Geschäftsbericht 2012 R+V Allgemeine Versicherung AG

ruv.de

Geschäftsbericht 2012 R+V Allgemeine Versicherung AG

74 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Für die Risikoüberschussbeteiligung gelten für Fälligkeiten in

2013 die folgenden Überschussanteilsätze:

ÜBERSCHUSSANTEILSÄTZE

Tarifgeneration (TG),

Risikoüberschuss-

Versicherungsbeginn

anteilsatz

TG 2006, Versicherungsbeginn bis 30.11.2006 10 %

TG 2008, Versicherungsbeginn ab 01.01.2011 bis 30.06.2012 25 %

sonst 15 %

Bei unterjähriger Beitragszahlung entspricht die Überschussbeteiligung

zu einem unterjährigen Fälligkeitstermin der

Überschussbeteiligung zum vorangegangenen Hauptfälligkeitstermin

beziehungsweise zum Beginntermin.

3. Laufende Renten in der Unfallversicherung

Bei laufenden Renten der Leistungsarten Unfall-Rente und

Unfall-Hinterbliebenenrente sowie der Kinderversicherung

mit Schutz bei Invalidität und Krankenhausaufenthalten beträgt

der Überschussanteilsatz bei Erhöhungen in 2013 2,0 %.

Für spätere Fälligkeiten gelten die Schlussüberschuss- beziehungsweise

Risikoüberschussanteilsätze sowie die Überschussanteilsätze

zur Mindestbeteiligung an Bewertungsreserven,

die in den jeweiligen Geschäftsberichten erklärt werden.

2. Beitragspflichtige Kinderversicherungen mit Schutz

bei Invalidität und Krankenhausaufenthalten

2.1 Entstehung der Überschussbeteiligung

Die Kinderversicherung mit Schutz bei Invalidität und Krankenhausaufenthalten

leistet bei krankheits- und unfallbedingter

Invalidität und stellte somit bei Produkteinführung

eine neue Form der Absicherung für Kinder und Jugendliche

dar. Aus diesem Grund wurden die Beiträge unter sehr vorsichtigen

Annahmen in bezug auf den Schadenaufwand kalkuliert.

Der tatsächliche Risikoverlauf ist günstiger; an den daraus

entstehenden Überschüssen werden die Versicherungsnehmer

beteiligt, indem nicht der volle Tarifbeitrag, sondern nur ein

ermäßigter Beitrag zu entrichten ist.

Weitere Angaben zur Unfallversicherung mit

Beitragsrückgewähr

1. Geschlechtsabhängige Tarifierung

Im Rückgewährteil der UR-Versicherung erfolgt für den Neuzugang

bis einschließlich 2011 im Hinblick auf die Sterblichkeit

eine Differenzierung zwischen Männern und Frauen,

da das Geschlecht hier ein bestimmender Faktor ist. Entsprechende

Daten sind z.B. auf den Internetseiten des GDV

(www.gdv.org) veröffentlicht.

2. Höhe der Bewertungsreserven

Die Bewertungsreserven im Sicherungsvermögen zur

UR-Versicherung betragen zum 31.12.2012 per Saldo

455.086.576,96 Euro. Davon sind im Hinblick auf die

Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven

413.657.756,43 Euro relevant, da sie sich auf Kapitalanlagen

beziehen, denen vertragsindividuelle aus Beiträgen finanzierte

Rückstellungen gegenüberstehen.

2.2 Überschussbeteiligung für das Geschäftsjahr 2013

Für das Geschäftsjahr 2013 hat der Vorstand folgende Überschussanteilsätze

festgelegt:

Für Beginntermine und Hauptfälligkeiten in 2013 betragen die

Überschussanteilsätze in Abhängigkeit vom erreichten Alter

10 % bei einem Alter von 1 bis 5 Jahren,

25 % bei einem Alter von 6 bis 10 Jahren,

35 % ab einem Alter von 11 Jahren.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine