Geschäftsbericht 2012 R+V Allgemeine Versicherung AG

ruv.de

Geschäftsbericht 2012 R+V Allgemeine Versicherung AG

Lagebericht 4

Jahresabschluss 35 Weitere Informationen 69 17

Geschäftsverlauf der

R+V Allgemeine Versicherung AG

im Überblick / Ertragslage

KREDIT UND KAUTION

in Mio. Euro

Aufgrund der ungewissen wirtschaftlichen Entwicklung und

des weiterhin hohen Insolvenzniveaus bestand auf der Kundenseite

unverändert ein hoher Absicherungsbedarf. Die

280

R+V Allgemeine Versicherung AG konnte ihr Marktpotential

210

140

70

168

192

91

224

104

247

101

269

112

124

mittels bedarfsgerechten und maßgeschneiderten Zielgruppenprodukten,

gerade für das mittelständische Klientel nutzen.

So konnte die Kreditversicherung der R+V Allgemeine Versicherung

AG, die überwiegend auf den nationalen Markt ausgerichtet

ist, den 2. Rang der Kredit- und Kautionsversicherer

im deutschen Kreditversicherungsmarkt auch 2012 erfolgreich

weiter ausbauen.

0

2008

2009

2010

2011

2012

Die gebuchten Bruttobeiträge konnten um 9,0 % auf

Gebuchte Bruttobeiträge

Brutto-Geschäftsjahresschadenaufwand

269,4 Mio. Euro gesteigert werden.

einnahmen in diesem Jahr von 133,7 Mio. Euro auf 141,2 Mio.

Euro. Das Wachstum resultierte erneut im Wesentlichen aus

dem Segment der Erneuerbaren Energien.

Die bilanzielle Bruttoschadenquote in der Sparte Technische

Versicherungen lag mit 74,2 % für 2012 über dem Niveau von

2011 (2011: 62,9 %). Es wurde ein versicherungstechnisches

Nettoergebnis von -5,0 Mio. Euro erzielt.

Kredit- und Kautionsversicherung

In die Betrachtung fließen die Versicherungszweige Kautionsversicherung,

Warenkreditversicherung und Konsumentenkreditversicherung

ein.

Die Geschäftsentwicklung der Kreditversicherungen wird in

hohem Maße von gesamtwirtschaftlichen Einflussfaktoren

und speziell von der Insolvenzentwicklung bestimmt.

Das Geschäftsjahr 2012 war im Vergleich zu den Vorjahren von

einer sich abschwächenden Konjunktur geprägt. Die Staatsschuldenkrise

der EU belastete weiterhin die konjunkturellen

Aussichten. Die für die betrachteten Versicherungszweige entscheidende

Binnennachfrage blieb aber im europäischen Vergleich

auf hohem Niveau.

Besonders stark fiel der Anstieg dabei in der Kautionsversicherung

durch die hohe Nachfrage aus dem Bauhaupt- und Baunebengewerbe

sowie der Maschinenbaubranche aus.

Auch in der Warenkreditversicherung war ein deutliches Beitragswachstum

zu beobachten, das wie im Vorjahr auf die Zunahme

des versicherten Handelsvolumens infolge der anhaltend

positiven Binnennachfrage zurückzuführen ist.

Die Ertragslage im Kreditversicherungsmarkt verschlechterte

sich in 2012 durch einige Großinsolvenzen (Schlecker, Neckermann,

Petroplus). Die Zahl der Insolvenzen ging im Vergleich

zum Vorjahr zwar leicht zurück, allerdings verdoppelten sich

die angemeldeten Forderungsausfälle. Auch hier zahlte sich

die Geschäftsstrategie der R+V Allgemeine Versicherung AG

aus. Durch die Konzentration auf das mittelständische Klientel

und einem soliden Risikomanagement konnte die R+V Allgemeine

Versicherung AG im Vergleich zum Markt eine sehr gute

Schadenquote und eine überdurchschnittlich gute Combined

Ratio erzielen.

Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle nahmen aufgrund

des hohen Bestandswachstums sowie erhöhter Risikovorsorge

auf 145,7 Mio. Euro (2011: 126,2 Mio. Euro) zu. Die

bilanzielle Schadenquote betrug 55,6 % (Brutto=Netto, 2011:

52,5 %).

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine