Aufrufe
vor 4 Jahren

Rezensionen - Rainer Hampp Verlag

Rezensionen - Rainer Hampp Verlag

Rezensionen - Rainer Hampp

Rezensionen (ZfP 3/2001) 357 Karl-Klaus Pullig: Konfliktberatung in Organisationen – mit Fallstudien Hampp, München und Mering 2001, 2., verb. Auflage, 124 S., EURO 19.55 Bei diesem Buch handelt es sich um einen Text, der noch mehr hält als der Titel verspricht. Es geht nicht nur um Konfliktberatung sondern auch um die Erziehung zum Umgang mit Konflikten, in dem Sinne, dass das Organisationsverhaltensplanspiel (OPS) als eine Methode für Konflikttrainings vorgeschlagen wird. Damit geht der Autor über das übliche Repertoire von Konflikttrainings wie Introspektion, Gruppenarbeiten, Rollenspiele, Bearbeiten von Fallstudien, Analyse von Videos etc. hinaus. Das „Organisationsverhaltensplanspiel wird vorgestellt als Methode, konfliktäre Prozesse zu erleben und zu reflektieren“ (S. 6). „Ein solcher Prozess erfordert also die Kenntnis der Gesetzmäßigkeiten und den richtigen Umgang mit Material und Werkzeug, bewahrt aber vor zu simplen Abstraktionen und Standardlösungen. Vielmehr wird die Lebendigkeit, ungeheure Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten erlebbar und wirkt auch belebend für die angestrebten Lernprozesse im Sinne konstruktiver Konfliktbewältigung“ (S. 24). Mit diesem Buch wendet sich der Autor einerseits an PraktikerInnen, um ihnen Anregungen für den eigenen Umgang mit Konflikten in Organisationen mitzugeben, andererseits an Studierende und Lehrende mit dem Ziel, ihnen sowohl theoretisches als auch praktisches Material für (Lehr-) Veranstaltungen zum Thema Konflikt zur Verfügung zu stellen. Das Buch ist in die drei Teile Konfliktmanagement, OPS, Fallbeispiele gegliedert. Im ersten Abschnitt gibt der Autor eine Einführung in das Konfliktmanagement nach Friedrich Glasl. Dazu fasst er die Möglichkeiten der Konfliktdiagnose, die Dynamik der Eskalation sowie Strategien der Konfliktbehandlung, dabei insbesondere die Drittpartei- Rollen, anschaulich und prägnant zusammen. Unter dem Stichwort der Vermittlung wird die spezifisch Glaslsche Sichtweise des „triadischen Verhandlungsprozesses“ beibehalten. Dabei wird den VermittlerInnen eine e- her negative Rolle in dem Sinn zugewiesen, dass sie Druck ausüben, dass Finten eingesetzt werden etc., um ein von den VermittlerInnen als wünschenswert gesehenes Ziel zu erreichen (Glasl 1999). Eine im deutschsprachigen Raum neuere Form der Vermittlung hingegen, die Mediation (Besemer 1993), gibt Grund zur Hoffnung, auch mit dieser speziellen Konfliktbehandlungsstrategie Entwicklungsziele zu erreichen. Im günstigsten Fall wird sogar bei einer Wirtschaftsmediation (Vermittlung bei Konflikten in und zwischen Organisationen) ein positiver Lerneffekt der beteiligten Konfliktparteien hinsichtlich des eigenen bzw. organisationalen Umgangs mit Konflikten eintreten (vgl. Bush/Folger 1994). Im letzten Teil des ersten Abschnitts wird auch deutlich, dass es dem Autor ein fühlbares Anliegen ist, die LeserInnen zu einem konstruktiven Umgang mit Konflikten hinzu führen, ja, vielleicht im positivsten Sinn des Wortes zu erziehen. Dazu schlägt er zur Erhöhung der persönlichen Konfliktlösungskompetenz vor, einen individuellen „Schulungs- oder Selbsterziehungsprozess einzuleiten“ (S. 19). Als besonders hilfreich empfiehlt der Autor fünf Übungen des Anthroposophen Rudolf Steiner zur Steigerung positiver Seeleneigenschaften. Auch Friedrich Glasl hat in seinem Buch „Selbsthilfe in Konflikten“ Anleihen bei Rudolf Steiner genommen, wenn er beschreibt: „Wie kann ich in Konflikten an mir selbst arbeiten“ (Glasl 1999, 59ff.). Das zweite Kapitel beschreibt und erklärt das OPSs mit dem Ziel, Konflikte in Organisationen besser zu verstehen und zu bewältigen. Hier teilt der Autor seine langjährige Erfahrung in Planung, Durchführung und Analyse von OPS mit Studierenden großzügig mit den LeserInnen. Dabei werden zuerst mehrere konkrete Beispiele angeführt und dann die LeserInnen durch den Prozess eines OPS geleitet. Dazu stellt der Autor Material in Form von Spielregeln, Formularen, Übersichten zur Verfügung, das sowohl Einblicke in die Organisierung eines solchen Spieles gewährt

Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Rezensionen - Rainer Hampp Verlag
Dorothea Alewell - Rainer Hampp Verlag
Sammelbesprechung - Rainer Hampp Verlag