Eine weitere aseptische Linie von SIG Simonazzi wurde bei einem italienischen Kunden

installiert. Dabei wird Milch mit verlängerter Haltbarkeit in eine von SIG Corpoplast

entwickelte pet-Flasche gefüllt. Im nächsten Jahr folgt die Abfüllung von uht-Milch in

hdpe-Flaschen. Auch diese Linie ist ein Beispiel der erfolgreichen Zusammenarbeit

zwischen den Geschäftseinheiten SIG Simonazzi, SIG Corpoplast, SIG Alfa und SIG Manzini.

Ausblick

SIG Beverages erwartet, dass sich der Markt im kommenden Jahr beruhigt und der Preiszerfall

sich verlangsamt. Der Einfluss von Währungen – speziell des usd – sowie eventuelle

weitere Fälle der Lungenkrankheit sars sind aufmerksam zu verfolgen. Bei sars rechnen

wir, wenn überhaupt, mit einem geringeren Einfluss als 2003. Die Zusammenarbeit

innerhalb der Division, aber auch divisionsübergreifend mit SIG Combibloc, wird im

kommenden Jahr weiter ausgebaut. Insbesondere die Verkaufsaktivitäten für Streckblasmaschinen,

Füller und Etikettierer werden enger zusammengefasst. Die konsequent

umgesetzten Massnahmen zur Kostenreduktion sollten 2004 einen Beitrag zum Ergebnis

leisten. Wir rechnen für das kommende Jahr mit leicht höherem Umsatz und Betriebsergebnis.

29


30 SIG Pack

SIG Pack: Aufbruch zu neuen Ufern

SIG Pack ist ein weltweit führender Anbieter von Verpackungssystemen und -maschinen

für Trockengüter. In einem hart umkämpften Markt konnte die Division ihre führende

Position im Nahrungsmittelbereich halten und die Segmente Gesundheit und Pharma

sogar weiter ausbauen. Die konsequente Umsetzung des innovativen Modells für

Service trägt zunehmend Früchte und hat die Kundenbeziehungen nachhaltig verbessert.

Trotz einem markanten Umsatzrückgang, insbesondere im Systemgeschäft, erzielte

SIG Pack ein positives Betriebsergebnis (ebit).

Ein schwacher Markt im Investitionsgüterbereich prägte den Geschäftsverlauf von SIG Pack

im gesamten Berichtsjahr. Erst gegen Ende des Jahres waren positive Signale zu erkennen.

Einige Grossprojekte wurden nach langer Planungsphase endlich bestellt. Leider wird

diese Entwicklung im wichtigen us-Markt durch den schwachen Dollar teilweise wieder

kompensiert. Die Projekte, die schliesslich realisiert werden konnten, waren preislich hart

umkämpft und verlangten kurze Lieferzeiten. Dadurch stiegen die technischen und die

kommerziellen Risiken. Unsere Kunden geben Projekten mit kurzem Payback weiterhin

eine hohe Priorität. Im regionalen Vergleich schwächte sich in Nordamerika die Nachfrage

für Verpackungssysteme gegenüber dem Vorjahr stark ab.

Im europäischen Markt konnten erfreulicherweise Aufträge auf breiter Basis gebucht werden.

In Asien konzentriert sich SIG Pack nach wie vor auf globale Grosskunden. In Latein- und

Südamerika ist die Division durch die lokale Präsenz in Brasilien bestens positioniert.

Verpackungssysteme: verschobene Grossprojekte

Der SIG Pack Systems in Beringen, Schweiz, fehlten in diesem Jahr Aufträge für die grossen

integrierten Systeme, was zu einem empfindlichen Rückgang im Umsatz führte. Die

traditionellen Schlüsselkunden in Nordamerika und in Grossbritannien konzentrierten ihre

Anstrengungen auf die Optimierung der bestehenden Anlagen. Die neuen Produkteplattformen

im Bereich Robotik und Zweitverpackung, welche im vergangenen Jahr auf

breiter Basis im Markt eingeführt wurden, verursachten hohe Anlaufkosten. Einem neuen

Management ist es gelungen, mit Kapazitätsanpassungen sowie mit einer Verbesserung

der Prozesse im Bereich Projekt- und Risikomanagement schnell auf die neuen Marktbedingungen

zu reagieren. Im Marktsegment Gesundheit und Pharma bleibt die

Nachfrage hingegen stabil.

Standardmaschinen: starke Marktposition

Die Aktivitäten der strategischen Geschäftseinheit Standardmaschinen liegen schwergewichtig

in Nordamerika (SIG Doboy) und in Westeuropa (SIG Demaurex und SIG Transver). Eine

neue, hoch standardisierte Robotikproduktefamilie wurde vom Markt sehr gut aufgenommen.

Neben einem wettbewerbsfähigen Produktportfolio verfügt dieser Bereich nun über stabile

Prozesse und eine flexible, schlanke Struktur.

Services: Operational Excellence und Ergebnis weiter gesteigert

Im Berichtsjahr wurden mit SIG Sapal eine weitere Gruppenfirma und mit Rotzinger erstmals

ein externer Partner erfolgreich in die Serviceorganisation integriert. Die offene Systemplattform

service works ermöglichte eine schnelle Migration von Daten und Prozessen.

Damit hat SIG Pack einen weiteren Schritt in Richtung eines Anbieters von integriertem

Service der Verpackungstechnik realisiert.


Übrige Bereiche

Ausblick

Trotz wachsendem Optimismus Ende 2003 werden die globalen Unsicherheiten auch im

Jahr 2004 andauern und die Investitionsneigungen unserer Kunden beeinträchtigen.

Der Ausbau in den Bereichen Gesundheitspflege und Pharma hat weiterhin eine hohe

Priorität. SIG Pack wird 2004 ihre Kapazitäten weiterhin konsequent dem Nachfrageniveau

anpassen und die Ressourcen auf das Kerngeschäft ausrichten.

Die für das kommende Jahr erwartete Verbesserung beim Betriebsergebnis (ebit) hat ihre

Gründe schwergewichtig im Turnaround des Geschäftsbereichs Verpackungssysteme sowie

beim kontinuierlichen Wachstum im Servicebereich.

Bereich «Others»: Turnaround geschafft

Die Unternehmen SIG Kautex, SIG Blowtec und SIG Hamba Filltec wurden zur Jahresmitte

2003 im Bereich «Others» zusammengefasst. Zum Jahresende wurde auch

SIG Elettric 80 in diesen Bereich überführt.

Die Unternehmen im Bereich «Übrige» zählen nicht zum Kerngeschäft der SIG. Einige

haben in den vergangenen Jahren das Gesamtergebnis des Konzerns stark negativ beeinflusst.

Die neue strukturelle Gliederung stellt sicher, dass das Management den Bereichen mehr

Aufmerksamkeit widmen kann und dass die eingeleiteten Massnahmen ausserhalb des Kernbereiches

umgesetzt werden. Es ist das erklärte Ziel der SIG, diese Bereiche zu devestieren.

SIG Kautex: Konzentration zeigt erste positive Resultate

Die SIG Kautex richtete sich im Wesentlichen auf die Zulieferung von Tankblasanlagen und

3-D-Blasmaschinen für die Automobilindustrie aus. Während sich dieser Markt in den usa

weiterhin sehr verhalten zeigt, sind in Europa und in Asien erste Zeichen der Belebung zu

erkennen.

Als erfolgreich erwiesen hat sich das starke Engagement von SIG Kautex mit einem eigenen

Büro in Shanghai, China.

Das Betriebsergebnis (ebit) wurde durch Restrukturierungen erheblich belastet. Die

notwendigen Massnahmen konnten 2003 abgeschlossen werden. Unter Berücksichtigung

der angepassten Kostenstruktur und des guten Auftragsbestandes zum Jahresende 2003

ist mit einem positiven Ergebnis für 2004 zu rechnen.

SIG Blowtec: Restrukturierung und Produktebereinigung abgeschlossen

Der Weltmarkt für Extrusionsblasmaschinen hat sich 2003 weiter verschlechtert.

Dies führte zu einem harten Preiswettbewerb.

Die Märkte in Nordamerika, Europa und Asien litten unter einer schwierigen gesamtwirtschaftlichen

Situation und bestehenden Überkapazitäten. Einzelne Märkte wie Mexiko

oder Russland zeigten demgegenüber eine positive Entwicklung.

SIG Blowtec passte im Berichtsjahr ihre Kapazitäten den veränderten Marktbedingungen

an. Das Produkteprogramm wurde bereinigt und die Fertigung gestrafft. Diese Massnahmen

hatten einen stark negativen Einfluss auf das Ergebnis.

31


32 Übrige Bereiche

Nachdem bis zum Jahresende 2003 die notwendigen Restrukturierungen abgeschlossen werden

konnten, rechnen wir trotz den weiterhin schwierigen Marktverhältnissen für 2004 mit einem

ausgeglichenen Ergebnis.

SIG Hamba Filltec: umfassende Anpassungen

Das Jahr 2003 stand für SIG Hamba im Zeichen einer umfassenden Sanierung. Aufgrund einer

ausführlichen Marktanalyse wurden das Produktprogramm angepasst, Kosten reduziert und

der Personalbestand vermindert. Die umfassenden Massnahmen greifen und zeigen erste positive

Resultate.

Nach den schlechten Nachrichten und den Problemen des Vorjahres reagierte der Markt verunsichert

und abwartend. Der Bestellungseingang blieb im ersten Semester hinter den Erwartungen

zurück und zeigte erst zum Jahresende eine deutliche Belebung.

Bereits haben auch grosse Nahrungsmittelkonzerne SIG Hamba Filltec wieder in die Liste der bevorzugten

Lieferanten aufgenommen. SIG Hamba Filltec wird auch 2004 an der Optimierung der

Kosten und der Standardisierung der Produkte arbeiten. Wir erwarten dadurch eine zusätzliche

Verbesserung der Margen sowie ein positives Betriebsergebnis (ebit).

SIG Elettric 80: Ausgliederung auf Ende 2003

Die bisher zur Division SIG Pack gehörende Einheit SIG Elettric 80 (lasergesteuerte Transportsysteme)

wurde per Ende 2003 in den Bereich «Others» überführt.


Kapitel 1

1.1

1.2

1.3

Corporate Governance

Die SIG praktiziert eine auf den Prinzipien und Regeln des Swiss Code of Best Practice

von economiesuisse basierende Corporate Governance. Die zentralen Elemente sind

in den Statuten der SIG Holding AG sowie im Organisationsreglement des SIG-Konzerns

festgelegt. Der Verwaltungsrat hat sich auch im Berichtsjahr regelmässig mit dem

Themenkreis «Corporate Governance» befasst und verschiedene Neuerungen und

Verbesserungen beschlossen.

Im Folgenden sind in diesem Kapitel die gemäss der Richtlinie der Schweizer Börse

zu publizierenden Informationen zur Corporate Governance aufgeführt. Dabei werden

sämtliche geforderten Informationen offen gelegt. Im Gegensatz zum übrigen, in Euro

gehaltenen Jahresbericht werden die wertmässigen Angaben in Schweizer Franken

angegeben, da sich diese mehrheitlich auf die SIG Holding AG beziehen und deren

Abschluss in Schweizer Franken erfolgt. Wo dienlich, wird von der Möglichkeit des

Verweises auf andere Kapitel in diesem Jahresbericht bzw. auf andere öffentlich

zugängliche Quellen ausserhalb des Jahresberichtes Gebrauch gemacht.

Konzernstruktur und Aktionariat

Konzernstruktur

Der SIG-Konzern ist seit Anfang 2004 in die beiden Divisionen SIG Combibloc (Getränkekartons

und Füllmaschinen) und SIG Beverages (Systemlösungen für die Getränkeindustrie)

gegliedert. Im Bereich «Others» sind die neben der SIG Pack zur Devestition anstehenden,

nicht mehr zum Kerngeschäft zählenden Aktivitäten zusammengefasst. Die detaillierte

operative Konzernstruktur ist aus dem Organigramm auf der nächsten Doppelseite ersichtlich.

Die SIG Holding AG (Dachgesellschaft des SIG-Konzerns) ist die einzige zum Konsolidierungskreis

gehörende kotierte Gesellschaft. Die Firma hat ihren Sitz in Neuhausen am

Rheinfall, die SIG-Aktie (sig n, Valorennummer 1202249) ist an der Schweizer Börse kotiert.

Die Börsenkapitalisierung per 31.12.2003 beläuft sich auf chf 1,1 Mio. Mit Ausnahme der

SIG Finanz AG (Konzern-Treasury) halten keine Konzerngesellschaften SIG-Aktien. Die von

der SIG Finanz AG gehaltenen SIG-Aktien sind im Finanzteil auf Seite 27 ausgewiesen.

Weitere Details zur SIG-Aktie sind auf den Seiten 2 und 27 des Finanzteils ersichtlich.

Die Informationen zu den nicht kotierten Gesellschaften sind in der Übersicht auf den

Seiten 34 und 35 des Finanzteils enthalten.

Bedeutende Aktionäre

Folgende Aktionäre besitzen mehr als 5% am gesamten Aktienkapital der SIG Holding AG:

Aktionär Anzahl SIG-Aktien Anteil Meldung vom

Silchester International Investors Ltd. 505 020 7,8% 18.9.2002

(gb) London

Tweedy, Browne Company llc 374 522 5,8% 15.8.2001

(us) New York

Baupost Group Securities llc 363 299 5,6% 20.3.2003

(us) Boston

Franklin Templeton Companies llc 325 080 5,0% 17.1.2002

(us) Fort Lauderdale

Hinweise: Der SIG-Wohlfahrtsfonds, (ch) Neuhausen am Rheinfall, hat seine Beteiligung im Berichtsjahr von 5,4% auf

4,9% reduziert.

Die Silchester International Investors Ltd. (gb) London hat nach Ablauf des Geschäftsjahres 2003 ihre Beteiligung

auf unter 5% reduziert.

Kreuzbeteiligungen

Es bestehen keine Kreuzbeteiligungen mit anderen Unternehmen.

33


34 Corporate Governance


Kapitel 2

2.1 / 2.2

2.3

2.4 / 2.5

2.6

2.7

Kapitalstruktur

Die Informationen zur Kapitalstruktur sind zum überwiegenden Teil in den Statuten

der SIG Holding AG sowie im Finanzteil, Abschluss der SIG Holding AG, enthalten.

Die Statuten sind im Internet unter dem folgenden Suchpfad abrufbar:

www.sig.biz /pdf /statuten.pdf (deutsche Version)

www.sig.biz /pdf /articles_of_association.pdf (englische Version)

Zu den einzelnen Punkten sind die folgenden Hinweise anzubringen:

Kapital /Genehmigtes und bedingtes Kapital im Besonderen

Siehe Statuten Art.3 (ordentliches Kapital) und Art.3b (bedingtes Kapital)

Corporate Governance

Das ordentliche Aktienkapital der SIG Holding AG beträgt chf 65 000 000.

Zudem verfügt die Gesellschaft über ein durch die Generalversammlung vom 29.3.2001

beschlossenes bedingtes Aktienkapital in der Höhe von max. chf 6 000 000. Die dem

Verwaltungsrat durch die Generalversammlung vom 29.3.2001 erteilte Ermächtigung

zur Schaffung eines genehmigten Kapitals in der Höhe von max. chf 5 000 000 ist am

31.3.2003 unbenutzt abgelaufen.

Kapitalveränderungen in den letzten drei Jahren

Siehe Finanzteil, 5-Jahres-Übersicht der SIG Holding AG, Seite 27.

Aktien und Partizipationsscheine / Genussscheine

Das Aktienkapital ist eingeteilt in 6 500 000 Namenaktien mit einem Nennwert von je

chf 10.–. Alle Namenaktien sind voll einbezahlt und dividendenberechtigt.

Bezüglich Stimmrecht wird auf die Ausführungen unter Ziffer 6.1 dieses Teils

«Corporate Governance» verwiesen.

Die SIG Holding AG hat weder Partizipationsscheine noch Genussscheine ausgegeben.

Beschränkung der Übertragbarkeit und Nominee-Eintragungen

Siehe Statuten Art.6 und Art.15

Die Eintragungsbeschränkungen entsprechen denjenigen betreffend Stimmrechtsausübung

(siehe dazu Ausführungen unter Ziffer 6.1 in diesem Teil «Corporate

Governance»).

Der Verwaltungsrat hat im Berichtsjahr keine Ausnahmen zu den Eintragungsbeschränkungen

gewährt.

Die Voraussetzungen zur Aufhebung der statutarischen Bestimmungen bezüglich Eintragungsbeschränkungen

entsprechen denjenigen betreffend Stimmrechtsausübung (siehe

dazu Ausführungen unter Ziffer 6.1 in diesem Teil «Corporate Governance»).

Wandelanleihen und Optionen

Die SIG Holding AG hat keine Wandelanleihen und keine Aktionärsoptionen ausstehend.

Bezüglich Mitarbeiteroptionen wird auf die Angaben unter Ziffer 5.6 dieses Teils

«Corporate Governance» sowie auf den Finanzteil, Anhang zur Konzernrechnung,

Erläuterung 27, verwiesen.

35


36 Corporate Governance

Kapitel 3

3.1/ 3.2

Verwaltungsrat

Mitglieder des Verwaltungsrates / weitere Tätigkeiten und Interessenbindungen

Der Verwaltungsrat der SIG Holding AG bestand am 31.12.2003 aus insgesamt sieben Mitgliedern.

Edwin Somm ist an der Generalversammlung vom 27. März 2003 aufgrund des Erreichens

der reglementarischen Altersgrenze von 70 Jahren aus dem Gremium ausgeschieden.

Die Angaben zur Person und zu den weiteren Tätigkeiten und Interessenbindungen der

einzelnen Mitglieder des Verwaltungsrates lauten wie folgt:

Willy Kissling

Präsident des Verwaltungsrates

Dr. rer. pol., Schweizer, 59 Jahre

Nichtexekutives Mitglied

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

1998 –2002 Präsident und Chief Executive Officer der Unaxis Holding AG, Pfäffikon

1988 –1996 Delegierter des Verwaltungsrates und ceo der Landis & Gyr AG, Zug

1979 –1987 ceo der Rigips-Gruppe, Zürich

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• Präsident des Verwaltungsrates der Unaxis Holding AG, Pfäffikon

• Vizepräsident des Verwaltungsrates der Holcim Ltd., Jona

• Vizepräsident des Verwaltungsrates der Forbo Holding AG, Eglisau

• Mitglied des Verwaltungsrates der Kuehne & Nagel International AG, Schindellegi

• Mitglied des Verwaltungsrates der Schneider Electric SA, fr-Paris

Roman Boutellier

Delegierter des Verwaltungsrates und ceo

Dr. sc. math. ETH, Schweizer, 53 Jahre

Exekutives Mitglied

(Weitere Informationen siehe unter Punkt 4.1 «Mitglieder der Konzernleitung»)


Martin Huber

Dipl. Ing. eth, lic. iur., Schweizer, 62 Jahre

Nichtexekutives Mitglied

Corporate Governance

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 3.2003 Präsident des Verwaltungsrates der Georg Fischer AG, Schaffhausen

1992 –2003 Präsident der Konzernleitung und Delegierter des Verwaltungsrates der

Georg Fischer AG, Schaffhausen

1984 –1992 Leiter der Unternehmensgruppe Rohrleitungssysteme und Mitglied der

Konzernleitung des Georg Fischer Konzerns, Schaffhausen

1981–1984 Verschiedene Führungsfunktionen in us-Tochtergesellschaften des

Georg Fischer Konzerns

1972 –1981 Verschiedene Funktionen bei der Mettler Instrumente AG, Greifensee,

ab 1976 Mitglied der Geschäftsleitung

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• Mitglied des Vorstandsausschusses von Swissmem, Zürich

• Mitglied des Vorstandes der economiesuisse, Zürich

Andreas Koopmann

Dipl. Ing. eth, Schweizer, 52 Jahre

Nichtexekutives Mitglied

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 1995 Präsident der Konzernleitung der Bobst Group, Lausanne

1989 –1995 Leiter Produktion und Mitglied der Konzernleitung der Bobst SA,

Lausanne

1982 –1989 Vice-President Technik und Produktion bei der Bobst Group Inc. usa

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• Mitglied des Verwaltungsrates der Nestlé SA, Vevey

• Vizepräsident des International Advisory Board der Credit Suisse Group, Zürich

• Vizepräsident des Vorstandes der Swissmem, Zürich

Der Verwaltungsrat beim Besuch des Landschaftskünstlers Richard Tisserand

(von links nach rechts):

• Andreas Koopmann

• Willy Kissling

• Leonardo Vannotti

• Martin Huber

• David Schnell

• Lambert Leisewitz

• Roman Boutellier

37


38 Corporate Governance

Lambert Leisewitz

Diplom-Kaufmann, Deutscher, 54 Jahre

Nichtexekutives Mitglied

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 2002 Geschäftsführender Gesellschafter der Firmengruppe ways to market,

(de) Bremen / Frankfurt

2001–2002 Vorsitzender des Vorstandes der Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG,

de-Bad Überkingen

1994 –2001 Vorsitzender der Geschäftsführung der Apollinaris & Schweppes GmbH & Co,

de-Hamburg

1986 –1994 Geschäftsführer bei zwei deutschen Firmen der Getränke- und

Nahrungsmittelbranche

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• Aufsichtsrat der Laurens Spethmann Holding Aktiengesellschaft & Co., de-Seevetal

• Mitglied des Beirates der Getränke-Gruppe Wüllner, de-Bielefeld

David Schnell

Betriebsökonom, Schweizer, 56 Jahre

Nichtexekutives Mitglied

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 2002 Selbstständiger Unternehmensberater

1997 –2002 cfo und Mitglied der Konzernleitung der Swisscom AG, Bern

1985 –1997 cfo und Mitglied der Konzernleitung der ELCO Looser Holding AG,

Zürich, ab 1995 zusätzlich auch coo und Mitglied des Verwaltungsrates

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• Vizepräsident des Verwaltungsrates der ELMA Electronic AG, Wetzikon

• Mitglied des Verwaltungsrates der Kuoni Reisen Holding AG, Zürich

• Mitglied des Stiftungsrates der Kuoni und Hugentobler-Stiftung, Zürich

• Mitglied des Verwaltungsrates der AlpTransit Gotthard AG, Luzern

Leonardo Vannotti

Dr. sc. nat. eth, Schweizer, 64 Jahre

Nichtexekutives Mitglied

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 2001 Präsident des Verwaltungsrates der Sulzer AG, Winterthur

1996 –2000 Präsident des Verwaltungsrates und ceo der Carlo Gavazzi-Gruppe,

Steinhausen

1995 –1997 Präsident des Verwaltungsrates der Distefora Holding AG, Jegenstorf

1991–1993 ceo des Ascom-Konzerns, Bern

1988 –1989 Mitglied der Konzernleitung des ABB-Konzerns, Zürich

1972 –1987 Verschiedene Funktionen im BBC-Konzern,

ab 1986 Mitglied der Konzernleitung

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• Mitglied des Verwaltungsrates der Micronas Semiconductor AG, Zürich

• Mitglied des Verwaltungsrates der Bank Rothschild AG, Zürich


3.3

3.4

3.5

Unabhängigkeit der nichtexekutiven Mitglieder

Sämtliche nichtexekutiven Mitglieder haben in den drei der Berichtsperiode vorangegangenen

Geschäftsjahren keine operative Tätigkeit für den SIG-Konzern ausgeübt.

Sie sowie die von ihnen repräsentierten Unternehmen stehen zudem in keinen

wesentlichen Geschäftsbeziehungen mit dem SIG-Konzern.

Corporate Governance

Kreuzverflechtungen

Roman Boutellier und Martin Huber gehören beide den Verwaltungsräten der SIG Holding

AG, Neuhausen am Rheinfall, und der Georg Fischer AG, Schaffhausen, an.

Wahlen und Amtszeit

Der Verwaltungsrat besteht gemäss den Statuten aus mindestens fünf und höchstens

neun Mitgliedern. Diese werden von der Generalversammlung für eine Amtsdauer

von drei Jahren gewählt. Die Amtsperioden der einzelnen Mitglieder sind gestaffelt.

Mitglieder, deren Amtsdauer abgelaufen ist, sind sofort wieder wählbar. Endet ein

Verwaltungsratsmandat vor Ablauf der Amtsdauer, so tritt das neu gewählte Mitglied

in die Amtsdauer des Vorgängers ein. Spätestens auf den Zeitpunkt der ordentlichen

Generalversammlung des Kalenderjahres, in dem ein Mitglied sein 70. Altersjahr vollendet,

hat es sein Mandat zur Verfügung zu stellen.

Die Angaben zur erstmaligen Wahl in den Verwaltungsrat sowie zum Ablauf der Amtsdauer

sind aus der folgenden Tabelle ersichtlich:

Erstmalige Wahl in den vr Ablauf Amtsdauer

Willy Kissling, Präsident 2001 2004

Roman Boutellier, Delegierter 1998 2006

Martin Huber 1994 2006

Andreas Koopmann 2002 2005

Lambert Leisewitz 2002 2005

David Schnell 2002 2005

Leonardo Vannotti 1992 2004

Interne Organisation

Der Verwaltungsrat ist das oberste Führungsorgan im Konzern. Er ist befugt, in allen

Angelegenheiten Beschluss zu fassen, die nicht durch Gesetz und Statuten der Generalversammlung

vorbehalten sind oder die er nicht durch Reglemente oder Beschlüsse an

andere Organe übertragen hat.

Der Verwaltungsrat hat die folgenden Hauptaufgaben:

– Strategische Ausrichtung und Führung des SIG-Konzerns

– Festlegung der Führungsorganisation

– Ausgestaltung des Rechnungswesens, der Finanzkontrolle und der Finanzplanung

– Oberaufsicht über die Geschäftstätigkeit und über die mit der Geschäftsführung

betrauten Personen

– Ernennung und Abberufung der Mitglieder der Konzernleitung

– Nachwuchsplanung für die obersten Führungsebenen

– Erstellung des Jahresberichtes, Vorbereitung der Generalversammlung und

Ausführung ihrer Beschlüsse

39


40 Corporate Governance

Der Verwaltungsrat hat zu seiner Unterstützung zwei permanente Ausschüsse gebildet,

nämlich das Audit Committee und das Nomination & Compensation Committee (Hinweis:

Die bisher getrennt geführten Nomination Committee und Compensation Committee

sind im Berichtsjahr aus Effizienzgründen zu einem Nomination & Compensation Committee

zusammengefasst worden). Für die Behandlung spezifischer und zeitlich begrenzter

Projekte oder Themenkreise können ad-hoc-Committees eingesetzt werden.

Der Verwaltungsrat hat zudem die operative Geschäftsführung an die Konzernleitung unter

dem Vorsitz des ceo (Delegierter des Verwaltungsrates) übertragen.

Der Präsident führt den Vorsitz im Verwaltungsrat. Er wird im Verhinderungsfall durch

den Vizepräsidenten vertreten.

Arbeitsweise des Verwaltungsrates

Der Verwaltungsrat trifft sich jährlich zu sechs ordentlichen, mehrheitlich ein- oder zweitägigen

Sitzungen. Ausserordentliche Sitzungen können je nach Bedarf durchgeführt

werden. Zusätzliche Sitzungen kann zudem jedes Verwaltungsratsmitglied oder der ceo

unter Angabe der Gründe beim Präsidenten beantragen. Im Jahr 2003 haben insgesamt

acht Sitzungen stattgefunden.

Jede der ordentlichen Sitzungen enthält als Schwergewichtstraktandum ein Thema aus

den Bereichen Strategie, Finanzielles oder Personelles. Die Agenda für die Sitzungen wird

durch den Präsidenten in Zusammenarbeit mit dem ceo und dem Sekretär des

Verwaltungsrates festgelegt. Jedes Verwaltungsratsmitglied kann seinerseits die Aufnahme

eines Traktandums beantragen.

Die Einberufung der Sitzungen erfolgt in schriftlicher Form durch den Präsidenten oder

den Sekretär des Verwaltungsrates. Die Einladung mit der detaillierten Traktandenliste

und den Unterlagen ist in der Regel eine Woche vor dem Sitzungstermin allen Sitzungsteilnehmern

zuzustellen. Sofern kein Mitglied Einspruch erhebt, kann das Gremium auch

nicht traktandierte, dringende Geschäfte behandeln.

Die Mitglieder der Konzernleitung nehmen üblicherweise an den Sitzungen des

Verwaltungsrates teil. Damit der Verwaltungsrat ausreichende Informationen für seine

Entscheidungen erhält, können auch weitere Mitarbeiter oder Dritte zu den Sitzungen

zugezogen werden.

Der Verwaltungsrat fasst seine Beschlüsse und vollzieht seine Wahlen mit der Mehrheit

der bei der Sitzung anwesenden Mitglieder. Zur Beschlussfassung muss die Mehrheit der

Verwaltungsratsmitglieder anwesend sein. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident den

Stichentscheid. Beschlüsse können auch im Rahmen von Video- oder Telefonkonferenzen

oder auf dem Zirkulationsweg gefasst werden, sofern kein Mitglied die mündliche

Beratung in einer Sitzung verlangt. Zirkulationsbeschlüsse bedürfen der Zustimmung

der absoluten Mehrheit der Verwaltungsratsmitglieder.

Die einzelnen Mitglieder sind verpflichtet, in den Ausstand zu treten, falls Geschäfte

behandelt werden, die ihre eigenen oder diejenigen von ihnen nahe stehenden natürlichen

oder juristischen Personen betreffen. Solche Geschäfte unterliegen dem Grundsatz des

Abschlusses zu Drittbedingungen.

Die Verwaltungsratsmitglieder erhalten ein vollständiges Exemplar des Protokolls, die

übrigen Sitzungsteilnehmer einen Auszug mit den für sie relevanten Traktanden bzw.

Beschlüssen.


Zusammensetzung /Arbeitsweise der Verwaltungsrats-Committees

Die Aufgaben und Kompetenzen der zwei permanenten Verwaltungsrats-Committees

(Audit Committee und Nomination & Compensation Committee) sind detailliert im

Organisationsreglement des SIG-Konzerns umschrieben. Den Gremien kommen in

erster Linie beurteilende, beratende und überwachende Funktionen zu. In bestimmten

Einzelfällen verfügen sie auch über Entscheidungskompetenzen.

Corporate Governance

Der Verwaltungsrat wählt jährlich den Vorsitzenden sowie die übrigen Mitglieder der beiden

Verwaltungsrats-Committees. Die Zusammensetzung präsentierte sich per Ende 2003

wie folgt:

Audit Nomination & Compensation

Committee Committee

Willy Kissling, Präsident V

Roman Boutellier, Delegierter

Martin Huber M

Andreas Koopmann M

Lambert Leisewitz M

David Schnell V

Leonardo Vannotti M

V = Vorsitz, M = Mitglied

Die Verwaltungsrats-Committees treffen sich periodisch bzw. nach Bedarf. Betreffend

Sitzungs-, Beschlussfassungs- und Ausstandsbestimmungen gelten die für den Verwaltungsrat

gemachten Ausführungen analog. Über die Verhandlungen wird ein Protokoll

erstellt, welches nebst den Sitzungsteilnehmern auch allen Mitgliedern des Verwaltungsrates

zugestellt wird. Zudem berichten die Committee-Vorsitzenden an der darauf folgenden

Verwaltungsratssitzung mündlich über die behandelten Geschäfte und stellen, wo

nötig, die entsprechenden Anträge an das Gesamtgremium.

Zu den einzelnen Committees sind spezifisch die folgenden ergänzenden Informationen

anzubringen:

Audit Committee

Das Audit Committee besteht aus drei nichtexekutiven, unabhängigen Mitgliedern des

Verwaltungsrates. Als unabhängig gilt ein Mitglied, wenn es der Konzernleitung nie oder

mindestens seit drei Jahren nicht mehr angehört hat und mit der Gesellschaft in keiner

oder einer nur geringfügigen geschäftlichen Beziehung steht. Sämtliche Mitglieder haben

aufgrund ihrer Ausbildung oder ihres beruflichen Werdegangs über ausreichende Kenntnisse

im Finanz- und Rechnungswesen zu verfügen. An den Sitzungen nehmen in der

Regel auch der ceo, der cfo, ein Vertreter der internen Revisionsstelle sowie ein Vertreter

der externen Revisionsstelle teil.

Im Jahr 2003 hat das Audit Committee sechs Sitzungen abgehalten.

41


42 Corporate Governance

Das Audit Committee hat die folgenden Hauptaufgaben:

– Beurteilung des Jahresberichtes, der Jahres- und der Zwischenabschlüsse sowie

der Erläuterungs- und Revisionsberichte für den SIG-Konzern und die SIG Holding AG,

Antragstellung an den Verwaltungsrat

– Beurteilung der Einhaltung der Rechnungslegungsnormen im Konzern

– Selektion betreffend die der Generalversammlung als externe Revisionsstelle und als

Konzernprüfer vorzuschlagende Prüfungsfirma, Antragstellung an den Verwaltungsrat

– Genehmigung der Prüfungspläne der externen und internen Revisionsstelle

– Beurteilung der Leistung, Unabhängigkeit und Entschädigung der externen

Revisionsstelle

– Beurteilung und Besprechung der Berichte der internen Revisionsstelle

– Beurteilung der Leistung der internen Revisionsstelle

– Periodische Überprüfung der erlassenen Richtlinien zur Ad-hoc-Publizität und zur

Vermeidung von Insiderdelikten

– Periodische Überprüfung der Ausgestaltung des Assurance und des Risk Management

– Beurteilung wichtiger Steuerfragen

– Beurteilung der Abschlüsse sowie der Erläuterungs- und Revisionsberichte der

Stiftungen der SIG Holding AG

Nomination & Compensation Committee

Das Nomination & Compensation Committee setzt sich aus drei nichtexekutiven, unabhängigen

Mitgliedern des Verwaltungsrates zusammen. Als unabhängig gilt ein Mitglied,

wenn es der Konzernleitung nie oder mindestens seit drei Jahren nicht mehr angehört hat

und mit der Gesellschaft in keiner oder einer nur geringfügigen geschäftlichen Beziehung

steht. An den Sitzungen nehmen in der Regel auch der ceo sowie der Leiter Corporate

Human Resources teil.

Im Jahr 2003 hat das Nomination & Compensation Committee fünf Sitzungen abgehalten.

Das Nomination & Compensation Committee hat die folgenden Hauptaufgaben:

– Periodische Überprüfung der Zusammensetzung des Verwaltungsrates

– Selektion geeigneter Kandidaten für die Einsitznahme in den Verwaltungsrat, Antragstellung

an den Verwaltungsrat

– Beurteilung der Nachfolgeplanung für den ceo und die übrigen Mitglieder der

Konzernleitung

– Nachfolgeplanung für ausgewählte Funktionen in den Divisionen und der

SIG Holding AG

– Selektion geeigneter Kandidaten für die Besetzung von Konzernleitungs-Positionen,

Antragstellung an den Verwaltungsrat

– Periodische Überprüfung des Entschädigungssystems und der Gesamtbezüge für den

Verwaltungsrat, Antragstellung an den Verwaltungsrat

– Festlegung der jährlichen Entschädigungszahlung an die einzelnen Mitglieder des

Verwaltungsrates

– Periodische Überprüfung der Management Compensation Policy im Konzern,

Antragstellung an den Verwaltungsrat

– Beurteilung der jährlichen Gesamtbezüge (Annual Base Salary, Annual Bonus,

Long-Term Incentive) des ceo, Antragstellung an den Verwaltungsrat

– Festlegung der jährlichen Gesamtbezüge (Annual Base Salary, Annual Bonus,

Long-Term Incentive) der übrigen Mitglieder der Konzernleitung

– Festlegung der Ruhestandsregelungen für den ceo und für die übrigen Mitglieder

der Konzernleitung

– Genehmigung von Darlehensverträgen des Unternehmens mit Mitgliedern des

Verwaltungsrates oder der Konzernleitung


3.6

3.7

Corporate Governance

Kompetenzregelung

Die Kompetenzregelung zwischen Verwaltungsrat und Konzernleitung ist im Organisationsreglement

des SIG-Konzerns festgelegt. Dieses umschreibt einerseits die allgemeinen

Aufgaben der einzelnen Instanzen und hält anderseits im Funktionendiagramm detailliert

fest, welchem Gremium für welches Geschäft die Entscheidungsbefugnis zukommt.

Der Verwaltungsrat hat sich nebst den Entscheiden, welche ihm auf Grund des gemäss

Art.716a or als unentziehbar und unübertragbar definierten Aufgabenkreises zukommen,

auch die wesentlichen Geschäfte betreffend Strategieumsetzung und wichtige organisatorische,

finanzielle und personelle Belange aus dem operativen Bereich zur Genehmigung

vorbehalten.

Das Organisationsreglement wird vom Verwaltungsrat periodisch überprüft und an neue

Erfordernisse angepasst.

Informations- und Kontrollinstrumente gegenüber der Geschäftsleitung

Der Verwaltungsrat ist stufengerecht in das gesamte Management Information System

des SIG-Konzerns eingebunden. Er erhält monatlich ein schriftliches Reporting, bestehend

aus Erfolgsrechnung, Bilanz, Geldflussrechnung, den wichtigsten Kennzahlen sowie

einer ausführlichen Kommentierung für den gesamten Konzern wie auch für jede Division.

Die Zahlen werden dabei mit dem Vorjahr und dem Budget verglichen. Drei Mal pro Jahr

(jeweils nach Abschluss eines Quartals) wird ihm zudem in demselben Detaillierungsgrad

die Vorschaurechnung auf Ende Jahr zugesandt, welche der Überprüfung der Erreichbarkeit

des Budgets dient. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Strategieklausurtagung

erhält er überdies die qualitativen Strategieziele und die Resultate der einen Zeitraum von

drei Jahren umfassenden Mittelfristplanung.

Die schriftliche Berichterstattung wird an jeder Verwaltungsrats-Sitzung ergänzt mittels

der durch den ceo sowie die einzelnen Divisionsleiter erfolgenden mündlichen Orientierung

über den Geschäftsgang. In Sonderfällen informiert der ceo den Verwaltungsrat

unverzüglich in schriftlicher und/oder mündlicher Form über die betreffende Angelegenheit.

Jedes Verwaltungsrats-Mitglied hat im Übrigen das Recht, von jedem Konzernleitungsmitglied

auch ausserhalb der Sitzungen Informationen über die Angelegenheiten in dessen

Verantwortungsbereich zu verlangen. Der Präsident des Verwaltungsrates pflegt ausserdem

regelmässige Kontaktnahmen und Aussprachen mit dem ceo und wird von diesem über alle

Geschäfte und Fragen, denen grundsätzliche Bedeutung zukommt oder die von grosser

Tragweite sind, informiert.

Ergänzt wird das Kontrollinstrumentarium des Verwaltungsrates durch die Tätigkeiten

der internen Revisionsstelle. Die von ihr erstellten Berichte über die durchgeführten

Prüfungen werden neben den Mitgliedern des Audit Committee auch den Managementverantwortlichen

zugestellt. Zudem informiert die interne Revisionsstelle sowohl Audit

Committee als auch Konzernleitung regelmässig an den Sitzungen über die wichtigsten Erkenntnisse

aus den durchgeführten Prüfungen und gibt Verbesserungsempfehlungen ab.

43


44 Corporate Governance

Kapitel 4

4.1/4.2

Geschäftsleitung (Konzernleitung)

Der ceo führt in Zusammenarbeit mit den übrigen Mitgliedern der Konzernleitung den

Konzern operativ. Er ist für Erarbeitung, Umsetzung und Erreichung der unternehmerischen

Ziele des Konzerns verantwortlich. Die Konzernleitung unterstützt den ceo aktiv bei der

Führung des Konzerns. Sie befasst sich mit all denjenigen Geschäften, die für den Konzern

von wesentlicher Bedeutung sind.

Ihr kommen die folgenden Hauptaufgaben zu:

– Erarbeitung und Umsetzung der Gesamtstrategie und des Gesamtbudgets

– Erarbeitung und Umsetzung der zur Führung des Konzerns erforderlichen Strukturen

und Systeme

– Optimaler Einsatz der bestehenden Ressourcen im Konzern

– Nutzung des vorhandenen Synergiepotenzials im Konzern

– Förderung der divisionsübergreifenden Kooperation und Kommunikation im Konzern

– Vorbereitung und Vorberatung der Geschäfte, welche in die Kompetenz der übergeordneten

Instanzen fallen

Mitglieder der Konzernleitung / weitere Tätigkeiten und Interessenbindungen

Die Konzernleitung besteht zur Zeit aus 5 Mitgliedern. Carlo Venturi, Leiter SIG Beverages

Division, ist auf Ende Januar 2003 aus dem Konzern ausgeschieden. Seine Nachfolge hat

per Anfang Juni 2003 Ulf Berg übernommen.

Die Angaben zur Person und zu den weiteren Tätigkeiten und Interessenbindungen der

einzelnen Mitglieder der Konzernleitung lauten wie folgt:


Roman Boutellier

Delegierter des Verwaltungsrates und ceo

Dr. sc. math. eth, Schweizer, 53 Jahre

Corporate Governance

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 5.1999 Delegierter des Verwaltungsrates und ceo der

SIG Holding AG, Neuhausen am Rheinfall

1998 –1999 Vorsitzender des Instituts für Technologiemanagement (item)

an der Universität St. Gallen

1993 –1999 Ordinarius für betriebswirtschaftliche Produktionsplanung und Logistik

an der Universität St. Gallen

1987 –1993 Leiter Technik und Mitglied der Geschäftsleitung der Leica AG,

Heerbrugg

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• Vizepräsident des Verwaltungsrates der Ammann Group Holding AG, Langenthal

• Mitglied des Verwaltungsrates der Georg Fischer AG, Schaffhausen

• Mitglied des Vorstandes der Swissmem, Zürich

Rolf-Dieter Rademacher

Leiter SIG Combibloc Division

Dipl. Kaufmann, Deutscher, 55 Jahre

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 8.2000 Leiter SIG Combibloc Division und Mitglied der Konzernleitung des

SIG-Konzerns, Neuhausen am Rheinfall

1994 –2000 Leiter Liquid Processing Division der GEA AG, de-Bochum

1990 –1994 Geschäftsführer der Riniker AG, Rupperswil

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• keine

Die Konzernleitung beim Besuch der Ausstellung «Verpackungswelten»

(von links nach rechts):

• Marco Haussener

• Roman Boutellier

• Rolf-Dieter Rademacher

• Ulf Berg

• Beat Kälin

45


46 Corporate Governance

Ulf Berg

Leiter SIG Beverages Division

Dr. Ing., Däne, 53 Jahre

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 6.2003 Leiter SIG Beverages Division und Mitglied der Konzernleitung des

SIG-Konzerns, Neuhausen am Rheinfall

2001–2003 Selbstständiger Unternehmer

1999 –2001 coo, ab 2001 auch ceo der Carlo-Gavazzi-Gruppe, Steinhausen

1996 –1999 Business Area Manager und Mitglied der Geschäftsleitung der

ABB Power Generation Group, Zürich

1993 –1996 Leiter Gasturbinen und Combined Cycle Plants von ABB Kraftwerke,

de-Mannheim

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• Mitglied des Verwaltungsrates der Wicor Holding AG, Rapperswil

Beat Kälin

Leiter SIG Pack Division

Dr. sc. techn. eth, Schweizer, 46 Jahre

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 1.1999 Leiter SIG Pack Division und Mitglied der Konzernleitung des

SIG-Konzerns, Neuhausen am Rheinfall

1998 Leiter Geschäftsbereich Standardmaschinen der SIG Pack Division,

SIG-Konzern, Neuhausen am Rheinfall

1996 –1997 Leiter Region Osteuropa, Grossbritannien und Mittlerer Osten der

Landis & Stäfa Division, Landis und Gyr AG, Zug

1992 –1996 Leiter «Overseas Region» und Mitglied der Geschäftsleitung der

Stäfa Control Systems AG, Stäfa

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• keine

Marco Haussener

cfo

lic. oec. publ., Schweizer, 46 Jahre

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 1.2001 cfo und Mitglied der Konzernleitung des SIG-Konzerns,

Neuhausen am Rheinfall

2000 Leiter Mergers & Acquisitions im SIG-Konzern, Neuhausen am Rheinfall

1997 –1999 cfo und Mitglied der Geschäftsleitung der

Elektrowatt Engineering AG, Zürich

1995 –1996 Group Controller bei der Elektrowatt AG, Zürich

1991–1995 Finanzchef und Mitglied der Geschäftsleitung der Ascom Radiocom AG,

Mägenwil

Weitere wichtige Tätigkeiten und Interessenbindungen:

• keine


4.3

Kapitel 5

5.1

Frühere Tätigkeiten für den SIG-Konzern

Kein Mitglied der Konzernleitung hat früher eine Managementtätigkeit für den

SIG-Konzern ausgeübt.

Managementverträge

Es bestehen keine Managementverträge mit Gesellschaften oder natürlichen Personen

ausserhalb des SIG-Konzerns.

Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen

Corporate Governance

Inhalt und Festsetzungsverfahren der Entschädigungen und der Beteiligungsprogramme

Die SIG entlöhnt ihre Verwaltungsrats- und Konzernleitungsmitglieder nach Leistung

und Erfolg. Das Vergütungspaket ist marktorientiert gestaltet und umfasst neben einem

festen Bestandteil substanzielle erfolgsabhängige Entschädigungsanteile.

Die Tätigkeit des Verwaltungsrats-Präsidenten, des Verwaltungsrats-Vizepräsidenten und

der ordentlichen Verwaltungsratsmitglieder wird mit einem Honorar entschädigt, das

sich aus einer fixen, in Cash ausbezahlten Annual Base Fee sowie einem performanceabhängigen,

in Form von bedingten Anwartschaften auf SIG-Aktien ausgerichteten Long-

Term Incentive (lti) zusammensetzt. Die Tätigkeit in einem Verwaltungsrats-Committee

wird nach Aufwand auf der Basis einer Tages- bzw. Halbtagespauschale vergütet und in

Cash ausbezahlt (Hinweis: ab 2004 wird die aufwandbezogene Entschädigung durch eine

Pauschalentschädigung ersetzt). Für den Verwaltungsrats-Präsidenten und den Verwaltungsrats-Vizepräsidenten

sind die Committeetätigkeiten in der Annual Base Fee enthalten

und werden somit nicht gesondert abgegolten.

Der ceo sowie die übrigen Mitglieder der Konzernleitung und des oberen Kaders bis und

mit Stufe der Leiter der strategischen Geschäftseinheiten erhalten neben einem fixen

Annual Base Salary (abs) einen erfolgsabhängigen Annual Bonus sowie einen performanceorientierten

Long-Term Incentive (lti).

Die Höhe des Bonus hängt zu 70% von der Erreichung der finanziellen Messgrössen

ebit/ ebita, roce und Umsatzwachstum und zu 30% von der Erreichung persönlicher

Leistungsziele ab. Die Auszahlung des Annual Bonus erfolgt nach Abschluss des Geschäftsjahres

auf Grund rechnerischer Ermittlung der Zielerreichung innerhalb enger

Bandbreiten. Die Höhe des so genannten Zielbonus, der bei Erreichung aller gesetzten

Ziele zur Auszahlung gelangt, soll generell für Mitglieder der Konzernleitung zwischen

40% und 50% des festen Jahresgehalts betragen. Bei Nichterreichung der Ziele beträgt

der Bonus null, bei deutlicher Überschreitung der finanziellen Zielsetzungen (nur diese,

nicht aber die persönlichen Leistungziele können gemäss Bonusplan überschritten werden)

kann sich der Bonus maximal auf das 1,7fache des Zielbonus erhöhen.

Während der Bonusplan die kurzfristige Leistungssteigerung belohnt, ist der lti-Plan (= «Long-

Term Incentive»-Plan) auf die langfristige Wertsteigerung der SIG ausgerichtet. Den Mitgliedern

des Verwaltungsrates sowie den berechtigten rund 70 obersten Kadermitarbeitern des Konzerns

wird jährlich eine Anzahl bedingter Anwartschaften auf SIG-Aktien zugeteilt. Ob und in

welchem Umfang unter diesem Plan Aktien überhaupt abgegeben werden, hängt von der

Entwicklung des SIG-Aktienkurses ab. Die Anwartschaften berechtigen nach Ablauf einer

jeweils dreijährigen Performance-Periode zum Bezug einer gleichen Anzahl von SIG-Aktien,

sofern der Kurs der SIG-Aktie an der Schweizer Börse während der definierten Drei-

47


48 Corporate Governance

5.2

Jahres-Periode mindestens die Performance des Swiss Performance Index (spi) erreicht.

Weicht die Performance der SIG-Aktie 10% oder mehr nach unten von der Performance

des spi ab, so verfallen die Anwartschaften ersatzlos; umgekehrt kann maximal die doppelte

Anzahl Aktien bezogen werden, sofern die Performance der SIG-Aktie diejenige des spi

während der definierten Drei-Jahres-Periode um 10% oder mehr übertrifft. Zwischen den

beiden Performance-Punkten «spi +10 %» und «spi –10 %» wird geradlinig interpoliert.

Entspricht z.B. die Performance der SIG-Aktie über die dreijährige Performance-Periode

von Anfang 2002 bis Ende 2004 der Performance des spi im gleichen Zeitraum, werden

im Frühling 2005 insgesamt Aktien im Umfang von rund 0,14% des gesamten Aktienkapitals

zum Bezug durch die Verwaltungsratsmitglieder, die Konzernleitungsmitglieder

und die rund 70 obersten Kadermitarbeiter freigegeben.

Der Anteil der performanceabhängigen, an die Erreichung klar definierter Ziele gebundenen

Vergütungsbestandteile soll generell für Konzernleitungsmitglieder mindestens 35%–40%

der Gesamtvergütung ausmachen.

Die Grundlagen und Elemente der obigen Entschädigungssysteme für den Verwaltungsrat

und das Management werden periodisch durch das Nomination & Compensation Committee

überprüft und gegebenenfalls durch den Verwaltungsrat neu festgelegt. Die Höhe der

jährlichen Entschädigungszahlungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates wird am Ende

des Geschäftsjahres vom Nomination & Compensation Committee auf der Basis des

Entschädigungsreglements für den Verwaltungsrat gutgeheissen. Die Höhe der jährlichen

Entschädigungen an den ceo wird durch den Verwaltungsrat auf Vorschlag des

Nomination & Compensation Committee am Ende eines Geschäftsjahres für das folgende

Geschäftsjahr festgesetzt. Die Höhe der jährlichen Entschädigungen an die übrigen

Mitglieder der Konzernleitung wird durch das Nomination & Compensation Committee auf

Vorschlag des ceo am Ende eines Geschäftsjahres für das folgende Geschäftsjahr festgesetzt.

Ausgeschiedene Mitglieder des Verwaltungsrates oder der Konzernleitung sind vom Bezug

der in diesem Kapitel beschriebenen Entschädigungen und Vergütungen ausgeschlossen.

Entschädigungen an amtierende Organmitglieder

Die Summe aller während des Berichtsjahres ausgerichteten Entschädigungen an

amtierende Verwaltungsrats- und Konzernleitungsmitglieder betrug

a) an die exekutiven Mitglieder des Verwaltungsrates und an die Mitglieder der Konzernleitung

insgesamt chf 2,96 Mio. (total 7 Personen),

b) an die nichtexekutiven Mitglieder des Verwaltungsrates insgesamt chf 0,94 Mio.

(total 7 Personen).

Folgende zusätzliche Abgangsentschädigungen wurden an Personen, welche im

Berichtsjahr ihre Organfunktion beendeten, ausgerichtet:

a) an die ausgetretenen exekutiven Mitglieder des Verwaltungsrates und Mitglieder

der Konzernleitung insgesamt chf 0 Mio.,

b) an die ausgetretenen nichtexekutiven Mitglieder des Verwaltungsrates insgesamt

chf 0 Mio.


5.3

5.4

5.5

5.6

5.7

5.8

5.9

Entschädigungen an ehemalige Organmitglieder

Die Summe aller während des Berichtsjahres ausgerichteten Entschädigungen an

ehemalige Verwaltungsrats- und Konzernleitungsmitglieder betrug

Corporate Governance

a) an ehemalige exekutive Mitglieder des Verwaltungsrates und Mitglieder der Konzernleitung

insgesamt chf 0,21 Mio. (total 4 Personen),

b) an ehemalige nichtexekutive Mitglieder des Verwaltungsrates insgesamt chf 0 Mio.

Aktienzuteilung im Berichtsjahr

Im Berichtsjahr sind weder an Mitglieder des Verwaltungsrates oder der Konzernleitung

noch an diesen nahe stehende Personen Aktien der SIG Holding AG zugeteilt worden

(siehe jedoch Ausführungen unter Ziffer 5.1 betreffend den lti-Plan).

Aktienbesitz

Am Stichtag wurden von den verschiedenen Gruppen die folgenden Bestände an

SIG-Aktien gehalten:

a) von den exekutiven Mitgliedern des Verwaltungsrates und den Mitgliedern der

Konzernleitung sowie diesen nahe stehenden Personen insgesamt 4 054 Aktien,

b) von den nichtexekutiven Mitgliedern des Verwaltungsrates sowie diesen nahe

stehenden Personen insgesamt 3 128 Aktien.

Optionen

Am Stichtag wurden die folgenden Bestände an Optionen auf SIG-Aktien gehalten:

a) von den exekutiven Mitgliedern des Verwaltungsrates und den Mitgliedern der

Konzernleitung sowie diesen nahe stehenden Personen insgesamt 745 Optionen,

b) von den nichtexekutiven Mitgliedern des Verwaltungsrates sowie diesen nahe

stehenden Personen insgesamt 0 Optionen.

Bezüglich der Einzelheiten (Laufzeit usw.) wird auf den Finanzteil, Anhang zur Konzernrechnung,

Erläuterung 27, verwiesen. Im Berichtsjahr wurden keine Optionen zugeteilt.

Zusätzliche Honorare und Vergütungen

Im Berichtsjahr wurden chf 0,05 Mio. an Mitglieder des Verwaltungsrates oder der

Konzernleitung sowie diesen nahe stehende Personen bezahlt.

Organdarlehen

Die SIG Holding AG und deren Konzerngesellschaften haben weder einem Mitglied des

Verwaltungsrates oder der Konzernleitung noch diesen nahe stehenden Personen Darlehen,

Vorschüsse oder Kredite gewährt. Demzufolge sind auch keine Beträge ausstehend.

Höchste Gesamtentschädigung

Die höchste Summe aller Entschädigungen, welche im Berichtsjahr an ein Mitglied des Verwaltungsrates

ausgerichtet wurde, beläuft sich auf chf 0,73 Mio. Aktien- und

Optionszuteilungen gemäss den Ziffern 5.4 und 5.6 sind im Berichtsjahr keine erfolgt

(siehe jedoch Ausführungen unter Ziffer 5.1 betreffend den lti-Plan).

49


50 Corporate Governance

Kapitel 6

6.1

6.2

6.3

6.4

6.5

Mitwirkungsrechte der Aktionäre

Die Mitwirkungsrechte der Aktionäre sind in den Statuten der SIG Holding AG detailliert

beschrieben. Die Statuten sind im Internet unter dem folgenden Suchpfad abrufbar:

www.sig.biz /pdf /statuten.pdf (deutsche Version)

www.sig.biz /pdf /articles_of_association.pdf (englische Version)

Zu den einzelnen Punkten können die folgenden Hinweise gemacht werden:

Stimmrechtsbeschränkung und -vertretung

Siehe Statuten Art.6, Art.13 und Art.15, Abs.(1)

Grundsätzlich berechtigt jede Namenaktie zu einer Stimme. Mit Stimmrecht kann jedoch

keine natürliche oder juristische Person direkt oder indirekt mehr als 5% des im

Handelsregister eingetragenen Namenaktienkapitals auf sich vereinigen. Dabei gilt als

eine Person, wer miteinander kapitalmässig, stimmenmässig, durch einheitliche Leitung

oder auf andere Weise verbunden ist oder sich für den Erwerb von Aktien zusammenschliesst.

Der Verwaltungsrat hat im Berichtsjahr keine Ausnahmen betreffend der Bestimmungen

zur Stimmrechtsbeschränkung gewährt.

Die generelle Aufhebung der statutarischen Bestimmungen zur Stimmrechtsbeschränkung

bedarf der Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der an der Generalversammlung

vertretenen Stimmen und Aktiennennwerte und zugleich einem Viertel aller ausgegebenen

Aktien.

Jeder Aktionär kann die Ausübung seines Stimmrechts durch schriftliche Vollmacht an

einen anderen Aktionär übertragen.

Statutarische Quoren

Siehe Statuten Art.15, Abs.(1)

Einberufung der Generalversammlung

Siehe Statuten Art.10

Die Bestimmungen enthalten keine vom Gesetz abweichenden Regeln.

Traktandierung

Siehe Statuten Art.11, Abs.(3)

Eintragungen im Aktienbuch

Siehe Statuten Art.6, Abs.(8)


Kapitel 7

7.1

7.2

Kapitel 8

8.1

8.2 / 8.3

8.4

Kontrollwechsel und Abwehrmassnahmen

Angebotspflicht

Die Statuten enthalten keine Bestimmungen betreffend Opting-out bzw. Opting-up.

Corporate Governance

Kontrollwechselklauseln

Für Mitglieder des Verwaltungsrates (exklusive ceo) existieren keine Kontrollwechselklauseln.

Für den ceo und die anderen Mitglieder der Konzernleitung bestehen Vereinbarungen in

den Arbeitsverträgen für den Fall, dass auf Grund der Übernahme einer Kontrollmehrheit

an der SIG Holding AG durch eine dritte Partei der Arbeitsvertrag seitens des Arbeitgebers

einseitig gekündigt werden sollte. Die Vereinbarungen berechtigen in einzelnen Fällen

zu einer Verlängerung der Kündigungsfrist für den Arbeitgeber und in anderen Fällen zu

einer Entschädigung im Kündigungsfall. Die Kündigungsfrist verlängert sich in keinem Fall

über die Dauer von zwölf Monaten, und die Entschädigung übersteigt in keinem Fall die

Höhe eines Jahreszielgehalts (exklusive Long-Term Incentive).

Revisionsstelle

Dauer des Mandats und Amtsdauer des leitenden Revisors

Die PricewaterhouseCoopers AG, Basel (bzw. deren Vorgängergesellschaften), ist seit 1956

Revisionsstelle der SIG Holding AG und seit 1992 Konzernprüfer des SIG-Konzerns.

Der leitende Revisor, Herr Daniel Suter, ist seit 2003 für beide Revisionsmandate verantwortlich.

Revisionshonorar / zusätzliche Honorare

Die PricewaterhouseCoopers AG stellte dem SIG-Konzern im Berichtsjahr die folgenden

Summen in Rechnung:

a) chf 2,27 Mio. für Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Prüfung der Jahresrechnungen

der SIG Holding AG und der Konzerngesellschaften sowie der Konzernrechnung

des SIG-Konzerns (Ziffer 8.2). Dies entspricht einem Anteil von 54% am Total der an

Revisionsgesellschaften bezahlten Prüfungshonorare.

b) chf 0,83 Mio. für andere Dienstleistungen in den Bereichen operative Steuerberatung,

Managementberatung und Sorgfaltsprüfungen sowie für weitere Revisionsleistungen im

Zusammenhang mit Devestitionen (Ziffer 8.3).

Aufsichts- und Kontrollinstrumente gegenüber der Revision

Jährlich finden mindestens drei Audit Committee-Sitzungen statt, an denen neben anderen

Geschäften der Jahresabschluss, der Halbjahresabschluss sowie der Hard Close (Abschluss

per 31.10.) besprochen werden. Basis für die Diskussion über den Jahresabschluss und den

Hard Close bildet dabei der Management Letter der externen Revisionsstelle.

Das Audit Committee beurteilt jährlich Leistung, Unabhängigkeit und Entschädigung der

externen Revisionsstelle und unterbreitet dem Verwaltungsrat einen Vorschlag zur Frage,

welche externe Prüfungsfirma der Generalversammlung zur Wahl vorgeschlagen werden

soll. Das Audit Committee prüft sodann jährlich den Umfang der externen Revision, die

Revisionspläne und die relevanten Abläufe und bespricht jeweils die Revisionsergebnisse

mit den externen Prüfern.

51


52 Corporate Governance

Kapitel 9

9.1

9.2

Informationspolitik

Grundsätze / Termine

Die SIG verfolgt eine offene, aktive und transparente Informationspolitik mit allen Bezugsgruppen.

Sie publiziert jährlich einen Jahres- und einen Halbjahresbericht.

In bestimmten Fällen, wie z.B. bei grösseren Akquisitionen und Devestitionen, werden die

Aktionäre mittels eines Aktionärsbriefes gesondert über die Details informiert.

Für die Medien und die Finanzanalysten finden im Zusammenhang mit der Veröffentlichung

des Jahres- und des Halbjahresabschlusses mindestens zweimal jährlich eigene

Konferenzen statt. 2004 sind folgende wichtige Termine festgelegt:

Präsentation Jahresabschluss 2003 8.3.2004

Generalversammlung 30.3.2004

Dividendenzahlung 5.4.2004

Präsentation Halbjahresabschluss 2004 24.8.2004

Weitere Informationen sind im Internet unter www.sig.biz enthalten. Hier finden sich die

beiden Rubriken «Investor Relations» und «Medieninfo» mit sämtlichen relevanten Informationen

für die Aktionäre. In der Rubrik «Medieninfo» besteht die Möglichkeit, sich für

den Erhalt sämtlicher Presseinformationen der SIG registrieren zu lassen.

Publizitätsgrundsätze / Vermeidung von Insiderdelikten

Kursrelevante Tatsachen veröffentlicht die SIG in Übereinstimmung mit den Ad-hoc-

Publizitätsvorschriften der Schweizer Börse. Sie hat zu diesem Zweck intern eine

detaillierte Publizitätsrichtlinie erlassen. Parallel dazu ist ein Share-Dealing Code in Kraft

gesetzt worden, in welchem die einschlägigen Bestimmungen zur Vermeidung von

Insiderdelikten aufgeführt sind. Ein internes Clearing Office hat die Aufgabe, die Vorschriften

dieser beiden Richtlinien umzusetzen bzw. deren Einhaltung zu überwachen.


54 SIG und Werte

« Unsere wertorientierte

Führung kommt nicht nur

den Aktionären zugute»

Die SIG verpflichtet sich gegenüber allen Anspruchsgruppen

In unserem Leitbild verpflichten wir uns, unsere Aktivitäten nachhaltig zu gestalten. Wir

streben nicht nach kurzfristig höherem Unternehmenswert, sondern nach nachhaltigem

Wachstum. Damit besteht eine grosse Zielübereinstimmung zwischen unseren Aktionären

und den übrigen Anspruchsgruppen. Alle sollen gleichermassen von den langfristig

ausgerichteten Entscheidungen unseres Managements profitieren.

Wir wollen den Wert der SIG für unsere Aktionäre nachhaltig erhöhen

Wir schaffen Wert, wenn unsere erwirtschaftete Rendite höher ist als die Kosten des

eingesetzten Kapitals. Die langfristigen, gewichteten Kapitalkosten (wacc) überprüfen wir

im Rahmen eines periodischen Prozesses. Die Eigenkapitalkosten berechnen wir anhand

der Methode des Capital Asset Pricing Model (capm) und verwenden für die Bestimmung

der Parameter objektive Benchmarks.

Die SIG kalkulierte in der abgelaufenen Periode mit einem wacc von 7,5%. Der wacc

bildet einerseits die Messlatte für alle Investitionsentscheidungen. Nur wenn die interne

Rendite einer geplanten Investition den wacc übertrifft, wird diese realisiert.

Andererseits ist es ein primäres Ziel des Managements, Wert für die Aktionäre zu schaffen.

Um dieses Ziel zu realisieren, muss der nopat (Net Operating Profit after Taxes) höher

sein als das mit dem wacc zu verzinsende eingesetzte Kapital der Planperiode. Der nopat

ergibt sich durch Addition der Goodwillabschreibung zum operativen Betriebsergebnis

(ebit). Diesen Wert bringen wir anschliessend mit dem durchschnittlichen Konzernsteuersatz

(30%) auf eine Nachsteuerbasis.

Die Voraussetzung zur Messung der Wertgenerierung ist die finanzielle Transparenz im

gesamten Konzern. Hierbei profitiert die SIG von ihren Anstrengungen in der internen

Berichterstattung und der Beschleunigung der Abläufe. Die Reporting- und Konsolidierungssoftware

steht beispielsweise allen Spezialisten über das Intranet zur Verfügung.

Das Management verfügt bereits am dritten Arbeitstag jeden Monats über Kennzahlen

zu Umsatz, Bestellungseingang und -bestand sowie die Bruttomarge. Der spätestens am

zwölften Arbeitstag vorliegende Monatsbericht enthält zudem einen kompletten Satz,

bestehend aus Erfolgs- und Cashflow-Rechnung sowie Bilanz.

Das wertorientierte Führungssystem reflektiert sich in der erfolgsabhängigen Entlöhnung

des SIG-Managements. Die Aufteilung des Bonus in persönliche Ziele (30%) und die

Erreichung der finanziellen Budgetziele (70%) hat sich bewährt. Die finanziellen Ziele

bestimmen sich je zur Hälfte aus dem Erfolg der eigenen und demjenigen der übergeordneten

Einheit. Die persönlichen Ziele sind direkt mit den Aktionsplänen der Balanced Scorecard

verknüpft. Die SIG konzentriert sich bei den Incentives auf Wachstum, ebita und roce.

Der Aktienplan des Managements ist langfristig ausgerichtet und unterstreicht die

Nachhaltigkeit unserer Unternehmenspolitik. Die Anzahl der zugeteilten Aktien hängt von

der Kursentwicklung der SIG-Aktie im Vergleich zum spi-Index über einen Zeitraum von

drei Jahren ab.


« Wir schaffen auch Wert

für unsere Mitarbeitenden,

Kunden und Lieferanten,

die Region sowie alle

anderen Anspruchsgruppen»

SIG und Werte

Die SIG unterstützt karitative Projekte

Bereits seit Jahrzehnten finanziert die SIG karitative Projekte aus einem Fonds. Im

Jubiläumsjahr unterstützte die SIG sieben Projekte mit nachhaltiger Wirkung zu Gunsten

von Behinderten und Jugendlichen. Für Behindertenwohnheime finanzierte die SIG zwei

rollstuhlgängige Fahrzeuge. Zudem unterstützte der Konzern ein Rollstuhltaxi für Behinderte

in Schaffhausen. Dem Behindertenwohnheim Rabenfluh in Neuhausen ermöglichte die SIG

die Einrichtung eines so genannten «Snoezel-Raumes». Dieser spezielle Raum fördert die

sinnliche Wahrnehmung und das Wohlbefinden der Behinderten durch spezielle optische und

akustische Reize. Die jugendlichen Sportlerinnen und Sportler der Region Schaffhausen

unterstützte die SIG mit einem Beitrag zur Anschaffung einer Traglufthalle für das

50m-Aussenschwimmbad. Die SIG beteiligte sich zudem finanziell am Projekt «Midnight

Ball statt Langeweile». Jugendliche der Region Schaffhausen können in einer Sporthalle

jeden Samstag in den frühen Nachtstunden verschiedenen sportlichen Aktivitäten nach

dem Motto «Spielen statt Rumhängen» nachgehen.

Jubiläumsprojekte für Mitarbeitende, Kunden und die Öffentlichkeit

Über 7000 Mitarbeitende feierten an 43 Standorten auf der ganzen Welt am 17. Januar 2003

den Geburtstag der SIG. Eine Sonderausstellung in Neuhausen ermöglichte Fachgruppen

und der Öffentlichkeit einen Einblick in die Welt der Verpackungen. Das 1. internationale

Verpackungssymposium in Zusammenarbeit mit der eth Zürich führte zu positiven

Rückmeldungen durch unsere Kunden. Die SIG schloss ihr Jubiläumsjahr mit dem offiziellen

Festakt am 30.10.2003 in der Kirche St. Johann in Schaffhausen ab.

Die 800 Teilnehmer erlebten eine musikalische Zeitreise durch die vergangenen 150 Jahre.

Für die Mitarbeitenden unterhält die SIG einen eigenen Stipendienfonds.

Der «Oscar Frey»-Fonds ermöglicht Kindern von SIG-Mitarbeitenden eine qualifizierte

Ausbildung, falls die Eltern die Ausbildungsgebühr nicht selbst finanzieren können.

«Food in a Box» meets «School in a Box»

SIG Combibloc spendete zum fünfzigsten Geburtstag von unicef Deutschland einen

Betrag von eur 100 000. Damit lassen sich 330 Schulen in unterentwickelten Regionen

«in die Kiste packen». Jede dieser so genannten «School in a Box» enthält Lehrbücher,

Schiefertafeln, Stifte sowie eine Rechen- und Alphabettafel. Sie hat einen Wert von rund

usd 300. «Schulen in der Kiste» helfen beispielsweise in Sri Lanka, wo heftige Regenfälle

im vergangenen Jahr zahlreiche Dörfer und Schulen zerstörten. Dank der Hilfe von

SIG Combibloc können über 25 000 Kinder wieder fürs Leben lernen.

Getränkekartons aus nachwachsendem Rohstoff schonen die Umwelt

Weil Getränkekartons als umweltfreundlich anerkannt sind, bleiben sie in Deutschland

vom Zwangspfand auf Einwegverpackungen befreit. Dazu hat beigetragen, dass unsere

Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Service im Rahmen des Umweltmanagementsystems

(emas, iso 14001) kontinuierlich verbessert wurden. Wir tragen Sorge bei der

Verwendung des nachwachsenden Zellstoffs, fördern die Vermeidung von Abfall und

unterstützen das Recycling. In Deutschland werden heute bereits rund 65% der Kartonverpackungen

rezykliert.

Unsere Bemühungen um Nachhaltigkeit wurden honoriert

Verschiedene Institutionen honorierten das ständige Bestreben der SIG um ein nachhaltiges

Arbeiten. Im September des abgelaufenen Geschäftsjahres wurde die SIG zum ersten Mal in

den Dow Jones Sustainability Index (djsi) world und bereits zum zweiten Mal in

den djsi stoxx aufgenommen. Diese beiden Indices verfolgen die finanzielle Leistung

führender nachhaltiger Unternehmen. Die SIG ist somit ein Massstab für nachhaltiges,

erfolgreiches Wirtschaften.

55


56

Highlights 2003

Juni

Mai

April

März

Februar

Januar


SIG Combibloc präsentiert combishape

an der Anuga FoodTec in Köln.

Zum ersten Mal ist es möglich, aseptischen

Getränkekartons eine individuelle

Form zu geben.

Die wichtigsten Ereignisse 2003

Die von SIG Corpoplast gemeinsam

mit Schott HiCotec entwickelte

Technologie Plasmax zur Beschichtung

von pet-Flaschen gewinnt den

bedeutenden Wissenschaftspreis der

deutschen Dr. Reinhold Hagen Stiftung.

Dr. Willy Kissling übernimmt das

Präsidium des Verwaltungsrates von

Edwin Somm.

Weitere Fokussierung:

Die SIG Holding verkauft rückwirkend auf

Mitte 2003 die beiden nicht strategischen

Geschäftsbereiche PKL Flexible

Verpackungen (bedruckte Verbunde

aus Papier und Folie) und SIG Stewart

Systems (Anlagen für die Backwarenindustrie).

Am 17. Januar, auf den Tag genau

150 Jahre nach der Firmengründung,

feiern über 7000 Mitarbeitende an

43 Standorten den Geburtstag der SIG.

Highlights 2003

57


58

Highlights 2003

Dezember

November

Oktober

September

August

Juli


Die praktischen und hochwertigen

combifit-Packungen profitieren vom

veränderten Konsumverhalten und

von der Umweltfreundlichkeit des

Getränkekartons. Um der gestiegenen

Nachfrage nach Getränkekartons gerecht

zu werden, investiert SIG Combibloc

in den deutschen Werken Linnich

und Wittenberg in den Ausbau der

Produktionskapazitäten.

Die SIG konzentriert sich auf den stark

wachsenden Getränkemarkt und legt

damit den Grundstein für langfristiges

Wachstum. Der Konzern positioniert

sich neu als «globaler Lieferant von Anlagen,

Systemen und Material für die

Getränkeindustrie, führend in ausgewählten

Märkten». Für die im Trockenbereich

tätige SIG Pack sucht der Konzern

eine Lösung ausserhalb der Gruppe.

Im ersten Halbjahr erzielte die SIG insgesamt

einen Bestellungseingang

von eur 940 Mio. (Vorjahr eur 942 Mio.)

und einen Umsatz von eur 927 Mio.

(Vorjahr eur 905 Mio.). Die Bereinigungen

des Konzernportfolios und die Verluste

aus realisierten und geplanten

Devestitionen belasten das Ergebnis

mit rund eur 62 Mio.

SIG Simonazzi übergibt zwei Grossprojekte

an Kunden. Die aseptische Linie

für uht-Milch in pet-Flaschen bei Tingshin

Tianjin in China nimmt die Produktion

auf. In den Niederlanden beginnt

Grolsch Anfang Dezember mit der

Produktion auf der neuen Getränkelinie

für Bier.

SIG Simonazzi in Parma erhält

den ersten Auftrag zum Bau einer

Füllmaschine von SIG Combibloc.

Die SIG wird für ihr nachhaltiges

Wirtschaften ausgezeichnet und von

Dow Jones zum ersten Mal in den

Sustainability World Index aufgenommen.

Highlights 2003

SIG Combibloc erhält für das Maschinenkonzept

von combishape den vom

Deutschen Verpackungsinstitut vergebenen

Deutschen Verpackungspreis 2003.

Das amerikanische Institute of Packaging

Professionals zeichnet SIG allCap und

SIG Combibloc für den Schraubverschluss

combiTwist und die Packung combifit

mit dem bedeutenden Verpackungspreis

AmeriStar aus.

59


60 Adressverzeichnis

Argentinien

SIG Combibloc Argentina S.R.L.

César Carro

Thames 91-1° Of. 4

ar-b1609jua – Buenos Aires

t +54 11 473 53 571

f +55 11 473 53 571

SIG Tecnología para Plásticos

(Argentina) S.A.

Jorge Oleskow

Av. Julio A. Roca 783-5° Piso (Frente)

ar-c1067 – Buenos Aires

t +54 11 4 343 03 68

f +54 11 4 343 10 80

Brasilien

SIG Beverages Brasil Ltda.

Jan Leemans

Rod. Regis Bittencourt, Km. 286

br-Itapecerica da Serra 068500-000

São Paulo

t +55 11 46 68 70 00

f +55 11 46 68 70 98

SIG Combibloc do Brasil Ltda.

Achim Lubbe

Rua Iguatemi, 192 cj. 14

br-São Paulo, sp 01451-010

t +55 11 31 68 40 29

f +55 11 31 68 40 18

SIG Pack Ltda.

Ernesto Grassl

Avenida Juruá 606, Alphaville, Bârueri

br-06455-905 São Paulo

t +55 11 41 91 68 00

f +55 11 41 91 61 97

Chile

SIG Combibloc Chile Limitada

Oliver Wolff

Augusto Leguia Norte, 255-Of. 13

cl-Las Condes – Santiago de Chile

t +56 2 233 09 08

f +55 2 231 91 63

China

SIG (China) Beverage Machinery Co. Ltd.

James Chen

No. 16, Hong Da Bei Lu, Beijing

Economic & Technological

Development Area

cn-Beijing 100176

t +86 10 67 88 62 10

f +86 10 67 88 61 97

SIG Combibloc (Suzhou) Co. Ltd.

Douglas Broughton

Unit 5–6, 10/f, Century Financial

Tower, 1 Suhua Road, Suzhou

Industrial Park

cn-Suzhou 215021

t +86 51 26 76 13 111

f +86 21 26 76 13 222

SIG Plastics Technology

Guangdong Co. Ltd.

Richard Yan

Daliang, Hongang District

Industrial Zone

cn-Shunde, Guangdong, 528300

t +86 76 52 33 91 00

f +86 76 52 62 03 66

Deutschland

SIG Asbofill GmbH

Jürgen Künzel

Jagenbergstrasse 1

de-41468 Neuss

t +49 2131 318 0

f +49 2131 318 6 30

SIG Beverages Germany GmbH

Heinrich Storm

Helenenstr. 149

de-45143 Essen

t +49 201 633 00

f +49 201 633 12 53

SIG Blowtec GmbH & Co. KG

Andreas Kandt

Brüsseler Str. 13

de-53842 Troisdorf

t +49 2241 48 91 00

f +49 2241 48 92 55

SIG Cantec GmbH & Co. KG

Günter Rosendahl

Helenenstr. 149

de-45143 Essen

t +49 201 6 33 14 61

f +49 201 6 33 12 39

SIG Combibloc GmbH

W. Walter Schäfers, Manfred Schlapps

Rurstrasse 58

de-52441 Linnich

t +49 2462 79 0

f +49 2462 79 25 19

SIG Combibloc Systems GmbH

Siegolf Kropp

Jagenbergstrasse 1

de-41468 Neuss

t +49 2131 318 0

f +49 2131 318 144

SIG Combibloc Zerspanungstechnik GmbH

Hermann-Josef Bücker

Walkmühlenstrasse 4

de-52074 Aachen

t +49 241 93 05 04 23

f +49 241 13 06 4

SIG Corpoplast GmbH & Co. KG

Dr. Norbert Bargelé, Dr. Olaf Weiland

Meiendorfer Str. 203

de-22145 Hamburg

t +49 40 67 90 70

f +49 40 67 90 72 70

SIG Euro Holding AG & Co. KG aA

Joachim Frommherz

Weilheimer Strasse 5

de-79761 Waldshut-Tiengen

t +49 7741 6 44 55

f +49 7741 20 28

SIG Hamba Filltec GmbH & Co. KG

Rudolf Gutmann

Im Langental 6

de-66539 Neunkirchen /Saar

t +49 6821 40 13 139

f +49 6821 40 13 149

SIG Information Technology GmbH

Arndt Gelenkirchen

Rurstrasse 58

de-52441 Linnich

t +49 2462 79 0

f +49 2462 79 25 19

SIG Kautex GmbH & Co. KG

Dr. Roger Stehr

Kautexstr. 54

de-53229 Bonn

t +49 228 4 890

f +49 228 4 894 14

SIG Moldtec GmbH & Co. KG

Peter Horn

Helenenstr. 149

de-45143 Essen

t +49 201 6 33 00

f +49 201 6 27 32 1

SIG Pack Services GmbH

Werner Ruhmann

Mindener Str. 12

de-40227 Düsseldorf

t +49 211 77 92 47 00

f +49 211 77 92 47 11

SIG Simonazzi Germany GmbH

Lothar Schmidt

Meiendorfer Str. 203

de-22145 Hamburg

t +49 4067 907 460

f +49 4067 907 461

Frankreich

SIG Combibloc S.à.r.l.

Stéphane Malbois

1, rue d’Anjou

fr-92604 Asnières Cedex

t +33 1 41 11 42 42

f +33 1 41 11 42 40

SIG Pack Services S.à.r.l.

Claude Vevaud

1, rue d’Anjou bp 207

fr-92604 Asnières Cedex

t +33 1 41 11 51 00

f +33 1 41 11 51 01

SIG Plast Equip (France) S.A.S.

Jean-Claude Maigrot

12, rue Albert Duludet

fr-93120 La Courneuve

t +33 1 49 92 93 93

f +33 1 49 92 93 90

Grossbritannien

SIG Beverages Ltd.

Rob Cornish

28 Chase Road, Park Royal

gb-London nw10 6qn-k

t +44 208 965 40 21

f +44 208 965 15 91

SIG Combibloc Ltd.

Stefan Haferkorn

Blackthorn Way

gb-Houghton-le-Spring

Tyne and Wear, dh4 6jn

t +44 191 387 80 00

f +44 191 385 47 13

SIG Pack Services Ltd.

John Sadler

Unit 2a, Meteor Business Park

Mansfield Road

gb-Derby de21 4su

t +44 133 262 62 62

f +44 133 262 62 88

SIG Plastics Technologies (UK) Ltd.

Graham Porcas

Unit 15, Drakes Mews, Crownhill

gb-Milton Keynes, Bucks, mk8 0er

t +44 190 8 26 1777

f +44 190 8 26 1050

Indien

SIG Simonazzi (India) Pvt Ltd.

Parminder Dadhwal

b-30, Greater Kailash 1

in-New Delhi – 110048

t +91 11 26 29 27 81

f +91 11 26 29 27 86

Indonesien

SIG Combibloc Ltd.

Indonesia Representative Office

Frank Hofmann

Menara Saidah, 16th Floor

ji mt Haryono Kav. 29-30

id-Jakarta 12770

t +62 21 7919 05 66

f +62 21 7919 05 67

Italien

SIG Alfa S.p.A.

Paolo Vieno

Via Natta, 4 Z. I. Valdaro

it-46100 Mantova (mn)

t +39 0376 34 41

f +39 0376 30 25 95

SIG Comaco S.p.A.

Franco Sommi

Via A Volte, 1

it-42027 Montecchio Emilia (re)

t +39 0522 86 05 11

f +39 0522 86 67 47

SIG Combibloc S.r.l.

Alberto Ghirlanda

Via Varese, 18

it-20121 Mailand

t +39 0229 01 40 30

f +39 0229 01 74 62

SIG Elettric 80 S.p.A.

Enrico Grassi, Johan Castegren

Via G. Marconi, 23

it-42030 Viano (re)

t +39 0522 76 20 11

f +39 0522 98 84 81

SIG Holding Italia S.p.A.

Riccardo Rosselli

Via La Spezia 241a

it-43040 Parma

t +39 0521 99 91

f +39 0521 99 94 81

SIG Manzini S.p.A.

Franco Sommi

Via Paradigna, 94/a

it-43100 Parma (pr)

t +39 0521 27 71 11

f +39 0521 27 37 95

SIG Simonazzi S.p.A.

Luigi Panzetti

Via La Spezia 241/a

it-43040 Parma (pr)

t +39 0521 99 91

f +39 0521 95 90 09

SIG Tecnologia Plastica (Italia) S.r.l.

Massimo Bollati

Via Mazzini 30

it-21052 Busto Arsizio (va)

t +39 0331 63 74 84

f +39 0331 63 82 73

Kanada

SIG Plastics Technologies (Canada) Inc.

Denis Semerak

1608 Bonhill Road

ca-Mississauga, Ontario l5t 1c7

t +1 905 670 96 11

f +1 905 670 95 99

SIG Ryka Inc.

Rick Hanke

1608 Bonhill Road

ca-Mississauga, Ontario l5t 1c7

t +1 905 670 14 50

f +1 905 670 26 21

Korea

SIG Combibloc Korea Co., Ltd.

Dirk Maehr

2nd Floor, Dongsung Building

229-11, Poi-Dong, KangNam-Gu

kr-Seoul 135-964

t +82 2 2057 90 57

f +82 2 2057 29 57

Stand: Februar 2004


Malaysia

SIG Simonazzi (Pacific) Sdn Bhd

Franz Kain

Suite a-07-01

Plaza Mont ’Kiara – 2 Jalan Kiara

my-50480 Kuala Lumpur

t +60 3 6201 22 16

f +60 3 6201 22 71

SIG Combibloc Ltd. Malaysia

Regional Office

Frank Hofmann

Unit b-05-07

Plaza Mont ’Kiara – 2 Jalan Kiara

my-50480 Kuala Lumpur

t +60 3 6201 79 27

f +60 3 6204 23 62

Mexiko

SIG Combibloc México S.A. de C.V.

Marcos Vazquez

Amores 334, Col. del Valle

mx-03100 Mexiko, d.f.

t +52 5 555 36 84 78

f +52 5 556 87 31 60

SIG Simonazzi México S.A. de C.V.

Antonio Bebiano

Inglaterra # 4920, Guadalajara

Technology Park

mx-45010 Zapopan, Jal. c.p.

t +52 33 3777 37 30

f +52 33 3777 37 68

SIG Tecnología para Plásticos (México)

S. de R.L. de C.V.

Felipe Santiago Tovar

Calle Amores n° 334, Col. del Valle

mx-3100 Mexiko, d.f.

t +52 5 523 04 77

f +52 5 523 10 29

Niederlande

SIG Combibloc B.V.

Jeroen Wiggers

Amarilstraat 11

nl-7554 tv Hengelo (o)

t +31 74 2 55 44 55

f +31 74 2 55 44 00

Österreich

SIG Combibloc GmbH & Co KG

Dr. Martin Inama, Walter Thaller

Industriestrasse 3

at-5760 Saalfelden

t +43 6582 79 90

f +43 6582 79 92 70

Polen

SIG Combibloc Sp.z.o.o.

Wlodek Wiktorowski

ul. Bekasow 63/65

pl-02-803 Warschau

t +48 22 644 17 02

f +48 22 644 34 75 133

Rumänien

SIG Combibloc S.R.L.

Ovidiu-Constantin Ghiricociu

Str. Av. Aley. Serbanescu Nr. 38

ro-7000 Bukarest

t +40 1 232 18 21

f +40 1 232 18 61

Russland

SIG Combibloc Service Center

Alexei Muzychkin

ul. Usacheva 33/2, Block 6, 2nd floor

ru-119048 Moskau

t +7 095 933 02 70

f +7 095 933 02 71

SIG Simonazzi (Russia) O.o.o.

Johannes Melis

Ozerkovskij per. 1/18 – Building 1

ru-113184 Moskau

t +7 095 258 44 55

f +7 095 258 68 94

Schweiz

Berufsbildungszentrum

SIG Georg Fischer AG

Bruno Leu

Industrieplatz

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 69 42

f +41 52 674 64 30

SIG allCap AG

Herbert Wohlgenannt

Rheinstrasse 36

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 76 11

f +41 52 674 65 85

SIG Beverages International AG

Dr. Ulf Berg

Laufengasse 18

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 75 88

f +41 52 674 64 00

SIG Combibloc (Schweiz) AG

Oliver Betzer

Dolderstrasse 71

ch-8032 Zürich

t +41 1 253 71 31

f +41 1 253 71 32

SIG Combibloc International AG

Rolf-Dieter Rademacher

Industrieplatz

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 75 00

f +41 52 674 72 00

SIG Demaurex SA

Dr. Marc-Olivier Demaurex

Chemin des Mésanges 3

ch-1032 Romanel-sur-Lausanne

t +41 21 644 25 00

f +41 21 644 25 01

SIG Finanz AG

Marco Haussener

Laufengasse 18

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 61 11

f +41 52 674 65 56

SIG Holding AG

Dr. Roman Boutellier

Laufengasse 18

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 61 11

f +41 52 674 65 56

SIG Pack International AG

Dr. Beat Kälin

Laufengasse 18

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 65 00

f +41 52 674 65 23

SIG Pack Services AG

Fritz Schütz

Industrieplatz

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 75 54

f +41 52 674 64 07

SIG Pack Systems AG

Jakob Bleiker

Industriestrasse

ch-8222 Beringen

t +41 52 674 77 77

f +41 52 674 66 04

SIG Sapal SA

Martin Löw

44, Av. du Tir-Fédéral

ch-1024 Ecublens

t +41 21 633 52 00

f +41 21 633 52 11

SIG Schweizerische

Industrie Gesellschaft

Thomas Burkhardt

Industrieplatz

ch-8212 Neuhausen am Rheinfall

t +41 52 674 70 00

f +41 52 674 65 45

SIG Transver AG

Hans Hostettler

Zürcherstrasse 42

ch-8852 Altendorf

t +41 55 451 88 88

f +41 55 451 88 89

Singapur

SIG Pack Pte. Ltd.

Chee Kian Kang

31 Tannery Lane # 04–01

sg-347788 Singapur

t +65 6746 06 00

f +65 6746 31 00

Spanien

SIG Combibloc S.A.

Wolfgang Stamm

Avda. Doctor Severo Ochoa, 47, 1°b

es-28004 Alcobendas (Madrid)

t +34 91 484 13 30

f +34 91 661 75 54

SIG Simonazzi Ibèrica S.A.

José Balcells Ribes

Provenza, 385

es-08025 Barcelona

t +34 93 476 18 18

f +34 93 207 63 42

SIG Tecnología para Plásticos

(España) S.L.

Joan Pujol

Balmes 73, pral.

es-08007 Barcelona

t +34 93 451 54 61

f +34 93 453 07 92

Taiwan

SIG Combibloc Taiwan Ltd.

Dirk Maehr

3f, No. 260, Ta Yeh Road Peitou District

tw-Taipei, Taiwan r.o.c.

t +88 62 28 97 60 00

f +88 62 28 97 66 55

Thailand

SIG Beverages Asia Pacific Pty. Ltd.

Rolf Trippler

No. 591, United Business Center ii,

Floor 16, Room 1603

Sol Sukhumuit 33, Sukhumuit Road,

Kwaeng Klongton Nue, Khet Wattana

th-Bangkok Metropolis

t +66 2 662 32 65 14

f +66 2 662 32 64

SIG Combibloc Ltd.

Karl Eagle

Eastern Seaboard Industrial Estate

(Rayong) 33, Moo 4, Highway No. 331

Amphur Pluakdaeng

th-Rayong 21140, Thailand

t +66 38 95 41 00

f +66 38 95 41 03

Tschechien

SIG Combibloc s.r.o.

Zdenek Kovár

Cihlárská 661

cz-50311 Hradec Králové

t +42 495 80 07 11

f +42 495 43 62 70

USA

SIG Beverages North America Inc.

Harald Lueling

808 Stewart Avenue, Suite 200

us-Plano, tx 75074

t +1 972 535 05 35

f +1 972 509 87 55

SIG Combibloc Inc.

Stefan Walliser

4800 Roberts Road

us-Columbus, Ohio 43228-9699

t +1 614 876 37 00

f +1 614 876 86 78

SIG Doboy Inc.

William Heilhecker

869 South Knowles Avenue

us-New Richmond, wi 54017

t +1 715 246 65 11

f +1 715 246 65 39

SIG Holding USA Inc.

Julie Foss

869 South Knowles Avenue

us-New Richmond, wi 54017

t +1 715 246 65 11

f +1 715 243 22 29

SIG Kautex Inc.

Wolfgang Meyer

260 Evans Way

us-North Branch, nj 08876

t +1 908 253 60 12

f +1 908 253 95 65

SIG Pack Services Inc.

Harold Carr

2440 Sumner Blvd.

us-Raleigh, nc 27616

t +1 919 877 08 86

f +1 919 877 08 87

Ungarn

SIG Combibloc Kft

Tamás Rubóczky

Árpád krt. 4

hu-6000 Kecskemét

t +36 76 48 70 41

f +36 76 48 70 45

Vereinigte Arabische Emirate

SIG Combibloc Obeikan FZCO

Abdallah A. Al-Obeikan

p.o. Box 54335

ae-Dubai Airport Free Zone

t +97 14 299 62 62

f +97 14 299 62 63

Vietnam

SIG Combibloc Ltd. Vietnam

Frank Hofmann

16/f Saigon Tower

29 Le Duan Street, District 1

vn-Ho Chi Minh City, Vietnam

t +84 8823 62 86

f +84 8823 62 88

Adressverzeichnis

61

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine