2 - Ortner & Ortner

ortner

2 - Ortner & Ortner

O&O

Baukunst

Von Helena

Feldmann-Fischer,

O&O Baukunst

37 Labels2


Standorte:

Berlin, Köln, Wien

Gründungsjahr:

Haus-Rucker-Co:

1967 in Wien,

Ortner&Ortner Baukunst:

seit 1987 in Düsseldorf,

1990 in Wien, 1994 in

Berlin und 2006 in Köln

O&O Depot:

seit 2011 in Berlin

O&O Baukunst:

seit 2011 in Berlin, Köln

und Wien

Gesellschafter:

Manfred Ortner, Laurids

Ortner, Roland Duda,

Christian Heuchel,

Harry Lutz, Florian

Matzker, Markus Penell

Schwerpunkte:

Kultur, Shopping,

Büros, Hotels, Wohnen,

Städtebau, Interieur,

Bauen im Bestand und

Nachhaltiges Bauen

Mitarbeiter: 40

www.ortner.at

O&O Baukunst – ein Architekturbüro mit

fast 50-jähriger Bautradition.

Legendär sind die Rauminterventionen

und künstlerischen Experimente, die Ende

der 1960er Jahre durch Haus-Rucker-Co

auf den Weg gebracht wurden S. 43. Ende

der 1980er Jahre kommt es zur Gründung

des Architekturbüros Ortner&Ortner Baukunst

in Düsseldorf, wo Laurids Ortner

viele Jahre als Professor für Baukunst an

der Kunstakademie tätig ist. Seit 1990

ist Ortner&Ortner Baukunst in Wien, seit

1994 in Berlin vertreten. 2006 wird unter

der Leitung von Christian Heuchel auch

ein Büro in Köln eröffnet. 2011 präsentiert

sich das Büro unter dem Namen O&O

Baukunst mit fünf jungen Partnern. Das

»MuseumsQuartier« in Wien oder aktuell

das Landesarchiv NRW im Duisburger Hafen

sind nur zwei Projekte, die beispielhaft

für die architektonische Haltung von O&O

Baukunst stehen.

»Was bringt uns weiter? Alle Auseinandersetzung

mit Architektur lässt sich

rasch herunterbrechen auf die Frage:

Was an Idee und Form ist weiterführend

brauchbar?«

Anlässlich der Podiumsdiskussion »Chiricos

Nachmittag« S. 40 im Kölner KAP

Forum sprachen Manfred Ortner und

Christian Heuchel über ihre Positionen. Für

den gemeinsamen Abend in Köln suchten

sie nach einem adäquaten Ambiente,um

sich über Baukunst zu unterhalten. Sprechen

über Architektur in einprägsamer

Atmosphäre ist für sie der beste Weg

der Architekturvermittlung. Das Format

des Tischgespräches schien ihnen am

angemessensten zu sein. Drei schwarze

Ledersessel, gruppiert um einen runden

Tisch, auf dem die Bücher des Büros zu

finden sind. Unter den Füßen ein weicher,

handgewebter Perserteppich. Licht aus

gedimmten Lampenschirmen über dem

Rauchtisch unterstreicht die heimelige

Atmosphäre. Das Publikum verschwindet

im Dunkel. Vertrautheit und Gemütlichkeit,

die einen befreiter sprechen lässt. Subversiv

werden die eigenen Inhalte in kleinen

Dosen dem Publikum eingeflößt.

»Unser Architekturbüro hat ein fast prähistorisches

Alter. Es sammeln sich über

die Jahre hinweg kulturelles architektonisches

Wissen, Erfahrungen im alltäglichen

Baukampf und grandios verlorene Wettbewerbe

an. Sie füllen unser O&O Depot

in Berlin. Dieses wird nun an die Jungen

weitergegeben. Über den >osmotischen<

Austausch diffundiert die architektonische

Haltung, so die Hoffnung. Ein wichtiger

Begriff dafür ist >borrowBorrow< steht

für >borgenausleihen< UND >zurückgeben<

bedeutet. Wer nicht borgt,

ignoriert historische Lernprozesse. Das

Neue soll Anregung borgen, um den

Formenschatz anzureichern. Wir wollen

bauen über die Zeit hinaus. Jenseits des

Zeitgeistes. Dabei helfen uns die >10 Hinweise

für eine bessere Architektur< aus

dem Jahre 2008. In ihrer Offenheit und

ihrer Leichtigkeit sind sie zu einem permanenten

Begleiter in unserem Büroalltag

geworden.«

10 Hinweise für eine bessere Architektur:

1 Nichts erfinden

2 Alles mischen

3 Künstler fragen

4 Einfaches verfeinern

5 Fremde Ideen weiter spinnen

6 Rätselhaft bleiben

7 Altes umarmen

8 Hülle von Inhalt trennen

9 Großzügig probieren

10 Lernen von der großen Zahl

Quelle: Ortner&Ortner Baukunst, >10 Hinweise für eine

bessere ArchitekturBullaugen<

in das gesammelte Archivmaterial.

Hier wird Speicherfähigkeit gezeigt. Was

sich hier ablagert aus der Alltäglichkeit

vergangener Tage, setzt sich in der gebauten

Masse als feine Schwingung fest.

Emotionale Schwingungen, die auch

durch das Zumauern der 250 vorhandenen

Fenster des historischen Gebäudes freigesetzt

werden. Jetzt, wo diese kräftige

Ursprungsidee des Wettbewerbes Realität

wird, stellen sich die Nackenhaare auf

beim Betrachten dieser Radikalität.«

»Wer das Gebäude einmal gesehen hat,

wird es nie wieder vergessen.«

»Derart einmalige Lösungen versuchen

wir seit 2006 auch in Köln umzusetzen.

Berühmt berüchtigt ist unser Entwurf der

sechs Triangeltürme, im Volksmund >Müngersdorfer

Manhattan< genannt. Eine geschickte

Verdichtung auf dem ehemaligen

RTL-Gelände an der Aachener Straße.

Ebenso bemerkenswert: unser Entwurf

für einen neuen Firmensitz in Köln-Deutz

als kühne, auf Betonkernen schwebende

Glas-Stahl-Konstruktion sowie für den

Breslauer Platz am Rheinufer die urbane,

hoch verdichtete Blockbebauung mit prägnantem

>Domfenster


Chiricos Nachmittag

Podiumsdiskussion im KAP Forum

Wie lange sind wir schon auf der Suche

nach diesen Bildern? Bilder, die das fast

Normale herüberbringen, die eine Wirklichkeit

zeigen, bei der man die Szenen

schon einmal gesehen zu haben meint,

ohne zu wissen, wo und wann. Bilder, die

all das Bekannte und Vertraute in eine

geringfügig verschobene nächste Ebene

kippen und sie mit einem Mal rätselhaft

und fremd machen. Braucht es dazu

ständig fließenden Regen wie in >Blade

Runner


42 Landesarchiv NRW, Duisburg, 2013

43

»Ballon für Zwei« Apollogasse Wien, Haus-Rucker-Co, 1967


44 Landesarchiv NRW, Duisburg, 2013

45


weitere Infos unter:

kap-forum.de

Autorinnen und Autoren

dieser Ausgabe

Mies 1:1

Das Golfclub Projekt

Besichtigung und Führung:

Sonntag, 29. September 2013

ab 15.00 Uhr

Golfturnier:

Montag, 30. September 2013

ab 9.00 Uhr

Ort:

1:1-Modell

Krefeld Egelsberg

3Deluxe in / exterior

Profile / Positionen

Donnerstag, 10. Oktober 2013

19.00 Uhr

Referenten:

Peter Seipp

Dipl.-Wirtschaftsingenieur, Kfm.-Geschäftsführer

von 3deluxe in /exterior, Wiesbaden

Dieter Brell

Designer, Kreativ-Geschäftsführer von

3deluxe in /exterior, Wiesbaden

Das, was 3deluxe auszeichnet, ist nicht

der akademische »form follows Funktion«-

Gedanke, sie planen bewusst für die

Moderne. »Modern und modisch sind für

uns keine Schimpfworte«, sagt Designer

Dieter Brell. »Wir haben ein Gefühl dafür,

wie Architektur im Moment aussehen soll.

Danach entwerfen wir und glauben, dass es

funktioniert.« (Quelle: KAP Magazin #8)

Ort:

KAP Forum

Salierring 32

50677 Köln

Abgrillen

Wir feiern den Herbst mit Bekanntem,

Neuem und Traditionellem für den

heißen Rost!

Donnerstag, 17. Oktober 2013

19.00 Uhr

Ort:

Terrasse Rotonda Restaurant

Pantaleonswall 27

50676 Köln

Köln Architektur und Immobilien #11

Innovation und Projektentwicklung,

Kompaktseminar und Podium

Dienstag, 12. November 2013

19.00 Uhr

Referenten:

Jürgen Engel

Geschäftsführender Gesellschafter, KSP Jürgen

Engel Architekten GmbH, Frankfurt a. M.

Coen van Oostrom

Gründer und CEO der OVG, Rotterdam / NL

Peter Tzeschlock

Vorstandsvorsitzender Drees & Sommer AG,

Stuttgart

Dr. Markus Wiedenmann

Geschäftsführender Gesellschafter, Art-

Invest Real Estate Management GmbH &

CO. KG

Ort:

KAP Forum

Salierring 32

50677 Köln

Einblicke #4

3 × 30 Minuten

Junge Positionen – Baukunst jetzt!

Dienstag, 26. November 2013

19.00 Uhr

3 × 30 Minuten

Referenten:

Philip Behrend, Philipp Bilke,

Micky Damm, Michael Weichler

N222, Düsseldorf / Basel

Martin Bachem

Martin Bachem Architektur, Köln

Patricia Gola, Defne Saylan,

Shidokht Shalapour

Dreihausfrauen, Düsseldorf

Mit dieser Reihe blicken wir im KAP Forum in

loser Folge hinter die Kulissen von jeweils

drei Architektur- / Design büros. Es geht um

aktuelle Projekte, Haltungen und verschiedene

Sichtweisen der Arbeit. Präsentiert und

bei einem Kölsch diskutiert.

Ort:

KAP Forum

Salierring 32

50677 Köln

Workshop

Licht in der Architektur

Erforschen von Lichteinwirkungen mit

Anwendungen, Übungen, Szenarien –

Bauen konkreter Objekte

Donnerstag, 28. November 2013

14.00 – 18.00 Uhr

Referentin:

Ulrike Brandi,

Lichtplanung & Leuchtenentwicklung

GmbH, Hamburg

Ort:

KAP Forum

Salierring 32

50677 Köln

Helge Drafz, M.A.,

Jahrgang 1962, studierte Geschichte,

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften,

Literaturwissenschaften und Philosophie

in Düsseldorf, Bonn und Paris. Arbeitet

als Journalist, Autor und Dokumentarfilm-

Produzent, u.a. für den WDR. Berät deutsche

und niederländische Institutionen,

Gebietskörperschaften und Verbände im

Bereich Corporate Culture und PR. Persönliche

Interessen und Arbeitsschwerpunkte:

Architektur, Städtebau, Strukturpolitik und

Regionalentwicklung, Photographie.

Helena Feldmann-Fischer

Architekturstudium an der Universität

Karlsruhe und University of East London.

Mitarbeit an international renommierten

Architekturbüros wie Prof. Gernot Kramer,

Veit Ruser und Partner und Zaha Hadid

Architects, London

Seit 2004 Mitarbeit bei O&O Baukunst,

Wien / Berlin / Köln

Seit 2005 Assistenz und Lehrauftrag in der

Baukunstklasse an der Kunstakademie Düsseldorf

bei Prof. Max Dudler, Prof. Nathalie

de Vries und Prof. Calle Petzinka

Editorial

Design

Christina Gräwe,

geb. 1965 in Idar-Oberstein. Krankenschwester,

Dipl.-Ing. Architektur. 2003–06

Volontärin und Kuratorin am DAM. Dort

zahlreiche Ausstellungen, u. a. »Martin

Elsaesser und das Neue Frankfurt« (2009).

Seit 2007 freie Kuratorin und Publizistin.

Lehrauftrag an der TU Berlin. Weitere

Ausstellungen: »Modernisierung der Platte«

(2009/10), »Stadtvisionen 1910–2010«

(Architekturmuseum TU Berlin, 2010). Seit

2012 Redakteurin beim BauNetz. Partnerin

der Kuratorenwerkstatt Förster Gräwe

Winkelmann.

Dr. Oliver Herwig,

arbeitet als freier Journalist in München.

Für seine Reportage über das London Eye

erhielt er 2000 einen der Karl-Theodor-

Vogel-Preise für herausragende Technik-

Publizistik. 2009 gewann er mit einem

Beitrag in der Frankfurter Rundschau den

COR-Journalistenpreis Wohnen und Design.

Fotografen

dieser Ausgabe

Inken Herzig, M.A.,

Journalistin, Schwerpunkt Architektur und

Design. Studierte Kunstgeschichte und

Neuere Deutsche Literatur; Ausbildung zur

Redakteurin. Mehrjährige Berufserfahrung

im Rundfunk, Fernsehen und bei Fachmagazinen.

Schreibt seit über zehn Jahren für die

Architektur- und Designpresse. Betreut als

Chefredakteurin das mehrfach ausgezeichnete

KAP Magazin. Berät architekturnahe

Unternehmen im Bereich Auftritt und PR.

Ulf Meyer,

Architekturjournalist in Berlin, hat an der

TU Berlin und am IIT in Chicago Architektur

studiert. Er arbeitete in Tokyo bei

Shigeru Ban und in San Francisco beim SF

Chronicle. Zahlreiche Veröffentlichungen

in Zeitungen und Fachzeitschriften im

In- und Ausland, sowie div. Bücher, zuletzt

»Tokyo Architecture« und »The World's

Greenest Buildings«. 2010/11 Professur an

der Kansas State University und 2011/2012

Hyde Chair of Excellence an der Univ. of

Nebraska-Lincoln.

S. 8 – 11 Florian Holzherr

S. 16, 19 Zooey Braun

S. 17 Rainer Retzlaff

S. 18, 25 – 27 Michael Heinrich

S. 32 – 35 Iwan Baan

S. 50 – 54 Hans Christian Schink

S. 58 – 59 Emanuel Raab

(raab@emanuelraab.de)

S. 60 – 61 Sascha Jahnke

S. 66 David Franck

S. 67 Ludger Paffrath

S. 68 Jesko Malkolm Johnsson-Zahn

S. 74 – 77 Joachim Grothus

S. 92 – 93 Michael Dannenmann

(www.michael-dannenmann.de)

S. 100 Stefan Müller

104

105


Impressum

KAP Forum

Das KAP Forum ist Netzwerk- und Kommunikationsplattform

der Unternehmen Alape,

Artemide, Carpet Concept, Dornbracht, Gira

und Zehnder.

Im KAP Forum kommen Experten aus Architektur,

Technologie und Design mit einer

interessierten Öffentlichkeit zusammen.

Die vielfältigen Ausstellungen, Symposien,

Vorträge und Seminare eröffnen einen aktiven

Dialog über Architektur und Städtebau,

Kommunika tion und Design, Wirtschaft und

Kultur.

Das KAP Magazin ist klimaneutral. Die durch

die Herstellung dieses Druckproduktes ver -

ursaschten Treibhausgasemissionen wurden

kompensiert durch Investitionen ein WWF-

Klimaschutzprojekt nach Gold Standard.

Herausgeber

KAP Forum

Architektur, Technologie, Design

Andreas Grosz

Salierring 32

D-50677 Köln

www.kap-forum.de

Redaktionsleitung

Inken Herzig

www.inken-herzig.de

Anzeigenleitung

großgestalten Kommunikationsdesign

T +49 221 210 61 20

info@grossgestalten.de

www.grossgestalten.de

Gestaltung

großgestalten

Tobias Groß

Layout: Jana Polgart, Jazek Poralla

Illustration: Dominik Kirgus

Lektorat

Tanja Motzkau

www.lektoratsbuero.net

Druck

Media Cologne GmbH

www.mediacologne.de

Schrift

Naiv

Papier

Montana

Farbe

HKS 27

Ähnliche Magazine