EWB_Factsh_K.nizberg_lay (Page 1 - 2) - Energie Wasser Bern

ewb.ch

EWB_Factsh_K.nizberg_lay (Page 1 - 2) - Energie Wasser Bern

Wir geben Energie weiter.

Energie Wasser Bern, Art. Nr. 6862-c, 01.05

Quellwasserfassung

südliches Quellgebiet

Wasseraufbereitung und

Reservoir Könizberg

Energie Wasser Bern

Monbijoustrasse 11, Postfach, 3001 Bern

www.ewb.ch, Telefon 031 321 31 11

info@ewb.ch

Partner von Swisspower

Partner von Swisspower


Stadtbrunnenleitung –

die älteste Quellfassung

der Wasserversorgung Bern

Gartenanlage beim

Reservoir Könizberg

Technische Daten

Betriebsaufnahme 1868

Anzahl Bauwerke 159

Wasserfassung pro Minute 12'500 Liter

Fassungsleitungen

24 Kilometer

Transportleitung

26 Kilometer

Quellwasserfassung zwischen Bern und Schwarzenburg

Das Wasser, das die Stadt Bern aus den südlichen Fassungen bezieht, ist nicht

Grundwasser, sondern Quellwasser. Diese Quellwasserfassungen befinden sich in

der Nähe der Ruine Grasburg, östlich von Schwarzenburg, bei Aekenmatt, bei

Mittelhäusern und im Scherlital. Die Erschliessung der südlichen Fassungsgebiete

geht in die Jahre 1870 bis 1896 zurück. Die meisten Quellen befinden sich heute

in einem Wasserschutzgebiet. Da die Gegend landwirtschaftlich intensiv genutzt

wird und zudem die Quellen hier zu wenig überdeckt sind, wird das Regenwasser

ungenügend gefiltert. Das gefasste Wasser muss daher im Reservoir Könizberg

mit Hilfe einer Filter- und Ozonanlage zu Trinkwasser aufbereitet werden.

Einlaufkanal Reservoir Könizberg

Wasseraufbereitung Könizberg

Am südlichen Rand des Könizbergwaldes

liegt das Reservoir Könizberg.

Es wird von den südlichen Quellen

gespeist. Das hereinfliessende Wasser

gelangt in die Schnellfilterbecken und

durchläuft eine 80 Zentimeter dicke

Sandschicht. Dieser Sand weist eine

Körnung von 0,4 bis 0,9 Millimeter auf.

Bei Bedarf wird der Sand einmal in

1 bis 10 Tagen durch Rückspülungen

gesäubert.

Technische Daten

Betriebsaufnahme 1870

Erweiterung

Filter- und Ozonanlage 1954

Umbau (Ozonanlage) 1998

Fassungsvermögen 12‘400 m 3

Humus

Wasser führende Schicht (Kies und Sand)

Wasser undurchlässige Schicht

Sickerröhre Brunnstube zur Transportleitung

Mit weit verzweigten Fassungssträngen

wird das Quellwasser gefasst. Die in

die Hänge verlegten, gelochten Röhren

sind von einer Kiesschicht umgeben.

Das Quellwasser, welches das Erdreich

durchströmt, dringt durch die fingerdicken

Löcher ins Leitungssystem ein.

Die sternförmig ausgelegten Aussenstränge

leiten das Wasser in die Brunnstuben.

Von dort gelangt es in die

grosskalibrigen Transportleitungen. Bis

zu 12’500 Liter Wasser in der Minute

fliessen so im freien Fall ins Reservoir

nizberg.

Zufluss südliches Quellwasser

Sandschicht Ozonisatoren

Schnellfilteranlage

Reaktionskammer

Reservoir

Abfluss Richtung

Stadtnetz

Das filtrierte Wasser durchläuft die

Ozonanlage, wird dort mit Ozon angereichert

und bleibt 5 bis 10 Minuten in

der Reaktionskammer. Danach gelangt

das Wasser ins Reservoir und durch die

Leitung ins Versorgungsnetz. Ozon (03)

ist ein Gas, das unter hoher elektrischer

Spannung aus angereichertem

Luftsauerstoff erzeugt wird. Allfällige

Schadstoffe im Wasser werden durch

das Ozon zerstört; danach baut es sich

selber wieder zu Sauerstoff ab und

verflüchtigt sich.

Quellwasserfassung (Querschnitt)

Wasseraufbereitung im Reservoir Könizberg

Dem Quellwasser im Könizberg werden

zwischen 3’500 und 5’000 Minutenliter

Aaretalwasser beigemischt. Auf diese

Weise wird der Nitratgehalt unter

25 mg/Liter gesenkt.

Ozoneinspritzung

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine