doppelseitig - Hansa Flex

hansa.flex.com

doppelseitig - Hansa Flex

PRAXIS PRACTICAL

PRACTICAL PRAXIS

IMMER EINEN SCHRITT VORAUS

ALWAYS ONE STEP AHEAD

Foto/Photo: Herbert Dammann GmbH

Ist es ein UFO? Landet gerade ein Flugzeug auf dem Feld? Sind da gut organisierte

Glühwürmchen unterwegs? Nein. Alles falsch. Was in der Dunkelheit

von weitem wie ein Signal aus einer anderen Welt erscheint, ist

in Wahrheit eine Erfindung der Herbert Dammann GmbH. Ein Familienunternehmen,

das so regelmäßig neue Standards in der Pflanzenschutztechnik

setzt, dass man beinahe seine Uhr danach stellen könnte.

Die Entstehungsgeschichte der Herbert Dammann GmbH könnte ohne weiteres

mit „Aus der Not eine Tugend machen“ betitelt werden. Als gelernter Landwirt war

Herbert Dammann mit der zur Verfügung stehenden Technik im Pflanzenschutz

unzufrieden. Deshalb entwickelte er für seinen Landwirtschaftsbetrieb eigene

Konstruktionen, die mehr konnten als auf dem Markt verfügbare Geräte. Das

weckte schnell Begehrlichkeiten. Es häuften sich die Anfragen anderer Landwirte,

ob Herbert Dammann nicht auch für deren Betriebe solche Maschinen bauen

könne. Als logische Folge wurde 1979 die Herbert Dammann GmbH gegründet.

Das erste Produkt war eine Unimog-Aufbauspritze. Danach entwickelte Dammann

eine Anhängerspritze und fünf Jahre später die ersten Selbstfahrer.

NÄCHTLICHE EINSÄTZE

Seitdem steht das Unternehmen für Erfindungsreichtum und Innovation. So hilft

zum Beispiel die eingangs beschriebene Technik den Landwirten bei ihrer nächtlichen

Arbeit. Durch LED-Lampen werden die Spritzkegel angeleuchtet, wodurch der

Fahrer auch bei Dunkelheit leicht erkennen kann, ob sämtliche benötigten Düsen

wirklich in Betrieb sind. Das klingt nicht weiter spektakulär, ist aber eine erhebliche

Erleichterung für den Maschinenbetreiber. Gerade im Hochsommer sind die Temperaturen

tagsüber oft zu warm, um Pflanzenschutzmittel ausbringen zu dürfen.

Das liegt daran, dass der Verdunstungsgrad durch die Temperatur und die Sonneneinstrahlung

steigt, was zu einer unnötigen Umweltbelastung führen kann. Deshalb

hat der Gesetzgeber das Ausbringen von Pflanzenschutz ab einer gewissen

Temperatur verboten. Ebenso verhält es sich, wenn es zu windig wird. Aus diesem

Grund ist es oft notwendig, in der Nacht, wenn die Temperaturen sinken und der

Wind abflaut, den Pflanzenschutz auszubringen. Durch die Beleuchtung der Spritzkegel

wird mehrfaches Besprühen vermieden und die Umwelt entlastet.

UMWELTSCHUTZ

Tatsächlich richten sich die meisten Erfindungen und Neuerungen der Herbert

Dammann GmbH nicht nur darauf, die Maschinen komfortabler bedienen zu

können, sondern auch darauf, so wenig Flüssigkeit wie nötig auszubringen. Der

Umweltgedanke wird bei Dammann gelebt. Damit wirklich nur die absolut notwendigen

Mengen ausgebracht werden, spielen bei den Maschinen des Familienunternehmens

sehr viele Faktoren zusammen. So ist der Abstand des Gestänges

zum Boden eine wichtige Komponente. Wächst der Abstand an, erweitert sich

auch der Spritzkegel und damit die Fläche, auf der die Flüssigkeit ausgebracht

wird. Bei zu geringem Abstand wird das Mittel aufgewirbelt und verbreitet sich

nicht auf der gesamten Pflanze. Dammanns Lösung: Ultraschallsensoren messen

kontinuierlich den Abstand zum Bestand. Sobald die optimale Distanz von 50 cm

über- oder unterschritten wird, gleicht ein ausgeklügeltes hydraulisches System

den Abstand aus. Das funktioniert sogar an Berghängen oder bei Bodenwellen.

MASCHINE DES JAHRES

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: Jede Düse des bis zu 42 Meter breiten Auslegers

lässt sich einzeln schalten. Über GPS-Daten erkennt die Maschine sogar,

wo das Feld endet und schaltet die äußeren Düsen automatisch ab. Die bemerkenswerteste

Neuerung stellte Dammann auf der Agritechnica 2011 mit dem g

Foto/Photo: Herbert Dammann GmbH

Is it a UFO? Is that an aeroplane landing in the field? Are fireflies flying in

formation now? No. All wrong. What looks like signal from another world

in the darkness is in fact an invention from Herbert Dammann GmbH. This

is a company that is setting new standards in plant protection technology

with such regularity, you can almost set your clocks by it.

The story of the founding of Herbert Dammann GmbH might well be entitled “Necessity

is the mother of invention”. As a trained farmer, Herbert Dammann was not

satisfied with the plant protection technology available to him. So for his farm he

worked on several of his own designs that worked better than the devices available

on the market. He very soon realised he had tapped into an unfilled need.

Enquiries from other farmers began arriving more and more frequently. Would

Herbert Dammann be willing to build machines like his for their operations as

well? In a logical progression, Herbert Dammann GmbH was founded in 1979. The

first product was a Unimog tanker sprayer. Then Dammann developed a towed

sprayer, and five years later the first self-propelled vehicles.

NOCTURNAL OPERATIONS

Since then, the company has become a byword for inventiveness and innovation.

For example, the equipment described in the introduction helps farmers when

they are working at night. The spraying cones are lit by LED lights so that the op-

erator can see even in the dark whether all of the nozzles he needs are actually

working. In itself, this does not sound particularly spectacular, but it does make

work considerably easier for the machine operator. Particularly at the height of

summer, it is often too hot to spray pesticides during the day. This is because the

higher temperatures and sunlight increase the volatility of the sprayed substance,

which can cause an unnecessary environmental burden. So the lawmakers passed

legislation prohibiting the spraying of pesticides above certain temperatures.

Similar laws apply for very windy conditions. For this reason, it is often necessary

to spray pesticides during the night, when temperatures are lower and the wind

has dropped. Lighting the spraying cones also helps to avoid spraying the same

area repeatedly and so reduces the environmental burden.

ENVIRONMENTAL PROTECTION

Indeed, most of the inventions and innovations that are born at Herbert Dammann

GmbH are intended not only to make it easier to operate the machines, but also

to economise on liquid consumption. Concern for the environment is built into

the fabric of the Dammann company. A great many features are combined in the

machines built at the family-owned company to ensure that only the absolutely

essential quantities of liquid are sprayed. For example, the distance between the

spraying bar and the ground is an important component. As this distance increases,

the spraying cone also spreads farther, and the liquid is sprayed over a

larger area. If this distance is too small, the sprayed liquid becomes turbulent and

is not spread over the entire plant. Dammann’s solution: Ultrasonic sensors measure

the distance from the soil constantly. As soon as the actual distance deviates in

either direction from the optimum of 50 cm, it is compensated by a sophisticated

hydraulic system. It even works on hillsides or uneven terrain.

MACHINE OF THE YEAR

Another unrivalled feature: Each nozzle in the outrigger, which can be as much as

42 metres long, can be switched on or off individually. The machine even uses GPS

data to determine where the field ends and switches the outer nozzles off automatically.

But Dammann waited until the Agritechnica 2011 trade fair before revealing

his most remarkable innovation to date: the Teilflächen spezifische Düsenlei- g

14

1|2012 HYDRAULIKPRESSE

HYDRAULIKPRESSE 1|2012

15

Hintergrundfoto/Background photo: Herbert Dammann GmbH

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine