GASTHÖRER - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

hbk.bs.de

GASTHÖRER - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

GASTHÖRER-

UND SENIOREN-

STUDIUM

VERANSTALTUNGEN

SOMMERSEMESTER

2011

Inhalt

02 Begrüßung

04 Informationen zu Programm und Anmeldung

06 Bibliothek der Hochschule

08 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2011

09 Theoretische Lehrveranstaltungen

32 Künstlerisch-praktische Lehrveranstaltungen

38 Angebote der Werkstätten

46 Der Weg in die HBK

58 Anmeldung und Gebühren


02 / 03


BEGRÜSSUNG

Sehr geehrte Interessentin,

sehr geehrter Interessent!

Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig ( HBK ) versteht

sich als offene und generationenübergreifende Bildungsund

Forschungsstätte. Deshalb freuen wir uns über Ihr Interesse

am Gasthörer- und Seniorenstudium. Das Gasthörerstudium

ist ein selbstbestimmtes Studium, d. h. es gibt keine verbindlichen

Studiengangsvorschriften. Klausuren und Prüfungen

müssen nicht abgelegt werden.

Sie finden in dieser Broschüre eine Reihe von Lehrveranstaltungen,

die wir aus dem laufenden Lehrveranstaltungskatalog

für Sie herausgesucht haben. Darüber hinaus gibt es Veranstaltungen

im künstlerisch-praktischen Bereich, die exklusiv

für Gasthörer von qualifizierten Lehrbeauftragten angeboten

werden.

Das Bildungsprogramm der HBK für interessierte Gasthörerinnen

und Gasthörer umfasst aber weit mehr als die hier abgedruckten

Vorlesungen, Seminare und Kurse. Neben dem alljährlichen

Rundgang – in diesem Jahr vom 5. bis zum 10. Juli –

veranstaltet die HBK regelmäßige Ausstellungen, Filmabende

und Präsentationen der Professoren, künstlerischen und wissenschaftlichen

Mitarbeiter und Studierenden sowie Gastvorträge

und Lesungen namhafter Künstler, Gestalter und Wissenschaftler.

Sie sind in der Regel öffentlich und bieten Ihnen Einblicke

in spannende Fragen der Wissenschaft und in die aktuelle Kunst.

Begleitende Kataloge, Führungen und Diskussionsveranstaltungen

erleichtern Ihnen den Einstieg. Veranstaltungshinweise

finden Sie auf der Homepage der HBK, im vierteljährlichen

Veranstaltungsflyer oder dem HBK-Newsletter, den Sie auf der

Homepage bestellen können.

In der zentralen Auskunft der HBK erhalten Sie neben Veranstaltungshinweisen

auch eine Reihe von HBK-Publikationen aus

den Bereichen Kunst, Design und Wissenschaft. Und nicht

zuletzt bietet Ihnen die Bibliothek in ihren hellen und freundlich

eingerichteten Räumen einen Lernort mit zahlreichen

Büchern und Medien.


04 / 05

Leitfaden zur Anmeldung

für das Gasthörerund

Seniorenprogramm

Um am Gasthörer- und Seniorenprogramm teilnehmen zu

können, benötigen Sie keine Hochschulzugangsberechtigung

wie Abitur. Es gibt kein Mindest- und kein Höchstalter.

Bei den theoretischen Veranstaltungen, die auch im Gasthörer-

und Seniorenprogramm verzeichnet sind, gehen Sie in

der Regel einfach zur ersten Veranstaltung, füllen das Anmeldeformular

aus und senden es an die HBK. Sie können auch

an Veranstaltungen außerhalb des Gasthörer- und Seniorenprogramms

teilnehmen. Hier gilt jedoch, dass freie Plätze

vorhanden sein müssen und die Lehrkraft zustimmen muss.

Für die künstlerisch-praktischen Kurse benötigen wir eine

Voranmeldung. Angaben zu den Anmeldefristen finden Sie

im Veranstaltungsteil dieses Programms. Für eine Voranmeldung

reicht ein Anruf oder besser eine entsprechende E-Mail an :

gasthoerer@hbk-bs.de Sie sollten für den Fall, dass ein

gewünschter Kursus nicht zustande kommt oder überbelegt ist,

einen Ausweichkursus angeben. In diesem Fall werden Sie

rechtzeitig benachrichtigt. In der ersten Veranstaltung lassen

Sie sich dann Ihren vollständig ausgefüllten Anmeldebogen von

der jeweiligen Lehrkraft abzeichnen und schicken diesen an :

Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Zentrale Einrichtung für Mediendidaktik

und Bildungsdienste ( ZMB )

Frau Irmhild Berger

Johannes-Selenka-Platz 1

38118 Braunschweig

Oder Sie geben den Anmeldebogen im Gebäude 14, Raum 109

oder Raum 118 ab ( siehe Lagepläne im Anhang ). Sprechzeiten:

Mo–Do, 9–14 Uhr. Anmeldeschluss ist der 20. 04. 2011. Für verspätet

eingehende Anmeldungen wird eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr

von 5,00 Euro erhoben. Weitere Fragen richten Sie bitte

an das ZMB ( Tel. : 0531 / 391-9148 ; E-Mail : gasthoerer@hbk-bs.de ).


LEITFADEN

Für einige Veranstaltungen benötigen Sie für die Anmeldung

oder den Zugriff auf Seminar-Literatur den Zugang zu stud.IP,

dem Learning Management System der HBK. Wenden Sie sich in

diesem Fall bitte frühzeitig an die ZMB, damit Ihnen temporäre

Zugangsdaten eingerichtet werden können. Falls Sie keinen

Internetanschluss haben, können Sie die Rechnerarbeitsplätze

im ZMB-Computerlabor nutzen ( Gebäude 14 / Raum 114 ).

Wenn Sie regelmäßig über öffentliche Veranstaltungen

der HBK informiert werden möchten, rufen sie bitte an:

0531 / 391-9373 ( oder E-Mail an : veranstaltungen@hbk-bs.de ).

Zertifikate

Zertifikate, die die Teilnahme an Veranstaltungen des Gasthörerprogramms

bestätigen, werden auf schriftlichen formlosen

Antrag erstellt. Die Veranstaltung muss durchgängig besucht

und fällige Gebühren müssen vollständig bezahlt worden sein.

Um ein solches Zertifikat ordnungsgemäß erstellen zu können,

sind einige Informationen unerlässlich :

— Vollständiger Name und Adresse ( mit eventuellen Titeln )

— Geburtsort und Geburtsdatum

— Jahr und Semester der Veranstaltung ( falls nicht das laufende

Jahr / Semester, Nachweis über Teilnahme durch Rechnung

belegen )

— Genauer Titel der Veranstaltung ( mit Kursnummer,

falls vorhanden )

— Name des Veranstalters / der Veranstalterin

Nur bei Vollständigkeit der Angaben ist eine Bearbeitung möglich.


06 / 07

Öffnungszeiten der Bibliothek

während des Semesters, vom 04. 04. 2011–09. 07. 2011

Montag–Donnerstag 9–18 Uhr ( Ausleihe und Rückgabe )

Montag–Donnerstag 18–20 Uhr ( Bibliothek geöffnet )

Freitag 9–16 Uhr ( Ausleihe und Rückgabe )

Freitag 16–20 Uhr ( Bibliothek geöffnet )

Samstag 10–13 Uhr ( Ausleihe und Rückgabe )

Weitere Informationen finden Sie auf

der Homepage der Bibliothek :

http://www.hbk-bs.de/einrichtungen/bibliothek/


BIBLIOTHEK

Begrüßung der Bibliothek

Die Bibliothek ist immer ein guter Lernort – auch für Sie.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch ! Wir möchten Sie in der Bibliothek

der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig recht

herzlich willkommen heißen und Sie einladen, diese Bibliothek

mit ihren Beständen und ihren Serviceleistungen ausgiebig zu

nutzen. Ihnen stehen neben vielen Monographien zu Kunst,

Philosophie, Geschichte, Design und Literatur auch Filme, Bilder

und Zeitschriften zur Verfügung. Sie können Literatur an den

über 60 Leseplätzen in einer angenehmen Atmosphäre einsehen,

im Internet an den Rechnerarbeitsplätzen recherchieren oder

auch Literatur für eine bestimmte Zeit mit nach Hause nehmen.

Es gibt Möglichkeiten, Filme anzusehen und Dias zu sichten.

Sie können sich Texte ausdrucken lassen und kopieren. Gern

stellen wir Ihnen unsere Angebote auch persönlich vor. Sie können

sich durch die Bibliothek führen oder in verschiedenen

Veranstaltungen Leistungen vorstellen lassen und den unkomplizierten

Umgang mit den herkömmlichen technischen Hilfsmitteln

erfahren. Das Wichtigste ist aber, dass Sie gern in die Bibliothek

kommen. Die Kolleginnen und Kollegen an der Ausleihtheke

und am Auskunftsplatz sind jederzeit Ansprechpartner für Ihre

Fragen und Hinweise und werden Sie gerne beraten.

Sprechen Sie uns an ! Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Bibliothek der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Tel.: 05 31 / 391-93 56, E-Mail: bibliothek@hbk-bs.de


08 / 09 LEHRVERANSTALTUNGEN 2011

Unser Programm im

Sommersemester 2011

Die Daten in diesem Programm, bspw. Raum- oder Terminangaben,

können sich nach Drucklegung noch ändern. Daher empfehlen

wir Ihnen, alle Angaben kurz vor Veranstaltungsbeginn

auf unserer Homepage zu überprüfen: http://www.hbk-bs.de/

studium/gasthoerer-und-seniorenstudium/aktuell/

Oder Sie klicken : HBK › Studium › Gasthörer- und Seniorenprogramm

› Aktuell. Dort wird auch auf einen Service hingewiesen,

mit dem Sie bei Änderungen der oben genannten Seite

per Mail informiert werden können.

Das gesamte aktuelle Vorlesungsverzeichnis finden Sie

im Internet unter : http://www.hbk-bs.de/studium/

lehrveranstaltungen/

Dort können Sie auch nach Gasthörer- / Seniorenveranstaltungen

suchen, indem Sie in der Auswahlliste › Studiengang ‹ › Gasthörerund

Seniorenprogramm ‹ einstellen.

Bei Fragen zu den Inhalten wenden Sie sich bitte an den

jeweiligen Dozenten ! Kontaktdaten finden Sie bei den Veranstaltungsinformationen.

Erläuterungen der Kürzel

VL

SE

ProSE

HSE / OSE

UE

PJ

WPr

KPr

EX

Vorlesung

Seminar

Proseminar

Hauptseminar / Oberseminar

Übung

Projekt

Werkstattkurs

künstlerisch-praktischer Kurs

Exkursion

Näheres unter : http://www.hbk-bs.de/studium/

lehrveranstaltungen/veranstaltungsarten/


THEORETISCHE

LEHRVERANSTALTUNGEN

BITTE BEACHTEN SIE :

Im Folgenden finden Sie Veranstaltungen,

die ohne Zustimmung der

Lehrkraft besucht werden können.

In einzelnen Veranstaltungen ist die

Lektüre von Fachliteratur empfohlen

oder obligatorisch. Informieren Sie

sich bitte im Vorlesungsverzeichnis

der Internetseite der HBK oder

kontaktieren Sie den Dozenten !


10 / 11


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

310 02

MAKING TIME. ZEIT-

LICHKEIT IN FILM UND

VIDEO-INSTALLATION

UE, 2 SWS › Dienstag 15–16.30 Uhr › Raum 02 / 008

Making Time – Zeit Machen. Ist das nicht ein Widerspruch in

sich? Denn wie kann man Zeit herstellen, wenn man sie erst

einmal haben muss, um mit ihr zu arbeiten ? Ist Zeit lediglich

eine globale Taktung, die die Aktivitäten von Menschen,

Maschinen und Systemen synchronisiert und ökonomisch

verfügbar macht, oder ist sie gar eine verfügbare Ressource,

ein Material ? Ist Zeit zeitlos, ortlos, oder sind zeitliche Konzepte

nicht vielmehr historisch und ( sub-)kulturell spezifisch ?

Zeit ist nicht einfach naturgegeben, sie wird medial gestaltet

und strukturiert. So birgt die künstlerische Arbeit Möglichkeiten,

sie sichtbar zu machen, sie zu formen, aus dem Takt zu

bringen oder ins Strömen zu versetzen. In der Übung › Making

Time ‹ wird am Beispiel von Film und Video untersucht, welche

Konzepte, Ökonomien und Politiken der Arbeit mit Zeitlichkeit

zugrunde liegen : Dabei kommen sowohl lineare Modelle

wie die Chronologie ins Spiel als auch unterschiedliche Formen,

nicht-lineare Zeitlichkeit ins Bild zu bringen : So wird es um

Rückblenden, Zeitlupen, Zeitraffer, Paradoxa, Erzählweisen,

Loops und Timing gehen. Let’s do the Time Warp again !

Es können max. 3 Gasthörer aufgenommen werden. Anmeldung

erforderlich Anmeldung per E-Mail an :

ilka-becker@gmx.net

Ilka Becker

Sprechzeiten: Mi 15–16 Uhr, Tel.: 0531 / 391-9346,

E-Mail: i.becker@hbk-bs.de


12 / 13

130 03

FILMFORUM

SE, 3 SWS › Montag 19–22 Uhr › Raum 05 / 108–110

( Filmklasse ) Geschichte( n ) in Bewegung, das genaue

Programm des FILMFORUMS finden Sie unter :

www.hbk-bs.de/filmklasse

Corinna Schnitt, Peter Dargel,

Alexandra Gerbaulet, Karl-Heinrich Weghorn

Kontakt über Alexandra Gerbaulet

E-Mail: al.gerbaulet@hbk-bs.de

310 04

BILD UND WORT –

VON DER BEGEGNUNG

ZWEIER WELTEN II

SE, 2 SWS › Freitag 11.30–13.00 Uhr › Raum 01/ 305

Die Veranstaltung ist die Fortsetzung derjenigen aus dem

letzten Wintersemester, setzt diese aber nicht voraus. Im

Sommersemester soll es wieder – ausgehend von der Lektüre

einiger Klassiker der Theorie – um das grundlegende Verhältnis

von Wort und Bild gehen. Dem Verhältnis vom Wort

zum Bild kommt eine entscheidende Rolle in der Beschäftigung

mit Kunst zu. Schließlich benutzen Kunsthistoriker,

Kunstwissenschaftler oder auch Kunstkritiker stets das Medium

der Sprache in ihrer Beschäftigung mit Bildern und

Bildwerken. Ist also der ins Wort gekleidete Begriff dominant

in dieser Beziehung zwischen Wort und Bild, wie schon Hegel

behauptete, oder handelt es sich im Verhältnis zwischen

Wort und Bild um eine unendliche Beziehung, wie Foucault

meinte ? Wie sehen die Beziehungen zwischen Wort und Bild


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

bei näherer Betrachtung aus ? Gibt es auch eine Perspektive auf

diese Beziehung aus Sicht der Bilder ? Und gibt es neben der

Theorie nicht auch andere Zugänge zum Bild ? Denken Künstler

in Bildern ? Wie übersetzen Musik oder Film Bildeindrücke ?

Kann es eine regelrechte Sprache der Bilder geben, oder kommt

diese immer nur im Wort zu Bewusstsein ? Die Veranstaltung

wird versuchen, dem Verhältnis von Wort und Bild auf

verschiedenen Wegen näherzukommen. Bildnerische Übungen

können und sollen deshalb mit aufgenommen werden. Der

Verlauf der Veranstaltung bleibt aber grundsätzlich offen für

Themen und Methoden, um in einem dynamischen Prozess auf

Ergebnisse und Erfahrungen reagieren zu können. Vorschläge

und Eigeninitiative sind erwünscht ! Ziel der Veranstaltung ist

es, über dem unendlichen Abgrund, der Wort und Bild trennt,

behände hin und her zu springen. Anmeldung erforderlich !

Eine Anmeldeliste hängt seit dem 21. 03. 2011 an der Infotafel

im Lichthof vor dem Seminarraum 01 / 304 aus.

Ronald Berg

Sprechzeiten nach Vereinbarung,

Kontakt über Geschäftsstelle, Tel.: 05 31 / 391-92 51

310 05

GESCHICHTE : KUNST

UND WISSENSCHAFT

VL, 2 SWS › Dienstag 9.45–11.15 Uhr › Raum 01 / 304 Ähnlich

wie die Philosophie hat auch die Geschichte Aspekte von Kunst

( Literatur ) und von Wissenschaft. Sie ist story und history.

Hannes Böhringer

Sprechzeiten: Di 15 Uhr, Tel.: 0531 / 391-9112,

E-Mail: h.boehringer@hbk-bs.de


14 / 15

310 06

POLITIK, MACHT, KUNST

UE, 2 SWS › Mittwoch 9.30–10.30 Uhr › Raum 01 / 305

Wir lesen gemeinsam unterschiedliche Texte, zeitgenössische

und klassische, zum Thema und lassen uns Zeit für Gespräche.

Hannes Böhringer

Sprechzeiten: Di 15 Uhr, Tel.: 0531 / 391-9112,

E-Mail: h.boehringer@hbk-bs.de

310 1 1

( MULTI ) PERSPEKTIVITÄT

VL, 2 SWS › 24. / 25. Juni 2011 ( Blockveranstaltung ) › Raum

wird durch Aushang bekannt gegeben An zwei Tagen soll

in Form einer Blockveranstaltung das Thema aus verschiedenen

interdisziplinären Blickwinkeln erörtert werden. KollegInnen

der HBK, der TU und von außerhalb werden zu verschiedenen

Aspekten und aus unterschiedlichen Perspektiven Vorträge

halten und im Plenum mit Studierenden diskutieren.

Viktoria von Flemming

Sprechzeiten: Di 16.45–18 Uhr, in der vorlesungsfreien Zeit

nach Vereinbarung, Tel.: 05 31 / 391-91 84,

E-Mail: v.von-flemming@hbk-bs.de


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

310 12

DIE DRITTE DIMENSION:

PERSPEKTIVE (N)

IN DER MALEREI DER

FRÜHEN NEUZEIT

ProSe, 2 SWS › Mittwoch 15–16.30 Uhr › Raum 01 / 305

Im Seminar soll thematisch werden, wie sich die Darstellung

von Raum auf zweidimensionalen Bildflächen im Verlauf von

vier Jahrhunderten entwickelt und immer wieder verändert

hat : vom sogenannten Kastenraum Ende des 14. Jahrhunderts,

zur empirischen Perspektive in der altniederländischen Malerei,

von der in Italien entwickelten Zentralperspektive des

15. Jahrhunderts zur Quadraturmalerei und verzerrten Perspektiven

des 16. Jahrhunderts, von dort zur Konstruktion von

Multiperspektivität und › unechten ‹ Räumen in Palästen, Kirchen

und auf Veduten sowie schließlich zur Negation und

Aufhebung des perspektivisch konstruierten Raumes in der

Malerei des 18. Jahrhunderts. Es können max. 3 Gasthörer

aufgenommen werden.

Viktoria von Flemming

Sprechzeiten: Di 16.45–18 Uhr, in der vorlesungsfreien Zeit

nach Vereinbarung, Tel.: 05 31 / 391-91 84,

E-Mail: v.von-flemming@hbk-bs.de


16 / 17

310 19

DAS INTERNET

ALS KÜNSTLERISCHES

MEDIUM

SE, 1 SWS › 14.04.2011 ( 16.45–18.15 Uhr), Raum 01 / 305 ›

29.04. / 30.04.2011 ( 10.00–19.30 Uhr ), Kunstverein Wolfsburg,

Schloss Wolfsburg, Schlossstraße 8, 38448 Wolfsburg Das

Internet hat sich als künstlerisches Medium durchgesetzt.

Dabei zeigen sich im Laufe der letzten Jahre unterschiedliche

Entwicklungen. Während früher das Spiel mit Identitäten in

künstlichen Welten, Bearbeitungen von Computerspielen

und elektronische Formen des künstlerischen Aktivismus im

Zentrum standen, gewinnt heute die Verwendung verschiedener

digitaler Plattformen bzw. Social Media an Bedeutung.

Aktuell ist die Entstehung von App Art für Smart Phones zu

beobachten. Das Seminar steht in enger Verbindung mit der

internationalen Gruppenausstellung › X Freundschaftsanfragen

‹, die der Kunstverein Wolfsburg vom 25. Februar bis zum

1. Mai 2011 im Rahmen des von ihm mitkonzipierten Festivals

› Phaenomenale ‹ zeigt. Die Veranstaltung soll neben der kunstund

medienwissenschaftlichen Beschäftigung Einblicke in die

Ausstellungspraxis und ihre theoretischen Grundlagen aber

auch in die kuratorische Arbeit eines Kunstvereins allgemein

geben. Anmeldung erforderlich. Eine Anmeldeliste hängt

seit dem 21. 03. 2011 an der Infotafel im Lichthof vor dem Seminarraum

01 / 304 aus.

Justin Hoffmann

Sprechzeiten nach Vereinbarung,

Kontakt über Geschäftsstelle, Tel.: 05 31 / 391-92 51


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

310 20

ZERSTÖREN II

SE, 2 SWS › Freitag 9.45–11.15 Uhr › Raum 01 / 305 In diesem

Seminar wird die konkrete Handlung des Zerstörens als

eine interessante Methode künstlerischer Produktion anhand

von ausgewählten Werken und Einzelpositionen vorgestellt,

genauer betrachtet und gedeutet. Ausgehend von Konzepten

und Aktionen aus den sechziger und siebziger Jahren reicht

das Spektrum der Beispiele bis in die Gegenwart, wobei sich

längst nicht mehr nur bildende Künstler dieser in vielerlei

Hinsicht paradoxen Strategie bedienen. Dabei werden im

zweiten Teil der Veranstaltung Werke von tendenziell subtilerer

Natur in den Blick genommen, bei denen das zerstörerische

Moment weniger dramatisch, allerdings nicht weniger aussagekräftig

in Erscheinung tritt. Als Auftakt findet am 15. 04. die

bereits angekündigte, eintägige Exkursion in die Dieter Roth

Foundation nach Hamburg statt ( verbindliche Anmeldung

dazu bitte per Aushang bis zur ersten Sitzung ). Das Seminar

ist die Fortsetzung der gleichnamigen Veranstaltung aus dem

Wintersemester. Die Veranstaltung ist jedoch offen für neue

Interessierte. Anmeldung erforderlich. Eine Anmeldeliste

hängt seit dem 21. 03. 2011 an der Infotafel im Lichthof vor dem

Seminarraum 01 / 304 aus.

Swantje Kaulfers

Sprechzeiten nach Vereinbarung,

Kontakt über Geschäftsstelle, Tel.: 0531 / 391-9251

E-Mail: sw.kaulfers@hbk-bs.de


18 / 19

310 24

BILD UND GEDÄCHTNIS –

DAS BILD IN SEINER

FUNKTION ALS

GEDÄCHTNISMEDIUM

HSE, 2 SWS › Mittwoch 13.15–14.45 Uhr › Raum 01 / 305

Eine gängige Vorstellung von der Vergangenheit ist die eines

Bildes. Doch welches Bild ist es, das wir vor Augen haben,

wenn wir uns erinnern und wie vermag es der Mensch, ein

solches für sich zu bewahren ? Wie ist es um die Fähigkeit des

Menschen, sich visuell zu erinnern, tatsächlich bestellt ? Welche

Rolle spielen Bilder in den Prozessen des Erinnerns und Bewahrens

? Vor dem Hintergrund der gravierenden medialen

Veränderungen unserer Zeit und einer daraus resultierenden

unablässig steigenden Anzahl artifizieller Bildproduktionen

des Menschen, sollen Fragen wie diese im Mittelpunkt

des Seminars stehen. Ziel der Lehrveranstaltung ist es, den

Zusammenhang von artifiziellem Bild und artifiziellem Gedächtnis

– verstanden als kulturellem Topos abendländischer

Kultur – zu untersuchen. Dazu wird das Seminar der Methode

des visuellen Memorierens kulturhistorisch nachspüren und –

von einer allgemeinen theoretischen Betrachtung des Bildes

und des Gedächtnisses ausgehend – zu einer theoretischen

Bestimmung des Bildes in seiner Funktion als Medium des Gedächtnisses

finden. Es können max. 3 Gasthörer aufgenommen

werden. Anmeldung erforderlich. Eine Anmeldeliste

hängt seit dem 21. 03. 2011 an der Infotafel im Lichthof vor dem

Seminarraum 01 / 304 aus.

Ulrike Kregel

Sprechzeiten nach Vereinbarung,

Kontakt über Geschäftsstelle, Tel.: 05 31 / 391-92 51


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

310 27

CLOSE UP / CLOSE READING:

FOTOTHEORETISCHE TEXTE

IM DISKURS

UE, 2 SWS › Donnerstag 16.45–18.15 Uhr › Raum 01 / 305

» Nicht der Schrift-, sondern der Fotografie-Unkundige wird

der Analphabet der Zukunft sein «, hat der ungarische Fotograf

László Moholy-Nagy 1927 einmal angemerkt. Mehr als

acht Jahrzehnte später kennen wir zwar unzählige weitere

Fotografien und Texte zur Fotografie, fühlen uns jedoch unter

Umständen immer noch wie › Analphabeten ‹, wenn wir

Sätze von Benjamin, Barthes, Sontag usw. lesen. Die Übung

versucht dem abzuhelfen, indem wir uns für wenige Texte

viel Zeit nehmen. Wer Lust hat, Essays, Aufsätze und Schriften

zu den › üblichen Verdächtigen ‹ der Fotografietheorie zu

lesen und auf ihr Fundament hin zu prüfen, ist hier herzlich

willkommen. Es können max. 3 Gasthörer aufgenommen

werden. Anmeldung erforderlich. Eine Anmeldeliste hängt

seit dem 21. 03. 2011 an der Infotafel im Lichthof vor dem

Seminarraum 01 / 304 aus.

Burkhard Krüger

Sprechzeiten nach Vereinbarung, Tel.: 0531 / 391-9321,

E-Mail: b.krueger@hbk-bs.de

Ann-Kristin Krahn

Sprechzeiten nach Vereinbarung,

Kontakt über Geschäftsstelle, Tel.: 0531 / 391-9251


20 / 21

310 29

RAUMSTRATEGIEN

DER KLANGKUNST UND

INSTALLATION NACH

1980

VL, 2 SWS › Montag 11.30–13.00 Uhr › Raum 01 / 304

Die Vorlesung widmet sich den historischen Voraussetzungen

und Rezeptionen, die in Praxis und Theorie aktuell diskutiert

werden. Unter dem Stichwort Kompositionen vs. Installation

werden Positionen von Peter Ablinger, Karlheinz Stockhausen,

Johannes S. Sistermanns, Dieter Schnebel, Franz Martin Olbrisch

und La Monte Young vorgestellt. Etablierte Positionen von

Bernhard Leitner ( Architektur ), Ulrich Eller ( Transformation ),

Christina Kubisch ( Mapping ), Bill Fontana ( Soundscape ),

Rolf Julius ( Pigmente-Minimales ), Akio Suzuki ( Hörwelten-

Orte ) werden rekonstruiert und mit Ansätzen von Robin Minard

( Elektronische Musik & Atmosphäre ), Arnold Dreyblatt ( Streamingtechniken

), Edwin van der Heide ( akustische Kinetik ),

Terry Fox und Jens Brand verglichen.

Christoph Metzger

Sprechzeiten: Mi 13–13.45 Uhr,

nur nach telefonischer Vereinbarung, Tel.: 05 31 / 391-91 38,

E-Mail: ch.metzger@hbk-bs.de


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

310 32

POST – POP – STRATEGIEN

ProSE, 2 SWS › Montag 13.15–14.45 Uhr › Raum 01 / 305

Mit der Formel › Kunst als Kommerz ‹ lassen sich Strategien der

Pop Art offensichtlich nur oberflächlich beschreiben. Internationale

Erfolge in den Medien, die Präsenz auf Messen und

Auktionen sind das Ergebnis gezielter Maßnahmen und professioneller

Inszenierungen. Die Kunst als Idee verliert mit dem

Fortschreiten der Celebrity Culture an Bedeutung. Warhol hat

Beuys überholt. Wir werden in dem Seminar jene Phänomene

analysieren, die in zeitgenössischer Kunst als Strategien künstlerischer

Platzierung erfolgreich sind und deren Impulse durch

die Pop Art begründet wurden. Referate zu Andy Warhol, Jeff

Koons, Damien Hirst, Takashi Murakami, Andrea Fraser, Young

British Artists u. a. werden zu Beginn des Semesters vergeben.

Christoph Metzger

Sprechzeiten: Mi 13–13.45 Uhr,

nur nach telefonischer Vereinbarung, Tel.: 0531 / 391-9138,

E-Mail: ch.metzger@hbk-bs.de


22 / 23

310 35

VERSTUMMTE POESIE ?

ZUM VERHÄLTNIS

VON ARCHITEKTUR

UND SPRACHE

OSE, 2 SWS › Dienstag 16.45–18.15 Uhr › Raum 02/ 08

Die Kunst der Bildbeschreibung ( Ekphrasis ) setzt Dinge und

Worte, Bild und Schrift in Beziehung, obwohl es völlig verschiedene

Ausdruckssysteme sind. Während die Kunstbeschreibung

eine lange literarische und wissenschaftliche

Tradition hat, fehlt der architekturbezogenen Sprache, abgesehen

von der Metaphorologie, eine vergleichbare Grundlage.

Anhand von klassischen und neueren Texten und Theorien

der Architektur- und Kunstgeschichte, aber auch am Beispiel

literarischer Werke will das Seminar untersuchen, wie Gebäude,

Räume und Bewegungsfolgen sprachlich repräsentiert

werden. Dabei geht es zugleich um die Frage, welche Begriffsbildungen,

narrativen Muster und sprachlichen Strategien

der Beschreibung von Bildern und Bauwerken zugrunde liegen.

Am Beispiel kontroverser Urteile über bedeutende Werke

( vom Pantheon über St. Peter bis zur zeitgenössischen Architektur

) werden Argumentationstechniken und Rhetorik

analysiert. Um die Versprachlichung räumlich-ästhetischer

Eindrücke zu üben, sollen die Studierenden eigene kritische

Texte verfassen. Anmeldung erforderlich, per E-Mail an :

moenninger@t-online.de

Michael Mönninger

Sprechzeiten: Di 18.15–20 Uhr, Tel.: 0531 / 391-9142,

E-Mail: m.moenninger@hbk-bs.de


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

310 36

GLANZ UND ELEND

DER KUNST AM BAU

OSE, 2 SWS › Dienstag 13.15–14.45 Uhr › Raum 01 / 305

Die staatliche Förderung der architekturbezogenen Kunst geht

zurück auf die Sozial- und Kunstpolitik der Weimarer Republik,

wurde 1934 von den Nazis erstmals zum Gesetz gemacht und

erlebte in der Bundesrepublik seit 1950 einen demokratischen

Neuanfang. Seitdem gibt es für sämtliche öffentlichen Bauten

Kunstprogramme, bei denen alle namhaften deutschen Künstler

mitgewirkt haben. Lange Zeit als Zwitter zwischen angewandter

und freier Kunst, zwischen Design und Architektur

angesehen, gelten die anfangs als › baubezogen ‹ und später

als › Kunst im öffentlichen Raum ‹ bezeichneten Werke mittlerweile

als eigenständige Gattung, deren Ausdrucksspektrum

und ästhetischer Wandel zum Gegenstand kunstwissenschaftlicher

Forschung wird. Das Seminar untersucht herausragende

künstlerische Beiträge für die Politikbauten von Bonn bis

Berlin und geht auch den Kunstprogrammen für die deutschen

Botschaften und Kulturinstitute im Ausland nach. In der Reihe

der vom Bundesbauminsterium veranstalteten › Werkstattgespräche

‹ findet an der HBK im Frühjahr eine Konferenz mit

Künstlern, Kuratoren und Wissenschaftlern statt. Auf einer

Exkursion nach Berlin im Juli werden die Studierenden neue

Werke in Regierungsbauten kennenlernen. Anmeldung erforderlich.

Anmeldung per E-Mail an: moenninger@t-online.de

Michael Mönninger

Sprechzeiten: Di 18.15–20 Uhr, Tel.: 0531 / 391-9142,

E-Mail: m.moenninger@hbk-bs.de


24 / 25

310 42

»HOW TO MAKE BY

NOT MAKING ?«

HSE, 2 SWS › Montag 16.30–19.45 Uhr, 14-tägig › Raum

01 / 304 Die Verschleifung traditioneller Gattungen und das Austarieren

nicht-objektiver Verwendungsmöglichkeiten verformbarer

Materialien lassen nicht abgeschlossene Arbeiten entstehen,

die häufig als postminimalistisch beschrieben werden. Der Begriff

› Postminimalism ‹ geht auf den US-amerikanischen Kunstkritiker

Robert Pincus-Witten zurück, der 1977 eine Anthologie

von Texten veröffentlichte. Er beschreibt, dass die Hinwendung

zur Idee einen sensuellen Einsatz von Materialeigenschaften

nicht per se ausschließt. Zu den gemeinsamen Merkmalen

dieser Positionen gehörte, dass sie sich zwar mit zentralen

Kategorien der Minimal Art auseinandersetzten, sich gleichzeitig

aber davon abwendeten, um sich dem Prozess hinzuwenden.

Dieser Ansatz zeichnete sich in den wegweisenden Ausstellungen

Eccentric Abstraction, Nine at Leo Castelli oder Anti-Illusion :

Procedures / Materials ab. Wenn Eva Hesse über » Nothingness «

und » The Not Yet Known « schrieb, Mel Bochner über serielle

Kunst oder Robert Morris über » Anti-Form «, dann richteten

sich diese Texte einerseits gegen das modernistische Theorem

eines » in sich geschlossenen, isolierten und in unmittelbarer

Anschauung sofort in seiner ästhetischen Qualität erkennbaren

Werkes «, andererseits spielten sie bewusst mit diesem Erbe.

In diesem Hauptseminar werden daher im Rückgriff auf kunstkritische

Schriften solche Arbeiten, die eine Scharnierfunktion

in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts inne hatten, und

Schlüssel-Ausstellungen analysiert. Es können max. 3 Gasthörer

aufgenommen werden. Anmeldung erforderlich.

Eine Anmeldeliste hängt seit dem 21. 03. 2011 an der Infotafel

im Lichthof vor dem Seminarraum 01 / 304 aus.

Petra Reichensperger

Sprechzeiten nach Vereinbarung,

Kontakt über Geschäftsstelle, Tel.: 0531 / 391-9251


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

310 44

DOPPELSPIELE :

DAS PORTRÄTGEMÄLDE

IM FILM

VL, 2 SWS › Dienstag 11.30–13.00 Uhr › Raum 01/ 304 Der Wettstreit

der Künste ist eine alte Form, das Potenzial und die

Grenzen bestimmter künstlerischer Gattungen genauer zu fassen.

Traditionell kennen wir Spiele wechselseitiger Überbietung

zwischen Literatur und Malerei ( ut pictura poesis ) und den

so genannten Paragone zwischen Skulptur und Gemälde. Weniger

bekannt ist der Wettstreit zwischen Malerei und Film. Die

Vorlesung nimmt eine bestimmte Filmgattung, das Hollywood-

Melodram, in den Blick und untersucht spezielle Filme, in

denen ein Porträtgemälde eine zentrale Rolle spielt. Überlegungen

zum Verhältnis von filmischer und porträtierter Figur

ziehen weitere Fragen nach sich: etwa nach der medialen

Verschachtelung vom Bild im Bild, nach den Realitätseffekten

beider Gattungen und deren Störung durch ihr Zusammentreffen,

oder nach der Irritation fester ( Geschlechts ) Identitäten

durch die bildliche Multiplikation der Protagonisten. Neben

so bekannten Filmbeispielen wie › Rebecca ‹ von Alfred Hitchcock

werden auch unbekanntere Hollywoodfilme von 1930 bis in

die 1960er Jahre diskutiert.

Katharina Sykora

Sprechzeiten: Mi 15.30–16.30 Uhr und nach Vereinbarung,

Kontakt über Geschäftsstelle, Tel.: 05 31 / 391-92 51,

E-Mail: k.sykora@hbk-bs.de


26 / 27

310 48

WHAT YOU SEE IS WHAT

YOU SEE. MINIMAL ART

UND DIE FOLGEN

OSE 2 SWS › Donnerstag 9.45–11.15 Uhr › Raum 01/ 305

Anhand ausgewählter Texte wird die Genese und Rezeption

der Minimal Art nachvollzogen. Die Minimal Art, ein genuin

amerikanisches Phänomen, reflektiert die Wahrnehmungsbedingungen

von Kunst, die Rolle des Künstlers in der Industriegesellschaft,

das Verhältnis von Werk und Betrachter sowie

den Zusammenhang von Material und Form. Im Rahmen des

Seminars wird untersucht, in welchem historischen, sozialen,

kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Umfeld sich die

Minimal Art entwickelt hat. Darüber hinaus wird diskutiert,

welche Deutungen die Minimal Art seitens der amerikanischen

bzw. der europäischen Kunstkritik und Kunstgeschichte erfahren

hat. Anmeldung per E-Mail an : a.tietenberg@hbk-bs.de

Annette Tietenberg

Sprechzeiten nach Vereinbarung, Tel.: 0531 / 391-9097,

E-Mail: a.tietenberg@hbk-bs.de

330 02 330 03

FILMTHEORIE

SE und UE, 4 SWS › Dienstag 15.00–16.30 Uhr und 18.30–

20.00 Uhr ( verpflichtende Teilnahme an Seminar und

Übung ) › Raum 53 / 05 Dieses einführende Seminar bietet

einen detaillierten Überblick über grundlegende Filmtheorien

von den Anfängen des Kinos bis heute ( Vertow, Eisenstein,

Pudowkin, Balász, Kracauer, Bazin, Baudry, Metz, Mulvey,

de Lauretis, Bordwell, Cavell, Altman ). Gefragt wird danach,


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

wie die unterschiedlichen Ansätze das Spezifische des Mediums

Film beschreiben und welche Perspektiven sie eröffnen,

Film zu betrachten, zu diskutieren und zu analysieren. Da

sich die Texte in der Regel auf konkrete Filme beziehen, wird

das Seminar durch eine Übung begleitet, in der exemplarische

Filme der Filmgeschichte gesichtet werden. Anmeldung

via studIP (t Seite 5 ) Texte zur Theorie des Films. Herausgegeben

v. Franz-Josef Albersmeier. 5., durchges. und erw.

Aufl. Stuttgart 2003 und weitere Texte in Kopie. Übrige Literatur

wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.

Christine Hanke

Sprechzeiten in der Vorlesungszeit: Di 11–12 Uhr

und nach Vereinbarung, Tel.: 0531 / 391-9028,

E-Mail: ch.hanke@hbk-bs.de

330 1 3

MARSHALL McLUHAN

SE, 2 SWS › Montag 18.30–20.00 Uhr › Raum 53 / 05 Global

Village, Externalisierungen, das Medium ist die Message, heiße

& kalte Medien … – das sind nur einige wenige Schlagworte

der Medientheorie, die auf McLuhan zurück gehen und bis

heute produktive Perspektiven auf Medien ermöglichen. Das

Seminar will anhand der Texte des › Vaters der Medientheorie ‹

die zugrundeliegenden Gedanken nachvollziehen – gleichzeitig

aber auch immer die Aktualität solcher Postulate und

ihre Anwendbarkeit auf konkrete Medienprodukte überprüfen.

Rolf F. Nohr

Sprechzeiten nach Vereinbarung, Tel.: 05 31 / 391-90 27,

E-Mail: r.nohr@hbk-bs.de


28 / 29

330 04

MEDIENGESCHICHTE

DES KÖRPERS

SE, 2 SWS › Mittwoch 15.00–16.30 Uhr › Raum 53/ 05 Es mag

irritieren, dem Körper eine Geschichte verleihen zu wollen,

noch dazu eine Mediengeschichte. Sind Körper, ihr Werden

und Vergehen nicht biologisch bestimmt ? Sind unsere Körper,

selbst wenn wir zuweilen in ihre Abläufe eingreifen können,

nicht das grundsätzlich Natürliche an uns ? Das Seminar

möchte behaupten, dass, wie Körper aussehen, was sie vermögen,

wie sie funktionieren und sich anfühlen, immer auch

kulturell und historisch spezifisch ist. Es geht weiterhin

davon aus, dass das, was wir unter normalen, gesunden und

geschlechtlichen Körper verstehen, nicht zu trennen ist von

den Medientechniken, die sie jeweils zu sehen und zu wissen

geben. Um diesen Thesen nachzugehen, steht eine Beschäftigung

mit Körper- und Medientechniken des 19. und

20. Jahrhunderts auf dem Plan.

Kathrin Peters

Sprechzeiten nach Vereinbarung, Tel.: 0531 / 391-9026,

E-Mail: k.peters@hbk-bs.de


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

220 24

THEMENAUSSTELLUNGEN

UND IHRE ›MACHER‹ –

GESCHICHTE, KONZEPTE,

PRAXIS

SE, 2 SWS › Dienstag 10.00–12.00 Uhr › Raum wird durch

Aushang bekannt gegeben Überblick über Welt-, und Landesausstellungen

seit Ende des 19. Jahrhunderts. Untersuchung

ausgewählter Themenparks, Science Centers, Themen- und Sonderausstellungen

in Bezug auf inhaltliche Zielsetzungen, gestalterische

Konzepte, gestalterische und mediale Umsetzung,

Begleitkommunikation ; anhand von Praxisbeispielen, websites,

Ausstellungskatalogen, Dokumentationen. Überblick über die

Arbeiten der wichtigsten › Ausstellungsmacher ‹ und -büros in

D und EU. Anmeldung erforderlich.

Regina Henze

Sprechzeiten: Di 17.00–18.30 Uhr in 21 / 02, 14-tägig

und nach Vereinbarung per Mail, Tel.: 0531 / 391-9207,

E-Mail: r.henze@hbk-bs.de


30 / 31

210 19

RINGVORLESUNG

VL, 2 SWS › Donnerstag 17.00–19.00 Uhr › Raum 21 / 07

Ringvorlesung der Lehrenden des Kommunikationsdesign.

Grundlagenwissen über die Fachgebiete des Kommunikationsdesigns.

Übersicht und Verständnis der Studienstruktur,

Handlungswissen über Recherche-, Text- und Quellenarbeit

sowie Organisation.

Ute Helmbold, Klaus Paul, Uli Plank,

Regina Henze, Ulrike Stoltz, Bettina Lockemann,

Juliane Wenzl, Grzegorz Zgraja, u. a.

Kontakt über Ute Helmbold,

Sprechzeiten: Mi 10–12 Uhr, Tel.: 0531 / 391-9203,

E-Mail: u.helmbold@hbk-bs.de

250 55

TECHNIK- UND DESIGN-

GESCHICHTE

VL, 2 SWS › Mittwoch 15.00–17.00 Uhr › Raum 21 / 07

Ursprung, Zeiten, Köpfe und Produkte im Kontext gesellschaftlicher

und technischer Entwicklung.

Christoph Kuri

Sprechzeiten nach Vereinbarung, Tel.: 05 31 / 391-91 63,

Kontakt über Geschäftsstelle, Tel.: 05 31 / 391-90 54


THEORETISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN

220 57

AMERIKANISCHE

LANDSCHAFTEN

HSE, 2 SWS › Mittwoch 14.30–16.00 Uhr › Raum 01 / 102 Die

amerikanische Fotografie prägt unsere Auffassung von Fotografie

ebenso wie unser Bild Amerikas ( gemeint sind hier

die USA ). Im Seminar wollen wir uns mit dem Blick auf Amerika

sowohl von amerikanischen als auch von europäischen

FotografInnen beschäftigen. Dabei geht es um einen erweiterten

Landschaftsbegriff, der gesellschaftliche Phänomene mit

einschließt. Wir beginnen mit der Exploration des amerikanischen

Westens sowie dem Bürgerkrieg im 19. Jahrhundert

und schauen dann z. B. auf Straight Photography und Farm

Security Administration. Die 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts

beginnt mit Robert Franks Buch » The Americans « und wendet

sich dann unterschiedlichen Gebieten zu, beispielsweise dem

Sozialdokumentarischen, der topografischen Fotografie und

dem Einsatz von Farbe. Im Hintergrund der Betrachtungen

wird der Begriff des ›Dokumentarischen ‹ mit verhandelt,

der 1926 zunächst im Bereich des Films Unterscheidungen im

Bereich der Filmproduktion ermöglichen sollte, recht schnell

aber auch auf fotografische Produktionen angewandt wurde.

SeminarteilnehmerInnen sollten ein großes Interesse an der

analytischen Betrachtung von Fotografien mitbringen sowie

sich aktiv an den Gruppendiskussionen beteiligen. Es muss

ein Referat übernommen werden. Die Auseinandersetzung mit

dem Begriff des Dokumentarischen kann gerne auch anhand

von eigenen fotografischen Arbeiten mit in die Diskussion eingebracht

werden. Anmeldung erforderlich. Literatur wird

zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Literatur steht

im Semesterapparat zur Verfügung.

Bettina Lockemann

Sprechzeiten nach Vereinbarung, Tel.: 0531 / 391-9197,

E-Mail: b.lockemann@hbk-bs.de


32 / 33

BITTE BEACHTEN SIE :

Neue Teilnehmer werden gebeten, Arbeitsproben

( mindestens drei – lieber Zeichnung als Malerei )

mitzubringen, um Fähigkeiten, Problemlagen sowie

Entwicklungsmöglichkeiten und Richtungen besprechen

zu können.


KÜNSTLERISCH-

PRAKTISCHE

LEHRVERANSTALTUNGEN


34 / 35


KÜNSTLERISCH-PRAKTISCHE KURSE

480 01

MALEREI

KPr, 4 SWS › Montag 14.00–18.00 Uhr, ab 04. 04. 2011 ›

Raum 40 / 208 Anmeldung bitte unter Tel.: 05 31 / 391–91 48 oder

per E-Mail an : gasthoerer@hbk-bs.de Kursgebühr: 197,50 ¤

Jobst Meyer

Tel.: 05 31 / 33 98 04

480 02

MALEREI UND ZEICHNUNG

KPr, 4 SWS › Termine: 29. / 30. 04. 2011, 13. / 14.05. 2011,

27. / 28.05. 2011, 10. / 11.06.2011, 24. / 25.06.2011 › Raum 40 / 208

Die schrittweise Entwicklung von der Idee zum Bild werden

in Einzelgesprächen und im Plenum begleitet. Anmeldung

bitte unter Tel.: 05 31 / 391–91 48 oder per E-Mail an :

gasthoerer@hbk-bs.de Kursgebühr: 197,50 ¤

Nejla Gür

Tel.: 0531 / 892684,

E-Mail: nejlagur@hotmail.com


36 / 37

480 03

VON ANFANG AN !

KPr, 3 SWS › Dienstag 18.00–21.00 Uhr › Raum 40 / 208 Die

Veranstaltung richtet sich an Teilnehmer, die sich intensiv

mit Malerei und insbesondere mit Prozessen der Bildfindung

auseinandersetzen wollen. Über den Praxisteil hinaus, in

dem die eigenen Inhalte entwickelt werden, werden auch

theoretische Grundlagen zur Maltechnik behandelt, wozu das

Vorbereiten eines Malgrundes ebenso gehört wie das Erstellen

des gewünschten Bindemittels. Begleitet wird das Seminar

durch Plenen und Einzelkorrekturen. Anmeldung bitte unter

Tel.: 05 31 / 391–91 48 oder per E-Mail an : gasthoerer@hbk-bs.de

Kursgebühr: 148,50 ¤

Lars Eckert

E-Mail: flecma-eckert@web.de


KÜNSTLERISCH-PRAKTISCHE KURSE

480 04

MALEREI

KPr, 4 SWS › Dienstag 14.00–18.00 Uhr › Raum 40 / 208

Die Schärfung der Wahrnehmung, die Entwicklung und Weiterführung

eigener Fähigkeiten im Medium der Zeichnung sowie

der Malerei werden mit einer intensiven künstlerischen Auseinandersetzung

im Plenum und in Einzelgesprächen begleitet

und erarbeitet. So ist der Kurs gleichermaßen für Anfänger

wie für Fortgeschrittene geeignet. Anmeldung bitte unter

Tel.: 05 31 / 391–91 48 oder per E-Mail an : gasthoerer@hbk-bs.de

Kursgebühr: 197,50 ¤

Lars Eckert

E-Mail: flecma-eckert@web.de

480 05

WORKSHOP.

ANALOGE FOTOGRAFIE

KPr, 2 SWS › Dienstag, 05.07.2011, 16.00–18.00 Uhr ( Vorbesprechung

) › Blockveranstaltung während der vorlesungsfreien

Zeit ( voraussichtlich Sept. 2011 ), Termin erfolgt

nach Absprache › Raum 01 / 111 Fotografie und Laborarbeit im

Labor der HBK. Künstlerische und technische Einführung und

Beratung. Anmeldung bitte unter Tel.: 05 31 / 391–91 48

oder per E-Mail an : gasthoerer@hbk-bs.de Kursgebühr:

99,50 ¤ zzgl. Materialkosten

Gundel Scholz

Tel.: 05 31 / 391-93 13 oder -91 71


38 / 39

ANGEBOTE

DER WERKSTÄTTEN


BITTE BEACHTEN SIE :

Teilnehmerinnen und Teilnehmer an künstlerischpraktischen

Kursen können sich in den zahlreichen Werkstätten

der HBK von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

beraten und unterstützen lassen. Es werden dort handwerklich-technische

Fähigkeiten vermittelt, die notwendiges

Fundament jeglichen kreativen Handelns sind.

Teilnahme an Werkstattkursen ausschließlich nach

vorheriger Absprache mit dem jeweiligen Werkstattleiter

oder Professor!

Weitere Werkstätten finden Sie auf der Homepage der HBK

unter : http://www.hbk-bs.de/einrichtungen/werkstaetten/


40 / 41


WERKSTATTKURSE

1 1 5 08

EINFÜHRUNG IN KERAMI-

SCHE GRUNDTECHNIKEN

Wpr › Werkstatt-Öffnungszeiten: Montag–Donnerstag

9–16 Uhr, Freitag 9–12 Uhr › Raum 40 / 017–020

Einführung in die keramische Technik: Kurs-Termine nach

Vereinbarung Kleine Übungen im Abformen mit Gipy, Arbeiten

mit Gießtonen, Modellieren mit verschiedenen plastischen

Tonen. Was bedeutet Brennen und Glasieren bei Keramik ?

Sandra Bödecker

Tel.: 05 31 / 391–91 82, E-Mail: s.boedecker@hbk-bs.de

zuständiger Hochschullehrer : Raimund Kummer

1 15 09

GROSSKERAMIK FÜR

DEN AUSSENBEREICH

Wpr › Termine nach Vereinbarung › Raum 40 / 017 Planung

und Ausführung großer keramischer Arbeiten für den Außenbereich.

Sandra Bödecker

Tel.: 0531 / 391-9182, E-Mail: s.boedecker@hbk-bs.de

zuständiger Hochschullehrer : Raimund Kummer


42 / 43

1 1 5 1 1

BILDHAUERTECHNIK I

Wpr › Werkstatt-Öffnungszeiten Montag–Freitag 9–16 Uhr

und nach Absprache › Raum 19 / 002 Über die Werkstatt :

Experimentierwerkstatt Bildhauerei. › Material auf dem Weg

zur Substanz ‹, Experimentelles Formen, Umformen, Gießen

und Erstarren unterschiedlicher Werkstoffe.

André Linpinsel

Tel.: 0531 / 391-9220, E-Mail: a.linpinsel@hbk-bs.de

zuständiger Hochschullehrer : Raimund Kummer

1 25 05

RADIERUNG

FREIES ARBEITEN

Wpr › Dienstag, Mittwoch, Freitag 9–16.30 Uhr ›

Raum 01 / 010–013 Kaltnadel, Radierung, Aquatinta, Kupferhanddruck,

Repro-, Kopier- und Drucktechnik für Radierung.

Freies und projektbezogenes Arbeiten.

Jochen Köhn

Tel.: 0531 / 391-9186, E-Mail: j.koehn@hbk-bs.de

zuständiger Hochschullehrer : Friedemann von Stockhausen


WERKSTATTKURSE

1 25 06

SERIGRAFIE

Wpr › Montag 9–16 Uhr › Raum 01 / 048 Einführung in

die grundlegenden Techniken des Siebdrucks. Mehrfachdruck,

Drucktechnik, Montagen, Reprografie, Kopie.

Michael Botor

Tel.: 0531 / 391-9188, E-Mail: mi.botor@hbk-bs.de

zuständiger Hochschullehrer : Friedemann von Stockhausen

1 25 08

LITHOGRAFIE

Wpr › Mittwoch 9–16 Uhr › Raum 01 / 010–013

Originalzeichnung auf den Stein ( Kreide, Lavée, Schabtechnik,

Feder, … ) und Druck mit der Reiberpresse.

Rudolf Danninger

Tel.: 05 31 / 391-91 93 oder -91 90, E-Mail: r.danninger@hbk-bs.de

zuständiger Hochschullehrer : Friedemann von Stockhausen


44 / 45

1 25 09

HOCHDRUCK

Wpr › Montag 9–16 Uhr › Raum 01 / 010–013

Holz- und Linolschnitt, Drucktechnik.

Rudolf Danninger

Tel.: 05 31 / 391-91 93 oder -91 90,

E-Mail: r.danninger@hbk-bs.de

zuständiger Hochschullehrer : Friedemann von Stockhausen


WERKSTATTKURSE


46 / 47


DER WEG IN DIE HBK

BRAUNSCHWEIG


48 / 49


WEGBESCHREIBUNG

So finden Sie die HBK

Braunschweig

Die HBK befindet sich im westlichen Ringgebiet Braunschweigs.

Von außerhalb Braunschweigs erreicht man die Hochschule am

besten über die Tangente A 391, Abfahrt Weststadt, stadteinwärts.

Um zu den Gebäuden 01, 17 oder 14 ( Verwaltung, ZMB, Raum 109 )

zu gelangen, biegt man die erste Straße links in den Pippelweg

ein. Im öffentlichen Nahverkehr kann man folgende Linien

benutzen : Straßenbahnlinien M 3, M 5, ( Haltestelle Cyriaksring ) ;

Buslinien : M19, M29, 443, 461 ( Haltestelle Johannes-Selenka-

Platz ). Lagepläne der Räume finden Sie auf den folgenden

Seiten.


50 / 51

CAMPUS DER HBK BRAUNSCHWEIG


LAGEPLÄNE

VERANSTALTUNGSRÄUME DER HBK

Gebäude 01

Die theoretischen Veranstaltungen

finden im Gebäude 01 im 3. OG statt.

305

304

OG. 03

102

OG. 01

EG

010

011

013

012

KG

048


52 / 53

VERANSTALTUNGSRÄUME DER HBK

Gebäude 02, KG ( Mediothek )

008

Gebäude 05, 1. OG ( Filmstudio )

Filmstudio

108–110


LAGEPLÄNE

WEITERE VERANSTALTUNGSRÄUME

Gebäude 14, 1. OG

118

Aufzug

105

109

Gebäude 19 / 21

007

Hörsaal

002


Cyriaksring

54 / 55

VERANSTALTUNGSRÄUME DER HBK

Gebäude 40 ( Blumenstraße 36 )

Blumenstr.

2. OG

208

Der Veranstaltungsraum für die

künstlerisch-praktischen Kurse ist

im 2. OG ( Raum 208 ).

EG

017

020

018 / 019


LAGEPLÄNE

WEITERE VERANSTALTUNGSRÄUME

Gebäude 53, IMF ( Frankfurter Straße 2–5 ), EG

005


56 / 57


ANMELDUNG


58 / 59 GEBÜHREN / ANMELDUNG

Die Gebühren des

Veranstaltungsangebotes

Der Besuch von Lehrveranstaltungen der Hochschule als Gasthörerin

oder Gasthörer bzw. die Teilnahme am Gasthörerund

Seniorenprogramm ist gebührenpflichtig. Die Kosten setzen

sich aus verschiedenen Teilgebühren zusammen.

· Anmelde- und Verwaltungsgebühr 75,00 Euro

· praktische Kurse im Gasthörer- und Seniorenbereich außerhalb

des regulären Lehrangebots richten sich nach ihrem

Umfang. Die Kursgebühren sind jeweils bei den Veranstaltungen

angegeben.

· Entgelt für Veranstaltungen aus dem regulären Angebot

der HBK je nach genutzten Semesterwochenstunden ( SWS ):

bis zu 4 SWS 50,00 Euro bis zu 6 SWS 75,00 Euro

bis zu 8 SWS 100,00 Euro

· Materialkosten in künstlerisch-praktischen und Werkstattkursen

sind direkt vor Ort zu entrichten.

· Kosten für Exkursionen werden in den jeweiligen Veranstaltungen

ermittelt und zusätzlich erhoben.

· Bearbeitungsgebühr bei verspäteter Anmeldung 5,00 Euro

Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung über

die Anmelde- und Teilnahmegebühren, die Sie bitte innerhalb

von 14 Tagen per Überweisung begleichen. Barzahlungen können

nicht angenommen werden. Ratenzahlung Die Begleichung

der Kursgebühren ist als Gesamtbetrag oder in drei Raten

möglich. Sie können auf der Anmeldung ankreuzen, dass Sie in

Raten zahlen wollen und bekommen auf Ihrer Rechnung einen

entsprechenden Hinweis über die Teilbeträge und die Teilzahlungstermine.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine