Unser Frohnau - CDU Reinickendorf

mail.ju.club.de

Unser Frohnau - CDU Reinickendorf

Unser

Frohnau

Zeitschrift der CDU Frohnau | Nr. 67 | Dezember 2012 | www.cdu-frohnau.de

Neue Buslinie 220 ab 8. Dezember in Frohnau

Neues von den Gaslaternen und dem Zebrastreifen

Opernsängerin Friederike Meinel im Portrait

Berichte aus den Schulen, Vereinen und Gemeinden


2 Vorwort

Unser Frohnau Unser Frohnau Aktuelles

3

Liebe Leserinnen und Leser!

Wir freuen uns Ihnen die

Weihnachtsausgabe

von „Unser Frohnau“ präsentieren

zu können. Sie steckt

wie immer voller Berichte

über vergangene Ereignisse

in Frohnau, wirft aber auch

einen Blick auf das, was in

den kommenden Wochen bei

uns los sein wird.

Zum Jahresende möchten

wir herzlich Danke sagen bei

allen, die im vergangenen

Jahr daran mitgewirkt haben,

dass „Unser Frohnau“ so vielfältig

und abwechslungsreich

ist, wie Sie es kennen. Zu

jeder Ausgabe erhalten wir

zahlreiche Zuschriften von

Vereinen, Schulen, Kirchen

und anderen Frohnauer Institutionen

und freuen uns, dass

wir ihren Geschichten ein

Forum bieten können.

Auch unseren Inserenten

sei herzlich gedankt, ohne

die das Heft nicht gedruckt

werden könnte und natürlich

auch den fleißigen Helfern

aus der CDU Frohnau,

die sich ehrenamtlich bei

der Erstellung des Heftes

einbringen.

Ihre CDU Frohnau

info@cdu-frohnau.de, Tel. 496 12 46

Titel: Barbarossahöhe, Foto:Kremer

Impressum

Herausgeber: CDU Frohnau,

Großkopfstr. 6-7, 13403 Berlin

Verlag, Layout & Druck:

Akolut UG (haftungsbeschränkt),

Edelhofdamm 52, 13465 Berlin

Chefredakteur:

Tobias Siesmayer (V.i.S.d.P.)

Anzeigenleitung:

Uwe Kremer, Tel: 40103604,

uwe.kremer@cdu-frohnau.de

Auflage: 10.000 Exemplare

Redaktion: Dr. Frank Steffel,

Katrin und Jürn Jakob Schultze-

Berndt, Frank Marten, Lorenz

Weser, Gordon Huhn, Eberhard

Malitzki, Brigitte und Uwe Kremer,

Jürgen Busse, Hans-Peter

Marten, Dr. Gabriele Pollert,

Sandra Weith-Höinghaus,

Sebastian Billerbeck, Sophie

Leonhard

Liebe Frohnauerinnen und Frohnauer!

Das Ehrenamt ist eine

wichtige Stütze unserer

Gesellschaft. Viele Menschen

investieren einen großen Teil

ihrer Freizeit, ihrer Kraft und

auch ihres Geldes in Sport,

Kultur und vielfältiges gesellschaftliches

Engagement.

Ohne sie wäre Deutschland

sehr viel ärmer.

In Frohnau finden wir viele

positive Beispiele dafür,

wie wichtig die Arbeit der

vielen Ehrenamtlichen für

unsere Gesellschaft ist.

Dafür danke ich Ihnen ganz

herzlich.

Deshalb setze ich mich als

Mitglied des Deutschen

Bundestags im Sport- und

Ehrenamtsausschuss und

im Finanzausschuss kontinuierlich

dafür ein, das

Ehrenamt zu stärken. Nun

stehen wir kurz davor,

wieder einen Schritt weiter

zu kommen.

„In Frohnau finden wir viele

positive Beispiele dafür, wie

wichtig die Arbeit der vielen

Ehrenamtlichen für unsere

Gesellschaft ist. Dafür danke

ich Ihnen ganz herzlich.“

Meine Kollegen der Regierungskoalition

und ich haben

ein Gesetz zur Förderung

des Ehrenamts vorgelegt,

das ich im Deutschen

Bundestag unterstützt habe.

Meine Rede können Sie sich

gern in der Mediathek auf

meiner Internetseite www.

frank-steffel.de ansehen.

Ich freue mich, den vielen

gemeinnützigen Organisationen

und Vereinen in

Frohnau mit dem geplanten

Gesetz die Arbeit zu erleichtern

und die Rahmenbedingungen

für das Ehrenamt zu

verbessern.

Sollten Sie dazu noch Fragen

haben, können Sie sich an

mich wenden. Gerne nehme

ich auch Ihre Anregungen

zur weiteren Stärkung des

Ehrenamts entgegen.

In diesem Sinne wünsche

ich Ihnen und Ihren Familien

besinnliche Feiertage und

einen guten Start ins neue

Jahr.

Herzliche Grüße

Dr. Frank Steffel

Bundestagsabgeordneter

für Reinickendorf


4 Aktuelles

Unser Frohnau

Bauherrenpreis 2012 geht nach Frohnau

Die Senfkorn-Kita im Karmeliterweg

hat die Auszeichnung erhalten.

Seit 1992 würdigt das

Bezirksamt Reinickendorf

alle zwei Jahre Bauherrinnen

und Bauherrn, die

sich um die Pflege des

Stadtbildes in besonderer

Weise verdient gemacht

haben. Die Jury hat unter

der Leitung der Landschaftsarchitektin

Birgit

Teichmann in diesem Jahr

den Neubau der bilingualen

Christlichen Montessori-Kita

im Karmeliterweg

14 im Rahmen

des Bauherrenpreises

2012 in

der Kategorie

„Einrichtungen

der sozialen

Infrastruktur“

für eine Belobigung

ausgewählt.

Marius Helmuth-

Paland, Fachbereichsleiter

Stadtplanung und

Denkmalschutz, würdigte

im Namen des Preisgerichts

die Bauherren Dr.

Gabriele Pollert und Dr.

Georg Pollert als Neu-

Frohnauer, die bewusst

ein großes Grundstück

suchten, um neben

ihrem eigenen Wohnhaus

eine Kindertagesstätte

errichten zu können. Das

Bauprojekt fügt sich sowohl

in seiner Innen- als auch

Außengestaltung harmonisch

in die Gartenstadt

Frohnau ein und trägt

vorbildlich zur Pflege des

Stadtbildes bei. Der Bau ist

als Passivhaus in Holzständerbauweise

ausgeführt

und deshalb ökologisch

besonders effektiv. Mieter

des Gebäudes ist der Verein

senfkorn e.V., der die Kita

als privater Träger betreibt.

Die Preisverleihung wurde

am 24. Oktober 2012

von Herrn Baustadtrat

Martin Lambert (CDU)

vorgenommen und fand

im Rahmen einer öffentlichen

Veranstaltung in der

Humboldt-Bibliothek in

Tegel statt. Eine kostenlose

Broschüre mit Abbildungen

aller Reinickendorfer Preisträger

kann im Büro von

Stadtrat Lambert (Zimmer

149) im Rathaus Reinickendorf

abgeholt werden.

Tobias Siesmayer

Weihnachtseinkauf: Frohnauer Händler unterstützen

Seit dem Erscheinen der

letzten Ausgabe von

Unser Frohnau“ hat sich

die Situation bezüglich des

fehlenden Drogeriemarktes

im Frohnauer Zentrum

leider nicht verbessert.

Es gab Gerüchte, dass in

den ehemaligen Ihr-Platz-

Räumen am Ludolfingerplatz

eine Billigbekleidungskette

einziehen würde. Doch das

war wirklich nur ein Gerücht,

Gott sei Dank.

Abgesehen von der

fehlenden Drogerie haben

wir in unserer schönen

Gartenstadt Frohnau jedoch

fast alle Einzelhandelsund

Gewerbeanbieter, die

notwendig sind, um den

täglichen Bedarf abzudecken.

Das heißt aber auch

für uns, wir sollten regelmäßig

hier einkaufen und

dieses Angebot rege nutzen

– gerade jetzt bei unseren

Weihnachtseinkäufen. Nur

so stärken wir unseren Frohnauer

Mittelstand, erhalten

die wichtigen Arbeitsplätze

und vor allem die Vielfalt der

Geschäfte. Uwe Kremer

Konsequent individuell

Ich fertige für Sie ein individuelles

Einzelstück – durch und durch Handarbeit.

Sie werden glücklich sein.

Schmelzer Augenoptik · Inh. Bernd Schmelzer · Oranienburger Ch. 5 · 16548 Glienicke · zw. Hermsdorf und Frohnau

Tel. 03 30 56 / 9 48 45 · www.schmelzer-augenoptik.de · Mo - Fr 10 - 20, Sa bis 16 Uhr · Parken direkt am Geschäft.


6 Aktuelles

Unser Frohnau Unser Frohnau Aktuelles

7

Frohnau ohne Gaslaternen? Erhellende Fakten

In der letzten Ausgabe

von „Unser Frohnau

druckten wir einen

Beitrag des Frohnauer

Bürgervereins zum

Thema Gaslaternen.

Hierauf reagiert die

Senatsverwaltung für

Stadtentwicklung mit

dem folgendem Artikel.

-Die Redaktion

In der September-Ausgabe

von „Unser Frohnau

wurde über die laufende

Umrüstung der Gaslaternen

auf elektrischen Betrieb

berichtet. „Nach Planungen

des Senats sollen bis 2020

alle Lampen auf das neue

Modell umgerüstet sein“,

hieß es da, und illustriert

wurde dieser Satz mit Abbildungen

der neuen, elektrischen

Ersatzreihenleuchte

„Jessica“ und einer traditionellen

Gasaufsatzleuchte.

Der ahnungslose Leser

musste annehmen, dass

die heimeligen Gasleuchten

in naher Zukunft flächendeckend

durch nüchterne

Peitschenleuchten ersetzt

würden, und Frohnau damit

bald den Charme eines

innerdeutschen Grenzübergangs

bekäme.

Was dem Leser hingegen

verschwiegen wurde, ist

der Umstand, dass bei

Weitem nicht „alle

Lampen“ durch

„Jessica“ ersetzt

werden, sondern

ausschließlich die

so genannte Gasreihenleuchte,

ein Peitschenmast-Modell

aus den Fünfzigerjahren.

„Jessica“,

ebenfalls eine Peitschenleuchte,

wird

wie ihr Vorgänger in

6,5 und 7,5 Meter

Höhe montiert und vorwiegend

an Durchgangsstraßen

eingesetzt.

Die – man beachte den

begrifflichen Unterschied

– Gasaufsatzleuchten in

ihrer traditionellen Erscheinungsform

bleiben hingegen

vollständig erhalten. Sie

werden derzeit nur im Zuge

der Gasrohrsanierung des

Netzbetreibers NBB auf

elektrischen Betrieb umgestellt

und dafür ausnahmslos

mit modernen LEDs ausgestattet.

Eine Umstellung auf

gelbes Natriumdampflicht,

wie im Artikel behauptet, war

nie vorgesehen, zumal deren

Lichtfarbe nicht den Auflagen

des Landes Berlin für die Straßenbeleuchtung

entspricht.

Die Entwicklung der LED

Technologie ist mittlerweile

so weit, dass selbst die

aufmerksamsten Betrachter

keinen Unterschied zur

Alt und Neu nebeneinander: Gasaufsatzleuchte

und LED-Leuchte.

herkömmlichen Gasleuchte

erkennen können. Wer will,

möge sich am Waldseeweg

in Hermsdorf selbst ein Bild

machen und versuchen, die

zwei bereits mit LEDs ausgerüsteten

Exemplare von den

gasbetriebenen Leuchten zu

unterscheiden.

Anders als im Artikel dargestellt,

wird das Gaslicht auch

in Zukunft nicht aus Frohnau

verschwinden. Das Landesdenkmalamt

hat städtebaulich

bedeutende Flächendenkmale

in Berlin ausgewählt, in

denen die gasbetriebenen

Leuchten erhalten bleiben.

Dazu gehört auch Frohnau.

Die Gasreihenleuchten in

der Wiltinger Straße bleiben

deshalb bestehen. Ab Anfang

2013 wird das Landesdenkmalamt

weitere Straßen

festlegen, in denen andere

Gasleuchtentypen erhalten

bleiben.

Zum Schluss noch ein

Wort zu den Kosten.

Der Beitrag berief sich

dabei auf Informationen

der Baukammer

und behauptete: „Die

Baumaßnahme wird

sich in 80 Jahren amortisieren.“

Die Baukammer

bestätigte in einem

gemeinsamen Termin

diese Zahlen nicht und

wenn, hätte sie sich

gründlich verrechnet. Es

ist vielmehr so, dass durch

die Umstellung auf elektrischen

Betrieb etwa 500

Gefällte Bäume werden 2013 nachgepflanzt

Die alljährlich stattfindende

Baumkontrolle

der Reinickendorfer Straßenbäume

hat in der

Welfenallee ergeben, dass

aus Verkehrssicherungsgründen

acht Bäume der

100-jährigen Silberahorne

gefällt werden mussten.

Sieben dieser Bäume hatten

eine starke Wurzelhalsfäule

im bodennahen Bereich,

was die Standsicherheit

arg gefährdet hat. Ein Straßenbaum

wies einen Totalschaden

auf. Die Krone war

sturmbedingt herausgebrochen

und hatte den Habitus

des Gehölzes zerstört.

Insbesondere die Fällung

des Silberahorns unmittelbar

am Ludolfingerplatz

Alt und Neu nebeneinander: Gasreihenleuchte

und „Jessica“.

Euro Betriebskosten im Jahr

pro Reihenleuchte eingespart

werden. Setzt man die Kosten

Die Fällarbeiten in der

Welfenalle fanden zwischen

dem 5. und 9. November

statt. Die Nachpflanzungen

sollen 2013 erfolgen.

schmerzte die Gärtner sehr.

Doch die aktuelle Untersuchung

hatte ergeben, dass

der Maßnahme von

insgesamt 30 Millionen

Euro zu diesen Einsparungen

ins Verhältnis,

hat sich die Umrüstung

der Gasreihenleuchten

bereits nach 9 Jahren

amortisiert. Außerdem

reduziert sich der klimaschädliche

CO2-Ausstoß

pro Leuchte durch die

Umrüstung von jährlich

1,3 auf 0,1 Tonnen, also

um mehr als 90 Prozent.

Evelyn Hoffschröer

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

und Umwelt

nur noch 6,5 cm Restwandstärke

vorhanden waren.

Die Toleranzgrenze liegt

allerdings bei mindestens

20 cm. Zur Wahrung der

Verkehrssicherheit war

eine Fällung also dringend

geboten.

Vor den Fällentscheidungen

hat das Gartenbauamt die

Landschaftsarchitektin Frau

Katrin Lesser konsultiert.

Frau Lesser wird darüber

hinaus vom Bezirks amt

Reinickendorf mit der

Bearbeitung eines gartendenkmalpflegerischen

Gutachtens für die in 2013

vorgesehenen Nachpflanzungen

in der Welfenalle

beauftragt.

Tobias Siesmayer


8 Aktuelles

Unser Frohnau Unser Frohnau Aktuelles

9

Zebrastreifen oder Abbiegerampel?

Frohnauer SPD setzt Senatsverkehrsverwaltung unter Druck

Eine Idee aus der Bevölkerung

schlägt neben

Reichelt eine reine Abbiegerampel

vor.

Unser Frohnau hatte

bereits über die Situation

am Zeltinger Platz

berichtet: Im Einzelnen

ist folgendes durch die

Senatsverkehrsverwaltung

angeordnet worden:

Rückbau der Fahrbahn des

Zeltinger Platzes auf eine

einspurige Durchfahrt auf

Höhe des Reichelt-Marktes,

Rückbau der Fahrbahn des

Zeltinger Platzes auf eine

einspurige Durchfahrt

auf Höhe der Post-Filiale,

Anordnung von Tempo 10

am Zeltinger Platz sowie

auf der Burgfrauenstraße

vor der Einmündung in den

Zeltinger Platz.

Die Kosten für den Rückbau

der Straßen liegen bei

267.000 Euro, dazu kommen

Kosten für den Umbau der

Regenentwässerung in Höhe

von 138.000 Euro, also

insgesamt 405.000 Euro. Ein

kleiner Betrag davon wird für

den völlig unstrittigen Zebrastreifen

über die Zeltinger

Straße auf Höhe der Kirche

benötigt.

Wir alle wollen so schnell

wie möglich eine Verbesserung

der Sicherheit für die

Fußgänger in Frohnau. Aber

wir wissen auch, dass die

beiden Rückbauten auf nur

eine einspurige Durchfahrt

einen massiven Eingriff in den

Verkehrsfluss im Zentrum

Frohnaus bedeuten. Ein

großer Stau wird zustande

kommen, wenn jeweils nur

ein Fahrzeug den Zebrastreifen

auf Höhe Reichelt

passieren kann und dann

gegebenenfalls erneut am

nächsten Zebrastreifen auf

Höhe der Post warten muss.

Dadurch wird der bisher

gleichzeitig mögliche alternative

Abfluss des Verkehrs

in die Burgfrauenstraße und

den Zeltinger Platz unmöglich.

In der Konsequenz wird

es zu einem Stau rund um die

Frohnauer Plätze kommen,

der Autofahrer dazu verleitet,

sich Schleichwege im Umfeld

der Plätze zu suchen. Dies

wiederum würde zu einer

Zunahme des Verkehrs in

den kleinen und lediglich

gepflasterten Nebenstraßen

(beispielsweise Edelhofdamm,

Wiltinger Straße,

Gollanczstraße, Gralsburgsteig,

Wahnfriedstraße,

Kasinoweg, Fischgrund) rund

um die Plätze führen und dort

eine erhöhte Gefährdung der

Verkehrsteilnehmer (Kinder

auf dem Schulweg etc.)

hervorrufen. Die Sammlungsfunktion

des überörtlichen

Straßennetzes wird damit

konterkariert.

Nun schlagen engagierte

Bürger eine Lösung vor,

die verspricht, sowohl die

Sicherheit für die Fußgänger

deutlich zu erhöhen als auch

den Verkehrsfluss für Autos

und BVG-Busse zu erhalten.

Es wird angeregt, die Einrichtung

einer Rechtsabbieger-

Bedarfsampel zu prüfen.

Folgende Aufstellpunkte

wären vorzusehen: Eine

Ampel für die Fahrzeuge in

der Burgfrauenstraße vor der

Kurve. Eine Bedarfsampel

für die Fußgänger an der

Einmündung der Burgfrauenstraße

in den Zeltinger Platz.

Eine Rechtsabbiegerampel

für die Fahrzeuge auf Höhe

Reichelt.

Somit könnte der Linksabbieger-Verkehr

auf dem

Zeltinger Platz weiterhin

fließen.

Durch die Vermeidung des

Rückbaus verringert sich

der Eingriff in das Denkmal

Zeltinger Platz erheblich.

Diesen Vorschlag habe ich

aufgegriffen und der Senatsverkehrsverwaltung

vorgestellt.

Eine erste Einschätzung

der Senatsverwaltung

ergab, dass die Errichtung

einer Ampel mit Kosten

von lediglich 73.000 Euro

verbunden ist und dabei

keine Umbaumaßnahmen

Immobilienmesse Frohnau im Centre Bagatelle

Baustadtrat Martin Lambert

konnte den Frohnauer

Immobilieninteressierten

viele Sorgen in Bezug auf

die künftige Entwicklung der

Gartenstadt nehmen.

Foto: Karin Brigitte Mademann

Am

20.September

2012 organisierte Ingo

Grosse von der Interessengemeinschaft

Frohnauer

Geschäfte (IFG) zum

ersten Mal eine Immobilienmesse

in der Zeltinger

Straße 6, bei der das

bei der Regenentwässerung

notwendig sind. Pauschal

hat man jedoch zusätzlich

200.000 Euro für Baumaßnahmen

„rund um die Ampeln

veranschlagt“, die allerdings

nicht konkret unterlegt sind.

Diese Kalkulation scheint

mir doch sehr vage und so

ergeht der Appell an die SPDgeführte

Senatsverkehrsverwaltung,

sich konkret

Publikum umfassend Gelegenheit

hatte, sich über

viele Themen rund um

Grundstücksfragen zu

informieren.

In seinem Grußwort informierte

der Reinickendorfer

Baustadtrat Martin

Lambert (CDU) über aktuelle

Themen und beantwortete

ausgiebig die Fragen

der interessierten Zuhörer

von Spielhallen über Ampelanlagen

bis zu Gaslaternen.

Die Sorge vieler Frohnauer,

dass die Idylle unserer

Gartenstadt und das

Konzept der Einzelhandelsgeschäfte

durch Spielhallen

gestört werden, konnte

Martin Lambert entkräften.

Cornelja Hasler, von der

die Ursprungsidee zu

solch einer Messe stammt,

äußerte ihren Wunsch nach

mehr Weitsicht und Verantwortung

bei der Vermietung

von Geschäftsräumen.

und unbeeinflusst von einer

Festlegung der Frohnauer

SPD mit der Abbiegerampel,

einer Idee aus der Bevölkerung,

auseinanderzusetzen.

Wir Frohnauer stehen zum

Gespräch bereit! Wir brauchen

endlich eine Lösung,

und zwar schnell!

Frank Marten, Verkehrspolitischer

Sprecher der CDU

in der BVV Reinickendorf

Den Besuchern wurden

ausführliche Informationen

und Einzelberatung von

Fachleuten über Finanzierung,

Makler, Architektur,

Denkmalschutz, Handwerk

und verwandten Bereichen

geboten: ein erfolgreiches

Konzept, das begeistert

aufgenommen wurde.

Das Centre Bagatelle hat

damit auch bewiesen, dass

dieses denkmalgeschützte

Frohnauer Juwel sich nicht

nur für Kultur, sondern

auch hervorragend für

Veranstaltungen aller Art

mit modernem technischen

Equipment zu allen Tageszeiten

eignet. Stadtrat

Lambert, Veranstalter,

Kooperationspartner und

Besucher waren sich einig:

eine gelungene Veranstaltung,

die im nächsten

Jahr unbedingt wiederholt

werden sollte.

Karin Brigitte Mademann


10 Aktuelles

Unser Frohnau Unser Frohnau Aktuelles

11

Johanneskirche hat eins unters Dach bekommen

Wer kürzlich am

Zeltinger Platz

vorbei gekommen

war, wunderte sich

vermutlich über den

Riesenkran, der vor

der Johanneskirche

stand. Das sah dann

schon sehr spektakulär

aus, als der

Kran einen schweren

Metallschrank über

das Kirchendach

auf die andere Seite

hob. Dort war das

Dach geöffnet, um

den Schrank nach

innen ablassen zu

können. Diese Aktion

hatte natürlich einen

Hintergrund. Im Zuge

der Digitalisierung des

Funknetzes von Polizei,

Feuerwehr und anderen

Hilfsdiensten ist es

notwendig geworden,

auch im Zentrum von

Frohnau eine entsprechende

Sendeantenne

aufzubauen.

Nach Zustimmung

des Gemeindekirchenrates

und in intensiver

Diskussion zwischen

den Behörden und

Kirche einigte man sich

darauf, die Antennenanlage

im Dachstuhl zu

installieren.

Uwe Kremer

Graffiti: Vattenfall, Post und Telekom reagieren

Dieser Anblick gehört

hoffentlich bald der Vergangenheit

an: Die Kästen

sollen in Zukunft von den

Frohnauer Grundschulen

verziert werden.

Eine Digitalfunk-Sendeanlage für

Polizei- und Feuerwehrfunk schwebt

über dem Dach der Johanneskirche.

Der Frohnauer Wahlkreisabgeordnete

Jürn

Jakob Schultze-Berndt hatte

in einem Beitrag für „Unser

Frohnau“ die Tatsache kritisiert,

dass die im öffentlichen

Straßenland befindlichen

Kästen der Post, der

Telekom und von Vattenfall

ausnahmslos mit Graffiti

verschmiert sind. „Müssen

wir das eigentlich akzeptieren,

dass diese Kästen in

fast jeder Straße dauerhaft

als Graffitifläche missbraucht

werden?“, so seine Frage.

Auf seine Kontaktaufnahme

hin haben Deutsche Post

DHL, Vattenfall Europa

Netzservice und Deutsche

Telekom Technik positiv

reagiert. Alle drei Unternehmen

haben angeboten,

im Rahmen künstlerischer

Aktionen gemeinsam mit

den Grundschulen hier

in Frohnau die Kästen zu

verzieren. „Unser Frohnau

findet: Ein schönes Projekt

für 2013!

Wer weiß, vielleicht können

wir im kommenden Jahr

einen Wettbewerb über die

Wahl des schönsten Kastens

des Ortsteils abhalten?

Frank Marten

f

f f f

f

wir sind für Sie da:

Mo Di Mi Do Fr

9 – 19 9 – 19 9 – 19 9 – 19 8 – 19

f

Zahnarzt

Dr. Björn Claessen

Tätigkeitsschwerpunkt:

Implantologie

Zahnärztin

Dr. Friderike Claessen

Tätigkeitsschwerpunkt:

Kieferorthopädie

Zahnärztin

Dr. Ines Kalkreuter

• Bleaching

• Implantologie

• Kieferorthopädie

• Prophylaxe

f

Wir wünschen ein schönes Weihnachtsfest

und einen guten Rutsch

ins Neue Jahr!

f

Märkische Allee 76

(Galerie Sonnengarten)

16548 Glienicke

Tel. 033056 - 43 68 76


12 Interview

Unser Frohnau Unser Frohnau Interview

13

Historisches und aktuelles Frohnau in einem Buch

Interview mit der Frohnauer Buchautorin Brigitte Kremer

Frau Kremer, Sie haben ein

Buch über Frohnau erstellt.

Was ist das Besondere

daran?

Es gibt viele alte Fotos und

Postkarten von Frohnau. Ich

habe diese Ansichten den

heutigen gegenübergestellt,

das heißt, ich habe möglichst

so fotografiert, dass ich den

gleichen Standort hatte wie

die Fotografen seinerzeit.

Wie sind Sie auf diese Idee

gekommen?

Zur 100-Jahrfeier von

Frohnau hatte Herr Pegler

einen Kalender herausgebracht,

der historische

Frohnau-Motive den aktuellen

Ansichten gegenübergestellt

hatte. Auf der Suche

nach einem Buch zu diesem

Thema habe ich festgestellt,

dass es ein Solches nicht

gab. So entstand die Idee,

selber ein solches Buch zu

erarbeiten.

Brigitte Kremer stellt in

ihrem Buch historische

Frohnau-Motive den aktuellen

Ansichten gegenüber.

Und Sie haben gleich an eine

Veröffentlichung gedacht?

Nein, ursprünglich habe ich

das Buch nur für mich selbst

gestaltet und über einen

Fotobuch-Anbieter drucken

lassen. Nachdem ich es

dann aber Freunden gezeigt

hatte, erhielt ich viele positive

Rückmeldungen und es

wurde gefragt, ob sie auch

ein Exemplar erwerben

könnten. Erst dadurch bin

ich auf die Idee gekommen,

es als richtiges Buch zu

veröffentlichen.

Wussten Sie denn, wie das

geht?

Nein, überhaupt nicht. Aber

ich hatte das Glück, dass

mir der Chefredakteur von

Unser Frohnau“, Tobias Siesmayer,

seine Hilfe zugesagt

hatte. Und den Frohnauer

Heimatforscher Klaus Pegler

konnte ich gewinnen, zu den

einzelnen Kapiteln kleine

Geschichten zu schreiben.

Erst durch deren Unterstützung

ist ein richtiges Buch

daraus geworden.

Es gibt doch schon viele

Frohnau-Bücher. Was ist bei

Ihrem Buch anders?

In meinem Buch sollen die

Fotos im Vordergrund stehen.

Dazu habe ich nur ganz kurze

Erläuterungen verfasst.

Ergänzend kommen die

Texte von Klaus Pegler

hinzu. Der Textanteil ist

aber insgesamt nicht

so groß wie in anderen

Büchern über Frohnau.

Die Geschichten sollen

lieber beim Betrachten

der Bilder in der

Phantasie der Leser

entstehen.

Wie haben Sie denn das

fotografische Handwerk

gelernt?

Die Fotografie hat mich

schon seit meiner Schulzeit

interessiert. In der Oberschule

habe ich einen Fotokurs

belegt mit allem, was

dazugehört, also auch dem

Entwickeln der Filme. Ich

habe die Fotografie dann

nicht zu meinem Beruf

gemacht aber das Interesse

ist bis heute geblieben und

ich fotografiere immer, wenn

sich eine Gelegenheit ergibt.

Das Titelcover des neuen Buches.

Was lernen Sie heute noch

über das Fotografieren?

Viel. In früheren Jahren habe

ich zahlreiche Fotografiekurse

absolviert und seit

drei Jahren besuche ich mit

einer Freundin Fotoexkursionen

in Berlin, die immer ein

bestimmtes Thema haben.

Zuletzt war Wasser mit

seinen vielfältigen Möglichkeiten

für optische Experimente

das Thema. Dadurch

lerne ich bis heute immer

noch etwas dazu.

Ich habe gehört, Sie

sind auf der Suche

nach weiteren alten

Frohnaufotos?

Das stimmt. Ich sammel

alles Gedruckte, was mit

Frohnau zu tun hat. Ich

würde mich freuen, wenn

sich Leser von „Unser

Frohnau“ bei mir melden

würden, die mir alte Fotografien

leihweise überlassen

können. Meine Telefonnummer

steht auf Seite 2 im

Impressum des Heftes.

Dann wünsche ich Ihnen

viele Anrufe und bedanke

mich für das Gespräch.

Lorenz Weser

Frohnau damals und heute“ ist in

der Buchhandlung Haberland am

Zeltinger Platz erhältlich.

Frohnauer Baumschulen

Garten- und Landschaftsbau

Gartencenter GmbH

Winterzeit ist Gehölzschnittzeit:

Gerne übernehmen unsere Gärtner

für Sie jegliche Schnittarbeiten,

Baumfällungen und auch Stubbenfräsen.

Wir wünschen all unseren Kunden

eine schöne Weihnachtszeit!

Der führende Gartenfachbetrieb im Norden Berlins

Gollanczstraße 144 · 13465 Berlin

Tel.: 030 / 401 10 28 · Fax 030 / 401 90 26

email: preiss-gartencenter@gmx.de · www.preiss-gartencenter.de


14 Portrait

Unser Frohnau Unser Frohnau Portrait

15

In kritischen Situationen stets die Nerven behalten

Die Frohnauer Opernsängerin Friederike Meinel im Portrait

Was macht man, wenn

einem auf der Bühne

blutfarbene Flüssigkeit ins

Gesicht spritzt, die eigentlich

den Unterleib des

Gegenspielers rot färben

sollte? So geschehen in

einer modernen Aufführung

von „Don Giovanni“, in der

Donna Elvira den treulosen

Ehemann mit Hilfe eines

Messer in die Hölle befördern

sollte und in der das

unter der Kleidung getragene

Säckchen mit Theaterblut

anfangs nicht auslaufen

wollte, sondern sich endlich

explosionsartig in die falsche

Richtung entleerte. Nun, ein

Profi meistert auch solche

Situationen, erst recht die

gefeierte Sopranistin Friederike

Meinel.

Sie plaudert gern über ihre

Erlebnisse auf der Bühne

und weiß, dass es darauf

ankommt, auch in kritischen

Situationen die Nerven zu

behalten, obwohl schon der

„normale“ Auftritt die volle

Konzentration des Künstlers

erfordert. Schließlich

hat sie eine anspruchsvolle

Ausbildung an der

Berliner Universität der

Künste genossen, wo nicht

nur Gesang, sondern auch

Tanzen und Fechten zum

Studienprogramm gehörten.

Sechs Jahre lang war sie in

In ihrem Element: Friederike Meinel fühlt sich beruflich

auf den Konzertbühnen Europas am wohlsten. Privat

genießt sie die Vertrautheit Frohnaus und engagiert sich

in ihrer Freizeit für Opfer häuslicher Gewalt.

der Meisterklasse des weltberühmten

Lied- und Opernsängers

Dietrich Fischer-

Dieskau, der sie schon früh

mit zu Konzerten nahm. An

ihren Auftritt in Prag erinnert

sie ein Kleid, das sie bis

heute noch in ihren Schrank

„als Talisman“ zu hängen hat,

wie sie sagt. Dieses Kleid

hatten ihr Dietrich Fischer

Dieskau und seine Frau Julia

Varady, eine der besten

Verdi-Interpretinnen der Welt,

vor dem Konzert geschenkt.

Es war der Pianist und

Komponist Aribert Reimann,

der mit seiner Meisterklasse

für modernes Lied in Friederike

Meinel die Liebe zur

modernen Musik weckte.

So sang sie in vielen Uraufführungen

an der Wiener

Staatsoper, der Dresdner

Semperoper und der Bayerischen

Staatsoper in

München Ofenbauers „Phentesilea“,

Ruzickas „Celan“

oder Schmitts „Penelope“.

Ansonsten gehören natürlich

Richard Strauss, Richard

Wagner und – von den

älteren – Friedrich Händel zu

den Lieblingen ihres Repertoires.

Zum Richard-Wagner-

Verband gehört sie übrigens

schon seit ihrer Studienzeit.

Friederike Meinel fühlte sich

früh zur Musik hingezogen.

Sie spielte schon als Kind

Klavier und hatte vom 13.

Lebensjahr an Gesangsunterricht.

Geboren ist sie in

Jena, doch aufgewachsen ist

sie in Berlin. Auf der Heinrich-

Schliemann-Oberschule in

Prenzlauer Berg lernte sie

nicht nur das damals in der

DDR verbindliche Russisch,

sondern auch Griechisch und

Latein. Wie viele Sänger ist

sie sprachbegabt und singt

ihre Lieder und Arien ohne

Schwierigkeiten auf französisch,

italienisch, englisch

und russisch. Wenn es darauf

ankommt, schreckt sie auch

vor katalanisch nicht zurück.

Nach ihrem Gesangsdiplom,

das sie mit der Note

„sehr gut“ im Konzertsaal

der UdK in der Hardenbergstraße

ablegte, bestand

sie nach einem Aufbaustudium

das Konzertexamen.

Sie denkt gern an jene Zeit

zurück, denn die Dirigenten,

bei denen sie sang, nahmen

sie auf viele Konzertreisen

in Europa und den USA mit.

Damals war sie übrigens

schon an der Bayerischen

Staatsoper engagiert. Gleich

zu Anfang warf man sie dort

ins kalte Wasser und ließ sie

bereits im ersten Monat in

einem Konzert die große Arie

„An den Mond“ der Rusalka

aus Antonin Dvoraks gleichnamiger

Oper singen, was

sie trotz ihrer Aufregung mit

Bravour meisterte.

Zu den Frohnauern können

wir Friederike Meinel seit

2006 zählen. An der Gartenstadt

gefällt ihr besonders

die klare Struktur mit den

Plätzen im Zentrum, wo

man sich beim Einkaufen

begegnet oder sich in Cafés

oder Restaurants trifft.

Auch die Johanneskirche

am Zeltinger Platz gehört zu

ihren bevorzugten Orten.

Friederike Meinel ist schon

lange sozial engagiert und

zwar als Schirmherrin des

Projekts „Kinder helfen

Kindern – Musik schafft

Zukunft“. Mit diesem Projekt

unterstützt sie die Hilfsorganisation

Catania, zu

deren Programm es gehört,

sich der Opfer häuslicher

Gewalt anzunehmen. Kreative

Behandlungsformen wie

Reiten, Kunst und – natürlich

– Musik sollen den Kindern

helfen, neue emotionale

Stabilität und Vertrauen in das

Zusammenleben mit anderen

Menschen aufzubauen.

Taenzer Raumausstatter GmbH

Maximiliankorso 5 . 13465 Berlin

030 - 40 63 24 26

www.taenzer-raumausstatter.de

Ein Teil der Behandlungskosten

wird durch Benefizkonzerte

junger Musikschüler in

ganz Deutschland gedeckt.

Diese lernen im wahrsten

Sinne des Wortes spielerisch,

soziale Verantwortung

zu übernehmen, denn sie

„schaffen Zukunft“ für junge

Menschen, die sehr viel Leid

erfahren haben. Tatkräftig

unterstützt wird Friederike

Meinel bei ihrem Projekt von

Kiwanis Deutschland und

besonders vom Frohnauer

Kiwanis-Club.

Und wie sieht Friederike

Meinel ihre eigene Zukunft?

Nun, in einer Zeit, wo sie sich

zum jugendlich-dramatischen

Sopran weiterentwickelt,

steht die Rolle der Sieglinde

in Wagners „Walküre“ ganz

oben auf ihrem Programm,

ebenso die Rolle der Elisabeth

im „Tannhäuser.“ In ihrer

Traumpartie der Tatjana in

Tschaikowskis Oper „Eugen

Onegin“ ist sie bereits mehrmals

aufgetreten.

Wer mehr über Friederike

Meinels Karriere als Opernsängerin

erfahren will, kann

sich unter www.friederikemeinel.de

informieren. K.P.

Textile Wohnraumgestaltung

Bodenbeläge

Sonnen- und Insektenschutz

Wasch- und Reinigungs-Service

Polsterarbeiten

Tapeten . Teppiche

Rolladenreparatur


16 Kirche

Unser Frohnau Unser Frohnau Kirche

17

Sankt Martinsfest in der Johanneskirche

artinus, Martinus,

„Mwo bleibst du denn,

wir wollen in die Schenke

gehen“, so sagte der Hauptmann

Cornelius. „Du, der

hört dich nicht. Wo guckt

der denn eigentlich hin?“

entgegnet Antonius. „Der

schaut da auf den Bettler,

was will er denn da sehen.

Komm Martinus! Wir wollen

ins Warme! Dem kannst du

doch sowieso nicht helfen,

hast ja selbst kein Geld!“

Das der Dialog kurz vor dem

Höhepunkt des Schauspiels.

500 Kinder, versehen mit

den schönsten fantasievollsten

Laternen, lauschten

in der Johanneskirche dem

Martinsspiel, ließen sich

von den Bettlern anrühren,

schreckten auf beim Fanfarenklang,

wurden geblendet

durch die römischen

Rüstungen und die vielen

Fackeln, die zu Ehren der

Römer brannten. In absoluter

Stille dann der Höhepunkt:

Knisternd schnitt das

Schwert in den Mantel und

teilte ihn. Und der Bettler,

nun nicht mehr nackt, sprang

und tanzte und sang vor

Freude durch die Bankreihen.

„Martin sah, wo seine Hilfe

gebraucht wurde,“ lautete

die Botschaft. „Schaut auch

ihr hin, wo ihr helfen und für

andere da sein könnt. Damit

ihr wie bei euren Laternenumzügen

ein Licht in die Welt

tragt.“

Pfarrer Mathias Kaiser

Adventssonntag mit Vernissage in der

Apostel-Paulus-Kirche in Hermsdorf

Am Sonntag dem 9.

Dezember 2012 laden

wir, zwölf Frauen aus

Hermsdorf und Frohnau,

zur Vernissage unserer

Gruppe „Mal-Oase“ in die

Apostel-Paulus-Kirche in

Hermsdorf ein. Bereits

um 14 Uhr können Sie am

Adventsgottesdienst teilnehmen

und anschließend

um 15 Uhr unsere Bilderausstellung

besuchen.

Schauen Sie sich auch

unsere „Kleinigkeiten“ an

und entdecken vielleicht ein

interessantes Geschenk.

Die Mal-Oase präsentiert

ihre BIlder am 2. Advent

in Hermsdorf. Auch der

Kirchenchor gibt ein Konzert.

Anschließend können Sie

gemütlich Kaffee und

Kuchen im Gemeindesaal

genießen und sich so für

das anschließende Adventskonzert

stärken. Um 18 Uhr

bringt der Gemeindechor

unter der Leitung von Stefan

Sobotta in der Kirche Werke

von Bach, Arch Corelli und

anderen zur Aufführung und

rundet damit den Adventsnachmittag

wunderbar ab.

Heidemarie Burkard

Apostel-Paulus-Kirche

Wachsmutstraße 25

13467 Berlin

Rechtsanwalt und Notar a. D.

Heinz F. Fleischer

Mitglied im DAV

- Immobilien- und

Grundstücksrecht

- Wohnungseigentumsrecht

- Mietrecht/Pachtrecht

- Erbrecht

- Nachlassabwicklungen

- Vertragsrecht

Rechtsanwälte | Notar | Fachanwalt

Rechtsanwalt und Notar

Heinz-Günter Hütte

Fachanwalt für Familienrecht

Mitglied im DAV

- Notariat

- Familienrecht

- Scheidungs- und

Unterhaltsrecht

- Verkehrsrecht

- Straf- u. Ordnungswidrigkeitenrecht

- Allgemeines Zivilrecht

sichtwechsel öffnet am

17.11. 2012 seine Türen.

freut sich über seinen

Partner in

– Berlin –

Prenzlauer

Berg

Kontakt:

Kanzlei Fleischer Hütte

Olafstraße 17

13467 Berlin-Hermsdorf

www.rechtsanwalt-huette.de

Telefon: 030 404 50 99 oder 030 404 67 84

Telefax: 030 404 83 22

E-Mail: info@rechtsanwalt-huette.de

OPTIKHAUS FROHNAU Zeltinger Platz 7 13465 Berlin T 030.40103567

info@optikhaus-frohnau.de www.optikhaus-frohnau.de

SICHTWECHSEL Sredzkistraße 23 10435 Berlin T 030.25742949

mail@sichtwechsel-berlin.de www.sichtwechsel-berlin.de


TTP_1101_PP_042 Anzeige Gartenstadt Frohnau 90 x 70 mm 22092011.indd 1 23.09.11 16:19

18 Kultur

Unser Frohnau Unser Frohnau Kultur

19

Hochkarätige Klassik Sonntags im Centre Bagatelle

Mitglieder der Berliner Philharmoniker, der Staatskapelle Berlin und junge

Preisträger geben Benefizkonzerte zu Gunsten des Centre Bagatelle

Wir freuen uns sehr,

dass namhafte Musiker

seit langem unser Kulturhaus

unterstützen und im

Dezember und Januar wieder

einmal bei uns zu Gast sind“

sagt die Verantwortliche

für das Kulturprogramm

des Centre Bagatelle Julia

Haußner. Zwei besondere

Konzerte der Reihe „Junge

Künstler“ beschließen das

Jahr 2012:

Am 9. Dezember, 18.00,

spielt der Solobratscher der

Berliner Philharmoniker, Prof.

Wilfried Strehle, mit seinen

Meisterstudenten von der

Hanns-Eisler-Musikhochschule

Werke für eine bis

sechs Bratschen von Bach

bis Bartok.

Am 30. Dezember, 11.00

Uhr, konzertieren Prof. Walter

Küssner, Bratsche (Berliner

Philharmoniker) und Noriko

Sugiyama, Klavier (Dozentin

der UdK), mit ihren Kindern:

Jubal, Viola (13 Jahre), Elena,

Violine (11 Jahre) und Leon,

Raimar Orlovsky, Geige, Verena

Fischer, Traversflöte, Leon Berben,

Cembalo und Uli Wolff, Gambe (v.l.n.r.).

Cello (8 Jahre),

mehrfache 1.

Preisträger bei

„Jugend musiziert“.

Sie spielen

gemeinsam

klassisches und

romantisches...

Ein Konzert für die

ganze Familie!

Am 13. Januar,

11 Uhr eröffnet

das Tilia-Quartett

der Staatskapelle Berlin die

Konzertreihe „Frohnau 103“,

benannt nach der Gründung

Frohnaus vor 103 Jahren.

Eva Römisch, Andreas Jentzsch,

Violine, Wolfgang Hinzpeter,

Viola, und Johanna

Helm, Violoncello, spielen

das Streichquartett in e-Moll

von Verdi und das in a-Moll

op. 132 von Beethoven.

Am 20. Januar, 11.00

Uhr, bringt der Frohnauer

Geiger der Berliner Philharmoniker

Raimar Orlovsky

sein Ensemble „Concerto

Melante“ mit: auf barocken

Instrumenten spielt

er gemeinsam mit Verena

Fischer, Traversflöte, Uli

Wolff, Gambe und Leon

Berben, Cembalo, Sonaten

und Auszüge aus dem „Musikalischen

Opfer“ von Johann

Sebastian Bach. Die Moderation

übernimmt der Direktor

des Bach-Archivs Leipzig

Prof. Dr. Christoph Wolff.

Julia Haußner

Centre Bagatelle

Adresse: Zeltinger Straße 6

Eintritt 15/10/6 Euro, Karten-Tel.:

(030) 868 70 16 68 oder kartenvorbestellung@centre-bagatelle.de

Bunte Pop-Musik im Centre Bagatelle

Beste Unterhaltung direkt vor der Haustür im Frohnauer Kulturhaus

8.12. 19.30: Französischer

Chansonabend mit Mathieu

Rosaz: Die französische

Presse sagt über ihn: „...

er interpretiert ohne Scheu,

voller Verve, Demut und

Sensibilität... seine Interpretationen

treffen ins

Schwarze... seine Stimme

ist un- und außergewöhnlich,

weich, kräftig und ausdrucksstark...

facettenreich und mit

ausgeprägter Spielfreude“.

16.12., 19.30: Musical

Moments mit Kira Primke und

Ralph Neubert. Die Sängerin

und der Pianist, ehemalige

Schüler des Herwegh-

Gymnasiums, haben inzwischen

Karriere gemacht und

kehren nach Frohnau zurück

mit Songs, Chansons und

Musical-Hits von Weill, Eisler,

Webber und Bernstein.

27.12., 19:30: Russa

Nova: ein Konzert mit dem

Odessa Express (Trio Scho

& Co): Gennadij Desatnik,

Valery Khoryshman und

Valerij Pysarenko vom Trio

Scho (Gesang, Violine,

Gitarre, Akkordeon und

Kontrabass) und Oli Bott

(Vibraphon) spannen mit

Eigenkompositionen und

Liedern aus Ost- und Westeuropa

in eigenen Arrangements

einen großen Bogen

von Kiew über Moskau und

Berlin bis Paris und weiter

nach New York und Lateinamerika

– von gestern bis

heute und morgen.

1.1., 18.00: The Beez In

Concert: Zwei Frauen und

zwei Männer aus drei Kontinenten

- drei Hauptstädten

und einem Dorf - singen

vierstimmig und spielen vier

akustische Instrumente.

Ihre unnachahmlichen,

manchmal kaum erkennbaren

Coverversionen weltbekannter

PopHits sind so

einmalig, dass man die Originale

nur noch für die zweitbeste

Variante hält.

5.1., 19.30: Arc de Trio

goes Tango: Nach ihrem

umjubelten Konzert im Juni

2012 im Centre Bagatelle

widmen Corinna Söller,

Klavier, Juan M. Gonzalez,

Strategie bedeutet:

Erfolge säen.

Violine und Pablo Bercellini,

Cello, nun einen ganzen

Abend dem Tango und

spielen Werke von A. Piazzolla,

J. Bragato u.a.

Julia Haußner

Centre Bagatelle

Wir bieten Ihnen vier optimal vernetzte Fachbereiche.

www.ttp.de

ttp . Im Kreis der Strategen

. Steuerberatung

. Wirtschaftsprüfung

. Rechtsberatung

. Unternehmensberatung

Die Musiker von „The Beez“

sind am 1. Januar wieder

zu Gast im Centre Bagatelle

in Frohnau.

Flensburg . Süderbrarup . Schleswig . Neumünster . Husum . Berlin


20 Kultur

Unser Frohnau Unser Frohnau Kultur

21

Verschenken Sie Reinickendorfer Kultur

Der Kulturgutschein kann

in der Humboldt-Bibliothek,

bei der Anmeldung der VHS

im Tegel-Center oder in der

Graphothek im Fontanehaus

im Märkischen Viertel

erworben werden und ist drei

Jahre gültig.

Sie suchen ein besonderes

und interessantes

Geschenk zum Geburtstag

oder zu Weihnachten, für

die Familie, Freunde oder

Kollegen? „Unser Frohnau

hat einen Tipp: Schenken

Sie Kultur! Mit dem Kulturgutschein

ist es möglich,

Reinickendorfer Kultur

einfach und flexibel zu

verschenken. Der Kulturgutschein

ist im Wert von

10 und 25 Euro erhältlich

und kann unter anderem für

folgende Angebote eingelöst

werden: Ob Kurse der

Volkshochschule oder der

Musikschule, Bibliotheksausweis

der öffentlichen

Reinickendorfer Bibliotheken,

die Ausleihe von

Bildern der Graphothek

im Fontane-Haus oder

Bücher und Broschüren

des Heimatmuseums Reinickendorf

– der Kulturgutschein

verschafft Zugang

zu allen Angeboten des

Bezirksamtes Reinickendorf.

Die Gültigkeitsdauer

des Gutscheins beträgt

drei Jahre.

Die Initiatorin des

Gutscheins, Bezirksstadträtin

Katrin Schultze-

Berndt (CDU) ist begeistert:

„Der Reinickendorfer

Kulturgutschein ist eine

attraktive Geschenkidee.

Mit den vielfältigen

Bildungs- und Kulturangeboten

meiner Abteilung

kann ich den Menschen

bewusst eine Geschenkalternative

bieten. Die

Reinickendorfer Bildungsund

Kultureinrichtungen

haben sich zusammengeschlossen

und bieten eine

breite Angebotspalette mit

einem guten Service für

die Reinickendorfer Bürgerinnen

und Bürger.“

Frank Marten

Der Kulturkreis hat sich aufgelöst

Ein Stück Frohnau ist jetzt Vergangenheit

Im Anschluss an die 75

Jahrfeier Frohnaus 1985

entstand die Idee, etwas

Kulturelles ins Leben zu

rufen, was die Gemeinschaft

in Frohnau fördert. Die Idee

wurde gemeinsam von

Erika Haberland und Eberhard

Malitzki geäußert und

fand sofortigen Anklang bei

Hannelore Kulbe, Dr. Rudolf

Neumann sen., Johannes

Neumann und Harald Richter

als Gründungsmitglieder.

Den Vorsitz übernahm Eberhard

Malitzki mit Frau Haberland

als Stellvertreterin.

Aus einem Arbeitskreis des

Kulturkreises entwickelte

sich später die IFG –Interessengemeinschaft

Frohnauer

Geschäftsleute - als eigenständiger

Verein. Auf Initiative

des Vereins entstanden

das Wappen Frohnaus,

das vom Komponisten

Peter Sandloff

geschriebene Frohnau-

Lied und die Auffrischung

des Kontaktes

zu unserer Partnergemeinde

Zeltingen

Rachtig an der Mosel.

Die durch den Kulturkreis

Frohnau e.V.

aufgerufene Aktivität

zur Grenzöffnung

1990 war und bleibt

die bisher größte

Veranstaltung in Frohnau.

Frau Kulbe folgte als 1.

Vorsitzende und hat in mühevoller

Arbeit den Kulturkreis

bis heute geleitet, wofür

ihr Dank und Anerkennung

gebührt. Der Kulturkreis

bot in seiner Geschichte

eine Menge kultureller Aktivitäten,

die große Resonanz

erzeugten.

Das Gründungsteam des Kulturkreises.

Nach 27 Jahren wurde

der Verein jetzt aufgelöst.

Auf der Jahreshauptversammlung

am 19.

September 2012 wurde in

Ermangelung eines Nachfolgers

für das Amt des Vorsitzenden

mit einem herzlichen

Dank an die treuen

Mitglieder die Auflösung des

Vereins zum Jahresende

beschlossen.

Eberhard Malitzki


22 Kultur

Unser Frohnau Unser Frohnau Soziales

23

Der Vorstand des Kunstvereins stellt sich vor

Der Vorstand des Kunstvereis:

Siegfried Utzig,

Margitta Fernando, Karin

Engelke, Petra Lölsberg,

Margit Drews, Ulrich

Kockelkorn (v.l.n.r.).

Der Vorstand des Kunstverein

Centre Bagatelle

e.V. organisiert den hinter

allen Aktivitäten stehenden

Rahmen. In diesem Gremium

werden Mitgliederentscheidungen

vorbereitet, die

Finanzen und der Vereinszweck

im Auge behalten.

Hier werden die Ideen entwickelt,

um neue Leute mit dem

Kunstvereins-Motto: Künstler

fördern und gemeinsam

Kunst erleben anzustecken.

Derzeit sind im Vorstand des

Kunstvereins Centre Bagatelle

aktiv Margitta Fernando

als Schatzmeisterin, seit

2009 Mitglied und, wie die

meisten auch im Kulturhaus

seit Anbeginn engagiert.

Margrit Drews zählt zu den

Gründerinnen und kümmert

sich als Schriftführerin nicht

nur um Protokolle, sondern

sie versorgt die Mitglieder

mit allen wichtigen Informationen.

Außerdem ist sie

die Computer- und Internet-

Expertin schlechthin. Siegfried

Utzig engagiert sich

seit 2008 und ist als stellvertretender

Vorstand federführend

beim Relaunch der

Webseite. Ebenfalls stellvertretender

Vorstand ist Karin

Engelke, die gute Seele und

das Organisationstalent des

Vereins, ist seit Gründung

dabei. Petra Lölsberg, die

sich um die Außendarstellung

des Vereins kümmert,

stieß 2011 als Mitglied

dazu. Als Pressesprecherin

gehört sie dem erweiterten

Vorstand an. Vorstandsvorsitzender

ist Ulrich Kockelkorn.

Als Gründungsmitglied

des Kunstvereins ist er seit

1994 im Vorstand engagiert

tätig. Er repräsentiert den

Kunstverein nach außen und

pflegt Kontakte zu Institutionen

und zur Lokalpolitik.

Aber vor allem bereichert der

Kunstverein das kulturelle

Leben im Berliner Norden.

Die aktuellen Termine finden

Sie unter www.kunstvereincentrebagatelle.de.

Petra Lölsberg

Kunstverein Centre Bagatelle

Stadtteilbibliothek: Bücher noch einfacher entleihen

Hätten Sie gedacht,

dass Ihnen in der

Frohnauer Stadtteilbibliothek

über 24.000 Medien

zum Entleihen zur Verfügung

stehen? Ab Mitte

Dezember geht das noch

unkomplizierter. Dann hält

die neue RFID-Technologie

Einzug, die die Bibliotheksbesucher

den Ausleih- und

Rückgabevorgang eigenständig

am Selbstverbuchungsautomaten

durchführen

lässt. Alle Medien

sind dann mit einem speziellen

Etikett versehen. Der

Automat erfasst die Daten

des Etiketts, leitet diese in

die Datenbank der Bibliothek

und erstellt eine Quittung

über die Ausleihe oder

die erfolgte Rückgabe.

„Ich freue mich auf die

neue Technik und denke,

dass dies ein weiterer

Grund ist, wieder einmal

in der Bibliothek am Fuchssteinerweg

13-19 vorbeizuschauen“,

freut sich

Bildungsstadträtin Katrin

Schultze-Berndt.

Tobias Siesmayer

MODEllwEchSEl

reihenweise TEMPUR Sonderpreise

Die klassischen TEMPUR Original Matratzen werden mit einem reduzierten

Preis ausverkauft, um Platz für neue fantastisch aussehende TEMPUR Original

Matratzen zu schaffen. TEMPUR Matratzen passen sich Ihrem Körper an

und helfen Ihnen dabei, die bestmöglichen Schlafpositionen für tiefen und

erholsamen Schlaf zu finden.

Schlafsysteme by Thomas Drüen

AKTION WINTERSCHLAF

Viskokissen in 80 x 40 geschenkt!*

Olivaer Platz 7,

Ecke Württembergische Straße

10707 Berlin | Tel. 030 - 50 59 74 00

www.ruhepol-schlafsysteme.de

AKTIONS-

ANgEbOT

jetzt

€ 300,–

sparen

Royal 25

jetzt

€ 1.298,–**

Deluxe 22

jetzt

€ 1.198,–**

oRiginal 20

jetzt

€ 999,–**

* bei Kauf einer tempurmatratze

** nur so lange der Vorrat reicht und nur in 90 oder 100 x 200 cm lieferbar


24 Schule

Unser Frohnau Unser Frohnau Schule

25

Sintenis-Schüler führen Zirkusprogramm auf

Auf dem Gelände der Renée-Sintenis-

Grundschule wurde ein richtiges

Zirkuszelt aufgebaut. Gemeinsam

mit allen Kindern wurde ein buntes

Zirkusprogramm einstudiert.

In der Woche vom 5. bis

10. November fand an der

Renée-Sintenis-Grundschule

zum zweiten Mal

eine Projektwoche

in Zusammenarbeit

mit dem „1.

O s t d e u t s c h e n

Projektcircus André

Sperlich“ statt. Der

Zirkus erarbeitete

über mehrere Tage

zusammen mit

allen 365 Schülerinnen

und Schülern

der Schule ein

buntes Zirkusprogramm

mit Artistik,

Akrobatik, Clownerie,

Zauberei,

Jonglage, Fakirkünsten

und sogar Pony- und

Taubenrevue.

Zum Abschluss der Projektwoche

fanden insgesamt vier

Vorstellungen statt. Natürlich

in einer richtigen Manege

in einem richtigen Zirkuszelt.

Darin präsentierten die

Kinder ihre neu erlernten

Kunststücke den begeisterten

Eltern und Freunden.

Schulleiter Stefan Albrecht

war vom Erfolg der Projektwoche

begeistert und freut

sich schon auf die nächste

Zirkuswoche in vier Jahren.

In seiner Dankesrede zum

Abschluss der Zirkustage

fügter er schmunzelnd

seinen Namensvorschlag für

den Zirkus hinzu: „1. Nordberliner

Zirkus Frohnau.“

Sandra Weith-Höinghaus

Schulhofsanierung an der Victor-Gollancz-Schule

Der Schulhof erhält einen

staub- und matscharmen

Untergrund und ist dadurch

bei ungünstigem Wetter

besser nutzbar.

Die

Schulhofsanierung

an der Victor-

Gollancz-Grundschule

durch das Bezirksamt

Reinickendorf ist in den

letzten Zügen. Über

220.000 Euro investiert

das Bezirksamt

in den neuen Schulhof.

Die Fertigstellung soll

noch in diesem Jahr

erfolgen. Der Schulhof

bestand bisher aus unbefestigtem

Waldboden, war im

Sommer sehr staubig, bei

Regen bildeten sich schnell

Pfützen. Im Rahmen der

Sanierung wird der Boden

aufgelockert, neues,

anderes Bodenmaterial

wird aufgebracht, das

Versickerung möglich

macht und im Sommer die

Staubbildung minimiert.

Neue Wegeflächen, neue

Pflanzenflächen und ein

neuer Bolzplatz entstehen.

Darüber hinaus werden die

Spielgeräte - auch unter

Beteiligung des Fördervereins

der Schule - erneuert.

Katrin Schultze-Berndt

Schultze-Berndt las in der Richard-Keller-Schule vor

Der bundesweit stattfindende

„Vorlesetag“ soll

mit Unterstützung prominenter

Vorleser, Kindern

das Lesen von Büchern

näher bringen. In Reinickendorf

fanden sich in diesem

Jahr so viele Vorleser, wie

nie: 15 Persönlichkeiten

aus Politik, Wirtschaft und

Gesellschaft gingen am

16. November 2012 in die

Grundschulen um Kindern

aus ausgewählten Büchern

vorzulesen.

In der Richard-Keller-Schule

in der Hermsdorfer Olafstraße

beteiligte sich Frau

Meisners fünfte Klasse am

Vorlesetag, die gebannt

dem Frohnauer Wahlkreisabgeordneten

Jürn Jakob

Schultze-Berndt (CDU)

lauschte, der das Buch

„King-Kong, das Reiseschwein“

vorlas.

Die Richard-Keller-Schule

ist ein Förderzentrum

für Kinder, die

einer besonderen

Unterstützung im

Förderschwerpunkt

„Lernen“ bedürfen.

Herr Schultze-Berndt

dankte Schulleiter

Hohnke für das

große Engagement

der Lehrkräfte an

der Schule, die

Kinder mit großer

Professionalität,

Zugewandtheit und

Geduld beim Lernen

unterstützen. „Integration

ist ein wichtiges

und richtiges

Anliegen; die besonderen

Bedingungen

an der Richard-Keller-

Schule sind jedoch ebenfalls

ein unverzichtbares

Angebot, um Kindern die

bestmöglichen Chancen

für die eigenständige

Gestaltung ihrer Zukunft

mit auf den Weg zu geben.

Jürn Jakob Schultze-Berndt (M.)

ist Frohnauer Wahlkreisabgeordneter.

Am Vorlesetag beteiligte er

sich mit einem Besuch der fünften

Klasse von Frau Meisner (l.) in der

Richard-Keller-Schule in Hermsdorf

und dankte auch Schulleiter

Hohnke (r.) für das Engagement

der Lehrkräfte.

Ich bin froh, dass die

Richard-Keller-Schule unter

Herrn Hohnkes Leitung

eine so wertvolle Arbeit

leistet“, sagte Jürn Jakob

Schultze-Berndt.

Tobias Siesmayer


26 Schule / Soziales

Unser Frohnau

Aus dem Rathaus

Evangelische Schule bekommt neue Hort-Räume

Die Container sind nur eine Zwischenlösung

bis 2014. Dann zieht der

Hort der EV in neu gestaltete

Räumlichkeiten.

Die Grundschule der

evangelischen Schule

Frohnau hat eine neue

Hortorganisation

bekommen.

Der neue Hort

ist zunächst

bis voraussichtlich

2014 provisorisch

in den

großen Containern

auf dem

Schulhof untergebracht.

Zurzeit

werden dort 57

Kinder betreut.

Die endgültigen

Räumlichkeiten

des Horts werden

im jetzigen „Kurshaus“

entstehen. Dort muss allerdings

zuvor umfassend

um- und angebaut werden

und die Oberstufenräume

samt Bibliothek noch in das

Gebäude im Sigismundkorso

14 verlegt werden.

Der Hort wurde bisher vom

Förderverein der Schule

organisiert. Künftig wird der

Hort von der Schulstiftung

betrieben. Die Anmeldung

für einen Hortplatz erfolgt

über das Bezirksamt,

ebenso wie die Beitragszahlung.

Neu ist, dass nun

auch in den Ferien die Hortbetreuung

gewährleistet ist.

Sandra Weith-Höinghaus

13. Aktion „Weihnachten im Geschenkpaket“

Packen Sie hier ein kleines

Päckchen, damit Weihnachten

für die Kinder in

Mogilev ein großes Fest wird.

Wie jedes Jahr ruft der

„Verein zur Förderung

gesundheitsgeschädigter

und hilfloser Kinder aus

Mogilev e.V.“ dazu auf, bis

zum 21. Dezember Spenden

bei „Lana e seta“, Maximiliankorso

1 in Frohnau abzugeben.

Dort bekommen Sie

auch eine Liste der von den

weißrussischen Behörden

genehmigten Artikel und der

vorgeschriebenen Mengenbegrenzung

für jedes

Geschenkpaket.

Wir bringen ihre Geschenke

zum russischen Weihnachtsfest

persönlich zu den

Empfängern und müssen uns

daher strikt an die Vorgaben

der weißrussischen Behörden

halten. Absolut verboten sind

verderbliche Lebensmittel

und Konserven, Kriegsspielzeug,

gebrauchte Kleidung,

Medikamente, Geld, Videos,

CDs und DVDs. Viele andere

Dinge, die Kindern Freude

machen und nicht viel kosten

müssen, sind dagegen

idealer Bestandteil eines

Paketes.

Der Hilfstransport selbst

kostet auch Geld. Wenn Sie

kein Päckchen packen, aber

die Aktion trotzdem unterstützen

wollen, freuen wir

uns über eine Spende auf

unser Spendenkonto. Wir

sind als gemeinnützig anerkannt,

bitte geben Sie mit an,

wenn Sie eine Spendenbescheinigung

möchten.

Eberhard Kluge, Vorsitzender

Telefon: (030) 402 035 65

Förderverein Mogilev, KTO-Nr.

2080013575, BLZ 100 500 00

Die

Idee für Weihnachten:

Weihnachtsgutscheine*

Salon Glienicke:

Hauptstraße 9 • Tel.: 03 30 56 - 24 88 85

Salon Frohnau:

Zeltinger Platz 2 • Tel.: 030 - 40 10 40 06

www.lars-cordes-hairdesign.de

Verschenken Sie Ihren Friseur

Abonnements* für Damen und Herren

Leistungen:

beraten • shampoonieren • schneiden

pfl egen • fönen • stylen

* Limitierte Aufl age. Nur solange der Vorrat reicht.


28 Soziales

Unser Frohnau Unser Frohnau Soziales

29

Unionhilfswerk: Reisen und Aktivitäten für Senioren

Bei den gemeinsamen Aktivitäten

des Unionhilfswerks

geht es fröhlich zu. Wichtig

ist, dass alle Angebote

seniorengerecht sind.

Wenn einer

e i n e

Reise tut,

dann kann er

was erzählen!

In diesem

Jahr ging die

Reise zum

wiederholten

Mal nach Bad

Bevensen.

Was ist so

besonderes

an Reisen mit

dem Unionhilfswerk? Wir

reisen in froher Gemeinschaft

an Orte, die besonders

seniorenfreundlich

sind. Eine aufmerksame,

liebevolle Betreuung ist

gesichert. Alle Aktivitäten

und Ausflüge sind

so ausgerichtet, dass

auch Menschen mit eingeschränkter

Mobilität teilnehmen

können.

An den monatlichen

Treffen, Tagesfahrten und

Ausflügen der Ortsgruppe

Frohnau geht es fröhlich zu.

Ein abwechslungsreiches

Programm begleitet uns

durch das Jahr.

Neben dem gemütlichen

Zusammensein prägen die

Hilfsangebote der freiwilligen

Helfer ganz maßgeblich

die Arbeit. Hierzu zählen

die Kranken- und sonstigen

Besuchsdienste, die Beratung

in sozialen Angelegenheiten,

Vermittlung sozialer

Hilfen, Beistand bei Freud‘

und Leid. Wir leisten Hilfe

oder vermitteln diese aus

christlicher Verantwortung

in dem Grundgedanken:

Miteinander – Füreinander

„Gemeinsam statt einsam“.

Gäste sind jederzeit

herzlich willkommen.

Menschen, die sich

ehrenamtlich einbringen

möchten, finden ein erfüllendes

Betätigungsfeld.

Renate Michalski

UHW-Ortsteilgruppe

Frohnau

Tel. (030) 436 46 42

Internet: www.unionhilfswerk.de/

landesverband/1reinickendorf.php

Beauftragter für gesundheitlichen Kinder- und

Jugendschutzes berufen

inder und Jugendliche

„Khaben ein Recht darauf,

gesund aufzuwachsen. Um

dieser Aufgabe gerecht zu

werden und damit Kinderund

Jugendschutz gelingt, ist

es unerlässlich, eine ressortübergreifende

Zusammenarbeit

im Sinne einer Verantwortungsgemeinschaft

zu

erzielen“, erklärt die Staatssekretärin

für Gesundheit, Frau

Emine Demirbüken-Wegner.

Zum jetzigen Zeitpunkt leidet

jedes 2. Vorschulkind unter

Karies, jedes 10. Kind im

Vorschulalter ist übergewichtig,

jedes 5. Kind durchlebt

eine psychische Störung

oder hat Sprachdefizite

durch eine Sprachentwicklungsstörung

oder unzureichende

Deutschkenntnisse.

Auch in der Koalitionsvereinbarung

zwischen CDU und

SPD wurde die Verbesserung

der gesundheitlichen Entwicklung

als Schwerpunktthema

aufgegriffen. Hier wurden

vor allem vier Themenfelder

hervorgehoben: Primärpräventive

Maßnahmen zur

Verbesserung der Mundgesundheit,

Primärpräventive

Maßnahmen in den Handlungsfeldern

Ernährung und

Bewegung, Erfassung der

seelischen Gesundheit bei

den Einschulungsuntersuchungen

und das Vorhalten

Emine Demirbüken-Wegner

ist Staatssekretärin in

der Senatsverwaltung für

Gesundheit und Soziales

und lebt mit ihrer Familie in

Reinickendorf.

von niedrigschwelligen Angeboten,

die sich an alle Familien

mit Kindern oder auch

werdende Eltern wenden.

Vor diesem Hintergrund hat

Emine Demirbüken-Wegner

die Stelle eines Berliner

Beauftragten für Fragen des

gesundheitlichen Kinderund

Jugendschutzes in

der Senatsverwaltung für

Gesundheit und Soziales

geschaffen. Damit ist Berlin

das erste Bundesland, das

auf ministerielle Ebene eine

solche Stelle geschaffen hat.

Mit diesem Schritt will die

Senatsgesundheitsverwaltung

die kindlichen Gesundheits-

und Entwicklungschancen

verbessern. Kinder

und Jugendliche müssen

in jeder Phase gefördert

werden. Sie brauchen in

ihrer Entwicklung vor allem

eine gesunde Ernährung,

Bewegung, Förderung der

Sprache, aber auch gesunde

Zähne.

Nach den kinderschutzrechtlichen

Vorgaben wie Artikel

13 der Verfassung von Berlin

und den Kinderschutzgesetzen

ist die Senatsgesundheitsverwaltung

verpflichtet,

die vielfältigen Schutzaufträge

nach allen Kräften aktiv

auszufüllen und Hilfeangebote

rund um die Geburt und

in den ersten Lebensjahren

zu verstetigen.

„Gelingt es, Familien vor

allem in sozial schwachen

Regionen möglichst frühzeitig

zu erreichen, Unterstützung

und Hilfen für ein

gesundes Aufwachsen anzubieten

und möglichst für jede

kindliche Entwicklungsphase

Angebote der Gesundheitsförderung

und Prävention

vorzuhalten, ist dies für das

Wohlergehen der Kinder und

Jugendlichen, aber auch für

unsere Gesellschaft unermesslich“,

bekräftigt die

Staatssekretärin Frau Emine

Demirbüken-Wegner.

Sylvia Schmidt


30 Politik

Unser Frohnau Unser Frohnau Politik

31

Die Wasserpreise sinken

Gut für den Garten – aber nicht nur für den

Der

Volksentscheid

2011 zur Offenlegung

der Wasserverträge war

ein deutliches Zeichen für

den Wunsch der Bevölkerung

nach einer Stärkung

des städtischen Einflusses

bei den Wasserbetrieben.

Die Koalition von CDU und

SPD im Land Berlin hat

nun entschieden, dass die

Anteile von RWE zurückgekauft

werden.

Im Zusammenhang mit

dem Rückkauf ist auf

Druck der CDU von der

Koalition entschieden

worden, die Wassertarife

neu zu kalkulieren, um

eine langfristig wirksame

Wasserpreissenkung von

mindestens 15 Prozent

beim Frischwasser durchzusetzen.

Für das Jahr

Bebauungspläne für die Frohnauer Plätze liegen aus

Nach dem Rückkauf der

Wasserbetriebe wird auf

Drängen der CDU der

Frischwasserpreis gesenkt.

Auch über den Abwasserpreis,

den Zustand der

Regenrückhaltebecken und

den Grundwasseranstieg

muss gesprochen werden.

Noch bis zum 18.

Dezember 2012 liegen

die neuen Bebauungspläne

für die Frohnauer Plätze in

der bezirklichen Bauverwaltung

zur Einsichtnahme

öffentlich aus. Beide

bilden zusammen mit den

angrenzenden Arealen das

Zentrum unseres Ortsteils.

Als Mischgebiete vereinen

sie Wohnen, Geschäftsleben

und Gemeinbedarfseinrichtungen.

Die wichtige Neuerung ist

das ausdrückliche Verbot

von Spielhallen gemäß dem

von Bezirksstadtrat Martin

Lambert (CDU) entwickelten

Konzept, mit dem die

Ansiedlung neuer Spielhallen

bezirksweit gesteuert werden

kann. Dies ist angesichts des

teilweisen Leerstandes von

2012 wird eine finanzielle

Entlastung aller

Wasserkunden in Höhe

von pauschal insgesamt

60 Millionen Euro vorgenommen,

die Erstattung

erfolgt mit den Abrechnungen

2013.

Für die CDU Frohnau ist

diese Senkung der Frischwassertarife

ein guter

erster Schritt. Nun gilt es

zu prüfen, inwiefern der

städtische Einfluss auch

hinsichtlich der Abwasserpreise,

dem Zustand der

Regenrückhaltebecken

und der Eindämmung des

Grundwasseranstiegs

geltend gemacht werden

kann.

Jürn Jakob Schultze-Berndt

Wahlkreisabgeordneter

für Frohnau

Gewerberäumen in Frohnau

wichtig.

Zum Schutz der Anwohner

in der Nacht ist ferner

vorgesehen, dass es keine

Werbeanlagen mit zu

grellem, wechselndem oder

bewegtem Licht geben darf.

Dies trägt zugleich dem

hier bedeutenden Denkmalschutz

Rechnung.

Gordon Huhn

Wahl 2013: Dr. Frank Steffel erneut

zum Bundestags-Kandidaten nominiert

Bereits seit 2009 vertritt

Dr. Frank Steffel Reinickendorf

im Deutschen

Bundestag. Der gebürtige

Reinickendorfer konnte

bei der Bundestagswahl

mit 39 Prozent das beste

CDU-Ergebnis in Berlin

und in allen deutschen

Großstädten erzielen. Mit

viel Herzblut setzt er sich

dafür ein, dass auch in der

Bundespolitik Entscheidungen

zum Wohle Reinickendorfs

getroffen

werden.

Deshalb engagiert sich

Steffel auch selbst ehrenamtlich

für unsere Gesellschaft.

Seit 2005 ist er

Präsident der Füchse

Berlin Reinickendorf.

Die Handballmannschaft

Füchse Berlin spielt in der

härtesten Liga der Welt

und der Breitensport-Verein

gehört mit 2.500 Mitgliedern

zu den größten in

Berlins Norden.

Vor Kurzem nominierte

die Wahlkreisvertreter-

Versammlung der CDU

Reinickendorf Dr. Frank

Steffel mit 93 Prozent zum

Bundestagskandidaten für

die Bundestagswahl 2013.

Damit sendet die CDU

Reinickendorf ein weiteres

Zeichen ihrer starken

Mit viel Engagement und

Herzblut vertritt Frank Steffel

Reinickendorf seit 2009 im

Bundestag. Er wünscht sich,

dass die Reinickendorferinnen

und Reinickendorfer

ihm auch 2013 wieder ihr

Vertrauen schenken.

Geschlossenheit. Frank

Steffel wird sich somit im

September 2013 erneut

im Wahlkreis Berlin-Reinickendorf

um ein Bundestagsmandat

bewerben.

Er sagt dazu: „Ich freue

mich sehr, dass die CDU

Reinickendorf mich mit

so großer Einigkeit unterstützt.

Ich hoffe, dass mir

auch die Reinickendorferinnen

und Reinickendorfer

2013 wieder ihr

Vertrauen schenken und ich

sie wieder für vier Jahre im

Bundestag vertreten darf.“

Neben den großen bundespolitischen

Themen hat sein

Wahlkreis für ihn besondere

Priorität: „In den Nicht-

Sitzungswochen des Deutschen

Bundestages bin

ich in meinem Wahlkreis

aktiv vor Ort unterwegs.

Dabei lege ich besonderen

Wert darauf, mit den Reinickendorfer

Bürgerinnen

und Bürgern ins Gespräch

zu kommen. Neben vielen

Gesprächen auf der Straße

biete ich mindestens zwei

Mal im Monat Sprechstunden

per Telefon oder

Skype an. Viele Hundert

Reinickendorferinnen und

Reinickendorfer haben

das in den letzten Jahren

genutzt.“

Dorothea Maaßen


32 Sport

Unser Frohnau Unser Frohnau Sport

33

Playoff-Krimi über 4 Löcher

Amateurgolf auf Spitzenniveau bei den Clubmeisterschaften in Stolpe

Am ersten Septemberwochenende

wurden deutschlandweit

in allen Golfvereinen die

Clubmeisterschaften

ausgetragen, so auch

beim Golfclub Stolpe.

Bei den Damen war

schon früh eine

Tendenz zu erkennen,

Friedrike Nützmann

(Handicap 2,0) führte

nach der 1. Runde

am Samstag bereits

mit fünf Schlägen und

konnte ihren Vorsprung

in der Nachmittagsrunde

sogar auf zwölf

Schläge ausbauen.

Die Finalrunde schloss

sie stilecht mit einem

Birdie (ein Schlag

weniger als vorgegeben)

an Loch 18 ab.

Bei den Herren gestaltete

sich die Sache etwas spannender.

Sebastian Bonk

(Handicap +0,6) startete mit

einer Runde von 71 Schlägen

in die Meisterschaft und

lag nach der Vormittagsrunde

vor Marcel Ohorn

(76, HAndycap +3,5), Arne

Hanisch (77) und dem erst

13-jährigen Falko Hanisch

(78). In der zweiten Runde

wachten die anderen Mitfavoriten

langsam auf. Kristoff

Kunst (Handicap +1,4)

spielte sich mit einer starken

Die Clubmeister und Platzierten 2012 im

Golf-Club Stolpe: Sebastian Bonk, Jessica

Jensen, Friederike Nützmann, Marcel

Ohorn, Kristoff Kunst, Jana Hanke (v.l.n.r).

68er Runde zusammen mit

Marcel Ohorn (69) in den

letzten Flight, den Sebastian

Bonk mit einer weiteren 71

komplettierte.

Am Sonntag entwickelte

sich zwischen den Finalisten

ein spannender Kampf, an

dessen Ende Sebastian

Bonk und Marcel Ohorn

mit 214 Schlägen gleich

auf lagen. Es musste also

ein Stechen entscheiden.

Nach zwei Löchern, die

beide Spieler in Par spielten,

ging das Duo an die 10 und

es wurde richtiggehend

dramatisch. Marcel

spielte aus dem

linken Rough den

Ball zu kurz auf das

wassergeschützte

Grün, doch der Ball

sprang wie durch

ein Wunder gerade

so auf das rettende

Ufer. Sebastians Ball

lag nach einer zu

weit links abgedrifteten

Annäherung

direkt an der Uferkante.

Vernünftig

spielbar war er

nicht, daher musste

gedroppt werden.

Nach einer Regelunterbrechung

konnte

es dann weitergehen

und das Loch

wurde mit einer fünf

geteilt, so dass wiederum

Bahn 18 gespielt wurde.

Nach einer guten Annäherung

von Marcel hatte Sebastian

wohl zu viel Adrenalin

im Blut und schlug seinen

Ball hinter das Grün ins Aus,

was dann letztendlich die

Entscheidung zugunsten von

Marcel Ohorn brachte. Aber

verdient hätten beide jungen

Spieler den Titel allemal:

großartiger Sport und Spannung

wurde an diesem

Wochenende geboten.

Lydia Neilson

Golf Club Stolper Heide

Frohnauer Schäferhunde erreichen Spitzenplätze

Das Jahr neigt sich dem

Ende zu und auch 2012

können wir auf ein erfolgreiches

Jahr zurückblicken.

Auch in diesem Jahr

konnte unsere Jugendliche

Corinna Elze erfolgreich

an der Landesjugendmeisterschaft

und an der Deutschen

Jugendmeisterschaft

teilnehmen. Wir konnten

zwei Prüfungen in unserer

Ortsgruppe durchführen,

eine Körung (Zuchttauglichkeitsprüfung)

und eine

Zuchtschau. Besonders

erfolgreich verlief auch das

Jahr für unsere Übungsleiterin

Christine Muhsold mit

ihrer Zucht vom Tollhaus,

so konnten vier von ihr

gezüchtete Hunde an der

diesjährigen Landesmeisterschaft

Berlin-Brandenburg

teilnehmen. Auch auf den

Ausstellungen

waren unsere

Vereinsmitglieder

sehr erfolgreich

und konnten

viele erste Plätze

belegen und Spitzenplatzierungen

sogar auf der

Bundessiegerhauptzuchtschau

erreichen.

Wie in jedem

Jahr wurde auch

dieses Jahr

wieder von unserer 1. Vorsitzenden

Gabi Kottsieper und

deren Tochter die Organisation

der Vorführungen

und des Infostandes für

die Grüne Woche und der

Heimtiermesse bestens

organisiert. Aus unserem

Erziehungskurs konnten

zwei Teilnehmer erfolgreich

Der Schäferhundeverein hat seinen

Übungsplatz und sein Clubhaus in

der Senheimer Straße 63.

eine Begleithundeprüfung

ablegen, so dass sich das

Üben echt gelohnt hat. Im

November werden unsere

Jugendlichen noch auf einer

Zuchtschau für jugendliche

Hundeführer vertreten sein.

Auch im nächsten Jahr sind

wieder eine Reihe Veranstaltungen

geplant, so führen

wir wieder eine Körung,

mehrere Prüfungen und

sogar die Zuchtschau

der Landesgruppe

Berlin-Brandenburg in

unserer Ortsgruppe

durch. Weiterhin wird

es Erziehungskurse für

alle Rassen und Mischlinge

geben. Gäste sind

natürlich wie immer

herzlich willkommen!

Claudia Elze, Schriftwart

des Frohnauer

Vereins für Deutsche

Schäferhunde


34 Sport

Unser Frohnau Unser Frohnau Sport

35

Schützenfest der Nord-Berliner Schützen-Gemeinschaft

aus der Sicht einer Schützenkönigin

Das Königshaus 2012 der NBSG:

Hans-Peter Marten, Michael

Doerck, Christine Doerck,

Andreas Koch, Michael Thiel und

Hanspeter Grahlmann (v.l.n.r.).

Foto: H. Hobleske

Es ist vollbracht! Am 18.

August 2012 habe ich

meine Krone der Schützenkönigin

der Nord-Berliner

Schützen-Gemeinschaft an

die neue Würdenträgerin

weitergegeben.

Meine Gefühle waren zwiespältig.

Eigentlich war ich

zufrieden, dieses schöne,

jedoch auch anstrengende

Regentschaftsjahr beenden

zu können. Aber auf einmal

schlich sich Wehmut ein.

Sollte dieses großartige Jahr

nun wirklich zu Ende gehen?

Mein großes Glück war mein

König Jörg Schleede. Vom

ersten Moment haben wir

das Dasein als König und

Königin aus vollen Zügen

gelebt. Keine Minute wurde

verschenkt und mithilfe

unserer Ehepartner

und vieler Freunde

konnten wir alle unsere

Ideen umsetzen.

Nun war also der Tag

des Schützenfestes

da!

Schon oft haben wir

uns gesagt, bei der

NBSG muss fast

alles richtig gemacht

werden, denn wir

werden jedes Jahr an

diesem Tag mit strahlendem

Sonnenschein

begrüßt. Nach einem

kleinen gemütlichen

Frühstücksempfang von

König Jörg für geladene

Gäste trafen die restlichen

Vereinsmitglieder auf dem

Gelände der NBSG ein. Es

wurde gegessen, getrunken,

getanzt, viel gelacht und

natürlich um die neue Königswürde

geschossen.

Die Nacht brach herein und

die Mitglieder der Nord-

Berliner Schützen-Gemeinschaft

stellten sich mit ihren

Familienmitgliedern und

Freunden auf, um Zeugen

bei der Übergabe der Insignien

vom alten zum neuen

Königshaus zu werden. Die

Fackeln wurden entzündet

und mit großer Spannung

wurde die Proklamation

erwartet.

Mit Michael Thiel haben wir

wieder einen Jugendkönig,

der sich als Jugendsprecher

im Schützenverband Berlin-

Brandenburg für die Belange

seiner Schützenkameraden

einsetzt. Hanspeter Grahlmann

wurde in seinem 49.

Amtsjahr als Vorsitzender

der NBSG unser

1. Ritter und Hans-Peter

Marten der 2. Ritter. Träger

der Hermann-Poritz-Kette

wurde Michael Doerck. Er ist

damit als Ehemann engster

Vertrauter unserer neuen

Schützenkönigin Christine

Doerck. Nun zu unserem

König. Andreas Koch kann

mit einer Größe von weit

über zwei Meter von sich

behaupten, der größte König

der NSG zu sein.

Mit großer Freude habe ich

die Krone an Königin Tine

weitergegeben, da sie sich

diese von ganzem Herzen

gewünscht hat.

Für uns alle ging somit ein

wunderschöner und harmonischer

Tag mit dem Wissen

zu Ende: Wir haben ein grandioses

Königshaus!

Exkönigin Gisela Lohrenz

Das Schützenhaus befindet sich in

Frohnau, Senheimer Straße 65

Trainingstage: Montag, Freitag

von 17.00- 21.00 Uhr sowie

Sonntag von 10.00-13.00 Uhr

Gäste sind herzlich willkommen.

Turnhalle der Invalidensiedlung:

Durch rbb-Spendenaktion vor dem Verfall gerettet

Seit fast einem Jahr

konnte in der denkmalgeschützten

Sporthalle in

der Invalidensiedlung nicht

mehr trainiert werden. Die

Schäden waren einfach zu

groß: es regnete durch das

Dach und sowohl Heizung

als auch die Sanitäranlagen

waren defekt.

In seiner Not wandte sich

der Verein der Behindertensportfreunde

mit seinen

mehr als 150 Mitgliedern

an die Sendung „zibb“ vom

RBB Fernsehen, die mit

ihrer Aktion „96 Stunden“

Hilfe für notleidende Vereine

organisiert. Die Helfer sind

dabei die zibb-Zuschauer

selbst sowie die Hörer von

Radio 88,8. Das Ziel der

96-Stunden-Aktion in der

Invalidensiedlung war, in nur

Wohltorf W

Immobilien

Käufer gesucht?

www.wohltorf.com

KÄUFER GESUCHT?

Dirk Wohltorf 030.432 11 00

Berliner Str. 42 · 13507 Berlin

immobilien@wohltorf.com

WWW.WOHLTORF.COM

Dirk Wohltorf | Tel. 030.432 11 00

Berliner Straße 42 | 13507 Berlin-Tegel

www.facebook.com/wohltorf

immobilen@wohltorf.com

www.twitter.com/wohltorf

Die Halle selbst wurde als Versorgungsstützpunkt

genutzt, während am Dach, der Fassade, den Sanitäranlagen

und den Außenanlagen schwer geschuftet wurde.

Nach vier Tagen war die Halle dann zur Freude der

Vereinsmitglieder nicht wiederzuerkennen.

facebook.com/wohltorf

twitter.com/wohltorf

vier Tagen den gesamten

Komplex wieder instand zu

setzen. Dem Aufruf im Radio

und im Fernsehen folgten

viele Spender und Helfer

aus ganz Berlin. Ein Sanitärbetrieb

spendete Waschbecken

und WCs, Malerbetriebe

malerten kostenfrei

Fassade und Wände und

sogar für das Dach und

die Außenanlagen fanden

sich Spender und Helfer.

Durch die Hilfe der vielen

Helfer und Spender

und mit vier Tage

andauernder harter

Arbeit ist es letztlich

gelungen, die Halle

wieder benutzbar zu

machen. Das RBB-

Fernsehen hatte fast

eine Woche lang das

Projekt in seinem

Vorabendprogramm

„zibb“ mit Reportagen

begleitet und

dabei zum Mithelfen

aufgerufen.

Uwe Kremer


36 Vereine

Unser Frohnau Unser Frohnau Vereine

37

Frauenfrühstück: So ernähren sich Kinder gesund

Ernährungsberaterin Jutta

Geuenich (l.) gab Tipps

zur gesunden Ernährung

von Kindern, worüber sich

Sandra Weith-Höinghaus

und die Gäste des Frauenfrühstücks

sehr freuten.

Das Frauenfrühstück der

Frauen Union Frohnau

im September stand unter

dem Thema „Gesunde Ernährung

für Kinder “. Die Vorsitzende

der Frauen Union,

Sandra Weith-Höinghaus,

begrüßte interessierte

Frauen zu einem gemütlichen

Frühstück im Tafelfürsten

am Fürstendamm.

Gastreferentin war Frau Jutta

Geuenich, Ernährungs- und

Gesundheitsberaterin.

Frau Geuenich erklärte die

Bedeutung der sogenannten

Ernährungspyramide, stellte

aber klar, dass Kinder

keinerlei von der Industrie

angebotenen „Kindernahrungsmittel“

benötigen, da

diese meist besonders viel

Fett und Zucker enthielten.

Für Kinder als auch für

Erwachsene gilt die Faustregel

„5 am Tag“, das heißt,

5 handgroße Portionen Obst

und Gemüse am Tag.

Für das Anbieten von Obst

und Gemüse empfiehlt Frau

Geuenich, keinen Zwang

anzuwenden, Stress zu

vermeiden und auf die Wortwahl

zu achten. Sätze wie

„Iss das, das ist gesund“,

führen in der Regel zur Ablehnung.

Stattdessen schlug

die Gesundheitsberaterin

vor, das Kind Farben von

Obst und Gemüse auf einem

Teller zusammenstellen zu

lassen und fehlende Farben

zu raten, wie beispielsweise

„Schau, da fehlt noch rotes

Gemüse (z.B. Paprika)“. Und

das wichtigste stellte Frau

Geuenich heraus: „Sie als

Eltern können immer das

beste Vorbild für Ihre Kinder

sein, wenn Sie selber viel

Obst und Gemüse sowie

Nüsse, Samen und Trockenfrüchte

essen!“ Ebenso

betonte sie, dass ein nahrhaftes

Frühstück für Schulkinder

sehr wichtig ist, um in

der Schule auch gut lernen

zu können. Dazu empfehlen

sich Vollkornprodukte, Milchprodukte

und frisches Obst.

Die Gabe von zusätzlichen

Vitaminen ist mittlerweile

stark umstritten und wird

daher nicht von Frau Geuenich

unterstützt. Die in

künstlichen Vitaminen enthaltenen

synthetischen Stoffe

müssten aus dem Körper

wieder abgeleitet werden

und sind daher eventuell

sogar schädlich. Als Tipps

gab sie den Eltern mit,

manche Gemüsesorten

durch Pürieren in Suppen

„verschwinden“ zu lassen,

Gemüse als Knabbersticks

handgerecht zuzubereiten

oder Pizzateig auch mal

selber herzustellen und frisch

zu belegen.

Kinder könnten in die Essenszubereitung

mit einbezogen

werden bei Planung und

Einkauf sowie Vorbereitung.

Der Umgang mit frischen

Lebensmitteln sollte zu

einem familiären Ereignis

gemacht werden. Ebenso

sollten die Mahlzeiten

möglichst gemeinsam in

der Familie eingenommen

werden und am Tisch positive

Tageserlebnisse erzählt

werden dürfen, dagegen

sollten Problemdiskussionen

vermieden werden. Frau

Geuenich bietet in der Villa

Mosaik in Hermsdorf Ernährungs-

sowie Wechseljahresberatung

und Massagen an,

weitere interessante Leistungen

finden Sie im Internet

unter der Adresse „www.

mosaik-gesundheit.de.

Sandra Weith-Höinghaus

Bei den Reinickendorfer Senioren ist immer was los

Regelmäßig am zweiten

Dienstag eines Monats

treffen sich von 14-16.30 Uhr

im Gemeinderaum von St.

Joseph in Tegel Mitglieder

und Freunde der Senioren

Union zur gemütlichen

Kaffeetafel, zu der immer

interessante Referenten

eingeladen werden. Fleißige

Helfer zaubern aus einem

Turnhalle-ähnlichen Raum in

Windeseile eine gemütliche

Kaffeestube und spendieren

oftmals sogar noch leckeren

Kuchen, den 40 bis 50 anwesende

Mitglieder und Gäste

mit duftendem Kaffee sehr

genießen.

Vom ehemaligen Regierenden

Bürgermeister

Eberhard Diepgen bis zur

Bezirksbürgermeisterin a. D.

Marlies Wanjura; vom Seniorenberater

der Kripo bis zur

Feuerwehr, alle Stadträte

und sogar der stellvertretende

Parlamentspräsident

des Berliner Abgeordneten-

BETTEN

hauses Andreas Gram,

waren schon zu Gast.

Am 13. November wurde

gemeinsam mit Bezirksbürgermeister

Frank Balzer

auf das Jahr 2012 zurück

geblickt. Allen Referenten

sei an dieser Stelle nochmals

von ganzem Herzen

für ihre ehrenamtlichen

Vorträge gedankt.

Zusätzlich finden immer

pro Jahr vier bis fünf

Tagesfahrten statt. 2012

ging es zur Schokoladenfabrik

in die Lausitz, auf eine

Spargelfahrt, nach Magdeburg

mit Dombesichtigung

und zuletzt im Oktober ins

Schlaubetal - immer mit

Menü und Kaffeegedeck zu

erschwinglichen Preisen.

Den Abschluss bildet am

18. Dezember die Fahrt zum

Cottbuser Weihnachtsmarkt.

Und für 2013 haben bereits

weitere interessante Referenten

ihr Kommen zugesagt:

die Staatssekretärin

Die Senioren Union bietet

ein vielfältiges Programm für

Reinickendorfer ab 60 Jahren.

für Gesundheit, Emine

Demirbüken-Wegner, der

Generalsekretär der Berliner

CDU, Kai Wegner, der Frohnauer

Wahlkreisabgeordnete

Jürn Jakob Schultze-Berndt,

Abgeordnetenkollege Tim-

Christopher Zeelen aus Tegel

sowie Reinickendorfs Bürgerberater

Dieter Heidbreder.

Die Termine werden in „Unser

Frohnau“ im Kalender auf

den letzten Seiten bekannt

gegeben.

Helga Hötzl, Senioren

Union Reinickendorf

Wir beraten Sie gern in

allen Betten-Fragen und

zeigen Ihnen in unserem

Geschäft ausgewählte

Bettsysteme und hochwertige

Matratzen.

Maximiliankorso 76 | 13465 Berlin-Frohnau | Tel.: 030 / 401 46 56


38 Verkehr

Unser Frohnau

Aktuelles

BVG Fahrplanwechsel am 8. Dezember 2012:

Neuer Bus 220 und leisere Fahrzeuge für Frohnau

Die Verbesserung der

Pünktlichkeit und Fahrplantreue

der Buslinie 120

ist ein Thema, das die Frohnauer

seit Monaten immer

wieder beschäftigt. So

hatte zuletzt im April des

Jahres die CDU-Fraktion in

der BVV Reinickendorf die

BVG um Abhilfe gebeten.

In der letzten Ausgabe von

Unser Frohnau“ hatte der

Frohnauer Wahlkreisabgeordnete

Jürn Jakob

Schultze-Berndt über die

zahlreichen Bürgergespräche

berichtet, in denen

Klagen über die Lärmbelastung

der bisher in

Frohnau fahrenden Busse

vorgetragen wurden.

Als Wahlkreisabgeordneter

hat er sich an die

Vorstandsvorsitzende

der BVG, Frau Dr. Sigrid

Nikutta, gewandt mit der

Bitte, den Wunsch der Frohnauer

nach dem Einsatz

kleinerer und lärmärmerer

Fahrzeugen im Rahmen

der zum Winterfahrplan

anstehenden Änderungen

zu berücksichtigen.

Erfreulicherweise hat

Frau Dr. Nikutta unverzüglich

geantwortet und

angekündigt, für die

neu geplante Buslinie

220 ab dem Beginn des

Winterfahrplans am 8.

Die BVG Vorstandsvorsitzende

Dr. Sigrid Nikutta

erfüllt zum Fahrplanwechsel

den Wunsch vieler

Frohnauer nach leiseren

Fahrzeugen. Mit dem Bus

220 gibt es künftig eine

Direktverbindung zum

Humboldt-Krankenhaus.

Foto: BVG, Heinrich

Dezember überwiegend

den Einsatz von 12-Meter-

Fahrzeugen vorzusehen.

Allerdings sei es während

des Schülerverkehrs auch

weiterhin vorgesehen,

einzelne Fahrten mit

einem Gelenkbus vorzunehmen.

Bei der Festlegung

der Fahrzeugtypen

seien im Übrigen Kriterien

wie Fahrgastaufkommen,

Reiseweiten, Auslastung,

Infrastrukturverhältnisse,

Wegführung und Fahrbahnabmessungen

sowie

Länge der Haltestellenbereiche

zu berücksichtigen.

Wir freuen uns,

dass die Lärmbelästigung

durch den Busverkehr in

Frohnau künftig deutlich

reduziert wird!

Mit dem Fahrplanwechsel

am 8. Dezember wird die

bisherige Linie 120 den

Frohnauern als Direktverbindung

zum Hauptbahnhof

nicht mehr zur

Verfügung stehen. Sie

soll künftig vom Hauptbahnhof

bis zum S-/U-

Bahnhof Wittenau führen.

Von dort aus wird sie

dann über die Wittenauer

Straße in das Märkische

Viertel fahren.

Doch es gibt auch frohe

Kunde für die Frohnauer:

Neu eingeführt wird die

Buslinie 220, die wie die

bisherige Linie 120 von

der Frohnauer Hainbuchenstraße

bis zum S-/U-

Bahnhof Wittenau führt.

Von dort aus schwenkt

die neue Linie dann über

die Straße „Am Nordgraben“

zum Humboldt-

Krankenhaus und weiter

über die Gorkistraße

zum U-Bahnhof Alt-Tegel.

Abends endet diese Linie

am Humboldt-Klinikum.

Frank Marten

Wir wünschen allen

unseren Patienten und

Kooperationspartnern

Frohe Weihnachten!

Plastische & Ästhetische Chirurgie

in Berlin und Brandenburg

Prof. Dr. med. M. Küntscher

· Plastisch-ästhetische und

wiederherstellende Brustchirurgie

· Faltenbehandlung

· Straffungsoperationen

· Facelift

· Lidchirurgie

· Schweißdrüsenentfernung

· Fettabsaugung

· Nasenkorrektur

· Entfernung von Hauttumoren/

Leberflecken

· Korrektur abstehender Ohren

· Arthrose-/Gelenktherapie

· Knochendichtemessung

· Digitales Röntgen & Ultraschall

· Stoßwellentherapie

· Handchirurgische Operationen

· Schmerztherapeutische Injektionen

· Apparative Lymphdrainage

· Ozontherapie

· Unterwasserdruckstrahlmassage

Privatpraxis

Schönfließer Str. 15 16540 Hohen Neuendorf

direkt am S-Bahnhof (S1 u. S8), an der B96, Bus 809 und 822

Tel. 03303/ 21 80 21 Fax 03303/ 21 80 28

info@orthopaedie-kuentscher.de

www.orthopädie-küntscher.de

Privatpraxis in

16540 Hohen Neuendorf

Schönfließer Straße 15

Tel. 03303 / 81 69 11

mobil: 0173 / 377 45 07

info@professor-kuentscher.de

www.professor-kuentscher.de

Chefarzt Plastische und Handchirurgie

Evangelische Elisabeth Klinik

Lützowstraße 24-26 / 10785 Berlin / Tel. 030 / 2506-950


Verkehr

Unser Frohnau Kurzmeldungen

41

Dipl.-Kfm.

EVA FELLINGER

Steuerberaterin

Umfassende klassische Steuerberatung

&

für den privaten

betrieblichen Bereich

www.steuerberatung-fellinger.de

a 030 405 083 0

Berliner Straße 137

mail@steuerberatung-fellinger.de

13467 Berlin (Hermsdorf)

Volkstrauertag:

Der Opfer von Krieg und Gewalt gedenken

Die Gedenkansprache zum diesjährigen

Volkstrauertag vor dem Mahnmal in der

Wiltinger Straße wurde von Frank Marten,

Frohnauer Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung

Reinickendorf, gehalten.

Am Volkstrauertag wird in Frohnau am

Mahnmal in der Wiltinger Straße der

vielen Millionen Opfer von Krieg und Gewalt

gedacht. Dabei wird nicht nur an die beiden

Weltkriege und die Gewaltherrschaft der

Nazis erinnert, die unsägliches Leid über

die Welt gebracht haben, sondern der Blick

wird auch auf den nachfolgenden Weg der

Versöhnung bis hin zur Einigung Deutschlands

und Europas gerichtet. Der Bezirksverordnete

Frank Marten (CDU) betonte

in seiner Rede: „Der Volkstrauertag bietet

Gelegenheit und Anlass, Trauer und Erinnerung

in verpflichtendes Nachdenken und

Handeln umzusetzen.“ Gordon Huhn

Mobiles Bürgeramt

im Vitanas Senioren

Centrum Frohnau

Bildmitte & rechts: Mitarbeiterinnen des Bürgeramtes Reinickendorf

• Personalausweise und Reisepässe beantragen

• Ausgabe und Annahme von Anträgen wie z. B.

Wohngeld sowie Ausgabe von Anträgen auf

Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

(Sozialhilfe, Grundsicherung, Elterngeld)

• Anträge auf GEZ-Befreiung; Melde-, Führerschein-

und Fundsachenangelegenheiten, etc.

Jeden Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr

Vitanas Senioren Centrum Frohnau

Welfenallee 37-43, Haltestelle „Welfenallee“

13465 Berlin · (030) 406 39 - 101 · www.vitanas.de

● Fenster

● Jalousien

● Rollläden

● Klappläden

● Markisen

● Wintergärten

● Türen, Vordächer

● Ganzglasanlagen

● Sicherheitstechnik

● Fassaden-Systeme

● Schaufensteranlagen

Fenstersysteme

Olafstr. 71 - 13467 Berlin (Hermsdorf)

Karin und Rainer Cornelsen

Tel.: 030- 4015538 - Fax 030- 40107837

eMail: info@wittig-fenster.de

www.wittig-fenster.de

Noch ein Billig-Laden in Frohnau?

In Frohnau kursierte das Gerücht, die

Billig-Textilkette KIK würde sich für die

freie Ladenfläche im Turm-Ensemble am

Ludolfingerplatz interessieren, in der

sich früher die „Ihr Platz“-Filiale befand.

Unser Frohnau“ hat daher die für das

Turm-Ensemble zuständige Hausverwaltung

kontaktiert, um der Sache auf

den Grund zu gehen. Diese konnte die

Gerüchte nicht bestätigen. Es fanden

demnach bislang weder Verhandlungen

noch Gespräche zwischen der Hausverwaltung

und der Bekleidungskette statt.

Darüber hinaus teilte der Geschäftsführer

der Hausverwaltung mit, dass

man sich unter anderem auch um Drogerien

für die freie Ladenfläche bemühe,

diese aber aufgrund des Zustandes bzw.

der Größe der Räumlichkeiten und der

Beschaffenheit des Eingangsbereiches

zurzeit nicht interessiert scheinen.

Leider gibt es daher dort noch keine

positive Meldung zu verzeichnen. Wir

bleiben weiter für Sie dran!

Sandra Weith-Höinghaus

Ergreifen Sie Partei!

> für ein liebenswertes Frohnau <

> für eine bürgerliche Politik <

Werden Sie Mitglied der

CDU Frohnau!

Wir sind da:

www.cdu-frohnau.de

info@cdu-frohnau.de

Tel. (030) 496 12 46


42 Kurzmeldungen

Unser Frohnau Unser Frohnau Kurzmeldungen

43

Neuer Gummibärchen-Laden in Glienicke

Phantasievolle und zugleich leckere

Geschenkideen, allesamt aus Gummibärchen

gestaltet, bietet der neue

Gummibärchenladen in Glienicke zu

jedem Anlass an.

Pizza mit buntem Belag, Herzen, gefüllte

Biergläser und leckere Torten – das alles

ist seit August an der Glienicker Spitze zu

haben. Gemeint ist kein neues Restaurant,

sondern ein Laden, in dem es ausschließlich

Gummibärchen zu kaufen gibt. Neben

der klassischen Gummibärchen-Tüte gibt

es viele verschiedene Geschenkideen.

Alle Geschenke werden direkt Vorort

hergestellt, daher sind der Fantasie keine

Grenzen gesetzt und individuelle Kundenwünsche

machbar. Zusätzlich gibt es auch

einen offenen Verkauf mit verschiedenen

Sorten zur Selbstbedienung. Wir freuen uns

auf Ihren Besuch im „süßen Paradies“.

Corinna Jorra, Gummibären-Laden

Der neue Frohnau-Kalender für 2013 ist da

Der

Frohnau-Kalender

für das Jahr 2013 ist

erschienen – wie seine

Vorgänger mit zwölf Fotos

aus der schönen Gartenstadt

und zwölf dazugehörigen

ausführlichen Texten.

Diesmal hat der Frohnauer

Heimatforscher Klaus

Pegler mit der Stadtführerin

Katrin Pollok zusammengearbeitet,

wodurch

eine noch größere Themenbreite

erreicht wurde. So

Gedenken an NS-Opfer

werden zum ersten Mal die

Plastiken vor dem Centre

Bagatelle und zwei Krüger-

Häuser vorgestellt. Selbst

vom Zeltinger Platz und

von der Invalidensiedlung

gibt es Neues zu erfahren.

Die Texte sind nach bereits

alter Tradition ebenso informierend

wie unterhaltsam.

Der Kalender hat 13 Seiten

im Format DIN A4 und ist

bei der Buchhandlung

Haberland (Zeltinger Platz

15, Telefon 401 37 47) zum

alten Preis von 9,95 Euro erhältlich.

Tobias Siesmayer

Um den nebenstehenden „QR-Code“ mit deinem Smartphone

verarbeiten und schlussendlich „lesen“ zu können, brauchst du einen

sogenannten QR-Code-Scanner.

Perspektiven für Menschen mit Demenz

Wir bieten in Frohnau, Hermsdorf, Wittenau

und dem Berliner Umland folgende Angebote

für Betroffene und deren Angehörigen:

• Soziale Beratung rund um Demenz, auch

Hausbesuch möglich

• Stundenweise Verhinderungspflege und

individuelle Einzelbetreuung

Um den • Betreuungsgruppe nebenstehenden „QR-Code“ für Betroffene mit deinem dienstags Smartphone

verarbeiten von 10-12 und schlussendlich Uhr, mit musikalischer „lesen“ zu können, Begleitung,

brauchst du einen

sogenannten

Gedächtnistraining

QR-Code-Scanner.

und Erzählcafe

• Kleine Ausflüge in das Berliner Umland

Falls du auf deinem Smartphone keinen Scanner hast, lade dir gegebenenfalls

• Ab

einen

Januar

der vielen

2013

kostenlosen

bieten wir

Scanner

Biografisches

in deinem

Malen

„App-Store“.

mit der Frohnauer Künstlerin Martina Greth an

Nun öffnest du das Programm und scannst mit der Kamera deines

Die Kosten für diese Angebote können von der

Smartphones den QR-Code ab. Meist gibt es auch nähere Informationen

zum Pflegekasse Scannen innerhalb übernommen der Applikation. werden.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen Frau Marion

Dann Hückmann-Bartsch warte ab, was passiert und unter schaue Telefon was kommt. 406072-233.

Die Haltestelle Diakonie finden Sie im Haus

Friedens höhe, Sigismundkorso 68-70, 13465 Berlin

Internet: http://www.haltestelle-diakonie.de

U Reinickendorf

Falls du auf deinem Smartphone keinen Scanner hast, lade dir gegebenenfalls

einen der vielen kostenlosen Scanner in deinem „App-Store“.

Nun öffnest du das Programm und scannst mit der Kamera deines

Smartphones den QR-Code ab. Meist gibt es auch nähere Informationen

zum Scannen innerhalb der Applikation.

Dann warte ab, was passiert und schaue was kommt.

made by JU Reinickendorf

Um unserer Nachbarn in Frohnau zu

gedenken, die während der NS-Herrschaft

aus unserer Mitte herausgerissen wurden,

versammelten sich am 9. November 2012

Bürgerinnen und Bürger am Mahnmal vor

der Johanneskirche am Zeltinger Platz. Pfarrerin

Doris Gräb eröffnete in diesem Jahr

die Gedenkveranstaltung zum 9. November

1938. Herr Werner Lehmann stellte anschließend

einige Opfer anhand von Kurzbiografien

vor. Vertreter von CDU, SPD und FDP

legten Kränze nieder. Gordon Huhn


44 Kurzmeldungen

Unser Frohnau Unser Frohnau Suchbild

45

Die Glühlampe hat ausgedient

Jetzt Lumen statt Watt vergleichen

Früher, da war alles einfacher! Auch der

Kauf von Glühlampen. Das schrittweise

Verbot der Glühlampen hat den Lampenmarkt

ziemlich durcheinander gewirbelt

und somit den Endverbraucher gehörig

verunsichert. Bisher diente die Watt-

Angabe als Einheit für die Leistung und

den Stromverbrauch und damit auch als

Anhaltspunkt für die Helligkeit. Das darf in

Zukunft getrost vergessen werden. Was

innerhalb des Systems „Glühlampe“ noch

funktioniert, lässt sich mit den neuen

Alternativen nicht mehr vergleichen, da

sie unterschiedlich effizient arbeiten.

Zukünftig müssen wir uns mit der Einheit

des Lichtstroms Lumen (Abkürzung: lm)

beschäftigen, welche auf den Verpackungen

zu finden ist, wenn wir eine Idee

von der Helligkeit der Lampe bekommen

wollen. Statt der Watt-Zahl muss man

sich nun also die Lumen-Zahl merken.

Beispielsweise entsprechen 25 Watt ca.

200 Lumen, 60 Watt ca. 700 Lumen und

100 Watt ca. 1400 Lumen.

Im Wesentlichen gibt es derzeit drei Optionen

zur Glühlampe: Die Halogenglühlampe,

die Kompaktleuchtstofflampe

(Energiesparlampe) und die LED. Die

zukunftsträchtigste Technologie jedoch

bietet die LED!

Claus Dzimkowski

Licht, Design … der Lichtbringer!

Ab Januar neue Nordic-Walking-Gruppe in Frohnau

Ab Januar 2013 trifft sich erstmals die

Nordic-Walking-Gruppe der Frauen Union

Frohnau. Zur kostenlosen Teilnahme sind

alle bewegungsfreudigen Frohnauer Männer

und Frauen eingeladen. Die Gruppe trifft

sich jeden 2. und 3. Dienstag im Monat,

erstmals also am 8. Januar 2013. Treffpunkt

ist jeweils um 10 Uhr am Donnersmarckplatz

in Frohnau. Wir freuen uns, mit Ihnen in

lockerer Atmosphäre und mit netten Gesprächen

eine kurzweilige Stunde zu verbringen.

Ihr Team von der Frauen Union Frohnau!

Sandra Weith-Höinghaus

Weitere Termine: 15.01., 12.02., 19.02.2013.

Wissen Sie es?

Wo steht dieser Gedenkstein? Er

befindet sich in einer Frohnauer Parkanlage.

Also Augen auf beim Spaziergang

durch Frohnau und viel Glück!

Lösungen an:

Unser Frohnau“, c/o CDU Frohnau,

Großkopfstr. 6-7, 13403 Berlin

E-Mail: suchbild@unserfrohnau.de

Bitte immer die Anschrift angeben, auch

bei Einsendung von E-Mails.

Einsendeschluss: 15. Januar 2013

Die Verlosung wird von der Redaktion

vorgenommen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt und in der nächsten

Ausgabe von „Unser Frohnau“ veröffentlicht.

Viel Erfolg!

Folgende Preise gibt es zu gewinnen:

Ein Einkaufsgutschein im Wert von 30 Euro

sowie zwei Einkaufsgutscheine im Wert

von je 20 Euro, einzulösen in der Elch-

Apotheke, Ludolfingerplatz 2 in Frohnau.

Suchbild Nr. 66:

Die Lösung lautet: Das Schild stand bis

vor Kurzem nur am Zerndorfer Weg/Edelhofdamm.

Inzwischen sind mehr Schilder

hinzugekommen.

Wir gratulieren den Gewinnern Frau Vater

aus dem Fürstendamm, Frau Gribnitz

aus der Donnersmarckallee sowie Herrn

Albrecht aus Am Pfingstberg und wünschen

guten Einkauf im Frohnauer Obst- und

Gemüsegarten. Wir danken Frau Neuendorf

und Herrn Knobbe für die Unterstützung

von „Unser Frohnau“.

Uwe Kremer

Suchbild Nr. 67

Apothekerin Martina Seitz

Ludolfingerplatz 2 · 13465 Berlin-Frohnau

Tel 030 - 40 63 28-91 Apothekerin · Fax 030Martina - 40 63 28-92 Seitz

Ludolfingerplatz www.elch-apotheke-frohnau.de

2 · 13465 Berlin-Frohnau

Tel 030 - 40 63 28-91 · Fax 030 - 40 63 28-92

www.elch-apotheke-frohnau.de

Aus unserem Serviceangebot:

• Messung von Blutdruck • Blutzucker

• Teemischungen Aus unserem • Homöopathie Serviceangebot: • Biochemie

• Anmessung • Messung von Blutdruck Kompressionsstrümpfen

• Blutzucker

• Teemischungen • Homöopathie • Biochemie

• Anmessung von Verleih Kompressionsstrümpfen

von:

• Inhalationsgeräten (Pari-Boy)

• Milchpumpen Verleih (Medela) von: • Baby-Waagen

• Inhalationsgeräten (Pari-Boy)

• Milchpumpen Kundenkarte (Medela) • Baby-Waagen

• Mit Zahlungserfassung und Ausdruck für

die Krankenkasse Kundenkarte • Kundenkartenrabatt

• Mit Zahlungserfassung • Monatsrechnungslegung und Ausdruck für

die Krankenkasse • Kundenkartenrabatt

• Monatsrechnungslegung

Kosmetikberatung

Ihrer individuellen Kosmetikberatung

Wünsche und Bedürfnisse nehmen

wir uns gern an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihrer individuellen Wünsche und Bedürfnisse nehmen

wir uns gern an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


46 Frohnauer Terminkalender Unser Frohnau Unser Frohnau Frohnauer Terminkalender

47

Jeden Dienstag | 14-17 Uhr | Vitanas

Mobiles Bürgeramt, Telefon (030) 902 94

28 88. Auch Terminvergabe möglich.

Jeden Donnerstag | 16 bis 17 Uhr |

Stadtteilbibliothek: Vorlesenachmittage

für Kinder von 4 bis 12 Jahren.

So. 02.12. | 14-18 Uhr | Johanneskirche

Weihnachtsmarkt. Siehe S. 3.

Mi. 05.12. | 11-13 Uhr

Seniorensprechstunde mit Frank Steffel

(MdB) und Helga Hötzl. Telefon: 030-22772499.

Auch am 19.12., 16.01., 30.01., und 13.02.

Sa. 08.12. | 10-12 Uhr | Frohnauer Brücke

CDU Info-Stand mit dem Nikolaus. Informieren

Sie sich und diskutieren Sie mit uns.

Sa/So. 08./09.12. | 11-18 Uhr

Kunsthandwerklicher Weihnachtsmarkt,

Zeltinger Platz und Edelhofdamm.

08./09.12. | 12 Uhr | Johanneskirche

Das Junge Blech Frohnau lässt vor dem

Kirchenportal Posaunen erklingen.

Sa. 08.12. | 19.30-21.30 Uhr | CB

Chansonabend. Siehe Seite 19.

So. 09.12. | 18.00-20.00 Uhr | CB

Reihe „Junge Künstler“. Siehe Seite 18.

Do. 13.12. | 19.30-21.00 Uhr | CB

Frohnauer Diskurse: Eva, Maria und

Salome, die unbekannte Weihnachtsgeschichte

in der Kunst des Mittelalters. Vortrag

von Prof. Ullrich Kockelkorn. Eintritt: 8/7 Euro.

Do. 13.12. | 12-13 Uhr | Abgeordnetenhaus

Sprechstunde des CDU-Wahlkreisabgeordneten

Jürn Jakob Schultze-Berndt. Anmeldung

unter Tel. 496 1246 erbeten.

Do. 13.12. | 14-16 Uhr

Telefonsprechstunde fürs Ehrenamt des

Bundestagsabgeordneten Dr. Frank Steffel.

Telefon: 030-227 72 500, Weitere Termine

am 10.1. und 14.2.2013.

Sa. 15.12. | 10-12 Uhr | Frohnauer Brücke

CDU Info-Stand. Informieren Sie sich und

diskutieren Sie mit uns. Wir haben ein offenes

Ohr für Ihre Anliegen.

Sa. 15.12. | 18 Uhr | Johanneskirche

Weihnachtskonzert der Frohnauer Kantorei.

So. 16.12. | 16.00-17.00 Uhr | CB

Für Kinder: Lindenberger Marionettentheater:

Das schönste Weihnachtsgeschenk.

Eignung ab 3 Jahre, Eintritt: 8/6/6 Euro.

So. 16.12. | 18 Uhr | Johanneskirche

J.S. Bach: H-Molle Messe, Sanctus und

Agnus Dei „ Jauchzet, frohlocket“, 1. Kantate

aus dem Weihnachtsoratorium.

So. 16.12. | 19.30-21.30 Uhr | CB

Musical Moments. Siehe Seite 19.

Di. 18.12. | 9.00 Uhr | Tagesfahrt

Tagesfahrt der Senioren Union zum Cottbuser

Weihnachtsmarkt. Stadtführung/Mittagessen/Apothekenmuseum.

Kosten: 41 Euro.

Anmeldung bei W. Robertz: (030) 431 56 51.

Do. 27.12. | 19.30-21.30 Uhr | CB

Konzert Russa Nova. Siehe Seite 19.

Sa. 29.12. | 16.00-18.00 Uhr | CB

Workshop Renaissancemusik Teil 4 mit

Bernhard Morbach (rbb). Der bekannte Rundfunk-Redakteur

präsentiert und erklärt aktuelle

CD-Einspielungen, Texte und Bilder.

So. 30.12. | 11.00-13.00 Uhr | CB

Reihe „Junge Künstler“: Siehe Seite 18.

Mo. 31.12. | 22 Uhr | Johanneskirche

Feuerwerk für Orgel.

Di. 01.01. | 18.00-20.00 Uhr | CB

The Beez In Concert. Siehe Seite 19.

Sa. 05.01. | 19.30-21.30 Uhr | CB

Arc de Trio goes Tango. Siehe Seite 19.

Di. 08.01. | 10 Uhr | Donnersmarckplatz

Nordic Walking. Siehe Seite 44.

Di. 08.01. | 14-16 Uhr | St. Joseph

Kaffeetafel der Senioren Union. Gast:

Bürgerberater Dieter Heidbreder.

So. 13.01. | 11.00-13.00 Uhr | CB

Konzertreihe Frohnau 103: Siehe S. 18.

Do. 14.01. | 16-17 Uhr | Abgeordnetenhaus

Sprechstunde des CDU-Wahlkreisabgeordneten

Jürn Jakob Schultze-Berndt. Anmeldung

unter Tel. 496 1246 erbeten.

Sa. 19.01. | 16.00-16.45 Uhr | CB

Kindertheater Mobil: Frau Holle. Ab 3

Jahren, Eintritt: 7/6/6 Euro.

So. 20.01. | 11.-13. Uhr | CB

Konzertreihe Frohnau 103: Siehe S. 18.

Do. 24.01. | 15-16 Uhr |

Skype-Sprechstunde des Bundestagsabgeordneten

Dr. Frank Steffel. Skype-Name:

franksteffel. Weiterer Termin: 28.02.2013.

Sa. 26.01. | 10-12 Uhr | Frohnauer Brücke

CDU Info-Stand: Informieren Sie sich und

diskutieren Sie mit uns. Wir haben ein offenes

Ohr für Ihre Anliegen.

Sa. 26.01. | 14.00-18.00 Uhr | CB

Antik-Wäschemarkt mit Kaffee und Kuchen

zu Gunsten des Centre Bagatelle. Eintritt frei.

So. 27.01. | 15.00-17.00 Uhr | CB

Großes Winterkonzert der Deutsch-Französischen

Musikschule. Eintritt: 15/10/6 Euro.

Fr. 08.02. | 19.30-21.30 Uhr | CB

Lüül & Band. unterhaltsamer, fröhlicher

deutschsprachiger, von den Beatles beeinflußter

folkrockpopsingersongwriterchanson

Mix. Eintritt: 15/10/6 Euro.

Di. 12.02. | 14-16 Uhr | St. Joseph

Kaffeetafel der Senioren Union. Gast: Kai

Wegner, Generalsekretär der CDU Berlin.

Mi. 13.02. | 19.30-20.30 Uhr | CB

Myanmar, das Land der goldenen Tempel.

Vortrag von G. Heinlein. Eintritt: 8/7/ Euro.

Do. 14.02. | 19.30-21.30 Uhr | CB

Scottish Folk: Sylvia Barnes (Gesang) &

Sandy Stanage (Gitarre). Eintritt 15/10/6

Euro.

Sa. 16.02. | 16.00-16.45 Uhr | CB

Für Kinder: Meister Ton und der Lieder-

Zauber-Koffer. Eignung ab 6 Jahre, Eintritt:

7/6/6 Euro.

So. 17.02. | 19.30-21.30 Uhr | CB

Reihe „Frohnau 103“: Benefizkonzert

mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker.

Eintritt: 15/10/6 Euro.

Sa. 23.02. | 10-12 Uhr | Frohnauer Brücke

CDU Info-Stand. Informieren Sie sich und

diskutieren Sie mit uns. Wir haben ein offenes

Ohr für Ihre Anliegen.

So. 24.02. | 18.00-20.00 Uhr | CB

Frohnauer Diskurse: Ist Musik die Sprache

der Gefühle? - Ein Gesprächskonzert mit

Flötenwerken aus vier Jahrhunderten. Eintritt:

15/10/6 Euro.

Sa. 02.03. | 15-16 Uhr | CB

Literatursalon für Kinder. Veranstalter:

Kunstverein Centre Bagatelle.

Veranstaltungsorte

Abgeordnetenhaus: Niederkirchnerstr. 5, 10111

Berlin. Nähre S+U Bhf. Potsdamer Platz

Bibliothek Frohnau: Fuchssteiner Weg 13-19

CB: Centre Bagatelle, Zeltinger Str. 6, 13465 Berlin.

Kartenvorbestellung unter Tel. 868 70 16 68 oder

E-Mail: kartenvorbestellung@centre-bagatelle.de

Frohnauer Brücke: neben Café Picadilly

Johanneskirche: Zeltinger Platz 18, 13465 Berlin

St. Joseph: Liebfrauenweg 15, 13509 Berlin

Vitanas Senioren Centrum Frohnau: Welfenallee

37, 13465 Berlin, Tel. (030) 406 39 101

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine