Pfarrbrief - st-lukas.org

st.lukas.org

Pfarrbrief - st-lukas.org

<strong>Pfarrbriefstrong>

Ausgabe:1/2013

Auflage: 2500


Titelbild: © Sergey Nivens - Fotolia.com

2

„...verricht das Deine nur getreu ...“

„Ein gutes neues Jahr!“ – In den ersten Tagen des

neuen Jahres grüßen wir und werden mit diesem

Wunsch zurückgegrüßt. Ja, das wünschen wir uns

alle: ein gutes neues Jahr. Für mich hat der Neujahrstag

zwei Seiten: Wie eine weiße, große, unberührte

Schneefläche liegt das Jahr vor mir. Es gibt

keine Spuren auf ihr. Noch niemand ist vor mir

gegangen. Quasi mit der ganzen Menschheitsfamilie

setze ich am Neujahrstag die ersten Schritte.

Ein wirklicher Neuanfang. Ich finde das spannend

und beglückend, mit allen Menschen gemeinsam

etwas Neues zu beginnen. Die andere Seite des

Neujahrsmorgen finde ich dann in meinem Terminkalender:

Das Jahr 2013 ist darin beileibe nicht

mehr frisch und unberührt. Es erschreckt mich zuweilen

und macht mich atemlos, wenn ich Tage,

Wochen und Monate von 2013 Kalenderblatt für

Kalenderblatt betrachte. Es kommt mir manchmal

so vor, als wäre es schon gelebt, verlebt, verbraucht,

verplant. Wo ist hier noch Platz für Unverhofftes,

Unerwartetes, Unwägbares? Schon zum

Beginn des neuen Jahres fühle ich mich nicht selten

gehetzt, immer mit dem Blick auf die vielen

Dinge, die ich erledigen muss. Es gibt eine sehr

schöne Geschichte, sie erfüllt mich immer - zumindest

für eine kleine Weile - mit Gelassenheit, Mut,

Unvoreingenommenheit und Freude auf jede neue

Stunde, jeden neuen Tag. Diese Geschichte möchte

ich Ihnen zum Beginn des Jahres schenken:

Beppo Straßenkehrer

(aus dem Buch Momo von Michael Ende)

Und er tat seine Arbeit gern und gründlich. Er

wusste, es war eine sehr notwendige Arbeit. Wenn

er so die Straßen kehrte, tat er es langsam, aber

stetig: Bei jedem Schritt einen Atemzug und bei

jedem Atemzug einen Besenstrich. Dazwischen

blieb er manchmal ein Weilchen stehen und blickte

nachdenklich vor sich hin. Und dann ging es wieder

weiter: Schritt - Atemzug - Besenstrich. Nach

der Arbeit, wenn er bei Momo saß, erklärte er ihr

seine großen Gedanken. Und da sie auf ihre besondere

Art zuhörte, löste sich seine Zunge, und er

fand die richtigen Worte. „Siehst du, Momo“, sagte

er dann zum Beispiel, „es ist so: Manchmal hat

man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt,

die ist so schrecklich lang; das kann man niemals

schaffen, denkt man.“ Er blickte eine Weile schweigend

vor sich hin, dann fuhr er fort: „Und dann

fängt man an, sich zu beeilen. Und man eilt sich

immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht

man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor

einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an,

man kriegt es mit der Angst, und zum Schluss ist

man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und

die Straße liegt immer noch vor einem. So darf

man es nicht machen.“ Er dachte einige Zeit nach.

Dann sprach er weiter: „Man darf nie an die ganze

Straße auf einmal denken, verstehst du? Man

muss nur an den nächsten Schritt denken, an den

nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich.

Und immer wieder nur an den nächsten." Wieder

hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte:

„Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann

macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.“

Und abermals nach einer langen Pause fuhr er fort:

„Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt

die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht

gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste.“ Er

nickte vor sich hin und sagte abschließend: „Das

ist wichtig.“

Mit einem Vers aus einem Kirchenlied (GL Nr. 295)

wünsche ich Ihnen Glück und Segen, einen langen,

starken Atem und die Gewissheit, dass unser

Jahr in Gottes guten Händen ruht: „…verricht das

Deine nur getreu und trau des Himmels reichem

Segen, so wird er bei Dir werden neu…“

Trudel Zimmer, Gem.-Ref.


3

Sternsinger St. Lukas

Am Sonntag, dem 6.

Januar feiert die Kirche

das Fest der Erscheinung

des Herrn, das

Dreikönigsfest. Aus

diesem Anlass findet

um 10.00 Uhr in der

Kirche St. Cyriakus in

Niederau ein Dankgottesdienst

zur Sternsingeraktion

2012/13

statt. Zum ersten Mal

feiern alle Kinder, Jugendlichen

und Begleiter

aus ganz St. Lukas

diesen Gottesdienst

gemeinsam. Ein schönes

Zeichen der Verbundenheit

in

unserer Pfarre.

Die Kinder tragen dazu erneut ihre Sternsingergewänder,

Kronen und Sterne. Mit dieser heiligen

Messe sagen wir auch Dank allen Helfern und

Spendern, die diese tolle, bundesweite Aktion, die

unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein“

stand, unterstützen. Am Freitag, dem 4. Januar,

werden vier Sternsinger aus St. Josef mit einer

Begleiterin am Empfang im Bundeskanzleramt in

Berlin teilnehmen. Die Teilnahme wurde vom Bundeskanzleramt

ausgelost. Wir freuen uns, dass

diese Kinder unsere ganze Pfarre in Berlin vertreten

dürfen. Zur Dankmesse am Dreikönigstag sind

alle Pfarrmitglieder herzlich eingeladen. Im Anschluss

an den Gottesdienst wird ein Gruppenfoto

aller Kinder und Begleiter gemacht.

Pastor Stinkes

Winterannafest

Am 12. / 13. Januar feiern wir das Winterannafest,

das an die Entscheidung des damaligen Papstes

im Jahre 1506 erinnert, dass die Reliquie der Heiligen

Mutter Anna nicht zurück nach Mainz muss,

sondern in Düren bleiben darf. Das Winterannafest

wird in einer Vigil-Feier am Samstag, dem 12.

Januar um 19.00 Uhr mit Erhebung des Annahauptes

eröffnet. Am Sonntag, dem 13. Januar

sind die Messfeiern um 10.00 und um 11.30 Uhr.

Den Abschluss des Winterannafestes bildet die

feierliche Vesper am Sonntag um 18.00 Uhr. In

dieser Abschlussandacht wird Pfarrer Ruprecht

van de Weyer aus Aachen die Predigt halten. Er

kommt gebürtig aus Alfter bei Bonn, wo das Annahaupt,

bevor es im Jahre 1212 nach Mainz

kam, ein paar Jahre im dortigen Annakloster war

und ebenfalls große Verehrung erfuhr. Deshalb

freuen wir uns, anlässlich des Winterannafestes

mit Pfr. van de Weyer auf die Geschichte und den

Weg des Annahauptes aus dem Heiligen Land bis

nach Düren zu schauen.

Hans-Otto v. Danwitz


4

Kindergartenkinder besuchen das Hospiz

Am 9. November 2012 waren sieben Vorschulkinder

des Montessori-Kinderhauses mit ihren Betreuerinnen

zu einer besonderen Mission aufgebrochen.

Das Ziel war ein Besuch im Hospiz in

Lendersdorf. Aus dem Mitarbeiterkreis des Hospizes

war an uns der Wunsch herangetragen worden,

ob wir uns mit einer Kindergruppe an der

Martinsfeier im Hospiz beteiligen könnten. Die

Kinder waren natürlich sofort Feuer und Flamme.

Dort angekommen wurden wir von der Stationsleitung

Frau Gabi Prescher herzlich begrüßt. Sie

hatte im Vorfeld für jedes Kind eine Laterne mit

Stab organisiert. Zunächst führte uns die Sekretärin

Fr. Gabi Jörres durch die Station und erzählte,

wie die Patienten auf dieser Station leben. Im Gegensatz

zu einem Krankenhaus sah es hier wie in

einer riesigen Wohnung aus. Jeder Patient hatte

ein eigenes Zimmer und im Angehörigenraum

versammeln sich alle wie in einem großen Wohnzimmer.

Auf dem großen Flur begrüßte uns auch

Pastor Gerkowski, der die Patienten auf dieser

Station seelsorgerisch betreut.

Im „Wohnzimmer“ der Station versammelten sich

die Patienten, teilweise mit ihren Angehörigen,

die Mitarbeiter, die Kinder und ihre Betreuerinnen.

Wir hörten zunächst eine Geschichte und dann

sangen wir mit allen zusammen Martinslieder. Dabei

wurden wir von Frau Meyer-Schlicht am Klavier

begleitet. Danach gingen wir sogar singend

über den Flur und verteilten dort die Weckmänner

an all die Kranken, die ihre Zimmer nicht verlassen

konnten. Zum Schluss stärkten wir uns bei

Weckmann und Kakao im Angehörigenraum.

Alle empfanden den Tag als sehr schön und erlebnisreich.

Mit den Laternen und mit frohem Herzen

machten wir uns wieder auf den Heimweg.

Die Kranken haben sich über unseren Besuch

gefreut und wir konnten etwas Abwechslung in

den Alltag auf der Station im Hospiz bringen.

Kerstin Prescher

Firmvorbereitung

Die Firmlinge haben zur Zeit vor der Firmung alle

ein Gespräch mit Pastor von Danwitz, um zum

Ende ihrer Vorbereitung ihre Entscheidung zum

Leben aus dem Glauben mit ihm zu reflektieren.

Am 19. Januar ist für die Jugendlichen, die nicht

mit nach Berterath gefahren sind, ein Intensivtag

im Papst-Johannes-Haus, der mit der Jugendmesse

in St. Marien abschließt. Am 21. Januar

kommt Weihbischof Bündgens, um mit Firmlingen

vor der Firmung ins Gespräch zu kommen, am

28. Januar ist Vorbereitung der Firmmesse.

Hans-Otto v. Danwitz

Miteinander – Füreinander: Von Frauen für Frauen in St. Lukas

Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 30. Januar

2013 um 18.00 Uhr im Papst-Johannes-Haus,

Annaplatz 8. Wie in jedem Jahr lädt das Vorbereitungsteam

alle interessierten Frauen, die in ihren


Foto: Salzhof Bad Salzuflen, www.stadt-bad-salzuflen.de

5

Gemeinden den Weltgebetstag am 1. März 2013

vorbereiten, zur Auftaktveranstaltung ein. Wir

informieren über das WGT-Land Frankreich, die

Hintergründe und Problematik von Migrantinnen

in Frankreich, stellen die Gebetsordnung und

kreative Gestaltungselemente für den Gottesdienst

vor, üben die Lieder aus der Gebetsordnung

und laden zum Schluss zum Beisammensein

bei einigen kulinarischen Köstlichkeiten des

WGT-Landes ein.

Dreikönigsfest in Köln am 6. Januar 2013

Der Gottesdienst zum Fest der Erscheinung des

Herrn (Dreikönige) im Kölner Dom ist ein lohnenswertes

Ziel und lässt sich mit einem schönen

Tag in der Kölner Altstadt verbinden. Schon

zum vierten Mal bieten wir diese Fahrt an und

laden auch diesmal alle interessierten Frauen

ganz herzlich ein. Treffpunkt ist um 7.00 Uhr,

Bahnhofshalle Düren (da wegen des Sonntagstermin

mit großem

Andrang

im Dom gerechnet

werden

muss, wurde

die Abfahrt vorverlegt.) Um 10.00 Uhr ist die

Dreikönigsmesse im Dom. Anschließend bleibt

genügend Zeit zum gemütlichen Beisammensein

im „Früh“. Die Rückfahrt ist am Nachmittag nach

Absprache der Teilnehmerinnen. Für die Bahnfahrt

sind 5 € zu entrichten. Dazu kommen Kosten

für persönliche Ausgaben (Essen, Getränke).

Anmeldung nur noch bis zum 2.1.13 bei Renate

Schröder, Tel. 02421/83838 möglich.

Neues Frauenprogramm

Das neue Frauenprogramm mit vielen interessanten

Angeboten für Frauen jeglichen Alters im

1. Halbjahr 2013 liegt in allen Gemeindekirchen

aus.

Gesellig, kulturell, spirituell ...

Angebote für Senioren/innen in St. Lukas

Senioren von St. Lukas on Tour

In diesem Jahr wollen wir vom 22.5. bis 29.5. in

Verbindung mit Siepen-Reisen die 25. Seniorenreise

veranstalten. Die Reise wird uns in die

Kurstadt Bad Salzuflen, eingebettet in die Hügellandschaft

zwischen Teutoburger Land und Weserbergland,

führen. Wir werden im Maritim-

Staatsbadhotel, einem 4-Sterne-Haus, direkt am

Kurpark gelegen, wohnen. Zahlreiche Kureinrichtungen

und die historische Altstadt befinden sich

in der Nähe. Von hier aus erschließen sich schöne

Spazier- und Wanderwege. Natürlich werden wir

auch ein paar schöne Ausflüge mit dem Bus unternehmen.

Der Reisepreis beträgt pro Person einschließlich

HP 639 € im DZ; EZ - Zuschlag 79 €. Eine rechtzeitige

Anmeldung bzw. Vormerkung ist aus planungstechnischen

Gründen unbedingt erforderlich!

Nähere

Information

und Anmeldung:

Franz

Juntersdorf,

Heinrich-

Gossen-Str.

24,

Tel. 6 33 19


6

Wanderung mit Hermann Schulz

Liebe Wanderfreunde.

Wir treffen uns am Freitag, dem 25.1.2013 um

10.30 Uhr wie immer auf dem Annakirmesplatz.

Start der Wanderung ist der Parkplatz an der Kirche

in Vossenack. Wir wandern bergab zur Kall.

An der Kall entlang geht es weiter bis Simonskall.

Hier ist an eine Einkehr gedacht. Nachdem wir

uns gestärkt haben, kehren wir auf einem etwas

anderen Weg zum Ausgangspunkt zurück.

Dadurch, dass die Bäume nun ihre Blätter verloren

haben, haben wir immer wieder herrliche Ausblicke.

(ca. 9 km) Hoffen wir nur noch auf gutes

Wetter. Bei schlechtem Wetter ist eine Änderung

möglich.

Bis dahin, Ihr Hermann Schulz

Paul-Kuth-Begegnungsstätte,

Schumannweg 20-22

Täglich geöffnet von 14.00 Uhr - 18.00 Uhr.

Mi 9.1. - ab 11.00 Uhr: Neujahrsempfang

Di 10.1 - ab 8.00 Uhr: Fußpflege

Mi 16.1 - 9.00 Uhr: Morgenbesinnung, anschließend

gemeinsames Frühstück

Mi 23.1 - 15.00 Uhr: „Spaß an der Freud“ mit dem

Verein „Dürener Platt“

Mi 30.1 - 15.00 Uhr: „Respekt im Stadtteil Düren

Süd-Ost“ - ein Thema, mit dem sich viele Gruppen

beschäftigen. Wie und wo können wir zum respektvolleren

Umgang miteinander beitragen?

Seniorentagesstätte im PJH

Am Freitag, dem 4. Januar 2013 starten wir mit

unserem Senioren-Neujahrsempfang ins neue

Jahr. Gleichzeitig zum Herz-Jesu-Freitag laden

wir alle Interessierten um 9.00 Uhr zur hl. Messe

in die Annakirche ein. Anschließend begrüßen wir

Sie zur geschwisterlichen Zeit mit festlichem Frühstück

im PJH.

Spielenachmittag: 18.1. 14.30 Uhr

Tanzkreis: 14.1. und 28.1.

Seniorenchor: mittwochs von 15.30-16.30 Uhr

Skatkreis: freitags von 14.00-17.00 Uhr

Handarbeitskreis: montags von 14.00-17.00 Uhr

Feiern Sie am Herz-Jesu-Freitag (1.Freitag i.M.)

um 9.00 Uhr mit uns Gottesdienst. Anschließend

sind Sie herzlich zur geschwisterlichen Zeit ins

PJH eingeladen.

Seniorentreff St. Marien

Mittwoch, 9. Januar 2013 15.00 Uhr

- Mit Schwung ins Neue Jahr -

leichte Stuhlgymnastik mit Frau Marita Stein

Mittwoch, 23. Januar 2013 15.00 Uhr

- Karibu Sana - Willkommen in Tansania -

Frau Hedi Becker berichtet über Mavanga

Kirchenvorstand

Der Kirchenvorstand St. Lukas hat sich nach den

Wahlen im November neu konstituiert. Die neuen

Mitglieder wurden verpflichtet. Als stellvertretende

Vorsitzende wurden Herr Dr. Flatten und Herr

Wilmar wieder gewählt. Die neu Hinzugewählten

wurden über laufende und geplante Projekte informiert.

Hans-Otto v. Danwitz


7

Einführung von Pfarrer Josef Wolff in Jülich

Am Sonntag, dem 13. Januar findet um 10.00 Uhr

in der Propstei- und zukünftigen Pfarrkirche St.

Mariä Himmelfahrt der Gottesdienst anlässlich der

Vereinigung der 16 Gemeinden der GdG Jülich

zur Pfarrei Heilig Geist statt. In diesem Gottesdienst

wird das gesamte Pastoralteam mit ihrem

neuen Leiter, Herrn Pfarrer Josef Wolff, eingeführt.

Sicherlich freut sich Pfarrer Wolff, wenn

auch Menschen aus seinem bisherigen Wirkungskreis

hier in Düren ihn auf diesem Schritt begleiten.

Nach dem Gottesdienst gibt es einen Empfang

mit abwechslungsreichem Programm für

Jung und Alt im Pädagogischen Zentrum des

Gymnasiums Zitadelle. Den Abschluss bildet eine

Vesper um 17.00 Uhr mit Pfarrer Wolff, wiederum

in der Propsteikirche. Herzliche Einladung!

Neue Beauftragung für Pfr. Stinkes und

Pfr. von Danwitz

Nach dem Weggang von Pfr. Josef Wolff hat der

Bischof dem Wunsch der verbleibenden Pfarrer

entsprochen, weiterhin die pfarrlichen Leitungsaufgaben

nach Kanon 717 § 1 des Kirchenrechts

„in solidum“ auszuüben. Pfr. Stinkes ist vom Bischof

mit der Aufgabe betraut worden, diese Zusammenarbeit

zu koordinieren und gegenüber

dem Bischof zu vertreten, Pfr. von Danwitz hat

von Pfr. Wolff die Aufgabe der GdG-Leitung übernommen.

Abschied vom Krankenhaus Düren

Nach 31 Jahren Dienst an kranken, sterbenden

und trauernden Menschen im Krankenhaus Düren

werde ich meine seelsorgliche Tätigkeit an Patienten

und ihren Angehörigen und als Ansprech- und

Kooperationspartner der Mitarbeiter/innen Ende

Januar 2013 beenden. Ich bin dankbar meinem

Schöpfer für alle Kraft zum Leben, zum Arbeiten,

zum Kämpfen, zum Lieben und zum Trösten und

dankbar für viele schöne Begegnungen mit Menschen

in dieser Zeit in Freud und Leid, die mich

bereichert haben. Zum 31.1.2013 werde ich in den

wohlverdienten Ruhestand versetzt. In drei Bereichen

will ich als priesterlicher Seelsorger weiterhin

aktiv sein:

Diözesanbeauftragter für Trauerpastoral im Bistum

Aachen, Verankerung von Spiritualität in der

palliativen Begleitung von Sterbenden im Ambulanten

Hospiz- und Palliativzentrum des Kreises

Düren mit der Leitstelle in der Wohnanlage Sophienhof

in Niederzier und als Subsidiar in der

Pfarre St. Lukas mit dem Schwerpunkt in der Gemeinde

St. Marien. Der Gottesdienst zu meiner

Verabschiedung vom Krankenhaus Düren findet

am Samstag, dem 2.2. um 18.00 Uhr in der Eingangshalle

des Krankenhauses Düren statt. Die

musikalische Gestaltung übernehmen Solisten

und Oratorienchor der Cappella Villa Duria unter

der Leitung von Johannes Esser. Herzliche Einladung

dazu.

Pfarrer Toni Straeten


8

Frau Trump geht in den Ruhestand

Zum Ende des Jahres 2012 scheidet Frau Irmgard

Trump aus dem Dienst als Pfarramtshelferin

in St. Antonius aus. Zunächst an der Seite von

Frau Schlump, dann als alleinige kirchliche Angestellte

in dieser Aufgabe hat Frau Trump über viele

Jahre das Büro in der Gemeinde St. Antonius

betreut. Sie war die Person vor Ort, bei der alles

zusammenlief und von der alle Informationen so

weitergegeben wurden, dass sie in den Gemeindebrief

oder überörtliche Gremien einfließen

konnten. Ihr gilt es an dieser Stelle von Herzen

Dank zu sagen für ihre Freundlichkeit und Geduld,

ihre Zuverlässigkeit und Kompetenz, mit der

sie die Aufgaben wahrgenommen hat. Wir wünschen

ihr, dass die vielen Gesichter und Begegnungen

ein Reichtum für sie bleiben, der Früchte

trägt in einem Ruhestand, der ebenso von vielfältigen

Erfahrungen und Erlebnissen bestimmt ist.

In diesem Sinne ein herzlich gemeintes „Vergelt’s

Gott!“

Hans-Otto von Danwitz

Musikalische Highlights

Jahresprogramm „Konzerte

in St. Anna 2013“ wieder mit

vielfältigem Angebot

Die langjährige Tradition, Kirchenmusik

in ihrer ganzen Vielfalt

zu präsentieren, wird mit dem

Erscheinen des neuen Jahresprogramms

„Konzerte in St. Anna 2013“ fortgesetzt.

Der Flyer liegt ganzjährig in den Schriftenständern

der Gemeinde aus und ist unter www.stlukas.org

als PDF-Dokument abrufbar.

Mit Johann Sebastian Bach und Ludwig van

Beethoven stehen zwei herausragende Komponisten

der Musikgeschichte im Fokus der Konzerte

2013. Bach sind zwei Konzerte mit Sonaten

gewidmet sowie ein moderiertes Konzert, das theologische

Aspekte seines Orgelwerks beleuchten

wird. Beethoven wird beim Abschlusskonzert der

kleinen Reihe „Junge Künstler in St. Anna“ im Mittelpunkt

stehen. Darüber hinaus werden mit einem

Saxophonquartett und einem Streichquartett

auf historischen Instrumenten auch ungewohnte

Klangkombinationen zu hören sein. Des Weiteren

präsentieren sich Dozenten der Pfarrsingschule

St. Anna u.a. mit eigenen Werken und der junge

ungarische Organist D. Sarosi verleiht der Konzertreihe

internationalen Flair. Außer den Konzerten

sind auch die Orchestermessen, die zu verschiedenen

Anlässen aufgeführt werden, im Programm

enthalten.

Kirchenmusikwoche in St. Anna

Mit der Feier des Winterannafestes wird jedes

Jahr auch die Kirchenmusikwoche in St. Anna

verbunden. Unter der Leitung von Hans-Josef

Loevenich werden die Werktagsgottesdienste

vom 7. bis 11.1. morgens um 9.00 Uhr musikalisch

von Solistinnen der AnnaBells sowie Schülern

der Pfarrsingschule gestaltet. Am Sonntag,

dem 13.1. singen der Kirchenchor St. Anna und

St. Marien die Messe in D-Dur op.86 von A.

Dvořák. Die musikalische Gestaltung der Abschlussvesper

übernimmt der Jugendchor.

Samstag, 5.1.2013, 20.00 Uhr, St. Anna

Sonaten von J.S. Bach

Das erste Konzert in diesem Jahr bildet gleichzeitig

den Auftakt zur Kirchenmusikwoche in St. An-


9

na. Die Bach-Sonaten gehören zu den bedeutendsten

Werken der Kammermusik. Mit Susanne

Trinkaus und Hans Horch musizieren zwei

erfahrene Solisten, die ein exquisites Hörerlebnis

bieten werden.

Ausführende: Susanne Trinkaus, Violine; Hans

Horch, Violine; Hans-Josef Loevenich, Metzler-

Orgel

Eintritt: 12 €, Schüler und Studenten 6 €,Kinder

bis 12 Jahre sind frei. Karten und weitere Informationen

erhalten Sie im Gemeindebüro St. Anna

(02421/38898-10) und bei Kantor Hans-Josef

Loevenich (0171/5242351)

Begeisterte Resonanz auf das Jubiläumskonzert

des Kirchenchors St. Anna

Mehr als 500 Gäste, darunter Weihbischof Dr.

Johannes Bündgens und Bürgermeister Paul

Larue, waren zum Jubiläumskonzert des Kirchenchors

St. Anna am Vorabend des ersten

Advents erschienen

und

erlebten ein

wahrlich außergewöhnliches

Konzert. Der besondere Verdienst lag zweifellos

in der Zusammenführung aller in St. Anna bestehenden

Chorgruppen sowie der zusätzlichen

Einbindung der Vokalklassen des 3. und 4.

Schuljahres der Südschule. So sangen bei der

Aufführung des Oratoriums „Paulus“ von Felix

Mendelssohn-Bartholdy bis zu drei Generationen

einer Familie gemeinsam im großen Chor.

Dies wurde für die Beteiligten, besonders aber

für die Kinder, zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Inzwischen ist auch die CD mit den schönsten

Arien, Duetten und Chören des Werkes erschienen

und zum Preis von 5 € im Gemeindebüro

von St. Anna erhältlich.

Ria Flatten


10


Silvester / Neujahr

Die Jahresschlussmesse in St. Anna, vom

Kirchenchor und dem Pfarrorchester gestaltet,

ist in diesem Jahr schon um 17.00 Uhr. In

St. Marien ist um 18.00 Uhr eine Jahresschlussandacht.

An Neujahr ist um 10.00 Uhr

hl. Messe im Haus St. Anna, um 11.00 Uhr in

St. Marien, um 11.30 Uhr und 18.00 Uhr in St.

Anna.



Kleinkindergottesdienst in der

Krypta

Im Verlauf der sonntäglichen

Familienmesse haben

die Kleinen einen eigenen

Begegnungsgottesdienst

in der Krypta. Viele

Eltern gestalten diese Feier in besonderer

Weise. Zur Planung und Überlegung der

nächsten Monate treffen wir uns am Dienstag,

dem 15. Januar um 20.00 Uhr im Papst-Johannes

-Haus. Wir freuen uns auf Menschen, die mitmachen.

Christina Ruegenberg

Sternsingeraktion in St. Antonius/St.Bonifatius

„Segen bringen – Segen

sein!“

Am Freitag und Samstag,

4./5.1.13 ziehen unsere Sternsinger

wieder durch die Straßen der

Gemeinden. Sie bringen den Weihnachtssegen in

die Häuser und Wohnungen und sammeln für

Kinder in Tansania. Am Freitag beginnen wir um

9.45 Uhr mit der Aussendungsfeier in der Antoniuskirche;

anschließend Hausbesuche der Sternsinger

bis um 15.30 Uhr (Mittagessen im Thomas

-Morus-Haus). Am Samstag beginnen wir um

10.00 Uhr. Nach dem Mittagessen bringen alle

Sternsinger den Segen ins Anna-Schoeller-Haus

und ins Krankenhaus. Gegen 15.30 Uhr ist dann

unsere Aktion beendet.

Am Sonntag, 6.1.13 sind alle Sternsinger aus

ganz St. Lukas zum Abschlussgottesdienst um

10.00 Uhr in St. Cyriakus in Niederau eingeladen.

Für unsere Kinder und Betreuer

steht ein Bus zur Verfügung.

Abfahrt: 9.15 Uhr ab Antoniuskirche;

9.30 Uhr ab Bonifatius-Kirche.

Gegen 11.30 Uhr

erfolgt die Rückfahrt ab Niederau.


Erstkommunionvorbereitung

Das Koki-Team trifft sich am Donnerstag, 10.1.13

um 20.00 Uhr im Gemeindebüro St. Bonifatius.

Die zweite Kerneinheit ist von Freitag bis Sonntag,

18. bis 20.1. im Thomas-Morus-Haus. In der

Familienmesse am 20.1. werden drei Kommunionkinder

durch die Taufe in die Gemeinschaft mit

Gott und der Kirche aufgenommen.

Gremien St. Antonius / St. Bonifatius

Die Leitungsgruppe trifft sich am Donnerstag,

3.1.13 um 19.30 Uhr im Gemeindebüro St. Bonifatius.


11

Die Sitzung des Gemeindeausschusses ist am

Mittwoch, 16.1.13 um 19.30 Uhr im Sitzungszimmer

des Gemeindebüros St. Antonius.

Dankeschön-Abend der Ehrenamtlichen

im Thomas-Morus-Haus

Zu einem gemütlichen Abend am Samstag,

12.1.13 ab 18.30 Uhr laden wir ganz herzlich

alle unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter ein. Mit diesem Abend möchten sich

besonders die Hauptamtlichen der beiden Gemeinden

für das vielfältige Engagement bedanken.

Sollte jemand keine persönliche Einladung

erhalten haben, bitten wir Sie herzlich um eine

Mitteilung im Gemeindebüro St. Bonifatius. Unsere

Listen sind sicher nicht immer vollständig.

Wir bitten hier um Ihre Nachsicht und Ihre Unterstützung,

indem Sie sich persönlich melden.

Karneval der Frauengemeinschaft

Die Frauengemeinschaft der Gemeinde St. Antonius

feiert Karneval und lädt alle ein, die Lust auf

ein paar schöne Stunden haben. Am Donnerstag,

dem 31.1.2013 wird ab 15.00 Uhr im

Thomas-Morus-Haus, Grüngürtel 41a gesungen

und geschunkelt. Wir würden uns freuen, wenn

viele uns besuchen und mit uns Karneval feiern!

Der Vorstand der kfd St. Antonius

Termine in St. Bonifatius

1.1.2013: 8.00 Uhr hl. Messe im Karmel, 18.00

Uhr hl. Messe in polnischer Sprache

Beachten Sie bitte, dass ab dem 6.1.2013 alle

poln. Messen in der Annakirche sind.

2.1.2013 20.00 Uhr Mittwochskonzert mit Mariusz

Cierplikowski, er spielt Werke von Bach,

Bach-Vivaldi, Mendelssohn, Franck und Mulet

7.1.2013 15.00 Uhr Montagstreff der KFD St.

Bonifatius

3.1.2013 17.30

Uhr Gebetstag

um geistliche

Berufe: Betstunde,

18.00 Uhr Abendmesse.

4.1.2013 18.00 Uhr Herz-Jesu-Freitag: Abendmesse

mit sakramentalem Segen

Wandern

Ich gehe

auf einsamen Wegen

im Kopf

schwirren tausend Gedanken -

sie alle wandern mit.

Ich gehe und gehe

gleichmäßig

Schritt für Schritt

und lasse alle Gedanken zurück.

Meine Füße gehen weiter

doch ich halte still -

ich finde zu mir

und bin für Augenblicke

ganz nahe bei DIR.

Katharina Wagner, www.pfarrbriefservice.de


12


Heilige Messe zum

Neujahr

Am 1. Januar ist um 17.00

Uhr die heilige Messe in

St. Cyriakus und um 18.30

Uhr in St. Josef mit sakramentalem

Segen und anschließendem

Umtrunk. Alle Interessierten haben

am Neujahrstag ab 16.00 Uhr nochmals die

Gelegenheit zum Besuch der Krippe, die diesmal

das Lukaswort „Geh und handle genauso“ mit

einem Weg zum Thema hat. Ebenfalls ist der

Flügelschrein des Gnadenbildes der „Trösterin

der Betrübten“ aus dem Muttergotteshäuschen

zur Verehrung in St. Josef geöffnet. Das Krippenbild

kann bis zum Sonntag der „Taufe des Herrn“

am 13. Januar besucht werden.

Kindergarten- und Schulkinder an der

Krippe

Am Freitag, dem 11.1. ist der Schulgottesdienst

der Mutter Teresa und Bonifatius Schule. Um

Jahreswende

Viele Kalenderblätter

abgerissen

ein Tag nach dem anderen

vergangen

Am letzten

innehalten und zurückblicken

auf gute und schlechte Tage

auf Gelingen und Versagen

Dann - mit Gottvertrauen -

das neue Jahr beginnen

Katharina Wagner,

www.pfarrbriefservice.de

11.30 Uhr kommen

die Kinder des Kindergartens

St. Josef

zum Besuch an die

Krippe. Die Eltern

sind herzlich eingeladen,

an diesen Gottesdiensten

nehmen.

teilzu-


Hilfe für den Krippenabbau

gesucht

Für den Abbau der

Krippe in St. Josef

suchen wir helfende

Hände, die am Montag,

dem 14.1. ab 9.00 Uhr mit anpacken.

Für das leibliche Wohl nach anstrengender

Arbeit wird gesorgt.

Gemeindeausschuss St. Josef

Die nächste Gemeindeausschusssitzung

in St. Josef ist am Dienstag, dem

15.1. um 19.45 Uhr in der Paul-Kuth-

Begegnungsstätte. Alle interessierten Gemeindemitglieder

sind herzlich dazu eingeladen.

Erstkommunionvorbereitung 2013

Das nächste Treffen aller Kinder, Eltern und Katecheten

ist am Samstag, dem 19. 1. um 15.00

Uhr erneut in der Alten Kirche St. Cyriakus. Die

Kinder verzieren an diesem Tag unter Mithilfe

der Eltern ihre Kommunionkerzen. Um 17.00 Uhr

ist dann die heilige Messe in der großen Cyriakuskirche.

Das Team der Bücherei St. Josef Düren bedankt

sich recht herzlich für die großzügigen

Spenden zum Buchsonntag.

Es konnten über 40 neue Bilderbücher eingestellt

werden. Vielen Dank!

Sibylle Oatway


Foto: © <strong>Pfarrbriefstrong>service.de Urheber: © Bistum Aachen - Walter Nett

13

„Noch 150 Meter zur Zukunft“?

Wie das neue Jahr zu einem guten Jahr werden kann

„Noch 150 Meter zur Zukunft!“ So steht es am

Ausgang des S-Bahnhofs Köln-Hansaring.

Welch verheißungsvolle Worte. Doch folgt man

dem Hinweispfeil, so steht man schnell vor einer

allseits bekannten Ladenkette mit Elektronik-

Artikeln. Schade eigentlich.

Aber wo geht`s denn zur Zukunft? Ist die Zukunft

für uns denn eigentlich wirklich interessant?

Viele von uns leben in gesicherten satten

und zufriedenen Verhältnissen. Und hoffen,

dass Konjunkturschwäche und Arbeitslosigkeit

sie selbst möglichst nicht erreichen. Andere blicken

angesichts von Klimakatastrophe

und unumkehrbaren

Umweltschädigungen

auch nicht gerade hoffnungsvoll

in die Zukunft.

Und trotzdem, oder gerade

deswegen, prostet man sich

am Anfang eines neuen Jahres

zu. “Prosit Neujahr“ - ‚es

möge gut sein, das neue

Jahr’ , so die Hoffnung. Wie

kann denn ein neues Jahr

zu einem guten Jahr werden?

Und – was macht denn ein Jahr für uns zu

einem guten Jahr?

Der Baseler Bischof Kurt Koch beschrieb zwei

Arten von Kalendern: den ‚bürgerlichen’, der

viele Termine und Verpflichtungen enthält, und

den ‚Kalender des Glaubens’, der über viele leere

und freie Seiten verfügt. Vielen Terminen und

Verpflichtungen des ersten Kalenders werden

wir uns nicht entziehen können. Der ‚zweite Kalender’

bietet dagegen viele leere Seiten. Mit

ihm sind wir angeregt, jeden Tag zu gestalten in

dem Wissen, ihn aus Gottes Hand zu empfangen.

Und uns daran zu erinnern, dass Gott unser

Leben liebend begleitet. Dann zählen nicht

mehr Erfolg und Profit, dann zählen Liebe und

Menschlichkeit. Und das ist es doch, was unsere

Zukunft braucht!

Die katholische Kirche hat das Kirchenjahr

schon am 1.Advent begonnen, am 1. Januar

feiert sie das „Hochfest der Gottesmutter Maria“.

Damit wird den Christen eine einfache und doch

so große Frau vor Augen gestellt, die sich dem

An-Spruch Gottes öffnete und in aller Einfachheit

und für die damalige ‚politische Öffentlichkeit’

ganz unbemerkt durch ihr ‚Ja’ zum Mitwirken

an der Heilsgeschichte

den Lauf der Weltgeschichte

entscheidend mitbestimmte.

Vielleicht hilft ein kleines

Bibelwort weiter, das die

Kirche an diesem 1. Januar

den Menschen in den Gottesdiensten

vorliest: „Maria

bewahrte alles, was geschehen

war, in ihrem Herzen

und dachte darüber

nach.“ (Zu finden ist das im

Lukasevangelium, Kapitel 2,

Vers 19). Mit dem ‚Kalender des Glaubens’

könnten wir es wie Maria machen: alles, was

geschieht, im Herzen bewahren und darüber

nachdenken. Im ‚Kalender des Glaubens’ verzeichnen,

was an unseren durchlebten Terminen

selig-machend und zukunfts-bringend gewesen

sein kann. Möglicherweise kann unser

termingefüllter Alltag dann ein zukunftsgerichteter

sein für ein Himmelreich Gottes, das schon

hier und jetzt beginnt. „Noch 150 Meter zur Zukunft?“

Nein: „Zukunft schon hier!“

Quelle: www.familien234.de, gefunden auf

www.pfarrbriefservice.de


14

Übersicht über die regelmäßigen Gottesdienste in St. Lukas

Samstag

7.30 Karmel, hl. Messe

9.00 St. Anna, hl. Messe

9.30 St. Anna, Beichtgelegenheit

15.30 Haus St. Anna, hl. Messe

16.00

St. Bonifatius, Beichtgelegenheit

St. Cyriakus, hl. Messe

17.00 (Rosenkranzgebet ab 16:30

Uhr)

17.00 St. Bonifatius, hl. Messe

17.30

Kloster St. Peter Julian, hl.

Messe

18.00

Nur 3. Sa im Monat: St. Marien,

Gottesdienst der JuGe

18.30 St. Josef, hl. Messe

Sonntag

7.30 St. Anna, Laudes

8.00 Karmel, hl. Messe

8.00

St. Augustinus Krankenhaus,

hl. Messe

8.00

St. Anna, hl. Messe

in poln. Sprache

9.00

Krankenhaus Düren,

hl. Messe

9.45 St. Josef, hl. Messe

9.45

Marienkloster Niederau,

hl. Messe

10.00 St. Anna, hl. Messe

10.30

Kloster St. Peter Julian,

hl. Messe

11.00 Ritastift, hl. Messe

11.00 St. Marien, hl. Messe

11.15 St. Antonius, hl. Messe

11.30 St. Anna, hl. Messe

18.00 St. Anna, hl. Messe

19.00

Nur am 1. So im Monat:

St. Marien, Taizégebet

Montag

7.30 Karmel, hl. Messe

9.00 St. Anna, hl. Messe

9.00 St. Antonius, hl. Messe

17.00 St. Bonifatius, Rosenkranzgebet

17.30 Kloster St. Peter Julian, hl.

Messe

18.00 St. Cyriakus, hl. Messe

18.30 Krankenhaus Düren, Wortgottesdienst

mit Kommunionfeier

Dienstag

7.30 Karmel, hl. Messe

7.55 St. Bonifatius, Schulgottesdienst

9.00 St. Anna, hl. Messe

17.00 St. Bonifatius, Rosenkranzgebet

17.30 Kloster St. Peter Julian, hl.

Messe

18.30 St. Augustinus Krankenhaus,

hl. Messe

19.00 St. Josef, hl.. Messe

Mittwoch

7.30 Karmel, hl. Messe

8.00 St. Marien, Schulgottesdienst

9.00 St. Anna, hl. Messe

9.00 Kinderheim St. Josef, hl. Messe

(bei Exequien in St. Bonifatius)

15.30 Krankenhaus Düren, euch.

Anbetung

17.00 St. Bonifatius, Rosenkranzgebet

17.30 Kloster St. Peter Julian, hl.

Messe

18.30 Krankenhaus Düren, hl. Messe

19.00 St. Bonifatius, hl. Messe in

polnischer Sprache

Donnerstag

7.30 Karmel, hl. Messe

9.00 St. Anna, hl. Messe

9.00 St. Antonius, hl. Messe

17.00 Marienkloster Niederau,

hl. Messe

17.00 St. Bonifatius,

Rosenkranzgebet

Am 1. Do im Monat: Betstunde

für geistliche Berufe

17.30 Kloster St. Peter Julian,

hl. Messe

18.30 St. Marien, hl. Messe

19.00 St. Josef, hl. Messe (ab 18:30

Uhr euch. Anbetung)

Freitag

7.30 Karmel, hl. Messe

9.00 St. Anna, hl. Messe

9.00 Kinderheim St. Josef, hl. Messe

(bei Exequien in St. Bonifatius)

15.00 Nur am 3. Fr im Monat:

Seniorenzentrum Weyerfeld,

hl. Messe

15.00 St. Augustinus Krankenhaus,

musikalische Andacht im Hospiz

15.30 Anna Schoeller Haus, hl. Messe

17.00 St. Bonifatius, Rosenkranzgebet

17.30 Kloster St. Peter Julian,

hl. Messe

18.00 Nur am 1. Fr im Monat:

St. Bonifatius, hl. Messe

18.30 Krankenhaus Düren,

hl. Messe


15

Adressen unserer Gottesdienstorte:

St. Anna: Annaplatz 7

Haus St. Anna: Waisenhausstraße 8

Kloster St. Peter Julian: Kölnstraße 62

Ritastift, Rütger-von-Scheven-Str. 81

St. Antonius: Grüngürtel 41

St. Bonifatius: An St. Bonifatius 5;

Krankenhaus Düren: Roonstraße 30

Anna-Schoeller Haus: Schoellerstraße 28

Karmel: Kölner Landstraße 261; Kinderheim St. Josef: An St. Bonifatius

10

Vom Start 1959 bis zur 55. Aktion 2013

weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder

St. Cyriakus: Cyriakusstraße

8

Marienkloster: Kreuzauer

Straße 211

St. Augustinus Krankenhaus

Lendersdorf: Renkerstraße

45

St. Josef: Piusstraße 40

Muttergotteshäuschen, Zülpicher Straße

Seniorenzenturm Weyerfeld, Im Weyerfeld 1-3

St. Marien: Hoeschplatz

Seit 1959 hat sich die Aktion Dreikönigssingen

zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern

für Kinder entwickelt. Seit dem Start sammelten

die Sternsinger insgesamt rund 814 Millionen

Euro, mehr als 63.000 Projekte für Not leidende

Mädchen und Jungen in aller Welt wurden

unterstützt. Die Aktion Dreikönigssingen steht

seit 1980 jedes Jahr offiziell unter einem anderen

Leitwort. Seit der 23. Aktion 1981 gibt es jeweils

ein Beispielland, mit dessen Hilfe Kindern in

Deutschland die Lebenssituation von Gleichaltrigen

in den Ländern der so genannten Dritten

Welt verdeutlicht wird. Auf die Vergabe der Projektgelder

hat dieses Beispielland jedoch keinen

Einfluss. Bundesweite Eröffnungen gibt es seit

1987. Ein Bistum oder Erzbistum übernimmt dabei

die Rolle des Gastgebers, den Auftakt machte

Würzburg.

Stand: 5. Oktober 2012,

Quelle: www.sternsinger.org

IMPRESSUM

Der <strong>Pfarrbriefstrong> St. Lukas erscheint monatlich. Wir bitten um Ihr

Verständnis, wenn einzelne Artikel aus Platzgründen gekürzt

erscheinen.

Herausgeber:

Pfarre St. Lukas, Annaplatz 8, 52349 Düren

Tel: 0 24 21 / 388 98 - 62 Fax: 0 24 21 / 388 98 - 31

pfarrbrief@st-lukas.org

Besuchen Sie uns online: www.st-lukas.org

Redaktion: Gemref. Stefan Uerschelen (verantw.), Eva Franke,

Bernd Ollig, Markus Schnitzler, Pfr. Ernst-Joachim Stinkes

Anschrift der Redaktion:

Pfarre St. Lukas

Gemeindebüro St. Anna

Annaplatz 8

52349 Düren

Tel. 0 24 21 / 388 98 - 62

pfarrbrief@st-lukas.org

Druck:

Häuser KG, Köln

Bitte senden Sie uns Artikel an pfarrbrief@st-lukas.org

Redaktionsschluss für Februar 4.1.2013


16

Wir sind gerne für Sie da:

Pastoralpersonal in St. Lukas

Pfarrer Hans-Otto von Danwitz,

Annaplatz 8 Tel. 38898-12

hans-otto.von-danwitz@st-lukas.org

Gemeindereferentin Christina Ruegenberg

Annaplatz 8 Tel. 38898-22

christina.ruegenberg@st-lukas.org

Pfarrer Ernst Joachim Stinkes

Piusstr. 40 Tel. 9580522 ernst-joachim.stinkes@st-lukas.org

Gemeindereferent Stefan Uerschelen

Annaplatz 8 Tel. 38898-62

stefan.uerschelen@st-lukas.org

Gemeindereferentin Trudel Zimmer

An St. Bonifatius 7 Tel. 38898-42

trudel.zimmer@st-lukas.org

Gemeindereferentin Susanna Jung

Annaplatz 8 Tel. 38898-72 susanna.jung@st-lukas.org

Pastoralreferent Wolfgang Weiser

An St. Bonifatius 7 491049 wolfgang.weiser@st-lukas.org

Pfarrer Anton Straeten Poliusstr. 3 Tel. 15982

tonistraeten@aol.com

Pfarrer Vincenz Nguyen van Tung

Beethovenweg 57 Tel. 6937537

Diakon Hermann Schulz hermann.schulz@ymail.com

Diakon Raymund Schreinemacher Scharnhorststraße 104

Tel. 37718 raymund@schreinemacher.net

Gemeindebüros

Gemeinden St. Anna / St. Marien, Frau Finck

Annapl. 8, Tel. 38898-10

anna@st-lukas.org

Mo - Fr 9.30 - 11.30 Uhr

Gemeinde St. Marien

In der Marienkirche Hoeschplatz Tel. 38898-23.

marien@st-lukas.org

Mo 8.30 - 9.00 und 9.30 - 10.00 Uhr

Do 17.30 - 18.30 Uhr

Gemeinde St. Bonifatius Frau Kuckertz

An St. Bonifatius 5 Tel. 38898-30

bonifatius@st-lukas.org

Mo, Mi, Do, Fr 9.30 - 11.30 Uhr, Mi 15.00 - 17.00 Uhr

Gemeinde St. Antonius Frau Trump

Grüngürtel 41 Tel. 392688

antonius@st-lukas.org

Di 15.00 - 17.30 Uhr, Do 9.30 - 12.00 Uhr

Gemeinde St. Josef Frau Schlump

Piusstrasse 40 Tel. 958050

josef@st-lukas.org

Di, Do 10.00 - 12.00 Uhr, Do 16.00 - 18.00 Uhr,

Fr 15.00 - 17.00 Uhr

Gemeinde St. Cyriakus Frau Fechtner

Cyriakusstr. 8 Tel. 58988

cyriakus@st-lukas.org

Mo 16.00 - 18.00 Uhr, Do 10.00 - 12.00 Uhr

Pfarrverwaltung St. Lukas Frau Vitzer

Annaplatz 8 Tel. 38898-96 pfarrverwaltung@st-lukas.org

Mo, Di, Do 8.00 - 13.00 Uhr

Verbundleitung der Kindertagesstätten Frau Marlis Graf

Annaplatz 8 Tel. 3889886 marlis.graf@st-lukas.org

Homepage

www.st-lukas.org

Priesternotruf: 5990

Telefonseelsorge: 0800 - 111 0 111 und 0800 - 111 0 222

Spendenkonto St. Lukas:

Sparkasse Düren, BLZ 39550110, Konto 613372.

Durch die Zweckangabe kommt das Geld dem jeweiligen Zweck in den sechs Gemeinden zugute.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine