TECHNISCHE DOKUMENTATION 2009 STURZ ... - Hella Specht

hella.specht.de

TECHNISCHE DOKUMENTATION 2009 STURZ ... - Hella Specht

TECHNISCHE

DOKUMENTATION 2009

STURZ- &

SCHACHTSYSTEME /

EINBAUROLLLÄDEN


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Inhaltsverzeichnis

Integrierte Sturzausbildung – HELLA trav............................................................................................................................2

Einbausituation und Maßangaben .......................................................................................................................................4

Zusätzliche Dämmmöglichkeiten .........................................................................................................................................9

Integrierte Sturzausbildung – HELLA trav plus ..................................................................................................................10

Einbausituation und Maßangaben .....................................................................................................................................13

Zusätzliche Dämmmöglichkeiten .......................................................................................................................................14

Verarbeitungshinweis Vollwärmeschutz.............................................................................................................................26

Maßanleitung und Bestellangabe für trav ..........................................................................................................................30

Einbausituation und Maßangaben .....................................................................................................................................31

Wartungsklappe für Jalousien/Raffstoren ..........................................................................................................................32

Integrierbares Schachtsystem für Vollwärmeschutz HELLA Nischen-trav Typ 1 ...............................................................34

Integrierbares Schachtsystem für Vollwärmeschutz HELLA Nischen-trav Typ 2 ...............................................................38

Integrierbares Schachtsystem für Vollwärmeschutz HELLA Nischen-trav Typ 3 ...............................................................42

Integrierbares Schachtsystem für Vollwärmeschutz HELLA Nischen-trav Typ 4 ...............................................................46

Dämmmöglichkeiten ..........................................................................................................................................................49

Befestigungsmöglichkeiten ................................................................................................................................................51

Versteifungsbügel - Träger ................................................................................................................................................52

Verarbeitungshinweis Vollwärmeschutz.............................................................................................................................54

Sondereinbausituation .......................................................................................................................................................55

Maßanleitung und Bestellangabe für Nischen-trav ............................................................................................................59

Putzblende Typ 1 zum Einbau in Neu- und Altbauten .......................................................................................................64

Putzblende Typ 2 zum Einbau in Neu- und Altbauten .......................................................................................................68

Putzblende VWS Typ 1 zum Einbau in Neu- und Altbauten ..............................................................................................72

Putzblende VWS Typ 2 zum Einbau in Neu- und Altbauten ..............................................................................................76

Putzblende VWS Typ 3 zum Einbau in Neu- und Altbauten ..............................................................................................80

Allgemein - Maßanleitung ..................................................................................................................................................86

Versteifungsbügel - Träger ................................................................................................................................................87

Zusätzliche Befestigungswinkel .........................................................................................................................................90

Schachtgrößentabelle Raffstoren und Jalousien ...............................................................................................................91

Schachtausführung mit Wartungsklappe ...........................................................................................................................92

Sondersituationen..............................................................................................................................................................93

Putzaufbau.........................................................................................................................................................................94

HELLA trav mit Einbaurollladen .........................................................................................................................................96

Kastengrößentabelle..........................................................................................................................................................97

Panzerprofiltypen und Endschiene ....................................................................................................................................98


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Tageslichtrollladen...........................................................................................................................................................100

Rollladenführungsschienen..............................................................................................................................................105

Einbausituation und Maßangaben ...................................................................................................................................108

Maßanleitung und Bestellangaben für Einbaurollladen....................................................................................................112

Antriebset für Gurtzug......................................................................................................................................................114

Antriebset für Kurbelantrieb .............................................................................................................................................120

Antriebset für Elektroantrieb ............................................................................................................................................128

Rollladenkoppelungen .....................................................................................................................................................134

Antriebsarten - Größenübersicht......................................................................................................................................136

Anschlussvorschriften für Elektroantrieb..........................................................................................................................137

Zubehör für Einbaurollladen.............................................................................................................................................142

Farbkombination für Einbaurollladen ...............................................................................................................................143


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 1


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Integrierte Sturzausbildung – HELLA trav

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav mit Anschlagwinkel

5

2

1

Einsatzgebiet und Anwendung

Bauphysikalisch optimiertes

Rollladenschachtsystem.

Der HELLA trav wird bereits

im Rohbau in das Gebäude

integriert. Durch massiven

Dämmkörper wird eine

hohe Wärmedämmung

erreicht.

Das System kann arbeitssparend

in die Deckenschalung

eingebunden werden.

Aufbau

4

Ansicht: HELLA trav mit Anschlagwinkel

Legende

1

2

3

Deckendämmung

Putzträger

Putznase

Produktnutzen

4

5

2

3

Anschlagwinkel gekantet

Dämmkörper

Frontteil mit Putznase und

Seitenteile aus 1 mm verzinktem

Stahlblech.

Anschlagwinkel aus 1 mm

verzinktem Stahlblech gekantet

mit Funktion als

Anschlag für den Fensterstock.

Dämmelement und Deckendämmung

aus expandiertem

Polystyrol-

Partikelschaumstoff (EPS-

15), frei von FCKW,

HFCKW und HFKW.

Putzträger raumseitig aus

einer 25 mm Holzwolle-

Leichtbauplatte (HWL)

zementgebunden. Der äußere

Putzträger besteht je

nach Wunsch aus 20 mm

EPS-30 oder einer 20 mm

HWL-Platte zementgebunden.

Größenbereiche

- hervorragende Wärmedämmung

- Schalldämmung

- keine Schwitzwasserbildung durch diffusionsoffene

Bauweise

- Einsparung von Überlegern bzw. zusätzlicher

Ziegelschar

- geringerer Schalungsaufwand

- sichere Putzhaftung

- umweltfreundlich durch Verwendung von

Recyclingmaterialien

- maßgenaues Einsetzen der Fenster

durch definierte Anschlagposition

- montagefreundlich

Max. Kastenlänge 5000

mm. Durch maßgeschneiderte

Dämmelemente kann

der HELLA trav auf Wandstärken

von 220 bis 500

mm angepasst werden.

Sonderformen wie Erker

oder Rundbögen usw. und

Stoßverbindungen sind

gegen Mehrpreis erhältlich!

2 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausschreibungstext

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav mit Anschlagwinkel

Allgemein

Sturzsystem mit integriertem Schacht zur Aufnahme von Rollläden,

Raffstoren oder Jalousien und textilen Beschattungen.

Selbsttragend, als verlorene Schalung für Massivbetondecke

geeignet. Bis Maueröffnung von 1500 mm Breite keine Unterstützung

erforderlich.

Dämmelemente erfüllen die Brennbarkeitsklasse nach ÖNORM

B 3800 bzw. DIN 4102 von mind. B1 – schwerbrennbar.

Durch modulare Bauweise kann das System auf die geforderte

Wandstärke angepasst werden.

Das System besteht aus:

Schacht aus verzinktem Stahlblech, Materialstärke 1mm. Hohe

Steifigkeit durch punktverschweißten Korpus. In den Seitenteilen

Anpunktmuttern zur optimierten Montage der Lagerungen.

Schacht zum Rauminneren diffusionsoffen zur Vermeidung von

Schwitzwasser.

Schachtabmessungen Standard: 180/280, 195/280, 210/280,

210/230 oder 210/180 mm bzw. Sonderabmessungen nach

Erfordernis (Mehrpreis).

Auf Wunsch gegen Mehrpreis Sonderformen möglich wie: Sonder-Schachtgrößen,

Gehrungen, Erker, Runderker, Rundbögen,

Schrägfenster oder Schrägspaletten.

Putzträger zur Fassade mit Putznase 5 mm als Standard,

abweichende Maße ohne Mehrpreis möglich.

Material des Putzträgers wahlweise mit:

- Styropor EPS-30, 20 mm stark

- Holzwolle-Leichtbauplatte 20 mm, zementgebunden

- Sonderausführungen nach Erfordernis (Mehrpreis!)

Putzträger zum Rauminneren mit einer Holzwolle-

Leichtbauplatte, 25 mm stark, zementgebunden.

Anschlagwinkel aus 1 mm Stahlblech verzinkt als Anschlag

für das Fenster (keine Aufnahme für Insektenschutzkassette.

Zusätzliche Dämmmöglichkeiten zur Vermeidung von

Wärmeverlusten im Schachtinneren gegen Mehrpreis:

- Dämmkeil aus EPS-15 bei Rollladenausführung

- Seitenteildämmung aus EPS-15

Schacht- bzw. Kastenüberstand seitlich standard mit 120 mm

je Seite (Sondermaße nach Erfordernis möglich). Auflage aus

Holzwolle-Leichtbauplatte, 20 mm stark, zementgebunden,

ermöglicht einen Antriebsüberstand und die maßgenaue

Auflage beim Mauern.

Dämmkörper zum Rauminneren zur Vermeidung von Wärmeverlusten

aus EPS-15, in Sandwich-Bauweise unlösbar mit dem

Schacht verbunden.

Dämmkörper zur Decke zur Vermeidung von Wärmeverlusten

aus EPS-15, in Sandwich-Bauweise unlösbar mit dem Schacht

verbunden. Standardstärke 20 mm bzw. Sonderabmessungen

nach Erfordernis gegen Mehrpreis!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 3


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV Modell: HELLA trav mit Anschlagwinkel gekantet

1

2

20

120

4

5

3

12 13

11

8

20

9

7

6

10

Auflagenhöhe = Öffnungshöhe - 20 mm

Hinweis: Höhenversatz von 20 mm konstant, auch bei abweichender Anschlaghöhe des Anschlagwinkels!

Achtung:

Standard-Schachtabmessungen:

180/280, 195/280,

210/180, 210/230,

210/280

Abweichende Schachtgrößen gegen Mehrpreis erhältlich!

Für die Bestellung muss das Maß TM (Rohmauerwerk inkl.

event. VWS) angegeben werden.

zB: 210/280-380

ACHTUNG: Werden die Ausführungen HELLA trav mit HELLA

trav plus gemischt eingebaut, ist auf die abweichende Gesamthöhe

der Plus-Ausführung (höhere Deckendämmung) zu achten!

Standard-Auflage = 120 mm

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Dämmkörper D

Schachttiefe ST

Deckendämmung,

Standard 20

Fertigbreite

Lichte Breite

Gesamthöhe

Schachthöhe SH

8

9

Anschlaghöhe 20 mm

standard, auf Wunsch

variabel

Standard PN = 5

10 Rohmauerwerk TM

11

(inkl. event. VWS)

Auflagehöhe

12 Rohbaulichte (Rohbaumaß)

13 Dämmkörperhöhe

4 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 5


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Integrierte Sturzausbildung – HELLA trav

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav

5

4

Ansicht: HELLA trav

Legende

1

2

3

2

Deckendämmung

Putzträger

Putznase

!

Entspricht:

DIN 4108-2:2006-03

DIN 4108-2:2003-07

EN ISO 10077-2:2003-12

und der EnEV

Energieeinsparverordnung

4

5

Grundprofil

Dämmkörper

Produktnutzen

- hervorragende Wärmedämmung

(siehe Prüfzeugnisse)

- Schalldämmung

- keine Schwitzwasserbildung durch

diffusionsoffene Bauweise

- Einsparung von Überlegern bzw.

zusätzlicher Ziegelschar

- geringerer Schalungsaufwand

- sichere Putzhaftung

- umweltfreundlich durch Verwendung

von Recyclingmaterialien

- maßgenaues Einsetzen der Fenster

durch definierte Anschlagposition

- montagefreundlich

3

1

2

Einsatzgebiet und Anwendung

Bauphysikalisch optimiertes

Rollladenschachtsystem.

Der HELLA trav wird bereits

im Rohbau in das Gebäude

integriert. Durch massiven

Dämmkörper wird eine

hohe Wärmedämmung

erreicht.

Das System kann arbeitssparend

in die Deckenschalung

eingebunden werden.

Aufbau

Frontteil mit Putznase und

Seitenteile aus 1 mm verzinktem

Stahlblech.

Grundprofil aus Kunststoff

mit Funktion als Anschlagprofil

für den Fensterstock

ohne Wärmebrücken bzw.

als Verbindungsprofil für die

Insektenschutzkassette.

Dämmelement und Deckendämmung

aus expandiertem

Polystyrol-

Partikelschaumstoff (EPS-

15), frei von FCKW,

HFCKW und HFKW.

Putzträger raumseitig aus

einer 25 mm Holzwolle-

Leichtbauplatte (HWL)

zementgebunden. Der äußere

Putzträger besteht je

nach Wunsch aus 20 mm

EPS-30 oder einer 20 mm

HWL-Platte zementgebunden.

Größenbereiche

Max. Kastenlänge 4300

mm. Durch maßgeschneiderte

Dämmelemente kann

der HELLA trav auf Wandstärken

von 220 bis 500

mm angepasst werden.

Sonderformen wie Erker

oder Rundbögen usw. sind

gegen Mehrpreis erhältlich!

Stoßverbindungen (Schächte

über 4300 mm) sind nicht

möglich!

6 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausschreibungstext

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav

Allgemein

Sturzsystem mit integriertem Schacht zur Aufnahme von Rollläden,

Raffstoren oder Jalousien und textilen Beschattungen.

Selbsttragend, als verlorene Schalung für Massivbetondecke

geeignet. Bis Maueröffnung von 1500 mm Breite keine Unterstützung

erforderlich.

Dämmelemente erfüllen die Brennbarkeitsklasse nach ÖNORM

B 3800 bzw. DIN 4102 von mind. B1 – schwerbrennbar.

Durch modulare Bauweise kann das System auf die geforderte

Wandstärke angepasst werden.

Das System besteht aus:

Schacht aus verzinktem Stahlblech, Materialstärke 1mm. Hohe

Steifigkeit durch punktverschweißten Korpus. In den Seitenteilen

Anpunktmuttern zur optimierten Montage der Lagerungen.

Schacht zum Rauminneren diffusionsoffen zur Vermeidung von

Schwitzwasser.

Schachtabmessungen Standard: 180/280, 195/280, 210/280,

210/230 oder 210/180 mm bzw. Sonderabmessungen nach

Erfordernis (Mehrpreis).

Auf Wunsch gegen Mehrpreis Sonderformen möglich wie: Sonder-Schachtgrößen,

Gehrungen, Erker, Runderker, Rundbögen,

Schrägfenster oder Schrägspaletten.

Dämmkörper zum Rauminneren zur Vermeidung von Wärmeverlusten

aus EPS-15, in Sandwich-Bauweise unlösbar mit dem

Schacht verbunden.

Putzträger zur Fassade mit Putznase 5 mm als Standard,

abweichende Maße ohne Mehrpreis möglich.

Material des Putzträgers wahlweise mit:

- Styropor EPS-30, 20 mm stark

- Holzwolle-Leichtbauplatte 20 mm, zementgebunden

- Sonderausführungen nach Erfordernis (Mehrpreis!)

Putzträger zum Rauminneren mit einer Holzwolle-

Leichtbauplatte, 25 mm stark, zementgebunden.

Grundprofil aus Kunststoff (Hart-PVC), zur Vermeidung von

Wärmebrücken. Als Anschlag für das Fenster und zur Aufnahme

der Insektenschutzkassette.

Zusätzliche Dämmmöglichkeiten zur Vermeidung von

Wärmeverlusten im Schachtinneren gegen Mehrpreis:

- Dämmkeil aus EPS-15 bei Rollladenausführung

- Dämmkörper aus EPS-15 bei Jalousie-

/Raffstoreausführung

- Dämmkörper aus EPS-30 für Grundprofil

- Seitenteildämmung aus EPS-15

Schacht- bzw. Kastenüberstand seitlich standard mit 120 mm

je Seite (Sondermaße nach Erfordernis möglich). Auflage aus

Holzwolle-Leichtbauplatte, 20 mm stark, zementgebunden,

ermöglicht einen Antriebsüberstand und die maßgenaue

Auflage beim Mauern.

Dämmkörper zur Decke zur Vermeidung von Wärmeverlusten

aus EPS-15, in Sandwich-Bauweise unlösbar mit dem Schacht

verbunden. Standardstärke 20 mm bzw. Sonderabmessungen

nach Erfordernis gegen Mehrpreis!

Wärmetechnische Kennwerte

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav

Beispiel:

Rollladenkasten

210/280-380

Luft innen

Gipsputz (Innenputz)

Dämmung

Zementestrich

Stahlbeton

Kalkmörtel (Außenputz)

Porenbeton

Dämmung

Ansicht Einbaudetail in

außen gedämmtes Mauerwerk

(Bild 62 aus DIN 4108-2)

f Rsi = 0,75

Ψ = 0,16 W/mK

(je nach Einbaudetail)

f Rsi .... Temperaturfaktor an

der ungünstigsten Stelle

Ψ .... (sprich: „psi“) längsbezogener

Wärmedurchgangskoeffizient

Gipsputz (Innenputz)

Luft innen

Die Werte für alle weiteren Kastengrößen und Einbausituationen

sind im jeweiligen Prüfzeugnis ersichtlich.

Alle angegebenen Werte entsprechen der neuesten Anforderung

für den Wärmeschutz!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 7


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV Modell: HELLA trav

1

2

20

3

120

4

5

12 13

11

20

9

8

7

6

10

Auflagenhöhe = Öffnungshöhe - 20 mm

Achtung:

Standard-Schachtabmessungen:

180/280, 195/280,

210/180, 210/230,

210/280

Abweichende Schachtgrößen gegen Mehrpreis erhältlich!

Für die Bestellung muss das Maß TM (Rohmauerwerk inkl.

event. VWS) angegeben werden.

zB: 210/280-380

Achtung: Werden die Ausführungen HELLA trav mit HELLA

trav plus gemischt eingebaut, ist auf die abweichende Gesamthöhe

der Plus-Ausführung (höhere Deckendämmung) zu achten!

Standard-Auflage = 120 mm

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Dämmkörper D

Schachttiefe ST

Deckendämmung,

Standard 20

Fertigbreite

Lichte Breite

Gesamthöhe

Schachthöhe SH

8

9

Schachttiefe - 50

Standard PN = 5

10 Rohmauerwerk TM

11

(inkl. event. VWS)

Auflagehöhe

12 Rohbaulichte (Rohbaumaß)

13 Dämmkörperhöhe

8 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Zusätzliche Dämmmöglichkeiten

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav

1

Standard

Standardmäßig wird der

HELLA trav mit gekantetem

Seitenteil aus Stahlblech 1

mm, sowie mit 20 mm Deckendämmung

ausgeführt.

2

3

4

5

Mehrpreise

Auf Wunsch gegen Mehrpreis

kann der HELLA trav

mit Seitenteildämmung aus

EPS-15, überdämmten

Grundprofil oder Dämmprofil

für Rollladenkästen, sowie

mit einer Deckendämmung

>20 mm ausgeführt

werden.

Decken- und Seitenteildämmung

von 0 bis 120

mm (alle 10 mm) möglich.

Alle Mehrpreise sind einzeln

auswählbar!

6

Legende

1

Deckendämmung

20 mm

2

Seitenteil

7

4 5

3

Dämmprofil für

Rollläden

4

Deckendämmung

>20 mm

5

Seitenteildämmung

6

Dämmkörper

Grundprofil

7

Dämmprofil für

Jalousien

6

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 9


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Integrierte Sturzausbildung – HELLA trav plus

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav plus

Einsatzgebiet und Anwendung

4

2

1

Bauphysikalisch optimiertes

Rollladenschachtsystem.

Der HELLA trav plus wird

bereits im Rohbau in das

Gebäude integriert.

Durch massiven Dämmkörper

wird eine hohe Wärmedämmung

erreicht.

Das System kann arbeitssparend

in die Deckenschalung

eingebunden werden.

Aufbau

5

Ansicht: HELLA trav plus

Legende

1

2

3

Deckendämmung

Putzträger

Putznase

!

Entspricht:

DIN 4108-2:2006-03

DIN 4108-2:2003-07

EN ISO 10077-2:2003-12

und der EnEV

Energieeinsparverordnung

4

4

5

Dämmkörper

Grundprofil ausgeschäumt

Produktnutzen

- verbesserte Wärmedämmung (siehe

Prüfzeugnisse)

- Schalldämmung

- keine Schwitzwasserbildung durch

diffusionsoffene Bauweise

- Einsparung von Überlegern bzw.

zusätzlicher Ziegelschar

- geringerer Schalungsaufwand

- sichere Putzhaftung

- umweltfreundlich durch Verwendung

von Recyclingmaterialien

- maßgenaues Einsetzen der Fenster

durch definierte Anschlagposition

- montagefreundlich

3

2

Frontteil mit Putznase und

Seitenteile aus 1 mm verzinktem

Stahlblech.

Grundprofil aus Kunststoff,

ausgeschäumt mit Polyurethan-Schaum,

mit Funktion

als Anschlagprofil für

den Fensterstock ohne

Wärmebrücken bzw. als

Verbindungsprofil für die

Insektenschutzkassette. Bei

Ausführung ohne IS-

Kassette zusätzlich überdämmt

mit Dämmkörper

aus EPS-30. Dämmelement

und Deckendämmung

(Standard 40 mm) aus

expandiertem Polystyrol-

Partikelschaumstoff (EPS-

15), frei von FCKW,

HFCKW und HFKW.

Putzträger raumseitig aus

einer 25 mm Holzwolle-

Leichtbauplatte (HWL)

zementgebunden. Der äußere

Putzträger besteht je

nach Wunsch aus 20 mm

EPS-30 oder einer 20 mm

HWL-Platte zementgebunden.

Größenbereiche

Max. Kastenlänge 4300

mm. Durch maßgeschneiderte

Dämmelemente kann

der HELLA trav plus auf

Wandstärken von 220 bis

500 mm angepasst werden.

Sonderformen wie Erker

oder Rundbögen usw. sind

gegen Mehrpreis erhältlich!

Stoßverbindungen (Schächte

über 4300 mm) sind nicht

möglich!

10 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausschreibungstext

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav plus

Allgemein

Sturzsystem mit integriertem Schacht zur Aufnahme von Rollläden,

Raffstoren oder Jalousien und textilen Beschattungen.

Selbsttragend, als verlorene Schalung für Massivbetondecke

geeignet. Bis Maueröffnung von 1500 mm Breite keine Unterstützung

erforderlich.

Dämmelemente erfüllen die Brennbarkeitsklasse nach ÖNORM

B 3800 bzw. DIN 4102 von mind. B1 – schwerbrennbar.

Durch modulare Bauweise kann das System auf die geforderte

Wandstärke angepasst werden.

Das System besteht aus:

Schacht aus verzinktem Stahlblech, Materialstärke 1 mm.

Hohe Steifigkeit durch punktverschweißten Korpus. In den

Seitenteilen Anpunktmuttern zur optimierten Montage der Lagerungen.

Schacht zum Rauminneren diffusionsoffen zur Vermeidung

von Schwitzwasser.

Schachtabmessungen Standard: 180/280, 195/280, 210/280,

210/230 oder 210/180 mm bzw. Sonderabmessungen nach

Erfordernis (Mehrpreis).

Seitenteile standardmäßig mit 40 mm EPS-15 überdämmt,

abweichende Maße ohne Mehrpreis möglich.

Auf Wunsch gegen Mehrpreis Sonderformen möglich wie: Sonder-Schachtgrößen,

Gehrungen, Erker, Runderker, Rundbögen,

Schrägfenster oder Schrägspaletten.

Dämmkörper zum Rauminneren zur Vermeidung von Wärmeverlusten

aus EPS-15, in Sandwich-Bauweise unlösbar mit dem

Schacht verbunden.

Putzträger zur Fassade mit Putznase 5 mm als Standard,

abweichende Maße ohne Mehrpreis möglich.

Material des Putzträgers wahlweise mit:

- Styropor EPS-30, 20 mm stark

- Holzwolle-Leichtbauplatte 20 mm, zementgebunden

- Sonderausführungen nach Erfordernis (Mehrpreis!)

Putzträger zum Rauminneren mit einer Holzwolle-

Leichtbauplatte, 25 mm stark, zementgebunden.

Grundprofil aus Kunststoff (Hart-PVC), zur Vermeidung von

Wärmebrücken. Zusätzlich ausgeschäumt mit PU-Schaum

und Stahlblecheinlage. Überdämmung des Grundprofiles mit

einem Dämmkörper aus EPS-30 (entfällt bei Ausführung mit

Insektenschutzrollo!). Als Anschlag für das Fenster und zur

Aufnahme der Insektenschutzkassette.

Zusätzliche Dämmmöglichkeiten zur Vermeidung von

Wärmeverlusten im Schachtinneren gegen Mehrpreis:

- Dämmkeil aus EPS-15 bei Rollladenausführung

- Dämmkörper aus EPS-15 bei Jalousie-

/Raffstoreausführung

Schacht- bzw. Kastenüberstand seitlich standard mit 145 mm

je Seite (Sondermaße nach Erfordernis möglich). Auflage aus

Holzwolle-Leichtbauplatte, 20 mm stark, zementgebunden,

ermöglicht einen Antriebsüberstand und die maßgenaue

Auflage beim Mauern.

Dämmkörper zur Decke zur Vermeidung von Wärmeverlusten

aus EPS-15, in Sandwich-Bauweise unlösbar mit dem Schacht

verbunden. Standardstärke 40 mm bzw. Sonderabmessungen

nach Erfordernis gegen Mehrpreis!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 11


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Wärmetechnische Kennwerte

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav plus

Beispiel:

Luft innen

Gipsputz (Innenputz)

Dämmung

Kalkmörtel (Außenputz)

Porenbeton

Dämmung

Rollladenkasten

210/280-380

Ansicht Einbaudetail in

außen gedämmtes Mauerwerk

(Bild 62 aus DIN 4108-2)

f Rsi .... Temperaturfaktor an

der ungünstigsten Stelle

Zementestrich

Stahlbeton

f Rsi = 0,79

Ψ= ab 0,12 W/mK

(je nach Einbaudetail)

Ψ .... (sprich: „psi“)

längsbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Gipsputz (Innenputz)

Die Werte für alle weiteren Kastengrößen und Einbausituationen

sind im jeweiligen Prüfzeugnis ersichtlich.

Luft innen

Alle angegebenen Werte entsprechen der neuesten Anforderung

für den Wärmeschutz!

12 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV Modell: HELLA trav plus

1

2

20

3

145

4

5

12 13

11

20

9

8

7

6

10

Auflagenhöhe = Öffnungshöhe - 20 mm

Achtung:

Standard-Schachtabmessungen:

180/280, 195/280,

210/180, 210/230,

210/280

Abweichende Schachtgrößen gegen Mehrpreis erhältlich!

Für die Bestellung muss das Maß TM (Rohmauerwerk inkl.

event. VWS) angegeben werden.

zB: 210/280-380

ACHTUNG: Werden die Ausführungen HELLA trav mit HELLA

trav plus gemischt eingebaut, ist auf die abweichende Gesamthöhe

der Plus-Ausführung (höhere Deckendämmung) zu achten!

Standard-Auflage = 145 mm

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Dämmkörper D

Schachttiefe ST

Deckendämmung,

Standard 40

Fertigbreite

Lichte Breite

Gesamthöhe

Schachthöhe SH

8

9

Schachttiefe - 50

Standard PN = 5

10 Rohmauerwerk TM

11

(inkl. event. VWS)

Auflagehöhe

12 Rohbaulichte (Rohbaumaß)

13 Dämmkörperhöhe

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 13


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Zusätzliche Dämmmöglichkeiten

Typ: TRAV

Modell: HELLA trav plus

Standard

3

4

1

2

Standardmäßig wird der

HELLA trav plus mit gekanteten

Seitenteilen aus

Stahlblech 1 mm und zusätzlicher

Überdämmung

aus EPS-15 mit der Stärke

von 40 mm ausgeführt.

Ebenfalls ist eine Deckendämmung

in der Stärke von

40 mm vorgesehen. Das

Grundprofil ist standardmäßig

ausgeschäumt und bei

Ausführung ohne Insektenschutzkassette

überdämmt

mit einem Dämmkörper aus

EPS-30.

5 6 7

Mehrpreise

Auf Wunsch gegen Mehrpreis

kann der HELLA trav

plus mit einer Seitenteildämmung,

sowie einer

Deckendämmung >40 mm

ausgeführt werden. Zusätzlich

kann die Ausführung

mit einem Dämmprofil für

Rollladenkäsen gewählt

werden.

Decken- und Seitenteildämmung

von 0 bis 120

mm (alle 10 mm) möglich.

Alle Mehrpreise sind einzeln

auswählbar!

Legende

8

6 7

1

2

Deckendämmung

40 mm

Seitenteildämmung

40 mm

3

Grundprofil ausgeschäumt

4

Dämmkörper

Grundprofil

5

Dämmprofil für

Rollläden

6

Deckendämmung

>40 mm

7

Seitenteildämmung

>40 mm

8

Dämmprofil für

Jalousien

14 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Statik

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

Legende

1

2

Punktlast (ca. 1 KN)

F2 Streckenlast ca. 2,5 KN/lfm

1

3

4

2

3

4

Durchbiegung f

Lichte Breite 1500 mm

Der HELLA trav ist geeignet,

Montagelasten der

Nassbetondecke (Streckenlast)

und beim Betonieren

auftretende zusätzliche

Personenlast (Punktlast)

aufzunehmen.

Die rechnerische Durchbiegung

(mit experimentellem

Nachweis) des tragenden

Kernes aus verzinktem

Stahlblech ergibt eine

Durchbiegung beim Standard-TRAV

von f = 2 mm

bzw. TRAV plus von f =

0,8 mm bei einer Betondecke

von 25 cm und einer

zusätzlichen Personenlast

beim Betonieren.

Darüberliegende Gebäudelasten

(ständige Lasten und

Nutzlasten) sind entsprechend

statischen Erfordernissen

durch Steher aufzunehmen.

Wärme- und Schallschutz

Laut ÖNORM und DIN sind Rollladenkästen Bestandteil eines

Fensters bzw. der Außenwand. Hierfür ist das bewertete

Schalldämmmaß RW (47 dB) ausschlaggebend.

Der U-Wert wurde unter Berücksichtigung des praktischen

Feuchtegehalts ausgewiesen (Kennwerte siehe Prüfzeugnisse,

je nach Mauerstärke).

Der HELLA trav ist diffusionsoffen und erreicht einen Luftdurchlässigkeitswert

von 0,5 m³/(hm)daPa2/3.

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 15


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

1

2

3

4

5

Ansicht: Einbaudetail für Maurer

Legende

1

Schalung

4

Schalung

2

Rostdämmung

5

Kastenunterstellung ab lichte

Breite 1500 mm ebenfalls in den

Schacht

3

Ausbildung der Deckenarmierung

zur Aufnahme der Deckenlast laut

Statik

16 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: Allgemein Modell: HELLA trav

Draufsicht Fertigteildecke im Fensterbereich

A

II

II

II

II

II

II

II

B

II I I I I I II

A

1 3

1

2

4

5

2

6

Schnitt A-A

Legende

II

7

8

Schnitt B

9

I

10

11

12

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Auflage

TRAV Standard =

120 mm

TRAV plus = 145

mm

Ausklinkung =

Auflage + PN

Mauerlichte

Putznase

Kastenlänge

Putznase PN

Roststein

Mit Beton B 225

ausfüllen

Gitterträger im

Bereich des Mauerwerks

10 Einlageziegel

11

Unterdruckziegel

12 Gitterträger im

Bereich des HELLA

trav

13 Gitterträger

10 13

11

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 17


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

5*

5*

HELLA trav bei Stahlbetondecke in Roststein

HELLA trav bei Stahlbetondecke mit Rostdämmung

5*

5*

HELLA trav bei Stahlbetondecke und Vollwärmeschutz

(Niedrigenergiehaus)

* … Putznase 5 mm standard; variabel auf Wunsch

HELLA trav bei Stahlbetondecke und Vollwärmeschutz

(Passivhaus)

Montagemehraufwand wegen zus. Winkel an Fassade!

Kastenbreite ohne Auflage einseitige Auflage beidseitige Auflage

bis 2999 mm 2 1 -

bis 4300 mm 3 2 1

- Bei Auflagen kleiner als 60 mm zusätzlicher Zuganker mit Mehrpreis!

- Zusätzlich bestellte Zuganker mit Mehrpreis!

- Standardlänge der Zuganker beträgt 185 mm. Sonderlänge ohne Mehrpreis!

18 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

Ecksituation bei Pfeiler mit Auflage

Innenecksituation

1

2

3

1

2

4

90°

6

5

2 3

2

4

Ecksituation ohne Pfeiler

Ecksituation mit Ausnehmung für Stahlsäule

1

2

1

2

4

4

5

5

2

2

7

Ecksituation bei Betonpfeiler

2

1

4

Hinweis:

Mehrpreis für Gehrungsschnitte,

Zuganker und

Ausnehmungen für Säulen

laut Preisliste (Sondersituationen

auf Anfrage)!

Legende

1

2

3

4

5

Seitenteil

Kastenbreite

Auflage

Rohmauerstärke TM

(inkl. event. VWS)

Zuganker

6

Zuganker bei Auflage

kleiner als 60

mm

7

Putz ohne Putznase

5

2

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 19


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

Erkersituation

Legende

1

7

1

2

3

Außen

Innen

Rohmauerstärke

TM (inkl. event.

VWS)

5

6

9

8

4

Auflage

TRAV Standard =

120 mm

TRAV plus = 145

mm

4

10 11

3 2

4

5

6

7

8

9

Kastenbreite 1

Lichte Breite 1

Kastenbreite 2

Kastenbreite 3

Lichte Breite 3

10 Winkel 1

Nischensituation

11

Winkel 2

12 Innenbreite 3

13 Innenbreite 2

14 Innenbreite 1

1

13

Hinweis:

Mehrpreis für Gehrungsschnitte

und Zuganker laut

Preisliste (Sondersituationen

auf Anfrage)!

12

9

11

10

6

14

4

4

7

3

8

2

5

Ansicht: Sondereinbausituation Gehrung (Mehrpreis!)

Achtung:

Kastenbreite = Länge Vorderkante Putzträger = Bestellbreite

20 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

Erkersituation mit Seitenteildämmung

Legende

15

1

7

1

2

3

Außen

Innen

Rohmauerstärke

TM (inkl. event.

VWS)

5

6

9

8

4

Auflage

TRAV Standard =

120 mm

TRAV plus = 145

mm

4

4

5

Kastenbreite 1 inkl.

Seitenteildämmung

10 11

3 2

6

7

8

Lichte Breite 1

Kastenbreite 2 inkl.

Seitenteildämmung

Kastenbreite 3 inkl.

Seitenteildämmung

9

Lichte Breite 3

10 Winkel 1

Nischensituation mit Seitenteildämmung

1

15

13

11

Winkel 2

12 Innenbreite 3

13 Innenbreite 2

14 Innenbreite 1

15

Seitenteildämmung

12

9

11

10

6

14

Hinweis:

Mehrpreis für Gehrungsschnitte

und Zuganker laut

Preisliste (Sondersituationen

auf Anfrage)!

4

4

7

3

8

2

5

Ansicht: Sondereinbausituation Gehrung (Mehrpreis!)

Achtung:

Kastenbreite inkl. Seitenteildämmung = Länge Vorderkante Putzträger = Bestellbreite

Gehrungsschnitt wird immer auf Kante Seitenteil angesetzt, dh. Dämmung wird in diesem

Bereich schräg geschnitten!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 21


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: Allgemein Modell: HELLA trav

trav bei Schrägspalette bzw. schräger Wartungsklappe (SFD)

1

2

5

3

20


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

trav bei Schrägfenster mit aufgedoppeltem Dämmkörper (SFC1)

Legende

1

Höhe H

1

6

20

2

1

2

3

4

5

Höhe 1 H1

Lichte Breite

Kastenbreite

Auflage

TRAV Standard =

120 mm

TRAV plus = 145

mm

6

Winkel

5

3

4

5

7

8

Zusätzliche Verschraubungen

Schachttiefe ST

trav bei Schrägfenster mit Standardauflage (SFC2)

9

Rohmauerstärke

TM (inkl. event.

VWS)

Hinweis:

Mehrpreis laut Preisliste

7

5

20

Horizontalschnitt

9

8

4

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 23


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

trav bei Segmentbogenfenster mit aufgedoppeltem Dämmkörper (SFB1)

1

5

4

3

6 3

7

trav bei Segmentbogenfenster mit Standardauflage (SFB2)

20

2

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Höhe 1 H1

Höhe H

Auflage

TRAV Standard =

120 mm

TRAV plus = 145

mm

Putzstärke

Radius

Lichte Breite

Kastenbreite

Zusätzliche Verschraubungen

Rohmauerstärke

TM (inkl. event.

VWS)

10 Schachttiefe ST

Hinweis:

Mehrpreis laut Preisliste

8

Horizontalschnitt

10

9

7

24 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

trav bei Runderker (SFA)

1

2

3

4

5

7

6

7

9

8

8

11

10

2

Legende

1

2

3

4

5

6

Winkel

Maß

Rohmauerstärke TM (inkl. event.

VWS)

Radius außen

Radius innen

Eventuelle Ausnehmung für Stahlsäule

(genaue Position maßlich

festlegen)

7

8

9

Auflage

TRAV Standard = 120 mm

TRAV plus = 145 mm

Lichte Breite

Fertigbreite 3

10 Fertigbreite 2

11

Fertigbreite 1

Hinweis:

Mehrpreis laut Preisliste

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 25


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Verarbeitungshinweis Vollwärmeschutz

Typ: Allgemein Modell: HELLA trav

1

3

> 100 > 100

2

3

> 30

4

Anschluss zum Rollladenkasten

Plattenstöße dürfen nicht

über Fugen, die durch einen

Materialwechsel im Untergrund

und stumpfe Mauerwerksanschlüsse

bedingt

sind, ausgeführt werden.

Eine Überlappung durch die

Dämmplatten von mindestens

100 mm ist dabei einzuhalten.

Rollladenkästen sind ohne

Plattenstoß zu überbrücken.

Das überschüssige

Dämmmaterial darf dabei

bis auf eine Restdicke von

mindestens 30 mm aus der

Rückseite der Dämmplatten

herausgeschnitten werden.

Die Restdicke sollte jedoch

zumindest 1/3 der ursprünglichen

Dämmplattenstärke

betragen.

> 100

5

3

> 100

Hinweis:

Größe der Putznase muss

bei der trav-Bestellung

entsprechend der bauseitigen

Überdämmung angepasst

werden!

> 100

> 100

t r a v

3 3

> 100

> 100

6

6

Legende

1

2

3

Vollwärmeschutzstärke

durchgehende Dämmplatte

Vollwärmeschutz bauseits

4

5

6

Putznase

Kastenbreite

Auflage links und rechts

26 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbaurichtlinien für Maurer

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

Legende

1

2

3

4

3

4

5

90°

t r a v

1 1

2

6 7

8

Auflage

TRAV Standard = 120 mm

TRAV plus = 145 mm

Fugendichtes Auflagebett

Auflagehöhe = Fensterhöhe – 20

mm

Anschlagprofil für Fensterstock

5

6

7

8

Kastenunterstellung ab 1500 mm

ebenfalls in den Schacht

Zuganker

Zuganker gekröpft

Putzgitter

Auflage links und rechts im

Rechten Winkel einrichten.

Genau auf Mauerlichte

aufsetzen.

Achtung: Anschlussmauerwerk

fugendicht mit Mörteltasche

verbinden. Unbedingt

auf fugendichtes Auflagebett

achten, da es sonst

zu Kondenswasserbildung

im Kasten kommen kann!

Der Kasten ist bis zu einer

lichten Breite von 1500 mm

selbsttragend. Bei einer

lichten Breite über 1500 mm

und bei allen Sondersituationen

muss der Kasten inkl.

Dämmkörper unterstellt

werden.

Achtung: Der HELLA trav

kann keine Gebäude- und

Nutzlasten übernehmen.

Bei Erker- und Ecksituationen

werden Zuganker lose

mitgeliefert.

Die Kästen sind in diesen

Fällen beim Einbau zu unterstellen

und mit allen

mitgelieferten Betonankern

zu versehen.

Um Rissbildungen vorzubeugen,

muss innen und

außen eine ganzflächige

Putzarmierung mit Textilglasgewebe

mit mindestens

100 mm Überstand (nach

oben, seitlich und in der

Flucht der horizontalen

Putzkante, auch nach unten)

ausgeführt werden.

Bei Gurtantrieb sind die

Unterputzgurtwicklerkassetten

vor den Innenputzarbeiten,

fluchtend mit dem

Gurtaustritt und ca. 1100

mm über dem Rohboden zu

montieren.

Achtung: Bei Elektroantrieb

müssen die Kabelkanäle

unbedingt zum Innenraum

abgedichtet werden,

da es sonst zu Kondenswasserbildung

im Kasten

kommen kann!

Hinweis:

Bei HELLA trav plus auf

Wunsch gegen Mehrpreis

mit Fenstermontageset

erhältlich!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 27


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbaurichtlinien für Bautischler

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

Der HELLA trav ist bis zu einer lichten Breite von 1500 mm

selbsttragend. Das Grundprofil aus Kunststoff dient lediglich als

Anschlagprofil für den Fensterstock ohne Wärmebrücken bzw.

als Verbindungsprofil für die Insektenschutzkassette.

Um einen exakten Anschluss vom Anschlagprofil zum Fensterstock

zu gewährleisten, kann der Fensterstock im Bereich des

Anschlagprofils gefälzt werden.

Befestigungsmittel:

Neben der richtigen Tragklotzwahl und -anordnung müssen die

Fenster ausreichend im Baukörper mit entsprechenden Befestigungsmitteln

befestigt werden. Um das Längenänderungsverhalten

der Rahmenwerkstoffe zu berücksichtigen, sind im einzelnen

Befestigungsabstände festgelegt.

Ankerabstand:

- bei Aluminiumfenstern max. 80 cm

- bei Holzfenstern max. 80 cm

- bei Kunststofffenstern max. 70 cm

- Abstand von der Innenecke 10 bis 15 cm.

Legende

1

Befestigungselement

20

22

20

20

2.5

Fensterstock bei Anschlagwinkel ausgenommen

Montage des Blindstocks am Anschlagwinkel:

Fensterstock ist mit Blindstock bündig

Montage des Blindstocks am Anschlagwinkel:

Fensterstock ist mit Blindstock

nicht bündig, Insektenschutzrollo funktioniert

nicht mehr!

1

20

4-12mm

Montage des Blindstocks am Anschlagwinkel:

Fensterstock ist mit Blindstock nicht

bündig, Führungsschienen müssen,

wenn sie Unterputz montiert werden,

unterlegt werden

RAL-Montage nach DIN 4108-7 Fugenaufbau

von außen nach innen

- Dampfdiffusionsoffenes, schlagregendichtes

Kompriband

- Fugenschaum zur Dämmung

- PE- Hinterfüllmaterial (geschlossenzelliger

Polyetylenschaum Rundmaterial)

- Fugendichtmasse innen (Dampfdichtheit

der Fuge)

Das Fenstermontageset für RAL-

Montage sorgt für eine höhere Stabilität

des Kastens bei horiz. und vert. Belastungen.

Die Anzahl der Befestigungselemente

ist auf die RAL-

Montagerichtlinie der Fensterbefestigung

abgestimmt.

Achtung! Ausführung nur bei HELLA

trav plus gegen Mehrpreis erhältlich!

28 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbaurichtlinien für Innenausstatter

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

Montagehinweis:

Vorhangstangen oder Karniesen

mit nur einer Befestigungsmöglichkeit

des

Trägers. Lamellendübel

lang ø8/80 mm und Holzschraube

ø5/85 mm

Ansicht: Montagehinweise

Montagehinweis:

Montageplatte oder kleinere

Teile mit 2 oder mehreren

Befestigungsmöglichkeiten.

Holzschraube ø4/45 mm

Achtung:

Nicht vorbohren!

Ansicht: Montagehinweise

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 29


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Maßanleitung und Bestellangabe für trav

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

3

6

Standard

7

1

2

60 60

4

4

5

8

6

Bestellangaben

1. Festlegung des Kastentyps:

Schachttiefe,

Schachthöhe, Rohmauerstärke

inkl.

event. VWS:

z.B. 210/280-380 (siehe

Einbausituationen

und Maßangaben)

2. Putznase

3. Kastenlänge: Rohbaulichte

+ Auflage + evtl.

Seitenteildämmung

(Standardauflage HEL-

LA trav 2x120 mm bzw.

HELLA trav plus 2x145

mm)

4. Antriebsart: Gurtzug,

Kurbel, Elektro

5. Antriebsseite: links,

rechts

6. Durchführung: standard

horizontal

7. Putzträger vorne: Standard

EPS-30, auf

Wunsch gegen Mehrpreis

mit HWL-Platte

trav bei Vollwärmeschutz

Achtung:

Unterputzgurtwicklerkassetten

müssen vor den Innenputzarbeiten

eingebaut

werden!

9

7

Legende

1

Kastenlänge inkl. evtl. Seitenteildämmung

6

Auflage inkl. Seitenteildämmung

2

Kasteninnenlichte

7

Rohmauerstärke TM (inkl. event.

VWS)

3

Höhe

8

Standard PN = 5 mm

4

Bei Kurbel und Gurt min. 100 mm

9

Sonderputzmaße auf Wunsch

5

Rohbaulichte

30 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

1

1

2

2

>= 90 (AF50E)

>= 110 (AF50)

>= 120

(ARO65)

>= 140

(ARO80)

3

4

3

4

HELLA trav für Außenjalousie AF50E / AF50 in Verbindung mit

Insektenschutzrollo ISKTR.

Größte ausführbare lichte Höhe mit jeweiligem Schacht siehe

Pakethöhentabelle AF50E / AF50!

1

HELLA trav für Außenraffstore ARO65 / ARO80 in Verbindung

mit Insektenschutzrollo ISKTR.

Größte ausführbare lichte Höhe mit jeweiligem Schacht siehe

Pakethöhentabelle ARO65 / ARO80.

1

2

2

>= 140

20

>= 140

3

4

3

4

HELLA trav für Außenraffstore AR92 in Verbindung mit Insektenschutzrollo

ISKTR.

Größte ausführbare lichte Höhe mit jeweiligem Schacht siehe

Pakethöhentabelle AR92.

HELLA trav für Außenraffstore AR92 in Verbindung mit Insektenschutzrollo

ISKTR.

Größte ausführbare Lichte Höhe mit jeweiligem Schacht und

zusätzlicher Blende siehe Pakethöhentabelle AR92.

Legende

Achtung: Bei zu großer lichten Höhe muss ein Sonderschacht

bestellt werden!

1

Schachttiefe ST

3

Lichte Höhe LH

2

Schachthöhe SH

4

Fertighöhe FH

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 31


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Wartungsklappe für Jalousien/Raffstoren

Typ: Allgemein

Modell: HELLA trav

Wartungsklappe bei Pakethöhe kleiner als Schachthöhe und Schachtöffnung >=130 mm

4

1

2

21

5

Legende

1

2

3

4

5

Putznase

unterer Umbug

Wartungsklappe

Gesamttiefe

Zusätzliche

Stockabdeckung

auf

Wunsch gegen

Mehrpreis!

3

4

140

Wartungsklappe bei Pakethöhe kleiner als Schachthöhe und Schachtöffnung


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 33


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Integrierbares Schachtsystem für Vollwärmeschutz

HELLA Nischen-trav Typ 1

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 1

1

2

Einsatzgebiet und Anwendung

Bauphysikalisch optimiertes

Schachtsystem für Raffstoren

und Jalousien zur Integration

in den nachträglich

verbauten Vollwärmeschutz.

Die Befestigung des HELLA

Nischen-trav erfolgt generell

von vorne.

5

4

Ansicht: HELLA Nischen-TRAV Typ 1 – ohne Dämmkörper innen

3

Produktnutzen

- keine Schwitzwasserbildung

durch diffusionsoffene

Bauweise

- sichere Putzhaftung

- umweltfreundlich durch

Verwendung von Recyclingmaterialien

- montagefreundlich

Aufbau

Blechschacht hinten geschlossen

mit Befestigungsbohrungen

und Putznase.

Seitenteile aus 1 mm

verzinktem Stahlblech.

Ohne definierten Fensteranschlag.

Putzträger außen standard

mit 10 mm aus EPS-30.

Legende

1

2

3

Blechschacht 1 mm stark

Putzträger außen

Putznase

4

5

Befestigungsbohrungen

Diffusionsbohrungen

Größenbereiche

Max. Kastenlänge 5000

mm.

Kastengröße 140/200 bzw.

140/280 mm.

Sonder-

Schachtabmessungen,

Gehrungen und Stoßverbindungen

sind gegen

Mehrpreis erhältlich!

34 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 1

6

9

1

7

8

2

4

3

5

Ansicht: Einbaubeispiel

Achtung:

Standard-Schachtabmessungen:

140/200, 140/280

Abweichende Schachtgrößen gegen Mehrpreis erhältlich!

Für die Bestellung muss die Kastenstärke angegeben werden.

zB: 140/280-150

Kastenbreite abhängig von Einbausituation – siehe Maßanleitung

und Bestellangabe!

Legende

1

2

3

4

5

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Putznase PN

5 mm standard (variabel

auf Wunsch)

ohne definierten

Fensteranschlag, nur

Umbug

Lichte Höhe

6

7

8

9

Kastenstärke

Putzträgerstärke

10 mm standard

Versteifungsbügel

nach Erfordernis

Kastenbreite

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 35


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausschreibungstext

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 1

Allgemein

Schachtsystem zur Aufnahme von Raffstoren, Jalousien oder

textilen Beschattungen zur Integration in den nachträglich verbauten

Vollwärmeschutz.

Dämmelemente erfüllen die Brennbarkeitsklasse nach ÖNORM

B 3800 bzw. DIN 4102 von mind. B1 – schwerbrennbar.

Durch modulare Bauweise kann das System auf die geforderte

Vollwärmeschutzstärke angepasst werden.

Das System besteht aus:

Schacht aus verzinktem Stahlblech, Materialstärke 1 mm und

Befestigungsbohrungen. Hohe Steifigkeit durch punktverschweißten

Korpus. Seitenteile aus verzinktem Stahlblech 1

mm. Schacht hinten geschlossen mit Diffusionsbohrungen zur

Vermeidung von Schwitzwasser. Ohne definierten Fensteranschlag.

Gegen Mehrpreis mit Dämmkörper zur Decke zur Vermeidung

von Wärmeverlusten aus EPS-30, in Sandwich-

Bauweise unlösbar mit dem Schacht verbunden. Standard:

ohne Deckendämmung.

Zusätzliche Dämmmöglichkeiten zur Vermeidung von

Wärmeverlusten:

- Seitenteildämmung aus EPS-15

Putzträger zur Fassade aus EPS-30, 10 mm oder wahlweise

ohne Putzträger. Sonderabmessungen nach Erfordernis

gegen Mehrpreis! Mit Putznase 5 mm als Standard, abweichende

Maße ohne Mehrpreis möglich.

Versteifungsbügel sind standardmäßig für eine höhere

Stabilität des Kastens verbaut.

Schachtabmessungen standard: 140/200, 140/280 mm. Max.

Kastenlänge 5000 mm.

Auf Wunsch gegen Mehrpreis:

- Sonder-Schachtabmessungen

- Gehrungen bzw. Stoßverbindungen

- Kasteninnenseite lackiert lt. gültiger RAL-Farbkarte

36 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 37


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Integrierbares Schachtsystem für Vollwärmeschutz

HELLA Nischen-trav Typ 2

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 2

6

1

2

Einsatzgebiet und Anwendung

Bauphysikalisch optimiertes

Schachtsystem für Raffstoren

und Jalousien zur Integration

in den nachträglich

verbauten Vollwärmeschutz.

Durch den massiven

Dämmkörper wird eine

hohe Wärmedämmung

erreicht.

Die Befestigung des HELLA

Nischen-trav erfolgt generell

von vorne.

5

4

Ansicht: HELLA Nischen-trav Typ 2 – ohne Anschlagwinkel, mit Dämmkörper innen

Legende

1

2

3

Blechschacht 1 mm stark

Putzträger außen

Putznase

Produktnutzen

- keine Schwitzwasserbildung durch

diffusionsoffene Bauweise

- sichere Putzhaftung

- umweltfreundlich durch Verwendung von

Recyclingmaterialien

- montagefreundlich

- optimale Wärmedämmung zum

bestehenden Mauerwerk

- maßgenaues Einsetzen der Fenster

durch definierte Anschlagposition

4

5

6

Befestigungsbohrungen

L-Winkel, ohne definierten Fensteranschlag

Dämmkörper

3

Aufbau

Frontteil mit Befestigungsbohrungen

und Putznase.

Seitenteile aus 1 mm verzinktem

Stahlblech.

Ohne definierten Fensteranschlag.

Dämmelement zum Rauminneren

aus extrudiertem

Polystyrol (XPS), frei von

FCKW, HFCKW und

HFKW. Bei Dämmkörperstärke


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 2

6

10

3

1

8

9

2

7

4

5

Ansicht: Einbaubeispiel

Achtung:

Standard-Schachtabmessungen:

140/200, 140/280

Abweichende Schachtgrößen gegen Mehrpreis erhältlich!

Für die Bestellung muss die Kastenstärke angegeben werden.

zB: 140/280-180

Kastenbreite abhängig von Einbausituation – siehe Maßanleitung

und Bestellangabe!

Legende

1

2

3

4

5

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Dämmstärke 10 – 80

mm

Putznase PN,

5 mm standard (variabel

auf Wunsch)

Lichte Höhe

6

7

8

9

Kastenstärke

ohne definierten

Fensteranschlag, nur

mit Umbug

Putzträgerstärke

10 mm standard

Versteifungsbügel

nach Erfordernis

10 Kastenbreite

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 39


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausschreibungstext

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 2

Allgemein

Schachtsystem zur Aufnahme von Raffstoren, Jalousien oder

textilen Beschattungen zur Integration in den nachträglich verbauten

Vollwärmeschutz.

Dämmelemente erfüllen die Brennbarkeitsklasse nach ÖNORM

B 3800 bzw. DIN 4102 von mind. B1 – schwerbrennbar.

Durch modulare Bauweise kann das System auf die geforderte

Vollwärmeschutzstärke angepasst werden.

Das System besteht aus:

Schacht aus verzinktem Stahlblech, Materialstärke 1 mm und

Befestigungsbohrungen. Hohe Steifigkeit durch punktverschweißten

Korpus. Seitenteile aus verzinktem Stahlblech 1

mm. Schacht zum Rauminneren diffusionsoffen zur Vermeidung

von Schwitzwasser. Ab Dämmstärken zum Rauminneren


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 41


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Integrierbares Schachtsystem für Vollwärmeschutz

HELLA Nischen-trav Typ 3

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 3

Einsatzgebiet und Anwendung

Bauphysikalisch optimiertes

Schachtsystem für Raffstoren

und Jalousien zur Integration

in den nachträglich

verbauten Vollwärmeschutz.

Durch den massiven

Dämmkörper wird eine

hohe Wärmedämmung

erreicht.

Die Befestigung des HELLA

Nischen-trav erfolgt generell

von vorne.

Ansicht: HELLA Nischen-trav Typ 3 – mit Anschlagwinkel

Legende

1

2

3

Blechschacht 1 mm stark

Putzträger außen

Putznase

Produktnutzen

- keine Schwitzwasserbildung durch

diffusionsoffene Bauweise

- sichere Putzhaftung

- umweltfreundlich durch Verwendung von

Recyclingmaterialien

- montagefreundlich

- optimale Wärmedämmung zum

bestehenden Mauerwerk

- maßgenaues Einsetzen der Fenster

durch definierte Anschlagposition

4

5

6

Befestigungsbohrungen

Anschlagwinkel

Dämmkörper

Aufbau

Frontteil mit Befestigungsbohrungen

und Putznase.

Seitenteile aus 1 mm verzinktem

Stahlblech.

Anschlagwinkel aus 1 mm

verzinktem Stahlblech gekantet

mit Funktion als

definierter Anschlag für den

Fensterstock, zusätzlich mit

Verbindungsblechen zum

Schacht punktverschweißt.

Dämmelement zum Rauminneren

aus extrudiertem

Polystyrol (XPS), frei von

FCKW, HFCKW und

HFKW. Bei Dämmkörperstärke


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 3 mit Anschlagwinkel

8

9

3

1

11

7

10

5

2

20

4

6

Ansicht: Einbaubeispiel

Achtung:

Standard-Schachtabmessungen:

140/200, 140/280

Abweichende Schachtgrößen gegen Mehrpreis erhältlich!

Für die Bestellung muss die Kastenstärke angegeben werden.

zB: 140/280-180

Legende

1

2

3

4

5

6

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Dämmstärke 10 – 80

mm

Putznase PN,

5 mm standard (variabel

gegen Mehrpreis)

Anschlaghöhe 20 mm

standard, (40 mm

gegen Mehrpreis)

Lichte Höhe

7

8

9

Dämmkörperhöhe

Kastenstärke

Kastenbreite (Maßabnahme

abhängig

von Einbausituation –

siehe Maßanleitung

und Bestellangabe

10 Versteifungsbügel

11

nach Erfordernis

Putzträgerstärke

10 mm standard

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 43


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV

Modell: HELLA Nischen-trav Typ 3 mit Anschlagwinkel

1

Einbaudetail Anschlagwinkel – Anschlaghöhe variabel

Legende

5

2

1

2

3

4

5

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Lichte Höhe LH

Anschlaghöhe

Dämmkörperhöhe

Anschlaghöhe 20 mm standard oder 40 mm auf Wunsch

gegen Mehrpreis!

20

3

4

44 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausschreibungstext

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 3

Allgemein

Schachtsystem zur Aufnahme von Raffstoren, Jalousien oder

textilen Beschattungen zur Integration in den nachträglich verbauten

Vollwärmeschutz.

Dämmelemente erfüllen die Brennbarkeitsklasse nach ÖNORM

B 3800 bzw. DIN 4102 von mind. B1 – schwerbrennbar.

Durch modulare Bauweise kann das System auf die geforderte

Vollwärmeschutzstärke angepasst werden.

Das System besteht aus:

Schacht aus verzinktem Stahlblech, Materialstärke 1 mm und

Befestigungsbohrungen. Hohe Steifigkeit durch punktverschweißten

Korpus. Seitenteile aus verzinktem Stahlblech 1

mm. Schacht zum Rauminneren diffusionsoffen zur Vermeidung

von Schwitzwasser. Ab Dämmstärken zum Rauminneren


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Integrierbares Schachtsystem für Vollwärmeschutz

HELLA Nischen-trav Typ 4

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 4

6

1

2

Einsatzgebiet und Anwendung

Bauphysikalisch optimiertes

Schachtsystem für Raffstoren

und Jalousien zur Integration

in den nachträglich

verbauten Vollwärmeschutz.

Durch den massiven

Dämmkörper wird eine

hohe Wärmedämmung

erreicht.

Die Befestigung des HELLA

Nischen-trav erfolgt generell

von vorne.

5

4

Ansicht: HELLA Nischen-trav Typ 4 – mit Kunststoff-Grundprofil

Legende

1

2

3

Blechschacht 1 mm stark

Putzträger außen

Putznase

Produktnutzen

- keine Schwitzwasserbildung durch

diffusionsoffene Bauweise

- sichere Putzhaftung

- umweltfreundlich durch Verwendung von

Recyclingmaterialien

- montagefreundlich

- optimale Wärmedämmung zum

bestehenden Mauerwerk

- maßgenaues Einsetzen der Fenster

durch definierte Anschlagposition

4

5

6

Befestigungsbohrungen

Kunststoff-Grundprofil

Dämmkörper

3

Aufbau

Frontteil mit Befestigungsbohrungen

und Putznase.

Seitenteile aus 1 mm verzinktem

Stahlblech.

Grundprofil aus Kunststoff

mit Funktion als Anschlagprofil

für den Fensterstock

ohne Wärmebrücken bzw.

als Verbindungsprofil für die

Insektenschutzkassette.

Dämmelement zum Rauminneren

aus extrudiertem

Polystyrol (XPS), frei von

FCKW, HFCKW und

HFKW. Bei Dämmkörperstärke


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 4 mit Kunststoff-Grundprofil

3

8

1

11

>15

9

7

10

2

12

5

20

4

6

Ansicht: Einbaubeispiel

Achtung:

Standard-Schachtabmessungen:

180/280, 195/280,

210/180, 210/230,

210/280

Abweichende Schachtgrößen gegen Mehrpreis erhältlich!

Für die Bestellung muss die Kastenstärke angegeben werden.

zB: 180/280-210

Kastenbreite abhängig von Einbausituation – siehe Maßanleitung

und Bestellangabe!

Legende

1

2

3

4

5

6

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Dämmstärke 10 – 80

mm

Putznase PN,

5 mm standard (variabel

gegen Mehrpreis)

Anschlaghöhe 20 mm

standard, (40 mm

gegen Mehrpreis)

Lichte Höhe

7

8

9

Dämmkörperhöhe

Kastenstärke

Kastenbreite

10 Versteifungsbügel

11

nach Erfordernis

Putzträgerstärke

10 mm standard

12 Schachttiefe – 50 mm

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 47


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausschreibungstext

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav Typ 4

Allgemein

Schachtsystem zur Aufnahme von Rollläden, Raffstoren, Jalousien

oder textilen Beschattungen zur Integration in den nachträglich

verbauten Vollwärmeschutz.

Dämmelemente erfüllen die Brennbarkeitsklasse nach ÖNORM

B 3800 bzw. DIN 4102 von mind. B1 – schwerbrennbar.

Durch modulare Bauweise kann das System auf die geforderte

Vollwärmeschutzstärke angepasst werden.

Das System besteht aus:

Schacht aus verzinktem Stahlblech, Materialstärke 1 mm und

Befestigungsbohrungen. Hohe Steifigkeit durch punktverschweißten

Korpus. Seitenteile aus verzinktem Stahlblech 1

mm. Schacht zum Rauminneren diffusionsoffen zur Vermeidung

von Schwitzwasser. Ab Dämmstärken zum Rauminneren


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Dämmmöglichkeiten

Typ: TRAV

Modell: HELLA Nischen-trav

Standard

Standardmäßig wird der

HELLA Nischen-trav mit

einem 10 mm Putzträger

bzw. ohne Decken- und

Seitenteildämmung ausgeführt.

2

1

Mehrpreise

5

3

3

6

Auf Wunsch gegen Mehrpreis

mit Decken- oder

Seitenteildämmung ab 10

mm Stärke (alle 10 mm).

Wahlweise ohne Putzträger

außen.

Legende

Ansicht: Dämmmöglichkeiten bei HELLA Nischen-trav Typ 2 und Typ 3

4

1

2

3

4

5

6

Putzträgerstärke 10

mm (standard)

Dämmkörper

Deckendämmung

Putzträgerstärke

Dämmkörperstärke

Seitenteildämmung

Hinweis: Seitenteildämmung auch bei Nischen-trav Typ 1 möglich!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 49


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Dämmmöglichkeiten

Typ: TRAV

Modell: HELLA Nischen-trav

Standard

Standardmäßig wird der

HELLA Nischen-trav mit 10

mm Putzträger bzw. ohne

Decken- und Seitenteildämmung

ausgeführt.

2

1

7 8

6

3

Mehrpreise

Auf Wunsch gegen Mehrpreis

mit überdämmtem

Grundprofil, Dämmprofil für

Rollladenkästen bzw. Jalousiekästen,

sowie mit

Decken- oder Seitenteildämmung

ab 10 mm Stärke

(alle 10 mm). Wahlweise

ohne Putzträger außen.

9

5

4

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Putzträgerstärke 10

mm (standard)

Dämmkörper

Deckendämmung

Putzträgerstärke

Dämmkörper Grundprofil

Dämmkörperstärke

Dämmprofil für Rollläden

Seitenteildämmung

Dämmprofil für Jalousien

Ansicht: Dämmmöglichkeiten bei HELLA Nischen-trav Typ 4

50 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Befestigungsmöglichkeiten

Typ: TRAV

Modell: HELLA Nischen-trav

2

Montagewinkel für Nischen-trav

auf Wunsch gegen Mehrpreis kann der Nischen-trav mit einem

an beliebiger Position aufgepunktetem für die Montage

ausgeführt werden.

1

Legende

1

2

durchgehender Montagewinkel aus gekantetem

Stahlblech, 1 mm verzinkt

Blechschacht

5

1

63

Maßangaben Nischen-trav mit Montagewinkel

Bei der Ausführung mit Montagewinkel oben, muss zusätzlich

noch die Winkelhöhe WH (standard 80 mm, variabel auf

Wunsch) und die Position X angegeben werden. Vordefinierte

Bohrungen im Montagewinkel sorgen für eine einfache Montage

des Kastens.

Legende

1

2

3

4

5

6

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Putzträger außen

Putznase

Position X

Winkelhöhe variabel, 80 mm standard

2

4

Ansicht: Beispiel mit HELLA Nischen-trav Typ 1

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 51


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Versteifungsbügel - Träger

Typ: TRAV

Modell: HELLA Nischen-trav

105 115 - 158

Versteifungsbügel

Um eine höhere Steifigkeit

des Nischen-trav zu erreichen,

wird bei einer

Schachttiefe von 115 mm

bis 158 mm ein Versteifungsbügel

eingesetzt! Der

Bügel ist so ausgebildet,

dass durch einfaches Nachrüsten

eines Vertikalträgers

Jalousien, bzw. Raffstoren

montiert werden können.

180

160

52 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

105

160 170 - 212

Versteifungsbügel

Um eine höhere Steifigkeit

des Nischen-trav zu erreichen,

wird bei einer

Schachttiefe von 170 mm

bis 212 mm ein Versteifungsbügel

eingesetzt! Der

Bügel ist so ausgebildet,

dass durch einfaches Nachrüsten

eines Vertikalträgers

Jalousien, bzw. Raffstoren

montiert werden können.

180

HINWEIS: Bis Schachthöhe

220 mm wird der vordere

Bügel mit 180 mm bzw. bis

Schachthöhe 350 mm mit

280 mm Länge eingesetzt!

Ab 350 mm kommt ein

Versteifungsbügel aus Stahl

(Oberfläche grundiert, 50

mm Breite, 4 mm Stärke,

gekantet) zum Einsatz!

Zusätzlich auch mit Vertikalträger

für Jalousien lieferbar.

Träger werden lose

beigelegt und bauseits auf

den Blechschacht montiert.

Einsatzbereich aller Versteifungsbügel

bis Schachthöhe

350 mm! Bei

Schachthöhen über 350

mm ist eine bauseitige

Unterkonstruktion unbedingt

erforderlich!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 53


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Verarbeitungshinweis Vollwärmeschutz

Typ: Allgemein

Modell: HELLA Nischen-trav

1

3

> 100 > 100

3

> 30

4

2

Anschluss zum Rollladenkasten

Plattenstöße dürfen nicht

über Fugen, die durch einen

Materialwechsel im Untergrund

und stumpfe Mauerwerksanschlüsse

bedingt

sind, ausgeführt werden.

Eine Überlappung durch die

Dämmplatten von mindestens

100 mm ist dabei einzuhalten.

Rollladenkästen sind ohne

Plattenstoß zu überbrücken.

Das überschüssige

Dämmmaterial darf dabei

bis auf eine Restdicke von

mindestens 30 mm aus der

Rückseite der Dämmplatten

herausgeschnitten werden.

Die Restdicke sollte jedoch

zumindest 1/3 der ursprünglichen

Dämmplattenstärke

betragen.

> 100

5

3

> 100

Hinweis:

Größe der Putznase muss

bei der trav-Bestellung

entsprechend der bauseitigen

Überdämmung angepasst

werden!

> 100

> 100

t r a v

3

Legende

1

Vollwärmeschutzstärke

4

Putznase

2

durchgehende Dämmplatte

5

Kastenbreite

3

Vollwärmeschutz bauseits

54 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: TRAV

Modell: HELLA Nischen-trav

Erkersituation

I

1

2

8

3

Legende

I Außen

II Innen

1

Kastenbreite 1

3

Kastenbreite 2

4

Kastenbreite 3

4

Stärke Vollwärmeschutz

6

7

4

5

bestehendes Mauerwerk

II

5

6

7

Winkel 1

Winkel 2

8

Versteifungsbügel im

Gehrungsbereich

II

Nischensituation

7

6

8

Legende

I Außen

II Innen

1

Kastenbreite 1

3

Kastenbreite 2

3

2

1

5

4

4

Kastenbreite 3

Stärke Vollwärmeschutz

I

4

5

bestehendes Mauerwerk

6

Winkel 1

7

Winkel 2

Ansicht: Sondereinbausituation Gehrung (Mehrpreis!)

8

Versteifungsbügel im

Gehrungsbereich

Achtung:

Kastenbreite = Länge Vorderkante Putzträger = Bestellbreite

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 55


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondereinbausituation

Typ: TRAV Modell: HELLA Nischen-trav

HELLA Nischen-trav mit

Stoßverbindung

Legende

1

2

3

4

Stoßverbindungsblech

Versteifungsbügel

links und rechts

Kastenbreite 1

Kastenbreite 2

1

1

3

2

200

2

4

Ansicht: Sondereinbausituation Stoßverbindung (Mehrpreis!)

Abmessung Stoßverbindungsblech:

Tiefe = Schachttiefe

Höhe = Schachthöhe – 4 mm

Hinweis:

Links und rechts des Stoßverbindungsblech wird zusätzlich ein Versteifungsbügel gesetzt!

Bei Ausführung mit Kunststoff-Grundprofil keine Stoßverbindungen möglich!

56 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Mindestschachttiefen

Typ: Allgemein

Modell: HELLA Nischen-trav

1

5

2

1

9 5

2

Hinweis:

Bei Ausführung mit Versteifungsbügel

verringert sich

die Schachtöffnung bei

Einbau von Jalousien und

Raffstoren um 5 mm (Abstand

von Fensterstock bis

Mitte Anlage durch Führungsschiene

bestimmt)

bzw. bei Einbaurollladen um

14 mm!

Pakethöhentabellen für

Jalousien und Raffstoren

siehe Technische Dokumentation

der Einzelprodukte!

Ansicht: Mindestschachttiefe bei Jalousie / Raffstore und Rollladeneinbau

Legende

1

2

Schachttiefe

Schachthöhe

Produkt

AF50

AF60

AF80

AF100

ARO65

ARO80

AR92

min. Schachttiefe

115 mm

115mm

135 mm

140 mm

115 mm

135 mm

135 mm

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 57


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Maßanleitung und Bestellangabe für Nischen-trav

Typ: Jalousie/Raffstore mit Elektro

Modell: HELLA Nischen-trav

Einbausituation: Nischen-trav für Jalousie oder Raffstore ohne Fensteraustausch

Bedienung: Elektroantrieb

1

Einbausituation: Nischen-trav für Jalousie oder Raffstore mit Fensteraustausch

Bedienung: Elektroantrieb

Vertikalschnitt: links – ohne Fensteraustausch, rechts – mit Fensteraustausch

2

6

7 7

2

2

2

Bestellangaben

1. Festlegung des Kastentyps:

Ausführungstyp,

Schachttiefe, Schachthöhe,

Kastenstärke:

zB: 140/280-150 (siehe

Einbausituationen und

Maßangaben)

2. Putznase

3. Kastenbreite: Außenkante

Fensterlaibung/Mauerlichte

+

eventueller Seitenteildämmung

4. Antriebsart: Elektro

5. Antriebsseite: links,

rechts

6. Putzträger außen:

Standard EPS-30 oder

wahlweise ohne Putzträger

7. wahlweise mit Deckendämmung,

ab 10 mm

Stärke gegen Mehrpreis!

8. Ausführung von Fensteranschlag

(Anschlagwinkel

gekantet

oder ohne Anschlag)

9. Kasteninnenseite lackiert

10. zusätzlicher Befestigungswinkel

11. Gehrung

12. Stoßverbindung

13. mit Deckenträger für

Jalousie/Raffstore

Hinweis:

Kastenbreite = Bestellbreite

3

5

3

5

4 4

Legende

1

Kastenbreite = Außenkante Fensterlaibung

5

Schachthöhe

2

Kastenstärke = Vollwärmeschutzstärke

6

Kastenbreite = Mauerlichte

3

Sturzhöhe

7

Schachttiefe

4

Putznase

58 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Maßanleitung und Bestellangabe für Nischen-trav

Typ: Jalousie/Raffstore mit Kurbel

Modell: HELLA Nischen-trav

Einbausituation: Nischen-trav für Jalousie oder Raffstore ohne Fensteraustausch

Bedienung: Kurbelantrieb

7 6

1

Einbausituation: Nischen-trav für Jalousie oder Raffstore mit Fensteraustausch

Bedienung: Kurbelantrieb

7 8

Vertikalschnitt: links – ohne Fensteraustausch, rechts – mit Fensteraustausch

2

1

9 9

7

7

2

2

2

Bestellangaben

1. Festlegung des Kastentyps:

Ausführungstyp,

Schachttiefe, Schachthöhe,

Kastenstärke:

zB: 140/280-150 (siehe

Einbausituationen und

Maßangaben)

2. Putznase

3. Kastenbreite: Außenkante

Fensterlaibung/Mauerlichte

+

Überstand links und

rechts + eventueller

Seitenteildämmung

4. Antriebsart: Kurbel

5. Antriebsseite: links,

rechts

6. Durchführung: standard

horizontal

7. Putzträger außen:

Standard EPS-30 oder

wahlweise ohne Putzträger

8. wahlweise mit Deckendämmung,

ab 10 mm

Stärke gegen Mehrpreis!

9. Ausführung von Fensteranschlag

(Anschlagwinkel

gekantet

oder ohne Anschlag)

10. Kasteninnenseite lackiert

11. zusätzlicher Befestigungswinkel

12. Gehrung

13. Stoßverbindung

14. mit Deckenträger für

Jalousie/Raffstore

Hinweis:

Kastenbreite = Bestellbreite

3

> 50

5

3

> 50

5

Abstand Kurbelaustritt

raumseitig zur Decke muss

mindestens 50 mm betragen!

4 4

Fa. HELLA empfiehlt bei

Kurbelantrieb generell eine

horizontale Durchführung

nach innen.

Legende

1

Kastenbreite = Außenkante Fensterlaibung

+ Überstand

6

Außenkante Fensterlaibung

2

Kastenstärke = Vollwärmeschutzstärke

7

Überstand links und rechts (mindestens

70 mm je Seite)

3

Sturzhöhe

8

Mauerlichte

4

Putznase

9

Schachttiefe

5

Schachthöhe

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 59


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Maßanleitung und Bestellangabe für Nischen-trav

Typ: Rollladen mit Elektro Modell: HELLA Nischen-trav

Einbausituation: Nischen-trav für Einbaurollladen ohne Fensteraustausch

Bedienung: Elektroantrieb

8

> 15 9

> 15

Einbausituation: Nischen-trav für Einbaurollladen mit Fensteraustausch

Bedienung: Elektroantrieb

8

> 15

1

> 15

Vertikalschnitt: links – ohne Fensteraustausch, rechts – mit Fensteraustausch

3

2

3

7

2

2

2

3

3

Bestellangaben

1. Festlegung des Kastentyps:

Ausführungstyp,

Schachttiefe, Schachthöhe,

Kastenstärke:

zB: 180/280-230 (siehe

Einbausituationen und

Maßangaben)

2. Putznase

3. Kastenbreite: Mauerlichte

+ eventueller Seitenteildämmung

4. Antriebsart: Elektro

5. Antriebsseite: links,

rechts

6. Putzträger außen:

Standard EPS-30 oder

wahlweise ohne Putzträger

7. wahlweise mit Deckendämmung,

ab 10 mm

Stärke gegen Mehrpreis!

8. Ausführung von Fensteranschlag

(Anschlagwinkel

gekantet,

Kunststoff-Grundprofil

oder ohne Anschlag)

9. Kasteninnenseite lackiert

10. zusätzlicher Befestigungswinkel

11. Gehrung

12. Stoßverbindung

13. zusätzliche Dämmkörper

Hinweis:

Kastenbreite = Bestellbreite

Maßanleitung gilt auch für

Kasten aufgesetzt auf das

Mauerwerk!

5

6

5

6

7

4

4

Legende

1

2

3

4

5

Kastenbreite = Mauerlichte – 30

mm

Vollwärmeschutzstärke

Kastenstärke

Putznase

Sturzhöhe

6

7

8

9

Schachthöhe

Schachttiefe

Mauerlichte

Kastenbreite = Außenkante Fensterlaibung

60 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Maßanleitung und Bestellangabe für Nischen-trav

Typ: Rollladen mit Gurt

Modell: HELLA Nischen-trav

Einbausituation: Nischen-trav für Einbaurollladen ohne Fensteraustausch

Bedienung: Gurtantrieb

1

> 15 7

6

7 > 15

Einbausituation: Nischen-trav für Einbaurollladen mit Fensteraustausch

Bedienung: Gurtantrieb

1

> 15 7

10

7 > 15

Vertikalschnitt: links – ohne Fensteraustausch, rechts – mit Fensteraustausch

8

2

8

2

2

2

8

8

Bestellangaben

1. Festlegung des Kastentyps:

Ausführungstyp,

Schachttiefe, Schachthöhe,

Kastenstärke:

zB: 180/280-230 (siehe

Einbausituationen und

Maßangaben)

2. Putznase

3. Kastenbreite: Mauerlichte

+ Überstand links

und rechts + eventueller

Seitenteildämmung

4. Antriebsart: Gurt

5. Antriebsseite: links,

rechts

6. Durchführung: standard

horizontal

7. Putzträger außen:

Standard EPS-30 oder

wahlweise ohne Putzträger

8. wahlweise mit Deckendämmung,

ab 10 mm

Stärke gegen Mehrpreis!

9. Ausführung von Fensteranschlag

(Anschlagwinkel

gekantet,

Kunststoff-Grundprofil

oder ohne Anschlag)

10. Kasteninnenseite lackiert

11. zusätzlicher Befestigungswinkel

12. Gehrung

13. Stoßverbindung

14. zusätzliche Dämmkörper

Hinweis:

Kastenbreite = Bestellbreite

3

9

5

3

9

5

Wird der Kasten in das

Mauerwerk eingelassen,

beträgt das Öffnungsmaß

der Ausnehmung: Kastenbreite

+ 30 mm.

Legende

1

2

3

4

5

Kastenbreite = Mauerlichte +

Überstand

Vollwärmeschutzstärke

Sturzhöhe

Putznase

Schachthöhe

4

6

7

8

9

Mauerlichte

Überstand links und rechts (mindestens

70 mm je Seite)

Kastenstärke

Schachttiefe

10 Außenkante Fensterlaibung

4

Maßanleitung gilt auch für

Kasten aufgesetzt auf das

Mauerwerk!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 61


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Maßanleitung und Bestellangabe für Nischen-trav

Typ: Rollladen mit Kurbel

Modell: HELLA Nischen-trav

Einbausituation: Nischen-trav für Einbaurollladen ohne Fensteraustausch

Bedienung: Kurbelantrieb

1

> 15 7

6

7 > 15

Einbausituation: Nischen-trav für Einbaurollladen mit Fensteraustausch

Bedienung: Kurbelantrieb

1

> 15 7

10

7 > 15

Vertikalschnitt: links – ohne Fensteraustausch, rechts – mit Fensteraustausch

8

2

8

2

2

2

8

8

Bestellangaben

1. Festlegung des Kastentyps:

Ausführungstyp,

Schachttiefe, Schachthöhe,

Kastenstärke:

zB: 180/280-230 (siehe

Einbausituationen und

Maßangaben)

2. Putznase

3. Kastenbreite: Mauerlichte

+ Überstand links

und rechts + eventueller

Seitenteildämmung

4. Antriebsart: Kurbel

5. Antriebsseite: links,

rechts

6. Durchführung: standard

horizontal

7. Putzträger außen:

Standard EPS-30 oder

wahlweise ohne Putzträger

8. wahlweise mit Deckendämmung,

ab 10 mm

Stärke gegen Mehrpreis!

9. Ausführung von Fensteranschlag

(Anschlagwinkel

gekantet,

Kunststoff-Grundprofil

oder ohne Anschlag)

10. Kasteninnenseite lackiert

11. zusätzlicher Befestigungswinkel

12. Gehrung

13. Stoßverbindung

14. zusätzliche Dämmkörper

Hinweis:

Kastenbreite = Bestellbreite

3

9

5

3

9

5

Wird der Kasten in das

Mauerwerk eingelassen,

beträgt das Öffnungsmaß

der Ausnehmung: Kastenbreite

+ 30 mm.

Legende

1

2

3

4

5

Kastenbreite = Mauerlichte +

Überstand

Vollwärmeschutzstärke

Sturzhöhe

Putznase

Schachthöhe

4

6

7

8

9

Mauerlichte

Überstand links und rechts (mindestens

70 mm je Seite)

Kastenstärke

Schachttiefe

10 Außenkante Fensterlaibung

4

Maßanleitung gilt auch für

Kasten aufgesetzt auf das

Mauerwerk!

62 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 63


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzblende Typ 1 zum Einbau in Neu- und Altbauten

Typ: PUBL Typ 1

Einsatzgebiet und Anwendung

Eine Putzblende ist ein

verputzbares Anschlussprofil

zwischen Mauerwerk

und einem Hohlraum über

dem Fenster, welches Platz

bietet für den späteren

Einbau einer Sonnenschutzanlage.

Produktnutzen

Einfacher, platzsparender

Aufbau; durch die besondere

Schachtausbildung Vermeidung

von Wärmebrücken.

Aufbau

Legende

1

Putzblende

1

2

Putzträger

2

- Putzblende aus sendzimierverzinktem

Stahlblech,

1,5mm

- Putzträgernase auf

Wunsch von 11mm bis

100mm

- Putzkante nur im Bereich

der Fensterlichte, daher

keine Putzunterbrechung

- Putzblende auf Wunsch

außen verklebt mit

10mm, bzw. 20mm EPS

Dämmkörper oder 15mm

Holzwolle- Leichtbauplatte

als Putzträger

- Blendenhöhe nach

Wunsch bis 800mm

- Blendenlänge pro einteiliger

Blende bis 3000mm

64 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: PUBL Typ 1

100

5

2

1

2

~50

>= 20mm

3

4

100

6

7

Legende

1

Schachthöhe SH

6

Rohmauerlichte ML

2

Sturtzhöhe STH

7

Gesamtlänge Putzblende = Rohmauerlichte +

200mm

3

Putznase

4

Schachttiefe ST

5

Putzblendenhöhe PH

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 65


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Möglichkeiten der Schachtausbildung

Typ: PUBL Typ 1

Schachtausbildung mit Sturzträgern

Schachtausbildung betoniert mit Unterzug

Schachtausbildung mit erhöhtem Stockrahmen

66 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Montageanleitung

Typ: PUBL Typ 1

Legende

10

1

2

3

4

5

Linsenblechschraube mit Philips Kreuzschlitz 5,5x70

DIN 7981C + Fischerdübel

Linsenkopfbohrschraube Philips Kreuzschlitz 4,2x13

DIN7504N

Schachthöhe

Montagewinkel (PB010102)

Putznase

1

Putzblenden Breite

[mm]

bis1500

Montagewinkel

[Stk.]

1501-2500 1

2501-4000 2

200

2

3

4

5

Achtung! Bei Schachthöhe über 350mm ist eine bauseitige Unterkonstruktion unbedingt erforderlich.

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 67


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzblende Typ 2 zum Einbau in Neu- und Altbauten

Typ: PUBL Typ 2

Einsatzgebiet und Anwendung

Eine Putzblende ist ein

verputzbares Anschlussprofil

zwischen Mauerwerk

und einem Hohlraum über

dem Fenster, welches Platz

bietet für den späteren

Einbau einer Sonnenschutzanlage.

Produktnutzen

Einfacher, platzsparender

Aufbau; durch die besondere

Schachtausbildung Vermeidung

von Wärmebrücken.

Aufbau

Legende

1

Putzblende

1

2

Putzträger

2

- Putzblende aus sendzimierverzinktem

Stahlblech,

1mm

- Putzträgernase auf

Wunsch von 11mm bis

100mm

- Putzkante nur im Bereich

der Fensterlichte, daher

keine Putzunterbrechung

- Putzblende auf Wunsch

außen verklebt mit

10mm, bzw. 20mm EPS

Dämmkörper oder 15mm

Holzwolle- Leichtbauplatte

als Putzträger

- Blendenhöhe nach

Wunsch bis 800mm

- Blendenlänge pro einteiliger

Blende bis 4000mm

68 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: PUBL Typ 2

1

2

1

5

~50

>= 20mm

3

4

100

6

7

Legende

1

Schachthöhe SH

6

Rohmauerlichte ML

2

Sturtzhöhe STH

7

Gesamtlänge Putzblende = Rohmauerlichte +

200mm

3

Putznase

4

Schachttiefe ST

5

Blendenhöhe BH

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 69


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Montageanleitung

Typ: PUBL Typ 2

Legende

3

1

2

3

4

5

6

7

8

Innen

Außen

Umbug variabel

Linsenblechschraube mit Philips Kreuzschlitz 5,5x70

DIN 7981C + Fischerdübel

Linsenkopfbohrschraube Philips Kreuzschlitz 4,2x13

DIN7504N

Schachthöhe

Montagewinkel (PB010102)

Putznase

4

Putzblenden Breite

[mm]

bis1500

Montagewinkel

[Stk.]

1501-2500 1

2501-4000 2

200

5

6

7

1

2

8

Achtung! Bei Schachthöhe über 350mm ist eine bauseitige Unterkonstruktion unbedingt erforderlich.

70 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 71


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzblende VWS Typ 1 zum Einbau in Neu- und Altbauten

Typ: PUBL VWS Typ 1

Einsatzgebiet und Anwendung

Eine Putzblende ist ein

verputzbares Anschlussprofil

zwischen überdämmten

Mauerwerk und einem

Hohlraum über dem Fenster,

das für den späteren

Einbau eines Sonnenschutzes

Platz bietet.

Produktnutzen

2

Einfacher, platzsparender

Aufbau; durch die besondere

Schachtausbildung Vermeidung

von Wärmebrücken.

Ausführung Putzblende

VWS Typ 1 bietet die Möglichkeit

des problemlosen

überdämmens mit Vollwärmeschutz.

Aufbau

Vor dem Isolieren

1

3

- Putzblende aus gekantetem

sendzimierverzinktem

Stahlblech, 1mm

- Putzträgernase auf

Wunsch von 11mm bis

100mm

- Putzkante nur im Bereich

der Fensterlichte, daher

keine Putzunterbrechung

- Putzblende außen verklebt

mit 10mm, bzw.

20mm EPS Dämmkörper

oder 15mm Holzwolle-

Leichtbauplatte als Putzträger

- Blendenhöhe nach

Wunsch bis 800mm

- Blendenlänge pro einteiliger

Blende bis 4000mm

2

1

Nach dem Isolieren

Legende

1

Putzblende

3

Vollwärmeschutz

2

Putzträger

72 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: PUBL VWS Typ 1

1

2

3

4

Putzblende VWS Typ 1 mit Trägermontage

zum Schaffen eines Hohlraums über dem Fenster bei überdämmten

Mauerwerk. Montage der Blende am Mauerwerk

mit Montagebügel. Der Montagebügel ist bereits mit Schraube

und Gewindeplatte zum späteren Einbau eines Vertikalträgers

zur Montage eines Raffstores od. einer Jalousie versehen.

Befestigung der Blende auf dem Montagewinkel mittels Linsenkopfbohrschraube.

160

180

Schachttiefen von 115mm bis 158mm realisierbar!

5

6

Putzblenden Breite

[mm]

Montagewinkel

[Stk.]

bis1000 3

1001-2500 4

2501-3500 5

3501-4000 6

7

105

1

2

3

Putzblende VWS Typ 1 mit Trägermontage

zum Schaffen eines Hohlraums über dem Fenster bei überdämmten

Mauerwerk. Montage der Blende am Mauerwerk

mit Versteifungsbügel. Der Montagebügel ist bereits mit

Schraube und Gewindeplatte zum späteren Einbau eines

Vertikalträgers zur Montage eines Raffstores od. einer Jalousie

versehen.

Befestigung der Blende auf dem Montagewinkel mittels Linsenkopfbohrschraube.

4

180

Schachttiefen von 170mm bis 213mm realisierbar!

5

6

Putzblenden Breite

[mm]

Montagewinkel

[Stk.]

bis1000 3

1001-2500 4

2501-3500 5

7

3501-4000 6

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Schachttiefe ST

Putzträger

Vertikalträger

Montagebügel

Schachthöhe SH

Blendenhöhe BH

Putznase

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 73


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausführung mit seitlichem Abschluss

Typ: PUBL VWS Typ 1

x

1

2

Seitenteil Putzblende VWS Typ 1

auf Wunsch kann die Putzblende Typ 1 links und rechts

(Sichtseite von innen gesehen!) auch mit seitlichem Abschluss

ausgeführt werden.

Dieser wird aus verzinktem Stahlblech gekantet und oben,

sowie auch vorne auf die Putzblende aufgepunktet.

Zur Stabilisierung des Seitenteils wird am unteren Ende ein

Winkel für eine zusätzliche Montage zum Mauerwerk aufgepunktet.

Detail X = Ansicht von innen!

x

3

4

Legende

1

2

3

4

Unterer Montagewinkel

Gekantetes Stahlblech 1mm verzinkt

Putzträger EPS od. HWL- Platte

Seitenteil gerade

74 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 75


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzblende VWS Typ 2 zum Einbau in Neu- und Altbauten

Typ: PUBL VWS Typ 2

Einsatzgebiet und Anwendung

1

Eine Putzblende ist ein

verputzbares Anschlussprofil

zwischen überdämmten

Mauerwerk und einem

Hohlraum über dem Fenster,

das für den späteren

Einbau eines Sonnenschutzes

Platz bietet.

Produktnutzen

3

2

Einfacher, platzsparender

Aufbau; durch die besondere

Schachtausbildung Vermeidung

von Wärmebrücken.

Ausführung Putzblende

VWS Typ 2 bietet die Möglichkeit

des problemlosen

Überdämmens mit Vollwärmeschutz.

Vor dem Isolieren

Aufbau

- Putzblende aus gekantetem

sendzimierverzinktem

Stahlblech, 1mm

- Putzträgernase auf

Wunsch von 11mm bis

100mm

- Putzkante nur im Bereich

der Fensterlichte, daher

keine Putzunterbrechung

- Putzblende außen verklebt

mit 10mm, bzw.

20mm EPS Dämmkörper

oder 15mm Holzwolle-

Leichtbauplatte als Putzträger

- Blendenhöhe nach

Wunsch bis 800mm

- Blendenlänge pro einteiliger

Blende bis 4000mm

2

4

Nach dem Isolieren

Legende

1

Putzblende

3

Seitenteil

2

Putzträger

4

Vollwärmeschutz

76 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: PUBL VWS Typ 2

Putzblende VWS Typ 2

4

1

3

2

zum Schaffen eines Hohlraums über dem Fenster bei überdämmten

Mauerwerk. Montage der Blende von vorne am

Mauerwerk. Auf Wunsch Ausführung der Blende mit Seitenteilen,

mit nach außen gekanteter Lasche zur zusätzlichen

Möglichkeit der Montage seitlich auf dem Mauerwerk. Dadurch

wird eine optimale Stabilisierung der Blende erreicht.

Schachttiefen von 115mm bis 158mm, sowie von 170mm bis

213mm realisierbar!

160

180

6

5

Der Versteifungsbügel ist bereits mit Schraube und Gewindeplatte

zum späteren Einbau eines Vertikalträgers zur Montage

eines Raffstores od. einer Jalousie versehen.

Befestigung der Blende auf dem Versteifungsbügel mittels

Linsenkopfbohrschraube.

7

Putzblenden Breite

[mm]

Montagewinkel

[Stk.]

bis1500 2

1501-3000 3

3001-4000 4

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Schachttiefe ST

Laschenhöhe LH

Putzträger

Versteifungsbügel

Blendenhöhe BH

Schachthöhe SH

Putznase

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 77


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzblende VWS Typ 2

4

8

1

3

2

zum Schaffen eines Hohlraums über dem Fenster bei überdämmten

Mauerwerk. Montage der Blende von vorne am

Mauerwerk. Auf Wunsch Ausführung der Blende mit Seitenteilen,

mit nach außen gekanteter Lasche zur zusätzlichen

Möglichkeit der Montage seitlich auf dem Mauerwerk. Dadurch

wird eine optimale Stabilisierung der Blende erreicht.

Auf Wunsch Ausführung der Versteifungsbügel mit vormontierten

Vertikalträgern, zum nachträglichem Einbau von

Raffstoren oder Jalousien. Befestigung der Blende auf dem

Montagewinkel mittels Linsenkopfbohrschraube.

160

180

5

Schachttiefen von 115mm bis 158mm realisierbar!

6

Putzblenden Breite

[mm]

Montagewinkel

[Stk.]

bis1500 2

1501-3000 3

3001-4000 4

7

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

Schachttiefe ST

Laschenhöhe LH

Putzträger

Versteifungsbügel

Blendenhöhe BH

Schachthöhe SH

Putznase

Vertikalträger (optional)

Putzblende VWS Typ 2

4

105

8

1

3

180

6

2

5

zum Schaffen eines Hohlraums über dem Fenster bei überdämmten

Mauerwerk. Montage der Blende von vorne am

Mauerwerk. Auf Wunsch Ausführung der Blende mit Seitenteilen,

mit nach außen gekanteter Lasche zur zusätzlichen

Möglichkeit der Montage seitlich auf dem Mauerwerk. Dadurch

wird eine optimale Stabilisierung der Blende erreicht.

Auf Wunsch Ausführung der Versteifungsbügel mit vormontierten

Vertikalträgern, zum nachträglichen Einbau von

Raffstoren oder Jalousien.

Befestigung der Blende auf dem Versteifungsbügel mittels

Linsenkopfbohrschraube.

Schachttiefen von 170mm bis 213mm realisierbar!

Putzblenden Breite

[mm]

Montagewinkel

[Stk.]

7

bis1500 2

1501-3000 3

3001-4000 4

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

Schachttiefe ST

Laschenhöhe LH

Putzträger

Versteifungsbügel

Blendenhöhe BH

Schachthöhe SH

Putznase

Vertikalträger (optional)

78 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausführung mit seitlichem Abschluss

Typ: PUBL VWS Typ 2

3

1

Seitenteil Putzblende VWS Typ 2 gekantet

auf Wunsch kann die Putzblende VWS Typ 2 mit seitlichem

Abschluss gekantet ausgeführt werden. Dieser wird aus verzinktem

Stahlblech gekantet und oben, sowie auch vorne auf

die Putzblende aufgepunktet.

Daraus ergibt sich die Möglichkeit der zusätzlichen seitlichen

Montage der Putzblende ins Mauerwerk, welche für eine

optimale Stabilität sorgt.

Legende

1

2

3

Gekantetes Stahlblech 1mm verzinkt

Putzträger EPS od. HWL - Platte

Seitenteil gekantet

2

x

1

2

Seitenteil Putzblende VWS Typ 2 gerade

auf Wunsch kann die Putzblende VWS Typ 2 mit seitlichem

Abschluss gerade ausgeführt werden.Dieser wird aus verzinktem

Stahlblech gekantet und oben, sowie auch vorne auf

die Putzblende aufgepunktet.

Zur Stabilisierung des Seitenteils wird am unteren Ende ein

Winkel für die Montage ins Mauerwerk aufgepunktet

Detail X = Ansicht von innen!

Legende

1

2

3

4

Unterer Montagewinkel

Gekantetes Stahlblech 1mm verzinkt

Putzträger EPS od. HWL- Platte

Seitenteil gerade

x

3

4

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 79


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzblende VWS Typ 3 zum Einbau in Neu- und Altbauten

Typ: PUBL VWS Typ 3

Einsatzgebiet und Anwendung

1

Eine Putzblende ist ein

verputzbares Anschlussprofil

zwischen überdämmten

Mauerwerk und einem

Hohlraum über dem Fenster,

das für den späteren

Einbau eines Sonnenschutzes

Platz bietet.

Produktnutzen

4

2

3

Einfacher, platzsparender

Aufbau; durch die besondere

Schachtausbildung Vermeidung

von Wärmebrücken.

Ausführung Putzblende

VWS Typ 3 bietet die Möglichkeit

des problemlosen

Überdämmens mit Vollwärmeschutz.

Vor dem Isolieren

Aufbau

3

2

- Putzblende aus gekantetem,

sendzimierverzinktem

Stahlblech, 1mm

- Putzträgernase auf

Wunsch von 11mm bis

100mm

- Putzkante nur im Bereich

der Fensterlichte, daher

keine Putzunterbrechung

- Putzblende außen verklebt

mit 10mm, bzw.

20mm EPS Dämmkörper

oder 15mm Holzwolle-

Leichtbauplatte als Putzträger

- Montagebohrung für

Montage von vorne

- Blendenhöhe nach

Wunsch bis 800mm

- Blendenlänge pro einteiliger

Blende bis 4000mm

5

Nach dem Isolieren

Legende

1

Putzblende

4

Seitenteil

2

Putzträger

5

Vollwärmeschutz

3

Montagebohrung

80 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: PUBL VWS Typ 3

1

Putzblende VWS Typ 3

zum Schaffen eines Hohlraums über dem Fenster bei überdämmten

Mauerwerk. Die Blende ist auf der Vorderseite zur

Montageerleichterung mit Montagebohrungen versehen.

Somit kann die Blende direkt von vorne mit dem Mauerwerk

verschraubt werden.

4

3

Schachttiefen von 115mm bis 158mm mit Laschenhöhe

160mm, sowie von 170mm bis 213mm mit Laschenhöhe

105mm realisierbar!

8

2

6

5

Der Versteifungsbügel ist bereits mit Schraube und Gewindeplatte

zum späteren Einbau eines Vertikalträgers zur Montage

eines Raffstores od. einer Jalousie versehen.

Befestigung der Blende auf dem Versteifungsbügel mittels

Linsenkopfbohrschraube

7

Putzblenden Breite

[mm]

Montagewinkel

[Stk.]

bis1500 2

1501-3000 3

3001-4000 4

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

Schachttiefe ST

Laschenhöhe 160(105) LH

Putzträger

Versteifungsbügel

Blendenhöhe BH

Schachthöhe SH

Putznase

Montagebohrung

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 81


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzblende VWS Typ 3

4

8

1

2

3

180

9

zum Schaffen eines Hohlraums über dem Fenster bei überdämmten

Mauerwerk. Die Blende ist auf der Vorderseite zur

Montageerleichterung mit Montagebohrungen versehen.

Somit kann die Blende direkt von vorne mit dem Mauerwerk

verschraubt werden.

Auf Wunsch Ausführung der Versteifungsbügel mit vormontierten

Vertikalträgern, zum nachträglichem Einbau von

Raffstoren oder Jalousien.

Befestigung der Blende auf dem Versteifungsbügel mittels

Linsenkopfbohrschraube.

6

5

Schachttiefen von 115mm bis 158mm mit Laschenhöhe

160mm realisierbar!

Putzblenden Breite

[mm]

Montagewinkel

[Stk.]

bis1500 2

7

1501-3000 3

3001-4000 4

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Schachttiefe ST

Laschenhöhe 160 LH

Putzträger

Versteifungsbügel

Blendenhöhe BH

Schachthöhe SH

Putznase

Vertikalträger (optional)

Montagebohrung

82 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

4

5

1

2

Putzblende VWS Typ 3

3

zum Schaffen eines Hohlraums über dem Fenster bei überdämmten

Mauerwerk. Die Blende ist auf der Vorderseite zur

Montageerleichterung mit Montagebohrungen versehen.

Somit kann die Blende direkt von vorne mit dem Mauerwerk

verschraubt werden.

Auf Wunsch Ausführung der Versteifungsbügel mit vormontierten

Vertikalträgern, zum nachträglichem Einbau von

Raffstoren oder Jalousien. Befestigung der Blende auf dem

Versteifungsbügel mittels Linsenkopfbohrschraube

6

180

Schachttiefen von 170mm bis 213mm mit Laschenhöhe

105mm realisierbar!

Putzblenden Breite

[mm]

Montagewinkel

[Stk.]

bis1500 2

1501-3000 3

7

3001-4000 4

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Schachttiefe ST

Laschenhöhe 105 LH

Putzträger

Versteifungsbügel

Montagebohrung

Vertikalträger

Putznase

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 83


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausführung mit seitlichem Abschluss

Typ: PUBL VWS Typ 3

3

1

Seitenteil Putzblende VWS Typ 3 gekantet

auf Wunsch kann die Putzblende VWS Typ 3 mit seitlichem

Abschluss ausgeführt werden. Dieser wird aus verzinktem

Stahlblech gekantet und oben, sowie auch vorne auf die

Putzblende aufgepunktet.

Legende

1

2

3

Gekantetes Stahlblech 1mm verzinkt

Putzträger EPS od. HWL - Platte

Seitenteil gekantet

2

x

1

2

Seitenteil Putzblende VWS Typ 3 gerade

auf Wunsch kann die Putzblende VWS Typ 3 mit seitlichem

Abschluss ohne Lasche ausgeführt werden.

Dieser wird aus verzinktem Stahlblech gekantet und oben,

sowie auch vorne auf die Putzblende aufgepunktet.

Zur Stabilisierung des Seitenteils wird am unteren Ende ein

Winkel für die Montage ins Mauerwerk aufgepunktet

Legende

x

1

2

Unterer Montagewinkel

Gekantetes Stahlblech 1mm verzinkt

4 3

3

4

Putzträger EPS od. HWL- Platte

Seitenteil gerade

84 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

1

2

Montagewinkel Putzblende VWS Typ 3

auf Wunsch gegen Mehrpreis kann die Putzblende VWS Typ

3 mit einem an beliebiger Position aufgepunktetem Winkel für

die Montage ausgeführt werden.

Legende

1

2

3

Gekantetes Stahlblech 1mm verzinkt

Putzträger EPS od. HWL - Platte

Seitenteil gekantet

3

1

3

2

Maßangaben Putzblende VWS Typ 3 mit Montagewinkel

oben

Bei Ausführung Putzblende VWS Typ 3 mit Montagewinkel

oben muss zusätzlich noch die Winkelhöhe WH und die Position

X für den Montagewinkel angegeben werden!

4

Legende

5

1

2

3

4

5

6

7

8

Schachttiefe ST

Putzträger

Position X für Montagewinkel

Winkelhöhe WH

Laschenhöhe LH 105(160)

Blendenhöhe BH

Schachthöhe SH

Putznase

7

6

8

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 85


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Allgemein - Maßanleitung

Typ: Allgemein

Legende

1

1

Putzblendenlänge

GL = Mauerlichte +

200

100

2

3

Putzblendenhöhe

PH

Schachthöhe SH

2

4

Mauerlichte ML

3

5

Schachtbreite SB

100

4

100

6

Mauerlichte =

Schachtbreite

Ausführung ohne Überstand Schachtbreite =

Mauerlichte( Bedienungshereinführung durch

Fensterstock

Ausführung mit Überstand, Schachtbreite >

Mauerlichte (Bedienungshereinführung

durchs Mauerwerk

3

6

4

5

86 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Versteifungsbügel - Träger

Typ: Allgemein

30

10

25

30

120

25

Versteifungsbügel PUBL

(PB010102)

Um eine höhere Steifigkeit

der PUBL zu erreichen, wird

dieser Versteifungsbügel

aus verzinktem Stahl, 4mm

stark, breitenabhängig eingesetzt.

200

105 115 - 158

Versteifungsbügel PUBL

VWS

Um eine höhere Steifigkeit

der PUBL VWS zu erreichen,

wird bei einer

Schachttiefe von 115mm

bis 158mm dieser Versteifungsbügel

eingesetzt! Der

Bügel ist so ausgebildet,

dass durch einfaches Nachrüsten

eines Vertikalträgers

Jalousien, bzw. Raffstoren

montiert werden können.

180

160

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 87


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

160 170 - 212

180

105

Versteifungsbügel PUBL

VWS

Um eine höhere Steifigkeit

der PUBL VWS zu erreichen,

wird bei einer

Schachttiefe von 170mm

bis 212mm dieser Versteifungsbügel

eingesetzt! Der

Bügel ist so ausgebildet,

dass durch einfaches Nachrüsten

eines Vertikalträgers

Jalousien, bzw. Raffstoren

montiert werden können.

105 115 - 158

Versteifungsbügel PUBL

VWS mit Vertikalträger

Um eine höhere Steifigkeit

der PUBL VWS zu erreichen,

kann auf Wunsch

gegen Mehrpreis, bei einer

Schachttiefe von 115mm

bis 158mm dieser Versteifungsbügel

eingesetzt werden!

Der Bügel ist bereits

mit einem Vertikalträger für

die Montage von Jalousien,

bzw. Raffstoren versehen.

180

160

88 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

105

160 170 - 212

Versteifungsbügel PUBL

VWS mit Vertikalträger

Um eine höhere Steifigkeit

der PUBL VWS zu erreichen,

kann auf Wunsch

gegen Mehrpreis, bei einer

Schachttiefe von 170mm

bis 212mm dieser Versteifungsbügel

eingesetzt werden!

Der Bügel ist bereits

mit einem Vertikalträger für

die Montage von Jalousien,

bzw. Raffstoren versehen.

180

ACHTUNG! Einsatzbereich aller Versteifungsbügel bis Schachthöhe 350mm! Bei Schachthöhen

über 350 mm ist eine bauseitige Unterkonstruktion unbedingt erforderlich!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 89


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Zusätzliche Befestigungswinkel

Typ: Allgemein

Grundträger (JA170501)

50

26

5

25,5

109

aus verzinktem Stahl kann

in verschiedensten Einbausituationen

als Befestigungs-,

bzw. Versteifungsbügel

eingesetzt werden.

ø5

33,5

ø6x36

ø5x13

60

ø4,5

ø4,5x7

8

28

88

46

ø8,2x28

160

ø8,2x18

Grundträger groß

(JA170505)

aus verzinktem Stahl kann

in verschiedensten Einbausituationen

als Befestigungs-,

bzw. Versteifungsbügel

eingesetzt werden.

ø6,2x36

ø6,2x100

ø6,2x51

105

90 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Schachtgrößentabelle Raffstoren und Jalousien

Typ: Allgemein

Schachtmontage

Blendenmontage

1

1

3

2

2

Legende

1

2

3

Schachttiefe

Schachthöhe SH

Blendenhöhe BH

Produkt

min. Schachttiefe bei

Schachtmontage

min. Schachttiefe bei Blendenmontage

AF50 115mm 120mm

AF60 115mm 120mm

AF80 135mm 140mm

AF100 140mm 145mm

ARO65 115mm 120mm

ARO80 135mm 140mm

AR92 135mm 140mm

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 91


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Schachtausführung mit Wartungsklappe

Typ: Allgemein

1

100

2

Schachtausführung mit

Wartungsklappe für den

Einbau eines Vorbaurollladens.

Die jeweils zu berechnende

Kastengröße kann der VR -

Dokumentation entnommen

werden!

~65

Legende

1

Kastengröße VR

+15mm

5

2

Putznase variabel

4

3

Kastengröße VB

3

4

Schachthöhe SH

5

Blendenhöhe BH

6

Wartungsklappe

7

Lichtehöhe

30

6

7

1

100

2

Schachtausführung mit

Wartungsklappe für den

Einbau einer Vorbaubeschattung

Die jeweils zu berechnende

Kastengröße kann der VB -

Dokumentation entnommen

werden!

Legende

~65

5

1

Kastengröße VB

+15mm

4

2

3

Putznase variabel

Kastengröße VB

3

4

Schachthöhe SH

5

Blendenhöhe BH

6

Wartungsklappe

30

7

Lichtehöhe

6

7

92 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Sondersituationen

Typ: Allgemein

Legende

1

2

3

1

2

3

Gesamtlänge 1

Gesamtlänge 2

Gesamtlänge 3

4

Putzblende Höhe

5

Stoßbeilage

4

6

Schachthöhe -5mm

7

Winkel

8

Detail Stoßbeilage

5

Putzblende für Kombination

8

6

100

7

Putzblende für Rundbögen

Achtung: Bei Bestellung unbedingt Skizze beilegen.

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 93


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzaufbau

Typ: Allgemein

Einfacher Putzaufbau

Legende

1

2

1

2

Mauerwerk

Putzträger

3

Feinputz

4

Grobputz

5

Textilglasgewebe

6

Putzblende

3

4

6

5

1

2

Putzaufbau Thermomörtel

Legende

1

2

3

4

5

6

Mauerwerk

Putzträger

Feinputz

Thermoputz

Textilglasgewebe

Putzblende

3

4

6

5

94 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Putzaufbau mit Vollwärmeschutz

Legende

1

2

1

Mauerwerk

2

Isolierung

3

Feinputz

4

Textilglasgewebe

5

Putzblende

3

5

4

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 95


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

HELLA trav mit Einbaurollladen

Typ: TRAV/ERO

Modell: Einbaurollladen

Einsatzgebiet und Anwendung

Bauphysikalisch optimiertes

Rollladenschachtsystem

zum nachträglichen Einbau

eines Einbaurollladens

(ERO).

Ebenfalls besteht die Möglichkeit

des nachträglichen

Einbaus einer Insektenschutzkassette.

Ansicht: HELLA trav mit eingebautem Rollladen

96 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Kastengrößentabelle

Typ: TRAV/ERO

Modell: Einbaurollladen

Behang

DG37

DGM

DGO

Welle

180/280

LH [mm]

195/280

LH [mm]

210/280

LH [mm]

210/230

LH [mm]

210/280

LH [mm]

ERO+IS* EM ERO ERO+IS* EM ERO+IS* EM ERO+IS* EM ERO ERO+IS*

60/AKW 2800 1300-

1700

TSW 2800 1400-

1800

3500 2200 1700-

2100

3500 2200 1800-

2200

60/AKW 2100 960-1400 3000 2200 1400-

1800

TSW 2150 1030-

1500

60/AKW 3000 1500-

1900

TSW 3000 1600-

2000

DK 60/AKW 2800 1300-

1700

3000 2200 1500-

1900

3000 2200 2100-

2300

3000 2200 1900-

2100

3000 2200 1700-

2100

TLR TSW 1650 750-1100 2350 1800 1100-

1400

TS TSW 2000 1100-

1500

2900 2200 1400-

1700

3500 2400-

2800

3500 2400-

2800

3500 2100-

2500

3500 2100-

2500

3000 2500-

2900

3000 2750-

2900

3000 2400-

2800

2400 1500-

1900

3000 1900-

2500

ERO … Einbaurollladen

ERO+IS … Einbaurollladen mit Insektenschutzkassette

EM … Erschwerte Montage ab lichte Höhe [mm], speziell bei UP-Führungsschiene

* … Insektenschutzrollo ISKTR – max. lichte Höhe 2200 mm

3000 2400-

2800

3000 2400-

2800

2200 2000-

2100

2200 2000-

2100

3000 2500-

2900

3000 2750-

2900

3000 2400-

2800

2100 2100

2100 2100

1770 1770

1770 1770

2400 2200

2500 2200

2100 2100

1700 1500 1200 1200

2200 1900-

2100

1700 1470

1

3

2

3

3

Legende

1

2

3

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Lichte Höhe LH

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 97


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Panzerprofiltypen und Endschiene

Typ: TRAV/ERO

Modell: Einbaurollladen

39

32

Typ - DGO

Doppelwandiges, rollgeformtes

Alu-Rollladenprofil mit Lichtschlitzen

(32/7,5 mm), ohne

Rillen, seitlich arretiert. Hohlraum

mit Polyurethan FCKWfrei

ausgeschäumt. Außenflächen

dicklackbeschichtet. Profile

direkt ineinander geschoben

mit selbsttragender Verbindung.

Lichtschlitze in Form von im

Verbindungsstück eingestanzten

Langlöchern.

Gewicht: 3,4 kg/m²,

Stabanzahl: 31 pro hm

max. Breite: 2600 mm

max. Höhe: 3000 mm

max. Fläche: 5 m²

7,5

43

37

Typ - DG37

Doppelwandiges, rollgeformtes

Alu-Rollladenprofil mit Lichtschlitzen

(37/7,5), ohne Rillen,

seitlich arretiert. Hohlraum mit

Polyurethan FCKW-frei ausgeschäumt,

Außenflächen dicklackbeschichtet.

Profile direkt

ineinander geschoben mit

selbsttragender Verbindung

Lichtschlitze in Form von im

Verbindungsstück eingestanzten

Langlöchern.

Gewicht: 2,8 kg/m²

Stabanzahl: 27 pro hm

max. Breite: 3000 mm

max. Höhe: 3500 mm

max. Fläche: 7,5 m²

7,5

49,5

40

Typ - DGM

Doppelwandiges, rollgeformtes

Alu-Rollladenprofil mit Lichtschlitzen

und Rillen (Dim.

40/8,7), seitlich arretiert. Hohlraum

mit Polyurethan FCKWfrei

ausgeschäumt, Außenflächen

dicklackbeschichtet. Profile

direkt ineinander geschoben

mit selbsttragender Verbindung.

Lichtschlitze in Form von im

Verbindungsstück eingestanzten

Langlöchern.

Gewicht: 3,45 kg/m²

Stabanzahl: 25 pro hm

max. Breite: 3500 mm

max. Höhe: 3000 mm

max. Fläche: 8 m²

Einsatz generell ab 3001 mm

Fertigbreite

8,7

43

37

Typ - DK

Doppelwandiges Rollladen-

Hohlkammerprofil mit Rillen

(Dim. 37/8), seitlich arretiert

und Lichtschlitzen aus extrudiertem,

durchgefärbtem

Kunststoff. Profile direkt ineinander

geschoben mit selbsttragender

Verbindung.

Lichtschlitze in Form von im

Verbindungsstück eingestanzten

Langlöchern.

Gewicht: 3 kg/m²

Stabanzahl: 30 pro hm

max. Breite: 1800 mm

max. Höhe: 3000 mm

max. Fläche: 3 m²

8

98 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Panzerprofiltypen und Endschiene

Typ: TRAV/ERO

Modell: Einbaurollladen

Typ - TS

Endschiene

39

32

7. 5

7. 5

Doppelwandiges, stranggepresstes,

hochfestes Alu-

Rollladenprofil, schaumfrei mit

Lichtschlitze (32/7,5), seitlich

arretiert. Außenflächen pulverbeschichtet

oder eloxiert. Profile

direkt ineinander geschoben

mit selbsttragender Verbindung.

Lichtschlitze in Form von im

Verbindungsstück eingestanzten

Langlöchern.

Stranggepresstes Alu-

Endschienenprofil mit eingeschobenem

Verstärkungsprofil,

mit verdeckten Kunststoff-

Anschlagstopfen und Doppelkunststoffauflageprofil.

Außenflächen pulverbeschichtet

oder eloxiert. In die

Hohlräume werden zum

besseren Einbruchschutz

Stahlprofile eingeschoben.

Dim. 48/23,5 mm

61.5

48

Gewicht: 8 kg/m²

Stabanzahl: 31 pro hm

max. Breite: 2500 mm

max. Höhe: 3000 mm

max. Fläche: 6,5 m²

Achtung:

In Verbindung mit Insektenschutzrollo

nicht möglich!

23.5

Der Panzer ist mittels Kunststoffclips

gegen Verschieben

arretiert.

Bei Kurbel- und Elektroantrieb

mit Top-Safe-Sperrprofilen in

Verbindung mit TS Welle.

3,5

Typ - TLR

21,9

Technische Beschreibung

siehe Kapitel Tageslichtrollladen!

38,4

8,5

47

36

7,5

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 99


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Tageslichtrollladen

Typ: TLR

1 2

Einsatzgebiet und Anwendung

Rollladenpanzer zum Einbau

in Neu- und Altbauten

(als Vorbau- oder Einbaurollladen).

Produktnutzen

- Hohe Tageslichttransmission

bei Beibehaltung

aller Rollladenfunktionen

- Optimale Wärmedämmung

bei gleichzeitigem

Lichteinlass

- Blendschutz

- Sichtschutz

- Sonnenschutz

- Verdunkelung

- Schallschutz durch optimalen

Abstand des Behanges

zur Scheibe

- Wetterschutz

- lange Lebensdauer

durch hochwertige, korrosionsbeständige

Materialien

4 5

3

Ansicht: Tageslichtrollladen TLR

Behang geschlossen (Bild links), Behang gestreckt (Bild rechts)

Legende

1

2

3

4

5

Panzerprofil aus Aluminium stranggepresst

Transparentes Zwischenprofil aus Kunststoff

Transparentes Zwischenprofil aus Kunststoff, mit Lüftungsschlitzen

Endschiene aus Aluminium stranggepresst

Kunststoffprofil für Endschiene

100 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Panzerprofiltypen und Endschiene

Typ: TLR

21,9

Typ - TLR-Zwischenprofil

Extrudiertes Kunststoffprofil

aus PMMA mit Difuseranteil,

ohne Rillen, Dim. 21,9/3,5 mm.

Der Difuseranteil bewirkt einen

streifenfreien Lichtransport ins

Rauminnere. Die Profile sind im

unteren Panzerbereich mit

Lüftungsstanzungen versehen.

Als tragendes Profil im TLR-

Profil eingeschoben.

Gewicht: 0,052 kg/lfm

3,5

21,9

3,5

Typ – TLR-Profil

Doppelwandiges, stranggepresstes

Aluminium-

Rollladenprofil, Dim. 38,4/8,5

mm. Außenflächen pulverbeschichtet.

38,4

Gewicht: 0,285 kg/lfm

Stabanzahl: 27 pro hm

max. Breite: 2500 mm

max. Höhe: 2400 mm

max. Fläche: 5 m²

8,5

Endschienen

Stranggepresstes Aluminiumprofil

mit verdeckten Kunststoffstoppern

und Auflageprofil,

Dim. 36/7,5 mm.

Außenflächen pulverbeschichtet.

Bei Bedarf mit eingeschobenem

Beschwerungs- und

Stabilisierungsprofil.

47

36

7.5

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 101


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

U-Wert–Berechnung

Typ: TLR

102 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Schalldämmwertberechnung

Typ: TLR

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 103


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Lichtwertberechnung

Typ: TLR

104 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Rollladenführungsschienen

Typ: TRAV/ERO

Modell: Einbaurollladen

47

39

30

Kombiführungsschiene

AF 30/47, auch als Unterputzführungsschiene

geeignet.

Führungsschiene

AF 30/39, auch als Unterputzführungsschiene

geeignet.

Rollladenführungsschienen

aus stranggepressten Alu-

Profilen, als Abstandsschiene

ausgebildet, beschichtet oder

eloxiert, mit beidseitiger Gleiteinlage

und Stabilisierungssteg

in der Führungsnut (außer bei

DK).

Montage direkt am Fensterstock,

bei Unterputz direkt am

Blindstock oder in der Laibung.

Durch die besondere Konstruktion

dieser Abstandführungsschienen

werden Wetterschenkel

bis 19 mm (bei AF 30/47, AF

30/39 bis 10 mm, bei Top-Safe

bis 16 mm) überbrückt.

Der zusäztliche Einbau von

Insektenschutzgittern ist problemlos

möglich! Standard bei AF

30/47 (bei AF 53/39 in Verbindung

mit Aussteller).

Ausführungsarten siehe Details!

30

Integralführungsschiene

AF 53/39

Anwendung bei Rollladen mit

Ausstellvorrichtung bzw. Auflagen


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Wartungsklappe für Einbaurollladen

Typ: WKL

Modell: Einbaurollladen

1

Wartungsklappe bei AF 30/47

eingeputzt

B

3

2

1

Wartungsklappe bei AF 30/47

B

2

3

Aufbau

Wartungsklappe aus gefalztem

Aluminiumblech Blechstärke

1,2 mm, einbrennlackiert.

Bürstenprofil, aus stranggepresstem

Aluminium, pulverbeschichtet,

zur Befestigung

und Versteifung der

Wartungsklappe auf ganzer

Breite, mit Aufnahme für

Dichtbürste zum Rollladenpanzer.

Wartungsklappe bei AF 30/39 Wartungsklappe bei AF 30/39

Grenzmaße

Max. Länge = 4000 mm

Max. Breite = 200 mm

1

B

3

2

1

B

3

2

Hinterer Abdeckwinkel

Alu-Winkel pulverbeschichtet

15x15x1,5 mm für

Führungsschiene AF 53/39,

15x10x2 mm für Führungsschiene

AF 30/39 und AF

30/47 Mehrpreis!

Wartungsklappe bei AF 53/39

bei Aussteller

Wartungsklappe bei AF 53/39

bei Aussteller mit ISKTR

1

2

1

2

428

3

3

B

B

Wartungsklappe bei AF 56/43 bei Top Safe

1

2

3

Legende

1

2

3

4

Bürstenleiste

Wartungsklappe

Länge Wartungsklappe lt. Maßangaben

Abdeckwinkel

B

106 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: WKL

Modell: Einbaurollladen

Wartungsklappe bei AF 30/39 und AF 30/47

Legende

1

Putznase

2

Unterer Umbug

3

Bürstenleistenbefestigung

28

4

1

2

21

4

5

3

47 (39)

4

5

Gesamttiefe

bei Führungsschiene

eingeputzt

Gesamttiefe

bei AP- Führungsschiene

Wartungsklappe bei AF 53/39 und AF 56/43

39 (43)

4

28

1

21

2

5

Sonderausführung

4

X

1

2

21

3

4

5

47 (39)

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 107


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV/ERO

Modell: Einbaurollladen

47

47

~2

30

3

30

1

2

Führungsschiene AF 30/47 auf Fensterstock als Aufputzvariante

montiert.

Führungsschiene AF 30/47 auf Fensterstock als Unterputzvariante

montiert.

47

30

1

39

30

0-10

FALSCH

1

Führungsschiene AF 30/47 auf Blindstock als Unterputzvariante

montiert.

Achtung: Die Führungsschiene sollte immer mit der Stockaußenkante

bündig sein.

Um ein einwandfreies Funktionieren des Insektenschutzrollos

zu gewährleisten, ist es ratsam sich mit dem Fensterbauer

abzustimmen.

Führungsschiene AF 30/47 auf Blindstock als Unterputzvariante

montiert.

Achtung: Fensterstock ragt über die Blindstockkante (0-10

mm). Eine einwandfreie Funktion des Insektenschutzes ist

dadurch nicht mehr möglich! Die Montage der Kombiführungsschiene

AF 30/47 liegt hinter dem Fensterstock.

Legende

1

2

3

Fertigbreite = Innenkante Führungsschiene

Lichte Breite

Fertigbreite = Außenkante Führungsschiene

108 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV/ERO

Modell: Einbaurollladen

0-10

39

39

~2

30

1

30

3

2

Führungsschiene AF 30/39 auf Fensterstock als Aufputzvariante

montiert.

Führungsschiene AF 30/39 auf dem Blindstock als Unterputzvariante

montiert.

Falls die Blindstockbreite kleiner als 30 mm ist, ist es ratsam

sich mit dem Fensterbauer abzustimmen!

39

43.5

~2

53

1

2

~2

56

1

2

Führungsschiene AF 53/39 bei Rollladen mit Aussteller bzw.

Auflage


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV/ERO

Modell: Einbaurollladen

39

39

1 1

1

X

1

Führungsschiene als Doppelführungsschiene bei Kämpfer: zB:

AF 30/39 oder AF 30/47

Hinweis: Bei Kombination mit Antrieb seitlich können die Führungsschienen

ohne Abstand montiert werden

Führungsschiene als Doppelführungsschiene bei Kämpfer:

zB: AF 30/39 oder AF 30/47

Bei Kombination mit GU-Antrieb mittig X = 30 mm

Bei Kombination mit KU-Antrieb mittig X = 20 mm

Bei Kombination mit EL-Antrieb mittig X = 20 mm

47

30

~2

1

2

Führungsschiene mit Holzverkleidung: zB: AF 30/47

Legende

1

2

Fertigbreite = Außenkante Führungsschiene

Lichte Breite

110 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TRAV/ERO Modell: Einbaurollladen mit Aussteller (ASS)

1

2

Kastentyp

zB: 210/280-380

Panzer DK

Kunststoff doppelwandig

3

Bedienung ASS

Aussteller

Stahlbetondecke mit Rostdämmung

Achtung:

Bei Rollladen mit Aussteller

und Integralführungsschiene

AF 53/39 verwenden.

Weitere Einbausituationen

siehe Dokumentation Vorbaurollläden!

4

5

Legende

1

2

3

4

5

Rohmauerstärke

TM (inkl. event.

VWS)

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Abstand

Lichte Höhe

10

>= 18


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Maßanleitung und Bestellangaben für Einbaurollladen

Typ: TRAV/ERO Modell: Einbaurollladen

1

2

4

3

Bestellangaben

Panzerprofiltypen

- trav-typ (Schachttiefe,

Schachthöhe, Rohmauerstärke

inkl. event.

VWS)

- Stückzahl

- Panzertyp

- Fertigbreite = AK-

Führungsschiene bzw.

Putzlichte

- Lichte Höhe

- Farbe Behang

- Farbe Endschiene

- Führungsschienentyp

- Antriebsart

5

Bestellangaben

Führungsschienen

- trav-Typ (Schachttiefe,

Schachthöhe, Rohmauerstärke

inkl. event.

VWS)

- Stückzahl (in Paar)

- Führungsschienentyp

- Befestigungsart

a) von vorne

b) seitlich

- Lichte Höhe

- Farbe

- Montage auf HO=Holz,

ME=Metall,

KS=Kunststoff,

BE=Beton/ Mauerwerk

- Evtl. Führungsschienendistanz

- Aussteller (nur mit Führungsschiene

AF 53/39)

- Bei Stockauflage kleiner

als 30 mm zusätzliches

Auflageprofil bestellen!

(bei AF 53/39)

30

~2

6 7

9 10

8

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Dämmstärke

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Panzerzugabe X

Lichte Höhe = Führungsschienenlänge

Fertigbreite = Innenkante

Führungsschiene

Fertigbreite = Außenkante

Führungsschiene

Lichte Breite

Montage von vorne

10 Montage seitlich

112 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 113


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Antriebset für Gurtzug

Typ: TAS / GU (60 mm Achtkantwelle)

9

10

1 2 3 4 16 5 16 6 2 1

7

8

14

Typ - GU

Heben und Senken des

Behanges mittels Gurtzug

über Gurtscheibe mit großem

Kern aus PVC, randverstärkter

Nylongurt 22

mm, Gurtleitrolle mit Bürstendichtung

und eingebautem

Gurtwickler. Der Gurtzug

befindet sich nach

Erfordernis rechts (R) oder

links (L).

Achtung:

Max. Rollladengewicht

beträgt 10 kg.

15

13

12

11

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

Fertigkastenlager verstellbar, kurz

Kugellager

PVC-Steckgurtscheibe ø155 mm

60 mm Achtkantwelle (60AKW)

aus Stahl verzinkt

Teleskoprohr für 60AKW aus

Stahl verzinkt

Walzenkappe mit Stift

Durchführungsrohr aus Kunststoff

ø31 mm

Befestigungsplatte für Steckleitrolle

aus Kunststoff

9

Steckleitrolle mit Bürstendichtung

10 Aufzuggurt 22 mm aus Reyon

11

Mauerkasten aus PVC

12 Einlassgurtwickler für 22 mm Gurt

13 Deckplatte

14 Rollladenpanzer

15

Rollladenendschiene mit verdeckten

Stoppern und Kunststoffprofil

16 Wellenverbinder für 60AKW

114 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / GU

1

2

Vertikalschnitt:

Rollladen mit Gurtzug

Achtung:

Der Einbau eines Insektenschutzrollo

ist problemlos

möglich.

Siehe Insektenschutzdokumentation!

Legende

3

1

2

3

4

5

Dämmstärke.

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Lichte Höhe

ca. 1100 mm vom

Rohboden

160

4

160

5

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 115


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / GU

15

1

2

25 49

34

15

20

500 (300)

>= 130

3

ø155

7

6

20

15

4

5

4

15

~50

135

104

160

55

Innenansicht über Antriebset mit Gurtzug für Fenster und Türen

Achtung:

Legende

Mindestauflage Antriebseite Aufputz:

25 mm bei AF 53/38 bzw. 52 mm bei AF 30/47 und AF 30/39

1

2

Kastenbreite

Kastenlichte

5

6

Putzlichte

Teleskopwelle

Mindestauflage Antriebseite Unterputz:

72 mm bei AF 30/47 und AF 30/39

3

4

60 mm Achtkantwelle

Auflage

7

Schachthöhe SH

Auflagedefinition bei Aufputz-Führungsschiene:

Außenkante Führungsschiene bis TRAV-Kastenlichte

Auflagedefinition bei Unterputz-Führungsschiene:

Putzlichte bis TRAV-Kastenlichte

Bedienungsseite rechts (R) oder links (L)

Ansicht von innen!

116 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / GU

1

15

49

34

2

74

5

15

49

34

20

500 (300)

500 (300)

3

>= 130

>= 130

3

12

ø 155

4

4

20

15

5

11

6

5

15

7

7

10

~50

9

8

135

104

160

55

Innenansicht Antriebset mit Gurtzug für Tür-Fenster-Kombination

Bedienungsseite nur seitlich festlegen!

Achtung:

Bei Kombination mit Antrieb in der Mitte sind die Führungsschienen

mind. 45 mm zu distanzieren.

Bei Kombination mit Unterputzausführung ist es ratsam, die

Führungsschienen im Tür-Fensterbereich nach dem Verputzen

zu setzen und mit Holzleisten zu verkleiden.

Legende

1

2

3

4

5

6

Kastenbreite

Kastenlichte

60 mm Achtkantwelle

Teleskopwelle

Auflage

bei UP: Putzlichte

Fenster

7

8

9

bei Aufputz: Außenkante

Führungsschiene

Führungsschiene UP

Führungsschiene AP

10 Führungsschiene

11

bei UP: Putzlichte Tür

12 Schachthöhe SH

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 117


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / GU Ausführungsart – Mittellagerkonsole für 2 Lager (MLK)

4

100

50

Maßanleitung

1. Stückzahl

2. Antriebset - Typ

3

2

1

100 - 120

150

4

3. Maße

a) Fenster oder Türen:

Breite Antriebset =

Kasten-Außenlänge

Auflage links und

rechts angeben

5

2

3

b) Kombinatinationen

Breite Antriebset =

Kastenaußenlänge

(gesamt für alle Elemente)

- Auflage links

und rechts angeben.

Bei mittigen Führungsschienen

Abstand von

AK-Fsch. bis AK-Fsch.

bzw. von Putzlichte zu

Putzlichte. Mittelabstand

X angeben

4. Antriebseite festlegen

(von innen gesehen!)

5. Mittellager mitbestellen

6

10

6. Gurtwicklerart festlegen

7. Farbe der Innenbeschläge

festlegen

8. Sonderdetails mittels

Skizze angeben!

7

8

11

12

9

13 14

15 15

Mittellager für Tür-Fenster-Kombination

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Mittellagerkonsole

Montageplatte mit Lagerbolzen

Kugellager

Walzenkappe für 60 mm Achtkantwelle

TRAV-Länge = Kastenaußenlänge

Pos. 1

Putzlichte 1

8

9

Fertigbreite 1

Auflage links

10 Pos. 2

11

Putzlichte 2

12 Fertigbreite 2

13 Mittelabstand X

14 Auflage rechts

118 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Die schönste Art, Wohnkomfort mit Energiesparen zu verbinden!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 119


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Antriebset für Kurbelantrieb

Typ: TAS / KU (60 mm Achtkantwelle)

1 2 3 14 4 14 5 6 7 8

Typ - KU

Heben und Senken des

Behanges mittels Handkurbel

im Rauminneren über

Durchführungsgelenklager

mit wartungsfreiem Getriebe

mit Bremsmechanismus.

Oberer Endanschlag über

verdeckte Stopper, unterer

Endanschlag über Sperre

der Wellenverbinder.

Die Kurbel befindet sich

nach Erfordernis rechts (R)

oder links (L).

12

9

10

Lieferbare Kurbelstangenlängen:

1000, 1100, 1200, 1400,

1500, 1600, 1800 und 2800

mm

Sonderlängen auf Wunsch

gegen Mehrpreis!

Achtung:

Max. Rollladengewicht

13

11

Schneckengetriebe 5,33:1

bis 20 kg

Schneckengetriebe

8:1 bis 25 kg.

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Fertigkastenlager verstellbar, kurz

Kugellager

Walzenkappe PVC, Anschluss 60

mm Achtkantwelle mit Stift ø10

mm

Teleskoprohr für 60AKW aus

Stahl verzinkt

60 mm Achtkantwelle (60AKW)

aus Stahl verzinkt

Walzenkappe PVC, Anschluss

60AKW

Schneckengetriebe 5,33:1(8:1)

8

9

trav-Befestigungsplatte für Getriebe

Gelenklager 90 Grad , mit Vierkatn

6x6 mm

10 Kurbelstange aus Aluminium ø16

11

mm

Kurbelhalter

12 Rollladenpanzer

13 Rollladenendschiene mit verdeckten

Stoppern und Kunststoffprofil

14 Wellenverbinder für 60AKW

120 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Antriebset für Kurbelantrieb

Typ: TAS / KU (50 mm Top-Safe-Welle)

1 2 3 4 5 6 7 8

12

13 9

14

10

Typ - KU

Heben und Senken des

Behanges mittels Handkurbel

im Rauminneren, über

Durchführungsgelenklager

mit wartungsfreiem Getriebe

mit Bremsmechanismus.

Oberer Endanschlag über

verdeckte Stopper, unterer

Endanschlag über TS-

Sperrprofile. Die Kurbel

befindet sich nach Erfordernis

rechts (R) oder links (L).

Lieferbare Kurbelstangenlängen:

1000, 1100, 1200, 1400,

1500, 1600, 1800 und 2800

mm

Sonderlängen auf Wunsch

gegen Mehrpreis!

Achtung:

Max. Rollladengewicht

Schneckengetriebe 5,33:1

bis 20 kg

Schneckengetriebe

8:1 bis 25 kg

11

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Fertigkastenlagerverstellbar, kurz

Kugellager

Walzenkappe PVC, Anschluss

Top-Safe-Welle mit Stift ø10 mm

Teleskoprohr aus Aluminium

ø46,3/1,7 mm

Top-Safe-Welle (TSW) aus Aluminium,

Dim. ø51,6/2,3 mm

Walzenkappe PVC, Anschluss

TSW

Schneckengetriebe 5,33:1 (8:1)

8

9

trav-Befestigungsplatte für Getriebe

Gelenklager 90 Grad mit Vierkant

6x6 mm

10 Kurbelstange aus Aluminium ø16

11

mm

Kurbelhalter

12 Top-Safe-Sperrprofil

13 Rollladenpanzer

14 Rollladenendschiene mit verdeckten

Stoppern und Kunststoffprofil

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 121


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / KU

1

2

Vertikalschnitt:

Rollladen mit Kurbelantrieb

Achtung:

Der Einbau eines Insektenschutzrollo

ist problemlos

möglich.

Siehe Insektenschutzdokumentation!

3

Legende

1

2

3

4

5

Dämmstärke

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Lichte Höhe LH

Kurbellänge

5

4

122 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / KU

1

2

Vertikalschnitt:

Rollladen mit Kurbelantrieb

bei Kombination (Kurbelaustritt

mittig)

Legende

3

1

2

3

4

5

Dämmstärke

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Lichte Höhe LH

Kurbellänge

4

5

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 123


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / KU

15

25

1

2

15

30

13

20

500 (300)

>= 130

3

7

6

20

15

4

5

4

15

Innenansicht Antriebset mit Kurbelantrieb für Fenster und Türen

124 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Achtung:

Legende

Mindestauflage Antriebseite Aufputz:

10 mm bei AF 53/39 bzw. 37 mm bei AF 30/47 und AF 30/39

1

2

Kastenbreite

Kastenlichte

5

6

Putzlichte

Teleskopstück

Mindestauflage Antriebseite Unterputz:

57 mm bei AF 30/47 und AF 30/39

Auflagedefinition bei Aufputz-Führungsschiene:

Außenkante Führungsschiene bis TRAV-Kastenlichte

3

4

60 mm Achtkantwelle

Auflage links und

rechts

7

Schachthöhe SH

Auflagedefinition bei Unterputz-Führungsschiene:

Putzlichte bis TRAV-Kastenlichte

Bedienungsseite rechts (R) oder links (L)

Ansicht von innen!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 125


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / KU

15

30

13

5

1

2

74

27

15

30

13

20

3

>= 130

500 (300)

500 (300)

>= 130

3

13

4

4

20

15

5

12

7

7

6

5

15

11

8

10

9

Innenansicht Antriebset für Kurbelbedienung für Tür-Fenster-Kombination

Bedienungsseite nur außen festlegen!

Achtung:

Bei Kombination mit Antrieb in der Mitte sind die Führungsschienen

AF 30/47 und AF 30/39 mind.20 mm zu distanzieren.

Bei Komination mit Unterputzausführung ist es ratsam, die

Führungsschienen im Tür-Fensterbereich nach dem Verputzen

zu setzen und mit Holzleisten zu verkleiden.

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Kastenbreite

Kastenlichte

60 mm Achtkantwelle

Teleskopstück

Auflage links und

rechts

bei UP: Putzlichte

Fenster

bei AP: Außenkante

Führungsschiene

8

9

Rohrbaulichte Fenster

Führungsschiene

Unterputz

10 Führungsschiene

11

Aufputz

Führungsschiene

12 bei UP: Putzlichte Tür

13 Schachthöhe SH

126 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / KU Ausführungsart - Mittellagerkonsole für 2 Lager (MLK)

4

100

50

Maßanleitung

1. Stückzahl

2. Antriebset - Typ

3

2

1

100 - 120

150

4

3. Maße

a) Fenster oder Türen:

Breite Antriebset =

Kasten-Außenlänge

Auflage links und

rechts angeben

5

2

3

b) Kombinationen:

Breite Antriebset =

Kastenaußenlänge

(gesamt für alle Elemente)

- Auflage links

und rechts angeben,

bei mittigen Führungsschienen

Abstand von

AK Fsch. bis AK-Fsch.

bzw. von Putzlichte zu

Putzlichte. Mittelabstand

X angeben.

4. Antriebseite festlegen

(von innen gesehen!)

6

10

5. Mittellager bestellen

(bei Koppelungen bis

zu einer Kastenaußenlänge

von max. 3000

mm ist kein Mittellager

erforderlich - Ausführung

mit durchgehender

Welle)

7

11

8

12

9

13 14

15 15

Mittellager für Tür-Fenster-Kombination

6. Kurbeldurchführung

festlegen

7. Kurbellänge angeben

8. Farbe Kurbelstange

angeben

9. Sonderdetails mittels

Skizze angeben!

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Mittellagerkonsole

Montageplatte mit Lagerbolzen

Kugellager

Walzenkappe

trav-Länge = Kastenaußenlänge

Pos. 1

Putzlichte 1

8

9

Fertigbreite 1

Auflage links

10 Pos. 2

11

Putzlichte 2

12 Fertigbreite 2

13 Mittelabstand X

14 Auflage rechts

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 127


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Antriebset für Elektroantrieb

Typ: TAS / EL (60 mm Achtkantwelle)

1 2 3 4 5

6 7

10

8

Typ - EL

Heben und Senken des

Behanges über Rohrmotor

in der Welle durch Betätigung

des Schalters. Sollen

mehrere Motore mit einem

Schalter betätigt werden, so

ist ein Steuergerät erforderlich.

Die Abschaltung in der

oberen bzw. unteren Endlage

erfolgt über eine Drehmomenterkennung.

Der

Antrieb ist nach Erfordernis

rechts (R) oder links (L)

eingebaut.

Achtung:

Max. Antriebsgewicht

Elektroantrieb bis 45 kg

(Auf Anfrage auch höhere

Gewichte möglich!)

12

11

9

Legende

1

2

3

4

5

6

Fertigkastenlager verstellbar kurz

Kugellager

Walzenkappe PVC, Anschluss

60AKW mit Stift ø10 mm

Teleskoprohr für 60AKW aus

Stahl verzinkt

60 mm Achtkantwelle (60AKW)

aus Stahl verzinkt

Rohrmotor mit Adapter für 60AKW

7

8

9

Flanschantriebslager mit Federring

Kabel 4x1,5 mm

Schalter (Mehrpreis)

10 Wellenverbinder für 60AKW

11

Rollladenpanzer

12 Rollladenendschiene mit verdeckten

Stoppern und Kunststoffprofil

128 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Antriebset für Elektroantrieb

Typ: TAS / EL (50 mm Top-Safe-Welle)

1 2 3 4 5 6 7

10

8

Typ - EL

Heben und Senken des

Behanges über Rohrmotor

in der Welle durch Betätigung

des Schalters. Sollen

mehrere Motore mit einem

Schalter betätigt werden, so

ist ein Steuergerät erforderlich.

Die Abschaltung in der

oberen bzw. unteren Endlage

erfolgt über eine Drehmomenterkennung.

Der Antrieb ist nach Erfordernis

rechts (R) oder links

(L) eingebaut.

Achtung:

Max. Antriebsgewicht

Elektroantrieb bis 45 kg

(Auf Anfrage auch höhere

Gewichte möglich!)

12

11

9

Legende

1

2

3

4

5

6

Fertigkastenlager kurz

Kugellager

Walzenkappe PVC, Anschluss

TSW 51,6 mm mit Stift ø10 mm

Teleskoprohr aus Aluminium

ø46,3x1,7 mm

Top-Safe-Welle (TSW) aus Aluminium,

Dim. ø51,6/2,3 mm

Rohrmotor mit Adapter für TSW

7

8

9

Flanschantriebslager mit Federring

Kabel 4x1,5 mm

Schalter (Mehrpreis)

11

10 Top-Safe-Sperrprofil aus Aluminium

Rollladenpanzer

12 Rollladenendschiene mit verdeckten

Stoppern und Kunststoffprofil

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 129


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / EL

1

2

Vertikalschnitt:

Rollladen mit Elektroantrieb

Achtung:

Der Einbau eines Insektenschutzrollos

ist problemlos

möglich.

Siehe Insektenschutzdokumentation

3

Legende

1

2

3

4

5

Dämmstärke

Schachttiefe ST

Schachthöhe SH

Panzerhöhe

Lichte Höhe LH

4

5

130 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / EL

Elektro-Antrieb mit Somfy LT50-Motor für 60 mm Achtkantwelle (60AKW)

20

7

15

25

300-500

>= 130

1

2

6 3

15

26

Legende

1

2

3

4

5

6

7

8

Kastenbreite

Kastenlichte

60 mm Achtkantwelle

Auflage links und

rechts

Putzlichte

Teleskopwelle

Schachthöhe SH

Top-Safe-Welle

ø51.6 mm

20

15

4

5

4

15

Elektro-Antrieb mit Somfy LT50-Motor für Top-Safe-Welle (TSW)

15

22

1

2

15

26

20

300-350

>= 100

8

7

6

20

15

4

5

4

15

Elektro-Antrieb mit Somfy LT50-NHK-Motor für Top-Safe-Welle (TSW)

15

22

1

2

52

15

20

300-350

>= 100

8

7

6

20

15

4

5

4

15

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 131


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / EL

15

1

2

26 74

26

27

5

15

20

3

12

4

20

15

5

11

6

5

15

7

7

10

9

8

Innenansicht Antriebset für Elektrobedienung für Tür-Fenster-Kombinationen

Achtung:

Mindestauflage Antriebseite Aufputz:

5 mm bei AF 53/39 bzw. 32 mm bei AF 30/47und AF 30/39

Mindestauflage Antriebseite Unterputz:

52 mm bei AF 30/47und AF 30/39

Achtung:

Bei Kombination mit Antrieb in der Mitte sind die Führungsschienen

AF 30/47und AF 30/39 mind. 30 mm zu distanzieren.

Bei Komination mit Unterputzausführung ist es ratsam, die

Führungsschienen im Tür-Fensterbereich nach dem Verputzen

zu setzen und mit Holzleisten zu verkleiden.

Legende

1

2

3

4

5

6

Kastenbreite

Kastenlichte

60 mm Achtkantwelle

Teleskopwelle

Auflage links und

rechts

bei UP: Putzlichte

Fenster

7

8

9

bei AP: Außenkante

Führungsschiene

Führungsschiene

Unterputz

Führungsschiene

Aufputz

10 Führungsschiene

11

bei UP: Putzlichte Tür

12 Schachthöhe SH

132 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Einbausituation und Maßangaben

Typ: TAS / EL

Ausführungsart – Mittellagerkonsole für 2 Lager (MLK)

4

100

50

Maßanleitung

1. Stückzahl

2. Antriebset - Typ

3

2

1

100 - 120

150

4

3. Maße

a) Fenster oder Türen:

Breite Antriebset =

Kastenaußenlänge

Auflage links und

rechts angeben

5

2

3

b) Kombinationen:

Breite Antriebset =

Kastenaußenlänge

(gesamt für alle Elemente)

- Auflage links

und rechts angeben.

Bei mittigen Führungschienen

Abstand von

AK-Fsch. bis AK-Fsch.

bzw. von Putzlichte zu

Putzlichte. Mittelabstand

X angeben.

4. Antriebseite festlegen

(von innen gesehen!)

6

7

8

10

11

12

5. Mittellager bestellen

(bei Koppelungen bis

zu einer Kastenaußenlänge

von max. 3000

mm ist kein Mittellager

erforderlich - Ausführung

mit durchgehender

Welle).

6. Schalter (Mehrpreis!)

7. Sonderdetails mittels

Skizze angeben!

9

13 14

15 15

Mittellager für Tür-Fenster-Kombination

Legende

1

2

3

4

5

6

7

Mittellagerkonsole

Montageplatte mit Lagerbolzen

Kugellager

Walzenkappe

trav-Länge = Kastenaußenlänge

Pos. 1

Putzlichte 1

8

9

Fertigbreite 1

Auflage links

10 Pos. 2

11

Putzlichte 2

12 Fertigbreite 2

13 Mittelabstand X

14 Auflage rechts

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 133


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Rollladenkoppelungen

Typ: TRAV/ERO

für 60AKW bei Panzer DK

Koppelung gerade

mit Mittellagerkonsole

Koppelung 0° / 44°

mit vorgestanzten Seitenteilen

Koppelung 45° / 90°

mit Kardangelenk

Achtung:

Koppelung nur bei Kurbelund

Elektroantrieb möglich!

134 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Rollladenkoppelungen

Typ: TRAV/ERO

für TSW bei Panzer DGO, DG37, DGM und TS

Koppelung gerade

mit Mittellagerkonsole

Koppelung 0° / 44°

mit vorgestanzten Seitenteilen

Koppelung 45° / 90°

mit Kardangelenk

Achtung:

Koppelung nur bei Kurbelund

Elektroantrieb möglich!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 135


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Antriebsarten - Größenübersicht

Typ: TRAV/ERO

Auswahl des richtigen Antriebes

Antrieb Typ Drehmoment

[Nm]

Leistung

[Watt]

Drehzahl

[U/min]

Mindestbreite

[mm]

Manueller Antrieb mit 60 mm Achtkantwelle (bei Kurbel auch Top-Safe-Welle möglich – Aufpreis!)

Max. Panzergewicht [kg]

H1500 mm

Gurtzug GU - - - 500 10 10

Kurbel (5,33:1) KU 8 - - 400 20 20

Kurbel (8:1) KU 16 - - 400 25 25

Elektroantrieb – Anlagen mit 60 mm Achtkantwelle (auch Top-Safe-Welle möglich – Aufpreis!)

ARIES-S EL 4 75 14 560 - 689 11 8

IPSO 6 EL 6 90 17 690 16 10

IPSO 10 EL 10 120 17 690 22 16

IPSO 17 EL 17 140 17 690 40 30

OXIMO 50 RTS 6/17 EL RTS 6 90 17 840 16 10

OXIMO 50 RTS 10/17 EL RTS 10 120 17 840 33 16

OXIMO 50 RTS 20/17 EL RTS 17 140 17 840 45 30

Elektroantrieb – Anlagen mit Top-Safe-Welle bei TLR-Profil

Start EL 6 90 17 690 16 10

Jet EL 8 90 17 690 18 12

Jet NHK EL 8 90 17 730 18 12

Atlas EL 15 140 17 710 33 25

Gemini EL 25 170 17 780 55 45

Gemini NHK EL 25 170 17 780 55 45

Mariner EL 40 270 17 850 90 75

Mariner NHK EL 40 270 17 850 90 75

Achtung:

Das gegebene max. Panzergewicht gilt nur für Einzelanlagen!

Für gekoppelte Anlagen reduziert sich das angegebene max. Panzergewicht um 10% pro zusätzlichen Behang!

Gerade Koppelung bis max. 3 Behänge (bei DK-Panzer bis max. 17 bzw. 22 kg)

Koppelung mit Kardangelenk bis max. 2 Behänge

Beschreibung:

ARIES-S-Antrieb …..

IPSO-Antrieb ……....

OXIMO-Antrieb …....

Endlageneinstellung erfolgt über Drehknöpfe am Endabschaltknopf, keine Hinderniserkennung bzw.

Drehmomentabschaltung.

Endlagenerkennung in beiden Richtungen erfolgt mechanisch auf Drehmoment NUR mit starren Wellenverbindern

und mit Stoppern verwendbar.

Antrieb mit integriertem Funkempfänger. Abschaltung in beiden Endlagen erfolgt elektronisch auf

Drehmoment bei Verwendung von starren Wellenverbindern und Stoppern. Mit Festfrierschutz und

Hinderniserkennung.

136 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Anschlussvorschriften für Elektroantrieb

Typ: TAS / EL

Hirschmannsteckverbindung

Bezeichnungen

Hirschmannstecker

STAS 3 mit Sicherungsbügel

Art.-Nr. 05350019

Hirschmannstecker

STAK 3

Art.-Nr. 05350020

Montage motorseitig fassadenseitig

Klemmenbelegung

ohne Funk

(Ansicht von vorne)

1 blau (N)

2 schwarz (Phase)

3 braun (Phase)

4 gelb/grün (PE)

1 blau (N)

2 schwarz (Phase)

3 braun (Phase)

4 gelb/grün (PE)

Klemmenbelegung

bei Funk

(Ansicht von vorne)

1 blau (N)

2 braun (Phase)

4 gelb/grün (PE)

1 blau (N)

2 braun (Phase)

4 gelb/grün (PE)

Hirschmannsteckverbindung wahlweise gegen Mehrpreis erhältlich!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 137


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Anschlussvorschriften für Elektroantrieb

Typ: TAS / EL

Motor links montiert

(von innen gesehen)

LINKSROLLER

Motor rechts montiert

(von innen gesehen)

2

2

1

1

4

2

3

1 blau

2 schwarz

3 braun

4 gelb/grün

4

2

3

3

3

4

1

4

1

Farbtabelle für Anschlusskabel Drehrichtung Farbtabelle für Anschlusskabel

1 blau Neutralleiter N

1 blau Neutralleiter N

3 braun Phase Drehrichtung 1 auf 2 schwarz Phase Drehrichtung 1

2 schwarz Phase Drehrichtung 2 ab 3 braun Phase Drehrichtung 2

4 gelb/grün Schutzleiter PE 4 gelb/grün Schutzleiter PE

N

N

PE

PE

Schalter

Schalter

Anschluss mittels Hirschmannsteckverbindung zwischen Motor und Schalter bei Einbaurollladen (Mehrpreis!)

138 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Anschlussvorschriften für Elektroantrieb

Typ: TAS / EL

Motor links montiert

(von innen gesehen)

LINKSROLLER

Motor rechts montiert

(von innen gesehen)

Farbtabelle für Anschlusskabel Drehrichtung Farbtabelle für Antriebskabel

blau Neutralleiter N

blau Neutralleiter N

braun Phase Drehrichtung 1 auf schwarz Phase Drehrichtung 1

schwarz Phase Drehrichtung 2 ab braun Phase Drehrichtung 2

gelb/grün Schutzleiter PE gelb/grün Schutzleiter PE

N

N

PE

PE

Schalter

Schalter

Direkte Verdrahtung zwischen Motor und Schalter bei Einbaurollladen (Kabellänge standard ca. 900 mm)

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 139


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Anschlussvorschriften für Elektroantrieb

Typ: TAS / EL

Mittelmotor

2

1

4

2

3

Stecker

1 blau

2 schwarz

3 braun

4 gelb/grün

3

4

1

Kupplung

Farbtabelle für Anschlusskabel

1

2

3

blau

schwarz

braun

Neutralleiter N

Phase Drehrichtung 1

Phase Drehrichtung 2

4 gelb/grün Schutzleiter PE

Drehrichtung

auf

ab

PE

N

Schalter

Anschluss mittels Hirschmannsteckverbindung zwischen Motor und Schalter bei Jalousien und Raffstoren

Kabellänge motorseitig ca. 800 mm

Achtung:

Gültig für INSTABUS-Systeme (EIB) und Elektroantriebe für

Rollläden, Markisen, Jalousien etc.

Bei Ansteuerung von Elektroantrieben ist zu beachten, dass

zwischen dem AUF- und AB-Befehl eine Mindestumschaltzeit

von 500 ms eingestellt ist.

Meist sind jedoch nur 30 - 80 ms vorgesehen.

Bei falscher Einstellung können die Endschalter der Elektrontriebe

ausfallen (verschweißen).

Fa. HELLA lehnt in solchen Fällen eine Garantieleistung ab.

Hinweis:

Es ist darauf zu achten, dass das Elektrounternehmenden

bauseitigen Schalter bereits für die richtige Bedienweiseanschließt.

Somit entfällt unter Umständen einnachträgliches

Umklemmen der Anschlusskabel für dieDrehrichtung an

der Kupplung!

Elektroanschlüsse sind ausschließlich durch ein konzessioniertes

Elektrounternehmen auf Kosten des Kunden

durchzuführen!

140 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Ausführungsarten für Elektroantrieb

Typ: TAS / EL

RICHTIG

Netz

L1 N PE

RICHTIG

Netz

L1 N PE

Antrieb

Abzweigdose

Antrieb 1

Abzweigdose

Abzweigdose

1

2

3

4

Abzweigdose

Schalter

1

2

3

4

Schalter

Antrieb 2

1

2

3

4

Abzweigdose

FALSCH

Netz

L1 N PE

FALSCH

Netz

L1 N PE

Antrieb

Abzweigdose

Antrieb 1

Abzweigdose

Abzweigdose

1

2

3

4

1

2

3

4

Abzweigdose Schalter

Falsch : Schalter müssen verriegelt sein

Antrieb 2

Schalter

1

2

3

4

Abzweigdose

Falsch : keine Parallelschaltung

Anschlussvorschriften

Die Antriebe müssen nach einer der von SOMFY vorgeschlagenen

Möglichkeit angeschlossen werden. Für die bauseitige

Installation sind die Vorschriften des ÖVE und der örtlichen E-

Werke zu beachten.

Wichtige Hinweise!

Die bauseitige Elektroinstallation unbedingt von einem konzessionierten

Elektroinstallateur vornehmen lassen.

Unzulässige Anschlussarten für Parallelschaltung von zwei

bzw. mehreren Antrieben

Die Antriebe einer gemeinsam gesteuerten Anlage haben nie

genaue Laufzeiten!

Beim gemeinsamen Betrieb mehrerer Antriebe mit einem Schalter

muss deshalb für jeden Antrieb und jede Laufrichtung ein

separater Kontakt vorgesehen werden (galvanische Trennung

der Antriebe). Die gemeinsame Steuerung mehrerer Antriebe

erfordert SOMFY Steuerungs- und/oder Automatikgeräte. Andernfalls

können so enorme Belastungen entstehen, dass die

Endschalter zerstört werden und der Antrieb ausfällt.

Schalter oder Schaltungen, die einen gleichzeitigen Aufund

Ab-Befehl ermöglichen

Gleichzeitig gegebene Befehle in der Auf- und Ab-Richtung

führen zum Kurzschluss des Kondensators und zur Gegeninduktion

in den Wicklungen. Deshalb dürfen nur elektrisch oder

mechanisch verriegelte Einzelschalter (keine Lichtschalter)

verwendet werden.

Bei mehreren Schaltern ein Schritt- bzw. Mehrpunktsteuerrelais

vorsehen. Bei der Steuerung mehrerer Antriebe Steuergeräte

mit einer gegenseitigen Verriegelung der Befehle

verwenden.

Weitere Anschlussvorschriften:

- Funkentstörung

SOMFY-Antriebe sind nach VDE 0875 Teil1/ 11.84 und EU-

Richtlinien 82/488/EWG entstört. Wird der Antrieb mit anderen

Geräten, die weitere Störquellen enthalten, in einer Anlage

verwendet, hat der Betreiber/Installateur auf Grund der

bestehenden Funk-Entstörpflicht nach dem Gesetz über den

Betrieb von Hochfrequenzgeräten dafür zu sorgen, dass von

der gesamten Anlage die Entstörung nach obigen Bestimmungen

eingehalten wird.

- SOMFY-Antriebe in Nassräumen

SOMFY-Einsteckantriebe haben nach VDE 0700 Teil 228 die

Schutzart spritzwassergeschützt. Bei Einsatz unserer Antriebe

in Nassräumen (zB: Bädern) müssen die Vorschriften und

Empfehlungen des ÖVE und des örtlichen Energieversorgungsunternehmens,

u.a. die Bestimmungen über den

Schutzbereich für nasse und feuchte Räume nach ÖVE-

Vorschrift beachtet und erfüllt werden.

Diese Vorschriften enthalten zwingende Schutzmaßnahmen!

Bei Nichtbeachtung besteht Lebensgefahr!

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 141


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Zubehör für Einbaurollladen

Typ: TRAV/ERO

165

55

160

104

164

135

104

193

215

44

39

Gurtwicklerkassette aus Kunststoff, mit

Putzschutz für 5,3 m

für Gurtbreite 22 mm

Art.-Nr.: RO100215

Einlassgurtwickler verzinkt mit weißer

Deckplatte

Gurtaufnahme 5,3 m

für Gurtbreite 22 mm

Art.-Nr.: RO100214

Aufschraubgurtwickler schwenkbar

für Gurt 22 mm

Gurtaufnahme 6 m

Art.-Nr.: RO100213 (Farbe weiß oder

braun)

(Mehrpreis!)

13

50

31

45

61

85

ø46

33

49

Gurtleitrolle mit Bürste aus Kunststoff

für Gurt 22 mm

Farbe weiß

Art.-Nr. RO100208

(Standard)

Mauerplatte 50x85x2 mm

Farbe weiß

Art.-Nr.: RO010258

(Standard)

Gurtleitrolle mit Bürste

aus Kunststoff für Gurt 22 mm

Farbe weiß

Art.-Nr.: RO100205

(Standard)

42

41

25

38-50

18

20

ø 26

35

33-53

85

85

50

62

Gelenklager 90° mit Platte

85x42 mm, Vierkant 6x6 mm,

Länge 500 mm

Art.-Nr.: 11150011

Farbe weiß

(Standard)

Gelenklager 90° -85x25

Kunststoffgrundplatte

Farbe weiß, grau, braun

Art.-Nr.: 11150009

Kurbelstangen-Klemme

Farbe weiß, grau, braun

Art.-Nr.: RO210210

Verstellbarer Kurbelhalter

Farbe weiß, grau, braun

Art. Nr.: 11300004

142 Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009


Sturz- und Schachtsysteme / Einbaurollläden

Farbkombination für Einbaurollladen

Typ: TRAV/ERO

Lieferbare Farben

Wartungsklappe

Führungsschiene

Endschiene

weiß (RAL 9016), braun (RAL 8014), silber (RAL 9006)

weiß (RAL 9016), braun (RAL 8014), silber (RAL 9006)

weiß (RAL 9016), braun (RAL 8014), silber (RAL 9006)

Hinweis: Sonderausführung

alle RAL- und Eloxal-Farben (NE, AE C31-C35)

ohne Mehrpreis!

Panzer

Alu doppelwandig

ausgeschäumt

Typ - DGO

Alu doppelwandig

ausgeschäumt, ohne Rillen

Typ – DG37

Alu doppelwandig

ausgeschäumt, mit Rillen

Typ – DGM

Kunststoff doppelwandig

mit Rillen

Typ - DK

Alu stranggepresst

doppelwandig

Typ - TS

Alu stranggepresst

doppelwandig

Typ - TLR

Innenbeschläge

Standard in 6 Farben lt. Farbkollektion

Standard in 17 Farben lt. Farbkollektion

Standard in 9 Farben lt. Farbkollektion

Standard in 4 Farben lt. Farbkollektion

weiß, grau, beige, Holz mittel

Achtung: bei dunklen Farben keine Farb- und Verformungsgarantie

Standard in 2 Farben;

weiß (RAL 9016), silber (RAL 9006)

Hinweis: Sonderausführung

alle RAL-Farben ohne Mehrpreis!

Standard in 2 Farben;

weiß (RAL 9016), silber (RAL 9006)

Hinweis: Sonderausführung

alle RAL-Farben ohne Mehrpreis!

Standard in 3 Farben

weiß, grau, dunkelbraun

Technische Änderungen vorbehalten! – Ausgabe 01/2009 143


HELLA.INFO

Konstruktionsänderungen vorbehalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine