gasthörercard classic - Freie Universität Berlin

fu.berlin.de

gasthörercard classic - Freie Universität Berlin

GASTHÖRERCARDPROGRAMM

Ob nach dem Beruf oder neben dem Beruf – geistiges Training hält fit. An einem für die Bildung

prädestinierten Ort schafft die GASTHÖRERCARD der Freien Universität Berlin gute Voraussetzungen

dafür. Über 2.000 Gasthörer/innen nutzen das GASTHÖRERCARD-Angebot pro Jahr. Das

Abitur wird nicht vorausgesetzt.

Mit der GASTHÖRERCARD CLASSIC können Sie Vorlesungen aller Disziplinen besuchen, von Arabistik

bis Zoologie, zusammen mit jungen Studierenden.

Das GASTHÖRERCARD-PROGRAMM besteht aus vier umfangreichen Angeboten:

GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / CLASSIC

GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART

VIA ARTIUM – Kunst- und kulturhistorische Studienreisen

PC_CAMPUS – EDV-Angebot

WEITERBILDUNGSZENTRUM

Freie Universität Berlin

Otto-von-Simson-Str. 13

14195 Berlin

U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3

LEITUNG

Felicitas Wlodyga

Mail: felicitas.wlodyga@fu-berlin.de

ADMINISTRATION

Kerstin Stengel

Tel: 030 / 838 514 24 Fax: 030 / 838 513 90

Mail: gasthoerercard@fu-berlin.de

SERVICEZEITEN

Mo + Mi 10.00 - 12.00 Uhr / Mo + Do 14.00 - 16.00 Uhr

20.1. - 17.2.2014 nur telefonisch / Mo + Mi 10.00 - 12.00 Uhr

KEINE SERVICEZEITEN

20.12.2013 - 6.1.2014

www.fu-berlin.de/gasthoerercard


GASTHÖRERCARDPROGRAMM CLASSIC

LEHRVERANSTALTUNGEN, SPRACHKURSE, ANGEBOTE DER KULTURPARTNER

AUSGEWÄHLT FÜR GASTHÖRER / INNEN

WINTERSEMESTER 2013 / 14


GASTHÖRERCARDPROGRAMM

CLASSIC ART VIA ARTIUM

LERNEN MIT JUNGEN STUDIERENDEN:

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

VON ALTERTUMSKUNDE BIS ZOOLOGIE

EXKLUSIV FÜR GASTHÖRER/INNEN:

KUNSTGESCHICHTE, PHILOSOPHIE,

LITERATUR, MUSIK UND THEATER

EXKLUSIV FÜR GASTHÖRER/INNEN:

KUNST- UND KULTURHISTORISCHE

STUDIENREISEN


GASTHÖRERCARDPROGRAMM CLASSIC

LEHRVERANSTALTUNGEN, SPRACHKURSE, ANGEBOTE DER KULTURPARTNER

AUSGEWÄHLT FÜR GASTHÖRER/INNEN

IN KOOPERATION MIT UNSEREN KULTURPARTNERN

Akademie der Künste / Berlinische Galerie / Bernhard-Heiliger-Stiftung / Botanischer Garten

und Botanisches Musem / Bröhan-Museum / Brücke-Museum / Collegium Musicum

C/O Berlin / Deutsche Bank KunstHalle / Deutsches Historisches Museum / Deutsches

Symphonie-Orchester Berlin / Deutsches Theater / Evangelische Akademie Meissen

Evangelische Kirchengemeinde Dahlem / Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark

Georg Kolbe Museum / Haus am Waldsee / Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Komische Oper Berlin / Renaissance-Theater / RIAS-Kammerchor / Rundfunk-Sinfonieorchester

Berlin / Rundfunkchor / Sammlung Hoffmann / Schaubühne am Lehniner Platz

Dahlemer Autorenforum – Schleichers Buchhandlung / Sophiensaele / Staatliche Museen zu

Berlin / Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Stiftung Schloss Neuhardenberg

/ Stiftung Stadtmuseum Berlin / Wintergarten Varieté Berlin / Young Euro Classic /

Zoologischer Garten und Tierpark Berlin


EINFÜHRUNG 4

Vorworte 4

Auf einen Blick GASTHÖRERCARD 6

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 8

Wichtige Hinweise für Gasthörerinnen und Gasthörer 9

Kulturgeschichte 9

Literatur, Musik und Theater von den Anfängen bis zum 19. Jahrhundert 9

Literatur, Musik und Theater ab dem 20. Jahrhundert 14

Kunstgeschichte 17

Geschichte 18

Ostasien 21

Vorderer Orient 23

Religion und Philosophie 25

Religion 25

Philosophie 26

Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften 28

Politologie 28

Erziehungswissenschaft 29

Psychologie 30

Soziologie 31

Publizistik 31

Wirtschaftswissenschaft 32

Rechtswissenschaft 32

Naturwissenschaften 33

Universitätsbibliothek 35

Ernst-Reuter-Gesellschaft / Alumni-Büro der Freien Universität Berlin 36

Offener Hörsaal 37

EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN 38

Sprachkurse 39

Stimmliche Kompetenz 43

KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN 44

Collegium Musicum 45

Botanischer Garten und Botanisches Museum 46

Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung/ Zentraleinrichtung für Hochschulsport 49

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 50

Akademie der Künste 51

Berlinische Galerie 52

Bernhard-Heiliger-Stiftung 53


Bröhan-Museum 54

Brücke-Museum 55

C/O Berlin – international Forum for visual Dialogues 56

Deutsche Bank KunstHalle 57

Deutsches Historisches Museum 58

Deutsches Theater 59

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin 60

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin 60

Rundfunkchor Berlin, Rias Kammerchor 60

Evangelische Akademie Meissen 62

Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Dahlem 63

Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark e. V. 64

Georg-Kolbe-Museum 65

Haus am Waldsee 66

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin 67

Komische Oper Berlin 69

Renaissance-Theater 70

Sammlung Hoffmann 71

Schaubühne am Lehniner Platz 72

Schleichers Buchhandlung / Dahlemer Autorenforum 73

Sophiensaele 74

Staatliche Museen zu Berlin 75

Stiftung Schloss Neuhardenberg 76

Stiftung Stadtmuseum Berlin 77

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg 78

Wintergarten Varieté 79

Young Euro Classic 80

Zoologischer Garten und Tierpark Berlin 81

ADRESSEN 82

Adressen der Kulturpartner 83

Adressen der wissenschaftlichen Einrichtungen 85

WISSENSWERTES 88

Kleiner Uni - Wegweiser 89

Raumplan Rost- und Silberlaube 91

Rund um Anmeldung, Zahlung und Gebühren 92

Neu-Anmeldung GASTHÖRERCARD CLASSIC Wintersemester 2013/14 93

Kursanmeldung Wintersemester 2013/14 94

Sprachkursanmeldung Wintersemester 2013/14 95

IMPRESSUM 96


LIEBE GASTHÖRERINNEN, LIEBE GASTHÖRER,

Es freut mich, Sie zu einem neuen Semester an der Freien Universität Berlin begrüßen zu können.

Wenn Sie auch schon im letzten Semester an unserem GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / Classic

oder GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / Art teilgenommen

haben, werden Ihnen sicher einige – zum Teil große – bauliche

Veränderungen auf unserem Campus auffallen.

Vor einem Jahr konnten wir den Grundstein für einen außerordentlich

wichtigen Gebäudekomplex legen. Der Neubau

„Kleine Fächer“ mit neuer naturwissenschaftlicher Bibliothek

auf dem ehemaligen Obstbaugelände wird unsere Rost- und

Silberlaube auf entscheidende Art und Weise strukturell ergänzen.

Dieser neue Gebäudeteil stärkt auch die inhaltliche

Zusammenarbeit und Zugehörigkeit weiter. Er beherbergt

vor allem unsere sogenannten „Kleinen Fächer“ aus den vier

Bereichen Altertum, Vorderer Orient, Ostasien und Religion,

die im Neubau in einem Institutsgebäude unterkommen

sollen. Auch die Fachbereiche, die schon längere Zeit in der

Rost- und Silberlaube beheimatet sind, können von der stärkeren örtlichen Präsenz dieser Fächer

profitieren. Denn gerade die Vielfalt, die durch Disziplinen wie die Japanologie oder Judaistik,

erzeugt wird, ist die Stärke der Freien Universität.

Und von dieser Vielfalt können auch Sie durch unser GASTHÖRERCARD-PROGRAMM profitieren.

Sei es zum Beispiel in regulären Lehrveranstaltungen der Turkologie (GASTHÖRERCARD

CLASSIC) oder in Zusatzangeboten wie „Theologie und Kunstgeschichte im Dialog“. Ermöglicht

werden diese Veranstaltungen durch das Engagement und den Einsatz unserer Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter und unserer zahlreichen Dozentinnen und Dozenten der Freien Universität,

denen ich dafür mit Nachdruck danken möchte.

Lassen Sie sich von unserem vielfältigen Programm inspirieren und finden Sie Ihren jeweils

eigenen Zugang zu unserer Universität. Ein aufschlussreiches Wintersemester wünscht Ihnen,

Ihr

Univ.-Prof. Dr. Peter-André Alt

Präsident

4 EINFÜHRUNG


LIEBE GASTHÖRERINNEN, LIEBE GASTHÖRER,

am Anfang steht die Qual der Wahl: Aus über 4.000 Lehrveranstaltungen können Sie als Gasthörer

an der Freien Universität Berlin wählen. Das neue GASTHÖRERCARD-PROGRAMM bietet zum

Wintersemester 2013/14 wiederum zahlreiche Lehrveranstaltungen

– von der Kulturgeschichte über Religion und Philosophie

bis zu den Sozial-, Wirtschafts-, Rechts- sowie Naturwissenschaften.

Wir haben, um Ihnen den Zugang zu erleichtern,

eine Vorauswahl für Sie getroffen: Knapp 200 Lehrveranstaltungen

finden Sie in diesem Programm. Darüber hinaus können

Sie sich auf eigene Faust aufmachen und nach weiteren für Sie

interessanten Vorlesungen suchen (s. auch S. 9 + S. 89).

Wie ein Student haben Sie einiges vorzubereiten, auszuwählen

und zu entscheiden. Doch dann gibt Ihnen das GASTHÖRER-

CARD-PROGRAMM vielfältige und komplexe Möglichkeiten,

Ihre Interessensschwerpunkte individuell zu verfolgen oder

ganz neu für sich zu entdecken. Hier kann jeder Interessierte

etwas finden; dabei wird das Abitur nicht vorausgesetzt.

Es gilt für Sie grundlegend zu entscheiden, ob Sie sich mit der GASTHÖRERCARD CLASSIC –

‚ganz klassisch’ – auf den Besuch regulärer Vorlesungen konzentrieren oder sich mit der GASTHÖ-

RERCARD ART – zusätzlich – einen großen Einblick in ein weiteres Wissensgebiet eröffnen möchten.

Mit der GASTHÖRERCARD ART erhalten Sie Zugang zu unserem exklusiv für Gasthörer/innen

konzipierten und realisierten GASTHÖRERCARD-PROGRAMM ART. Mit nahezu 200 Kursangeboten

steht hier die Kunstgeschichte im Zentrum – mit Abstand der Gasthörerin und des Gasthörers

liebstes Fach: Über 60 Prozent unserer jährlich mehr als 2.000 Gasthörer/innen entscheiden sich

‚ihr zuliebe‘ für die GASTHÖRERCARD ART. So eröffnet sich ein Spektrum für die schönen Künste

und damit Bildungschancen wie auf keinem anderen Gebiet.

Bleiben Sie neugierig! Ich wünsche Ihnen viel Spaß auf Ihrer ganz persönlichen Entdeckungsreise!

Ihre

Felicitas Wlodyga

Leiterin GASTHÖRERCARD-PROGRAMM

EINFÜHRUNG

5


AUF EINEN BLICK – GASTHÖRERCARD

GASTHÖRERCARD CLASSIC – GASTHÖRERCARD ART

ANGEBOTSSPEKTRUM UND KOSTEN

Ob nach dem Beruf oder neben dem Beruf – geistiges Training hält fit. Die GASTHÖRER-

CARD der Freien Universität Berlin bietet die ideale Möglichkeit dem nachzugehen – an einem

für Bildung prädestinierten Ort. Ob Physik, Philosophie oder Kunstgeschichte, die GASTHÖ-

RERCARD ermöglicht Ihnen Zugang zu einer Vielzahl von spannenden Lehrveranstaltungen in

allen Fachbereichen. Auch ohne Abitur können Sie teilnehmen und Ihren Wissensdurst nach

Neuem stillen. Wenn Sie sich hierbei auf das reguläre Lehrangebot der Freien Universität Berlin

konzentrieren möchten, ist die GASTHÖRERCARD CLASSIC genau das Richtige für Sie.

Die GASTHÖRERCARD ART bietet Ihnen – zusätzlich zum Besuch der regulären Lehrveranstaltungen

– die einmalige Möglichkeit, an unserem vielfältigen und exklusiv für unsere Gasthörerinnen

und Gasthörer zusammengestellten GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART teilzunehmen.

Hier erwarten Sie über 200 Kurse, vorwiegend in der Kunstgeschichte, ergänzt von

einer Kursauswahl zu Literatur, Musik, Theater und Philosophie.

Beide Varianten können pro Semester oder im Abonnement gebucht werden:

GASTHÖRERCARD CLASSIC pro Semester: 141,- € Abo: 121,- €

GASTHÖRERCARD ART pro Semester: 210,- € Abo: 193,- €

6 AUF EINEN BLICK


GASTHÖRERCARD

Besuch regulärer Lehrveranstaltungen der Freien Universität

Berlin

Individueller Email-Account (z.B. s.mueller@fu-berlin.de)

mit Zugang zu E-Learning-Plattformen universitärer

Lehrveranstaltungen

CLASSIC

Bevorzugter Zugang zu VIA ARTIUM-Reiseangeboten

Besuch eines Kurses des GASTHÖRERCARD-PRO-

GRAMM / ART (max. 6 Stunden à 45 Min.)

PC_CAMPUS: 50% Ermäßigung auf kostenpflichtige Veranstaltungen,

Zugang zu 5 kostenfreien workshopvorbereitenden

Vorträgen

Ermäßigung bei Sprachkursen des Weiterbildungszenrums

sowie in den Mensen der Freien Universität Berlin

Ermäßigung auf die Eintrittspreise von rund 30 Berliner

Kultureinrichtungen

Besondere Konditionen beim Erwerb von Jahreskarten

der Staatlichen Museen und der Stiftung Preußische

Schlösser und Gärten

ART

60 Stunden Kunst (à 45 Min.) aus dem Exklusivangebot

GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART

Zubuchungsmöglichkeit ART PLUS (bei mehr als 60 Stunden):

pro Stunde à 45 Min. 4,- €

Teilnahmemöglichkeit an der Ringvorlesung „Kunsthistorische

Epochen im Fokus“ (im Wintersemester)

Zugang zur E-Learning-Plattform “Kunst und Funktion”

des Kunsthistorischen Instituts

Lizenzpauschale für Gruppenführungen: Staatliche Museen

Berlin + Stiftung Preußische Schlösser und Gärten


AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

INFORMATIONSVERANSTALTUNG GASTHÖRERCARD-PROGRAMM

Montag, 16. September 2013, 15.00 - 16.30 Uhr

Saal, Weiterbildungszentrum

der Freien Universität Berlin

Otto-von Simson-Str. 13

14195 Berlin

U-Bahnhof Dahlem-Dorf, U3

offen für alle Interessierten

WINTERSEMESTER 2013/2014

Vorlesungszeit: 14.10.2013 - 15.02.2014

SOMMERSEMESTER 2014

Vorlesungszeit: 14.04.2014 -19.07.2014

8


WICHTIGE HINWEISE FÜR GASTHÖRERINNEN UND GASTHÖRER

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

Bitte beachten Sie, dass wir für die folgenden Lehrveranstaltungen keine Gewähr auf Vollständigkeit

und Richtigkeit übernehmen können. Daher ist es notwendig, dass Sie im digitalen

aktualisierten und vollständig kommentierten Vorlesungsverzeichnis der Freien Universität

Berlin die gewünschten Veranstaltungen recherchieren:

http://www.fu-berlin.de/vv/fb

Informationen zu eventuellen Termin- und Raumänderungen erhalten Sie ausschließlich über

die jeweiligen wissenschaftlichen Einrichtungen (Adressen und Kontakte: siehe S. 82 ff.).

RAT UND HILFE

Grundlegende Unterstützung bei der Recherche zu Ihren Lehrveranstaltungen bekommen

Sie unter 030 / 838 514 76 oder robin.kowalewsky@weiterbildung.fu-berlin.de

MODALITÄTEN ZUR TEILNAHME

Wenn die Teilnahmemodalitäten der nachfolgenden Veranstaltungen noch nicht angegeben

sind, haben wir bis zum Redaktionsschluss (15. August 2013) noch kein Feedback seitens des

Dozenten/der Dozentin bekommen.

Zum Semesteranfang stellen wir eine aktuelle, mit weiteren Dozenten-Feedbacks versehene

PDF-Datei auf die Homepage des GASTHÖRERCARD-PROGRAMMS, auf der Sie sich weiter

informieren und auf Ihr Semester vorbereiten können:

http://www.fu-berlin.de/sites/weiterbildung/gasthoerercard/index.html

KULTURGESCHICHTE

LITERATUR, MUSIK UND THEATER VON DEN ANFÄNGEN BIS ZUM 19. JAHRHUNDERT

KALLIGRAPHIE UND ILLUMINATION FRÜHISLAMISCHER HANDSCHRIFTEN V 13468

Claus Peter Haase

Mo 18.00 - 20.00, Beginn: 14.10.2013, Koserstr. 20, A 127 Übungsraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

GRIECHISCHE GRABIKONOGRAPHIE V 13920

Johanna Fabricius

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, L 113 Seminarzentrum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

9


LITERATUR UND QUELLEN I (TURKOLOGIE) V 14464

Maria Macuch, Claus Schönig

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, K 25/11

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

LITERATURGESCHICHTE/LITERATURGESCHICHTSSCHREIBUNG:

PROBLEME & GESCHICHTE V 16200

Gyburg Uhlmann

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, Seminarzentrum L 113

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

EINFÜHRUNG IN DIE BYZANTINISCHE LITERATUR V 16272

Johannes Niehoff

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, K 31/201

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

EINFÜHRUNG IN DIE BYZANTINISTIK V 16278

Johannes Niehoff

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, K 29/204

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

ANTIKEREZEPTION IN DER LITERATUR DES MITTELATERS V 16650

Andrea Sieber

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

DIE FRANZÖSISCHE SPRACHE: GESCHICHTE UND VARIATION V 17007

Luigi Catalani

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 27/14

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

DIE ITALIENISCHE SPRACHE: GESCHICHTE UND VARIATION V 17083

Luigi Catalani

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, KL 32/102 Übungsraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

DIE SPANISCHE SPRACHE V 17143

Judith Meinschaefer

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 32/102

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

10 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


LAUTLICHE UND GRAMMATISCHE STRUKTUREN DER

ROMANISCHEN SPRACHEN V 17190

Judith Meinschaefer

Di 08.30 - 10.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, KL 29/110

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

SURVEY OF LANGUAGE AND LINGUISTICS:

INTRODUCTION TO LINGUISTICS V 17308

Ferdinand von Mengden

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

INTRODUCTION TO CULTURAL STUDIES V 17322

Sabine Schülting

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 32/102

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (sabine.schuelting@fu-berlin.de) möglich

MEDIEVAL ENGLISH LITERATURES I:

ENTERTAINING GUIDEBOOKS TO THE AFTERLIFE V 17329

Regina Scheibe

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 32/102

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (rscheibe@zedat.fu-berlin.de) möglich

THE HISTORY OF ENGLISH I V 17343

Ferdinand von Mengden

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 32/102

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

EINFÜHRUNG IN DIE THEATERWISSENSCHAFT V 17500

Doris Kolesch

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Grunewaldstr. 35, Hörsaal (Theaterwissenschaft)

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

WAHRNEHMUNG, KÖRPER, SUBJEKTIVITÄT:

ASPEKTE EINER THEATERGESCHICHTE DES 19. UND 20. JAHRHUNDERT V 17503

Matthias Warstat

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Grunewaldstr. 35, Hörsaal (Theaterwissenschaft)

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 11


FILM UND DIE ANDEREN KÜNSTE UND MEDIEN V 17601

Gertrud Koch

Mi 10.00 - 14.00, Beginn: 16.10.2013, Grunewaldstr. 35, Hörsaal (Theaterwissenschaft)

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

MUSIK AUS WIEN 1800-1900 V 17700

Albrecht Riethmüller

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10.2013, Grunewaldstr. 35, Hörsaal (Theaterwissenschaft)

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

BÜHNENWEIHFESTSPIELE V 17701

Jürgen Maehder

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Grunewaldstr. 35, Hörsaal (Theaterwissenschaft)

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

DIE INSZENIERUNG VON RICHARD WAGNERS PARSIFAL V 17702

Jürgen Maehder

Mo 16.00 - 20.00, Beginn: 14.10.2013, Grunewaldstr. 35, Hörsaal (Theaterwissenschaft)

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

JOHANN SEBASTIAN BACH: WERKE FÜR TASTENINSTRUMENTE V 17703

Michael Maier

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10.2013, Grunewaldstr. 35, 132 Seminarraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AMERICAN RENAISSANCE V 32212

Ulla Haselstein

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Lansstr. 7/9, 340 Hörsaal

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AMAZONEN – ANTIKE UND ANDERE HELDINNEN IN DER

MITTELALTERLICHEN LITERATUR S 16652

Andrea Sieber

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, KL 29/111

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

ERFAHRUNG DER WELT: REISEN IM „FORTUNATUS“ UND

ANDEREN TEXTEN DES SPÄTMITTELALTERS S 16653

Peter Baltes

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 28/112

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (peter.baltes@fu-berlin.de) möglich

12 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


SPÄTMITTELALTERLICHE PILGERBERICHTE S 16654

Lydia Jones

Fr 10.00 - 12.00, Beginn: 18.10.2013, Rost-/Silberlaube, KL 29/111

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

EARLY MEDIEVAL ENGLISH ROMANCES S 17331

Regina Scheibe

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 27/106

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (rscheibe@zedat.fu-berlin.de) möglich.

ROBERT HENRYSON: POET AND SCHOOLMASTER S 17332

Regina Scheibe

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, KL 32/202 Übungsraum

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (rscheibe@zedat.fu-berlin.de) möglich.

A SOCIAL AND CULTURAL HISTORY OF

EARLY MODERN ENGLAND (1550-1760) S 17367

Peter Krahé

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, KL 32/202 Übungsraum

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

MUSIKTHEORIE DER SPÄTANTIKE S 17731

Albrecht Riethmüller, Johannes Niehoff

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10.2013, Grunewaldstr. 35, 132 Seminarraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

RAUM IN DER MUSIK S 17733

Michael Maier

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Grunewaldstr. 35, 132 Seminarraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

MOZARTS DA PONTE-OPERN S 17734

Albrecht Riethmüller

Di 18.00 - 20.00, Beginn: 15.10.2013, Grunewaldstr. 35, 32 Dienstzimmer

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 13


LITERATUR, MUSIK UND THEATER AB DEM 20. JAHRHUNDERT

LITERATUR DER MODERNE (SPRACHENÜBERGREIFEND) V 17204

Ulrike Schneider

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 31/125

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

LECTURE SERIES ON LANGUAGE THEORY:

LANGUAGE MECHANISMS AND THE BRAIN V 16909

Friedemann Pulvermüller

Di 18.00 - 20.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 29/118

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

LE CHAMP LITTÉRAIRE ET LA RENTRÉE LITTÉRAIRE DE 2013/14 V 17028

Margarete Zimmermann

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, KL 32/202 Übungsraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

WHY DO PHILOSOPHERS READ LITERATURE? S 16437

Chris Fenwick, Dennis Schep

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 31/239

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

ENGLISH ENCOUNTERS WITH THE „ORIENT“ S 17366

Sabine Schülting

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 31/125

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (sabine.schuelting@fu-berlin.de) möglich

THEORIE UND ÄSTHETIK DES KULTFILMS S 17634

Daniel Illger

Mi 14.00 - 18.00, Beginn: 16.10.2013, Altensteinstr. 40, K 25 SR IV

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

WRITING ON THE WALL:

READING SPACES IN AMERICAN CULTURAL STUDIES S 32104

Kai Horstmannshoff

Do 08.00 - 10.00, Beginn: 17.10.2013, Lansstr. 7/9, 203 Seminarraum

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (khorstmannshoff@yahoo.de) möglich

14 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


FILM UND PROPAGANDA – KINO DER 1930ER-1940ER JAHRE:

SOWJETUNION – DEUTSCHLAND – USA

Sabine Hänsgen

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10.2013, Humboldt Universität Berlin

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

IMAGINATIONEN DES URBANEN IN OST-MITTEL-EUROPA:

LITERATUR – FILM – KUNST

Alfrun Kliems, Sabine Hänsgen

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Humboldt Universität Berlin

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUF DER SUCHE NACH DEM GRAL:

ROADMOVIES IN DEN LITERATUREN MITTELEUROPAS

Alfrun Kliems

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10.2013, Humboldt Universität Berlin

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

S 5260035HU

S 5260075HU

S 5260079HU

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 15


16 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


KUNSTGESCHICHTE

VOM SPÄTANTIKEN HAUS ZU GERHARD RICHTERS GLASFENSTER:

ARCHITEKTUR UND AUSSTATTUNG DES KÖLNER DOMS II V 13401

Christian Freigang

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Koserstr. 20, Hörsaal B

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (christian.freigang@fu-berlin.de) möglich

NEUE WEGE: STADTGESTALT UND KUNSTGESCHICHTE

IN FLORENZ 1300-1400 V 13412

Wolf-Dietrich Löhr

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10.2013, Koserstr. 20, Hörsaal B

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

ENTSTEHUNG EINER TRANSKULTURALITÄT:

KUNST AN DER SEIDENSTRASSE V 13570

Jeong Hee Lee-Kalisch

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10.2013, Koserstr. 20, Hörsaal B

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (Jeong-hee.Lee-Kalisch@fu-berlin.de) möglich

ENVIRONMENTAL ART: KUNST UND/ALS EXPLORATION DER UMWELT V 17502

Annette Jael Lehmann-Kolesch

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 14.10.2013, Grunewaldstr. 35, Hörsaal (Theaterwissenschaft)

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

DAS GEDÄCHTNIS DER NATION: POLNISCHE MALEREI

DES 19. JAHRHUNDERT ALS HISTORISCHE QUELLE V 31601

Gertrud Pickhan

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10.2013, Garystr. 55, Hörsaal A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

© Theater Meiningen / Foto: Erhard Driesel

ANFÄNGE DER KUNSTGESCHICHTE: KÜNSTLERVITEN VOR VASARI S 13413

Wolf-Dietrich Löhr

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10.2013, Koserstr. 20, A 125

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (wolf-dietrich.loehr@fu-berlin.de) möglich

IM AKT DES MALENS: REFLEXIONEN ZUM SELBSTPORTRÄT ALS

BILDMODUS IN DER FRÜHNEUZEITLICHEN MALEREI S 13449

Fabiana Cazzola

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10.2013, Koserstr. 20, A 124

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 17


DER ALTAR, SEINE AUSSTATTUNG UND DAS ALTARGERÄT:

AUSSTATTUNG VOM MITTELLALTER BIS ZUR GEGENREFORMATION S 13460

Thomas Blisniewski

Fr 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10.2013, Koserstr. 20, A 124

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

GESCHICHTE

ANTIJUDAISMUS IN DER ANTIKE V 14670

Rainer Kampling

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 26/140 Übungsraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

ANTIJUDAISMUS IM MITTELALTER V 14675

Rainer Kampling

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 31/227

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DIE FRANZÖSISCHE REVOLUTION IN GLOBALER PERSPEKTIVE V 13184

Daniel Schönpflug

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10.2013, Garystraße 35, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

GRUNDPROBLEME DER DEUTSCHEN GESCHICHTE

IM 19. UND 20. JAHRHUNDERT V 13241

Paul Nolte-Wienfort

Fr 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10.2013, Koserstr. 20, Hörsaal B

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

ARCHÄOLOGIE UND ZEITGESCHICHTE V 13882

Jörg Orschiedt, Gastdozenten

Termine siehe Vorlesungsverzeichnis, Beginn: 22.10.2013, Schwendener Str. 1, Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

WAS IST JUDAISTIK? V 14550

Giulio Busi

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10.2013, Altensteinstr. 40, 214 SR III

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

18 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


GESCHICHTE DER JUDEN I: ANTIKE V 14581

Tal Ilan

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 27/103

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHICHTE DES MITTELALTERS V 13050

Ralf Lützelschwab

Mo 08.00 - 10.00, Beginn: 14.10.2013, Koserstr. 20, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DIE BRONZEZEIT ZWISCHEN DEM ÖSTLICHEN MITTELMEER UND DEN

BRITISCHEN INSELN IM 14. UND 13. JAHRHUNDERT V. CHR. V 13855

Sven Hansen

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Altensteinstr. 15, Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DIE BRONZEZEIT ZWISCHEN KARPATEN UND URAL V 13870

Elke Kaiser

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 14.10.2013, Altensteinstr. 15, Seminarraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

EINFÜHRUNG IN DIE BYZANTINISCHE GESCHICHTE V 16271

Johannes Niehoff

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, K 29/204

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

DIE DEMOKRATIE IN ATHEN IM 5. UND 4. JAHRHUNDERT V. CHR. S 13000

Ernst Baltrusch

Mi 08.00 - 10.00, Beginn: 16.10.2013, Koserstr. 20, A 127

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

FRÜHE KAISERZEIT S 13001

Gian Franco Chiai

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10.2013, Koserstr. 20, A 121

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

ANTIKE REISEBERICHTE S 13002

Klaus Geus

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 24.10.2013, Koserstr. 20, A 127

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 19


DER PELOPONNESISCHE KRIEG S 13004

Christian Wendt

Di 08.00 - 10.00, Beginn: 15.10.2013, Koserstr. 20, A 121

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

HERRSCHAFTSFORMEN 1: ANTIKE THALASSOKRATIEN S 13008

Christian Wendt, Hans Kopp

Do 08.30 - 10.00, Beginn: 17.10.2013, Koserstr. 20, A 121

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHICHTE DES MITTELALTERS:

DIE FRANKENREICHE UND DIE ENTSTEHUNG EUROPÄISCHER VIELFALT S 13052

Laury Sarti

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 14.10.2013, Koserstr. 20, A 125

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHICHTE DES MITTELALTERS:

ENGLAND IM MITTELALTER S 13053

Laury Sarti

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Ort siehe Vorlesungsverzeichnis

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

APPROACHES TO GLOBAL HISTORY

Michael Goebel

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Koserstr. 20, A 127

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

GLOBAL CONCEPTS

Margit Pernau

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 7.11.2013, Lentzeallee 94, Raum 111

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

S 13162C

S 13162D

AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM NATIONALSOZIALISMUS VOR 1933 S 13216

Uwe Puschner

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Koserstr. 20, A 336

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

STAAT UND TERRORISMUS IN DEN 1970ER JAHREN S 13218

Anne Kwaschik

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Koserstr. 20, A 121

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

20 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


ZUR REPRÄSENTATION VON GESCHICHTE: ERINNERUNGSKULTUREN IN

EUROPA NACH 1945 S 13252

Arnd Bauerkämper

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 14.10.2013, Koserstr. 20, A 336

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

PROTEST IN DER DEUTSCHEN GESCHICHTE – VOM VORMÄRZ BIS HEUTE S 13310

Lars Deile

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10.2013, Koserstr. 20, A 336

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

REMEMBERENCE AND PUBLIC MEMORY:

HISTORY CULTURES IN ISRAEL AND GERMANY S 13313

Martin Lücke

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Koserstr. 20, A 125

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

OIL IN AMERICAN HISTORY S 32403

Tilman Pietz

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Lansstr. 7/9, 203 Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

OSTASIEN

WIRTSCHAFTSGESCHICHTE DER REPUBLIK KOREA V 14134

Kang-Sik Kim

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, K 25/11

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

NORDKOREA VON INNEN: NEUE ANSÄTZE IN DER KULTUR-

UND GESELLSCHAFTSFORSCHUNG ZU NORDKOREA V 14140

Eric Ballbach

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 27/103

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

LITERATUR VON UND ÜBER OKINAWA: ZWISCHEN TOURISTISCHER

INSZENIERUNG UND KOLONIALER TRAUMABEWÄLTIGUNG S 14006

Oliver E. Kühne

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 25/138

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 21


JAPAN NACH 3/11 - POLITIK, WIRTSCHAFT, GESELLSCHAFT S 14008

Verena Blechinger-Talcott

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 14.10.2013, Gosslerstr. 2/4, 203 Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

METHODEN DER KOREASTUDIEN S 14155

Axel Rüdiger

Termine siehe Vorlesungsverzeichnis, Beginn: 19.10.2013, Fabeckstr. 7, Übungsraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DAS CHINESISCHE ARBEITSREGIME IM WANDEL S 14233

Bettina Gransow-van Treeck

Fr 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10.2013, Ehrenbergstr. 26/28, 009 Großer Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

AVANTGARDE-KUNST IN CHINA S 14235

Heike Frick

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Gosslerstr. 2/4, 203 Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

GESCHICHTE DER UMWELT IN CHINA S 14236

Heike Frick

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Ehrenbergstr. 26/28, 009 Großer Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

MEGACITIES IN CHINA:

STADTENTWICKLUNG, SUBKULTUREN, BÜRGERRECHTE S 14237

Bettina Gransow-van Treeck

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Ehrenbergstr. 26/28, 009 Großer Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DIE UNVOLLENDETE REVOLUTION VON 1911 IM SPIEGEL DER

ERZÄHLUNGEN LU XUNS S 14239

Ingo Schäfer

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10.2013, Ehrenbergstr. 26/28, 004 Kleiner Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

ZUM VERHÄLTNIS VON POLITIK, WISSENSCHAFT UND IDEOLOGIE: ZUR

GESCHICHTE DER SINOLOGIE VOM 19. JHD. BIS ZUR GEGENWART S 14255

Mechthild Leutner

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Ehrenbergstr. 26/28, 004 Kleiner Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

22 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


OPIUMANBAU UND OPIUMHANDEL IN CHINA:

GLOBALE VERFLECHTUNG UND NATIONALES ÜBEL S 14260

Mechthild Leutner

Fr 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10.2013, Ehrenbergstr. 26/28, 009 Großer Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

FRAUEN, FRAUENBEWEGUNG UND FEMINISMUS IN CHINA S 14261

Heike Frick

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Ehrenbergstr. 26/28, 009 Großer Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

VORDERER ORIENT

GESCHICHTE UND GESELLSCHAFT DES VORDEREN ORIENTS I V 14300

Gudrun Krämer

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/D

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

KONTINUITÄT UND WANDEL IN DER GESCHICHTE DER TÜRKVÖLKER S 14511

Claus Schönig

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Altensteinstr. 40, 110 SR IV

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

GRUNDLAGEN DER ÄGYPTISCHEN ARCHÄOLOGIE S 13653

Ulrike Anne Dubiel

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10.2013, Boltzmannstr. 16, Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

ÄGYPTISCHE ARCHÄOLOGIE UND DENKMÄLERKUNDE:

ARCHÄOLOGIE MITTELÄGYPTENS S 13667

Jochem Kahl

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 27/103

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

GESCHICHTE UND KULTURGESCHICHTE DES ALTEN ÄGYPTEN:

ARCHAISMUS S 13671

Jochem Kahl

Di 18.00 - 20.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 27/106

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 23


ARCHÄOLOGIE DER MACHT: DIE EISENZEIT WESTASIENS

Reinhard Bernbeck

Di 13.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Hüttenweg 7, 001 Container

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (rbernbec@zedat.fu-berlin.de) möglich

S 13773C

DIE GESCHICHTE DER FRÜHEN MUSLIMISCHEN EROBERUNGEN S 14302

Christian Sassmannshausen

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Altensteinstr. 40, 214 SR III

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (christian.sassmannshausen@fu-berlin.de) möglich

VORSTELLUNGEN VON MÄNNLICHKEIT IN DER ISLAMISCHEN WELT S 14305

Birgit Krawietz

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 14.10.2013, Altensteinstr. 40, 214 SR III

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

PERSPECTIVES ON THE HISTORY OF THE ARAB WORLD S 14313

Nora Lafi

Fr 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Altensteinstr. 40, 109 SR II

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

GRUNDLAGEN DER SEMITISTIK UND ARABISTIK S 14352

Andreas Plitsch, Hatem Elliesie

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Altensteinstr. 34, E002 Großer Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

EINFÜHRUNG IN DIE WISSENSCHAFTLICHE LITERATUR DER SEMITISTIK

UND ARABISTIK S 14355

Andreas Pflitsch, Shabo Talay

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Altensteinstr. 34, E002 Großer Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

GESCHICHTE UND KULTUR DER IRANER S 14463

Ingrid Naumann

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10.2013, Schwendenerstr. 17, 008 Vorlesungsraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

24 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


RELIGION UND PHILOSOPHIE

RELIGION

VOM LESEN DER SCHRIFT (EINFÜHRUNG IN DIE BIBEL) V 14650

Matthias Blum

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 25/219

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DIE PASTORALBRIEFE V 14655

Matthias Blum

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10.2013, Koserstr. 20, A 125 Übungsraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DIDAKTISCH-METHODISCHE ERSCHLIESSUNG VON

THEMENFELDERN DES RELIGIONSUNTERRICHTS V 14713

Christa Georg-Zöller

Do 18.00 - 20.00, Beginn: 17.10.2013, Schwendenerstr. 31, Bibliothek

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

GÖTTINNEN DES BUDDHISMUS IN INDIEN UND NEPAL S 13558

Isabell Johne

Mo 18.00 - 20.00, Beginn: 14.10.2013, Koserstr. 20, A 336 Übungsraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

EINFÜHRUNG IN DEN KORAN S 14303

Christian Sassmannshausen

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Altensteinstr. 40, 110 SR IV

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (christian.sassmannshausen@fu-berlin.de) möglich

KORAN UND KORANEXEGESE S 14360

Angelika Neuwirth

Di 10.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Altensteinstr. 34, E002 Großer Seminarraum

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (angelikaneuwirth@hotmail.com) möglich

DAS ZWEITE VATIKANISCHE KONZIL:

TEXTE, THEMEN UND THEOLOGIE EINES JAHRHUNDERTEREIGNISSES S 14651

Matthias Reményi

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, K 25/11

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 25


GOTT DENKEN – PHILOSOPHISCHE GOTTESREDE UND IHRE KRITIK S 14660

Matthias Reményi

Fr 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 25/219

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

KIRCHE UND SHOA S 14680

Markus Thurau

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 25/138

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

ZENTRALE DOKUMENTE DES JÜDISCH-CHRISTLICHEN DIALOGS

NACH 1945 S 14691

Markus Thurau

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 25/138

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

SCHULD UND VERGELTUNG S 14759

Hilge Landweer

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 32/102

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

VERNUNFT UND GLAUBE S 14763

Roberto Behrendt

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 24/22

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

MENSCH UND NATUR S 14764

Jens Ole Beckers

Mo 08.00 - 10.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 27/103

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

PHILOSOPHIE

KRISE, RECHT UND MORAL V 14758

Hilge Landweer

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10.2013, Ort siehe Vorlesungsverzeichnis

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

26 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


EINFÜHRUNG IN DIE THEORETISCHE PHILOSOPHIE V 16001

Georg Bertram

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

GESCHICHTE DER METAPHYSIK IN DER NEUZEIT V 16020

Wilhelm Schmidt-Biggemann

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Arnimallee 22, Hörsaal A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

MEISTERARGUMENTE DER PHILOSOPHIE V 16021

Holm Tetens

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

ANFÄNGE DES PHILOSOPHIERENS: GRIECHENLAND, INDIEN, CHINA V 16022

Friedrich Wolf

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Arnimallee 22, Hörsaal B

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

WISSENSBEWEGUNGEN. BEWEGLICHES WISSEN. WISSENSTRANSFER

IM HISTORISCHEN WANDEL (RINGVORLESUNG) V 16031

Gyburg Uhlmann

Mi 18.00 - 20.00, Beginn: 16.10.2013, Habelschwerdter Allee 30, Vortragsraum UG

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

PHILOSOPHIE DER MENSCHENRECHTE V 16040

Arnd Pollmann

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Habelschwerdter Allee 30, Seminarraum 1

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

WISSEN VOM ANDEREN S 16010

David Lauer

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Habelschwerdter Allee 30, SIR 2 Sitzungsraum

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (dlauer@zedat.fu-berlin.de) möglich

FILMPHILOSOPHIE IM 21. JAHRHUNDERT S 16027

Friedrich Wolf

Fr 12.00 - 16.00, Beginn: 18.10.2013, Habelschwerdter Allee 30, SIR 2 Sitzungsraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 27


THE AMERICAN STATE OF NATURE: ENLIGHTENMENT PHILOSOPHY

IN AMERICAN LITERATURE AND CULTURE S 32105

Sonja Schillings

Fr 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10.2013, Lansstr. 7/9, 203 Seminarraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

SOZIAL-, WIRTSCHAFTS- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN

POLITOLOGIE

METHODEN DER POLITIKWISSENSCHAFT V 15020

Dieter Ohr

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 14.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/B

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (dieter.ohr@fu-berlin.de) möglich

POLITISCHE IDEENGESCHICHTE V 15040

Klaus Roth

Fr 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

MODERNE POLITISCHE THEORIE V 15050

Bernd Ladwig

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/D

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

EINFÜHRUNG IN DAS REGIERUNGSSYSTEMS DEUTSCHLANDS V 15080

Sabine Kropp

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/C

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

EINFÜHRUNG IN DIE POLITISCHE SOZIOLOGIE V 15100

Oskar Niedermayer

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 14.10.2013, Ihnestr. 21, Hörsaal A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

EINFÜHRUNG IN DIE INTERNATIONALEN BEZIEHUNGEN V 15150

Thomas Risse

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/D

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

28 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


EINFÜHRUNG IN DIE FRIEDENS- UND KONFLIKTFORSCHUNG V 15160

Michael Daxner

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10.2013, Ihnestr. 21, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

WISSENSCHAFTSTHEORIE V 15200

Bernd Ladwig

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Ihnestr. 21, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

EINFÜHRUNG IN DIE POLITIKDIDAKTIK V 15460

Peter Maßing

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10.2013, Ihnestr. 21, Hörsaal A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

ZIVILER UNGEHORSAM? GESELLSCHAFT UND STAAT IN OSTEUROPA V 31803

Katharina Bluhm, Weronika Buchwald

Mi 18.00 - 20.00, Beginn: 16.10.2013, Garystr. 55, Hörsaal A

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DEUTSCH-FRANZÖSISCHER BILATERALISMUS IN EUROPA S 15363

Sabine von Oppeln, Claire Demesmay

Mi 18.00 - 20.00, Beginn: 16.10.2013, Garystr. 55, 101 Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

NORMALITÄT DER NS-TÄTER? HERKUNFT, SOZIALPROFIL UND

VERHALTEN VON TÄTERN IM „DRITTEN REICH“ S 15430

Günter Morsch, Astrid Ley

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10.2013, Garystr. 55, B Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT

METHODEN PÄDAGOGISCHER INTERVENTION V 12056

Ulrike Urban-Stahl

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 29


EINFÜHRUNG IN DAS STUDIUM DER GRUNDSCHULPÄDAGOGIK V 12200

Jörg Ramseger

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme nach Anmeldung per Mail (abp@fu-berlin.de) möglich

LERNMOTIVATION UND BERATUNG V 12400

Bettina Hannover

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

ERZIEHUNG, BILDUNG, SOZIALISATION S 12112

Christoph Wulf

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 24/22

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

PSYCHOLOGIE

ALLGEMEINE PSYCHOLOGIE V 12500

Jana Lüdtke

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

BIOPSYCHOLOGIE

Michael Niedeggen

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1a

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

V 12501A

GRUNDLAGEN PSYCHOLOGISCHER DIAGNOSTIK V 12535

Stefan Krumm

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

KLINISCHE PSYCHOLOGIE

Christine Knaevelsrud

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1a

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

V 12540A

ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE V 12545

Rudolf Kerschreiter

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

30 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE V 12550

Nina Knoll

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10.2013, Rost-/Silberlaube, Hörsaal 1a

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE S 12631

Rudolf Kerschreiter

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, JK 26/201

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

SOZIOLOGIE

GRUNDLAGEN DER ANTHROPOLOGIE S 12111

Christoph Wulf

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10.2013, Rost-/Silberlaube, J 24/22

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

BILDER IN UND VON DER GESELLSCHAFT S 15610

Anabella Weismann

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Garystr. 55, 302b Seminarraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

SOCIAL MOVEMENTS S 32501

Margarita Mayer

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Lansstr. 7/9, 203 Seminarraum

Teilnahme bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

PUBLIZISTIK

EINFÜHRUNG IN DIE PUBLIZISTIK- UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT V 28510

Klaus Beck

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

THEORIEN DER INTERNATIONALEN KOMMUNIKATION S 28511

Carola Richter

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Ihnestr. 21, Hörsaal A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 31


WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

SCHLIESSENDE STATISTIK V 102013

Ulrich Rendtel

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/C

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

MIKROÖKONOMIE V 102028

Ronnie Schöb

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Garystr. 21, Hörsaal 106

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

ARBEITSRECHT V 102060

Jochem Schmitt

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Garystr. 21, Hörsaal 104a

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

POLITICAL ECONOMY S 31504

Theocharis Grigoriadis

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10.2013, Garystr. 55, Hörsaal A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

COMPARATIVE ECONOMIC SYSTEMS S 31506

Theocharis Grigoriadis

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10.2013, Ihnestr. 22, UG 4 Seminarraum

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DAS BÜRGERLICHE RECHT V 091101

Lena Rudkowski

Di 08.00 - 10.00 & Do 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10.2013, Garystr. 35-37, Hörsaal HFB/A

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

VÖLKERRECHT I V 097710

Heike Krieger

Do 09.00 - 12.00, Beginn: 17.10.2013, Boltzmannstr. 3, 2215 Hörsaal

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

32 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


FRAGEN DES PRIVATRECHTS IN OSTEUROPA S 31404

Burkhard Breig

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Garystr. 55, Seminarraum 101

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

AUSGEWÄHLTE FRAGEN DES ÖFFENTLICHEN RECHTS IN OSTEUROPA S 31405

Burkhard Breig, Hans-Joachim Schramm, Ulrich W. Schulze

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.2013, Garystr. 55, Seminarraum 302a

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

NATURWISSENSCHAFTEN

WIE SICHER WOLLEN WIR LEBEN? SICHERHEITSFORSCHUNG IM DIALOG V 19573

Jochen Schiller

Do 18.00 - 20.00, Beginn: 17.10.2013, Takustr. 9, Großer Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

DATENSCHUTZ V 19576

Hansjürgen Garstka

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 24.2.2014, Takustr. 9, SR 005 Übungsraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

EINFÜHRUNG IN DIE ASTRONOMIE UND ASTROPHYSIK V 201060

Beate Patzer

Mo 10.00 - 12.00 & Fr 10.00 - 12.00, Beginn: 14.10.2013, Arnimallee 14, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE

V 21101A

Christian Müller

Mo 10.00 - 12.00 & Do 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10.2013, Fabeckstr. 34/36, Hörsaal Anorganik

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

EINFÜHRUNG IN DIE ARZNEIMITTELZULASSUNG V 21236

Arno Wiehe

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 21.10.2013, Takustr. 3, SR 23.01

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 9

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 33


ZOOLOGIE UND EVOLUTION V 23100

Ursula Koch, Jens Rolff

Mo, Di, Mi 08.00 - 10.00, Beginn: 14.10.2013, Königin-Luise-Str. 12/16a, Großer Hörsaal 014

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

PHYSIOLOGIE DER PFLANZEN UND TIERE V 23911

Ursula Koch, Jürgen Schmitt

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 14.10.2013, Königin-Luise-Str. 12/16a, Großer Hörsaal 014

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

ZOOLOGIE UND EVOLUTION

Ursula Koch, Jens Rolff

Do 15.00 - 17.00, Beginn: 17.10.2013, Königin-Luise-Str. 1-3, 110 Großer Hörsaal

Teilnahme ohne Einschränkung möglich

S 23101A

Als Gasthörerin oder Gasthörer erhalten Sie bei Vorlage der GASTHÖRER-

CARD eine Mensakarte des Studentenwerks. Mit dieser können Sie zum

Mitarbeiterpreis in den Mensen der Berliner Universitäten speisen.

34 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN


UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK

Als Ausleihbibliothek steht die Universitäts-Bibliothek den Mitgliedern aller Hochschulen und

Fachhochschulen in Berlin und Brandenburg sowie den Berliner und Brandenburger Bürgerinnen

und Bürgern offen. Sie hat einen Bestand von über 2,5 Mio. Bänden. Mindestens 6 Mio.

Bände befinden sich außerdem in den circa 40 Fachbibliotheken der Freien Universität.

ÖFFNUNGSZEITEN

Lesesäle: Mo - Fr 9.00 - 20.00 Uhr

Leihstelle: Mo - Fr 9.00 - 19.00 Uhr

TERMINE FÜR EINFÜHRUNGEN IN DIE BIBLIOTHEKSBENUTZUNG UND WEITERE ANGE-

BOTE ZUR VERMITTLUNG VON INFORMATIONSKOMPETENZ UNTER:

http://www.ub.fu-berlin.de/service_neu/einfuehrung

Beachten Sie auch die Aushänge in der Bibliothek.

Für Einführungen wird um Anmeldung gebeten unter:

Service-Telefon 030 / 838 511 11 oder Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de

© Freie Universität Berlin / Foto: Bernd Wannenmacher

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 35


OFFENER HÖRSAAL

Seit über zwei Jahrzehnten bietet die Freie Universität Berlin einem breiten Publikum die Möglichkeit,

an dem universitären Veranstaltungsangebot OFFENER HÖRSAAL teilzunehmen, das

von renommierten Persönlichkeiten aus Forschung und Lehre gestaltet wird.

Die Veranstaltungen des OFFENEN HÖRSAALS können Sie kostenfrei besuchen, eine Voranmeldung

ist nicht erforderlich. Sollten Sie sich darüber hinaus für den Besuch von Lehrveranstaltungen

interessieren, empfiehlt sich der Erwerb einer GASTHÖRERCARD der Freien Universität

Berlin.

VORLESUNGEN

WIE SICHER WOLLEN WIR LEBEN? – SICHERHEITSFORSCHUNG IM DIALOG

DO 18.15 - 20.00 UHR, BEGINN: 17. OKTOBER 2014

Eine Veranstaltung des Instituts für Informatik und des Forschungsforums Öffentliche Sicherheit

Konzeption: Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiller, Dr. Lars Gerhold, Dr. Saskia Steiger

Veranstaltungsort: Raum L 116 im Seminarzentrum, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

WHO IS AFRAID OF SIGMUND FREUD? PERSPEKTIVEN DER PSYCHOANALYSE HEUTE

DI 16.15 - 18.00 UHR, BEGINN: 22. OKTOBER 2014

Eine Veranstaltung des Instituts für Deutsche und Niederländische Philologie

Konzeption: Prof. Dr. Peter-André Alt

Veranstaltungsort: Hörsaal 1a, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

WISSENSBEWEGUNGEN – BEWEGLICHES WISSEN. WISSENSTRANSFER IM

HISTORISCHEN WANDEL

MI 18.00 - 20.00 UHR, BEGINN: 16. OKTOBER 2014

Eine Veranstaltung des Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung“

Konzeption: Prof. Dr. Gyburg Uhlmann, Dr. Kristiane Hasselmann

Veranstaltungsort: Sitzungsraum des Instituts für Philosophie, Habelschwerdter Allee 30, 14195 Berlin

Ausführliche Informationen zu den Vorlesungen inklusive der Zeit- und Ortsangaben werden

zum Semesterstart bekannt gegeben unter: http://www.fu-berlin.de/offenerhoersaal.

OFFENER

HÖRSAAL

Weitere Informationen:

Brigitte Werner, Abteilung V:

Lehr- und Studienangelegenheiten

Thielallee 50, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 735 35

und 030 / 838 755 40

Mail: brigitte.werner@fu-berlin

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 37


EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER


SPRACHKURSE

ENGLISCH

ENGLISH PRE-INTERMEDIATE / A 2 / B 1 FS 001

Louise McCloy

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 25.10.2013, Fr 8.00 - 9.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

A New Start Refresher B1, ab Kapitel 1

INTERMEDIATE ENGLISH / A 2.1 FS 002

Kathleen Chapman

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 21.10.2013, Mo 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Language Leader Pre-Intermediate (Pearson Longman), ab Kapitel 8

INTERMEDIATE ENGLISH / B 1 FS 003

Ute Schäfer-Wilke

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 22.10.2013, Di 8.00 - 9.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

UPPER-INTERMEDIATE ENGLISH / B 2 FS 004

Kathleen Chapman

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 21.10.2013, Mo 16.00 - 17.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Language Leader Upper Intermediate (Pearson Longman), ab Kapitel 3

ENGLISH PRONUNCIATION / B 2 FS 005

Christopher Graham

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 25.10.2013, Fr 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

ADVANCED ENGLISH / C 1 FS 006

Kathleen Chapman

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 21.10.2013, Mo 18.00 - 19.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Language Leader Advanced (Pearson Longman), ab Kapitel 3

CONVERSATION ENGLISH / C 1 FS 007

Ute Schäfer-Wilke

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 24.10.2013, Do 8.00 - 9.30

Kosten: 175,- € ;125,- € mit GASTHÖRERCARD

EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN 39


ADVANCED CONCERSATION / C 1 FS 008

Christopher Graham

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 25.10.2013, Fr 12.00 - 13.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

FRANZÖSISCH

FRANZÖSISCH ANFÄNGER/INNEN / A 1.1 FS 010

Christine Belakhdar

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 25.10.2013, Fr 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Nouveau Rond Point A1/A2 (Klett-Verlag)

FRANZÖSISCH / A 2.1 FS 011

Christine Belakhdar

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 23.10.2013, Mi 16.00 - 17.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Nouveau Rond Point 2 (Klett-Verlag)

FRANZÖSISCH / B 2 FS 012

Christine Belakhdar

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 23.10.2013, Mi 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Nouveau Rond Point 3 (manual + cahier d‘activités)

SPANISCH

SPANISCH FÜR ANFÄNGER/INNEN / A 1.1 FS 013

Andrea Bucheli

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 23.10.2013, Mi 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Con gusto (Klett-Verlag)

SPANISCH / A 2.1 FS 014

Judit Pla Moreno

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 25.10.2013, Fr 15.00 - 16.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Con gusto A 2 (Klett-Verlag)

40 EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN


SPANISCH / A 2.2 FS 015

Judit Pla Moreno

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 25.10.2013, Fr 17.00 - 18.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Aula 2 (Klett-Verlag)

SPANISCH MITTELSTUFE / B 2 FS 016

Andrea Bucheli

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 23.10.2013, Mi 12.00 - 13.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Con gusto (Klett-Verlag)

ITALIENISCH

ITALIENISCH FÜR ANFÄNGER / A 1.1 FS 017

Daniela Lepore

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 22.10.2013, Di 12.00 - 13.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Allegro A 1 (Klett-Verlag), Kapitel 1-6

ITALIENISCH / A 2.1 FS 018

Daniela Lepore

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 22.10.2013, Di 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Allegro A2 (Klett-Verlag), Kapitel 1-6

ITALIENISCH / B 1.1 FS 019

Daniela Lepore

15 Temine (15 Dstd.) Beginn: 24.10.2013, Do 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Allegro B1 (Klett-Verlag), Kapitel 1-4

ITALIENISCH MITTELSTUFE / B 1/B 2 FS 020

Daniela Lepore

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 24.10.2013, Do 12.00 - 13.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Italiano: Pronti, via! Lehr- und Arbeitsbuch mit B1-B2/C1 (Klett-Verlag), ab Lektion 1

EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN 41


POLNISCH

POLNISCH FÜR ANFÄNGER/INNEN / A 1.1 FS 021

Jolanta Schmidt

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 23.10.2013, Mi 18.00 - 19.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Hurra! Po Polsku, 1. Teil, ab Kapitel 1

POLNISCH FÜR ANFÄNGER/INNEN / A 1.2 FS 022

Alexandra Czupalla

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 21.10.2013, Mo 18.00 - 19.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Hurra! Po Polsku, 1. Teil, ab Kapitel 7

POLNISCH / A 2.2 FS 023

Jolanta Schmidt

15 Termine (15 Dstd.) Beginn: 24.10.2013, Do 18.00 - 19.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Hurra! Po polsku, 1. Teil, ab Kapitel 18

SPRACHKURSE – BERATUNG UND DURCHFÜHRUNG

Eine telefonische Beratung erhalten Sie bei Christiane Schierding (s.u.). Nutzen Sie auch die

Möglichkeit der individuellen Einstufung am Montag, dem 14. Oktober 2013 von 11.00 - 12.30

Uhr in Raum L 23/25, Rost-/Silberlaube, um den richtigen Englischkurs für sich zu finden.

Die Kurse werden durchgeführt, wenn die Mindestteilnehmerzahl (in der Regel 8) erreicht ist.

Kurse mit weniger Anmeldungen (5 - 7) können nach Rücksprache mit den Teilnehmer/innen als

„Kleingruppe“ durchgeführt werden. Die Stundenzahl wird dann auf max. 10 Doppelstunden im

Wintersemester reduziert.

KURSWECHSEL/RÜCKTRITT

Ein Wechsel in einen anderen Kurs ist nach Absprache mit der Dozentin/ dem Dozenten möglich.

Er sollte nach dem zweiten Kurstermin erfolgt sein. Die Stornierung einer Kursanmeldung

ist nur schriftlich möglich. Bei einer Stornierung vor Kursbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr

von 15,- € erhoben. Nach Beginn eines Kurses wird die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung

gestellt, wenn der Platz nicht besetzt werden kann, ebenso bei Nichtabmeldung vom Kurs.

INFORMATIONEN SPRACHKURSE

Christiane Schierding

Tel: 030 / 838 514 25

Fax: 030 / 838 513 96

Mail: c.schierding@fu-berlin.de

42 EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN


ANGEBOT IM RAHMEN DER GESUNDHEITSFÖRDERUNG

STIMMLICHE KOMPETENZ GF 018

Georg Kwiatkowski

2 Termine (16 Ustd.): 14. + 21.11.2013, Do 9.00 -16.00

Kosten: 120,- €; 90,- € mit GASTHÖRERCARD

Den Teilnehmer/innen werden ganzheitliche Methoden des Stimmtrainings vermittelt, die sowohl

der Entspannung der gesamten Stimmgebung, als auch der Effektivierung der stimmlichen

Präsenz und Überzeugungskraft dienen. Mit Hilfe von leicht in den Arbeitsalltag zu integrierenden

Übungen, die außerdem Spaß bringen, lernen die Teilnehmer/innen die Entspannungen

des Unterkiefers, die lockere Aufrichtung des Körpers und eine angenehm tiefe Atmung als Basis

für die volle Entfaltung des natürlichen Klanges der eigenen Stimme zu nutzen.

Der gesamte Körper wird als schwingender Resonanzboden erlebt, typischen Stimmfehlleistungen

wie Heiserkeit, zu große oder zu geringe Lautstärke wird vorgebeugt. Vertrauen in die

Präsenz der individuellen Stimmkapazität wird durch Verfeinerung der Artikulationsfähigkeit

ergänzt.

Im Ergebnis des Seminars gewinnen die Teilnehmer/innen ein Gefühl für den erfolgreichen

Einsatz ihrer Stimme und die Fähigkeit, mühelos, ausdauernd und überzeugend zu sprechen.

INFORMATIONEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Bettina Gelbe

Tel: 030 / 838 514 87

Fax: 030 / 838 513 90

Mail: bettina.gelbe@fu-berlin.de

SCHÜLERGASTHÖRER / IN AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

AKTION SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER IN DIE NATURWISSENSCHAFTEN!

Berliner Schülerinnen und Schüler der 10. - 13. Klassen können

als Gasthörer / in an ausgewählten naturwissenschaftlichen

Lehrveranstaltungen der Freien Universität Berlin teilnehmen.

Für diese Schüler-Gasthörerschaft erhebt die Freie Universität

Berlin keine Gebühren.

MEHR INFORMATIONEN UNTER:

www.fu-berlin.de / weiterbildung / gasthoerercard / schueler

EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN 43


KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN


COLLEGIUM MUSICUM

Das Collegium Musicum ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und

der Technischen Universität Berlin. Es besteht aus dem Großen Chor, dem Kammerchor, dem

Kleinen Sinfonischen Orchester und dem Sinfonieorchester (Leitung: Donka Miteva) sowie aus

einer Bigband (Leitung: Martin Gerwig). Die Mitglieder, gegenwärtig ca. 500 Personen, sind

Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen, die sich in ihrer Freizeit der Musik widmen.

Geprobt wird für die Aufführungen zum Semesterende.

KONZERTVORSCHAU WINTER 2014

WERKE VON SCHMITT, FAURÉ UND SCHOSTAKOWITSCH

3. FEBRUAR 2014, 20.00 UHR PHILHARMONIE, GROSSER SAAL

Collegium Musicum

der Berliner Universitäten Freie Universität und Technische Universität

Leitung: Donka Miteva

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie für dieses Konzert Karten zum ermäßigten Preis von 9,- €.

Weitere Information und Kartenbestellung:

www.collegium-musicum-berlin.de

Tel: 030 / 838 540 47

KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN 45


BOTANISCHER GARTEN UND BOTANISCHES MUSEUM

Mit über 22.000 Wildpflanzenarten auf einer Gesamtfläche von 43 Hektar gehört der Berliner

Botanische Garten zu den artenreichsten und bedeutendsten der Welt. In Annäherung an die

natürlichen Lebensverhältnisse werden hier Pflanzenformationen der gesamten gemäßigten

Zone der Nordhalbkugel kultiviert. Die Pflanzen der Tropen und Subtropen gedeihen im Schutze

der 15 Glashäuser, darunter auch in einem der größten freitragenden Gewächshäuser der Welt.

Das Botanische Schaumuseum veranschaulicht dem Besucher größere Zusammenhänge: z. B.

in der Evolution und der Ökologie der Pflanzen. Die Bibliothek (160.000 Bände) und das Herbarium

(3.500.000 Aufsammlungen) gehören zu den bedeutendsten in Europa.

ÖFFNUNGSZEITEN

BOTANISCHER GARTEN (TÄGLICH GEÖFFNET)

Eingänge: Unter den Eichen / Königin-Luise-Platz

November bis Januar: 9.00 - 16.00 Uhr

Februar: 9.00 - 17.00 Uhr

März und Oktober: 9.00 - 18.00 Uhr

April und August: 9.00 - 20.00 Uhr

Mai, Juni und Juli: 9.00 - 21.00 Uhr

September: 9.00 - 19.00 Uhr

BOTANISCHES MUSEUM (TÄGLICH VON 10.00 - 18.00 UHR)

BIBLIOTHEK (MONTAG BIS FREITAG 9.00 - 18.00 UHR)

In den Semesterferien herrschen teilweise verkürzte Öffnungszeiten.

Tel: 030 / 838 501 91 / -192 / -193

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie ermäßigten Eintritt für die Tageskarte (3,- € statt 6,- €).

Weitere Informationen:

www.botanischer-garten-berlin.de

Tel: 030 / 838 501 00

46 KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN


VERANSTALTUNGEN IM BOTANISCHEN GARTEN

BEFIEHL DEN LETZTEN FRÜCHTEN VOLL ZU SEIN…

HERBSTSPAZIERGANG MIT RILKE, STORM UND FONTANE

6. OKTOBER 2013, 15.00 UHR

Botanisch-literarischer Spaziergang mit Dipl.-Biologin Rosemarie Gebauer

Die sommerliche Blütenpracht neigt sich dem Ende zu. In der Natur beginnt der „Farbenkleckser“

mit seiner Malerei. Die Reise in den Winter beginnt. Doch zuvor müssen alle Früchte und

Samen reif werden. Noch leuchten rote Blätter von Essig- und Eisenholzbaum, von Literaten

bewundert oder wehmütig begrüßt.

WENN DRAUSSEN NICHTS MEHR BLÜHT: DRINNEN GEHT ES WEITER

3. NOVEMBER 2013, 10.00 UHR

Führung in den Gewächshäusern mit Dipl.-Biologin Beate Senska

WELCHER PFEFFER GEHÖRT IN DEN PFEFFERKUCHEN?

11. DEZEMBER 2013, 14.00 UHR, 15. DEZEMBER 2013, 10.00 UHR

Führung in den Gewächshäusern mit Dipl.-Biologin Beate Senska

WEIHNACHTEN IST AUF DAS SCHÖNSTE AUSGEFALLEN…

WIE PROMINENTE WEIHNACHTEN FEIERN

26. DEZEMBER 2013, 12.00 UHR

Botanisch-literarischer Spaziergang mit Dipl.-Biologin Rosemarie Gebauer

In den Kindheitserinnerungen tauchen bei den Schriftstellern die weihnachtlichen Vorbereitungen und

Feste auf. Da wurde gebacken und der erste Weihnachtsbaum des Lebens wahrgenommen. Ein Hamburger

kreiierte den ersten Adventskranz. Andere küssen sich noch heute unter dem Mistelzweig.

KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN 47


ZENTRALEINRICHTUNG FÜR DATENVERARBEITUNG

Die ZEDAT ist das Hochschulrechenzentrum der Freien Universität Berlin. Sie bietet Gästen u.a.

folgende Dienstleistungen an: Zugang zum E-Learning-System, E-Mail und Dokumentationen.

HOTLINE UND BERATUNG IM ZEDAT-BEREICH DER SILBERLAUBE (JK 27)

Mo - Fr: 8.00 - 21.30 Uhr

Sa + So: 10.00 - 17.00 Uhr

in den Monaten März, August, September:

Mo - Fr: 8.00 - 19.30 Uhr

Sa + So: 10.00 - 17.00 Uhr

BENUTZERSERVICE IM ZEDAT-BEREICH DER SILBERLAUBE (JK 27 133)

Montag bis Freitag 10.00 - 16.00 Uhr

Tel: 030 / 838 560 69

Mit der GASTHÖRERCARD können Sie bei der ZEDAT einen individuellen Email-Account

(z.B. s.mueller@fu-berlin.de) mit Zugang zu E-Learning-Plattformen universitärer Lehrveranstaltungen

beantragen, der an den Gültigkeitszeitraum der GASTHÖRERCARD gekoppelt ist. Ein

Anspruch auf weitere Leistungen der ZEDAT besteht nicht.

Allgemeine Informationen zur Nutzung der ZEDAT und ihrer Dienste erhalten Sie unter:

Hotline: 030 / 838 777 77; hilfe@zedat.fu-berlin.de; http://www.zedat.fu-berlin.de

ZENTRALEINRICHTUNG HOCHSCHULSPORT

ANMELDUNG

Die Anmeldung für eine Kursteilname erfolgt online: http://www.hs-sport.fu-berlin.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Di + Mi 8.30 - 11.30 Uhr , Do 14.00 - 17.00 Uhr

In der vorlesungsfreien Zeit: Di + Do 9.00 - 11.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD ist die Kursteilnahme nach Maßgabe freier Kapazitäten grundsätzlich

möglich. Sie erhalten bei den Veranstaltungen des Basisprogramms eine Reduzierung von

20 Prozent auf das Entgelt für Externe – als Minimum kann die Kursgebühr für Bedienstete nicht

unterschritten werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Tel: 030 / 838 533 20; zeh3@zedat.fu-berlin.de; www.hs-sport.fu-berlin.de

KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN 49


ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


AKADEMIE DER KÜNSTE

Die Akademie der Künste, 1696 gegründet, zählt zu den ältesten europäischen Kulturinstituten.

Sie ist eine internationale Gemeinschaft von Künstlern, deren Werk auf dem Gebiet der bildenden

Kunst, der Baukunst, der Musik, der Literatur, der Darstellenden Kunst sowie der Film- und

Medienkunst anerkannt wird. Die Akademie veranstaltet Kunst- und Dokumentationsausstellungen,

Konzerte, Vorträge, Lesungen, Film-, Theater- und Tanzaufführungen, Tagungen und

Workshops. Für herausragende künstlerische Leistungen und zur Förderung junger Künstler

vergibt die Akademie Preise. Mit über 1.000 Künstlernachlässen und einer Kunstsammlung besitzt

sie eines der bedeutendsten interdisziplinären Archive zur Kunst und Kultur seit 1900.

AUSSTELLUNG

ARTE POSTALE – BILDERBRIEFE, KÜNSTLERPOSTKARTEN, MAIL ART

BIS 8. DEZEMBER 2013, PARISER PLATZ

Aus dem Fundus ihrer Archive und Kunstsammlung zeigt die Akademie der Künste bisher nie

oder selten gezeigte Bilderbriefe, Künstlerpostkarten und Mail Art. Präsentiert werden auch

Künstlerpost und Postkartenentwürfe von zeitgenössischen Künstlern und Künstlerinnen. Im historischen

Teil der Ausstellung sind Postsendungen von bedeutenden Künstlern aller Sparten zu

entdecken, etwa von George Grosz und Max Pechstein, von Mitgliedern der Gläsernen Kette und

von Hans Scharoun, von Einar Schleef und Sarah Kirsch. Einen Schwerpunkt der Schau bildet

Mail Art, eine Kunstrichtung und Kommunikationsform, die in den 1980er Jahren ihre Hochphase

hatte und insbesondere in der DDR eine wichtige Rolle spielte. Gezeigt wird auch das Ergebnis

einer aktuellen Mail Art-Aktion zum Thema „Akademie“. Aus der Sammlung Staeck ist Künstlerpost

zu sehen, die der amtierende Akademiepräsident, Mail Artist, Plakatkünstler und Grafiker

Klaus Staeck von Joseph Beuys, Diter Rot und Daniel Spoerri, aber auch von Andy Warhol, Emil

Schumacher und Jonathan Meese erhielt.

© Akademie der Künste, Pariser Platz, Berlin / Foto: Manfred Mayer

LENS BASED SCULPTURE – VERÄNDERUNG DER SKULPTUR DURCH FOTOGRAFIE

24. JANUAR - 24. APRIL 2014, HANSEATENWEG

Die Verschränkung von Skulptur und Fotografie hat zur Erweiterung der skulpturalen Arbeit im

20. Jahrhundert beigetragen. Seit drei Jahrzehnten bildet sich im ästhetischen Diskurs die Überzeugung

heraus, die Moderne sei durch das Paradigma des Fotografischen gekennzeichnet. Die

Ausstellung versucht im Unterschied zur Beschäftigung mit der Inszenierung der Skulptur durch

die Fotografie der Veränderung der Skulptur durch die Fotografie nachzugehen. Dabei wird der

Fokus von der Skulptur aus gesetzt.

Öffnungszeiten

Di - So 11.00 - 19.00 Uhr, am 1. Sonntag im Monat freier Eintritt

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.adk.de

Tel: 030 / 200 571 000

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER

51


BERLINISCHE GALERIE

LANDESMUSEUM FÜR MODERNE KUNST, FOTOGRAFIE UND ARCHITEKTUR

Die Berlinische Galerie ist eines der jüngsten Museen der Hauptstadt und sammelt in Berlin

entstandene Kunst von 1870 bis heute. Herausragende Sammlungsbereiche sind Dada Berlin,

die Neue Sachlichkeit und Osteuropäische Avantgarde. Die Kunst des geteilten Berlin und der

wiedervereinten Metropole bilden weitere Schwerpunkte. In der aktuellen Präsentation „Kunst

in Berlin 1945 bis heute“ (ab 18. September 2013) liegt der Fokus auf Sammlungsbeständen aus

den Bereichen Malerei, Grafik, Skulptur, Fotografie und Architektur seit der Nachkriegszeit bis

heute. In den vier stilistischen Blöcken Expressiv, Konstruktiv, Realistisch und Konzeptuell werden

Hauptwerke der Sammlung unter inhaltlichen Schwerpunkten zusammengeführt.

AUSTELLUNGEN

PAINTING FOREVER! FRANZ ACKERMANN

18. SEPTEMBER 2013 - 31. MÄRZ 2014

Die Berlinische Galerie zeigt im Rahmen des Kooperationsprojektes Painting Forever! Arbeiten

von Franz Ackermann. Ackermann (geboren 1963) gehört seit mehr als 15 Jahren zu den wichtigsten

Gegenwartskünstlern. Seine Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen,

und er konnte bereits mehrfach unter Beweis stellen, dass er mit den Herausforderungen

großer Räume produktiv umgehen kann.

WIEN BERLIN. KUNST ZWEIER METROPOLEN. VON SCHIELE BIS GROSZ

24. OKTOBER 2013 - 27. JANUAR 2014

Die Berlinische Galerie und die Österreichische Galerie Belvedere präsentieren in einer großen

Sonderausstellung erstmals gemeinsam zentrale Werke der Wiener und Berliner Moderne von

den Sezessionen über den Expressionismus bis hin zur Neuen Sachlichkeit. Meisterwerke beider

Sammlungen und bislang weniger beachtete Positionen geben im Zusammenspiel einen umfassenden

Einblick in den intensiven Austausch beider Metropolen zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

KURATORENFÜHRUNGEN ZU DEN SONDERAUSSTELLUNGEN

Mo 14.00 Uhr

Öffnungszeiten

Mi - Mo 10.00 - 18.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.berlinischegalerie.de

Tel. 030 / 789 026 00

52 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


BERNHARD-HEILIGER-STIFTUNG

Die Bernhard-Heiliger-Stiftung hat ihren Sitz im ehemaligen Atelier von Bernhard Heiliger

(1915–1995), einem der bedeutendsten deutschen Künstler der Nachkriegszeit. Sie wurde ein

Jahr nach seinem Tod gegründet und betreut den schriftlichen und künstlerischen Nachlass. 
In

unmittelbarer Nachbarschaft zum Brücke-Museum in Berlin-Dahlem lässt sich im Atelier und

im Skulpturengarten die künstlerische Vielfalt Heiligers nachvollziehen. Sein konsequenter Weg

von der Figur zur Abstraktion wird hier ebenso erlebbar wie die Abkehr von den traditionellen

Gussverfahren und die Suche nach neuen Materialien in den 70er-Jahren sowie Heiligers

ausschließliche Verwendung von Eisen im Spätwerk. Eine bedeutende Werkgruppe sind zudem

seine Porträtköpfe, mit denen er in den 50er- und 60er-Jahren Aufsehen erregte.

Die Bernhard-Heiliger-Stiftung fördert gezielt junge Bildhauer mit einem projektbezogenen Stipendium,

das die Kosten für Arbeitsplatz, Geräte und Material bis zu einer begrenzten Summe

übernimmt. Das Bernhard-Heiliger-Stipendium wird jährlich an Meisterschüler oder Absolventen

der Berliner Kunsthochschulen (Universität der Künste und Kunsthochschule Weißensee) im

Rahmen einer begrenzten Ausschreibung vergeben.

Alle vier Jahre verleiht die Stiftung den mit 15.000 Euro dotierten Bernhard-Heiliger-Preis für

Skulptur. Zweck dieses durch eine eigenständige Jury vergebenen Preises ist die Würdigung

eines noch lebenden Künstlers, der inhärente, von Modeerscheinungen des Kunstmarkts unabhängige

Substanz besitzt und einen bedeutenden Beitrag zur Skulptur oder dem Skulpturenbegriff

geleistet hat. Der Bernhard-Heiliger-Preis versteht sich weder als Nachwuchs- oder Förderpreis

noch als Auszeichnung für bereits klassisch gewordene Künstler. Er soll ein plastisches

Werk aufdecken, das mit Heiligers Kunst durchaus in kontrastreicher Spannung stehen kann,

um eine aktuelle Diskussion über das Spektrum der Bildhauerkunst anzuregen.

VERANSTALTUNGEN

Bitte informieren Sie sich auf der Homepage der Bernhard-Heiliger-Stiftung über laufende

Veranstaltungen.

Weitere Informationen:

www.bernhard-heiliger-stiftung.de

Tel: 030 / 831 201 2

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 53


BRÖHAN-MUSEUM

Das Bröhan-Museum ist ein international ausgerichtetes Spezial- und Epochenmuseum für Jugendstil,

Art déco und Funktionalismus (1889 - 1939). Die Bestände gliedern sich in zwei Hauptgebiete:

Kunsthandwerk und bildende Kunst. Die Museumskonzeption folgt dem Prinzip der

Präsentation von Kunstobjekten als Raumensembles. Die Zeitspanne vom Jugendstil als Wegbereiter

der Moderne bis zum Art déco und Funktionalismus wird durch ausgewählte Beispiele

von Glas, Keramik, Porzellan, Silber- und Metallarbeiten in Kombination mit Möbeln, Teppichen,

Grafiken und Gemälden repräsentativ veranschaulicht.

Sammlungsschwerpunkte sind Arbeiten des französischen und belgischen Art nouveau, des

deutschen und skandinavischen Jugendstils sowie Ensembles des französischen Art déco. Die

Bildersammlung des Bröhan-Museums umfasst insbesondere Maler der Berliner Secession.

AUSSTELLUNGEN

GRUNEWALD UND GROSSSTADTLUFT – MEISTERWERKE DER BERLINER SECESSION

BIS 17. NOVEMBER 2013

Die Ausstellung „Grunewald und Großstadtluft“ präsentiert etwa 50 Meisterwerke der Berliner

Secession aus den Beständen des Bröhan-Museums. Hauptwerke von Karl Hagemeister, Walter

Leistikow, Hans Baluschek, Willy Jaeckel sind dabei ebenso vertreten wie Arbeiten von beispielsweise

Franz Skarbina, Lesser Ury oder Bruno Krauskopf. Erstmals werden auch zahlreiche Grafiken

zu sehen sein.

LUST AUF DEKOR. KPM-PORZELLANE ZWISCHEN JUGENDSTIL UND ART DÉCO.

EINE JUBILÄUMSAUSSTELLUNG

19. SEPTEMBER 2013 - 27. JANUAR 2014

Anlässlich des 250. Jubiläums der KPM, der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin, widmet

das Bröhan-Museum dem Berliner Porzellan eine Sonderausstellung, bei der die außergewöhnlich

schönen Dekore der KPM im Mittelpunkt stehen. Dabei geht es vor allem um die Ära von

Theo Schmuz-Baudiss, der seit 1902 bei der KPM tätig war und von 1908 bis 1925 als deren

künstlerischer Direktor maßgebliche Impulse für die Neuorientierung der Manufaktur setzte.

Öffnungszeiten

Di - So 10.00 - 18.00 Uhr, am 1. Mittwoch im Monat freier Eintritt

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.broehan-museum.de

Tel: 030 / 326 906 00

54 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


BRÜCKE-MUSEUM

Die Künstlergruppe Brücke wurde am 7. Juni 1905 in Dresden von den vier Architekturstudenten

Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff und Fritz Bleyl gegründet und ist die

älteste unter den deutschen Künstlergruppen mit entscheidendem Einfluss auf die Entwicklung

der Kunst des 20. Jahrhunderts.

Das Brücke-Museum, dessen Sammlung ausschließlich den Werken der Künstlergruppe Brücke

vorbehalten ist, dokumentiert mit seinem konzentrierten Bestand in einzigartiger Weise

den Aufbruch zur Moderne. Es besitzt etwa 400 Gemälde und Plastiken sowie einige Tausend

Zeichnungen, Aquarelle und Originalgrafiken aus allen Schaffensperioden der Brücke-Künstler.

Ergänzt wird die Sammlung durch Holzskulpturen, zahlreiche Dokumente und kunsthandwerkliche

Arbeiten. Anliegen des Museums ist die Erforschung und die Präsentation der Kunst der

Brücke und ihrer Zeit. In zahlreichen Sonderausstellungen wird Leben und Werk der einzelnen

Gruppenmitglieder aus verschiedenen Blickwinkeln gezeigt. Ebenso beleuchten Ausstellungen

über andere expressionistische und avantgardistische Künstler des frühen 20. Jahrhunderts das

zeithistorische und künstlerische Umfeld der Brücke-Künstler.

AUSSTELLUNGEN

DIE EIGENE SAMMLUNG –

GEMÄLDE DER BRÜCKE-KÜNSTLER UND KARL SCHMIDT-ROTTLUFF – HOLZSCHNITTE

20. OKTOBER 2013 - 9. FEBRUAR 2014

Ab Oktober 2013 können die Besucher wieder eine Auswahl an großartigen, farbstarken Gemälden

von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Emil

Nolde und Otto Mueller bewundern. Zusätzlich werden in einigen Räumen auch die hochqualitativen

Holzschnitte von Karl Schmidt-Rottluff gezeigt, die er von Beginn seines Wirkens in der

„Brücke“ schuf. Die Holzschnitte offenbaren unmittelbar die schöpferische Reduktion auf das

Wesentliche, mehr als die Ölmalerei dokumentieren sie die Bearbeitung und die Auseinandersetzung

des Künstlers mit dem Material. Das Brücke-Museum besitzt fast die Hälfte des Holzschnittwerkes

Schmidt-Rottluffs – der Künstler selbst hatte sie 1975 dem Museum geschenkt.

Museumsfreunde aus aller Welt, wie auch das Berliner Stammpublikum dürfen sich auf kontrastreiche

Eindrücke freuen.

Öffnungszeiten

Mi - Mo 11.00 - 17.00 Uhr

Zwischen den Ausstellungen ist das Museum geschlossen.

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.bruecke-museum.de

Tel: 030 / 831 202 9

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 55


C/O BERLIN – INTERNATIONAL FORUM FOR VISUAL DIALOGUES

Fotografie in ihrer ganzen Vielfalt entdecken und erleben – seit dem Jahr 2000 präsentiert C/O

Berlin ein lebendiges, kulturelles Programm internationalen Ranges. Als Ausstellungshaus für

Fotografie zeigt C/O Berlin Werke renommierter Künstler, organisiert Veranstaltungen, fördert

junge Talente und begleitet Kinder auf visuellen Entdeckungsreisen durch unsere Bildkultur. Intensive

Vermittlungsarbeit vor Ort und enge Kooperationen mit Institutionen weltweit machen

C/O Berlin zu einem einzigartigen Ort des kulturellen Austausches.

C/O BERLIN IM WANDEL

C/O Berlin hat einen neuen Standort – das Amerika Haus in Berlin-Charlottenburg. Ein helles,

schlichtes und filigranes Gebäude aus den 1950er Jahren, das zur Zeit renoviert und für eine professionelle,

museale Nutzung umgestaltet wird. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2014 geplant.

AUSSTELLUNGEN

BOURGEOISIE, SWING UND MOLOTOW-COCKTAILS – DAS AMERIKA HAUS IM WANDEL DER ZEIT

BIS 15. SEPTEMBER 2013

Bereits ab Sommer 2013 – also noch während der Umbauphase – zeigt C/O Berlin die ersten

Ausstellungen am neuen Standort. Jedoch nicht im Amerika Haus selbst, sondern open air vor

dem Gebäude. 24 Stunden pro Tag, sieben Tage pro Woche und für jeden kostenlos zugänglich.

Auf einer Vielzahl von Displays präsentiert C/O Berlin in den kommenden Monaten Fotografien,

die den neuen Standort, die Umgebung und Nachbarn thematisieren – ein visuelles Intermezzo

bis zur Wiedereröffnung.

Millionen Berliner informierten sich in seiner Bibliothek und bei Filmvorführungen. Robert Kennedy,

Richard Nixon und Willy Brandt kamen zu Besuch. Es wurde mit Eiern und Molotow-Cocktails

beworfen und mit Stacheldraht gesichert. Lyonel Feininger, Robert Rauschenberg, Gordon Parks

stellten hier ihre Werke aus – das Berliner Amerika Haus ist weit mehr als ein architektonisches

Kleinod aus den 1950er Jahren. Die Ausstellung umfasst ca. 120 historische und zeitgenössische

Fotografien.

Weitere Informationen:

www.co-berlin.com

Tel.: 030 / 284 441 60

56 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


DEUTSCHE BANK KUNSTHALLE

Die Deutsche Bank KunstHalle ist die international ausgerichtete Plattform für zeitgenössische

Kunst. Mit ihrem eigenen Ausstellungsraum baut die Deutsche Bank ihr globales Kunstengagement

aus und unterstreicht gleichzeitig die Bedeutung Berlins für das Unternehmen.

Neben der Einzelpräsentation des jeweils aktuellen „Künstlers des Jahres“ zeigt die KunstHalle

künftig regelmäßig Ausstellungen aus der Sammlung Deutsche Bank, kuratiert von einem Gastkurator.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Kooperationen sowohl mit internationalen Partnermuseen

als auch mit Berliner Kulturinstitutionen. Von 1997 - 2012 hat die Deutsche Bank an gleichem

Ort das Deutsche Guggenheim betrieben, ihre erfolgreiche Partnerschaft mit der Solomon

R. Guggenheim Foundation.

AUSSTELLUNGEN

THE CIRCLE WALKED CASUALLY

EINE AUSSTELLUNG MIT WERKEN AUS DER SAMMLUNG DEUTSCHE BANK

28. NOVEMBER 2013 - 2. MÄRZ 2014

Zum ersten Mal zeigt die Deutsche Bank eine Übersicht internationaler Zeichnungskunst aus ihrer

Sammlung. Victoria Noorthoorn aus Buenos Aires wurde als erste Gastkuratorin eingeladen, eine

Ausstellung aus der Unternehmenssammlung für die Deutsche Bank KunstHalle zu entwickeln.

„Es war einmal eine unendliche horizontale Linie im Raum…“ So beginnt die fantastische Kurzgeschichte

Genealogie des uruguayischen Autors Felisberto Hernández (1902 - 1964), die die Argentinierin

zu der Ausstellung The Circle Walked Casually mit inspiriert hat. Hernández’ vom lateinamerikanischen,

magischen Realismus geprägtes Werk ist dafür bekannt, dass es unbelebten Dingen ein

geheimes Leben zuschreibt. So verlieben sich in seiner Erzählung ein Kreis und ein Dreieck und

reisen auf einer horizontalen Linie entlang.

Die Linie als Sinnbild des Zeichnens und die Idee einer imaginären, abstrakten Reise sind prägend

für The Circle Walked Casually: Mit 170 Werken von 38 internationalen Künstlern aus der Sammlung

Deutsche Bank entwickelt Victoria Noorthoorn neue und ungewohnte Perspektiven auf die

internationale Zeichnung zwischen 1900 und der aktuellen Gegenwart. Von Künstlern wie Otto

Dix über Joseph Beuys und Eva Hesse bis zu Louise Bourgeois, Ellen Gallagher oder Jakub Julian

Ziólkowski würdigt The Circle Walked Casually die Zeichnung als das fundamentale Medium in der

zeitgenössischen Kunst.

Öffnungszeiten

täglich 10.00 - 20.00 Uhr, zwischen den Ausstellungen ist die KunstHalle geschlossen.

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.deutsche-bank-kunsthalle.de

Tel: 030 / 202 093 0

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 57


DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM

In Berlins historischer Mitte präsentiert das Deutsche Historische Museum ein faszinierendes Bild

deutscher Geschichte im internationalen Kontext. Die Dauerausstellung im barocken Zeughaus vereint

über 8000 Objekte mit einmaligem historischem Zeugniswert. Sonderausstellungen werden in

der modernen Ausstellungshalle von I. M. Pei gezeigt. Besucher erhalten spannende Einblicke in

die Vergangenheit und erfahren Wissenswertes über prägende politische, soziale, wirtschaftliche und

geistesgeschichtliche Entwicklungen.

SONDERAUSSTELLUNGEN

1813 – AUF DEM SCHLACHTFELD BEI LEIPZIG

EIN RUNDGANG DURCH DAS GEMÄLDE „SIEGESMELDUNG“ VON JOHANN PETER KRAFFT

BIS 16. FEBRUAR 2014

Der 200. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig gibt Anlass, verschiedene Aspekte dieser bedeutenden

europäischen Schlacht anhand des Gemäldes „Siegesmeldung nach der Schlacht bei

Leipzig“ von Johann Peter Krafft zu beleuchten. Dazu werden die Einzelszenen des Gemäldes fotomechanisch

vergrößert, hintereinander in den Ausstellungsraum gestellt und können wie ein

begehbares Papiertheater vom Publikum „erwandert“ werden.

LEBEN NACH LUTHER. EINE KULTURGESCHICHTE DES EVANGELISCHEN PFARRHAUSES

25. OKTOBER 2013 - 2. MÄRZ 2014

Die Ausstellung des Deutschen Historischen Museums in Kooperation mit dem Rat der Evangelischen

Kirche in Deutschland und der Internationalen Martin Luther Stiftung betrachtet Anfänge,

Entwicklungen und Veränderungen des evangelischen Pfarrhauses, das sich aufgrund neuer Arbeitsmodelle,

pluralisierter Lebensformen, schrumpfender Gemeinden und veränderten Religionsvollzugs

im Umbau befindet.

FÜHRUNGEN IN DER DAUERAUSSTELLUNG IM ZEUGHAUS

Überblicksführungen: Sa 14.00 Uhr, So 13.00 Uhr

Epochenführungen: So 12.00 Uhr

Öffnungszeiten

täglich 10.00 - 18.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.dhm.de

Tel: 030 / 203 044 44

58 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


DEUTSCHES THEATER

Mitten in Berlins Mitte. Entschiedene Regie-Handschriften, die kontinuierliche Zusammenarbeit

mit wichtigen und jungen Dramatikern und das Vertrauen auf die Kraft eines lebendigen

und starken Ensembles bilden die Grundlagen des künstlerischen Konzeptes, mit dem Ulrich

Khuon das Deutsche Theaters leitet.

In der aktuellen Spielzeit inszenieren am Deutschen Theater Andreas Kriegenburg, Stephan

Kimmig, Michael Thalheimer, Dimiter Gotscheff und Stefan Pucher u.a. Zum Ensemble des

Deutschen Theaters gehören bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler wie Meike Droste,

Maren Eggert, Corinna Harfouch und Susanne Wolff, Felix Goeser, Alexander Khuon und Ulrich

Matthes.

PROGRAMMAUSWAHL

MARIA MILISAVLJEVIC: BRANDUNG

10. OKTOBER 2013 (PREMIERE)

Das Gewinnerstück des diesjährigen Kleistförderpreises handelt von der Suche nach der Kunststudentin

Karla. An einem Montagabend traf sie sich mit ihren Freunden und wollte noch schnell

zum Supermarkt um die Ecke: Von diesem Ausflug kehrte sie nie zurück.

LOT VEKEMANS: GIFT

9. NOVEMBER 2013 (PREMIERE)

Ein Friedhof. Zwei Menschen. Eine gemeinsame Vergangenheit, ein gemeinsamer Verlust und

zehn Jahre Trennung, Schweigen. Aus Anlass einer Grabverlegung kommen „Sie“ und „Er“ wieder

zusammen.

DAVID GROSSMAN: AUS DER ZEIT FALLEN

13. DEZEMBER 2013 (URAUFFÜHRUNG)

Der gewaltsame Tod des eigenen Kindes – das ist vielleicht das Schrecklichste, Unfassbarste, Erschütterndste,

das man als Vater erleben kann. David Grossman erhielt die Nachricht, dass sein

Sohn Uri im Libanonkrieg getötet worden war, als er gerade mit vielen anderen Intellektuellen

für das Ende des Krieges eintrat. Nun erzählt er diese Geschichte: als Tragödie eines gebrochenen

Mannes.

Bei Vorlage der GASTHÖRERCARD gibt es für alle Vorstellungen des Deutschen Theaters, für

die Kammerspiele und die Box den ermäßigten Kartenpreis von 9,- € an der Abendkasse. Das

Angebot gilt nach Maßgabe vorhandener Plätze. Ausgenommen sind Premieren und Gastspiele.

Weitere Informationen:

www.deutschestheater.de

Tel: 030 / 284 412 21

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 59


DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER BERLIN

RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER BERLIN

RUNDFUNKCHOR BERLIN, RIAS KAMMERCHOR

Die Rundfunk Orchester und Chöre GmbH Berlin (roc berlin) bieten eine große Auswahl an

Musikveranstaltungen in Berlin. In der roc berlin sind seit 1994 vier professionelle Ensembles

zusammengeschlossen, die die musikalische Geschichte der Rundfunkkultur in Berlin und in

Deutschland ganz wesentlich geprägt haben: das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Rundfunkchor Berlin und der RIAS Kammerchor.

Ihre Arbeit zeichnete sich schon immer dadurch aus, dass sie nicht nur das anerkannte Konzertrepertoire

auf hohem Niveau pflegten, sondern neue und zu Unrecht vergessene Werke aufführten.

Sie geben damit bis heute dem Musikleben Berlins wichtige Impulse.

Dieser einzigartige Verbund von professionellen Ensembles in Deutschland wird von vier Gesellschaftern

getragen: DeutschlandRadio, Bundesrepublik Deutschland, Land Berlin und Rundfunk

Berlin-Brandenburg.

KONZERTAUSWAHL

DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER BERLIN

MICHAIL GLINKA. „VALSE-FANTASIE“

SERGEI TANEJEW KANTATE. „JOHANNES DAMASCENUS“ FÜR CHOR UND ORCHESTER

HECTOR BERLIOZ. „SYMPHONIE FANTASTIQUE“

19. DEZEMBER 2013, 20.00 UHR, PHILHARMONIE BERLIN

Konzerteinführung 18.55 Uhr

RIAS Kammerchor

Tugan Sokhiev, Dirigent

DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER BERLIN

GUSTAV MAHLER. SYMPHONIE NR. 2 C-MOLL „AUFERSTEHUNGSSYMPHONIE“

15. JANUAR 2014, 20.00 UHR, PHILHARMONIE BERLIN

Anastasia Kalagina, Sopran

Sasha Cooke, Mezzosopran

Rundfunkchor Berlin

Tugan Sokhiev, Dirigent

RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER BERLIN

ARAM CHATSCHATURJAN. KONZERT FÜR KLAVIER UND ORCHESTER DES-DUR OP. 38

DMITRI SCHOSTAKOWITSCH. SINFONIE NR. 5 D-MOLL OP. 47

24. OKTOBER 2013, 20.00 UHR, PHILHARMONIE BERLIN

Nareh Arghamanyan, Klavier

Alain Altinoglu, Dirigent

60 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER BERLIN

ANTON BRUCKNER. FÜNF MOTETTEN FÜR GEMISCHTEN CHOR A CAPPELLA

OLIVIER MESSIAEN. „L‘ASCENSION“ FÜR ORCHESTER

ANTON BRUCKNER. SINFONIE NR. 9 D-MOLL WAB 109

16. NOVEMBER 2013, 20.00 UHR, PHILHARMONIE BERLIN

Bart van Reyn, Choreinstudierung

Marek Janowski, Dirigent

RIAS KAMMERCHOR

ARVO PÄRT. „CANTUS IN MEMORY OF BENJAMIN BRITTEN“ FÜR GLOCKE UND STREICHORCHESTER

ARVO PÄRT. „ADAM’S LAMENT”

PETERIS VASKS. „PRAYER“

LEPO SUMERA. „CONCERTO PER VOCI E STROMENTI“

TÕNU KÕRVITS. „LABYRINTHS“

1. MÄRZ 2014, 20.00 UHR, PHILHARMONIE BERLIN, KAMMERMUSIKSAAL

Ensemble Resonanz

Tönu Kaljuste, Dirigent

RUNDFUNKCHOR BERLIN

ADVENTS- UND WEIHNACHTSLIEDER VON ECCARD, HÄNDEL, PRAETORIUS, REGER U. A.

30. NOVEMBER 2013, 20.00 UHR, BERLINER DOM

Anna Thalbach, Rezitation

Andreas Sieling, Orgel

Jens Hilse, Pauke

Henrik Magnus Schmidt, Schlagzeug

Blechbläserquintett des DSO

Simon Halsey, Dirigent

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie eine Ermäßigung von ca. 15 % für über 50 Konzerte.

Ihre ermäßigte Eintrittskarte in der gewünschten Preiskategorie bekommen Sie im Besucherservice

der roc berlin.

Weitere Informationen:

www.roc-berlin.de

Tel: 030 / 202 987 410

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 61


EVANGELISCHE AKADEMIE MEISSEN

1205 als Augustiner Chorherrenstift gegründet, blickt der St.-Afra-Klosterhof auf eine bewegte

Geschichte zurück. Wo zur Zeit der Fürstenschule Lessing, Gellert und Hahnemann die Schulbank

gedrückt haben, lädt heute die Evangelische Akademie Meißen zu Tagungen und Veranstaltungen

ein. In der Altstadt von Meißen, in unmittelbarer Nähe zu Dom und Albrechtsburg

gelegen, bietet das architektonische Ensemble des Klosterhofes moderne Tagungsmöglichkeiten

in historischen Mauern und spirituellem Ambiente.

VERANSTALTUNGEN

MARGA FALKENHAGEN „ZEITBRÜCKEN“

19. OKTOBER 2013 - 12. JANUAR 2014

Ausstellung zu Bronzen und Skulpturen aus alten Fachwerkbalken

Vernissage am 19. Oktober 2013, 20.00 Uhr

KULTURELLE BRÜCKEN ZWISCHEN RUSSLAND UND DEUTSCHLAND:

MIT RILKE UND LOU ANDREAS SALOMÉ IN RUSSLAND

22. - 24. NOVEMBER 2013

Tagung

DIE QUELLE DER ACHTSAMKEIT – STILLE / REFLEKTION / DIALOG

25. - 28. NOVEMBER 2013

Schreibwerkstatt

MEHR ALS DIE MUSE KANDINSKYS – GABRIELE MÜNTER

21. - 23. FEBRUAR 2014

Tagung

BEGEGNUNG DER WELTEN

28. - 29. MÄRZ 2014

Ein Seminar zur Baukunst Nordspaniens zwischen Spätantike und Gotik

Mit Günter Donath, Dombaumeister am Dom zu Meißen

Weitere Informationen:

www.ev-akademie-meissen.de

Tel: 03521 / 470 60

62 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE BERLIN-DAHLEM

Das Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem befindet sich in der

Thielallee, im historischen Zentrum Dahlems. Die Gemeinde besitzt zwei Kirchen: Die St. Annen-

Kirche ist eine alte Dorfkirche, die erstmals zwischen 1215 und 1225 errichtet wurde. In den

1670er Jahren wurde die Kirche nach Kriegsbeschädigung wieder aufgebaut und 2005 restauriert.

Die Jesus-Christus-Kirche wurde Anfang des 20. Jahrhunderts aufgrund der wachsenden Gemeindemitgliederzahl

gebaut. Bekannt geworden ist die Gemeinde Dahlem vor allem durch

drei Umstände.

1934 fand dort die 2. Bekenntnissynode der Bekennenden Kirche statt. Das Engagement von

Gemeindemitgliedern gegen den Nationalsozialismus bleibt insbesondere mit dem Namen

Martin Niemöller verbunden. Das Institut für Evangelische Theologie und der Theologe Helmut

Gollwitzer hatten während der 68er Studentenbewegung intensive Kontakte zur Freien Universität.

Außerdem ist die Jesus-Christus-Kirche für ihre hervorragende Akustik bekannt. Hier werden

mit weltbekannten Orchestern, Chören, internationalen Solisten und Dirigenten Klassik-Tonaufnahmen

produziert.

VERANSTALTUNGEN

AN LUTHERS GEBURTSTAG BRANNTEN DIE SYNAGOGEN – EINE ANFRAGE

LUTHERS JUDENFEINDSCHAFT UND IHRE WIRKUNGSGESCHICHTE IM DRITTEN REICH

30. OKTOBER 2013, 18.00 UHR

ST. ANNEN-KIRCHE DAHLEM

mit Sibylle Biermann-Rau

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

KONZERT: SYNAGOGENGESÄNGE, JÜDISCHE FOLKLORE UND LIEDER DER BEATLES

2. NOVEMBER 2013, 18.00 UHR

GEMEINDESAAL DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE DAHLEM

(THIELALLEE 1, 14195 BERLIN)

Jugendchor der North Western Reform Synagoge in London, The Alyth Youth Singers

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Weitere Informationen:

www.kg-dahlem.de

Tel: 030 / 841 705 0

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 63


FREUNDESKREIS SCHLÖSSER UND GÄRTEN DER MARK E. V.

Das Land Brandenburg ist reich an historisch wertvollen Schlössern, Herrenhäusern, Guts- und

Parkanlagen. Über Jahrzehnte vernachlässigt und zweckentfremdet, befanden sich viele von ihnen

in schlechtem Zustand, als 1990 der Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark in der

Deutschen Gesellschaft e.V. seine Arbeit aufnahm.

Unter Vorsitz von Dr. Sibylle Badstübner-Gröger verfolgt er das Ziel, diesem Zustand entgegenzuwirken.

Einerseits unterstützt er mit seiner Öffentlichkeitsarbeit die Brandenburger Fachbehörde

der Denkmalpflege ideell wie materiell. Andererseits wendet er sich mit Seminaren, Veröffentlichungen,

Ausstellungen, Benefizveranstaltungen und Exkursionen an die Öffentlichkeit,

um auf die kunst- und baugeschichtlich wertvollen, in ihrer Substanz aber oft nach wie vor akut

bedrohten Herrenhäuser und Parkanlagen der Mark Brandenburg aufmerksam zu machen. Hier

hat die Publikationsreihe Schlösser und Gärten der Mark einen herausragenden Stellenwert.

In rund 150 Schlössermonografien wird jeweils die wechselvolle Kultur-, Bau- und Besitzergeschichte,

der denkmalpflegerische Zustand und die Nutzung eines Schlosses oder Herrenhauses

beschrieben.

Ein zentrales Anliegen des Freundeskreises ist es zudem, Bürgerinnen und Bürgern bewusst zu

machen, dass die Schlossanlagen ein Teil der Kultur und Geschichte ihrer Region sind und dass sie

durch gemeinsame Eigeninitiative ihre Gemeinden unterstützen und selbst etwas für den Erhalt

eines Baudenkmals tun können.

VERANSTALTUNGSHINWEISE

BENEFIZKONZERT ZUGUNSTEN VON SCHLOSS ZICHOW, UCKERMARK

16. OKTOBER 2013, 19.30 UHR

SCHLOSSKAPELLE SCHLOSS CHARLOTTENBURG

Konzert mit dem Berlin-Tokyo-Quartett

DAS VÖLKERSCHLACHTDENKMAL IN LEIPZIG

ANLÄSSLICH DES 200JÄHRIGEN JUBILÄUMS DER VÖLKERSCHLACHT 1813

4. NOVEMBER 2013, 18.00 UHR

Vortrag von Dr. Hannelore Stammler

FÜHRUNG DURCH SCHLOSS UND PARK BELLEVUE IN BERLIN

29. NOVEMBER, 13.30 UHR

Leitung: Veronika Wallenhorst-Stelter

Weitere Informationen:

www.freundeskreis-schloesser-mark.de

Tel: 030 / 884 122 66

64 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


GEORG-KOLBE-MUSEUM

Das Georg-Kolbe-Museum befindet sich im Atelierhaus Georg Kolbes (1877 - 1947), des erfolgreichsten

deutschen Bildhauers der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Kolbes Atelier ist

ein eindrucksvolles Zeugnis des Neuen Bauens in Berlin, ganz auf die Arbeit des Bildhauers

ausgerichtet. Kolbe lebte hier vor allem mit seinen Gipsmenschen. Bei der Bauplanung wurde

behutsam auf die landschaftliche Situation im Grunewald eingegangen. Natur, Architektur und

Bildhauerei ergänzen sich auf eindrucksvolle Weise.

Das Zentrum der Sammlung bilden die Skulpturen und Zeichnungen Georg Kolbes. Ohne die

Gipsmodelle sind es über 200 Plastiken, vor allem Bronzen, darunter viele Unikate. Seit 1978

sammelt das Museum auch Werke von Bildhauern aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

AUSSTELLUNGEN

VOLKER BARTSCH

DER BERLINER BILDHAUER ZU SEINEM 60. GEBURTSTAG

BIS 10. NOVEMBER 2013

Volker Bartsch zählt zu den prominentesten deutschen Bildhauern seiner Generation. Anlässlich

seines 60. Geburtstages wird der Berliner Bildhauer mit einer umfassenden Ausstellung geehrt,

die sich auf sein plastisches Werk und sein Wirken im öffentlichen Raum konzentriert. Volker

Bartsch ist einem breiten Publikum vor allem durch den „Ammonitenbrunnen“ von 1985-87 vor

dem Elefantentor des Berliner Zoos bekannt. Im öffentlichen Raum, vor allem in seinem Schaffenszentrum

Berlin, finden sich eine Vielzahl weiterer Werke des Künstlers.

Die Ausstellung umfasst verschiedene Werkphasen des Künstlers und setzt bei den organischfigurativen

Bronzen der 1980er-Jahre ein, die in den urzeitlichen Formationen des „Ammonitenbrunnens“

kulminieren. Bartschs Weg zur Abstraktion vollzieht sich ab den 1990er-Jahren durch

die Verwendung farbiger Stahlbleche, die er als Sammler auf den Berliner Schrottplätzen findet.

Massive Keile und Stelen, die sich gegenseitig stützen und durchdringen, formen sich in seinen

Skulpturen zu archaischen Konstruktionen. In seinem Werk erscheint wiederkehrend das Tor

als Form und Symbol, das zur aktiven Teilnahme der Betrachter beim Um- und Durchschreiten

auffordert. In jüngster Zeit schließlich lässt sich bei Bartsch eine Zuwendung zur Figuration

feststellen, etwa bei der Serie „Fluch der Schönheit“, die sich den grotesken Überformungen des

menschlichen Antlitzes durch die zweifelhaften Segnungen der Schönheitsindustrie widmet. Der

Großteil der gezeigten Arbeiten wird vom Künstler für die Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Öffnungszeiten

Di - So 10.00 - 18.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.georg-kolbe-museum.de

Tel: 030 / 304 214 4

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 65


HAUS AM WALDSEE

In der veränderten historischen Situation nach 1989 sind die Wege zur internationalen Kunstszene

sehr viel kürzer geworden. Seit Mitte der 90er Jahre gilt die deutsche Hauptstadt als eine

der aufregendsten Metropolen und Magnet für Kreative weltweit.

Aus allen Ländern und Kontinenten, aber auch aus Deutschland strömen Künstler unterschiedlicher

Generationen an die Spree. Darunter nicht nur bildende Künstler, Maler, Bildhauer und

Medienspezialisten, sondern auch Mode- und Möbeldesigner, Musiker und Literaten. Sie leben

und produzieren in Berlin. Ihnen widmet das Haus am Waldsee seine ganze Aufmerksamkeit.

AUSSTELLUNG

SØREN KIERKEGAARD – ENTWEDER / ODER

IM SPIEGEL ZEITGENÖSSISCHER KUNST

BIS 22. SEPTEMBER 2013

„Entweder / Oder“ nimmt den 200. Geburtstag von Søren Kierkegaard (1813 – 1855) zum Anlass,

eine internationale Gruppenausstellung mit jungen Zeitgenossen zu zeigen, die das Denken

des dänischen Philosophen und Theologen in der Bildenden Kunst reflektieren. Kierkegaard

hinterfragt existentielle Fragen zu Liebe und Tod aber auch zur Wahl zwischen Leidenschaft und

Rationalismus: „tue es oder tue es nicht, du wirst beides bereuen“ ist sein Motto. Im Licht der

multiplen Möglichkeiten und fragmentierten Wahrnehmungen im 21. Jahrhundert wirken diese

Gedanken stärker nach, als es sich der Philosoph jemals erträumt hätte.

CHRISTINE STREULI – NONSTOPPAINTING

2. OKTOBER 2013 - 5. JANUAR 2014

Der Schweizer Malerin Christine Streuli geht es in ihrem Werk um Werben und Verführen. Sie

übernimmt dabei Strategien aktueller und historischer Medien, verdichtet und übersteigert sie

zu einem raumgreifenden Überangebot, das vollkommen neue visuelle Erfahrungen bereit hält.

Im Haus am Waldsee wird ihr Fokus auf eine Malerei, die sich schichtweise in den Raum entwickelt,

zum ersten Mal in großem Stil sichtbar.

Öffnungszeiten

Di - So 11.00 - 18.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.hausamwaldsee.de

Tel: 030 / 801 893 5

66 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


JAPANISCH-DEUTSCHES ZENTRUM BERLIN

Die gemeinnützige Stiftung Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin (JDZB) wurde im Jahre 1985

auf Anregung der damaligen Regierungschefs Deutschlands und Japans als akademische Begegnungsstätte

gegründet. Aufgabe des JDZB ist es, „die japanisch-deutsche und internationale

Zusammenarbeit auf den Gebieten der Wissenschaft und Kultur zu fördern und zu vertiefen“.

Der Schwerpunkt der Aktivitäten des JDZB liegt bei wissenschaftlichen Konferenzen, Seminaren

und Workshops aus allen Wissensgebieten. Das JDZB veröffentlicht Dokumentationen seiner

Veranstaltungen in Deutsch, Japanisch und Englisch; in diesen drei Sprachen erscheint auch

vierteljährlich der Newsletter „jdzb echo“. Das JDZB bietet Japanisch-Sprachkurse an und verfügt

über eine moderne Bibliothek. Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Filmvorführungen

ergänzen die Arbeit des JDZB im kulturellen Bereich.

VERANSTALTUNGEN

FOTOGRAFIEN VON GERALD CHRIST

11. OKTOBER - 27. NOVEMBER 2013

Ausstellung

WERKE VON STIPENDIATEN DES DAAD

11. DEZEMBER 2013 - 31. JANUAR 2014

Ausstellung

Öffnungszeiten

Mo - Do, 10.00 - 17.00 Uhr; Fr 10.00 - 15.30 Uhr

Der Eintritt zu den Ausstellungen ist frei.

WISSENSCHAFTLICHE TAGUNGEN

KONFERENZ: SINEQUALITY IN POST-GROWTH JAPAN – SOCIAL TRANSFORMATION

DURING ECONOMIC AND DEMOGRAPHIC STAGNATION

22. - 24. NOVEMBER 2013

Eine telefonische Anmeldung für die Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen ist erforderlich.

Informationen und Anmeldung unter Tel. 030 / 839 071 53 (Ansprechpartner: Tatjana Wonneberg).

Weitere Informationen:

www.jdzb.de

Tel: 030 / 839 070

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 67


68 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


KOMISCHE OPER BERLIN

Die Komische Oper Berlin steht für ein vielseitiges, zeitgemäßes und innovatives Musiktheater

mit Sinn und Sinnlichkeit. In der Spielzeit 2013/14 wird ein mannigfaltiges Repertoire von der

Barockoper über die romantische Oper bis zum Musical präsentiert. Genießen Sie einen unverwechselbaren

Opernabend und erkunden das vielfältige Programm der Komischen Oper Berlin.

PROGRAMMAUSWAHL

HÄNSEL UND GRETEL

19. OKTOBER, 2. + 16. + 17. + 25. NOVEMBER UND 9. + 21. + 28. DEZEMBER 2013

Die beliebte Märchenoper von Engelbert Humperdinck nach dem berühmten Märchen der Gebrüder

Grimm in einer bunten, bilderreichen, skurril-fantasievollen Inszenierung von Reinhard

von der Thannen, der mit seinen außergewöhnlichen Ausstattungen die europäische Theaterästhetik

seit mehr als 20 Jahren maßgeblich beeinflusst.

RUSALKA

29. NOVEMBER, 7. + 20. + 26. DEZEMBER 2013 UND 3. + 11. JANUAR 2014

Trotz aller Warnungen will die unglückliche Meerjungfrau Rusalka nur einmal wissen, wie es ist,

ein Mensch zu sein, und muss dafür bitter bezahlen. Barrie Koskys dunkel-romantische Inszenierung

des tschechischen Märchenstoffs beschwört ebenso sinnliche wie gewaltige Bilder herauf,

die der melancholischen Poesie der Musik Dvoráks folgend das Publikum unwiderstehlich

in ihren Bann ziehen.

DER FEURIGE ENGEL

23. JANUAR, 2. + 16. FEBRUAR UND 2. MÄRZ 2014

Nach über 40 Jahren ist Sergej Prokofjews posthum uraufgeführtes Meisterwerk nun wieder als

Neuproduktion in Berlin zu erleben. In fünf atemlosen Akten erzählt Prokofjew eine aberwitzige

Geschichte rund um die Besessenheit einer Frau, die einen Engel liebt, hinter dem sich der Teufel

verbirgt. Eine grandiose Schaueroper, die es an Spannung mit jedem Horrorfilm aufnehmen

kann.

© Rusalka, Foto: Monika Rittershaus

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie eine Ermäßigung von 5,- € auf den regulären Kartenpreis

für die o.g. Vorstellungen in den Preisgruppen I-III. Bei der Kartenabholung bitten wir Sie,

Ihre GasthörerCard als Berechtigungsnachweis vorzulegen. Das Kontingent ist begrenzt.

Bitte kaufen Sie Ihre Karten mindestens eine Woche vor der Vorstellung und geben Sie bei der

Reservierung als Stichwort FU GASTHÖRERCARD an.

Weitere Informationen:

www.komische-oper-berlin.de

Tickethotline: 030 / 479 974 00

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER

69


RENAISSANCE-THEATER

Mitten in Charlottenburg finden Sie das einzige Art-Deco-Theater Europas mit farbenprächtigen

Foyers und kostbaren Holzintarsien im Zuschauerraum. Das Renaissance-Theater ist das einzige

Berliner Theater, das Gegenwartsdramatik zeigt, die zeitkritisch und unterhaltsam gleichermaßen

ist: erstklassige Stücke, dargeboten von einem exzellenten Ensemble mit namhaften Schauspielern.

Erleben Sie einen unvergesslichen Theaterabend im stilvollen 20er Jahre Ambiente.

PROGRAMMAUSWAHL

DAVID IVES: VENUS IM PELZ (DEUTSCHE FASSUNG VON MICHAEL RAAB)

30. OKTOBER 2013, 20.00 UHR (DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG)

Thomas, ein talentierter Autor und Regisseur, veranstaltet ein Vorsprechen, bei dem er verzweifelt

nach der passenden Besetzung für Wanda, der weiblichen Hauptrolle in seinem neuen Stück

„Venus im Pelz“ sucht.

Am Ende eines Tages voll erfolgloser Vorsprechen schneit eine reichlich gewöhnliche und ziemlich

aufgeregte Schauspielerin in Thomas’ Probenraum – Wanda Jordan. Sie hat nicht nur ungewöhnlich

großes Talent, eine raffiniert ausgestattete Garderobe und erstaunliches Hintergrundwissen,

sondern auch einen enorm starken Willen, und so wird ihr emotional aufgeladenes

Vorsprechen zu einem Katz- und Mausspiel, das die Grenzen zwischen Fantasie und Realität,

Verführung und Macht immer mehr auflöst.

OSCAR WILDE: DER IDEALE MANN (DEUTSCHE FASSUNG VON ELFRIEDE JELINEK)

23. NOVEMBER 2013, 20.00 UHR (PREMIERE)

Der populäre Politiker Sir Robert Chiltern, gut aussehend, glaubwürdig und vermögend, steht

kurz vor dem Aufstieg ins Kabinett. Daß er seinen Reichtum einem Insidergeschäft verdankt, getätigt

am Anfang seiner Blitzkarriere, weiß nur Mrs. Cheveley, die Sir Robert nun erpresst. Gegen

seine Überzeugung soll er im Parlament für ein dubioses Projekt stimmen. Plötzlich steht Sir

Robert vor der unschönen Entscheidung: Rücktritt oder Selbstverrat.

Basierend auf einer Übersetzung von Karin Rausch, läßt Elfriede Jelinek ihre Neufassung von

Oscar Wildes böser Politik-Komödie zwar nach wie vor im England des ausgehenden 19. Jahrhunderts

spielen, verteilt jedoch genügend Seitenhiebe auf die unmittelbare Gegenwart.

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie 20 % Ermäßigung auf den regulären

Kartenpreis. Das Angebot gilt nach Maßgabe vorhandener Plätze für alle Veranstaltungen

im großen Theatersaal (nicht im Bruckner-Foyer). Ausgenommen

sind Premieren und Sonderveranstaltungen.

Weitere Informationen:

www.renaissance-theater.de

Tel: 030 / 312 420 2

70 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


SAMMLUNG HOFFMANN

Die Sammlung Hoffmann ist eine private Sammlung zeitgenössischer Kunst von Werken verschiedener

Medien, darunter Malerei, Skulptur, Fotografie, Video. Erika und Rolf Hoffmann begannen

1968 zu sammeln – sie suchten Inspiration, Erkenntnis und Bereicherung. Da sie nicht

einer bestimmten Strategie, lediglich ihrem persönlichen Geschmack und Interesse folgten,

umfasst die Sammlung Werke von Künstlern unterschiedlicher Generationen und Herkunft.

Bedingt durch die Nähe ihres Wohnortes Mönchengladbach zu Düsseldorf und der damaligen

Kunstszene, setzten sie sich zunächst mit den Ideen und Arbeiten der Künstler der Gruppe

ZERO auseinander. Mit zunehmenden Reisen in die USA kamen US-amerikanische Künstler

dazu und seit dem Umzug nach Berlin 1997 richtet sich das Interesse verstärkt nach Osten.

Um ihre täglichen Erfahrungen mit Kunst zu teilen, öffnet Erika Hoffmann seit 1997 jeden

Samstag ihre privaten Wohn- und Arbeitsräume für öffentliche Führungen durch die Sammlung.

Eingerichtet in einem ehemaligen Fabrikgebäude reflektieren die Arbeiten in der aktuellen Zusammenstellung

das Thema Grenzen und Grenzüberschreitung mit Werken u.a. von Monica

Bonvicini, Jake & Dinos Chapman, Isa Genzken, Nan Goldin, Felix Gonzalez-Torres, Rodney

Graham, Ernesto Neto, Hermann Nitsch, Arnulf Rainer, Frank Stella, Hiroshi Sugimoto, Wolfgang

Tillmans.

Öffnungszeiten

Der Besuch ist ausschließlich nur nach Voranmeldung und im Rahmen einer Führung möglich.

Führungen finden samstags zwischen 11 und 16 Uhr statt.

Im Rahmen des GASTHÖRERCARD-PROGRAMM ART bieten wir regelmäßig Führungen

durch die Sammlung Hoffmann an.

Weitere Informationen:

www.sammlung-hoffmann.de

Tel: 030 / 284 991 20

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 71


SCHAUBÜHNE AM LEHNINER PLATZ

Die Schaubühne Berlin steht für eine zeitgenössische, experimentelle und internationale Theaterarbeit.

Seit 50 Spielzeiten schreiben namhafte Regisseure Theatergeschichte. Zahlreiche Gastspiele

in aller Welt, Preise und Auszeichnungen für Regisseure, Inszenierungen und das Ensemble

bestätigen eindrucksvoll, wie sehr es dem künstlerischen Team unter der Leitung von

Thomas Ostermeier gelingt, das Renommee der Schaubühne weiterzuentwickeln und die Tradition

der zeitgemäßen und kritischen Neuinterpretation klassischer Werke fortzuführen. Gleichzeitig

öffnet sich die Schaubühne für neue Formen des Tanz- und Musiktheaters. Ein Herzstück

des Spielplans sind darüber hinaus die lebenden Autoren.

PROGRAMMAUSWAHL

RAINER WERNER FASSBINDER: DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT

1. + 2. OKTOBER 2013, 20.00 UHR

Petra von Kant, geschiedene Ehefrau, Mutter und erfolgreiche Modeschöpferin, lernt die schöne

23-jährige Karin Thimm kennen und verfällt ihr hoffnungslos. Eine Karriere als Model, Unterstützung,

Geld – sie verspricht Karin alles und ruiniert sich für die junge Frau. Ihre Hingabe wird

Petra zum Verhängnis, als sich Karins Liebe als Berechnung entpuppt und Karin zurück zu ihrem

Ehemann flieht. Verzweifelt bricht Petra zusammen, verstößt Mutter, Tochter, beste Freundin

und erliegt der Depression. Doch in Petras Rücken leidet stumm noch eine weitere Liebende,

ihre Dienstbotin Marlene, die ihr über alle Demütigungen hinweg ergeben ist.

FALK RICHTER : FOR THE DISCONNECTED CHILD

20. + 22. OKTOBER UND 13. + 15. + 17. NOVEMBER 2013

Der Wunsch nach Verbindung, die Suche nach Begegnung und die Sehnsucht nach Auflösung

in einem Kosmos zunehmend flüchtiger werdender Lebens-, Beziehungs- und Gesellschaftsentwürfe.

Individuen suchen nach Sinn, Erfüllung, Rausch, nach Bindung, nach einander – begegnen,

verlieren und finden sich. In „For the Disconnected Child“ treffen Schauspieler der

Schaubühne zum ersten Mal auf Sänger und Musiker der Berliner Staatsoper und Tänzer – in

szenischen Kompositionen, die wie Album-Tracks einander folgen und die Falk Richter zusammen

mit dem isländischen Sänger und Songwriter Helgi Hrfan Jónsson schreibt.

Im Rahmen der Kulturpartnerschaft zwischen der Schaubühne und dem GASTHÖRERCARD-

PROGRAMM findet im Wintersemester ein Schaubühnenkurs statt.

Siehe GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART Seite 69.

Weitere Informationen:

www.schaubuehne.de

Tel. 030 / 890 023

72 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


SCHLEICHERS BUCHHANDLUNG / DAHLEMER AUTORENFORUM

Die 1968 gegründete Buchhandlung ist eng mit der Geschichte und Entwicklung der Freien

Universität verbunden. Sie begreift sich als traditionelle Universitätsbuchhandlung, aber auch

als Bindeglied zwischen Universität und Wohnbevölkerung. Die Veranstaltungreihe DAHLEMER

AUTORENFORUM fördert die Begegnung von international bedeutenden Wissenschaftlern,

Persönlichkeiten aus Politik, Zeitgeschichte und Literatur mit ihren Lesern.

VERANSTALTUNGEN

HERMANN KURZKE: GEORG BÜCHNER. GESCHICHTE EINES GENIES. BIOGRAPHIE.

21. OKTOBER 2013, 19.30 UHR

Aufsässig und melancholisch, satirisch aggressiv und romantisch verträumt, politisch gescheitert

und steckbrieflich gesucht, in mindestens zwei Frauen verliebt, Naturliebhaber und eiserner Arbeiter,

im französischen und schweizerischen Exil steile Karriere als Anatom, dann der schreckliche

Typhustod mit 23 Jahren, gerade als das erste Berufsziel erreicht war - dieses Leben verschlägt

einem den Atem.

PETER BIERI: EINE ART ZU LEBEN. ÜBER DIE VIELFALT MENSCHLICHER WÜRDE.

29. OKTOBER 2013, 19.30 UHR

Die Würde ist das höchste Gut des Menschen. Doch was meinen wir eigentlich, wenn wir von

Würde sprechen? Mit einem einzigen Begriff ist die menschliche Würde nicht zu fassen. Bieri

nähert sich ihr deshalb als Beobachter: An Beispielen aus dem Alltag und der Literatur entwickelt

der Philosoph aus der Schweiz eine Vorstellung von Würde, die von unserem Umgang mit anderen

und mit uns selbst abhängt.

RÜDIGER SAFRANSKI: GOETHE – KUNSTWERK DES LEBENS. BIOGRAPHIE.

11. NOVEMBER 2013, 19.30 UHR

Das Goethe-Buch für unsere Zeit: Rüdiger Safranski nähert sich dem letzten Universalgenie aus

den primären Quellen - Werke, Briefe, Tagebücher, Gespräche, Aufzeichnungen von Zeitgenossen.

So wird Goethe ungewohnt lebendig: Ein junger Mann aus gutem Hause, dem Studentenleben

zugetan und dauerverliebt, wird Bestsellerautor, bekommt eine gutdotierte Stellung, dilettiert in

Naturforschungen, flüchtet nach Italien, lebt in wilder Ehe - und bei alledem schreibt er seine unvergesslichen

Werke. Doch er wollte noch mehr: Das Leben selbst sollte zum Kunstwerk werden.

Alle Veranstaltungen finden im Vortragssaal der Museen Dahlem statt (Lansstr. 8, 14195 Berlin).

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis von 8,- € statt 12 ,- €.

Weitere Informationen:

www.schleichersbuch.de

Tel: 030 / 841 902 0

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 73


SOPHIENSAELE

Die Sophiensæle sind einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte für freies Theater im

deutschsprachigen Raum, ein Haus für Künstler/innen und Publikum, in dem die Begegnung

zwischen beiden im Mittelpunkt steht. Dabei stellen die wechselhafte Geschichte des Gebäudes,

die an den unveränderten Wänden und Decken der Räume sichtbar wird und die Spezifik der

Veranstaltungsräume eine besondere Herausforderung dar. Theater, Tanz, Performance, Musik,

bildende Kunst und diskursive Formate ergänzen sich gleichberechtigt im Programm und treten

in einen produktiven Dialog.

PROGRAMMAUSWAHL

MILO RAU / IIPM – INTERNATIONAL INSTITUTE OF POLITICAL MURDER

7. + 8. + 9. NOVEMBER 2013

Die erste Überblicksausstellung zur Arbeit der Theater- und Filmproduktionsgesellschaft IIPM!

Drei Tage lang werden die Sophiensæle zum begehbaren szenischen Archiv, das sich den düstersten

Momenten der jüngeren Vergangenheit zuwendet. Neben der filmischen und installativen

Präsentation und Diskussion von vergangenen Produktionen wie „Die letzten Tage der

Ceausescus“, „Hate Radio“ oder „Die Moskauer Prozesse“ gibt die Ausstellung auch Einblicke in

die laufenden Projekte des IIPM.

JOHANNES MÜLLER UND PHILINE RINNERT: HERCULANUM

15. + 16. + 17. NOVEMBER UND 13. + 14. + 15. DEZEMBER 2013

Félicien Davids Oper Herculanum, die mit dem Ausbruch des Vesuvs endet, war 1859 ein großer

Erfolg in Paris, wurde seitdem jedoch nicht mehr gespielt. In ihrem neuen Projekt suchen Johannes

Müller und Philine Rinnert nach Relikten dieser vergessenen Oper, kombinieren, erfinden

neu oder wenden Entdecktes an. Sie erforschen die Grand Opéra als privilegiertes Darstellungsmedium

der großen Schreckens-Szenarien und Katastrophen und fragen sich, welche Katastrophen

heute für ein großes Finale in Frage kämen.

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie ermäßigte Karten an der Abendkasse. Das Angebot gilt

nach Maßgabe vorhandener Plätze.

Weitere Informationen:

www.sophiensaele.com

Tel: 030 / 283 526 6

74 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


STAATLICHE MUSEEN ZU BERLIN

Die Staatlichen Museen zu Berlin bilden mit ihren historisch gewachsenen Häusern ein Universalmuseum

zur Bewahrung, Erforschung und Vermittlung von Kunst- und Kulturschätzen der

gesamten Menschheitsgeschichte. Ihre Sammlungen umfassen Bereiche der europäischen und

außereuropäischen Kunst, Archäologie und Ethnologie.

Hervorgegangen aus der Gründung des Königlichen Museums durch Friedrich Wilhelm III. von

Preußen gehören die Staatlichen Museen zu Berlin zusammen mit der Staatsbibliothek, dem

Geheimen Staatsarchiv, dem Ibero-Amerikanischen Institut und dem Staatlichen Institut für

Musikforschung mit Musikinstrumenten-Museum zur Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

DIE STAATLICHEN MUSEEN

CHARLOTTENBURG

Museum Berggruen, Museum für Fotografie und Helmut Newton Stiftung, Museum Scharf-

Gerstenberg

DAHLEM

Ethnologisches Museum, Museum für Asiatische Kunst

KÖPENICK

Kunstgewerbemuseum im Schloss Köpenick

MITTE (MUSEUMSINSEL)

Bodemuseum, Pergamonmuseum, Neues Museum, Alte Nationalgalerie, Altes Museum, Friedrichswerdersche

Kirche, Ägyptisches Museum

TIERGARTEN (KULTURFORUM)

Gemäldegalerie, Musikinstrumenten-Museum, Kunstgewerbemuseum, Kunstbibliothek, Kupferstichkabinett,

Neue Nationalgalerie, Hamburger Bahnhof und Friedrich Christian Flick Collection

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie für die Jahreskarte CLASSIC der Staatlichen Museen den

ermäßigten Preis von 40,- € (statt 50,- €), für die Jahreskarte CLASSIC PLUS 90,- € (statt 100,- €).

Beide Jahreskarten können Sie in den Museen Dahlem (Lansstraße 8, 14195 Berlin) erwerben.

Weitere Informationen:

www.smb.museum

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 75


STIFTUNG SCHLOSS NEUHARDENBERG

Schloss Neuhardenberg – rund 60 Kilometer östlich von Berlin gelegen – gehört zusammen mit

Schlosspark und Schinkel-Kirche zu den wenigen erhaltenen Gesamtkunstwerken des preußischen

Klassizismus. Geprägt und gestaltet wurde das Ensemble von drei herausragenden Künstlerpersönlichkeiten:

Karl Friedrich Schinkel, Peter Joseph Lenné und Hermann Fürst von Pückler-

Muskau. Hier hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband 2002 ein Zentrum für Kunst und

Kultur, Wissenschaft und Wirtschaftsethik mit einem komfortablen Hotel und zwei Restaurants

eingerichtet. Das von der Stiftung Schloss Neuhardenberg betriebene Ensemble hat sich zu einer

der ersten Kulturadressen im Lande entwickelt.

VERANSTALTUNGEN

SIE UND ER – MODELL EINER ANDEREN ART

EIN WOCHENENDE ZUM WERK VON CHRISTA UND GERHARD WOLF

19. OKTOBER 2013, 16.00 UND 19.00 UHR, 20. OKTOBER 2013, 14.00 UND 17.00 UHR

Christa und Gerhard Wolf waren nicht nur durch eine sechzigjährige Ehe einander verbunden,

ihre Liebesbeziehung ist auch durch gemeinsame Arbeit und durch intensive Anteilnahme am

Tun des bzw. der anderen geprägt. Christa Wolf starb im Dezember 2011. Gerhard Wolf hat nun

ein Wochenende konzipiert, das in Gespräch, Lesungen und einer Performance das Leben und

Schreiben beider in der jeweiligen Eigenart wie im Miteinander unmittelbar zeigt.

DIE REFORMATION – EIN KARTENHAUS?

2. NOVEMBER 2013, 17.00 UHR

Was wird die Zukunft des Religiösen sein? Ist die Kirche nur noch Sinnvermittlungsagentur für

ein gefällig-wertbewußtes Leben? Wie steht es um die Sache mit Gott? Wie um seine Liebe, um

seinen Zorn? Steuern wir auf ein religionsloses Christentum zu?

GOETHE UND DIE KUNST DES ÜBERLEBENS

9. NOVEMBER 2013, 17.00 UHR

Gibt es ein Betriebsgeheimnis eines langen Lebens? Wie hielt es das wohl letzte Universalgenie

einer untergehenden Welt, Johann Wolfgang von Goethe, mit dem Kunstwerk des Lebens?

Wie steht es mit Goethes Bollwerken gegen den aufgeregten Zeitgeist, da „fast alle Welt dem

politischen Leiden unterliegt“? Halten sie auch im digitalen Zeitalter entfesselter Finanz- und

Informationswelten stand?

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis für die Teilnahme an

Gesprächen und Konferenzen.

Weitere Informationen:

www.schlossneuhardenberg.de

Tel: 033 476 / 600 750

76 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


STIFTUNG STADTMUSEUM BERLIN

MÄRKISCHES MUSEUM / NIKOLAIKIRCHE / EPHRAIM-PALAIS

Der durch den Stadtbaurat Ludwig Hoffmann errichtete Bau des Märkischen Museums am

Spreeufer ist das Stammhaus des Stadtmuseums Berlin. Das eindrucksvolle Museumgebäude

präsentiert seit 1908 bis heute Zeugnisse der Berliner Stadtgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

Daher gilt es auch als „Gedächtnis der Stadt“. Die Nikolaikirche prägt bereits seit der Zeit

der Stadtgründung um das Jahr 1230 das Zentrum Berlins. Seit 1987 steht das erhabene Bauwerk

seinen Besuchern als Museum offen. Die Ausstellung mit historischen Exponaten und modernen

Medienstationen gestattet Einblicke in die Geschichte der Nikolaikirche und des Nikolaiviertels.

Erbaut wurde das Ephraim-Palais durch den Architekten Friedrich Wilhelm Diterichs (1702-1782).

Auf vier Etagen werden Sonderausstellungen des Stadtmuseums Berlin gezeigt. Hervorzuheben

ist das ovale Treppenhaus.

SONDERAUSSTELLUNGEN

VERLUST. BLICKWECHSEL IM MÄRKISCHEN MUSEUM

26. OKTOBER 2013 - 19. JANUAR 2014, MÄRKISCHES MUSEUM

GERAUBTE MITTE. DIE „ARISIERUNG“ DES JÜDISCHEN GRUNDEIGENTUMS IM BERLINER

STADTKERN 1933-1945

4. SEPTEMBER 2013 - 19. JANUAR 2014, EPRAIM-PALAIS

BILD DIR DEIN VOLK! AXEL SPRINGER UND DIE JUDEN

4. SEPTEMBER 2013 - 19. JANUAR 2014, EPRAIM-PALAIS

BARBARA LOFTUS. LIEDER OHNE WORTE – BILDER DER ERINNERUNG

4. SEPTEMBER 2013 - 19. JANUAR 2014, EPHRAIM-PALAIS

Öffnungszeiten

Märkisches Museum, Di - So 10.00 -18.00 Uhr

Nikolaikirche, täglich 10.00 -18.00 Uhr

Ephraim Palais, Di, Do - So 10.00 -18.00 Uhr, Mi 12.00 - 20.00 Uhr

Als Gasthörer zahlen Sie mit der Gruppe im GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART

den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.stadtmuseum.de

Tel: 030 / 240 021 62

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 77


STIFTUNG PREUSSISCHE SCHLÖSSER UND GÄRTEN BERLIN-BRANDENBURG

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) betreut über 30 geöffnete

Schlösser und Gärten in Berlin und Brandenburg. Die zu großen Teilen auf der UNESCO-

Welterbe-Liste stehenden Anlagen laden zu lebendigen Zeitreisen in die glanzvolle Epoche der

preußischen Königinnen und Könige ein – sie sind sowohl Kulturlandschaft von internationalem

Rang als auch inspirierende Orte für Kunst-, Architektur- und Gartenfreunde.

SCHLÖSSER UND GÄRTEN

BERLIN

Schloss und Garten Charlottenburg mit Mausoleum, Belvedere, Neuer Pavillon

Schloss und Park Schönhausen

Schloss und Park Glienicke mit Casino

Jagdschloss Grunewald

POTSDAM

Schloss und Park Sanssouci mit Schlossküche, Damenflügel, Bildergalerie, Neue Kammern, Historische

Mühle, Normannischer Turm, Orangerieschloss, Belvedere auf dem Klausberg, Chinesisches

Haus, Neues Palais, Schloss Charlottenhof, Römische Bäder, Friedenskirche, Neues Palais,

Dampfmaschinenhaus

Neuer Garten mit Marmorpalais, Schloss Cecilienhof, Belvedere auf dem Pfingstberg

Schloss und Park Babelsberg mit Flatowturm

Pfaueninsel mit Schloss Pfaueninsel und Meierei

Jagdschloss Stern

BRANDENBURG

Schloss und Garten Caputh

Schloss und Garten Sacrow

Schloss und Garten Paretz

Schloss und Garten Königs Wusterhausen

Schloss und Garten Rheinsberg

Schlossmuseum Oranienburg

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie für die Jahreskarte der Stiftung den ermäßigten Preis

von 35,- € (statt 50,- €). Die Jahreskarten können Sie im Weiterbildungszentrum erwerben.

An den Kassen bitte Jahreskarte und GASTHÖRERCARD vorweisen.

Weitere Informationen:

www.spsg.de

78 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


WINTERGARTEN VARIETÉ BERLIN

Wintergarten Berlin: Musik, Varieté, Show – unterhaltsam, charmant und abwechslungsreich.

Ob Meret Becker oder die Tiger Lillies, ob Newcomer oder internationale Stars der Varieté-Szene:

Hier trifft sich die Welt in der einzigartigen Atmosphäre aus Spiegeln, Holz, dunkelrotem

Samt und dem legendären Sternenhimmel. Das „schönste Varieté Europas“, ein „Juwel des Varietés“,

Berlins wohl schönster Theaterraum“ – in diesen Superlativen spricht die Presse von

der Schönheit des Hauses. Ob allein, zu zweit oder im Kreise von Freunden oder Verwandten,

Kollegen oder Geschäftspartnern - Sie kommen als Gast und gehen als Freund.

PROGRAMMAUSWAHL

ALL NIGHT LONG

2. OKTOBER 2013 - 9. FEBRUAR 2014

Eine „Gute-Laune Soul Varieté Show“ mit Live-Band, Evergreens von Ray Charles bis Whitney

Houston und großartigen internationalen Artisten, die mit ihren Künsten und eigenen Choreografien

zu den Hits von James Brown, Nina Simone, Tina Turner, Joe Cocker, Michael Jackson

oder Alicia Keys die Gäste in ihren Bann ziehen.

In „Georgia” fliegen Sonnenschirme, Tennisschläger und Ringe, und „Mr. Sexmachine” setzt

dem „Godfather of Soul” mit seiner Balanceakrobatik ein Denkmal. Rhythm & Blues, Jazz und

Funk geben dieser Show ihren unverwechselbaren Groove und treiben die Akrobaten zu immer

neuen Bildern, die im Kopf des Betrachters entstehen. Magische Momente illuminieren „Fire”

und mit viel „Fantasy” erleben Sie eine spektakuläre Schleuderakrobatik in höchster Perfektion

und sagenhaftem Tempo. „Unchain my Heart” wird zu einer tänzerischen Luftring-Artistik., „Billy

Jean” zu einer Choreografie aus Bouncing Balls und Moonwalk, und das „Girl on Fire” zu einer

halsbrecherischen Akrobatik, die den Atem stocken lässt.

„All Night Long” ist ansteckend – aus ganzer Seele.

Bitte informieren Sie sich auf der Homepage des Wintergartens über weitere Aufführungen.

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie 25% Ermäßigung auf den regulären Kartenpreis. Das

Angebot gilt nach Maßgabe vorhandener Plätze für die regulären Varieté-Vorstellungen (Mi - So).

Ausgenommen sind Premieren, Gastspiele und Sonderveranstaltungen.

Weitere Informationen:

www.wintergarten-berlin.de

Tel: 030 / 588 433

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 79


YOUNG EURO CLASSIC

DAS FESTIVAL DER BESTEN JUGENDORCHESTER DER WELT

Young Euro Classic ist einzigartig, für symphonische Jugendorchester das bedeutendste Festival

der Welt. Zugleich ein absoluter Publikumsrenner – und das nicht nur bei Beethoven und Schostakowitsch,

sondern auch bei zeitgenössischer oder hierzulande ungewohnter Musik aus Asien

oder Afrika. Denn genau die mitzubringen fordert Young Euro Classic die jungen Orchester auf.

Und die Zuschauer sind begeistert! Die jungen Künstler oft fassungslos. Eine solche Euphorie –

auch für Unbekanntes – in diesem Ambiente haben sie noch nie erlebt.

Seit August 2000 gibt es in Berlin kein Sommerloch mehr! Seit 13 Jahren ist die deutsche Hauptstadt

das Mekka für professionelle junge Orchester aus Europa und der ganzen Welt. Hier spiegelt

sich die rasante Entwicklung, die die weltweite Jugendorchesterbewegung im letzten Jahrzehnt

genommen hat, hier bekommt sie Impulse. Die rein europäische Dimension des Festivals

hat sich nur das Eröffnungsjahr lang gehalten…es wundert einige, aber das „Euro“ im Namen

ist erhalten geblieben. Denn mittlerweile ist die europäische Orchesterkultur weltweit vertreten,

und immer mehr Orchester, die sich bewerben, sind in immer ferneren Ländern beheimatet. Bei

Young Euro Classic aufzutreten, ist für die Orchester eine echte Auszeichnung.

Die Fäden dieser weltweiten Erfolgsgeschichte europäischer Orchesterkultur mit anderen Musiktraditionen

und -nationen zu verflechten, wird auch 2014 eine Rolle spielen. Musik aus unterschiedlichsten

Kulturräumen wird in großer Orchesterbesetzung im Juni in der Philharmonie

erklingen.

Im August gibt es die Fortsetzung im Admiralspalast – dort mit ungewohnten, neuen und ungewöhnlichen

Formaten. Von Oper über Tanz bis hin zu Jazz. 2014 wird’s doppelt gut!

VERANSTALTUNGSVORSCHAU

2014 HEISST ES: YOUNG EURO CLASSIC HOCH ZWEI!

JUNI 2014

5 Tage Young Euro Classic in der Philharmonie

AUGUST 2014

10 Tage Young Euro Classic im Admiralspalast

Weitere Informationen und Tickets:

www.young-euro-classic.de

80 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER


ZOOLOGISCHER GARTEN UND TIERPARK BERLIN

Geprägt von weitläufigen Gehegen und großen Tierherden ist der Tierpark Berlin Europas größter

Landschaftstiergarten. Lassen Sie sich von den kleinen Elefanten begeistern, bestaunen Sie

seltene Giftschlangen und erleben Sie die Affen im Vari-Wald hautnah. Äußerst sehenswert ist

auch das Schloss Friedrichsfelde mit seinem prächtigen Schlossgarten.

ÖFFNUNGSZEITEN TÄGLICH

Winterzeit: 9.00 - 17.00 Uhr

Sommerzeit: 9.00 - 19.00 Uhr

Spektakuläre Erlebnisaquarien, farbenprächtige Meeresbewohner, imposante Reptilien und geheimnisvolle

Insekten: Mit über 11.000 Tieren in 900 Arten aus allen Kontinenten und einer

100-jährigen Geschichte zählt das Zoo-Aquarium Berlin zu den herausragenden aquaristischen

Attraktionen weltweit.

ÖFFNUNGSZEITEN TÄGLICH

ganzjährig 9.00 - 18.00 Uhr

Der Zoo Berlin ist mit mehr als 19.000 Tieren in 1400 verschiedenen Formen der artenreichste

Zoo der Welt und zugleich der älteste Zoo Deutschlands, eröffnet im Jahr 1844. Die grüne Oase

im Herzen Berlins ist geprägt von exotischen Tierhäusern, prachtvollen Alleen und reizvoll angelegten

Grünflächen, die von dem Hofgartendirektor Peter Joseph Lenné gestaltet wurden.

ÖFFNUNGSZEITEN TÄGLICH

Winterzeit: 9.00 - 17.00 Uhr

Sommerzeit: 9.00 - 19.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie sowohl 10% Ermäßigung auf das Tagesticket als auch

auf die Jahreskarte im Abonnement.

Weitere Informationen: www.tierpark-berlin.de, www.aquarium-berlin.de, www.zoo-berlin.de

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 81


ADRESSEN


ADRESSEN DER KULTURPARTNER

AKADEMIE DER KÜNSTE

Pariser Platz 4, 10117 Berlin-Mitte

Hanseatenweg 10, 10557 Berlin-Tiergarten

Tel: 030 / 200 57 1000, Fax: 030 / 200 57 1702

BERLINISCHE GALERIE

Alte Jakobstr. 124 - 128, 10969 Berlin

Tel: 030 / 789 026 00, Fax: 030 / 789 027 00

BERNHARD-HEILIGER-STIFTUNG

Käuzchensteig 8, 14195 Berlin

Tel: 030 / 831 201 2, Fax: 030 / 831 643 5

BOTANISCHER GARTEN UND

BOTANISCHES MUSEUM BERLIN-DAHLEM

Königin-Luise-Str. 6 - 8, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 501 00, Fax: 030 / 838 501 86

BRÖHAN-MUSEUM

Schloßstr. 1a, 14059 Berlin

Tel: 030 / 326 906 00, Fax: 030 / 326 906 26

BRÜCKE-MUSEUM

Bussardsteig 9, 14195 Berlin

Tel: 030 / 831 202 9, Fax: 030 / 831 596 1

C/O BERLIN

Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin

Tel: 030 / 284 441 60

COLLEGIUM MUSICUM

Henry-Ford-Bau (Büro), Garystr. 35,

14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540 47, Fax: 030 / 838 556 13

DEUTSCHE BANK KUNSTHALLE

Unter den Linden 13 / 15, 10117 Berlin

Tel: 030 / 202 093 0, Fax: 030 / 202 093 20

DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM

Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Tel: 030 / 203 040, Fax 030 / 203 044 44

DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER

RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER

RUNDFUNKCHOR BERLIN

RIAS KAMMERCHOR

Charlottenstr. 56, 10117 Berlin

Tel: 030 / 202 987 11, Fax: 030 / 202 987 29

DEUTSCHES THEATER UND

KAMMERSPIELE

Schumannstr. 13a, 10117 Berlin

Tel: 030 / 284 412 21, Fax: 030 / 282 411 7

EVANGELISCHE AKADEMIE MEISSEN

Freiheit 16, 01662 Meißen

Tel: 03521 / 470 60, Fax: 03521 / 470 699

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE

BERLIN-DAHLEM

Gemeindebüro: Thielallee 1+3

St. Annen Kirche: Königin-Luise-Str. 55

Jesus-Christus-Kirche: Hittorfstr. 23,

14195 Berlin

Tel: 030 / 841 705 0, Fax: 030 / 841 705 19

FREUNDESKREIS SCHLÖSSER UND

GÄRTEN DER MARK IN DER

DEUTSCHEN GESELLSCHAFT E.V.

Voßstr. 22, 10117 Berlin

Tel: 030 / 884 122 66, Fax: 030 / 884 122 23

GEORG-KOLBE-MUSEUM

Sensburger Allee 25

14055 Berlin

Tel: 030 / 304 214 4, Fax: 030 / 304 704 1

ADRESSEN 83


HAUS AM WALDSEE

Argentinische Allee 30, 14163 Berlin

Tel: 030 / 801 893 5, Fax 030 / 802 202 8

JAPANISCH-DEUTSCHES ZENTRUM BERLIN

Saargemünder Str. 2, 14195 Berlin

Tel: 030 / 839 070, Fax: 030 / 839 072 20

KOMISCHE OPER BERLIN

Behrenstr. 55 - 57, 10117 Berlin

Tel: 030 / 202 600, Fax: 030 / 479 974 00

RENAISSANCE-THEATER BERLIN

Knesebeckstr. 100, 10623 Berlin

Tel: 030 / 312 420 2 (Tickethotline)

SAMMLUNG HOFFMANN

Sophie-Gips-Höfe, Aufgang C

Sophienstr. 21, 10178 Berlin

Tel: 030 / 284 991 20

SCHAUBÜHNE AM LEHNINER PLATZ

Kurfürstendamm 153

10709 Berlin

Tel: 030 / 890 023 (Tickethotline),

Fax: 030 / 890 022 953 00

DAHLEMER AUTORENFORUM /

SCHLEICHERS BUCHHANDLUNG

Königin-Luise-Str. 41

14195 Berlin

Tel: 030 / 841 902 0, Fax: 030 / 841 902 13

SOPHIENSAELE

Sophienstr. 18

10178 Berlin

Tel: 030 / 283 526 6

STAATLICHE MUSEEN ZU BERLIN

Besucher-Dienste: Genthiner Str. 38

10785 Berlin

Tel: 030 / 266 422 201, Fax: 030 / 266 422 202

STIFTUNG PREUSSISCHE SCHLÖSSER UND

GÄRTEN BERLIN-BRANDENBURG

Postfach 60 14 62

14414 Potsdam

Tel: 0331 / 969 420 0, Fax: 0331 / 969 410 7

STIFTUNG SCHLOSS NEUHARDENBERG

Schinkelplatz

15320 Neuhardenberg

Tel: 033476 / 600 750

STIFTUNG STADMUSEUM BERLIN

Poststraße 13-14

10178 Berlin

Tel: 030 / 24 002-162

TIERPARK BERLIN-FRIEDRICHSFELDE

Am Tierpark 125

10319 Berlin

Tel: 030 / 515 310, Fax: 030 / 512 406 1

WINTERGARTEN VARIETÉ

Potsdamer Straße 96

10785 Berlin

Tel: 030 / 588 434 0, Fax: 030 / 588 434 90

YOUNG EURO CLASSIC

Festivalbüro Young Euro Classic

Dr. Gabriele Minz GmbH

Meierottostr. 6

10719 Berlin

Tel: 01805 / 969 000 0 (Tickethotline)

ZOOLOGISCHER GARTEN BERLIN UND

AQUARIUM

Hardenbergplatz 8

10787 Berlin

Tel: 030 / 254 010, Fax: 030 / 254 012 55

84 ADRESSEN


ADRESSEN DER WISSENSCHAFTLICHEN EINRICHTUNGEN

Zentrale Vermittlung: 030 / 838 1 oder

www.fu-berlin.de

ÄGYPTOLOGISCHES SEMINAR

Altensteinstr. 33, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 534 41

ALTORIENTALISTIK, INSTITUT FÜR

Hüttenweg 7, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 533 47

SEMITISTIK UND ARABISTIK, SEMINAR FÜR

Altensteinstr. 34, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 526 98

CHEMIE UND BIOCHEMIE, INSTITUT FÜR

Takustr. 3, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 524 27

DEUTSCHE UND NIEDERLÄNDISCHE

PHILOLOGIE, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 542 33

ENGLISCHE PHILOLOGIE, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 723 21

ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT,

FACHBEREICH

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 546 57

ETHNOLOGISCHES MUSEUM

Lansstr. 8, 14195 Berlin

Tel: 030 / 830 143 8

FRIEDRICH-MEINECKE-INSTITUT

Koserstr. 20, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 533 28

GEOWISSENSCHAFTEN, FACHBEREICH

Malteserstr. 74-100, 12249 Berlin

Tel: 030 / 838 705 23

GRIECHISCHE UND LATEINISCHE

PHILOLOGIE, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 522 25

HENRY-FORD-BAU

Garystr. 35, 14195 Berlin

INFORMATIK, INSTITUT FÜR

Takustr. 9, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 751 00

IRANISTIK, INSTITUT FÜR

Schwendenerstr. 17, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 535 78

ISLAMWISSENSCHAFT, INSTITUT FÜR

Altensteinstr. 40, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 524 87

JOHN-F.-KENNEDY-INSTITUT

Lansstr. 7 - 9, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 527 03

JUDAISTIK, INSTITUT FÜR

Schwendenerstr. 27, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 520 02

KATHOLISCHE THEOLOGIE, SEMINAR FÜR

Schwendenerstr. 31, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540 74

ADRESSEN 85


KLASSISCHE ARCHÄOLOGIE,

INSTITUT FÜR

Otto-von-Simson-Str. 11, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 537 12

KONFUZIUS-INSTITUT

Goßlerstr. 2 - 4, 14195 Berlin,

Tel: 030 / 838 728 81

KOREA-STUDIEN, INSTITUT FÜR

Fabeckstr. 7, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 568 94

KUNSTHISTORISCHES INSTITUT

Koserstr. 20, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 538 00

LATEINAMERIKA-INSTITUT

Rüdesheimer Str. 54 - 56, 14197 Berlin

Tel: 030 / 838 530 72

METEOROLOGIE, INSTITUT FÜR

Carl-Heinrich-Becker-Weg 6 - 10, 12165 Berlin

Tel: 030 / 838 711 72

MITTELLATEINISCHE PHILOLOGIE,

SEMINAR FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540 17

MUSIKWISSENSCHAFT,

SEMINAR FÜR

Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin

Tel: 030 / 838 566 10

OSTASIATISCHES SEMINAR (OAS)

Ehrenbergstr. 26 - 28, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 565 93

OSTEUROPA-INSTITUT

Garystr. 55, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 570 46

OTTO-SUHR-INSTITUT

Ihnestr. 22, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 550 17

PETER SZONDI-INSTITUT FÜR

ALLGEMEINE UND VERGLEICHENDE

LITERATURWISSENSCHAFT

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 550 03

PFLANZENPHYSIOLOGIE

Königin-Luise-Str. 12 / 16, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 519 83

PHILOSOPHIE, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 30, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 521 07

PHYSIK, FACHBEREICH

Arnimallee 14, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540 10

POLITIK- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN,

FACHBEREICH

Ihnestr. 21, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 523 33

PRÄHISTORISCHE ARCHÄOLOGIE,

INSTITUT FÜR

(UR- UND FRÜHGESCHICHTE)

Altensteinstr. 15, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 542 54

PSYCHOLOGIE, FACHBEREICH

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 546 57

PUBLIZISTIK- UND

KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT

INSTITUT FÜR

Garystr. 55, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 578 20

86 ADRESSEN


RECHTSWISSENSCHAFT, FACHBEREICH

Van`t-Hoff-Str. 8, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 521 88

RELIGIONSWISSENSCHAFT, INSTITUT FÜR

Goßlerstr. 2 - 4, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 528 22

ROMANISCHE PHILOLOGIE,

INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 522 36

ROST- UND SILBERLAUBE

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

(U-Bahn Thielplatz, Bus M 11, X 11)

s. auch Orientierungsplan

SOZIOLOGIE, INSTITUT FÜR

Garystr. 55, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 576 51

SPRACHEN UND KULTUREN SÜDASIENS,

INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 551 71

THEATERWISSENSCHAFT,

INSTITUT FÜR

Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin,

Tel: 030 / 838 503 12

VERGLEICHENDE ETHIK, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540594

VORDERASIATISCHE ALTERTUMSKUNDE,

INSTITUT FÜR

Hüttenweg 7, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 520 57

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT,

FACHBEREICH

Garystr. 21, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 524 71

ZOOLOGIE

Königin-Luise-Str. 1 - 3, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 539 18

ADRESSEN 87


WISSENSWERTES

88 WISSENSWERTES


KLEINER UNI - WEGWEISER

AUSWAHL DER LEHRVERANSTALTUNGEN

Sie haben als Gasthörer/in die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Lehrveranstaltungen – in

der Regel Vorlesungen – zu wählen. Für Ihre Teilnahme benötigen Sie das persönliche Einverständnis

des jeweiligen Lehrenden. Für die hier aufgeführten Lehrveranstaltungen haben wir

bereits vorher für Sie angefragt. Teilweise ergeben sich daraus Vorgaben, die bei den einzelnen

Lehrveranstaltungen vermerkt sind.

Für Ihre weitere Auswahl empfehlen wir eine Recherche im Vorlesungsverzeichnis der Freien

Universität Berlin: http://www.fu-berlin.de/vv (s. auch S. 9).

Wählen Sie als Gasthörer/in LEHRVERANSTALTUNGEN aus, die nicht in unserer Auswahl aufgeführt

sind, muss der/die Dozent/in mit Ihrem Besuch einverstanden sein. Es empfiehlt sich,

ihn/ sie vor Ihrem ersten Veranstaltungsbesuch anzusprechen. Als Teilnehmer/in des GASTHÖ-

RERCARD-PROGRAMMs reicht das mündliche Einverständnis aus. Wichtig: Ihre GASTHÖRER-

CARD sollten Sie bei Ihren Universitätsbesuchen stets bei sich haben.

Zulassungseinschränkungen können aufgrund des strengeren Stundenplans bei den neu eingeführten

Studienabschlüssen Bachelor (BA) und Master (MA) entstehen. Dadurch kann es –

insbesondere in Seminaren – auch für Studierende zu Engpässen kommen. Deshalb können wir

Ihnen leider grundsätzlich keine 100 %ige Platzgarantie geben.

GASTHÖRER/INNEN UND STUDIERENDE IM VORLESUNGSBETRIEB

Zu VORLESUNGEN, der bekanntesten und traditionsreichsten Form universitärer Lehre, ist der

Zugang für Gasthörer/innen am ehesten möglich. Hier ist die Teilnehmerzahl selten begrenzt. In

SEMINAREN stehen dagegen Interaktion und Diskussion an erster Stelle. Daran ist für Studierende

der Scheinerwerb geknüpft. Sie müssen Leistungsnachweise erwerben, um ihr Studium

erfolgreich abschließen zu können.

Daraus ergibt sich, dass, wo immer Studierende Raum für ihren Wissenserwerb brauchen, Gasthörer/innen

im Hintergrund bleiben. Wir bitten deshalb um Verständnis dafür, dass es z.B. nicht

sinnvoll ist, im Hörsaal eine geschlossene erste Reihe mit anderen Gasthörer/innen zu bilden, da

manche Student/innen sich davon in ihrer Teilnahme beeinträchtigt fühlen.

Die Möglichkeit, Leistungsnachweise zu erwerben, haben Gasthörer/innen aufgrund ihres Status

als Nicht-Immatrikulierte in der Regel nicht.

S.T. UND C.T.

An einer Universität gelten eigene Zeitregeln. Grundlegend dafür ist die Bedeutung von c.t.

und s.t. C.t. steht für cum tempore, das bedeutet mit akademischem Viertel. Eine für 9.00 Uhr

angekündigte Vorlesung beginnt also tatsächlich erst um 9.15 Uhr und endet um 10.45 Uhr. Nur

wenn eine Lehrveranstaltung mit s.t. – sine tempore – angekündigt wird, startet sie auch um

9.00 Uhr. Veranstaltungen des GASTHÖRERCARD-PROGRAMMS / ART beginnen grundsätzlich

zur jeweils ausgeschriebenen Zeit (s.t.).

WISSENSWERTES 89


90 WISSENSWERTES


RAUMPLAN ROST- UND SILBERLAUBE

Der vordere Teil des Gebäudes, die Rostlaube, ist besser über den U-Bahnhof Thielplatz, der

hintere Gebäudeteil, die Silberlaube, besser über den U-Bahnhof Dahlem-Dorf erreichbar. Die

Raumnummern setzen sich aus Straßen und Quergängen zusammen: z.B. KL 25/134. Außerdem

befinden sich im Mensa-Foyer Touch-Bildschirme, die Ihnen einen Überblick über das Universitätsgelände

geben.

Eingang Silberlaube / Foto: fega

RAUMPLAN 91


RUND UM ANMELDUNG, ZAHLUNG UND GEBÜHREN

Ihre Anmeldung für die GASTHÖRERCARD können Sie per Post oder Fax an das Weiterbildungszentrum

senden oder während der Servicezeiten (siehe Umschlagrückseite) abgeben. Sie bekommen die

GASTHÖRERCARD mit der Rechnung und einem Überweisungsträger anschließend zugeschickt.

ABONNEMENT

Nutzen Sie den Preisvorteil als Abonnent und sparen Sie sich die Formalitäten zu Beginn jedes

Semesters. Für ermäßigte GASTHÖRERCARDs ist kein Abonnement möglich.

KÜNDIGUNG, RÜCKGABE UND VERLUST

Wollen Sie Íhr Abo kündigen (frühestens nach dem zweiten Semester möglich), bitten wir Sie um

schriftliche Mitteilung bis zum 15.1. für das nächste Sommersemester bzw. 15.7. für das nächste

Wintersemester.

Für die Rückgabe der GASTHÖRERCARD innerhalb des Semesters berechnen wir:

bis 2 Wochen nach Semesterbeginn (bis 28.10.2013) 25,- €

bis 4 Wochen nach Semesterbeginn (bis 11.11.2013) 40,- €

Ab dem 12.11.2013 wird die volle Gebühr einbehalten.

Bei Verlust der GASTHÖRERCARD stellen wir gegen eine Gebühr von 25,- € eine neue für Sie aus.

JAHRESKARTEN STAATLICHE MUSEEN ZU BERLIN

JAHRESKARTE STIFTUNG PREUSSISCHE SCHLÖSSER UND GÄRTEN

In den Häusern der Staatlichen Museen zu Berlin (SMB) erhalten Sie Eintritt über die Jahreskarte

CLASSIC (gültig für Dauerausstellungen) oder über die Jahreskarte CLASSIC PLUS (gültig für

Dauer- und Sonderausstellungen). Wenn Sie keine Jahreskarte besitzen, fällt im Rahmen unserer

GASTHÖRERCARD / ART-Kurse der reguläre Eintrittspreis an.

Für den Besuch der Einrichtungen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) gibt es

ebenfalls die Möglichkeit, eine Jahreskarte zu erwerben.

Die oben genannten Jahreskarten können Sie im Rahmen unserer Kulturpartnerschaften zu folgenden

ermäßigten Preisen erhalten:

STAATLICHE MUSEEN BERLIN

Jahreskarte CLASSIC 40,- € (statt 50,- €)

Jahreskarte CLASSIC PLUS 90,- € (statt 100,- €)

Beide Karten erwerben Sie in den Museen Dahlem, Lansstraße 8 (möglichst ab 12.00 Uhr).

STIFTUNG PREUSSISCHE SCHLÖSSER UND GÄRTEN

Jahreskarte 35,- € (statt 50,- €)

Diese Karte erhalten Sie weiterhin im Weiterbildungszentrum.

92 WISSENSWERTES


ANMELDUNG GASTHÖRERCARD CLASSIC WINTERSEMESTER 2013/14

Ich bestelle für das Wintersemester 2013/14:

GASTHÖRERCARD CLASSIC 141,- €

Ich erhalte 50% Ermäßigung, da ich Arbeitslosen- oder Wohngeld bekomme, und lege den

aktuellen Bewilligungsbescheid in Kopie bei.

Ich abonniere ab dem Wintersemester 2013/14 (keine Ermäßigung möglich):

GASTHÖRERCARD CLASSIC 121,- €

Frau

Herr

Name, Vorname

Straße

Postleitzahl, Ort

Telefon

Geburtsdatum

Nationalität

Ich bin berufstätig ja nein

E-Mail

Ja, ich möchte den NEWSLETTER des GASTHÖRERCARD-PROGRAMMS zukünftig per

E-Mail erhalten.

Nach Erhalt des Gebührenbescheides überweise ich die GASTHÖRERCARD-Gebühr. Die Konditionen

zu Abonnement, Verlust und Stornogebühren akzeptiere ich. Ich bin mit der Speicherung

meiner Teilnehmerdaten bis auf Widerruf einverstanden.

Datum

Unterschrift

Bitte senden Sie diese Anmeldung an: Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin;

Otto-von-Simson-Str. 13, 14195 Berlin oder per Fax: 030 / 838 513 90

ANMELDUNG 93


ICH BEABSICHTIGE, FOLGENDE FACHBEREICHE / ZENTRALEINRICHTUNGEN ZU BESUCHEN.

Name, Vorname

GESCHICHTS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN

PHILOSOPHIE UND GEISTESWISSENSCHAFTEN

ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT UND PSYCHOLOGIE

POLITIK- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN

OSTEUROPA-INSTITUT

JOHN-F.-KENNEDY-INSTITUT FÜR NORDAMERIKASTUDIEN

LATEINAMERIKA-INSTITUT

RECHTSWISSENSCHAFTEN

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

GEOWISSENSCHAFTEN

BIOLOGIE, CHEMIE, PHARMAZIE

MATHEMATIK UND INFORMATIK

PHYSIK

MIT DER GASTHÖRERCARD MÖCHTE ICH AN FOLGENDEN KURSEN TEILNEHMEN:

Stimmliche Kompetenz (siehe S. 43)

Folgenden Kurs (max. 6 Ustd. à 45 Min.) aus dem GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART möchte

ich besuchen:

z.B.: KEP 001

Nach Erhalt des Gebührenbescheides überweise ich die GASTHÖRERCARD-Gebühr.

Bei der Stornierung der Philosophie-Werkstatt entstehen ab 31.10.2013 Stornierungskosten in

Höhe von 30,- €. Mit Beginn des Kurses werden 50% der Kurskosten fällig.

Datum

Unterschrift

94 ANMELDUNG


SPRACHKURSANMELDUNG WINTERSEMESTER 2013/14

Frau

Herr

Name, Vorname

Straße

Postleitzahl, Ort

Telefon

Geburtsdatum

Nationalität

Ich bin berufstätig ja nein

E-Mail

Bei Angabe senden wir Ihnen gerne Ihre Kursbestätigungen per E-Mail zu.

Ich habe die GASTHÖRERCARD für das Wintersemester 2013/14 beantragt.

Ich besitze bereits eine GASTHÖRERCARD für das Wintersemester 2013/14.

ICH MELDE MICH FÜR FOLGENDE SPRACHKURSE AN:

Englisch

FS

Französisch

FS

Spanisch

FS

Italienisch

FS

Polnisch

FS

Datum

Unterschrift

Informationen zu Kurswechsel und Rücktritt siehe Seite 42.

ANMELDUNG 95


IMPRESSUM

HERAUSGEBER

Das Präsidium der Freien Universität Berlin

Weiterbildungszentrum

Otto-von-Simson-Str. 13

14195 Berlin

IDEE, KONZEPTION, REDAKTION

Felicitas Wlodyga M.A.

WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG

Prof. Dr. Eberhard König

Prof. Dr. Rainer Kampling

Prof. Dr. Claus Schönig

LAYOUT

Karen Olze, Produkt und Grafik Design

Murat Koçyigit

AUSFÜHRUNG

Kerstin Stengel

UMSCHLAGFOTO

David Breun ©

DRUCK

DruckVogt GmbH, Berlin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine